Info & Service - Gemeinde Haus

haus.at

Info & Service - Gemeinde Haus

2 FraktioNeN FraktioNeN 3

Geschätzte Hauserinnen und Hauser,

Liebe Eltern, Jugendliche und

Kinder!

Gerade ist der Winter vorbei, haben

unsere Landwirte die erste Heumahd

auch schon wieder in die Tenne

eingefahren. Ein tolles Ergebnis

konnten auch unsere Touristiker

im letzten Winter einfahren.

Alle unsere Vermieter, Private wie

„Urlaub am Bauernhof“, die Pensionen

sowie die Gasthäuser und Hotels

haben wieder ganze Arbeit geleistet.

Unser Schiberg Hauser Kaibling war

wieder Garant für ungetrübtes Schivergnügen.

Als Bürgermeister darf

ich sagen, dass ich stolz auf die Verantwortlichen

und Mitarbeiter von

allen Betrieben im Tal und auch am

Berg bin, gratuliere zu den guten Ergebnissen

und sage herzlichen Dank

für den großartigen Einsatz!

Um ihren vollen Einsatz bitte ich

auch wie im Vorjahr die vielen GemeindebürgerInnen,

die unsere Plätze

und Häuser den Sommer über

wieder in ein buntes Blumenkleid

hüllen. Allen unseren TeilnehmerInnen

in den verschiedenen Kategorien

beim Steirischen Landesblumenschmuckbewerb

2012 wünsche ich

bereits jetzt viel Erfolg! In der letzten

Gemeinderatssitzung wurde der einstimmige

Beschluss gefasst, dass wir

als Marktgemeinde Haus beim Europäischen

Blumenschmuckbewerb

2014, der ENTENTE FLORALE

2014, teilnehmen werden. Wir werden

uns als österreichische Vertreter

in der Kategorie „Dorf“ dem internationalen

Wettbewerb stellen. So ist

es natürlich für uns als Gemeinde

auch dieses Jahr wieder das Ziel, als

schönste (Blumen)-Marktgemeinde

in der Steiermark prämiert zu werden.

Auch Weißenbach wird wieder

als Katastralgemeinde antreten und

will zum dritten Mal hintereinander

gewinnen! Viel Erfolg und vielen

herzlichen Dank an alle die mithelfen,

dass unser diesjähriges Motto

Wo(h)llbefinden in unserer Gemeinde

zu spüren ist! Unsere Hauptschüler

der dritten Klassen sind bereits aktiv

geworden und haben die Blumenbeete

am Schlossplatz bunt bepflanzt.

Vielen Dank dafür.

In der letzten Gemeinderatssitzung

wurde der von mir eingebrachte Antrag,

unseren Musikpavillon am

Schlossplatz etwas zu verändern einstimmig

angenommen. Er wird als

Infopoint mit modernsten Panoramatafeln

sowie elektronischen Informationsstellen

ausgestattet. Ein barrierefreier

Zugang, der rund um die

Uhr möglich ist, ist dabei Selbstverständlichkeit.

Bei zukünftigen Veranstaltungen

kann der „Pavillon neu“

natürlich auch eingebunden werden.

Die Straßen in unserer Gemeinde

sind speziell im Frühjahr, wenn der

gefrorene Boden auftaut, ein nicht

enden scheinendes Thema. Der letzte

Winter hat durch die drei Wochen

lang anhaltende Extremkälte große

Schäden im gesamten Gemeindegebiet

verursacht. Die Sanierung der

Birnbergstraße von Schladming kommend

wurde im Spätherbst begonnen

und wird noch im Juni fertig gestellt.

In einem Gespräch konnte ich auch

den Schladminger Bürgermeister

Jürgen Winter überzeugen, dass auch

die Gemeinde Schladming noch einen

Teil mitsaniert. Weiters konnte ich einen

Betrag von ca. EUR 25.000,- aus

dem Katastrophenfonds für unsere

Gemeinde verhandeln. Ein weiteres

Straßenstück im Osten von Birnberg

ist nach diesem Winter derart ramponiert,

dass eine Reparatur unmöglich

ist, deshalb wird auch hier ein ca. 250

Meter langes Straßenstück saniert.

Nach der Rutschung am Oberhausbergweg

war sofort Handlungsbedarf.

Ein Holzschlachten-Verbau von ca.

40 Metern war sehr aufwändig, aber

notwendig. Auch

für diese Reparatur

konnte ich 50 %

der Kosten aus dem

Hochwasserfonds

herausverhandeln.

Weitere Reparaturen

und Sanierungen

von schlechten

Straßenstücken und

Brücken hängen

noch von der Höhe

der beantragten Bedarfszuweisungen

ab, wofür ich mich noch sehr einsetzen

werde und mit dem Land Steiermark

in Verhandlung bin.

Die dritte Fahrspur der B 320 und die

Lärmschutzwand für Oberhaus werden

bald fertiggestellt sein. Die neue

Kreuzung gegenüber der Schlosserei

Reiter wird der Abschluss der Bauarbeiten

sein und sollte auch noch vor

den Sommerferien für den Verkehr

freigegeben werden. Die als immer

gefährlich geltende Auffahrt von der

Oberhauserstraße auf die B 320, die

sogenannte Pflegerkreuzung, wird

dann geschlossen.

Die Revision des Flächenwidmungsplanes

und des örtlichen Entwicklungskonzeptes

5.0 konnte nach

ca. 18 Monaten mit den notwendigen

einstimmigen Endbeschlüssen des

Gemeinderates abgeschlossen werden.

Ich möchte mich an dieser Stelle

bei jenen Gemeinderäten, welche

bei diesem wieder sehr aufwändigen

Entwicklungs- und Entscheidungsprozess

mitgearbeitet haben, herzlich

bedanken. Leider können nicht

alle Baulandwünsche erfüllt werden,

auch ist die eine oder andere Ausweisung

von Bauland oder Gewerbegebiet

für die Nachbarn nicht immer

begrüßenswert. Ich bin aber überzeugt,

dass in den Arbeitssitzungen

für diese Revision neben dem einzuhaltenden

steiermärkischen Raumordnungsgesetz

alle mitarbeitenden

Gemeinderäte nach bestem Wissen

und Gewissen entschieden haben und

sich vor der großen Verantwortung,

für die nächsten zehn Jahre zu entscheiden,

nicht gedrückt haben. Hier

möchte ich für die fachkundige Arbeit

und den Einsatz an den Bauausschuss,

insbesondere an den Obmann

Ing. Robert Obereder, an unseren

Bauamtsleiter Heribert Thöringer

und an unseren Amtsleiter Siegfried

Steiner ein großes Kompliment und

ein herzliches Danke aussprechen.

Die fachliche Unterstützung und die

Aufbereitung der notwendigen Unterlagen

wurden von unserem langjährigen

Begleiter in Raumordnungsfragen,

Architekturbüro Peyker,

wieder professionell durchgeführt.

Herzlichen Dank!

In insgesamt vier Bürgerversammlungen

in unseren einzelnen Katastralgemeinden

konnten der Abfallwirtschaftsverband

und ich als

Bürgermeister über die im Juli beginnende

getrennte Abfuhr von Biomüll,

welcher in eigenen Biomülltonnen

zu sammeln ist, informieren. In Weißenbach

durfte ich dieses Thema bei

der Jahreshauptversammlung der

Dorfgemeinschaft vortragen und diskutieren.

In allen Bürgerversammlungen

wurde speziell dieses Thema

oft kritisch, aber sehr sachlich diskutiert.

Für den Meinungsaustausch,

alle eingebrachten Ideen und Gedankengänge

sage ich herzlichen Dank!

Danke auch für die vielen allgemeinen

Informationen über manchmal

störende, aber vor allem auch erfreuliche

Situationen in unserer Gemeinde.

Neben der umfangreichen Arbeit als

Bürgermeister freue ich mich immer

wieder über die vielen netten und

durchaus auch kritischen Gespräche

mit den Hauserinnen und Hausern.

Eine Sensation für mich war

die Teilnahme an der Schülerratssitzung

mit den Klassensprechern

und deren Stellvertretern der dritten

und vierten Volksschulklassen. Frau

Dir. Gudrun Hartweger war professionelle

Moderatorin dieser Sitzung.

Die Schüler zeigten mir ein Bild der

Gemeinde aus ihrer Sicht und es gilt

einige ihrer Ideen umzusetzen. Eine

Seite dieser Ausgabe der Hauser

Bürgerinformation wurde von den

Schülern der Volksschule gestaltet.

Herzlichen Dank dafür und ein Kompliment

und danke von meiner Seite

an den Schülerrat für die tolle und

für mich sehr informative Veranstaltung!

Als Abschluss möchte ich allen unseren

Fußballmannschaften der Union

Haus von der Jugend bis zur Kampfmannschaft

in der Oberliga für ihre

tollen Leistungen in der abgelaufenen

Fußballsaison gratulieren. Wie

in vielen Bereichen der Sportvereine

in unserer Gemeinde (Union in verschiedenen

Sektionen, Alpenverein

in mehreren Bereichen, sowie die

Naturfreunde und viele mehr…) wird

auch im Fußball in Haus vorbildliche

Jugendarbeit geleistet, was

mich wirklich sehr freut. Sensationell

und eine großartige Leistung ist

der Aufstieg der ersten Kampfmannschaft

innerhalb einiger Jahre in die

Oberliga und ich kann zu den spielerischen

Leistungen und Ergebnissen in

dieser Spielsaison nur nochmal gratulieren

und jedem Spieler meinen

Respekt ausdrücken. Es ist, so denke

ich, allen Verantwortungsträgern in

der Gemeinde klar, dass Fußball in

dieser Liga bereits Geld kostet und

ohne geeignete Sponsoren ein Spielbetrieb

dieser Art nicht gewährleistet

ist. Der Hauptsponsor Wilfried Steiner

„Dach Steiner“ sponserte nach

seinen eigenen Worten den Hauser

Fußball mit ca. EUR 100.000,- jährlich.

Ein einmaliges Verhalten, wofür

sich alle Fußballfans

aufs Herzlichste

bedanken.

Auch ich als Bürgermeister

finde

dieses großzügige

Sponsoring

einzigartig und

bedanke mich

dafür, da wir als

Gemeinde eine

solche finanzielle

Unterstützung

für den Leistungssport

nicht

bewerkstelligen

könnten. Leider wurde in den vergangenen

Jahren der Fußballsport in unserer

Gemeinde im Hintergrund sehr

stark für Parteipolitik verwendet. Ich

möchte von meiner Seite her sagen,

dass Parteipolitik im Sport und im

Speziellen in der Jugendarbeit nichts

zu suchen hat. Wo wir als Gemeinde

sehr wohl gefordert sind uns mit

einzubringen, ist die gemeinsame Infrastruktur

für unseren Fußballplatz

und Tennisplatz. Die Führung der

Union Haus als Betreiber der Sportanlage

am Ennsboden ist mit der

Bitte um Unterstützung für die Verbesserung

der Anlage (Sanitäranla-

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine