Qualität kommt von Qualifizieren - Personalentwicklung als ... - WVIS

wvis.eu

Qualität kommt von Qualifizieren - Personalentwicklung als ... - WVIS

Präsentation, Datum?

Qualität kommt von QualifizierenPersonalentwicklung als

Hebel der Zukunftssicherung im Industrieservice

Michael Schmitz

Sprecher Arbeitskreis Personal im WVIS

12. Oktober 2010

Chart 1


Der Industrieservice ist

ein wesentlicher Faktor für

wettbewerbsfähige

Industriestandorte

Marktvolumen von mehr

als 20 Milliarden Euro allein

in Deutschland

starker

Wirtschaftsbereich, der

von führenden Unternehmen

der Branche verstärkt in den

Fokus der Öffentlichkeit

gestellt werden soll

Chart 2


Beschäftigungsmotor-Industrieservice

Im Bereich der Reparatur und Installation von Maschinen und Ausrüstungen sind

in Deutschland 170.000 Mitarbeiter* beschäftigt

* Quelle: BDI – Beschäftigte nach Branchen, 08.2010

Die WVIS-Mitglieder beschäftigen 76.000 Mitarbeiter

WVIS

Chart 3


Unternehmen im WVIS

Chart 4


Profil des Verbandes

Themenfelder

Berufsbilder

entwickeln und

stärken

HSEQ

Zu aktuellen

Themen kompetent

Stellung beziehen


Konsequenzen

der

Globalisierung

analysieren und

aufzeigen

Chart 5


Ziele des Verbandes

Politik und

Öffentlichkeit

Branchenbild

INDUSTRIESERVICE

Netzwerk und

Kommunikation

Aus der Vereinssatzung (§2, Abs. 1)

• „Der Verein hat den Zweck, die

fachlichen und wirtschaftlichen

Interessen von Unternehmen, die

im Bereich technischer Service

und Instandhaltung …tätig sind,

zu fördern und zu vertreten.

• Der Verein bildet eine zentrale

Schnittstelle für die

Mitgliedsunternehmen und fördert

die Zusammenarbeit … in der

Industrie zum Zweck der

Erreichung einheitlicher

Standards.“

Chart 6


Kernaufgaben

des WVIS e.V.

MARKETING

QUALITÄT

PERSONAL

TECHNIK

GÜTE-

SICHERUNG

RECHT

• Aufbau eines Informationsorientierten

Netzwerks der

Anbieter aus dem Bereich

Industrieservice

• Erfahrungsaustausch

• Kommunikation des Industrieservice

als Marke gegenüber

Kunden und Öffentlichkeit

• Bildungspolitik / Nachwuchswerbung

• Interessensvertretung gegenüber

Wirtschaft und Politik

• Weiterentwicklung von

Arbeitssicherheits- und

Qualitätsanforderungen der Branche

• Forschungs- und Technologiepolitik

• Business- und Branchenportal

Chart 7


WVIS-Netzwerk

• Analyse des Marktumfeldes für

Industrieservice.

• Betrachtung aus der Sicht der

Industrieservice Unternehmen sowie

ihrer Kunden.

• Erhebung von Marktdaten.

• Mitwirkung an Trendstudien.

• Umsetzung von Online-Umfragen.

• Kooperationen:

– Lünendonk GmbH

– Roland Berger Strategy

Consultants GmbH

– Maintenance and

Facilitymanagement

Assosiation, Austria

Chart 8


Aktivitäten Technik-Qualität-

Recht

Qualitäts- und

Sicherheitsstandards

• Trend zu Standards

durch international

vergleichbare

Anforderungen in der

industriellen Produktion

• RAL-Gütezeichen:

• seit mehr als 80 Jahren

• 160 Gütezeichen

Qualitätszeichen für

geprüfte Unternehmen

Recht und Verträge

• Leitfaden sowie

Hilfestellung für

Dienstleistungsverträge

• Kommentar und

Lösungsvorschläge

• Abkehr von individueller

Vertragsgestaltung hin

zu vereinheitlichten

Vertragstexten

• Hilfestellung für Kunden

§§

AGB

Industrieservice in der

Normung

• Kommentierung der

verschiedenen

Normen und

Richtlinien.

• Begriffsbestimmung:

Industrieservice

• Abgrenzung:

Industrieservice

Instandhaltung,

Industrielle Dienstleistungen

und FM

Chart 9


Der WVIS Vorstand

Martin Hennerici,

Voith Industrial Services

Holding GmbH,

Vorsitzender

Gerald Pilotto,

Bilfinger Berger

Industrial Services

GmbH

Thomas Töpfer,

Bilfinger Berger AG,

Ehrenmitglied

Hans-Dieter Behrens,

Buchen UmweltService

GmbH

Dr. Joachim Kreysing,

Bilfinger Berger

Industrial Services

GmbH

Dr.-Ing. Reinhard Maaß,

Geschäftsführer WVIS e.V.

Chart 10


Aktivitäten Personal

WVIS-Academy Perspektiven Ausbildungsinitiative

der Branche Materstudiengang (Diplomarbeit)

Hochschulbildungsnetzwerk

Universit äten - Hochschulen

WVIS ACADEMY

Facharbeiterbildungsnetzwerk

Handwerkskammern, IHK

Verbände, Unternehmen

Bildungskriterien

Finanzierung

Kooperationen

Politische Unterstützung

Chart 11


Aktivitäten Personal

Messen Newsletter Pressemeldungen

Networking

10

10

Chart 12


Herausforderungen

Schrumpfende und alternde Gesellschaft in Deutschland

Fachkräftemangel

Chart 13


Herausforderungen

20 Milliarden Euro kostet

der Fachkräftemangel die

Wirtschaft schon jetzt

8,2 % weniger

Ausbildungsverträge wurden 2009

abgeschlossen

Freie Stellen können meist nicht

besetzt werden, da die Bewerber

nicht ausreichend

qualifiziert sind oder weil

es gar keine Bewerber

gibt

Vernachlässigte Reserve – 36%

der Migranten und

10% der Deutschen

zwischen 25 und 65 Jahren haben

keinen

Schulabschluss und sind

nicht in Ausbildung

2015 wird jeder vierte

Mitarbeiter in Unternehmen

zwischen 55 und 65

Jahren alt sein

Chart 14


Handlungsfeld:

Personalentwicklung

Chart 15


Beispiele für Personalentwicklung als

Hebel der Zukunftssicherung

Voith Industrial Services Holding GmbH & Co.KG

• Individuelle Mitarbeitergespräche im Rahmen der Voith Leadership

Philosophie mit Ableitung des persönlichen PE-Bedarfes und der

Karrieremöglichkeiten

– Zielgruppenspezifische Trainings und Schulungsangebote,

Workshops

– Spezifische Massnahmen für identifizierte Talente

– Maßnahmen im außerfachlichen Bereich (Gemeinsame

(Outdoor) Aktivitäten zur Stärkung des Teamgedanken,

Identifizierung mit dem Unternehmen).

Chart 16


Beispiele für Personalentwicklung als

Hebel der Zukunftssicherung

Braunschweiger Flammenfilter

• Wesentlicher Beitrag zum Thema Qualifizierung im Bereich

Industrieservice ist die PROTEGO® Akademie, die insbesondere für

Betreiber und Industriedienstleister Schulungen anbietet.

• PROTEGO® Akademie bietet den Erwerb der Fachkunde für

Schutzsysteme in explosionsgefährdeten Bereichen durch spezielle

Schulungen an und leisten damit als Hersteller von Schutzsystemen

unseren Beitrag zur vorbeugenden Anlagensicherheit.

• Die Schulungen werden bei PROTEGO durchgeführt oder auch als

Inhouse‐Veranstaltung bei interessierten Unternehmen.

• Als Hersteller von ATEX Schutzsystemen stellt PROTEGO einen

hohen Anspruch an die Qualität und Wartung der Produkte. Um

diesen Anspruch auch nach der Installation beim Kunden aufrecht zu

erhalten bieten wir die Qualifizierung an.

Chart 17


Beispiele für Personalentwicklung als

Hebel der Zukunftssicherung

Buchen Umweltservice

• Seit 2008 eigenes Weiterbildungszentrum

in Voerde (Nordrhein-Westfalen).

• Weiterbildung in den Buchen-Kernkompetenzen Technik und

Sicherheit, in einer Kombination aus Theorie und Praxis.

• Der permanente Wissensaustausch zwischen den (Buchen-) Fach-

Trainern sichert eine hohe Praxisrelevanz der Lehrinhalte. Somit wird

das modular aufgebaute Trainings- und Schulungsprogramm

permanent entsprechend des Praxisbedarfs sowie der

sicherheitsrelevanten und gesetzlichen Vorgaben ergänzt.

• Darüber hinaus soll die Weiterbildung als Instrument des

lebenslangen Lernens die Qualifikation und hohe Leistungsfähigkeit

der Arbeitnehmer erhalten und verbessern.

Chart 18


Beispiele für Personalentwicklung als

Hebel der Zukunftssicherung

BIS Group

Chart 19


Nachwuchsförderung

Schüler

Aufbau von

Kontakten zu

Haupt-, Real-,

Gesamtschulen,

Gymnasien

Aufbau von

eigenen

Internetseiten zur

Ausbildung

Girl‘s Day

Teilnahme an

Hochschulmessen

Planung,

Organisation und

Durchführung

von

Schülerpraktika

Chart 20


Nachwuchsförderung

Viele Wege führen in den Industrieservice

Anlagenmechaniker

Anlagenmechaniker

Einsatzgebiete Apparate- und

Behälterbau

BA Service Engineering

BA Wirtschaftsingenieur

Elektriker/-in für

Automatisierungstechnik

Elektroniker/-in

Elektroniker/-in für

Automatisierungstechnik

Elektroniker/-in für Betriebstechnik

FA f. Lagerwirtschaft

Fassadenmonteur

Feinwerkmechaniker/-in

Gerüstbauer

Industriekaufmann/-frau

Industriemechaniker

Industriemechaniker Einsatzgebiet

Feingerätebau

Industriemechaniker Einsatzgebiet

Instandhaltung

Industrieisolierer/-in

Informatikkaufmann/-frau

Isolierfacharbeiter

Kauffrau für Bürokommunikation

KFZ-Mechatroniker

Konstruktionsmechaniker

Einsatzgebiet Feinblechbau

Konstruktionsmechaniker

Sonderlösung Isolierer

Maler u. Lackierer

Mechatroniker

Metallbauer

Technische/-r Zeichner/-in

Teilezurichter

Trockenbaumonteur

Verfahrensmechaniker

Fachrichtung Bauteile

Werkzeugmechaniker

Einsatzgebiet Formentechnik

Zerspannungsmechaniker

Zerspannungsmechaniker

Einsatzgebiet

Drehmaschinensysteme

Industriemechaniker Einsatzgebiet

Maschinen –und Anlagebau

Chart 21


Gelebte Integration

Chart 22


Nachwuchsförderung

Beispiele für akademische Ausbildungen im

Industrieservice

Spezialisierte Studiengänge

Chart 23


Nachwuchsförderung

Schüler

Beispiel: Studiengang Service Engineering

Mathematik

Physik / Chemie / Werkstoffkunde

Informations- und

Kommunikationstechnik

- Informationsverarbeitung

- Kommunikationstraining

- CAD

- Prozessautomatisierung

BWL / SBWL / Management

Lehrgebiete

Ingenieurwissenschaften

- Maschinenbau

- Elektrotechnik

- Konstruktionsentwurf

- Fertigungs- und

Montageprozesse

- MSR-Technik

- Produktionsplanung und -

steuerung

- Arbeitsplanung

Instandhaltung

- Instandhaltungsplanung

- Technische Diagnostik

- Technische Dienste /

Wartung und Pflege

Derzeit 2 Vertiefungen mit Wahlschwerpunkten

Gebäudeinstandhaltung

Anlagen- und Baukonstruktion

Heizung, Lüftung, Klima, Kälte, Gas, Sanitär

Elektrische Gebäudeausrüstung

Fördertechnik

Gebäudemanagement

- Instandhaltungstechnologie

Produktionsanlagen Instandhaltung

Fertigungsanlagen

Energie- und Wärmeversorgung

Transport- und Fördertechnik

Anlagenmanagement

Chart 24


Nachwuchsförderung

Masterstudiengang

„Bologna-Prozess“

Chart 25


Nachwuchsförderung

Masterstudiengang

Chart 26


Nachwuchsförderung

Masterstudiengang

Chart 27


Nachwuchsförderung

Masterstudiengang

Chart 28


Nachwuchsförderung

Masterstudiengang

Hochschulnetz

Chart 29


Nachwuchsförderung

Masterstudiengang

Hochschulnetz

Chart 30


Nachwuchsförderung

Masterstudiengang

Nächste Schritte

Chart 31


Nachwuchsförderung

Studenten

Traineeprogramme

Chart 32


Weiterentwicklung

Fachkräfte

BIS Maintainer

Chart 33


Weiterentwicklung

Nachwuchsführungskräfte

Entwicklungsprogramme

Networking:

• Get together of

participants (day

by day)

Audit:

• Self presentation

• Interview

• Learning project

• Case study

• Presentation of

case study

• Feedback on

performance

Results:

• Ranking and

selection

Networking:

• Visit Holding

• Key note from Board

member

Training content:

• Logbook and

individual learning

targets

• Teambuilding/

orientation tour

• Team dynamics

• Team development

• High performance

teams

• Feedback and

feedback sessions

Networking:

• Visit Local Company

• Key note from Board

member

Training content:

• Online peer feedback

• Personality

inventories

• Leadership vs.

Management

• Leadership styles

• Critical leadership

situations

• Conflict Management

• Motivation

• Feedback sessions

Networking:

• Visit Local Company

• Key note from Board

member

Training content:

• Communication

• Presentation and

moderation skills

• Employee talks

(Mitarbeitergespräch)

• Change Management

• Individual

development plan

• Feedback sessions

• Preparing Project

Camp

Networking:

• Presentations in front

of all Board members

Training content:

• Project Camp, working

on different project

tasks given by Board

members

• Presentation of project

results

• Debriefing and

individual learning

targets

Chart 34


Weiterentwicklung

Führungskräfte

Premium Leadership Programme

Förderung der individuellen Kompetenzen

durch ein hochwertiges auf anspruchsvolles

Trainingsprogramm

Potential-Entfaltung auf höchster

Führungsebene

Echter Mehrwert für die Herausforderungen

im Management-Alltag

Chart 35


Health

Strategisches Gesundheitsmanagement

2015: jeder vierte

Mitarbeiter zwischen

55 und 65 Jahren

Rente mit 67

Chart 36


Health

Strategisches Gesundheitsmanagement

Leistungsfähigkeit und -bereitschaft der Mitarbeiter erhalten und steigern

Ausbildung

Berufsausbildung,

duales

Studium

Personalgewinnung

Gezielte

Nachwuchssicherung

Neueinstellung

Personaleinsatz

Personalentwicklung

Ständiges Training on the Job

Übergang in

Rentenphase

Altersvorsorge

Neugestaltung

des Übergangs

in Rentenphase

Chart 37


Health

Strategisches Gesundheitsmanagement

Nutzen

Erhalt der

Leistungsfähigkeit

der

Mitarbeiter und

Organisation

Steigerung der

Attraktivität als

Arbeitgeber

Strategischer

Wettbewerbsvorteil

Mitarbeiterbindung

Chart 38


Health

Strategisches Gesundheitsmanagement

Heben und Tragen großer Lasten über lange Wege

Chart 39


Health

Strategisches Gesundheitsmanagement

Arbeiten in großer Höhe / in gebückter Haltung / Überkopfarbeiten

Chart 40


Health

Strategisches Gesundheitsmanagement

Schrauben in Zwangshaltungen / Arbeiten im Knien / - auf Leitern

Chart 41


Health

Strategisches Gesundheitsmanagement

Der Prozess

Gesundheitszirkel

Chart 42


Health

Strategisches Gesundheitsmanagement

Ergebnisse

Belastungsfaktoren Umsetzung Optimierungsmöglichkeit

Langes Stehen Verhaltensänderung (Entlastungsmöglichkeiten,

Ausgleichsübungen)

Zwangshaltungen (gebücktes

Arbeiten, Enge, Arbeiten auf Leitern

oder Gerüsten, etc.)

Verhaltensänderung (Entlastungsmöglichkeiten,

Ausgleichsübungen)

Nutzen von Hilfsmitteln

Arbeiten im Knien Verhaltensänderung (Entlastungsmöglichkeiten,

Ausgleichsübungen),

Stahlwolle als Unterlage

Überkopfarbeiten Verhaltensänderung (Entlastungsmöglichkeiten,

Ausgleichsübungen)

Kälte Teppich als Einlage in Schuhe,

Schuhe selbst gekauft

Klapptritt für Zwischenhöhen

Knieschoner

Nutzen von Hilfsmitteln, falls möglich

„Winterschuhe“

Arbeitskleidung Witterungs- und

beanspruchungsgerechte Kleidung?

Heben/Tragen Verhaltensänderung (Entlastungsmöglichkeiten,

Ausgleichsübungen)

Zugluft (Werkhalle) Windfang vorm Lagerausgang

Temperatur (Werkhalle) Überprüfung Thermostateinstellung

Licht (Werkhalle) Keine Rückmeldung auf Nachfrage Lampen ergänzen und erneuern

Chart 43


Health

Strategisches Gesundheitsmanagement

Chart 44


Safety

Sichere Arbeit

ist gute Arbeit

Einhaltung von internationalen

Sicherheitsstandards

Zero is possible

Chart 45


Safety

Verantwortlichkeit gegenüber sich

selbst, Kolleginnen und Kollegen

Sichere und vorschriftsmäßige Arbeit

von Anfang an und unter allen

Umständen

Bewusstsein, dass Sicherheit am

Arbeitsplatz eine Frage des Mitdenkens

und konsequenten Verhaltens ist

Einhaltung von hohen

Sicherheitsstandards bei gleichzeitiger

Integration der spezifischen

Kundenanforderungen

Chart 46


Environment

Ziele: Ressourcenschutz

und Energieeffizienz

Umweltschutz ist eine

Verpflichtung

Chart 47


Quality

Dokumentation aller

Geschäftsprozesse

Integration von HSEQ als

wesentliches Element

Überprüfen von Prozessen

und Integration

vorbeugender Maßnahmen

Verankerung der HSEQ-

Kultur im Bewusstsein aller

Beschäftigten

Weiterentwicklung durch

kontinuierliche

Verbesserung

Chart 48


Arbeitskreis Personal im WVIS

Vielen Dank!

Chart 49


Präsentation, Datum?

Qualität kommt von QualifizierenPersonalentwicklung als

Hebel der Zukunftssicherung im Industrieservice

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit !

Ihr

Michael Schmitz

Arbeitskreis Personal im WVIS

Chart 50

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine