TALEXXengine STARK INDI - Tridonic

tridonic.com

TALEXXengine STARK INDI - Tridonic

270

122,5

Ø4,5

Technischer Design-in-Guide

1,65

Tengine STARK INDI

35


  Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4

Komplette Systemlösung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4

Freiraum für Kreativität . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5

Angenehmes und wohltuendes Licht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5

Exzellente Wirtschaftlichkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5

Kapitelübersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6

Systemübersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6

Mechanische Aspekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6

Elektrotechnische Aspekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6

Optische Aspekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6

Thermische Aspekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6

Bestellinformation und Bezugsquellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7

Systemübersicht . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8

Systemausführungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8

Konverter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8

Bedienfunktionen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9

Typenschlüssel und Ausführungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10

Konvertermatrix . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12

Standards und Normen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12

Mechanische Aspekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15

Montage . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15

Maßzeichnungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19

Elektrotechnische Aspekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20

Elektrische Sicherheit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20

Elektrische Sicherheit und Anschluss . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22

Elektrische Verbindungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 23

Anschlüsse am Konverter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24

Anschlussdiagramme . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25

Optische Aspekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27

Farbspektrum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27

Abstrahlcharakteristik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29

Thermische Aspekte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31

Kühlung der Module . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31

Bestellinformation und Bezugsquellen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33

Artikelnummern . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33

Tridonic-Vertriebsorganisation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36

Weiterführende Informationen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 40

Technischer Design-In-Guide TALEXXengine STARK INDI | 12.2012 | de - 3 / 40 -


  Einleitung

Beschreibung

Mit TALEXX-LED beginnt eine neue Zeitrechnung, bei der bestes Licht und höchste Effizienz sich nicht

mehr länger ausschließen: Mit den vielseitigen Systemlösungen von Tridonic schaffen Sie ein

zukunftssicheres, ökonomisch und ökologisch herausragendes Lichtambiente in den verschiedensten

Anwendungsbereichen. Im Verkaufsraum, in Büros, Hotels, der Gastronomie oder im Museum spielen

LED ihre Stärken aus.

Wenn Sie eine Leuchte mit LED entwickeln, gilt es einige Unterschiede im Vergleich zu einem Aufbau mit

herkömmlichen Leuchtmitteln zu beachten. Dabei soll Sie dieser Konstruktionsleitfaden unterstützen. Er

beantwortet die wichtigsten Fragen, z.B. nach dem mechanischen Aufbau, dem Thermomanagement

oder den optischen Rahmenbedingungen.

Komplette Systemlösung

Der Einsatz von LED in der Allgemeinbeleuchtung bringt große Vorteile: Sie sind vielseitig in ihrer

Anwendung, höchst energieeffizient und praktisch wartungsfrei. Mit der TALEXXengine STARK INDI

erhalten Sie eine komplette Systemlösung aus einer Hand, bestehend aus den perfekt aufeinander

abgestimmten Komponenten: TALEXXmodule STARK INDI und TALEXXconverter.

Die TALEXXengine STARK INDI hat entscheidende Vorteile:

Sehr schlankes, homogen leuchtendes LED Modul

Indirekt/Direkt Lichtverteilung von 80/20 %

Hohe Moduleffizienz von bis zu 94 lm/W

Enge Farbtoleranzen MacAdam 4

Circa 2500 Lumen Lichtstrom pro LED-Modul (Hot-Lumen-Messung bei 65 °C für technische

Angaben unter realen Bedingungen)

Hohe Farbwiedergabe (CRI >80)

Farbtemperaturen 3.000 K und 4.000 K

Perfekte Lichthomogenität, auch bei Aneinanderreihung mehrerer Module

Vorbereitete Kabel für einfache Verkabelung

Hohe Lebensdauer von bis zu 50.000 Stunden

Berücksichtigung mechanischer und elektrischer Standards der Leuchtenindustrie

Bitte beachten Sie:

Alle Informationen in diesem Leitfaden wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Irrtümer,

Änderungen, Ergänzungen und Auslassungen bleiben vorbehalten. Für mögliche daraus

entstehende Schäden übernimmt Tridonic keine Haftung.

Die aktuelle Version dieses Leitfadens finden Sie auf www.tridonic.com oder bei Ihrem

Vertriebspartner.

Technischer Design-In-Guide TALEXXengine STARK INDI | 12.2012 | de - 4 / 40 -


  Einleitung

Freiraum für Kreativität

Die schlanke Bauweise der LED-Systemlösung TALEXXengine STARK INDI eröffnet neue Freiheiten im

flachen Leuchtendesign. Dank der seitlichen Kanteneinspeisung, entsteht eine homogene wie

durchgängig leuchtende Fläche.

Angenehmes und wohltuendes Licht

Mit hoher Farbwiedergabe und der Möglichkeit zwischen warm- und neutralweißen Farbtemperaturen zu

wählen, ist die LED-Systemlösung ein qualitativ adäquater Ersatz für T5- und T8-Leuchtstofflampen - das

Ergebnis ist ein für den Menschen angenehmes und wohltuendes Licht.

Exzellente Wirtschaftlichkeit

Im Vergleich zu einer Lichtinstallation mit herkömmlichen Leuchtmitteln reduzieren TALEXX-LED den

Energieverbrauch um bis zu 40 Prozent, ihre hohe Lebensdauer erspart merklich die Wartungs- und

Reparaturkosten.

Erfahren Sie die neue Welt des Lichts mit TALEXX-LED!

...

Technischer Design-In-Guide TALEXXengine STARK INDI | 12.2012 | de - 5 / 40 -


  Kapitelübersicht

Kapitelübersicht

Zur Orientierung innerhalb dieses Design-In-Guides sind die Informationen über das System

TALEXXengine STARK INDI in übersichtliche Kapitel gegliedert: Zu Beginn finden Sie eine

Systemübersicht, in der die unterschiedlichen Ausführungen des Systems gegenübergestellt werden. Im

Anschluss werden die mechanischen, elektrotechnischen, optischen und thermischen Aspekte der

Komponenten beleuchtet. Am Ende des Design-In-Guides sind die Bestellinformationen und

Bezugsquellen zusammengefasst.

Systemübersicht

Das System TALEXXengine STARK INDI ist in der Ausführung Classic erhältlich. Über den

Typenschlüssel lassen sich die jeweiligen Komponenten eindeutig zuordnen.

Mechanische Aspekte

Je nach Einbausituation können die Konverter im Leuchtengehäuse (Einbauanwendung) oder außerhalb

des Gehäuses (Aufbauanwendung) montiert werden. Maßzeichnungen und Montagehinweise helfen

Ihnen, die Anforderungen an die Einbausituation zu berücksichtigen.

Elektrotechnische Aspekte

Aspekte der elektrischen Sicherheit sowie Anschlussvarianten werden beschrieben und sind in

entsprechenden Anschlussdiagrammen dargestellt.

Optische Aspekte

Durch die Wahl eines Reflektors mit geeigneten optischen Eigenschaften (z. B. Abstrahlwinkel) und

Abmessungen wird die Gesamteffizienz des Systems optimiert.

In diesem Kapitel finden Sie Informationen zur Abstrahlcharakteristik und Beleuchtungsstärke.

Thermische Aspekte

Die Module des Systems sind für den Betrieb ohne Kühlkörper konzipiert Informationen zu Lebensdauer

und Temperaturmessung sind in diesem Abschnitt zusammengestellt.

Technischer Design-In-Guide TALEXXengine STARK INDI | 12.2012 | de - 6 / 40 -


  Kapitelübersicht

Bestellinformation und Bezugsquellen

Die Bestellinformationen der Komponenten und Bezugsquellen für Kühlkörper, Reflektoren und Zubehör

finden Sie am Ende dieses Dokuments.

...

Technischer Design-In-Guide TALEXXengine STARK INDI | 12.2012 | de - 7 / 40 -


  Systemübersicht

Systemübersicht

Systemausführungen

Das System TALEXXengine STARK INDI ist in folgenden Ausführungen erhältlich.

Eigenschaften /

Funktionen

TALEXXengine STARK INDI CLASSIC

Farbtemperatur 3.000 K und 4.000 K

Lichtstrom* 2.400 lm oder 2.500 lm

Farbwiedergabe/

Farbtoleranz

Moduleffizienz** 85 lm/W

CRI > 80 / MacAdam 4 SDCM

DALI*** Device Type 6

bei Konverter mit Dimmfunktion

DSI*** ja

switchDIM*** ja

corridorFUNCTION*** ja

Notlichtfunktion nein

* bei einem Vorwärtsstrom von 350 mA

** bei einer Farbtemperatur von 4.000 K, hot lumen Messung bei 65°C

*** In Kombination mit TALEXXconverter LCAI

Konverter

Komponenten

Bei der Benennung der Komponenten wurde ein einheitliches Namenskonzept verfolgt. Das System

TALEXXengine STARK INDI (Indirekt/direkt LED-Engine) umfasst jeweils die folgenden Komponenten:

Technischer Design-In-Guide TALEXXengine STARK INDI | 12.2012 | de - 8 / 40 -


  Systemübersicht

TALEXXmodule STARK INDI CLASSIC

Hinweis

Informationen zu Komponenten für finden Sie auf der Tridonic-Homepage www.tridonic.c

om und den jeweiligen Produktseiten.

Effizienz der Module

Die hohe Effizienz der TALEXXmodule STARK INDI führt nicht nur zu Energieeinsparung sondern auch

zur Reduktion der Wärmelast. Dadurch können kompaktere Leuchtendesigns realisiert werden.

Anwendungsbereich

Die Komponenten der TALEXXengine STARK INDI sind für Anwendungen im Innenraum konzipiert.

TALEXXmodule STARK INDI ist für den Betrieb an SELV Konvertern ausgelegt.

Hinweis

Für einen effizienten und zuverlässigen Betrieb empfehlen wir, die Module ausschließlich

mit Tridonic-Konvertern zu betreiben.

Bedienfunktionen

DALI

Durch die DALI-Bedienfunktion lassen sich die Leuchten über das DALI-Signal (16 Bit Manchester-Code)

digital ansteuern. Die dadurch möglichen Funktionen sind vom jeweiligen Steuergerät abhängig.

Der minimale und der maximale Dimmlevel ist programmierbar.

Der Steuereingang ist polaritätsfrei und gegen versehentliche Verdrahtung mit der Netzspannung bis 264

V AC abgesichert.

Die Installation der Steuerleitung ist entsprechend den Richtlinien für Niederspannung auszuführen.

Technischer Design-In-Guide TALEXXengine STARK INDI | 12.2012 | de - 9 / 40 -


  Systemübersicht

DSI

Die digitale DSI Schnittstelle (Digital Serial Interface) ermöglicht die Ansteuerung einer Leuchte über eine

separate Leitung, unabhängig von der Verkabelung der Stromversorgung. Bei einer Änderung der

Raumaufteilung braucht nur die Steuerleitung neu verlegt zu werden, die Lastleitung kann bestehen

bleiben: Das Ein- und Ausschalten wird über die digitale Schnittstelle gesteuert.

Das Niederspannungskabel der digitalen Schnittstelle ist polaritätsfrei und kann in beliebiger Polarität am

DSI Anschluss des Konverters angeschlossen werden.

TALEXXconverter mit integrierter DSI Funktion sind in der Lage, pro Regelkreis allen angeschlossenen

Betriebsgeräten einen Minimumdimmwert, die maximale Helligkeit und einen Notlichtwert vorzugeben.

Durch die Verwendung einer digitalen Schnittstelle wird ein durchgängiges Lichtniveau vom ersten bis

zum letzten Leuchtmittel erzeugt.

Im Unterschied zu DALI ist jedoch keine individuelle Adressierung der einzelnen Leuchten möglich.

switchDIM

Die in TALEXXconvertern mit one4all-Schnittstelle integrierte Funktion switchDIM ermöglicht den

direkten Anschluss eines Standard-Tasters zum Dimmen und Schalten.

Bei einem kurzen Tastendruck (< 0,6 s) schaltet der Konverter ein bzw. aus. Der zuletzt eingestellte

Dimmwert wird nach dem Einschalten wieder aufgerufen.

Bei anhaltendem Tastendruck (> 0,6 s) wird das angeschlossene Modul gedimmt. Die Dimmrichtung wird

bei erneuter Betätigung des Tasters geändert.

Um alle angeschlossenen Geräte auf 50 % des Dimmwerts zu synchronisieren, wird der Taster für ca. 10

s gedrückt. Dadurch wird verhindert, dass der Konverter bei unterschiedlichen Dimmwerten startet oder

mit einer gegenläufigen Dimmrichtung arbeitet (z. B. bei nachträglicher Installation).

Achtung!

Taster mit Glimmlampen beeinflussen die Funktion switchDIM und dürfen für diesen

Zweck nicht eingesetzt werden.

corridorFUNCTION

TALEXXconverter one4all zusammen mit handelsüblichen Bewegungsmeldern ermöglichen die

corridorFUNCTION:

Ohne ein zusätzliches Steuergerät können anwesenheitsgesteuerte Beleuchtungsanlagen so

programmiert werden, dass bei Abwesenheit das Licht nicht ausgeschaltet, sondern zunächst nur auf

einen Minimal-Level heruntergedimmt wird - und eventuell erst nach einer vorgegebenen Wartezeit ganz

ausgeschaltet wird.

Typenschlüssel und Ausführungen

Typenschlüssel Module

Zur eindeutigen Identifizierung der Module dient folgender Typenschlüssel:

Technischer Design-In-Guide TALEXXengine STARK INDI | 12.2012 | de - 10 / 40 -


  Systemübersicht

Typenschlüssel der Module am Beispiel STARK INDI 2500 830 CLA

Bezeichnung STARK INDI 2500 8 30 CLA

Bedeutung Produkt Form Lichtstrom

in lm

Typenschlüssel Konverter

Ra

> 80

Zur eindeutigen Identifizierung der Konverter dient folgender Typenschlüssel:

Farbtemperatur

3.000 K

Typenschlüssel der Konverter am Beispiel LCI 080/0350 ...

Bezeichnung LCI 080 / 0350

Bedeutung LED-Konverter

Konstantstrom

nicht dimmbar

Leistung in W Strom in mA

Typenschlüssel der Konverter am Beispiel LCAI 080/0350 ...

Bezeichnung LCAI 080 / 0350

Bedeutung LED-Konverter

Konstantspannung

dimmbar

Ausführung

Leistung in W Strom in mA

Die genaue Typenbezeichnung des Konverters finden Sie auf dem Typenschild des Konverters.

Weitere Informationen

Bitte beachten Sie die Systemkombination mit den jeweils passenden Komponenten auf

den folgenden Seiten. Bestellinformationen zu den Komponenten finden Sie am Ende

dieses Dokuments.

Technischer Design-In-Guide TALEXXengine STARK INDI | 12.2012 | de - 11 / 40 -


  Systemübersicht

Konvertermatrix

Kombinationsmöglichkeiten für serielle Verdrahtung

Vor- und Nachteile serieller Schaltungen

Vorteil: Sehr effizienter Betrieb mit einem NON-SELV-Konverter

Nachteil: Zusätzliche Schutzmaßnahme in der Leuchte notwendig

Kombinationsmöglichkeiten für parallele Verdrahtung

Vor- und Nachteile paralleler Schaltungen

Vorteile: Schutzklasse im SELV-Bereich, mehrere Module können parallel mit nur einem Konverter

betrieben werden

Nachteil: Mögliche Reduktion der Lebensdauer (fällt ein Modul aus oder bei Kabelbruch, erhöht

sich der Strom der anderen Module), toleranzbedingte Leistungsunterschiede (thermische

Belastung des Moduls) und dadurch mögliche Helligkeitsunterschiede sowie höherer

Verdrahtungsaufwand

Standards und Normen

Standards und Normen für Module

Folgende Standards und Normen wurden bei der Konstruktion und Fertigung der Module berücksichtigt:

CE

2006/95/EG Niederspannungsrichtlinie: Richtlinie betreffend elektrischer

Betriebsmittel zur Verwendung innerhalb bestimmter Spannungsgrenzen

2004/108/EG EMV-Richtlinie: Richtlinie über die elektromagnetische Verträglichkeit

RoHS

2002/95/EC RoHS* Richtlinie: Richtlinie zur Beschränkung der Verwendung

bestimmter gefährlicher Stoffe in Elektro und Elektronikgeräten

* RoHS: Restriction of (the use of certain) hazardous substances

Technischer Design-In-Guide TALEXXengine STARK INDI | 12.2012 | de - 12 / 40 -


  Systemübersicht

Sicherheit

DIN IEC 62031:2008 Sicherheitsanforderungen an LED-Module

EN 60598-1:2008 und

A11:2009

EN 60598-2-2:1996 und

A1:1997

Allgemeine Anforderungen und Prüfungen an Leuchten

Leuchten - Teil 2: Besondere Anforderungen; Hauptabschnitt 2:

Einbauleuchten

EN 62471:2008 Photobiologische Sicherheit von Lampen und Lampensystemen

Elektromagnetische Verträglichkeit

EN 55015:2006 A1 2007 Grenzwerte und Messverfahren für Funkstöreigenschaften von

elektrischen Beleuchtungseinrichtungen und ähnlichen Elektrogeräten

EN 61347-1:2008 Allgemeine und Sicherheitsanforderungen an Geräte für Lampen

Standards und Normen für Konverter

Folgende Standards und Normen wurden bei der Konstruktion und Fertigung der Konverter

berücksichtigt:

Sicherheit und Performance

EN 61347-1:2009 Allgemeine und Sicherheitsanforderungen

EN 61347-2-13:2007 Besondere Anforderungen an gleich- oder wechselstromversorgte,

elektronische Betriebsgeräte für LED-Module

EN 62384:2007 IEC

62384 A1:2009

Anforderungen an die Arbeitsweise

Technischer Design-In-Guide TALEXXengine STARK INDI | 12.2012 | de - 13 / 40 -


  Systemübersicht

EMI

EN 55015 2008 Grenzwerte und Messverfahren für Funkstörungen von elektrischen

Beleuchtungseinrichtungen und ähnlichen Elektrogeräten

EN 61000-3-2:2005 A1:

2008 und A2:2009

Grenzwerte für Oberschwingungsströme (Geräte-Eingangsstrom ≤ 16 A

je Leiter)

EN 61000-3-3:2005 Grenzwerte für Spannungsschwankungen und Flicker in

Niederspannungsnetzen für Geräte mit einem Eingangsstrom ≤16 A je

Leiter, die keiner Sonderanschlussbedingung unterliegen

EN 61547:2001 EMV*-Störfestigkeitsanforderungen

*EMV: Elektromagnetische Verträglichkeit

Sicherheit

EN 50172 2005 Sicherheitsbeleuchtungsanlagen

DALI

IEC 62386-101:2009 Allgemeine Anforderungen; System

IEC 62386-102:2009 Allgemeine Anforderungen; Kontrollgerät

IEC 62386-207:2009 DT6: Besondere Anforderungen Kontrollgerät; LED-Module

IEC 62386-209:2010 DT8: Besondere Anforderungen Kontrollgerät; Farbsteuerung

...

Technischer Design-In-Guide TALEXXengine STARK INDI | 12.2012 | de - 14 / 40 -


  Mechanische Aspekte

Mechanische Aspekte

Montage

Montagevarianten

Hinweis zu EOS/ESD Sicherheitsrichtlinien

Das Gerät/Modul enthält Bauteile die auf elektrostatische Entladung empfindlich

reagieren und darf nur bei Sicherstellung des EOS/ESDSchutzes in der Fertigung und in

der Anwendung eingebaut werden.

Für Geräte/Module mit geschlossenem Gehäuse (keine Berührung auf Leiterplatte

möglich) sind bei normaler Installationshandhabung keine Vorkehrungen notwendig. Bitte

beachten Sie hierzu die Vorgaben aus dem Dokument EOS-/ESD-Richtlinien

(Richtlinie_EOS_ESD.pdf) auf:

www.tridonic.com/com/de/technische-doku.asp

Montagebeispiele mit TALEXXconverter und serieller Verdrahtung

Einbauanwendung Serienverdrahtung mit

TALEXXconverter

Montagedetails

Aufbauanwendung mit Serienverdrahtung mit

TALEXXconverter

Je nach Einbausituation können die Konverter im Leuchtengehäuse (Einbauanwendung) oder außerhalb

des Gehäuses (Aufbauanwendung) montiert werden.

Technischer Design-In-Guide TALEXXengine STARK INDI | 12.2012 | de - 15 / 40 -


  Mechanische Aspekte

Vorkonfektionierte Kabelsets zur einfachen und

schnellen Verdrahtung

Hinweise zur Montage

Perfekte Lichthomogenität, auch wenn mehrere

LED-Module aneinander gereiht werden

Abhängig von der Einbausituation des Konverters und der Module müssen folgende Anforderungen

berücksichtigt werden:

Ausreichender Abstand zu aktiven leitfähigen Materialien

Ausreichende Zugentlastung bei geschlossener Abdeckung des Konverters

Ausreichende Kühlung der Module (die max. Temperatur am t -Punkt darf nicht überschritten

c

werden)

Ungehinderter Lichtauslass der Module

Der Anschluss des Moduls ist über vorkonfektionierte Kabel einfach und schnell möglich

Weitere Informationen

Detailierte Informationen zur thermischen Anbindung und zur Position des t -Punkts

c

finden Sie unter "Thermische Aspekte".

Schutzmaßnahmen gegen Beschädigung

Mechanische Beanspruchung

TALEXX-Module enthalten elektronische Komponenten, die empfindlich gegen mechanische

Beanspruchung sind. Diese ist deshalb auf ein Minimum zu reduzieren. Insbesondere sind folgende

mechanische Beanspruchungen zu unterlassen, die in der Folge zu einer irreversiblen Schädigung

führen:

Druck

Biegebelastung

Bohren

Fräsen

Brechen

Sägen

Sowie ähnliche mechanische Bearbeitung.

Technischer Design-In-Guide TALEXXengine STARK INDI | 12.2012 | de - 16 / 40 -


  Mechanische Aspekte

Biegebelastung

Eine Durchbiegung > 3 % der Leiterplattenlänge eines TALEXX Moduls kann zur Schädigung des

Produktes führen und ist deshalb unzulässig. 3 % entsprechen zum Beispiel 6 mm bei einem 200 mm

langen Modul.

Max. Biegebelastung von LED Streifenmodulen

Umgang mit chemischen Stoffen

In den verschiedensten Anwendungen kommen chemische Stoffe im näheren Umfeld von TALEXX

Modulen zum Einsatz. Bekannte Einsatzgebiete für chemische Stoffe sind:

der Einsatz als Schutzlack in Anwendungen mit erhöhter Luftfeuchtigkeit (Außenanwendung),

der Verguss von LED Modulen,

das Verkleben von LED Modulen und

das Abdichten von Leuchten.

Schutz des Glob-Top-Materials

Folgenden Richtlinien einhalten, um eine Beschädigung des Glob-Top-Materials zu vermeiden:

Es ist darauf zu achten, dass die in LED Anwendungen verwendeten Chemikalien nicht

lösungsmittelbasiert, kondensationsvernetzt oder acetatvernetzt (Essigsäure) sind. Diese spalten

Reaktionsprodukte ab (z.B. Lösungsmitteldämpfe, Essigsäure), die das TALEXX Modul oder den

Glob-Top beschädigen können.

Dies gilt sowohl für Chemikalien, die nicht in unmittelbarer Nähe des TALEXX Moduls eingesetzt

werden (z.B. Abdichtungen), als auch für Chemikalien, die direkt mit den TALEXX Modulen in

Kontakt kommen (z.B. Isolierlacke, Kleber).

Um die Chemikalie und die Art der Vernetzung bestimmen zu können, muss beim Hersteller ein

technisches Datenblatt angefordert werden, die eine Auflistung der Inhaltsstoffe enthält.

Beispiel für Beschädigung des Glob-Top-Materials, erkennbar an Verschiebung des Farbortes:

powerLED P211, original powerLED P211,

Beschädigung durch Lösungsmitteldämpfe

Technischer Design-In-Guide TALEXXengine STARK INDI | 12.2012 | de - 17 / 40 -


  Mechanische Aspekte

Schutzmaßnahmen beim Abdichten

Auch für Chemikalien, die zum Abdichten von Leuchtengehäusen eingesetzt werden, gelten die oben

beschriebenen Punkte. Wird jedoch das TALEXX Modul erst nach dem kompletten Aushärten (siehe

jeweilige Materialinformation) der Abdichtungsmasse in die Leuchte verbaut, können diese

vernachlässigt werden.

Sind die TALEXX Module jedoch schon in der Leuchte verbaut, kann durch ausreichenden Abstand (>10

cm) und Belüftung (offenes Gehäuse und Luftzirkulation, Absaugung oder Ventilator) während der

Aushärtung der Chemikalien die mögliche Beschädigung des Glob-Tops durch Lösungsmitteldämpfe auf

ein Minimum reduziert werden.

Schutzmaßnahmen beim Verkleben

Um Beschädigungen der TALEXX Module zu vermeiden, ist sicherzustellen, dass dazu keine Werkzeuge

verwendet werden, bzw. dass kein Druck auf die elektronischen Bauteile und den Glob-Top ausgeübt

wird.

Bei Verwendung von aufgesetzten Glas- oder Plexiglasscheiben darauf achten, dass kein Druck

auf den Glob-Top ausgeübt wird

TALEXX Module stets nur am Rand anfassen

Verpackung und Transport

TALEXX Produkte von Tridonic werden in dafür geeigneten Verpackungen ausgeliefert. Die Verpackung

gewährleistet speziellen Schutz gegen mechanische Beschädigung und ESD (Elektrostatische

Entladung). Es empfiehlt sich deshalb, TALEXX Produkte in diesen Verpackungen weiter zu

transportieren.

Montage der Module

Es wird empfohlen, alle Befestigungslöcher zu benutzen (z.B. 4 Stk. M4 Schrauben).

Bei der Wahl der geeigneten Schrauben sind folgende Maße zu beachten:

Maße der Befestigungsschrauben

Schraubengröße M4

Max. Durchmesser D abhängig vom Design der Leuchte

Min. Länge L 5 mm

Max. Länge L abhängig vom Design der Leuchte

Technischer Design-In-Guide TALEXXengine STARK INDI | 12.2012 | de - 18 / 40 -


  Mechanische Aspekte

Maßzeichnungen

Maßzeichnung TALEXXmodule STARK INDI CLASSIC

...

Weitere Informationen

Detailierte Informationen und CAD-Daten können Sie auf der Tridonic-Homepage www.tri-

donic.com und der jeweiligen Produktseite herunterladen.

Technischer Design-In-Guide TALEXXengine STARK INDI | 12.2012 | de - 19 / 40 -


  Elektrotechnische Aspekte

Elektrotechnische Aspekte

Elektrische Sicherheit

Grundlegende Einteilung von Schutzklassen

Je nach Ausführung der Leuchten werden verschiedene elektrische Schutzklassen erreicht:

Im Bereich Schutzklasse III (auch Sicherheitskleinspannung oder SELV für Safety Extra

Low Voltage) betriebene Leuchten verfügen im Inneren über so geringe Spannungen, dass

ein elektrischer Körperstrom ohne Folgen bleibt. Als Kleinspannung (auch Niedervolt oder

Schwachstrom) werden Wechselspannungen bis 60 V AC Effektivwert und

Gleichspannungen bis 120 V DC bezeichnet.

Schutzklasse II (NON-SELV) gilt für Leuchten mit doppelter Isolierung ohne Schutzerde

zwischen Netzstromkreis und Ausgangsspannung bzw. Metallgehäuse. Selbst wenn die

Leuchten elektrisch leitende Oberflächen haben, sind sie durch ihre Isolierung vor Kontakt

mit anderen spannungsführenden Teilen geschützt.

Schutzklasse I (NON-SELV) gilt für Leuchten mit Basisisolierung und Schutzerde. Alle

elektrisch leitfähigen Gehäuseteile sind über ein Schutzleitersystem verbunden, welches

sich auf Erdpotential befindet.

Basisisolierung TALEXXmodule STARK INDI

Das TALEXXmodule STARK INDI ist für den Betrieb an SELV Betriebsgeräten ausgelegt.

Konstruktive Maßnahmen zur Erreichung einer Schutzklasse

Gefahr!

Um lebensgefährliche Situationen zu vermeiden, müssen folgende Maßnahmen

zwingend berücksichtigt werden:

Alle elektrische Arbeiten an einer Leuchte mit Schutzklasse I oder II dürfen nur von

einer Elektrofachkraft durchgeführt werden!

Die Leuchte muss vor diesen Arbeiten vom Netz getrennt werden.

Die Leuchte auf Beschädigungen prüfen

Bei Beschädigungen muss die Leuchte ausgetauscht werden.

Technischer Design-In-Guide TALEXXengine STARK INDI | 12.2012 | de - 20 / 40 -


  Elektrotechnische Aspekte

Vorsicht!

Wird das Modul mit einem Konverter verwendet, welcher die SELV Anforderungen nicht

erfüllt (z.B. bei serieller Verdrahtung), muss leuchtenseitig eine Basisisolierung

geschaffen werden, sowie die Luft-/Kriechstrecken berücksichtigt werden. Das Modul darf

nicht direkt geerdet werden.

Leuchte mit Schutzklasse II

Bei Verwendung eines NON-SELV Konverters sind folgende Maßnahmen für die Erreichung der

Schutzklasse II zwingend erforderlich:

Basisisolierung sowie zusätzliche Isolierung oder verstärkte Isolierung zwischen TALEXXmodule

STARK INDI und Gehäuse, z.B. durch ein Leuchtengehäuse aus Kunststoff und eine zusätzliche

isolierende Folie zwischen LED-Modul und Leuchtengehäuse (unter Berücksichtigung der

Luft-/Kriechstrecken)

Verstärkte Isolation zwischen Konverter und Gehäuse, z.B. durch ein Kunststoffgehäuse

Verwendung von doppelt isolierten Leitungen

Mechanischer Berührungsschutz aller elektrischen Kontakte

Bei Verwendung eines SELV Konverters sind folgende Maßnahmen für die Erreichung der Schutzklasse

II zwingend erforderlich:

Verstärkte Isolation zwischen Konverter und Gehäuse, z.B. durch ein Kunststoffgehäuse

Verwendung von doppelt isolierten Leitungen netzseitig

Mechanischer Berührungsschutz aller aktiven Kontakte

Leuchte mit Schutzklasse I

Bei Verwendung eines NON-SELV Konverters sind folgende Maßnahmen für die Erreichung der

Schutzklasse I zwingend erforderlich:

Verwendung eines Metallgehäuses für die Leuchte

Erdung des Konverters und der Leuchte selbst

Basisisolierung zwischen TALEXXmodule STARK INDI CLASSIC und dem Leuchtengehäuse

unter Einhaltung der Luft-/Kriechstrecken

Warnung!

Luft-/Kriechstrecken für NON-SELV-Betrieb sind nicht im LED-Modul berücksichtigt.

Die Basisisolierung kann z.B. mittels Isolationsfolie zwischen dem Metallrahmen des

TALEXXmodule STARK INDI und der Leuchte realisiert werden.

Mechanischer Berührungsschutz aller elektrischen Kontakte

Technischer Design-In-Guide TALEXXengine STARK INDI | 12.2012 | de - 21 / 40 -


  Elektrotechnische Aspekte

Bei Verwendung eines SELV-Konverters sind folgende Maßnahmen für die Erreichung der Schutzklasse

I zwingend erforderlich:

Verwendung eines Metallgehäuses für die Leuchte

Erdung des Konverters und der Leuchte selbst

Warnung!

Das LED Modul darf nicht geerdet werden. Obwohl die Basisisolierung für SELV Betrieb

im Modul vorgesehen ist, muss das Modul gegenüber Erde isoliert werden (aus

Surge/Burst-Gründen empfehlen wir Isolation für rund 4kV)

Mechanischer Berührungsschutz aller aktiven Kontakte

Hinweis

Das LED-Modul muss nicht gegen Berührung geschützt werden. Die Basisisolierung für

Betrieb an SELV Betriebsgeräten ist im LED Modul berücksichtigt

Elektrische Sicherheit und Anschluss

Elektrostatische Sicherheit und EMV-Schutz

Die LED-Module sind getestet bis zu einer Spannung von 8 KV statische Entladung.

Je nach Umgebungsbedingungen müssen entsprechende Vorsichtsmaßnahmen getroffen werden, um

höhere Spannungen zum Beispiel bei der Produktion oder der Installation zu vermeiden.

Die Leitungen sollten für ein gutes EMV-Verhalten getrennt von den Netzanschlüssen und -Leitungen

geführt werden. Die maximale sekundäre Leitungslänge an den Klemmen beträgt 2 Meter.

Technischer Design-In-Guide TALEXXengine STARK INDI | 12.2012 | de - 22 / 40 -


  Elektrotechnische Aspekte

Elektrische Versorgung und Wahl des Konverters

Vorsicht!

TALEXXmodule STARK INDI sind nicht gegen Überspannungen, Überströme, Überlast

oder Kurzschlussströme geschützt!

Ein zuverlässiger und sicherer Betrieb der LED-Module kann nur in Verbindung mit einem

Konverter, der den relevanten Vorschriften genügt, sichergestellt werden.

Bei Verwendung eines TALEXXconverters, sind folgende Schutzfunktionen gewährleistet:

Kurzschlusserkennung

Überlasterkennung

Übertemperatur-Abschaltung

TALEXXmodule STARK INDI müssen an Konstantstrom-Konvertern betrieben werden.

Der Betrieb an einem Konstantspannungs-Konverter führt zu irreversibler Schädigung der

Module!

Durch Verpolung kann das TALEXXmodule STARK INDI beschädigt werden.

Bei paralleler Verdrahtung kommt es bei Drahtbruch bzw. Ausfalls eines kompletten

Moduls zu einer höheren Bestromung der verbleibenden Module. Dadurch kann sich die

Lebensdauer erheblich reduzieren. Außerdem kann es zu toleranzbedingten

Leistungsunterschieden (thermische Belastung des Moduls) und zu dadurch möglichen

Helligkeitsunterschieden kommen.

Elektrische Verbindungen

Verbindungen der TALEXXmodule STARK INDI CLASSIC

Die Verbindung des Konverters mit dem Netz sowie die Anschlüsse der Steuerleitungen erfolgen über

Steck- und Federklemmen. Der Anschluss des Moduls erfolgt über die vorkonfektionierten Kabelsets:

Kabelset LED-Modul:

AWG28 Leitungsquerschnitt

Abisolierlänge 10 mm (konverterseitig)

Steckverbindung am Modul Type JST SFYR-02V-S

mitgelieferte Leitungslänge:

2 x 300 mm

4 x 700 mm

2 x 1,300 mm

Steckkleme für Einzeldrahtleiter:

Leitungsquerschnitt am Konverter mit Federklemme:

Zulässiger Leitungsquerschnitt: 0,5 - 1,5 mm²

Abisolierlänge 8,5 - 9,5mm

Federklemme für Litzendraht mit Aderendhülse oder Einzeldrahtleiter

Technischer Design-In-Guide TALEXXengine STARK INDI | 12.2012 | de - 23 / 40 -


  Elektrotechnische Aspekte

Federklemme für Litzendraht mit Aderendhülse oder Einzeldrahtleiter

Zulässige Leitungsquerschnitte und Abisolierlängen von Konvertern mit Schraubklemmen können Sie

den jeweiligen Konverter-Datenblättern entnehmen.

Drahtvorbereitung Konverter Federklemme am Konverter

Anschlüsse am Konverter

Anschlüsse am Konverter für TALEXXmodule STARK INDI

CLASSIC

Pin Anschluss am TALEXXconverter Bauform

Schutz- oder Funktionserde Federklemme

~ Netzeingang 220 - 240 V AC Federklemme

~ Netzeingang 220 - 240 V AC Federklemme

DA* Steuereingang DALI / DSI / switchDIM / corridor

FUNCTION

DA* Steuereingang DALI / DSI / switchDIM / corridor

FUNCTION

Federklemme

Federklemme

+LED TALEXXmodule STARK INDI CLASSIC Federklemme

-LED TALEXXmodule STARK INDI CLASSIC Federklemme

* nur bei Konverter mit entsprechender Funktion

Technischer Design-In-Guide TALEXXengine STARK INDI | 12.2012 | de - 24 / 40 -


  Elektrotechnische Aspekte

Anschlussdiagramme

Anschlussdiagramm für TALEXXengine STARK INDI CLASSIC

mit 4-Kanal-Konverter

Anschlussdiagramm für TALEXXengine STARK INDI CLASSIC

mit paralleler Verdrahtung

Das Anschlussdiagramm zeigt die parallele Verdrahtung zwischen einem Konverter mit Dimmfunktion

und 2 Modulen TALEXXmodule STARK INDI CLASSIC sowie den Anschluss des Konverters an die

Netzversorgung.

Hinweis

Bei paralleler Verdrahtung kann es zu toleranzbedingten Leistungsunterschieden

(thermische Belastung des Moduls) und daraus resultierenden Helligkeitsunterschieden

kommen.

Bei Ausfall eines Moduls können die verbleibenden Module überlastet werden.

Technischer Design-In-Guide TALEXXengine STARK INDI | 12.2012 | de - 25 / 40 -


  Elektrotechnische Aspekte

Anschlussdiagramm für TALEXXengine STARK INDI CLASSIC

mit serieller Verdrahtung

Das Anschlussdiagramm zeigt die serielle Verdrahtung an einen Konverter mit 2 Modulen der

Ausführung TALEXXmodule STARK INDI CLASSIC sowie den Anschluss des Konverters an die

Netzversorgung.

...

Vorsicht!

Anforderung an die Isolation des Moduls beachten unter "Elektrische Sicherheit".

Technischer Design-In-Guide TALEXXengine STARK INDI | 12.2012 | de - 26 / 40 -


  Optische Aspekte

Optische Aspekte

Farbspektrum

Lichtfarben

Die TALEXXengine STARK LLE CLASSIC ist in den Farben 3.000 K und 4.000 K erhältlich.

TALEXXengine STARK INDI CLASSIC

MacAdam Ellipse: 4SDCM 3.000 K

x0 y0

Mittelpunkt 0,4344 0,4032

Technischer Design-In-Guide TALEXXengine STARK INDI | 12.2012 | de - 27 / 40 -


  Optische Aspekte

MacAdam Ellipse: 4SDCM 4.000 K

x0 y0

Mittelpunkt 0,3828 0,3803

Augensicherheit

Risikogruppe Bewertung

Aktinisches UV E

S

(200 - 400 nm)

Nahes UV E

UVA

(315 - 400 nm)

Blaulicht L

B

(300 - 700 nm)

Netzhaut thermisch L

R

(380 - 400 nm)

IR Strahlung, Auge E

IR

(780 - 3.000 nm)

Risikogruppe 0*

Risikogruppe 0*

Risikogruppe 0*

Risikogruppe 0*

Risikogruppe 0*

*Die Bewertung der Augensicherheit erfolgt nach der EN 62471:2008 (Photobiologische Sicherheit von

Lampen und Lampensystemen):

Technischer Design-In-Guide TALEXXengine STARK INDI | 12.2012 | de - 28 / 40 -


  Optische Aspekte

Lampen und Lampensystemen):

Risikofrei (Risikogruppe 0, 1, 2 und 3): Die LED stellt keine photobiologische Gefahr dar.

Geringes Risiko: Die LED stellt aufgrund von normalen Einschränkungen durch das Verhalten

keine Gefahr dar.

Mittleres Risiko: Die LED stellt aufgrund von Abwehrreaktionen heller Lichtquellen oder

thermischer Unbehaglichkeit keine Gefahr dar.

Hohes Risiko: Die LED stellt sogar für flüchtige oder kurzzeitige Bestrahlung eine Gefahr dar.

Abstrahlcharakteristik

Reflektoren und Diffusoren

Beim Einsatz von STARK INDI CLASSIC Modulen kann die Leuchte mit einem Diffusor oder Reflektoren

realisiert werden. Dabei müssen die entpsprechenden Luft-/Kriechstrecken zwischen Modul und

leitenden Optikteilen eingehalten werden.

Vorsicht!

Bei der Verwendung von Reflektoren in Verbindung mit einem NON-SELV-Konverter

muss die Berührungssicherheit gewährleistet sein.

Anforderung an die Isolation des Moduls beachten (siehe Kapitel "Elektrische

Sicherheit").

Abstrahlcharakteristik TALEXXmodule STARK INDI

Technischer Design-In-Guide TALEXXengine STARK INDI | 12.2012 | de - 29 / 40 -


  Optische Aspekte

Maximale relative Lichtintensität lv/v

Durchschnittliche Beleuchtungsstärke bezogen auf die

Lumenpakete TALEXXmodule STARK INDI CLASSIC

INDI direkt

Montagehöhe Durchmesser des Strahls Beleuchtungsstärke

0,25 m 1,88 m 645 lux

0,5 m 3,76 m 161 lux

0,75 m 5,64 m 72 lux

1,0 m 7,52 m 40 lux

Abstrahlwinkel = 150° LOR = 100 %

Vorwärtsstrom 350 mA

INDI indirekt

Montagehöhe Durchmesser des Strahls Beleuchtungsstärke

1,0 m 4,06 m 26 lux

0,75 m 3,04 m 47 lux

0,5 m 2,03 m 105 lux

0,25 m 1,01 m 419 lux

Abstrahlwinkel = 128° LOR = 100 %

Vorwärtsstrom 350 mA

...

Technischer Design-In-Guide TALEXXengine STARK INDI | 12.2012 | de - 30 / 40 -


  Thermische Aspekte

Thermische Aspekte

Kühlung der Module

Einfluss der Kühlung auf die Lebensdauer der Module

Die Module des Systems TALEXXengine STARK INDI sind für den Betrieb ohne Kühlkörper konzipiert.

Die Lebensdauer des Moduls hängt sehr stark von der Betriebstemperatur ab. Wird die zulässige

Betriebstemperatur jedoch überschritten, kommt es zu einer deutlich verkürzten Lebensdauer oder sogar

zu einer Zerstörung des Moduls.

Betriebsdauer bei TALEXXmodule STARK INDI

Die Tabelle zeigt die Betriebsdauer bei unterschiedlichem Lichtstrom und bei t = 65 °C, 350 mA.

c

Lichtstrom Betriebsdauer STARK INDI

80 % 30.000 h

70 % 50.000 h

50 % 80.000 h

Weitere Informationen

Bitte beachten Sie unbedingt die Angaben zur Betriebstemperatur und die Anforderungen

an die Kühlung in den Datenblättern der Module.

Weitere Informationen

Bezugsquellen für Reflektoren finden Sie unter "Partner".

Temperaturmessung am Modul

Technischer Design-In-Guide TALEXXengine STARK INDI | 12.2012 | de - 31 / 40 -


  Thermische Aspekte

Um die Temperatur der Module zu prüfen, befindet sich auf der Unterseite der Module der geeignete t -P

c

unkt:

Die Messung der Temperatur am t -Punkt kann mit einer einfachen Temperatursonde erfolgen. Da die

c

Unterseite der Module aus eloxiertem Aluminium besteht, würde eine Messung mit einer Infrarotkamera

hingegen zu ungenauen Ergebnissen führen. Die Messung der t und t Temperatur erfolgt bei LED

c p

Modulen von Tridonic am selben Referenzpunkt.

In der Praxis haben sich Thermoelemente (z. B. B&B Thermotechnik Thermoelement K-Typ) bewährt.

Solche Thermoelemente lassen sich mit einem wärmebeständigen Klebeband oder mit einem

geeigneten Kleber direkt am t -Punkt anbringen. Die Messwerte werden dabei mit einem elektronischen

c

Thermometer (z. B. "FLUKE 51", VOLTCRAFT K202 Datenlogger) aufgenommen. Bei der Messung der

maximal möglichen Temperatur sollten grundsätzlich die ungünstigsten Bedingungen

(Umgebungstemperatur, Montage der Leuchte) der jeweiligen Anwendung berücksichtigt werden. Die

Leuchte sollte dazu vor der Messung für min. 4 Stunden in einem zugfreien Raum betrieben werden.

Die Messung muss im thermisch eingeschwungenen Zustand und in einem zugfreien Raum erfolgen.

Temperaturmanagement der Konverter

Obwohl die Konverter über ein integriertes Temperaturmanagement verfügen, müssen auch die

Anforderungen an die Kühlung der Konverter berücksichtigt werden. Ein ungewolltes, automatisches

Dimmen bei Übertemperatur weist beispielsweise auf eine nicht ausreichende Kühlung des Konverters

hin.

Die Messung der Temperatur am Konverter kann mit einer einfachen Temperatursonde am t -Punkt des

c

Konverters erfolgen. Der t -Punkt des Konverters ist mit einem entsprechenden Aufkleber auf dem

c

Gehäuse markiert.

...

Weitere Informationen

In der Norm EN 60598-1 "Allgemeine Anforderungen und Prüfungen an Leuchten" sind

entsprechende Messbedingungen, Sensoren und Handhabung ausführlich beschrieben.

Bezugsquellen für geeignete, wärmeleitende Folien und Pasten zur thermischen

Anbindung einer Temperatursonde finden Sie unter "Partner".

Technischer Design-In-Guide TALEXXengine STARK INDI | 12.2012 | de - 32 / 40 -


  Bestellinformation und Bezugsquellen

Bestellinformation und Bezugsquellen

Artikelnummern

TALEXXengine STARK INDI CLASSIC

Produktname Beschreibung Artikelnummer

STARK

INDI-2500-830-CLA

STARK

INDI-2500-840-CLA

Passende Steuergeräte

Modul TALEXXmodule STARK INDI CLASSIC,

Farbtemperatur 3.000 K

Modul TALEXXmodule STARK INDI CLASSIC,

Farbtemperatur 4.000 K

28000088

28000089

Tridonic bietet ein umfassendes Sortiment an DALI- kompatiblen Produkten an. Alle hier angegebenen

Geräte unterstützen DALI Device Type 6 und garantieren somit eine sinnvolle Nutzung von

TALEXXengine STARK INDI.

Produktname Artikelnummer

DALI M-Sensor 86458265

DALI SC 24034263

DALI MC 86458507

DALI Touchpanel 24035465

x/e-touchPANEL 28000005

DALI PS 24033444

DALI USB 24138923

...

Weitere Informationen

Bitte informieren Sie sich unter www.tridonic.com über das aktuelle Angebot an

Produkten sowie über die neuesten Software-Aktualisierungen.

Technischer Design-In-Guide TALEXXengine STARK INDI | 12.2012 | de - 33 / 40 -


  Bestellinformation und Bezugsquellen

Partner

Kühlkörper

Kühlkörper mit aktiver und passiver Kühlung können bei folgenden Herstellern angefragt werden:

BRYTEC AG Brytec GmbH

Vierthalerstrasse 5

AT-5020 Salzburg

T +43 662 87 66 93

F +43 662 87 66 97

info@brytec.at

Nuventix

Vertrieb Österreich

EBV Distributor

Schonbrunner Straße 297-307

1120 Wien

T +43 1 89152-0

F +43 1 89152-30

www.ebv.com

SUNON European Headquarters

Sales area manager

Direct line: 0033 1 46 15 44 98

Fax: 0033 1 46 15 45 10

Mobile: 0033 6 24 07 50 49

andreas.rudel@sunoneurope.com

Kühlkörper mit aktiver Kühlung können bei folgenden Herstellern angefragt werden:

Francois JAEGLE

NUVENTIX EMEA Sales and Support Director

T +33 624 73 4646

PARIS

Francois Jaegle

Kühlkörper mit passiver Kühlung können bei folgenden Herstellern angefragt werden:

AVC

Asia Vital Components Europa GmbH

Willicher Damm 127

D-41066 Mönchengladbach

Germany

T +49 2161 5662792

F +49 2161 5662799

sales@avc-europa.de

FrigoDynamics GmbH

Bahnhofstr. 16

D-85570 Markt-Schwaben

Germany

+49-8121-973730

+49-8121-973731

www.frigodynamics.com

Technischer Design-In-Guide TALEXXengine STARK INDI | 12.2012 | de - 34 / 40 -


  Bestellinformation und Bezugsquellen

Reflektorlösungen und Reflektor-Design

Reflektorlösungen und Unterstützung beim Reflektor-Design erhalten Sie unter anderem bei den

folgenden Partnern:

Alux-Luxar GmbH & Co. KG

Schneiderstrasse 76

40764 Langenfeld

Germany

T +49 2173 279 0

sales@alux-luxar.de

Jordan Reflektoren GmbH & Co. KG

Schwelmerstrasse 161-171

42389 Wuppertal

Germany

T +49 202 60720

info@jordan-reflektoren.de

Wärmeleitende Folien und Pasten

Wärmeleitende Folien (z. B. Transtherm® T2022-4, oder Transtherm® Phase Change) zur thermischen

Anbindung der Module an einen Kühlkörper erhalten Sie unter anderem bei folgendem Partner:

BALKHAUSEN Division of Brady GmbH

Rudolf-Diesel-Straße 17

28857 Syke

Postfach 1253, 28846, Syke

T +49 4242 692 0

F +49 4242 692 30

angebot@balkhausen.de

Kunze Folien GmbH

Raiffeisenallee 12a

D-82041 Oberhaching

Tel: +49 89 66 66 82-0

Fax: +49 89 66 66 82-10

info@heatmanagement.com

3M Electro&Communications Business

4C, 3M House, 28 Great Jackson St

Manchester, M15 4PA

Office: +44 161 237 6182

Fax: +44 161 237 1105

www.3m.co.uk/electronics

Wärmeleitende Pasten (z.B. Silicone Fluid Component) zur thermischen Anbindung der Module an einen

Kühlkörper erhalten Sie unter anderem bei folgendem Partner:

Shin-Etsu Chemical Co. Ltd.

6-1, Ohtemachi 2-chome

Chiyoda-ku

Tokyo 100-0004

Japan

Technischer Design-In-Guide TALEXXengine STARK INDI | 12.2012 | de - 35 / 40 -


  Bestellinformation und Bezugsquellen

Tridonic-Vertriebsorganisation

AUSTRALIEN

Tridonic Australia Pty Ltd

Private Bag No. 9

130 Melrose Drive,

Tullamarine, Victoria, 3043

Australia

T +61 3 9339 0200

F +61 3 9330 3595

www.tridonic.com.au

Tridonic Australia Pty Ltd

P.O. Box 120

Unit F1 Palm Grove Business

Park

13-15 Forrester Street

Kingsgrove NSW 2208

Australia

T +61 2 9503 0800

F +61 2 9503 0888

www.tridonic.com.au

BELGIEN

Tridonic

Sales Belgium

39, Rue Gaston Bay

1310 La Hulpe, Belgique

T +32 2 652 1964

F +32 2 652 0718

pauwels.tridonic@skynet.be

BULGARIEN

D E A Company

Tzar Simeon str. 45

1000 Sofia, Bulgaria

T +359 2 9835914

F +359 2 9831261

dea@yahoo.com

CHILE

GENERAL ELECTRIC DE CHILE

SA

Casilla 2103

AV. VICUNA MACKENNA 2385

7040060 Santiago, Chile

T +56 24214224

F +56 24214221

flavio.gonzalez@lighting.ge.com

ITALIEN

Tridonic Italia srl

viale della Navigazione Interna

115

35027 Noventa Padovana (PD),

Italia

T +39 049 89 45 127

F +39 049 87 04 715

www.tridonic.it

vendite.italia@tridonic.com

servizio.tecnico@tridonic.com

Sicom Spa

Via Lussemburgo, 10-12

35127 Padova-Zona Ind.

T +39 049 8701470

F +39 049 8700738

www.sicom-pd.it

KOREA (SÜD)

One4all Lighting Co. Ltd

#D-501, Bundang Techni Park

Sungnam-si, Kyungki-do

463-740 Seoul

Korea

T +82 2 417 9877, 418 1172

F +82 2 416 5553

Mobil +82 10 3999 9720

one4all@one4all.co.kr

KROATIEN

ETT LIGHTING d.o.o. Dobrna 7

3204 Dobrna, Slovenia

T +386 3 7801070

F +386 3 7801078

www.ett-lighting.com

info@ett-lighting.com

LETTLAND

Wennerström Ljuskontroll AB

Källdalen

645 91 Strängnäs, Sverige

T +46 152 91000

F +46 152 91078

www.ljuskontroll.com

sales@ljuskontroll.com

RUSSLAND

TOCHKA OPORY Fakultetskij

per. 12

RU-125080 Moskow, Russia

T +7 095 1581359

F +7 095 1582433

Michael.Ekassov@tridonic.com

SCHWEDEN

Wennerström Ljuskontroll AB

Källdalen

645 91 Strängnäs, Sverige

T +46 152 91000

F +46 152 91078

www.ljuskontroll.com

sales@ljuskontroll.com

SCHWEIZ

Tridonic AG

Obere Allmeind 2

8755 Ennenda, Schweiz

T +41 55 6454747

F +41 55 6454700

www.tridonic.ch

lumitron@pacific.net.sg

Tridonic S.E.A Pte Ltd

1 Kaki Bukit View

#05-13, Techview

Singapore 415941

T +65 6292 8148

F +65 6293 3700

SLOWAKISCHE REPUBLIK

SCHÄFER & SYKORA spol.

s.r.o. Cihlarska 1000/2

40801 Rumburk

Czech. Republic

T +420 412 354 931

F +420 412 354 945

www.svetlosasa.cz

svetlo@sasa.cz

SLOWENIEN

ETT LIGHTING d.o.o. Dobrna

7

3204 Dobrna, Slovenia

T +386 3 7801070

F +386 3 7801078

www.ett-lighting.com

info@ett-lighting.com

Technischer Design-In-Guide TALEXXengine STARK INDI | 12.2012 | de - 36 / 40 -


  Bestellinformation und Bezugsquellen

CHINA

Tridonic (Shanghai) Co., Ltd.

(Headquarters)

Building 3, 799 West Tianshan

Road

Shanghai, 200335, China

T +86 21 52400599

F +86 21 52400230

china@tridonic.com

Tridonic (Shanghai) Co.,

Ltd. Beijing Branch

Room 1217, Block B,

COFCO Plaza No. 8 Jian Guo

Men Nei Da Jie,

Beijing, 100005,

China

T +86 10 65226163

F +86 10 65227003

china@tridonic.com

Tridonic (Shanghai) Co.,

Ltd. Guangzhou Branch

505, R & F Profit Plaza,

Huangpu Xi Road, Tianhe District

Guangzhou, 510623, China

T +86 20 38392483

F +86 20 38392482

china@tridonic.com

DÄNEMARK

as Electrotrading

Skiveien 6

Postboks 333

1411 Kolbotn, Norge

T +47 6681 7330

F +47 6681 7333

jan-erik@electrotrading.no

DEUTSCHLAND

Tridonic Deutschland GmbH

Edisonallee 1

89231 Neu-Ulm, Deutschland

T +49 731 176629-0

F +49 731 176629-15

vertrieb.deutschland@tridonic.com

ESTLAND

Wennerström Ljuskontroll AB

Källdalen

645 91 Strängnäs, Sverige

T +46 152 91000

F +46 152 91078

www.ljuskontroll.com

LITAUEN

Wennerström Ljuskontroll AB

Källdalen

645 91 Strängnäs, Sverige

T +46 152 91000

F +46 152 91078

www.ljuskontroll.com

sales@ljuskontroll.com

MALAYSIA

Tridonic (Malaysia) Sdn Bhd

No. 1, Jalan Canggih 9,

Taman Perindustrian Cemerlang

81800 Ulu Tiram, Johor, Malaysia

T +65 6292 8148 (Singapore

Office)

F +60 3 91732833

M +60 12 3665281 (Malaysia

contact)

daniel.sy.wong@tridonic.com

MITTLERER OSTEN

Tridonic (ME) FZE P.O. Box

17972

Jebel Ali Free Zone

Dubai, United Arab Emirates

T +971 4 8833664

F +971 4 8833665

Sales-TAME@tridonic.com

NEUSEELAND

Tridonic NZ Ltd. Airport Oaks

Mangere

P.O. Box 107044

9 Aintree Ave

Auckland, New Zealand

T +649 256 2310

F +649 256 0109

www.tridonic.com.au

sales@tridonic.co.nz

NIEDERLANDE

Elpro b.v. Pascalstraat 3-I

2811 El Reeuwijk, Netherlands

T +31 182 533633

F +31 182 570414

www.elpro.nl

info@elpro.nl

jan-erik@electrotrading.no

SPANIEN

Tridonic Iberia, S.L.

OFICINA CENTRAL - MADRID

Calle Carpinteros nº 8, 2a

Poligono Industrial Pinares

Llanos

28670 Villaviciosa de Odón

(Madrid)

Spain

Tel: +34 916 162 095

Fax: +34 916 165 695

ventas@tridonic.com

www.tridonic.es

SRI LANKA

GENERAL SALES Co.,

Ltd. Senanayake Building,

No. 7, Station Road, Colombo

7, Sri Lanka

T +94 1 574 511

F +94 1 573 673

gescoms@mail.ewisl.net

SÜDAFRIKA

Tridonic SA (Pty) Ltd

53-57 Yaldwyn Road, Hughes

Extension,

Jet Park, 1459

P.O. Box 30542, Jet Park,

1469

South Africa

T +27 11 923-9686

F +27 11 923-9684

info@tridonic.co.za

TAIWAN

BJB Electric Taiwan

Corporation

Tridonic Sole Agent Taiwan

4 / F, No. 108, Chow-Tze

Street,

Nei-hu District (114), Taipei,

Taiwan

T +886 2 2627 7722

F +886 2 2627 1122

bjb@bjb.com.tw

Video Conf.: 886 2 8178

0647~9

Technischer Design-In-Guide TALEXXengine STARK INDI | 12.2012 | de - 37 / 40 -


  Bestellinformation und Bezugsquellen

FINNLAND

Wennerström Ljuskontroll AB

Källdalen

645 91 Strängnäs, Sverige

T +46 152 91000

F +46 152 91078

www.ljuskontroll.com

FRANKREICH

Tridonic France

34 Rue de l'Expansion

67150 Erstein Gare, France

T +33 3 88 59 62 70

F +33 3 88 59 62 75

info@tridonic.fr

GRIECHENLAND

2 KAPPA Ltd. Stadiou 40

Kalohori

570 09 Thessaloniki, Greece

T +30 2310 775510-13

F +30 2310 775514

www.2kappa.gr

2kappa@pel.forthnet.gr

info@2kappa.gr

GROSSBRITANNIEN

Tridonic UK Limited

Thomas House Hampshire

International Business Park

Crockford Lane Chineham

Basingstoke

Hampshire RG 24 8LB United

Kingdom

T +44 1256 374300

F +44 1256 374200

enquiries.uk@tridonic.com

HONG KONG

GLM International Limited

Tridonic Sole Agent Hong Kong

Unit 2205,

Westin Centre

26 Hung To Road,

Kwun Tong, Kowloon, Hong Kong

T +852 23983918

F +852 23983911

sales@glm.com.hk

OSTEUROPA

Tridonic

Sales Eastern Europe

Waldfriedenstraße 4a

16792 Zehdenick-Neuhof

Deutschland

T +49 3307 420046

F +49 3307 420047

manfred.heinrich@tridonic.com

ÖSTERREICH

Tridonic GmbH & Co KG

(Headquarters)

Färbergasse 15

6851 Dornbirn, Österreich

T +43 5572 395-0

F +43 5572 20176

www.tridonic.com

sales@tridonic.com

Tridonic GmbH & Co KG Sales

Austria

Archenweg 58

6022 Innsbruck, Österreich

T +43 512 3321554

F +43 512 3321-995554

vertrieb.austria@tridonic.com

www.tridonic-ct.com

office@tridonic-ct.com

PHILIPPINEN

Pacific Lightech Corporation

420, Ortigas Avenue Corner

Xavier Street

Greenhills, San Juan City

Manila

Philippines

T +632 721 0326-66

F +632 721 0361

POLEN

NARVA-Polska Sp. z o.o.

ul. Prosta 69, 00-838 Warszawa

Poland

T +48 22 444 19 60

F +48 22 444 19 61

www.narva.com.pl

biuro@narva.com.pl

THAILAND

DEP Engineering Co. Ltd

107 / 3, Chalermprakiat Rama

9 Road

Prawet Sub-District,

Prawet District Bangkok 10250

T +66 (0) 2726 7575

F +66 (0) 2726 7600

TSCHECHISCHE REPUBLIK

SCHÄFER & SYKORA spol.

s.r.o.

Cihlarska 1000/2

40801 Rumburk

Czech. Republic

T +420 412 354 931

F +420 412 354 945

www.svetlosasa.cz

svetlo@sasa.cz

TÜRKEI

Tridonic

Aydınlatma TİC.LTD. ŞTİ.

Kemankeş Mah.,

Necatibey cad. Akçe Sok.,

Akçe Han 10

TR-34420 Karaköy / Beyoğlu

Istanbul, Turkey

T +90 212 244 78 05

F +90 212 244 78 06

satis@tridonic.com

erelektronik@turk.net

UNGARN

HOLUX Co. Ltd Lighting

Systems Béké út. 51-55

1135 Budapest, Hungary

T +36 1 450 27 00

F +36 1 450 27 10

www.holux.hu

sales usa@tridonic.com

VEREINIGTE ARABISCHE

EMIRATE

Tridonic ( ME ) FZE P.O. Box

17972

Jebel Ali Free Zone, Dubai

United Arab Emirates

T +971 4 8833664

F +971 4 8833665

Sales-TAME@tridonic.com

VIETNAM

Technischer Design-In-Guide TALEXXengine STARK INDI | 12.2012 | de - 38 / 40 -


  Bestellinformation und Bezugsquellen

INDIEN

Atco Controls (India) Pvt. Ltd.

38B Nariman Bhavan, Nariman

Point

Mumbai, 400 021, India

T +91 22 2202 5528

F +91 22 2203 2304

sales@atcocontrols.com

INDONESIEN

P.T. Sahabat Indonesia

Jl Muara Karang Selatan Blok A,

Utara 1

Kawasan Industri Pergudangan

Jakarta Utara 14440

Indonesia

T +62 21 661 0651 / 662 1780

F +62 21 660 3700

sahabat@uninet.net.id

...

PORTUGAL

Tridonic

Sales Office Portugal

Rua do Centro Cultural, 11

1700 - 106 Lisboa, Portugal

T +351 218 438 456

F +351 218 446 613

rui.madrugo@tridonic.com

RUMÄNIEN

Energolux SRL

Str. Taietura Nr. 47 / 11

400221 - Cluj / Napoca

Romania

T +40 264 207500

F +40 264 207555

ebit@energobit.com

VIETNAM

Nien Loi Import Export

Trading Services Co. Ltd

686/72/32 Cach Mang Thang

Tam Street

Ward 11, District 3

Ho Chi Minh City

Vietnam

T +84 8 3993 4314

F +84 8 3993 4315

nienloicorp@vnn.vn

Technischer Design-In-Guide TALEXXengine STARK INDI | 12.2012 | de - 39 / 40 -


  Bestellinformation und Bezugsquellen

Weiterführende Informationen

Ihren persönlichen Ansprechpartner bei Tridonic finden Sie unter www.tridonic.com

Weiterführende Informationen und Bestelldaten:

TALEXX Katalog auf www.tridonic.com unter Services > Literatur > Produktkatalog

Datenblätter auf www.tridonic.com unter Technische Daten > Datenblätter

Zertifikate auf www.tridonic.com unter Technische Daten > Zertifikate

Technischer Design-In-Guide TALEXXengine STARK INDI | 12.2012 | de - 40 / 40 -

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine