Forschungsbericht 2009 - EBZ Business School

ebz.business.school.de

Forschungsbericht 2009 - EBZ Business School

__________________________________________________________________________________________

Leistungsbereich 3 „Wohnen im Alter“

Themenfelder und Aufgaben

Mehr als 20 Prozent der Bevölkerung sind schon heute über 65 Jahre. Trotz einer

generellen Schrumpfung der Bevölkerung wird die Zahl älterer Menschen jedoch weiter

stark zunehmen. Gegenüber den heute rund 16,5 Mio. Über-65-Jährigen werden

bereits in weniger als 30 Jahren mehr als 22 Mio. Über-65-Jährige leben. Etwas zeitversetzt

steigt auch die Zahl Hochbetagter (Über-80-Jähriger) – auf etwa 10 Mio. Menschen

2050.

Ältere Menschen haben besondere Ansprüche an das Wohnen und artikulieren zunehmend

auch ihre ganz individuellen Wohnwünsche und -bedarfe. Damit ist beileibe

nicht ausschließlich die Möglichkeit zur Pflege (ambulant oder stationär) gemeint. Im

Gegenteil – ähnlich wie in jüngeren Zielgruppen auch, definieren sich eine Vielzahl von

Lebensstilgruppen innerhalb des Spektrums der älteren Menschen hinaus. Zu den

unabänderlichen Wohnbedarfen (bspw. der Pflegebedürftigkeit v.a. bei Hochbetagten)

kommen somit individuelle Wohnwünsche älterer Menschen, die sie – anders als noch

vor wenigen Jahren – durchaus auch realisieren wollen und können.

InWIS unterstützt Investoren und Planer, Betreiber und Finanzierungsgesellschaften

bei der Planung und Umsetzung alter(n)sgerechter Wohnformen – von der barrierearmen

Wohnung im Bestand über das exklusive Service-Wohnen bis zum Pflegeheim

und von der Standortbewertung bis zur Planung von Wohnungsmix, Preis- und Ausstattungsniveau.

Der Leistungsbereich „Wohnen im Alter“ verknüpft dabei seine Produkte

eng mit denen der anderen Leistungsbereiche von InWIS – wie z.B. dem Bereich

„Markt- und Standortanalysen“, „Kommunalberatung“ oder der „Markt- und Meinungsforschung“.

Darüber hinaus betreut der Leistungsbereich Wohnen im Alter die Geschäftsstelle des

„Kuratorium Qualitätssiegel Betreutes Wohnen ältere Menschen NRW“ und verfügt

somit über exzellente Kontakte zu Fachleuten aus Wissenschaft und Praxis, Anbieter-

und Nachfragerseite, zur Architekten- und Handwerkskammer sowie zu den zuständigen

Fachministerien.

Alle Produkte des Bereichs „Wohnen im Alter“ können i.d.R. sowohl bei allen altersgerechten

Wohnformen, wie auch bei stationären oder teilstationären Einrichtungen zur

Entscheidungsfindung und Detailplanung beitragen. Gegebenenfalls werden einzelne

Analyseschritte entsprechend angepasst (bspw. bei der Planung neuer stationärer

Pflegeplätze).

Vielfach ist es nicht nur der Neubau entscheidend – immer häufiger bestehen auch

beim Wohnungs- oder Heimbestand Wissenslücken, wenn es z.B. um die Frage geht,

ob man (aus wirtschaftlicher Sicht) einen Standort weiter- oder neuentwickeln soll.

Gleichzeitig beteiligt sich der LB 3 (erfolgreich) an Ausschreibungen für Forschungsprojekte

bzw. erarbeitet entsprechende Inhalte im Rahmen von Auftragsforschung.

Entsprechende Beispiele sind an anderer Stelle im Bericht genannt.

Standardprodukt

Ausführliche Markt- und Standortanalyse

Die umfangreiche Analyse geht im Rahmen der Standortbewertung und Projektplanung

auf die individuellen Qualitäten von Makro- und Mikrostandort ein. Daraus lassen

sich die Lebensstil- und Zielgruppenausrichtung sowie Nachfragepotenziale ableiten.

Nach ausführlicher Analyse der Wettbewerbssituation im relevanten Bezugsraum

durch quantitative und qualitative Analyseschritte wird eine Produktkonzeption und

eine mögliche Preisspanne für die das Vorhaben angeboten. Darüber hinaus werden

im Rahmen dieser Analyse ausführliche konzeptionelle Vorschläge zur detaillierten

Ausgestaltung eines Projektes gegeben; je nach konkreter Fragestellung kann es sich

sowohl um städtebauliche, infrastrukturelle oder ausstattungsbezogene Konzeptionen

handeln.

_____________________________________________________________________________________________________

Forschungsbericht 2009 Seite 37

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine