Gemeindezeitung Jänner 2007 - Piberbach

piberbachooegv

Gemeindezeitung Jänner 2007 - Piberbach

Amtliche Mitteilung „Zugestellt durch Post.at“

GEMEINDE

GEMEINDE

Ausgabe 1 - Jänner 2007

www.piberbach.ooe.gv.at

Aus dem Inhalt

Aktuelles:

Neue Grünschnittdeponie -3

Fundgegenstände -4

Neue Gemeinderatsmitglieder -4

Ärztekalender -11

Allgemeines:

Bauverhandlungstermine -3

Reisepassausstellung -5

Förderung Rot Kreuz Kurs -4

&

Bür Bür Bürger Bür Bür er

er er

Berichte:

Seniorenmesse -6

Schulveranstaltung -8

Rauchfangkehrer Info - 9

Leseservice:

Gründer-Workshop -8

Negativsteuer -5

Kaufbasar -10

Apothekenkalender -12

Mitteilungsblatt der Gemeinde Piberbach

4533 Piberbach * Dorfplatz 1 * Pol.Bezirk Linz-Land * Tel. 07228/8214 * Fax 07228/8214 -4

E-Mail: gemeinde@piberbach.ooe.gv.at


D e r B ü r g e r m e i s t e r i n f o r m i e r t

G e m e i n d e B ü r g e r

Liebe PiberbacherInnen !

Aufgrund einer erneut erhaltenen

Aufforderung des Landes O.ö.

müssen wir das Thema „Senkgrubenüberprüfung“

heuer im Frühjahr

angehen. Bereits im Jahr

2001 hat der Landesgesetzgeber

das O.ö. Abwasserentsorgungsgesetz

erlassen, welches die O.ö.

Gemeinden verpflichtet, alle Senkgruben

die entweder vor 1977

oder bewilligungslos errichtet wurden,

überprüfen zu müssen.

Nachdem wir uns – so wie viele

andere Gemeinden auch – mit dieser

gesetzlichen Verpflichtung etwas

Zeit gelassen haben, wurden

wir vom Land O.ö. neuerlich auf

die gesetzliche Verpflichtung hingewiesen.

Nach den bereits

durchgeführten Ermittlungen, werden

in unserer Gemeinde ca. 50

– 60 Senkgruben zu kontrollieren

sein. Aufgrund der hohen Anzahl

hat der Bauausschuss beschlossen,

diesen Arbeitsaufwand an

eine Fremdfirma zu vergeben. Die

Kosten für die Überprüfung werden

selbstverständlich von der

Gemeinde getragen.

Weiters müssen wir von allen Betreibern

von Senkgruben die vor

1977 oder bewilligungslos errichtet

wurden, die Entsorgungsnachweise

des/der letzten Jahre(s) einfordern.

Dies ist auch ein Grund,

warum ich schon jetzt auf die bevorstehende

Zusammenarbeit hinweisen

möchte. Ich empfehle daher

allen davon betroffenen Senkgrubenbetreibern

diese Nachweise

bereitzuhalten bzw. von ihren

Entsorgern ausstellen zu lassen.

Auf solchen Nachweisen müssen

die Adressen des Senkgrubenbetreibers

und des Entsorgers, der

Tag der Entleerung sowie die

Menge in m³ stehen.

Die Gemeinde wird voraussichtlich

im März dieses Jahres alle in

Betracht kommenden Senkgrubenbetreiber

anschreiben und ein

Formular zusenden, welches innerhalb

einer gewissen Frist ausgefüllt

zusammen mit den Entsorgungsnachweisen

wieder beim

Gemeindeamt abzugeben sein

wird. Auf Basis dieser erhobenen

Daten, werden dann (wo erforderlich)

Termine zwecks Überprüfung

der Dichtheit, des Bauzustandes

sowie der ausreichenden Größe

vereinbart.

Ich ersuche schon jetzt alle betroffenen

Senkgrubenbetreiber um

ihre kooperative Zusammenarbeit

sowie um Verständnis für diese

notwendige Überprüfung.

Ein weiteres mir wichtiges Anliegen

ist ein Appell an alle Hundebesitzer.

In letzter Zeit häufen sich

wieder vermehrt die Beschwerden

über herumliegenden Hundekot

entlang von Straßen, auf Wiesenwegen

sowie auch auf Kinderspielplätzen.

In diesem Zusammenhang

ersuche ich alle Hundebesitzer

um Einhaltung ihrer gesetzlichen

Verpflichtung,

insbesondere auch auf die Leinenpflicht

in Ortsgebieten.

Euer Bürgermeister

( Florian Kranawetter )


Bauverhandlungstermine:

Donnerstag, den 15. Feb. 2007

Aus dem BAUAMT

BAUVERFAHREN......

Schwartz Josef u. Lengauer

Doris,

Neuhofen -

"Neubau Einfamilienhaus“

Auinger Erik

Engelweg 3 -

"Neubau Einfamilienhaus“

Statistik - Standesamt

2005 2006

Geburten:

5 männl. 12 männl.

8 weibl. 8 weibl.

Eheschließungen:

7 10

Sterbefälle:

5 männl. 5 männl.

3 weibl. 2 weibl.

Nächste

Gemeinderatssitzung

29. März 2007,

19.30 Uhr im Pibersaal

G e m e i n d e B ü r g e r

Ansuchen für

Fernpendlerbeihilfe

Diese Beihilfe wird gewährt,

wenn

> der Weg zum Arbeitsort

mind. 25 km beträgt

> dieser Weg täglich oder

mindestens einmal

innerhalb einer Woche

zurückgelegt wird

> und das jährliche

Einkommen des

Pendlers den Betrag von

€ 21.500,— zuzüglich

2150,-- Euro pro Kind für

das Familienbeihilfe

gewährt wird, nicht

übersteigt.

Nicht zum Jahreseinkommen

zählen Familienbeihilfe,

Pflegegeld und sonstige

Beihilfen.

Die Beihilfe beträgt für

Entfernungen

von 25 bis 49 km € 137,—

von 50 bis 74 km € 193,—

ab 75 km € 265,—

Die Beihilfe wird immer für

ein Jahr rückwirkend gewährt

d. h. für 2006. Abgabeschluss

ist jeweils der 31. Dez.

Formulare sind am

Gemeindeamt oder unter der

Homepage:

www.

land-oberoesterreich.gv.at/

formulare/soziales -

erhältlich.

Heizkostenzuschuss

2006/2007

Anträge können noch bis

spätestens 13. April 2007 am

Gemeindeamt Piberbach gestellt

werden.

Die notwendigen Einkommensnachweise

wie z.B.

auch über Alimente sind

mitzubringen.

Neue

Grünschnittdeponie

Aufgrund verschiedener Umstände

haben sich die Gemeinden

Kematen und Piberbach

grundsätzlich für eine Verlegung

der Grünschnittdeponie

vom Friedhof zum Bauhof

Kematen ausgesprochen.

Bevor sich die Gemeinde Piberbach

endgültig für eine

neue Gemeinschaftsanlage in

Kematen entscheidet, möchten

wir bei allen Piberbacher

Landwirten rückfragen, ob jemand

Interesse an der Betreibung

einer Kompostierungsanlage

hat.

Für alle baulichen bzw. rechtlichen

Anforderungen sowie

hinsichtlich der Bezahlung von

Anlieferungen erteilt AL. Mitterbaur

(Tel. 8214-12) gerne

Auskunft.


„GELBER SACK“ 2007

G e m e i n d e B ü r g e r

Neuer Abholtag ab Jänner 2007. Die Sammlung der

GELBEN SÄCKE übernimmt ab 2007 die AVE

Entsorgung GmbH. Ab Jänner werden die GELBEN

SÄCKE nicht mehr an einem Montag, sondern Donnerstag

abgeholt.

Die Säcke müssen bis spätestens 6:00 Uhr

früh am Abfuhrtag bereit stehen.

Neue Gemeinderatsmitglieder

Aufgrund der Mandatsniederlegung

von Herrn Gerhard Queteschiner sowie

Herrn Johannes Groisz wurde nun

Frau Roswitha Gierlinger,

Pachnerstraße 5, sowie Herr Wolfgang

Bauernschmid, Kremsnerstraße 14, als

neue SPÖ-Gemeinderatsmitglieder aufgestellt. Frau

Roswitha Girlinger wird ihre Erfahrung vor allem

im Kulturausschuss einbringen und Herr Wolfgang

Bauernschmid (ohne Foto) als Ersatzmitglied im

Umweltausschuss, Kulturausschuss und Sanitätsausschuss.

ÖBB-Fahrpläne

5 Euro für

Rot - Kreuz - Kurs

Der Kulturausschuss hat beschlossen, die Absolvierung

eines Rot-Kreuz-Kurses für alle Gemeindebürger/innen

mit einem Zuschuss von Euro 5,00 zu

unterstützen. Sollte jemand 2006 einen Kurs besucht

haben oder 2007 einen besuchen, kann der Zuschuss

einmalig unter Vorlage einer Bestätigung beim

Gemeindeamt abgeholt werden.

Bereits seit 10. Dezember 2006 gilt der neue ÖBB-

Fahrplan.

Exemplare in Taschenformat liegen beim

Gemeindeamt kostenlos auf.

F O R U M - T E R M I N E

24.01. Jazz im FORUM

ZigZag – WorldJazz

01.02. DORNROSEN -Musikkabarett

„Männerschutzfaktor 3“

03.02. TANZNACHT im FORUM

Trachten-u. Volkskulturverein

15.02. Volksmusik im FORUM

D’Blechan

03.03. TROMMELKURS (2 Tage)

Pepi Kramer, Anmeldung

im Forum, Tel. 5300

07.03. Diavortrag Josef Lughofer

Trauminseln im Mittelmeer

15.03. Ballaststofforchester

Österr. Antwort auf Max Raabe

18.03. KINDERTHEATER

Ina’s laufende Bilder

28.03. Musikalische Früherziehung

in Aktion - LMS Neuhofen

16.05. Erika PLUHAR mit dem

Ensemble Klaus Trabitsch

LIED.WIEN.WIR

Kartenreservierungen für alle

Veranstaltungen und

ABO-Bestellungen

im FORUM-Büro – Mo, Di, Do, Fr,

von 10 bis 12 Uhr

Tel.: 07227/5300, Fax: 07227/5750,

Frau Claudia Hüthmayr

e-mail: office@forumneuhofen.at

www.forumneuhofen.at

Fundgegenstand

Beim Gemeindeamt wurde am 18. Dez.2006 ein

Opel - Autoschlüssel

in braunem Täschchen abgegeben.

Nokia Handy

wurde am 8. Jänner 2007 beim Gemeindeamt

abgegeben.


G e m e i n d e B ü r g e r

STEUERGUTSCHRIFT FÜR „ KLEINSTVERDIENER “

( N E G A T I V ST E U E R )

Geld vom Finanzamt!

Arbeitnehmer, die so wenig

verdienen, dass sie keine

Lohnsteuer zahlen, können

sich bis zu 110 Euro vom Finanzamt

zurückholen

(Negativsteuer). Voraussetzung

ist, dass sie Sozialversicherung

zahlen.

Dies trifft vor allem auf Lehrlinge,

Teilzeitbeschäftigte,

Ferialarbeiter oder Pflichtpraktikanten

zu. Aber auch auf

geringfügig Beschäftigte, die

einen Sozialversicherungsbeitrag

einzahlen.

Daher: Unbedingt eine Arbeitnehmer-Veranlagung

beim Finanzamt

einreichen und Geld

holen!

So kommt das Geld retour

ArbeitnehmerInnen die 2005

nicht mehr als 1.039 Euro monatlich

brutto verdient haben,

können beim zuständigen Finanzamt

einen Antrag stellen:

Benutzen Sie für den Antrag

das Formular L 1

(Arbeitnehmerveranlagung)

oder - falls Sie kein Einkommen

(außer Karenz- oder Arbeitslosengeld)

bezogen haben

- das Formular E 5.

Nach Ablauf eines Kalenderjahres

kann die Negativsteuer

rückwirkend mit Hilfe des Formulars

beim zuständigen Finanzamt

beantragt werden.

Spätestens aber nach fünf Jahren

ist die Frist abgelaufen

(Beispiel: im Jahr 2006 können

ArbeitnehmerInnen noch

die Negativsteuer für das Jahr

2001 beantragen).

Eine spezielle Form der

Negativsteuer gibt es für

Alleinverdiener mit Kind und

für Alleinerzieher, die wenig

verdienen:

Können Sie den Alleinverdiener-

bzw. Alleinerzieherabsetzbetrag

nicht voll ausnützen,

weil Ihre Jahressteuer

niedriger ist als der Absetzbetrag

(364 Euro), erhalten Sie

bis zu 364 Euro vom Finanzamt

ausbezahlt.

Von der Negativsteuer

ausgeschlossen:

Freie Dienstnehmer und Selbständige

können keinen Antrag

auf Negativsteuer stellen.

PensionistInnen nur dann,

wenn sie AlleinverdienerIn

oder AlleinerzieherIn sind.

FINANZAMT LINZ

Hauptplatz 5-6

4010 Linz

Öffnungszeiten und

Telefonnummer:

Telefon: 0732 / 22 50

Mo. - Do 7.30 - 15.30 Uhr

Freitag 7.30 - 12.00 Uhr

Reisepassausstellung

Laut Innenministerium werden

im Jahr 2007 sehr viele Reisepässe

ihre Gültigkeit verlieren bzw.

ablaufen. Um in der Reisezeit

lange Wartezeiten zu vermeiden,

wird gebeten ihren Reisepass

bereits jetzt zu überprüfen und

wenn notwendig sich einen

neuen Reisepass ausstellen zu

lassen.

Bezirkshauptmannschaft

- Jugendwohlfahrt

Eltern- / Mutterberatung

Angebote rund um die

Geburt bis zum 3. Lebensjahr

am 2. und 4. Dienstag im Monat

von 14.00 - 16.00 Uhr

im Bezirksaltenheim in

Neuhofen/Krems.

REDAKTIONSSCHLUSS

FÜR DIE NÄCHSTE

GEMEINDEZEITUNG:

FREITAG

16. März 2007


Glückwünsche zum Geburtstag

1. Quartal 2007

60 Schwinghammer Rosa, Piberbach 97

60 Bernecker Karin, Piberbach 87

60 Schindler Josef, Kremsnerstraße 10

65 Sperr Aurelia, Am Auring 7

65 Sigmund Frieda, Auwiesenweg 10

65 Reindl Josefa, Herberweg 3

G e m e i n d e B ü r g e r

70 Stockhammer Adolf, Schiedlbergerstaße 10

70 Wiesenberger Alois, Blumenheide 4

70 Schörghuber Paula, Lawogstraße 2/9

70 See Elfriede, Bahnhofstraße 13

70 Viehböck Waltrud, Brandstatt 7

70 Oberlehner Josef, Brandstatt 2

75 Sindhuber Maria, Brandstatt 6

Stellungspflichtige

Vom 16. bis 17. Jänner 2007 wurden die Stellungspflichtigen des

Jahrgangs 1989 aus der Gemeinde Piberbach zur Stellungskommission

nach Linz einberufen.

Acht Burschen (im Bild drei davon) unterzogen sich beim

OÖ.Militärkommando an beiden Tagen einer genauen medizinischen

Untersuchung. Aufgrund ihrer Tauglichkeit steht es ihnen

frei, den Wehrdienst, oder den Zivildienst anzutreten. Eine neue

Erfahrung wird’s auf jeden Fall. Wir wünschen ihnen alles Gute.

1. Seniorenmesse

„Gelingendes Alter“ in

Molln

Älter werden hat viele Seiten

und Facetten. Hilfreiches, das

zu einem gelingenden Alter

beitragen kann, lernen Sie bei

der Steyrtaler Seniorenmesse

vom 2. - 4. März 2007 kennen.

Von Gesundheit, Ernährung

und Bewegung über Vorsorge,

Recht und Sicherheit, weiter

zu Politik, Religion und Gesellschaft

bis zu Fragen nach

Beziehung, Pflege und Hilfestellung

im Alltag. Erleben Sie,

wie Ihr Alter oder das Älter-

Werden Ihrer angehörigen gelingen

kann.

Fachleute informierten Sie in

Kurz-Vorträgen, Organisationen

stellen ihre Dienstleistungen

und Produkte zur Schau.

Sprechen Sie mit Menschen,

die in den reifen Lebensjahren

ihre Träume verwirklichen -

im Bereich der Kunst, des

Musizierens, Tanzens, im Einsatz

für andere und für eine

gelingende Lebenszeit.

PIBERBACH


G e m e i n d e B ü r g e r

S T A N D E S A M T L I C H E N A C H R I C H T E N

Geheiratet haben

in Piberbach.....

08. Dez. 2006 Brigitte Rommers und

Dr. Rudolf Korschil

Die Gemeinde wünscht alles Gute und viel

Glück für den gemeinsamen Lebensweg.

Wir bedauern 1 Todesfall:

Josef UNGER, Piberbacherstraße 15 87. Lj.

Ein Ein neuer neuer Gemeindebürger Gemeindebürger von von Piberbach Piberbach stellt

stellt

sich sich vor vor :

:

.....Gregor Augsten, Kindergartenstr.3/3,

geb. am 05. Dezember 2006

Die Gemeinde wünscht alles Gute

sowie viel Glück und Gesundheit für

die kleinen Erdenbürger.


Unterstützung für die Teilnahme an

Schulveranstaltungen

G e m e i n d e B ü r g e r

Unterstützung des Bundes

SchülerInnen an allgemein und berufsbildenden

höheren Schulen erhalten bei Teilnahme an einer

Schulveranstaltung von mindestens fünftägiger

Dauer und geringem Haushaltseinkommen eine

Unterstützung in der Höhe von 50,- Euro, 100,- Euro

oder 150,- Euro.

Antragstellung: Antragsformulare liegen in den

Schulen auf und werden dort auch bestätigt. Der

Antrag ist samt Beilagen (Einkommenserklärung,

erforderliche Nachweise) an den Landesschulrat

zu senden.

Einreichfrist: Der Antrag soll nach Möglichkeit vor

Beginn der Schulveranstaltung gestellt werden,

jedenfalls aber bis spätestens 31. März 2007 beim

Landesschulrat

Info: Landesschulrat für OÖ, Sonnensteinstraße 20,

4040 Linz, Tel. 0732/7071-0 oder bei den

Schuldirektionen und auf www.bmbwk.gv.at/

schulen

Gründer-Workshops im 1. Halbjahr 2007 in der Wirtschaftskammer

Linz-Land

Eine Unternehmensgründung ist eine komplexe Herausforderung, mit der eine Reihe von

Fragen verbunden ist. Daher ist es für Gründer wichtig, Informationen für eine erfolgreiche

Betriebsgründung schnell und einfach aus einer Hand zu erhalten. In den Gründer-Workshops

des Gründer-Service der Wirtschaftskammer OÖ erfahren angehende Jungunternehmer alles

Wesentliche, um die Weichen in die Selbständigkeit richtig zu stellen. Informiert wird zu

Themen wie Gründungsidee, Gewerberecht, Rechtsformen, Sozialversicherung, Finanzierung/

Förderung, Steuern, Gründungsablauf. Darüber hinaus können in der Kleingruppe auch

Kontakte zu anderen Gründern geknüpft werden. Die Workshop-Teilnahme ist kostenlos!

Im 1. Halbjahr 2007 sind folgende Gründer-Workshops geplant:

Mittwoch, 7. Februar 2007

Mittwoch, 7. März 2007

Mittwoch, 11. April 2007

Mittwoch, 23. Mai 2007

Mittwoch, 20. Juni 2007

Unterstützung des Landes

Eltern von SchülerInnen an öffentlichen

Pflichtschulen oder Landwirtschaftlichen

Fachschulen erhalten bei niedrigem

Haushaltseinkommen eine Unterstützung von 80,-

Euro/Kind, wenn mindestens zwei Kinder/Fam im

Laufe eines Schuljahres an mehrtägigen

Schulveranstaltungen (zus. mind. 8 Tage)

teilgenommen haben.

Antragstellung: Antragsformulare liegen in den

Schulen, bei Gemeindeämtern und Magistraten auf.

Der Antrag ist samt Beilagen

(Einkommensnachweise, Schul- und

Gemeindebestätigung) an das Familienreferat zu

senden.

Einreichfrist: Der Antrag ist nach Teilnahme an

den Schulveranstaltungen, spätestens 3 Monate nach

Ende des laufenden Schuljahres zu stellen.

Information: Familienreferat des Landes OÖ,

Bahnhofplatz 1 4021 Linz, tel. 0732/7720-DW

11192, 11610, 16262 oder 16264 und auf

www.familienkarte.at

Alle Veranstaltungen finden von 17:00 bis 19:00 Uhr in der Wirtschaftskammer Linz-Land,

Hessenplatz 3, 4020 Linz statt. Anmeldungen sind ab sofort unter Tel. 05-90909 oder

E-Mail: sc.veranstaltung@wkooe.at möglich.


Ihr Rauchfangkehrer

informiert

G e m e i n d e B ü r g e r

Das OÖ Luftreinhalte- und Energietechnikgesetz ist

seit 1.1.2003 in Kraft. Dieses Gesetz regelt das Inverkehrbringen,

die Errichtung und den Betrieb von

Feuerungsanlagen. Die Überprüfung von Feuerungsanlagen

sowie die Überprüfung und Reinigung

von Fängen ist ebenso in diesem Gesetz geregelt.

Gem. § 25 werden die Fristen für die wiederkehrenden

Überprüfungen von Feuerungsanlagen vorgeschrieben.

Gem. § 32 sind Fänge vor der erstmaligen Inbetriebnahme

vom Rauchfangkehrer auf Brandsicherheit

und auf Dichtheit zu überprüfen, dies gilt auch nach

der wesentlichen Änderung eines Fanges (zB Sanierung)

und nach dem Anschluss einer neu errichteten

oder wesentlich geänderten Feuerungsanlage.

Die Kehrfristen lt. Gesetz sind

Fänge und Verbindungsstücke von Feuerungsanlagen

bis zu einer max. Leistung von 120 kW

a) die mit Heizöl extraleicht oder Heizöl leicht beheizt

werden 2 x in der Heizperiode

b) die mit festen Brennstoffen sowie mit Heizöl

mittel beheizt werden sowie Öl-Verdampferbrenner

4 x in der Heizperiode

Fänge und Verbindungsstücke von Feuerungsanlagen

über 120 kW die nicht ausschließlich mit Gas

befeuert werden 8 x in der Heizperiode

Fänge und Verbindungsstücke von Brennwertfeuerungsanlagen

und Gasfeuerungsanlagen sowie von

selten benützten Feuerungsanlagen (max. 30 Tage

im Jahr) 1 x im Kalenderjahr

Werden Fänge sowie Verbindungsstücke auch außerhalb

der Heizperiode betrieben (zB Warmwasserbereitung)

erhöht sich die Anzahl der Überprüfungen

bzw. Kehrungen bei a) auf 3 bzw. bei b) auf

6 sowie bei Feuerungsanlagen über 120 kW auf 12.

Benützte Fänge die im Überdruckbereich betrieben

werden (zB Fänge von Brennwertfeuerungsanlagen)

sind alle 5 Jahre, Fänge die im Unterdruckbereich

betrieben werden sind alle 10 Jahre auf Dichtheit

zu überprüfen.

Ist beabsichtigt, Fänge und Verbindungsstücke während

der Heizperiode zwischen 2 Kehrungen nicht

zu benützen, so entfällt die Kehrverpflichtung, wenn

die beabsichtigte Nichtbenützung dem Rauchfangkehrer

vorher schriftlich bekannt gegeben wird.

Der Betrieb von Feuerungsanlagen an Kaminen

ohne vorherige Anmeldung beim Rauchfangkehrer

ist strafbar und im Schadensfall besteht kein Versicherungsschutz!

Mit 1.2. 2006 ist die OÖ Heizungsanlagen- und

Brennstoffverordnung in Kraft getreten. Diese Verordnung

regelt sicherheitstechnische Anforderungen

und umweltschutzrelevante Belange betreffend

Heizungsanlagen (ausgenommen: Gasanlagen) sowie

die Lagerungen von festen und flüssigen Brennstoffen.

Es werden die gesetzlichen Anforderungen an

Brennstoffe, an Aufstellungsräume von Feuerstätten

(Heizräume) sowie an Lagerräume von Brennstoffen

definiert. Weiters werden Emissionsgrenzwerte

für die Verfeuerung von festen und flüssigen

Brennstoffen vorgeschrieben.

Erstmalige Inbetriebnahme, Abnahme und wiederkehrende

Überprüfung von Feuerungsanlagen

Vor der erstmaligen Inbetriebnahme von Feuerungsanlagen

sind diese durch einen Prüfberechtigten

überprüfen zu lassen Ein Abnahmebefund gem.

Heizungsanlagen- und Brennstoffverordnung ist

über die durchgeführte Abnahmeprüfung auszustellen.

Vor Inbetriebnahme ist ein positiver Endbefund

des Rauchfangkehrers über den Fang und das Verbindungsstück

erforderlich.

Wiederkehrend sind Feuerungsanlagen bis 15 kW

(zB Einzelöfen) alle 3 Jahre auf Einhaltung der Sicherheitsvorschriften

zu überprüfen. Anlagen von

15 bis 50 kW sind alle 2 Jahre auf Einhaltung der

Sicherheitsvorschriften sowie auf Einhaltung der

Umweltschutzvorschriften (Abgasmessung von

Abgasverlust, CO sowie der Russzahl bei Öl) überprüfen

zu lassen. Feuerungsanlagen über 50 kW sind

jährlich auf Einhaltung der oben genannten Vorschriften

überprüfen zu lassen. Die in der Verordnung

vorgeschriebenen Grenzwerte für die angeführten

Schadstoffe sowie den Abgasverlust sind

einzuhalten. (Anlagen die die Grenzwerte um nicht

mehr als 50 % überschreiten, haben den Anforderungen

innerhalb von längstens 8 Jahren, alle anderen

innerhalb von 5 Jahren zu entsprechen)

Die Durchführung der regelmäßigen Überprüfung

ist vom Rauchfangkehrer zu überwachen!

Das angeführte Gesetz sowie die Verordnung sind

im Internet auf der Homepage der OÖ Rauchfangkehrer

www.rauchfangkehrer-ooe.at zu finden.


Der Spiegeltreffpunkt Kematen an der Krems

veranstaltet wieder einen

KAUFBASAR

für gebrauchte

Kinderbekleidung und Spielsachen

Annahme: Freitag, 9. März 2007 Wo: Pfarrheim

von 14.00 - 17.00 Uhr Kematen an der Krems

Verkauf: Samstag, 10. März 2007

von 9.00 – 12 Uhr

Abholung der nicht verkauften Ware bzw. des Verkaufserlöses:

Samstag, 10. März 2007 von 17.00 – 18.00 Uhr.

Nicht abgeholte Ware übergeben wir einem karitativen Zweck!

Wir übernehmen nur gebrauchsfähige, saubere, ordentliche Baby- und

Kinderbekleidung (Frühjahr und Sommer),

Frühjahr- und Sommerschuhe,

Ordentliche und vollständige Spiele, Spielsachen, Bücher,

Kindersitze, Rutschauto, Hochstuhl, Laufwagerl, Buggy, ...

Maximale Stückzahl: 75 Artikel

2 Euro Bearbeitungsgebühr wird bei der Anmeldung eingehoben.

10% des Verkaufserlöses verbleiben dem Spiegeltreffpunkt Kematen.

Alle Waren müssen beschriftet werden. Beispiel:

(Kundennummer in rot, laufende Nummer,

Art der Ware, Größe, Preis, kein Name)

Wir freuen uns auf Euren Besuch

G e m e i n d e B ü r g e r

Spiegeltreffpunkt Kematen an der Krems

Nähere Informationen und Verkaufsnummern unter: 07228/6900

0699/81691852

Vorankündigung: Herbstbasar: 13. Oktober 2007

1/1

Latzhose grün

Gr. 92 3,-


G e m e i n d e B ü r g e r

Sonn- und Feiertagsdienste der Ärzte u . Apotheken

14. Jän. - Dr. Luger / Dr. Kern

21. Jän. - Dr. Rodemund / Dr. Paireder

28. Jän. - Dr. Suda / Dr. Hauser

04. Feb. - Dr. Luger / Dr. Kern

11. Feb. - Dr. Rodemund / Dr. Paireder

18. Feb. - Dr. Luger / Dr. Mörwald

25. Feb. - Dr. Rodemund / Dr. Hauser

04. März - Dr. Suda / Dr. Kern

11. März - Dr. Rodemund / Dr. Hauser

18. März - Dr. Suda / Dr. Kern

25. März - Dr. Luger / Dr. Paireder

31. März - Dr. Suda / Dr. Mörwald

Dr. Luger (Di. frei)

Dr. Rodemund (Mi. frei)

Dr. Suda (Do. frei)

Dr. Kern (Sa.frei)

Dr. Paireder (Sa frei)

Dr. Mörwald (Sa.frei)

Dr. Hauser-Seidl

URLAUB: Dr. Kern vom 19. Februar bis 25. Februar 2007

Holler-Apotheke Traun, 07229-76550

Apotheke St.Martin, 07229-72591

Apotheke hl.Dreifaltigkeit,Neuhofen, 07227-4218

Anton Bruckner-Apotheke,Haid, 07229-87501

Stadt-Apotheke Traun, 07229-773460

Ikarus-Apotheke,Hörsching, 07221-72116

Apotheke Center Haid, 07229-83250

Holler-Apotheke Oedt, 07229-61070

Christophorus Apotheke,Pluskaufh, 07229-61085

Holler-Apotheke Traun, 07229-76550

Apotheke St.Martin, 07229-72591

Apotheke hl.Dreifaltigkeit,Neuhofen, 07227-4218

Telefonnummern:

Tel.: 07227 / 65 96

Tel.: 07227 / 43 40

Tel.: 07227 / 47 95

Tel.: 07228 / 72 64

Tel.: 07251 / 80 20

Tel.: 07227 / 20 990

Tel.: 07227 / 81 18

Bei nicht angeführten Ärzten lag bis zum Druck der Gemeindezeitung

leider keine Urlaubsmeldung vor.

Wochenenddienst: Beginn Samstag 7.00, Ende Montag 7.00

Der diensthabende Arzt hat die Ordination am Samstag, Sonntag bzw. Feiertag

von 9.00 bis 11.00 geöffnet !


APOTHEKENKALENDER 2007

G e m e i n d e B ü r g e r

Die tägliche Dienstbereitschaft der gekennzeichneten Apotheke beginnt jeweils um 8 Uhr früh und endet am darauf folgenden Tag um 8 Uhr

früh. Am Wochenende beginnt die Dienstbereitschaft am Samstag um 8 Uhr früh und endet am darauf folgenden Montag um 8 Uhr früh.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine