Blickpunkt 3-08.pdf - Marktgemeinde Wolfsberg im Schwarzautal

wolfsberg.online.at

Blickpunkt 3-08.pdf - Marktgemeinde Wolfsberg im Schwarzautal

Zugestellt durch Post.at

Die Gemeindenachrichten aus dem Schwarzautal

Blickpunkt

Ausgabe Oktober 2008

Musik in Bewegung

lesen sie mehr auf Seite 8

„Herbstzeit“

Eröffnung Kindergarten

lesen sie mehr auf Seite14

4. Erlebniswoche

lesen sie mehr auf Seite18


Einblick

Jürgen

Trummer

Sehr geehrte LeserInnen,

Wie schon in der letzten Ausgabe

im Juli angekündigt, hat Frau Margit

Hammer nach jahrelanger großartiger

Arbeit ihr Amt als Redakteur des

Blickpunktes zurückgelegt. Als neuer

Redakteur möchte ich mich auch an

dieser Stelle noch einmal recht herzlich

für Ihre Arbeit und Hingabe für

den Blickpunkt bedanken. Obwohl bei

Ihr nun der Blickpunkt nicht mehr an

erster Stelle steht, werden sicherlich

einige Artikel von Ihr verfasst und

veröffentlicht werden.

Jetzt möchte Ich mich all jenen vorstellen,

denen mein Name kein Begriff

ist. Mein Name ist Jürgen Trummer

und seit der letzten Ausgabe fungiere

ich als Redakteur unserer Zeitung.

Aufgewachsen und wohnhaft bin ich

in Wolfsberg und daher liegt mir dieser

Ort auch sehr am Herzen, weshalb ich

den Posten als Redakteur mit Begeisterung

angenommen habe. Mir zur Seite

stehen unsere Gemeindesekretärin

Frau Margarete Kaufmann, die vor

allem mir als Bindeglied zu unserem

Bürgermeister und den Nachbargemeinden

dient, aber auch für sämtliche

Hochzeiten, Geburten, Abschlüsse und

Jubiläen zuständig ist. Frau Renate

Kaufmann ist ja schon seit Jahren beim

Blickpunkt und macht vordergründig

die Interviews für unser Blatt. Auch

den beiden gilt mein Dank, dass Sie

mir in der schweren Zeit bis zur ersten

Ausgabe unter meiner Aufsicht mit Rat

und Tat zur Seite standen.

Unser Redaktionsteam ist für Sie immer

erreichbar und für alle Beiträge sehr

dankbar. Sollten Sie einen Bericht für

uns haben, dann scheuen Sie sich nicht,

uns einfach zu kontaktieren.

Dann bleibt mir nur noch mal Danke zu

sagen für die Chance die mir gegeben

wurde und zu hoffen, dass Ich die Zeitung

in der Art und Weise weiterführe,

wie Sie mir übergeben wurde – nämlich

professionell und informativ.

Ihr

Jürgen Trummer

Schantl Jonas

Sohn von

Manuela und Karl

Schantl

(Anzeige)

Oktober 2008

Blickpunkt

jeden Mi

Pizza-Aktion

ab Do. Calamari,Fisch

und Steak

ab So.

Mehlspeisenvariation +

Kaffee € 4,50

Mo.

Cafehaus schon ab 16.00 Uhr

geöffnet

Julian Senekowitsch

Sohn von

Sonja und Mario

Senekowitsch

(Anzeige)


Blickpunkt Oktober 2008 Einblick

IntErvIEw zuM 100 Jahr-JuBIläuM

Frau Rosa Likowitsch, wohnhaft in Seibuttendorf - Ehrgraben, ist die älteste Bewohnerin der Pfarre Wolfsberg

und wurde im August 100 Jahre alt! Aus diesem besonderen Anlass habe ich sie besucht und für diese

Ausgabe befragt, wobei ihre Familie sie unterstützte.

Frau Likowitsch ist am 21.08.1908 geboren

und mit Eltern und 4 Geschwister in

ihrem jetzigen Wohnhaus aufgewachsen.

Sie hat 1946 Josef Likowitsch geheiratet,

zwei Kinder geboren, eine Tochter (nach

der Geburt verstorben) und einen Sohn

und ist seit 39 Jahren verwitwet.

Von ihrer Familie, bestehend aus Sohn

Josef und Schwiegertochter Leni und

den Enkelkindern wird sie sehr liebevoll

betreut.

Die Jubilarin ist für ihr hohes Alter körperlich

und geistig in einer sehr guten

Verfassung, nur das Gehör lässt nach. Sie

hilft noch immer beim Nüsse und Erbsen

auskiefeln oder Bohnenschoten putzen.

Wenn man ein Jahrhundert auf der Welt

ist, hat man ganz bestimmt viel erlebt.

Ich habe sie gefragt, an was sie sich

besonders erinnert:

2 Weltkriege und die damit verbundene

Hungersnot hat sie noch in schlimmer

Erinnerung. Oft hat es nur Pilze gegeben,

deswegen mag sie heute keine mehr. Aber

trotz der schweren Zeit, die sie erleben

(Anzeige)

zum

Tag der offenen Tür

im ehemaligen pfarrhof

von Wolfsberg im schwarzautal

Auf Ihr Kommen freuen sich

Gemeinde Wolfsberg

im Schwarzautal

SG-Köflach

musste, ist sie für ihre, wie sie sagt, schöne

Kindheit dankbar.

Auf die Frage, ob es ein besonderes Rezept

für ihr hohes Alter gibt, sagt sie einfach:

„Am Riegel oben wird man halt alt“.

Es dürfte aber auch an den Genen liegen,

denn auch ihre Schwestern wurden sehr

alt. Frau Likowitsch hat erstmals mit 90

Information:

Gemeinnützige Siedlungsgenossenschaft Köflach

Grazer Straße 2

8580 Köflach

Tel.: 0676/84 71 484

E-Mail: sgk@sgk.at

www.sgk.at

und die marktgemeinde

Wolfsberg im schwarzautal

Teilweise behindertengerecht und barrierefrei

Wohnbeihilfengefördert

Schöne Lage, Zentrumnähe

Günstige Finanzierung

W i r s c h a f f e n L e b e n s q u a l i t ä t . . .

Zugestellt durch Post.at

Jahren einen Arzt gebraucht und nimmt

nur wenige Arzneien.

Zu ihrem Hunderter hat es natürlich

zahlreiche Feierlichkeiten gegeben. So gratulierten

ihre Verwandten, Bekannten und

Nachbarn, sowie die Gemeinde Schwarzau

und die Feuerwehr Seibuttendorf.

Auch eine Messe bei der Ehrgraben-Kapelle

wurde gefeiert und da haben die

befreundeten Nachbarn als Überraschung

einen Kranz geflochten und Brot für die

Agape gebacken.

Dass sie sich beim Feiern und unter Menschen

noch immer sehr wohl fühlt, hat

sie damit gezeigt, dass sie jedesmal bis

weit in die Nacht aufgeblieben ist.

Frau Likowitsch hat anlässlich ihres Geburtstages

57 Billets bekommen, welche

alle ordentlich sichtbar um den Esstisch

herum aufgereiht sind. Aber auch die

vielen Blumen haben ihr große Freude

bereitet.

Vielen Dank für das Gespräch

Renate Kaufmann

Ihre meinung ist gefragt!

alle Beiträge bitte an:

blickpunkt@wolfsberg-online.at

Impressum

Herausgeber: Marktgemeinde

Wolfsberg im Schwarzautal,

Erscheinungsdatum: 4x jährlich,

Kontaktadresse: Jürgen Trummer,

Wolfsberg

Interviews: Renate Kaufmann,

Tel. 03184/2026,

E-Mail:

juergen.trummer@steirerfleisch.at

blickpunkt@wolfsberg-online.at

Redaktionsschluss f. d. n. Ausgabe:

14. November 2008


4 Einblick

Oktober 2008 Blickpunkt

aBSchnIttSBEwErB /

PFarrBEwErB 2008

Die Wettkampfgruppen aus dem Abschnitt 3 und der Pfarre

Wolfsberg trafen sich heuer in Marchtring um ihr Können

gegeneinander zu messen. Gut organisiert von der FF

Marchtring konnte dieser Bewerb am Samstag den 30.August

durchgeführt werden. Als vor 40 Jahren E-HBI Jodl Willi mit

FrEIwIllIgE FEuErwEhr wolFSBErg/Schw.

Vorbeugen ist besser

als brennen!

Wer hat schon gerne böse Überraschungen

wenn sie auch noch mit einem hohen

finanziellen Schaden verbunden sind?

In Heim und Hof gibt es eine sehr große

Anzahl an Gefahrenquellen, von denen

eine Brandgefahr ausgeht. So kann ein

jeder für sich selbst die Gefahr eines

Zimmer- oder Gebäudebrandes durch die

Beachtung von einfachen Sicherheitstipps

eindämmen. Durch das Installieren von

Rauchmeldern, die bereits ab einem Betrag

von € 30.- erhältlich sind, kann ein

Brandausbruch frühzeitig bemerkt und

somit auch rasch bekämpft werden. Ist

jedoch bereits ein Brand ausgebrochen,

so kann durch das einfache Geschlossenhalten

von Zimmer- und Innentüren

die Brandausbreitung lange verhindert

werden. Eine effektive Brandbekämpfung

ist mit Handfeuerlöschern sehr gut

möglich. Dazu gehört jedoch, dass diese

Feuerlöscher einwandfrei funktionieren

und man mit der Handhabung vertraut

ist. Weiters sollte in keinem Haushalt eine

Löschdecke fehlen. Damit kann z. B. ein

Speisefettbrand in der Küche wirksam

gelöscht werden.

Achtung: brennendes Fett oder Öl

niemals mit Wasser löschen. Es besteht

dann Lebensgefahr!

Auch die FF Wolfsberg legt ein besonderes

Augenmerk auf den „Vorbeugenden Brandschutz“.

Neben einer fundierten Ausbildung

für die Kameraden ist es auch wichtig

Aufklärung über Brandschutzmaßnahmen

zu betreiben. Es wurden Brandschutz- und

Räumungsübungen in der Volks- und

Hauptschule Wolfsberg abgehalten und die

Brandschutzbeauftragten beider Schulen

besuchten Fortbildungsseminare.

Am 8. Juli 2008 führte Ortskommandant

Karl Ferk mit über 20 Feuerwehrkameraden

der FF Wolfsberg eine Besichtigung der

dem Training der ersten Wettkampfgruppen im Schwarzautal

begann konnte von den Kameraden wohl niemand ahnen welche

Feuerwehrtradition hier ins Leben gerufen wurde. Heuer

nach vier Jahrzehnten erkämpfte sich die FF Seibuttendorf den

Sieg in der Pfarrwertung und sicherte sich somit die Wander

– Pfarrtrophäe für ein Jahr. Erst wer diese dreimal gewinnt

Fa. STEIRERFLEISCH in brandschutztechnischer

Hinsicht durch. Geschäftsführer

Mag. Alois Strohmeier gestaltete die

Führung äußerst interessant und beantwortete

bereitwillig viele Fragen der

Florianijünger. Danach lud Mag. Strohmeier

die Teilnehmer noch zu einer Jause ein.

An dieser Stelle herzlichen Dank an die

Fa. STEIRERFLEISCH für die dauernde

Unterstützung der FF Wolfsberg/Schw.

Um eine flächendeckende Löschwasserversorgung

zu gewährleisten werden an

der Kreuzung Landesstraße 616 mit der

Seibuttendorfstraße und der geplanten


Blickpunkt Oktober 2008 rückblick

darf Sie in seinem Rüsthaus sein eigen

nennen. Im Abschnitt 3 platzierte sich

bravourös die Wettkampfgruppe der

FF Hütt an erster Stelle. Um einen Gesamtsieger

von Abschnitt und Pfarre zu

erhalten mussten die ersten vier Gruppen

nochmals auf dem Bewerbsplatz, um ihr

bestes zu geben. Dieser Tagessieg ging

ebenfalls in den Süden des Schwarzautals,

nach Hütt. Der gesamte Bewerb stand

unter der Leitung vom Bewerbsleiter

ABI Josef Krenn mit einem Team aus

dem Bezirsfeuerwehrverband Leibnitz.

Mir bleibt nur noch Danke zu sagen für

einen überaus fairen Wettkampf, allen

Gruppen dem Bewerterteam und dem

Veranstalter, der FF Marchtring.

ABI Manfred Cernoga

Wohnsiedlung insgesamt 3 neue Wasserhydranten

installiert.

Durch das Unwetter am 24. Juni 2008

ist wieder einmal klar geworden, wie

wichtig es für die Feuerwehr ist, bestens

ausgerüstet zu sein. Es mussten damals

insgesamt 4 Keller ausgepumpt werden. Da

die Gerätschaft der FF Wolfsberg teilweise

schon ein älteres Baujahr hat, ist geplant

in nächster Zukunft 2 leistungsfähige

Tauchpumpen und 1 Tragkraftspritze

anzuschaffen. Damit wird die Einsatzfähigkeit

der Feuerwehr Wolfsberg kräftig

ansteigen.

Damit die Schlagkräftigkeit der Mannschaft

erhöht wurde und um die Ausrückungszeiten

zu den Einsatzorten zu verkürzen,

wurde neben dem Sirenenalarm auch

eine SMS-Alarmierung über die Handy`s

der einzelnen Kameraden aktiviert. Im

Zuge der Monatsübung am 5. August

2008 wurde am Wolfsberger Friedhof ein

Baum, welcher umzustürzen und dabei

mehrere Gräber zu beschädigen drohte,

mit großem technischen Aufwand und

unter Mithilfe der Fa. Ing. Heimo Kamper

umgeschnitten und so die Gefahr

beseitigt. Über die vielseitigen anderen

Aktivitäten und Einsätze der Feuerwehr

Wolfsberg können Sie sich auf der neu

eingerichteten Homepage unter www.

ff-wolfsberg.at informieren.

Freiwillige Feuerwehr Wolfsberg/Schw.

Unsere Freizeit für Ihre Sicherheit !

2-tagESüBung dEr FF-JugEnd

Unsere Feuerwehrjugend aus dem Schwarzautal

Abschnitt 3 des Bez. Leibnitz bewältigte

heuer in den Sommerferien

erstmalig eine Feuerwehrübung die über

zwei Tage hinweg andauerte. Die Jungflorianis

trafen freitags Nachmittag im

Rüsthaus St.Nikolai ein und bezogen dort

ihr Quartier. Dieses Rüsthaus diente auch

als Basislager für Jugend und Ausbildner.

Sofort danach begann die Übung mit der

Gerätekunde an den Fahrzeugen. Nicht

lange dauerte es als die Gruppe bereits

per Sirene zu einem Brandeinsatz gerufen

wurde. Etwas geschafft nach dem Einsatz

aber noch voll aufnahmefähig wurde noch

bis über Mitternacht eine Sanitätsschulung

durchgeführt. Nach einer etwas

„lockeren“ Nachtruhe heulte um 04.00Uhr

bereits wieder die Sirene, welche zu

einem technischen Einsatz rief. Bei diesen

Einsatz wurde die Gruppe aufgeteilt und

sie mussten ihre Aufgaben in Wolfsberg

und Leitersdorf bewältigen. Nach dem

Frühstück wurde es etwas lockerer, wir

fuhren nach Leibnitz und besichtigten die

Florianstation des Bezirksfeuerwehrverbandes

Leibnitz sowie die Stadtfeuerwehr.

Wieder zurück in Wolfsberg gab es kein

Rasten und Ruhen, denn am Programm

stand eine Atemschutzübung. Nach dieser

gab es endlich wieder etwas für das

leibliche Wohl, das Mittagessen. Auch die

perfekte Reinigung vom Basislager (Feuerwehrhaus

St.Nikolai) musste natürlich

von den Jungflorianis selber durchgeführt

werden. Bei der Schlußkundgebung am

Kirchplatz in St.Nikolai ob. Dr. wurde die

Leistung der Jugend durch die Grußworte

der Ehrengäste hervorgehoben und ihnen

für ihre Bereitschaft zum Wohle der

Öffentlichkeit bereit zu sein, gedankt.

Ich möchte mich auch nochmals bei

unserem Feuerwehrnachwuchs für die

tolle Zusammenarbeit bedanken, sowie

für ihre Disziplin und Mitarbeit. Nicht

zu verabsäumen gilt, auch ein Danke

zu sagen, dem Betreuerteam und allen

mitwirkenden Feuerwehrkameraden im

Schwarzautal. Danke auch den Ehrengästen

welche bei der Schlusskundgebung

die Jungflorianis würdigten, Bgm. Mag.

Josef Pratter, Bgm. Rupert Wahrlich, Vize

Bgm.Karl Warasdin, Bezirksfeuerwehrkommandant

OBR Dietmar Lederhaas,

Bez.Jugendbeauftragter HBI Josef Haiden

und von der Polizei Wolfsberg Inspektor

Alois Trummer.

Danke, ABI Manfred Cernoga


ückblick

Am Samstag den 20.09 war es wieder einmal so weit. Die

Sparvereine “Gemütlichkeit“, “Schwarzautal“, “Summertime“

und “Treffpunkt“ haben ihren alljährlichen Wochenendausflug

veranstaltet. Wie jedes Jahr, durften Sie sich über eine große

Anzahl an Teilnehmern freuen, 97 Sparer und Nichtsparer

waren es heuer!

Ziel des heurigen Ausfluges war das wunderschöne Burgenland

mit den Stationen Eisenstadt, Oggau, Mörbisch,Illmitz und Lockenhaus.

Los ging die Reise bereits um 05:30 von Wolfsberg

aus, wobei auch heuer wieder einige Teilnehmer mit dem frühen

Abfahrtstermin zu kämpfen hatten.

Nach einer 2stündigen Busfahrt und einer zwischenzeitlichen

Jausestation kamen unsere Busse pünktlich in Eisenstadt an.

Dort warteten bereits 2 Fremdenführer um uns die Stadt und

ihre Sehenswürdigkeiten zu zeigen. Hauptattraktion dabei war

das Schloss Esterhazy.

Zu Mittag war es dann an der Zeit, unsere Zimmer im Hotel

Burgenland zu beziehen und dort auch unser Mittagessen einzunehmen.

Nach einem köstlichen Menü machten wir uns dann

auf den Weg zum “Lurg ins Land“. Dabei handelt es sich um ein

2km langes Straßenfest mit vielen Stationen. Doch leider als wir

auf halbem Weg dort waren, überraschte uns das unbeständige

Septemberwetter und es musste der Ausflug zu diesem Fest

abgesagt werden. Stattdessen wurde uns der Nachmittag zur

freien Verfügung gestellt und viele suchten Schutz vor dem

Wetter in den lokalen Buschenschänken vor Ort.

Oktober 2008

Blickpunkt

SParvErEInauSFlug – 20.09. – 21.09.2008

Am Abend des 1.Tages stand dann eine MULATSAG (Grillparty

auf einem Schiff mit Musik) auf dem Programm. Dort wurde

dann zu traditionellen Klängen gefeiert und getanzt. Auch

Speis und Trank kamen wieder einmal nicht zu kurz, so wurden

Weiss- und Rotweine sowie gegrillte Speisen gereicht. Nach

einigen Stunden auf dem wunderschönen Neusiedlersee, ging es

dann wieder mit dem Bus zurück ins Hotel, wo uns der weitere

Abend frei gestellt wurde.

Der 2.Tag begann mit einem riesigen Frühstücksbuffet im Hotel,

bei dem man noch mal Kraft tanken konnte für den restlichen

Tag. Nachdem wir aus dem Hotel ausgecheckt hatten, ging die

Reise ab in den Seewinkel. Von dort aus fuhren wir dann weiter

nach Ungarn um uns dort die Gegend und dass ungarische

Schloss Esterhazy vom Bus aus anzusehen. Unser nächster Stopp

auf österreichischem Boden war dann das Schloss Lockenhaus.

Hier durften wir uns einer interessanten Burgführung erfreuen

und dann noch an einem Ritteressen teilnehmen. Während

dem Essen wurden wir von einem Minnesänger unterhalten,

der dann auch noch einige Späße auf Kosten unserer Sparvereinsführung

auf Lager hatte.

Nach fast 4 Stunden Aufenthalt in Lockenhaus, ging dann der

diesjährige Sparvereinsausflug zu Ende und wir machten uns

auf den Heimweg nach Wolfsberg.

Auch in diesem Jahr wurde den Teilnehmern ein großartiges

Programm geboten und man kann sich schon auf das nächste

Jahr freuen, wo auch immer die Reise dann hingehen wird!


Blickpunkt Oktober 2008 rückblick

ÖKB ortSvErBand

Wolfsberg/Schw

Bei der ÖKB-Bezirksmeisterschaft 2008 im Stg-77-Schießen am

Feliferhof in Graz konnten die Schützen des ÖKB Ortsverbandes

Wolfsberg/Schw. ihren Vorjahreserfolg wiederholen und zum

zweiten Mal in Folge den Bezirksmeister stellen. Hubert Hackl

jun. belegte in der Klasse Männer bis 55 Jahre mit 93 Ringen

den 1. Rang, Mario Prutsch wurde 6. und Karl Tatzl 28. In der

Klasse Männer über 55 Jahre erreichte Hubert Hackl sen den

3. Platz, Karl Pieber wurde 15., Josef Riedl 17. In der Mannschaftswertung

belegten Karl Tieber, Josef Riedl, Hubert Hackl

jun, Mario Prutsch und Hubert Hackl sen. hinter der Mannschaft

des OV St. Georgen/Stfg mit 3 Ringen Rückstand den 2. Platz

in der Bezirksmeisterschaft. An der UOG-Schießmeisterschaft

2008 am 13.09.2008 am Feliferhof nahmen 9 Kameraden

des OV Wolfsberg/Schw. teil. Dabei erreichten Gottfried

SoMMErzEIt

die schönste Zeit des Jahres!

Wir möchten gerne unsere Tagesausflüge, die sehr

gut angekommen sind berichten. Im April fuhren wir

nach Judenburg ins Planetarium mit 46 Personen, im

Mai ging es nach Kärnten – St. Paul mit 50 Personen,

im Juni fuhren wir mit 47 Personen ins Burgenland.

Die Julireise wird mit vollbesetztem Bus zum Reiseck

in Kärnten gehen. Bei bester Laune und viel Lachen

genossen unsere Senioren- und Seniorinnen unsere

wunderbare Heimat, Für alle die, unsere Reisen nicht

mitmachen konnten, wünschen wir gute Genesung und

alles Gute! Nachträglich möchte der Seniorenbund die

Ehrenjubilarin, Frau Dir. Elsa Laufer zum 90.Geburtstag

nochmals die allerbesten Wünsche aussprechen! Für Ihre

langjährige Tätigkeit als Schriftführerin und Beraterin

nochmals herzlichen Dank!

Hochleben möchten wir auch zum 85er Frau Frisch,

zum 80er Herrn Hirschmann und zum 75er Herrn

Schabler lassen.

Ausfahrt ins Burgenland, Eisenstadt/Haidenkirche

Schantl mit 163 Ringen und Franz Wallner mit 166 Ringen das

Schützenabzeichen der UOG Stmk in Bronze, Hubert Michael

Hackl mit 178 Ringen, Josef Riedl mit 179 Ringen, Franz Hackl

mit 182 Ringen und Hubert Hackl mit 184 Ringen das Schützenabzeichen

des UOG Stmk in Silber. Im Mannschaftsbewerb

erreichte Wolfsberg 1 mit 544 Ringen den 11. Platz von

71 Mannschaften. Fast einhundert Wanderfreudige nahmen

am 3. ÖKB-Wandertag, der diesmal vom Nachbar-Ortsverband

St. Nikolai/Dr veranstaltet wurde, teil. Die Wanderroute führte

von St. Nikolai über Draßling zur Labestation beim Anwesen

Guttmann und weiter auf alten Kirchwegen bis zum Haus des

Wolfsberger ÖKB-Obmannes Hans Kokol, wo schon alles für die

Verlosung der zahlreichen Preise vorbereitet war. Den Hauptpreis,

einen großen Fleischkorb, gewannen die St. Nikolaier, die den

köstlichen Inhalt gleich anschließend bei der Kaisereiche in St.

Nikolai gemeinsam verzehrten.

PROTECTOR

Kleine Nanoteilchen mit größter

Schutzwirkung

• extrem wasserabstoßend

• atmungsaktiv

• lasierend

• biozidfrei

• leicht zuverarbeiten

(Anzeige)


8 rückblick

Oktober 2008 Blickpunkt

„MuSIK In BEwEgung“ – und wIE !!!

Nun ist´s vorbei, das

größte Fest des Musikvereines,

ja vielleicht

sogar das größte Fest

des Schwarzautales!

Und schön war´s, und

echt super war´s, und

heiß war´s, und ...

Doch zurück zum Anfang. Für einige von

uns ging es eigentlich schon Monate zuvor

los. So richtig fing es dann am Montag

vor dem Fest an, denn der Parkplatz vom

Kupferschlößl sah so gar nicht nach Festplatz

aus, doch am Mittwoch zu Mittag

stand bereits das riesige Zelt. Und dennoch

liefen bis Freitag 17.00 Uhr noch einige

Arbeitsmonturen herum.

Pünktlich um 19.00 Uhr war es dann soweit,

die erste Musikkapelle spielte ein.

Neben dem Musikverein Gralla mit Bezirksobmann

Albin Prinz, spielten noch St.

Johann, Siebing, Bierbaum und Kirchberg/

R. ein. Abwechselnd wurde im Festzelt

musiziert und so die Stimmung schon

angeheizt. Um ca. 21.30 Uhr gab es einen

nahtlosen Übergang von stimmungsvoller

Blasmusik zur beschwingten Tanz- und

Discomusik. Gelungen ist auch die Mitternachtseinlage:

fünf junge Musiker aus

dem Schwarzautal im Alter von 13 bis

17 Jahren gründeten Anfang des Jahres

eine Band, die „Promsticks“, und gaben

bei diesem Fest ihre wirklich gelungene

Premiere! Wer sie nicht gehört hat, wird

sicherlich bald wieder eine Gelegenheit

finden.

Dann der Samstag: auch hier gab´s bis

14.00 Uhr noch immer Arbeitsmonturen

zu sehen, wurden doch schnell noch die

Tribünen für die Zuseher der Bezirksmarschwertung

aufgebaut. Und die Zuseher

kamen, und kamen, und kamen ...

Eine Vision wurde war: 1.000 MusikerInnen

von 25 Musikkapellen und mindestens


Blickpunkt Oktober 2008 rückblick 9

gleich viele Zuseher und –hörer!!! Was

für ein Tag, was für ein Anblick. Und es

wurde wirklich von 16.00 bis 20.00 Uhr

Marschmusik vom feinsten dargeboten,

aufmarschiert, dass es eine wahre Freude

war. Von den 20 Kapellen, die direkt an der

Marschwertung teilnahmen gab es 12 mit

sehr gutem, und 8 mit ausgezeichnetem

Erfolg. Die Trachtenmusik Wolfsberg trat

erstmals in der Stufe D an und erreichte

einen sehr guten Erfolg. Im Anschluss wurde

naturgemäß das Zelt gestürmt, und drohte

aus allen Nähten zu platzen. Wir mussten

eine Seite des Zeltes öffnen, um allen die

überschwängliche Leidenschaft von 1000

gemeinsam musizierenden Personen zu

zeigen. Die Begeisterung schlug sich sofort

auf die Tanzbühne über, als die Gruppe

„Oberkrainer-Power“ loslegte und diesen

einzigartigen Tag ausklingen ließ.

Teilweise müde Augen fand man dann

Sonntag früh. Aber das Funkeln des Vortages

war noch immer zu sehen, wohl

auch deswegen, weil auch dieser Tag noch

einige Höhepunkte aufweisen sollte.

So begannen schon um 9.30 Uhr die

MusikerInnen der Marktmusikkapelle St.

Stefan/R. mit zünftiger Blasmusik den Tag.

Weiter ging´s mit böhmischer Musik vom

Feinsten mit den „Jungen Kameraden“,

und man merkte dem Publikum schon

die Vorfreude für das Folgende an. Auch

an diesem Tag war das Zelt randvoll.

Schnell noch ein Kurzauftritt des sehr

talentierten André Jan aus Kirchbach,

bis es dann um Punkt 13.00 Uhr mit

dem krönenden Abschluss dieses Festes

losging: die „Stoakogler“, man braucht

sie nicht näher vorstellen, fegten los,

und alle jubelten, klatschten, sangen und

tanzten mit!!!

Und erst nach unzähligen Zugaben, Autogrammen,

Glückwünschen, und Stunden

fand Ruhe Einkehr, aber diesmal die Ruhe

nach dem Sturm ...

Eine riesige Dankesrunde ist

noch anzubringen:

- zuerst an den lieben Gott, dass das Wetter

so traumhaft war, und dass niemand

ernsthaft zu Schaden gekommen ist

- dann an alle MusikerInnen, die nicht

nur beim Fest fleißig Hand anlegen mussten,

sondern auch Wochen zuvor für die

Marschwertung trainierten

- alle Partner, Freunde und Verwandte

der MusikerInnen, die auch mehr oder

weniger freiwillig einen beachtlichen

Beitrag leisteten

- der Exekutive, den Feuerwehren Wolfsberg,

Breitenfeld, Marchtring, dem ÖKB

und SV Wolfsberg für den reibungslosen

Ablauf und die tolle Mithilfe

- allen Nachbarn für ihr Verständnis und

Entgegenkommen

- den vielen Sponsoren, allen voran den

Firmen Steirerfleisch, Reinisch und die

Raiffeisenbank, für die großzügige jahrelange

Unterstützung

- alle Musikvereine und –kapellen, für das

Mitmachen vor allem bei der Marsch-

wertung, trotz des ungünstigen Termins

(Ferienzeit)

- namentlich möchte ich mich im Namen

des Musikvereins beim Festobmann

Herbert Stampfer und bei meinem Stellvertreter

Manfred Platzer bedanken, die

gemeinsam mit mir die Organisation und

die volle Verantwortung für dieses Fest

übernommen haben

- und natürlich beim Publikum, denn ihr

seit es, die diese „Musik in Bewegung“ so

einzigartig, so traumhaft schön, so lustig

und stimmungsvoll machte Alleine kann

man stark sein, aber nur gemeinsam ist

man unschlagbar!

Danke für dieses wunderschöne, unvergessliche

Wochenende!

Obmann Rupert Wahrlich

Musikverein Trachtenmusik Wolfsberg

PS: Herr Gaar hat dieses Großereignis in Bild und

Ton festgehalten. Sie können eine DVD direkt unter

der Tel.Nr. 03184/2965 bestellen.


10 Seitenblick

Oktober 2008 Blickpunkt

ErnSt

KoSlItSch

Von einem, der auszog,

um die Kunst zu

erlernen.

Eckdaten:

Geboren 1977 in Wagna, Sohn von Ernst

und Monika Koslitsch, ältester von 4

Geschwistern, aufgewachsen in Wolfsberg.

Von 1995 bis 2005 im In- und Ausland als

Koch tätig. Beginnt 2003 an der Universität

für angewandte Kunst in Wien, am Institut

für bildende und mediale Kunst bei Prof.

Gabriele Rothemann, mit dem Studium der

Fotografie. Seit 2008 performative Kunst-

Bildhauerei, Akademie der Bildenden Kunst

Wien bei Prof. Monica Bonvicini.

Preise:

u.a. Wettbewerbsaustellung zum

Förderungspreis des Landes Steiermark

für zeitgenössische bildende Kunst 2006,

Neue Galerie Graz.

Ausstellungen:

u.a. „Portrait-Dialog-Experiment“ Forum

Stadtpark, Graz 2006 photo_graz – a

selection, Galerie Photon, Ljubljana,

Slowenien Plat(t)form 07, Fotomuseum

Winterthur, Schweiz Ernst Koslitsch

– NOTOPIA, 21.6.-17.8. 2008 im Studio

der Neuen Galerie, Graz

Margit Hammer traf Ernst

Koslitsch in Wien:

Woher kommt das Künstler-Gen?

Ernst Koslitsch: Es gibt vielleicht keinen

Künstler in meiner Familie, aber meine

Eltern haben uns Kinder immer unterstützt,

wenn wir uns für etwas interessiert haben.

Sie haben uns immer Bücher gekauft. So

fand ich meinen Weg zur Kunst zuerst über

Bücher und dann über Austellungen.

Junger Künstler – armer Künstler?

Ernst Koslitsch: Was ich verkaufe, wird

wieder investiert. Man muss im Leben

Kompromisse eingehen. Das Leben ist

kurz, man sollte machen, was man wirklich

machen möchte.

International oder rural?

Ernst Koslitsch: Nach Jahren in Wien,

einem Jahr in Berlin und Valencia lebe ich

mit meiner Lebensgefährtin Dominique

(Schwedin, Mutter Österreicherin, Vater

Deutscher, aufgewachsen in Griechenland)

und meinem Sohn Noel (10 Monate)

wieder in Wien. Ich bin keiner, der immer

an einem Platz leben möchte.

SPEndErorgan

Ich Theresia Dier lebe seit 2 Jahren mit einer fremden Leber. Es geht mir derzeit sehr gut, ich bin glücklich und sehr

dankbar, dass es ein Spenderorgan gab. Meine Lebensqualität hat sich enorm verbessert. Bin nicht mehr so oft auf einen

Spitalaufenthalt angewiesen. Das lange Warten und Bangen, aller Aufwand sowie die Schmerzen haben sich für mich

gelohnt. Oft kann ich mein Glück noch gar nicht fassen. Viele Menschen warten auf ein Spenderorgan, da die Warteliste

oftmals sehr lang ist. Ich hatte großes Glück, denn mein Körper hat sich auf das fremde Organ gut eingestellt.

Mein Alltag ist selbstverständlich eingeschränkt, da ich die Medikamente, ständig gegen eine Abstoßung einnehmen

muss. Bin ständig unter Kontrolle, dass war mir aber von Anfang an klar und ich kann gut damit leben.

Ein großes Lob dem Können der Ärzte! Meine größte Hilfe dabei war Gottes Segen!

Theresia Dier.

Danke für Ihre Spende über Euro 10,-

Wer kocht?

Ernst Koslitsch: Ich. Ich koche nicht nur

sehr gerne, sondern esse auch sehr gerne.

Auch gehe ich gerne essen, vorzugsweise

zum Italiener, wo noch die Mama in der

Küche steht.

TV oder Kino?

Ernst Koslitsch: Kino. Ich schaue mir gerne

gute Filme an, besonders mag ich die von

David Lynch. Fernsehen, eher selten, aber

wenn, dann TV-Serien, wie „Lost“.

Stadt oder Land?:

Ernst Koslitsch: Ich komme zwar selten,

aber immer gerne nach Hause. Das ist

für mich eine Art Ruhestätte, ein Ort,

wo ich mich schon mal verwöhnen lasse.

Wieder am Land zu leben, kann ich mir

aber nach all den Jahren in der Großstadt

nicht mehr vorstellen. Um über Wolfsberg

informiert zu bleiben, lese ich immer die

online-Ausgabe vom Blickpunkt!

Nächste Projekte:

photo_graz 2008

Weit in der Mitte Offspace 1150 Wien/

Konstruierte Realitäten fotogalerie Wien...

Links: artnews.org/ernstkoslitsch


Blickpunkt Oktober 2008

Seitenblick 11

Rosa Likowitsch (100)

Seibuttendorf

Rosina Hödl (70)

Matzelsdorf

MAGiSter

Margit Absenger

Verleihung des

akademischen Grades, für

Musikerziehung &

Instrumentalmusikerziehung

Mag. Art

Johann Kniewallner (75)

Marchtring

JuBIlarE

Theresia Schaden (85)

Matzelsdorf

Friederike Pacher (70)

Matzelsdorf

Ferdinand Kaiser (80)

Wolfsberg

Johann Wiener (70)

Marchtring

Nachträglich

Anna Binder (80)

Breitenfeld

MeiSter

Gernot Rauch

hat die Meisterprüfung

als Werkstättenleiter mit

Erfolg abgelegt

Heinrich Prutsch (80)

Marchtring

Maria Friedmann (70)

Hainsdorf

Nachträglich

Josef Hackl (80)

Breitenfeld


12 Seitenblick

Oktober 2008 Blickpunkt

HAScH

Susanne Schabler

hat die 3b der

Landwirtschaftlichen und

gärtnerischen Handelsschule

Grottenhof-Hardt mit Erfolg

besucht

AbScHluSS

Thomas Walch

hat die Lehrabschlussprüfung

Sanitär-

Klimatechniker und

Gas-Wasserinstallation

bestanden

MAturA

Ferdinand Kaiser

hat die Reife- und

Dipolmprüfung der

Höheren Lehranstalt für

Maschineningenieurwesen

bestanden

AbScHluSS

Gregor Poller

hat die Fachschule für

Malerei und Gestaltung

in Baden bestanden

AbScHluSS

Albert Liebmann

hat die Prüfung des

Kolleg für Sozialpädagogik

in Graz Eggenberg

bestanden

AbScHluSS

Stefan Platzer

hat die Lehrabschlussprüfung

als Metalltechniker

bestanden und die Prüfung

als Rettungssanitäter mit

Erfolg bestanden

AbScHluSS

Daniel Platzer

hat die Prüfung als

Rettungssanitäter

mit ausgezeichnetem

Erfolg bestanden

MAturA

Daniel Schuster

hat die Reife- und

Diplomprüfung an der

Handelsakademie Leibnitz

bestanden und die Prüfung

als Rettungssanitäter mit

ausgezeichnetem Erfolg

bestanden

AbScHluSS

Patrick Schantl

hat die Lehrabschlussprüfung

als Metalltechniker

bestanden

AbScHluSS

Gerald Kaufmann

hat die Lehrabschlussprüfung

als Druckvorstufentechniker

mit Erfolg

bestanden


Blickpunkt Oktober 2008 Seitenblick 13

AbScHluSS

Daniela Strohmayer

Berufsreifeprüfung WIFI

AbScHluSS

Daniel Kamper

als Bilanzbuchhalter

MAturA

Christoph Höcher

Matura am BRG Leibnitz

bestanden

MAGiSter

Markus Höcher

Studium der Rechtswissenschaften

an der

Universität Wien mit Mag.

jur. abgeschlossen

DiplOM

Karl Peter Ferk

Studium am Campus 02

der Fachhochschule Graz

, IT und Marketing, mit

ausgezeichnetem Erfolg

abgeschlossen. Dipl.Ing. FH

Alexandra und Roman

Pölzl mit Tochter Vanessa

und Sohn Markus

Karin Josel und

Paul Steinkleibl-Josel

hochzEItEn

Sandra und Alois Pletzl

mit Tochter Zarah

Michaela und Gerald

Peinhart mit Sohn David

Martina und Ing. Franz

Josef Trummer

Martha und Herbert

Senekowitsch

Anna und Josef

Stoiser

Sandra und Daniel

Pucnik

Roswitha und Leopold Amtmann

Rosemarie und Karl Griebitsch

mit Tochter Lisa


14 Seitenblick

Oktober 2008 Blickpunkt

ErÖFFnung KIndErgartEn

Mit der Eröffnung des neu sanierten

Kindergartens konn ein wichtiges Leitprojekt

der Kleinregion Schwarzautal

seiner Bestimmung übergeben werden.

Federführend für die Umsetzung waren

neben dem Land Steiermark, der Diözese

und der Pfarre vor allem die Gemeinden

Wolfsberg, Hainsdorf, Breitenfeld , Glojach

und Schwarzau.

Ein langer und intensiver Diskussionsprozeß

war der Planung und Umsetzung

vorausgegangen, galt es doch auch für

die Pfarre ein neues Büro zu finden. Ich

finde, wir sollten zu den getroffenen

Entscheidungen stehen. Der Kindergarten

wurde den neuen Anforderungen

angepasst, bietet eine helle und kinderfreundliche

Atmosphäre und die Pfarre

als Träger des Kindergartens ist in guter

Nachbarschaft. Es liegt an uns, das Haus

Mit einem Festgottesdienst in

der Pfarrkirche Wolfsberg und

dem anschließenden Festakt

wurde am Sonntag dem 5. Okt.

2008 die offizielle Eröffnung des

sanierten und erweiterten Pfarrkindergartens

und des neuen

Pfarrzentrums gefeiert.

Das große Interesse in der Pfarrbevölkerung

hat es trotz frostiger Temperaturen an

diesem sehr schönen Herbsttag möglich

gemacht, dass viele Menschen – von den

Kindern bis zu den Großeltern – an diesem

Fest für die Pfarre und der Kleinregion

Schwarzautal teilgenommen haben. Die

Anwesenheit von zahlreichen Ehrengästen

hat diesem Fest eine besondere Bedeutung

verliehen. Herr Kanonikus Mag.

Christian Leibnitz (Leiter des Schulamtes

der Diözese Graz-Seckau) hat die heilige

Messe zelebriert und das neue Gebäude

gesegnet. Mit ihm durften wir den De-

mit Leben und Ideen zu füllen. Landtagspräsidentin

Burgi Beutl und Landesrätin

DR. Vollath betonten in ihren Grußworten

die Bedeutung der Kinderbetreuung,

besonders in einer Zeit, die an Familien

hohe Anforderungen stellt und in der

sich die Gesellschaft stark verändert. Der

Kindergarten ist eine wichtige Brücke und

Mosaikstein für junge Menschen die ins

Leben hineinwachsen. Die Geborgenheit

der Familie und die Liebe der Eltern kann

er nicht ersetzen, aber er erfüllt durch

qualifizierte Mitarbeiter eine wichtige

Rolle auf dem Weg, erwachsen zu werden.

Wir wünschen den Verantwortlichen, den

Eltern und Kindern viel Freude und eine

schöne Zeit im neuen Haus

Bürgermeister ÖR Ing. Franz Großschädl

EInwEIhungSFEIEr

für den Pfarrkindergarten und das Pfarrzentrum Wolfsberg

im Schwarzautal

chant Mag. Wolfgang Koschat und Herrn

Pfarrer Franz Tropper begrüßen. Das Land

Steiermark wurde von der 2. Landtagspräsidentin

Frau Walburga Beutl und

von Frau Landesrätin Dr. Bettina Vollath

vertreten. Als Vertreter der Gemeinden

waren die Herren Bürgermeister Ing. Franz

Großschädl, Franz Hackl, Karl Trummer

und Karl Warasdin sowie Mitglieder der

Gemeinderäte Gäste bei diesem Fest.

Von der Singgemeinschaft Schwarzautal

(Leitung: Frau Marlies Schönberger), der

Trachtenmusikkapelle (Leitung: Frau Mag.

Margit Absenger) und den Ensembles der

1. Steirischen Blasmusikschule (Leitung:

Herr Rudolf Wiener) wurde dieser Festtag

feierlich umrahmt. Abordnungen der

Exekutive, der Freiwilligen Feuerwehren

sowie von einigen Vereinen haben mit

ihrer Anwesenheit diese Veranstaltung

aufgewertet.

Als Baukoordinator für dieses Projekt und

als Moderator bei diesem Fest möchte ich

im nachstehenden Text die Bedeutung

dieses Projektes für unsere Region dar-

stellen, die Partner bei der Realisierung

dieses Vorhabens präsentieren und den

Baubericht wiedergeben:

Bedeutung für Wolfsberg und das

Schwarzautal:

Die Marktgemeinde Wolfsberg ist in der

glücklichen Lage als zentralgelegene

Gemeinde im Schwarzautal, wesentliche

Einrichtungen für die Menschen dieser

Region beherbergen zu dürfen. Über

Jahrhunderte steht hier die Pfarrkirche.

Wolfsberg bildet das Zentrum für das

Pfarrleben. Hier steht auch eine Volksschule,

die Hauptschule und jetzt eben

auch neugestaltet der Prälat List Pfarrkindergarten

mit dem angeschlossenen

Pfarrzentrum. Das positive Miteinander

in unserer Pfarre und die gute Zusammenarbeiten

zwischen den Gemeinden

macht es möglich diese Einrichtungen

zu erhalten und zu erneuern.

Projektpartner:

Für Umsetzung von derart großen Projekten

braucht es die Unterstützung

von vielen Seiten. Von der Finanzierung

über die Planung bis hin zur Bauausführung

waren viele Persönlichkeiten

beschäftigt und gefordert, ihre Mithilfe,

ihr Fachwissen und ihre Einsatzfreude

hier mit einzubringen. Die Diözese Graz-


Blickpunkt Oktober 2008 Seitenblick 15

Seckau unterstützte dieses Projekt mit

Planungsmaßnahmen, aber darüber hinaus

auch mit der Finanzierung der gesamten

Einrichtung im Kindergartenbereich und

mit einer großzügigen Vorfinanzierung der

Baukosten. Projekte dieser Größenordnung

bedürfen natürlich der Unterstützung des

Landes und damit der Zustimmung der

politischen Verantwortungsträger. Das Land

Steiermark bietet mit der Fachabteilung

6b eine Servicestelle die uns in der Planungsphase

wesentlich unterstützt und

das Bauvorhaben mit positiven Bescheiden

genehmigt hat. Die Pfarre Wolfsberg als

Betreiber dieses Kindergartens hat das

Gebäude und das Grundstück in dieses

Projekt eingebracht. Die Finanzierung

des Pfarrzentrums und die Verwaltung

für den Kindergarten werden zur Gänze

durch die Pfarre abgedeckt. Einen wesentlichen

Beitrag für das Gelingen und für

die Finanzierung des Pfarrkindergartens

wurde und wird von den Gemeinden geleistet.

Der Grundstein zum ursprünglichen

Pfarrkindergarten wurde von unserem

Altpfarrer Geistlicher Rat Alois Baumann

mit Unterstützung der Gemeinden

und der Förderung von Herrn Prälat List

gelegt. Die Entscheidungsträger in der

letzten Gemeinderatsperiode haben die

Grundsatzentscheidung zur Sanierung und

Neugestaltung dieses Objektes getroffen.

Die derzeitigen Verantwortungsträger in

den Gemeinden und in der Pfarre haben

diese Aufgabe übernommen und zu einem

positiven Abschluss geführt.

Baubericht:

Erste Planungsphase:

Im Jahre 2004 wurde im Kindergartenausschuss

ein Antrag auf Sanierung

und Erweiterung des Pfarrkindergartens

eingebracht und ein Grundsatzbeschluss

zur Durchführung der notwendigen Maßnahmen

getroffen. Die Planungsvorgaben

wurden erarbeitet und ein erster Planungsentwurf

wurde im Jahre 2005 dem Land

Steiermark, der Fachabt. 6b vorgelegt. Im

Wesentlichen sollten eine grundlegende

Sanierung des Gebäudes und der gesamten

Installationen, sowie eine Verbesserung

der Lichtsituation im Gebäude erreicht

werden. Darüber hinaus wollten wir die

Raumanforderungen für die Kinderbetreuung

verbessern und zeitgemäße Räumlichkeiten

für die Mitarbeiterinnen schaffen.

Durch die geplanten Veränderungen hat

sich ein neues Raumnutzungskonzept

ergeben. Die Räumlichkeiten für den Kindergartenbereich

wurden neu angeordnet.

Freiwerdende Flächen konnten für eine

Nutzung als Pfarrzentrum angedacht und

verplant werden. Dieser Umstand hat es

auch möglich gemacht den Pfarrhof in

Wolfsberg als Mehrfamilienwohnhaus - als

Wohnhaus für Generationen - zu nutzen.

Dort können wir noch in diesem Jahr

sechs behindertengerecht ausgestattete

Wohnungen für betreubares Wohnen und

vier Wohnung im Dachgeschoss für junge

und mobile Menschen anbieten.

Zweite Planungsphase:

In der geplanten ersten Umsetzungsphase

gab es Neuwahlen in den Gemeinden und

für den Pfarrgemeinderat. Neue Entscheidungsträger

haben neue Vorstellungen

eingebracht und eine nochmalige Prüfung

des Projektes eingefordert. Nach intensiven

Gesprächen wurde dem über Jahre hinweg

bewährten Modell „Pfarrkindergarten“

eine eindeutige Zustimmung gegeben.

Ebenso wurde auch dem wirtschaftlich

sinnvollen Vorhaben, das Kindergartengebäude

künftig mit Kindergarten- und

Pfarrräumlichkeiten auszustatten, eine

klare Zusage erteilt. Ein Bauausschuss

wurde eingesetzt und mit der Durchführung

der nächsten Schritte betraut. Drei

Planungsbüros wurden eingeladen um

ihre Vorschläge für eine Neugestaltung

zu präsentieren.

Umsetzung:

Die Planungsvariante vom Architekturbüro

morearchitecture – Dipl.Ing. W. Goltnik

>> mehr auf der nächsten Seite


16 Seitenblick

Oktober 2008 Blickpunkt

hat die größte Zustimmung gefunden und

so wurde eben besagtes Büro und die Fa.

Plan und Bau, Herr Baumeister Leitner mit

der Detailplanung, der Ausschreibung,

der Bauaufsicht und der Bauabrechnung

beauftragt. Die Umbau- und Erweiterungsarbeiten

sollten im Zeitraum Semesterferien

2008 bis Ende Sommerferien 2008

durchgeführt werden. Professionisten

aus allen Baugewerbebereichen haben

sich unter fachkundiger Aufsicht unseres

Generalplaners an die Arbeit gemacht.

Nach Wochen der Abbrucharbeiten entstanden

die ersten neuen Räumlichkeiten.

Zubauten, Dacheindeckung, Installationen

und Innenraumgestaltung ließen bald die

neue Struktur dieses Hauses erkennen.

Mit großem Bemühen, mit Liebe zum

Detail und dem gemeinsamen Ziel vor

Augen - am Montag dem 8. September

2008 den Kindern unserer Pfarre einen

schönen, neuen Kindergarten anbieten zu

wollen, wurden die Arbeiten termingerecht

abgeschlossen.

Ergebnis:

Wir können nun ein generalsaniertes Gebäude

seiner neuen Bestimmung übergeben.

Ein neues Dach, modernste Haustechnik

mit einem Nahwärmeanschluss am Netz

der Bioenergie Wolfsberg und eine wesentlich

verbesserte Wärmedämmung

sollen eine langfristige, umweltschonende

und kostengünstige Bewirtschaftung

des Hauses möglich machen. Für die

Kinderbetreuung steht ein freundliches,

funktionelles und lichtdurchflutetes Raumkonzept

zur Verfügung. Einzelförderung in

einem Therapieraum ist nun möglich. Die

BIoEnErgIE wolFSBErg

IM auFSchwung!

Weltweit sind Veränderungen im Bereich Energie spürbar,

Rohstoffpreise wachsen ins scheinbar unendliche. Preisschwankungen

werden durch kleinste Veränderungen gerechtfertigt,

wo auch immer diese stattfinden. Täglich liest man in den

Gruppenräume mit unterschiedlichsten

Spielmöglichkeiten, ein Mehrzweckraum

und ein großzügiger Bewegungsraum

– alle samt mit moderner Ausstattung

- können ab sofort genutzt werden. Den

Mitarbeiterinnen stehen zeitgemäße

Arbeits- und Personalräumlichkeiten

zur Verfügung. Für die Pfarre wurde ein

eigener Bereich mit Pfarrkanzlei, einem

Büro für Pfarrer und Pastoralassistentin

und den notwendigen Nebenräumlichkeiten

geschaffen. Die gemeinsame Nutzung

des Bewegungsraumes stellt wohl das

größte Einsparungspotential bei der Umsetzung

dieses Projektes dar. Vorrangig

wird dieser Raum natürlich für den Kindergartenbetrieb

verwendet. Aber auch

als Begegnungsraum für die Kinder- und

Jugendarbeit in der Pfarre und bis hin zu

Erwachsenenveranstaltungen sowohl im

Kindergarten als auch in der Pfarre steht

dieser multifunktionell ausgestattete

Raum zur Verfügung.

Ein Haus mit etwas Geschichte, einer

guten Substanz, einer durchaus zeitgemäßen

Architektur hat ein neues Gesicht

bekommen. Ich möchte mich bei allen

Personen, die an der Verwirklichung dieser

Idee mitgewirkt haben, bedanken.

Den Menschen die in der Vergangenheit

den Grundstein gelegt haben und den

Menschen die sich eingebracht haben

um etwas für die Zukunft zu schaffen

sei gedankt. Den Menschen die das Haus

nutzen werden wünsche ich viel Freude

und Energie, wenn es darum geht, dieses

Haus mit Leben zu erfüllen. Ich wünsche

uns allen aber auch die Erfahrung, dass

gemeinsam Geschaffenes wieder über

Generationen Bestand haben kann.

Erwin Großschädl, Vizebürgermeister der

Marktgemeinde Wolfsberg

Als Pfarrer und Kindergartenerhalter

freut es mich besonders, dass durch die

umfassende Sanierung und Erweiterung

des Pfarrkindergartens und der

Eingliederung des Pfarrbereiches eine

Stätte der Begegnung für Jung und Alt

geschaffen wurde. Ein großer Dank von

meiner Seite und von Seiten der Pfarre

und des Kindergartens geht an Baukoordinator

Herrn Erwin Großschädl und

Leiter des Bauausschusses Herrn Ing.

Franz Großschädl, die es ermöglicht haben,

so ein Projekt in unserer Pfarre und für

unsere Pfarre umzusetzen. Ein weiterer

Dank gilt den fünf Gemeinden mit ihren

Bürgermeistern und den Mitgliedern des

Bauausschusses für die gute Zusammenarbeit

und für die Finanzierung des

Kindergartenumbaues. Danken möchte ich

auch allen, die wesentlichen Anteil an der

Realisierung des Pfarrzentrums hatten.

Dies sind Frau Roswitha Trummer und

Frau Maria Kaufmann und Herr Ing. Franz

Buchmüller vom Bischöflichen Ordinariat.

Herzlichen Dank allen, die zum Gelingen

des wunderschönen Festes am Sonntag,

05. Oktober 2008 mit Kanonikus Mag.

Christian Leibnitz beigetragen haben.

Ich freue mich auf viele Begegnungen

mit Ihnen im neuen Pfarrkindergarten

und im Pfarrzentrum.

Ihr Pfarrer Mag. Blasius Chudoba

Zeitungen welche Energieträger für unsere Haushalte noch

finanziell leistbar sind, und mit welchen Investitionen, Einsparungen

erzielt werden können. Die BioEnergie Wolfsberg ist sich

bewusst, welch hohen gesellschaftlichen und auch politischen

Stellenwert diese Diskussionen haben. Naturbelassenes Holz in

Form der Hackschnitzel ist wohl die umweltfreundlichste Art

den Wärmebedarf und Warmwasserbereitung mit erneuerbarer

Energie aus dem Wald abzudecken.


Blickpunkt Oktober 2008

Seitenblick 17

BauPlätzE SInd aB

SoFort BErEIt!

Wie schon öfters angekündigt, hat die Marktgemeinde Wolfsberg

nun das Siedlungsprojekt Wolfsberg-Süd komplett aufgeschlossen.

Das heißt, sämtliche Anschlüsse sind vorhanden (Wasser,

Abwasser, Oberflächenwasser, Strom, Telefon, Heizung). Und

die Zufahrtsstrasse ist auch errichtet. Der sensationelle Preis

für die Käufer bleibt nach wie vor noch bei EUR 12,90. Auch

die Bauabgabe wird in Form einer Wohnbauförderung auf 2

Etappen refundiert. Von Seiten der Gemeinde wird versucht

auch noch weitere Förderungen für die Bauwerber zu erzielen.

So sind wir gemeinsam mit der Fa. SML-Houses bemüht

das Bauen in der Gruppe zu ermöglichen (nähere Infos dazu

im Gemeindeamt). Einen Vorwand, der aus der Bevölkerung

immer wieder zu hören ist, können wir auch entkräften: Laut

der aktuellen Hochwasserstudie, die im heurigen Jahr erstellt

wurde, bestehen keine Bedenken betreffend Überschwemmungen.

Im Gegenteil, sogar die nächsten 300 Jahre (HQ 300)

sollte nach den Berechnungen nichts passieren. Gerne steht

das Gemeindeamt für weitere Fragen unter 03184/2208 zur

Verfügung. Einige der 750 bis über 1.000 m² großen Plätze

sind schon reserviert, also bitte rasch einen Termin für eine

unverbindliche Info mit Besichtigung machen!

Bgm. Rupert Wahrlich

ordinationszeiten

dr. Forster:

Montag u. Freitag: ab 10:00 Uhr

Dienstag: von 16:00 bis 19:00 Uhr

Samstag: von 08:00 bis 10:00 uhr

Die Wolfsberger Bevölkerung leistet hiermit einen erheblichen

Beitrag zur CO2-Reduktion, und steigert die regionale

Wertschöpfung des gesamten Schwarzautales. Aufgrund

der Entscheidung der Familie Scheucher, ihren Betrieb, die

Steirerfleisch GesmbH, mit der Wärme von der BioEnergie zu

versorgen, startete die Ausbaustufe II. Diese Phase II ist um

das Betriebsgelände Steirerfleisch voll im Gange. Zusätzlich

wird das Leitungsnetz mit dem Anschluss von 10 Einfamilienwohnhäusern

auf 55 Anschlüsse erweitert. Wir produzieren

für Sie an 365 Tagen im Jahr Wärme mit der modernsten

Kesseltechnik und einer Gesamtkesselleistung von 1.800 kW.

Um eine 100-prozentige Versorgungssicherheit zu erzielen,

wird die Heizzentrale mit einem zweiten Kessel und einem

zusätzlichen Schubboden ausgestattet. Das Hackgutlager

wird auf ein Gesamtvolumen von 2.500 m3 ausgebaut, um ein

hochwertiges Hackgut auch in den Wintermonaten sicherstellen

zu können. Dank neuester Rohrtechnik stellen wir unterirdisch

für 8.760 Stunden im Jahr über ein Leitungsnetz mit 4.500

Metern eine Anschlussleistung von 2.400 kW bis zu unseren

Kunden bereit. Eine termingerechte Fertigstellung bis Ende

November erscheint uns bei diesen schönen Herbsttagen als

realistisch. Ich darf diese Gelegenheit nützen um meinen

Dank bei den Vorstandsmitgliedern und bei dem Aufsichtsrat

für ihre konstruktive Zusammenarbeit auszusprechen. Der

Gruppe, die nahezu täglich auf der Baustelle anwesend ist,

gilt ein besonderer Dank.

Geschäftsf.Obmann Stv. Erwin Großschädl, Vorstand Josef

Roßmann, Vorstand Sepp Schweigler, Vorstand Karl Ferk

Für Ihr Vertrauen möchte ich mich im Namen der BioEnergie

Wolfsberg im Schwarzautal eGen. bedanken.

Geschäftsf.Obmann Johann Kaufmann


18 Kinder & Jugend

Oktober 2008 Blickpunkt

4. wolFSBErgEr ErlEBnISwochE

Tanzen, kreatives Gestalten, Ballspiele, Kochen, „Von Gestern über Heute ins

Morgen“ und Bachspiele standen heuer am Programm der 4. Wolfsberger Erlebniswoche.

Rund 60 begeisterte Kinder wurden von 18 engagierten Betreuerinnen eine Woche lang bestens versorgt:

Die Kochgruppe betreuten heuer Lilli Schabler, Corina Schutte, Helga Kaufmann und Maureen Pieberl. Die „kreativen Damen“

waren Andrea Matzer, Silvia Wahrlich, Susanne Neuhold und Ridi Hackl. Die Idee und Durchführung der Bachspiele stammte

von Christl Peer, Hilde und Sabine Schadlbauer, die „sportlichen Damen“ waren Michaela Großschädl, Margit Hammer und

Kerstin Kniewallner. Tänzerisch begeistert wurden die Kinder von Susanne Schabler, Marlies Weber und Nina Trummer und von

Franziska Friedmann erfuhren die Kinder, wie sich verschiedene Dinge „von Gestern über Heute ins Morgen“ entwickeln.

Allen Damen möchte ich für ihr großartiges Engagement DANKE sagen.

Bedanken möchte ich mich auch

bei allen Sponsoren:

Fa. Kaier, für Sponsoring der

T-Shirts, Organisation von Milka-

Schokoladen, Eskimo-Eis, Wurst

Fa. Goldmann für Sponsoring der

T-Shirts (Gottfried Kaufmann)

Obstbau Kinzer für 2 Kisten Pfirsiche

Firma ZF Getränke, Sulzegg für

Mineralwasser

Fam. Platzer, Maggau, für Tomaten

Fa. Steirerfleisch, für Würstchen

Fam. Heidinger, für Brot

Raiba Wolfsberg, für Medaillen

und Urkunden

Stainzer-Milch, für Joghurt

Fam. Nöst, Maggau, für Eier

Fa. Malerei Riedl Franz, für Farben

Fam. Schweigler, für Milch

Fa. Gottinger, für Faschiertes

Fam. Tatzl, für Dinkel und

Dinkelmehl

Gasthaus Hammer-Tatzl,

für das günstige Mittagessen

Ein herzliches Dankeschön auch an den Sportverein Wolfsberg für die Benutzung der gesamten Sportanlage und an die Schulleitung

der HS für die Benützung des Schulgebäudes. Danke an Johanna Löffler, Helmut Faßwald und Ferdinand Fabian für ihre

Unterstützung. Bedanken möchte ich mich auch bei den Elternvereinen der Volks- und Hauptschule für die Übernahme der

Versicherung dieser Veranstaltung. Abschließend ein Danke an die Gemeinden Wolfsberg, Schwarzau, Hainsdorf, Mitterlabill,

St. Nikolai und Breitenfeld für ihre großzügige finanzielle Unterstützung. Christine Großschädl


Blickpunkt Oktober 2008 Kinder & Jugend 19

landJugEnd

Der Sommer ist vorüber und so gibt es wieder viel Neues aus der LJ Schwarzautal

zu erzählen. Am 31. Mai fand die Einweihungsfeier im LJ Raum statt, und so

möchte ich mich bei den umliegenden Gemeinden und Gemeindevertretern bedanken

damit unser LJ-Raum nun fertig ist und wir ihn nun regelmäßig benützen

können. Anfang Juli fand die Generalversammlung statt und wir konnten wieder

neue Mitglieder und Vorstandsmitglieder begrüßen. Am 09. August veranstalteten

wir heuer wieder die Ballermannparty und konnten mit über 1000 Eintritten

und Rekordumsatz einen beachtlichen Erfolg erzielen. Da die Mitglieder fleißig

gearbeitet hatten, fuhren wir zur „Erholung“ am 06 und 07. September nach

Neusiedl am See und konnten uns bei traumhaftem Wetter von den Strapazen

erholen. Der Spaß und das Feiern standen ganz klar im Vordergrund und so können

wir auf einen erfolgreichen Ausflug zurückblicken. Im Herbst bzw. Winter

werden wir wie jedes Jahr eifrig bei diversen traditionellen Veranstaltungen im

Ort dabei sein (Erntedankkrone binden, Weihnachtsgottesdienst usw.). Als letztes

möchte ich einen Gruß ins ferne Finnland an unseren Obmann Patrick Kaufmann

abgeben: „Wir wünschen dir viel Spaß und ein interessantes halbes Jahr in

Finnland und freuen uns wenn du uns wieder unermüdlich als Obmann bei der

Landjugend unterstützen kannst!“ In diesem Sinne möchten wir dir einfach nur

„Kiitoksia oikein paljon“ (Vielen

Dank) sagen und freuen uns wenn du

wieder bei uns bist.

Werner Deutschmeister

Schriftführer

www.schwarzautal.landjugend.at

(Anzeige)

GlasEREi

ThOmas sTEinER

Neu- u. Reparaturverglasungen

8421 Wolfsberg i. Schw. Nr. 15, bei Fam. Schadlbauer

Termin nach telef. Vereinbarung

8410 Wildon (Büro), Fax: 03182 55098


20 Kinder & Jugend

Oktober 2008 Blickpunkt

MaISErntE „anno dazuMal“

Die 4. Klasse der VS Wolfsberg beschäftigte

sich in der vierten Schulwoche vermehrt

mit dem Thema „Mais“. Dabei erfuhren

die Schüler viel Interessantes über Herkunft

und Bedeutung dieser sehr alten

Kulturpflanze. Wie die Maisernte früher

vonstatten ging, zeigte uns die Familie

Großschädl aus Matzelsdorf. Wir durften

dort zu Gast sein und unter fachkundiger

Anleitung von Herrn Großschädl Franz

Mais vom Feld händisch ernten, abtransportieren

und die Maiskörner mit Geräten,

wie sie früher verwendet wurden, vom

Kolben reiben. Die Begeisterung der Kinder

war enorm und ihr Arbeitseifer kaum zu

stoppen. Ein herzliches Dankeschön an

die Familie Großschädl, die uns nicht nur

kulinarisch bestens versorgte, sondern

die den Kindern damit die Möglichkeit

bot, alte, bäuerliche Tradition hautnah

zu erleben. Christine Großschädl, VDIR

hS wolFSBErg

Fußballer der HS Wolfsberg erreichten

3.Platz beim Integra-Cup in Kapfenberg

Am 28.Mai 2008 nahm die HS Wolfsberg/

Schw. am Integra-Cup, einem Fußballturnier

für Schulen mit Integrationsklassen,

teil.

Bei heißem Wetter erkämpften die

Wolfsberger in einem spannenden

Turnier den 3.Platz.

Als Preis gab es eine Urkunde und einen

wunderschönen Pokal.

Stehend von links: Torsten Faßwald, Florian Rattinger,

Patrick Lorber, Kevin Jauk, Florian Wiener,

Gerald Perner, Begleitlehrer Hannes Kurzmann

Hockend von links: Peter Suppan, Markus Seifner,

Kevin Bauer, Andreas Frisch, Christian Grötzl

MuSEuMSBESuch

in Breitenfeld

In der letzten Schulwoche

machte die

3. und 4. Klasse der

VS Wolfsberg mit

ihren Lehrerinnen

Hemma Fruhwirt und

Christine Großschädl

einen Ausflug nach

Breitenfeld. Herr Willibald

JODL hatte die

Kinder zu sich nach

Hause eingeladen,

um ihnen landwirtschaftliche Geräte von damals zu zeigen. In liebevoller

Kleinstarbeit hat Herr Jodl eine Sammlung an vielerlei Gerätschaften und

anderer Erinnerungsstücke zusammengetragen.

Da finden sich neben Rechen, Dreschschlegel und Leiterwagerl auch eine alte

Eisenbahn, ein stromfreies Bügeleisen oder ein „Wurzelhut“.

Den Kindern hat dieser etwas

andere Museumsbesuch sehr

gut gefallen. So erfuhren sie,

wie sich die Arbeit und das

Leben im Laufe der Jahre

verändert hat. Nach der sehr

interessanten Führung wurden

alle noch auf ein Getränk

eingeladen.


Blickpunkt Oktober 2008 Sportblick 21

FulMInantEr Start dEr

wolFSBErgEr FuSSBallEr!

Wer hätte das

gedacht?

Die Kampfmannschaft

des SV Union Stein Reinisch

Wolfsberg ist exzellent

in die jetzt neue

Heraus-forderung „Gebietsliga“

gestartet und

mischt dort sehr erfolgreich im ersten

Tabellendrittel mit. Mit Siegen gegen

Jagerberg, Gnas, St. Ruprecht, Gleisdorf

und Paldau wurde das Punktekonto schon

in den ersten Runden so weit aufgefettet,

dass man relativ gelassen warten kann,

was da noch kommt. Der Erfolg ist umso

höher einzuschätzen, da gegenüber

der Vorsaison viele Abgänge verkraftet

werden müssen: 7 (!) Spieler, die noch

im vorjährigen 22-Mann-Kader waren,

waren bisher – zum Teil vorübergehend

– noch nicht im Einsatz. Die Personaldecke

ist daher aktuell entsprechend dünn; für

die Frühjahrssaison sind hier Maßnahmen

wohl unumgänglich.

Wir laden die Bevölkerung ein, sich die

immer tolle Stimmung im Schwarzau-

talstadion „live“ zu geben; nur mehr ein

einziges Heimspiel der Kampfmannschaft

im Herbst – zum Nationalfeiertag-Wochenende

– kann dafür genützt werden.

Was tut sich abseits der Kampfmannschaft?

Viel, sehr viel!

Eine erfolgreiche Kooperation im Jugendbereich

mit dem TuS St.Stefan im

Rosental, die mehrere Teams betrifft, wurde

fortgeführt bzw. noch intensiviert. In der

U17 spielt man jetzt in der Steirischen

Unterliga und trifft dort auf das Who is

who im steirischen Fußball. Gleich zwei

U15-Teams stehen im Einsatz. Eine Partie

wie die U17 in der Steirischen Unterliga

mit dort nicht minder prominenten

Gegnern (Spielgemeinschaften oft halber

Bezirke, professionelle Fußball-Colleges,

Jugendteams von Landesligisten, etc.) und

ein weiteres Team im regionalen Einsatz.

Diese Breite in der U15 soll unsere Kicker

zu den nächsten Aufgaben, und für ein

paar heißt das bald Kampfmannschaft,

heranführen. Auch in der U13 führen

wir 2 Teams, hier beide regional und mit

beachtlichen Erfolgen.

Im Kinderfußball, konkret der U10 und

der U8, bestreiten wir Turniere an Samstag-Vormittagen.

Beide Teams bräuchten

personelle Verstärkung, daher mein Aufruf

an die Kinder bzw. die Eltern:

Buben und Mädchen, insbesondere der

Jahrgänge 2003 bis 1999, werden gerne

eingeladen, ihr Fußballtalent unter Beweis

zu stellen. Schaut euch das völlig

unverbindlich an und meldet euch beim

Jugendleiter bzw. Obmann. Alle Kontaktdaten

finden sie auf der Vereinshomepage

www.sv-wolfsberg.at

Wichtig: auch der Mädchenfußball wird

immer stärker forciert, inzwischen gibt es

eigene Mädchenbewerbe, auch mit Wolfsberger

Beteiligung. Bei den Mädchen_U10,

Mädchen_U12 und Mädchen_U15 spielen

diese auch in Turnierform eigene Meisterschaften.

Daher auch der Appell an

alle Mädchen: kommt zum Fußball, hier

könnt ihr euch mit euren Freundinnen

sportlich im Team messen!

Schon eine Floskel: wir freuen uns auf

viele Fans und junge Kickerinnen und

Kicker!

Josef Wahrlich, Obmann


Sportblick

Oktober 2008

unIon tEnnISKluB wolFSBErg

Kinder und

Jugendtenniskurs

2008

Heuer fand in den Ferien wieder ein Kinder

und Jugendtenniskurs statt. 28 Kinder

und Jugendliche waren voller Eifer bei

der Sache. Am 13. September gab es das

Abschlussturnier. Eine Sensation gab es

bei dem U 10 Turnier. Hier gewann der

erst 5 jährige (wird im September 6 Jahre)

Lukas Neuhold.

Die ergebnisse:

U9:

1. Laura Schutte

2. Lorenz Schutte

3. Niklas Kaufmann

4. Philipp Neuhold

5. Gloria Scheucher

6. Alexander Scheucher

7. Stefan Fürbaß

8. Alexander Kaier

U10:

1. Lukas Neuhold

2. Verena Skoff

3. Vanessa Ambros

4. Tanja Kaier

5. Viktoria Neuhold

6. Clara Großschädl

7. Laura Dier

U15 Mixed

1. Tobias Krenn

2. Sebastian Haring

3. Susanne Spath

4. Stefanie Leist

5. Peter Großschädl

U15 Weiblich

1. Nathalie Größ

2. Melanie Wallner

3. Nina Trummer

U18 Männlich

1. Philipp Kaufmann

2. Dominik Platzer

3. Christian Großschädl

4. Martin Ferk

5. Patrick Leist

Sieger bei der U10: Lukas Neuhold mit

Trainer Can Yeniley

UTC Wolfsberg

Clubmeisterschaft

2008

An der 20. Clubmeisterschaft des UTC

Wolfsberg, die zwischen dem 24.05. und

29.06.2008 ausgetragen wurde, nahmen

32 Herren, 8 Damen und 28 Kinder und

Jugendliche teil. Sieger und Clubmeister

wurde Reinhold Wurzinger vor Manfred

Töbich, Wolfgang Waltl und Herbert

Waltl.

Im Damenfinale konnte Martha Hackl

ihren Vorjahreserfolg wiederholen. Den

Blickpunkt

2. Platz belegte Hilde Schadlbauer. Auf

dem 3. Platz landete zur großen Überraschung

bereits eine Jugendspielerin,

nämlich Melanie Wallner aus Gaberling.

Vierte wurde Marianne Prutsch, Fünfte

Elfriede Kaier.

Harald Schlögl, langjähriges UTC-Mitglied,

konnte heuer zum dritten Mal in Folge

das Hypo-Tie-Break-Turnier des Freizeitclubs

Leitring für sich entscheiden und

durfte damit neben dem Preisgeld auch

den Glaspokal für den Sieger und den

Wanderpokal in Form eines wertvollen

Cristallo-Rackets mit nach Hause nehmen.

Der UTC gratuliert.

Das schon zur Tradition gewordene

Wolfsberger Tennis-Doppel-Pfarrturnier

wurde am 03.08.2008 zum 8. Mal auf

der Tennis-Anlage des UTC Wolfsberg

veranstaltet. Turniersieger wurde die mit

einer Legionärin verstärkte Mannschaft

aus Seibuttendorf mit Hermann Haring,

Martha Hackl, Stefan und Günther Ambos

und Harald Rauch. Auf die Plätze kamen

in der Reihenfolge die Mannschaften aus

Mitterlabill, Marchtring, Wolfsberg 2,

Wolfsberg 1 und Youngsters.

Mit viel Geduld, einfühlsam aber doch

souverän leitet seit einigen Jahren unser

Tennislehrer Can Yeniley den Kinderkurs,

an dem heuer wieder 28 Kinder und Jugendliche

teilnahmen.


Blickpunkt Oktober 2008 Sportblick

watEr SoccEr

in Wolfsberg

Ende Juli hat zum 1.Mal in Wolfsberg die Raiffeisen Water

Soccer Tour Station gemacht und es war ein Riesenspaß für alle

Beteiligten. Egal ob barfuß auf der Riesenhupfburg, mitten im

Match oder als begeisterter Fan rundherum.

15 Teams waren dabei und kamen dank eines eigens dafür

konzipierten Turnierplanes so richtig auf ihre Rechnung. 3 Fünfergruppen

in der Vorrunde und mit den 8 besten Teams gings in

2 Finalgruppen spannend weiter. Nach dem Match um Platz 3

und dem Finale war es schließlich vorbei und der Sieger fest:

1. Platz - GIANTS (die waren ja wirklich riesig!)

2. Platz - FC Hau‘danebn

3. Platz - Flying Hirsch Team

4. Platz - Raiffeisen Kickers

5. Platz - All Stars

6. Platz - Intersport XL

7. Platz - Hammer-Tatzl

8. Platz - Glai is a drin

9. Platz - Die 3 lustigen 4

Aquaplaning

Roter Stern Wolfsberg

Zimtsterne

Maggauer Havanna Club Team

FC 08/15

Krochapartie

Wir gratulieren allen Teams nochmals, es gab ja für alle

Urkunden, Pokale und mehr. Viele nahmen noch Extrapreise

nach erfolgreichen Versuchen an der Torschusswand mit nach

Hause, einige auch ein paar blaue Flecken. Ein großer Dank

gilt der Raiffeisenbak Wolfsberg, die es möglich gemacht hat,

dass so ein Event bei uns stattfinden konnte!

SPIEl, SPaSS und BEwEgung

Meine Name ist Christa Neubauer, ich bin verheiratet und Mutter von

zwei Kindern im Alter von 6 und 8 Jahren und lebe in Glojach. Ich bin

selbst nicht die Schmalste und meine Tochter hat auch ein paar Kilos

zuviel auf den Rippen und ich weiß selbst, aus eigener Erfahrung, wie

schwer es ist, die eigene Figur bzw. die meines Kindes einiger Maßen

unter Kontrolle zu halten. Ich bin schon dahinter gekommen, „ohne Bewegung

geht fast gar nichts“. Jemanden aus unserer Gegend zu finden,

der mit Kindern in Richtung Bewegung etwas macht, ist sehr schwer.

Deshalb habe ich mich heuer entschlossen, einen Kinder Übungsleiterkurs

zu absolvieren (mit abgelegter Prüfung). Ich habe vor ab dem 9.

Oktober 2008, jeweils am Donnerstag in der Hauptschule Wolfsberg im

Schwarzautal im Turnsaal in 2 verschiedenen Altersgruppen etwas für

übergewichtige Kids zu tun bzw. um uns fit zu halten; dies unter dem

Motto: Spiel, Spaß und Bewegung im Turnsaal. Beginn: für Kinder im

Volksschulalter um 16.00 Uhr Beginn: für ältere Kinder um 17.00

Uhr. Mindestteilnehmerzahl pro Gruppe: 8. Bitte Turnbekleidung und

saubere Turnschuhe (nicht mit dunkler Sohle) oder Gymnastikpatschen

mitbringen. Bei Fragen bzw. näheren Informationen stehe ich ihnen gerne

zur Verfügung unter Tel.: 0664/39 222 65.

TISCHLEREI

gestalten

W r i

LEBENS

R UM

A

GlasEREi

ThOmas sTEinER

Neu- u. Reparaturverglasungen

8421 Wolfsberg i. Schw. Nr. 15

bei Fam. Schadlbauer

Termin nach telef. Vereinbarung

8410 Wildon (Büro), Fax: 03182 55098

!

(Anzeige)

(Anzeige)

T


24 diverses

Oktober 2008 Blickpunkt

name der Mühle ort in Betrieb bis

Hausmühle Teichwirt Wolfsberg Vorort ca. 1900

Hausmühle Jehenk Wolfsberg Vorort ca. 1940

Hausmühle Hochegger Wölferberg unbekannt

Hausmühle Schneider Wolfsberg bei Luttenbergergrund unbekannt

Hausmühle Gumpl Vorort bei Gottingerteich ca. 1930

Mautmühle Josljakl Wölferberg ca. 1947

Mautmühle Karnister Wölferberg ca. 1930

Mautmühle Grabenbauer Wölferberg aus Maggau ca. 1935

Hausmühle Krainerschuster Wölferberg aus Marchtring unbekannt

Wolfsbergmühle Kiendler ca. 1932

Quelle: Vermessungsamt

BrIngtS:

26. Oktober

Schwarzautaler

Wandertag

Heuer wird der Wandertag

von der Gemeinde Mitterlabill

durchgeführt!

Vorankündigung:

Kabarett am 04.April 2009

Die Grazbürsten

auS vErgangEnEn zEItEn

Die Mühlen in der Gemeinde Wolfsberg

Unser Heimatort Wolfsberg!

Im Südosten der Steiermark gibt’s a Platzerl gor niedlich, dos

fruchtbore Schwarzautal, recht sauber und friedlich, do grüast

Wolfsberg weihin ins Land,

is jo a schönes Stück vom liabn Steirerland.

Ein wenig erhöht und vom Wald umgeben, hier herrscht ein reges

aber friedliches Leben.

Urundlich erwähnt vor mehr als 700 Johr, unser Markt hier

schon besiedelt wor.

Halten auch wir unsren schönen Markt in Ehrn’n, und helfen

wir olle zusammen, freudig und gern, denn nur mit guter

Führung und vereintem Sinn, werden alle Vorhaben gelingen

auch weiterhin.

Unser Markt sull weiterhin erblühn, und der Ruhm des Ortes

sull nie verglühn, der Herrgott mög seinen Segen uns geben dass

wir alle in Frieden können leben.

gewidmet von Ella Rauch


Blickpunkt Oktober 2008 diverses

���������������������������������������

�������������������������������������������

���������������������������������������

���������������������������������������

Wolfsberg 125

8421 Wolfsberg im Schwarzautal

Tel. 03184/2208, Fax DW 15

Ausschreibung

einer

Mietwohnung

Wolfsberg, im Oktober 2008

Die Marktgemeinde Wolfsberg im Schwarzautal schreibt hiermit die

Vermietung von einer Gemeindewohnung aus:

WohnungNr. 6 – Wolfsberg 175:

Ihre schriftliche Bewerbung richten Sie bitte bis

* 74,94 m² - Obergeschoß

* Derzeitige mtl. Miete inkl.

Betriebskosten: � 530,94

* Kaution: � 1.062,--

* 3 Zimmer, Küche, 5 Nebenräume, Balkon

Kellerabteil, PKW-Abstellplatz

* Wohnbeihilfe je nach Einkommen

* ab 1. Jänner 2009 beziehbar

spätestens Freitag, 28. November 2008

an das Marktgemeindeamt Wolfsberg, 8421 Wolfsberg 125.

Sie können Ihre Bewerbung auch per E-Mail unter:

marktgemeinde@wolfsberg-online.at abgeben.

Der Bürgermeister:


ausblick

WAS unS

nicHt Gefällt:

…dass der Dorfsonntag wegen des 3-Tage Festes

der Trachtenmusikkapelle ausgefallen ist (anonyme

Wortspende)

…die Unordnung am Gelände des ehemaligen Kupferschlössel

(anonyme Wortspende)

rEcht hErzlIchEr

danK

gilt unserem Unternehmer Ing. Heimo Kamper. Er hat mit

Hilfe seines Krans, den zu entfernenden Baum auf dem

Wolfsberger Friedhof entfernt. Danke Heimo!

dEr SEnIorEnBund

„ortSgruPPE wolFSBErg“

ladet bereits zum 14. Mal ein:

TREFFPUNKT: TANZ 50 Plus (und drunter) und

WIRBELSÄULENTURNEN, für Frauen

BEGINN: Montag, 10. November 2008, 15.00 Uhr

Ort: Hauptschule Wolfsberg/Turnsaal

Leitung: Martina Sorgner

(Seniorentanz- und Seniorensportübungsleiterin)

Tel.: 03184/8239

Die erste Stunde gilt als SCHNUPPERSTUNDE

für Neueinsteigerinnen. Es sind keine Vorkenntnisse

notwendig. Auch Nichtmitglieder sind herzlich

willkommen.

Bitte keine Straßenschuhe im Turnsaal tragen.

Oktober 2008

Blickpunkt

vEranStaltungSKalEndEr

19.10.2008

26.10. 2008

26.10. 2008

OKTOBER

FF Unterlabill Zielsicher

Wandern, Feuerwehrhaus

ÖKB Wolfsberg, Gedenkfeier

Kriegerdenkmal Wolfsberg

Woazboard Wandertag

Unterlabill

NOVEMBER

01.11. 2008 Pfarre, Allerheiligen

07.11. 2008 Yesterday, GH Gottinger

08.11. 2008 Yesterday, GH Gottinger

09.11. 2008

Woazstriezelsonntag

Ortszentrum Wolfsberg

14.11. 2008 Yesterday, GH Gottinger

15.11. 2008 Yesterday, GH Gottinger

18.11. 2008

22.11. 2008

23.11. 2008

FF Unterlabill, TERMINKALENDER 2009

Feuerwehrhaus

Breitenfelder Weihnachtsmarkt

Feuerwehrhaus

Breitenfelder Weihnachtsmarkt

Feuerwehrhaus

30.11. 2008 Pfarre, 1. Adventsonntag

DEZEMBER

07.12. 2008 Pfarre, 2. Adventsonntag

14.12. 2008 Pfarre, 3. Adventsonntag

21.12. 2008 Pfarre, 4. Adventsonntag

23.12. 2008

FF Marchtring, Friedenslichtlauf

Leibnitz-Marchtring

27.12. 2008 MV Wolfsberg, Neujahrgeigen

30.12. 2008 MV Wolfsberg, Neujahrgeigen

31.12. 2008 SILVESTER

www.wolfsberg-online.at


Blickpunkt Oktober 2008 werbung

(Anzeige)


Steirerfleisch setzt auf

Bioenergie Wolfsberg

Im Zuge der zweiten Ausbaustufe der Bioenergie

Wolfsberg hat sich die Firma Steirerfleisch entschlossen,

die gesamte Energieversorgung der

Wolfsberger Nahwärmeversorgung anzuvertrauen,

die damit auf einen Schlag ihre Kapazität verdoppeln

kann.

Steirerfleisch wird 1 Million Kilowattstunden Wärmeenergie

jährlich beziehen und damit wesentlich

zur Wertschöpfung in der Region und Rentabilität

der Anlage beitragen. Da Steirerfleisch den Großteil

des Energiebedarfs auch in den Sommermonaten

benötigt, ist ohne gleichmäßige Auslastung der

Heizanlage gewährleistet. In Anbetracht der Wichtigkeit

einer umweltfreundlichen Wärmeversorgung

der Wolfsberger Bevölkerung hat Steirerfleisch

überdies der Verlegung von über

400m Rohrleitungen auf ihren Grundstücken zugestimmt.

Damit kann ein weiterer Ortsteil von Wolfsberg

an das Heizwerk angeschlossen werden.

(Anzeige)

Bm Dr. martin Bartenstein

besucht Steirerfleisch

Anläßlich einer Wahlkampftour durch den Bezirk

Leibnitz besuchte Wirtschaftsminister Dr. Martin

Bartenstein die Firma Steirerfleisch.

Nach der Begrüßung durch die Firmenleitung

und Vorstellung der wichtigsten Kennzahlen und

Unternehmensziele besichtigte der Minister die

Produktionsanlagen und das Tiefkühlhaus.

Besonders beeindruckt zeigte sich Dr. Martin Bartenstein

dabei vom hohen Mitarbeiterstand und der

Exportquote des Unternehmens sowie vom Qualitäts-

und Hygienestandard der Anlagen. Ebenfalls

bei dem Besuch anwesend waren Bürgermeister

Rupert Wahrlich und Vizebürgermeister Erwin Großschädl,

welche die Gelegenheit nützten, wichtige

Gemeindeanliegen anzusprechen.

Steirerfleisch • A 8421 Wolfsberg/Schwarzautal 1

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine