Forschungsbericht 2009 - EBZ Business School

ebz.business.school.de

Forschungsbericht 2009 - EBZ Business School

__________________________________________________________________________________________

• Konsequenzen zur Förderung: Objekt- vs. Subjektförderung?

• Wer sind die starken Schlüsselakteure im Quartier? Welche neuen Akteurskonstellationen

sind entstanden? Welche Akteure haben mit welchen Konsequenzen wichtige

Kooperationen aufgegeben?

Neben den aufgeführten Modulen sind weitere Module ableitbar (z.B. Stadtentwicklung).

Im Rahmen eines ersten Workshops im September 2009 wurden diese Fragestellungen weiter

verfeinert und inhaltliche Schwerpunkte gesetzt.

In diesem Workshop sind – neben den Fragestellungen – auch die Zielsetzungen für die zu erwartenden

Ergebnisse diskutiert worden:

� Besseres Verständnis über die Funktionsweise unterschiedlich verfasster Immobilienmärkte

gewinnen;

� Ausgewählte Fragestellungen untersuchen (z.B. Eigentumsbildung, Finanzierung)

� Handlungsempfehlungen für Akteure erarbeiten (politische Akteure, Wohnungsbaugesellschaften).

Gestaltungshinweise und Handlungsempfehlungen:

• Wie können Immobilienmarktkrisen in Zukunft vermieden werden? Welche Schutzmechanismen

haben sich in Deutschland als sicher herausgestellt, welche haben

nicht stand gehalten bzw. wären bei längerer Dauer der Krise ausgefallen?

• Wie kann die Funktionsfähigkeit von Wohnungs- und Immobilienmärkten verbessert

werden?

• Welche Mechanismen setzen besonders hohe Investitionsanreize?

• Welche Regelungen zur Wohneigentumsförderung sind zweckmäßig und lösen

nachhaltige Impulse aus?

8.4. Teilprojekte

In einem Workshop am 30.11.2009, an dem die Professor/innen der EBZ Business School und

die Mitarbeiter/innen des InWIS teilnahmen, wurden folgende Teilprojekte skizziert:

1. Gesamtwirtschaftliches Projekt „Bedeutung des Immobiliensektors für die Gesamtwirtschaft“

mit den Fragestellungen/Themenvorschlägen

- Immobilienwirtschaft als Marionette der Finanzwirtschaft (Blasenbildung durch Liquidität)

- Konsequenzen des Geldmengenwachstums für die Blasenbildung (Immobilienkrise, Aktienkrise,

Rohstoffkrise)

- Determinanten der Blasenbildung (IFRS, fair value)

- Bedeutung von Immobilienpreissteigerungen für die allgemeine Binnennachfrage und die

Kaufkraft

_____________________________________________________________________________________________________

Forschungsbericht 2009 Seite 76

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine