(3,96 MB) - .PDF - Marktgemeinde Rum

rum.tirol.gv.at

(3,96 MB) - .PDF - Marktgemeinde Rum

RUM

JOURNAL

Ausgabe 1/2010

Die Marktgemeinde Rum informiert. Postentgelt bar bezahlt, Amtliche Mitteilung


Leserbrief

Als ich den Artikel im Bezirksblatt

bezüglich dem Kampf gegen „Megaevents“

gelesen habe, musste ich

mich sehr ärgern.

So haben sich Hr. Nolf und Franz Abfalter

auf das an drei Tagen stattfindende

Beachvolleyballturnier beim

FORUM eingeschossen. Bezeichnend

für mich ist, das im Bezirksblatt

gezeigte Foto, in dem drei Kinder

in die Kamera lachen. Es scheint

also ein Fest für Familien und Kinder

zu sein.

Ich war selbst auch jedes Jahr noch

bei diesem Event und hatte zusammen

mit meinen Kindern sehr viel

Spaß daran.

Natürlich ist eine solche Veranstaltung

mit Lärm verbunden. Aber zum

einen findet diese Veranstaltung untertags

statt und zum anderen sollte

es im Sinne der Allgemeinheit möglich

sein, dass die Anrainer während

dieser drei Tage mit diesem „Lärmaufkommen“

klar kommen. Meine

Familie und ich sind sehr froh darüber,

dass es jetzt Veranstaltungen

gibt, die das Dorfleben bereichern.

Zudem möchte ich schon anführen,

dass Hr. Nolf in der Vergangenheit,

was noch viele Anrainer wissen werden,

teilweise bis 04.00 Uhr früh

seiner musikalischen Leidenschaft

(Trompete) nachging – das wurde

in dem Artikel nicht erwähnt. Damit

Informationen

„Wer im Glashaus sitzt, soll nicht mit Steinen werfen“

Verkauf eigentumswohnung

Siemensstraße 26/2. Stock – Tür 2.

3-Zimmer, 75 m 2 , Balkon, Südwestlage,

Kaufpreis: E 168.500,– + WBF

E 46.500,– (Gesamt: E 215.000,–)

1 TG-Platz ist im Preis inbegriffen.

Die Einbauküche kann nach Einigung

übernommen werden.

Besichtigung: Tel. 0699 12192077

IMPReSSuM

MEDIENINHABER

Marktgemeinde Rum, vertreten durch

Bürgermeister Edgar Kopp, Rathausplatz 1, 6063 Rum

REDAKTION

Brigitta Rühr

PRODUKTION

Produktionsleitung: Brigitta Rühr;

Herstellung: Alpina Druck, Innsbruck

COPYRIGHT

Alle Rechte, Texte und Fotos: Marktgemeinde Rum

OFFENLEGUNG

Das „Rumer Journal“ informiert über Aktivitäten und

Geschehnisse in der Marktgemeinde Rum.

Dabei erhebt das „Rum Journal keinerlei Anspruch auf

Vollständigkeit.

Mit Namen versehene Texte stellen nicht unbedingt die

Meinung der Redaktion dar.

E-Mail: redaktion@rum.gv.at • Homepage: www.rum.at

hatten Hr. Nolf und die von ihm genannten

Familien und Kinder auch

kein Problem. Es gilt auch hier der

Spruch „Wer im Glashaus sitzt, der

soll nicht mit Steinen werfen“. Weiters

ist mir nicht bekannt, dass sowohl

Hr. Nolf als auch Hr. Abfalter

im Vereinsleben in Rum aktiv tätig

wären.

Ich wünsche mir und mit mir viele

andere, dass in der Gemeinde Rum

auch weiterhin solche Veranstaltungen

stattfinden, auch wenn zu Wahlkampfzeiten

solch unberechtigter

Kritik Gehör geschenkt wird.

Ein verärgerter Rumer Bürger

Zeckenschutzimpfung

Die Marktgemeinde Rum gewährt für Rumer Kinder und Jugendliche

bis zum vollendeten 18. Lebensjahr gegen Vorlage der Impfbestätigung

des Arztes einen Zuschuss zur Zeckenschutzimpfung in Höhe

von E 5,– je Impfung.

Der Beitrag kann im Gemeindeamt, Zi 1 und im Bürgeramt Neu-Rum

bezogen werden.

Pneumokokkenschutzimpfaktion

Die Marktgemeinde Rum gewährt für Rumer Kinder bis zum vollendeten

3. Lebensjahr gegen Vorlage der Impfbestätigung des Arztes

einen Zuschuss zur Pneumokokkenschutzimpfung in Höhe von

E 25,– je Impfung (max. 4 Impfungen)

Der Beitrag kann im Gemeindeamt, Zi 1 und im Bürgeramt Neu-Rum

bezogen werden.

2 Februar 2010


Der Bürgermeister informiert

Liebe Rumerinnen,

liebe Rumer!

Am 14. März finden wieder die Bürgermeister-Direktwahlen

und die

Gemeinderatswahlen mit zwei verschiedenen

Stimmzetteln statt.

Für die Bürgermeisterwahl gibt es

einen gelben Stimmzettel und für die

Gemeinderatswahl einen weißen.

Meine Bitte an Sie: „Gehen Sie zur

Wahl, machen Sie von Ihrem demokratischen

Wahlrecht Gebrauch.

Betrachten Sie es nicht als lästige

Pflicht sondern vielmehr als wohlerworbenes

Recht, die Geschicke Ihrer

Heimatgemeinde mitzubestimmen“.

Beachten Sie bitte, dass die Wahlzeiten

in Rum gleichgeblieben sind. Die

Abgabezeiten für Ihre Stimme sind

von 7.00 bis 16.00 uhr.

Es gibt sieben Wahlsprengel sowie

eine Sonderwahlbehörde (Fliegende

Wahlbehörde), die bettlägerige

und behinderte Menschen zu Hause

und kranke oder rekonvaleszente

Menschen im Sanatorium besuchen

wird, damit diese ebenfalls ihr Wahlrecht

wahrnehmen können.

Den Besuch der Sonderwahlbehörde

können Sie bei der Marktgemeinde

Rum, Zimmer 3, Tel. 24511 132,

schriftlich oder persönlich bis spätestens

am 11.3.2010 beantragen.

Es gibt diesmal auch erstmals die

Möglichkeit der Briefwahl, die

ebenfalls schriftlich bis spätestens

4.3.2010 oder persönlich bis spätestens

9.3.2010 beim Gemeindeamt

beantragt werden muss. Die

Wahlkuverts müssen dann per Post

aufgegeben werden und müssen

zwei Tage vor dem 14.3.2010 im

Gemeindeamt lt. Gesetz eingelangt

sein.

Liebe wahlberechtigte Rumerinnen

und Rumer, zeigen wir den anderen

Gemeinden durch eine hohe Wahlbeteiligung

unsere demokratische

Reife. In der ablaufenden Gemeinderatsperiode

haben wir gemeinsam

viel zustande gebracht. Davon

konnten Sie sich in der Zwischenzeit

durch die Information „eine starke

Bilanz 2004 – 2010“ überzeugen.

Alle Kinderbetreuungseinrichtungen

sind auf hohem Niveau, wie uns

auch von den Kindergarteninspektorinnen

immer wieder bestätigt wird.

Neben der Sanierung aller Kindergärten

sowie der Generalsanierung

der Hauptschule sowie eines Umbaus

und einer Generalsanierung

der Volksschule Rum sowie der

Sanierung der Volksschule Neu-

Rum unter Einbeziehung von Energiesparmaßnahmen

können wir uns

im Vergleich mit anderen Tiroler Gemeinden

bestens behaupten.

Nach fast zwei Jahrzehnten des Bemühens

um den Grunderwerb östlich

des Gemeindeamtes zur Errichtung

eines Gemeindezentrums waren die

Bemühungen endlich erfolgreich. Im

Spätherbst des Jahres 2004 konnte

mit dem Bau für das neue Gemeindezentrum

„FORuM“ begonnen

werden. Im Juni 2006 wurde dann

ein lang gehegter Wunsch der Rumer

Traditionsvereine und Kulturträger

auf ein entsprechendes Veranstaltungszentrum

mit dem Nebeneffekt

der Errichtung von Versorgungseinrichtungen

wie Arztpraxis, Versicherungsbüro,

Therapiezentrum,

Fuß- und Nagelstudio sowie eines

modernen Kaffeehauses und einem

schönen Dorfplatz verwirklicht.

Eine besondere Herausforderung

wird für die kommende Periode im

Bereich des Klimaschutzes und der

Energieversorgung liegen. Wenn

gleich auch unverständlicher Weise

nicht alle im Gemeinderat vertrete-

nen Listen der Gründung einer „Tiroler

Fernwärmegesellschaft“ mit

Innsbruck und Wattens zugestimmt

haben, ist dies dennoch das größte

Projekt in den letzten Jahrzehnten

für die Marktgemeinde Rum. Der

Großraum Innsbruck wird durch

Hausbrand und Industrieabgasen

stark belastet, was nicht zuletzt auch

die EU in einem Bericht festgehalten

hat. Wir dürfen daher keine Mühen

scheuen, um dieses Fernwärmeprojekt,

in dem industrielle Abluft in

Fernwärme umgewandelt wird, zu

verwirklichen. Dies sind wir nicht

nur uns selbst sondern vor allem

auch unserer Nachwelt und damit

der heutigen Jugend schuldig.

Es steht uns also wiederum eine

sehr innovative und arbeitsreiche

Gemeinderatsperiode bis zum Jahr

2016 bevor.

Es zeichnet

Ihr Bürgermeister

Februar 2010 3


Am Sonntag, den 14. März 2010 finden

die Gemeinderats- und Bürgermeisterwahlen

statt.

Bei dieser Wahl dürfen heuer erstmals

alle EU-Bürger mit spätestens

am Wahltag vollendetem 16. Lebensjahr

wählen gehen, sofern sie

am Wahlstichtag (31.12.2009) seit

mindestens einem Jahr in der Marktgemeinde

Rum mit Hauptwohnsitz

gemeldet sind. Österreichische

Staatsbürger müssen zum Wahlstichtag

in Rum mit Hauptwohnsitz

gemeldet sein und am Wahltag das

16. Lebensjahr vollendet haben.

Jeder nicht vom Wahlrecht ausgeschlossene

wahlberechtigte Bürger

wird für diese Wahl voraussichtlich

Anfang März eine Wählerverständigungskarte

erhalten, aus welcher Sie

den für Sie zuständigen Wahlsprengel

ersehen können. Diese Karte erleichtert

der Wahlbehörde am Wahltag

ihre Aufgabe, sie gilt aber nicht

als Ausweisdokument, daher bitte

einen amtlichen Lichtbildausweis

mitbringen.

Gemeinderatswahlen 14. März 2010

Wahlkarten sind voraussichtlich erst

ab dem 6. März 2010 erhältlich und

können beim Marktgemeindeamt

schriftlich oder per Fax (24511-200)

unter Beischluss einer Ablichtung

eines persönlichen amtlichen Lichtbildausweises

oder einfacher über

unsere Homepage www.rum.gv.at

bis längstens Donnerstag, den 04.

März beantragt werden. Ein persönlicher

Antrag direkt im Gemeindeamt

ist bis Dienstag, 09. März 2010

möglich.

Folgende Personen haben die

Möglichkeit, eine Wahlkarte zu beantragen:

- Wahlberechtigte Personen, die

sich voraussichtlich am Wahltag

nicht am Ort ihrer Eintragung ins

Wählerverzeichnis aufhalten werden

und deshalb ihr Wahlrecht dort nicht

wahrnehmen können.

- Wahlberechtigten Personen, denen

der Besuch des zuständigen Wahl-

Aktuelles

lokales am Wahltag infolge mangelnder

Geh- und Transportfähigkeit

oder Bettlägerigkeit, sei es aus

Krankheits-, Alters- oder sonstigen

Gründen unmöglich ist und die den

Besuch der besonderen Wahlbehörde

beantragen.

- Wahlberechtigte Personen, denen

auf Grund eines körperlichen Gebrechens

der Besuch ihres Wahlsprengels

nur schwer möglich ist und die

im behindertengerechten Sprengel 1

im Marktgemeindeamt wählen wollen.

Wahlkartenwähler dürfen ihr Wahlrecht

nur im Wege der Briefwahl

oder unter Vorlage der Wahlkarte

vor der Wahlbehörde ausüben, in

deren Wählerverzeichnis sie eingetragen

sind. Das Gemeindegebiet

wird, wie bei den letzten Wahlen, in

7 Wahlsprengel eingeteilt.

Die Wahllokale haben am Wahltag

von 7.00 – 16.00 uhr geöffnet.

Meine Marktgemeinde – hier fühle ich mich wohl

Soziale Sicherheit, maßgeschneiderte

Pflege und Betreuung, kurze Wege,

Grünflächen und blühende Anlagen

sowie ein ansprechendes Freizeitangebot

mit Kultur und Sport: Rum

bietet SeniorInnen mit ihrem großen

Angebot hohe Lebensqualität.

Die Menschen werden immer älter,

sind aber trotzdem gesünder

und aktiver. Eine Studie zeigt, dass

sich knapp zwei Drittel der über 60jährigen

jünger fühlen, ihr Leben

genießen und aktiv sind. Wir haben

in Rum bereits 992 über 70-jährige

und 2.128 über 60-jährige.

Auf diese Altersgruppe haben sich

die Verantwortlichen der Marktge-

meinde Rum längst eingestellt. Der

Bürgermeister bringt es auf den

Punkt: „Leben im Alter braucht nicht

unbedingt Luxus, aber garantierte

soziale Sicherheit und gesellschaftliche

Solidarität. Wir benötigen Begegnungsstätten,

gute Straßenbeleuchtungen,

viel Grünflächen und

schöne Ortsbildpflege, Nahversorgung

und moderne Pflegeeinrichtungen.“

Die Marktgemeinde Rum hat davon

bereits sehr viel umgesetzt. Ihr

wurde dafür gemeinsam mit Graz,

Salzburg, Götzis, Grieskirchen und

anderen Gemeinden 2004 der Titel

„Seniorenfreundliche Gemeinde Österreich“

verliehen.

Seniorenwoche

Seniorenweihnachtsfeier

ÖBB-Halbpreispass

Seniorenvereine

Seniorenclubs

Seniorengeburtstage

Seniorenwohnheim – Betreutes

Wohnen – Essen auf Rädern

VBGM. Walter Trescher

4 Februar 2010


Aktuelles

Neujahrsemfpang 2010

Versorgung mit Fernwärme ist das nächste große Ziel in Rum

Beim diesjährigen Neujahrsempfang

begrüßte Edgar Kopp neben Ehrenbürger

Hans Tanzer und LHStv.

Hannes Gschwentner Arnold Schuler,

den Präsidenten des Südtiroler

Gemeindenverbandes.

Arnold Schuler ließ in seiner Rede

deutlich anklingen, dass auch südlich

des Brenners die Gemeinden die

gleichen Sorgen haben. „Mit immer

mehr Eigenverantwortung lastet der

Staat den Gemeinden immer mehr

Kosten auf“. Bgm. Kopp schloss

Unsere Freunde aus Rumo waren auch dabei

sich diesen Worten an und wies

weiters darauf hin, dass die Ein-

Gratulation zum 70er an Karl Bodner (3. v. li.)

nahmensituation für die Gemeinden

sowohl heuer als auch nächstes

Jahr schwieriger sein wird. Der

Hauptgrund ist die anhaltende Wirtschaftskrise.

Trotzdem ist Bgm. Kopp für die

Gemeinde Rum optimistisch. „Wir

haben wichtige Infrastrukturprojekte

wie das FORUM in wirtschaftlich

guten Zeiten gebaut und finanziert.

Wir arbeiten an der Verwirklichung

der Fernwärmeversorgung und der

Sportplatz soll näher an den Inn verlegt

werden.

„Wir werden weiterhin für RUM die

bestmöglichen Dienstleistungen erbringen“,

so Bgm. Kopp.

vlnr: A. Schuler, H. Tanzer, BGM. Kopp u. H. Gschwentner

Februar 2010 5


Mietkaufwohnungen am Gartenweg fertiggestellt

Zum dritten Mal wurde in Rum ein

Wohnprojekt als Mietkaufwohnungen

realisiert. Am Gartenweg errichtete

die „TIGEWOSI“ ein kleineres Wohnprojekt

mit 12 Einheiten, bestehend

aus 10 Dreizimmer-Wohnungen und

2 Zweizimmer-Wohnungen. Für die

notwendigen PKW-Abstellflächen

wurde in der Tiefgarage gesorgt.

Die Bauzeit war zwar knapp bemessen,

konnte aber exakt eingehalten

werden. Großer Wert wurde auf

gediegene Ausstattung und helle

Räumlichkeiten gelegt.

Der große Vorteil dieses Projektes

ist, dass die Mieter das Recht erhalten,

ihre Wohnungen nach 10 Jahren

kaufen zu können.

Kürzlich konnten in Anwesenheit

von Vertretern der Wohnbaugesellschaft,

der Architektin und Vertretern

der Marktgemeinde Rum den neuen

Bewohnern die Schlüssel übergeben

werden.

Wir wünschen den neu angesiedelten,

großteils Jungfamilien viel Freude

mit dem neuen Zuhause und ein

möglichst konfliktfreies Zusammenleben.

Vbgm. Walter Trescher

Wohnungsreferent

Wohnbau

Verabschiedung unserer langjährigen Mitarbeiterin Hermi Gegenbauer

Nach fast 30 Dienstjahren ging unsere

Mitarbeiterin im Wohnungsamt,

Frau Hermi Gegenbauer, mit

Jahresende 2009 in den Ruhestand.

Im Mai 1980 trat sie als Sekretärin

des damaligen Bürgermeisters Hans

Tanzer in den Gemeindedienst ein.

Durch das stetige Wachstum der

Gemeinde und den stetig wachsenden

Aufgabenbereich der Gemeinde-

Die Mitglieder des Wohnungsausschusses bedanken sich bei Hermi (2. v.Li.)

verwaltung wurde die Arbeit immer

mehr und vielfältiger.

BGM Edgar Kopp schaffte Ende der

80er Jahre den Grundstock für die

jetzt noch bestehenden Abteilungen

und Frau Gegenbauer wurde

mit dem Wohnungsamt und der

Poststelle im Gemeindeamt betraut.

Zusammen mit VBGM Walter Trescher

hat sie seit dieser Zeit vielen

Rumer Bürgern bei der Wohnungssuche

geholfen und die Vergabe der

Gemeindewohnungen zur großen

Zufriedenheit der Bevölkerung abgewickelt.

Wir im Gemeindeamt sagen ein

„Dankeschön“ und wünschen ihr

für den neuen Lebensabschnitt alles

Gute.

6 Februar 2010


Wohnbau

Sozialer Mietwohnbau – Gemeinde Rum sorgt vor

In sehr guter Wohnlage, in der Steinbockallee

setzt die Marktgemeinde

Rum einen weiteren Schritt zur Versorgung

der Rumer Jungfamilien.

Dieses Gebiet ist gekennzeichnet

durch sehr lange schmale Grundstücke

(sogenannte Riemenparzellen).

Seit etwa 15 Jahren wurden immer

wieder kleinere Grundparzellen erworben.

Jetzt konnten 6.500 m 2 zusammenhängende

Fläche an die Neue Heimat

Tirol weiterverkauft werden.

Der Kaufpreis liegt etwa 10 % niedriger

als von der Wohnbauförderung

vorgesehen.

Somit erfüllt die Marktgemeinde

Rum voll und ganz den Auftrag des

Landes Tirol, wonach die Gemeinden

für ihre Bürger möglichst kostengünstigen

Wohnraum zur Verfügung

stellen sollen.

Vertraglich festgehalten wird auch

das Vergaberecht der Marktgemeinde

Rum an allen Wohnungen.

In Vorgesprächen zwischen NHT

und Gemeindevertretern wurden die

Hier entstehen die neuen Wohnungen

Planungsgrundlagen festgelegt. Es

sollen mehrheitlich kleinere, aber

doch familiengerechte Mietwohnungen

entstehen.

Darüber hinaus könnten weitere Seniorenwohnungen,

in der Betriebsform

„Betreubares Wohnen“ eingeplant

werden.

Ob Platz für eine weitere Kinderbetreuungsstätte

vorzusehen ist, wird

BGM. Kopp u. Leiter Luis (NHT) bei der Vertragsunterzeichnung (Foto: Tiroler Woche)

derzeit noch geprüft.

Ein großzügiger Kinderspielplatz

und eine ausreichend dimensionierte

Tiefgarage werden ebenfalls verlangt.

Die Neue Heimat Tirol als Bauherr

kann nun die Detailplanung vorantreiben,

damit als Baubeginn November

2010 realisiert werden kann.

Februar 2010 7


6 Jahre Investitionen

6 Jahre für unsere Bevölkerung

6 Jahre für unsere Zukunft

Die Immobilien Rum – eine erfolgsbilanz

Der Startschuss fiel in der Sitzung

des Gemeinderates am 12.1.2004.

Es wurde einstimmig die Gründung

einer Immobiliengesellschaft als

100%-ige Tochtergesellschaft der

Marktgemeinde Rum beschlossen.

Die zentrale Aufgabe der Immobilien

Rum liegt in der Entwicklung

und Umsetzung von kommunalen

Projekten wie die Errichtung von

Kindergärten, Schulen, Sporteinrichtungen

usw.

Aber auch die Instandhaltung und

laufende Qualitätsverbesserung der

bestehenden Gebäude stellt eine

große Herausforderung dar. Durch

die bereits durchgeführten Sanierungen

konnten beträchtliche Energieeinsparungen

erzielt werden.

Das führte zur Steigerung der Energieeffizienz

unserer Gebäude, leistet

Beachvolleyballplatz bei der HS

einen aktiven Beitrag zum Umweltschutz

und sichert den Substanzwert

nachhaltig. Dabei steht die effiziente

und steueroptimierte Lösung dieser

Aufgaben im Vordergrund.

Sportplätze

Bei der Hauptschule Rum wurden

zwei Beachvolleyballplätze, welche

sowohl für den Schulsport als auch

für die Öffentlichkeit zugänglich sind

errichtet. Die Kosten dafür beliefen

sich auf ca. e 50.000,–.

Im Zuge des Umbaues der Hauptschule

Rum wurde die im westlichen

Bereich des Turnsaales bestehende

Kletteranlage um ca. 120 m 2

erweitert. Die Kosten betrugen e

51.000,–.

In dieser Halle finden immer wieder

Immobilien Rum

GF Ing. Christoph Kopp

Wettkämpfe des Tiroler Wettkletterverbandes

statt. Für die Sanierung

der Gebäudeinfrastruktur und die

Errichtung einer Solaranlage am

Sportplatz in der Siemensstraße

wurden e 250.000,– investiert.

Volksschule Langer Graben

In den Sommermonaten des Jahres

2005 wurde die Generalsanierung

der VS Langer Graben nach den Plänen

des Baumeisters Ing. Knoflach

um ca. e 1,7 Mio. durchgeführt.

Damit erstrahlt die Volksschule in

neuem Glanz. Genau nach 55 Jahren,

am 1. Oktober 2005 konnte das

Team der VS Rum, Eltern und Kinder

unter reger Teilnahme der Bevölkerung

sowie zahlreicher Ehrengäste

die offizielle Eröffnung feiern.

Die Volksschule Rum ist nach dem

8 Februar 2010


Immobilien Rum

Umbau und der thermischen Sanierung,

sowie der Anbringung einer

Photovoltaikanlage am Dach eine

der modernsten Volksschulen im

Bezirk Innsbruck Land. Die Klassenzimmer

sind großzügig angelegt, im

2. Stock befindet sich eine Schulbibliothek

sowie die Aula, welche für

kleinere Veranstaltungen und den

Mittagstisch genützt werden kann.

Volksschule Neu Rum

Im Zuge der Energieoffensive der

Marktgemeinde Rum wurde eine

energetische Überprüfung der

Volksschule durch die Energie Tirol

beauftragt. Dabei wurde ein Maß-

nahmenkatalog erarbeitet und das

Energieeinsparungspotenzial definiert.

Als erster Schritt wurde der

Direktionstrakt der Volksschule thermisch

generalsaniert. In den Sommermonaten

des Jahres 2009 wurde

mit den Arbeiten begonnen und

zeitgerecht mit Schulbeginn abgeschlossen.

Laut ersten Berechnungen

ist bei den Heizkosten für diesen

Gebäudeabschnitt mit einer Energieeinsparung

von 45-50% zu rechnen.

Im Zuge der Sanierung wurde auch

der Zugang zum Veranstaltungssaal

mit einem Behindertenlift versehen.

Die Kosten für die Sanierung beliefen

sich auf ca. e 400.000,–

Hauptschule

Im Jahre 2004 fand eine umfangreiche

und von der Abwicklung gut

vorbereitete Generalsanierung der

Hauptschule statt. Bereist im Mai

wurde mit den Vorarbeiten begonnen,

um dann in den Monaten Juli

bis Anfang September eine komplette

Erneuerung im Innenbereich

der Schule zu starten. Ausgetauscht

wurden Türen, Fenster, Böden, die

gesamte Elektrik und die Heizungsanlage.

Diese wurde von Strom auf

Erdgas umgestellt und damit konnte

auch bei diesem Gebäude eine

erhebliche Reduktion der Energiekosten

erzielt werden. Die Vorbereitungsarbeiten

für die Anbringung

einer Solaranlage wurden ebenfalls

durchgeführt. Die Kosten beliefen

sich auf ca. e 2,7 Mio.

Im Jahre 2009 wurde die gesamte

Lüftungsanlage in den Bereichen

Küche, Aula und den Garderoben

um ca. e 130.000,– erneuert.

Für 2010 haben wir uns die Generalsanierung

der Sporthalle mit einem

Investitionsvolumen von ca.

e 500.000,– vorgenommen, um so

einerseits für den Schulsport und

andererseits für alle Vereine ideale

Voraussetzungen für sportliche Betätigungen

zu schaffen.

Februar 2010 9


Gemeindeamt

Im Zuge der Errichtung des Veranstaltungszentrums

FORUM, wurde

auch das Gemeindeamt einer Generalsanierung

mit einem Kostenrahmen

von ca. e 1,6 Mio. unterzogen.

Kernpunkt der Sanierung war die

behindertengerechte Umgestaltung

in allen Geschoßen. Ein direkter Zugang

zum Amtsgebäude aus der Tiefgarage

des FORUM wurde ebenso

verwirklicht, wie eine gemeinsame

„umweltfreundliche“ Heizungsanlage

für alle Gebäude. Der ehemalige

Veranstaltungssaal im Gemeindeamt

wurde zu zwei Sitzungszimmern

und einem Büro umgestaltet.

Der Dachboden wurde ausgebaut

und so mehr Raum für die Verwaltungsabteilungen

geschaffen. Das

Ziel einer Modernisierung im Innenbereich

bei gleichzeitiger Beibehaltung

des Gebäudecharakters konnte

perfekt umgesetzt werden.

FORuM

Vom 16. bis zum 18. Juni 2006 wurde

das neue Rumer Veranstaltungszentrum

„FORUM“ seiner Bestimmung

öffentlich übergeben. Neben

einem ansprechenden Veranstaltungsbereich

mit den zahlreichen

Möglichkeiten, einer Tiefgarage,

einem schönen Platz mit Brunnen,

Immobilien Rum

einer Tribüne und einem Cafe ist

dieses Gebäude eine Bereicherung

für die Rumer Bevölkerung im Herzen

der Gemeinde. Dass Entscheidungen,

die im Laufe der Planungen

notwendig waren richtig gefällt

wurden, zeigen die zahlreichen Auszeichnungen,

die der Architekt und

der Bauherr erhielten. Mit ca. e 6,0

Mio. ist die Verwirklichung dieses

Zentrums das größte Bauvorhaben,

das die Immobilien Rum im Auftrag

der Marktgemeinde Rum in den letzten

Jahren verwirklicht hat.

Das multifunktionale Raumkonzept

ist die entscheidende Stärke des

FORUM’s. Aber auch die versenkbare

Glasfront an der Westseite des

Gebäudes ist eine große Attraktion

und ermöglicht, dass die Bühne auch

zum Platz heraus bespielbar ist.

Das FORUM ist Kultur-, Kongress

und vor allem Kommunikationszentrum

für die ganze Rumer Bevölkerung.

Durch die professionelle Abwicklung

dieser Investitionen durch

die Immobilien Rum konnte sich

die Marktgemeinde Rum ca. e 2,5

Mio. ersparen, viel Geld, das für die

zahlreichen Aufgaben der Gemeinde

verwendet werden konnte und so

allen Rumerinnen und Rumern zu

Gute kommt.

10 Februar 2010


umwelt/Wirtschaft

Schon seit über einem Jahr arbeiten

wir an der Gründung einer Tiroler

Fernwärmegesellschaft in unserer

Region.

Aufgrund unserer Initiative konnten

wir auch das Interesse der Stadt

Innsbruck und der Marktgemeinde

Wattens mit den in diesen Gemeinden

ansässigen Industriebetrieben

erwecken. Wir wollen daher die Abwärme

der Betriebe zum Vorteil der

Bevölkerung nutzen. Die Luftqualität

ist nicht auf eine Gemeinde beschränkt.

Studien belegen eindeutig,

jede Verbesserung der Luftqualität

resultiert in einer höheren Lebenserwartung

für die Bevölkerung.

Eine hohe Hintergrundbelastung ist

auch der Hausbrand. Dass effiziente

Maßnahmen möglich sind und zu

einer Reduktion der Feinstaubbelas-

Die Motoren der

Wirtschaft

Ein prosperierender Markt ist kein

Zufall. Dahinter steckt vielmehr eine

gut durchdachte Wirtschaftslenkung

und ein Konzept, wie es sich im nationalen

Wettbewerb der Standorte

positioniert.

VBGM. Emil Hatzl

RuM macht klimafreundlich mobil

tung führen, ist bekannt.

Voraussetzung ist, dass Maßnahmen

auch konsequent umgesetzt

und nicht auf halbem Wege gestoppt

werden.

Wir setzen auf energieeffiziente und

klimafreundliche Maßnahmen.

vlnr: Vertragsunterzeichnung Fernwärme: Dr. Schmid (IKB), BGM. Kopp, Stadtrat Peer, Lettenmair

(Papierfabrik Wattens), Troppmair (BGM. Wattens)

Vorzeigebetrieb ILF

Nachteilig ist dabei leider oft, dass

unsere Grundpreise wesentlich höher

sind als jene in den Nachbarge-

meinden. Dies erschwert die Ansiedlung

von interessanten Betrieben.

Februar 2010 11


Mullerumzug

12 Februar 2010


Mullerumzug

Wir bedanken uns ganz herzlich beim Organisationskomitee für die

perfekte Durchführung des Rumer Mullerumzuges.

Ein herzliches Dankeschön auch an alle Anrainer für

IHR Verständnis und IHR Entgegenkommen!

Februar 2010 13


Dass so ein Satz aus einem Kindermund

kommt, verwundert nicht.

Kinder werden in unseren Betreuungseinrichtungen

TOP betreut und

lernen spielend ständig Neues.

Einer Vierjährigen aus Neu-Rum fällt

es gar nicht auf, wie viel sie jeden Tag

im Kindergarten lernt. Dabei kann sie

schon den Stift und den Pinsel richtig

halten und den Tisch decken. Sie hat

sich neue Wörter gemerkt, spielt mit

anderen Kindern, erzählt ihrer Päd-

Markus Prajczer

agogin, was sie Zuhause erlebt hat

und erobert ihr Umfeld. Wie ihr geht

es auch anderen Gleichaltrigen aber

auch Kindern zwischen 3 und 6 Jahren

aus der gesamten Gemeinde.

einkommensabhängiges

Kindergeld ab 1. Jänner 2010

Ab 1. Jänner können die beiden

neuen Varianten des Kindergelds,

eine davon die einkommensabhängige,

beantragt werden und zwar für

Geburten seit dem 1. Oktober 2009.

Mit dem einkommensabhängigen

Kindergeld und der weiteren Flexibilisierung

des Kindergeldes ist es

gelungen, langjährige Forderungen

für die Familien durchzusetzen. Es

sei dem hartnäckigen Einsatz von

Frauenministerin Gabriele Heinisch-

Hosek zu verdanken, dass das einkommensabhängige

Kindergeld nun

Realität wird.

Mama, ich will in den Kindergarten

Dass die Kinder soviel erfahren können,

verdanken sie ihrer Familie –

und der Zuwendung, die sie in den

Kinderbetreuungseinrichtungen bekommen.

Diese Bildungsarbeit geht aber auch

schon in den Kinderkrippen vor

sich.

Von klein auf gefördert

Bildung beginnt bereits im Kindergarten.

Die Vollversorgung im

Kindergartenbereich für alle 4 bis

6-jährigen ist seit Jahren gesichert.

Wir konnten auch dazu übergehen,

bereits 3-jährige in den Kindergarten

aufzunehmen. Dies zu einem

leistbaren Beitrag.

Um Eltern bei ihren Arbeitszeiten

entgegenzukommen haben wir auch

eine Ganztages-Kindergartengruppe

eröffnet und sind dabei eine weitere

Ganztagesgruppe in Neu-Rum zu

eröffnen.

Mittagstisch gibt es in allen Betreuungseinrichtungen.

Zur guten Betreuung gehört natürlich

auch gesundes und abwechslungsreiches

Essen. Das Essen wird

Kinder

für alle unsere Betreuungseinrichtungen

von der Küche der Privatklinik

Hoch-Rum durch einen Taxiunternehmer

an die Einrichtungen

ausgeliefert.

Integration: Mehr als ein Wort

Die Bedürfnisse jedes Kindes zu berücksichtigen,

ist in unseren Kinderbetreuungseinrichtungen

wichtig.

Dies gilt natürlich auch für Kinder

mit Migrationshintergrund, deren

Muttersprache nicht Deutsch ist.

Durch spezielle Förderprogramme

wird den Kindern der Schuleinstieg

leichter fallen.

TOP-Betreuung in der Gemeinde

Rum im Vergleich zu anderen Gemeinden

Die höchste Betreuungsquote gibt es

natürlich in Städten mit über 50.000

Einwohnern. Hier werden 40,2 %

aller Kinder bis zum 9. Lebensjahr

in Kinderkrippen, Kindergärten oder

Horten betreut. In unserer Gemeinde

liegen wir weit über dem Tiroldurchschnitt

(KG 89 %, KK 28 %

und Schulen 35%).

unterstützung für Alleinerziehende

und einkommensschwache Familien

In bestimmten Fällen gibt es in allen

Bezugsvarianten zusätzlich zwei

Monate länger – als maximal für

eine Person möglich – Kinderbetreuungsgeld.

Für einkommensschwache Familien

und Alleinerziehende gibt es auf Antrag

für die Dauer eines Jahres eine

Beihilfe zum pauschalen Kinderbetreuungsgeld

von e 180,– monatlich.

Dies muss im Gegensatz zum

bisherigen Zuschuss nicht mehr

zurückgezahlt werden, es sind aber

besondere Zuverdienstgrenzen einzuhalten.

14 Februar 2010


Kinder

An der HS Rum gilt seit Jahren das

„Buddy-Prinzip“. Das heißt, Schülerinnen

und Schüler der 4. Klassen

begleiten ihre MitschülerInnen als

Mediatoren, Klassenbuddys, Pausenbuddys

und Weltladenbuddys.

Das Weltladenteam verkauft täglich

fair gehandelte Produkte. Vor Weihnachten

bereitete das Team eine besondere

Aktion vor. Fast alle Schülerinnen

und Schüler der 3. und 4.

Klassen verkauften in ihrem Umfeld

ca. 4.400 fair gehandelte Schokoriegel.

Der Reinerlös von e 400,– wurde

im Rahmen der Aktion „Schüler

helfen Schülern“ des Tiroler Jugendrotkreuzes

einer Familie zur Verfügung

gestellt, deren Vater bei einem

Arbeitsunfall ums Leben kam.

Die Jugendlichen haben großes Engagement

für eine gute Sache bewiesen:

Rumer Hauptschüler helfen Schülern

Sie haben fair gehandelt, sie haben

eine Familie in Not unterstützt und

den Jugendrotkreuzgedanken

„Wir helfen“ hochgehalten.

Gratulation und vielen Dank!

1, 2 oder 3 – Volksschule Neu-Rum ist mit dabei

Nach wochenlangen Vorbereitungen

und ebenso langer Vorfreude war es

dann endlich soweit: Am Dienstag,

dem 19. Jänner startete die 4b-Klasse

der VS Neu-Rum, begleitet von

einem großen Fan-Club nach München.

Die drei KandidatInnen Bianca Ho-

fer, Elena Jeftic und Michi Kröll fuhren

mit ihrer Klassenlehrerin zu den

ZDF-Studios nach Unterföhring, der

Rest unserer Klasse sowie deren Begleitpersonen

erhielten eine Führung

durch die Bavaria-Filmstudios.

Unsere Teilnehmer an der Fernsehsendung

1, 2 oder 3 waren inzwi-

schen verköstigt, eingekleidet, geschminkt

und gestylt worden.

Mitfiebern, Anfeuern und Daumendrücken,

spannende Momente und

anspruchsvolle Fragen zum Thema

„Licht“ machten die nächsten 45 Minuten

zu einem Erlebnis, das auch

Sympathien für die aus Deutschland

und Frankreich kommenden TeilnehmerInnen

miteinschloss.

Schlussendlich holten Michi, Bianca

und Elena den zweiten Platz, wobei

allein das Dabeisein sich schon als

kleiner Sieg erwiesen hatte.

Wir bedanken uns bei allen, die mitgeholfen

haben, uns dieses unvergessliche

Erlebnis zu ermöglichen,

insbesondere bei den Verantwortlichen

der Gemeinde Rum für ihre

großzügige finanzielle Unterstützung!

Cordula Pichler, Klassenlehrerin.

Februar 2010 15


Das „Soko“ in Zusammenarbeit mit

der Marktgemeinde Rum möchte

mit einer Vielzahl von Veranstaltungen

für die Bewohnerinnen und Bewohner

am Puls der Zeit bleiben.

Regelmäßig werden Kegelnachmittage,

Kinovorführungen, Singgruppen,

Bastelgruppen, Bewegung mit

Musik, Gedächtnisgruppen und Vieles

mehr angeboten.

Der Besuch der „Roten Nasen“,

„Muller schaug`n“ im Fasching, zu

Ostern Osterstriezel backen und der

Besuch der Kinder des Kindergartens

Serlesstraße waren nur einige

Veranstaltungen für unsere Senioren.

Weiters unternahmen wir Ausflüge

wie zum Schloss Ambras, nach Gnadenwald

oder zu einer Veranstaltung

am Haller Stadtplatz.

ein Jahr mit viel engagement

für unsere Senioren

Im Herbst stellte Frau Pokorny, die

als Heimbewohnerin ihre Leidenschaft

für das Malen entdeckte, ihre

Bilder aus.

Ein weiterer Schwerpunkt bildeten

die „Lesewochen.

In der Vorweihnachtszeit wurden

Kekse gebacken, fand eine Nikolofeier

statt und viele weitere Angebote,

stimmten unsere Bewohner

auf Weihnachten ein.

Das Soziale Kompetenzzentrum

Rum war auch 2009 Kooperationspartner

für interessante Projekte.

Mit der Privatuniversität UMIT (Private

Universität für Pflegewissenschaften,

medizinische Informatik

und Technik in Hall i.T.) wurde ein

Projekt zum Thema „Pflegeeinstufungen“

durchgeführt. Die wissen-

Senioren

schaftliche Auswertung der Ergebnisse

erfolgt durch die UMIT.

Forschung und Fortbildung (IFF) der

Alpen Adria Universität Klagenfurt.

Ich bedanke mich bei allen Mitarbeiterinnen

und Mitarbeitern, sowie den

Freiwilligen Helferinnen und Helfern

ohne deren Engagement und Einsatz

eine so gute und vielseitige Betreuung

nicht möglich wäre.

Mag. Barbara Mißmann

„Nicht da ist man daheim, wo

man seinen Wohnsitz hat,

sondern wo man

verstanden wird “

Christian Morgenstern

16 Februar 2010


Senioren

Goldene Hochzeiten

Rumer Senioren (Frauen ab dem

60. Lebensjahr, Männer ab dem 65.

Lebensjahr) haben die Möglichkeit,

den ÖBB-Halbpreispass zum Preis

von e 26,90 am Innsbrucker Hauptbahnhof

zu erwerben (Foto und Pensionsbestätigung

nicht vergessen!).

Mit diesem Ausweis kann man beim

Buschauffeur die Einzelfahrkarten

zum halben Preis kaufen. Bezieher

einer Ausgleichszulage erhalten

diesen Ausweis gratis. Dieser ÖBB-

Halbpreispass gilt auf allen Ver-

RuM „Seniorenfreundliche Gemeinde“

ÖBB-Halbpreispass für Rumer Senioren

kehrslinien, die dem VVT angehören,

also auf allen IVB-Linien, Post-,

Bahn- und der Rumer Linie.

Neuanträge werden zur Bearbeitung

nach Wien geschickt. Die Senioren

bekommen deshalb bis zum Erhalt

der Plastikkarte (Ausweis!) einen

vorläufigen ÖBB-Halbpreispass aus-

gestellt. Gegen Vorlage dieses vorläufigen

Ausweises im Gemeindeamt

Rum oder im Bürgeramt Neu-Rum

wird ein Zuschuss von e 20,– gewährt.

Bgm. Kopp und BH Stv. Dr.

Nairz gratulierten den Jubilaren

Ehepaar Senn (li) und Ehepaar

Sams.

Jene Senioren, welche bereits eine

Plastikausweiskarte besitzen, erhalten

von der Wiener Zentrale einen

Zahlschein zugeschickt. Wenn dieser

einbezahlt wird, wird automatisch

der Ausweis verlängert und

eine neue Plastikkarte zugesandt.

Gegen Vorlage der Einzahlungsbestätigung

kann ebenfalls der Zuschuss

im Gemeindeamt Rum oder

im Bürgeramt Neu-Rum ausbezahlt

werden.

Februar 2010 17


75-Jahr-Feier Krippenverein Rum

Zum 75. Bestandsjubiläum lud der

Krippenverein Rum zur großen Krippenausstellung

im FORUM ein.

Der Höhepunkt des dreitägigen

Programmes war ein musikalischer

Festabend mit vorweihnachtlichen

Gedichten und Texten vorgetragen

von Brigitte Rieder und Rudolf

Senn.

Für die musikalische Umrahmung

sorgten der Rumer Viergesang und

die Vielsaitigen. Gezeigt wurden 40

Rumer Krippen aus verschiedensten

Epochen, sowie Werke heimischer

Künstler - dementsprechend groß

war der Besucherandrang aus ganz

Tirol.

Ein herzliches Dankeschön ALLEN

Mitwirkenden und Beteiligten, die

uns mit Rat und Tat zur Seite standen

und damit zum Erfolg dieser

Ausstellung beigetragen haben!

Unser diesjähriges Krippeleschaug´n

führte uns nach Oberperfuss, an

dem rund 85 Rumer teilnahmen.

Kursangebot:

„Binden von Palmlatten nach Rumer

Traditon“

am 27. März 2010.

Das Material wird bereitgestellt (mit

Ausnahme der Latten), Selbstkostenbeitrag

e 15,– pro Palmlatte ist

mitzubringen.

Anmeldung:

bis spätestens 21.03.2010

Richard Kössler

Tel.: 0650 / 3841160

Thomas Höpperger

Obmann

ehrungen:

Ehrenmitglied – Klotz Albert

Ehrenzeichen Gold – Hölbling

Sophie und Steck Klaus

Ehrenzeichen Silber – Vollgruber

Waldtraud und Feichtner Johann

Dank u. Anerkennung –

Mungenast Anita und Falch Anton

Bgm. Kopp und Obmann Thomas Höpperger mit den Geehrten

Rieder Brigitte und Senn Rudolf

Vereine

18 Februar 2010


Sport

eine gemeinsame Aktion

des KSV und der HS Rum

Es wird immer darüber gejammert,

dass Kinder sich nicht mehr bewegen.

Der Kraftsportverein Rum und

die Hauptschule Rum jammerten

nicht, sondern organisierten gemeinsam

die Aktion „Kids in motion“.

Dabei geht es darum, eine Bewegungsanalyse

zu machen, darauf

aufbauend Trainingsprogramme für

die Kinder zu erstellen und vielleicht

den einen oder die andere im Verein

wiederzusehen.

Markus Luschin plante zwei gelungene,

bewegte Nachmittage an der

HS Rum, an denen ca. 60 Schülerinnen

und Schüler mit Begeisterung

Split the risk

„Split the risk“ ist ein Pilotprojekt

zum Risikoverhalten Jugendlicher.

Das Kuratorium für Verkehrssicherheit

und die HS Rum haben einen

Kids in motion – Kinder in Bewegung

dabei waren.

Kraftsportverein Rum in der Hauptschule

Tag lang die Risikobereitschaft von

jungen Menschen untersucht.

Am 15. Dezember 2009 versuchten

24 Schülerinnen und Schüler der 4.

Klassen sich und ihr Verhalten einzuschätzen,

zu bewerten und auszuprobieren.

Wird „kopflos“ agiert

oder führt eine kurze Überlegung

zum sicheren Ziel.

Vertrauensübungen, Partner- und

Gruppenarbeiten, Filme zum Thema

und praktische Erprobungen waren

der Inhalt des „Risikotages“, der

von allen Beteiligten positiv bewertet

wurde.

Februar 2010 19


Am 16.1. fand das 21. Mieminger

Neujahrsturnier der Gebietsklassen

statt. Mit dabei waren – und damit

zahlenmäßig am besten vertreten - 14

Spieler vom Tischtennisclub Rum.

Es blieb jedoch nicht bloß bei der

Quantität - die Rumer räumten voll ab!

Nachdem sich im Herren-A-Bewerb

Mario Stöckl bereits ins Finale spielen

konnte, führte der Weg für den

Landecker Gerhard Senn nur über

Rum. Mit zwei ganz starken Partien

bezwang er zuerst unseren Hannes

Hauser und anschließend Markus

Rett (Gesamt-Dritter), trotz 1-2-

Rückstand noch im fünften Satz. Im

Finale unterlag er Mario Stöckl, der

seinen Titel aus dem Vorjahr verteidigen

konnte, mit 0-3.

Im Doppel-Bewerb kam dann das

große Auslosungspech für unseren

Club. Nachdem sich 3 Doppel (Rett/

Hauser, Stöckl/Juli, Jastner/Basanovic)

für das Achtelfinale qualifizieren

konnten, trafen hier Mario/Josef und

Amir/Peter aufeinander. 3-2 Sieg für

Mario /Josef.

Es kam jedoch noch schlimmer:

Auch im Viertelfinale stand fest,

dass eine Paarung unseres Vereines

ausscheiden würde, denn das Los

brachte erneut ein Rumer Aufeinandertreffen.

Markus und Hannes hatten

die 1. K.O.-Runde problemlos

überstanden.

Mario Stöckl/Josef Juli konnten eine

1-0-Satz- und 5-1-Führung nicht

über die Runden bringen und verloren

schlussendlich mit 1-3 gegen

die späteren Gewinner des Doppelbewerbs.

Für eine Steigerung gegenüber dem

Vorjahr sorgte unser (G)oldie Peter

Sport

Tischtennisclub Rum - Neujahrsturnier fest in Rumer Händen

Für alle Rumer Bürger und Vereinsmitglieder von Rumer Vereinen am

Sonntag, 28. Feber am Glungezer

START: 10.00 uhr

Anmeldung bis 26.2.2010:

Marktgemeinde Rum, Hr. Quaiser, Tel. 0512 24511 174 oder Raika Rum

Riesentorlauf, Streckenlänge 800 m

Startnummernausgabe: 9.00 Uhr

Klasseneinteilung: lt. ÖSV Wettlaufordnung

Preisverteilung: 19.00 Uhr – Hotel „Rumerhof“

Tageskarte Glungezer: Erwachsene e 15,–, Kinder e 10,–

Jastner, der sich nach harten Kämpfen

und Fünfsatz-Partien bis ins Finale

kämpfte, wo er Horst Pfeifhofer

vom SC Mils mit 0-3 unterlag und

den 2. Platz im B-Bewerb für sich

und den TTC Rum einheimste.

Mit 14 Punkten und damit doppelt so

viele wie der Zweitplatzierte konnten

wir nach einigen Jahren wieder die

Trophäe der besten Mannschaft des

Turniers mit nach Hause nehmen.

Obmann Josef Juli ließ sich mit seinen

Schützlingen gerne feiern.

v.l.n.r.: Markus Rett, Hannes Hauser, Peter Jastner, Mario Stöckl, Obmann Josef Juli

Marktmeisterschaft 2010 für Skifahrer und Snowboarder

Das Rennen erfolgt nach den ÖSV Richtlinien. Der Veranstalter übernimmt keine Haftung. Die Teilnahme erfolgt auf eigene Gefahr!

Veranstalter: Marktgemeinde Rum Durchführender Verein: WSV Rum

20 Februar 2010


Sport

Bei besten Schnee- und Pistenverhältnissen

wurde am Sonntag, den

14. Feber die diesjährige Marktmeisterschaft

im Schi- und Snowboardfahren

für Kinder und Schüler auf der

Heiligwasser Wiese ausgetragen.

Es stellten sich dem vom Wintersportverein

Rum ausgefaggten Kurs

42 Teilnehmer.

Bei den Mädchen holte sich in be-

Marktmeisterschaften

eindruckender Manier und mit

überlegener Bestzeit die Schülerin,

Vivian PLONER (31,72) vor Michael

LEX (36,16), den Tagessieg. Bei

den Snowboardern siegte Christian

SMEKAL (48,62). Nur wenige zehntel

Sekunden hinter dem Marktmeister

liegend, zeigte das Brüderpaar STEI-

NER Felix (36,19) und Lucas (36,30)

bereits mit Rennzügen ausgestattet,

eine tolle Leistung und stellte dem

Marktmeister für die nächste Meisterschaft

die Rute ins Fenster.

Nach einer kleinen Stärkung wurde

die Preisverteilung von Bgm. Kopp

im Zielraum durchgeführt. Der Bür-

Michael Lex

germeister gratulierte den Kleinen zu

ihren tollen Leistungen und übergab

jedem Teilnehmer einen Pokal bzw.

einen Ehrenpreis.

Foto li: Vivian Ploner - Foto re: Das Brüderpaar Steiner, tolle Leistung

Februar 2010 21


Übertragung

Fußball-Weltmeisterschaft 2010

Die Fußball-Weltmeisterschaft 2010 findet in Südafrika statt. Ab Juni hat

uns König Fußball voll im Griff und daher organisiert die Marktgemeinde

RUM wieder TV-Live Übertragungen beim FORuM am Rathausplatz.

Bei einem bereits gewohnten angenehmen Fußballambiente werden wieder

das Cafe-FORUM sowie die Vereine FC-Kiwi RUM und Eishockey Thunderbirds

RUM verschiedene Köstlichkeiten anbieten.

Sonntag, 27. Juni Achtelfinalspiel

Montag, 28. Juni Achtelfinalspiel

Dienstag, 29. Juni Achtelfinalspiel

Freitag, 2. Juli Viertelfinalspiel

Samstag, 3. Juli Viertelfinalspiel

Stefan Lechner

Obmann: FC Kiwi Rum

Flohmärkte boomen

Neben dem sozialen Aspekt ist auch

die sozial kommunikative Rolle sowie

die Verwertung gebrauchten

Hausrates eine wichtige Funktion.

Den multikulturellen Hintergrund

von Flohmärkten sollte man nicht

unterschätzen.

Somit sind Flohmärkte für jede urbane

Gesellschaft unbedingt als Bereicherung

anzusehen

Wie jede größere Veranstaltung

benötigen auch Märkte aller Art

eine gewisse Ordnung, Regeln, für

jeweils ab 20.30 uhr

die der Veranstalter verantwortlich

zeichnet.

Prinzipiell sind genehmigte und ge-

ordnete Flohmärkte eine Fundgrube

von gebrauchten Waren aller Art

und eine Spielwiese für Sparefrohs,

Kunst- und Krempel Interessierte

sowie Sammler aller Art.

Viel Vergnügen bei der Schnäppchenjagd

am Floh und Trödelmarkt

Rum bei Innsbruck auf dem überdachten

Metrogelände.

Einen besonderer Dank gilt es der

Gemeinde Rum, Herrn Bürgermeister

Edgar Kopp für die konstruktiven

Gespräche, welche diesem Projekt

voraus gingen.

22 Februar 2010

Tom

Veranstaltungen

Dienstag, 6. Juli Halbfinalspiel

Mittwoch, 7. Juli Halbfinalspiel

Samstag, 10. Juli Spiel um Platz 3

Sonntag, 11. Juli Finale

Hannes Lechner

Obmann: ETB-Rum


Veranstaltungskalender

LAuFeNDe

VeRANSTALTuNGeN

Allgemeines Stockschießen

jeden Dienstag, Freitag, Sonntag

18.30 – 22.00 Uhr Römerpark

Freitags kostenlos für Rumer Bürger

Seniorenkegeln bei Joe

jeden Mittwoch 14.00 – 17.00 Uhr

Schützenstr. 48, Pensionistenverband

Rum

Kaiserjäger Treffen ab 19.00 uhr

jeden 1. Donnerstag im Monat, altes

Feuerwehrhaus nur für Mitglieder

„Geselliger Nachmittag“

jeden Dienstag 14.00 – 18.00 uhr

Dörferstraße (altes Gemeindehaus)

Pensionistenverband Rum

Veranstaltungen im FORuM finden Sie unter: www.rum.at/forum

TOM’S

Flohmärkte

... immer einen Besuch wert ...

NEU

ab Sonntag, 7. März 2010

Floh- und Trödelmarkt

auf dem Metrogelände

in Rum bei Innsbruck

200 überdachte Ausstellplätze!!!

Ab März 2010 findet jeden Sonntag von 6.00 bis 14.00 Uhr auf dem

Metrogelände in Rum bei Innsbruck ein neuer Floh- und Trödelmarkt statt.

Nähere Informationen beim Veranstalter Thomas Lener

Tel:+43 (0) 664 88 511 280 oder Tel. +43 (0) 664 88 511 281

„Geselliger Nachmittag“

jeden Donnerstag 14.00 – 18.00 uhr

im Wirtschaftshof Neu-Rum,

Pensionistenverband Rum

Seniorenturnen

jeden Freitag 17.00 – 18.00 Uhr,

Turnsaal VS Neu Rum,

Pensionistenverband Rum

Zimmergewehrschießen

Jeden Freitag 19.00 – 22.00 Uhr,

Schützenheim, HS Rum, Keller

Vereinsabend Schachklub

jeden Donnerstag 20.00 Uhr, Serlesstr. 3

Seniorenschwimmen -

Achtung neuer Termin

jeden Mittwoch von 10.30 bis 12.00 Uhr

im Hallenbad O-Dorf, Pensionistenverband

Rum

Veranstaltungen

im FORuM

Freitag, 5.3./20.00 Uhr

Der Mentalist

Samstag, 6.3./17.00 Uhr

Österreichische Meisterschaften

der lateinamerikanischen Tänze

Mittwoch, 17.3./20.00 Uhr

„Pisseker“ – Kabarett

Sonntag, 21.3./10.00 Uhr

Jazz-Brunch, Lady Circle

Samstag, 27.3./20.00 Uhr

Oliver Baier

Samstag, 24.4./20.00 Uhr

Frühjahrskonzert, Bundesmusikkapelle

Rum

EVERGREEN

Tanz-Party

Musik von den 60er-Jahren bis …

mit ROMED GINER

MANUEL MOSER

Spezialgast: Stefan Nagiller

sowie DJ INNI

Mitternachtsshow mit Überraschungsgästen

am Samstag, 6. März 2010, 20 Uhr

Volksschule Neu-Rum, Serlesstraße

Eintritt: Vorverkauf € 8,– / Abendkasse € 10,–

Preis für jedes Getränk / Essen € 2,–

Vorverkauf Rum: RAIKA

Neu-Rum: Firma PAGRO

Kantine Sportplatz (jeden Freitag ab 19 Uhr)

Tischreservierung: 0650 / 27 00 860 (Gerhard Waldvogel)

Veranstalter: SK KIKA RUM

Februar 2010 23


Kinderschikurs

Da im Dezember noch zu wenig

Schnee war, wurde der Kinderschikurs

auf die Semesterferien verschoben.

Die Marktgemeinde Rum in Zusammenarbeit

mit dem Wintersportverein

Rum organisierte diesen Kinderschikurs

wieder in hervorragender

Weise. Besonders bedanken wir uns

beim Organisationsleiter Richard

Stauder sowie allen Schilehrerinnen

und Schilehrern recht herzlich! Die

Kinder waren wieder mit voller Begeisterung

dabei!

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine