10. bis 11. März 2008 - Deutsche Schule Rom

dsrom.de

10. bis 11. März 2008 - Deutsche Schule Rom

Regionales Fortbildungszentrum Rom

D-Abt. Bologna - DS Genua - DS Mailand - DS Rom

Via Aurelia Antica 397 – 403

I – 00165 Roma

E-mail: dsr@dsrom.de

2. Tagung der Studienberater an

den Deutschen Schulen in Italien

Schwerpunktthema: Multiplikation der Stuba-Tagung

in Köln vom 23. bis 27.04.2007

10. bis 11. März 2008

Ort: Deutsche Schule Rom

Dokumentation: Anton Saller DSR


Inhaltsverzeichnis

Programm .………………………………………………

Teilnehmerliste …………………………………………

Inhalte ………………………………

Auswertung ………………………………..

3

4

5 - 10

10

2


Programm:

8:30

9:00

9:00

9:30

10:00

12:00

14:00

15:30

15:30

17:00

8:30

11:00

Montag, 10.03.2008

Begrüßung, Organisation der Tagung und Programmvorstellung

Vorstellung der Teilnehmer

Manfred Keßling

Aktueller Stand der Berufs- und Studienorientierung an den deutschen

Auslandsschulen in Italien, Kurzberichte aus den Schulen

Sonja Schmiel, Manfred Keßling, Corinna Wesche

Multiplikation der Berichte und Informationen zu den Stuba-Aktivitäten der ZfA

ZfA-Seminar der Studien- und Berufsberater an deutschen Auslandsschulen in Köln

24. bis 27. März 2007

Teil I: Betriebspraktikum, Studienstandort D, Präsentationen der Universitäten

Manfred Keßling

Diskussionsrunde

Mittagspause

Besuch des DAAD und des Goethe-Institutes in Rom

Aufgaben und Organisation des DAAD in Rom

Aktuelle Entwicklungen in den deutschen Hochschulen, Förderprogramme des DAAD

Ulrike Stepp, DAAD

Angebote und Publikationen des Goethe-Institutes in Rom

Hartmut Retzlaff, Arbeitstelle für bildungspolitische Fragen des Goethe Instituts in Rom

Dienstag, 11.03.2008

Multiplikation der Berichte und Informationen zu den Stuba-Aktivitäten der ZfA

ZfA-Seminar der Studien- und Berufsberater an deutschen Auslandsschulen in Köln

24. bis 27. März 2007

Teil II: Regionale Fortbildungen, Austausch, Alumninetzwerke, Präsentation des

Auswärtigen Amtes, Diverses

Manfred Keßling

3


11:00

13:00

13.00

13:30

Diskussionsrunde

Aufgaben und Arbeitssituation der Studien- und Berufsberater an den Schulen

Möglichkeiten der Kooperation und Austausch im Netzwerk

Internetportal für Stubas – Vorstellung und Diskussion

Teilnehmerliste ( Stand 3.3.08 )

Nr. Name, Vorname

1

2

Bleek Matthias

Schmiel Sonja

3 Wesche Corinna

4

Stepp Ulrike

Manfred Keßling

Abschussgespräch, Verabschiedung

DSR

DSG

DSM

DAAD

4


Protokoll der 2. Tagung der Studienberater an den Deutschen

Schulen in Italien

Schwerpunktthema: Multiplikation der Stuba-Tagung in Köln

vom 23. bis 27.04.2007

Deutsche Schule Rom; 10. bis 11. März 2008

Montag, 10.03.2008, 8:30 – 13:00 Uhr

Einführung

Die Teilnehmer werden von Herrn Keßling in der Deutschen Schule Rom

begrüßt. Nach der Klärung von organisatorischen Fragen werden das

geplante Programm und der Zeitrahmen der Tagung vorgestellt und

abgeklärt.

Die Studienberater der Deutschen Schulen in Italien geben einen Bericht

zur aktuellen Stand, den durchgeführten und geplanten Aktivitäten der

Berufs- und Studienorientierung an den Schulen. Die Durchführung von

Berufspraktika und verschiedene Informationsveranstaltungen werden

als wichtige Diskussionspunkte genannt. Die Teilnehmer erwarten die

Vorstellung von konkreten Maßnahmen und Anregungen durch die

Tagung.

Multiplikation der Berichte und Informationen zu den Stuba-Aktivitäten

der ZfA

ZfA-Seminar der Studien- und Berufsberater an deutschen

Auslandsschulen in Köln 24. bis 27. März 2007

Teil I: Betriebspraktikum, Studienstandort D, Präsentationen der

Universitäten

Betriebspraktikum

Die Diskussion der Durchführung von Betriebspraktika an den

Deutschen Schulen in Italien ist sehr intensiv. Frau Schmiel stellt den

Aufbau und die Struktur des Betriebspraktikums an der Deutschen

Schule Genua in der Jahrgangsstufe 12 als wesentlichen Bestandteil der

Berufs- und Studienorientierung vor. In Rom findet in diesem Jahr zum

zweiten Mal das Betriebspraktikum am Ende der Klasse 9 als Alternative

des Sprachaustausches statt. Die Einbindung in den Unterricht und die

5


gemachten Erfahrungen waren überaus positiv, sodass eine Fortsetzung

in den nächsten Jahren wünschenswert wäre. Ein verbindliches

Praktikum in Jahrgang 11 für alle Schüler wird aber in Zukunft als

notwendig und erstrebenswert betrachtet. Über die folgenden

Problemfelder eines Praktikums an den deutschen Schulen in Italien wird

intensiv diskutiert: sinnvolle Klassenstufe, Zeitraum, Bereitstellung der

Plätze, Betreuung, Praktikumsberichte, rechtliche Aspekte, Bewertung,

Unterrichtsanbindung, Firmenkontakte, Mitarbeit der Eltern und

Ehemaligen.

Herr Kessling stellt das Beispiel aus Pretoria in Südafrika, mit Hilfe von

Auszügen aus der vom Studienberater J. Säuberlich im Rahmen der

Fortbildung in Köln gehaltenen Präsentation vor. Das Beratungs- und

Orientierungskonzept, die Organisation, die Wirtschaftsverbindungen

und die Realisierung des Praktikums als Bestandteil der

Berufsorientierung finden großes Interesse.

Studienstandort D, Präsentationen der Universitäten

Herr Kessling berichtet von den verschiedenen Vorträgen der Vertreter der

Universitäten und den Angeboten zur Zusammenarbeit der deutschen

Auslandsschulen mit deutschen Universitäten. Beispielhaft werden die

interessanten Kooperationsideen (Potsdam, Mannheim, Karlsruhe, München)

und die Aktivitäten und Angebote der TU9 Gruppe erläutert. Präsentationen der

Universitäten am Beispiel von Karlsruhe und Jena werden dargestellt. Herr

Kessling berichtet über den Ablauf und die Erfahrungen des Besuchs der

Studienberater an der TU Karlsruhe. Es wird über Informationsveranstaltungen

der Unis in Deutschland und an den Schulen gesprochen. Die Organisation von

Studieninformationstagen wird vor dem Hintergrund der Erfahrungen in

Mailand und Rom erörtert. Als besonders effektiv werden

Studienorientierungsfahrten nach D mit ausgewählten Oberstufenschülern

betrachtet. In diesem Zusammenhang werden die Angebote des DAAD und das

Mosaica-Projekt in Aachen vorgestellt.

6


Montag, 10.03.2008, 14:00 – 17:45 Uhr

Besuch des DAAD und des Goethe-Institutes in Rom

Frau Stepp, Leitern des DAAD-Zentrums in Rom begrüßt die Teilnehmer und

hält einen Vortrag mit Präsentation zu den Aufgaben des DAAD in Rom. Es

werden Angebote, aktuelle Entwicklungen in den deutschen Hochschulen und

Förderprogramme des DAAD vorgestellt. Insbesondere wird das in diesem Jahr

erstmals angebotene Stipendium des DAAD für die Schüler der deutschen

Auslandsschulen in Italien angesprochen. Es werden verschiedene

Möglichkeiten zur Kooperation des DAAD Zentrums in Rom mit den

Auslandsschulen erörtert. Das gemeinsame Projekt der Organisation und

Finanzierung einer einwöchigen Studienorientierungsfahrt an deutsche

Universitäten durch den DAAD wird von den Teilnehmern mit großer

Begeisterung diskutiert. Eine zeitnahe Realisierung wird als wünschenswert

erachtet.

Frau Mortorana, Arbeitstelle für bildungspolitische Fragen des Goethe-Institus,

stellt in einem weiteren Vortrag die Angebote und Publikationen der Goethe-

Institute in Rom und Italien vor. Es entseht eine rege Diskussion über

Möglichkeiten der Zusammenarbeit.

Dienstag, 11.03.2008, 8:30 – 13:45 Uhr

Multiplikation der Berichte und Informationen des ZfA-Seminars in Köln,

März 2007

Teil II: Austausch, Regionale Fortbildungen, Alumninetzwerke, Präsentation des

Auswärtigen Amtes, Diverses

Im Nachgang des Besuchs des DAAD-Zentrums wird von den

Studienberatern ein konkreter Vorschlag für eine

Studienorientierungsfahrt mit ausgewählten Oberstufenschülern der drei

deutschen Schulen in Italien an deutsche Universitäten in Zusammenarbeit

mit dem DAAD im Oktober 2008 erstellt (siehe Anhang). Der Vorschlag

wird an die Leiterin des DAAD-Zentrums in Rom, Frau Stepp

weitergeleitet.

7


Beratungsaktivitäten und Infoveranstaltungen

Am Beispiel der CD-Rom Thing Ing, der Videos und weiteren Materialien des

DAAD, verschiedener Publikationen, wie „Einstieg ABI“ wird über den Einsatz

und die Verbreitung der vielfältigen Informationsmaterialien gesprochen.

Verschiedene Publikationen und Medien zur Berufsberatung werden vorgestellt

und die sinnvolle Integration in die Beratungspraxis werden erörtert. Angebote

zu Berufsinfoveranstaltungen, Veranstaltungen durch die Agentur für Arbeit

sowie durch kommerzielle, externe Unternehmen, der Besuch von

Bildungsmessen und Uni-Infotage werden diskutiert. Am Beispiel der DS Rom

wird über die effektive Einbindung von Eltern, Ehemaligen und Freunden in die

Berufs- und Studienberatung gesprochen.

Herrr Kessling stellt Möglichkeiten der Einbindung von Wirtschaftsprojekten in

die Berufs- und Studienberatung vor und erläutert Erfahrungen mit den

Angeboten „SchulBanker“ des Bankverbandes, „Jugend und Wirtschaft“ mit der

FAZ und „Business at School“ von Boston Consulting , die an der DS Rom

durchgeführt wurden oder werden.

Alumniarbeit und Alumiarbeit

Herr Kessling stellt am Beispiel des Ehemaligenportals der DS Rom DSRNET

die Möglichkeiten der Nutzung von Alumnidateien für die Berufs- und

Studienorientierung vor. Auf die Verwaltung und Administration wird nur kurz

eingegangen.

Arbeitsbedingungen der Berufs- und Studienberater

Über die folgenden Möglichkeiten des Informationsaustauschs der Stubas wird

informiert: stuba-Verteiler auf DASAN, Internetseiten und Austausch über das

Internet, Ergebnisse der AG Internetportal für Berufs- und Studienberater,

Beispiel: moodle Plattform der Stuba der iberischen Halbinsel. Die

Studienberater der Schulen in Italien wünschen ein Internetportal und eine

Austauschplattform. Vorläufig soll der Austausch der Studienberater vor allem

per Email erfolgen.

Protokollant: Manfred Kessling, DS Rom

13.03.2008

8


Antrag der Studienberater an den deutschen Schule in Italien

auf Studieninformationsfahrten

Manfred Kessling, Matthias Bleek (ab Schuljahr 2008/2009)

Studienberater an der DS Rom

Sonja Schmiel

Studienberater an der DS Genua

Corinna Wesche

Studienberater an der DS Mailand

Vorschlag zur Durchführung einer Studieninformationsfahrt zu drei

Universitätsstandorten für Oberstufenschüler der deutschen Schulen in Italien in

Zusammenarbeit mit dem DAAD:

Während des Treffens der Studienberater der deutschen Schulen in Italien

mit Frau Ulrike Stepp, Leiterin des DAAD-Zentrums in Rom am

11.03.2008 informierte Frau Stepp über die Möglichkeit an einer vom

DAAD finanzierten und organisierten Studieninformationsfahrt zum

Studienstandort Deutschland teilzunehmen. Diesen Vorschlag halten wir

für sehr wertvoll, da wir auf diese Weise konkret für den Studienstandort

Deutschland werben und Hemmschwellen in Bezug auf Bewerbung und

Aufnahme eines Studiums in Deutschland abgebaut werden können.

Als Termin für die Studieninformationsfahrt böte sich die Schulen die Woche

vom 20.10. bis 24.10.2008 an.

Wir würden es begrüßen, wenn ein breites Spektrum an Studiengängen

vorgestellt würde. Wir schlagen vor, dass beispielsweise folgende

Universitäten in Deutschland besucht werden könnten:

TU und U München

Ü Tübingen

U Heidelberg

U Freiburg

TU Karlsruhe

Es sollten ca 10 Schüler der DS Rom, ca 10. Schüler der DS Mailand und ca. 5

Schüler der DS Genua an der Informationsfahrt teilnehmen können. Die

teilnehmenden Schüler werden durch ein Auswahlverfahren an den Schulen

9


ermittelt. Die Studienberater der drei Schulen begleiten die Schüler als Betreuer

und nutzen die Orientierungswoche als Fortbildung.

Rom, 11.03.2008

Ansprechpartner: Matthias Bleek, (Email: matthiasbleek@tiscali.de)

Auswertung:

Von der Region 15 durfte – trotz starker Nachfrage – nur Herr Keßling an der

Tagung für Studienberater in Köln teilnehmen: Diese Regionstagung war daher

zu Multiplikation sehr wichtig. Neben der Multiplikation fanden wichtige

gegenseitige Informationen und Abstimmungsgespräche statt. Als Beispiel

seinen die Betriebspraktika genannt, die an der DSR in der 9. Klasse seit 2

Jahren durchgeführt werden. Diese Betriebspraktikum am Ende der Klasse 9

finden als Alternative des Sprachaustausches statt. Die Einbindung in den

Unterricht und die gemachten Erfahrungen waren überaus positiv.

Zusätzlich wurden die Möglichkeiten der Verknüpfung mit dem DAAD und

dem Goethe-Institut erörtert. Aus diesen Gesprächen ergab sich ein Antrag aller

Teilnehmer zu

Studieninformationsfahrten.

Rom, 18.4.08, A. Saller

10

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine