Ein Verlag, was ist das schon. 25 Jahre Ammann Verlag Programm ...

literaturarchiv.de

Ein Verlag, was ist das schon. 25 Jahre Ammann Verlag Programm ...

Ausstellung

Ein Verlag, was ist das schon.

25 Jahre Ammann Verlag

bis 20. Mai 2007

Programm Mai – Juli 2007

Lesungen, Ausstellungen, Gespräche

Verlegerehepaar Egon

Ammann und Marieluise

Flammersfeld

© Doris Fanconi

Lesung mit Ralph Dutli (deutsch/russisch)

»Nichts als Wunder«

Freitag, 15. Juni 2007 um 20 Uhr

Ausstellungseröffnung

Ralph Dutli

Literarische Nachbarschaft

Deutsch-tschechische Autorenkontakte vom

Prager Frühling bis zur Samtenen Revolution

Freitag, 15. Juni 2007 um 19.00 Uhr

Jaroslav Rudisˇ liest zur Ausstellungseröffnung aus

der deutschen Übersetzung seines neuen Romans

»Grandhotel«

Freitag, 15. Juni 2007 um 20 Uhr

Jaroslav Rudisˇ

© Jan Zappner

Mit Thomas Hürlimanns erstem Buch »Die Tessinerin« gelang dem Verlegerpaar Egon Ammann

und Marieluise Flammersfeld im Herbst 1981 eine äußerst erfolgreiche Verlagsgründung.

Insgesamt publizierte der Ammann Verlag seit Bestehen über 800 Bücher, vorwiegend zeitgenössische

Literatur aus fast allen Ländern der Erde: »Mit Ammann buchstäblich um die Welt«

lautet der Slogan. Etwa mit den Büchern des Nobelpreisträgers Wole Soyinka, den zweisprachigen

Ausgaben von Fernando Pessoa und Ossip Mandelstam oder mit Dostojewskijs »Elephanten«

in der modernen Übersetzung von Swetlana Geier, die unlängst mit dem Preis der Leipziger

Buchmesse ausgezeichnet wurde.

Nicht nur gute, auch schöne Bücher sollten es werden. Mit der Einführung der Reihen Meridiane

und Odeon und der grossen Werkausgabe Fernando Pessoas setzte sich allmählich ein zeitgenössischer,

unverwechselbarer Ammann-Stil durch.

Die Ausstellung veranschaulicht in Briefen, Fotos, Plakaten, Skizzen, Notizen und natürlich vielen

Büchern die enthusiastischen, aber auch die Sisiphosmomente der 25-jährigen Verlagsgeschichte.

Ralph Dutli ist Lyriker, Essayist, Übersetzer und Herausgeber der zehnbändigen Ossip-Mandelstam-

Gesamtausgabe im Ammann Verlag Zürich. Das Mandelstam-Projekt begann 1984, als der

Verleger Egon Ammann und Ralph Dutli die Gesamtausgabe der Lyrik, Prosa, Essays und Briefe

Ossip Mandelstams vereinbarten. Ein editorisches Abenteuer, das im Jahr 2000 mit dem zehnten

und letzten Band der Gesamtausgabe erfolgreich abgeschlossen wurde. Ebenfalls im Ammann

Verlag erschienen zwei von Dutli übersetzte Gedichtbände der russischen Lyrikerin Marina

Zwetajewa.

Als Essayist befasst sich Dutli mit diesen und anderen Poeten in seinem Band »Nichts als Wunder«.

Eigene Gedichte stellt er in dem Band »Novalis im Weinberg« vor. Aus all diesen Werken hat er

ein gemischtes Programm zusammengestellt, mit dem die Ausstellung »Ein Verlag, was ist das

schon. 25 Jahre Ammann Verlag« ausklingen wird.

Ralph Dutli wurde 1954 in Schaffhausen (Schweiz) geboren, studierte von 1974 bis 1980 in Zürich

und Paris Romanistik und Russistik und promovierte 1984 zum Dr. phil. Von 1982 bis 1994 lebte

er in Paris, seither als freier Autor in Heidelberg.

Eintritt: € 6.– , ermäßigt € 4.– , für Schüler ermäßigt € 1.–

In der Zeit des Prager Frühlings knüpften sowohl die Gruppe 47 als auch Redaktionen literarischer

Zeitschriften wie »Akzente« Kontakte zu tschechoslowakischen Autoren. Die »Akzente« stellten

1967 tschechische Gegenwartslyrik vor, es gab Lesungen mit tschechoslowakischen Autoren und

die Gruppe 47 plante für 1968 ein Treffen mit ihren Kollegen in Prag. Dieses wurde jedoch durch

den Einmarsch der sowjetischen Truppen im August 1968 verhindert und es sollte über 20 Jahre

dauern, bis das Treffen 1990 auf Schloß Dobrˇisˇ bei Prag nachgeholt wurde, lange nach der

Auflösung der Gruppe 47. Vor allem diese Zeitspanne von 1968 bis 1989 beleuchtet die Ausstellung

mit Briefen, Manuskripten und Fotos aus Walter Höllerers Nachlass, aus dem Stadtarchiv Pilsen

und anderen Archiven. Der Film »Das literarische Profil von Prag«, den Walter Höllerer zusammen

mit Wolfgang Ramsbott 1968 drehte, ist ebenfalls zu sehen.

Im Rahmen der Landesausstellung »Bayern – Böhmen. 1500 Jahre Nachbarschaft«

Gefördert durch die Euregio Egrensis e.V. aus EU-Mitteln (INTERREG III A)

Dauer: 15.6. – 14.10.2007 | Führungen auf Anfrage

Der tschechische Autor Jaroslav Rudisˇ geboren 1972 in Turnov / Nordböhmen, legte 2004 bei

Rowohlt seinen ersten Roman in deutscher Übersetzung vor. Mit seinem Debüt »Der Himmel

unter Berlin« gelang Rudisˇ in Tschechien ein überwältigender Erfolg. Inzwischen ist im Prager

Verlag labyrint sein zweiter Roman »Grandhotel« erschienen, der in Tschechien bereits verfilmt

wurde. Der Roman spielt in Liberec an der deutsch-tschechischen Grenze. Einen Ausschnitt

daraus hat Eva Profousová bereits ins Deutsche übersetzt. Darüber hinaus hat Rudisˇ zusammen

mit dem Übersetzer Tomasˇ Dimter »Německá Čítanka«, ein deutsch-tschechisches Lesebuch,

herausgegeben. Darin wird aktuelle deutschsprachige Literatur vorgestellt, z.B. Texte von Judith

Hermann, Juli Zeh und Ingo Schulze.

Jaroslav Rudisˇ studierte in Prag, Zürich und Berlin. Er lebt heute wieder in Prag und arbeitet als

Schriftsteller, Song-Schreiber und als Kulturredakteur der tschechischen Tageszeitung »Právo«.

Eintritt: € 6.– , ermäßigt € 4.– , für Schüler ermäßigt € 1.–


Lesungen, Werkstattgespräche, Podiumsdiskussion

Neue tschechische Literatur

Freitag/Samstag, 29./30. Juni 2007

Lesung mit Friedrich Brandl, Harald Grill,

Josef Hrub´y und Bernhard Setzwein

Bayrisch-böhmische Lesung

Musikalische Begleitung: Jirˇi Hlobil

Dienstag, 17. Juli 2007 um 20 Uhr

Führungen

Sonntag, 24. Juni 2007 von 14 – 17 Uhr

Neuigkeiten

Walter-Höllerer-Realschule

Für unsere Mitglieder

Berlin-Fahrt

von 12. – 15. Juli 2007

Friedrich Brandl, Harald

Grill, Bernhard Setzwein

Literarisches Colloquium

Berlin am Wannsee

Neue tschechische Literatur seit 1989 steht im Mittelpunkt dieser zweitägigen Veranstaltung,

die Vertreter der neuen Autorengeneration in Tschechien vorstellt, aber auch Einblick in die

Vermittlung dieser Literatur auf dem deutschen Buchmarkt gibt. Was beschäftigt die Generation,

die die Zeit des Prager Frühlings und der Charta 77 als Kinder erlebt hat? Wie finden die in

Tschechien erfolgreich veröffentlichten Bücher und Texte deutsche Verlage und Leser?

In Werkstattgesprächen, Lesungen und einer Podiumsdiskussion lesen, informieren und diskutieren

tschechische Autoren wie Tomasˇ Kafka, Irena Dousková und Petr Borkovec sowie die Übersetzer

Tomasˇ Dimter und Mirko Kraetsch und Vertreter aus tschechischen und deutschen Verlagen

und Zeitschriftenredaktionen.

In Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Rundfunk, Abteilung Kulturkritik

Von Pilsen aus wanderten die drei Oberpfälzer Autoren Friedrich Brandl (Amberg), Harald Grill

(Wald) und Bernhard Setzwein (Waldmünchen) im letzten Jahr unter dem Motto »Die Wege

von gestern heute neu begehen« entlang der historischen »Goldenen Straße« nach Sulzbach-

Rosenberg.

Auftakt war eine gemeinsame Lesung mit dem Pilsener Autor Josef Hrub´y in der Stadtgalerie

Pilsen, die der Liedermacher Jirˇi Hlobil musikalisch begleitete. Ein Gegenbesuch im Literaturarchiv

findet nun anläßlich der Sonderausstellung »Literarische Nachbarschaften. Deutsch-tschechische

Autorenkontakte« statt.

Von Josef Hrubyˇ erschien zuletzt in der edition lichtung der Gedichtband »Den Kopf voll Safran«

(2006). Friedrich Brandls letzter Gedichtband »Schiefer« erschien 2005. Harald Grill veröffentlichte

2003 »bairische gedichte« und 2004 die Erzählung »Warum die Engel in der Antoniuskirche

auch im Winter barfuß laufen«. Der neue Roman von Bernhard Setzwein heißt »Ein seltsames

Land« und erscheint im Mai 2007 im Lichtung-Verlag. Aus diesen und während und nach der

Wanderung entstandenen Texten werden die Autoren an diesem Abend lesen. Jirˇi Hlobil wird

sie auf der Gitarre begleiten.

Eintritt: € 6.– , ermäßigt € 4.– , für Schüler ermäßigt € 1.–

Zum Altstadtfest in Sulzbach-Rosenberg finden am Sonntag 24. Juni 2007 zwischen 14.00 und

17.00 Uhr Führungen durch die Dauer- und Sonderausstellung und ein Bücherflohmarkt statt.

Seit 1. März ist die Realschule in Sulzbach-Rosenberg nach Walter Höllerer benannt. Die offizielle

Namensgebung »Walter-Höllerer-Realschule« feierten Schüler und Lehrer im Beisein der Familie

Höllerer und von Ehrengästen aus Kultur und Politik am 19. April 2007 mit einem Festakt und

anschließendem Schulfest.

Für unsere Mitglieder bieten wir von 12. bis 15. Juli 2007 ein langes Wochenende in Berlin an. Wir

besuchen u.a. das Literarische Colloquium Berlin am Wannsee. Dort findet am Donnerstag, 12.

Juli das Studio-LCB statt. Julia Franck wird aus ihrem im Herbst erscheinenden Roman »Die

Mittagsfrau« lesen und dazu von DLF-Moderatorin Maike Albath und zwei weiteren Gästen

befragt. Am Samstag heißt es dann »Kleine Verlage am Großen Wannsee«. Außerdem stehen

eine literarische Stadtführung und ein Besuch im Peter-Huchel-Haus in Wilhelmshorst auf dem

Programm. Die Anreise erfolgt mit dem Zug, die Unterbringung in Viersternehotels.

Nähere Informationen und Anmeldungen unter 0 96 61/26 59.

Anmeldeschluss ist der 18. Mai.

Literaturarchiv

Sulzbach-Rosenberg e.V.

Rosenberger Straße 9

92237 Sulzbach-Rosenberg

Telefon: (0 96 61) 26 59 und (0 96 61) 81 01 14

info@literaturarchiv.de

www.iteraturarchiv.de

Öffnungszeiten

Dienstag – Freitag: 9 – 17 Uhr

Sonntag 14 – 17 Uhr

(außer an Feiertagen und am 27.05.07)

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine