Standortbestimmung P+R - Metropolregion Hamburg

metropolregion.hamburg.de

Standortbestimmung P+R - Metropolregion Hamburg

Standortbestimmung

P+R- und B+R-Anlagen in der Metropolregion Hamburg

Die Nachfrage steigt weiter an:

Bei vielenAnlagen ist die Kapazität ausgeschöpft

B+R-Angebote finden sich heute an den meisten der

über 300 Bahnstationen der Metropolregion Hamburg,

Abstellmöglichkeiten für Pkw schwerpunktmäßig an

zentralen ÖPNV-Knoten und in den Außenbereichen

des HVV-Schnellbahnnetzes. Im gesamten Bahnnetz

der MRH stehen mehr als 27.000 P+R- und 35.000

B+R-Stellplätze zur Verfügung, die größtenAnlagen befinden

sich in den Mittelzentren. Im P+R-System liegen

die größten Anlagen in Buchholz, Lüneburg und Stade,

beim B+R ragen die Radstationen in Lüneburg und

Elmshorn heraus.

Die Nachfrage nach P+R- und B+R-Stellplätzen ist insgesamt

hoch mit weiter zunehmender Tendenz. Mit der

letzten HVV-Erweiterung hat sich nochmals ein Nachfrageschub

eingestellt.

P+R-Stationen

(Erhebung 2010)

34% 50-90%

Auslastung

6

13% < 50%

Auslastung

53% > 90%

Auslastung

B+R-Stationen

(Erhebung 2010)

48% 50-90%

Auslastung

29% > 90%

Auslastung

23% < 50% Auslastung

Quelle: urbanus GbR 2010, HVV GmbH 2009

Auslastung der Anlagen:

Engpässe bei P+R-Anlagen ausgeprägter als beim B+R

Besonders angespannt ist die Situation beim P+R, wo

mehr als die Hälfte der Anlagen die Kapazitätsgrenze

erreicht hat. Überlastete Anlagen sind generell kritisch,

da sie nicht nur das Image und die Akzeptanz negativ

beeinflussen, sondern im Einzelfall auch die Verkehrssicherheit

beispielsweise durch “Wildparker” gefährden.

Starken Zulauf haben die P+R-Angebote an den

Grenzen des HVV-Verbundraums, an den Tarifgrenzen

sowie an Endstationen und Knoten im Schnellbahnnetz,

die vor allem einen dichteren Fahrplantakt aufweisen

als der Regionalverkehr.

Kein Aushängeschild:

Überfüllte Anlagen und geringer

Abstellkomfort schrecken potenzielle

Nutzer ab und beeinträchtigen damit

die Funktion des P+R-/B+R-Systems

Ausstattung mit Minimalstandard:

Komfort und Service sind noch wenig verbreitet

Die Ausstattung der P+R- und B+R-Anlagen bietet

derzeit die gesamte Vielfalt von eher nutzerunfreundlichen

bis hin zu hochwertigen Angeboten. Trotz positiver

Ansätze ist festzustellen, dass beim Anlegen zeitgemäßer

Maßstäbe bei vielen Anlagen Handlungsbedarf

besteht. So weist im B+R-System etwa jeder fünfte

Stellplatz noch Vorderradhalter (sogenannte „Felgenklemmen“)

auf, die nicht nur geringen Abstellkomfort

bieten sondern auch zu Beschädigungen des Fahrrades

führen können. Wenig verbreitet sind auch verschließbare

B+R-Stellplätze und professionell gestaltete

Radstationen wie in Lüneburg. Immerhin sind fast

2/3 der B+R-Stellplätze überdacht.

Nachholbedarf beim B+R:

Nur 1/3 der Bahnstationen bieten gesicherte Stellplätze

Fahrradboxen

Sammelschließanlagen

Radstationen

Anzahl der Bahnstationen mit ...

8

8

3

5

23

16

0 20 40 60 80

86

80

79

Quelle: urbanus GbR 2010

Gesamtzahl der Stationen,

..davon anmeldepflichtig

..davon kostenpflichtig

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine