Handbuch für Autoren zur Erstellung von HTA-Berichten - DIMDI

dimdi

Handbuch für Autoren zur Erstellung von HTA-Berichten - DIMDI

Handbuch 02_08

Handbuch für Autoren zur Erstellung

von HTA-Berichten

Version: 02_08

Im Geschäftsbereich des

medizinwissen


Herausgegeben vom

Deutschen Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI)

Kontakt

Deutsche Agentur für Health Technology Assessment des

Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und Information (DAHTA@DIMDI)

Waisenhausgasse 36-38a

50676 Köln

Telefon: +49 221 4724-525

Telefax: +49 221 4724-340

dahta@dimdi.de

www.dimdi.de

1. Auflage 2008.

© DIMDI. Köln, 2008. Alle Rechte vorbehalten.


DAHTA@DIMDI Handbuch für Autoren

Inhaltsverzeichnis

1 INTENTION DIESES HANDBUCHS ................................................................................................ 4

2 HINTERGRUND................................................................................................................................ 5

2.1 HEALTH TECHNOLOGY ASSESSMENT – HTA .................................................................................. 5

2.2 HTA-BERICHT .............................................................................................................................. 6

2.2.1 Gesundheitspolitischer Hintergrund..................................................................................... 6

2.2.2 Medizinische Aspekte .......................................................................................................... 6

2.2.3 Gesundheitsökonomische Aspekte ..................................................................................... 6

2.2.4 Ethische und soziale Aspekte.............................................................................................. 7

2.2.5 Juristische Aspekte .............................................................................................................. 7

3 HTA-BERICHT: PROZESS DER ERSTELLUNG............................................................................ 8

3.1 THEMENFESTLEGUNG ................................................................................................................... 8

3.2 AUFTRAG ..................................................................................................................................... 8

3.3 PROJEKTBETREUUNG.................................................................................................................... 9

3.4 LITERATURRECHERCHE................................................................................................................. 9

3.5 LITERATURBERICHT....................................................................................................................... 9

3.6 LITERATURBESCHAFFUNG ........................................................................................................... 10

3.7 ZWISCHENBERICHT ..................................................................................................................... 11

3.8 VORLÄUFIGER ENDBERICHT ........................................................................................................ 12

3.8.1 Allgemeines........................................................................................................................ 12

3.8.2 Grundstruktur ..................................................................................................................... 13

3.8.3 Inhalt .................................................................................................................................. 14

3.8.3.1 Inhaltsverzeichnis........................................................................................................ 14

3.8.3.2 Tabellen-/Abbildungsverzeichnis................................................................................. 14

3.8.3.3 Abkürzungsverzeichnis/Glossar .................................................................................. 14

3.8.3.4 Zusammenfassung, deutsch und englisch (Abstract) ................................................. 14

3.8.3.5 Kurzfassung, deutsch und englisch (Summary).......................................................... 14

3.8.3.6 Hauptdokument ........................................................................................................... 14

Gesundheitspolitischer Hintergrund ............................................................................................ 15

Wissenschaftlicher Hintergrund................................................................................................... 15

Forschungsfragen........................................................................................................................ 15

Methodik ...................................................................................................................................... 15

Ergebnisse................................................................................................................................... 16

Diskussion und Beantwortung der Forschungsfragen................................................................. 16

Schlussfolgerung/Empfehlungen................................................................................................. 16

3.8.3.7 Literaturverzeichnis ..................................................................................................... 16

3.8.3.8 Anhang ........................................................................................................................ 16

3.9 NOTWENDIGE ERGÄNZUNGEN ZUM VORLÄUFIGEN ENDBERICHT..................................................... 17

3.9.1 Verschlagwortung und Titel in Englisch............................................................................. 17

3.9.2 Informationen zu den Autoren............................................................................................ 18

3.9.3 Checklisten......................................................................................................................... 18

3.10 ENDBERICHT ........................................................................................................................... 18

3.11 VORBEREITUNG ZUR PUBLIKATION............................................................................................ 18

3.12 PUBLIKATION........................................................................................................................... 19

4 INTERNES UND EXTERNES GUTACHTEN................................................................................. 20

5 FORMALE VORGABEN ZUR FERTIGSTELLUNG DES HTA-BERICHTS.................................. 21

5.1 ABBILDUNGEN (GRAFIKEN).......................................................................................................... 21

5.2 ABKÜRZUNGEN ........................................................................................................................... 21

5.3 AUSLASSUNGEN ......................................................................................................................... 21

5.4 AUFZÄHLUNGEN.......................................................................................................................... 22

Version 02_08 2 von 27


DAHTA@DIMDI Handbuch für Autoren

5.5 BINDESTRICH.............................................................................................................................. 22

5.6 DATUM....................................................................................................................................... 22

5.7 DECKBLATT ................................................................................................................................22

5.8 EINHEITLICHKEIT......................................................................................................................... 22

5.9 ENDNOTEN ................................................................................................................................. 22

5.10 FORMAT (SCHRIFT UND ZEILENABSTAND) ................................................................................. 23

5.11 FORMULIERUNGEN................................................................................................................... 23

5.12 FREMDWÖRTER (AUCH ANGLIZISMEN)....................................................................................... 23

5.13 FUßNOTEN .............................................................................................................................. 23

5.14 GELDBETRÄGE ........................................................................................................................ 23

5.15 GLEICHSTELLUNG – GESCHLECHT............................................................................................ 23

5.16 GLOSSAR................................................................................................................................23

5.17 GRAFIKEN ............................................................................................................................... 23

5.18 LITERATURANGABEN................................................................................................................ 24

5.19 MAßEINHEITEN ........................................................................................................................ 25

5.20 SCHRIFTART/-GRÖßE ............................................................................................................... 25

5.21 SEITE EINRICHTEN ................................................................................................................... 25

5.22 SEITENLAYOUT........................................................................................................................ 25

5.23 SEITENNUMMERIERUNG ........................................................................................................... 26

5.25 SEITENUMBRUCH..................................................................................................................... 26

5.26 SILBENTRENNUNG ................................................................................................................... 26

5.27 SONDERZEICHEN..................................................................................................................... 26

5.28 SPANNBREITEN ....................................................................................................................... 26

5.29 SPRACHE/RECHTSCHREIBUNG ................................................................................................. 26

5.30 TABELLEN ............................................................................................................................... 26

5.31 VERZEICHNISSE....................................................................................................................... 27

5.32 WÄHRUNGEN........................................................................................................................... 27

5.33 ZAHLEN/DEZIMALZAHLEN ......................................................................................................... 27

5.34 ZEITEN.................................................................................................................................... 27

Version 02_08 3 von 27


DAHTA@DIMDI Handbuch für Autoren

1 Intention dieses Handbuchs

HTA-Berichte können unter anderem im Rahmen einer Auftragsarbeit von der Deutschen Agentur für

Health Technology Assessment des Deutschen Instituts für Medizinische Dokumentation und

Information (DAHTA@DIMDI) erstellt werden. In diesem Handbuch werden den Autoren von HTA-

Berichten Hinweise zur Fertigung eines solchen Berichts gegeben. Dabei wird vor allem auf den

erforderlichen Inhalt und die notwendige Form eingegangen. Ebenso werden der Ablauf der Berichtserstellung

und die einzelnen Arbeitsschritte erläutert.

Die Hinweise dienen der effektiven Erstellung von HTA-Berichten sowie der Vermeidung von

Rückfragen und nachträglichen Korrekturen. Die Autoren sind verpflichtet die Ausführungen des

Handbuches zu berücksichtigen

Abweichungen von diesem Handbuch sind nur in Absprache mit DAHTA@DIMDI möglich.

Version 02_08 4 von 27


DAHTA@DIMDI Handbuch für Autoren

2 Hintergrund

Die DAHTA@DIMDI wurde 2000 gegründet. Sie setzt die im Rahmen des gesetzlichen Auftrags nach

Artikel 19 des GKV-Gesundheitsreformgesetzes 2000 sowie Artikel 33 des GKV-Gesundheitsmodernisierungsgesetzes

2003 definierten Aufgaben um. Ziel war bzw. ist es, ein Informationssystem zur

Bewertung medizinischer Verfahren und Technologien aufzubauen bzw. zu pflegen und die

gesundheitspolitische Entscheidungsfindung im Bereich des deutschen Gesundheitssystems und der

Politik auf allen Ebenen zu unterstützen sowie Mitarbeiter aus den Bereichen der medizinischen

Heilberufe, der Verwaltung und der Industrie mit validen Informationen zu versorgen. Weiterhin ist die

Erstellung von Informationen für Patienten, Angehörige und andere Konsumenten Zielsetzung des

Gesetzes.

Zur Erreichung des Zieles ist die Integration des national und des international vorhandenen Wissens

in einem Informationssystem anzustreben. Um bei fehlender wissenschaftlicher Evidenz entsprechende

Informationslücken zu schließen, vergibt die DAHTA@DIMDI Forschungsaufträge zur

Erstellung von HTA-Berichten.

2.1 Health Technology Assessment – HTA

Health Technology Assessment (HTA) (engl.) lässt sich wie folgt ins Deutsche übersetzen:

• Health: Gesundheit

• Technology: Technologie – Hier wird der Begriff weiter gefasst; neben der wörtlichen

Übersetzung Technologie (im Sinn von Geräten und anderen technischen

Ausrüstungen) sind auch Verfahren, Prozeduren sowie Strukturen gemeint.

• Assessment: Beurteilung, Bewertung

HTA ist eine wissenschaftliche Methode und dient zur Aufarbeitung der besten verfügbaren

wissenschaftlichen Erkenntnisse zur Bewertung medizinischer Verfahren, Strukturen und

Technologien zum aktuellen Zeitpunkt. Die Bewertung schließt dabei in der Regel medizinische,

ökonomische, ethische, soziale und juristische Aspekte ein.

Das HTA-Verfahren ist ein komplexer und kontinuierlicher Prozess, an dessen Ende ein HTA-Bericht

steht. Die HTA-Berichte basieren auf dem besten zum Zeitpunkt der Recherche verfügbaren Wissen

und enthalten idealerweise fachübergreifende Zusammenfassungen sowie Bewertungen. Mit einem

HTA-Bericht sollen die gesundheitspolitischen Entscheidungsträger sowie Mitarbeiter im

Gesundheitswesen umfassend informiert werden.

HTA-Informationen, insbesondere HTA-Berichte, werden von folgenden Zielgruppen genutzt:

• Entscheidungsträger

• Kostenträger

• Leistungsanbieter

• Industrie (z. B. Pharma, Medizinprodukte)

• Fachgesellschaften

• Mitarbeiter im Gesundheitswesen

• Patienten, Angehörigen und anderen Konsumenten

• Wissenschaftler

Version 02_08 5 von 27


DAHTA@DIMDI Handbuch für Autoren

2.2 HTA-Bericht

HTA-Berichte werden vorrangig auf der Grundlage von vorhandenen und zugänglichen Daten sowie

Informationen, in der Regel in Form von Literatur, erstellt. Die Evidenzgrade der verwendeten Literatur

sollten so hoch wie möglich sein. Die Bewertung der Literatur und die Synthese von

Informationen/Daten für den HTA-Bericht erfolgen unter den unten beschriebenen Aspekten. Dabei

kommen im Fall einer nicht ausreichenden Datenbasis auch Modellrechnungen zum Einsatz.

HTA-Berichte werden zu unterschiedlichsten Themen verfasst. Das Thema und daraus resultierende

Fragestellungen haben maßgeblichen Einfluss auf die Schwerpunkte des HTA-Berichts. In einem

HTA-Bericht sollten die Wirksamkeit und die Sicherheit ebenso wie der Bedarf und die Akzeptanz

eines Verfahrens unter Beachtung der organisatorischen/regulativen Rahmenbedingungen dargestellt

werden. Auch gesundheitsökonomische Zusammenhänge, ethische und soziale Aspekte sowie

juristische Rahmenbedingungen sind Bestandteile eines HTA-Berichts. Sie werden in Abhängigkeit

vom Thema mehr oder weniger ausführlich behandelt. Zur Darstellung der Bedeutung des Berichts

und seiner Positionierung im aktuellen Kontext sollte im einführenden Teil eine explizite Aufstellung

der derzeitigen Indikation des Verfahrens (möglichst tabellarisch) erfolgen. Finden sich die

beschriebenen Aspekte in einem HTA-Bericht nicht, ist dies in Abhängigkeit vom Thema zu

begründen.

2.2.1 Gesundheitspolitischer Hintergrund

Der dargestellte gesundheitspolitische Kontext bildet die Grundlage für den Bericht. Zielstellung,

Schwerpunkte, Darstellung des wissenschaftlichen Hintergrunds sowie die konkrete Formulierung der

Forschungsfragen entwickeln sich hieraus.

2.2.2 Medizinische Aspekte

Ein HTA-Bericht macht Aussagen zur Wirksamkeit medizinischer Technologie unter idealen bzw.

alltäglichen Bedingungen („efficacy” bzw. „effectiveness”). Die Betrachtung der Sicherheit einer

Technologie beinhaltet neben der Nutzen-Risiko-Abschätzung die Fragen der internen

und/oderexternen Qualitätssicherung und -kontrolle sowie der Standardisierung der Technologie. Auf

der Grundlage epidemiologischer Daten und Analysen werden nach Möglichkeit Schätzungen über

den Bedarf einer Technologie/eines Verfahrens gemacht. Dabei werden die Zugangsmöglichkeiten

(z. B. regionale Bedingungen, finanzielle Möglichkeiten) bei der Beurteilung mit einbezogen.

Wichtig bei der Bewertung einer Technologie ist ihre Akzeptanz durch Leistungsanbieter, Kostenträger

und Patienten. Im HTA-Bericht erfolgt die Darstellung der Parameter, die die Akzeptanz beeinflussen.

Bei der Bewertung einer Technologie sind nach Möglichkeit organisatorische Rahmenbedingungen zu

beachten. Im HTA-Bericht werden die Einflüsse auf diese dargestellt.

2.2.3 Gesundheitsökonomische Aspekte

Die Bewertung der jeweiligen Technologie unter ökonomischen Aspekten soll zu seiner umfassenden

Betrachtung im Rahmen des Gesamtsystems beitragen. Hier können aufgrund derzeit fehlender

nationaler Daten internationale Studien und Modellrechnungen zum Einsatz kommen. Durch diese

Betrachtungsweise werden die Einflüsse sowie die Übertragbarkeit internationaler Erkenntnisse und

Aspekte auf die nationalen, regionalen oder lokalen Bedingungen dargestellt, diskutiert und bewertet.

Werden gesundheitsökonomische Aspekte nicht berücksichtigt, ist dies im Bericht plausibel zu

begründen.

Eigene Modellrechnungen können bei Bedarf und nach Möglichkeit durchführt werden.

Version 02_08 6 von 27


DAHTA@DIMDI Handbuch für Autoren

2.2.4 Ethische und soziale Aspekte

Die Vereinbarkeit medizinischer Verfahren mit ethisch-moralischen Regeln unserer Gesellschaft, die

Beachtung einer Erkrankung im Einzelfall und im gesellschaftlichen Kontext sowie Aspekte der

Gerechtigkeit der Gesundheitsversorgung fließen in die ethischen Überlegungen mit ein. Die

Präsentation der ethischen und sozialen Aspekte ist dabei in der Regel keine wertende sondern eine

deskriptive Darstellung der aktuellen gesellschaftlichen Tendenzen. Werden ethische und soziale

Aspekte im Bericht nicht berücksichtigt, ist dies plausibel zu begründen. Inhaltliche Aspekte können

ggf. in der Diskussion aufgegriffen werden. Die Datenbanken des DIMDI sind für die Beantwortung

dieser Kapitel unzureichend. Ggf. ist hierfür eine Handsuche durchzuführen.

Die Streichung dieses Kapitels ist nur in Ausnahmefällen und in Absprache mit der DAHTA@DIMDI

möglich.

2.2.5 Juristische Aspekte

Im HTA-Bericht sind Regularien und ggf. Szenarien, die das medizinische Verfahren tangieren,

darzustellen und zu diskutieren. Die Beschreibung der Vereinbarkeit einer Technologie mit

bestehenden gesetzlichen Regelungen bzw. Leitlinien oder die Anregung zu möglicherweise

notwendigen Änderungen von Gesetzen bzw. Leitlinien ist ebenso Bestandteil des HTA-Berichts wie

die Beschreibung eventueller Verstöße gegen nationale und internationale rechtliche Aspekte.

Werden juristische Aspekte im Bericht nicht berücksichtigt, ist dies plausibel zu begründen. Inhaltliche

Aspekte können ggf. in der Diskussion aufgegriffen werden. Die Datenbanken des DIMDI sind für die

Beantwortung dieser Kapitel unzureichend. Ggf. ist hierfür eine Handsuche durchzuführen.

Die Streichung dieses Kapitels ist nur in Ausnahmefällen und in Absprache mit der DAHTA@DIMDI

möglich.

Version 02_08 7 von 27


DAHTA@DIMDI Handbuch für Autoren

3 HTA-Bericht: Prozess der Erstellung

Im Folgenden wird ein Überblick über den Erstellungsprozess eines HTA-Berichts sowie die

Betreuung und Kontrolle dieses Prozesses gegeben. Die Verantwortung für den gesamten Prozess

von der Themenfindung bis zur Publikation des Berichts liegt bei der DAHTA@DIMDI.

3.1 Themenfestlegung

Über die im Internet frei zugängliche Themendatenbank (www.dimdi.de – HTAHTA-Programm

(Link: Internetfragebogen) werden Themen, zu denen ein HTA-Bericht erstellt werden soll, gesammelt.

In die Themendatenbank sind u. a. folgende Informationen einzugeben:

• Wortlaut des Themas

• Beschreibung des Verfahrens und der Technologie

• Interessenlage des Einreichenden

• Die Begründung der Notwendigkeit, das Verfahren im Kontext des Systems der

gesetzlichen Krankenversorgung in Deutschland zu bewerten

Die eingereichten Themen werden nach formalen Kriterien bewertet und Gruppen, z. B. Methodik oder

Therapie, zugeordnet. Zu Vorschlägen, die ausreichend begründet sind und allen formalen

Ansprüchen entsprechen wird von der DAHTA@DIMDI im Rahmen einer Machbarkeitsanalyse eine

quantitative Literaturanalyse in elektronischen Datenbanken (i. d. R. MEDLINE, EMBASE, SciSearch,

Biosis, INAHTA-Datenbank, DARE-Datenbank, NHS-EED-Datenbank, Cochrane Database of

Systematic Reviews u. a.) durchgeführt und der für die Erstellung eines HTA-Berichts notwendige

Aufwand abgeschätzt. Hierfür können externe Experten hinzugezogen werden.

Die Machbarkeitsanalyse enthält:

• eine quantitative Literaturanalyse auf der Grundlage einer umfassenden systematischen

Literatursuche in den elektronischen Datenbanken des DIMDI

• die wertfreie Zusammenstellung von Hintergrundinformationen

• ggf. die gesundheitspolitische Zielstellung

• ggf. die Erörterung der Notwendigkeit ökonomischer, sozialer, ethischer und juristischer

Aspekte

Die Rangfolge der Themen wird in einem speziellen Verfahren (Delphi-Prozess) mit Unterstützung des

Kuratoriums HTA festgelegt. Die Themenliste wird dem Bundesministerium für Gesundheit (BMG)

bekanntgegeben.

3.2 Auftrag

Zu den festgelegten Themen werden im Auftrag von der DAHTA@DIMDI HTA-Berichte erstellt. Die

Vergabe der Aufträge erfolgt entweder über Kooperationsgruppen oder in Form einzelner

beschränkter Ausschreibungen über den bei der DAHTA@DIMDI gepflegten Verteiler von Autoren.

Die Frist für die Erstellung eines HTA-Berichts wird im Vertrag festgelegt und beträgt ca. zehn Monate.

Der Fortgang der Berichtserstellung wird in einem Literatur- und Zwischenbericht dokumentiert.

Abweichungen vom Standardvorgehen sind nur in Absprache mit der DAHTA@DIMDI möglich.

Version 02_08 8 von 27


DAHTA@DIMDI Handbuch für Autoren

3.3 Projektbetreuung

Für jeden im Auftrag zu erstellenden HTA-Bericht (Projekt) benennt die DAHTA@DIMDI eine den

Erstellungsprozess begleitende Person. Sie betreut über die gesamte Dauer das Projekt und ist

Ansprechpartner für die Autoren. Die Standardisierung des Verfahrens durch die Festlegung von

Meilensteinen ermöglicht eine kontinuierliche Koordination und Kontrolle des Ablaufs der einzelnen

Arbeitsschritte, die Einhaltung von Fristen sowie die inhaltliche Prüfung des Literatur-, des Zwischen-

und des Endberichts. Die Projektbetreuung veranlasst und kontrolliert den Schriftverkehr sowie die

vollständige Dokumentation des Verlaufs und des Inhalts des Projekts.

3.4 Literaturrecherche

Die DAHTA@DIMDI führt einmal in Absprache mit den Autoren eine Literaturrecherche durch, die auf

der Recherche der Machbarkeitsanalyse aufbaut. Suchbegriffe und -strategie werden vor der

eigentlichen Recherche von den Autoren erarbeitet. Die Recherche erfolgt erst, wenn die Autoren

in Absprache mit der DAHTA@DIMDI eine endgültige Suchstrategie aufgestellt haben. Hierfür ist ein

Ansprechpartner der Autorengruppe zu benennen.

Im Rahmen der HTA-Berichterstellung werden veröffentlichte Daten bewertet. Nur in

Ausnahmefällen und in Absprache mit der DAHTA@DIMDI können zusätzlich unveröffentlichte

Literatur oder Aussagen mit einfließen. Es ist eindeutig zu kennzeichnen und darauf

hinzuweisen, wann eine Veröffentlichung zu erwarten ist.

Die Literaturrecherche wird dokumentiert (Beschreibung der Suchstrategie einschließlich der

Zwischenergebnisse, Boolsche Verknüpfungen, Begründung der Auswahl von Datenbanken,

Suchbegriffe). Hilfreich hierzu ist das „DIMDI ClassicSearch Benutzerhandbuch“ zur Literaturrecherche

unter www.dimdi.de – Datenbankrecherche – DIMDI ClassicSearch – Handbuch (PDF). Die

Ergebnisse der Recherche sendet die DAHTA@DIMDI den Autoren in Form von Abstracts in einer

Reference Manager-Datei zu (RefMan; aktuelle Version). Hier sind – je nach Absprache mit der

DAHTA@DIMDI – auch mehrere RefMan-Dateien möglich, getrennt nach Medizin, Ökonomie, etc. Die

Autoren bestätigen den Erhalt der Dateien.

3.5 Literaturbericht

Auf Basis der Rechercheergebnisse entscheiden die Autoren, welche der gefundenen Quellen als

Volltext bestellt werden sollen, um das Thema des Berichts bearbeiten zu können (Erstselektion

anhand Titel und Abstracts). Der Entscheidungsprozess setzt voraus, dass die Autoren das Thema

aufgegliedert und Schwerpunkte festgelegt haben. Die Bearbeitungsschwerpunkte bilden die

Grundlage für die (ggf. spätere) Formulierung der Forschungsfragen (detaillierte Fragestellungen,

siehe unten). Ebenso haben die Autoren Kriterien für die Bewertung der in der Recherche gefundenen

Quellen festgelegt, um eine Auswahl treffen zu können. Dieser Selektionsschritt wird von zwei

wissenschaftlichen Bearbeitern unabhängig durchgeführt, die mit dem Vorgehen der evidenzbasierten

Medizin (Evidence Based Medicine, EbM) vertraut sind. Bei diskrepanten Bewertungen wird mit der

Projektbetreuung von der DAHTA@DIMDI ein Konsens herbeigeführt.

Die Autoren verfassen einen Literaturbericht. Darin werden die Literaturrecherche und die Ergebnislisten

der Recherche dokumentiert. Das Thema und die daraus abgeleiteten geplanten Schwerpunkte

des Berichts (Fragestellungen) werden genannt, die Methodik der Bewertung der Quellen sowie die

Ein- und Ausschlusskriterien beschrieben. Das Ergebnis dieser ersten Bewertung (Erstselektion) wird

Version 02_08 9 von 27


DAHTA@DIMDI Handbuch für Autoren

quantitativ (Anzahl der ein- und ausgeschlossenen Quellen) dargestellt. Im Literaturverzeichnis sind

die eingeschlossenen Quellen aufzuführen. Dieses Literaturverzeichnis ist die Basis der Literaturbestellung

und für die weitere inhaltliche Bearbeitung des Themas. Die Autoren legen eine

entsprechende RefMan-Datei vor.

Der Literaturbericht wird von den Autoren zu dem vertraglich festgelegten Termin bei der

DAHTA@DIMDI vorgelegt [abzuspeichern als (Nummer des Berichts, vierstellig)_LB_(Datum,

TT.MM.JJ); Anhänge ggf. mit _Anhang1_(Inhalt) etc. speichern – z. B. 0106_LB_210206]. Der Inhalt

der Anhänge ist im Speichernamen aufzunehmen. Der Datei-Eingang wird bestätigt. Anhand der

eingeschlossenen Literatur bestellt die DAHTA@DIMDI die gewünschte Literatur (siehe Literaturbestellung).

Der Literaturbericht enthält:

1. Wortlaut des Themas des Berichts (Deckblatt)

2. Titel, vorläufig

3. Text „Gesundheitspolitischer Hintergrund“ (Entwurf)

3. Differenzierte Fragestellung/en (Forschungsfragen im Entwurf)

4. Methodik

Methodik der Literatursuche

• Auflistung der Suchbegriffe und Recherchestrategie

• Ggf. Kriterien für die Handsuche

Methodik der Bewertung: Ein- und Ausschlusskriterien zur Bewertung der Rechercheergebnisse

der Erstselektion

5. Ergebnisse

Quantitative Ergebnisse

• Ergebnis der Recherche: Anzahl der gefundenen Literatur

• Ergebnis der Erstselektion: Anzahl der eingeschlossenen Literatur (Basis für die Literaturbestellung)

6. Anhang

Literaturverzeichnis (eingeschlossene Literatur)

� Zusätzlich zum Literaturbericht wird die RefMan-Datei der zu bestellenden Literatur beigefügt

[abzuspeichern als (Nummer des Berichts, vierstellig)_Literaturbestellung1_(Datum, TT.MM.JJ);

jede weitere Literaturbestellung ist mit der nächstfolgenden Nummer zu versehen].

Für die weitere Bearbeitung des Themas und die Fertigung des Berichts werden die oben unter Punkt

1 bis 6 genannten Teile des Literaturberichts als Grundlage verwendet und entsprechend erweitert.

Die Übergabe des Literaturberichts und die Bestellung der ausgewählten Literatur erfolgt mit einem

Schreiben der Autoren an die DAHTA@DIMDI, dessen Eingang die DAHTA@DIMDI bestätigt.

3.6 Literaturbeschaffung

Die von den Autoren im Literaturverzeichnis des Literaturberichts genannte Literatur wird gemäß der

mitgelieferten RefMan-Datei von der DAHTA@DIMDI als Volltext angefordert. Die Bestellung erfolgt

online bei der Deutschen Zentralbibliothek für Medizin (ZBMED) in Köln. Soweit erhältlich wird die

Literatur den Autoren auf einem Datenträger (CD oder DVD) übergeben bzw. in Einzelfällen per Email

zugesendet. Der Erhalt der Literatur ist von den Autoren zu bestätigen.

Version 02_08 10 von 27


DAHTA@DIMDI Handbuch für Autoren

Literatur, die nur zu dem angefragten Zeitpunkt nicht von der ZBMED geliefert werden, kann bei

Bedarf von den Autoren wiederholt in Auftrag gegeben werden. Als Sonderfall gilt Literatur, die

generell nicht über die ZBMED zu beziehen ist. Sie ist nach Absprache mit der DAHTA@DIMDI durch

die Autoren selbst zu bestellen. Die Kosten hierfür werden ggf. nach vorheriger Absprache durch die

DAHTA@DIMDI übernommen.

Die Bestellung von Büchern bzw. Kapiteln aus Büchern durch die DAHTA@DIMDI ist nur in

Ausnahmefällen möglich.

3.7 Zwischenbericht

Der Zwischenbericht wird von den Autoren zum vertraglich festgelegten Termin bei der

DAHTA@DIMDI vorgelegt [abzuspeichern als (Nummer des Berichts, vierstellig)_ZB_(Datum,

TT.MM.JJ); Anhänge sind mit _Anhang1_(Inhalt) etc. zu speichern - z. B. 0106_ZB_210406]. Der

Inhalt der Anhänge ist im Speichernamen aufzunehmen. Der Zwischenbericht wird auf der Basis des

Literaturberichts angefertigt. Das Format entspricht dem Endbericht (siehe Kapitel 6). Tabellen und

Abbildungen verbleiben im Fließtext.

Der Zwischenbericht enthält:

1. Wortlaut des Themas des Berichts (Deckblatt)

2. Titel

3. Text „Gesundheitspolitischer Hintergrund“

4. Text „Einleitung/Wissenschaftlicher Hintergrund“

Der gesamte zum Verständnis des Themas erforderliche wissenschaftliche Hintergrund ist zu

nennen. Dieses Kapitel ist Voraussetzung für das Verständnis der detaillierten Fragestellungen

(Forschungsfragen) und der Diskussion der Ergebnisse.

5. Forschungsfragen

Aus den Abschnitten „Gesundheitspolitischer Hintergrund“ und „Wissenschaftlicher Hintergrund“

werden die entsprechenden Forschungsfragen abgeleitet. Durch die präzise Formulierung

dieser Fragen werden die inhaltlichen Schwerpunkte des HTA-Berichts festgelegt. Daraus

ergeben sich die Vorgehensweise bei der Bearbeitung des Themas, die Wahl der Methoden

sowie die Struktur und der Inhalt des Berichts. Die Fragestellungen bestimmen die Darstellung

der Ergebnisse, die Diskussion und die Schlussfolgerung/Empfehlungen im Endbericht.

Fragenkomplexe sind zu vermeiden. Handlungsempfehlungen und weiterer Forschungsbedarf

o. ä. sollten nicht Gegenstand einer Fragestellung sein, sondern sind allgemein üblicher

Bestandteil einer wissenschaftlichen Arbeit und immer zu formulieren.

Neben medizinischen und gesundheitsökonomischen/-politischen Fragen sind in jedem Bericht

Fragen zu ethischen, sozialen und juristischen Aspekten zu formulieren. Ausnahmen sind

nur in Absprache mit der DAHTA@DIMDI möglich.

Die formulierten Forschungsfragen können, müssen aber nicht den in der Machbarkeitsanalyse

genannten allgemeinen Fragekomplexen entsprechen.

6. Methodik

Methodik der Literatursuche

Ggf. Kriterien für die Handsuche

Methodik der Bewertung

� Ein- und Ausschlusskriterien zur Bewertung der Rechercheergebnisse (Erstselektion)

� Ein- und Ausschlusskriterien zur Bewertung der (bestellten) Literatur (Zweitselektion)

� Kriterien zur Bewertung der nach der Zweitselektion verbleibenden Literatur

Ggf. weitere Methoden (verwendete standardisierte Checklisten, Metaanalyse u. a.)

Version 02_08 11 von 27


DAHTA@DIMDI Handbuch für Autoren

7. Ergebnisse

Quantitative Ergebnisse der Zweitselektion

(Dieser Selektionsschritt wird ebenfalls von zwei wissenschaftlichen Bearbeitern unabhängig

durchgeführt, die mit dem Vorgehen der evidenzbasierten Medizin (Evidence Based Medicine,

EbM) vertraut sind. Bei diskrepanten Bewertungen wird mit der Projektbetreuung von der

DAHTA@DIMDI ein Konsens herbeigeführt.)

� Ergebnis der Recherche: Anzahl der gefundenen Quellen

� Ergebnis der Erstselektion: Anzahl der ein-/ausgeschlossenen Quellen

� Ergebnis der Zweitselektion: Anzahl der ein-/ausgeschlossenen Literatur

Qualitative Ergebnisse

� Ergebnisse der Bewertung der eingeschlossenen Literatur

� Inhalt der Literatur, Bewertung und Beurteilung

Die Beschreibung des Inhalts der ausgewählten Literatur muss noch nicht ausformuliert sein,

der Beurteilung in Abhängigkeit der Fragestellungen (Forschungsfragen) muss genannt werden:

� Welche Literatur wird zur Bearbeitung welcher Frage herangezogen?

� Welche Literatur/Daten werden in eine Metaanalyse mit einbezogen?

� Welche Literatur/Daten gehen in eine Entscheidungsanalyse mit ein?

8. Gesamtes Literaturverzeichnis (auf der Basis des Literaturberichts)

9. Anhang – Auflistung der Suchbegriffe und Recherchestrategie

Für die weitere Bearbeitung des Themas und die Fertigung des Berichts werden die oben unter Punkt

1 bis 9 genannten Teile des Zwischenberichts als Grundlage verwendet und entsprechend erweitert.

Die Autoren erhalten eine Eingangsbestätigung. Der Zwischenbericht wird an die Gutachter (intern

und extern) geschickt; die Frist für die Begutachtung beträgt drei Wochen. Die Stellungnahmen werden

ca. vier Wochen nach Eingang des Zwischenberichts an die Autoren weitergeleitet. Sie sind bei

der weiteren Bearbeitung des Berichts zu berücksichtigen (siehe Kapitel 4).

3.8 Vorläufiger Endbericht

3.8.1 Allgemeines

Der vorläufige Endbericht enthält alle unter 3.8.2. genannten Kapitel, bis auf die englischen Versionen

von Zusammen- und Kurzfassung. Dabei sind die Hinweise der Gutachter zum Zwischenbericht zu

beachten. In der Zusammen- und in der Kurzfassung sind Literaturhinweise aus Publikationsgründen

zu vermeiden.

Der vorläufige Endbericht wird von den Autoren zum vertraglich festgelegten Termin bei der

DAHTA@DIMDI vorgelegt [abzuspeichern als (Nummer des Berichts, vierstellig)_vEB_(Datum,

TT.MM.JJ); Abbildungen als _Abb; Anhänge als _Anhang1_(Inhalt) etc. – z. B. 0106_vEB_210806].

Der Inhalt der Anhänge ist mit im Speichernamen aufzunehmen. Die Autoren erhalten eine

Eingangsbestätigung.

Der Bericht wird an die Gutachter (intern und extern) geschickt; die Frist für die Fertigung des

Gutachtens beträgt drei Wochen. Die Stellungnahmen werden ca. vier Wochen nach Eingang des

vorläufigen Endberichts an die Autoren weitergeleitet.

Version 02_08 12 von 27


DAHTA@DIMDI Handbuch für Autoren

3.8.2 Grundstruktur

Die Grundstruktur eines HTA-Berichts entspricht der jeder wissenschaftlichen Arbeit. Die

Nummerierung der einzelnen Kapitel beginnt mit dem Hauptdokument:

Deckblatt

Inhaltsverzeichnis

Verzeichnisse

Tabellenverzeichnis

Abbildungsverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis

Glossar

Zusammenfassung

Abstract (Zusammenfassung englisch)

Kurzfassung

Gesundheitspolitscher Hintergrund

Wissenschaftlicher Hintergrund

Forschungsfragen

Methodik

Ergebnisse

Diskussion

Schlussfolgerung/Empfehlungen

Summary (Kurzfassung englisch)

Health political background

Scientific background

Research questions

Methods

Results

Discussion

Conclusions/Recommendations

Hauptdokument

1 Gesundheitspolitischer Hintergrund

2 Wissenschaftlicher Hintergrund (Darstellung der Sachlage)

3 Forschungsfragen (Festlegen von inhaltlichen Schwerpunkten des Berichts)

4 Methodik

5 Ergebnisse

6 Diskussion und Beantwortung der Forschungsfragen

7 Schlussfolgerung/Empfehlung

� Hier kann die Grundstruktur variieren, je nachdem, wie die verschiedenen Aspekte

(medizinisch, ökonomisch, ethisch, sozial, juristisch) abgearbeitet werden: innerhalb der

einzelnen Kapitel oder in getrennten Kapiteln (dann mit einem abschließenden Kapitel

„Zusammenfassende Diskussion und Schlussfolgerung“).

8. Literaturverzeichnis (verwendete Literatur)

9. Anhang

9.1 Schlagworte

9.2 Datenbanken

9.3 Suchstrategie

9.4. Nach Durchsicht im Volltext ausgeschlossene Literatur mit Ausschlussgrund

(alphabetisch geordnet; Tabelle)

Version 02_08 13 von 27


DAHTA@DIMDI Handbuch für Autoren

9.5 Ggf. Checklisten u. a.

10. Danksagung (ggf.)

3.8.3 Inhalt

3.8.3.1 Inhaltsverzeichnis

Das Inhaltsverzeichnis umfasst die gesamte Gliederung des Berichts einschließlich Anhang.

3.8.3.2 Tabellen-/Abbildungsverzeichnis

Im Tabellen- und Abbildungsverzeichnis sind alle Tabellen bzw. Abbildungen angegeben. Die

Tabellen werden chronologisch durchnummeriert, Titel und Seitenzahl werden aufgeführt. Auch die

Abbildungen werden chronologisch durchnummeriert sowie Titel und Seitenzahl aufgelistet. Im

Fließtext wird jeweils ein Bezug zu den Tabellen/Abbildungen gesetzt.

3.8.3.3 Abkürzungsverzeichnis/Glossar

Im Abkürzungsverzeichnis sind alle im Text, in den Tabellen und in den Abbildungen vorkommenden

Abkürzungen tabellarisch in alphabetischer Reihenfolge aufzuführen. Im Glossar werden alle nicht

allgemein verständlichen Begriffe erläutert (alphabetische Reihenfolge, evtl. inkl. Abkürzung).

Abkürzungen, die im DUDEN vorkommen, müssen nicht erwähnt werden.

3.8.3.4 Zusammenfassung, deutsch und englisch (Abstract)

Die deutsche und englische Zusammenfassung (Abstract) enthält wichtige Informationen aus den

Gliederungsebenen des Hauptdokuments: Gesundheitspolitischer Hintergrund, Wissenschaftlicher

Hintergrund, Forschungsfragen, Methodik, Ergebnisse, Diskussion, Schlussfolgerung/Empfehlungen.

Abbildungen und Tabellen sowie Literaturhinweise und Verweise auf Kapitel im Hauptdokument sind

nicht erlaubt. Abkürzungen sind zu vermeiden. Jeweils 300 Wörter dürfen nicht überschritten werden

(dies entspricht ungefähr einer DIN A4-Seite).

3.8.3.5 Kurzfassung, deutsch und englisch (Summary)

Die deutsche und englische Kurzfassung muss so abgefasst sein, dass sie vom Hauptdokument

getrennt veröffentlicht werden kann. Die Kurzfassung muss eine Bewertung von Inhalt, Aussage und

Qualität des Gesamtberichtes ohne Zuhilfenahme des Hauptdokuments ermöglichen. Auf Lesbarkeit

durch medizinische Laien ist zu achten. Die Struktur (Gliederungspunkte bzw. Zwischenüberschriften)

entspricht der des Hauptdokuments. Wie in der Zusammenfassung sind Abbildungen und Tabellen

sowie Literaturhinweise und Verweise auf Kapitel im Hauptdokument nicht erlaubt. Abkürzungen

sollen vermieden bzw. bei der ersten Erwähnung aufgelöst werden (mit in Klammern folgender

Abkürzung). Die Kurzfassungen umfassen insgesamt jeweils max. fünf Seiten.

3.8.3.6 Hauptdokument

Der HTA-Bericht soll alle Aspekte ansprechen: gesundheitspolitische, medizinische, ökonomische,

ethische, soziale und juristische. Nach dem einführenden Kapitel „Gesundheitspolitischer Hintergrund“

kann die Gliederung in zwei Formen erfolgen:

Version 02_08 14 von 27


DAHTA@DIMDI Handbuch für Autoren

a) Die Aspekte werden innerhalb der einzelnen Kapitel „Wissenschaftlicher Hintergrund“,

„Fragestellung“, „Methodik“, „Ergebnisse“ und „Diskussion“ in Unterkapiteln angesprochen.

b) Die Aspekte werden in verschiedenen Abschnitten behandelt, sodass jeweils eigene Kapitel

„Wissenschaftlicher Hintergrund“, „Fragestellung“, „Methodik“, „Ergebnisse“ und „Diskussion“

entstehen. Am Ende des Berichts folgt dann ein abschließendes Kapitel „Zusammenfassende

Diskussion und Schlussfolgerung“, das die wichtigsten Aussagen aus allen Berichtsteilen

zusammenführt.

c) Weitere Varianten sind ggf. in Absprache mit der DAHTA@DIMDI möglich.

Gliederung und Inhaltsverzeichnis sind entsprechend der gewählten Form anzupassen.

Sollten Aspekte nicht bearbeitet worden sein, sind die entsprechenden Kapitel bzw. Abschnitte

trotzdem mit dem Kommentar „nicht bearbeitet“ aufzuführen und eine Begründung zu

ergänzen (z. B. mangelnde Datenlage).

Abweichungen sind nur in Absprache mit der DAHT@DIMDI vorzunehmen.

Gesundheitspolitischer Hintergrund

Der dargestellte gesundheitspolitische Kontext bestimmt maßgeblich die Zielsetzung des Berichts,

die Schwerpunkte der Themenbearbeitung, die Darstellung des wissenschaftlichen Hintergrunds

sowie die Ableitung und die konkrete Formulierung der Forschungsfragen.

Wissenschaftlicher Hintergrund

Der Abschnitt enthält den aktuellen Wissensstand:

• Klinisch-epidemiologische Informationen (z. B. Indikationen, Daten zur Prävalenz/Inzidenz,

Ätiologie, Pathologie und Prognose der zu behandelnden Erkrankung)

• Gesundheitsökonomische, systemspezifische Informationen (z. B. wirtschaftliche Bedeutung des

Verfahrens, Kosten der Technologie)

• Beschreibung der Technologie (u. a. alternative Verfahren, Sicherheit der Technologie)

• Notwendige Voraussetzungen zur Anwendung und Durchführung der Technologie

Forschungsfragen

Aus den Abschnitten „Gesundheitspolitischer Hintergrund“ und „Wissenschaftlicher Hintergrund“

werden entsprechende Forschungsfragen abgeleitet. Ihre präzise Formulierung legt die inhaltlichen

Schwerpunkte des HTA-Berichts fest. Daraus ergeben sich die Vorgehensweise bei der Bearbeitung

des Themas, die Wahl der Methoden sowie die Struktur und der Inhalt des Berichts. Die

Fragestellungen bestimmen die Darstellung der Ergebnisse, die Diskussion und die Schlussfolgerung/

Empfehlungen. Fragenkomplexe sollten vermieden werden. Handlungsempfehlungen und weiterer

Forschungsbedarf o. ä. sollten nicht Gegenstand einer Fragestellung sein, sondern sind allgemein

üblicher Bestandteil einer wissenschaftlichen Arbeit und immer zu formulieren. Neben medizinischen

und gesundheitsökonomischen/-politischen Fragen sind in jedem Bericht Fragen zu ethischen,

sozialen und juristischen Aspekten zu formulieren. Ausnahmen sind nur in Absprache mit der

DAHTA@DIMDI möglich.

Die formulierten Forschungsfragen können, müssen aber nicht den in der Machbarkeitsanalyse

genannten allgemeinen Fragenkomplexen entsprechen. Die letztgenannten dienen als Orientierung

zur Formulierung.

Methodik

Die angewendeten Methoden sind darzustellen (z. B. Schlagworte, Recherchestrategie). Ein- und

Ausschlusskriterien für die Auswahl von Literatur in einem ersten (Erstselektion, Auswahl aus der

Version 02_08 15 von 27


DAHTA@DIMDI Handbuch für Autoren

Recherche) und zweiten (Zweitselektion, Auswahl nach Durchsicht der bestellten Volltexte)

Bewertungsschritt sind zu nennen. Verwendete Checklisten finden hier Erwähnung.

Die Hinweise „Die zugrunde liegende Recherche erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit“

und „Die Literaturauswahl erfolgt nach den Kriterien der evidenzbasierten Medizin“ erscheinen

im Disclaimer des HTA-Berichts und müssen daher im Text nicht zwingend erwähnt werden.

Ergebnisse

• Darstellung der Quantität der Ergebnisse unter Angabe der Qualität (z. B. RCT):

Die Ergebnisse der Literaturrecherche und der daran anschließenden Erst- und Zweitselektion

werden genannt. Die Qualität der nach der Zweitselektion eingeschlossenen Literatur wird

angeführt.

• Darstellung der Ergebnisse und Verwertbarkeit mit Bezug zu den Forschungsfragen:

Die relevanten Ergebnisse sind den Forschungsfragen zuzuordnen; falls zu bestimmten Fragen

keine Ergebnisse vorliegen, ist dies deutlich zu machen.

Zusätzlich gibt es in diesem Abschnitt eine kurze Zusammenfassung der ausgeschlossenen

Literatur mit dem entsprechenden Ausschlussgrund (Volltexte) – die Gesamttabelle dazu findet

sich im Anhang.

Diskussion und Beantwortung der Forschungsfragen

In diesem Abschnitt werden Methodik und Ergebnisse diskutiert und die Forschungsfragen mit

eindeutigem Bezug beantwortet.

Schlussfolgerung/Empfehlungen

In diesem Kapitel wird die aus der Diskussion abgeleitete Schlussfolgerung mit Empfehlungen

(Handlungsanweisungen, Szenarien) aufgeführt. Weitere Maßnahmen und ggf. Forschungsbedarf

sind zu nennen. Die Gesamtbedeutung der Aussagen ist hervorzuheben, besonders in Hinblick auf

die im Kapitel „Gesundheitspolitischer Hintergrund“ genannte Zielsetzung des Berichts.

3.8.3.7 Literaturverzeichnis

Das gesamte Literaturverzeichnis ist alphabetisch anzuordnen und beginnend mit 1 bis x durchzunummerieren.

Zitiert wird entsprechend dem den Autoren mit dem Handbuch zugesendeten Outputstyle (hta.os).

Beispiele hierzu sind im Kapitel „Formale Vorgaben zur Fertigstellung des HTA-Berichts“ zu finden.

3.8.3.8 Anhang

Der Anhang beinhaltet die Dokumentation der Literaturrecherche (Schlagworte, Suchstrategie und

Datenbanken) und ggf. Checklisten. Alle weiteren Dokumente, die nach Meinung der Autoren in den

Anhang gehören, sind unter einem gemeinsamen Gliederungspunkt aufzuführen, z. B. Danksagung.

Sie sind ebenfalls durchzunummerieren und im Inhaltsverzeichnis zu nennen. Die bei der

Zweitselektion ausgeschlossene Literatur findet sich im Anhang (alphabetisch sortierte Tabelle mit

vollständiger Quellenangabe und Ausschlussgrund).

Version 02_08 16 von 27


DAHTA@DIMDI Handbuch für Autoren

3.9 Notwendige Ergänzungen zum vorläufigen Endbericht

3.9.1 Verschlagwortung und Titel in Englisch

Die Autoren fügen dem vorläufigen Endbericht eine Liste von den HTA-Bericht betreffenden

Schlagworten, Nummern und anderen Angaben bei (Formular gibt die DAHTA@DIMDI vor)

[abzuspeichern unter (Nummer des Berichts, vierstellig)_VSW_(Datum, TT.MM.JJ); Anhänge sind ggf.

mit _Anhang1 etc. zu speichern]. Sie dient Erfassung der HTA-Berichte in der DAHTA-Datenbank und

der Veröffentlichung bei gms. Daher ist sie unbedingt mit dem fertigen Bericht bei der DAHTA@DIMDI

einzureichen. Bei Bedarf erfolgt hierzu Rücksprache mit der DAHTA@DIMDI. Außerdem schlagen die

Autoren eine englische Übersetzung des Titels des Berichts vor.

Insgesamt sollen – sofern möglich – folgende Angaben gemacht werden (Tabelle 1):

• Freie Verschlagwortung: Unkontrollierte Schlagworte in Englisch (UT) und Deutsch (UTG)

• Verschlagwortung nach dem Thesaurus von MEDLINE (MeSH/Medical Subject Headings).

Kontrollierte Schlagworte in Deutsch (CTG) und in Englisch (CT) sowie der dazugehörige

Classification Code (CC) mit maximal fünf Nummern. Als Hilfe steht Ihnen hierfür der MeSH-

Browser der National Library of Medicine (NLM) zur Verfügung (www.nlm.nih.gov. – Library

Catalogs & Services – MeSH – Browser). Für die CT und CTG sind aus dem Bericht die

Schlagworte zu extrahieren, die zur Auffindung des Berichts führen können bzw. sollen. In der

geöffneten MEDLINE-Datenbank kontrollieren Sie, ob es diese als CT bzw CTG gibt.

• Erfassung von ICD-Nr. und -Kapitel (Informationen zur ICD-10: www.dimdi.de – Klassifikationen –

Diagnosen – ICD-10)

• ICF (Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit)

(www.dimdi.de – Klassifikationen – ICF)

• OPS (Operationenschlüssel) (Informationen zum OPS 3.01: www.dimdi.de – Klassifikationen –

Prozeduren - OPS)

• ATC (anatomisch-therapeutisch-chemische Klassifikation für Wirkstoffe in Arzneimitteln)

(Informationen: www.dimdi.de – Klassifikationen – ATC/DDD)

• UMDNS (Universal Medical Device Nomenclature System, Nomenklatur für Medizinprodukte)

• Angabe, ob es sich um einen Methodenbericht handelt („Ja“/„Nein“)

• Vorschlag für die englische Übersetzung des Gesamttitels

Tabelle 1: Schlagworte und Klassifikationen zur Fragestellung des HTA-Berichts und Titel in Englisch

UT

UTG

CTG

CT

CC

ICD-Nr.

ICD-Kapitel

ICF-Nr.

OPS-Nr.

ATC-Nr.

UMDNS-Nr.

Methodenbericht � Ja � Nein

Titel in Englisch

Version 02_08 17 von 27


DAHTA@DIMDI Handbuch für Autoren

3.9.2 Informationen zu den Autoren

Mit dem vorläufigen Endbericht geben die Autoren persönliche Informationen ab. Dazu zählen

Nachname, ausgeschriebener Vorname und Angaben zur Institution, bei der sie zum Zeitpunkt der

Berichtserstellung beschäftigt waren sowie Email-Adresse. Zudem wird ein „Corresponding Author“

benannt. Diese Angaben sind für die Publikation notwendig (Formular wird von der DAHTA@DIMDI

vorgegeben) [abzuspeichern als (Nummer des Berichts, vierstellig)_Autoren _(Datum, TT.MM.JJ);

Anhänge ggf. mit _Anhang1 etc.].

3.9.3 Checklisten

Die von der DAHTA@DIMDI als Formular zur Verfügung gestellten Checklisten zum vorläufigen

Endbericht sind von den Autoren ausgefüllt gemeinsam mit dem vorläufigen Endbericht vorzulegen.

Sie helfen, den Inhalt, das Format und die Übereinstimmung mit den Vorgaben des vorliegenden

Handbuchs nochmals zu prüfen [abzuspeichern als (Nummer des Berichts, vierstellig)_Cl_(Datum,

TT.MM.JJ); Anhänge ggf. mit _Anhang1 etc.].

3.10 Endbericht

Der überarbeitete Endbericht enthält alle im Kapitel 3.8 genannten Punkte, auch die englischen

Versionen (Zusammen- und Kurzfassung).

Die Stellungnahmen der internen und externen Gutachter zum vorläufigen Endbericht sind bei der

Überarbeitung des Endberichts zu berücksichtigen (siehe Kapitel 4).

Die Autoren senden den überarbeiteten Endbericht und die Kommentare an die DAHTA@DIMDI zur

abschließenden internen Prüfung [abzuspeichern als (Nummer des Berichts, vierstellig)_ueEB_(Datum,

TT.MM.JJ); Anhänge ggf. mit _Anhang1 etc. speichern bzw. als (Nummer des

Berichts, vierstellig)_Kommentare_(Datum (TT.MM.JJ); weitere Versionen ggf. mit entsprechender

Nummerierung abspeichern].

Falls erforderlich, wird ca. vier Wochen nach Eingang des Endberichts eine weitere Stellungnahme

des internen und ggf. auch der externen Gutachter mit der Bitte um Berücksichtigung an die Autoren

geschickt. Das oben erwähnte Prozedere wird wiederholt.

3.11 Vorbereitung zur Publikation

Der vorläufige bzw. überarbeitete HTA-Endbericht wird von der DAHTA@DIMDI für die Publikation

vorbereitet. Die Autoren zeichnen für den Inhalt des Berichts verantwortlich. Formale Änderungen

liegen in der Verantwortung von der DAHTA@DIMDI. Mögliche inhaltliche Änderungen werden mit

den Autoren abgesprochen.

Nach Prüfung durch die DAHTA@DIMDI bekommen die Autoren den Bericht als pdf-Dokument einmal

im Überarbeitungsmodus und einmal als Layout-Dokument zugesandt. Nach Zusendung haben sie 14

Tage Zeit Korrekturwünsche mitzuteilen. Nach 14 Tagen ohne Widerspruch (bzw. ggf. in Absprache)

gilt der Bericht in der vorliegenden Fassung von den Autoren als akzeptiert. Die Autoren und das BMG

werden über die Abnahme des HTA-Berichts informiert.

Version 02_08 18 von 27


DAHTA@DIMDI Handbuch für Autoren

3.12 Publikation

Auf Grundlage des HTA-Berichts wird eine elektronische Version durch die DAHTA@DIMDI publiziert

und die Öffentlichkeit über die Fertigstellung des Berichts informiert (z. B. via Newsletter). Nach der

Publikation sind keine Änderungen im Bericht, der deutschen bzw. englischen Zusammen-

oder Kurzfassung mehr möglich. Für Korrekturen bzw. zusätzliche Informationen kann ggf. ein dem

HTA-Bericht zugeordnetes Erratum publiziert werden.

Die Autoren können den Bericht in Absprache mit der DAHTA@DIMDI unter bestimmten

Voraussetzungen auch drucken lassen. Dazu ist ein gesonderter Vertrag notwendig.

Version 02_08 19 von 27


DAHTA@DIMDI Handbuch für Autoren

4 Internes und externes Gutachten

Das Begutachtungsverfahren für den Zwischen- und den vorläufigen Endbericht gliedert sich in ein

internes und ein externes Gutachten; diese laufen zeitlich parallel ab. Das interne Gutachten führen

Mitarbeiter der DAHTA@DIMDI durch, das externe Gutachten Experten aus dem Gebiet des

Berichtsthemas (Fachgesellschaften, Universitäten, u. a.) bzw. der Methodik. In der Regel werden

zwei externe Gutachter hinzugezogen, in begründeten Fällen werden weitere angefragt. Die Gutachter

verfassen innerhalb von drei Wochen eine Stellungnahme, die sie der DAHTA@DIMDI vorlegen.

Die interne Stellungnahme dient hauptsächlich der Kontrolle von struktureller und inhaltlicher

Plausibilität sowie der Einhaltung der Vorgaben (Handbuch und Vertrag). Die externe Stellungnahme

soll vorrangig den Inhalt und die Methodik der vorliegenden Arbeit kritisch reflektieren und bewerten.

Die Gutachter geben Kommentare und/oder Korrekturempfehlungen ab, zeigen Schwachpunkte auf

und erteilen konstruktive Anregungen. Die Hinweise sollen so konkret wie möglich und

unmissverständlich sein.

Die Autoren erhalten die Stellungnahmen von der Projektbetreuung. Diese sollten bei der Fertigung

der jeweils folgenden Berichtsversion berücksichtigt bzw. kommentiert werden. Das gilt insbesondere,

wenn die Autoren anderer Meinung sind und/oder den Hinweisen nicht folgen wollen (siehe oben).

Jeder Kritikpunkt wird von den Autoren in direkter Zuordnung dokumentiert: inwiefern wurde er

aufgegriffen und geändert bzw. warum wurde nichts geändert. Hierzu bietet sich eine Tabelle an, bei

der in der linken Spalte die Kritikpunkte der Gutachter stehen, rechts der Kommentar der Autoren

(„bearbeitet“ bzw. „nicht bearbeitet, weil…“). Eine Stellungnahme in andersfarbiger Schrift, jedem

Kritikpunkt des Gutachters folgend, ist ebenfalls möglich.

Abschließend wird der (überarbeitete) Endbericht nochmals intern geprüft und abgenommen, wenn

nichts zu beanstanden ist.

Die Begutachtung ist anonymisiert: Das heißt die Gutachter wissen nicht, wer den Bericht erstellt hat

und die Autoren umgekehrt nicht, wer Gutachter ist. In Ausnahmefällen können Gutachter und

Autoren offen gelegt werden. Darüber entscheidet die DAHTA@DIMDI.

Version 02_08 20 von 27


DAHTA@DIMDI Handbuch für Autoren

5 Formale Vorgaben zur Fertigstellung des HTA-Berichts

5.1 Abbildungen (Grafiken)

Abbildungen sind in einer separaten Datei mit laufender Nummerierung und Titel abzuspeichern.

Textverweise darauf müssen eindeutig sein (z. B. „Abbildung 4“). Abbildungen sollen für sich allein

verständlich sein. Fremdsprachige Abbildungen werden übersetzt oder mit Sprachverweis hinter dem

Abbildungstitel aufgeführt, z. B. „Abbildung 4: Safety and dose relationship of recombinant human

actiated protein C (Bernard et al. 7 , englisch)“.

Die Breite darf im Hochformat 16 cm, im Querformat 25 cm nicht überschreiten. Die Schrift in

Abbildungen ist kleiner als im Fließtext (9 pt). Auf die Lesbarkeit bei eventuellen

Größenveränderungen ist zu achten.

Die Abbildungsbeschriftung steht unterhalb des bezeichneten Objekts (9 pt, Fett, linksbündig,

Zeilenabstand: Vor/Nach: 0 pt; Einfach). „Abbildung“ ist auszuschreiben: Doppelpunkt nach Nummer,

ohne Punkt. Werden Abkürzungen in der Abbildung verwendet, sind diese in einer ebenfalls darunter

stehenden Legende aufzulösen (Arial 8 pt, Standard, linksbündig, Zeilenabstand: Vor/Nach: 0 pt,

Einfach). Sie werden von der Abbildungsbeschriftung durch eine Leerzeile getrennt (8 pt;

Zeilenabstand: Einfach, Vor/Nach: 0).

Im Abkürzungsverzeichnis und in der Legende sind alle Abkürzungen der Abbildung in alphabetischer

Reihenfolge, durch Punkte getrennt und ggf. in deutscher Übersetzung aufzuführen.

5.2 Abkürzungen

• Alle Abkürzungen aus Fließtext, Abbildungen und Tabellen sind im Abkürzungsverzeichnis

aufzuführen sowie ggf. im Glossar zu erwähnen. Abkürzungen im Text stehen bei der ersten

Nennung in Klammern hinter der ausgeschriebenen Form (außer „typische“ Abkürzungen, wie

beispielsweise „d. h.“). Die Reihenfolge entspricht: Begriff (Abkürzung).

• Namen von Studien können ggf. nur als Abkürzung verwendet werden. Hier sollte aber in

Klammern folgen, dass es sich um eine Studie handelt, z. B. ARED (Studie). Dies ist im Fließtext

sowie im Abkürzungsverzeichnis einheitlich zu behandeln.

• Abkürzungen werden nicht konjugiert: Der Plural von RCT lautet nicht RCTs. Abkürzungen, wie

„d. h.“ oder „z. B.“ werden mit geschützten/feststehenden Leerzeichen geschrieben. Alle

verwendeten Abkürzungen sind im Abkürzungsverzeichnis zu nennen.

• In Tabellen oder Abbildungen verwendete Abkürzungen werden unter dem betreffenden Objekt in

einer Legende in alphabetischer Reihenfolge aufgelöst, auch wenn sie allgemein bekannt

erscheinen.

5.3 Auslassungen

Auslassungen innerhalb der Zitate werden mit drei Punkten in eckigen Klammern ausgewiesen: [...].

Das gilt auch für Anmerkungen des Verfassers/der Verfasserin: [A. d. V.].

Version 02_08 21 von 27


DAHTA@DIMDI Handbuch für Autoren

5.4 Aufzählungen

Aufzählungen mit Aufzählungszeichen sind bündig untereinander zu positionieren.

5.5 Bindestrich

Die Zusammengehörigkeit von Wörtern ist durch Bindestrich oder Zusammenschreibung zu

kennzeichnen, z. B. „Kosteneffektivität“. Der Text muss diesbezüglich unbedingt einheitlich sein.

5.6 Datum

Jahresangaben bei Literaturangaben erfolgen vierstellig. Datumsangaben mit Tag und Monat werden

im TT.MM.JJJJ-Format angegeben (z. B. Datum der Recherche, des Zugriffs auf eine Internetseite).

5.7 Deckblatt

Berichts-Nr.: XX/XX (laufende Nummer/Jahr)

Version: (Literaturbericht/Zwischenbericht/

vorläufiger bzw. überarbeiteter Endbericht)

Datum: TT.MM.JJJJ

Titel (16 pt, fett, zentriert)

Verfasser [alle] (12 pt, fett, zentriert)

Vorname [ausgeschrieben] Familienname, Institution

Vorname [ausgeschrieben] Familienname, Institution

Vorname [ausgeschrieben] Familienname, Institution

Ort (12 pt, zentriert)

Vertraulich – Nicht öffentlich, nur für internen Gebrauch

(10 pt, fett, zentriert)

5.8 Einheitlichkeit

Auf Einheitlichkeit von verwendeten Wortzusammensetzungen, Abkürzungen etc. ist unbedingt zu

achten, z. B. „Kosteneffektivität“ oder „Kosten-Effektivität“.

5.9 Endnoten

Es dürfen keine Endnoten verwendet werden.

Version 02_08 22 von 27


DAHTA@DIMDI Handbuch für Autoren

5.10 Format (Schrift und Zeilenabstand)

Folgende Formate sind einzuhalten:

Überschriften erster Ebene – 16 pt Arial, Fett, Zeilenabstand: Mehrfach 1,1; Vor/Nach 3 pt.

Überschriften zweiter Ebene – 14 pt Arial, Fett, Zeilenabstand: Mehrfach 1,1; Vor/Nach 3 pt.

Überschriften dritter Ebene – 12 pt Arial, Fett, Zeilenabstand: Mehrfach 1,1; Vor/Nach 3 pt.

Überschriften vierter Ebene – 11 pt Arial, Fett, Zeilenabstand: Mehrfach 1,1; Vor/Nach 3 pt.

Danach alle Überschriften – 10 pt Arial, Fett, Zeilenabstand: Mehrfach 1,1; Vor/Nach 3 pt.

Der Zeilenabstand beträgt Mehrfach 1,1 sowie Vor/Nach 3 pt.

Die Verzeichnisse und der Fließtext: 10 pt Arial.

Die Ausrichtung ist Blocksatz.

In der Suchstrategie sind Zwischenabsätze herauszulöschen.

5.11 Formulierungen

• Vermeiden von Redewendung „man“ (z. B. „Man geht davon aus…“).

• Vermeiden von Konjunktive, z. B. „sollte“, „könnte“.

5.12 Fremdwörter (auch Anglizismen)

Fremdsprachige Begriffe sollten möglichst ganz vermieden werden. Sie sind ansonsten im Fließtext

und im Glossar zu erläutern. Anglizismen sind in Anführungszeichen zu setzen. Bei der Verwendung

der Begriffe ist das Geschlecht des Substantivs zu beachten. Fremdsprachige Begriffe dürfen nicht

konjugiert werden.

5.13 Fußnoten

Es dürfen keine Fußnoten verwendet werden.

5.14 Geldbeträge

Ganze Geldbeträge werden ohne Komma und Strich geschrieben, z. B. 1.200 Euro statt 1.200,- Euro.

Angaben in Cent werden zweistellig hinter dem Komma angegeben. Centangaben werden immer auf

zwei Stellen auf-/abgerundet.

5.15 Gleichstellung – Geschlecht

„Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wurde im vorliegenden Bericht nur die männliche Form

verwendet.“ wird von der DAHTA@DIMDI bei jeder Publikation als Herausgebervermerk eingefügt. Im

Text ist daher die männliche Sprachform vorzuziehen (Ausnahmen bei typischen Frauenthemen).

5.16 Glossar

Nicht gängige Fachausdrücke und fremdsprachige Wörter sind ins Glossar aufzunehmen. Die Begriffe

sind auszuschreiben ggf. mit der entsprechenden Abkürzung in Klammern folgend. Abkürzungen sind

im Erklärungstext möglichst zu vermeiden, ansonsten auf jeden Fall im Abkürzungsverzeichnis

aufzuführen. Text ist mit Punkt abzuschließen.

5.17 Grafiken

Siehe Abbildungen.

Version 02_08 23 von 27


DAHTA@DIMDI Handbuch für Autoren

5.18 Literaturangaben

Bei Literaturzitaten im Fließtext, bei Abbildungen und Tabellen wird auf die entsprechende Nummer im

Literaturverzeichnis verwiesen (Verweisnummer). Die Verweisnummern werden hochgestellt und nicht

unterstrichen (z. B. „Beispiel 1 “). Dies gilt auch bei Nennung des Autorennamens im Fließtext:

Jahreszahlen werden nur angegeben, wenn ein Autor in dem gleichen Jahr mehrere Publikationen

hat. Die Verweisnummern folgen direkt innerhalb des Satzes bei Nennung des Autors bzw. im

direkten Anschluss an das erste Zitat. Gibt es mehrere Verweisnummern, stehen diese in

chronologischer Reihenfolge, durch Komma und Leerzeichen getrennt, beispielsweise „Beispiel 1, 2, 3 “.

Die Nummerierung der im Text verwendeten Zitate folgt der Nummerierung im Literaturverzeichnis.

Dabei ist es ohne Belang, mit welcher Nummer die Literaturzitate im Fließtext beginnen.

Tabelle 2: Beispiele für die Anwendung der Zitierweise entsprechend dem HTA-Outputstyle

Zitierregel Beispiel

Monografie

1. Verfasser, 2. Verfasser, 3. Verfasser, ...(alle

Autoren durch Komma getrennt - Fam.-Name +

1. Buchstabe jedes Vornamens, ohne Punkt).

(Punkt) Titel Untertitel. Auflagenbezeichnung.

Erscheinungsort(e) Erscheinungsjahr.

Dissertation

Verfasser. Titel der Dissertation. Untertitel

Erscheinungsort(e), Erscheinungsjahr.

Ort, Hochschule, Dissertationsvermerk, Jahr.

Aufsatz in Zeitschriften

1. Verfasser, 2. Verfasser (alle Autoren durch

Komma getrennt - Fam.-Name + 1. Buchstabe

jedes Vornamens, ohne Punkt). (Punkt).

Aufsatztitel. Untertitel. Titel der Zeitschrift Jahr;

Heft Nr., Seitenangabe (: vorangestellt, erste

und letzte Seite - jeweils vollständig).

Aufsatz in Monografien

1. Verfasser, 2. Verfasser (alle Autoren, durch

Komma getrennt - Fam.-Name + 1. Buchstabe

jedes Vornamens, ohne Punkt). (Punkt).

Aufsatztitel. Untertitel. In: Autor der Monografie.

Titel der Monografie. Edition, Ort, Jahr,

Seitenangabe (: vorangestellt, erste und letzte

Seite - jeweils vollständig).

Elektronische Quelle/Internet

Autor, Titel, URL (Datum des Aufrufs des

Dokuments im TT.MM.JJJJ-Format).

Schwartz FW, Badura B, Leidl R, Raspe H,

Siegrist J, Walter U. Das Public Health Buch.

Gesundheit und Gesundheitswesen. 2. Auflage,

München 2003.

Weiß G. Epidemiologische Studie zur Häufigkeit

von Wurzelkanalbehandlungen in einer

Großstadt. Med. Fakultät Universität Jena, Diss.,

2003.

Moreland LW, Schiff MH, Baumgartner SW,

Tindall EA, Fleischmann RM, Bulpitt KJ, Weaver

AL, Keystone EC, Furst DE, Mease PJ,

Ruderman EM, Horwitz DA, Arkfeld DG, Garrison

L, Burge DJ, Blosch CM, Lange ML, McDonnell

ND, Weinblatt ME. Etanercept therapy in

rheumatoid arthritis. A randomized, controlled

trial. Annals of Internal Medicine 1999; 130(6):

478-486.

Baumgartner SW, Eriksen HM. Epidemiology of

apical perodontitis. In: Orstavik D, Pitt Ford TR

(Hrsg.). Essential Endodontology. 1998: 179-191.

DIMDI Homepage © 2000 www.dimdi.de

(01.07.2000).

Die Literatur wird im Literaturverzeichnis entsprechend dem Outputstyle (hta.os) zitiert, das den

Autoren mit dem Handbuch zugesendet wurde. Die Literatur ist alphabetisch anzuordnen und

durchgehend zu nummerieren. Es sind alle Autoren aufzuführen, es gibt keine Begrenzung.

Unbekannte Autoren werden mit N. N. benannt und nach Publikationsdatum ins Verzeichnis

einsortiert. Der Titel wird nicht hervorgehoben. Zeitschriftennamen sind nach Möglichkeit einheitlich

Version 02_08 24 von 27


DAHTA@DIMDI Handbuch für Autoren

entweder auszuschreiben oder entsprechend der National Library of Medicine (NLM) abzukürzen.

(Tabelle 2 zeigt Beispiele für die Anwendung der Zitierweise entsprechend HTA-Outputstyle.)

Elektronische Quellen/Internet werden mit Titel/Kurzinhalt, Hyperlink (ohne http://, nicht unterstrichen,

ohne Verknüpfung) sowie Zugriffsdatum (als TT.MM.JJJJ aufzunehmen) wiedergegeben.

5.19 Maßeinheiten

Zahlen und die ihnen folgende Maßeinheit werden durch ein geschütztes/feststehendes Leerzeichen

voneinander getrennt, beispielsweise „1 l, 50 %“.

5.20 Querverweise

Querverweise auf bestimmte Kapitel oder Textstellen nennen Nummer und Titel des Kapitels, auf das

sie verweisen (keine Verweise auf Seitenzahlen). Auf eventuelle Aktualisierungen ist zu achten!

5.21 Schriftart/-größe

Siehe Format.

5.22 Seite einrichten

Format: DIN A4

Oben: 2,5 cm

Unten: 2,5 cm

Links: 2,5 cm

Rechts 2,5 cm

Kopf- und Fußzeile: 1,25 cm

5.23 Seitenlayout

Titel ([Berichts-Nr.:] XX/XX, Version)

DAHTA@DIMDI

Vertraulich – Nicht öffentlich, nur für internen

Gebrauch

X von Y

Version 02_08 25 von 27


DAHTA@DIMDI Handbuch für Autoren

5.24 Seitennummerierung

Verzeichnisse: römische Ziffern

Text: arabische Ziffern „X von Y“.

5.25 Seitenumbruch

Seitenumbrüche sollten durch die Autoren nicht eingefügt werden, da später eingefügte Abbildungen

und Tabellen das Seitenlayout verändern.

5.26 Silbentrennung

Die automatische Silbentrennung ist auszuschalten: keine Silbentrennung in Fließtext und Tabellen.

5.27 Sonderzeichen

Sonderzeichen sind zu vermeiden und stattdessen auszuschreiben, z. B. „alpha“ statt „α“. Ausnahmen

bilden Tabellen und Abbildungen.

5.28 Spannbreiten

Angaben „von…bis“ werden ausgeschrieben und nicht mit Bindestrich versehen, z. B „von 1999 bis

2003“ statt „1999-2003“, „160 bis 180 Personen“ statt „160-180“. Ausnahmen bilden fachliche Inhalte

wie CI (Confidence Interval/Konfidenzintervall) sowie Tabellen und Abbildungen.

5.29 Sprache/Rechtschreibung

Es gilt die jeweils gültige und aktuelle Fassung der neuen deutschen Rechtschreibung.

5.30 Tabellen

Alle Tabellen sind mit laufender Nummerierung und Titel im Fließtext einzubetten. Der Bezug zu den

Tabellen muss im Text eindeutig sein (z. B. „Tabelle 3“). Tabellen sollen für sich allein verständlich

sein. Auflistungen in Tabellen (z. B. Studienaufzählung) erfolgen in alphabetischer, zeitlicher oder

thematischer Abfolge. Fremdsprachige Tabellen sind zu übersetzen oder mit Sprachverweis hinter

dem Tabellentitel zu versehen, z. B. „Tabelle 3: Safety and dose relationship of recombinant human

actiated protein C (Bernard et al. 7 , englisch)“.

Tabellen dürfen nicht als Abbildung eingefügt werden. Die Breite darf im Hochformat 16 cm, im

Querformat 25 cm nicht überschreiten. Die Schrift in der Tabelle ist kleiner als der Fließtext (9 pt). Bei

Zellenanfang stehen Großbuchstaben. Der Zeilenabstand ist „Einfach“. Die Tabellenbeschriftung steht

oberhalb des bezeichneten Objekts (Arial 9 pt, Fett, linksbündig, Zeilenabstand: Vor/Nach: 0 pt;

Einfach), Der Begriff „Tabelle“ ist auszuschreiben mit Doppelpunkt nach der Nummer, ohne Punkt zum

Abschluss (siehe unten).

Tabellen sollen einfach gestaltet sein. Sie werden in schwarz-weiß abgefasst. Spalten-/

Zeilenüberschriften stehen in Fettschrift ohne Doppelpunkt, Zahlen einer Spalte stehen bündig

untereinander. Ein Beispiel zeigt Tabelle 3.

Im Abkürzungsverzeichnis sowie in der Legende sind alle Abkürzungen der Tabelle alphabetisch

aufzuführen: mit Punkt getrennt, ggf. in deutscher Übersetzung.

Version 02_08 26 von 27


DAHTA@DIMDI Handbuch für Autoren

Tabelle 3: Beispiel für die Gestaltung einer Tabelle

Direkte Kosten € Indirekte Kosten €

Ambulante Behandlung 303,80 Arbeitsunfähigkeit 4.352,40

Arzneimittel Erwerbsunfähigkeit 3,10

- Verordnet 180,50 Tod 17,90

- Selbstmedikation 33,00

Stationäre Behandlung 58,10

Rehabilitation 0,10

Summe 575,50 Summe 4.373,40

Gesamt 4.949,00

5.31 Verzeichnisse

• Inhaltsverzeichnis: alle Ebenen sind abzubilden; Nummerierung Unterkapitel eingerückt,

Punkte als Füllzeichen.

• Tabellenverzeichnis: Ausschreiben des Worts „Tabelle“ mit Nummerierung und Doppelpunkt

sowie Titel der Tabelle und Punkte als Füllzeichen folgend, Seitenzahl als

Abschluss (z. B. „Tabelle 5: Titel….95“).

• Abbildungsverzeichnis: Ausschreiben des Worts „Abbildung“ mit Nummerierung und Doppelpunkt

sowie Titel der Tabelle und Punkte als Füllzeichen folgend, Seitenzahl als

Abschluss (z. B. „Abbildung 2: Titel….32“).

• Abkürzungen: Zweispaltige Tabelle, kein Rahmen.

• Glossar: Zweispaltige Tabelle, kein Rahmen.

5.32 Währungen

Währungen werden ausgeschrieben und nicht als Symbol dargestellt, z. B. „Euro“ statt „€“, „USD“ statt

„US$“. Ausnahmen bilden Tabellen und Abbildungen. Erst steht der Betrag, dann die

Währungseinheit.

5.33 Zahlen/Dezimalzahlen

• Dezimalzahlen in Text, Abbildungen und Tabellen sind mit Komma darzustellen.

• Zahlen bis 12 werden grundsätzlich ausgeschrieben, eine Ausnahme bilden Maßeinheiten (z. B.

„2 %“), Dezimalzahlen und fachliche Inhalte (z. B. bei Confidence Interval/Konfidenzintervall)

[Achtung: deutsche und englische Schreibweise für Dezimalzahlen unterscheiden sich: d. h.

Dezimalzahlen können nicht einfach aus englischsprachigen Publikationen übernommen werden.]

Ausnahmen bilden Tabellen und Abbildungen sowie Eigennamen, z. B. „Vitamin B12“.

• Vier- und mehrstellige Zahlen werden mit Punkt und ohne Lücke geschrieben, also „2.000“ – nicht:

„2000“ oder „2 000“.

5.34 Zeiten

Der gesamte HTA-Bericht ist im Präsens zu formulieren. Ausnahmen bilden historische Darstellungen

wie z. B. Studienbeschreibungen dar, die in der Vergangenheitsform formuliert werden können.

Version 02_08 27 von 27

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine