Mitteilungsblatt für den Stadtteil Altoberndorf

oberndorf.de

Mitteilungsblatt für den Stadtteil Altoberndorf

Öffnungszeiten der Stadtverwaltung über

die Weihnachts- und Neujahrstage

Die Ämter und Dienststellen der Stadtverwaltung

sind am Heiligabend (24.12.12) und am

Silvester (31.12.12) geschlossen.

Das Rathaus Oberndorf ist an den übrigen Arbeitstagen

zwischen den Jahren zu den üblichen

Sprechzeiten geöffnet.

Die Verwaltungsaußenstellen sind wie folgt

geschlossen:

Aistaig: 21.12.12 bis einschl. 07.01.13

Altoberndorf: 21.12.12 bis einschl. 07.01.13

Beffendorf: 21.12.12 bis einschl. 07.01.13

Bochingen: 20.12.12 bis einschl. 04.01.13

Boll: 20.12.12 bis einschl. 04.01.13

Hochmössingen: 21.12.12 bis einschl. 04.01.13

Servicestelle Lindenhof: 21.12.12 bis einschl.

04.01.13.

Das Archiv ist vom 21.12.12 bis einschl. 04.01.13

nicht besetzt.

Das Museum im Schwedenbau hat wie folgt geöffnet:

Samstag, 22. Dezember, 11 – 17 Uhr

Sonntag, 23. Dezember, 11 – 17 Uhr

Mitteilungsblatt

für den Stadtteil Altoberndorf

Nr. 42 / 21. Dez. 2012 Telefon 07423/2239 Fax 07423/2365 E-Mail: VAAltoberndorf@oberndorf.de

Montag, 24. Dezember, geschlossen, Heiligabend

Dienstag, 25. Dezember, geschlossen, 1. Weihnachtstag

Mittwoch. 26. Dezember, 14 – 17 Uhr, 2. Weihnachtstag

Donnerstag, 27. Dezember, geschlossen

Freitag, 28. Dezember, 14 – 17 Uhr

Samstag, 29. Dezember, 11 – 17 Uhr

Sonntag, 30. Dezember, 11 – 17 Uhr

Montag, 31. Dezember, geschlossen, Silvester

Dienstag, 1. Januar, geschlossen, Neujahr

Danach gelten wieder die üblichen Öffnungszeiten.

Die Stadtbücherei ist vom 24.12.12 bis

einschl.31.12.2012 geschlossen.

Die Volkshochschule ist am 24.12.12 und am

31.12.12 geschlossen.

In der Jugendkunstschule finden vom 22.12.12

bis einschließlich 04.01.13 kein Unterrichte und

keine Veranstaltungen statt.

Die Stadtjugendpflege ist vom 17.12.12 bis

einschließlich 07.01.13 nicht besetzt. Ab 10.01.13

ist sie wieder geöffnet.

Die Stadtverwaltung wünscht allen Mitbürgerinnen

und Mitbürgern ein frohes Weihnachtsfest und ein

gesundes neues Jahr 2013.


Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

2

zum Ende des Jahres 2012 möchte ich mich bei den Mitgliedern des Ortschaftsrates von

Altoberndorf, bei Claudia Maier und Bernd Ruggaber, bei Frau Kammerer, Frau Baumann

und Frau Grasse sowie bei den Erzieherinnen unseres Kindergartens für die stets sehr

gute und angenehme Zusammenarbeit bedanken.

Ein herzliches Dankeschön geht auch an unseren Bürgermeister Hermann Acker mit allen

Mitarbeitern im Rathaus, dem Gemeinderat, dem Werkhof und der Gärtnerei für die,

auch dieses Jahr wieder, sehr gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit.

Einen besonderen Dank an alle ehrenamtlich Tätigen in den Vereinen, genauso an die

Mitbürgerinnen und Mitbürger, die sich im Stillen für das Wohl unserer Mitmenschen

einsetzen. Ohne Sie würde das dörfliche Leben und Miteinander nicht funktionieren.

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, ich wünsche Ihnen allen ein schönes und besinnliches

und vor allem friedliches Weihnachtsfest und für das Neue Jahr 2013 alles Gute.

Ihr

Johannes Moch

Zum Schluss noch Statistik:

Stand: 30.06.12 30.06.11 Differenz

Einwohner: 926 933 - 7

Stand: 13.12.12 31.12.11

Geburten: 5 8 - 3

Sterbefälle: 3 3 0

Eheschließungen: 3 0 + 3


3

„Alles Gute, was geschieht, setzt das nächste in Bewegung“

(Johann Wolfgang von Goethe)

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

wie jedes Jahr um diese Zeit schmücken Adventsgestecke und Tannenbäume unsere Häuser

und Plätze; Kerzen und Lichterketten erhellen die dunkle Jahreszeit. Der Duft von Weihnachtsgebäck

und Glühwein zieht durch die Straßen. Überall erklingen weihnachtliche Melodien. Wohin

wir uns auch wenden, die Vorboten sind zu hören und zu sehen – das Christfest steht vor

der Tür. Wir freuen uns auf die Weihnachtszeit, die für uns alle eine ganz besondere Bedeutung

hat. Dabei spielt es keine Rolle, wie wir zum Christentum oder den Traditionen unserer Kultur

stehen. Denn Weihnachten ist ein Fest mit dem wir aufgewachsen sind, das mit unserer Kindheit

und schönen Erinnerungen verknüpft ist. Hoffen wir, dass uns diese Tage nun auch etwas

Ruhe bringen, um in unserem zuweilen hektischen Alltag innezuhalten und einmal „von der

Jagd des Lebens“ zu ruhen, wie es Theodor Storm in seinem Weihnachtsgedicht über Knecht

Rupprecht einst formuliert hat. Möge uns diese Zeit aber auch hinreichende Gelegenheiten bieten,

um neue Kraft zu tanken, bevor wir in der Silvesternacht das Jahrbuch 2012 schließen und

mit frischem Elan in das neue Jahr starten.

Mit der Jahreswende stellt sich dann wiederum auch die Frage, was haben uns die vergangenen

Wochen und Monate gebracht und haben wir die gesteckten Ziele erreicht? So blicken auch wir

als Stadtverwaltung zurück. Das Fazit, das wir dabei ziehen stimmt uns zufrieden. Denn wir sind

nahezu mit allem, was wir uns für 2012 vorgenommen hatten, gut vorangekommen. Oberndorf

a.N. hat sich auch dieses Jahr weiterentwickelt – sowohl in der Kernstadt als auch in den Stadtteilen.

Inzwischen konnten wir unsere Planungen zum Bau eines neuen Parkhauses an der Wettestraße,

zur Sanierung des denkmalgeschützten Gebäudes Schuhmarktplatz 13 und für eine neue

Turn- und Festhalle in Beffendorf abschließen. Hiermit und mit zahlreichen sonstigen Maßnahmen

werden wir auch im kommenden Jahr weitere Akzente in der Stadtentwicklung setzen.

Ich freue mich auch, dass die Umbaumaßnahmen am Krankenhaus in der Bevölkerung auf eine

sehr positive Resonanz stoßen. Der neue Mehrheitsgesellschafter, die Stiftung Rehabilitation

Heidelberg (SRH), erweist sich jedenfalls als ein äußerst kompetenter und verlässlicher Partner.

Ebenso macht auch der Um- und Neubau des Altenzentrums in der Oberstadt durch die Paul

Wilhelm von Keppler-Stiftung große Fortschritte. Wir schätzen uns über das Engagement dieser

beiden gemeinnützigen Unternehmen in die Infrastruktur unserer Stadt überaus glücklich; auch

die private Initiative zur Errichtung des „Medizets“ in der Oberstadt sei in diesem Zusammenhang

besonders anerkennend erwähnt.

„200 Jahre Industriestandort Oberdorf a.N.“ unter dieses Motto hatten wir das vergangene Jahr

2011 gestellt – in Erinnerung an den Befehl des württembergischen Königs Friedrich I. vom 31.

Juli 1811, mit dem er in den leerstehenden Räumen des ehemaligen Augustiner-Klosters seine

königliche Gewehrfabrik einrichten ließ. 1812 wurde dann die Produktion aufgenommen. Dies

war für die Firmen Mauser Krauseco und Rheinmetall Waffe Munition GmbH, Niederlassung

Mauser Oberndorf, nun auch ein schöner Anlass, um dieses Jahr mit großen Betriebsfeiern an

die Ursprünge unserer Industriegeschichte, an „200 Jahre Mauser-Wehrtechnik“ zu erinnern.

Das farbenprächtige Feuerwerk, das hierbei in der Nacht vom 14. auf den 15. September unsere

Stadt hell erleuchtet hat, wird uns noch lange im Gedächtnis bleiben.


4

Die vergangenen 200 Jahre haben mit vielen Höhen und Tiefen den Industriestandort Oberndorf

a.N. geprägt, der nach wie vor einen guten Bestand hat uns sich einer positiven Entwicklung

erfreut. Es ist mir deshalb ein wichtiges Anliegen, allen die bei uns im gewerblichen Bereich

Verantwortung tragen und allen Arbeitnehmern, die mit Engagement für den wirtschaftlichen

Erfolg ihres Betriebes arbeiten, ein herzliches Wort des Dankes für ihren Einsatz zu sagen.

Mit großer Freude erinnere ich mich gerne auch an die diesjährigen Veranstaltungen anlässlich

des 30-jährigen Bestehens unserer Städtepartnerschaften mit Oberndorf an der Salzach und mit

Thierville sur Meuse. „Die Einheit Europas war ein Traum von wenigen. Sie wurde Hoffung für

viele. Sie ist heute eine Notwendigkeit für uns alle. Sie ist notwendig für unsere Sicherheit, für

unsere Freiheit, für unser Dasein als Nation und als geistig schöpferische Völkergemeinschaft“,

sagte 1954 Konrad Adenauer im Deutschen Bundestag. Daran hat sich bis heute nichts geändert.

Mit unseren Städtepartnerschaften leisten auch wir einen wichtigen Beitrag zu einem in

Frieden vereinten Europa. Ich danke deshalb all denen, die in den vergangenen drei Jahrzehnten

an diesem Werk der Freundschaft mitgewirkt und damit den europäischen Gedanken mit

Leben erfüllt haben. Auch hierbei hat sich wiederum das bürgerschaftliche und ehrenamtliche

Engagement von vielen unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger als die tragende Stütze unserer

Gemeinschaft erwiesen. Wir wissen dieses Wirken zum Wohle unseres Gemeinwesens hoch zu

schätzen und bauen auch weiterhin auf das beispielhafte Miteinander, das unsere Stadt in der

Vergangenheit besonders auszeichnete

„Alles Gute, was geschieht, setzt das nächste in Bewegung“ hat einst Johann Wolfgang von

Goethe formuliert. Ganz in diesem Sinne ist es mir nun zum Jahresende einmal mehr ein Bedürfnis,

allen zu danken, die in den vergangenen Monaten wieder Gutes getan haben - die sich

ehrenamtlich oder in sonstiger Weise für unsere Gemeinschaft verdient gemacht haben, sei es

in den politischen Gremien, im Bereich der Wirtschaft, in den Kirchen, in unseren Vereinen,

Verbänden, in der Nachbarschaftshilfe oder wo auch immer. Ich möchte Sie darin bestärken, in

Ihrem bürgerschaftlichen und freiwilligen Engagement fortzufahren und Ihr Wissen und Ihre

Erfahrungen einzubringen, wann immer es um die Gestaltung der Zukunft unserer Stadt geht.

Liebe Oberndorferinnen und Oberndorfer,

nun wartet das Jahr 2013 auf uns. Gehen wir es voller Optimismus, Zuversicht, mit Mut und

Selbstvertrauen an. Möge die 13 für uns alle zu einer Glückszahl werden, die uns gesund, erfolgreich

und voller Zufriedenheit durch den neuen Kalender begleitet.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien eine gesegnete Weihnachtszeit und einen guten Start

ins nächste Jahr!

Ihr

Hermann Acker

Bürgermeister


Kein Trainingsbetrieb in den städtischen Turnhallen

Die Flößerhalle Altoberndorf, die Turnhallen im

Schulzentrum, die Wasserfallturnhalle und die Turnhalle

Lindenhof sind vom 22.12.2012 bis 06.01.2013,

die Neckarhalle bis 02.01.2013 geschlossen.

Zur Energieeinsparung werden zu dieser Zeit die

Heizungen und Warmwasserversorgungen der Hallen

zurückgefahren.

Die Stadtverwaltung bittet um Beachtung.

Vorsicht bei Weihnachtskerzen und Adventskränzen

Das Ordnungsamt der Stadt weist in der Adventszeit

zu besonderer Aufmerksamkeit im Umgang mit Kerzen

und Adventskränzen hin. Zur Verhinderung von

Brandschäden sollten insbesondere folgende Grundregeln

beachtet werden: Adventskranz oder -gesteck

sollten stets auf eine feuerfeste Unterlage gestellt

und Kerzenhalter aus feuerfestem Material verwendet

werden. Kerzen niemals in der Nähe von Vorhängen

oder anderen brennbaren Materialien aufstellen und

entzünden. Brennende Kerzen nie unbeaufsichtigt

lassen; auch beim kurzfristigen Verlassen des Zimmers

löschen. Kerzen immer von „hinten nach vorne“

anbrennen, von „vorne nach hinten“ löschen und nie

über brennende Kerzen greifen. Abgebrannte Kerzen

rechtzeitig auswechseln. Streichhölzer und Feuerzeuge

an einem vor Kindern sicheren Ort aufbewahren.

Kinder sollten nur unter Anleitung von Erwachsenen

mit Streichholz und Feuerzeug umgehen. Achten Sie

darauf, dass die Kerzen beim Verlassen des Raumes

wirklich gelöscht sind. Das Ordnungsamt rät zum

Einbau von Rauchmeldern in Wohnhäusern. Ein

Rauchmelder erkennt frühzeitig den tödlichen Brandrauch

und warnt durch einen lauten, durchdringenden

Ton. Menschen werden so frühzeitig geweckt

und alarmiert. Rauchmelder sind daher Lebensretter.

Ihre Kosten mit wenigen Euro sind gering. Und wenn

es doch einmal brennen sollte: Rufen Sie die Feuerwehr

über Notruf 112!

Silvester-Feuerwerk

Das Ordnungsamt weist auf folgende Bestimmungen

hinsichtlich des Verkaufs und dem Abbrennen von

Silvesterfeuerwerk hin. Das Überlassen von Feuerwerkskörpern

der Klasse II bzw. Kategorie 2 (Kleinfeuerwerk)

ist nur in der Zeit vom 29. bis 31.12.2012

und nur an Personen über 18 Jahre erlaubt. Kleinfeuerwerk

darf nur zum Jahreswechsel (31.12./01.01.)

abgebrannt werden. Feuerwerkskörper der Klasse I

5

bzw. Kategorie 1 (Kleinstfeuerwerk) darf nur an Personen

über 12 Jahre abgegeben werden. Personen

unter 18 Jahre dürfen Kleinfeuerwerk nicht aufbewahren

bzw. in Besitz haben und auch nicht abbrennen

lassen. Das Abbrennen von Feuerwerk in unmittelbarer

Nähe von Kirchen, Krankenhäusern, Kinder-

und Altersheimen sowie Reet- und Fachwerkhäusern

ist verboten.

Zum sicheren Umgang mit Feuerwerkskörpern sollte

insbesondere Folgendes beachtet werden: Knallkörper

und Raketen nur im Freien verwenden. Ausreichenden

Sicherheitsabstand zu Personen und Gebäuden

einhalten. Gebrauchsanweisung beachten. Knaller

nicht zusammenbündeln, nicht wieder anzünden;

unbrauchbar machen mit Wasser. Raketen nur senkrecht

abfeuern, sicheren Standplatz wählen (leere

Flasche im Flaschenkasten) und auf sichere Flugrichtung

achten. Raketen bei stärkerem Wind und Windböen

nicht abfeuern. Auf keinen Fall Feuerwerkskörper

selbst herstellen oder illegal aus dem Ausland

importieren. Achten Sie auf das BAM-Prüfzeichen der

Bundesanstalt für Materialforschung- und Prüfung.

Bei unserer Stadtgärtnerei ist ab 1. April 2013 die

Stelle eines/einer

Gärtner/in bzw. Fachkraft im Gartenbau

neu zu besetzen. Wir erwarten eine/n engagierte/n

Mitarbeiter/in mit abgeschlossener Berufsausbildung,

der/die den Führerschein Klasse B und C1 (früher III)

besitzt. Die Tätigkeit erstreckt sich schwerpunktmäßig

auf die Pflege der öffentlichen Grünflächen, die

Friedhofspflege und die Betreuung der Wechselflor-

und Dauerbepflanzungsbeete. Außerdem ist die Teilnahme

am Winterdienst erforderlich.

Die Bezahlung richtet sich nach dem Tarifvertrag des

öffentlichen Dienstes (TVöD) mit zusätzlicher Altersversorgung.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung, die Sie bitte bis

14. Januar 2013 an das Personalamt der Stadt Oberndorf

a.N., Klosterstr. 3, 78727 Oberndorf a.N.

richten. Frau Eberhardt informiert Sie gerne telefonisch

unter der Rufnummer 07423/77-1120

Ökumenischer Neujahrs-Gottesdienst 2013

Am Neujahrstag 2013, um 17.00 Uhr, feiern die katholischen

und evangelischen Kirchengemeinden

zusammen mit der Stadt Oberndorf a.N. einen ökumenischen

Gottesdienst in der ehemaligen Augustiner-Klosterkirche.

Der diesjährige Gottesdienst steht

unter dem Thema: NEUANFANGEN


Der Jahrswechsel ist für viele ein gegebener Anlass

Lebensgewohnheiten zu ändern oder gar einen Neuanfang

zu wagen. Was sind gute Voraussetzungen

für einen Neuanfang? Gibt uns die Bibel, der Glaube

Beispiele und Hilfestellung? Wäre etwa die Tilgung

der Vergangenheit die beste Basis für einen Neustart?

Diesen Fragen wird in diesem Gottesdienst

nachgegangen.

Im Anschluss an den Gottesdienst lädt die Stadt Oberndorf

a.N. zu einem Stehempfang.

Blutspendetermin

Der nächste Blutspendetermin des DRK-Ortsvereines

Oberndorf a.N. ist am Donnerstag, 03.01.2013, von

14:30 Uhr bis 19:30 Uhr, in der Neckarhalle Oberndorf.

Auch in der Winterurlaubszeit ist großer Bedarf an

Blutprodukten! Jede Blutspende wird in ihre Bestandteile

getrennt und kann somit mehreren erkrankten

Menschen Hilfe bringen! Der Ortsverein bittet um

Unterstützung bei der Durchführung dieser wichtigen

Aufgabe! Spenden sie Blut! Haben sie Fragen zum

Blutspenden? Hotline 0800-1194911 oder

www.blutspende.de. Auch wer nicht spenden kann

hat die Möglichkeit bei der Durchführung des Termins

als Helferin oder Helfer dem DRK zur Seite zu stehen!

E-mail: info@drk-oberndorf.de

Sternsinger treffen sich

Die Sternsinger treffen sich am Freitag, 28.12, um 10

Uhr, zur Kleiderausgabe im Pfarrhaus. Die Sternsinger

kommen zur Häusersegnung am Freitag, 4. 1.,

ab 10 Uhr, ins Dorf. Am Samstag, 5.1 sind sie ab 10

Uhr auf der Sonnenhalde unterwegs. Die Weihe von

Kreide, Salz und Dreikönigswasser ist bereits am 1.1.

im Gottesdienst, wir bitten um Beachtung. Der Dankgottesdienst

mit Rückkehr der Sternsinger ist am 6.1.

um 9 Uhr.

Musiker stimmen aufs Christfest ein

Liebgewordene Gewohnheiten soll man pflegen. Also

wird die Musikkapelle Altoberndorf auch in diesem

Jahr an Heiligabend die Menschen im Ort mit weihnachtlichen

Weisen auf das Christfest einstimmen.

Die Akteure freuen sich über jeden, der am Straßenrand

oder vor dem Haus – oder in der warmen Stube,

versteckt hinterm Vorhang – steht und den ihm

seit Kindheit vertrauten Weisen lauscht.

6

Die Aktiven einschließlich Jugendblasorchester „Young

Winds“ treffen sich um 13.15 Uhr im Musikerheim

(in Zivil). Erste Spielstation ist um 13.30 Uhr

der Panoramaweg. Es folgen Sonnenhalde (13.45

Uhr), Untere Boller Halde (14.00), Theodor-Quehl-

Straße (14.30), Grüner Berg (14.45), Langensteige

(15.00) und Steinbrünnle (15.15). Zum Abschluss

wird gegen 15.30 Uhr vor dem Rathaus musiziert;

anschließend versammelt sich die Akteure zum weihnachtlichen

Ausklang im Musikerheim oder im oberen

Schulsaal.

Erste Probe nach der Weihnachtspause ist am Montag,

07. Januar 2013, zur gewohnten Zeit im Musikerheim.

Denn es wartet schon der erste Termin des

neuen Jahres: Am 12. und 13. Januar zieht die

Kapelle beim Narrentag durch die Gassen von Elzach.

Die Musikkapelle Altoberndorf dankt ihren Mitgliedern,

Freunden und Gönnern für den gerade auch im

Jahr 2012 erfahrenen Zuspruch. Das Orchester war

bestrebt, mit Auftritten und Veranstaltungen in heimischer

Umgebung das eigene Publikum zu erfreuen

und bei Gastspielen in anderen Regionen den Ort

würdig zu vertreten. Allerdings waren es solche Auftritte

nur ganz wenige, der Umbau des ehemaligen

Feuerwehrhauses zum Musikerheim hatte absoluten

Vorrang.

Auch im Jahre 2013 werden wir es als unsere Aufgabe

sehen, Ihnen als örtlicher Kulturträger zu Diensten

zu sein und Sie bei den verschiedensten Anlässen mit

unserer Musik zu erfreuen.

In diesem Sinne wünschen alle Musikerinnen und

Musiker der Altoberndorfer Bevölkerung ein friedvolles

Weihnachtsfest und einen harmonischen Wechsel

ins neue Jahr.

Mit weihnachtlichen Grüßen

Ihre Musikkapelle Altoberndorf

Michael Frädrich und Vorstandschaft

Seniorenkreis

Der Seniorenkreis wünscht seinen Mitgliedern und

allen Seniorinnen und Senioren frohe und besinnliche

Weihnachtsfeiertage, den Kranken baldige Genesung

und die Kraft nicht zu verzagen. Für das neue Jahr

alles erdenklich Gute, vor allen Dingen Gesundheit,

Glück, Zufriedenheit und Gottes Segen. Bis zum Wiedersehen

am Donnerstag, 17. Januar 2013.

Ihr

Walter Rimpp


Narrenzunft Altoberndorf

Die Narrenzunft Altoberndorf wünscht allen Bürgern

eine besinnliche Weihnacht, frohe Festtage und einen

guten Start in das Jahr 2013.

Termine im Januar 2013:

Am Sonntag, 06.01.2013 kommt der Elferrat der

Narrenzunft Altoberndorf ab 13:30 Uhr zum traditionellen

Abstauben. Bitte die Masken und Kleidle bereit

halten. Der Abschluss findet ab 19:30 Uhr in Ute’s

Bistro statt.

Am Samstag, 11.01.2013 werden von der Narrenzunft

ab 15:00 Uhr die Christbäume für das Funkenfeuer

eingesammelt. Bitte die Bäume am Straßenrand

zum Einsammeln bereitlegen.

Am Samstag, 26.01.2013, um 19:30 Uhr, ist die Narrenzunft

zu Gast beim Eröffnungsball der NZ Aistaig

in der Turnhalle Aistag. Wir bitten um rege Beteiligung

aller Narren.

Anmeldung bei Siegfried Roming Tel. 01716568608

oder per eMail info@narrenzunft-altoberndorf.de

Familiennetzwerk (FAMNet) Landkreis Rottweil

– Sprechzeiten in Oberndorf am

08.01.2013

Alleinerziehend zu sein ist für Mütter wie Väter eine

besondere Herausforderung. Andererseits gibt es für

Alleinerziehende vielfältige Hilfestellungen und Entlastungen,

etwa bei der Kinderbetreuung oder bei der

Jobsuche. Die Kontaktstelle des Familiennetzwerks

(„FAMNet“) Landkreis Rottweil begleitet und unterstützt

Alleinerziehende bei der Suche nach den passenden

Hilfeangeboten und bietet damit Hilfe zur

Selbsthilfe.

Am 08.01.2012, wegen der Feiertage eine Woche

später als normalerweise, steht den alleinerziehenden

Müttern und Vätern in Oberndorf und Umgebung die

FAMNet-Mitarbeiterin Elke Friedrich in der Zeit von 9

Uhr bis 11 Uhr für ein persönliches Gespräch zur

Verfügung. Die Sprechstunde findet im Rathaus

(Zimmer 219), Klosterstraße 3 in Oberndorf statt. Die

Stadt Oberndorf ist Netzwerkpartner von FAMNet

Landkreis Rottweil und unterstützt es in vielfältiger

Weise.

Das „FAMNet Landkreis Rottweil“ ist Teil des ESF-

Bundesprogramms „Netzwerke wirksamer Hilfen für

Alleinerziehende“ des Bundesarbeitsministeriums und

wird aus dem Europäischen Sozialfonds der Europäischen

Union kofinanziert. Im Landkreis Rottweil wird

das Projekt von der PRO JOB gGmbH, ein Unternehmen

der Stiftung Lernen-Fördern-Arbeiten, in Koope-

7

ration mit der Agentur für Arbeit Rottweil, dem Jobcenter

Landkreis Rottweil und dem Landkreis Rottweil,

die weitere Förderer des Projektes sind, durchgeführt.

Gerne können Sie sich auch telefonisch an uns wenden:

0741/94258-220 oder per

E-Mail: info@famnet-lk-rw.de.

Diabetiker-Selbsthilfegruppe Oberndorf a.N. u.

Umgebung e.V.

Wenn einer dem anderen Liebe schenkt,

wenn die Not des Unglücklichen gemildert wird,

wenn Herzen zufrieden und glücklich sind,

steigt Gott herab vom Himmel und bringt das Licht:

Dann ist Weihnachten.

Weihnachtslied aus Haiti

Allen Mitgliedern, Betroffenen und deren

Angehörigen sowie allen Freunden und Gönnern

unseres Vereins wünsche ich ein Frohes Fest,

Gesundheit und einen Guten Rutsch nach

2013.

Gleichzeitig möchte ich zu unserer 12.

Hauptversammlung einladen. Diese findet statt am

Donnerstag, 24. Januar 2013, Beginn 19:30 Uhr, in

der Cafeteria im SRH Krankenhaus Oberndorf a.N.

Die Tagesordnung ist wie folgt:

1. Jahresbericht des Vorsitzenden

2. Kassenbericht

3. Kassenprüfungsbericht

4. Schriftführerbericht

5. Entlastung des Vorstands

6. Wahlen

8. Anträge

9. Verschiedenes

Anträge müssen bis spätestens 16. Januar 2013

schriftlich beim Vorstand eingereicht werden.

Klaus Lengfeld/Vorsitzender

Ärztlicher Bereitschaftsdienst

Ärztlicher Bereitschaftsdienst am Wochenende und

wochentags in der Nacht: Telefon 01805/1929-2380.

Notfallpraxis der niedergelassenen Ärzte am SRH-

Krankenhaus Oberndorf: samstags, sonntags, feiertags

von 9.00 – 20.00 Uhr, ohne Anmeldung.


Apotheken-Notdienst

Sa., 22.12.:

Apotheke Dunningen, Hauptstr. 28, Dunningen, Telefon

07403/92960

So., 23.12.:

Apotheke am Rathaus, Obere Hauptstraße 1, Sulz,

Telefon 07454/95810

Die., 25.12.:

Die Sonnen-Apotheke Sulgen, Gartenstr. 5, Schramberg-Sulgen,

Telefon 07422/8316

Mi., 26.12.:

Römer-Apotheke, Vorstadtstr. 1, Schramberg-

Waldmössingen, Tel. 07402/91191

- ohne Gewähr –

Wir Ristorante/Pizzeraia L’Antico wünschen

Ihnen frohe Feste!

Unsere Öffnungszeiten über die Weihnachtszeit und

Silvester:

am Heiligabend, 24.12. geschlossen

am 1. Weihnachtsfeiertag, 25.12., von 11.30 Uhr–

14.30 Uhr

am 2. Weihnachtsfeiertag, 26.12., von 11.30 Uhr

durchgehend bis 22.00 Uhr geöffnet

an Silvester, 31.12., von 11.30 Uhr – 14.00 Uhr und

von 17.00 Uhr – 21.30 Uhr geöffnet

an Neujahr, 01.01.13 sind wir für Sie ab 17.00 Uhr

wieder da

Wir wünschen frohe Weihnachten und ein gutes neues

Jahr!

Ihr L’Antico-Team

Altoberndorf, Alt-Dorfstraße 34

Bei Fragen oder Reservierungen können Sie uns unter

der Telefonnummer 07423/8654255 oder unter

der Handy-Nummer 0151/17245099 erreichen.

Frohe Weihnachten und ein gesundes neues

Jahr wünscht

Heißmangel Schmeh

Epfendorf

Telefon 07404/2530

Mangel- und Bügelservice

Reinigungsannahme

8

Sprechzeiten des Ortsvorstehers:

Donnerstag: 16.30 – 17.30 Uhr

Öffnungszeiten der

Verwaltungsaußenstelle Altoberndorf

Montag: geschlossen

Dienstag: 8.00 – 11.30 Uhr

Mittwoch: 8.00 – 10.30 Uhr

Donnerstag: 14.00 – 17.30 Uhr

Freitag: 8.00 – 11.30 Uhr

Das erste Mitteilungsblatt im Jahr 2013 wid in Kalenderwoche

2 herausgegeben. Anzeigenschluss: mittwochs

8.00 Uhr

Silvesterbuffet im Turnerheim

Verbringen Sie mit uns einen schönen Silvesterabend

in angenehmer Atmosphäre!

Nähere Infos und Reservierung unter 07423-2977

(ab 16:30).

Für ein tolles Jahr 2012 und einer erfolgreich abgeschlossenen

Renovierung des Turnerheims möchten

wir uns schon jetzt bei allen Gästen, Vereinsmitgliedern

und Helfern des TVO bedanken.

Familie Schliep

Gaststätte Turnerheim

Austr. 15

78727 Oberndorf

Ein besinnliches Weihnachtsfest,

und einen guten Rutsch

ins Jahr 2013.

Wünscht Ihnen

Maria Hörr

Fußpflege-Praxis

Steinbruchstr. 49 , Bochingen

Tel: 07423/1085

Termine nach tel. Absprache

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine