Neue moderne Stadtbibliothek entsteht - SPÖ Salzburg Stadt

spoe.salzburg.at

Neue moderne Stadtbibliothek entsteht - SPÖ Salzburg Stadt

Zugestellt durch Post at

ortspost

Die Stadtteilinformation der SPÖ Schallmoos/Vogelweiderstraße

Neue moderne Stadtbibliothek entsteht

Noch beherrschen Bagger und Bauarbeiter statt Bücher und BesucherInnen die Szene – doch nicht

mehr lange, und die SalzburgerInnen dürfen sich über eine der modernsten öffentlichen Bibliothe-

ken in ganz Europa freuen. Unaufhaltsam wächst die „Neue Mitte Lehen“ in die Höhe – mit jedem

Meter Beton verändert der Stadtteil sein Gesicht. Man sieht: In Salzburg geht was weiter!

Es tut sich was in Salzburg – unübersehbar

wird am ehemaligen Stadiongelände

gebaut, gehämmert und gebohrt. Was hier

in die Höhe wächst bedeutet Aufschwung

für Lehen und für die ganze Stadt Salzburg

– die Projekte rund um die „Neue

Mitte Lehen“ versprechen eine Dynamik,

die weit über die Grenzen des Stadtteils

hinausreicht. Schon bisher besuchen 15

Prozent aller Salzburgerinnen und Salzburger

die Stadtbücherei, derzeit noch im

Schloss Mirabell. Das neue Lese-Paradies

in Lehen wird mit Sicherheit noch mehr

Leute zu den Büchern locken. Insgesamt

5000 Quadratmeter stehen künftig zur

Verfügung, es gibt Lese- und Arbeitszonen,

sowie Internetarbeitsplätze.

Die Dynamik lebt in Salzburg

Wenn die Dynamik ein Zuhause hätte,

würde sie mit Sicherheit in Salzburg wohnen.

Die Stadt verändert temporeich ihr

Gesicht. Und das Beste daran: Alle Maßnahmen

kommen den SalzburgerInnnen

zugute. Infrastruktur, Sportmöglichkeiten,

Arbeitsplätze, Seniorenzentren, Wohnungen

und vieles mehr – Millionen werden

Rund um die Bibliothek entsteht beim Projekt „Neue Mitte Lehen“ bis zum nächsten

Jahr darüber hinaus ein neues Seniorenzentrum mit einem Veranstaltungssaal mit rund

1400 Quadratmetern, sowie Wohnungen, Räume für die Diakonie, sowie Geschäfts-,

Büro- und Gastronomieflächen. „Diese Entwicklungen sind äußerst positiv für den

gesamten Stadtteil und die ganze Stadt“, betont Bürgermeister Heinz Schaden (SPÖ).

investiert, um die Stadt noch lebenswerter

zu machen. Eine Fahrt durch die Stadt

zeigt das große Ganze der Baumaßnahmen.

Mit dem Unipark Nonntal und dem

Sportzentrum Mitte bekommt die Stadt

beste Infrastruktur mitten in der historischen

Altstadt. Forschung und Entwicklung

stehen in Itzling im Mittelpunkt, mit

der Verlegung der Schillerstraße fiel der

Startschuss für das Projekt „Science City“.

Rund um den Bahnhof wird gebaut, die

S-Bahn fährt bereits, an den Haltestellen

Mülln und Aiglhof wird mit Hochdruck

gearbeitet.

Künftig stehen in der neuen

Bibliothek 5000 m2 Fläche

zur Verfügung.

Das Seniorenzentrum mit dem

Veranstaltungssaal umfasst

1400 m2 .

Dazu kommen 3.600 m2 für

Wohnungen, sowie 4000

m2 für Geschäfte, Büros und

Gastronomie.

Die Fertigstellung des

Gesamtprojekts ist für

Jahresende 2008 geplant.

info

Dez. 2007


Gemeinderätin

Hannelore Schmidt

Gedanken zum

Jahreswechsel

Namens der SPÖ Schallmoos/Vogelweiderstraße

wünsche ich allen Bewohnerinnen

und Bewohnern von Schallmoos

angenehme Feiertag und ein gutes neues

Jahr 2008.

Die Arbeit im Netzwerk Schallmoos ist sehr

spannend, zeigen sich doch viele Facetten

des menschlichen Zusammenlebens. Zum

einen treten Probleme auf die infrastrukturell

bedingt sind. Zum anderen trägt

doch jeder von uns viel Verantwortung in

sich. Rücksicht�und Toleranz sind hier die

Schlüsselworte, die unser Zusammenleben

nachhaltig verbessern können. Rücksicht

fängt beim Respektieren von Behindertenparkplätzen,

beim Vermeiden von Schmutz

und Lärm oder bei rücksichtsvollem Verhalten

gegenüber Senioren und Familien

an, Toleranz sollte nicht bei den eigenen

Interessen enden. Klar ist auch, dass sich

Toleranz dort nicht entwickeln kann, wo es

keine Rücksicht gibt. So gesehen trägt jeder

von uns den Keim für ein besseres Miteinander

in sich. Ein neues Jahr birgt auch neue

Chancen – also nutzen wir sie.

Hannelore Schmidt ist eine Schallmooserin

mit Leib und Seele. Sie kennt

die schönen Seiten des Stadtteils, aber

natürlich auch jene mit Verbesserungsbedarf.

Seit 2004 vertritt KR Hannelore

Schmidt die Anliegen von Schallmoos

auch im Gemeinderat. Darüber hinaus ist

sie Bereichssprecherin der SPÖ für Wirtschaft,

Arbeitsplätze und Fremdenverkehr

sowie Mitglied des Bauausschusses

und des Altstadtausschusses. Ihr Motto

lautet: „Anpacken statt verhindern!“

Telefon: 0664 2046560

spoe-schallmoos@aon.at

2 www.spoe-salzburg.at/

ortspost · 12/2007

schallmoos_vogelweiderstrasse

meine spalte

Mitdenken! Mitreden! Mitmachen!

beim Netzwerk Schallmoos

Netzwerk Schallmoos – viele

Ideen für unseren Stadtteil

Am 5. November 2007 fand im Urbankeller

das Treffen des Netzwerkes Schallmoos

statt. Eine Stadt wie Salzburg lebt

von seiner Vielfalt. Genauso sind auch

die Aspekte des Verbesserungsbedarfes

vielfältig. Von den Schallmooserinnen

und Schallmoosern wurden einige Bereiche

aufgezeigt, die verbesserungswürdig

sind. Die Wortmeldungen zeigten recht

deutlich wo die Bewohnerinnen und

Bewohner Handlungsbedarf sehen. So

widmete sich das Netzwerk vor allem den

Themen Verkehr und Sicherheit.

Einigen der angesprochenen Probleme

geht und ging die SPÖ Schallmoos

bereits mit Vehemenz nach, es wurden

aber auch wieder neue Problemfelder

angesprochen, die wir gerne in unseren

Anliegenkatalog aufnehmen. Wichtig

für eine weitere erfolgreiche Stadtteilarbeit

ist zum einen der Rückhalt der

Bevölkerung, andererseits auch die Vernetzung

auf übergeordneten Ebenen.

Viele Anregungen liegen nicht nur im

Kompetenzbereich der Stadt, sondern

bedürfen einer Regelung durch die Länder

oder den Bund. Daher hat es sich die SPÖ-

Sektion Schallmoos/Vogelweiderstraße

zum Ziel gesetzt, die Besonderheiten von

Schallmoos durchzugehen und konstruktive

und umsetzbare Vorschläge für die

nächsten Jahre zu erarbeiten. Die bereits

gewonnenen Erkenntnisse wurden und

werden schon auf Stadtebene in die dort

arbeitenden Netzwerke miteingebracht.

Fünf Netzwerke der Stadt-SPÖ

Seit Anfang Oktober 2007 arbeiten fünf

Netzwerke an neuen Ideen für die Stadt

Salzburg: Lebensraum und Lebensqualität;

Senioren; Kinder, Jugend und Familie;

Wirtschaft und Arbeit; Verkehr und

Umwelt

Ihre Meinung zählt

Wir freuen uns natürlich auch weiterhin

über Ihre konstruktiven Vorschläge

die zur weiteren Verbesserung unseres

Stadtteiles oder Stadt Salzburg beitragen

können.

SPÖ Schallmoos/Vogelweiderstraße

Zuschriften bitte an

spoe-schallmoos@aon.at

oder zH Mag. Walter Dungl,

Weiserhofstraße 10, 5020 Salzburg

Ehrung für unseren Bürgermeister

Dr. Heinz Schaden

Gemeinderätin Hannelore Schmidt

und Jubilar Bürgermeister Heinz

Schaden Bild: Rudolf Schmidt

Die Weihnachtsitzung der SPÖ Schallmoos/Vogelweiderstraße

war für unseren

Bürgermeister Heinz Schaden etwas ungewöhnlich

und dennoch sehr erfreulich.

Gewohnt Ehrungen vorzunehmen, war

er diesmal selber der Geehrte. Gemeinderätin

Hannelore Schmidt wurde die Ehre

zuteil, das wohl prominenteste Sektionsmitglied

für 25 Jahre Parteizugehörigkeit

zu ehren und ihm herzlich für seinen

enormen Einsatz für die Stadt Salzburg

und die sozialdemokratische Bewegung

zu danken.

wir gratulieren


Das Kommunikationszentrum

SAFTLADEN des Vereins

NEUSTART Bild: Walter Dungl

Der Verein NEUSTART:

Vergangenheit verarbeiten,

Gegenwart bewältigen, Zukunft sichern

aus dem stadtteil

Einige der wichtigsten und interessantesten Institutionen und Vereine Salzburgs

haben in unserem Stadtteil ihre Heimat gefunden. Die ortSPÖst stellt einige

davon vor. Diesmal im Blickpunkt: NEUSTART – Helfer für Krisenbewältigung

Vergangenheit verarbeiten, Gegenwart

bewältigen, Zukunft sichern: So lautet

die Mission des Vereins NEUSTART. NEU-

START hat seinen Sitz in der Schallmooser

Hauptstraße 38 und betreibt unter

anderem das Kommunikationszentrum

SAFTLADEN. Der Außergerichtliche Tatausgleich,

Clearing, Prozessbegleitung,

Bewährungshilfe, Haftentlassenenhilfe

und die Schulsozialarbeit gehören zu den

weiteren Tätigkeitsbereichen des Vereins.

Nach Eigendefinition ist NEUSTART eine

Organisation, die der Gesellschaft Hilfen

und Lösungen zur Bewältigung von Konflikten

und damit Schutz vor Kriminalität

und deren Folgen bietet.

„Prinzipiell bekennen wir uns zu einem

Umgang mit Kriminalität, der nicht

Abschreckung in den Mittelpunkt stellt,

sondern die Bearbeitung von Ursachen“,

erklärt die Leiterin des Vereins NEUSTART

in Salzburg, Mag. Dr. Andrea Pawlowski.

In konkreten Angeboten ausgedrückt

bedeutet das: Deeskalationsarbeit und

konstruktive Regelung von Konflikten

anstelle von Verurteilungen und Strafen;

Präventionsarbeit bei Jugendlichen und

Kindern; rasche Hilfe für Opfer; sowie

die Begleitung und (Re)Integration von

Tätern in die Gesellschaft.

Unterstützung bei konstruktiver

Krisenbewältigung.

„Zu unserem Leitbild gehört auch unser

Selbstverständnis als Dienstleister. Ein

respektvoller, professioneller Umgang mit

unseren Klienten heißt für uns, sie beim

Finden individueller Ziele und Lösungen

zur konstruktiven Krisenbewältigung

in Konfliktsituationen zu unterstützen“,

heißt es auf der Homepage des Vereins

weiter.

„Wir helfen ihnen dabei, ihre – oft als

traumatisch erlebte – Vergangenheit zu

verarbeiten; damit sie ihre Gegenwart

bewältigen, aus ihrer Isolation wieder

herausfinden und eine positive Perspektive

für die Zukunft entwickeln können“,

bekräftigt Pawlowski.

Prävention sowie Integration von

Opfern und Tätern.

PIUMA – Aidshilfe in Tansania

Zum Start der Fotoausstellung „Willkommen – Karibu Sana“

im „Saftladen“ wurde das Aidshilfeprojekt vorgestellt.

Der „Saftladen“ des Vereins NEUSTART

wurde im Herbst zur Gallerie und beherbergte

eindrückliche Bilder von Dr.

Andrea Rettenbacher und Dr. Martin

Mischitz. Die Fotos zeigen den Alltag, die

Landschaften sowie Ereignisse im Ort

und im Krankenhaus im Bezirk Makete in

Tansania. Der Mediziner Dr. Rainer Brandl

und Gerhard Raxendorfer stellten das Pro-

jekt PIUMA und Ihren Kampf gegen AIDS

in Tansania vor. Trotz oder auch wegen

der hohen Infektionsrate ist AIDS dort

ein Tabuthema. Durch Kommunikation

und medizinische Hilfe gelang es, die

Situation entscheidend zu verbessern.

Mehr Informationen zu diesem Projekt

erhalten Sie unter www.piuma-simba.

org. Walter Dungl

Ziel des Vereins NEUSTART müsse es sein,

sowohl Opfer als auch Täter erfolgreich

zu integrieren. „Gleichzeitig müssen wir

durch Präventionsarbeit an der gesellschaftlichen

Wurzel von Kriminalität

ansetzen, indem wir die Jugendlichen

sensibilisieren. Wenn uns beides gelingt,

dann helfen wir nicht nur unseren Klienten,

sondern auch unseren Kunden (der

Exekutive, der Justiz und dem Vollzug)

ebenso wie der gesamten Gesellschaft“,

lautet eine der weiteren Leitlinien des

Vereins.

In diesem Sinne betrachtet sich NEU-

START als Hilfsorganisation bei der gesellschaftlichen

Bewältigung von Kriminalität:

„Wir unterstützen den Einzelnen

bei der Bewältigung von Krisen. Damit

schaffen wir gesamtgesellschaftlich

Sicherheit, weil Rückfälle so vermieden

werden können“, so Dr. Andrea Pawlowski

abschließend.

Tom Wilflingseder

Dr. Rainer Brandl (links) und Gerhard

Raxendorfer von PIUMA. Bild: Walter Dungl

ortspost · 12/2007 3


aktuelles Einschaltung des SPÖ-Landtagsklubs RDS 6/2007

Burgstaller: „Mein Wunschkandidat

David Brenner folgt Othmar Raus“

Vertreter einer neuen Generation in der Landesregierung

Nach 23 Jahren erfolgreicher Arbeit in

der Salzburger Landesregierung, hat

Landeshauptmann-Stellvertreter Othmar

Raus das Ende seiner Regierungsfunktion

bekannt gegeben. Mit David Brenner rückt

eine neue Generation in die erste Reihe

der Salzburger Landespolitik auf. „David

Brenner ist mein Wunschkandidat als

neuer Landeshauptmann-Stellvertreter.

Er verkörpert eine Generation in der Politik,

für die Stabilität und Liberalität eine

Selbstverständlichkeit darstellen. Wir

setzen mit David Brenner unseren Weg

der Modernisierung und Gerechtigkeit für

Salzburg konsequent fort“, freut sich SPÖ-

Walter Steidl übernimmt ab 13.12. das

Ruder von David Brenner als Vorsitzender

des SPÖ-Landtagsklubs. „Wir befinden

uns auf einem sehr guten Weg Salzburg

moderner und gerechter zu machen.

Wichtig ist es, jetzt auf Kurs zu bleiben“,

freut sich der 50-jährige Lieferinger über

das in ihn gesetzte Vertrauen. „Wir sind

und bleiben ein Klub mit einem Offenen

impressum

Othmar Raus

übergibt die

Staffel, vor den

Augen der SPÖ-

Vorsitzenden

LHF Gabi

Burgstaller,

an seinen

Nachfolger

David Brenner

Vorsitzende LHF Gabi Burgstaller.

Othmar Raus ist froh, dass es gelungen

ist, mit David Brenner einen guten und

routinierten Nachfolger auszuwählen.

„Ich begleite David Brenner nun schon

seit 14 Jahren in der Politik. Wir haben

hunderte Stunden an gemeinsamen

Gesprächen und Verhandlungen hinter

uns gebracht. Ich weiß, dass auf David

Brenner und seinen Sinn für die Realität

Verlass ist.“ David Brenner steht für die

moderne Salzburger Sozialdemokratie.

Gutes Wirtschaften, stabile Finanzen und

funktionierende Marktmechanismen

sind für ihn eine Selbstverständlichkeit.

Walter Steidl neuer SPÖ-Klubvorsitzender

Weiter am Ball bleiben für ein modernes, gerechtes Salzburg

Ohr für die Anliegen der Salzburgerinnen

und Salzburger. Uns Abgeordneten ist es

wichtig, für die Bevölkerung greifbar zu

sein.“ Projekte wie die Thementage in

den Bezirken, der Tag des offenen Ohrs,

jeden Montag im Chiemseehof, oder die

zahlreichen Sprechstunden der Abgeordneten

und Regierungsmitglieder im

gesamten Bundesland sind Garant dafür,

David

Brenner

ganz

persönlich

Lieblingsessen: Kartoffelpüree mit

Faschierten Laibchen. Lieblingsgetränk:

Leitungswasser.

Lieblingsbuch: José Saramago: Die

Stadt der Blinden, Umberto Ecco:

Baudolino. Hobbys: seit 20 Jahren

leidenschaftlicher Windsurfer, aktiver

Eishockeyspieler, Motorradfahrer und

Bücherwurm. So beschreibe ich mich:

offen und kommunikativ, unkompliziert,

verlässlich, interessiert, dynamisch.

Leitspruch: Vorstellungskraft

ist wichtiger als Wissen.

„Ein ausgeglichener Haushalt wird auch

in Zukunft unser Ziel sein, denn erst das

ermöglicht finanzielle Spielräume zur

Weiterentwicklung und Modernisierung

des Landes wie etwa in den Bereichen

Kinderbetreuung, Soziales, Gesundheit

oder Bildung“, sagt David Brenner.

Ruhe, Zielstrebigkeit

und Ausdauer

zeichnen

den neuen

Vorsitzenden

des SPÖ-Landtagsklubs

aus.

dass Politik nicht versteckte Arbeit hinter

den Mauern des Chiemseehofes ist, sondern

vor allem auch bei den Menschen

stattfindet. „Daran wollen wir weiterhin

festhalten,“ verdeutlicht Steidl.

Medieninhaber, Herausgeber und Verleger: SPÖ-Landesorganisation Salzburg, Wartelsteinstraße 1, 5020 Salzburg;

Erscheinungsort: Salzburg, Verlagspostamt: 5300 Hallwang. Grafische Gestaltung: Doris Pichler, www.md-grafik.at

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine