Bergspiegel - Alpenverein Sektion Lippe-Detmold

alpenverein.detmold.de

Bergspiegel - Alpenverein Sektion Lippe-Detmold

Bergspiegel

Mitteilungen

der Sektion Lippe-Detmold

des Deutschen Alpenvereins

Ausgabe 48

Januar 2011

DAV Sektion Lippe-Detmold - Bismarckstr. 10 - 32756 Detmold

Entgelt bezahlt - Postamt Detmold


Bergspiegel

Nr. 48, Januar 2011

Anschrift: Deutscher Alpenverein,

Sektion Lippe-Detmold

Bismarckstr. 10 (Haus der Immobilie),

32756 Detmold

Tel: 0 52 31 / 6 36 60

Fax 0 52 31 / 6 36 60

E-Mail: info@alpenverein-detmold.de

Internet: www.alpenverein-detmold.de

Bankverbindung: Sparkasse Detmold

(BLZ 476 501 30) Konto Nr. 26575;

Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold

(BLZ 472 601 21) Konto Nr. 320 20 72 700

Geschäftszeiten: Donnerstag 16.30 - 18.30

Uhr, Irene Richter

Bibliothek: Donnerstag 16.30 - 18.30 Uhr,

Karl Schlingmann u. Ilse Scharping

Materialausleihe: Andreas Krüger,

Tel. 01 76 / 24 69 57 12

1. Vorsitzender: Uwe Langschwager,

Tel. 0 52 32 / 8 71 53

E-Mail: uwe.langschwager@unitybox.de

2. Vorsitzende: Beate Lippert,

Tel. 0 52 31 / 3 05 23 18

E-Mail: beate.lippert@t-online.de

Schatzmeister: Heinz-Adolf Bokel,

Tel./Fax: 0 52 02 / 54 88

E-Mail: habokel@t-online.de

Herausgeber: Sektion Lippe-Detmold des

Deutschen Alpenvereins e.V.

Verantwortlicher Redakteur: Bernd Richter

Redaktion: Andreas Krüger, Beate Lippert,

Elisabeth Knuth, Ilse Scharping, Monika Haas,

Layout: Christian Richter

Redaktionsanschrift: Bismarckstr. 10, 32756

Detmold

Auflage: 1.000

Erscheinungsweise: Halbjährlich

Redaktionsschluss: 30. April und 31. Oktober

Druck: AW-Grafik und Text, Detmold

Die mit Namen versehenen Beiträge geben

die Meinung des Verfassers wieder. Sie

entsprechen nicht immer der Meinung des

Sektionsvorstands.

Die Redaktion behält sich vor, eingereichte

Manuskripte gegebenenfalls zu kürzen bzw.

geringfügig zu ändern.

Inhalt:

Grußwort 4

Mitteilungen 5

Kinder- und Familienprogramm 7

Jugend 8

Bergsport & Naturschutz 9

Geselliges 10

Sektionsabende 11

Bergsteiger-Freitag 12

Ausbildung 14

Hochtouren 16

Wandern 20

Aufnahmeantrag Heftmitte

Tourenbedingungen 29

Materialausleihe 31

Ausrüstungslisten 32

Anmeldung für Touren 34

Rückblende 35

Alpine Bibliothek 41

Informationen der Sektion 43

Kalendarium 44

Wer macht was 46

Titelbild: Detmolder Grat

Foto: Winfried Knuth

3


4

Liebe Bergfreundinnen, liebe Bergfreunde,

heute beginne ich mal mit der Erinnerung an einige

Sätze aus dem letzten Bergspiegel: Wenn der Sternenverlauf

günstig ist, kann diese (Kletterhalle)

in absehbarer Zeit in einer Sporthalle in Detmold

stehen. Aber dann müssen wir uns alle gewaltig

anstrengen; finanziell und auch sonst.

Nun sind die Würfel gefallen - eine Vision wird

wahr. Der Kreis Lippe hat beschlossen, in die neu

zu errichtende Sporthalle am Dietrich Bonhoeffer

– Berufskolleg eine Kletterwand zu installieren.

Dabei ist unsere Sektion kooperativ mit eingespannt.

Nun müssen wir natürlich zeigen, dass wir

zu den - schon von mir auf der letzen Mitgliederversammlung

erwähnten Anstrengungen - in der

Lage sind. Betreuung der Wand, Lehrerausbildung

und ein tiefer Griff in unsere gut gefüllte Kasse sind

gefragt. Dagegen steht ein langjähriger Nutzungsvertrag

mit kostenloser Benutzung der Kletterwand

zu festen Wochenzeiten. Für unsere Kletterer -

besonders Familien mit Kindern sowie die Jugendlichen

- entfallen die zeit- und kostenaufwendigen

Fahrten zu den Kletterhallen, die einige Kilometer

entfernt liegen. Entsprechend den Erfahrungen

vieler anderer Sektionen, dürfte auch mit einem

Mitgliederzuwachs zu rechnen sein, wenn eine

Klettermöglichkeit in einer Halle besteht. Positiv ist

auch, dass wir den erheblich höheren Aufwand für

eine eigene Kletterhalle sparen; woran bei unserer

Größenordnung ohnehin nicht zu denken ist. Somit

haben wir mit dieser Version eine für uns optimale

Lösung gefunden.

Hieran anschließen möchte ich gleich den Dank an

alle, die mich hierbei unterstützt haben – mit Ratschlägen,

Ideen und Taten. Auch außerhalb unserer

Sektion gab es Unterstützung; so z.B. Herr Klaus

Kuhlmann, Leiter der Kreisbetriebe und sein Kollege

J. Kehl, die immer ein offenes Ohr für unser

Anliegen hatten.

Nun zu einem anderen Schauplatz, unserem Hauptverein

in München. Einige Querelen zwischen

Präsidium, Verbandsrat und Bundesgeschäftsstelle

haben dazu geführt, dass

der Präsident H. Röhle

sowie der Vizepräsident

U. Kühnel spontan

zurückgetreten sind.

Ernsthaftes Problem

war wohl das gestörte

Zusammenwirken dieser

Gremien. Auch von

zumindest einem Landesverband wurde einiges

dazu beigetragen. Das Schicksal bewahre uns vor

solch einer Situation! Auf der Hauptversammlung

Ende Oktober wurden als Präsident Josef Klenner

(Se. Beckum) und als Vize Franz van der Loo (Se.

Duisburg) neu gewählt.

Unser lippisches Sektionsleben lief im bisherigen

Jahresverlauf im ruhigen Fahrwasser. Weitere

wichtige Ereignisse wurden nicht wahrgenommen.

Wetterbedingt mussten einige Touren und Wanderungen

umdisponiert werden, was aber keine

Probleme machte. Die Ergebnisse werden bei den

Sektionsabenden zu sehen sein. Positiv zu erwähnen

sind noch einige abgeschlossene Ausbildungen:

Monika Haas als Kletterbetreuerin (wichtig für die

Kletterwand), Michael Hettler FÜL Bergsteigen

und Karsten Model Wanderleiter (zusätzlich zu

Familienbergsteigen). Im kommenden Jahr stehen

noch Andreas Krüger und Manfred König für den

zweiten Teil FÜL Bergsteigen an.

Am Detmolder Grat machen sich die in den letzten

Jahren durchgeführten Sanierungen positiv

bemerkbar. Otmar Baier ist mit sich, der Welt und

dem Grat zufrieden. Diverse Tourengeher äußern

sich begeistert über die neuen Seilversicherungen.

Auf der Giessener Hütte gibt es inzwischen eine

Sauna, die das Hüttenleben dort attraktiv macht.

Also auf geht’s, erst auf den Detmolder Grat, dann

ab in den Dampf!

Damit wünsche ich allen ein gesundes und schönes

Berg- und Wanderjahr 2011.

Ihr Uwe Langschwager


Mitteilungen

Einladung zur Mitgliederversammlung 2011

Donnerstag, 17. März 2011, 19 : 30 Uhr

Ressource, Allee 11, Detmold

Tagesordnung

01. Begrüßung

02. Gedenken der verstorbenen Mitglieder

03. Wahl von zwei Unterzeichnern des Protokolls

04. Geschäftsbericht des Vorstands

05. Ehrung langjähriger Mitglieder

06. Kassenbericht des Schatzmeisters

07. Bericht zur Kletterwand

08. Bericht der Kassenprüfer und Entlastung des gesamten Vorstands

09. Haushaltsvoranschlag 2011

10. Wahl des gesamten Vorstands

11. Wahl des Ehrenrats

12. Wahl der Kassenprüfer

13. Anträge

14. Verschiedenes

Gemäß unserer Satzung lade ich hiermit alle Mitglieder der Sektion Lippe- Detmold des Deutschen

Alpenvereins (DAV) e.V. zu der oben. bezeichneten Mitgliederversammlung ein. Anträge zur Versammlung

erbitte ich schriftlich bis Don. 10. 03. 2011 an die Geschäftsstelle. Die Jahresrechnung 2010, der

Haushaltsvoranschlag 2011, sowie das Protokoll der Versammlung vom 11.03.10 kann ab dem 24. 02.

2011 in der Geschäftsstelle während der Öffnungszeiten eingesehen werden.

Detmold, im Dezember 2010

Der Vorstand

Uwe Langschwager Erster Vorsitzender

5


Als mich 1988 unser unvergessener Leistungswanderführer,

Theodor Stuckenbrock, bat, die Tradition

der 70 km Leistungswanderung fortzusetzen,

hätte ich nicht geglaubt, heute auf dieses Unterfangen

20 Jahre zurückblicken zu können.

Warum bietet sich gerade der Eggeweg für diese

Leistungswanderung an? Im Vordergrund steht

natürlich die landschaftliche Schönheit des Weges

mit seinen eindrucksvollen

Ausblicken

sowie die gute

Beschaffenheit

des Untergrundes

über die gesamte

Wegstrecke. Von

den 70km sind

fast 30km als

Fußpfade neben

den befestigten

Wegen hergeführt und ganz wenig Asphalt ist nur

im südlichen zu finden. Nicht umsonst ist der Weg

mit dem Zertifikat “Qualitätsweg Wanderbares

Deutschland“, ein Gütesiegel, das ihn als Spitzenwanderweg

ausweist, ausgezeichnet worden.

Daneben ist das Eggeland reich an kulturhistorischen

Stätten, die uns auch auf unseren Wanderungen

immer wieder in Erinnerung gebracht werden.

Der Botaniker findet am Eggeweg einen reichhaltig

gedeckten Tisch.

Auch wenn der Weg über viele Höhen führt, 62

Anstiege beinhaltet (Eugen Boven hat diese Zahl

ermittelt), gut 1.200 Höhenmeter dabei bewältigt

werden müssen, bleibt immer noch genügend

Zeit, um die geschilderten Eindrücke mitnehmen

zu können. In der Regel sind wir 17 Stunden

unterwegs. Bei einer reinen Gehzeit von 14 Stunden

legen wir im Durchschnitt 5 km pro Stunde

6

Mitteilungen

20 Jahre Eggeweg, und es geht weiter ….

zurück. Wohldosierte Pausen bieten Gelegenheit,

um zwischendurch genügend Energie zu sammeln.

Oberste Priorität bei dieser Wanderung kennt nur

ein Ziel: Alle Teilnehmer sollen gesund und wohlbehalten

den Endpunkt erreichen.

Seit 2005 führen wir diese Wanderung zusammen

mit der Sektion Paderborn durch, weil doch die

Akzeptanz unserer Sektion rückläufig war. Umso

mehr habe ich

mich über die

Teilnahme an

der letzten Wanderung

gefreut:

14 Anmeldungen

lagen vor.

Nach 20 Jahren

lege ich nun die

Führung in jüngere

Hände. Ich

freue mich und

bin dankbar, dass wir mit Michael Nordmann

einen kompetenten Nachfolger gefunden haben. Er

kennt den Eggeweg von seinen vielen Teilnahmen

her. Ich wünsche ihm ein gutes Gelingen bei einer

allzeit guten Beteiligung.

Abschließend möchte ich aber nicht versäumen,

mich bei allen Teilnehmern für ihre Beteiligung

zu bedanken. Sie haben unter Einhaltung von Ausdauer

und Disziplin zum Gelingen dieser Herausforderung

beigetragen. Ein Dankeschön aber auch

an die guten Geister, die Jahr für Jahr in den frühen

Morgenstunden zum Ausgangspunkt gefahren sind

und für den Rücktransport von Niedermarsberg

gesorgt haben. Seit 2005 stellen von Josef Schumacher

in dankenswerter Weise liebevoll gestaltete

Urkunden einen besonderen Anreiz für eine Teilnahme

dar.

Siegfried Beckmann


Kinder und Familien

Die DAV-Familiengruppe bietet Programm für Familien, gemeinsam unterwegs im Gebirge, im

Teutoburger Wald, beim Klettern aktiv, mit Schneeschuhen durch den winterlichen Wald, (Groß-)

Eltern und Kinder können sich gemeinsam ins Abenteuer stürzen, sich und ihre Kinder in der

Gruppe neu erleben.

Wir treffen uns regelmäßig einmal die Woche freitags von 16.30 bis 18.00 Uhr in unserem Kletterraum

in Dt-Spork-Eichholz, Pestalozzistr.10, in der alten Grundschule zum Klettertraining

für Jung und Alt. Wir lernen sichern, Knoten, unsere Bewegungen koordinieren und vieles mehr.

Außerdem entstehen hier gemeinsame Ideen für Unternehmungen draußen. Wer neu dazukommen

möchte oder ein paar mal nicht da war, bitte im Internet unter www.alpenverein-detmold.de unter

„Kinder und Familien“ die aktuellen Vorhaben abfragen oder Monika Haas anrufen in Detmold

(05231) 9 43 80 88

oder Karsten Model (05231) 3 39 54.

Geplant ist ein Schneeschuh-Wanderwochenende etwa Ende Februar, Anfang März.

Informationen dazu auf unserer Homepage oder den Kontaktadressen.

Anschließend ein Bild vom Padasterjochhaus. Familiengruppe unterwegs 2010.

7


8

Jugend

Hallo,

ich heiße Lukas Hettler, bin 17 Jahre alt und Jugendleiter der Sektion

Lippe-Detmold.

Neben dem Klettern und Bergsteigen fahre ich auch gerne Mountainbike

und im Winter Snowboard.

Zurzeit bemühe ich mich, die Jugendgruppe neu aufzubauen.

Wir treffen uns alle 2 Wochen (am 1. und 3. Sonntag jeden Monats)

im Kletterraum in Spork-Eichholz (Pestalozzistr. 10 - alte Schule).

Dort klettern wir, üben Sichern und andere wichtige bergsteigerische

Dinge. Manchmal sitzen wir aber auch nur einfach gemütlich

zusammen. Zum Klettern fahren wir auch in die Kletterhalle nach

Bielefeld oder organisieren andere Aktionen, wie etwa Kletterwochenenden im Ith.

Aufgrund des hohen Maßes an Spontaneität und Kurzfristigkeit stehen unsere Aktionen größtenteils

nicht im „Bergspiegel“. Natur- und Berginteressierte sind bei uns jederzeit willkommen! Ihr

müsst nur folgende Vorraussetzungen mitbringen, Spaß am Bergsteigen und Teamgeist!

Weitere Informationen findet ihr auf unserer Website

www.alpenverein-detmold.de

Solltet ihr Interesse haben kommt doch einfach einmal vorbei! (Da die Treffen häufiger schon

mal ausfallen oder verschoben werden, solltet ihr euch vorher bei mir erkundigen.

Lukas Hettler, Grupenbergstrasse 6, 32758 Detmold

Tel. 05231 / 3 41 57, email: l.hettler@t-online .de


Bergsport und Naturschutz

Wir wollen an den zugelassenen Kletterfelsen in der Region unsere Kletterfertigkeit sowie notwendige

Seil- und Sicherungstechniken üben, anwenden und festigen.

Wir treffen uns regelmäßig zum Klettern im Ith. Da die Klettertermine aber sehr stark von der Witterung

abhängen, werde ich bei günstiger Wetterprognose den jeweiligen Termin ins Internet auf unsere Seite

einstellen. E-Mail Adresse: http://www.alpenverein-detmold.de/

Service/Bergsportabteilung.

Wer weitere oder zusätzliche Infos benötigt kann mich anrufen oder -mailen.

Erforderliche persönliche Ausrüstung bitte mitbringen bzw. ausleihen und darüber hinaus vorhandene

Ausrüstung nach Möglichkeit bitte ebenfalls mitbringen (Seile, Gurte, Helme, mobile Sicherungsmittel).

Örtlichkeit, Treffpunkt, Uhrzeit und Fahrgemeinschaften jeweils nach Absprache.

Auskunft und Anmeldung:

Michael Hettler, FÜL DAV Bergsteigen, Referent Bergsport, Naturschutz & Klettern,

DAV Sektion Lippe-Detmold

Grupenbergstrasse 6, 32758 Detmold

Tel. 05231 / 3 41 57, email: hettler@hettler.net

Die Anzeigenvorlage ist in der doppelten Größe. Zum Drucken einfach Größe

reduzieren.

9


10

Geselliges

DIE ALPINEN FRAUEN IM DEUTSCHEN ALPENVEREIN

Gespräche über Alpenglühen und Zwischensicherung bei

Apfeltorte oder Zwiebelkuchen

Der DAF-DAV-TREFF ist von 15.30 bis 17.30 Uhr in der DAV-Geschäftsstelle am:

Montag, 03. Januar

Montag, 07. Februar

Montag, 07. März

Montag, 04. April

Montag, 02. Mai

Montag, 06. Juni

Herzlich willkommen!

> Alpin -Treff <

Montags im „Neuer Krug“

Jeden 2. Montag im Monat, um 1930 Uhr sitzen wir in der Gaststätte „Neuer Krug“, Neustadt 26,

Detmold zusammen und erzählen von den letzten Touren und was uns sonst noch interessiert.

Jeder ist herzlich willkommen.

Auskunft erteilt die DAV Geschäftsstelle jeden Donnerstag von 16.30 bis 18.30 Uhr,

Telefon: 05231 63660


Sektionsabende

Ort: Ressource, Detmold, Allee 11

Zeit: 19.30 Uhr

GÄSTE WILLKOMMEN

Mit den Bildbeiträgen wollen wir pünktlich beginnen. Im Anschluss daran berichtet der Erste

Vorsitzende oder ein anderes Vorstandsmitglied in der AKTUELLEN VIERTELSTUNDE über

Interessantes aus dem Vereinsleben. Bei Bedarf, Lust und Laune bleibt dann noch Zeit, um Gedanken

und Meinungen zu aktuellen Themen auszutauschen.

-Programmänderungen vorbehalten-

13. Jan. 2011 Monika Haas; Familienbergwoche im Padasterjochhaus im Gschnitztal

Im Padasterjochhaus im Gschnitztal fand wieder eine Familienbergwoche statt,

wo Großeltern, Eltern und Kinder gemeinsam die Bergwelt kennen lernten.

Hoch über dem normalen Alltag galt es, Abenteuer zu bestehen, Tiere zu beobachten,

Gipfel zu besteigen, am Wasser zu spielen, Staudämme zu bauen, zu

singen und zu toben.

10. Feb. 2011 ( Rüdiger Pieper / Türkei)

Hasan- und Erciyes Dagi begründen das Liebestal

Unter diesem Titel zeigt die Sektion Lippe/Detmold des Deutschen Alpenvereins

am 10.Februar 2011 in der Ressource, Detmold, Allee 11 einen Lichtbildervortrag

über die unglaubliche Landschaft Kappadokiens. Kommen Sie mit

nach Anatolien/Türkei und sehen Sie selbst, was die Natur so alles drauf hat. Mit

Hasan Dagi und Erciyes Dagi, zwei riesigen Vulkanen, hat alles angefangen.

Danach haben dann die Gesetze der Physik und Wasser eine einzigartige Landschaft

modeliert. Aber auch die Menschen haben zur Gestaltung beigetragen

und durch ihre Herzlichkeit einen bleibenden positiven Eindruck hinterlassen.

Die berühmten Feenkamine, Tuffsteinsäulen und unterirdischen Städte sind

genauso faszinierend wie die Flora dieser kargen Landschaft.

17. März 2011 Mitgliederversammlung

14. April 2011 ( Beate Lippert / Wanderjahr 2010)

Unser Wanderjahr 2010. Beate Lippert zeigt Bilder vom Wanderjahr 2010

11


Unter diesem Titel treffen sich alle Bergfreunde gemeinsam in der Geschäftsstelle (Bismarckstr.

10, „Haus der Immobilie“) jeweils am Freitag um 20.00 Uhr.

Angesagt sind theoretische Aus- und Weiterbildung, aber auch Diavorträge, Fachsimpeln

und anderes mehr.

07.01.11 Materialkunde

Im Hinblick auf die kommende Saison referiert Andreas Krüger fachkundig zu

diesem Thema, um Bergsteiger und diejenigen, die es werden möchten, mit der

notwendigen Bergausrüstung vertraut zu machen – Geschäftsstelle

04.02.11 Wetterkunde

Über das Wettergeschehen im Hochgebirge und damit verbundene Gefahren

referiert Andreas Krüger – Geschäftsstelle

04.03.11 Orientierung

Orientierung mit natürlichen und künstlichen Hilfsmitteln (Karte und Kompass)

müssen immer wieder geübt werden. Michael Hettler vermittelt entsprechende

Techniken - Geschäftsstelle

08.04.11 Tourenplanung

Wie gehe ich eine Hochgebirgstour an und was muss ich dabei beachten. Von

der Planung bis zur Umsetzung gibt es einiges zu beachten, wenn die Tour gelingen

soll. Andreas Krüger gibt wertvolle Tipps

06.05.11 Lichtbildvortrag-Stubaier Alpen

Im letzten Sommer waren Rüdiger Pieper und Dieter Herzog im Frühsommer

auf dem Stubaier Höhenweg unterwegs. Aufgrund der Schneelage war es nicht

gerade ein Spaziergang. Rüdiger Pieper berichtet.

10.06.11 Filmabend - Abenteuer am K2

Ein packender und dramatischer Spielfilm um die Besteigung des zweithöchsten

und schwierigsten Berges der Erde mit phantastischen Naturaufnahmen vorgeführt

von Meinhard Wehmeier

12

Bergsteiger-Freitag









��������� �� ���������� � �� ���������

��������������� � ������������

������������������������ � ������������������������

�������������������������

��������������������� � � �� ������������� � � �������� ���������������������



�������������

�������������������������

������������


Ausbildung von der Halle an den Fels

14

Ausbildung

Im Rahmen einer Ausbildung über mehrere Wochen soll allen interessierten Kletterern, die bislang „nur“

an Kunstwänden in der Halle geklettert sind, die Möglichkeit eröffnet werden, auch am Fels und im

alpinen Gelände zu klettern.

Felsklettern in der Natur ist wunderschön, unterliegt aber anderen Gesetzmäßigkeiten als das Klettern in

der Halle.

In Theorie und Praxis soll jeder Einzelne die Fähigkeit erlangen, „draußen“ sicher unterwegs zu sein.

Unter anderem wollen wir vermitteln:

- Bedingungen am Fels

- Welche Risiken erwarten uns am Fels

- Felsklettern naturverträglich

- wie sieht ein Risikocheck aus

- welche Sicherungsgeräte wofür

- uvm.

Es ist geplant, sich mit der Gruppe alle 14 Tage zu treffen um die theoretischen Punkte zu besprechen

und zu erlernen. Hier steht uns auch unser Kletterraum zur Verfügung.

Wenn das Wetter es zulässt, werden wir die erlernten Fähigkeiten am Fels direkt anwenden.

Hierzu werden wir u.a. in den Ith fahren, geg. auch im Winter.

Zum Abschluss dieser Ausbildung werden wir im Frühsommer ins Karwendel fahren und als selbstständige

Seilschaften die erworbenen Fertigkeiten anwenden.

Teilnehmen kann jeder, der über Grundkenntnisse im Hallenklettern verfügt.

Ausdrücklich sollen hier Erwachsene und Jugendliche gleichermaßen angesprochen werden.

Wir hoffen darauf, dass sich aus dieser Gruppe auch Leute zusammenfinden, die auch in der Zukunft

gerne miteinander etwas im Gebirge (und natürlich in der Halle) unternehmen.

Bei Interesse bitte melden bei

DAV FÜL Bergsteigen Michael Hettler

Referent Bergsport Naturschutz & Klettern

DAV Sektion Lippe-Detmold

Grupenbergstrasse 6

32758 Detmold

Tel. 05231 / 3 41 57

E-Mail: hettler@hettler.net


Ausbildungswoche Blaueishütte

16

Ausbildung

Die Blaueishütte, unterhalb des Hochkalter in den Berchtesgadener Alpen gelegen, soll Stützpunkt dieser

Ausbildungswoche sein. Vom Gehen in weglosem Gelände über Bewegen in grobem Blockwerk bis zu

Sturzübungen auf dem Blaueisgletscher haben wir vielfältige Trainingsmöglichkeiten. Auch Wanderer

und Kletterer können dort ihren Spaß haben. Die Ausbildungswoche richtet sich an Anfänger und Fortgeschrittene

gleichermaßen.

Zeitraum: 23. - 30.07.2011

Anmeldung bis 30.04.2011 an Andreas Krüger, 1Bergsteiger@mailworks.org

oder 017624695712

Vorbereitungstreffen: 16.05.2011, 19:30h, Geschäftsstelle der Sektion, Bismarckstr. 10 in

Detmold, siehe auch Hochtouren!

Hochtouren

H 01 17.07. – 23.07.2011 (So. – Sa.) Über die Höhen des Maltatals

Tourenbeschreibung: Ausgangspunkt dieser Wanderwoche ist der Ort Malta im gleichnamigen Tal,

welches von Gmünd (Kärnten)aus in nordwestlicher Richtung abzweigt. Von den Höhen bieten sich

immer wieder schöne Ausblicke zur Hochalmspitze und in unser Arbeitsgebiet. Die Kondition sollte für

8-9 Std. Gehzeit ausreichen, für zwei lange Touren muss auch schon mal früh aufgestanden werden.

Mögliche Touren: Wanderung im Tal der stürzenden Wasser (ca. 5 Std.); Wanderung zur Frido Kordon

Hütte (Sekt. Gmünd), 6-7 Std.; Wanderung vom Kölnbreinstausee zur Arlhöhe (2326 m), 4-5 Std.; Bergtour

zum Reitereck (2790 m), ca. 10 Std.; vom Kölnbreinstausee durch das Kleinelendtal rund um die

Schwarzhorngruppe, höchster Punkt 2676 m, 10 Std.; Wanderung zur Kattowitzer Hütte, 2321 m (ca. 5

Std.) oder alternativ zur Gießener Hütte, 2202 m (4 Std.).

Als Quartier bietet sich das Gästehaus Hubertus in Malta an, im Pensionspreis Ü/Frühst. ist die Kärnten-

Card enthalten, die wir für die Autofahrten über die Mautstrasse zum Kölnbreinstausee benötigen.

Ausrüstungslisten: A und B

Teilnehmerzahl: min. 5, max. 12

Teilnehmergebühr: 54,00 €/Person/Woche

Tourenbegleiterin: Beate Lippert, Detmold, Tel.: 05231/3052318 oder beate.lippert@t-online.de

Anmeldung bis zum 31.03.2011 erforderlich mit Formular im Heft.


Hochtouren

H 02 22.07.11 – 24.07.11 Gemeinschaftshochtour auf die Hochalmspitze

(Hohe Tauern – Ankogelgruppe)

Tourenbeschreibung: Die 3360m hohe Hochalmspitze vorzustellen ist in Detmold sicherlich müßig,

leitet doch der Detmolder Grat vom 3086m hohen Säuleck zum Gipfel der Tauernkönigin. Treffpunkt ist

am Freitagabend auf der Gießener Hütte 2203m. Geplant ist folgender Ablauf: Samstag: Tour über die

Lassacher Winkelscharte zur Hochalmspitze mit Abstieg über die Steinernen Mannln zurück zur Gießener

Hütte. Sonntag: Tour über die Schneewinkelspitze 3015m und den Detmolder Grat zum Säuleck und

durch die Mallnitzer Scharte zurück zur Gießener Hütte sowie Abstieg ins Gößkar.

Ausrüstungsliste: A, C und E

Teilnehmerzahl: max. 8, min. 3 Personen

Teilnehmergebühr: 30,- € / Person

Tourenbegleiter: DAV-FÜL Hochtouren, Uwe Lange, Damm 2b, 06536 Berga,

Tel.: 0171 / 2305218, eMail: u.lange@steico.com.

H 03 23.07. – 30.07.2011 Ausbildungswoche Blaueishütte

Die Blaueishütte, unterhalb des Hochkalter in den Berchtesgadener Alpen gelegen, soll Stützpunkt dieser

Ausbildungswoche sein. Vom Gehen in weglosem Gelände über Bewegen in grobem Blockwerk bis zu

Sturzübungen auf dem Blaueisgletscher haben wir vielfältige Trainingsmöglichkeiten. Auch Wanderer

und Kletterer können dort ihren Spaß haben. Die Ausbildungswoche richtet sich an Anfänger und Fortgeschrittene

gleichermaßen.

Anmeldung bis 30.04.2011 an Andreas Krüger,1Bergsteiger@mailworks.org oder 017624695712

Vorbereitungstreffen: 16.05.2011, 19:30h, Geschäftsstelle der Sektion, Bismarckstr. 10 in Detmold

Tourengebühr: 30,00 €/Person/Woche

H 04 23.07 – 29.07.2011 (Sa.–Fr.) Familientour von Hütte zu Hütte, Lechquellenrunde im Lechtal

Tourenbeschreibung: Wir wollen von Hütte zu Hütte wandern und unterwegs den einen oder anderen

Gipfel besteigen, Ausgangspunkt ist die Landsteg im Bregenzerwald. Wir wollen dabei die Natur und

Tiere beobachten, Bäche überqueren und vor allem viel Spaß haben. Die Tour ist für Kinder ab 10

Jahren mit Ihren (Groß-) Eltern.

Ausrüstungsliste: A und B, Badesachen

Teilnehmerzahl: 10 maximal

Tourengebühr: Erwachsene 20,00 €/Person (zu zahlen bis spätestens 4 Wochen vor Tourbeginn),

Kinder frei

Anmeldung: bis 31.03.11 mit Formular im Heft an die Geschäftsstelle

Tourenbegleiter: Karsten Model, Detmold, Tel.: 05231/33954 oder k.model@t-online.de

17


18

Hochtouren

H 05 30.07. – 06.08.11 (Sa.–Sa.) Familienbergwoche Neue Bamberger Hütte

Tourenbeschreibung: In den Kitzbüheler Alpen diesmal wandern wir nach Herzenslust weit oder kurz,

hoch oder niedrig. Wasser gibt es in rauhen Mengen, Gipfel aller Art, Seen und herrliche Blumen. Sicher

auch Gebirgsbewohner, die sich schon auf uns freuen. Kinder ab 6 Jahren mit ihren (Groß)-Eltern sind

herzlich eingeladen, sich auf das Abenteuer Familienbergwoche einzulassen.

Ausrüstungsliste: Liste A und B, Badesachen

Teilnehmerzahl: 20 maximal

Tourengebühr: Erwachsene 20,00 €/Person (zu zahlen bis spätestens 4 Wochen vor Tourbeginn),

Kinder frei

Anmeldung: bis 31.3.11 mit Formular im Heft an die Geschäftsstelle

Tourenbegleiter: DAV-Familiengruppenleiter Karsten Model und Monika Haas

H 06 07.08.-14.08.11 (So.-So.) Gschnitztalrunde

Tourenbeschreibung: Das Gschnitztal ist ein wunderschönes Tal südlich vom Stubaital mit den

Talorten Trins und Gschnitz. Die Berge sind um die 3000m hoch und die Pässe und Wege alpin. Diese

Hüttentour liegt meist abseits der überlaufenen Gebiete und beginnt im Blumenparadies um die Blaserhütte

und das Padasterjochhaus. Die Etappen haben bis zu 7 Stunden reine Gehzeit und maximal 1300

hm Aufstieg und 1100 hm Abstieg. Am 4. Tag legen wir auf der Innsbrucker Hütte einen Pausentag ein,

um dann zur Bremer Hütte, Tribulaun Hütte und Trunahütte weiter zu wandern. Die Tour beginnt und

endet in Trins.

Ausrüstungsliste: A und B evtl. Grödl

Teilnehmerzahl: 10 maximal, min. 5

Tourengebühr: 63,00 €/Person/Woche

Anmeldung: bis 31.3.11 mit Formular im Heft an die Geschäftsstelle

Tourenbegleiter: DAV-Wanderleiterin Monika Haas

Urlaub im Dreiländereck

Deutschland-Frankreich-Schweiz

Südschwarzwald (Badenweiler)

Ruhige, gepflegte Ferienwohnung für 2 Personen

in zentraler Lage (Kurbezirk I)

Wohn-/Schlafraum getrennt, Küche, Bad/WC,

Terrasse, Tiefgaragenstellplatz

Ges. ca. 66 m² + Terrasse 24m² + Abstellraum

Tel. D (05232) 88886 (Fam. Wessel)


Hochtouren

H 07 27.08.-03.09.11 (Sa.-Sa.) Tour auf den höchsten Berg der Alpen, Mont Blanc, 4810 m

Tourenbeschreibung: Wir wollen den höchsten Berg der Alpen besteigen, nachdem wir vorher Akklimatisationstouren

um und auf den Grand Paradiso unternommen haben.

1. Tag: Anreise ins Aostatal zum Pont/Valsavaranche und Aufstieg zum Rifugio Vittorio Emanuele

2. Tag: Akklimatisationstour zur La Tresenta

3. Tag: Gran Paradiso

Abstieg über Rif. Emanuele nach Pont, Fahrt nach Chamonix. Übernachtung in einem Gite, einer einfachen

aber urigen Selbstversorgerherberge, hier kochen wir auch selbst.

4. Tag: Von St. Gervais/Les Bains mit der Bahn zur Endstation Nidd‘Aigle

5. Tag: Gipfeltag, Aufstieg mitten in der Nacht, nach hoffentlich etwas Schlaf, 1000 Hm: Dôme du

Goûter - Montblanc

6. Tag: Abstieg zum Nid d‘Aigle, Fahrt nach Chamonix. Ausklang der Tour in Chamonix.

7. Tag: Heimreise.

Anforderungen: Hervorragende Kondition, alpinistisches Basiskönnen (Erfahrung mit Steigeisen und

Pickel, Grundlagen der Spaltenrettungstechniken)

Ausrüstung: Hochalpin-Ausrüstung (steigeisenfeste Bergstiefel, Hüftgurt, Steigeisen, Helm, Pickel etc.

gemäß Ausrüstungsliste DAV)

Teilnehmer: min. 2, max. 3

Tourengebühr: 160,00 €/Person/Woche

Anmeldung: bis 31.03.2011 mit Formular im Heft an die Geschäftsstelle

Tourenbegleiter: FÜL Bergsteigen Michael Hettler, Detmold, Tel.: 05231/34157

H 08 09.09.11 – 11.09.11 Kletterwochenende im Umfeld der Alpspitze (Wettersteingebirge)

Tourenbeschreibung: Sicherlich der berühmteste Berg im Wetterstein ist die Zugspitze, immerhin

höchster Gipfel Deutschlands. Doch das Ziel dieses Wochenendes sind Kletterrouten im 4. Schwierigkeitsgrad

im Umfeld der Alpspitze. Typisches Beispiel ist die Nordkante des Höllentorkopfes 2146m

(IV). Geplant ist folgender Ablauf: Samstagmorgen: Treffpunkt auf dem Parkplatz der Alpspitzbahn.

Seilbahnfahrt zum Osterfelder Kopf und Klettern am Höllentorkopf, am Hohen Gaif 2289m oder am

Hochblassen 2696m. Abstieg und Übernachtung auf dem Kreuzeckhaus 1652m. Sonntag: noch eine

weitere Klettertour und Abstieg zum Auto nach Hammersbach.

Ausrüstungsliste: A und D

Teilnehmerzahl: max. 4, min. 2 Personen

Teilnehmergebühr: 45,- €/Person

Tourenbegleiter: DAV-FÜL Hochtouren, Uwe Lange, Damm 2b, 06536 Berga,

Tel.: 0171 / 2305218, eMail: u.lange@steico.com.

19


20

Wandern

W 01 15.01.11 (Sa.) Pickertwanderung, ca . 12 km

Wandergebiet: Norderteich, Bellenberg, Ottenhausen, Billerbeck.

Abfahrt: 11.30 Uhr ab Detmold, Sinalcohaus, Nähe Bahnhof

Abmarsch: 12.00 Uhr ab Billerbeck, „Hotel zur Linde“

Ab ca. 15.30 Uhr Pickertessen im „Hotel zur Linde“ in Billerbeck. Kosten des Pickertgedecks: 8,00 € /

Person (ausreichend Pickert und Kaffee). Auch Nichtwanderer sind zum Pickertessen herzlich eingeladen.

Anmeldung unbedingt erforderlich bis zum 12.1. 2011

Wanderleiterin: Beate Lippert, Detmold, Tel.: 05231/3052318

W 02 30.01.11 (So.) Halbtagswanderung im Eggegebirge, Schwaney, ca. 18 km

Wandergebiet: Schwaney-Siedlung, Landdrostenweg, Dreigrenzstein, Erdfälle, Schöne Aussicht (Bad

Driburg), Heinrich Mertens-Platz.

Einkehr nach der Wanderung in Richt´s Deele, Buke

Abfahrt: 09.30 Uhr ab Detmold, Sinalcohaus, Nähe Bahnhof

Abmarsch: 10.00 Uhr ab Parkplatz Schwaney-Siedlung

Wanderleiter: Brigitte und Rüdiger Pieper, Detmold, Tel.: 05231/26157

W 03 06.02.11 (So.) Langlauf (Skiwanderung)

Wandergebiet: Bauernkamp

Bei ausreichender Schneelage wollen wir Langlauf machen, liegt kein Schnee, wird gewandert.

Treffpunkt: 10.00 Uhr Detmold, Sinalcohaus, Nähe Bahnhof

Ansprechpartner: Gerhard Liebelt, Lage, Tel.: 05232/66904

W 04 12.02.-26.02.11 Wandern auf Mallorca

Nähere Informationen bei Ulrike und Heinrich Dierks, Tel.: 05231/8324

Teilnehmergebühr: 35,00 € pro Person

W 05 20.02.11 (So.) Streckenwanderung von Schwalenberg zum Köterberg, ca. 15 km

Einkehr nach der Wanderung im Köterberghaus.

Abfahrt: 09.00 Uhr ab Detmold, Sinalcohaus, Nähe Bahnhof

Abmarsch: 09.45 Uhr ab Schwalenberg, Parkplatz in Ortsmitte (Feuerwehr)

Wanderleiter: Bernd Lungershausen, Detmold, Tel.: 05231/464258


Wandern

W 06 13.03.11 (So.) Halbtagswanderung rund um Blomenstein, ca. 14 km

Wandergebiet: Schloß Wendlinghausen, Löhlberg, Blomenstein, Bega, Sommersell, Altendonop,

Sievertsberg, Pferdekamp.

Kaffeetrinken in Bauernpension Falk Sievertsberg.

Abfahrt: 10.30 Uhr ab Detmold, Sinalcohaus, Nähe Bahnhof

Abmarsch: 11.00 Uhr ab Dörentrup-Wendlinghausen, Parkplatz Feuerwehr/Kindergarten

Wanderleiter: Manfred Langanke, Dörentrup, Tel.: 05265/9467190, Langankemanfred@aol.com

und Heinrich Amrhein, Dörentrup, Tel.: 05265/ 9559313

Neu Neu Neu Neu Neu Neu Neu Neu Neu Neu Neu Neu Neu

W 07 19.03.11 (Sa.) Extremwanderung, mit und ohne Stöcke, ca. 30 km

Bei dieser Extremwanderung werden ca. 7 km in der Stunde zurückgelegt.

Wandergebiet: Adlerwarte Berlebeck, Kreuzkrug, Externsteine, Hermannsdenkmal, Berlebeck.

Rucksackverpflegung mit ausreichenden Getränken.

Abmarsch: 07.00 Uhr ab Berlebeck, Adlerwarte

Wanderleiter: Michael Nordmann, Detmold, Tel.: 0171-8653114

W 08 27.03.11 (So.) Tageswanderung „Der Frühling kommt“, ca. 18 km

Wandergebiet: Rund um die Menkhauser Berge, zu den Dalbker Teichen, durch´s Schopketal.

Einkehr bei Cafe Kriemelmann, Oerlinghausen.

Abfahrt: 09.00 Uhr ab Detmold, Sinalcohaus, Nähe Bahnhof

Abmarsch: 09.30 Uhr ab Wanderparkplatz am Kalkofen in Oerlinghausen

Wanderleiterinnen: Christine Behrendt, Lage, Tel.: 05232/71067 und Brigitte Kopytto,

Tel.: 05232/71436

W 09 02.04.11 (Sa.) Wanderung auf dem Emsquellenwanderweg bei Hövelhof, ca. 15 km

Wandergebiet: Wir wandern nach einem kleinen Rundgang durch Hövelhof durch die waldreiche

Landschaft am Fuße des Teutoburger Waldes ins Naturschutzgebiet Moosheide. Hier entspringt auch die

Ems, die nach 371 km in die Nordsee mündet.

Einkehr in einem Cafe, das am Rückweg liegt.

Abfahrt: 10.30 Uhr ab Detmold, Sinalcohaus, Nähe Bahnhof

Abmarsch: 11.30 Uhr ab Bahnhof Hövelhof

Wanderleiterin: Gisela Lange, Bad Salzuflen, Tel.: 05222/6799

Anmeldung erwünscht bis 23.03.2011.

21


22

Viel Spaß, Freude und schöne Touren als Mitglied des DAV!

Der Dachverband besteht aus bundesweit 354 rechtlich eigenständigen

Vereinen, den sogenannten Sektionen. Die Mitgliedschaft

im DAV erfolgt direkt über die Sektionen.

Der DAV unterhält 332 allgemein zugängliche Schutzhütten

in den Ostalpen und in den außeralpinen Mittelgebirgen und

betreut ein umfangreiches Wegenetz.

Neben seiner Funktion als Bergsportverband ist der DAV in

Deutschland anerkannter Naturschutzverband.

Er betreibt praktischen Natur- und Umweltschutz, um die Möglichkeiten

des Bergsports in intakter Natur zu erhalten.

Bitte melden Sie jede Anschriftenänderung sofort Ihrer Sektion

(nicht der DAV-Bundesgeschäftsstelle in München). Sie sichern

sich dadurch die fortlaufende Zusendung des DAV Panorama

und Ihrer Sektionsmitteilungen. Falls sich Ihre Bankverbindung

ändert, teilen Sie die neue Kontonummer mit Bankleitzahl bitte

Ihrer Sektion für den Beitragseinzug mit. Denn solange der

Jahresbeitrag nicht bezahlt ist, haben Sie keinen Versicherungsschutz.

Wandern

Wichtiger Hinweis:

Informieren Sie sich auf der Internetseite des Hauptvereins

www.alpenverein.de (Link: Sektionen). Auf Anfrage in der Bundesgeschäftsstelle

stellen wir Ihnen natürlich auch gerne ein

aktuelles Sektionsverzeichnis zur Verfügung.

Der Deutsche Alpenverein e. V. (DAV) wurde im Jahre 1869 als

gemeinnütziger Verein gegründet. Der DAV ist mit rund 800.000

Mitgliedern die weltweit größte Vereinigung von Alpinistinnen

und Alpinisten, er steht für alle Bergsportinteressierte offen.

Der Verein:

W 10 10.04.11 (So.) Hermannsweg, 7. Etappe, 19 km

Wandergebiet: Bielefeld Sparrenburg, Oerlinghausen, Bienenschmidt.

Durch die unterschiedlichen Landschaftsräume ist die Wanderung besonders erlebnisreich.

Einkehr in Lage-Stapelage, Bienenschmidt.

Abfahrt: 08.00 Uhr ab Detmold, Sinalcohaus, Nähe Bahnhof

Abmarsch: 08.45 Uhr ab Bielefeld, Sparrenburg

Wanderleiter: Elisabeth und Winfried Knuth, Lage, Tel.: 05232/5890, Wknuth@gmx.de

Anmeldung erforderlich bis 09.04.11

W 11 17.04.11 (So.) Wanderung im Rhodental, 15-18 km

Wandergebiet: Rentnerweg zur Schaumburg, Deckbergener Pass, Pagenburg und zurück.

Rucksackverpflegung.

Abfahrt: 08.30 Uhr Detmold, Sinalcohaus, Nähe Bahnhof

Abmarsch: 10.00 Uhr ab Rhoden, Parkplatz Weinschänke

Wanderleiterinnen: Angelika Hoffmann, Lemgo, Tel.: 05261/72650 und Edith Scheiger

W 12 25.04.11 Wandern in der Quellregion des Furlbachs, 6 km, (Ostermontag)

Wandergebiet: Die Wanderung führt am Furlbach entlang, durch eine manchmal wilde, geheimnisvolle

So werden Sie Mitglied:

Um Mitglied zu werden nehmen Sie am besten direkt Kontakt zu

der Sektion Ihrer Wahl auf (idealerweise an Ihrem Wohnort). Dort

teilt man Ihnen gerne den für Sie geltenden Beitragssatz mit.

Landschaft. An ein/zwei Stellen ist der Weg etwas beschwerlich, aber mit Geduld prima zu schaffen.

Wenn wir still und leise unseren Weg suchen, können wir vielleicht sogar Eisvögel oder Wasseramseln

beobachten.

Einkehr in der Fockelmühle.

Abfahrt: 10.00 Uhr Detmold, Sinalcohaus, Nähe Bahnhof

Abmarsch: 10.45 Stukenbrock, Parkplatz der Gaststätte Fockelmühle, früher Mühlengrund, (Stukenbrock-Senne,

Am Furlbach 7).

Wanderleiterin: Gisela Lange, Bad Salzuflen, Tel.: 05222/6799

W 13 08.05.11 (So.) Klima Erlebnis-Route: Kloster Dahlheim 11,5 Km

Wandergebiet: Kloster Dahlheim, Amerunger Feld, Amerunger Kapelle, Tiggesgrund, Kloster Dahlheim.

Abfahrt: 09.00 Uhr Detmold, Sinalcohaus, Nähe Bahnhof

Abmarsch: 10.00 Uhr

Wanderleiter: Irene und Bernd Richter, Detmold, Tel.: 05231/64331, oder 0171-9311305

e-mail: richter.bw@t-online.de

• mit dem alpinen Sicherheits Service (ASS) weltweiten Versicherungsschutz

bei allen Bergsportarten genießen. Schadensfälle

werden über die ELVIA Versicherungsgesellschaft abgewickelt.

Es gelten die allgemeinen Versicherungsbedingungen.

• aktuelle Informationen zur Sicherheit im Bergsport, praxisorientiert

aufbereitet von der DAV-Sicherheitsforschung

Hütten

• bei Interesse ehrenamtliches Engagement in einem der vielen

Bereiche der Sektionsarbeit


Sicherheit

Information

• kostenloser oder vergünstigter Zugriff auf Karten, Führer und

Bücher in den DAV-Bibliotheken

• sechsmal jährlich das Bergsteigermagazin DAV Panorama kostenlos

frei Haus

Hütten

• günstigere Übernachtung auf über 2.000 Alpenvereinshütten

• exklusiver Zugang zu Selbstversorgerhütten

• Bergsteigeressen und -getränke

Selbst aktiv werden

• ideelle und finanzielle Unterstützung des Vereins, der für die

Vereinbarkeit von Bergsport und Natur steht

• Möglichkeit einer qualifizierten Ausbildung zum Fachübungsleiter

oder Trainer

• Einsatz auf Umweltbaustellen und bei der Pflege des alpinen

Wegenetzes

• Mithilfe bei der Sanierung und Instandhaltung der Alpenvereins-

Klettern

• deutschlandweit kostenloser oder vergünstigter Zugang zu

den DAV-Kletteranlagen

• Förderprogramme für Nachwuchs- und Spitzenkletterer

Bergsport

• in Ausbildungskursen alles Wichtige rund um den Bergsport

lernen

• attraktive Tourenprogramme der Sektionen unter qualifizierter

Führung nutzen

• Tourenpartner und Gleichgesinnte kennenlernen

Freizeit

• Abenteuer, Spaß und Herausforderung für Groß und Klein

erleben

• Möglichkeit an attraktiven Touren und Reisen teilzunehmen

• Preisnachlass für Reisen des DAV Summit Club

Als Mitglied im Deutschen Alpenverein haben Sie viele Vorteile:

Sie möchten Mitglied beim Deutschen Alpenverein werden?

Das ist eine gute Entscheidung!

Aufnahmeantrag


Aufnahmeantrag (bitte in Druckschrift ausfüllen)

Neumitglied

Ihre personenbezogenen Daten werden nur zum rechtmäßigen Zweck der Aufgabenerfüllung

des DAV (Sektion & Dachverband) gespeichert und genutzt.

Name

Geburtsdatum

Vorname

An die Sektion Sektion

Beruf

des Deutschen Deutschen Alpenvereins e. V.

Straße / Hausnummer

Straße, Hausnr. Hausnr.

PLZ / Wohnort

PLZ, Ort

Telefon mobil

Telefon

Für den Versand im Fenster -

kuvert hier die Adresse der

gewünschten Sektion eintragen. eintragen.

E-Mail

Ort, Datum

Hinweise zur Mitgliedschaft: Mit nebenstehender Unterschrift bestätigt

der Antragsteller, dass er die Ziele und insbesondere insbesondere die Satzung

der Sektion anerkennt. Es wird darauf hingewiesen, dass dass die Mitgliedschaft

kalenderjährlich gilt und sich, sofern nicht fristgerecht fristgerecht gekündigt

wurde, jeweils automatisch um ein weiteres Jahr verlängert verlängert (gilt auch

mit Erreichen der Volljährigkeit). Im Falle eines Austritts Austritts muss dieser

jeweils bis zum 30. September schriftlich gegenüber der der Sektion erklärt

sein, damit er zum Jahresende wirksam wird. Die Mitgliedschaft Mitgliedschaft beginnt

mit der Entrichtung des Jahres-Mitgliedsbeitrags.

Fensterkuvert

Unterschrift (bei Minderjährigen des/der gesetzlichen Vertreter/s)

Wenn auch der Partner Mitglied werden soll:

Geburtsdatum

Vorname des Partners

Name des Partners

Telefon des Partners

Beruf des Partners

Ort, Datum Unterschrift des Partners


Wenn auch Kinder des Antragstellers Mitglieder werden sollen:

Geburtsdatum

Vorname des Kindes

Name des Kindes

Geburtsdatum

Vorname des Kindes

Name des Kindes

Geburtsdatum

Vorname des Kindes

Name des Kindes

Ort, Datum Unterschrift des/der gesetzlichen Vertreter/s

Ich war/bin bereits Mitglied in der Sektion: Andere Familienmitglieder sind/waren Mitglied in der Sektion:

Wenn bereits eine Mitgliedschaft in einer Sektion des DAV besteht:

Name des Kontoinhabers

Einzugsermächtigung

Ich ermächtige hiermit, jederzeit widerruflich, die DAV-Sektion

Name / Sitz der Sektion

Name des Kreditinstitutes

Bankleitzahl

Kontonummer

Ort, Datum

zu Lasten meines Kontos alle fälligen Beiträge und Forderungen mittels

Lastschrift einzuziehen.

Die Beiträge werden jeweils im Dezember/Januar eingezogen. Wenn mein

Konto die erforderliche Deckung nicht aufweist, besteht seitens des kontoführenden

Kreditinstitutes keine Verpflichtung zur Einlösung. Bei Nichteinlösung

entstehende Bankspesen gehen zu Lasten des Antragstellers.

Unterschrift

Die erste Abbuchung erfolgt ab:

Wird von der Sektions-Geschäftsstelle ausgefüllt !

1. Jahresbeitrag bezahlt am Zahlungsart

Aufnahmegebühr

Beitrag

Mitgliedsnummer in die Mitgliederdatei aufgenommen am Ausweis ausgehändigt/versandt am Stammdatenerfassungsbeleg versandt am

25


Viel Spaß, Freude und schöne Touren als Mitglied des DAV!

Er betreibt praktischen Natur- und Umweltschutz, um die Möglichkeiten

des Bergsports in intakter Natur zu erhalten.

Neben seiner Funktion als Bergsportverband ist der DAV in

Deutschland anerkannter Naturschutzverband.

Bitte melden Sie jede Anschriftenänderung sofort Ihrer Sektion

(nicht der DAV-Bundesgeschäftsstelle in München). Sie sichern

sich dadurch die fortlaufende Zusendung des DAV Panorama

und Ihrer Sektionsmitteilungen. Falls sich Ihre Bankverbindung

ändert, teilen Sie die neue Kontonummer mit Bankleitzahl bitte

Ihrer Sektion für den Beitragseinzug mit. Denn solange der

Jahresbeitrag nicht bezahlt ist, haben Sie keinen Versicherungsschutz.

Der DAV unterhält 332 allgemein zugängliche Schutzhütten

in den Ostalpen und in den außeralpinen Mittelgebirgen und

betreut ein umfangreiches Wegenetz.

Wichtiger Hinweis:

Der Dachverband besteht aus bundesweit 354 rechtlich eigenständigen

Vereinen, den sogenannten Sektionen. Die Mitgliedschaft

im DAV erfolgt direkt über die Sektionen.

Informieren Sie sich auf der Internetseite des Hauptvereins

www.alpenverein.de (Link: Sektionen). Auf Anfrage in der Bundesgeschäftsstelle

stellen wir Ihnen natürlich auch gerne ein

aktuelles Sektionsverzeichnis zur Verfügung.

Der Deutsche Alpenverein e. V. (DAV) wurde im Jahre 1869 als

gemeinnütziger Verein gegründet. Der DAV ist mit rund 800.000

Mitgliedern die weltweit größte Vereinigung von Alpinistinnen

und Alpinisten, er steht für alle Bergsportinteressierte offen.

Der Verein:

So werden Sie Mitglied:

Um Mitglied zu werden nehmen Sie am besten direkt Kontakt zu

der Sektion Ihrer Wahl auf (idealerweise an Ihrem Wohnort). Dort

teilt man Ihnen gerne den für Sie geltenden Beitragssatz mit.

• mit dem alpinen Sicherheits Service (ASS) weltweiten Versicherungsschutz

bei allen Bergsportarten genießen. Schadensfälle

werden über die ELVIA Versicherungsgesellschaft abgewickelt.

Es gelten die allgemeinen Versicherungsbedingungen.

• aktuelle Informationen zur Sicherheit im Bergsport, praxisorientiert

aufbereitet von der DAV-Sicherheitsforschung

Hütten

• bei Interesse ehrenamtliches Engagement in einem der vielen

Bereiche der Sektionsarbeit


Wandern

W 14 15.05.11 (So.) Wanderung rund um Henkenbrink, 16 km

Wandergebiet: Von Falkenhagen geht es durch die Pollesche Egge, vorbei am Klosterberg, Ösenberg,

Isenberg zurück nach Falkenhagen. Rucksackverpflegung. Einkehr nach der Wanderung möglich.

Abfahrt: 09.30 Uhr Detmold, Sinalcohaus, Nähe Bahnhof

Abmarsch: 10.15 Uhr Falkenhagen, Parkplatz am ehem. Kloster

Wanderleiter: Dieter Hauffe, Detmold, Tel.: 05231/58958

W 15 21.05.11 (Sa.) Leistungswanderung auf dem Dörentruper Rundweg, 46 km

Wandergebiet: Schwelentrup, Habichtsberg, Marksberg, Querental, Sibbentrup, Bega, Blomenstein,

Lühberg, Stumpenhagen, Dörentruper Sand- und Tonwerke, Maibolte, Hillentrup, Alt Sternberg,

Schwelentrup.

Rucksackverpflegung, ausreichend Getränke nicht vergessen!

Abfahrt: 06.30 Uhr Detmold, Sinalcohaus, Nähe Bahnhof

Abmarsch: 07.15 Uhr Schwelentrup, Parkplatz Restaurant „Grünental“

Anmeldung erforderlich bis 18.05.11, die Teilnahme an dieser Wanderung ist von der Anmeldung

abhängig!

Wanderleiter: Siegfried Beckmann, Detmold, Tel.: 05231/39833

W 16 29.05.11 (So.) Radwanderung Senne Radweg, 80 km

Wandergebiet: Die Tour führt rund um den Truppenübungsplatz Senne, durch acht Kommunen in den

drei Kreisen Gütersloh, Paderborn und Lippe. Der Übergang durch den Teutoburger Wald erfordert

schon eine gute Kondition, da doch einige Steigungs- und Gefällstrecken zu überwinden sind.

Rucksackverpflegung, evtl. Einkehr unterwegs.

Abfahrt: 08.00 Uhr ab Parkplatz Donoper Teich.

Anmeldung erforderlich bis 28.05.11

Tourenleiter: Winfried Knuth, Lage, Tel.: 05232/5890 oder Wknuth@gmx.de und

Dieter Hauffe, Detmold, Tel.: 05231/58958 oder Dieter.Hauffe@gmx.de

W 17 13.06.11 (Mo.) Frühwanderung (Pfingstmontag)

Wandergebiet: Bienenschmidt – Tönsberg – Freilichtmuseum – Wistinghauser Senne – Stapelager

Schlucht – Bienenschmidt.

Einkehr nach der Wanderung im Hörster Krug.

Abfahrt: 04.30 Uhr ab Detmold, Sinalcohaus, Nähe Bahnhof

Abmarsch: 05.00 Uhr ab Lage-Hörste, Gasthaus Bienenschmidt

Anmeldung bis 12.06.11

Wanderleiter: Bernhard Brackhane, Detmold, Tel.: 05231/31951

27


28

Wandern

W 18 18.06.11 (Sa.) Leistungswanderung über den gesamten Eggeweg, 70 km

Wandergebiet: Diese Gemeinschaftswanderung zusammen mit Sektion Paderborn verläuft vom Waldschlösschen

(Externsteine) über Velmerstot, Rehberg, Iburg, Neuenheerse, Karlschanze, Nadel, Wüstung

Blankenrode, Blankenrode, Oesdorf, Essentho nach Niedermarsberg.

Rucksackverpflegung; jeder Teilnehmer hat eigenverantwortlich für ausreichend Getränke zu sorgen

(mind. 2 Liter); Taschenlampe oder Stirnlampe mitbringen.

Abmarsch: 03.00 Uhr ab Horn, Wanderparkplatz Waldschlösschen.

Anmeldung: erforderlich bis 14.06.11, die Teilnahme an dieser Wanderung ist von der Anmeldung

abhängig!

Wanderleiter: Michael Nordmann, Detmold, Tel.: 0171-8653114

W 19 25.06.11 (Sa.) Abendwanderung, ca. 8 km

Wandergebiet: Brüntorf, Salzeweg, Rehberg, Düstersiek, Strang.

Anschließend Grillen an der Grillhütte Brüntorf.

Abmarsch: 18.00 Uhr ab Grillhütte Brüntorf

Anmeldung: erforderlich bis 22.06.11

Wanderleiter: Elisabeth und Winfried Knuth, Lage, Tel.: 05232/5890 oder Wknuth@gmx.de

W 20 17.07.11 (So.) Tageswanderung Kloster Möllenbeck, 18 km

Wandergebiet: Vom ehemaligen Kloster Möllenbeck in den Forst Langenholzhausen.

Kloster Möllenbeck, Vahrenhoz, Pferdebruck, Forsthaus Heidebrink, Möllenbeck.

Abfahrt: 08.30 Uhr ab Detmold, Sinalcohaus, Nähe Bahnhof

Abmarsch: 09.30 Uhr ab Kloster Möllenbeck

Anmeldung: bis 16.07.11

Wanderleiter: Elisabeth und Winfried Knuth, Lage, Tel.: 05232/5890 oder Wknuth@gmx.de

Vorankündigung 2011, 2. Halbjahr

Auf Anfrage aus den Reihen der Sektionsmitglieder ist für das 2. Halbjahr 2011 eine (Bus-) Fahrt zum

Geburtsort von Wilhelm Busch, nach Wiedensahl, geplant. Im Ort könnte man das Wilhelm Busch

Museum und ein Zollstockmuseum besichtigen, einen Spaziergang/eine Führung durch/um den Ort kann

man pauschal dazubuchen, in einem Cafe werden Kaffee und Kuchen angeboten. Leider gibt es diese

Fahrt nicht kostenlos, es könnte ein Beitrag von ca. 25,-€ zu leisten sein.

Wichtig! : So eine Fahrt kann nur bei guter Beteiligung angeboten werden, d.h. mindestens 20 – 25

Personen sollten schon mitmachen, und auch ältere Sektionsmitglieder sollen sich mit diesem Angebot

besonders angesprochen fühlen. Wer ernsthaftes Interesse an dieser Fahrt hat, möge sich bei Beate

Lippert, Detmold, Telefon-Nr. 05231/3052318 bis 30.06.2011 melden.


Allgemeine Tourenbedingungen

Deutscher Alpenverein

Sektion Lippe-Detmold

Teilnehmeranspruch

Diese Allgemeinen Tourenbedingungen gelten für alle Teilnehmer*) an den Gemeinschaftstouren

und sonstigen Veranstaltungen. Voraussetzung zur Teilnahme an einer Tour ist die Mitgliedschaft

in der Sektion Lippe-Detmold. Mitglieder anderer Sektionen können mitfahren, sofern noch Plätze

frei sind. Mitglieder der Sektion Lippe-Detmold haben jedoch Vorrang.

Eine Teilnahme ist nur möglich, soweit freie Tourenplätze zur Verfügung stehen und der Tourenbegleiter

keine Bedenken hat, dass der Teilnehmer den Anforderungen der Tour nicht gewachsen

ist. Er kann die Teilnahme von einer entsprechenden Sektionsausbildung oder einer vergleichbaren

Ausbildung abhängig machen.

Für im „Bergspiegel“ ausgeschriebene Touren anderer Sektionen gelten die Tourenbedingungen

der jeweiligen Sektion.

Organisation

Die Sektionstouren werden generell als Gemeinschaftstouren durchgeführt. Das gilt auch für Ausbildungstouren.

Als Führungstouren gelten nur die Touren mit einem besonderen Hinweis hierauf.

Der Tourenbegleiter ist ausschließlich Organisator. Er entscheidet auch über die Durchführung,

Änderung und Abbruch der Tour.

Haftungsausschlüsse

Der Teilnehmer hat bei der Anmeldung schriftlich zu erklären, dass er den Anforderungen des

Kurses/der Tour gewachsen ist. Im Zweifelsfall hat er sich vorher bei dem Tourenbegleiter zu informieren.

Jeder Teilnehmer einer Sektionsveranstaltung bzw. Gemeinschaftstour muss sich der Tatsache

bewusst sein, dass jede bergsportliche Unternehmung mit Risiken verbunden ist, die sich nicht

vollständig ausschließen lassen. Er erkennt daher an, dass die Sektion Lippe-Detmold und ihre verantwortlichen

Tourenbegleiter/innen - soweit gesetzlich zulässig - von jeglicher Haftung sowohl dem

Grunde wie auch der Höhe nach freigestellt werden, die über den im Rahmen der Mitgliedschaft im

DAV sowie für die ehrenamtliche Tätigkeit bestehenden Versicherungsschutz hinausgeht. Dies gilt

nicht für die Verursachung von Unfällen durch Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit.

Die Teilnahme an den Touren setzt auch entsprechende Ausrüstung voraus. Fehlende Ausrüstungsgegenstände

können über den Materialwart bei der Sektion, solange der Vorrat reicht, gegen

Gebühr ausgeliehen werden.

Anmeldung

Für die Teilnahme an der Gemeinschaftstour ist eine schriftliche Anmeldung (Formular siehe „Bergspiegel“)

beim Tourenbegleiter über die Geschäftsstelle erforderlich. Mit der Anmeldung erkennt

der Teilnehmer die Allgemeinen Tourenbedingungen der Sektion Lippe-Detmold als verbindlich an.

Mit der Anmeldung wird die Tourengebühr fällig. Sie ist unter Angabe der Tournummer auf

eines der Konten des Deutschen Alpenvereins Detmold Konto 26575, BLZ 476 501 30 bei Sparkasse

Detmold oder Konto 320 2072 700, BLZ 472 601 21 bei Volksbank Paderborn-Höxter-

Detmold - vier Wochen vor Tour- bzw. Kursbeginn - zu überweisen oder per Verrechnungsscheck

zu begleichen. Der Eingang der Teilnahmegebühren ist entscheidend für die Rangfolge auf der

Teilnehmerliste. Bei Ausbildungstouren im Harz, Ith o. Ä. gelten hinsichtlich der Zahlung der

Teilnahmegebühren Sonderregelungen. Näheres regelt der Ausbildungsleiter. Wird bei einer Tour

29


30

Allgemeine Tourenbedingungen

Deutscher Alpenverein

Sektion Lippe-Detmold

die Mindestteilnehmerzahl nicht erreicht, fällt die Tour aus, es sei denn, dass die Teilnehmer in

gemeinsamer Absprache die Tour durchführen möchten und sich bereit erklären, die ausgefallenen,

an der Mindestteilnehmerzahl bemessenen Tourengebühren zu bezahlen.

Rücktritt bzw. Nichtantritt

Anspruch auf Rückzahlung der Tourgebühr besteht nur, wenn aus einem nicht vom Teilnehmer zu

vertretenden Grund die Tour nicht durchgeführt - d. h. erst gar nicht begonnen - wird. Änderungen

der Tour oder zeitliche Verkürzungen, z. B. wegen Schlechtwetter, berühren die Zahlungspflicht

nicht. Bei schwerwiegenden persönlichen Gründen für eine Nichtteilnahme ist ein schriftlicher

Rückzahlungsantrag an den Vorstand zu richten.

Für angemeldete Übernachtungen - egal ob durch den Tourenbegleiter oder den Teilnehmer selbst

- ist, sofern der Hüttenwirt oder Hotel-/Pensionsinhaber dies verlangt, die vereinbarte Gebühr vom

Teilnehmer zu zahlen.

Detmold, 24. März 2003

Der Vorstand

*) Wegen der besseren Lesbarkeit wird hier nur die männliche Form verwandt.


Ausrüstungsverleih

Ausrüstungsteil Neuwert Kaution Gebühr

Pickel 70,00 € 40,00 € 5,00 €

Eishammer 70,00 € 40,00 € 5,00 €

Kletterhammer 70,00 € 40,00 € 5,00 €

Steigeisen 80,00 € 50,00 € 10,00 €

Schneeschuhe 100.00 € 50,00 € 10,00 €

Set (bestehend aus) Neuwert Kaution Gebühr

Helm 45,00 €

Brustgurt 40,00 €

Sitzgurt 50,00 €

Einbindestück 2,00 €

2 Prusikschlingen 3,00 €

Kurzprusik 0,50 €

140,50 € 50,00 € 20,00 €

Die Ausrüstung wird in der Regel mit dem Tourenbegleiter abgesprochen. Fehlende Ausrüstungsgegenstände

können gegen ein Entgelt ausgeliehen werden.

Die Ausgabe und Rückgabe erfolgt nur nach Vereinbarung.

Terminabsprache erforderlich beim

Materialwart: Andreas Krüger, Tel.:01 76 / 24 69 57 12

e-mail: 1bergsteiger@mailworks.org

T H O R S T E N H A H N

We r k z e u g e - G a s e-Fahrräder

Z u b e h ö r & K u n dendienst

B i e l e f e l d e r S t r asse 360

D - 3 2 7 5 8 D etmold

Telefon: 05231 / 69851

Telefax: 05231 / 65397

E-mail: thor.hahn@t-online.de

31


B Bergwandern

Liste A und zusätzlich

Rucksack

Wanderschuhe m. Profilgummisohle

Bergstock / Teleskopstöcke

Gebietsführer

Gebietskarte 1:25000

32

Ausrüstungslisten

A Grundausrüstung

Anorak

Regenschutz/Poncho

Pullover

Ersatzhose/Trainingsanzug

Garnitur Ersatzwäsche

Wollfäustlinge

Wollmütze

Wollsocken

Hüttenschuhe/Turnschuhe

Waschzeug/Handtuch

Sonnenhut/Sonnenbrille

Sonnenschutzcreme

Lippenschutzcreme

Rettungsdecke/Alufolie

Trinkflasche

Rucksackapotheke

Stirnlampe/Taschenlampe

Taschenmesser

Feuerzeug/Streichhölzer

Personalausweis/Reisepass

Alpenvereinsausweis

Krankenschein ggf. intern.

Bargeld in jeweiliger Landesw.

Fotoapparat/Filme

Tourenbuch/Schreibzeug

Hüttenschlafsack

C Klettersteige

Liste A und zusätzlich

Rucksack

Bergschuhe m. Profilgummisohle

Schutzhelm

Kombi-Klettergurt

Seilstück 4,50m, 11mm

2 Klettersteigkarabiner mit selbständiger

Verschlußsicherung

Schraubkarabiner


Ausrüstungslisten

D Klettertouren E Hochtouren

Gletschertouren

Liste A und zusätzlich Liste A und zusätzlich

Kletterrucksack (ohne Taschen) Rucksack

Kletterschuhe steigeisenfeste Bergschuhe

Schutzhelm Schutzhelm

Sitz-/Brust- oder Kombigurt Klettergurt

Biwaksack warme Jacke/Daunenjacke

Bergseil, 50m Gamaschen

Doppelseil Ersatzhandschuhe

2 Prusikschlingen, 4,20m, 5mm Biwaksack

2 Kurzprusikschlingen 0,60 m, 5mm Eispickel

2 Bandschlingen, 1,80m, 20mm Steigeisen

2 Bandschlingen, 1,20m, 20mm Bergseil, 50m (mind. jeder 4. Teilnehmer)

mehrere Reepschnurschlingen in 2 Prusikschlingen, 4,20m, 5mm

verschiedenen Längen und Stärken 2 Kurzprusikschlingen 0,60m, 5mm

4-6 Normalkarabiner Eisschrauben

2 HMS-Karabiner 3-4 Normalkarabiner

Klemmkeile (versch. Größen) HMS-Karabiner

Abseilachter Schraubkarabiner

Kletterführer

Gebietskarte 1:25000 evtl. Eishammer

Höhenmesser Gletscherbrille

Notsignalgeräte/Pfeife, Raketen Notverpflegung

evtl. Kompass/Bussole Gebietsführer

Felshaken (nur nach Aufforderung) Gebietskarte 1:25000

Kletterhammer (nur nach Aufforderung) evtl. Kompass/Bussole

evtl. Höhenmesser

33


DAV Sektion Lippe-Detmold e.V. Bismarckstr. 10, 32756 Detmold, Tel.: 0 52 31 / 6 36 60

Anmeldung

Hiermit melde ich mich für die Tour / den Kurs __________________________________

Nr. ______ vom: _______ bis: _______ an. Tourenbegleiter/in: __________________

Vorname / Name:. ______________________________________________________

Geburtsdatum: ________________ Sektion: ______________ Mitgl.-Nr.: _________

Anschrift: _____________________________________________________________

_____________________________________________________________________

Tel. (privat): __________________ Tel. (dienstlich): __________________________

Email: _______________________________________________________________

Nach erfolgter Anmeldebestätigung durch den Tourenbegleiter(in) werde ich die Teilnahmegebühr

bis spätestens vier Wochen vor Tour- bzw. Kursusbeginn auf ein Konto

der Sektion überweisen.

34

Anmeldung für Touren und Kurse

Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold Kto-Nr. 3202072700, BLZ: 472 601 21

Sparkasse Detmold Kto-Nr. 26575, BLZ: 476 501 30

Den Anforderungen der Tour / des Kurses bin ich gewachsen. Bei der Sektionsveranstaltung

bzw. Gemeinschaftstour bin ich mir der Tatsache bewusst, dass jede bergsportliche

Unternehmung mit Risiken verbunden ist, die sich nicht vollständig ausschließen lassen.

Ich erkenne daher an, dass die Sektion Detmold und ihre verantwortlichen ehrenamtlichen

Tourenbegleiter(innen) - soweit gesetzlich zulässig - von jeglicher Haftung sowohl

dem Grunde wie auch der Höhe nach freigestellt werden, die über den Rahmen der Mitgliedschaft

im DAV sowie für die ehrenamtliche Tätigkeit bestehenden Versicherungsschutz

hinausgeht. Dies gilt nicht für die Verursachung von Unfällen durch Vorsatz oder

grobe Fahrlässigkeit.

____________________________ _________________________________

Ort, Datum Unterschrift


Rückblende

Leistungswanderung am 19.06.2010 über den gesamten Eggeweg

14 Wanderfreunde der Sektionen Detmold und

Paderborn können zur frühen Morgenstunde

von Wanderführer Siegfried Beckmann begrüßt

werden. Nach der Vollzähligkeitskontrolle und

einer kurzen Begrüßung setzt sich der Trupp im

Schein der Stirnlampen pünktlich um 3.00h morgens

„grobe“ Richtung Sauerland in Bewegung.

Zunächst geht es durch den dunklen Silbergrund

und dann hinauf zu den grauen Höhen des Velmerstot.

Dort oben bläst es recht frisch. Der

weiße Margeritenteppich wiegt sich im Wind und

bildet einen interessanten Kontrast zu den dunklen

Wolken am Himmel. Im Osten kündigt sich zaghaft

der Tag an. Eine tolle Stimmung!

Weiter geht es Richtung Altenbeken vorbei an den

alten Grenzsteinen, die früher Lippe und Preußen

(Rose und Adler)voneinander trennten und

vorbei an den alten Gedenk-und Mahnmalen wie

zum Beispiel dem Schwarzen Kreuz. Siegfried

kennt die meisten Geschichten, die sich dahinter

verbergen. Sie erinnern oft an tragische Begebenheiten

oder an „Mord und Totschlag“ in der Vergangenheit,

in diesem Fall wurde ein Köhler im

Dreißigjährigen Krieg von eine Bande überfallen,

ausgeplündert und…ihr wisst schon.

Über den Rehberg hinweg wandern wir mit rüstigem

Schritt auf Bad Driburg zu. Der Wettergott ist

uns freundlich gesonnen, kein Regen wie angesagt,

durchaus kühl die Luft, doch auch Auflockerungen

am Himmel und sogar einige Sonnenstrahlen

begleiten uns. Eigentlich ideal. Oberhalb von Bad

Driburg können wir den herrlichen Blick auf den

Ort genießen. Wurde hier im Jahre 753 der Erzbischof

Hildegarius aus Köln erschlagen und wurde

hier 772 von Kaiser Karl das Heiligtum der Sachsen,

die Irminsul zerstört? Siegfried kann da auch

nur mutmaßen.

Wie dem auch war, wir haben den Ochsenberg

vor uns und schreiten munter aus in Richtung Herbram-Wald,

wo man sich im 19. Jahrhundert an

einem Eisenbahntunnel versuchte aber scheiterte.

Dann passieren wir Neuenheerse. Das Teilstück

von dort bis zum Fernsehturm Willebadessen ist

sicherlich besonders zu erwähnen. Hier geht auf

Sandböden auf schmalem Pfad durch lichte Kiefernbestände.

Einfach nur schön!

Borlinghausen, Klippenweg, Karlschanze, Bierbaums

Nagel… Siegfried lässt uns nicht im

Ungewissen: Der Klippenweg führt oberhalb von

Borlinghausen entlang und eröffnet neben seiner

Wildheit weite Blicke ins Warburger Land. Eine

der größten vorgeschichtlichen Fluchtbürgen war

die Karlschanze. Noch heute zeugen Reste der

Erdwälle davon, wie sich die damalige Bevölkerung

vor plündernden Horden schützte. Bierbaum,

der Rittergutbesitzer von Borlinghausen, liebte

seine Frau so sehr, dass er ihr, die unter Heimweh

litt, einen Aussichtsturm baute, von dem aus sie

den Herkules, das Wahrzeichen ihrer Heimatstadt

Kassel, erblicken konnte. So war das damals. Wo

stehen eigentlich bei uns die Türme im Garten?

Es sei hier auch erwähnt , dass wir einen tapferen

jungen Wanderkameraden verabschieden mussten,

der nach 45 Kilometern den Kampf gegen seine

Fußblasen verloren hatte und nach Borlinghausen

absteigen musste , wo er mit dem Auto abgeholt

wurde. (im nächsten Jahr will er sich wieder aufmachen)

Wir steigen jetzt ebenfalls ab. Der Weg knickt fast

rechtwinklig ab, es geht aus 436 m Höhe hinab

auf den Talboden zu Roters Eiche. Hier fordert uns

Siegfried zu einer kleinen Getränkepause auf, um

danach den Anstieg zur Wüstung Blankenrode in

Angriff nehmen zu können und verweist bereits

35


auf die dann anstehende Kaffeepause in Blankenrode.

Letzteres setzt bei einigen Wanderfreunden

ungeahnte Kräfte frei. Nach der kleinen Pause

schreiten sie gewaltig aus, nehmen in großer Eile

den langen Anstieg zur Wüstung, überwinden dieselbe

und können erst im Gasthaus in Blankenrode

gestellt werden.

Was es bedeutet, nach 58 km die Schuhe auszuziehen,

mit Strümpfen über die kalten Fliesen zu

schleichen, Apfeltorte mit Sahne zu essen, einen

heißen Kaffee zu trinken und danach ein Radler

wegzuzischen, mag der Unbeteiligte nur erahnen.

Jedenfalls fühlt man sich danach wie neugeboren

(im Kopf), körperlich ist es nach dieser Rast

etwa so, als würde man beim Aufstehen durch ein

unsichtbares Gummiband in den Sessel zurückgezogen.

Hat man diese größte Hürde des gesamten

Eggeweges erfolgreich gemeistert, erfährt man

kurz darauf von Siegfried alles Wesentliche über

die Bleikuhlen von Blankenrode und das einzigartige

Galmei-Veilchen, das nur dort vorkommt.

Über die Autobahnbrücke hinweg, zunächst noch

durch den Wald wird das Gelände nun offener.

Oberhalb von Oesdorf genießen wir den Anblick

36

Rückblende

auf die hier noch sanften Höhen des Sauerlandes.

Noch einmal hinunter dann wieder herauf und

nach Essentho, dann die letzen 1 ½ Kilometer herunter

nach Marsberg…. Das Ziel ist erreicht, wir

haben es geschafft.

An der kleinen Bank am Parkplatz werden wir

mit Bier und Wasser verköstigt und bekommen

unsere Erinnerungsurkunden ausgehändigt.

„Danke schön lieber Siegfried, Du hast uns wieder

gut hierher gebracht wie all die anderen Jahre“.

Doch nun sei Schluss für Dich als Wanderführer,

gibst Du bekannt. – Verständlich nach 20 Jahren!,

aber auch sehr schade.

Was für ein Tag!

Es sind der Weg, die verschiedenen Untergründe,

die ständig wechselnde Landschaft, das

Wetterspektrum von Kälte, Regen, Hitze.., das

wechselnde Licht , die Wälder und Wiesen , die

Gerüche, die baumelnde Seele, das Alleinsein mit

sich selbst, die müden Beine , das sich Mühen,

die Euphorie, wenn es geschafft ist, das Erzählen

und das Zuhören, die Freude und, und, und … und

alles innerhalb von 17 Stunden.

Jürgen Hausmann


Vom 02. - 05.07.2010 war die Oberwalder Hütte

Stützpunkt für die Ausbildungseinheit Gletscher

für Einsteiger. Wir trafen uns verabredungsgemäß

am 02.07.

mittags vor

dem Parkhaus

an der Hochalpenstraße

auf 2.370m.

Wir, das waren

Rüdiger, Dieter,

Achim, Dirk,

Marcus und

ich. Dieter und

Rüdiger hatten

sich auf dem

Stubaier Höhenweg schon eingegangen und trainiert.

Die Oberwalder Hütte liegt immerhin auf

2.973m. Der Zustieg zur Hütte führte zunächst

durch einige Tunnel zum Wasserfallwinkel und

dann mit recht kurzer Gletscherberührung auf den

Großen Burgstall.

Obwohl nur etwa 600

Höhenmeter zu überwinden

sind, macht

sich die Höhe durchaus

bemerkbar. Dieter

und Rüdiger waren

hier etwas im Vorteil.

Von der Hütte erreicht

man den Gletscher in

5 – 10 Minuten ohne

weiteren Aufstieg, in ebenfalls 5 – 10 Minuten

befindet sich in einem Windkolk eine tolle

und vor allem risikolose Möglichkeit die Spaltenbergung

unter realen Bedingungen zuüben. Nachdem

wir den Vormittag des ersten Tages Übungen

auf Steigeisen verbracht hatten, vertrieben wir uns

Rückblende

Ausbildung Gletscher für Einsteiger

am Nachmittag die Zeit im Windkolk mit Spaltenbergung.

Den folgenden Sonntag nutzten wir dazu, das

am Vortag

geübte

praktisch

umzusetzen

und unternahmen

bei

mäßiger bis

schlechter

Sicht eine

Expedition

in Richtung

Eiswandbichl.

Der

Gipfel dieses Tages war der mittlere Bärenkopf.

Mit den ersten Regentropfen erreichten wir wieder

die Hütte und nutzen später noch eine Regenpause

um das Setzen von Eisschrauben zu probieren.

Am Montag früh war der Föhn endgültig in Regen

übergegangen. Der Abstieg durch die Schrofen

des Großen Burgstalls wurde dadurch nicht angenehmer.

Fazit: Trotz der weiten Anreise hat das

verlängerte Wochenende Spaß und das Wetter

mitgemacht.

Andreas Krüger

37


Dreizehn Teilnehmer waren wir bei Irene und

Bernds Mosel-Wander-Woche. Und die Zahl 13

erwies sich diesmal als Glückszahl. 13 nette Mit-

Wanderer: Geführt von Irene und Bernd wanderten

Brigitte und Rüdiger, Dorli und Dieter, Mattchen

und Peter, Brigitte und Friedel, Fritz, Winni und

Elisabeth. Glück hatten wir auch mit unseren Quartieren:

schnuckelige Zimmer in Himmelbett-Optik.

Zu unserem Glücks-Programm gehörten auch die

Super-Abendessen bei unserem Hauswirt und

Winzer Otto Knaup in Treis-Karden einschließlich

seines prämierten Riesling Hochgewächs. Und

letztendlich hatten wir Glück mit dem Wetter. Die

Regenjacken blieben im Rucksack.

Die Mosel, eine der schönsten Flüsse Deutschlands,

eingebettet in eine der schönsten Landschaften

Deutschlands, hat uns nicht enttäuscht.

Wir Wanderer konnten in dieser Woche während

unserer Wanderungen die Vielfalt der Mosel-

Landschaft erfahren. Trutzige Burgen, steile Wein-

38

Rückblende

Wunderbare, wanderbare Mosellandschaft

hänge und waldreiche Höhen kennzeichneten

unser Wandergebiet. Die Tour von Karden über die

Moselhöhen nach Burg Eltz ließ keine Wünsche

offen: Sportlicher Aufstieg durch die Weinberge

mit anschließender Führung durch die Burg Eltz

rundeten das Programm ab. Dass wir auf dem

Rückweg vergeblich auf den Zug warteten, der

wegen eines Lok-Schadens nicht einsatzbereit war,

ist eine andere Geschichte. Eine preiswerte Vari-

ante von sight seeing durch die Eifel bot die Linienbusfahrt

zu dem Wallfahrtsort Maria Martental.

Von dort wanderten wir durch das wildromantische

Tal der wilden Endert, vorbei an alten Wassermühlen,

über viele Holz-Brücken zurück nach

Cochem. Dass bei Dieter trotz frühmorgendlicher

Joggingrunde die Luft noch immer nicht raus war,

hat mich schon erstaunt.

Der kleine Ort Beilstein verkörpert die Postkartenidylle

schlechthin. Eingezwängt zwischen den

steilen Berghängen drängen sich die schmalen


Fachwerkhäuser eng aneinander, überragt von dem

barocken Kirchturm. Hoch über dem Ort thront

die Festung Metternich. Ein wahrhaft zauberhafter

Anblick, der uns für alle Mühen des Auf - und

Abstiegs entschädigte. Entschädigt wurden wir

auch auf dem Deck der" Moselperle" mit herrlichstem

Sonnenschein, als uns das Schiff gemächlich

nach Treis-Karden zurückbrachte.

Den Sonnenschein vermissten wir ein wenig bei

unserer Klettersteig-Tour durch den Calmont,

dem steilsten Weinberg Europas. Die ganz Harten

hatten sich noch eingefunden, um dieser Heraus-

Nach gut achtstündiger Nachtfahrt erreichen wir

in den frühen Morgenstunden des 26.08.2010 die

Mutterbergalm (1730 m) in den Stubaier Alpen.

Wir, das sind FÜL Alpin Michael Hettler, Edgar

Urbschat und Jürgen Hausmann. Mit der Eisgratbahn

fahren wir auf den Eisgrat in 2900 m Höhe.

Wir gehen bei schönstem Sonnenschein und stahlblauem

Himmel. Bald erreichen wir das Eisjoch in

3133 m Höhe. Ein erster Rundblick auf die umliegende

Bergwelt belohnt uns für diese Anstrengung.

Ohne unsere Rucksäcke bewerkstelligen wir

den technisch leichten Aufstieg zur Schaufelspitze.

Bald sind wir am Gipfel (3333m).

Dass das Bergsteigen auch noch mit 86 Jahren

Spaß machen kann, erfahren wir von einem

Bergveteranen, der uns im Vorbeisteigen freudig

begrüßt und uns ermuntert, immer „dranzubleiben“,

so wie er selbst. Der zweite Teil des Tages

gestaltet ein „Ausbildungsnachmittages“ auf dem

Gletscher.

Freitag, 27.08.2010

Wir starten um 7:00h bei wolkenverhangenem

Rückblende

forderung an Seilen und Leitern zu trotzen. Und

hinterher waren wir froh, dass die Sonne uns nicht

noch mehr einheizte. Die zahlreichen Ausblicke

waren trotzdem überwältigend. Zufrieden trotteten

wir dann auch unserer obligatorischen Kaffee-Cappucchino-Tee-Wander-Tages-Abschluß-Veranstaltung

entgegen.

Es waren herrliche Tage. Vielen Dank Irene und

Bernd. Wir haben diese Wandertage alle sehr

genossen.

Kurztrip in die Stubaier Alpen vom 26.08.2010 bis 28.08.2010

Elisabeth Knuth

Himmel, allerdings ist es noch trocken. Entlang

eines seilversicherten Felsbandes steigen

wir abwärts. Nach 1 Stunde steigen wir auf den

Pfaffenferner und legen die Steigeisen an. Der

Wind bläst ganz ordentlich. Bald erreichen wir

das Pfaffenjoch und stapfen über den Sulzenauferner

Richtung Pfaffensattel. Der Einstieg in die

letzte Passage vor dem Gipfel ist schnell gefunden:

Einige Stellen II , leicht ausgesetzte Passagen

sowie der jetzt starke Wind lassen uns vorsichtig

sein. Dann stehen wir am Gipfel, dem Sahnehäubchen

Tirols, (3505m), ohne jede Fernsicht. Schade!

Nach kurzer Rast nehmen wir den Abstieg in

Angriff. Eine weitere Seilschaft ist im Anmarsch.

Wir sind bald wieder am Pfaffensattel und stapfen

weiter in Richtung „Wilder Pfaff.“ Es wird ein

elender Aufstieg durch einen steilen Geröllhang,

bevor wir auch hier den Gipfel erreichen. (3458m)

Langsam wird es ungemütlich und wir machen

uns auf den Rückweg. klitschnass kommen wir

endlich bei der Hütte an. Den Rest des Tages verbringen

wir am warmen Ofen.

39


Samstag, 28.08.2010

Nachdem wir schon am Vorabend aufgrund des

schlechten Wetters unsere Ambitionen zurückschrauben

mussten, lassen wir es am Morgen

gemächlich angehen. Gegen 8:30h verlassen wir

die schöne Hütte. Auf dem versicherten Steig geht

es Richtung Gaißkarferner. Trotz der widrigen

Bedingungen sind wir guter Laune. Der Regen ist

längst in Schnee übergegangen und überzieht den

aperen Gletscher bald mit einer weißen Decke.

Jetzt geht es nur noch bergab. Der Abstieg bis zur

Bahnstation verläuft recht unspektakulär und ist

wenig anstrengend. Bald treffen wir wieder auf

40

Rückblende

den Ursprungssteig und erreichen nach einer weiteren

Stunde die Dresdner Hütte. Es hat die ganze

Zeit geregnet. Eine heiße Suppe tut gut, bevor wir

uns kurzerhand in die Gondel setzen und zur Mut-

terbergalm hinabschweben. Damit ist unser Trip

gegen ca. 14h beendet. Schön war’s aber doch,

trotz des Wetters!

J. Hausmann

Der ausführliche Bericht über die Stubai Exkursion,

mit Farbfotos, ist auf unserer Homepage unter

Reiseberichte nachzulesen

http://www.alpenverein-detmold.de.


Alpine Bibliothek

Hallo liebe Berg- und Wanderfreunde. Im Allgemeinen arbeiten DAV-Mitglieder bis sie 65 Jahre alt

geworden sind. Danach beschäftigen sich manche ehrenamtlich. Ehrenämter halten auch die Sektion

Lippe-Detmold am Leben.

z.B. der Vorsitzende, die Stellvertreterin, wichtig der Kassierer, Übungsleiter, Ausbilder, der Bergspiegel

will erstellt werden, die Mitglieder müssen verwaltet werden usw.

Der nicht so wichtige Bücherwart aber will nicht mehr ehrenamten. Er glaubt mit 80 Jahren Lebensalter

out of Ehrenamt sein zu dürfen und sucht deshalb einen Nachfolger. Darum liebe begeisterte Bergfreunde

übernehmt bitte das ehrenvolle, interessante und trotz Internet noch immer genutzte und nötige Amt. Der

Verein und ich wären dankbar.

Mit freundlichen Grüßen

Karl Schlingmann

TEUFELSWAND

Ein interessantes Buch von der Unterkircher Expedition am Nanga Parbat.

Geschrieben von Simon Kehrer und Walter Nones. Die Autoren berichten packend von ihrer Besteigung

der Rakhiotwand des Berges. Nicht nur technische und körperliche Anforderungen des anstrengenden

Aufstiegs und des dramatischen Rückwegs werden geschildert, sondern auch mentale und seelische Belastungen

werden behandelt. Der Gletscherspaltensturz des dritten Expeditionsmitgliedes mit Todesfolge

wollte ertragen und verarbeitet werden.

Das Buch ist kein Krimi, keine Heldenverehrung, keine Wegbeschreibung sondern der Bericht zweier

Berg und Naturfreunde. Ergänzt ist das Buch durch die Expeditionschronik, einem Gesprächsprotokoll

mit der Lebensgefährtin des Verunglückten, einer Nanga Parbat Chronik,

einem Glossar bergsteigerischer Fachausdrücke und 32 Farbbildern.

Das Buch ist ein Geschenk von Elisabeth und Winni Knuth.

Urteil Reinhold Messner: ein exzellentes Buch.

41


Feinste

Feinste

Feinste Merinowolle

Merinowolle

Merinowolle

365 Tage vielseitig zu zu verwenden

365 Tage vielseitig zu verwenden

�� bei großer Hitze

� bei großer

angenehm

Hitze

angenehm kühl

angenehm kühl

�� bei Kälte wohlig warm

� bei Kälte wohlig warm

Neugierig geworden?

Dann

Neugierig geworden?

Dann schauen Sie doch mal rein!

Dann schauen Sie doch mal rein!

Friedrich-Ebert-Str. 8 , · 33602 · Tel. 17 17 Bielefeld 38 3824 24

Friedrich-Ebert-Str. Tel. 05 21–17 8 · 38 Tel. 2417

38 24


Becker, Beate Lemgo

Becker, Benno Lemgo

Becker, Charlotte Lemgo

Biehl, Marcus Detmold

Brinker, Claudia Detmold

Brinker, Jette Detmold

Brinker, Lyna Detmold

Brinker, Maarten Detmold

Brinker, Neele Detmold

Bruder, Joachim Bad Salzuflen

Bruder, Karin Bad Salzuflen

Büker, Volker Detmold

Informationen der Sektion

Dittrich, Laura Horn-Bad Meinberg

Duewel, Meike Dörentrup

Düsterhöft, Sascha Steinheim

Fischer, Axel Horn-Bad Meinberg

Fischer, Svea Horn-Bad Meinberg

Fischer, Ulrike Horn-Bad Meinberg

Gehler, Christian Freiburg

Dr. Gehler, Martin Detmold

Gröger, Silas Detmold

Hagemeier, Boris Steinheim

Irrgang, Barbara Detmold

Irrgang, Bernhard Detmold

Irrgang, Carlotta Detmold

Junker, Ellen Detmold

Kaiser, Erika Detmold

Kaiser, Peter Detmold

Kortmann, Karl-Heinz Paderborn

Lalk, Markus Detmold

Wir begrüßen unsere Neuen Mitglieder

Larrad, Kai Detmold

Lükermann, Frank Lage

Lükermann, Til Lage

Marohn, Eckhard Dörentrup

Masuhr, Jamie Horn-Bad Meinberg

Müller, Thomas Dörentrup

Niedernolte, Thomas Detmold

Pielemeier, Annette Bad Salzuflen

Queitsch, Tim Schieder-Schwalenb.

Rödding, Christian Johannes Detmold

Rödding, Friedrich Wilhelm Detmold

Rödding, Lennart Sebastian Detmold

Rödding, Ulrike Detmold

Roll, Marius Freiburg

Rosenberger, Jens Detmold

Schiffer-Hetz, Claudia Detmold

Schlotthauer, Johanna Lemgo

Schlotthauer, Jonas Lemgo

Schlotthauer, Jörn-Ole Lemgo

Schlotthauer, Tim Lemgo

Schmidtmeier, Jobst Lemgo

Sprick, Silke Lemgo

Steffens, Finn Detmold

Steffens, Frank Detmold

Steffens, Jan Detmold

Steffens, Marieke Detmold

Vonk-Woste, Marlene Detmold

Wenzel, Karin Detmold

Wenzel, Wolfgang Detmold

Willenborg, Anette Neubiberg

In Gedenken an unsere verstorbenen Mitglieder:

Freiesleben, Maria (104 Jahre)

Hörting, Hartmut (81 Jahre)

Müller, Georg (79 Jahre)

Trachte, Wilfried (71 Jahre)

43


44

Kalendarium

Januar 2011

03. Jan Geselliges DAF - DAV

07. Jan Bergsteigerfreitag Materialkunde

10. Jan Geselliges Alpintreff im Neuen Krug, Detmold

13. Jan Sektionsabende Familienbergwoche im Padasterjochhaus im Gschnitztal

15. Jan Wandern Pickertwanderung, ca . 12 km

30. Jan Wandern Halbtagswanderung im Eggegebirge ca. 18 km

Februar 2011

04. Feb Bergsteigerfreitag Wetterkunde

06. Feb Wandern Langlauf (Skiwanderung) Bauernkamp

07. Feb Geselliges DAF - DAV

10. Feb Sektionsabende Lichtbildervortrag / Anatolien/Türkei

12. Feb-26. Feb Wandern Wandern auf Mallorca

14. Feb Geselliges Alpintreff im Neuen Krug, Detmold

20. Feb Wandern Streckenwanderung zum Köterberg, ca. 15 km

März 2011

04. Mrz Bergsteigerfreitag Orientierung

07. Mrz Geselliges DAF - DAV

13. Mrz Wandern Halbtagswanderung rund um Blomenstein, ca. 14 km

14. Mrz Geselliges Alpintreff im Neuen Krug, Detmold

17. Mrz Sektionsabende Mitgliederversammlung 2011

19. Mrz Wandern Extremwanderung, mit und ohne Stöcke, ca. 30 km

27. Mrz Wandern Tageswanderung „Der Frühling kommt“, ca. 18 km

April 2011

02. Apr Wandern Wanderung auf dem Emsquellenwanderweg, ca. 18 km

04. Apr Geselliges DAF - DAV

08. Apr Bergsteigerfreitag Tourenplanung

10. Apr Wandern Hermannsweg, 7. Etappe, 19 km

11. Apr Geselliges Alpintreff im Neuen Krug, Detmold

14. Apr Sektionsabende Lichtbildervortrag / Das Wanderjahr 2010

17. Apr Wandern Wanderung im Rhodental, 15-18 km

25. Apr Wandern Wandern in der Quellregion des Furlbachs, 6 km


Kalendarium

Mai 2011

02. Mai Geselliges DAF - DAV

06. Mai Bergsteigerfreitag Lichtbildvortrag-Stubaier Alpen

08. Mai Wandern KlimaErlebnisRoute: Kloster Dahlheim 11,5 Km

09. Mai Geselliges Alpintreff im Neuen Krug, Detmold

15. Mai Wandern Wanderung rund um Henkenbrink, 16 km

21. Mai Wandern Leistungswanderung auf dem Dörentruper Rundweg, 46 km

29. Mai Wandern Radwanderung Senne Radweg, 80 km

Juni 2011

10. Jun Bergsteigerfreitag Filmabend - Abenteuer am K2

13. Jun Wandern Frühwanderung (Pfingstmontag)

18. Jun Wandern Leistungswanderung über den gesamten Eggeweg, 70 km

25. Jun Wandern Abendwanderung, ca. 8 km

Juli 2011

11. Jul Geselliges Alpintreff im Neuen Krug, Detmold

17. Jul-23. Jul Hochtouren Über die Höhen des Maltatals

17. Jul Wandern Tageswanderung Kloster Möllenbeck, 18 km

22.Jul-24.Jul Hochtouren Gemeinschaftstour auf die Hochalmspitze

23. Jul-29. Jul Hochtouren Familientour von Hütte zu Hütte, Lechquellenrunde

23. Jul-30. Jul Hochtouren Ausbildungswoche Blaueishütte

30. Jul-06. Aug Hochtouren Familienbergwoche Neue Bamberger Hütte

August 2011

07. Aug-14. Aug Hochtouren Gschnitztalrunde

27. Aug-03. Sep Hochtouren Tour auf den höchsten Berg der Alpen, Mont Blanc, 4810 m

September 2011

09. Sep-11. Sep Hochtouren Kletterwochenende im Umfeld der Alpspitze

45


46

Wer macht was

Vorstand

1. Vorsitzender Uwe Langschwager 0 52 32 / 8 71 53 uwe.langschwager@unitybox.de

2. Vorsitzende Beate Lippert 0 52 31 / 3 05 23 18 beate.lippert@t-online.de

Schatzmeister Heinz-Adolf Bokel 0 52 02 / 54 88 habokel@t-online.de

Jugendvertreter Lukas Hettler 01 60 / 91 53 67 98 l.hettler@t-online.de

Schriftführer &

Mitgliederverwaltung Wolfgang Mensching 0 52 32 / 42 87 w-mensching@t-online.de

Beisitzer &

Ausbildungsreferent

Materialverwaltung Andreas Krüger 01 76 / 24 69 57 12 1bergsteiger@mailworks.org

Beirat

Kinder + Familien Monika Haas 0 52 31 / 9 43 80 88 rhustox@gmx.de

Jugendleiter Lukas Hettler 01 60 / 91 53 67 98 l.hettler@t-online.de

Naturschutz Horst Wilberg 0 52 32 / 9 88 20 info@wilberg-gmbh.de

Detm.Grat Uwe Lange 03 46 51 / 5 40 15 steico@dav-suedharz.de

Bergsport

Naturschutz/Klettern Michael Hettler 0 52 31 / 3 41 57 hettler@hettler.net

Presse/Bergspiegel Bernd Richter 0 52 31 / 6 43 31 richter.bw@t-online.de

Geschäftsstelle Irene Richter 0 52 31 / 6 36 60 info@alpenverein-detmold.de

Senioren / Bibliothek Karl Schlingmann 0 52 31 / 93 35 89

Sonstige

Wegewart in Österreich Otmar Baier +43 (0) 47 33 / 3 36 otmar.baier@aon.at

(Giessener Hütte) +43 (0) 6 76 / 9 43 91 42

Bergspiegel / Layout Christian Richter 01 72 / 5 25 13 92 christian@richter-ch.de

Beamer Rüdiger Pieper 0 52 31 / 2 61 57 brruepi@t-online.de

Wo findet man den Alpenverein

Sektion Lippe-Detmold des Deutschen Alpenvereins e.V.

Geschäftsstelle: Bismarckstr. 10, 32756 Detmold Tel./Fax 0 52 31 / 6 36 60

Öffnungszeit: Donnerstag 16.30 - 18.30 Uhr e-mail: info@alpenverein-detmold.de

Internet: www.alpenverein-detmold.de

Konto Nr. 26575, Sparkasse Detmold, BLZ 476 501 30

Konto Nr. 320 20 72 700, Volksbank Paderborn-Höxter-Detmold, BLZ 472 601 21


Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt.

www.volksbank-phd.de

Wir machen den Weg frei.

* Mehr als Worte:

Wir wissen, was unsere Mitglieder und Kunden wollen. Das schafft Vertrauen

und macht uns seit 148 Jahren in der Region erfolgreich.

Volksbank

Paderborn-Höxter-Detmold

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine