Für alle, die noch hoch hinaus wollen. Das Film Engagement der ...

filmundmediennrw.de

Für alle, die noch hoch hinaus wollen. Das Film Engagement der ...

Ausgabe 3 – Juni 2007

Schwerpunkt

Europareise

10 Jahre

FilmSchauPlätze

Der Brancheninformationsdienst der Filmstiftung NRW

Setbericht

Das Vaterspiel Dreharbeiten

1


����������������������

��������������������������������������

����������������������������������

bmw

������������������������������������ ������������������

�������������� �������������������������������������

�����������������������������������������������������

����������������������������������������������������������

���������������������������������������������������

����������������������������������������������������

�������������������������������������

������������������������������������������������������

�������������������������������������������������

���������������������������������������������������

�������������������������������

�����������������������������

����������������������������

���������������������������

�����������������������

���������������������������������������������������

����������������������

��������������������������


Schwerpunkt: Europareise

Zu Besuch bei

Nachbarn

Bitte stellen Sie das Rauchen ein, bringen Sie

Ihren Rücksitz in eine aufrechte Position und

schnallen Sie sich an. Wir nehmen Sie in diesem

Heft mit auf eine Reise quer durch Europa.

Wir besuchen acht Länder und Regionen, in denen

wir ihnen die dortige Filmbranche vorstellen

wollen: Wer sind die interessanten Köpfe

vor und hinter der Kamera, wie funktionieren

die Produktionsprozesse, und wie sind die Förderungen

organisiert? Ergänzt werden die Porträts

durch eine Betrachtung des europäischen

Films durch Regisseur Jan Schütte

sowie Interviews mit Produzenten, die

in den vorgestellten Ländern bereits gearbeitet

haben und ihre Tipps und Erfahrungen

weitergeben.

Auf der Reiseroute unserer kleinen

Tour d´Europe stehen Irland, die Schweiz,

Polen, Dänemark, Großbritannien, Spanien,

Belgien und die Region Südosteuropa,

die gerade in Cannes mit dem rumänischen

Beitrag „4 Monate, 3 Wochen

und 2 Tage“ von Cristian Mungiu punkten

konnte. Falls Sie auf der Liste die Grande

Nation vermissen, möchten wir Sie auf

einen früheren Newsletter (7/2005) hinweisen,

wo wir zum Deutsch-Französischen

Filmtreffen in Köln bereits einen

zehnseitigen Frankreich-Schwerpunkt im Blatt

hatten.

Anlass für unsere Rundreise ist der Internationale

Filmkongress, den die Filmstiftung NRW

vom 15. bis 19. Juni im Rahmen des medienforum.nrw

veranstaltet. Der Kongress steht in

diesem Jahr unter dem Motto „Grenzenlos Film

und diskutiert unter anderem die Situation des

europäischen Kinos. Der Kongress in Köln bietet

zudem noch weitere Diskussionsrunden und

in der Reihe KinoSpecials die Möglichkeit, neue

geförderte Filme zu entdecken. Darunter frisch

als Direktimporte aus Cannes Fatih Akins ausgezeichnete

Produktion „Auf der anderen Seite“

und Jan Bonnys lobend erwähntes Drama

„Gegenüber“. Eine Übersicht über das komplette

Programm des Kongresses und der KinoSpecials

finden Sie auf Seite 25 unseres Heftes.

Dass man auf Reisen gehen muss, um die

vorgestellten Filmländer kennen lernen zu können,

ist bedauernswert, derzeit aber leider nicht

zu vermeiden. In den deutschen Filmtheatern

sind sie nur schwer zu entdecken. Ein Blick in

die Kino-Charts beweist die Abwesenheit des

europäischen Films auf den deutschen Leinwänden,

wenn man von „Mr. Beans“ Ferien in

Frankreich und Julie Delpys 2-Tages-Trip nach Paris,

übrigens eine Koproduktion der Dortmunder

3L, einmal absieht. Wie stark der europäische

Film derzeit tatsächlich ist, war dagegen

gerade in Cannes zu beobachten. Zwar hatte

Hollywood beim Glamour-Faktor die Nase vorn,

die interessanteren, weil verstörenderen Filme

aber kamen aus Europa, egal ob aus Ungarn

Titel: „Auf der anderen Seite” von Fatih Akin,

Foto: The Match Factory

(Bela Tarr), Rumänien (Cristian Mungiu), Österreich

(Ulrich Seidl), Russland (Alexander Sokurov)

oder Deutschland (Fatih Akin).

Neben dem Europa-Schwerpunkt bietet das

Heft außerdem wieder Informationen aus der

und über die Branche in NRW mit Meldungen

und aktuellen Dreharbeiten. Besonders hinweisen

möchten wir Sie auf die erweiterte Motivdatenbank

www.locationnrw.de (Seite 10) und

das Programm der FilmSchauPlätze, die in diesem

Jahr zum 10. Mal stattfinden. In der Reihe

der Filmfachfirmen aus Nordrhein-Westfalen

stellen wir die RuhrSoundStudios aus Dortmund

vor, und unser Setbesuch führt uns zur

Bestsellerverfilmung „Das Vaterspiel“ von Regisseur

Michael Glawogger, der für seinen Dokumentarfilm

„Working Man´s Death“ Anfang Mai

einen deutschen Filmpreis erhielt.

Viel Vergnügen beim Lesen wünscht

Inhalt

4 Meldungen

Branche, Aus- und Weiterbildung, Kinos, Festivals, Preise

10 Mehr Bilder, mehr Infos

Die überarbeitete Motivdatenbank www.locationnrw.de

12 Ein Netzwerk für Gründer

Ein Jahr AV-Gründerzentrum NRW

13 Wo NRW am schönsten ist

Die FilmSchauPlätze NRW werden zehn

Schwerpunkt: Europareise

14 Europa – von außen betrachtet

von Jan Schütte

15 Aus Erfahrung gut

Filmland Dänemark

16 Alte Meister und junge Talente

Filmland Polen

17 Erfolgreich im Kollektiv

Filmregion Südosteuropa

18 Von wegen Käse

Filmland Schweiz

20 Am Anfang war ein Hund

Filmland Spanien

21 Alles ganz anders

Filmland Belgien

22 Sprungbrett nach Hollywood

Filmland Großbritannien

24 Der grüne Tiger brüllt

Filmland Irland

25 Grenzenlos Film

Das Programm des Int. Filmkongresses

26 Guter Klang aus Dortmund

Porträt: RuhrSoundStudios

26 Bunker und Blümchentapete

Am Set von „Das Vaterspiel“

28 Dreharbeiten in NRW

31 Mit besten Empfehlungen

Filmstarts von Flying Scotsman, Lauf der Dinge, Trader´s Dreams

10 Impressum

Schwerpunkt

Int. Filmkongress

Rüdiger Bertram

Chefredakteur

Der nächste Newsletter erscheint Ende Juli und fasst noch

einmal die Panels und Veranstaltungen des Internationalen

Filmkongresses der Filmstiftung NRW sowie die filmrelevanten

Veranstaltungen des medienforum.nrw zusammen.

Ab dem 27. Juli ist das Heft online unter www.film-

Editorial – newsletter@filmstiftung.de

stiftung.de zu finden, wo Sie schon jetzt das aktuelle Programm

des Internationalen Filmkongresses abrufen können.

3


„Auf der anderen Seite“ mit Hanna Schygulla (links) und Patrycia Ziolkowska,

Foto:The Match Factory

Kulturstaatsminister Bernd Neumann, Regisseur Fatih Akin und Michael

Schmid-Ospach auf dem Deutschen Empfang, Foto: Kurt Krieger

Interview mit Regisseur Jan Bonny

Das Festival liebt

seine Filme

Mit dem ersten Film nach Ihrem Studium

an der KHM direkt nach Cannes:

Was waren Ihre stärksten Eindrücke auf

dem Festival?

Wie sehr dieses Festival seine Filme liebt,

welche Aufmerksamkeit man den einzelnen Produktionen

dort entgegenbringt und in wie intensiv

man sich mit ihnen auseinandersetzt.

Spannend war auch zu sehen, mit welchem Interesse

die Medien einen Erstlingsfilm wie meinen

würdigten.

Wir reagierte das Publikum in

Aus ICON wird COIN

Cannes: Palmen,

Filme, Preise

Cannes auf ihren Film „Gegenüber“ und

sein Thema „Frau schlägt Mann“?

Das Thema des Films ist ja vor allem Liebe

und Abhängigkeit, die Gewalt ist dann eher

Ergebnis und Kern der Geschichte. Die Reaktionen

im Kino waren alle sehr emotional. Der Film

ließ niemanden kalt, und diese Dynamik war bei

der Premiere extrem zu spüren. Ich konnte fühlen,

wie die Leute persönlich mit dem Film mitgingen,

Partei ergriffen, Stellung

bezogen. Ich habe immer gehofft,

genau das zu erleben.

Wie sind Sie auf das

Thema gestoßen?

Durch eine Zeitungsmeldung

in der Süddeutschen über

eine Statistik aus Dänemark,

nach der Gewalt von Frauen ge-

Per blitzsauberem Anagramm wird sich zum 1. Juli 2007 die Kölner Produktionsfirma ICON Film

in COIN Film umbenennen und zugleich als GmbH neu gründen. Der Produzent Herbert Schwering,

Gründer und Inhaber der ICON Film, hatte seit fast 15 Jahren unter dem alten Namen zunächst

in Münster und anschließend ab 1998 in Köln firmiert. Als Icon Film produzierten Schwering

und Christine Kiauk, zukünftige Mitgesellschafterin von COIN Film, u.a. die preisgekrönten

Filme „Fickende Fische“ und „Lost and Found“ sowie die Dokumentarfilme „Was lebst Du?“

und jüngst „Lost in Liberia“. Die Umbenennung wurde nötig, weil vor zwei Jahren Mel Gibsons

amerikanische Produktionsfirma Icon Entertainment International („Braveheart“, „Apocalypto“)

Ansprüche auf den Namen in Deutschland erhoben hatte. Schwering führte den Namen

jedoch länger als das eingetragene Markenzeichen Gibsons. Trotzdem einigte man sich nun im Mai

2007 außergerichtlich auf die Umbenennung.

Die Kontaktdaten bleiben wie gehabt, mit Ausnahme natürlich der Webadresse www.coin-film.de

und der Email-Adressen, an denen sich allerdings ausschließlich das Suffix (@coin-film.de) ändert.

COIN Film, Tel. (0221) 322053; info@coin-film.de

4

Für Akin könnte der Drehbuchpreis rausspringen“, orakelte

ein Kölner Kritiker bei einem Abendessen in Cannes.

Es war eine der wenigen richtigen Preisprognosen bei den

Filmfestspielen, die in diesem Jahr ihren 60. Geburtstag

feierten. Die große Fehlerquote bei den Vorhersagen war

der hohen Qualität des diesjährigen Jahrgangs geschuldet.

Es gab einfach zu viele Favoriten. Kein Wunder, dass

Kinostars wie Bruce Willis, Juliette Binoche, Pedro

Almodóvar oder Penelope Cruz auf dem offiziellen

Festivalplakat ihre Gelenkigkeit bewiesen und vor Freude

fulminante Luftsprünge machten. Um so bemerkenswerter,

dass Fatih Akin für seinen von der Filmstiftung

NRW geförderten Film „Auf der anderen Seite“ nicht nur die Palme

für das beste Drehbuch, sondern auch den Preis der ökumenischen

Jury erhielt. „Diese Jury-Entscheidung für das Beste Drehbuch bestätigt,

dass Fatih Akin ein fabelhafter Geschichtenerzähler ist, mit einem einfühlsamen

Auge für das Besondere im Menschen“, freute sich Michael

Schmid-Ospach, Geschäftsführer der Filmstiftung NRW, mit Akin über

die Auszeichnung. Pandora wird den Film, der vom Kölner Weltvertrieb

The Match Factory bereits in über 30 Länder verkauft wurde, am 2.

Oktober in den deutschen Kinos starten. Am 17. Juni ist „Auf der anderen

Seite“ bereits während der KinoSpecials auf dem Internationalen

Filmkongress der Filmstiftung NRW in Köln zu sehen.

Die Goldene Palme ging in Cannes an „4 Monate, 3 Wochen und 2

Tage“ des rumänischen Regisseurs Cristian Mungiu, der mit dem Beitrag

Das Mädchen und der Truthahn“ auch in dem geförderten Omnibusfilm

„Lost and Found“ vertreten war, der im vergangenen Jahr in den

deutschen Kinos zu sehen war.

Der Kölner Filmemacher Jan Bonny konnte sich in der Reihe Quinzaine

des Realisateurs über eine lobende Erwähnung für seinen Film „Gegenüber“

freuen (siehe Interview). In seinem Drama, das in Essen gedreht

wurde, schildert er einen Fall häuslicher Gewalt mit umgekehrten Vorzeichen:

Frau schlägt Mann. Die Hauptrollen in der eindringlichen Pro-

gen Männer häufiger vorkommt, als man denkt.

Das wirklich Spannende daran war, dass die Meldung

so klein war. Daran ließ sich schon die ganze

Problematik ablesen, mit diesem Phänomen

umzugehen.

Wie geht es mit dem Film und Ihnen

nun weiter?

Für den Film laufen Gespräche mit deutschen

und europäischen Verleihern. Ich

denke, dass ich als Nächstes einen Liebesfilm

machen werde. Einen Film über

die irrationale Kraft der Liebe. Ich finde,

es gibt zu viele Beziehungsfilme,

aber zu wenige echte Liebesfilme.

Regisseur Jan Bonny und seine

Produzentin Bettina Brokemper feierten

ihren erfolgreichen Auftritt beim

Deutschen Empfang. Foto: Kurt Krieger

Zentropa baut aus

duktion, die Heimatfilm-Produzentin Bettina

Brokemper in Zusammenarbeit mit dem

WDR realisiert hat, spielen Victoria Trauttmansdorff

und Matthias Brandt. Den Kritikern

gefiel der Film ebenso wie Roy Anderssons

traurigkomische Miniaturensammlung

über die Suche nach dem Glück „You the living“.

Drei Jahre hatte der schwedische Regisseur mit

seiner deutschen Koproduzentin Thermidor

Film, WDR und Arte an dem Film gearbeitet.

Der Lohn war langer, begeisterter Beifall.

Drei beeindruckende Filme auf einem durch

die Qualität seiner Beiträge beeindruckenden Festival:

Eine schöne Bilanz für die Filmstiftung

NRW, die ihre Gäste in Cannes gemeinsam mit

German Films und Focus Germany im

Schatten des Festivalpalais im Deutschen Pavillon

mit Blick aufs Meer zu Gesprächen und zum

Ausruhen vom hektischen Festivalalltag empfing.

Dass man weder dort noch beim Deutschen

Empfang in der Villa Babylone Luftsprünge à la

Willis und Binoche sah, war wohl nur dem deutschen

Understatement zu verdanken, Gründe

dafür hätte es für die deutsche Filmbranche in

diesem Jahr in Cannes genug gegeben.

Die dänische Produktionsfirma Zentropa, die 1992 von Peter Aalbæk Jensen und Lars von Trier

gegründet wurde, baut ihr Engagement in Deutschland aus. Die Kölner Niederlassung Pain Unlimited,

die von Heimatfilm-Produzentin Bettina Brokemper geführt wird, firmiert in Zukunft unter

derselben Leitung als Zentropa International Köln. Außerdem gründen die Dänen in Berlin

eine weitere Niederlassung. Geschäftsführerin von Zentropa International Berlin wird die ehemalige

X Filme-Produzentin Maria Köpf, die sich im vergangenen Jahr mit ihrer eigenen Produktionsfirma

day-for-night selbstständig gemacht hatte.

„Schon seit vielen Jahren ist Zentropa, unter anderem bei den Filmen von Lars von Trier, von der

Filmstiftung NRW unterstützt worden. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt, unser Engagement mit bewährten

Partnern zu verstärken und Zentropa International Berlin in Zusammenarbeit mit Zentropa International

Köln zum wichtigen internationalen Standbein und Kreativhaus für europäische Koproduktionen

und deutsche Filme auszubauen“, begründet Peter Aalbæk Jensen das dänische Engagement in

Köln und Berlin.

Zentropa International Köln, Tel. (0221) 9777990

newsletter@filmstiftung.de – Meldungen

Beliebter Treffpunkt, Oase und Kontaktbörse

in Einem: Der Deutsche Pavillon am Strand von

Cannes. Foto: Filmstiftung NRW

Roy Andersson („You the Living“) und sein Team

auf dem Arte-Boot in Cannes. Foto: Filmstiftung NRW


gff mit neuem

Online-Auftritt

Mit einem neuen Firmenlogo und einem komplett

neu gestalteten Online-Auftritt präsentiert

sich die Kölner Geißendörfer Film- und

Fernsehproduktion (gff). Auf der neuen

Website www.geissendoerfer-film.de finden

sich unter dem Motto „realizing fiction“ Informationen

über die Firma, die derzeit rund 80

Mitarbeiter beschäftigt, aktuelle Produktionen

und die Firmengeschichte. Mit ihrer Abteilung

Movie Development hat die gff die Stoffentwicklung

für Filme und TV-Formate zudem deutlich

erweitert. „Wir haben einige viel versprechende

Projekte in Arbeit“, erklärt Produzent

Hans W. Geißendörfer.

International engagiert sich die gff derzeit

als Koproduzent bei Ben Hopkins’ neuem

Film „The Market“, der in der Türkei und im Kaukasus

gedreht wird. Wichtiges Standbein der gff

bleibt dabei weiterhin die Koproduktion der

ARD-Serie „Lindenstraße“. Hans W. Geißendörfer:

„Wir versuchen, immer noch ein bisschen

besser zu werden.“

gff, Tel (0221) 2205419;

lotze@geissendoerfer-film.de

Ostexperten

bei ZaFilm

Von Köln aus betreiben Geschäftsführer Dmitri

Oboukhov und Disponentin Julia Vorobieva

ihre junge Filmverleihagentur ZaFilm,

mit der sie sich besonders auf osteuropäische

Filmproduktionen spezialisieren wollen. Zum Angebot

der beiden Moskowiter in Köln gehört

neben der Disposition u.a. die Organisation von

Previews und Pressevorstellungen, Abrechnungskontrolle

und die Entwicklung von kreativen

Gestaltungskonzepten für Werbematerial.

Für ihre Arbeit greift ZaFilm auf ein breites

Netzwerk von Agenturpartnern zurück, die

deutschlandweit effektive PR- und Werbeaktionen

mit durchführen, um den Filmen eine optimale

Auswertung zu ermöglichen.

Ihren Einstand gibt ZaFilm, was aus dem

Russischen übersetzt „Für den Film” bedeutet,

mit der russischen Produktion „Franz + Polina“

von Michail Segal, in der sich ein SS-Soldat

während des Krieges in eine junge Russin verliebt

und mit ihr zu den Partisanen flüchtet.

Mehr Infos unter www.zafilm.de.

ZaFilm, Tel. (0221) 2718948;

zafilm@web.de

Musco Light bei Maier Bros.

Die Nacht zum Tag machen 90.000 Watt HMI Licht, die eine Musco

Light-Einheit liefert. Das System ist in Deutschland ab sofort

über die Kölner Lichtexperten Maier Bros. verfügbar. Auf einem

24-Tonnen-LKW-Auflieger ist ein 36 Meter langer Teleskop-Arm

montiert, dessen Leuchtenkopf aus 15 per Fernbedienung einzeln

fokussierbaren 6 KW Leuchtenköpfen besteht. Mit einem eigenen

Dieselaggregat arbeitet die Einheit völlig autark.

Anfang Juni präsentierte Maier Bros. die Fähigkeiten des Musco

Light bei einer Demonstration im Coloneum in Köln-Ossendorf.

Das dort eingesetzte System muss derzeit bei Bedarf noch aus Manchester

geordert werden, in rund eineinhalb Jahren aber soll eine

eigene Musco Light-Einheit in Köln stationiert werden. Von hier

aus will Maier Bros. dann Produktionen im ganzen deutschsprachigen

Europa erhellen.

„Wir rechnen damit, dass in NRW zunehmend auch große internationale

Filmproduktionen gedreht werden. Die Infrastruktur

in NRW wird durch das Angebot solcher Geräte deutlich ausge-

Musco Light: Lichtwunder

für NRW, Foto: Maier Bros.

Emmy-Botschafter

Leopold Hoesch, Gründer und Geschäftsführer

der Kölner Broadview TV GmbH, ist seit

kurzem ehrenamtlicher Deutschlandbotschafter

der International Academy of Television

Arts & Sciences. Deren „Ambassador“-Programm

soll das Ansehen der Academy

weltweit stärken und Produzenten und Sender

ermutigen, Beiträge für den Wettbewerb um

die International Emmy Awards einzureichen.

Die Academy ist der weltweit größte Zusammenschluss

von Sendern mit Mitgliedern

aus nahezu 70 Ländern und mehr als 400 Unternehmen.

Sie wurde mit dem Ziel gegründet,

außergewöhnliche TV-Formate zu würdigen, die

außerhalb der USA produziert wurden. Vor zwei

Jahren gewann Hoesch mit seiner Dokumentation

Das Drama von Dresden“ selbst einen

Emmy. Der „TV-Oscar“ wird alljährlich im November

in 14 Kategorien in New York vergeben

(www.iemmys.tv).

Broadview TV, Tel. (0221) 5796430;

info@broadview.tv

baut“, so Niels Maier, Geschäftsführer von Maier Bros.

Maier Bros., Tel. (0221) 474780; kontakt@maierbros.de

Neu bei 2pilots

Nach sechs Jahren Discofilm ist Produzent Arne

Ludwig nun zu den Kölner 2pilots gewechselt.

Schwerpunkte seiner Tätigkeit bei der

Zusammenarbeit mit Harry Flöter und Jörg

Siepmann sollen die Bereiche Finanzierung,

Auswertung und Vertrieb sein. „Das sind Themen,

deren Bedeutung gerade bei Independent-Produzenten

oft unterschätzt wird“, so

Ludwig. Eine der letzten Produktionen mit Discofilm

war Florian Opitz´ „The Big Sellout /

Der große Ausverkauf“, eine erhellende Dokumentation

über die Auswirkungen von Privatisierungen

vormals staatlicher Aufgaben weltweit.

Der Film startete Mitte Mai mit 20 Kopien in den

deutschen Kinos. Für 2pilots entwickelt Ludwig

gemeinsam mit Opitz nun ein neues Projekt. In

dem Dokumentarfilm „The Curse of Plenty“ geht

es um den Öl-Boom in Nigeria, über Gewinner

und Verlierer, über Nutzen und Schaden für die

Bevölkerung, das Land und die Natur.

2pilots, Tel. (0221) 9130153;

2pilots@2pilots.de

Gilles und Mann

ziehen um

Die Kölner gilles mann filmproduktion ist

umgezogen und ab sofort unter der neuen

Adresse Stadtwaldgürtel 42 in 50931 Köln zu

erreichen. Die Firma von Marco Gilles und

Daniel Mann produziert Kurzspielfilme, Werbung

und Animationsfilme. 2004 erhielten sie

den Produzentenpreis der Friedrich-Wilhelm-Murnau-Stiftung.

gilles mann, Tel. (0221) 35585540;

post@gillesmann.de

logoSynchron in

neuen Räumen

Auch in ihrem neuen Domizil in der Brabanter

Straße 37-39 in Köln bietet logoSynchron

Komplett-Synchronisationen mit allen erforderlichen

Arbeiten und Leistungen an. logoSynchron

existiert seit 1977, 1985 zog die Firma

von Düsseldorf nach Köln um. Die Arbeit von

Geschäftsführer Volker Baumunk und seinem

Team lässt sich im Kino aktuell an Pan Nalins

„Valley of Flowers“ der Kölner Pandora

Film bestaunen. Für das Fernsehen hat logo-

Synchron zuletzt u.a. „Jagd nach Gerechtigkeit“

der Kölner Tatfilm bearbeitet. Mehr Infos über

Referenzen und Leistungen unter www.logosynchron.de.

logoSynchron, Tel. (0221) 519747;

info@logosynchron.de

Agentur Ahrweiler

mit neuer Adresse

Nach ihrem Umzug Mitte April ist die Agentur

Ahrweiler nun in der Bismarckstrasse 60-

62 mitten im Belgischen Viertel in Köln zu finden.

Agentin Wally Ahrweiler, die mit ihrer

Agentur derzeit 17 Schauspielerinnen und

Schauspieler vertritt (u.a. Annette Frier, Sophie

Schütt, Jochen Horst und René

Steinke) plant außerdem, in Zukunft auch Regisseure

und Kameraleute aufzunehmen.

Agentur Ahrweiler, Tel. (0221)

731843; info@agentur-ahrweiler.de

Constantin blickt

auf Little Shark

Die Rechte am ersten Blick hat sich Constantin

Film für die Produktionen der Kölner Little

Shark Entertainment in einem First-

Look-Deal über drei Jahre gesichert. In Zukunft

wollen die beiden Partner gemeinsam Filme entwickeln

und auf die Leinwand bringen. Der

Constantin Film Verleih hatte bereits „Der

bewegte Mann“, „Der Campus“ und „Das Superweib“

von Little Shark-Geschäftsführer Sönke

Wortmann in die Kinos gebracht. Im Jahr

2000 hatte Little Shark einen ähnlichen Deal

über zwei Jahre mit Senator abgeschlossen, aus

dem dann u.a. „Das Wunder von Bern“ und

„Lammbock“ entstanden.

„Gerade für den Standort und für Little

Shark ist das ein wichtiger Baustein, weiterhin

unabhängig Kinofilme produzieren zu können“,

freut sich Little Shark-Geschäftsführer Tom Spieß

über die Vereinbarung mit Constantin.

Little Shark Entertainment, Tel. (0221)

33611-0; littleshark@littleshark.de

Mec Film feiert

Geburtstag

Mit einer Dependance in Berlin macht sich Mec

Film zum 5. Geburtstag selbst ein Geschenk.

Der Verleih mit Sitz in Münster begann mit der

Idee, palästinensische und israelische Filme in

kleinen Programmen zu kuratieren und den Kinos

in Deutschland anzubieten. Die Idee war

erfolgreich, und so konnte Irit Neidhart ihren

Verleih immer weiter ausbauen, so dass Mec

Film heute auch als Weltvertrieb arbeitet, eine

eigene DVD-Edition aufbaut und als Koproduzent

tätig wird, wie etwa bei Kamal Aljafaris

Film „Port of Memory“, der vom Sundance

Institute und von der Filmstiftung

NRW unterstützt wurde und sich in der Produktionsvorbereitung

befindet. Zwei weitere

Projekte sind in der Entwicklung. Darüber hinaus

bietet Mec Film Vorträge, Seminare, Workshops,

Filmgespräche oder Programme an. Das

neue Büro in Berlin befindet sich in der Boxhagener

Straße und wird von Sabina Rolle geleitet.

Mec Film, Tel. (0251) 663346;

info@mecfilm.de

Siegerfilm in Dortmund „Red Road“: archaische

Gefühle. Foto: IFFF

IFFF: Erste

Dortmund-Edition

Die erste Dortmunder Ausgabe des Internationalen

Frauenfilmfestivals Dortmund

| Köln endete am 22. April mit der feierlichen

Preisverleihung im Kino Schauburg. Schwerpunkt

des Festivals war für sechs Tage das Thema

Musik, das in über 90 Filmen im Kino und

in zahlreichen Live-Performances im Dortmunder

Jazzclub domicil zelebriert wurde. Den internationalen

Spielfilmwettbewerb für Regisseurinnen,

mit 25.000 Euro dotiert von der RWE

Westfalen-Weser-Ems AG, konnte der

englische Film „Red Road“ von Andrea Arnold

für sich entscheiden. Den Jurymitgliedern

Dagmar Hirtz, Muriel Teodori und Geno

Lechner gefiel besonders die „Nebeneinanderstellung

einer aktuellen Situation und archaischer

Gefühle wie Hass, Rache, Begehren,

Trauer, Vergeben und Frieden“. Den mit 5.000

Euro dotierten 4. Dortmunder Preis für Bildgestaltung

nahm Ute Freund für ihre Kameraarbeit

an Rudolf Thomes „Du hast gesagt, dass

Du mich liebst“ entgegen.

Direkt im Anschluss an das Festivalprogramm

organisierte das Team um Leiterin Silke

J. Räbiger die Dortmunder Schulfilmwoche.

Zehn verschiedene Filme aus den Festivalreihen

wurden an fünf Tagen von insgesamt

1.500 Schülern gesehen. Darunter erhielten

auch 100 Portugiesisch lernende Schüler die

Möglichkeit, im Anschluss an die Vorführung

von „Antonia“ mit der brasilianischen Regisseurin

Tata Amaral zu diskutieren.

Internationales Frauenfilmfestival

Dortmund | Köln, Tel. (0231)

5025162, info@frauenfilmfestival.eu

Meldungen – newsletter@filmstiftung.de 5


Oberhausen: Kurzfilmtage im Land

der Ideen

„365 Orte im Land der Ideen“ – und einer davon

ist Oberhausen mit seinen Internationalen

Kurzfilmtagen. Am 3. Mai, dem Tag der

diesjährigen Eröffnung, stand das älteste Kurzfilmfestival

der Welt im Fokus der Initiative

„Deutschland – Land der Ideen“, die unter der

Schirmherrschaft des Bundespräsidenten Horst

Köhler steht und täglich ein neues Fleckchen

bundesdeutscher Innovation präsentiert.

Und voller Ideen steckte sie denn auch, die

53. Ausgabe, die am 8. Mai mit der Preisverleihung

schloss. Unter dem Motto des 2007er

Schwerpunkts „Kinomuseum“ beschritten die

Kurzfilmtage unter der Leitung von Lars Henrik

Gass mit multiperspektivisch als gewagt zu

bezeichnenden Programmen wieder mal Festivalneuland.

Eingeführt wurde auch das selbst

initiierte Projekt „Commercials for a Concept“:

Kuratiert und betreut durch die Kölner Künstler

Graw Böckler, drehten 15 Künstler Werbespots

für gesellschaftliche Zukunftsideen.

Auch die Auswahl der Wettbewerbsfilme zeigte

sich konsequent experimentierfreudig, dazu

gesellten sich zum zweiten Mal zahlreiche Diskussionsrunden,

die vormittags engagiert und

prominent besetzt geführt wurden. Mit seinen

rund 6.500 Filmeinreichungen größtes Filmfestival

der Welt, vermochte Oberhausen auch

Kamera-Künstler John Alonzo

„The Man Who Shot Chinatown – The Life and Work of John A. Alonzo“ ist der Titel eines 78-minütigen

Porträts über einen der erfolgreichsten Lichtkünstler Hollywoods. John A. Alonzo (1934-

2001) filmte u.a. „Chinatown“ , „Vanishing Point“, „Scarface“ und „Harold and Maude“. Die Dokumentation

von Axel Schill beschreibt Alonzos kreativen Prozess als Kameramann, Schauspieler,

Bildhauer und Fotograf. Realisiert hat den Film Produzentin Stephanie Bahr mit ihrer Wachtburger

Montagnola Productions Ltd. Zu sehen ist „The Man Who Shot Chinatown“ Ende

Juni auf dem Filmfest München und dem Los Angeles Film Fest 2007 (21.06.-01.07.).

Montagnola Productions Ltd.,Tel. (0228) 934 9375; stephanie@montagnolaproductions.de

Verband bestätigt Vorstand

Neues aus der KHM

Mit zwei Filmen waren Studenten der Kunsthochschule

für Medien auf dem 60. Festival

de Cannes vertreten: Jan Bonnys „Gegenüber“,

produziert von der Kölner Heimatfilm,

hatte seine erfolgreiche Uraufführung in der

Cannes-Reihe Quinzaine des Realisateurs. In der

deutschen Nachwuchsrolle „Next Generation“,

in der sich traditionell deutsche Filmhochschüler

in Cannes vorstellen, war „Doppelzimmer“

von Erim Giresunlu vertreten.

Mitte Mai hatte sich die international renommierte

amerikanische Künstlerin Julia

Scher mit einer Antrittsvorlesung an der KHM

vorgestellt, wo sie als Professorin Valie Export

folgt, die vergangenes Jahr emeritiert wurde. Einige

ihrer Studenten stellten zum Evangelischen

Kirchentag in Köln aus. Unter dem Titel „Ret-

6

Russland siegt in Oberhausen: „On the Third

Planet from the Sun“, Foto: Pavel Medvedev

2007 zahlreiche Gäste aus der ganzen Welt zu

versammeln und verzeichnete 16.000 ausgegebene

Eintrittskarten an sechs Tagen.

Den Großen Preis der Stadt Oberhausen

sicherte sich der Russe Pavel Medvedev

mit „On the Third Planet from the Sun“.

Den Deutschen Wettbewerb gewannen ex

aequo „Vali Asr – Juli 2006“ von Norman

Richter, „Mammal“ von Astrid Rieger und

„Three Notes“ von Jeannette Gaussi. Alle

Preisträger: www.kurzfilmtage.de.

Internationale Kurzfilmtage

Oberhausen, Tel. (0208) 8252652;

info@kurzfilmtage.de

Martin Borowski (Sony Pictures), Christoph Friedel (Pandora Film), Joachim Ortmanns

(Lichtblick) und Tom Spieß (Little Shark Entertainment) wurden von der Mitgliederversammlung

des film & fernseh produzentenverbandes nrw e.v. als Vorstand bestätigt.

Zuvor hatte Kölns Wirtschaftsdezernent Norbert Walter-Borjans seine Aufwartung gemacht.

Die Produzenten ermunterten den ehemaligen Regierungssprecher von Johannes Rau,

beim Standortmarketing die regionale Filmwirtschaft stärker zu konturieren.

tung ohne Untergang“ zeigten KHM-Studenten

bis zum 10. Juni an der Deutzer Brücke Arbeiten

zum Thema „Glauben“.

KHM, Tel. (0221) 201890;

info@khm.de

„Großes Fernsehen“ in Köln

Deutlich entwickelt im Vergleich zum Vorjahr präsentiert sich in Köln das Festival „Großes Fernsehen“,

das die LfM Nova vom 14. bis 18. Juni im Rahmen des medienforum.nrw zum zweiten

Mal veranstaltet. Insgesamt 17 Sender und Produktionsgesellschaften, darunter u.a. der WDR,

ZDF, RTL, MTV, KIKA, BBC und ProSieben, stellen dort fast 50 neue Produktionen vor und

geben so einen Vorgeschmack auf ihr Programm der nächsten Monate. Zu den Highlights zählen

u.a. die Vorpremiere des ZDF-Thrillers „Erlkönig“, das RTL-Drama „Prager Botschaft“, der Kölner

Jubiläums-Tatort „Nachtgeflüster“, in dem die Kommissare Ballauf und Schenk ihr Dienstjubiläum

(zehn Jahre) feiern, und der von der Filmstiftung NRW geförderte WDR-Zweiteiler „Paparazzo“

der Kölner Müller & Seelig Film sowie

die Doku „Germanen” der Gruppe 5.

Freuen können sich die Freunde von Rainer

Werner Fassbinder, die während

des Festivals am 16. Juni die seltene Gelegenheit

erhalten, alle 13 restaurierten Folgen

von Fassbinders Döblin-Verfilmung

„Berlin Alexanderplatz“ hintereinander im

Kino zu sehen. Die Premiere der bearbeiteten

Fassung, die mit Unterstützung der

Filmstiftung NRW entstand, fand im Februar

während der Berlinale statt.

Alle Termine und Beiträge des Festivals

unter www.medienforum.nrw.de.

Cannes klang wie Köln

Nicht nur filmisch, auch musikalisch hinterließ

NRW in Cannes Spuren. Der deutsche Filmmusiktag

German Film Music, der von Soundtrack_Cologne

und mediamusic:nrw veranstaltet

wurde, präsentierte an der Croisette

als Ehrengast nicht nur Klaus Doldinger, sondern

stellte die Medienmusiklandschaft in Köln

und Umgebung vor.

Gefördert wurde German Film Music u.a.

von der Stadt Köln, German Films, Sony

Neues aus der ifs

Zwei neue Ausgaben der „ifs-Begegnungen“,

der Reihe von thematischen Filmvorführungen

und Gesprächen im Rahmen des Filmforum

NRW, veranstaltet die internationale filmschule

köln im Juni. Am 10. Juni um 19 Uhr

gibt es zunächst einen Abend mit der Casting-

Agentin Nancy Bishop. Nach dem Screening

von Wayne Wangs „Last Holiday“ wird Holger

Borggrefe mit ihr über die Arbeit von

Casting-Agenten sprechen. Am 13. Juni um 20

Uhr folgt eine „ifs-Begegnung Religion“. Unter

dem Titel „Gefühlte Religion – messbare Erleuchtung.

Gottes- und Menschenbilder zu Beginn

des 21. Jahrhunderts“ kommentieren Hans

Dieter Mutschler und Joachim Valentin

Filmbeiträge, moderiert von Gundolf S. Freymuth

und Simone Stewens. Der Eintritt zu

den „Begegnungen“ ist wie gewohnt frei.

Unterdes steht eine neue Weiterbildung

Szenenbild an im Glückauf-Haus. Das fünfmonatige

Programm beginnt im November

2007. Neben Schwerpunkten aus Theorie und

Geschichte steht u.a. auch die Realisation eines

Szenenbildes für einen Kurzfilm mit dem Szenenbildner

Uli Hanisch auf dem Programm.

Die Bewerbungsphase läuft noch bis zum 1. August

2007 (mehr unter www.filmschule.de).

Inzwischen zieht Hanno Olderdissens

Erfolgskurzfilm „Komfortzone“ weiter seine Krei-

newsletter@filmstiftung.de – Meldungen

Seltene Gelegenheit: „Großes Fernsehen“

zeigt alle 13 restaurierten Folgen

von „Berlin Alexanderplatz“ im Kino.

Foto: Rainer Werner Fassbinder Foundation

und der Filmstiftung NRW. Bei der Veranstaltung

verkündeten Sony/ATV Music Publishing

(Germany) und SoundTrack_Cologne

eine First-Look-Vereinbarung, durch die die Sieger

von New Sounds in European Film, dem Europäischen

Wettbewerb von SoundTrack_Cologne,

einen Verlagsvertrag mit Sony/ATV erhalten

können. Die beiden Partner gründeten dazu

eine gemeinsame Edition.

Infos: www.soundtrackcologne.de.

film & fernseh produzentenverband, nrw, Tel. (0221)1391194;; info@film-nrw.de „Der Novembermann“ (Buch: Magnus Vat-

KHM-Film „Doppelzimmer“ zu Gast in Cannes.

Foto: KHM

trodt) mit Götz George läuft auf dem Filmfest

München. Foto: WDR/Sandra Hoever

se um die Welt: Im Juni läuft er in Rom (International

Festival of Short Films) und in der Slowakei

(IFF Artfilm). Auf dem Filmfest München

übrigens (22.-30.06.) stellt Drehbuchautor und

ifs-Absolvent Magnus Vattrodt seinen Film

„Der Novembermann“ vor, den Jobst Ötzmann

mit Götz George und Barbara Auer

in den Hauptrollen inszeniert hat.

Für das diesjährige medienforum.nrw organisierte

die ifs und die VIVAI Software AG

im Rahmen des 2. Mobile Summit erstmalig

den Kurzfilmwettbewerb Made for Mobile.

Eine namhafte Fachjury vergibt am 19. Juni

im Rahmen der Preisverleihung drei Preise im

Gesamtwert von 5.000 Euro.

ifs, Tel. (0221) 9201880;

info@filmschule.de


„Alarm für Cobra 11“ brachte Action Concept den vierten Taurus World Stunt Award ein.

Unten: Geschäftsführer Hermann Joha. Fotos: action concept

Action Concept: Lohn der Angst

Erneut erhält die Hürther Action Concept

Film- und Stuntproduktion internationale

Anerkennung auf höchster Ebene. Stellvertretend

für das Team nahm Actionregisseur Stefan

Richter in Hollywood den Taurus

World Stunt Award für „Beste Action in einem

internationalen Film“ entgegen. Gewonnen

haben Szenen aus der TV-Serie „Alarm für

Cobra 11 – Die Autobahnpolizei“ (RTL), die bei

Hatten Sie in L.A. einen extra Koffer

dabei, um den vierten Taurus-Award mit

nach Hause nehmen zu können?

Dass wir auch diesmal einen Taurus gewonnen

haben, ist fast schon unfassbar. Weil

wir den Award aber schon kannten, wussten

wir, dass man uns die Figur später graviert per

Kurier zuschicken würde. Schließlich ist der Taurus

knapp 50 cm hoch und wiegt fast

15 Kilogramm.

Vier Taurus-Awards stehen

schon in Ihrem Büro. Wieso lassen

Sie die Konkurrenz jedes Mal

hinter sich?

Wir haben die besten Leute! Unser

Erfahrungsschatz ist einfach unschlagbar.

Ständig entwickelt mein

Team neue Ideen, um Action noch

Tatort Eifel: Krimi-

Kurzfilme gesucht

Mit einem neuen Wettbewerb meldet sich Tatort

Eifel zurück, das Krimifestival, das vom 19.

bis 23. September 2007 in Daun/Vulkaneifel

stattfindet. In Kooperation mit dem Südwestrundfunk

und der MFG Baden-Württemberg

sind Filmstudenten und Nachwuchsfilmemacher

aufgerufen, Kurzfilm-Krimis einzusenden.

Wer mitmachen und um die Preise im Gesamtwert

von 4.000 Euro konkurrieren will,

muss seinen Film bis zum 30. Juli einreichen (Einzelheiten

unter www.tatort-eifel.de). Neben

dem bereits etablierten deutschen Kurzkrimi-Preis

bietet Tatort Eifel 2007 auch einen von

RTL zu dessen Serien „Alarm für Cobra 11“ und

„Post Mortem“ veranstalteten Workshop für

junge Drehbuchautoren, die sich mit entsprechenden

eigenen Exposés bewerben können.

Tatort Eifel, Tel. (06592) 933245;

tatort@vulkaneifel.de

der Gala in den Paramount Studios u.a.

auch Arnold Schwarzenegger, Harrison

Ford und Dennis Hopper begeisterten. Nach

Siegen in 2003, 2004 und 2005 war es bereits

der vierte Taurus, den die Stunt-Männer und

-Frauen um Hermann Joha ins Rheinland holten.

Der Newsletter sprach mit dem Gründer

und Inhaber von Action Concept über die nur

einmal unterbrochene Erfolgsserie.

spektakulärer in Szene zu setzen. Wir produzieren

schnell, in bester Qualität und trotzdem kostengünstig.

Bisher haben Sie den Award noch

nie selber entgegen genommen. Wieso

nicht?

Nicht ich stehe 16 Stunden am Stück im

Sturm, Hagel oder bei 40 Grad Hitze

am Set, sondern meine Crew. Sie arbeitet

sehr, sehr hart, um diese ausgezeichneten

Bilder zu bekommen, die

uns dann wieder eine Einladung nach

Hollywood einbringen. Stefan Richter

begleitet mich und action concept

praktisch von Anfang an – zunächst als

Stuntman, später als Koordinator und

jetzt als Action-Regisseur. Dieses Mal

repräsentierte er das Team.

Junge Schnitte

Film+, das Forum für Filmschnitt und Montagekunst

in Köln, ruft zum dritten Mal den deutschen

Editoren-Nachwuchs auf, sich mit einem

Kurzfilm für den BMW Group Förderpreis

Schnitt zu bewerben. Teilnehmen beim Wettbewerb

um den mit 2.500 Euro dotierten Preis

können alle in Deutschland arbeitenden Editoren,

die bisher nicht mehr als einen Langfilm geschnitten

haben. Teilnahmeunterlagen sowie

weitere Informationen gibt’s unter www.filmplus.de,

Einreichfrist ist der 31. Juli 2007. Die

fünf besten Filme werden dann wieder im November

bei Film+ zu sehen sein. Die siebte Ausgabe

des Forums, eine Veranstaltung vom

Filmmagazin Schnitt in Zusammenarbeit

mit der Filmstiftung NRW und der Stadt

Köln, wird vom 23. bis 26. November 2007

stattfinden und damit erstmals einen Tag länger

als zuvor.

Film+, Tel. (0221) 2858703;

info@filmplus.de

Meldungen – newsletter@filmstiftung.de 7

ANZEIGE

» Thanks

for a great stay «

Jeder Dreh ist eine ganz

besondere Herausforderung

mit viel Hektik und Stress.

Wie gut, wenn es am Abend

ins SAVOY Hotel geht.

Der herzliche Empfang und die

Erfüllung fast aller Wünsche

geben das Gefühl von zu Hause

ankommen – und dabei ist es

noch mehr.

� Die Ruhe der individuell

gestalteten Themen-Suiten

und Gästezimmer genießen

� Im 650 m² großen

SAVOY Health Club

die Seele baumeln lassen

� Bei einem Sundowner in

der DIVAS Bar den Abend

entspannt begrüßen

� Im Wintergarten-Restaurant

die cross-kulturelle Küche

probieren

� Mit Kollegen oder Freunden in

der MYTHOS Event-Lounge feiern

� Ein Get-to-gether auf der

Dachterrasse mit dem einmaligen

Blick über Köln erleben

Willkommen im SAVOY Hotel –

Willkommen zu Hause

Relax & Chill out. MYTHOS Event Lounge

Über den Dingen. Der Dachgarten

Wellness auf höchstem Niveau. Luxus Spa Suite

Wohltuende Symbiose aus mystischer Heiterkeit und eleganter Fülle. Taj Mahal Suite

� � � � �

Katie Melua

SAVOY HOTEL & SAVOY HEALTH CLUB

Turiner Straße 9 50668 Köln Telefon 0221 -16 23 - 0 Telefax 0221-16 23-200

www.savoy.de info@savoy.de


Premiere: German Films Previews

zu Gast in Köln

Vom 12. bis 14. Juli lädt German Films, das nationale Informations- und Beratungszentrum für

die internationale Verbreitung deutscher Filme, nach Köln zu den German Films Previews ein.

Zu der Veranstaltung, die bislang immer in München stattfand, werden rund 60 europäische Verleiher

und Fernseheinkäufer erwartet, denen deutsche Weltvertriebe knapp 20 ihrer neuesten Produktionen

vorstellen. Neben den Kölner Weltvertrieben Media Luna und The Match Factory

präsentieren auch Vertriebsfirmen wie Bavaria, Beta Cinema und Telepool ihre Filme in

der Domstadt. Bei dem Erfolg deutscher Produktionen auf internationalen Festivals darf dabei mit

regem Kaufinteresse gerechnet werden. Anbietern und Nachfragern stehen daher drei anstrengende

Geschäftstage bevor, die von Sichtungen und Verhandlungen geprägt sein werden. Damit

die internationalen Einkäufer nicht nur filmische Eindrücke aus Köln mit nach Hause nehmen, gibt

es ein Rahmenprogramm mit einer feierlichen Eröffnung durch die Filmstiftung NRW auf dem

Petersberg, einer Bootstour mit dem Kölner OB Fritz Schramma auf dem Rhein und als Abschluss

einen atemberaubenden Blick auf das Spektakel „Rhein im Flammen“.

German Films, Tel. (089) 5997870; info@german-films.de

Neu im Aufsichtsrat

der Filmstiftung

Dem Wechsel in Köln folgt der Wechsel in Düsseldorf:

Die neue WDR-Fernsehdirektorin und

gebürtige Düsseldorferin Verena Kulenkampff

übernimmt von ihrem Vorgänger Ulrich

Deppendorf auch den Platz im Aufsichtsrat

der Filmstiftung NRW. Deppendorf

wechselte Anfang Mai als Studioleiter in

das ARD-Hauptstadtbüro nach Berlin. Kulenkampff

kam vom NDR, wo sie als stellvertretende

Fernsehprogrammdirektorin tätig war. Zu

den Mitgliedern des Aufsichtsrates gehören neben

dem Vorsitzenden Dieter Gorny und Verena

Kulenkampff auch Anna Dünnebier,

Frauke Gerlach, Jörg Graf, Hans-Heinrich

Grosse-Brockhoff, Dieter Horky,

Andreas Krautscheid, Eva-Maria Michel

und Peter Weber.

Karlsmedaille an Philharmoniker

Am 4. Mai erhielt die Stiftung Berliner Philharmoniker

unter Leitung von Sir Simon

Rattle in Aachen den europäischen Medienpreis

Médaille Charlemagne pour les Médias

Européens.

Die Musiker erhielten die Karlsmedaille, die

alljährlich im Umfeld des Karlspreises an eine verdiente

europäische Medienpersönlichkeit oder

Institution verliehen wird, weil sie sich „in beispielloser

Weise jenseits eines elitären Ansatzes

Dt. Kamerapreis:

Ehre für Slama

David Slama heißt der Ehrenkameramann des

Jahres 2007. Für den 61-Jährigen ist es der zweite

Deutsche Kamerapreis, denn schon 1998

erhielt er eine lobende Erwähnung für seine Bilder

zum Fernsehfilm „Der letzte Kurier“ von Adolf

Winkelmann. Slamas Arbeit ist eng verbunden

mit dem Werk Winkelmanns, mit dem der in Prag

geborene Bildgestalter in Produktionen wie „Die

Abfahrer“, „Jede Menge Kohle“ oder „Nordkurve“

zusammen arbeitete. Auch bei Winkelmanns

Strukturdatenbank

geplant

Weil detaillierte und fortgeschriebene Daten und

Fakten zum Medienland Nordrhein-Westfalen

nur punktuell vorliegen, schreibt die Landesanstalt

für Medien NRW das Forschungsprojekt

„Medienstandort Nordrhein-Westfalen

– Aufbau einer Strukturdatenbank“ aus. Ziel soll

eine übersichtliche und leicht zugängliche Datenbank

sein, in der die vorhandenen Strukturen

erfasst und erkennbare Trends in ihrem Verlauf

beobachtet werden können. Die Einrichtung

der Datenbank soll in Kooperation mit der

NRW-Staatskanzlei erfolgen. Das Projekt,

für das im ersten Berichtsjahr 135.000 Euro bereitstehen,

soll bereits im Herbst starten. Die

Ausschreibungsunterlagen sind unter

www.lfm-nrw.de/downloads/ausschrmedienstrukturdb.pdf

abrufbar.

bewegen, keine überkommenen Schranken akzeptieren

und über eigene Grenzen hinausgehen“,

so Frauke Gerlach, die Vorsitzende des

Vereins Médaille Charlemagne pour les Médias

Européens, bei der Verleihung im Krönungssaal

des historischen Rathauses.

Zu den Stiftern des Preises gehört neben der

Landesanstalt für Medien NRW und der

Stadt Aachen u.a. auch die Filmstiftung

NRW.

neuem Film „Eine letzte Tablette“ zeichnet Slama, der bei Martin Scorseses „Die letzte Versuchung

Christi“ zweiter Operator war, für die Bilder verantwortlich. Verliehen wird die Auszeichnung

am 17. Juni 2007 bei der Vergabe des Deutschen Kamerapreises im Rahmen des

medienforum.nrw in Köln. Träger des Preises ist der Verein Deutscher Kamerapreis, der ab sofort

unter der neuen Adresse Florentine Eichler Straße 22 in 51067 Köln zu erreichen ist.

Deutscher Kamerapreis,

Tel. (0221) 1398603 alexander.schoen@deutscher-kamerapreis.de

8

Deutscher Kamerapreis für David Slama.

Foto: WDR/Klaus Görgen

Rund um die Welt

im Automobil

Im Mai 1927 brach Clärenore Stinnes mit

ihrem Auto, einem Adler Standard 6, zu einer

Weltreise auf. Begleitet wurde sie von ihrem

schwedischen Kamera- und späterem Ehemann

Carl Axel Söderström. Die Reise, die damals

in einem Dokumentarfilm festgehalten wurde,

ging über 47.000 Kilometer und dauerte zwei

Jahre und einen Monat. Rund 80 Jahre später

ist die Weltumrundung der jungen Rennfahrerin,

die 1901 in Mülheim als Tochter des Industriellen

Hugo Stinnes geboren wurde, Thema

eines aufwändigen Dokumentarfilms, den

die Kölner Taglicht Media im Auftrag des

WDR realisiert. Das Projekt, bei dem Erica von

Moeller („Leben mit Hannah“) Regie führt, entsteht

im Rahmen der Reihe World Wide der

Filmstiftung NRW und des WDR, die damit

Dokumentarfilme für den internationalen Markt

auf den Weg bringen. Bislang entstanden zwei

World Wide Projekte: die mit einem Grimme

Preis ausgezeichnete Doku-Reihe

„Abenteuer Glück“ von Annette

Dittert und die Auswanderer-Doku

„Windstärke 8“, die ab dem

14. Juni im ARD-Vorabendprogramm

in 16 neu geschnittenen

Folgen über die Atlantiküberquerung

à 25 Minuten wiederholt

wird.

Dem Newsletter erzählte Taglicht

Media-Produzent Bernd Wilting

Details zu dem neuen Projekt „Fräulein

Stinnes fährt um die Welt“.

Bernd Wilting

Wie kamen Sie auf das Projekt?

Wir sind seit einigen Jahren an der Geschichte

dran. Die Tagebücher von Clärenore

Stinnes sind veröffentlicht, das Thema lag quasi

in der Luft. Der Knackpunkt waren die Rech-

newsletter@filmstiftung.de – Meldungen

1927 reiste Clärenore Stinnes mit ihrem

Auto rund um die Welt. Im Film wird sie

von Sandra Hüller gespielt. Fotos

und Originalaufnahmen: Taglicht Media

te an dem Dokumentarfilm, der damals entstand.

Wir recherchierten, dass sie bei dem Sohn

von Stinnes und Söderström liegen. Mit ihm haben

wir uns in Schweden geeinigt und die Rechte

an dem Film, an über 1.000 Fotos und den

Tagebüchern seiner Eltern gesichert.

Was wird neben den alten Ausschnitten

zu sehen sein?

Der Film soll drei Ebenen haben: Aufnahmen

aus dem alten Dokumentarfilm, nachgestellte

Szenen, in denen die Annäherung der beiden

Hauptfiguren und Teile ihrer abenteuerlichen

Reise gezeigt werden und die so in dem

alten Material nicht vorkommen, sowie dokumentarische

Bilder, die die Reiseorte heute zeigen.

Erica von Moeller wird Regie führen.

Warum fiel Ihre Wahl auf sie?

Wir wollten jemanden haben,

der schon einiges gemacht hat, aber

auch noch nicht zu etabliert ist, und

der sowohl Erfahrung im Fiktionalen

als auch im Dokumentarischen hat.

Und wir wollten für die Regie auf jeden

Fall eine junge Frau, die sich mit

Clärenore Stinnes identifizieren kann.

Insgesamt ging es uns darum, ein

Team starker Frauen zusammenzustellen,

und das ist uns mit Erica von Moeller,

Sandra Hüller, die die Clärenore Stinnes

spielt, und Kamerafrau Sophie Maintignieux

auch gelungen.

Wann wird gedreht?

Wir beginnen im Dezember, und als Drehorte

stehen bereits Sibirien, China, Südamerika,

die USA und natürlich Deutschland fest.


Auftritt in Moskau und Karlovy

Vary: „Hope“ mit Rafal Fudalej

und Kamilla Baar. Foto: Pandora Film

Hoffnung

im Osten

Stanislaw Muchas neuer Film

„Hope“ feiert seine Premiere Ende

Juni im Wettbewerb des Moskauer

Filmfest. Direkt im Anschluss

wird er auf dem Festival

von Karlovy Vary in der Wettbewerbssektion

„East of the

West“ zu sehen sein. Gedreht

wurde die deutsch-polnische Koproduktion, die von der Filmstiftung NRW gefördert und von

der Kölner Pandora Film gemeinsam mit dem WDR, HR und ZDF/3Sat realisiert wurde, im

Ruhrgebiet, Warschau und an der Ostsee. Für den erfolgreichen Dokumentarfilmer („Die Mitte“,

„Absolut Warhola“) ist es der erste Spielfilm. Das Drehbuch stammt von Krzysztof Piesiewicz,

der auch die Bücher für die meisten Filme des 1996 verstorbenen Krzysztof Kieslowski geschrieben

hat.

Sechs Lolas für „Das Parfum“. Foto: Constantin

Berlin, Tel Aviv, Toronto,

Buenos Aires und anderswo

Preise für

geförderte Filme

Mit sechs Lolas war Tom Tykwers Bestseller-

Verfilmung „Das Parfum“ am 4. Mai in Berlin bei

der Verleihung des Deutschen Filmpreises

der Film mit den meisten Auszeichnungen. Produzent

Bernd Eichinger nahm für die Produktion

einen Filmpreis in Silber entgegen, weitere

„Parfum“-Lolas gingen an Frank Griebe

(Kamera), Alexander Berner (Schnitt), Uli

Hanisch (Szenenbild), Pierre-Yves Gayraud

(Kostümbild) sowie an das Sound-Department

für die Beste Tongestaltung des Films, der

in Deutschland über 5,5 Millionen Kinobesucher

begeisterte.

Nach dem Gewinn des Tiger Award im

Januar in Rotterdam ist auch Pia Marais mit

ihrem Film „Die Unerzogenen“ weiter auf Erfolgskurs.

Die Regisseurin gewann im April auf dem

Buenos Aires International Film Festival

den Signis Award für ihren Debütfilm, der von

der Kölner Pandora Film produziert wurde.

Kinderfilme müssen Kindern gefallen:

Schön, wenn das auch grenzüberschreitend so

ausgezeichnet funktioniert wie bei Vivian Naefes

„Die wilden Hühner“. Für die Verfilmung der

gleichnamigen Cornelia Funke-Reihe erhielt

sie in Toronto von den jungen Besuchern des

10. International Film Festival for Children

im April den Publikumspreis und zusätzlich

von der Kinder-Jury den Golden Sprocket

Award Best Feature Film.

Auf dem Dokumentarfilmfestival in Tel Aviv

feierte Nadav Schirmans Doku „Der Champagner

Spion“ nicht nur seine Premiere, sondern

gewann auch gleich den Preis der Jury. Die Koproduktion

der Kölner Lichtblick erzählt von

einem Mossad-Spion, der sich für einen Auftrag

in den 60er Jahren als Ex-Nazi ausgeben musste.

Die Geschichte über die Folgen für ihn und

seine Familie ist auch auf Festivals in London,

Los Angeles und – als deutsche Premiere – auf

dem Filmfest Hamburg zu sehen.

Auch die Doku „Losers and Winners“ von

Ulrike Franke und Michael Loeken tourt

weiter erfolgreich durch die Welt. Beim inter-

Meldungen – newsletter@filmstiftung.de

nationalen Dokumentarfilmfestival Hot Docs

Canadian erhielten die beiden Filmemacher im

April in Toronto für ihren Film über die Demontage

der Kokerei Kaiserstuhl den Preis Best International

Feature Documentary. Auf dem

Worldfest Independent Film Festival in

Houston gewannen sie im selben Monat den

Gold Remi in der Kategorie Documentary, und

auf dem Dokumentarfilmfestival in Chicago

konnten sie sich über eine lobende Erwähnung

der Jury sowie den Film Critics Award freuen.

Bei den Grenzland Filmtagen in Selb

zeichnete das Publikum den Dortmunder Filmemacher

Markus Passera für seinen Film „Débrouillez-Vous

– Seht zu, wie ihr klarkommt“ aus.

Die Produktion über eine Journalistin, die im

Kongo einen Dokumentarfilm drehen will, wurde

von den Zuschauern zum Besten Dokumentarfilm

gewählt.

Nach ersten Kontakten auf dem Berlinale Talent

Campus 2005 entwickelten die Bonner Filmemacher

Sandra Van Slooten und Volker

Maria Engel in Tallinn zusammen mit ihren

Teamkollegen Heilika Vösu und Ülo Pikkov

das Filmprojekt „Normal – Slices of Life in

Estonia and Germany“, für das sie nun den mit

35.000 Euro verbundenen Filmförderpreis 2007

der Robert-Bosch-Stiftung für Dokumentarfilm

erhielten. Verliehen wurde der Förderpreis

während einer Gala beim goEast Festival

im April in Wiesbaden.

Auf dem Kinderfilmfest Goldener Spatz in

Gera erhielt Ted Sieger für seinen Animationsfilm

„Der vierte König“ den Preis der Fachjury

für das beste Vorschulprogramm. Realisiert wurde

die Geschichte von der Alexandra Schatz

Filmproduktion. Die Kölner Little Shark konnte

sich in Gera über eine lobende Erwähnung

der Kinderjury für Christian Züberts „Der

Schatz der weißen Falken“ freuen.

9

ANZEIGE

Das Internationale Frauenfilmfestival

Dortmund | Köln

sucht zum 1. September 2007

eine neue Geschäftsführerin

Das IFFF Dortmund | Köln ist ein internationales Filmfestival mit Wettbewerben in

den Bereichen Spielfilm und Bildgestaltung. Ergänzt wird das Programm durch

thematische Sektionen sowie Workshops und Masterclasses für Regisseurinnen.

Ein spezieller Programmschwerpunkt wendet sich an Kinder und Jugendliche.

Das Festival findet jährlich alternierend in Köln und Dortmund statt.

Aufgabenbereiche:

- Erstellung der Finanz- und Kostenpläne, Antragstellung sowie Projektabrechnung

- Aktive Mittelakquise

- Überwachung der Buchhaltung, Vertragsabwicklung, Personalführung

- Weiterentwicklung des Festivals und der Lobby-Arbeit

Voraussetzungen:

- Erfahrung im Bereich der Mittelakquise und Projektabrechnung

- Erfahrung im Bereich Filmfestivals oder ähnlicher kultureller Veranstaltungen

- Kenntnisse der nationalen und internationalen Filmszene

- Organisationsvermögen und Verhandlungsgeschick

- Eigeninitiative und Einsatzbereitschaft

Der Arbeitsplatz ist überwiegend in der Geschäftsstelle in Dortmund.

Ihre Berwerbungsunterlagen senden Sie bitte bis zum 30.06.07 an:

IFFF Dortmund | Köln e.V.

c/o Kulturbüro Stadt Dortmund

Küpferstr. 3, 44122 Dortmund

Tel.: 0231 / 50 25 162

www.frauenfilmfestival.eu

Ansprechpartnerin: Anne Schallenberg


Mehr Infos und ein neues Layout bietet die überarbeitete Motivdatenbank www.locationnrw.de. Wir

haben die wichtigsten Neuerungen zusammengestellt und machen mit ein paar ausgewählten Screen-

shots Lust auf einen virtuellen Besuch im Filmland NRW. Neu und besonders hilfreich: Unter dem Menü-

punkt Adressen finden Sie die Kontaktdaten zu über 2.850 Filmfachfirmen und Spezialisten aus NRW.

Neu: Jetzt mit über 3.100 Motiven aus NRW

Neu: Über 2.850 Adressen und Informationen über Filmfachfirmen

und Spezialisten in NRW – von Absperren bis Stunts

(Quelle: Emons Verlag). Wenn Sie noch nicht dabei sind,

ist ein Eintrag jederzeit möglich.

Neu: Direkter Zugriff auf die Motive und die Motiv-Informationen

Neu: Design in Anlehnung an die Website der Filmstiftung NRW

Neu: Kein Einloggen mehr nötig

Neu: Mehr Infos zu den Location-Scouts in NRW

Mehr Informationen und Ansprechpartner der Filmstädte NRW

10

www.locationnrw.de

newsletter@filmstiftung.de – Location/Meldungen

Cologne Conference

und Comedy:

Kölner Herbst

In diesem Jahr tritt das internationale Fernsehfestival

Cologne Conference zum ersten Mal

unabhängig vom medienforum.nrw auf. Die

herbstliche Terminlage vom 26. September bis

zum 2. Oktober soll ermöglichen, das Festival

„mit den wesentlichen eigenständigen, auf audiovisuelle

Inhalte und Entertainment fokussierten

Medienveranstaltungen in Köln zeitlich zusammenzuführen“,

so Cologne Conference-Direktorin

Martina Richter. Fortan wird die

Conference vom Deutschen Fernsehpreis

(29.09.), Präsentationen der International

Emmys und Showcases der ifs internationalen

filmschule köln und der Kunsthochschule

für Medien Köln flankiert.

Richter: „Wir bauen auf den konzeptionellen

Stärken der Vorjahre auf und setzen weiterhin

auf Konzentration und Vernetzung der Aktivitäten.“

Im Anschluss an den Veranstaltungsreigen

folgt das Internationale RTL KölnComedy

Festival (18.10.-03.11.), das seit 17

Jahren in der zweiten Oktoberhälfte startet.

2007 wird der Comedian-Treff erstmalig und in

Kooperation mit der Cologne Conference um

das internationale Filmfestival Comedy Cinema

(18.-21.10.) erweitert. Mehr Infos vorab unter

www.cologne-conference.de und

www.koeln-comedy.de.

Kölner Drehbuchpreis

für

„Gay Romeos“

Am 30. Mai wurde zum zweiten Mal der von

der Imhoff Stiftung mit 15.000 Euro dotierte

Drehbuchpreis KölnFilm verliehen. Gewonnen

hat Autorin Sabine Bernardi mit ihrem

Treatment „Gay Romeos“. Die Absolventin des

1. Jahrgangs des Studiengangs Film an der ifs

internationale filmschule köln erhält den

Preis, um ihre Geschichte über den jungen transsexuellen

Lukas weiter zu entwickeln. Nötige

Einblicke in die Transgender-Szene hatte Bernardi

bereits während ihrer Ausbildung an der ifs

mit ihrer halbstündigen Dokumentation „Transfamily“

gewonnen.

Die Jury (Elke Kimmlinger, Peter Henning

und Kaspar Heidelbach) würdigte

„das Kunststück, dass man Lukas’ Gefühle

schnell als normal empfindet, sich selbst an die

Wirrungen der eigenen Pubertät erinnert fühlt

und mit der Hauptfigur leidet und liebt“. Die Jury

sprach darüber hinaus zwei lobende Erwähnungen

aus und ehrte auch hier zwei Autoren,

die in Köln ausgebildet wurden: Dennis Todorovic,

ebenfalls Absolvent der ifs, gefiel mit

seinem Treatment „Sasa“. Die zweite lobende

Erwähnung ging an das gemeinsame Projekt

„Gabriel“ von Baris Aladag, Student der

Kunsthochschule für Medien, und dem

Schauspieler Denis Moschitto („Nichts bereuen“

und „Kebab Connection“).

Der Drehbuchpreis wurde 2005 vom Film-

Initiativ Köln e.V. ins Leben gerufen und will

alle zwei Jahre zu Filmstoffen anregen, die nachhaltig

mit Köln in Verbindung stehen.

FilmInitiativ Köln, Tel. (0221) 4696243;

mail@filminitiativ.de


Spannende Stadtführung in Münster:

Was geschah am „Tatort“?

Foto: Presseamt Münster/Angelika Klauser

Stadtrundgang

Münster

Eine Stadtführung auf den Spuren der

Münster-“Tatorte“ bietet StattReisen

in Zusammenarbeit mit dem Presseamt

der Stadt an. Die Führungen, die etwa

so lang dauern wie die beliebten WDR-

Krimis mit Axel Prahl und Jan Josef

Liefers, bieten an sechs Stationen

Einblicke in das verfilmte und das wirkliche Geschehen am Tatort Münster. Erstellt wurde der Rundgang

von Patrick Gurris, der schon die „Wilsberg“-Führungen in Münster konzipiert hat.

Anmeldungen sind telefonisch unter 0251-4140333 oder übers Internet unter www. stattreisen-muenster.de

möglich.

Bonner Metropol: In die Verlängerung

Nächste Runde im Streit um die Zukunft des denkmalgeschützten Kinos Metropol in Bonn: Im

Mittelpunkt steht nicht mehr nur die Frage, ob der von einer Investorengruppe betriebene Teilabriss

des Gebäudes rechtlich zulässig ist, sondern auch, welche Einnahmen mit dem Gebäude überhaupt

zu erzielen wären. Zu den Interessenten gehört mittlerweile auch der Circus Roncalli, der

dort ein Varieté eröffnen möchte. Die Bürgerinitiative „Rettet das Metropol“ spricht inzwischen von

„offenkundig unsinnigen und rechtswidrigen Planungen“ der Stadt und setzt weiter auf Öffentlichkeit.

Mittlerweile kann sie einen Interessenten vorweisen, der seinerseits das Gebäude des Metropol

kaufen will, um eine weitere kulturelle Nutzung zu garantieren.

info@rettet-das-metropol.de

NZZ im Kino

Von Bonn-Beuel aus betreibt Jürgen Lütz sein

Verleih-Label Film Kino Text, mit dem er nun

eine Kooperation mit dem Dokumentarfilm Label

der Schweizer Neue Zürcher Zeitungsgruppe

NZZ Film startet. Auf dem Programm stehen

vier Schweizer Dokumentarfilme über

Künstler, die der Verleih über DVD oder Digi Beta

den deutschen Kinos zugänglich macht:

„Henri Cartier-Bresson – Biographie eines Blicks“

(Start: 12. Juli), „Ferdinand Hodler – Das Herz

ist mein Auge“ (Start: 19. Juli), „Alberto Giacometti

– Die Augen am Horizont“ (Start: 26. Juli)

und „Ettore Sottsass – Der Sinn der Dinge“

(Start: 2. August). Mehr Infos unter www.

nzzfilm.de oder www.filmkinotext.de

Film Kino Text, Tel. (0228) 420767;

juergen.luetz@filmkinotext.de

Neuer Saal, moderne Technik:

die Filmpalette in Köln. Foto: Filmpalette

Filmpalette:

Gut gepolstert

Kongress: Chancen

durch Kultur

Vom 17. bis 18. September veranstaltet das

Land NRW in Essen einen Kongress mit dem

Titel „Wandel durch Kulturwirtschaft –

Neue Strategien für Nordrhein-Westfalen“.

Ziel ist es, die Chancen, die sich 2010

für NRW durch das Kulturhauptstadtjahr ergeben,

effektiv zu nutzen. Die zweitägige Veranstaltung

stellt „internationale Konzepte zur Nutzung

von Kultur und Kulturwirtschaft als sektorale

und regionale Investitionsfaktoren“ vor.

Zu den Themen des Kongresses gehören u.a.

die Zukunft der Kultur- und Kreativwirtschaft

NRW im internationalen Wettbewerb sowie

Cluster und Clusterstrategien.

Kulturkongress, Tel. (0221) 57772510;

karl.hessing@am-com.com

Seit Ende April hat die Kölner Filmpalette einen

zweiten Saal mit Foyer und Filmcafé. Zur

Einrichtung gehören moderne Technik inklusive

Dolby SR, CinemaScope-Leinwand und 45

gut gepolsterte, rote Holzsessel. Nebenan im

Saal 1 finden 70 Zuschauer Platz. Dank der neuen Gegebenheiten kann Kinobetreiber Dirk Steinkühler

fortan „den einen oder anderen Film mehr zum Bundesstart nach Köln holen“. Kobetreiber

Joachim Kühn freut sich, weil er Filme, die auch noch nach einigen Spielwochen auf großes

Interesse stoßen, länger „zu guten Spielzeiten“ im Programm halten kann. Da es zwischen den

beiden Sälen keine direkte Verbindung gibt, bieten die neuen Räumlichkeiten zudem die Möglichkeit,

kleine Premieren und Veranstaltungen unabhängig vom laufenden Programm im anderen Saal

zu feiern. Die Erweiterung der Filmpalette wurde von der Filmstiftung NRW und der FFA Filmförderungsanstalt

unterstützt.

Filmpalette, Tel. (0221) 4694238; info@filmpalette-koeln.de

Kurse für die digitale

Kinozukunft

Mit Unterstützung der Filmstiftung NRW

bietet die Wuppertaler RMC Rinke Medien

Consult auch in diesem Jahr wieder Fortbildungskurse

für Kinovorführer an. Am 4. und 5.

September sowie am 13. und 14. November

stehen jeweils zweitägige Einführungsseminare

in die digitale Projektionstechnik in Düsseldorf

auf dem Programm. Veranstaltungsorte

sind Hannsdieter Rüttgers Firma Film-

Ton-Technik und der Ufa-Palast. Für Teilnehmer

aus NRW reduziert sich die Gebühr von

290 Euro auf 190 Euro. Weitere Infos und Details

zu den Seminaren finden Sie unter

www.seminar-digitale-projektion.de.

RMC Rinke Medien Consult,

Tel. (0202) 2496-161;

koch@rmc.rinke-gruppe.de

Preis für Hempel

Am 2. Juli erhält Heike Hempel in Köln als

Leiterin der ZDF-Nachwuchsredaktion „Das

Kleine Fernsehspiel“ den Sonderpreis der Jury

des Robert Geisendörfer Preises. Die Auszeichnung

wird seit 1983 alljährlich im Gedenken

an den christlichen Publizisten Robert Geisendörfer

(1910-1976) vergeben. Die feierliche

Verleihung des Medienpreises der Evangelischen

Kirche findet im Funkhaus des

WDR am Wallrafplatz statt, wo Hempel von

1996 bis 1999 als Redakteurin arbeitete. Weitere

Infos unter www.geisendoerferpreis.de.

KunstFilmBiennale

in Bonn und Köln

Die KunstFilmBiennale findet in diesem Jahr

erstmals nicht nur in Köln, sondern auch in Bonn

statt. Das ist nicht die einzige Neuerung des Festivals.

Vom 18. bis 21. Oktober wird das Programm

des Internationalen Wettbewerbs durch

eine gemeinsam mit der Filmstiftung NRW

konzipierte Programmreihe mit künstlerisch

kompromisslosem Erzählkino erweitert, zu der

es am 21. Oktober auch ein Symposium zum

Thema „Kunst – Film – Kunst“ mit Künstlern,

Filmemachern, Historikern und Kunstsammlern

gibt. Eine Retrospektive stellt außerdem das

Werk der in New York lebenden Iranerin Shirin

Neshat vor.

Filmanmeldungen für den Internationalen

Wettbewerb, bei dem ein von der Filmstiftung

NRW dotierter Preis vergeben wird, sind noch

bis zum 30. Juni möglich. Die Frist für den mit

25.000 Euro dotierten Bild-Kunst Förderpreis für

experimentellen Film ist für Nachwuchskünstler

bis 35 Jahre noch bis zum 15. Juni möglich.

Die KunstFilmBiennale, die die SK Stiftung

Kultur in Zusammenarbeit mit der

Kunststiftung NRW, der Filmstiftung NRW,

der VG Bild-Kunst und der Stadt Köln veranstaltet,

wird in diesem Jahr erstmals auch vom

NRW-Ministerpräsidenten gefördert. Ende Mai

präsentierte das Festival Höhepunkte des letzten

Wettbewerbprogramms in Istanbul, weitere

Programmstationen 2007 sind in Warschau,

Neu Delhi, Paris und Madrid geplant.

Mehr Infos: www.kunstfilmbiennale.de

„Heißes Pflaster Köln“ (1967) kommt ins Kölner

Filmhaus. Foto: FilmInitiativ Köln

Kölner

Stadtansichten

Vom 15. bis 17. Juni zeigt FilmInitiativ Köln

im Kölner Filmhaus anlässlich des Drehbuchpreises

KölnFilm 2007 und begleitend zu der

Ausstellung „Stadt – Bild – Köln“ der Photographischen

Sammlung Köln eine Filmreihe,

die unter dem Titel Stadtansichten elf

Lang- und Kurzfilme aus und über Köln präsentiert.

Zu den gezeigten Beiträgen gehören u.a.

die britische Produktion „A School in Cologne“

von 1948, der Krimi „Heißes Pflaster Köln“ mit

Klaus Löwitsch von 1967 oder der Köln-Tatort

„Rückspiel“ von 2002. Das gesamte Programm

unter www.koeln-im-film.de.

Zu Gast in New York: Hannelore Elsner in „Vivere“.

Foto: Thekla Ehling

Vivere und Takva in

New York

Tribeca ist ein Stadtteil in Manhattan und das

gleichnamige Tribeca Festival wurde 2002

u.a. von Robert de Niro gegründet, um nach

dem 11. September ein Zeichen zu setzen. Anfang

Mai war dort Angelina Maccarones

neuer Film „Vivere“ zu sehen. In dem Kinodrama

der Kölner Elsani Film spielen Hannelore

Elsner, Esther Zimmering und Kim

Schnitzer die Hauptrollen. Die geförderte Produktion,

die am 16. Juni die KinoSpecials des

Internationalen Filmkongresses der

Filmstiftung NRW in Köln eröffnet, entstand

u. a. in Köln, Pulheim und Umgebung und wurde

in New York begeistert aufgenommen, wie

auch Ozer Kiziltans ebenfalls geförderter

Berlinale-Beitrag „Takva - Gottesfurcht“. Die

Geschichte eines konservativen Moslem, der in

Istanbul in einen Konflikt zwischen Tradition und

Moderne gerät, wird von der Kölner Rif Film

verliehen, die das von Fatih Akin produzierte

Drama im Herbst in die Kinos bringen will.

Meldungen – newsletter@filmstiftung.de 11


Ein Jahr AV-Gründerzentrum NRW

Ein Netzwerk der Gründer

Im Mai wurde das AV-Gründerzentrum NRW ein

Jahr alt und entließ den ersten Jahrgang Stipendiaten

gut vorbereitet in die Medienwelt. Bereits

im Dezember hatte eine Fachjury über die zehn

Neugründungen entschieden, die als 2. Generation

fortan für ein Jahr in den Genuss des Stipendiums

kommen. Neben einer finanziellen Unterstützung

in Höhe von 10.000 Euro besteht die Hilfe vor

allem aus einem branchenspezifischen Beratungsund

Coaching-Programm.

Oliver Baumgarten hat in den fliegenden Wechsel

der beiden Stipendiatengenerationen hineingehorcht

und mit zwei scheidenden und einer beginnenden

Teilnehmerin über das Förderprogramm gesprochen.

Sabine Eberwein (Eberwein | Pardeike)

und Kristin Diehle (Kristin Diehle Casting) blicken zurück,

Meike Martens (Blinker Filmproduktion) blickt

nach vorne.

Wie würden Sie Ihre Firmen beschreiben?

Sabine Eberwein: Eberwein | Pardeike ist

ein Studio für Mediendesign, neu gegründet im

Sommer 2006 und spezialisiert auf Corporate Design

mit Schwerpunkt Broadcast/Motion Design. Wir

gestalten für Fernsehsender, Fernsehformate und

alles, was im Bewegtbildbereich ein konzeptionelles

Design benötigt.

Kristin Diehle: Ich habe mich im Sommer

letzten Jahres selbständig gemacht, nachdem ich

zuvor viele Jahre als Regieassistentin und Freelancerin

im Bereich Casting gearbeitet habe. Als Casting

Director unterstütze ich mit meinem Unternehmen

Regisseure und Produzenten bei der Suche

nach einem passenden Schauspielerensemble.

Meike Martens: Ich bin Anfang 2007 nach

Köln gekommen und habe vorher in Leipzig und

Berlin für ma.ja.de film Dokumentarfilme in unterschiedlichen

Positionen produziert, alles Einzelstükke,

also keine Formate. Und genau diese Art von

Dokumentarfilm wird auch fester Bestandteil von

Blinker Film sein. Mein erstes Projekt, bereits kom-

12

plett finanziert und in Produktion, ist ein solcher

Stoff. Es ist „The Plant“ von Mika Taanila, eine finnische

Koproduktion über den Bau eines AKW-Prototypen

durch ein deutsch-finnisches Konsortium

in Finnland.

Warum haben Sie sich um die Aufnahme

in das Stipendiatenprogramm bemüht?

SE: Zum einen, um die Nähe zum Standort

zu vertiefen und um die Kontakte zur Branche weiter

zu pflegen, und zum anderen, um sich mit anderen

Gründern austauschen zu können. Daneben

war aber natürlich auch die finanzielle Unterstützung

interessant und die Seminare, die angeboten

wurden.

MM: Für mich war das Stipendium überhaupt

erst der Grund, nach Köln zu gehen. Ich hätte durchaus

bei ma.ja.de bleiben können, aber die Firmengründung,

unterstützt durch das Stipendium, war

die spannendere Option.

KD: Ich hatte bereits seit einigen Jahren vor,

mich selbständig zu machen. Mitten in meiner Existenzgründung

habe ich im Newsletter vom AV-

Gründerzentrum erfahren und mich gefreut, dass

es so eine Unterstützung nun endlich auch im Medienbereich

gibt.

Haben sich Ihre Erwartungen erfüllt?

SE: Das kann man schon sagen. Gerade was

Kontakte anbetrifft, hat sich das eine oder andere

ergeben. Sehr interessant war es auch, sich mit den

anderen Stipendiaten auszutauschen, woraus sich

Meike

Martens

Peter Pardeike und

Sabine Eberwein

Kristin

Diehle

wahrscheinlich sogar gemeinsame Projekte entwikkeln

werden.

KD: Der Wunsch nach der Netzwerkbildung

hat sich absolut erfüllt. Man fühlt sich mental unterstützt,

kann sich mit anderen Jungunternehmern

aus diesem Bereich austauschen und miteinander

kooperieren. Außerdem wurde meine unternehmerische

Seite durch das Programm gefördert.

MM: Mir gefallen besonders die zusätzlichen

Einzel-Coachings, bei denen wir individuell an der

Firmenstrategie arbeiten können. Außerdem ist es

für mich, die gerade neu nach Köln gekommen ist,

gut, durch Veranstaltungen zum Beispiel Steuerberater

kennen zu lernen.

Wie wird es mit Ihren Firmen konkret

weiter gehen?

SE: So erfolgreich wie im letzten Jahr, hoffen

wir. Wir hatten einen sehr guten Start bedingt durch

die Erfahrung, die wir in die Gründung eingebracht

haben. So haben wir z.B. 2006 die Osterkampagne

für Super RTL und das Corporate Design für das

IPTV-Angebot T Home entwickelt und umgesetzt.

Für uns hatte das Stipendium eine Art Katalysatorfaktor:

Wir kamen besser und schneller voran und

konnten entspannt akquirieren und jene Dinge verfolgen,

die uns wichtig erschienen.

KD: Ich hatte wirklich großes Glück im letzten

Jahr, gleich mit „The Eye“ einen internationalen

Kinofilm besetzen zu können, dazu drei Kurzfilme

für MMC und den Kinofilm „Der Richter und

die Rosenverkäuferin“ für meine Mitstipendiatin Uhland

Film. Außerdem besetze ich gerade zwei Comedy-Formate

der Schritt in die Selbständigkeit

hat sich schon jetzt gelohnt und macht immer noch

großen Spaß.

MM: Ich möchte weiterhin im Dokumentarfilmbereich

unterwegs sein. Mich interessiert auch

der Dokumentarfilm für Kinder, trotz der Hindernisse,

die es in Deutschland in dem Bereich noch gibt.

Perspektivisch soll zudem der Kinderspielfilm hinzukommen,

basierend auf Originalstoffen.

newsletter@filmstiftung.de – Meldungen

Der 2. Stipendiatenjahrgang

des AV-Gründerzentrums.

Foto: AV-Gründerzentrum NRW

Impressum

Herausgeber:

Michael Schmid-Ospach

Chefredakteur:

Rüdiger Bertram

CvD:

Stefanie Hadding

Redaktion:

Oliver Baumgarten,

Katharina Blum, Tanja Güß,

Peter Hanemann (A.R.T.)

Wolfgang Hippe (A.R.T.)

Mitarbeiter

dieser Ausgabe:

Anna Koskoda, Uwe Mies,

Nikolaj Nikitin, Scott Roxborough,

Reinhard Kleber,

Christian Seebaum,

Jan Schütte, Marcello Busse

Redaktionsassistenz:

Sonja Steinberg

Gestaltung/Layout:

inrhein, düsseldorf, alfred friese

Titel:

„Auf der anderen Seite“,

Foto: The Match Factory

Redaktionsschluss:

30. Mai 2007

Anzeigenbetreuung:

Sonja Steinberg

Tel. (0211) 9305024

Anzeigenschluss

für die nächste Ausgabe:

10. Juli 2007

Der newsletter ist kostenlos

und kann bei der Filmstiftung

NRW wahlweise als Print-

Version oder als PDF abonniert

werden. Sobald das PDF zum

Download zur Verfügung steht,

werden Sie per Mail informiert.

Die Berücksichtigung von

Terminen richtet sich

nach dem Erscheinen des

Newsletters im Internet.

Das kann leider dazu führen,

dass Termine bereits überholt

sind, wenn die Druckausgabe

des Newsletter ausgeliefert

wird, bietet aber die größtmögliche

Aktualität für die

Download-Nutzer. Wir bitten

dafür um Verständnis.

Danke an alle Produzenten,

Sender & Verleiher für ihre

Unterstützung und die Bilder

zu ihren Filmen.

Tel.: (0211) 93 05 00

Fax: (0211) 93 05 085

Kaistraße 14

D – 40221 Düsseldorf

newsletter@filmstiftung.de


20. Juni

Schleiden

„Adlerhof“ am Forum

Kalkar

Burg Boetzelaer

Ramsdorf

Burgplatz

Schwerte

Rohrmeisterei

Schalksmühle

Rathausplatz

Willich

Stahlwerk Becker

12. Juli

Heiligenhaus

Am alten Güterbahnhof

13. Juli

Fröndenberg

Golfplatz Gut Neuenhof

Gütersloh

Dreiecksplatz

Mettmann

Marktplatz

Bochum

Zeche Hannover

Unna

Lindenbrauerei

Balve

Balver Höhle

21. Juni

22. Juni

28. Juni

29. Juni

11. Juli

19. Juli

25. Juli

26. Juli

27. Juli

28. Juli

3. August

Leverkusen-Opladen

NaturGut Ophoven

10 Jahre FilmSchauPlätze NRW

Wo NRW am

schönsten ist

Immer wenn der Sommer kommt, tourt Filmstiftungsmitarbeiterin

Anna Fantl quer durch

NRW – vom Niederrhein ins Münsterland, vom

Sauerland nach Ostwestfalen. Sie weiß, wo es

am schönsten ist – zum Beispiel auf Schloss Berleburg.

Wenn dort die Sonne untergeht und

Stephen Frears’ „Gefährliche Liebschaften“ laufen,

ist Fantl mitsamt den Berleburgern „ganz

hingerissen“. So geht das schon neun Sommer

lang, und deshalb feiert die von der Filmstiftung

NRW veranstaltete Open-Air-Reihe FilmSchau-

Plätze jetzt Jubiläum. An illustren Orten –

Schlösser, Burgruinen, Industriedenkmäler,

Marktplätze, Sporthäfen – werden besondere,

zur Location passende Filme gezeigt. Wenn es

eins zu eins kommt, passt zum Kettenschmiedemuseum

in Fröndenberg „Flucht in Ketten“

und zum Zechengelände in Bönen Adolf Winkelmanns

„Jede Menge Kohle“. Und das bei

freiem Eintritt.

Die Idee, Filme und Orte in einen Zusammenhang

zu bringen, hat ihren Ursprung in Südfrankreich.

Was dort 1990, initiiert vom Centre

Jean Vigo in Bordeaux, seine Premiere feierte,

begeisterte inzwischen Kinofans von Portugal

bis Polen. Allein in Frankreich lockt die Cinésites-Reihe

in diesem Sommer an rund 90 historische

Orte. Als Cinésites-Organisator Alain

Marty 1997 NRW besuchte, zeigte ihm das damalige

Filmbüro NRW ausgewählte Locations.

Marty war begeistert und gab sein O.K. zur Kooperation.

1998 starteten die FilmSchauPlätze

an fünf Orten, in diesem Sommer sind es 14.

Der Einladung zum sommerlichen Filmsehen

folgten bislang im jährlichen Schnitt 10.000 bis

12.000 Zuschauer.

Das Konzept beruht auf Arbeitsteilung:

Während die Filmstiftung das Filmprogramm inklusive

eines Kurzfilms aus NRW besorgt, orga-

nisieren die örtlichen Partner ein kulinarisches

und kulturelles Rahmenprogramm. Bislang meldeten

sich immer mehr Interessenten als man

berücksichtigen konnte. Eingebunden waren

und sind auch die Filmverleiher – wenn sie nachvollziehen,

dass ein eintrittsfreies Filmerlebnis zu

weiteren, dann einträchtigen Kinobesuchen animieren

kann. Vor Ort immer dabei: das Mobile

Kino des Filmhauses Bielefeld, das die Filme

auf die Leinwand bringt.

In Sachen Programm macht die Filmstiftung

Vorschläge, die sie mit den örtlichen Veranstaltern

bespricht. Nicht immer ist der Zusammenhang

zwischen Filmschauplatz und Film sofort

erkennbar. So war beispielsweise 2003 die Vorführung

von „Schindlers Liste“ in der Henrichshütte

zugleich der Abschluss der Ausstellung

„Zwangsarbeit in Hattingen“. Wenn in diesem

Sommer in der ehemaligen NS-Ordensburg Vogelsang/Schleiden

„L.A. Crash“ gezeigt wird,

geht es Klaus Ring als wissenschaftlichem Projektleiter

darum, die heutige internationale Begegnungsstätte

„anti-rassistisch zu akzentuieren“.

Und auf Schloss Haag lief, dem cineastisch

ambitionierten Schlossherrn zur Ehre, nach dessen

Tod sein Lieblingswestern.

Die zehn Jahre sind reich an Anekdoten: wie

etwa ein Kinobetreiber im Ostwestfälischen dafür

gesorgt hat, dass umliegende Höfe pünktlich

zu Beginn der Open Air-Vorführung des Dokumentarfilms

„Land am Rand“, der Bauernleben

in der Warburger Börde zeigt, ihre Ställe lüfteten.

Und wie im münsterländischen Havixbeck

nicht die gewohnten 400, sondern gleich 4000

Besucher kamen, die sich „Herr der Ringe 1 +

2“ ansehen wollten. Die Nacht dauerte bis fünf

Uhr morgens, dann gab es ein leckeres Bauernfrühstück.

Fantl:“ Die örtlichen Veranstalter sind

immer mit viel Liebe bei der Sache.“

20. Juni

L.A.Crash

21. Juni

Das Parfum

22. Juni

Die Queen

28. Juni

Eat Drink Man Woman

29. Juni

Wer früher stirbt,

ist länger tot

11. Juli

Ganz oder gar nicht

12. Juli

Zurück in die Zukunft

13. Juli

Die Legende von Bagger Vance

19. Juli

Wie im Himmel

25. Juli

Samba in Mettmann

26. Juli

Sophie Scholl

27. Juli

The Da Vinci Code – Sakrileg

28. Juli

Der Herr der Ringe III

3. August

Madagascar

FilmSchauPlätze – newsletter@filmstiftung.de 13


Für unsere Europareise durch acht Filmländer- und regionen haben wir Regisseur Jan Schütte

als Reisebegleiter angefragt. In seinem Text beweist er, dass es der Erkenntnis hilft, Dinge aus

der Distanz zu betrachten.

Jeden Herbst beginnt an der Filmakademie

in Ludwigsburg eine Reise durchs

europäische Kino der ganz eigenen Art.

In der Masterclass lernen 18 Studenten

aus 11 europäischen Nationen alles über

europäische Koproduktionen, was wir

und die La Fémis ihnen in einem Jahr beibringen

können. Aber vor allem lernen

die Studenten sich, ihre Länder und deren

Filme gegenseitig kennen und verstehen.

Und das ist bitter nötig.

Denn das europäische Kino stellt sich

von innen betrachtet sehr unübersichtlich

dar. Jedes der 27 Länder der EU hat seine

eigene Filmförderung (die meistens mit

denen der Nachbarländer nur schwer

kompatibel ist, selbst Koproduktionen zwischen

Frankreich und Deutschland sind

immer noch sehr kompliziert), seine eigene

Filmkultur, seinen eigenen Markt und

seine eigenen Blockbuster. Zwischen Island

und Rumänien liegen nicht nur Kontinente,

sondern Welten.

Mit etwas Distanz allerdings schaut

dies anders aus. Ein Jahr in Amerika schärft

den Blick auf das europäische Kino, so paradox

das klingen mag im Land der Verächter

von Untertiteln, in dem nur elf Prozent

der Bevölkerung einen Pass besitzen.

Es gilt sicher auch nicht für jede Kleinstadt

im Mittleren Westen, aber es galt für uns,

für unser Jahr in Cambridge /Massachusetts.

Ein bis zweimal die Woche sind meine

Frau und ich nach dem Abendessen

mit dem Fahrrad die Cambridge Avenue

heruntergeradelt, vorbei an den victorianischen

Arbeiterhäusern und den vielen

kleinen Restaurants und Bars, bogen links

ab und schlossen dieder am Kendall

Square Kino ab. Das Haus hat acht Säle,

die Filme beginnen über den Abend verteilt

alle halbe Stunde, also auch um 21

Uhr, es gibt keine Werbung, aber eine Bar,

an der man auch ein Glas Wein oder ein

Bier bekommt, und ein Programm, das

sich gewaschen hat.

Hier konnten wir – neben dem ganzen

amerikanischen Independent Kino –

alle europäischen Filme sehen, die wir gerne

sehen wollten. Um nur ein paar auf-

14

Europa – von

außen betrachtet

VON JAN SCHÜTTE

zuzählen: „L’enfant“ von den Brüdern Dardenne,

„Alles auf Zucker“ und „Die große

Stille“, die neuen Filme von Wim Wenders

und Pedro Almodóvar, „The Wind

that Shakes the Barley“, aber auch „Der

Tod des Monsieur Lazarescu“, jener brillante

rumänische Film, der Cannes vor

zwei Jahren aufwühlte, und „The Memory

of a Killer“ von Erik van Loy mit Jan Decleir

aus Belgien. Der Klassiker „Armee der

Schatten“ von Jean-Pierre Melville lief hier

fünf Monate.

Von außen betrachtet erkennt man

plötzlich die Gemeinsamkeiten von

Europas Kino: anspruchsvolle, spannende

Filme, sehr persönliches Kino, aufregend,

oft auch aufwühlend, gleichzeitig

ein Kino das jeder – ohne Hintergrundwissen

– in jedem Land der Welt verstehen

kann. In Cambridge konnten wir Filme sehen,

die wir in Berlin nur mit viel Mühe

und gutem Timing nicht verpasst hätten.

Diese Filme waren alle keine überragenden

Kassenerfolge in den USA – aber

sie kamen ins Kino, man konnte sie kurze

Zeit später bei Netflix leihen und sie behaupteten

sich auf dem sehr kommerziellen

amerikanischen Markt. Natürlich ist

Cambridge/MA mit seinen vielen Colleges,

Studenten und Professoren eine Ausnahme.

Auch in Amerika. Und auch hier findet

man vor allem die Regisseure, die im

europäischen Kino die Stars in ganz

Europa sind: Nanni Moretti, Emir Kusturica,

Lars von Trier, Ken Loach und Pedro

Almodóvar.

Trotzdem erstaunt mich, wie wenig

wir in Europa vom Kino unserer Nachbarn

wissen. Wenn wir unsere Masterclass Studenten

am Anfang des Studienjahres nach

Filmen fragen, die sie beeindruckt haben,

nennen sie ausschließlich die Filme ihres

eigenen Landes oder einen Hollywood

Film. Das europäische Kino ist in Europa

nicht präsent. Es muss sich in jedem europäischen

Land das schmale Tortenstück

teilen, welches zwischen dem nationalen

Kino und Hollywood übrig bleibt. Und um

dieses kleine Tortenstück kämpfen alle europäischen

Filme gleichzeitig mit dem asiatischen

Kino, chinesischen Actionfilmen,

dem amerikanischen Independent Cinema

und und und …

Woran liegt das? Warum sind wir an

Europa so müde geworden? Sind Polen

und Rumänien uninteressant, seit der eiserne

Vorhang gefallen ist? Man muss ja

schon froh sein, dass der diesjährige Gewinner

der Goldenen Palme von Cannes,

„4 Monate, 3 Wochen und 2 Tage“, mit

der Concorde überhaupt einen Verleih in

Deutschland gefunden hat. Ist der Austausch

mit Frankreich schon wieder so

selbstverständlich, dass Frankreich deshalb

langweilig geworden ist? Warum wirkt

das europäische Kino aus den USA gesehen

so viel zusammenhängender, kohärenter,

organischer als aus der Binnenperspektive?

All das sind Fragen, die ich mir in den

USA stärker als hier gestellt habe. Aus der

Ferne ist mir klar geworden, wie vital und

lebendig das europäische Kino ist, vielsprachig

im besten Sinne, und wie viel Gemeinsamkeiten

es gleichzeitig hat. Die

letzten drei Gewinner der Goldenen Palme

kamen alle aus Europa: eine rumänische

Abtreibungsgeschichte, der irische

Freiheitskampf in den dreißiger Jahren, erzählt

von einem Engländer, und eine Geschichte

von verlorener Jugend in Flandern.

Drei großartige Filme aus der Peripherie

Europas, aus kleinen Ländern, sehr

persönlich erzählt. Es gibt offenbar noch

viel zu entdecken. Und wir müssen daran

arbeiten, diese Filme nicht nur zu ermöglichen

und zu drehen, sondern sie

auch sichtbar zu machen. Die Vielfalt und

die Gemeinsamkeiten, die das europäische

Kino auszeichnen, sind aus der Distanz

viel eindrucksvoller als aus der Binnensicht.

Wir sollten uns dessen nicht berauben

lassen. Dass es in Amerika so sichtbar

ist, ist vielleicht ein Paradox, vielleicht

aber auch ein Glücksfall. Das europäische

Kino muss in Europa sichtbarer werden.

Jan Schütte ist Filmregisseur und Produzent,

sein neuester Film „Love Comes Lately“

kommt demnächst ins Kino. Er leitet gemeinsam

mit Peter Sehr die Masterclass für

junge europäische Produzenten in Ludwigsburg,

Paris und London. 2005/2006 unterrichtete

er als Gastprofessor an der Harvard

University in Cambridge, Massachusetts.

Paul Bettany

und Nicole

Kidman in Lars

von Triers

„Dogville“,

Foto: Rolf Konow

newsletter@filmstiftung.de – Schwerpunkt

1907: Der Produzent Ole Olsen geht in einen

Zoo, kauft zwei altersschwache Löwen

und lässt sie vor laufender Kamera erschießen.

Den Film nennt er „Loevejagten“ („Löwenjagd“),

löst mit ihm einen europaweiten Skandal

aus und verkauft sensationelle 260 Filmkopien

in die ganze Welt. Es ist der Beginn einer

etwa zehn Jahre währenden Vormachtstellung

des dänischen Kinos in Westeuropa, während

der nicht nur Stars wie Asta Nielsen, der Regisseur

Peter Urban Gad und etwas später Carl

Theodor Dreyer groß wurden, sondern auch die

Idee des abendfüllenden Spielfilms erfunden

wurde.

1995: Vier Filmemacher, unter ihnen Lars

von Trier und Thomas Vinterberg, stellen unter

enormem Medienwirbel das Manifest „Dogma

95“ vor, eine Abrechnung mit Mainstream- wie

Autorenfilm. Die Idee und die beiden ersten Filme

(„Das Fest“ und „Idioten“) gehen um die

Welt. Es ist der Beginn einer gefühlten Vormachtstellung

des dänischen Kinos auf den Festivals

weltweit, die Stars wie Lone Scherfig, Annette

K. Olesen, Susanne Bier und etwas später

Mads Mikkelsen hervor brachte.

Am Beginn ein PR-Gag, darauf folgend

enormer Erfolg im In- und Ausland, gefolgt vom

Resultat, mit nachhaltiger Wirkung große Talente

hervor zu bringen: Die dänische Filmgeschichte

scheint sich zu wiederholen, zumal

auch Ole Olsens Löwennummer in seinem verzerrten

Hang zu Realismus gewisse Dogma 95-

Parallelen aufweist. Dänemark, als Land mit gerade

mal 5,4 Millionen Einwohnern, hat sich in

der Filmgeschichte bereits mehrfach auf beachtliche

Weise hervor getan.

Dänisches Kino ist nach wie vor gefragt und

von hoher Qualität, wie auch die 94 Auszeich


nungen beweisen, die dänische Filme 2006 auf

internationalen Festivals errangen. Zwischen 19

und 31 Filme wurden in den vergangenen fünf

Jahren per anno in Dänemark produziert mit einem

durchschnittlichen Produktionsbudget von

2,3 Millionen Euro. Dass diese Filme nicht ausschließlich

für den ausländischen Markt produziert

wurden, zeigt die Tatsache, dass viele von

ihnen in der Landessprache gedreht wurden.

Auch die Statistik belegt das Interesse an heimischen

Produktionen: In 2006 ging jeder Däne

2,3 Mal in eines von 165 Kinos. Darin wurde

jeder heimische Film im Durchschnitt von

149.000 Zuschauern gesehen und damit mehr

als doppelt so oft wie ein amerikanischer Film.

Das bescherte dem dänischen Film 2006 einen

Marktanteil von 25 Prozent.

Trotz dieser beachtlichen Erfolge: Auf solch

einem kleinen Markt kann sich kaum ein Film

finanziell selbst tragen. Die Filmfinanzierung ist

in Dänemark mehr noch als im ähnlich funktionierenden

Deutschland von zwei Faktoren im

eigenen Land abhängig: einerseits von der staatlichen

Förderung, dem Danish Film Institute

(DFI), das direkt dem Kulturministerium unterstellt

ist, und dem dänischen Fernsehen andererseits.

Von 21 im Jahr 2006 produzierten dänischen

Kinofilmen wurden 20 vom DFI gefördert

und 19 vom Fernsehen. Das DFI hat für die

Produktion dieser Filme knapp 20 Millionen Euro

an Fördermitteln ausgezahlt.

Als weitere Konsequenz des relativ kleinen

Heimmarktes gehen die Produzenten äußerst

bereitwillig internationale Koproduktionen ein,

um das Budget eines Films zu schließen. So sind

von den erwähnten 21 Kinofilmen in 2006 insgesamt

13 international finanziert worden –

durch Koproduktionen, internationale Förder-

Der dänische Film genießt seit Jahrzehnten nicht nur in Europa

einen hervorragenden Ruf. Wie ein Land mit gerade mal

5,4 Millionen Einwohnern einen solchen Einfluss auf die

internationale Filmlandschaft gewinnen konnte, versucht

Oliver Baumgarten in seinem Länderporträt zu ergründen.

Filmland Dänemark

Aus Erfahrung

gut

VON OLIVER BAUMGARTEN

fonds wie Eurimages oder den Nordic Film Fund.

Zurzeit wird gerade mit „Flame & Citron“ der

teuerste dänische Film aller Zeiten gestemmt.

Sein Budget von sechs Millionen Euro wird, neben

Fernsehen und DFI, aus nicht weniger als

fünf weiteren Ländern sowie von Eurimages und

Nordic Film Fund finanziert.

Der riesige Erfolg der Dogma-Filme hat vieles

im Filmland Dänemark in Bewegung gesetzt.

Ein hoher Professionalisierungsgrad auf allen

Ebenen lockt besonders Partner aus Europa zur

Investition, und es wird ihnen allenthalben leicht

gemacht. Die Website des DFI (www.dfi.dk) etwa

bietet ein Höchstmaß an Service. In englischer

Sprache werden hier nicht nur Hintergründe

dargelegt, sondern auch sehr konkret Informationen

über und Kontaktdaten von Firmen,

Künstlern, Technikern und Institutionen, kurz:

der gesamten dänischen Filmbranche geboten.

Schon diese Auflistung macht deutlich, dass das

traditionsreiche Filmland Dänemark über eine

funktionierende Medieninfrastruktur verfügt.

Ole Olsen übrigens hatte bereits 1906, also

ein Jahr vor seinem Welterfolg „Loevejagten“,

eine Produktionsfirma gegründet: die Nordisk

Film. Noch heute, über 100 Jahre später, zählt

Nordisk Film zu den wichtigsten und einflussreichsten

Unternehmen der dänischen Filmbranche.

Neben dem Kerngeschäft der Produktion

(u.a. nach Filmen von Dreyer, mit der „Olsen-

Bande“ und „Babettes Fest“ produziert sie heute

Filme von Paprika Steen und Jørgen Leth) betreibt

die Nordisk Film zahlreiche Kinos in Dänemark

und Norwegen sowie Produktionseinrichtungen

unterschiedlicher Art in ganz Skandinavien.

Michael Ritto, Chef von Nordisk Film,

sowie Kim Magnusson, Leiter der Produktionsabteilung,

dürften in Dänemark den Grad von

Bedeutung und internationaler Bekanntheit mit

nur einer Firma teilen: Zentropa Entertainments.

1992 von Lars von Trier und Peter Aalbæk Jensen

gegründet, hat Zentropa die Hauptwerke

der dänischen Erfolgswelle produziert, von „Idioten“

bis „Manderlay“, von „Italienisch für Anfänger“

bis „Wilbur Wants to Kill Himself“. Zentropa

ist längst nicht nur zu einer Marke, sondern

auch zu einem Konzern gewachsen mit

Tochterfirmen im Produktions-, Vertriebs- und

Technikbereich und betrieblich angeschlossen

an die Partner im Ausland. So wurde jüngst die

von Bettina Brokemper in Köln betreute Pain Unlimited

in Zentropa International Köln umbenannt

und eine weitere Dependance in Berlin

unter Leitung von Maria Köpf eröffnet.

Insgesamt tummeln sich in Dänemark rund

120 mehr oder weniger aktive Produktionsfirmen,

darunter auch Nimbus Film Productions.

Gegründet 1993 von Birgitte Hald und Bo Ehrhardt,

stieg später Thomas Vinterberg in die Firma

ein, die Dogma-Filme wie „Das Fest“ und

„Mifune“ produzierte und zur Zeit sowohl den

neuen Film von Søren Kragh-Jacobsen umsetzt

als auch die bereits erwähnte Großproduktion

„Flame & Citron“.

Die dänische Filmindustrie hat aus der riesigen

Chance, die ihr Dogma 95 geboten hatte,

einen langfristigen Nutzen gezogen. Sie hat

sich professionalisiert, international gute Partner

gefunden und vermag ihren scheinbar zahllosen

Filmtalenten etwas Unschätzbares zu bieten:

in einem gesunden Umfeld die eigenen Geschichten

entwickeln zu können. Und eigene

Wege, das zeigten bereits Ole Olsen, Pat & Patachon

und Carl Theodor Dreyer, hat der dänische

Film noch nie gescheut.

Interview mit Bettina Brokemper

Interessante

Geschichten

Bettina Brokemper führt seit 2003 die Firma

Pain Unlimited, jüngst in Zentropa International

Köln umbenannt, und damit die

Kölner Niederlassung der dänischen Zentropa.

In dieser Funktion hat sie bereits vier Produktionen

mit den Dänen fertig gestellt:

„Dogville“, „Dear Wendy“, „Manderlay“ und

kürzlich „Insel der verlorenen Seelen“.

Wie ist Ihre Erfahrung in der Zusammenarbeit

mit dänischen Partnern?

Ich habe sehr gute Erfahrungen gemacht.

Das Finanzierungssystem für Kinofilme

in Dänemark ist dem deutschen System

sehr ähnlich: Es setzt sich gewöhnlich zusammen

aus einem Fernsehanteil, der Filmförderung

sowie einer Verleihgarantie. Die Arbeit

im Team klappt hervorragend, die Arbeitssprache

ist Englisch, obwohl viele Dänen durchaus

über etwas Deutsch verfügen.

Welche herausragenden Unterschiede

gibt es zwischen der deutschen

und dänischen Art, Filme zu produzieren?

Es gibt natürlich – wie überall auch – im

einzelnen Unterschiede. So werden etwa bestimmte

Stabpositionen anders benannt oder

füllen gar andere Funktionen aus. Solche Dinge

hat man aber schnell raus – davon abgesehen

sind kaum Unterschiede auszumachen.

Wie beurteilen Sie Dänemark als

Koproduktionspartner?

Dänemark ist ein starker Partner, weil die

Produzenten im Land relativ viel Finanzierung

stemmen können. Außerdem sind die vielen

dänischen Talente eigentlich europaweit bekannt,

und die Industrie kann auf einen sehr

guten kreativen Stamm zurückgreifen, was die

Finanzierung insgesamt noch einmal vereinfacht.

Die Produzenten kennen sich zudem

hervorragend mit europäischen Fördermöglichkeiten

aus, MEDIA etwa oder Eurimages.

Das Interessanteste dabei aber ist: Die Dänen

haben immer ihre eigenen Filme gemacht, ihre

eigene Stimme behalten, obwohl sie regelmäßig

Finanzierungen außerhalb des Landes

gesucht und auch gefunden haben. Für so ein

kleines Land ist das eine erstaunliche Tatsache.

Wo sehen Sie den dänischen Film

zur Zeit auf dem internationalen

Markt?

Es gibt ja immer Wellen auf dem internationalen

Markt. Es werden plötzlich aus einem

Land ganz viele Talente entdeckt, die

zwar immer weiter tolle Filme machen, aber

irgendwann ist dann eben ein anderes Land

angesagt. Dänemark aber befindet sich auf

einem guten Weg nach Abklingen von Dogma

95. Es werden dort sowohl Filme auf Englisch

als auch auf Dänisch gedreht, d.h. man

orientiert sich deutlich, aber nicht ausschließlich

an einem großen Markt und behält den

eigenen Touch bei. Aber vor allem: Die Dänen

haben ganz einfach immer noch interessante

Geschichten zu erzählen!

Meldungen – newsletter@filmstiftung.de 15


In den letzten Jahren gab es viele polnische

Erfolge zu vermelden, vor allem

die Filmproduktion ging rapide bergauf.

Wurden Anfang des Jahrzehnts circa 20

Spielfilme im Jahr produziert, so lag die

Zahl 2006 bereits bei 40, und 2007 wird

sie noch höher ausfallen. Dabei liegt ein

durchschnittliches Budget bei 800.000

Euro, Debüts werden bereits für 300.000

realisiert, historische Big Budget-Produktionen

bekannter Regisseure liegen im

ein- bis zweistelligen Millionenbereich.

Doch was sind die Gründe für den Erfolg

und die Qualität des zeitgenössischen polnischen

Films, der einst so dominant war,

und das nicht nur in Europa, sondern im

Kontext der Weltkinematographie, man

denke an die frühen Arbeiten von Wajda,

den Dekalog von Kieslowski oder die Meisterwerke

von Polanski?

Den Polen ist es gelungen, viele ihrer

verdienten Regisseure ins Hier und Jetzt

hinüberzuretten, will sagen: Zum einen

Exklusiv:

Wajdas

„Katyn“

Als besonderes Zeichen der Verbundenheit

zwischen dem Filmland Polen

und dem Filmland Nordrhein-

Westfalen wertete Michael Schmid-

Ospach, Geschäftsführer der Filmstiftung

NRW, die Ehre, in Warschau vorab

als einer der ersten Zuschauer

überhaupt gemeinsam mit Regisseur

Andrzej Wajda dessen neuen Film

„Katyn“ sehen zu dürfen. In seinem

Werk thematisiert der polnische Regisseur,

der im Jahr 2000 mit einem

Ehren-Oscar geehrt wurde, das Massaker,

das der sowjetische Geheimdienst

NKWD 1940 in einem Wald

nahe Smolensk an mehreren tausend

polnischen Offizieren und Zivilisten

verübte und das bis heute das Verhältnis

zwischen Polen und Russen belastet.

Das Morden war zuerst der

Wehrmacht angelastet worden, erst

1990 bekannte sich die Sowjetunion

für die Taten in Katyn verantwortlich.

Für Wajda ist es nicht nur ein historischer,

sondern ein sehr persönlicher

Film, denn auch sein Vater war unter

den Opfern des Massakers. „Dieser

Film ist ein wahres Oratorium für die

Leiden der Polen, thematisiert aber

auch deutsche Gräueltaten während

des 2. Weltkrieges“, zeigte sich

Schmid-Ospach nach der Vorführung

bewegt. Die Premiere des Films ist für

den 17. September geplant, dem Jahrestag

des Einmarsches der Roten Armee

in Ostpolen.

drehen diese Autoren immer noch Filme,

wenn auch einige von ihnen im Ausland,

und zum anderen geben sie ihr Wissen an

die junge Generation weiter. So hat

Andrzej Wajda, der letztes Jahr den Goldenen

Ehrenbären der Berlinale erhielt, vor

einigen Jahren eine Filmschule in Warschau

gegründet, die innerhalb kurzer Zeit

16

Filmland Polen

Nach dem Systemwechsel befanden sich die Kinoindustrien

des ehemaligen Ostblocks in einer Krise. Die Filmproduktion

lag am Boden. Zum Glück verdient die augenblickliche

Situation in den meisten postkommunistischen Ländern das

Prädikat rosig – besonders in Polen.

Alte Meister

und junge

Talente

VON NIKOLAJ NIKITIN

Erhebliches leistete. So wurde eine Kooperation

mit der internationalen filmschule

köln geschlossen, der sich jüngst die Sam

Spiegel Schule in Jerusalem anschloss, und

viele spannende Talente auf den Weg

brachte. Neben Wajdas Schule existiert in

Polen die legendäre Schule in Lodz, die bekannte

in Katowice und weitere Einrichtun-

„Stranger“ von Malgorzata Szumowska, Foto: Pandora Film

gen, an denen Film studiert werden kann.

Gerade junge Filmemacher konnten

mit ihren ersten oder zweiten Filmen

jüngst international auf sich aufmerksam

machen – u.a. Malgorzata Szumowska

mit „Stranger“ („Ono“) auf der Berlinale,

Slawomir Fabicki mit „Retrieval“ („Z Odzysku“)

in Cannes oder Piotr Trzaskalski mit

newsletter@filmstiftung.de – Schwerpunkt

„The Master“ („Mistrz“) in San Sebastian.

Was die Inhalte und die Stilistik der

jungen Generation angeht, so behandeln

die überzeugenden Arbeiten vor allem

zwischenmenschliche Beziehungen, die

im zeitgenössischen Polen angesiedelt sind

und sozialpolitisch klare Positionen beziehen,

während sich die ältere Regiegarde

thematisch eher dem Historienfilm oder

den beiden Weltkriegen widmet. Alle drei

oben erwähnten Filme handeln von Protagonisten,

die ihren Platz in der Welt verloren

haben, was ein typisches Topos für

den postkommunistischen Künstler ist,

und es wird die Reise zurück in die Gesellschaft,

zur Familie bzw. zu sich selbst beschrieben.

Dabei zeichnet die Werke eine

durchdachte künstlerische Handschrift

aus. Spannend sind zudem die Arbeiten,

die sich den jüngsten politischen Entwicklungen

im Lande stellen, dabei kritische

Position beziehen und etwa das Hinterfragen

nach dem Erfolg und Sinn der „Solidarnosc“

nicht scheuen, wie etwa „The

Perfect Afternoon“ von Przemyslaw

Wojcieszek. Ebenso überzeugen auch zeitkritische

Dokumentarfilme: „How It’s Done“

von Marcel Lozinski zum Beispiel, eine

Studie über heranwachsende Jungpolitiker,

denen es nur noch ums Verkaufen

und Erfolg haben geht, wobei die Partei

und die politische Ausrichtung längst keine

Rolle mehr spielt. Der Film wurde im

April als bester Dokumentarfilm beim

GoEast Festival ausgezeichnet.

Film ist teuer und braucht viel staat


liche Unterstützung und längerfristige Planungssicherheit.

Seit der Gründung des

Polnischen Filminstitutes im Jahre 2005

(Budget: rund 25 Millionen Euro), das sowohl

alle Bereiche der Produktion, aber

auch die Auswertung und die Promotion

des polnischen Films betreibt, und seit der

Einführung eines neuen Filmgesetzes, ist

die polnische Filmfinanzierung institutionell

abgesichert. Dabei haben sich u.a. die

Bemühungen um internationale Koproduktionen

gelohnt, wobei Deutschland

eine Pool Position einnimmt – so entstanden

etwa „Stranger“ und „Master“ in Koproduktion

mit den führenden deutschen

Interview mit Elke Ried

Klare Absprachen

treffen

Bei der Grass-Verfilmung „Unkenrufe“

arbeitete Elke Ried, Geschäftsführerin

der Zieglerfilm Köln,

eng mit ihren Koproduktionspartnern

in Polen zusammen. Für den Newsletter

berichtet sie von ihren Erfahrungen.

Worin unterscheiden sich

die Strukturen der Filmbranche

in Polen und Deutschland?

Insgesamt ist die Produzentenlandschaft

wesentlich kleiner als in

Deutschland, das Produktionsaufkommen

ist geringer, und auch die Budgets

sind in der Regel niedriger. Das

Fernsehen (TVP) ist ein wichtiger Partner

und als Koproduzent bei Kinoproduktionen

sehr einflussreich.

Was hat Sie bei der Zusammenarbeit

am meisten überrascht?

Das Verhältnis von Produzent

und Regisseur. Die Rolle des kreativen

Produzenten scheint in Polen weniger

etabliert, es herrscht eine extreme

Hierarchie, in der alle wichtigen Entscheidungen

vom Regisseur getroffen

werden.

Gab es Schwierigkeiten bei

der Verständigung?

Die Verständigung am Set von

„Unkenrufe“ erfolgte in mehreren

Sprachen. Neben Polnisch und

Deutsch wurde auch Englisch und

Französisch gesprochen. Aber da alle

Beteiligten gewohnt waren, professionell

zu arbeiten, bereitete die Sprachenvielfalt

keine Probleme.

Welche Tipps würden Sie

Kollegen geben, die eine

deutsch-polnische Koproduktion

planen?

Wichtig ist vor allem eine genaue

Absprache der Zuständigkeiten

und die vertragliche Festlegung der jeweils

zu erbringenden Leistungen und

Verantwortlichkeiten.

Arthausproduzenten Pandora Film bzw.

Peter Rommel Productions. Noch bis August

dreht Malgorzata Szumowksa nach

“Stranger” auch ihren neuen Film “33 Szenen”

mit der Panodora Film u.a. in Köln.

Die Hauptrolle spielt Julia Jentsch. Aber

selbst Regiewunder David Lynch drehte

sein Opus „Inland Empire“ mit polnischer

Unterstützung und zwar just der Produktionsfirma

„Opus“ in Lodz, die Talente wie

Fabicki oder Trzaskalski auf den Weg

brachte. Neben dem Institut ist auch das

polnische Fernsehen aktiv – sowohl das

staatliche TVP, das nicht nur Spielfilme,

sondern auch Dokumentarfilme und Animationsfilme

realisiert, als auch die inzwischen

stärker vertretenen privaten Sender.

Beim staatlichen Fernsehen ist allerdings

der politische Wind nicht außer Acht zu

lassen, der gerade in die rechte Richtung

weht.

Neben Meistern und Talenten, Strukturen

und Festivalerfolgen sind für eine nationale

Kinematographie der Anteil am

heimischen Filmmarkt und die Akzeptanz

an der Kinokasse wichtig. Auch hier kann

der polnische Filme Erfolg verzeichnen –

so lag der Marktanteil nationaler Produktionen

2006 bei 16 Prozent und soll im

laufenden Jahr sogar auf 30 Prozent steigen.

Auf Platz zwei der Jahresbestenliste

fand sich die polnische Produktion „Just

Love Me“, und unter den Top Ten waren

zwei rein polnische Filme und zwei Koproduktionen

vertreten.

Neben den erwähnten Koproduktionen,

die teilweise von der Filmstiftung

NRW unterstützt wurden, gibt es ein Förderabkommen

zwischen dem Medienboard

Berlin-Brandenburg, der Mitteldeutschen

Medienförderung und dem Polnischen

Filminstitut zur Förderung gemeinsamer

Projekte, was in Zukunft zu noch

mehr Koproduktionen der Nachbarn führen

wird. Zudem schaffen erfolgreiche

und gut geführte Filmfestivals wie etwa

das größte internationale Festival in Warschau

im Oktober eine wichtige Plattform,

um sich nicht nur über den polnischen

Film, dem das nationale Festival in Gdynia

einen Monat vorher gewidmet ist, zu

informieren, sondern auch Branchenvertreter

anderer mittel- und osteuropäischer

Länder zu treffen. Dass Polen inzwischen

längst fester Bestandteil der europäischen

Filmkultur ist, hat letzten Dezember die

Verleihung des Europäischen Filmpreises

in Warschau eindrucksvoll belegt. Zum ersten

Mal im Osten ausgetragen, war es

ein großer Erfolg für die Veranstalter und

die polnischen Gastgeber, diesen wichtigsten

Europäischen Filmpreis bei sich vergeben

zu dürfen.

Gespannt warten polnische Filmemacher

nun, wie viele polnische Produktionen

beim 20. Geburtstag der Europäischen

Filmakademie in Berlin am 1. Dezember

dabei sein werden. Mit großer

Wahrscheinlichkeit wird ein polnischer Kameramann

nominiert, denn selbst die erfolgreichsten

Blockbuster Hollywoods

werden oft dank eines polnischen Auges

erfolgreich auf die Leinwand gebracht. Als

ein Beispiel sei Janusz Kaminski genannt,

der Hauskameramann von Steven Spielberg.

Armin Omerovic und

Marie Bäumer in

„Armin“ von Ognjen

Svilicic, Foto: Busse &

Halberschmidt

Filmregion Südosteuropa

Auf dem Filmfest in Cannes gelang Rumänien mit zwei preis-

gekrönten Filmen ein echter Coup. Die Goldene Palme ging

an „4 Monate, 3 Wochen und 2 Tage“ von Cristian Mungiu,

den Hauptpreis in der Reihe Un Certain Regard gewann

Cristian Nemescus für „California Dreamin“. Gut, dass wir

schon vorher den Kölner Produzenten Marcello Busse um ein

Porträt der Filmregion Südosteuropa gebeten haben, in

der er und sein Partner Markus Halberschmidt mit „Kontakt“

und „Armin“ bereits eigene Koproduktions-Erfahrungen

gesammelt haben.

Erfolgreich

im Kollektiv

VON MARCELLO BUSSE

Seit der überraschenden Vergabe des

Goldenen Bären an die bosnische Filmemacherin

Jasmila Zbanic für ihren Film

„Grbavica – Esmas Geheimnis“ erfährt die

Schwerpunkt – newsletter@filmstiftung.de 17


Filmregion Südosteuropa eine erhöhte

Aufmerksamkeit. Und in der Tat – in den

letzten Jahren hat sich über Grenzen hinweg

in Ländern wie Bosnien, Kroatien,

Mazedonien, Serbien, Slowenien, Bulgarien

und Rumänien eine untereinander

dicht vernetzte und vitale Filmlandschaft

entwickelt. Insbesondere eine neue Generation

von Filmemachern macht international

von sich reden – mit mutigen

oder intimen und gleichsam unterhaltenden

Filmen.

Themen des Kriegs oder des Zerfalls

des Ostblocks sind dabei immer noch präsent,

jetzt allerdings mehr im Hintergrund

über die Auswirkungen auf und die dadurch

bedingten Transformationen innerhalb

der Gesellschaft reflektierend. Der

Umstand, dass einige Länder bereits in die

Europäische Gemeinschaft integriert sind

und andere noch darauf warten, schafft

neue Grenzen und Gegensätze, weckt

aber auch Hoffnungen.

So erzählt der Film „Armin“ des Kroaten

Ognjen Svilicic etwa von einem einfachen

bosnischen Vater, der auf Teufelkomm-raus

seinem Akkordeon spielenden

Sohn über ein Casting im moderneren

Kroatien eine bessere Zukunft verschaffen

will. Prägnanterweise wird das Casting

von einem Filmteam aus Deutschland

veranstaltet, das einen Film über die Auswirkungen

des Krieges auf dem Balkan

drehen möchte. Die subtile Tragikomödie

erntete in beiden Ländern als auch auf der

diesjährigen Berlinale viel Beifall.

Die Qualität der neuen Filme und das

Niveau der Filmschaffenden stehen vergleichbaren

Produktionen aus Westeuropa

in nichts nach. So liegen auch die Budgets

nur geringfügig unter unseren heimischen.

Die Anfangsfinanzierung wird

zumeist aus teils bescheidenen Mitteln der

jeweiligen Kulturministerien bestritten, die

– regional natürlich sehr unterschiedlich

– aufgrund von häufigen Regierungsumbildungen

noch volatil sein können. In

eher seltenen Fällen beteiligen sich Fernsehstationen

mit relevanten Summen. Viele

Sender befinden sich noch in der Restrukturierung

oder im Aufbau. So entstehen

viele Formen der Koproduktion, innerhalb

der Region und vermehrt mit

westeuropäischen Ländern, gerne mit

Deutschland, das nicht nur wegen seines

finanziellen Potenzials einen vertrauensvollen

Ruf genießt.

Auf den Stoff- und Koproduktionsmärkten

in Sarajevo, Thessaloniki und Sofia,

welches wohl die drei bedeutendsten

Festivals und Branchentreffpunkte der Region

darstellen, werden die vielversprechendsten

neuen Projekte von Experten

ausgewählt und den internationalen Interessenten

vorgestellt. Die Geschichten

haben zwar nicht immer, aber doch zunehmend,

internationales Koproduktionspotenzial.

Im besten Fall kommt es zu einer

natürlichen Zusammenarbeit wie bei

der deutsch-mazedonischen Koproduktion

„Kontakt“. Das Debüt des mazedonischstämmigen

und in Deutschland lebenden

Regisseurs Sergej Stanojkovski erzählt

eine berührende Liebesgeschichte

über zwei Außenseiter in seiner Heimat.

Der Film wurde weltweit gefeiert, in un-

18

terschiedlichsten Ländern ausgezeichnet

und ist ab Herbst auch in den deutschen

Kinos zu sehen.

Ein bemerkenswerter Trend ist das

sich Zusammenschließen in kreativen Kollektiven.

Regisseure, Kameramänner und

Produzenten mit gemeinsamen Vorstellungen

vereinen sich und gründen Produktionsfirmen.

Das bulgarische Kollektiv Agitprop um

die Produzentin Martichka Bozhilova versammelt

etwa die Kameramänner und Regisseure

Georgi Bogdanov und Boris Missirkov

genauso wie den Filmemacher Andrey

Paounov, dessen humorvolle Studie

„The Mosquito Problem“ nach Cannes

eingeladen wurde. Der Dokumentarfilm

verbindet über den verzweifelten Kampf

gegen die zunehmende Mückenplage

verschiedene Geschichten der bulgarischen

Donau-Anwohner.

Agitprop hat auch den „First Balkan

Dogma“ Film der umtriebigen mazedonischen

Filmemacherin Aneta Lesnikovska

koproduziert, der es prompt nach Rotterdam

in den Tiger-Wettbewerb schaffte.

Mit ihrer unverblümten One-Women-

Show hat Aneta in ihrer Heimat für viel

Aufsehen gesorgt. Der Film macht seinen

eigenen Entstehungsprozess zum Thema

und zeichnet dabei ein teils sarkastisches

und dennoch menschliches Bild der Gesellschaft.

Ein weiteres Kollektiv formiert sich um

das prosperierende Produktionshaus Bas

Celik des serbischen Regisseurs Srdjan Golubovic

und der Produzentin Jelena Mitrovic.

Mit ihrem intelligenten Thriller „The

Trap“ feiern sie seit der Premiere auf der

letzten Berlinale internationale Erfolge. Der

Film beschreibt das Auseinanderbrechen

einer jungen Belgrader Familie, die zur Rettung

ihres Kindes in eine erpresserische

Falle gerät.

In Belgrad hat Regisseur Stefan Arsenijevic

just die Dreharbeiten von seinem

mit deutscher Beteiligung entstandenen

Debütfilm „Liebe und andere Verbrechen“

beendet. Ein ganz anderes Kollektiv, eher

ein Familienunternehmen, hat die mazedonische

Schauspielerin und Produzentin

Labina Mitevska mit ihren Geschwistern

gegründet: Sisters and Brother Mitevski.

Bruder Vuk entwirft die Sets während

Schwester Teona nach ihrem ambitionierten

Regie-Debüt „How I Killed the Saint“

gerade ihren mit internationalem Team

gedrehten zweiten Film fertig stellt: „I am

from Tito Veles“ handelt von Verzicht und

Aufopferung einer stummen Frau.

Filme aus Rumänien genießen derweil

den besten Ruf. Neben dem Goldene Palme-Gewinner

Cristian Mungiu für seinen

„4 Monate, 3 Wochen and 2 Tage“ werden

Regisseure und Autoren wie Corneliu

Porumboiu, Catalin Mitulescu, Christi

Puiu, Razvan Radulescu oder Filme wie

„Death of Mr Lazarescu“ und „East of Bucharest“

auf internationalen Festivals und

von Einkäufern hoch geschätzt. Viele der

genannten Namen wurden bereits in

„Lost and Found“ zusammengeführt, ein

Episodenfilm, der mit Unterstützung aus

NRW entstand. Neben Jasmila Zbanic haben

dort auch Stefan Arsenijevic und Cristian

Mungiu bereits ihr Talent gezeigt.

„Achtung, Fertig

Charlie!“

von Mike Eschmann,

Foto: Impuls Home

Entertainment

Nach vielen Jahren der Abstinenz sind

die Schweizer Kinogänger offenbar

wieder auf den Geschmack gekommen.

Schweizer Filme erreichten in 2006 einen

Marktanteil von 9,6 Prozent und damit

einen historischen Zuschauerrekord. Nur

zum Vergleich: Im Jahr 2005 lag der

Marktanteil der einheimischen Filmproduktionen

noch bei nur sechs Prozent.

Dabei hängt dieser Erfolg nicht von ein

oder zwei Ausreißern ab, sondern basiert

auf gleich fünf Filmen unterschiedlicher

Ausrichtung und Genres, die zwischen

100.000 und 380.000 Besucher anlockten

und damit die Grundlage für den Anstieg

bilden. „Die Eintrittszahlen sind in allen

Sprachregionen markant angestiegen“,

bilanzierte kürzlich das Bundesamt

für Kultur in der Schweiz. Besser noch:

„Der positive Trend scheint sich auch in

diesem Jahr fortzusetzen.“

Die Hitliste von 2006 wird angeführt

von dem Swissair-Drama „Grouding“ von

Michael Steiner mit 378.000 Besuchern,

dem Seniorinnendrama „Herbstzeitlosen“

von Bettina Oberli (374.000 Besucher),

„Handy man“ von Jürg Ebe (208.000) und

dem Familienfilm „Vitus“ (198.000) von

Fredi M. Murer. Erstmals schafften damit

zwei Schweizer Filme den Sprung unter

die zehn erfolgreichsten Kinofilme. Erfolgreichster

Dokumentarfilm war 2006 „Das

Erbe der Bergler“ von Erich Langjahr mit

35.000 Eintritten. Er konnte nach dem

enttäuschenden Doku-Jahr 2005 den Zuschauerschwund

stoppen und eine Trendkehre

einleiten.

newsletter@filmstiftung.de – Schwerpunkt

Besonders bemerkenswert: Die aktuellen

Kinohits stammen zwar aus der

Deutschschweiz und sind meist so genannte

Dialektfilme, ihren Erfolg erzielten

sie aber landesweit. Denn der Schweizer

Film erreichte 2006 in allen Sprachregionen

eine markante Besuchersteigerung –

in der französischen Schweiz ein Plus von

77 Prozent, in der Deutschschweiz einen

Zuwachs von mehr als 70 Prozent und im

italienischsprachigen Süden ein Plus von

55 Prozent.

Hinter der jüngsten Erfolgswelle steckt

eine neue Generation junger Filmemacher,

die sich vom Konzept des Autorenfilms gelöst

haben und souverän Genremuster einsetzen,

um ein breites Publikum anzusprechen.

Sie haben auch keine Berührungsängste

mit dem Kommerz mehr, wie der

71-jährige Altmeister Rolf Lyssy („Die

Schweizermacher“) betont. Zu dieser Gruppe

zählen der Regisseur Michael Steiner

und der Drehbuchautor Michael Sauter, die

mit der Verfilmung des bekannten Kinderbuchs

„Mein Name ist Eugen“ den nationalen

Kinoknüller des Jahres 2005 schufen:

Der flott gemachte Lausbubenfilm,

den die Kontraproduktion AG mit der C-

Films AG herstellte, avancierte mit sensationellen

600.000 Zuschauern zum erfolgreichsten

einheimischen Film seit Jahrzehnten

– nämlich seit Lyssys „Schweizermacher“

(1978). Und mit dem erwähnten

„Grounding“, produziert von C-Films AG

und La petite entreprise, legte das Duo im

Folgejahr noch einen Hit nach.

Losgetreten wurde die aktuelle Wel


Filmland Schweiz

Bei den Eidgenossen tut sich was. Filme aus der Deutschschweiz

treffen immer häufiger den Nerv des Publikums, der Marktanteil

der heimischen Produktionen steigt, und die Sprachenvielfalt

prädestiniert die Schweiz als Koproduktionsland.

Von wegen

Käse

VON REINHARD KLEBER

le 2003 von Mike Eschmanns deutschschweizer

Wehrdienstkomödie „Achtung, fertig, Charlie!“,

an dessen Drehbuch Michael Sauter ebenfalls

mitgewirkt hat. Der Massenerfolg sei bei einer

so kleinen Zielgruppe wie den Deutschschweizern

nur möglich gewesen, weil die Komödie

mehrere Altersschichten angesprochen habe,

analysiert der Autor. „Charlie war der erste wirkliche

Popcorn-Film der Schweiz“, ergänzt Steiner,

„und ich bin der ‚Darth Vaderder Schweiz. Der

Böse zu sein, ist einfach wunderbar.“

Als wichtige Ursache für den Boom hat die

Dokumentarfilmregisseurin Sabine Gisiger

(„Gambit“) eine spezifische Akzentverlagerung

des Produktionsspektrums ausgemacht. Durch

die Einstellung der Schweizer „Tatort“-Krimis seien

vor einigen Jahren Gelder freigeworden, mit

denen mehrere abendfüllende Fernsehfilme hergestellt

werden können, darunter auch immer

wieder attraktive Produktionen mit Leinwandformat.

So gut die Militärkomödie „Achtung, fer-

tig, Charlie!“ bei den Eidgenossen auch ankam,

in Deutschland fiel sie im Frühjahr 2005 durch.

Auch den anderen Beiträgen der Neuen Schweizer

Welle blieb, soweit sie hierzulande einen Verleih

fanden, eine breite Resonanz verwehrt.

Was die Sehgewohnheiten angeht, bildet

die Schweiz eine Art europäischen Sonderfall.

So ist der Marktanteil europäischer Filme in der

Schweiz seit vielen Jahren deutlich höher als in

Deutschland oder den meisten anderen europäischen

Ländern. Außerdem suchen die Eidgenossen

im Schnitt viel häufiger ein Kino auf

als etwa die Deutschen. Und sie gehen regelmäßig:

73 Prozent der rund 7,5 Millionen Eidgenossen

begeben sich pro Jahr einmal oder öfter

ins Filmtheater. Für einen soliden Kinoenthusiasmus

spricht dabei, dass sie sich nicht einmal

von den höchsten Ticketpreisen Europas abschrecken

lassen.

Angesichts des vergleichsweise geringen Zuschauervolumens

in der Republik sind die

Schweizer Filmschaffenden in noch höherem

Interview mit Gerd Haag

Fair und mutig

In den vergangenen Jahren haben eine Reihe

von Film- und Fernsehproduzenten aus

NRW mit Partnern aus der Schweiz kooperiert.

So auch Gerd Haag, der Geschäftsführer

der Tag/Traum Filmproduktion in Köln. Im

Newsletter gibt er Auskunft über Chancen

und Risiken solcher Koproduktionen.

Welche Erfahrungen haben Sie bei

Koproduktionen mit der Schweiz gemacht?

Tag/Traum hat mehrere Projekte mit

Filmproduktionsfirmen aus der Schweiz koproduziert.

Das war immer angenehm, unkompliziert

und hat zu erfolgreichen Produktionen

geführt. Als Beispiele nenne ich nur „Forget

Bagdad“ von Samir und „Das kurze Leben des

José Antonio Gutierrez“ von Heidi Specogna.

Maß auf Förderungen aus öffentlichen Töpfen

angewiesen als ihre Kollegen in der Bundesrepublik.

Insgesamt steckt der Bund rund 23 Millionen

Schweizer Franken (etwa 14 Millionen

Euro) in die Filmförderung.

Auf nationaler Ebene ist neben dem Fernsehen

SRG SSR das Bundesamt für Kultur (BAK)

die wichtigste einheimische Fördereinrichtung.

Ende 2004 kam die Zürcher Filmstiftung hinzu,

die sich nicht nur dem Namen nach an die Filmstiftung

NRW anlehnt. Mit einem Jahresetat von

7,5 Millionen Franken trat sie als Gemeinschaftseinrichtung

von Stadt und Kanton an, um die

Position Zürichs als Hauptort der nationalen

Filmproduktion zu stärken. Daneben engagieren

sich eine Reihe von Kantonen, Städten und

Stiftungen für die Förderung von Filmen. Kennzeichnend

für die verstärkte Ausrichtung an der

Publikumsresonanz ist, dass das BAK und die

Zürcher Filmstiftung erfolgsabhängige Förderinstrumente

eingerichtet haben, die sich ganz

oder teilweise am Erfolg an der Kinokasse orientieren.

Da in der Schweiz neben dem Rätoromanischen

und dem Schwyzerdütsch mit Hochdeutsch,

Französisch und Italienisch drei große

europäische Sprachen gesprochen werden,

pflegt die Alpenrepublik enge Kontakte zu den

Filmindustrien der großen Nachbarländer. Diese

werden gerade intensiviert: Zu einem intensiven

Erfahrungsaustausch kamen unlängst im

Vorfeld des Dokumentarfilmfestivals in Nyon am

Genfer See etwa 60 Produzenten, Verleiher, TV-

Redakteure und Förderer aus Deutschland und

der Schweiz zusammen. Neben erfolgreichen

Fallbeispielen wie etwa Stefan Schwieterts „Heimatklänge“

erörterte die Runde in Nyon auch

aktuelle Hemmnisse wie etwa die simple Frage,

welchem Land die Erstausstrahlung eines

koproduzierten Films zusteht. Schwierigkeiten

scheint es auch zu bereiten, im Wechsel von

majoritären und minoritären Beteiligungen eine

ausgeglichene Bilanz herzustellen.

Auch nordrhein-westfälische Filmproduzenten

haben in den vergangenen Jahren häufiger

Wo gab es Reibungspunkte?

Natürlich braucht jedes Projekt zu Beginn

eine Abstimmungsphase. Wie bei uns müssen

die Projekte für einen schweizer Produzenten

in seine Verwertungs- und Förderstrategie

passen. Wenn sich beide Seiten inhaltlich

und gestalterisch einig sind, geht es mit

der Finanzierung relativ schnell. Die Abrechnungsmodalitäten

scheinen mir in der Schweiz

sogar einfacher zu sein als hierzulande.

Wo sehen Sie die Hauptvorteile einer

Kooperation mit der Schweiz?

Da ist zum einen die gemeinsame Sprache

und zum anderen die kulturelle Ähnlichkeit.

Beide machen kurze Wege möglich. Außerdem

weiß man schnell, woran man ist. Die

Schweizer sind zudem faire Verhandlungspartner.

Natürlich muss man die Bestimmungen

zum deutsch-schweizer Koproduktionsabkommen

beachten. Interessant ist auch, dass die

recht lebendige schweizer Filmlandschaft über

zahlreiche Abspielstätten verfügt, die an anspruchsvollen

innovativen Projekten interessiert

sind. Auch die Verleiher sind mutiger als bei uns.

mit schweizer Kollegen kooperiert. Zuletzt realisierten

der Produzent Lukas Hobi (Zodiac Pictures)

und der Regisseur Mike Eschmann, die

zuvor „Achtung, fertig, Charlie!“ hergestellt haben,

in Kölner Studios einen Großteil des Drehs

für den 5,7 Millionen Euro teuren Kinofilm „Tell“.

Ohnehin sind die meisten in der Schweiz

produzierten Filme das Resultat europäischer

Gemeinschaftseinrichtungen mit bilateralen Abkommen

oder das Resultat des Europäischen

Übereinkommens über die Gemeinschaftsproduktion

von Kinofilmen, das bisher 36 Länder

ratifiziert haben. Mit Österreich, Frankreich, Italien,

Deutschland und Kanada hat die Schweiz

Koproduktionsabkommen abgeschlossen. Erleichtert

werden Koproduktionen auch dadurch,

dass die Schweiz als Nicht-EU-Land am EU-Media-Programm

teilnimmt, wofür sie bisher 7,9

Millionen Franken investiert hat. Ein Verlängerungsabkommen

für das neue Media-Programm

mit der Laufzeit 2007 bis 2013 wird gerade

neu ausgehandelt.

Schwerpunkt – newsletter@filmstiftung.de 19


Der erste spanische Film entstand

1897 und war ein Kurzfilm über das

Ende der Messe in der Basilika Nuestra Señora

del Pilar in Zaragoza. Der zweite Film,

der über Spanien hinaus Geschichte

machte, war Luis Buñuels „Andalusischer

Hund“ (1928). Für die dritte Zäsur der iberischen

Filmgeschichte steht Carlos Saura,

der sich mit seinem „Garten der Lüste“

(1970) an die tabuisierte Geschichte

des Spanischen Bürgerkrieges heranwagte.

Dann kam Pedro Almodóvar. In

„Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs“

(1988) zeigte er das Spanien

der Movida, der modernen Madrilener

Gesellschaft. Die Perspektiven waren wieder

offen.

Mit Filmen wie „High Heels (1991),

„Alles über meine Mutter“ (1999) und

„Sprich mit ihr“ (2002) prägte Almodóvar

das neue spanische Kino. Mit seinem produktiven

Elan konnten von den Regisseuren,

die in der Diktatur groß geworden

waren, nur wenige mithalten – am besten

noch Bigas Luna, der seinen bekanntesten

Film „Jamón, jamón“ (1992) mit Javier

Bardem und Penélope Cruz besetzte und

als ihr Entdecker gilt. Die beiden sind neben

Antonio Banderas die heutigen Weltstars

des spanischen Kinos. Cruz hat es –

nach ihrem Durchbruch als Isabel in Almodóvars

Film „Mit Haut und Haar“ (1997)

20

Filmland Spanien

Das „Neue Spanische Kino“ lebt – auch jenseits von Pedro Almodóvar.

Seine Regisseure und Stars agieren erfolgreich zwischen dem europäischen

Kino und Hollywood.

Am Anfang

war ein Hund

VON PETER HANEMANN

– bis an die Seite von Johnny Depp in

„Blow“ (2001) geschafft. Inzwischen kehrte

sie als Raimunda in Almodóvars Spätfilm

„Volver“ (2005) in ihr Heimatland zurück.

Bardem bewies seine Weltklasse u.a.

2001 mit seiner Darstellung des homosexuellen

kubanischen Schriftstellers Renaldo

Arens in „Before Night Falls“, dann

2004, als er in „Das Meer in mir“ einen

querschnittgelähmten Seemann verkörperte,

der sich für die Legalisierung der

Sterbehilfe einsetzt. Diesmal reichte es für

einen Oscar für den besten nicht-englischsprachigen

Film, den Regisseur Alejandro

Amenábar in Empfang nahm. Bereits

1997 hatte Amenábar den surrealistischen

Pedro Aldomóvars

„Volver“ mit Penelope

Cruz, Foto: Paola Ardizzoni

y Emilio Pereda

newsletter@filmstiftung.de – Schwerpunkt

Krimi „Open Your Eyes“ gedreht, der unter

dem Remake-Titel „Vanilla Sky“ (2001)

auch Hollywood eroberte. Hauptdarsteller

Tom Cruise war Produzent einer seiner

nächsten Filme „The Others“, der weltweit

200 Millionen Dollar einspielte. Das spanische

Kinopublikum beehrte Amenábar

mit 6.410.526 Besuchen (2001) von „The

Others“ und 4.099.378 (2004) von „Das

Meer in mir“.

Für die in den letzten Jahren gestiegene

Lust der 44,5 Millionen Iberer am Kino

stehen inzwischen 4290 Leinwände

zur Verfügung, auf denen 372 spanische

Erstaufführungen (inklusive Kurzfilmen) zu

sehen waren, die einen Marktanteil von

15,44 Prozent ausmachten. Während europäische

Filme (inklusive der spanischen)

zu 27,21 Prozent vertreten waren, erreichten

US-Produktionen 71,22 Prozent

Marktanteil. Für ihr Filmvergnügen zahlten

2006 insgesamt 121 Millionen Zuschauer

einen durchschnittlichen Eintrittpreis

von 5,50 Euro.

Auch die rund 250 spanischen Produktionsfirmen

sind im Aufwärtstrend –

teilweise. Im letzten Jahr produzierte die

Branche 150 Langfilme und damit die

höchste Anzahl seit 25 Jahren. Davon waren

40 Dokumentationen und acht Animationsfilme.

41 Filme waren Koproduktionen,

davon 27 bilaterale, zehn trilate


Interview mit Judy Tossell

Drehen in Benidorm

In dem Film „Schwesternherz“ (Kinostart:

6. September) von Ed Herzog

zwingt ein gemeinsamer Urlaub zwei

Schwestern, gespielt von Anna Maria

Mühe und Heike Makatsch, darüber

nachzudenken, was im Leben wichtig

ist. Ort der Handlung ist u.a. das spanische

Benidorm. Dort wurde 2006

auch gedreht – vor und in der kühlen

Kulisse einer im Februar fast leeren Touristenhochburg.

Der Newsletter fragte

Produzentin Judy Tossell nach ihren Vor-

Ort-Erfahrungen abseits der Filmhochburgen

Barcelona und Madrid.

Sie waren mit einer vorwiegend

deutschen Crew in Benidorm.

Welchen spanischen Support

haben Sie vor Ort in Anspruch

genommen?

Vorab haben uns Locationscouts

geholfen, dann beim Dreh eine Motivaufnahmeleitungsassistentin

sowie

Fahrer und Helfer. Hinzu kamen Absperrer

und das Catering. Wir haben mit einer

Low-Budget-Finanzierung an einem

Ort gedreht, wo es keine Filminfrastruktur

gab. Wenn wir ein größeres Produktionsvolumen

gehabt hätten, wäre es

uns möglich gewesen, professionelle

Hilfe aus Barcelona oder Madrid zu en-

rale und vier multilaterale. Ingesamt erhielten

sie 40 Millionen Euro an staatlicher

Filmförderung. Am meisten koproduziert

wurde mit Frankreich, England und Argentinien.

Fraglich ist, ob die staatliche Filmförderung

reicht, der Entwicklung Nachhaltigkeit

zu verleihen. Derzeit hat das madrilener

Kultur-Ministerium einen Etat von

knapp über 62 Millionen Euro, mit dem

es Langfilme mit 59,5 Millionen, Kurzfilme

mit einer Million, den Vertrieb mit 1,5

Millionen sowie Drehbücher und Kinokredite

mit 340.000 Euro unterstützt. Hinzu

kommen regionale Filmförderungen. Beispielsweise

übernimmt das Institut Català

de les Indústries Culturals in Barcelona

unter bestimmten Bedingungen 12 Prozent

der Produktionskosten – bis zu maximal

120.000 Euro. Zusätzlich besteht seit

2001 eine Abgabenverpflichtung für alle

Fernsehsender, fünf Prozent des Gesamtumsatzes

in Filmproduktionen zu investieren.

Die in Madrid ansässige Produktionsfirma

El Deseo SA jedenfalls dürfte keine

Schwierigkeiten haben, für ihre Filme einen

ausländischen Finanzier zu finden –

wie etwa Canal+ für „Volver“. El Deseo, eine

gemeinsame Gründung von Pedro Almodóvar

und seinem Bruder Agustin, hat

die meisten Almodóvar-Filme produziert,

und meist war Esther García ausführende

Produzentin. International im Geschäft ist

auch Andrés Vicente Gómez mit seiner Lolafilms

SA. Weil Gómez in den letzten 30

Jahren praktisch mit jedem renommierten

spanischen Regisseur zusammen arbeite-

gagieren, die für uns alles organisiert

hätten. Diesen Luxus hatten wir nicht.

Wir haben selbst vor Ort improvisieren

müssen.

In welchen Sprachen lief die

Verständigung am Set?

Einige Kollegen des deutschen

Stabs konnten sich auf Spanisch verständigen.

Weil aber die meisten kein

Spanisch sprachen, war am Set Englisch

die lingua franca.

Welche kulturellen Unterschiede

haben Sie festgestellt?

Ich will zwar nicht auf Klischees

zurückgreifen, aber es geht in Spanien

tatsächlich alles ein bisschen langsamer

voran. Das betraf vor allem die Drehgenehmigungen.

Da sind wir manchmal

an die Grenzen des Machbaren gestoßen.

Wir haben Leute postieren müssen,

die dann einfach gewartet haben,

bis es eine Unterschrift gab.

Ihre Empfehlung?

Man braucht auf jeden Fall engagierte

Menschen vor Ort, die Filmerfahrung

haben, sich durchsetzen können

und die das zugleich kulturell übersetzen

können.

te, ist er der spanische Produzent mit den

meisten nationalen und internationalen

Preisen, darunter ein Oscar für Fernando

Trueba`s „Belle Epoque“ (1992). In den letzten

Jahren brachte Lolafilms auch vermehrt

Comedy auf den Markt, darunter den spanischen

Hit „Isi/Disi – Love like a Beast“ mit

den Spaßvögeln Santiago Segura und Florentino

Fernández.

Ein Gutteil der Filmproduktion konzentriert

sich auf die Region Barcelona, wo

im letzten Jahr 72 der 150 Langfilme gedreht

wurden (Madrid 69, Baskenland 21,

Andalusien und Valencia je 14). Die katalanische

Kapitale lockt indes nicht nur mit

ihrer Filminfrastruktur, sondern auch mit

dem historischen Outfit. 2005 war Barcelona

drei Monate lang Drehort für „Das

Parfum – Die Geschichte eines Mörders“,

für die zuvor 5.000 mittelalterlich aussehende

Statisten angeworben wurden. An

der 50 Millionen Euro teuren Koproduktion

der Constantin Film, des VIP Medienfonds

und der Nouvelles Editions de Film

war auf spanischer Seite die Castelao SA,

Barcelona, beteiligt. Im letzten Jahr hat das

Estudio Picasso Fábrica de Ficciob SA in

Koproduktion mit Origen PC, beide Madrid,

einen weiteren Großfilm gestemmt.

Mit einem geförderten Budget von 24,2

Millionen Euro ist „Alatriste“ der bislang

teuerste in spanischer Sprache gedrehte

Film. In dem Mantel- und Degen-Opus

zeigt Agustín Diaz Yanes den Flandrischen

Krieg aus spanischer Perspektive. Mit 3,1

Millionen Zuschauern war „Alatriste“

auch der erfolgreichste Film des letzten

Jahres in Spanien.

Filmland Belgien

Die Filme der Brüder Dardenne, die gleich zwei Mal die

Goldene Palme in Cannes gewinnen konnten, sind derzeit

wohl das erfolgreichste und stilbildendste Exportprodukt

der belgischen Filmbranche. Aber auch darüber hinaus hat

unser westlicher Nachbar eine Menge zu bieten, wie unser

Autor Wolfgang Hippe zu berichten weiß.

Alles ganz

anders

VON WOLFGANG HIPPE

In Belgien ist alles anders, meint André

Sommerlatte. Als der Medienberater

und gebürtige Deutsche vor einigen Jahren

nach Belgien zog, wurde er von den

Einheimischen sogleich vor dem drohenden

„Kulturschock“ gewarnt. Dabei

spricht man diesseits wie jenseits der einstigen

Grenze zunächst Deutsch – die belgische

deutschsprachige Gemeinschaft

stellt rund 50.000 der gut zehn Millionen

Belgier. Trotzdem sei es eine „andere

Welt“: europäischer (nicht nur wegen

Brüssel), aufgeschlossener, skurriler,

manchmal entschieden auf die eigenen

Interessen fixiert, aber immer gesprächsbereit.

Man denke weniger in Schwarz

und Weiß, vielleicht, weil Belgien eines

der kleineren europäischen Länder sei,

sagt Sommerlatte inzwischen selbst und

schwärmt von der abwechslungsreichen

Landschaft auf engem Raum und zahlreichen,

noch nicht entdeckten Locations,

die vom idyllischen Schlösschen bis zu jenen

Straßenzügen in Lüttich reichen, die

wegen ihrer deprimierenden Düsternis als

Kulisse für einige Szenen des RTL-Zweiteilers

„Die Pest“ dienten.

Belgische Filme nutzen diesen Motivreichtum

schon länger – Rémy Belvaux

drehte seine inzwischen kultige Mediensatire

„Mann beißt Hund“ der Atmosphäre

wegen in Sozialwohnungen und Boxclubs

von Anderlecht, doch unabhängig

von diesen folkloristischen Aspekten gibt

es andere Qualitäten, die für den internationalen

Ruf des kleinen Filmlandes sorgen.

Luc und Jean-Pierre Dardenne haben

für ihre filmischen Sozialdramen in Cannes

zweimal die Goldene Palme gewonnen

(1999: „Rosetta“, 2005: „Das Kind“), Dominique

Derudderes „Jeder ist ein Star“

wurde 2001 als bester fremdsprachiger

Film für den Oscar nominiert – darin erzählt

er die Geschichte eines Fabrikarbeiters,

der seine Tochter zum Schlagerstar

machen will. Geoffrey Enthoven wurde

eben für seinen Film „Frühling im Winter“

mit dem ersten Preis des Internationalen

Filmfestivals Mannheim-Heidelberg ausgezeichnet.

Sam Garbarski, ein ins Nachbarland

ausgewanderter Deutscher und

inzwischen belgischer Staatsbürger,

sorgte mit seinem Spielfilmdebüt „Irina

Palm“ über eine ältere Witwe, die sich von

der Bigotterie des kleinbürgerlichen Alltags

befreit, auf der Berlinale für internationales

Aufsehen. Marianne Faithful in der

Hauptrolle gilt als Überraschung der Saison

und ist ab Mitte Juni auch in den deutschen

Kinos zu sehen.

Internationale Koproduktionen mit

belgischer Beteiligung wie der mit fünf Césars

ausgezeichnete Film „Lady Chatterley“

von Pascale Ferran oder Bille Augusts

„Goodbye Bafana“ über die Gefängniszeit

von Nelson Mandela werden nicht als

„belgische“ Filme wahrgenommen. Mit

dieser Zuordnung tun sich selbst Low-

Budget-Produktionen wie „Aaltra“

schwer. Das inzwischen mehrfach ausgezeichnete

„ultimative Rollstuhl-Roadmovie“

der beiden belgischen Comedians Benoit

Deléphine und Gustave Kervern zeigt

den Weg seiner Protagonisten von Belgien

nach Finnland, wo sie auf Aki Kaurismäki

treffen. In Nebenrollen sind übrigens

auch die Brüder Dardenne zu sehen.

Dass Belgisches im restlichen Europa

häufig als französische Produktion durchgeht,

hängt natürlich mit der Sprache zusammen

und hat eine gewisse Tradition.

Jacques Brel sang schließlich auch auf

Französisch, und Kommissar Maigret ist

Pariser, auch wenn sein Erfinder Georges

Simenon der bekannteste belgische Romancier

sein dürfte. Auf der anderen Seite

kooperiert die flämische Gemeinschaft

(rund sechs Millionen Menschen, Sprache

Niederländisch) kulturell eng mit den Niederlanden

– es gibt u.a. ein entsprechendes

Koproduktionsabkommen, das die

jährliche Produktion von je drei niederländischen

und belgisch-flämischen Filmen

vorsieht. Der am Abkommen beteiligte

Vlaams Audiovisueel Fonds (VAF) ist für

das eine der beiden großen Filmförderpro-

Schwerpunkt – newsletter@filmstiftung.de 21


gramme des Landes zuständig. Für den

frankophonen Bereich (Wallonien) steht

seit 1995 das Centre du Cinéma et de

L’Audiovisuel (CCAV) als übergreifendes

Institut. Die Doppelstruktur verdankt sich

neben der Sprachenvielfalt auch dem föderalen

Aufbau des belgischen Staates

wie dem Wunsch, sich auf dem Medienmarkt

der eigenen „Identität wie die der

eigenen Filme zu versichern“, wie es Juliette

Duret vom Wallonie Bruxelles Images

(WBI) ausdrückt. Zusammen mit Wallimage

s.a. betreibt WBI die regionale Filmförderung

arbeitsteilig. WBI betreut den Bereich

Filmmarkt, -messen und Festivals,

Wallimage ist als regionaler Investmentfonds

für Drehs, Postproduktion usw. zuständig.

Daneben gibt es eine Reihe regionaler

Filmbüros.

Der 2002 von der flämischen Regionalregierung

gegründete VAF verfügt über

ähnliche Strukturen. Flanders Image kümmert

sich hier um die Promotion flämischer

Filme. „Unser zentrales Handicap ist

die geringe Größe unseres heimischen

Marktes. Das erschwert die Finanzierung

einer Produktion beträchtlich“, beschreibt

Christian de Schutter von VAF die Lage.

„Dafür sind wir mit einem Publikum gesegnet,

das sich sehr für unsere Filme interessiert.“

Grundsätzlich ist der Markt für

französischsprachige Filme aus Belgien

größer, weil ihnen in der Regel auch

Frankreichs Kinos offen stehen, aber damit

seien auch Nachteile verbunden, so

de Schutter: „Ich kann mich irren, aber ich

22

denke, dass für die frankophonen belgischen

Filmemacher der internationale Zuspruch

und das Kritikerlob eher an erster

Stelle stehen, während es für die Flamen

wichtiger ist, sich am Lokalen zu orientieren.

Erst danach denkt man darüber nach,

die Welt zu erobern.“ Was nicht heißt,

dass die Bedeutung von internationalen

Koproduktionen gering geschätzt wird,

wie Titel wie „Weiter als der Mond“ von

Stijn Coninx zeigen, der auch von der Filmstiftung

NRW gefördert wurde. Oder

„Khadak“, die mehrfach ausgezeichnete

mythische Geschichte von Peter Brosens

um einen jungen Mongolen, der Schamane

werden will (Koproduzent u.a.: ZDF/Arte).

Im Jahr stehen in Belgien für die staatliche

Filmförderung rund 29 Millionen

Euro zur Verfügung – dabei entfallen auf

die CCAV rund 14 Millionen, auf Wallimage

2,5 Millionen und auf VAF zwölf. Das

belgische Fernsehen investiert rund 15

Millionen (Zahlen 2005/2006). Ein nicht

zu unterschätzender Faktor für die Branche

ist das Tax Sheltering. Danach kann

ein in Belgien ansässiges Unternehmen,

gleich welcher Branche, bis zur Hälfte seines

steuerbaren Gewinns (maximal

750.000 Euro) in die Filmproduktion investieren.

150 Prozent der investierten

Summe können vom steuerbaren Gewinn

abgezogen werden. Zwischen 2003 und

2006 sind belgischen Produktionen auf

dieser Basis schätzungsweise rund 35 Millionen

Euro zugeflossen. Das steuerliche

Engagement wird allerdings diskret behandelt.

Namen werden selten genannt,

unter den öffentlich gewordenen finden

sich Firmen wie Envitec (Öko-Technik), Horeca

Logistics Services (Nahrungsmittel)

oder nmc (Kunststoffe). Zur Finanzierung

der Branche trägt auch das Publikum bei:

Jeder Belgier geht im Jahr 2,26 Mal ins Kino,

23,8 Millionen Eintrittskarten werden

verkauft. Allerdings liegt der Marktanteil

heimischer Filme bei nur rund sechs Prozent.

Interview mit Marc Conrad

Belgische

Hochzeit

Marc Conrad, Produzent der Kölner

Typhoon AG, produziert Serien, TV-

Movies und Kinofilme. Seine deutsch-belgische

Koproduktion „Die Bluthochzeit“

des belgischen Regisseurs Dominique Deruddere

basiert auf einem belgischen Comic

von Hermann/Van Hamme und erzählt,

wie ein Hochzeitsfest langsam außer

Kontrolle gerät.

Waren an „Die Bluthochzeit“

auch belgische Dienstleister beteiligt?

Wir haben zwar hauptsächlich auf einer

Burg bei Schleiden gedreht und nur ein

paar Tage in Belgien selbst, aber alle Handwerker

waren Flamen, wie unser Art Director

Hubert Pouille auch. Das ganze

Team hat hervorragend zusammen gearbeitet.

Gab es Sprachschwierigkeiten?

Überhaupt nicht. Die meisten Flamen

sprechen oder verstehen zumindest

Deutsch. Pouille unterrichtet ja auch an der

ifs internationale filmschule köln. Auf dem

Set sprachen wir meist Deutsch, manchmal

verständigten sich die Handwerker auf

Flämisch.

Also rundum positive Erfahrungen?

Ja, „Die Bluthochzeit“ war eine der

schönsten und ruhigsten Produktionen, die

ich je gemacht habe. Alle Beteiligten haben

sich mit dem Drehort, sogar mit der

Mentalität der Eifelbauern zurechtgefunden

und die Atmosphäre vor Ort gelebt

und gespürt. Mein Koproduzent Norbert

Preuss ist ja geborener Aachener, ich selbst

komme aus Luxemburg und habe zeitweilig

in Belgien gewohnt. Unsere flämischen

Mitarbeiter kannten die Gegend und wussten

über Locations, Kostüme usw. perfekt

Bescheid. Diese Qualität der Zusammenarbeit

hängt natürlich auch mit der Geschichte

zusammen, die wir im Film erzählen.

Bei anderen Themen greift man vielleicht

eher auf ein Team aus Berlin-Kreuzberg

zurück. Aber das hätte sich hier extrem

schwer getan.

Marianne Faithfull in „Irina Palm“

von Sam Garbarski, Foto: X Verleih

„The Flying

Scotsman“

von Douglas

Mackinnon,

Foto: Central

Film

Verleih

newsletter@filmstiftung.de – Schwerpunkt

Das Leben des britischen Kinopatrioten

gleicht einem Wechselbad der Gefühle:

Im Februar noch wurde „The Golden

Age of British Cinema“ (The Independent)

ausgerufen, weil einheimische Produktionen

bei den Nominierungen zu den BAF-

TA-Preisen, den britischen Oscars, so stark

vertreten waren wie seit langem nicht.

Dann kam die Ernüchterung von Cannes:

kein einziger britischer Film im Wettbewerb.

„Why the Brits aren’t coming this

year?“, fragte der Observer.

Loach, Leigh und der immer wieder

auch in den USA arbeitende Frears sind

so etwas wie die glorreichen Drei des britischen

Films – und schon deutlich an der

Schwelle zum Rentenalter; der jüngste

von ihnen, Mike Leigh, ist 64. Aber was

kommt danach? Wird nicht jeder nur halbwegs

kommerziell erfolgreiche Jungregisseur

sofort mit Großbudgets über den Atlantik

gelockt wie so viele zuvor? Ken

Loach sagte im Dezember: „Ich sehe

nichts Verbindendes in der britischen Filmszene.

Auch nichts Dominierendes; überall

werkelt jeder vor sich hin, und die meisten

sind beeinflusst von Amerika.“

Als im Februar 2007 die wichtigste

englische Produktionsfirma, Working Title

Films, einen 1,2-Milliarden-Dollar-Deal

mit der amerikanischen Universal bekannt

gab, sprachen manche von Ausverkauf

und zogen Parallelen zum Fußball, wo US-

Milliardäre die Traditionsvereine Manchester

United und Aston Villa übernommen

haben. Working Title arbeitet regelmäßig

mit Regisseuren wie Richard Curtis („Love

Actually“), Stephen Daldry („Billy Elliott“,


Filmland Großbritannien

Die Weltsprache Englisch eröffnet britischen Produktionen einen

riesigen Markt. Aber sie sorgt auch dafür, dass der Einfluss des

US-Kinos auf der Insel noch unmittelbarer wirkt als anderswo.

Und Hollywood ist längst im Land: US-Filme schöpfen traditionell

rund 80 Prozent der englischen Kinoeinnahmen ab, der Filmverleih

ist fest in amerikanischer Hand, und die erfolgreichsten

britischen Produktionsfirmen sind in Wahrheit halbe Amerikaner.

Sprungbrett

nach

Hollywood

VON CHRISTIAN SEEBAUM

„The Hours“), Joe Wright („Pride & Prejudice“),

Stephen Frears und Paul Greengrass (“United

93”), dessen gerade vertraglich beschlossener

neuer Film „Imperial Life in the Emerald City“

während des Irak-Kriegs spielt.

„Wir hatten einmal eine eigene (Film-)Industrie,

wir hatten einmal eine eigene Kultur, und

jetzt ist das alles vereinnahmt von Amerika. In

20 Jahren werden wir kaum besser dran sein

als Hawaii“, spitzte der Autorenfilmer Terence

Davies („The Long Day Closes“) im letzten Herbst

die Situation des britischen Films einigermaßen

verbittert zu. Regisseure wie er, deren Filme wenig

kommerziellen Erfolg versprechen, profitieren

kaum von der an sich positiven Entwicklung

der letzten zehn Jahre: Seit 1997 die unter Thatcher

weitgehend eingestellte Förderung des

Films im großen Stil mit Geld aus der staatlichen

Lotterie wieder aufgenommen wurde, steht

ganz das Kassenergebnis im Vordergrund. Und

das bedeutet auch, dass man sich immer mehr

an Hollywood-Erfolgsrezepten orientiert.

Stattliche 92 Millionen Pfund, auf sechs Jahre

verteilt, wurden ab 1997 an drei Firmenkonsortien

ausgeschüttet (Pathé Productions, The

Film Consortium und DNA Films). Der Erfolg hielt

sich in Grenzen: Es wurden in den Folgejahren

weit weniger Filme gedreht, als von den Firmen

ursprünglich zugesagt, viele fanden nie den

Weg ins Kino – und die Filme, denen das gelang,

erwiesen sich fast ausnahmslos als Flops.

Andrew Macdonald („Shallow Grave“, „Trainspotting“,

„The Beach“), Gründer von DNA, der

zweitwichtigsten britischen Filmfirma, der sich

1997 mit Duncan Kentworthy („Four Weddings

and a Funeral“) zusammentat, fand eine nicht

unumstrittene Verwendung für das öffentliche

Fördergeld: 25 Millionen Dollar brachte er in ein

Joint Venture mit Fox Searchlight ein, dem Verleih-Arm

der 20th Century Fox.

Der 40-jährige Macdonald, Enkel von Emeric

Pressburger, ist mit DNA aktuell beteiligt an

Filmen wie „The Last King of Scotland“, „Notes

on a Scandal“, „Sunshine“ oder dem Horror-Sequel

„28 Weeks Later“, der als erster DNA-

Film auch die 2006 neu eingeführte 20-prozen-

tige Steuererleichterung für in Großbritannien

gedrehte Filme nutzt. Als Bewahrer eines genuin

britischen Kinos wird Macdonald kaum in

die Geschichte eingehen: „Meine Theorie über

den britischen Film und das Fernsehen ist: Gäbe

es keine britischen Filme mehr in den Kinos,

würde es keinen kümmern. Nähme man aber

(die TV-Soap) ‘Coronation Street’ oder Fußballübertragungen

aus dem Programm, gäbe es

Straßenunruhen.“

Woran aber halten sich jene, die noch nicht,

wie Terence Davies, das britische Kino ins shallow

grave marschieren sehen? Es gibt Hoffnung.

Impulse kommen nicht zuletzt von Immigranten

der ersten und zweiten Generation wie Anthony

Minghella („The English Patient“, „Breaking

and Entering“), Gurinder Chadha („Bend

it Like Beckham“), Peter Morgan, Drehbuchautor

von „The Queen“, dessen Vater als deutscher

Jude vor den Nazis floh, oder Pawel Pawlikowski

(„My Summer of Love“), der erst im Alter von

14 Jahren nach England kam.

Man diskutiert über den Überwachungskamera-Thriller

„Red Road“, dessen Regisseurin

Andrea Arnold bei den schottischen BAFTAs im

vergangenen Jahr abräumte und nun auch in

England als beste Newcomerin ausgezeichnet

wurde. Und über „This is England“, den viel gelobten

neuen Film von Shane Meadows (TwentyFourSeven),

der die semi-autobiografische Geschichte

eines 12-Jährigen erzählt, der Anfang

der 80er Jahre in einem kleinen grauen Ort am

Meer bei einer Gruppe Skinheads unerwartet

Freundschaft findet . „This is England“ ist urbritisches,

engagiertes Kino in der Tradition eines

Alan Clarke oder Ken Loach. Wie schwer man

sich in England heute damit tut, zeigt die Posse

um die Altersfreigabe des Films: Das Board

Schwerpunkt – newsletter@filmstiftung.de 23


of Film Classification verpasste ihm wegen

harter Sprache und einer gewalttätigen

Szene ein „Nur für Erwachsene“. Die eigentliche

Zielgruppe des Films darf ihn damit

nicht sehen.

Interview mit

Kai Künnemann

Gelassenheit

und Selbstbewusstsein

Der Kölner Produzent Kai Künnemann

hat mit „The Flying Scotsman“,

der am 5. Juli in die deutschen

Kinos startet, Erfahrungen mit einer

deutsch-britischen Koproduktion gesammelt.

Welche Eigenschaften braucht

man, wenn man mit britischen Firmen

koproduziert?

Gelassenheit und bei der Produktion

gesundes Selbstbewusstsein im Bezug

auf das deutsche Know-how, professionell

Filme machen zu können. Daran

zweifelt die englischsprachige Filmwelt

oft – bis sie dann gar nicht mehr

aus Deutschland weg wollen, nachdem

sie erlebt haben, dass man auch ohne

ganz strenges Hierarchiedenken gut arbeiten

kann.

Funktioniert die Finanzierung

eines Films in England anders als

bei uns?

Der erste Baustein einer Finanzierung

in England ist fast immer die Vertriebsseite,

in Deutschland ist es bei kleinen

bis mittleren Projekten oft der Sender.

Die britischen Sender sind in die

Filmfinanzierung kaum involviert. Dafür

haben britische Produktionen durch die

englische Sprache viel leichter Zugang

zu echtem Equity.

Haben britische Produzenten

ein anderes Verhältnis zum internationalen

Markt?

Ganz klar, die britische Filmindustrie

wirkt zuweilen fast wie ein Vorort

von Hollywood. Ein in Großbritannien

erfolgreicher britischer Regisseur macht

seinen zweiten Film sofort in Hollywood

oder zumindest mit US-Geldern. Darunter

leidet die Kontinuität in der britischen

Filmproduktion.

Was lässt sich an der deutschbritischen

Zusammenarbeit verbessern?

Die Briten sind anscheinend süchtig

nach „Paperwork“ und bringen einen

deutschen Produzenten mit Unmengen

inhaltlich zuweilen fast redundanten Vertragswerken

an den Rand des Wahnsinns.

Weil es so schwer ist, diese ganzen

Verträge rechtzeitig zu schließen,

muss mehr zwischenfinanziert werden,

und das bedeutet noch einmal mehr

Verträge und natürlich Rechtskosten.

24

Peter Mullan in

„True North“,

Foto: Colm Hogan

Mit Ken Loachs „The Wind That

Shakes The Barley“ hat Irland letztes

Jahr in Cannes seine erste Goldene

Palme gewonnen. 2007 waren die gleichen

Dubliner Produzenten, Ed Guirey

und Andrew Lowe von Element Films,

wieder in Cannes präsent. Diesmal mit

„Garage“, einem Highlight des Quinzaine

des Realisateurs-Programms.

„Irland ist ein kleines Land mit nur vier

Millionen Einwohnern, aber was Film und

Kultur angeht, haben wir immer so getan,

als wären wir viel, viel größer,“ sagt Guirey,

aus dessen Produktionsfirma auch der

BAFTA-Gewinner von 2004 „Omagh“ und

Peter Mullans „The Magdalene Sisters“

(Goldener Löwe in Venedig 2004)

stammt.

Aber auch kleinere Produktionen aus

Irland sind derzeit erfolgreich. Das No-

Budget-Musical „Once“ von Samson Films

kostete nur 300.000 Dollar, gewann aber

den Publikumspreis in Sundance und ergatterte

daraufhin einen U.S.-Deal mit Fox

Searchlight. Neben Element Films zählt

Samson Films zu den spannendsten jungen

Produktionsfirmen Irlands. Von Samson

stammen die 2005 auf der Berlinale

vorgestellte Gemeinschaftsproduktion mit

Paramount Classics „Asylum“ sowie der

mit der Kölner Ariel Films koproduzierte

Streifen „True North“, der Ende Juni auf

dem internationalen Filmfestival Karlovy

Vary zu sehen sein wird.

Die Themen, die die irischen Filmschaffenden

beschäftigen, sind sowohl historischer

Natur – „The Wind That Shakes

The Barley“ zeigt den Beginn der irischen

Widerstandsbewegung; Neil Jordans

„Breakfast on Pluto“ von Irlands Parallel

Films befasst sich mit dem Höhepunkt des

IRA-Terrors – als auch aktuelle Geschichten

aus dem irischen Alltag.

Filmland Irland

Die Iren vergleichen ihr Land und dessen wirtschaftlichen Auf-

schwung voller Stolz mit einem Tiger. Und was allgemein für die

irische Ökonomie gilt, trifft auch auf Irlands Filmlandschaft zu.

Der grüne

Tiger brüllt

VON SCOTT ROXBOROUGH

So zeigt „True North“, wie ein arbeitsloser

Fischer zum Menschenschmuggler

von asiatischen Illegalen wird, und die

dunkle Komödie „Adam & Paul“ von Element

Films porträtiert zwei Dubliner Heroinabhängige,

die sich die Nacht um die

Ohren schlagen. „Dies ist die Kehrseite des

wirtschaftlichen Erfolgs“, sagt Ed Guirey.

„Es geht um Geschichten, die nicht in den

Nachrichten gezeigt werden.“

Auch wenn sich Irlands Filmschaffende

mit den Schattenseiten des Kapitalismus

beschäftigen, konzentriert sich die

dortige Filmindustrie auf weiteres

Wachstum. Als es das UK Sale & Lease-

newsletter@filmstiftung.de – Schwerpunkt

back System noch gab, war Irland eine attraktive

Location für aufwändige Hollywood-Produktionen

wie „King Arthur“

und „Reign Of Fire“, die große Außendrehs

und viele Statisten benötigten. Die

Finanzierung dieser Projekte kam meistens

aus London.

Jedoch änderte sich die Situation

schlagartig, nachdem Irlands Parlament

2005 den neuen Steuererlass für Film- und

TV-Produktionen Sektion 481 ins Leben

rief. Mit der Sektion 481 holt Irland ausländische

Produktionen ins Land. John

Boormans „The Tiger’s Tale“ mit Brendan

Gleeson und Kim Cattrall, der Historien


film „Becoming Jane“ mit Anne Hathaway

und James McAvoy sowie der Action-Thriller

„Botched“ von Erstlingsregisseur Kit Ryan

mit Stephen Dorff in der Hauptrolle

sind nur eine Auswahl der Hollywood-Produktionen,

die kürzlich in Irland gedreht

wurden.

Sektion 481 gewährt einen 20-prozentigen

Steuererlass auf „Irish Spend“, also

auf alles, was in Irland ausgegeben

wird, und das bei bis zu 80 Prozent des

Gesamtbudgets. Projekte mit Budgets bis

zu 35 Millionen Euro dürfen die Vergünstigung

beantragen. Das Geld wird am ersten

Drehtag ausgezahlt. Das neue Steuergesetz

gilt auch für TV-Produktionen,

was dazu geführt hat, dass Dublin jetzt

London Konkurrenz macht. BBC-Produktionen

wie der Krimi „Murphy’s Law“ und

die historische Showtime Networks-Serie

„The Tudors“ haben statt England Irland

als Drehort gewählt, um von der Sektion

481 profitierten zu können.

Mittlerweile hat sich die ganze irische

Filminfrastruktur verändert und professionalisiert.

Wo es vor 15 Jahren außerhalb

Dublins kaum gepflasterte Straßen gab,

existiert jetzt ein Verkehrsnetz, welches

den Vergleich mit Deutschland und England

nicht scheuen muss. Musste man früher

fast die gesamte Crew und Technik

importieren, so kann man jetzt auf ein

breites Serviceangebot vom Mietwagen

über die Regieassistenz bis hin zum DOP

zurückgreifen.

„Sie müssen eigentlich nichts mitbringen,

wir haben alles hier“, sagt Naoise

Barry, Filmkommissar beim Irish Film

Board, „eine legendäre Landschaft, die

wirklich so schön ist, wie alle sagen, und

südlich von Dublin Produktionsstudios auf

dem neuesten Stand“.

Zusätzlich zur Sektion 481 investiert

der Irish Film Board direkt in ausgewählte

Projekte, in denen irische Talente hinter

der Kamera eine prominente Rolle

spielen. So wurde zum Beispiel in „The Tudors“

investiert, um prominente irische Regisseure

in der Showtime Serie unterbringen

zu können.

Außerdem ist Irland Mitglied von Eurimages

und MEDIA und hat Koproduktionsabkommen

mit Australien und Kanada

abgeschlossen. Neue bilaterale Abkommen

mit Neuseeland, Südafrika, Luxemburg

und Deutschland sollen dieses

Jahr folgen.

Ein Dreh in Irland ist aber nicht immer

so einfach, wie es zunächst erscheinen

mag. Die Iren arbeiten nach dem angloamerikanischen

System, das heißt die

Crews sind größer, und es existieren andere

Hierarchien. Eine gemischte Crew aus

Deutschen und Iren lässt sich daher oft

schwer zusammenführen. Ein noch größeres

Problem sind die Gehälter. Vor 15

Jahren konnte Irland noch als „Billigland“

bezeichnet werden, doch der allgemeine,

wirtschaftliche Aufschwung hat auch hier

Auswirkungen gezeigt. Alles ist teurer geworden:

Hotels, Mietwagen, Kameras sowie

die Gehälter für Statisten.

„Wir sind kein Schnäppchen mehr,

das stimmt“, räumt Naoise Barry vom Film

Board ein. „Doch wir arbeiten daran, die

Kosten so niedrig wie möglich zu halten.

Und was Kosten und Gehälter angeht,

können wir immer noch mit England und

London konkurrieren.“

Für eine Produktion in Irland sprechen

nicht nur die wunderschöne Landschaft

und die neuen Steuervergünstigungen.

Deutsche Produzenten, die oft in Irland arbeiten,

loben auch das „europäische Verständnis“

der Iren, welches im Gegensatz

zu englischen Produzenten steht, die oft

zu sehr in Richtung Hollywood blicken.

Interview mit

Christine Ruppert

Der Landschaft

wegen

Mit ihrer Kölner Produktionsfirma Tatfilm

hat Christine Ruppert mehrere

deutsch-irische Koproduktionen gemacht:

von dem Krimi „Ordinary Decent

Criminal“ mit Kevin Spacey bis hin zu Sigi

Rothemunds „Erinnere dich, wenn du

kannst“ für den SWR zusammen mit der

Dubliner Produktionsfirma Little Bird.

Wie hat sich die Arbeit mit irischen

Produzenten geändert, jetzt

wo der Sale & Leaseback weggefallen

ist?

Ich denke, dass man nicht mehr mit

englischem Geld produziert, sondern eine

direkte deutsch-irische Koproduktion

macht. Wir haben zwei Projekte in Planung,

und da hat es jetzt einen direkten

Austausch gegeben: den Irish Film Board

auf der eine Seite und auf der Deutschen

Seite den der deutschen Förderer, bei uns

meistens die Filmstiftung NRW. Das stabilisiert,

glaube ich, die Verbindung zwischen

den Ländern noch mehr.

Wie funktioniert die Zusammenarbeit

zwischen deutschen und

irischen Crews?

Das ist noch immer ein bisschen problematisch.

Die Iren arbeiten nach dem

englisch-amerikanischen System. Es ist eine

andere Crew-Zusammensetzung mit

größeren Crews von bis zu 60 Leuten. Wir

haben es in den letzen Jahren deswegen

eher so gemacht: Wenn wir einen deutschen

Regisseur hatten, haben wir eine

deutsche Crew mitgenommen. Und umgekehrt

– eine irische Crew mit einem irischen

Regisseur.

Wie sieht es mit den Kosten

aus?

Mittlerweile ist das Produzieren in Irland

teurer geworden als in Deutschland.

Es ist halt eine Insel. Leihwagen zum Beispiel

kosten einfach ein Vermögen.

Für welche Themen bzw. Projekte

würden Sie eine irische Koproduktion

in Betracht ziehen?

Ich denke, dass man, wenn man dort

drüben ist, das Land, d.h. die Schönheit der

Insel nutzen muss. Ich würde nicht wegen

Interiors in Irland drehen.

Matthias Brandt und Victoria Trauttmansdorff in „Gegenüber“, Foto: Heimatfilm

Der Internationale Filmkongress der Filmstiftung NRW und seine KinoSpecials

im Rahmen des medienforum.nrw

Freitag, 15. Juni

21.00 Uhr KinoSpecial, Albert-Richter Radrennbahn

Köln-Müngersdorf

„The Flying Scotsman“,

Regie: Douglas Mackinnon

Samstag, 16. Juni

20.00 Uhr KinoSpecial, Cinenova,

„Vivere“, Regie: Angelina Maccarone

Sonntag, 17. Juni

12.00 Uhr KinoSpecial, Filmforum NRW

„Gegenüber“, Regie: Jan Bonny

13.30 - 14.30 Uhr Filmforum NRW

„Jetzt kommen wir – Junge Filme

auf dem Weg“

Diskussionsrunde mit Produzenten

und jungen Filmemachern

15.00 Uhr KinoSpecial, Filmforum NRW

„Lost in Liberia”, Regie: Luzia Schmid

17.00 Uhr KinoSpecial, Filmforum NRW

Für den unbekannten Hund“,

Regie: Dominik und Benjamin Reding

20.00 Uhr KinoSpecial, Cinenova

„Auf der anderen Seite“,

Regie: Fatih Akin

Montag, 18. Juni

Grenzenlos Film: das Programm

12.00 - 14.00 Uhr Kölnmesse,

Rheinparkhallen, Raum Lippe

„Ein Film geht um die Welt –

Weltvertriebe und ihre Strategien“

Case Study und Diskussion

15.00 - 16.30 Uhr Kölnmesse,

Rheinparkhallen, Raum Lippe

„grenzenlos film – Kino als erweiterter

Lebensraum“ Keynote: Jérôme Clément,

Arte Vizepräsident

Diskussionsrunde

17.00 - 18.30 Uhr Kölnmesse,

Rheinparkhallen, Raum Lippe

„Tritt der europäische Film auf der

Stelle?“

Diskussionsrunde

21.30 Uhr KinoSpecial, Cinenova

„Sweet Mud”, Regie: Dror Shaul

Dienstag, 19. Juni

11.30 - 12.30 Uhr

Made in NRW, Koproduktionstreffen

In Zusammenarbeit mit ACE und der

MEDIA-Antenne Düsseldorf

14.00 - 15.30 Uhr Kölnmesse,

Rheinparkhallen, Raum Lippe

„Stupid Money? Das war gestern –

Rabattmodelle im Vergleich“

Diskussion in Kooperation mit dem film &

fernseh produzentenverband nrw e.v.

16.30 – 18.30 Uhr

Made in NRW, Koproduktionstreffen

Individuelle Meetings

Kooperationen während

des medienforum.nrw

Freitag, 15. Juni

18.00 - 19.00 Uhr Großes Fernsehen beim

medienforum.nrw, Cinedom

„Die Germanen”, Folge 2:

Die Varusschlacht, Prod.: Gruppe 5

Samstag, 16. Juni

10.00 - 02.00 Uhr Großes Fernsehen beim

medienforum.nrw, Cinedom

„Berlin Alexanderplatz: Remastered“,

Regie: Rainer Werner Fassbinder (alle 13

Folgen)

11.00 - 15.30 Uhr, Cinedom,

Die Kurzfilmrolle des

Deutschen Kamerapreises

16.00 Uhr Großes Fernsehen beim

medienforum.nrw, Cinedom

„Paparazzo“, TV-Zweiteiler

Dienstag, 19. Juni

19.00 Uhr Nominierung Dt. Kamerapreis,

Filmforum NRW

„Der Liebeswunsch”,

Regie: Torsten C. FIscher

Aktuelle Infos unter

www.filmstiftung.de und

www.medienforum.nrw.de

Schwerpunkt – newsletter@filmstiftung.de 25


Dem TV- und Kinopublikum ist Adolf Winkelmann als Regisseur internationaler Koproduktio-

nen (u.a. „Der letzte Kurier“) und regional verorteter Spielfilme (u.a. „Jede Menge Kohle“,

„Nordkurve“) bekannt. Die Fachwelt weiß, dass er auch Pionier in Sachen Sound Design ist.

1993 waren die von ihm initiierten und mitgegründeten RuhrSoundStudios das erste Filmton-

studio mit digitaler Technik in Europa.

Seit 1993 hat sich die Dortmunder

Kreativschmiede mit über 400 Filmvertonungen

national und international einen

Namen gemacht – von „Der fliegende

Holländer“ (1994) bis zu „The Flying

Scotsman – allein zum Ziel“ (2006) – und

dabei zwei Besitzerwechsel erlebt. 2003

kaufte die Hürther Pictorion das Werk

GmbH das Unternehmen und freute sich,

auch Tonmischung nach THX-Norm in allen

möglichen Dolby-Formaten anbieten

zu können. Bis ins letzte Jahr führte Christiane

Schaefer Winkelmann die Geschäfte,

dann übernahm Jürgen Brand, bis dahin

bei der Kölner Magic Light & Sound

und bei Pictorion für Akquisition und Kundenbetreuung

zuständig. Inzwischen ist

Brand zusammen mit Guido Zettier auch

Eigentümer. Während Brand weiterhin

kaufmännischer Geschäftsführer ist, steht

Zettier als Kreativgeschäftsführer für Kontinuität

in Sachen Sound Design, Sound

Supervision und Mischung.

Inzwischen ist der Ton längst nicht

mehr das Stiefkind beim Drehen. Insbesondere

internationale Koproduzenten erkundigen

sich beim ersten Meeting nach

dem Sound Supervisor. Aber auch deutsche

Regisseure wie etwa Detlev Buck,

Dominik Graf, Kaspar Heidelbach, Andreas

Kleinert, Tom Tykwer, Oskar Roehler,

Peter Timm, Dieter Wedel und Sönke

Wortmann suchen die Zusammenarbeit

mit den Kreativen aus dem Tonbereich.

Das RuhrSound-Team kommt Produktion

und Regie deswegen so früh wie möglich

entgegen. So wurde für Grafs TV-Film

26

RuhrSoundStudios

Guter Klang

aus Dortmund

Das Gelübde“, für den die Tonbearbeitung

im August angesetzt ist, bereits die

Qualität der O-Töne begutachtet. Und mit

Regisseur Roger Spottiswoode, für dessen

Kinofilm „The Children of Huang Shi“

RuhrSound im September die Mischung

macht, hat Zettier bereits erste Details besprochen.

Das Zeitbudget für die Tonbearbeitung

ist enger geworden – von etwa

drei auf zwei Monate pro Film. Zugleich

ist die Arbeit heute aufwändiger.

Mit dem Ton von „Der Vollidiot“ beschäftigte

sich ein Team von bis zu acht Kollegen.

In der Vergangenheit musste ein

Sound Designer oft mit nur einem Assistenten

zurechtkommen.

Technisch gesehen ist bei RuhrSound

alles vorhanden, um Töne exquisit zu bearbeiten

und zu mischen. Insgesamt hat

RuhrSound sechs Studios für die Tonbearbeitung

– vier für Sound Design und

zwei für Editing. Ab Juli/August sind alle

Studios mit Pro Tools-Systemen ausgestattet.

Und das multifunktional einsetzbare

Studio 2 besitzt neben der Standardaus-

Jürgen Brand und Guido Zettier

Foto: RuhrSoundStudios

stattung eine Foley Stage und spezielle

Möglichkeiten für die hochqualitative

Nachsynchronisation von Innen- und Außenaufnahmen.

Im Mittelpunkt steht ein

110 Quadratmeter großes THX-zertifiziertes

Mischungskino, in dem eine Harrison

MPC-Konsole mit 96 Inputs und state-ofthe-art

Outboard-Equipment untergebracht

ist. Im Juli und August kommen für

die Mischung zwei neue ProTools HD Systeme

mit mindestens 96 In- und Outs und

bis zu 384 Audio Tracks hinzu. Zur Besichtigung

des Materials auf einer 7 x 3 Meter

großen Leinwand stehen zwei Kinoton-

FP38 Projektoren und Videoprojektion zur

Verfügung. Zettier: „Für internationale Koproduktionen

sind wir gut gerüstet.“

Eine der internationalen Produktionen

war im letzten Jahr „The Flying Scotsman“,

für den Ruhrsound das Sound Design

und die Mischung besorgte. In der

tragikomischen Geschichte schraubt der

schottische Radrennfahrer Graeme

Obree aus Altmetall und Teilen einer

Waschmaschine ein Fahrrad zusammen

und bricht damit den Stundenweltrekord

im Bahnradfahren. Alle Fahrradgeräusche

hat Ruhrsound in der Kölner Radrennbahn,

wo die Radszenen gedreht wurden,

neu aufgenommen. Zettier: „Wir haben

versucht, den Rädern Charakter zu geben.“

Jetzt wartet das Dortmunder Ton-

Team gespannt auf die Deutschlandpremiere,

die am 15. Juni während der Kino-

Specials im Rahmen des Internationalen

Filmkongresses der Filmstiftung NRW am

Originaldrehort stattfindet.

Die Mixing Stage

im Studio 1 der

RuhrSoundStudios,

Foto: RuhrSoundStudios

newsletter@filmstiftung.de – Firmenporträt

Der Keller ist Teil einer frisch gebauten

Kulisse, die wiederum in einer großen

Halle eines brachliegenden Industriekomplexes

im Kölner Süden liegt. Von außen

wirkt der Kelleraufbau wie ein Holzbunker.

Nur eine Stahltür führt in den Innenraum.

„Achtung, wir drehen“: Wenn

das Signal vom Aufnahmeleiter ertönt,

müssen alle raus. Nur die beiden Schauspieler

Itzhak Fintzi, der den Naziverbrecher

spielt, und Helmut Köpping, der als

die Hauptfigur Ratz zu sehen sein wird,

sowie Kameramann Attila Boa dürfen sich

dann noch hinter der Stahltür befinden,

die hier Realität und Fiktion voneinander

trennt. Regisseur Michael Glawogger

selbst sitzt außerhalb der Szenerie vor einem

Monitor und steuert von hier aus

den Dreh.

Kaum ein Geräusch dringt durch die

Holzwände. Nur über Kopfhörer versteht

man etwas von dem, was drinnen gesprochen

wird. Der Österreicher Rupert, genannt

Ratz, hat für den Nazi den Keller renoviert,

weil Mimi, seine alte Freundin aus

Studienzeiten, die heute in New York lebt,

ihn darum gebeten hat. Und weil Ratz, ein

35-jähriger notorischer Versager, nichts

Besseres vorhatte, ist er dafür tatsächlich

nach New York geflogen.

Der Bestseller „Das Vaterspiel“ von Romanautor

Josef Haslinger („Opernball“)

erzählt drei Familiengeschichten: die von

Ratz, Sohn eines österreichischen Ministers,

der am Computer ein „Vatervernichtungsspiel“

entwickelt, die von Mimi und

ihrem Großvater Lucas, der sich wegen

seiner Kriegsverbrechen im Keller in New

York versteckt, und die der litauischen Familie

Shtrom in der Zeit des Holocaust.

Ratz ist jedoch die zentrale Figur, die alle

verbindet. Der unpolitische junge Mann

wird durch die Begegnung mit dem Alten

mit der Geschichte des 20. Jahrhunderts

konfrontiert. „Gerade die Vielschichtigkeit

der Ebenen und Generationen hat mich

an dem Buch gereizt“, sagt Regisseur Michael

Glawogger, der für seinen Dokumentarfilm

„Workingman’s Death“ den

Deutschen Filmpreis erhielt und dessen

Tragikomödie „Slumming“ (im Wettbewerb

der Berlinale 2006) gerade in den

Kinos lief.

Der Österreicher adaptierte selbst das

Drehbuch, auch weil Haslinger anfangs

mit einer Verfilmung nichts zu tun haben

wollte. „Er hat es dann trotzdem gelesen

und wichtige Anmerkungen dazu gemacht“,

erzählt Glawogger. Das bestätigt

der Romanautor. Haslinger: „Ich fand es

bewundernswert, wie Glawogger eine

Schneise durch das Buch geschlagen hat,

ohne dass Wesentliches verloren gegangen

ist.“ Beide waren sich einig, die Geschichte,

die während des Holocaust


Am Set von „Das Vaterspiel“

Ein dunkler, enger Keller.

Ein Bett, ein Tisch, ein Klo.

Das einzige kleine Fenster

spendet nur diffuses Licht.

Seit 32 Jahren haust Lucas

hier in diesem Haus auf

Long Island. Er war im

Zweiten Weltkrieg an der

Hinrichtung litauischer Juden

beteiligt und versteckt sich

seitdem. Fast meint man,

einen modrigen Geruch in

der Nase zu haben, so echt

wirkt dieses Versteck, das

doch nur aus Holz und

Pappe besteht. Wir sind

am Set zu „Das Vaterspiel“,

der Verfilmung von Josef

Haslingers Erfolgsroman.

spielt, nicht zeigen zu wollen. „Die Leute

sollen sich ihre eigenen Bilder davon

machen“, meint der Autor. Deshalb wird

die Geschichte von Jonas Shtrom, den Ulrich

Tukur verkörpert, nur erzählt, nicht gespielt.

Neben dem bunkerhaften Keller gibt

es noch einen zweiten Aufbau am Kölner

Filmset: Mimis Zimmer. Ein amerikanischplüschiges

Schlafzimmer mit rosa Blümchentapete.

Die Darstellerin der Mimi, Sabine

Timoteo, liegt auf dem Bett und döst

zwischen zwei Takes. „Na, bist Du schon

eingezogen in Deine Wohnung“, fragt

Glawogger im Vorbeigehen. Timoteo, zuletzt

in „Der freie Wille“ und „Ein Freund

von mir“ zu sehen, ist kaum wieder zu erkennen.

Für die Rolle hat sie sich den

Schädel kahl- und die Augenbrauen wegrasiert.

Mimi leidet unter krankhaftem

Haarausfall und wird mit unterschiedlichen

Perücken zu sehen sein. Sabine Timoteo

und Helmut Köpping bilden den Kern des

heterogenen Ensembles, zu dem noch

Christian Tramitz gehört, der Ratz’ verhassten

Vater spielt. „Das ist Teil meines Konzepts:

möglichst unterschiedliche Leute

zusammen zu bringen“, erklärt der Regisseur,

der mit der Kölner Tatfilm und den

Koproduzenten Lotus Film (Wien) und Polaris

Film (Paris) ein starkes Team hinter sich

weiß.

Über das Budget von 4,5 Millionen

Euro wacht Produzentin Christine Ruppert,

die fünf Jahre für die Rechte an dem Buch

gekämpft hat. Glawogger mache daraus

etwas sehr Eigenes, „auch weil er nicht

Bunker und Blümchentapete

VON ANNA KOSKODA

chronologisch, sondern assoziativ erzählt,

und in Zeiten und Orten hin und her

springt“, erläutert die Tatfilm-Produzentin.

Eine Million Euro steuerte die Filmstiftung

NRW bei, auch weil Geschäftsführer

Michael Schmid-Ospach überzeugt ist,

dass „solche Geschichten erzählt werden

müssen, damit sie nicht vergessen werden“.

Hinter dem Team liegen bereits je

zwei Wochen in New York und Wien, die

letzte von fünf Drehwochen verbringt es

nun in NRW. Nur der Schnee für eine

wichtige Fahrt durch eine winterliche

Landschaft, bei der die Vergangenheit

Ratz einholt, der fehlte dieses Jahr. Die

Szene soll im nächsten Winter nachgeholt

werden, so dass der Film erst im Frühjahr

2008 seinen endgültigen Schnitt erhält.

Ulrich Tukur in „Das Vaterspiel“

Michael Glawogger, Ulrich Tukur und Michael

Schmid-Ospach (Filmstiftung NRW) bei den

Dreharbeiten in Bonn.

Fotos: Tatfilm/Bernd Spauke

Setbericht – newsletter@filmstiftung.de 27


Studentenfilme der ifs

„Beento“ heißt der Film, den Nancy Mac

Granaky-Quaye nach einem Drehbuch, das

sie gemeinsam mit Florian Wimmer geschrieben

hat, vom 26. Juni bis 6. Juli in Wuppertal

und Köln in Szene setzen wird. Der Kurzfilm erzählt

die Liebesgeschichte zwischen einer Deutschen

und einem Studenten aus Ghana in der

DDR der 60er Jahre. Florian Müssener ist

Produzent.

Im Bergischen Land entsteht vom 10. bis 20.

Juli „Pietas“, der Abschlussfilm von Nima Kianzad

(Produzent) und Matthias vom

Schemm (Regie). Das Buch zu dem Kurzfilm

handelt von einem Laienprediger in den 20er

Jahren, der mit seinem Sohn im Bergischen lebt

und mit einer jungen, lebenslustigen Frau konfrontiert

wird.

In „Der Boden unter den Füßen“ verlieren

Frido Schumann und seiner Tochter Lisa

fast den Boden unter den Füßen, weil Frido all

seine Energie in die Verteidigung seines Hauses

gegen die nahenden Bagger des Braunkohletagebaus

steckt. Regisseurin und Autorin Katharina

Tillmanns und die Produzenten Mar-

28

tin Schwitzner und Mathias Krämer machen

mit dem Film gemeinsam ihren Abschluss

an der ifs. Sie drehen vom 21. Juni bis 1. Juli in

den Dörfern Pier und Inden in NRW.

Daniel Rakete Siegel führt Regie bei

„KBBG“ nach einem Buch von Christoph

Mathieu (Idee: Daniel Siegel). Er fragt sich

in dem Abschlussfilm, was Karsten, Becky, Bröckchen

und Gert (KBBG), in den 80er Jahren beste

Freunde und erfahrene Kinderdetektive, heute

so machen. Als Produzenten begleiten Nima

Kianzad und Katrin Hohendahl das

Projekt. Der Kurzfilm entsteht vom 8. bis 18. Juni

in Köln und Umgebung.

„Robin“ erzählt, nach dem Buch von Clemente

Fernandez-Gil, von einem achtjährigen

Jungen, der aus dem Heim nach Hause zu

seinen mit einem Säugling überforderten Eltern

kommt. Hanno Olderdissen führt Regie. Für

die Produktion, die voraussichtlich vom 10. bis

20. Juli in Köln und Düsseldorf gedreht wird, ist

Katrin Hohendahl zuständig.

ifs, Tel. (0221) 9201880;

info@filmschule.de

„Hafen der Hoffnung – Die letzte Fahrt der Wilhelm Gustloff“, Foto: ZDF/Conny Klein

Hafen der Hoffnung

Die MMC Studios in Köln waren vom 2. bis 24. Mai Drehort für den historischen ZDF-Zweiteiler

„Hafen der Hoffnung – Die letzte Fahrt der Wilhelm Gustloff“ (AT) unter der Regie

von Joseph Vilsmaier. Der Film beschäftigt sich mit dem Untergang des Flüchtlingsschiffs

„Wilhelm Gustloff“ am 30. Januar 1945, bei dem mehr als 9.000 Menschen ums Leben kamen.

In Köln wurde die historische Inneneinrichtung der „Gustloff“ für die Innenszenen nachgebaut. Die

Dreharbeiten (Buch: Rainer Berg) enden Mitte Juni. Für Regie und Bildgestaltung zeichnet Joseph

Vilsmaier verantwortlich, Kameramann ist Jörg Widmer. In den Hauptrollen sind Kai Wiesinger,

Valerie Niehaus, Heiner Lauterbach, Michael Mendl, Dana Vávrová, Ulrike

Kriener, Karl Markovic und Detlev Buck zu sehen. „Hafen der Hoffnung – Die letzte

Fahrt der Wilhelm Gustloff“ (AT) ist eine Produktion der UFA und ZDF Enterprises im Auftrag

des ZDF. Produzent ist Norbert Sauer. Die Redaktion im Sender liegt bei Klaus Bassiner und

Elke Müller. Der Zweiteiler soll Anfang 2008 ins Fernsehen kommen.

Ufa-Filmproduktion, Tel. (0331) 70600; info@ufa.de

Selbstgespräche

„Selbstgespräche“ ist eine Tragikomödie

über Sprachlosigkeit, in der pausenlos geredet

wird. Im Mittelpunkt stehen vier Callcenter-Mitarbeiter,

die berufsbedingt dauerkommunizieren,

auf persönlicher Ebene aber große Probleme

haben, anderen Menschen zu begegnen.

André Erkau dreht nach seinem eigenen

Buch den Kinofilm in Kooperation mit dem ZDF

Das kleine Fernsehspiel (Redaktion: Christian

Cloos). Geißendörfer Film produziert

die „Selbstgespräche“, die im August und September

an Schauplätzen in Köln und Umgebung

sowie Cuxhaven gedreht werden sollen. Als Kameramann

hat Produzent Hans W. Geißendörfer

Dirk Morgenstern engagiert. Maximilian

Brückner steht bisher als Darsteller

fest, das Casting übernimmt Horst D. Scheel.

Geißendörfer Film,

Tel. (0221) 92428210; moviedevelopment@geissendoerfer-film.de

Broadview TV

Mit Franz Josef Strauß beschäftigt sich eine

Dokumentation, die Broadview TV im Auftrag

des ZDF (Redaktion: Guido Knopp) ab

Juni an Schauplätzen in NRW und Bayern dreht.

Sebastian Dehnhardt verfilmt ein Drehbuch,

das er mit Manfred Oldenburg gemeinsam

geschrieben hat. Als Produzent steht

Leopold Hoesch hinter der TV-Doku. Oldenburg

führt ebenfalls Regie nach seinem eigenen

Buch bei der Doku „Industriedynastien in

NRW: Der Oetker-Konzern“ (AT), die

Broadview TV und Produzent Leopold Hoesch

im Juni in Bielefeld und Köln erstellen. Bei dem

Film für den WDR (Redaktion: Matthias Kremin)

sorgen die Kameramänner Berti Kropac

und Thomas Mailänder für die Bilder.

Erst ab Dezember entsteht u.a. an Schauplätzen

in NRW eine weitere Dokumentation mit

dem Titel „Majestät! Königshaus Thailand“.

Sebastian Dehnhardt (Buch und Regie)

arbeitet wiederum mit Produzent Leopold Hoesch

im Auftrag des ZDF zusammen.

Broadview TV, Tel. (0221) 5796430;

info@broadview.tv

Freche Mädchen

Auch freche Mädchen haben es nicht immer

leicht mit der Pubertät. Neben den Irrungen und

Wirrungen der ersten Liebe gilt es auch noch,

die eigenen Fähigkeiten und Talente zu entdekken.

„Freche Mädchen“ nennt sich der Kinofilm,

den Collina Film (Produzent: Ulrich

Limmer) in Koproduktion mit der Constantin

(Koproduzent: Martin Moszkowicz)

vom 16. Juli bis 6. September in Köln und München

dreht. Ute Wieland wird den Familienfilm

nach der beliebten Mädchenbuchreihe

(Drehbuch: Maggie Peren) mit Hilfe von Kameramann

Peter Przybylski in Szene setzen.

Bei der 4,5 Millionen Euro teuren Produktion haben

bisher Anke Engelke, Armin Rohde,

Piet Klocke, Ralf Schmitz und Anna

Böttcher als Darsteller zugesagt. Für das Casting

sind Stefany Pohlmann und Nicole Fischer

zuständig. Constantin Film wird den

Film in die Kinos bringen.

Collina Film, Tel. (089) 5506180;

info@collinafilm.de

newsletter@filmstiftung.de – Dreharbeiten

33 Szenen

Malgorzata Szumowska (Buch und Regie)

dreht noch bis August das Drama „33 Szenen“

u.a. in Köln. Julia Jentsch spielt darin

eine Frau, in deren Leben innerhalb eines Jahres

so viele Schicksalsschläge passieren, dass sie

bei normalen Menschen für ein ganzes Leben

ausreichen würden. Dennoch lässt sie sich nicht

unterkriegen und entwickelt ihre eigene Überlebensstrategie.

Pandora Film (Produzent:

Raimond Goebel) arbeitet mit STI Filmowe

Warschau (Teresa Dvorzicka) als Koproduzenten

zusammen. Die Produktion verfügt

über ein Budget von 1,1 Millionen Euro. Als weitere

Darsteller stehen Peter Gantzler, Malgorzata

Haewska, Andrej Hudziak, Maciej

Sthur und Izabela Kuna vor der Kamera

von Michal Englert. Als Sender sind

ZDF/Arte an dem Film beteiligt, den real fiction

ins Kino bringen soll.

Pandora, Tel. (0221) 973320;

info@pandorafilm.com

Lenin kam nur bis

Lüdenscheid

Nach Motiven des gleichnamigen Buchs von Richard

David Precht wirft „Lenin kam nur

bis Lüdenscheid“ einen sehr persönlichen

Blick auf die 68er und ihre Kinder. Der Film von

Regisseur André Schäfer und der Kölner Florianfilm

entsteht in Zusammenarbeit mit dem

WDR (Redaktion: Jutta Krug) und dem

SWR (Redaktion: Elke Hanke-El Ghomri).

An Schauplätzen in NRW (Solingen, Düsseldorf,

Köln, Bonn, Lüdenscheid) sowie in Berlin, Dänemark,

der Schweiz und der Ukraine wird die

Produktion für TV und Kino noch bis Juli mit einem

Budget von 245.000 Euro realisiert. Produzentin

Marianne Schäfer hat als Kameramann

Bernd Meiners verpflichtet.

Florianfilm, Tel. (0221) 2005280;

post@florianfilm.de

Mein Freund

aus Faro

Als Mel, 22, von der 14-jährigen Anhalterin Jenny

für einen männlichen Portugiesen gehalten

wird, ergreift sie die Gelegenheit, ihrem tristen

Leben zu entkommen, und erfindet sich neu.

Als Identitätsgeber dient ihr der neue portugiesische

Arbeitskollege Nuno. Jenny und Mel verlieben

sich Hals über Kopf ineinander, doch es

ist nur eine Frage der Zeit, bis die Lüge auffliegt.

Wüste Film West dreht „Mein Freund

aus Faro“ im Juli und August im Münsterland.

Regie führt Nana Neul nach ihrem eigenen

Drehbuch. Sie arbeitet bei der Coming-of-Age-

Geschichte mit Kamerafrau Leah Striker und

den Darstellern Anjorka Strechel, Lucie

Hollmann und Manuel Cortez zusammen.

Das Casting besorgt Susanne Ritter. Hinter

dem Kinofilm stehen die Produzenten Hejo

Emons, Stefan Schubert und Ralph

Schwingel, die wiederum mit dem WDR (Redaktion:

Andrea Hanke) zusammenarbeiten.

Der Film entsteht in der Reihe „Six Pack“ von

WDR und Filmstiftung NRW.

Wüste Film West,

Tel. (0221) 5105067;

wueste@wueste-film-west.de


Peggy –

Unter Druck

In Bonn sowie Köln und Umgebung entsteht

vom 22. Mai bis 22. Juni der TV-Movie „Peggy

– unter Druck“ (AT) von Ralf Löhnhardt

(Buch) und Peter Gersina (Regie). Im

Zentrum steht Peggy Schenk, Witwe und Floristin.

Als der Mann ihrer Freundin Anja bei einer

Rasenmäher-Explosion ums Leben kommt

und ihre Freundin des Mordes verdächtigt wird,

sucht sie selbst den wahren Mörder. Hinter der

Krimi-Komödie stehen Calypso Entertainment

und Produzentin Brit Possardt, die

den Film für ProSieben (Redaktion: Christian

Balz) drehen. Die Darsteller, u.a. Annette

Frier, Oliver Mommsen, Oliver Fleischer,

Waldemar Kobus, Saskia Vester,

Alexandra Helmig und Jürg Löw, werden

von Outcast gecastet. Hinter der Kamera: Michael

Boxrucker.

Calypso Entertainment,

Tel. (0221) 3377290;

info@calypsoentertainment.de

Jakobs Bruder

Christoph Maria Herbst und Klaus J.

Behrendt spielen zwei ungleiche Brüder, deren

Konflikt beladene Beziehung sich erst durch

die Alzheimer-Erkrankung ihrer Mutter (Hannelore

Elsner) zu einer echten Freundschaft

wandelt. Thomas Schmidt Film dreht in Koproduktion

mit dem NDR (Redaktion: Daniela

Mussgiller) den hochkarätig besetzten (u.a.

Sophie Rogall) Kinofilm „Jakobs Bruder

noch bis 22. Juni in NRW, Niedersachsen und

auf Mallorca. Vom 21. Mai bis 8. Juni arbeitete

das Team an Drehorten in Freudenberg/Westfalen,

Siegen, Littfeld, Reichhof Wildberg/Bergerhof

sowie in Drolshagen. Produzent Thomas

Schmidt hat Daniel Walta mit der Regie

und Kirstin Diehle mit dem Casting beauftragt.

Das Buch zu dem tragikomischen Roadmovie

stammt von Oliver Pautsch und Daniel

Walta. Die Kamera führt Robert Staffel.

Thomas Schmidt Film- und TV-Produktion,

Tel. (0273) 4434820;

schmidt@thomas-tv.de

Rennschwein Rudi Rüssel – die Serie

„Rennschwein Rudi Rüssel“ geht nach

zwei Kinofilmen in Serie. Relevant Film, die

auch schon für die Kinoproduktionen verantwortlich

zeichnete, dreht die Folgen vom 12. Juni

bis etwa Mitte Oktober im Bergischen Land.

Hinter der Kinderserie steht der WDR als Sender

(Redaktion: Wolfgang Wegmann). Produzentin

Heike Wiehle-Timm hat Rolf

Wellingerhof und Wolfgang Groos für die

Regie verpflichtet. Die Drehbücher stammen von

Gabi Kob und David Ungureit.

Die Serie handelt von einer deutsch-türkischen

Patchwork-Familie, bestehend aus Daniel

August Diehl in „Dr. Alemán“,

Foto: Tom Trambow

2 Pilots

Zwei allein erziehende Eltern

lernen sich im Chatroom kennen

und beschließen, zusammenzuziehen.

Doch dann verlieben

sich auch ihre Kinder ineinander

und sprengen mit der

Gewalt ihrer ersten Liebe das

schöne Arrangement. Um „Die

Liebe der Kinder“ dreht sich

der gleichnamige Kinofilm von

Franz Müller, zu dem er

auch das Drehbuch geschrieben hat. Im August/September

soll der Film in Zusammenarbeit

mit Kamerafrau Christine A. Maier in

Köln in Szene gesetzt werden. Hinter der Produktion

(Budget: 747.000 Euro) von 2 Pilots

Film stehen die Produzenten Harry Flöter

und Jörg Siepmann sowie der WDR (Redaktion:

Frank Tönsmann). Die Agenten casten

die Darsteller, zu denen in jedem Fall Marie-Lou

Sellem gehören soll.

Flöter und Siepmann produzieren ebenfalls

den Kinofilm „Dr. Alemán“, einen Abenteuerfilm,

der an Schauplätzen in Kolumbien (noch

bis 17. Juni) und Köln (Herbst) entsteht. Regisseur

Tom Schreiber inszeniert das Drehbuch

und seinem Sohn Fritz sowie aus Semra und ihren

Töchtern Melinda und Ayla. Im Aufeinanderprallen

der Kulturen sorgt das kleine Schweinchen

Rudi Rüssel zusätzlich für Turbulenzen.

Als Darsteller stehen bisher Martin Lindow,

Ilknur Boyraz und Peter Franke

fest. Das Casting haben Outcast (Erwachsene)

und Lale Nalpanoglu (Kinder) übernommen.

Für die Bilder der Serie sorgen die Kameramänner

Christopher Rowe und Harald

Cremer.

Relevant Film, Tel. (040) 4132710;

info@relevantfilm.de

von Oliver Keidel. Im Mittelpunkt steht der

26-jährige Marc (August Diehl), der nach Kolumbien

reist und das Abenteuer sucht. Schon

bald wird er mit immer größerer Macht in die

Slums von Siloé gezogen, dem Viertel der Vergessenen

und der jugendlichen Auftragsmörder.

1,9 Millionen Euro stehen der Kino-Produktion

zur Verfügung, die in Koproduktion mit dem

BR (Redaktion: Birgit Knackmuss) entsteht.

Die Agenten casten die Darsteller. Für die Bilder

sorgt Kameramann Olaf Hirschberg.

Zorro Film soll den Film anschließend in die

Kinos bringen.

2 Pilots, Tel. (0221) 9130153;

2pilots@2pilots.de

Das Gelübde

Dominik Graf hat seinen neuen Film Anfang Mai im Münsterland (Billerbeck) abgedreht. In „Das

Gelübde“ stehen die Begegnungen des Dichters Clemens von Brentano mit der 2004 selig

gesprochenen Dülmener Nonne Anna Katharina Emmerich im Jahr 1818 im Mittelpunkt. Die

Colonia Media produziert das Fernsehspiel in Koproduktion mit dem WDR (Redaktion: Wolf-

Dietrich Brücker) und Arte (Redaktion: Andreas Schreitmüller). Als Produzenten verantworten

Winka Wulff und Michael Hild das Projekt, in dem Misel Maticevic, Tanja Schleiff,

Arved Birnbaum und Anke Sevenich die Hauptrollen spielen. Basierend auf dem gleichnamigen

Roman von Kai Meyer hat Graf das Drehbuch gemeinsam mit Markus Busch geschrieben.

Für die Bilder des Historiendramas sorgte Kameramann Michael Wiesweg.

Colonia Media, Tel. (0221) 9514040; coloniamedia@coloniamedia.de

Das Geheimnis des Glücks

Agnes, glücklich verheiratete Wissenschaftlerin und Mutter einer Tochter, fängt in einer fremden

Wohnung, um die sie sich kümmern soll, ein zweites, paralleles Leben an. Als der eigentliche Besitzer

zurückkehrt, erleben sie gemeinsam den fiktiven Alltag eines Liebespaares, das sie nicht sind.

Lola Randl (Buch und Regie) dreht den Kinofilm vom 24. Juli bis 7. September in Köln und Umgebung.

Hinter der Produktion steht Coin Film (ehemals Icon), die bei dem Projekt mit dem WDR

(Redaktion: Andrea Hanke) koproduziert. Produzent Herbert Schwering verfügt über ein

Budget von 772.000 Euro. Die Hauptrollen werden voraussichtlich von Sylvana Krappatsch,

André Jung und Samuel Finzi gespielt. Susanne Ritter ist für das Casting zuständig. Kameramann

Philipp Pfeiffer sorgt für die Bilder.

Coin Film, Tel. (0221) 322053; info@coin-film.de

Cologne Film

Vom 11. Juni bis 13. Juli entsteht an Schauplätzen

in Köln und Umgebung der TV-Krimi „Marie

kann zaubern“ (AT) unter der Regie von

René Heisig. Er verfilmt das Drehbuch von

Alexander Adolph, der von einer Kommissarin

(Mariele Millowitsch) im Dezernat Einbruch

erzählt, die nach vielen Jahren wieder einen

Mordfall übernimmt. Als Produktionsfirma

zeichnet Cologne Film (Produzentin: Micha

Terjung) verantwortlich, die den Film im Auftrag

vom ZDF (Redaktion: Klaus Bassiner,

Wolfgang Feindt) dreht. Die Besetzer

kümmern sich um das Casting. Für die Bilder

sorgt Kameramann Peter Nix.

Außerdem dreht Cologne Film noch bis 26.

Juni zwei neue „Wilsberg“-Folgen, bei denen

Regisseur Dominik Graf (Mitte) bei den Dreharbeiten

zu "Das Gelübde", links Michael Abendroth,

rechts Waldemar Kobus und Arved Birnbaum, Foto: WDR

Reinhard Münster Regie führt. Er arbeitet

in beiden Fällen mit Kameramann Robert

Berghoff zusammen.

Das Drehbuch von „Filmriss“ (AT) stammt

von Ecki Ziedrich, von „Der Klient“ (AT) von

Timo Berndt. Sabine Weimann hat die

Darsteller gecastet. Neben der festen Crew aus

Leonard Lansink, Oliver Korritke, Rita

Russek und Ina Paule Klink spielen bei „Der

Klient“ noch Tobias Oertel und Fiona Corrs

mit, bei „Filmriss“ Philipp Moog. Die beiden

neuen Fälle entstehen im Auftrag des ZDF und

werden von Produzentin Micha Terjung verantwortet.

Cologne Film, Tel. (0221) 9347080;

info@colognefilm.de

Dreharbeiten – newsletter@filmstiftung.de 29


Helma Sanders-Brahms und Kameramann

Jürgen Jürges bei den Dreharbeiten

zu „Clara“, Foto: Integral Film

Clara

Martina Gedeck und Pascal

Greggory spielen Clara und

Robert Schumann: Helma

Sanders-Brahms hat Ende

Mai in Ungarn mit den Dreharbeiten

zu ihrem neuen Film „Clara“

begonnen. Am 18. Juni reist das

Team nach NRW, um in Burg Bergerhausen

in Kerpen, Zons und

Düsseldorf bis Ende Juli weiterzudrehen.

Als Koproduktion der Integral Film

und der Helma Sanders Filmproduktion

thematisiert der Film die nicht immer einfache

Ehe der beiden Musiker Clara und Robert

Schumann und die Dreiecksbeziehung zu Johannes

Brahms, der von Malik Zidi gespielt

wird. Gemeinsam mit Alfred Hürmer

produziert Helma Sanders-Brahms den Kinofilm,

für den sie selbst das Drehbuch geschrieben hat,

Fragen an Helma Sanders-Brahms zu ihrem Film „Clara“:

Eine Düsseldorfer Geschichte

Was hat Sie an der Geschichte der

Clara Schumann fasziniert?

Es ist eine äußerst spannende Liebes- und

Leidenschaftsgeschichte aus der Welt der Kunst,

wie ein großer Film sie braucht. Und es ist die

Geschichte von drei außergewöhnlichen Menschen:

ein alter Musikerkönig, Robert Schumann,

ein junger, Johannes Brahms, und eine

Frau, Clara Schumann, die dazwischen steht.

„Clara“ erzählt eine tragische Dreiecksbeziehung.

Warum spielt Nordrhein-Westfalen

darin eine so große Rolle?

Weil sich die Geschichte in Düsseldorf abgespielt

hat, was den meisten Düsseldorfern gar

nicht bewusst ist. Brahms hat seine ersten wichtigen

Schritte hier gemacht.

Welche Rolle wird die Musik spielen?

Eine große, schließlich dreht sich alles um

Meine schöne

Bescherung

Am 9. Mai fiel die letzte Klappe zu Vanessa

Jopps neuem Film „Meine schöne Bescherung“

(AT) mit Martina Gedeck und Heino

Ferch in den Hauptrollen. Sie spielen die Eltern

einer Patchwork-Familie, die aus vier Kindern

aus unterschiedlichen Ehen besteht. Zu

Weihnachten laden sie alle zusammen ein: Ex-

Frauen und Ex-Männer, eigene, fremde und adoptierte

Kinder. Gemeinsam mit Kameramann

Hans Fromm setzte die Regisseurin die turbulente

Kinokomödie an Schauplätzen u.a. in

Köln in Szene. Weitere Darsteller sind u.a. Roeland

Wiesnekker, Jasmin Tabatabai, Andreas

Windhuis, Rosa Enskat, Matthias

Matschke, Rainer Sellin, Ursula Doll,

30

mit einem Budget von 4,7 Millionen Euro. Als

Koproduzenten sind Martine de Clermont

Tonnerre (MACT Productions, Paris) und

János Rózsa (Objektivfilmstúdió, Budapest)

mit im Boot. Für die Bilder sorgt Kameramann

Jürgen Jürges. Als Verleih steht bereits

Concorde fest.

Integral Film, Tel. (08151) 979548;

integralfilm@aol.com

große Musik. Vor allem werden jedoch die Stükke

zu hören sein, die die Leute kennen, wie etwa

„Die Rheinische Symphonie“ von Robert

Schumann.

Ursprünglich sollte Isabelle Huppert

die Hauptrolle spielen, jetzt verkörpert

Martina Gedeck die Clara Schumann.

Warum der Wechsel?

Isabelle Huppert war zehn Jahre lang für

das Projekt vorgesehen und hat dazu gestanden.

Auch Michael Schmid-Ospach von der Filmstiftung

NRW hat sich mit großem Mut und großer

Hingabe hinter den Film gestellt. Als Isabelle

im Februar jedoch erkrankte, wollte und konnte

ich den Dreh nicht mehr verschieben. Martina

Gedeck schien mir schon immer eine mögliche

Alternative, und, ehrlich gesagt, sieht sie

Clara Schumann auch ähnlicher. Sie war sofort

begeistert von dem Projekt.

Martina Gedeck, Vanessa Jopp und Heino Ferch am

Set von „Meine schöne Bescherung“, Foto: X Verleih

Meret Becker und Alexandra Neldel. Das Drehbuch stammt von Monica Rolfner (Adaption:

Eva Callenbo und Harald Hamrall; Bearbeitung: Richard Reitinger). Als Produzentin

steht Manuela Stehr hinter dem 3,1 Millionen Euro teuren Projekt der Berliner X Filme.

Der WDR (Redaktion: Barbara Buhl) und Arte (Redaktion: Andreas Schreitmüller) sind

Koproduzenten. X Verleih will den Film im Winter in die Kinos bringen.

X Filme, Tel. (030) 23083311; info@x-filme.de

Moving the Arts

Atom Egoyan, Hal Hartley, Christian

Petzold, Julio Medem, Laetitia Masson

und Jia Zhang-ke sind die sechs Regisseure,

die sich bei „Moving the Arts“

auf einen Dialog zwischen der Kunst und dem

Kino einlassen. Sechs Kunstvisionen der Postmoderne

sollen auf sechs visionäre Antworten

von renommierten Filmemachern treffen. Cine

plus Köln und cine plus Media

Service stehen hinter dem Projekt, das in Zusammenarbeit

mit WDR/Arte (Reaktion: Sabine

Rollberg) an Schauplätzen in Düsseldorf,

Berlin, Paris, New York, Barcelona und China

voraussichtlich im September realisiert wird.

Als Produzent verantwortet Jörg Schulze den

Kinofilm (Budget von 2,7 Millionen Euro). Als

Darsteller der Kurzfilme stehen Sabine Timoteo,

Hanns Zischler, Matthias Schweighöfer,

Jasmin Tabatabai, Arsinée Khanjian,

Carmelo Gómez und Nancho Novo

unter Vertrag. Für die Bilder von „Moving the

Arts“ sollen die Kameramänner Anthony Dod

Mantle, Vladimir Subotic, Hans

Fromm, Mario Montero, Antoine Héberlé

und Nelson Yu Lik-wai sorgen. Zorro

Film bringt in Kooperation mit Jetfilm den

Episodenfilm anschließend in die Kinos.

cine plus Köln, Tel. (0221) 50003060;

joerg.schulze@cine-plus.de

Ramstein – Das

durchstoßene Herz

Voraussichtlich Ende Juni beginnen die Dreharbeiten

zu „Ramstein – Das durchstoßene

Herz“ mit Armin Rohde, Nadja Uhl, Thomas

Heinze und Jürgen Schornagel. Nach

einem Drehbuch von Holger Karsten

Schmidt setzt Regisseur Stephan Wagner

das TV-Drama mit Kameramann Thomas Benesch

in NRW in Szene. In dem Film stehen die

Menschen im Mittelpunkt, die 1988 das Unglück

auf dem Militärflughafen der US-Air-Force im

pfälzischen Ramstein bei der alljährlichen Flugshow

erlebt und überlebt haben. Die Kölner

20:15 Film- und Fernsehproduktion steht

hinter dem Projekt, das ein Budget von 2,3 Millionen

Euro vorsieht. Produzent Martin Zimmermann

arbeitet bei dem Projekt mit dem Koproduzenten

Telepool zusammen.

20:15 Film- und Fernsehproduktion,

Tel. (0221) 48490880;

info@2015-film.de

Die Frauen des Anarchisten

Lulu und Jimi

Vom 17. Juli bis zum 19. September dreht Oskar

Roehler nach seinem eigenen

Drehbuch das Roadmovie „Lulu und Jimi“

zum Großteil an Schauplätzen in NRW. Es handelt

von der großen Liebe, vom Rock & Roll und

von der Befreiung vom Mief der Sechzigerjahre.

sperl + schott film produziert den Kinofilm

mit einem Budget von 5,8 Millionen Euro

in Koproduktion mit X Filme. Die Verhandlungen

mit dem französischen Koproduktionspartner

Denis Carot/Elzevir Films stehen kurz

vor dem Abschluss. Die Produzenten Gabriela

Sperl und Uwe Schott haben den Film international

besetzt: Aus Deutschland wurden

Katrin Sass, Rolf Zacher, Udo Kier, Hans-

Michael Rehberg und Bastian Pastewka

verpflichtet, die Hauptdarsteller kommen aus

Frankreich bzw. England: Jennifer Decker und

Ray Fearon. Für das Casting zeichnet Nina

Haun verantwortlich. Als Sender sind BR, NDR,

WDR und Arte beteiligt. Für die Bilder sorgt Kameramann

Wedigo von Schultzendorff. X

Verleih wird den Film in Deutschland im Sommer

2008 in die Kinos bringen. Der Weltvertrieb

wird von Beta Film übernommen.

sperl + schott film, Tel. (089)

3306610; info@sperlschott.de

Up! Up! To the Sky

Um den Sonderling Arnold (Max Riemelt)

und sein Verhältnis zu einer jungen Ärztin (Anneke

Kim Sarnau) dreht sich die Tragikomödie

„Up! Up! To the Sky“, die Hardi Sturm

nach seinem eigenen Buch, unterstützt von Kameramann

Philipp Sichler, in Szene setzt. Arnold

glaubt, ein Außerirdischer zu sein. Zeit seines

Lebens versucht er, einen Flugapparat zu

bauen, um endlich nach Hause zu kommen. In

weiteren Rollen werden Katja Riemann, Armin

Rohde sowie Wotan Wilke Möhring

bei der Kinoproduktion von schneider +

groos mitwirken. Anja Dihrberg und Ingeborg

Molitorius casten die Darsteller. Am 12.

Juni starteten die Dreharbeiten in Hamburg,

vom 12. bis 18. Juli wird in Köln gedreht. Die

Produzenten Ute Schneider und Christof

Groos arbeiten mit dem NDR (Redaktion:

Jeanette Würl) zusammen. Als Verleih des

1,25 Millionen Euro teuren Films steht bereits

Zorro Film fest.

schneider + groos,

Tel. (0221) 3975938;

groos@schneider-groos.com

Eine Liebesgeschichte aus dem spanischen Bürgerkrieg und der Resistance erzählt Peter Sehr

in seinem neuen Kinofilm, den er zusammen mit Koregisseurin und Drehbuchautorin Marie Noelle

inszeniert. In „Die Frauen des Anarchisten“ stehen u.a. Nina Hoss, Juan Diego Botto,

Maria Valverde, Irene Montalá, Laura Morante, Nathalie Grauwin, Jean-Marc

Barr und Ivana Baquero vor der Kamera von Jean Francois Robin. P’Artisan Filmproduktion

realisiert den Kinofilm in Zusammenarbeit mit den Koproduzenten Ciné-Boussière (Frankreich),

KV-Entertainment/Ibarretxe & Co und Zip Films (beide Spanien). Durchführender

deutscher Produzent ist Goldkind Film. Als Sender stehen der Bayerische Rundfunk (Redaktion:

Bettina Reitz, Hubert von Spreti) und Arte (Jochen Kölsch, Monika Lobkowicz)

hinter der mit fünf Millionen Euro veranschlagten Produktion, die Zorro Film in die deutschen

Kinos bringen soll. Für den weltweiten Vertrieb ist Bavaria International zuständig. Die

Dreharbeiten finden seit Mai in Madrid, Barcelona und in der Region Rhône-Alpes statt. Ab dem

29. Juni dreht das Team in Köln und dort u.a. in den MMC Studios.

P’Artisan Filmproduktion, Tel. (089) 54243982; info@partisanfilm.de

Goldkind Film, Tel. (089) 36049120; gauger@goldkindfilm.com

newsletter@filmstiftung.de – Dreharbeiten


Hanna’s Words

Nach dem Buch von Dagmar Gabler setzt

Regisseurin Sabine Derflinger das romantische

Künstlerdrama „Hanna’s Words“ ab

September u.a. in Köln in Szene. Im Mittelpunkt

der Handlung steht Martin, ein Nu-Jazz-Trompeter,

der enttäuscht seine Liebe und sein bisheriges

Leben verlässt. Im Auftrag des WDR

(Redaktion: Andrea Hanke) realisiert Mediopolis

Köln den Kinofilm mit Lotus Film

(Österreich) als Koproduzenten und einem Budget

von zwei Millionen Euro. Als Produzent

zeichnet Alexander Ris verantwortlich. Das

Casting besorgt Anja Dihrberg. Als Verleih

steht bereits Neue Visionen fest.

Mediopolis Köln,

Tel. (0221) 952903-21;

koeln.office@mediopolis-online.de

Anonyma

Max Färberböck (Regie und Drehbuch) adaptiert

die Geschichte „Anonyma“ nach dem

autobiografischen Bestseller von Marta Hiller:

In Tagebuch-Aufzeichnungen erzählt eine

namenlose Frau schonungslos von ihrem Schicksal

in Berlin während der letzten Tage des Krieges

im Frühjahr 1945. Hans Magnus Enzensberger

hatte das Buch 2003 unter großer

Medienresonanz veröffentlicht. Nun verfilmt

Constantin Film das Drama, dessen Dreharbeiten

noch bis Ende August u.a. in den Kölner

MMC Studios stattfinden. Günter Rohrbach

steht als Produzent hinter dem hochkarätigen

Projekt, das sowohl als Kinofilm als auch

als TV-Zweiteiler angelegt ist. Die Titelrolle spielt

Nina Hoss. In weiteren Rollen stehen August

Diehl, Sandra Hüller, Juliane Köhler und

Jördis Triebel vor der Kamera von Benedict

Neuenfels. Beta Cinema übernimmt den

Weltvertrieb des Films.

Constantin Film, Tel. (089) 4444600;

zentrale@constantin-film.de

Hardcover

Little Shark Entertainment produziert den

neuen Kinofilm von Christian Zübert.

„Hardcover“ ist eine Buddy-Komödie, zu der

Zübert auch das Drehbuch verfasst hat. Christoph

(Lucas Gregorowicz) träumt von einer

Karriere als Schriftsteller. Zum Geldverdienen

arbeitet er bei einer Autovermietung, wo

er den Kleinkriminellen Dominik (Wotan Wilke

Möhring) kennen lernt. Christoph sieht seine

Chance: Dominik soll ihn zu Recherchezwekken

ins Milieu einführen – und Christoph wird

erstmals mit dem wahren Leben konfrontiert.

Neben Gregorowicz und Möhring gehört noch

Justus von Dohnányi zu den Hauptdarstellern

der Komödie, die seit dem 29. Mai und

noch bis Mitte Juli in Düsseldorf und Köln gedreht

wird. Für das Casting zeichnet Sabine

Schwedhelm verantwortlich. Die Produzenten

Tom Spieß und Sönke Wortmann arbeiten

mit den Sendern WDR/Arte (Redaktion:

Frank Tönsmann/Julia Willmann) als

Koproduzenten zusammen. Für die Bilder sorgt

der Kameramann Jules van den Steenhoven,

für den Verleih Universum Film.

Little Shark, Tel. (0221) 336110,

littleshark@littleshark.de

Geförderte Kinofilme der Filmstiftung NRW

Mit besten Empfehlungen

The Flying Scotsman

Kinostart: 5. Juli

Verleih: Central Film Verleih

Graeme Obree hat einen Traum. Der drahtige

Schotte will bei den besten Bahnradfahrern

der Welt mitmischen. In der Provinz

Ayrshire aber ist man davon soweit entfernt, als

ob man auf dem Mars lebte. Doch Graeme arbeitet

beharrlich an seinem Ziel, bastelt sich in

der Werkstatt des Priesters aus allen möglichen

Ersatzteilen eine Rennmaschine, die tatsächlich

gute Geschwindigkeiten erlaubt, und findet

dank der Hilfe eines Freundes einen Sponsoren,

der das alles finanziert. Dann begibt sich Graeme

auf die Rennbahn und sorgt gleich beim ersten

Auftritt für Furore. Doch der Rennsportverband

interveniert, weil Graemes Maschine

nicht den Statuten entspricht. Doch der „fliegende

Schotte“ mag sich so nicht geschlagen

Kinostart: 28. Juni

Verleih: Piffl Medien

Zehn Jahre Ebay, das ist ein Grund zur weltweiten

Jubelfeier. Immerhin kann das größte

Auktionshaus im Internet auf rund 150 Millionen

registrierte Nutzer verweisen. Und während

auf der alljährlichen US-Convention die Erfolgsstory

gefeiert wird und Onkel Griff per Radio

und selbstverfasster Ebay-Bibel die Vorzüge

des globalen Privathandels preist, versuchen

überall Menschen, die Ebay-Philosophie auf ihren

eigenen kleinen Lebenstraum von Erfolg

und Wohlstand umzumünzen. Der sächsische

Selfmademan als Internet-Agent, die mexikanischen

Töpfer oder der Sammler von der unwirtlichen

Isle of Skye, sie alle jagen auf ihre Weise

dem großen Ebay-Coup hinterher. Im fernen

geben. Nicht nur die Amerikaner haben ihre

Sportlegenden: Jonny Lee Miller (bekannt als

Sick Boy aus „Trainspotting“) zeigt ungeahnte

physische Qualitäten als Graeme Obree, der in

den 90er Jahren zweimal Weltmeister in der Einerverfolgung

wurde.

Der in vielfachen TV-Arbeiten erprobte Douglas

Mackinnon hat ein optimistisches Sportmärchen

mit Herz und viel Sinn für Fighting Spirit

inszeniert, das im Sommer 2005 nicht nur in

Glasgow, sondern auch in Köln und Kaarst gedreht

wurde.

Großbritannien/Deutschland 2006

Regie: Douglas Mackinnon; Buch: John Brown, Declan

Hughes, Simon Rose; Darsteller: Jonny Lee

Miller, Billy Boyd, Laura Fraser, Morven Christie,

Steven Berkoff, Brian Cox; Produktion: Flying

Scotsman Films, Doosra Productions und Zero

West Films unter Beteiligung von Scottish Screen,

Scion Films, DNC Entertainment

Lauf der Dinge

Kinostart: 19. Juli

Verleih: Pictorion Pictures

Vertrieb: Barnsteiner Film

Raus aus dem grauen deutschen Alltag und

etwas Andres erleben. Nur zu gern lässt Elisa

(Zoe Weiland) das wohlhabende Elternhaus

hinter sich und glaubt sich auf Ibiza am Ziel ihrer

Wünsche. Das Paradies zeigt aber auch andere

Seiten, als plötzlich die Kreditkarte gesperrt

wird und Eliza sich auf eigene Faust durchschlagen

muss. Sie trifft auf Richie (Manuel Cortez),

der viele hochtrabende Pläne hat, aber immerhin

eine eigene Strandbar aufgemacht hat. Und

dann sind da noch die Freunde Florian und Daniel

(Sebastian Achilles, Tom Lass), die dem Mief

des Heimatdorfes entflohen sind und nun das

Trader’s Dreams – Eine Reise in die Ebay World

China dagegen wagt ein Geschäftsmann gar

die offene Kampfansage mit einer eigenen Internetplattform

und hat Erfolg. Was Ebay natürlich

gar nicht gut schmeckt.

Die versierten Dokumentaristen Stefan Tolz

(„Kaukasisches Gastmahl“) und Marcus Vetter

(„Wo das Geld wächst! – Die EM.TV-Story“) realisierten

mit ihrem ersten gemeinsamen Projekt

einen schillernden Querschnitt um ganz alltägliche

Träume von Glück und Erfolg und arbeiten

dabei spannende, individuelle Schicksale aus

der anonymen globalen Internet-Gemeinde heraus.

Deutschland 2006

Regie: Stefan Tolz, Marcus Vetter; Buch: Stefan

Tolz, Marcus Vetter; Produktion: Filmquadrat in

Koproduktion mit ZDF und NDR in Zusammenarbeit

mit Arte und mit Beteiligung des Télévision

Suisse Romande (TSR); www.tradersdreams.com

wilde Partyleben ausschöpfen wollen. Aber ausgerechnet

Womanizer Florian muss erkennen,

dass es mit den coolen Sexträumen nicht so einfach

läuft, wie er dachte. Tatsächlich weiß er

noch gar nicht genau, auf welcher Seite er überhaupt

steht.

Mit seiner zweiten abendfüllenden Regiearbeit

nach „Riff“ realisierte Rolf S. Wolkenstein

einen gesellschaftlichen Spiegel über Träume

und Befindlichkeiten junger Leute in unserer Zeit.

Ursprünglich als Doku-Soap fürs Fernsehen konzipiert,

entstand der Film mit Nachwuchsakteuren

an Originalschauplätzen auf Ibiza, wo Kameramann

Peter Drittenpreis mit Mini-DV spontane,

atmosphärische Bildeindrücke einfing.

Deutschland 2006

Regie: Rolf S. Wolkenstein; Buch: Rolf S. Wolkenstein;

Produktion: intervista digital media im Auftrag

des WDR

Filmvorschau – newsletter@filmstiftung.de 31


anz

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine