Dorfblatt Mai 2005.indd - Mildenau

gemeinde.mildenau.de

Dorfblatt Mai 2005.indd - Mildenau

���������

�������������������

Dorfblatt Amtsblatt Arnsfeld der Gemeinde & Mildenau Mildenau 05 2005mit den Ortsteilen Arnsfeld, Mittelschmiedeberg, Oberschaar, Mildenau Leitartikel und Plattenthal 1

16. Jahrgang Mai 2005

Inhalt

• 100 Jahre Ev.-meth. Kirchgem. Mildenau 1

• Gemeindeverwaltung Mildenau 2

• Sprechtag des Bürgermeisters 2

• Tierärztlicher Bereitschaftsdienst 2

• Ärztliche Notfallbereitschaft 2

• Termine 2

Aus dem Vereinsleben

• Im EC-Hütt`l 3

• Mütter- und Familienzentrum 3

• Neues aus der Mittelschule Mildenau 4

• Harmlose Vampire im Erzgebirge 6

• Staatsminister Tillich zu Besuch 7

Gemeindenachrichten

• Studie zur Gesundheit von Kindern

und Jugendlichen in Deutschland 8

• Lehrgang Brennholzaufbereitung im Wald 8

• Information 8

• Information Hausnummer & Name 8

• Freibad Mildenau 9

• Amt für Abfallwirtschaft 9

• Info zum Familienpass 9

• Standesamtliche Nachrichten, Anzeigen 9

Amtliche Bekanntmachungen

• Bekanntmachung Beschluss 119/05 11

• Bekanntmachung Beschluss 114/05 12

• Bekanntmachung Beschluss 116/05 13

Kirchennachrichten

• Ev.-Luth. Kirchgemeinde Mildenau 15

• Kirchgemeinde Arnsfeld/Niederschmiedeb. 15

• Ev.-meth. Kirche Mildenau 16

Chronik

• Aus der Geschichte von Arnsfeld 17

Das Dorfblatt Rätsel

• Salon Trend Ramona Bergelt 15

Anzeigen und Werbung im Dorfblatt

Impressum:

Herausgeber: Gemeinde Mildenau

Dorfstraße 95

D-09456 Mildenau

Telefon 0 37 33 5 65 50

www.mildenau.de

Verantwortlich

für den Inhalt: Bürgermeister K. Vogel

Redaktioneller

Mitarbeiter: Thomas Wagler

Annaberger Straße 6 b

Tel./Fax.: 0 37 33 2 27 82

E-mail:

thomas@steinmetz-wagler.de

Satz & Druck: S-Print Digitaler Druck

09456 Annaberg

Adam-Ries-Str. 16

Tel.: 0 37 33 4 28 10

E-Mail:

contact@sprint-net.de

Erscheinung: am 02. im Monat, seit Mai 1990

Preis: 0,75 EUR

Verkaufsstellen: im OT Mildenau

Fruchthäusel, Annaberger Straße

Bäckerei Wolter, Dorfstraße

Bäckerei Brückner, Obermildenau

im OT Arnsfeld

Annaberger Land e.V., Rathaus

Die Meinungen der einzelnen Verfasser müssen nicht mit

der des Herausgebers übereinstimmen.

100 Jahre Evangelischmethodistische

Kirche Mildenau

HERZLICH WILLKOMMEN

zur Festwoche vom 15. - 22. Mai 2005

So., 15. Mai Pfingstsonntag

10.00 Uhr Festgottesdienst zur

Eröffnung der Festwoche mit

Sup. Pastor Friedbert Fröhlich

Mo., 16. Mai Pfingstmontag

11.30 Uhr Gemeinsame Wanderung ins

Rauschenbachtal, Treff an der Kreuzkirche

12.30 Uhr Mittagessen in der

Rauschenbachmühle

Di., 17. Mai

19.30 Uhr Eine musikalische Reise

– Lob Gottes durch die Zeiten

Mi., 18. Mai

19.30 Uhr „Also hat Gott die Welt

geliebt...“ eine moderne Kantate

von S. Fietz

Do., 19. Mai

14.00 Uhr Seniorennachmittag

– Singen mit Kurt Pilz, Cranzahl

15.30 Uhr Die Regenbogen-

straße für 3-7jährige

17.00 Uhr Die Regenbogen-

straße für 8-13jährige

19.30 Uhr „Glaube zum Weitergeben“

Theaterstück zur Entstehung der

Gemeinde und Gemeindegeschichte

in Wort und Bild

Fr., 20. Mai

15.30 Uhr Die Regenbogen-

straße für 3-7jährige

17.00 Uhr Die Regenbogen-

straße für 8-13jährige

20.00 Uhr Jugendabend mit Mr. Joy,

Artist, Jongleur und Illusionskünstler

Sa., 21. Mai

15.30 Uhr Die Regenbogen-

straße für 3-7jährige

17.00 Uhr Die Regenbogen-

straße für 8-13jährige

20.00 Uhr Konzert mit

der Gruppe „Profil“

So., 22. Mai

10.00 Uhr Abschlußgottesdienst

mit Bischof i.R. Dr. Rüdiger Minor,

Russland

19.00 Uhr Konzert des

Bläserkreises Mildenau

in die Ev.-meth. Kreuzkirche

Mildenau, Königswalder Str. 3

Informationen: Pastor Olf Tunger,

Lindenstr. 12, 09471 Königswalde;

Tel.: 03733 / 44752, Büro Mildenau

Tel.: 03733 / 500949


2 Gemeindeverwaltung Mildenau

Dorfblatt Arnsfeld & Mildenau 05 2005

Bürgermeisteramt

Bürgermeister

Herr Konrad Vogel

Tel.: 56 55 22

E-Mail: buergermeister@mildenau.de

Sekretariat

Frau Christina Schreiter

Tel.: 56 55 20

E-Mail: sekretariat@mildenau.de

Hauptamt

Hauptamtsleiterin

Frau Silke Gehlert

Tel.: 56 55 21

E-Mail: hauptamt@mildenau.de

Mitarbeiterin Hauptamt / Meldestelle

Frau Ilona Meyer

Tel.: 56 55 12 oder 13

E-Mail: standesamt@mildenau.de oder

meldestelle@mildenau.de

Mitarbeiterin Hauptamt / Ordnungsamt

Frau Alwine Benke

Tel.: 56 55 11

E-Mail: ordnungsamt@mildenau.de

Bauamt

Bauamtsleiter

Herr Matthias Vogel

Tel.: 56 55 31

E-Mail: bauamt@mildenau.de

Bauhofleiter /

Trinkwasserzweckverband

Herr Jürgen Uhlig

Tel.: 56 55 32

E-Mail: bauhof@mildenau.de

Mitarbeiterin Bauamt /

Trinkwasserzweckverband

Frau Veronika Thiele

Tel.: 56 55 33

E-Mail: liegenschaften@mildenau.de

Rechnungsamt

Öffnungszeiten und Ansprechpartner in

der Gemeindeverwaltung Mildenau

Rechnungsamtsleiterin

Frau Sibylle Mittag

Tel.: 56 55 15

E-Mail: rechnungsamt@mildenau.de

Mitarbeiterin Rechnungsamt /

Kassenverwalterin

Frau Tamara Pischel

Tel.: 56 55 16

E-Mail: kasse@mildenau.de

Montag: geschlossen

Dienstag: 7.00 - 9.00 Uhr 9.30 - 12.00 Uhr 12.30 - 18.00 Uhr

Mittwoch: geschlossen

Donnerstag: 7.00 - 9.00 Uhr 9.30 - 12.00 Uhr 12.30 - 17.00 Uhr

Freitag: 7.00 - 9.00 Uhr 9.30 - 12.00 Uhr

In dringenden Fällen können Sie täglich einen Ansprechpartner im Gemeindeamt erreichen.

Wir möchten Sie aber bitten an den Tagen an denen nicht geöffnet ist, von Besuchen und

Telefonaten abzusehen.

Sprechtag des

Bürgermeisters

Herr Bürgermeister Vogel

hat am Dienstag,

den 10.05.2005,

in der Zeit

von: 14.00 – 17.30 Uhr

seinen Sprechtag

im Arnsfelder Rathaus

Achtung!

Hauptamt

Ärztliche Notfall bereitschaft

Über den diensthabenden Arzt informiert

die Rettungsleitstelle.

Telefonnummer 1 92 22

Tierärztlicher Bereitschaftsdienst

02.05. - 08.05.2005

DVM Tierarztpraxis Schnelle,

Gabriele

Dorfstraße 22 A

09487 Schlettau/OT Dörfel

0 37 33 / 2 68 37 oder

01 71 2 33 67 10

09.05. - 15.05.2005

Dr. Herrmann, Doris

Lindenstraße 35 a

09471 Königswalde

0 37 33 / 2 29 62 oder

0 17 13 42 61 95

16.05. - 22.05.2005

Dr. Meier, Rolf

Fabrikstraße 4 a

09471 Königswalde

0 37 33 / 2 27 34 oder

0 17 05 23 85 34

Termin Gemeinderatssitzung

Die nächste öffentliche Gemeinderatssitzung

findet am Freitag, den 13. Mai, 19.00 Uhr

im „Gasthof Fritzsch“ in Arnsfeld statt.

Die Tagesordnung wird über die Aushänge

und das Dorffernsehen bekannt gegeben.

23.05. - 29.05.2005

Dr. Weigelt, Reinhold

Nelkenweg 38

09456 Annaberg-Buchholz

0 37 33 / 6 68 80 oder

0 17 17 70 85 62

30.05. - 05.06.2005

Dr. Levin, Peter

An der Pfarrwiese 56

09468 Geyer

03 73 46 / 17 77

Hauptamt

Der Bereitschaftsdienst beginnt wochentags

jeweils 18:00 Uhr und endet am darauf

folgenden Tag 06:00 Uhr. Die Wochenendbereitschaft

beginnt Freitag 18:00 Uhr und

endet Montag 06:00 Uhr. Es wird gebeten,

den tierärztlichen Bereitschaftsdienst nur in

dringenden Fällen in Anspruch zu nehmen

und sich vor dem Besuch des Notdienstes

telefonisch anzukündigen.


Dorfblatt Arnsfeld & Mildenau 05 2005 Aus dem Vereinsleben

3

Sonntag, 01.05.

13.00 – 15.00 Uhr die Jugend trifft sich

zum Sport (Turnhalle)

Mittwoch, 04.05.

kein Hütt´l für Kinder

19.00 – 22.00 Uhr Treff für die Jugend

Freitag, 06.05.

19.00 – 22.00 Uhr Treff für die Jugend

Samstag, 07.05.

10.00 – 11.00 Uhr Kinderstunde

Sonntag, 08.05.

13.00 – 15.00 Uhr die Jugend trifft sich

zum Sport (Turnhalle)

Mittwoch, 11.05.

14.00 – 17.00 Uhr Spiel- und Bastel-

nachmittag für Kinder

19.00 – 22.00 Uhr Treff für die Jugend

Montag den… Dienstag den… Mittwoch den… Donnerstag den… Freitag den…

02./30. Mai 03./10./17./24./31. Mai

9.00 – 11.00 Uhr 9.30 – 11.30 Uhr

Hardangerkurs für Frauen Mutti-Kind-Kreis

02./09./23./30. Mai 03./10./17./24./31. Mai 04./11./18./25. Mai 06./13./20./27. Mai

14.00 – 17.00 Uhr 14.00 – 17.00 Uhr 9.30 – 12.00 Uhr

8.00 – 12.00 Uhr

Spiel- und

Frauentreff (Kreativbeschäftigung,Handarbei-

Klöppeln für Kinder, Bastelnachmittag für ten, sonstige Angebote

Muttis & Omas

Kinder und Teenies und Informationen)

02./09./23./30. Mai 03./10./17./24./31. Mai 12./19./26. Mai

14.00 – 17.00 Uhr 16.00 – 20.30 Uhr

14.00 – 16.00 Uhr

Spiel- und

Bastelnachmittag für

Kinder und Teenies

Töpfern für Teenies,

Jugendliche und

Erwachsene

Hutz’n-Nachmittag für

unsere Senioren

02./09./23./30. Mai 03./10./17./24./31. Mai 04./18. Mai 12./19./26. Mai

15.30 – 20.00 Uhr 19.30 – 22.00 Uhr ab 19.45 Uhr

20.00 – 21.30 Uhr

Töpfern mit

Hanna Schulze

Thema der Spiel- und Bastel-

nachmittage im Monat Mai:

Alles für den Garten

Aus dem Vereinsleben

Malkurs für Erwachsene

und Jugendliche mit

Doreen Fiedler

10./24. Mai

19.30 – 21.00 Uhr

Klöppeln für Erwachsene

Informationen:

Unsere Bibliothek ist zu den ausgewiesenen

Zeiten geöffnet. Änderungen sind vorbehalten.

Im EC-Hütt`l

Freitag, 13.05.

19.00 – 22.00 Uhr Treff für die Jugend

Samstag, 14.05.

10.00 – 11.00 Uhr Kinderstunde

Sonntag, 15.05.

13.00 – 15.00 Uhr die Jugend trifft sich

zum Sport (Turnhalle)

Mittwoch, 18.05.

14.00 – 17.00 Uhr Spiel- und Bastel-

nachmittag für Kinder

19.00 – 22.00 Uhr Treff für die Jugend

Freitag, 20.05.

19.00 – 22.00 Uhr Treff für die Jugend

Samstag, 21.05.

10.00 – 11.00 Uhr Kinderstunde

Schneidern mit

Margarete Gallert

Sonntag, 22.05.

13.00 – 15.00 Uhr die Jugend trifft sich

zum Sport (Turnhalle)

Mittwoch, 25.05.

14.00 – 17.00 Uhr Bastelnachmittag

für Kinder

19.00 – 22.00 Uhr Treff für die Jugend

Freitag, 27.05.

19.00 – 22.00 Uhr Treff für die Jugend

Samstag, 28.05.

10.00 – 11.00 Uhr Kinderstunde

Sonntag, 29.05.

13.00 – 15.00 Uhr die Jugend trifft

zum Sport (Turnhalle)

Sonntags jeweils 19.30 Uhr

Jugendbibelstunde.

Veranstaltungen im Mütter- und

Familienzentrum Mai - 2005

Themen Mutti-Kind-Kreis im Monat Mai:

03.05.05 Wir basteln ein Geschenk

10.05.05 Obst ist gesund

17.05.05 Heute gibt es Kinderreime (Diafilm)

24.05.05 Perlenketten aus

verschiedensten Materialien

Gymnastik für die Tiefenmuskulatur

für Frauen

stundenweise Kinderbetreuung

bei Arztbesuchen,

Behördengängen,

Einkäufen usw.

31.05.05 Morgen ist Kindertag –

Wir wollen feiern!

BITTE BEACHTEN:

montags – Schneidern mit

Margarete Gallert fällt aus

mittwochs – ab sofort kein Spiel-

und Bastelnachmittag


4 Aus dem Vereinsleben

Dorfblatt Arnsfeld & Mildenau 05 2005

Neues aus der Mittelschule Mildenau

Nach der Wende wurde das Fach Religion

wieder an den Schulen der ehemaligen

DDR eingeführt. Manch einer war vielleicht

skeptisch. Fällt man von einem Extrem ins

andere? Reicht nicht der kirchliche Unterricht

aus? Sicher gab es Vorurteile.

Nach meiner nebenberuflichen Ausbildung

zum Religionslehrer folgten die ersten Unterrichtsstunden,

nicht immer voller Erfolg,

manchmal auch frustrierend. Heute liegen

fast 15 Jahre dieser verantwortungsvollen

Aufgabe hinter mir. Deshalb möchte ich an

dieser Stelle allen danken, die diese Arbeit

durch ihre Gebete oder praktische Hilfe unterstützt

haben. Besonders dankbar bin ich

für die gute Zusammenarbeit mit unserem

Pfarrer, Herrn E. Paul.

Inhalt des Unterrichts in den oberen

Klassen sind die Themen:

· „Fremde unter uns“,

· „Liebe-Ehe-Partnerschaft“,

· „Die Bergpredigt“,

· „Juden und wir“,

· „Bewahrung der Schöpfung“ oder

· „Hiob“.

Religion – Ein verstaubtes Unterrichtsfach

aus Großelterns Zeiten?

Der schönste Lohn für einen Lehrer sind gute

Ergebnisse der Schüler. Deshalb möchte

ich Ihnen einen kleinen Einblick in zwei gelungene

Schülerarbeiten der 10. Klasse geben,

die das Thema

„Hiob“ zum Inhalt haben.Arbeitsgrundlage

bildeten das

Buch Hiob in der Bibel

sowie der abgebildete

Holzschnitt

„Ijob“ von Hanns H.

Heidenheim und

das folgende Gedicht

„Spuren im

Sand“ von Margaret

Fishback Powers:

Eines Nachts hatte ich einen Traum.

Ich ging am Meer entlang mit meinem Herrn.

Vor dem dunklen Nachthimmel

erstrahlten, Streiflichtern gleich,

Bilder aus meinem Leben.

Und jedesmal sah ich zwei Fußspuren im Sand,

meine eigenen und die meines Herrn.

Als das letzte Bild an meinen Augen

vorübergezogen war, blickte ich zurück.

Ich erschrak, als ich entdeckte,

dass an vielen Stellen meines Lebensweges

nur eine Spur zu sehen war.

Und das waren gerade die schwersten

Zeiten meines Lebens.

Besorgt fragte ich den Herrn:

„Herr, als ich anfing, dir nachzufolgen,

da hast du mir versprochen,

auf allen Wegen bei mir zu sein.

Aber jetzt entdecke ich,

dass in den schwersten Zeiten meines Lebens

nur eine Spur im Sand zu sehen ist.

Warum hast du mich allein gelassen,

als ich dich am meisten brauchte?“

Da antwortete er: „Mein liebes Kind,

ich liebe dich und werde dich nie allein lassen,

Erst recht nicht in Nöten und Schwierigkeiten.

Dort, wo du nur eine Spur gesehen hast,

da habe ich dich getragen.“

Schülerarbeit von Natalie:

Der Herr lässt uns nie allein!

Viele Künstler oder Schriftsteller haben

sich mit dem Thema „Hiob“ und dem Thema

„Lebensweg mit Jesus“ beschäftigt.

So auch der Künstler H. Heidenheim, der

in den Jahren 1965/66 einen Holzschnitt

über Hiob anfertigte und die Schriftstellerin

Margaret Fishback Powers, die

ein Gedicht über den Lebensweg eines

jungen Mannes mit Jesus schrieb.

Ich finde das Gedicht „Spuren im Sand“

sehr schön. Es handelt von einem Mann

und dem Herrn Jesus. Er träumt, er geht

mit Jesus Christus am Strand entlang

und am Himmel laufen wie im Kino Bilder

seines Lebens vorbei und immer sieht

er im Sand zwei Spuren, seine und die

von Jesus. Doch als das letzte Bild erscheint,

erschrickt er plötzlich. Denn er

bemerkt, dass in den schwersten Zeiten

seines Lebens immer nur eine Spur im

Sand ist. Natürlich denkt er sofort, dass

es seine Spur ist und der Herr ihn allein

gelassen hat. Ich finde, dass man hier

wieder einmal sieht, wie egoistisch der

Mensch eigentlich ist! Er denkt immer nur

an sich. Dieser Mann denkt nicht einmal

im Traum daran, dass es die Spur des

Herrn sein könnte. Er fühlt sich von Jesus

allein gelassen, vielleicht sogar verraten.

Doch Jesus lässt niemanden allein!

Denn er sagt zu seinem Freund, dass es

seine Spur ist und er ihn getragen hat.

Wenn ich mir so vorstelle, wie Jesus den

Schwachen trägt, merke ich, wie liebevoll

der Herr ist. Der Mann war in diesen Lebensabschnitten

zu schwach um sein Leben

aus eigener Kraft zu bewältigen.

Genau das gleiche spiegelt sich auch in

dem Holzschnitt, auf dem Hiob zu sehen

ist, wider. Es sind zwei große Hände dargestellt,

die eine geplagt aussehende Gestalt

halten. Hiob wird in den schwersten

Zeiten seines Lebens von den Händen

des Herrn, an den er glaubt, gehalten.

Der Teufel könnte ihm viel mehr antun,

als seine Herden zu vernichten und ihm

Geschwüre zu verpassen. Doch Gott

lässt es nicht zu, er beschützt Hiob. Dafür,

dass Hiob immer noch an Gott glaubt,

sogar in den schwersten Zeiten seines

Lebens, wird er von Gott belohnt.

Ich finde, man sollte nicht aufhören an

den Herrn zu glauben, auch nicht, wenn

es einem schlecht geht, denn Jesus ist

für jeden einzelnen von uns da. Wenn

wir an Gott festhalten und ihm vertrauen,

wird er uns dafür belohnen.

Schülerarbeit von Rico:

Gott trägt uns

Gott ist immer und vor allem in schweren

Zeiten bei uns. Dies wird bei Hiob

deutlich. Der Mensch, hier Hiob, hat viel

Schuld und eine große Last auf sich geladen,

unter der er bald zusammenbricht.

Er sitzt völlig gekrümmt da. In seinem

Leiden ist er auch noch schwer krank, er

wird von allen verstoßen und als Aussätziger

betrachtet. Ganz allein gelassen

sitzt er in einem Käfig. Die Gitterstäbe

könnten die Saiten einer Harfe sein. Er

macht trotz seiner schwierigen Situation

Musik, also hat er noch Hoffnung. In der


Dorfblatt Arnsfeld & Mildenau 05 2005 Aus dem Vereinsleben

5

Bibel ruft Hiob: „Ich weiß, dass mein Erlöser

lebt!“

Das Gedicht „Spuren im Sand“ zeigt hingegen

die Kleingläubigkeit des Menschen.

Die Person sieht ihr Leben vorüberziehen

und fragt Gott, ob er sein Versprechen,

immer bei ihr zu sein, nicht gehalten hat.

Ziemlich schnell fängt der Mensch an zu

klagen und zu zweifeln. Es werden Fragen

gestellt, wie z. B.: „Warum ich und

nicht die anderen?“ oder: „Warum hast

du das zugelassen?“

Am Donnerstag, dem 17.03.05 fand in

unserer Schule „Le Kangourou des Mathematiques“

(Mathematikwettbewerb)

statt. Zum ersten Mal nahmen 1995 Schülerinnen

und Schüler an diesem Leistungsvergleich

teil. Es war ein Versuch an

drei Gymnasien in Berlin mit insgesamt

184 Teilnehmern. Wir versuchen nun die

komplizierte Punkteverteilung zu erklären:

Das Startkapital jedes Teilnehmers

beträgt 30 Punkte, die 30 Aufgaben sind

in drei Gruppen eingeteilt. Für das erste

Drittel gibt es jeweils 3 Punkte, für das

zweite Drittel 4 Punkte und für das letzte

Drittel 5 Punkte. Für das Nichtlösen einer

Aufgabe erhält man 0 Punkte, wird eine

Aufgabe falsch gelöst oder werden zu

viele Lösungsmöglichkeiten angekreuzt,

so wird ein Viertel der zu erreichenden

Punkte abgezogen (also entweder 0,75; 1

oder 1,25), dadurch sind Punktzahlen von

0 (wenn alle Lösungen falsch waren) bis

150 (wenn alles richtig ist) möglich.

Diesen Satz sagen nicht nur Schulabgänger,

sondern auch Lehrer, wie z. B. Frau Ina

Manneck, die unsere Schule im Juli verlassen

wird, um in den Ruhestand zu gehen.

Also befragten wir unsere ehemalige Werklehrerin.

Redaktion: Wie lange übten Sie diesen

Beruf aus?

Frau Manneck: Ich arbeitete mehr als

25 Jahre als Lehrerin.

Redaktion: Warum haben Sie gerade diesen

Beruf gewählt?

Aber wir dürfen unsere Klagen an Gott

richten, denn dann rechnen wir mit seiner

Hilfe. Dies fasziniert mich an diesem Gedicht

am meisten: „Mein liebes Kind, ich

liebe dich und werde dich nie allein lassen,

erst recht nicht in Nöten und Schwierigkeiten.“

Dies ist die Antwort des Herrn.

Dasselbe wird auch bei Hiob deutlich,

der von Gottes starken Händen getragen

wird, genau wie im Gedicht, wenn nur

eine Spur im Sand zu sehen ist, dann

werden wir von Gott getragen.

Le Kangourou des Mathematiques

An dieser ungewöhnlichen Olympiade, bei

der es nicht nur um rechnerisches, sondern

auch um räumliches und logisches Denken

ging, ließen 19 Mathe-Experten der Klassenstufen

6 bis 10 aus unserer Schule ihre Köpfe

rauchen. Die vorderen Plätze belegten:

Claudia Krauß 6b

mit 112,50 Punkten,

Falk Bayer 8b

mit 79,00 Punkten

Marie-Luise Mauersberger 7a,

mit 67,75 Punkten.

Hier nun einige Knobelaufgaben für die

Mildenauer Mathe-Genies:

Klassenstufe 5/6

10 Kindern werden bei einem Mathewettstreit

7 Aufgaben gestellt. Anschließend

stellt sich heraus, dass jedes Kind

mindestens 2 Aufgaben gelöst hat und

dass jede Aufgabe von höchstens 6

Kindern gelöst wurde.

Schule ade!

Frau Manneck: Weil ich Kindern Wissen

und Können vermitteln wollte.

Redaktion: Welche Fächer unterrichte-

ten Sie?

Frau Manneck: Ich unterrichtete Hauswirtschaft,

Wirtschaft, Technik, Werken und

Zeichnen.

Redaktion: An welchen Schulen waren

Sie tätig?

Frau Manneck: Ich arbeitete in den Schulen

in Arnsfeld, Gelenau und Mildenau.

Diese beiden Arbeiten zeigen, dass sich

die Schüler sehr gut mit der Problematik

„Hiob“ auseinandergesetzt haben. Die

Beschäftigung mit diesem Thema ist angesichts

des Leids der Menschen in der

Welt sinnvoll und kann ein bedeutendes

Fundament für das Leben unserer Kinder

bilden.

S. Mißbach

Welches ist die größtmögliche Anzahl

von Aufgaben, die von keinem

Kind gelöst wurden?

A: 0 B: 1 C: 2 D: 3 E: 4

Klassenstufe 7/8

Elisa hat 7 Mitschülerinnen mehr als

Mitschüler. In ihrer Klasse sind doppelt

so viele Mädchen wie Jungen.

Wie viele Mitschüler hat Eric, ein

Junge aus Elisas Klasse ?

A: 6 B: 7 C: 8 D: 9 E: 10

Klassenstufe 9/10

Die Oberfläche eines Würfels misst

24 Quadratzentimeter.

Wie groß ist das Volumen des Würfels

in Kubikzentimetern?

A: 8³ B: 6³ C: 240 D: 27 E: 8

Die Lösungen gibt es im nächsten Blatt!

Christin Bartl und Karoline Siegel

Redaktion: Wie lange sind Sie schon an der

MS Mildenau?

Frau Manneck: Ich bin seit 15 Jahren hier.

Redaktion: Was gefällt Ihnen besonders an

ihrem Beruf?

Frau Manneck: Die Bestätigung von „erwachsenen“

Schülern, ihnen viel beigebracht

zu haben.

Redaktion: Wir bedanken uns für das Interview

und wünschen Ihnen alles Gute in ihrem

weiteren Leben!

Madlen Pischel und Juliane Schreiter


6 Aus dem Vereinsleben

Dorfblatt Arnsfeld & Mildenau 05 2005

Die Schüler der Klassenstufen 8 bis 10

hatten, wie bereits im vorigen Jahr, die

Möglichkeit eine Reise nach England

(31.03. – 05.04.) in Kooperation mit der

Mittelschule Drebach zu unternehmen.

Aus unserer Schule waren 7 Schüler an

dieser Reise beteiligt.

Unser Ziel war die an der Südküste Englands

gelegene Stadt Brighton, wo wir

bei ausgewählten Gastfamilien unterge-

Englisch ganz praxisnah

bracht waren. Desweiteren unternahmen

wir eine Besichtigung des Flaggschiffes

Lord Nelson in Portsmouth, besuchten

das Schmugglermuseum in Hastings und

nahmen u.a. die Kronjuwelen im Londoner

Tower näher in Augenschein. Wer

glaubte, er könne verlängerte Ferien machen,

irrte. Denn nicht nur „Sightseeing“

in London und Brighton standen auf unserem

ausgefüllten Programm, sondern

die von den Englischlehrern aufgegebe-

Harmlose Vampire im Erzgebirge

nen „Hausaufgaben“, die die Grundlage

unseres Projektes bilden werden.

Überraschend für uns war die Offenheit

und Freundlichkeit der Einwohner der grünen

Insel und, um den Vorurteilen gegenüber

der englischen Küche ein Ende zu

bereiten: Es schmeckte wirklich gut!

Ein Abend vor der Mittelschule in Mildenau

Anlässlich einer Sitzung der Schulkonferenz

verschlug es einige Lehrer, die nicht in

Mildenau wohnen, am 11.04. um 19.00 Uhr

in die Schule. Wie staunten wir über den

Anblick, der sich uns bot. Vor, neben und

hinter der Schule lagerten Gruppen von

jetzigen und ehemaligen Schülern, die das

Schulgelände zum Freizeitpark umfunktionierten.

Ein Mopedfahrer zeigte seinen

Fans halsbrecherische Kunststücke, kümmerte

sich dabei nicht um Verkehrszeichen,

ja auch dem Publikum im Pausengelände

musste eine Show geboten werden.

Andere Gruppen rauchten gemütlich, wobei

die Kippen nicht immer in Papierkörben

landeten. Ein Blick in diese verrät, dass

Worum geht es hier?

Fledermäuse sind über viele Jahrhunderte

nützliche und gern gesehene Begleiter

der Menschen gewesen. In Hohlräumen,

Spalten im Gemäuer, auf Böden und

Kirchtürmen fanden sie ihren heimlichen

Unterschlupf.

Heute sind alle der 22 in Sachsen heimischen

Fledermausarten vom Aussterben

bedroht. Der Verlust von Lebensräumen,

schwindendes Nahrungsangebot, intensive

Nutzung der Landschaft und die Verinselung

von Lebensräumen spielen dabei

eine Rolle.

Eine andere Ursache für den Rückgang

sind die an vielen Gebäuden durchgeführten

Sanierungsarbeiten, die es mit sich

brachten, dass die unscheinbaren Schlupfwinkel

der Tiere verschlossen wurden.

manche auch dem Alkohol in den lauschigen

Runden zusprechen.

Das Jugendschutzgesetz wird dabei großzügig

übersehen. Natürlich hat man dann auch

keine Zeit mehr, Hausaufgaben anzufertigen

oder sich auf Kontrollen vorzubereiten.

Die Überreste dieser fröhlichen Abende

kann der Hausmeister ja beseitigen,

schließlich möchte der auch etwas zu tun

haben oder besser noch der Schülerrat, wie

übrigens schon geschehen. Wer nicht feiert,

kann wenigstens aufräumen.

Um nicht missverstanden zu werden, niemand

hat etwas dagegen, wenn sich Schüler

Was soll getan werden?

Der LPV „Mittleres Erzgebirge“ e. V. stellt

Fledermausflachkästen kostenlos zur Verfügung

und bietet allen Interessenten, die

einen Beitrag zum Schutz von Fledermausarten

leisten wollen eine Beratung an.

Kristin Meyer

im Schulgelände nach dem Unterricht aufhalten.

Aber die einschlägigen Gesetze

sollten schon eingehalten und das Gelände

wieder ordentlich verlassen werden.

Müssen erst, wie früher bereits geschehen,

Polizei, Ordnungsamt oder Wachschutz die

Ordnung wieder herstellen?

Sicher machen Eltern oder Großeltern in

der wärmeren Jahreszeit abends Spaziergänge

durch das schöne Dorf.

Dabei sollte man einen Blick in das Schulgelände

werfen. Da könnte man gewiss die

eine oder andere Überraschung erleben…

Wo anbringen?

Jörg Hempel

Die Aufhängung von Nistgelegenheiten

schafft Schlupfwinkel für die Tiere, reicht

für deren umfassenden Schutz natürlich

nicht aus.

Das die Nisthilfen umgebende Gebiet

muss ein vielfältiges Nahrungsangebot,

hauptsächlich aus Insekten aufweisen. Insektenreichtum

wiederum ist in naturnahen

Gärten, auf Brachflächen, artenreichen

Wiesen, Hecken und Feldgehölzen, an Gewässern

und in der Nähe von Bauernhöfen

zu erwarten, kurz gesagt in strukturreichen

Landschaften und extensiv genutzten Bereichen.

Im besiedelten Bereich ist die

Ansiedlung gebäudebewohnender Tierarten

ebenso möglich, sobald entsprechende

Nahrungsbiotope wie Teiche, Bäche,

Parks und extensiv genutzte Grünflächen

vorhanden sind.


Dorfblatt Arnsfeld & Mildenau 05 2005 Aus dem Vereinsleben

7

Wo anbringen?

Die Neuschaffung eines oder mehrerer Fledermausquartiere

ist an jedem Gebäude

möglich, ohne dass negative Auswirkungen

auf die Bausubstanz oder die Gestaltung zu

befürchten sind:

· Hauswände

· Scheunengiebel

· Werkhallen

· Brücken

· Garagen, Schuppen oder Jagdkanzeln

Die Kästen sollten in einer Höhe von etwa 4

m befestigt werden, am günstigsten unter

dem Dachüberstand und auf einer flächigen,

festen Auflage. Das verwendete Holz muss

unbehandelt und durch Dachpappe vor Nässe

geschützt sein. Die Kästen können nach jeder

Himmelsrichtung ausgerichtet werden, eine

Ost-, Südost- oder Südwest – Seite ermöglicht

die zeitweise Erwärmung durch die Sonne und

ausgeglichene Temperaturverhältnisse.

Für den Tagesschlaf

der

Tiere ist ein

störungsfreier

Ort wichtig.

Markante

Punkte (Hausecke,

Erker,

Giebelkante)

sind Orientier

u n g s h i l f e n

und erleichtern

den Tieren

das Auffinden des Quartiers. Der Anflugweg

bis zur Einschlupföffnung muss frei

sein. Die als Sommerquartiere genutzten

Kästen müssen warm und trocken sein, keinesfalls

darf Zugluft herrschen!

Bitte beachten: Die Besiedelung der Kästen

kann in manchen Fällen Jahre dauern. Ist

der Kasten einmal besiedelt, unterliegt er

als Fledermausquartier auch dem gesetzlichen

Schutz.

Interesse?

Wir bitten Sie dem Rückgang der bedrohten

Fledermausarten entgegenzutreten.

Die Fledermausflachkästen werden unbürokratisch

und kostenlos zur Verfügung

gestellt und können im Büro des LPV

nach vorheriger Anmeldung abgeholt werden.

Soweit sich Wege verbinden lassen,

ist auch eine Anlieferung möglich.

Die Anbringung der Nisthilfen ist auf einem

vorbereiteten Formular per Unterschrift

nachzuweisen.

Wir stehen Ihnen für Reservierungen und

Anfragen unter 03733/596770 bzw. unter

info@lpvme.de zur Verfügung.

Staatsminister Tillich zu Besuch im Annaberger Land

Der Sächsische Staatsminister für Umwelt

und Landwirtschaft, Stanislaw Tillich, besucht

am 2. Mai unsere Region. An der Beratung,

die im Verwaltungsgebäude der Mildenauer

Agrar AG stattfindet, nehmen die

Bürgermeister des Vereinsgebietes Annaberger

Land sowie weitere 8 Vertreter aus

Landwirtschaft und Landschaftspflege der

Region teil. In der Zusammenkunft, die auf

Initiative des Vereines Annaberger Land zustandekommt,

geht es um perspektivische

Herausforderungen im ländlichen Raum

und um Fachthemen wie Regionalentwicklung,

Landwirtschaft und Landschaftspflege.

Wir werden dazu in der Ausgabe des Dorfblattes

Juni berichten.

RICHTIGSTELLUNG VON DORFBLATT APRIL 2005

Die Frühlingswanderung „Auf alten Pfaden“ am Samstag, d. 7. Mai 2005 beginnt 09.00 Uhr an der Brettmühle in Königswalde,

nicht 09.30 Uhr wie im Beitrag der CDU-Ortsgruppe bekannt gegeben.

Hans Feller, Verein Annaberger Land

Blick vom Sonnenfelsen (im Bilz-Busch) bei Mauersberg auf Mildenau, Geyersdorf und Königswalde.

Die landschaftliche Schönheit des Erzgebirges mit seiner einmaligen zum Teil noch gut erhaltenen Waldhufenstruktur

ist nicht nur für uns, die hier wohnen, etwas Besonderes, sondern auch Gäste von weiter her

fühlen sich wohl. Doch von selbst erhält sich eine Landschaft natürlich nicht. Dazu leisten Landwirtschaft

und Landschaftspflegeverband die entscheidende Arbeit. Doch wie lange noch? Werden dafür auch weiterhin

Mittel bereitstehen? Bei der Zusammenkunft mit Staatsminister Tillich soll u.a. auch darüber beraten

werden. Hans Feller, Verein Annaberger Land


8 Gemeindenachrichten

Dorfblatt Arnsfeld & Mildenau 05 2005

Liebe Einwohner,

das Robert Koch Institut führt erstmalig im

Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit

und Soziale Sicherung mit Unterstützung

des Bundesministeriums für Bildung

und Forschung eine bundesweite Erhebung

zur gesundheitlichen Lage von Kindern und

Jugendlichen durch.

Nach einer einjährigen Pilotphase startete

die Hauptuntersuchung im April 2003 für die

Dauer von drei Jahren. Die Studie wird in

150 ausgewählten Gemeinden bzw. Städten

durchgeführt, zu denen auch Mildenau gehört.

Etwa 150 bis 210 Kinder und Jugend-

Das Sächsische Forstamt Ehrenfriedersdorf

führt gemeinsam mit der Maschinenstation

Crottendorf einen Lehrgang zum Thema

„Arbeitssicherheit bei der Brennholzaufbereitung“

durch.

Die Veranstaltung findet im Forstamt jeweils

an folgenden Terminen statt:

18.05.05 08.00 – 12.00 Uhr

21.05.05 08.00 – 12.00 Uhr

28.05.05 08.00 – 12.00 Uhr

Interessenten wenden sich bitte mit Angabe

ihrer Telefonnummer an das:

Forstamt Ehrenfriedersdorf

Kaltes Feld 1

09427 Ehrenfriedersdorf

Information

Liebe Einwohner, wir möchten Ihnen hiermit

bekannt geben, dass die Gemeindeverwaltung

Mildenau sowie der Bauhof der Gemeinde

Mildenau am Freitag, 06.05.2005

(Tag nach der Himmelfahrt) nicht besetzt

sind. Ab 09.05.2005 sind wir wieder für Sie

da. Bei Havarien im Trinkwasserbereich

im OT Mildenau können Sie folgende

Nummer wählen: 01 71 8 23 70 52.

Mit freundlichen Grüßen

Gemeindenachrichten

Studie zur Gesundheit von Kindern und

Jugendlichen in Deutschland (KiGGS)

liche werden pro Untersuchungsort nach

einem statistischen Zufallsverfahren aus

der Einwohnermeldekartei ausgewählt und

eingeladen. Das Untersuchungsteam wird

voraussichtlich in der Zeit vom 27.06.05 bis

08.07.05 in Mildenau sein.

Die Studie beinhaltet eine Befragung per

Selbstausfüll-Fragebogen, ein ärztliches

Interview sowie medizinische Untersuchungen

von Kindern und Jugendlichen

im Alter von 0 bis unter 18 Jahren. Die

Teilnahme an der Untersuchung ist für

die Eltern und deren Kinder selbstverständlich

freiwillig. Jeder Studienteilnehmer

erhält die Ergebnisse seiner medizi-

nischen Untersuchung sofort oder – bei

aufwendigeren Analysen – innerhalb von

vier Wochen.

Die ausgewählten Kinder und Jugendlichen

werden vom Robert Koch Institut persönlich

angeschrieben. Weitere Informationen zum

Thema erhalten Sie in der nächsten Ausgabe

des Dorfblattes bzw. im Rathaus liegen

entsprechende Flyer aus.

Mit freundlichen Grüßen

Lehrgang zur Arbeitssicherheit bei der

Brennholzaufbereitung im Wald

Gehlert, Hauptamtsleiterin

Tel.: 037341 / 48 30-0

Fax: 037341 / 48 38-15

e-mail: Ehrenfriedersdorf@

forstamt.smul.sachsen.de

Anmeldeschluss ist der 14.05.05.

Jeder Teilnehmer erhält nach Absolvierung

des Lehrgangs eine Teilnahmebestätigung.

Das Interesse der Bevölkerung an dem

umweltfreundlichen Energieträger Brennholz

nimmt erfreulicherweise stetig zu.

Leider spiegelt sich dies aber auch in der

Unfallstatistik dieser sog. Brennholzselbstwerbung

wider. Häufigste Ursachen sind

hierbei ungenügende Erfahrungen beim

Umgang mit der Motorsäge. Aus diesen

Gehlert

Hauptamtsleiterin

Gründen sieht sich das Forstamt Ehrenfriedersdorf

veranlasst, einen solchen Lehrgang

anzubieten.

Das Forstamt wird in Zukunft im Interesse

der Arbeitssicherheit seiner Brennholzkunden

die Vergabe von Brennholzlosen

in Selbstwerbung im Landes- und

Körperschaftswald an diese Lehrgangsteilnahme

knüpfen.

Hinweis! Dieser Lehrgang betrifft ausschließlich

Brennholzselbstwerber.

Für Lehrgänge von Privatwaldbesitzern

ist die Berufsgenossenschaft gemeinsam

mit der Maschinenstation Crottendorf zuständig.

Information Hausnummer & Name

Werte Bürgerinnen und Bürger,

die Anfragen von Postboten und Kurierfahrern

lauten immer gleich. Wo wohnt denn

Herr XY.

Stellen Sie sich vor, Sie werden als Kurierfahrer,

Pizza-Fahrer oder Postbote in einen

Ort geschickt wo Sie sich nicht auskennen.

Jeder von diesen Leuten muss mit wenig

Zeitaufwand volle Leistung bringen.

Haben Sie sich schon mal Ihren Briefkasten

richtig angeschaut?

Steht da eindeutig Ihr Name und am Wohngebäude

Ihre Hausnummer?

Es wäre eine gute Sache, wenn Sie oben

genannten Mitbürgern die Arbeit erleichtern

könnten.

Ihr Ordnungsamt


Dorfblatt Arnsfeld & Mildenau 05 2005 Gemeindenachrichten

9

Werte Badegäste,

auch wenn das derzeitige

Wetter noch

nicht zum Baden einlädt, so möchten wir

Sie über die Neuerungen für die bevorstehende

Badesaison informieren.

Öffnungszeiten

Montag – Freitag

12.00 – 20.00 Uhr

Ferienzeit

9.00 – 20.00 Uhr

Samstag, Sonntag, Feiertag

9.00 – 20.00 Uhr

Informationen aus dem Amt für Abfallwirtschaft

Änderung des Tourenplanes der Städtereinigung

Annaberg GmbH zur Abholung der

Restabfallbehälter.

Ab 04.04.2005 gilt für die Abholung der Restabfallbehälter

(Graue Tonne) ein überarbeiteter,

optimierter Tourenplan der Städtereinigung

Annaberg GmbH.

Info zum Familienpass

des Freistaates

Sachsen

Einen Familienpass können erhalten:

• Familien, die mit mindestens drei

kindergeldberechtigten Kindern

in häuslicher Gemeinschaft leben

• Familien mit nur einem Elternteil,

die mindestens zwei kindergeldberechtigten

Kindern in

häuslicher Gemeinschaft leben

• Familien mit einem kindergeldberechtigten

schwerbehinderten Kind

mit mindestens 50 v.H. Erwerbsminderung

Der Inhaber des Familienpasses ist berechtigt,

Einrichtungen des Freistaates Sachsen

(Museen, Burgen u. Schlösser) nach Vorlage

des Passes unentgeltlich zu besuchen.

Weitere Infos im Meldeamt

Freibad Mildenau öffnet seine Pforten

Bei geringer Inanspruchnahme, so u. a. bei

schlechtem Wetter kann durch den Bademeister,

Herrn Ludwig, nach Abstimmung

mit dem Hauptamt, das Freibad geschlossen

werden.

Allgemeines rund um`s Freibad

Wie allgemein in Sachsen üblich wird auch

das Mildenauer Freibad ab dem 15.05.2005

für die Badegäste geöffnet. Für die gastronomische

Verpflegung sorgt Herr Michael

Freier.

Das jährliche Freibadfest findet in der Zeit

vom 05. – 07.08.2005 statt. Veranstalter ist

ebenfalls Herr Michael Freier, der viele kleine

Überraschungen bereithält.

Wöchentliche Tour

120 l / 240 l Behälter

in Mildenau montags

in Arnsfeld mittwochs

Das Programm wird in einer späteren Ausgabe

des Dorfblattes bekannt gegeben.

Die Eintrittspreise haben sich gegenüber

der Saison 2004 nicht geändert.

Zur Einhaltung von Ordnung und Sicherheit

bitten wir vor allem unsere Jugendlichen um

mehr Disziplin und Beachtung der Badeordnung

bei der Nutzung des Freibadgeländes.

Wir wünschen uns und natürlich Ihnen als

Badegäste eine sonnenreiche und unfallfreie

Badesaison 2005.

Mit freundlichen Grüßen

14-tägige Tour / gerade Kalenderwoche

für schwer zugängliche Grundstücke

in Arnsfeld: Hauptstraße 16 und

96 – 152, Kleine Straße, Niederer

Weg montags

Gehlert, Hauptamtsleiterin

Standesamtliche Nachrichten,

Anzeigen

Für die zahlreichen schönen Geschenke sowie Glück- und

Segenswünsche

zu meiner Konfirmation am 20. März 2005 möchte ich mich,

auch im Namen meiner Eltern, recht herzlich bedanken.

Dominik Seidel, Arnsfeld

Ein herzliches Dankeschön

sagen wir allen, für die vielen Glück- und Segenswünsche,

sowie Blumen und Geschenke

zu unserer Goldenen Hochzeit.

Irene und Dietrich Kleditzsch, Mildenau – März 2005


10 Standesamtliche Nachrichten, Anzeigen

Dorfblatt Arnsfeld & Mildenau 05 2005

OT Mildenau

Wir gratulieren

zum Geburtstag

03.05 Reinhard Strobel

WG „Annaberger Str.“ 4

94 Jahre

03.05 Dora Siegel

Dorfstr. 117

92 Jahre

03.05 Siegfried Morgenstern

Wiesenbader Str. 41

70 Jahre

03.05 Werner Oehme

Langer Weg 13

70 Jahre

04.05 Elisa Mauersberger

Dorfstr. 227

79 Jahre

04.05 Georg Östreich

Eisenstr. 24 B

77 Jahre

07.05 Christa Rother

Dorfstr. 84

71 Jahre

08.05 Edith Weller

Dorfstr. 190

77 Jahre

10.05 Herta Mauersberger

Dorfstr. 52

75 Jahre

10.05 Ilse Schaarschmidt

Streckewalder Str. 1

75 Jahre

10.05 Werner Fuchs

Dorfstr. 222 B

71 Jahre

12.05 Lothar Meyer

Dorfstr. 242

75 Jahre

13.05 Gotthard Langer

Dorfstr. 172

79 Jahre

13.05 Joachim Trommler

Eisenstr. 86

71 Jahre

14.05 Traute Nestler

Dorfstr. 104

76 Jahre

15.05 Ursula Schulz

Plattenthaler Weg 5

72 Jahre

16.05 Wally Riedel

Dorfstr. 9

83 Jahre

16.05 Ilse Hauber

Dorfstr. 112

81 Jahre

19.05 Oskar Höfner

Dorfstr. 67

73 Jahre

19.05 Siegfried Langer

Dorfstr. 192

71 Jahre

20.05 Manfred Schaarschmidt

Eisenstr. 22

75 Jahre

23.05 Liane Zöllner

Dorfstr. 210

70 Jahre

25.05 Liesbeth Schneider

Dorfstr. 196

81 Jahre

25.05 Werner Meyer

Eisenstr. 10

77 Jahre

26.05 Herbert Brückner

Dorfstr. 195

79 Jahre

27.05 Lieselotte Hillig

Wiesenbader Str. 25

77 Jahre

29.05 Rudi Höfer

Dorfstr. 221

85 Jahre

29.05 Elisabeth Langer

Dorfstr. 140

80 Jahre

30.05 Elisabeth Uhlig

Dorfstr. 149

89 Jahre

30.05 Lena Hauck

Annaberger Str. 9

79 Jahre

30.05 Günter Groschopp

Ostsiedlung 15

74 Jahre

Wir freuen

uns mit den

Eltern

Corina u. Frank Wötzel,

Langer Weg 6,

über die Geburt ihres Sohnes Timm

am 29.03.05

Jana u. Olaf Loos,

Annaberger Str. 38,

über die Geburt ihres Sohnes Martin

am 05.04.05

Isabel u. André Fiedler,

Wiesenbader Str. 3,

über die Geburt ihres Sohnes Jannik

am 06.04.05

Annegret Lang u. Sven Herrmann,

Mauersberger Weg 23,

über die Geburt ihrer Tochter Annabell

am 07.04.05

Sandra und Kai Knappe,

Dorfstraße 80,

über die Geburt ihrer Tochter Lucy

am 13.04.05

Wir gratulieren

nachträglich

folgendem

Ehepaar zur

„Silberhochzeit“

Petra u. Armin Brunner,

Dorfstr. 21, am 19.04.05

Wir wünschen allen

weiterhin Glück und

Gesundheit

Sterbefälle

Gerda Pöttrich,

Langer Weg 11, verstorben am

17.03.05 im Alter von 79 Jahren

Christa Meyer,

Eisenstr. 10, verstorben am

28.03.05 im Alter 74 Jahren

Werner Brückner,

Felsenkellerweg 10, verstorben am

10.04.05 im Alter von 82 Jahren

Erika Brandt,

Eisenstr. 24 E, verstorben am

31.03.05 im Alter von 58 Jahren

Wir übermitteln den Angehörigen

unsere aufrichtige Anteilnahme.

OT Arnsfeld,

Oberschaar und

Mittelschmiedeberg

Wir gratulieren

zum Geburtstag

04.05 Hans Hoffmann

Hauptstr. 54

76 Jahre

05.05 Roland Teucher

Hauptstr. 83

74 Jahre

08.05 Helmut Pöttrich

Gutsstr. 1

71 Jahre

11.05 Gertrud Lausch

Steinbacher Str. 12

86 Jahre

12.05 Erna Uhlig

Siedlung 16

87 Jahre

15.05 Ilse Parczyk

Hauptstr. 145

81 Jahre


Dorfblatt Arnsfeld & Mildenau 05 2005 Standesamtliche Nachrichten, Anzeigen

11

15.05 Anton Bayer

Hauptstr. 48

72 Jahre

18.05 Anita Teucher

Hauptstr. 88

70 Jahre

19.05 Reiner Bräuer

Hauptstr. 151 A

71 Jahre

23.05 Irma Teucher

Kleine Straße 3

83 Jahre

25.05 Gerhart Friedel

Siedlung 8

78 Jahre

27.05 Christa Rose

Siedlung 5

71 Jahre

31.05 Ingelore Behrenz

Hauptstr. 100

70 Jahre

Sehr geehrte Einwohner,

Wir freuen

uns mit den

Eltern

Manuela u. Klaus Kaupa,

Talstr. 4, OT Mittelschmiedeberg,

über die Geburt ihres Sohnes Manuel

am 15.03.05

Sylke u. Torsten Wendler,

Talstr. 6, OT Mittelschmiedeberg,

über die Geburt ihres Sohnes Anthony

am 17.03.05

Mit großer Freud’

haben wir vernommen,

dass bei Euch ein Baby angekommen,

unser aller kleiner Sonnenschein.

Dass es gesund und froh gedeihe,

sich selbst und euch des Lebens freue,

dies soll unser Glückwunsch sein.

Johann Wolfgang von Goethe

Wir gratulieren

nachträglich

folgendem

Ehepaar zur

„Silberhochzeit“

Anitta u. Bernd Breitfeld,

Kleine Str. 6, am 12.04.05

Wir wünschen allen

weiterhin Glück und

Gesundheit

Sterbefall

Else Schaarschmidt,

Hauptstr. 82, verstorben am

17.03.05 im Alter von 80 Jahren

Wir übermitteln den Angehörigen

unsere aufrichtige Anteilnahme.

Amtliche Bekanntmachungen

mit Beschluss 119/05 vom 08.04.2005 hat

der Gemeinderat der Gemeinde Mildenau

folgende Satzung erlassen:

Satzung nach § 35 Abs. 6 BauGB

(Außenbereichssatzung) über die Bestimmung

von Vorhaben in dem bebauten Bereich

der Flurstücke Nr. 1341 und 1345/1

der Gemarkung Mildenau, Fassung:

04/2005 (Bereich zwischen den Gebäuden

Dorfstr. 159, 161 und 161 b)

1. Die während der öffentlichen Auslegungen

in der Zeit vom 03.03.-05.04.2004 und

vom 13.09.-15.10.2004 vorgebrachten Hinweise

und Anregungen von Bürgern sowie

die eingegangenen Stellungnahmen der

Träger öffentlicher Belange im 1. und 2. Beteiligungsverfahren

hat die Gemeindevertretung

am 09.07.2004 und am 12.11.2004

mit folgendem Ergebnis geprüft:

a.) Berücksichtigt werden die Hinweise

und Anregungen von:

- Regierungspräsidium Chemnitz,

Höhere Raumordnungsbehörde

- Landratsamt Annaberg,

Bauplanungsamt

- Landratsamt Annaberg,

Bekanntmachung

Untere Bauaufsichtsbehörde

- Landratsamt Annaberg, SG

Naturschutz und Jagd

- Landratsamt Annaberg, SG

Immissionsschutz

- Landratsamt Annaberg,

Untere Wasserbehörde

- Landratsamt Annaberg,

Amt für Abfallwirtschaft

- Landratsamt Annaberg,

Kreisbrandmeister

- Landratsamt Annaberg,

Gesundheitsamt

- Staatliches Amt für

Ländliche Entwicklung

- Staatl. Amt für Landwirtschaft Zwönitz

- envia Mitteldeutsche

Energie AG Chemnitz

- Erzgebirge Trinkwasser

GmbH „ETW“ Annaberg

- Trinkwasserzweckverband

Mildenau-Streckewalde

- Gemeindeverwaltung Mildenau,

Bereich Abwasser

- Zweckverband Naturpark

„Erzgebirge/Vogtland“,

Geschäftsstelle Schloss Schlettau

- Sächs. Oberbergamt Freiberg

- Rico Freund und Sandra Görner,

Dorfstr. 161, OT Mildenau

- Jürgen und Matthias Freund,

Dorfstr. 161, OT Mildenau

b) Teilweise berücksichtigt wurde:

- Staatliches Umweltfachamt Chemnitz

- Familie Ulrich Schreiter, Dorfstr. 159,

OT Mildenau

c.) Nicht berücksichtigt wurde:

- entfällt

Der Bürgermeister wird beauftragt, die

Bürger, Träger öffentlicher Belange und

Behörden bzw. Einrichtungen, die Hinweise,

Anregungen und Forderungen

erhoben haben, von diesem Ergebnis

unter Angabe der Gründe in Kenntnis

zu setzen.

Fortsetzung Seite 12


12 Amtliche Bekanntmachungen

Dorfblatt Arnsfeld & Mildenau 05 2005

2. Der Gemeinderat beschließt die Satzung

nach § 35, Abs. 6 BauGB (Außenbereichssatzung)

über die Bestimmung von Vorhaben

in dem bebauten Bereich der Flurstücke

1341 und 1345/1 der Gemarkung Mildenau,

Fassung: 04/2005, (Bereich zwischen den

Gebäuden Dorfstr. 159, 161 und 161 b) bestehend

aus der Planzeichnung (Teil A) und

dem Text (Teil B) als Satzung.

3. Die Begründung wird gebilligt.

Gemäß § 10 Abs. 3 BauG wird hiermit die

Satzung bekannt gegeben. Sie tritt mit der

Bekanntmachung in Kraft. Jedermann kann

die Satzung, bestehend aus der Planzeichnung,

dem Text und die Begründung, zu folgenden

Zeiten

Montag 7.30 - 12.00 u. 12.30 - 16.00 Uhr

Dienstag 7.30 - 12.00 u. 12.30 - 18.00 Uhr

Mittwoch 7.30 - 12.00 u.12.30 - 14.00 Uhr

Donnerstag 7.30 - 12.00 u. 12.30 - 17.00 Uhr

Freitag 7.30 - 12.00 Uhr

in der Gemeindeverwaltung Mildenau, Bauamt,

einsehen und über den Inhalt Auskunft

verlangen.

Sehr geehrte Einwohner,

mit Beschluss 114/05 vom 08.04.2005 hat

der Gemeinderat der Gemeinde Mildenau

folgende Satzung erlassen:

Satzung nach § 34, Abs. 4 Satz 1 Nr. 3

BauGB (Ergänzungssatzung) für Teilbereiche

der Flurstückse Nr. 805/1 u. 805/2

der Gemarkung Arnsfeld, Fassung:

04/2005

1. Die während der öffentlichen Auslegungen

in der Zeit vom 03.11.-05.12.2003, u.

vom 14.02.-16.03.2005 erteilten Hinweise

u. Anregungen von Bürgern sowie die eingegangenen

Stellungnahmen der Träger

öffentlicher Belange im 1. u. 2. Beteiligungsverfahren

hat die Gemeindevertretung am

19.12.03 u. am 08.04.05 mit folgendem Ergebnis

geprüft:

a.) Berücksichtigt werden die Hinweise

u. Anregungen von:

Hinweise

1. Nach § 4 Abs. 4 Satz 1 SächsGemO gelten

Satzungen, die unter Verletzung von

Verfahrens und Formvorschriften zustande

gekommen sind, ein Jahr nach ihrer Bekanntmachung

als von Anfang an gültig zustande

gekommen. Dies gilt nicht, wenn

a) die Ausfertigung der Satzung

nicht oder fehlerhaft erfolgt ist,

b) Vorschriften über die Öffentlichkeit

der Satzungen, die Genehmigung

oder die Bekanntmachung der

Satzung verletzt worden sind,

c) der Bürgermeister dem Beschluss

nach § 52 Abs. 2 SächsGemO wegen

Gesetzwidrigkeit widersprochen hat,

d) vor Ablauf der in § 4 Abs. 4 Satz 1

SächsGemO genannten Frist

* die Rechtsaufsichtsbehörde den

Beschluss beanstandet hat oder

die Verletzung der Verfahrens- oder Form-

vorschrift gegenüber der Gemeinde

unter Bezeichnung des Sachverhaltes,

der die Verletzung begründen soll,

schriftlich geltend gemacht worden ist.

Ist eine Verletzung nach den Ziffern 3 und

4 geltend gemacht worden, so kann auch

Bekanntmachung

- Regierungspräsidium Chemnitz,

Höhere Raumordnungsbehörde

- Regierungspräsidium Chemnitz,

Abt. Umwelt - Umweltfachbereich

- Landratsamt Annaberg,

Bauplanungsamt

- Landratsamt Annaberg,

Untere Bauaufsichtsbehörde

- Landratsamt Annaberg, SG

Immissionsschutz

- Landratsamt Annaberg,

Untere Wasserbehörde

- Landratsamt Annaberg, SG Abfallamt

- Landratsamt Annaberg,

Kreisbrandmeister

- Staatliches Amt für

Ländliche Entwicklung

nach Ablauf der in § 4 Abs. 4 Satz 1 Sächs-

GemO genannten Frist jedermann diese

Verletzung geltend machen.

2. Eine Verletzung der in § 214 Abs. 1 Satz

1 Nr. 1, 2 und 3 BauGB bezeichneten Verfahrens-

und Formvorschriften sowie Mängel

des Abwägungsvorgangs beachtlich,

wenn sie nicht innerhalb von 2 Jahren seit

Bekanntmachung der Satzung schriftlich

gegenüber der Gemeinde unter Darlegung

des die Verletzung begründenden Sachverhalts

geltend gemacht worden sind (§ 215

Abs. 1 Nr. 1, 2 und 3 BauGB).

3. Auf die Vorschriften des § 44 Abs. 3 Satz

1 und 2 sowie Abs. 4 BauGB über die fristgemäße

Geltendmachung etwaiger Entschädigungsansprüche

für Eingriffe in eine

bisher zulässige Nutzung durch diese Satzung

und über das Erlöschen von Entschädigungsansprüchen

wird hingewiesen.

Mildenau, 14.04.2005

Konrad Vogel

Bürgermeister

- Staatl. Amt für Landwirtschaft Zwönitz

- envia Mitteldeutsche

Energie AG Chemnitz

- Erzgebirge Trinkwasser

GmbH „ETW“ Annaberg

- Gemeindeverwaltung

Mildenau, Bereich Abwasser

- Naturpark „Erzgebirge/Vogtland“,

Sitz Pobershau

- Günther u. Irmgard Wendler,

Hauptstr. 19, OT Arnsfeld

b) Teilweise berücksichtigt wurde:

- entfällt

c.) Nicht berücksichtigt wurde:

- entfällt


Dorfblatt Arnsfeld & Mildenau 05 2005 Amtliche Bekanntmachungen

13

Der Bürgermeister wird beauftragt, die Träger

öffentlicher Belange u. Behörden bzw.

Einrichtungen, die Hinweise, Anregungen

u. Forderungen erhoben haben, von diesem

Ergebnis unter Angabe der Gründe in

Kenntnis zu setzen.

2. Der Gemeinderat beschließt die Satzung

nach § 34, Abs. 4 Satz 1 Nr. 3 BauGB (Ergänzungssatzung)

für Teilbereiche der Flurstücke

Nr. 805/1 u. 805/2 der Gemarkung

Arnsfeld, Fassung: 04/2005, bestehend aus

der Planzeichnung (Teil A) u. dem Text (Teil

B) als Satzung.

3. Die Begründung wird gebilligt.

Gemäß § 10 Abs. 3 BauG wird hiermit die

Satzung bekannt gegeben. Sie tritt mit der

Bekanntmachung in Kraft.

Jedermann kann die Satzung, bestehend

aus der Planzeichnung, dem Text u. die Begründung,

zu folgenden Zeiten

Montag 7.30 - 12.00 u. 12.30 - 16.00 Uhr

Dienstag 7.30 - 12.00 u. 12.30 - 18.00 Uhr

Mittwoch 7.30 - 12.00 u. 12.30 - 14.00 Uhr

Donnerstag 7.30 - 12.00 u. 12.30 - 17.00 Uhr

Freitag 7.30 - 12.00 Uhr

in der Gemeindeverwaltung Mildenau, Bauamt,

einsehen u. über den Inhalt Auskunft

verlangen.

Sehr geehrte Einwohner,

mit Beschluss 116/05 vom 08.04.2005 hat

der Gemeinderat der Gemeinde Mildenau

folgende Satzung erlassen:

Satzung nach § 34, Abs. 4 Satz 1 Nr. 3

BauGB (Ergänzungssatzung) für einen

Teilbereich des Flurstücks Nr. 34/2 der

Gemarkung Mildenau, Fassung: 04/2005

1. Die während der öffentlichen Auslegungen

in der Zeit vom 05.04.-10.05.2004 und

vom 13.07.-16.08.2004 vorgebrachten Hinweise

und Anregungen von Bürgern sowie

die eingegangenen Stellungnahmen der

Träger öffentlicher Belange im 1. und 2.

Beteiligungsverfahren hat die Gemeindevertretung

am 14.05.04 und 24.09.04 mit

folgendem Ergebnis geprüft:

Hinweise

1. Nach § 4 Abs. 4 Satz 1 SächsGemO gelten

Satzungen, die unter Verletzung von Verfahrens

u. Formvorschriften zustande gekommen

sind, ein Jahr nach ihrer Bekanntmachung als

von Anfang an gültig zustande gekommen.

Dies gilt nicht, wenn

a) die Ausfertigung der Satzung

nicht oder fehlerhaft erfolgt ist,

b) Vorschriften über die Öffentlichkeit

der Satzungen, die Genehmigung

oder die Bekanntmachung der

Satzung verletzt worden sind,

c) der Bürgermeister dem Beschluss

nach § 52 Abs. 2 SächsGemO wegen

Gesetzwidrigkeit widersprochen hat,

d) vor Ablauf der in § 4 Abs. 4 Satz 1

SächsGemO genannten Frist

* die Rechtsaufsichtsbehörde den

Beschluss beanstandet hat oder

* die Verletzung der Verfahrens-

oder Formvorschrift gegenüber

der Gemeinde unter Bezeichnung

des Sachverhaltes, der die Verletzung

begründen soll, schriftlich geltend

gemacht worden ist.

Ist eine Verletzung nach den Ziffern 3 u. 4

geltend gemacht worden, so kann auch

nach Ablauf der in § 4 Abs. 4 Satz 1 Sächs-

GemO genannten Frist jedermann diese

Verletzung geltend machen.

Bekanntmachung

a.) Berücksichtigt werden die Hinweise

und Anregungen von:

- Regierungspräsidium Chemnitz,

Höhere Raumordnungsbehörde

- Staatl. Umweltfachamt Chemnitz

- Landratsamt Annaberg,

Bauplanungsamt

- Landratsamt Annaberg,

Untere Bauaufsichtsbehörde

- Landratsamt Annaberg,

SG Immissionsschutz

- Landratsamt Annaberg,

Kreisbrandmeister

2. Eine Verletzung der in § 214 Abs. 1 Satz

1 Nr. 1, 2 u. 3 BauGB bezeichneten Verfahrens-

u. Formvorschriften sowie Mängel des

Abwägungsvorgangs beachtlich, wenn sie

nicht innerhalb von 2 Jahren seit Bekanntmachung

der Satzung schriftlich gegenüber

der Gemeinde unter Darlegung des die Verletzung

begründenden Sachverhalts geltend

gemacht worden sind (§ 215 Abs. 1 Nr.

1, 2 u. 3 BauGB).

3. Auf die Vorschriften des § 44 Abs. 3 Satz

1 u. 2 sowie Abs. 4 BauGB über die fristgemäße

Geltendmachung etwaiger Entschädigungsansprüche

für Eingriffe in eine bisher

zulässige Nutzung durch diese Satzung u.

über das Erlöschen von Entschädigungsansprüchen

wird hingewiesen.

Mildenau, 14.04.2005

- Landratsamt Annaberg,

Gesundheitsamt

- Staatliches Amt für

Ländliche Entwicklung

Konrad Vogel

Bürgermeister

- Staatl. Amt für Landwirtschaft Zwönitz

- envia Mitteldeutsche

Energie AG Chemnitz

- Gemeindeverwaltung Mildenau,

Bereich Abwasser

- Naturpark „Erzgebirge/Vogtland“,

Sitz Pobershau

- Markus Nestler, Dorfstr.

241, OT Mildenau


14 Amtliche Bekanntmachungen

Dorfblatt Arnsfeld & Mildenau 05 2005

- Lutz Nestler, Dorfstr. 241,

OT Mildenau

b) Teilweise berücksichtigt wurde:

- entfällt -

c.) Nicht berücksichtigt wurde:

- entfällt -

Der Bürgermeister wird beauftragt, die Träger

öffentlicher Belange und Behörden bzw.

Einrichtungen, die Hinweise, Anregungen

und Forderungen erhoben haben, von diesem

Ergebnis unter Angabe der Gründe in

Kenntnis zu setzen.

2. Der Gemeinderat beschließt die Satzung

nach § 34, Abs. 4 Satz 1 Nr. 3 BauGB (Ergänzungssatzung)

für einen Teilbereich der

Flurstücke Nr. 34/2 der Gemarkung Mildenau,

Fassung: 04/2005, bestehend aus der

Planzeichnung (Teil A) und dem Text (Teil B)

als Satzung.

3. Die Begründung wird gebilligt.

Gemäß § 10 Abs. 3 BauG wird hiermit die

Satzung bekannt gegeben. Sie tritt mit der

Bekanntmachung in Kraft.

Jedermann kann die Satzung, bestehend

aus der Planzeichnung, dem Text und die

Begründung, zu folgenden Zeiten

Montag 7.30 - 12.00 u. 12.30 - 16.00 Uhr

Dienstag 7.30 - 12.00 u. 12.30 - 18.00 Uhr

Mittwoch 7.30 - 12.00 u. 12.30 - 14.00 Uhr

Monatsspruch

Mai 2005

„Sie blieben aber beständig in der Lehre

der Apostel und in der Gemeinschaft und

im Brotbrechen und im Gebet.“

Donnerstag 7.30 - 12.00 u. 12.30 - 17.00 Uhr

Freitag 7.30 - 12.00 Uhr

in der Gemeindeverwaltung Mildenau, Bauamt,

einsehen und über den Inhalt Auskunft

verlangen.

Hinweise

1. Nach § 4 Abs. 4 Satz 1 SächsGemO gelten

Satzungen, die unter Verletzung von

Verfahrens und Formvorschriften zustande

gekommen sind, ein Jahr nach ihrer Bekanntmachung

als von Anfang an gültig zustande

gekommen.

Dies gilt nicht, wenn

a) die Ausfertigung der Satzung

nicht oder fehlerhaft erfolgt ist,

b) Vorschriften über die Öffentlichkeit der

Satzungen, die Genehmigung oder die

Bekanntmachung der Satzung

verletzt worden sind,

c) der Bürgermeister dem Beschluss

nach § 52 Abs. 2 SächsGemO wegen

Gesetzwidrigkeit widersprochen hat,

d) vor Ablauf der in § 4 Abs. 4 Satz 1

SächsGemO genannten Frist

* die Rechtsaufsichtsbehörde den

Beschluss beanstandet hat oder

* die Verletzung der Verfahrens-

oder Formvorschrift gegenüber

der Gemeinde

unter Bezeichnung des Sachverhaltes,

der die Verletzung begründen soll,

schriftlich geltend gemacht worden ist.

Kirchennachrichten

(Apg. 2,42)

Man spricht im Zusammenhang dieses

Bibelwortes oft von den vier Nahrungsund

Bewahrungsmitteln des christlichen

Glaubens.

Ohne lebendige persönliche Beziehung

zum Gotteswort verwelkt unser Glaube.

Ohne die täglich neuen Anstöße durch

das Wort der Schrift wird unser Glaubensleben

träge und unattraktiv.

Die Gemeinschaft mit anderen Christen

in Gottesdiensten und Gemeindekreisen,

aber auch das seelsorgerliche Gespräch

und Hilfeleistungen sind ebenso wichtig.

Das Brotbrechen (=Heiliges Abendmahl)

ist das immer neue Hineinstellen der

Christen in den Opfertod ihres Retters

Jesus Christus. Die Gemeinde lebt vom

vollbrachten Opfer Jesu und empfängt

durch den Abendmahlsgang eine Stärkung

ihres Glaubens.

Ist eine Verletzung nach den Ziffern 3 und

4 geltend gemacht worden, so kann auch

nach Ablauf der in § 4 Abs. 4 Satz 1 Sächs-

GemO genannten Frist jedermann diese

Verletzung geltend machen.

2. Eine Verletzung der in § 214 Abs. 1 Satz

1 Nr. 1, 2 und 3 BauGB bezeichneten Verfahrens-

und Formvorschriften sowie Mängel

des Abwägungsvorgangs beachtlich,

wenn sie nicht innerhalb von 2 Jahren seit

Bekanntmachung der Satzung schriftlich gegenüber

der Gemeinde unter Darlegung des

die Verletzung begründenden Sachverhalts

geltend gemacht worden sind (§ 215 Abs. 1

Nr. 1, 2 und 3 BauGB).

3. Auf die Vorschriften des § 44 Abs. 3 Satz

1 und 2 sowie Abs. 4 BauGB über die fristgemäße

Geltendmachung etwaiger Entschädigungsansprüche

für Eingriffe in eine bisher

zulässige Nutzung durch diese Satzung und

über das Erlöschen von Entschädigungsansprüchen

wird hingewiesen.

Mildenau, 14.04.2005

Konrad Vogel

Bürgermeister

Gebete gehören zum geistlichen Lebensrhythmus

der Gemeinde. Ohne Gespräch

des Herzens mit Gott, ohne die Öffnung

der Seele zur Gotteswelt hin erstickt der

Glaube.

Diese vier Lebensäußerungen des Glaubens

sind ohne eine gewisse Anstrengung

des Herzens nicht durchzuhalten.

Darum sagt das griechische Wort an dieser

Stelle:

„Sie hielten sich fest an….“, sie ließen

nicht locker, „ sie ließen es sich etwas kosten,

festzuhalten….“


Dorfblatt Arnsfeld & Mildenau 05 2005 Kirchennachrichten

15

Ev.-Luth. Kirchgemeinde

Mildenau

HERZLICHE EINLADUNG ZU

01.05. Sonntag Rogate

10.00 Uhr Gottesdienst mit Heiligem

Abendmahl und gleichzeitig

Kindergottesdienst

14.00 Uhr Frauentreffen in Bärenstein

02.05. Montag

19.30 Uhr Bibelstunde

05.05. Donnerstag Tag der

Himmelfahrt des Herrn

10.00 Uhr Familiengottesdienst

08.05. Sonntag Exaudi

9.30 Uhr Festgottesdienst mit Konfirmation

und gleichzeitig Kindergottesdienst

14.00 Uhr Jugendtag in Cranzahl

09.05. Montag

19.30 Uhr Gebetskreis

10.05. Dienstag

ab 9.30 Uhr Überprüfung der Standfestigkeit

der Grabsteine auf dem Friedhof

Wenn jemand an der Überprüfung

teilnehmen möchte, dann melden Sie

sich bitte um 9.30 Uhr im Pfarramt.

12.05. Donnerstag

15.30 Uhr Mutti-Kind-Bastelnachmittag

18.00 Uhr Tauf- u. Patengespräch

19.30 Uhr Gebet für unser Land mit der

Bibelstunde in Streckewalde zusammen

Kirchgemeinde

Arnsfeld/Niederschmiedeberg

HERZLICHE EINLADUNG ZU

01.05. Sonntag Rogate

10.00 Uhr Abendmahlsgottesdienst

10.00 Uhr Kindergottesdienst

19.30 Uhr Gemeinschaftsstunde

19.30 Uhr Jugendstunde

Kollekte: eigene Gemeinde

05.05. Christi Himmelfahrt

8.30 Uhr Gottesdienst

kein Kindergottesdienst

Kollekte: Weltmission

15. – 22. Mai Festwoche in der Ev.- meth.

Kreuzgemeinde Mildenau zum 100 jährigen

Bestehen. Das Programm sehen

Sie auf der Titelseite des Dorfblattes.

15.05. Pfi ngstfest

10.00 Uhr Festgottesdienst

und gleichzeitig Kindergottesdienst

16.05. Pfi ngstmontag

8.30 Uhr Festgottesdienst

mit Heiligem Abendmahl

18.05. Mittwoch

14.30 Uhr Frauendienst

19.30 Uhr Chorprobe

21. – 22.05. Ephoarles Bläsertreffen

in Elterlein

21.05. Samstag

9.30 Uhr „Tag der Begegnung“

Herzliche Einladung an alle, die ihr

Leben Jesus Christus übergeben

haben, zu Bibelarbeit, Gebet und

Gespräch. Wir bleiben zum Mittagessen

beieinander und schließen

nach dem Kaffeetrinken um

14.30 Uhr. Melden Sie sich bitte

bis zum 17. Mai im Pfarramt an.

22.05. Sonntag Trinitatis

8.30 Uhr Gottesdienst

10.00 Uhr Kindergottesdienst

im Pfarrhaus

23.05. Montag

19.30 Uhr Bibelstunde

08.05. Sonntag Exaudi

8.30 Uhr Gottesdienst

10.00 Uhr Kindergottesdienst

14.00 Uhr Gemeinschaftsstunde

19.30 Uhr Jugendstunde

Kollekte: eigene Gemeinde

11.05. Mittwoch

20.00 Uhr Bibel-Gesprächskreis

15.05. Pfi ngstfest

10.00 Uhr Fest-Gottesdienst

10.00 Uhr Kindergottesdienst

19.30 Uhr Gemeinschaftsstunde

19.30 Uhr Jugendstunde

Kollekte: eigene Gemeinde

24.05. Dienstag

20.00 Uhr Frauentreff

25.05. Mittwoch

14.30 Uhr Seniorenkreis

25. – 29.05. 30. Deutscher Evangelischer

Kirchentag in Hannover

unter dem Thema: „Wenn dein

Kind dich morgen fragt…..“

26.05. Donnerstag

19.00 Uhr KONZERT des Evangelischen

Gymnasiums zum 60. Jahrestag

des Kriegsendes (Der Ehepaar- und

Erwachsenenkreis wird zu diesem

Konzert herzlich eingeladen!)

28.05. Samstag

14.30 Uhr Gottesdienst für Gehörlose

- im Pfarrsaal der Röm.- kath.

Kirche in Annaberg, Mariengasse.

29.05. 1. Sonntag nach Trinitatis

10.00 Uhr Festgottesdienst mit

Jubelkonfirmation, gleichzeitig

Kindergottesdienst und Erinnerung

an die Heilige Taufe

Vorankündigung:

30.06. - 03.07. Bibelwoche mit Pfarrer

Friedrich Meisinger von der Deutschen

Zeltmission e.V. - jeden Abend

um 19.30 Uhr in der Ev.- Luth. Kirche

16.05. Pfi ngstmontag

8.00 Uhr Gottesdienst in Niederschmiedeberg

8.30 Uhr Gottesdienst in Arnsfeld

kein Kindergottesdienst

Kollekte: eigene Gemeinde

22.05. Trinitatis (Dreieinigkeitsfest)

8.30 Uhr Gottesdienst

10.00 Uhr Kindergottesdienst

14.00 Uhr Gemeinschaftsstunde

19.30 Uhr Jugendstunde

Kollekte: Erwachsenenbildung/

Kirchentagsarbeit

24.05. Dienstag

19.30 Uhr Kindergottesdienst-

Helferbesprechung

Fortsetzung Seite 16


16 Kirchennachrichten

Dorfblatt Arnsfeld & Mildenau 05 2005

25.05. Mittwoch

19.30 Uhr Frauendienst

26.05. Donnerstag

14.30 Uhr Seniorenkreis

19.30 Uhr Frauenstunde der Landeskirchlichen

Gemeinschaft

29.05. 1. Sonntag nach Trinitatis

10.00 Uhr Gottesdienst mit

Gedächtnis der Konfirmation

(anschl. Heiliges Abendmahl)

10.00 Uhr Kindergottesdienst

19.30 Uhr Gemeinschaftsstunde

19.30 Uhr Jugendstunde

Kollekte: eigene Gemeinde

31.05. Dienstag

20.00 Uhr Mütterkreis

BESONDERE HINWEISE:

Öffungszeiten der Pfarramtskanzlei

Montag: 10.00 - 12.00 Uhr

Ev.-meth.

Kirche

Mildenau

HERZLICHE EINLADUNG ZU

01.05. Sonntag

10.00 Uhr Buß- und Abendmahlsgottesdienst,

gleichzeitig Sonntagschule

19.00 Uhr Jugendkreis

02.05. Montag

19.30 Uhr Gebetskreis Oberdorf

in der Kreuzkirche

03.05. Dienstag

20.00 Uhr Chorprobe

05.05. Donnerstag

10.00 Uhr Gottesdienst zur

Himmelfahrt Christi

07.05. Samstag

19.00 Uhr Chorkonzert der

“Schmetterlinge“ in der Kreuzkirche

(siehe gesonderte Information)

08.05. Sonntag

10.00 Uhr Predigtgottesdienst,

gleichzeitig Sonntagschule

19.00 Uhr Jugendkreis

Mittwoch: 10.00 - 12.00 Uhr

14.30 - 18.00 Uhr

Sprechzeiten Pfarrer Vogel:

· in Arnsfeld

Dienstag 15.00 - 17.00 Uhr

· in Steinbach

Donnerstag 18.15 - 19.30 Uhr

und nach Vereinbarung

Wer Pfarrer Vogel dringend erreichen

möchte, rufe bitte unter

Tel. 037343 / 20 18 an.

Wenn niemand zu erreichen ist, sprechen

Sie bitte Ihre Nachricht mit Ihrer Telefon-

Nr. auf den Anrufbeantworter, damit wir

zurückrufen können.

Vielen Dank!

In Notfällen können Sie auch unsere

Mitarbeiterinnen Christl Uhlig

(037343 / 8 88 72) oder Heidemarie

Bayer (037343 / 78 67) anrufen.

09.05. Montag

20.00 Uhr Gebetskreis Unterdorf

bei Marion Mauersberger

10.05. Dienstag

20.00 Uhr Chorprobe

12.05. Donnerstag

19.30 Uhr Bezirkskonferenz in Mildenau

15.05. Sonntag Pfi ngstfest

10.00 Uhr Bezirksgottesdienst in

Mildenau zur Eröffnung der Festwoche

mit Sup. Pastor Friedbert Fröhlich

Herzliche Einladung zur Festwoche!

Programm siehe Titelseite

22.05. Sonntag

10.00 Uhr Bezirksgottesdienst mit

Bischof i.R. Rüdiger Minor

19.00 Uhr Festliches Konzert mit

dem Bläserkreis Mildenau

23.05. Montag

19.30 Uhr Gebetskreis Oberdorf

in der Kreuzkirche

24.05. Dienstag

20.00 Uhr Chorprobe

Vertretung bei Beerdigungen:

06.und 07.05. Pfarrer Paul

Tel. 03733/ 5 28 96

Wöchentliche Veranstaltungen

montags 20.00 Uhr Kirchenchor

dienstags 15.30 Uhr Spatzenchor

donnerstags 17.00 Uhr Kurrende

donnerstags 19.30 bzw.

20.00 Uhr Gebetsstunde

freitags 19.30 Uhr Posaunenchor

sonnabends 10.00 Uhr Kinderstunden

- im EC -Hütt‘l

große Gruppe ab Klasse 3

- im Pfarrhaus

kleine Gruppe Vorschulalter bis Klasse 2

25.05. Mittwoch

keine Bibelstunde, in dieser Woche

Gemeindegruppen

29.05. Sonntag

10.00 Uhr Predigtgottesdienst,

gleichzeitig Sonntagschule

19.00 Uhr Jugendkreis

30.05. Montag

20.00 Uhr Gebetskreis Unterdorf

bei Marion Mauersberger

Gemeinde Arnsfeld

Montag, 09. Mai

19.30 Uhr Abendgottesdienst bei

Fam. Langer, Hauptstraße 10

Kirchlicher Unterricht

donnerstags

15.00 Uhr

1. – 4. Schuljahr

donnerstags

16.45 Uhr

5. – 7. Schuljahr


Dorfblatt Arnsfeld & Mildenau 05 2005 Chronik

17

Von Kriegszeiten

Am 8. Mai jährt sich zum 60. mal der Tag

des Kriegsendes des 2. Weltkrieges. Ein

Krieg, der Millionen Opfer auf allen Seiten

gefordert hat. Ein Krieg, der zum Völkermord

am jüdischen Volk wurde. Ein Krieg,

der von Deutschland ausging. Der 8. Mai,

ein denkwürdiger Tag, der uns Anlass sein

sollte auch in Friedenszeiten rückblickend

derer zu gedenken, die rücksichtslosen

Machtinteressen sinnlos geopfert wurden.

Aus diesem Anlass findet am 26. Mai

um 19.00 Uhr ein Gedenkkonzert in der

Mildenauer Kirche statt, welches vom

Christlichen Gymnasium Annaberg ausgestaltet

wird. Alle Mitbürger sind herzlich

dazu eingeladen.

Von Kriegszeiten berichten auch Chronisten

und Geschichtsschreiber. So lesen wir in

der Arnsfelder Chronik folgendes:

Kriegszeiten

Über den Kamm des Erzgebirges zogen immer

wieder Heerscharen der verschiedensten

Staaten und Völker. Im 15. Jahrhundert waren

es die tschechischen Hussiten, im Dreißigjährigen

Krieg (1618-1648) plünderten hier

Schweden, Ungarn und Kroaten. In Arnsfeld

wurde im September 1632 der Fleischer Hans

Eulner von marodierenten Soldaten ermordet.

Während des Siebenjährigen Krieges

(1756-1763) hatten die Bewohner unter der

preußischen Besatzungsmacht zu leiden.

Hohe Steuern und Abgaben belasteten

die Menschen. 1806 kamen die Franzosen

unter Kaiser Napoleon I. ins Land. Nach sieben

Jahren Fremdherrschaft drängte es schließlich

im Oktober 1813 zur großen Entscheidungsschlacht.

Fluchtartig verließen die Franzosen

Böhmen. Über den Preßnitzer und den Reitzenhainer

Pass zogen sie nordwärts nach Leipzig.

Unter dem Kommando des Fürsten Schwarzenberg

folgten die Österreicher und Russen. Auch

hierbei kam es zu Drangsalen. So plünderten

Soldaten das Lehngut Oberschmiedeberg und

misshandelten den damaligen Besitzer Carl

August Frohs. In der Völkerschlacht bei Leipzig

wurde Napoleon schließlich besiegt und in die

Flucht geschlagen.

Abermals besetzte das preußische Heer im

Sommer 1866 das Königreich Sachsen, das

sich zusammen mit Österreich und Bayern gegen

die Hegemonialmacht Preußen verteidigte.

Chronik

Rekrut Max Teucher,

(Hauptstraße 6)

um 1914

Im Ersten Weltkrieg

(1914-1918) hatte unser

Ort einen hohen Blutzoll

zu zahlen. Viele junge

Burschen aus Arnsfeld

verloren ihr Leben an

den Fronten im Westen

und Osten. Zum Gedenken

an die Gefallenen

wurde am 26. September

1926 ein Kriegerehrenmal

vor dem Kirchplatz

eingeweiht. Nur

wenige Jahre später

zogen erneut deutsche

Soldaten durch den Be-

fehl des braunen Diktators Hitler in die Fremde,

nach Polen, Frankreich, Italien, nach Norwegen,

auf den Balkan, nach Nordafrika und nach

Rußland. Im Zweiten Weltkrieg (1939-1945)

fielen 132 Arnsfelder Männer an der Front oder

starben im Lazarett. Am 8. Mai 1945 kamen

aus Richtung Niederschmiedeberg russische

Soldaten. Der Krieg war zu Ende.

Im Folgenden sollen noch zwei Kriegsereignisse

genannt werden, die Arnsfeld direkt

und in tragischer Weise berührten:

Der Luftangriff 1945

In der Nacht vom 14. zum 15. Februar 1945, einen

Tag nach dem großen Luftangriff auf Dresden,

war die sächsische Industriemetropole

Chemnitz Ziel eines Angriffs englischer und

amerikanischer Flugzeuge. Infolge schlechten

Wetters konnten die meisten Ziele in Chemnitz

nicht bombardiert werden. Die Maschinen

drehten nach Süden. Ihre tödliche Fracht luden

sie über dem oberen Erzgebirge ab. Neben

Buchholz, Mildenau und anderen Orten,

traf es auch Arnsfeld. Zerstört wurden das

Fuchs-Gut (Hauptstraße 130), die Fleischerei

Emil Fritzsch mit Scheune (Hauptstraße 117

und 119), der Gasthof Fritzsch (Hauptstraße

115), das darunter gelegene Wohnhaus von

Hugo Schreiter, die Bäckerei Oskar Eulenberger

(Hauptstraße 128) und die obere Scheune

vom Wogler-Gut (Hauptstraße 118). Das Feuer

in weiteren betroffenen Gebäuden konnte

schnell gelöscht werden, so dass dort nur

geringer Schaden entstand. Von einer Stabbrandbombe

wurde der Gutsbesitzer Ludwig

Schreiter (Hauptstraße 118) tödlich getroffen.

Während des Luftangriffes beschossen deutsche

Jagdflugzeuge das alliierte Bombergeschwader.

Ein getroffenes britisches Flugzeug

stürzte zwischen Arnsfeld und Grumbach

ab. Die Besatzung wurde auf dem Arnsfelder

Friedhof an der Innenseite der Friedhofsmauer

unterhalb der heutigen Abfallstelle begraben.

Es handelte sich um fünf Kanadier, die in den

Reihen der britischen Royal Air Force dienten.

Drei Jahre nach dem Krieg, am 14. April 1948

wurden sie in Anwesenheit russischer und britischer

Soldaten exhumiert und weggebracht.

Ein zweites abgeschossenes alliiertes Flugzeug

stürzte im oberen Rauschenbachtal in der

Nähe des Katzensilberweges ab und explodierte.

Die Besatzungsmitglieder verbrannten.

Das Standgericht

In den letzten Kriegstagen 1945 geschah in

unserem Dorf eine furchtbare Mordtat. Das

Ende der Naziherrschaft war längst abzusehen.

Soldaten zogen nach Westen und versuchten,

in ihre Heimat zu kommen. Da hielt

sich im Erbgericht Arnsfeld ein Standgericht

auf unter dem Kommando von Major Möckel

aus Sehma und von Major Ziegenmeyer

aus Bayern. Ersterer war gleichzeitig der

Schwiegersohn vom Erbgerichtsbesitzer

Oskar Schaarschmidt. Das Standgericht

griff drei Wehrmachtsangehörige auf, denen

Fahnenflucht vorgeworfen und die

deshalb zum

Tode verurteilt

wurden. Die

Vollstreckung

erfolgte westlich

des Ortes,

in der Nähe

des Fritzschwaldes.

Die Opfer: Soldat Ernst Geißler, geb. 1923 in

Jahnsdorf / Böhmen, erschossen am 21. April 1945.

Militäroberarzt Franz v.Vohla, geb. 1914 in Graslitz /

Böhmen, erschossen am 23. April 1945. Soldat Adolf

Dinges, geb. 1923 in Gießen / Hessen, erschossen

am 25. April 1945.

Diese drei Soldaten wurden am Fritzschwald

begraben. Die demokratische Ortsverwaltung

veranlasste nach dem Krieg die Exhumierung.

Am 28. September 1945 wurden

sie in würdevoller Weise in einem gemeinsamen

Grab auf dem Friedhof von Arnsfeld

beigesetzt. Das Grab wird heute noch liebevoll

von Einwohnern unseres Ortes gepflegt.

Es ist ein Mahnmal gegen den Krieg und den

sinnlosen Tod dieser jungen Menschen.

Quelle: Broschüre „Aus der Geschichte von

Arnsfeld“ - Herausgeber: Verein Annaberger Land

Text Einleitung Th. Wagler

Text Chronik: Bernd Schreiter,

Foto Rekrut: Archiv, Foto Opfer: Hans Feller


18 Das Dorfblatt Rätsel

Dorfblatt Arnsfeld & Mildenau 05 2005

Das Dorfblatt Rätsel

Wenn Sie das richtige Lösungswort herausfinden, können

Sie einen Gutschein im Wert von 10,00 Euro gewinnen,

einzulösen im Salon Trend in Arnsfeld.

Anschrift für das Lösungswort: Verein Annaberger Land,

Hauptstraße 91, 09456 Arnsfeld. Wir wünschen viel Glück.

Das Lösungswort in unserer letzten Ausgabe lautete: “Durchsicht”.

Einen Gutschein, einzulösen bei Bodo Müller in Mildenau, hat Irmgard Brocke

aus Mildenau gewonnen. Herzlichen Glückwunsch.

Das freundliche Team vom Salon Trend in Arnsfeld. Von links stehend: Geschäftsinhaberin

Ramona Bergelt, und Ihre Mitarbeiterinnen Bärbel Drechsler

und Monique Haustein. Der Kundenkreis reicht weit über Arnsfeld hinaus. Kundin

Daniela Haustein (links sitzend) wohnt in Annaberg und Anne-Kathrin Drechsel

kommt aus Schlettau.

Anzeigen und Werbung im Dorfblatt

in der Kreuzkirche Mildenau

Samstag, 07. Mai · 19.00 Uhr

„Die Schmetterlinge“

Kinderchor der EmK

Foto: Hans Feller

Eintritt frei ! Wir erbitten am Ausgang eine Spende.

Ev.-meth. Kreuzkirche Mildenau, Königswalder Str. 3

Infotelefon: Pastor Olf Tunger, 03733-44752 oder 03733-500949.

2004 in den USA

Wer jetzt an bunte, niedliche, liebenswerte

Flattertierchen denkt, der liegt garantiert

falsch. Treffend aber ist zumindest das Eigenschaftswort

„liebenswert“, denn in unserem

Fall handelt es sich um rund 40 Kinder

des Kinderchores der Ev.-Method. Kirche

„Die Schmetterlinge“. Dieser Chor gastierte

bereits u.a. in den USA und Österreich.

Der Chor besteht seit 1968. Gemeinsam musizieren

und singen Kinder und Jugendliche

zwischen 8 und 18 Jahren, in der Mehrzahl

aus dem Raum Sachsen. Das Repertoire

reicht vom Volkslied über Kompositionen

der Klassiker bis hin zum Spiritual.


Dorfblatt Arnsfeld & Mildenau 05 2005 Anzeigen und Werbung im Dorfblatt

19

5. Arnsfelder Familientage vom 10. bis 12. Juni 2005

Programm

Freitag, 10. Juni 2005

21.00 Uhr Disco mit „MAGIC WORLD“ im

Festzelt an der Grundschule

Samstag, 11. Juni 2005

13.30 Uhr Bunter Nachmittag im Freigelände

und im Festzelt

Eröffnung durch den

Bürgermeister

Kinderfest mit familiären

Wettkämpfen

Hüpfburg, Glücksrad,

Balancier- Geschicklichkeits-,

Wett- und Ballspiele

Ablegen des Deutschen SportSportabzeichen des DSB möglich

13.30 Uhr Theaterstück der Grundschule

Arnsfeld im Zelt (ca. 20 min.)

13.30 Uhr Handwerkermarkt

HolzBildhauerSymposium in Thermalbad Wiesenbad

Vom 13. bis 19. Juni

findet in Thermalbad Wiesenbad

ein HolzBildhauerSymposium statt.

Bei der Veranstaltung im Kurpark unter freiem Himmel werden Bildhauer damit

beschäftigt sein, Skulpturen zu sägen, zu schnitzen und zu stemmen.

Die Figuren sollen anschließend an würdigen Stellen des Kurparkes verbleiben.

Das Zuschauen ist kostenlos.

Die Veranstalter laden herzlich ein.

16.00 Uhr „Spirit of Brass – Bläsermusik

von Bach bis Blues“

20.00 Uhr Tanz mit „THE TOPS DANCE

BAND“ für Jung und Alt im

Festzelt

Sonntag, 12. Juni 2005

09.30 Uhr Familiengottesdienst mit

Posaunenchor im Zelt

anschließend Mittagessen

im Zelt möglich

13.30 Uhr Handwerkermarkt

13.30 Uhr Märchenspiel im Freien

(ca. 30 min.)

14.00 Uhr Arnsfelder Familientag der

Handwerker und Vereine

Geschicklichkeitsspiele, Basteln,

Nistkästen selber bauen,

Baugeschäft / Ingenieurbüro

Dipl.-Ing. (FH) Matthias Zdan

• Neubau • Baureparaturen

• Innenausbau • Außenanlagen

• Bauausführung • Bauleitung

Königswalder Str. 1 · 09456 Mildenau

Tel.: 03733 / 58342 · Fax.: 03733 / 500726

Mobil.: 0172 / 3603469

Email: baugeschaeft_matthias_zdan@gmx.de

Wettnageln, Tombola,

Mohrenkopfschleudern,

Vogelschießen,

Sackhüpfen, Wassereimer-Lauf,

Hüpfburg

15.00 Uhr Fußballpunktspiel – TSV Rot-

Weiß Arnsfeld gegen Herolder

Sportverein

17.00 Uhr Konzert der Schalmeiengruppe

Steinbach (bis 19.00 Uhr)

19.00 Uhr Ende

Herzliche Einladung

Veranstaltungsort: Freigelände und Festzelt

an der Grundschule Arnsfeld

Imbiss und Getränke von

mittags bis abends!

Infotelefon: 03733 - 56 55 21 oder

037343 - 8 86 44

Arbeitnehmer betreuen wir von A – Z

im Rahmen einer Mitgliedschaft bei

der Einkommensteuererklärung,

wenn sie Einkünfte ausschließlich

aus nichtselbständiger Tätigkeit

haben und die Nebeneinnahmen aus

Überschusseinkünften (z. B. Vermietung)

die Einnahmegrenze von insgesamt

9.000 EUR bzw. 18.000 EUR

nicht übersteigen.

Beratungsstelle Königswalde

Ansprechp. K. Müller

Zick-Zack-Weg 14

09471 Königswalde

Tel. 03733 / 2 19 76 Fax: 0 37 33 / 42 88 73

Kostenloses Info-Tel.: 08 00 – 181 76 16

Internet: www.vhl.de

e-Mail: info@vhl.de


20 Anzeigen und Werbung im Dorfblatt

Dorfblatt Arnsfeld & Mildenau 05 2005

Rico Freund & Rene Decker

Fliesen-Platten-Mosaik

Natursteinarbeiten

Dorfstraße 161

09456 Mildenau

Funk-Tel.: 0175 / 5 65 59 50

und Tel.: 0172 / 4 64 01 97

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine