business summit - GO-AHEAD

go.ahead.at

business summit - GO-AHEAD

zer auch noch Jahre später belastet. Für viele Menschen ist

die Immobilie der größte Vermögensposten. Für sie entsteht

ein Klumpenrisiko und eine ausbalancierte Streuung des Vermögens

wird verhindert. Aufgrund der geringen Fungibilität

und ihres relativ hohen, nicht teilbaren Wertes sind Immo-

Gold und Silber gelten zu Recht seit Jahrtausenden

als die Anlagen, mit denen man einen Währungszusammenbruch

am besten übersteht.

bilien für die Supplementierung des Einkommens während

der Infl ationszeit kaum geeignet. Wegen der zu erwartenden

realen Wertverluste und der Gefahr eines Lastenausgleichs

eignen sie sich aber auch nicht besonders gut, um Vermögen

bis in die Zeit nach der Währungsreform zu erhalten.

Besonders kreditfi nanzierte, vermietete Immobilien sind als

Infl ationsschutz fragwürdig. Diejenigen, die es schaffen, ihre

Kaufkraft zu erhalten, können allerdings während und nach

einer Hochinfl ationszeit Immobilien zu Schnäppchenpreisen

erwerben. Hier bieten sich Chancen bei richtigem

Timing.

Edelmetalle

Gold und Silber gelten zu Recht seit Jahrtausenden als

die Anlagen, mit denen man einen Währungszusammenbruch

am besten übersteht. Doch zwischen den beiden

Metallen, die oft in einem Atemzug genannt werden,

gibt es wichtige Unterschiede. Silber, das Gold des kleinen

Mannes, wird länger für die Massen erschwinglich

sein als Gold. Silber wird stark von der Industrie nachgefragt,

was momentan die Kurse stützt, sich bei einem

Konjunkturabschwung aber negativ bemerkbar machen

wird. Zumindest in der Frühphase einer galoppierenden

Infl ation sollte Silber Gold outperformen. In der Endphase

einer Hyperinfl ation und nach einer Währungsreform

wird sich Silber aber voraussichtlich viel schlechter

schlagen als Gold. Im Gegensatz zu Silber hat Gold heute

noch monetären Charakter und in Zukunft vielleicht

sogar die Chance, wieder in ein neues Weltwährungssystem

integriert zu werden. Das außergewöhnlich hohe

Stock-to-Flow-Ratio, also das Verhältnis des neu geförderten

bzw. verarbeiteten Goldes zur Menge allen jemals

GA ➛ Nummer 1/2011 ➛ Wenn Währungen scheitern „Geldanlage in der Hyperinfl ation“

29

geförderten Goldes, macht den Goldpreis unabhängig von

Schwankungen in Produktion oder industrieller Nachfrage.

Nur relativ wenig Gold kommt jährlich zu sehr viel schon

vorhandenem Gold hinzu, was einer monetären Verwendung

entgegenkommt. Aus historischer Sicht ist das Risiko

einer Konfi szierung für Gold allerdings

höher als für Silber. Silber eignet sich

vorzüglich zur Einkommensaufbesserung

während der Infl ation. Gold ist das

beste Vehikel, um Kaufkraft bis in die

Zeit nach der Infl ation zu transportieren.

Im Infl ationsportfolio haben beide

ihre Berechtigung.

Ein diversifi ziertes Portfolio, das sowohl Aktien als auch

Edelmetalle enthält, sollte in Zeiten hoher Infl ation nicht nur

die Kaufkraft erhalten, sondern auch ausreichend Liquidität

generieren können. Nur wer handlungsfähig bleibt, kann

auch Chancen nutzen. «

����������������������

�����������������������������

WERBUNG

����������������������������������������

���������������������������������������������

�����������������������������������

���������������������������������������������������������

���������������������������������������������������������

���������������������������������������������������������������

�������������������������������������������������������������

���������������������������

�� ������������������������������������������

�� ����������������������������������������

�� ��������������������������������������

�� �������������������������������������������

�� ������������������������������������������������������������

�� ����������������������������������������������������������

��������������������������

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine