Dust and Diesel - Motor & more

motorandmore.at

Dust and Diesel - Motor & more

Ausgabe 1/2011 Wien Nord

Im Test

Lotus Evora

Mazda5 2.0i GTA

Skoda Fabia RS

Alle News vom Autosalon

Genf 2011

Reise Motorrad

Männerspielplätze im

In- und Ausland

Piaggio MP3 300ie Yourban


�������������

��������

������������������������

����������������������������������������������������������������������������������������������� �����������������������������������������������������������������������������������������������

�����������������

����������������������������������������������� �����������������������������������������������

���������������������������

����������������������������������������������� ����������������������������������������������� ����������������������������������������������� ����������������������������������������������� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� �� ��

���������������������

����������������������������������������������� ����������������������������������������������� �����������������������������������������������

������������������������������


editorial

Liebe Leserinnen, liebe Leser!

Noch eine Zeitschrift in Ihrem Postkasten! Wir hoffen, dass Ihnen die

erste Ausgabe – wir erscheinen 5x jährlich – von Motor & More gefallen

wird. Und wir starten sozusagen gleich mit einer Sondernummer

– denn der Autosalon in Genf ist eines der Highlights des Jahres.

Deshalb dominieren die dort vorgestellten Neuerscheinungen und

Concept-Cars unser aktuelles Heft. Bei der 81. Ausgabe der großen

Show am Genfer See bekennen sich die Konzerne wieder brav zu alternativen

Antriebskonzepten, im Hintergrund geht aber auch das PS-

Rennen weiter. Große Sensationen blieben heuer aus; mit etlichen

Studien zeigen die Hersteller, in welche Richtung die Reise in Zukunft

gehen soll. Wie VW die weltweite Nummer 1 werden will, was die

Italo-Amerikaner von Fiat/Chrysler vorhaben, und was wir heuer noch

auf Österreichs Straßen erblicken werden, lesen Sie auf insgesamt

fünfzehn Seiten zu diesem Thema! Ein zweiter Schwerpunkt ist diesmal

die E-Mobilität: In Wien wurde die erste Elektro-Zapfsäule in einer

Tiefgarage eröffnet, anderswo in Österreich laufen Modellversuche.

Getestet wird auch: Wir probierten die neue Generation des kompakten

Minivans Mazda5, den Skoda Fabia RS und das Mittelmotor-

Coupé Lotus Evora. Daneben widmen wir uns weiteren Themen wie

dem großen Sommerreifentest des ÖAMTC oder der richtigen

Pflege Ihres Lieblings nach dem harten Winter. Selbstverständlich

vergessen wir in unserem Magazin auch nicht auf

die Zweirad-Fans und auch in Sachen Freizeit haben wir

uns umgesehen und sind mit einem Männerspielplatz im

Waldviertel fündig geworden – wir hoffen, Ihnen gefällt’s!

Viel Vergnügen beim Lesen wünscht Ihnen

Die Motor&More-Redaktion

Impressum:

Eigentümer und Herausgeber: Speedcompany OEG, 2231 Strasshof, Schönkirchnerstraße 4

Chefredaktion: Johannes Gauglica; Redaktion: Beatrix Keckeis-Hiller, Michael Trawniczek, Robert May (Foto),

Johann Vogl (Foto). Druck: Ferdinand Berger & Söhne GmbH, Horn. Vertrieb: Feibra GmbH, 1230 Wien;

Verbreitungsgebiet: Wien Süd (180.000 Exemplare), Wien Nord (160.000 Exemplare)

Fotonachweise: Cover – BMW, Lamborghini; Seite 1 und 3: Werke (6), Robert May

inhalt

Autosalon Genf 2011 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4

Im Test: Mazda5 2.0i GTA . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20

Lotus Evora . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22

Skoda Fabia RS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27

Der neue Focus – Ford Wien lädt zur Probefahrt . . . . . . . . . . . . . 28

E-Mobilität: Stromtanken unter der City . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 30

„Vlotte“ Zukunft . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 32

ÖAMTC Sommerreifentest . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33

Autopflege: Frühjahrsputz fürs Auto . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34

Autoclassic: Gräf & Stift C12 . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 36

Motorsport: Abenteuer Afrika – „Dust & Diesel“ . . . . . . . . . . . . . 38

Motorrad: Hab Sonne im Herzen – Piaggio MP3 300ie Yourban 40

Gebrauchtwagenmarkt . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 42

Reise: Dynamite Tours im Waldviertel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 46

3

Inhalt


4

Autosalon Genf 2011

Autosalon Genf 2011

The News of the W

Die ganz großen Neuheiten bleiben heuer aus, einige Werke zeigen aber doch

neue Serienprodukte, die uns demnächst auf den Straßen begegnen werden.

VW war mit den Modellen Golf und Polo zu

Beginn des Jahres 2011 der Verkaufs-Spitzenreiter

in Europa. Die Bestseller bleiben unberührt,

man widmet sich den „Nebenfronten".

Das Golf Cabrio kehrt zurück! Wieder mit

Stoffverdeck, aber diesmal ohne „Henkel",

mit 250l Kofferraum. Die Benziner-Palette

reicht von 105 bis 210 PS, Diesel gibt es mit

105 oder 140 PS. Vorverkauf ab März! Ein

Face lift bekommt das kleine SUV Tiguan.

Mercedes-Benz will mehr Appeal bei jungen

Käuferschichten mit entsprechendem

Kapital, dazu soll das neue Coupé der C-

Klasse beitragen. Der ansprechend gestylte

Zweitürer wird mit einer Palette von fünf Motoren

präsentiert, von 156 bis 306 PS. Europapremiere

feiert außerdem der Roadster SLK

mit Motorisierungen von 184 oder 204 PS

(Benzin) bzw. 306 PS (Diesel). Keine Sorge,

die AMGs werden nachgereicht!

Downsizing bei BMW: Im X1 hat der aufgeladene

Vierzylinder-Benzinmotor seine Premiere,

der zukünftig die Sechszylinder ablösen soll. Im

X1 xDrive28i hat die Maschine keine 2,8, sondern

„nur“ 2,0 Liter Hubraum, dazu Direkteinspritzung,

variable Ventilsteuerung und zwei

Turbolader – das bringt 245 PS. Außerdem

neu: Das Cabrio der 6er-Reihe. Und Mini hat

den Cooper SD, das starke Dieselmodell mit

143 PS – auch als Cabrio und Countryman!


Fotos: Autosalon Genf, Werke

orld

Großes Serien-Debüt bei Saab gibt der

Kombi zum großen 9-5. Der „SportCombi"

genannte elegante Luxusfrachter war 2009

als Studie erstmals zu sehen. Mittlerweile hat

Saab einen neuen Eigentümer gefunden, und

der 9-5 SportCombi wird das Flaggschiff im

derzeitigen Modellangebot. Er ist mit deutlich

über fünf Metern länger als jeder Saab zuvor

und bietet einen Stauraum von bis zu 1.600

Litern!

Ford zeigt neben den seriennahen Studien

B-MAX und Vertrek (siehe S. 6) auch den

neuen Ranger Wildtrak. Der in Thailand gebaute

Pick-Up mit sportlichem Touch zeigt

sich innen wie außen in verbessertem

Design, Sicherheitssysteme wie ESP und ein

kompletter Satz Airbags sind serienmäßig an

Bord. Diesel mit 150 oder 200 PS treiben den

Edel-Laster an, dazu ist eine Sechsgang-

Automatik optional.

Bei Peugeot steht die rundum geliftete

Neufassung des 308 im Mittelpunkt. Das

„Haifischmaul“ des seit 2007 angebotenen

Mittelklasseautos wurde etwas gemildert;

auffällig sind die neuen LED-Tagfahrlichter

und die ebenfalls neu gezeichneten Scheinwerfereinheiten.

Auch die Flanken wurden

nachmodelliert. Neue Antriebsvariante ist

der e-HDi, ein 112 PS starker 1,6l-Diesel mit

Start-Stopp-System. Ab April erhältlich!

5

Autosalon Genf 2011


6

Autosalon Genf 2011

Studien Teil 1

Kreative Zukunft

Studien

Probieren geht über Studieren: Bei den Konzept-Autos dürfen sich

die Ingenieure und Stylisten austoben. Wieviel davon schafft es bis

zu den Händlern?

Manche sind reine Träumereien, andere bereits konkrete Vorboten neuer Serienmodelle:

So der Ford B-MAX. Der kleine Vier-Meter-Van mit zwei hinteren

Schiebetüren ruht auf der Plattform des Fiesta. Praktisch: Die beiden großen

hinteren Schiebetüren. Downsizing beim Motor: Ein aufgeladener

1,0l-Dreizylinder mit Direkteinspritzung soll angeboten werden. Daneben

zeigt Ford erstmals in Europa die Crossover-Studie Vertrek, den wahrscheinlichen

Vorboten des neuen Kuga.

Neue A3 Generation

Audi gibt mit dem A3 Concept einen sehr deutlichen Ausblick

auf die kommende Generation der Baureihe A3, die in

Zukunft offensichtlich auch ein viertüriges Modell mit Stufenheck

und Coupé-Linien bekommen wird! Das Show-Mobil

hat 408 PS aus fünf aufgeladenen Zylindern sowie Quattro-

Antrieb und Siebengang-DSG.

Seriennahes auch bei Opel mit dem Zafira Tourer Concept. Der

große Minivan setzt auf gemütliches Lounge-Ambiente bei

größtmöglichem Platzangebot. Die Außenhaut will an Hochgeschwindigkeitszüge

erinnern. Interessant ist die Vorderansicht

mit den Gesichtszügen des Strom-Opels Ampera –

ob es dabei bleibt? Ein 1,4l-Turbo-Benziner mit Start-Stopp-

Automatik besorgt den Antrieb.

Ab 2012 wird der Mitsubishi Global Small gebaut: Motoren

mit 1,0 und 1,2l Hubraum, CVT-Getriebe, Start-Stopp-System und

Bremsenergie-Rückgewinnung, und echter Platz für fünf Personen.

Und der Name „Colt“?


FORD KA

Als zum unschlagbaren Preis!

Limited

Fotos: Werke

KA 1.2l Kurzzulassung, 69 PS, Verbrauch ges. 4,9l/100km, CO 2 -Emission 115g/km

Symbolfoto I 1)inkl. MwSt., NoVA und 4 Jahre Garantie, Freibleibendes Angebot. 2) 2.000,– Anzahlung, Restwert garantiert, 48 Monate Laufzeit, 15.000 km im Jahr.

Nähere Informationen auf www.mvcmotors.at oder bei MVC Motors. Freibleibendes Angebot. Satz- & Druckfehler vorbehalten!

Studien

1100 Wien, Triester Straße 40, Tel. 60 100-0 1140 Wien, Guldengasse 1A, Tel. 878 11-0

1110 Wien, Simmeringer Hauptstraße 261, Tel. 760 77-0 1210 Wien, Brünner Straße 66, Tel. 277 80-0

www.mvcmotors.at

Zwei Europapremieren

Bereits in Amerika zu sehen war der 4,5 Meter lange Subaru

Impreza Concept (mit brandneuem Boxermotor und CVT-Getriebe),

der zeigt, wohin beim Boxer-Spezialisten aus Japan stilistisch die

Reise demnächst führen wird. Und Cadillac macht mit dem XTS

Platinum Concept mit V6-Motor und Allradantrieb Lust auf die

neue Größe aus Detroit.

FordWien Öffnungszeiten (Verkauf):

Mo.-Fr.: 8.00-19.00 Uhr

Sa.: 9.00-13.00 Uhr

ab € 7.990,– 1)

ab € 69,90 2) monatl.

• Intelligentes Sicherheits-System

• Klimaanlage mit Pollenfi lter

• Servolenkung

• Audiosystem MP3

• ABS mit EBD uvm.

Mit 69,90

da fängt das Leben an!

7

Autosalon Genf 2011


8

Autosalon Genf 2011

Studien Teil 2

Noch weit entfernt

Studien

Fotos: Werke

Fahrspaß mit Vernunft

Nissans Sport-Studie ESFLOW nimmt die Antriebstechnik

vom LEAF, dem Auto des Jahres 2011. Die Japaner versprechen

aber den Fahrspaß eines Sportwagens für das Coupé,

dessen Seitenlinie etwas an den aktuellen Sportwagen 370Z

erinnert. Die Hinterräder werden von je einem E-Motor angetrieben.

MINI wird wieder Mini: Der Rocketman ist nur 3,4 Meter lang. (Und

damit immer noch knapp 40cm länger als das Original, und volle 50cm

breiter.) 18-Zoll-Räder wirken hier geradezu mächtig. Anders als sein

Urahnl ist der Rocketman eine Hi-Tech-Angelegenheit mit massivem Einsatz

von Kohlefaser. Der Türmechanismus ist neuartig, die Innenarchitektur

platziert die Passagiere in 3+1-Schema. Und das Sonnendach zitiert

den Bavarian, pardon: Union Jack.

Alfa Romeo lockt mit einem nur vier Meter langen Coupé-Konzept namens

4C. Es greift das Styling des 8C Competizione auf, braucht dank

geringem Gewicht von 850 Kilo aber „nur“ einen 1.750ccm-Turbo mit

200 PS als Antrieb. Ein Doppelkupplungsgetriebe schickt die Kraft zu den

Hinterrädern.

Chancen, einige

Grundideen des

Mazda Minagi zu

Gesicht zu bekommen,

darf man sich

im zukünftigen Serienmodell

CX-5 machen. Unter dem Blechkleid kommen bei Motor, Fahrwerk

und Getriebe Neuerungen zum Einsatz, die unter dem Schlagwort

SKYACTIV mehr Fahrspaß und weniger Verbrauch bringen soll.


Zweimal Renault: Vom Captur wird sich zumindest die Technik

demnächst in Serienautos wieder finden. Der neue 1,6l-Dieselmotor

der zweitürigen Studie mobilisiert 160 Pferde. Die Form signalisiert

Cross over, Sport und Lifestyle; sie stammt vom neuen Designchef

Laurens van Acker, ehemals bei Mazda. Er zeigt, wie ein Renault der

Zukunft mit seiner typisch organisch-fließenden Formensprache aussehen

könnte. Chance auf Serienfertigung: Gering! Das gilt auch für

den R-Space, einen kompakten Van mit den jetzt beliebten gegenläufig

öffnenden hinteren Türen. Der Motor ist näher an der Serie:

Ein 900 ccm kleiner Turbo-Benziner mit drei Zylindern (110 PS) samt

CVT-Getriebe.

Studien

BMW: ConnectedDrive

Völlig vernetzt ist der BMW Vision ConnectedDrive. Das Styling

entwickelt die aktuelle Markenlinie weiter, bei der Technik hat

man sich keine Grenzen gesetzt. Der Roadster lässt sich an die

Wünsche und Anforderungen des Fahrers umfangreich anpassen,

die Verbindung zu Außenwelt und Cyberspace ist dabei ständig

gewahrt.

STAHL-ALU-NIRO | WERKZEUGE | BEFESTIGUNGSTECHNIK

BAU- & MÖBELBESCHLÄGE | SCHLIESS- & SICHERHEITSTECHNIK

Mostviertelstr. 5 | 3100 St. Pölten | Tel.: 02742/252 941 | www.metallwelt.at

Alles andere ist Spielzeug.

9

Autosalon Genf 2011


10

Autosalon Genf 2011

Alternative Konzepte

Grün ist …

Alternative Antriebskonzepte stehen auch am

Genfer Salon 2011 parat – manche reif für die

Serie, andere noch Zukunftsmusik.

Honda wird seinen Kleinwagen Jazz bereits ab April

auch bei uns als Plug-In-Hybriden anbieten; man will

auf der selbst gesteckten „Road to Zero Emissions“ aber

noch weiter. Ebenfalls im Gewand des Jazz zeigt sich

der EV Concept mit einer Reichweite von 160 Kilometern

bei einem maximalen Tempo von 144 km7h. Der

Antrieb basiert auf dem Brennstoffzellen-Fahrzeug FCX

Clarity, für die Power sorgt hier aber nicht Wasserstoff,

sondern Akkus.

Alternative

Ungewöhnliches Phantom

Vorerst nicht in Serie gehen wird der Rolls-Royce 102EX, das erste Elektrofahrzeug

der Nobelmarke. Von außen ein „gewöhnlicher“ Phantom,

wird er von zwei E-Motoren mit insgesamt 290 kW angetrieben; die Reichweite

beträgt 200 km, die Höchstgeschwindigkeit ist auf 160 km/h beschränkt.

Der wird explizit nicht in Serie gehen, aber Probe fahren dürfen

die betuchten Kunden ihn schon. Bei genügendem Interesse gibt’s den Elektro-Phantom

dann in weiterer Zukunft.

Porsche baut sein Hybrid-Angebot mit dem Panamera S Hybrid aus. Die Limousine

bekommt den Antriebsstrang des Hybrid-Cayenne mit, das bedeutet

333 Benzin-PS und 47 Strom-PS. Lautloses „Strömen“ geht nur maximal zwei

Kilometer weit. Den Verbrauch des 270 km/h schnellen Luxus-Porsche mit Achtgang-Automatik

avisiert das Werk mit 7,1 Litern im 100-km-Durchschnitt.

Land Rover fährt „grün“ ins Gelände: Der Range

Rover Sport Range_e ist der erste Plug-In-Hybrid mit Allradantrieb

und Gelände-Fähigkeit. Für’s Fortkommen

sorgt eine Kombination aus dem aktuellen, 245 PS starken

3,0l-V6-Diesel samt Achtgang-Automatik und

einem 69kW-Elektromotor. Der Marktstart ist für das

Jahr 2013 vorgesehen.

Fotos: Werke


Vollhybrid-Konzept in praktischer Hülle

Es gibt mehr im Leben als einen Volvo. Es gibt die freudige erkenntnis,

dass mit dem richtigen Auto selbst die schärfste Kurve nur eine gebogene

Gerade ist. Deshalb gibt es den neuen Volvo S60.

DER NEUE VOLVO S60.

SPORTLICHES DESIGN, FAHRSPASS PUR UND DAZU EINE ECHTE WELTNEUHEIT:

DAS KOLLISIONSWARNSYSTEM MIT FUSSGÄNGERERKENNUNG UND AUTOMATISCHER

NOTBREMSUNG*. AB 26.900,– EURO.

* Alle Details dazu auf www.volvocars.at

Unverbindlich empfohlener Richtpreis inkl. NoVA und MwSt., Symbolfoto.

Kraftstoffverbrauch ges. 5,3–9,9 l /100 km, CO 2-Emission: 139–231 g / km

Volvo verpackt sein Vollhybrid-Konzept in die praktische Hülle des Tourers V60. Kombiniert werden

ein 2,4l-Turbodieselmotor mit 215 PS (Antrieb auf die Vorderräder) und ein 70 PS starker Elektromotor

(Antrieb auf die Hinterräder) und einer Sechsgang-Automatik. Maximal 50

Kilometer kann das Fahrzeug im reinen E-Betrieb zurücklegen, im konventionellen

Hybrid-Modus gibt das Werk die CO2-Emission mit 49 g/km an. Im

Power-Modus mobilisieren die beiden Motoren gemeinsam bis zu 620

Nm Drehmoment. Plug-In-Hybrid: Das Aufladen geht auch via Steckdose.

Ab 2012 soll der erste Plug-In-Hybrid mit Dieselmotor erhältlich

sein. Schon jetzt zu haben sind die emissionsarmen DRIVe-Versionen

der Modelle S60 und V60 mit Euro-5-tauglichem 1,6l-Turbodiesel;

CO2-Ausstoß laut Werk: 114 (S60) bzw. 119 g/km. Der S70 und S80

DRIVe folgen in den nächsten Monaten! Zu haben beim Volvo-

Spezialisten in Ihrer Nähe: MVC Motors GmbH, 1210 Wien,

Brünner Straße 66, www.mvcmotors.at.

Der erste Serienwagen mit Diesel-Vollhybridantrieb ist schon zu haben, nämlich der Peugeot

3008. Bestellen kann man die „Limited Edition“ schon jetzt, im Herbst ist offizieller Verkaufsstart.

Der 3008 HYbrid4 hat einen 163 PS starken HDi-Motor vorne sowie einen 37 PS starken Elektromotor,

der die Hinterräder antreibt. Peugeot nennt einen durchschnittlichen Verbrauchswert

von 3,8 Liter/100 km und Emissionen von 99 Gramm CO2/km. In Österreich wird der Peugeot

3008 HYbrid4 Limited Edition 42.950,– Euro kosten. In ganz Europa gibt’s nur 300 Stück!

Alternative

1210 Wien, Brünner Straße 66, Tel. 277 80-0

www.mvcmotors.at

11

Autosalon Genf 2011


12

Autosalon Genf 2011

Sportwagen

Sportwagen

… nicht alles

Und wie jedes Mal sind die großen Starts

der Show wieder die PS-starken Traumautos.

Es gibt sie nach wie vor in jeder Klasse!

4x4-Antrieb hat auch der neue große Lamborghini Aventador LP700-4,

Skiträger braucht man hier aber nicht zu montieren. Die Erzrivalen aus

Sant’Agata Bolognese halten nichts von Crossover, sie bringen stattdessen

einen radikalen Straßensportwagen: Zwei Sitze und V12-Motor (700 PS, 690

Nm) mittschiffs, automatisiertes Siebengang-Getriebe, Monocoque-Chassis

aus Kohlefaser und Pushrod-Aufhängungsgeometrie wie aus dem Rennwagen.

In 2,9 Sekunden geht’s von null auf Hundert, Schluss ist bei 350 km/h.

Audi bringt die schärfste Variante seines „Dreiers“

in Form des RS3 Sportback. Der Motor mit

fünf Zylindern und Turbo stammt aus dem TT

RS und leistet 340 PS. Ebenfalls in der Liga der

sportlichen „Lastesel“ (von denen wahrscheinlich

keiner je mehr als ein Golftascherl zu

schleppen bekommen wird) reiht sich der Cadillac

CTS-V Wagon ein. Er ist zumindest in

Europa eine Neuheit und eignet sich mit 564

aufgeladenen V8-Pferden für wirklich eilige Zustellungen.

Geschaltet werden sechs Gänge,

auf Wunsch auch automatisch!

Etwas völlig Neues bringt Aston Martin, auch wenn die optische Überraschung gering

ausfällt. Der Neue heißt Virage und liefert die bekannten Styling-Schlüsselreize;

etwas mehr Mut hätte man sich da vielleicht gewünscht. Die Marke sieht das Modell

als Lückenfüller zwischen dem DB9 und dem DBS, die weiterhin im Programm bleiben.

Der Virage und seine Cabrio-Version Virage Volante werden vom sechs Liter großen

V12 angetrieben, der hier 490 PS und 570 Nm produziert.

Ferrari liefert mit dem FF das erste Allrad-Auto seiner Geschichte. Der Top-Speed von

335 km/h ist hier nicht die eigentliche Story; denn auf einmal wird dank 4x4-Antrieb

namens 4RM („quattro ruote motrici“) der Skiurlaub mit dem Ferrari zur echten Möglichkeit.

Den nötigen Schwung bergauf liefern 660 PS aus dem 6,3 Liter großen V12-

Triebwerk mit Direkteinspritzung, gekoppelt mit einem Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe.

Das Design kommt wieder von Pininfarina.


Sportwagen

Aston Martin und Jaguar, die zwei ehemaligen Konzernschwestern

von den britischen Inseln, dürfen heutzutage wieder ungehemmt rivalisieren.

Im Zeichen der Raubkatze setzt man auf Weiterentwicklung

und zeigt die bislang stärkste Versionen des bekannten XK. Hinter der

Buchstabensuppe XKR-S verbergen sich eine Leistung von 550 PS und

ein Drehmoment von 680 Nm aus dem 5,0l-V8-Motor mit Kompressor.

Damit erinnert die Marke auch an den berühmten E-Type, der vor

50 Jahren in Genf enthüllt wurde.

Neuer Super-Bolide von Horacio Pagani: Das Design des Huayra dürfte auch im Segment

der Milliardäre nicht für jedermann sein. Motorisch vertraut man wieder auf Mercedes: Der

AMG-V12 mit zwei Turboladern leistet 700 PS und 1.100 Nm Drehmoment. Die Vmax liegt

bei ausreichenden 370 km/h. Huayra ist übrigens eine Anden-Gottheit.

Fotos: Werke

13

Autosalon Genf 2011


14

Autosalon Genf 2011

Die transatlantische Verbindung

trägt erste Früchte:

Fiat tut Chrysler einen Gefallen,

und die Amerikaner

revanchieren sich prompt!

Autosalon Genf 2011: die Italiener

Amici (nicht nur) au

Neuer alter Bekannter: Fiat bekommt ein Crossover-Modell mit dem

Namen Freemont. Der Siebensitzer „made in Mexico“ war auch in

Europa schon als Dodge Journey bekannt.

Italo-News

De Tomaso ist wieder da

Nicht nur Fiat baut Autos in Italien:

Eine neue alte Marke meldet

sich wieder zu Wort. De

Tomaso reaktiviert für einen

geschmackvoll gezeichneten

4x4-Crossover den Modellnamen

Deauville. Motoren: Für

den Moment ein V6-Turbo mit

300 PS, demnächst ein V8-

Turbo mit 550 PS und auch ein

ca. 250 PS starker V6-Turbodiesel.

1959 brachte der Exil-Argentinier

Alejandro de Tomaso

sein erstes eigenes Fahrzeug

auf den Markt. In den 1970ern

gehörten zu seinem Konzern

auch Maserati und Moto Guzzi;

Frank Williams baute für de To-

Offenbar stimmt das Betriebsklima in der Zusammenarbeit zwischen

Fiat und Chrysler. In Detroit gibt es wieder Geld für Modellpflege. Der

kleine 500 wird nach Amerika exportiert, er soll aber offenbar die

Ausnahme bleiben. Denn was drüben Chrysler ist, soll bei uns Lancia

heißen.

maso Formel-1-Wagen. Nach

dem Tod des Gründers 2003

wurde die Firma aufgelöst. Bekanntester

de Tomaso ist der

Fotos: Werke

1971 vorgestellte Zweisitzer

Pantera, er soll schon Ende

2011 einen Nachfolger erhalten.


Die gerade umfassend verbesserte Fünf-Meter-Limousine

Chrysler 300 bekommt mit neuem

Kühler-Styling den Namen Lancia Thema

und wird zum ersten Hecktriebler der Marke

seit dem Sportwagen Stratos der 1970er! Motorisch

gilt es zwischen V6-Motoren zu wählen;

V8-Musik spielt’s bei Lancia nicht. Der

Benziner bringt 292 PS, der Turbodiesel wahlweise

190 oder 224 PS. Erhältlich ab Oktober!

Weiters zeigt Lancia die Studie eines neuen

Flavia auf Basis des aktuellen Chrysler 200

(ehemals Sebring), angeblich gibt’s ihn als Limousine

und Cabrio schon in einem halben Jahr.

s Amerika

CASHPOINT

SPORTWETTEN

TAKE YOUR CHANCE.

EVERYWHERE.

Italo-News

Neuer Lancia Ypsilon

Eine wichtige Eigenentwicklung ist Lancias Kleinster, der

neue Ypsilon. Er hat vor 25 Jahren das Genre des Premium-

Kleinwagens erfunden. Die neue Generation bleibt mit 3,9

Metern Länge in diesem Segment, kommt aber mit fünf

Türen zu uns – wohl auch als Abgrenzung zum Fiat 500 und

Alfa MiTo. Ebenfalls in Genf zu sehen: Der geliftete Delta und

(als Versuchsballon?) die Lancia-Variante des großen Minivans

Grand Voyager mit Namen ... – Grand Voyager.

CASHPOINT.COM

Sportwetten

Live Wetten

Xtrem Zero

Live Pferde

15

Autosalon Genf 2011


16

Autosalon Genf 2011

Asia-News

Autosalon Genf 2011: die Asiaten

Asia House

Der Kampf um die Vorherrschaft bei den

asiatischen Herstellern ist in vollem Gang:

Sind die Koreaner die besseren Japaner?

Japanische Koproduktion

Subaru und Toyota arbeiten

in mehreren Gebieten zusammen.

Das eine betrifft die Unvernunft:

Subaru trägt die

Hauptarbeit bei der Entwicklung

eines Sportwagens mit

Heckantrieb. Der bei Fans bereits

als „Toyobaru“ bekannte,

mit 4,2 Metern Länge kompakt

gehaltene Sportler wird mit

dem markentypischen Boxermotor

ausgestattet sein. Toyo-

tas Variante nennt sich vorderhand

FT-86 II, bei Subaru zeigt

man die unter dem Blech liegende

„Boxer Sports Car Architecture“.

Umgekehrte Richtung

Mit dem kompakten Mehrzweckfahrzeug

Verso-S hat

Toyota nach einigen Jahren

einen Nachfolger für den Yaris

Verso. Antriebsquelle: Ein 1,3l-

Benzinmotor oder ein 1,4l-Turbodiesel.

Und Subaru zieht gewissermaßen

mit; im Sternbild

der Plejaden (die sich am Su -

baru-Markenzeichen finden)

heißt das praktische Fahrzeug

Trezia. Dieses Multitalent

ist bereits zu haben:

Autohaus Bulla, 2331

Vösendorf, Laxenburgerstraße

155, 01/690 10 – 01,

www.auto-bulla.at

Kias große Schwester Hyundai macht Jagd auf die europäische Mittelklasse: Der große i40 heißt in anderen Märkten immer noch Sonata, bei

uns zeigt sich zunächst der Kombi namens CW. Auf 4,8 Metern Länge wagt er den Spagat zwischen Eigenständigkeit und Mainstream im Styling.

Üppige Ausstattung und einige Assistenzsysteme (Spurhaltung, Parken etc.) sollen

ebenfalls bei der Kundschaft punkten. Zunächst erwarten wir zwei Benzin-

Varianten (jeweils mit Direkteinspritzung) 1,6l Hubraum (135 PS)

bzw. 2,0l (177 PS) sowie einen 1,7l-Diesel mit 116

PS oder 136 PS . Eine Sechsgang-Automatik

wird zur Wahl stehen; Start-Stopp

gibt’s in den „blue“-Modellen, ab Juni

beim Händler, die Limousine folgt Ende

des Jahres!


Suzuki feilt am sportlichen Image des neuen

Swift. Die Version Swift Sport fehlt noch im

neuen Familienbild, wie sie aussehen könnte,

zeigt man mit dem Swift S Concept. Wie viel von

der martialischen Optik mit Heckflügel, Diffusor

und breitbeiniger Pose bis in die Serie kommen wird

– und wann das sein wird – bleibt abzuwarten.

Ab August steht die für uns dritte Generation des Kia Rio bei den Händlern. Der jetzt viel

moderner gezeichnete Kompaktwagen wird etwas später auch in einer dreitürigen Version

erhältlich sein. Frugal geben sich die Motoren: Benziner mit 1,25 und 1,4l Hubraum

(85 bzw. 109 PS), ein 1,1l kleiner Turbodiesel mit drei Zylindern (70 PS) und

ein 1,4l-Vierzylinder mit 90 PS. Beim Styling ist der Rio jetzt auf einer Linie mit

seinen für Europa gezeichneten Markenkollegen. Das gilt auch für den ebenfalls

neu gezeichneten Kleinen namens Picanto. Er setzt fast ausschließlich auf Dreizylinder-Maschinen;

die sparsamste Variante (1,0l Hubraum, Benzin/Flüssiggasbivalent)

wird es wohl nicht zu uns schaffen. Einziges Viererpack ist der 85-PS-

Benziner. Angekündigt für 2012: Dreizylinder-Turbo mit 110 PS.

Fotos: Werke

17

Autosalon Genf 2011


18

Autosalon Genf 2011

GM-News: Opels

zeigt Serien-Ampera

und Astra-

Coupé, kündigt

Astra-Cabrio an;

Chevys Cruze als

Hatchback und

Aveo als Limousine.

Autosalon Genf 2011: GM-News

Generaloffensive

Modelloffensive bei Opel: Die deutsche

GM-Tochter bestätigt ein

neues Cabrio auf Basis des Astra für

das Jahr 2013. Facelifts gibt es für

den Corsa und das SUV Antara. Inoffiziell

durchgesickert ist der Plan

für ein kleines SUV auf der technischen

Plattform des Corsa. Schon

jetzt zeigt Opel die neue Coupé-

Version des Astra namens GTC. Völlig

aus heiterem Himmel kommt

dieser Wagen nicht, denn die Ähnlichkeiten

zur Studie GTC Paris des

Jahres 2010 sind doch beträchtlich.

Die endgültige Version des Opel

Ampera (Foto oben) erlebt ebenfalls

ihr Debüt. Die Limousine mit Elektroantrieb

hat als „range extender“

einen kleinen Vierzylinder-Benzinmotor

an Bord, der allerdings nicht

direkt mit den Antriebsrädern verbunden

ist. Er liefert den Strom,

wenn die Akkus leer sein sollten.

Und er kommt aus dem GM-Werk

Wien-Aspern! Der Ampera ist das

Parallelmodell zum Chevrolet Volt.

Schöner Cruze von Chevy

Auch die Konzernschwester Che -

vro let baut ihr Europa-Angebot aus,

und zwar mit dem Cruze Hatchback

(Foto unten). Auch dieser Fünftürer

wurde bereits mit der Studie HB5 in

Paris letzten Herbst avisiert. Er soll

auch in Märkten auf Kundenfang

gehen, wo sich Stufenheck-Autos

eher schwer tun, so zum Beispiel bei

uns. Chevy Europa erwartet, dass in

Zukunft 65% aller verkauften Cruze

Hatchbacks sein werden. Bereits im

Sommer kommt das Fahrzeug auf

den Markt. Weitere Neuheiten bei

Chevy im 100. Jubiläumsjahr: Als

Stufenheck zeigt sich der neue Aveo

erstmals in Europa. Er greift das Sty-

ling-Thema des Cruze auf 4,4 Metern

Länge auf. Motoren: Benziner

mit 1,2l (70 oder 86 PS), 1,4l (100

PS), oder 1,6l Hubraum (115 PS)

sowie ein 1,3l-Diesel (75 oder 95 PS)

mit Start-Stopp-System. Die genauen

Antriebsvarianten für Österreich

werden noch fixiert. Die

Heckklappen-Variante wird nach -

gereicht! Bei den Diesel-Varianten

hält Start-Stopp-Technik Einzug.

Außerdem freuen wir uns auf den

Kompakt-Van Orlando und – endlich!

– den muskulösen Camaro als

Coupé und Cabrio.

Fotos: Werke


Ihre Lieblingsbilder

AKTION!

Riesenposter

(90x60cm) um nur

€ 9,60

als Poster,

auf Leinwand,

oder sogar hinter Glas!

www.mein

poster

.at


20

Autotest

Test Mazda5 2.0i GTA

High Five

Familiensinn muss nicht fad sein: Der Mazda5 hat außen mehr

Pep, innen hohen Nutzwert, und durchaus Temperament.

Den Mazda5 gibt es seit 2005, voriges

Jahr ging die zweite Generation

des kompakten Vans an den

Start. Das Styling traut sich bei aller

Massentauglichkeit etwas mehr als

das des Vorgängers. Die Seitenansicht

überzeugt mit organisch fließenden

Linien am meisten. Ab

22.900,- Euro steigt man bei

Mazda in die Minivan-Welt ein,

das von uns getestete Modell 2,0i

kostet in der Basis 27.390,- Euro.

Im Testwagen wurden das Upgrade

auf die GTA-Ausstattung

sowie der Metalliclack fällig, er

kostet somit 31.089,- Euro. Hier ist

eine komplette Speisekarte an Extras

an Bord: Neben dem Start-

Stopp-System „i-stop“ bekommt

man Regen- und Lichtsensor,

Sechsfach-CD/MP3-Radio mit

AUX-Anschlüssen und Bluetooth,

Tempomat, Klimaautomatik, Sitzheizung,

Parkpilot hinten etc. Für

die Annehmlichkeit der elektrisch

und auch per Fernbedienung zu

öffnenden hinteren Schiebetüren

ist man im Alltag dankbar.

Bis zu 7 Personen

Im Innenraum können Stoffapplikationen

und die eine oder andere

Soft-Touch-Fläche die Vorherrschaft

des Hartplastiks nicht ganz

überspielen. Unauffällig und recht

formschön präsentieren sich die

Armaturen und Bedieneinheiten,

alles in allem wird man kaum je zur

Gebrauchsanweisung greifen müssen.

Die Farbgebung ist mit fast

ausschließlichem Dunkelgrau

etwas düster ausgefallen, die In-

Fotos: Johann Vogl

Gesehen bei: Mazda Heiss,

Brunnerfeldstr. 69

2380 Perchtoldsdorf

Tel. 01/86 925 98

www.mazda.heiss.cc

Daten Mazda5 2.0i GTA

Motor: Vierzylinder-

Reihenmotor

Hubraum: 1.998 ccm

Leistung: 110kW/150 PS

Drehmoment: 191 Nm bei

4.500 U/Min.

Höchstgeschwindigkeit:

194 km/h

0–100 km/h: 11,0 Sekunden

Verbrauch (Werk):

9,0/5,7/6,9l auf 100 km

CO2: 159 g/km

Getriebe: 6-Gang-Schalt -

getriebe

Reifen: 205/50 R17

Kraftübertragung: Vorder -

radantrieb

Fahrwerk: vorne Einzelradaufhängung

mit McPherson-Federbeinen

und

Spiral federn; hinten Mehrlenker-Einzelradaufhängung

Bremsen: Scheibenbremsen

(vorne innenbelüftet), ABS,

ESP

Leergewicht: 1.485 kg

Tankinhalt: 60l

Preis: 27.390,– Euro

Preis des Testwagens:

31.089,– Euro

strumente leuchten frisch-orange.

Bei den Sitzen würden Größergewachsene

sich eine längere Sitzfläche

und eine höhere Lehne wünschen;

die Sitzposition an sich ist

gelungen. Längere Autofahrten

werden zu fünft mühelos, zu viert

in fast üppigem Komfort bewältigt.

Die auch in Längsrichtung

und Lehnenneigung justierbaren

Rücksitze sind 40:20:40 teilbar, der

schmale mittlere Sitz fungiert bei

Bedarf auch als mittlere Armlehne.

Eine Überraschung sind die beiden

aufklappbaren Sitze der dritten

Reihe; dort fühlen sich auch mittelgroße

Erwachsene kürzere Zeit

durchaus wohl. Der erweiterte Laderaumboden

fällt eben aus. Je

nach Einsatz der Möblage stehen

maximal 1.485 Liter Stauraum zur


& more

So sieht Nagare aus: Mazda5 außen & innen

Der 2009 erstmals ausgetragene

Teamwettbewerb war in den vergangenen

zwei Jahren ein Riesenerfolg

– Anlass genug, auch

2011 wieder das beste ehren-

Foto: ÖAMTC

amtliche Einsatzkräfte-Team

Österreichs zu suchen. In Vorausscheidungen

treten insgesamt

150 Zweierteams in den

ÖAMTC-Fahrtechnikzentren ge-

Verfügung. Mit 4,6 Metern Außenlänge

wird der Mazda5 auch in

der City nicht vollends „unparkbar“,

die Übersicht der Karosserie

vom Fahrerplatz aus ist gut.

Alles im Fluss

Als Reise- und Familienauto legt

der Wagen seine Rolle eher komfortabel

an, aber nicht knieweich,

und somit in der Abstimmung

durchaus gelungen. Sollten Papa

oder Mama einmal übermütig

werden, haben sie Fahrspaß innerhalb

der Grenzen der Vernunft

(und der Gesetze). Sehr deutliches

Untersteuern sagt uns „Achtung,

Grenzbereich!“, und auf die Weise

fallen einem Sport-Exzesse gar

nicht erst ein. Die Schaltwege des

Sechsgang-Getriebes sind etwas

weit, die Gänge dafür genau definiert

und der Kraftaufwand minimal.

Etwas zögerlich agierte das

Start-Stopp-System. Es war uns

Land Rover Teamwettbewerb

Neue Helden sucht das Land

Offroad wie im Ernstfall: Land Rover veranstaltet 2011 zum dritten Mal

den Teamwettbewerb für ehrenamtliche Einsatzkräfte. Freiwillige vor!

geneinander an. 30 Bundesländer-Champions

schaffen es ins

große Finale, wo am 11. September

im ÖAMTC Offroad Zentrum

Stotzing das beste Einsatzteam

Österreichs gekürt wird.

Teilnahme kostenlos

Teilnahmeberechtigt sind ehrenamtliche

Einsatzkräfte z. B. von

Feuerwehr, Rotem Kreuz,

Suchhunde staffel, Berg- und

Wasserrettung, aus dem „Team

Österreich“ oder anderen Organisationen.

Jedes Team besteht

aus zwei Personen, Einzelbe -

werber vom Team Österreich

meistens zu langsam, wozu aber

teils die bittere Kälte während unseres

Tests beigetragen haben

mag. Nichts zu nörgeln gibt es

auch am Motor. Mit 150 PS aus 2

Litern Hubraum ist der Wagen keinesfalls

untermotorisiert, im unteren

Bereich ist allerdings die

Schubkraft spärlich – bei Beschleunigungsbedarf

muss man einen

oder zwei Gänge zurückhakeln,

auch auf der Autobahn. In 11 Sekunden

geht’s gen Tempo 100,

maximal wären 194 km/h möglich.

Wer die Drehfreudigkeit der Maschine

ausnützt und dafür den

Preis an der Tankstelle bezahlt, hat

durchaus seine Freude damit –

aber eben nur mit schwerem Gasfuß.

Den Mazda5 gibt es übrigens

jetzt auch mit einem 116 PS starken

Dieselmotor (ab 24.990,–

Euro). Der wird in Österreich sicher

die Volumensvariante des Mazda5

werden. Johannes Gauglica

werden zu Zweierteams gruppiert.

Bei den On- und Offroad-

Aufgaben entscheiden technisches

Verständnis, flinke

Auffassungsgabe sowie fahrerische

Umsicht und Geschick.

Gefragt sind gute „Kombinierer“

– genau so, wie die Mit -

glieder der vielen freiwilligen

Einsatzkräfte es täglich sein müssen.

Die Teilnahme am Bewerb ist

übrigens kostenlos, alle Fahrzeuge

werden von Land Rover

Austria zur Verfügung gestellt.

Infos und Anmeldung unter

www.ektw.at – Anmeldeschluss

ist der 30. April 2011.

21

Autotest


22

Autotest

Fotos: Robert May

Test Lotus Evora

Spaß-Faktor 4

Der Motor in der Mitte, und davor vier Sitze, zumindest

theoretisch: Wie lebt es sich mit dem größten Lotus seit Jahren?

Das Wort „geräumig“ sorgt bei

Lotus-Fans wahrscheinlich für Gelächter.

Der Evora ist der erste Lotus

seit den 1970ern mit mehr Platz im

Innenraum; „mehr „ bedeutet aber

nur „relativ mehr“, nämlich im Vergleich

mit Elise & Co. Den Evora

gibt es immerhin mit einer sogenannten

Rückbank, und das trotz

des Mittelmotors. Nachdem aber in

der Praxis das Sitzen im Fond

nahezu unmöglich ist, bietet sich

die Reihe 2 eher als Stauraum an –

und man kann 4.000 Euro sparen,

wenn man die Bank abbestellt. In

Reihe 1 haben auch „höhergestellte

Persönlichkeiten” Platz für

bequemes Reisen in modernem

Ambiente: Gut verarbeitetes Leder

fast im gesamten Innenraum, ein

Mindestmaß an Knopferln im

Cockpit und dank Recaro-Sportsitzen

perfekte Sitzposition. Beim Einsteigen

wird’s eng, man muss sich

aber nicht so extrem einfädeln wie

bei anderen Modellen der Marke.

Einzig der Fußraum lässt einen grübeln,

für den Kupplungsfuß ist

neben den Pedalen nirgendwo

mehr Platz. Der Evora ist ein eng

tailliertes Sportcoupé, und er will

auch nicht anderes sein.

Held des Alltags

Ist man aber einmal in Fahrt, besticht

der Evora durch Alltagstauglichkeit

und (für einen Sportwagen)

auch Fahrkomfort. Angetrieben

wird er von Toyota: Ein V6-Motor

aus dem US-Camry kombiniert mit

dem 6-Gang-Getriebe des Avensis

Diesel. Das klingt zunächst bieder,

aber das 3,5 Liter große Sixpack

mit Direkteinspritzung wird von

Lotus für angemessene Leistung

überarbeitet – das ergibt 280 PS

und ein Drehmoment von 350 Nm.

Natürlich kann man damit gemütlich

cruisen und im City-Verkehr

mitschwimmen; im Gegensatz zu

manch anderem Sportwagen erregt

man akustisch wenig Auf -

sehen. Aber dort gehört der Evora

letztlich nicht hin.

Lustig auf Knopfdruck

Außerhalb der Stadt kann man sich

dann (bitte im Rahmen der StVO!)

austoben – vor allem, wenn man

auch in das Sportpaket investiert

hat. Dann genügt der Druck auf

den Sport-Knopf, und der Spaß-

Faktor steigert sich ganz erheblich!

Die Elektronik verändert die Charakteristik

der Gasannahme; dadurch

hat man das Gefühl, in einem weitaus

stärkeren Auto zu sitzen als

noch kurze Zeit zuvor. Im unteren

Drehzahlbereich bleibt die Leistungsentfaltung

wenig spektakulär;

aber dann wird FahrerIn immer

mehr gefordert, denn im oberen Re-

Gesehen bei: Autohaus Bulla

Laxenburger Str. 155–161

2331 Vösendorf

Tel.: 01 690 10-0

www.auto-bulla.at

DatenLotusEvora

Preis: ab 69.651,– Euro

Hubraum: 3456 ccm

Zylinder/Ventile: V6/24,

Direkteinspritzung

Leistung: 280 PS/206 kW bei

6400 U/min

Drehmoment: 350Nm bei

4700U/min

Schaltung: 6-Gang Schalter

Reifen v/h: 225/40R18 /

255/35R19

Gewicht (leer): 1458kg

Sitze: 2 oder 4

Tankvolumen: 60L SuperPlus

0–100km/h: 5,1s

Spitze: 261 km/h

Normverbrauch (Mix): 8,7 l

gister lässt es das japanische V6-

Triebwerk eindrücklich dampfen!

So sehr sich die 280 PS in den Vordergrund

spielen wollen, so sehr

bleibt doch die Straßenlage das

Feinste am Evora. Jede noch so

leichte Lenkbewegung wird direkt

auf die Straße gebracht, und die

Kurvenlage ist Kart-artig perfekt.

Die Fahreigenschaften lassen über

die Schaltung hinwegsehen: Die

Schaltwege sollten wesentlich kürzer,

die Gänge etwas präziser zu

treffen sein. Alles in allem ist der

Evora ein reisetauglicher Vollblutsportler,

auch an kalten Wintertagen.

Zumindest das Gepäck hat es

immer schön warm, denn der Kofferraum

wird von Motor und Auspuff

gut geheizt. (Man sollte dort

tunlichst keine leicht schmelzenden

oder verderblichen Waren mitführen.)

Optisch gefällt der Evora,

außen wie innen, manch einer verwechselt

ihn mit einem italienischen

Sportwagen. Doch der ab

69.651,– Euro erhältliche britische

Flitzer ist etwas Eigenes, und so soll

es auch sein. R. May, J. Gauglica


LCD-TV 32LD450

������������������������������������������������������������������������������

���������������������������������������������������������������������������-

�����������������������������������������������������������������������������

�������������������������������������������������������������������������������������

�������������

LCD-TV TX-P50GW20

���������������������������������

�������������������������������������

�������������������������������������

��������������������������������-

����������������������������������-

������������������������������������

����������������������������������

������������������������������������-

������������������������������������

��������������������������������������

������������������������������������-

������������������������������������-

���������������������������

��� ��������

+

��� �������

GRATIS

F5 ³rd Spezial Austria Edition


��� ��������

����������������������KDL-52LX905�����

KDL-40NX800���������������������

kostenlosen

F5 ³rd Spezial Austria Edition

�����������������������������������������������������������

����������������������������������������������������������

����������������������������������������������������������������-

�����������������������������������������������������������-

�������������������������������������������������������������

�������������

��� ��������

LED-TV KDL-52LX905

���������������������������������

������������������������������������������

�������������������������������������

�����������������������������������������

��������������������������������������-

���������������������������������������������

����������������������������������������

�������������������������������������������

����������������������������������������-

��������������������������

�����������

��������

LED-TV KDL-40NX800

�������������������������������������������

�����������������������������������������-

����������������������������������������

�����������������������������������������������

������������������������������������������

������������������������������������������

������������������������������������������

��������������������


AVR-1911 7.1 Heimkinoreceiver

����������������������������������������������������������������������������������������

���������������������������������������������������������������������������������������������

�������������������������������������������������������������������������������-

�������������������������������������������������������������������������������������

�������������������������������

������������������������������������������������

�����������������������������������������

��� ��������

+

Interior 5001A 5.1 System

����� ��������

��� �������

GRATIS

F5 ³rd Spezial Austria Edition

NWZ-S754B 8GB

������������������������������������������

������������������������������������������

������������������������������������������

����������������������������������������������

�����������������������������������������������-

�����������������������

����������������������������������


Piano Craft 940

��������������������������������������������������������������������������������������

����������������������������������������������������������������������������������

���������������������������������������������������������������������������������������-

������������������������������������������������������������������������������������

+

�����������������������������������������������-

�������������������������������������������������-

�������������������������������������������������

��������������������

�������������������������������������������������

��������������������������������������������������

������������������������������������������������-

��������������������������������������������������-

�����������������������������������������������

���������������������������������������������

���������������������������������������������-

����

Music System 400

���������������

�������������������

�����������

������������������������

��������������������

����������������������

����������������������

����������������

����������������������

���������������

������������������������

�����������������������

���������������

�������������

��������������������������

+ F5 ³rd Spezial Austria Edition

Quantum 603

GRATIS

��� �������

������������������������������-

��������������������������������

����������������������������

�������������������������-

�����������������������������

�������������������������

�����

���������������

���������������

�����������

������������������������

��������������������

����������������������

����������������������

GRATIS

��� �������

���������������

������������������������

�����������

������������������������

�����������������������

���������������

�������������


Motor: Vierzylinder-Reihenmotor,

Direkteinspritzung,

Kompressor, Turbolader

Hubraum: 1.390 ccm

Leistung: 132 kW/180 PS bei

6.200 U/Min.

Drehmoment: 250 Nm bei

2.000–4.500 U/Min.

Höchstgeschwindigkeit:

224 km/h

0–100 km/h: 7,3 Sekunden

Verbrauch (Werk):

7,7/5,2/6,2l auf 100 km

Testverbrauch (Durchschnitt):

8,5l auf 100 km

CO2: 148 g/km

Getriebe: 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe

Reifen: 205/40 R17

Kraftübertragung:

Vorderrad antrieb

Fahrwerk: vorne McPherson-

Federbeine mit Dreiecks -

querlenkern und Torsions -

stabilisator; hinten

Verbundlenker-Kurbelachse

Bremsen: Scheibenbremsen,

ABS, ESP

Leergewicht: 1.243 kg

Tankinhalt: 45 l

Preis: 23.180,– Euro

Preis des Testwagens: 24.020,–

Daten Skoda Fabia RS

VW betreibt clevere Konzernpolitik

und nützt technische Ressourcen

bestmöglich aus. Beispiel Skoda

Fabia RS: Den Antrieb kennt man

zum Beispiel auch aus dem VW

Polo GTI. Der 1,4 Liter große Vierzylinder

mobilisiert mit allen technischen

Schikanen wie Direkteinspritzung

und doppelter Aufladung

(Kompressor und Turbolader) satte

180 PS. Dazu kommt ein Doppelkupplungsgetriebe

mit sieben Gängen.

Markentypisch breites Kinn

auf einem ansonsten betont unauffälligen

Body: Der Fabia gibt sich

bodenständiger, in Verarbeitungsdetails

einfacher und insgesamt unprätentiöser

als Polo oder Audi A1.

Man fühlt sich auch weniger schuldig,

wenn man einmal ein paar

Säcke Thermoputz abholt. Der Kofferraum

bietet zwischen 315 und

1.180 Litern Volumen, daran scheitert

die Reise, sei sie zum Baumarkt

oder auf Urlaub, also nicht. (Es gibt

übrigens auch einen Fabia RC

Combi.) Das Interieur prunkt mit

Fotos: Robert May

Test Skoda Fabia RS

Der Bohemien

Polo GTI auf tschechisch: Der Skoda Fabia RS steht für preisbewussten

Spaß im Alltag, der 1,4l-TSI-Motor für gelungenes Downsizing.

fesch gezeichneten Armaturen,

Sportsitzen und Lederlenkrad. Die

Kunststoff-Oberflächen sind robust,

solid, nicht unangenehm – aber

auch nicht „premium“.

Klein und fein

Der 1,4l-TSI-Motor zeigt, wie

Motor-Downsizing wirklich geht.

Ein Drehmoment-Loch (maximal

250 Nm zwischen 2.500 und

4.500 Touren) ist nicht spürbar,

man nutzt immer wieder gern den

allzeit verfügbaren Schub. Auch

die Klangkulisse ist mit dezentem,

aber deutlich registrierbarem Knurren

appetitlich. Größtes Lob verdient

das DSG, mit einer Ausnahme:

Beim Losfahren aus der

Stand legt der Antrieb hin und

wieder eine Nachdenkpause ein.

Daraus wird dann unwillkürlich ein

Ampelstart mit Reifenjaulen. Wir

empfehlen also zarten Fuß beim

Losfahren, und ansonsten überlässt

man sich getrost dem Getriebe.

Kaum eine Situation erfor-

dert den direkten Eingriff vom Fahrerplatz;

vor allem das Schalten

mittels der Paddles am Lenkrad ist

aber ein spielerisches Vergnügen.

Grüner Pfeil

Die Höchstgeschwindigkeit liegt

bei 224 km/h; 7,3 Sekunden von

Null auf Tempo 100. Beim kräftigen

Gasgeben zerren die Antriebseinflüsse

etwas am griffigen ledernen

Gouvernal. Die Traktion ist

aber auch bei rutschigem Untergrund

zufrieden stellend. In der

umgekehrten Richtung ist der Eindruck

dank autoritativ zupackender

Bremsen ein ähnlich guter. Das

Fahrwerk gibt sich drahtig-sportlich,

manchen mag das allzu straff

sein. Gern-Fahrer haben mit

der kurvenfressenden

Präzision des Chassis

ihre Freude. Wie-

viel Freude? – Zehn Liter pro 100

Kilometer womöglich. Dieser Verbrauch

ist vermeidbar, aber man

nähert sich ihm bei etwas „Spieltrieb“

rasch an. Von diesen Strapazen

ruht man sich bei den Tankstopps

aus, denn die Reichweite

beträgt unter 500 Kilometer. Bequem

lebt man mit der Serienausstattung,

u.a. sechs Airbags, ESP,

CD-MP3-Radio mit Multimedia-Anschluss,

höhenverstellbarer Fahrersitz,

17-Zoll-Alus etc. Der Fabia RS

startet bei 23.180,– Euro, unser

Testwagen kostete mit einigen Extras

wie Metallic-Lack, Parksensor

am Heck und Sitzheizung insgesamt

24.020,– Euro. JG

27

Autotest


28

Promotion

Der neue Ford Focus bei MVC Motors

MVC lädt zur Probefahrt

Jetzt ans Telefon: Wer anruft, kann sich eine Testfahrt im

neuen Focus sichern, und zu gewinnen gibt’s auch was!

Augen auf: In den nächsten Wochen wird der

neue Ford Focus nochmals als „Erlkönig“ maskiert

in den Straßen Wiens auftauchen. Und am

8. und 9. April veranstaltet MVC Motors eine

Probefahrt der besonderen Art mit dem feschen

Hatchback der allerneuesten Generation von

Ford. Treffpunkt ist am Kahlenberg, von wo aus

die TeilnehmerInnen zu einer gezeiteten Runde

auf einer festgelegten Route starten. Verschie-

dene Modelle und Motorisierungen stehen für

die Probefahrt bereit. Gewertet wird die Gleichmäßigkeit:

Eine bestimmte Soll-Zeit wird vorgegeben,

die es möglichst genau einzuhalten gilt.

Auf die SiegerInnen warten tolle Preise! Für das

leibliche Wohl aller Teilnehmer an der Aktion ist

natürlich gesorgt. All dies vor der phantastischen

Kulisse des Panoramablicks über Wien vom Wintergarten

des Restaurants am Kahlenberg.

1100 Wien, Triester Straße 40, Tel. 60 100-0 1140 Wien, Guldengasse 1A, Tel. 878 11-0

1110 Wien, Simmeringer Hauptstraße 261, Tel. 760 77-0 1210 Wien, Brünner Straße 66, Tel. 277 80-0

www.mvcmotors.at

Anmelden

FordWien Öffnungszeiten (Verkauf):

Mo.-Fr.: 8.00-19.00 Uhr

Sa.: 9.00-13.00 Uhr

Fotos: Ford

Anmelden

zu diesem tollen Tag

im Zeichen des Ford

Focus kann man sich

per Telefon, und zwar

bis 5. April unter

0699 13 27 58 15


Sondermodelle

Aktuelle Angebote

Sparen beim Fahren: Einige Importeure haben

derzeit besondere Packages im Angebot –

hier eine kurze Übersicht.

Mazda bringt die Reihen MX-5, Mazda3 und

Mazda6 als „Mirai“-Sondermodelle zu den

Händlern, mit zusätzlichem Equipment und

Preisvorteilen bis zu 2.810 Euro. Der flotte Roadster

erhält 17-Zoll-Leichtmetallfelgen, Nebelscheinwerfer,

Ledersitze und -lenkrad, Tempomat

und Chromzier. Es gibt ihn ab 27.990,–

Euro. Beim Mazda6 Sport Combi CD129 Mirai

um 30.790,– Euro bekommt man Teilledersitze,

Bluetooth-Anbindung, iPod- und USB-Adapter,

eine lederbezogene Mittelarmlehne und diverses

Dekor; der Preisvorteil beläuft sich auf 1.930,–

Euro. Insgesamt 2.810,– Euro spart man beim

fünftürigen Mazda3 Sport Mirai, entweder mit

1,6l-Benziner (105 PS) um 20.990,– Euro oder

116-PS-Diesel um 22.990,– Euro. 17-Zoll-Leichtmetallfelgen,

Nebelscheinwerfer, Einparkhilfe

hinten, Tempomat, Bluetooth, iPod- /USB-Adapter,

LED-Rückleuchten, Sportpaket außen etc.

Den Hyundai i20 gibt es als Sondermodell

„Life“ zum Einstiegspreis von 10.990,– Euro,

dazu kommt eine Eintauschprämie von 1.000,–

Euro für einen Altwagen. Der 1,25l-Motor leistet

78 PS, zur regulären Ausstattung des aktuellen

4-Meter-Autos aus Korea kommen 16-Zoll-

Leichtmetallräder.

Weniger ist mehr: Den Pick-up Mitsubishi

L200 gibt es als „Work Edition“ ab 24.990,–

Euro. Die Ausstattung ist bewusst einfach gehalten,

der L200 mit 136-PS-Diesel hat zuschaltba-

renAllradantrieb, 100%

manuelle

Hinterachssperre

und

16-Zoll-Stahlfelgen

mit 205/80 R16-Bereifung.

Wichtig für Unternehmer: Vorsteuerabzugsberechtigung

und Wegfall der NoVA.

Den Ford Fiesta gibt es als limitiertes Sondermodell

Sport+. Inkludiert sind 134 PS aus dem

1,6l-Duratec-Vierzylinder. Frost-Weiß und Indianapolis-Blau

mit jeweils kontrastierenden Doppelstreifen

sind die verfügbaren Außenfarben,

die 17-Zoll-Räder sind weiß lackiert. Das Aerodynamikpaket

umfasst Front- und Heckspoiler,

Diffusor und Seitenschürzen. Innen warten Lederlenkrad

und –schaltknauf oder auf Wunsch

eine komplette Lederausstattung mit Sitzheizung

vorne. Preis: Ab 19.990,– Euro bzw. mit

Leder ab 21.190,– Euro.

Fotos: Werke

Sondermodelle

„Surf & Drive“ bei Kia

Kia offeriert ein Package namens „Surf & Drive“: Die Modellreihen Picanto, Rio, c’eed und

Venga sind jeweils inklusive mobilem Internet-Zugang von Orange (USB-Modem + Wertkarte)

zu haben. Dazu gibt es Preisvorteile bis zu 2.000,– Euro. Die Preise der Sondermodelle „Surf

& Drive”: Kia Picanto 9.490,– Euro, Rio 10.990,– Euro, c’eed 13.790,– Euro, Venga 14.990,–

Euro. Solange der Vorrat reicht! Gesehen bei: Grünzweig Automobil GmbH, 2340

Mödling, Im Felberbrunn 10, 02236/25 380, www.gruenzweig-auto.at

29

Auto


30

Auto

Stromtanken unter d

Die Garage am Hof im 1. Bezirk ist Vorreiter bei der Elektro-Mobilität:

Dort ist jetzt die erste Strom-Tankstelle in einer Wiener Tiefgarage in Betrieb.

Umweltminister Dr. Niki Berlakovich

reiste am 22. Feber mit dem

E-Mobil an und eröffnete die Elektro-Zapfsäule

für bis zu acht E-

Fahrzeuge gemeinsam mit Geschäftsführer

Mag. Robert

& more

Podebradsky, Gemeinderat Franz

Ekkap und dem Geschäftsführer

von Wien Energie, Mag. Robert

Grüneis. „Umweltfreundliches

Denken wird bei uns groß geschrieben,

daher ist es für uns

Ausbau geht weiter

Damit gibt es in Österreich jetzt 3.011 Stromtankstellen,

davon 127 in Wien! Bei weitem nicht alle entsprechen aller -

dings den Anforderungen der neuesten Generation der

Elektrofahrzeuge. In den nächsten Jahren wird Wien Energie

auch mit staatlicher Förderung in einigen „Hotspots“

der Stadt (z.B. Wienerberg, Seestadt Aspern, Parkhäuser

und Park & Rides) die nötige Infrastruktur für E-Mobilität

schaffen.

selbstverständlich, mit Elektro-

Zapfsäulen ein lösungsorientiertes

Zeichen zu setzen“, sagte Mag.

Podebradsky. Die Ladestation an

diesem zentralen Punkt im Herzen

der Stadt soll auch das Car-Sharing

und die „Vernetzung“ mit den öffentlichen

Verkehrsmitteln erleichtern.

So funktioniert es

Kunden mit E-Fahrzeugen erhalten

bei der Einfahrt in die Garage eine

Berechtigungskarte zum Stromtanken.

Bei den acht gekennzeichneten

Parkplätzen kann direkt aus

der Steckdose Energie bezogen

werden. Der Vorgang wird gestar-

tet, sobald am Touchscreen bei der

Mehler Master Station (übrigens

ein Gerät „made in Austria“) die

Parkplatznummer ausgewählt

wird. Am Ende des Ladevorgang

wird der Betrag für den „gezapften“

Strom automatisch an den

Parkhausmitarbeiter übermittelt.

Unterdessen ist das Fahrzeug in

der Garage am Hof sicher aufgehoben,

denn dort wird Service

groß geschrieben: Wert legt man

auf freundliche und persönliche

Betreuung durch geschultes Personal

ebenso wie auf Zusatzangebote

wie beispielsweise eine Autowäsche.

Mehr dazu auch unter

www.garageamhof.at!


& more

Also sprach Berlakovich

ÖAMTC-Crashtest:

Elektroautos mit vier Sternen

Das Elektro-Gemeinschaftswerk von Mitsubishi und PSA schneidet im Euro-

NCAP-Test gut ab – Schwächen beim Frontal-Crash kosten den fünften Stern.

Beim jüngsten Crashtest des European

New Car Assessment Programme

(Euro NCAP) wurden

acht Fahrzeuge auf Erwachsenensicherheit,

Kindersicherheit,

Fußgängerschutz und Assistenzsysteme

überprüft und in einer

Gesamtnote bewertet. Mit den

drei baugleichen Modellen Mitsubishi

i MiEV, dem Peugeot iOn

und dem Citroen C-Zero sind

erstmals Elektroautos in der Bewertung.

Sie erhielten mit je vier

Sternen gute Gesamtnoten, weisen

aber auch Schwächen auf.

Im Bereich Fußgängersicherheit

können die Elektroautos knapp

„Der Verkehr ist einer der Hauptverursacher von Treibhausgasen und

von Erdölimporten abhängig. Mir ist es ein Anliegen, Mobilität

umweltfreundlicher zu machen.“

„Wir haben in der Energiestrategie für Österreich festgelegt,

dass wir in den nächsten zehn Jahren 250.000 Elektrofahrzeuge

auf Österreichs Straßen haben wollen.“

„Das Ziel ist, dass wir tausend

Schnelladestationen in Österreich

errichten.“

„Die Energie-Autarkie Österreichs

bis 2050 ist möglich.“

„Ich will, dass Österreich bei

Einführung der E-Mobilität die

Nase vorne hat.“

mit der Topgruppe mithalten.

Und auch beim Heckaufpralltest

brillieren die E-Flitzer mit sehr

guten Beurteilungen. „Der fehlende

Stern resultiert aus höheren

Belastungen beim Frontcrash

und sehr schlechten Ergebnissen

beim Pfahltest“, erklärt der

ÖAMTC-Cheftechniker Max

Lang. Beim Frontalzusammenstoß

wird der Fußraum stark verkleinert

und das Bremspedal

dringt etwa 10 cm ins Wageninnere

ein. Das führt zu höheren

Belastungen der Füße. Verletzungen

drohen außerdem bei Knien,

Oberschenkeln und im Brustbe-

reich. Positiv hervorzuheben ist

die Ausstattung mit Assistenzsystemen.

er Wiener City

Der Minister zum Thema e-Mobilität:

Schlägt sich auch im Crash -

test gut: Mitsubishi i-MiEV

Foto: ÖAMTC

Elektro-Linie

von BMW: i

„Born electric“: Neben M und

X gibt es jetzt eine neue spezielle

Baureihe bei BMW. Ein

schlichtes kleines i bezeichnet

in Zukunft die E-Mobile der

Bayern. Nachgedacht wird

derzeit über den kompakten i3

und den Sportwagen i8. Designstudien

ähneln dem Konzeptauto

Vision EfficientDynamics

von 2010.

31

Auto


32

Auto

Wie elektrische

Mobilität in Zukunft

aussehen kann,

erforscht die Technische

Universität

Wien derzeit in

Vorarlberg.

VLOTTE Zukunft

In der Modellregion VLOTTE erforscht

die Wiener TU die Alltagstauglichkeit

von Elektrofahrzeugen

und zeigt Verbesserungspotenziale

auf. Neunzehn Fahrzeuge mit E-Antrieb

wurden drei Wochen lang

ganz genau überwacht, ihre Leistung

laufend gemessen und per

GPS jede Bewegung registriert. Und

das Projekt VLOTTE hat sich bewährt.

Die derzeit noch geringe

Reichweite der E-Mobile – mit einer

Batterieladung kommen die in Vorarlberg

eingesetzten Autos etwa

170 km weit – ist vor allem für Firmenautos

kein Problem. Denn im

Stadtverkehr legen sie selten lange

Strecken auf einmal zurück, und sie

können über Nacht problemlos wieder

aufgeladen werden. Dafür genügen

im Prinzip herkömmliche

240V-Steckdosen, das Aufladen

dauert ohne Schnellladestationen

aber weitaus länger. Ausbaubedarf

besteht bei der Infrastruktur, also

am Stromnetz. Probleme könnten

entstehen, wenn eine große Zahl

von Firmenautos in den Abendstunden

gleichzeitig aufgeladen wird,

denn da ist auch der Strombedarf

der Haushalte besonders hoch.

Durch intelligentere Elektronik

Profi: Renault Kangoo Maxi Z.E.

Arbeit statt Lifestyle: Als Nutzfahrzeuge im urbanen Raum bieten sich

Elektroautos an, vor allem für Flottenbetreiber. In diese Richtung geht

Renault mit dem neuen E-Transporter, der Langversion des bereits bekannten

Kangoo Z.E mit 60 PS. Maximal 4,6 Kubikmeter Laderaum stehen

in der zweisitzigen Version zur Verfügung, Lasten können maximal

2,9 Meter lang sein. Es gibt ihn auch als Fünfsitzer. Der Nettopreis beträgt

21.200,– bzw. 22.000,– Euro. Dazu kommt die Miete für die Lithium-Ionen-Akkus

zum Pauschalpreis

von 72,– Euro pro

Monat (wiederum exkl.

MwSt.) Die durchschnittlichen

Kosten für eine Batterieladung

betragen rund 4,–

Euro. Ab Ende 2011 auf

Österreichs Straßen!

könnten die Ladephasen der Autos

aber auf Zeiten mit weniger intensivem

Strombedarf verteilt werden,

ist man an der TU Wien sicher. „Mit

Hilfe dieser Daten können Energiebedarf

und Stehdauer, sowie die

Verteilung der wichtigsten Standplatzorte

statistisch untersucht werden“,

sagt Andreas Schuster vom

Institut für Energiesysteme und

Elektrische Antriebe der TU Wien,

„diese Untersuchungen sind wichtig,

wenn man die Frage beantworten

will, wie dicht das Netz an Aufladestationen

sein muss, um

Elektroautos sinnvoll verwenden zu

können.“ Nachteile haben auch die

derzeit in den Autos verwendeten

Akkus. Sie müssen auf über 260°C

gehalten werden, und brauchen

daher auch bei längeren Stehphasen

Energie. Lithium-Ionen-Akkus

ähnlich denen in Handys oder Kameras

werden diesen Nachteil in Zukunft

beseitigen, dazu kommt bessere

Elektronik in den Autos. Beim

Projekt „ElectroDrive Salzburg“ wird

die Forschungsgruppe aus Wien

weitere Erkenntnisse gewinnen. Seit

Ende 2010 sind übrigens auch Graz,

Eisenstadt und auch Wien Modellregionen

für E-Mobilität.

Ultralight: smart forspeed

Foto: TU-Wien

Mit dem forspeed gibt die Daimler-Kleinwagenmarke smart einen Ausblick

auf die nächste Generation ihres E-Mobils fortwo electric drive. Mit

Schnellladung ist der forspeed laut Werk in 45 Minuten auf achtzig Prozent

aufgeladen, die maximale Reichweite beträgt 135 km. Solarzellen

am Überrollbügel schicken zusätzlichen Strom in die Bordelektrik. Die

Höchstgeschwindigkeit liegt bei 120 km/h; das Styling stiehlt dem Antrieb

aber die Show. Die kompromisslos offene Karosserie soll an leichte

Flugzeuge erinnern, uns erinnert sie in ihrem Minimalismus an die frühere

smart-Variante Crossblade. Wetterschutz ist für die Schwachen!

Fotos: Renault, Daimler


ÖAMTC-Sommerreifentest

Nicht nur die Teuersten

„sehr empfehlenswert“

VRÖ Award

Fotos: VRÖ

Zeugnisverteilung

Freuten sich über die VRÖ Auszeichnungen:

v. l. n. r. Thomas Körpert, Vredestein/James Tennant, Obmann

VRÖ/Gerhard Mandl, Goodyear – Dunlop/Dr. Robert Gmeiner,

Bridgestone/Josef Huber, Bridgestone

VERBAND DER REIFEN‐

SPEZIALISTEN ÖSTERREICHS

Im zwei Jahresrhythmus werden vom VRÖ (Verband der Reifenspezialisten

Österreichs) die VRÖ Awards in den Kategorien

PKW- und LKW-Reifen an die fachhandelsfreundlichsten Reifenhersteller

vergeben. Bewertet werden unter anderem die

Qualität der Produkte, die Verkaufsmannschaft und die Preispolitik

wie auch die Lieferfähigkeit aller Reifendimension.

Stimmberechtigt sind alle VRÖ Mitglieder.

Heuer gratulierte VRÖ Obmann James Tennant Vredestein GF

Thomas Körpert zum VRÖ Award in Gold für die Gruppe PKW-

Reifen. Über Silber freute sich Gerhard Mandl/Dunlop und der

Award in Bronze ging an Dr. Robert Gmeinder/Bridgestone.

Gleich zweimal jubelte GF Roland Welzbacher in der Kategorie

LKW-Reifen. Er erhielt für Continental den Award in Gold und

für Semperit die Bronzeauszeichung. Silber ging an Dr. Robert

Gmeiner/Bidgestone.

Award für Gruppe LKW-Reifen:

(v. l. n. r.) Roland Welzbacher, Semperit freute sich über Gold für

Continental und Bronze für Semperit/James Tennant, Obmann

VRÖ/Dr. Robert Gmeiner, Bidgestone

Insgesamt 32 Reifen im Test: Sechs Modelle

zeigen bei Nässe Schwächen – zwei fallen

überhaupt durch.

Seit mehr als vier Jahrzehnten

führt der ÖAMTC Reifentests

durch. Beim aktuellen Sommerreifentest

finden sich in der Spitzengruppe

nicht nur Premiumprodukte,

auch günstigere

Alternativen konnten punkten.

Getestet wurden insgesamt 32

Modelle aus allen Preissegmenten,

vom Premium- bis zum Billig-Produkt.

Fazit: Neben bekannten

Namen aus dem Continental-Konzern

(Semperit, Continental, Uniroyal),

sowie von Bridgestone, Michelin

oder Dunlop konnten auch

Modelle von Vredestein, Nokian,

Hankook oder Maloya die begehrte

Einstufung „sehr empfehlenswert”

erringen. Erfreulich viele

Modelle haben auch mit „empfehlenswert”

abgeschnitten. Reifenexperte

Friedrich Eppel: “Das wichtigste

Sicherheitskriterium jedes

Reifens ist sein Verhalten auf nasser

Fahrbahn, daneben soll er auch

noch lange halten und außerdem

noch Sprit sparen helfen. Viele der

getesteten Reifen erfüllen diese

Anforderungen in einem sehr

hohen Maß.” Neben den Fahreigenschaften

auf nasser und trockener

Straße, der Geräuschentwicklung

und dem Spritverbrauch

wurde vor allem auch der Verschleiß

geprüft: „Nur so erhält

man ein vollständiges Bild der Eigenschaften

eines getesteten Reifenmodells.”

Fotos: ÖAMTC

Die Ergebnisse im Detail

Erstmals kam ein neues fünfstufiges

Bewertungsschema zum Einsatz.

Dadurch können Spitzenleistungen

in Einzelkriterien hervorgehoben

werden. In der meistverkauften Reifendimension

für Kleinwagen,

175/65 R14 T, sind 17 Modelle zum

Test angetreten. Fünf schnitten mit

„sehr empfehlenswert” ab: Continental

ContiPremiumContact 2,

Uniroyal RainExpert, Michelin

Energy Saver, Hankook Optimo

K715 und Semperit Comfort-Life 2.

„Alle zeichnen sich durch ein ausgewogenes

Fahrverhalten bei Nässe

und Trockenheit sowie geringen

Verschleiß aus”, erklärt der

ÖAMTC-Experte. Die acht „empfehlenswerten”

Modelle schwächelten

leicht auf nasser Fahrbahn, sind

aber allesamt gut bei trockener Witterung.

Nur „bedingt empfehlenswert”,

ebenfalls wegen ihres Verhaltens

auf nasser Fahrbahn,

weiter auf Seite 34

33

& more


34

& more

erwiesen sich Sava perfecta, Kleber

Dynaxer HP3 und Debica Passio

2. Ein „nicht empfehlenswert”

regnete es für den Dayton D110

aus Italien, der bei Nässe nicht

überzeugen konnte. Die Dimension

195/65 R15 V ist eine der

meistverkauften Reifengrößen.

Gleich sieben von 15 Reifen erwiesen

sich heuer in dieser Dimension

als „sehr empfehlenswert”. Der

neue Vredestein Sportrac 3 überzeugte

ebenso wie der Bridgestone

Ecopia EP 150, Nokian V,

Maloya Lugano, Continental ContiPremiumContact

2, Dunlop SP

Sport Fastresponse und Semperit

Speed-Life. Wegen ihrer leichten

Schwächen auf nasser Fahrbahn

gibt es für sechs Modelle ein

„empfehlenswert”.

Nicht alle

kommen durch

Ein Modell, der Sava Intensa hp,

fasste ein „bedingt empfehlenswert”

aus. Das Schlusslicht bei der

großen Dimension bildet das chinesische

Modell Chengshan

CSR66 mit „nicht empfehlenswert”.

„Auf nasser Fahrbahn hat

er mit dem Dayton D110 aus der

anderen Kategorie eines gemeinsam:

deutlich längere Bremswege

als die anderen getesteten Mo-

delle”, erklärt ÖAMTC-Reifenexperte

Eppel. „Wo man mit dem

besten Nassbremser bei einer Vollbremsung

aus 80 km/h bereits

steht, hat man mit diesen Modellen

noch 46 bis 47 km/h Restgeschwindigkeit.”

Auf den Straßenverkehr

umgesetzt, kann das

bedeuten, dass man einen Menschen

niederfährt und tödlich verletzt.

„Und wenn ein Lenker mit

diesem Tempo gegen ein starres

Hindernis wie einen Baum oder

einen stehenden Lkw fährt, besteht

für ihn große Verletzungsgefahr.“

Auch den DIN-Schnelllauftest

hat der Chengshan CSR66 in

der Dimension 195/65 R15 V nicht

bestanden. Das ist bei den

ÖAMTC-Tests vergangener Jahre

bei keinem anderen Reifen passiert.

Verschärfend kommt hinzu,

dass dieses Modell auch als Winterreifen

(M+S) gekennzeichnet

ist. „Er erfüllt somit die gesetzlichen

Bestimmungen für die Winterausrüstungspflicht,

ist aber eindeutig

ein Sommerreifen”, so der

ÖAMTC-Experte. Tipp zum Reifenkauf:

Rechtzeitig bestellen,

aufgrund der steigenden Rohstoffkosten

könnte es bei manchen

Modellen möglicherweise zu

Lieferengpässen oder Preissteigerungen

kommen.

Fotos: ÖAMTC

Wenn die Tage

wieder länger

werden und der

Frühling Einzug hält,

ist es (spätestens)

Zeit für eine gründliche

Autopflege!

Frühjahrs

• Ein gepflegtes Auto ohne

Schnee-Schlieren und Salzränder

hinterlässt optisch einen

besseren Eindruck. Aber es geht

nicht allein darum, was die

Nachbarn denken! Der Winter

setzt dem Fahrzeug wesentlich

härter zu, als man glaubt. Das

Ende der kalten Jahreszeit ist der

Moment für eine Grundreinigung,

weil Rückstände von

Streusalz und Schneematsch

den Rost fördern.

• Deshalb sollten unbedingt auch

die Radkästen und der Unterboden

mit dem Hochdruckreiniger

vorbehandelt werden. Außerdem

empfiehlt es sich, den Lack

auf Steinschlagschäden zu überprüfen,

denn an den betreffenden

Stellen besteht größere Gefahr

von Rost. Damit vermeidet

man Folgeschäden.

• Bei der Waschstraße sollten

Warnhinweise beachtet

werden. Wichtig: Die

Antenne abmontieren

oder umlegen

und fixieren, die

Rückspiegel sollte

man nach Möglichkeit

einklappen. Ein

Waschprogramm mit

Aktivschaum, Vorwäsche

und Unterbodenwäsche

sollte es zur

Beseitigung des groben Winterdrecks

schon sein. Und die Motorwäsche

sollte nur der Fachmann

durchführen!

• Den Innenraum nicht vergessen;

Mit dem Staubsauger gründlich

von Sand und Steinen reinigen.

Der Schmutzbelag auf der Innenseite

der Scheiben lässt sich

mit umweltfreundlichen Fensterreinigungsmitteln

gut entfernen.

So verhindert man gefährliche

Blendeffekte durch

Lichtreflexionen. Wichtig: Beim

Reinigen der Rückscheibe nicht

quer zu den Heizdrähten wischen,

denn das könnte sie beschädigen!

• Ist das Fahrzeug gründlich gereinigt,

sollte der beanspruchte

Lack mit Konservierungsmitteln

wie Autowachs behandelt und

dann versiegelt werden. Moderne

Wachspolituren vereinen

zwei Arbeitsschritte in einem:

Wachsen und Versiegeln.

Mikrorisse werden

geglättet, auch

kleine Schrammen lassen

sich auspolieren.

Gleichzeitig bildet die

Versiegelung einen

Schutzfilm, der mehrere

Monate hält und

auch den nächsten Autowäschen

trotzt.


Fotos: Motor & More

putz beim Auto

• Salz, Bremsabrieb und niedrige

Temperaturen setzen auch den

Felgen zu. Daher sollten auch

sie von den Überbleibseln der

letzten Monate befreit werden.

Achten sollte man darauf, dass

die Zusammensetzung des Reinigers

den Schutzlack moderner

Felgen nicht angreift.

• Für Armaturen und Kunststoffteile

gibt es spezielle Mittel.

P ROFI

S S

FF

AA

HH

RR

EN EN NN

Kunststoffe und Dichtungen leiden

unter dem Temperaturwechsel;

sie werden spröde.

Kunststoffreiniger sowie Pflegemittel

für Kunststoffe und Gummidichtungen

geben ihnen

alten Glanz und Elastizität zurück.

• Mit einem Cockpitspray lassen

sich dann die Armaturen auffrischen.

Das ist nötig, weil in den

AAU AAUU

UFF

F F

CC

AAR AARR

RAA

MM

BB

AA

Wintermonaten das Gebläse

häufig genutzt wird und viel

Staub in den Innenraum gelangt.

Und bringt außerdem

Schutz vor UV-Strahlung, die ab

dem Frühling wieder zunimmt

und zum Ausbleichen des

Kunststoffs führt.

• Bei dieser Gelegenheit empfiehlt

sich ein Check sämtlicher Flüssigkeiten

(auch Öl, Kühlwasser)

AB ABB

B!

!

Christia

n Maure

e r GmbH

· Josef

Perger

Straße

4 · 3031

Pressbaum

· Austria

· Telefon

+ 43

( 0)

2233/

57070-0

· office@t

eg

g ee.

at

· www.

tegee.

at

und die Kontrolle des Reifendrucks,

auch am Reserverad.

Auch auf Beschädigungen wie

Risse oder Schnitte sollte man

die Reifen prüfen.

• Ist das Pflichtprogramm absolviert,

bleibt die Kür: Wer es ganz

genau nehmen will, sollte nämlich

auch den Scheibenreiniger

austauschen. Denn Frostschutz

ist nicht mehr erforderlich.

Auch

erhältlich

bei:

35

& more


36

Classic

Gräf & Stift C12

Der letzte seiner Art

Autoland Österreich: Glanz und Niedergang der heimischen

Marken am Beispiel des Gräf & Stift C12 von 1938.

Knapp eine Viertelmillion neuer

Kraftfahrzeuge, vom Sportwagen

bis zum Reisebus, rollt jedes Jahr

bei uns von den Montagebändern.

Dass jeder zehnte heimische Job

von der Autoindustrie abhängt,

wissen nur wenige. Und wie sehr

Österreich seit jeher ein Autoland

war, weiß fast niemand mehr,

auch mangels großer eigener Marken.

Vor dem 2. Weltkrieg war es

umgekehrt: Damals standen österreichische

Fabrikate für Innovation

und Qualität; mit den wirtschaftlichen

Gegebenheiten wurde man

aber nicht fertig. Ein Beispiel dafür

ist die 1896 gegründete Firma

Gräf & Stift. Die Marke hatte bei

Luxusfahrzeugen einen Ruf wie

Rolls-Royce, Bugatti, Packard oder

Hispano-Suiza; bis 1918 war man

auch k.u.k. Hoflieferant.

Wechselvolle Geschichte

Franz Ferdinand fuhr mit einem

Gräf & Stift in Sarajewo vor; ein

anderer folgte dem letzten Kaiser

Karl ins Schweizer Exil. Es war nicht

nur für den Fahrzeugproduzenten

aus Döbling und dem damals noch

außerhalb Wiens gelegenen Liesing

der Beginn einer schweren

Zeit. In „Rest-Österreich“ war der

Markt für noble Autos winzig,

Der Volvo P1800 wird heuer 50

Jahre alt. Die bekannteste Variante

des Coupés ist der zweitürige

Kombi P1800ES, und dieses

Modell mit dem Spitznamen

„Schneewittchensarg“ feiert

heuer seinen 40. Geburtstag. Insgesamt

wurden 47.492 Stück in

dazu kam die weltweite Wirtschaftskrise.

Freizuspielen versuchte

der marode Hersteller sich

mit der Lizenzfertigung kleinerer,

weniger teurer Autos. Eine Kooperation

mit Citroen zerbrach bald

wieder, der nächste Partner hieß

Ford Motor Co. Der „GräfFord“

war eine abgeänderte Variante des

V8-Modells von 1936. Nie gehört?

Kein Wunder: Weniger als zweihundert

Stück wurden vor dem

„Anschluss“ gebaut. Gleichzeitig

gab es ein letztes ambitioniertes

Projekt: 1938 entstand der C12,

eine Innenlenker-Limousine mit

majestätischen Proportionen: 5,5

Doppeltes Jubiläum in Schweden

Foto: Volvo

den Jahren 1961 bis 1973 erzeugt,

zuerst bei Jensen in England,

später in Göteborg. Ein

P1800 in den USA hält übrigens

einen Weltrekord: Seit 1966 hat

das Auto über 4,5 Millionen Kilometer

zurückgelegt, und fährt

noch heute.

Meter lang und knapp 1,9

Meter hoch. Majestätisch ist

auch das seit 1916 verwendete

Markenzeichen auf dem Kühler,

der Löwe nach dem Vorbild der

Skulpturen von Rudolf Weyr auf

dem Nußdorfer Schleusenbauwerk

von Otto Wagner.

Wiener Schule,

amerikanischer Akzent

Die Karosserie ist, damals nicht

selbstverständlich, ein hauseigener

Entwurf. Der Blick unter die lang

gezogene Motorhaube offenbart

das Dilemma des Unternehmens,

denn statt eines selbst entwickelten

Aggregates arbeitet ein Motor

aus Detroit. Der V12 der Ford-

Tochtermarke Lincoln leistet aus

knapp 4,1 Litern Hubraum heute

bescheiden anmutende 110 PS.

Der Chauffeur bedient von seinem

spartanischen Arbeitsplatz aus ein

Dreigang-Schaltgetriebe mit Overdrive;

die Automatik gab es damals

noch nicht. Das genau 2,5

Tonnen schwere Auto ist ein Linkslenker

- das ist nicht selbstver-


„Luxus der 1930er, außen wie innen“.

Fotos: Walter Vogler

ständlich,

weil erst ab dem Anschlussjahr

1938 in ganz

Österreich rechts gefahren wurde.

(Davor war es von Bundesland zu

Bundesland unterschiedlich, mit

haarsträubenden Seitenwechseln

an der Landesgrenze!) Der richtige

Komfort spielt sich im weitläufigen

Fond ab; die breite Sitzbank würde

auch in einem Wohnzimmer keine

schlechte Figur machen. Stofftapezierung

war damals übrigens teurer

als der heute unvermeidliche

Lederbezug. Bis zu fünf Personen

finden im Passagierabteil Platz,

eine Trennscheibe zwischen Fahrerplatz

und Herrschaftszimmer

wird mittels Kurbel geöffnet.

Selbstfahrer waren also nicht die

anvisierte Klientel des C12. Und

die war verschwindend klein; denn

in den späten ’30ern konnte sich

nur einer von sechzig Österrei-

chern

überhaupt

irgendein Auto leisten, geschweige

denn ein solches Statussymbol.

Ein Überlebender

Die Schwäche der Firma (1937

baute man insgesamt nur knapp

200 Lkw und Pkw) und natürlich

die Umbrüche der nächsten Jahre

verhinderten die Produktion. Der

C12 blieb so nicht nur ein Einzelstück,

er war auch der letzte Personenkraftwagen

von Gräf & Stift.

1971 fusionierte das Unternehmen

mit der Firma ÖAF (Österreichische

Automobil-Fabriks AG),

wenig später übernahm dann

MAN das Ruder. Der C12 blieb im

Werk und überlebte dort gemeinsam

mit anderen Veteranen den

Krieg

und andere Bedrohungen:

Um ein Haar wären

diese Juwelen 1998 verschrottet

oder ins Ausland verkauft worden!

Verhindern konnte das der „Verein

zur Förderung der historischen

Kraftfahrzeuge der österreichischen

Automobilfabriken“, der

die Sammlung übernommen hat

und heute sachkundig betreut.

Das Wiener Werk gehört mittlerweile

mehrheitlich dem Rheinmetall-Konzern,

und was die neuen

Herren in Sachen Traditionspflege

vorhaben, ist noch nicht klar. Der

Gräf & Stift C12 trägt heute die

Patina seines Alters mit Würde, er

ist gottseidank fahrtauglich und

straßenzugelassen. Autos wie dieses

erinnern uns daran, was im Autoland

Österreich einmal möglich

war, und woran die heimischen Firmen

letztlich scheiterten. Mehr

dazu im Internet unter www.historische-fahrzeuge.at!

Johannes Gauglica

15. Vienna

Höhenstraße

Classic

Es wird der einzige Lauf zur

historischen Rallye-Staatsmeisterschaft

des Jahres

2011 in Wien: Start- und Zielpunkt

ist wie gewohnt das

Einkaufsquartier Q19 in Döbling.

Der traditionelle Nachtprolog

am 29. April führt

diesmal kaum in den Wienerwald,

die Organisatoren

haben sich neue, originelle

Locations für Sonderprüfungen

mit Überraschungswert

ausgesucht. Am Samstag,

dem 30. April geht es dann

wieder auf die rund 250 km

lange Strecke.

Foto: autofreunde.com

Wieder da:

GP von Wien

Der „Große Preis von Wien“

ist zurück! Das Rennen in Aspern

gehört der Vergangenheit

an, dort entsteht ein

neues Stadtviertel. Nach

einem Jahr Pause gibt es für

den GP von Wien, die große

Classic-Veranstaltung, ein

neues Konzept: Drei Läufe

mit einer Cup-Wertung. Los

geht’s im Campus 21 am 21.

Mai und 18. Juni; das große

Finale mit doppelter Punktewertung

startet am 13. Oktober

am „ARBÖ-Ring“

(Fahrsicherheitszentrum Kagran)

bei Kunstlicht. Das

Schema von Aspern bleibt

erhalten: Flotte Gleichmäßigkeit

mit Rennatmosphäre.

37

Classic


38

Motorsport

Bei der „Dust and

Diesel Rallye

Humanitaire“

geht’s nicht um

Zehntelsekunden,

aber um’s Abenteuer

und einen

guten Zweck.

Fernfahrt „Dust and Diesel

Sterne von Afrika

Idee der Rallye ist es, auf Achse bis

in den Senegal zu reisen und die

Autos dann vor Ort zu verkaufen;

der Erlös kommt Waisenhäusern

zugute. Unter den insgesamt 26

Teams war auch eine österreichische

Mannschaft mit drei Fahrzeugen.

Die Gruppe des ÖAMTC

Zweigvereins Horn machte sich am

Heiligen Abend 2010 mit ihren

„Youngtimern“ auf den Weg: Harald

Lindtner/Edith Strondl (Mercedes-Benz

300 TD), Andreas und

Lukas Sochurek (BMW 524 td)

sowie Thomas Fuchs/Markus Pint

(Opel Vectra D). „Zunächst stand

nicht das Spenden, sondern das

Abenteuer im Vordergrund“,

meint Harald Lindtner, „auf der

Reise haben wir’s dann schön langsam

kapiert.“ 2.271 Kilometer

lang war allein die Strecke zum

Startort. Dann ging die Reise von

Marokko über Mauretanien bis in

den Senegal – vom gut ausgebauten

Highway über 4x4-Pfade,

Flussdurchfahrten und Sandpisten

bis zum Atlantikstrand.

Zwischen Atlas

und Atlantik

Ohne Verstärkungen am Fahrwerk

(„Weich ist gut, Federweg ist das

Um und Auf“) und Unterboden-

schutz geht nichts; Winterreifen

erwiesen sich auch auf Sand als

nützlich. Schadensbilanz: Insgesamt

gingen sechs Pneus zuschanden,

daneben laborierte der Benz

an Hydraulik-Lecks, der Opel an

einer Blessur – im chaotischen afrikanischen

Stadtverkehr war es

ausgerechnet eine Kollision mit

den Teamkollegen. Und die Aufhängung

des BMW nahm einen

Geländeausflug etwas übel. Technische

Hilfe gibt’s vom Veranstalter,

grundlegende mechanische

Kenntnisse sollte man trotzdem

mitbringen. Die Straßen sind in

Marokko auch im Landesinneren

bereits gut, in der Wüstenhitze

bricht der Straßenbelag allerdings

auf.

On-road, off-road,

no road

Ab der Sahara gibt’s nur mehr unbefestigte

Pisten. Distanzen pro

Tag: Im Durchschnitt 500 Kilometer

auf Asphalt, und 230 Kilometer

auf Sand – „ohne Straßen wird das

interessant!“ In einigen Gegenden

gab es Militär-Eskorte und unbedingtes

Halteverbot. „Wir haben

aber niemanden getroffen, der uns

gegenüber aggressiv geworden

wäre“, relativiert Lindtner, „die

Menschen sind sehr freundlich und

aufgeschlossen.“ Am Ende der

6.074 Kilometer fiel der Abschied

überraschend schwer, auch von

den Autos: „Wochenlang haben

wir sie beim Reparieren verflucht;

als sie dann weg waren, wurde es

doch für einen Moment still.“ –

Besuche in den beiden Waisenhäusern

machten die Strapazen wett.

Hier bekommen jeweils über hundert

notleidende Kinder eine

Chance auf ein besseres Leben.

Und ein Souvenir ist geblieben:

Der „Stern von Afrika“, vom Kühler

des Mercedes, kam wieder mit

nach Hause. Ein Team aus Wien

folgt schon im Mai dem Beispiel

der Niederösterreicher bei der

nächsten „Dust and Diesel“. Mehr

zur Rallye gibt’s auf www.dustand-diesel.de!

Fotos: ZV Horn


Rennfahren für alle:

Artbauer Racing Days

Am 15. April rollen am Kurs im

steirischen Spielberg – jetzt Red-

Bull-Ring genannt – endlich wieder

die Rennautos! Das Artbauer-Team

bietet seit vielen Jahren Enthusiasten

die Gelegenheit zum Freien

Fahren auf sicheren Rennstrecken.

Ziel ist die Heranführung interessierter

„Rookies“ an den Motorsport.

Das Nenngeld für eine Veranstaltung

beträgt jeweils 435,–

Euro. Dazu kommt nur noch die

örtlich unterschiedliche Transpondermiete.

Insgesamt werden zwischen

vier und sieben Stunden

Fahrzeit pro Veranstaltungstag geboten

– man kann also die Rennstrecke

nach Herzenslust ausnützen.

Neben dem Freien Fahren gibt

es heuer eine Ergänzung: Nämlich

eine eigene Rennserie. Das beson-

& more

Motorsport in Wien-Liesing

Hochkarätige Rennwagen statteten

dem Einkaufszentrum Riverside

in der Breitenfurter

Straße ihren Besuch ab. Zu

sehen war echtes Weltmeister-

Material zum Beispiel der For-

dere an der Artbauer Club Trophy

ist, dass der Einstieg in den Rennsport

hier so einfach wie möglich

gemacht wird.

Artbauer Club Trophy

Die TeilnehmerInnen brauchen

keine Rennlizenz, die Fahrzeuge

keine Homologation. Die Sicherheitsvorschriften

sind so unkompliziert

gehalten, dass sie ohne großen

finanziellen Aufwand auch für

Einsteiger und Hobby-Fahrer erfüllbar

sind. Bemerkenswert: Für die

Teilnahme an den Rennen entfällt

kein zusätzliches Nenngeld! Ein

Rennen ist pro Veranstaltung angesetzt,

je nach Rennstrecke über

10 bis 16 Runden. Am Pannonia -

ring im September gibt es gleich

drei Läufe. Insgesamt stehen acht

mel-1-Bolide RB4 vom Formel-

1-Team Red Bull Racing. Oder

auch der Citroen C4 aus der

Rallye-WM, mit dem der siebenfache

Champion Sebastien

Loeb etliche seiner bislang 62

Nicht nur für den X-Bow:

Artbauer Racing Days

Foto: Artbauer Motorsport

Veranstaltungen am Terminkalender,

kurzfristig konnten die Artbauers

noch den Oktober-Termin

in Brünn fixieren. Vorerst blickt

man jedoch mit Freude in Richtung

Spielberg: Neben den Artbauer’schen

StarterInnen reist ja auch

der Histo-Cup in voller Stärke, also

mit über zweihundert Rennfahrzeugen,

an. Mehr Informationen

unter www.artbauer.at!

Termine: Artbauer

Racing Days 2011:

15. April Red-Bull-Ring

19. Mai Slovakia-Ring/SK

13. Juni Red-Bull-Ring

8. Juli Pannoniaring/H

12. August Slovakia-Ring/SK

1./2. September Pannoniaring/H

6. Oktober Brno/CZ

WRC-Siege eingefahren hat.

Die Tourenwagen-WM war

durch den Chevrolet Cruze des

regierenden Weltmeisters Yvan

Muller repräsentiert, und die

österreichische Rallye-Meisterschaft

hielt mit Mundl Baumschlagers

Meisterwagen, dem

Skoda Fabia S2000, die Fahnen

hoch. Auch Le-Mans-Sieger

und F1-Experte Alex Wurz

schaute für eine Autogrammsession

und Benzin-Geplauder

vorbei.

Foto: Johann Vogl

Campione

del’ Mondo:

Philipp Baron

Der beste Ferrari-Pilot der

Welt kommt aus Wien:

Gratulation, Philipp Baron!

Seit einigen Jahren ist er in

der europäischen Ferrari-

Challenge mit dabei, dem

Markenpokal der berühmten

Firma aus Maranello.

Heuer konnte Baron sich

gleich zwei besondere Titel

sichern. Nach dem Gesamtsieg

in der Ferrari Challenge

Europe nahm er es bei den

„Finali Mondiali“ in Valencia

mit den Besten aus den

anderen Ferrari-Rennserien

der Welt auf. Und krönte

sich prompt auch zum weltbesten

Challenge-Fahrer!

Als Titelverteidiger wird er

auch 2011 wieder am Start

sein. Heuer geht die Ära

des Ferrari 430 zu Ende. Die

Meisterschaft steigt auf das

neue Renngerät namens

458 Italia um, so auch das

Team Baron-Service aus

Wien-Donaustadt. Übrigens

kann man die Renn-Exoten

zum ersten Mal seit langer

Zeit wieder in Österreich

bewundern, denn am 4.

September besucht die Ferrari

Challenge den neu eröffneten

Red-Bull-Ring in

Spielberg.

Foto: Baron-Service

39


40

Motorrad

Der italienische

Zweirad-Konzern

Piaggio erweitert

die MP3-Baureihe

um ein leichteres,

schlankeres, cooleres

Modell. Das

heißt „you“ &

„urban“ =

„Yourban“.

Aufsehen erregte Piaggio 2007 mit

dem MP3, einem ungewöhnlichen

Konzept: Man hatte einem Roller

drei statt zwei Räder verpasst. Und

wer sich als Kind schon immer

einen Motor für seinen Dreiradler

gewünscht hatte, dem war möglicherweise

ein Traum erfüllt worden.

Bloß, dass die Zweispurigkeit

frontal angelegt ist und mit -

lenkend auch, aufgrund einer

ausgeklügelten Parallelogramm-

Konstruktion. Die Vorteile der doppelten

Einzelradaufhängung: doppelte

Auflagefläche an der Front,

somit doppelter Grip an der Vorderachse.

Das bedeutet doppelte

Spursicherheit, auch in voller

Schräglage. Eine Umfall-Versicherung

ist das allerdings nicht. Dafür

gibt’s – per Tasten-Schub aktivierbar

– eine Vorderrad-Fixierung namens

„Roll-Lock“. Das hält den

MP3 auch dann aufrecht, wenn er

schief steht, wobei er zwar immer

noch davonrollen kann, doch

dafür gibt’s eine Feststellbremse.

So wirklich durchgesetzt hat sich

der MP3 in Österreich noch nicht,

auch wenn er kaum mehr für

Köpfe-Herumreißen sorgt. Die Motorradfahrer

bleiben gewöhnlich

lieber bei zwei Rädern, die Nicht-

Biker scheitern an einer Art

Schwellen-Angst, das Gefährt ist

nicht gerade klein und leicht. Ganz

anders sehen das die Südeuropäer,

vor allem die Franzosen, Paris ist

voll von MP3s.

Breit aufgestellt

Um den Zielgruppen-Kreis zu erweitern

hat Piaggio schon allerhand

unternommen. Es gibt Spurverbreiterte

Versionen mit der

Piaggio MP3 300 ie Yourban:

leichter, schlanker und agiler

als sein klassischer Bruder.

Fotos: Piaggio

www.piaggio.at

Piaggio MP3 300 ie Yourban

Motor: 278 ccm, Einzylinder-

Viertakt, 4V, SOHC

Leistung: 16,5 kW/22,4 PS bei

7.500 U/min

Drehmoment: 23,2 Nm bei

6.500 U/Min

Getriebe/Antrieb: CVT

Radstand: 1.440 mm

Reifen: v 110/70-13,

h 140/60-14

Sitzhöhe: 780 mm

Gewicht: 205 kg (leer)

Preis: 7.500,–

Aktion: 6.799,–

Piaggio MP3 300 ie Yourban

Hab Sonne im Herzen

Typen-Zusatzbezeichnung LT, die

auch B-Schein-Besitzern das MP3-

Treiben erlauben.

Noch weiter gehen die Italiener

jetzt mit einem neuen MP3-Modell

namens Yourban, was sich aus

„your“ und „urban“ zusammensetzt.

Das ist um fünfzehn Kilo

leichter, um zwölf Zentimeter kürzer

und übernimmt Stilelemente

des im Vorjahr neu gemachten

Großrad-Rollers Beverly, unter anderem

das Front-Design mit einer

Portion Chrom und das kompakt

eingerichtete Cockpit. Damit


Zum Start gibt’s komplettes Zubehörprogramm –

von hohem Windschild bis Topcase.

schaut er schicker und pfiffiger

aus, vor allem Youngsters und

Frauen sollen von dreirädriger Fortbewegung

überzeugt werden.

Tatsächlich beschert ihm die neue

Schlankheit wesentlich höhere Agilität

und weitaus weniger zähes

Einlenkverhalten – bei Beibehaltung

seiner Talente. Soll heißen, dass

man sich auf nassem und glattem

Untergrund wenig darum schert,

dass es rutschig ist. Auch Gehsteigkanten

und sonstige Motorrad-unfreundliche

Eventualitäten nimmt

& more

Foto: BMW

Die neuen Top-Tourer aus Bayern

namens K 1600 GT und K

1600 GTL gehen am 19. März

an den Start.

Sie werden

der MP3 ungerührt unter seine drei

Räder. Für noch höhere Spur-Stabilität

hat Piaggio die Vorderrad-Dimensionen

vergrößert, am Parallelogramm

hängen nun 13- statt wie

beim klassischen Bruder (der im

Programm bleibt) 12-Zöller. Hinten

bleibt’s bei 14 Zoll.

Zur Jungfernfahrt des MP3 bescherte

der Wettergott Wasser in

reichlichen Mengen. Und Temperaturen

unter Kuschel-Niveau. Zur

Motivation musste ein Mantra herhalten,

à la „ist die Sonne nicht da,

von einem neu entwickelten

Reihen-Sechszylindermotor

angetrieben, der schöpft aus

1,6 Litern Hubraum 160 PS

und 175 Newtonmeter Maximal-Drehmoment.

Der Un-

dann hab sie im Herzen“. Angesichts

der souveränen Schlechtwetter-Eigenschaften

des Yourban

war’s wider Erwarten doch zum

Scherzen lustig. Gegen kalte Knie

hilft ein Instrument, das sich Hotcover

nennt. Das ist nicht mehr

und nicht weniger als eine wasserdichte

Schürze. Man muss beim

MP3 ja die Füße nicht runterstellen.

Man hat ja Roll-Lock.

In Österreich zu erfahren ist der

Neue ab April.

Beatrix Keckeis-Hiller

Erstmals sechs Zylinder: BMW K 1600

terschied zwischen GT und

GTL liegt in der Sitzposition:

Erstere ist für aufrecht-komfortables

Touren, Zweitere für

„engagiertes Tourenfahren“

gebaut, wie das Werk

es ausdrückt. Serienmäßig

sind ABS, Xenon-Abblendlicht,

Tempomat sowie Heizung

für Lenkergriffe und Sitzbank.

Die Preise: K 1600 GT

ab 23.900,- Euro, K 1600 GTL

ab 26.100,– Euro inkl. aller

Abgaben.

Rot-weißrotes

bei

den 125ern

Ganz groß raus bringt KTM

jetzt das kleinste Serien-

Straßen-Eisen in der Modell-

Palette. Die brandneue

Duke 125 startet im Frühjahr,

und sie bekommt die

gleichen feinen Technik-

Komponenten und dasselbe

coole Outfit mit wie die anderen

Herzoginnen – 690

Duke und 990 Super Duke –

auch. Damit betreten die

Mattighofener das Terrain

der B-Schein-Bikes (dürfen

mit 111-Eintrag im Auto-

Führerschein bewegt werden),

als Einstiegsdroge in

die Welt der „Ready to

Race“-Philosophie. In der

B111-gesetzeskonformen

Konfiguration leistet der Einzylinder-Viertakt-Vierventiler

15 PS und bringt’s auf ein

V-Max von 100 km/h. Sie

kostet 3.898,–.

Foto: KTM

41

Motorrad


42

Gebrauchte

Autokauf beim Wiener Fahrzeughandel

Ein Autokauf beim Fachhandel bietet dem Kunden

neue Sicherheit durch garantierte Gewährleistung

– ein nicht unwesentlicher Vorteil.

Der Fachhandel bietet dem Konsumenten

große Auswahl, kompetente

Beratung, seriöse Zustandsklassifikation,

rechtliche

Sicherheit durch Konsumentenschutz-Kaufvertrag,

gesetzlich garantierte

Gewährleistung, zusätzliche

freiwillige Garantien.

Wer vom Privaten „wie besichtigt“

kauft, hat keine Garantie,

dass das Fahrzeug auch tatsächlich

hält, was es rein äußerlich verspricht

bzw. der Privatverkäufer

zusagt. Kauf beim Profi hingegen

heißt zuverlässige Partnerschaft

Abarth

Abarth Grande

Punto Supersport, 180 PS, Benzin,

grau, EZ 26.02.2010, 7.000 km, 1. Besitz,

inklusive „esse esse“-Kit, leasingfähig,

Navi, Leder, Schiebedach, ... Angebotspreis

20.900,– Euro, Tel. 0800 100

290 66, www.gruenzweig-auto.at

Alfa Romeo

– 13.990,– Euro / mon.

109,– Euro – Alfa MiTo Italia 1.4, 79

PS Benzin – NEU! Hr. Kopecky 01/70

123 – 54, www.eisner.at

– 29.990,– Euro / mon.

254,– Euro – Alfa 159 SW Imola 1750

TBi, 200 PS Benzin – NEU!Hr. Kopecky

01/70 123 – 54, www.eisner.at

mit einem vertrauenswürdigen

Partner!

Zwischen Gewährleistung – Garantie

besteht ein kleiner Unterschied

mit großer Wirkung. Der

Fahrzeughandel hat gesetzlich für

mindestens 24 Monate dafür einzustehen,

dass das Gebrauchtfahrzeug

zum Zeitpunkt der Übergabe

auch tatsächlich dem

vereinbarten Zustand entspricht.

Bei Gebrauchtfahrzeugen kann

eine kürzere Gewährleistung gewährt

werden, die ausdrücklich

vertraglich vereinbart werden

– 17.990,– / mon. 130,–

Euro – Alfa Giulietta 1.4 TB Progression,

120 PS Benzin – Neu! Hr. Kopecky

01/170 123 – 54, www.eisner.at

Fiat

– 14.690,– Euro / mon.

99,– Euro exkl. Mwst – Fiat Ducato

Kasten 2,2 JTD L1H1, 100 PS Diesel

NEU! Hr. Kitzler 01/70 123 – 50,

www.eisner.at

– 13.990,– Euro / mon.

89,– Euro – Fiat 500 Twin Air

Lounge, 85 PS – NEU! inkl. Komplettausstattung,

Fr. Stanic 01/70 123 – 51,

www.eisner.at

– 8.700,– Euro / mon.

60,– Euro – Fiat Grande Punto 1.2

Eco plus, 69 PS Benzin – NEU inkl.

Klima, Fr. Stanic 01/70 123 – 51,

www.eisner.at

– 16.990,– Euro / mon.

98,– Euro exkl. Mwst – Fiat Ducato

Kastenwagen 2,3 JTD L2H2, 120 PS

Diesel, inkl. Klima, EZ 8/2010, 24.000

km, Hr. Kitzler 01/70 123 – 50,

www.eisner.at

muss, diese muss jedoch mindestens

12 Monate betragen.

Sicher ist sicher

Beim Verkauf von „privat zu privat“

wird jedoch die Gewährleistung

meist ausgeschlossen. Eine

Garantie kann vom Händler freiwillig

und zusätzlich gewährt werden.

Sie ist meist auf eine bestimmte

Zeit oder auf eine

bestimmte Fahrleistung und auf

gewisse wesentliche Bauteile des

Autos beschränkt.

Wer sich für die Kaufentschei-

– 6.700,– Euro / mon.

59,– Euro – Fiat Panda 1.2 Eco plus,

69 PS Benzin – NEU inkl. Klima, Fr. Stanic

01/70 123 – 51, www.eisner.at

– 15.990,– Euro / mon.

149,– Euro – Fiat Doblo Dynamic, 90

PS Diesel, E_Z 8/2010, 6.000 km, inkl.

Komplettausstattung, Fr. Stanic 01/70

123 -51, www.eisner.at

– 10.990,– / mon. 79,–

Euro – Fiat Qubo 1.4 Dynamic, 73 PS

Benzin, Fr. Stanic 01/70 123 – 51,

www.eisner.at

– 12.990,– Euro / mon.

89,– Eur – Fiat Bravo Formula 1.4, 90

PS Benzin, EZ 4/2010, 8.000 km, Fr.

Stanic 01/70 123 – 51, www.eisner.at

Obmann KommR Burkhard Ernst

Foto: WKO

dung Zeit nimmt, vom Fachhändler

beraten lässt und eine ausgiebige

Probefahrt unternimmt, wird

mit der Wahl seines Gebrauchtwagens

höchst zufrieden sein.

Vergleichen Sie den Preis für die

Leistung – das Angebot des Fahrzeughandels

wird Sie überzeugen.

Der Fahrzeughandel ist auch

in Fragen der Finanzierung und

der Versicherung kompetent.

Landesgremium Wien des

Fahrzeughandels, 1041 Wien,

Schwarzenbergplatz 14

www.wienerfahrzeughandel.at

– 9.990,– / mon. 65,–

Euro exkl. Mwst – Fiat Doblo Cargo

Cool, 90 PS – NEU inkl. Klima, Hr. Kitzler

01/70 123 – 50, www.eisner. at

Ford

Ford Focus 1.6 TDCi Ecosport, 5-türig,

silber, EZ 6/2009, 101 PS, 34.600 km,

Klima, Alu, Nebelscheinwerfer, Bordcomputer,

elektr. Außenspiegel, CD

u.v.m., Aktionspreis 12.898,– Euro,

MVC Motors – Ford Wien 14., Tel.

01/87 811 – 4430, www.mvcmotors.at

Ford Mondeo Trend 2.0 TDCi, 5türig,

103 KW, EZ 1/2010, 15.206 km,

weiß, Klima, CD-Radio, Bordcomputer,

Navi, Mobiltelefon-Vorbereitung BT

u.v.m., statt 20.998,– jetzt um 19.998,–

Euro, MVC Motors – Ford Wien 21, Tel.

01/27 780 – 5420, www.mvcmotors.at


Ford Fiesta 1,25, 3-türig, schwarz, EZ

11/2007, 75 PS, 17.200 km, Klima,

elektr. FH und Außenspiegel, Bordcomputer,

CD u.v.m., Aktionspreis 7.900,–

Euro, MVC Motors – Ford Wien 14., Tel.

01/87 811 – 4430, www.mvcmotors.at

Ford Fusion 1.4 TDCi Ambiente, 68

PS, EZ 12/2009, 23.000 km, viele Extras,

12 Monate Garantie, statt um

14.250,– jetzt um 11.850,– Euro! MVC

Motors – Ford Wien 11., Tel. 01/76 077

– 57, www.mvcmotors.at

Ford Mondeo 2.0 TDCi Traveller, 103

kW, EZ 9/2008, 55.421 km, Silbermetallic,

Convers + Bordcomputer,

ESP/ASR, Alufelgen, Multifunktionslenkrad

u.v.m., Aktionspreis 17.490,– statt

19.990,– Euro, MVC Motors – Ford

Wien 10., Tel. 01/60 100 – 2400,

www.mvcmotors.at

Ford Focus Ecosport 1.6 TDCi, 5-türig,

74 KW, EZ 7/2009, 36.928 km,

schwarzmetallic, Sportumbau MS Design,

19 Zoll Alu, Klima,CD-Radio, elektr.

FH vorne, elektr. Außenspiegel u.v.m.,

statt um 18.998,– jetzt um 16.998,–

Euro, MVC Motors – Ford Wien 21, Tel.

01/27 780 – 5420, www.mvcmotors.at

Ford Focus Ecosport 1.6 TDCi, 5-türig,

80 kW, EZ 7/2008, 38.013 km, Grünmetallic,

Alu-Räder, Klima, CD-Radio,

elektr. FH vorne, elektr. Außenspiegel

u.v.m., statt 13.998,– jetzt um 12.998,–

Euro, MVC Motors – Ford Wien 21, Tel.

01/27 780 – 5420, www.mvcmotors.at

Ford Fusion 1.4 TDCi Ambiente, 50

KW, EZ 6/2009, 29.343 km, Klima, ABS,

Airbags, Pantherschwarzmetallic, CD-

Radio, Multifunktionslenkrad, getönte

Scheiben u.v.m., Aktionspreis 11.490,–

Euro, MVC Motors – Ford Wien 10., Tel.

01/60 100 – 2400, www.mvcmotors.at

Ford Fusion 1.4 TDCi Ecosport, 68 PS,

EZ 7/2009, 29.300 km, viele Extras, 12

Monate Garantie, statt um 14.250,–

jetzt um 11.490,– Euro! MVC Motors –

Ford Wien 11., Tel. 01/76 077 – 57,

www.mvcmotors.at

Ford Fusion 1.4 Ecosport, rot, EZ

5/2008, 80 PS, 30.600 km, Klima, elektr.

FH, Aktionspreis 9.990,– Euro, Euro,

MVC Motors – Ford Wien 14., Tel.

01/87 811 – 4420, www.mvcmotors.at

Ford Fiesta Titanium 1.25i, 3-türig, 60

KW, EZ 6/2009, 17.548 km,

Grünmetallic, Alu-Räder, Klima, CD-

Radio, elektr. FH vorne, elektr. Außenspiegel

u.v.m., statt 12.498,– jetzt um

11.498,– Euro, MVC Motors – Ford

Wien 21, Tel. 01/27 780 – 5420,

www.mvcmotors.at

Ford Focus 1.6 TDCi Traveller, Blaumetallic,

EZ 10/2009, 101 PS, 23.900 km,

Klima, Alu, Nebelscheinwerfer, Bordcomputer,

elektr. Außenspiegel, CD

u.v.m., Aktionspreis 14.990,– Euro,

MVC Motors – Ford Wien 14., Tel.

01/87 811 – 4420, www.mvcmotors.at

Kia

KIA Venga 1.4 CVVT

Motion ISG und 1.4 CRDi Motion

ISG, 90 PS, Tageszulassung 11/2010,

ISG Start-Stopp System, HAC Berganfahrassistent,

Klimaautomatik, etc. 7

Jahre / 150.000 km Werksgarantie ab

Erstzulassung, ab 13.900,– Euro, Tel.

0800 100 290 66, www.gruenzweigauto.at

KIA Soul 1.6 CRDi

Motion Automatik, weiß, Tageszulassung

11/2010, Klima, ESP, 7Jahre /

150.000 km Werksgarantie ab Erstzulassung,

Sonderpreis 14.900,– Euro, Tel.

0800 100 290 66, www.gruenzweigauto.at

KIA Soul 1.6 CRDi

Motion, 115 PS, rot, Tageszulassung

11/2010, Klima, ESP, 7 Jahre / 150.000

km Werksgarantie ab Erstzulassung,

Sonderpreis 14.900,– Euro, Telefon

0800 100 290 66, www.gruenzweigauto.at

�����������������������������������������������������������������������

Alles was

Räder hat

kaufen &

verkaufen

Schaut jetzt noch besser aus – ist es auch!

www.car4you.at


44

Auto

Lancia

– 12.990,– Euro / mon.

89,– Euro – Lancia Musa 1.4, 78 PS

Benzin – NEU inkl. Luxuspaket, Hr. Kopecky

01/70 123 – 54, www.eisner.at

– 9.990,– Euro / mon.

69,– Euro – Lancia Ypsilon 1.2, 60 PS

Benzin – Neu inkl. Luxuspaket, Hr. Kopecky

01/70 123 – 54, www.eisner. at

– 18.990,– Euro / mon.

145,– Euro – Lancia Delta 1.4, 90 PS

Benzin – NEU inkl. Luxuspaket, Hr. Kopecky

01/70 123 – 54, www.eisner. at

Lancia Delta 1.4i Turbojet

Platino, 149 PS, sportlicher Kompakter,

blau, Baujahr 10/2008, 32.000

km, Schiebedach, Klima-Automatik,

Tempomat, Alufelgen, ABS, ESP u.v.m.

um 15.990,– Euro, Mazda Heiss Perchtoldsdorf,

Tel. 01/86 925 98,

www.mazda.heiss.cc

Land Rover

Land Rover Discovery4

3.0 SDV6 HSE Automatik, Allrad, Fahrzeug

der Geschäftsleitung, leasingfähig,

EZ 10/2010, 7.200 km, 245 PS, Untersetzungsgetriebe,

7-Sitze, Navi, Volllederausstattung

beige, Luftfahrwerk höhenverstellbar,

Xenon, LED, Bluetooth,

beheizbares Lenkrad, Rückfahrkamera,

20 Zoll Alu u.v.m., Preis 71.500,- Euro

inkl. Nova und Mwst, Autohaus Bulla -

Vösendorf, Tel. 01/690 10 - 19,

www.auto-bulla.at

Mazda

Mazda2 SP 1.3i TE-Pro,

86 PS sportlicher Kleinwagen, grün,

Baujahr 1/2009, 28.600 km, Einparkhilfe,

ABS, ESP, Klima-Automatik, Car-

Hifi u.v.m., Preis 11.890,- Euro, Mazda

Heiss Perchtoldsdorf, Tel. 01/86 925 98,

www.mazda.heiss.cc

Mazda5 CD110 TX

Diesel, 110 PS, silber, praktische Schiebetüren,

BJ 4/2006, 66.000 km, 7-Sitzer,

ABS, ESP, Alufelgen, Tempomat,

Klima-Automatik, 10 Airbags u.v.m.,

Preis 11.490,- Euro, Mazda Heiss Perchtoldsdorf,

Tel. 01/86 925 98,

www.mazda.heiss.cc

Mazda MX-5 1.6i

Fresh, Cabrio, 110 PS, orange, Baujahr

6/2005, 50.000 km, Aluflegen, Klima,

Leder, ABS u.v.m., Preis 11.490,- Euro,

Mazda Heiss Perchtoldsdorf, Tel. 01/86

925 98, www.mazda.heiss.cc

Mazda6 SPC CD120

Plusline, Diesel, sportlicher Kombi, 120

PS, Baujahr 10/2007, 35.000 km, ABS,

ESP, Tempomat, Klima-Automatik, Alufelgen

u.v.m., Preis 14.690,- Euro,

Mazda Heiss Perchtoldsdorf, Tel. 01/86

925 98, www.mazda.heiss.cc

Mazda3 SP CD90 TE,

90 PS, rot, BJ 6/2008, 36.000 km, ABS,

Klima-Automatik, 6 Airbags, Car-Hifi

u.v.m., Preis 13.590,- Euro, Mazda Heiss

Perchtoldsdorf, Tel. 01/86 925 98,

www.mazda.heiss.cc

Mazda6 SP 1.8i TE,

sportliche Limousine, 120 PS, blau, Baujahr

3/2009, 30.000 km, Tempomat,

CD-Wechsler, Alufelgen, ABS, ESP,

Klima-Automatik u.v.m., Preis 18.990,-

Euro, Mazda Heiss Perchtoldsdorf, Tel.

01/86 925 98, www.mazda.heiss.cc

Mazda MX-5 1.8i 20th

Anniversary, Baujahr 2/2011, Kurzzulassung,

10 km, rot, 126 PS, Jubiläumsmodell,

17 Zoll Alufelgen, Chrompedalerie,

Spezialapplikationen u.v.m., Preis

19.690,- Euro, Mazda Heiss Perchtoldsdorf,

Tel. 01/86 925 98,

www.mazda.heiss.cc

Mercedes

Mercedes CLK 200

Cabrio Elegance, Kompressor, 120

kW, Automatik, EZ 6/2005, 127.226

km, silbermetallic, Leder, Tempomat, Klimatronic,

ESP/ASR, Alufelgen, Multifunktionslenkrad

u.v.m., Aktionspreis

21.980,- Euro, MVC Motors - Ford Wien

10., Tel. 01/60 100 – 2400,

www.mvcmotors.at

Peugeot

Peugeot 206CC

Sport Cabrio-Coupe, 80 kW, EZ

4/2003, 76.120 km, blaumetallic, ABS,

elektr. Verdeck, Alu, Klimatronik, elektr.

FH, NSW u.v.m., Aktionspreis 6.890,-

Euro, MVC Motors - Ford Wien 10., Tel.

01/60 100 - 2400, www.mvcmotors.at

Peugoet 207 1.4

Trendy, 73 PS, EZ 3/2009, 15.300 km,

viele Extras, 12 Monate Garantie, statt

10.990,- um 9.440,- Euro! MVC Motors

- Ford Wien 11., Tel. 01/76 077 - 57,

www.mvcmotors.at

Skoda

Skoda Fabia Ambiente

1.4 TDI, 69 PS Diesel, silber, EZ

19. 06. 2007, 90.500 km, Erstbesitz,

Klima, servicegepflegt, etc, Angebotspreis

8.300,- Euro, Tel. 0800 100 290

66, www.gruenzweig-auto.at

Skoda Octavia Cobmi

1.9 Celebrate TDI PD 4x4, EZ 2/2004,

147.000 km, 101 PS, Klima, Standheizung,

Einparkhilfe hinten, ESP, Airbags,

Tempomat, Bordcomputer, CD-RAdio,

Sommer- und Winterkompletträder,

grünmetallic, Preis 10.780,- Euro, Autohaus

Bulla - Vösendorf, Tel. 01/690 10 -

19, www.auto-bulla.at


Subaru Volvo

Subaru Forester 2.0

GX 4WD, Erstbesitz, vollständiges Serviceheft,

EZ 12/1998, 137.000 km, 125

PS, Allrad, Untersetzungsgetriebe,

Klima, Standheizung, Panoramaschiebedach,

Airbags, ABS, Nebelscheinwerfer,

Nieveauregulierung, Frontschutzbügel,

alle Servicerechnungen vorhanden,

grünmetallic um 6.780,- Euro zu verkaufen,

Autohaus Bulla - Vösendorf, Tel.

01/690 10 - 19, www.auto-bulla.at

Toyota

Toyota Yaris 1.3

Linea Sol, 87 PS, EZ 2/2009, 24.700

km, viele Extras, 12 Monate Garantie,

statt 10.990,- jetzt um 8.990,- Euro!

MVC Motors - Ford Wien 11., Tel. 01/76

077 - 57, www.mvcmotors.at

Toyota Avensis 2.0 D-4

Linea Sol AT, komfortable Limousine,

BJ 1/2006, 67.000 km, 146 PS, Automatik,

Xenon, Tempomat, Alufelgen,

Klima-AT, ESP, ABS u.v.m., Preis

13.290,- Euro, Mazda Heiss Perchtoldsdorf,

01/86 925 98,

www.mazda.heiss.cc

Volvo C30 2.0D Momentum,

blau, 17.000 km, Baujahr

1/2008, 135 PS, CD-Wechsler, Tempomat,

ESP, ABS, Alufelgen, Klima-Automatik

u.v.m., Preis 16.390,- Euro,

Mazda Heiss Perchtoldsdorf, Tel. 01/86

925 98, www.mazda.heiss.cc

Volvo S60 D5 AWD

Summum, Automatik, 205 PS, Vorführwagen,

weiß, EZ 2/2010, 9.000 km,

Leder, Xenon, Navi, Schiebedach, Bluetooth,

Styling-Kit, etc., Neupreis

57.132,– Euro zum Sonderpreis von

48.560,– Euro, Tel. 0800 100 290 66,

www.gruenzweig-auto.at

Volvo V50 1.6D Kinetic,

109 PS, barentblau-metallic, EZ

10/2009, 26.200 km, Sitzheizung, Bluetooth,

Dachreling, integrierte Kindersitze,

etc, Angebotspreis: 19.900,- Euro,

Tel. 0800 100 290 66, www.gruenzweig-auto.at

Information

Sie möchten wissen,

was im heimischen Motorsport

wirklich los ist?

Rally & more lesen -

und Sie wissen was läuft!

www.rally-more.at

das Gratisautomagazin für Wien-Nord

(2., 20., 21., 22 Bezirk sowie Bisamberg, Langenzersdorf,

Gerasdorf, Süßenbrunn, Aderklaa, Großenzersdorf)

160.000 Auflage

Ausgabe 1/2011 Wien Nord

Im Test

Lotus Evora

Mazda5 2.0i GTA

Skoda Fabia RS

Alle News vom Autosalon

Genf 2011

Reise Motorrad

Männerspielplätze im

In- und Ausland

Piaggio MP3 300ie Yourban

Volvo C30 1.6D Kinetic,

109 PS, schwarz, EZ 11/2007,

43.000 km, Sitzheizung, Klimaauto -

matik, elektr. Fensterheber, u.v.m., Angebotspreis:

14.500,- Euro, Telefon

0800 100 290 66, www.gruenzweigauto.at

Nutzfahrzeuge

Autotransporter mit geschlossenem

Alukomponenten-Aufbau mit aufklappbarer

Heck- und Seitenwand, 2-Achser

bis 2500 kg, beste Fahreigenschaften

durch spezielle Bereifung inklusive

Winde und Auffahrtsschienen! Preis

8.267,50 Euro + 20% Mwst, Telefon

01/61 67 205 – weitere Autotransporter

unter www.ing-haas.com

Autotransportanhänger 2-Achser,

bis 2000 kg, kippbar, beste Fahreigen-

16

2010 0 1. 1. Te Teilnehmer eilnehmer

14:00 4

TERREIC TERREICH

14:28 4

14:5 451

TERREIC TERREICH

16:55

99

177:2

2

175

7:555

Rallycross-ÖM:

Warum Ramler

nicht mehr will ...

RBEREICHE

RBEREICHE

RBEREICHE

Nr. 9 / Oktober 2010

5x jährlich

Direkt an Ihre Haustüre

Informieren Sie sich:

Speedcompany OEG, 2231 Strasshof,

Schönkirchnerstraße 4

Telefon 0676/54 40 235, 0676/54 15 016

office@motorandmore.at

20

ARC:

Die nächste Premiere

Thayaland-Rallye startet durch

schaften durch 195/50/10 Bereifung,

Preis 2.560,- Euro + 20% Mwst, Telefon

01/61 67 205 – weitere Autotransporter

unter www.ing-haas.com

Autotransporter 1-Achser, bis 1500

kg, kippbar, beste Fahreigenschaften

durch 195/50/10 Bereifung, Preis

2.190,- Euro + 20% Mwst, Telefon

01/616 72 05 – weitere Autotransporter

unter www.ing-haas.com

Reifen

KUMHO MOTORSPORTREIFEN ZU

SONDERPREISEN, RALLYE- und

STRASSENZUGELASSEN - viele Reifen

prompt verfügbar! Reifen Dorfner

Motorsport, 2402 Maria Ellend,

Telefon 02232/80 899 oder

office@reifendorfner.at

Alles anders in Japan

Der andere Séb gewinnt knapp vor Petter Solberg

Seite 26

Waldviertel Waldviertel Waldviertel Waldviertel Fan Fan Fan Fan Info Info Info Info

Rudolfskreuz

Rudolfskreuz d

Hüttenmaiß

Seew Seewiese e

Breitenmaiß

11 11

TTränkberg

ränkbergg

eich

Donnerstag

Freitag

Samstag

28.Oktober

29.Oktober

30.Oktober

Sulzberg

4 58

Pernersdorferäde

Pernersdorferäde

Pernersdorferäde

enntenberg - W

Olbersdorf Olbersdorf Olbersdorf

WWolfsgrube

olfsgrube

Silberne Eiche

enntenberg-Kasernenhütten-

enntenberg-Kasernenhütten-

enntenberg-Kasernenhütten-

SP SP SP 6-9-13 66

-9-1

13

Heidberg Heidber Heid g

Nr. 10 / November 2010

Rallye total

26 Leiben Rallye

34 ARBÖ Rallye

46 WRC Frankreich Rallye – Titel Nr. 7 für Loeb

50 IRC Sanremo- und Schottland Rallye

g ä e b a

JJ J

r c h

33

Hagmannriegel

Hagmannriegel

gmann

UU n t e r e s

Lackner LLackner

Höllererberg

Höllererbergg

HH ee ii dd ää ä cck

k

Brand

Wolfhartsberg

Tobelkreuz TTo obelkreuzz

Lohen

Haushölzer

Moosau

Drei Drei Hütte Hütten n

GH GH

Holzmaiß Holzmaiß

Hungerfeld fe fe feld

St.Leonhard St.

LLL eoo eonn

hard

d aam

aa

mm m HW HH

WW

Geisterwerkstatt

Ge Geisterwerkks

ksst

st ttatt att

t

nn

n

2 Tages Rallypass € 20.- Tagesticket € 12.- ONLINE TICKETSERVICE !

Kasernenhütten

Kas KKa

Kasern nenhütte hü n

Heide HH ee id idee

GH GH

Oberes Ob Oberes Garser Garser Straßenfeld

Straßenfeld ß

G a r s e r S t r a ß e n f e l d

Glasberg Gl

Weinstadt

Grabenhüttel

Haltersessel

Haltersessell

Winterwiesberg

Win Winterwiesber e ber bergg

g

Birkenmaiß aiß

Eggend Eggendor gg

gen gen rff

m WW

oooooooo

GH GH

22

13:00 AUTOGRAMMSTUNDE

08:00 TECHNISCHE ABNAHME EKZ HORN 8:00 bis 17:00 RALLYE ACTION

die ersten 3 Sonderprüfungen auf

09:30 TEST SP / Horn

den Modell Rennbahnen der

14:00 START Servicezone „Skoda Autohaus“

12:15 SUPERSPECIAL NORDRING

14:30 RALLYE ACTION

16:15 SUPERSPECIAL NORDRING

Gars a. Kamp, Schillerstr. 163

17:15 ZIELRAMPE Hauptplatz Horn

17:00 - 21:30

17:30 SUPERSPECIAL NORDRING

20:30 SIEGEREHRUNG VEREINSHAUS HORN

TECHNISCHE ABNAHME EKZ HORN

MOKE KINDERWELT

30

Als Co-Pilot dabei ?

Anmeldung online zur Rallye Mitfahrt auf

www.waldviertel-rallye.at

RALLYE RALLYE RALLYE RALLYE RALLYE WALDVIERTEL

WALDVIERTEL

WALDVIERTEL

WALDVIERTEL

WALDVIERTEL

29. 29. 29. 29. – – – – 30. 30. 30. 30. Oktober Oktober Oktober Oktober 2010 2010 2010 2010

Waldvi Waldviertel ertel ertel ertel - - - - Niederösterreich Niederösterreich Niederösterreich Niederösterreich - - - - Austri Austri Austri Austriaa

Eggendorf, Kronsegg, St. Leonhard, Wolfshoferamt

Tautendorf, St. Leonhard, Altenburg-Fuglau.

RALLYE SERVICEZONE HORNER AUTOHÄUSER

RALLYE SERVICEZONE HORNER AUTOHÄUSER

VVe eranstaa

lter:

Organisation

Waldviertel

Rallye,

ÖAMTC

ZV

Baden

& MSRR

Neulengbach,

c.

o.

Helmut

Schöpf

„ Event

& Organisation

,“ A-300

71

Böheimkirchen,

Untere

Hauptstrasse

18

www.waldviertel-rallye.at

www.waldviertel-rallye.at

www.waldviertel-rallye.at

Tracktest

Abgeworfen vom

Lietz-Siegerporsche

€ 2,50 Wald4tel

10 10 10

99

88

am am ammm

mW WW WWalde

ald aldd f

WW alde

dor

W l Wald

f

W

Zemlinder ZZ

emlinn

der

FFeld

eld

t

Kogelfeld Kogelfeld

SP SP SP 1-3 1-3 1-3

44

Heid Heide e

Tautendorf TTa autendorf

f - - - Geisterwerkstatt

Geister Geisterwerkstatt

Wolfgsgleid-Weinstadt-Steinere Wolfgsgleid

Weinstadt

Steiner Steinere

Stiege-Glasberg-Hagmannriegl

Stiege

Glasberg-Hagmannriegl

Aschauer Steinbruch

GH GH

11

Steinerne Stiege

Wolfsgleid

RK RK Eggendorf Eggendorf

- - Manhar Manhartsberg tsberg tsberg

Br Brand-Wolfhartsberg-Eggendorf-Kl. and-Wolfhar

olfhartsberg-Eggendorf-Kl.

Burgst Burgstall all all 2 2 2 xx

x

ä

g

rr

s

eee rkk

bb b aa

abaab tt

c hh

hh

Loiwelsöd Loiw Loiwelsöd

FF FF

B urg h olz

G r ü nfe ld

GH GH

TT

ii

Tautendorf au autendorf

22 44

IRC auf Zypern

Die „Beichte“ von

Franz Wittmann

Schmalhoferbigl

SSchmalhoferbigl ggl

g

Eich Eiicchh

Don Do

n

29

Rallye

Info total zum Herausnehmen

Berg-ÖM

Grande Finale am Berg – der letzte

Gipfelsturm

Formel 3-DM

Die Meistermacher

Homestory HS-Technik

Ilka im Wunderland

Ilka Minor und die japanischen Rallyefans ...

50

69

52

Nr. 11 / Dez. 10 / Jän. 11

Red Bull triumphiert

Jochen Rindt-Revival:

Histo-Gänsehaut

am Salzburgring

Baumschlager siegt im Wald4tel 4

BRR holt SWRC-Teams Cup in Wales 26

Sebastian Vettel ist Weltmeister 42

Rallycross-ÖM

Volles Haus beim

großen Saisonfinale

WTCC

Geschafft! Chevrolet gewinnt

die Weltmeisterschaft

Die neue Ausgabe ab 25. März im Handel

45

Auto


46

Reise

Schrottplatz statt Sandkiste. Mit dem Vorschlaghammer Autos zertrümmern. Einen

Riesen-Bagger steuern oder mit dem Hummer durchs Gelände pflügen. Solche und

andere Männerträume werden seit 2007 im Waldviertel Realität. Zumeist buchen

Frauen – für ihre bessere Hälfte ...

Sie träumen davon, einmal mit

einem Vorschlaghammer auf ein

Auto einzudreschen? Oder einfach

einmal in der Kanzel eines Riesenbaggers

zu sitzen und selbst die

Hebel zu betätigen? Christoph

Schmudermayer erging es nicht

anders: „Ich selber habe davon ge-

Foto: Ferrari

träumt, solche großen Maschinen

zu bewegen und habe aber nichts

gefunden, wo man das tun kann.“

So gründete der „blonde Wikinger“,

wie er sich selbst auf der Firmenwebsite

beschreibt, im Jahr

2007 kurzerhand die „Dynamite

Tours“. Seitdem expandiert

Zuerst mit dem Vorschlaghammer kalt verformen,

dann mit dem schweren Gerät das Werk vollenden –

im Waldviertel werden Männerträume wahr ...

Fotos: Dynamite Tours

Dynamite Tours im Waldviertel

Der Männerspielplatz

Schmudermayer, mit jedem Jahr

wurde das Angebot vergrößert.

Mittlerweile gibt es diverse Kombinationsangebote,

auch Paintball

kann gespielt werden.

Im Waldviertel, in der Nähe von

Weikertschlag an der Thaya können

sich „richtige Männer“ nach

Herzenslust austoben. Zur Verfügung

stehen diverse „Monster“:

Bagger, Gabelstapler, dicke Geländeautos

aber auch Quads und

Crosskarts. Da es sich um ein privates

Grundstück handelt, genügen

Führerschein B und das Erreichen

des 18. Lebensjahrs. Damit es

Ferrari World Abu Dhabi

Der größte überdachte Vergnügungspark der Welt findet sich im Mittleren

Osten, und er hat als Generalthema die vielleicht berühmteste

Automarke: In Abu Dhabi hat seit Ende 2010 die „Ferrari World“ ihre

Tore geöffnet. Die Location ist nicht überraschend, immerhin wird ein

guter Teil der Jahresproduktion aus Maranello in diese Gegend verkauft.

Die spektakuläre architektonische Liebeserklärung an „La Rossa“ umfasst

200.000 Quadratmeter. Dort warten Superlativen: Unter anderem

die weltschnellste Hochschaubahn, die die Beschleunigung eines Formel-1-Autos

simuliert. Zur Rennstrecke von Yas Marina ist es auch nicht

weit. www.ferrariworld.com


zu keinen Unfällen kommt und der

Spaß im Vordergrund bleibt, stehen

den überaktiven Männern

hilfsbereite Instruktoren zur Seite.

Vorschlaghammer

& Baggerkralle

Das „Autozerstören“ scheint besonders

beliebt zu sein. Schmudermayer

erzählt: „Zuerst können die

Teilnehmer mit dem Vorschlaghammer

auf das Auto einschlagen, danach

können sie es mit der Baggerkralle

zerquetschen oder auch

hochziehen und fallenlassen.“

Dabei kommt es mitunter zu unterhaltsamen

Szenen, Schmudermayer

lacht: „Wir hatten auch schon welche,

die dann wirklich auf den

Autos herum gehüpft sind und alles

an Frust herausgelassen haben, was

sich so angestaut hat.“

Wer nun glaubt, Schmudermayer

habe es nur mit Männern zu tun,

irrt gewaltig: „90 Prozent unserer

Kunden sind Frauen, die für ihre

Männer buchen – aber auch bei

den Quad-Touren ist die Frauenquote

recht hoch.“ Zudem nützen

auch Unternehmen die Gelegenheit,

um ihren Mitarbeitern einen

unvergesslichen Tag im Waldviertel

zu bescheren, wobei die Firmen

sich ihre Events selbst zusammenstellen

können. Seit 2011 gibt es

einen neuen, drei Hektar großen

Platz, der am Vatertag, also am 12.

Juni eröffnet wird. Da können die

Väter sich, ähnlich wie bei einem

Tag der offenen Tür, alles anschauen.

Also raus auf den Spielplatz!

Michael Noir Trawniczek

Infos und Buchungen:

www.dynamitetours.at

info@dynamitetours.at

0680/124 34 48

Machen Sie von den

�������������������������������

-10% auf

24.-27.März 2011

„pool + garden“

Messe in Tulln.

Aussenbeheizungssysteme

-20% auf Beschattungssysteme

Besuchen Sie uns!

Halle 5

Stand 515

wir freuen uns auf Ihr

kommen!

47

Reise

www.han-reich.at


FLOTTER QUAD-CORE-PC

ZUM SENSATIONSPREIS.

SCHNELL ZUGREIFEN: NUR VON 14. BIS 19.03.2011!

Druck- und Satzfehler vorbehalten. Angebot gültig von 14. bis 19.03.2011 und solange der Vorrat reicht. Preisstand 08.03.2011. Preis inkl. 20% USt.

AMD Athlon TM II

X4 645 Prozessor

ATI Radeon TM

HD 3000 Grafik

4 GB

Arbeitsspeicher

inkl. Windows 7

Home Premium

dimotion Mini BS19

mit Windows 7 Home Premium

Flottes Arbeiten zum günstigen Preis ermöglicht

Ihnen der schnelle Quad-Core-Prozessor von AMD,

der im Mini BS19 neben 4 GB Arbeitsspeicher und

der 500 GB großen Festplatte treue Dienste leistet.

Damit Sie sofort starten können, ist Microsoft

Windows 7 Home Premium vorinstalliert.

nur

6× in Ihrer Umgebung:

1110 WIEN, Zentrum Simmering, Simmeringer Hauptstr. 96a

1140 WIEN, Auhof Center, Albert Schweitzer Gasse 6

1150 WIEN, Lugner City, Gablenzgasse 5-13

Jetzt Fan werden

3 69,-

DER GÜNSTIGE ALLROUNDER.

Technische Daten:

Prozessor: AMD Athlon II X4 645 Prozessor

Speicher: 4 GB DDR3-RAM

Grafi k: ATI Radeon HD 3000, bis 512 MB, DVI, VGA

Festplatte: 500 GB

Ausstattung: DVD-Brenner, Kartenlesegerät, 5.1 Sound,

100 Mbit-LAN, 4+2 x USB,

4 7 9,-

1200 WIEN, Dresdner Str. 43

1220 WIEN, Donauzentrum, Wagramer Strasse 94, Top 62

2351 WR. NEUDORF, SCS Multiplex, Top 62

16x in Österreich � 6.000 Artikel lagernd � Kompetente Beratung � Reparatur & Aufrüstung �� Business-Lösungen � Onlineshop � 24h Lieferung

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine