Präsentation AgrarForum 2012

vrbankwestmuensterland.de

Präsentation AgrarForum 2012

Der Der Der Der neue neue Umgang Umgang mit mit Agrar Agrar-Rohstoffen

Agrar Agrar-Rohstoffen

Agrar Rohstoffen

Rohstoffen

29. 29. 29. November November November 2012, 2012, 2012, Borken

Borken

Heiner Wurm

Referat 23 - Markt, Qualitätsmanagement -


Aktuelle Marktlage für Agrarprodukte

→ Die weltweite Weizenerzeugung soll nach USDA (43. Woche)

bei 653 Mio. t liegen (Endbestände könnten 166,76 Mio. t erreichen).

→ Die USA erzielt eine Weizenernte, die im Vergleich zu 2011/12 um

rund 43 Mio. t niedriger ausfällt.

→ In Deutschland wurden 2012 rund 11 % der Winterweizenfläche und

13 % Wintergerstenfläche durch Auswinterung geschädigt

(in Polen wurden über 20 % der Getreidefläche umgebrochen).

→ Die weltweite Maisproduktion hat das USDA auf 839 Mio. t gesenkt

(Verbrauch 923,39 Mio. t). Damit liegen die globalen Maisendbestände

auf 71,4 Mio. t.

→ Bis Januar 2013 stufen Müller und Händler die Deckung der

Mühlenindustrie als gut ein. Noch größeren Bedarf haben die

Mischfutterhersteller.

Heiner Wurm, Referat 23 - Markt, Qualitätsmanagement -

3


Aktuelle Marktlage für Agrarprodukte

→ Die globale Sojabohnenerzeugung 2011/12 lag bei 238,1 Mio. t

und der weltweite Verbrauch erreicht eine Gesamtmenge von rund

254 Mio. t.

→ Der internationale Sojamarkt bleibt vorerst recht eng versorgt.

Dies gilt auch für den EU-Rapsmarkt.

→ China importiert aktuell 56 Mio. t Sojabohnen. 2020 könnte es nach

Aussage der britischen Bank Standard Chartered 112 Mio. t

Sojabohnen sein.

→ Eine Schlüsselrolle für die weiter Preisentwicklung bei Getreide spielt

Russland (aktuelle Ernteschätzung liegt bei 38 Mio. t). Für die Ukraine

und Kasachstan wurden die Erntemengen nach unten korrigiert.

→ Für die neue Ernte rechnet der Landhandel mit Preisen auf dem

derzeitigen Niveau.

Heiner Wurm, Referat 23 - Markt, Qualitätsmanagement -

4


Bestimmungsfaktoren

für die Rentabilität

Gering veränderbar

- Standort

- Faktorausstattung

- Agrarpolitik

- Marktlage

Veränderbar

Heiner Wurm, Referat 23 - Markt, Qualitätsmanagement -

Bedingt veränderbar

- Produktionsumfang

- Finanzierung

- Pachtpreisniveau

- Produktionstechnik

- Produktionskosten

- Wertschöpfung

- Vermarktungsstrategie

5


Ursachen für Preisschwankungen

auf den Agrarmärkten

→ Erzeugung unter Natureinfluss (Wetter, Krankheiten)

→ Geringere Preiselastizität auf den Agrarmärkten

→ Politik hat sich aus der Verantwortung für die Märkte

zurückgezogen (Weltmarkt entscheidet)

→ Zunehmende Verflechtung mit den Energie- und Finanzmärkten

(US-Dollar, EURO-Kurs, Rohölpreise, EU-Verschuldung)

→ Bedeutung der Terminmärkte (Chicago, Paris…..) steigt

Heiner Wurm, Referat 23 - Markt, Qualitätsmanagement -

6


Terminmarkt

unbedingte

Termingeschäfte

Future

--------------------

Normierter Termin

Kontrakt an einer

Futurebörse

Heiner Wurm, Referat 23 - Markt, Qualitätsmanagement -

Aufbau der Märkte

Marktstrukturen

Getreide, Ölsaaten, Kartoffeln

Forward

--------------------

Bestandteile des

Kontraktes

frei aushandelbar

Kassamarkt

-------------------direkter

Verkauf/Kauf

bedingte

Termingeschäfte

Optionen

---------------------

7


Anfangsbestände

Heimische Erzeugung

Preisentwicklung

im Exportland

Exporte

+

Inlandsbedarf im

Exportland

Menschliche Ernährung

Verfütterung

Industrielle Verwendung

Endbestände

Heiner Wurm, Referat 23 - Markt, Qualitätsmanagement -

Preisbildung an den

internationalen Agrarmärkten

Globales Exportangebot

Preisbildung am

Weltmarkt

Globale

Importnachfrage

Anfangsbestände

Heimische Erzeugung

+

Importe

Preisentwicklung

im Importland

Inlandsbedarf im

Importland

Ernährung, Futter,

Industrie

Endbestände

8


250

200

150

100

50

0

Flächen und Erträge im Erntejahr 2011/12 (weltweit)

102,2

124,3

168,5

202,2

Heiner Wurm, Referat 23 - Markt, Qualitätsmanagement -

227,2 218,3

1960

1977

2012

Ertrag t/ha 1,95 2,87 5,20 1,15 1,66 3,02 1,13 1,76 2,58

23,8

42,0

Mais Weizen Soja

102,6

Quelle: USDA, FAO, EU-Kom., Bloomberg

9


USA

China

Anteil der Erzeugerländer an der

Gesamtproduktion im Erntejahr 2011/12

Mais Weizen Reis Soja

876,7 Mio. t 695,0 Mio. t 465,3 Mio. t 237,1 Mio. t

Brasilien

Ukraine

Indien

35,8 %

22,0 %

8,3 %

2,6 %

2,5 %

China

Indien

Russland

USA

Frankreich

17,0 %

12,5 %

8,1 %

7,8 %

5,2 %

Heiner Wurm, Referat 23 - Markt, Qualitätsmanagement -

China

Indien

Indonesien

Bangladesch

Vietnam

30,2 %

22,4 %

7,8 %

7,3 %

5,7 %

USA

Brasilien

Argentinien

China

Indien

Quelle: USDA, FAO, EU-Kom., Bloomberg

35,1 %

28,0 %

17,3 %

5,7 %

4,6 %

10


Weltweite Getreideproduktion 2012/13 in Mio. t

Weizen Mais Gerste Reis

Welt insgesamt 653,0 839,0 170,7 465,1

USA 61,8 271,9 4,8 6,3

Kanada 26,7 - 8,6 -

Argentinien 11,5 28,0 - -

Australien 22,5 - 7,0 -

Russland 38,5 - 14,3 -

Ukraine 14,5 18,6 6,7 -

Kasachstan 11,3 - - -

China 118,0 200,0 - 143,0

Indien 93,9 - - 99,0

EU-27 131,5 53,3 54,4 -

Referat 23 - Markt, Qualitätsmanagement -

Quellen: USDA, Stats. Canada, ABARE, Stand: Okt. 2012

11


Produktion (Mio. t) Fläche (Mio. ha)

2011/12 2012/13 2011/12 2012/131

Welt Ölsaaten Gesamt 438,3 457,7 216,6 221,4

Welt Sojabohnen

- USA

- Argentinien

- Brasilien

- China

- Indien

Welt Raps

- Kanada

- Australien

- China

- Indien

- EU-27

- Ukraine

Welt-Ölsaatenproduktion

- Stand: Oktober 2012 -

Referat 23 - Markt, Qualitätsmanagement -

238,1

84,2

41,0

66,5

13,5

11,0

60,6

14,5

2,8

9,0

7,1

19,1

1,4

264,34

77,8

55,0

81,00

12,6

11,5

59,0

13,4

2,8

8,7

6,1

19,4

1,2

102,2

29,9

17,5

25,0

7,7

10,3

33,0

7,6

1,7

6,0

7,3

6,7

0,8

Quellen: USDA, Stats. Canada, ABARE

108,5

30,6

19,7

27,5

7,2

10,8

34,3

8,4

2,2

5,8

6,3

6,2

0,6

12


Welt Sojabohnen gesamt

davon USA

Brasilien

Argentinien

2010/11 2011/12 2012/13

264,7

90,6

75,5

49,0

238,1

84,2

66,5

41,0

264,1

77,8

81,0

55,0

Welt Raps gesamt 60,5 60,9 59,0

davon EU-27

Kanada

China

Welt Sonnenblumen gesamt

davon EU-27

Ukraine

Russland

Heiner Wurm, Referat 23 - Markt, Qualitätsmanagement -

20,3

12,8

9,9

33,3

6,8

8,0

5,5

19,1

14,5

9,0

39,1

8,4

9,2

9,6

Quelle: USDA, Oktober-Angaben

19,4

13,4

8,7

34,8

6,8

8,4

7,7

13


2005/06

2006/07

2007/08

2008/09

2009/10

2010/11

2011/12

Rapssaatbilanz weltweit

Stand: 11.10.2012

Anbaufläche

Mio. ha

27,27

26,48

28,24

31,08

31,42

33,57

33,05

Produktion

Mio. t

48,54

45,13

48,50

57,81

60,96

60,53

60,56

Importe

Mio. t

6,66

6,99

7,54

12,12

10,73

10,40

12,76

Heiner Wurm, Referat 23 - Markt, Qualitätsmanagement -

Angebot

Mio. t

60,49

57,90

61,12

73,90

78,98

79,74

80,28

Exporte

Mio. t

6,98

6,63

8,15

12,05

10,79

10,85

12,49

Verbrauch

Mio. t

47,72

46,20

48,99

54,75

59,37

61,93

63,37

Endbestände

Mio. t

5,79

5,08

3,98

7,28

8,82

6,97

4,42

Bestand zu

Verbrauch

in %

12,13

11,00

8,12

13,34

14,86

11,25

2012/13 34,27 59,00 11,01 74,43 10,96 60,99 2,48 4,07

Quelle: USDA

6,97

14


Sojaschrotbilanz weltweit (Stand: 11.10.2012)

Produktion

Mio. t

Importe

Mio. t

Angebot

Mio. t

Exporte

Mio. t

Verbrauch

Mio. t

Endbestände

Mio. t

2001/02 124,96 40,46 170,71 41,81 123,33 5,57

2002/03 130,32 42,46 178,35 43,07 130,00 5,28

2003/04 128,89 44,91 179,17 46,09 127,60 5,49

2004/05 138,64 46,10 190,23 47,70 136,62 5,90

2005/06 146,65 51,45 204,00 52,24 145,75 6,02

2006/07 153,89 52,88 212,79 54,70 151,63 6,46

2007/08 158,67 54,96 220,09 56,06 157,06 6,96

2008/09 151,78 51,53 210,27 52,85 152,56 4,86

2009/10 164,95 53,37 223,18 55,59 160,94 6,65

2010/11 174,52 56,35 237,52 58,56 170,03 8,93

2011/12 178,34 57,56 249,82 59,39 176,29 9,14

2012/13 180,72 58,37 248,23 60,60 179,52 8,10

Heiner Wurm, Referat 23 - Markt, Qualitätsmanagement -

Quelle: USDA

15


Rapsschrotbilanz weltweit (Stand: 11.10.2012)

Produktion

Mio. t

Importe

Mio. t

Angebot

Mio. t

Exporte

Mio. t

Verbrauch

Mio. t

Endbestände

Mio. t

2001/02 19,94 1,54 21,76 1,52 19,94 0,30

2002/03 18,80 1,73 20,84 1,62 18,94 0,28

2003/04 21,78 2,49 24,55 2,49 21,61 0,45

2004/05 24,24 2,30 26,98 2,24 24,40 0,35

2005/06 26,55 2,55 29,45 2,51 26,35 0,59

2006/07 25,86 3,05 29,50 2,96 26,29 0,25

2007/08 27,56 3,55 31,36 3,69 27,40 0,25

2008/09 30,77 3,58 34,63 3,61 30,77 0,24

2009/10 33,55 3,63 37,43 3,61 33,46 0,35

2010/11 35,12 4,99 40,46 5,20 34,87 0,40

2011/12 36,01 5,21 41,62 5,44 35,76 0,42

2012/13 34,67 5,07 40,16 5,19 34,70 0,28

Heiner Wurm, Referat 23 - Markt, Qualitätsmanagement -

Quelle: USDA

16


EUR/t

520

480

440

400

360

320

280

240

200

160

120

2011/12

409,27

Erzeugerpreise für

Getreide und Raps in NRW

175,98

174,36

Heiner Wurm, Referat 23 - Markt, Qualitätsmanagement -

Brotweizen

Raps

228,74

216,02

481,49

Futtergerste

450,44

243,62

224,02

Nov. Dez. Jan. Febr. März Apr. Mai Juni Juli Aug. Sept. Okt. Nov.

Brotweizen 174,36 166,59 171,20 184,08 189,19 200,06 205,94 202,62 214,16 228,74 234,24 235,18 243,62

Futtergerste 175,98 169,76 173,48 185,33 192,61 203,37 208,42 198,82 205,44 216,02 219,81 217,13 224,02

Raps 409,27 403,30 421,07 434,39 445,23 464,42 459,95 444,85 476,47 475,25 481,49 450,07 450,44

17


Zukaufspreise für

Sojaschrot und Rapsschrot in NRW

EUR/t

530

490

450

410

370

330

290

250

210

170

2011/12

299,98

202,45

Sojaschrot

Heiner Wurm, Referat 23 - Markt, Qualitätsmanagement -

Rapsschrot

320,50

529,70

467,92

310,18

Nov. Dez. Jan. Febr. März Apr. Mai Juni Juli Aug. Sept. Okt. Nov.

Rapsschrot 202,45 192,50 207,60 217,67 234,28 253,83 270,83 278,52 304,37 318,68 320,50 307,03 310,18

Sojaschrot 299,98 289,92 302,93 321,42 340,25 362,10 403,47 418,05 448,20 510,78 529,70 480,47 467,92

18


Vorkontrakte sicher abschließen

� Einheitsbedingungen des Getreide- und Ölsaatenhandels

(www.getreideboerse-hannover.de) im Vertrag streichen

� Lieferzeitpunkt festlegen

(Zeitrahmen festlegen, an Ernteverzögerungen denken)

� Zahlungsziel vereinbaren

(z. B. 14 oder 21 Tage nach Lieferung)

� Liefermenge festlegen

(möglichst mit einer Spanne von z. B. ± 5 %; z. B. 100 t → 95 – 105 t)

Heiner Wurm, Referat 23 - Markt, Qualitätsmanagement -

19


Vorkontrakte sicher abschließen

� Naturalgewichte vereinbaren

(Orientierung an den Interventionsbedingungen und nicht an den

Einheitsbedingungen des Getreide- und Ölsaatenhandels, z. B. 75 – 76 kg/hl

Abzüge in Höhe von 1 % des Vertragspreises für ein fehlendes Kilogramm.

� Proteingehalt festlegen

(Zu- und Abschläge vereinbaren, z. B. Proteingehalt 12 %,

was passiert bei 11,8 %?)

� Qualitäten vereinbaren

z. B. Basis „Futterweizen“ (gestaffelte Zuschläge festlegen)

� Trocknungskosten und Fremdlagerungsgebühren festlegen

(Reports oder Zuschläge pro Monat bei späterer Abnahme des Getreides)

Heiner Wurm, Referat 23 - Markt, Qualitätsmanagement -

20


Preisrisiken minimieren

� Preisabsicherung durch Kontrakte

• Festpreiskontrakt

Menge, Qualität, Parität, Erfüllungszeit und Preis werden festgelegt;

(z. B. Weizen 2013, Raps 2013)

• Prämienkontrakt

Menge, Qualität, Parität, Erfüllungszeit und Preis werden festgelegt;

Preis bleibt offen, es wird nur Preisbasis vereinbart

(z. B. Euronext ± 5 Euro (Weizen), abzüglich Kosten und Margen

z. B. 20 – 25 Euro/t)

• Futureskontrakt (Terminmarkt)

Jederzeitiges Handeln, transparente Preisbildung, repräsentative

Marktdarstellung; Preisabsicherung in Höhe des Terminkurses bei

Glattstellung, abzüglich Kosten/Gebühren;

Einschuss zu Beginn und Nachschuss je nach Kursentwicklung

(Kapitalbedarf/Liquiditätsbindung), zeitintensiv

Heiner Wurm, Referat 23 - Markt, Qualitätsmanagement -

21


Definition Futures Futures-Kontrakt Kontrakt

Ein Future ist eine rechtlich bindende Übereinkunft mit der

Warenterminbörse, eine Ware in der Zukunft zu kaufen bzw. zu verkaufen.

Standardisierungen

- z. B. EU-Brotweizen, EU-Raps, EU-Mais

- Menge, bei Weizen 50 t

- Qualität (11 % Protein, 15 % Feuchte, 220 FZ, 76 kg/hl, 2 % Besatz)

- Lieferort (u. a. Hamburg, Rostock, Mittellandhandel, Main, Mosel, Rhein)

- Liefertermine (z. B. Weizen: Januar 13, März 13, Mai 13, November 13)

Basis: = Kassakurs – Futureskurs

(Transportkosten, regionale Angebots- und Nachfragebedingungen,

entgangene Zinsen, Versicherung, Erfassungs-/Umschlagkosten)

Heiner Wurm, Referat 23 - Markt, Qualitätsmanagement -

22


EUR / t

300

280

260

240

220

200

180

160

D

11

J

12

Weizen - Terminkontrakte

Euronext Matif Paris

27.11.2012

Januar 13

F M A M J J A S O N D J

13

Heiner Wurm, Referat 23 - Markt, Qualitätsmanagement -

März 13

23


EUR / Kalb ( (ohne ohne MwSt.)

250

230

210

190

170

150

130

110

90

70

50

Schwarzbunte Nutzkälber

im Durchschnitt 110 € ohne MwSt.

Kreuzungskälber

rbt. Kälber

sbt. Kälber

Referat 23 - Markt, Qualitätsmanagement -

127 137 90 77 98 96 104 112

Jahresdurchschnitt sbt. Kälber

2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012v

2007 2008 2009 2010 2011 2012

24


O3-Bullen 30 Cent besser als R3 Schlachtkühe

EUR / kg SG

4,30

4,10

3,90

3,70

3,50

3,30

3,10

2,90

2,70

2,50

2,30

2,10

1,90

2,93

2,60 2,66

2,42

2,39

2,81

2,42

2,87 2,92

3,34 3,29

Jahresdurchschnitt Kühe R3 und Jungbullen O3

07 08 09 10 11 12v

Referat 23 - Markt, Qualitätsmanagement -

3,64

Jungbullen O3

2007 2008 2009 2010 2011 2012

Kühe R3

25


„Problem P2 Kühe„

EUR / kg SG

3,70

3,50

3,30

3,10

2,90

2,70

2,50

2,30

2,10

1,90

1,70

1,50

2,30

07

2,56

2,27

Jahresdurchschnitt Kühe O3

08 09

Referat 23 - Markt, Qualitätsmanagement -

2,31

2,82

3,19

10 11 12v

Kühe R 3

Kühe O3

Kühe P2

2007 2008 2009 2010 2011 2012

26


Basispreis für Schweinehälften

Preise frei Schlachtstätte, VEZG-AutoFOM-Preisfaktor

EUR / Indexpunkt

2,00

1,90

1,80

1,70

1,60

1,50

1,40

1,30

1,20

1,10

V e r e i n i g u n g s p r e i s 23.11.2012

2012

Heiner Wurm, Referat 23 - Markt, Qualitätsmanagement -

2011

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

27


Ab-Hof-Ferkelpreisnotierung Nord-West der

LWK‘s Niedersachsen und NRW

25 kg-Ferkel, 200er-Partien

EUR / Tier

61

58

55

52

49

46

43

40

37

34

31

28

26.11.2012

ab 14. KW

Notierung Nord-West

Heiner Wurm, Referat 23 - Markt, Qualitätsmanagement -

2012

2011

Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

28


S t i c k s t o f f d ü n g e r i n N R W

19.11.2012

EUR / t

330

320

310

300

290

280

270

260

F

11

KAS 27 % N

AHL 30 % N

M A M J J A S O N D J

12

Heiner Wurm, Referat 23 - Markt, Qualitätsmanagement -

F M A M J J A S O N D J

13

Abgabepreise an die Landwirtschaft, bei Abnahme ab 5 t lose, ab Lager

29


P h o s p h o r d ü n g e r i n N R W

EUR / t 19.11.2012

580

570

560

550

540

530

520

510

500

F

11

M A M J J A S O N D J

12

Heiner Wurm, Referat 23 - Markt, Qualitätsmanagement -

Diammonphosphat

18 % N + 46 % P 2O 5

F M A M J J A S O N D J

13

Abgabepreise an die Landwirtschaft, bei Abnahme ab 5 t lose, ab Lager

30


EUR / t

310

300

290

280

270

260

F

11

K a l i – D ü n g e r i n N R W

19.11.2012

M A M J J A S O N D J

12

Heiner Wurm, Referat 23 - Markt, Qualitätsmanagement -

40er-Kornkali

40 % K K2O O + 6 % MgO

F M A M J J A S O N D J

13

Abgabepreise an die Landwirtschaft, bei Abnahme ab 5 t lose, ab Lager

31


Preisabsicherung – was ist möglich?

Produkt/Betriebsmittel Strategie

Getreide Festpreiskontrakt, Prämienkontrakt, Futureskontrakt,

Einlagern + späterer Verkauf

Raps Festpreiskontrakt, Prämienkontrakt, Futureskontrakt,

Einlagern + späterer Verkauf

Milch Basispreis + Zuschläge; Milchliefergemeinschaft

Schweine Über Erzeugergemeinschaft, Terminmarkt,

Ferkelpreisprognose in Dänemark

Kartoffeln Vertragsware, Futureskontrakt, freier Verkauf

Düngemittel Vorkauf (Menge, Preis)

Futtermittel Kontrakt (Menge, Preis)

Heiner Wurm, Referat 23 - Markt, Qualitätsmanagement -

32


Marktinformationen als Betriebsmittel

www.agrarmarkt-nrw.de

(Referat Markt)

Internet Marktdaten (tagesaktuell) Kommentare/Sonstiges

Für Schweine, Rinder, Getreide,

Raps, Kartoffeln, Weißzucker,

Zuckerrüben, Eier, Geflügel,

Düngemittel

www.agrarzeitung.de (Passwort) Preise für Weizen, Futtergetreide,

Raps, Kartoffeln, Düngemittel,

Terminmärkte

Markttelegramm (z. B. Tagespreise,

Tendenzen, Preise für Ölschrote); Charts

(z. B. Börse Matif / Kommentare)

Markteinschätzung Getreide, Raps,

Futtermittel, Kartoffeln, Schlachtvieh;

Marktplatz Betriebsmittel, Ernteprodukte;

Pflanzenbau; Nachrichten

www.acti.de keine Daten News, Marktberichte (z. B. Getreide,

(Toepfer International)

Ölsaaten), Statistiken, Handel mit

Agrarprodukten

www.marktundpreis.de

(AMI, Passwort)

www.topagrar.com

(Kundennummer)

Preise für Getreide, Ölsaaten,

Kartoffeln, Düngemittel, Rinder,

Schweine, Obst, Gemüse

Preise für Scheine, Rinder, Kälber,

Weizen, Sojaschrot, Mais, Raps,

Kartoffeln

www.agrarticker.de Preise für Getreide, Ölsaaten,

Futtermittel, Düngemittel

Heiner Wurm, Referat 23 - Markt, Qualitätsmanagement -

Aktuelle Preisinformationen, Marktlage

aktuell und kompakt, Kurznachrichten

Börsentelegramm, Markt-Hotline

Berichte zu den Märkten, Nachrichten,

Meinungen

33


Danke für Ihre Aufmerksamkeit !

Heiner Heiner Wurm Wurm

Wurm

Heiner Wurm, Referat 23 - Markt, Qualitätsmanagement -

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine