Editorial - Schweizer Schachbund

schachbund.ch

Editorial - Schweizer Schachbund

Schweizerische

Schachzeitung

100. Jahrgang. Offizielles

Organ des Schweizerischen

Schachbundes

ISSN 0036-7745

Erscheint 10mal pro Jahr

Auflage: 8000

Einzelabonnements

(inkl. Porto): Inland Fr. 50.-

Ausland Fr. 70.-

Chefredaktor

Dr. Markus Angst

Gartenstrasse 12

4657 Dulliken

Tel. 062 / 295 33 65

Fax 062 / 295 33 73

E-Mail:

ssz@schachbund.ch

Fernschach

Gottardo Gottardi

Postgässli 19

3661 Uetendorf

Tel./Fax 033 / 345 72 61

Problemschach

Martin Hoffmann

Neugasse 91/07

8005 Zürich

Tel. 01 / 271 15 07

Studien

Istvan Bajus

Grossalbis 28

8045 Zürich

Tel. 01 / 461 24 12

Inserate

Dr. Markus Angst

(Adresse siehe oben)

Insertionstarif

4. Umschlagseite: 900.–. 2.

und 3. Umschlagseite: 800.–.

1 Seite 700.–. 2/3-Seite

500.–.1/2-Seite 400.–, 1/3-

Seite 300.–. 1/4-Seite 250.–.

1/6-Seite 200.–. Weitere Preise

und Rabatte auf Anfrage.

Produktion

Werner Widmer

Schachagentur Caissa AG

5614 Sarmenstorf

Tel. 056 / 667 20 61

Fax 056 / 667 31 81

E-Mail: caissa@bluewin.ch

Schach im Internet

www.schachbund.ch

Schach im Teletext

SF2, Seite 272/273

TSR, page 278

Unser Beitrittsgesuch zum

Schweizerischen Olympischen

Verband (SOV) hat die ersten

Hürden erfolgreich genommen.

Schon im August 1999 haben erste

Vorgespräche zwischen SOV-

Präsident René Burkhalter, SOV-

Direktor Marco Blatter und mir in

sehr positiver Grundstimmung

stattgefunden. Ich durfte dabei

unseren Beitrittswunsch erörtern,

eine umfangreiche Dokumentation

übergeben sowie den SSB und

den Schachsport ausführlich vorstellen.

Ein Beitrittsgesuch bereits

im Jahre 1999 zu stellen, war

aber aus statutarischen Gründen

noch nicht möglich. Unser mit allen

gemäss den SOV-Statuten erforderlichen

Unterlagen versehenes

Beitrittsgesuch wurde nun im

Mai 2000 eingereicht.

Nach einer Prüfung auf formelle

Richtigkeit hat der SOV-Exekutivrat

sein Mitglied Walter

Kägi, alt Regierungsrat des Kantons

St. Gallen, mit der materiellen

Behandlung unseres Gesuches

beauftragt. Erfreulicherweise hat

er die Unterstützung unseres Aufnahmewunsches

beantragt, und

sein Antrag hat in der Sitzung des

SOV-Exekutivrates vom Juni eine

klare Mehrheit gefunden (siehe

«SSZ» 7/2000).

Wirdürfenalsomiteinemgewissen

Optimismus auf die Ta-

Editorial

gung des Sportparlamentes vom

4. November blicken, an der über

unseren SOV-Beitritt endgültig

entschieden wird. Erstmals kann

jetzt unser Beitrittsersuchen – im

Gegensatz zu den früheren gescheiterten

Anläufen – auf die

Unterstützung der SOV-Leitung

zählen.

Wir dürfen uns aber noch lange

nicht in Sicherheit wiegen. Für

unsere Aufnahme ist im Sportparlament

eine Zwei-Drittels-Mehrheit

erforderlich, die noch keineswegs

gesichert ist. Strengen wir

uns also an, die Delegierten des

Sportparlamentes davon zu überzeugen,

dass Schach Sport ist und

der SSB in den SOV gehört!

Die physische Beanspruchung

im Spitzenschach ist sportmedizinisch

längst nachgewiesen.

Wie in allen Sportarten führt

auch beim Schach nur die Kombination

von körperlich-physiologischen

und geistig-intellektuell-mentalen

Faktoren zum Erfolg

– die Trennung von Körper

und Geist ist gar nicht möglich.

WährendinvielenandernSportarten

die Bedeutung des Taktischen

und des Mentalen zugenommen

hat, hat beim Schach

dagegen infolge höherer Spielrhythmen,

verkürzten Bedenkzeiten

und Tie-Breaks die physische

Fitness wesentlich an Bedeutung

gewonnen. Obschon

Schach bis ins hohe Alter gespielt

werden kann, werden unsere

Champions laufend jünger.

Aber nicht nur sachliche, sondern

auch sportpolitische Argumente

müssen wir verkaufen.

Sehr viele nationale olympische

Verbände aller Kontinente haben

Schach schon lange als Sport anerkannt.

Mit der kürzlichen Anerkennung

durch das IOC ist jetzt

der wesentliche internationale

Durchbruch gelungen. Falls das

Sportparlament keinen neuen

Sonderfall Schweiz schaffen will,

stehen unsere Aktien also wohl

nicht schlecht!

Ruedi Staechelin,

SSB-Zentralpräsident

3


Notre demande d’adhésion à

l’Association Olympique Suisse

(AOS) a franchi le premier cap.

En août 1999 déjà, les entretiens

préliminaires entre le président de

l’AOS René Burkhalter, le directeur

de l’AOS Marco Blattner et

moi-même se déroulaient dans

une ambiance très positive. J’ai

pu formuler notre vœu d’adhésion,

remettre une documentation

volumineuse, puis présenter la

FSE et le sport échiquéen en détail.

Cependant, les statuts ne permettaient

pas de présenter une

candidature dès 1999. Notre demande,

accompagnée de tous les

documents requis par les statuts

de l’AOS, fut donc déposée en

mai 2000.

Après vérification de la conformité

formelle, le Conseil

exécutif de l’AOS a chargé son

membre Walter Kaegi, ancien

conseiller d’état du canton de St.

Gall, de traiter la demande concrètement.

Fort heureusement, il a

sollicité de soutenir notre demande

d’adhésion et sa requête a

récolté une nette majorité au

cours de la session de juin du

Conseil exécutif de l’AOS (cf.

«RSE» 7/2000).

Nous pouvons donc envisager

avec un certain optimisme la

séance du parlement du sport du 4

novembre prochain, date à laquelle

les délégués statueront définitivement

sur notre demande d’adhésion.

Pour la première fois ce

n’était pas le cas pour les deux

demandes antérieures , notre requête

peut compter sur l’appui de

l’AOS.

La bataille n’en est pas gagnée

pour autant. Pour être admis au

parlement du sport, il faut une majorité

des deux tiers qui est loin

d’être garantie. Nous devons donc

tous faire un effort pour convaincre

les délégués du parlement du

sport que les échecs sont un sport

et que la FSE doit être admise à

l’AOS!

L’effort physique au plus haut

niveau des échecs est prouvé de-

4

Editorial / Editoriale

puis longtemps sur le plan médical.

Comme dans tous les autres

sports, seul le mariage des facteurs

corporels/physiologiques et

spirituels/intellectuels/mentaux

mène au succès la séparation du

corps et de l’esprit est impossible.

Alors que dans d’autres sports la

tactique et la force mentale jouent

un rôle de plus en plus grand, aux

échecs par contre, à cause des

rythmes de jeu accélérés, des cadences

de réflexion diminuées et

des tie-breaks, la condition physique

gagne en importance. Bien

que l’on puisse jouer aux échecs

jusqu’à un âge très avancé, les

champions sont à présent de plus

en plus jeunes.

Mais il n’y a pas que les faits

tangibles, il faut aussi vendre les

arguments politico-sportifs. De

nombreuses associations olympiques

nationales de tous les continents

ont reconnu les échecs

comme un sport depuis longtemps.

Récemment, la reconnaissance

par le CIO a confirmé la

percée internationale. Si le parlement

ne veut pas créer un nouveau

cas spécial en Suisse, nos

chances ne sont pas si mauvaises!

Ruedi Staechelin,

président central de la FSE

***

La nostra domanda di ammissione

allAssociazione olimpica

svizzera (AOS) ha superato con

successo i primi ostacoli. Già nellagosto

1999 sono stati avviati positivi

precontatti tra il presidente

AOS René Burkhalter, il direttore

AOS Marco Blatter e il sottoscritto.

Parallelamente ho dovuto esibire

una completa documentazione

e presentare la FSS e gli scacchi

come sport. Per motivi di ordine

statutario la domanda non ha

potuto essere presentata già nel

1999, ciò che invece è stato fatto

con tutta la documentazione del

caso nel maggio 2000.

Dopo una prima verifica formale

il consiglio esecutivo dellA-

OS ha incaricato il proprio mem-

bro Walter Kägi, ex-consigliere di

stato del canton San Gallo, di occuparsi

della domanda. La domanda

ha felicemente ottenuto

sostegno e su sua proposta ha ottenuto

una chiara maggioranza di

consensi nel consiglio esecutivo

di giugno (v. «RSS» 7/2000).

Possiamo quindi guardare allassemblea

del parlamento sportivo

del 4 novembre con ottimismo,

in occasione della quale si deciderà

definitivamente sulla nostra

domanda che contrariamente

a precedenti tentativi può contare

sul sostegno della dirigenza AOS.

Non possiamo però cullarci nella

totale sicurezza perché lammissione

è subordinata alla maggioranza

dei due terzi del parlamento

sportivo, i delegati del quale

si spera possano convincersi

che gli scacchi sono sport e che la

FSS entri a far parte dellAOS.

Limpegno fisico negli scacchi

di punta è considerato da tempo

dalla medicina sportiva. Come in

altri sport anche negli scacchi è

essenziale la combinazione fisico/mente

per il successo. Mentre

in molti altri sport è aumentato il

significato tattico/mentale, negli

scacchi è cresciuto di importanza

laspetto fisico per via dei ritmi di

gioco sempre più alti, dei tempi di

riflessione ridotti e dei tie-breaks.

E benché gli scacchi possano essere

giocati fino a tarda età, i nostri

campioni diventano sempre

più giovani.

Possiamo inoltre sostenere anche

argomenti di politica dello

sport. Parecchie associazioni nazionali

olimpiche di tutti i continenti

hanno riconosciuto da tempo

gli scacchi quale sport. Con il

recente riconoscimento da parte

del Comitato internazionale olimpico

è pure stato superato il baluardo

internazionale. Se il parlamento

sportivo saprà evitare un

nuovo caso speciale Svizzera le

nostre azioni non sono niente

male!

Ruedi Staechelin,

presidente FSS


100. SEM in Pontresina – Herren-Titelturnier

Pelletier: zweiter Titel, aber GM-Norm verpasst

Was das Herren-Titelturnier

anbelangte, reihe sich Pontresina

nahtlos an Silvaplana 1997,

Engelberg 1998 und Grächen

1999 an. Zum vierten Mal in

Serie musste nämlich der

Schweizer Meister in einem

Stichkampf ermittelt werden.

Dabei setzte sich IM Yannick

Pelletier (Biel) mit 1½:½ gegen

GM Joe Gallagher (Neuenburg)

durch.

Für den 24-jährigen Yannick

Pelletier war der zweite Meistertitel

ein kleiner Trost dafür,

dass er die angestrebte dritte

Grossmeisternorm knapp ver-

passt hatte. Denn in der letzten

Runde des Herren-Titelturniers

hatte das erste Duell des Tages

zwischen Gallagher und Pelletier,

die beide bei der Schachgesellschaft

Biel in der gleichenNationalliga-A-Mannschaft

spielen, mit einem Remis

geendet. Um die GM-Norm

zu schaffen, hätte Pelletier mit

Schwarz gewinnen müssen.

Davon war er allerdings weit

entfernt. Gallagher stand klar

auf Gewinn und kurz vor seinem

dritten Meistertitel, übersah

dann aber, dass Pelletier

mit der Dame eindringen und

ein ewiges Schach geben konnte.

Unentschieden ging auch die

erste Stichkampfpartie aus, in

der Gallagher mit Weiss spielte.

In der zweiten Begegnung

setzte sich Pelletier mit einem

Vier-Bauern-Angriff souverän

durch. Besonders bitter für Gallagher:

Schon vor Jahresfrist in

Grächen hatte der gebürtige

Engländer den Titel im Stichkampf

gegen den heuer acht

Mal remis spielenden IM Roland

Ekström (Basel) verloren.

Bronze ging überraschend an

IM Hansjürg Kaenel (Oster-

Aller guten Dinge sind drei: Erst trennten sich Yannick Pelletier (rechts) und Joe

Gallagher am Schlusstag in der Langpartie remis, dann entschied der Bieler den

Stichkampf mit 1½:½ für sich. (Fotos: Markus Angst)

mundigen), den Letztplazierten

der Startrangliste. Punktgleich

mit Titelverteidiger Roland Ekström,

GM Ognjen Cvitan

(Kro) und IM Florian Jenni

(Oberwil-Lieli) wies der grosse

Kämpfer die beste Bilanz aus

den direkten Begegnungen dieses

Quartetts auf. Einen seiner

beiden Siege feierte Kaenel,

der am Wochenende darauf in

Biel den Titel eines Schweizer

Schnellschachmeisters holte,

just gegen Jenni. Dieser führte

das Feld nach vier Runden noch

alleine mit 3½ Punkten an, holte

aus den restlichen fünf Parti-

en aber nur noch 1½ Punkte –

und aus war für den mit 20 Jahren

Jüngsten im Feld der Traum

vom ersten Meistertitel und von

der GM-Norm.

Ein äusserst diskretes, um

nicht zu sagen enttäuschendes

Turnier spielt der kroatische

Grossmeister Ognjen Cvitan,

mit 2541 ELO die klare Nummer

1 der Startrangliste. Genauso

wie Roland Ekström remisierte

er acht Mal und gewann

einzig gegen IM Heinz

Wirthensohn (Sarmenstorf),

der mit 1½ Punkten abgeschlagen

Letzter wurde.

Markus Angst

***

IM Yannick Pelletier (Biel) –

IM Hansjürg Kaenel

(Ostermundigen)

Sizilianisch (B38)

1.¤f3c52.c4¤c63.d4cxd4

4. ¤xd4 g6 5. e4 ¥g7 6. ¥e3

¤f6 7. ¤c3 0-0 8. ¥e2 d6 9.

0-0 ¥d7. Das «alte Entlastungssystem».

9. ... ¤g4? 10.

¥xg4! ¤xd4 11. ¥xc8! hat die

Mode und den Zeitgeist zwar in

anderen Varianten überdauert,

entlastet und kostet aber hier

den Schwarzen eine Figur.

10. f4 a6 11. ¤b3 ¦c8 12. ¢h1

¤a5? 13. e5! Dieser taktische

Überseher kostet im Endeffekt

die Qualität oder eine Figur und

schliesslich die Partie – trotz

kombinatorischer Gegenwehr.

13. ... ¤e8. Zu Figurenverlust

führt 13. ... ¤xb3? 14. exf6

¤xa1 15. fxg7 usw.

14. ¤xa5 £xa5 15. ¤d5!

¢h8. Oder 15. ... £d8? 16.

¥b6 ¤c7 17. ¤xc7 ¦xc7 18.

exd6 exd6 19. £xd6 führt zur

raschen Aufgabe.

16. b4! Noch eine Feinheit.

Weiss begnügt sich nicht mit

dem Gewinn des e7-Bauern.

16. ... £a3 17. ¥c1 £a4 18.

5


£xa4 ¥xa4 19. ¤b6. Die

Springergabel auf b6 entscheidet

jetzt endgültig.

-+r+nt-m

+p+-zpvp

pS-z-+p+

+-+-Z-+lZP+-Z-+

+-+-+-+-

P+-+L+PZ

T-V-+R+K

19. ... dxe5 20. ¤xc8 exf4 21.

¥xf4! ¥xa1 22. ¦xa1 e6 23.

¥f3 b5 24. ¤b6 ¥c2 25. ¦c1.

Präzise Gewinntechnik bis zum

Schluss.

25. ... ¥d3 26. ¤d7 ¦g8 27.

¥e5+ ¤g7 28. c5 ¥c4 29. c6

1:0. Der neue Schweizer Meister

hat in dieser Partie taktisch

hervorragend einen Fehler ausgenützt.

IM Hansjürg Kaenel

(Ostermundigen) – IM

Florian Jenni (Oberwil-Lieli)

Unregelmässig (A04)

1.¤f3c52.b3¤c63.¥b2d6

4. d4 cxd4 5. ¤xd4 e5 6. ¤xc6

bxc6 7. g3. Auch 7. e4 £h4 8.

¥d3 ¤f6 9. 0-0 ¥e7 war möglich.

6

100. SEM in Pontresina – Herren-Titelturnier

7. ... ¤f6 8. ¥g2 £c7 9. c4

¥e7 10. ¤c3 ¦b8 11. 0-0 ¥e6.

Mit ungefähr gleicher Stellung.

12. £d3 0-0 13. ¦ac1 ¤d7?!

Provoziert die folgende Antwort.

14. ¤d5! ¥xd5 15. cxd5 c5.

Angesichts des

überlegen stehenden

weissen Läuferpaars

muss Schwarz die

Stellung einigermassen

geschlossen halten.

16. e4 a5! Die

schwarze Speerspitze

für eine Gegenattacke.

17. ¥c3 £a7 18.

£d2 ¥d8! 19. ¢h1

a4 20. b4 ¥b6 21.

a3 cxb4 22. axb4!

Der mutige Entscheid,

das Feld c5

zu kontrollieren, ergibt

zunächst freie

Fahrt für den schwarzen

a-Bauern.

22. ... ¦fc8 23. ¥h3

¦c424.¥b2¦xc1

25. £xc1 ¤f6 26.

f3 ¥e3 27. £c2 a3

28. ¦a1 a2. Den

Marschallstabim

Tornister, ist der

freie Bauer im Vor-

hof angekommen aber nicht

am Ziel!

29. £b3 ¦a8 30. ¥f1 h5 31.

¥c4. Die Belagerung und der

Beschuss zu vieler Figuren

bringen dem Soldaten auf a2

den Tod.

Das Siegertrio des Herren-Titelturniers (v.l.): GM

Joe Gallagher (2.), IM Yannick Pelletier (1.), IM

Hansjürg Kaenel (3.).


100. SEM in Pontresina – Herren-Titelturnier

31. ... ¥d4 32. ¢g2 h4! Das

Störmanöver.

33. ¥xd4 £xd4 34. ¦xa2 ¦c8

35. ¦c2 g5 36.£d3! Nach 36.

... £xd3 37. ¥xd3 ¦xc2 38.

¥xc2 hat Weiss dank des freien

b-Bauern alle Endspieltrümpfe.

36. ... £b6 37. b5 ¢g7 38.

£d2 ¤h7 39. gxh4 gxh4 40.

£f2.

-+r+-+-+

+-+-+pmn

-w-z-+-+

+P+Pz-+-

-+L+P+-z

+-+-+P+-

-+R+-WKZ

+-+-+-+-

40. ...h3+. Damit hat der Nachziehende

sein «Schwarzpulver»

verschossen.

41. ¢g3 £a5 42. ¢xh3 ¤f8

43. ¥f1 ¦a8 44. ¢g2 ¤g6 45.

b6 ¦b8 46. ¦b2 £c3 47. b7

¤f4+ 48. ¢h1 £c1 49. ¦b6

¢f8? 50. ¦c6! 1:0

Analysen: Hans Karl

In der Schlussrunde stand

Joe Gallagher gegen Yannick

Pelletier klar auf Gewinn und

kurz vor seinem dritten Meistertitel.

Doch Pelletier fand

noch einen Weg zum Remis

und damit zum Stichkampf.

GM Joe Gallagher

(Neuchâtel) – IM Yannick

Pelletier (Biel)

Französisch (C05)

1. e4 e6 2. d4 d5 3. ¤d2 ¤f6 4.

e5 ¤fd7 5. c3 c5 6. ¥d3 b6 7.

¤e2 ¥a6 8. ¥xa6 ¤xa6 9. 0-0

¤c7 10. ¤f4 c4 11. £g4 b5 12.

¤f3 g6 13. h4 h6 14. ¦e1 £e7

15. b3 ¤b6 16. bxc4 ¤xc4 17.

h5 gxh5 18. ¤xh5 ¢d7 19.

¤d2¤xd220.¥xd2¢c621.

a4 a6 22. ¦eb1 £e8 23. ¥c1

¥e7 24. ¥a3 ¥xa3 25. ¦xa3

£e7 26. ¦ab3 ¦hb8 27. £f3

Titelverteidiger IM Roland Ekström

spielte in Pontresina in neun Runden

acht Mal remis, was ihm den Übernamen

«Hugström» einbrachte.

£f8 28. a5 ¢b7 29. c4 ¢a7 30.

c5 b4 31. ¦xb4 ¦b5 32. ¦xb5

¤xb5 33. £f4 ¦b8 34. ¢h2

¦b7 35. ¤f6 £d8 36. £d2

¢a8 37. ¦b3 ¤a7 38. ¦b6

¦xb6 39. axb6 ¤c6 40. £d3

¢b7 41. ¢g1 £h8 42. f4 a5

43. £b5 £a8 44. £a4 £a6 45.

¤e8 £e2 46. ¤d6+ ¢b8 47.

¢h2 £g4 48. £b5 £xf4+ 49.

g3 £f2+ 50. ¢h3 £f3 51.

£xc6 ½:½

Nachdem der erste Stichkampf

remis geendet hatte, gewann

Yannick Pelletier die

zweite 15-Minuten-Partie mit

einem Vier-Bauern-Angriff.

IM Yannick Pelletier (Biel) –

GM Joe Gallagher

(Neuchâtel)

Benoni (A68)

1.d4¤f62.c4g63.¤c3¥g7

4. e4 d6 5. f4 0-0 6. ¤f3 c5 7.

d5 e6 8. ¥e2 exd5 9. cxd5 ¥g4

10. 0-0 ¤bd7 11. h3 ¥xf3 12.

¥xf3 £a5 13. a4 a6 14. ¥e3

¦fe8 15. £d2 c4 16. £f2 ¦ac8

17. ¦fe1 h6 18. ¦ad1 ¤h7 19.

¥g4 ¤hf6 20. ¥f3 ¤h7 21.

¥g4 ¤hf6 22. ¥xd7 ¤xd7 23.

e5 dxe5 24. f5 e4 25. ¦f1 g5

IM Florian Jenni führte das Feld nach

vier Runden noch alleine mit 3½ Punkten

an, holte aus den restlichen fünf

Partien aber nur noch 1½ Punkte.

26. f6 ¤xf6 27. d6 ¦f8 28.

¥b6 £e5 29. ¥d4 e3 30. £f3

£xd6 31. ¥xf6 £xf6 32. £xf6

¥xf6 33. ¦xf6 ¢g7 34. ¦f3 b5

35. ¦xe3 b4 36. ¤e2 ¦fd8 37.

¦f1 ¦d7 38. ¤g3 c3 39. bxc3

bxc3 40. ¦c1 c2 41. ¢f2 ¦d1

42. ¦e1 ¦d2+ 43. ¦e2 ¦xe2+

44. ¢xe2 ¦c4 45. ¤f5+ ¢g6

46. ¤e3 ¦xa4 47. ¦xc2 ¦a1

48. ¦c6+ ¢h7 49. ¤f5 h5 50.

¦h6+ ¢g8 51. ¦xh5 f6 52.

¦h6 ¦a2+ 53. ¢f3 ¦a3+ 54.

¢g4 ¦a2 55. g3 a5 56. ¦xf6 a4

57. ¢xg5 ¦b2 58. ¢g6 ¦b8

59. ¦a6 ¢h8 60. g4 ¦g8+ 61.

¢h6 und nach einigen weiteren

Zügen 1:0

Schweizer

Schach-Antiquariat

Deutsche, französische, italienische

Bücher neu und alt. Ältere

Jahrgänge der «Schweizerischen

Schachzeitung». Kauf und Verkauf.

Matthias Burkhalter,

Schindelacher, 3128 Rümligen,

E-Mail:

matthias.burkhalter@bluewin.ch

7


Evi Grünenwald-Reimer zeigte eiserne Nerven

Die Siegerehrung für die anderen

Kategorien war schon

längst vorbei, der vom

nächstjährigen SEM-Veranstalter

Scuol offerierte Apéro in

vollem Gang, und die ersten

SEM-Teilnehmer befanden

sich schon wieder im Unterland.

Da kämpften Titelverteidigerin

Shahanah Schmid (Zürich)

und Evi Grünenwald-Reimer

(Dübendorf) auf der Bühne

des grossen «Rondo»-Saals immer

noch um den Titel einer

Schweizer Meisterin 2000. Wie

bei den Herren musste nämlich

auch bei den Damen eine Belle

über die Titelvergabe entscheiden.

Und da machten es die beiden

Damen besonders spannend. Im

Gegensatz zu den Herren benötigten

sie gleich vier Stichkämpfe.

Schliesslich setzte sich die

36-jährige Evi Grünenwald-Reimer

gegen Shahanah Schmid mit

3:1 durch. Die ihren vierten Titelgewinn

nach 1989, 1992 und

1997 feiernde gebürtige Therwilerin

bewies dabei eiserne Nerven.

In der ersten Serie (30-Minuten-Partien)

hatte sie nämlich

mit Weiss verloren. Doch Evi

Grünenwald-Reimer glich ihrerseits

mit Schwarz aus und gewann

beide Partien der zweiten

Serie (15-Minuten-Partien).

Die beiden Finalistinnen hatten

in neun Runden je 5 Punkte

geholt und damit die drittbeste

Schweizerin Conny Kradolfer

(Zürich) und einen halben Zähler

hinter sich gelassen. Siegerin

des international ausgeschriebenenDamen-Titelturniers

wurde die rumänische

WIM Adina Bogza. Sie distanzierte

die Turnierfavoritin

WGM Yelena Sedina (Ukr), die

in der Schlussrunde überraschend

gegen die in Zürich lebende

bulgarische WGM Tatja-

8

100. SEM in Pontresina – Damen-Titelturnier

Das Siegerinnentrio des Damen-Titelturniers (v.l.): WGM Yelena Sedina (2.)

WIM Adina Bogza (1.), WIM Constanze Jahn (3.). (Foto: Markus Angst)

na Lematschko verlor, um einen

halben Punkt.

Mit nur 16 Teilnehmerinnen

wies das neunrundige Damentableau

eine kärgliche Beteiligung

auf. In den letzten Runden

waren kuriosen Paarungen Tür

und Tor geöffnet. Und wenn

man bedenkt, dass die Hälfte

der Teilnehmerinnen Ausländerinnen

und damit nicht titelberechtigt

waren, kann man sich

leicht ausmalen, wie unübersichtlich

und vom Faktor Zufall

geprägt der Kampf um den

Schweizer Meistertitel war.

Eine Runde mehr, Evi-Grünenwald-Reimer

und Shahanah

Schmid gegen starke Ausländerinnen,

Conny Kradolfer gegen

Selina Müller gepaart – und

schon hätte die Schweizer Meisterin

Conny Kradolfer heissen

können. «Modus unbefriedigend»

ist eine harmlose

Schlussfolgerung. Die Damenschachkommission

wird sich

im Hinblick auf Scuol 2001

ihre Überlegungen dazu machen

müssen.

Markus Angst

WIM Adina Bogza (Rum) –

WIM Gundula Heinatz

(Bern)

Unregelmässig (A04)

Die attraktive rumänische

Turniersiegerin überzeugte in

Pontresina nicht nur mit ihrer

Model-Erscheinung, sondern

auch mit Kopfarbeit.

1. ¤f3 c5 2. b3. Bogza geht

rasch eigene Wege, um unbekannteres

Gefilde für ihre Gegnerin

auszusuchen.

2....¤c63.¥b2d54.d4cxd4

5. ¤xd4 ¤f6 6. g3 g6 7. ¥g2

¥g7 8. c4! Attackiert weissfeldrig

und deckt gewisse

Schwächen auf d5 und c6auf.

8. ... e6 9. 0-0 0-0 10. ¤a3 £a5

11. ¤ac2 dxc4!? Mit der in der

Partie folgenden kombinatorischen

Abwicklung kann

Schwarz den Bauernverlust

verhindern.

12. ¤xc6 bxc6 13. ¤d4. Es

scheitert 13. ¥xc6? ¦b8 14.

bxc4? am Figurenverlust 14. ...

¦xb2.

13. ... ¥b7 14. bxc4 ¦fd8 15.

£c2 ¦ab8 16. ¦fd1 £h5 17.

¤f3! Verhindert zwar auch ei-


100. SEM in Pontresina – Damen-Titelturnier

nen Angriff auf h2. Aber der eigentliche

Sinn ist, dem Läufer

auf b2 die Diagonale zu öffnen.

17. ... ¦e8. Soll 18. ... e5 geschehen?

18. ¥e5 ¤g4? 19. ¥xg7! ¢xg7

20. h3 ¤f6? Wegen der kommenden

Fesselstellung muss 20.

... ¤h6!? versucht werden, obwohl

nach 21. £c3+ ¢g8 ähnliche

Probleme entstehen.

-t-+r+-+

zl+-+pmp

-+p+psp+

+-+-+-+q

-+P+-+-+

+-+-+NZP

P+Q+PZL+

T-+R+-M-

21. £c3! h6 22. ¤e5 ¢g8 23.

g4! Harte Bedrängnis für die

schwarze Königin ist die Folge

(23. ... £h4?? 24. ¤f3).

23. ... £g5 24. ¤f3 £f4 25. e3

¤e4 26. £c2! 1:0. Denn der

Rappe auf e4 bleibt als unfreiwillige

Beute zurück.

Selina Müller (Bubendorf) –

Shahanah Schmid (Zürich)

Sizilianisch (B40)

1. e4 c5 2. ¤f3 e6 3. d3 ¤c6 4.

¤bd2 £c7 5. g3 ¤f6 6. ¥g2

¥e7 7. 0-0 d5 8. ¦e1 d4. Gut

spielbar ist auch 8. ...dxe4 9.

dxe4 e5!? Dadurch wird der

Läufer auf c8 befreit, und er

kann aktiver werden. Ein Nachteil

dagegen sind die Felderschwächen

auf d5 und f5, die

mit einem Druckspiel des

Springers d2 über f1 und e3

markiert werden können.

9.e5¤d710.£e2b5.Auf 10.

... ¤b4? geschieht leicht 11.

¤f1.

11. ¤f1 ¥b7 12. h4 ¦c8. Hier

ist noch die Gelegenheit zu 12.

... 0-0-0 mit völlig neuen Möglichkeiten.

13. ¥f4 0-0 14. ¤g5 ¥xg5.

Nicht schlecht sieht jetzt 14. ...

h6aus mit Tempoumkehrung.

Weiss könnte den Mut haben,

mit 15. £h5?! den Springer auf

g5 zu opfern.

15. hxg5 ¤b4! Der Verteidiger

auf g2 wird weg getauscht und

die weisse Königsstellung geschwächt.

16. a3 ¥xg2 17. ¢xg2 ¤d5 18.

¤d2 £c6 19. ¤e4 ¦fd8! Begegnet

noch rechtzeitig dem

Ungemach auf der h-Linie.

20. ¦h1 ¤f8 21. ¢g1! c4 22.

£h5 ¤g6! Es droht einfach das

Mattopfer auf f6, und der f8-

Springer behindert die Flucht

seines eigenen Königs.

23. ¤f6+! Trotzdem. Grosser Opfermut

auf beiden Seiten — sonst

recht selten im Damenschach.

23. ... ¢f8! Zu grossem Risiko

führt 23. ... gxf624. £xh7+

¢f8 25. gxf6¢e8 (es droht 26.

£h8+ nebst Matt) 26. £xg7.

und auf 26. ... ¢d7 muss nach

27. £xf7+ ¤de7 eine Figur

wieder zurückgegeben werden.

24. £xh7 ¤dxf4 25. gxf4.

-+rt-m-+

z-+-+pzQ

-+q+pSn+

+p+-Z-Z-

-+pz-Z-+

Z-+P+-+-

-ZP+-Z-+

T-+-+-MR

25. ... £f3! Endlich kann die

Gegenoffensive beginnen.

26. ¦h3 £xf4 27. £g8+ ¢e7

28. £xg7 ¦h8! Jetzt entscheidet

die h-Linie — aber für

Schwarz!

29. ¦xh8 ¦xh8 30. ¤h7? Kostet

letztlich diesen Springer.

Doch die Partie ist nicht mehr

zu retten.

30. ... £g4+ 31. ¢f1 £h3+ 32.

¢e2 ¦xh7 33. £f6+ ¢e8 34.

Damen-Titelturnier (9 Runden/16

Teilnehmerinnen): 1. WIM Adina

Bogza (Rum) 7. 2. WGM Yelena

Sedina (Ukr) 6½. 3. WIM

Constanze Jahn (D) 6. 4. WGM

Tatjana Lematschko (Bul/Zürich)

5½ (45). 5. WIM Petra Blazkowa

(Tsch) 5½ (44½). 6. WIM Gundula

Heinatz (D/Bern) 5½ (44). 7. WIM

Helene Mira (Oe) 5 (42½). 8. WFM

Evi Grünenwald-Reimer (Dübendorf)

5 (3:1-Sieg im Stichkampf/Schweizer

Meisterin). 9.

WFM Shahanah Schmid (Zürich) 5.

10. WFM Jana Ramseier (D/Bern)

4½ (41). 11. Conny Kradolfer

(Zürich) 4½ (35). 12. Ruth Bohrer

(Basel) 4. 13. Selina Müller (Bubendorf)

2½. 14. Irene Haist-Barbüda

(Steinhausen) 2 (34). 15. Ines Abraham

(Zollikon) 2 (33). 16. Rösi Thomi

(Murten) 1½.

¦g1 £f5 35. ¦g3 £xe5+ 36.

£xe5 ¤xe5 37. b3 c3 38. ¦g1

¦h2 39. a4 b4 40. a5 a6 0:1

Selina Müller (Bubendorf) –

Evi Grünenwald-Reimer

(Dübendorf)

Sizilianisch (B92)

1. e4 c5 2. ¤f3 d6 3. d4 cxd4 4.

¤xd4 ¤f6 5. ¤c3 a6 6. ¥e2

e5 7. ¤b3 ¥e7 8. 0-0 0-0 9. a4

b6. Alles nach bekannten Vorbildern.

10. f4 ¥b7 11. ¥f3 ¤bd7 12.

¥e3?! Eine kleine Ungenauigkeit,

welche die neue Schweizer

Meisterin sofort ausnützt.

12. f5 ist jedoch auf den weissen

Feldern zu verpflichtend.

12. ... exf4! 13. ¥xf4 ¤e5 14.

£e2 ¦c8. Der weisse Läufer

auf f3 liegt wie auf Eis. Er ist

völlig passiv.

15. ¦ad1 £c7 16. ¢h1 ¤c4

17. ¥c1 ¦fe8 18. ¥g4 ¦cd8.

19. £f2? Mit der Motivation

zum Racheschach?

19. ... ¤xg4 20. £xf7+ ¢h8

21. ¥g5 ¤ge5! 22. £h5 ¥xg5

23. £xg5 £e7 24. £g3 ¤xb2

25. ¦b1 ¤bc4 26. ¦bd1 ¦f8

27. ¤d5 ¥xd5 28. exd5 ¦xf1+

29. ¦xf1 ¦f8 30. ¦e1 £f7 0:1

Analysen: Hans Karl

9


FM Hans Karl und Charles Nydegger souverän

ma. Die beiden Seniorenturniere

fanden überlegene

Sieger. FM Hans Karl (Kindhausen)

blieb im geschlossenen

Titelturnier ungeschlagen

und holte seinen vierten

Titel nach 1996, 1997 und

1998. Die Vorentscheidung

fiel bereits in der 2. Runde,

als Titelverteidiger Werner

Eggenberger (Thalwil/4.) gegen

Rudolf Frauenfelder

(Spiez/2.) verlor. Da Frauenfelder

seinerseits in der Startrunde

gegen Robert Schweizer

(Thalwil/3.) remisiert

hatte, war Karl schon nach der

2. Runde als einziger verlustpunktfrei.

Da konnte er es

sich locker leisten, gegen Ende

des Turniers mit Frauenfelder

(7. Runde) und Eggenberger

(9.) den Punkt zu teilen.

Im Senioren-II-Turnier hätte

Charles Nydegger (Winterthur)

beinahe als einziger der 381

SEM-Teilnehmer das Punktemaximum

geschafft. Doch in

der Schlussrunde verlor er noch

gegen den zweitplatzierten Silvio

Grass (Samedan). Trotzdem

gewann er das Turnier mit einem

komfortablem Vorsprung

von 1½ Punkten.

***

FM Hans Karl (Kindhausen)

– Antonio Schneider

(Comano)

Königsindisch (E76)

1.d4¤f62.c4c53.d5d64.

¤c3g65.e4¥g76.f4.Immer

gefährlich: Der Vier-Bauern-

Angriff.

6. ... 0-0. Auch 6. ... ¥g4 wird

gegen die weisse Aufstellung

versucht.

7. ¤f3 ¤bd7. Zu passiv!Besser

ist 7. ... e6.

8. ¥d3 ¦e8 9. 0-0 a6 10. a4

£c7(?) Ein sicheres Plätzchen

für die Dame. Aber sie entfaltet

10

100. SEM in Pontresina – Seniorenturniere

Freude herrscht: Seniorenmeister Hans

Karl (links) und Charles Nydegger, Sieger

des Senioren-II-Turniers. (Foto: Markus

Angst)

keine grosse Wirkung. 10. ... e6

bietet mehr.

11. ¥d2 ¤f8 12. £e1! Bläst

zum Königsangriff mit dem

Zielfeld h4.

12. ... e6 13. £h4 exd5? 14. e5!

dxe5 15. fxe5 ¤g4 16. ¤xd5

£b8. Auf 16. ... £d8? kommt

recht schnell 17. ¥g5 mit weiteren

Drohungen.

17.¥c3 ¥e6. 17. ... ¤xe5?

hilft nicht: 18. ¤f6+!

18. ¤f6+ ¤xf6 19. exf6 ¥h8.

Dies ist die von Weiss angestrebte

Stellung. Doch die

schwarze Igelstellung ist sehr

schwer zu knacken. Denn die

Mattfelder g7 und h7 sind überdeckt.

20. ¤g5. Ein weisser Turm soll

auf die dritte Reihe kommen.

20. ... £c7 21. ¦f3 ¦ad8 22.

¦af1 ¦d7. Fehlerhaft wäre 22.

... ¦xd3? Denn der c4-Bauer ist

noch überdeckt.

23. £h6!? Mit der Idee 24.

¤xh7!? und 25. ¥xg6!?

23. ... ¥g4 24. ¦g3 ¥h5? Zu

erwarten war eher eine Variante

mit 24. ... ¦xd3!? 25. ¦xd3

¥e2 26. ¦h3!¥xf1 27. ¤xh7!

und Mattdrohungen.

25. ¥c2 £d8? Die schwarze

Dame muss unbedingt von den

Feldern c7 und d8 weichen.

26. £xh5!! gxh5 27. ¥xh7+!

Senioren-Titelturnier (9 Runden/10

Teilnehmer): 1. FM Hans

Karl (Kindhausen/Schweizer

Seniorenmeister) 8. 2. Rudolf

Frauenfelder (Spiez) 6½. 3. Robert

Schweizer (Thalwil) 5½. 4. Werner

Eggenberger (Thalwil) 5. 5. Werner

Ziltener (Weesen) 4½ (½/17,50). 6.

Jakob Rickenbach Langnau/LU)

4½ (½/13,25). 7. Antonio Schneider

(Comano) 4. 8. Heinz Linder (Zofingen)

3. 9. Hans Held (Bern) 2

(½/9,75). 10. Jakob Bürgi (Küsnacht)

2 (½/6,50).

Senioren II (9 Runden/32

Teilnehmer): 1. Charles Nydegger

(Winterthur) 8. 2. Silvio Grass

(Samedan) 6½. 3. Werner Koch

(Oberwil/BL) 6 (45½). 4. Luciano

Gorla (Olten) 6 (44). 5. Rolf Mäser

(Binningen) 5½ (47). 6. Elmar

Schneider (Goldach) 5½ (46½). 7.

Walter Sigrist (Sierre) 5½ (43½). 8.

Werner Pollermann (D) 5½ (43). 9.

Urs Germann (Zürich) 5½ (41½).

10. Dieter Würgler (Therwil) 5½

(40½).

5 Punkte (Rang 11-13): Walter

Koeferli (Zürich), Max Gfeller

(Bern), Emil Schwager (Zürich).

4½ Punkte (Rang 14-21): Willi

Ingold (Zuoz), Herbert Kohl (Wettingen),

Karl Denzinger (Uhwiesen),

Jakob Stalder (Oberrieden),

Werner Tschirky (Grand

Saconnex), Serge Chivaux

(Couvet), Kurt Studer (FL-Vaduz),

Kurt Gassmann (Flüeli-Ranft).

4 Punkte (Rang 21-22): Ludwig

Eigenmann (Frenkendorf), Heinz

Stieger (Zürich).

3½ Punkte (Rang 24-28): Alfred

Hattich (Chur), Hans Iseli (Liestal),

Ernst Müller (Bülach), Heinz Jucker

(Falera), Werner Jörger (Laax).

2½ Punkte (Rang 29-30): Jean

Mamie (Oberengstringen), Arturo

Zahner (Zug).

2 Punkte (Rang 31): Emil Stiffler

(Pontresina).

1 Punkt (Rang 32): Hans

Kammermann (Meilen).

¤xh7 28. ¤e6+ ¤g5(?) Etwas

besser ist 28. ... ¥g7 29. ¦xg7+

¢h8.

29.¦xg5+! ¢h7 30. ¦xh5+

¢g6(?). Er stürzt sich lieber in

die Falle und hilft mit.

31. ¤f4+ 1:0

Analysen: Hans Karl


IM Pikula wie gehabt – wieder Exploit von Räber

Zehn Tage vor seinem 31. Geburtstag

machte sich Dejan Pikula

selber sein schönstes Geschenk.

Als Nummer 1 der Startrangliste

gewann er in Pontresina

das Hauptturnier I. Allerdings

auf denkbar knappe Art und

Weise. Denn der 2503 ELO-

Punkte aufweisende jugoslawische

IM hatte nach neun Runden

ebenso 7 Punkte, 50 Buchholz-

Punkte und fünf Siege auf seinem

Konto wie IM Bruno Belotti

(It). So musste die dritte Hilfswertung,

«Buchholz der Buchhölzer»,

herbeigezogen werden.

Und da behielt Pikula mit 440½

gegenüber 436 von Belotti die

Oberhand.

Dass der Turniersieg an einen

ausländischen Spieler ging,

war wenig überraschend, belegten

sie doch geschlossen die

sieben ersten Plätze der Startrangliste.

Dass aber Markus

Räber (Root) den 3. Schlussrang

belegte, kam einer veritablen

Sensation gleich. Sieben

Wochen nach seinem Sieg beim

Bundesturnier in Luzern landete

der als Nummer 21 gestartete

30-jährige Luzerner an der

Schweizer Meisterschaft seinen

zweiten Coup. Mit 6½ Punkten

verpasste er die IM-Norm nur

knapp. Sein Meisterstück lieferte

er in der 7. Runde ab, als

er – wie schon am Bundesturnier,

doch diesmal gar mit

Schwarz – den tschechischen

IM Josef Jurek bezwang. Ebenfalls

auf 6½ Punkte kamen die

Zwillinge Olivier und Roger

Moor (Neuheim).

Ein ähnlicher Exploit wie

Markus Räber gelang auch

Markus Möschinger, Philipp

Hänggi und Andri Arquint.

Möschinger kam als Nummer

36 der Startrangliste auf Platz

12, Philipp Hänggi als Nummer

35 auf Rang 13 und Arquint

12

100. SEM in Pontresina – Hauptturnier I

(der nächstes Jahr an der SEM

in Scuol Heimvorteil geniessen

wird) als Nummer 39 auf Platz

19. Das Gegenstück dazu bildeten

IM Tamas Horvath und FM

Jörg Grünenwald. Der ungarische

IM musste sich als Nummer

4 mit dem 20. Platz zufrieden

geben. Der Coach der

Schweizer Herren-Nationalmannschaft

landete als Nummer

7 gar nur auf Rang 28. Immerhin

konnte er sich mit dem

Schweizer-Meister-Titel seiner

Gattin trösten...

Mit Philipp Hänggi (6 Punkte/Rang

13), Peter Erismann

(5½/22), Ruedi Staechelin

(5/27), Hans-Jörg Illi (4½/58),

Georg Kradolfer (4/61) und

Marc Schaerer (3/80) waren übrigens

unter den 93 HT-I-Spielern

nicht weniger als sechs der

sieben SSB-Zentralvorstandsmitglieder

zu finden. Mit 3½

Punkten – Siege gegen Fabio

Cogoli und IM Tamas Horvath

(!), Remis gegen Gérard

Nüesch, FM Jörg Grünenwald

und Olivier Moor – lag

Staechelin nach fünf Runden

als bester SSB-Funktionär noch

in den Top Ten. In der zweiten

Turnierhälfte fiel er dann jedoch

noch etwas zurück.

Markus Angst

***

IM Josef Jurek (Tsch) –

Markus Räber (Root)

Königsindisch (E67)

1. ¤f3 ¤f6 2. c4 g6 3. d4 ¥g7

4. g3 0-0 5. ¥g2 d6 6. ¤c3

¤bd77.0-0e58.b3¦e89.h3

exd4 10. ¤xd4 ¤c5. Häufig

gibt es eine ähnliche Stellung

mit dem weissen Bauern auf e4

und ohne h3.

11. ¦b1 ¤fe4! 12. ¤xe4 ¤xe4

13. ¥b2 c5 14. £d3. Nicht zufrieden

sein konnte Weiss mit

14. ¤c2? ¥xb2 15. ¦xb2 £f6

Hauptturnier I (9 Runden/93

Teilnehmer): 1. IM Dejan Pikula

(Jug) 7 (50/440½). 2. IM Bruno

Belotti (It) 7 (50/436). 3. Markus

Räber (Root) 6½ (48). 4. IM Alexander

Raetsky (Rus) 6½ (47½).

5. IM Georg Siegel (D) 6½ (47½).

6. IM Ali Habibi (D) 6½ (46½). 7.

Olivier Moor (Neuheim) 6½

(46½). 8. FM Roger Moor (Neuheim)6½(42½).9.IMJosefJurek

(Tsch) 6½ (41). 10. FM Michael

Hochstrasser) 6 (45). 11.

IM Nedeljko Kelecevic (Bos/Winterthur)

6 (45). 12. Markus

Möschinger (Hölstein) 6 (42). 13.

Philipp Hänggi (Olten) 6 (41½).

14. Fabrizio Patuzzo (Gentilino) 6

(41). 15. Dragomir Vucenovic (Uitikon)

6 (38½).

5½ Punkte (Rang 16-23): Martin

Fierz (Zürich), FM Niklaus Giertz

(Basel), Patrick Hugentobler (Volketswil),AndriArquint(Scuol),IM

Tamas Horvath (Un), Daniel

Good (Zürich), Peter Erismann

(Basel), Dorian Jäggi (Seewen/

SO).

5 Punkte (Rang 24-36): Fritz

Mühlebach (Luzern), Gérard

Nüesch (Allschwil), FM Wolfgang

Haist (D/Steinhausen), Ruedi

Staechelin (Arlesheim), FM Jörg

Grünenwald (Dübendorf), Bruno

Zanetti (Reinach/BL), Pirmin Lötscher

(Werthenstein), IM Edwin

Bhend (Basel), Markus Riesen

(Liebefeld), Renato Frick (FL-Vaduz),

Ernst Fatzer (Basel), FM

Wolfgang Schmid (D), Robert Luginbühl

(Riehen).

4½ Punkte (Rang 37-60): Markus

Vonlanthen (St. Gallen),

Jean-Pierre ZBerg (Zürich), Mario

Meier (Finsterwald), Martin Fischer

(Gelterkinden), Erich Lang

(Zürich), Fritz Maurer (Bern),

Matthias Balg (D), Michael

Klyszcz (D), Peter Keller (Jona),

Peter Polanyi (Schönenbuch),

Urs Schwarz (Herrliberg), Anton

Allemann (Riehen), Eugen

Schwammberger (Luzern), Arnold

Torricelli (Zürich), Albert

Fischli (Basel), Rolf Bucher (Pfeffingen),

Kurt Meier (Waltenschwil),

Hanspeter Ineichen (Luzern),

Stephan Suter (Basel),

Horst Zesiger (Neftenbach), Thomas

Häring (Aesch/BL), Hans-

Jörg Illi (Rapperswil), Olivier Noyer

(Thônex), René Hirzel (Winterthur).

4 Punkte (Rang 61-68): Georg

Kradolfer (Zürich), Roger Lüber

(Richterswil), Walter Zollinger


Für Alois Kofler (Brugg) schlug die grosse Stunde

ma. Er war mit 1734 ELO-

Punkten lediglich als Startnummer

39 von total 99 Teilnehmern

ins Rennen gegangen,

kam als einziger auf 6 Punkte

auf sieben Runden und liess

sich verdientermassen als überraschender

Sieger des Hauptturniers

II feiern. Für den 50jährigen

Alois Kofler, Inhaber

eines Gartenbaugeschäfts im

aargauischen Brugg, schlug in

100. SEM in Pontresina – Hauptturnier II

Hauptturnier II (7 Runden/99 Teilnehmer):

1. Alois Kofler (Brugg) 6. 2.

Urs Stutz (Embrach) 5½ (27½). 3.

Rolf Schärer (Ennetbaden) 5½

(26½). 4. Moise Del Val (St-Aubin)

5½ (24½). 5. Wolfgang Sieber (Zürich)

5½ (24). 6. Ueli Münch (Bern) 5

(29). 7. Martin Germann (Spiez) 5

(28½). 8. Jean Krähenbühl (Heimberg)

5 (28). 9. Simon Künzli (Rapperswil)

5 (26). 10. Martin Ruch

(Sins) 5 (24½). 11. Heinz De Paoli

(Zürich) 5 (24). 12. Roman Deuber

(Hünenberg) 5 (23½). 13. Daniel

Müller (Genève) 5 (23½). 14. Rudolf

Hauswirth (Château d’Oex) 5 (23½).

15. Mojmir Fiala (Chur) 5 (19).

4½ Punkte (Rang 16-20): Philipp

Willimann (Oberwil/BL), Alwin

Waldvogel (Scherz), Mario Hänggi

(Zwingen), Laurent Paratte (Lausanne),

Manuel Meier (Finsterwald).

4 Punkte (Rang 21-40): Christian

Esper (Bern), Alfred Fricker (Münchenstein),

Roland Senn (Asp),

Hans Gehr (Illnau), Max Fischer

(Sempach), Peter Hirsbrunner

(Thun), Reto Grass (Teufen), Toni

Dilitz (Baar), Marie-Anne Schaerer

(Veyrier), Hansjörg Thomi (Schönenwerd),

Martin Lanz (Reinach/AG),

Fridolin Marty (Solothurn),

Hans Frischknecht (Hofstetten),

Renzo Guarisco (Wohlen/AG),

René Genné (Chambrelien), Bruno

Eigenmann (Romanshorn), Walter

Bucher (Buchrain), Piero Antognini

(Arzo), Markus Angst (Dulliken),

Andreas Huggler (Brienz).

3½ Punkte (Rang 41-63): Duri

Gaudenz (Scuol), Samuel Nogler

(Bever), Martin Bissig (Zürich),

Marcel Ineichen (Zofingen), Heinz

Hofer (Bangerten), Ernst Saxer

(Dübendorf), Andreas Zahnd (Zollikofen),

Josef Mettler (Ibach), Robert

Mollet (Zürich), Herbert Meier

(Zürich), Hermann Linder (Zürich),

14

der Engadiner Höhenluft die

grosse Stunde. Einzig in der 4.

(gegen Ueli Münch) und 6.

Runde (gegen den zweitplatzierten

Urs Stutz) gab er ein

Remis ab. Die restlichen fünf

Partien gewann er – vier davon

mit Schwarz!

Hinter Alois Kofler und Urs

Stutz (Embrach) kam Rolf

Schärer (Ennetbaden) auf den

3. Platz – ebenso 5½ Punkte

Roland Enderli (Zürich), Vinzenz

Reichmuth (Kreuzlingen), Karl Wilhelm

(Baden), Daniel Zihlmann

(Escholzmatt), Ken Lee (Steinhausen),

Andreas Barany (Baden), Andreas

Kormann (Aesch/BL), Matthias

Stucki (Lützelflüh-Goldbach),

Urs Forster (Grellingen), Armin

Gimmi (Ulisbach), Natascia Nussberger

(Lodrino), Hans-Rudolf Jordi

(Zürich).

3 Punkte (Rang 64-75): Beat Wenger

(Alchenflüh), Michel Hersperger

(Epalinges), Jean-François

Krebs (Ronco s/Ascona), Alex Nagelstein

(Zürich), Jakob Imhof

(Bennwil), Stefan Bachofner (Oberwil/BE),JanUngermann(Kempraten),

René Kesselring (Echandes),

Walter Brandenberger (Rombach),

Felix Schwab (S-chanf), Beat Oberhänsli

(Köniz), Andreas Furger

(Sargans).

2½ Punkte (Rang 76-86): Jakob

Schmid (Chur), Gian-Paolo Federspiel

(Bern), Rudolf Schmid

(Lignon), Beat Eckert (Richterswil),

Pascal Spalinger (Winterthur), Roland

Burri (Hunzenschwil), David

Monnerat (Niedergösgen), Marco

Agustoni (Zufikon), Felix Müri (Zürich),

Richard Flury (Birsfelden),

Bruno Saxer (Diessenhofen).

2 Punkte (Rang 87-96): Robert

Bretscher (Basel), Hartmann Staehelin

(Basel), Isaak Eshkol (Liestal),

Willem Koppen (Hombrechtikon),

Hans Schirmer (Rüschegg-

Graben), Ernst-Albrecht Ruhle (D),

Josef Lustenberger (Rothenburg),

Peter Walther (Trubschachen),

Christian Kämpf (Thun), Peter

Steinmann (Baden).

1½ Punkte (Rang 97): Frieda Gretener

(Cham).

1 Punkt (Rang 98): Andreas Fuchs

(Zürich).

0 Punkte (Rang 99): Erwin Ulrich

(Zürich).

aufweisend wie Moise Del Val

(St-Aubin/4.) und Wolfgang

Sieber (Zürich/5.).

Alfred Fricker

(Münchenstein) –

Alois Kofler (Brugg)

Sizilianisch (B32)

1. e4 c5 2. ¤f3 ¤c6 3. d4 cxd4

4. ¤xd4 e5 5. ¤xc6 bxc6 6.

¥e3 ¤f6 7. ¥d3 ¥e7 8. 0—0

d6 9. f3 0—0 10. c4 ¤h5 11.

¢h1 ¥g5 12. ¥f2 ¤f4 13.

¤c3 a5 14. ¥c2 ¦b8 15. ¦b1

¥a6 16. b3 ¦b7 17. £e1 ¦d7

18.¤a4c519.¤c3¥b720.

¤e2 ¤g6 21. ¥g3 ¥h4 22.

¥xh4 ¤xh4 23. g3 ¤g6 24. a3

¤e7 25. ¢g1 f5 26. exf5 ¤xf5

27. £d2 ¤d4 28. ¤xd4 cxd4

29. ¥e4 £a8 30. ¥xb7 £xb7

31. £d3 ¦df7 32. £e4 £b6

33. ¢g2 £c5 34. ¦a1 ¦b8 35.

£d3 ¦fb7 36. ¦fb1 d5 37.

cxd5 £xd5 38. b4 axb4 39.

axb4 ¦xb4 40. ¦xb4 ¦xb4 41.

£f5 ¦b8 42. £e4 ¦b2+ 43.

¢h3 £xe4 44. fxe4 ¦e2 45.

¦a8+ ¢f7 46. ¦a7+ ¢g6 47.

¢g4 ¦xe4+ 48. ¢f3 ¦e3+ 0:1

Viermal mit Schwarz erfolgreich: HT-

II-Sieger Alois Kofler. (Foto: Markus

Angst)


Senior Marcel Lüthi vor Junior Thomas Wenger

ma. Vor Jahresfrist in Grächen

hatte mit Daniel Zihlmann

ein Junior das Hauptturnier III

gewonnen. Diesmal war die

Reihe wieder an einem Senior.

Der 61-jährige Marcel Lüthi

(Hinwil) gewann vor dem 15jährigen

Thomas Wenger (Alchenflüh)

und dem 41-jährigen

Pascal Wurz (Le Locle) – womit

auf dem Podest gleich drei

Generationen vertreten waren.

Die drei Erstplatzierten holten

je 6 Punkte aus sieben Runden.

Um Rang 1 und 2 musste gar

die zweite Hilfswertung herbeigezogen

werden.

Marcel Lüthi (Hinwil) –

Sabrina Rölli

(Emmenbrücke)

Damenbauernspiel (D05)

1. d4 d5 2. ¤f3 e6 3. e3 ¤f6 4.

¥d3 ¤c6 5. c3 ¥d6 6. ¤bd2

¥d77.0—00—08.¦e1e59.e4

dxe4 10. ¤xe4 ¤xe4 11. ¥xe4

exd4.

r+-w-tk+

zpzl+pzp

-+nv-+-+

+-+-+-+-

-+-zL+-+

+-Z-+N+-

PZ-+-ZPZ

T-VQT-M-

12. ¥xh7+? ¢h8? Schwarz

hätte ruhig 12. ... ¢xh7 spielen

dürfen. 13. ¥c2 ¥g4 14. £d3

g6 15. ¤xd4 ¤e5 16. £e3

£h4 17. £h6+ £xh6 18.

¥xh6 ¦fe8 19. ¤b5 ¤c6 20.

¤xd6 cxd6 21. f3 ¥e6 22. b3

¦g8 23. ¥g5 ¢g7 24. ¦ad1 d5

25. b4 a6 26. ¥b3 d4 27. ¥xe6

fxe6 28. cxd4 ¤xb4 29. ¦xe6

¤xa2 30. ¦e7+ ¢f8 31. ¦xb7

a532.¦db1a433.¥d2a334.

¦a1 ¤c3 35. ¥xc3 1:0

100. SEM in Pontresina – Hauptturnier III

Marcel Lüthi (61) gewann dank der zweiten Hilfswertung das HT III vor dem

Thomas Wenger (15). (Foto: Markus Angst)

Hauptturnier III (7 Runden/82

Teilnehmer): 1. Marcel Lüthi (Hinwil)

6 (28/208). 2. Thomas Wenger

(Alchenflüh) 6 (28/200½). 3. Pascal

Wurz (Le Locle) 6 (26½). 4. René

Maier (Allschwil) 5½ (30). 5. Markus

Heer (Aarburg) 5½ (28). 6. Stefan

Zollinger (Schüpfheim) 5½

(27½). 7. Xaver Rölli (Emmenbrükke)

5 (30). 8. Paul Agopian (Pully) 5

(28½). 9. Renzo Mazzoni (Kriens) 5

(27½). 10. Sabrina Rölli (Emmenbrücke)

5 (25½). 11. Harry Mischol

(Chur) 5 (23½).

4½ Punkte (Rang 12-20): Claude

Desboeufs (Courtedoux), Urs

Rüegger (Binningen), Pius Frey

(Wohlen/AG), Florian Baumgartner

(Herisau), Walter Leuenberger (Samedan),

Klaus Aegerter (Faulensee),

Alfred Meier (Romanshorn),

Heidi Schläpfer (Heerbrugg), Michèle

Britschgi-Zwimpfer (Sarnen).

4 Punkte (Rang 21-34): Karl Wunderle

(Riehen), Jean Langenberger

(Romanel-sur-Morges), Martin Zahnd

(Gstaad), Stefan Esper (Bern), Stefan

Olarte (Walde), Josef Schmid (Entlebuch),

Walter Bücheler (Zürich), Guido

Schmid (Schüpfheim), Paul Bornand

(Ste-Croix), Theodor Schulthess

(Kempraten), Kurt Fallegger (Bubendorf),

Paul Sprenger (Rickenbach/SG),

Elena Tuor (Carabietta),

Manuel Sprenger (Wängi).

3½ Punke (Rang 35-49): Reto Hofer

(Alchenflüh), Hans Walser

(Oberentfelden), Rudolf Reichelmeier

(See-wen/SZ), Robert Florin

(Genève), Kurt Moor (Neuheim),

Donat Fenner (Regensdorf), Chri-

stian Mani (Kriens), Josefa Del Val

(St-Aubin), Heinz Zweifel (Langnau

a/A), Cornelio Agustoni (Zufikon),

Anni Hättenschwiler (Flawil), Kurt

Kengelbacher (Widnau), Jesse

Angst (Dulliken), Andy Lehmann

(Bätterkinden), Gilbert Cochand

(Aubonne).

3 Punkte (Rang 50-61): David

Schmid (Schüpfheim), Thomas Böni

(Winterthur), Paul Grolimund (Zürich),

Roger Knecht (Winterthur),

Samuel Andermatt (Winterthur),

Pius Sibler (Winkel), Hans-Peter

Schlunke (Marly), Alfred Weinmann

(Zürich), Walter Schmidlin (Grellingen),

Benjamin Kaufmann (Zürich),

Andreas Pfister (Grenchen), Toni

Klarer (Uster).

2½ Punkte (Rang 62-69): Hans Joseph

(Wil/SG), Jolanda Brütsch

(Langnau a/A), Karl-Léo Niegemeier

(Grand Saconnex), Hans Birbaum

(Widen), Martin Trösch

(Widnau), Willy Schmid (Schüpfheim),

James Lauterbach (Reinach/BL),

Ulrich Sieber (Schiers).

2 Punkte (Rang 70-77): René

Schüpbach (Basel), Willi Plüss

(Baar), Georg Trachsel (Steffisburg),

Willi Lemmenmeier (La

Punt), Marco Lehmann (Bätterkinden),

Matthias Balsiger (Bern), Giuliana

Brüggemann (Bern), Peter

Angst (Zürich).

1½ Punkte (Rang 78-80): Gabriel

Czwalina (Basel), Pascal Knecht

(Winterthur), Louis Linder (Spiez).

1 Punkt (Rang 81-82): Albert Lauber

(Glis), Roman Burri (Hunzenschwil).

15


Titel für Raphael Rölli und Francesco Antognini

ma. Ebenso wie das Damen-

Titelturnier litt auch die international

ausgeschriebene Juniorenmeisterschaft

darunter,

dass zum einen nur 14 Anmeldungen

(Vorjahr: 24) vorlagen

und zum andern nur die Hälfte

der Teilnehmer titelberechtigt

war. Neuer Schweizer Juniorenmeister

wurde ELO-Favorit

Raphael Rölli (Emmenbrücke).

Er belegte mit 5 Punkten aus

neun Runden den 7. Rang und

verwies die beiden Tessiner

Gabriel Krüll (Lugano/4½) und

Nicola Ferrari (Moleno/4) auf

die Plätze. Als Sieger des Turniers

liess sich der 2421 ELO-

Punkte aufweisende ukrainische

FIDE-Meister Yuri Drozdovsky

feiern.

Während sich die Tessiner

bei den Junioren mit Ehrenplätzen

zufrieden geben mussten,

wurde dafür mit Francesco Antognini

(Arzo) wiederum ein

Vertreter der italienischen

Schweiz Sieger des 25 Teilnehmer

(1999: 36) aufweisenden

Schülerturniers. Mit 6½ Punkten

verwies Antognini die je 6

Zähler totalisierenden Simon

Widmer (Zug/2.), Fabrice Pinol

(Echallens/3.) und Monika

Seps (Birmensdorf/4.) auf die

Ehrenplätze. Monika Seps verpasste

ein besseres Resultat,

weil sie in der Startrunde – notabene

mit Weiss – völlig überraschend

gegen den 462 ELO-

Punkte weniger aufweisenden

Kaspar Kappeler (Bern) verlor.

***

Laurent Vilaseca (Veyrier) –

Raphael Rölli

(Emmenbrücke)

Sizilianisch (B29)

1. e4 c5 2. ¤f3 d6 3. d4 cxd4 4.

¤xd4 ¤f6 5. ¤c3 a6 6. ¥g5

e6 7. f4 ¥e7 8. £f3 £c7 9.

0-0-0 ¤bd7 10. g4 b5 11.

16

100. SEM in Pontresina – Jugendmeisterschaften

¥xf6 ¤xf6 12.

g5 ¤d7. Bemerkenswert

das Gedächtnis

der Junioren

oder

Bequemlichkeit?

Die Varianten

werden nur so

herunter gespult.

Gefragt wäre

aber auch eine

gewisse eigene

Kreativität.

13. f5 ¤c5! Besser

zentralisiert

würde der Springer

mit 13. ...

¤e5(?). Allein

dann wäre der

Bauer e6 nicht

zweimal überdeckt.

Und der

Läufer c8 will ja

auf b7.

14. f6 gxf6 15.

gxf6 ¥f8 16.

¦g1 ¥b7 17.

¥d3 b4 18.

¤ce2 0-0-0 19.

¢b1 ¢b8 20.

¦g5 ¤d7 21. ¦f1 d5! 22. exd5

¤e5 23. £e3 ¦xd5! 24. £h3.

Es droht 24. ... ¥h6 mit Qualitätsverlust.

24. ... ¤xd3 25. ¦xd5 ¥xd5

26. £xd3 ¢a7 27. h3 £c4!

Die sichere Motivation (Drohung

auf a2) für das praktisch

erzwungene Endspiel: Das Läuferpaar!

-+-+-v-t

m-+-+p+p

p+-+pZ-+

+-+l+-+-

-zqS-+-+

+-+Q+-+P

PZP+N+-+

+K+-+R+-

Wieder ein Innerschweizer: Raphael Rölli wurde als Nachfolger

von Roland Lötscher Schweizer Juniorenmeister.

(Foto: Markus Angst).

28. £xc4 ¥xc4 29. ¦f2. Die

sofortige Befragung 29. b3

(wie später in der Partie)

kommt auch in Frage.

29. ... ¥c5 30. ¦g2 ¢b6 31. b3

¥d532.¦g7e533.¤f5¥e6

34. ¤fg3 ¦d8 35. ¦xh7 ¦d1+

36. ¢b2 ¦e1 37. ¤c1 ¥d4+

38. ¢b1 ¥e3 39. ¤ge2 ¦f1 40.

¦h5 ¥f5! Eine neue Angriffsdiagonale

für diesen Läufer.

Und der Druck gegen den weissen

König wird noch verstärkt.

41. ¦h4 a5 42. ¦h5 ¢c6 43.

¦h8 ¦f2! Mit der Drohung 44.

... ¥xc1 45. ¤xc1 ¦xc2+ und

schnellem Gewinn.

44. ¦e8 ¢d6 45. ¦a8 ¥xc1 46.

¤xc1 ¦xc2 47. ¦d8+ ¢e6 0:1.

Die gute Gewinntechnik des

neuen Schweizer Juniorenmeisters

ist bemerkenswert.


100. SEM in Pontresina – Jugendmeisterschaften

Francesco Antognini (Arzo)

– Fabrice Pinol (Echallens)

Sizilianisch (B45)

1. e4 c5 2. ¤f3 ¤c6 3. d4 cxd4

4. ¤xd4 ¤f6 5. ¤c3 e6 6.

¤db5 d6 7. ¥e2 a6 8. ¤d4

¤xd4 9. £xd4 e5 10. £d1.

Besser gefällt mir 10. £d3.

10. ... b5 11. ¥g5 ¥b7 12. 0-0

¥e7 13. ¥xf6 ¥xf6 14. ¤d5

¥g5 15. a4 0-0(?) Ungenau.

Denn die «natürliche» Rochade

kostet einen Bauern.

16. axb5! axb5 17. ¦xa8 £xa8

18. ¥xb5 f5! 19. ¥c4 ¢h8 20.

exf5 £c8! Hieb und Gegenhieb

folgen sich im Schlagabtausch.

Das kombinatorische Niveau

der beiden Kontrahenten ist

recht hoch.

-+q+-t-m

+l+-+-zp

-+-z-+-+

+-+NzPv-

-+L+-+-+

+-+-+-+-

-ZP+-ZPZ

+-+Q+RM-

21. £d3 ¦xf5 22. ¤b6! £c6

23. ¥d5 e4! 24. £xe4 ¦xd5

25. ¤xd5 £xd5 26. £xd5

¥xd5. «Glücklich» hat

Schwarz eine Figur gewonnen.

Doch die Freude daran zerrinnt.

27. ¦d1 ¥e4 28. ¦xd6 ¥xc2

29. ¦c6 ¥b3 30. ¦c8+ ¥g8.

Turm und Bauer sind in dieser

Stellung stärker als zwei Läufer.

31. b4 h6 32. b5 ¢h7 33. b6

¥d5 34. ¦c7 ¥f4 35. ¦d7 ¥c6

36. ¦f7 ¥e5 37. ¦e7 ¥b8. Auf

37. ... ¥f6 entscheidet 38. ¦c7

und 39. b7.

38. b7 ¢g8? Ein Versuch wert

wäre noch 38. ¥a7(!) ¦c7 39.

¥d5 ¦c8 40. ¥xb7 ¦c7 41.

¥xf2+! mit etwas besseren

Hoffnungen als in der Partie.

39. ¦e6

¥d7. 40.

¦a6 ¢f7

41. ¦a8

¥e5 42.

b8£

¥xb8. Die

leichte

Phase des

Endspiels

beginnt für

Weiss:

Plusbauer

und Qualität.

43. ¦xb8

¢f6 44. f3

h5 45. ¢f2

g6 46. ¢e3

¢g5 47.

¦d8 ¥e6

48. ¦d4

¥f5 49.

h4+ ¢h6

50. ¢f4

¥c8 51.

¢e5 ¥a6

52. ¢f6

¥f1 53.

¦d8 ¢h7 54. g3 ¥e2 55. f4

¥g4 56. ¢g5 ¢g7 57. ¦a8

¥f5 58. ¦a7+ ¢h8 59. ¢h6

Wieder ein Tessiner: Francesco Antognini (rechts) wurde als

Nachfolger von Nicola Ferrari Schweizer Schülermeister. Links

der zweitplatzierte Simon Widmer.

Junioren (9 Runden/14 Teilnehmer):

1. FM Yuri Drozdovsky (Ukr) 7.

2. Hannes Langrock (D) 6. 3. Jonas

Eriksson (Sd) 6. 4. Hendrik Schaffer

(D) 5½ (27). 5. Friedrich Krumphals

(D) (Oe) 5½ (24½). 6. Ludovic Tavenard

(Fr) 5½ (23½). 7. Raphael

Rölli (Emmenbrücke/Schweizer Juniorenmeister)

5. 8. Mark Svebis

(Un) 4½ (21). 9. Gabriel Krüll (Lugano)

4½ (20). 10. Nicola Ferrari (Moleno)

4. 11. Michael Bucher (Uster)

3½. 12. Laurent Vilaseca (Veyrier) 2

(11). 13. Dominik Groenveld (Bern) 2

(10½). 14. Joël Krüll (Lugano) 1½.

Schüler (9 Runden/25 Teilnehmer):

1. Francesco Antognini

(Arzo/Schweizer Schülermeister)

6½. 2. Simon Widmer (Zug) 6 (34).

3. Fabrice Pinol (Echallens) 6 (33).

4. Monika Seps (Birmensdorf) 6

(25). 5. Pascal Andrist (Utzigen) 5½

(31½). 6. Flavio Pérez (Fr) 5½ (31).

7. Oliver Kurmann (Neudorf) 5½

¢g8 60. ¦g7+! ¢h8 61. ¦xg6

1:0. Auch hier war das technische

Niveau recht hoch.

Analysen: Hans Karl

(30). 8. Marc Jud (Reinach/BL) 5½

(25½). 9. Victor Mouquin (Lausanne)

5½ (23½).

5 Punkte (Rang 10-13): Moo-

Thepprasit Thepracha (Genève),

Clemens Suter (Gattikon), Raphael

Sprenger (Wängi), David Kradolfer

(Zürich).

4½ Punkte (Rang 14-18): Corinne

Rölli (Emmenbrücke), Yama Sangin

(Les Avanchets), Kaspar Kappeler

(Bern), Michael Czwalina (Basel),

Marco Gähler (Zürich).

4 Punkte (Rang 19-21): Philipp

Mettler (Ibach), Nicolas Weber

(Münchenstein), Julian Sacharuk

(Münchenstein).

3½ Punkte (Rang 22): Yann

Bochsler (Bern).

3Punkte(Rang23):Tobias Marti

(Münchenstein).

2½ Punkte (Rang 24): Danny Pinggera

(Azmoos).

1½ Punkte (Rang 25): Karin Mettler

(Ibach).

17


Pelletier a manqué sa troisième norme de GMI

La délégation romande aux

100èmes championnats suisses

individuels à Pontresina aurait

pu être un peu plus fournie.

Nous avons déjà fait mieux certaines

années antérieures. Ainsi,

dans deux tournois, le tournoi

titre dames et le tournoi titres

seniors, il n’y avait pas un

seul joueur romand au départ.

Dans le tournoi pour le titre

masculin Joe Gallagher et Yannick

Pelletier disputaient les

chances romandes. Parmi les

favoris avec le GM Ognjen

Cvitan et le champion suisse

sortant Roland Ekström, ils ont

magnifiquement tiré leur épingle

du jeu, puisque c’est finalement

au match de départage,

avec un point entier d’avance

sur les poursuivants que s’est

joué le titre suisse. Yannick

Pelletier l’emporte et Joe Gallagher

doit s’avouer battu pour

la deuxième année consécutive

au match de barrage. Seul regret

pour le nouveau champion

suisse, il a manqué sa troisième

norme de GMI pour un demipoint

seulement.

Le tournoi junior ne comportait

que 14 participants, dont

sept joueurs étrangers invités,

qui ont joué les premières places

entre eux, le favori ELO,

l’Ukrainien Yuri Drozdovsky

l’emportant avec 7 sur 9. Parmi

les 14 joueurs, un seul romand,

le genevois Laurent Vilaseca.

PartantavecleNode départ 13,

il termine 12ème avec 2/9 dans

ce tournoi très relevé.

Parmi les 25 joueurs du

tournoi cadet, nous avions 4

romands. Les deux vaudois se

sont mieux débrouillés que les

joueurs genevois. Fabrice

Pinol, avec ses 1960 points,

6ème rang aux ELO de départ,

comptait parmi les favoris. Il

termine finalement troisième à

18

100ème Championnats suisse individuels à Pontresina

seulement ½ du vainqueur et

champion cadet Francesco Antognini.

Le deuxième vaudois,

Victor Mouquin a lui joué un

excellent tournoi. Avec seulement

1643 ELO, il réalise 5½

points et une belle 9ème place.

Les deux genevois terminent

respectivement 10ème pour

Moo Thepracha (5 points) et

15ème pour Yama Sangin (4½).

Les deux terminent légèrement

derrière leurs rangs de départ.

Le tournoi seniors II comptait

32 participants. Trois romands

s’alignaient au départ,

dont le No 1 de départ Walter

Sigrist de Sierre. Perdant à la

première ronde, il ne put jamais

rattraper le vainqueur Charles

Nydegger et pour cause: 8/8 et

une seule défaite à la dernière

ronde. Quant à Sigrist, il termine

finalement 7ème avec 5½.

Les deux autres romands font

50 % des points: Werner

Tschirky 18ème devançant Serge

Chivaux d’un rang.

Dans le tournoi principal I,

on ne retrouve que trois romands

parmi les 93 participants.

Aucun n’a fait de très

grandes prouesses. Olivier

Noyer a perdu sa première ronde

contre un adversaire plus

faible. Faisant le tournoi plutôt

en bas, il termine avant dernier

des 4½ à la 59ème place, alors

que Jean-Alexis Cornu termine

dernier des 4 points, dont un

par forfait, mais contre des

joueurs de niveau assez élevé,

alors que Marc Schaerer ne réalise

que 3 points, quand même

trois rangs de mieux qu’au

départ.

Il y avait heureusement un

peu plus de romands dans les

tournois principaux II et III.

Dans le II les meilleurs classements

sont réalisés par Moïse

Del Val 4ème avec 5½, man-

quant le podium de très peu, par

Daniel Muller 13ème, perdant

la dernière partie au premier

échiquier. En cas de victoire il

aurait gagné le tournoi, par

Laurent Paratte 19ème avec

4½, par Marie-Anne Schaerer

29ème avec 4 mais le No de

départ 72, meilleure dame de ce

tournoi, par René Genné

35ème, avec 4 également. A

moins de 50 % on trouve encore

Michel Hersperger et René

Kesselring avec 3 et Rudolf

Schmid avec 2½.

Dans le tournoi III, la Romandie

peut encore fêter un podium:

En effet Pascal Wurz termine

3ème avec 6, comme le

vainqueur du tournoi d’ailleurs.

Paul Agopian termine 8ème

avec 5 et Claude Desboeufs

12ème avec 4½. Les autres romands:

Paul Bornand 29ème

avec 4, Robert Florin, 89 ans

(!), sans doute le doyen de tous

les joueurs présents 38ème

avec 3½, Josefa Del Val 42ème

avec le même score, Gilbert

Cochand 49ème toujours avec

3½, alors que Karl-Léo Niegemeier

ferme la marche des romands

avec 2½ et la 64ème

place.

Marc Schaerer


Deux parties du nouveau champion suisse

Puisque Markus Angst, le

rédacteur en chef de la «RSE»,

m'a demandé d'analyser deux parties

du nouveau champion suisse,

je n'ai pas d'autre choix que de

vous gaver de mes modestes

idées.

Ce n'est pas tous les jours

qu'une préparation atteint son but.

Le plus souvent, notre adversaire

dévie rapidement, reléguant tout

le travail matinal à la catégorie

des espoirs déchus. Dans ma rencontre

face à Martin Ballmann,

tout se déroula pourtant comme je

l'escomptais.

MI Yannick Pelletier (Bienne)

– MI Martin Ballmann

(Winterthour)

Est-Indienne (E91)

1. ¤f3 g6 2. c4 ¥g7 3. d4 ¤f6 4.

¤c3 0-0 5. e4 d6 6. ¥e2 a6 7. 0-0

¥g4 8. ¥e3. Lors de la 7ème ronde,

Heinz Wirthensohn montra une

façon convaincante de lutter contre

l'arme favorite du joueur de Winterthour:

8. ¥g5 ¤fd7 9. d5 c6?!

10. £d2 ¥xf3 11. ¥xf3 b5 12.

cxb5 axb5 13. dxc6 ¤xc6 14.

¤xb5 avec un net avantage blanc.

8. ... ¤fd7 9. £d2 c5 10. d5 ¥xf3

11. ¥xf3 b5 12. ¥e2. Une

amélioration par rapport à ma partie

de CSE de l'année passée face

au même adversaire. Celle-ci

s'était poursuivie par 12. cxb5?!

axb5 13. ¤xb5 £a5! avec une

compensation équivalente aux

bonnes versions du gambit Volga,

que Ballmann joue avec plaisir

également.

12. ... bxc4 13. ¥h6! Reprendre

le pion c4 permettrait aux noirs de

bien organiser leur jeu à l'ailedame.

Grâce au coup du texte, les

blancs éliminent la pièce noire la

plus puissante et préparent une offensive

à l'aile-roi. D'autre part,

les noirs éprouvent quelques difficultés

à développer leur ¤b8.

13. ... ¤b6 14. ¥xg7. Meilleur

que 14. a4?! a5.

14. ... ¢xg7 15. f4 ¦a7 16. ¦ad1.

Afin d'empêcher l'avance du pion

e noir.

19

100ème Championnats suisse individuels à Pontresina

16. ... ¤8d7 17. ¦f3 ¦h8. Il

n'était pas nécessaire de prendre

cette mesure défensive avant que

les blancs aient eux-mêmes déterminé

la colonne que choisira la

¦f3 pour menacer le roi noir. Plus

précis était donc 17. ... £b8 avec

la double fonction d'exercer une

pression contre le pion b2 et de

rendre plus difficile la poussée

thématique e4-e5. Il pourrait alors

suivre 18. ¦h3 ¦h8 19. £e3 ¦b7

20. ¦d2 ¤c8 21. ¤d1 ¦b4 22. g4,

avec l'idée 22. ... ¤a7 23. g5 ¤b5

24. ¥g4 et les blancs sont prêts à

avancer leur pion e.

18. £e3 £b8 19. ¦g3. 19. ¦h3

menait à la variante précitée et 19.

¦d2?! était imprécis à cause de

19. ... e6!?

19. ... ¤c8. 19. ... e6 ne marche

plus en raison de 20. dxe6 fxe6

21. £d2 ou 21. ¥g4!

20. ¦d2 ¦b7 21. ¤d1 ¦b4 22.

£c3+? L'affaiblissement que cet

échec provoque pèse moins lourd

que les temps que les noirs auraient

pu gagner pour activer leur

¤c8. Il fallait donc préférer 22.

h4 ¤a7 23. h5 ¤b5 24. ¦h3 ¤d4

25. g4!? avec l'idée g5 et ¥g4, ce

qui aurait maintenu l'initiative du

côté blanc.

22. ... f6. Sur 22. ... ¤f6, Ballmann

craignait à juste titre 23.

¥f3! suivi de e5.

23. h4 ¤cb6? Le cavalier choisit

une mauvaise destination. Il fallait

jouer 23. ... ¤a7! (visant la

case d4), sur quoi les blancs n'auraient

rien eu de mieux que 24.

¥xc4 ¤b5 25. ¥xb5 £xb5. Mais

dans ce cas, l'attaque se serait

évaporée et la position noire apparaîtrait

excellente.

24. h5 ¤a4 25. £c2. De

désagréables menaces apparaissent

contre le point g6.

25. ... £a7 26. ¥xc4. La bonne

décision, car les noirs avaient l'intention

d'obtenir un certain contre-jeu

basé sur le sacrifice de

pion ... c3, suivi d'un échec à la

découverte sur la diagonale g1-a7.

D'autre part, ni 26. hxg6 hxg6 27.

e5 ¦h6, ni 26. e6 dxe5 27. hxg6

exf4 ne me paraissait convaincant.

26. ... ¤ab6 27. b3 ¤xc4 28.

bxc4 ¦hb8 29. hxg6 hxg6 30. e5

¤f8 31. e6! Il est logique

d'empêcher les pièces lourdes

noires de venir à l'aide de leur roi.

D'autre part, le contre-jeu sur la

colonne b est bien neutralisé par

le ¤d1.

31. ... ¦b1 32. ¢h2 £b6 33. ¤e3

¦b7 34. £d3?! Je renonçais à 34.

¤f5+ ¢h7 35. ¤h4 en raison de

35. ... ¦b2, mais je manquai le

fort 36. £e4! ¦xd2 (ou 36. ... f5

37. £f3 suivi de ¤xg6) 37. ¤xg6

£b1 38. ¤xf8+ ¢h8 39. £f3!

£f5 40. ¦h3+ ¢g7 41. £g3+ suivi

du mat.

34. ... ¦c1 35. ¦d1!? Et pas 35.

¤f5+ ¢g8! 36. ¦xg6+? ¤xg6 37.

£g3 ¦b1+! 38. ¢xh1 £b1+ et

les noirs gagnent le ¤f5.

35. ... £b2. En zeitnot, Ballmann

manqua le joli sacrifice suivant.

Mais les alternatives 35. ... £b1

36. £xb1 ¦bxb1 37. ¦xc1 ¦xc1

38. ¤f5+ et 35. ... ¦xd1 36. £xd1

¢g8 (ou 36. ... ¢h7 37. ¦xg6+!

¢xg6 38. £g4+ ¢h7 39. ¤f5)

37. £h5 £b1 38. ¤f5 ne sauvait

pas non plus.

36. ¤f5+ ¢h7.

-+-+-s-+

+r+-z-+k

p+-zPzp+

+-zP+N+-

-+P+-Z-+

+-+Q+-T-

Pw-+-+PM

+-tR+-+-

37. ¦xg6+! La destruction du refuge

royal amène la décision.

37. ... ¢xg6. Ou 37. ... ¤xg6 38.

£h3+ ¢g8 39. £g4.

38. ¤xe7+ ¢g7 39. £g3+ ¢h6

40. £h4+ ¢g7 41. £g4+ ¢h6

42. ¦d3! 1-0. Les blancs forcent

le mat après 42. ... ¦h1+ 43.

¢xh1 £b1 44. ¢h2 £xd3 45.

¤g8+ ¢h7 46. ¤xf6+ etc. Ma


100ème Championnats suisse individuels à Pontresina

préparation (13. ¥h6) impliquait

une attaque sur le roi noir. Et malgré

quelques erreurs le long du

chemin, il me semble avoir rempli

ma tâche.

***

C'est sûrement lors de la 8ème

ronde que je galvaudais mes chances

de norme. Une victoire avec les

blancs contre Beat Züger n'est pas

chose impossible, mais le maître

international de Siebnen trouva des

ressources intéressantes, basées sur

un sacrifice de pièce.

MI Yannick Pelletier (Bienne)

–MIBeatZüger(Siebnen)

Française (C11)

1. e4. Tout le monde sembla surpris

par ce coup, vu que je ne le

joue que rarement. Mais le plus

étonné fut sûrement Beat Züger,

qui réfléchit plus de 15 minutes

pour sa réponse!

1. ... e6 2. d4 d5 3. ¤c3 ¤f6 4.

¥g5 ¥e7. Il fallait tôt ou tard

s'attendre à une contre-mesure.

Deux rondes auparavant face à

Florian Jenni, Züger utilisa son

arme favorite 4. ... dxe4 5. ¤xe4

¥e7 6. ¥xf6 gxf6.

5. e5 ¤fd7 6. ¥xe7 £xe7 7. f4 a6

8. ¤f3 c5 9. £d2 ¤c6 10. 0-0-

0?! Mon manque d'expérience

dans cette variante se fait sentir. Il

fallait échanger en c5 avant de roquer.

10. ... c4 11. f5 ¤b6. Possible est

aussi 11. ... b5, mais les noirs veulent

reprendre en e6 avec le fou.

C'est à ce moment que je compris

que nous avions affaire à une estindienne

avec «flancs inversés».

Les noirs n'ont certes pas encore

lancé leur attaque contre le roi adverse,

mais le ¥e6 sera un bon

défenseur de l'aile-roi, que les

blancs vont chercher à prendre

d'assaut. A mon avis, les noirs ont

une bonne position.

12. fxe6 ¥xe6 13. ¥e2?! Préférable

était indéniablement 13.

¤g5.

13. ... h6 14. ¦df1 0-0-0?! Fort

était 14. ... ¤d7 suivi de l'avance

du pion b. L'on pouvait craindre

15. ¥xc4 dxc4 16. d5, mais après

16. ... ¤dxe5 17. dxe6 £xe6 suivi

de f6, les noirs ont simplement un

pion de plus.

15. g3. La seule façon pour les

blancs de progresser à l'aile-roi

est d'occuper la case f5 (par ¤h4),

et en cherchant à empêcher ceci,

Züger s'affaiblit considérablement.

Préférable était donc à nouveau

15. ... ¤d7.

15. ... ¥h3?! 16. ¦f2 g5?! 17.

¤e1?! Je pensai pouvoir lentement

renforcer ma position, mais

tout cela est trop mou. Le sacrifice

de pion typique 17. g4!? entrait

sérieusement en ligne de

compte. Par exemple: 17. ...

¥xg4 18. ¤h4 (moins bon est 18.

¤xg5 ¥xe2 19. ¤xf7 ¥h5 20.

¤xh8 ¦xh8) 18. ... ¥e6 (meilleur

que 18. ... ¥xe2 19. ¤xf5 et 20.

¤xe2) 19. ¤f5 £f8 20. ¦hf1 (20.

¤d6+ ¦xd6!) 20. ... ¢b8 21. ¥h5

avec une bonne compensation

pour les blancs.

17. ... ¥e6 18. ¤g2 ¢b8 19.

¦hf1. Sur 19. ¤e3, les noirs joueraient

naturellement 19. ... ¤xe5

20. dxe5 d4 21. ¤f5 dxc3 22.

£xc3 £c5. Mais je ne m'attendais

pas du tout à ce que Züger prenne

en e5 après le coup du texte

également.

-m-t-+-t

+p+-wp+psn+l+-z

+-+pZ-z-

-+pZ-+-+

+-S-+-Z-

PZPWLTNZ

+-M-+R+-

19. ... ¤xe5!? Cela ne doit objectivement

pas être correct, mais d'un

point de vue pratique, Züger choisit

la bonne solution. Les blancs

menaçaient éventuellement 20.

¤e3, avec l'idée de réagir à 20. ...

¤xe5 par 21. ¤f5! ¥xf5 22. ¦xf5

et le pion f7 tombe.

20. dxe5 d4 21. ¤b1 £c5! Les

tentatives plus directes étaient

vouées à l'échec, comme en

témoigne la variante 21. ... c3 22.

bxc3 ¥xa2 23. cxd4 ¤a4 24. ¦f3.

22. a3?! Dans la suite 22. c3?

dxc3 23. £xc3 ¤d5 24. £a3 que

Züger appréhendait, je ne pus

trouver de réponse satisfaisante à

24. ... ¤b4 25. ¤c3 a5! Je renonçais

également à 22. ¥h5 à

cause de l'affaiblissement de la

case c4, mais après 22. ... c3 23.

bxc3, 23. ... ¤c4 échoue simplement

sur 24. cxd4! ¤xd2 (ou 24.

... ¦xd4 25. £c3) 25. dxc5 ¦xf1

26. ¦xf1 avec un net avantage.

23. ... ¥xa2 s'avère également insuffisant

après 24. cxd4 ¦xd4 25.

£c3 ¤c4 (25. ... ¦c4 26. £a3)

26. ¥xf7 ¥xb1 27. ¢xb1.

22. ... c3 23. bxc3 ¤a4 24. c4

¤c3 25. ¥d3. Sur 25. ¢b2?, les

noirs referaient une partie de leur

retard matériel par 25. ... ¤xe2

suivi de ¥xc4, tout en conservant

d'excellentes chances d'attaque.

25. ... ¥xc4. Je considérais aussi

25. ... b5, croyant devoir forcer la

nulle par 26. ¤xc3 £xa3+ 27.

¢d1 dxc3 28. £e3 ¥g4+ 29. ¦f3

dxc4 30. £b6+. Mais après un

coup de roi, 31. £c6+ regagne le

pion c4 avec l'avantage. Et si les

noirs omettent 28. ... ¥g4+ et

préfèrent 28. ... dxc4, alors 29.

£b6+ suivi de ¦xf7 est très fort.

26. ¥xc4 £xc4 27. ¦f3? La solution

m'échappa complètement. Il

fallait préférer 27. ¤xc3! bxc3

28. £e3, après quoi les noirs n'ont

suffisamment de jeu ni après 28.

... ¦c8 29. ¤e1! £a2 30. ¢d1

¦hd8+ 31. ¤d3, ni dans le cas de

28. ... ¦d4 29. ¦d1 ¦hd8 30.

¦xd4 ¦xd4 31. ¦f3! ¦d2 32. e6!

Après le coup du texte, les noirs

s'en tirent.

27. ... £a2! 28. ¤xc3. La tentative

28. ¦xc3 dxc3 29. £xc3 ¦c8

30. £b2 ne me plaisait pas en raison

de 30. ... £d5 31. ¤e3 £d3!

32. ¦e1 ¦he8 et les blancs ne parviennent

pas à coordonner leurs

pièces. Les noirs ont à présent des

échecs perpétuels.

28. ... £xa3+ 29. ¢b1 £b4+ 30.

¢c1 £a3+ 31. ¢b1 £b4+ 32.

¢c1 £a3+ 33. ¢b1+ ½-½. A

croire que la condition pour devenir

grand-maître est de savoir

gagner avec 1. e4 tout aussi bien

qu'avec 1. d4!

Analyses: Yannick Pelletier

20


Francesco Antognini campione svizzero scolari

Anche quest’anno alla testa

dei migliori scolari svizzeri si

continua a parlare italiano. Sì,

perché dopo il successo di Nicola

Ferrari (Lodrino) l’anno scorso,

quest’anno agli «svizzeri» di

Pontresina si è imposto Francesco

Antognini (Bianco Nero). Il

giovane di Arzo è il quarto ticinese

ad aggiudicarsi la massima

competizione svizzera di categoria

dopo Pietro Gervasoni

(1985/Bellinzona), Fabrizio Patuzzo

(1993/Mendrisio) e il già

citato Ferrari. Quello conquistato

è un titolo che premia in particolare

la tenacia con il quale

Francesco Antognini si dedica

agli scacchi, la sua famiglia, il

suo circolo di appartenenza e il

Ticino tutto (v. p. 16/17).

Gli altri ticinesi

A Pontresina hanno pure giocato

altri ticinesi. Tra quelli che

più si sono messi in luce citiamo

Fabrizio Patuzzo (Mendrisio)

14.mo assoluto nel torneo principale

I (vinto ex-aequo dal «mendrisiense»

IM Bruno Belotti e con

il «luganese» IM Alexander

Francesco Antognini: campione svizzero

scolari. (fotos: Markus Angst)

Ticino

Raetsky quarto), Antonio

Schneider, Lugano, 7.mo assoluto

nel torneo seniori (vinto

dall’ex-«mendrisiense» FM

Hans Karl), Gabriel Krüll

(Bianco Nero) e Nicola Ferrari

(Lodrino) nono (e pure vicecampione

svizzero juniori!) rispettivamente

decimo nel torneo

juniori. Tra le donne secondo

posto assoluto per la «mendrisiense»

WGM Yelena Sedina.

CSS – bilancio intermedio

Utile occasione, a mezza

estate, per qualche sommario

bilancio concernente il CSS,

partendo innanzitutto dal Mendrisio

che dal 1998 sta vivendo

la sua avventura di unica squadra

ticinese di DNA. Un’avventura

che verosimilmente dovrebbe

continuare anche nel

2001. E’ pur vero che in A restano

ancora quattro turni da

disputare ma la vittoria del 2

luglio contro il Riehen ha consolidato

il quinto posto provvisoriodelMendrisiocheconi6

punti su 10 conquistati ha ora

alle spalle Berna (p. 5), Rei-

Nicola Ferrari: vicecampione svizzero

juniori.

chenstein, Riehen, Bois-Gentil

(p. 2 ciascuno) e Rössli (p. 0).

Sembra di intravvedere che le

due squadre ad essere relegate

in B dovrebbero uscire dalle ultime

quattro della classifica

provvisoria.

E in B potrebbe finire, finalmente,

il Lugano che veleggia in

testa al proprio gruppo di I lega e

quest’anno dovrebbe essere in

grado di esorcizzare lo spauracchio

dello spareggio d’ascesa.

Diversa, invece, la situazione

concernente le altre due squadre

di I lega: il Lodrino, sconfitto

recentemente dal Trubschachen,

probabilmente dovrà accontentarsi

di una posizione finale di

metà classifica mentre il Locarno,

pari con il fanalino rosso del

Basilea, si dibatte sempre in

zona relegazione.

In II lega continua la fuga in

avanti del Bianco Nero (vittoria

nel derby contro il Bellinzona,

la cui posizione provvisoria in

classifica non ê delle più esaltanti)

e in terza quella del

Mendrisio II. In IV già vincitore

il Chiasso.

Sergio Cavadini

WGM Yelena Sedina: secondo posto

tra le donne.

21


Premierensieg für GM Florin Gheorghiu (Rum)

Mit einem Schwarz-Sieg in

der Finalpartie gegen den Ungarn

Lajos Seres eroberte sich

der rumänische Grossmeister

Florin Gheorghiu beim «Golden-Tulip»-Open

in Fribourg

seinen ersten Sieg in der laufenden

Swiss Chess Tour.

Bronze ging an den bestklassierten

Schweizer, IM Hansjürg

Kaenel (Ostermundigen), während

der Freiburger Jacques

Kolly den hervorragenden 6.

Schlussrang belegte.

Ein Grossmeister und sieben

Internationale Meister führten

das Premierenfeld im Hotel

«Golden Tulip» von Fribourg

an. Die Besetzung kam qualitativ

zwar bei weitem nicht an jene

der bisherigen Swiss-Chess-

Tour-Etappen heran. Doch dieses

scheinbare Manko wurde

durch den Kampfgeist der Anwesenden

mehr als wett gemacht.

Und den Amateuren im

Feld eröffnete sich eine reelle

Chance auf einen Spitzenrang.

Nach fünf Runden setzten

sich nach einigen Überraschungen

schliesslich doch die meist

genannten Favoriten bei der

Verteilung um die vier Plätze in

der Finalpoule durch. Während

sich der als Nummer 1 gesetzte

GM Florin Gheorghiu gegen

IM Oleg Boriscev (Un) im Endspiel

durchsetzen konnte, unterlag

Hansjürg Kaenel dem

zweiten Ungarn, IM Lajos Seres.

Im Final sicherte sich

Gheorghiu gegen Seres mit einer

schönen Partie den Turniersieg,

während sich Kaenel nach

einem Remis in der verkürzten

Wiederholungspartie gegen

Boriscev durchsetzen konnte.

Die zwischen den Schweizer

Schachmetropolen Bern und

Biel gelegene altehrwürdige

Zähringerstadt (gleicher Bauherr

übrigens wie das deutsche

22

«Golden-Tulip»-Open in Fribourg

Freiburg im Breisgau) harrte

schon lange eines eigenen

Opens. Geschlossen waren

denn auch die Reihen beim Premierenstart,

wo die Einheimischen

weit über die Hälfte der

Teilnehmer stellten. Angesichts

des sonstigen grossen schachlichen

Sommerferien-Angebots

(Schweizer Meisterschaften in

Pontresina, Schachfestival in

Biel und Berner Schachsommer)

war dies ein sehr erfreuliches

Fazit für die OK-Equipe.

Die Fortsetzung des Open in

Fribourg im nächsten Jahr ist

denn auch dank der bereits erfolgten

Zusage des Hotel

«Golden Tulip» bereits gesichert.

Robert Spörri

***

IM Oleg Boricev (Un) –

IM Alexander Raetsky (Rus)

Russisch (C42)

1. e4 e5 2. ¤f3 ¤f6. Die russische

Verteidigung ist wieder

aus ihrem Dornröschenschlaf

erwacht. Seit sie Top-Grossmeister

wie Kramnik oder

Schirow (unlängst in Partien

Kasparow - Schirow und

Anand - Schirow) in ihr Repertoire

aufgenommen haben, begegnet

man ihr auch zunehmend

an offenen Turnieren.

3. ¤xe5 d6 4. ¤f3 ¤xe4 5.

¤c3. Weicht von der normalen

Fortsetzung mit 5. ¥d3 ab und

vermeidet bestens bekannte

Theoriepfade.

5. ... ¤xc3 6. dxc3 ¥e7 7. ¥f4

¤c68.£d2¥g49.¥e2£d7

10. h3 ¥f5. Schwarz will sich

nicht so früh von seinem Läuferpaar

trennen — was die Stellung

kompliziert und Weiss die

besseren Chancen lässt.

11. 0-0-0 0-0-0 12. ¦he1 ¦he8

13. g4 ¥g6 14. ¥b5. Diese unangenehme

Fesselung führt zu

einer Schwächung des schwarzen

Damenflügels.

14. ... a6 15. ¥a4 b5 16. ¥b3

¤a5 17. c4 ¤xb3+ 17. ... ¤xc4

18. ¥xc4 bxc4 19. £d5, und

Schwarz hat grosse Schwierigkeiten.

Zum Beispiel: 19. ...

£b5 20. £a8+ ¢d7 21. ¤e5+

und Weiss gewinnt nach 21. ...

£xe5 22. £xd8+ und 23. ¥xe5.

18. axb3 £c6 19. ¤d4 £b7 20.

cxb5 axb5 21. £a5. Die weisse

Initiative wird immer bedrohlicher.

Nach c7-c6 steht die Dame

auf b7 schlecht. Mit der Partiefortsetzung

werden zwar die Figuren

getauscht. Doch der Ausgleich

bleibt auch hier aus.

21. ... ¥f6 22. ¤xb5 ¦xe1 23.

¦xe1 ¢d7. Das war die schwarze

Idee: Die Drohung ¦d8-a8

scheint auf den ersten Blick sehr

stark zu sein, da die Läufer auf

f6 und g6 wieder aktiviert werden.

Doch auch Weiss hat noch

einen Pfeil im Köcher.

24. g5. Ein klug gewählter taktischer

Zug leitet nun die entscheidende

Partiephase ein.

24. ... ¦a8.

r+-+-+-+

+qzk+pzp

-+-z-vl+

WN+-+-Z-

-+-+-V-+

+P+-+-+P

-ZP+-Z-+

+-M-T-+-

25. £xc7+! Nur so behält

Weiss die Initiative.

25. ... £xc7 26. ¤xc7 ¦a1+

27. ¢d2 ¥xg5. Nach 27. ...

¦xe1 28. gxf6! ¦g1 29. fxg7

¥f5 30. ¥g3 gewinnt Weiss

sofort.

28. ¥xg5 ¦xe1 29. ¢xe1 ¢xc7

30. ¢d2 d5 31. ¥f4+ ¢c6 32.

¥e5 ¥f5 33. h4 f6 34. ¥d4.


Weiss hat ein vorteilhaftes

Endspiel erreicht, das er dank

genauem Spiel nun siegreich

umsetzt.

34. ... ¢b5 35. c3 ¥g4 36. b4

¢c437.¥c5g638.¥d4 f539.

¢e3. Der weisse König dringt

nun widerstandslos via f4 und

g5 ins schwarze Lager ein.

39. ... ¥d1 40. ¢f4 ¥a4 41.

¢g5 ¥c2 42. f4 ¥d1 43. ¢h6

¥e2 44. ¢xh7 ¥h5 45. ¢g7.

Zugzwang!

-+-+-+-+

+-+-+-M-

-+-+-+p+

+-+p+p+l

-ZkV-Z-Z

+-Z-+-+-

-Z-+-+-+

+-+-+-+-

45. ... ¢b5 46. b3 ¢c6 47. c4

¢d6 48. b5 1:0

IM Lajos Seres (Un) –

GM Florin Gheorghiu (Rum)

Benoni (A64)

1.d4¤f62.c4c53.d5g64.

¤c3d65.g3.Weiss wählt eine

ruhigere Fortsetzung. Normal

wäre hier 5. e4.

5. ... e6 6. ¥g2 exd5 7. cxd5

¥g7 8. ¤f3 0-0 9. 0-0 a6. Alternativen

sind hier 9. ... ¤a6

oder 9. ... ¤bd7.

10. a4 ¦e8 11. ¤d2. Gut ist

auch die Fortsetzung mit 11.

¥f4.

11. ... ¤bd7 12. h3. Nach 12.

a5 oder 12. ¤c4 bekommt

Schwarz immer gutes Spiel.

Zum Beispiel: 12. a5 ¦b8 13.

¤c4 ¤e5 14. ¤b6 ¤ed7 15.

¤xc8 £xc8 16. e4 b5 17. axb6

¦xb6 18. ¦e1 £b7 19. ¥f1

¦a8 20. ¦a5 ¦b4 21. £e2 ¤e5

mit unklarem Spiel (Nikolic -

Reinderman, Holländische

Meisterschaft 1998; 12. ¤c4

¤e5 13. ¤xe5 ¦xe5 14. ¥f4

«Golden-Tulip»-Open in Fribourg

¦e8 15. £d2 ¥f5 mit Ausgleich

für Schwarz.

12. ... ¦b8 13. ¤c4 ¤b6 14.

¤a3 ¥d7 15. ¥f4 ¤h5. Eine

unangenehme Überraschung

für Weiss.

16. ¥d2. Nach 16. ¥xd6 ¥xc3

17. ¥xb8 (17. bxc3? ¥xa4) 17.

... ¥xb2 steht Schwarz ausgezeichnet.

16. ... ¤xa4. Nun opfert

Schwarz vorübergehend eine

Figur, um die Initiative an sich

zu reissen.

17. ¤xa4 b5 18. ¤c3 b4 19.

¤c2. Spätestens jetzt muss

Weiss erkennen, dass die Eröffnung

misslungen ist. Etwas

besser wäre hier 19. ¤c4 gewesen.

19. ... bxc3 20. bxc3 ¤f6.

Schwarz übernimmt nun die

Kontrolle über e4.

21. c4 ¤e4 22. ¦xa6? Angezeigt

ist 22. ¦a2.

22. ... £c8. Schwarz startet

zum Angriff auf den Königsflügel.

23. ¦a2 ¥xh3 24. ¥e1.

-tq+r+k+

+-+-+pvp

-+-z-+p+

+-zP+-+-

-+P+n+-+

+-+-+-Zl

R+N+PZL+

+-+QVRM-

24. ... ¤g5 25. f3. Weiss hat

keine andere Wahl.

25. ... ¥xg2 26. ¢xg2 £h3+

27. ¢g1 ¦b3 28. e3. 28. ¦a3?!

¦xa3 29. ¤xa3 ¥d4.

28. ... ¥c3 29. £e2 ¥xe1 30.

£xe1. Die weisse Dame muss

den Bauern g3 decken.

30. ... ¦eb8 31. £f2 ¦b2 32.

¦xb2. 32.¦fa1 ¦xa2 33.¦xa2

¦b1+ 34.¤e1 ¦xe1+ 35.£xe1

¤xf3.

32. ... ¦xb2 33. e4.

-+-+-+k+

+-+-+p+p

-+-z-+p+

+-zP+-s-

-+P+P+-+

+-+-+PZq

-tN+-W-+

+-+-+RM-

33. ... f5. Nach diesem Zug ist

Weiss verloren. Zu viele Drohungen

gilt es zu parieren. Und

die Fesselung auf der zweiten

Reihe ist tödlich.

34. ¦e1 ¦xc2. Nach 25. £xc2

¤xf3+ 36. ¢f2 £h2 verliert

Weiss die Dame. 0:1

Analysen: Florin Ghoerghiu

IM Lajos Seres (Un) –

IM Hansjürg Kaenel

(Ostermundigen)

Holländisch (A85)

1. d4 d5 2. c4 e6 3. ¤f3 c6 4.

¤c3f55.¥f4¤f66.e3¥d6

7. ¥xd6 £xd6 8. ¥d3 0-0 9.

0-0 ¤e4 10. £c2 ¤d7 11.

¦ab1 b6 12. b4 ¥b7 13. ¦fc1

¦ac8 14. £b2 ¦c7 15. cxd5

exd5 16. ¦c2 ¦fc8 17. ¦bc1 g6

18. h3 a6 19. ¤a4 b5 20. ¤c5

¤b6 21. ¤e5 ¤c4 22. ¥xc4

bxc4 23. f3 ¤g5 24. £a3 ¦b8

25. £c3 ¥c8 26. ¦f2 ¦a7 27.

e4 ¢g7 28. h4 ¤f7 29. exf5

¥xf5 30. g4 ¥c8 31. ¦e1 a5

32. bxa5 ¦b5 33. ¢g2 ¦bxa5

34. a4 ¦a8 35. ¤xf7 ¢xf7 36.

¦fe2 ¦5a7 37. £e3 £f8 38.

£f4+ ¢g7 39. £g5 ¦f7 40.

¦e8 £d6 41. ¦d8 £f6 42.

£xf6+ ¢xf6 43. g5+ ¢g7 44.

¤e6+ ¥xe6 45. ¦xa8 ¥f5 46.

¦ae8 c3 47. ¦8e7 c5 48. ¦xf7+

¢xf7 49. a5 cxd4 50. a6 ¥c8

51. a7 ¥b7 52. ¦b1 ¥a8 53.

¦c1¢e654.¢f2¥b755.¢e2

¢d6 56. ¢d3 ¢c5 57. ¦b1

¥c8 58. a8£ ¥f5+ 59. ¢e2

¥xb1 60. £c8+ ¢d6 61. £b8+

¢e6 62. £xb1 ¢e5 63. ¢d3

1:0

23


Erster Titel für Patrick Eschmann (Opfikon)

Der Coupe-Suisse-Sieger

2000 heisst Patrick Eschmann

(Opfikon). Der 29-jährige Spie-

Spielt erst seit fünf Jahren wieder

Schach: Patrick Eschmann. (Foto: Markus

Angst)

ler des Schachklubs Wollishofen,

der vor fünf Jahren ein

Comeback gab, nachdem er bereits

als Schüler Schach gespielt

hatte, schlug im Final in

Zürich mit den schwarzen Steinen

den fünf Jahre älteren Christoph

Drechsler (Zürich). Nekkisches

Detail: Die beiden Finalisten

haben bereits mehrfach

zusammen an Turnieren teilgenommen

– so auch schon am

New York Open.

Eschmann spielte die ganze

Partie äusserst aktiv und vor allem

in der Zeitnot sicherer. Ab

dem 40. Zug verdichtete er

durch präzises Spiel den Gewinn.

Im 45. Zug realisierte er

den entscheidenden Bauerngewinn,

der ihm einen Freibauern

auf der a-Linie sicherte. Nach

60 Zügen war er verdienter

Nachfolger von Roland Löt-

24

Coupe-Suisse-Final in Zürich

scher (Werthenstein), der diesmal

nicht am Start war.

Während Patrick Eschmann,

seit kurzem Inhaber eines eigenen

Reisebüros, seinen ersten

nationalen Titel holte, war es

für Christoph Drechsler die

zweite Finalniederlage in diesem

traditionellen K.o.-Wettbewerb.

1997 hatte er – notabene

ebenfalls im Lokal des

Schachklubs Nimzowitsch,

dessen Präsident er ist, damals

aber mit Schwarz – gegen André

Hirzel (Winterthur) verloren.

Der kleine Final zwischen

Marc Potterat (St. Gallen) und

Bernard Deschenaux (Fribourg)

findet nicht statt. Die

beiden Spieler haben sich darauf

geeinigt, das Preisgeld für

Rang 3 und 4 zu teilen.

Markus Angst

***

Christoph Drechsler –

Patrick Eschmann

Damengambit (D07)

1. d4 d5 2. ¤f3 ¤c6. Der

Tschigorin-Aufbau. Die Meinungen

über diesen Aufbau

gehen weit auseinander und

sind aus meiner Sicht eine reine

Geschmackssache. Um in

spezielle Gewässer zu gelangen,

ist diese Eröffnung jedoch

ideal.

3. c4 ¥g4. Durch Tausch auf f3

versucht Schwarz Druck aufs

Zentrum auszuüben.

4. e3 e6 5. cxd5. Vielleicht etwaszufrüherTauschimZentrum.

5. ... exd5 6. ¤c3 ¥b4 7. £b3

¤ge7 8. a3 ¥xc3 9. £xc3. Ich

habe bxc3 erwartet, da Weiss,

im Besitze des Läuferpaars, mit

späterem c4 weiter Druck aufs

Zentrum ausüben könnte.

9. ... 0-0 10. ¥d2 £d6 11. ¥e2

¦fe8 12. h3 ¥xf3 13. ¥xf3

¤f5 14. ¢f1. Die Idee, mit dem

zentralisierten König am Flügel

anzugreifen, ist zweifellos eine

mutige Entscheidung.

14. ... ¤h4 15. ¥e2 £g6 16.

¦g1 ¤f5 17. ¥f3 ¦ad8 18. g4

¤h4 19. ¥h1 £e6. Mit diesem

Zug wollte ich unangenehmen

Verwicklungen nach 20. e4, gefolgt

von 21. ¥g5, aus dem

Wege gehen.

20. b4 ¦d7 21. b5 ¤e7 22. f4.

Nachdem Weiss bis jetzt noch

nicht richtig das Spiel bestimmen

konnte, wollte er nun endlich

selber aktiv spielen — allerdings

mit weiteren strukturellen

Zugeständnissen.

22. ... f5 23. g5 ¤c8 24. £b3

¤b625.¦e1¤c426.¥c1c6

27. a4 ¤g6 28. ¢f2 ¤d6 29.

bxc6 bxc6 30. £c2 ¤c4 31.

¦e2 ¦b7 32.¦ge1 ¦eb8. Nach

dem Gewinn der b-Linie steht

Schwarz nun schon etwas besser.

33. ¢g3 h5 34. h4. In grosser

Zeitnot habe ich mit dieser

Antwort gerechnet, da ich der

visuellen Meinung war, dass

der weisse König nach 34.

gxh6 e.p. auf der g-Linie

schneller Probleme bekommt

als meiner.

34. ... ¤e7 35. ¥g2 g6 36. ¥h3

¦b3 37. ¢h2 a5 38. ¥f1 ¤c8

39. ¥g2 ¤8d6 40. ¥f3 ¦8b7

41. ¥g2 ¦7b4 42. ¦d1 ¤c8

43. ¦f1 ¤8b6 44. ¦f3 £e4 45.

£d1 ¤xa4 46. £h1 ¤c3 47.

¦e1 a4. Nun setzt sich der Gewinnfaktor

in Bewegung. Für

Weiss ist die Lage hoffnungslos.

48. ¦ff1 £c2 49. ¢g1 ¤e4 50.

¥xe4 £xe4 51. £h2 a3 52.

¦f2 £d3 53. ¦a2 ¦b1 54. £f2

£c3 55. ¦c2 £d3 56. ¦a2

¦4b3 57. ¦c2 ¦c3 58. ¦xc3

£xc3 59. £f1 a2 60. ¥d2

¤xd2 0:1.

Analysen: Patrick Eschmann


Einladung

ms. Die Coupe Suisse

2000/2001 wird erneut zweiteilig

durchgeführt. In drei Regionalrunden

werden die Teilnehmer

für die sieben Zentralrunden

ermittelt. Die Adressen der Regionalleiter

finden Sie im Kasten,

das Reglement in der «SSB-

Agenda 2000», ab Seite 2.40.

Anmeldeschluss ist der 15.

September 2000. Die Anmeldungen

haben sektionsweise an

die Regionalleiter zu erfolgen.

Der Einsatz beträgt 25 Franken

pro Spieler (Führungslistengebühr

inbegriffen). Achtung: Bitte

keine Zahlungen vornehmen!

Der SSB-Zentralkassier wird jedem

Klub eine Gesamtrechnung

für alle angemeldeten Spieler

stellen. Die Spieler bezahlen ihren

Einsatz an den Klub.

Wie letztes Jahr werden (ab

der 4. Zentralrunde) fixe Preise

vergeben. Ausscheiden in der

4. Zentralrunde: 60 Franken; 5.:

140 Franken; 4. Rang: 400

Franken; 3. Rang: 500 Franken;

2. Rang: 600 Franken; Sieger:

850 Franken.

Es werden wiederum Trostrunden

durchgeführt. Ein Spieler, der

in den Regionalrunden ausscheidet,

wird automatisch für eine

Trostrunde aufgeboten. Die

Trostrunden-Regionen-Sieger erhalten

100 Franken. Für den Einsatz

kann man also mindestens

zwei Partien spielen.

Ab dieser Saison gibt es zwei

Neuigkeiten: Spielbeginn ist

bereits um 14 Uhr (früher 15

Uhr). Nach dem ersten Remis

folgen sogleich 15-Minuten-

Partien (früher erst ab der

dritten Partie).

***

Invitation

La Coupe Suisse sera organisée

en deux phases. Lors des

Coupe Suisse 2000/2001

trois rondes régionales seront

déterminés les joueurs qualifiés

pour les sept rondes centrales.

Votre directeur régional est

mentionné dans l’encadre, le

règlement se trouve dans

l«Agenda FSE 2000», pages

2.40 suivantes.

Délai dinscription: 15 septembre

2000. Les inscriptions

sont transmises par club aux directeurs

régionaux responsables.

Les joueurs paient leur

inscription de frs. 25.- (taxe de

comptabilisation des parties

pour la liste suisse de classement

comprise) à la personne

responsable dans leur club. Le

caissier central va établir une

facture globale par club.

Des prix seront distribués dès

la 4ème ronde centrale pour rendre

la compétition plus attractive:

Joueurs éliminés à la 4ème

ronde centrale: frs. 60.-; 5ème:

frs. 140.-; 4ème rang: frs. 400.-;

3ème rang: frs. 500.-; 2ème

rang: frs. 650.-; vainqueur: frs.

850.-

Des rondes de consolation

vont être organisées. Ainsi le

joueur qui est éliminé du tableau

principal se verra convoqué

pour une ronde de consolation.

Les vainqueurs des rondes

de consolation par région recevront

frs. 100.- Pour la finance

dinscription les joueurs peuvent

donc jouer au minimum

deux rondes.

Deux nouveautés à partir de

cette saison: Le début des parties

est fixé à 14 heures (15h

auparavant). On joue des parties

courtes de 15 minutes par

joueur par partie dès une première

partie nulle déjà (auparavant

après deux parties lentes).

***

Rundendaten/dates des rondes:

1. Regional/1ère régionale:

28. Oktober/octobre; 2. Regional/2ème

régionale: 11. November/novembre;

3. Regional/3ème

régionale: 16. Dezember/décembre;

1. Zentral/1ère centrale: 6.

Januar/janvier; 2. Zentral/2ème

centrale: 3. Februar/février; 3.

Zentral/3ème centrale: 10.

März/mars; 4. Zentral/4ème centrale:

31. März/mars; 5. Zentral/5ème

centrale: 28.

April/avril; Halbfinal/demi-finale:

2. Juni/juin; Final/finale: 30.

Juni/juin.

Regionalleiter/

directeurs régionals

� Region I (GE/VD/Bas-

VS): Marc Schaerer 8, ch.

des Etournelles, 1255 Veyrier,

tél. P 022/7842452, tél.

B 022/3912893, Fax 022/7

842486, E-Mail: cs@schachbund.ch

� Region II (Nord-VD/

FR/NE/BE/JU/Seeland/

SO): Dominic Blaser, Route

du Mont 24B, 1789

Lugnorre, Tel. 026/6732277,

E-Mail: sgm@schachbund.

ch

� Region III (BE/Ober-

VS): Erna Streit, Liebeggweg

16, 3006 Bern,

Tel. 031/3514514.

� Region IV (BL/BS/SO/

AG): Markus Angst, Gartenstr.

12, 4657 Dulliken,

Tel. P/G/Fax 062/2953365,

E-Mail: smm@schachbund.

ch

� Region V (AG/LU/ZG/

SZ/NW/OW/UR/TI): Paul

Bühler, Klosterhöflirain 17,

6206 Neuenkirch, Tel. 041/

4671904.

� Region VI (ZH/AG):

Karl Wilhelm (ad interim),

Buchenweg 7, 5400 Baden,

Tel. 056/2226369.

� Region VII (SH/TG/SG/

AR/AI/ZH/SZ/GL/GR):

Ulrich Sieber, Chapella, 7525

S-chanf, Tel. 081/ 8542783.

25


Wenn Schwarz im Wolgagambit chancenlos eingeht

ma. In der 5. Nationalliga-A-

Runde knöpfte Luzern Leader

BieldenerstenPunktab.Amersten

Brett dieses Spitzenkampfes

traf IM Beat Züger auf GM Vadim

Milov. Der Schwyzer versuchte

Milov mit einem Wolgagambit

zu überraschen – allerdings

erfolglos.

GM Vadim Milov (Biel) –

IM Beat Züger (Luzern)

Wolgagambit (A58)

1.d4¤f62.c4c53.d5b5.Das

Wolgagambit also. Schwarz

steckt einen Bauern ins Geschäft,

um dafür Druck auf der aund

b-Linie zu erhalten.

4. cxb5 a6 5. bxa6 g6 6. ¤c3

¥xa6 7. ¤f3 ¥g7 8. g3 d6 9.

¥g2 ¤bd7 10. ¦b1!? Bisher

wurde automatisch 10. 0-0 gespielt.

Nach 10. ... ¤b6! geht

11. ¦b1 aber nicht mehr so gut,

da Schwarz mit 11. ... ¥c4 den

geopferten Bauern zurück gewinnt.

r+-wk+-t

+-+nzpvp

l+-z-sp+

+-zP+-+-

-+-+-+-+

+-S-+NZ-

PZ-+PZLZ

+RVQM-+R

10. ... ¤b6?! Das Problem von

¤b6 besteht darin, dass die

schwarze Dame nun nicht mehr

nach a5 gehen kann. 10. ... 0-0

11. 0-0 (11. b3 £a5 12. ¥d2

führt zu einer später betrachteten

Stellung) 11. ... £a5 (11. ...

£b6 12. b3 ¦ab8 13. £c2 ¦fc8

14. ¥d2 e6 15. dxe6 fxe6 16.

¦fd1 d5 17. ¥f4 gefällt mir

besser für Weiss, obwohl

Schwarz später in Piket - Baklan,

Neukölln noch gewann) 12.

26

SMM-Partien

¥d2 ¦fb8. Ich glaube, diese

Variante verspricht dem Nachziehenden

mehr Hoffnung auf

Gegenspiel als die Partie. 13.

£c2 ¦a7!? 14. ¦fd1 £c7 15.

b3 ¦ba8 mit einer unklaren

Stellung. Jedenfalls ist der

Nachziehende nicht chancenlos.

11. b3. 11. 0-0?! ¥c4 wäre

wieder nicht im Sinne des Anziehenden.

11 ... 0-0. 11. ... ¥b7 12. ¤h4

0-0 13. 0-0 £d7 14. ¥b2 mit

leichtem weissen Vorteil. 11. ...

¥c8!? finde ich originell, genügt

wohl aber auch nicht zum

Ausgleich: 12. ¤h4! (12. e4?

¥a6! war natürlich die schwarze

Idee.) 12. ... h6 13. £c2 £d7

14.¥b2g515.¤f3£f516.e4

mit besserem Spiel für Weiss in

Kasimdzanov - Van der Weide,

Groningen 1999.

12. 0-0. Erst jetzt, nachdem

Milov seine Figuren am Damenflügel

wunschgemäss aufgestellt

hat, rochiert er.

12. ... ¦a7 13. £d2 £a8 14.

¦d1. Dank seines letzten Zuges

kann Weiss seinen d-Bauern

nun so decken und muss nicht

zu e4 oder ¤h4 greifen.

14. ... ¦b8 15. ¥b2. Ziehen

wir Bilanz: Weiss besitzt einen

Mehrbauern und steht sehr solide.

Obwohl der Nachziehende

am Damenflügel über gewissen

Druck verfügt, verdient die

weisse Stellung den Vorzug.

15. ... ¤bd7. Es ist gar nicht

so einfach, einen guten Plan

für Schwarz zu finden. Vielleicht

15. ... ¥b7 16. e4 (16.

¤h4 ¤g4) A) 16. ... ¤xe4??

17. ¤xe4 ¥xd5 18. ¥xg7

¢xg7 (18. ... ¥xe4 19. ¥b2)

19. £c3+ ¢g8 20. ¤ed2; B)

16. ... ¤bd7 nebst ¥a6, aber

auch dann besitzt der Nachziehende

keinen vollen Ausgleich.

16. h3. Nimmt das Motiv ¤g4e5

aus der Stellung.

16. ... ¦b4 17. £c2 ¦ab7 18.

¥a1. Bereitet a3 vor. Weiss

Beat Züger (rechts) konnte Vadim Milov mit dem Wolgagambit nicht aus dem

Konzept bringen. (Foto: Markus Angst)


lässt es an der nötigen Sorgfalt

nicht fehlen.

18. ... ¦b8. Nach 18. ... c4 19.

¤d4 dominiert Weiss.

19. a3 ¦4b7 20. ¤d2 h5. Kein

typischer Zug. Aber Schwarz

erkannte, dass Weiss am Damenflügel

zu solid steht und

versucht deshalb, h4 zu spielen.

21. ¤f3!? Vadim Milov spielt

sehr geduldig. Er hat erkannt,

dass der Nachziehende grosse

Probleme damit hat, einen aktiven

Plan zu finden und lässt

sich deshalb Zeit.

21. ... ¤h7 22. e3. Wiederum

eine gute Idee. Der ¥g2 ist die

passivste Figur, also tauscht

Weiss ihn ab.

22. ... £a7 23. a4 ¦b6 24. ¥f1

¥xf1 25. ¦xf1 £b7 26. ¤d2

£c8. Vielleicht hätte Schwarz

hier 26. ... h4 ziehen sollen, um

ein wenig Gegenspiel am Königsflügel

zu bekommen. Aber

nach 27. ¤c4 ¦a6 28. g4 fällt

es ihm schwer, aus der offenen

weissen Königsstellung Kapital

schlagen zu können.

27. ¢g2 £b7 28. e4 ¤hf6 29.

¤b5 ¦a6 30. ¤c4. Ohne einen

richtigen Fehler begangen zu

haben, steht Schwarz schlecht.

Der Anziehende konnte nämlich

seine Stellung am Damenflügel

konsolidieren, ohne dass

Schwarz etwas erreicht hat.

30. ... ¤b6 31. ¦fe1 ¤c8 32.

¥c3 £d7 33. £d3 ¤a7 34.

¤xa7 ¦xa7 35. ¤a5 ¦e8 36.

¤c6 ¦aa8 37. £f3 ¤h7 38.

¥xg7.

r+-+r+k+

+-+qzpVn

-+Nz-+p+

+-zP+-+p

P+-+P+-+

+P+-+QZP

-+-+-ZK+

+R+-T-+-

SMM-Partien

38. ... ¤g5? Befand sich

Schwarz in Zeitnot? 38. ...

¢xg7 wäre besser gewesen

auch wenn Weiss über grossen

Vorteil verfügt. Zum Beispiel:

39. h4 e6 40. a5 ¤f6 41. ¦a1

¦ac8 42. £c3.

39. £f4 £xh3+ 40. ¢g1 ¢xg7

41. £xg5 1:0. Eine beeindruk-

kende Leistung Vadim Milovs.

Höchst selten sieht man, dass

Schwarz im Wolgagambit

chancenlos eingeht. Wer die

Eröffnung mit Schwarz spielen

möchte, muss wohl schon im

zehnten Zug nach Alternativen

suchen.

Analysen: Simon Kümin

Wenn Eggenberger gegen

Eggenberger kombiniert...

Im Nationalliga-B-Match

Birseck – Baden II kam es zur

folgenden Paarung zweier

Namensvettern. Der Wettkampf

selbst galt als Abstiegsvorentscheidung.

Stefan Eggenberger

(Birseck) – Ulrich

Eggenberger (Baden)

Holländisch (A96)

1. d4 e6 2. g3 f5 3. ¥g2 ¤f6

4. ¤f3 ¥e7 5. 0-0 0-0 6. c4

d6 7. ¤c3 ¤e4 8. £c2 ¤xc3

9. bxc3 ¤c6 10. e4 ¥f6 11.

¥a3 fxe4 12. £xe4 e5 13.

¦fe1 exd4 14. cxd4 ¢h8 15.

¦ad1 a5 16. ¥b2 ¥d7 17.

£b1.

r+-w-t-m

+pzl+-zp

-+nz-v-+

z-+-+-+-

-+PZ-+-+

+-+-+NZ-

PV-+-ZLZ

+Q+RT-M-

Mit diesem Damenrückzug

aus der e-Linie mit gleichzeitiger

Bedrohung des Bauern

b7 beginnen die Mittelspielgeplänkel.

Schwarz sollte

jetzt ¦b8 versuchen oder vielleicht

£c8 — allerdings mit

Verzicht auf die spätere

Schwenkung nach f6.

17. ... b6?! Dies löst einen

Wirbel aus, der beide Spieler

in Anbetracht der Tabellenlage

zusätzlich stresste.

18. ¤e5! Natürlich nimmt

Weiss die Chance wahr.

18. ... dxe5 19. dxe5 ¥xe5 20.

¥xe5?! Das schwarze Gegenspiel

mit £f6 erschien meinem

Gegner zu gefährlich, deshalb

tauschte er die Läufer. Richtig

ist: 20. ¥xc6! £f6 21. ¦xd7

£xc6 (nicht wirksam genug ist

£xf2+, auch nicht ¥xb2, wie

wir nachher feststellten) 22.

¦xe5 £xd7 23. ¦h5! h6 24.

¦xh6+ ¢g8 25. £h7+ ¢f8 26.

¦f6+ (besser als das Schlagen

auf g7) ¢e8 27. £g6+ ¦f7 28.

¦xf7 £xf7 29. £c6+ und der

Turm a8 fällt. Damit wäre der

Rest für Weiss einfach.

20. ... ¤xe5 21. ¥xa8 £xa8

22. ¦xe5 £f3 ½:½. Dies jedoch

erlaubt Schwarz, aufzuatmen.

Weiss muss, wenn er

nicht noch verlieren will, auf

d7 nehmen und das ewige

Schach mit £xf2+/¢h1/£f3+

usw. erdulden. Die Partie wurde

hier remis gegeben. Und

Birseck gewann den kapitalen

Wettkampf 5:3 — vor allem

wegen den Siegen an den ersten

Brettern verdient.

Analysen: Ulrich Eggenberger

27


Boris Spassky semble apprécier la ville de Lugano

Le champion du monde que

nous allons approcher aujourd’hui

sappelle Boris Spassky

(né à Leningrad, 1937). Rapidement

d’écouvert et considéré

comme talent d’exception

par les entraîneurs soviétiques,

il connaît un début de carrière

fulgurant. Champion du monde

juniors en 1955, il devient à

moins de vingt ans l’un des

meilleurs joueurs de son pays.

Il se qualifie en 1964 pour

les candidats, et bat successivement

Keres, Geller et Tal avant

d’échouer face au champion du

monde Petrosyan en 1966. Ses

efforts sont néanmoins récompensés

trois ans plus tard, puisqu’il

défait ce même adversaire

à Moscou sur le score de 12½ à

10½.

Lui aussi succombera à la

fougue de Bobby Fischer à

Reykjavik en 1972. Dans ce que

l’on peut sûrement appeler le

match du siècle (autant du point

de vue échiquéen, politique et

médiatique), Spassky perd sans

avoir réellement eu de chances.

Il se représentera encore quelques

fois dans la course au titre,

mais devra reconnaître que son

ère est passée. Probablement

convaincu davoir suffisament

donné à Caïssa, il ne joue que

peu de tournois aujourd’hui.

Le jeune Boris Spassky est

apprécié pour son énergie et ses

attaques puissantes. Mais sa

compréhension profonde des

échecs lui permet de jouer toutes

les sortes de position, ce qui

fait de ses parties, même actuelles,

une bonne matière détude

Spassky fit son apparition

dans notre pays au sein de

l’équipe soviétique lors des

Olympiades de 1968 à Lugano.

Il y comptabilisa 10 points sur

14, résultat moyen en comparaison

de ses compatriotes.

28

Spécial «100 ans de la ‘Revue Suisse des...

Le jeune Boris Spassky est apprécié pour ses attaques énergiques

Puis ce fut la demi-finale des

candidats disputée à Genève en

1977. Après avoir éliminé Vlastimil

Hort au tour précédent, il

fut apparié au Hongrois Lajos

Portisch. Le match resta indécis

jusqu’à la 12ème partie, mais

grâce à deux victoires successives,

Spassky l’emporta. La rencontre

suivante lui permit d’égaliser

à 4 points partout.

Boris Spassky –

Lajos Portisch

Espagnole (C95)

1. e4 e5 2. ¤f3 ¤c6 3. ¥b5 a6

4. ¥a4 ¤f6 5. 0-0 ¥e7 6. ¦e1

b5 7. ¥b3 d6 8. c3 0-0 9. h3

¤b8 10. d4 ¤bd7 11. ¤bd2

¥b7 12. ¥c2 ¦e8 13. ¤f1 ¥f8

14. ¤g3 g6 15. a4 c5 16. d5 c4

17. ¥g5 h6 18. ¥e3 ¤c5 19.

£d2 ¢h7 20. ¤h2. Dans la troisième

partie du même match,

Spassky choisit de passer par

l’aile-dame mais n’obtint rien de

spécial après 20. ¦a3 ¦b8 21.

¦ea1¦e7 22. ¦1a2 ¦c7 23.

axb5 axb5 24. £d1¤fd7 25. h4

¥c8 26. h5 ¤f6! et perdit même

au 67ème coup. 20. ¤h2 vise

l’ouverture de l’aile-roi, ce qui

place les noirs devant certaines

difficultés

20. ... ¥g7 21. ¦f1 h5? Le problème

de ce coup ne réside pas

tant dans l’abandon de la case

g5, Cest plutôt le pion h5 qui

deviandra par la suite un objet

d’attaque très vulnérable. Il valait

mieux se regrouper vers

l’aile-roi par 21. ... ¤cd7 suivi

éventuellement de ¤g8.

22. f3! Et pas immédiatement

22. ¥g5?! à cause de 22. ... h4!

23. ¥xh4 ¤fxe4.

22. ... £e7 23. ¥g5 £f8? Il

fallait impérativement, et sans

craindre l’apparition de faiblesses,

chercher du contre-jeu

à l’aile-dame par 23. ... bxa4.

L’idée du Hongrois (¥h6) se

heurte à la rapidité de l’attaque

blanche.

24. f4 exf4 25. ¦xf4 ¤fd7 26.

¦af1 ¤e5.

r+-+rw-+

+l+-+pvk

p+-z-+p+

+psPs-Vp

P+p+PT-+

+-Z-+-SP

-ZLW-+PS

+-+-+RM-


...Echecs’»: «Les Champions du Monde en Suisse»

27. ¤xh5! Vu la concentration

des pièces blanches à l’aile-roi,

ce sacrifice paraît assez logique.

Il fallait cependant en avoir vu

toutes les conséquences.

27. ... gxh5 28. £e2 £h8 29.

¦h4 ¢g6 30. ¥d1! f5?! Le

¥g5 était intouchable: 30. ...

¢xg5 31. £f2! ¥c8 32. £g3+

et le mat ne saurait tarder. Relativement

plus tenace était 30. ...

f6, bien que l’offensive blanche

se développe également dans ce

cas: 31. ¦xh5 (31. £f2!?) 31.

... £f8 32. ¥xf6! ¥xf6 33.

¦hf5 ¤cd7 (ou 33. ... ¢g7 34.

¤g4! ¤cd7 35. ¤xf6 ¤xf6 36.

£e3!) 34. £h5+ ¢g7 35.

¦g5!?+ ¥xg5 36. £xg5+ suivi

de ¦xf8 (ou 36. ... ¤g6 37.

¥h5!) avec une position gagnante.

31. ¦xf5 ¦f8?! 32. £xh5+

£xh5 33. ¥xh5+ ¢h7 34.

¥f7+ ¥h6 35. ¦xh6+ ¢g7 36.

¥f6+! ¢xe7 37. ¥xe5+ ¢e8

38. ¦xf8+ ¢xf8 39. ¥xd6+

¢g7 40. ¤g4 1-0.

Boris Spassky disputa ensuite

trois opens en Suisse: en

1982 et 1984 à Lugano et à Zurich

en 1984. La partie suivante

est tirée du très fort open de

Zurich, qu’il termina à la 9ème

place.

Boris Spassky –

Yasser Seirawan

Pirc (B08)

1. e4 d6 2. d4 ¤f6 3. ¤c3 g6 4.

¤f3 ¥g7 5. h3 0-0 6. ¥e3 a6 7.

a4 b6 8. ¥c4 ¥b7 9. e5 ¤e4 10.

¤xe4 ¥xe4 11. ¤g5 ¥xg2?

Téméraire! Il valait mieux garder

les lignes fermées à l’aile-roi

et retirer le fou en b7.

12. ¦g1 ¥c6 13. £g4 e6 14.

0-0-0 ¤d7. Les noirs pouvaient

ici comme un coup plus tard fermer

le centre par 14. ... d5, mais

après 15. ¥e2, ils n’auraient jamais

vraiment pu contrer h3-h4

par h7-h5 en raison d’un sacrifice

ultérieur du ¥e2 sur h5.

15. h4 dxe5 16. dxe5. 16.

¤xe6? signifierait renoncer à

l’attaque: 16. ... fxe6 17.

£xe6+ ¢h8 18. £xc6 exd4 19.

¥xd4 ¥xd4 20. ¦xd4 £f6 et

les blancs n’ont rien.

16. ... £e7.

r+-+-tk+

+-znwpvp

pzl+p+p+

+-+-Z-S-

P+L+-+QZ

+-+-V-+-

-ZP+-Z-+

+-MR+-T-

17. ¦xd7!? Un sacrifice instructif

éliminant le meilleur

défenseur noir, mais plus fort

était peut-être 17. f4.

17. ... ¥xd7 18. h5 f5? Une

mauvaise défense. Il ne fallait

pas affaiblir délibérément le roque,

mais chercher à déranger

les blancs par 18. ... b5, par exemple:

19. £h3?! ¥xe5! (et pas

19. ... bxc4 20. hxg6 h6 21.

gxf7+ et les blancs doivent l’emporter)

20. ¤xh7 bxc4 21. hxg6

fxg6 22. ¦xg6+ ¥g7 et les ressources

offensives manquent,

alors que 19. ¥d3 et 19. hxg6

fxg6 20. ¥xe6+ ¥xe6 21. ¤xe6

¦fe8 22. ¤xg7 £xg7 23. f4 ne

promettent que de maigres compensations.

19. £h3 f4 20. hxg6 ¥xe5?!

Plus résistant était 20. ... h6, bien

qu’après 21. ¥d2, les blancs

gardent de fortes menaces.

21. ¤xe6 ¥xe6 22. ¥xe6+

¢g7 23. gxh7+ 1-0.

En 1985, Spassky emmena la

France (sa nouvelle patrie) aux

championnats du monde par

équipes à Lucerne. Ne perdant

que face à Karpov, il marqua 6

points sur 9.

Lors de la dernière ronde

face à la Chine, il plaça un

sacrifice dont les compensati-

ons à long terme lui permirent

de l’emporter.

Qi Jingxuan – Boris Spassky

r+qt-+k+

+-z-+pvpzn+-+pz

+-+-z-+n

-Z-+P+-S

+-Z-+-Zl

PVLSQZ-Z

T-+-T-M-

20. ... ¤f4! 21. gxf4 ¦xd2! 22.

£xd2 £g4+ 23. ¢h1 exf4 24.

f3. Les blancs doivent rendre le

¤h4, vu que la variante 24.

£d5 £xh4 25. £xc6 £xf2!

26. £xa8+ ¢h7 27. e5 f3 ne

fonctionne pas.

24. ... £xh4 25. e5 ¦d8 26.

£e2 ¤xe5 27. ¦ad1 ¦e8 28.

c4 ¢h7 29. ¥xe5 ¥xe5 30.

¦g1 ¦e7 31. ¥e4 c5 32. bxc5

bxc5 33. £c2 f5 34. ¥d5 h5.

Spassky craignait peut-être

qu’après 34. ... ¥d4 35. ¦xd4

cxd4 36. c5, le pion c des

blancs puisse devenir dangereux.

35. ¦ge1 ¥d4 36. ¦xe7+ £xe7

37. £d2 £e3! 38. £c2 ¢h6 39.

¦b1 a5 40. a4 ¢g5! L’intrusion

du roi garantit le gain.

41. ¦d1 ¢h4 42. £d2 g5 43.

£e1+ £xe1+ 44. ¦xe1 g4 45.

¦e6 ¥f1 46. ¦e1 ¥h3 47. ¦e6

¥e3 48. ¦f6 ¢g5 49. ¦f8 ¥f1

50. ¦b8 ¢f6 51. ¦b5 h4 52.

¦b1 ¥e2 53. fxg4 fxg4 54. h3

f3 55. hxg4 ¢g5 56. ¢h2

¥f4+ 57. ¢h3 f2 58. ¢g2 ¥e3

0-1. La menace 59. ... h3+ force

l’abandon.

Finalement, Spassky disputa

un match amical de 4 parties

contre Fernand Gobet à Fribourg,

rencontre qu’il remporta

sur le score sévère de 4 à 0.

Texte et analyses:

Yannick Pelletier

29


Christian Issler – ein wertvoller Teamspieler

SIM Christian Issler hat seine

ausgezeichnete Leistungen als

Teamspieler einmal mehr bestätigt.

Im Finale der V. Europa-

Mannschaftsmeisterschaft realisierte

das Spitzenbrett den ersten

Sieg für die Schweizer Mannschaft

überhaupt und korrigierte

damit die Zwischenbilanz auf 7

Punkte aus 15 Partien.

ICM Thomas Raupp (D) –

SIM Christian Issler (Sz)

Königsindisch (E91)

1. ¤f3 ¤f6 2. c4 g6 3. ¤c3 ¥g7

4. e4 d6 5. d4 0-0 6. ¥e2 ¥g4 7.

¥e3 ¤fd7 8. £b3 ¥xf3 9. ¥xf3

¤c6 10. ¦d1 e5 11. dxe5 dxe5 12.

¤e2 £e7 13. 0-0 ¦fb8 14. g3 a5

15. ¥g2 a4 16. £c3 ¦d8 17. ¥h3

¤c5 18. f3 ¤d4 19. ¤xd4 exd4

20. ¥xd4

30

Fernschach

r+-t-+k+

+pz-wpvp

-+-+-+p+

+-s-+-+p+PVP+-+

+-W-+PZL

PZ-+-+-Z

+-+R+RM-

20. ... ¤xe4 21. £e3 ¥xd4 22.

¦xd4 ¦xd4 23. £xd4 ¤g5 24.

¥g2 ¦d8 25. £c3 ¤e6 26. f4

c6 27. h3 £c5+ 28. ¢h2 ¦d4

29. b3 h5 30. h4 a3 31. ¦f3

¦d1 32. ¦e3 ¦b1 33. ¦xe6

fxe6 34. £f6 £f5 35. £d8+

¢g7 36. £e7+ £f7 37. £xa3

¦d1 38. £a5 ¦d7 39. a4 £f6

40. £a8 e5 0:1.

XV. WM-Finale

Die Meisterschaft um den 15.

WM-Titel bleibt weiterhin spannend.

Nicht unerwartet hat Kronfavorit

Gert Jan Timmerman gegen

Allan Poulsen nach 84 Zügen

einen weiteren Punkt eingefahren

und so seine Titelaspirationen

eindrücklich untermauert.

Bereits zuvor musste der Däne in

einer Partie gegen Gottardi über

die Distanz von 80 Zügen, konnte

allerdings diese Begegnung

dank des «falschen» Läufers Remis

halten.

Weniger Glück allerdings hatte

der gleiche Poulsen gegen das

vorübergehende Schlusslicht

John Carleton in der einst von

Fischer bevorzugten Najdorf-

Variante.


Hat im XV. WM-Finale immer noch Medaillenchancen: Der

Schweizer Gottardo Gottardi (Foto: zVg.)

ICM John Carleton (Eng) –

ICGM Allan Poulsen (Dä)

Sizilianisch (B97)

1. e4 c5 2. ¤f3 d6 3. d4 cxd4 4.

¤xd4 ¤f6 5. ¤c3 a6 6. ¥g5 e6 7.

f4 £b6 8. £d2 £xb2 9. ¦b1 £a3

10. f5 ¤c6 11. fxe6 fxe6 12.

¤xc6 bxc6 13. ¥e2 ¥e7 14. 0-0

¦f8 15. e5 dxe5 16. ¥xf6 ¦xf6

17. ¦xf6 ¥xf6 18. ¤e4 ¥e7 19.

¦d1 ¢f8 20. ¦f1+ ¢g8 21. ¥c4

¦b8 22. ¢h1 h6 23. h3 ¦b4 24.

¤d6 ¥f8 25. ¢h2 ¥d7 26. ¦f3

£a4 27. ¥b3 ¦xb3 28. cxb3 £d4

Fernschach

29. ¦d3 ¥xd6

30. ¦xd4 exd4+

31. g3 e5 32.

£a5 1:0.

Der aktuelle

Zwischenstand:

Timmerman

(Ho) 10½ Punkte

(2 offene Partien),

Gottardi

(Sz) und Poulsen

(Dä) je 10 (1),

van Oosterom

(Ho) 9½ (2), Barlow

(RSA) 7½

(3), Prizant

(Eng) 7, Maes

(Be) 6½ (5),

Finocchiaro (It)

6 (6), Kilgour

(Scho) 5½ (3),

Vitomskis (Lett)

4½ (3), Sitschew

(Rus) 4 (5), Gefenas (Lit) 2½ (6),

Carleton (Eng) 2½ (3), Cayford

(USA) 2 (3), Tomkowitsch (Rus),

1 (10), Reynolds (USA) 1 (7).

Von-Massow-Memorial

Fast parallel zur XV. WM startete

am 1. November 1996 das so

genannte «Turnier der Weltmeister»

mit durchwegs hochkarätiger Besetzung.

Die Stärke dieses historischen

Memorials zeigt sich beispielsweise

am Abschneiden von Weltmeister

19. Schweizer Fernschachmeisterschaft

gg. Im kommenden Oktober

beginnt die Vorrunde zur 19.

Schweizer Fernschachmeisterschaft.

Erstmals wird es möglich

sein, in reinen E-Mail-

Gruppen zu spielen. Teilnahmeberechtigt

sind alle in der

Schweiz wohnhaften Schachspieler

und neu auch im Ausland

wohnende Schweizer wobei

diese nur per E-Mail spielen

dürfen.

Gespielt wird voraussichtlich

in Siebner-Gruppen (sechs Partien),

woraus sich der jeweilige

Gruppensieger für den Final

qualifiziert. Erfahrungsgemäss

dürfen auch die meisten Gruppenzweiten

mit einem Finalplatz

rechnen, wenn es darum

geht, die Finalgruppe auf maximal

15 Teilnehmer auf zu stokken.

Alle dürfen in einer Vorrundengruppe

per Post und per

E-Mail teilnehmen.

Der Einsatz beträgt 15 Franken

pro Gruppe. Bitte melden

Sie sich bis zum 20. September

bei Turnierleiter Jürgen Zarske

mit der Angabe, ob Sie per Post,

E-Mail oder beides spielen

möchten.

Tönu Öim, der bisher nicht über

die 50-Prozent-Grenze hinaus

kam.

Der Zwischenstand: Anton (D)

7½ Punkte (3 offene Partien),

Morgado (Arg) 7½ (2), Bang (Dä)

7½ (1), Timmerman (Ho) 7 (4),

Palciauskas (USA) und Webb

(Eng) je 6½ (1), Sloth (Dä) 6½,

van Geet (Ho) 5½ (6), Sanakojew

(Rus) 5½ (5), Umansky (Rus) 5½

(1), Baumbach (D) und Rittner

(D) je 5 (2), Franzen (Slk) 5, Öim

(Est) 4½ (5), Burger (D) 3 (1).

E-Mail-Turniere im

Vormarsch

Die reinen E-Mail-Turniere erfreuen

sich wachsender Beliebtheit.

So konnte das E-Mail Master

Norm Tournament 10 mit elf Teilnehmern

nach nur 15½ Monaten

mit der letzten Partie definitiv abgeschlossen

werden. Wie in

«SSZ» 11-12/99» und 1-2/2000

berichtet, erreichte der Schweizer

Philippe Berclaz dabei eine von

zwei erforderlichen ICM-Normen.

Die andere hat der Romand

mit dem gleichen Resultat im Semifinale

der 23. WM realisiert

und wird somit den Titel auf dem

nächsten Kongress in Daytona

Beach zugesprochen erhalten.

Die Rangliste des EM/MN/

0010: 1. Sender (GER) 9 aus 11.

2. Berclaz (Sz) 6½. 3. Alpert

(Rus) 6. 4. Vicoli (It) 6. 5. Cleto

(Bra) 5½. 6. Costa (Por) 5. 7. De

Groot (Ho) 4. 8. Eilmes (USA) 4.

9. Trani (It) 3½. 10. Carlsson (Sd)

3. 11. Elent (Isl) 2½.

Gottardo Gottardi

Anmeldungen...

... sowohl für nationale als auch

für internationale Fernturniere

sind ausschliesslich zu richten

an: Jürgen Zarske, Lindhofstrasse

4, 8617 Mönchaltorf;

E-Mail: jzarske@mus.ch; Internet:

www.fernschach.ch

Bei der Anmeldung immer mitteilen,

ob man das entsprechende

Turnier per Post oder per E-

Mail spielen möchte.

31


Lösungen der

Juni-Aufgaben

14195 H. Ahues. 1. Sf7? (2.

Sd6) Dxe6 2. S7g5 (2. S3g5?) 1.

... Le5 2. Sd2; 1. ... Sxf5! – 1.

Sc4! (2. Sd6) Dxe6/Le5 2.

Sg5/Scd2 (2. Sfd2?). 2 MW, bewirkt

durch eine w Linienkombination

(Ahues-Mechanismus

Typ 3; Autor). «Se5, quo vadis?»

(WL) – «Rollentausch der

wSS, sehr schön und luftig gebaut»

(JK).

14196 E. Bogdanov. 1. ...

Sxe6 a/Dxe5 b 2. Dxe6/Tg7 A;

1. Dd5? (2. Tg7 A) Txg5/Txh6!

1. Lf6? (2. Tg7 A) Txg5/Txh6 2.

Txg5/Txh6; 1. ... c4! 1. Db1? (2.

Df1) Sxe6 a/Dxe5 b/Lxg5 c! 1.

Dd2? (2. Df4) Dxe5 b/Lxg5 c 2.

Tf6 B/ Sxg3; 1. ... Sxe6 a! – 1.

Da1!! (2. Df1) Sxe6 a/Dxe5

b/Lxg5 c 2. Tg7 A/ Dxe5 neu/Tf6

B (1. ... e3 2. Db1). «Um so verführerischer

dieser Bogdanov»

(HK). Leider gibt der Autor kein

Thema an.

14197 G. Fiaccabrino. 1. ...

Lxd3 2. Dc7; 1. Le2? Lf7! 1. Da4

Lb5 2. De4 Lxd3! 1.

D7?Lxd3/Ld5! 1. e4? Lg8/Kh7! –

1. Lh7! (2. Dg6) Lf7 2. Lg8! L ~

3. D(x)g6, 1. ... Ld3 2. Dc7 3.

Dg7. Meredith, Bristol (Autor).

«Sofort durchschaubar!» (TK).

14198 E. Fomitschew. 1.

Dxb5! (2. Dxc5+ d5 3. Sd7) Ta5

2. Dc4! (3. Sxd7 A) dxe3 3. Sg4

B 1. ... Tc1 2. Dd3! (3. Sg4 B)

dxe3 3. Sxd7 A (1. ... d6 2. Sd7+

Kd5 3. Dxb7). «LeGrand, eingebaut

in 2 Abspielen eines Dreizügers

anstatt in Verführung

und Lösung eines Zweizügers.

Schön!» (NB).

14199 W. Koschakin. 1. g4!

Ke7 2. Sf5+ Kf6 3. d8D Ke5/Kg6

4. Dg5/Dg8 Ke4/Kf6 3. De3/Dg7.

«Eine beeindruckende Miniatur!»

(WL) – «Naja» (JK).

14200 L. Makaronez. 1.

Te5+! Dxe5 2. c4+ Kd4 3. Tb5

e6 4. Tb6 Se8 5. Tb4 6. c3+ Kd3

7. Sc5; 5. ... Se2 6. Kxe2. «Da

geht Weiss resolut zur Sache!»

(TK) – «Drohungen Schlag auf

Schlag» (HK).

Martin Hoffmann

32

Problemschach

14207 W. Markowtzij

Zakarpatska (Ukr)

-+-W-+-+

+-+-+-+-

-+-Zp+-+

+-+Rz-+-

-+-Zk+r+

+-+-+R+-

LM-+P+-+

+-+-+-+-

2# 8+4

14209 W. Koschakin

Magadan (Ukr)

-+Q+-+-+

+-+-+-+-

-+p+-+-+

+-+-m-+-

-+-+-+-S

+-+PV-+-

-+-+-+-+

+-+-+-+K

3# 5+2

14211 L. Bühler

Engelberg

-+-+-+-+

+-+-+-+-

KS-+l+-+

+Pm-V-+pt-+-+-+

Z-+-SL+-

-+P+-+-+

+-+-+-+-

4# 8+4

14208 A. Schönholzer

Kirchlindach

-+nTr+-+

M-+-+-+p

-z-T-S-+

+-+PmPzq

-+-+L+p+

W-+-+-Zp+N+-+-+

v-+-+-+-

2# 10+10

14210 L. Makaronez

Haifa (Isr)

-+-+N+-+

+-+-z-vp+-+-z-+

+pW-+-z-

-+-+k+pw

+-+-+-z-

-+P+-+-+

+K+-+R+-

3# 5+10

14212 L. Ulanov

Riga (LV)

-+R+-+-+

V-+-+-+-

-+-Z-+-+

+-+P+-+pS-Z-zP+

Z-+-+P+P

pz-+p+-+

wk+-M-+-

11# 11+7

Lösungen der obigen Probleme bis 20. September 2000 senden

an: Martin Hoffmann, Neugasse 91/07, 8005 Zürich


Mehrzüger «SSZ» 1993 – endgültiger Entscheid

Zu dem in «SSZ» 6/2000 veröffentlichtenMehrzüger-Preisbericht

ging ein berechtigter Einspruch

von Problemfreund (und

derzeitigen PR n#, die Red.) Michael

Herzberg (D) ein, der die

ausgezeichneten Aufgaben verdankenswerter

Weise einer eingehenden

Überprüfung unterzogen

hat. Danach weist der 2.

Preisträger (Nr. 13730 von Iwan

Soroka) einen Mattdual auf: 1.

Db4! Dc4 2. Txe6+ Kd4 3. Td6+

Ke5 4. Txe2+ Dxe2,De4 5. Td5

oder Te6 matt. Möglicherweise

könnte man einen solchen Mattdual

tolerieren, aber – worauf

Michael Herzberg ebenfalls hinweist

– es gibt doch bereits

mehrere Vorläufer, in denen

ebenfalls eine Holzhausen-Verstellung

verzögert genutzt wird,

beispielsweise in nachstehender

höchst elegant und ökonomisch

konstruierten Aufgabe:

Gerard Smits

Probleemblad 1981, 1.Preis

-w-+-v-+

+-+Q+p+K

N+-+-+-+

+-+-+R+-

-sL+k+-+

+-z-z-+n+-+-+-+

+l+-+N+-

5# 6+9

1. Lb5! Dd6 2. Sg3+ Kd4 3.

Se2+ Ke4 4. Sc5+ 5. Sg3 – 1. ...

Ld6 2. Sc5+ Kd4 3. Sb3+ Ke4 4.

Sg3+ Lxg3 5. Sc5.

Durch diesen Preisträger von

Gerard Smits wird zwar die Aufgabe

von Iwan Soroka nicht direkt

vorweggenommen, rechtfertigt

aber wohl auch nicht mehr

eine erneute Preisvergabe, zumal

es auch Bearbeitungen dieses

Vorwurfs von Claude Goumondy

gibt (FIDE-Album 1977-

79, Nr. 440 und Nr. 443).

Zur 1. Ehrenden Erwähnung (Nr.

Problemschach

13754 von Baldur Kozdon) weist

Michael Herzberg nach, dass

dieser Zwölfzüger nach 1. Tg8+!

Kh2 2. Lh6 e5 3. Tg2+ Kh1

durch den Dual 4. Tg3+! Kh2 5.

Th3+ Kg1 6. Kg3 Kf1 7. Lf3 d3 8.

Th1+ Lg1 9. Le3 h4+ 10. Kh3

nebst 11. Txg1 matt bereits in 11

Zügen nebenlösig ist. Beide Aufgaben

scheiden damit aus dem

Preisbericht aus und es ergibt

sich folgende endgültige Reihenfolge:

1. Preis: Nr. 13718 C. Gamnitzer

2. Preis: Nr. 13827 M. Herzberg

3. Preis: Nr. 13815 B. Schauer (†)

1. e. E.: Nr. 13766 A. Johandl

2. e. E.: Nr. 13742 M. Hoffmann

Die Reihenfolge der Lobe bleibt

unverändert.

Manfred Zucker, Chemnitz

Lösungen der Mai-Miniaturen

Der Einschub einer Miniaturenseite

wurde zwar weder negativ

noch positiv kommentiert.

Das Privileg, einige Miniaturen

von höchstem Niveau

präsentieren zu dürfen spricht

aber für sich. NB schreibt: «Ich

habe etwas Mühe, einen Favoriten

für die Mai-Nummer zu

bezeichnen. Vom Thema her

ist 14183 sehr hübsch, aber

doch gar naheliegend. Auch

die langen T-Züge 1. Tc1 und

2. Th5 in 14188 sind imponierend,

trotzdem gefällt mir

14191 eher besser. In die engere

Wahl käme jedenfalls

14193 von Hannes Baumann.»

14189 W. Koschakin. 1. Lb6?

Kg5 2. Le3+ Kf6 3. De6 1. ... Kf7/

Ke7 2. De6+ Kxf8 3. Lc5; 1. ...

Ke5! Kxf8 3. Lc5; 1. ... Ke5! 1.

Kb5? Ke5! 1. Kc4! Kg5 2. Ld2+

Kf6 3. De6 1. ... Ke5 2. Df3 Kd6 3.

Df6 1. ... Kf7/Ke7 2. De6+ Kxf8 3.

Lb4. Sehr einfach und ziemlich

fade (PG).

14190 E. Zimmer. 1. Txf4+? Kg5

2. Lc1 Kh6 3. Tg4; 1. ... Kxf4 1.

Lc1! Kg5 2. Txf4 Kh6 3. Tg4 1. ...

f3 2. Txf3+ Ke5 3. Lb2 1. ... Ke5

2. Td2 ~ 3. Td5. «Zwei nette Zugzwang-Kleinigkeiten»

(JK).

14191 E. Bogdanov. Satz: 1. ...

c3 2. Tc8! c2! 3. Txc2 Kd5 4. Td3

1. Tb7? c3 2. Tc7 d2 3. Txd2 etc.

1. ... Kc5 2. Ke5 Kc6 3. Tff7! Kc5

4. Tfc7; 1. ... Kd5! 1. Ke6! (2.

Kd6 A Ke4 3. Tbf8 B! Kd4 4.

T8f4) 1. ... Ke4 2. Tbf8 B! Kd4 3.

Kd6 A Ke4 4. T8f4 (2. Tg3? Kf4 3.

Tg8! Ke4/c3 4. T8g4 2. ... Kd4!)

1. ... c3 2. Tb4+ C! Kc5 3. Tf4 D

Kc6 4. Tfc4 (2. Kd6? Ke4 3. Tbf8!

Kd4(c2) 4. T8f4; 2. ... Kc4!; 2.

Tbc8? c2 3. Tfc3! ~ 4. T8c4; 2. ...

Ke4!) 1. ... Kc5 2. Tf4 D! c3 3.

T8b4 C Kc6 4. Tfc4 (2. Tc3? Kd4!

2. Ke5? Kc6!). Das ist schon

ganz hohe Kleinkunst, was

Bogdanov heute zeigt und auch

früher schon gezeigt hat!. «Schöne

Modellmatts!» (WL).

14192 A. Schönholzer. 1. Tf8?

Kg1 2. La7+ Kh1! 3. ?? (2. ... Kf1

3. Tc8) 1. Te7? Kg1 2. La7+ Kh1

3. Te1; 1. ... Kf1! 1. Txf5? Kg1 2.

La7+ Kh1 3. Tb6 Kg1 4. Tb1; 2.

... Kf1! 3. Tc5? Kf2! (3. Tb5/a5?

Ke1!) 1. Tf6! Kg1 2. La7+ Kf1 3.

Tc6 Ke1 4. Le3 Kd1/Kf1 5. Tc1.

Sackmannartige Auswahl. Die

Frage ist nicht zu welchem, sondern

wie es zum Matt kommt.

«Da ist doch wenigstens etwas

Strategie drin» (PG).

14193 H. Baumann. 1. Te8/Td8?

a2 2. Te7/Td7 Le6/Ld5 3. Th7+

Kg8 4. Te7/Td7 5. TxL 6. T8; 1. ...

Lb3!! 1. Tb8? a2 2. Tb7 Ld5! 1.

Ta8!! a2 2. Taa7 Le6/Ld5/Lb3 3.

Tch7+ Kg8 4. Te7/Td5/Tb7! Kh8

5. TxL 6. T8. Peri-Brunner-Turton

mit Läuferfang und Funktionswechel

der wTT in Verführung

und Lösung (Autor). Ein erstaunlicher

Inhalt für eine Miniatur!

«Auch da guter Auswahlschlüssel

und feine Strategie. Ja: Unter

den 9 Miniaturen ragen die 2

Schweizer Beiträge heraus»

(PG).

14194 G. Nedeianu. 1. f7 Kh4 2.

f8D (2. Dh6) Kg5 3. Df7 Kh6 4.

Dg8 Kh5 5. Dg7 Kh4 6. Dh6.

«Mehr zu denken als die Suche

nach der Lösung gibt die Frage,

wieso das publiziert wird» (NB).

Martin Hoffmann

33


Lösungen der Studien

aus «SSZ» 7/2000

Nr. 278 C. Becker/D. Gurgenidze

(wKg6, Se6, Ld5, Ba4, a5,

b2; bKg8, Dh8, Ba6, g7, h6) 1.

Sf4+ Kf8 2. Kh5! Ke8 3. Sg6 Dh7

4. b3! Kd8 5. b4 Kc7 6. b5 Kb8 7.

b6 Kc8 8. Lg8! Dxg8 9. Se7+ 1:0

Nr. 279 A. Sochniev/L. Mitrofanov

(wKb2, Sg8, Bg7; bKe8, Sa2,

a5, Ba7,d2) 1. Sf6+ Ke7 2. g8D

d1D 3. Sd5+ Kd6 4. Db8+ Ke6 5.

De8+ Kd6 6. De7+ Kc6 7. Dc7+

Kb5 8.Dd7+ Kc5 9. Dxa7+ Kb5 10.

Db6+ Ka4 11. Db4+ Sxb4 12.

Sc3# 1:0

Nr. 280 D. Gurgenidze (wKa7,

Ta8, g8; bKa2, Td1, Bb5, f2) 1. Tg2

(1. Kb6+? Kb1) 1. ... Td2 2. Kb6+ (

2. Tf8? f1S 3. Tgf2 Txf2 4. Txf2+

Ka3 5. Txf1 b4) 2. ... Kb2 3. Tf8 f1S

4. Tgf2 (4. Txd2+? Sxd2; 4. Tff2?

Kc2 5. Kxb5 Txf2 6. Txf2+ Sd2) 4.

... Txf2 5. Txf2+ Sd2 (5. ... Kc3 6.

Txf1 b4 7. Kb5 b3 8. Ka4 b2 9. Ka3

Kc2 10. Tf2+) 6. Txd2+ Kc3 7. Td5

b4 8. Tc5+ Kd2 9. Tb5 Kc3 10.

Ka5b311.Ka4b212.Ka31:0

Nr. 281 E. Dobrescu/E. Nestorescu

(wKe2, Lb2, Tg6, Ba7, b4, f5;

bKh7, Dd8, Lg5, Ba3, c6, h4, h6) 1.

Tg7+ Kh8 2. Lc3! (2.Td7+? axb2 3.

Txd8+ Lxd8 4. a8D b1D 5. Dxd8+

Kg7; 2. La1? Dd2+) 2. ... Lf6 (2. ...

Le7 3. Txe7+ Kg8 4. Tb7) 3. a8D!

(3. Lxf6? Dxf6 4. Tb7 De5+) 3. ...

Dxa8 4. Lxf6 Da6+ 5. Kf2!! (5.

Kd2? h3! 6. Ta7+ Kg8 7. Txa6 h2;

5. Ke1? h3! 6. Kf2 h2 7. Kg2 De2+

8. Kh1 Df3+ 9. Kxh2 Dxf5 10. La1

Df4+; 5. Ke3? Db6+ 6. Kf3 c5 7.

La1 Dxb4 8. Lf6 h3 9. Kg3 h2

10.Tg4+ [10.Kxh2 Dh4+ 11.Lxh4

Kxg7 12.Le1 Kf6 13.Kg3 Kxf5] 10.

... Kh7 11. Tg7+] 5. ... Db6+ 6.

Kg2! c5 7. La1! (7.Le5?Dxb48.

Kh3 De4 9. La1 Dxf5+ 10. Kh2

Df4+ 11. Kh1 Df3+ 12. Kh2 Df4+; 7.

Lc3? cxb4 8. Tb7+ bxc3 9. Txb6

c2) 7. ... Dxb4 (7. ... Dc6+ 8. Kg1)

8. Kh3! h5 9. Lf6! (9. Le5? De4) 9.

... Db6 10.Le5 [10.La1? Db4]

10...Db4 11.La1! [11.Tg4+? Kh7

12. Txb4 cxb4 13. Ld6 Kg7 14.

Lxb4 Kf6) 11. ... a2 12.Tb7+ 1:0

Nr. 282 J. Hoch/A. Aloni (wKc3,

Dh8, Sh3, Lh6; bKf3, Dg6, Be2,e6)

1.Sg1+ (1. Kd2? e1D+ 2. Kxe1

Dg3+; 1. Sg5+? Dxg5; 1. Ld2? Dg3

2. Sg1+ Kf2+; 1. Df8+? Kg3) 1. ...

Dxg1 (1. ... Kf2 2. Le3+ Kxe3 3.

Dd4#) 2. Da8+ Kg3 (2. ... Kf2

3.Le3+ Kxe3 [3. ... Kf1 4. Df3+] 4.

34

Studien

Da7+) 3. Dg8+ Kh2 4. Lf4+ Kh1 5.

Da8+ Dg2 6. Dh8+ Kg1 7. Le3+

Kf1 8. Df6+ Ke1 9. Dh4+ Kf1 (9. ...

Kd1 10. Da4+ Ke1 11. Da1#) 10.

Df4+ Ke1 11. Ld2+ (11. Lf2+ Kf1

12. Ld4+ Ke1 13. Dc1#) 11. ... Kd1

12. Da4# 1:0

Nr. 283 N. Grigoriev (wKd8,

Bc3, g4; bKf3, Bg7,h7) 1. c4! (1.

Nr. 284

V. Platov/M. Platov, 1910

-+-+-+-+

+-+-+-+-

-+PT-+-+

+-+-+-+-

-t-+-+-s

+k+-+-+-

-+-+-+-+

+-+KS-+-

Weiss zieht und gewinnt

Nr. 286

H. Rinck, 1908

-+-+-+-M

+-+-+-+-

P+-Z-+-m

+-+-+l+-

-z-+-Z-+

+L+-+-+-

-+-+-+-t

+-+-+-+-

Weiss zieht und gewinnt

Nr. 288

H. Rinck, 1903

-+-+-+q+

+-+-+-z-

-+k+-+-z

T-+-+-+L

p+-+-+-+

+-+-+-+-

-+P+-+P+

+-M-+-+-

Weiss zieht und gewinnt

Ke7 g5 2. Kf6 [2. c4 h5 3. gxh5 g4

4. h6 g3 5. h7 g2 6. h8D g1D 7.

Df6+ Ke4 8. De6+ Kd3 9. Dd5+

Kc3 10. c5 Kb4 11. c6] 2. ... Kxg4

3. c4 Kf4) 1. ... Ke4 2. Ke7 g5 3.

Kf6h54.gxh5g45.h6g36.h7

g2 7. h8D g1D 8. Dh7+ Kf3 9.

Dd3+ Kf4 10. Df5+ 1:0

Istvan Bajus

Nr. 285

H. Mattison, 1927

-+-+-+-+

z-+-+-+-

K+-+-+P+

+-+-+-+-

-+k+rZ-+

+-+-+-+-

-+-+-+-+

V-+-+-+-

Weiss zieht und gewinnt

Nr. 287

L. Salkind, 1924

-+-+K+-m

+-+-+-z-

-+-+-+P+

+-+p+-+-

-+-+-+-+

+-+-+-+-

-+L+-Z-z

+-+-+Rs-

Weiss zieht und gewinnt

Nr. 289

D. Gurgenidze, 1973

-+-+-t-m

+p+p+p+-

-+-+-+PZ

+K+P+-S-

-+-+-+-+

t-+-+-+-

-+P+-+-+

+-+-+-+-

Weiss zieht und gewinnt


SMM, Hängepartien der

5. Runde

2. Liga

Nordwest I: Reichenstein – Zofingen

2:4.

3. Liga

Ost III: Glattbrugg – Illnau-Effretikon

3:3. Oberglatt – Höfe 3:3. Pfäffikon – Zollikon

3:3.

Ost IV: Letzi – Wädenswil 2:4.

Zentral III: Oerlikon – Döttingen 3:3. Gligoric

– Wollishofen ½:5½.

Nordwest II: BVB – Rössli 1½:4½.

4. Liga

Zentral II: SEWZ – Springer-Sihlfeld

2½:3½.

Zentral III: Dottikon – Zofingen 3½:2½.

Zentral V: Schötz – Tribschen 6:0 f.

SMM, Resultatkorrekturen aus

der 5. Runde

3. Liga

West III: Neuchâtel – La Chaux-de-

Fonds 2:4 (au lieu de 3:3/article 5.1.3. du

règlement CSE). Monthey – Yverdon 4:2,

sans points pour les deux équipes (au

lieu de 5:1/article 5.1.3. du règlement

CSE).

4. Liga

West X: Echiquier Romand – Amateurs

VI 4:2, sans points pour les deux équipes

(article 5.1.2. du règlement CSE).

SMM, Ranglisten der unteren

Ligen nach 5 Runden

2. Liga

Ost I: 1. Winterthur 9 (19). 2. Schaffhausen

9 (18). 3. Davos 8 (18). 4. Chur

5 (15). 5. Nimzowitsch und Buchs je 4

(14½). 7. Wil 1 (11½). 8. Rheintal 0

(9½).

Ost II: 1. Nimzowitsch 8 (20½). 2. Wettingen-Spreitenbach

8 (17). 3. Pfäffikon 6

(17½). 4. Springer 6 (16½). 5. Oerlikon 5

(14½). 6. Letzi 3 (13). 7. Zürich 3 (11). 8.

Wollishofen 1 (10).

Zentral I: 1. Zimmerberg 8 (16½). 2.

Dübendorf 7 (18½). 3. Höngg 6 (17). 4.

UBS 5 (15½). 5. Baden und Réti je 4

(14). 7. Wollishofen 3 (13½). 8. Riesbach

3 (11).

Zentral II: 1. Bianco Nero 10 (21½). 2.

Cham 7 (17). 3. Musegg 6 (17). 4. Tribschen

6 (14½). 5. Bellinzona 4 (14). 6.

Luzern 4 (12½). 7. Höfe 2 (13). 8. Rapperswil-Jona

1 (10½).

Nordwest I: 1. Riehen 9 (19½/hat bereits

Verzicht auf Aufstiegsspiel bekannt

gegeben). 2. Birseck 6 (18). 3. Roche 5

(15½). 4. Therwil und Olten je 5 (14½). 6.

Basel 5 (14). 7. Reichenstein 3 (12½). 8.

Zofingen 2 (11½).

Nordwest II: 1. Liestal 9 (21). 2. Rössli 8

(20). 3. Bern 6 (18). 4. Olten 5 (14½). 5.

Spiez 4 (14). 6. Entlebuch 4 (13½). 7.

SW Bern 4 (11½). 8. Burgdorf 0 (7½).

West I: 1. Fribourg 8 (20). 2. Bern und

Porrentruy je 6 (15½). 4. Bois-Gentil 5

(16). 5. Düdingen 5 (15½). 6. La Chaux-

36

Resultate / Résultats / Risultati

de-Fonds 5 (14). 7. Jurassien 3 (14). 8.

Val-de-Ruz 2 (9½).

West II: 1.Bulle5/10(19).2.Vevey5/7

(18). 3. Amateurs 5/6 (18½). 4. Sierre 5/6

(16½). 5. Lignon-Vernier 4/5 (13½). 6.

Genève 4/2 (8½). 7. Bois-Gentil 5/2 (12).

8. Plainpalais 5/0 (8).

3. Liga

Ost I: 1. St. Gallen 9 (23). 2. Bosnischer

Verein St. Gallen 9 (21½). 3. Kosova 6

(17½). 4. Gonzen 6 (15). 5. Chur 4 (14).

6. Rheintal 4 (10). 7. Schaffhausen 2

(8½). 8. Arosa 0 (10½).

Ost II: 1. Steckborn 10 (21). 2. Glarus 8

(18½). 3. Flawil 7 (17½). 4. Schaffhausen

6 (17½). 5. Wil 3 (11). 6. Bodan 2

(14½). 7. Rüti 1 (11). 8. Toggenburg 1

(9).

Ost III: 1. Illnau-Effretikon 5/7 (16½). 2.

Glattbrugg 4/6 (14). 3. Zollikon 4/4 (14).

4. Pfäffikon 4/4 (13½). 5. Andelfingen 4/4

(9½). 6. Höfe 5/3 (12). 7. Oberglatt 4/2

(10½).

Ost IV: 1. Swissair 8 (19½). 2. UBS 6

(16). 3. Letzi 6 (15½). 4. Zimmerberg 6

(14½). 5. Schachkooperative 4 (15). 6.

Wädenswil 4 (14½). 7. Stäfa 4 (12½). 8.

Kaltbrunn 2 (12½).

Zentral I: 1. Srbija 9 (22). 2. Toyota 7

(20). 3. Nimzowitsch 7 (16½). 4. SEWZ 6

(15). 5. Aarau 5 (14½). 6. Winterthur 3

(13). 7. Zürich 2 (8½). 8. Mutschellen 1

(10½).

Zentral II: 1. Mendrisio 5/9 (21½). 2.

Emmenbrücke 4/7 (17). 3. Bianco Nero

4/4 (14). 4. Lugano 4/4 (9½). 5. Lodrino

4/3 (11). 6. Zug 4/2 (9½). 7. Altdorf 5/1

(7½).

Zentral III: 1. Wohlen-Freiamt 8 (19½). 2.

Wettingen-Spreitenbach 8 (18). 3. Gligoric

6 (14). 4. Oerlikon 6 (13½). 5. Wollishofen

5 (15). 6. Brugg 4 (14½). 7. Baden 2 (12).

8.Döttingen-Klingnau 1 (11½).

Zentral IV: 1. Goldau-Schwyz 8 (21). 2.

Luzern 8 (17½). 3. Musegg 7 (19). 4.

Villmergen 6 (15½). 5. Tribschen 4 (14).

6. Homberg 4 (13½). 7. Baar 2 (10½). 8.

Emmenbrücke 1 (9½).

Nordwest I: 1. Porrentruy 10 (24½). 2.

Novartis 8 (17). 3. Pratteln 6 (13½). 4.

Laufental-Thierstein 4 (15½). 5. Therwil

4 (14). 6. Birsfelden/Beider Basel 3 (13).

7. Frenkendorf 3 (11). 8. Delémont 2

(11½).

Nordwest II: 1. Rössli 9 (21). 2. Liestal 9

(20½). 3. Allschwil 6 (18). 4. Riehen 6

(17½). 5. UBS 4 (12). 6. Birseck 3 (11½).

7. BVB 2 (9½). 8. Neu-Allschwil 1 (10).

Nordwest III: 1. Langenthal 10 (24). 2.

Trubschachen 9 (25). 3. Lenzburg 6 (13).

4. Münsingen 4 (14½). 5. Wasseramt 4

(13½). 6. Oftringen 4 (13). 7. Belp 3

(11½). 8. Köniz-Wabern 0 (5½).

Nordwest IV: 1. Jurassien 10 (23½). 2.

Solothurn 9 (21½). 3. Biel 6 (16). 4. Köniz-Wabern

5 (15½). 5. Bern 4 (15½). 6.

Grenchen 4 (12). 7. Court 2 (11½). 8.

HSKSolothurn0(4½).

West I: 1. Köniz-Bubenberg 10 (20). 2.

Bümpliz 7 (19). 3. Interlaken 6 (16½). 4.

Turm 5 (16½). 5. SW Bern 5 (14½). 6.

Münster 4 (14). 7. Thun 2 (10½). 8. Bern

1(9).

West II: 1. Yverdon 9 (19½). 2. Joueur 8

(20½). 3. Prilly 7 (17). 4. Fribourg 5

(13½). 5. Bois-Gentil 4 (13). 6. Echallens

3 (14). 7. Amateurs 2 (11½). 8. Grand

Echiquier 2 (11).

West III: 1. La Chaux-de-Fonds 9 (19). 2.

Grand Echiquier 8 (17). 3. Monthey 7

(18). 4. Bulle 4 (14½). 5. Neuchâtel et

Montreux 4 (14). 7. Renens 2 (13½). 8.

Yverdon 0 (10).

West IV: 1. Ville 7 (19½). 2. Amateurs 7

(18½). 3. Morges 6 (15½). 4. Plainpalais

5 (14). 5. Echiquier Romand 5 (13½). 6.

Bois-Gentil 5 (12). 7. Genève 3 (15). 8.

Lignon-Vernier 2 (12).

4. Liga

Ost I: 1. Engadin 9 (22/für Aufstiegsspiel

qualifiziert). 2. Flims/Laax 7 (18/für Aufstiegsspiel

qualifiziert). 3. Chur 2 (10½).

4. Davos 2 (9½).

Ost II: 1. St. Gallen 9 (23). 2. Herisau 6

(16½). 3. Gonzen 6 (15½). 4. Winterthur

5 (16½). 5. Kosova 5 (14). 6. Wil 3 (13).

7. Buchs 3 (11). 8. Flawil 3 (10½).

Ost III (Schlussrangliste): 1. Thal 9

(20). 2. Gossau 8 (21). 3. Romanshorn 6

(16). 4. Winterthur 3 (13½). 5. Frauenfeld

3 (12½). 6. St. Gallen 1 (7).

Ost IV: 1. Srbija und Steckborn je 4/6

(15½). 3. Réti 4/5 (13). 4. Glarus 5/5

(14½). 5. Eulach 4/3 (9½). 6. Pfäffikon

5/3 (11½). 7. Winterthur 4/2 (10½).

Ost V: 1. Aadorf 5/10 (24½). 2. Säuliamt

5/7 (14½). 3. Herrliberg 4/6 (12½). 4.

Uzwil 4/3 (12). 5. Rüti 4/2 (9). 6. Toggenburg

4/1 (9). 7. Glarus 4/1 (8½).

Ost VI: 1. IBM 10 (25½). 2. Küsnacht 7

(18½). 3. Stäfa 6 (12½). 4. Oberglatt 5

(11½). 5. Glattbrugg 4 (15). 6. Zollikon 4

(14). 7. Dübendorf 2 (11). 8. Embrach 2

(10).

Ost VII: 1. Höngg 4/7 (15½). 2. Zimmerberg

4/6 (15½). 3. Langnau a/A 4/5 (12).

4. Illnau-Effretikon 4/4 (14). 5. Phönix 5/4

(13). 6. Dübendorf 4/2 (9). 7. Wädenswil

5/2 (11).

Ost VIII: 1. Dietikon 8 (20). 2. Schlieren 8

(17½). 3. Baden 7 (19½). 4. Migros 5

(16½). 5. Réti 5 (15). 6. Wollishofen 3

(10½). 7. Höngg 2 (12). 8. Riesbach 2

(9).

Ost IX: 1. Baden 8 (19/für Aufstiegsspiel

qualifiziert). 2. Nimzowitsch 6 (19/für

Aufstiegsspiel qualifiziert). 3. Oerlikon 4

(12½). 4. Wollishofen 2 (9½).

Zentral I: 1. Wettswil 6 (19½/für Aufstiegsspiel

qualifiziert). 2. Langnau a/A 6

(17½). 3. Zimmerberg 4 (12½). 4. Springer

4 (10½).

Zentral II: 1. Riesbach 7 (17/für Aufstiegsspiel

qualifiziert). 2. SEWZ 6

(18//für Aufstiegsspiel qualifiziert). 3.

Springer 4 (10). 5. Embrach 3 (15).

Zentral III: 1. Aarau 8 (19½/steht als

Gruppensieger fest). 2. Dottikon 5 (13½).

3. Zofingen 4 (13½). 4. Baden 3 (13½).

Zentral IV: 1. Tribschen 9 (20½/steht

als Gruppensieger fest/Aufstiegsspiel

zu Hause gegen Wohlen). 2. Musegg 6

(15/für Aufstiegsspiel qualifiziert/Aufstiegsspiel

auswärts gegen Schötz). 3.

Goldau-Schwyz 3 (13). 4. Baar 2

(11½).

Zentral V (Schlussrangliste): 1. Schötz

10 (27/Aufstiegsspiel zu Hause gegen

Musegg). 2. Wohlen-Freiamt 6 (17/Aufstiegsspiel

auswärts gegen Tribschen).


3. Tribschen 5 (10). 4. Zofingen 4 (14½).

5. Mutschellen 3 (11½). 6. Muhen 2 (10).

Zentral VI (Schlussrangliste): 1. Entlebuch

II 8 (20½/Aufstiegsspiel zu Hause

gegen Moesa). 2. Nikola Tesla 7

(18½/Aufstiegsspiel auswärts gegen

Chiasso). 3. Zug 7 (17). 4. Cham 6 (17).

5. Entlebuch III 1 (9½). 6. Emmenbrücke

1(7½).

Süd I (Schlussrangliste): 1. Chiasso 10

(22/Aufstiegsspiel zu Hause gegen Nikola

Tesla). 2. Moesa 7 (19/Aufstiegsspiel

auswärts gegen Entlebuch). 3. Bellinzona

5 (14½). 4. Locarno 5 (12). 5. Mendrisio2(7).6.Lodrino1(5½).

Nordwest I: 1. Sorab 8 (18½). 2. Neu-

Allschwil 7 (16). 3. Allschwil 6 (18). 4.

Gundeldingen 5 (16). 5. Birsfelden/Beider

Basel 5 (14½). 6. Roche 4 (12½). 7.

Novartis 3 (14½). 8. Rössli 2 (10).

Nordwest II: 1. Sorab 4/8 (17½). 2. Pfeffingen

4/6 (15). 3. Olten 5/6 (16½). 4.

Roche 4/5 (16). 5. Laufental-Thierstein

5/4 (15). 6. Therwil 4/1 (6½). 7. Liestal

4/0 (3½).

Nordwest III: 1. Rössli 4/8 (18). 2. Novartis

4/6 (16½). 3. Bâloise 4/6 (15). 4.

Reinach 4/4 (12½). 5. Muttenz 4/4 (11).

6. Reichenstein 5/2 (12). 7. Roche 5/0

(5).

Nordwest IV (Schlussrangliste): 1.

Rössli 7 (16). 2. Birseck V 6 (17). 3. Pratteln

6 (16½). 4. Porrentruy 5 (16). 5. Birseck

VI 3 (12½). 6. Basel 3 (12).

Nordwest V: 1. Basel 10 (19/steht als

Gruppensieger fest). 2. Frick 7 (21/für

Aufstiegsspiel qualifiziert). 3. Birseck 3

(12). 4. Reichenstein 0 (8).

West I: 1. Mett-Madretsch und SK Biel je

9 (19½). 3. SW Bern 6 (17). 4. Solothurn

5 (17). 5. Grenchen 5 (16). 6. Porrentruy

3 (14½). 7. Jurassien 2 (11). 8. Biel 1

(5½).

West II: 1. Langenthal 9 (19). 2. Olten 7

(19). 3. Oftringen 4 (14). 4. Solothurn 0

(7).

West III: 1. Trubschachen 9 (20). 2.

Thun 8 (18½). 3. Köniz-Bubenberg 6

(17). 4. Zollikofen 5 (16½). 5. Biel 4 (16).

6. Bern 4 (14). 7. Simme 4 (12½). 8. SW

Bern0(5½).

West IV: 1. Simme 10 (25/steht als

Gruppensieger fest). 2. Murzelen 6

(13½/für Aufstiegsspiel qualifiziert) 3.

Trubschachen 3 (13). 4. Langenthal 1

(8½).

West V: 1. Düdingen 4/8 (17½). 2.

Broyard 5/8 (20). 3. Neuchâtel 4/4 (13½).

4. Sarrazin 4/4 (13). 5. Romont I 5/4 (14).

6. Romont II 2 (6½). 7. La Tour 4/0 (5½).

West VI (classement final): 1. Tramelan

8 (21½/jeu de promotion à la maison

contre Leukerbad ou Monthey). 2. FribourgV8(20½/jeudepromotionàl’extérieur

contre Sion). 3. Val-de-Travers 7

(18½). 4. Val-de-Ruz 5 (14). 5. Echallens

2 (8½). 6. Fribourg IV 0 (7).

West VII: 1. Sion 10 (20½/jeu de promotionàlamaisoncontreFribourg).2.Leukerbad

5 (14½). 3. Monthey 3 (14½). 4.

Sierre 2 (9½).

West VIII: 1. Martigny 8 (19½/qualifié

pour le jeu de promotion). 2. Crans-Montana

6 (17½). 3. Bagnes 5 (12½). 4. Renens

1 (10½).

West IX: 1. Prilly 9 (23/qualifié pour le

Resultate / Résultats / Risultati

jeu de promotion). 2. Vevey 7 (19/qualifié

pour le jeu de promotion). 3. Bulle 3 (8).

4. Grand Echiquier 1 (9).

West X: 1. Joueur 5/10 (21). 2. Echiquier

Romand 5/6 (23). 3. Bois-Gentil 4/5

(14½). 4. Genève 4/3 (8½). 5. Amateurs

IV 4/3 (7½). 6. Nyon 4/1 (7½). 7. Amateurs

VI 4/0 (7).

West XI: 1. ECGPS Genève 5/10 (23). 2.

Echiquier Romand 4/6 (18). 3. Ville 4/6

(16). 4. Lignon-Vernier 5/6 (16). 5. Nyon

4/2 (8½). 6. Amateurs 4/0 (5½). 7. Bois-

Gentil 4/0 (3).

Coupe Suisse

Final

Christoph Drechsler (Zürich) – Patrick

Eschmann (Opfikon) 0:1.

Schweizer

Schnellschachmeisterschaft in

Biel

1. GM Janis Klovans (Lett) 9 aus 11. 2.

GM Vadim Milov (Biel) 8½ (79½). 3. GM

Alexander Huzman (Isr) 8½ (76½). 4.

GM Wladimir Tukmakow (Ukr) 8½ (74).

5. GM Miso Cebalo (Kro) 8½ (73). 6. GM

Boris Avrukh (Isr) 8 (76). 7. GM Nukhim

Rashkovsky (Rus) 8 (72). 8. GM Robert

Kempinski (Pol) 7½ (79). 9. IM Pawel

Jaracz (Pol) 7½ (77½). 10. IM Alik

Gershon (Isr) 7½ (77). 11. IM Milos

Pavlovic (Isr) 7½ (75½). 12. IM R. B.

Ramesh (Ind) 7½ (75). 13. IM Dimitri

Bunzmann (D) 7½ (69). 14. Michael Roiz

(Isr) 7½ (68½). 15. FM Andrei Volokitin

(Rus) 7½ (65). Ferner die besten

Schweizer: 21. IM Hansjürg Kaenel

(Ostermundigen/Schweizer Schnellschachmeister)

7 (63½). 22. FM Vjekoslav

Vulevic (Davos) 7 (62). 24. IM Claude

Landenbergue (Onex) 6½ (76½). 31. Andri

Wüest (Luzern) 6½ (62). 35. FM Yvan

Masserey (Onex) 6½ (59). – 109 Teilnehmer.

Schweizer

Blitzschachmeisterschaft

in Biel

1. GM Ognjen Cvitan (Kro) 7 aus 9

(42½). 2. IM Dejan Pikula (Jug) 7 (42). 3.

GM Nuhim Rashkovsky (Rus) 6½ (45). 4.

IM Rufat Bagirow (Aser) 6½ (43½). 5.

GM Miso Cebalo (Kro) 6½ (43). 6. FM

Vjekoslav Vulevic (Davos/Schweizer

Blitzschachmeister) 6 (39½). 7. IM Alex

Riazantsew (Rus) 6 (37). 8. IM Roland

Ekström (Basel) 5½ (44). 9. Michael Roiz

(Isr) 5½ (39). 10. IM Alexander Cherniaev

(Rus) 5½ (38). 11. Rico Zenklusen

(Naters) 5½ (36). 12. GM Mark Tseitlin

(Isr) 5 (43). 13. IM Pawel Jaracz (Pol) 5

(43). 14. GM Zurab Sturua (Geo) 5 (42).

15. IM Ponnuswamy Konguvel (Ind) 5

(41). Ferner die weiteren Schweizer: 17.

IM Yannick Pelletier (Biel) 5 (36). 19. IM

Florian Jenni (Oberwil-Lieli) 4½ (39½).

21. Markus Räber (Root) 4½ (38). 24.

FM Michael Hochstrasser (Niederglatt) 4

(40). 25. Andrin Wüest (Luzern) 4 (39). –

37 Teilnehmer.

«Golden-Tulip»-Open

in Fribourg

Halbfinals: IM Oleg Boricsev (Un) – GM

Florin Gheorghiu (Rum) 0:1. IM Lajos

Seres (Un) – IM Hansjürg Kaenel (Ostermundigen)

1:0.

Final: Seres – Gheorghiu 0:1.

3./4. Platz: Boricsev – Kaenel ½:½, 0:1.

5. IM Pal Kiss (Un) 5½ (29½). 6. IM Alexander

Raetsky (Rus) 5½ (26½). 7. IM

Nedeljko Kelecevic (Winterthur) 5 (25).

8. Jacques Kolly (Fribourg) 5 (24). 9. IM

Sinisa Joksic(Jug) 5 (24). 10. Salvatore

Cruceli (Fribourg) 5 (23). 11. FM Gilles

Terreaux (Sion) 5 (22½). 12. IM Andras

Meszaros (Un) 4½ (30½). 13. Bernard

Deschenaux (Fribourg) 4½ (22½). 14.

Paul Köstinger (Mannens-Grandsivaz)

4½ (21½). 15. Pierre Pauchard (Fribourg)

4 (27). 16. Yves Deschenaux (Fribourg)

4 (25). 17. Hans Speck (Luzern) 4

(24½). 18. François Buchs (Chavannes)

4 (24½). 19. Jean-Pierre Dorand (Fribourg)

4 (24). 20. Achim Schneuwly (Düdingen)

4 (24). 21. Pierre Mauron (Riaz)

4 (23½). 22. Philippe Häner (Fribourg) 4

(23). 23. Peter Bischoff (Rehetobel) 4

(22). 24. Pascal Vianin (Rolle) 4 (21½).

25. Béatrice Stöckli (Fribourg) 4 (20½). –

62 Teilnehmer.

Winter- und Einladungsturnier

der SG Baden

1. Helmut Eidinger (Wettingen) 6 aus 7

(34). 2. Alexander Lipecki (Baden) 6

(31½). 3. Bruno Zülle (Baden) 5

(31/196). 4. Roland Zbinden (Fislisbach)

5 (31/193). 5. Flemming Eriksen

(Windisch) 5 (29½). 6. Frank Klein

(Rupperswil) 5 (28). 7. Armin Kranz

(Baden-Dättwil) 5 (27½). 8. Kurt Meier

(Waltenschwil) 4½ (30½). 9. Robert

Schweizer (Thalwil) 4½ (28). 10. Marc

Croket (Wettingen) 4½ (28). 11. Peter

Schmid (Niederrohrdorf) 4½ (27). 12.

Stefan Käser (Zofingen) 4½ (25). 13.

Peter Meier (Waltenswil) 4½ (22½). 14.

Oliver Killer (Neuenhof) 4 (29). 15.

Fritz Pfäffli (Wohlenschwil) 4 (25½). –

45 Teilnehmer.

Schlussturnier des

Säntis-Grand-Prix’ in Zuzwil

1. Sprengschach Wil/SG 16 (Jovanovic

5/R. Sprenger 2½/Schweizer 4½/Bischof

4). 2. Dornbirn (Oe) 13. 3. Rapperswil-

Jona 10. 4. Sprengschach Wil/SG II 9. 5.

Zuzwil 6. 6. Wil/SG Piccolo 6. – 6 Teams.

Einzelturnier der nicht im Mannschaftswettkampf

engagierten Spieler:

1.ChristophFrei(St.Gallen)6aus

7. 2. Marco Fehr (Widnau) 5½ (28½). 3.

Zelimir Jelec (Schwarzenbach) 5½ (23).

4. Fabio Mazzariello (Niederuzwil) 5

(32½). 5. Michael Heuberger (Zuzwil) 5

(23½). 6. Anja Stadler (Zuzwil) 4½. – 28

Teilnehmer.

Schlussranglisten des Säntis-GP

2000. Teamwertung: 1. Sprengschach

Wil/SG 58,25. 2. Dornbirn (Oe) 47,75. 3.

Sprengschach Wil/SG II 44. 4. Rapperswil-Jona

42,25. 5. Wil/SG Piccolo 39,25.

37


6. Zuzwil 37. – 11 Teams.

Einzel: 1. Sladjan Jovanovic (Henau) 27.

2. Paul Weber (Oberbüren) 24. 3. Marco

Schweizer (Wil/SG) 22½. 4. Raphael

Sprenger (Wängi) 22½. 5. Manuel

Sprenger (Wängi/1. U12) 21. 6. André

Müller (Wängi/2. U12) 19½. 7. Damian

Karrer (Kirchberg/SG/3. U12) 19½. 8.

Maurus Waldmann (Jona) 19. 9. Marius

Mäder (Zuzwil) 18½. 10. Daniel Klocker

(Oe) 18½. – 150 Teilnehmer.

Badi-Schülerturnier in

Winterthur

1. Marco Schweizer (Wil/SG) 5 aus 5. 2.

Severin Vogt (Winterthur) 4 (15½). 3.

Marco Gähler (Zürich) 4 (13½). 4. Martin

Rüst (Wil/SG) 3½ (17). 5. Samuel Andermatt

(Winterthur) 3½ (16½). 6. Roger

Knecht (Winterthur) 3½ (15). – 34 Teilnehmer.

Fernschach

Schweizer Fernschachmeisterschaft

17. SFSM. Final: 91. Gmür – Hugentobler

0:1. 92. Stöckli – Hugentobler 0:1.

Offenes Schweizer Fernschach-

Pokalturnier

Vorrunde. PV17: 10. Schoch – von Allmen

½:½. Endstand: 1. Leimgruber 3½.

2. Schoch 3. 3. Von Allmen 2. 4. Griwa 1.

Resultate / Résultats / Risultati

5. Hasler ½. PV18: 3. Griwa – von Allmen

½:½.

Halbfinal. PH8: 18. Thoma – Furrer ½:½.

PH10: 12. Mathys – Wyder 1:0. 13. Mathys

– Nogler ½:½. 14. Marti – Nogler

1:0. 15. Nogler – Marti 0:1. 16. Wyder –

Nogler ½:½. 17. Nogler – Mathys ½:½.

18. Nogler – Mayer ½:½. 19. Mayer –

Marti 1:0. PH12: 3-9. Mouron 0.

Final. PF1: 87. Schaar – Winiger ½:½.

88. Welti – Winiger ½:½. 89. Steinert –

Garlant ½:½.

A- und B-Turniere

226A: 5. Brion – Steinhauser 0:1. 6.

Steinhauser – Freytag 1:0.

352B: 4. Allemann – Baumann 1:0.

RAIFFEISEN ACTIVE-CHESS

swiss open 2000

Date: Samedi, 7 octobre 2000

Lieu: Collège de Vignier, Saint-Blaise

Mode: 7 rondes à 25 minutes par joueur,

système suisse

Horaire: 8h00-8h15 dernières inscriptions, paiement

de la finance d’inscription

8h30 contrôle des présences

9h00-12h00 rondes 1 à 3

12h00-13h00 pause de midi

13h30-17h35 rondes 4 à 7

18h00 remise des prix

Planche des prix: 1er prix RAIFFEISEN fr. 500.-, puis 400.-, 300.-,

200.-, 5x100.-, 10x50.- (système Hort)

Meilleur Neuchâtelois: fr. 100.-

3 catégories par points ELO: fr. 100.- chacune

jusqu’à 1600, de 1601 à 1800 et de 1801 à 2000.

Meilleur junior catégorie Elite: fr. 100.- pts.

Prix en nature jusqu’à 3½ points, prix cumulables.

Finance d’ inscription: fr. 20.-, juniors fr. 5.- (à régler sur place)

Renseignements et inscriptions (jusquau 3 octobre): Club d’Echecs

St-Blaise, case postale 340, 2072 Saint-Blaise, ou Pierre-Alain Tanner, ch.

de la Justice 14, 2000 Neuchâtel, tél. 031/731’73’87 ou 076/586’04’17,

E-Mail: sdb@urbanet.ch, Internet: www.caissa.forez.com

38

Die nächste «Schweizerische

Schachzeitung», Nummer 9/2000,

erscheint in Woche 38. Schwerpunkte:

Festival Biel, Berner Schachsommer,

Open St-Jean, SGM-Schlussrunde

in Bern, SMM 6. Runde, U20-

Europameisterschaft.

Redaktionsschluss: 27. August 2000.

***

Die beiden letzten «SSZ»-Ausgaben

des Jahres 2000 erscheinen zu folgendem

Zeitpunkt:

10/2000 in Woche 45

11-12/2000 in Woche 50

Turniere/tournois

26./27. August, Chur: Bündner Meisterschaft.

Restaurant «Steinbock», Samstag

ab 10 Uhr, Sonntag ab 7.45 Uhr. 2 Kategorien:

M (8 Beste), A. 7 Runden à 60 Minuten

(M) bzw. 45 Minuten (A). Einsatz: 30

Franken. Preise: Statuetten und Silbertaler.

Anmeldung und Infos: Gion Derungs,

Postfach 107, 7004 Chur, Tel. 081/

284’76’43 oder 081/252’38’06, E-Mail:

gion.derungs@bluewin.ch

1. September, Münchenstein: NSV-

Blitz-Tour «Birseck». Klubheim SK Birseck,

19.45 Uhr (Anwesenheitskontrolle

19.30 Uhr). 11 Runden à 5 Minuten. Einsatz:

5 Franken. Preise: 50, 30, 20 Franken

plus Naturalpreise. Anmeldung und

Infos: Bruno Zanetti, Klusweg 52, 4153

Reinach, Tel./Fax 061/712’30’42, E-Mail:

bruno.zanetti@freesurf.ch, Internet:

www.datacomm.ch/birseck

3. September, Münchenstein: Birsekker

Jugendturnier. Klubheim SK Birseck,

9.30 Uhr. 7 Runden à 25 Minuten.

Einsatz: 10 Franken. Preise: Naturalpreise

für alle Teilnehmer. Anmeldung (bis 1.

September) und Infos: Bruno Zanetti,

Klusweg 52, 4153 Reinach, Tel./Fax

061/712’30’42, E-Mail: bruno.zanetti@

freesurf.ch, Internet: www.datacomm.ch/

birseck

15-18 septembre, Lausanne: Championnat

de Lausanne. Hôtel «Continental»,

place de la gare. 7 rondes. Finance

d’inscription: 120 francs (juniors 70 francs,

GM/IM gratis). Prix: 2000, 1500, 1000 ...

francs, prix en nature jusqu’au 50ème.

Inscription et renseignements: Paul J. Ouwehand,

chemin des Coquelicots 4, 1009

Pully, tél. 021/729’63’85, fax 021/

729’63’31, E-Mail: info@proasset.ch, Internet:

www.lausanneyoungmasters.ch

16. September, Wil/SG: Wiler Jugendturnier

(U17/1. Turnier Säntis-Grand-

Prix 2001). Aula «Lindenhofschulhaus»,

13.30 Uhr. 7 Runden à 15 Minuten. Einsatz:

10 Franken. Preise: Naturalpreise.

Anmeldung und Infos: Hans Karrer,

Schalkhauseen, 9533 Kirchberg, Tel.

071/931’34’08, E-Mail: hakarrer@freesurf.ch

22.-24. September, Zürich-Wollishofen:

Schweizer Meisterschaft U12/U14

(3. Turnier). Jugendherberge, Mutschellenstr.

114 (günstige Unterkunft und Verpflegung).

2 Kategorien: U14 (1986 und

jünger), U12 (1988 und jünger). 5 Runden

(1. Runde: Freitag, 18.30 Uhr). Einsatz:

gratis! Preise: Pokale für die drei

Erstklassierten plus Medaillen bis Rang

10. Anmeldung (bis 15. September) und

Infos: Georg Kradolfer, Postfach 1015,

8038 Zürich, Tel. P 01/482’83’41, Tel. G

01/485’41’44, E-Mail: gkradolfer@access.ch,

Internet: www.access.ch/private-users/gkradolfer/jugend.html

23./24. September, FL-Schaan: Jugendturnier.

Rathaussaal, Samstag ab

16 Uhr, Sonntag ab 9.30 Uhr. 7 Runden à

30 Minuten. 4 Kategorien: Junioren

(1980-83), Jugend (1984-1986), Schüler

(ab 1987), Mädchen (ab 1982) plus

Mannschaftswertung. Einsatz: 15 Franken

(inkl. Mittagessen am Sonntag).

Preise: Pokale und Naturalpreise, Medaille

für alle Teilnehmer. Anmeldung

und Infos: Liechtensteiner Schachver-


and, Postfach 222, FL-9490 Vaduz, Tel.

00423/232’49’40, Fax 00423/236’35’26,

E-Mail: baumalb@hilti.com

7 octobre Saint-Blaise: Raiffeisen Active-Chess.

Collège de Vignier, 9h (8h30

contrôle des présences). 7 rondes à 25

minutes. Prix: 500, 400, 300 ... francs,

divers prix spéciaux, prix en nature jusqu’à

3½ points. Finance d’inscription: 20

francs (juniors 5 francs). Renseignements

et inscriptions (jusqu’au 3 octobre):

Club d’Echecs St-Blaise, case postale

340, 2072 Saint-Blaise ou Pierre-Alain

Tanner, ch. de la justice 14, 2000

Neuchâtel, tél. 031/731’73’87 ou 076/

586’04’17, E-Mail: sdb@urbanet.ch, Internet:

www.caissa.forez.com

7. Oktober-9. Dezember, Rapperswil-

Jona: Offene Rapperswiler Stadtmeisterschaft.

7 Runden (jeweils am Samstag).

Einsatz: 40 Franken (Junioren 20

Franken, Schüler gratis). Preise: Barund

Naturalpreise. Anmeldung und Infos:

Xaver Gsell, Drei-Eichen 24, 8630 Rüti,

Tel. 055/240’28’73, Internet: www.

schach-rj.ch

9.-13. Oktober, Winterthur: Jugend-

Open. Hotel «Banana City». 7 Runden.

Bis Jahrgang 1982. Einsatz: 60 Franken

(inklusive täglich eine warme Mahlzeit

und Besuch Technorama), Übernachtung:

90 Franken. Preissumme: 1000

Franken. Anmeldung und Infos: Pascal

Spalinger, Gebharstr. 29, 8400 Winterthur,

Tel. 052/242’56’74, p.spalinger@

bluewin.ch

13.-15. Oktober, Münchenstein:

Birsecker Weekend-Turnier. Klubheim

SK Birseck, 1. Runde Freitag, 19.30 Uhr.

5 Runden. Einsatz: 40 Franken (Junioren

bis 1980 30, Schüler bis 1984 20 Franken).

Preise: 300, 200, 150 ... Franken,

Naturalpreise bis 50 Prozent. Anmeldung

(bis 7. Oktober) und Infos: Bruno Zanetti,

Klusweg 52, 4153 Reinach, Tel./Fax

061/712’30’42, E-Mail: bruno.zanetti@freesurf.ch,

Internet: www.datacomm.

ch/birseck

15. Oktober, Zofingen: Mittelland-Turnier.

Stadtsaal (Abholdienst ab Bahnhof

Zofingen). 9 Uhr (Anwesenheitskontrolle

8.30 Uhr). 7 Runden à 25 Minuten. Einsatz:

30 Franken, ohne Essen (Junioren

U18 10 Franken, ohne Essen). Preise:

500, 400, 300 ... Franken, ab Rang 11

Naturalpreise für alle Teilnehmer. Spezialpreise:

200 Franken für beste Dame,

100 Franken für besten Junior (Mindestbeteiligung

jeweils 10). Verlosung von 4

Goldvreneli unter allen Teilnehmern. Anmeldung

(bis 1. Oktober/später 5 Franken

Zuschlag): mittels Einzahlung des

Einsatzes auf PC 50-70813-8 (Vermerk:

Mittelland-Turnier). Infos: Hanspeter

Trachsel, Glurlimattweg 8, 4805 Brittnau,

Tel. 062/752’15’09, E-Mail: blispa@pop.

agri.ch oder Heinz Linder, Rebbergstr.

27, 4800 Zofingen, Tel. 062/752’18’68,

E-Mail: mmvzhli@mmvz.m-m.ch

29. Oktober, Rapperswil-Jona: Junioren-

und Schüler-Gruppenturnier.

Neuhof 9, 12.30 Uhr. 7 Runden à 20 Minuten.

Einsatz: gratis! Preise: Wanderpokale

und Naturalpreise. Anmeldung und

Infos: Xaver Gsell, Drei-Eichen 24, 8630

Rüti, Tel. 055/240’28’73, Internet: www.

schach-rj.ch

Resultate / Résultats / Risultati

Termine/Agenda

18.-20.

August/août

Zürich: U18-Juniorinnenturnier

19. Steinhausen: Volksschachturnier

21.-30. Lenzerheide/Valbella:

Seniorenturnier

26. Stans: Volksschachturnier

26./27. Chur: Bündner Meisterschaft

September/septembre

1. Münchenstein: NSV-Blitz-

Tour «Birseck»

2. SGM: 7. Runde

2./3. Pfeffingen: Schülerturnier

3. Team-Cup: 3. Runde

3. Münchenstein: Birsecker

Jugendturnier

4.-10. SMM: 6. Runde

9. Berechnung FL 4/2000

9. SMM: 6. Runde NLA

10. SMM: 7. Runde NLA

15. Coupe Suisse 2001:

Anmeldeschluss

15.-18. Lausanne: Championnat de

Lausanne Open

16. Tag des Schachs

16. Wil/SG: Wiler Jugendturnier

(1. Turnier Säntis-GP)

22.-24. Zürich-Wollishofen:

U12/U14-Meisterschaft

(3. Turnier)

23. SGM: Finalspiele

23./24. Liechtenstein: Jugendturnier

24. Team-Cup: 4. Runde

24. Lausanne: Tournoi Blitz du

Comptoir Suisse

25.-1.10. SMM: 7. Runde NLB-4. Liga

Oktober/octobre

7. St-Blaise: Raiffeisen Active-

Chess

7.-14. Zuoz: Alpine-Open

9.-13. Winterthur: Jugend-

Einladungsturnier und

Jugend-Open

13.-15. Münchenstein: Birsecker

Weekend-Turnier

15. SGM 2001: Anmeldeschluss

15. Zofingen: Mittelland-Turnier

21. Schwyz: Volksschachturnier

21. SMM: 8. Runde NLA

(in Luzern)

22. SMM: 9. Runde NLA

(in Luzern)

23.-29. SMM: Entscheidungsspiele

27.-13.11. Istanbul: Olympiade

28. Coupe Suisse:

1. Regionalrunde

28.-31. Mendrisio: Ticino-Open

29. Rapperswil: Jugend-

Gruppenturnier

30.-5.11. SMM: Aufstiegsspiele

November/novembre

1. SMM 2001: Anmeldeschluss

4. Olten: Mannschaftsleiterkurs

5. Olten: Grundkurs 2 zur

Turnierleiterausbildung

5. Team-Cup: 5. Runde

6.-11. Lugano: Seniorenturnier

11. Berechnung FL 5/2000

11. SGM: Finalspiele

11. Coupe Suisse:

2. Regionalrunde

12. Langenthal: Herbstturnier

12. Ins: Volksschachturnier

13.-19. SMM: Wiederholung

Aufstiegsspiele

24.-26. Court: U12/U14-Meisterschaft

(4. Turnier)

25. Neuenhof: Otto-Killer-

Gedenkturnier

25./26. Winterthur: Jugendstadtmeisterschaft

26. Zug: Zuger Open

26. Bern: Volksschachturnier

Dezember/décembre

1.-5. Biel: «Golden-Tulip»-Open

2. Zürich: Zürcher Jugendschachkönig

3. Weinfelden: Stundenturnier

9. Bern: Sitzung Turnierorganisatoren

und Nationalliga-

Captains

10. Team-Cup: 6. Runde

10. Bümpliz: Bümplizer Turnier

10. Bümpliz: Schüler-

Weihnachtsturnier

16. Coupe Suisse:

3. Regionalrunde

26.-30. Bern: «Ambassador»-Open

26.-30. Zürich: «Intercontinental»-

Open

***

Turnierdaten für den rollenden Terminkalender

in der «Schweizerischen

Schachzeitung» sind schriftlich zu richten

an «SSZ»-Chefredaktor Dr. Markus

Angst, Gartenstrasse 12, 4657 Dulliken,

Fax 062/295’33’65, E-Mail:

ssz@schachbund.ch

***

Überregionale Turniere werden in der

«SSZ» in Kurzform gratis ausgeschrieben.

Einsendeschluss: jeweils zwei

Monate vor dem Turnier. Einsenden an

Markus Angst. Grössere Beachtung

bewirkt natürlich ein (kostenpflichtiges)

Inserat. Auskunft über Tarife erteilt

Markus Angst.

39

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine