September - Leisach

leisachtirolgv

September - Leisach

An einen Haushalt - Amtliche Mitteilung

Info.Post - Postentgelt bar bezahlt

Gemeindezeitung

Leisach

September

2 0 0 6


2

Liebe Leisacherinnen und Leisacher!

Wenn wir auch auf Grund des schlechten Wetters im August praktisch

keinen Badebetrieb mehr hatten, dürfen wir nicht undankbar sein. Wir

blieben von Unwettern und mit den damit verbundenen Schäden bis

jetzt verschont. Auch Schäden in unsere Landwirtschaft, verglichen mit

anderen Regionen, hielten sich in Grenzen.

Auf den Straßen in unserem Gemeindegebiet gab es Gott sei Dank

keine größeren Unfälle. In diesem Zusammenhang möchte ich darauf

hinweisen, dass es für uns alle als Verkehrsteilnehmer auch eine Selbstverantwortung

gibt. So sehe ich immer wieder, dass die Fußgängerunterführung

der Drautalbundesstraße in unserer Gemeinde selten benützt wird. Es ist sicher für

Polizisten, die für den Verkehrsunterricht in unserer Schule eingeteilt werden, mühsam, unsere

Kinder auf die Gefahren im Straßenverkehr aufmerksam zu machen, wenn dann Eltern lediglich

– vermutlich aus Bequemlichkeit oder Zeitersparnis – mit den Kindern unter großer Gefahr die

Fahrbahn queren. Die Kinder agieren dann auch so, wenn sie allein sind! Ich möchte beileibe

niemanden Vorschriften machen, doch glaube ich, dass es auf Grund meiner jahrzehntelangen

beruflichen Erfahrung meine Pflicht ist, darauf hinzuweisen.

Tragische, vermeidbare Unfälle kann man nicht mehr rückgängig machen!

In verschiedenen Richtungen wurden in unserer Gemeinde Projekte weiterbearbeitet. Darüber

wird sicher gesondert berichtet. Im heurigen Herbst, es wird rechtzeitig mitgeteilt, werden Interessierte

in einer Gemeindeversammlung ausreichend informiert.

Auch heuer werden wir wieder mit unseren Seniorinnen und Senioren einen Ausflug machen.

Als Termin bitte ich, den Freitag, 22. September 2006, vorzumerken. Ich habe mit dem

zuständigen Ausschussobmann, GR Georg Müller, die ersten Planungen vorgenommen. Unsere

Seniorinnen und Senioren werden noch genau informiert bzw. schriftlich eingeladen. Unser Ziel

wird Sexten, das Fischleintal, in Südtirol sein.

So wünsche ich uns noch viele schöne Herbsttage. Unseren Schulkindern und den Lehrpersonen

viel Erfolg und Kraft für das neue Schuljahr, den Kindergartenkindern viel Freude unter der

Aufsicht unserer bewährten Leiterin Ines und ihrer Helferin Liesl.

Abschließend möchte ich auf diesem Wege auch unseren Raumpflegerinnen herzlich danken. Sie

sorgen gemeinsam mit unseren Gemeindearbeitern dafür, dass unsere Anlagen gepflegt werden und

unsere Räumlichkeiten in den öffentlichen Gebäuden sauber und angenehm benützt werden können.

Neuen E-Mail-

Adressen

der Gemeinde

Leisach:

Der Bürgermeister

Es grüßt euch euer Bürgermeister

Dietmar Zant

Gemeindeamt: gemeinde@leisach.tirol.gv.at

Bürgermeister: buergermeister@leisach.tirol.gv.at

Amtsleiter: amtsleiter@leisach.tirol.gv.at

Waldaufseher: gemeindewaldaufseher@leisach.tirol.gv.at

Gemeindekasse: kassenverwaltung@leisach.tirol.gv.at

Impressum: Informationsblatt der Gemeinde Leisach, Herausgeber: Gemeinde Leisach, Haus Nr. 20, 9900 Leisach,Tel. 04852-62660, E-Mail:

gemeinde@leisach.tirol.gv.at, www.leisach.tirol.gv.at Redaktion: Redaktionsausschuss der Gemeinde Leisach, Beiträge: Gemeinde Leisach, Redaktionsausschuss,

Berichte der Obleute der Vereine und Institutionen Leisach, Produktion: OB-Grafik (Osttiroler Bote), Erscheinungsweise: 4 x jährlich, Auflage: 350 Stück.


Jungschar- und Ministrantenlager 2006

Im heurigen Jahr nahmen 30 Kinder und

8 Betreuer an unserem Jungschar- und

Ministrantenlager teil, das unter dem Motto

„Bären-Brüder“ stand.

Wie vor 2 Jahren „hausten“ und „zelteten“

wir beim Bauernhof von Sepp und Margit

Brunner in Glanz.

Neben vielen

Spielen (Fischen,

New Games,

Riesenmemory,…)

gab es auch

Sachen zum

Basteln und

Werken (Indianerschmuck,

Sonnenmacher,

Pfeil und

Bogen…) und auch Abenteuer für ganz

Mutige (Indianerrutsche, Geisterweg…).

Der Lagerplatz war wiederum hervorragend,

ein Ballspielplatz mit Netz, eine Lagerfeuerstelle,

2 Komposttoiletten, 4 Waschbecken,

ein Wohnwagen und vor allem viel Freiplatz

fürs Spielen und Toben waren vorhanden.

Ein großes

Dankeschön an

die Betreuer, die

Familie Brunner

und alle, die uns

mit Rat und Tat

unterstützt haben!

Wir freuen uns

auf ein Wiedersehen

beim Lager

2008!

3


4

Innsbruck-Aktion der Viertklassler

Am Donnerstag, dem 29. Juni 2006, besuchten

die Viertklassler der VS Leisach mit Schulleiter

Andreas Köck und Lehrerin Karin

Nagele die Landeshauptstadt Innsbruck. Am

Vormittag stand zunächst eine Führung in der

Tirol Milch GmbH auf dem Programm. Nach

dem Mittagessen warteten bereits zwei ÖBB-

Bedienstete, die die Kinder durch den neu

errichteten Hauptbahnhof führten und ihnen

auch die Möglichkeit gaben, in einer Lok als

„Lokführer“ tätig zu sein. Nach einem

Abstecher zum Riesenrundgemälde und zum

..... aus der Schule geplaudert

Die Kinder der 4. Klasse beim Besuch der

Tirol Milch GmbH: 1. Reihe: Luca Bonecker,

Michael Frotschnig, Christian Pirker; 2. Reihe:

Florian Müller, Dominik Löschnig, Esther

Zanon, Lena Ortner, Marina Tipotsch;

3. Reihe: Sandra Bachlechner, VD Andreas

Köck, Michael Girstmair, Marianne Bundschuh,

VL Karin Nagele, Bianca Warscher.

Goldenen Dachl nützte man noch die Möglichkeit

eines Einkaufsbummels im Sillpark.

Besuch der Südtiroler Partnerschule St. Peter im Ahrntal

Seit dem Frühjahr 2006 pflegt die Volksschule

Leisach im Rahmen der Schulpartnerschaften

Osttirol-Südtirol (jeweils 10 Osttiroler und

Südtiroler Schulen nehmen daran teil) Kontakt

mit der Partnerschule St. Peter im Ahrntal. Mit

Briefen und Zeichnungen lernten sich die

Kinder gegenseitig kennen. Ende Juni konnten

sich nun die Schüler und Lehrer der VS Leisach

über den Besuch von Paul Gruber, dem

Schulleiter der Grundschule St. Peter, freuen.

Paul, der von einem Kollegen begleitet wurde,

zeigte sich von unserer Schule sehr beeindruckt.

Beide verfolgten auch mit großem

Interesse den Unterricht in den einzelnen

Klassen.

Bei einem gemeinsamen Mittagessen

plauderte man dann auch schon über gemeinsame

Projekte im neuen Schuljahr.

V. l.:

Schulleiter

Paul Gruber

mit seinemKollegen,

VL

Claudia

Außerlechner,

VL

Andrea

Ragger.


Liebe VS-Kinder! Liebe Eltern! Liebe Leisacher!

Als Jugendrotkreuzreferentin des ÖJRK darf

ich mich am Ende dieses Schuljahres mit

einem HERZLICHEN DANKESCHÖN an euch

wenden. Eure Spendenbereitschaft, das große

Herz unserer hilfsbereiten VS-Kinder war und

ist wirklich beeindruckend! Vergelts Gott!

Die Spenden werden einerseits als finanzielle

Hilfe für Bedürftige im In- wie Ausland und

andererseits zur Finanzierung von Kursen und

Unterlagen (Radfahrprüfung, Helfi-Erste-

Hilfe,...) verwendet. Letzteres erfolgt

hauptsächlich über die Kartenaktionen, bei

denen wir im Bezirk Lienz leider noch das

Schlusslicht bilden. Begrüßens- und lobenswert

sind allerdings auch die Kartenaktionen

zugunsten der Osttiroler Lebenshilfe, bei der

heuer erstmals sehr viele Kinder und auch

Erwachsene aktiv unterstützend im Verkauf

mitwirkten. Dafür ebenso ein großes Dankeschön!

In den letzten Schuljahren flossen beeindruckend

viele Euros auf das Konto des ÖJRK:

Schuljahr 2002/2003 Klassensparkassen .................. 50,00 €

Kartenaktion ÖJRK.................. 43,00 €

Schuljahr 2003/2004 Flohmarkt „Mosambik“.......... 445,00 €

Klassen-Sparkassen................. 85,00 €

Kartenaktion .......................... 46,00 €

Schuljahr 2004/2005 Kartenverkauf ÖJRK ................ 70,00 €

Klassen-Sparkassen............... 320,00 €

Schuljahr 2005/2006 Kartenverkauf ÖJRK ................ 84,00 €

Klassensparkassen ................ 156,00 €

Jedes Jahr versuchen wir, Kinder zu motivieren

bzw. ihnen eine „kleine Belohnung“

(Süßigkeiten, Spielfiguren, Klassenwanderpokal)

zukommen zu lassen.

Seit nunmehr 31 Jahren verbringt

Familie Paul Karacson

aus Wien ihren Urlaub in

Burgfrieden. Zu diesem

Anlass wurden Glückwünsche

und ein kleines Geschenk

seitens der Gemeinde Leisach

überbracht. Im Bild mit ihren

Vermietern Hermann und

Christa Delacher.

Im Namen der Volksschule Leisach bzw. des

Österreichischen Jugendrotkreuzes darf ich

mich für eure Unterstützung in jeglicher Form

herzlich bedanken. Claudia Außerlechner

Anlässlich des „Tages der Vereine“ wurden auch zwei Leisacher – Franz Haidenberger und

Anton Huber – für ihre besonderen Leistungen in den örtlichen Vereinen ausgezeichnet. V. l.: Vize-

Bgm. Erich Fankhauser, LH DDr. Herwig van Staa, Anton Huber und BH Dr. Paul Wöll, Franz

Haidenberger war krankheitshalber verhindert.

5


6

AUS DEM GEMEINDERAT

Sitzung, am 31. Mai 2006

☞ Ansuchen der Gebrüder Eder GesmbH, Leisach, um Verkauf von Gemeindegrund

Der Gemeinderat beschließt über Antrag des Vorsitzenden einhellig, der Gebrüder

Eder GesmbH, Leisach, laut Teilungsvorschlag, Absteckplan – des Zivilgeometers

Dipl.-Ing. Rudolf Neumayr vom 27. April 2006, GZl. 7832/2006, zur Erweiterung

ihres Betriebsgeländes folgende Grundflächen zu verkaufen:

Aus der EZ. 37, eine Teilfläche der Gp. 978/3 im Ausmaß von 65 m 2 ,

eine Teilfläche der Gp. 977 im Ausmaß von 80 m 2 ,

eine Teilfläche der Gp. 975 im Ausmaß von 54 m 2 und

eine Teilfläche der Gp. 975 im Ausmaß von 172 m 2 .

Da es sich bei diesen Flächen um Wiergründe handelt, ist eine Regelung des Wierbetriebes

im Einvernehmen mit der Wasserrechtsbehörde, eventuell durch Einräumung

einer entsprechenden Dienstbarkeit, sicherzustellen.

Die Höhe des Kaufpreises wird durch eine gutachterliche Schätzung ermittelt.

Alle mit der Errichtung und grundbücherlichen Durchführung des Grundverkaufes verbundenen

Kosten, Steuern, Gebühren und Auslagen gehen zu Lasten der Gebrüder

Eder GesmbH.

☞ Schwimmbadangelegenheiten (Eintrittspreise, Materialankauf für den Technikraum):

Eintrittspreise für das Schwimmbad: Die vom zuständigen Gemeinderatsausschuss beantragten

Eintrittspreise für das Jahr 2006 werden vom Gemeinderat einhellig genehmigt.

Ankauf von Materialien für den Technikraum: Der Gemeinderat genehmigt Geldmittel in der

Höhe von rund 1.800 € zur Teilsanierung des Technikraumes im Freibad Leisach.

☞ Bau- und Recyclinghofangelegenheiten

Über Antrag des Vorsitzenden genehmigt der Gemeinderat einhellig,

eine Auftragserteilung für zusätzliche Elektroarbeiten an die Firma Elektro Ortner,

Lienz, im Gesamtausmaß von 8.478,72 € inkl. MWSt.

☞ Gemeindebaugrundverkauf:

Verkauf des Gemeindebaugrunds, Gp. 524/8 (KG Leisach), an Sonja Strasser,

Iselsberg, im Ausmaß von 432 m 2 zum Preis von 48 € pro m 2 . Alle mit der Errichtung

und grundbücherlichen Durchführung des Kaufvertrages verbundenen Kosten, Steuern,

Gebühren und Auslagen gehen zu Lasten der Käuferin. Der Kaufpreis ist unmittelbar

nach Vertragsunterzeichnung zur Gänze fällig.

☞ Ansuchen der TIWAG um Erteilung von Dienstbarkeiten im Gemeindegrund

und im öffentlichen Gut der Gemeinde

Der Gemeinderat beschließt einhellig, der TIWAG – Tiroler Wasserkraft AG – das

grundbücherliche Recht der unterirdischen Verlegung, Benützung und Erhaltung von

Kabeln zur Übertragung von Nachrichten (auch durch Dritte) samt Zubehör in Einlagezahl

3, in Grundstück Nr. 380/1, und in Einlagezahl 40, in Grundstück Nr. 420,

sowie in Einlagezahl 77, in Grundstücken 948/1, 948/5, 1009 und 1024 (alle KG

Leisach) gemäß dem Dienstbarkeitsplan einzuräumen. Als einmalige Abfindung wird

ein Geldbetrag in der Höhe von 2.940 € festgelegt.

☞ Bericht des Überprüfungsausschusses, Kassenprüfung:

Barkasse: Kassastand vom 16. Mai 2006 2.156,71 € Haben

Kontostände:

Lienzer Sparkasse – Konto Nr. 5793,

Auszug Nr. 31 vom 10. Mai 2006 19.052,04 € Haben

RLB – Konto Nr. 9.127.697,

Auszug Nr. 88 vom 15. Mai 2006 79.313,00 € Haben

Ergibt somit gesamt 100.521,75 € Haben


Die kontrollierten Belege Nr. 103/06 bis 400/06 und die Auszüge der Kasse

und der Banken stimmen mit dem Tagesjournal vom 16. Mai 2006 inklusive eines

ungebuchten Belegs von 316,80 € überein und ergeben damit eine Summe von

100.838,55 € im Haben.

Sitzung, am 21. Juni 2006

☞ Rücklagenbildungen im Haushaltsjahr 2006

Der Gemeinderat beschließt einhellig, Rücklagen für das Gemeindezentrum, für Abfertigungsansprüche,

für die Freibad-Beckensanierung, für Wasserleitungserneuerungen

und für die Neuanschaffung eines Gemeindefahrzeuges in der Höhe von insgesamt

25.800 € zu bilden.

☞ Änderung des örtlichen Raumordnungskonzeptes sowie der Flächenwidmung

im Bereich der Grundparzellen 591/1 und 876, beide KG Leisach

Über Antrag des Vorsitzenden beschließt der Gemeinderat einhellig, gemäß § 68

Abs. 1 i.V.m. § 64 Abs. 1 des Tiroler Raumordnungsgesetzes 2006 (TROG 2006,

LGBl. Nr. 27/2006) die Auflegung und Erlassung des Entwurfes einer Änderung des

Flächenwidmungsplanes (FWPL) betreffend eine Umwidmung im Bereich der

Gp. 591/1 und ein Teilstück der Gp. 876 (beide KG Leisach) von derzeit Sonderfläche

„Hundeabrichteplatz“ in künftig Bauland – Gewerbe- und Industriegebiet,

gemäß dem vom örtlichen Raumplaner, Architekt Dipl.-Ing. Georg Steinklammer,

Lienz, ausgearbeiteten Abänderungsplan vom 20. Juni 2006.

☞ Ehrung eines

Gemeindebürgers

Der Gemeinderat beschließt einhellig,

Michael Gasser für seine über

40 Jahre lange Mitgliedschaft bei

der Hauger Musikkapelle Leisach,

wovon er über 25 Jahre im Vorstand

und davon 13 Jahre lang als

Obmann tätig war, sowie für die

10-jährige Tätigkeit als Gemeinderat

der Gemeinde Leisach, am 2. Juli

2006 das Ehrenzeichen der

Gemeinde Leisach zu verleihen.

Neubau des Bau- und Recyclinghofes Leisach: Die

Asphaltierungsarbeiten wurden abgeschlossen. Die Fertigstellungsarbeiten

werden in den nächsten 2 Monaten abgeschlossen

sein. Mehr darüber in der nächsten Ausgabe!

Anlässlich der

70-Jahr-Jubiläumsfeier

der

Hauger Musikkapelle

Leisach

wurde Michael

Gasser am

2. Juli mit dem

Ehrenzeichen

der Gemeinde

Leisach ausgezeichnet.

Wir

gratulieren!

7


8

Der Amtsleiter informiert

Kinderpass bis zum vollendeten zwölften Lebensjahr

Wenn das Kind vor dem zwölften Geburtstag alleine oder in Begleitung anderer Personen

als den Eltern (z. B. mit Verwandten, Schulreisen, Schüleraustauschprogramme) ins

Ausland reisen will, kann ein Kinderpass beantragt werden. Es wird ein Reisepass ohne

Chip ausgestellt.

Für Kinder, die nur mit den Eltern verreisen, gibt es die Möglichkeit der Kindermiteintragung

in den Reisepass der Eltern.

Die Gültigkeitsdauer von Kinderpässen beträgt:

☞ für Kinder ab Geburt bis zwei Jahren: zwei Jahre

☞ für Kinder von zwei bis zwölf Jahren: fünf Jahre

Ein Kinderpass kann nur von dem Elternteil beantragt werden, der auch die gesetzliche

Vertretung für das Kind hat.

Für eheliche Kinder sind beide Elternteile vertretungsbefugt, solange die Ehe aufrecht ist.

Für uneheliche Kinder ist grundsätzlich die Mutter vertretungsbefugt. Hat der Vater bei

einem unehelichen Minderjährigen die gemeinsame Obsorge, hat er dies durch einen mit

einem Rechtskraftvermerk versehenen Obsorgebeschluss nachzuweisen.

Bei geschiedenen Ehen oder nach einer Übertragung der Obsorge an sonstige Personen

bedarf es zum Nachweis der Obsorge:

☞ eines mit einem Rechtskraftvermerk versehenen Obsorgebeschlusses

☞ eines mit einem Rechtskraftvermerk versehenen Nachweises über die

pflegschaftsgerichtlich genehmigte Vereinbarung oder den Vergleich der

gemeinsamen Obsorge

☞ einer Obsorgeentscheidung einer ausländischen Behörde

Minderjährige Eltern vertritt in der Regel das Jugendamt.

Bei der zuständigen Behörde kann man den Reisepass direkt beantragen, d. h. ohne

zusätzlich ein Antragsformular ausfüllen zu müssen. Wenn jedoch ein Antrag über die

Gemeinde gestellt wird, benötigt man das Formular „Antrag auf Ausstellung eines Kinderpasses“,

dieses liegt beim Gemeindeamt auf.

Das Kind muss bei der Antragstellung persönlich zur Identitätsfeststellung erscheinen.

Der Kinderpass ohne Chip wird innerhalb von ca. fünf Arbeitstagen mit einem RSb-Brief an

die vom Antragsteller oder der Antragstellerin angegebene Adresse (z. B. Wohnung,

Arbeitsstätte, Passbehörde) zugestellt. Auf Wunsch wird auch ein Expresspass für Kinder

ausgestellt, der sowohl in der Produktion als auch bei der Zustellung bevorzugt behandelt

wird.

Kosten:

Kinderpass: EUR 26,-- (gleiche Gebühr wie bei Kindermiteintragung)

Expresspass für Kinder: EUR 38,--

Diese Gebühren sind Pauschalgebühren, d. h. es sind keine weiteren Gebühren zu

entrichten (z. B. für Beilagen).

Alfons Monitzer


INFORMATIONEN BETREFFEND DIE NATIONALRATSWAHL 2006

Zur Teilnahme an der Nationalratswahl am 1.

Oktober 2006 sind Sie berechtigt, wenn Sie

– mit Ablauf des Tages der Wahl das 18. Lebensjahr

vollendet haben,

– die österreichische Staatsbürgerschaft

besitzen und in Österreich nicht vom Wahlrecht

ausgeschlossen sind,

– und am Stichtag (1. August 2006) in das

Wählerverzeichnis einer österreichischen

Gemeinde (allenfalls im Weg eines

Einspruchsverfahrens) eingetragen sind.

Sollten sie sich am Wahltag an einem anderen

Ort als Ihrer Heimatgemeinde aufhalten, so

könnten Sie nur mit einer Wahlkarte wählen.

Sie müssen bei der Gemeinde, in deren

Wählerevidenz Sie geführt werden, mündlich

oder schriftlich (auch per Telefax oder E-Mail)

die Ausstellung einer Wahlkarte beantragen;

dies ist seit der Wahlausschreibung möglich.

Letzter Termin für den Antrag zur Ausstellung

einer Wahlkarte ist der dritte Tag vor dem

Wahltag, also Donnerstag, der 28. September

2006. Auch schriftlich gestellte Anträge

müssen bis dahin eingelangt sein.

Wenn Sie Ihre Wahlkarte persönlich bei Ihrer

Heimatgemeinde beantragen, benötigen Sie

einen amtlichen Lichtbildausweis (z. B. Reisepass,

Führerschein). Sollten Sie Ihre Wahlkarte

schriftlich beantragen, müssen Sie Ihre

Identität auf andere Weise glaubhaft machen

(z. B. Kopie des Passes).

Die Wahlkarte wird ca. 14 Tage vor dem Wahltag

erhältlich sein. Sie können diese bei der Gemeinde

persönlich abholen oder bei der Antragstellung

um die Zusendung der Wahlkarte (unter

Angaben der Zustelladresse) ersuchen.

Die Wahlkarte ist ein mit Ausdruck versehener

verschließbarer, chamoisfarbener Briefumschlag.

In der Wahlkarte befindet sich der amtliche

Stimmzettel, ein chamoisfarbenes mit der

Nummer des jeweiligen Landeswahlkreises

(z. B. Burgenland – 1, Kärnten – 2, Niederösterreich

– 3, usw.) bedrucktes, gummiertes

Wahlkuvert sowie ein Informationsblatt.

Nachdem Ihnen die Wahlkarte übergeben bzw.

übersendet wurde, sollten Sie diese – wie Sie

diese von der Gemeinde übernommen bzw. per

Post erhalten haben – bis zum Wahltag sorgfältig

aufbewahren. Keinesfalls sollte der Inhalt

aus der Wahlkarte entnommen werden.

Mit der Wahlkarte können Sie am Wahltag

nur in dem/den von der Gemeinde festgelegte(n)

Wahllokal(en) für Wahlkartenwähler(innen)

Ihre Stimme abgeben. Sie

werden daher gebeten, sich rechtzeitig bei

der Gemeinde, in der Sie sich am Wahltag

aufhalten werden, zu erkundigen, wo sich ein

Wahllokal für Wahlkartenwähler(innen)

befindet und in welcher Zeit dieses Wahllokal

geöffnet ist.

Zunächst begeben Sie sich in ein für Wahlkartenwähler(innen)

bestimmtes Wahllokal.

Dort übergeben Sie dem/der Wahlleiter(in)

Ihre Wahlkarte und weisen einen amtlichen

Lichtbildausweis vor. Der/Die Wahlleiter(in)

entnimmt anschließend den amtlichen Stimmzettel

sowie das inliegende, mit der Nummer

bedruckte chamoisfarbene Wahlkuvert aus

der Wahlkarte und händigt Ihnen diese Unterlagen

aus. Nach Ihrer Stimmabgabe in der

Wahlzelle müssen Sie das verschlossene

chamoisfarbene Wahlkuvert dem/der Wahlleiter(in)

wiederum übergeben, damit er (sie)

dieses der für die Ergebnisermittlung zuständigen

Landeswahlbehörde übermitteln kann.

Sollte Sie mit Ihrer Wahlkarte im eigenen

Regionalwahlkreis wählen, so wird das

chamoisfarbene Wahlkuvert gegen ein blaues

Wahlkuvert ausgetauscht, da Ihre Stimme in

diesem Sprengel mit ausgezählt wird.

Wenn Sie eine Wahlkarte beantragt

haben, dürfen Sie ohne diese Wahlkarte

nicht wählen (auch dann nicht, wenn Sie

sich wider Erwarten am Wahltag in

Ihrer Heimatgemeinde befinden).

Personen, denen der Besuch des zuständigen

Wahllokales infolge mangelnder Geh- und Transportfähigkeit

oder aus krankheits-, alters- oder

sonstigen Gründen unmöglich ist, haben die

Möglichkeit der Stimmabgabe vor einer anderen

Wahlbehörde (Sonderwahlbehörde). Hiefür

müssen Sie ebenso eine Wahlkarte beantragen.

Das Wahllokal in der Gemeinde Leisach,

im Sitzungssaal des Gemeindehauses,

ist am Wahltag in der Zeit von 7.30 bis

14 Uhr geöffnet!

Der Gemeindewahlleiter

Bürgermeister Dietmar Zant

9


10

Verkehrsdatenerfassung (VDE) im Gemeindegebiet

Der Obmann des Verkehrsausschusses Bgm.-Stv. Erich Fankhauser informiert

Standort: B 100 Drautalbundesstraße, im

Ortsteil Gries bei km 111,339. Ein Mikrowellendetektor

mit Sensoren am Fahrbahnrand

erfasst 3 Fahrzeuggruppen.

Kfz = alle Kraftfahrzeuge

LKwÄ = Lastkraftwagen und ähnliche Kraftfahrzeuge

(PKW mit Anhänger, Lieferwagen,

Lieferwagen mit Anhänger,

Busse mit mehr als 9 Sitzplätzen,

LKW ohne Anhänger, LKW mit

Anhänger, Sattelkraftfahrzeuge).

Erfasst werden bei dieser Gruppe

(LKwÄ) alle Fahrzeuge mit einer

Länge von über 6,00 m.

SLZ = Lastkraftwagen mit Anhänger,

Sattelkraftfahrzeuge.

Resultate im 2. Quartal 2006

Erfasst werden bei dieser Gruppe

(SLZ) alle Fahrzeuge mit einer Länge

von über 13,00 m.

Die Auswertungen stehen auf der Landeshomepage

unter http://www3.cnt.at/verkehr/

zur Verfügung. Erich Fankhauser

B100, Leisach/Gries April 2006 Mai 2006 Juni 2006

durchschnittlicher

Tageswert (alle Kfz)

7.678 Kfz/24 h 8.019 Kfz/24 h 8.909 Kfz/24 h

größter Tageswert 11.055 Kfz/24 h 9.863 Kfz/24 h 12.709 Kfz/24 h

(alle Kfz) 25.04.2006 26.05.2006 02.06.2006

größter Stundenwert 953 Kfz/h 795 Kfz/h 1.063 Kfz/h

(alle Kfz) 25.04./16-17 Uhr 27.05./12-13 Uhr 02.06./16-17 Uhr

gr. Tageswert SLZ 533 SLZ/24 h 510 SLZ/24 h 522 SLZ/24 h

(Lastzüge, Sattel-Kfz) 26.04.2006 24.05.2006 14.06.2006

gr. Stundenwert SLZ 43 SLZ/h 43 SLZ/h 57 SLZ/h

(Lastzüge, Sattel-Kfz) 26.04./6-7 Uhr 30.05./13-14 Uhr 04.06./23-24 Uhr

Drei tragende

Persönlichkeit

vom Leisacher

„Oberdörfl“

beim intensiven

Gedankenaustausch.

V. l.: Alois Senfter,

vulgo Zenzer;

Johann Oberwalder,

vulgo Oberhöller (†);

Josef Senfter,

vulgo Schmieder.


Herzliche

Gratulation

Am 8. Juli

heiratete

Margit Maria

Senfter

den Holländer

Erik Botter.

Die Beiden

leben und

arbeiten in

Hongkong.

Die Gemeinde informiert

Geburten:

06.07.2006 – Sarah-Maria Frotschnig,

Tochter von

Sabine Maria Frotschnig und

Robert Häusler

Eheschließungen:

10.06.2006 – Rosina Gsaller und Gernot

Ganeider, Leisach 126

17.06.2006 – Helga Trost und Mag. pharm.

Franz Johann Steiner, Leisach

122

08.07.2006 – Mag. rer. soc. oec. Margit

Maria Senfter und Erik Botter, Leisach 74

Sarah-Maria Frotschnig,

geboren am 6. Juli 2006

10.07.2006 – Mag. iur. Dr. iur. Ursula Caterina Senfter und Mag. theol.

Mag. rer. soc. oec. Michael Weingartner, Leisach 4

21.07.2006 – Dipl.-Ing. Herwig Johann Senfter und Mag. rer. soc. oec.

Mag. rer. soc. oec. Alice Mattersberger, Gries 42

Geburtstage:

KERN Elfriede Leisach 2 01.10. 89 Jahre

KREUZER Martha Leisach 17 02.10. 81 Jahre

MONITZER Viktor Leisach 127 14.10. 81 Jahre

BEHOUNEK Herbert Leisach 43 20.10. 75 Jahre

JENUL Hilda Leisach 49 06.11. 85 Jahre

MITTERER Klara Altenheim 17.11. 86 Jahre

HANSER Franziska Leisach 35 28.11. 83 Jahre

DELACHER Marianne Gries 7 05.12. 84 Jahre

Herzliche

Gratulation

Barbara

Senfter, jetzt

wohnhaft in

Rom, ehelichte

am 24. Juni in

der Wallfahrtskirche

St. Chrysanthen,

ihren

Römer

Fabrizio

Catalano.

11

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine