Forschungsbericht 2009 - EBZ Business School

ebz.business.school.de

Forschungsbericht 2009 - EBZ Business School

__________________________________________________________________________________________

Leistungsbereich 4 „Besondere Fragestellungen“

Themenfelder und Aufgaben

In den letzten Jahren hat das InWIS aktuelle Fragestellungen aufgegriffen, die in der

Wohnungs- und Immobilienwirtschaft intensiv diskutiert worden sind. Beispiele sind die

Diskussionen über die Effekte einer Stadt- und Sozialrendite kommunaler und kommunalnaher

Wohnungsunternehmen sowie die Mitgliederrendite von Wohnungsbaugenossenschaften.

Zu diesen Themen konnten häufig anwendungsorientierte Forschungs- und Beratungskonzepte

mit namhaften Unternehmen der Wohnungswirtschaft realisiert werden.

An der Schnittstelle zwischen Theorie und Praxis wurden in solchen Pilotstudien

grundlegende Methoden und Verfahren erarbeitet, mit denen diese Fragestellungen in

gleicher Weise bei anderen Akteuren in der Wohnungswirtschaft wiederholt werden

können.

Der Leistungsbereich 4 hat solche Fragestellungen bearbeitet, sofern diese nicht einem

anderen Bereich unmittelbar zuzuordnen waren. Zudem trägt er dafür Sorge,

dass die Methoden weiter entwickelt werden und sukzessive breiter in der Branche

angewendet werden.

Neben diesen besonderen Fragestellungen bearbeitet Leistungsbereich 4 das Thema

energetischer Modernisierungen, erstellt Mietspiegel und Analysen zu den angemessenen

Kosten der Unterkunft (KdU), hält eine Service-Palette für die standardisierte

Bewertung von Gebäude- und Wohnungsbeständen im Rahmen größerer Portfolio-

Transaktionen vor.

Eine Zielsetzung ist es überdies, die gesamte Leistungspalette des InWIS insbesondere

für Fragestellungen in Wohnungsunternehmen zu kombinieren und im Rahmen von

anwendungsbezogenen Forschungsaufträgen und reinen Beratungsmandaten anzuwenden.

Standardprodukte

Erstellung von Mietspiegeln und KdU-Analysen

Mietspiegel können im Mieterhöhungsverlangen als eines von drei Begründungsmitteln

eingesetzt werden. Sie sorgen für eine hohe Markttransparenz für alle am Wohnungsmarkt

beteiligten Akteure und vereinfachen die Mietenermittlung.

Das InWIS erstellt sowohl einfache als auch qualifizierte Mietspiegel in Form von Tabellen-

oder Regressionsmietspiegeln. Mietenstrukturanalysen sind - vergleichbar zu

qualifizierten Mietspiegeln - ein neues Instrument, um nach der Rechtsprechung des

Bundessozialgerichtes die Angemessenheit der Kosten für die Unterkunft (KdU) zu

bestimmen und festzulegen.

Mikromietspiegel sind eine Neuentwicklung aus der Forschungswerkstatt. Sie richten

sich an die Anwender von Mietspiegeln. Ein Mikromietspiegel sattelt auf einen vorhandenen

Mietspiegel auf und fügt weitere Differenzierungsmerkmale hinzu. Spannen

innerhalb bspw. von einfachen (Tabellen-)Mietspiegeln mit nur wenigen Merkmalen

werden dadurch aufgelöst und können besser gehandhabt werden. Die Mietenkalkulation

wird vereinfacht.

Dienstleistungen für die Bewertung von Immobilienportfolios

Für die Bewertung von Gebäude- und Wohnungsbeständen im Rahmen von Share

Deals oder Asset Deals hat InWIS eine breite Servicepalette aufgebaut. InWIS unterstützt

bei Site-Visits, Drive-Bys, Ermittlung von Angebots Comparables, Besichtigung

von Vergleichswohnungen, Zusammenstellen von Marktstatistiken/-volumina, Marktpreisen

und Karten-/Luftbildmaterial.

Zur Unterstützung einer indikativen Bewertung und/oder einer technischen Due Diligence-Prüfung

werden von einem geschulten Begeherstamm zentrale Gebäude- und

Umgebungsmerkmale vor Ort strukturiert erhoben und systematisch Bildmaterial produziert.

Dazu kommt eine eigens entwickelte Software (Touren- und Erfassungssoftware,

TES) zum Einsatz, mit der eine hohe Güte der Daten und Fehlerfreiheit über

_____________________________________________________________________________________________________

Forschungsbericht 2009 Seite 40

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine