Adressen der Akzente-Regionalstelle & Jugendinfo-Points

akzente.net

Adressen der Akzente-Regionalstelle & Jugendinfo-Points

BildungsangeBote

für die JugendarBeit

koMMunale JugendarBeit

gewaltPrävention

MädchenarBeit

MedienarBeit

Politische Bildung

JugendBeteiligung

JugendBeschäftigung

integration/Migration

BuBenarBeit

lehrgänge für JugendarBeit

rechtliche asPekte

suchtPrävention

fachtagungen

Pr & öffentlichkeitsarBeit

eu-förderungen

JugendBeteiligung

diversity ManageMent

feste sicher feiern

deMokratieförderung

PlansPiele

natur erleBen

new gaMes

gruPPendynaMik

social weB

2011


Adressen der Akzente-Regionalstelle & Jugendinfo-Points:

Akzente Salzburg

Glockengasse 4c

5020 Salzburg

Tel. 0662/84 92 91

office@akzente.net

Akzente Jugendinfo (neue Adresse)

Anton Neumayr Platz 3

5020 Salzburg

Tel. 0662/84 92 91-71

info@akzente.net

+ Regionalstelle Flachgau

Tel: 0662/849 291-79

flachgau@akzente.net

Akzente Pinzgau

Bräuschmiedsteig 5

5700 Zell am See

Tel: 06542/473 29

pinzgau@akzente.net

WWW.AKZENTE.NET

Akzente Tennengau

Mauttorpromenade 10

5400 Hallein

Tel: 06245/700 60

tennengau@akzente.net

Akzente Pongau

Hauptraße 21a

5600 St. Johann

Tel: 06412/200 13

pongau@akzente.net Akzente Lungau

Kirchengasse 8

5580 Tamsweg

Tel: 06474/855 85

lungau@akzente.net

AKZENTE NEWS.LETTER

Wenn auch Sie informiert und am Puls der Jugend sein wollen:

Akzente Salzburg informiert 14-tägig kurz und bündig über die neuesten Projekte,

Entwicklungen, Termine und Aktivitäten in der Salzburger Jugendarbeit.

Der NEWS.letter ist ein kostenloser Service, den Sie über die Adresse

NEWS.letter-on@akzente.net beziehen können.


Liebe in der Jugendarbeit Engagierte!!

Jugendarbeit im außerschulischen Bereich ist neben der Sozialisation durch Elternhaus,

Kindergarten oder Schule ein wichtiger und ergänzender Bildungsbereich in der Freizeit

von Kindern und Jugendlichen.

Sie weckt unterschiedlichste Interessen, motiviert zur Selbstbestimmung, befähigt zum

Erkennen eigener Grenzen, zu Mitverantwortung und sozialem Engagement von Jugendlichen.

Und vor allem trägt sie aktiv zur Persönlichkeitsentwicklung von Mädchen und Burschen bei.

Eine Schlüsselrolle kommt hier den JugendarbeiterInnen zu, die im Umgang im Jugendverein,

im Jugendzentrum oder in der Jugendinitiative mit jungen Erwachsenen nicht nur Betreuer-

Innen sind – sie schlüpfen in verschiedenste Rollen: ZuhörerInnen, ProjektleiterInnen, KonfliktmanagerInnen,

AnimateurInnen und Vertrauenspersonen.

Damit das notwendige Know How für die tägliche Arbeit immer am aktuellen Stand ist und die

neuesten Erkenntnisse, Trends, Entwicklungen und Erfahrungen in die Arbeit einfließen können,

braucht es eine breite Angebotspalette, um für die täglichen Herausforderungen gerüstet zu sein.

Auch heuer bieten Akzente Salzburg, das Landesjugendreferat und Organisationen im

Landesjugendbeirat deshalb wieder zahlreiche Workshops, Seminare und Trainings zur Ausund

Weiterbildung an. Oberstes Anliegen ist es, praxisorientiert neue Fertigkeiten zu vermitteln,

bereits bestehendes Wissen zu erweitern und vor allem in den Bereichen „Diversity“, „Mädchenund

Burschenarbeit“ oder „Medienarbeit“ neue Impulse in der täglichen Arbeit zu setzen. Ein

besonderes Anliegen ist die Jugendbeteiligung; diese soll nicht nur für Mädchen und Burschen

attraktiv und interessant sein, sondern auch Gemeinden sollen dadurch das Potenzial, den

Ideenreichtum, die Kreativität und Begeisterung ihrer jungen GemeindebürgerInnen

erkennen und nutzen.

Ich hoffe, dass das eine oder andere Seminarangebot Ihr Interesse weckt

und Sie in Ihrer Arbeit mit Kindern und Jugendlichen unterstützt.

Ihre

Tina Widmann

Jugendlandesrätin

1


2

INhALTSVErzEIcHNIS

Vorwort _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 01

Grundkurs Außerschulische Jugendarbeit _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 04 / 05

Aufbaulehrgang Außerschulische Jugendarbeit _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 06 / 07

Motivational Interviewing _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 08

Ange“rAUScHt“ – Workshops _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 09

Salzburger PräventionsFrühstück _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 10

Auf die Wirkung kommt es an! News & Infos gut rüberbringen _ _ _ _ _ _ _ 11

Jugend in Aktion: EU Förderungen _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 12

how 2 use – Facebook, Twitter & co _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 12

Über Eisberge und zwiebeln – Diversity Management _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 13

zeichen der zeit – rechtsextreme zeichen _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 13

Veranstaltungen gut planen _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 14

Jugendbeteiligung & Strukturen in der kommunalen Jugendarbeit _ _ _ _ _ _ 15

Voll beteiligt! Mitbestimmung richtig ein- und umgesetzt _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 16

rechtliche Fragen in der Kinder- und Jugendarbeit _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 17

Junge Helden! Bubenarbeit in der Jugendarbeit _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 18

World-Weit-Weg: Infonachmittag zum Thema Auslandsaufenthalte _ _ _ _ _ 18

Jugendbeschäftigung & Jugendarbeitslosigkeit _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 19

Mädchenarbeit zwischen Heidi Klum und Alice Schwarzer _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 24

... sonst bist du nicht mehr meine beste Freundin! _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 25


Weibliches (Auf-)Begehren _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 26

Gender in der Jugendarbeit _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 27

Mädchenvernetzungstreffen _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 28

Mitreden – Mitmachen – Mitbestimmen _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 28

Naturdetektive unterwegs _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 29

Outdoor-Freizeiten _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 30

New Games – faire spiele für viele _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 30

Ich kam, sah und spielte ... – Weiterbildung zu Planspielen _ _ _ _ _ _ _ _ _ 31

Teamseminar – Motivation durch Gruppendynamik _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 31

Umgang mit rechtsradikalismus in der Jugendarbeit _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 32

von A wie Abenteuer bis z wie zirkusworkshop _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 32

Fremd – jugend : schafft : bildungsbrücken _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 33

Mediation – Gewaltprävention – De-Eskalation _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 33

Medientage Mauterndorf: zwei Punkt Null _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 34 / 35

Politik aus Kindersicht _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 36

Tagung Konfliktbearbeitung & Gewaltprävention im öffentlichen Raum _ _ _ 37

Salzburger Spieletage & Spielecafe _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 37

Terminkalender _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ 20 / 21

3


4

Akzente Salzburg & Landesjugendreferat Salzburg

GrUNDKUrS

„AUSSErScHULIScHE

JUGENDArBEIT“

Spannende Projekte planen und umsetzen, Jugendliche zum Mitmachen animieren und die

richtigen Anlaufstellen kennen, wenn finanzielle oder fachliche Unterstützung benötigt wird: Ziel

des Grundkurses „Außerschulische Jugendarbeit“ ist der Erwerb von Grundlagen der Jugendarbeit.

Durch die erworbenen Kenntnisse und Fertigkeiten sollen Sie in der Lage sein,

Jugendarbeit eigenständig zu betreiben

Wissen an Jugendliche und MitarbeiterInnen weiterzugeben

an der Entwicklung und Organisation von Projekten mitzuarbeiten

Jugendliche zu motivieren und zu unterstützen

eigene Grenzen wahrzunehmen und im Bedarfsfall Unterstützungsmöglichkeiten zu kennen.

Die insgesamt 156 Seminareinheiten zu je 45 Minuten sind so organisiert, dass auch Berufstätige

am Kurs teilnehmen können und entsprechen mit dem Praxisprojekt 15 Ec. Der Grundkurs

„Außerschulische Jugendarbeit“ wird in Form von Wochenendseminaren von März bis November

2011 abgehalten. Jeder der zehn Seminarblöcke bearbeitet ein eigenes Thema, zu dem Expert-

Innen eingeladen werden. Die Wochenendkurse werden teils in Oberösterreich, teils in Salzburg

stattfinden – Übernachtung und Verpflegung sind in den Kurskosten inkludiert; Fahrtkosten und

Getränke sind selbst zu tragen.

Am Ende der Seminarblöcke muss jede/r TeilnehmerIn ein Praxisprojekt erarbeiten. Dieses

Projekt kann entweder in Jugendzentren oder -treffs, in Gemeinden, öffentlichen Institutionen

oder in Jugendorganisationen und Verbänden umgesetzt werden. Präsentiert wird die „Abschlussarbeit“

beim jeweiligen Kuratorium vor einer Kommission, bestehend aus VertreterInnen der

verbandlichen, freien und öffentlichen Jugendarbeit.

Der Grundkurs richtet sich an alle Personen, die in der ehren- und hauptamtlichen Jugendarbeit

tätig sind oder tätig werden wollen. Die TeilnehmerInnen müssen bei Kursbeginn das

17. Lebensjahr vollendet haben.

Der Grundkurs „Außerschulische Jugendarbeit“ wird mit einem Zertifikat des Bundesministeriums

(Abt. Jugend) bzw. des Landesjugendreferates abgeschlossen.


terMine:

Spielpädagogik in der Jugendarbeit,

5.–6. März 2011, Seewalchen/OÖ

Veranstaltungen richtig planen,

19.–20. März 2011, Seewalchen/OÖ

Erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit,

9.–10. April 2011, Seewalchen/OÖ

Movin’ – motivierende Gesprächführung,

13.–14. Mai 2011, Seewalchen/OÖ

Rechtsfragen,

21. Mai 2011, Salzburg

oder 28. Mai 2011, Linz

Jugendarbeit heute!,

18.–19. Juni 2011, Seewalchen/OÖ

Lebenswelten Jugendlicher –

Jugendkulturen und Jugendmedien,

17.–18. September 2011, Salzburg

Geschlechtsspezifische Jugendarbeit,

1.–2. Oktober 2011, Salzburg

Konflikt- und Verhaltenstraining,

Methoden der Mediation,

15.–16. Oktober 2011, Salzburg

Partizipation & Mitbestimmung,

Förderrichtlinien und Förderprogramme,

5.–6. November 2011, Salzburg

Kursbeitrag: € 950,-- (bzw. € 600,-- für

ehrenamtliche MitarbeiterInnen in der Außerschulischen

Jugendarbeit und gegen Vorweis

einer schriftlichen Bestätigung). Darin enthalten

sind Übernachtungen und Verpflegung

(exkl. Getränke), sowie Lehrgangsunterlagen.

Dieser Kursbeitrag ist vom Landesjugendreferat

Salzburg und Akzente Salzburg bereits

finanziell gestützt.

Information & Anmeldung:

Akzente Salzburg, Orhan Dönmez,

0662/84 92 91-12, bildung@akzente.net

Detailfolder als Download unter

www.akzente.net

5


6

Akzente Salzburg & Landesjugendreferat Salzburg

AUFBAULEHrGANG

„AUSSErScHULIScHE

JUGENDArBEIT“

Der Aufbaulehrgang ist ein weiterführendes Angebot für jene Personen, die bereits in der Jugendarbeit

tätig sind und sich einen umfassenderen Überblick über verschiedene freizeitpädagogische

Tätigkeitsfelder und Einsatzgebiete verschaffen wollen. ziel des Aufbaulehrganges mit seinen 168

Seminareinheiten ist der Erwerb von vertiefenden Kenntnissen und Fertigkeiten über Strukturen,

Aufbau und Teilbereiche der Jugendarbeit, um den TeilnehmerInnen einen umfassenden Einblick

in die Vielfältigkeit der Jugendarbeit zu geben.

Voraussetzung für die Teilnahme am Aufbaulehrgang ist der erfolgreiche Abschluss des

Grundkurses Außerschulische Jugendarbeit, einer diesem Lehrgang entsprechen Alternative

oder mehrjährige Praxis in der Jugendarbeit.

Der Plan: „Möglichst viel erleben um möglichst wenig Geld“ ?

Kein Problem mit dem S-PASS!

>> ZUM VORTEILSPREIS

shoppen, skifahren, schwimmen,

Essen, Ausgehen, ins Kino, Theater,

Kabarett, Sport, Outdoor, Reisen

und vieles mehr ...

(mehr als 2200 Partner österreichweit)

>> GÜNSTIGER auf Konzerte & Festivals

>> Der S-Pass als ALTERSNACHWEIS

polizeilich anerkannt laut dem Salzburger

Jugendschutzgesetz. Praktisch und handlich

beim Ausgehen und einkaufen.

Alle VORTEILE, EVENTS,

GEWINNSPIELE und NEWS

auf www.s-pass.at


terMine:

Jugendarbeit in der Gemeinde,

12.–13. März 2011, Seewalchen/OÖ

Marketing und Finanzplanung,

26.–27. März 2011, Seewalchen/OÖ

Europäische Jugendaustauschprogramme,

8. April 2011, Linz

Social Media in der Jugendarbeit,

6. Mai 2011, Linz

Konflikt- und Krisenmanagement,

Selbstreflexion,

2.–5. Juni 2011, Salzburg

Integrative, geschlechtssensible

Jugendarbeit,

23.–26. Juni 2011, Seewalchen/OÖ

Schnittstelle Jugendarbeit –

Jugendsozialarbeit,

2.–3. Juli 2011, Salzburg

Jugendinformation,

23. September 2011, Linz

Präsentation & Präsentationstechniken,

21. Oktober 2011, Salzburg

Schulergänzende Jugendarbeit,

12.–13. November 2011, Salzburg

Jugendszenen & Jugendtrends,

25. November 2011, Salzburg

Kursbeitrag: € 950,-- (bzw. € 600,-- für

ehrenamtliche MitarbeiterInnen in der Außerschulischen

Jugendarbeit und gegen Vorweis

einer schriftlichen Bestätigung). Darin enthalten

sind Übernachtungen und Verpflegung

(exkl. Getränke), sowie Lehrgangsunterlagen.

Dieser Kursbeitrag ist vom Landesjugendreferat

Salzburg und Akzente Salzburg bereits

finanziell gestützt.

Information & Anmeldung:

Akzente Salzburg, Orhan Dönmez,

0662/84 92 91-12, bildung@akzente.net

Detailfolder als Download unter

www.akzente.net

7


8

Akzente Salzburg – Fachstelle Suchtprävention

Motivational Interviewing

Ein zugang zu riskant konsumierenden Jugendlichen

Motivational Interviewing (ins Deutsche mit „Motivierende Gesprächsführung“ übersetzt) wurde

seit den 80er Jahren von William Miller und Stephen rollnick entwickelt. Die Methode ist darauf

ausgelegt, jemanden bei Änderungen in seinem/ihrem Verhalten zu unterstützen.

Das ziel von Motivational Interviewing liegt darin, eine geschützte und unterstützende

Atmosphäre zu schaffen, die es der Person erleichtert, ihr Verhalten zu überdenken und

mögliche Veränderungen ins Auge zu fassen. Ursprünglich v. a. in der Suchtberatung und

-therapie verwendet, wird Motivational Interviewing verstärkt auch in der Arbeit mit

konsumierenden Jugendlichen angewendet.

Inhalte: Die Prinzipien motivierender Gesprächsführung; Stadien der Veränderung nach

Prochaska und Diclemente; Die fünf Strategien für die Anfangsphase eines Gesprächs;

Widerstand erkennen, mit Widerstand umgehen. Ein wesentlicher Teil der Inhalte wird in

Theorie und Praxis durch Übungen und Diskussionen vermittelt, so kann das Gehörte gleich

ausprobiert und geübt werden.

ReferentInnen: Je ein/e referentIn der Akzente Fachstelle Suchtprävention

und der Drogenberatung Salzburg

Seminarort: Akzente Salzburg, Glockengasse 4c, Salzburg

Termin: Die Seminare werden 2011 zwei bis drei Mal abgehalten.

Seminarbeitrag: Je Seminar € 90,-- (inkl. Getränke, Kaffeepausen, Unterlagen)

Info & Anmeldung:

Akzente Fachstelle Suchtprävention,

0662/84 92 92-44, suchtpraevention@akzente.net,

www.akzente.net/suchtpraevention


Akzente Salzburg – Fachstelle Suchtprävention

mit dem Kriminalpolizeilichen Beratungsdienst der Polizei Salzburg

Ange“rAUScHt“

Workshop zu rausch, risiko & Jugendschutz

„A guata rausch braucht a guate Unterlag!“ „Viel Alkohol – viele Probleme!“ „Jugendschutz

beginnt zu Hause!“ „Ohne risiko kann ich nicht leben, des gibt ma erst den richtigen Kick im

Leben!“ (Statements von Jugendlichen und Erwachsenen)

Ange“rAUScHt“ ist ein Workshop für Jugendliche zum Thema Alkohol, rausch/rausch-

erfahrungen, Umgang mit risiko, risikokompetenz und Jugendschutz von der Akzente Fachstelle

Suchtprävention in zusammenarbeit mit ausgebildeten Präventionsbeamten der Polizei

Salzburg. Neben thematischen Inputs und Diskussionen durch die referentInnen gibt es auch

die praktische Möglichkeit für alle TeilnehmerInnen, mittels rauschbrillen rausch-Erfahrungen zu

simulieren und risiko-Übungen auszuprobieren!

2- bis 3-stündige Workshops für 8 bis 25 Jugendliche

ab 14 Jahren in Jugendzentren und Vereinen;

Voraussetzung sind geschulte JugendleiterInnen/PädagogInnen

für Vorgespräch und Nachbereitung

Termine: Werden auf Anfrage vereinbart.

Die Teilnahme ist kostenlos!

ReferentInnen: Waltraud Katzlinger, Akzente Fachstelle Suchtprävention

und ein Präventionsbeamter der Polizei Salzburg

Information & Anmeldung:

Akzente Fachstelle Suchtprävention,

0662/84 92 91-46, suchtpraevention@akzente.net,

www.akzente.net/suchtpraevention

9


Akzente Salzburg – Fachstelle Suchtprävention

Salzburger PräventionsFrühstück

Genießen Sie Prävention, die aufweckt und schmeckt!

Die Fachgespräche zu aktuellen Themen mit kompetenten PartnerInnen in lockeren Tisch-

runden gibt’s mehrmals im Jahr: mit informativen referentInneninputs, viel zeit für Austausch

& Vernetzung sowie best-practice-Modellen und Materialien zum Mitnehmen.

Das PräventionsFrühstück in der Glockengasse organisiert die Fachstelle Suchtprävention;

in den Salzburger Bezirken werden die Fachgespräche von regionalen Arbeitsgruppen als

„PrÄVENTIONScAFE“ oder „PrÄVENTIONSJAUS’N“ veranstaltet – mal gibt’s Kaffee und

Kuchen, mal Würstl mit Senf.

Das 3-Punkt-Prinzip bleibt immer gleich: informieren – vernetzen – mitnehmen!

Alle regionalen Initiativen und Interessierte sind herzlich eingeladen, sich mit ihrem Interesse

und/oder passenden Angeboten zur (Sucht-)Prävention in die Fachgespräche einzuklinken!

Seminarort: Akzente Salzburg, Glockengasse 4c, Salzburg bzw. Termine in den Bezirken

Unkostenbeitrag: Die Teilnahme ist offen und für alle kostenlos.

Informationen:

Akzente Fachstelle Suchtprävention,

0662/84 92 92-44, suchtpraevention@akzente.net,

www.akzente.net/suchtpraevention

10


Akzente Salzburg – Presse- & Öffentlichkeitsarbeit

Auf die Wirkung kommt es an!

News & Infos richtig gut rüberbringen

Ein Vormittag rund um Photoshop & Bildbearbeitung, Homepages & SchülerInnenzeitungen zum

Selberbauen, der passende Text zur rechten zeit und das 1x1 der Öffentlichkeitsarbeit:

Die öffentliche Darstellung wird auch in der Jugendarbeit immer wichtiger – und dabei gibt es

rund um Print, Web, Fotos & Pr einiges zu beachten: Bildauswahl, Nachbearbeitung,

Farbmodus, Auflösung, Schärfe, Helligkeit, Kontrast, Freistellung, ...

Auch im Web warten einige Herausforderungen rund um die Fragen, wie kann ich mir eine

Homepage selbst gestalten und das mit einfachen Tools und kostenlosem Webspace.

Im Workshop werden auch noch Infos rund um das richtige Schreiben & Organisieren einer

SchülerInnenzeitung gegeben: Wie funktioniert eine redaktion, wie interviewe ich meine

GesprächspartnerInnen richtig, welche rolle spielen die Bilder, was brauche ich für ein Layout?

Wer produziert die zeitung und wer kümmert sich um Sponsoring & co.?

Damit die Jahresperformance in Erinnerung bleibt und man sich ein langfristiges Konzept

überlegt, wie sich z. B. das Jugendzentrum oder der Jugendverein präsentiert, ist das

„kleine 1x1 der Öffentlichkeitsarbeit“ unerlässlich – und auch auf dieses wird an diesem

Vormittag ausführlich eingegangen.

Referentin: Mag. a Marietta Oberrauch,

Leitung Marketing & Öffentlichkeitsarbeit von Akzente Salzburg

Seminarort: Akzente Salzburg, Glockengasse 4c, Salzburg

Termin: Mi, 28. September 2011, 9.00–13.00 Uhr

Anmeldeschluss: Do, 22. September 2011

Unkostenbeitrag: € 10,--

MindestteilnehmerInnenzahl: 10 Personen

Informationen & Anmeldung:

Akzente Salzburg, Orhan Dönmez,

0662/84 92 91-12, bildung@akzente.net

11


Akzente Salzburg – International

Jugend in Aktion:

EU Förderungen für die Außerschulische Jugendarbeit

Förderungen für Jugendbegegnungen, Jugendinitiativen, Demokratieprojekte, Freiwilligendienst

für Jugendliche sowie Weiterbildungsmaßnahmen für JugendarbeiterInnen.

Referentin: Mag. a Katharina Hinterhofer-Königstorfer

Termin: Di, 22. Februar 2011 / Anmeldeschluss: Mi, 16. Februar 2011

Seminarorte: JUz Liberty, Bischofshofen, Molkereistraße 10 von 10.00–12.00 Uhr

JUz Grödig, Franz-Peyerl-Straße 29 von 16.00–18.00 Uhr

Unkostenbeitrag: Kostenlos / MindestteilnehmerInnenzahl: 8 Personen

Informationen & Anmeldung:

Akzente Salzburg, Orhan Dönmez, 0662/84 92 91-12, bildung@akzente.net

Akzente Salzburg

how 2 use

Über den Gebrauch von Facebook, Twitter & co

Die TeilnehmerInnen erhalten Einblick in die (virtuellen) Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen.

Welche Möglichkeiten gibt es, die Privatsphäre zu schützen? Wie kann Missbrauch

vermieden werden? Weiters werden die wichtigsten Themen und aktuellsten Entwicklungen in

Bezug auf den sicheren Umgang mit Internet und Handy besprochen.

Zur Sprache kommt auch das eigene Profil in einem Sozialen Netzwerk oder auf einer Plattform.

Wie kann ich mich im Netz präsentieren, ohne in Urheberrechtsfallen zu tappen? Wie kann ich

meine persönlichen Daten schützen, um nicht belästigt zu werden? Welche Spuren hinterlasse

ich im Netz? Was könnte später von mir gefunden werden, was peinlich sein könnte? Wie gehe

ich mit solchen Inhalten um und wie gehe ich vor, wenn ich etwas loswerden möchte?

Referent: Mag. Hendrik Fellinger

Seminarort: Akzente Salzburg, Glockengasse 4c, Salzburg

Termin: Fr, 17. Juni 2011, 14.00–17.00 Uhr / Anmeldeschluss: Fr, 10. Juni 2011

Unkostenbeitrag: € 10,-- / MindestteilnehmerInnenzahl: 10 Personen

Informationen & Anmeldung:

Akzente Salzburg, Orhan Dönmez, 0662/84 92 91-12, bildung@akzente.net

oder Aktion Film, Imbergstraße 2, 5020 Salzburg, 0662/82 20 23, office@aktion-film.at

12


Akzente Salzburg

Über Eisberge und zwiebeln

Eine Einführung in Diversity Management

Interkulturelles Lernen, interkulturelle Kompetenzen oder Diversity Management sind in unserer

Gesellschaft und besonders in der Jugendarbeit gefragt wie noch nie. Die Fähigkeit, in einer

komplex gewordenen Welt, wo man gerne mal alles über einen Kamm schert, differenzieren zu

können und Zusammenhänge zu verstehen, gehört hierbei sicherlich zu einer Schlüsselqualifikation.

Was ist „Kultur“, vor allem „meine Kultur“, wer ist „wir“ und wer sind „sie“, wie soll man mit

Verschiedenartigkeit umgehen und wie können wir sie positiv nützen ...

Das sie sind nur ein paar der Fragen, die in diesem Seminar zu beantworten versucht werden.

Seminarleiter: Nedzad Mocevic; selbstständiger Projekt-Manager,

Diversity Trainer und Hip Hop Musiker.

Seminarort: Akzente Salzburg, Glockengasse 4c, Salzburg

Termin: Mo, 28. März 2011, 17.00–19.30 Uhr / Anmeldeschluss: Mo, 21. März 2011

Unkostenbeitrag: € 10,-- / MindestteilnehmerInnenzahl: 10 Personen

Informationen & Anmeldung: Nedzad Mocevic, personalpronomen@gmail.com

Akzente Salzburg in Kooperation mit dem Jugendzentrum Oberndorf

zeichen der zeit -

rechtsextreme zeichen und Symbole

Ergebnisse der Umfrage zum Thema rechtsextremismus im Flachgau werden präsentiert. Inhalte

sind unter anderem: nationalistische zeichen aus dem deutschen, türkischen und exjugoslawischen

raum erkennen und interpretieren; Nationale Musik und Texte sowie rechtsextreme

Argumentationsweisen.

ReferentInnen: carmen Schätzer, Mag. a Maria Haberl, Daniel Wandaller

Seminarort: Akzente Salzburg, Glockengasse 4c, Salzburg

Termin: Mi, 16. März 2011, 9.00–12.00 Uhr

Anmeldeschluss: Di, 8. März 2011

TN-Beitrag: € 10,-- / MindestteilnehmerInnenzahl: 8 Personen

Informationen & Anmeldung:

Akzente Salzburg, Orhan Dönmez, 0662/84 92 91-12, bildung@akzente.net

13


Akzente Salzburg in Zusammenarbeit mit dem Salzburger Landesjugendbeirat

Veranstaltungen gut planen –

Feste sicher feiern

Veranstaltungen im Jugendbereich haben auch eine manchmal zu wenig mitgedachte Seite.

Was ist beispielsweise, wenn was passiert?

Wie achten wir auf Sicherheitsaspekte, auf den Jugendschutz etc.

Bewerben wir unsere zielgruppe „richtig“, wie wird ein Fest jugendgerecht gestaltet,

was bietet die Gastronomie an?

In zusammenhang mit einem Arbeitsbehelf, der vom Landesjugendbeirat aufgelegt wurde, sollen

im Seminar Fragen des Haftungs- und Versicherungsrechts angesprochen werden, ExpertInnen

von Feuerwehr, rettung und Polizei werden Antworten auf Fragen in zusammenhang mit einer

sicheren Planung und Verhalten in Anlassfällen geben, ein Marketingprofi gibt Tipps und Tricks

zur bestmöglichen Bewerbung und die TeilnehmerInnen erhalten auch Ideen und Beispiele zur

Gestaltung der räumlichkeiten eines Festes, interessante Möglichkeiten beim gastronomischen

Angebot, usw.

Seminarort: Pfadfinderhaus, Fürstenallee 45, Salzburg

Termin: Fr, 25. Februar 2011, 14.30–18.30 Uhr

Anmeldeschluss: Mo, 21. Februar 2011

TN-Beitrag: € 10,--

MindestteilnehmerInnenzahl: 12 Personen

Informationen & Anmeldung:

Akzente Salzburg, Orhan Dönmez,

0662/84 92 91-12, bildung@akzente.net

14


Akzente Salzburg – Fachstelle für Regionale und Kommunale Jugendarbeit

in Kooperation mit dem Salzburger Gemeindeverband

Jugendbeteiligung & Strukturen

in der kommunalen Jugendarbeit

Jugendbeteiligung als Beitrag zur Demokratieförderung in der Gemeinde

Demokratie lebt wesentlich davon, dass Menschen sich einbringen und mitreden können.

Dennoch ist es noch nicht selbstverständlich, dass Jugendliche in Prozesse, die sie aktuell und

zukünftig betreffen, eingebunden werden. Vergessen wird dabei auch oft das Potential junger

Menschen, das sie in ihr Gemeinwesen einbringen könnten.

Sie sind auf der Suche nach Möglichkeiten, wie sich junge Menschen in ihrer Gemeinde

beteiligen können und was Sie dafür tun können? Wir bieten im rahmen dieses Angebots

Möglichkeiten der Umsetzung an und stellen Beispiele für gelungene Projekte in ausgewählten

Gemeinden vor.

Theoretischer Input zum Thema Beteiligung: Warum Mitbestimmung?

Welche Formen gibt es ...?

Vorstellung des „Leitfadens zur nachhaltigen Beteiligung“

Vorstellung des „Gemeinde-rads“ – ein neues Demokratie-Projekt für Gemeinden

Vorstellungen von Beispielen bereits erfolgreich umgesetzter Beteiligungsprojekte

Austausch und Vernetzung

ReferentInnen: Mag. rainer Schramayr, Mag. a FH Johanna Harms und DSA Harald Brandner

Zielgruppe: Vornehmlich BürgermeisterInnen und VizebürgermeisterInnen,

GemeinderätInnen und GemeindevertreterInnen bzw. in der Kommunalpolitik Engagierte.

Seminarort: Kolpinghaus Hallein, Schöndorferplatz

Termin: Di, 8. November 2011, 16.00–19.00 Uhr

Anmeldeschluss: Do, 3. November 2011

Unkostenbeitrag: Die Teilnahme ist kostenlos

MindestteilnehmerInnenzahl: 10 Personen

Information & Anmeldung:

Akzente Salzburg, Mag. rainer Schramayr,

0664/540 59 16, r.schramayr@akzente.net

15


Akzente Salzburg – Fachstelle für Regionale und Kommunale Jugendarbeit

Voll beteiligt!

Mitbestimmung richtig ein- und umgesetzt

Du möchtest dich als junger Mensch stärker an Entscheidungsprozessen, vor allem im

kommunalen Umfeld, beteiligen? Weiters bist du auf der Suche nach Möglichkeiten wie dir

genau dies gelingt und wie du dich und (andere) Jugendliche deiner Gemeinde an (Entscheidungs-)Prozessen

beteiligen kannst? Wir bieten im rahmen dieses Workshops Möglichkeiten

der Umsetzung an und stellen Beispiele für gelungene Projekte in ausgewählten Gemeinden vor.

ziel dieses Workshops ist es, die Grundlagen von Partizipation zu erläutern und aufzuzeigen

warum es so wichtig ist, sich zu beteiligen.

16

Was macht echte Mitbestimmung aus und welche rahmenbedingungen sind dafür nötig

Vorstellung des „Leitfadens zur Bildung einer Jugendplattform“

Vorstellung des „Gemeinde-rads“ – ein neues Demokratie-Projekt für Gemeinden

Models of good practice: Beispiele von bereits erfolgreich umgesetzten Beteiligungsprojekten

Austausch und Vernetzung

Zielgruppe:

Mit diesem Fortbildungsangebot werden in erster Linie JugendarbeiterInnen, Jugendteams,

Jugendbeauftragte, Jugendräte, Mitglieder von Jugendplattformen etc., aber auch Interessierte

angesprochen.

TrainerInnen: Mag. rainer Schramayr, Mag. a FH Johanna Harms

Seminarort: Akzente Salzburg, Glockengasse 4c, Salzburg

Termin: Do, 5. Mai 2011, 16.00–19.00 Uhr

Anmeldeschluss: Fr, 29. April 2011

Unkostenbeitrag: Die Teilnahme ist kostenlos

MindestteilnehmerInnenzahl: 10 Personen

Informationen & Anmeldung:

Mag. a FH Johanna Harms, 0664/213 51 15, j.harms@akzente.net


Akzente Salzburg

rechtliche Fragen

in der Kinder- und Jugendarbeit

rechtsanwalt Dr. robert Bukovc informiert bei diesem ganztägigen Seminar

über folgende Punkte:

Altersgrenzen („Was dürfen Kinder und Jugendliche in einem bestimmten Alter?“)

Aufsichtspflicht in Theorie und Praxis (Fallbeispiele)

Haftung von BetreuerInnen und JugendleiterInnen

Tipps zum Umgang mit Polizei, Staatsanwaltschaft, Behörden, usw.

Haftpflichtversicherungen

Transport von Kindern und Jugendlichen in privaten Fahrzeugen

Mit Kinder- und Jugendgruppen ins Ausland

(Gruppengröße, Anzahl der Betreuungspersonen, Unfall bzw. Krankheit, usw.)

Seminarort: Akzente Salzburg, Glockengasse 4c, Salzburg

Termin: Sa, 21. Mai 2011, 9.00–17.00 Uhr

Anmeldeschluss: Mi, 18. Mai 2011

TN-Beitrag: € 10,--

Informationen & Anmeldung:

Akzente Salzburg, Orhan Dönmez, 0662/84 92 91-12, bildung@akzente.net

17


Akzente Salzburg

Junge Helden!

Bubenarbeit mit Heranwachsenden in rahmen der Jugendarbeit

rollenverständnis und Verhaltensmuster heutiger Männer haben sich verändert. Traditionelle

Mann-Frau Systeme als Grundlage und Bedarf des männlichen Handelns wurden, unter anderem

bedingt durch die Emanzipation der Frauen, in vielen Bereichen aufgelöst. Junge Männer befinden

sich hier in einem starken Spannungsfeld und müssen sich nun selbst emanzipieren. Das Seminar

„Junge Helden“ stellt Methoden und Inhalte vor, um auf das Selbstverständnis von jungen Männern

einzuwirken.

Prozessorientierte Unternehmungen, rollenspiele, Wahrnehmungs- und Beobachtungsübungen,

sowie die Arbeit mit Medien bieten ein breites Feld der aktiven Jugendarbeit mit jungen Männern.

ziel aller Programme ist, dass männliche Jugendliche lernen, sich mit sich selbst offen auseinander

zu setzen, ihr eigenes rollenverhalten zu hinterfragen und traditionelle Männerbilder kritisch zu überdenken.

Es gilt einen klaren Umgang mit Erlebnissen wie Aggression und Ehrgeiz zu schaffen, sowie

offen kommunizierte Schwächen als chance und Bedingungen für Unterstützung zu verstehen.

Seminarleiter: Mag. Markus Weisheitinger-Herrmann

Seminarort: Akzente Salzburg, Glockengasse 4c, Salzburg

Termin: Mi, 9. Februar 2011, 9.00–13.00 Uhr / Anmeldeschluss: Do, 3. Februar 2011

TN-Beitrag: € 20,-- / MindestteilnehmerInnenzahl: 10 Personen

Informationen & Anmeldung:

Akzente Salzburg, Orhan Dönmez, 0662/84 92 91-12, bildung@akzente.net

Akzente Salzburg – Jugendinfo & International

World-Weit-Weg

Infonachmittag zum Thema Auslandaufenthalte

Jugendliche mit Auslandserfahrung und Organisationen informieren gemeinsam und kostenlos

über Auslandsaufenthalte aller Art wie z.B. Au Pair, Workcamps, soziale Einsätze, Jobben in

Europa und Übersee, Jugendbegegnungen u. v. m.

Seminarort: Akzente Salzburg, Glockengasse 4c, Salzburg

Termin: Wird via Homepage und Newsletter (siehe erste Seite unten) bekannt gegeben!

Informationen & Anmeldung: Akzente Salzburg, Julia Tumpfart, 0662/84 92 91-74, info@akzente.net

18


Akzente Salzburg – Jugendinfo

in Zusammenarbeit mit der Kammer für Arbeiter und Angestellte – Jugend- und Lehrlingsschutz

Jugendbeschäftigung

& Jugendarbeitslosigkeit

Entwicklungen & Projekte

In diesem Seminar dreht sich alles um das Thema Jugendbeschäftigung, Jugendarbeitslosigkeit

und die aktuelle Lehrstellensituation in Salzburg. Auch die so genannte „Ausbildungsgarantie“ –

Ausbildungsplätze für alle Jugendlichen – wird thematisiert.

Welche Förderungen gibt es?

Wie steht es mit der Qualität der Ausbildungen in den Betrieben

und in der überbetrieblichen Ausbildung?

Wie sehen die gesetzlichen rahmenbedingungen aus?

Wir beleuchten die rolle des AMS und der Sozialpartner, insbesondere die von Gewerkschaft,

Arbeiterkammer und Wirtschaftskammer. Rechte und Pflichten im Lehrverhältnis, Lehrverträge

bzw. deren Auflösung („Kündigung“), etc. sind weitere wichtige Themen der Informationsveranstaltung.

Nach einem inhaltlichen Input diskutieren wir Fragen aus der Praxis der Jugendarbeit

und es gibt die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch.

Referentin: Gabriela Indinger Expertin der AK Salzburg für Lehrlings- und Jugendschutz

Seminarort: Akzente Salzburg, Glockengasse 4c, Salzburg

Termin: Do, 7. April 2011, 9.00–12.00 Uhr

Anmeldeschluss: Do, 31. März 2011

Unkostenbeitrag: Die Teilnahme ist kostenlos

MindestteilnehmerInnenzahl: 5 Personen

Informationen & Anmeldung:

Akzente Salzburg, Iris Schwaiger, 0664/84 92 91-73, i.schwaiger@akzente.net

19


JANUAr FEBrUAr MÄrz APrIL MAI

JUNI

01

01

01

01

01

01

02

02

02 2.3.

02

02

2–5.6. 02

03

03

Kinder mischen mit

03

03

AL: Konfliktund

03 Krisen-

04

04

03

04

04

management,

Selbstreflexion

04

05

05

04

5.4.

5.5. 16–19 Uhr

05

06

07

06

07

05 5.–6.3.

GK: Spielpädagogik

06

Kinder denken mit

6.4. 9–17 Uhr

make it: Mädchenarbeit

Voll beteiligt!

05

6.5.

06 AL: Social Media in der

06

07

08

09

10

08

09 9.2. 9–13 Uhr

Junge Helden!

07

08

09

zwischen Heidi Klum

05

und Alice Schwarzer

06

7.4. 9–12 Uhr

Jugendbeschäftigung &

Jugendarbeit

07

6.–7.5 ab 17 Uhr

Outdoor-Freizeiten

08

08

09

10

11

12

10

11

10

11

Jugendarbeitslosigkeit

8.4.

07 AL: Europäische Jugend-

09 9.5.

Kinder informieren sich

11

12

13

14

12

13

12.–13.3

AL: Jugendarbeit in der

13 Gemeinde

austauschprogramme

08

9.–10.4.

09

GK: Erfolgreiche

10

11

13

14

15

14

14

10 Öffentlichkeitsarbeit

12

15

16

15

15

11 Landesredewettbewerb 13.5. 18–21 Uhr 16

17

16

16.3. 9–12 Uhr

12 Landesredewettbewerb

New Games

17.6. 14–17 Uhr

18

17

zeichen der zeit

16

13 Landesredewettbewerb

13.5. 10–17 Uhr

make it: ... sonst bist du

how 2 use

17

19

20.1.

9.30–17 Uhr

Politik aus

20 Kindersicht

18

19

20

21

17

18

19 19.3. 9–17 Uhr

Ich kam, sah und spielte

20

14.4. 14–17 Uhr

make it: Mütter-Tochter-

Beziehungen

14

15

16

nicht mehr meine beste

Freundin! (Teil 1)

13

13.–14.5.

14 GK: Movin’

15

18.–19.6. 18

GK: Jugendarbeit

19 heute!

20

21

21

22.2.

19.–20.3.

17

16

22

22

23

Jugend in Aktion

22

23

GK: Veranstaltungen

richtig planen

21

18

19

17

18

23.–26.6. 23

AL: Integrative,

geschlechts-

24

24

24

22

20

19

sensible

25

Jugendarbeit

25

25.2.

23

21

20

26

14.30–18.30 Uhr

26

Veranstaltungen 24

22

21.5. 10–14 Uhr 27

27

25 gut planen 25

23

Naturdetektive unterwegs

28

28

29

26

27

26 26.–27.3.

AL: Marketing und

27 Finanzplanung

24

25

21.5.

GK: rechtsfragen (SBG)

21

21.5. 9–17 Uhr

29

30

30

28

28.3. 17–19.30 Uhr 26.4. 14–17 Uhr

rechtliche Fragen

31

Über Eisberge und

28 zwiebeln

Umgang mit rechtsradikalismus

in der

22

29

26 Jugendarbeit

23

30

27

24

31

28

25

Sa, 28. Mai

29

26 26.–28.5.

Tag der Jugend -

BildungsangeBote

für 20 die Jugendarbeit

30

Medientage Mauterndorf 2.0

27

28.5.

28 GK: rechtsfragen (OÖ)

29

30 / 31

Tag der Talente

im gesamten

Bundesland und

in der Euregio

2011


JULI AUGUST SEPTEMBEr OKTOBEr

NOVEMBEr DEzEMBEr

01

01

01

1.–2.10. 01

01

01

2.–3.7. 02

AL: Schnittstelle

Jugendarbeit/

03

02

03

02

03

GK: Geschlechtsspezifische

02 Jugendarbeit

3.–5.10. 03

02

03

02

03

Jugendsozialarbeit

04

04

praev. circle: FrEMD –

jugendarbeit : schafft :

04

04

04

05

05

06

07

05

06

07

brücken 0405

6.–8.10. 06

Gruppendynamik-

Teamseminar

0708

05 5.–6.11.

GK: Partizipation

06 & Mitbestimmung,

Förderrichtlinien u.

Förderprogramme

05

06

07

06

08

08

09

07

08

07

09

9

10

08 8.11. 16–19 Uhr 09

Jugendbeteiligung &

08

10

10 Ende

11

Strukturen in der kommu- 10

09 Beginn

11

11 Sommerferien 12

nalen Jugendarbeit

11

10 Sommerferien 12

12

13

09

12

11

13

13

14

10

13

12

14

14

15.–16.10.

11

14

13

14

15

16

15

16

GK: Konflikt- und Verhaltenstraining,

Methoden

der Mediation

1516

12 12.–13.11.

AL: Schulergänzende

13 Jugendarbeit

15

16

15

17 17.–18.9.

17

14

17

16

18

GK: Lebenswelten

Jugendlicher – 18

15

18

17

19

Jugendkulturen

17

und

Jugendmedien/SBG

19

16

19

18

20

18

20

17

20

19

21

19

21.10.

AL: Präsentation und

18

21

20

22

20

Präsentationstechniken 19

22

21

23

21

21

20

23

22

24

22

22

21 21–23.11.

24

Tagung Konfliktbearbeitung

23

25 23.9.

23

22 & Gewaltprävention im 25

24

26

AL: Jugendinformation

23

24

öffentlichen raum

23

26

25

27 24.–25.9 24

25

24

27

26

28

Salzburger Spieletage

25

26

25 25.11.

28

27

28

29

30

26

27.9. 14–17 Uhr

27.10. 10–17 Uhr

make it: ... sonst bist du

nicht mehr meine beste

AL: Jugendszenen und

Jugendtrends

26

29

30

29

30

31

make it: Mädchensozialisation

in der praktischen

Mädchenarbeit

27

Freundin! (Teil 2)

28.10. 10–18 Uhr

make it: Weibliches

27

28

31

31

28.9. 28 9–13 Uhr (Auf-)Begehren! 27

(Seminar) 29

Auf die Wirkung kommt

es an

29.10. 28 19–21 Uhr

make it: Weibliches

30

29

(Auf-)Begehren! 29

(Vortrag)

30

30

31

GK: Grundkurs Jugendarbeit

AL: Aufbaulehrgang Jugendarbeit

21 Initiativen für

junge Leute!


Erste

Liebe

Beratung

und Hilfe

Wenn du

erwachsen wirst,

wird vieles anders:

Dein Körper verändert sich, deine Stimmung wechselt oft, manchmal bist du mit dir selbst nicht

zufrieden, dann ist wieder alles ganz toll, mit deinen Eltern ist es ab und an auch nicht leicht.

Aber es gibt auch aufregende Zeiten: Du verliebst dich, „gehst mit jemanden“, spürst neue, ungekannte

Gefühle.

Oft ist es schwierig, mit jemanden über all diese Veränderungen zu sprechen: bei uns hast du die

Möglichkeit, mit jemanden „Neutralen“ über deine Anliegen und Probleme zu reden. Du kannst

uns jede Frage stellen, die dir durch den Kopf geht und auf Wunsch auch eine gynäkologische

Untersuchung machen. Deine Beraterinnen und ÄrztInnen müssen alles vertraulich behandeln, was

du ihnen sagst. Wenn du willst, kannst du auch anonym bleiben und brauchst deinen Namen nicht

zu nennen.

Wir freuen uns auf deinen Besuch!

Stadt Salzburg:

An der Frauenklinik des Landeskrankenhauses, Müllner Hauptstraße 48

Tel: 0662/4482-2508

Jeden Montag von 16.00 - 19.00 Uhr ohne Voranmeldung

(Nummernvergabe ab 15.30 Uhr)

Zell am See:

Krankenhaus Zell am See, Paracelsusstraße 8

Tel: 06542/777-2510

Jeden Mittwoch von 15.30 - 17.30 Uhr ohne Voranmeldung

www.firstlove-salzburg.at

22

first love Ambulanz

Stadt Salzburg

und Zell am See


make it – Büro für Mädchenförderung des Landes Salzburg in Kooperation mit Akzente Salzburg

und der Stabsstelle für Chancengelegenheit, Anti-Diskriminierung und Frauenförderung

Mädchenarbeit zwischen

Heidi Klum und Alice Schwarzer

Dialog zwischen Mädchenarbeiterinnen & neuen und alten Generationen

Das Seminar lädt ein zum Dialog zwischen Mädchenarbeiterinnen der neuen und alten Generation,

der zu einer konstruktiven Auseinandersetzungen mit den Anforderungen und Herausforderungen

des Generationenthemas in der Mädchenarbeit anstiften soll.

Durch Inputs, Impulse und intergenerative Diskussionsformen werden verschiedene Positionen

und Generationen feministischer Mädchenarbeit vorgestellt und die Notwendigkeit gemeinsamer,

solidarisierender Impulse unter Frauen vermittelt. Es erfolgt eine Auseinandersetzung über die

Bedeutung einer politischen Haltung und kritischen Reflexion, die dem feministischen Postulat:

„Mädchenarbeit ist Mädchenpolitik“ gerecht wird. In Verbindung mit der Einführung aktueller

Themen der Mädchenarbeit soll es möglich werden, Mädchenarbeit als eine praktische, persönliche

und vor allem politische Notwendigkeit zu begreifen, Gemeinsames, Unterschiedliches und

Vielfältiges wird betrachtet, politisch verortet und für die Praxis nutzbar gemacht.

Referentin: Linda Kagerbauer

Seminarort: Akzente Salzburg, Glockengasse 4c, Salzburg

Termin: Mi, 6. April 2011 von 9.00–17.00 Uhr

Anmeldeschluss: Di, 15. März 2011

TN-Beitrag: € 50,--

MindestteilnehmerInnenzahl: 10 Personen (nur Frauen!)

Informationen & Anmeldung:

make it – Büro für Mädchenarbeit des Landes Salzburg,

Glockengasse 4c, 5020 Salzburg,

0662/84 92 92-11, make.it@akzente.net,

www.akzente.net > Mädchenarbeit

24


make it – Büro für Mädchenförderung des Landes Salzburg in Kooperation mit Akzente Salzburg

und der Stabsstelle für Chancengelegenheit, Anti-Diskriminierung und Frauenförderung

... sonst bist du nicht mehr

meine beste Freundin!

Die verborgene Aggressionskultur zwischen Mädchen in zwei Teilen

Das Phänomen des Mobbings zwischen Mädchen verweist auf zurückhaltende Empfindungen

von Ärger, Wut und zorn, die offen zu legen sich Mädchen scheuen. Stattdessen bringen sie ihre

aggressiven Impulse auf indirekte und verdeckte Weise zum Ausdruck – häufig nicht ahnend, wie

sehr sie sich selbst und andere damit schädigen. In dieser Fortbildung liegt der Schwerpunkt darauf,

die verborgenen Aspekte weiblicher Aggressionen zu beleuchten, die Bedeutung von Kontakt

und Bindung für Mädchen unter besonderer Berücksichtigung der frühen Adoleszenz sowie das

Phänomen der verunsicherten (Selbst-)Wahrnehmung zu „durchschauen“. Möglichkeiten einer

Praxisreflexion runden diese zweiteilige Fortbildung ab.

Ziele: Aggression zwischen Mädchen und ihre schädlichen Folgen genauer zu erfassen; Möglichkeiten

für Mädchen zu erschließen, respektvolle, effektive und stärkende Erfahrungen im Umgang mit

ihren aggressiven Gefühlen zu machen; Pädagogische Fachkräfte zu befähigen, aggressive Impulse

von Mädchen zu erkennen, tiefer liegende Hintergründe zu verstehen und einen offenen konstruktiven

Umgang mit der Aggressivität von (und zwischen) Mädchen anzuregen.

Teil 2 am 27. Oktober dient der Erweiterung und Vertiefung methodischer zugänge für eine Arbeit an

und mit der Aggressivität von Mädchen. Möglichkeiten einer Praxisreflexion runden diese zweiteilige

Fortbildung ab.

Seminarleiterin: carola Spiekermann, Psychologin und (Körper-) Psychotherapeutin in der

Bildungsarbeit, Supervision, Psychotherapie und Astrid Peter, Erwachsenenbildnerin,

Beratungs- und Bildungsarbeit in Frauenprojekten und Kinderschutzorganisationen

Seminarort: Akzente Salzburg, Glockengasse 4c, Salzburg

Termine: I.) Fr, 13. Mai 2011 von 10.00–17.00 Uhr, II.) Do, 27. Oktober 2011 von 10.00–17.00 Uhr

Anmeldeschluss: Di, 10. Mai bzw. Sa, 15. Oktober 2011 / TN-Beitrag: Jeweils € 50,--

Zielgruppe: Fortbildung für Multiplikatorinnen in der Mädchenarbeit

Mindestteilnehmerinnenzahl: 10 Personen (nur Frauen!)

Informationen & Anmeldung:

make it – Büro für Mädchenarbeit des Landes Salzburg,

Glockengasse 4c, 5020 Salzburg, 0662/84 92 92-11,

make.it@akzente.net, www.akzente.net > Mädchenarbeit

25


make it – Büro für Mädchenförderung des Landes Salzburg in Kooperation mit Akzente Salzburg

und der Stabsstelle für Chancengelegenheit, Anti-Diskriminierung und Frauenförderung

Weibliches (Auf-)Begehren

Sexualisierte Gewalterfahrung und ihre Auswirkung auf die Entfaltung

von Aggressivität und Sexualität im Leben von Mädchen und Frauen

Sexualisierte Gewalt ist Ausdruck einer zerstörenden Aggressivität. zur Folge hat diese bei

Mädchen und Frauen reaktionen zwischen einer ausgeprägten Aggressionshemmung und

einem verdeckten und/oder destruktiven Ausdruck aggressiver Impulse. Der zugang zur eigenen

Aggressivität als Lebenskraft und „Antrieb“ ist erschwert. zweifelsohne hinterlässt sie Spuren im

Erleben von sinnlicher Freude und Genuss, von Lust und Leidenschaft.

Inhalte und Ziele: zusammenhänge zwischen Gewalterfahrung und Aggressionsentwicklung

beleuchten, aggressive Impulse wahrnehmen, Folgen der Gewalterfahrung für die sexuelle

Entwicklung erfassen, Handlungsformen im Umgang mit den Kraftfeldern Aggressivität und

Sexualität entwickeln. Die beiden Veranstaltungen können unabhängig besucht werden, wobei

der Dialogische Vortrag als lustvoller Einstieg ins Thema zu verstehen ist.

Seminarleiterin: carola Spiekermann, Psychologin und (Körper-) Psychotherapeutin in der

Bildungsarbeit, Supervision, Psychotherapie und Astrid Peter, Erwachsenenbildnerin,

Beratungs- und Bildungsarbeit in Frauenprojekten und Kinderschutzorganisationen

Seminarort: Akzente Salzburg, Glockengasse 4c, Salzburg

Termin: Dialogischer Vortrag am Fr, 28.10.2011 von 19.00–21.00 Uhr,

Seminar am Sa, 29.10.2011 von 10.00–18.00 Uhr

TN-Beitrag: € 7,-- (Vortrag) und € 50,-- (Seminar)

MindestteilnehmerInnenzahl: 10 Personen (Männer und Frauen)

Informationen & Anmeldung:

make it – Büro für Mädchenarbeit des Landes Salzburg,

Glockengasse 4c, 5020 Salzburg,

0662/84 92 92-11, make.it@akzente.net,

www.akzente.net > Mädchenarbeit

26


make it – Büro für Mädchenförderung des Landes Salzburg in Kooperation mit Akzente Salzburg

und der Stabsstelle für Chancengelegenheit, Anti-Diskriminierung und Frauenförderung

Gender

in der Jugendarbeit

Fortbildungslehrgang für Fachkräfte der sozialen Arbeit, insbesondere von Angeboten und

Einrichtungen der Jugendarbeit, Jugendbildung und Jugendförderung; eingeladen sind Frauen

und Männer, die sich für geschlechtsbewusste Pädagogik und Soziale Arbeit interessieren und

die ihre Arbeit reflektieren wollen. Die Weiterbildung wird teilweise in geschlechtshomogenen und

teilweise in geschlechtergemischten Settings stattfinden.

Schwerpunkte dabei sind u. a.: Lebenslagen von Mädchen und Jungen heute, Gewalt, Migration,

Bildung, Behinderung, crosswork und geschlechtergerechte Koedukation ...

Ziele der Weiterbildung: Vernetzung und Fachaustausch der weiblichen und männlichen

Fachkräfte Gender-Vermittlung als Dreiklang aus Wissen, sozialpolitischer Dimension und Selbstreflexion

die sozialpolitische Dimension von Gender wird in pädagogische Ziele übersetzt und

damit eine gendergerechte Begleitung von Mädchen und Jungen ermöglicht. Die TeilnehmerInnen

sind in der Lage die Lebenslagen von Mädchen und Jungen in ihrer Arbeit mit zu denken und

können ihr Wissen im Sinne der Jugendlichen umsetzten. „Gender“ wird für die Alltagsarbeit

anwendbar gemacht, Erarbeitung einer gemeinsamen geschlechterreflektierten Sprache,

Voraussetzungen schaffen, Gleichberechtigung im eigenen Team und Umfeld zu ermöglichen.

ReferentInnen: claudia Wallner, Marcel Franke und Teresa Lugstein

Seminarorte: Die Weiterbildungsreihe findet in vier Blöcken jeweils an drei Tagen von Donnerstag

bis Samstag statt. Die Orte werden abwechselnd im Wiener und Salzburger raum sein.

Termin: Voraussichtlicher Start ist Juni 2011

MindestteilnehmerInnenzahl: 10 Personen (Männer und Frauen)

Informationen & Anmeldung:

make it – Büro für Mädchenarbeit des Landes Salzburg,

Glockengasse 4c, 5020 Salzburg,

0662/84 92 92-11, make.it@akzente.net,

www.akzente.net > Mädchenarbeit

27


make it – Büro für Mädchenförderung des Landes Salzburg in Kooperation mit der Stabsstelle

für Chancengelegenheit, Anti-Diskriminierung und Frauenförderung und Akzente Salzburg

Mädchenvernetzungstreffen

feministische Mädchenarbeit

Die Vernetzungstreffen werden regelmäßig in Stadt und Land Salzburg abgehalten und stellen

eine wesentliche Grundlage für die feministische Mädchenarbeit dar. Die Treffen finden drei- bis

vier Mal jährlich statt und sind offen für alle Frauen, die an der Mädchenarbeit interessiert sind.

Sie sind ein kostenloses Angebot. Neben der Abhaltung von Fachreferaten ist auch ausreichend

zeit zum Erfahrungsaustausch und zur Informationsweitergabe.

Vorschau 2011:

Thema: „Mütter-Töchterbeziehungen“ am Do, 14. April 2011, 14.00–17.00 Uhr, Tamsweg

Thema: „Mädchensozialisation und praktische Mädchenarbeit“ am Di, 27. September 2011,

14.00–17.00 Uhr, Tamsweg

Weitere Themen und Termine erfahren Sie bei make it

Informationen & Anmeldung:

make it – Büro für Mädchenarbeit des Landes Salzburg, Glockengasse 4c, 5020 Salzburg,

0662/84 92 92-11, make.it@akzente.net, www.akzente.net > Mädchenarbeit

ARGE Partizipation Österreich

Mitreden – Mitmachen – Mitbestimmen

Kinder und Jugendliche zu beteiligen, heißt, dass diese bei Entscheidungen, die ihre Lebenswelt

betreffen, mitreden, mitgestalten und mitbestimmen können. Durch Beteiligung und Mitbestimmung

wird bei den jungen Menschen Engagement gefördert, indem sie erleben können, wie ihre

aktive Mitarbeit Veränderungen bewirkt. So kann sich die so genannte „zuschauerInnendemokratie“

zu einer Demokratie der aktiven Auseinandersetzung und Umsetzung entwickeln.

Partizipation bedeutet immer, dass Kinder und Jugendliche nicht allein, sondern begleitet und

unterstützt von Fachleuten ein Problem bearbeiten oder ein Projekt gestalten.

Mehr zu Qualitätskriterien, österreichweiten Standards und vielen Modellen der Jugendpartizipation

im Grundsatzfolder sowie den beiden Leitfäden zur nachhaltigen Jugendbeteiligung

in Gemeinden bzw. städtischen Bereich, die kostenlos bestellt oder downgeloadet werden können.

Informationen:

www.jugendbeteiligung.cc

28


Österreichische Naturschutzjugend

Naturdetektive unterwegs

Anregung, Natur zu erleben und zu vermitteln

Mit Begeisterung können wir am besten das weitergeben, was wir selber erfahren und erlebt

haben. Daher wollen wir uns in diesem Workshop gemeinsam aufmachen, die Natur zu erleben

und wie Detektive zu erforschen. Der Aignerpark mit Schluchtwaldabschnitten, kleinern

Wasserfällen und Höhlen bietet ideale Möglichkeiten, die Natur mit allen Sinnen zu erfahren.

Ebenso gehen wir mit der Lupe auf Entdeckungsreise nach verborgenen Tieren im Laub und

Totholz. Der Bach ist Lebensraum für verschiedenste Wassertiere, wir wollen sie entdecken und

ihre Lebensweise erforschen. Natürlich kommen Spiel, Spaß und Abenteuer im Wald, am Wasser

und zum Schluss in einer kleinen Höhle nicht zu kurz. Wir werden uns auch über Methoden,

gemachte Erfahrungen und Umsetzungsmöglichkeiten mit der eigenen Gruppe austauschen.

Seminarleiterin: Mag. a Edith Amberger (Biologin und Ökopädagogin)

Seminarort: Naturpark Aigen in Salzburg; Treffpunkt: Schloss Aigen

(Stadtbus 7 bis Station „Salzachstraße“, von dort ca. 20 Min. zu Fuß bis zum Schloss Aigen)

Termin: Sa, 21. Mai 2011, 10.00 bis ca.14.00 Uhr

Anmeldeschluss: Mi, 11. Mai 2011

TN-Beitrag: € 15,-- / MindestteilnehmerInnenzahl: 6 Personen

Ausrüstung: Gutes Schuhwerk, Gummistiefel im rucksack,

regengewand, Jause, ev. Sitzunterlage

Informationen & Anmeldung:

Mag. a Edith Amberger, 0662/85 43 70

Offene Veranstaltung

der Österreichischen

Naturschutzjugend

Für alle Interessierten

aus der Jugendarbeit

zugänglich!

29


Evangelische Jugend Salzburg-Tirol

Outdoor-Freizeiten

planen und gestalten

zwischen „survival- und all-inclusive-Angeboten“ geht es uns darum, Freizeiten herausfordernd

und teilnehmerInnenorientiert zu planen und zu gestalten: ziele festlegen; Tour planen; risiken

erkennen und minimieren; Programminhalte gestalten; (Planen-)zelte und Kothen aufbauen –

auch praktisch; Verpflegung; ... Alles outdoor, „live“ und in Farbe.

Trainer/Referenten: Johannes Schindlegger (Outdoortrainer und Dipl. system. Erlebnispädagoge

i.A.; Dipl. Behindertenpädagoge), Oliver Binder (Dipl. Gem.päd.; rel.päd.; AAT/cT-Trainer)

Seminarort: Wird noch bekannt gegeben (Land Salzburg)

Termin: Fr, 6. Mai ab 17.00 Uhr bis Sa, 7. Mai 2011 bis 17.00 Uhr

Anmeldeschluss: Fr, 15. April 2011

TN-Beitrag: € 30,-- / MindestteilnehmerInnenzahl: 10 Personen

Sonstiges: Ab 16 Jahren; besonders geeignet für haupt- und ehrenamtliche MitarbeiterInnen von

Jugendorganisationen und Jugendzentren, die wenig Erfahrung mit Outdoor-Freizeiten haben.

Informationen & Anmeldung:

Evangelische Jugend Salzburg-Tirol, Oliver Binder,

rennweg 13, 6020 Innsbruck, ej.s-t@ejoe.at; 0699/18 87 75 51

Salzburger KinderfreundInnen

New Games –

Faire Spiele für viele

Spielen kann man mit jeder Gruppe, jeden Alters zu fast jedem zweck –

mit richtig eingesetzten Spielen Gruppen in die richtige richtung lenken.

Referentin: Vera Schlager

Seminarort und -adresse: Kids club Itzling, Seniorenwohnheim Itzling, Schopperstraße 17

Termin: Fr, 13. Mai 2011, 18.00–21.00 Uhr

Anmeldeschluss: Fr, 6. Mai 2011 / Unkostenbeitrag: € 5,--

MindestteilnehmerInnenzahl: 8 Personen

Informationen & Anmeldung:

KinderfreundInnen Salzburg, Vera Schlager,

0662/45 54 88-15, vera.schlager@sbg.kinderfreunde.at

30

Offene Veranstaltung

der Evangelischen Jugend

Salzburg-Tirol

Für alle Interessierten

aus der Jugendarbeit

zugänglich!

Offene Veranstaltung

der Salzburger

KinderfreundInnen

Für alle Interessierten

aus der Jugendarbeit

zugänglich!


Katholische Jugend

Ich kam, sah und spielte ...

Weiterbildung zu Planspielen

Planspiele gehören zu den etablierten Methoden des lebendigen Lernens und beziehen die

rationale Ebene, die Erfahrungen, Emotionen und Handlungen ein.

Am Programm stehen sowohl das Kennenlernen verschiedener Arten von Planspielen sowie

Ausprobieren einiger Planspiele und praktische Tipps für die Arbeit mit Jugendlichen.

Referentin: Anna Winklehner; Jugendleiterin und religionsassistentin der KJ OÖ

Seminarort: Bildungszentrum Borromäum, Gaisbergstraße 7, 5020 Salzburg

Termin: Sa, 19. März 2011, 9.00–17.00 Uhr / Anmeldeschluss: Fr, 11. März 2011

TN-Beitrag: € 15,-- (exkl. Mittagessen)

Informationen & Anmeldung:

Katholische Jugend, 0662/80 47-7540,

kj@jugend.kirchen.net, www.kj-salzburg.at

Landjugend Salzburg

Teamseminar –

Motivation durch Gruppendynamik

Ihr werdet an diesem Tag erleben, worauf es bei der Entwicklung von funktionierenden Teams

ankommt. Einerseits können Teams extrem leistungsfähig sein. Andererseits kann Teamarbeit

zum Höllentrip werden. Wir werden uns an die Brüche und Fallstricke für Teamcrashs herantasten.

Und vor allem wird jede/r von den TeilnehmerInnen ein Stück Klarheit über seine ganz

persönliche Teamfähigkeit mitnehmen.

Trainer: christoph Sulzer

Seminarort und -adresse: voraussichtlich Tamsweg/Lungau

Termin: Do, 6. Oktober bis Sa, 8. Oktober 2011

Anmeldeschluss: Fr, 23. September 2011 / TN-Beitrag: € 30,--

MindestteilnehmerInnenzahl: 8 Personen

Informationen & Anmeldung:

Landjugend Salzburg, 0662/64 12 48,

landjugend@lk-salzburg.at, www.sbglandjugend.at

Offene Veranstaltung

der Katholischen Jugend

Für alle Interessierten

aus der Jugendarbeit

zugänglich!

Offene Veranstaltung

der Landjugend Salzburg

Für alle Interessierten

aus der Jugendarbeit

zugänglich!

31


Hilfswerk Salzburg – timeout Jugendzentren

Umgang mit rechtsradikalismus in der Jugendarbeit

Nazi- Schmierereien und andere Provokationen an den Wänden in Österreich gehören mittlerweile

zum Alltag. Anscheinend lockt der Neonazismus Jugendliche an. Im Vortrag werden Entstehungs- und

Wirkungsweisen des rechtsextremismus beleuchtet. Ebenso sub- und jugendkulturelle Formen sowie

Strategien und die Frage, warum gerade Jugendliche von ihr angesprochen werden.

Zielgruppe: Interessierte, JugendbetreuerInnen, mobile Jugendcoaches und Streetworker.

ReferentIn: Andreas Peham, rechtsextremismusforscher im DÖW (Dokumentationsarchiv

des Österreichischen Widerstandes). Schwerpunkte sind u. a. Antisemitismus und rassismus,

Jugendliche und rechtsextremismus, LehrerInnenfortbildung und Politische Bildung an Schulen.

Seminarort: Landesgeschäftsstelle Hilfswerk Salzburg/Bildungsraum, Kleßheimer Allee 45

Termin: Di, 26. April 2011, 14.00–17.00 Uhr / Unkostenbeitrag: € 24,--

Informationen & Anmeldung:

Hilfswerk Salzburg, Gerd Konklewski, 0662/43 47 02-9015,

g.konklewski@salzburger.hilfswerk.at, www.timeout.cc

AMAS – Arbeitsgemeinschaft Mobile Animation Salzburg

von A wie Abenteuer- bis z wie zirkusworkshop ...

reichen die Fortbildungsangebote der Arge Salzburger Spielbusse.

Diese gemeinsamen Workshops des Vereins Spektrum, der Salzburger KinderfreundInnen und

der Salzburger Kinderwelt vermitteln neue Ideen für die Spielmobilarbeit und richten sich neben

unseren MitarbeiterInnen an alle, die jetzt neugierig geworden sind:

32

Konzepte der Spielmobilarbeit und ihre Durchführung in der Praxis – das Wie, Was, Warum,

Wer & Wo bei einer Spielaktion, spielpädagogische Grundlagen, Spielbus-Module, ihre

Techniken und genaue Praxisanleitungen wie z. B. New Games, Kinderschminken, Jonglage,

Olympiaden, verschiedenste „Werkstätten“, Sinnesgarten, Schneespiele, Wasserspiele, ...

Das „rundherum“ von Spielbus-Aktionen, Organisatorisches, Dekoration, ...

Die Umsetzung von der Theorie in die Praxis,

wie z. B. Konfliktlösungen auf dem Spielplatz, Kinderrechte, ...

Themenspezifische Workshops wie z. B. Zirkus, Piraten, Märchen, Geister,

Schwarzlichttheater, Spielraumplanungen, ...

Projektbörse – eine Werkschau: vom Spielplatzfest bis zur Kinderstadt

Offene Veranstaltung

des Salzburger Hilfswerks

Für alle Interessierten

aus der Jugendarbeit

zugänglich!

Informationen & Anmeldung: AMAS – Arbeitsgemeinschaft Mobile Animation Salzburg,

Mag. a (FH) Pamela Heil, Schumacherstraße 20, 5020 Salzburg, 0662/43 42 16, www.spektrum.at


praev.circle – Internationales Forum für präventive Jugendarbeit

FrEMD – jugendarbeit : schafft : bildungsbrücken

Die Fachtagung der Jugendarbeit 2011, heuer zum Thema „fremd“.

Seminarort und -adresse: Kolpinghaus Hallein

Termin: Mo, 3. Oktober bis Mi, 5. Oktober 2011

Anmeldeschluss: Mitte September 2011 / TN-Beitrag: € 150,--

Informationen & Anmeldung:

www.praev-net.at

Friedensbüro

Mediation – Gewaltprävention – De-Eskalation

Konflikte sind alltäglich. Sie beinhalten Gefahren, aber auch Chancen. Mit unseren Angeboten

bieten wir einen geschützten Rahmen zur Bearbeitung von Konflikten in einer wertschätzenden

Atmosphäre (Mediation). Fortbildungsworkshops vermitteln theoretische Grundlagen, zeigen

gruppendynamische Hintergründe auf und befähigen durch praktische Übungen zu konstruktivem

Umgang mit Konflikten. Unser Fokus liegt sowohl auf der Vermittlung von sozialen und

kommunikativen Kompetenzen als auch auf der Beleuchtung von gruppendynamischen

Aspekten und institutionellen Bezügen.

Das Salzburger Friedensbüro bietet Workshops und Seminare u. a. über:

Mediation und Konfliktintervention

Soziales Lernen und Teamentwicklung

De-Eskalation

Gewaltfreie Kommunikation

Interkulturelle Kommunikation und Konfliktlösung

Info & Anmeldung:

Friedensbüro Salzburg, 0662/87 39 31, office@friedensbuero.at, www.friedensbuero.at

33


Arge Medientage in Zusammenarbeit mit Akzente Salzburg

und Institut für Medienbildung Salzburg, Radiofabrik, Saferinternet und Subnet

Medientage Mauterndorf:

zwei Punkt Null

Schein und Sein in der Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen

Medien beherrschen das moderne Leben und ganz speziell das der Jugendlichen. Sie wachsen

in Medienwelten auf, die Erwachsenen weitgehend fremd sind. Herstellung, Arbeitsweise,

Intentionen und Wirkung der Medien zu durchschauen und dementsprechend verantwortungsbewusst

zu urteilen und zu handeln, das ist das primäre ziel der Medientage Mauterndorf. Die

Medientage ermöglichen es JugendarbeiterInnen und LehrerInnen (bevorzugt werden Lungau,

Pongau und Pinzgau), sich mit diesen aktuellen Themen auseinanderzusetzen.

In unterschiedlichen Seminaren und Workshops, angeleitet von anerkannten Wissenschaftler-

Innen und Medienfachleuten aus Österreich, Deutschland und der Schweiz, findet eine intensive

und praxisorientierte Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Bereichen der Medienarbeit mit

Jugendlichen statt.

Programmpunkte sind u. a.:

34

DigitalLives: Mediensozialisation – Medienwelten als Lebenswelten;

Mag. a Dr. in Wjinen, Mag. Seibt, MSc

MediaSociety: Bedeutung von Social Web im Alltag von Kindern und Jugendlichen;

Mag. Dr. Trültzsch

Saferinternet: Missbrauch und Mobbing, Prävention im Social Web;

Mag. a Düssel

Öffentliche Podiumsdiskussion: „zwei Punkt Null – Schein und Sein in der Lebenswelt von

Kindern und Jugendlichen“, Mag. Dr. Trültzsch/ Mag. a Düssel/ Mag. a Dr. in Wjinen/ Mag. Seibt, MSc

Praxisworkshops für Fachleute aus der Jugendarbeit und LehrerInnen über sicheren

Umgang mit Werkzeugen der Medienproduktion und Methodik und Didaktik der Medien-

bildung mit praktischen Arbeitsphasen und methodisch-didaktischen Theorie-Inputs für das

eigene Arbeitsfeld


Workshops:

Filmworkshop: „Erzähl von Dir“ – Schwerpunkt Geschichten erzählen,

Technik, Methodik und Nutzen der Videoproduktion im Unterricht und in der Jugendarbeit;

Mag. Weisheitinger-Herrmann, Institut für Medienbildung, Salzburg

Podcastworkshop: „Freie Menschen, freies Wort“ – Schwerpunkt: Wahrheit und Meinung,

Technik, Methodik und Nutzen der Produktion von Hörbeiträgen im Unterricht und in der

Jugendarbeit. Entwicklung eines Hörbeitrages – Marke Eigenbau; Mag. a Miriam Winter.

Webblogworkshop: „Mein Bild im Netz“ – Schwerpunkt: Persönlichkeitsrechte im Web,

Technik, Methodik und Nutzen der Herstellung von Webblogs bzw. cMS-gestützter Websites

im Unterricht bzw. in der Jugendarbeit; Anne Grabs, Mag. Fellinger

ReferentInnen:

Mag. a Maraike Düssel, Pädagogische Hochschule zürich

Mag. Hendrik Fellinger, Institut für Medienbildung, Salzburg

Anne Grabs, Geschäftsführung Subnet

Mag. Martin Seibt, MSc, Institut für Medienbildung, Salzburg

Mag. Dr. Sascha Trültzsch, Universität Salzburg, Kommunikationswissenschaft

Mag. Markus Weisheitinger-Herrmann, Institut für Medienbildung, Salzburg

Mag. a Miriam Winter, radiofabrik

Mag. a Dr. in christine Wjinen, Universität Wien/Bildungswissenschaft und

Saferinternet-Beauftragte für Sbg. u. OÖ.

Seminarort: Burg Mauterndorf, 5570 Mauterndorf im Lungau

Termin: Do, 26. Mai bis Sa, 28. Mai 2011

Anmeldeschluss: Mi, 30. März 2011 TN-Beitrag: € 65,--/Tag; 3 Tage: € 180,--

Sonstiges: für MitarbeiterInnen aus Jugendzentren und -organisationen in Salzburg besteht auf

Anfrage die Möglichkeit einer Förderung des Seminarbeitrages durch Akzente Salzburg

Spezielle Übernachtungsangebote mit Ermäßigungen

für TeilnehmerInnen der Medientage:

Hotel – Landgasthof Steffner-Wallner,

Mauterndorf, Markt 90; 06472/72 14, info@steffner-wallner.at

Informationen & Anmeldung:

Institut für Medienbildung,

Imbergstraße 2, 5020 Salzburg,

0662/82 20 23, office@imb-salzburg.at

35


Friedensbüro Salzburg, Pädagogische Hochschule Salzburg, Prolit, St. Virgil,

Südwind Entwicklungspolitik Salzburg und Verwaltungsakademie Salzburg

Politik aus Kindersicht

Kinder mit brennenden Fragen nicht alleine lassen

Die Tagung thematisiert die rolle der Politischen Bildung im alltäglichen zusammensein mit

Kindern in Kindergarten, Schule, Familie und Außerschulischer Kinderarbeit. Sie fragt nach der

Bedeutung von Politik in der kindlichen Lebensrealität und den entwicklungspsychologischen

Voraussetzungen für kindliches Politikverständnis. zudem werden anhand von Best-Practice-

Beispielen zugänge präsentiert und zur Diskussion gestellt, die zum ziel haben, Kinder in

gesellschaftlichen Fragen partizipieren zu lassen, mit Kindern über politische Werte zu philosophieren

sowie neue Medien zu nutzen, denen es gelingt, Kindern politische Informationen nahe

zu bringen. In eintägigen Workshops werden diese Aspekte vertieft.

ReferentInnen:

Kinder und Politische Bildung/ziele und Inhalte initiierter Lehr-Lern-Prozesse:

Prof. in Dr. in Dagmar richter, Technische Universität Braunschweig

Kinder und ihr Verständnis von Politik/Befunde aus der Mediensozialisationsforschung:

Univ. Prof. in Dr. in Ingrid Paus-Hasebrink, Universität Salzburg

Kinder und Partizipation/Mitreden – Mitbestimmen:

MMag. a Kathrin Stainer-Hämmerle, Universität Klagenfurt

Philosophieren mit Kindern/Werte rund um die Welt:

Julia Potthoff, zentrum für angewandte Politik, München

Kinder im Netz/Informationsmedien für die Jüngsten:

Stefan Kühne, wienXtra Jugeninfo

Seminarort und -adresse: St. Virgil, Salzburg

Termin Tagung und Workshops: Do, 20. Jänner 2011, 9.30–17.00 Uhr

Folgeseminare:

Kinder mischen mit: Mi, 2. März 2011

Kinder denken mit: Di, 5. April 2011

Kinder informieren sich: Mo, 9. Mai 2011

TN-Beitrag: Tagung (inkl. Lesung) und Seminare: je € 45,--,

Ermäßigung: € 25,--; Tagung und alle Seminare: € 140,--

Informationen & Anmeldung:

Detailprogramm erhältlich und als Download unter: www.virgil.at

36


Friedensbüro Salzburg

Konfliktbearbeitung & Gewaltprävention

im öffentlichen raum

Tagung über zugänge kommunaler Friedensarbeit

Veranstaltungsort: Bildungshaus St. Virgil

Termin: Von Mo, 21.11.2011 am Abend bis Mi, 23.11.2011 am Nachmittag

Salzburger Spieletage

Beim größten Salzburger Spieleevent schlagen die Herzen von Spielbegeisterten schneller:

rund 2.500 Brett-, Gesellschafts- und Kartenspiele für alle Altersgruppen werden präsentiert und

laden – wenn gewünscht mit fachkundiger Erklärung – zum Ausprobieren ein.

Bereits zum 18. Mal finden 2011 die Salzburger Spieletage statt – sie sind keine Verkaufsmesse

und es geht auch nicht darum, Spiele zu verkaufen, sondern die BesucherInnen aller Altersgruppen

zu beraten und zum gemeinsamen Spiel zu animieren. Neben Spielturnieren gibt es

auch einen Spieletauschmarkt für alte und gebrauchte (vollständige) Spiele und am Samstag

eine Spielenacht bis „25.00“ Uhr.

Veranstaltungsort: Petersbrunnhof Salzburg/Nonntal

Termin: Voraussichtlich Sa/So, 24./25. September 2011

Informationen: www.spielzeugschachtel.at > Spieletage

Salzburger Spielecafe

Einmal im Monat bricht das große Spielfieber aus. Die „kleine Schwester der Spieletage“ findet

jeden 4. Montag im Monat statt. Hier treffen sich Spiel(e)interessierte in kleinem rahmen und

gemütlicher Atmosphäre, bringen ihre eigenen Brettspiele mit oder nutzen das umfangreiche und

ständig wechselnde Angebot. Kein Eintritt und kein Konsumationszwang; Parkplätze vorhanden.

Veranstaltungsort: Bistro im JUFA, Josef-Preis-Allee 18, Salzburg/Nonntal

Termine: Jeder 4. Montag/Monat außer April und Dezember ab 19.00 Uhr

Informationen: www.spielzeugschachtel.at > Spielecafe

TERMINAVISO

37


Notizen:

38


LSE – Band 1, Grundlagen, 3. Auflage

Handbuch für Jugendarbeit

ISBN 978-3-902294-14-2

BAnd 1 – Grundlagen, 3. Auflage

Die komplette IMPULSE-Reihe

auf einen Blick:

Impulse – Handbuch für Jugendarbeit

IMPULSE

Handbuch für Jugendarbeit

Verlag Akzente Salzburg

2009

Band 1

Grundlagen, 3. Auflage

IMPULSE – Migration, Integration und interkultureller Dialog

Handbuch für Jugendarbeit

IMPULSE

Handbuch für Jugendarbeit

Migration, Integration und interkultureller Dialog

Band 1: Grundlagen (überarbeitete Neuauflage 2009) 15,–

Band 2: Medienpädagogik 15,–

Band 3: Gewalt & Konflikte 12,50

Band 4: Projekte in Gemeinden & Regionen 12,50

Band 5: Migration, Integration und interkultureller Dialog kostenlos

Zu bestellen über:

Akzente Salzburg, Glockengasse 4c, 5020 Salzburg

E-Mail: office@akzente.net oder Tel: 0662/84 92 91

ISBN 978-3-902294-06-7

Impulse – Handbuch für Jugendarbeit

BanD 5 – Migration, Integration und interkultureller Dialog

Verlag Akzente Salzburg

2008

Band 5

+ Versandspesen

41


im Auftrag des Landesjugendreferates

Akzente Salzburg wird untersützt von:

42

Flachgauer

Tennengauer Pongauer Pinzgauer Lungauer Stadt

Nachrichten Nachrichten Nachrichten Nachrichten Nachrichten Nachrichten

koMMunale JugendarBeit

gewaltPrävention

MädchenarBeit

MedienarBeit

Politische Bildung

JugendBeteiligung

JugendBeschäftigung

integration/Migration

BuBenarBeit

lehrgänge für JugendarBeit

rechtliche asPekte

suchtPrävention

Pr & öffentlichkeitsarBeit

eu-förderungen

JugendBeteiligung

diversity ManageMent

feste sicher feiern

deMokratieförderung

PlansPiele

natur erleBen

new gaMes

gruPPendynaMik

social weB

IMPrESSUM

Herausgeber: Akzente Salzburg,

Glockengasse 4c, 5020 Salzburg

redaktion: DSA Harald Brandner,

Mitarbeit: Merima Ahmetovic

Gestaltung: Yvonne Nicko, Akzente Verlag

Druck: Hausdruckerei des Landes Salzburg

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine