Die Imagebroschüre im Faltdesign - Die PTA in der Apotheke

pta.aktuell.de

Die Imagebroschüre im Faltdesign - Die PTA in der Apotheke

Computer-Serie Teil IV Design

Die Imagebroschüre

im Faltdesign

Oft genug rücken Apotheken ihre Dienstleistungen nicht wie andere Branchen ausreichend ins

Rampenlicht. Warum eigentlich? Es gibt viele verschiedene Wege, auf denen man für sich werben

kann, einer davon ist die Imagebroschüre, die dem Kunden kurz und prägnant die Vorteile seiner

Apotheke zeigen soll.

m Gegensatz zur klassischen Werbung

durch Angebots- und Aktionsflyer

dient die Imagebroschüre nicht

dem direkten Umsatz, kann aber

trotzdem durch die Gewinnung neuer

Kunden interessant sein. Der Apotheker

bringt sich damit der Öffentlichkeit nahe,

kann Vertrauen und Sympathie aufbauen

und ein positives Image der Apotheke

vermitteln. Die Broschüre macht den Namen,

den Standort, die Öffnungszeiten

und das Service- und Dienstleistungsangebot

der Apotheke und besondere Qualifikationen

ihrer Mitarbeiter immer wieder

deutlich.

Öffentlichkeitsarbeit steht unter dem

Motto: „Tue Gutes und rede darüber“.

Stellen Sie einen persönlichen Kontakt zu

Ihren Kunden her. Jedem neuen Kunden,

der in Ihre Apotheke kommt, sollten Sie

Ihr Angebot in Form eines Informationsblattes

oder einer Imagebroschüre klar

machen. Aber auch bei Stammkunden

lohnt es, immer wieder alle Ihre Dienstleistungen

und Spezialisierungen im Gespräch

zu erwähnen und durch die Mitgabe

der Imagebroschüre zu unterstreichen.

Sie stellt die Mitarbeiter und ihre

Qualifizierungen vor, zum Beispiel als Er-

40 Die P·T·A in der Apotheke 33 (2004), Heft 10

© PharmaConnect GmbH & Co. KG I


nährungsberaterin, Kosmetikerin oder

Diabetikerspezialistin. Außerdem kann

man den Flyer auch gezielt beispielsweise

bei Hebammen auslegen, wenn man besondere

Angebote wie Milchpumpen und

Aromarezepturen hat. Der gute Ruf lebt

nicht zuletzt von der Mund-zu-Mund-

Propaganda. Negative „PR“ kriegen Sie

umsonst – für ein positives Image müssen

Sie und Ihre Mitarbeiter aktiv etwas

tun! Und das jeden Tag.

Der Text bringt auf den Punkt, was Ihre

Apotheke ausmacht. Grafische Elemente,

Cliparts (zeichnerische Symbole) und

Fotos bilden dafür den perfekten Rahmen

und unterstreichen das Corporate Image.

Da Sie nicht jeden persönlich kennen und

Worte oft Schall und Rauch sind, brauchen

Sie etwas Greifbares, Gedrucktes.

Etwas, das Sie jemandem in die Hand geben

oder mit der Post verschicken können.

Größe und Umfang richten sich nach

den Erwartungen Ihrer Zielgruppen, nach

Ihren persönlichen Vorstellungen und finanziellen

Möglichkeiten. Wenn Sie auf

der Rückseite spezielle Felder einplanen,

zum Beispiel für die Notfallnummern,

Notdienstplan für ein Jahr, Platz für die

Angaben des Hausarztes usw., erhöhen

Sie die Chance, dass die Broschüre lange

im Umlauf bleibt und nicht sofort im

Papierkorb landet.

Und los geht’s Damit die Broschüre am

Ende genau Ihren Wünschen und Vorstellungen

und denen Ihrer Mitarbeiter entspricht,

sollten Sie diese in den Entstehungsprozess

einbinden. Die folgenden

Schritte sind zu beachten:

� Legen Sie gemeinsam die generellen

Aussagen der Broschüre fest und besprechen

Sie im Team den gestalterischen

Rahmen, die Auswahl der Farben

und des Papiers, die Einbindung

Ihres Logos, die Schriftarten usw.

� Falls keine geeigneten Bilder der

Apotheke vorhanden sind, suchen Sie

sich einen Fotografen, der diese mit

einer Digitalkamera für Sie erstellt

und auf CD-ROM abspeichert. Außerdem

können Sie mit Grafiken und

Cliparts arbeiten. Cliparts können Sie

sich zum Beispiel unter der Adresse

www.apo-clip.de herunterladen.

� Lesen Sie den Rohtext auf sprachliche

und orthographische Korrektheit

und erstellen Sie dann den fertigen

Text auf dem PC.

Computer-Serie Teil IV Design

Mit MS-Word fertigstellen

Sie finden in MS-Word alle Voraussetzungen,

um – nach ein wenig Einarbeitungszeit

– die Broschüre für Ihre Apotheke

zu erstellen und später auch zu

überarbeiten.

Dokumentvorlagen In MS-Word befindet

sich in dem Ordner für Dokumentenvorlagen

(Datei/Neu) bereits eine fertig

ausgefüllte Broschüre, die Sie nur nach

Ihren Bedürfnissen verändern müssen.

Die Erklärung, wie Sie die Vorlage anpassen

können, liefert MS-Word gleich mit,

sie steht auf dieser Vorlage. Sie finden

diese Dokumentenvorlage unter „Publikationen/Broschüre“

auf Ihrem PC im

MS-Word-Ordner. Weitere Broschürenvorlagen

finden Sie auf der Homepage

von Microsoft (http://office.microsoft.

com/templates/default.aspx?CTT=6&O

rigin=EC790020111031).

EINSATZ

IN DER APOTHEKE

Broschüren können in der Apotheke vielfältig

verwendet werden. Wenn zum

Beispiel Venenmesswochen, Blutzuckertage

oder sonstige Events stattfinden,

für Mutter und Kind oder Diabetikergruppen.

Der Phantasie sind keine

Grenzen gesetzt. Mit den kleinen, aber

wirksamen Flyern bleiben Sie Ihren

Kunden immer im Gedächtnis.

Seitenlayout festlegen Nun wird das

Seitenlayout der Broschüre gestaltet. Dabei

ist es wichtig, dass man einem DIN-

A4-Blatt im Querformat einen möglichst

kleinen, gleichmäßigen Seitenrand zuweist,

damit das Blatt optimal ausgenutzt

wird. Wie schmal der nicht druckbare

Rand höchstens ausfallen darf, kann man

im Handbuch des verwendeten Druckers

nachlesen.

Nach Festlegen des Randes rufen Sie das

Menü „Datei/Seite einrichten“ auf, wechseln

auf die Registerkarte „Papierformat“

und aktivieren die Option „Querformat“.

Gehen Sie auf die Registerkarte „Seitenränder

und tragen in alle Seitenrandfelder

den gleichen Wert ein, zum Beispiel

„1,0 cm“. Bestätigen Sie mit „OK“.

Die P·T·A in der Apotheke 33 (2004), Heft 10 41


Computer-Serie Teil IV Design

Spalten einfügen Genauso einfach wie

das Einrichten des Seitenrandes ist das

Aufteilen des Textes in 3 Spalten:

� Rufen Sie „Format/Spalten“ auf und

klicken Sie unter „Anzahl der Seiten“

auf die Option „drei“. Damit teilen Sie

den Text in 3 gleich breite Spalten.

� Achten Sie darauf, dass das Kontrollkästchen

„Zwischenlinie“ nicht aktiviert

ist, da sonst eine Linie zwischen

den einzelnen Spalten gezeichnet wird.

� Außerdem sollte bei „Anwenden auf“

der Eintrag „Gesamtes Dokument“

sichtbar sein. Aktivieren Sie zudem

das Kontrollkästchen „Gleiche Spaltenbreite“.

Textfelder Wenn Sie verschiedene Spalten

mit Texten oder Bildern erstellen wollen,

können Sie mit Textfeldern arbeiten:

� Klicken Sie auf der Symbolleiste

Zeichnen auf Textfeld.

� Ziehen Sie den Mauszeiger oder klicken

Sie in Ihrem Dokument auf die

Stelle, an der das Textfeld eingefügt

werden soll. Sie können die Größe

und den Platz für das Textfeld manuell

ändern. Das Textfeld ist ein Container

für Text oder Grafiken, die in der Größe

geändert oder verschoben werden

können. Sie können dieses Feld auch

über oder unter einen anderen Text

oder eine Grafik legen.

� Klicken Sie in das Textfeld und schreiben

Sie den Text in diesen Container.

Probieren Sie einfach verschiedene

Varianten für Ihre Imagebroschüre

aus. Speichern Sie das für Sie geeignete

Modell als unveränderbare Dokumentenvorlage

auf Ihrem PC ab. So

können Sie diese Vorlage auch für

weitere Broschüren heranziehen, und

das Corporate Identity ist immer gewährleistet.

Die fertige Broschüre können Sie je nach

Auflagenhöhe selber mit Ihrem Laserdrucker

ausdrucken oder diesen dann in

Ihrem Kopiershop oder in einer Druckerei

vervielfältigen lassen. Nach dem Druck

muss sie noch gefaltet werden.

Tipp: Es gibt für den kleinen Anwender

verschiedene Falzmaschinen für DIN-A-

4-Papier im Bürofachmarkt zu kaufen. ●

Literatur bei der Autorin

Claudia Wuttke

Jurastraße 7 · 70565 Stuttgart

Telefon 07 11/7 80 42 31

E-Mail: pka.wuttke@gmx.de

42 Die P·T·A in der Apotheke 33 (2004), Heft 10

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine