07.01.2013 Aufrufe

ZMZ - Ausbildung Kreisgruppe Südheide 2004 2005 2006

ZMZ - Ausbildung Kreisgruppe Südheide 2004 2005 2006

ZMZ - Ausbildung Kreisgruppe Südheide 2004 2005 2006

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Sie wollen auch ein ePaper? Erhöhen Sie die Reichweite Ihrer Titel.

YUMPU macht aus Druck-PDFs automatisch weboptimierte ePaper, die Google liebt.

Reservistenkameradschaft Herzog-Ferdinand Peine, den 25. Juni 2008

BeaZMZ KrsGrp Südheide

OTL d.R. Gerhard Bietz

Lortzingstrasse 33

31228 Peine

2004

ZMZ - Ausbildung Kreisgruppe Südheide

Die Ausbildung erfolgte zunächst monatlich an einem Abend mit einem Zeitansatz von zwei bis drei

Stunden. Später wurde das Ausbildungsintervall auf eine Ausbildung pro Quartal verringert. Es

wurden Feuerwehr, THW, DRK, Johanniter und ASB vorgestellt und insbesondere auf die

Einsatzführung eingegangen. Gemeinsam wurden Handlungsmöglichkeiten und Optionen für den

unterstützenden Einsatz von Reservisten diskutiert. Parallel zu den Hilfsorganisationen (HIOG´s)

wurde ein KATAL am Beispiel des VBK 23 dargestellt und erläutert. Insbesondere die Auswirkungen

für die Bundeswehr wurden besprochen.

Als praktischer Teil der Ausbildung in 2004 wurde eine Sanitätsausbildung durch einen Kameraden

mit der Qualifikation Rettungssanitäter durchgeführt.

2005

Schwerpunkte in diesem Jahr waren die Fernmeldeausbildung und die ABC/SE - Ausbildung mit

materieller Unterstützung des Fördervereins der Reservisten. Nach einer allgemeinen Einweisung und

vorgeschalteter, praktischer Stationsausbildung wurde eine Fernmeldeübung (Feldkabelbau)

durchgeführt. Als Schwerpunkt wurde neben dem Herstellen von Verbindungen speziell das

Annehmen und Weiterleiten von Meldungen anhand einer Einlagenliste durchgeführt.

Die ABC/SE – Ausbildung fand auf dem Truppenübungsplatz Ehra – Lessien statt. Es fand eine

Stationsausbildung mit dem Anlegen der persönlichen Schutzausrüstung sowie einer

Notdekontamination statt. Das Retten einer verletzten Person aus einem durch eine Explosion stark

beschädigten Hauses (SE – Haus auf dem TrpÜbPl) sowie das Durchführen eines Spürauftrages mit

einem Spürtrupp erfolgte jeweils in einer praktischen Übung.

2006

Zunächst wurden ausgewählte Themen wiederholt, um die Vorbereitung auf die Großübung im April

abzuschließen. An dieser Großübung auf dem Truppenübungsplatz Ehra - Lessien, die als Waldbrand-

und Rettungsübung geplante wurde, nahmen ca. 88 Personen verschiedener Organisationen teil. Im

Einzelnen waren dies die Reservistenkameradschaft Herzog Ferdinand, der Förderverein der

Reservisten, die Reservistenkameradschaft Wesendorf, die Freiwilligen Feuerwehren aus Stederdorf,

Wesendorf, Schönewörde, Betzhorn und Pollhöfen. Weiterhin waren beteiligt die

Truppenübungsplatzfeuerwehr, die Berufsfeuerwehr Braunschweig mit einem Einsatzleitfahrzeug, die

Johanniter Unfallhilfe, das Rote Kreuz und die Führungsgruppe des Katastrophenschutzstabes des

Landkreises Gifhorn.

Zweiter Schwerpunkt in 2006 war der Hochwasserschutz. Es erfolgte eine allgemeine Einweisung in

den Deichschutz und speziell das Befüllen und Verlegen von Sandsäcken in einer praktischen Übung.


2007

Die Ausbildung in diesem Jahr beschränkte sich auf die Unterstützung von Reservistenwettkämpfen

mit Stationen für ZMZ und Erläuterungen zur der Indienststellung der KVK und BVK.

Ein Schwerpunkt war die Öffentlichkeitsarbeit im Rahmen des Tages der Reservisten in

Peine/Stederdorf am 27. September 2007. An dieser Veranstaltung nahmen neben der Feuerwehr das

THW, der ABC – Zug des Landkreises Peine und das Rote Kreuz teil. Im Rahmen dieser

Veranstaltung konnten weitere Kontakte geknüpft und die Zusammenarbeit für 2008 abgesprochen

werden.

2008

Für Sommer/Herbst 2008 ist eine Jahresübung mit dem Schwerpunkt ABC/SE in Planung. Neben der

Wiederholung der Ausbildungsthemen von 2005 soll auch der Bereich Brandschutz und

Dekontamination integriert werden.

Weiterer Schwerpunkt in 2008 ist die Öffentlichkeitsarbeit. Die Bevölkerung soll über die

Notwendigkeit einer eigenen Notvorsorge zur Erhöhung der Durchhaltefähigkeit in den ersten Stunden

bzw. des ersten Tages einer Katastrophe informiert werden.

Absprache mit Feuerwehr und THW über eine „Mindest – Grundausbildung“ Ausbildung für

Reservisten. Dabei führen die Hilfsorganisationen Ausbildung und Abschluss durch, um eine

Grundqualifikation der Reservisten zu erreichen.

Bietz

OTL d.R.

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!