Reise nach Zentralfrankreich - Eberhardt TRAVEL

bilder.eberhardt.travel.de

Reise nach Zentralfrankreich - Eberhardt TRAVEL

Reise nach Zentralfrankreich

Aquitaine – Périgord – Auvergne

Vom 16. Juni – 25. Juni 2005

I. Prolog

on dieser Reise möchte ich erzählen, meiner Begeisterung von Frankreich, den

wechselvollen und großartigen Landschaften, den Menschen dort. Wieder einmal

Frankreich. Verzeiht meine Liebe zu diesem Land, zu dieser Sprache, zu seiner Kultur.

Verlockend schien mir die Wahl der Ziele zu sein- zwei Landschaften, die ich noch nicht kannte:

das Périgord und die Auvergne. Beide liegen in Zentralfrankreich und sind von deutschen Touristen

wenig besucht, von Reiseunternehmen wenig angeboten und von deutschen Privatreisenden noch

weniger durchquert. Einem Höhepunkt fieberte ich besonders entgegen: der versprochenen Fahrt

mit dem TGV 1 V

von Paris nach Bordeaux. Ich würde Bordeaux wieder sehen, das Haut Medoc, einen

Zipfel von Paris. Wieder war es „nur“ eine Fahrt mit einem Reiseunternehmen per Bus, und doch

war sie am Ende so voll gepackt mit Erlebnissen und Begegnungen, wie man sie sich als

Einzelreisender in dieser kurzen Zeit nicht organisieren kann.

Über die Vorbereitungen gibt es nichts zu sagen. Ich freute mich ein wenig auf den Gebrauch

meiner französischen Sprachkenntnisse, die kaum der Erwähnung bedürfen, obwohl ich mich auf

der Abendschule jahrelang so gequält habe. Französisch ist für uns Deutsche schwierig. Aber

schon bei der Beschäftigung damit erfährt man den Reiz der französischen Lebensart.

Savoir vivre 2 – könnte eine Umschreibung sein. In dieser Sprache klingt die Leichtigkeit des Seins

an, die verbindliche und tolerante Umgangsweise der Menschen miteinander, die noch bewahrte

Form der Höflichkeit, die jetzt uns Deutschen verloren gegangen ist, seit uns das Geld vollständig

im Würgegriff hat.

Ein Beispiel: Ein Franzose unterscheidet noch zwischen dem schönen jungfräulichen Stande des

Mädchens oder einer jungen Frau und erkennt ihr noch das „Mademoiselle“, das Fräulein zu. Ich

muss nicht erwähnen, wie lächerlich es klingt, wenn eine vierzehnjährige unreife Göre mit „Frau“

angesprochen wird. Der Verzicht auf das „Fräulein“ ist natürlich der Emanzipationswelle zu

verdanken, die besonders Westdeutschland überzogen hat. Ein Fräulein auch im Alter zu bleiben,

galt früher nicht als ehrenrührig, heute wäre jede zweite gebärfähige Frau ein Fräulein, weil

ehemals die Erhebung in den Stand der „Frau“ mit Heirat oder mindestens mit dem Segen eines

Kindes verbunden gewesen wäre. Doch welche Frau heiratet heute noch? Baby- Kleinkind-

Mädchen- Frau. Wann, mit welchem Alter geschieht der Sprung in die nächste Kategorie?

Quo vadis 3 , Deutschland?

Ein Franzose unterlässt es auch nie, bei einer Frage ein „S’il vous plâit“ oder „S’il te plâit“ voran zu

stellen, was so viel heißt wie „Wenn es Ihnen (oder dir) gefällt“. Er wird auch, wenn ihm ein

Gefallen getan ward, nicht vergessen, nach dem Gegendank ein „Je vous en prie“, ein ‚Bitte sehr’

erwidern. Das sind kleine Gesten der Höflichkeiten im Alltag, die die Würde des Menschen

unterstreichen; auch dem Geringen gegenüber wird nach dem Dank ein „Monsieur“ oder „Madame“

hintangesetzt. Sie sind in Frankreich bei jung und alt üblich. Sie werden hoch gehalten und

gepflegt. Sie mögen ein wenig anstrengen, diese Floskeln, und sie mögen uns, vor allem den

Jungen, veraltet und verstaubt vorkommen. Dennoch: Die Sprache unserer Zunge ist neben der

unseres Körpers der Vermittler unserer Haltung, unserer Meinung, unserer Gedanken, unseres

Willens. Sie sind der Kitt, der die Gesellschaft zusammen hält. Sie erhalten die Achtung vor dem

1 Train Grand Vitesse = „Zug hoher Geschwindigkeit“, Hochgeschwindigkeitszug (sprich: te-sche- weh)

2 Savoir vivre = Wissen zu leben

3 Quo vadis... = Wo gehst du hin,...

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 1


Gegenüber, wahren seine Würde, seine Integrität, üben Toleranz mit ihm. Dieser Kitt bröckelt nun...

Es knirscht im Gebälk der Höflichkeit bei uns. Quo vadis, Deutschland?

Beobachten Sie den Umgang mancher jungen Menschen, die es im Elternhaus und in der Schule

nicht geschafft haben, ihre deutsche Muttersprache richtig zu erlernen! Wie viele sind es, und es

werden immer mehr! Je geringer der Wortschatz dieser bedauernswerten Menschen, desto mehr

sprechen sie die Sprache der Muskeln und nähern sich wieder dem Urzustande, in dem es nur um

die Grundtriebe ging, Nahrungserwerb, Fortpflanzung, Egobefriedigung, Machtausübung, Gier

nach Eigentum...Alles das wird mit den Mitteln der Gewalt durchgesetzt.

Ich möchte damit den gesunden, strebsamen, lernbegierigen jungen Leuten, die ganz sicher die

Mehrzahl bilden, nicht zu nahe treten!

Mich zieht es in dem Maße zur französischen Kultur, wie in unserem Lande die Grundwerte des

Humanismus zunehmend mit Füßen getreten werden, der Turbokapitalismus die Menschen kaputt

macht, wie unsere so traditionsreiche deutsche Kultur verarmt, vom Einfluss des Geldes verfälscht

wird, das Geschäft mit dem Sport, der Gesundheit, Gesang und Spiel zu Industrien verkommen, die

Kluft zwischen arm und reich immer tiefer aufreißt.

Man nehme nur das Lesen von Belletristik. Ich glaube, je mehr Bücher verkauft werden, desto

weniger werden wirklich gelesen. So paradox es klingt, mir scheint, je weniger Leute Bücher lesen,

desto mehr Leute gibt es, die Bücher schreiben. Leider setze ich mich nun auch noch hin und

schreibe! Wobei meine Hoffnung, gelesen zu werden, gering ist. Wer nimmt sich noch die Zeit?

Ich weiß, meine Meinung über die unterschiedlichen Kulturen ist strittig, und bei unserem

Nachbarn ist auch nicht alles in reiner Butter. Der deutsche Nationalstolz klemmt. Noch in

Generationen müssen wir uns vor unseren europäischen Nachbarn, vor jüdischen Gläubigen

schämen. Tief sitzt noch der Stachel der letzten zweihundert Jahre, als Frankreich und andere

europäische Völker unsere erklärten Feinde waren. Wie ist das in die Köpfe gehämmert worden,

noch unsern Vätern: „Jeder Schuss ein Russ’, jeder Tritt ein Brit’, jeder Stoß ein Franzos’!“

Wie irrsinnig! Wie menschenverachtend! Ein ganzes Land dein Feind, jeder Mensch dieses Landes?

Ich kann einen Menschen nicht mögen, eine Menschengruppierung mit bestimmten Absichten, aber

ein ganzes Land? Gott sei Dank ist Frankreich seit 60 Jahren wieder ein Freundesland, ein

friedliches Nachbarland! Wir Ostdeutschen können diese Freundschaft erst seit 15 Jahren in

Anspruch nehmen. 45 Jahre hat uns eine Diktatur in engen Grenzen eingesperrt. Ich habe darunter

sehr gelitten, wäre in jungen Jahren gern gereist und hätte Land und Leute selber vor Ort auf meine

Weise studiert, ohne die abgestandene Doktrin von der Arbeiterklasse und ihren kapitalistischen

Feinden wie bittere Medizin von Kind auf zu schlucken.

Heute muss ich als alter Mann mit dem vorlieb nehmen, was die Reiseveranstalter der breiten

Menge als Aufschnitt vorlegen. Und die Reisebüros bieten als Menü genau das, was der breiten

Menge schmeckt, Hausmannskost. Die Interessen hängen nicht hoch. Die Spezialanbieter sind

teuer.

Wie sehnsüchtig habe ich immer über den Zaun ins Französische gelugt. Das war mir vor der

Wende nur theoretisch möglich gewesen: über das Buch, den Film, die Sprache. Mein großer

Lehrmeister, mein Mentor in diesem Bemühen war dabei stets Kurt Tucholsky, dessen Liebe zu

Frankreich aus allen seinen Schriften strahlt. Hitlers Schergen haben seine Bücher verbrannt. Sie

sind im Feuer nur gehärtet worden und haben in mir ein anderes Feuer angezündet. Seine Bücher

und seine Haltung haben mich infiltriert. Das glimmt und glüht. Wer das für übertrieben hält, der

lese sein Pyrenäenbuch!

Was versprach mir das Programm noch neben dem Kennen lernen zweier unbekannter

Landschaften?

Es soll nach Bergerac gehen. Was hat es für ein Geheimnis um den Cyrano von Bergerac? Wer ist

er gewesen?

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 2


Vor allem ein Punkt der Reise elektrisierte mich: Die Höhle von Lascaux II! Wie lange schon

wusste ich davon! Ein Vierteljahrhundert steht in meinem Bücherschrank ein Band 4 über

eiszeitliche Kunst und eiszeitliche Spuren, darunter auch in den französischen Kalksteinhöhlen im

Tal der Dordogne. Endlich würde ich Lascaux einmal sehen dürfen!

Das gab den Ausschlag für diese Reise.

Ich nahm dabei in Kauf, dass ich zwar ein zweites Mal nach Bordeaux und in das Haut Medoc

käme, ein zweites Mal nach St. Emilion. Doch richtig überlegt, freute ich mich im Gegenteil auf

diese Berührungen, wusste ich doch, dass sich ein erstes Mal nie wiederholt. Jede Begegnung, sei

sie mit Menschen oder Städten, verläuft immer wieder neu und lässt immer wieder Neues zu.

Was nur beim zweiten Hinsehen aus dem Reiseprogramm herausschaut ist, dass wir eine ganze

Reihe alter romanischer Kirchen zu sehen bekommen werden. Ich werde wieder einen Blick in die

französische Geschichte werfen dürfen.

Und nicht zuletzt ist die Auvergne ein Gebiet, das noch vulkanisch verändert wurde, als bereits

Menschen es besiedelten! Geologische Erkenntnisse werden mich bereichern.

II. Anreise nach Paris

Donnerstag, 16. Juni 2005

I

n früheren Reiseberichten habe ich diese Fahrt durch Deutschland nach Paris, die wir nun schon

mehrere Male absolvierten, beschrieben. Sie ist ungefähr 1000 km lang und eine Strapaze.

Start war 6.00 Uhr am Flughafen Dresden. Unsere Mitreisenden sind wie immer 60 Jahre und

älter. Graue Haarfarbe dominiert. Später stellt sich heraus, dass nicht alle an allem interessiert sind.

Für sie liegt der Schwerpunkt dieser Reise auf dem ersten Teil des Reisetitels „Genuss pur in

Zentralfrankreich“, womit nicht der kulturelle, sondern der leibliche, insbesondere der kulinarische

Genuss gemeint ist. Ich muss tolerant sein. Nicht jeder ist versessen auf Kunst, und gut Essen und

Trinken ist nicht zu verachten. Einige fahren auch nur mit, weil sie es zu Hause vor Einsamkeit

nicht aushalten. Ob nun Frankreich oder ein anderes Land, das ist ihnen egal!

Ich will ein paar Tagebuchnotizen aufarbeiten von diesem langen Reisetag. Ich genieße eine

herrliche Passivität, gebe mich ganz dem Diktat unseres Reiseleiters hin. Er heißt Peter Großer, und

unser Fahrer heißt Knuth.

Wir fahren über die A4 durch Thüringen, sehen in der Ferne die drei Gleichen, den Inselsberg, die

Wartburg bei Eisenach. Um 11 Uhr sind es draußen 24°C. Das Wetter spielt gut mit.

An der Autobahnraststätte Wetterau ist Mittagshalt. 13.30 Uhr sehen wir im Vorbeifahren zwei

„Rosinenbomber“ auf dem Frankfurter Flughafen stehen. Rosinenbomber; wer diesen Ausdruck

nicht kennt: In den Zeiten des kalten Krieges waren die Westberliner zeitweilig von der nahrreichen

Nabelschnur des bereits sehr verwöhnten Westens abgeschnitten, doch ich muss weiter ausholen.

Hier ist also ein kleiner Rückblick in die jüngere deutsche Geschichte, die so manchem Jungen

überhaupt nicht bewusst ist:

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs war Deutschland in vier Besatzungszonen aufgeteilt, die

von je einer der Besatzungsmächte USA, Großbritannien, Frankreich oder Sowjetunion beherrscht

wurden. Fragen, die Gesamtdeutschland betreffen, regelte der Alliierte Kontrollrat aus Vertretern

aller vier Mächte. Nachdem sich die drei Westalliierten im Frühjahr 1948 in London auf eine

gemeinsame staatliche Ordnung für ihre Zonen einigten, zog sich die Sowjetunion aus dem

Kontrollrat zurück. In der Folgezeit versuchte die UdSSR, Berlin unter ihren wirtschaftlichen Einfluss

zu bringen. Zunächst beeinträchtigte die Sowjetarmee die westlichen Truppentransporte von und

nach Berlin. Als die Währungsreform der Westländer auch in Westberlin durchgeführt wurde, kam es

im Juni 1948 zur völligen Blockade. Vom 24.6.1948 bis zum 12.5.1949 sperrte die Sowjetunion alle

Land- und Wasserwege nach Berlin, um so die Integration Westberlins in die Währungseinheit der

sowjetrussischen Zone zu erzwingen.

Die Blockade überraschte die Westalliierten. Mit Aktionen gegen Berlin hatten sie zwar gerechnet,

Gegenmaßnahmen waren jedoch nicht vorbereitet. Da sich zudem Washington, London und Paris

4 Rudolf Drößler, „Kunst der Eiszeit – Von Spanien bis Sibirien“, Verl. Koehler & Amelang, Leipzig 1980

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 3


nicht auf eine gemeinsame Politik gegen Sowjetrussland einigen konnten, geschah zunächst nichts.

Die Entscheidung, Berlin aufzugeben oder nicht, lastete auf den Verantwortlichen.

Der amerikanische Militärgouverneur und US-General Lucius D. Clay schlug US-Präsident Truman

eine Militäraktion vor, mit der die Öffnung der Verkehrswege mit Gewalt herbeigeführt werden sollte.

Truman lehnte ab, entschied aber zugleich, dass sich die USA nicht freiwillig aus Berlin

zurückziehen werden.

Die Westalliierten erinnerten sich der alliierten Vereinbarung vom November 1945 zur Nutzung der

Luftkorridore nach Berlin. Lucius D. Clay initiierte am 25. Juni die Einrichtung einer Luftbrücke zur

Versorgung der West- Berliner und des alliierten Kontingents, die als die Operation "Vittels" in die

Geschichte einging. Am 26. Juni landete die erste US-Maschine auf dem Flughafen Tempelhof. Ab

dem 28. Juni schloss sich die britische Luftwaffe mit der Operation " Plain Fare" an. Die Engländer

landeten in Gatow und mit Wasserflugzeugen auf der Havel. Zu den Piloten gesellten sich auch

Franzosen, Australier, Neuseeländer, Kanadier und Südafrikaner.

Die 426 alliierten Militär- und Zivilflugzeuge erreichten über die Luftkorridore von Hamburg,

Düsseldorf/Köln/Bonn, Frankfurt sowie Stuttgart/München/ Nürnberg aus die Stadt. Damit

transportierten die Alliierten den täglichen Bedarf von etwa 6.000 Tonnen Gebrauchsgütern aller Art:

Kohle, Lebensmittel, Maschinen, Medikamente und Rohstoffe. Die Flugzeuge flogen rund um die

Uhr. Am 16.4.1949 wurde mit 12.840 Tonnen Fracht ein Tagesrekord aufgestellt.

Die Russen erkannten im Laufe der Monate, dass ihre Blockade keinen Erfolg bringen würde.

Am 15.2.1949 nahmen sie Geheimverhandlungen mit den USA über die Aufhebung der Blockade

auf. Am 4.5.1949 verlasen sie ein gemeinsames Kommuniqué zur Beendigung der Blockade, das

am 12. Mai um 0.01 Uhr in Kraft trat. Nach elf Monaten brachen die Russen die erfolglose Blockade

ab.

Damit war die Blockade Berlins beendet. Unbeabsichtigt beschleunigte die Sowjetunion mit der

erfolglosen Aktion die Westintegration Westberlins und Westdeutschlands.

Während der elfmonatigen Blockade landeten alle zwei bis drei Minuten Flugzeuge auf einem der

drei Westberliner Flughäfen. Besondere Berühmtheit erlangte US-Pilot Gail Halvorsen, der aus

seinem Flugzeug vor allem Süßigkeiten an kleinen Fallschirmen abwarf. Bei den Berlinern wurden

diese Flugzeuge bald als "Rosinenbomber" berühmt. Bei den Flügen verloren 76 Menschen durch

Abstürze oder Unfälle ihr Leben. Das Luftbrückendenkmal - im Berliner Volksmund "die

Hungerharke" - in der Nähe des Flughafens Tempelhof erinnert an sie. Seit 1985 steht auf der

Rhein- Main- Airbase in Frankfurt am Main ein Duplikat.

14 Uhr überquerten wir den Rhein bei Ludwigshafen. 60 km vor Saarbrücken passierten wir die US

Air Base Landstuhl/ Ramstein. Ich erinnere mich an das große Unglück, als bei einer Flugschau

Dutzende Leute starben, als ein brennender Düsenjet in die Zuschauermenge stürzte.

Wir in der DDR sahen nur ein paar wenige Bilder, die sich tief einprägten, schlimme Bilder. Was

war geschehen? Ich recherchiere heute, nach 18 Jahren, im weltweiten Netz folgendes und erfahre

Tatsachen, die so verblüffend ähnlich den heutigen Machenschaften der Geheimdienste sind, dass

es sich lohnt, eine, ich betone eine mögliche, Darstellung unverfälscht darüber zu zitieren:

„Dreizehn tote Zeugen. Heute vor zehn Jahren kam es zur Katastrophe von Ramstein - weil

ein militärisches Geheimnis um jeden Preis bewahrt werden sollte?

Zum Jahrestag des Ramstein-Unglücks von August 1988 sieht die Zeitung "Junge Welt" vom

28. August 1998 einen Zusammenhang mit dem Ustica- Zwischenfall vom Juni 1980.

(Autor: Gerhard Feldbauer)

Heute (1998) jährt sich zum zehnten Mal die Katastrophe von Ramstein. Noch immer streiten die

Opfer um angemessene Entschädigungen, noch immer sind die Hintergründe des Unglücks nicht

aufgeklärt. Anfang dieser Woche berichtete das ZDF über eine Verwicklung des US-amerikanischen

Geheimdienstes CIA in das dem libyschen Staatschef Gaddafi zugeschriebene Attentat auf die

Westberliner Discothek »La Belle«. Wenige Tage später starteten die USA »zur Strafe« Luftangriffe

auf die libyschen Städte Tripolis und Benghazi.

Vor zehn Jahren, am 28. August 1988, kam es während einer Flugschau über dem Gelände des

USA- Luftwaffenstützpunktes im pfälzischen Ramstein zu einer Katastrophe, bei der 70 Menschen

getötet und 450 zum Teil schwer verletzt wurden. Zwei Piloten der italienischen Kunstflugstaffel

»Frecce tricolori« stürzten mit ihren Maschinen während eines Kunstflugmanövers ab und in die

Menge. Bei staatsanwaltlichen Ermittlungen in Italien spielt derzeit die Frage eine Rolle, ob bei

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 4


diesem Absturz der beiden Piloten der »dreifarbigen Pfeile« nachgeholfen wurde und wenn ja, von

wem und warum. Hintergrund: Die beiden Jagdflieger waren Mitwisser eines brisanten militärischen

Geheimnisses: Die Ursachen des mysteriösen Absturzes einer Passagiermaschine DC-9 der

italienischen Luftfahrtgesellschaft Itavia, die acht Jahre zuvor, am 27. Juni 1980, um 20.59 Uhr aus

einer Höhe von 7620 Meter nördlich der Insel Ustica ins Tyrrhenische Meer stürzte. Bei der

Katastrophe kamen alle 81 Insassen ums Leben.

Der seit 1990 die Ermittlungen führende Untersuchungsrichter Rosario Priore kam zu dem Schluss,

dass NATO-Jäger, die im Luftraum über Ustica operierten, die DC-9 mit einer Rakete abschossen.

Ziel des Angriffs wäre jedoch der libysche Staatschef Gadafi gewesen, dessen Maschine vom Typ

Tupolew sich zur selben Zeit über Ustica auf dem Weg nach Warschau befand, aber überraschend

abdrehte und auf Malta landete. Später wurde bekannt, dass pro-arabische Kreise in Rom Kenntnis

von dem Anschlag hatten und Gaddafi in letzter Minute warnten. Ferner sickerte durch, dass das

Attentat gegen Gadafi in Tripolis einen Putsch auslösen sollte.

In diesem Zusammenhang ist von Bedeutung, dass über Ustica auch eine libysche MiG 23 flog,

deren Pilot offensichtlich die Tupolew abschießen oder den Anschlag auch nur doubeln sollte, um

das NATO-Komplott als einen Anschlag der Gegner Gaddafis ausweisen zu können. Als nun das

Attentat ausfiel, kam es darauf an, den libyschen Mitwisser »zu liquidieren«, wie man das im CIA-

Jargon nennt. Dabei wurde dann statt der MiG, die hinter der DC-9 flog, die Passagiermaschine von

einer Rakete getroffen. Die libysche MiG, deren Pilot nach geglücktem Anschlag auf einem

italienischen Flugplatz landen sollte, drehte nach Süden ab und stürzte wegen Treibstoffmangels

über Kalabrien ab. Ihr Wrack wurde von der italienischen Luftwaffe geborgen.

Auch Wörner 5 vertuschte

Die beiden Frecce- Piloten, die Kapitäne Mario Naldini und Ivo Nutarelli, waren am Abend des 27.

Juni 1980 an einem Einsatz zur »Abfangjagd« über Ustica beteiligt. Sie kannten nicht nur das

Szenarium dieses kriegsmäßigen Einsatzes, bei dem die Tupolew als »Zombie« (Feindflugzeug)

bezeichnet wurde, und die Piloten Befehl erhalten hatten, ihre Identifikationscodes auszuschalten,

sondern auch die Aufzeichnungen der Flugbewegungen. Beide Offiziere waren einige Tage nach der

Flugschau bei Ramstein zur Vernehmung im Rahmen der immer noch nicht abgeschlossenen

Untersuchungen vorgeladen. Kapitän Nutarelli hatte geäußert, er »werde endlich aussagen«.

Jahrelang hütete man den Anschlag über Ustica als strengstes militärisches Geheimnis, beseitigte

Spuren, vernichtete Beweismaterial oder nahm es unter Verschluss, verhinderte Ermittlungen, setzte

Zeugen, Richter und Staatsanwälte unter Druck. Wenigstens dreizehn Zeugen einschließlich der bei

Ramstein abgestürzten Frecce- +-Piloten kamen auf mysteriöse Weise ums Leben. Die

Vertuschungspraktiken scheiterten indessen. Die skandalösen Vorfälle, die Beobachter in Rom

inzwischen mit den Ausmaßen der Geheimdienstpraktiken im Mordfall Moro vergleichen, sind nun

nach 18 Jahren der Verschleppung Gegenstand der Anklage der Staatsanwaltschaft in Rom.

Frühzeitig tauchten in den Medien Anschuldigungen auf, die DC-9 sei von einer Rakete getroffen

worden. In Übereinstimmung mit den italienischen Diensten erklärten die NATO und ihre

Geheimdienste - mit denen der USA an der Spitze - unverzüglich, »sämtliche Maschinen« seien zum

Zeitpunkt des Absturzes am Boden, alle Raketen in den Hangars gewesen. Der damalige NATO-

Sekretär Manfred Wörner (BRD) höchstpersönlich deckte das Verbrechen und wies jede Schuld von

Piloten des Paktes zurück. In Rom verbreitete US-Botschafter Richard Gardner denselben

Standpunkt. Noch im März 1989 erklärte das US- Verteidigungsministerium, dass »zur Zeit des

Unglücks weder Schiffe noch Flugzeuge der US-Marine oder -Luftwaffe in oder über dem

Thyrrhenischen Meer anwesend waren«.

1990 wurden sie alle der Lüge überführt. Sichergestellte Tonbänder der Gespräche der

Radarzentrale, die bis dahin von den verantwortlichen Militärs unterschlagen wurden, beweisen,

dass sich zum Zeitpunkt des Absturzes der DC-9 am Abend des 27. Juni 1980 zwischen Palermo

und Neapel und damit über Ustica zirka 30 Jäger der NATO, zum größten Teil vom Typ Phantom,

einige von den Italienern geflogene F-104, französische Mirage und zwei britische Radarflugzeuge

vom Typ Nimrod im Einsatz befanden und in dem Gebiet Kriegsschiffe des Paktes, darunter

Flugzeugträger und U- Boote, operierten.

Dabei war bereits ein erster Versuch, die Verantwortung der NATO zu vertuschen, kurz nach dem

Absturz der DC-9 gescheitert. Zunächst wurde versucht, die Spuren nach links zu lenken und ein

5 Wörner, Manfred, deutscher Politiker (CDU) (1934 – 1994), 1982 – 1988 Bundesverteidigungsminister, 1988 -1994

Generalsekretär der NATO

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 5


»rotes Attentat« zu fabrizieren. Schon einen Tag nach dem Absturz meldete sich ein anonymer

Anrufer bei der Redaktion des Mailänder »Corriere della Sera« und teilte mit, an Bord der DC-9 habe

es eine Bombenexplosion gegeben, die den bekannten neofaschistischen Terroristenchef Marco

Affatigato töten sollte. Das rasch eingefädelte plumpe Manöver platzte nach einigen Tagen wie eine

Seifenblase. Besagter Affatigato befand sich gar nicht an Bord der Absturzmaschine und ist

quicklebendig. Erst Jahre danach stellte sich heraus, dass der Anruf beim »Corriere« vom

Geheimdienst SISMI kam. Die damit lancierte These von der Bombenexplosion versuchte man noch

lange »am Kochen« zu halten - eine bekannte Methode der zu dieser Zeit von der CIA praktizierten

Spannungsstrategie.

Parallel dazu wurden Abnutzungserscheinungen, schlechte Wartung und Materialermüdung als

Absturzursache angeführt. Gegen diese Version legte der Präsident der Fluggesellschaft Itavia, Aldo

Davanzali, Ende 1980 offiziell und entschieden Protest ein und übernahm die These des

Raketeneinschlags in der Passagiermaschine. Der Einspruch wurde durch Radaraufzeichnungen

des römischen zivilen Flughafens Fiumincino belegt, nach denen ein fliegendes Objekt die

Absturzzone mit hoher Geschwindigkeit von West nach Ost durchflog. Der Expertenbericht betont,

es könne sich nur um einen Jäger gehandelt haben, der eine Rakete abschoss.

Überlebende ermordet?

Der Standpunkt der Itavia wurde sieben Jahre später bestätigt, als im Juni 1987 endlich das in 3 800

Meter Tiefe liegende Wrack der DC-9 gehoben wurde. Schon die ersten Fotoaufnahmen vom

Meeresboden machten sichtbar, dass eines der beiden Triebwerke völlig geschmolzen war. Nach

der Bergung waren Einschläge im Frachtraum zu erkennen, die von außen stammten. Im Inneren

waren keine Spuren von Flammen zu sehen. Das alles schließt eine Bombenexplosion aus, bestätigt

dagegen einen Raketeneinschlag. Nur der Voice- Recorder, der die letzten Meldungen der Piloten

aufgezeichnet haben muss, wurde von der französischen Bergungsgesellschaft IFREMER nicht

sichergestellt. Das Unternehmen, das bereits mit den Amerikanern Teile der 1912 gesunkenen

Titanic geborgen hatte, wird beschuldigt, den Fund unterschlagen zu haben.

Einer der ungeheuerlichsten Fakten, die nach der Bergung des Wracks bekannt wurden, betrifft die

Verschleppung der Such- und Bergungsaktion für die Passagiere der DC-9, für die das wichtigste

Flugleitzentrum der italienischen Luftwaffe »Martina Franca« in Apulien, das zum NATO-

Radarsystem Nadge gehört, verantwortlich war. Nadge kann mit seinen vollautomatisch gesteuerten

Anlagen in rund 80 Radarstationen den gesamten Flugverkehr in Europa, von der Türkei bis nach

Norwegen, lückenlos aufzeichnen. Obwohl die Absturzstelle in »Martina Franca« genau bekannt

war, wurden die Bergungskommandos der Luftwaffe zunächst in ein weit abseits liegendes Gebiet

geschickt. Erst zehn Stunden nach dem Absturz begann die Bergung in dem Raum, in dem die DC-9

ins Meer fiel. Ziel der Aktion: Es sollte keine Überlebenden geben, die aussagen könnten, dass die

Passagiermaschine von einer Rakete getroffen worden war.

Das Mailänder Nachrichtenmagazin »Panorama« berichtete 1989 sogar, dass, entgegen anders

lautenden Darstellungen, die von einer Rakete getroffene DC-9 noch eine gewisse

Manövrierfähigkeit besessen haben soll und von dem Piloten auf das Wasser aufgesetzt noch

mehrere Stunden auf dem Meer schwamm. Erst nachdem ihr Rumpf im Morgengrauen von

Froschmännern eines britischen U-Bootes gesprengt worden war, ging sie unter. Dann erst

begannen die »Bergungsarbeiten«. »Panorama« zitierte einen Zeugen aus Militärkreisen, der angab,

dass es bis zur Sprengung des Flugzeuges noch Überlebende gegeben haben soll.

Am Morgen des 28. Juni 1980 wurden nur noch die Leichen und Körperteile von 31 Personen

geborgen, ferner Gepäckstücke, Teile von Sitzen und der Kegel des Flugzeughecks. Eine Obduktion

der Leichen unterblieb, womit verhindert wurde, dass an ihnen Spuren eines Sprengstoffgemischs

aus TNT und T4, das für militärische Raketen oder schwere Artilleriegeschosse verwendet wird,

festgestellt werden konnten.

Die Militärs versuchten auch zu vertuschen, dass sich während des Abschusses der DC-9 eine

libysche MiG im Luftraum über Ustica befunden hatte. Der Tod des abgestürzten Piloten wurde auf

drei Wochen später, den 18. Juli festgesetzt. Auch hier ergab eine spätere Autopsie, dass der Tod

mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit bereits am 27. Juni 1980 eingetreten war.

Die Wende in den Ermittlungen führte, nachdem zuvor vier Untersuchungsrichter das Handtuch

geworfen hatten oder dazu »veranlasst« worden waren, der in der Untersuchung von Terrorakten

erfahrene Richter Rosario Priore herbei, der 1990 den »Fall Ustica« übernahm. Als er 1991 nach

Washington reiste, stieß er dort, gestützt auf bereits erfolgte Enthüllungen in den Medien, auf die

Spuren entscheidender Rädelsführer des Verbrechens und seiner Vertuschung. Priore fand heraus,

dass an der US-Botschaft in Rom bereits einen Tag nach dem Abschuss der DC-9 ein »Sonderstab

Ustica« gebildet worden war, der fast alle Beweise sicherstellte und unter Verschluss nahm. Auf die

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 6


italienischen Militärs, die Geheimdienste und die Regierung wurde Druck ausgeübt, über den

»Vorfall« strengstes Stillschweigen zu bewahren. Der damalige Ministerpräsident, Francesco

Cossiga, der bereits zwei Jahre vorher als Innenminister im Mordfall Moro für seine mit USA-Kreisen

betriebene Verhinderung der Fahndung unrühmlich bekannt wurde, hatte dazu den italienischen

Dienststellen die entsprechenden Weisungen gegeben. Im Ergebnis dessen händigte der Chef des

Geheimdienstes SIOS der Luftwaffe, Zeno Tascio, die Radaraufzeichnungen der italienischen

Stationen von dem Geschehen über Ustica dem Chef der CIA- Residentur in Rom, Duane Clarridge,

aus.

Mindestens 13 Zeugen tot

Ende 1990 begann die Aufdeckung der geheimen NATO- Truppe Gladio in Italien. Einige Militärs

und Geheimdienstler waren nun nicht mehr bereit, für CIA und Pentagon ihre Haut zu Markte zu

tragen. Zumal Richter Priore ankündigte, Anklage gegen die Verantwortlichen zu erheben. Vor der

Parlamentarischen Untersuchungskommission gab Ex- Verteidigungsminister Lagorio zu, dass es im

»Fall Ustica« ein internationales Komplott von hohen Militärs auch anderer Staaten gegeben habe,

dem er und die Regierung zum Opfer gefallen seien. Gleichzeitig versuchte der Militär, den

Geheimdiensten die Hauptschuld zuzuschieben. Sie hätten die Ermittlungen behindert oder in

falsche Richtungen gelenkt. Der Ex-Minister deutete sogar die Beseitigung von Zeugen an. Derartige

Fälle waren seit Jahren zur Genüge bekannt, und weitere kamen hinzu.

Bereits sechs Wochen nach dem Absturz über Ustica kam der Kommandeur der Luftwaffenbasis

Poggio Ballone, Giorgio Teodoldi, bei einem Autounfall ums Leben. Von dem zu dieser Basis

gehörenden Flugplatz Grosseto waren am Abend des 27. Juni drei Maschinen aufgestiegen, die an

der Operation über Ustica teilnahmen. Auf derselben Luftwaffenbasis war am Abend des DC-9-

Absturzes Kapitän Maurizio Gari diensthabender Offizier der Radarstation. Er starb am 9. Mai 1981

mit 32 Jahren an einem Herzanfall. Kurz vorher war Giovanni Finetti, Bürgermeister von Grosseto,

der Garnisonsstadt des Stützpunktes Poggio Ballone, ebenfalls bei einem seltsamen Autounfall ums

Leben gekommen. Von zwei Luftwaffengenerälen hatte er erfahren, dass am Abend des 27. Juni

von dem nahe gelegenen Flugplatz zwei Abfangjäger aufgestiegen waren, um eine libysche MiG

abzuschießen.

Im März 1987 kamen innerhalb von zehn Tagen zwei weitere Mitwisser des »Falles Ustica« ums

Leben. General Licio Giorgieri wurde von einem so genannten Terrorkommando Unitä Comuniste

Combattenti erschossen. Wie später ans Licht kam, wurde der Anführer des Mordkommandos vom

Innenministerium bezahlt. Der General war Radarexperte und Mitglied des Radarstabes der

italienischen Luftwaffe. In der Absturznacht führte Giorgieri jedoch einen für seinen hohen Rang

ungewöhnlichen Auftrag aus: Über dem Luftraum von Ustica kommandierte er eine PD 808, ein

Spezialflugzeug für elektronische Kriegsführung.

Der zweite Tote dieses Monats war Feldwebel Alberto Dettori. Er war Assistent des durch einen

»Herzanfall« ums Leben gekommenen Kapitän Gari, des diensthabenden Radar- Offiziers von

Poggio Ballone. Dettori wurde erhängt an einem Baum aufgefunden. Gegenüber Angehörigen hatte

er sich über die Hintergründe des Absturzes der DC-9 geäußert. Als bei Ermittlungen die Liste der

diensttuenden Soldaten und Offiziere der Radarstation überprüft wurde, fehlten jedoch die Namen

Garis und Dettoris.

Im August 1988 fanden drei weitere Mitwisser der »Affäre Ustica« den Tod. Der Luftwaffenfeldwebel

Ugo Zammarelli kam mit seiner Freundin bei einem Motorradunfall ums Leben. Er gehörte zu einer

Untersuchungsgruppe, die den Absturz der libyschen MiG recherchierte. Weitere Tote waren die

beiden bei der Flugschau von Ramstein abgestürzten Piloten Nutarelli und Naldini. 1991 und 1992

kamen ebenfalls zwei mit dem Absturz der MiG befasste Luftwaffenangehörige ums Leben. Im

Februar 1991 wurde Unteroffizier Antonio Muzio von unbekannten Tätern mit drei Pistolenschüssen

umgebracht. Ein Jahr später stürzte der Luftwaffenoffizier Alessandro Marcucci mit einem kleinen

Sportflugzeug ab. Er war kurz zuvor von Richter Priore vernommen worden. Gegenüber Journalisten

hatte er die Verwicklung des Luftwaffengeheimdienstes und seines Chefs General Tascio persönlich

im »Fall Ustica« erwähnt.

Ein Jahr später, im Januar 1993, wurde der Luftwaffengeneral Roberto Boemio in Brüssel von

unbekannten Tätern erstochen. Der inzwischen pensionierte Offizier war am 27. Juni 1980 abends

Kommandant der Radarzentrale »Martina Franca«. Er war von Richter Priore vernommen worden

und hatte über die Hintergründe des DC- 9-Absturzes ausgesagt. Im November 1994 beging ein

weiterer Mitwisser unter mysteriösen Umständen Selbstmord, der Arzt der beiden Frecce-Piloten, Dr.

Gianpaolo Totaro. Ein Jahr später, im Dezember 1995 erhängte sich der Offizier Franco Parisi, der

während des Abends des 27. Juni 1980 in dem für den Flug der DC-9 zuständigen Radarzentrum

von Otranto Dienst hatte. Auch ihn hatte Untersuchungsrichter Priore vernommen.

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 7


Vor der Anklage zog Richter Priore folgendes Fazit: »Wir wissen, dass die DC-9 abgeschossen

wurde. Wir wissen, dass das im Rahmen eines NATO-Manövers geschah. Aber wir wissen noch

nicht, wer den Knopf drückte, der die DC-9 vom Himmel holte.«

Als ich das las, rieselte mir ein Schauer über den Rücken. Welch ein Sumpf! Die Geheimdienste

arbeiten im Regierungsauftrag! Man braucht keine Kriminalromane mehr zu lesen, nur noch einen

Blick in die tatsächliche Geschichte zu werfen. Die kleinen Verbrecher werden gehängt,...

Ramstein ist heute noch der größte amerikanische Luftwaffenstützpunkt auf europäischem Boden.

Von hier wird der verbrecherische Irakkrieg unterstützt und mit Logistik versorgt– mit freundlicher

Billigung der deutschen Regierung. Von der Air Base Ramstein aus zieht die CIA ihre

geheimnisvollen Fäden zum Wohle der USA.

Wer weiß, zu welchen politischen Schweinereien der deutsche Boden noch herhalten muss?

Dieser lange Abstecher muss bitte wohlwollend entschuldigt werden. Ich stolpere über ein

Stichwort und komme nicht davon los. Wir fuhren also an der US- Air Base im

deutsch/amerikanischen Ramstein vorbei. 60 Jahre nach Kriegsende haben wir immer noch

amerikanische Besatzer im Land, die sich im Gegensatz zu unseren russischen Befreiern

wahrscheinlich für immer hier eingenistet haben.

Ich frage mich, in welche verteufelten Auseinandersetzungen uns die dreimal verfluchte NATO

noch hineinziehen wird. Schlimm genug, dass deutsche Soldaten unter ihrer Flagge Jugoslawien

bombardierten, deutsches Kriegsmaterial gegen islamische Länder eingesetzt wird. Die NATO ist

ein überlebtes Relikt der Nachkriegszeit, als es in der Welt noch ein starkes kommunistisches Lager

gab. Was soll sie heute? Ein Nordatlantikpakt gegen wen? USA gegen Europa? Geht nicht, denn die

Europäer bezahlen die Chose und stellen die Soldaten. Also gegen wen? Oder für wen? Da kommt

man der heutigen Zielstellung wesentlich näher: Für die Hegemonialansprüche der USA gegen die

dritte Welt. Deutschland lässt sich ja bereits einspannen, in Afghanistan, in Dutzenden

Kleineinsätzen im Vorderen Orient, im Kongo. Die Kosten für diese Abenteuer? Bezahlen wir, die

kleinen Leute! Wäre Schröder damals nicht so konsequent gegen den Irakkrieg aufgetreten, unter

der Merkel hätten schon wieder deutsche Mütter ihre Söhne beweint.

Bitterkeit steigt in mir auf. Ich wende mich anderen Gedanken zu. Immerhin fängt ja mein Ausflug

ins Nachbarland gerade an.

15.45 Uhr passieren wir die französische Grenze. Dann sind wir in der Lorraine, ehemals

Lothringen 6 . Auf der Autobahn A4 bewegen wir uns konstant mit 100 Stundenkilometern, am

Tempomat eingestellt, und an uns rauscht französisches Land vorbei. Vor langer Zeit war es

deutsches Land, und es gab in der Vergangenheit harte Kämpfe darum.

Knuth bezahlt durch das Busfenster eine erste Maut, die Péage. Bald wird auch Deutschland Maut

von Bussen und PKW kassieren, da bin ich mir sicher.

6 Lothringen, französisch Lorraine, historische Landschaft in Nordostfrankreich, reicht von den Argonnen im Westen

bis zu den Vogesen im Südosten, von den Ardennen im Norden bis zum Südrand der Monts Fauciles, umfasst die

Départements Meuse, Moselle, Meurthe-et-Moselle und Vosges, 23 547 km2, 2,3 Mill. Einwohner; Hauptstadt Nancy;

Geschichte

Beim Tod Kaiser Lothars I. 855 wurde sein Reich unter seine Söhne aufgeteilt. Das Gebiet von Friesland bis

Hochburgund wurde dem fränkischen König Lothar II. zugesprochen, mit dem die Geschichte des eigentlichen

Lothringen (Lotharingien) beginnt. Nach seinem Tod fiel Lothringen an das Ostfränkische und spätere deutsche Reich.

Nach kurzer Zugehörigkeit zum Westfränkischen Reich (911—925) erhielt Bruno von Köln 953 das Herzogtum

Lothringen; unter ihm wurde Lothringen in Oberlothringen, das Land um Metz und Nancy, und Niederlothringen, das

Gebiet der heutigen Niederlande, Belgiens und der späteren Rheinprovinz, geteilt.

Niederlothringen wurde im 11. Jahrhundert von den deutschen Kaisern als Lehen an die Grafen von Limburg und die

von Brabant gegeben. Nach dem Tod Gottfrieds von Bouillon (1100) zerfiel Niederlothringen in die Herzogtümer

Limburg und Löwen (Brabant); seitdem führten nur noch die Herzöge von Oberlothringen den Titel „Herzog von

Lothringen.“

Der 1048 mit Oberlothringen belehnte Gerhard († 1070), Graf im Elsaß, wurde der Stammvater aller folgenden Herzöge

von Lothringen. 1766 fiel ganz Lothringen an Frankreich, behielt aber bis zum Frieden von Lunéville 1801 Sitz und

Stimme auf deutschen Reichs- und Kreistagen. 1871 nach dem Deutsch-Französischen Krieg musste Frankreich Teile

Lothringens an Deutschland abtreten (Elsaß- Lothringen), die es 1918 im 1. Weltkrieg wiedergewann.

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 8


Die berühmten Schlachtfelder des Ersten Weltkrieges liegen rechts und links, als wir in die Nähe

von Verdun kommen. Metz wird erreicht. Diese große Stadt liegt am Fuße der langgestreckten

Moselhöhen. Metz war seit dem hohen Mittelalter Freie Reichsstadt. Leider wird die Stadt auf der

Autobahn umfahren, so dass nichts von ihr zu sehen ist.

Der Reiseleiter schwärmt von der Cathédrale St-Ètienne in Metz und besonders von den farbigen

Glasfenstern, die eine Fläche von über 6500 m 2 einnehmen. Darunter sind von Marc Chagall im

nördlichen Chorumgang und an der Südwand des nördlichen Querarms alttestamentliche Szenen

des Irdischen Paradieses etwa im Jahre 1960 hinzugekommen.

Gegen 16.30 Uhr überqueren wir die Moselle, auf frz. die Mosel, die irgendwo in den Südvogesen

entspringt und den Mosel- Erz- Kanal. Er ist Wasserstraße für lothringische Kohle und Erz. Nicht

lange danach verkündete ein Schild, dass wir das Département Meurthe- et- Moselle erreichen.

Seine Hauptstadt ist Nancy.

Nun gibt Herr Großer eine Übersicht über

die Gliederung Frankreichs, das in 22

Regionen und 96 Départements eingeteilt

ist. Frankreich ist ein zentral verwaltetes

Land, anders als die noch mit den

Maßstäben der ehemaligen Kleinstaaterei

denkende Bundesrepublik Deutschland.

Die Maginotlinie 7 wird erwähnt. Wir

sehen nicht viel davon, dennoch denken

die Älteren unter uns an Verdun, wo im

Ersten Weltkrieg etwa je viermal

hunderttausend französische und deutsche

Soldaten verbluteten und für ein Nichts ihr

Leben hingeben mussten. Der wahnsinnige

Kostenaufwand der Franzosen für diese

Festungswerke hat sich nicht gelohnt. Die

Generale Hitlers umgingen 1940 mit ihren

Panzerdivisionen diese Linie einfach und

drangen vom Norden her über Belgien und

die Ardennen in Frankreich ein- die

Maginotlinie war ein militärischer Flop.

7 Maginotlinie, die Befestigungszone, die Frankreich nach dem 1. Weltkrieg an seiner Ostgrenze erbaute; hat

zahlreiche besonders starke Befestigungsgruppen als Stützpunkte, mit unterirdischen Verbindungen, zahlreichen

Sperren, tief gegliederten Panzerbatterien, stark abgedeckten Beobachtungsständen und tief eingelagerter Munition; im

Hintergelände unterirdische Kasernen, deren Besatzungen ungefährdet die vorderen Zonen erreichen konnten. Die

Maginotlinie schien uneinnehmbar; im Mai 1940 gelang es aber dem Zusammenwirken deutscher Panzerverbände mit

der Luftwaffe, die Befestigungsanlage an der noch schwachen Stelle bei Sedan zu durchstoßen.

André Maginot lebte von 1877 bis 1932 und war von 1922 bis 1924 sowie von 1926 bis 1932 französischer

Kriegsminister. Seine Amtszeiten wurden von den politischen Wirren der Zwischenkriegszeit geprägt.

Seit Ende der 1920er Jahre setzte sich Maginot besonders für den Bau und die Finanzierung der sog. “Ligne de

Fortification Est” ein, dessen Fertigstellung von dem französischen Ministerpräsidenten André Tardieu (1876-1945)

unterstützt wurde.

Dieses Befestigungssystem an der französischen Nordostgrenze wurde unter der Oberaufsicht von General Guillaumat

entworfen und erhielt nach dem Tode Maginots in einem Staatsakt den Namen “Die Maginot-Linie”. Die Bauzeit, die

zunächst auf vier Jahre veranschlagt worden war, betrug neun Jahre (1927-1936).

Das Kernstück der “Maginot-Linie” befand sich in Elsaß- Lothringen. Sie zog sich 314 km lang parallel der deutschen

Grenze von Belfort nach Montmedy, und zwar in einem Abstand von 7 bis 10 Kilometern. Die Etappenstaffelung ins

Hinterland betrug bis 20 Kilometer. Das Befestigungssystem war in die drei Kampfabschnitte Rhin-Vosges (Rhein-

Vogesen), Metz-Thionville und den alten traditionellen Festungsgürtel von Belfort bis Toul eingeteilt, wobei letzterer

unter Einschluß von Verdun völlig modernisiert wurde.

Die “Maginot-Linie” war größtenteils unterirdisch angelegt. Die großen Panzerforts (= “Ouvrages“) reichten bis 7

Stockwerke unter die Erde. Die unterste Sohle lag häufig bei 100 m Tiefe. Es gab Bunkersysteme für

Panzerabwehrkanonen und Maschinengewehre, die 50 bis 70 m unter der Erde lagen und miteinander verbunden waren.

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 9


Das Festungsgelände von Verdun liegt rechts der Straße, 200 km 2 groß, ein Riegel von 16 Festungen

mit dem Fort Douaumont, wo heute ein Beinhaus mit den Resten von 15 000 Soldaten errichtet ist.

Ich denke an A. Zweigs „Erziehung vor Verdun“ und bin froh, zu der heute lebenden Generation zu

gehören.

18 Monate lagen sich bei Verdun deutsche und französische Männer in den Schützengräben

gegenüber. Ein besonders heftig umkämpfter Punkt war die Höhe 304. Nachdem der Inhalt von 18

Munitionszügen auf sie abgefeuert war, maß sie nur noch 297 m.

17.08 Uhr überqueren wir die Maas, auf französisch la Meuse, an der Verdun liegt. Peter Großer

zeigt uns den voie sacrée 8 , ein Wald- und Geländestück, das damals nicht von der deutschen

Artillerie eingesehen werden konnte, die dünne „Lebenslinie“, ein kleine Straße, die den Nachschub

für das so brutal umkämpfte französische Festungsgelände sicherte. Ich bin in großer Spannung.

Frankreich ist ein großes Land. Es ist dünn besiedelt hier und hat riesige Waldflächen.

17.20 Uhr meldet Knuth von vorn 27°C am Thermometer. Der Reiseleiter gibt bekannt, dass wir

jetzt den Argonner Wald in der Champagne passieren und gibt, als wir rechts vor uns eine Anhöhe

mit einer Mühle erblicken, die kleine Geschichte zum besten über Ludwig XVI., der mit Marie

Antoinette 1791 als „Kutscher mit Locken auf dem Bock“, also verkleidet, von Paris bis hier in das

Dörfchen Varennes-en-Argonne flüchtete, besser hier verraten, entdeckt und verhaftet wurde. Der

Post- und der Bürgermeister hatten ihn erkannt. Sein Tod unter der Guillotine am 21. Januar 1793

löste unter den europäischen Souveräns starken Protest und eine Koalition gegen Frankreich aus.

Wir kreuzen die Aisne, halten danach zu einer kurzen Rast bei Moulin de Valmy. 1792 soll Unser

Dichterfürst Johann Wolfgang Goethe als Kriegsminister im Auftrage seines Landesherrn, des

Herzogs von Sachsen- Weimar, hier Kriegsdienst geleistet haben. Peter Großer liest einige deftige

und ironische Passagen aus Goethes überlieferten Schriften als Kriegsberichterstatter. Er hat hier an

der Mühle von Valmy die Artilleriestellungen der Franzosen inspiziert („Die Kanonade an der

Mühle von Valmy“). Seine Niederschrift über diese Ereignisse erfolgte erst in den Jahren 1820/21.

Seine Tagebuchnotizen waren verbrannt. Er stützte sich vor allem auf die Notizen seines damaligen

Kämmerers. Seine Beschreibung der militärischen Geschehnisse war ironisch, während er die Natur

sehr lebendig und gefühlvoll schilderte. Die revolutionären Franzosen siegten. Dann schlugen die

Flammen der Französischen Revolution hoch und loderten bald über ganz Europa. Was ereignete

sich?

Während des sog. 1.

Koalitionskriegs erklärte

Frankreich am 20. April 1792

Österreich den Krieg. Eine

hastig durchgeführte Invasion

nach Belgien hinein misslang

jedoch aufgrund einer

unzureichenden

Mannschaftsstärke der

französischen Armee. Die

Preußen, die sich Österreich

angeschlossen hatten,

vertrieben daraufhin die

Franzosen aus Longwy und

Verdun.

Französische Truppen unter dem Oberbefehl von Kellermann und Dumouriez konnten die Preußen jedoch

bei Valmy durch die berühmte mehrstündige Kanonade von Valmy zum Rückzug zwingen, was einen

Wendepunkt des 1. Koalitionskrieges bedeutete. Die französischen Revolutionsarmeen gingen von da an zur

Offensive über und besiegten die Truppen der anti-revolutionären Allianz. Goethe sagte über dieses Ereignis:

"Von hier und heute geht eine neue Epoche der Weltgeschichte aus und ihr könnt sagen, ihr seid dabei

gewesen."

8 Voie sacrée = heiliger Weg

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 10

(Gemälde von Jean-Baptiste Mauzaisse, 1835)


Links von uns in der Ferne liegt Épernay, ein oder besser das Zentrum der Champagner- Produktion.

Dann greift Knuth wieder in die Reisekasse: 11,60 € für péage Metz- Reims.

Reims wird auf der Autobahn umfahren. Wir sehen nur für einen kurzen Moment die Kathedrale.

Sie soll über 2500 überlebensgroße Figuren aufweisen. Reims blutete besonders im Ersten Weltkrieg

aus den Kriegswunden. Es wurde zwischen dem 3. und 12. September 1914 von der deutschen

Armee besetzt. Die Stadt und ihre stolze Kathedrale erlitten im Kriege schwere Schäden. Am Ende

des Krieges standen von 14130 Häusern nur noch 60! 400 Tonnen flüssiges Blei floss über die

Wasserspeier heraus, als der Dachstuhl brannte. Die große Rosette brach aus...

19.10 Uhr verkündete ein Schild, dass wir uns jetzt in der südlichen Picardie befinden, einer Region

im Norden Frankreichs, die aus drei Départements besteht, die wir aber nur streifen. In Château-

Thierry soll es einen besonderen Champagner geben.

Peter Großer nennt uns die Regionen und Départements, die wir durchfahren und immer eine

Besonderheit dazu oder interessante Details der Geschichte darüber. Jetzt sind wir bereits in der

Région Île de France, die in 8 Départements eingeteilt ist, darunter Paris mit der Nummer 75. Wir

wissen bereits, dass diese Nummer der erste Teil der Autokennzeichen ist und können die Herkunft

der Autos auf der Straße ablesen- falls man in der Liste der Départements kundig ist. Ich hänge sie

einfach dazwischen. Diese Liste ist zusätzlich nach Landschaften geordnet, ein Prinzip, dass den

Unkundigen zusätzlich in Verwirrung bringt. Aus Tradition und geschichtlicher Zeit überkamen

Landschaftsnamen, die sich nicht verwaltungstechnisch einordnen ließen und bringen außerdem

noch Bezeichnungen, die jeder nutzt. Manche Namen decken sich aber noch damit und verwirren die

Orientierung vollends.

Bald sind wir im äußeren Gürtel, im Großraum von Paris. Wir verlassen die Autobahn A4 und fädeln

uns in das Netz von Schnellstraßen ein, die den Außenring bilden. Nun geht es schnell. Wohin wird

man uns zur Zwischenübernachtung bringen? Was werden wir von der französischen Hauptstadt

sehen?

Unser Bus hält etwa gegen 20 Uhr, es ist jetzt im Juni noch hell, vor einem unscheinbaren

Plattenbau, dem „Eurohotel“ in Paris- Créteil, 12 Avenue Fernand Pouillon. Direkt vor dem

nüchtern wirkenden Haus befindet sich eine Busstation. Große Bäume verdecken die trostlose

Fassade. Wir packen unsere Koffer, die Knuth aus dem Bauch des Busses herauswuchtet und streben

in die Rezeption und nach Erhalt des Zimmerschlüssels in die ebenso nüchtern ausgestatteten

Zimmer. Es ist ja nur für eine Nacht! Wir stellen keine Ansprüche und Komfort in den Hintergrund.

Heute Abend sind wir zu müde von der anstrengenden Fahrt, um noch auf Erkundung zu gehen.

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 11

Freitag, 17. Juni 2005

III. Vom Montparnasse nach Bordeaux

Ein prächtiger Morgenhimmel wölbte sich

über Paris. Wir waren gut ausgeschlafen,

und ich voll innerer Spannung über die

heutigen Ereignisse, sollte es doch mit der

Metro zum Gare Montparnasse und dann mit

dem Hochgeschwindigkeitszug nach

Bordeaux gehen.

Jetzt erst sah man so richtig den Charakter

dieser großen Vorstadt Créteil. Fast

futuristisch ragte die Architektur in den

blauen Himmel. Wohnhochhäuser und viele

neue Gebäude mit spiegelnden Glas-

Fassaden, deren Beton in der Sonne weiß

schimmerten, verlangten Respekt vor der

Moderne. Der Pariser Osten, einst stark

industriell geprägt, wurde in den 70ern

Paris- Créteil: Hochhäuser und Glasfassaden


futuristisch umgestaltet, und moderne Bürobauten ersetzten die alten Dockanlagen. Das

Bürohochhausviertel La Défense mit der La Grand Arche de Défense, dem 110 m hohen

Triumphbogen, ist ein ähnliches Beispiel. Heute kämpfen die Eigner der Bürohäuser gegen den

Leerstand.

Der brandende Verkehr, Gleis- und Industrieanlagen, Brücken über die Gleise, weiträumige

Kreuzungen schafften eine befremdliche Atmosphäre, die die Orientierung schwer machte. Prompt

verfuhr sich hier Knuth das erste Mal. Wir suchten den Bahnhof Créteil Préfecture und wollten zur

Metro Nr. 8. Herr Großer befreite uns schließlich aus der entstehenden Unsicherheit, fragte eine

Passantin, die uns in die entgegengesetzte Richtung verwies.

Wir verließen den Bus, hatten nur unser Handgepäck und marschierten zur Metrostation. Knuth

indessen musste sich auf den einsamen, über 600 km langen Weg nach Bordeaux machen. Dort

würde er uns 18.00 Uhr am Monument de Girondistes wieder aufnehmen.

In der Metro herrschte morgendliches Gedränge.

Die Leute aus den Vororten strebten an ihre

Arbeitsplätze in der City. Wir bekamen ein Billet

und schoben uns in den Zug. Vorher gab es

Anweisungen, wo wir umzusteigen hätten.

Die M8 Créteil- Préfecture de Balard durften wir

nur bis Daumesnil benutzen, dort hatten wir in die

M6 Nation de Ch. De Gaulle- Étoile umzusteigen.

Sie düst im Süden des Stadtkernes von Ost nach

West und überquert die Seine. Am Gare

Montparnasse sollen wir aussteigen, wurde uns

eingeschärft. So standen wir eingezwängt in die

Menschentrauben, und weit verteilt, manche recht

ängstlich wegen der Orientierung, schwitzten mit

ihnen in den engen Gängen, hielten unser Gepäck

fest und brausten durch Paris.

Junge Frauen, junge gestylte Männer stehen neben uns, es riecht nach frischem Deo. Viele haben

trotz der Enge ein Buch in der einen Hand, lesen, während die andere für den Halt sorgt. Es gibt

keine Blickkontakte. Ich habe das genau beobachtet und ausprobiert. Wenn ich jemand in die

Augen schaue, blickt er an dir vorbei, über dich hinweg, durch dich hindurch. Du bist in diesem

Verkehrsmittel ein Gegenstand, ein Neutrum, eine Sache. Die Rollos sind herunter, die Läden

geschlossen. Keinen elektronischen Kontakt, obwohl du fest an seinen oder ihren Körper gepresst

stehst, trotz fast intimer körperlicher Nähe...Seltsames Phänomen. Da sind Menschen so nahe

beieinander und astronomisch voneinander entfernt. Das ist in allen Metros der Welt so. Das

Individuum schützt sich. Wovor eigentlich?

Montparnasse. Der Name des Viertels geht auf einen Scherz zurück, der daran erinnert, dass die

Studenten des 17. Jahrhunderts auf einem „Berg“ aus Trümmerresten arbeiteten.

Im 19. Jahrhundert lockten Bars und Kabaretts lebenshungrige Menschen in Strömen herbei, indem

sie zollfreie Getränke boten. Es zog Künstler heran, die hier lebten. Diese Mischung aus Kunst und

Ausgelassenheit prägte auch die dreißiger Jahre des 20. Jahrhunderts, in denen Hemingway,

Picasso, Cocteau, Matisse und Modigliani „Montparnos“ waren.

Mit dem 2. Weltkrieg war diese „Belle Epoque“ jäh zu Ende. Heute wird dieses Quartier von dem

weithin sichtbaren Tour Montparnasse beherrscht, zu dessen Füßen sich eine Galerie Lafayette, ein

Einkaufsbereich ausdehnt, dem SCNF- Bahnhof Montparnasse, und im Übrigen von ausladenden

Bürohauskomplexen.

Wir bekamen etwa eine Stunde Freizeit, die Martina und ich für einen Bummel nutzten. Der Turm

hatte noch geschlossen. Eine Auffahrt würde erst ab 10 Uhr möglich sein. Schade. Von hier oben

bietet sich bestimmt eine herrliche Aussicht über die Stadt.

Die breiten Boulevards mit ihrem typischen Pariser Flair in der Aufmachung der Restaurants, Bars

und Cafés ließen immer noch ahnen, welche Anziehungskraft dieses Pariser Viertel ausgeübt hat.

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 12

Paris. Die Seine zwischen Bercy und Quai de la Gare


In der Ferne konnten wir im Frühdunst den Eiffelturm erblicken. Wir sind im Herzen von Paris!

Heute Morgen erwachte gerade das

Geschäftsleben. Die Händler richteten ihre

Stände für den Tag ein. Die Kellner und

Hilfskräfte mit weißen Schürzen entstapelten und

rückten Tische und Stühle auf den Freisitzen.

Auch hier verdrängen Indonesen, Türken und

Jugoslawen die französischen Gastronomen.

Europa wandelt sich unmerklich. Die so

berühmte Cuisine française wird unterwandert.

Paris- Montparnasse. Galeries Lafayette an der

Rue de l’Arrivée

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 13

Ganz in der Nähe befindet sich der Cimetiere du

Montparnasse, einer der bedeutenden Friedhöfe

der Stadt. Dafür müsste man sich aber einen

halben Tag Zeit nehmen.

Voller Spannung betreten wir Punkt 9.50 Uhr mit unseren Tickets in der Hand den Bahnhof und

machen uns mit dem TGV bekannt, dem französischen Hochgeschwindigkeitszug- Richtung

Atlantik. Auf dem Bahnsteig bittet uns

Herr Großer, dass Martina und ich,

getrennt von der übrigen Reisegruppe, in

einem anderen Waggon Platz nehmen

möchten- ich könnte doch ein wenig

Französisch. Mir war es recht, und so

bestiegen wir den Wagen 16 in diesem

Zug, der hinunter bis nach Spanien rauscht

in weniger als einem halben Tag.

Paris- Gare Montparnass: TGV nach Bordeaux

Punkt 10.10 Uhr schließen sich die automatischen Türen im TGV 8515. Wir lehnen uns in die

weichen Polster und entspannen uns langsam. Uns gegenüber sitzen zwei spanische Reisende. Sie

wälzen Prospekte und scheinen von einer Messe oder einer Geschäftsreise in ihre Heimatregion

zurückzukehren. Irgendwelche Bewässerungsprojekte und deren Technik schienen sie zu

beschäftigen. Jeder Platz ist besetzt. Ich schaue aus dem Fenster. Bald haben wir Paris verlassen. Ich

bin neugierig auf das Geschwindigkeitsgefühl, das sich mit 300 km/h einstellen wird. Ohrenbrausen?

Der Zugführer dreht langsam auf, als die letzten Häuser hinter uns blieben. Wir brausten in das

flache Land der Île de France. Ein schwaches gefahrvolles Brummen vermittelt sich über die Sitze

ähnlich dem leisen Dröhnen von Schiffsmotoren auf großen Kreuzfahrern.

Die Landschaft zieht am Fenster vorbei, vorn völlig unscharf, blitzartig, ich bin unfähig, in der

Schnelle Einzelheiten auszumachen. Das Auge kann das Gesehene nicht aufnehmen. Im Mittelgrund

beeilen sich die Kulissenschieber mit Autogeschwindigkeit. Das ist dann aber schon sehr weit weg

vom Schienenstrang. Kühe auf der Weide stehen wie Rädertiere- weg. Ein ganzes Dorf mit Kirche-

weg. Ein kompaktes Waldstück schiebt sich wie ein unscharfer Vorhang vor jedes Bild- vorbei. Ein


Luftdruck wie ein Faustschlag gegen die automatisch verriegelte Fensterscheibe- eine

Zugbegegnung.

Ich fokussiere auf den Hintergrund, um die Augen zu beruhigen. Dort zieht eine andere unsichtbare

Maschine ständig neue, aber betrachtbare Kulissen vorbei, scharf abgegrenzt gegen den schnellen

Autofilm im Mittelgrund und die Lichtblitze im Vordergrund direkt hinter der Scheibe. Die

Perspektiven wechseln laufend. Das Gehirn kann die Bilder nicht verarbeiten, die der Blitzfilm vom

Auge versucht zu senden.

Die Hechtschnauze des Zuges sticht sich ein Loch über dem endlosen Gleis in die warme Luft und

stößt sein stählernes Schlangenungeheuer dahinein, erzeugt irrsinnigen Sog, Verwirbelungen,

hinterlässt rumpelndes Donnern und hochtöniges Rauschen, das im Fahrgastraum nur noch

gedämpft, erträglich den Aufruhr der vielpferdigen Kräfte da draußen ahnen lässt

Hinter dem Fenster tauchen verschwommene Farbflächen auf, Sonnenflächen, Schattenflächen,

Waldgrün, Feldbraun, Hausrot, verschwinden sofort wieder, lösen sich ab, zucken vorbei. Nah, fern,

mittel. Lichtreflexe blitzen. Pure Stroboskopie 9 dringt da durchs Fenster.

Da müssen Bahnhöfe sein. Ich versuche sie zu identifizieren, kann aber keine Namen lesen oder

entziffern- wumm, vorbei. Der Weg vom Auge zum Gehirn ist zu lang. Ich weiß nicht, wo wir sind.

Wir brausen mit über 200 Sachen durch Frankreich. Um unser vielgliedriges aber

windkanalgeprüftes Blechungeheuer wirbelt die warme Frühlingsluft und verändert sie zum Orkan.

Sind wir noch in der Région Pays de la Loire, im Loiretal oder im Poitou- Charentes oder schon in

der Région Aquitaine?

Blitzaufnahme einer Pferdekoppel. Ein Tunnel. Es drückt auf die Ohren und wirkt auf sie wie der

Schalldruck einer entfernten Explosion. Wwwumm. Es wird für zwei Sekunden schwarz- vorbei.

Blendende Helle. Das Auge akkommodiert: Kulissen einer veränderten, ganz neuartigen Landschaft

schieben sich in den Mittelgrund. Ein Fluss, eine Brücke- ein hohler Ton im Blasorchester- wwammvorbei.

Ich stelle fest. Meine Augen sind nicht mehr geeignet, meinem Gehirn die notwendigen

Informationen zu vermitteln, dass es sinnvolle Assoziationen herstellt. Geht nicht. Das ist nicht mehr

Autofahren, das ist frontale Verarbeitung, das sind sie gewöhnt, das ist nicht Flug, wo das wieder

geht, abgehoben von der Erde eine neue Sicht zu entdecken. Wir sind noch auf der Erde, jetzt

Rennfahrer auf Schienen.

Ein schwarzer Stier steht im Baumschatten, ein Schemen. Ein Bahnhof wird vorbeigeschossen. Die

Augen sind machtlos.

Dann spüre ich eine gewaltige Kraft, die diese Geschwindigkeit verzögert. Wir fahren mit normaler

Zuggeschwindigkeit. Häuser wachsen heran, werden wieder als Häuser wahrnehmbar.

Industrieanlagen. Wir rattern über Weichen, Kreuzungen, der Zug wird immer langsamer. Die Dinge

lassen sich wieder betrachten, identifizieren.

Wir sind in Bordeaux. Es ist 13.06 Uhr. Wir haben die Entfernung Paris- Bordeaux in weniger als

drei Stunden zurückgelegt. Das sind etwa 650 Kilometer. Knuth wird noch lange unterwegs sein.

Der Bahnhof Gare St-Jean SNCF liegt am südöstlichen Ende des Altstadtkerns von Bordeaux. Im

September 2003 war ich das erste Mal hier und erlebte diese Stadt als riesige Baustelle. Sie sollte

eine Straßenbahn bekommen, ein Projekt, das damals von der Schönheit Bordeaux’ viel verdeckte.

Alle wichtigen Straßen waren aufgerissen. Alles war eine einzige Baustelle. Heute dagegen zeigte

sich Bordeaux von seiner schönsten Seite. Und der blaue Himmel und die Sonne halfen mit.

IV. Bordeaux

M

it einer Bevölkerungszahl von 215 000 Einwohnern gehört Bordeaux zu den mittleren

Großstädten in Frankreich. Ihr Flair bezieht es von der Lage an der Garonne und seiner

Nähe zum Atlantik, zur Gironde, die die Flüsse Garonne und Dordogne vereinigt und einen

langen Mündungstrichter bildet, der einen einzigartig fruchtbaren Landstreifen abschneidet, das

berühmte Weinland Haut- Médoc.

9 Stroboskop: Gerät zur periodischen Unterbrechung oder Intensitätsänderung eines Lichtbündels, entweder durch

Verdeckung (Blendenverfahren) oder durch Beleuchtung (Lichtblitzverfahren)

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 14


Sechs Etappen der Stadtentwicklung von Bordeaux

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 15


Seit dem 3. Jh.. ist Bordeaux, „das kleine Rom“ genannt, eine florierende gallo- romanische Stadt. Das Mittelalter

war dank des Weinhandels die Epoche wirtschaftlicher Expansion. Bordeaux liegt auf dem Pilgerweg nach

Santiago de Compostella. Einige seiner Denkmäler zählen zum Weltkulturerbe der UNESCO. Im 18. Jh.

veränderten Städtebauer und geniale Architekten das Stadtbild auf Anstoß der königlichen Auftraggeber. Heute

steht die Gestaltung des Kais mit seinen Bauten im Louis- Quince- Stil im Vordergrund.

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 16


Viel Trubel empfing uns in der geräumigen, in klassischem Stil gehaltenen Bahnhofshalle. Sie hatte

noch etwas von der Morgenkühle bewahrt. Es war angenehm temperiert. Von oben wurde das

Gebäude durch eine Glasdecke ausgeleuchtet und erhielt durch viele gusseiserne Kandelaber mit

aufgesetzten weißen Glasballons einen eigenen Reiz. Urlauber, junge vor allem mit Rucksäcken

behängten Leute bevölkerten die Halle und erzeugten das Gemurmel, das auf jedem belebten

Bahnhof der Welt zu hören ist. Unsere Truppe sammelte sich wieder, suchte die Regie von Peter

Großer, der auf einen Kiosk wies, wo es Verpflegung gab. Wir hatten auch Hunger und Durst.

Martina besaß noch ein wenig Wasser, zögerte etwas zu kaufen, und als wir uns dann endlich

entschieden, blies Herr Großer zum Aufbruch. Er hatte die französische Stadtführerin getroffen, die

sich kurz vorstellte und an die Spitze zu einem Stadtrundgang setzte.

Draußen brannte die Mittagssonne. Irgendwie

freute es mich, dass ich gleich vor dem Bahnhof

die große Veränderung der Stadt zum letzten

Besuch gegenständlich erblicken konnte: Sie

schmückt sich mit einer neuen Straßenbahn. Sie

sei die modernste Europas. Ihre futuristischen

Führerstände gefielen mir sehr. Ihre

Stromschiene im Boden ist als dritte Schiene in

der Mitte des Gleises eingelegt und führt nur

einige Hundert Meter Strom vor und nach dem

Zug.

Wir liefen die Rue de Tauzia hinunter und

hielten das erste Mal im Schatten des

mittelalterlichen Noviziats der Jesuiten, um die

Bordeaux, erster Eindruck:

Klosterkirche Sante Croix, die Kirche zum

Die neue Straßenbahn, gebaut 2004

Heiligen Kreuz, anzuschauen, allerdings nur von außen. Sie ist eine dreischiffige Basilika, deren

Front völlig unsymmetrisch von zwei Türmen ohne Haube oder Spitze bestimmt wird, die aber ein

bemerkenswertes Portal besitzt. Stilelemente aus vielen Jahrhunderten finden sich. Reich mit

figürlichem Schmuck ist das fünffach in die Tiefe gestufte Tympanon über der Pforte. Es stellt den

Eingang von sündigen und gläubigen Menschen vor das Jüngste Gericht dar. Es ist die erste

Begegnung mit der Romanik, der Kunst des 11. Jahrhunderts auf unserer Reise. Welche

symbolische Kraft! In einem Schmuckportal über dem Nebeneingang, hoch über dem ersten Sims,

besiegt der Heilige Georg den Drachen. Das unschuldige Opfer, eine Jungfrau, schaut mit

erhobener Hand gruselnd zu.

Ich muss mich losreißen und eile der fast schon

verschwindenden Gruppe hinterher.

Bordeaux, Église St-Croix, Fassade

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 17

Adam und Eva beim

Sündenfall. Sehr

offene Darstellung

mit der Schlange.

Wahrscheinlich 11.

Jahrhundert.


Über die enge, halbschattige Rue Camille Sauvageau bummeln wir im Tempo der Langsamsten

unter uns in Richtung St-Michél. Es ist still hier, Siestazeit. Nur einige junge Touristen überholen

uns. Von den Einwohnern sehen wir nichts. Rechts öffnet sich eine schmale Gasse, die Rue porte de

la monnaie, wörtlich die Straße zum Tor der Münzen. Ein gleichnamiges Tor aus dem Jahre 1758

weist auf rege Münzwirtschaft während der Ägide Ludwigs XIV. hin. Wir folgen weiter dieser alten

Straße mit ihren alten zweistöckigen Häusern. Und da zwängen sich noch Autos in diese Schlucht

hinein! In der Ferne ragt die Nadelspitze des Turmes von St-Michél in den azurblauen Himmel.

Diese Kirche steht von ihrem Turm getrennt, ein Phänomen, das ich noch wiederholt sehen kann.

Wir halten und bleiben an der Place canteluop stehen. Die Führerin erzählt die Geschichte dieses

Gotteshauses. Vom Turm hätte man einen schönen Rundblick. Wir haben keine Zeit, außerdem ist

einigen aus unseren Reihen ein Aufstieg zu beschwerlich.

St-Michél wurde im 14. – 16. Jahrhundert erbaut und ist die größte Pfarrkirche von Bordeaux. Der

frei ´stehende Glockenturm aus dem 15. Jahrhundert ist 114 m hoch und beeindruckt durch seine

filigrane gotische Architektur. Ich finde besonders hübsch die herrlichen Kandelaber, die den Platz

erhellen sollen, eigentlich immer wieder in der ganzen Stadt. Wir gehen um den Turm herum.

Drüben packen gerade die Händler auf der Place maynard ihre Siebensachen ein. Abfall bleibt übrig,

Leere. Mit dem Freitagnachmittag kündet sich das nahende Wochenende an.

Ich bleibe an einem Denkmal gegenüber dem Turm St Michél

stehen und kenne die Person nicht: ULYSSE DESPAU (1844 – 1925).

Seine Bronze- Büste thront auf einem kegeligen Stein, an dem

ein Mädchen mit Blumenstrauß und einem Henkelkorb zu ihm

aufschaut. Aus dem Stein ragen einige lachende Köpfe.

Daneben: LES BORDELAIS. Ich fand seinen Namen in keinem

französischen Lexikon. Sicher wird hier einem lokalen

Matador von dankbaren Bürgern ein Andenken gewidmet. An

seinem Sockel lehnt ein Fahrrad. Ich finde es immer schön,

wenn solche Monumente in das Leben einbezogen werden,

wenn sich an seinem Fuße die Jugend versammelt, in seinem

Schatten die Alten ausruhen, Liebespaare sich treffen...

Ich möchte verweilen, noch ein wenig das Denkmal

umforschen, doch schon sehe ich die Gruppe nicht mehr, kann

nur ahnen, welche Richtung sie genommen hat. Die Führerin

hat es eilig. Sie will ihr Wochenende haben.

Es ist 14.10 Uhr, zeitiger Nachmittag. Die Sonne brennt. Etwas neidisch beobachte ich die Sitzenden

in der Rue Victor Hugo auf den zahlreichen Freisitzen im Schatten der Platanen. Manche Restaurants

sehen schmuddelig, ärmlich aus. Auch hier überwiegen die Snack bars und Pizzerias der

Vietnamesen, Chinesen und Italiener, die Dönerbuden der Türken.

An einer Kreuzung öffnet sich der Blick auf eines der schönsten Bauwerke von Bordeaux, La grosse

cloche, die dicke Glocke, eine Sturmglocke über dem ehemaligen Rathausturm. Das Bauwerk, das

die frei sichtbare Glocke trägt, ist Überrest einer alten Stadtmauer aus dem 13. Jahrhundert. Diese

Epoche fällt in eine Zeit, da in Bordeaux eine wichtige Hochzeit gefeiert wurde:

Eleonores Mitgift - In der Andreas- Kathedrale feierte man 1137 die Vermählung des späteren

Königs Ludwig VII. mit der einzigen Tochter des Herzogs W; von Aquitanien, die praktisch ganz

Südwestfrankreich als Mitgift einbrachte. 15 Jahren einer unglücklichen Ehe erreichte der Kapetinger

- nachdem sein kluger Ratgeber, Abt Suger von St. Denis, ihn nicht mehr daran hindern konnte -

vom Konzil von Beaugency die Scheidung. Eleonore war wieder frei, samt ihrer Mitgift. Und zwei

Monate später ging sie eine neue Ehe ein mit Heinrich Plantagenet, Herzog der Normandie und Graf

von Anjou, der schon 1154 als Heinrich II. den Thron Englands erben sollte und dessen Herrschaft

damit vom Kanal bis zu den Pyrenäen reichte. Der politische Fehler Ludwigs VII. sollte zu drei

Jahrhunderten blutiger französisch- englischer Konflikte führen. Erst 1453, als am Ende des

Hundertjährigen Krieges Bordeaux erobert und damit der gesamte englische Festlandbesitz außer

Calais in französischen Händen war, ging dieses Kapitel zu Ende.

(Michelin, Der grüne Reiseführer Frankreich)

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 18

Bordeaux, Place meynard

Monument Ulysse Despau


Wir gehen in der engen Rue St-James unter der grosse cloche hindurch. Gleich dahinter rechts erhebt

sich ein unscheinbares fensterloses Gebäude. Es ist die kleine Kirche St-Éloi.

Dann kommen wir an ein Eckhaus, das unsere Führerin erwähnt. Es ist das Haus des Druckers

Simon Millanges, dem Hofdrucker des Königs, der hier 1580 die erste Auflage der berühmten

Essais von Montaigne herausbrachte. Ich verzeihe jedem, der weder Millanges noch Montaigne

kennt. Es ist wie bei uns zu Hause. Jeder Ort ist bemüht um ein wenig überregionale Anerkennung,

und da besinnen sich die Bewohner auf jeden Namen, der in der Geschichte Großes hervorgebracht

hat.

Mit straffem Schritt „bummeln“ wir durch die belebte Straße.

vorwiegend bevölkern sie Touristen, junge Leute vor allem.

Es ist fast schon kalendarischer Sommer, aber das Wetter ist

bereits hochsommerlich. So sind denn auch die Frauen schön

anzuschauen. In der Fußgängerzone stehen- wo Platz ist –

Kübelpflanzen am Straßenrand, Jalousien sind ausgefahren

und spenden den Sitzenden vor den Cafés Schatten. Es duftet

abwechselnd nach Pizza, Kaffee, Bratfisch. Unser nächstes

Ziel ist die Kathedrale St-André und ihr einzeln stehender

Turm Pey- Berland. Hier zu ihren Füßen kreuzen sich die

beiden Straßenbahnlinien A und B. Schön anzuschauen sind

die modernen Wagen. In ihren Fenstern spiegeln sich die

Geschäfte und ihre Auslagen. Wir werden in die „Freiheit“

entlassen. Wir treffen uns erst 18 Uhr wieder. Vor uns

überragt die schlanke Gestalt der Tour Pey-Berland die

Dächer der Häuser. Erzbischof Pey Berland ließ von 1440 -

1466 den 47 m hohen Glockenturm bauen, der seinen Namen

trägt.

Martina will unten bleiben. Ich wage den Turmaufstieg. Er ist schweißtreibend, mühsam, aber

belohnt mich mit einem atemberaubenden Blick über die Stadt. Frischer Wind weht hier oben,

kommt vom Atlantik, der nicht weit ist.

Die Kathedrale erinnert ein wenig an Notre Dame in Paris.

Sie wurde übrigens im 14./15. Jahrhundert neu erbaut,

allerdings nur Chor und Querschiff. Das Langhaus von

1096, in dem besagte Eleonore von Aquitanien mit Ludwig

VII. getraut wurde, konnte aus Geldmangel nicht ersetzt

werden. Im 13. bis 15. Jahrhundert erhielt es Strebebögen

und Kreuzrippengewölbe. Die mächtigen Strebepfeiler

nehmen sich aus der Höhe gewaltig und beinahe wie

Treppenanlagen aus. Der Blick reicht weit in die Ferne. Die

Stadt dehnt sich bis an den sichtbaren Horizont. Die

Menschen sind winzig. Das Leben wird leicht, und ich

fühle mich wie ein Vogel. Ich versuche mich zu orientieren,

suche den Bahnhof, die Garonne mit dem Pont de Pierre,

unseren bisherigen Weg, die Kirche St-Michél...

Beglückt steige ich herunter und erlöse Martina von ihrer

Bank, auf der sie treulich meiner harrte.

Ich begeisterte mich noch beim Weitergehen an dem Portal

am nördlichen Querhaus, der so genannten Königspforte.

Hier schmückt ein wunderschönes Tympanon das Portal.

Die Porte Royale zeigt die Apostel beim Abendmahl, das Jüngste Gericht, eine Bischofsgalerie.

Judas sitzt neben Jesus mit abgeschlagenem Kopf. Wir wissen warum.

Wir wenden uns dem großen Platz, dem Centre Jean Moulin zu. Hier grenzt das Stadtarchiv an,

einige Museen. Den gleichnamigen Platz ziert ein bronzenes Denkmal mit einer Skulptur von

Antonin Mercié (1845-1916).

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 19


Eine Inschrift deutet auf die Ehrung der Gefallenen im Deutsch- Französischen Kriege 1870/71:

Le talon est soulevé, seule la pointe du pied effleure le

sol, l’envol est proche.

Figure de la gloire ou de la renommée, en armure,

guerrière, ailée, elle enlève le jeune soldat vers de

nouveuax cieux.

Héros vaincu, son épée est brisée : il a perdu la bataille.

« Gloria victis », c’est « Gloire aux vaincus », ceux de la

défaite de 1870.

Le rameau dit la paix, la choutte dit la sagesse.

D’abord réalisée en plâtre, la statue devint de bronze.

Il en existe plusieurs reproductions, dont une est à

Paris, square Montholon, une autre est ici. 1

Dann wenden wir uns dem Hôtel de Ville zu; das Palais mit seinem hinter Säulen liegenden Ehrenhof

bewohnte ehemals der Erzbischof.

Wir suchen die Place Gambetta, wandern unter großer Hitze an der ehemaligen Stadtmauer entlang,

der Rue des Remparts und wollen eine Kaffee trinken. Wir finden ein kleines Künstlercafé. Kühl ist

es hier und leer, und auf einmal sind wir dem Stress da draußen entrückt, setzen uns zu einem Stück

Käsekuchen und schauen auf die Bilder an der Wand, die uns gut gefallen. Ein junger Mann bedient.

Ich teile ihm unser Interesse an den Bildern mit. Er könne sie nicht verkaufen, uns aber die Adresse

des Künstlers geben. Er schrieb sie auf einen Zettel. Vielleicht ist es möglich...

Dann hatte uns die laute erhitzte Straße wieder. Der Weg zur wunderbaren Place Gambetta war

belebt, Bauarbeiten behinderten den Verkehr, Bauzäune verschandelten den Schönen Blick. Doch

bald erreichten wir diesen großen Platz, den konzeptgleiche, kongeniale Architektur umgibt und eine

von Erholungssuchenden intensiv genutzte Grünanlage umschließt. Seitlich davon steht ein altes

Stadttor, die Porte Dijeaux, 1748 zur Zeit Ludwig XV. erbaut.

Ich kaufte an einem Stand auf der Straße ein Viertel Pfund cerises, Kirschen, groß wie kleine

Aprikosen und labte mich- Martina lehnte ab. Sie ließ sich auch keine aufdrängen.

Nun nahm uns die Fußgängerzone in ihren Bann, die Rue de la porte dijeaux. Volles Leben, ein Auf

und Ab in dieser goldenen Nachmittagsstunde. Das sanierte Opernhaus, le Grand Théâtre, an der

Place de la Comédie, erbaut 1773 – 2780, forderte Aufmerksamkeit, ein stolzes Gebäude. Ein

Seitenblick in die Rue Castillon gestattete die Sicht auf eine der schönsten klassizistischen Kirchen

der Stadt, die Église Notre Dame. Eine Erinnerung an den ersten Besuch in der Stadt gab uns der

zweite Seitenblick auf die Marché und Galerie Grand Hommes, ein Einkaufszentrum mit

Tiefgeschoss, das uns damals aus tiefer Bedrängnis gerettet hat. Heute war die Zeit knapp geworden.

Ich fotografierte zwei Polizisten, wie sie mit einem

Motorradfahrer verhandelten, die Auslagen einer

Parfümerie, einen Oleanderzweig im Gegenlicht und

das steinerne Standbild von Tournay. Wieder fand ich

seinen Namen nicht im Lexikon, bestimmt ist er ein

Mann der lokalen Stadtgeschichte. Schließlich war es

Zeit, zum Treffpunkt zu finden, zur Esplanade des

Quinconces, an der Fontäne der Girondisten, die

eingerüstet war und trocken. Ich war etwas enttäuscht,

hatte aber diesmal besseres Licht für die Kamera.

Grand Théâtre an der Place de la Comédie

1 „Der Absatz ist angehoben, allein die Fußspitze berührt den Boden, der Abflug ist nah.

Die Göttin des Ruhmes und der Ehre, als geflügelte Kriegerin in Rüstung; sie entfernt den jungen Soldaten von der Erde

in einen neuen Himmel.

Besiegter Held, sein Degen ist gebrochen: er hat verloren, sie kämpft für ihn.

„Gloria victis“, dies ist der „Ruhm der Besiegten“, Opfer der Niederlage von 1870.

Der Zweig bedeutet den Frieden, die Eule sagt die Weisheit.

Zuerst in Gips realisiert, wurde die Statue später in Bronze gegossen.

Es gibt noch eine Nachbildung in Paris.“

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 20


Über das Denkmal, das „Monument aux Girodins et à la République“ habe ich ausführlich in

meinem Reisebericht « Tour de France » berichtet. Auch ohne dass Wasser fließt, haben diese

Bronze- Figuren rings um den Obelisken einen lebhaften Ausdruck, fordern zum Nachdenken auf

über ihre Bedeutung, ihre tiefe Symbolik, die nur mit Kenntnissen über die französische

Revolutionsgeschichte Erfolg hat.

Die Girondisten bildeten während der Revolution 1791 die Partei der gemäßigten Republikaner. Ihr

Führer stammte aus dem Département Gironde. Sie waren in die Assemblée nationale législative, in

die Französische Nationalversammlung gewählt worden. Sie waren Vertreter des Großbürgertums

und der mittleren, besonders der Provinzbourgeoisie und der bürgerlichen Intellektuellen. Sie setzten

sich für Föderalismus und die Unverletzlichkeit des Privateigentums ein. Sie herrschten nach dem

Sturm auf die Tuilerien am 10.8.1792 bis zur Vertreibung aus dem Konvent durch die Pariser

Volksmassen (31.5.1793).

Ihre Führer hießen Brissot, Vergniaud, Madame Roland, Pétion de Villeneuve und andere. Ein

großer Teil der Girondisten wurde 1793/94 von den Jakobinern guillotiniert. Die Jakobiner,

die radikalen Republikaner der Französischen Revolution 1789 (benannt nach ihrem

Versammlungsort, dem Dominikanerkloster St. Jakob in Paris), seit 1791 unter Leitung Maximilien

de Robespierres, übten 1793/94 eine terroristische Diktatur, die sog. Schreckensherrschaft aus. Sie

wurden nach Robespierres Hinrichtung (1794) zunehmend einflusslos.

Ich hatte noch Zeit, ein wenig die Esplanade des Quinconces zu inspizieren, eine riesige leere

Fläche, betrachtete ein Denkmal von Montesquieu 2 , einem Vordenker der Revolution.

Dann stellte ich mich mit festen Füßen an einen Baum,

um die zwei Säulen scharf zu erfassen, die hoch über dem

nahen Quai Louis XVIII. über die Garonne in den

Himmel ragen. Die zwei gegenüber stehenden Säulen

sind der Seefahrt gewidmet. Sie heißen colonnes

rostrales, was in der Bedeutung mit dem Schmuck der

römischen Kriegsschiffe am Bug zu tun hat. In etwa

einem Drittel der Höhe zeigen denn auch vier solcher

steinernen Rümpfe in alle Himmelsrichtungen. Darüber

zieren nautische Zeichen die Schäfte, die berühmten

Anker am Seil zum Beispiel. Gekrönt werden beide

Säulen, die übrigens im Inneren besteigbar sind und oben

Aussichtsplattformen haben, von überlebensgroßen

Figuren. Eine davon, römisch gewandet, blickt in

Richtung Meer. Ihre abgeknickte linke Hand soll wohl

die Geste ausdrücken: ‚Kommt hierher zurück!’ Die

andere Figur scheint mir eine Mutter zu sein, an der Seite

ihr Kind, so dass sich mir der Sinn ergibt: „Glückliche

Heimkehr dem Seefahrer!“ Aber das ist meine

Auslegung.

Wir trafen Knuth, der die lange Fahrt von Paris bis hier herunter gut überstanden hatte, und

bestiegen fußmüde den Bus. Ich überredete Herrn Großer, da nun die Zeit gekommen war, ins Hotel

zu fahren, noch einen Abstecher über den Pont de Pierre auf die andere Garonne- Seite zu machen.

Ich war einfach vom letzten Male her noch bezaubert von dem steinernen Brücken- Bauwerk, dem

ältesten der Stadt. Napoleon ließ es in den Jahren 1810 – 1822 errichten.

2 Montesquieu, Charles de Secondat, Baron de, (1689 – 1755), franz. Rechtsphilosoph und politischer Schriftsteller.

Er geißelte die Missstände seiner Zeit. In seinem Hauptwerk « Vom Geiste der Gesetze“ (1748) führt er die

Regierungsformen und die Gesetzgebung auf geografische und soziale Verhältnisse zurück. Sein Einfluss reichte über

die Französische Revolution hinaus bis in die Zeit der Entstehung des Liberalismus.

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 21

Esplanade des Quinconces, colonnes rostrales


Damals. 2003, nach der großen Hitze und Trockenheit im August/September war absolutes

Niedrigwasser. Heute führte der Fluss viel Wasser. Lehmig- braun strudelte es um die vielen Pfeiler.

Darüber schwang sich der steinerne Überbau in eleganten Bögen hinüber zur Place Stalingrad.

Bordeaux, Pont de Pierre über die Garonne

Beim Überfahren dieser wunderschönen Brücke erfreute ich mich erneut an der Sinfonie der

Kandelaber, die den Luftraum der Brücke wie eine Wachmannschaft beherrschen, vier- und

dreiarmig im steten Wechsel, einmal stehend, einmal hängend, einzigartig.

Dann endlich, ich hatte meinen Willen und ein Wiedersehen erreicht, fuhr uns Knuth ins Quartier.

Meine Mitreisenden waren mir sicher nicht böse.

Das Hotel Holiday Inn Garden Court*** in der Avenue de Géneral de Larminat lag unweit des

Stadtzentrums. Es hob sich schon aus der großen Gruppe der Touristenhotels heraus. Wir hatten die

Adresse in der Tasche für den Fall, dorthin laufen zu müssen. Mit dem Bus fanden wir es weit

bequemer. Unser winziges Zimmer lag zur belebten Straße hinaus und hatte sich in der

Nachmittagssonne so aufgeheizt, dass eine anstrengende Nacht bevorstand. Das Fenster konnten wir

wegen des lebhaften Straßenverkehrs nicht öffnen. Der Blick auf die Straße verriet nur, dass wir die

neue Straßenbahn auch hören konnten. Aber sie war gut schallisoliert und störte uns nicht.

Bordeaux, Hotel Holiday Inn Garden Court, Blick aus dem Fenster

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 22

Samstag, den 18. Juni 2005

V. Soulac-sur-mer und Haut- Médoc

E

in heißer Tag begann mit einem Frühstück im engen Gemeinschaftsraum des absolut nicht

französisch anmutenden Hotels. Das Thermometer zeigte bereits 8 Uhr morgens 27°C.

Laut Programm sollte es erst an den Atlantik ins Haut- Médoc, dann wieder ostwärts über St-

Emilion ins Périgord gehen. Abends wurde uns ein schönes Landhotel versprochen.

Die Fahrt durch das berühmteste Weinland der Welt- dieser Superlativ muss sein- gestaltete sich zu

einer Bilderbuchtour. Wir passierten eine Reihe von kleinen Orten. Die Weinwirtschaft und das

damit verbundene Schankgewerbe prägt diese Halbinsel zwischen Gironde und Atlantik.


Der größte und älteste Weingarten feiner Weine hat auf einer Fläche von 113000 Hektar mit 57

Weingütern, die AOC 3 - Weine herstellen, eine Kapazität von 800 Millionen Flaschen pro Jahr

verschiedener Arten von Rotwein, trockenem und süßen Weißwein, Rosé, Clairet und Crémant de

Bordeaux. Viele Weingüter bieten für den Fremdenverkehr Weinverkostungen und Ausflüge in die

Weingärten, verbunden mit Weinproben an.

Was uns während der Fahrt erklärt wurde: An bestimmten schwierigen, unübersichtlichen

Straßenplätzen standen schwarze Pappmenschen, manchmal nur einer, aber auch zwei oder sogar

Gruppen. Alle waren sie symbolisch blutrot gezeichnet an den Stellen, die die tödliche Verletzung

hervorgerufen hat- Mahnmale für Verkehrsopfer, die bei Unfällen auf dieser „Weinstraße“ den Tod

fanden. Je tiefer wir in das Haut- Médoc hinein fuhren, desto mehr häuften sich die toten

Pappkameraden, ein Zeichen für die oft tödlich endenden Fahrten. Wein ist nicht nur Kulturgut und

Nahrungsmittel, sonder eben auch eine tödliche Waffe des Königs Alkohol. Man muss sich dem

Wein mit Respekt nähern und in seiner Begleitung besonders Acht geben.

Wir kamen durch viele Orte, sie tragen samt und sonders mir unbekannte Namen, die ich auf den

Ortsschildern las. Jede Menge Schilder auf ganz unterschiedliche Weise um denselben Gegenstand

werbenden Weingütern versuchten, den unbefangenen Besucher zu sich zu locken. Jeder machte auf

seine Besonderheiten aufmerksam, schier unüberschaubar für den Laien und schwierig für den

Kenner.

Ein ganz anderes Thema tat sich auf, als wir in Soulac-sur-mer ankamen. Herr Großer erzählte uns

die Geschichte dieses Ortes, der - wie sein Name verrät -, schon am Atlantik liegt, heute ein

gesuchter Badeort ist, aber auch eine sehenswerte Kirche besitzt, die Basilika von Soulac. Aus einer

kleinen Schrift entnehme ich das Folgende und hoffe, ein paar interessante Einzelheiten

auszugraben, die wieder ein Streiflicht auf französische Geschichte werfen. Und es ist der Beginn

der Bekanntschaft mit der großartigen Architektur- Epoche der Romanik auf unserer Reise und mit

einer Station des berühmten Jakobsweges.

Die Kirche von Soulac, allgemein bekannt unter dem

Namen „Basilique de Notre Dame de la Fin des Terres“

(Basilika Unserer Lieben Frau vom Ende der Erde), besteht

aus drei Kirchenschiffen im romanischen Stile des Poitou 4

aus dem 12. Jahrhundert. Ihre großen Ausmaße lassen

schließen, dass sie für die Aufnahme großer

Menschenmengen gedacht war, zum Beispiel für die Pilger

des Médoc, die hierher kamen, die Hl. Veronika oder die

Hl. Jungfrau Maria zu verehren, oder aber für andere

Pilger, die über Royan aus den Gebieten des Aunis, der

Vendée, der Normandie oder der Bretagne kamen und auf

dem Weg nach St. Jacques de Compostella in Soulac

Station machten.

Die Kirche liegt heute in einer Bodensenke und ist mit

Ausnahme der Eingangsseite von bewachsenen Dünen

umgeben. Ende des 18. Jahrhunderts war sie vollkommen

vom Sand verschüttet und zur Ruine verfallen, wurde dann

aber im 19. Jh. vom Sand befreit und in ihrem

ursprünglichen Zustand fast völlig wieder hergestellt.

3 AOC = Appellation d’Origine Contrôllée

4 Poitou: Der romanische Stil ist durch den Rundbogen gekennzeichnet. Die romanische Schule des Poitou lässt sich,

neben anderen besonderen Merkmalen, in erster Linie an den drei gleich hohen Kirchenschiffen, die durch die Fenster

der Seitenschiffe beleuchtet werden und durch eine anschließende Apsis mit zwei Seitenkapellen erkennen.

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 23

Soulac-sur-mer:

Basilika de Notre Dame de la Fin de Terres


Dieses Gebäude fällt in seiner Bedeutung in den Bereich der Poesie als auch in den von Geschichte

und Archäologie. Wissenschaftler schwärmen: Um die Schönheit dieses Gebäudes zu erkennen,

muss man folgendes kennen:

� Die Hauptereignisse, die den Weg dieser Kirche durch die Zeiten markieren

� Die Gottesverehrung, die damals wie heute stattfindet.

Aus der Geschichte dieses Hauses weiß man noch folgendes:

- In weit zurück liegender Zeit wurde in Soulac nahe einer Quelle zu Ehren der Heiligen

Jungfrau Maria eine Betkapelle errichtet.

- Um 950 schenkte Wilhelm von Aquitanien, Wilhelm der Gute genannt, das Gebiet von

Soulac der Benediktinerabtei 5 Zum Heiligen Kreuz.

- Im 12. Jh. wurde die Kirche im romanischen Stil erbaut.

- Im 14. Jh. wurde der Fußboden wegen des Vordringens der Düne um mehr als 3 m

angehoben. Die Eingangstür an der Südseite war jedoch durch den Sand verschüttet und

musste aufgegeben werden.

- Im Jahre 1467 wurden die Bewohner von Soulac durch eine Horde von 200 Männern

bedroht, die der Sire de Lesparre geschickt hatte, und sie suchten in ihrer vor einiger Zeit

befestigten Kirche Zuflucht

- Am 20. März 1612 suchte Kardinal François de Sourdis, Bischof von Bordeaux, die Kirche

auf und gab Anweisungen zu ihrer Renovierung.

- Am 5. Februar 1622 wurde die Kirche unter Führung von Jean de Fabas, Fürst von Castetsen-Dorthe,

von den Hugenotten, die aus Royan kamen, im Sturmangriff genommen. Jean de

Fabas machte aus ihr eine Zitadelle, ermordete den Pfarrer, besetzte die Stadt und konnte bis

St. Vivien vordringen. Vier Monate später gelang es Marschall d’Ornano, ihn aus Soulac und

dem Médoc zu vertreiben.

- Im Jahre 1659 drang der Sand weiter in die Kirche ein. diese droht unter der Last

einzustürzen. Das Gewölbe im hinteren Teil und in der Nähe des Glockenturmes gab nach.

- 1737 drang der Sand noch weiter vor. Das Kirchenschiff hatte kein Dach mehr, und die

Türen waren verschüttet. Nur der Altarraum war noch geschützt und konnte noch betreten

werden.

- 1744 war das Gebäude im Sand total versunken. Die Stadt erlitt das gleiche Schicksal. Die

Einwohner beschlossen, die Stadt zu verlassen. Sie begannen, ihre Kirche abzubauen, um sie

an anderer Stelle wieder aufzubauen.

- Im Jahre 1848 besuchte der Bischof von

Bordeaux, Kardinal Donnet, während einer

Seelsorge- Fahrt durch das Médoc, die

ehemalige Pfarrkirche. Hier die überlieferten

Worte seines Sekretärs: „ ...Die

Schaulustigen können auf dem Gewölbe

spazieren gehen. Am hat zwar des öfteren

darüber gesprochen, den Sand

wegzuräumen, jedoch scheut man die

Kosten. Es könnte aber auch passieren, dass

die Mauern zusammenstürzen, wenn man

den Sand entfernt, der gewissermaßen als

Stütze dient. Sollen später die Architekten und Archäologen darüber entscheiden!...“

5 Benediktiner, lateinisch Ordo Sancti Benedicti, Abkürzung OSB, ältester katholischer Mönchsorden im Abendland,

gegründet auf dem Monte Cassino in Italien im 6. Jahrhundert. Seit 650 gibt es in Bordeaux in der Abtei Zum Heiligen

Kreuz Mönche dieses Ordens. Die Benediktiner leben nach der von Benedikt von Nursia verfassten Regel, die eine

ständige Anwesenheit im Kloster (stabilitas) verlangt. Die regelmäßige Arbeit wird zur Pflicht gemacht; Grundsatz: ora

et labora (lateinisch, „bete und arbeite“). Die Arbeit, Handarbeit und geistige Tätigkeit, steht gleichberechtigt neben

dem Chordienst. Eine Neubelebung erfuhr das Benediktiner-Mönchtum durch die Cluniazensische Reform.

Ursprünglich bestanden die einzelnen Benediktinerklöster unverbunden nebeneinander; seit dem 14./15. Jahrhundert

schlossen sie sich zu Kongregationen zusammen; 1893 wurde daraus die benediktinische Konföderation unter einem

Abtprimas gebildet. Tracht: schwarz, meistens mit Kapuze, ledernes Cingulum und beim Chordienst schwarze Kukulle.

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 24


- Am 7. November 1858 hielt der Kardinal in Lesparre eine Rede über „die Notwendigkeit, die

verschüttete Kirche von „Vieux (Alt )Soulac“ wieder auszugraben und dem Gottesdienst

zurück zu geben. Für die Restaurierung wurde eine Sammlung veranstaltet. Am Tage darauf

unternahm der Kardinal eine Wallfahrt zur Kirche und zelebrierte eine Messe in der „Kleinen

Holzkapelle am Ufer des Meeres“.

- 1860 wurde die Entscheidung zur Ausgrabung

getroffen

- 1863 ist sie zum Teil vom Sand befreit und wieder

aufgebaut. Die erste Wallfahrt zur „Notre Dame

de la Fin des Terres“ fand statt.

- 1909 rekonstruiert der Architekt Bapine die

Seitenkapellen der Apsis

- Um 1920 wurden die Seitenkapellen regelmäßig

überschwemmt, und auch durch die

Dielenfußböden drang gelegentlich Wasser.

- 1953 bis 1955 stand die Kirche zeitweise völlig unter Wasser, so dass man mehrere Monate

keine Gottesdienste halten konnte. 1955 wurde ein automatisches Pumpsystem installiert und

das Wasser in eine riesige Zisterne kanalisiert, die an der Vorderseite der Basilika liegt.

- Im Jahre 1965 wurde im oberen Teil der Stadt eine Regenwasserkanalisation verlegt, die

künftig zusammen mit dem Pumpsystem Überschwemmungen verhindern wird.

Heute, wo die Reizschwelle für Sensationen hoch liegt, wird sich kein normaler Mensch vom

Schicksal einer solchen Kirche berührt fühlen. Mich hat sie bewegt. Einmal hat sich an ihr gezeigt,

wie die Elemente der Natur, in diesem Falle der Wind mit den Sanddünen und das Wasser, in

Jahrhunderten die Bauwerke des Menschen zerstören, sich über sie hinwegbewegen, sie begraben

und vergessen machen. Meistens sind es die Menschen selber, die ihre Werke gegenseitig schänden,

vernichten, sprengen, niederreißen.

Hier war es anders. Man entriss ein Kirchenbauwerk den rieselnden und bedeckenden Fängen des

Sandes von Jahrhunderten.

Aus der strahlenden Helle des blauen Sommertages traten wir in das düstere Dunkel. Aus der

Beschreibung, deren letztes Exemplar in deutscher Sprache ich mir ergatterte, entnehme ich einige

Fakten, die mir sonst aus der Erinnerung gefallen wären:

Die Kirche ist 44 m lang, im Hauptschiff 5,50 m und in jedem

Seitenschiff 3,50 m breit. Die drei Kirchenschiffe enden im

Osten in der Apsis und in je einer Seitenkapelle. Die Höhe der

Gewölbe und die der Kirchenschiffe sind etwa gleich, eine

Basilika eben. Erstaunt steige ich von draußen etwa 10 Stufen

nach unten, um den Fliesenfußboden des Inneren zu erreichen.

Der heutige Fußboden liegt 3,60 m über dem ursprünglichen. Die

Spuren der ehemaligen Verschüttung bezeugen zum Beispiel die

verdeckten Säulenfüße und die sehr tief liegenden Fenster.

Ursprünglich hatte die Kirche ein Querschiff, dessen Arme nicht

mehr existieren. Oberhalb der Vierung befand sich

wahrscheinlich ein Glockenturm. Die Seitenwände haben Fenster

mit moderner Glasmalerei. Sie wurden 1954 von einem

Glasermeister aus Limoges gestaltet. Ihre Inhalte beziehen sich

auf Szenen aus der Passion Jesu, an die die Legende der Hl.

Veronika, die Jesus das Schweißtuch reichte, geknüpft ist.

Eine auffallende Statue bewegt mich, sie im Bild groß festzuhalten. Es ist ein Standbild des Heiligen

Benedikt, der im Jahre 480 bis ca. 547 gelebt haben soll. An seiner Kappe trägt er als Symbol der

Jakobspilger- eine Muschel. Auch ist geschichtlich belegt, dass in Soulac seit Urzeiten die Hl.

Jungfrau Maria verehrt wurde. Man kam hierher, um „Unsere Liebe Frau vom Ende der Erde“ zu

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 25


ehren und die Pilger versäumten nicht, hier ihre Andachten abzuhalten. Der Überlieferung zufolge

soll auch König Ludwig XI. 6 in den Jahren 1453, 1472 und 1473 hierher Wallfahrten unternommen

haben.

Der Vorplatz der Kirche ist geräumig. Das heutige Soulac

lebt nicht nur von Jakobs- Pilgern oder Verehrern der

Heiligen Veronika, sondern vor allem von Urlaubern, die die

weiten Sandstrände des Atlantik anziehen und die Ruhe

dieses recht abgelegenen Ortes genießen wollen.

Einer schönen Brunnenplastik versuche ich vergeblich, ihre

bedeutungsvolle Symbolik zu entschlüsseln. In der Kürze der

Zeit gelang es mir nicht einmal, die Rückseite der Kirche von

außen zu inspizieren, die romanischen Rundbogenfenster und

Soulac-sur-mer, Brunnenplastik

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 26

runden Säulen, die die Wände des Chores und der

Seitenkapellen stützen, die eigentlich interessantere Seite der

Kirche, der in geringem Abstand die heute gebändigten, bewachsenen Dünen noch gefährlich nahe

sind.

Wir durchfuhren den Ort, sahen viele schmucke Häuser, einige in typisch viktorianischem Stil, aus

Ziegeln gebaut oder mit ihnen verblendet. Viele Engländer entdeckten als erste den wunderbaren

Erholungswert dieses kleinen Pilgerfleckens an der Unterlippe des großen Schlundes, den man

Gironde getauft hat. Sie bauten hier Häuser und wurden so die Pioniere des heutigen

Fremdenverkehrs. Und dann sahen wir das Meer und den riesigen weiten Sandstrand. Vor uns

breitete sich die Côt d’Argent, die Silberküste. Ein Sehnsuchtsgefühl suchte mich zu überwältigen.

Jetzt hier Urlaub machen! Baden. Schwimmen. Sonnen. Am Ufer laufen und Muscheln sammeln

oder Strandgut. Ausbaumeln. Nichts tun.

Peter Großer gab uns eine halbe Stunde. Wir zogen die Schuhe aus, wateten über die Dünen hinunter

ans Wasser. Natürlich machte ich mir die Füße nass, platschte, genoss die Kühle dieses Elementes,

sprang den kleinen Wellen davon, die tückisch schnell und unberechenbar weit auf den festen

Ufersand hinaufliefen und auch an meinen Waden hoch sprangen, die aufgekrempelten Hosen

bespritzten. Größere Wellen erreichten trockenen Sand, durchfeuchteten ihn, ebneten kleine

Minidünen im Sande ein, rauschten zurück und überließen es der Sonne und den Schwerkräften, die

verlassenen Stellen zu trocknen, ihn hell zu färben, bis in ungewisser Zeit wieder eine größere Welle

dasselbe Spiel trieb. Unaufhörlich. Seit Urzeiten geht das so. Ich blickte hinaus in die Ferne, in der

das Wasser mit dem Himmel verschmolz. Nichts, kein Land dazwischen, bis der andere Kontinent

Amerika erreicht wird. Auf gleicher geografischer Breite von hier mit einem Schiff würde man in

Kanada, in Halifax landen. Nach Tausenden Kilometern.

Mit dem Fernglas konnte ich rechter Hand den Leuchtturm sehen, das Schifffahrtszeichen an der

Einfahrt der Gironde. Zwei Leute von uns hatten sich extra Badezeug mitgenommen und

schwammen ein wenig hinaus. Die frische Seeluft roch nach Tang und Salz und Fisch. Der Wind

6 Louis XI., (*1423 Bourges, †1483 Plessiz-les-Tours), Sohn Karls VII. und Marie d’Anjou, König von Frankreich von

1461 - 1483


wehte vom Lande her. Die Wellen brachen sich recht zahm und artig und rollten gegen das Ufer.

Verweile doch, du Augenblick – wie bist du schön!

Weingüter und wunderschöne Châteaus wollten nun bestaunt und bewundert werden. Einige tragen

berühmte Namen, Château Lafite-Rothschild, Château Latour...Wir passieren den kleinen Ort

Lesparre, von dem in der Kirchengeschichte von Soulac die Rede war und halten nach einiger Zeit

an einem Weingut an.

Es ist beinahe Mittag. Wir haben Hunger. Eine Weinverkostung ist angekündigt. Im Stillen besorge

ich mich um das Essen vorher. Es ist richtig heiß jetzt, hochsommerlich. Die Sonne sticht, als wir

aus dem Bus klettern, brennt auf unsere Köpfe und Schultern. Wir suchen Schatten. Ein Hund läuft

uns entgegen. Hinter ihm erscheint eine Frau- die Besitzerin, Chefin, „Schlossherrin“? Viele wollen

erst einmal auf die Toilette. Solch eine Begrüßung ist peinlich, aber die Natur ist stärker.

Dann folgen wir ihr in einen Seitenflügel zu

einer kleinen Führung. Kühl ist der dunkle

Raum, in dem, nachdem die Augen sich an die

Dämmerung und das spärliche Glühlampenlicht

gewöhnt haben, Destillierapparate,

Edelmetallbottiche und Winzerwerkzeuge Profil

annehmen. Dann wird ein weiteres Tor geöffnet

zum Heiligsten, dem Fasslager, in dem die

Weine in Eichenfässern reifen, in langen Reihen

geordnet, wie die Kolonnen vor der Schlacht.

Die Frau ist Christine Touchais. Das Weingut

heißt Château Balac, wurde im 18. Jahrhundert

erbaut und gehört zu der Gemeinde Saint-

Laurent-Médoc. Es liegt im Herzen des Haut

Médoc und erzeugt auf 19 Hektar Anbaufläche

vor allem weine mit den Rebsorten Cabernet-

Sauvignon (40%), Cabernet-Franc (20%) und

Merlot (40%).

Das Anwesen befindet sich auf einer kleinen Anhöhe, einer kiesbedeckten Kuppe, so erfahren wir,

und es ist durch sein äußerst günstiges Klima für den Weinanbau sehr gut geeignet.

Nach dieser eher flüchtigen Besichtigung, bei der die

Toilettengänger fehlen und einige sich auch schon in den

wunderschönen Vorhof des Châteaus abgesetzt haben, folgt

Madame Touchais dem Trieb der Herde und zeigt uns im

Haupthaus den Raum und den großen langen Holztisch, an

dem wir uns niederlassen können, um ihre Weine zu

probieren. Dann geht es schnell. Jeder bekommt etwa drei,

vier Gläser Proben verschiedener Jahrgänge, der

wertvollste in kleinen Dosen zuletzt. Daneben werden wir

von reichlichen Beigaben von französischem Weißbrot

überrascht, mit Käse und Gänseleberpastete und kleinen

Partytomaten ergänzt, so dass der Gaumen rasch befriedigt

und nicht nur der kleine Hunger besiegt ist, sondern auch

die Seele zu schweben anfängt und die Welt fröhlicher und

heller wird. Wir kaufen eine Flasche 1999er, die ich mir für

einen besonderen Anlass aufhebe.

Nun nach dieser Stärkung führt uns die Fahrt direkt nach St-Émilion. Wir sind etwas müde und

lehnen abgespannt in den Sitzen. Ich erinnere mich der ersten Begegnung im Jahre 2003. Heute ist

die Zeit noch knapper als damals. Eine Führung ist nicht vorgesehen.

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 27

Ein Teil des Fassbestandes wird jährlich

erneuert. Der Château Balac reift in

Eichenfässern. Er ist fein und fruchtig, reich

an Tanninen, geschmeidig und voll zarter

Aromen.


VI. St-Émilion

P

eter Großer hat seine Karte vor sich und lenkt Knuth, den Busfahrer, der sich überhaupt nicht

auskennt.

St-Émilion liegt an der Dordogne oben am Hang. Wir kurven unten im Tal und finden keine

Zufahrt zu dem kleinen Städtchen. Nach mehreren Anläufen, weil der Bus nicht überall

durchkommt, und engen Wendemanövern klappt es endlich.

Alles ist mir noch frisch in Erinnerung. Wir machen uns sofort selbständig, hinterlassen aber den

Rat, unbedingt die Monolithkirche zu besichtigen. Dort treffen wir uns natürlich alle wieder.

Wir müssen noch eine halbe Stunde warten, bis eine Führung

beginnt. Lust auf den Bergfried zu steigen, den Donjon der

ehemaligen Burg, verspüren Martina und ich heute nicht. Es ist

heiß, und wir haben Kaffeedurst. So verziehen wir uns bis zur

verabredeten Treffzeit auf eine schattige Bank unterhalb des

Donjons und essen ein mitgebrachtes Baguette und schlürfen den

heißen Kaffee, den Martina im Hotel kocht und in der

Thermosflasche in ihrer voll gestopften Tasche transportiert.

So sitzen wir nun hier im Schatten, auf einem harten Stein

zwar, aber an einem wunderbaren Ort. Die Augen

schweifen hinunter in die Dordogne- Ebene, über die

rotbraunen Dächer des Ortes, zur Felsenkirche, die

gestaffelten, an den Hang geduckten Häuschen. Es herrscht

hier die Stille des frühen Nachmittags mit seiner ruhigen

Schläfrigkeit in der lastenden Hitze. Siesta. Die Bewohner

meiden die Straße, die wenigen Touristen rasten bei einem

Getränk unter den schattigen Freisitzen oder im Hof einer

Wirtschaft unter Bäumen.

Wir bummeln langsam zum Eingang in die Felsenkirche und freuen uns auf die Führung. Martina

und ich erleben sie zum zweiten Mal. Ich schrieb darüber in meinem Bericht über die „Tour de

France 2003“. Außer unserer Gruppe haben sich noch einige andere Besucher gemeldet. Alle

drängen nun hinter der jungen Frau, möglicherweise eine Kunststudentin, die uns führt, ins dunkle,

angenehm kühle Innere dieses einzigartigen unterirdischen Felsendomes, der in mehr als dreihundert

Jahren aus dem Kalkstein von Mönchen herausgehauen wurde. Es soll noch andere Monolithkirchen

in Frankreich geben, aber keine hat diese Ausmaße wie diese. Sie hat eine Länge von 38 m, eine

Breite von 20 und eine Höhe von 11 Metern. Wenn man draußen davor steht, kann man sich die

Abmessungen nicht vorstellen.

In der Monolithkirche zu St-Émilion

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 28

Die Monolithkirche

Es waren die Benediktinermönche, die am Ende des 8.

Jahrhunderts dieses Werk begannen und etwas mehr als

dreihundert Jahre später, am Anfang des 12. Jahrhunderts,

beendeten. Vorher schon wurde ein Benediktinerkloster von

den Sarazenen zerstört; die Mönche versteckten sich in den

Höhlen, und diese Höhlen waren Ausgangspunkt der Kirche.

Gleich zu Beginn, wenn man die wenigen Stufen in die

Kirche hinabsteigt, fallen die gewaltigen Stahlträger auf, die

die stehen gelassenen Felsensäulen umgürten.

Auf dem Gewölbe und nur auf drei Pfeilern ruht der weithin

sichtbare Turm der Kirche, genauer auf einem einzigen und

den Ecken von zwei anderen. Wissenschaftler haben 1990

festgestellt, dass der Stein der betroffenen Pfeiler schnell

altert, und dass sich 7 cm tiefe Risse im Gewölbe befinden.


Es bestand Einsturzgefahr. Die Kirche blieb ein ganzes Jahr

geschlossen.

Man hat befürchtet, dass die Last des Glockenturmes, der

nachträglich auf den hohlen Felsen aufgebaut wurde, zu schwer

wird. Der gotische Turm wurde schon seiner Glocke entbunden.

Er ist zu schwer. Die Stahlkonstruktion fängt nun die Lasten ab,

aber mindert nach meinem Empfinden beträchtlich das Gefühl

für diesen sakralen Raum, lässt eher Gedanken an eine Baustelle

aufkommen. Während dieser Zeit wurde ein breiter, leider

unschöner Betonsockel mit 38 Säulen gebaut, die nun die

Sicherheit garantieren. Ich erfahre, dass die unschöne Umgürtung

nicht die endgültige Lösung ist, sondern nur ein Provisorium.

Im hinteren Teil der Kirche ist es dunkel. Das diffuse Licht lässt

kaum Schmuckelemente erkennen. Im Strahl einer Taschenlampe

zeigt sich dort, wo sich einst der Altarraum befand, ein scheinbar

unfertiges Flachrelief oben an der Wand, undeutliche Fresken,

Reste von gotischen Verzierungen.

Man erkennt rechts einen musizierenden Engel, links einen Mann, der mit einem Drachen kämpft.

Die Szene könnte eine Szene des Jüngsten Gerichts sein oder eine Allegorie des Kampfes des Guten

mit dem Bösen darstellen.

Auf dem erhöhten hinteren Ende der Kirche steht der erste Altar. Früher versammelten sich hier

zweimal im Jahr die Weinbauern von Saint Emilion, Mitglieder der Weinbruderschaft- sie nennen

sich Jurade 7 – um im Juni zur Weinblüte den neuen Wein zu beurteilen, und im September, um die

Weinlese feierlich einzuleiten

Im Kirchenraum verteilen sich drei Altäre aus verschiedenen Epochen. Es gibt die Seitenkapelle des

Heiligen Nicolas. Der Altar dieser Kapelle bleibt ein Rätsel. Bis jetzt kennt niemand die Bedeutung

der zwei Flaschen, in welche Schlangen ihre Köpfe stecken. Die ganze Kirche scheint bemalt

gewesen zu sein. Reste davon findet man im Gewölbe dieser Kapelle.

Die Monolithkirche wurde wie alle anderen Kirchen während der Französischen Revolution

säkularisiert, enteignet. Der Stein, stark salpeterhaltig, wurde abgekratzt und die Kirche als

Salpeterfabrik verwendet, um Schießpulver herzustellen.

Ich warte, bis die Gruppe weiter gezogen ist, um zu fotografieren. Schade, eine

Frau verstellt mir den Weg, Ich drücke ab. Ich mag keine Bilder mit fremden

Menschen, wenn ich Kunstwerke oder bedeutende Bauwerke ablichte.

Die Katakomben

Wir passieren einen feuchten niedrigen Quergang. Ein magisch beleuchteter

Totenkopf unten an der Wand soll wohl dem Besucher einen Schauer vermitteln.

Diese unterirdischen Begräbnisstätten mit ihren Grabnischen erinnern in ihrem Aussehen an die

römischen Katakomben. Am Eingang der Katakomben befindet sich eine in den Fels gehauene

Kuppel, gestützt von drei Säulen, welche in direkter Verbindung mit dem darüber liegenden Platz

stehen. Im 12. Jahrhundert stand auf diesem Platz das Kloster der Augustinermönche. In den Mauern

dieses Gebäudes befindet sich jetzt das Touristenbüro. Vor dem Kloster befand sich der Friedhof der

Mönche. Als dieser zu klein geworden war, benutzten sie die darunter liegenden Höhlen als

Begräbnisstätte und bauten sie zu diesem Zwecke aus. Eine in den Fels geschlagene Wendeltreppe

diente dazu, die Toten in die Katakomben zu schaffen. Drei Stufen dieser Treppe kann man noch

sehen. In der Mitte der Kuppel sieht man oben eine runde Öffnung. Durch sie wurde die

Knochenerde in die Katakomben geschüttet, als der überirdische Friedhof aufgelöst wurde.

7 Jurade: Im 12. Jahrhundert nannten sich die zivilen und militärischen Stadtverwalter Jurade. Saint Emilion war „Freie

Stadt“ seit der Charta von 1199, in welcher König Jean Sans Terre die Privilegien der Stadt, ausgegeben von seinen

Vorgängern, anerkannte. Diese Jurade wurde während der Französischen Revolution aufgelöst.

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 29


Im Ringelreigen reichen sich drei Reliefgestalten die ausgespannten Arme. An ihnen aufschauend,

vermitteln sie einen beschützenden Eindruck. Es sollen aber Tote sein, die aus ihren Särgen kommen

und die Auferstehung symbolisieren. Die hübsche Französin hat wohl eine Erklärung, aber ich

verstehe sie nicht.

Die Galerie

Sie wurde erst vor einigen Jahrzehnten zufällig wiederentdeckt. Der Besitzer des daneben stehenden

Hauses wollte seinen Keller vergrößern und befand sich plötzlich in dieser Galerie.

Links kann man zwei in Stein gehauene Säulen sehen. Eine davon stammt aus der Karolingerzeit

und die andere mit dem Spiralmuster aus der Merowingerzeit.

Das Wasser und seine Abführung im Frühjahr, Herbst und Winter muss wohl ein Problem sein. Ein

kleiner Kanal und ein Gang, diese Galerie eben, führen zu einer Erweiterung, einer größeren Höhle.

Ein bearbeiteter Kalkstein mit römischen Inschriften soll beweisen, dass schon weit vor den

Benediktinermönchen diese Höhlen den Menschen dienten, wozu, war im französischen

Wortschwall der Erklärerin, die auf uns Deutsche keine sprachlichen Rücksichten nahm, nicht zu

erkennen. Im Nachhinein konnte ich Genaueres erfahren.

Am Ende der Galerie befindet sich der Stein des Aulius, eine wichtige Entdeckung der Archäologen.

Die auf dem Stein eingeritzten Schriftzeichen sagen aus, dass Aulius, eine Persönlichkeit des

religiösen Lebens, im Jahre 1014 gestorben ist und neben dem heiligen Emilion und dem heiligen

Valery, dem Schutzpatron der Winzer von Saint-Émilion begraben ist. Dieser Stein ist der Beweis,

dass Emilion in den Katakomben begraben wurde. Aber man hat sein Grab nie gefunden, und seine

Reliquien, die sich in der Stiftskirche befanden, sind während der Religionskriege im 16.

Jahrhundert verloren gegangen.

Diese unterirdischen Galerien und Gänge sind in ihrer Einmaligkeit eines der Reichtümer der Stadt.

Im Umkreis von sechs Kilometern und unter der Stadt selbst gibt es ein riesiges Labyrinth von mehr

als 200 Kilometern Länge. Vom 10. Jahrhundert an wurde der mürbe Kalkstein aus dem

unterirdischen Steinbruch geholt und damit Kirchen und Klöster, und im 12. Jahrhundert die

Befestigungsmauer gebaut.

Vor einiger Zeit benutzte man Teile der Galerien für die Champignonkultur. Heute werden sie auch

von den großen Châteaux im Umkreis der Stadt, um den Wein bei konstanter Temperatur zu lagern.

Die Kapelle der Dreifaltigkeit

Einige Stufen führen in die gleißende Helle eines kleinen

Hofes, der zur zweiten Sehenswürdigkeit lenkt, in die

Chapelle de la Trinité, die Dreifaltigkeitskapelle.

Sie wurde zu Ehren des heiligen Emilion im 13. Jahrhundert

von den Augustinermönchen erbaut und bestand anfänglich

nur aus dem Chorteil. Der Anbau mit dem Holzgebälk

stammt aus der Zeit der Revolution. In dieser Zeit wurde der

ganze Raum als Küferei genutzt. Da man mit Feuer arbeitete,

hat der Rauch zum großen Teil die alten Fresken der Kapelle

zerstört.

Das Fotografieren der Fresken nur ohne Blitzlicht ist

schwierig. Mit Blitz wird nicht erlaubt: „No Flash!“ Die

Kapelle ist nicht groß. Im Chor führen von einem

Schlussstein in der Höhe schmale Rippenbogen herab, diese

wiederum stützen Wandscheiben, welche auf reich verzierten

Konsolen enden. In den Nischen dazwischen treffen, von

unsichtbaren Scheinwerfern angestrahlt, in rötlich- gelben

Pastelltönen gehalten, die naiven Gestalten der heiligen

Dreieinigkeit ins Auge, wunderbar erhalten, Kunst der Gotik

des 12. oder 13. Jahrhunderts.

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 30

Mittelfresko in der Chapelle de la

Trinité in St-Émilion


Im Mittelstück sehen wir den segnenden Christus mit Heiligenschein, rechts davon Maria mit dem

auf ihren Knien stehenden Jesuskinde. Weiter rechts die Kreuzigung Jesu, daneben Maria und

Johannes. Links sieht man Johannes den Täufer. Ganz links kniet ein Mönch, vielleicht Emilion, der

von einem Abt gesegnet wird.

In der Mitte der Wandflächen durchbrechen hohe schmale Rundbogenfenster den fünfgliedrigen

Chor, der jetzt am Nachmittag im Schatten liegt. Einige Steinsärge, geborgene Säulenstücke, Reste

von Kapitellen bilden ein kleines Lapidarium 8 .

Die Eremitage von Saint-Émilion

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 31

Wir werden noch über eine winzige enge Stiege unter die Kapelle in die

Katakomben geführt, wo angeblich Aemilius, der diese Einsiedelei als

Mönch gegründet und hier gelebt haben soll. Nach ihm hat der Ort seinen

Namen. Eine kleine Quelle ist in einen Brunnen gefasst. Eine Schlafnische

in der einen Kammer, ein Altar in der anderen sind das einzige Mobiliar.

Eng ist es hier unten, wenn auch angenehm kühl. Die lebensgroße Figur

eines Benediktiners in brauner Kutte gemahnt an den heiligen Zweck

dieser Räume. Über seine segnende Hand ist ein Rosenkranz gelegt. Die

Menschengruppe drängelt und schiebt, einige blitzen Fotos, während die

junge Französin ihren Text herunter leiert, obwohl die Hälfte Deutsche

sind und nichts verstehen. Eine schöne Geschichte grub ich dennoch aus:

Diese Einsiedelei ist das älteste Denkmal der Stadt, der

Anfang und Ausgangspunkt religiösen Lebens dieser

Gegend. Im 8. Jahrhundert lebte hier besagter Aemilius

oder Emilion, oder Emilian, der aus Vannes in der

Bretagne; dem jetzigen Département Morbihan, stammte.

Er war Verwalter der Ländereien des Grafen von Vannes.

Schon bald zog er den Verdacht auf sich, die Armen am

Reichtum des Grafen teilhaben zu lassen. Er wurde

überwacht, und als er eines Tages mit Brot das Gut

verließ, sprach der Graf ihn an uns fragte, was er unter

seinem Mantel verberge. Emilion antwortete, es sei Holz-

und als er seinen Mantel öffnete, hatte sich das Brot in

Holz verwandelt. Dieses Wunder war bald in der ganzen

Gegend bekannt.

Aber Emilion gefielen die Bewunderung und Ehren nicht,

die ihm nun zuteil wurden. Er ging auf Wanderschaft in

Richtung Süden. Des Weges müde, kam er zu einem

Benediktinerkloster in Saujon nahe Royan, etwa 150 km

nördlich von hier. Er wurde in die Klostergemeinschaft

aufgenommen und blieb 6 Jahre dort und wurde von allen Eingang zur Dreifaltigkeitskapelle

verehrt.

Aber wieder ging er dieser Bewunderung und Ehre aus dem Wege und wanderte weiter.

So kam er in diese Gegend hier, dem Dordognetal, reich an Grotten und einer üppigen Vegetation.

Diese Höhlen waren schon in der Steinzeit bewohnt.

Emilion blieb hier und wählte diese Grotte, weil sie eine Quelle besaß. Er baute sie zu einer

Einsiedelei aus, betete und fastete, und evangelisierte die Gegend. Viele kamen, um ihn predigen zu

hören und ließen sich taufen. Kranke wurden an dieser Quelle gesund.

Man sagt heute noch, dass dieses Wasser Augenkrankheiten heilen würde.

Es gibt diese Legende um diese Quelle:

Wenn ein junger Mann und ein junges Mädchen zwei Haarnadeln ins Wasser werfen, und die

Haarnadeln sich im Wasser kreuzen, dann heiraten die beiden noch im selben Jahr.

Neben der Quelle, hinter der im 17. Jahrhundert errichteten Balustrade, war das Lager des

Einsiedlers.

8 Lapidarium, von lat. lapis = der Stein, Sammlung von antiken Denkmälern, Altären, Säulen etc.


Den Stuhl hat Emilion aus dem Felsen geschlagen, um darauf zu meditieren.

Nach einer Legende keltischen Ursprungs werden unfruchtbare Frauen, die sich darauf setzen,

geheilt und werden Kinder haben.

Neben dem Stuhl befinden sich sein Altar und darüber eine Statue des Heiligen.

Der natürliche Eingang befand sich an dem jetzt hinteren Ende der Grotte. Durch ihn kam Tageslicht

und Wärme herein. Er war ebenerdig in Verbindung mit der Außenwelt. Jetzt ist dieser Eingang

zugemauert.

Nach Emilions Tod im Jahre 767 nahm der Ort seinen Namen an. Immer mehr religiöse Menschen

kamen, um sein Andenken zu bewahren. Sie ließen sich hier nieder und bauten Kirchen und Klöster.

Dann sind wir entlassen, bleiben in der Gruppe, sammeln uns

zur Weiterfahrt. Wir wollen noch im Konsum Wasser und ein

paar Pfirsiche kaufen. Es ist angenehm kühl in dem kleinen

Landkonsum.

Es gibt noch eine andere Kirche, vor der sich eine kleine

Anzahl festlich gekleideter Menschen sammeln, vielleicht zum

Abendgottesdienst. Es ist 18 Uhr. Auch hier warte ich, bis die

gut gekleideten Menschen in die Kirche entschwunden sind.

Dann betrachte ich, gewissermaßen von diesem Orte damit

Abschied nehmend, als Letztes das mit romanischen

Schmuckelementen verzierte Portal. Eine Mittelstütze unter

dem Tympanon teilt es. Eine raffiniert angeordnete Gruppe

unterschiedlich ausgeführter Nischen fesselt den Blick und

verleiht dem Kircheneingang große Lebendigkeit

Wir müssen weiter, unserem Nachtquartier entgegen.

VII. Ins Périgord

D

as Tal aufwärts entlang der Dordogne führt in eine der schönsten Landschaften Frankreichs,

das Périgord. Offiziell fahren wir nun in dieser Abendstunde in das Département 24

Dordogne, dessen Hauptstadt Périgeux ist.

Geprägt wird diese Gegend von der Dordogne, die aus dem Zentralmassiv kommt, erst

südwestwärts, dann nach Westen fließt. Sie entspringt am Puy de Sancy und ist bis zu ihrem

Zusammenfluss mit der Garonne 472 km lang. In ihrem Tal liegen wunderbare alte Städte und

verträumte Burgen auf bizarren Felsen. Es gibt interessante prähistorische Stätten, die uns Vieles

über das Leben der Menschen vor Zehntausenden Jahren lehren, die in den Höhlen an den Ufern der

Vézère lebten.

Im Périgord sind die Spuren der ununterbrochenen menschlichen Okkupation seit 400 000 Jahren

konserviert. Ich freute mich auf den Besuch der Höhle von Lascaux, in der es Felsenzeichnungen

ihrer eiszeitlichen Bewohner, die ersten Zeugnisse menschlicher Kunst überhaupt, zu bestaunen

gibt. Daneben soll es zahlreiche Grotten, Höhlen und Kavernen geben, die von unterirdischen

Wasseradern in diesem Karstgebiet ausgehöhlt und ausgelaugt wurden.

Viele Zeugnisse finden sich im Périgord aus der Zeit der galloromanischen Eroberer. Nicht zuletzt

zeigen heute noch viele alte Festungen und Bastiden die erbitterten Kämpfe von Franzosen und

Engländern um dieses Territorium für ihre Kronen während des Hundertjährigen Krieges (1337 –

1453). Die Zeit der Romanik hinterließ herrliche alte Kirchen, wie sie im übrigen Europa nicht so

zahlreich vorzufinden sind.

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 32


Le Manoir du

Grand Vignoble

Das Périgord bzw. das Département 24 „Dordogne“

Besuchte Orte bzw. Sehenswürdigkeiten

Der Kern des Périgords ist das Périgord Noir (Schwarzes Périgord) zwischen den Flüssen Vézère

und Dordogne. Seinen Namen hat es von den ausgedehnten Wäldern der dunkelblättrigen Steineiche.

Nordwestlich schließt sich das Périgord Blanc (Weißes Périgord) mit der Hauptstadt Périgueux an,

ein hügeliges Kalksteinplateau mit Getreidefeldern und Weiden sowie schönen Kastanienwäldern.

Westlich des Zusammenflusses von Vézère und Dordogne liegt das Périgord Pourpre (Purpurnes

Périgord), ein Weinanbaugebiet mit dem Zentrum Bergerac.

Das Périgord Vert (Grünes Périgord) schließlich ist der nördlichste Teil, nördlich von Périgueux

zwischen Excideuil und Nontron mit den Flüssen Auvézère und Dronne.

In geschichtlicher Zeit lebten im Périgord die keltischen Petrocoren. Unter Augustus gehörte es zur

Provinz Aquitanien. Die Römer führten den Nuss- und den Kastanienbaum ein sowie die Weinrebe

ein. Erst 1607 kam dieses Gebiet endgültig zu Frankreich. Die Französische Revolution ließ dem

Périgord als Département de la Dordogne seine historischen Umrisse.

Im Périgord wird hauptsächlich Landwirtschaft – neben dem Fremdenverkehr – betrieben. Bekannt

sind die Gänse, deren Lebern berühmte Pasteten liefern. Um die 7000 Tonnen Walnüsse werden

hier geerntet und weiterverarbeitet. Es ist auch eines der Hauptfundgebiete der Schwarzen Trüffel,

deren Knollen von abgerichteten Schweinen und Hunden gesucht werden. Man nennt die

wahnsinnige Zahl von 4000 Tonnen jährlich geernteten Trüffeln!

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 33


Unter all diesen Erläuterungen zu

dieser Landschaft bugsierte uns

Herr Großer mit Hilfe von

Karten über kleine und kleinste

Straßen bei tief stehender Sonne

in ein einsames Waldgebiet,

musste wohl auch an mehreren

Schildern anhalten, um unser

Ziel zu finden. Dann ließ Knut

den Bus halten: Vor uns

leuchtete ein Château in der

Abendsonne und spiegelte sich in

einem kleinen See. Efeuumrankt

glänzte die Fassade, schlicht war

seine Architektur, solide und

bodenständig bildete der ganze

Bau mit dem Weiher eine

Einheit, ruhte in sich selbst. Eine

Pferdekoppel lag zwischen uns

und dem idyllischen Landsitz.

Der Bus kurvte auf engen Wegen

näher heran. Weißer Kalkkies

knirschte. Wir hatten unser

Nachtquartier, das uns für zwei

Nächte beherbergen sollte,

erreicht.

Wir befanden uns inmitten von Wald und Pferdekoppeln in einem

wunderschönen kleinen Landhotel mit dem klangvollen Namen

„Le Manoir du Grand Vignoble“. Die nächste Ortschaft Saint

Julien de Crempse liegt kilometerweit weg. Ringsum umgab uns

nur Natur. Von unserem Zimmer blickten wir hinab auf den

kleinen See, wobei „See“ geschmeichelt ist. Enten und allerlei

Wassergetier vergnügten sich hier nach einem langen Sonnentag.

Weiter hinten tummelten sich acht oder zehn rassige Pferde. Es

gibt ein zweites Haus, in dem sich die Rezeption und die

Gasträume befinden. Abendessen erst 19 Uhr. Wir haben noch

etwas Zeit und schauen nach den Pferden. Alle sind begeistert von

diesem herrlichen Fleckchen Erde. Einige sind nicht zufrieden mit

ihrem Zimmer und zicken mit Reiseleiter und Hotelpersonal

herum.

Das Abendessen wird im Freien serviert. An weiß

gedeckten Tischen dürfen wir die samtweiche milde Luft

dieses lauen Sommerabends genießen. In voller Blüte

wuchern orangene Taglilien. Um die Giebelfenster des

alten Gemäuers schwirren Fledermäuse und jagen Insekten.

Grillen zirpen. Das frische Wasser in den Karaffen muss

bald nachgefüllt werden. Weißbrot und Wein. Eine

schmackhafte Vorsuppe. Wir lehnen uns behaglich in die

Sessel zurück und genießen die wundervolle Umgebung.

Langsam und unmerklich zieht die Dämmerung herauf. Der

Hauptgang. Das Dessert. Mücken umschwirren uns.

Lampen gehen an. Ihr Licht wirft seltsame Schatten auf den

Garten, vertieft die Kontraste, alles wird unwirklich.

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 34


So wundervoll wie der gestrige Abend zieht der Morgen herauf. Ich

drücke die Fensterläden zurück und fühle mich in die Rolle eines

Märchenprinzen versetzt. Die aufgehende Sonne, der große

Kulissenschieber, verzaubert wieder einmal alles in neue Farben. Am

Teich höre ich Frösche. Die Enten haben schon voll zu tun, wuseln im

Uferschlamm. Über verdorrtes Gras blick ich hinüber zur Koppel. Ab

und zu verfällt ein Pferd drüben hinter der hölzernen Absperrung in

einen kurzen Galopp, schnaubt, wirft die Mähne, wehrt mit dem

langen Schweif die lästigen Fliegen ab. Müssen diese herrlichen Tiere

ihr Futter verdienen, indem sie ungeliebte Reiter durch den Wald

tragen oder sich vor Kutschen spannen lassen? Oder warten sie auf

Käufer, die sie auf Rennbahnen arbeiten lassen? Hier jedoch sind sie

frei und ungebunden und stolz, wenngleich sie immer dem Menschen

untertan sind – seit Urzeiten, damals wie heute, wenn auch mit

anderen Aufgaben.

Sonntag, 19. Juni 2005

VII. Bergerac

H

eute ist Bergerac, der Hauport des „Périgord pourpre“,

unser erstes Ziel. Nach kurzer Fahrt parken wir am

kopfsteingepflasterten Ufer der Dordogne. Als

geschlossene Truppe unternehmen wir mit Peter Großer einen

Stadtrundgang durch die sonntäglich verträumte Altstadt. Den

eigenartigen Reiz zu beschreiben, den die teilweise sehr alten

mittelalterlich anmutenden Gebäude auf mich ausüben, ist

schwierig und bedarf vielleicht der Kunst eines Dichters. Die

menschenleeren Gassen mochten es sein, die wunderschönen

Blumen, die in den kleinen Fenstern die Giebel oder Fassaden

schmücken. Der Blick in die offene Backstube eines Konditors,

der trotz des Feiertages an seinen Torten werkelte, mag dabei

geholfen haben, oder die üppig gelockte, langhaarige,

hüftschmale, dunkelbraune Gestalt einer Kellnerin, die die

Freisitze für die kommenden Gäste herrichtete.

Aus der nahen Kirche tönte Gesang. Wir traten ein und erlebten den klaren Klang des Chores und

die voll tönende Stimme des Priesters. Inmitten der Gemeinde und während eines Gottesdienstes

erlebe ich eine Kirche intensiver. Meine Augen nehmen die Formen des Raumes wahr, schweifen

über die Gemälde und Skulpturen, den Altar als Mittelpunkt der Begegnung, die hier gläubige

Menschen, vermittelt durch den Priester, mit ihrem Gott suchen. Das Lied klingt aus,

Frauenstimmen sangen es in inbrünstiger Harmonie. Man feierte die Taufe eines jungen

Erdenbürgers. Wir hielten uns nicht bis zum Ende auf. Festlich gekleidete Angehörige warteten

draußen vor der Kirchentür, die Fotoapparate gezückt, Blumen in der Hand. Ich geriet in

Feiertagsstimmung, wollte sie mir erhalten, zog Martina mit mir fort. Es war noch etwas Zeit bis elf

Uhr, da wir zu einer Bootsfahrt auf der Dordogne starten wollten.

Ziellos laufen wir durch die Altstadt, genießen die idyllischen Durchblicke und Ansichten, die

kleinen oft windschiefen Häuschen, die fremden Schilder. Kleine versteckte Plätze, von alten

Häusern umgeben, entstanden vielleicht auf dem Boden einer abgerissenen Behausung, tun sich auf,

mit plätschernden Brunnen, blühenden Blumen in Pflanzschalen, steinernen kühlen Bänken. Die

winzigen Restaurants tragen verrückte Namen, um die Gäste zu locken oder auch aus Tradition: „Le

Poivre et Sel“ (Pfeffer und Salz), „Restaurant au Puits Fleur“ (…zum Feinsten Brunnen), „Aux

Cèpes Enchantés“( Zu den Entzückenden Steinpilzen), „La Bonbonnière“, „L’Imparfait“ (Der

Unvollkommene), „Autour d’un Verre“ (Auf ein Glas), „Restaurant Le Saint Jacques“… Es gab aber

auch den „Sherwood Pub“ oder das „Café Dagobert“, die auf englische Gäste hindeuten.

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 35


Ich befand mich weiter in Hochstimmung, zog kreuz und

quer durch die alten Gassen, las Schilder, machte Aufnahmen

und bewunderte die blanken Häuserwände, die ihren

Schmuck aus der kunstvollen Anordnung der dünnformatigen

Mauerziegel im uralten Fachwerkgebälk bezogen.

Natürlich streifte ich um das Denkmal, das man der

berühmten Literaturgestalt des Cyrano von Bergerac

aufgestellt hat. Seine ungewöhnlich große Nase ist

gewissermaßen sein „Markenzeichen“. Sonst weiß man

vielleicht noch, dass es ein Theaterstück über ihn gibt. Wer

war dieser Mann? Ich habe einige Quellen bemüht:

Zunächst war Savinien de Cyrano de Bergerac, eigentlich Hector-

Savinien Cyrano ein französischer, atheistischer Schriftsteller, geboren am

6.3.1619 in Paris, gestorben daselbst am 28.7.1655. Er war ein Vorläufer

der französischen Aufklärung, ein lebendiger, einfallsreicher Geist und

wurde bekannt durch die Tragödie „Tod der Agrippina (1653) und

besonders durch seine Komödien „Die komische Geschichte des Staates

und Reiches auf dem Mond“ (1657) sowie der “Geschichte des Staates und

Reiches auf der Sonne“ (1662), beide posthum veröffentlicht. Sie

beschrieben beide phantastisch- satirisch- ironische Reisen von Sonnen-

und Mondbewohnern zwischen den Planeten und machten damals viel

Aufsehen. Später, im 19. Jahrhundert, griff der Franzose Edmond

Rostand, ebenfalls Schriftsteller, (* 1. 4. 1868 Marseille, † 2. 12. 1918 Paris); der wirkungsvolle

neuromantische Versdramen schrieb, auf die klassisch-französische Tradition und diesen Stoff

zurück. Mit seinem Hauptwerk: „Cyrano de Bergerac“ setzte er sich und vor allem diesem

spöttelnden Aufklärer ein ewiges Denkmal.

Cyrano de Bergerac ist ein romantisch-komödiantisches Versdrama, das Edmond Rostand 1897

schrieb.

Inhalt Der Titelheld Cyrano de Bergerac, ein französischer Dichter des 17. Jahrhunderts, leidet unter einem

unüberwindlichem Makel: einer riesigen Nase. So mancher vorlaute Spötter bezahlt im Duell mit seinem

Leben. Doch unter einer rauen Schale versteckt Cyrano einen empfindsamen Kern. Ein ausgesprochen

verwundbares Inneres, denn unser Held liebt. Dame seines Herzens ist ausgerechnet "die Schönste der

Schönen", seine Cousine Roxane. Ihren Spott fürchtet er mehr als alles ander, und so verbirgt er seine

wahren Gefühle. Er spielt sogar den Schutzpatron der Liebe, als Roxane ihm ihre Zuneigung zu Christian

von Neuvillette gesteht. Christian - ein Schönling, aber "arger Dummkopf" - dient im gleichen Regiment, bei

den Gascogner Kadetten, und so nimmt ihn Cyrano um Roxanes Willen unter seine Fittiche.

Um die romantischen Ansprüche der Angebeteten zu befriedigen, leiht Cyrano dem Nebenbuhler sein

poetisches Talent. Die schönen Briefe, die Zauberworte stammen von Cyrano, die Früchte der

Liebeswerbung aber erntet Christian. In einer Nacht- und Nebelaktion schafft Cyrano die beiden Verliebten

vor den Traualtar und entzieht Roxane damit dem Zugriff des Grafen Guiche, der die Schöne zu seiner

Geliebten machen will. Der Geprellte schäumt vor Wut. Seine Rache: Er schickt die Gascogner Kadetten

samt Christian und Cyrano in den Krieg an die vorderste Front.

Obgleich durch die spanischen Belagerer ausgehungert und

eingekesselt, schmuggelt Cyrano im Namen Christians täglich zwei

Briefe an Roxane durch die feindlichen Linien. Dieser Briefe wegen eilt

Roxane mitten ins Heereslager zu ihrem Mann, dem sie nun gesteht,

ihn nicht mehr wegen seiner "äußeren Hülle" zu lieben, sondern wegen

der Schönheit seiner Seele. Christian ist entsetzt, weiß er doch, dass

es nicht sein eigenes Wesen ist, das Roxane betört hat. Er will jetzt die

Entscheidung erzwingen. Doch kurz bevor Cyrano der gemeinsam

Geliebten den wahren Urheber der Briefe entdecken kann, trifft die

Todesmeldung ein: Christian ist gefallen, und nun schweigt Cyrano,

um der trauernden Roxane das Andenken an den perfekten

Liebeshelden zu erhalten.

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 36


Erst 14 Jahre später entdeckt Roxane, die sich in ein Kloster zurückgezogen hat, die Wahrheit. Zu spät:

Cyrano, von einem Anschlag schwer verwundet, stirbt in ihren Armen.

Cyrano de Bergerac wird oft exemplarisch für die Motive des Ghostwriters und des "guten Kerns hinter

weniger ansehnlicher Fassade" herangezogen.

Das Drama wurde mehrfach verfilmt. Franco Alfanos Oper, 1936 komponiert, wurde 2005 an der

Metropolitan Opera, New York, wiederaufgeführt, mit Plácido Domingo in der Titelrolle. Eine

weitere Oper, auf estonisch, wurde von Eino Tamberg komponiert.

Warum sich eigentlich bedichteter Hector- Savinien Cyrano den

Beinamen „von Bergerac“ gegeben hat, ist damit immer noch nicht

geklärt, und auch nicht, ob der Ort irgendetwas mit ihm zu schaffen

hatte. Dennoch saugt die Stadt Honig aus seinem Nachruf, den ihm vor

allem der - den heutigen Zeitgenossen weitgehend unbekannte - E.

Rostand mit seinem Drama verschafft hat.

Das Denkmal zeigt eine weiße Gestalt mit breitkrempigem Hut und

natürlich einer übertriebenen Nase. Ich habe den Film von Jean-Paul

Rappenau gesehen, in dem Gérard Dépardieu, dessen Nase

wunderbare Identitätsmerkmale hat, den Cyrano gegeben hat. Er kam

im Januar 1991 in die Kinos.

Dort spielte er den liebenswerten, sich ständig mit dem Degen

verteidigenden traurigen Helden. Hier ist die Filmkritik:

"Cyrano von Bergerac" - Inhalt und Kritik:

Cyrano de Bergerac (Gerard Depardieu) ist nicht nur ein großartiger Kämpfer mit dem Degen, sondern auch mit

Worten. Im Frankreich des 17. Jahrhunderts genau das, worauf die Frauen fliegen - gäbe es da nicht einen

kleinen, aber entscheidenden Nachteil: Sein Riechzinken prangt etwas überdimensioniert im Gesicht und trübt

das optische Erscheinungsbild für die meisten doch erheblich. So muss er auch feststellen, dass er bei seiner

geliebten Cousine Roxane (Anne Brochet) keine Schnitte hat.

Noch mehr trifft es ihn aber zunächst, als er merkt, dass diese offensichtlich einen anderen Verehrer, den

Soldaten Christian de Neuvilette (Vincet Perez) hat. Diesem ist Cyrano zwar nicht gerade freundschaftlich

zugetan, um aber zumindest teilweise in Roxanes Nähe sein zu können, lässt er sich als Ghostwriter für seine

Liebesbriefe engagieren. Und es dauert einige Zeit, bis der Schwindel auffliegt...

Wem die Geschichte vage bekannt vorkommt, der hat vielleicht die deutlich modernisierte Fassung mit Steve

Martin als Feuerwehrmann unter dem Titel "Roxanne" gesehen. Regisseur Jean-Paul Rapenau geht hier genau

den umgekehrten Weg. Er lässt so viel wie möglich unverändert. So sind auch die Verse des Theaterstücks von

Edmond Rostand fast Eins zu Eins übernommen.

Trotzdem ist "Cyrano de Bergerac" weder gespieltes Theater (im negativen Sinne) noch ein Kostüm-und-Degen-Schinken, sondern beste

Komödienunterhaltung auf hohem Niveau. Die französische Produktion war insgesamt für fünf "OSCAR"s nominiert, eine Seltenheit für einen

ausländischen Film. Umso erstaunlicher war, dass er zwar einen Preis für die besten Kostüme, nicht aber die Auszeichnung für den "besten

fremdsprachigen Film" bekam und auch der favorisierte Hauptdarsteller leer ausging. Man schob dies auf Negativschlagzeilen, die Depardieu just

kurz vor der "OSCAR"- Verleihung produziert hatte - oder muss man sagen "produziert worden waren"...

Viele kleine verträumte Winkel boten ihre schönste Seite: Menschenleere, Sonne und Schatten,

sprudelnde Brunnen und Grün. Ich genoss den Anblick und musste weiter. Martina war immer

einige Schritte voraus, drehte sich um, wenn ich außer Sichtweite geriet, und fragte mit Gesten: Wo

entlang weiter? Ich deutete die Richtung, und schon war sie wieder meinen Blicken entschwunden.

Motiv suchen, stehen bleiben, Klick, vielleicht warten, bis das Wölkchen die Sonne freigab oder das

Menschlein aus dem Bild gelaufen war, Bild drehen, Zoomen, nein, wieder zurück, Standort etwas

verändern- das dauert. Und nervt den Partner. Ich weiß! Ich bestaune ihre Geduld. Ich trotte

hinterdrein, freue mich meiner digitalen Schätze und behüte meine Kamera, stets mich

vergewissernd: Wie viel Bilder gibt die Karte noch her? Reichen die Batterien noch?

Das Haus des Konsuls ist noch einmal eine Sehenswürdigkeit. Es stammt aus dem 14. Jahrhundert.

Wo haben wir in Deutschland noch so alte Originale? Es ist ein Bürgerhaus, rein äußerlich recht

anspruchslos und schlicht, zwei damals komfortable Wohneinheiten umfassend. Seine Bauhülle

folgte den Vorstellungen des aufstrebenden Bürgertums zwischen 1250 und 1350. Das Wohnhaus

zeigt, wie man zwei Vorstellungen vereinigen wollte, die Repräsentanz von geschäftlichem und

handwerklichem Wohlstand sowie die Verwirklichung bequemen Wohnens. Es blieb seinem

Entwurf immer treu: Im Erdgeschoss die Arkaden für den öffentlichen Verkehr, die Lager,

Geschäfte und Läden. Eine kleiner unabhängiger Eingang und eine enge steile Treppe führten in die

Räume des ersten Geschosses, deren Wände äußerst gewissenhaft tapeziert und deren Fußböden

handwerklich exakt belegt sind. Abflüsse, eingebaute Wandschränke und Latrinen schafften für ihre

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 37

Martina neben dem „großen“

Cyrano de Bergerac in Bergerac


Bewohner Bedingungen, die denen der armen Leute in der Unterstadt weit überlegen waren. Für die

Heizung war der Gebrauch von Kohlenpfannen vorherrschend. Kamine mit offenem Feuer gab es in

diesen Häusern noch nicht.

Keramikfliesen auf einer Erdschicht bedeckten als

Isolation die Decke zum Erdgeschoss, da darunter

die Arkaden oder unbeheizte Räume sich

befanden.

Schade, dass es für uns aus Zeitmangel nicht

begehbar war. Ich hätte gerne einen Hauch dieser

Atmosphäre eingefangen und die Räume auf mich

wirken lassen.

Eine Laterne schmückt die

schlichte Fassade und ein Fries,

besser ein Sims über den

Arkaden, der an en End- und

Knickpunkten von kleinen

unauffälligen Skulpturen aus

Sandstein unterbrochen wird.

Oft machen die entdeckten Details besondere Freude. So fand ich an einer alten Eingangstür einen

wunderschönen Türklopfer. Oder es sind die noch gesunden Kastanien vor der Natursteinfassade

einer Herberge, die besonders Engländer bevorzugt „Bed & Breakfast“, steht an einem verzierten

Schild. Das Blau von Tür und Fensterläden stehen in bestem Kontrast zum Kalkstein, den braunen

Fenstern und den blühenden Blumen. Alles ist grün gerahmt.

Wir mussten Abschied nehmen von diesem reizvollen

Städtchen, das nicht mehr als 25 000 Einwohner hat.

Am Quai Salvert sammelten wir uns wieder, nachdem

wir noch ein kleines peinliches Abenteuer an einer

der zwei öffentlichen Toiletten der Stadt bestanden

hatten. Der Anstand breitet seinen Mantel des

Schweigens darüber.

Vor uns flossen die Wasser der Dordogne vorüber,

unter einer alten Steinbrücke hindurch, die den linken

Bildrand bildete. Rechts am Kai begannen Gebäude,

die zu einem bekannten Ruderklub gehörten. Auf dem

Wasser lagen zwei Schiffe, deren eines wir

offensichtlich gleich benutzen werden.

Es sind so genannte Gabares, offene Schuten oder Leichter, mit einem Segel, die früher für den

Transport von Weinfässern auf der Dordogne verwendet wurden. Sie verkehrten flussab beladen bis

Bordeaux, wo der Wein aus der Region verladen wurde. Flussaufwärts gegen die Strömung half das

Segel. Der Rest an Triebkraft musste durch Treidler oder Pferde bewältigt werden, als es noch keine

Motoren gab.

Das eine, ein schmucker, brauner, modern anmutender „Touristentransporter“ mit einer Reihe

Sitzbänken für vielleicht 50 Passagiere lag vertäut an Land. War das unser Schiff? Es trug den

schönen zum Nachdenken einladenden Namen „Carpe diem 1 Bergerac, Maison des Consuls

“. Doch nein. Kurz vor 11 Uhr machte

sich eine junge Frau, stehend in einer winzigen Jolle, bewaffnete mit einem Stechpaddel auf den

Weg, um zu einem weiter draußen verankerten schwarzen Kahn zu wriggen. Sie legte an,

aufmerksam beobachtet von unserer ganzen Reisegruppe, die sich - unauffällig - immer näher an die

Anlegestelle heran schob, um gute Plätze auf dem Schiff bangend. Dann band die beherzte junge

Frau die Jolle an der schwarzen Gabare fest, stieg auf, warf den Motor an und steuerte sie gegen den

Strom ans Ufer und machte ihn hier fest.

1 Carpe diem = lat. Nutze den Tag

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 38


Nach langer Vorbereitung ließ sie uns endlich an Bord

klettern. Jeder fand sein Plätzchen. Der Kapitän stellte sich

vor und wünschte uns, von Peter Großer als Dolmetsch

assistiert, eine unterhaltsame und erlebnisreiche Stunde auf

der Dordogne.

Nun folgt eine Stunde auf dem Wasser. Zunächst treiben

wir in Stromrichtung an dem großen Ruderklub vorbei,

sehen viele Ruderboote und Kajaks, die heute am Sonntag

ihrem Sport oder Vergnügen nachgehen. Wir erfahren, dass

der Ruderklub überregionale Bedeutung erreicht hat.

Dann unterqueren wir die alte Steinbrücke, die den Ort über den Fluss verbindet. Immerhin hat

Bergerac ungefähr 28 000 Einwohner, und auf der anderen Seite gegenüber der Altstadt sehe ich,

eingebettet in Grün, schöne Villen. Weiter flussaufwärts schwimmen wir noch unter einer neuen

Betonbrücke hindurch. Am Horizont versperrt eine Eisenbahn- Fachwerkbrücke den weiteren Blick.

Aber das sind keine Attraktionen. Was mich gefangen nimmt, sind die Uferlandschaften, das

wechselnde Grün der Busch- und Baumbewachsung, das sich im ruhigen Wasser spiegelt. Der

Kapitän weist uns mit Stolz auf die vielen Greif- und Wasservögel hin, die hier leben, Milane,

Fischreiher, Schwäne, Pelikane, Wildenten. Über uns kreist gleich eine Gabelweihe, wie man den

Milan auch nennt. Man erkennt sie an der tiefen Einkerbung des Schwanzprofiles. Elegant schwebt

sie herab, schwingt sich in der Thermik wieder auf, gleitet auf gerader Bahn zur Seite, sicher mit

scharfem Blick ein Opfer suchend, um dann spiralförmig sich in die Höhe zu schrauben, einige

Momente verharrend, um sich dann im Pfeilflug senkrecht hinab zu stürzen…

Da! Der Kapitän zeigt auf eine Stelle im Ufergebüsch. Dort,

auf einem Baum lässt sich bei genauem Hinsehen ein Milan-

Horst ausmachen. Allseitiges Aah. Schwäne gründeln am Ufer,

das von oben kaum zugänglich scheint, ein sicheres und von

Menschen ungestörtes Refugium. Die Fließgeschwindigkeit am

Rande des Flusses ist gering. In der Sommerhitze haben sich

Algen gebildet. Träge treibt das Wasser am undurchdringlichen

Gebüsch vorbei, das weit übers Wasser hängt und eine kühle

Schattenzone bildet. Dann wieder wird der Blick frei auf eine

offene Uferstelle, an der Leute mit dem Autoanhänger ein Boot

Milan am Ufer der Dordogne an Land ziehen oder einfach nur auf kleine Häuschen.

Wir kehren um. Der Motor wird ausgestellt. Wir treiben auf dem breiten Fluss und genießen die

Stille. An mir gleitet jetzt die andere Uferseite vorüber. Mit wachem Auge suche ich das wilde

Geflügel und freue mich, wenn ich an versteckter Stelle das gefiederte Wild entdecke.

Wir erhalten noch mancherlei Informationen

über Bergerac. Ein sehr altes Tabakmuseum gibt

es in der Stadt und in der Umgebung wird der

berühmte Monbazillac erzeugt, ein weißer

Süßwein, den die Franzosen gern trinken. Das

gleichnamige Schloss mit Weinkelterei liegt

etwa 7 km südlich von Bergerac an der N21.

Die Betonbrücke nähert sich wieder, dann die

alte Ziegelbrücke, dann taucht unter den

steinernen Bögen die Silhouette der Altstadt von

Bergerac auf. Anlegen. Einsteigen. Abfahrt Bus

Richtung Osten zum zweiten Tagesziel, nach

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 39

Blick von der Dordogne auf die Altstadt von Bergerac


VIII. Périgueux

G

egen 13 Uhr langen wir bei Temperaturen von etwa

35°C in der Hauptstadt des Périgord an. Es schlägt wie

eine Keule aufs Haupt, als wir aus dem klimatisierten

Bus aussteigen. Knut parkt am lieblichen Ufer der Isle, das

jetzt in der Mittagshitze allerdings keine Anziehungskraft

besitzt. Das Flüsschen Isle ist 235 km lang, entspringt im

Norden, im Limousin, in der Gegend von Limoges, und

mündet, nachdem es den Norden des Périgord durchquert hat,

in der Nähe von Bordeaux in die Dordogne. Am Nordufer

steigt das Terrain stetig an. An diesem Hang ist Périgueux

gebaut. Überragend und dominierend glitzern die vielen

Kuppeln der Cathédrale Saint Front im Graphitgrau der

Schieferdeckung.

Peter Großer übernimmt die Stadtführung und steuert zuerst

auf das Office Tourisme zu, vor dem wir bis 14 Uhr warten

müssen, ehe es nach der Mittagspause wieder öffnet. Hier

versorgen wir uns mit einem Stadtplan und einigen Prospekten

für Sehenswertes. In großer Hitze laufen wir los. Es gibt zwei

verschiedene Rundgänge, um die Sehenswürdigkeiten dieser

Stadt kennen zu lernen:

Erstens: Eine Tour auf den Spuren der alten Römer. Sie

führt uns ein wenig an die Peripherie der alten römischen Stadt

Vesunna.

I. Der Vesunna- Tempel

Von diesem Tempel, erbaut im 11. Jahrhundert

nach Chr. Erbaut, ist nur noch die Cella

erhalten. Das ist der sakrale Teil, in den allein

der Priester hinein durfte, um sich dem Kult für

die keltische Göttin „Tutela Vesunna“ zu

widmen, die von den Römern aberkannt wurde

und die mit dem Wasserkult verbunden war.

Der Turm ist 27 m hoch und 20 m breit. Er war

mit einem Säulengang umgeben, der den

Gläubigen erlaubte zu wandeln und ihre

Opfergaben anzubieten.

Nach der Legende verdankt der Turm seinen

offenen Spalt dem Fluch des heiligen Front, der

den heidnischen Tempel vernichten wollte. In

Wirklichkeit diente er aber als Steinbruch bis

ins 19. Jh. Hinein, ab dem er unter

Denkmalschutz stand.

II. Das Gallo- Römische Museum Vesunna

Bei unserem Spaziergang durch den kleinen Park können wir nur einen

Blick durch die großen Glasfenster werfen. Hier sind wichtige

Ausgrabungen konserviert. Einmalige Überreste aus ganz Aquitanien sind

hier zusammengeführt. Der Baumschatten im Park bietet kurzzeitig etwas

Schutz vor der Mittagssonne. Doch es gibt noch weitere Ziele in dieser

übersonnten Stadt!

III. Die Römische Straße

Im 3. Jahrhundert nach den Barbareninvasionen erbaute die Vesunnastadt

eine Ringmauer mit verschiedenen Teilen aus römischen Bauten, die der

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 40

Périgueux, Cathédrale Saint Front

Cella des Vesunna- Tempels


Stolz der Stadt zur Zeit der Pax Romana waren. Sie bildet einen ellipsenförmigen Ring mit einem

Umfang von 950 Metern, umklammerte nun die Stadt, die auf 5,5 ha schrumpfte und stützte sich auf

den westlichen und östlichen Teil des Amphitheaters. Heute zieht sie sich unter Häusern hin.

IV. Das Schloss Barrière

Viel davon sahen wir nicht mehr- Ruinen. Dieses Schloss, im 12. Jh.

erbaut, wurde in der Renaissance mit einem Wendeltreppenturm, einem

spätgotischen Tor und Kreuzfenstern versehen. 1575, in den

Religionskriegen, brannte es nieder und wurde nie wieder aufgebaut.

V. Das Normannentor

ist eines der Tore der Ringmauer aus dem

spätrömischen Reich, die die „civitas

Petrocoriorum“ einschloss. So wurde nach

ihrem Verfall Vesunna genannt. Dieses

Tor verdankt seinen Namen den Einfällen

der Wikinger im 9. Jahrhundert.

VI. Die GallorömischeRingmauer

Runinenreste

des Schlosses Barrière

Die Stadtmauer wurde mit 24 kräftigen

Türmen verstärkt, einer ist noch

vorhanden.

Es gab zwölf Stadttore; das Römische Tor im Süden (im 18. Jh.

zerstört), das Mars- Tor und das Normannentor sind noch erkennbar.

Die gallorömische Ringmauer diente als Unterbau für die

mittelalterlichen Bauten. Es gibt noch ein altes romanisches Haus.

VII. Das Amphitheater

Wir verlassen diese steinernen Zeugen und kommen in den

Jardin des Arènes. 1 In dieser grünen Oase, die Arena,

erzählen altertümliche Überreste von den prächtigen

Stunden der einstigen römischen Spiele. Dieses

ellipsenförmige, im 1. Jahrhundert n. Chr. errichtete

Gemäuer, mit Nîmes oder Arles vergleichbar, konnte

20 000 Zuschauer aufnehmen. Im Mittelalter wurde es in

eine Festung und im 17. Jahrhundert in ein Nonnenkloster

umgewandelt. Schließlich gestaltete man es im 19.

Jahrhundert zu einem öffentlichen Garten um, in dem wir

nun Schatten und Freude an einem beinahe subtropischen

Pflanzenwuchs finden.

Wunderschöne Arrangements wechseln sich mit bunt blühenden

Blumenbeeten ab. In einem Brunnenareal vergnügen sich

badelustige Kinder und trotzen so der Hitze. Wir spazieren

hindurch, erquicken uns ein wenig und verlassen dieses

erholsame Areal durch eines der übrig gebliebenen Stadttore,

wahrscheinlich durch das Marstor, und wenden uns der jüngeren

Stadt zu. Da ist noch…

VIII. Die Kirche La Cité

Bis 1577 war sie der erste Dom in der Stadt. Die Protestanten

vergriffen sich an den zwei Kuppeln und am Kirchturm: Beides

wurde zerstört. Zur Zeit der Fronde 2 diente sie als Reitbahn und

verlor ihren Domrang zugunsten von Saint Front.

1 Jardin des Arènes = Garten der Arenen

2 Fronde: frz., lat. “Schleuder“; die Fronde (1648 – 1653) war die letzte Erhebung der französischen Feldherrn unter

Führung von Prinz Louis Condé gegen den Absolutismus Mazarins unter Ludwig XIV. Es begann mit einem Aufstand

gegen die Arrestation des Abgeordneten Broussel im Parlament am 26. August 1648. Man nutzte die demokratische

Erhebung des Parlaments in Paris und der Bauernbewegung aus. Sie endete mit dem vollen Sieg der absoluten

Monarchie. Mazarin war Kardinal unter Richelieu und leitender Minister während der Minorität Ludwigs XIV.

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 41

Normannentor


Die westliche Kuppel aus dem 19. Jahrhundert ist im romanischen Stil, während die östliche Kuppel

im 17. Jh. renoviert wurde.

Zweiter Teil der Stadtbesichtigung:

Die mittelalterliche und Renaissance- Stadt Saint Front.

Wir werden von Peter Großer entlassen, der sich in einem Café an der Kathedrale eine Tee- Pause

gönnt. Die Hitze ist schweißtreibend.

Eigentlich beginnt dieser Rundgang dort, wo wir auch begannen,

am Tour Mataguerre, der sich recht wuchtig neben dem

Fremdenverkehrsbüro erhebt und den wir vorhin gar nicht so

ernst nahmen. Dieser Turm ist der letzte übrig gebliebene Turm

der vorhin erwähnten 28 Türme der mittelalterlichen Ringmauer,

in der sich 12 Tore befanden. Kreuzförmige Schießscharten und

Kanonenöffnungen zeugen von kriegswütigen Zeiten. Aber ich

möchte die Kathedrale von innen sehen und überrede Martina

mitzukommen.

Das Leben der Hauptstadt des Périgord begann mit der Gründung

von Vesunna nach dem Willen der Römer, um damit ihren Sieg

über die Kelten zu festigen. Diese Kelten bestanden aus vier

Stämmen, die schon längst mit ihren Eroberern Handel trieben,

Die gallorömischen Überbleibsel betonen die Pracht der Stadt im

ersten und zweiten Jahrhundert sowie auch deren Verkümmern

im dritten innerhalb des Stadtwalls. Sie wurde Wiege einer neuen

Stadt, Tochter der Christianisierung und des Feudalismus.

Sie hieß La Cité. Dort wurde nach dem Jahr 1000 auch diese vorhin genannte Kuppelkirche

errichtet. Wie ging die zweitausendjährige Geschichte weiter?

Die Jahre des 11. – 13. Jahrhundert im Mittelalter sind von der Entwicklung der Ortschaft „Le Puy

Saint Front“ um das Grab dieses Apostels des Périgords geprägt. Die Kaufleute, die diese Stadt

aufbauten, verstanden es, der alten Cité die Freiheitsrechte zu rauben, die ihnen erlaubten, sich

selbständig zu verwalten und einen Bund mit dem König von Frankreich zu schließen. Unter dessen

Schutz verwandelten sich die beiden Städte La Cité und Le Puy Saint Front zu den zwei

Stadtvierteln einer einzigen Gemeinde Périgueux, wie sie im Jahre 1240 erstmals erwähnt wurde.

Nach den Notzeiten des Hundertjährigen Krieges erlebte die Stadt ein beneidenswertes Aufblühen

zur Zeit der Renaissance (1550 – 1650), wo die unternehmungslustigen Händlerfamilien sie mit

zahlreichen Wohnsitzen schmückten. Heute verleihen diese Patrizierhäuser der unter

Denkmalschutz stehenden Altstadt einen besonderen Reiz.

Wir wenden uns der Kathedrale zu und stehen fast im Dunkeln. Der reiche holzgeschnitzte Altar ist

kaum zu sehen, geschweige denn fotografierbar. Ich erkenne ein Schild: Für 50 Cent beleuchtet ein

Scheinwerfer den Chor und geht nach kurzer Zeit wieder aus. Geschäft der Kirche mit dem

modernen Tourismus. Die Kathedrale Saint- Front gehört seit September 1998 zum Weltkulturerbe

der UNESCO. Sie ist Zwischenstation auf dem Pilgerweg nach Santiago de Compostella über

Vézelay. Der Bau ist mit seinem Grundriss einmalig.

Über Langhaus und den Querhausarmen erheben sich

fünf Kuppeln in Kreuzform, die im 19. Jh. restauriert

wurden und als Modell für den Bau des Sacre Coeur im

Viertel Mont Martre in Paris dienten. Der Kirchturm aus

dem 12. Jh. trennt die ursprüngliche Kirche von der

byzantinischen Basilika.

Seltsam rührt mich die liegende Steinfigur eines Bischofs

an, besser sein Gesichtsausdruck. So entspannt, so ruhig

und erfüllt- solch ein Entschlafen möchte man sich

wünschen.

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 42

Périgueux – La Tour Mataguerre


In einer Nebenkapelle steht die Figur eines Jakobspilgers und erinnert so an ihren religiösen Zweck.

Weiter beeindrucken mich die herrlich farbigen Kirchenfenster. Ich muss sie einfach aufs Bild

bannen. Dann unternehmen wir, Martina und ich, einen Gang durch die Altstadt, bummeln durch die

engen alten Gassen.

Vor der Tür eines Kunstgeschäftes oder

Antikladens steht zu Füßen eines Ritters

in Rüstung ein Schild: „Danke, dass Sie

die Rüstung nicht berührt haben!“ Ich

stelle fest, dass es auch moderne

öffentliche Kunstwerke gibt. Die

Skulptur einer unbekleideten Frau hält

eine Trinkschale, aus der Wasser in ein

kleines Becken rinnt. Sie heißt „Die

Quelle“. Klobige, wohlproportionierte,

aber üppige Formen stehen in

provozierendem Gegensatz zu dem

tropfenden Abfluss aus der Schale.

Martina und ich haben uns ein wenig ausgeruht auf einem Platz unterhalb der Kathedrale, um in

Ruhe etwas Mitgebrachtes zu essen und eine Tasse Kaffee zu trinken. Einige Penner belagerten die

Bänke in der kleinen Anlage bis auf eine. Von ihr konnten wir über eine mächtige Kanone hinunter

ins Tal der Isle schauen und auf den gegenüber liegenden Hang. Das war einfach schön.

Immer wieder bin ich begeistert über das Licht, das hier im

Süden Frankreichs vor allem in später Nachmittagsstunde

schräg in die Gassen scheint, herrliche Schatten erzeugt, die

Wände und Fassaden in zartes Gelb, Ocker oder in

variierende Brauntöne färbt. Ein Maler muss einfach seine

Freude haben. Ein Fotograf, der weiß, was Licht in der

Fotografie bedeutet aber auch.

Immer wieder muss ich aufrecht stehende Aufnahmen dieser

Altstadtgassen machen, wenn ich sie zu Hause anschaue,

weiß ich oft selbst nicht, wo sie entstanden sind. Da ist das

historische Kopfsteinpflaster mit den ursprünglichen

Regenrinnen, da gibt es schöne alte Türen und Hauseingänge,

schiefe Fenster und altertümliche Fensterläden, hundertmal

gestrichen. Liebevoll sind die eingetrockneten

Fachwerkbalken, Ständer, Verstrebungen, Balkenköpfe,

Zierwerk gepflegt, gestrichen. Die Häuser scheinen sich wie

alte Menschen gegenseitig zu stützen. Die Laternen mögen in

der Dunkelheit den Reiz dieser überkommenen Wohnstätten

noch erhöhen. Ich kann mich schwer loslösen und möchte

viel mehr Zeit haben!

Périgueux – Panorama an der Isle

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 43

Périgueux- Rue Port de Graule

Irgendwann ist jeder Stadtrundgang zu Ende. Die Sonne

hat ihn verklärt. Wie eine Blüte sich in der Sonne

entfaltet und öffnet, zeigt sich auch eine unbekannte

Stadt in den schönsten Farben, im luftigsten Kleid.

Langsam wandern wir hinunter an die Uferpromenade.

Ein letzter Blick von der Isle- Brücke auf das Panorama

und hinauf zur Silhouette des mächtigen Domes.

Abschied von der Bischofsstadt Périgueux.

Wir fahren durch das abendliche Périgord zurück ins

Manoir du Grand Vignoble. Wieder ist für uns im

Garten festlich gedeckt, und noch einmal genießen wir

den Luxus dieser ganz besonderen Herberge.


Montag, den 20. Juni 2005

IX. Beynac

ir frühstücken heute in einem gefliesten Salon des Empfangsgebäudes, gruppiert um vier

Sechsertische. Es ist etwas eng für unsere 24 Leute, aber der Raum strahlt ein gediegenes

Ambiente aus. Die Schwere der flämischen Lüster und der in Bordeauxrot tapezierten

Wände wurde durch die duftigen Tüllvorhänge und das herein flutende Morgenlicht wieder

aufgehoben. Wir nehmen in Ruhe das Petit déjeuner 3 W

ein, packen die Koffer und steigen in den Bus.

Auf zu neuen Horizonten. Wir bleiben heute noch im Périgord, werden aber am Abend hinüber ins

Département Lot wechseln.

Die Fahrt führt uns an diesem Morgen an der Dordogne entlang. Immer mal wieder haben wir den

das Tal ausprägenden Fluss im Blickfeld. Links beginnen Felsen und Hänge die Durchfahrt

einzuengen. Eingeklemmt zwischen steilen Felsen, kommen wir durch ein kleines Dorf. Bald sehen

wir hoch oben über dem malerischen Dorf ein Märchenschloss, kompakt seine Mauern, trutzig sein

Aussehen. „Ach bitte, Herr Großer, können wir nicht…? Es ist doch noch zeitig am Tag“, betteln wir

ihn. Er ließ sich überreden. Eine schmale Straße zweigt rechtwinklig ab. Wir biegen mit unserem

klobigen Eberhardt- Bus ein und geraten bald an eine Polizeistreife, die die Straße absperrt. Keine

Weiterfahrt für Busse. Großer steigt aus, schwatzt mit den Leuten in bestem Französisch. Sie lassen

mit sich reden, geben Hinweise. Aber nur bis…Wir dürfen hochfahren. Bald sehen wir was los ist:

Bauarbeiten an der Zufahrt zum Parkplatz. Es wird verteufelt eng. Wir stören die Arbeiter, die ihre

Walzen beiseite rücken, ihre Lastwagen umrangieren, um uns durchzulassen. Es klappt. Wir parken.

Vor uns liegt das Château Beynac-et-Cazenac. Die

Burg auf dem Felsen wurde im 13. Jahrhundert

errichtet, nachdem ihre Vorgängerin Ende des 12.

Jahrhunderts von Richard Löwenherz und 1214 von

Simon de Montfort IV. 4 erobert und zerstört wurde. Sie

war ab 1368 Bastion gegen das gegenüber liegende

englische Castelnaud. Am Wege zum Schloss sehen

wir schöne alte Häuser. Besonders fällt an einem Haus

die kompakte Steindeckung auf, mit der die Kuppel

eingedeckt ist. Wir können die Burg nicht besichtigen –

Zeitgründe – gehen nur bis zum Eingang. Dort erfahre

ich, die Informationen sind in zwei Steine gemeißelt,

dass sie seit vielen Jahrhunderten eine Baronie ist.

Darüber hängt im geschützten Tor ein herrlicher

Wandteppich mit Bildern aus der Ritterzeit. In

lückenloser Folge sind die Besitzer der Burg aufgeführt.

Ich lese ab, dass Ahdemar während des 3. Kreuzzuges

von 1147 – 1189 hier Herrscher war und sich dann 10

Jahre Richard Löwenherz (1189 – 1199) beugen

musste. Der letzte Besitzer war 1961 mit Ehefrau

eingetragen: Lucius Grosso und Dionysia -Uxor Sua.

Vielleicht leben sie noch? Die Jahre zwischen 1209 und 1228 sind ausgelassen. Es ist die Zeit der

blutigen Katharer- Verfolgung 5 …

3 Petit déjeuner = frz. Frühstück

4 Montfort, Simon IV., * 1150, † 25. 6. 1218 vor Toulouse (gefallen); Vater von Simon de Montfort; Führer des

Kreuzzugs gegen die Albigenser, eroberte Carcassonne und das Languedoc.

5 Katharer, [griechisch, „die Reinen“], auch Albigenser genannt, Selbstbezeichnung Christiani und Boni homines,

Sekte des Mittelalters, von den Bogomilen beeinflusst. Vom Balkan kommend, verbreitete sie sich seit dem 12.

Jahrhundert schnell über Oberitalien und Südfrankreich, fasste aber auch in Deutschland, Spanien und Sizilien Fuß. Die

Katharer glaubten, durch völlige Weltenthaltung das Heil erlangen zu können. Sie richteten eine eigene Hierarchie und

einen eigenen Kult ein. Trotz Verfolgung durch die Inquisition der katholischen Kirche kam die Sekte erst im 15.

Jahrhundert zum Erliegen.

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 44

Eingang zur Burg Beynac: Tafel der Besitzer


Es macht Spaß, in dieser Morgenstunde im menschenleeren

Umfeld des Schlosses spazieren zu gehen. Eine Taverne lädt zum

Sitzen ein. Zahlreiche Gebäude umgeben den Hofbezirk vor dem

eigentlichen Zugang, den wir uns versagen müssen. Die ganze

Fahrt hier herauf war ja schon eine Zugabe zum Tagesprogramm.

Neben einem mit Steinen gedeckten Runddach erstaunte mich

ein Schild, auf dem die tierfreundlichen Schlossherren die

Besucher mahnen:

Lassen Sie nicht Ihre Hunde im Auto.

Sie sind im Bereich des Schlosses geduldet.

Das gibt es in ganz Deutschland nicht!

Ich müsste ein großes Album bebildern, um wenigstens die

wichtigsten Eindrücke zu dokumentieren, die dieser schnelle

Rundgang im Eiltempo vermittelte. Sehr schnell stößt man auf

die Geschichte des Landes und der Landschaft, deckt interessante

Querverbindungen auf, muss unbekannten Namen nachstöbern.

Wer täte das nicht lieber als ich, doch ich würde jeden Leser

dieser Zeilen verprellen.

Es gibt auch eine Kirche, die ehemalige Schlosskapelle, aus dem 15. Jahrhundert und schöne alte

Häuser im Dorf, die mindestens dreihundert Jahr alt sind. Auf die Steinbedachung hatte ich schon

hingewiesen. Man baute mit Material aus der Gegend.

Unser Bus hat den Arbeitern am Parkplatz gehörige Umstände gemacht. Wieder mussten sie

Asphaltierer, LKW, Straßenwalzen umrangieren und ihre Arbeit unterbrechen, um uns rückwärts

durchzulassen. Peter Großer reichte einige Flaschen Bier aus unserem Bordvorrat heraus. Freundlich

blitzten die Augen der Arbeiter auf. Hände wurden zum Gruß erhoben. Wir winkten, sie grüßten

zurück. Für sie eine willkommene Pause, für uns adhoc eine Sehenswürdigkeit mehr. So ist

Frankreich. Vive la France!

Wieder im Tal, dem Vallée de la Dordogne, war es nur ein Katzensprung auf der D703 bis zum

eigentlichen ersten Tagesziel, den Troglodytenfelsen 6 von La Roque Gageac. Zwei Stunden

standen zur Verfügung. Mein erster Gang: Hinauf zu den Höhlen. Martina wollte nicht, es gab viele

Stufen zu klettern. Von unten sah das Ganze sehr abenteuerlich aus. Bei dem freundlichen Mann an

der Aufsicht konnte ich den Eintritt um einen Euro herunterhandeln. Er hatte frische Kirschen,

cerises, zum Naschen in einem Körbchen liegen. Über Holztreppen und ausgeschlagene Steinstufen

gewann ich Höhe, bis sich große Öffnungen auftaten und dahinter mehrere Grotten.

6 Troglodyt


Wir sind nun bereits im Périgord Noir. Hier häufen sich im Dordognetal die Burgen, Festungen,

Kastelle oder Châteaux.

Viele Geschichten und Ereignisse prägen diesen Ort, denen auf den Grund zu gehen sich lohnt, wenn

der Aufenthalt hier länger währte.

400 Einwohner hat das Dorf. Schöne Bürgerhäuser zieren die Hauptstraße, von der kleine

Abzweigungen sofort steil in die Höhe führen. Wie eingeklemmt liegen die Anwesen zwischen

Felswand und dem Wasser. Einige Häuser lehnen direkt am Fels. Auch die Kirche scheint aus der

Mauer heraus zu wachsen.

Im Mittelalter zählte Roque Gageac 1.500 Seelen. Seinerzeit lebten die Fischer und Gabariers, die

Schiffer der Weinschuten, von der Dordogne. Aus dieser Periode ist die bedeckte Kirche von

Lauzes geblieben. Während des hundertjährigen Krieges verbargen sich in Roque Gageac die

Bischöfe von Sarlat. Ihr Wohnsitz ist am Ende des Dorfes bewahrt worden. Die Überreste des

Schlosses beherrschen von oben die Häuser, und erzählen noch Geschichten aus dieser Zeit. Das

Dorf, in voller Südlage, genießt ein Mikroklima, das entlang der Gassen den Mittelmeer- und

tropischen Pflanzen erlaubt zu wachsen. Palmenbäume, Bananenbäume, Bambusse und

Lorbeerbaum-Rosen blühen so unter der aquitanischen Sonne.

Die Felsenhöhlen sind wirklich beeindruckend. Sie sind tief

in den Berg gegraben, falls sie künstlich nachgearbeitet

wurden, was ich annehme. Sie sind ehemals wettersicher

geschützt durch Mauerwerk an der Frontseite zum Fluss. Sie

sind von außen unangreifbar, denn die Steintreppen waren

durch Leiterpassagen unterbrochen, die im Falle eines

Angriffes aufgezogen wurden.

Im hundertjährigen Krieg 7 war die Dordogne Grenzlinie.

Hüben, also im Norden, verteidigten die Franzosen ihre

Stellungen. Drüben im Süden saßen die Engländer fest. Der

nächstgrößere Ort ist Domme. Die von hier oben sichtbare

Festung ist das Château Castelnaud, das heute noch viele

Spuren der englischen Besatzung aufweist.

Auf unserem Wege entlang der Dordogne liegt auch das

Château Siorac en Périgord. An Hand der Geschichte seines

Besitzes hat der – nach meiner Meinung – gescheiteste

Romancier der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, Robert

Merle 8 Felsenhöhle in La Roque Gageac

eine Romanfolge geschrieben, in der die Ereignisse

Frankreichs in den 70 Jahren von 1550 bis in die Zwanziger des 17. Jahrhunderts spannend

geschildert werden. „Fortune de France“, das „Schicksal Frankreichs“, heißen diese 13 Romane.

7 Hundertjähriger Krieg, der Krieg zwischen England und Frankreich 1338—1453 (mit Unterbrechungen). Er begann,

als der englische König Eduard III. den französischen Königstitel annahm; zeitweise beherrschten die englischen

Könige ganz Frankreich. Nach dem Friedensschluss 1475 behielt Großbritannien noch Calais bis 1558 und die

normannischen Inseln.

8 Der 1908 in Algerien als Sohn eines französischen Offiziers geborene Schriftsteller Robert Merle studierte

Philosophie und Anglistik, eine Zeit lang war er als Hochschullehrer tätig. Obwohl er spätestens seit seinem mit dem

Prix Goncourt ausgezeichneten Roman Wochenende in Zuydcoote (1949) sehr erfolgreich war, schrieb er bis zu seiner

Pensionierung nur nebenberuflich. Robert Merles eher linke politische Einstellung (er war Mitglied der französischen

Kommunistischen Partei) schlägt sich in seinem literarischen Werk nieder. Nebenhandlungen und -figuren tauchen

dabei öfter in anderen Romanen wieder auf, so dass die Bücher gewissermaßen miteinander verzahnt sind, ohne dass

daraus ein Endlos-Zyklus entsteht. In seinem Spätwerk wich Merle von dieser Linie ab, ohne sich mit der Gesellschaft

grundsätzlich zu arrangieren. Die Konflikte verlagern sich lediglich in die Vergangenheit. Ein dreizehnbändiges

historisches Werk behandelt die Geschichte der Adelsfamilie Siorac und vieler anderer hoher Adliger in der Zeit von

1550 bis etwa 1650.

Robert Merle, eher Gast im phantastischen Genre, sah sich nie als Science-Fiction-Autor, sondern als Autor »politischutopischer«

Romane.

Robert Merle starb am 28. März 2004 im Alter von 95 Jahren in seinem Haus in der Nähe von Paris.

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 46


Wer diese Bücher liest, dringt tief in die französische Volksseele ein, lernt die bewegte

Vergangenheit vieler Orte des Périgord und des Quercy kennen, wird aber dann an alle Brennpunkte

geführt, an denen Geschichte geschrieben wurde, nach Paris, La Rochelle, nach Pau, in die

Königsschlösser um Paris und an die Loire.

Nun stand ich hier oben in den Höhlen von Roque Gageac und schaute weit hinaus ins Tal der

Dordogne. Sie bargen vorzeitliche Funde, aber auch Reste aus der Zeit der mittelalterlichen

Bewohner, die zeigten, dass diese Höhlen auch in jüngerer Zeit bewohnt waren.

Es war später Vormittag. Unten auf dem Fluss schaute ich eine ähnliche Schute, eine Gabare, wie in

Bergerac. Sie wartete auf ihre Fahrgäste. Sie war hübsch aufgemacht und lag vertäut am hohen Ufer.

Das einzige Rahsegel war eingerollt. Über zwei Holzbogen lag ein Längsbalken mit ebenfalls

eingerolltem Sonnensegel, das nach rechts und links herabgelassen werden konnte.

Die Geschichte dieser Gabares macht traurig und zeigt den Wandel, den die Technik in die

Gewohnheiten der Menschen einschneidet. Für viele Jahrhunderte ernährte der Fluss die Schiffer,

die den Wein der Winzer abwärts transportierten.

Gegen 1900-1910 begann die Schifffahrt auf der Dordogne zu erlöschen.

Die Straße und die Schiene vollendeten hier ihre Überlegenheit über den Wasserweg. Es gab noch

einige letzte und seltene zusammenfassende Aufladungen, die man noch einigen Schiffern

anvertraute, welche eigensinnig ablehnten, ihren Beruf aufzugeben, den sie leidenschaftlich liebten.

Die Wracks von unnütz gewordenen Booten, befreit

von ihren Winden und ihrem Mast, wurden seitdem

verkauft, an solche, die Holz wollten. Manchmal kam

es vor, dass enttäuschte Schiffer, bettelarm geworden,

ihre Welt zusammenbrechen sahen, ihre Schiffe

anzündeten und verbrannten, um ihren ganzen Aufruhr

zu zeigen und um sich selbst zu überzeugen, dass die

Zeit der Flussschifffahrt beendet ist. Andere Boote

vollendeten ihre Existenz, längs ruhiger Ufer liegend,

wo das Wasser und die Sonne nach und nach am Ende

ihrer starken Eichenpanzer nagten.

Ausgemusterte Gabares am Kai, um 1910

Einige als Bagger umgestellte Boote blieben noch bis

in die Jahre um l950 im Wasser. Dann blieb nichts

mehr in der Landschaft, außer letzten Docks und

verlassenen Kais, um zu bezeugen, wovon Schiffer

auf der Dordogne und der Isle mehrere Jahrhunderte

gelebt haben.

Heute hat man noch einige wenige Gabares erhalten

oder sogar nachgebaut, um sie wieder für den

Fremdenverkehr zu benutzen. Hier von Roque

Gageac drehen einige Boote bis hinunter zum Pont de

Castelnaud ihre Runde auf dem Fluss, vorbei an den

Chateaux de Malartie und Marqueyssac und der

Chapelle de Saint-Julien, sicher eine interessante

Tour.

Wir machten eine kleine Mittagspause, aßen etwas, verließen gedanklich diese Geschichte und

bestiegen dann den Bus zur Weiterfahrt nach Osten.

Unterwegs erzählte uns Peter Großer viel über die Höhlenwelt in dieser Region, die Felsgrotten und

weit überhängenden Felswände, die man hier Abris 9 nennt.

9 Abri= frz. Schutzdach gegen Regen, Obdach gegen Gefahr, Unterstand; sie boten in prähistorischer Zeit Menschen

Schutz und Versteck

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 47

Mit Weinfässern voll beladene Gabare auf der

Dordogne, um 1900


Uns umgab viel Wald. Wir fuhren nun im Tal der

Vézère, einem Nebenfluss der Dordogne, und

hielten am Parkplatz und Eingang zu einem

„Préhisto Parc“, einem natürlichem Umfeld, in

das man Szenen aus dem Alltagsleben

prähistorischer Menschen plastisch nachgestellte

hatte. Wir wurden gleich gewarnt, dass keine Zeit

wäre, die anliegende Sehenswürdigkeit zu erleben

und hineinzugehen- jedoch eine halbe Stunde

wurde gewährt. Ich lief los, um wenigstens einige

Postkarten zu erhaschen. Vom Eingang her sah

ich eine nachgebildete Hütte aus Mammutfellen,

beschert mit Dutzenden Mammutzähnen,

beeindruckend! Weiter konnte ich Steinzeitkrieger

mit Speeren hinter Bäumen beobachten, die Wild

nachstellten. Auf den Postkarten fand ich Szenen,

in denen die Frühmenschen Feuer bohren, Felle

bearbeiten, erlegte Tiere ausweiden oder sie

gemeinsam transportieren.

Alles dies ist naturgetreu nachgebildet, die

Figuren sind lebensecht modelliert und in

typischen Szenen vor allem bei der Jagd auf wilde

Tiere, Rentiere oder Hirsche, Mammute oder

Figurengruppen im Préhisto Parc

Bären.

Für die Kinder und Heranwachsenden sind solche Parks eine Mischung von Abenteuer und Lehre,

für die Älteren durchaus geeignet, selbst noch etwas hinzuzulernen. Hier in dieser Gegend bietet es

sich an, ja drängt es sich auf, so etwas zu schaffen. Ich hatte den Eindruck, dass dieser Préhisto Parc

deutlich mehr der Volksaufklärung dient als dem Kommerz. Überhaupt habe ich den Eindruck

gewonnen, dass in Frankreich mehr für Kinder getan wird als in Deutschland. Das hier gehört dazu.

Ich wusste, dass die Départementsstraße 706, auf der

wir von Les Eyzies her gekommen waren, an der

Vézère entlang führt und lief, um die Pause ganz zu

nutzen, über die Straße zum Flussufer und stieg bis

ans Wasser hinunter. Was für ein von Menschen

unberührtes Bild bot sich hier! So weit ich schauen

konnte, säumten die Ufer nur Kräuter, Buschwerk,

Bäume. Das dunkle Wasser und das Grün strömten

eine unheimliche Ruhe aus. Der Fluss quirlte vorüber

und verstärkte das eben gewonnene Bild, dass sich

seit Urzeiten nicht viel verändert hat.

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 48


Bei Roque St-Christophe, eine auch viel gerühmte Stelle, überquerten wir die Vézère, durchfuhren

Thonac und kamen nach kurzer Fahrt nach Montignac, einem größeren Ort von vielleicht 3000

Einwohnern. Hier überfuhren wir auf einer alten Steinbrücke wieder die Vézère und waren nun

ganz in der Nähe der berühmten Höhle von Lascaux II angelangt.

Montignac an der Vézère, letzte Station vor Lascaux II

Der Bus hielt an. Nichts Aufregendes konnte ich wahrnehmen. Was ich sah, entsprach nicht meiner

inneren Anspannung. Nun würde ich diese weltberühmten Höhlenmalereien sehen dürfen!

XI. Lascaux

I

n einem locker bewaldeten Hain auf einem Hügel, den wir bei warmem Wetter hinaufliefen,

standen einige Pavillons. Hinweisschilder warben mit den bekannten Motiven. Wir mussten

warten und feststellen, dass die Kapazitäten für den Höhlenbesuch sehr eingeschränkt und die

schubweise eingelassenen Besuchergruppen klein sind. Ich kaufte mir im Souvenirladen ein Buch

und – nach scherzhaftem Anraten Martinas, die das nicht unchic fand, eine weiße Base cap, weil

wir wussten, dass in drei Wochen unsere hochsommerliche Erholungsreise nach Kroatien in die

Adria gehen würde.

Dann war es soweit. Eine junge Frau nahm uns

die Tickets ab und führte uns unter die Erde. Es

wurde finster um uns. Wir standen eng.

Spärliches Licht fiel auf Wandvitrinen, die

gerade lesbar erleuchtet waren. Die Frau

erklärte in einigermaßen verständlichem

Deutsch die Geschichte dieser weltweit

einzigartigen Höhle von Lascaux und das

Entstehen des Duplikates Lascaux II. Sie sprach

von der Entdeckung im Jahre 1940, von den

schnell ansteigenden Besucherzahlen und den in

der Folge beängstigenden Veränderungen bei

den Zeichnungen an Höhlenwänden und

-decken, die unter dem schädigenden Einfluss

der sich unter dem Licht bildenden Chlorella-

Algen und dem lösenden chemischen Angriff des sich bildenden Kondensats der Atemluft auf die

farblichen Bestandteile der Höhlenbilder litten. Zerstörung drohte, unwiederbringlicher Verlust

dieser einzigartigen Zeugnisse eiszeitlicher Kunst.

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 49

Lascaux II, im Park, Pavillon am Eingang zur Höhle


Schon 1963 wurde deshalb die originale Höhle geschlossen, und 1980 kam man auf die Idee, ein

getreues Abbild einiger Räume ganz in der Nähe zu schaffen, eben Lascaux II, in welchem wir uns

nun befanden.

Es hätte wieder die ganze Zeit eines geduldigen und wissbegierigen Museumsbesuchers bedurft, um

alle Informationen der Wandvitrinen zu studieren und geistig zu verarbeiten. Von

wissenschaftlichen Versuchen, Fehlschlägen und erfolgreichen Umsetzungen waren Bilder

präsentiert, französische und englische Texte zu lesen. Ein unmögliches und innerhalb dieser

Führung gar nicht beabsichtigtes Unterfangen. Durch eine Schleusentür gelangten wir ins

„Heiligtum“. Wie ich später nachlesen konnte, war dieser so genannte „Saal der Stiere“ tatsächlich

so etwas wie eine prähistorische Kultstätte. Wenn ich bedenke, dass diese Felsenzeichnungen in

bunten Farben originalgetreu von Lascaux I hierher übertragen wurden, bis auf nur 5 mm

Abweichung, überkommt mich Hochachtung vor der Leistung der Wissenschaftler und

Handwerker.

Ich konnte nur noch staunen. Ein lange gehegter Traum ging in Erfüllung. Nur als Kopie, doch hier

erschienen die berühmten Zeichnungen schöner als das leidende Original an den Wänden und an

der Decke dieses engen Hohlraumes, der sich Saal der Stiere nennt. Dicht gedrängt standen wir im

Dämmerlicht, folgten dem Strahl der Taschenlampe, mit der die Französin uns Bild für Bild ins

Licht rückte, die Deutungen schnell und routiniert erklärte, kurz und knapp beschrieb, um welche

Tiere es sich handelte- weiter. Wir rückten langsam nach in die so genannte „Galerie“.

Fotografieren, was nur mit Blitzlicht möglich war, verboten, verstehbar. Mein Blick saugte sich an

den Zeichnungen fest, bis sie wieder im schemenhaften Dämmerlicht verschwanden. Jetzt konnten

wir nur noch hintereinander treten. Weit vorn war auf einmal die erklärende Stimme, nicht mehr

verständlich. Ich klinkte mich aus, bemühte meine Phantasie. 17 000 Jahre ist es her, dass

Menschen solche Malereien schufen. Im alten Ägypten begann die so genannte prädynastische

Epoche vor etwa 7000 Jahren, ab etwa 5200 v. Chr. Dazwischen liegen noch einmal 10 000 Jahre,

von denen wir so gut wie nichts wissen!

Viele Leute laufen hier durch wie durch eine normale Sehenswürdigkeit, eine unter vielen. Den

heiligen Schauder verspüren nur wenige.

Noch hier unten fasse

ich den Entschluss,

mich mit dieser Höhle,

dieser Kultur, der

frühesten überhaupt,

später näher zu

beschäftigen.

So möge man es mir

nicht verübeln, wenn

ich in der Folge die

Kopie eines Heftes im

Wortlaut folgen lasse,

das von den Doktoren

der Vorgeschichte

Brigitte und Gilles

Delluc verfasst wurde

und auf umfangreiche

Arbeiten von Arlette

und André Leroi-

Gourhan zurückgeht,

die das Höhlensystem

von Lascaux gründlich

erforscht haben.

Lascaux, Schiff: Flüchtende Hirsche. Mit Magnesiumdioxid in Tonerde gezeichnet.

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 50


Die Höhle von Lascaux

Ein Land

ZWISCHEN HÜGELN UND FELSWÄNDEN: DIE VÉZÈRE

Der schwarze Fluss, in Mergel und Glimmer der entlegenen Corrèze 1 und dem Kiesel des Limousin

gebettet, fließt hier in breitem Tale zwischen Tabak und Mais, Pappeln und Wiesen, entlang der meist

sanften Kalkhügel des Périgord Noir. Hier errichtete man einst Montignac, ein malerisches

Landstädtchen, von einer ritterlichen Burg beherrscht.

Die obere Vézère führt durch die engen Schluchten und kristallenen Gründe des Limousin. Stromabwärts

hinter Thonac bricht sie sich enge Gänge in den Kalk von Le Moustier, La Madeleine, Les Eyzies,

zwischen die Felsen, in die sich überall Höhlengänge und Überhänge eingegraben haben. Dieser Fluss ist

zugleich ein Weg der Eroberung und der Ansiedlung, eine Achse, an der sich seit

200 000 Jahren die Wohnungen der Menschen reihen.

Seine Nebenflüsse sind bescheiden: einige Bäche, häufiger bereits ausgetrocknete Schluchten, die in

das Plateau einschneiden und es in viele kleine Massive teilen, in kahle oder kärglich bewaldete

Hügel. Einer von ihnen ist, am linken Ufer der Vézère, der Hügel von Lascaux.

Überall findet man Kalkstein im Périgord Noir, in den Felswänden und Steilhängen, und auch in den oft mit einer

dünnen Erdschicht bedeckten Bergmassiven. Dieser Coniacien ist ein gelber Fels, reich an Eisen, das durch

Feuer rötet, ein körniges Gestein, gleichermaßen reich an Sand und Kalk. Einige Spalten durchbrechen

den Fels, lassen ihn rissig werden und öffnen den Weg zu unterirdischen Bächen, die ihrerseits zahllose

Grotten ausschachten.

EINE HÖHLE UNTER TAUSEND

Das Périgord ist das Land der tausend Höhlen. Hier

bahnt sich das eingesickerte Wasser unterirdisch seinen

Weg zu Lasten der vertikalen Diaklasen oder

Gesteinskluften. Gelegentlich ist die Decke

eingebrochen und gibt tiefe Abgründe frei. Vielfach

sind in die unterirdischen Gänge später rote Tonerde, Sand

und Stalagmitkonkretionen eingedrungen; an geneigten

Hängen sind ihre Eingänge oftmals aufgeschlämmt; oft

haben die Bäche die Gänge verlassen und ihren Lauf in

immer größere Tiefen verlegt. So sind es trockene,

fossile Grotten, die wir heute besuchen: enge Felsrinnen,

in die sich nur Höhlenforscher zwängen, ebenso wie

schöne und breite Höhlengänge, die manchmal für den

Touristenbesuch ausgebaut wurden.

Einige von ihnen (wenigstens dreißig. außerdem etwa zehn Abris oder Felsdächer) sahen ihre

Wände von prähistorischen Menschen bemalt, seit dem Gravettien vor etwa 25 000 Jahren bis zum

Ende des Magdalénien vor 10 000 Jahren. Die Länge der kleinsten von ihnen beträgt nur einige

Meter; die längste mit einer Ausdehnung von mehreren Kilometern wird heute von einer kleinen

unterirdischen Eisenbahn befahren. Viele sind, wie man weiß, nur Vordächer und Halbhöhlen, die

ein Schutz nahe der Behausungen und besonders der Grabanlagen der Neandertaler und Crô-

Magnon-Menschen waren. Doch man vermutet in ihnen keine unterirdischen Wohnanlagen. Die

Höhlenmenschen lebten nicht in den Höhlen, jedenfalls nicht im Périgord.

1 Corrèze = Département 19, benachbart zum Périgord, in der Region des Limousin

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 51

ma = Tausend Jahre

d

ti


Unter diesen tausend Höhlen wählten die Crô-Magnon-Menschen vor 17 000 Jahren jene im

Hügel von Lascaux aus, um hier das bemerkenswerteste unterirdische Heiligtum der

Vorgeschichte zu errichten. Es ist eine der größten Höhlen dieser Gegend, und zugleich diejenige,

deren Wände sich am besten für Malerei, Gravur und Wandkunst eignen.

Es war keine Kunst, sie zu finden. Seinerzeit öffnete sich ihr Eingang, aus dem ein unterirdischer

Bach des frühen Tertiär ans Licht trat, auf eine dürre, sonnenbeschienene Kalkhochfläche, auf der

einige verkrüppelte Eichen, Pinien, Haselsträucher und Wacholderbäume standen.

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 52

Mit Hilfe von Talglampen entdeckte man beim

Abstieg unter die Erde eine große Rotunde (Saal

der Stiere) und einen engen Längsgang

(Diverticule Axial).

Seitlich verschoben besitzt die hohe Galerie des

Schiffs zwei Verlängerungen, zu denen man

durch einen Quergang Passage) nur geduckt

gelangen kann: rechts die Erweiterung der Apsis

mit der Öffnung des Brunnens ; am Ende der

enge Gang der Galerie der Katzen.

Ein komplexer Grundriss von 250 m Ausdehnung

und zwei Achsen: die eine am Eingang (Saal der

Stiere und Längsgang); die andere im Innern

Quergang, Schiff, Galerie der Katzen). Die erste ist

bequem begehbar, die zweite dagegen

unregelmäßig, mit einigen niedrigen Gängen und

zwei kleinen Schächten. Vor allem war es eine

leere Höhle. Eine wasserundurchlässige Schicht

Mergel bietet der Grotte ein sicheres Dach, jeder

Einsickerung kalkhaltigen Wassers trotzend.

Hier gibt es weder Stalagmiten und Stalaktiten, noch sonstige Kalkablagerungen, wie man sie in

anderen Höhlen des Périgord allenthalben findet. Decken und Wände weisen nur eine feine

Kalkmakulatur auf, die wohl nach einem Wassereinbruch kristallisiert ist, und der Boden ist mit

einer Lehmschicht bedeckt. In den anderen Galerien liegen die gelben oder rötlichen Felsen in der

Regel bloß. Die Böden bestehen überall aus Lehm oder Sand, und nur in der Eingangshalle finden

sich Ablagerungen eines ehemaligen Baches.

Die mit kleinen Kristallen bedeckten Wände der Eingangshalle tragen ausschließlich Bemalungen;

Gravuren (auch solche, die zusätzlich durch Bemalung zur Geltung gebracht werden) schmücken

ockern und kieselig die Wände der anderen Galerien, deren Kalk sich von Korn zu Korn

unterscheidet.

Die Höhlenmenschen trafen also eine zweifache Wahl: die dieser Höhle unter tausend anderen, und

die der geeigneten graphischen Techniken gemäß der Oberflächenbeschaffenheit der Wände.

Über die Höhle selbst wissen wir heute vieles, was den Menschen des Magdalénien unbekannt war.

Die Vorhalle ihres Heiligtums ist kurz nach ihrem Auszug durch die Auswirkungen von Vereisung

und Auftauen eingestürzt, so dass der Eingang für 17 000 Jahre verschlossen war. In diesem

vergessenen Mikrokosmos entwickelte sich ein eigenes Klima, in welchem geringfügige

Zirkulationen die feuchte Luft durchziehen, von einem starken Geröllkegel kühl gehalten, der

jegliche Kondensation an den Wänden verhindert und eben Abzug für das natürlich entstehende

Karbongas bildet.

Die von den vorgeschichtlichen Malern, Graveuren und Bewunderern verlassenen Objekte sind so

an den Wänden erhalten geblieben, und nur am Boden haben sie nach und nach eine dünne Schicht

von Sand und Kiesel, ein stalagmitischer Boden und vor allem dicke Kalzitlagen verdeckt.


Die archäologische Schicht ist unter einer einige Zentimeter dicken Sedimentschicht und in einer

geschlossenen Höhle zweifach versiegelt. Anhand dieser kostbaren Spuren können wir das Leben

der Höhlenmenschen nachzeichnen.

ALLES IM GRIFF - ODER FAST ALLES

Die Epoche des Magdalénien war weder eine Zeit des Schreckens noch des Überflusses. Neben

dem Schutz der Felsen und Höhlen bot das Tal der Vézère den Menschen von Lascaux Stein, Holz

und Tiere.

In der Erde finden sich Pigmente: gelbes und braunes Ocker, das im Kochen rötet (dies sind Sand-

und Kieselmischungen mit trockenem Eisenoxid), schwarzes Mangan (oder zumindest dessen

Bioxid, der Braunstein), und sogar Kohle. Der Kalk des Hügels liefert aus kleinen Platten Lampen,

Paletten und Pigmentschalen. Auch Feuerstein, universal verwendbar, ist nicht selten.

Das Périgord war seinerzeit noch kaum bewaldet. Die Bäume der Umgebung wurden als

Steigleitern und Gerüste verwendet, die pflanzlichen Fasern der Büsche als Seilwerk.

Mannigfaltig präsentierte sich die Fauna: Großwild, Katzen, kleine Nager und Vögel. Doch vor

allem das Rentier lieferte den Menschen des Magdalénien Nahrung und Werkstoff: Man könnte

geradezu von einer Epoche des Rentiers sprechen.

ANHAND EINIGER POLLENKÖRNER

Die Blumen welken, die Blätter der Bäume verwesen, doch Pollen und Samenkörner überdauern die

Zeiten. Eine zuverlässige Schutzhülle macht diese mikroskopischen Partikel mit jeweils

charakteristischen Formen und Maßen zu unzerstörbaren Zeugen. Für den Palynologen 2 künden sie

zugleich von ihrer pflanzlichen Umgebung und dem Klima der Epoche, in deren archäologischer

Schicht sie sich finden. Vergleichbare Befunde liefert die mikroskopische Analyse von

außergewöhnlich gut erhaltenen Holzresten. Die Beschaffenheit der Sedimente in jeder Schicht

einer Ablagerung ist ebenfalls von Konservierungs- und Klimabedingungen abhängig.

Die Menschen von Crô-Magnon erlebten ebenso wie diejenigen von Neandertal und ihre Ahnen

von Le Moustier eine Abkühlung des Klimas: die Würm- Eiszeit (75 000 bis 10 000 v. Chr.). Doch

war Europa damals nicht in eine riesige Eiswüste verwandelt. In unseren Breiten war das Klima

zwar rauer und im jährlichen Mittel etwa 5 °C kälter als heute, ermöglichte den Menschen jedoch

ein normales Leben. Zudem variierte dieses Klima je nach Höhe des Ortes und Entfernung zum

Meer, mit beachtlichen Auswirkungen auf die Pflanzen- und Tierwelt.

Lascaux fällt in eine etwa tausendjährige, verhältnismäßig feuchte Epoche der Erwärmung

zwischen zwei kalten Perioden. Diese „Zwischen- Warmzeit“ von Lascaux gliedert sich seinerseits

selbst in verschiedene, mehr oder weniger kalte Episoden. Die Menschen von Lascaux, in gleicher

Entfernung zum Pol wie zum Äquator, zum Meer wie zum Gebirge, lebten in einem dem heutigen

vergleichbaren Klima: zwischen 0 und 10 °C im Januar, 15 und 22 °C im Juli, eine jährliche

Regenmenge von 500 bis 700 mm, lange, jedoch gemäßigte Winter, kurze und nicht sehr heiße

Sommer, Herbst und Frühling von kurzer Dauer.

Und das Panorama, das sich um den Hügel von Lascaux darbot, war dem heutigen, abgesehen von

Bauten und Kulturen, kaum verschieden.

So konnte die Palynologin Arlette Leroi-Gourhan mit Hilfe des Mikroskops die Umrisse der

einstigen Landschaft präzisieren. Die Höhle wurde im klimatisch günstigsten Moment gefunden,

und bei den ersten Anzeichen der nachfolgenden kälteren Periode wieder verlassen. Die ersten

Menschen in Lascaux kannten demzufolge noch einen dichten Mischwald aus Kiefern,

2 Palynologie, Palynologe = Teilgebiet der Botanik, das sich mit Pflanzenpollen und Sporen beschäftigt

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 53


Haselsträuchern und Laubbäumen (Eiche, Linde, Ulme, Esche, Buche, Ahorn), in dessen Schatten

Liguster, Johannisbeeren, Faulbaum und Waldrebe wuchsen. Einige Bäume wie Pinien und

Nussbäume, die sich hin und wieder nachweisen lassen, bedurften eines milderen Klimas. Als das

Klima sich verschlechterte, nahmen die Laubbäume deutlich ab, und eine Steppenvegetation

bemächtigte sich der Gegend (Korbblütler wie Kornblume und Distel setzten sich gegenüber den

Gräsern durch).

Die Fauna war zunächst diejenige gemäßigter Zonen: Pferde und Büffel, Hirsche und Rehe,

Steinböcke, Wildschweine, Braunbären, Hasen und Kaninchen, Siebenschläfer, Igel, Frösche und

Wildmäuse. Überdauert haben die Vertreter einer kältebeständigeren Tierwelt: das Wollnashorn,

der Moschusochse und vor allem das Rentier, das sich während des Sommers auf die Hänge des

Massif Central zurückzog.

EINE HANDVOLL KOHLEN

Die Pflanzenwelt lieferte den Menschen der Vorzeit jedoch nicht nur Pollen: Erhaltene

Holzkohlenfunde können mit der Radiokarbonmethode datiert werden.

Lebende Organismen, Tiere wie Pflanzen, enthalten gleichviel natürlichen Kohlenstoff (Karbon 12)

und radioaktiven Kohlenstoff (Karbon 14) wie die Atmosphäre. Sobald der Stoffwechsel mit dem

Tod eingestellt ist, verringert sich das Karbon 14 allmählich, gemäß dem bekannten radioaktiven

Zerfall. Das Maß des heute erhaltenen Karbons 14 erlaubt eine exakte Bestimmung dieses

Moments.

Die in der archäologischen Schicht von Lascaux erhaltenen Kohlen wurden gesammelt und anhand

dieser Methode analysiert. Sie sind durchschnittlich 17 000 Jahre alt (genauer 17 070 Jahre, mit

einer maximalen Abweichung von 130 Jahren).

Die Objekte, die in derselben Schicht gefunden wurden (Feuersteinklingen und Lanzenspitzen),

entsprechen ebenfalls denjenigen des frühen Magdalénien.

Die Tiere

UNSICHTBAR UND ÜBERALL: DAS RENTIER

Die Fauna, die die Menschen des Magdalénien umgab, war vor allem durch die großen Herden von

Rentieren geprägt. Sie wurden gejagt, und alles an ihnen fand Verwendung. Doch weniger das Ren,

sondern andere Tiere wurden auf den Wänden von Lascaux dargestellt.

Das Ren beherrschte diese "Rentierzeit", die mit dem späteren Paläolithikum, oder genauer: dem

Magdalénien, zusammenfällt. Diese Hirschart (1,30 bis 2,20 m lang und 60 bis 315 kg

schwer) unternahm gewaltige Wanderungen. Ihre Feinde waren Wölfe und, vor allem im Sommer,

die Mücken, die sie aus der Tundra in die höheren Bergregionen vertrieben. Männliche wie

weibliche Tiere tragen Geweihe mit langen, nach vorn gebogenen Stangen. Ihren Kopf mit dem

großen Maul tragen sie tief, unter einem vorspringenden Widerrist, und unter ihrem Hals schützt sie

ein dichtes Haarkleid. Sie stehen, bei einer Widerristhöhe zwischen 80 und 150 cm, auf großen

Füßen, die ihnen einen sicheren Gang auf verschneitem Boden ermöglichen. Ihr Schwanz ist kurz.

Sie ernähren sich von Blättern und anderen Pflanzen, im Winter vor allem von Flechten, die sie

unter dem Schnee aufstöbern können. Gegen Ende der Eiszeit wanderten sie in polare und

subpolare Regionen aus, und es währt nicht leicht, sie heute in Frankreich zu reakklimatisieren.

Das Rentier war sozusagen ein prähistorischer „ Selbstbedienungsladen“. Die Geweihe wurden zur

Herstellung von Spießen verwendet, die man mit Hilfe anderer Werkzeuge geradlinig bearbeitete.

Aus den Knochen wurden Nähnadeln und Röhren gefertigt. Das dichte Fell wurde gegerbt und zur

Isolation der Holzhütten und zur Anfertigung warmer Kleidung und dicker Mokassins verwendet.

Aus den Sehnen gewann man Nähgarn, und mit dem Talg speiste man die Lampen. Doch vor allem

bildeten Fleisch, Fett, Mark und Innereien des Rentiers den Grundstock der Ernährung, die durch

Beeren, Blätter, Wurzeln und Nüsse ergänzt wurde.

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 54


KLEINES BESTIARIUM

Die übrigen Tiere von Lascaux hingegen dienten den Menschen kaum zum Verzehr oder anderer

Nutzung, doch ihre Silhouetten zieren die Wände und Decken der Höhle.

Die Pferde stehen unter ihnen an erster Stelle. Sie

sind etwa viermal so oft abgebildet wie Büffel oder

Hirsche. Es handelt sich meist um kleine Pferde, den

Przewalskipferden ähnlich (sprich: Prschewalski), die

noch im letzten Jahrhundert in wilden Herden, von je

einem Hengst angeführt, durch die Steppen der

Mongolei zogen, wo man sie um 1880 entdeckte. In

freier Natur sind sie heute ausgestorben, doch leben

noch zahlreiche Exemplare in Zoologischen Gärten.

Es sind kleine Tiere (2,20 bis 2,80 m lang,

Widerristhöhe 1,20 bis 1,45 m) mit einem großen

Kopf auf einem dicken Hals. Ihre Mähne ist struppig,

der Schwanz recht lang (90 bis 110 cm). Die Farbe

ihres Kleides variiert von falben bis gelbbraun, mit

einem längeren und helleren Fell im Winter. Das

Rückgrat wird durch eine kastanienbraune Linie

betont, die Schultern durch einige dunkle

Zeichnungen. Die Gliedmaßen sind ebenfalls dunkler,

bisweilen auch gestreift. Ihre Chromosomenzahl

entspricht nicht der heutiger Pferde.

Eine andere Art wildlebender Pferde sind die Tarpane der Steppen und Wälder. Lange Zeit in Europa

heimisch und den vorigen ähnlich in Gestalt, jedoch mit einem grauen Fell, sind sie im Laufe der

beiden letzten Jahrhunderte ausgestorben. Durch Kreuzung verschiedener tarpanoider Pferderassen

hat man heute wieder Tarpane züchten können.

In den Malereien von Lascaux (und somit wohl auch in der Anschauung der damaligen Menschen)

nehmen die Horntiere in großem Abstand hinter den Pferden gemeinsam mit den Hirschen den

zweiten Platz ein. Bei den Darstellungen handelt es sich um Auerochsen und Bisons.

Der Auerochse, ein Urrind der Wiesen, zeigt ein

milderes Klima an als der Bison. Einige Zahlen

mögen eine Vorstellung von seiner imposanten

Erscheinung geben: 3 m Länge, 1,80 m

Widerristhöhe, Gewicht bis zu einer Tonne, Hörner

von 80 cm Länge (die Kuh ist um ein Viertel kleiner

und leichter als der Stier). Unsere heutigen Kühe

stammen von diesen gewaltigen und aggressiven

Vorfahren ab, die ein dunkelbraunes Fell mit einer

helleren Zeichnung auf dem Rückgrat trugen, lang

und zottig im Winter, kurz im Sommer.

Der Kopf war besonders bei den Stieren kolossal,

mit einem weißen Reif um Maul und Kinn, einer

gewölbten Stirn und langen weißen Hörnern mit

schwarzen Spitzen. Der Bauch und die Innenseiten

der Läufe waren weiß. Die Urrinder lebten in

kleinen Herden (ein Stier, einige Kühe und Kälber).

Das letzte Exemplar ist 1627 in Polen gestorben.

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 55

Saal der Stiere: Rotes Pferd mit schwarzem Kopf

(Länge etwa 2 m) Der Kopf mit zwei aufgerichteten Ohren ist klein im

Verhältnis zum Körper. Die kurzen Gliedmaßen sind nach vorn und

hinten geworfen und zeigen fliegenden Galopp an. Das linke

Vorderbein ist durch einen Kunstgriff von der Brust abgesetzt.

Lascaux, Saal der Stiere: Erster großer Stier (oder

Auerochse) An den Seiten großes rotes Pferd mit schwarzem Kopf

und eine Reihe kleiner Pferde


Seit den zwanziger Jahren dieses Jahrhunderts bemühen sich die Zoologen um die Zucht eines Neo-

Auerochsen, wobei sie auf die Darstellungen in alten Bildern und Stichen zurückgreifen. Auch die

Abbildungen von Urrindern in Lascaux kommen dem Erfolg dieses Unternehmens zugute, doch

kann eine einmal ausgestorbene Art niemals wirklich wieder zum Leben erweckt werden.

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 56

Die zweite Rinderart von Lascaux ist der Bison. Das heutige

europäische Wisent ist sein Nachfahre. Auch seine Maße

sind beeindruckend: 3,10 bis 3,50 m Länge, Höhe am

Widerrist 2 m, Gewicht bis zu einer Tonne. Die wuchtige

Vorderseite wird von einem dunklen Haarkleid bedeckt. Der

Kopf mit seinem vertikalen Antlitz liegt tief und trägt

struppiges Bart- und Stirnhaar. Die bis zu 60 cm langen

Hörner sitzen seitlich der Stirn, biegen sich erst nach oben,

dann nach vorn, und haben nach innen gerichtete Spitzen.

Das Fell auf dem Körper ist dicht und fällt im Frühling aus.

Der Schwanz ist kurz (50 bis 60 cm) und ohne Büschel. Der

Widerrist ist durch den Vorsprung des Rückgrats betont.

Genick und Rückgrat des Bisons tragen so insgesamt vier

markante Buckel: die behaarte Front, der Nackenwulst vor

und zwischen den Hörnern, ein fettes, fellbedecktes

Genickmassiv, und schließlich der lange und hohe

Widerrist.

Das europäische Wisent, das einstmals ein Steppenbewohner war, hat sich in die Wälder

zurückgezogen. Doch sind die noch heute im Wald von Bialowieza in Polen lebenden Tiere

Nachfahren domestizierter Wisente, die eine bedrohliche Inzucht überdauert haben. In Freiheit

sondern sich die alten Stiere von den Herden ab. Während der Brunftzeit teilt sich die Herde in

kleine, acht- bis zehnköpfige Gruppen, die jeweils von der ältesten Kuh geführt werden.

Eine unvollständige Gravur von mäßiger Qualität in der Apsis von Lascaux scheint einen

Moschusochsen darzustellen. Diese große Ziegenart (1,80 bis 2,50 m lang, Widerrist 1,10 bis 1,45

m, Gewicht 200 bis 300 kg) zeichnet sich vor allem durch ihr zotteliges und aufgepludertes Fell

aus, das die Konturen verschleiert und das Tier größer erscheinen lässt, als es tatsächlich ist. Auch

die Hörner sind sehr eigenartig: die Basis eines jeden ist verbreitert und bildet bisweilen eine Art

Helm aus. Die Hörner senken sich dicht an die Wangen und richten dann ihre Spitzen wie Haken

steil auf. Die Moschusochsen leben heute nur noch im hohen Norden, wo man sie erst im letzten

Jahrhundert entdeckt hat: sie lieben ein eisiges Klima.

Die geweihtragenden Tiere auf den Wänden von Lascaux stellen (mit Ausnahme eines Rentiers)

Rehe und Hirsche dar, die ein gemäßigtes Klima voraussetzen. Sie entsprechen in der Regel

unseren Rothirschen. Sie sind 1,65 bis 2,65 m lang, 75 cm bis 1,50 m hoch und 75 bis 340 kg

schwer. Der Kopf mit spitzem Maul wird aufrecht gehalten. Nur das Männchen trägt ein Geweih,

das jeden Winter abgeworfen wird. Der Geweihstange entspringen zahlreiche Gabelungen mit

Enden variabler Zahl. Das Geweih erhält mit fortschreitendem Alter des Hirsches eine immer

größere Zahl von Enden. Außerhalb der Brunftzeit im Herbst, in der er mit lautem Röhren die

Weibchen zur Paarung ruft, lebt der Hirsch einzeln, in gemischten Herden oder auch in rein

männlichen „Clubs“

Steinböcke trifft man heute nur noch im Hochgebirge an der Schneegrenze an, und auch dort nur

sehr selten. Zur Zeit von Lascaux waren sie auch in unseren Regionen heimisch, doch vertragen sie

keine große Hitze. Diese immer noch recht stattlichen Ziegen von 1,15 bis

1,70 m Länge, 65 cm bis 1,05 m Höhe und 35 bis 150 kg Gewicht haben charakteristische Hörner,

die kreisförmig nach vorne gebogen sind und beim männlichen Tier eine Länge von

1 m erreichen können.


Der heutige Alpensteinbock hat einen

kräftigen Körper und einen kurzen, bisweilen

geringelten Schwanz. Die Gliedmaßen enden

in gepaarten Hufen, die ein geschwindes

Laufen und Springen auf zerklüftetem Boden

möglich machen. Die Steinböcke leben heute

geschützt in den Naturparks der Alpen. Nur

während der winterlichen Brunft leben

Männchen und Weibchen beisammen, den

Rest des Jahres verbringen sie in getrennten

Herden. Im Sommer tragen die Männchen

lange ritualisierte Kämpfe aus, durch die sie

untereinander eine Hierarchie festlegen. In der

Paarungszeit meiden sie sich. Die heutigen

Steinböcke sind vor ihren einstigen Feinden,

Wölfen, Luchsen und Bären, in Sicherheit.

Die gravierten Katzen von Lascaux finden sich im Gegensatz zu den großen Pflanzenfressern, die

die Galerien bevölkern, nur in einem einzigen engen Gang. Kaum ein Dutzend Tiere sind hier in

schemenhaften Silhouetten abgebildet. Es sind zweifellos Löwen ohne Mähnen (oder

Höhlenlöwen), die sich sonst kaum von heutigen Löwen unterscheiden (Länge 1,70 bis 1,90 m,

Gewicht der Männchen 150 bis 250 kg, der Weibchen 120 bis 180 kg, mit einem 1 m langen

Schwanz mit Büschel). Die bescheidene Qualität ihrer Darstellung ist vielleicht im Verhalten der

Tiere begründet: Rudel von zwei oder drei Männchen und fünf bis zehn Weibchen, die versteckt

leben und auch nachts aktiv sind. Heute leben Löwen in der afrikanischen Steppe bis zu den

kenianischen Bergen hinauf, doch es sind ursprünglich gewiss keine Tiere der Tropen gewesen.

Der Bär, der sich im Saal der Stiere hinter einem Auerochsen versteckt, ist sicherlich ein Braunbär,

wie wir ihn heute kennen (2 bis 3 m lang und 150 bis 780 kg schwer).

Sein braunes Fell, sein Kopf mit kaum gewölbter Stirn (im Gegensatz zum Höhlenbären, seinem

Vorfahren), sein Schnauze mit der feinen Nase, seine runden Ohren, seine Tatzen mit den langen,

gebogenen und nicht einziehbaren Klauen und sein manchmal aufrechter Gang sind uns allen von

Kindheit an vertraut. Der Bär, ein Allesfresser, braucht ein sehr großes Territorium. Er lebt sehr

versteckt, hält Winterschlaf in Höhlen, in denen auch die Jungen zur Welt kommen, und hinterlässt

im Lehm und auf den Felsen seine Kratzspuren. Aber in die Höhle von Lascaux sind wohl niemals

Bären vorgedrungen, und es wäre etwas einfältig, sich einen Kampf um die Höhle zwischen

Mensch und Löwe oder Bär vorzustellen...

Gegenüber all diesen Tieren, denen wir heute noch im Zoo oder in freier Natur begegnen können,

ist das in Lascaux dargestellte Rhinozeros ausgestorben. Es handelt sich um das Wollnashorn einer

Kaltzeit, das im Gegensatz zu seinen Vorfahren schon geteilte Nasenflügel besaß. Vielleicht ist das

Wollnashorn der Ursprung der legendären Drachen. Es ist schon vor Jahrtausenden von der Erde

verschwunden, doch kennen wir es gut. Wie auch Mammuts hat man zahlreiche unversehrt

eingefrorene Wollnashörner im hohen Norden Sibiriens gefunden. Es war ein ebenso gewaltiges

Tier wie die größten heute lebenden Nashörner Afrikas (3 bis 4 m lang, 1,50 m Schulterhöhe, 2

Tonnen schwer). Die etwas verschrobenen Konturen des Rhinozeros sind uns bestens vertraut, mit

dem langen Kopf, horizontal oder tief getragen, den großen Ohren, dem aufgeblähten Unterleib, den

massiven, kurzen Gliedmaßen, dem dürren Schwanz und vor allem den beiden keratinösen 3

Hörnern in der Form eines Rosendoms von manchmal mehr als 1,50 m Länge. Bemerkenswert ist

das dichte Fell des Wollnashorns aus schwarzer Wolle, mit langem, starrem Grannenhaar von

rotschwarzer Tönung über den Flanken. Diese Wolle war an Hals und Schultern besonders dicht

und erreichte auch den wulstigen Buckel des Widerrists. Die sibirischen Nashörner lebten einzeln

3 Keratin = Hornstoff, schwefelhaltige Eiweißverbindung; Hauptbestandteil der Haut, Nägel, Federn, Geweihen

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 57

Lascaux, Längsgang: Kämpfende Alpensteinböcke,

einer schwarz gezeichnet, der andere durch verlängerte gelbe Punkte

dargestellt. Zwischen ihnen ein rechteckiges Zeichen. Darüber Pferde.


oder in Familien mit mehreren Weibchen und Jungtieren in der Steppe, aber auch in Nadelwäldern,

wo sie sich auch von Zweigen und den niedrigen Blättern der Sträucher ernährten. Ebenso wie bei

den Mammuts, die jedoch in Lascaux nicht dargestellt sind, kennt man die Ursache für ihr

Aussterben nicht genau.

Die Menschen

IM LAUFE DER ZEIT

Lascaux liegt keineswegs in dunkler Nacht der Vorzeit. Einige Ziffern mögen dies knapp

verdeutlichen.

Das Leben erschien in Gestalt einer kleinen blauen Alge vor zwei Milliarden Jahren auf unserem

Planeten. Die Dinosaurier ihrerseits sind 200 Millionen Jahre alt. Der erste Mensch (Homo habilis,

der die ersten Werkzeuge herstellen konnte) lebte vor 2 Millionen Jahren in Afrika. Das Périgord ist

seit 200 000 Jahren von Menschen bewohnt.

Die Höhle von Lascaux wurde von den Crô-Magnon-Menschen 4 vor 17 000 Jahren bemalt.

Gerade mal...

LEUTE WIE DU UND ICH

Die Crô-Magnon-Menschen hatten die gleiche Gestalt wie wir und auch die gleiche Intelligenz,

sieht man einmal vom kulturellen Erbe ab. Wie wir kannten sie die Sprache, das Lachen und die

Tränen, wie wir hatten sie Tugenden und Schwächen. Sie führten ein aktives Leben in freier Natur,

und es waren in der Mehrzahl junge Leute.

Es waren moderne Menschen wie wir: wir alle sind Crô-Magnon-Menschen. Tatsächlich war

bereits unser Vorfahre, der Neandertaler, der beispielsweise nicht weit entfernt von Le Moustier

lebte, sehr hoch entwickelt. In der Sprache der Anthropologen war auch er schon sapiens: weise;

uns hingegen nennen sie Homo sapiens sapiens: doppelt weise. So scheint es.

Die Crô-Magnon-Menschen von Lascaux hatten eine fortgeschrittene Zivilisation und ein

ausgeprägtes Sozialleben. Sie lebten in bequemen Hütten, die sie unter freiem Himmel oder im

Schutz von Felsüberhängen (Abris) oder Höhleneingängen errichteten. Nach und nach lernten sie,

Werkzeuge aus Feuerstein (Klingen, Lamellen, Schaber, Stichel, Bohrer) und Jagdwaffen aus

Rentiergeweihen (Lanzenspitzen, Pfeile und wahrscheinlich auch Bögen) herzustellen. Sie waren

keineswegs in Lumpen gekleidet, und die vielen Nadeln mit Nadelöhren, die man bei ihren

Wohnstätten fand, zeugen von ihrem Interesse an der Kleidung. Sie hatten viel Freizeit, denn ihr

Alltag erforderte nur wenige Stunden Arbeit pro Tag (Herstellung der Werkzeuge, Jagd, Fischfang).

Die Menschen führten in Familien oder Gruppen von mehreren Familien ein Leben als jagende

Halbnomaden. Sie hatten ein Hauptquartier inmitten des Jagdgebiets, daneben kleine Lager nahe

den Rentierpfaden (Wanderungsstrecken, Furten, Quellen). Ihre Nahrung bestand vor allem aus

Fleisch, Speck und Knochenmark und wurde durch Wildpflanzen ergänzt. Jagd und Fischfang

waren zweifellos Aufgaben der Männer, während die Frauen die Speisen zubereiteten. Sie lebten in

vollendeter Harmonie mit ihren Bedingungen.

Jede fortgeschrittene Technologie - und diejenige des späten Paläolithikums ist eine solche - wird

von einer Verbreitung der technischen Informationen begleitet: so verbreiteten sich die Arten der

Silexbearbeitung 5 und der Geweihteilung in ganz Europa. Auch der Glaube und die religiösen

4 Crô-Magnon-Menschen: Vom fossilen homo sapiens kennt man zwei Rassen, die von Aurignac und die von Crô-

Magnon. An letzterem Ort, im Abri de Crô-Magnon, Dép. Dordogne, fand man 1868 beim Bau einer Eisenbahn die

Skelette von drei Männern und einer schwangeren Frau. Ihre Gliedmaßen und Muskelansätze waren stärker ausgeprägt

als bei der Rasse von Aurignac.

5 Silexverarbeitung= gemeint ist die Technik der Bearbeitung sehr harter Silikatgesteine, die z.B. bei Erhitzung

scharfkantig brechen oder durch Klopfen blattartig splittern

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 58


Bräuche (Gräber, bemalte Höhlen) beschränkten sich nicht auf unsere Region: der Mensch ist, wie

man weiß, ein religiöses Wesen.

Die Menschen des Magdalénien kannten weder Dörfer noch Tierzucht oder Landwirtschaft. Die

Lebenserwartung war kurz, doch wissen wir für diese Epoche nichts über Mord, Krieg, oder

Kannibalismus.

LEHRJAHRE

Vor rund 30 000 Jahren erfanden die Crô-Magnon-Menschen an den Ufern der Vézère das

Zeichnen. Hier hatten sie zum ersten Mal die Idee, das, was sie dreidimensional in der Natur sahen,

auf der Fläche des Gesteins zweidimensional abzubilden: Tiere (oft unvollständig) und auch

weibliche und männliche Geschlechtsmerkmale. Diese ersten Bildnisse aus der Zeit des

Aurignacien sind Ritzungen in Kalksteinblöcke oder in mittlerweile eingestürzte Wände.

(Stil IV: Jüngeres und mittleres Magdalénien vor 16000 bis 10 000 Jahren)

Nach und nach, während des Gravettien vor 20 bis 25 000 Jahren, begannen diese ersten Künstler

die Wände einzelner Höhlen und der Abris, die sie bewohnten, zu bemalen (Abris von Laussel,

Oreille d'Enfer, Le Poisson bei Les Eyzies; Höhle von Pair-non-Pair, Gironde). Ihre Kunst

entwickelte sich weiter: die Tiersilhouetten wurden immer detaillierter, die Formen immer

plastischer. Im Solutreen (vor 18 000 Jahren, also ein Jahrtausend vor Lascaux) wurde mit dem

Flachrelief die Skulptur und damit die dritte Dimension entdeckt. Der Stil von Lascaux kündigt sich

bereits in den Höhlen von Pataud und Le Fourneau du Diable an der Dordogne sowie in Roc de

Sers in der Charente an.

MALER UND GRAVEURE VON LASCAUX

Lascaux markiert den Höhepunkt dieser langen Entwicklung. Zwischen der Erfindung der Malerei

vor 30 bis 35 000 Jahren und Lascaux (17 000 Jahre) ist ebensoviel Zeit verflossen wie zwischen

Lascaux und heute.

Lascaux erscheint im Lichte der Talglampen als das erste wirkliche Höhlenheiligtum. Sein Dekor

ist etwas stereotyp, und seine Anordnung findet sich in verschiedenen Formen (wie in unseren

Kirchen) während des gesamten Magdalénien wieder. Meist nehmen Pferde und Rinder die

zentralen Flächen ein, von anderen Tieren umgeben. Abbildungen von Menschen (selten und

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 59


schematisch) und Raubtieren (Katzen. Bären) sind an die Enden der Galerien verwiesen. Dagegen

sind geometrische Zeichen überall zu finden.

Lascaux ist die erste der umfangreich ausgemalten Höhlen, und die originellste obendrein. Spätere

bemalte Höhlen des Magdalénien, von denen es in Frankreich und Spanien mehr als hundert gibt,

sind oft sehr schön, doch „klassischer“ in ihrer Ausstattung (Font de Gaume, Les Combarelles,

Rouffignac an der Dordogne, Niaux im Ariège, Altamira in Spanien).

In jener Epoche entwickelte sich auch die Objektkunst. So präsentiert sich Lascaux am Anfang des

Magdalénien zugleich als Experimentierfeld und als Meisterwerk.

Die Maler und Graveure waren Fachleute, die man

wohl von den alltäglichen Besorgungen enthoben

hatte. Über ihre Kunst und ihre Techniken sind wir

bestens unterrichtet.

Sie erwarben allmählich eine Meisterschaft der

großen Geste: eine derartige Souveränität der

Linienführung lässt sich nicht improvisieren.

Wirkliche Irrtümer der Linien oder Proportionen

sind selten. Sie kannten verschiedene

Farbmaltechniken, den Umgang mit der Schablone

und die in den Fels eingeschnittene Gravur. Sie

erfanden den Dreischritt Gravur- Malerei- Gravur

(zuerst Gravurskizze, dann farbliche

Ausgestaltung, zuletzt wurden Details und

Konturen nachgraviert). Sie wussten die

Tiersilhouetten einzufassen, ihre Reliefs in die

Beschaffenheit der Felsen einzufügen, mit den

Proportionen zu spielen, die Tiere benachbart, sich

Gravierungen aus der Höhle „Les Trois Frères“

überschneidend oder durcheinander anzuordnen.

Doch zugleich blieben die Künstler auch Jäger, die die anatomischen Eigenschaften der Tiere

kannten (wie zum Beispiel Geweihe oder Felle), ihr Verhalten (die Kämpfe der Steinböcke oder die

"Clubs" älterer Hirsche) und selbst präzise Details (das Winterfell mancher Pferde, den Fellabwurf

der Bisons und deren Beisammenstehen Kruppe an Kruppe).

Diese Beobachtungen haben die Künstler frei umgesetzt. Die Konturen der Tiere wurden je nach

Art einzelner Künstler oder einer Schule wie auch graphischer Konventionen deformiert und dann

regelmäßig angewandt. Man weiß nur zu gut, dass Renoir Frauen anders malte als Bernard Buffet,

und wer könnte nicht Statuen von Giacometti 6 von denen eines Maillol 7 unterscheiden.

Ebenso sind auch die Tiere von Lascaux keine Fotografien ihrer lebenden Modelle: Pferde,

Auerochsen, Bisons und Hirsche erhalten einen großen Bauch, kurze und bewegte Gliedmaßen,

Hufe wie von oben betrachtet (rund oder oval, gespalten oder nicht), kleine längliche Köpfe,

manchmal geometrische Pigmentandeutungen von Fell.

Die Perspektive ist sorgfältig verschleiert: Kopf und Rumpf sind im Profil dargestellt, Brust und

Hörner jedoch in Dreiviertelansicht. Von den Geweihen der Hirsche und den Hörnern der

Steinböcke ist je eines fast vertikal gezeichnet, das zweite tiefer und nach hinten gerichtet.

In Lascaux haben das Auge des Jägers und die Hand des Künstlers zueinander gefunden. Deshalb

nimmt die Höhle eine so einmalige Stellung in der Prähistorie ein.

6 Giacometti, Alberto, 1901 – 1966, schweizerischer Bildhauer und Maler, kam 1943 nach Frankreich; er war

Surrealist. Ab 1943-45 sind seine Personen in Bronze fadenförmig und gequält.

7 Maillol, Aristide, 1861 – 1944, französischer Bildhauer, Zeichner und Maler. Sein Stil ist besonders gekennzeichnet

von der architektonischen Behandlung des weiblichen Körpers.

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 60


Fassen wir lapidar zusammen: vor Lascaux war es nicht schlecht, hinterher kunstvoll gearbeitet,

doch Lascaux ist - schön.

RELIGIÖSE KUNST UND HÖHLENHEILIGTUM

Der gesamte Mythenschatz des Magdalénien ist hier präsent: die immer wiederkehrende

Beiordnung von Pferden und Stieren, die Hierarchie der anderen Tiere, der Mensch und

geometrische Zeichen. Doch das ist nicht alles.

Lascaux, Saal der Stiere: Kopf des zweiten

großen Stieres, rotes Pferd mit braunem Kopf

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 61

Auf Schritt und Tritt begegnen wir dem Leitmotiv der

Grotte: ein großer Stier und kleine Pferde. Erinnern wir

uns daran, dass Lascaux alles andere als eine in die

Provinz verlegte Tierkunstausstellung ist.

Die Anordnung der Tiere richtet sich nach der

Beschaffenheit des Malgrundes und der Form der Höhle:

ein zweigeteilter Rotundenfries im Saal der Stiere,

Reihendekoration im Längsgang, kreisförmig an seiner

Deckenwölbung angeordnete Rinder und ein „stürzendes“

Pferd am Ende der Galerie, kleine ungeordnete und

einander überlagernde Gravuren in Apsis und Quergang,

Malereien und Gravurmalereien im Schiff, schwarze

Zeichnungen im Brunnen (Szene Mensch und Bison),

schließlich die verflochtenen Gravuren im engen Gang der

Katzen.

Mit anderen Worten: eine Höhle von 250 m Länge, dekoriert mit großartigen Bildern in der Nähe

des Eingangs, einem Gewirr von Gravuren in einem Seitenflügel, weiteren gravierten und/oder

gemalten Friesen und zwei kleinen Galerien, von denen eine nur bemalt, die andere bemalt und

graviert ist.

Auf den Wänden berühren oder überlagern sich die Tiere ganz oder teilweise, ohne Rücksicht auf

Proportionen und oft ohne erkennbaren Zusammenhang, sieht man von den wenigen ethologischen

Darstellungen ab: Bisons Kruppe an Kruppe,

kämpfende Steinböcke, Gruppen von Hirschen und Steinböcken. Die einzige erzählende

Darstellung ist jene in der Tiefe des Brunnens: ein liegender Mann vor einem sterbenden Bison, ein

sehr ungewöhnliches Bild an schwer zugänglichem Ort.

Die vielen verschiedenen und

komplexen Zeichen fügen sich in das

Rätsel ein. Sie finden sich überall und

lassen sich in drei Gruppen unterteilen:

rechteckige oder ovale Formen stellen

wohl weibliche Symbole dar,

Strichzeichen (Stäbchen mit oder ohne

seitlichen Fortsätzen) dagegen männliche,

und über die punktförmigen Zeichen weiß

man so gut wie nichts.

Manche Zeichen sind charakteristisch für

Lascaux und einige wenige Höhlen dieser

Zeit (Rechtecke von Lascaux, Gabillou

und Villars) und werden als ethnische

Merkmale angesehen. Keulenförmige

Zeichen, in Lascaux selten, sind dagegen

typisch für viele spanische Höhlen.


Doch bleibt die Bedeutung all dieser Zeichen unbekannt, auch wenn man in Lascaux spürt, dass

diese Menschen einer Schriftsprache sehr nahe waren. Wären denn unsere gebräuchlichen Zeichen -

etwa ein von einem Pfeil durchbohrtes Herz, ein Kreuz oder ein Verkehrsschild - für außerirdische

Wesen oder die letzten „Wilden“ unseres Planeten verständlich?

Weitere Rätsel bleiben ungeklärt: die in Lascaux wiedergegebene Fauna (Pferde, Urrinder, Bisons,

Hirsche, Rehe, Steinböcke, Bären, Wollnashörner) entspricht nicht der Jagdbeute der Magdalénien-

Menschen, wie man sie anhand von Knochenresten rekonstruieren kann: ihre Nahrung bildete vor

allem das Ren. Doch unter den rund 600 Malereien und 1 500 Gravuren der Höhle befindet sich nur

ein einziges Rentierbild, dessen Ikonographie nicht

einmal gesichert ist. Die verbreitete Vorstellung also, bei den Höhlenmalereien handele es sich um

einen naiven „Jagdzauber“, ist sicherlich zu einfach.

Und neben dem Sichtbaren liegt das Unausgesprochene, das Nicht-Abgebildete. Weder in Lascaux

noch in anderen Höhlen findet man Erde, Landschaft, Kleinwild, Bäume, Felsen oder Objekte

dargestellt (außer vielleicht einer Lanze in der Szene im Brunnen). Von zwei Ausnahmen

abgesehen, die von Lanzen durchbohrte Tiere zeigen, scheinen die gemalten Lebewesen keine

Blessuren zu erleiden.

Lascaux war eine viel besuchte Kultstätte: viele gefundene Gegenstände, darunter allein rund

hundert Lampen, die Beschaffenheit des Bodens, Spuren reger Benutzung an den gravierten

Wänden zeugen davon. Die Künstler richteten sich bequeme Arbeitsstätten ein: Klettermasten und

selbst Spuren von Baugerüsten haben sich erhalten, und die Passage, in der sie im Sitzen malen

mussten, war mit Gräsern und Johanniskraut bedeckt.

Die Kunst von Lascaux stand im Dienst einer organisierten und kollektiven Religion, nicht dagegen

marginaler und individueller Magiepraktiken. Man hat nicht aufgehört, im Zusammenhang mit dem

Höhlenkult von schwarzer Magie zu reden, und Andre Leroi-Gourhan hat dazu treffend bemerkt,

dass es vielen nützlich sei, „in Worten ohne genaue Bedeutung eine Präzision zu suchen, die dem

Sachverhalt nicht angemessen ist“.

Lascaux gleicht weit eher einer Kathedrale mit Haupt- und Seitenschiffen als einer rauchigen

Zauberhöhle. Doch schließen religiöse Motive weder ästhetische Voreingenommenheiten noch

magische Hintergedanken aus, wie unser gotischen Kathedralen zeigen.

Lascaux in seiner überaus mannigfaltiger und doch einheitlichen Bilderwelt erscheint uns heute als

das Werk einiger religiöser Berufskünstler, die einer oder mehrerer Familien entstammten, während

einer oder mehreren Generationen.

EIN ERLOSCHENES THEATER

Seit der Entdeckung der Höhle im Jahre 1940, insbesondere bei den Erdaushebungen für die

Installation einer Ventilationsanlage, wurden zahlreiche Gegenstände gefunden und gesammelt. In

Lascaux wurde jedoch nie systematisch gegraben (außer im Brunnen), und der Ausbau hat den

Boden durchgewühlt. Die Objekte bilden ein gewaltiges Durcheinander und sind heute auf diverse

Sammlungen verteilt, doch konnte ihre Gesamtheit dank der Beharrlichkeit Arlette Leroi-Gourhans

untersucht werden. So können wir das Leben der Künstler und prähistorischen Besucher von

Lascaux nachzeichnen.

Die Höhle war keine Wohnstätte, doch sind gleichwohl auch Gegenstände des Alltags gefunden

worden, die vor allem im Sand nach und nach von einer Sedimentschicht bedeckt wurden. So

entstand nur eine einzige archäologische Schicht, im Gegensatz zu den sich überlagernden

Schichten in lange Zeit bewohnten Abris. Diese Schicht ist homogen und von einigen Zentimeter

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 62


Sand, Kiesel oder Kalkspat geschützt. Die Höhle wurde kurz nach dem Abzug der Menschen des

Magdalénien durch den Einsturz des Eingangsgewölbes abgeschlossen.

Die Gegenstände gehörten den Künstlern selbst, wie wir aus zwei Gründen wissen: die Schicht

enthält Werkzeuge und Materialien, deren sie sich bedienten (Feuerstein, Pigmente, Paletten,

Mörser). außerdem sind einige dieser Objekte mit den gleichen Zeichen dekoriert, die auch die

Wände von Lascaux zieren (Doppelwinkel an einer Lampe und Pfeilspitzen, ein sechsarmiger Stern

auf einer Lanze).

Die Feuersteinwerkzeuge entsprechen den im

Magdalénien gebräuchlichen Techniken,

desgleichen die sparsam dekorierten Lanzen.

Pollen und Pflanzenreste, die man in der gleichen

Schicht fand, belegen eine Erwärmung des Klimas

(Zwischenzeit von Lascaux), während man das

Alter der gleichzeitigen Holzkohlenreste mit der

Radiokarbonmethode auf 17 000 Jahre bestimmen

konnte.

RÜCKBLICK

Versuchen wir zu rekonstruieren, was in Lascaux

geschah.

Die Lampen, deren Fettgeruch ständig in der Luft

lag, spendeten nur ein flackerndes Licht, das jedoch

Arbeit und Fortbewegung in der Höhle ermöglichte.

Eine der Lampen in der Form eines dicken Löffels ist aus sehr fein bearbeitetem rotem Sandstein,

der aus der Gegend der heutigen Corrèze stammt, eine andere ist ein kleiner Block aus lokalem

Kalkstein, in den mit einem Feuerstein eine kleine Mulde geschlagen wurde. Diese Lampen

funktionierten ähnlich wie die alten Öllampen, deren pflanzlicher Docht als geschlossener Kreis

durch das schmelzende Fett gespeist wird.

Die meisten der weiteren mehr als 100 Lampen sind einfache Kalkplatten in der Größe von ein oder

zwei Händen. Sie sind von Natur aus flach oder leicht ausgehöhlt, und brauchten kaum bearbeitet

zu werden. Ihre Verbrennungsspuren (rote oder geschwärzte Oberflächen) und Experimente haben

gezeigt, dass sie wie eine Kerze funktionierten: ein Stück Talg diente als Brennmaterial, aus

kleinen, rasch verkohlenden Zweigbündeln fertigte man Dochte, die im heißen Fett getränkt

wurden. Dieses selbstgenügsame System (die Flamme schmolz das Fett, das seinerseits den Docht

speiste) spendete etwa soviel Licht wie eine Kerze. Die Dochte waren meist aus

Wacholderzweigen, wie Analysen der karbonisierten Partikel ergeben haben.

Gravieren bedeutete das Einschneiden der grobkörnigen, sandigen Wände mit Hilfe von

Feuersteinklingen. Der Schnitt gab eine feine Kerbe, die heute mehr oder weniger abgestumpft ist.

Man verwendete keine Werkzeuge, sondern einfache Klingen. Einige von ihnen (27 von 403)

tragen davon noch an einer oder mehreren Seiten Abnutzungsspuren, wie sie beim Reiben von

Feuerstein an Sandsteinwänden entstehen. Werkzeuge wie Schaber, Stichel oder Bohrer zeigen

sonst keine derartigen Spuren, mit Ausnahme eines Stichels. Einige Klingen haben die Form

gleichschenkliger Dreiecke, andere waren mit einem Stiel versehen und zeigen noch Reste eines

Kitts aus Harz und Ton. Der Gebrauch, den man von diesen Klingen in Lascaux machte, ist

unbekannt.

Die Maler extrahierten die Pigmente aus dem Boden der Höhle oder der Umgebung. Man hat eine

erhebliche Menge farbiger Pulver und mehrere Dutzend kleiner Pigmentklumpen gefunden. Streifen

belegen, dass letztere als "Pastellfarben" verwendet oder zu Puder zerrieben wurden. Eisenoxide

lieferten alle Rottöne (Hämatite), von gelbrot bis zu tiefem braunrot. Gelbe Farben wurden aus

Lehm gewonnen, von blassgelb bis tiefbraun. Magnesiumdioxid, Eisenoxid und Steinkohle gaben

Grautöne, von olivgrau bis schwarz, Kalkpulver lieferte das Weiß. Die Mineralien wurden mit Sand

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 63

Geräte des Magdalénien: Bohrer mit Kratzer,

Spitzklinge, Bohrer mit Kratzer, Bohrer


und Ton gemischt, mit dem Mörser zerkleinert und mit Wasser gebunden. Die Farben wurden mit

den Fingern, mit Haar- und Faserpinseln oder mit Lappen aus Leder auf die Wände aufgetragen.

Das Zerkleinern der Pulver im Mund oder in Knochenröhren, wovon in Führungen gerne die Rede

ist, wurde gewiss nicht häufig praktiziert.

Derart ausgerüstet standen die Maler vor den beleuchteten Wänden. Doch befinden sich die Bilder

von Lascaux meist außerhalb der Reichweite der Hände. So wurde wohl eine hölzerne

Zwischendecke über dem Boden des Querganges eingezogen, deren Spuren (Löcher für

Balkenträger oder Stützen) man an den Wänden fand. In anderen Gängen haben die Künstler

Stämme oder Leitern verwendet. Diese verschiedenen Gerüste waren gewiss solide, aus Eiche, wie

man mikroskopisch festgestellt hat. Es ist möglich, mit Feuersteinwerkzeugen bis zu 10 cm dicke

Stämme zu schneiden. Spuren einer Kordel hat man gleichfalls gefunden.

Man weiß nichts Genaueres über die Kleidung der Menschen von Lascaux, doch kennt man

manches, was sie auf dem Leib getragen haben.

Schmuck fertigte man aus Fossilien (aus Muschelkalk der Region oder Stätten im Südosten) und

Schnecken (von Atlantikküste und Mittelmeer, wo sie gesammelt und von Stamm zu Stamm

weitergegeben wurden), die manchmal für eine Aufhängung durchbohrt wurden. Die Freude an

Schmuck und Sammlung war nicht neu: schon der Neandertaler kannte sie. Vielmehr verblüfft uns

eine Muschelimitation aus Stein, mit gravierten Rillen geschmückt: ein Vorläufer heutiger

Schmuckimitationen.

Ein längerer Aufenthalt in der Höhle machte Mahlzeiten erforderlich, und so hat man Knochenreste

im Schiff und im Längsgang gefunden. In der überwiegenden Mehrzahl der Fälle handelt es sich

um Rentierknochen, rar hingegen sind Reh, Wildschwein oder Hase, noch seltener Pferd oder

Hirsch, und Knochen von Rindern finden sich gar nicht. Die verzehrten Rens waren Jungtiere (1 bis

3 Jahre alt) und wurden zu Beginn des Winters erlegt, als die Herden aus den Höhen des Massif

Central an die Ufer der Vézère zurückkehrten.

Genaueres wissen wir nicht, und der Prähistoriker lehnt es ab, seine Fantasie ausschweifen zu

lassen. Wir fragen also vorläufig nicht weiter, warum man so viele zerschlagene Lanzenspitzen in

Lascaux findet, mit Gravuren von Doppelwinkeln, einem sechsarmigen Stern, einem verlängerten

Andreaskreuz oder einfachen Linien dekoriert. In diesen Rillen (ebenso in den Windungen einer

Schnecke) überdauern Spuren von roter Farbe aus dem Gebrauch der Künstler, oder vielleicht war

es das rote Ocker, das Felle und die Haut der Menschen färbte. Die Objekte aus Lascaux

ermöglichen also die Kenntnis der Techniken von Malern und Graveuren (andere Höhlen bieten

hierfür selten Indizien). Dank dieser Spuren weiß man um den graphischen Stil und die

geometrischen Zeichen dieser Zeit. Vor 1940 hatten die Prähistoriker noch keine Vorstellung

davon, denn man kannte nichts derartiges, und die wenigen gleichzeitigen geschmückten Höhlen

(Gabillou, Villars und der Eingang von Saint-Cirq) wurden erst nach Lascaux entdeckt.

VIER JUNGEN UND EIN HUND

Die wundersame Entdeckung von Lascaux ist oft erzählt worden. Wir verdanken sie der

Beharrlichkeit eines 17jährigen Jungen aus Montignac. Am 8. September 1940 entdeckte er mit drei

Kameraden und einem Hund einen kleinen Erdsturz oberhalb seiner Heimatstadt, der sich unlängst

durch den Fall eines kräftigen Baumes aufgetan hatte. Einige Tage später, am 12. September, kam

er dorthin zurück, um sich auf dem Schutt- und Kieselkegel in die Öffnung gleiten zu lassen,

diesmal mit einer Petroleumlampe und einem großen Messer ausgerüstet, zwei Stücke aus eigener

Herstellung. Drei weitere Jungen begleiteten ihn (Georges Agnel, Simon Coencas und Jacques

Marsal). Er purzelte hinab und fand sich an dem Ort wieder, den wir heute den Saal der Stiere

nennen, die drei anderen folgten ihm. Etwa 20 Meter weiter, im Längsgang, stießen sie im

flackernden Licht ihrer Lampe auf die ersten Malereien. Von hier aus folgte Entdeckung auf

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 64


Entdeckung, und am nächsten Tage, einem Freitag den 13., kletterte bereits Marcel Ravidat an

einem Seil in den fünf Meter tiefen Schacht hinab, den wir „Brunnen“ nennen.

Der Lehrer der Jungen, Leon Laval, wurde einige Tage später verständigt. Kurz darauf traf auch der

Abbé Henri Breuil ein, den man damals als den „Papst“ der Vor- und Frühgeschichte ansah, gefolgt

von weiteren Wissenschaftlern und Schaulustigen. Trotz dieses Ansturms gab es dank der

gewissenhaften Aufsicht der Jungen keine Schäden in der Höhle zu beklagen, und die meisten

erreichbaren Gegenstände konnten in Sicherheit gebracht werden.

Die ersten Beschreibungen der Wände stammen von F. Windels und A. Laming-Emperaire, denen

diejenigen des Abbé Henri Breuil folgten. Sie behandelten vor allem die Malereien. Eine erste

Gesamtstudie über die Höhle besorgte A. Leroi-Gourhan.

Doch mussten weitere vierzig Jahre vergehen, ehe durch A. Glory die erste Gesamtpublikation der

Graphiken erschien (eine exakte Kopie von 1 500 Graphien auf 115 m Papier), kommentiert von D.

Vialou. Eine interdisziplinäre Forschergruppe, in der wir alle gemeinsam unter der Leitung von

Arlette Leroi-Gourhan arbeiteten, befaßte sich mit der Geologie und Stratigraphie der Höhle,

Sedimentanalysen (Radiokarbon, Holz, Pollen), den Resten von Feuersteinen und Knochen,

Lampen und Muscheln, der Fauna, den Farben und dem Zugang zu den Wänden. Dies war die

eigentliche wissenschaftliche Erforschung der Höhle.

PFADE DES RUHMES

Lascaux, eine geschlossene, absteigende Höhle, von leichtem Luftzug durchweht, kam 1940

plötzlich abrupt mit der Außenluft in Kontakt. Die touristische Erschließung brachte seit 1948

während 15 Jahren rund 1 Million Besucher in die Höhle. Man glaubte, alle notwendigen

Maßnahmen zum Schutz der Malereien ergriffen zu haben. Als 1955 einige farbige Wassertropfen

vom Gewölbe des Längsganges fielen, installierte man ein Ventilationssystem. Doch führten diese

1958 abgeschlossenen Arbeiten zu keiner Verbesserung. Zur gleichen Zeit bemerkte M. Ravidat die

ersten Anzeichen der „grünen Krankheit“, die sich in der feuchtwarmen Luft und bei fast

ununterbrochener Beleuchtung ausbreitete.

Die Höhle musste 1963 geschlossen und dekontaminiert werden, was nicht ohne Verluste

durchgeführt werden konnte Nun wurde eine "weiße Krankheit" diagnostiziert: durch den Anstieg

der Temperatur, der Feuchtigkeit und der Vermehrung von Kohlendioxid bildeten sich

Kalkspatkristalle, die im Laufe der Zeit die Malereien gänzlich zu bedecken drohten.

Die Höhle wurde gegen äußere Einwirkungen isoliert, und nach langen Experimenten fand man ein

einfaches Heilmittel: Abkühlung der Höhle durch einen Kaltpunkt am Eingang, der die

Kondensation hier anstatt an den Wänden begünstigt, Evakuierung des Kohlendioxids und des

infiltrierten Wassers. Die Konstanthaltung von Temperatur, Luftfeuchtigkeit und CO & Gehalt

erlaubt nur einen täglichen Besuch von fünf Personen. Man hofft, dass mit diesen Maßnahmen die

Höhle dauerhaft erhalten werden kann.

Der Schließung der Höhle für den Touristenbesuch folgten Faksimile- Reproduktionen ihrer

Malereien. 1980 rekonstruierte man den Saal der Stiere durch Transfer von Fotographien auf ein

Modell in natürlicher Größe, das gegenwärtig im prähistorischen Museum von Saint-Germain-en-

Laye gezeigt wird.

1983 wurde Lascaux II eröffnet, ein Gesamtfaksimile direkt neben der Höhle. In einen gewaltigen

Betonbunker hat man exakt die Innenräume von Lascaux modelliert. Auf diesem rekonstruierten

Grund haben die Maler mit äußerster Genauigkeit und den Materialien der Magdalénien- Künstler

alle Figuren und Zeichen reproduziert. Dieser klimatisierten Anlage ist ein kleines Museum

vorangestellt, in dem wir die archäologische und historische Umgebung, Elemente der Datierung

und die wichtigsten graphischen und stilistischen Formen präsentiert haben, um Lascaux besser

verstehen zu können.

Einige Kilometer entfernt werden im Prähistorischen Zentrum von Le Thot die Etappen der

Errichtung von Lascaux II und eine Kopie der Brunnenszene gezeigt, daneben lebende Tiere

(Pferde, Auerochsen, Bisons und, vielleicht demnächst, Rentiere und Steinböcke. Wir wollen hier

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 65


nicht Lascaux mit seinen Nachbildungen vergleichen. Stellen wir nur einfach fest, dass Lascaux II

und Le Thot gemeinsam dem Besucher heute weitaus reichere und besser präsentierte Informationen

bieten als einstmals ein Besuch der authentischen Höhle von Lascaux.

Brigitte et Gilles Delluc, C.N.R.S. 8 , Musée de l'Homme, Paris.

(Der Bericht wurde wörtlich übernommen, auch einige Bilder. Weitere, den Text ergänzende Bilder entstammen dem Buch von Rudolf Drößler

„Kunst der Eiszeit – Von Spanien bis Sibirien“, Verlag Koehler & Amelang, Leipzig 1980)

Lascaux, Längsgang: Ansicht der Decke in Richtung auf den Saal der Stiere.

Rechts ein großer schwarzer Stier, ein Pferd und ein Zeichen

Ich entsinne mich, dass es zum Ausgang hin recht eng wurde. Natürlich hat man nur Stiersaal und

Längsgang sowie einen Teil vom „Brunnen“ nachgestaltet. Ich verlasse die Höhle aber mit dem

Gefühl, ein echtes Stück Kulturgeschichte leibhaftig gesehen zu haben: Künstler der Eiszeit und

Künstler der Neuzeit haben sich über 17 000 Jahre die Hand gereicht und Großartiges geschaffen!

Wir hatten es hier schon mit Menschen der Art homo sapiens sapiens, den „Jetztmenschen“ zu tun,

im Gegenteil zu den „Altmenschen“ der Art homo sapiens neandertalensis, die durch ihn verdrängt

wurden.

XII. Sarlat

P

ünktlich 14.30 Uhr saßen wir wieder im Bus. Welche Eindrücke heute schon: Beynac, La

Roque Gageac, Préhistoric Parc, Lascaux. Kann ich noch mehr verarbeiten?

Wir fahren in den Hauptort des Périgord Noir, nach Sarlat. Eine Stunde Fahrzeit. 15.30 Uhr

landen wir nach einer unfreiwilligen Runde in der verkehrsreichen Kleinstadt - weil Knut wieder

einmal nichts fand – auf einem kleinen Parkplatz direkt neben der historischen Altstadt.

Wolkenloser Himmel beschert uns eine recht hohe Temperatur, obwohl ein frischer Wind weht.

8 C.N.R.S. = Centre national de la recherche scientifique, Staatliche Zentrale für wissenschaftliche Forschung

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 66


Zwei Stunden bekommen wir Zeit, um Sarlat, die Hauptstadt des Périgord Noir kennen zu lernen.

Und wir stürzen uns hinein in das nachmittägliche Gewühl dieses wunderbaren Ortes.

Wie die Spürhunde liefen wir erst einmal mit Peter Großer, um im Office du Tourisme nach

Stadtplan und Prospekten zu suchen, immer der erste Gang für mich in einer fremden Stadt.

Das war schnell erledigt. Mit dem Plan in der Hand nahm ich meine Martina und machte mich mit

ihr selbständig. Natürlich befasste ich mich nicht sofort mit der Geschichte dieser Stadt, sondern

erst später:

EIN KURZER ÜBERBLICK ÜBER DIE GESCHICHTE DER STADT

SARLAT soll schon in der galloromanischen Zeit bewohnt gewesen sein, wurde jedoch erst Ende

des achten Jahrhunderts unter Pippin dem Kurzen und Karl dem Großen zu einer aufblühenden

Stadt, als die Benediktinermönche dort ein Kloster gründeten.

Im Jahre 937 wurde die Abtei dem Cluny- Orden angeschlossen und schließlich der direkten

Obrigkeit des Heiligen Stuhls unterworfen.

Als der Heilige Bernard im Jahre 1147 auf dem Rückweg von einem Kreuzzug durch Sarlat kam,

vollbrachte er dort das Wunder der heilenden Brote, an das der Sankt- Bernard- Turm, auch

Totenlaterne genannt, erinnern soll. Die seltsame Architektur dieses Turms kann man hinter der

Kathedrale Saint-Sacerdos, inmitten des ehemaligen, des ersten Friedhofs von Sarlat bewundern.

Die Stadt befreite sich recht bald aus der Herrschaft der Mönche (1298) und erhielt, indem sie

gegenüber dem französischen König Ludwig VIII. einen Treueid ablegte, das Recht, sich selbst zu

verwalten und ihre Konsuln zu wählen.

Nach den Normanneninvasionen hatte die Stadt aufgrund ihrer Lage im Grenzbereich zwischen

dem englischen und dem französischen Königreich unter dem Hundertjährigen Krieg zu leiden,

Von den Konsuln gut befestigt, hielt sie jedoch allen Angriffen stand und fiel erst am Ende des

ersten Abschnitts des Hundertjährigen Krieges (1360) durch das Abkommen von Bretigny,

demzufolge Edward III. von England als Entschädigung für den Verzicht auf den französischen

Thron Südwestfrankreich erhielt, an die Engländer.

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 67


10 Jahre später aber vertrieb der Connétable 9 du Guesclin die Engländer aus Frankreich, und die

Stadt wurde wieder französisch.

Wenn auch der Hundertjährige Krieg durch den Sieg von Castillon beendet wurde, so brachten die

Religionskriege leider neue Verheerungen mit sich, und die Stadt hatte unter den Ausschreitungen

des Ritters de Vivans und des Vicomte de Turenne zu leiden.

Unter der Herrschaft von Heinrich IV. erlebte die Stadt dann friedliche Zeiten. Als Sarlat - 1317 zum

Bischofssitz erhoben wurde, begann man mit dem Bau einer Kathedrale (Kathedrale Saint-

Sacerdos), der Pfarrkirche zur Heiligen Maria und zahlreicher Bürgerhäuser, die heute noch stolz

aufragen.

Sarlat war im 16., 17., und 18. Jahrhundert eine wohlhabende Stadt, konnte aber dann den

wirtschaftlichen Entwicklungen nicht mehr folgen. So lag es fast 150 Jahre lang gleichsam in einem

Dornröschenschlaf und erwachte erst vor etwa 30 Jahren wieder zu neuem Leben, nachdem die

Straße die anderen Verkehrswege, Flüsse und Eisenbahn, verdrängt hatte.

Man darf annehmen, dass zahlreiche Städte in Frankreich ebenso sehenswerte und malerische

Gässchen und ebenso schöne Bauten besaßen; aber diese Schätze der Vergangenheit sind nach und

nach vom Modernismus zerstört worden, und heute können wir uns glücklich schätzen, dass die

Stadt auf so wunderbare Weise durch das Gesetz vom 4. August 1962 (Malraux 10 -Gesetz) gerettet

wurde. Die Geldmittel zur Durchführung des Sanierungsplanes kamen der Altstadt zugute. So

präsentieren sich die alten Fassaden, die durch prächtige Schieferdächer geschützt werden, heute in

einem einwandfreien Zustand. In dieser bewohnten und lebendigen Stadt ist die Lethargie der alten

Stadtviertel überwunden, und unsere architektonischen Schätze bieten sich dem Besucher so dar,

wie die Jahrhunderte sie uns überlassen haben.

Zunächst besuchten wir die Kathedrale Saint

Sacerdos. Sie bezeugt die Kirchengeschichte des Ortes.

Die romanische Kirche der Benediktinerabtei in Sarlat

wurde 1317 zur Kathedrale erhoben, als der ehemalige

Bischof von Cahors, Papst Johannes XXII., das Bistum

Sarlat gründete. Dieses Bistum existierte bis 1790. Im

Jahre 1505 gab der damalige Bischof den Auftrag, eine

neue Kathedrale zu errichten. Doch fehlendes Geld,

Kriege, Epidemien unter der Bevölkerung unterbrachen

den Bau. So wurden die letzten Rundbögen erst im 17.

und der zwiebelförmige Glockenturm sogar erst im18.

Jh. fertig. Der Chor dagegen wurde 1686 vollendet. Er

hat die Form eines Fünfeckes. Das Gewölbe besteht aus

sechs Spitzbogenrippen mit zentralem Schlussstein.

Ein Wort muss noch zum „Namensgeber“ der Kirche

gesagt werden.

Der heilige Sacerdos ist der Stadtpatron. Er wurde in

Calviac geboren und studierte in der bischöflichen

Schule von Cahors. Später trat er in den Orden ein und

wurde bald Abt. Während dieser Zeit heilte er Kranke.

Kurz nach seiner Wahl zum Bischof von Limoges starb

er 720. Sein Leichnam wurde zunächst im Kloster von

Calviac beigesetzt, zwei Jahrhunderte später nach Sarlat

überführt.

9 Le Connétable, von lat.comes stabuli, frz. « comte de l’ étable »

1. Erster Offizier des Königshauses,

2. Titel des kommandierenden Generals der Armeen von 1219 bis1627,

3. Großer Würdenträger des Großen Kaiserreiches Frankreich,

4. Titel, gegeben den Gouverneuren von befestigten Städten

10 André Malraux (1901 – 1976), franz. Schriftsteller und Politiker, war von 1959 – 1969 Kulturminister Frankreichs

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 68


Sarlat, Cour des Fontaines

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 69

Seltsame dickbauchige, aufgedunsene Skulpturen zieren an

vielen Plätzen den öffentlichen Raum. Sicher stellt sich ein

Künstler in diesem Sommer seinem Publikum. Bildhauer haben

es schwer, ihre Werke zu publizieren. Aber das ist jetzt nicht das

Ziel, sich damit zu beschäftigen. Am Cour des Fontaines gäbe es

zu naschen: Seit mehreren Jahrhunderten fließt aus drei Hähnen

sehr reines Wasser. Der „Brunnenhof“ liegt im Stiftsherrenhof.

Um diesen Brunnen siedelten die Mönche vom achten

Jahrhundert an.

Noch bewundere ich das Innere der Kirche, die vielen

Stilrichtungen, die die Epochen den Baumeistern ihr Denken und

Handeln beeinflussten.

Die Kirchenfenster lumineszieren

im Nachmittagslicht. Eines zeigt

zwei Episoden des heiligen

Sacerdos.

Wir wandten uns nun einem kleinen Stadtrundgang zu, einen breiten

Weg eine Anhöhe hinan. Ein runder Turm mit steilem spitzem

Kegeldach fiel mir auf. Er zierte ein stilles Stück Erde, den Jardins des

Enfeus, den Gräbergarten. Der Turm heißt die Lanterne des Morts, die

Totenlaterne, auch Tour Saint-Bernard genannt. Es ist ein eigenartiges

Gebäude, hat einen Rundbogen auf romanischen Säulen im Eingang.

Sein ‚Verwendungszweck ist umstritten. Ich hielt ihn für eine

Leichenkapelle. Im 17. Jahrhundert wurde er „Fanal“ genannt.

Dann waren wir der Stadtmauer sehr nahe, die in einigen Teilen noch

original erhalten ist.

Wollte ich die Bilder alle schildern, die

wir bei unserem Bummel im Hirn

abspeicherten - Namen ließen sich

rekonstruieren - dann würde wieder

sehr viel Papier beschrieben.

Sarlat, Lanterne des Morts

Fenster in der Kathedrale

Saint-Sacerdos

Fast goldgelb leuchten die Mauern, von immergrünem Efeu

überwuchert. Herrlich verschnörkelte Laternen sitzen am Ende

zierlicher Eisenkonsolen, die aus der Mauer ragen. Altes

Kopfsteinpflaster haben wir unter den Güssen. Idyllisch gelegene

Restaurants bezaubern uns. Ihre eigentümlichen Aushängeschilder

werben für foie gras, die berühmte Gänseleberpastete. In den Gassen

nahe der Stadtmauer ist es still und menschenleer. Alte Gebäude aus

dem 15. und 16. Jahrhundert haben die Zeiten überdauert. Uralte

Holztüren sind noch im Gebrauch. Lustig finde ich improvisierte

Klingelzüge, die die ersten Erbauer noch nicht kannten.

Vor der Sonne schützende Leinwand dämpft das Licht und taucht die Freisitze vor den Restaurants

in den kleinen Gassen in wundervolles Gelb. Die eng gegenüber stehenden Mauern geben wohl

tuenden Schatten. Ich schaue zu den Dächern der alten Häuser auf. Dass sie noch in ihrer

ursprünglichen Bauweise erhalten sind, ist auch eine Auswirkung des Malraux- Gesetzes von 1962

mit seinem Pilotprojekt zum Schutze einer kompletten Stadt aus dem Mittelalter. Hier sehe ich die

seltenen, aus dicken Platten bestehenden Schieferdächer. Sie sind sehr steil, damit die hohen Lasten

von mehr als 500 kg/m 2 schnell auf die Mauern abgeleitet werden.

Wir gelangen auf die Place de la Liberté, den Freiheitsplatz. Er wird dominiert von der Kirche Saint-

Marie. Das ist eine ehemalige Pfarrkirche, erbaut von 1368 bis 1479 im Stil der südfranzösischen

Gotik. Mit der Französischen Revolution wurde sie säkularisiert und fiel in staatlichen Besitz. Die

Apsis wurde zerstört. Heute existieren nur noch Teile des Kirchenschiffes, Seitenkapellen und Reste

eines mächtigen Turmes mit Wasserspeiern. Mir fielen die gewaltigen Türen auf, die erst im Jahre


2000 eingeweiht wurden und von dem bekannten Architekten Jean Nouvel (Oper Lyon 1993)

stammen.

Eine flache Treppe führt zum Alten Rathaus hinauf. Auf der

Steinbrüstung hockt ein nachdenklicher junger Mann aus Bronze.

Sinnend blickt er auf das bunte Gewimmel der sommerlich

gekleideten Menschen da unten. Wir steigen langsam die

podestartigen Stufen hinauf und schlendern weiter. Ich nehme

meinen Stadtplan. Wir folgen der Rue des Consuls, an der die

berühmtesten Häuser von Sarlat stehen, allen voran das Maison des

Consuls. Alle Häuser haben viele Jahrhunderte überdauert. Einige

sind aus dem 14., dem 15. oder 16. Jahrhundert. Ockergelb

leuchtet ihr Sandstein im Licht der späten Nachmittagsonne.

Immer wieder bin ich ergriffen von diesem Licht. Wir erreichen

die breite Rue de la République, die Hauptverkehrsader der

Altstadt. Sie ist im Juli bis August von 11 Uhr mittags bis

Mitternacht zur Fußgängerzone erklärt. Sie schneidet als Sekante

die Altstadt in zwei ungleiche Teile. Eine Menge Geschäfte locken

zu Einkehr und Umschau.

Mich zieht es in die engen Gassen jenseits dieses knapp 400 m

langen Boulevards. Dort ist es still, sie atmen den Geist der

Vergangenheit. Das Licht spielt mit den Mauern Verstecken,

durchglüht Laternen, lässt sie ohne Strom brennen. Eine Katze

läuft vor uns davon. Interessant sind die steinernen

Fensterkreuze, die vielfach geteilten Fensterscheiben, das alte

Fachwerk, Holzbalkone, die Schieferdächer. Efeu klettert an

der Mauer empor, Blumenranken fallen aus den Kästen auf die

Fassaden, hängen aus Töpfen und verschönern alles mit

anderen Farben. Es sind Bilder des Friedens.

Es geht etwas aufwärts, durch ein Tor der alten Stadtmauer

hindurch und noch ein Stück weiter; oben braust von weitem

der Verkehr auf der südlichen Umfahrungsstraße, dem

Boulevard Eugène le Roy. Doch der Plan rät, wieder die

nächste Gasse zurück zu wählen. Sie führt auf die Rue Jean-

Jacques Rousseau, die wir nun entlang wandern, um am Ende

wieder über einige kleine verträumte Plätze zum

Ausgangspunkt zurückzukehren.

Am liebsten wäre ich in ein kleines Antiquariat eingetaucht, das am Wege lag und in den

Bücherkästen gekramt. Mein Französisch ist zwar recht mangelhaft, doch die alte Folianten,

abgegriffen, in unansehnliches Leder gebunden, manche zweihundert Jahre alt, die haben

Generationen überlebt, sie sprechen von der Vergangenheit. Vergilbte Fotos aus der Gründerzeit,

Xylografien …Friedhöfe erzählen viel aus alten Zeiten und- Bücher. Alle haben sie einen Besitzer

gehabt, der mit ihnen alt geworden ist. Schließlich haben sie ihn überlebt. Ein nächster stellte sie in

seinen Bücherschrank. Manches Buchschicksal war es auch, im staubigen Regal eines Antiquars

Jahrzehnte zu verdämmern. Fachliteratur ist darunter über heute vergessenes Handwerk, alte

Kochbücher, belehrende Haushaltbücher für die jungen Mädchen und einst populäre

„Doktorbücher“, die immer vor den Kindern unter Verschluss gehalten wurden wegen der

ausklappbaren Bilder, sündhaftes erstes Aufklärungsmaterial. Das ist in Frankreich nicht anders als

bei uns gewesen. Und das alles zu entdecken und dem nachzuspüren…

Der Strom der Passanten nahm uns wieder auf. Der Zauber der stillen Gässchen war vorbei. Wir

trafen nun auch bekannte Gesichter aus unserer Gruppe. Die Auslagen eines Delikatessengeschäftes

warben neben anderen Köstlichkeiten für foie gras und miel de pays. Wir verkniffen es uns, etwas zu

kaufen, wurden wir doch gut verpflegt. Das Gepäck war schwer genug.

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 70


Ein besonderer Laden zog mich dennoch hinein. Martina hatte auch Interesse: „Maison de

l’Artisanat“ 11 . Dutzende Besenhexen schwebten und baumelten draußen vor der Türe in der Luft und

lockten die Vorbeigehenden ins Innere. Puppen aller Art und Größe waren zu haben, Handpuppen,

Fingerpuppen, wunderbare Einzelstücke, komplette Requisiten für Märchenaufführungen für das

heimische Kaspertheater, sofern man noch Kinder in dem Alter hätte. Puppen lachten uns an, für den

Setzkasten im Miniformat bis hin zu den stillen Bewohnern der Sofaecke in natürlicher Größe- ein

seltener Schatz für den speziellen Sammler. Wir waren für einen Moment selbst Kinder.

Martina konnte nicht widerstehen, als sie an einem Laden mit allerlei Weibertrödel bunte

Schaltücher sah. Immer hat sie etwas für ihre Bekleidung im Sinn, wonach sie gerade ausschaut.

Diesmal suchte sie nach einer ganz bestimmten Farbe für ein Schaltuch, einen einzigartigen

Melange- Orangeton. Ihr Motto: Ton in Ton. Hier schien es zu klappen. Natürlich kostete das

wertvolle Zeit, die ich ihr aber kulanterweise opfern musste, schloss sie sich ja sonst immer mir

unverdrossen an, wenn ich auf dem Kulturtrip war.

Der Kauf wurde nach langem Zögern, Probieren, Verwerfen, mich fragen, wieder probieren, Spiegel

suchen, drehen und wenden, wieder zurückhängen, aus Unentschlossenheit nach anderem suchen -

Blusen, Röcke, Schmuck - dann wieder zu den Schals zurückkehren…Ich musste ein Machtwort

sprechen. Dann entschloss sie sich, nachdem ich ihr gut zugeredet hatte und den Kauf schließlich

spendierte. Das heißt nicht, dass sie geizig ist, aber ehe sie sich entschließen kann…

Auf der Place de la Grande Rigaudie, was immer dieser Name bedeutete, trafen wir alle wieder

zusammen. Links verschloss der Justizpalast die Sicht, ansonsten flutete hinter einer Allee von

Platanen der schon abendliche Verkehr.

Was an diesem Tage noch blieb, war die Fahrt ins Quartier Richtung Rocamadour. Sie führte

hinüber in das Nachbar- Département 46 Lot in der Region Midi-Pyrénées.

Ihr Hauptorte sind Cahors, Sitz der

Verwaltung und Figeac, Sitz einer

Unterpräfektur, beide am Lot gelegen,

der seine Wasser nach 481 km in die

Garonne ergießt. Mit etwa 30

Einwohnern pro Quadratkilometer ist

dieses Département relativ dünn

besiedelt. Vor allem im Norden, den

die Dordogne schneidet, liegen eine

Reihe bemerkenswerter sehenswerter

Plätze. Unser morgiges Ziel ist

Rocamadour.

Bei Souillac überqueren wir im

Abendlicht die Dordogne. Ich

fotografiere aus dem Bus heraus eine

steinerne Bogenbrücke über diesen

wilden Fluss. Der helle Sandstein

strahlt in der schrägen Sonne und wirft

orangene Schatten in die Wellen.

Neben der Straße blüht lilafarben

später Lavendel. Die Landstraße wird

immer enger. Wir überqueren den

Fluss über eine seltsame einspurige

Stahlbrücke.

11 Haus des Handwerks

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 71


Unser heutiges Quartier liegt an der Landstraße kurz hinter dem kleinen Dorf Garenne. Wir dürfen

kurz aussteigen, als wir an einer großen Schar Gänse vorbeifahren, die mit aufgeregten Gegacker die

vielen und Angst machenden Besucher mit ihren Fotoapparaten und Videokameras quittierten.

Einige Ganter gingen zum Angriff über, doch ein Zaun

trennte die Parteien. Das sind also die wahren Erzeuger

der in aller Welt berühmten Pastete „foie gras“!

Eigentlich können sie einem leidtun. Ich gehe aber

davon aus, dass nicht nur ihre durch intensives Stopfen

und definitive Mast vergrößerten Lebern, sondern auch

die anderen Teile dieser Nutztiere verwertet werden.

Sie fühlen sich offensichtlich wohl, haben freien

Auslauf und einen Fernblick in die weite Landschaft,

wo gerade im Abenddunst die Kalkfelsen, grünen

Hänge und mit Châteaux bebauten Bergkuppen das

letzte Licht abstrahlen. Den Gänsen scheint aber gerade

dieser Komfort überhaupt nicht zu imponieren.

Ein runder Wassertrog ist anziehender. Um ihn versammeln sie sich und schnattern sich die

verschiedenen Ansichten über diese wildfremden Menschen in bewegten Posen einander zu.

Plötzlich hält Knut, biegt rechts auf eine freie Parkfläche und hält vor einem Motel. Über seinem

Eingang lese ich „Auberge de la Garenne“. Wir bekommen ein Zimmer zugeteilt und erwarten ein

pompöses Abendessen, auf das ich mich schon sehr freue: Cassoulet.

Wer meinen Bericht „Tour de France 2003“ nicht gelesen hat, für den wiederhole ich noch einmal

das Rezept, wie es im überlieferten Ursprungsort angezeigt wird:

Rezeptur des Cassoulets der Großen Bruderschaft vom Cassoulet von

Castelnaudary (Für 4 Personen)

� 350 g bis 400 g trockene Blöcke weiße

Bohnen

� 2 Lenden von der Ente oder einer Gans

(die je in zwei Teile geschnitten werden)

� 4 Stücke von 80 g Würste vom reinen

Toulouser Schwein

� 4 Stücke von 50 g Fleisch vom Schwein;

Kniekehle, Schulter oder Brust

� wenigstens 250 g von Schwarte von

Schwein, deren Hälfte nach Kochen für

die " Montage " des Cassoulets

angewandt werden wird,

� ein bißchen salziger Speck, und nach

Geschmack, ein Löffel einer Suppe von

Tomatenkonzentrat

� für die Bouillon: ein Geflügel- Panzer,

wenn man ihn

im Voraus hat, einige Knochen vom

Schwein, wir salben es ein, Karotten.

Der Vorabend: die Bohnen eine Nacht im kalten Wasser wässern lassen.

Nächsten Tag, dieses Wasser wegwerfen und die Bohnen in eine Pfanne mit 3 Litern von

kaltem Wasser legen.

Während 5 Minuten zum Aufkochen zu bringen.

Feuer zurückzuziehen und das Wasser wegwerfen.

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 72


Die Bouillon vorzubereiten: Geben Sie 3 Liter von nicht-kalkhaltigem Wasser in eine

Pfanne, die geschnittenen Schwarten in breitem Riemen, der Geflügel-Panzer, die

Knochen von Schwein, die Zwiebeln und die Karotten.

Salzen und pfeffern. Während einer Stunde zu kochen.

Diese Bouillon filtrieren und die Schwarten zurückzuholen.

In diese filtrierte Bouillon die Bohnen legen, kochen, bis sie biegsam werden, aber ganz

bleiben, ungefähr 1 Stunde.

Während des Kochens der Bohnen, die Fleischteile vorbereiten. In einer dicken

Schmorpfanne-, dann die Stücke von eingemachtem Fett befreien, sie zu reservieren an

kleinem Feuer lassen.

Im übrigen Fett dann die Stücke Würste braten, sie zu reservieren zu lassen. Danach die

Stücke Schwein braten lassen, bis sie gut goldbraun werden und sie mit den anderen

Fleischteilen reservieren.

Das Fett bewahren, das im Innern der Pfanne ist.

Die Bohnen trockenlegen, aber die kochende Bouillon warm halten. Zusammen einige

Knoblauch-Schoten und den zerkleinerten Speck den Bohnen hinzufügen.

In diesem Stadium einen Löffel Suppe von Tomaten- Püree hinzufügen.

Dann das Cassoulet hinaufbringen. In einer Tonschüssel den Boden mit Stücken der

Schwarte belegen, hinzufügen der Bohnen, oben die Fleische anordnen, und noch am

Sopran der Rest der Bohnen.

Danach die Stücke Würste in den Bohnen eindrücken.

In Abhang in der Pfanne der warmen Bouillon zu vervollständigen, die richtig die Bohnen

bedecken muss. Mit der Mühle die Oberfläche pfeffern und einen Löffel der Suppe des

Fetts, die dazu gedient hat, die Fleischstücke zu braten)) hinzufügen.

In den Ofen bei 150/160 Grad legen, Stufe 5 oder 6, und 2 bis 3 Stunden kochen lassen.

Während des Kochens wird sich eine goldbraune Kruste oben bilden. Man muss sie

mehrmals eindrücken, 7 Mal sagten die Fachleute.

Wenn die Bohnen hochkommen zu trocknen, fügt

man einige Löffel Bouillon hinzu. Wenn das

Cassoulet am Vorabend vorbereitet worden ist, muss

es im Ofen ungefähr bei 150 Grad während 1½

Stunden aufgewärmt werden. Nicht zu vergessen,

ein bißchen Bouillon hinzuzufügen, (falls nicht) einige

Löffel Wasser….

Eine blumige Übersetzung. Doch verständlich und für

jeden Koch ein Klassiker. Man kann sich denken, dass

dieses südfranzösische Nationalgericht einige Mühe

macht. Und gerade an diesem Abend muss Martina

schlapp machen! Eine Migräne sprang sie an. Sie blieb auf

dem Zimmer und konnte nichts essen.

Für vier Leute gab es eine Schüssel. Es schmeckte himmlisch, obwohl das schlechte Gewissen

bezüglich falscher Ernährung mit am Tisch saß.

Ein kleiner Bummel zur Verdauung zeigt hügelige Gegend. Ein fast leer stehendes

Schwimmbecken lädt ein, doch mit dem vollen Magen wäre es wohl jetzt nicht besonders zuträglich

für die Gesundheit! Als Einziger schwimmt Knut seine Runden und entspannt sich. Wir gehen

zeitig schlafen.

Dienstag, 21. Juni 2005

XIII. Rocamadour

D

ie Natur lag im grauen Nebel, als wir 8.30 Uhr starteten. Wir sind im Hoch- QuercySchon

gegen 9 Uhr erreichten wir, einer engen Zufahrt durch einen Tunnel folgend, das winzige

Städtchen. Es ging beim Einparken des Busses verteufelt eng zu. Ein hilfreicher

Kraftfahrer sprang hinzu, räumte Absperrketten und rotweiße Kegel beiseite, um Knut beim

Rangieren zu helfen. Durch ein Rundbogentor gelangten wir in das Städtchen. Es ist an einen recht

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 73


steilen Hang gebaut und hat nur Platz für eine einzige Straße. Zum Tal, durch das ein kleines

Flüsschen, der Alzou fließt, fällt sie steil ab. Man kann davon ausgehen, dass dieser Ort

ausschließlich vom Fremdenverkehr lebt. Darunter ist natürlich jedes Jahr eine erkleckliche Zahl

von Pilgern, denn Rocamadour liegt am Jakobsweg.

Die einzige Straße war noch menschenleer. Gerade begannen die Geschäfte zu öffnen. Am „Hotel

de Ville prangten die Fahnen. Wir bekamen zwei Stunden Zeit, uns umzusehen. Mit Peter Großer

becircten wir die Dame des Office de Tourisme, sie hatte noch gar nicht geöffnet und fuhr gerade

mit ihrem kleinen Auto vor. Wir schleppten ihr einige Pakete Prospekte ins Büro und bekamen

dafür Stadtpläne und Prospekte gratis. Damit ausgerüstet, nahm ich wieder meine Martina und

begab mich mit ihr auf Entdeckertour. Natürlich konnten wir wieder nur eine Auswahl treffen und

liefen Gefahr, gerade die Hauptattraktionen nicht gesehen zu haben, wenn wir uns alle wieder

trafen. Das riskierte ich. Vier Tore schmückten, früher schützten das Pilgerstädtchen. Hinter dem

Rathaus führt eine endlose Treppe, die „Escalier des Pélerins“, die Pilgerstiege, hinauf zu den

Sanktuarien. Auch ein großer Aufzug ist von der Straßen- bis zur Kirchenebene nutzbar. Noch

einmal hoch über der Kirchenebene auf dem Plateau des Felsenmassivs thront ein Schloss. Ein

Spruch aus dem Quercy sagt:

Die Häuser über den Bächen

Die Kirchen über den Häusern

Die Felsen über den Kirchen

Das Schloss über den Felsen

Rocamadour. Die Sanctuarien der Kirchenebene

Was hat den Ort berühmt gemacht?

„Es war einmal eine kleine Kapelle in der Höhlung einer Felswand…“

Die Geschichte von Rocamadour könnte wie in einem Märchen beginnen, ebenso wahr wie die

Ursprünge von Pilgerfahrten, von denen man nichts weiß.

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 74


Die zahlreichen in dieser Gegend vorgenommenen Ausgrabungen brachten zum Vorschein, dass

das Tal des Alzou seit dem Magdalénien bewohnt war (15000 – 8500 v.u.Z.). Leider ist es nicht

mehr möglich, unter der Siedlung Rocamadour und unter den Bauten an den Felsen zu graben.

Wenn man sich aber die Lage dieses Tales und dieses gewaltigen Felsvorsprunges über dem Alzou

heute anschaut, wird jeder verstehen, dass dieser hervorragende Ort inmitten unfruchtbarer und

steiniger Kalkhochflächen, diese Felswand oberhalb des 150 m tiefen Tales, die mystische Einheit

des Schönen, zahlreiche Einsiedler im Hochmittelalter angezogen haben muss. Vieles ist durch

Feuersbrünste und Plünderungen vernichtet. So gibt es früheste Dokumente erst aus dem 12.

Jahrhundert, die von einem großen Rechtsstreit zwischen zwei verschiedenen Abteien, eine davon

1076 an Cluny angeschlossen, und dem Bischof von Cahors künden. Natürlich kann ihn nur der

Papst entscheiden. Im Jahre 1105 enthält zum ersten Male eine Bulle des Papstes Pascal II., an den

Abbé von Saint-Martin gerichtet, in der die Verehrung der Seligen Schwarzen Madonna von

Rocamadour berichtet wird.

Der wirkliche Ursprung der Wallfahrt

Im Jahre 1152, beim Tode des Eble de Turenne, wird Géraud d'Escorailles als Abt der Mönche von

Saint-Martin-de-Tulle gewählt.

Auf Anregung des Letztgenannten hin wird der kleine Marienort seinen großen Aufschwung

erleben, um einer der berühmtesten Wallfahrtsorte Europas zu werden. In der Tat war die

Verehrung der Jungfrau wohl begründet, reichte aber nicht aus, um die große Anzahl der Pilger, die

die Gegend Richtung Saint-Jacques de Compostella durchwanderten, anzuziehen. Man muss

zugeben, dass durch die Denkweise der Epoche, die für das Wunderbare sehr aufgeschlossen und

durch das Glück begünstigt war, Geraud d'Escorailles und die Mönche von Rocamadour einen

mysteriösen Schein um die Wallfahrt entwickelten, die durch eine gut geführte „Werbekampagne“

herausgestellt werden soll.

Die Legende von Saint Amadour

Das herausragendste Ereignis des XII Jh. ist ohne Zweifel die

Entdeckung eines unversehrten Leichnams in dem Felsen.

Aber geben wir besser das Wort an Robert de Thorigny,

Abbé von Mont Saint-Michel und Chronist der Epoche:

„Im Jahre 1166 befahl ein Einwohner eines weiter entfernten

Landstriches seiner Familie, vielleicht durch göttliche

Eingebung, seine sterblichen Überreste am Eingang des

Oratoriums beizusetzen. Kaum hatte man mit dem Ausgraben

begonnen, als der Körper des seligen Amadour in seiner

Ganzheit wiedergefunden wurde, und in der gleichen

Ganzheit wurde er in der Kirche nahe des Altars aufgebahrt

und der Andacht der Pilger ausgesetzt. Dann geschahen an

diesem Ort so zahlreiche und außergewöhnliche Wunder

durch die Kraft der Heiligsten Jungfrau, dass der König

Heinrich II. von England, der sich in Castelnau de Bretenoux

aufhielt, höchstpersönlich kam, um seiner Ehrerbietung

genüge zu tun.“

Aber wer war Saint Amadour wirklich? Aller Wahrscheinlichkeit nach ein Einsiedler, von der

grandiosen Siedlung angezogen. Trotzdem gingen die Legenden, die ihn betrafen, um: Einige

bestätigten, dass er ein Diener der Jungfrau war, für die Gallier weggegangen, der dann sein

Einsiedlerdasein an diesem Ort führte. Später identifizierten ihn andere mit dem Zacharias aus dem

Evangelium, Jude aus Jericho, mit der heiligen Veronika verheiratet, der ein Diener der Jungfrau

gewesen sein soll.

Die Legende von La Durandal

zählt auch zu dem Inhalt der „frommen Lüge“, die die Bekanntheit der Siedlung mitbegründet.

„Rolands Lied“ berichtet von den Heldentaten des frommen Ritters gegen die Horden der

Sarazenen und war im ganzen Mittelalter sehr beliebt. Alle Wallfahrtsorte stritten sich um seine

Reliquien, Rocamadour hat die seinige: das Schwert.

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 75


Dieses, das nur ein Faksimile ist, steckte früher in der Fassade von Saint-Michel, inmitten der

Ketten der ehemaligen Gefangenen.

Das Buch der Wunder

wurde im Jahre 1172 durch einen Mönch von Rocamadour, auf Anfrage des Géraud d'Escorailles

verfasst. Es stellt in einem einfachen Stil die Geschichte der 126 Wunder dar (angenehm zu lesen,

was seinen Ruf begründete), die an diesem Ort durch die Fürsprache der Heiligsten Jungfrau

geschahen. Alle Wallfahrtsorte hatten ihre Wundersammlung, die Verdienste ihrer Reliquien lobend

und die Vorteile beschreibend, die man daraus erzielen konnte. Dieses von Rocamadour wird einen

„sehr wichtigen Einschlag“ haben, der den Beginn der Ausweitung der Periode der Pilger

beeinflussen würde, der die berühmtesten Pilger vorbeiziehen sehen wird, aber auch die Masse der

Gauner, Kaufleute, Bauern, Handwerker und selbst der Bettler. Man kommt, die Jungfrau zu sehen,

um eine Heilung zu erhalten, das sind die häufigsten Fälle, und in der Tat enthält das Buch der

Wunder derer 90. Gleichwohl bittet man auch für die Befreiung der Gefangenen, für die lieben

Angehörigen, die in den Krieg gezogen sind, für die Seeleute, den Gefahren der Meere ausgesetzt...

Aber nehmen wir eher eine dem Buch entnommene Erzählung, die uns die Geschichte einer

Blinden darlegt:

„Eine Frau, deren Namen ich nicht kannte, aus dem Burgund stammend, befand sich im

Krankenhaus des Saint-Jean Baptiste in Jerusalem. Sie war schwanger. Während sie ihr Kind zur

Welt brachte, verlor sie die Sehfähigkeit. Nach dem Wochenbett brachte sie ihr Mann... bis zur sehr

ruhmreichen Kirche, wo der, dessen Zeichen wir machen, an einem Holzkreuz aufgehängt wurde,

der Basilika Saint-Sepulce... Sie beteten beide an diesem Ort, aber sie wurden nicht erhört.

Enttäuscht in ihrer Hoffnung, wendeten sie ihre Gedanken an die Seligste unter den Seligen, an die

Notre Dame von Rocamadour, und versprachen, sich in der Abtei mit Geldkatze und Stab

einzufinden. Sogleich öffneten sich die Augen der Frau. Man kann sich vorstellen, wie sie

lobpriesen und verherrlichten den Stern der Meere, der durch seinen Lichtschein der Demut unsere

blinden Seelen bestrahlt und unseren geschwächten Gliedern die Kraft zurückgibt.“

(Die Staatsbücherei in Paris besitzt 5 Kopien des Buches der Wunder von Rocamadour, die auf Ende des 12.,

Anfang des 13. Jahrhunderts datiert sind.)

Der Pilger von Rocamadour

Die Pilger kamen aus ganz Europa und schlugen die nach

Rom führenden Wege (cami roumiou) ein und dann, dank

einer Erweiterung, die zu allen übrigen Wallfahrtsorten

(Pilgerstraßen).

Das vertraute Bild dieser großen Reisenden des Mittelalters

zeigt sie immer mit einem Bettelsack und dem Stock oder

Pilgerstab (in pera et bacuio), an dem die Geldbörse befestigt

ist. Sie tragen ein Unterkleid mit langen Ärmeln und einen

Überwurf (eine Art Cape) auf diesem Unterkleid und eine

Kapuze, ein Kleidungsstück, das den Kopf und die Schultern

bedeckt. Ab dem 15. Jahrhundert tauchen die so genannten

Pelerinen auf und ein breitrandiger Hut, der vorn

heruntergeklappt ist. Die Risiken auf den Wegen sind

natürlich sehr groß, und sehr oft schließen sich die Armen,

die sich keine Eskorte leisten können, zu Gruppen

zusammen. Der Pilger steht während der ganzen Zeit der

Pilgerreise unter dem Schutz der Kirche. Vor der Abreise

werden die Insignien gesegnet.

Zu diesem Zweck gewährte Ihnen das kanonische Recht einen Rechtsstatus und besondere Vorteile.

Daher werden während seiner Abwesenheit seine Besitztümer beschützt, und unterwegs wird ihm

der „Friede Gottes“ zuteil, der alle willkürlichen Festnahmen oder Überfälle von ihm abhält.

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 76


Bevor wir weiterfahren, muss erwähnt werden, dass einige Pilgerfahrten mehr oder weniger unter

Zwang stattfanden. Die Kirche oder einige Gerichte verdammten die Schuldigen, eine Sühne-

Wallfahrt zu unternehmen. (Was dazu führte, dass sehr oft die Wege noch unsicherer wurden!)

Die flämischen Gerichte waren die „aktivsten“ auf diesem Gebiet: ein Gesetz aus Liège bestrafte

alle Personen, die eine andere geschlagen hatte und Spuren hinterließ „zu Fuß eine Wallfahrt nach

Rocamadour zu unternehmen“.

Nach einer oft langen, anstrengenden und gefährlichen Reise entdeckte der Pilger die grandiose

Siedlung von Rocamadour. Man muss die Verfassung verstehen, in der er sich befindet, vereitelte

Gefahren unterwegs und die zurückgehaltenen Hoffnungen während der ganzen Reise, gibt er sich

dann voll und ganz der Freude hin, nachdem er das gesteckte Ziel erreicht hat. Das Buch der

Wunder erzählt uns sogar einige Geschichten, die beinahe an Hysterie grenzen. Aber vergessen wir

nicht, dass wir uns in die Umstände des Mittelalters versetzen müssen und seiner besonderen

Mentalität.

Hören wir eher die erbauliche Geschichte des Ritters von Bazas:

„Als er am Rand des Felsens ankam, ließ er seine Kleider fallen, ohne Angst, vor den Augen aller

seine beschämende Nacktheit zu enthüllen. Er legte sich einen Strick um den Hals und ließ sich wie

ein Dieb durch zwei seiner Angehörigen ziehen, während zwei andere ihn erbarmungslos mit Besen

vor sich her schoben.“

Das Buch der Wunder ist angefüllt von Anekdoten und erzählt uns auf diese Art die Bußen, die die

Pilger sich auferlegten. Die verbreitetste war jedoch das Hinaufsteigen der großen Treppe auf den

Knien, der Büßer zog Ketten hinter sich her, die das Gewicht seiner Sünden symbolisierten.

In der Wundertätigen Kapelle angekommen, erreicht die

Ergebenheit ihren Höhepunkt und sehr oft überließen sich die

Pilger einer Folge von Bitten, Klagen, Seufzern derart, dass ein

Mönch einschreiten und mit Stockhieben die Ordnung wieder

herstellen musste! — Aus diesem Grund sind einige Szenen eher

spaßig: Warum hat eines Morgens der Wärter der Kapelle eine

junge Frau zurückgestoßen, die in der Ecke des Altars betete?

Trotzdem sie keinen Lärm macht, sie ist stumm. Es sei ihre

außergewöhnliche Schönheit, die die Pilger ebenso wie die

Mönche ablenkt! Sie wird auf wundersame Art geheilt durch die

Jungfrau, „zur Stunde der Vesper in dem Augenblick, wo alle

anfangen, das Magnifikat zu singen“.

Wenn ein Wunder geschah, war an demselben Ort ein Notar

(Urkundsbeamter) beauftragt, es niederzuschreiben, damit es alle

erfahren. Aber die beste Reklame blieb trotzdem die Werbung,

die von den Pilgern selbst ausging (von Mund zu Mund), Zeugen der Wohltaten der sehr Heiligen

Jungfrau. Die Erkenntlichkeit der Pilger drückt sich in den zahlreichen Gaben und Spenden ebenso

wie in den Votivbildern aller Art aus, wie Ketten der ehemaligen Gefangenen, Nachbildung der

Schiffe der geretteten Seeleute oder alle Arten von mehr oder weniger seltsamen Gegenständen.

Kurz gesagt, sie fuhren nach Hause, das Herz voller Jubel.

Rocamadour und die wichtigsten Daten des Mittelalters

Las Navas de Tolosa (1212)

Aus den Schulbüchern haben wir alle gelernt, dass die Mauren von Charles Martell im Jahre 732 in

Poitiers besiegt worden sind. Aber im XIII. Jh. hatten sie einen großen Teil Spaniens besetzt!

Um der sarazenischen Anwesenheit ein Ende zu bereiten, vereinigten die Könige von Castille, von

Navarra und von Aragon ihre Mächte für die große „Reconquista“ der Iberischen Halbinsel.

Die Schlacht von Las Navas de Tolosa (Kleiner Marktflecken im Süden der Provinz von Jaén

gelegen) sieht die sehr christliche Armee des Königs sich den zahlenmäßig fünfmal überlegenen

Truppen des Emir Al Nacir gegenüberstehen. Doch, als der Ausgang des Kampfes für die in die

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 77

L’escalier des pèlerines, die Pilgertreppe


Flucht geschlagenen Katholiken verhängnisvoll zu werden schien, „in dieser äußersten Ge fahr wird

die Standarte der Heiligen Jungfrau von Rocamadour, die, wie durch ein Wunder in diese Provinzen

mitgenommen, zum ersten Mal weitläufig erhoben, allen Augen der Krieger offenbart, die nun bis

zur Aufgabe verharren, und nach allen Seiten in die Knie gingen: Sogleich gewährte Gott eine

unverhoffte Rettung durch die Glorreiche Maria von Rocamadour...»

Letztendlich wird der flüchtende Emir hunderttausend Mannen auf dem Schlachtfeld verlieren und

Rocamadour wird an Ansehen gewinnen für diesen entscheidenden Sieg für Spanien.

Rocamadour - der Kreuzzug gegen die Albigenser

Am 15. Januar 1208 wird der Pontifikal-Legat Pierre de Castelnau auf den Ländereien des Grafen

von Toulouse ermordet. Der Papst Innozenz III., außer sich vor Wut, löst einen umfassenden

Kreuzzug gegen den Süden Frankreichs aus im Hinblick auf die Auslöschung einer Religion, die

sich in der Bevölkerung ausgebreitet hatte: den Katharismus.

Die Ritter aus dem Norden, von Simon de Montford befehligt, fallen über den Süden des Languedoc

her und erobern die großen Städte (Béziers, Carcassonne, usw.). Sie plündern, metzeln alles nieder

und verwüsten eine ganze blühende, von den Troubadouren besungene Gegend; den Kreuzzug nach

und nach in einen Eroberungskrieg umwandelnd. Man erinnert sich an den berühmten Ausspruch,

von den Kreuzrittern, während der Gemetzel ausgestoßen: „Gott wird die Seinen erkennen…“.

Während des Winters 1211/1212 und vor der entscheidenden Schlacht von Muret, die Raymond VI.,

Graf von Toulouse, und seinen Schwager Pierre II. d'Aragon gegenüberstellt, lässt sich Simon de

Montfort mit seinen Truppen in Rocamadour nieder. Die Siedlung, die von den Wirren verschont

blieb, verfügt nun über ein Verteidigungssystem und Möglichkeiten der Unterbringung, geeignet

eine Armee zu beherbergen.

Man kann hier sicherlich nicht von Pilgerfahrten sprechen, selbst wenn einige behaupten, dass

Simon de Montfort gekommen sei, um sich unter den Schutz der Jungfrau von Rocamadour zu

stellen.

Einige Jahre später im Jahre 1244, nach dem Fall von Montsegur, kam Saint Louis an diesen

Marienort. unternahm eine Wallfahrt, die gleichzeitig dazu diente. seine Autorität in der ganzen

Gegend zu bestätigen.

Der Hundertjährige Krieg

Anno 1369 ist Rocamadour von den Engländern besetzt. Die Wallfahrt dauert immer noch an, von

den Besetzern respektiert, und die Pilger eilen weiterhin in Scharen herbei obwohl die Wege immer

gefährlicher werden.

Im Jahre 1422 regiert der „kleine König von Bourges“, Karl VII., über ein zum großen Teil von den

Engländern besetztes Land. Weder im Besitz von finanziellen Mitteln noch einer Armee, war die

einzige Lösung, den einheimischen Patriotismus zu wecken.

Karl VII., durch Vermittlung des Bischofs von Tulle, sendet eine Bittschrift an Martin V., um die

Zustimmung Unserer lieben Frau von Rocamadour zu erbitten. In einer Bulle, im Jahre 1428

veröffentlicht, verleiht der Papst den Pilgern von Rocamadour Ablässe. Von da an strömen diese zu

zigtausenden zu den Wallfahrtsstätten.

Wir kennen auch das Nachfolgende: „An den Mittfasten des nämlichen Jahres (1429) kam auf den

König Frankreichs, unserem Seigneur, eine Jungfrau zu, die von sich behauptete, vom Gott des

Himmels dem König gesandt zu sein, um die Engländer aus dem Königreich Frankreich zu

vertreiben“. Am 17. Juli 1429 ließ Johanna von Orleans den König in Reims konsekrieren.

Jahrhunderte der Verwahrlosung und Vernachlässigung...

Während des ganzen Mittelalters war Rocamadour der erste Marienwallfahrtsort des Abendlandes,

dennoch, nach dem Hundertjährigen Krieg und den Verheerungen, die er in dieser Gegend

angerichtet hat und nach der schrecklichen Pest-Epidemie die anschließend wütete, wird die

Wallfahrt eine Periode des Nachlassens erleben.

Sicher es gibt noch große festgesetzte Zeitpunkte durch die Jubelablässe, oder „großen

Verzeihungen“, die tausende von Pilgern anziehen Aber die innere Haltung hat sich verändert und

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 78


die Pilgerfahrten, Kundgebungen andächtiger Art, charakteristisch für das Mittelalter veraltern nach

und nach.

Im Jahre 1317, im Anschluss an die Gründung der Diözese von Tulle werden die

Benediktinermönche von Rocamadour durch ein Domherren-Kapitel ersetzt. Diese 15 an der Zahl

im Jahre 1425 und auf ein striktes Minimum beschränkt im Laufe der Jahre sind nicht in der Lage,

der Instandhaltung der Örtlichkeit zu genügen Die Pilger werden immer weniger, die Spenden und

Opfergaben reichen nicht mehr aus.

Die Plünderung und Inbrandsetzung des Oratoriums im Jahre 1562 durch die Protestanten, von

Capitaine Bessonies angeführt, bedeuteten einen schweren Schlag für den Zustand der Heiligtümer.

Und bei dieser Gelegenheit wird der Körper des Saint Amadour zerbrochen und anschließend

verbrannt. Alle Archive der Siedlung werden zerstört. Die Überforderungen, unter der

französischen Revolution veranlasst, beschleunigen nur den Verfall der Gebäude. Die Kapellen

werden so gut wie eben möglich erhalten, aber es sind vor allem die Priorei und der Abts- Palast,

die die größten Schäden erleiden, oft auch durch totale Vernachlässigung bedingt.

Das große Unternehmen zur Restauration im XIX. Jahrhundert

Zwei Männer stehen hauptsächlich am Beginn der Restauration der ernsthaft zerrütteten

Heiligtümer. Es handelt sich um einen Priester aus Paris, den Abbé Caillau (1794 - 1850), der auf

wundersame Weise durch die Jungfrau von Rocamadour geheilt wird, wird sich der

Wiederbelebung der Wallfahrten widmen. Nachdem er ein Manuskript über Rocamadour verfasst

hatte, vermittelt er persönlich in den Kreisen der Hauptstadt, um die Siedlung nicht in

Vergessenheit geraten zu lassen.

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 79


Der zweite, Monsignore Bardou, Bischof von Cahors, übernimmt es, die notwendigen finanziellen

Mittel zu sammeln; um dies zu erreichen, scheut er nicht davor zurück, im Jahre 1856 eine

regelrechte Staats- Lotterie auf die Beine zu stellen, um die Restaurationsarbeiten anzukurbeln. Er

wird in seinen Bemühungen von zahlreichen Priestern der Gegend, vor allem von Pater Bonhomme,

Pfarrer von Gramat, unterstützt.

Abbé Chevalt, Priester der Diözese von Montauban, wird die Aufgabe der Leitung der Baustelle

anvertraut.

Wenn auch einige Initiativen dieser Restauration mehr oder weniger lobenswert sind, kommt diesen

Männern doch das Verdienst zu, diese alten Mauern, mit soviel Leidenschaft und Rührung behaftet,

für uns wieder aufleben zu lassen.

Nun komme ich wieder zu Wort, nachdem ich kundige Materialien vor Ort benutzte, um die Fakten

der Vergangenheit von Rocamadour zu erhellen, die immer auch verknüpft sind mit anderen Orten

und so auch einen – wenn auch groben - Teppich weben, der für mich eine Grundlage in

französischer und europäischer Geschichte bildet.

Martina und ich erklommen also die vielen abgenutzten 216 Stufen,

auf denen die freiwilligen und unfreiwilligen Pilger jahrhundertelang

hinaufgerutscht sind, bis wir atemlos auf der Ebene der sieben

Kapellen anlangten. Viel Zeit blieb nicht, alles zu sehen. Ein kleines

Museum lud ein, wir gingen schnell hindurch. An einem

Souvenirstand erwarb ich ein kleines Heftchen, die Quelle des

Vorausgegangenen.

Dann gelangten wir durch ein reich verziertes, im spätgotischen Stile

gearbeitetes Portal in die Kapelle Notre Dame, in der die

wundertätige Heilige Jungfrau seit langer Zeit die Seelen der Pilger

erquickt und manches Wunder tut, das ohne sie bei entsprechendem

Willen auch geschehen wäre. Im Halbdunkel erkannten wir den Altar,

Gestühl, Nischen; nahmen den bekannten Geruch von Weihrauch und

verbrannten Kerzen wahr. Die Wände sind von der Zeit und dem

Rauch der Kerzen geschwärzt. Diese Kapelle ist der Mittelpunkt jeder

Wallfahrt und das Endziel aller Pilger hierher.

Die „Schwarze Madonna“ steht oberhalb des Altars, der von 1989 stammt, und umgibt einen

einfachen Altar. Diese Jungfrau, Reliquiar aus Holz, stammt aus dem 12. Jahrhundert und war mit

Silberlamellen überzogen, von denen nur noch wenige Spuren vorhanden sind. Auf ihrem linken

Knie trägt sie das Jesuskind. Über beiden befindet sich eine goldene Krone neuerer Ausführung.

Beide bringen eine strenge und feierliche Haltung dar.

Rechts neben dem Eingang zur Kapelle sind Reste eines Freskos aus dem 15. Jahrhundert, das einst

die ganze Fassade bedeckte, erhalten. Ich kann es nicht deuten und muss mich dem erklärenden Text

des Führers anvertrauen:

„Die Zeichnung „Le dict“ stellte drei Tote und drei Lebende dar. Diese Erzählung, in welcher sich

die Toten an die Lebenden wenden, damit sie sich über die Unsicherheiten des Lebens bewusst

werden, erscheint im Mittelalter immer wieder. Hier stellt die Freske drei bedrohliche Tote dar:

Einer hält ein Leichentuch, der zweite einen langen Speer und der dritte (beim Durchbruch eines

Fensters zerstört) war mit dem Spaten eines Totengräbers ausgerüstet.

Die drei Lebenden warnen drei Ritter, die auf Pferden saßen, reich herausgeputzt, die vor dieser

erschreckenden Erscheinung bestürzt anhalten.“

Ein eigenartiger, in den Felsen eingefügter Turm birgt die Kapelle Saint-Michél, in der schöne

farbige Fenster das Morgenlicht filtern. Verschiedene Niveaus heben die Verschiedenartigkeit dieser

Kapellen hervor. Es gibt originale Fresken aus dem 12. und 13. Jh. auch im Inneren der

verschiedenen Kapellen, eine wundertätige Glocke.

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 79

Notre Dame de Rocamadour:

Schwarze Madonna


Es gibt das Schwert des Ritters Roland 12 , scheinbar mühelos in den Stein hinein gesteckt, inmitten

der Ketten von Gefangenen. Vieles sahen wir in der kurzen Zeit unseres Ganges nicht; solche Plätze

lernt man nie vollständig kennen, es sei denn, man hält sich zu Studienzwecken länger hier auf.

Wir treten heraus auf einen kleinen Vorplatz. Von hier aus kommt man zu dem „Haus Marien“, eine

ehemalige Einsiedelei am Hang der Felswand, die im Jahre 1856 vollständig rekonstruiert wurde.

Das Haus war geschlossen, diente heute sicher der Unterbringung wessen auch immer. Ich stellte mir

vor, Novizen vor der Priesterweihe oder hohe Würdenträger auf der Wallfahrt.

Ich habe einen hübschen Blick an dem runden Turm des hohen

Bischofspalastes seitlich vorbei ins Tal des Alzou hinunter.

Dieser Turm ist 39 m hoch. Er ist das Ergebnis einer

Rekonstruktion aus den Jahren um 1868. Das Bauwerk war in die

Jahre gekommen. Der Bischof wollte es als Zweitresidenz

umbauen lassen. Es ist sicher dem Zeitgeist geschuldet, dass so

etwas wie ein Operettenschloss herausgekommen ist. Der

Bischofspalast ist seltsamerweise nie bewohnt worden und heute

ein sakrales Museum mit Sammelstücken des ganzen

Départements.

Bald fanden wir einen Ausgang, die Porte Saint-Martial, von der

ein Kreuzweg mit 13 Kehren und 14 Stationen hinauf zum

Schloss führte. Ziemlich oben war der Felsen tief ausgehöhlt.

Über das kunstgeschmiedete Geländer hinweg öffnete sich ein

großer Hohlraum, der durch steinerne Säulen gestützt ist, leer,

aber in Richtung der schon erwähnten Einsiedelei der richtige

Rocamadour,

Turm des Bischofspalastes

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 80

Ort. Hohe Bäume versperrten die Sicht ins Tal, doch mit jedem

Meter Steigung versprach die Aussicht oben gewaltig zu werden.

Und es war auch so. Wir hätten zwar für die Besteigung des Aussichtspunktes im Schloss noch

einmal Eintritt zahlen müssen, aber die Zeit war abgelaufen- wir mussten zurück zum Bus ins Tal!

Es gibt auf der Hochfläche die Bürgermeisterei und einen Fußpfad zum Kreuz von Jerusalem.

Weiter kann man den Ort l’Hospitalet besuchen, und ich halte mir vor Augen, hier Ferien zu

machen…

Wir stellten uns zu einigen Wissenschaftlern, die gerade einen Bergsteiger zum professionellen

Abstieg, mit Seil und allerhand Karabinern, an einer abschüssigen Außenmauer ausrüsteten.

Möglich, dass eine Inspektion stattfand. Immerhin birgt der verwitternde Felsen die Gefahr des

Steinschlages. Genau darunter befinden sich die Häuser des Ortes.

Auf einem gewundenen Pfad marschierten wir im Eilschritt talwärts, der sich am Ende in eine

Hetzjagd wandelte, in der beklemmenden Angst zu spät zu kommen. Genau am Parkplatz unseres

Busses, an der Porte du Figuier, stießen wir zur Reisegruppe.

Wir hatten für die ganze Besichtigung von Rocamadour sage und schreibe eine Stunde Zeit!

XIV. Conques

W

ir fahren auf der Nationalstraße 140 nach Südosten durch das Département Lot, eine

Landschaft, die an jeder Straßenbiegung schöner zu werden scheint, zumal sich ab und zu

nun die Sonne durch die Wolken stiehlt. Bei dem Städtchen Gramat kreuzen wir den

jungen Alzou, der hier schon fast zu einem bedeutungslosen Bach verkümmert ist. Hier in Gramat

gibt es eine „Schule der französischen Gendarmerie für die Ausbildung von Hundeführern“. Überall

stoßen wir auf Anzeigen und Werbeschilder für foies gras quercynoise, abgeleitet von der

Landschaft Quercy, in der sich auch ein sehr großer Nationalpark befindet. Die Natur entfaltet sich

12 Roland, in der Sage einer der 12 Paladine Karls des Großen; verteidigte nach dem Feldzug in Spanien die Nachhut

gegen die Basken und fiel 778 bei Roncesvalles; geschichtlicher Markgraf Hruodlandus von der Bretagne. Rolands

Taten besingen französische, spanische und italienische Gedichte, wie das Rolandslied; um 1100 im französischen

„Chanson de Roland“ gefasst, dann mehrfach umgebildet, um 1170 vom Pfaffen Konrad in deutsche Reimpaare

übertragen, wobei gleichzeitig der nationale durch einen christlichen Grundton abgelöst wurde.


zur vollen sommerlichen Pracht. Überall beginnen die Sommerblumen zu erblühen. Es ist die Zeit

der weißen Lilien, der königlichen unter den Blumen.

35 km sind es etwa bis Figeac, einem etwas größeren Ort, wie schon gesagt, Sitz der Unterpräfektur

des Dép. Lot. Hier wurde vor 215 Jahren ein Mann geboren, der sich in der Welt der Wissenschaft

einen großen Namen gemacht hat, Jean François Champollion. Es gibt am Ort ein kleines

Museum, das sein Lebenswerk würdigt. Wir fahren vorbei- dennoch verweile ich ein wenig…

Aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie, entnehme ich neugierig seine Lebensdaten:

Jean-François Champollion (* 23. Dezember 1790 in Figeac im Departement Lot, † 4. März 1832 in

Paris) war ein französischer Sprachwissenschaftler.

Er wurde als Sohn Jacques Champollions, einem Buchhändler, geboren.

Die Unruhen der Revolution verhinderten eine reguläre Ausbildung. Mit

13 begann er verschiedene orientalische Sprachen zu lernen, und mit 17

hielt er erfolgreich einen Vortrag über die Ähnlichkeiten zwischen dem

Koptischen und Hieroglyphen. Im Selbststudium und mit Hilfe eines

privaten Lehrers erwarb er weitere hervorragende Sprachkenntnisse und

beherrschte bereits mit 18 Jahren acht alte Sprachen.

Im März 1801 zog er zu seinem Bruder Jacques-Joseph nach Grenoble,

wo er weiterhin vor allem privat unterrichtet wurde und eine Leidenschaft

für Ägypten entwickelte (ganz Frankreich war durch die zurückkehrende

ägyptische Expedition Napoléons daran interessiert).

1802 traf er den aus Ägypten zurückgekehrten und zum Präfekten der Isère ernannten Mathematiker

Jean Baptiste Joseph Fourier. Dieser zeigte ihm Teile seiner ägyptischen Sammlung und weckte in

Champollion das lebenslange Streben nach der Entzifferung der Hieroglyphen mit der Erklärung,

dass niemand diese Schriftzeichen lesen könne.

Vom November 1804 bis August 1807 besuchte Champollion das neu eröffnete Lyzeum und verfolgte

dort trotz des strikt vorgeschriebenen Lehrplans seine eigenen Sprachstudien auf Kosten seiner

Gesundheit weiter. Er präsentierte nach Schulabschluss im August 1807 seinen "Aufsatz der

geographischen Beschreibung Ägyptens vor den Eroberungen durch Kambyses" und wurde dafür

zum Mitglied der Akademie von Grenoble ernannt.

Von 1807 bis 1809 studierte er in Paris, wo er seine bereits umfangreichen Sprachkenntnisse um

Arabisch, Persisch und Koptisch erweiterte. Dort arbeitete er auch erstmals mit dem Stein von

Rosetta, sein darauf basierendes Alphabet des Demotischen half ihm, nicht-hieratische Papyri zu

entschlüsseln - er war sich des Unterschieds nicht bewusst.

1810 wurde Champollion in Grenoble Professor für

alte Geschichte auf einer geteilten Stelle an der neu

eröffneten Universität. Seine Arbeit an den

Hieroglyphen wurde in den folgenden Jahren vor

allem durch Mangel an Materialien, die Wirren der

Rückübernahme Frankreichs durch die Royalisten

und das dadurch verursachte Exil in Figeac von März

1816 bis Oktober 1817 behindert. Zurück in

Grenoble, übernahm er zwei Schulen und heiratete im

Dezember 1818 Rosine Blanc.

Durch politische Intrigen ermüdet und seiner Ämter

beraubt, reiste er im Juli 1821 wieder nach Paris.

Dort konzentrierte er sich vor allem auf

Übersetzungen zwischen Demotisch, Hieratisch und

den Hieroglyphen.

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 81

Der Stein von Rosetta


Anhand einer quantitativen Symbolanalyse des in der Fachwelt berühmten und (Schlüssel-)Steins

von Rosetta 13 erkannte er, dass Hieroglyphen nicht nur für Worte allein stehen konnten. Mithilfe der

Namenskartuschen für Ptolemäus und Kleopatra auf einem Obelisken von William John Bankes,

dem Stein von Rosetta, Abbildungen aus einem Tempel in Abu Simbel und anderen Papyri entdeckte

er, dass einzelne Hieroglyphen für Buchstaben standen, andere für Buchstabenkombinationen, für

ganze Örter, oder dass sie gar kontextbestimmend waren.

Im September 1822 gelang es ihm, ein vollständiges System zur Entzifferung der Hieroglyphen

aufzustellen.

Er veröffentlichte Teile der Arbeit im Oktober 1822 (Brief an M. Dacier betreffend das Alphabet der

phonetischen Hieroglyphen) und eine ausführliche Erklärung im April 1824 (Zusammenfassung des

Systems der Hieroglyphen im Alten Ägypten).

Auf der Suche nach weiteren ägyptischen Schriften verbrachte er die Zeit von Juni 1824 bis März

1826 in Italien, speziell in Turin. Dort fand und übersetzte er den "Königspapyrus Turin" - eine sehr

ausführliche Auflistung der ägyptischen Pharao-Dynastien. Er hielt dies eine Weile geheim, da er

die Zeitrechnung der Kirche insgesamt in Frage stellte.

Von August 1828 bis Dezember 1829 leitete Champollion eine französisch- toskanische Expedition

nach Ägypten den Nil entlang bis Wadi Halfa. Viele dabei entdeckte Materialien sind die einzigen

Zeugnisse der zu der Zeit oft als Steinbruch verwendeten Tempel.

Am 4. März 1832 starb Jean-François Champollion an einem Schlaganfall. Er ruht auf dem Père

Lachaise Friedhof in Paris.

Schade, dass wir hier in diesem Ort nicht einmal das Museum besuchen dürfen. Aber es würde das

sowieso schon reichliche Programm sprengen und nicht allen Interessen gerecht werden.

Der Name Champollion war mir nicht unbekannt. Ich hatte das Original des Steins in London

gesehen und natürlich in Ägypten einiges von ihm im Zusammenhang mit den Hieroglyphen

gehört. Im ägyptischen Museum von Kairo steht eine Kopie.

Ich erinnere mich an einen Viadukt, den wir unterquerten, eine Insel

im Kreisverkehr, die sich durch sprudelnde Fontänen hervortat und

eine Abzweigung von der Hauptstraße, der wir nun folgten, bis wir

auf engem Parkplatz im heißen Mittagssonnenschein mit einer

Handbewegung unseres Führers eine Straße hinunter gewiesen

wurden. Eigentlich hatte ich Hunger, doch das kulturelle Erlebnis

stand im Vordergrund. Wir waren in Conques, zwei Sterne im

Baedeker, Wallfahrtsort der Pilger auf dem Jakobswege nach

Santiago de Compostella. Wir kamen von oben. Die Türme einer

Kirche stiegen aus einer Talsenke empor, je weiter wir der

asphaltierten Hauptstraße in den Ort hinunter folgten. Dann machte

diese einen Knick, und wir fanden uns unversehens im Mittelalter.

Ein unverhüllter Glockenturm über bemoosten Steinschieferdächern

überraschte mich; alte Fachwerkhäuser, Natursteinmauern,

rankendes Grün, der Blick an bewaldeten Hängen hinauf, alles bot

einen solch bezaubernden Anblick, dass sich das Herz weitete, der

Hunger vergessen war und nur das Auge wandernd schweifte.

13 Der Stein von Rosetta oder Stein von Rosette oder auch Rosettastein (frz.: la pierre de Rosette) ist eine halbrunde

Stele aus Gabbro mit einem in drei Schriften eingemeißeltem Text, der maßgeblich zur Entzifferung der ägyptischen

Hieroglyphen beitrug. Der Stein stammt aus dem Jahr 196 v. Chr. Darin eingemeißelt ist ein Dekret des Rates der

ägyptischen Priester. Das Besondere daran ist, dass dieser Text in drei verschiedenen Schriften geschrieben wurde, so

dass drei Bevölkerungsgruppen ihn lesen konnten:

� für die Priester auf Ägyptisch in Hieroglyphen

� für die Beamten auf Ägyptisch in demotischer Schrift

� für die griechischen Herrscher über Ägypten auf Griechisch im griechischen Alphabet

Als Napoléon in Ägypten einmarschierte, wurde der Stein am 15. Juli 1799 von einem französischen Offizier namens

Pierre François Xavier Bouchard bei Rosette im Niltal gefunden. Der General Menou nahm ihn zunächst in sein Haus

nach Alexandrien. Seit 1802 befindet sich der Stein im Britischen Museum in London.

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 82

Glockenturm des ehemaligen

Rathauses von Conques


Peter Großer führte uns gleich zum Höhepunkt der Sehenswürdigkeit des Ortes, der Kirche Sainte-

Foy mit dem einzigartigen Tympanon des Jüngsten Gerichtes.

Um den kleinen malerischen Vorplatz scharen sich die

ältesten Häuser des Ortes, Dorfes. Eine Treppe führt

hinunter, die Topografie des Ortes ist der felsigen

Hanglage angepasst. Er strahlt eine wunderbare und

ruhige Beschaulichkeit aus. Keine Autos sieht man, nur

die weißen Segeldächer eines Cafés, ein paar Freisitze,

grüne Pflanzenkübel. Der Platz ist mit alten

Kopfsteinen gepflastert. Die Hausfassaden schauen

stolz auf dich herab, als wollten sie sagen: „Schaut wie

alt wir sind und wie wir uns gehalten haben!“ Und dann

wende ich mich dem Portal der Kirche zu. Das

Tympanon allein ist einer ganzen Reise nach hier wert.

Vergessen ist alles bisher Gesehene, was Figürliches

Vorplatz bei Sainte-Foy in Conques

Im tief liegenden Bogenfeld erschließt sich erst beim Nähertreten

eines der wichtigsten Werke romanischer Bildhauerkunst. Im

Zentrum der Anlage sitzt Christus, im Vergleich zu den anderen

Personen überdimensioniert dargestellt. Er zieht den Blick auf

sich. Von ihm gehen die Bildwirkungen aus. Von ihm aus zu

seiner Linken ist die Hölle im Vergleich zum himmlischen

Paradies so recht drastisch ins Bild gebracht, dass auch damals

dem verstocktesten Sünder das Grausen gekommen sein musste,

wenn er sich vorstellte, beim Jüngsten Gericht unter den zur

ewigen Verdammnis Verurteilten zu gehören. Man musste weder

lesen noch schreiben können.

Auf der einen Seite herrscht Ordnung, Klarheit, Ruhe und

Frieden, Beschaulichkeit und Liebe, während auf der anderen

Seite Gewalt, Grausamkeit und Entsetzen abzulesen ist.

Der Aufbau des Ganzen ist einfach gehalten. Der Rundbogen des

Feldes enthält drei übereinander liegende Register, die durch

Spruchbänder in lateinischer Sprache abgegrenzt sind. Diese

Register hat der oder haben die Künstler in mehrere Felder

abgeteilt, die etwa zwanzig Platten aus gelbem Sandstein

entsprechen.

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 83

aus dem romanischen Zeitalter auf uns Heutigen

gekommen ist.

Klosterkirche Sainte-Foy in Conques

Westportal

Diese Platten sind zunächst in einer Werkstatt

bearbeitet worden, bevor sie wie ein riesiges

Puzzle zusammengesetzt worden sind. Dabei sind

keine Figur und keine Szene durch Fugen

unterbrochen worden. Bei dieser Darstellung des

„Jüngsten Gerichts“ ließen sich die Künstler

hauptsächlich vom Matthäus- Evangelium

inspirieren. Zwei Engel halten zu beiden Seiten

des Kopfes von Christus ein Spruchband mit den

Worten fest: „Kommt ihr Gesegneten meines Vaters!

Nehmt in Besitz das Reich, das seit der

Weltschöpfung für euch bereitet ist…“

´

Dann wird er zu denen auf seiner Linken sagen: „Hinweg von mir, ihr Verfluchten, ins ewige Feuer, das

dem Teufel und seinen Engeln bereitet ist!... Diese werden eingehen in die ewige Pein, die Gerechten aber

ins ewige Leben.“


Unterstützt werden diese Weisungen durch die Gesten seiner Arme. Der rechte zeigt zum Gruße an

die Seligen nach oben, der linke stößt die Verdammten in das Reich des Teufels hinab.

Mit diesen Gesten scheint Christus das großartige Geschehen um ihn herum zu lenken, das sich nun

bereits seit acht Jahrhunderten auf dem Kirchenvorplatz abspielt.

Christus thront in einem Rahmen aus Sternen und Wolken, die durch Reihen von Girlanden

dargestellt sind. Er ist von allen seinen Engeln umgeben. Zu seiner Linken schwenkt ein Engel einen

Weihrauchkessel, ein anderer hält das aufgeschlagene Buch des Lebens. Zwei weitere Engel, die mit

Schwert und Lanze bewaffnet sind, haben die Aufgabe, die wimmelnde Masse der Teufel und

Verdammten am Eingang zur Hölle unter Kontrolle zu halten.

Zu Füßen von Christus tragen zwei aus einer Wolke herausragende Engel Fackeln, denn vom Tag

des Jüngsten Gerichts heißt es: „Die Sonne wird sich verdunkeln, und der Mond wird nicht mehr

scheinen…“ In den Ecken rechts und links des oberen Registers blasen zwei Engel die Trompete

zum Jüngsten Gericht. In der Mitte ganz oben halten zwei weitere Engel das riesige Kreuz über

Christus. Der Zug der Auserwählten, der sich auf die Rechte des Herrn zubewegt, wird von der

Jungfrau Maria angeführt, gefolgt von Petrus mit dem Schlüssel zum Paradies. Beide tragen im

Gegensatz zu den irdischen Gläubigen, die sich hinter ihnen drängen, einen Heiligenschein.

Eingeweihte bestätigen, dass der Künstler die Kühnheit besaß, die wichtigen Persönlichkeiten des

Klosters von Conques in diesen triumphalen Zug einzubeziehen: den Einsiedler Datus als Gründer

des Klosters, dann einen Abt mit seinem Hirtenstab, der an der Hand Kaiser Karl den Großen, den

legendenhaften Förderer des Klosters an der Hand nach sich zieht. Da aber der Kaiser durchaus mit

Sünden beladen ist, tragen zwei Mönche hinter ihm Schätze, die auf himmlischen Ablasshandel

abzielen.

Unter Christus ist die Szene des himmlischen Wägens dargestellt, in der sich der Erzengel Michael

und ein spöttischer Teufel herausfordernd anblicken. Obwohl der Teufel zu mogeln versucht, indem

er seinen Zeigefinger auf die Waagschale drückt, fällt das Wiegen zugunsten der guten Taten aus.

Links ist die Auferstehung der Toten so lebendig dargestellt, als handele es sich um einen Film: Mit

Hilfe der Engel, die den Sargdeckel hochheben, steigen die Toten einer nach dem anderen aus ihren

Sarkophagen.

Das untere Register besteht aus zwei Teilen: Links die Darstellung des Paradieses in Form einer

idealisierten Architektur, die mit ihren Zinnen, Säulen und Arkaden das „Himmlische Jerusalem“

symbolisiert. In der Mitte sitzt Abraham und hält in seinen Armen zwei Kinder, die deren Unschuld

bedeuten sollen. Er ist von mehreren Figuren umgeben, die streng in Zweiergruppen geordnet

jeweils unter einer Arkade stehen: die weisen Jungfrauen mit ihren Lampen, die Märtyrer mit ihren

Palmenzweigen und die Apostel mit ihrem Buch. An der Pforte zum Paradies empfängt ein Engel

die Auserwählten.

Hinter einer Wand sieht man einen mit einer Keule bewaffneten Teufel, der die Verdammten in den

entsetzlichen Schlund der Hölle treibt.

In krassem Gegensatz zum himmlischen Frieden stellt der Bildhauer und Schöpfer dieses Werkes

das Chaos und Durcheinander in der Hölle dar. Satan sitzt als Pendant zu Abraham in der Mitte der

rechten Szene. Die Füße auf den Bauch eines Verdammten gestellt, liegt er in den Flammen und

dirigiert, wie gesagt wird, als Faulpelz die wahnsinnigen Folterungen, die die Verdammten zu

erleiden haben. Um ihn herum sind zahlreiche Teufel damit beschäftigt, die Todsünder mit

sichtbarer Freude zu quälen. Eine buhlerische Frau und ihr Liebhaber werden, mit Stricken

aneinander gebunden, vor den Satan geschleppt und warten auf sein Urteil. Der Geizhals mit seiner

Geldbörse am Hals und einer Kröte unter seinen Füßen wird weit über dem Boden an einem kurzen

Strick erhängt. Ein Teufel reißt die Zunge aus dem Mund einer kleinen sitzenden Figur, die die

Verleumdung oder üblen Nachrede symbolisiert.

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 84


In dem kleinen Dreieck links über dem Schlund der Hölle ist die Wut verkörpert: ein Teufel

verschlingt das Hirn eines Verdammten, der mit einem Messer, das er sich in den Mund stößt,

Selbstmord begeht. Daneben nimmt ein anderer, buckeliger Teufel einem Verdammten seine Harfe

weg und reißt ihm mit einem Haken die Zunge aus dem Mund. Dieser unglückliche Sünder, der

zugleich Musiker und Sänger war, steht wahrscheinlich für den Komödianten, den Volksbelustiger,

der die Genusssucht dieser Welt symbolisiert.

In dem gegenüberliegenden Dreieck oben rechts ist eine erstaunliche und höchst ironische Szene

dargestellt: Über den Flammen wird ein Mann von zwei Teufeln am Spieß geröstet, von denen einer

einen Hasenkopf hat. Ist dies die Folter des Wilddiebs? Oder wird der Jäger in der Hölle, dieser

verkehrten Welt, zum Opfer seines Wildes?

Über dem Türsturz nimmt die Hölle noch zwei Reihen des mittleren Registers ein. Hier hielt sich

der Bildhauer nicht mehr an bestimmte Themen und ließ seiner Phantasie freien Lauf. In einem

unbeschreiblichen Wirrwarr von Körpern und Köpfen beschäftigen sich die mageren

Höllenkreaturen, die einen schrecklichen Gesichtsausdruck haben, vergnügt mit der Folterung der

Verdammten und liefern sich darin einen Wettstreit.

In dem linken Feld reißt ein Teufel einem König, der zum Spott vollkommen nackt ist, mit den

Zähnen seine Krone vom Kopf. Der schlechte König zeigt mit seinem Finger auf den Zug der

Erwählten und auf Karl den Großen, als ob er seinen Verdruss darüber äußern wolle, nicht auf der

richtigen Seite zu sein. Darüber sind Teufel mit einem unheimlichen Gesichtsausdruck zu sehen, die

Axt, Streitkolben und sogar eine Armbrust schwingen, eine Waffe, die zu Beginn des 12.

Jahrhunderts nur sehr selten dargestellt wurde. Diese Waffensammlung könnte eine

Veranschaulichung der Schrecken des Krieges sein.

Das rechte Feld stellt eine äußerst schreckliche Folterung dar: einen sitzenden Verdammten, der in

die Hände eines zürnenden Teufels geraten ist, wird bei lebendigem Leibe die Haut abgezogen, die

eine andere Höllenkreatur mit Genuss verschlingt. Daneben erbricht der an den Füßen aufgehängte

Säufer den Wein, den er sein Leben lang getrunken hat.

Im Jahre 1940 konnte durch den Abdruck des Tympanons von Conques, der für das Pariser

Museum französischer Kunstdenkmäler gemacht wurde, der Münzfälscher identifiziert werden, der

sich in dem kleinen Dreieck über dem Säufer befindet. Dies war aufgrund seiner Werkzeuge

möglich: ein Amboss, eine Sammelschale mit Geldstücken und vor allem ein Münzstempel, eine

Art kleine Röhre, die er in der Hand hält. Am erstaunlichsten ist, dass der Bildhauer sich die Mühe

gemacht hat, auf das Ende dieses winzigen Werkzeugs, das von unten nicht zu sehen ist, die

Prägematrize eines Geldstücks und die Inschrift Cunei (Prägestempel), einzumeißeln. Die Folter

dieses Fälschers, der in den Flammen sitzt, besteht darin, das brodelnde Metall zu trinken, das ihm

ein Teufel mit Gewalt einflößt.

Auf der gleichen Ebene links finden die schlechten Mönche ihren Platz in der Hölle. Ein Abt stürzt

mit seinem Hirtenstab zu Boden. Ein buckliger und dickbäuchiger Teufel fängt in einem

Fischernetz drei Mönche, zu denen ein weiterer Abt mit umgefallenem Hirtenstab gehört.

Diese Darstellung der Hölle soll dem des Lesens unmächtigen Betrachter mit allen Mitteln Angst

und Schauder einflößen, denn den folgenden Verweis unten am Türsturz konnten die meisten

Menschen zu der Zeit nicht lesen:

O PECCADORES TRANSMUTETIS NISI MORES JUDICIUM DURUM VOBIS SCITOTE

FUTURUM.

Oh Sünder, wenn ihr eure Sitten nicht ändert, wird euch ein furchtbares Urteil widerfahren.

Um noch eindringlicher zu wirken, war die ganze Darstellung mit grellen Farben bemalt, von denen

noch viele Reste erhalten sind: im Bereich des Paradieses war Blau und im Bereich der Hölle Rot

der dominierende Farbton. Das Tympanon war nämlich ursprünglich eine Relieffreske.

Die Tatsache, dass die Darstellung religiösen Schriften, insbesondere dem Matthäus-Evangelium,

nachempfunden ist, schließt das Einflechten realistischer und anekdotischer Einzelheiten nicht aus.

Durch die Vielzahl ihrer Figuren und ihres mit Absicht erzählenden und belehrenden Charakters

wendet sich diese Tympanon- Darstellung vom Jüngsten Gericht an jedermann, ohne dabei in

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 85


Oberflächlichkeit zu verfallen. Man kann sich sehr gut die Pilger auf dem Kirchenvorplatz dabei

vorstellen, wie sie die Szenen eine nach der anderen entziffern. Für viele stellten die künstlerischen

Darstellungen in den Kirchen die einzigen Bilder dar, die sie in ihrem Leben zu sehen bekamen. Die

Kunstwerke von Conques besitzen zwar vielleicht nicht die erhabene Großartigkeit derjenigen, die

in Toulouse und Moissac zu sehen sind, aber sie waren dem einfachen Volk sicherlich weit

zugänglicher.

Das Tympanon wurde in der Zeit von 1107 bis 1125, in der Abt

Bonifatius das Kloster leitete, von einem Bildhauer geschaffen, der

höchstwahrscheinlich auch an der Kathedrale von Santiago de

Compostella gearbeitet hat. Danach ließ die Qualität der

Bildhauer-Kunstwerke rapide nach, wie es die letzten Kapitelle der

Kirche beweisen, die an den Bögen des Hauptschiffes zu sehen

sind. Die Hochreliefs der Verkündigungsgruppe sind jedoch von

der starken Persönlichkeit des Tympanonmeisters gekennzeichnet.

Mit wunderbarer Verspieltheit hat er (sich selbst?) im Band des äußeren Bogens in regelmäßigen

Abständen, als Fertigteil sozusagen, versteckte Köpfe eingelassen, die listig oder lustig über das

Reliefband schauen und mit gegenläufig packenden Händen das Steinband versuchen, es so zu

biegen, dass sie das Geschehen vor dem Portal heimlich beobachten können. Kaum jemand bemerkt

und beachtet dieses raffinierte Detail. Unglaublich.

Heiligenfiguren habe ich schon deren viele gesehen. Aber mich hat es beinahe umgeworfen. Mit

welcher Kraft, Anschaulichkeit und böser Phantasie der Künstler – ich werde mich auf einen

beschränken – die Höllenqualen dargestellt hat. Viele dieser schrecklichen Visionen scheinen

dennoch aus dem diesseitigen realen Leben gegriffen zu sein. Gefoltert wird bis heute.

Die Geschichte von Conques ist untrennbar verbunden mit der des Klosters, das den Ort in den

1000 Jahren seines Bestehens prägte.

Das Christentum breitete sich in den ersten Jahrhunderten unserer Zeitrechnung, lange bevor die

Kreuzzüge stattfanden, nur langsam aus. Kristallisationspunkte waren oft Einsiedeleien, Eremiten,

wandernde Mönche. Es ist graue Vergangenheit, von der nicht viel überliefert wurde, und wir

Deutsche wissen fast gar nichts über die Religion nördlich des römischen Limes.

Im gallischen Raum dagegen haben römische

Geschichtsschreiber sehr viel mehr hinterlassen. Wie in

Rocamadour, so geht der Ursprung von Conques auf

einen Einsiedlermönch zurück. Durch das Wirken eines

Sankt Martin von Tours und der ersten Verbreiter des

Christentums in Gallien durchdrang das Christentum

langsam die ländlichen Gebiete. An der Stelle, an der

sich später Conques befinden sollte, gab es vielleicht

schon zu Zeiten der Merowinger (etwa 450 – 755) eine

erste Kultstätte. Inmitten dieser abgelegenen Gegend,

die aber dennoch dicht bevölkert war, versammelten

sich die Christen der Umgebung, bevor die Sarazenen

sie im 7. Jahrhundert zerstörten.

Es gab zu Zeiten des Kaisers Diokletian 14 in Agen, fernab von Conques, eine junge Christin, die zur

Märtyrerin wurde, weil sie sich geweigert hatte, die heidnischen Götter anzubeten. Dieses Mädchen,

14 Diocletian, Aurelius Valerius Diocletianus, stammte aus Dalmatien und war niederer Herkunft. Geboren nach 230,

diente er sich vom einfachen Soldaten zum Offizier der kaiserlichen Leibwache empor. 284 wurde er von der Armee

zum Kaiser ernannt, kämpfte gegen den noch amtierenden Carinus und wurde, als dieser ermordet wurde, 285 vom

Senat als Kaiser anerkannt. Am 1. März 293 richtete er eine Viererherrschaft (Tetrarchie) ein. Mit ihm herrschten also

Maximian, Galerius und Constantius. Diocletian kämpfte gegen Alemannen, Sarmaten, Perser und dehnte die Ostgrenze

bis zum Euphrat aus. Er warf 296/297 einen Aufstand in Ägypten nieder. 303 fand unter seiner Leitung eine letzte

große Christenverfolgung statt. Er ließ in Spalato (Split, Kroatien) einen großartigen Kaiserpalast bauen, der nach

ihm hieß und in dem er 305 starb.

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 86

Stammtafel der Merowinger


das durch St-Caprais, Bischof von Agen, bekehrt worden war, war knapp 12 Jahre alt. Sie trug den

Namen Foy oder (lateinisch) Fides. Sie wurde auf Feuer geröstet und danach geköpft. Das muss

etwa 303 gewesen sein…

Frühe Quellen aus dem Jahre 819 erwähnen einen Einsiedler namens Dadon oder Datus, von

lateinisch Deodatus (=Gott gegeben). Dieser hatte zusammen mit anderen frommen Männern, unter

ihnen ein gewisser Medraldus, eine Abtei gegründet, die in dieser Armedei nicht hätte bestehen

können, wenn nicht die Karolinger aus politischen und religiösen Gründen die Klöster ihres

Reiches mit ihrer Gunst überschütteten und in vielen Dingen deren Lebensunterhalt ermöglichten.

Ludwig der Fromme, der zu Lebzeiten seines

Vaters Karl der Große König von Aquitanien

war, soll das Kloster von Medraldus mehrmals

besucht haben. Im Jahre 819 schenkte er dem

Kloster nicht weniger als 20 Landstücke.

Zwanzig Jahre später teilte ihm Pippin II.,

König von Aquitanien, Figeac, das „Neue

Conques“ zu, wo sich zahlreiche Mönche

ansiedelten.

Der Reliquienkult nahm immer mehr Bedeutung

an. Die Gläubigen brauchten etwas

Gegenständliches, das sie verehren und anbeten

konnten. Und so begab es sich, dass die

frommen Mönche die Gebeine der Heiligen

Fides von Agen für sich beanspruchten und in

einer Nacht- und Nebelaktion, die sie verschönernd „heimliche Übertragung“ nannten, zu sich

herüber holten. Das geschah im Jahre 866.

Die Ankunft der Heiligen Fides in Conques bewirkte in den nächsten Jahrhunderten eine große

Zunahme der Bedeutung der Abtei. Durch den entstandenen Reichtum konnten Kunstwerke und

eine neue Kirche mit drei Schiffen geschaffen werden.

Ohne Führung betraten wir die Kirche. Sie wirkt sehr hoch, da

sie relativ kurz ist. Die Topografie des Geländes ließ es nicht

anders zu. Ihr wird nachgerühmt, eines der besten Zeugnisse

romanischer Kunst zu sein, neben Saint-Sernin in Toulouse

(in meinem Reisebericht „Tour de

France“ beschrieben) und der

Pilgerkirche von Santiago de

Compostella, was den künstlerischen

Gestaltungsdrang des 11. und 12.

Jahrhunderts betraf. Man darf hier nicht

den Dom von Speyer dagegenstellen,

diese reiche „Kaiserkirche“ der Salier in

Deutschland, die etwa zu dieser Zeit

entstand. Dennoch bin ich beeindruckt

von der Höhe, als ich in der Vierung

Conques, Klosterkirche

Sainte-Foy

nach oben schaue.

In einer Seitenkapelle des Chores überstrahlt eine holde, reine

Jungfrauenfigur, wahrscheinlich die heilige Fides oder Foy, eine marmorgetäfelte Nische, die voll

von vergoldeten Platten, von mit goldenen Blumengirlanden geschmückten Säulen umrahmt ist. Was

mich heute sehr ärgert und wofür ich mich ein wenig schäme ist, dass ich die wundervollen Kapitelle

an den Säulen des Chorumganges nur flüchtig wahrgenommen habe, Figurenkapitelle, deren

kunstvoll in Stein gehauenen Geschichten viele Themen des christlichen Lebens versinnbildlichen.

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 87

Stammtafel der Karolinger

Conques, Klosterkirche Sainte-Foy


Natürlich müsste ich den Kopf heben, spähen, müsste Säule für Säule mit den Augen ab“grasen“.

Uns saß aber wieder die Zeit im Nacken. So übersah ich diese Schönheiten der romanischen

Bildhauerkunst. Wir wollten noch zum Museum, zur Schatzkammer. Eine ganz moderne, in warm

getöntes Holz grob und surreal geschnitzte Jungfrau Maria steht in einer

anderen, im Mittagslicht erhellten Seitenkapelle. Heute muss man die

Gläubigen des Computerzeitalters mit anderen Bildwerken inspirieren,

sie zum Übersinnlichen anregen, abstrahieren. Das Jenseitige muss, wie

man früher es den Analphabeten durch realistisches Abbild nahe

brachte, heute verschlüsselt sein, zur individuellen Auslegung offen.

Fazit: Die Kirchenkünstler haben sich mit der modernen Wissenschaft

arrangiert. Wir traten an der Südseite der Kirche ins Freie und stiegen

die wenigen Stufen einer Treppe hinunter. Das kleine Museum, benannt

nach einem Bürgermeister von Conques, Dr. Joseph Fau, in das wir

kurz hinein schauten, barg für mich Normaltouristen keine

nennenswerten Sehenswürdigkeiten: einen Reliquienschrank, einen

Schrank für Messgewänder, bemalte Holzstatuen…

Was die Pilger, die die unwirtlichen, wenn auch ausgetretenen Pfade des Jakobsweges zogen, damals

von Le Puy-en-Velay, einem der vielen Ausgangspunkte für eine Wallfahrt über Conques nach

Santiago de Compostella, auf sich nahmen, kann wohl niemand mehr so recht nachvollziehen.

Obwohl es heutzutage viele Leute gibt, die diese Wege per Auto oder Fahrrad – um nicht laufen zu

müssen - oder per pedes – wobei ihnen das Gepäck nachbefördert wird – versuchen

nachzuempfinden. Der Unterschied: Der rechte Glaube fehlt, der feste Glaube an die Seligkeit im

Himmel, an die Vergebung der irdischen Sünden, an die Milderung der Qualen des Fegefeuers, die

das Ziel in Santiago de Compostella den erschöpften Pilgern nach solchen Entbehrungen sicher

versprach.

Vier große Hauptwege gab es damals in Frankreich. Ihre Ausgangspunkte waren Paris, Vézelay, Le

Puy-en-Velay und Arles. Erst später hat sich das Wegenetz verästelt und nach Osten erweitert. Einen

bedeutenden Meilenstein neben der Erleuchtung durch die Schwarze Jungfrau von Puy, die Segnung

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 88


durch die Schwarze Madonna von Rocamadour bildete auch die Anbetung der heiligen Fides in

Conques.

Vom Museum war es nicht weit über den ehemaligen Klosterhof, dessen Mittelpunkt ein Brunnen

aus graugrünem Stein zierte. Er sei aus Beilstein, hieß es im Führer. Ich konnte diesen Namen in der

deutschen Geologie nicht finden. Er ist möglicherweise auf die Art seiner Bearbeitung mit dem Beil

entstanden. Die Schatzkammer wollte ich sehen, doch sie hatte gerade um diese Stunde geschlossen.

Nur der erhalten gebliebene Rest des Kreuzganges vom Kloster war zugänglich. Hier bewunderte

und fotografierte ich einige selten schöne romanische Säulenkapitelle.

Conques, Klosterhof, Brunnen und Kreuzgang

Das mittelalterliche Refektorium ist noch erhalten und etwa dreißig Kapitelle, die zu den Arkaden

des Kreuzganges gehörten. Die Bildhauer und Steinmetzen zu Beginn des 12. Jahrhunderts erzählten

mit diesen Figuren aus dem damaligen Leben. Sie meißelten Krieger und Mönche, Tierfiguren und

Blattranken. Eines will ich groß herausstellen. Auf ihm krabbelt gerade eine Wespe, die hier

irgendwo ihr heimliches Schlupfloch hat. Nach allen Seiten schauen die Köpfe der klösterlichen

Bauherren herab. In wunderbar künstlerisch gestalteter Weise halten ihre Hände handwerkliche

Symbole. Schatten gibt es hier und Schutz vor der Sonne.

Ein anderes zeigt Ritter mit Schild und Lanze. Ich halte mir vor

Augen, dass man solche zeitigen Bildwerke in Deutschland

suchen muss. Und hier in Südfrankreich finde ich sie in einer

unvergleichlichen Vielzahl. Sie widerspiegeln das klösterliche,

aber auch das weltliche Leben drastisch, plastisch und vielfältig.

Nun wollen wir noch ein wenig durch den Ort wandern. Eine

Schulklasse verschwindet in einer abschüssigen Gasse. Der

Lehrer zeigt auf die alten Fachwerkhäuser, deren Geschosse zur

Straße hin vorspringen. Ich schätze ihr Alter auf mindestens

fünfhundert Jahre. Was haben die alles erlebt! Wichtige

Prozessionen, die Hugenottenkriege, die Pestzeiten, die

Französische Revolution, die Weltkriege der Neuzeit…Conques

war tausend Jahre und länger ein Ort für die Pilger, ein religiöses

Zentrum… Nun strömen wir Touristen hierher und atmen – Zeit.

Plötzlich sind wir allein, schauen in den Mittagsglast in das Tal

des Dourdou hinunter, in den der Wildbach Ouche sich ergießt

Conques, Kreuzgang, Ritterkapitell

und über Äonen ein schluchtenreiches Tal gegraben hat.

Unweit Conques mündet der Dourdou in den Lot. Von hier sehen wir kein Wasser. Das Dorf scheint

in der Mittagshitze zu schlafen. Nur die Insekten schwirren um die Blüten, die jetzt im September

noch einen letzten Anlauf nehmen und ihre ganze schwere Pracht von Farbe und Duft aussenden.

Es ist still. Ein Tor gewährt Durchblick auf weiteres Mauerwerk, das sich das an ihm emporrankende

Grün sichtlich gefallen lässt. Ein Schild verrät seinen Namen, die Porte du Barry, ein altes Stadttor

in der Rue Charlemagne, die von einer Doppelreihe alter Häuser gesäumt wird. Diese sind in den

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 89

Pilgerwege im alten Frankreich


Hang hinein gebaut. Man betritt das Haus von unten im Erdgeschoss. Die Hintereingänge führen oft

aus den Obergeschossen heraus. Treppen verbinden die parallelen Hauptstraßen, wenn man sie so

nennen darf.

Conques war schon früh befestigt gewesen, besaß

noch zwei andere Stadttore. Reste von Wällen

gibt es zu entdecken, alte Stadtbrunnen, die die

Quellen einfassten, die das für die vielen

Menschen das notwendige Wasser sammelten.

Aus dem Ort hinauf führen Wege, auf denen die

Pilger kamen, von denen ein erster Blick über

Kirche und Kloster möglich wurde, das ersehnte

Tagesziel. Alles Entdeckungen, die wir auf

unserem kurzen Rundgang nicht machen konnten,

aber eine unbestimmte Sehnsucht erweckten, hier

einmal Urlaub zu verbringen, sich zu vertiefen,

den alten Zeiten nachzugehen, die Ruhe dieses

Platzes in sich aufzunehmen. Abschied von Conques, eines Relikts tausendjähriger Geschichte.

Vorbei die kurze Zeit, den Blick wieder nach vorn gewendet, geht es weiter. Wir fassten die nächste

Etappe ins Auge.

Immer jetzt am Ufer des Dourdou entlang, führte uns die Départementsstraße 901 über Salles-la-

Source, das seinen Namen von großen und sicher quellreichen Felsenhöhlen herleitet, wieder nach

Rodez hinein. Rodez ist eine zweigeteilte Stadt, Hauptstadt des Départements de l’Aveyron und

liegt auf einem Hügel über dem gleichnamigen Fluss. Der Aveyron kommt in Mäandern aus den

Cevennen und ergießt sich nach 250 km bei Montauban in den Tarn.

Rodez ist Bischofssitz mit einer Kathedrale und einem 87 m hohen Glockenturm, den wir im

Vorbeifahren sehen. Die jahrhundertealte Zweiteilung ließe sich bei einem Stadtrundgang feststellen.

Rings um die Kathedrale schart sich die alte Bischofsstadt, die - mit einer Mauer umgeben - sie

abgrenzt von dem Marktflecken des ansässigen Landadels mit der Place du Bourg und der

Stadtkirche als Zentrum.

Wir halten nun im Bus etwas Mittagsschlaf. Die

Vormittagsstunden waren anstrengend. Ich döste vor

mich hin. Doch eine innere Unruhe ließ mich nicht

recht abschalten, wie es manche meiner Mitreisenden

trefflich konnten. Sie klappten einfach das Visier

herunter und ließen alles um sich herum egal sein. Ich

brachte das nicht. Einmal im Leben komme ich durch

diese Traumlandschaft. Da muss man aufpassen, dass

nichts Schönes ungesehen an mir vorbeifliegt. So riss

ich auch den Fotoapparat an die Wange, als während

einer Dorfdurchfahrt auf der N 88 oben auf dem

Hügel die Reste eines Kastells auftauchten, deren

verfallene Mauerreste von einer noch intakten Kirche

begleitet wurden. Im Nachhinein kann ich den Namen

schwerlich genau noch bestimmen. Ich vermute, es ist

die alte Burg Gages-le-Haut.

Wir stoßen bald auf die Autobahn A 75 und fahren südwärts in Richtung Millau. Es beginnen sich

am Himmel schwere Wolken zusammenzuziehen, werden immer dunkler, drohender und schwärzer.

Urplötzlich ergießen sie ihre Regenlast so heftig, dass wir nur noch durch Wasserschleier

hindurchfahren. Der Scheibenwischer schafft es fast nicht mehr. Die Landschaft verschwimmt im

milchigen Nebel. Dann lässt der Regen nach und hört so plötzlich auf, wie er begonnen hat.

Die ersten Erhebungen der Cevennen werden uns links am Horizont gezeigt. Wir fahren auf einer

erst 2004 freigegebenen Teilstrecke der A 75, die das Tal des Tarn mit einer auf riesenhohen

Talpfeilern ruhenden Schrägseilbrücke überspannt. Eigens um dieses neue technische Wunder, wenn

auch nur aus der Ferne sehen zu können, hält Knut kurz zu einem kurzen Fotostopp an.

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 90

Château Gages-de-Haut bei Rodez, Dép. Aveyron


XV. Gorges du Tarn – Ste-Ènimie - Mende

it über 343 Metern über dem Tal des Tarn ist das

Viaduc de Millau in Frankreich weltweit die

höchste Autobahn- Hängebrücke. Von dem

deutschen Unternehmen Bridon International in Gelsenkirchen

wurde das schwerste Seil der Welt dafür gefertigt. An der

36 000 t schweren Stahlkonstruktion wirkte die renommierte

französische Fa. Eiffrage (Eiffelturm) mit. Mit 400 Millionen €

Baukosten hat diese Firma die Konzession zur Mauterhebung

auf 50 Jahre erlangt. 500 Arbeitskräfte haben von 2001 – 2004

daran gebaut.

Mehr als 10 000 Fahrzeuge passieren diese Brücke täglich. Verbaut wurden 85 000 t Beton. Die

Pfeiler sind 16 m tief auf 300 m 2 gegründet. Die Fahrbahn ist 32 m breit. Die Pylonhöhe ist 87 m.

Pro Pylon sind 22 Seile gespannt. Laser- Reflektoren messen in jeder Sekunde 100mal alle

Schwankungen und melden die Ausschläge > 0,3 mm. Die Hersteller geben 100 Jahre

Gewährleistung. Das sind die Superlative.

Der Grund, diese Überführung zu bauen: Etwa auf halber Strecke zwischen Clermont-Ferrand und

Montpellier quälte sich jedes Jahr im Sommer mit Beginn der Ferienzeit eine Blechkarawane über

die Straßen rund um das Städtchen Millau und verursachte bis zu 50 km lange Staus auf dem Weg

zum Mittelmeer. Die Franzosen wählten eine elegante Lösung. Seit Ende 2004 schwingt sich nun die

kühne, von Norman Foster und dem Ingenieur Michel Virlogeux entworfene Multischrägseilbrücke

mit sieben Pylonen über das Tal.

Leider scheint die Sonne noch nicht, als wir diese Hochleistung der Ingenieurkunst aus der Ferne

bewundern dürfen. Mit weißen Dreiecksscheiben über einem weißen Strich vor der Kulisse grün

bewaldeter Berge hat hier der Mensch die Natur auf weite Sicht deutlich markiert und ihre ihn

hindernden Formen übertrotzt.

Wir fahren nicht nach Millau, sondern biegen vorher bei Aguessac ab. Wir befinden uns jetzt im

Département de la Lozère, das eine Bevölkerungsdichte von knapp 15 Einwohnern/km 2 M

Viaduc de Millau am Abend

hat. Hier

wird der berühmte Roquefort- Käse produziert. Auf der Karte finde ich die Namen Causse de

Sauveterre, Causse Méjean. Das sind flächige, stark verkarstete und dünn besiedelte Hochplateaus

aus Kalkstein, in die sich die Abflüsse der westlichen Cevennen in Erdzeitaltern bis 600 m tiefe

Schluchten eingegraben haben. Diese Schluchten heißen Gorges, Schlünde auf Deutsch. (Der

berühmteste Gorge ist der Grand Canyon du Verdon in den Voralpen.) In einen solchen Schlund,

den Gorges du Tarn fuhren wir etwa beim Ort Les Vignes zwischen diesen beiden „Causses“ bei

wieder aufkommendem Regen hinein. Der berühmte Aussichtspunkt Point Sublime in Nähe des

Ortes Les Baumes Hautes ist 400 m hoch- leider…

Der Tarn wird aus mehr als 45 Karstquellen

gespeist, und seine Talwände ragen bis zu 500 m

empor. Eine aufregende Fahrt, besonders wenn man

sie mit individuellen Unterbrechungen auf eigene

Faust machen könnte. Wir hingen aber unter der

Regie von Peter Großer im Bus fest, der die große

Zeitplanung mit Zwischenstopps und abendlicher

Ankunft berücksichtigen musste. So gingen mir

natürlich wundervolle Motive verloren, etwa in den

Felsen gesprengte enge Durchfahrtstore oder kleine

Wasserfälle, die das gerade gefallene Wasser wieder

ableiteten, weil angelaufene Scheiben oder die

weißen Köpfe der Mitfahrer die Sicht verstellten.

Die Straße war so eng, dass wir nirgendwo anhalten

konnten, um den Gegenverkehr nicht zu blockieren.

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 91


Links steile Felswände, rechts der Fluss, in abwechselnden abenteuerlichen Formationen das rechte

Ufer- Natur pur! Die steinerne Macht abgestürzter Felsbrocken hindert vielerorten den wilden,

ungebändigten Fluss, zwingt ihn zu brausenden Kehren und stürzenden Kaskaden und lässt ihn sogar

manchmal unter riesigen Quadern verschwinden. Die Straße passiert den Pas de Souci, ein

Felsenmeer, durch den sich wild schäumend der Fluss hindurch windet.

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 92

Dann drängelten einige Frauen und Männer, dass sie

mal müssten. Bald tauchte ein Gasthaus auf, das

sogleich von der Meute Blasenschwacher gestürmt

wurde. Die Besitzerin, die wir fragten, verzog ihr

Gesicht, weil sie richtig vermutete, dass wir ihr

keinen Umsatz verschafften, sie gestattete uns die

Benutzung ihrer Örtlichkeiten. Es ist französische

Tradition, solcherart Bedürftigen leibliches Wohl

angedeihen zu lassen, ohne Unterschied von Zu-

oder Abfuhr, die dieses leibliche Wohl erzeugt.

Bei diesem Halt fing es wieder an, stärker zu regnen.

Dennoch stürmte ich mit einigen anderen einen kleinen Aussichtsfelsen hinauf zu einer Plattform,

von der das romantisch- wilde Tal des Tarn nach beiden Seiten eine unvergessliche Aussicht und

einen herrlichen Blick entlang des felsigen und dennoch grünen Tales bot. Leider vertrieb uns der

Regen. Während der Fahrt stellte ich mir immer nur vor, wie schön es sein müsste, hier zu wandern

oder auf einigen Strecken des Tarn mit einem Kajak zu fahren, wie wir an einigen ruhigeren

Flussbiegungen eine Menge Kanuten beobachten konnten.

Das Tal öffnete sich hinter dem Ort La Malène. An den steilen Felsen über dem Dorf sollen noch

Brandspuren nachweisbar sein, die von den Verwüstungen des Jahres 1792 stammen, als die

Siedlung abgebrannt wurde. Viele Adelige waren vor den Revolutionären hierher geflüchtet,

entdeckt und getötet worden. Ein Schloss ragte am Hang empor, das Château de la Caze (15. Jh.).

Unbeschreiblich wild, ursprünglich und romantisch gebärdet sich hier das Zusammenspiel von Fels

und Wasser, von Grün und Himmel in diesem Tal.

Die Hügel wichen etwas zurück und bald, hinter einer Brücke über den Fluss, bog Knut auf einen

Parkplatz ein. Über diesem zogen sich die Häuser einer kleinen Ortschaft den Hang hinauf. Wir

hatten eine Stunde Zeit. Schwere Wolken hingen noch am Himmel. Es drohte immer wieder zu

nässen anzufangen. Ich stieg mit Martina schnell die steilen Gassen empor, um einen Überblick zu

gewinnen.

Wir waren in Ste-Enimie, ein Dorf mit 500 Einwohnern, das

in die Engstelle über einer Tarnschleife gebaut und vor

seinen Überschwemmungen in der Ebene des Parkplatzes

nicht sicher ist. Im Sommer kann man hier unten Kajaks und

Kanus mieten.

Gegründet wurde an diesem Hang um 630 ein Kloster von

der heiligen Enimie, eine fromme Merowingerin, die hier an

einer Quelle vom Aussatz geheilt wurde und in der Grotte

Ermitage westlich des Ortes begraben sein soll.

Altes Gemäuer und Kopfsteinpflaster beherrschten den

Charakter der engen Gassen. Wir stiegen sie hinauf. Das

schönste, was der Ort bot, war dann neben den stillen

Winkeln zwischen alten Häusern oben ein Blick ins Tal auf

den Bogen, in den der Tarn durch härteres Gestein

gezwungen wurde. Ein paar Frauen standen und schwatzten

vor einem Geschäft. Es gibt in solchen Orten viel Zeit, ein

kostbares Gut, dem wir gerade hinterher jagten.

Ste-Enimie im Gorges du Tarn:

Blick von der Wehrmauer auf den Ort


Wir folgten dann der D907B in einigen Serpentinen einige Hundert Meter steil bergauf, durften noch

einmal zu einem Panorama-Foto aussteigen. Weit in die Schlucht reichte der Blick: Einfach

überwältigend!

Es war schon später Nachmittag, beinahe Abend, als wir in Mende, dem Hauptort des Départements

de la Lozère ankamen. Inzwischen war die Sonne durch die Wolken gebrochen, und ich verging auf

meinem Busplatz beinahe vor verhindertem Kameraglück, als ich in der Abendsonne die Kathedrale

in goldgelbem Glanze und ihre Türme in gotischer Schönheit im Vorbeifahren nicht besser

festhalten konnte als mit Schnappschuss durchs verkeimte Busfenster. Mende liegt im Tal am Rande

der Causse de Mende, dessen Hochfläche etwa 300 m höher liegt.

Wieder empfing uns ein anderes Hotel, das Drei- Sterne-

Haus „Urbain V. 12 “ Wir sind in der Geburtsstadt von Papst

Urban V., die im Kern noch mittelalterliches Gepräge

aufweist, wie mir agile Mitreisende berichteten, die sich

abends noch zu einem Stadtbummel entschlossen haben. Wir

waren zu müde und gingen nach dem Abendessen zeitig zu

Bett.

Mende ist im Tal des Lot gelegen und war früher der

Hauptort der französischen Grafschaft Gévaudan. Die

Legende berichtet, es seien in deren undurchdringlichen

Wäldern zwischen 1765 und 1768 von einer geheimnisvollen

Bestie (ohne Zweifel ein Wolf mit dreifacher Größe) fünfzig

Personen getötet worden.

So hat jedes Städtchen seine Histörchen. Mende hat ungefähr

12 000 Einwohner und ist Bischofssitz. Zur Zeit der

Religionskriege im 16. Jh. ist es arg gebeutelt und geplündert

worden. Das will heißen, dass es heute nur noch wenige

kulturelle Zeugnisse aus den Zeiten davor gibt. Wir

Kathedrale Notre Dame zu Mende, 1368

begonnen, Türme 16. Jh., 1579 von

Hugenotten zerstört, Neuaufbau im 17.Jh.

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 93

bewohnten ein Zimmer an einer verkehrsreichen Kreuzung,

an der sich die Fernverbindungen Lyon- Toulouse sowie

Clermont-Ferrand – Nîmes treffen. Der Verkehrslärm wurde

erfolgreich von dicken Schallschutzscheiben gedämmt, und

wir schliefen tief und traumlos.

Mittwoch, 22. Juni 2005

XVI. Le Puy-en-Velay

D

er Start erfolgte gegen 8 Uhr20, nachdem wir -nur kurz - noch ein

kleines Denkmal eines großen Stadtvaters besichtigten. Den

Mann, dem es gewidmet war, fand ich in keinem französischen

Lexikon; so muss die Inschrift auf dem Stein sein Wirken erhellen:

Theophile Roussel (1816 – 1903), Volksvertreter 1849, Deputierter in

Florac 1871, Senator 1879, Präsident des Verwaltungsrates im

Département Lozère, Institutsmitglied- welches?

Kaum dass wir einige Kilometer aus der Stadt heraus waren, kam Unruhe

im Bus auf, die sich nach vorn fortpflanzte: „Herr Großer, mein Mann hat

sein Handy im Hotel liegenlassen?“ Eine Frau warf sich für ihren

vergesslichen Mann ins Zeug „…?“Alles wog nun ab, was den Verlust

eines Handys heutzutage ausmachte und jeder sah ein, dass wir

unverzüglich mit dem großen Reisebus umkehren und nach Mende

zurückfahren mussten. Jeder dachte im Geheimen, dass es ihm in ähnlichem Falle auch gut getan

hätte, und so verbreitete sich eine Atmosphäre von großzügig maßvoller Toleranz im Bus. Wir

kehrten um und holten das Handy.

12 Urban V., Papst 1362-1370, Seliger, eigentlich Guillaume Grimoard, * um 1310 bei Mende, † 19. 12. 1370 Avignon;

Benediktiner; kehrte gegen den Widerstand Frankreichs 1367, von Kaiser Karl IV. unterstützt, nach Rom zurück,

musste aber 1370 erneut nach Avignon gehen. Seligsprechung 1870.


So kam es, dass wir das Teilstück unserer Fahrt von Mende nach Badaroux viermal durchmaßen.

Es ging nun bergan auf die Höhen der nördlichen Cevennen, dieses waldreichen Mittelgebirges, von

900 m auf etwa 1200 m, wobei dessen höchste Erhebungen über 1500 Meter sind.

Die Cevennen erstrecken sich zwischen

dem Zentralmassiv und den Küstenebenen

des Mittelmeergebietes. Nach Osten, dem

Rhônetal zu, fällt es steil ab, während wir

uns im Westen auf dem verkarsteten und

steppenähnlichen Hochplateau bewegen,

rechter Hand den Mont Lozère, links im

Hintergrund die sanften Hügel der Monts

de la Margeride. Aus dem Fenster

schauend, ein wenig wehmütig, diese

Natur nicht einmal selbst zu erleben, die

frische Luft zu genießen, sehe ich die

blühenden Wiesen, jetzt kurz vor dem

Heumond- sie sind allerdings von

unzähligen Steinbrocken übersät, als hätte

jemand mit Bedacht und Umsicht diese

Felsenstücke ausgebracht.

Wir sehen Bäume, Baumgruppen, ab und zu eine Steinmauer, mit der sich ein Schäfer seine Weiden

abgesteckt hat; Schafe in jeder Menge und braune Kühe, mit denen sich die Bewohner ihr

Auskommen sichern. Mischwald erfrischt das Auge, durchsetzt mit hellem Birkengrün. Wir

durcheilen kleine Dörfchen, winzige Flecken mit hübschen Kirchen und niederen Glockentürmchen.

Madonnenbilder am Wegesrand verkünden die Nähe der Jungfrau Maria. Hier hat der Katholizismus

seine Gläubigen noch fest im Griff. Hinter den Ortschaften weitet sich der Blick wieder über grüne

Wiesen, die von mäandernden Bächen durchschnitten sind, an deren Ufern Weiden wachsen. Ab und

zu finden sich auch seltsam falbe Kühe, wie wir sie in Deutschland nicht kennen.

„1155 Meter!“ verkündete Herr Großer laut. Wir konnten es an Meilensteinen am Wegesrand

überprüfen. Dann wieder niedrige Häuser, Supermarkt, Kirche, Gewerbehöfe, Gaststätten.

Es ist 9 Uhr 50. Wir passieren den Ort Langogne. Er ist kultureller Mittelpunkt für einen Umkreis

von 30 Kilometern, besitzt das Musée de la Filature 13 und zeigt Geräte der handwerklichen

Seidenweberei. Unweit dieses Ortes verläuft der Fluss Allier, den wir jetzt kreuzen. Hohe Pappeln

säumen ihn wie eine Wand. In der Nähe gibt es einen Stausee, die Barrage de Naussac, die die

Wasser des Allier bändigt.

Wir haben am heutigen Morgen die Region Languedoc verlassen und sind auf der gut asphaltierten

Nationalstraße N88 unbemerkt in die Region Auvergne, in die Landschaft Massif Central hinüber

gewechselt. Die „region administratif“ ist in vier Départements mit folgenden Hauptorten (Sitz der

Präfekturen) eingeteilt:

� 03 Allier Moulins

� 15 Cantal Aurillac

� 43 Haute Loire Le Puy-en-Velay

� 63 Puy-de-Dôme Clermont-Ferrand

Wir fahren also in die Auvergne hinein, in das grüne Herz Frankreichs. Der blaue Himmel ist von

fedrig gewebten Wolkenflächen wie ein zartes Aquarell gefärbt. Verwitterte Felsengruppen ragen

aus der jetzt sehr gebirgigen Landschaft. Der Col du Rayol (1240 m) bildet einen Hochpunkt am

Horizont. Wir sind oben auf der Hochfläche und langsam neigt sich die Straße hinab.

Eine menschliche schwarze Pappfigur mahnt an das Opfer eines Verkehrsunfalls. Das Herz der

Pappe wird von zwei roten Pfeilen durchbohrt und symbolisiert kaum einen Verliebten. „J’avais 35

an“, stand in roten Buchstaben darauf: Ich wurde 35 Jahre alt. Jeder Kraftfahrer sollte nachdenklich

werden. In Deutschland würden die Straßenränder mit Armeen solcher Figuren gesäumt sein.

Nun sind wir im Département 43 Haute Loire und gespannt auf dessen Hauptstadt.

13 Filature = frz. Spinnerei

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 94


Nach Le Puy sind es noch 32 km, lese ich auf einem Verkehrsschild. Bergkuppen begrenzen in

milchiger Ferne den Horizont. Wir fahren auf einer Hochfläche auf etwa 1100 m. Kleine Gruppen

von Fichten und Krüppelkiefern bewachsen die felsigen blühenden Karstwiesen.

Das Städtchen Costaros fliegt an den Busfenstern vorbei. Niedrige Häuser, viele Blumen fallen ins

Auge. Alles ist schmuck und gepflegt. 4 km von hier liegt in 1300 m Höhe der kleine Kratersee Lac

du Boucher, lese ich von einem Wanderhinweisschild ab. Es gibt für die Franzosen unendlich viele

Möglichkeiten, auch in dieser Region in den Tälern der Flüsschen, Seen und Gebirgsbäche zu

wandern, auf dem Wasser zu paddeln, auf schattigen Talwegen Rad zu fahren, Aussichtsfelsen zu

besteigen. Kurz und verknappt: Man wird wenig Franzosen im Ausland finden, wenn sie Urlaub

haben. Ihr eigenes Land ist so vielseitig und schön, dass sie es gar nicht nötig haben, in die Ferne zu

schweifen. Außerdem haben sie ein Problem mit anderen Sprachen.

Wir stoßen im milchigen Mittagsglast in die eben

hinunter. Links begleiten uns noch die sanften

Hügelkuppen der Monts du Devès, in denen der

Monistrol-d’Allier mit 1421 m Höhe herausragt.

Sie treten aber bald immer mehr zurück, je mehr

wir uns der Stadt nähern.

Dann beleben sich die Straßenränder.

Vereinzelte Häuser tauchen auf, verdichten sich.

Vorortverkehr lässt unsere Fahrt verlangsamen.

Kreuzungen, Ampeln, Abzweigungen,

Gewerbe…Wir sind in Le Puy-en-Velay 14 .

Mittagszeit. Im Zentrum sucht Knut auf einem

großen Parkplatz unterzukommen. Er umkurvt

mehrmals den großen Brunnen Crozatier (1857)

und lädt uns aus.

Wir haben zwei Stunden Zeit, von 11 – 13 Uhr, die Stadt kennen zu lernen. In großer Hitze laufen

wir im Rudel los, halten uns auf dem belebten Boulevard Maréchal Foyolle zunächst zusammen, nur

mit der groben Orientierung als Richtung, die uns das Wahrzeichen hoch oben in dieser Pilgerstadt

gibt: eine riesige Marienfigur auf einem Berghügel, direkt über der Innenstadt. Das ist mein Ziel.

Nachdem ich an der Mairie, der Bürgermeisterei, an einem winzigen Marktplatz, einen Handzettel

mit Stadtplan in die Hand bekam, löste ich mich vom Tross und steuerte zunächst auf das Kloster zu,

dabei immer auf buckligem Kopfsteinpflaster empor steigend. Natürlich mit Martina.

Le Puy-en-Velay

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 95

Le Puy-en-Velay: Place du Breuil, Stadtbrunnen und

Blick auf die Statue Notre Dame de France

auf dem Rocher Corneille

Die Rue Cardinal de Polignac ist eng. Hier steh die Privatschule

Anne Marie Martel. Sie lebte 1644-1673 und gründete 1668 in Le

Puy-en-Velay die Kongregation der „dames de l’Instruction“,

bekannt unter dem Namen der „Béates“ 15 . Die Fräuleins zogen in

die kleinen Dörfer des Velay, um dort Religionsunterricht zu

erteilen, Lesen, Schreiben, Rechnen und Spitzenklöppeln zu lehren

sowie den Kranken und Sterbenden beizustehen. Die kleinen

Häuser der Béates, die „assembles“, werden in vielen kleinen

Weilern heute wieder restauriert und als Versammlungsraum

genutzt. Wir folgen der Rue Cardinal de Polignac und sehen zur

Linken und Rechten viele alte Stadthäuser der Adelsfamilien aus

dem Umland aus dem 15. bis 17. Jahrhundert. Ich erfahre aus dem

Prospekt: Der Kardinal Melchior de Polignac (1661 – 1741) war

nicht nur Erzbischof von Auch und Botschafter Frankreichs in

Rue Cardinal de Polignac

14

Le Puy-en-Velay: Der Ortsname ist abgeleitet von dem französischen Wort le puits = der Brunnen. Velay ist der

Name der Landschaft am Oberlauf des Allier im Zentralmassiv.

15

Les béates = frz. (etwa): die Seligen


Polen, sondern handelte auch 1713 im Namen der Franzosen den Vertrag von Utrecht aus, der dem

Enkel Ludwig XIV. den Thron Spaniens unter dem Namen Philipp V. zuerkannte. Er war zudem

Schriftsteller, Gelehrter und Sammler antiker Skulpturen. Seine Antikensammlung wurde nach

seinem Tode von Friedrich dem Großen aufgekauft und befindet sich heute zum Teil in Sanssouci.

Wir gelangen durch ein Tor, die Porte St-Georges, das die Straße noch einmal enger macht, in die

Rue St-Georges. Bald stehen wir am Eingang zum Kloster, das direkt an die Nordseite der

Kathedrale anschließt. Martina will warten und interessiert sich nicht. Ich bereue nicht den kleinen

Obolus und schaue mir zunächst die Schatzkammer an. Eine Treppe führt zum Museum für religiöse

Kunst zu einer Sammlung von Gemälden, Statuen und kirchlichem Geschmeide, in deren Herkunft

und Bedeutung ich nicht eindrang. Sie war im ehemaligen Ständesaal des Velay untergebracht. Mehr

Interesse fand ich an einem Fensterziergitter, durch das ich ein schönes Foto vom Turm der

Kathedrale schoss. Dann gelangte ich hinunter in den romanischen Kreuzgang. Dieser steht unter

Denkmalschutz und stammt zeitgleich aus der Bauzeit der Kirche, nämlich aus dem 11. bis 12.

Jahrhundert. Seine Arkaden, der Wechsel von hellem und dunklem Stein, die Skulpturen seiner

Kapitelle erinnern ein wenig an maurische Bautraditionen – sagen die Fachleute.

An der Giebelseite im ehemaligen Kapitelsaal konnte ich ein sehr altes, gut erhaltenes Fresko aus

dem 13. Jahrhundert ablichten, das eine Kreuzigungsszene zeigt.

Die Ruhe und der Schatten des Innenhofes erzeugten bei

mir sofort eine eigenartige Stimmung. Meine Phantasie

begann sich auszumalen, wie dieses von der Außenwelt

isolierte Idyll auf die Mönche gewirkt haben muss, die ihr

Leben in den Dienst ihres Glaubens gestellt hatten.

Eine junge Frau saß auf dem Rand unter den Arkaden.

Ohne sie aufzustören, konnte ich kein neutrales Foto

nehmen. Sie gibt aber in ihrer beschaulichen Haltung mit

ihrem schönen Sonnenhut ein friedliches Bild.

Ich hole Martina und betrete durch eine Seitentür im

Nordteil die Kathedrale. Gesang ertönt. Am Altar drängt

sich eine Gemeinde von Pilgern, wie ich vermutete. Wir

Touristen drücken uns leise am Rand entlang und lassen

diese große Wallfahrtskirche auf uns wirken. Dann

schaue ich nach dem Allerheiligsten, der Schwarzen

Madonna. Sie stammt aus dem 17. Jahrhundert und muss

bedenken, dass während der Religionskriege die

Hugenotten in Frankreich viel Kirche ausgeraubt,

geplündert, ihre Bilder und Statuen verbrannt hatten. Eine

zweite Welle gegen die katholische Kirche tobte in den

Revolutionswirren Ende des 18. Jahrhunderts.

Die Originalstatue wurde 1794 auf der Place de

Martouret verbrannt. Mit dieser Madonna aus

einer benachbarten Kirche wollte man der

Marienverehrung wieder eine materielle Basis

geben. Die echte Statue soll einer Gabe Ludwig

IX. (1214 – 1270) entstammen, die dieser

angeblich als Geschenk eines ägyptischen

Sultans auf dem 7. Kreuzzug 1248 erhalten hat.

Ein Gang führt uns zur Sakristei, die einige

Elemente des Kirchenschatzes Zeigt, einen

Verkaufsstand enthält, wo ich mir eine Postkarte

kaufe und einen Blick in die Gewandkammer

werfe.

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 96

Le Puy-en-Velay, Kreuzgang an der Kathedrale

„Unserer Lieben Frau der Verkündigung“

Schwarze Madonna


In einer Nische hatte ich einen schönen Blick auf eine in Holz geschnitzte fast lebensgroße

Figurengruppe einer „Beweinung Jesus“.

Wir verlassen die Kathedrale über die repräsentative Westseite, von deren Portal eine lange

Steintreppe in die Rue des Tables, die Straße der Tische führt. Sie heißt so, weil früher hier viele

Händler ihre Stände und Tische aufgeschlagen haben, um die Gläubigen „abzufetten“.

Doch ehe wir die Treppe hinab stiegen, gewahrte ich ein Plakat mit dem Hinweis, dass in einer

Seitenkapelle eine Ausstellung über das Grabtuch von Turin gezeigt würde. Da sie gerade zur

Mittagszeit geschlossen werden sollte, drang ich in den Pförtner, uns einen Blick noch werfen zu

lassen. Für mich hatte sie besondere Bedeutung.

Vor Jahren beschäftigte mich dieses Phänomen dieses angeblichen

Grabtuches Jesu. Ich hatte mich mit dem Bericht über das ominöse und

fast sagenhafte Grabtuch von Turin befasst 16 . Auf diesem Grabtuch,

das im Dom zu Turin vor einigen Jahren beinahe verbrannt wäre, ist

bekanntlich das Negativbild eines Gekreuzigten zu sehen. Seit 1357 ist

es lückenlos dokumentiert. 1898 wurde es das erste Mal fotografiert.

Bei Umkehrung der Helligkeitswerte erscheint das berühmte Turiner

Christusbild. Nun versuchen die Exegeten herauszufinden und

wissenschaftlich nachzuweisen, ob es das wirkliche Grabtuch des am

Kreuz gestorbenen Heilands der Christenwelt ist. Trägt es zu einer

Aufhellung der Vorgänge bei der Kreuzigung des Heilands bei?

Eine Kopie in natürlicher Größe von diesem Grabtuch hing nun, ich war völlig überrascht, hier in

diesem Raum. Alles war französisch beschriftet. Ich konnte nun nicht entnehmen, was für neue

Erkenntnisse, vielleicht der Wissenschaftler oder auch nur der Kirche, hier serviert wurden. Bis

heute bemühen sich viele Disziplinen der modernen Wissenschaft nachzuweisen, ob das Tuch nun

wirklich das Grabtuch Jesu war oder nicht. So viel steht schon zweifelsfrei fest. Dieses Tuch war

wirklich das Grabtuch eines Gekreuzigten aus dem engeren Raum um Jerusalem und ist etwa

zweitausend Jahre alt. Ob es einem Menschen namens Jesus von Nazareth zugeordnet werden kann,

wird wohl niemals nachzuweisen sein.

Le Puy-en-Velay: Zentrum

für Ausbildung zum

Spitzenklöppeln

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 97

Nun stiegen wir die vielen Stufen der großen Freitreppe hinab. Rechts

unten zog das ausgestellte Klöppelkissen und eine dahinter im

Trachtenkostüm sitzende Frau meine Aufmerksamkeit auf sich. Martina

steuerte, ohne dass ich von diesem schönen Bild eine Aufnahme machen

konnte, schoss Martina in ihren kleinen Spitzenladen hinein, die Frau

stand auf und folgte ihr, musste sie ja ein Geschäft vermuten. So konnte

ich nur das verwaiste Klöppelbänkchen aufnehmen, für mich in dieser

Kunst wahrhaft völlig Unkundigen dennoch ein seltenes Schnäppchen in

diesem Lande.

Beim Weitergehen fielen mir noch mehrere solcher Geschäfte auf. Ich

erfuhr dann schnell, dass Le Puy-en-Velay ein Ausbildungszentrum

für Spitzenklöppeln im Haute-Loire und sogar für ganz Frankreich ist.

Es wurde 1974 eingerichtet. Wir stießen dann auch in der Rue Raphaël

auf ein sehr großes Geschäft mit repräsentativen, beeindruckenden

Auslagen, die diesen Ruf festigten. Hier soll die Tradition einerseits

erhalten und gepflegt und von hier andererseits wieder in alle Welt

getragen werden. Was kann man alles entdecken! Doch wie wenig Zeit

steht zur Verfügung, und man muss schnell sein wie ein Guppy im

Aquarium.

Wir hatten nun noch ein großes Ziel: Hinauf zur Notre-Dame-de-

France auf den Rocher Corneille! Die Sonne schien heiß, jetzt um die

Mittagszeit, und es war ein mühsames Stück Weg! Wir meisterten ihn

zusammen mit vielen Menschen, vor allem Jugendgruppen in

16 W. Bulst/H. Pfeiffer,: „Das Turiner Grabtuch und das Christusbild“, Verlag Josef Knecht, Frankfurt/Main, 1987


einheitlicher Kleidung, die sich aufgeregt und laut schwatzend, um uns herum tummelten. Der Blick

von oben auf die roten Dächer der Stadt und die grünen Hügel der Umgebung war überwältigend.

Besonders ein Vulkankegel fiel auf, der 85 m hohe Aiguilhe 17 St-Michel . Oben thront wie ein

Schloss im Märchen die Chapelle St-Michel d’Aiguilhe, die wahrscheinlich irgendwann im 10. oder

11. Jahrhundert einen römischen Merkurtempel abgelöst hat.

Le Puy-en-Velay vom Rocher Corneille nach Norden. Im Vordergrund der Aiguilhe St-Michel

Dann stehen wir zu Füßen der eisernen Madonna, die 22,7 Meter hoch aufragt; sie hat das Jesuskind

im Arm, eine goldene Sternenkrone auf dem Haupt. Sie wurde 1857-1860 errichtet, ist ganz in Rosa

gestrichen und besteht aus dem Eisen von 213 Kanonen, die im Krimkrieg 18 1856 von den Russen

erbeutet wurden und ihr zu Ehren nach dem Frieden von Paris umgeschmolzen wurden. In ihrem

Inneren führt eine steile, enge Treppe aus Gusseisen empor. Von außen kaum sichtbar, sind in ihrem

Gewand geschickt Öffnungen, kleine Luken, angebracht, durch die der Besucher Blicke ins Land

werfen kann, ein Erlebnis der besonderen Art. Ich drängelte mich natürlich auch hinauf, bildete

dieser Aufstieg gewissermaßen und fast buchstäblich den Höhepunkt meiner Visite in Le Puy.

Auf der Plattform kniet ein bronzener Bischof in betender Haltung

vor dem Madonnendenkmal. Junge Mädels in weißen Blusen und

Hüten, in dunkelblauen Röcken kämpfen zwischen jugendlichem

Übermut und religiösem Eifer. Sie werden streng bewacht von

ältlichen Schwestern, die sie zusammenhalten und von Zeit zu Zeit

zur Ordnung rufen. Über den Bischof hinweg kann ich die

Kathedrale und das Kloster und die jetzt in der Hitze brütende

Altstadt sehen. Es ist schön hier oben. Ich habe ein gutes Gefühl.

Nun forderte die Natur ihr Recht. Einerseits mussten wir nach einem

stillen Örtchen suchen- der Leser lache nicht, es gehört zum

Wohlbefinden genauso wie die andere Seite, nämlich den Leib mit

Nahrung zu versorgen. Also eilten wir jetzt bergab zum Bus zurück.

Ein wenig schon hatte ich die Orientierung. Und einen Hauch dieser

Pilgerstadt, eines Ausgangspunktes auf dem Jakobsweg nach

Compostella, hatten wir eben auf dem Felsen Corneille gespürt.

Noch einmal blieb ich vor dem kompakten Brunnen Crozatier stehen, dann siegte der Reisealltag. Im

Bus versorgte uns Peter Großer mit Bockwurst und 5-Minuten- Suppen und Getränken. Indessen

nahm Knut genau 13 Uhr die Fahrt auf und lenkte uns durch den dichten Stadtverkehr auf die

Landstraße.

Während der Fahrt nach Norden hielten wir schon nach etwa 20 Minuten zu einem Fotostopp. 6 kim

nordwestlich von Le Puy erhebt sich ein ungefähr 100 m hohes Basaltplateau unvermittelt aus einer

besiedelten Ebene. Auf ihm weisen die Ruinen eines Schlosses, des Château de Polignac, auf einen

17 Aighuilhe= la aiguille, frz. Nadel, (Berg-, Turm-)spitze

18 Krimkrieg, 1853—1856, Krieg zwischen Russland und der Türkei, an deren Seite 1854 England und Frankreich,

später (1855) auch Sardinien in den Krieg eintraten. Ursache war das Expansionsstreben Russlands auf dem Balkan, das

weder England noch Frankreich zulassen wollten. Die Entscheidung im Krimkrieg fiel mit der Belagerung und

Besetzung der Krimfestung Sewastopol (erster Stellungskrieg der modernen Geschichte). Finanznot zwang Russland

zum Frieden von Paris (1856).

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 98


Mann hin, den ich vorhin beschrieben habe. Seine Glanzzeit hatte diese Burg sicherlich im 16.

Jahrhundert, war gut befestigt, so dass es heute auch „ La Forteresse de Polignac“, Festung genannt

wird, gegen feindliche Angriffe schon durch seinen natürliche Lage gesichert.

Die famille de Polignac hat in der Politik des Velay und Frankreichs schon immer eine Rolle

gespielt. Der berühmteste Polignac war sicher Melchior, der Kardinal. Aber eine gewisse Yolande,

Duchesse de Polignac (1749 -1793), war eine intime Freundin der Maria Antoinette am Hofe

Ludwig XVI. Gewiss hat sie sich in Versailles ihren Herzoginnen- Titel in weichen Pfühlen

erworben. Der Geschichtskundige ahnt, wo sie ihren Kopf verloren hat. 1793 hielt die Revolution

unter den Königstreuen blutige Ernte, und die Guillotine sauste auf und nieder. Ein Sohn von ihr,

Jules Auguste Armand, Prince de Polignac, geboren 1780 in Versailles (ich schätze mal, Vater nur

ihr bekannt!), wurde später Ratspräsident und Außenminister in den Jahren Napoleons und starb erst

1847.

Die ländlichen Baronien, zu der auch Polignac gehörte, wurden nach einem ehernen Gesetz immer

dem Erstgeborenen weitervererbt. Der zweite und jeder weitere Sohn musste dann in den Armen der

Kirche sein Heil suchen oder in der Politik an einem Fürstenhofe, oder er studierte eine

Wissenschaft. Die Töchter erhielten eine Mitgift und wurden möglichst in den Adel verheiratet.

Erst die Französische Revolution durchbrach diese absolutistischen Regeln und löste mit der neuen

Herrschaft des Bürgertums die des Feudaladels ab. Da gleichzeitig die Kirche ihre Vormachtstellung

verlor, verfielen viele dieser Adelssitze, da ihnen das Geld ausging. Erst Ende des 19. und im 20.

Jahrhundert bauten sich reich gewordene Bürger und Industrielle manches Schloss auf dem Lande

wieder auf. Oder es holte sich ein Zweig der Familie sein Schloss zurück, wie wir es auf Beynac an

der Dordogne aus dem Stammbaum erfuhren. Polignac jedenfalls blieb bis heute eine Burgruine mit

einer Wehrmauer, wobei es landschaftlich auf diesem Gesteinsrücken einen wunderbaren Platz

einnimmt. Weithin sichtbar steht noch der 32 m hohe Donjon, der aus dem 14. Jh. stammt.

Schade, wir mussten nach ein paar Fotos von diesem Anblick Abstand nehmen und wieder

einsteigen.

Eine Stunde später, gegen 14.15 Uhr,

erreichten wir Brioude, das am Ufer des

Allier liegt. Das etwa 8000 Einwohner

zählende Städtchen ist für ihre Basilique

St-Julien (1060 – 1180) berühmt, die mit

74 m Länge die größte romanische

Kirche in der Auvergne darstellt. Sie

wurde zu Ehren eines römischen

Heiligen namens Viennes gebaut. Wir

hielten irgendwo in der Nähe mit Sicht

auf eine alte Steinbrücke über den Allier

Mittagsrast. Wundervolle Ruhe und eine

grüne erhabene Landschaft bezauberte

mich. Ich fotografierte wilde weiße

Lilien, die Königsblume der Franzosen.

14.50 Uhr

überfuhren wir

die unsichtbare

Verwaltungs-

Grenze zum

Département Puy-de-Dôme, dessen Hauptstadt Clermont- Ferrand ist.

Aber zunächst hielt unsere Reiseleitung in dem Städtchen Issoire an. Alle

stürmten an den Ort der reflexiven Leiblichkeit. Als diese Lebensfunktion

geregelt war, folgten wir Peter Großer über die Straße und hatten wieder

Auge und Ohr für einen Blitzbesuch in der großen Kirche St-Austremoine,

die etwa aus dem 12. Jahrhundert stammt.

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 99


XVII. Issoire

I

ssoire liegt an der Mündung des Flusses Couze d’Ardes in den Allier. Es ist ein

Industriestädtchen mit schon knapp 16 000 Einwohnern und hat neben dieser großartigen Kirche

und einigen Denkmälern nicht allzu viel Kulturelles zu bieten, das über seine Stadtgrenzen

hinaus weist. Aber diese Kirche! Doch halt! Ein Stadtprospekt verrät mir, dass die Stadt dennoch

ihre Geschichte und einige bewahrte historische Bauten aufzuweisen hat.

Das zeigt schon der Grundriss der

Altstadt. Die heutigen Boulevards

bilden einen Ring um sie. Hier

verliefen die einst die

Wehrmauern. Wie viele

französische Städte litt Issoire sehr

in der Zeit der Religionskriege.

Vieles brannte ab oder wurde

sinnlos zerstört. Einige

wunderschöne Bauwerke sind

erhalten geblieben, so die

Abteikirche St. Austremoine aus

dem 12. Jh. (1), der wir gerade

zustrebten. Nicht vergessen darf

der Besucher, der hier länger

verweilen darf die folgenden:

(2) Romanisches Kunstzentrum

Georges-Duby,

(3) Kulturzentrum Nicolas-Pomel,

(4) Museum des Steines der Weisen

(5) Hôtel Bohier,

(6) Arkadenhaus, (7) Hôtel Duprat, (8) Hôtel Charrier, (9) Uhrenturm, (10) Getreidehalle, (11) Hôtel

Clément, (12) Maison Bartin.

Ich lasse mich hierüber nicht weiter aus, weil wir uns nur auf die Abbatiale St-Austremoine

konzentrierten, die Abteikirche. Sie ist eine der fünf bedeutendsten romanischen Kirchen in der

Auvergne. Dieses Bauwerk zeichnet sich schon von außen durch seine eindrucksvollen Ausmaße,

seine reichen Malereien im Innern und die besondere Pracht seines Chores aus. Sie steht schon seit

1835 unter Denkmalsschutz.

Als wir in das weite Längsschiff eintraten, hörten wir Musik.

Im Chor musizierte eine junge Streichergruppe, deren

Leiterin sich sogar bei uns entschuldigte und fragte, ob sie

uns nicht störten. Wir versicherten ihr das Gegenteil und

unsere Freude über das Spiel. Sie meinte, sie würden üben,

und es klänge nicht schön genug. Wir erhielten ihr

Einverständnis, dass wir im Chor herumgehen und

fotografieren dürften, während sie spielen. So blieben wir in

gegenseitiger Toleranz. Vielkerzige Leuchter ließen den

Chorraum in warmem Licht erstrahlen.

Die Säulen mit der doppelten Bogenreihe darüber in all ihrer

farbigen Pracht (19. Jh.) zu beschreiben, die den

Chorumgang begrenzten, ist mir nicht möglich. Die

figürlichen Kapitelle erzählten jedes eine biblische

Geschichte in solcher meisterhaften Eindringlichkeit. Ich

fand, dass ich die schönsten romanischen Kapitelle überhaupt

sah. Im Vorraum entdeckte ich noch ein wundervolles

Wandfresko, das das Jüngste Gericht in erstaunlicher

Schönheit darstellte.

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 100

Issoire, Plan der Altstadt mit den wichtigsten historischen Bauten

Issoire, Abbatiale St-Austremoine


Dieses Fresko des Jüngsten Gerichts aus dem 15.

Jahrhundert im Vorraum der Kirche hat etwas von der Art des

Hieronymus Bosch. Sünder werden in ein Drachenmaul

geworfen. Ein Mägdelein wird in einer Schubkarre zur Hölle

befördert. Die aus ihren Gräbern Gestiegenen werden von einer

Jungfrau auf steinigem Bergwege hinauf zum Urteil gewiesen.

Zu Christus im Mittelbogen blicken andächtig die Erlösten. Die

Verdammten aber überlässt der Erzengel Michael, ritterlicher

Kämpfer gegen den Satan, der Hölle.

Was hatte es mit dem heiligen Austremoine auf sich?

Er war Missionsbischof in Rom. Sieben solcher Leute gab es in

der Auvergne. Der heilige Austremoine ist der erste Bischof in

Clermont-Ferrand gewesen, wohnte dort bei einem Juden und

wollte dessen Sohn bekehren. Da hat man ihn erschlagen.

Irgendwann ist er dann heilig gesprochen worden.

In der geräumigen Krypta, in die wir hinunter stiegen, fand sich

in einer Nische eine Statue von ihm: „Priéz pour nous“, „Bitte

für uns.“ Wir alle haben nötig, dass jemand für unsere Sünden

betet. Doch wer anders als solche Heiligen, an die man aber

fest glauben muss, tut dieses?

Ich versuchte noch einmal, einige Kapitelle zu fotografieren. Es fehlte für diesen Abstand das rechte

Licht, oder ich verwackelte bei langer Belichtungszeit. So traf ich nur wenige dieser herrlichen

romanischen Kunstwerke in scharfen Konturen. Und mein Auge allein musste diese Dämonen und

Bestien, aber auch die Szenen aus dem Abendmahl mit den eingeschlafenen Aposteln wahrnehmen

und versuchen zu behalten.

Eine wunderschöne Madonna mit dem Kinde glänzte in allen Brauntönen im farbigen Lichte eines

bunten Glasfensters. Das war ein gutes Abschiedsbild. Auf Wiedersehen, Issoire!

Schon 15.15 Uhr jagte unser Knut mit dem Bus auf der A75 weiter nach Norden. Bald kamen wir,

in der Nähe des Hauptorts im Département Puy-de-Dôme, Clermont-Ferrand, in einen bouchon 18 .

Die nachmittägliche Hauptverkehrszeit erlebten wir mit. Es gab auch Baustellen auf dieser viel

befahrenen Autobahn, eine der Hauptadern aus Zentralfrankreich nach Paris.

Rechter Hand floss auf

langen Strecken der mit

starkem Gefälle nach

Norden strebende Allier.

Richtige kleine

Stromschnellen konnte ich

an einigen Stellen

beobachten. Um 16.30

passierten wir C.-Ferrand.

Leider wird auf dieser Reise

Baustelle auf der A 75 nach Paris

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 101

keine Zeit sein, sie zu

besuchen.

XVIII. Clermont-Ferrand

D

er Doppelname hat natürlich seinen Ursprung in der langen Ortsgeschichte. Einst lag hier

auf einem Hügel, beinahe zu Füßen der höchsten Erhebung der Auvergne, des Puy-de-

Dôme, eine keltische Siedlung namens Oppidum Nemessos. Im 3. Jahrhundert wurde sie

christianisiert, von den Römern besetzt und zu der blühenden Stadt Augustonemetum gemacht. Ab

dem 8. Jahrhundert hieß sie Clair- Mont. Bis zum 10. Jahrhundert wurde dieser Ort von den

18 le bouchon = frz. Stöpsel, Korken, Spund; (Verkehrs-)Stau


Franken, Mauren und Normannen mehrmals niedergemacht und zerstört. Im November des Jahres

1095 rief Papst Urban II. in seiner Rede auf der Synode in Clermont - im Beisein von über 300

Bischöfen und Äbten – hier zum ersten Kreuzzug auf.

Robert, ein Mönch aus Reims,

der behauptet, bei dieser Rede

dabei gewesen zu sein, verlegt

sie sogar aufs freie Feld und

schildert sie zehn Jahre später

so:

Clermont, 27. November. Auf freiem

Feld hält Papst Urban II. vor Rittern

und Klerikern aus ganz Frankreich

eine mit Spannung erwartete Rede.

Die Menge ruft am Ende: Deus lo

vult. Gott will es, und der Papst

bestimmt: Dies soll der Schlachtruf

sein! Spontan hefteten sich viele ein

Stoffkreuz an und gelobten ihre

Papst Urban II. reist nach Clermont und predigt den Kreuzzug

Pilgerschaft…

(Miniatur um 1350 aus Peter Milger Die Kreuzzüge“, Orbis Verlag)

Robert, der Mönch, zitiert den Papst (1106) in dieser Rede weiter:

„…sie beschneiden die Christen und das Blut der Beschneidung gießen sie auf den Altar oder in die Taufbecken. Es

gefällt ihnen, andere zutöten, indem sie ihnen die Bäuche aufschneiden, ein Ende der Därme herausnehmen und an

einen Pfahl binden. Unter Hieben jagen sie sie um den Pfahl, bis die Eingeweide hervordringen und sie tot auf den

Boden fallen…Ihr solltet von dem Umstand berührt sein, dass das Heilige Grab unseres Erlösers in der Hand eines

unreinen Volkes ist, das die heiligen Stätten schamlos und gotteslästerlich mit seinem Schmutz besudelt.“

Die Hintergründe des ersten und auch der folgenden sechs Kreuzzüge sind andere als nur der

religiöse Eifer, das christliche Jerusalem zu retten. 1076 kommt es zu heftigen Kämpfen zwischen

den seldschukischen Türken und den fatimidischen, schiitischen Herrschern Ägyptens um

Jerusalem. Die Türken behalten die Oberhand und richten unter den schiitischen Moslems ein

Blutbad an. Weiterhin ist Byzanz in der Krise. Die Seldschuken eroberten Kleinasien und bedrohen

Konstantinopel, die Hauptstadt von Ostrom. Sie betrachten sich gegenseitig als Ketzer. Im Jahre

1085 ist Kleinasien von den Türken vollständig besetzt.

Also ruft Urban die Gläubigen auf:

„Dieses Land ist von Gott den Söhnen Israels zum Eigentum gegeben

worden, wo Milch und Honig fließen, wie die Schrift sagt. Jerusalem ist der

Nabel der Welt, das Land ist fruchtbarer als andere, ein zweites Paradies

der Lustbarkeiten…“

- und er lässt neben dem Lohn im Himmel:

„…Wer nur aus Frömmigkeit, und nicht zur Erlangung von Ehre oder

Geld zur Befreiung der Kirche Gottes nach Jerusalem aufgebrochen ist, dem

soll die Reise auf jeder Buße angerechnet werden…“

Auch einen Lohn auf Erden winken:

„…Das Land, das ihr bewohnt, vom Meer und Bergen eingeschlossen, ist

durch eure große Zahl zu eng geworden. Es enthält keinen Überfluss an

Reichtum und die Nahrung reicht kaum für ihre Erzeuger aus…“

Es wehte ein neuer Wind im Abendland.

Der lothringische Herzog Gottfried von Bouillon 19 schwang sich im Sommer 1096 zum Führer des

ersten Kreuzzuges auf und eroberte 1099 Jerusalem. Christliche Reiche und Ritterorden wurden

gegründet, um die Logistik abzusichern. Alte Reiche gerieten in Gefahr der Vernichtung…

19 Gottfried IV., Gottfried von Bouillon, Herzog von Niederlothringen seit 1087, * um 1060, † 18. 7. 1100 Jerusalem;

Führer des 1. Kreuzzugs (1096—1099); verkaufte zuvor alle seine Güter einschließlich der Stammburg Bouillon;

erstürmte 1099 Jerusalem, wurde im selben Jahr zum ersten König von Jerusalem gewählt, begnügte sich aber mit dem

Titel „Vogt des Heiligen Grabes“.

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 102

Peter der Mönch führt den Kreuzzug an

Miniatur um 1350


1731 wurde das nordöstlich gelegene Montferrand, Sitz der Grafen der Auvergne, nach Clermont

eingemeindet.

Ein berühmter Sohn der Stadt ist Blaise Pascal 20 (1623 – 1662).

Seit 1832 existiert die Tradition der Gummi- Industrie. 1886 nahm hier die Reifenfirma Michelin

ihren Sitz. Sie beschäftigt heute einen großen Teil der Arbeiterschaft in der Stadt.

Irgendwann warfen Bistum Clermont und Grafschaft Montferrand ihre Brocken zusammen, und so

heißt die Stadt heute eben Clermont-Ferrand.

Ihre Haupt-Kirche ist schwarz. Schon von weitem sah ich ihre gotischen Türme in die Höhe ragen.

Sie blieb in der Ferne.

XIX. Vichy

bwohl Vichy im Département Allier liegt, dringen wir nicht weit in diesen vierten

Verwaltungsbezirk der Auvergne ein. Vichy liegt am südlichen Rande der Bezirksgrenze

rechts des Allier.

Trotz einiger Kulissenschieberei der Wolken am Himmel hat das Wetter gehalten. Es sind, als wir

in Vichy eintrafen, um 17 Uhr noch 32° C Lufttemperatur. Wir kommen von Westen in die Stadt

über den Pont de l’Europe, die Europabrücke. Sie überspannt hier den Lac d’Allier. Der Allier ist zu

einem kleinen See verbreitet worden. Er dient als Regattastrecke und zu wassersportlicher

Betätigung. Mit Hilfe des Reiseleiters, der einen Stadtplan verwendet, lenkt Knut den Bus durch ein

Netz von Einbahnstraßen, bis wir an einem kleinen Platz schnellstens unsere Koffer aus dem Bus

empfingen, weil wir die enge Straße verstellten. Durch parkende Autos und einen enge Gasse

mussten wir unsere Koffer bugsieren, über einen winzigen Platz, die Place Sévigné. Einige Bäume

verstellten die Vorderfront eines kleinen Hotels. Wir waren angekommen und sollten hier zwei

Nächte logieren. Hôtel Grignan 21 O

, hieß das Haus, in dessen Gängen ich erst einmal unser Zimmer

suchen musste. Das Zimmer war eng, dunkel und ruhig, die Fenster gingen auf eine noch kleinere

Gasse oder einen gepflasterten Hof hinaus, die Luft war stickig. Wir hatten eine lange Fahrt hinter

uns. Dennoch überredete ich Martina, mit mir noch einen Spaziergang durch die Stadt zu

unternehmen

Vichy ist mir als Name bereits schon lange im Begriff. Es ruft Assoziationen zum zweiten

Weltkrieg herauf. Andererseits ist es schon lange ein berühmtes Kur- und Heilbad mit kohlensauren

Natriumquellen; bekannt auch durch den Versand von Wasser und seinen Salzen, die Herstellung

von Zuckerwaren und Arzneimitteln.

In den Jahren von 1940-1944 war es französischer Regierungssitz, der so genannten Vichy-

Regierung. Nach dem von Ministerpräsident Marschall Pétain 22 abgeschlossenen Waffenstillstand

mit Deutschland (22. 6. 1940) wurde der größte Teil Frankreichs von deutschen Truppen besetzt.

Die Regierung nahm ihren Sitz in Vichy, das im unbesetzten Teil des Landes lag; Pétain erhielt am

10. 7. 1940 von der Nationalversammlung unbeschränkte Vollmachten. Er errichtete als Staatschef

des État Français ein autoritäres Regime; leitender Minister war bis Dezember 1940 P. Laval, bis

April 1942 F. Darlan, danach wieder Laval. Das politische Ziel der Vichy-Regierung war es, durch

Zusammenarbeit (Kollaboration) mit Deutschland möglichst viel Eigenständigkeit für Frankreich zu

retten. Von außen bekämpfte das „Freie Frankreich“ Charles de Gaulles, von innen eine wachsende

20 Pascal, Blaise, französischer Mathematiker, Theologe und Philosoph, * 19. 6. 1623 Clermont, Auvergne, † 19. 8.

1662 Paris; frühreif, beschäftigte sich schon als Kind mit Mathematik. 1639 erschien seine Schrift über die

Kegelschnitte (Pascalscher Satz); mit 19 Jahren erfand er eine Rechenmaschine; 1647 schrieb er über das Vakuum,

1649 über die Zykloide. Pascal begründete die Wahrscheinlichkeitsrechnung…

21 Grignan: Ort und Adelssitz bei Nyons im Département Drôme im 17. Jh.

22 Pétain, Philippe, französischer Offizier und Politiker, * 24. 4. 1856 Cauchy-à-la-Tour, Département Pas-de-Calais,

† 23. 7. 1951 Port Joinville, Île d'Yeu; als Organisator der Abwehrschlacht von Verdun (1916) zum Nationalheld

geworden, 1917 Oberbefehlshaber der französischen Streitkräfte, 1922—1931 Generalinspekteur, 1934 Kriegsminister,

1940 Ministerpräsident; schloss den Waffenstillstand mit Deutschland und Italien. Als Staatschef (1940—1944)

gründete Pétain die autoritär- paternalistische „Vichy“- Regierung, die Frankreich eine gewisse Unabhängigkeit von

Deutschland bringen sollte. 1945 wurde er wegen Hoch- und Landesverrats („Kollaboration“) zum Tod verurteilt, aber

zu lebenslänglicher Haft begnadigt.

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 103


Widerstandsbewegung (Résistance) die Vichy-Regierung. Nachdem im November 1942 auch der

Rest Frankreichs von deutschen Truppen besetzt worden war, verlor die Vichy-Regierung ihre

Wirkungsmöglichkeiten.

Durch diese Stadt spazierten wir nun, in straffem Schritt,

denn Martina suchte eine Boutique und hatte mir

abgerungen, beim Bummeln durch die noch belebten

Straßen vorrangig solche zu besuchen. Ich versprach es

ihr, war sie doch meistens meinen Wünschen gefolgt. Wir

fanden zwar einige Läden- Martina jagte nach einem

weißen langen Rock – doch nirgendwo fand sie das

Richtige. Dann war es gegen 19 Uhr. Die Geschäfte

schlossen. Wir erlebten diese Stimmung intensiv. Jetzt

begann die Zeit der Eisdielen, Restaurants und

Straßencafés. In strahlender Pracht dominieren die

Kurhäuser. Den Kurpark streiften wir nur am Rande.

Weißgestrichene schmiedeeiserne Ziergitter wetteifern im

Kontrast mit dem Grün der Parkbäume. Dahinter

beeindrucken die hohen Bauten der Kurhäuser und

Kurhotels aus der Gründerzeit, deren Glanz langsam

morbide und brüchig wird. Hier steigen nun nicht mehr

die gekrönten Häupter und betuchten Großbürger ab,

sonder Vichy reiht sich in die Reihe aller Bäder ein, die

ihre Wässer für alle sprudeln lassen.

Trotzdem gibt es noch 300 Hotels in dieser Stadt, die schon in der Römerzeit gegründet wurde. Die

Quellen spenden zwei Heilwässer, eines mit 23°, das andere 40°C.

In der Altstadt Vichys gibt es noch wenige, dafür

wirklich alte Häuser in stillen Gassen.

Ganz in der Nähe unseres Hotels lockte mich eine

Kirche in ihren stillen Bann, die Église St-Blaise, die

Blasiuskirche. Martina wollte schon ins Hotel. Ich

erholte mich in diesem recht eigenartigen Bauwerk für

einen Augenblick, fand einen Moment der Ruhe und

Besinnung und Abstand von den vielen Eindrücken des

Tages, überwand die hetzende Reizüberflutung.

Das Innere war eine große Halle mit Emporen. Aber das

Wundervollste schien mir, dass ich allein war und das

vielfach gefilterte und gebrochene Abendlicht durch die

hohen Glasfenster für mich und in Andacht genießen

konnte.

Im Hotel dann fand das abendliche Mahl statt. Es gab

Wein und Hühnchen, fettige Bratkartoffeln und Gemüse,

Wasser und Brot dazu. Ich weiß es nicht mehr genau.

Einmal konnten wir die Koffer ausgepackt lassen. Das

Vichy. Hallenkirche Église St-Blaise

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 104

Vichy, Boulevard in der Fußgängerzone

scheppernde Geräusch der Klimaanlage begleitete mich

in den Schlaf.

Donnerstag, 23. Juni 2005

XX. Vulcania und Puy de Dôme

H

eute stand es jedem frei, an dem angebotenen fakultativen Ausflug teilzunehmen. Bis auf

ein junges Ehepaar fanden sich aber alle am Bus ein, der nahe einer kleinen Grünanlage

parkte, die den bekannten Namen John F. Kennedys trägt. Leichte Schleierwolken im

Osten kündeten das Wetter an, dessen Prognose ich frühmorgens immer 5 Minuten vor der halben

Stunde im zweiten französischen Fernsehen (TeléMatin) verfolge. Heute soll es bis zu 33° C warm


werden. Wir verlassen die Stadt, überqueren den Allier auf dem Pont de Bellerive. Die Straße führt

an den Hippodromen vorbei, wo einige Sulkifahrer gerade ihre Pferde trainierten.

Wir fuhren wieder gen Süden, der Autobahn A71 auf Clermont- Ferrand zu. Wieder durchmaßen

wir im Bus diese interessante Stadt, ohne sie kennen zu lernen. Die schwarze Kathedrale, so

genannt, weil sie aus dunklem Basaltgestein erbaut ist, sahen wir nur aus der Ferne. Am Horizont

erhoben sich die runden Vulkankegel der Auvergne, die diese so berühmt machen.

Unser erstes Ziel sollte aber zunächst das Vulkanmuseum Vulcania sein, von dessen

außergewöhnlichem Charakter wir schon viel hörten. Es ist mitten in einen erloschenen

Vulkankrater 40 Meter in den Berg hineingebaut worden. Aber das erschloss sich uns erst

allmählich. Vom Bushalteplatz zum Eingang führten Wege durch ein parkähnliches Gelände zu

einem modernen Gebäudeensemble. Dort schraubten wir uns auf einem spiralförmig abfallenden

Gang in die Tiefe des ehemaligen Vulkankraters. Wie soll ich das Folgende beschreiben? Ein

Prospekt formuliert es dem Fremden so:

„In diesem architektonischen Komplex, der sich harmonisch in die Vulkanlandschaft des

Naturparks einfügt, haben Sie die Möglichkeit, einen Tag lang eine faszinierende Welt zu

erforschen, die sonst nur Vulkanologen zugänglich ist. 3D- Film und ein Film auf einer

Riesenleinwand, ein Erdbebensimulator, naturgetreue Landschaftsnachbildungen, interaktive

Touchscreens, zahlreiche spannende Animationen, die Ihnen alle Aspekte des Vulkanismus nahe

bringen, lassen Sie durch die Zeit reisen und andere Vulkanplaneten überfliegen.“

Der Spiralweg endet auf einer Ebene, die gewissermaßen die Erdgeschosszone des Komplexes

darstellt und die geschickt die so genannte Caldera nutzt, eine weitläufige Vertiefung vulkanischen

Ursprungs. Hier wurden wir eingecheckt, in einen modernen Bau eingelassen. Viele Menschen in

fremder Sprache, umherwirbelnde Schulklassen, Dutzende Piktogramme und Hinweise zu mehreren

Untergeschossen, zu denen Fahrstühle führten, Treppen, Blicke in Schächte nach unten, die

verwirrende Vielfalt der Möglichkeiten, sich das Programm selbst zu gestalten und die wenigen

Informationen, die wir zunächst hatten, lösten Unsicherheit aus.

Die Hauptattraktion führte uns zu einem

verabredeten Zeitpunkt wieder zusammen.

In einer dichten Menschentraube

gelangten wir durch eine Schleuse in einen

studioähnlichen Raum, mehr breit als lang.

Die vordere Breitseite nahm eine

Leinwand über die ganze Fläche ein. Von

da stiegen Podeste mit Geländern zur

Gegenseite auf, mit nummerierten

Stehplätzen. Am oberen Geländer jedes

Stehplatzes bemerkte ich zwei

Druckknöpfe, auf denen die Stärke des

Bebens einstellbar ist.

Das Licht erlosch. Ein Mann erschien auf der übergroßen Leinwand – wir vernahmen ihn

deutschsprachig – und führte uns in das Pompeji des Jahres 79 und begleitete uns durch den Film.

Vorher bat er uns, je nach Lust und Laune, an den zwei Knöpfen die gewünschte Stärke des

Erdbebens einzustellen, das wir erleben wollten, etwa von 5 bis 8 auf der Richterskala.

Dann lief ein Film ab, der die Vision einer ruhigen friedlichen Landschaft zeigte und den Betrachter

in das römische Herkulaneum 23 unterhalb des Vesuvs mitten hinein nahm. Kühe weideten.

Menschen gingen ihrer Beschäftigung nach. Nächste Szene: Ein Marktplatz mit fröhlichen

Menschen, Händlern, Männern, Frauen, Kinder, Tiere aller Art. Plötzlich grummelte es leise, und

das Podest, auf dem ich stand, übertrug die Erschütterung auf meinen ganzen Körper. Ich hielt das

23 Herculaneum, Herkulaneum, heute Ercolano, antike Küstenstadt in Kampanien, 7 km östlich von Neapel; 79 n. Chr.

mit Pompeji vom Schlamm des Vesuvausbruchs zugeschwemmt; Ausgrabungen seit 1738; Siedlungsreste aus

samnitischer Zeit, seit 307 v. Chr. römisch; rechtwinklig angelegtes Straßennetz, Stadtmauer, Theater, 2

Thermenanlagen, sog. Basilika (wahrscheinlich Curia, mit den schönsten Wandmalereien von Herculaneum) und

vorzüglich erhaltene Privathäuser mit z. T. erhaltenen Inneneinrichtungen (Mobiliar aus Holz und Hausrat); vor der

Stadt Villen mit Bronzebildwerken und einer Bibliothek von Papyrusrollen.

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 105

Vulcania: Im Simulationsraum für seismische Beben


Rohr fester. Auch im Film liefen die Leute nun wie in Panik wild umher, sichere Plätze suchend.

Inzwischen gab es neue, derbere Erdstöße. Die Podeste rüttelten und polterten unter uns. Einige zart

Besaitete im Raum kreischten auf. Meine Hände umklammerten das Geländer. Dann begann im

Film das Chaos. Risse entstanden in Fassaden, riesige Spalte taten sich auf, Schlammlawinen

wälzten sich zu Tal, Figuren fielen von ihren erhöhten Standorten, Säulen stürzten ein, begruben

Menschen und Tiere. Wildes Schreien auf der Leinwand, die ungeheure optische Nähe, der

Raumton schlossen unsere Sinne voll in dieses Naturgeschehen ein. Ich fühlte mich hineingerissen

in diesen Weltuntergang. Menschen lagen in ihrem Blut unter Trümmern begraben, verzweifelt

nach Hilfe schreiend. Jetzt krachten Steinblöcke den Berg herab, polterten zu Tal und zerstörten

alles, was ihnen im Wege stand: Behausungen, Tierherden, Menschengruppen. Feuer brach aus, ein

schreckliches Flirren und Sausen erfüllte die Luft, Staubwolken verfinsterten den Himmel.

Inzwischen schüttelte uns das Podest durch und durch, riss an unserer Verklammerung mit dem

Geländer, brachte uns aus dem Gleichgewicht, während vorn die Verwüstungen weitergingen. Nun

machte die Kamera den Blick auf den Berg frei: Rotglühende Lavaströme wälzten sich den Hang

hinab, alles Grün und menschlich Erbaute unter sich begrabend. Durch unheilvolles Grollen

kündigte sich ein weiterer Erdstoß an, noch heftiger als der vorhergehende, er ließ uns ahnen,

welche Steigerungen es noch geben kann, und immer wieder dröhnte, krachte, rüttelte und polterte

es, auf der Leinwand war nur noch schwarzes Pfeifen und Zischen, ohrenbetäubendes Tosen umgab

uns in unerträglicher Lautstärke. Das Podest unter mir spielte verrückt, stieß mich hin und her,

krachte vor und zurück und stauchte mich, als führe ich mit hundert Sachen über einen frisch

gepflügten Acker. Es war völlig finster. Jeder fühlte sich allein in diesem Chaos…

Das ging einige Minuten so. Plötzlich ging das Licht wieder an. Der Mann erschien wieder, lächelte

freundlich. Unsere Podeste beruhigten sich. Wir fühlten wieder festen Boden unter uns. Die

Demonstration war zu Ende. Sehr wirkungsvoll. Besser kann man derzeit ein Erdbeben nicht

simulieren und nachempfinden, glaube ich. Es sei denn, man erlebt es in Echtzeit. Dann

allerdings…

Das war wirklich ein Höhepunkt. Die Anlage entstand erst im Jahre 2005 und war noch neu.

Im Amphitheater lief ein 12minütiger Film über die Entstehung des Zentralmassivs, ein weiterer

Höhepunkt! Wer sich noch nicht mit geologischen Vorgängen beschäftigt hat, staunt was die

Naturkräfte unter ihren wechselseitigen Zwängen zustande bringen.

Der Film war sehr populärwissenschaftlich angelegt, er soll ja

auch Kindern und Jugendlichen verständlich sein. Am Anfang

führte der Film ins Innere der Erde, wo Vulcanus 24 mit seinen

Gesellen am Schmiedefeuer arbeitete und die rechte Glut

entfachte. Dann schritt in Ledersandalen ein mittelalterlicher

Forscher am Rande des Vulkanes, wollte an den Rand des

Kraters. Da spie er Feuer und begrub ihn in einer Lohe von

glühenden Steinen und giftiger Asche. Echte Vulkanausbrüche

wurden gezeigt, an manchen Stellen der Erde, und ihre

Auswirkungen, Naturgewalten, Katastrophen- ein spannender,

lehrreicher Film.

Aufnahmen aus dem Flugzeug vermittelten lebendige Bilder

rot kochender Vulkane, fließender alles Leben vernichtender

Lavaströme und explodierender Bergkegel mit unvorstellbarer

Sprengkraft. Der Zuschauer erfuhr vom Ätna, dem Stromboli,

den aktivsten europäischen Vulkanen, aber auch von St. Helena

in Nordamerika, den Vulkanen auf Hawaii, den Katastrophen

vom Krakatau in Indonesien und anderes.

24 Vulcanus, Volcanus, römischer Gott des (Erd-)Feuers; ursprünglich etruskischer Gott, dem griechischen Hephaistos

gleichgesetzt. Im Mittelpunkt seines Hauptfestes stand ein Fischopfer.

Hephaistos, Hephäst(us), lateinisch Vulcanus, in der griechischen Mythologie Gott des Feuers und der Schmiedekunst,

der (hinkende) Sohn von Zeus und Hera, Gatte der Aphrodite.

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 106


Wir hatten viel Zeit an diesem Vormittag, nach meinem Geschmack zu viel. Wir schauten uns nun in

den Museumsräumen um, setzten uns in den Vulkangarten, einer verglasten Orangerie, in der

neuseeländischen Baumfarn neben Pflanzen aus dem Vulkanmassiv wuchsen und verspeisten ein

mitgebrachtes Brot. Ich ging kurz nach draußen und fotografierte das Glashaus von außen.

Weiter waren im Inneren dann zu sehen ein fünfminütiger Dokumentarfilm über die Eruption des

Mount St-Helena am18. Mai 1980, die Rampe der Glutwolken und die erschütternden Bilder an

einem Modell, wie die heimgesuchte Stätte unter der dicken Ascheschicht danach aussah.

Im bequemen Liegesessel erlebten Martina und ich einen Kometenflug in einem Planetariumssaal.

Das war schon faszinierend.

In einem Raum des untersten Geschosses zeigten verschiedene Vitrinen Modelle und Dioramen von

verschiedenen Stellen der Erde, wie es vor und nach einem Vulkanausbruch aussah. Mythen und

Legenden von Vulkanen und verschwundenen Städten wurden mit interessantem Bildmaterial

vermittelt. Allerdings wurde mir dann doch die Zeit lang, und wir waren dann am Ende froh, als wir

uns wieder treffen konnten und um genau 14.35 Uhr die Fahrt weiterging.

XXI. Orcival und St-Nectaire

ährend des Fahrens erzählte Peter

Großer von der Auvergne, seinen

dreißig bis fünfzig oder hundert

Vulkanbergen, je nachdem wo man die

Höhengrenze wählt, vom historischen

Stammgebiet der Bourbonen 25 W

, dem

Bourbonnais, etwa mit dem Territorium des

heutigen Départements Allier

übereinstimmend. Die wallende Hügelkette

zieht am Busfenster vorüber, davor liegt das

Plaine de Limagne, ein natürliches Becken,

das vom Allier durchflossen wird.

Der Puy de Dôme überragt mit 1465 m als

höchster die Berge des Zentralmassivs, die

„Chaîne des Puys“. Bald sahen wir ihn. Er

war unser nächstes Ziel. Vorerst fuhr uns

Knut in die Irre, auf einen anderen Berg.

Auf enger steiler Straße geht es den Berg hinan. Je höher wir kommen, desto größer wird der

Überblick, immer schöner die Sicht auf das grüne, bucklichte Land der hundert Hügel.

Nach 14 km Fahrt auf dieser Mautstraße mit 12% Steigung erreichten wir bald den höchsten Punkt.

Allerdings führt auch noch ein Weg, der aus der Römerzeit stammt, mit 30 – 40% Steigung herauf.

Hier oben wurde uns nun nur eine halbe Stunde Aufenthalt gegönnt. Das war entschieden zu wenig,

um wenigstens einen Rundgang um das Gipfelplateau zu machen.

Drachenflieger schwebten in der Luft, Paraglider muss

ich sie richtiger benennen. Ihre bunten Schirme belebten

das Bild, das ich von hier oben aufnahm.

Der Puy de Dôme liegt 1000 m über Clermont-Ferrand

und 500 m über Vulcano. Ein Fernsehturm beherrscht

das steinige Gipfelmassiv des Berges.

Im Altertum errichteten die Kelten hier oben ihrem Gott

eine Kultstätte, dann die Römer einen Merkurtempel,

dessen Reste ich mir in aller Schnelle ansah. Auch die

Gallier betrachteten ihn als heiligen Berg. 1872 stieß

man auf diese Reste, als man das Observatorium baute.

25 Bourbonen, französisches Königsgeschlecht, Zweig der Kapetinger, seit 1327 Herzöge von Bourbon, herrschte

1589—1792 und 1814—1830 in Frankreich. Bourbonenlinien regierten auch in Spanien 1700—1931 und seit 1975, in

Neapel-Sizilien 1734—1860, in Parma-Piacenza 1748—1802 und 1847—1860. Das Wappenzeichen der Bourbonen ist

die Lilie.

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 107

Les Chaîne des Puys, die Vulkanhügel der Auvergne


1648 diente die Höhe dieses Berges Blaise Pascal zu einem Experiment. Er wollte den Versuch von

Torricelli zum Luftdruck überprüfen und bat daher seinen Schwager Florin Périer, im selben

Moment die Höhe der Quecksilbersäule oben auf dem Puy de Dôme zu messen wie er in Clermont:

Die Differenz betrug 8,4 cm. Die Hypothese vom Luftdruck war somit experimentell bestätigt.

Ein denkwürdiges Datum wird hier

immer wieder genannt: Am 11. März

1911 (an anderer Stelle las ich auch 7.

März) startete in Paris ein Flugzeug und

legte den Weg zum Puy de Dôme in 5

Stunden 11 Minuten zurück, um den

begehrten Michelin- Preis zu gewinnen.

Der Pilot Eugène Renaux landete seine

Maschine samt Passagier auf dem Gipfel

und gewann den Grand Prix de Michelin

von 100 000 Francs.

Ich verschaffte mir noch in aller

Schnelle, schon von Martina zur Eile

gemahnt, einen Blick hinunter nach

Clermont-Ferrand. Dazu musste ich auf

dem Gipfelplateau noch ein Stück

steigen.

Einen kurzen Foto- Halt in 1320 m Höhe durften wir noch kurz nach der Abfahrt genießen, einen

Blick nach Norden über die grandiose Vulkankette, die sich, 5 km breit, längs eines 30 km langen

tektonischen Grabens am Westrand der Limagne erstreckt. Sie ist erst etwa vor 50 000 Jahren

entstanden. Ich stelle mir vor, dass da bereits hier Menschen lebten! Welchen Glauben an das

Übersinnliche, das Unbegreifliche müssen ihnen damals diese Naturgewalten eingeflößt haben!

Auf der Fahrt durch diese herrliche, sehr dünn besiedelte, beinahe unberührte Landschaft geriet ich

ins Schwärmen. Die Sonne beleuchtete das Grün der Wiesen. Der blaue Himmel, die weißen

Wolken und die Wellen der geschwungenen, dunklen Vulkankuppen im Hintergrund bildeten die

vollendete Ergänzung, um mich, Naturfreund, zu begeistern.

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 108


An einer Stelle zeigte uns Peter Großer bei einem kurzen Ausstieg eine Besonderheit des

Vulkanismus. Während die Erosion in Äonen bereits wieder die Schuttkegel und Auswurfmassen

vieler Vulkane abgetragen hat, blieben ihre Schlote, die aus festem Tiefengestein wie zum Beispiel

aus Basalt bestanden, stehen. Solche Basaltspitzen nennt man Necks, und die konnten wir sehen.

Zwischen zwei solchen Necks bot sich ein

Landschaftsbild, so unberührt, wie es

vielleicht nur die Maler des 14. Jahrhunderts

noch sehen durften. Wir kamen an einem

Stausee vorbei, erklommen auf ruhigen

Landstraßen einige Höhe und landeten

schließlich in einer kleinen Ortschaft,

Orcival. Sie ist berühmt wegen ihrer

romanischen Basilika aus dem Jahre 1130.

Man kann im Ort, wie wir dann bei einem

kleinen Spaziergang feststellen konnten,

noch die für die Auvergne typischen

Dachplatten aus Lavastein beobachten, die

von Experten „klingende Lava“ genannt

wird. (Wir haben es nicht überprüft.)

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 109

Auvergne, Necks,

Schlote ehemaliger Vulkane aus hartem Basalt

Die Kirche ist mit ihrer Narthex fast in den Hang

hinein gebaut worden. Sie weist die für Kirchen der

Auvergne typischen Merkmale auf: den

pyramidenförmig sich von den Umgangskapellen

bis zur Vierung und dem Turm aufstaffelnden Chor

und die durch Schildwände und hohe Stützarkaden

verstärkten Seitenwände. Auf der Südseite, mit einer

Reihe von Blendarkaden unter der Traufe, öffnet

sich der Haupteingang, Johannes gewidmet…

So weiß es der Reiseführer.

Diese Wallfahrtskirche ist – für Geologen

interessant – aus Andesit gebaut. Sie wurde vom

Kloster La Chaise-Dieu gegründet, im 15. und 19.

Jahrhundert erneuert. Sie gehört zu den schönsten

romanischen Gotteshäusern der Auvergne.

Hinter dem Hochaltar steht das Gnadenbild, die

Figur der Muttergottes von Orcival, eine

Schnitzarbeit mit wohlerhaltener

Goldschmiedefassung. Die auf dem Himmelsthron

mit dem Christusknaben auf dem Schoß schlank

und aufrecht sitzende Maria stellt ein universales

Symbol dar, den „Thron der Weisheit“. Leider

gelang mir in der Halbdämmerung nur ein

unscharfes Foto.

In der Krypta fanden wir

zwei wunderbare einmalige

Altäre. Den einen konnte ich

nicht deuten, stand doch in

goldenem Schrein in der

Mitte ein goldener Vogel.

Staunend stand ich davor und

musste feststellen, dass es

immer wieder Dinge gibt, die


sich meinem Verständnis verweigern.

Ich nahm schweigend die Größe des Kirchenschiffs wahr,

das uns während der Besichtigung nicht erhellt wurde und

im Halbdunkel blieb. Es strahlte eine feierliche Schlichtheit

aus, die ergreift. Die Bögen der hoch aufstrebenden Pfeiler

nehmen den Blick bis in die Lichtfülle des Chores hinein,

die mit der Nachmittagssonne durch die Fenster eindringt.

Der Chor selbst war durch eine hölzerne Balustrade von der

Vierung abgegrenzt. Es gab kaum Raumschmuck, der den

Gläubigen ablenkt. Die einfachen Kirchenbänke bilden

ebenfalls eine Blickperspektive. Alles konzentriert sich im

Halbrund des Chores. Eine schöne, schlichte, sehr alte

Kirche. Wir traten ins Freie, nicht ohne die Tür zu

bewundern, die mehr als ein halbes Jahrtausend den

Kirchenraum geschützt hat. Das rissige Holz ist mit

kunstvollen schmiedeeisernen Schmuckbändern

beschlagen. Die Angeln quietschen, aber sie funktioniert

noch.

Wir gehen ein wenig im Ort spazieren, genießen die warme seidige Luft des frühen Nachmittags,

erfreuen uns an den Blumen in den Rabatten. Ein Kriegerdenkmal erinnert an die Toten des ersten

und zweiten Weltkrieges, die das Dorf, das heute 360 Einwohner hat, opfern musste. Eiserne

Kreuze schmücken das Ziergitter. Die Trikolore liegt dabei. Über dem Sockel des Mahnmales

rahmen vier Säulen die Listen der Gefallenen. Die Säulen tragen ein Sandsteinpodest, auf dem ein

gusseiserner Soldat steht, in voller Montur, eine Fahne an sein Herz gedrückt, sein Blick stolz und

siegesgewiss in unmessbare Ferne gerichtet. Sein Gewehr steht in einem Lorbeerstrauch- seltsame

Symbolik. Wie viel Elend und Herzeleid hat der unselige Krieg über die Menschen gebracht! Wer

bannt die finsteren Mächte, die immer wieder die Menschen wie wilde Wölfe übereinander

herfallen lassen? Seit es Menschen auf der Erde gibt, hat es keine Zeit ohne Kriege gegeben, keine

Zeit, in der es nicht um Macht und Besitz gegangen wäre, im Kampf um Land, Nahrung, Wasser

und Sklaven für billige Arbeit.

Wir trafen uns wieder an der

Wallfahrtskirche aus dem graubraunen

Andesitstein und nahmen Abschied von

Notre Dame. Sie war damals, etwa zur Zeit

des Dritten Kreuzzuges 26 , ein

Kristallisationspunkt für 500 Kirchen in der

Region. Die Benediktiner waren rege im

Kirchenbau. Die christliche Kirche

versammelte ihre Schäfchen unter dem

Hirtenstab der zahllosen Bischöfe, welche

das wirksame Gift der von ihr erzeugten

Feindbilder in sie träufelte. Da wuchsen

Gotteshäuser wie Pilze auf dem neuen

Humus der Gläubigkeit.

In der Werbung für die Kreuzzüge wurden Muslime zu „barbarischen Heiden“ gestempelt und

damit ihrer Menschlichkeit beraubt. Ihre umstandslose Enteignung und Tötung war nun erlaubt.

Was machen heute die Amerikaner und Engländer im Irak? Nichts hat sich geändert.

26 3. Kreuzzug: 1189 – 1192, Führer: Kaiser Friedrich I. Barbarossa (zu Lande bis Antiochia) und Richard Löwenherz

(zu Wasser über Kreta, Rhodos und Zypern bis Akkon). Friedrich ertrinkt am 10. Juni 1190 in Kleinasien. Der Dritte

Kreuzzug hatte sein Ziel, die Rückeroberung Jerusalems, verfehlt. Die Präsenz der Kreuzfahrer im Nahen Osten wurde

aber durch die Errichtung des Kreuzfahrerstaates Zypern und die Wiedererrichtung des Königreichs Jerusalem – mit

Akkon als neuer Hauptstadt – vorläufig gesichert.

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 110


Wir bewundern die schönen romanischen Kirchen, doch was damals mit den Menschen geschah,

was in ihren Köpfen vorging, woran sie glauben gelehrt wurden- damit beschäftigen sich nur noch

wenige. Man sollte darüber nachdenken! Schon versteht man die Welt von heute besser.

Ich ging ein paar Ansichtskarten kaufen und geriet in dem kleinen Ladengeschäft in einen Stau von

Leuten, die gerade einem Touristenbus entstiegen waren. Meine Mitreisenden warteten schon, als

ich mit Martina 17.15 Uhr in unseren Bus kletterte, der auch sogleich losfuhr.

Die Fahrt führt wieder durch beinahe unberührtes, man sagt

auch das schönste Gebiet der Auvergne. Wir schauen

zurück auf den 1885 m hohen Puy de Sancy. Er ist der

höchste Berg des Zentralmassivs. Eine Seilbahn führt

hinauf. Die Kuppe ist noch grün, aber kahl an ihren

Hängen: die Baumgrenze ist fast erreicht. Wir befinden uns

in den so genannten Monts Dore, einer der schönsten

Gebirgszüge dieser Gegend. Ich habe das Glück, im Bus in

der ersten Reihe zu sitzen, beobachte, wie eine weiße

Wolke am Himmel emporsteigt, als wir die Auffahrt zum

Col de la Croix Morand (1401 m) meistern.

Sie quillt und steigt, steht wie Rasierschaum oder geschlagene Sahne am blauen Himmel- weißer

geht’s nicht!

Ein einsames Pferd steht auf einer grünen Weide. Rechts

taucht ein See auf, der reizvolle Lac Chambon. Er hat

eine Fläche von 60 ha, ist 16 m tief und liegt 877 m ü.

NN. Grüne Inseln schwimmen auf dem stillen Wasser.

Irgendwo in diesem Gebiet entspringt die Dordogne. Es

könnte nirgendwo schöner sein als hier!

Wir streifen die Ortschaft Murol, über der sich das

romantische Château de Murol (12. Jahrhundert)

erhebt. Hier in dieser nach der Französischen Revolution

verfallenen Zitadelle soll, so erzählt Peter Großer, sich

einst eine Schäferin vor der Minne eines Lehnsherrn mit

einem Sprung in die Tiefe gerettet haben.

Sie überstand ihn lebend. Als sie davon berichtete, glaubte man ihr nicht. Da sprang sie nochmals

und- brach sich den Hals.

Es ist alles Landschaft pur hier, unbeschreiblich.

So gegen 18 Uhr erreichen wir den kleinen verwinkelten Doppelort

St-Nectaire, der etwa 700 m über dem Meere liegt und ungefähr

700 Einwohner zählt.

Der untere Teil, St-Nectaire-le-Bas, ist heute Thermalbad mit über

40 heißen und kalten Quellen, die Nieren- und

Stoffwechselbeschwerden lindern. Wir fahren hinauf.

Der höher gelegene Dorfkern St-Nectaire –le-Haut wird um die

um 1160 erbaute Kirche St-Nectaire überragt, die zu den

schönsten und bedeutendsten Kirchen der Auvergne zählt. Auf

einem etwas erhöhten Standort erhebt sie sich mit

hochstrebender Eleganz und ausgewogenen Proportionen. Ich

umrunde sie. Das tief stehende Licht ist für ein Foto sehr

ungünstig. Außerdem werden wir vom Reiseleiter zur Eile

angetrieben. Man gibt uns 20 Minuten zur Besichtigung. Das ist

Minusrekord. Der Weg zurück nach Vichy ist weit.

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 111


Diese Kirche wurde ebenfalls vom Kloster La Chaise- Dieu 27

erbaut. Während der Herrschaft des Konvents 28 wurde sie schwer

beschädigt und musste an den Türmen und an der Westfassade

grundlegend restauriert werden. Ich belese mich später im

Reiseführer über das, was ich beim Betreten des von der

Abendsonne beschienen Westportals nun im Eiltempo besichtigen

darf:

Ich befinde mich… in einer dreischiffigen Tribünen- Basilika mit

Chorumgang, drei Apsis- und zwei Querschiff- Kapellen, einer

typischen Vertreterin der Romanik in der Auvergne. Anders als

sonst ruht aber das Gewölbe des Mittelschiffs nicht auf Pfeilern,

sondern auf Säulen. Das Westmassiv hat Emporenkapellen über

dem Narthex 29 , und im Querschiff finden sich gestelzte Bögen, die

mitraähnlich 30 zugespitzt sind.

Berühmt sind die 103 Kapitelle der Kirche aus Lavagestein wegen

ihrer fein ausgearbeiteten dekorativen Blattranken und figürlichen Von Engeln getragen…

Plastik.

Die schönsten Szenen, vor denen auch ich bewundernd stehen bleibe und Fotos zu machen versuche,

mit Resten von Bemalung, finden sich an den sechs Säulen des Chorrunds, mit 87 Figuren…

Lange könnte man davor stehen, die in Stein gemeißelten Geschichten des Alten und Neuen

Testaments herausbuchstabieren. Die Reliefs sprechen die Sprache der Kirchenväter des

Mittelalters, plastisch, eindringlicher fast als gemalte Bilder…

Da sind Szenen aus der Offenbarung des Johannes, seiner

Apokalypse, aus dem Leben Christi und aus dem Alten sowie

Neuen Testament abgebildet, schlicht und dennoch

zweckdienlich: warnend, belehrend, aufbauend, tröstend.

Auch die „Bösen“ sind dargestellt, die Teufel in ihrer

Vielgestalt, ein wahrhaft teuflisches (romanisches) Bestiarium,

ein himmlisches und höllisches Figuren- Panoptikum!

Ich habe mit Fotografieren zu tun, das leider nicht so recht

gelingt wegen der mangelhaften Beleuchtung. Wir gehen in der

Kirche umher, staunen an den Säulen empor. So etwas sah ich

nur in Issoire, hier nun wieder. Ich bekomme langsam eine

Vorstellung, mit welcher bildhaften Kraft im Mittelalter

gestaltet wurde.

Leider ist in Deutschland fast

nichts Derartiges erhalten

geblieben.

In vielen Kriegen wurde alles verwüstet und zerstört.

Durch die wunderschönen Bleiglasfenster flutet das warme

Abendlicht herein. Sie gehören genauso zum Raumprogramm

wie die Säulen mit ihren Kapitellen, der Altar und die

Seitenkapellen.

Wir wurden abgerufen. Es bleibt keine Zeit, den Ort

anzuschauen. Der Reiseleiter hat jetzt Eile und berät Knut, wie er

am besten fahren kann, um rechtzeitige nach Vichy zu gelangen.

Es ist jetzt schon 18.40 Uhr. Noch sind draußen 31°C, es war ein

warmer Tag.

27 La Chaise-Dieu: frz. (wörtl.) Stuhl Gottes

28 Konvent, [der; lat., „Zusammenkunft“] französisch Convention nationale, Nationalkonvent, in der Französischen

Revolution die nach dem Sturz des Königtums (1792) gewählte, die Verfassung gebende Versammlung (bis 1795).

29 Narthex, [der; griechisch], Vorhalle altchristlicher und byzantinischer Basiliken.

30 Mitra, [die; griechisch, „Binde“], liturgische Kopfbedeckung der Bischöfe und Äbte, nach oben zur Spitze zulaufend

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 112


Auf der Landstraße Nr. 978 bewegten wir uns auf der

Route de fromage, der Käseroute weiter in Richtung

Autobahn. Käseroute, wie zu vermuten ist, weil Käse

von Schaf oder Ziege natürlich ein hier bevorzugt

erzeugtes Landesprodukt ist. Zunächst lag wieder eine

romantische Burg am Weg, Champeix. Der Ort zieht

sich an einem Hang hinauf und oben thront die

verlassene Burgruine.

Dann durchfuhren wir das Dorf Plauzat , und bald

erreichten wir die Autobahn A71, die uns mit ihrem

nüchternen Straßenverkehr aus einer geträumten

heilen Landschaft wieder in die Realität der

umweltzerstörenden Modernität zurückholte.

Das Thermometer im Bus zeigte um 19 Uhr immer noch um die 30°C an, die Sonne wollte noch

nicht untergehen. Der Kalender schrieb zwei Tage nach Sonnenwende- die längsten Tage des Jahres.

Von nun an wurde es eine sehr eintönige und einschläfernde Fahrt, einmal weil die Landschaft rechts

und links der Straße kaum Interessantes bot, zum anderen, weil wir vom Gesehenen und Erlebten

erschöpft und gesättigt waren.

Wir fuhren und fuhren und bekamen mächtigen Hunger. Nach so viel Kultur meldete sich der Magen

und forderte sein Recht. Wieder durchmaßen wir mit 100 km/h die Hauptstadt der Auvergne,

Clermont- Ferrand, und sahen nicht viel von ihr. Eine Dunstglocke hing über der Ebene. Die

Autobahn streckte sich. Wir wurden auch müde. Viele hingen in ihren Sitzen und hatten die Augen

schon fest geschlossen. Es gab auf dieser Fahrt noch einen Punkt, an dem einige Aufregung entstand.

Ich bekam es als erster mit. Wir waren zu weit auf der A71 gefahren. Schon meldeten uns Schilder

mit abnehmenden Zahlen die km- Angaben nach Paris. Knut hatte in einem unachtsamen Moment

den Abzweig nach Vichy verpasst, und wir waren schon viele km zu weit nach Norden gefahren.

Ehe wir einen Abzweig zum Umkehren erreichten und dieselbe Strecke zurückgefahren waren,

wurde es dunkel. Müdigkeit und Hunger wuchsen, einige Unzufriedenheit mit Knuts mangelnden

Französischkenntnissen auch, denn er konnte viele Verkehrs- Schilder nicht übersetzen. Peter

Großer musste aushelfen, und der hatte auch einen Moment nicht aufgepasst.

Doch alles wurde gut. Wir bekamen noch unser Essen im Hotel und genügend Bettruhe, obwohl

davor noch das unangenehme Kofferpacken sein musste. Im Zimmer war es heiß diese Nacht.

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 113

Freitag, 24. Juni 2005

XXII. In die Bourgogne – Paray-le-Monial

Ein schöner Morgen graute herauf. Wir starten 8.30 Uhr zum neunten Tag unserer Reise. Wir

mussten unsere Koffer einige kleine Straßen weit bis zum Bus transportieren. Dieser parkte vor der

kleinen Anlage, wo wir gestern den großen Auvergne- Ausflug begannen. Bevor alle ihr Gepäck

herbeigeschleppt hatten, nahm ich mir noch etwas Zeit, die Grünanlagen am Ufer des Allier zu

erkunden. Auf einem kleinen Teich zwischen schattigen Bäumen schwammen Entenvögel und sogar

ein Schwan. Ich lief zum Fluss hinunter und genoss den freien Blick auf die Allierbrücke, die in

sechs flachen Stahlbögen das Wasser überspannt und die elegante Betonfahrbahn trägt. Einige

Angler hielten bewegungslos ihre Rute ins Wasser, und auf dem Uferweg liefen einige Jogger, um

sich auf die spätere Behandlung durch den Orthopäden vorzubereiten.

Aus Paris kommen Schreckensmeldungen. Sintflutartige Regenfälle sollen Überschwemmungen

verursacht haben. Heute soll es wieder heiß werden, Temperaturen bis 32°C drohte Metéosat an.

Jetzt sind es schon 29°. Ein Denkmal im winzigen Park fiel mir auf, weil es so neu und wichtig auf

sich aufmerksam machte. Bei Denkmalen bin ich immer neugierig, wie der Leser schon weiß.

Marie de Rabutin-Chantal

Marquise de Sévigné

(1626 – 1696)

Célèbre Curiste

En 1667 et 1677


Also ein berühmter Kurgast war sie, die Marquise de Sévigné,

berühmte französische Briefschreiberin. Nach ihrer Heirat mit dem

Comté de Grignan 1669 schrieb sie danach zahlreiche Briefe sowie

andere Korrespondenz. Diese Briefe (posthum 1726 erschienen)

stellen kostbare Dokumente über das Leben des Adels im 17.

Jahrhundert dar und zeugen von dem literarischen Genie einer

hochgebildeten Frau. Vichy schneidet sich von ihrem literarischen

Ruhm ein Scheibchen ab, weil sie hier zweimal kurte. Ich denke,

der Zusammenhang mit Vichy ist kläglich, zumal die Marquise zeit

ihres Lebens in Paris lebte. Aber wer weiß es – man müsste ihre

Briefe lesen – vielleicht hat sie gerade hier schöne Zeiten

verbracht? Lassen wir Vichy diesen leichten Schimmer ihres

Ruhmes!

Heute nun führt uns der Weg nach Nordwesten in Richtung Heimat. Wir verlassen das Département

Allier und fahren geradewegs in das Département Saône-et-Loire, ins Burgund, die Bourgogne,

dieses geschichtsträchtige ehemalige Herzogtum, das erst 1493 endgültig an Frankreich fiel. Ich will

mir jeden Sermon ersparen, da diese Landschaft nicht Ziel unserer Reise war. Wir streiften es heute

nur, obwohl die kulturellen Glanzpunkte dieses Tages am Wege dieser Durchreise lagen: Paray-le-

Monial, Mâcon, Cluny, Tournus, Beaune.

Schnell verließen wir das Weichbild von Vichy, diesem Traditionskurort am Flusse Allier, der nach

Norden zur Loire strebt, sich mit ihr zu vereinigen. Nach kurzer Fahrt, kaum dass wir uns es auf den

Sitzen bequem gemacht haben, erreichen wir die Ortschaft Lapalisse, einen Verkehrsknotenpunkt.

Hier bewacht das gleichnamige Schloss schon seit dem 11. Jahrhundert den Übergang über die

Besbre. Sein berühmtester Schlossherr war Jacques II. de Chabannes (1470 – 1525), auch de La

Palice genannt, Marschall von Frankreich, der auch die mittelalterliche Burg zum Renaissance-

Schloss, wie es seine Reste heute zeigen, umgebaut hatte. Franz I. brachte diese neue Bauweise aus

Italien mit.

Von La Palice erzählt man sich in Frankreich, dass er in der Schlacht von Padua sein Leben verlor.

Da er tapfer bis zuletzt gekämpft hatte, komponierten ihm zu Ehren seine Soldaten ein Lied mit

diesem Vers: Un quart d'heure avant sa mort, il était encore en vie... 31

An diesem naiven Vers hat man im Volksmund bis heute festgehalten, wenn man einen ehren will,

der bis zum letzten Atemzuge gekämpft hat.

31 Un quart d'heure… „Ein’ Viertelstund’ vor seinem Tod, da war er noch am Leben...“

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 114

Auf den Wiesen warten die

Grasrollen auf ihre Plastikhüllen

und den Abtransport in die

Scheunen. Die Départementsstraße

907 steigt an und überwindet

einige große Steigungen. Die

Landschaft ist hügelig, und manche

Ortschaft, von der es zu erzählen

gibt, blieb hinter unseren Rädern

unerkannt liegen. Diese Hügelkette

sind die Ausläufer der Monts de la

Madeleine. Sie wird hier ungefähr

500 m hoch und steigt bis gegen

Morvan bis auf 900 m an. Bei dem

Städtchen Digoin fahren wir über

den größten Fluss Frankreichs, die

Loire, die hier von ihrer

Fließrichtung von Nord nach


Nordwesten abweicht. Hier treffen sich auch Teile des Kanalsystems, die die Flüsse Seine, Loire,

Marne, Sâone und Rhône im Burgund miteinander verbinden (Canal du Centre, Canal de Roanne

Digoin).

Wir fahren aber durch die Stadt hindurch und halten erst, als wir am Ziel der ersten Etappe sind:

Paray-le-Monial.

Es ist heiß geworden. Wir bemerken es erst richtig, als wir den Bus verlassen. Gemeinsam laufen

wir durch eine Parkanlage, die rechts und links eines Flüsschens, der Bourbince, sich erstreckt, über

eine kleine Brücke zu dem imposanten Kirchenbau, der diesen Ort berühmt macht. Fußgänger

nehmen mir die freie Sicht und das „unbefleckte“ Bild auf die Klosterkirche, die Basilika des

heiligen Herzens Jesu. Davor breiten sich die wuchtigen Gebäude des dazugehörigen Klosters.

Zuerst gehe ich mit Martina in das

Office de Tourisme und besorge

einiges Papier, das zum Ort und zur

Kirche nähere Erläuterungen

verspricht. Es gibt Prospekte in

deutscher Sprache. Ich habe sie jetzt

vor mir und dazu meine Bilder.

Die Eindrücke der Realität und

Natürlichkeit des Originals lassen

sich nur schwer wiedergeben.

Zunächst, als wir in die Basilika

eintreten, es ist etwa die vierzehnte

Kirche auf dieser Reise, fällt mir das

wunderbare Licht auf, das jetzt

zwischen 10 und elf Uhr vormittags

in den großen Kirchenraum flutet.

Mit Fortschreiten der Sonne ändert sich die natürliche Beleuchtung und spielt effektvoll mit den

Gelbtönen der Steine von Säulen und Decken und Wänden…

Das Kirchen- Innere beeindruckt mit seiner Höhe, dem

Zusammenspiel seiner Proportionen, den Beziehungen der

Linien zueinander, seiner dekorativen Schlichtheit und

Größe. Was macht sie nun heute zum bekannten

Wallfahrtsort der katholischen Gläubigen?

Es gibt eine einfache Antwort: Sie gilt als „Tochter von

Cluny“. Ich habe bereits in meinem Band „Tour de France“

ausführlich von Cluny berichtet und will mir hier

Einzelheiten sparen. Trotzdem ist ein Rückblick in die

Geschichte notwendig und interessant.

Im Jahre 973 beschließt Graf Lambert von Chalon die

Gründung eines Benediktiner- Klosters in Paray-le-Monial.

Sein Freund, Mayeul, Abt von Cluny, förderte den Bau, der

auf einem Hügel über Paray errichtet wurde. Die Kirche

wurde 980 geweiht.

20 Jahre danach beschließt Hugues, Sohn des Grafen

Lambert und Bischof von Auxerre, das Kloster von Parayle-Monial

der Abtei von Cluny anzugliedern. Die Mönche

von Paray verlassen wenig später das erste Kloster, um am

Ufer der Bourbince ein größeres zu bauen, dessen Kirche

1004 eingeweiht wird. Von dieser Kirche aus dem 11.

Jahrhundert blieben nur noch die Vorhalle und der rechte

Turm. Hugues von Semour wird Abt von Cluny, der nun

den Ausbau der Kirche in Paray um 1049 nach dem Modell

der Abteikirche in Cluny (Cluny III) weiter betreibt.

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 115

Allgemeine Fachbegriffe architektonischer

Elemente einer Kirche


Im 16. Jahrhundert, zur Zeit der Religionskriege in Frankreich, plündern Calvinisten Kloster und

Kirche.

1619 lassen sich auf Antrag der Marquise de Gondy die Jesuiten hier in Paaray nieder

1626 lässt sich die Gemeinschaft „Visitation Sainte Marie“ in der Nähe des Turmes St. Nicolas

nieder und errichtete hier ein Kloster. Dann folgten Ordensgemeinschaften vorwiegend der Jesuiten,

die vom katholischen Spanien- man denke an die unselige Zeit der Inquisition! – geleitet wurden die

Klarissinnen, die Karmeliterinnen, Dominikanerinnen…

Dann passierte etwas, das man den Ereignissen in

Lourdes zur Seite stellen kann. Ich entnehme die

„Fakten“ den prospektiven Kirchenschriften:

Am 20. Juni 1671 tritt eine junge Novizin in das

Visitationskloster ein. Sie ist 24 Jahre alt und heißt

Marguerite-Marie Alacoque. Mit 14 Jahren wurde sie von

einer Kinderlähmung geheilt. Beim ersten Besuch im

Kloster im Mai 1671 offenbarte sich ihr Jesus mit den

folgenden Worten: „Hier gehörst Du hin!“

Marguerite-Marie ist mit einer außergewöhnlichen

spirituellen Gnade gesegnet. Sie hat die Sehergabe

und ist Seherin. Jesus versicherte ihr erneut: „Ich

richte meine Gnade am Geist Deiner Ordensregeln

aus.“

Am 6. November 1672 schreibt sie in ihrer Autobiografie: „…Ich gehöre für immer meinem

Geliebten…Ich bin seine Sklavin, seine Dienerin…“

Ein Dialog bahnt sich an zwischen der Schwester und Jesus. Sie hat nun mehrere Erscheinungen, die

erste große am 27. Dezember 1673. Marguerite-Marie betet vor dem Heiligen Tabernakel, wo Jesus

ihr das tiefe Bewusstsein seiner Gegenwart verleiht und ihr anvertraut, dass sein Herz ihr die

ersehnte Barmherzigkeit gewähren wird: „Mein göttliches Herz verzehrt sich in Liebe zu den

Menschen und besonders zu Dir, so dass es seine tief empfundene Barmherzigkeit nicht mehr

zurückhalten kann. Sie soll durch Dich verbreitet werden….die Menschen vor dem Abgrund

der Verdammnis zu bewahren.“

Marguerite-Marie hat im Laufe ihres Nonnenlebens – sie wird später Novizenmeisterin – noch viele

Erscheinungen und Ekstasen, so auch am 2. Juli 1688 die des Heiligen Herzens Jesu mit dem

Auftrag an die Schwestern und die Jesuiten, die Gottergebenheit zu verbreiten.

Am 17. Oktober 1690 stirbt Schwester Marguerite-Marie. Sie sagte noch: „Ich spürte seine

Gegenwart, als wäre ich jemandem nahe, den man in der Finsternis der Nacht nicht mit eigenen

Augen sehen kann.“

Am 18. September 1864 wird sie von Papst Pius IX. selig gesprochen.

Am 13. Mai 1920 folgt ihre Heiligsprechung durch Papst Benedikt XV.

1792 werden die letzten Mönche von den Eiferern der Französischen Revolution aus Paray verjagt.

Danach wird die Kirche Pfarrkirche.

1846 wird sie unter Denkmalschutz gestellt.

1875 wird sie von Papst Pius IX., der nach Paray-le-Monial kommt, in den Rang einer „Basilika

Minor“ erhoben und danach - noch in diesem Jahrhundert - restauriert.

1986 besucht Papst Johannes Paul II. Paray-le-Monial und würdigt deren internationalen Ruf.

1990, 300 Jahre nach ihrem Tod, fand in Paray-le-Monial eine festliche Wallfahrt statt, an der mehr

als 120 000 Gläubige teilnahmen.

Ich trete also in diese Kirche ein, bin beeindruckt von der strahlenden Helligkeit und der Lichtfülle.

Eine Gruppe sitzt in Altarnähe und lauscht einem Erklärer. Wir wenden uns nach rechts zum

Südportal, das den Zugang zum Kloster darstellt. Beides wurde im 18. Jh. angefügt. Ein Wandelgang

umschließt einen stillen grünen Klosterhof, aus dem man eine besonders gute Sicht auf das

Hauptschiff und den Glockenturm hat.

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 116

Paray-le-Monial, Basilika zum Heiligen Herzen

Jesu, gebaut 1049 nach dem Modell Cluny III


Der aufgeklärte Mensch von heute, um nicht zu sagen ein

Atheist oder ein Protestant des reformierten lutherischen

Glaubens würde die Jesuiten 32 und ihr 500jähriges Wirken

mit gespaltenem Sinn betrachten. Immerhin führten sie im

Mittelalter der Inquisition fleißig neue Opfer zu, verfolgten

die Anhänger des reformierten Glaubens, ließen während der

Religionskriege Andersgläubige im Namen Jesu foltern und

verbrennen. Sie wurden vom Volk gefürchtet, aber auch

geschätzt, weil sie sich andererseits im sozialen Bereich sehr

für die Schwachen einsetzten. Dass Paray-le-Monial ein

besonderer Stützpunkt der Jesuiten war und noch ist, kann

ich nicht übersehen. Deshalb ist diese Kirche und die Stadt

mit ihrer interessanten Klostergeschichte für mich auch ein

Höhepunkt unserer Reise.

Auf dem Rückweg aus dem Klosterhof durch die Kirche

entdecke ich zwei Besonderheiten. Das südliche Querschiff

wird von einer mit einem Eisenstaket abgetrennten so

genannten „Gotischen Kapelle“ eingenommen. Hier ruhen

die Gebeine der Familie Damas- Digoin. (Ich erinnere mich

der Stadt Digoin am Verkehrsknoten an der Loire.)

Blick in den Hochchor

Sie wurde im 15. Jh. als

Familiengruft angelegt und gilt als

Kapelle des Heiligen Sakraments.

Das nördliche Querschiff hat ein

Weihwasserbecken zum Mittelpunkt.

Das Becken wird seit dem 15, Jh. als

Weihwasserkessel von den Mönchen

benutzt.

Hier entdecke ich ein in allen Farben

sprühendes Glasfenster mit dem

recht selten dargestellten Motiv des

Kindesmords zu Bethlehem.

Zum Abschied aus dieser schönen

Kirche nehme ich ein wunderbares

Gebet mit auf den Weg, mit dem ich

getrost für mich und meine Taten

bitten kann.

32 Jesuiten, lateinisch Societas Jesu, Abkürzung SJ, Gesellschaft Jesu, katholischer Orden, 1534 von dem Spanier

Ignatius von Loyola gegründet und von Papst Paul III. 1540 bestätigt. Er breitete sich im 16. Jahrhundert in Europa aus

und war vor allem das Instrument der Gegenreformation. Als Missionare waren und sind die Jesuiten in Asien, Afrika

und Amerika tätig. Bekannt sind die sog. Reduktionen in Paraguay zum Schutz der Indianer.

Der große Einfluss der Jesuiten auf Kirche und Staat im 17. und 18. Jahrhundert rief so starken Widerstand hervor, dass

Clemens XIV. unter dem Druck der romanischen Staaten den Orden 1773 auflöste. 1814 wurde der Orden durch Pius

VII. wieder eingeführt. In Deutschland war er 1872—1917 verboten.

Die Jesuiten sind in einer militärisch straffen Organisation zusammengefasst und werden streng und sorgfältig

ausgewählt (Ausbildung der Professen 17 Jahre). Sie tragen kein eigenes Ordenskleid und haben kein gemeinsames

Chorgebet. Geistliche Übungen führen zu einer starken Zucht des eigenen Willens. Zu den drei üblichen

Ordensgelübden kommt als 4. noch der unbedingte Gehorsam gegenüber dem Papst hinzu. Die Jesuiten werden von

einem Jesuitengeneral, dem 4 Generalassistenten beratend zur Seite stehen, von Rom aus geführt. Die Mitglieder der SJ

(rund 23 000) werden unterschieden in: Professen, Koadjutoren (Priester und Laienbrüder), Scholastiker und Novizen.

Die Jesuiten widmen sich besonders der Mission, Erziehung, Wissenschaft und Großstadtseelsorge. Ihr Wahlspruch:

„Omnia ad maiorem Dei gloriam“ (lateinisch, „Alles zur größeren Ehre Gottes“).

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 117

Klosterhof der Basilika zum Heiligen

Herzen Jesu in Paray-le-Monial


Martina und ich wollten etwas von der Stadt sehen. Vor dem Kirchplatz, in der Anlage am Ufer der

Bourbince steht ein Kriegerdenkmal für die Gefallenen des ersten Weltkrieges, das Paray-le-Monial

seinen „Kindern, die es heldenhaft vor den Gefahren der barbarischen Invasion beschützten und für

die Einheit des Vaterlandes fielen“, errichtete. Die Barbaren waren wir, ging mir durch den sinn,

unsere Väter und Großväter und ihr unseliger Herrscher und seine Adelskaste, die Deutschland und

Europa in zwei Weltkriege stürzte.

Eine Gasse schlängelte sich in die Gemäuer der Altstadt. Bald standen wir vor der eigentlichen

Wallfahrtskirche, der Visitationskapelle zur Hl. Marie in der Rue de la Paix. In einer kleinen Kapelle

neben dem Hauptschiff liegen die Gebeine der Heiligen Marguerite-Marie und sind Ziel der

Wallfahrt vieler Pilger, die hier herkommen.

Das Rathaus ist ein schönes

Bürgerhaus. Der Tuchhändler

Pierre Jayet hat es sich um

1525 bauen lassen und viel

Geld in den Zierrat der

Renaissance hineingesteckt.

Seit 1858 sitzt hier der Rat

der Stadt. Unweit davon steht

noch der Turm St-Nicolas. Er

gehört zu den Resten einer

gotischen Kirche von 1535,

die nach den Wirren der

Revolution abwechselnd als

Gefängnis, Gerichtsgebäude

und Lagerhaus genutzt

wurde. Einiges wurde

abgerissen. Dass überhaupt

noch etwas steht, haben die

Bürger erzwungen, denn auf

die Uhr an dem Turm wollten

sie nicht verzichten, und so

überdauerte er die Zeitläufte.

Auf der Place de Europe

fand ein Wochenmarkt statt,

der Martina heftig anzog, und

wo sie nach Kleidung

Ausschau hielt.

Sie wurde aber nicht fündig, und so schlossen wir unseren Rundgang ab und strebten unter den

Schatten der Bäume des Parkplatzes zurück.

Die Busfahrer einiger Reisebusse spielten auf dem festen Kies des Parkweges Boule 33 oder

Pétanque 34 . Letzteres ist seine modernere Form mit erweiterten Regeln. Es ist das Spiel aller

Südfranzosen. Die Männer warfen ihre schweren Eisenkugeln und standen rings um die - für den

Uneingeweihten wahllos platzierten – Kugeln, die Arme in die Hüften gestützt, kritisch die Situation

überblickend und sommerlich entspannt, zwei von ihnen mit Strohhüten. Der Werfer erhielt stets die

Aufmerksamkeit aller anderen Mitspieler. Fast schweigend geht es zu. Jeder kennt die Regeln, prüft

sein Glück und versucht, grob gesagt, das des anderen mit seinem Wurf zu zerstören. Eine einfache

Strategie. Ich hatte schon in Cannes und anderswo Boulespieler beobachtet. Hier finde ich ein Stück

urtümliches Frankreich. Friedlich. Vor allem geruhsam. Und gesellig. Man bedenke: Diese

Kraftfahrer haben sich hier nur zufällig getroffen!

33 Boule, [bu:l; die; franz. Kugel], vor allem in Frankreich verbreitetes Wettspiel mit Wurfkugeln aus Metall oder Holz.

34 Pétanque, Form des Boule- Spieles aus Mittelfrankreich mit erweitertem Regelumfang. Der Name stammt aus dem

Okzitanischen (Sprachzweig der Provence): péd tanco = piéd fixé: fester Fuß.

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 118

Planskizze von Paray-le-Monial


Übrigens hat das Boule- Spiel eine lange Geschichte, der ich einmal nachgespürt habe.

Die Entwicklung der Boule-Spiele reicht Jahrhunderte zurück. Ihren Anfang nahmen sie in Form

unterschiedlicher Kugelspiele, die in zahlreichen Ländern von allen Schichten der Bevölkerung

ausgeübt wurden. Schon im 13. Jahrhundert wurde in Frankreich mit Holzkugeln Boule gespielt.

Hierbei ging es darum, die Kugel möglichst nahe an ein Ziel zu platzieren, entsprach also in etwa

den heutigen Versionen.

1369 verbot Karl V. dieses Spiel, weil er die Staatssicherheit gefährdet sah, da die Soldaten anstatt

Bogenschießen zu üben, ihre Freizeit dem Boule-Spiel widmeten.

Die Pariser Synode von 1697 untersagte allen Geistlichen, in der Öffentlichkeit Boule zu spielen.

Genauso wie das Spiel verfolgt wurde, gab es andererseits auch öffentliche Unterstützung. Die

berühmte Fakultät von Montpellier bestätigte im 16. Jahrhundert den Wert des Boule-Spiels für die

Gesundheit: "Es gibt keinen Rheumatismus oder andere ähnliche Leiden, die nicht durch dieses

Spiel vereitelt werden können, es ist für jede Altersstufe geeignet:"

Ludwig XI. wusste das auch und spielte häufig Boule, und der bekannte Generalfeldmarschall

Turenne galt als unschlagbar. Die Popularität des Spiels stieg im 19. Jahrhundert stark an. Es wurde

nicht mehr nur auf Wiesen außerhalb der Stadt gespielt, sondern überall, wo Platz war, in den

Straßen und auf den Marktplätzen.

In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts begann man in Lyon das "Boule Lyonnaise" zu spielen.

1894 wurde dort auch der erste Wettbewerb veranstaltet, bei dem über 1000 Spieler drei Tage lang

um die Plätze rangen. 1906 wurde der erste Verband gegründet.

In Italien entwickelte sich eine weitere Version, das "Boccia".

In Frankreich gibt es heute einige unbekannte regionale Spiele sowie das bereits erwähnte "Boule

Lyonnaise", das "Jeu Provencal" und das jüngste, aber heute populärste aller Boule-Spiele:

"Pétanque". Die Spielidee ist immer die gleiche, es wird versucht eine oder mehrere Kugeln näher

an eine Zielkugel zu platzieren als der Gegner. Unterschiedlich sind die Spielregeln, das Gewicht

der Kugeln und die Abmessungen des Spielfeldes. Auf Regeln einzugehen, hat keinen Zweck. Es

gibt im Regelwerk 39 Artikel und ist eine anerkannte Sportart geworden.

Das Boule Lyonnaise

Das Ende des 19. Jahrhunderts aufgekommene Spiel wird heute in großen Teilen Frankreichs

praktiziert. Es ist jedoch nicht so populär wie Pétanque, u.a. weil für Boule Lyonnaise ein großer,

besonders präparierter Spieluntergrund benötigt wird. Man spielte zu Beginn - wie schon im

Mittelalter- mit Holzkugeln. Diese waren, um eine höhere Widerstandsfähigkeit zu erhalten sowie

um rund zu laufen, mit Nägel beschlagen. Ab 1923 wurden die Kugeln aus einer Bronze-

Aluminium-Legierung hergestellt, heute sind sie hauptsächlich aus Stahl. Ihr Durchmesser muss

zwischen 9 und 11 cm liegen, und sie müssen ein Gewicht zwischen 900 und 1400 g aufweisen. Die

Zielkugel muss innerhalb einer Zone zwischen 12,5 und 19,5 m zum Liegen kommen.

Für die Ausführung des Wurfes hat der Spieler 7 m zur Verfügung, in denen er Anlauf nehmen

kann. Das Boule Lyonnaise ist eine sehr sportliche Form des Boule-Spiels. Es gehört viel Training

dazu, eine knapp 1,5 kg schwere Kugel über eine Distanz von bis zu 19,5 m zu werfen und damit

noch eine gegnerische Kugel zu treffen.

Das Jeu Provencal

Das Boule Lyonnaise wurde immer bekannter, machte sich auf den Weg die Rhône abwärts und

erreichte schließlich das Mittelmeer. Dort angekommen, wurde dem Reglement erst einmal die

Strenge genommen, und die Kugeln wurden kleiner und leichter (zwischen 600 und 900 g). So

entstand ein neues Kugelspiel in der Provence und wurde deshalb "Jeu Provencal" genannt. Auch

hier ist viel Bewegung mit im Spiel. Beim Punktieren macht der Spieler aus einem Abwurfkreis

heraus einen großen Ausfallschritt nach rechts oder links und zieht das andere Bein nach. Die Kugel

muss gespielt werden, bevor das Nachziehbein den Boden berührt, es wird also auf einem Bein

stehend geworfen. Man muss gleichzeitig ein Gleichgewicht finden und die Kugel bis zu 22 m weit

gezielt werfen. Beim Schießen nimmt der Spieler drei Schritte Anlauf aus dem Kreis und schießt

die Kugel auf einem Bein stehend ins Ziel. Diese Art des Boule-Spiels ist wie seine Lyoner

Variante sehr anspruchsvoll.

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 119


Das Pétanque

Das Spiel entstand im Jahre 1910 in La Ciotat, einem kleinen Städtchen an der Côte d´Azur. Ein

sehr guter, schon etwas älterer Spieler des Jeu Provencal musste zuschauen. Sein Rheuma plagte

ihn, und er konnte weder den Ausfallschritt vollziehen noch konnte er die drei Schritte Anlauf zum

Schuss nehmen, zu stark waren seine Schmerzen. Dennoch wollte er seinen Sport nicht aufgeben,

und es kam ihm die Idee, die Wurfdistanz um einiges zu verkürzen und zudem ohne Anlauf im

Stehen zu spielen. Man stand in einem Abwurfkreis und spielte auf eine Entfernung von 6 bis 10 m.

Von der Abwurfposition - man musste mit geschlossenen Füßen im Kreis stehen - leitete sich auch

der Name des Spiels ab. Die Bezeichnung für "geschlossene Füße" heißt auf französisch "pieds

tanqués", auf provenzalisch hieß es "ped tanco". Diese beiden Wörter sind schon bald zu einem

verschmolzen: Pétanque.

Da das Spielfeld keinen strengen Regeln unterzogen wurde, eröffneten sich große Möglichkeiten,

dieses Spiel auszuüben. Man war nicht mehr beschränkt auf ein genau eingeteiltes Spielfeld auf

einem bestimmten Platz, sondern man spielte auf Plätzen vor Kirchen, in Parks und auf

ungepflasterten Dorfstraßen. Ich erlebte es soeben und freute mich und fotografierte die Vier, die

sich durch mich nicht stören ließen.

Es war noch Vormittag, genau 11 Uhr, als zum Aufbruch geblasen wurde. Die Sonne brannte, es

war höllisch heiß. Dankbar saßen wir in der angenehmen Kühle des klimatisierten Busses.

Wieder umfing uns eine liebliche Landschaft. Sanfte Hügel, adrette Dörfer, satte Wiesen, auf denen

fette Rinder weideten. Wir befanden uns noch in der Hügellandschaft des Brionnais. Hier ist man

auf die Zucht der weißen Charolais- Rinder spezialisiert. In St-Christophe-en-Brionnais findet von

April bis Dezember immer donnerstags ein Rindermarkt statt. Außerdem liegen hier noch einige

ganz besonders schöne romanische Kirchen, die man auf einem Rundkurs, dem Circuit des Églises

romanes en Brionnais, von Paray aus abfahren und besichtigen kann. Wenn man doch mehr Zeit

dafür hätte! Eine der schönsten soll die ehemalige Prioratskirche in Any-le-Duc sein.

Aber wenden wir uns unserer Reise wieder zu.

Leibhaftig tauchten nun diese weißen Rinder am Wegesrand auf, und sie waren so urig

anzuschauen, dass Peter Großer anhalten ließ, damit wir sie ohne Spiegelungen aufs Foto bekamen.

Sie sollen ein besonders schmackhaftes, festes und mageres Fleisch abgeben und sind auf der

Speisekarte sehr begehrt. Schon auf der „Tour de France“ lernte ich sie schon kennen. Nun also ein

Wiedersehen mit diesen edlen weißen Rindviechern! Bei 30° Hitze. Schnell wieder einsteigen!

Während das Brionnais eher südlich von Paray-le-Monial liegt, entfernten wir uns von Paray in

östlicher Richtung und fuhren durch das Charolais, das eigentlich das Brionnais mit einschließt

und bald auch durch ihren Hauptort Charolles.

Von Charolles sahen wir nichts, da er von Umgehungsstraßen eingerahmt ist, die wir benutzten.

Im Valley de Charolles. Ziegenherden weideten friedlich, suchten Schatten im Mittagsglast. Dörfer

lagen wie ausgestorben. Wen von den Bewohnern sieht man jetzt in der Mittagszeit schon auf der

Straße! Wir bogen von Landstraßen auf noch kleinere Straßen. Peter Großer studierte eifrig die

Karte und lenkte Knut mitten hinein in die Landschaft. So sah es aus.

XXIII. Intermezzo in Cluny

E

s sollte eine kleine Überraschung werden: Die fällige Mittagspause sollte in Cluny

stattfinden, dem ehemalige Benediktinerkloster, das 910 gegründet; Anfang des 10.

Jahrhunderts Ausgangs- und Mittelpunkt der Cluniazensischen Reform wurde und Einfluss

auf die Gründung von Hunderten von Klöstern in ganz Europa nahm. Von den drei nacheinander

erbauten Abteikirchen war besonders der 2. Bau von 981 vom Einfluss auf den deutschen

Kirchenbau im 11. Jahrhundert. Der 1089 errichtete 3. Bau (zerstört 1809—1815), war der größte

Kirchenbau der Zeit (fünfschiffiges Langhaus, zwei Querschiffe). Wir sahen eben eine verkleinerte

Form in Paray-le-Monial. Wenn man sich vorstellt, dass Cluny III damals die größte Kirche der

Christenheit darstellte und der riesige Klosterbetrieb aus 10 000 Mönchen (zehntausend!) bestand,

dann ahnt man die Dimension, erfasst sie aber nicht.

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 120


Ich habe mich im Reisebericht „Tour de France“ ausführlich mit Cluny befasst und möchte mich

nicht wiederholen. Das Wiedersehen gestaltete sich auch etwas enttäuschend. Eine Führung gab es

nicht. Wir hielten auf einem staubigen Parkplatz in greller Sonne, die genau im Zenit stand. Zuerst

sollte es eine halbe Stunde geben. Als ich protestierte, ließ sich die Reiseleitung auf 45 Minuten

herauf handeln.

Martina hatte etwas Proviant. Wir suchten uns ein schattiges Plätzchen auf einer Steinbank im

Vorfeld des Klostergeländes und aßen etwas. Ich beobachtete eine Gruppe Schulkinder, die eben

aus dem Museum zurückkamen. Wie viel mehr wird in Frankreich für die Kinder getan als in

Deutschland! Sie plapperten wild durcheinander. Wie angestaute Bäche flossen ihre Mäuler über

und überschwemmten die Stille. Selbst die vorher zwitschernden Vögel hörte ich nicht mehr. Ich

spürte aber, sie hatten etwas von der Besichtigung mitgenommen. Auch in meiner Schulzeit habe

ich die Wandertage und Schulausflüge am intensivsten empfunden.

Die zur ständigen Ausrüstung zählende Wasserflasche ergänzte das frugale Mahl. Dann drängte ich,

die knappe Zeit zu nutzen und einen Gang zu machen, die Betrachtungen vom September 2003

aufzufrischen.

Ich hatte viel gelesen über Cluny und seine zentrale Rolle im 10. bis 12. Jahrhundert.

Neben den wichtigen Äbten von Cluny Odilius(994 – 1049) und Hugo von Cluny (1049 – 1109),

die Cluny II und III errichten ließen, letzterer auch die Abteikirche in Paray-le-Monial, muss wieder

der Name von Bernhard von Clairvaux 35 genannt werden, der wichtige Reformideen durchsetzte

und letztendlich den Ziesterzienser- Orden gründete.

Dieser Bernhard von Clairvaux bekämpfte den in dieser Zeit sehr bekannten

Kirchenlehrer Petrus Abaelard 36 in den Jahren nach 1130 wegen

vermeintlichen Ketzertums, verklagte ihn beim Papst und brachte die Bischöfe

und die Großen seiner Zeit zu einem Ketzerkonzil in Sens am 25. Mai, um

Pfingsten des Jahres 1141 zusammen, um Abaelard noch vor einem Spruch des

Papstes zu vernichten. Doch Abaelard schwieg und erkannte dieses Gericht

Bernhard von Clairvaux

nicht an. In den Streit mischen sich der Großabt des Cluniazienser- Ordens,

Petrus Venerabilis von Cluny (1122 – 1156) und der Abt von Citeaux,

Rainart von Bar-sur-Seine vermittelnd ein und laden beide Kontrahenten nach Cluny. Etwa am 17.

oder 18. Juni 1141 war Abaelard in Cluny eingetroffen. In wenigen Tagen müssen sich Petrus und

Abaelard über den gemeinsamen Plan wenigstens grundsätzlich geeinigt haben. Die ungestüme Art

Bernhards dürfte nicht immer die Zustimmung Rainarts gefunden haben, und über sein Verhalten in

Sens liefen schon Gerüchte um. Als wenn er auf die Einladung gewartet hätte - vielleicht war er ja

auch schon vorgewarnt - brach er rasch nach Cluny auf, spätestens zwei Tage nach der Ankunft der

Boten. In Cluny angekommen, stand Petrus und Rainart sicher die schwerste Aufgabe bevor,

Abaelard zu bewegen, sich persönlich mit Bernhard auszusöhnen. Abaelard muss tief verletzt

gewesen sein.

Kurz, die Äbte von Citeaux und Cluny brachten Bernhard und Abaelard zusammen. Diese

versöhnten sich offiziell, indem Letzterer in einigen Dingen sich kirchenrechtlich Bernhard

unterwarf und damit der Exkommunikation entging. Offensichtlich blieb die Auflage, nicht mehr

öffentlich zu lehren und Cluny nicht mehr zu verlassen...

Abt Petrus Venerabilis gewährte Abaelard in Cluny Wohnrecht mit dem Ziel, Abaelard zu

rehabilitieren, ihn in den Klosterverband von Cluny aufzunehmen; ihm Ruhe zu schenken und die

Möglichkeit zu seiner letzten großen Arbeit, der Auseinandersetzung mit dem Judentum und dem

35 Bernhard von Clairvaux, [-kler'vo:], Heiliger, * um 1090 Fontaines bei Dijon, † 20. 8. 1153 Clairvaux; 1115 erster

Abt des Zisterzienserklosters Clairvaux-sur-Aube, gründete 68 neue Klöster seines Ordens; bedeutender Theologe und

berühmter Prediger; übte durch die Erneuerung des kirchlichen Geistes bei Adel, Klerus und Volk großen Einfluss auf

seine Zeit aus; Begründer der mittelalterlichen Mystik; gewann 1146 König Konrad III. zur Teilnahme am 2. Kreuzzug.

Heiligsprechung 1174 (Fest: 20. 8.), Erhebung zum Kirchenlehrer 1830.

36 Abaelard, [abe'lar] Abélard, Abaillard, Peter, Philosoph und Theologe der Frühscholastik, * 1079 Palais bei Nantes,

† 21. 4. 1142 Kloster St.-Marcel (Saône); vermittelte durch den Konzeptualismus im Universalienstreit; wurde mit

seiner Schrift „Sic et non“ beispielgebend für die scholastische Methode; der Ethik gab Abaelard neue Maßstäbe, indem

er Gesinnung und Gewissen als die ausschlaggebenden Kriterien bezeichnete. Einige seiner theologischen Lehren

wurden kirchlich verurteilt (1121, 1141). Abaelard führte ein unstetes Wanderleben und wurde auch durch seine

Liebschaft mit Héloise (* 1101, † 1164) bekannt.

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 121


Islam, einer Auseinandersetzung, die zum wichtigsten Anliegen des Abtes Petrus geworden war...

Abaelard starb 1142. Er wurde neben seiner geliebten Heloïse beigesetzt, mit der er eine der

bekanntesten Liebesgeschichten des Mittelalters gelebt hat.

Das erste Haus, das auffällt, nähert man sich dem

Klosterkomplex, ist ein zweistöckiges Gebäude mit zwei

wuchtigen Erkertürmen und einer doppelseitigen Freitreppe

davor. Es ist die ehemalige Residenz des Abtes Jacques von

Amboise und heute Museum. Hier muss man Eintritt bezahlen.

Wendet man sich danach links, gerät der Besucher über einige

Stufen in den Grundrissbereich von Cluny III. Davon stehen

nur noch einige Säulenstümpfe, die mich erneut mit ihrer

gewaltigen Dimension beeindrucken, die diese Kirche gehabt

haben muss. Wir eilen, kennen ein bisschen noch den Weg.

Man hat inzwischen

Häuser auf dem

Grundriss errichtet,

ohne diesen zu

berücksichtigen, sicher

auch Steine aus den

Trümmern verwendet,

Von hier vorn bis hinten zum Turm

erstreckte sich die fünfschiffige

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 122

die unter der Herrschaft Napoleons und dem Wüten der

Säkularisation 37 entstanden sind. Heute steht nur noch ein

Turm, auf den man aus 180 Meter Entfernung blicken kann.

Cluny III war größer als die Peterskirche in Rom!

Links erhebt sich neben lapidaren Zeugen das Hôtel

Bourgogne. Seine Fenster sind mit Geranien und Petunien

geschmückt. Wir gehen nicht ins Museum, sondern laufen

hinüber in die Fußgängerzone des Städtchens Cluny, biegen

aber an einem hinteren Eingang wieder in den

Klosterbereich ein und spazieren langsam zum Parkplatz

zurück. Immer wird man als Besucher versucht sein, sich die

räumlichen Ausmaße von Cluny III vorzustellen.

Es wird nur unvollkommen gelingen und nur mit Hilfe der Modelle, die sich im Museum befinden.

13 Uhr geht die Fahrt weiter auf der Route

touristique à Mâcon. Unterwegs, 17 km

vor dem Hauptort des Départements

Saône-et-Loire sehen wir – genau auf 396

m Seehöhe – im Vorbeifahren den

Landsitz des vierten Abtes von Cluny,

Hugues de Cluny, das Châtelet de Berzé.

Das Dorf Berzé-laVille hat nur 500

Einwohner und liegt zu Füßen dieser

Anlage, die noch eine schöne

cluniazensische Kapelle mit Fresken aus

dem 12. Jahrhundert aufweisen soll.

Schade, dass alles so schnell vorüber eilt!

So schnell wie die Jahrhunderte. Liest man

davon, so ist es als wäre es erst gestern

gewesen…

Basilika Cluny III

…Säulenstümpfe von Cluny III…

Châtelet de Berzé, Landsitz Hugos von Cluny, 12. Jh.

37 Säkularisation: Enteignung kirchlichen Eigentums durch den Staat. In Frankreich wurde während und nach der

Französischen Revolution der gesamte kirchliche Besitz und bei der zweiten Trennung von Kirche und Staat wiederum

ein großer Teil (1901-1905) säkularisiert.


XXIV. Mâcon und Tournus

W

ir fuhren nun hinüber ins Tal der Saône. Unterwegs wurden wir auf einen Platz von

prähistorischer Bedeutung, einen Felssporn, aufmerksam gemacht, der im Hintergrund

auftauchte.

Wir sahen aus der Nähe nur ein

„Modell“ des Felsens als Zierde eines

Kreisverkehrs.

Es ist der Rocher de Solutré. In der

Nähe befindet sich noch ein Dorf mit

vorwiegend Weinanbau. Es sind die

Weinberge des Mâconnais, die an den

Füßen dieses eigenartigen Felsens

liegen. Dieser Platz war in der Steinzeit,

besonders im „Solutréen“, vor 20 000

Jahren, das Erfolgsrezept der Jäger auf

Pferde und andere Tierarten.

Am Fuße des Felsens fand man eine 2 m dicke Schicht von Pferdeskeletten und anderen

Tierknochen. Die Taktik war klar: Die Steinzeitjäger trieben das Wild auf den langsam aus der

Ebene aufsteigenden Felsen hinauf. Man sieht es aus dem Bild. Die Gehetzten hatten keine Chance

und stürzten ab, leichte Beute für die homo sapiens.

Noch 12 km bis Mâcon, dann tauchten die ersten Häuser auf, Vorstadtstraßen, Verkehr brandete um

uns. Blumenpracht im Kreisverkehr. Parkplatzsuche für Knut und Peter Großer. Sie kommen nicht

jeden Tag hierher. Nahe dem Fluss drängelt sich Knut mit seinem schweren langen Gefährt zwischen

PKW’s. Er wird später weggejagt. Wir steigen aber erst mal aus und dürfen für eine halbe Stunde

uns in Mâcon umschauen. Eine halbe Stunde! Peter Großer hatte aber bereits unser Einverständnis,

dass wir hier nur kurz Station machen wollen. Dafür versprach er uns einen Extrabesuch in Tournus.

Doch davon später. Ein Auge tränte, eines strahlte. Die Freude über den Zugewinn überwog am

Ende.

Spaziergang am Ufer der Saône.

Auf dem Fluss ankert ein Flusskreuzer.

Hitze. Ein Bettler lag mit Bettelfrau in

ziemlich eindeutiger Stellung auf der

blanken Erde im Schatten eines

Plakataufstellers, weltentrückt, die

Augen geschlossen und die Hand unter

ihrem Rock. Das ist auch Frankreich.

Locker vom Hocker! Ich schaue schnell

weg. Moralisch dürfen die Beiden sich

für mein Hinschauen nicht beschweren!

Was sie gewiss nicht taten, schwebten

sie auf Wolke 7- im Dreck.

Wir liefen bis zur Saône- Brücke Pont

Saint Laurent. Ich wollte sie

mindestens einmal betreten. Die andere

Zentrum von Mâcon

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 123

Rocher de Solutré, Bourgogne, nahe Mâcon

Seite versprach nichts Interessantes für

einen 30- Minuten-Trip.

Dennoch steckt Historie in dieser Brücke!

Schon vor dem Bestehen der Stadt Mâcon führte hier eine Furt durch die Saône. Die römischen

Legionen bauten dann während der Eroberung Galliens eine Holzbrücke. Erst im 11. Jahrhundert

wurde eine steinerne Brücke errichtet. Sie hatte nur sechs Bögen und wurde im Jahre 1221 befestigt.

Bis 1550 fanden weitere große Umbauten statt. Aus dieser Zeit scheint die Verlängerung der Brücke

zu stammen, obwohl die genaue Zahl der Brückenbögen im 16. Jahrhundert nicht bekannt ist.


Während der Religionskriege erlebte die Brücke tragische Stunden. Der Gouverneur von Mâcon,

Guillaume de Saint Point, trieb die hugenottischen Gefangenen – im Namen der katholischen

Version der Lehre Christi – von der Brücke in die Saône und ließ sie ersäufen.

Die Saint- Laurent- Brücke ist eine der wenigen Brücken der Region, die während des 2. Weltkrieges

nicht zerstört wurde. Seitdem hat sie ihr Aussehen nicht verändert. Heute verleihen ihr, wie ich

zählen konnte, 12 Brückenbogen Stabilität. Sie ist ein Symbol der Stadt Mâcon.

Unterwegs habe ich nicht nur Bettler beobachtet, sondern auch ein Denkmal am Quai Lamartine

fotografiert, das des berühmten Poeten und Politikers Lamartine 38 .

Im Sturmschritt, da es nur noch 20 Minuten Zeit gab, zog

ich Martina hinter mir her. Leider konnten wir uns der

Stadt gar nicht widmen. Es war so etwas wie japanischer

Tourismus. Im Laufschritt fotografieren- weiter. Klick und

weiter. Wenigstens noch zur Kathedrale! Also im dichten

Gewühl der Fußgänger, die sich bei etwa 35°C im Schatten

der Fußwege schoben und drängten und aber mehr Zeit als

wir besaßen und deshalb langsam vor uns her bummelten,

lenkte ich von der Rue de Pont unsere Schritte nach links in

die Rue Dombey, die dann – verlängert – in die Rue Carnot

weiterführt. Hinter dem Rathaus erweitert sie sich zur

Place Saint Pierre, aus der die beiden mächtigen Türme der

Kathedrale gleichen Namens in die Höhe ragen.

Im Office de Tourisme hole ich mir einige Prospekte und

einen Plan zur Stadt. Daraus erfahre ich, dass das Rathaus

aus dem 18. Jahrhundert stammt, Sankt Peter sogar erst aus

den 60er Jahren des 19. Jh. Seine Verzierungen in

neoromanischem Stil mit Nymphen und Friesen tauchen in

allen Arkaden, Mauer-, Wand- und Fensteröffnungen

wieder auf. An wichtigen Bauten, die den Charakter der

Altstadt von Mâcon prägen haben wir nicht gesehen:

Das Ursulinerinnen- Kloster, das Lamartine- Museum, dem berühmten Bürger der Stadt gewidmet.

Das Maison de Bois (erbaut 1490-1510), das älteste Haus Mâcons, hat eine einmalige, mit pikanten

Figuren geschmückte Holzfassade.

Mâcon, Église Saint Pierre

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 124

Mâcon, Lamartine- Denkmal und Rathaus

Dann ist noch die ehemalige Sankt Vinzent- Kathedrale, die

aus dem 6. Jahrhundert stammt, zwischen dem 7. und 13. Jh.

mehrfach umgebaut wurde, die 1799 begonnen wurde

abzureißen- wir wissen langsam weswegen. Nur noch Reste

stehen heute und zu Ehren Napoléon I. wurde an anderer Stelle

eine neue errichtet, die zuerst Saint-Napoleon- Kirche, dann als

dieser abdankte, dem neuen Kaiser Ludwig XVIII. zu Ehren in

Saint-Louis- Kirche umbenannt. Nach der Rückkehr Napoleons

von der Insel Elba wurde sie Saint-Vincent-Kirche getauft.

Man sieht, es bringt nur Ärger, wenn man Bauwerke nach

Lebenden benennt! Hier fanden am 4. März 1869 die

Begräbnisfeierlichkeiten für Alphonse de Lamartine statt.

Das war ein wenig Hintergrundwissen zu Mâcon, das ich mir

im Nachhinein verschaffte. Wir eilten zum Bus und fuhren an

der Saône entlang nach Norden.

38 Lamartine, Alphons de, *1790 Mâcon, †1869 Paris, romantischer Poet. Mit Herausgabe der « Geschichte der

Girondisten » erlangte er große Popularität. Er wurde Chef der provisorischen Regierung von 1848 und Präsident der

Akademie der Künste, der Wissenschaften und Literatur von Mâcon.


Kurz hinter der Steinbrücke, vom Quai Jean Jaurès aus gesehen, erweitert sich das Flussbett der

Saône zu einem langen schmalen See. Wir sehen auf die Regattastrecke von Mâcon, das Bassin de

Compétition. Zahlreiche Ruderboote bevölkerten die Wasserfläche, die im gleißenden Sonnenschein

wie flüssiges Silber schimmerte. Dann geriet das Wasser aus dem Blickfeld, und wir verließen

Mâcon auf der Avenue Général de Gaulle. Einen Boulevard, eine Place, eine Avenue oder

mindestens eine Rue dieses Namens hat wohl jede französische Stadt! Alle waren gespannt auf die

nächste Sehenswürdigkeit. Viele meiner Mitreisenden hingen aber auch in ihren Sesseln und

betrieben Augenpflege. So viele Stationen an einem Tag, so viel Geschichte und Geschichten- die

ganze Reise dünkte mich wie einen Monat, und doch waren wir erst den neunten Tag unterwegs.

Links von uns breitet sich die fruchtbare Ebene des Mâconnais, eine von Hügeln, Weinbergen und

kleinen Dörfern überzogenen Landschaft, von der wir nicht s mitbekamen, da jeder ein wenig vor

sich hindöste. Nach einer Dreiviertelstunde vielleicht hielten wir wieder am Flussufer der Saône.

Wir waren in Tournus, einem hübschen Städtchen von vielleicht 7000 Einwohnern, das schmuck im

Glanze der Sonne seinen Mittagsschlaf hielt. Es liegt 30 km von Mâcon entfernt und gehört noch

zum Département Saône-et-Loire. Das Thermometer zeigt 34 °C. Es ist 15.15 Uhr.

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 125

Der Ort entstand in früher Zeit der

Christenverfolgung im neunten

Jahrhundert, überstand den Einfall

der Normannen und entwickelte sich

mit der Verehrung und dem

Verhältnis, das die Gläubigen zur

Person des Heiligen Philibert hatten.

Ich finde, bei berühmten Bauwerken

sollte man mit der Geschichte und

seiner Herkunft anfangen, ehe man

die Reste der Jetztzeit besichtigt. So

versteht man besser den Sinn und

Zweck dieser für die Gläubigen

heiligen Stätte.

Ohne dieses Hineinhorchen in die Vergangenheit bleibt Vieles optisch zwar beeindruckend, doch

sinnlich unverständlich. Was sagen also die Biographen über Philibert? Ich zitiere ein Heft:

SAINT-PHILIBERT (616-685)

Philibert wurde 616 in der Gegend von Eauze (in der Gascogne)

geboren. Er wurde in Aire-sur-Adour erzogen. Vermutlich kannte er

seine Mutter nicht, die wohl verstarb, als er noch Kind war, denn

schließlich wurde sein Vater, königlicher Präfekt, im Jahre 620, zum

Bischof gewählt.

Philibert verbrachte seine Jugend am Hofe des Frankenkönigs

Dagobert. Als königlicher Beamter, „ Palatin“, war er an die Person

des Königs sehr gebunden, und er erlernt dort die

Verwaltungsgeschäfte. In der Umgebung des Königs begegnet er

Menschen, die ihn für sein Leben prägen sollten: Saint Ouen und der

Abt Germer.

Mit zwanzig Jahren verlässt Philibert den Hof und tritt ins Kloster von

Rebais (Seine-et-Marne) ein. Er zeichnet sich durch die Demütigungen

aus, die er sich auferlegte. Im Jahre 650 wird er zum Abt von Rebais

gewählt; er ist nun 34 Jahre alt; für ihn beginnt nunmehr ein noch

intensiveres Streben nach Vollkommenheit.

Die Heiligen

Philibert und Valerian


Es erscheint ihm notwendig, die wichtigsten Ordensregeln seiner Zeit gründlicher kennen zu lernen:

für zwei Jahre macht er sich auf als Wandermönch, um die Klöster Frankreichs und Italiens zu

besuchen.

Nach Rebais zurückgekehrt, legt er sein Amt als Abt nieder und wird zum Ordensgründer: er stellt

eine Ordensregel auf und gründet sein erstes Kloster in Jumièges (Seine-Maritime) im Jahre 654.

Philibert errichtet auch sein erstes Nonnenkloster in Pavilly, nahe bei Rouen, während er einem

seiner Schüler aufträgt, die Abtei von Saint-Saens in derselben Gegend zu stiften.

Indem er sich gegen die Tyrannei und die blutige Gewaltherrschaft Ebroïns, Hausmeier des

fränkischen Reiches, auflehnen wollte, zog er dessen Zorn auf sich und wird in Rouen (675)

eingekerkert, schließlich nach Poitiers (zu jener Zeit im unabhängigen Herzogtum Aquitanien)

ausgewiesen.

Er gründet dann ein neues Kloster auf der Insel Noirmoutier (676) während er viele andere (Luçon,

Saint-Michel-en-l'Herm) reformiert.

Nach dem Tod seines Feindes Ebroïn im Jahre 680 kommt der Heilige nach Jumièges zurück, stiftet

ein zweites Nonnenkloster in Montivilliers, unweit von Le Havre (684) und verbringt seinen

Lebensabend im Kreis seiner Gemeinschaft in Noirmoutier. Dort stirbt er im Alter von 69 Jahren

am 20. August 685, von seinen Schülern und der heimischen Bevölkerung stark verehrt.

So sah ihn sein erster Biograph:

„…Philibert war von einer solchen Feinsinnigkeit beseelt, dass er nur das lehrte, was er zuvor sich

selbst abverlangt hatte. Er war tieffromm, gütig und barmherzig, besaß eine hohe Begabung als

Prediger, ausgestattet mit einer weiten, tiefgründigen Intelligenz, umgänglich, charakterfest,

gastfreundlich gegenüber jedermann; es war ihm ein Herzensanliegen, die Sklaven freizukaufen

und die Betrübten zu trösten. Begeistert widmete er sich der Errichtung religiöser Gebäude, war

uneigennützig und war für viele Schüler ein Vorbild der Selbstleugnung. Er mied die Lüge wie ein

tödliches Gift, er war keusch, enthaltsam und untadelig in jeder Hinsicht. Er führte ständig den

Namen Christi im Munde, und in seinem Herzen spiegelte er Licht und Kraft des Heiligen Geistes

wider…“

Obwohl Philibert schon zu Lebzeiten weit bekannt und

geschätzt war (etwa dreißig Wunder wurden ihm

zugeschrieben) hätte er nach seinem Tod dem

Gedächtnis der Völker entschwinden können. Doch

erfuhren dann seine Bekanntheit und sein Einfluss einen

starken Auftrieb, vor allem wegen der Wunder, die sich

bei der Verehrung seiner Reliquien ereigneten: es

begann an seinem Grab in Noirmoutier (685-836) und

setzte sich während der Flucht der Mönche vor den

normannischen Einfällen fort (836-875). Nach 39jährigen

Irrwegen durch ganz Frankreich fand sein

heiliger Leichnam in Tournus seine letzte Ruhestätte, wo

die Mönche die kleine Stiftskirche St-Valerian

übernahmen und ausbauten. Dort wirken die Wunder bis

in unsere heutige Zeit fort.

Die Abteikirche Saint-Philibert war vom 10. bis zum 17.

Jahrhundert ein bedeutsamer Wallfahrtsort. So war es

allen Familienvätern der burgundischen Diözesen eine

Verpflichtung, einmal jährlich nach Tournus zu

wallfahren. Zahlreiche Pfarrgemeinden wählten sich ihn

zum Patron, und sein Kult verbreitete sich in mehreren

französischen Provinzen (Gascogne, Ile de France,

Normandie, Vendée, Bretagne, Anjou, Poitou, Auvergne,

Lyonnais, Burgund, Franche-Comte, Bresse, Savoyen,

Flandern) und im Ausland (Italien, Kanada).

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 126


Es war gebräuchlich, dem Erstgeborenen in einer Familie den Vornamen Philibert zu geben.

Dieser Brauch hielt sich bis in unsere Tage. Die Verehrung des Schutzpatrons der Abteikirche hält

vor allem in der Umgebung von Tournus bis heute an.

Beachtlich ist die Zahl der Fakten aus so früher Zeit!

Wir stapfen schwitzend den leicht ansteigenden Weg hinauf zur Stiftskirche des hl. Philibert und

erlaben uns in der dämmrigen Kühle des Gotteshauses von der kleinen Anstrengung. Ich stehe im

Mittelschiff, das mit einem System von Quertonnengewölben überspannt ist und schaue auf den

Chor, der durch zwei Reihen knallbunter Glasfenster erleuchtet wird. Dicke rund gemauerte Säulen

streben schlicht nach oben. Die Querbögen verwirklichen das geniale Prinzip aus dem Brückenbau.

Das ist das Besondere an dieser Kirche. Und sicher gibt es weitere architektonische Besonderheiten,

denen ich nicht nachspüren will.

Wir steigen in die Krypta hinunter. Dort ist das

Gewölbe aus einem einzigen Steinblock

herausgeschlagen. Die Mauern sind zum großen

Teil mit weißen bearbeiteten Steinen verziert, und

die Säulen, welche das Gewölbe stützen, sind im

Gegenteil zu den Säulen des Schiffes dünn und

schlank. Diese Krypta stammt vom Ende des 10.

Jahrhunderts. Sie ist mit zwei Säulenreihen

dreischiffig. Aus dieser Zeit gibt es im gesamten

deutschen Raum nur noch eine dreischiffige

Krypta, nämlich in der Klosterruine Memleben,

dem Ort, wo der erste ottonische König Heinrich

I. 936 starb. Hier in Memleben errichteten die

ottonischen Kaiser eine Kaiserpfalz.

Daran musste ich mich erinnern, als ich hier unten stand.

Wir besuchen den Kreuzgang, der mit zwei Schenkeln einen nach außen offenen Innenhof

einschließt. Im Schatten ist es still hier. Martina will hier warten, während ich einen Blick in die

Kapelle St-Michael werfen will.

Genau vierzig Stufen führen hinauf auf einer steilen

Wendeltreppe, die vom hintersten Teil des Narthex in eine

Hochkapelle führt, wie sie in den großen Kirchen dieser Zeit

üblich war. Auf kurzen mächtigen Rundpfeilern ruhen die dicken

Joche der das Gewölbe tragenden Bogenmauern. Der Raum ist

leer. Treppen führen zu zwei kleinen Türen, durch die man

früher, zur Zeit der Mönche, die Seitenschiffe der Kirche

erreichte. Leider wurde mein Foto unscharf, so dass ich ein

Fremdfoto einfüge.

Ich fand gerade diese Kapelle

faszinierend und hatte solche

Anordnung noch nicht

gesehen. Dann stieg ich ab

und holte Martina und –

hinaus in die Hitze!

Einen Blick warf ich noch in

das ehemalige Refektorium

der Mönche, einen tonnenförmig überwölbten länglichen Raum,

der, mit einigen Skulpturen geschmückt, heute als

Ausstellungsraum dient. In einer Nische an der Seite saß der

Vorleser. Auf der Gegenseite führt eine Tür in den Kreuzgang.

Es gäbe noch viel zu entdecken, doch wieder drängt das

Tagesprogramm zum Aufbruch.

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 127

Tournus, St-Philibert, Krypta

Tournus, St-Philibert, Michaelskapelle


XXV. Beaune

S

chon 15.50 Uhr saßen wir wieder im Bus und starteten zum heutigen Etappenziel nach

Beaune. Wir beide erinnerten uns der Stunden, die uns vor zwei Jahren hier vergönnt waren,

bei dem ausführlichen Besuch des Hôtel-Dieu. Allerdings haben wir damals in Dijon

gewohnt, der alten mittelalterlichen Hauptstadt des Herzogtums Burgund und des heutigen

Département Côte-d’Or. Da wir von Süden nur wenige km in dieses Département eindringen, will

ich mir ausführliche Bemerkungen über diesen nördlichen Teil der Bourgogne sparen. Noch waren

wir aber im Dpt. Saône-et-Loire und durchfuhren im Eiltempo die Stadt Chalon-sur-Saône, etwa

60 000 Einwohner. Peter Großer erzählte uns von dem über die Grenzen der Stadt hinausgehenden

Ruf, dass hier ein gewisser Nicéphor Niepce (1765 – 1833) gelebt und gewirkt hat, ein Pionier der

modernen Fotografie. Ihm ist es 1827 erstmals gelungen, auf einer mit Asphalt bestrichenen

Zinnplatte ein haltbares positives Lichtbild zu erzeugen. Neben Apparaten und historischen

Lichtbildern wird in einem Museum am Ufer der Saône in Wechselausstellungen das Werk

berühmter Fotografen gezeigt.

Er schult unser Wissen weiter, als wir an einer Straßenkreuzung den Hinweis lesen, dass es nach

Westen etwa 40 km bis Le Creuzot sind. Warum ist dieser Ort wichtig? Hier ein kurzer Abriss

seiner Geschichte: (Wen das nicht interessiert, der blättere weiter!)

Le Creuzot war in allen drei großen Kriegen, die Frankreich gegen Deutschland zu führen hatte,

eines der wichtigsten Zentren der Stahlindustrie und lieferte alle Arten schwerer Waffen.

Bis 1782 ist Creusot nur ein kleines Dorf ohne Industrie. 1782 wird eine königliche Gießerei in

Creusot gebaut, um von den Kohlevorräten der Region zu profitieren, es ist die erste Fabrik der

Stadt. Die königliche Familie beschließt ebenfalls, 1786 in Creusot die Kristallfabrikation der

Königin zu bauen. Nach der Revolution wechseln 1818 die Gießerei und die Kristallfabrikation

ihren Eigentümer. Die Schmieden werden 1826 zurückgekauft, aber machen 1833 Konkurs.

1836 findet die lothringische Industriellen- Familie Eugène und Adolphe Schneider hier einen

Standort für die Errichtung von Stahlwerken. Sie beschließen, die Schmieden von Creusot

zurückzukaufen, die besaßen die kohlehaltigen Reserven, die für die Verwirklichung ihres Projekts

unentbehrlich sind. Es mangelte in der Region nicht an Eisenerz. Die Schneiders schaffen einen

industriellen und städtischen Entwicklungsplan von Creusot und bauen ein Fabrikgelände so groß

wie eine Stadt.

1870/71, 1914/18 und bis zur deutschen Besetzung am 18. Juni 1940 produzieren die Franzosen

ihre Kanonen, und ihre Modelle werden unter Schneider- Creuzot jedem Militär gut bekannt. Man

denkt an Krupp in Essen. Auch Panzer im ersten und U- Boote im 2. Weltkrieg werden zusätzlich

produziert. Die Boote werden in Chalon-sur-Saône montiert und zu Wasser gelassen.

Die Deutschen verschonten die Schneider- Werke und den Ort bei der Besetzung, aus gutem Grund,

die Alliierten jedoch bombardierten Le Creuzot am 17. Oktober 1942 (63 Tote und mehr als 250

Verletzte). Die Bombardierung durch die Royal Air Force in der Nacht vom 20 zum 21. Juni 1943

traf Stadt, Werk und Zivilbevölkerung noch schwerer: Es gab mehr als 300 Tote und 1000 Verletzte,

das Krankenhaus, das Rathaus, das Schloss, die Glaserei und drei Kirchen wurden zerstört. Das

war das Schicksal einer Waffenschmiede. Doch fragen sich heute viele Franzosen: Warum haben

gerade die Verbündeten ihren französischen Freunde solche Verluste zugefügt?

Um das negative Image aufzuhellen: Die Fabriken von Creuzot stellten neben Kriegsmaterial auch

folgendes her:

� Dampflokomotiven, insbesondere die Gironde (1838), einer der ersten französischen

Lokomotiven.

� Elektrische Lokomotiven wie die BB 9004, 1955 Inhaberin des Geschwindigkeits-

Weltrekordes auf der Schiene mit 331 km/h.

� Spezielle Stähle mit Nickel als Legierung (1889).

� Den Dampfpresslufthammer von Creusot, der eine sehr präzise Arbeit des Stahls erlaubt.

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 128


� Die ersten französischen Schienen 1827, Schienen aus Stahl von 1868 an (Anmerkung: Die

TMB - Bahnen des Monts Blanc benutzen heute noch die Schneider-Schienen).

� Zahlreiche elektrische Betriebsmittel.

� Stahlgerüste für Brücken oder von Bahnhöfen (Bahnhof von Santiago de Chile 1896).

Heute mit der Regression der Stahlindustrie leidet die Region wie viele ehemals blühende

Industriestandorte in Europa – siehe Rhein- und Ruhr!

Leer geblutet durch das Verschwinden der Quasi- Totalität seiner metallurgischen Fabriken

versucht Creusot heute zu überleben, indem es seine Gewerbezweige diversifiziert. Eine Fabrik

SNECMA hat sich auf den Ruinen der Fabriken Creusot- Loire eingerichtet. Die Lage der Stadt von

Creusot ist sehr veränderlich und hängt in der Tat von der Konjunktur ab. Der Industriesektor ist

dort noch dominierend mit zahlreichen Wachstumsindustrien: BSE, Snecma, Siag, Haulotte

Group… diese Unternehmen sind ein Symbol der Erneuerung der Stadt. Die Globalisierung des

Handelsverkehrs führt zu Creusot große weltweite Gruppen wie General Electric durch die Fabrik

von Thermodyn, Mittal-Arcelor via insbesondere Arcelor Industeel oder noch Safran via Snecma…

Der Standort heißt heute Haute Énergies.

Aber das ist fast schon Börsenberichterstattung. Ich bezog diese Informationen aus dem Internet,

fasziniert von den Details, die mich immer wieder hineinziehen in den Strudel der Vergangenheit.

Inzwischen erwähnte Peter Großer – hinter seinen vielseitigen Erklärungen verstecke ich meine

Abschweifungen vom wirklich Gesehenen – auch den Namen der Stadt Autun, die von Le Creuzot

nur noch wenige 30 km weiter liegt. Es läge auf der Hitliste der romanischen Kirchen ganz weit

oben, meinte er. Autun ist eine alte Römerstadt und über 2000 Jahre alt. In ihrer zweiten Blütezeit

im Mittelalter erhielt sie die im cluniazensischen Baustil gehaltene Kathedrale St-Lazare. Wenn der

Baedeker zwei Sterne dafür erteilt, lohnt sich auf jeden Fall ein Besuch- doch wann?

Dann biegen wir von der Autobahn ab und erreichen Beaune gegen 17.50 Uhr. Wir parken wieder

an der Stadtmauer. Alles ist beinahe so wie vor zwei Jahren. Martina und ich entscheiden, dass wir

nicht ins Hôtel- Dieu mitgehen. Alles ist noch frisch in Erinnerung. Ich verliere hierüber auch keine

Worte. Man möge in meinem Reisebericht „Tour de France“ nachlesen. Ich hole mir schnell einen

„Plan de Ville“ im Fremdenverkehrsamt.

Beaune befindet sich nun schon im NO

des Burgund, dem Département Côted’Or.

Wie die kleine Karte zeigt, wird der

Höhenzug parallel der Linie Beaune –

Dijon „Goldküste“ genannt, der dem Dpt.

den Namen gab. An seinen Hängen

wachsen und reifen die Grand Crus, die

ganz großen Weine des Burgunds.

Ich bummle, da es sehr warm ist, zum

nächsten Eis- Verkaufsstand und folge

Martina, um auch ihr einmal dienlich zu

sein, in einige Boutiquen. Sie sucht einen

weiten Sommerrock. Vor allem hat sie an

der Boutique Camaieu Gefallen gefunden,

die wir nun in jeder französischen Stadt

finden müssen. Ich begleite sie amüsiert

als Dolmetscher, wobei sie sich mit Gesten

und unmissverständlichen Handgriffen in

die Kleiderregale gut selbst verständlich

macht.

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 129


Kurz vor Ladenschluss, nachdem sie sich erst etwas bei Camaieu reservieren ließ, dann beim

Nachbarn PINKIE kramte, verwarf, wieder zurückkam, wieder hin, bis ich ein Machtwort sprechen

musste, ihre Entscheidung zu treffen, denn ich wollte noch mit ihr ein wenig die Stadt ansehen.

Die Ladenschließzeit kam uns 17 Uhr entgegen und mir wie vom Himmel verordnet. Unterdessen

fegte ein aufkommender Sturmwind den Staub durch die Stadt und blies uns ins Gesicht, und der

Himmel verfinsterte sich zusehends. Jetzt eilten wir über die Straßen der Altstadt, um mit einem

kleinen Rundgang zum Parkplatz zu finden und pünktlich da zu sein.

Kleine Blitzlichter bleiben mir in der Erinnerung.

Ein Blindfenster in der Rue Victor Millot in einem Eckhau, in

dem sich ein hübsches Restaurant mit einem Freisitz zum

Niedersetzen empfiehlt.

Das MAISON D’ARLEQUIN, ein herrliches altes

Fachwerkhaus mit einem Salon de The im Erdgeschoss, den

ich liebend gern von innen kennen gelernt hätte.

Ein wunderschöner Blick über rote Geranien hinweg, einen

mit Grünalgen überzogenen Wassergraben entlang auf die

alte Stadtmauer.

Ein historisches Haus, im schwindenden Licht des

Nachmittags angeleuchtet durch ein einladendes Schild „La

Cave a Crèpes – Restaurant et Crèperie“. Verbunden war

diese Reklame mit dem gleichzeitigen Angebot von

Antiquitäten: ANTIQUITE, ESTIMATIONS 39

Dann regnete es die ersten Tropfen, und schon hatten wir auch

den Bus erreicht. Nun suchten Peter Großer und Knut das

Hotel zu finden, das etwas außerhalb von Beaune liegen sollte,

mitten in einem Weinberg. Wir hatten Hunger und der Tag war

lang gewesen. Unendlich viele Eindrücke warteten auf Ruhe

und Verarbeitung. Aber zuerst meldete sich der knurrende

Magen.

Nach einiger Suche fanden wir schließlich das etwas von der

Straße zurückliegende kleine Etablissement. Es hieß wohl

Hôtel Closellerie 40 oder so ähnlich, ein flacher Bau, dessen

Zimmerflucht im Souterrain nach hinten führte, den

Bodengegebenheiten angepasst.

Es gab an diesem Abend Reis mit Goulasch, getoasteten Käse

und Birne in Vanillesoße. Lecker.

Langsam kam Traurigkeit auf, denn morgen würde der letzte

Tag in Frankreich sein und die Rückreise nach Deutschland

erfolgen.

Mir kamen Nachtgedanken wie Heinrich Heine, der Frankreich sehr liebte. Sein Gedicht bezog sich

auf die Sehnsucht nach seiner Mutter: „Denk’ ich an Deutschland in der Nacht, dann bin ich um den

Schlaf gebracht…“. Natürlich hatte ich auch eine alte Mutter dort, würde sie aber in nächster Zeit

wieder sehen. Woran ich mehr dachte, sind diese Verse: „…Nach Deutschland lechzt ich nicht so

sehr, wenn nicht die Mutter dorten wär; das Vaterland wird nie verderben, jedoch die alte Frau

kann sterben.“ Ich könnte mir gut vorstellen, in diesem schönen Land zu leben. Leider ist es ein

wenig zu spät für einen Wechsel. Frankreich wird mir immer am Herzen liegen.

39 Estimations = frz. Schätzungen

40 Closelle = frz. eingezäuntes Gehöft, kleiner Weinberg

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 130

Beaune, Blick auf die Stadtmauer


Sonnabend, 25. Juni 2005

XXVI. Durch die Franche-Comté nach Hause

Wecken vor dem Ausschlafen um 5.30. Frühstück 6.15 Uhr. Abfahrt 7.00 Uhr. Das war hart. Aber

vor uns lagen über 1000 km Busfahrt.

Das erste Teilstück führte über die A36 von Beaune in Richtung Besançon durch das Département

Jura, das mit dem anschließenden Dpt. Doubs,

dem Dpt. Haute-Saône und dem Territoire de

Belfort zur Region Franche-Comté gehört.

Großer erklärte uns wie ein Lehrer:

Die Franche-Comté (dt. Freigrafschaft Burgund,

manchmal auch Hochburgund) ist eine der 26

Regionen Frankreichs. 1999 hatte sie etwa 1,1

Mio. Einwohner.

Geschichte

In der frühgeschichtlichen Periode wurde die Franche-Comté von dem

Volksstamm der Sequaner besiedelt. Ihre Hauptstadt Vesantio befand

sich an der Stelle des heutigen Besançon.

Zur Zeit der Völkerwanderung von Burgunden besiedelt, gehörte sie

seit 534 zum Fränkischen Reich. Später gehörte das Gebiet zum

Königreich Burgund, mit dem es 1034 nach dem Tode (1032) des

kinderlosen burgundischen Königs Rudolf III. an das Heilige

Römische Reich fiel.

Friedrich Barbarossa heiratete 1156 Beatrix von Burgund (es ist seine

zweite Gemahlin), die Erbin der Pfalzgrafschaft Hochburgund mit der

Provence; er trennte das Gebiet 1169 vom übrigen Burgund ab und

erhob es zur eigenen Pfalzgrafschaft. Die Bezeichnung Freigrafschaft

(auf französisch la Franche-Comté) ist erst seit dem 14. Jahrhundert

bezeugt.

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 131

Geographie Die Region hat circa 230 Kilometer

Landesgrenze mit der Schweiz gemeinsam. Diese

natürliche Grenze wird vom Juramassiv gebildet.

Die Franche-Comté liegt zwischen dem Elsass

und der Region Champagne-Ardenne, wird im

Westen von der

Bourgogne und im

Süden von der

Region Rhône-

Alpes begrenzt.


1361 fiel das Land an die Grafen von Flandern und kam 1384 mit diesem zum Länderkomplex des

Hauses Burgund.

Nach dem Tod Karls des Kühnen in den Burgunderkriegen mit der Eidgenossenschaft verzichteten

diese für 150 000 Gulden auf ihre Ansprüche auf die Freigrafschaft. 1493 wurde sie im Vertrag von

Senlis Philipp dem Schönen zugesprochen und kam damit zum habsburgischen Länderkomplex,

1556 dann an die spanische Linie der Habsburger. Zwischen Habsburg und den Eidgenossen wurde

1512 die Neutralisierung der Freigrafschaft vertraglich festgelegt, wobei die Eidgenossen deren

militärischen Schutz übernahmen. Für die Eidgenossen war das Gebiet wirtschaftlich enorm wichtig,

da die meisten Salz und Metallimporte von dort kamen. Wegen der inneren Zerstrittenheit und ihrer

Abhängigkeit von Frankreich konnte die Eidgenossenschaft ihren Verpflichtungen gegenüber der

Freigrafschaft jedoch nicht nachkommen, als diese während des Französisch-Schwedischen Krieges

geplündert wurde oder als Ludwig XIV. sie 1668 (Devolutionskrieg 41 ) und 1674 (Französisch-

Niederländischer Krieg) militärisch besetzte.

Im Frieden von Nimwegen musste Spanien 1678 die Freigrafschaft an Frankreich abtreten. Bis

dahin hatte sie zum Burgundischen Reichskreis des Heiligen Römischen Reiches gehört.

Bis 1790 war die Franche-Comté eine der historischen Provinzen Frankreichs. Sie war jedoch nicht

Teil des franz. Zollgebiets. Als Verwaltungseinheit wurde das Gebiet 1790 abgeschafft und in die

Departements Jura, Doubs und Haute-Saône aufgeteilt. Als geographischer Name überlebte der

Begriff jedoch. Erst in den 1960er Jahren entstand die heutige französische Region Franche-Comté.

Das Territorium von Belfort gehörte bis 1870 zum Elsass.

Was in den hundertdreißig Jahren danach in diesem Gebiet passierte- daran können sich die meisten

Zeitgenossen bestimmt noch erinnern. Drei Kriege rasten darüber hinweg.

Wir fuhren zwar Autobahn,

ahnten aber die Fruchtbarkeit

des Landes. 40% Wald und

Weideland gibt es in diesem

Gebiet, alles ist voller sattem

Grün. Seit 1464 wird hier

genossenschaftlich „gekäst“.

Für 500 l Mich erzeugt man

hier 42 kg Käse, den

berühmten „Comté“. Je nach

Sorte wird er 9,12,18 Monate

gelagert und zur Reife

gebracht.

Wir fuhren, Peter Großer erzählte. Wir saßen in der Schule, hatten Französische Geschichte,

erfuhren von Ludwig XIV. und seinem kriegerischen Kardinal Richelieu, der hier 1635 in der

Franche-Comté einmarschierte. Bis Mazarin 42 in den Pyrenäenverträgen 1659 das Gebiet wieder

neutralisierte. Damit erlangte die Freigrafschaft wieder das Recht, die Oberste Gerichtsbarkeit

auszuüben.

41 Devolutionskrieg, der 1. Reunionskrieg Ludwigs XIV. 1667/68 gegen die spanischen Niederlande.

Reunionskriege: 1667—1697, die Kriege Ludwigs XIV. 1667/68 gegen die spanischen Niederlande, 1672—1678 gegen

Holland und das Deutsche Reich; gegen die Augsburger Alliierten 1686 und 1688—1697 (Pfälzischer Erbfolgekrieg).

42 Mazarin, Jules, eigentlich Giulio Mazarini, Herzog von Nevers (1659), französischer Minister und Kirchenfürst,

* 14. 7. 1602 Pescina, Abruzzen, † 9. 3. 1661 Vincennes; gebürtiger Italiener; Offizier und Diplomat, seit 1622 im

päpstlichen Dienst, 1635/36 Nuntius in Paris, 1641 Kardinal; trat 1640 unter Richelieu in französischem Dienste, wurde

1642 dessen Nachfolger als leitender Minister, veranlasste durch seine absolutistische Innenpolitik den Adelsaufstand

der Fronde, konnte sich 1653 durchsetzen und führte Frankreich weiter zur europäischen Vormachtstellung

(Westfälischer Friede 1648, Pyrenäenfriede mit Spanien 1659).

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 132

Die Franche-Comté ist ein grünes Land…


Wir fuhren nun durch das Département Doubs, das nach dem gleichnamigen Fluss heißt, der aus

dem hohen Kalkgebirge des Jura jenseits der Schweizer Grenze wasserreich herunterkommt, sich in

vielen Mäandern durch die Ebene windet und nach 430 km bei Charlon-sur-Saône in die Saône

ergießt. Seine Quelle liegt in 937 m Höhe, seine Mündung 750 m tiefer. Sie sind nur 90 km in der

Luftlinie voneinander entfernt. Er ist also unterwegs ganz schön wild und hat sich abenteuerliche

Schluchten gegraben, Gorges, Löcher ausgehöhlt. An einer solchen Flussschleife liegt Besançon,

das wir 8.15 Uhr passieren.

Hier wurde 1884 die Kunstseide erfunden,

bahnbrechend für die Textilindustrie. Heute im

Technikzeitalter ist die Stadt ein Zentrum der

Mikroelektronik geworden.

Ludwig XIV. beauftragte 1674 Vauban 43 mit

der Befestigung der ehemaligen Reichsstadt

Besançon, nachdem er sie den Spaniern

abgetrotzt hat und machte sie zur neuen

Hauptstadt der nun französischen Provinz

Franche-Comté. Die frühere Hauptstadt war

Dole. Vauban erbaute auf den Fundamenten der

spanischen Burg ein mit der damaligen

Waffentechnik uneinnehmbare

Festungsbauwerk.

Ich habe schon über diese Stadt geschrieben, über das weltberühmte Uhrenmuseum, über den

Kardinal Granvelle 44 , Sohn der Stadt und einer einflussreichen Adelsfamilie, von dem heute noch

ein ansehenswertes Palais aus den Jahren 1525 – 1545 existiert. Berühmte Persönlichkeiten, die mit

dieser Stadt in Zusammenhang gebracht werden, sind Victor Hugo 45 , der hier geboren wurde. Wer

kennt nicht sein großes Werk „die Elenden“! Hier wurden der utopische Sozialist Charles Fourier 46

geboren und die Gebrüder Lumière 47 , die beide hier ihre Kinderjahre verbrachten.

Die Altstadt von Besançon liegt in einem Doubs- Bogen und lohnt einen Besuch.

Rechter Hand sehen wir nun im Dunst des wieder sehr heißen Vormittages in der Ferne den Jura am

Horizont, während links die Hügel und Berge der südlichen Vogesen von weitem langsam näher

rücken. Es ist Viertel nach neun, nachdem wir Montbéliard passiert haben. Wir durchfahren jetzt

durch die Burgundische Pforte, eine 28 km breite hügelige Senke, wo sich Jura und Vogesen eng

gegenüberstehen, durch die Jahrtausende lang die Völker von Ost nach West und umgekehrt

hindurch gezogen sind, um Land zu erobern, die Kelten, die Römer, Kaiserliche, die Italiener, die

Spanier und Franken –und die Deutschen, in immer neuen Heerscharen eingefallen sind.

Hier machte 1870 Colonel Denfert-Rochereau an der Spitze der 16 000 Mann starken Miliz, die zum

größten Teil zur Mobilgarde gehörte, einen Monat lang 40 000 Deutschen die Annäherung an die

Stadt streitig, bevor er sich in den Schutz der Zitadelle zurückzog. Er weigerte sich, Belfort mit

seinen Truppen zu verlassen, auch nach 103 Tagen Belagerung und 21 Tage nach dem

Waffenstillstand von Versailles, bis es die Regierung ausdrücklich befahl. Durch seine Ausdauer

43 Vauban, Sébastien le Prestre de, französischer Volkswirtschaftler und Festungsbaumeister, * 1. 5. 1633 St.-Léger-de-

Fougeret, Département Yonne, † 30. 3. 1707 Paris; zahlreiche Festungen, u. a. Besançon, Metz und Straßburg.

44 Granvelle, Granvela, Antoine Perrenot de Granvelle, spanischer Staatsmann, * 20. 8. 1517 Besançon, † 21. 9. 1586

Madrid; Sohn von Nicolas Perrenot de Granvelle; 1550 als Nachfolger seines Vaters Staatssekretär Karls V., dann

Philipps II.; ging in den Niederlanden als Berater (bis 1564) Margaretes von Parma scharf gegen die Protestanten und

den niederländischen Adel vor; 1560 Erzbischof von Mechelen und 1561 Kardinal, 1571—1575 spanischer Vizekönig

von Neapel.

45 Hugo, Victor, französischer Schriftsteller und Maler, * 26. 2. 1802 Besançon, † 22. 5. 1885 Paris;

46 Fourier, Charles, französischer Sozialist, * 7. 4. 1772 Besançon, † 10. 10. 1837 Paris. Die Sozialordnung sollte sich

gründen auf „phalanstères“ (agrarisch geprägte Wirtschaftsgenossenschaften), die, eng gekoppelt an solidarisch

organisierte Lebensgemeinschaften („familistères“), auf die Schaffung von Freiheit und Glück hinarbeiten sollten.

47 Lumière, Gebrüder Auguste (* 19. 10. 1862 Besançon, † 10. 4. 1954 Lyon) und Louis (* 5. 10. 1864 Besançon, † 6.

6. 1948 Bandon, Var); französischer Erfinder photographischer Produkte und des Kinematographen (13. 2. 1895

patentiert).

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 133


auchte Thiers 48 bei seinen hartnäckigen Verhandlungen mit Bismarck nicht Elsass- Lothringen

preiszugeben, sondern konnte es zum Hauptort eines gesonderten Territoriums machen.

Heute zeugt ein riesiger Löwe, le Lion de Belfort, von diesen heldenhaften Tagen, als Symbol der

Kraft und des Widerstandes der Verteidiger von 1870. Mit 22 m Länge und 11 m Höhe lehnt er sich,

aus rotem Vogesen- Snadstein gemißelt, mit dem Rücken an die Felswand der Burg. Bildhauer ist

der in meinem „Tour de France“- Bericht schon erwähnte Bartholdi 49 .

Die Autobahn nimmt nun nördliche Richtung an, und bald lässt sich auch das Weichbild von Belfort

ausmachen. Im Vorbeifahren erhasche ich einen Moment, in dem die berühmte Zitadelle, die als das

Meisterwerk von Vauban gilt, vorbeihuscht und banne sie aufs Bild. Hier wird der TGV gebaut, der

französische Hochgeschwindigkeitszug, der mit 515,3 km/h Weltrekord für Schienenbahnen hält,

auf der Atlantikstrecke von Paris nach Bordeaux.

Als wir den Ballon d’Alsace (1250 m)

erblicken, der über dem 1024 m hohen

Bärenkopf hinauswächst, sind wir schon

auf dem Wege in Richtung Mulhouse.

Zitadelle von Belfort

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 134

Dort weicht die Autobahn ins Flachland

aus und die Vogesen treten in den

Hintergrund, so dass der höchste Berg

der Vogesen, der Grand Ballon (1426m)

nur Teil der grün sich in der Ferne

hinziehenden Kulisse ist.

Neu waren mir auch die Erläuterungen, die Peter Großer über den Sundgau abgab, als wir den

Landstrich rechts der Autobahn zwischen Belfort und Mulhouse durchfuhren.

Mulhouse, auf Deutsch Mülhausen, ist die zweitgrößte Stadt des Elsass und Hauptort des Sundgaus,

einem Gebiet, das auch seine eigene Geschichte erlebte. Dieses flache Land mit viel Wald, kleinen

Flüssen und Seen, erstreckt sich bis zur Schweizer Grenze. Es ist 10.30 Uhr. Hier in dieser

Industriestadt, von der ich nur hässliche Eisenbahnanlagen sehe, soll es ein großes Bugatti- Museum

geben.

Der Sundgau ist eine Landschaft im Süden des Elsass, nahe dem Dreiländereck zur Schweiz,

Frankreich und Deutschland. Er bezeichnet in etwa den Landstrich zwischen Basel, Mülhausen und

Belfort. Das Regionalzentrum ist die Kleinstadt Altkirch. Die Hügellandschaft ist stark von

landwirtschaftlicher Tätigkeit und dörflichen Strukturen geprägt. Die klimatischen Bedingungen sind

gegenüber der benachbarten Rheinebene ungünstig.

Der Begriff leitet sich von Suntgowe ab, was soviel wie Südgau bedeutete. Der nördliche Teil des

Elsass nannte sich Nordgowe.

Historisch umfasste der Sundgau ursprünglich das gesamte Oberelsass, später jene Teile davon, die

unter habsburgischer Herrschaft standen.

Der höchste Punkt des Sundgaus befindet sich in der Gemeinde Bettlach auf 525 m.ü.NN.

Das Erzhaus Österreich trat den Sundgau im Rahmen des Westfälischen Friedens 1648 an

Frankreich ab.

48 Thiers, Adolphe, französ. Historiker u. liberaler Politiker, *14. 4. 1797 Marseille, †3. 9. 1877 St.-Germain-en-Laye;

zunächst Anhänger, dann Gegner des „Bürgerkönigs“ Louis-Philippe, mehrfach Minister, 1836 und 1840

Ministerpräsident und Außenminister. Nach der Februarrevolution 1848 konservativer Republikaner, unter Napoléon

III. bis 1852 verbannt; seit 1863 Führer der Opposition. Thiers schloss 1871 den Frieden mit dem Deutschen Reich in

Frankfurt, am 31. 8. 1871 durch die Nationalversammlung zum Präsidenten der Republik ernannt; trat 1873 zurück.

49 Bartholdi, Frédéric Auguste, französischer Bildhauer, * 2. 4. 1834 Colmar, † 4. 10. 1904 Paris; monumentale

Brunnen und Denkmäler in Colmar, Paris, Lyon, Bordeaux u. a.; Hauptwerk: Freiheitsstatue im Hafen von New York,

1886 aufgestellt.


9.25 Uhr wird von Knut noch einmal Télepéage kassiert, Autobahnmaut. Zwei Minuten später

passieren wir die europäische Wasserscheide Rhône –Rhin. Nun fließt alles Wasser, was bisher

über die Rhône ins Mittelmeer geflossen ist, in den Rhein und mit ihm in die Nordsee. Wir halten ein

letztes Mal auf französischem Territorium, haben so etwas wie Mittagspause. Früher hatte man

Gelegenheit, die letzten Francs an den Mann zu bringen. Heute ist mit der Euro- Währung diese

Schwierigkeit überwunden.

XXVII. Epilog

W

ir verlassen nun dieses gastfreundliche Land, diese herrlichen Landschaften und fahren in

die Oberrheinische Tiefebene ein. Bei Neuenburg überqueren wir 10.40 Uhr den Rhein

und sind wieder in Deutschland. Von jetzt an gibt es bis Dresden nur langweilige

Autobahn. Alles schon einmal und noch einmal gesehen!

Ich schließe die Augen und lasse die unterschiedlichsten Eindrücke Revue passieren. Meine Seele

stand während dieser Reise offen für die Begegnung mit der Vergangenheit. Gleichzeitig lernte ich

aber auch die Verhältnisse unserer Nachbarn in der Gegenwart besser kennen. In vielen Dingen

ähneln sie in ihren Problemen nicht nur den unseren- sie gleichen ihnen. Was unterscheidet unsere

zwei Völker, die sich Jahrhunderte bekämpft haben und doch in ihrer Kultur so ähnlich sind?

Da sind die Sprache, die Lebensart, die zentrale Verwaltung, die multikulturellen Einflüsse der

langen Kolonialzeit, die für Deutschland nicht so gravierend, wenn überhaupt noch vorhanden sind.

Frankreich ist ein katholisches Land. Es hat nach der Reformation Martin Luthers heftige Kämpfe

durchlitten, die Hugenottenkriege haben das Volk gespalten. Heinrich von Navarra, der spätere

Heinrich IV. hat es aber mit seiner Konversion zum Katholizismus wieder geeinigt. Frankreich ist

eine politische Einheit trotz der unterschiedlichen landschaftlichen Facetten zwischen Nord und Süd,

Ost und West. Deutschland dagegen ist heute noch ein föderal rückständiger Flickenteppich.

Ludwig XIV. brachte das französische Königtum auf die Höhe seiner Macht, raffte eine Menge

Land, blieb aber in seinen Kriegen glücklos.

Dann kam Napoleon, der Usurpator. Er fegte die Bourbonen vom Thron, das Volk ging in Paris auf

die Barrikaden und machte Revolution. Die neue Republik trennte Kirche und Staat. Frankreich

wurde das Land der Aufklärung, zu der alle Länder Europas hinschauten. Doch Napoleon weckte

mit seinen irrwitzigen Eroberungszügen das Nationalgefühl der unterdrückten europäischen Völker

und wurde von ihnen hinweggefegt.

Viele freiheitliche Ideen haben wir unseren französischen Nachbarn zu verdanken wie den Code

civil de français, der in Deutschland bis 1900 galt und in seinem Geiste im BGB fortlebt.

Frankreich hat sich, auch durch seine Siege in den Weltkriegen, zu einem der modernsten

europäischen Staaten entwickelt, während wir Deutschen immer noch in der Kleinstaaterei verhaftet

sind.

Trotzdem bin ich wieder in meinem Deutschland. Obwohl das besitzanzeigende Fürwort mir sehr

schwer fällt, es zu eigen zu machen. Ein großer Teil dieses Landes, seine Menschen sind mir fremd.

Es sind nicht die vielen Dialekte, in denen sie sprechen. Es ist ihre Denkweise, es ist dieses

engstirnige, kleinbürgerliche Besitzstreben, die egoistische Anonymität, die Ellenbogenmentalität,

die wahnsinnige Bürokratie und die stumpfsinnige Pedanterie, die mir oft wehtun. Doch ich bin nun

einmal hier geboren und muss es annehmen. Verbessern kann ich es nicht. Die Politiker können es

nicht. Der Staat wird immer kleiner, wie in der Parabel, die Balzac in seinem „Chagrinleder“

verwendet. Wenn er sein letztes Hemd an das Kapital verkauft hat, werden wir bankrott sein.

Wollte Gott, dass wir Deutschen dann so geschlossen auf die Barrikaden gehen wie die

Sansculotten 50 seinerzeit in Paris und das Großkapital aus ihren Glaspalästen jagen.

50 Sansculotten, [franz. „ohne Kniehosen“] Sans-culottes, in der Französischen Revolution von 1789 Spottname für die

Revolutionäre, die im Gegensatz zu den Aristokraten lange Hosen (pantalons) trugen; später gleichbedeutend mit

Republikaner.

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 135


Auch die Franzosen lieben ihren Kirchturm und mehren ihren Besitz. Aber sie fühlen anders, sie

sind dem Leben näher, sie lieben die Geselligkeit und suchen sie auch. Sie arbeiten, um zu leben.

Und sie sprechen miteinander. Sie lieben ihre Sprache. Das tut gut zu erleben und mitzufühlen.

Vive la France!

Peter Großer trägt noch einmal zusammen, wie viel Kilometer wir an den einzelnen Tagen mit dem

Bus gefahren sind.

1. Tag: Dresden – Paris 1040 km

2. Tag: TGV Paris- Bordeaux (600 km) 5 km

3. Tag Bordeaux- Soulac- St. Emilion- Julien-de-Crempse 337 km

4. Tag Bergerac- Dordogne- Périgeux- Julien-de-Crempse 126 km

5. Tag Beynac- Gageac- Lascaux II- Sarlat 216 km

6. Tag Rocamadour- Conques- Gorges du Tarn- Mende 310 km

7. Tag Le Puy-en-Velay- Issoire- Vichy 296 km

8. Tag Vulcania- Puy-de-Dôme- Orcival- St-Nectaire- Vichy 351 km

9. Tag Paray-le-Monial- Mâcon- Cluny- Tournus- Beaune 270 km

10. Tag Beaune- Dresden 1029 km

Insgesamt sind wir (mit den Bahn- km) 4580 km

gereist.

Wir kommen wie vom Programm vorgesehen abends 20.30 Uhr am Dresdener Flughafen an und

sind mit dem Taxi dann 21.00 Uhr zu Hause.

Es bleibt die Sehnsucht zurück nach Frankreich, die Hoffnung, es bald wieder durch Reisen zu

besuchen.

© R. Bührend, Sommer 2006 Seite 136

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine