farbenfroh - Weidenhof

weidenhof.net

farbenfroh - Weidenhof

eInkaufslIste

seiTe 2

1. Backofen auf 200°C vorheizen. Eine Springform

mit Backpapier auslegen. Für den Tarte boden

3 EL Butter im Wasserbad schmelzen, mit Gruyère

Quittentarte

und Toastkrumen vermengen, salzen, pfeffern

und den Springformboden damit auskleiden. Ca.

15 min knusprig backen und ab kühlen lassen.

50 g Bio-Gruyère fein gerieben

120 g Bio-Vollkorn-Toastbrot fein gerieben

5 EL Butter

1,5 l Zitronenwasser

3 Bio-Quitten

100 ml Bio-Akazienhonig

500 ml Bio-Orangensaft

80 ml Limettensaft

200 g Bio-Schafsmilch-Feta

250 g Bio-Magerquark

1 kleiner Bund Schnittlauch gehackt

2 Lauchzwiebeln gehackt

1 walnussgroßes Ingwerstück

3 TL Agar-Agar

10 kleine Rucolablätter

Salz, schwarzer Pfeffer

tarte Aux cOings

1 Std. + 2 Std. kühlen leicht

Quittentarte

(Rezept für 4 Personen)

ZubereItung

2. Für den Belag 2 Quitten schälen, entkernen,

in kleine Würfel schneiden und sofort in das

Zitronenwasser legen. Gut abgetropft in 1 EL

Butter andünsten und mit 40 ml Honig glasieren.

Mit 60 ml Orangen- und 40 ml Limettensaft ablöschen

und zugedeckt 20-25 min weich garen.

Feta und Quark mit den Quitten zu einer feinen

Masse verrühren. Schnittlauch und Lauchzwiebeln

unterheben, salzen und pfeffern. 300 ml

Orangensaft mit 2 EL Agar-Agar kalt verrühren,

quellen lassen und 2 min aufkochen. Das Agar-

Agar zügig unter die Quittenmischung rühren,

und auf den Tarteboden streichen.

Tarte mit Klarsichtsfolie abdecken und für mind.

2 Stunden kühl stellen.

3. Den Ingwer und die übrige Quitte schälen,

in feine Würfel schneiden und in 1 EL Butter

anbraten. Mit 60 ml Honig glasieren. Mit 140 ml

Orangen- und 40 ml Limettensaft ablöschen und

zugedeckt bei kleiner Hitze ca. 15 min weich

dünsten. Einen EL Agar-Agar einrühren und

aufkochen. Sobald die Masse erkaltet ist, wird

sie auf der Tarte arrangiert. Zur Dekoration noch

die Rucolablätter auf die Tarte geben.

WeInempfehlung

Crémant de Limoux AOC 2008 von

Delmas

Ein Schaumwein mit Finesse und Eleganz,

dank edler Trauben der auch für Champagner

typischen Sorten Chardonnay und

Pinot Noir und einer ausgiebigen Lagerung

auf den Hefen im traditionellen

Flaschengärverfahren. Qualitativ ist der

Unterschied zum Champagner deutlich

kleiner als der Preisunterschied

möglicherweise signalisiert. Probieren

Sie es aus, wir versprechen Ihnen eine

positive Überraschung...

Ähnliche Magazine