FARBE FoRM BEWEGUNG KLANG WoRT SoMMERATELIER 2012

vhs.unteres.remstal.de

FARBE FoRM BEWEGUNG KLANG WoRT SoMMERATELIER 2012

FARBE FoRM BEWEGUNG KLANG WoRT

SoMMERATELIER 2012

vhs unteres remstal


Do, 26. Juli

Fr, 27.Juli

Sa, 28. Juli

So, 29. Juli

Mo, 30. Juli

Di, 31. Juli

Mi, 1. August

10 – 17 Uhr 1. DRUCKWERKSTATT Barbara Armbruster

10 – 17 Uhr 1. DRUCKWERKSTATT Barbara Armbruster

9 – 16 Uhr 13. IMPROVISATIONSTHEATER Jörg Schur

13 – 17.30 Uhr 6. FOTOWORKSHOP Thomas Renz

10 – 17 Uhr 2. AKTMALEN Sibylle Bross

10 – 17 Uhr 2. AKTMALEN Sibylle Bross

10 – 17 Uhr 2. AKTMALEN Sibylle Bross

17 – 21.30 Uhr 6. FOTOWORKSHOP Thomas Renz

17 – 20 Uhr 7. CHARAKTERTANZ + BEWEGUNGSTRAINING Alla Rybak

19 – 21 Uhr 14. PHILOSOPHIECAFÉ Thomas Gutknecht

17 – 17.45 Uhr 8. JAZZ-THEORIE Antonio Cuadres de Béjar

18 – 21 Uhr 9. JAZZ-ENSEMBLE Antonio Cuadres de Béjar

18.15 – 21.15 Uhr 10. PERCUSSIONSWORKSHOP Hans Fickelscher

18.30 – 19.45 Uhr 11. JAZZ IMPROVISATION STIMME Susanne Schempp

20 – 21.30 Uhr 12. GOSPELCHOR WORKSHOP Susanne Schempp

13 – 18 Uhr 3. PORTRAITZEICHNEN Andrej Dugin

14.00 – 18.30 Uhr 6. FOTOWORKSHOP Thomas Renz

17 – 20 Uhr 7. CHARAKTERTANZ + BEWEGUNGSTRAINING Alla Rybak

17 – 17.45 Uhr 8. JAZZ-THEORIE Antonio Cuadres de Béjar

18 – 21 Uhr 9. JAZZ-ENSEMBLE Antonio Cuadres de Béjar

18.15 – 21.15 Uhr 10. PERCUSSIONSWORKSHOP Hans Fickelscher

18.30 – 19.45 Uhr 11. JAZZ IMPROVISATION STIMME Susanne Schempp

20 – 21.30 Uhr 12. GOSPELCHOR WORKSHOP Susanne Schempp

13 – 18 Uhr 3. PORTRAITZEICHNEN Andrej Dugin

14 – 17 Uhr 4.TEESCHALEN IN JAPANISCHER TRADITION Franz-Schmitt

17 – 20 Uhr 7. CHARAKTERTANZ + BEWEGUNGSTRAINING Alla Rybak

17 – 17.45 Uhr 8. JAZZ-THEORIE Antonio Cuadres de Béjar

18 – 21 Uhr 9. JAZZ-ENSEMBLE Antonio Cuadres de Béjar

18.15 – 21.15 Uhr 10. PERCUSSIONSWORKSHOP Hans Fickelscher

18.30 – 19.45 Uhr 11. JAZZ IMPROVISATION STIMME Susanne Schempp

20 – 21.30 Uhr 12. GOSPELCHOR WORKSHOP Susanne Schempp

Do, 2. August 13 – 18 Uhr 3. PORTRAITZEICHNEN Andrej Dugin

Fr, 3. August

Sa, 4. August

So, 5. August

Sa, 22. Sept.

17 – 20 Uhr 7. CHARAKTERTANZ + BEWEGUNGSTRAINING Alla Rybak

17 – 17.45 Uhr 8. JAZZ-THEORIE Antonio Cuadres de Béjar

18 – 21 Uhr 9. JAZZ-ENSEMBLE Antonio Cuadres de Béjar

18.15 – 21.15 Uhr 10. PERCUSSIONSWORKSHOP Hans Fickelscher

18.30 – 19.45 Uhr 11. JAZZ IMPROVISATION STIMME Susanne Schempp

20 – 21.30 Uhr 12. GOSPELCHOR WORKSHOP Susanne Schempp

13 – 17 Uhr 15. PHILOSOPHIEWORKSHOP Thomas Gutknecht

14 – 18 Uhr 5. HOLZBILDHAUEREI Reinhard Jochem

10 – 18 Uhr 5. HOLZBILDHAUEREI Reinhard Jochem

10 – 18 Uhr 5. HOLZBILDHAUEREI Reinhard Jochem

15 – 16.30 Uhr 4. BRENNEN Franz-Schmitt

ABSCHLUSS MIT PRÄSENTATION:

FREITAG, 3.8.2012, 19.00 UHR,

FOYER DER VOLKSHOCHSCHULE

UNTERES REMSTAL,

BÜRGERMÜHLENWEG 4


Sehr geehrte Damen und Herren,

zum zweiten Mal darf ich Sie

zu »kreativen Sommerferien« in

Waiblingen willkommen heißen!

Mehr als eine Woche Kreativität

erwartet Sie hier, initiiert von der

Volkshochschule Unteres Remstal

in enger Kooperation mit der

Kunstschule Unteres Remstal und

der Musikschule Unteres Remstal.

Ein breites Workshopangebot, bei

dem weit mehr als das Erlernen

künstlerischer Techniken auf dem

Programm steht. Es geht um eine

ganzheitliche Weiterentwicklung

im kreativen Tun und um die

künstlerische Arbeit und damit

um ein wichtiges und prägendes

Gut in unserer Gesellschaft.

Mein Dank gilt allen beteiligten

Akteuren für ihren Einsatz. Wenn

sich Engagierte, die für die Fortentwicklung

und Vertiefung von

Kultur arbeiten, zusammentun,

entsteht ganz Neues, Kraftvolles.

> Kulturengagement steht in

unserer Stadt auch für Lebensqualität.

Ein Zeichen dafür ist

nicht zuletzt das einzigartige

Modell der engen Kooperation

zwischen der Kunstschule Unteres

Remstal und der Galerie Stihl

Waiblingen, das die Kunstvermitt-

lung ganz oben ansiedelt. <

Herzlich eingeladen sind nicht

nur Waiblinger Bürgerinnen und

Bürger, sondern auch interessierte

Menschen aus der Region

sowie Gäste aus nah und fern,

die hier ihre »kreativen Sommerferien«

beginnen wollen.

Genießen Sie Ihren kreativen

Urlaub in Waiblingen!

Ich wünsche Ihnen große

ideenreiche Schaffenskraft, gute

Erfahrungen und viele schöne

Eindrücke in Waiblingen.

Andreas Hesky

Oberbürgermeister

Liebe Freunde des kreativen Tuns,

wir, die Leiter der drei großen Kultur-

und Bildungseinrichtungen in

Waiblingen, freuen uns, Ihnen mit

dieser Broschüre unser Angebot

»Sommeratelier [Tu Du]« präsentieren

zu können. Nach langem

Ringen ist es geboren. Unser

Atelierprojekt, das Farbe – Form –

Bewegung – Klang – Wort zum

Inhalt hat.

Allein schon die Vorbereitung

war bereits für uns eine wunderbare

Zeit, denn wir haben uns

in der gemeinsamen Arbeit von

Volkshochschule Unteres Remstal,

Kunstschule Unteres Remstal und

Musikschule Unteres Remstal sehr

wohl gefühlt und eine intensive

inhaltliche Arbeit gemacht, die

auch für die Zukunft vielversprechend

sein wird.

Wir konnten hervorragende Dozenten

gewinnen, die Sie und Ihre

Freunde begeistern und zu aktiver

Arbeit verführen werden. Vielfalt

ist garantiert, haben wir doch zu

den Angeboten aus der Bildenden

Kunst und den Workshops für

MusikerInnen und TänzerInnen

in diesem Jahr noch das Wort,

die darstellende Kunst und den

›Geist‹ addiert. Der Improvisationstheater-Workshop

»Wo ist

Wer und Was macht Wie?«

verspricht schon spannend zu

werden. Das Philosophiecafé samt

Philosophiewerkstatt bringt's

dann auf den Punkt: wird doch

hier der Kunstbegriff an sich erörtert.

Ausgehend vom Form- und

Gestaltungswillen trifft der Geist

auf den Ausdruck und eröffnet

das Wort- bzw. Kunstgeschehen…

Für schnell Entschlossene haben

wir übrigens noch ein Bonbon:

Bis zum 15. Juni gewähren wir

einen Frühanmelderabatt von

10 % für alle Workshops. Herzlich

willkommen im Sommeratelier.

Nun sind Sie dran: Tu Du!

Rosemarie Budziat

Leiterin VHS Unteres Remstal e.V.

Christine Lutz

Leiterin Kunstschule Unteres

Remstal

Dr. Hubert Vistorin

Leiter Musikschule Unteres

Remstal


1.

DRUCKWERKSTATT

Kurs Nr: Y21092S

Dozentin: Barbara Armbruster

In diesem Sommerworkshop gibt die Künstlerin

einige ihrer reichen Erfahrungen weiter.

Der Kurs bietet eine Einführung in die

künstlerischen Drucktechniken wie Tiefdruck

(Radierung), Hochdruck (Linolschnitt) und

Materialdruck.

Von ganz einfachen Techniken, die schon

Kinder im Grundschulalter erlernen können

bis hin zu den handwerklich hochwertigen

Künstlerdrucken und Mehrfarbendrucken

reicht das Angebot.

Die Erarbeitung des Motivs, von der Bildidee

bis zur Umsetzung als Druckgraphik steht im

Mittelpunkt dieses Workshops.

Das Herstellen künstlerischer Motive auf

der Kunststoffplatte, Zinkplatte (Kaltnadelradierung

oder Ätzradierung) oder mit dem

Linolschneidewerkzeug und der sachgerechte

Umgang mit der Druckpresse werden

erarbeitet. Dabei soll auch der experimentelle

Ansatz eine Rolle spielen. Ein weites Feld

künstlerischen Ausdrucks.

Termine

26. – 27.7.2012,

10.00 – 17.00 Uhr

FARBE

Ausstellung

3.8.2012, 18.00 Uhr,

Kunstschule, Weingärtner

Vorstadt 14

Veranstaltungsort

Druckwerkstatt in der

Kunstschule, Weingärtner

Vorstadt 14

Mitzubringen

Falls Sie eigene

Vorstellungen haben,

dürfen Sie gerne

Skizzen mitbringen –

von der Landschaft

zum Stillleben.

Teilnehmerzahl

Mind. 6 Personen,

max. 12 Personen

Voraussetzungen

Keine

Teilnehmerbeitrag

110 Euro


2.

AKTMALEREI

Kurs Nr: Y21080S

Dozentin: Sibylle Bross

Sibylle Bross ist eine überregional bekannte

Malerin. Vor allem ihre Menschenbilder üben

in ihrer formalen Kraft und der Farbgewalt

eine starke Faszination auf die Betrachter aus.

In diesem Workshop erarbeitet Sibylle

Bross mit den Teilnehmern schrittweise den

menschlichen Körper von der Beobachtung

der Raumrichtung, der Statik der Figur über

das Volumen, das Verhältnis von Körper und

Raum bis hin zu Figurenkompositionen.

Dabei ist selbständiges Arbeiten gefordert.

Im gemeinsamen Betrachten der Arbeiten

werden dann Erfahrungen ausgetauscht und

weiterentwickelt sowie neue Anregungen

gegeben.

Nach Belieben kann mit Acryl, wasservermalbaren

Ölfarben, Aquarell oder Mischtechnik

gearbeitet werden. Jeder bringt sein ihm

gewohntes Material mit.

»Meine Arbeit im Pädagogischen fußt immer

auf meinen eigenen Erfahrungen mit zeichnerischen

und malerischen Prozessen. Meine

Arbeit ist praxisbezogen und gedankliche

Prozesse sind ohne das Eingreifen in die

Materie zwar möglich, entwickeln sich aber

letztendlich erst wirklich in der Umsetzung

im Material.«

Termine

28. – 30.7.2012,

10.00 – 17.00 Uhr

FARBE

Ausstellung

3.8.2012, 18.00 Uhr,

Kunstschule, Weingärtner

Vorstadt 14

Veranstaltungsort

Malsaal in der Kunstschule,

Weingärtner

Vorstadt 14

Mitzubringen

Gewohntes

Malmaterial

Teilnehmerzahl

Mind. 8 Personen,

max. 12 Personen

Voraussetzungen

Keine

Teilnehmerbeitrag

150 Euro,

zuzüglich 35 Euro

Modellkosten (werden

im Kurs abgerechnet)


3.

PoRTRAITZEICHNEN

Kurs Nr: Y21082S

Dozent: Andrej Dugin

Das Ziel dieses Workshops ist es, Köpfe

zeichnerisch zu erfassen.

Andrej Dugin, Dozent für Illustration und

Aktmalerei, führt dabei in kleinen Schritten

aber mit klarer Zielvorgabe hin zum Portrait.

Beginnen wird er mit der einfachen Figur, um

dann zeichnend den Kopf zu berforschen.

In kleinen Schritten führt der renommierte

Zeichner seine Teilnehmer hin zum genauen

Erfassen eines Gesichtes beim Portraitzeichnen

nach Modell. Gezeichnet wird mit

Bleistift und Kohle.

Der Workshop ist offen für jedermann.

Termine

31.7. – 2.8. 2012,

13.00 – 18.00 Uhr

FARBE

Ausstellung

3.8.2012, 18.00 Uhr,

Kunstschule, Weingärtner

Vorstadt 14

Veranstaltungsort

Werkraum (2.5) in

der Volkshochschule

Unteres Remstal,

Bürgermühlenweg 4

Teilnehmerzahl

Mind. 8 Personen,

max. 12 Personen

Voraussetzungen

Keine

Teilnehmerbeitrag

120 Euro,

zuzüglich 25 Euro

Modell- und Materialkostenpauschale

(wird

im Kurs abgerechnet)


4.

TEESCHALEN –

IN JAPANISCHER TRADITIoN

Kurs Nr: Y21605S

Dozentin: Christiane Franz-Schmitt

»Die typischen Eigenschaften einer Teeschale

sind der wellige Rand, die pockennarbige

nicht einheitlich ausgefl ossene Glasur, sie hat

einen Fuß, der die Schale sauber abhebt und

innen befi ndet sich eine Spirale oder Vertiefung

zum Sammeln der letzten Teetropfen.

Ihr besonderer Reiz liegt in der Art, wie sie

in der Hand liegt. Teeschalen bringen das

Gedächtnis in Verwirrung, sie sind nuanciert

unregelmäßig, so dass man bei jedem Anfassen

das Gefäß wieder neu kennen lernen

muss.« – Peter Berz –

Das Wachsende und das Gewachsene

werden wichtig. Stille, Zurückgezogenheit,

Schlichtheit und Asymmetrie als Ausdruck für

Unvollkommenheit. Es gilt nicht das Fertige,

das Vollkommene zu erreichen.

Diese Eigenschaften sollen in die entstehenden

Teeschalen einfl ießen, die mittels der

Aufbautechnik im Workshop erarbeitet und

umgesetzt werden.

Dazu wird stark schamottierter Ton verwendet.

Die Teeschalen werden nach einer 2-3-

wöchigen Trocknungszeit von der Dozentin

geschrüht und beim 2. gemeinsamen Termin

glasiert.

Viel Vergnügen beim Genießen des Lieblingstees

aus der »eigenen Teeschale«.

Termine

1.8.2012,

14.00 – 17.00 Uhr

Glasurtermin

22.9.2012,

15.00 – 16.30 Uhr

FARBE

Ausstellung

3.8.2012, 18.00 Uhr,

Kunstschule, Weingärtner

Vorstadt 16

Veranstaltungsort

Kunstwerkstatt in der

Kunstschule, Weingärtner

Vorstadt 16

Teilnehmerzahl

Mind. 5 Personen,

max. 12 Personen

Voraussetzungen

Keine

Teilnehmerbeitrag

65 Euro,

zuzüglich 38 Euro

Material- und Brennkostenpauschale

für

drei Schalen (wird im

Kurs abgerechnet)


5.

HoLZBILDHAUEREI

Kurs Nr: Y21637S

Dozent: Reinhard Jochem

Ornamente, abstrakte Formen, Fabeltiere,

Symbole, Szenen, menschliche Gestalten,

sogar Texte… es gibt fast unbegrenzte

Möglichkeiten, ein Stück Holz zum Leben

zu erwecken.

Am Anfang dieses Workshops steht das

Kennenlernen des Materials und vor allem

der Werkzeuge.

Dann wird ein Entwurf ausgearbeitet und

schließlich geht’s los, mit Klüpfel und

Stechbeitel.

Termine

3.8.2012,

14.00 – 18.00 Uhr

4.8.2012,

10.00 – 17.00 Uhr

5.8.2012,

10.00 – 14.00 Uhr

Veranstaltungsort

Bildhauersaal und

Freibereich in der

Kunstschule, Weingärtner

Vorstadt 14

Teilnehmerzahl

Mind. 6 Personen,

max. 10 Personen

Voraussetzungen

Keine

FARBE

Teilnehmerbeitrag

130 Euro,

zuzüglich Materialkosten

von ca. 20 Euro,

je nach ausgewähltem

Holz (wird im Kurs

abgerechnet)


6.

KREATIVES FoToGRAFIEREN

Kurs Nr: Y21425S

Dozent: Thomas Renz

Die Fotodokumentation zum Sommeratelier

Die technische Entwicklung der letzten Jahre

lässt uns vergessen, dass auch die Fotografi e

einstmals sehr viel handwerkliches Geschick

erfordert hat. Im Gegensatz zur Malerei oder

Musik ist Fotografi e heute weitgehend auf

die Unterstützung von Hard- und Software

angewiesen. Als Ausdrucksmittel hat sie

jedoch nichts von ihrer Faszination verloren.

Im Gegenteil: Heute stehen ihr mehr kreative

Möglichkeiten offen als jemals zuvor. Einige

davon auszuprobieren und einzusetzen ist

unser Ziel. Daher gibt es für diesen Kurs auch

keine technischen Einschränkungen. Egal

ob Kompaktkamera, DSLR oder Fotohandy,

alles was Bilder macht kann auch verwendet

werden.

Unsere Aufgabe wird es sein, spannende

Bilder innerhalb des Workshop-Angebotes zu

fi nden und festzuhalten. Ob Menschen bei

kreativer Arbeit, ihre Werkzeuge und Instrumente,

zufällig entstandene Stillleben oder

auch Portraits – eine Fülle von Motiven wartet

darauf von uns entdeckt und festgehalten

zu werden. Ob dokumentarisch oder abstrakt

bleibt den Teilnehmern überlassen. Hier gibt

es genügend Spielraum um sich auf Neues

einzulassen und vielleicht auch eine noch

unbekannte Seite der Fotografi e für sich zu

entdecken. Zum Abschluss jeden Kurstages

machen wir eine und Bildbesprechung und

Termine

27.7.2012,

13.00 – 17.30 Uhr

30.7.2012,

17.00 – 21.30 Uhr

31.7.2012,

14.00 – 18.30 Uhr

Veranstaltungsort

Volkshochschule

Unteres Remstal,

Raum 2.2.,

Bürgermühlenweg 4

Mitzubringen

Kamera

Teilnehmerzahl

Mind. 5 Personen,

max. 8 Personen

FoRM

Voraussetzungen

Lust am Gestalten und

Experimentieren

Teilnehmerbeitrag

135 Euro, Materialkosten

inklusive


7.

CHARAKTERTANZ UND

BEWEGUNGSTRAINING

Kurs Nr: Y21945S

Dozentin: Alla Rybak

Als Charaktertanz bezeichnet man eine

Form des klassischen Tanzes. Er basiert auf

Volkstänzen unterschiedlicher Nationalitäten.

Im Gegensatz zum klassischen Balletttanz

erlangt man schon nach kurzem Training die

Fähigkeit, sich gemeinsam in der Gruppe zu

bewegen.

Kein anderer Tanzstil schult, fördert und

verbessert die Kriterien, die fürs Tanzen von

größter Wichtigkeit sind, besser: die Körperhaltung,

gut koordinierte Bewegungsabläufe,

die Beweglichkeit des Körpers sowie die

Musikalität und das Rhythmusgefühl.

Beim Sommeratelier »Bühnencharaktertanz«

werden verschiedene Charaktertänze u.a.

aus verschiedenen Balletten einstudiert:

ein Spanischer Tanz aus dem Ballett

»Der Nußknacker«, eine Mazurka aus dem

Ballett »Coppelia« oder ein Russischer Tanz

aus dem Ballett »Schwanensee«.

Weitere Infos: mrybak@alice-dsl.de

BEWEGUNG

Termine

30.7. – 2.8. 2012,

17.00 – 20.00 Uhr

Veranstaltungsort

Bewegungsraum 1.2.,

Volkshochschule

Unteres Remstal,

Bürgermühlenweg 4

Mitzubringen

Trikot, weiter Rock,

Schuhe mit kleinen

breiten Absätzen

Teilnehmerzahl

Mind. 8 Personen,

max. 14 Personen

Voraussetzungen

Keine, aber Lust an

Bewegung und am

Ausdruckstanz

Teilnehmerbeitrag

110 Euro


8.

HARMoNIELEHRE,

GEHÖRBILDUNG

Kurs Nr: Y21870S

Dozent: Antonio Cuadros De Béjar

Wie viele Musiker haben tausende von

schönen musikalischen Ideen und können sie

leider nicht ausdrücken. Sie versuchen sich

von allen Seiten zu nähern und probieren

vieles aus, bis sie vor Erschöpfung und

Enttäuschung aufgeben oder ihre Ideen gar

wieder verloren haben?

Wie viel Zeit wird bei Bandproben vergeudet,

nur weil die Musiker nicht dieselbe musikalische

Sprache sprechen?

Mit wie viel Unsicherheit treten sich Kollegen

entgegen, weil sie nicht spüren können,

wo die musikalischen Ideen ihrer Mitspieler

hinzielen? Wäre das »Musikmachen« nicht

entspannter und schöner, wenn man die Vertrautheit

mit dem Kollegen spüren könnte?

Wieso begeistert ein Song und ein anderer

nicht? Welche musikalischen Mittel können

eingesetzt werden, um spezielle Ideen und

intensive Gefühle auszudrücken? Um aus

seinem Instrument ein ganz persönliches

Sprachrohr zu machen?

Diese und andere Fragen zu beantworten, ist

Inhalt des Workshops.

»Die Theorie hat nur ihre Berechtigung wenn

sie der Musik dient«.

KLANG

Termine

30.7. – 2.8.2012,

17.00 – 17.45 Uhr

Veranstaltungsort

Musikschule

Unteres Remstal,

Christofstraße 21

Teilnehmerzahl

Mind. 8 Personen,

max. 20 Personen

Voraussetzungen

Viel Spaß am Musikmachen,

denn das

Gelernte wird sofort in

die Praxis umgesetzt!

Teilnehmerbeitrag

30 Euro


9.

BANDWoRKSHoP:

JAZZ-GITARRE oDER

ENSEMBLESPIEL

Kurs Nr: Y21872S

Dozent: Antonio Cuadros De Béjar

Je nach Teilnehmerinteresse wird als

Schwerpunkt Jazzgitarre oder Ensemblespiel

unterrichtet

- Improvisation (Ensemble + Jazzgitarre)

- Comping, Voicings (Jazzgitarre)

- Rhythmik (Ensemble)

- Interpretation von Sheets und Arrange-

ments (Ensemble + Jazzgitarre)

- Aufbau eines Repertoires für das Abschluss

Konzert (Ensemble + Jazzgitarre)

KLANG

Termine

31.7. – 2.8.2012,

18.00 – 21.00 Uhr

Freitag, 3.8.2012,

16.00 – 18.00 Uhr

Veranstaltungsort

Musikschule

Unteres Remstal,

Christofstraße 21

Mitzubringen

Instrument, Bleistift,

Notenpapier, kleinen

Verstärker

Teilnehmerzahl

Mind. 8 Personen,

max. 14 Personen

Voraussetzungen

Viel Spaß am Musik

machen, mittelmäßige

bis sehr gute Kenntnisse

am eigenen

Instrument

Teilnehmerbeitrag

100 Euro


10.

DRUM &

PERCUSSIoNSWoRKSHoP

Kurs Nr: Y21816S

Dozent: Hans Fickelscher

Der Workshop richtet sich an alle Schlagzeuger

und Percussionisten, die ihr Können und

Wissen auffrischen und erweitern und mit

»Gleichgesinnten« gemeinsam spielen und

sich austauschen möchten.

Der Background ist egal, ob Band, Ensemble,

Musikverein, BigBand, Musikschule, Neugier

oder »Wiederauffrischung von irgendwann

einmal Gelerntem«.

Gemeinsames Ensemblespiel wird im Mittelpunkt

des Workshops stehen, weitere Stichwörter

sind: die Spieltechniken von Cajon,

Conga, Djembe, Bongo, Triangel, Shaker ...

Bewegung und Koordination am Drumset,

Stockhaltung und Stick-Control, Grooves,

Fills, binäres und ternäres Feel, Jazzphrasierung,

Latinrhythmen, Ensemblespiel mit und

ohne Noten, Improvisation, Drumcircle.

KLANG

Termine

30.7. – 2.8.2012,

18.00 – 21.00 Uhr

Veranstaltungsort

Musikschule

Unteres Remstal,

Christofstraße 21

Mitzubringen

eigene Percussionsinstrumente

(wenn

möglich)

Teilnehmerzahl

Mind. 8 Personen,

max. 14 Personen

Voraussetzungen

Rhythmusgefühl,

Unterrichts- oder

Spielpraxis

Teilnehmerbeitrag

120 Euro


Quelle: Staatsministerium Baden-Württemberg

11.

JAZZ IMPRoVISATIoNS-

GESANG

Kurs Nr: Y21750S

Dozentin: Susanne Schempp

Die zentrale Frage ist: Was kann ich mit

meiner Stimme machen?

Wir starten mit Aufwärmübungen und etwas

Stimmtechnik. Dann wird losimprovisiert –

circle songs gehen völlig ohne Vorkenntnisse.

Etwas schwieriger wird es bei Jazzstandards,

dafür müssen wir uns auch Akkorde, Skalen

und Changes anschauen. Zur Entspannung

gibt es dann freie Improvisationen mit

Geräuschen, Klängen und was ihr sonst noch

mit eurer Stimme ausprobieren wollt.

Und jede Menge Spaß!

KLANG

Termine

30.7. – 2.8.2012,

18.30 – 19.45 Uhr

Veranstaltungsort

Volkshochschule

Unteres Remstal,

Raum 2.3.,

Bürgermühlenweg 4

Mitzubringen

Eigene Verpfl egung

und Getränke,

goldene Kehlchen

Teilnehmerzahl

Mind. 5 Personen,

max. 10 Personen

Voraussetzungen

Grundkenntnisse der

Jazzharmonielehre,

etwas Gesangserfahrung

und Spaß am

Improvisieren

Teilnehmerbeitrag

100 Euro


12.

Kurs Nr:

GoSPELCHoRWoRKSHoP

Dozentin: Susanne Schempp

Im Gospelchor freue ich mich auf Sänger und

Sängerinnen aus allen Stimmlagen.

Ich würde gerne mit 2 Spirituals beginnen,

»Good News« und »Wade in the Water« und

dann schauen, woran der Chor sonst noch

Spaß hat.

Nach anfänglichem Einsingen, interessiert

uns mehrstimmiges Singen in der Gruppe,

groove und natürlich auch die Bewegung.

KLANG

Termine

30.7. – 2.8.2012,

20.00 – 21.30 Uhr

Veranstaltungsort

Volkshochschule

Unteres Remstal,

Bürgermühlenweg 4

Mitzubringen

Eigene Verpfl egung

und Getränke,

goldene Kehlchen

Teilnehmerzahl

Mind. 7 Personen,

max. 20 Personen

Voraussetzungen

Keine

Teilnehmerbeitrag

90 Euro


13.

IMPRoVISATIoNSTHEATER

Kurs Nr: Y21995S

Dozent: Jörg Schur

Wo ist Wer und Was macht Wie?

Improvisationstheaterworkshop zum Thema

Rollen- bzw. Charakterfi ndung.

Bewährte und längst bekannte Improvisationstechniken,

wie z. B. Status oder sich

emotional verändern lassen, helfen uns

Improvisationsschauspielern schnell Charaktere

bzw. einzigartige Typen zu fi nden.

Oftmals geschieht dies aber zu schnell, zu

skurril und wenig authentisch.

In meiner Arbeit als Trainer, Regisseur und

Schauspieler verbinde ich oben genannte

bewährte Techniken mit der Möglichkeit,

noch stärker über Charaktere Geschichten

zu erzählen. Dabei lege ich großen Wert auf

Präsenz und Körperlichkeit. Inhaltlich lege ich

in den szenischen Übungen vor allem mein

Augenmerk auf den Aspekt, die jeweiligen

Improvisationen noch stärker über die bereits

etablierten Charaktere, deren Beziehungen

und Begegnungen zu defi nieren. Getreu

meinem Motto »Da geht doch noch mehr...«

WoRT

Termine

27.7.2012,

9.00 – 16.00 Uhr

Veranstaltungsort

Volkshochschule

Unteres Remstal,

Bürgermühlenweg 4

Teilnehmerzahl

Mind. 6 Personen,

max. 10 Personen

Voraussetzungen

Keine

Teilnehmerbeitrag

125 Euro


14.

PHILoSoPHIECAFÉ

Kurs Nr: Y12005S

Dozent: Thomas Gutknecht

Über Kunst lässt sich treffl ich streiten. Was

unterscheidet Kunst von Kunsthandwerk,

was Kunst und Kitsch, und was überhaupt

»verdient« den Namen Kunst? Was verbindet

die unterschiedlichen Kunstformen unter

diesem Sammelbegriff? Gibt es vorrangige

Kunstformen, lassen sich Künste ineinander

umwandeln? Welche Funktionen und Aufgaben

nimmt künstlerisches Wirken wahr?

Wie verändern sich Ansprüche an Kunst und

damit die Menschen? Was wäre der Mensch,

wäre er nicht (auch) Künstler? Die Liste der

Fragen und Fragwürdigkeiten ließe sich

beliebig verlängern, der Sinn dieser Hinweise

aber ist vor allem einmal der: Über Kunst

sich Gedanken zu machen, Gedankenfolgen

nachzugehen, mögliche Verknüpfungen zu

verbinden, zu sortieren, Kunstschaffen zu

befragen, gar die Lebenskunst mit ins Spiel

zu bringen (um von Freiheit, Selbstbestimmung

und Glück und Würde gar nicht zu

reden), dies alles mag im Gespräch vorkommen,

in das sich die Gäste an diesem Abend

verwickeln lassen können. Auch ein gelingendes

Gespräch Vieler kann zum Kunstwerk

geraten, lässt sich nicht planen und machen

und wird dadurch zu einer spannenden

Angelegenheit erfüllter Zeit. Muße und Denk-

Lust vorausgesetzt, wird sich alles weitere

ergeben…

WoRT

Termine

30.7.2012,

19.00 – 21.00 Uhr

Veranstaltungsort

Volkshochschule

Unteres Remstal, Foyer,

Bürgermühlenweg 4

Teilnehmerbeitrag

Eintritt 6 Euro

(nur Abendkasse)


15.

PHILoSoPHIEWoRKSHoP

Kurs Nr: Y12006S

Dozent: Thomas Gutknecht

Kunst wendet sich nicht nur an die Sinne und

an die Phantasie und Vorstellungskraft. Es

bedarf auch ihrer denkerischen Aneignung.

Ohne Wissen und kritische Refl exion ist eine

ursprüngliche Kunsterfahrung schwer möglich.

Wer etwa in einer Beethoven-Symphonie

nicht das Echo der französischen Revolution

mithört, dem entgeht eine Dimension dieser

Musik. Kunst selbst ist zunächst Praxis. Ein

Tun. Machen. Schaffen. Werken. Wirken am

Material, mit Material – mit Vorgegebenem.

Wesentlich ist zuletzt aber der Form- und

Gestaltungswille. Denn im Gestalten kommt

Geist zum Ausdruck – und Geist eröffnet

ein Wortgeschehen und zielt auf Ant-Wort.

So gehört zur Kunst auch der Hörer, der Betrachter,

neben dem Fühlen und Empfi nden

das Denken und Erkennen. Der Workshop

versucht vor diesem Hintergrund Sinne und

Denken (Sinn) zu schärfen: im Besinnen auf

Kunst. Vor allem am Beispiel der Bilder von

René Magritte wird die Probe aufs Exempel

gemacht, wie Denken und Bilden zusammenwirken.

Dabei werden aber keinerlei

Kenntnisse vorausgesetzt, allenfalls die

Bereitschaft zum Denken und die Freude am

erhellenden Wort.

WoRT

Termine

3.8.2012,

13.00 – 17.00 Uhr

Veranstaltungsort

Volkshochschule

Unteres Remstal,

Raum 2.1.,

Bürgermühlenweg 4

Teilnehmerzahl

Mind. 6 Personen

Voraussetzungen

Keine

Teilnehmerbeitrag

60 Euro


Barbara Armbruster,

geboren in Bad Waldsee, hat

an der Staatlichen Akademie

für Bildende Künste in Stuttgart

studiert. Die Künstlerin lebt

und arbeitet heute in Kairo und

Stuttgart.

In Einzel- und Gruppenausstellungen

ist sie im In- und Ausland

präsent.

Sibylle Bross, 1959 in Stuttgart

geboren, 1977–1980 Aktzeichnen

bei K.U. Nuss, Fachschule für

Gestaltung, Schwäbisch Gmünd.

1980 –1981 Goldschmiedeschule

Hanau. 1981–1984 Studium der

Malerei an der Ecole des Beaux

Arts, Paris, bei Langrange und

Cremonini, Aktzeichnen bei

Amor. 1984–1986 Staatliche

Akademie der bildenden Künste,

Stuttgart, freie Malerei, Klasse

Sonderborg. Seit 1986 freischaffende

Malerin. Zahlreiche

Ausstellungen und Malreisen im

In- und Ausland.

Antonio Cuadros De Béjar

fand seine musikalischen Anfänge

in der bolivianischen Folklore.

Er spielte in seiner Heimat

zahlreiche Konzerte mit nahezu

allen versierten Musikern seines

Landes.

Dann brach er auf zu einer

fünfjährigen Musikreise durch

Deutschland, die Tschechische

Republik, Belgien, Italien, Frankreich,

Luxemburg und Holland.

Er sammelte reichhaltige Bühnenerfahrung

durch zahlreiche

Konzerte, Radio und Fernsehauftritte.

Seit 1995 lebt er in Deutschland.

Hier begann er sich ausschließlich

mit Jazz und Latinjazz zu

beschäftigen. 1999 beendete er

sein Studium mit Schwerpunkt

Arrangement in München. Mehr

und mehr spielte er Eigenkompositionen

in Projekten unter

seinem Namen. Begeistert

arrangierte er Auftragsarbeiten

für internationale Künstler.

2004 begann er immer mehr,

die Rhythmen seiner Heimat mit

dem Jazz zu verbinden. Seither

lädt der bolivianische Jazzgitarrist

regelmäßig lateinamerikanische

Künstler ein und tourt gemeinsam

mit ihnen und regionalen

Musikern europaweit.

Darüberhinaus gibt er seit 2005

deutschlandweit Workshops mit

den Schwerpunkten: Harmonielehre,

Gehörbildung und

Arrangement. Neben seinen

Engagements als Jazzmusiker

organisiert er Konzertreihen, in

denen er bekannte Musiker und

Newcomer vorstellt.

»Wir dienen der Musik, nicht

umgekehrt!«

Andrej Dugin, 1955 in Moskau

geboren, arbeitet seit 1979

als Illustrator, u.a. für den

J.F. Schreiber Verlag Esslingen.

Seit 2000 ist er als Dozent an

der Freien Kunstschule Stuttgart

tätig. Dugin hat viele Bücher illustriert,

in den Jahren 2002 und

2003 war er Konzeptionskünstler

für Warner Bros. Film bei der

Produktion »Harry Potter und der

Gefangene von Azkaban«.

1994 gewann der Künstler den

Luchs, den Literaturpreis für

Kinder- und Jugendbücher und

1999 den Federhasenpreis, von

Design Austria in Zusammenarbeit

mit dem Hauptverband

des österreichischen Buchhandels

und dem Internationalen Institut

für Jugendliteratur, für den

besten Buchumschlag der Kinder-

und Jugendbuchliteratur.

Andrej Dugin lebt und arbeitet

seit 1989 in Deutschland.

Hans Fickelscher ist einer der

versiertesten und vielseitigsten

Jazzmusiker der Region.

Er studierte Schlagzeug und

Percussion in Stuttgart und

New York. Dabei verbindet er

»Artist on Stage« und »Education«

wie nur wenige Künstler.

Fickelscher unterrichtet regelmäßig,

gibt eine Vielzahl von

Workshops und spielt bis zu 100

Konzerte jährlich weltweit, u.a.

mit internationalen Künstlern wie

Jasper van‘t Hof (NL), Maria Joao

(Portugal) oder Chico Chagas

(Brasilien).

Hans Fickelscher arbeitet im

Workshopteam des Staatstheater

Stuttgart (»Impuls«) und er ist

Fachbereichsleiter für JazzRock-

Pop an der Musikschule Fellbach.

Sein Unterrichtskonzept basiert

darauf, dass »Ernsthaftigkeit«

und »Spaß« sich nicht ausschließen,

sondern bei kreativer Musik

zusammen gehören.

www.hans-fickelscher.de

Christiane Franz-Schmitt,

geboren in Aalen, besuchte

zunächst die Fachhochschule

für Gestaltung in Schwäbisch

Gmünd und studierte dann

Graphik-Produktdesign in Rom.

Sie ist seit 1998 als freischaffende

Künstlerin tätig und fertigt

bildhauerische Skulpturen und

keramische Objekte. 2003

begann sie ihre vielseitige Ausstellungstätigkeit.

Thomas Gutknecht (1953),

Philosoph, Theologe, freiberuflich

beratend tätig, Lehrer in Einrichtungen

der Erwachsenenbildung

und Dozent an der Hochschule

Albstadt und an verschiede-


nen Akademien. Präsident der

Internationalen Gesellschaft

für Philosophische Praxis und

Vorstand des Berufsverbandes

für Philosophische Praxis, leitet

seit 1991 das Logos-Institut in

Lichtenstein, Reutlingen und

Stuttgart mit Schwerpunkten in

der »philosophischen Seelsorge«,

Individualberatung und Begleitung

von Führungskräften und

»Kreativen«.

Reinhard Jochem, 1959 in

Neuendettelsau geboren, ist

Steinmetz- und Steinbildhauermeister

und staatlich geprüfter

Steintechniker.

Als Künstler ist Reinhard Jochem

sehr vielseitig und betreibt

Bildhauerei und Malerei, macht

Illustrationen, Kalligrafie und

entwickelt Logos, zeichnet Karrikaturen

und Portraits. Er bietet

Raum- und Gartengestaltungen

an, macht Brunnenanlagen und

entwirft exklusive Inneneinrichtungen

und führt diese dann

auch aus. Reinhard Jochem gibt

Zeichen-, Mal- und Bildhauer-

kurse. Seine eigenen Arbeiten

zeigt er immer wieder in Einzel-

und Gruppenausstellungen.

Thomas Renz, geboren 1959

in Waiblingen, ist seit einigen

Jahren freiberuflich im Bereich

Fotografie, Bildbearbeitung und

Weiterbildung tätig. Er betreibt

einen Fotoblog zu kulturellen

Veranstaltungen im Raum

Stuttgart.

www.Event-Foto-Blog.de

Alla Rybak ist staatlich anerkannte

Tanzpädagogin und

prägt seit über 15 Jahren die

Ballett- und Tanzabteilung an

der Musikschule Unteres Remstal.

Die zahlreichen Ballett- und Tanzaufführungen

in Bürgerzentrum

Waiblingen sind ein sichtbares

Ergebnis ihres intensiven und

leidenschaftlichen Unterrichts.

An der Ballettakademie studierte

sie nicht nur klassisches Ballett,

sondern auch Charaktertanz,

Modern-Dance, Jazz-Dance und

Tanztheater.

Susanne Schempp hat an der

Musikhochschule Stuttgart studiert

und ein Aufbaustudium für

Popularmusik an der Hochschule

in Hamburg absolviert.

Sie ist Gründerin und Mezzosopranistin

einer der erfolgreichsten

Vokalformationen im Süddeutschen

Raum, der Gruppe Honey

Pie. 1985 - 2001 arbeitete

das Gesangstrio auf höchstem

Niveau (5 CDs, TV- und

Hörfunkauftritte, Tourneen). Für

Honey Pie hat sie komponiert

und arrangiert, ebenso für ihr

2003 gegründetes und für seine

Eigenkompositionen schon mehrfach

preisgekröntes a-cappella-

Quartett »Salt Peanuts« (und

viele andere).

Die freiberufliche Sängerin, Chorleiterin,

Komponistin, Arrangeurin

und Dirigentin ist schon seit

Abschluß ihres Studiums ist sie

freiberuflich als Gospel- und Jazz-

Sängerin unterwegs, u.a. mit der

SWR Big Band.

Im Jahr 1999 hat sie mit zwei

Kolleginnen die Schule für Popgesang

»Go Vocal« in Stuttgart

gegründet und ist dort als Gesangspädagogin

und Chorleiterin

tätig.

www.govocal.de

Seit Oktober 2010 konzertiert

Honey Pie wieder.

www.honey-pie.de

Ihre Kompositionen und Arrangements

sind bei Klett, Bosse

und Helbling verlegt.

Jörg Schur, 1966 in Fürstenfeldbruck

geboren, ist seit 1993

Improvisationsschauspieler des

fastfood theaters München

www.fastfood-theater.de

und unterrichtet bereits seit 1996

die Techniken und Künste des

Improvisationstheaters.

Seine zweite künstlerische Heimat

und zugleich Wohnort ist

die Stadt Augsburg.

Seit 1997 spielt und inszeniert

Jörg Schur in den unterschiedlichsten

Produktionen des

S'ensemble Theaters Augsburg

www.sensemble.de.

Den Beruf des Improvisationsschauspielers

und Schauspielers

erlernte und erlebte er zunächst

als Autodidakt. Die Schule der

Praxis, sowie diverse Fortbildungen

begleiten und prägen ihn

noch heute.

Mittlerweile sind eine Vielzahl an

Theaterprojekten, Moderationen,

Kurzfilme, Trainings, Gruppen-

und Einzelcoachings fester

Bestandteil seines künstlerischen

Wirkens und Schaffens – siehe

www.joergschur.de.


So FINDEN SIE UNS

Olgastraße

Ludwigsburger Str.

Christofstr.

Eugenstraße

Fuggerstraße

Talstraße

Fronackerstraße

Bahnhofstraße

Fuggerstraße

Hausgärten

Schmidener Straße

Karlstraße

Marienstr.

Wir bedanken uns herzlich bei

unseren Kooperationspartnern:

Musikschule Unteres Remstal,

Kunstschule Unteres Remstal

Fronackerstraße

Bahnhofstraße

Am Stadtgraben

Hadergasse

Lange Str.

Bürgermühlenweg

Mayenner Str.

Alte Bundesstraße

Schorndorfer Straße

VHS Unteres Remstal

TU ː DU Sommeratelier 2012

Konzept und Realisation

Juliane Sonntag und Dr. Joachim Kuolt

Grafisches Konzept und Gestaltung

Susanna Koivunen

Titelfoto Thomas Renz

Druck Druck-Service Gollhofer

Gerberstraße

Waldmühleweg

Weingärtner Vorstadt

Marktgasse

Obere Sackgasse

Marktplatz

Mittlere Sackgasse

Neue Gasse

Weingärtner Vorstadt

Lange Straße

Musikschule Unteres Remstal

Christofstraße 21, 71332 Waiblingen

Weingärtner Vorstadt

VHS Unteres Remstal

Im Postplatzforum, Bürgermühlenweg 4, 71332 Waiblingen

Kurze Strasse

Kunstschule Unteres Remstal

Weingärtner Vorstadt 14, 71332 Waiblingen

Weitere Infos

Tel. VHS: 07 11 / 46 97 41 72

www. vhs-unteres-remstal.de

Neustädter Straße

Winnender Straße

Winnender Steige


l I

E-Mail

Datum, Unterschrift des Kontoinhabers

Tel. geschäftlich

l l l l l l l l I I I I I I I I I

Tel. privat

l l l l l l l l I I I I I I I I I

PLZ Wohnort

Geboren am:

l l l l l l l l I I I I I I I I I

Straße/Haus-Nr.

l l l l l l l l I I I I I I I I I

männlich

weiblich

Vorname

l l l l l l l l I

Bank

l l l l l l l l I

BLZ

l l l l l l l l I I I I I

Konto-Nr.

l l l l l l l l I I I I I

Konto-Inhaber (falls v. TN abweichend)

l l l l l l l l I I I I I I I I I

Name

l l l l l l l l I I I I I I I I I

Lastschrift-Einzugsermächtigung

Bitte ankreuzen

(freiwillige

Angabe zu

statistischen

Zwecken)

Kurs-Nr: W l l l l l l Kurstitel Gebühr

Post / Fax

Anmeldung

Ich melde mich verbindlich für die folgende Veranstaltung an

und er kläre mich mit den im Programm ab gedruckten Allgemeinen Geschäftsbedingungen

einverstanden.


IM PoSTPLATZFoRUM,

BÜRGERMÜHLENWEG 4

71332 WAIBLINGEN

VHS UNTERES REMSTAL

FREIMACHEN!

WWW.VHS-UNTERES-REMSTAL.DE BITTE

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine