Allgemeines zu WSCAD 5 - WSCAD Electronic GmbH

wscad.de

Allgemeines zu WSCAD 5 - WSCAD Electronic GmbH

Handbuch_Schaltplan WSCAD 5.5


Inhaltsverzeichnis

EINFÜHRUNG 1

ALLGEMEINES ÜBER WSCAD 5 1

DIGITALISIEREN (ABZEICHNEN) VON ZEICHNUNGEN => "PAPIER-PLÄNE" NACH CAD ÜBERNEHMEN 2

SOFTWAREPFLEGE 3

ALLGEMEINES ZU WSCAD 5 5

VERSIONEN WSCAD 5 5

BASIC - VERSION 5

COMPACT - VERSION 5

PROFESSIONAL - VERSION 5

LEISTUNGSMERKMALE 7

LEISTUNGSMERKMALE WSCAD 5 (TEIL1) 7

LEISTUNGSMERKMALE WSCAD 5 (TEIL2) 8

LEISTUNGSMERKMALE WSCAD5.5 9

HARDWAREEMPFEHLUNG 10

ZUSATZMODULE WSCAD 5 11

ZUSATZMODULE WSCAD 5 11

MODUL BUILDING 11

MODUL HLK 11

ADD-ON-PROJECTWIZARD 11

ADD-ON EXF-IMPORT 11

ADD-ON SCHNITTSTELLEN ZU NC-MASCHINEN 11

ADD-ON SCHNITTSTELLE ZU DDS-CAD 12

LEISTUNGSMERKMALE MODUL BUILDING 13

LEISTUNGSMERKMALE MODUL HLK 14

KOMMUNIKATION 15

SO ERREICHEN SIE IHREN KOMPETENTEN ANSPRECHPARTNER 15

KUNDEN-FEEDBACK UND SYMBOL-RECHERCHE 16

WSCAD 5 OBERFLÄCHE 17

BILDSCHIRMAUFTEILUNG 17

MENÜLEISTE 18

FUNKTIONSLEISTEN UMSCHALTEN / AKTIVIEREN 19

KOMMANDOLEISTEN 20

BIBLIOTHEKSLEISTEN 21

INFORMATIONSLEISTE 22

i


Inhaltsverzeichnis

STATUSLEISTE 25

MAUS - FUNKTIONEN 26

FENSTERBEREICH 26

PANNING 26

OBJEKTEIGENSCHAFT 26

TASTATURBEFEHLE 27

SHORTCUTS FÜR ZIELVERDRAHTUNG 29

TASTATURMAKROS 31

DER DIALOG 31

BEDIENUNG 31

MEHRERE FENSTER 36

VOLLBILDMODUS 38

EIGENSCHAFTENMENUS FÜR SYMBOLE 39

URSPRÜNGLICHES MENU 39

EIGENSCHAFTENMENU STANDARD SYMBOL TEIL1 42

EIGENSCHAFTENMENU STANDARD SYMBOL TEIL2 44

EIGENSCHAFTENMENU KLEMMEN 47

EIGENSCHAFTENMENU RELAIS/SCHÜTZ/SPS 49

MENU SYMBOLTEXTE 49

MENU ZUSATZARTIKEL 49

MENU ANSCHLÜSSE 50

EIGENSCHAFTENMENU GERÄTEBOX 52

MENU SYMBOLTEXTE 52

MENU ZUSATZARTIKEL 52

MENU ANSCHLÜSSE 53

MENU GERÄTEBOX 54

PROJEKTVERWALTUNG 57

PROJEKTVERWALTUNG (PV) ALLGEMEIN 57

ALLGEMEIN 58

PROJEKTVERWALTUNG (PV) ALLGEMEIN 58

PROJEKTVERWALTUNG (PV) STARTEN 59

PROJEKTVERWALTUNG (PV) - OBERFLÄCHE 61

PROJEKTVERWALTUNGSDIALOG (PV) IN DER GRÖßE VERÄNDERN 63

PROJEKTVERWALTUNG (PV) BEENDEN 64

PROJEKTFUNKTIONEN 65

PROJEKT EINSTELLUNGEN 65

PROJEKT NEU 68

PROJEKTE ÖFFNEN UND/ODER DATEIEN ÖFFNEN 71

PROJEKTVORLAGEN 72

PROJEKT KOPIEREN 87

PROJEKT ODER DATEIEN LÖSCHEN 91

PROJEKT SCHLIEßEN 92

EXTERNES PROJEKT IN PV AUFNEHMEN 93

EXTERNE WSCAD-DATEIEN IN EIN PROJEKT EINFÜGEN 96

PROJEKT DRUCKEN 100

SELEKTIVES DRUCKEN 103

PASSWORTSCHUTZ 106

ii


Inhaltsverzeichnis

BENUTZER 108

SUCHEN PROJEKTANGABEN 109

PROJEKT AUSGABEN 113

DATEIFUNKTIONEN 120

DATEI NEU ANLEGEN 120

DATEIINHALT 122

UNTERSEITEN FÜR SCHALTPLÄNE ANLEGEN 124

DATEIEN ÖFFNEN 127

DATEIEN (PLAN ODER LISTEN) MIT DER PV LÖSCHEN 128

SELEKTIEREN MEHRERER DATEIEN 129

DATEI VERVIELFÄLTIGEN ODER KOPIEREN 130

DATEITYP ÄNDERN 132

DATEI UMBENENNEN 133

BLATTNUMMER DER DATEI VERSCHIEBEN 135

EXTERNE DATEIEN EINBINDEN (LINK IM PM) 137

SAMMELMAPPE SONSTIGE 138

KOPIEREN UND EINFÜGEN 139

PROJEKTANGABEN 146

PROJEKTANGABEN BEARBEITEN 146

PROJEKTANGABEN ANORDNEN 147

PROJEKTANGABEN MIT SONDERFUNKTIONEN 148

PROJEKTANGABEN HINZUFÜGEN 150

PROJEKT EXPORT IMPORT SICHERN RÜCKSICHERN 151

SICHERUNG UND RÜCKSICHERUNG 151

EXPORT 152

IMPORT 156

PROJEKT ANSICHT 160

PROGRAMM WECHSELN 160

VORSCHAU 161

OPTION PROJEKTE 162

SORTIERUNG DER PROJEKTE 163

DIALOG- ODER DOCKING-ANSICHT 166

DATEIINHALT 169

FILTER 172

PROJEKTE UND SAMMELMAPPEN AUS / EINBLENDEN U. HINZUFÜGEN 173

PROJEKTE UND SAMMELMAPPEN (DATEITYPEN) AUSBLENDEN 173

SAMMELMAPPEN (DATEITYPEN) ANZEIGEN 175

SAMMELMAPPEN UND KTP-TEILPROJEKTE IN DER REIHENFOLGE ÄNDERN 176

SAMMELMAPPEN/ZUSATZBEREICHE ANLEGEN (Z.B. STÜCKLISTEN, KABELLISTE USW.) 177

PROJEKT KUNDENDATENBANK, HERSTELLER, BAUSTELLE UND ARCHITEKT 181

KUNDEN-,HERSTELLER-,BAUSTELLE-, ARCHITEKTDATENBANK 181

KUNDENDATENSATZ ANLEGEN 182

KUNDEN-,HERSTELLER-,BAUSTELLE-, ARCHITEKTDATEN ÜBERNEHMEN 183

KUNDENDATEN ZUWEISEN 184

DATENBANKFELDER ZUWEISEN 185

VERKNÜPFUNG DER KUNDENDATENBANK MIT EMAIL 186

KTP PROJEKT 187

KTP-PROJEKT ANLEGEN 187

TEILPROJEKT ANLEGEN 189

YPLANSEITEN FÜR KTP-TEILPROJEKT ANLEGEN 191

VERWENDEN VON ALTERNATIVEN ZEICHNUNGSRAHMEN UND DATEINAMEN 193

PROJEKT IN KTP-PROJEKT UMWANDELN 194

PLANSEITEN IN KTP-TEILPROJEKT AUFNEHMEN 195

iii


Inhaltsverzeichnis

KTP-PROJEKT RESTAURIEREN 196

AOK-VERWALTUNG 197

AUSWERTUNG 200

PROJEKTAUSWERTUNG IN DER PV 200

GESAMTAUSWERTUNG 201

EINZELAUSWERTUNG 205

BLATTNUMMERNVORGABE FÜR AUSGEWERTETE LISTEN UND PLÄNE 206

PLATZHALTER-PROJEKTSEITE 207

ÄNDERUNGSSTAND 209

ÄNDERUNGEN IM PLAN VERFOLGEN 209

ÄNDERUNGSSTAND SETZEN 210

ÄNDERUNGSSTAND ABSCHLIEßEN 211

ÄNDERUNGEN VORNEHMEN (FREIGEBEN FÜR ÄNDERUNGEN) 214

ÄNDERUNGSSTÄNDE AUS PROJEKT ENTFERNEN (RÜCKSETZEN) 218

PROJEKTE FRÜHERER WSCAD VERSIONEN ÜBERNEHMEN ODER AUSGEBEN 219

PROJEKTDATEN 4.X UND 5.X ÜBERNEHMEN 219

PROJEKTE AB WSCAD 4.X AUFNEHMEN 223

DATEI 225

DATEI (BLATT) NEU 225

DATEI (BLATT) LADEN 227

WSCAD DATEI 227

DATEI (BLATT) SCHLIEßEN 230

BLÄTTERN 231

WEITERE FUNKTIONEN IM BLÄTTERN-MODUS 232

DATEI (BLATT) KOPIEREN 234

DATEI (BLATT) SCHIEBEN 235

DATEI (BLATT) LÖSCHEN 237

DATEI KOMPRIMIEREN / REINIGEN 238

DATEI (BLATT) SPEICHERN 239

DATEI (BLATT) SPEICHERN ALS 240

BLOCK SPEICHERN 241

BLOCK EINFÜGEN 243

ZEICHNUNGSMAKRO 245

ZEICHNUNGSMAKRO ERSTELLEN 245

ZEICHNUNGSMAKRO MITTELS MAKRO EXPLORER EINFÜGEN 248

ZEICHNUNGSMAKRO-VARIANTEN 252

IMPORT 256

GRAFIK EINLESEN 256

GRAFIK ALS LINK EINFÜGEN 258

DXF/DWG -> WSCAD 259

HPGL -> WSCAD 264

ADD-ON EXF-IMPORT 265

EXPORT 268

WSCAD -> VNS 268

WSCAD -> DXF/DWG (AUTOCAD2007 FORMAT) 270

PROJEKT ODER DATEI IM 5.X FORMAT AUSGEBEN 271

GRAFIK AUSGEBEN 272

PROJEKTEXPORT ZU ELEKTROCAD CABINET 273

DRUCKEN 275

DRUCKER 276

iv


Inhaltsverzeichnis

AUSGABE 276

SEITENBEREICH 277

RÄNDER 277

STRICHSTÄRKE 277

DRUCKER WECHSELN 278

ABBRECHEN 280

ENDE 281

DATEILISTE 282

VERBINDEN UND LADEN 283

VERBINDUNGSLINIE MODI 283

VERBINDUNGSLINIE 283

LINIE + KNOTEN/PFEIL 285

KNOTEN 286

ZV-PUNKTDARSTELLUNG 287

SYMBOL LADEN 288

SYMBOL ODER ARTIKEL LADEN 288

SYMBOL-EXPLORER 290

SYMBOL LADEN ÜBER REGISTERKARTE BIBLIOTHEK 292

SYMBOL LADEN ÜBER REGISTERKARTE KENNUNG 293

SYMBOL LADEN ÜBER REGISTERKARTE SUCHEN 294

SYMBOL LADEN ÜBER REGISTERKARTE FAVORITEN 298

SYMBOL LADEN AUS INTERNET 302

SYMBOL PLATZIEREN 304

SYMBOL LADEN IN DER PROFESSIONAL VERSION 306

SYMBOL LADEN IN DER BASIC- UND COMPACT VERSION 308

ARTIKEL LADEN 309

INTERNET-SERVICE (NUR MIT PFLEGEVERTRAG) 310

SYMBOL-NUTZUNG 312

INFO-LINK-SYMBOL 314

LEITUNGSNAME 317

LEITUNGSNAMENDIALOG 317

KLEMMLEISTE ZEICHNEN 322

KLEMMLEISTE ZEICHNEN 322

KLEMME NEU/ERWEITERN 326

KABEL 330

KABEL ALS SYMBOL 330

KABEL ZEICHNEN 332

KABEL ERWEITERN/ÄNDERN 336

KABEL-DUPLIKAT ZEICHNEN 338

KABEL ZEICHNEN UND ADERN VORHANDENER KABEL VERWENDEN 342

KABEL LÖSCHEN ZEICHNERISCH 343

SCHALTPLANMAKRO MIT KABEL EINFÜGEN ODER KABEL KOPIEREN 344

KABELSCHIRM 348

KABELSCHIRM 348

KABELSCHIRM AN BEIDEN KABELENDEN 349

KABELSCHIRM ZEICHNEN 351

ALLGEMEINER TEXT 353

ALLGEMEINER TEXT 353

BLACK-BOX 354

BLACK-BOX ERSTELLEN 354

v


Inhaltsverzeichnis

BLACK-BOX ANSCHLUSSPINS 355

BLACK-BOX BEARBEITEN 356

GERÄTE-BOX 359

ÜBERSICHT FUNKTION GERÄTE-BOX 359

GERÄTE-BOX ERSTELLEN 361

AUSWERTUNG DER GERÄTE-BOX 366

GERÄTE-BOX BEARBEITEN 368

KONTAKTANSCHLÜSSE 371

ÄNDERN DER SYMBOL-ANSCHLUSSBEZEICHNUNGEN 371

ANSCHLÜSSE EINES SYMBOLS ÄNDERN 371

ANSCHLUSSNAME, -NUMMER 372

ANSCHLUSSBELEGUNG ÄNDERN 374

STECKER-BUCHSE 376

STECKER+BUCHSE 376

SCHALTPLANMAKRO MIT STECKER/BUCHSE EINFÜGEN ODER STECKER/BUCHSE KOPIEREN 382

STECKER ODER BUCHSE EINZELN EINFÜGEN 383

STECKER ODER BUCHSE EINZELN LÖSCHEN 385

STECKER ODER BUCHSE KOMPLETT LÖSCHEN 386

ZIELVERDRAHTUNG 387

ZIELVERDRAHTUNG 387

HILFSMITTEL ZUM VERBINDUNGSLINIEN ZEICHNEN 388

BIBLIOTHEK ZIELVERDRAHTUNG 389

ZIELVERDRAHTUNGSELEMENTE 390

ELEMENT FÜR ZIELVERDRAHTUNG ERSTELLEN 393

ARBEITEN MIT DER ZIELVERDRAHTUNG 395

FUNKTIONALITÄTEN 404

ANLAGENKENNUNG 404

ORTSKENNUNG 406

AOK-BEREICH 407

BUSLINIE 411

PFADTEXT 412

BLATT-TEXTE 413

ÄNDERN 415

SYMBOL ÄNDERN 415

KÖRPER 415

ANSCHLÜSSE 416

AKTIVES TEIL BESTIMMEN 417

PINNUMMER ÄNDERN 418

SYMBOLTYP ÄNDERN 419

SYMBOLPARAMETER ÄNDERN 420

SYMBOLPARAMETER ÄNDERN 420

SYMBOL - ZUSATZTEXTE 422

ZUSATZTEXTE DARSTELLBAR MACHEN 423

ZUSATZTEXTE IN DER MATERIALLISTE 424

ZUSATZTEXTE MIT FELDERN AUS DATENBANK VERBINDEN (ZUSAMMENFASSUNG) 425

ZUSATZARTIKEL 426

SYMBOL TAUSCHEN 429

OBJEKTEIGENSCHAFTEN 431

OBJEKTEIGENSCHAFTEN 431

ALLGEMEINER TEXT 432

vi


Inhaltsverzeichnis

FREIER TEXT 433

LINIE, RECHTECK, KREIS UND VERBINDUNGSLINIE 435

VERBINDUNGEN 436

SYMBOL 438

EIGENSCHAFTEN KOPIEREN 447

BEZUG SUCHEN/ERSETZEN 448

BEZUG ERSETZEN 448

TEXT ERSETZEN 448

GRÖßE ÄNDERN 450

FREMDSPRACHEN 451

FREMDSPRACHEN 451

LEXIKON-DATEIFORMAT 452

LEXIKON BEARBEITEN 453

ÜBERSETZUNG DURCHFÜHREN 457

FREMDSPRACHE ANLEGEN LÖSCHEN 465

DARSTELLUNG MEHRERER FREMDSPRACHEN 466

SPEZIELLER ZEICHENSATZ 467

FREMDSPRACHEN IN DER BASIC VERSION 469

QUICK TEXT 471

VERBINDUNGSLEITUNG 473

VERBINDUNGSLEITUNG 473

FUNKTIONALITÄT 475

BEZUGNAMEN ÄNDERN 475

SYMBOLNAMEN ÄNDERN 476

SUCHEN + ERSETZEN 477

KABELBEZ./TYP 481

KLEMMEN 482

PLATZHALTERVERWALTUNG 484

SCHÜTZ ÄNDERN 485

MACHE TEXT UNSICHTBAR / SICHTBAR 486

SPERRE SYMBOL FÜR MATERIALLISTE UND ZUSATZBEREICHSLISTE 487

SPERRE SYMBOL FÜR NUMMERIERUNG 488

FREI ZEICHNEN 489

LINIE ZEICHNEN 489

AUTOMATISCHES VORBESETZEN DER LINIENPARAMETER 490

RECHTECK ZEICHNEN 491

VOLLES RECHTECK 492

KREIS(TEILE) 493

ELLIPSE 494

ALLGEMEINER TEXT 495

FONTUMSCHALTUNG 496

AUTOMATISCHES VORBESETZEN DER TEXTPARAMETER 496

FREIER TEXT 497

FREIER TEXT 497

EINGABE EINES TEXTES 499

TEXTEINGABE MITTELS FENSTERVORGABE 500

TEXT ÜBERSCHREIBEN 501

TEXTATTRIBUTE UND EIGENSCHAFTEN ABÄNDERN 502

ZEICHENSÄTZE (FONTS) 504

TEXTAUSRICHTUNG 505

vii


Inhaltsverzeichnis

BLOCKTEXT 506

DIE FUNKTIONEN IM DIALOG 507

FUNKTIONEN IM PLAN 510

BEMAßEN 512

FARBE 514

STRICHBREITE 515

LINIENTYP 516

BEARBEITEN 517

ALLGEMEINES ZUM BEARBEITEN 517

1 FENSTER / M-FENSTER 518

1 OBJEKT / OBJEKTE 519

DREHEN / SPIEGEL 520

DREHEN,SPIEGEL-X,SPIEGEL-Y: 520

DREHEN PUNKT, SPIEGEL-XP, SPIEGEL-YP: 520

LÖSCHEN 521

SCHIEBEN 522

ZIEHEN 523

KOPIEREN 524

KOPIEREN SOFORT 525

LÖSCHEN SOFORT 526

WIEDERHOLEN 527

REDO 528

UNDO 529

ELEMENTE IM RAHMEN SCHÜTZEN 530

AUTOMATIKFUNKTIONEN 531

ALLGEMEIN 531

SICHERHEITSKOPIEN 531

AUTOMATISCHE NUMMERIERUNG 532

AUTOMATISCHE NUMMERIERUNG 532

WELCHE SYMBOLE WERDEN WIE NUMMERIERT 534

NUMMERIERUNGSARTEN UND WEITERE VARIANTEN 537

ERWEITERUNGSFELD IM DIALOG AUTONUMMERIERUNG 541

QUERVERWEISE 545

AUTO - QUERVERWEISE 545

LEITUNGSBEZOGENE QUERVERWEISE 546

STRATEGIE DER LEITUNGSBEZOGENEN QUERVERWEISBILDUNG 548

KONTAKTQUERVERWEIS OHNE KONTAKTSPIEGEL 549

KONTAKTQUERVERWEIS MIT KONTAKTSPIEGEL 550

SCHÜTZE-QUERVERWEISE 551

SPS + HAUPT- / NEBENELEMENT-QUERVERWEISE 552

VERTEILTE KLEMMEN 553

GERÄTE-BOX QUERVERWEISE 555

QUERVERWEIS INDIVIDUELL 556

SCHALTSCHRANK-MANAGER (SSM) 558

ALLGEMEINES ZUM SCHALTSCHRANK-MANAGER (SSM) 558

SCHALTSCHRANK DATEITYP ANLEGEN 561

MAßSTÄBLICHE DARSTELLUNG IM SCHALTSCHRANK-MANAGER (SSM) 562

viii


Inhaltsverzeichnis

PLÄNE EINLESEN (IN DEN SSM) 564

ANZEIGENSPERRE FÜR SYMBOLE 566

DIMENSIONSERMITTLUNG IM SSM 568

ANZEIGE-OPTIONEN FÜR DEN SSM UND DEN SCHALTSCHRANKPLANSEITEN 569

EINTRAGUNGEN IN DER ARTIKELDATENBANK FÜR ZUSATZARTIKEL 573

ERSTELLUNG DES MECHANISCHEN SCHALTSCHRANKAUFBAU MIT ZUSATZARTIKEL 575

PLATZIEREN DER SYMBOLE IM SCHALTSCHRANK 579

NAVIGATION AUS DEM SSM IN DIE SCHALTPLANSEITEN 583

AUSGABE NACH NC-BOHRMASCHINEN 584

SCHNITTSTELLE PERFOREX 585

AUSGABE NACH STEINHAUER 587

AUFBAUSYMBOL LADEN 589

EMPFEHLUNG ZUR PLANUNG VON SCHALTSCHRÄNKEN 590

KLEMMENVERWALTUNG 592

KLEMMENVERWALTUNG (KLEMMEN-MANAGER) 592

KLEMMEN ANSICHT 601

KLEMMEN EXTRAS 603

KLEMMEN LÖSCHEN 605

KLEMMENVERWALTUNG BEISPIELE 607

KLEMMEN ICONS UND FARBEN 609

KABELVERWALTUNG (KVW) 610

KABELVERWALTUNG (KVW) KONFIGURATION 610

KABELDATENBANK 612

ADERN-DATENBANK 614

ADERNFARBEN ÄNDERN (IN DER KVW) 616

KABEL NEU ANLEGEN (IN DER KVW) 618

KABEL LÖSCHEN (IN DER KVW) 619

KABEL ALLE PÄNE EINLESEN 620

STECKERVERWALTUNG (STVW) 623

STECKERVERWALTUNG (STVW) 623

AUTO-LEITUNGSNAMEN 626

AUTO-LEITUNGSNAMEN ALLGEMEIN 626

LEITUNGSNAMEN ERSTELLEN 627

MANUELLES BEARBEITEN DER LEITUNGSNAMEN 629

LEITUNGSNAMEN LÖSCHEN 630

SCHÜTZVERWALTUNG (SVW) 631

SCHÜTZVERWALTUNG (SVW) 631

AUTOMATIK UND HALBAUTOMATIK 631

PROJEKTDATENBANK 632

PROJEKTDATENBANK BILDEN 632

VARIABLE 633

VARIABLE 633

VARIABLE ÄNDERN ODER NEU EINGEBEN 634

VARIABLENAUTOMATIK 634

POSITION UND GRÖßE BLEIBEN 635

VARIABLE DATUM FIXIEREN 635

SPS 636

SPS-MANAGER AKTIVIEREN 636

SPS-LISTE IMPORTIEREN / EXPORTIEREN 637

SPS-PROJEKTDATENBANK BILDEN 638

ZEICHNUNGSRAHMEN 639

ZEICHNUNGSRAHMEN EINFÜGEN 639

ZEICHNUNGSRAHMEN MANUELL ERSETZEN 640

ix


Inhaltsverzeichnis

AUTOMATISCH ZEICHNUNGSRAHMEN ERSETZEN 641

INFO-LINK-SYMBOL AKTUALISIEREN 644

SCHALTPLAN AUTOMATISCH ERSTELLEN 645

SCHALTPLAN AUTOMATISCH ERSTELLEN 645

SCHALTPLAN AUTOMATISCH IM KTP-MODUS ERSTELLEN 648

DECKBLATT 650

DECKBLATT 650

MATERIALLISTE 651

MATERIALLISTE 651

MATERIALLISTE MIT ZUSATZARTIKELN 655

MATERIALLISTE UNTER BERÜCKSICHTIGUNG VON ANLAGEN- UND ORTSKENNUNG 657

MATERIALLISTE IN FORMULAR 658

MATERIALLISTE UNTER VERWENDUNG DER PROJEKTVERWALTUNG 660

MATERIALLISTE AUSGABEFORMATE 661

MATERIALLISTE IN DER COMPACT VERSION 665

MATERIAL-BROWSER 667

MATERIALLISTE FÜR MODUL BUILDING 684

VERBINDUNGSLISTE 686

VERBINDUNGSLISTE EINFACH 686

VERBINDUNGSLISTE EINZELNER BEZUG 687

VERDRAHTUNGSPLAN 688

LEITUNGSNAMEN BROWSER 691

KLEMMENPLAN 696

KLEMMENPLAN 696

1 KLEMMLEISTE 699

ALLE KLEMMLEISTEN 701

KLEMMENPLAN GRAFISCH 702

KLEMMEN BROWSER 706

KLEMMENPLAN HERKÖMMLICH WIE VERSION 4.3 746

AUSWAHL 746

KLEMMENPLAN HERKÖMMLICH 747

1 KLEMMLEISTE 747

ALLE KLEMMLEISTEN 749

STECKERPLAN 750

STECKERPLAN 750

STECKER BROWSER 751

KABEL 756

KABELLISTE 756

KABELPLAN 760

KABEL-BROWSER 765

INHALTSANGABE 772

INHALTSANGABE 772

INHALTSANGABE AUS ANGABEN DER PROJEKTVERWALTUNG 773

INHALTSANGABE MIT DEN VARIABLEN 775

ÄNDERUNGSLISTE 777

ÄNDERUNGSLISTE ALLGEMEIN 777

BEZUGLISTE 778

BEZUGLISTE ALLGEMEIN 778

ETIKETTEN 780

ETIKETTEN-BESCHRIFTUNG 780

SPS-PLAN 784

SPS-PLAN 784

x


Inhaltsverzeichnis

SYMBOLEDITOR 787

ALLGEMEIN 787

ALLGEMEINES ZUM SYMBOLEDITOR 787

OPTIONEN 789

ZUSAMMENFASSUNG 791

DXF-DWG-IMPORT 793

ARTIKELVERWALTUNG UND NEUEN DATENSATZ ANLEGEN 795

PLATZHALTER IN SYMBOLEN 797

ENDE SYMBOLEDITOR 801

BIBLIOTHEK 802

BIBLIOTHEK 802

NEUE BIBLIOTHEK ERSTELLEN 803

AUFBAU-BIBLIOTHEK 804

DIN61346-BIBLIOTHEK 805

DIN40719-BIBLIOTHEK 806

GRÖßE SYMBOLE IN BIBLIOTHEK 807

PIN 808

PIN EINFÜGEN 808

PINTYP 809

PINFORM 810

PINRICHTUNG 812

GRÖßE VON PINNUMMER UND PINNAME 813

PIN SCHIEBEN 814

PIN LÖSCHEN 815

PINNAME EINGEBEN 816

PINNUMMER EINGEBEN 817

PINS (ANSCHLÜSSE) BEARBEITEN 818

PIN-TABELLE (PINS) 819

SYMBOLIK 823

SYMBOL NEU 823

SYMBOLKÖRPER ERSTELLEN 824

SYMBOLPARAMETER BEARBEITEN 825

SYMBOLTYP FESTLEGEN 828

GRÖßE ÄNDERN (ALLE SYMBOLE EINER BIBLIOTHEK) 835

GRÖßE ÄNDERN (SYMBOLKÖRPER) 836

MERKMALE EINES SYMBOLS 837

SYMBOL MIT GRAFIK VERKNÜPFEN 838

FUNKTIONEN 842

INHALTSANGABE 842

EDITOR ZURÜCKSETZEN UND SYMBOL LADEN 843

SYMBOL EINFÜGEN 844

SYMBOL SPEICHERN 845

SYMBOL KOPIEREN / LÖSCHEN 846

EXTRAS 857

TEIL ÜBERNEHMEN 857

BIBLIOTHEK GRAFISCH AUSGEBEN 858

DIENSTPROGRAMME 859

DATENBANK REPARIEREN 859

ECAD BAUTEILENORM 860

xi


Inhaltsverzeichnis

LEITUNGSNAMEN-DATENBANK 868

SYSTEMDATEIEN 870

EXPERTEN EINSTELLUNGEN 874

DATENÜBERNAHME 876

WSCAD DATEN-PAKET IMPORTIEREN (NUR MIT PFLEGEVERTRAG) 892

ARTIKELVERWALTUNG 897

ALLGEMEIN 898

BEARBEITEN 924

EXTRAS 934

KATALOGVERWALTUNG 964

FILTER 970

BIBLIOTHEKS-MANAGER 978

TABELLE 978

ÄNDERUNGEN 979

EXPORT IMPORT 981

PROJECTWIZARD 983

DATENBLÄTTER / BESCHREIBUNGEN 984

KOPIEREN IN DAS PROJEKT-UNTERVERZEICHNIS 984

LÖSCHEN 985

ANSICHT 987

ZOOM 987

BILDAUSSCHNITT VERGRÖßERN ( ZOOM IN) 988

BILDAUSSCHNITT VERKLEINERN (ZOOM OUT) 989

SCHALTPLAN AN FENSTERGRÖßE ANPASSEN (ZOOM ANPASSEN) 990

FENSTERAUSSCHNITT VERGRÖßERN (ZOOM FENSTER) 991

IM MAßSTAB 1:1 DARSTELLEN (ZOOM 1:1) 992

ZOOM WIE VORHER 993

MAUSRAD ZOOMEN 994

BEMAßEN ANZEIGEN 995

UNSICHTBARE TEXTE ANZEIGEN 996

ZUORDNUNG ANZEIGEN 998

UNSICHTBARE BLOCKTEXTE ANZEIGEN 999

KABEL DARSTELLEN 1000

SYMBOLE MIT NUM. SPERRE KENNZEICHNEN 1001

SYMBOLE MIT MAT. SPERRE KENNZEICHNEN 1002

PARAMETER 1003

ALLGEMEINES ZUR KONFIGURATION 1003

FARBE UND SCHRIFT 1006

FARBEINSTELLUNGEN 1006

FARBEN FÜR VERBINDUNGSLINIEN UND KABELSCHIRM 1008

SCHRIFTEN 1010

DRUCKERFARBEN 1012

OPTIONEN 1013

BLATTOPTIONEN EINSTELLEN 1013

FANGBEREICH 1014

ORTHO-MODUS (DIAGONAL: EIN AUS) 1015

RASTER 1016

xii


Inhaltsverzeichnis

AUTOM. VERBINDUNG 1017

CURSOR 1018

CURSOR-MAßSTAB 1019

BLATT-MAßSTAB 1020

DATEITYP 1021

ALLES SEHEN 1025

RANDEINSTELLUNG 1026

ZEICHNUNGSRAHMEN 1027

HILFSLINIEN 1028

EXAKTE UMRECHNUNG 1029

FORMAT 1030

OBERFLÄCHE DESKTOP 1031

OBERFLÄCHE (DESKTOP) EINRICHTEN 1031

FUNKTIONSLEISTEN (BIBLIOTHEKEN , KOMMANDOLEISTEN) 1032

FUNKTIONSLEISTEN VERWALTEN 1034

KOMMANDOLEISTEN 1038

KOMMANDOLEISTEN MIT FUNKTIONEN BELEGEN 1040

BIBLIOTHEKSLEISTEN 1042

BIBLIOTHEKSLEISTE UND DIN 61346 1043

ERSTELLEN VON BIBLIOTHEKSLEISTEN 1044

BIBLIOTHEKSLEISTE AUFZEICHNEN 1045

BIBLIOTHEKSLEISTE AUFBAU 1047

ERSTELLEN EINER NEUEN AUFBAU-BIBLIOTHEKSLEISTE 1048

ARBEITSOBERFLÄCHE EINSTELLEN 1050

DESIGN 1055

ALLGEMEIN 1056

VERZEICHNISSE 1056

KLEMMEN 1058

KABEL EINRICHTEN 1063

STECKER/BUCHSE 1066

VERSCHIEDENES 1068

SCHÜTZ UND SPS 1071

DATEI 1074

QUERVERWEISE (LEITUNG; SCHÜTZ; HAUPT- NEBENELEMENT) 1077

VERBINDEN + LADEN 1081

DRUCKER 1083

KOMPATIBILITÄT 1085

DATENBANKEN 1088

GERÄTE-BOX KONFIGURIEREN 1090

AUSGABELISTEN 1092

AUSGABELISTEN 1092

INHALTSANGABE MIT VARIABLEN 1093

BEZUGLISTE 1095

VERBINDUNGSLISTE 1096

ETIKETTEN 1097

ETIKETTEN ALLGEMEIN 1097

BETRIEBSMITTEL-ETIKETTEN 1098

KABELETIKETTEN 1101

KLEMMENETIKETTEN 1103

SPS-ETIKETTEN 1105

TASTATURBELEGUNG KONFIGURIEREN 1107

TABLETT 1108

TABLETT 1108

xiii


Inhaltsverzeichnis

AKTIVIEREN 1109

VORLAGE ERSTELLEN ODER AUSWÄHLEN 1110

TABLETT SKALIEREN 1114

FENSTER 1115

FENSTER 1115

FENSTER HORIZONTAL AUFTEILEN 1116

FENSTER VERTIKAL AUFTEILEN 1117

LISTE DER VORHANDENEN FENSTER 1118

GANZER BILDSCHIRM 1119

FENSTER ÜBERLAPPEND DARSTELLEN 1120

HILFE 1121

ONLINE HILFE 1121

ONLINE HILFE ÜBERSICHT 1121

HILFE IM SUCH-MODUS 1123

ÜBER WSCAD 1124

SOFTWAREPFLEGE VIA INTERNET UND VERSIONSSTANDKONTROLLE 1124

STARTDIALOG 1125

ONLINE PRÜFUNG UND DOWNLOAD 1126

AKTIVIEREN DER NEUEN VERSION 1128

ONLINE UPDATE UND PROXY 1129

DLL INFORMATIONEN 1131

REPORT 1131

FEHLERPROTOKOLL 1132

TASTATURBEFEHLE 1133

KLEMMEN 1135

KLEMMEN ALLGEMEIN 1135

VERTEILTE KLEMMEN 1136

QUERVERWEISE 1139

KLEMMENALGORITHMUS 1140

KLEMMENZIEL 1142

KLEMMEN-NUMMERIERUNG 1143

WAAGRECHTE KLEMMEN 1145

KLEMME MIT MEHREREN ANSCHLÜSSEN (Z.B. MEHRSTOCKKLEMME) 1146

BRÜCKEN 1147

BRÜCKENDARSTELLUNG (STANDARD) 1148

STEG-BRÜCKE (FESTE BRÜCKE) 1149

DRAHT BRÜCKE 1151

SCHÜTZ-MANAGEMENT 1153

SCHÜTZVERWALTUNG GRUNDLAGEN 1153

SCHÜTZ-DATENBANK NEU BILDEN 1155

QUERVERWEIS SPULE-KONTAKT 1156

SYMBOL ERSTELLUNG 1157

xiv


Inhaltsverzeichnis

SYMBOLE SPULE UND KONTAKT ERSTELLEN 1157

KONTAKT UND KONTAKTKAMM 1160

VOLLAUTOMATIK 1171

ALLGEMEINES ZUR VOLLAUTOMATISCHEN SCHÜTZVERWALTUNG 1171

SCHÜTZ-SPULE LADEN 1173

SCHÜTZ-KONTAKT LADEN 1189

ERWEITERUNG DES SCHÜTZ MIT ZUSÄTZLICHEN KONTAKTEN 1196

HALBAUTOMATIK 1213

ALLGEMEINES ZUR HALBAUTOMATISCHEN SCHÜTZVERWALTUNG 1213

SCHÜTZ-SPULE LADEN (HALBAUTOMATISCH) 1214

SCHÜTZ-KONTAKT LADEN (HALBAUTOMATISCH) 1218

SCHÜTZ-MANAGER 1224

SCHÜTZ-MANAGER ALLGEMEIN 1224

SCHÜTZ-MANAGER AKTIVIEREN 1226

SCHÜTZ-MANAGER OBERFLÄCHE 1228

SCHÜTZ-MANAGER FUNKTIONEN 1235

SCHÜTZVERWALTUNG COMPACT VERSION 1240

SCHÜTZ-SPULE NEU LADEN 1240

VIRTUELLE SCHÜTZ-SPULE VERWENDEN 1242

KONTAKT BEI VORHANDENER SPULE LADEN 1243

KONTAKT OHNE SPULE LADEN (VIRTUELLE SCHÜTZ-SPULE ANLEGEN) 1244

SEITLICHE SPIEGELKONTAKTE 1245

SPS-MANAGEMENT 1249

SPS-MANAGER ALLGEMEIN 1249

SPS-CPU IN MANAGER ÜBERNEHMEN 1250

SPS MANAGER AKTIVIEREN 1252

SPS-MANAGER OBERFLÄCHE 1253

SPS-MANAGER FUNKTIONEN 1259

SPS-EIN-AUSGÄNGE NEU ADRESSIEREN 1263

SPS LISTEN IMPORT-EXPORT 1265

SPS-DATENBANK 1267

SPS-MANAGER VORAUSSETZUNGEN 1269

VORGEHENSWEISE BEI DER ARBEIT MIT SPS 1270

SPS ELEMENTE EINBRINGEN MIT DER SPS-AUSWAHL 1272

NEBENELEMENTE 1272

HAUPTELEMENTE 1276

LÖSCHEN SPS-HAUPTELEMENT UND NEBENELEMENTE 1281

KOMMENTARTEXT UND / ODER SYMBOLTEXT DIREKT IN DAS SYMBOL EINGEBEN 1284

KOPIEREN NEBENELEMENTE 1284

SPS TEXT ONLINE ZUWEISEN 1285

SPS QUERVERWEIS-NAVIGATOR 1287

BAUGRUPPE UND STECKPLATZ IM SYMBOL ANZEIGEN 1289

SPS-ELEMENTE OHNE SPS-MANAGER 1290

SPS STEP7 IMPORT (SCHNEIDER) 1292

SPS STEP7 IMPORT (SIEMENS) 1296

ERSTELLUNG EINES SPS SYMBOLS 1300

ERSTELLUNG EINES SPS-SYMBOLS 1300

ALLGEMEINE FESTLEGUNGEN 1301

SPS-SYMBOL ERSTELLEN 1302

BEISPIEL SPS-HAUPTELEMENT 1304

xv


Inhaltsverzeichnis

BEISPIEL NEBENELEMENT 1305

PLATZHALTER SPS-ADR 1306

ERSTELLEN DES DATENBANKEINTRAGS 1307

FORMULARGESTALTUNG 1309

FORMULARGESTALTUNG ALLGEMEINES 1309

FORMULAR / ZEICHNUNGSRAHMEN SPEICHERN BZW. ORGANISIEREN 1311

FORMULAR BZW. ZEICHNUNGSRAHMEN NEU ANLEGEN 1312

FIRMENLOGO EINFÜGEN (LOGO) 1313

FORMULAR BZW. PLANTYP FESTLEGEN 1315

ZEICHNUNGSRAHMEN IN FORMULAR EINFÜGEN 1316

VORHANDENES FORMULAR BZW. ZEICHNUNGSRAHMEN ABÄNDERN 1317

GESTALTEN DES FORMULARS / ZEICHNUNGSRAHMEN 1319

FORMULARDIALOG 1320

PLATZHALTER MIT DEM FORMULARDIALOG VERWALTEN 1320

STARTEN DES FORMULARDIALOG 1321

STRUKTURIERUNG DER PLATZHALTER IM FORMULARDIALOG 1322

FORMATIEREN UND EINFÜGEN DER PLATZHALTER 1324

FORMATIERUNG 1325

PLATZHALTER, DER DIE ZEILENANZAHL PRO FORMULARSEITE VORGIBT (PFLICHT) 1327

PLATZHALTER FÜR TEXTE MIT ZEILENUMBRUCH 1328

FORMATIERUNG VON ZAHLEN-PLATZHALTER 1330

PLATZHALTER TYPEN 1334

BEWEGLICHE PLATZHALTER 1334

UNBEWEGLICHE PLATZHALTER 1335

MANUELLE ZUSATZTEXTE 1336

MEHRSEITIGE FORMULARE MIT PLATZHALTERN 1337

PLATZHALTER 1338

PLATZHALTER IM KLEMMENFORMULAR 1338

PLATZHALTER IM MATERIALLISTENFORMULAR 1340

PLATZHALTER MATERIALLISTENFORMULAR IM ÜBERBLICK MIT GRAF. BEISPIELEN 1341

UNIVERSELLE DATENBANK-PLATZHALTER FÜR DIE MATERIALLISTE 1345

PLATZHALTER FÜR ÄNDERUNGSSTÄNDE 1347

PLATZHALTER FÜR KABELLISTE 1351

SONDERFALL: MEHRERE KABEL JE FORMULAR-SEITE 1353

PLATZHALTER FÜR KABELPLAN 1354

PLATZHALTER FÜR DIE INHALTSANGABE 1356

PLATZHALTER FÜR DIE INHALTSANGABE AUS VARIABLEN 1357

PLATZHALTER FÜR DIE INHALTSANGABE AUS DER PROJEKTVERWALTUNG 1359

PLATZHALTER FÜR DEN STECKERPLAN 1360

PLATZHALTER FÜR VERBINDUNGSLISTE 1362

PLATZHALTER FÜR BEZUGLISTE 1363

PLATZHALTER FÜR ZEICHNUNGSRAHMEN 1364

PLATZHALTER FÜR ZEICHNUNGSMAKRO 1366

SPS-LISTE 1368

PLATZHALTER IM SYMBOLEDITOR 1369

PLATZHALTER FÜR VERDRAHTUNGSPLAN 1371

CUSTOMER 1373

xvi


Inhaltsverzeichnis

CUSTOMER DATA CALL 1373

FAQ 1375

WIE KANN MAN KYRILLISCHE SCHRIFTZEICHEN IN WSCAD DARSTELLEN BZW. SCHREIBEN ? 1375

WO UND WIE KANN MAN IN WSCAD DEN "DATEIINHALT" EINTRAGEN ? 1377

PARALLELER DONGLE ABER KEINE PARALLELE SCHNITTSTELLE 1378

WIE KANN ICH EIN FELD AUS DER DATENBANK MIT EINEM SYMBOLPARAMETER VERKNÜPFEN ? 1379

WIE KANN ICH WSCAD-SCHALTPLÄNE DIREKT ÖFFNEN 1380

PROJECTWIZARD 1381

EINLEITUNG 1381

GRUNDLAGEN - PRINZIP 1383

OBERFLÄCHE DES ADD-ON PROJECTWIZARD 1384

EINSTELLUNGEN 1385

KONFIGURATION DES PROJECTWIZARD 1385

PLATZHALTER VORDEFINIEREN 1386

GENERELLE EINSTELLUNGEN UNTER PARAMETER ALLGEMEIN 1387

AUFBAU DER PROJECTWIZARD DATENBANK 1388

PROJEKTFENSTER 1390

ALLGEMEINE INFORMATIONEN ZUM PROJEKTFENSTER 1390

ANZEIGEN / AUSBLENDEN VON PLATZHALTERN 1391

TRENNZEILE EINFÜGEN 1392

SCHALTPLANSEITEN GRUPPIEREN 1393

EINFÜGEN VON MAKROS 1394

EINFÜGEN MITTELS DOPPELKLICK 1395

EINFÜGEN MITTELS DRAG & DROP 1396

AUSSCHNEIDEN, LÖSCHEN UND KOPIEREN 1397

SUCHEN/ERSETZEN 1398

NUMMERIEREN 1399

KOPIEREN AUS EXCEL-DATEIEN 1400

MAKRO 1401

MAKRO - TYPEN 1401

SEITENMAKRO 1402

PFADMAKRO 1405

ÜBERLAGERUNGSMAKRO 1408

MAKROS UND VARIANTEN ERSTELLEN 1411

PFADMAKRO ERSTELLEN 1412

SEITENMAKRO ERSTELLEN 1414

PLATZHALTER 1415

ALLGEMEINES 1415

AUFBAU EINES MAKRO-PLATZHALTERS 1416

PLATZHALTER EINFÜGEN 1417

PLATZHALTER LÖSCHEN 1419

VARIANTEN 1420

ALLGEMEINES 1420

AUFBAU DER ZEICHNUNGSMAKROS UND VARIANTEN 1422

SET 1424

ALLGEMEINES ZU DEN SET (ZUSAMMENSTELLUNGEN) 1424

xvii


Einführung

Allgemeines über WSCAD 5

WSCAD 5 wurde wieder mit einer Fülle von Funktionalitäten erweitert, die dem Anwender

ein leistungsstarkes Werkzeug zur Erstellung seiner Dokumentationen in Hand gibt.

Hinweis

Zeichnungssätze, die mit WSCAD 5.5 bearbeitet oder erstellt wurden, sind

nicht mehr vollständig abwärtskompatibel. Neue Bestandteile der aktuellen

Version werden umgewandelt. Die Ausgabe in das Format der WSCAD 5.4 ist

sowohl für Projekte oder einzelnen Planseiten möglich !!!.

Siehe

Leistungsmerkmale WSCAD 5

1


Handbuch_Schaltplan

Digitalisieren (abzeichnen) von Zeichnungen => "Papier-Pläne" nach

CAD übernehmen

WSCAD bietet für Sie seit längerem einen Zeichnungs-Dienst an, der Sie von zeitraubenden

Zeichnungsarbeiten befreit.

2

Zu diesen Digitalisierungsdiensten gehören:

� Übertragen von Papierdokumentationen in WSCAD-Schaltpläne.

� Zeichnerische Erstellung von Installationsplänen

Anfertigung der Digitalisierungen im WSCAD- , anderen CAD Programmen und AutoCAD-

Format. Dieser Digitalisierungs-Dienst ist sowohl für Einzeldigitalisierungen wie auch für die

Konvertierung ganzer Archive geeignet. Pläne aus nicht Elektro-Fachbereichen digitalisieren

wir ebenso. Zum Beispiel sollen hier Baupläne und Regelungsschemata genannt werden.

Unsere Mitarbeiter stehen Ihnen jederzeit gerne mit Rat und Tat zur Verfügung

Info's unter Telefon +49 8131-3627-98


Einführung

Softwarepflege

Wir arbeiten kontinuierlich an unseren Produkten, denn nur so können wir die permanente

Aktualisierung unserer Software sicherstellen. Sie müssen mit den aktuellen Entwicklungen

Schritt halten und erwarten, dass die Softwarewerkzeuge Ihren Ansprüchen ständig

angepasst werden. Weiterentwicklungen wie auch eventuell notwendig werdende

Anpassungen an neue gesetzliche Bestimmungen stehen Ihnen im Rahmen der

Softwarepflege als Update automatisch zur Verfügung. So profitiert jeder WSCAD Anwender

automatisch mit jedem Release von den Neuerungen bei den WSCAD Softwareprodukten.

Mit dem Abschluss eines Software-Pflegevertrags sichern Sie sich folgende Vorteile:

� Permanente Erweiterung der Funktionalität

� Ergänzung der Programms aufgrund geänderter Normen

� Kostenfreier Versionswechsel (Update) während der Laufzeit

� Immer Up to date

� Online-Zugriff auf das aktuelle Programm Release durch Bereitstellung im Internet im

passwortgeschützten Bereich

� Kalkulierbare EDV-Kosten

� Hotline-Service: Telefonische Unterstützung sowie bevorzugte Betreuung per Email

� Anpassung der Symbole an neue Normen

� Aktuelle Bibliotheken und Datenbanken als Internet-Download im

passwortgeschützten Bereich

Beachten Sie unbedingt die Anmerkungen zu den Nutzungsbedingungen von

Symbolen mit Aktualisierungschutz.

� Symbol_Erstellung_bzgl_Nutzung

� Preisvorteil Seminare

� Vergünstigte Dienstleistungen

Nutzen Sie die Vorteile der Softwarepflege, damit Sie in Zukunft WSCAD Software noch

erfolgreicher und kostensparender einsetzen können.

Infos unter Tel.: +49 8131 3627-98

3


Allgemeines zu WSCAD 5

Versionen WSCAD 5

WSCAD 5 ist modular aufgebaut, d.h. Sie können mit einer Basic - Version beginnen und zu

einem späteren Zeitpunkt auf die nächst höheren Versionen (Compact oder Professional)

aufrüsten. Zeichnungen, die mit einer niedrigen Version erstellt wurden, können

selbstverständlich sofort mit der höheren Version weiterverarbeitet werden, da das

Dateiformat für alle Ausbaustufen gleich ist.

Die drei aufeinander aufbauenden Software-Versionen enthalten einen bewährten und

praxiserprobten Funktionsumfang:

Basic - Version

Die Basic - Version eignet sich besonders für Inbetriebnahmen, wenn die eigentliche

Projektierung bereits abgeschlossen ist und keine großen Änderungen mehr zu erwarten

sind. Ebenso ist sie das ideale Werkzeug für die Erstellung kleiner, nicht umfangreicher

Schaltpläne.

Compact - Version

Die Compact - Version ist häufig in der Instandhaltung anzutreffen. Die Stärke der Compact -

Version liegt in der anpassungsfähigen Schaltplanerstellung, z.B. wenn eine Anlage oder

Maschine bereits vorhanden ist und diese im mittleren Umfang erweitert werden soll.

Darüber hinaus eignet sie sich besonders zur Planerstellung kleiner bis mittlerer Projekte.

Dabei stehen dem Nutzer verschiedene Automatikfunktionen wie Querverweiserzeugung,

Klemmenpläne, Nummerierung und Kontaktspiegelerstellung zur Verfügung.

Professional - Version

Die Professional - Version findet Einsatz in der Planung, Entwicklung und Dokumentation von

neuen Projekten. Besonders eignet sich diese Version zur Schaltplanerstellung von mittleren

Projekten bis Großprojekten. Hierbei nutzt der Anwender umfangreiche Online- und

Überwachungsfunktionen (Schütz-, SPS-, Kabel- und Stecker-Verwaltung), die bei einer

Neuprojektierung unabdingbar sind. Fehler werden von Beginn an minimiert und die

Produktivität somit erhöht. Durch die automatische Generierung der wichtigsten

Listen(Inhaltsangabe, Deckblatt, Klemmenplan, Materialliste, Stückliste, Kabelplan,

Kabelliste, Verdrahtungsplan und anwendungsspezifische Listen) werden dem Nutzer die

besten Voraussetzungen für die professionelle Planung geboten.

Zusatzmodule & Add-On zu WSCAD 5

5


Leistungsmerkmale

Leistungsmerkmale WSCAD 5 (Teil1)

7


Handbuch_Schaltplan

Leistungsmerkmale WSCAD 5 (Teil2)

8


Leistungsmerkmale WSCAD5.5

Leistungsmerkmale

9


Handbuch_Schaltplan

Hardwareempfehlung

WSCAD 5 - Version 5.5

Kontakt bei Fragen zu den Leistungsmerkmalen

10

WSCAD electronic GmbH

Firmenzentrale

Kreisstraße 28

D-85232 Bergkirchen

Telefon +49 (0) 8131/3627-98

Fax +49 (0) 8131/3627-52

E-Mail info@wscad.com

Internet www.wscad.com


Zusatzmodule WSCAD 5

Zusatzmodule WSCAD 5

Modul Building

Mit dem Modul Building erstellen Sie Pläne für Elektroinstallationen. Egal ob klassische

Elektroinstallationen in der Standardvariante oder mit EIB Komponenten, Antennenanlagen,

Brandmeldeanlagen oder Schwachstrominstallationen. Dabei eignet sich das Modul Building

wegen seiner einfachen Einbindung und intuitiven Erlernbarkeit besonders für kleine und

mittelständische Installationsbetriebe. Aber auch für den Einsatz in der Großindustrie zur

Dokumentation der Verlegung von Kabeln und Leitungen in Anlagen oder Geräten bietet sich

das Modul Building als vielseitiges Software-Tool an.

Modul HLK

Das Modul HLK ist für die Planung und Ausführung der Gebäudeautomation (GA) entwickelt

worden. Durch die Einführung digitaler Regelungs- und Steuerungstechnik (DDC) innerhalb

der Automationseinrichtung einer TGA Anlage ist es unabdingbar, hierfür eindeutige

Unterlagen für die Planung und Ausführung zu erstellen. Der Softwareanteil zur Lösung von

Aufgaben der Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik (MSR Technik) erfordert geeignete

Arbeitsmittel in Form von Automationsschemata, Informationslisten, Materiallisten,

Ventillisten und Kabellisten.

Add-On-ProjectWizard

Das Add-On ProjectWizard ist bei der Konstruktion von Anlagen und der Erstellung

standardisierter Schaltpläne bzw. Schaltplanteile ein optimaler Weg, um schnell,

kostengünstig und mit exzellenter Qualität Projekte zu realisieren. Die einheitliche

Gestaltung der Pläne führt zu einer optimalen Arbeitsweise und somit zu einer weiteren

Kostenreduktion bei der Erstellung von Dokumentationsunterlagen. Der Schaltplangenerator

arbeitet im Prinzip mit Variablen, die in bereits bestehenden Schaltplan-Makros eingebracht

werden (Bezüge, Symbolparameter, Leitungsnamen, Anlagenkennung, Seitennummern).

Add-On EXF-Import

Die Dokumentation im EXF-Format (EPLAN®-eXchange-Format) wird mit dem Add-On EXF-

Import konvertiert und kann anschließend weiter bearbeitet werden. Bedingt durch große

Systemunterschiede ist der Konvertierungsgrad abhängig von der Ausführung im

Quellsystem, weshalb eine 100%ige Konvertierung nicht erreicht werden kann.

Informationen, die sich in WSCAD nicht direkt abbilden lassen, werden als Grafik bzw. als

Symbol vom Typ Standard übernommen.

Add-On Schnittstellen zu NC-Maschinen

Das Add-On übergibt den in WSCAD erstellten Aufbauplan als Datei an die Schnittstelle

Steinhauer oder Kiesling. Nach dem Import an das Bearbeitungscenter steuert diese den

11


Handbuch_Schaltplan

jeweiligen NC Bohrautomaten. Je nach Maschinentyp werden alle Bohrungen und Fräsungen

automatisch vorgenommen.

Add-On Schnittstelle zu DDS-CAD

Die Schnittstelle ist das optimale Interface für Planer, die eine komplette Dokumentation der

elektrotechnischen Gebäudetechnik erstellen möchten. Der Nutzer beider Software-

Lösungen kann wie gewohnt mit DDS-CAD arbeiten und Informationen für den Verteilerplan

an WSCAD übergeben. Die Schnittstelle stellt nicht nur eine Arbeitserleichterung dar,

sondern ermöglicht dem Nutzer beider Systeme zusätzlich deutliche Einsparpotenziale.

12


Leistungsmerkmale Modul Building

Zusatzmodule WSCAD 5

13


Handbuch_Schaltplan

Leistungsmerkmale Modul HLK

14


Kommunikation

So erreichen Sie Ihren kompetenten Ansprechpartner

Zentrale +49 -8131-3627-0

Auftragsabwicklung +49 -8131-3627-97

Fax +49 -8131-3627-50

Email Info info@WSCAD.com

Vertrieb +49 -8131-3627-98

Fax Vertrieb +49 -8131-3627-52

Email Sales sales@WSCAD.com

Hotline +49 -8131-3627-99

Fax Support +49 -8131-3627-51

Email Support support@WSCAD.com

Homepage www.WSCAD.com

!!! Verwenden Sie bei Ihren Supportanfragen via Email das Troubleshooting–Formular.

Dieses Formular befindet sich auf unserer Homepage im Bereich Support !!!

15


Handbuch_Schaltplan

Kunden-Feedback und Symbol-Recherche

Das Feedback-Formular soll der gezielten WSCAD-Weiterentwicklung und der Erfassung von

Kundenwünschen dienen. Wenn Sie Vorschläge zur Verbesserung von Bedienungsabläufen

oder vergeblich nach Funktionalitäten suchen, dann sollten Sie uns dies über das Feedback-

Formular mitteilen.

WSCAD bietet einen Download von Symbolen und Datenbanken für Pflegevertragskunden

an. Sollten Sie ein spezielles Symbol für eine Baureihe eines Komponenten-Herstellers

vermissen, dann senden Sie uns ebenfalls eine Nachricht über das Feedback-Formular.

Idealerweise geben Sie dort die genaue Bezeichnung der Baureihe und wenn möglich eine

Bezugsadresse von Materialdaten für diese Baureihe an. WSCAD bemüht sich dann diese

Baureihe in den laufenden Symbolerstellungs-Prozess einfließen zu lassen. Hierbei gilt

natürlich das Prinzip, dass die häufigsten Anfragen bevorzugt behandelt werden.

16


WSCAD 5 Oberfläche

Bildschirmaufteilung

Nach dem Programmstart präsentiert sich WSCAD 5 wie in der Grafik abgebildet.

Die gezeigte Darstellung stellt nur einen möglichen Zustand dar, da Sie die

Bildschirmaufteilung Ihren ganz persönlichen Vorstellungen anpassen können. Das

Hauptfenster selbst zeigt den Namen der Applikation WSCAD und die Versionsnummer.

� Titel Zeile

� Menüleiste

� Unterhalb der Menüleiste einige Funktionsleisten, in diesem Fall zwei

Kommandoleisten.

� Am linken und rechten Bildschirmrand weitere Funktionsleisten, in diesem Fall

Bibliotheksleisten.

� Im freien Zeichenbereich (engl.: Client area) ein Zeichenfenster.

� Unten die Informationsleiste (mit Eingabefeld).

� Ganz unten die feste Statusleiste

Selbstverständlich können Sie die Größe des Gesamtfensters mit den üblichen Methoden

selbst verändern (die Windows-Button rechts oben im Eck oder durch Ziehen mit der Maus

am Rand des Arbeitsfensters).

17


Handbuch_Schaltplan

Menüleiste

Die Menüleiste stellt, neben den Kommandoleisten, die Zugriffsmöglichkeiten auf alle

Funktionen und Kommandos von WSCAD 5 zur Verfügung. Jeder Befehl ist über diesen Weg

verfügbar.

Klicken Sie einfach mit der Maus auf einen Menüpunkt, und es öffnet sich ein Pull-Down

Menü im bekannten Stil. Den gleichen Effekt erreichen Sie, indem Sie die

gedrückt halten und anschließend den zugehörigen unterstrichenen Buchstaben des

Menübefehls auf der Tastatur betätigen. Manche Befehle werden grau dargestellt, dies

bedeutet dann, dass diese Befehle im momentanen Zustand nicht ausgeführt werden

können. Der kleine Pfeil am rechten Rand signalisiert ein weiteres Untermenü, welches,

wenn Sie den Mauscursor einfach auf diese Zeile positionieren, von selbst aufklappt.

Das Menü kann auch vollständig wechseln (z.B. im Symboleditor) und passt sich damit den

aktuellen Erfordernissen optimal an.

Hinweis

18

Während bestimmter Aktionen ist das Menü gesperrt. Die gesamte

Menüleiste wird grau dargestellt, es kann kein Befehl aktiviert werden. Die

Sperre wird aufgehoben, sobald die Aktion beendet oder abgebrochen (mit

) wird.


WSCAD 5 Oberfläche

Funktionsleisten Umschalten / Aktivieren

Funktionsleisten stellen einen direkten und schnellen Weg dar, um festgelegte

Menübefehle auszuführen oder bestimmte Symbole auszuwählen. Das Aussehen der

einzelnen Buttons weist dabei immer intuitiv auf die damit verbundene Aktion hin.

Unter WSCAD 5 können Sie die Zusammenstellung und Anordnung von Symbolleisten und

Kommandoleisten völlig frei vornehmen.

Jede Funktionsleiste kann fest an eine Seite gebunden (engl.: Docking) oder als

eigenständiges Fenster positioniert werden. Sie können natürlich mehrere Funktionsleisten

darstellen, aber auch die Buttons innerhalb einer Leiste löschen, verschieben oder Neue

hinzufügen.

Siehe auch

Oberfläche (Desktop) einrichten

Funktionsleisten verwalten

19


Handbuch_Schaltplan

Kommandoleisten

Kommandoleisten dienen dem schnellen Ausführen von Kommandos, die man ansonsten

über die Menüleiste aufrufen müsste. Dabei sollten Sie funktionelle Gruppen (verschiedene

Kommandoleisten) von Kommandos erstellen.

Für jedes verfügbare Kommando ist dabei ein grafisches Symbol innerhalb WSCAD 5

verfügbar, das automatisch eingeblendet wird, wenn Sie die Zuordnung eines Buttons

vornehmen. Die Darstellung der Buttons der Kommandoleisten ist mit den zugehörigen

Kommandos gekoppelt: Ist das Kommando nicht verfügbar (würde also im Menü grau

dargestellt), so ist auch der Button dafür grau dargestellt und kann nicht gedrückt werden.

Mit einem Klick der rechten Maustaste in die Titel Zeile von WSCAD 5 können Sie

Kommandoleisten aktivieren. Haben Sie eine neue Kommandoleiste ausgewählt, so wird

Ihnen eine leere Leiste am Bildschirm dargestellt.

Jede Kommandoleiste kann fest an eine Seite gebunden (engl.: Docking) oder als

eigenständiges Fenster positioniert werden. Sie können natürlich mehrere

Kommandoleisten darstellen, aber auch die Buttons innerhalb einer Leiste löschen,

verschieben oder Neue hinzufügen.

20

Als Fenster wird neben einem Arbeitsfenster auch eine

Markierungsmethode bezeichnet, bei der Sie mit gedrückt gehaltener linken

Maustaste einen Bildausschnitt auswählen. Es werden alle darin

befindlichen Elemente selektiert. Wenn Sie die linke Maustaste wieder

loslassen, dann bleiben diese Elemente markiert. Der Bildausschnitt ändert

dabei die Farbe. Für diesen markierten Bereich gelten nun die dann

gewählten Funktionen.

Siehe auch

Funktionsleisten Umschalten / Aktivieren

Kommandoleisten aufzeichnen

Kommandoleisten mit Funktionen belegen


WSCAD 5 Oberfläche

Bibliotheksleisten

Mit einem Klick der rechten Maustaste in die Titel-Zeile von WSCAD 5 können Sie

Bibliotheksleisten aktivieren. Neue Bibliotheksleisten werden mit leeren Symbolflächen am

Bildschirm dargestellt.

Innerhalb der Bibliotheksleisten ist jedem Button ein Symbol aus einer beliebigen Bibliothek

zugeordnet. Durch einen einfachen Mausklick wird das Symbol geladen und kann sofort

platziert werden. Auch diese Zuordnung können Sie selbst vornehmen, und zwar innerhalb

des Symbol editors. Somit ist es ganz leicht, auch selbst erstellte Symbole auf einen Button

zu legen. Da Sie maximal 200 verschiedene Funktionsleisten verwalten können bietet es

sich an, sich diverse Leisten vorab zusammenzustellen und nur bei Bedarf zu aktivieren.

Siehe auch

Symboleditor

Oberfläche (Desktop) einrichten

Erstellen von Bibliotheksleisten

Bibliotheksleiste aufzeichnen

Bibliotheksleiste und DIN 61346

Bibliotheksleiste Aufbau

21


Handbuch_Schaltplan

Informationsleiste

Die Informationsleiste besitzt eine Sonderstellung. Sie vereint mehrere Funktionen in einem

Element. Sie kann sowohl oben als auch unten plaziert werden.

22

� Anzeige von Fang , Orthogonalmodus und Autoverbindung

� Sie sehen die Kontrollfelder für Schütz- und SPS- Verwaltung, Kabel- und

Steckerverwaltung sowie Klemmenverwaltung. Mit Einfachklick auf das Icon kann

die zugehörige Konfiguration direkt aufgerufen werden ohne über das Hauptmenu

Parameter/Allgemein gehen zu müssen.

� Daneben erscheinen die Anzeigen für die Funktion der Maustasten, wenn Sie sich

innerhalb einer Funktion befinden. Sie wissen also jederzeit, welche Funktion Sie mit

den Maustasten auslösen. Dies gibt Ihnen die Sicherheit, jederzeit bereits im Voraus

über die nächste Aktion Bescheid zu wissen

� Den größten Raum nimmt das Feld für Allgemeine Texteingaben ein. Immer dann

wenn WSCAD 5 außerhalb eines Dialogs eine Eingabe erwartet (z.B. Funktionstext

eingeben) wird dieses Feld aktiviert und farblich hervorgehoben. Die letzten

Texteingaben werden gespeichert und sind jederzeit abrufbar. Außerdem wird die

Eingabe mit dem Fremdsprachenlexikon verglichen und bei Übereinstimmung

angezeigt. Das Auswahlfenster ist in der Größe veränderbar. Ihre Auswahl können Sie

anschließend rechts mit der Taste (�) oder Return übernehmen


Freizeichnen Linie und Verbindungslinie haben jeweils 2 getrennte

Einstellungsmöglichkeiten:

WSCAD 5 Oberfläche

� Das quadratische Feld gibt die aktuelle Zeichenfarbe wieder. 16 verschiedene Farben

sind in WSCAD 5 verfügbar, wobei Sie diese Farben auch beliebig definieren können.

Durch einfaches Anklicken klappt dieses Feld auf, Sie können schnell und bequem die

Farbe wechseln.

� Ebenso unkompliziert verhält es sich mit dem Linientyp. Lediglich Anklicken, und Sie

erhalten eine Liste mit den vorhandenen Linientypen. Dieses Feld allerdings besitzt

noch eine zweite Funktion: Klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf erscheint

ein Menü für die Linienstärke. Da alle Auswahlpunkte in der gewählten Linien- bzw.

Hintergrundfarbe erscheinen, wird das Probieren von verschiedenen Einstellungen

überflüssig.

23


Handbuch_Schaltplan

Hinweis

24

Die Informationsleiste können Sie natürlich auch am oberen Rand andocken

oder als eigenes Fenster anzeigen. Um Platz zu schaffen kann dieses auch

unsichtbar gemacht werden. Bei einer notwendigen Texteingabe erscheint

es dann automatisch und verschwindet nach der Eingabe auch wieder.

Siehe auch

Linientyp

Farbeinstellungen

Funktion der Maustasten

Schütz und SPS

Kabel

Stecker/Buchse


WSCAD 5 Oberfläche

Statusleiste

Die Statusleiste zeigt Ihnen Informationen über Blatteigenschaften und gewählte

Menüpunkte. Neben der gewählten Kommandoanzeige , dem aktuellen Strompfad und dem

Papierformat zeigt Ihnen der Status den Schaltplantyp und die erwartete nächste Aktion

sowie den freien Zeichnungsspeicher und die Koordinatenanzeige.

Wenn Sie sich mit dem Mauszeiger auf einen Menüpunkt bewegen oder diesen anklicken,

wird Ihnen in der Statusleiste eine dazugehörige Erläuterung angezeigt.

25


Handbuch_Schaltplan

Maus - Funktionen

Naturgemäß werden Sie in einer grafischen Bedienungsoberfläche wie Windows

hauptsächlich mit der Maus arbeiten. Sie steuern damit den Cursor z.B. beim Einfügen von

Symbolen.

Ein Klick mit der linken Maustaste wird dabei immer als positive Bestätigung übernommen.

Interne Funktionen von WSCAD 5 lassen, genauso wie die Vorgängerversionen, den Abbruch

mit der rechten Maustaste zu, allerdings gilt dies nicht mehr für das Hauptmenü, da dies die

Standardfunktionen von Windows nicht zulassen.

Zur normalen Windows Bedienung gehört natürlich das Schieben oder Vergrößern der

Fenster. Achten Sie auf die Cursorform, die Ihnen wichtige Hinweise dabei gibt.

Fensterbereich

Wenn Sie einen bestimmten Bereich eines Zeichenfensters für die weitere Bearbeitung

selektieren möchten, machen Sie das ebenfalls mit der Maus.

Klicken Sie mit der linken Maustaste auf einen Eckpunkt des gewünschten Bereichs, halten

die Maustaste gedrückt und bewegen den Cursor mit der Maus. Ein Rechteck wird

dargestellt, und nach dem Loslassen der Maustaste werden alle selektierten Symbole

farblich markiert. Auf diesen Bereich können Sie dann das Kommando Kopieren () anwenden. Um die Markierung wieder aufzuheben klicken Sie einfach irgendwo ins

Zeichenfenster.

Panning

Zu den bekannten Eigenschaften gehört auch das automatische Verschieben der Darstellung

im Zeichenfenster, wenn der Cursor an den Rand gelangt (sog. Panning). Diese Funktion wird

allerdings nur dann aktiviert, wenn Sie gleichzeitig die Taste gedrückt halten. Dies

verhindert, dass jedes Mal, wenn Sie sich mit der Maus zu Menüs oder Funktionsleisten

bewegen, das Panning aktiv wird und den Bildinhalt verschiebt.

Objekteigenschaft

Eine sehr wesentliche Eigenschaft verbirgt sich hinter dem Begriff Objekteigenschaft. Damit

ist es möglich, durch einen Klick mit der rechten Maustaste ein Menü zu aktivieren, das

genau auf das Objekt abgestimmt ist, über dem sich der Cursor befindet. Handelt es sich z.B.

um ein Symbol, erhalten Sie die Symbolparameter und die darauf anwendbaren Befehle.

Klicken Sie in den Bereich neben einer Kommandoleiste, dann können Sie die

Funktionsleisten ein- bzw. ausblenden. Machen Sie von dieser Möglichkeit häufig Gebrauch,

Sie werden diese Arbeitsweise bald zu schätzen wissen.

26


WSCAD 5 Oberfläche

Tastaturbefehle

Bei der grafischen Oberfläche sollten wir natürlich nicht die Funktionstasten vergessen.

Auch Sie bieten schnellen Zugriff auf häufig benötigte Aktionen. So werden Sie sicher häufig

die Taste benutzen, um Ihre Zeichnung optimal dem vorhandenen Fenster anzupassen.

Oder Sie arbeiten mit den Tasten bzw. für schnelles Zooming, für die

Fangumschaltung oder zur Rasterumschaltung.

Laden Sie die Datei im gewünschten Format von unserem Web-Server um Tastaturstreifen

auszudrucken, bzw. zu bearbeiten:

PDF: www.wscad.com/HELP/WSCAD5_Tastaturstreifen.pdf

Excel: www.wscad.com/HELP/WSCAD5_Tastaturstreifen.xls

Die Taste ist für die Online Hilfe. Dahinter verbirgt sich der Zugriff auf das komplette

Handbuch, und zusätzlich gibt es aktuelle Informationen und Tipps.

Neben der normalen Texteingabe und den Funktionstasten können Sie alle Menübefehle

auch über die Tastatur erreichen. Sie müssen einfach die -Taste drücken und dazu den

entsprechenden Buchstaben aus dem Menü. Außerdem können Sie auch unter Windows mit

der -Taste Vorgänge abbrechen.

Die vier Cursortasten sind bei Zeichenvorgängen der Mausbewegung gleichgeschaltet.

Manchmal ist es einfacher, mit diesen Tasten statt der Maus zu positionieren. Bei gedrückter

Taste werden die Cursortasten beschleunigt.

Hier eine Übersicht der verfügbaren Tastaturbefehle

Taste Funktion

F1

Aufruf der Online Hilfe, wenn Sie auf dem

jeweiligen Menüpunkt stehen oder im jeweiligen

Dialog

F2 Zoom in (Bild größer)

F3 Zoom out (Bild kleiner)

F4 Zoom anpassen (an Fenster anpassen)

STRG + F4 Darstellung 1:1 bezogen auf das Blattformat

ALT + F4 Programm beenden

F5 Fang ein / aus

F6 Orthogonalmodus ein / aus

F7 Raster ein / aus

F8 Koordinatenanzeige in mm / Zoll

F9 Cursornullpunkt absolut / relativ

F10 Auto-Verbindung ein / aus

27


Handbuch_Schaltplan

28

F11 Bildneuaufbau

F12 Vollbildschirm Modus


bzw.





oder


oder


hat meist die gleiche Funktion wie die linke

Maustaste

können Sie einen Zeichnungssatz

durchblättern

starten Sie den Blättern-Dialog mit dem Sie

bequem durch den Plansatz navigieren können.

dies ist die Gehe zu Funktion mit der Sie über

die Eingabezeile direkt zu der dort

angegebenen Seite springen können.

können Sie die Symbole eines selektierten

Bereichs kopieren, d.h. diese Symbole werden

in eine Zwischendatei und in die Windows

Zwischenablage übertragen

können Sie diese Zwischendatei wieder einfügen.

Dies ist gleichbedeutend mit dem

Kommando Block einfügen.

werden die Elemente im selektierten Bereich

gelöscht.

wird die Funktion UNDO aufgerufen.

wird der Datei laden Dialog gestartet.

wird der Druckdialog gestartet.

schließen Sie eine Datei.

starten Sie Info zu WSCAD.

Springt zur 1. Seite des aktuellen Plans

-


-

-

-

-


Springt zur 1. Seite des aktuellen Projekts

Springt zur letzten Seite des aktuellen

Projekts

Springt zum vorhergehenden Bereich

Springt zum nächsten Bereich

Umkehrung des letzten POS1

Springt zur letzten Seite des aktuellen Plans

-


-


-


Umkehrung des letzten END

Start des Symbol-Explorer

Start der Artikelverwaltung


-


Start des Klemmen-Manager

- Start des Klemmen-Browser

-


Start der Kabelverwaltung

- Start des Kabel-Browser

-


Start der Steckerverwaltung

- Start des Stecker-Browser

-


-

-


-


-


-


Shortcuts für Zielverdrahtung

- Pfeil links

Pfeil rechts

- Pfeil oben

- Pfeil unten

Start des Schütz-Manager

WSCAD 5 Oberfläche

Umschaltung Schütz-Halbautomatik ein /

aus

Start des SPS-Manager

Start des Makro-Explorer

Start des Schaltschrank-Manager

Start der Parameter / Allgemein

ALT> - Pfeil links oder rechts

ALT> - Pfeil oben oder unten

29


Handbuch_Schaltplan

Hinweis

30

Wenn eine Tastatureingabe mit einem Text vorbesetzt ist, so ist dieser

bereits selektiert. Man erkennt dies an der invertierten Darstellung.

Möchten Sie den vorbesetzten Text erhalten und lediglich modifizieren,

müssen Sie den Cursor vorher mit der Cursortasten (oder bzw.

) positionieren. Wenn Sie direkt Text eingeben, wird der vorherige

sofort gelöscht!


WSCAD 5 Oberfläche

Tastaturmakros

Es können Menübefehle, einzelne Symbole und einzelne Makros laden auf beliebige

Tastaturbefehle (Hotkeys) gelegt werden.

Die Konfiguration wird über Menüpunkt Parameter/Tastaturbelegung aufgerufen.

Der Dialog

Der Dialog zeigt rechts in einer Liste den momentanen Zustand an.

Links und in der Mitte sind die Einstellungen zum Aufzeichnen.

Bedienung

Es gibt drei Möglichkeiten mit den Tasten Menü/Symbol/Makro.

Welche Taste mit Kombination benutzt werden soll, ist in der Mitte einzustellen. Danach

eine der drei Tasten (Menü, Symbol, Makro) zum Aufzeichnen wählen.

31


Handbuch_Schaltplan

Bei Menü erscheint das komplette Hauptmenü, wählt man einen Punkt aus, wird dieser

aufgenommen und rechts in der Liste angezeigt.

Mit Symbol erscheint der Symbolexplorer dort ist dann eine Auswahl zu übernehmen.

32


Makro die Makroauswahl dort ist dann eine Auswahl zu übernehmen.

WSCAD 5 Oberfläche

33


Handbuch_Schaltplan

Selektiert man in der Liste einen Befehl, kann man diesen über Button Löschen aus der Liste

entfernen.

Einstellungen werden mit OK gespeichert und beim Programmstart wiederhergestellt. Der

Aufruf der Befehle erfolgt im Hauptfenster bei Betätigen der jeweiligen Tastenkombination.

Achtung

34


Man kann bestehende Befehle wie Strg-S damit auch überschreiben, d.h. sie

werden nicht mehr wie ursprünglich ausgeführt. Es gibt bisher nur

Komninationen mit Tasten A..Z, man kann das noch für viele weitere Tasten

erweitern.

WSCAD 5 Oberfläche

35


Handbuch_Schaltplan

Mehrere Fenster

Unter WSCAD 5 können Sie mit mehreren Fenstern arbeiten. Das folgende Beispiel zeigt

Ihnen ein solches Zeichenfenster:

Jedes Fenster zeigt in der Titel Zeile an, was darin dargestellt ist. Mit den Buttons, die Sie

rechts oben im Eck sehen, können Sie das Zeichenfenster minimieren, maximieren oder

auch ganz schließen. Beim Schließen eines Fensters werden eventuelle Änderungen mit

abgespeichert.

Hinweis

36

Das Aussehen der Buttons ist davon abhängig, welche Version von Windows

Sie benutzen. Jedem Zeichenfenster ist genau ein Blatt des Schaltplans zugeordnet,

d.h. ein Blatt kann nicht in zwei verschiedenen Fenstern gleichzeitig

dargestellt werden. Für jedes Fenster wird auch jeweils Zeichnungsspeicher

belegt, so dass die Arbeit mit mehreren Fenstern gleichzeitig die

Speicheranforderungen wachsen lässt.

Wichtig ist, dass Funktionen, die auf andere Blätter führen (z.B. Querverweisnavigator oder

Blättern), immer zuerst prüfen, ob dieses Blatt nicht bereits einem Zeichnungsfenster

zugeordnet ist. In diesem Fall wird das entsprechende Fenster aktiviert. Dies kann zum


WSCAD 5 Oberfläche

Beispiel beim Blättern dazu führen, dass ein zweites, im Hintergrund vorhandenes

Zeichenfenster, aktiviert wird.

Sie können jedes Zeichenfenster innerhalb des Gesamtfensters verschieben oder in der

Größe ändern, nebeneinander oder überlappend anordnen.

Hinweis

Im Menü unter dem Kommando Fenster finden Sie Befehle, mit denen Sie

die Fenster auf dem Schirm verteilen können. Dazu gehört auch eine Liste

aller vorhandenen Zeichenfenster.

37


Handbuch_Schaltplan

Vollbildmodus

Mit dem Menübefehl Fenster / Ganzer Bildschirm oder der Funktionstaste

können Sie zwischen dem Normal- und dem Vollbildmodus wechseln. Die Menüleiste, die

Fensterüberschrift sowie die Status- und Informationsleiste am unteren Bildschirmrand sind

nicht sichtbar. Ihre Symbol- und Bibliotheksleisten dagegen bleiben weiterhin sichtbar.

Hinweis

38

Ist eine Texteingabe notwendig, erscheint die Informationsleiste mit dem

allg. Textfeld automatisch und verschwindet nach der Eingabe wieder.


Eigenschaftenmenus für Symbole

Ursprüngliches Menu

Die Option Verkürztes Eigenschaftenmenu für Symbole befindet sich Feld

Parameter/Allgemeine Konfiguration/Kompatibilität .

Falls diese Option nicht angewählt ist, erhält man das ursprüngliche Eigenschaftenmenu

eines Symboles (z.B. Sicherung F1):

39


Handbuch_Schaltplan

In diesem Menu können alle Eigenschaften eines Symboles eingestellt werden und auch das

neu gestaltete Eigenschaftenmenu aufgerufen werden.

Die Option Verkürztes Eigenschaftenmenu für Symbole befindet sich im Menu

Parameter/Allgemeine Konfiguration/Kompatibilität .

40


Eigenschaftenmenus für Symbole

Ist diese Option eingestellt wird ein verkürztes Menu beim Rechtsklick auf ein Symbol im

Vergleich zum ursprünglichen Gesamtmenu angezeigt:

Beim Klick auf Symbol tauschen wird der Symbol Explorer aufgerufen, damit das neue

Symbol ausgewählt werden kann.

Bei Technische Beschreibung anzeigen wird das entsprechende Dokument aus der

Datenbank angezeigt.

41


Handbuch_Schaltplan

Eigenschaftenmenu Standard Symbol Teil1

Beim Klick auf Eigenschaften erhält man das neue Eigenschaftenmenu für die Standard

Symbole. Dieses ist aufgeteilt in Symboltexte, Zusatzartikel und Anschlüsse.

Hinweis

42

Das Eigenschaften-Menu kann auch durch Doppelklick auf das Symbol

aufgerufen werden.

Symboltexte:

� Bezugname für das angewählte Symbol

� Symbolname bzw. Bauteilname des angewählten Artikels aus der Datenbank

� Artikelnummer aus der Datenbank

� Funktionstext frei eingebbar

� Hersteller des angewählten Artikels aus der Datenbank

Hinweis


Die Symboltexte (Symbolname,Hersteller) sind auch bei gewählter

Artikelnummer veränderbar, werden aber nicht in die Datenbank

rückgespeichert.

Eigenschaftenmenus für Symbole

Auf der rechten Seite des Dialoges können die Symboltexte optional auf Sichtbar bzw. beim

Bezugnamen Einzeilig eingestellt werden.

Mit den Buttons Können die Symbolparameter auf sichtbar bzw. unsichtbar gestellt

werden.

Auf der rechten Seite können folgende Sperren gesetzt werden:

� Bezug f. Nummerierung

� Materialliste allgem.

� Schrankaufbau

Rechts unten wird der Symboltyp angezeigt.

43


Handbuch_Schaltplan

Eigenschaftenmenu Standard Symbol Teil2

Eigenschaftenmenu für Zusatzartikel.

Mit Klick auf die Artikelleiste wird die Datenbank aktiv und die entsprechenden Zusatzartikel

können geladen werden. Es können die Anzahl, der Artikel, der Bauteilname und der

Hersteller manuell editiert werden.

44


Eigenschaftenmenus für Symbole

Mit kann die Anzahl geändert werden und mit der Artikel gelöscht.

Eigenschaftenmenu für Anschlüsse.

45


Handbuch_Schaltplan

In diesem Menu Nummer, Name und Anschlüsse editierbar.

46


Eigenschaftenmenus für Symbole

Eigenschaftenmenu Klemmen

Symboltexte und Zusatztexte können über die Eingabemasken geändert werden, wobei

diese per Häckchen oder Button auf sichtbar bzw. unsichtbar gestellt werden können. Beim

Bezug kann auch einzeilige Darstellung gewählt

werden.

Beim Sperren hat man folgende Möglichkeiten:

� Bezug f. Nummerierung

� Klemmenanschl. f. Nummerierung

� Materialliste allg.

� Schrankaufbau

Rechts unten wird der Symboltyp angezeigt.

Der Klemmanschluss ist ebenfalls variierbar.

47


Handbuch_Schaltplan

Editierbar sind Pinname und Klemmen-Nummer.

Im Falle einer verteilten Klemme kann diese als Master und ihre zugehörige ID(Index)

festgelegt werden.

48


Eigenschaftenmenu Relais/Schütz/SPS

Eigenschaftenmenus für Symbole

Menu Symboltexte

Symboltexte und Zusatztexte können über die Eingabemasken geändert werden, wobei

diese per Häckchen oder Button auf sichtbar bzw. unsichtbar gestellt werden können. Beim

Bezug kann auch einzeilige Darstellung gewählt werden.

Beim Sperren hat man folgende Möglichkeiten:

� Bezug f. Nummerierung

� Materialliste allg.

� Schrankaufbau

Rechts unten wird der Symboltyp angezeigt.

Menu Zusatzartikel

Mit Klick auf die Artikelleiste wird die Datenbank aktiv und die entsprechenden Zusatzartikel

können geladen werden. Es können die Anzahl, der Artikel, der Bauteilname und der

Hersteller manuell editiert werden.

49


Handbuch_Schaltplan

Mit kann die Anzahl geändert werden und mit der Artikel gelöscht.

Menu Anschlüsse

Die Anschlüsse sind ebenfalls variierbar.

50


Editierbar sind Nummer, Name und Pinform.

Eigenschaftenmenus für Symbole

51


Handbuch_Schaltplan

Eigenschaftenmenu Gerätebox

Menu Symboltexte

Symboltexte und Zusatztexte können über die Eingabemasken geändert werden, wobei

diese per Häckchen oder Button auf sichtbar bzw. unsichtbar gestellt werden können. Beim

Bezug kann auch einzeilige Darstellung gewählt werden.

Menu Zusatzartikel

Mit Klick auf das z.B. Artikelfeld können entweder über die Datenbank oder direkt Zusätze

eingegeben werden.

Mit + - wird die Anzahl variiert. Mit X wird der Zusatzartikel gelöscht.

52


Eigenschaftenmenus für Symbole

Mit kann die Anzahl geändert werden und mit der Artikel gelöscht.

Menu Anschlüsse

Die Anschlüsse sind ebenfalls variierbar.

53


Handbuch_Schaltplan

Editierbar sind Nummer, Name und Pinform.

Menu Gerätebox

Erlaubt ist:

� die Definition als Master

� den Inhalt zu sperren für die Materialliste

� den Querverweis nach unten zu setzen

� die Anzahl der Querverweise pro Spalte festzulegen

54


Eigenschaftenmenus für Symbole

55


Projektverwaltung

Projektverwaltung (PV) Allgemein

In der überarbeiteten Projektverwaltung (PV) von WSCAD 5 wird erstmals der direkte

Aufruf des Moduls Building mit einer vollständig synchronisierten Projektverwaltung (PV)

realisiert. Die beiden Projektverwaltungen (PV) sind optisch identisch und greifen auf einen

gemeinsamen Datenstamm zurück. Sie sehen also immer die identischen

Projektauflistungen. Sie können daher in beiden PV's die Projektangaben bearbeiten,

Projekte anlegen oder löschen oder öffnen usw. .

Der Unterschied liegt in den freigeschalteten Funktionalitäten für die jeweils spezialisierten

Dateitypen. Die Projektverwaltung (PV) des Modul Building dient ausschließlich der

Bearbeitung der Installationsplan Dateitypen in der gleichnamigen Sammelmappe. Alle

anderen Dateitypen werden in der Projektverwaltung (PV) von WSCAD 5 bearbeitet.

57


Handbuch_Schaltplan

Allgemein

Projektverwaltung (PV) Allgemein

In der überarbeiteten Projektverwaltung (PV) von WSCAD 5 wird erstmals der direkte

Aufruf des Moduls Building mit einer vollständig synchronisierten Projektverwaltung (PV)

realisiert. Die beiden Projektverwaltungen (PV) sind optisch identisch und greifen auf einen

gemeinsamen Datenstamm zurück. Sie sehen also immer die identischen

Projektauflistungen. Sie können daher in beiden PV's die Projektangaben bearbeiten,

Projekte anlegen oder löschen oder öffnen usw. .

Der Unterschied liegt in den freigeschalteten Funktionalitäten für die jeweils spezialisierten

Dateitypen. Die Projektverwaltung (PV) des Modul Building dient ausschließlich der

Bearbeitung der Installationsplan Dateitypen in der gleichnamigen Sammelmappe. Alle

anderen Dateitypen werden in der Projektverwaltung (PV) von WSCAD 5 bearbeitet.

58


Projektverwaltung

Projektverwaltung (PV) starten

Unter dem Menüpunkt Datei / Projektverwaltung startet die PV. Die PV bezieht die

Projektinformationen aus mehreren ACCESS-Datenbanken, die sich im voreingestellten

Projektverzeichnis befinden.

Die ACCESS Datenbankdateien PRJKND.MDB, PRJVERW.MDB, PRJDATA.MDB beinhalten

alle Informationen der Projektverwaltung. Diese befinden sich im eingestellten Projektpfad,

den Sie unter Parameter / Allgemein / Verzeichnisse / Eintrag Projektdatenbanken finden.

Projektverwaltung ist auf relative Pfade umgestellt, d.h. beim Anlegen eines Projekts im

Projektverzeichnis wird nur der relative Anteil zum Projektverzeichnis in der Projekt-

Datenbank gespeichert, man sieht dann den kompletten Pfad ähnlich wie beim

Netzwerkpfad in der Erweiterung. Dadurch kann man Projekte besser auf andere Laufwerke

portieren.

Bedeutung der einzelnen Projektdatenbanken

59


Handbuch_Schaltplan

60

� Prjknd.mdb: speichert Information bzgl. Ihrer Kunden ab.

� Prjverw.mdb: speichert alle Projekte und für jedes Projekt die Projektangaben.

� Prjdata.mdb: speichert Vorlagen ab, die eine Struktur Ihrer Projekte vorbelegen.

� PRJARC.MDB: speichert Information bzgl. Ihrer Architekten ab.

� PRJBAU.MDB: speichert Information bzgl. Ihrer Baustellen ab.


Projektverwaltung

Projektverwaltung (PV) - Oberfläche

In der Überschriftenzeile des PV-Dialog sehen Sie immer den aktuellen Status der

Projektverwaltung. (hier z.B. => Geöffnet: WSCAD Beispielprojekt 1 , das bedeutet, dass das

Projekt WSCAD Beispielprojekt 1 für die Bearbeitung aktiviert ist.

Rechts oben:

finden Sie die Windows-Steuerungssymbole Maximieren und Schließen.

Achtung

Die PV kann nicht auf die Taskleiste gelegt werden!

Links:

Links im Arbeitsfenster sehen Sie die Projektstruktur (Tree) mit dem Projektnamen als

Bezeichnung und den einzelnen Sammelmappen (farblich gekennzeichnet) dargestellt. Diese

wiederum beinhalten die jeweiligen Dateien, entsprechend den verschiedenen Dateitypen.

Achtung

Die Sammelmappen sind keine eigenen Verzeichnisse, sondern nur Filter für

die Sortierung in der PV !!!

Rechts:

Im rechten Arbeitsfenster sehen Sie die Felder der Projekteinstellungen bzw.

Projektangaben für das jeweils angewählte Projekt, die gewählte Sammelmappe bzw. die

61


Handbuch_Schaltplan

gewählte einzelne Datei. Diese Projektangaben können mittels Platzhalter in den

Formularen für automatische Auswertungen verwendet werden. (nicht in der Ausbaustufe

Basic)

62

Unten:

Unten im Arbeitsfensterrahmen werden das im Augenblick markierte Objekt und der Inhalt

der Zwischenablage angezeigt. Hier werden außerdem Hinweise gegeben, wenn Sie einen

Befehl oder auch eine Funktion auswählen.

Mitte:

In der Mitte sind nochmals die häufigsten Menübefehle als Schaltfläche herausgeführt, um

den Zugriff zu erleichtern. Die Aktivität der jeweiligen Funktion ist abhängig vom jeweiligen

Projektstatus (geöffnet oder nicht) und der aktuellen Selektion im linken Arbeitsfenster.


Projektverwaltung

Projektverwaltungsdialog (PV) in der Größe verändern

Das Projekt-Arbeitsfenster ist in der Größe veränderbar, die Felder im rechten Fenster

passen sich in der Größe an. Um die Größe zu ändern, müssen Sie sich mit dem Cursor an die

Randseite des Fensters bewegen und den dann entstehenden Doppelpfeil bei gedrückter

linker Maustaste in die gewünschte Position bringen (viele Dialoge können übrigens so

angepasst werden). Darüber hinaus ist die Breite des linken Bereichs in der Größe

veränderbar. Bewegen Sie den Cursor an die Randseite des linken Fensters, es erscheint

anschließend der Doppelpfeil an der roten Pfeilposition.

Die PV kann aktiv bleiben und muss nicht beendet werden. Dies ist beim Einsatz von 2

Bildschirmlösungen sehr praktisch.

63


Handbuch_Schaltplan

Projektverwaltung (PV) beenden

Der PV-Menüpunkt Projekt / Beenden schließt die PV , Sie sehen die zuletzt aktive Planseite

des gewählten WSCAD 5 Projekts und Sie befinden sich wieder im Hauptmenü. Die PV kann

aktiv bleiben und muss nicht beendet werden. Dies ist beim Einsatz von 2

Bildschirmlösungen sehr praktisch.

64


Projektfunktionen

Projekt Einstellungen

Mit dem PV-Menüpunkt Extras / Einstellungen können Sie Ihre PV konfigurieren.

Projektverwaltung

� Mit Projektdarstellung wiederherstellen wird die PV wieder in dem Zustand

geöffnet, wie Sie sie verlassen haben. Beachten Sie aber, dass viele aufgeklappte

Projekte den Dialogstart verzögern können, insbesondere dann, wenn diese Projekte

auf Netzwerklaufwerken liegen.

� Bei Bearbeitung nur über Eingabe eines Benutzers wird vor dem Programmstart eine

Eingabe aktiviert, in der Sie den aktuellen Benutzer auswählen oder eingeben

können.

� Neue Blattnummern beim Einfügen Vorbesetzen überwacht die jeweiligen

Projektverzeichnisse, ob und welche Dateinamen schon vorhanden sind. Sie wollen

neue Planseiten anlegen, und in dem Projektverzeichnis sind schon Dateien

identischen Namens vorhanden, so wird die Dateierweiterung auf die nächste freie

Blattnummer gesetzt. Z.B. Steuerung.0001 und Steuerung.0002 sind bereits

vorhanden, so wird als nächste Datei der Namen Steuerung.0003 vorbesetzt.

65


Handbuch_Schaltplan

66

� Ist die Option Neu angelegte Projekte automatisch öffnen aktiviert, so wird ein

neues Projekt sofort nach dem Anlegen geöffnet.

� Sie können wählen, ob die Auswertungen (Klemmenplan, Materialliste etc.) in eine

Datei oder auf den Drucker erfolgen soll.

� Option Erstellung der Inhaltsangabe nützt die Informationen der Variablen auf den

einzelnen Planseiten oder falls diese Option nicht aktiviert ist werden die

Informationen aus der Projektverwaltung entnommen. Im Kästchen legen Sie

Organisation der erzeugten Inhaltsangabe fest. Hier könne Sie verschiedene Modi

einstellen.

� Texte in Teilprojekte ermöglicht die Anpassung der frei definierbaren Kommentare

zu den einzelnen Teilprojekten im KTP-Modus.

Ersetzen Sie den String Text1, dann sehen Sie in der PV sehen Sie dann statt des

Wortes Text1 Ihren Ersatz.


Projektverwaltung

� Die Option Projektabschluß bewirkt, dass bei allen Seiten des Projekts der

Änderungsstand gleich gesetzt wird. Die Anzahl der Änderungsstände beeinflusst die

Darstellung der Änderungsstanddaten auf den Plänen und Listen. Diese können dann

z. B. nur 3 Änderungsstände darstellen (wenngleich max. 15 verwaltet werden

können).

67


Handbuch_Schaltplan

Projekt Neu

Um ein neues Projekt anzulegen, starten Sie im Schaltplanteil von WSCAD 5 die PV und

aktivieren dort den Menüpunkt Projekt / Neu. Es öffnet sich der Dialog Neuer

Projekteintrag.

Projektbezeichnung eingeben

Oben im Bereich Projektname geben Sie die Bezeichnung des neuen Projekts an.

Automatisch wird dabei ein Verzeichnis mit dem Namen des Projekts im voreingestellten

Projektpfad (Arbeitsordner) angelegt. Der Arbeitsordner kann auch über die Schaltfläche

Suchen direkt bestimmt werden. Stellen Sie dann die Vorlagen ein, damit die einzelnen

Dateibezeichnungen und Formulare der jeweiligen Dateitypen automatisch bestimmt

werden können. Machen Sie noch abschließende Projekt-Einstellungen. Betätigen Sie nun

OK, dann befinden Sie sich wieder in der Projektverwaltung mit dem neu erstellten Projekt.

Projekt-Vorlagen

68

� Um generelle Projekteinstellungen wie z.B. die verwendeten Zeichnungsrahmen der

Schaltpläne oder die Formulare für die jeweiligen Listen nicht ständig vornehmen zu

müssen, arbeitet WSCAD 5 mit Vorlagen

� Die Vorlagen gewährleisten, dass Sie immer einen einheitlichen Projektaufbau

erzielen


� Mit der Auswahl einer Vorlage können Sie die kompletten Vorgaben für

Dateibezeichnungen sowie der Zeichnungsrahmen und Formulare für alle

Dateitypen (Plantypen) in einem Vorgang machen

Projektverwaltung

� Die in den Vorlagen hinterlegten Beschreibungstexte und Kommentartexte werden

ebenfalls in das neue Projekt übernommen. Diese können Sie in den Formularen (z.B.

Deckblatt) auswerten

Siehe

Projekt-Vorlagen erstellen

Einstellungen im Dialog - Neuer Projekteintrag

� DIN 61346: Diese Option bewirkt, dass für dieses neue Projekt die neuen DIN-

Bibliotheken verwendet werden. Die DIN-Bibliotheken befinden sich nach der

Standard WSCAD-Installation in dem Verzeichnis, das in der Konfiguration unter

Parameter / Allgemein / Verzeichnisse / Feld Bibliotheken 61346 eingestellt wurde.

Wurde die Option DIN 61346 eingeschaltet, so wird in der Artikelverwaltung das

Datenbankfeld Kennung DIN 61346 für die Zuweisungsroutinen zwischen DIN-Symbol

und Artikel verwendet und viele weitere Vorgänge beziehen sich dann auf diese

Einstellung

� Projektspezifische Konfiguration: Sie können festlegen, ob eine projektspezifische

Konfiguration (WS_PRJ50.INI im Projektverzeichnis) angelegt werden soll, oder ob Sie

mit der globalen Konfiguration (WS_WIN.50.INI und WS_PRJ50.INI im Windows

Systemverzeichnis) arbeiten möchten. Der Vorteil liegt darin, dass Sie bei einem

Projektwechsel Ihre für dieses Projekt zutreffenden Einstellungen bzgl. der

Konfiguration beibehalten und nicht auf andere Projekte übertragen

� KTP: Diese Option bewirkt, dass dieses Projekt zu einem KTP Projekt wird

Sie sehen auch die zu dem Projekt gehörenden Sammelmappen für die jeweiligen

Dateitypen. (Deckblatt, Änderungsstand, Inhaltsangabe,.....). Im rechten Arbeitsfenster der

Projektverwaltung können Sie alle weiteren Projektangaben (Name, Bezeichnung, Nummer,

Kunde, ...) der einzelnen Projekte nach Bedarf ergänzen.

Beispiel

Neues Projekt DEMO_PROJEKT im automatisch angelegten Verzeichnis DEMO_PROJEKT

69


Handbuch_Schaltplan

Hinweis

Tipp

70

Sie können sich verschiedene Vorlagen zusammenstellen und diese unter

verschiedenen Vorlagen-Namen abspeichern.

Durch die Verwendung von spezifischen Vorlagen für Ihre jeweiligen

Projekttypen können Sie sehr einfach eine einheitliche Optik für Ihre

Projekte gewährleisten.

Zusammenfassung der Vorgehensweise

� Geben Sie den Projektnamen an

� Stellen Sie die Vorlage ein

� Setzen Sie die nötigen Optionen

Die Optionen Projektspezifische Konfiguration, den Projektmodus (Standard oder KTP)

sowie die Norm (DIN 61346) können Sie auch später nochmals verändern. Klicken Sie jetzt

auf die Schaltfläche OK im Dialog Neuer Projekteintrag. Es wird der Dialog geschlossen und

die eingestellten Vorlagendaten ins Projekt übernommen.


Projektverwaltung

Projekte öffnen und/oder Dateien öffnen

Zum Öffnen des Projekts oder einer Datei starten Sie zuerst die Projektverwaltung, suchen

links im Verzeichnisbaum nach dem betreffenden Projekt oder Datei und klicken mit der

rechten Maustaste auf den Projekt-/Dateinamen, es wird ein Kontextmenü geöffnet, in dem

Sie den Punkt Öffnen anwählen. Alternativ zum Kontextmenü können Sie auch das

Hauptmenü der Projektverwaltung (Projekt / Öffnen) benutzen.

Öffnen ist hier im Sinne einer Aktivierung zu sehen, da nur geöffnete Projekte eine sinnvolle

Bearbeitung zulassen. Geöffnete Dateien die nicht zum aktuell geöffneten Projekt gehören,

werden als Extern gekennzeichnet und sollten nur zum betrachten oder zum kopieren von

Symbolen oder Zeichnungsbereiche verwendet werden.

Der Status des Projekts wird in der Fensterzeile oben in der PV angezeigt. Hier können Sie

auch den Namen des aktuell geöffneten Projekts kontrollieren. Nach dem Anlegen eines

Projekts wird dieses abhängig von den gemachten allgemeine Einstellungen automatisch

geöffnet.

Wenn Sie die Projektdaten auf einer Netzwerkresource (Server) abgespeichert haben und

das Laufwerksmapping stimmt nicht, so erhalten Sie eine Fehlermeldung, die Sie nur mit

Nein bestätigen können. Korrigieren Sie dann das Mapping.

71


Handbuch_Schaltplan

Projektvorlagen

Projekt Vorlagen erstellen

Siehe

Projekt_Vorlagen_allg__Beschreibung

Projekt Vorlagen können Sie nur erstellen oder abändern, wenn Sie ein neues Projekt

erzeugen wollen. Wählen Sie eine bestehende Projekt Vorlage aus und klicken in das Feld

Vorlagen des Dialogs Neuer Projekteintrag, dann wird die Schaltfläche Neu aktiv.

Nach dem Betätigen der Schaltfläche können Sie in einer Text Box die neue Bezeichnung der

Vorlage eingeben.

72


Projektverwaltung

Ändern Sie nun die bestehenden Einstellungen ab. Die Zuweisung der einzelnen Objekte

(Zeichnungsrahmen, Formulare und Texte) geschieht mit einem Doppelklick auf das

Element, für das Sie etwas zuweisen bzw. eintragen wollen.

z.B. in der Sammelmappe >>Deckblatt


Handbuch_Schaltplan

Suchen Sie den passenden Ordner mit der richtigen Blattgröße. Mit Bestätigung von OK

können Sie eine feste Verknüpfung mit einem Formular herstellen.

74


Projektverwaltung

Für die Elemente Dateiname, Kommentar oder Bezeichnung einer jeden Sammelmappe

können Sie Texteingabedialoge mittels Doppelklick aktivieren.

Der eingegebene Text wird mit dem Element fest verknüpft. Klicken Sie auf die Schaltfläche

OK, dann wird die Text Box geschlossen und gespeichert.

75


Handbuch_Schaltplan

76

Sonderfunktion für Deckblatt

Bei Deckblatt werden mehrere verschiedene Deckblätter erstellt, wenn zusätzlich

Folgeformulare *.0002, *.0003... im Vorlagenverzeichnis vorhanden sind.

Voreingestellten Dateinamen oder zugeordnetes Formular abändern

1 Möglichkeit


Projektverwaltung

Sie geben einen festen Namen vor ( Dateinamen => Plan), d.h. alle Planseiten

dieses Projekts heißen: Plan.0000...Plan.9999

2 Möglichkeit

Sie geben keinen festen Dateinamen vor und arbeiten mit dem Kürzel %P => entspricht

einem Platzhalter für den Projektnamen !!!

77


Handbuch_Schaltplan

78

Beispiel

z.B. für Dateinamen => %P d.h. alle Planseiten dieses Projekts mit Namen

XYZ heißen dann:

XYZ.0000...XYZ.9999

z.B. für Dateinamen => %Pk

d.h. alle Seiten des Klemmenplans dieses Projekts mit Namen XYZ heißen dann:

XYZk.000...XYZk.999


Projektvorlagen übernehmen

Projektverwaltung

Wenn Sie die Vorlagen für das selektierte Projekt in einem Vorgang ändern wollen, so

wählen Sie diesen Menüpunkt.

Sie sehen zuerst den Ist-Zustand der zugewiesenen Vorlagen, Zeichnungsrahmen und

Dateibezeichnungen.

79


Handbuch_Schaltplan

Stellen Sie nun die neue Vorlage ein, die für das Projekt übernommen werden soll.

80


Projektverwaltung

Bestimmen Sie die Sammelmappen und Teilprojekte für welche die Vorlageneinstellungen

geändert werden sollen.

81


Handbuch_Schaltplan

82


Projektvorlagen ändern

Projektverwaltung

In der Projektverwaltung können Sie unter Menüpunkt Projekt / Vorlagen entweder

bestehende Vorlagen bearbeiten oder für das selektierte Projekt die beim Anlegen

zugewiesene Vorlage in einem Vorgang austauschen.

Bearbeiten

Wenn Sie allgemein die Vorlagen bearbeiten wollen, so wählen Sie diesen Menüpunkt.

Der Vorlagen Dialog startet nun mit der zuletzt bearbeiteten Vorlage. Hier können Sie mit

den jeweilige Schaltflächen bestehende Vorlagen Löschen, Ändern bzw. Neue Vorlagen

anlegen.

83


Handbuch_Schaltplan

Über eine Text-Box bestimmen Sie den Namen der Neuen oder Geänderten Vorlage.

84


Projektvorlagen direkt bearbeiten

Projektverwaltung

Umbenennen: Diese Kommando ermöglicht die sofortige eingab eines neuen Dateinamens

für alle Dateien innerhalb der selektierten Sammelmappe.

Siehe auch

Datei umbenennen

Formular/Zeichnungsrahmen öffnen: Dieses Kommando im Kontextmenü (mit einem Klick

der rechten Maustaste auf die jeweilige Sammelmappe) dient dem Bearbeiten des dort

eingestellten Rahmens bzw. Formulars. Dieses wird dann geöffnet und kann dann direkt

bearbeitet werden..

Zeichnungsrahmen setzen: Zusätzlich ist in den Sammelmappen von

Planseiten/Schaltschrank und Teilprojekte ein weiteres Kommando zum ändern der

eingestellten Vorlage und anschließendem Ersetzen der Vorlage über alle Seiten der

Sammelmappe eingefügt. Zur Kontrolle wird vor dem Ersetzen eine Auswahl-Liste

angezeigt. Damit kann man auch die Ersetzung beeinflussen.

85


Handbuch_Schaltplan

86


Projektverwaltung

Projekt kopieren

Um ein bestehendes Projekt zu kopieren, muß man nur mit der rechten Maustaste auf den

zu kopierenden Projektnamen klicken und im Kontextmenü den Eintrag Kopieren

auswählen.

Unten im PV-Fenster sehen Sie neben der Zwischenablage die Bezeichnung des kopierten

Projekts.

Betätigen Sie anschließend wieder die rechte Maustaste und wählen aus dem Kontextmenü

Einfügen.

so startet der Dialog Bestehendes Projekt aufnehmen.

87


Handbuch_Schaltplan

Jetzt können Sie hier den neuen Projektnamen vorgeben, alle anderen Einstellungen, die

Vorlagen und KTP ja/nein werden aus dem kopierten Projekt in der Zwischenablage

übernommen. Es werden alle Dateien, alle Listen und alle Projektangaben mit

übernommen. In der Projektliste erscheint das neue (kopierte)Projekt Test.

Projekt kopieren mit geänderter Vorlage

Falls der ursprüngliche Arbeitsordner nicht übernommen werden soll, können nunmehr

geänderte Vorlagen bestimmt werden. Sowohl bestehende Vorlagen als auch neue Vorlagen

sind einstellbar.

88


Projektverwaltung

Über den Dialog Auswahl im Projekt werden die Rahmen für die neu zu erstellenden

Dokumente bestimmt. Die bestehenden Dokumente werden mit den alten Vorlagen kopiert.

89


Handbuch_Schaltplan

Erst mit Erstellung eines neuen Dokumentes werden die neuen Vorlagen verwendet.

Die bestehenden Vorlagen können über Projektvorlagen direkt bearbeiten geändert werden.

90


Projektverwaltung

Projekt oder Dateien löschen

Sie können jedes nicht geöffnete Projekt oder einzelne Dateien in der PV löschen. Dazu

markieren Sie mit einem Klick der rechten Maustaste das betreffende Projekt und wählen

dann aus dem Kontextmenü den Befehl Löschen.

Alternativ können Sie immer auch das PV-Hauptmenü verwenden (hier Bearbeiten /

Löschen). Anschließend können Sie auswählen, ob nur der Projekteintrag in der PV oder

zusätzlich auch alle Dateien, alle Planseiten, Listen, Datenbanken und Unterverzeichnisse

(samt Inhalt) usw. im Arbeitsverzeichnis gelöscht werden sollen.

Sehr gefährlich, wenn Sie als Arbeitsverzeichnis ein Verzeichnis gewählt haben,

das andere Daten als WSCAD Daten beinhaltet.

Mit der Einstellung der Option Löschen von Dateien in den Papierkorb werden hier

gemachte Löschungen im Windows Papierkorb abgelegt. Diese Einstellung werden unter

Parameter / Allgemein / Datei vorgenommen.

91


Handbuch_Schaltplan

Projekt schließen

Zum Schließen markieren Sie das betreffende Projekt mit einem Klick der linken Maustaste

und wählen unter dem PV-Menü den Punkt Projekt / Schließen. Oder betätigen Sie die

rechte Maustaste und wählen aus dem Kontextmenü Schließen.

92


Projektverwaltung

Externes Projekt in PV aufnehmen

Mit dieser Funktion können Sie komplette Projekte in die PV aufnehmen, ähnlich der

Import-Funktion. Der wesentliche Unterschied besteht darin, dass hierbei auf ein bereits

bestehendes Projektverzeichnis mit WSCAD Dateien verwiesen wird. Das bestehende

Projekt bleibt zunächst unverändert erhalten. Es werden keine Dateien kopiert oder erstellt,

und auch keine Zip-Datei verwendet.

Wichtig

Aufnehmen integriert ein bestehendes Projekt in die Verwaltung, ohne

Dateien zu kopieren oder zu verschieben.

Handelt es sich allerdings beim angegebenen Laufwerk um ein CD-ROM oder eine Ramdisk,

so wird WSCAD Ihnen automatisch anbieten, alle Dateien in ein anzugebendes

Projektverzeichnis zu kopieren (auf CD-Rom kann ein Projekt nicht bearbeitet werden).

Kommen die Dateien von einer CD-Rom, so wird der Schreibschutz der Dateien dabei

aufgehoben.

Sie starten mit dem Menüpunkt Projekt / Aufnehmen den Dialog Bestehendes Projekt

aufnehmen. Dort geben Sie Ihren neuen Projektnamen vor und Sie wählen über die Schaltfläche

Suchen das bereits vorhandene Projektverzeichnis von dem Projekt, das Sie in die

Projektliste aufnehmen möchten. Der neue Namen für das aufzunehmende Projekt ist z.B.

WSCAD Beispiel. Das vorhandene Projekt liegt im Verzeichnis PROJEKT STANZMASCHINE

KOMPLETT , das Sie von einem Kollegen als kompletten Ordner bekommen haben.

93


Handbuch_Schaltplan

Mit OK nehmen Sie das Projekt in Ihrer Projektstruktur als eigenständiges Projekt auf. Es

werden alle Eigenschaften, alle Dateien und alle Listen übernommen. Der folgende Hinweis

überprüft die Dateinamen und Formularbezeichnungen des aufzunehmenden Projekts mit

denen in den Vorlagen eingestellten Bezeichnungen. Hier sollte eigentlich immer Ja gewählt

werden.

Es können damit auch gezielt WSCAD 4.4 - WSCAD 4.0 Projekte übernommen werden.

Hinweis

94


Bei Projekten früherer Versionen können nicht alle Eigenschaften

automatisch aktualisiert werden. So müssen Sie z.B. die Dateivorgaben der

Listen manuell korrigieren, da es im Zeichnungsformat noch nicht die

unterschiedlichen Dateitypen gab. Dies können Sie auch direkt in der

Projektverwaltung korrigieren.

Projektverwaltung

95


Handbuch_Schaltplan

Externe WSCAD-Dateien in ein Projekt einfügen

Sie können in geöffnete Projekte auch WSCAD-Dateien einfügen, die nicht zu den Projekten

der PV gehören (externe Dateien). Diese Dateien müssen natürlich WSCAD Format haben.

Aktivieren Sie mit dem Cursor die Sammelmappe Schaltplan, dann wird der Menüpunkt

Bearbeiten / Externe Dateien einfügen aktiv. Betätigen Sie diesen Menüpunkt, dann öffnet

sich der Dateiauswahl Dialog mit Vorschau, der alle Laufwerke des PC's nach WSCAD-

Dateien durchsucht und diese zur Auswahl anbietet.

96


Projektverwaltung

97


Handbuch_Schaltplan

Selektieren Sie in einem Verzeichnis eine WSCAD-Datei (auch Mehrfachselektion möglich),

wird diese über die Vorschau sichtbar, Sie können so gezielt Dateien mit der Betätigung von

OK einfügen. Werden Schütze oder SPS Elemente erkannt, so muss vorher die Verwaltung

abgeschaltet werden.

98


Projektverwaltung

Anschließend öffnet sich der Standard WINDOWS Dialog, bereits richtig vorbesetzt mit

Dateinamen und nächster freier Blattnummer. (Dies ist in den Projekteinstellungen

optional zu aktivieren).

Z.B. das geöffnete Projekt-> vorgeschlagener Dateiname: Demoversion Modul Building.0101

Achtung

Wird eine einzelne Datei eingefügt, dann starten die Automatikfunktionen,

um z.B. die Schützverwaltung zu aktualisieren, falls Schütze / Kontakte

eingefügt wurden. Bei mehreren Dateien wird die Automatik abgeschaltet

und manuelle Nacharbeit wird notwendig.

99


Handbuch_Schaltplan

Projekt drucken

Sie können in der PV nur geöffnete Projekte ausdrucken. Um den Druckvorgang zu

aktivieren, wählen Sie im Menü Projekt / Ausgaben / Drucken. Es öffnet sich ein Auswahl

Dialog, der Ihnen alle zur Verfügung stehenden Planarten auflistet. Hier entscheiden Sie,

welche Dateitypen ausgegeben werden sollen. Setzen Sie ein Häkchen in alle

Sammelmappen oder einzelnen Dateien zur Selektion. Die Schaltfläche Rücksetzen löscht

die gemachte Auswahl.

Siehe

Selektives Drucken

Hier stellen Sie auch ein, ob für KTP Projekte in allen Teilprojekten die identischen

Selektionen übernommen werden sollen. Nach Betätigung der Starten Schaltfläche wird

nochmals eine Liste der tatsächlich zum Ausdruck kommenden Dateien erzeugt.

100


Projektverwaltung

Mit der Schaltfläche Einschränken nach>> können Sie eine datumsbezogene und eine

selektionsbezogene Einschränkung der auszudruckenden Dateien vornehmen. Es werden

dann nur die Dateien ausgedruckt, die gemäß ihres Datums in den Auswahlfilter passen .

Dabei kann vor , am oder nach einem Datum ausgewählt werden bzw. ein Zeitraum

bestimmt werden z.B. nach 1.10.2005 und vor 1.11.2005 . Oder es werden nur selektierte

Dateitypen oder Dateien ein- oder ausgeblendet. Zur Kontrolle zeigt der Dialog

anschließend nur die ausdruckbaren Dateien an.

101


Handbuch_Schaltplan

Nach Betätigung der Schaltfläche OK startet der Dialog Druckausgabe, mit dem Sie die

Druckausgabe starten und eventuell Einstellungen an Ihrem Druckertreiber vornehmen

können.

102


Projektverwaltung

Selektives Drucken

Wollen Sie nur bestimmte Dateien ausdrucken, so müssen Sie die Auswahl vorher im

Projektverwaltungsdialog treffen.

Einige Auswahlvarianten

Diese Varianten sind auch für alle anderen Dateitypen gültig und gelten auch für

Kopierfunktionen usw. Um mehrere Dateien zu selektieren, müssen Sie die -Taste

gedrückt halten und mit der linken Maustaste die betreffenden Dateien anklicken.

103


Handbuch_Schaltplan

Um Bereiche zu markieren, die -Taste gedrückt halten und die unterste der zu

markierenden Planseiten anklicken. Es werden alle darüber liegenden bis zu einer schon

getroffenen Selektion mit markiert.

Haben Sie die gewünschten Dateien markiert, wählen Sie im Menü Projekt / Drucken oder

die entsprechende Schaltfläche im Dialog. Es wird nochmals eine Liste der tatsächlich zum

Ausdruck kommenden Dateien erzeugt. Die Ausgabe starten Sie mit OK.

104


Projektverwaltung

105


Handbuch_Schaltplan

Passwortschutz

Um Projekte nicht jedermann zugänglich zu machen, können Sie einen Passwortschutz für

Projekte aktivieren. Damit kann ein Projekt nur mit vorheriger Passworteingabe geöffnet

werden.

Dazu müssen Sie nur ein Projekt in der PV öffnen und den Menüpunkt Datei / Passwort

aktivieren. Sie werden nun aufgefordert, ein Passwort einzugeben. Diese Passwort müssen

Sie noch einmal bestätigen.

Achtung

106

Der Passwortschutz ist nun für das Projekt aktiviert und wird bei jedem

Öffnen abgefragt. Sie können jedoch eine Datei ohne Projektverwaltung

über Haupt-Menü Datei aus diesem geschützten Projekt laden und

bearbeiten. Die Dateien selbst sind nicht schreibgeschützt.

Den Passwortschutz können Sie deaktivieren, indem Sie für das geschützte

und geöffnete Projekt nochmals den Menüpunkt Projekt / Passwort

aufrufen und die beiden Eingaben Neues Passwort und Passwort bestätigen

jeweils ohne Eingabe mit akzeptieren.


Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, rufen Sie bitte unsere Hotline unter

Tel. +49 8131-3627-99 an !

Projektverwaltung

107


Handbuch_Schaltplan

Benutzer

Der Benutzer dient in größeren Betrieben oder an Arbeitsplätzen, an denen häufig mehrere

Zeichner arbeiten dazu, dass man bei Projekten genauer unterscheiden kann, welches

Projekt zu welchem Benutzer gehört.

Hinweis

108

Man kann sich die Projekte in der Projektverwaltung auch sortiert nach

Benutzer anzeigen lassen.

Betätigen Sie den Menüpunkt Projekt / Benutzer, so öffnet sich der Dialog Eingabe

Bearbeiter.

Dort können Sie in die Eingabezeile neue Benutzernamen eingeben und diesen mit

Betätigung der Schaltfläche OK übernehmen. Ebenso können Sie über die Schaltfläche

Löschen einzelne Benutzer wieder aus der Liste entfernen. Ob Sie mit der

Benutzerverwaltung arbeiten, legen Sie in den Einstellungen für die PV fest. Menüpunkt

Extras / Einstellungen. Wenn diese Option gesetzt ist, dann können Sie beim Start des

Programms WSCAD 5 immer einen Benutzer angeben oder im Listenfeld auswählen. Wird

ein Benutzer eingegeben, so wird dies durch einen Haken im Projektmenü Projekt /

Benutzer und durch die symbolisch gedrückte Schaltfläche Programmbenutzer dargestellt.

Hinweis

Die gewählte Person wird auch für neue Projekte als Projektbearbeiter

übernommen und beim Bearbeiten von Änderungsständen !!!


Projektverwaltung

Suchen Projektangaben

Im Menü Bearbeiten gibt es zusätzlich das Kommando Suchen, um Projekte und spezielle

Texte innerhalb von Projekten besser zu finden.

Bearbeiten / Suchen / Projektangaben

Es erscheint ein Eingabe-Dialog zur Texteingabe. Wählt man vorher nichts in der

Projektangaben-Tabelle an, wird immer nach dem Projektnamen gesucht, ansonsten wird

der Text in dem Projektangaben-Feld gesucht, welches momentan in der Tabelle selektiert

ist. Als Eingabe genügen nur die Anfangsbuchstaben, egal ob Groß/Kleinschreibung. Wird

das Projekt gefunden, wird es im Projektfenster angezeigt und selektiert, der Dialog bleibt

dabei am Schirm, wodurch man durch Return gleich weitersuchen kann.

Hier ist z.B. das Feld Name in den Projektangaben selektiert.

Wählen Sie nun im Menü Ansicht / Suchen / Projektangaben.

109


Handbuch_Schaltplan

Und geben dann den Suchbegriff ein.

Nach Betätigung der Taste OK werden alle Projekte nacheinander selektiert (aber nicht

geöffnet) bei denen die Angaben mit dem Suchbegriff übereinstimmen.

Wurden alle gefunden kann die suche wiederholt werden.

110


Ansicht / Suchen / Erweitert

Projektverwaltung

Es startet ein größenveränderbarer Dialog mit Einstellungsmöglichkeiten, in welchen

Texttypen man suchen will. Entweder in den Angaben zu jeder Datei (z.B. Dateiinhalt

Projektangaben-Einstellung Dateien), in den Teilprojekt-Texten 1..5 (Projektangaben-

Einstellung Teilprojekte) oder in den Kommentar-Texten zu den Sammelmappen

(Projektangaben-Einstellung Teilprojekte).

Es kann beim Textvergleich auf "Exakt" umgestellt werden, d.h. der Suchtext muß genau

eingegeben werden. Außerdem kann die Suche nicht nur über das momentan selektierte

Projekt, sondern auch über alle Projekte vorgenommen werden. Beendet man mit OK, wird

der Zustand gespeichert und beim nächsten Aufruf wiederhergestellt. Das "Zeigen" bringt

das richtige Projekt in der Projektverwaltung zur Anzeige bringen.

Vorgehensweise

Stellen Sie zuerst die Projektangaben ein und geben den Suchtext ein. Nach Betätigung der

Schaltfläche Suchen werden alle gefundenen Projekte mit den Dateien und dem Text

aufgelistet. Selektieren Sie dann das gewünschte Projekt. Die Schaltfläche Zeigen selektiert

dann im Projektfenster das betreffende Projekt in welchem die Datei liegt.

111


Handbuch_Schaltplan

112


Projekt Ausgaben

Grafik ausgeben

Projektverwaltung

Sie können in der PV nur geöffnete Projekte ausdrucken. Um die Grafikausgabe zu

aktivieren, wählen Sie im Menü Projekt / Ausgabe / Grafik ausgeben. Es öffnet sich ein

Auswahl Dialog der Ihnen alle zur Verfügung stehenden Planarten auflistet und in dem Sie

entscheiden, welche Dateitypen ausgegeben werden sollen.

Hier stellen Sie auch ein, ob für KTP Projekte in allen Teilprojekten die identischen

Selektionen übernommen werden sollen. Nach Betätigung der Starten Schaltfläche wird

nochmals eine Liste der tatsächlich zum Ausdruck kommenden Dateien erzeugt.

113


Handbuch_Schaltplan

Mit der Schaltfläche Einschränken nach>> können Sie eine datumsbezogene und eine

selektionsbezogene Einschränkung der auszudruckenden Dateien vornehmen. Es werden

dann nur die Dateien ausgedruckt, die gemäß ihres Datums in den Auswahlfilter passen .

Dabei kann vor , am oder nach einem Datum ausgewählt werden bzw. ein Zeitraum

bestimmt werden z.B. nach 1.01.2000 und vor 1.04.2000 . Oder es werden nur selektierte

Dateitypen oder Dateien ein- oder ausgeblendet. Zur Kontrolle zeigt der Dialog

anschließend nur die ausdruckbaren Dateien an.

114


Projektverwaltung

Nach Betätigung der Schaltfläche OK startet der Dialog Grafikausgabe , in der Sie den

Dateityp (PNG, BMP, PCX) und die Skalierung (Maßstab) der Grafik einstellen.

115


Handbuch_Schaltplan

DXF-DWG ausgeben

Um die DXF-DWG Ausgabe zu aktivieren, wählen Sie im Menü Projekt / Ausgabe / DXF-

DWG. Es öffnet sich ein Auswahl Dialog, der Ihnen alle zur Verfügung stehenden Planarten

auflistet und in dem Sie entscheiden, welche Dateitypen ausgegeben werden sollen.

Hier stellen Sie auch ein, ob für KTP Projekte in allen Teilprojekten die identischen

Selektionen übernommen werden sollen. Nach Betätigung der Starten Schaltfläche wird

nochmals eine Liste der tatsächlich zum Ausdruck kommenden Dateien erzeugt.

116


Projektverwaltung

Mit der Schaltfläche Einschränken nach>> können Sie eine datumsbezogene und eine

selektionsbezogene Einschränkung der auszudruckenden Dateien vornehmen. Es werden

dann nur die Dateien ausgedruckt, die gemäß ihres Datums in den Auswahlfilter passen .

Dabei kann vor , am oder nach einem Datum ausgewählt werden bzw. ein Zeitraum

bestimmt werden z.B. nach 1.01.2000 und vor 1.04.2000 . Oder es werden nur selektierte

Dateitypen oder Dateien ein- oder ausgeblendet. Zur Kontrolle zeigt der Dialog

anschließend nur die ausdruckbaren Dateien an.

117


Handbuch_Schaltplan

Nach Betätigung der Schaltfläche OK startet der Dialog Ausgabe , in der Sie den Dateityp

(DXF, DWG) und die Skalierung (Maßstab) der Datei einstellen.

118


Projekt oder Datei im 5.x Format ausgeben

Projektverwaltung

Mit dieser Funktion starten Sie die Ausgabe des kompletten Projekts oder einer Datei (je

nachdem ob Sie den Befehl aus dem Hauptmenü, oder dem Menü der Projektverwaltung

aufrufen) im Format der Vorgängerversion WSCAD 5.x .

Es werden alle neuen Erweiterungen so umgewandelt, dass die Dateien im alten Format

lesbar sind. Es sind dann natürlich nicht mehr alle Funktionen aus der aktuellen WSCAD 5.x

möglich !

Hauptmenü

Im Hauptmenü Datei haben Sie ebenfalls einen Befehl zur Ausgabe ins WSCAD 5.1

Dateiformat, allerdings wird nur die aktuelle Datei umgewandelt.

119


Handbuch_Schaltplan

Dateifunktionen

Datei neu anlegen

Sie können in jedem geöffneten Projekt eine einzelne oder sofort mehrere Dateien

gleichzeitig mit der PV anlegen. Dazu markieren Sie mit einem Klick der rechten Maustaste

den betreffenden Dateityp (Sammelmappe) und wählen dann aus dem Kontextmenü den

Befehl Anlegen (bei Dateityp Schaltplan) oder Generieren (bei Dateityp Listen).

Anschließend bestimmen Sie noch die Anzahl der gleichzeitig zu erstellenden Seiten (bei

Dateityp Plan). Beim Standardprojekt erscheint auch hier die optionale Eingabe der AOK,

ähnlich wie im Ktp-Projekt

es werden dann alle Seiten damit vorbesetzt

Der Dateiname Dialog wird gestartet und dort geben Sie den Dateinamen mit dem

Startwert der neuen Datei(en) an.

120


Projektverwaltung

Die Dateien werden angelegt mit dem in den Vorlagen für dieses Projekt eingestellten

Zeichnungsrahmen, die PV wird dabei geschlossen. Gehen Sie erneut in die PV und wählen

Sie im Projektbaum die neue Datei an, so sehen Sie rechts die Eigenschaften dieser Datei.

Die Felder Dateiname, Dateiinhalt, Kommentar1..2 lassen sich über Platzhalter bei der

Auswertung verwenden z.B. in der Inhaltsangabe.

121


Handbuch_Schaltplan

Dateiinhalt

Um den Dateiinhalt in der Projektverwaltung schnell einzugeben, öffnen Sie die

betreffenden Seiten und klicken in das Feld Dateiinhalt um diesen dort eingeben zu können.

Um nun nicht jede Datei einzeln auszuwählen, drücken Sie im Editiermodus die Taste

so springt die Editierfunktion automatisch zum Dateiinhalt der nächsten Datei usw. .

122


Projektverwaltung

123


Handbuch_Schaltplan

Unterseiten für Schaltpläne anlegen

Müssen Sie z.B. Erweiterungen bzw. Veränderungen dokumentieren, ohne die bestehenden

Zeichnungen zu verändern, so nützen Sie die WSCAD 5 Funktion der Schaltplan- Unterseiten

.

Die Unterseiten erzeugen Sie direkt in der PV auf der betreffenden Schaltplanseite.

Wählen Sie Anlegen, und es öffnet ein vorbelegter Seitenanlegen Dialog .

Die aktuelle Seitennummer (0001) können Sie in 2 Ebenen mit Buchstaben erweitern (a..z)

dabei muß Ebene 1 immer ausgefüllt sein und Ebene 2 kann ausgefüllt werden.

124


Die Sortierung der Schaltplan Unterseiten in der PV erfolgt alphabetisch.

Projektverwaltung

Für Schaltplan Unterseiten können genauso weitere Unterseiten angelegt werden.

Markieren Sie dazu die Schaltplan Unterseite und wählen Sie die betreffende Unterseite

und wählen im Kontextmenü Anlegen. Geben Sie die nächste Ebene vor.

125


Handbuch_Schaltplan

Sie sehen dann nochmals den vollständigen Dateinamen angezeigt und dieser wird mit der

Schaltfläche OK bestätigt.

126


Projektverwaltung

Dateien öffnen

Wenn Sie eine Planseite markieren, sehen Sie im rechten Fenster der PV oben die Daten des

Plans und in der Vorschau darunter den jeweiligen Inhalt. Die Pläne können Sie mit einem

Doppelklick auf den Dateinamen öffnen. Der PV-Menüpunkt Bearbeiten / Öffnen führt zum

gleichen Ergebnis.

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Projektnamen, es wird ein Kontextmenü

geöffnet, in dem Sie den Punkt Öffnen anwählen.

Die PV wird nach dem Öffnen der Datei geschlossen. Ist kein Projekt geöffnet, so wird nach

dem Doppelklick das Projekt geöffnet, zu dem die Planseite gehört.

Achtung

Werden Planseiten geöffnet, die nicht zum aktuell geöffneten Projekt

gehören, so werden diese als Extern geöffnet. Alle Änderungen unterliegen

dabei keinerlei Überwachung durch die automatischen Funktionen.

127


Handbuch_Schaltplan

Dateien (Plan oder Listen) mit der PV löschen

Das Projekt, für welches Sie Schalt-, Klemmen-, Kabel-, Schrankpläne usw. mit der PV

anlegen wollen, muß den Status geöffnet (aktiviert) besitzen. Selektieren Sie jetzt mit der

rechten Maustaste die betreffende Sammelmappe, für die Sie neue oder weitere Pläne oder

Listen anlegen bzw. generieren möchten. Zum Löschen verwenden Sie ebenfalls die rechte

Maustaste. Den Cursor setzen Sie auf die betreffende Datei im geöffneten Projekt und

klicken dann mit der rechten Maustaste, im Kontextmenü wählen Sie dann Löschen.

Siehe

Dateityp ändern

Blattnummer der Datei verschieben

Datei umbenennen und Blattnummer vorgeben

Projekt-Vorlagen erstellen

128


Projektverwaltung

Selektieren mehrerer Dateien

Markieren Sie die gewünschten Planseiten eines beliebigen Projekts. Dazu die -Taste

gedrückt halten und mit der linken Maustaste die betreffenden Dateien anklicken.

Um einen Bereich zu markieren, die -Taste gedrückt halten und die unterste der zu

markierenden Planseite anklicken. Es werden alle darüber liegenden bis zu einer schon

getroffenen Selektion mit markiert.

Dieser Vorgang kann im Gegensatz zum Windows-Explorer mehrfach angewendet werden,

um sehr bequem mehrere Bereiche zu selektieren. Klicken Sie nun mit der rechten

Maustaste in den Markierungsbereich, so öffnet sich ein Kontextmenü, dort wählen Sie

Kopieren.

129


Handbuch_Schaltplan

Datei vervielfältigen oder kopieren

Markieren Sie die gewünschte Datei und wählen den PV-Menüpunkt Bearbeiten / Datei

vervielfältigen.

In dem folgenden Standarddialog können Sie den Dateinamen und mit der

Dateierweiterung (.0001, .0002, usw.) die erste Blattnummer für die neuen Dateien

eingeben. Sie können auch ein anderes Ziel-Verzeichnis für die vervielfältigten Dateien

angeben. Bei Schaltplan Unterseiten werden Schaltplan (Haupt-)seiten erzeugt.

Mit Öffnen starten Sie eine Anzeige, bei der Sie die Anzahl der Kopien festlegen können.

Wählen Sie hier eine Zahl, so werden die entsprechenden Kopien in dem gewählten Ordner

erzeugt.

130


Projektverwaltung

Beim Datei vervielfältigen wird die Projektverwaltung geschlossen, da mehrere Aktionen

über die Planseiten folgen.

131


Handbuch_Schaltplan

Dateityp ändern

Markieren Sie die Datei WSCAD Beispielprojekt 2.0011 und wählen den PV-Menüpunkt

Bearbeiten - Dateityp ändern

Dann öffnet sich ein Dialog, in dem Sie aus den vorhandenen Dateitypen eine Zuweisung für

die angewählte Datei treffen können. Mit OK übernehmen Sie diesen Typ.

Wichtig

132

Dies sollten Sie jedoch nur in Ausnahmesituationen machen, da Sie mit dem

Dateityp auch die Darstellung der Dateien in den Sammelmappen

beeinflussen, sowie generell die Eigenschaften der Dateien verändern.


Projektverwaltung

Datei umbenennen

Wollen Sie Dateinamen ändern, so haben Sie hier die Möglichkeit, einen oder mehrere

Dateinamen zu verändern.

Eine Datei

Dazu markieren Sie den oder die Dateinamen und wählen den Menüpunkt Bearbeiten /

Umbenennen. Geben Sie im Eingabedialog Dateispezifikation den neuen Dateinamen ein.

Nach Betätigung der OK Schaltfläche schließt der Dialog und die markierten Dateien werden

umbenannt.

Es können auch '*' und '?' verwendet werden. Dies könne Sie beispielsweise zur Korrektur

eines Schreibfehler einsetzen z.B. Sbeuerung Lüftung umbenennen mit St* dann werden

nur die ersten beiden Zeichen verändert.

Achtung

Falls die neuen Dateinamen nicht mehr mit den Vorgaben in der PV

übereinstimmen werden diese Dateien aus der Ansicht der Sammelmappe

herausgefiltert!

Mehrere Dateien

Wollen Sie alle Dateinamen innerhalb einer Sammelmappe umbenennen, so können das

unter Umständen sehr viele Dateien sein. Deshalb klicken Sie direkt auf die Sammelmappe

(z.B. Planseiten) und ändern unter den Projektangaben den voreingestellten Dateinamen.

Achten Sie auf die Anzeige der PV links unten bezüglich der Anzahl der markierten Dateien.

Beispiel Dateinamen geändert in Steuerung Lüftung

133


Handbuch_Schaltplan

Nach Beendigung der Eingabe werden alle Dateinamen umbenannt, wenn Sie den Hinweis

mit Ja bestätigen.

134


Projektverwaltung

Blattnummer der Datei verschieben

Sie können innerhalb der PV die Dateierweiterung ( *.0002 entspricht der aktuellen

Blattnummer ) von Dateien verschieben. Dazu markieren Sie den oder die Dateien und

wählen den PV-Menüpunkt Bearbeiten / Schieben.

Geben Sie im Eingabedialog den Offset ein, um den die gewählten Seiten erhöht werden

sollen. Sie können auch mehrere Blätter markieren und mit einem Offset belegen, außerdem

kann mit einem negativen Offset auch in die andere Richtung verschoben werden. Frei

werdende Blattnummern können so wieder verwendet werden. Geben Sie den Offset mit

einem "-5" Minuszeichen an, so wird die Datei nach vorne verschoben.

Die Funktion bemerkt, dass es diese Dateinummer bereits gibt und bricht den Vorgang ab,

Geben Sie aber in den Offsetdialog z. B . den Wert 10 ein, dann wird das Blatt 1 zum Blatt

11:

135


Handbuch_Schaltplan

Ergebnis:

136


Projektverwaltung

Externe Dateien einbinden (Link im PM)

Benötigen Sie weiterführende Dokumentationen oder wollen Sie Ihre Anlagen mit Bildern

verknüpfen, dann bietet die "Link"-Funktion von WSCAD 5 ein einfaches Werkzeug hierfür.

Jeder Zeichnung kann im Feld Link eine beliebige Datei mit Pfad und Dateinamen

zugeordnet werden (über Doppelklick und Datei suchen hier Anlage.001 und eine Word

Datei).

Die jeweilige Datei wird, wenn Sie einen Doppelklick auf den Feldnamen Link machen oder

im Menü Ansicht den Link anzeigen Befehl anklicken, im Vorschau-Fenster angezeigt

werden.

Hinweis

Das Programm, mit dem der verbundene Dateityp erzeugt oder bearbeitet

werden kann, muß auf dem Rechnersystem installiert sein (hier z.B. Word).

Eine Besonderheit ist hierbei die Eingabe einer Internet-Adresse (z.B.

www.WSCAD.com)

137


Handbuch_Schaltplan

Sammelmappe Sonstige

In die Sammelmappe Sonstige kann man über das Menü Bearbeiten/Externe Dateien

einfügen. Alle Dateien können in das Projektverzeichnis kopiert oder sogar direkt bearbeitet

werden.

Mit dem Dateifilter werden selektive Maßnahmen für die Dateiauswahl durchgeführt .

138


Kopieren und Einfügen

Datei kopieren und einfügen

Projektverwaltung

Um eine existierende Datei egal welchen Typs zu kopieren, muß man nur mit der rechten

Maustaste auf die zu kopierende Datei klicken und im Kontextmenü den Eintrag Kopieren

auswählen. Diese Datei kann sich auch in einem nicht geöffneten Projekt befinden.

(Kontrollieren Sie in der unteren Anzeige der Zwischenablage, welche Datei zum Kopieren

ausgewählt wurde).

Wechseln Sie jetzt in Ihr geöffnetes Ziel- Projekt und wählen die Sammelmappe, in welche

die zu kopierende Datei eingefügt werden soll. Das Projekt, das die Datei aufnehmen soll,

muß geöffnet sein ! Betätigen Sie jetzt wieder die rechte Maustaste und wählen aus dem

Kontextmenü Einfügen.

Siehe

Eine Datei kopieren

Mehrere Dateien kopieren

139


Handbuch_Schaltplan

Eine Datei kopieren

Wenn Sie nur eine Datei kopieren, dann werden alle automatischen Verwaltungsaktionen

bis auf die automatische Nummerierung durchlaufen, abhängig von der Ausbaustufe

(Professional , Compact) sowie von den Parameter-Einstellungen im geöffneten Ziel-Projekt

(Kabelverwaltung, Schützverwaltung, SPS-Verwaltung, Steckerverwaltung).

Es startet der Dateidialog mit Vorschau und bietet den Dateinamen, der für diese

Sammelmappe voreingestellt ist, mit der nächsten freien Seitennummer an.

Übernehmen Sie diesen Namen mit Öffnen, und die Datei wird in den Dateienkreis

aufgenommen.

140


Projektverwaltung

Es starten dann die einzelnen Verwaltungen (Kabel , Stecker , Schütz , SPS) und lesen aus

dem kopierten Plan die Bezugnamen der Bauteile aus und versuchen die jeweiligen

Datenbanken abzugleichen.

Sehen Sie unten Beispiele

� links die Bezugnamen der Bauteile im Plan aktuell vorhanden

� rechts die korrigierten Bezugnamen dieser Bauteile die somit neu in den

Verwaltungen aufgenommen wurden

Kabelverwaltung

Steckerverwaltung

141


Handbuch_Schaltplan

142

Schützverwaltung

Nach dem Kopiervorgang wir jeder Spule und jedem Kontakt ein neuer Bezugnamen

zugeordnet (-Q4/1). Wenn sie den Schütz-Manager starten werden diese Elemente mit

angezeigt.


Im Schütz-Manager können Sie die Zuordnung wieder korrigieren.

Projektverwaltung

143


Handbuch_Schaltplan

Mehrere Dateien kopieren

Wenn Sie mehrere Dateien kopieren (-Taste gedrückt halten und Dateien anklicken),

dann werden die automatischen Verwaltungsaktionen unterdrückt, und Sie müssen zu

einem späteren Zeitpunkt diese manuell starten. Im Unterschied zu einer einzelnen Datei

kommt hier nur ein Hinweis, dass die automatischen Verwaltungsaktionen für diesen

Vorgang abgeschaltet wurden.

Bestätigen Sie diesen, so wird der Dateidialog gestartet wie vorher, um den ersten

Dateinamen festzulegen. Die folgenden Dateinamen werden dann automatisch um 1

erhöht. Beim Kopiervorgang werden die Bezugnamen der Symbole auf den bestehenden

Planseiten mit denen, die kopiert werden verglichen. Ist ein Bezugname bereits vorhanden ,

so wird der (kopierte) Bezugnamen mit einem / lfd. Nummer erweitert.

144

Beispiel

aus –K1 wird –K1/1

und

aus –1K1 wird –1K1/1

Nummerieren Sie anschließend neu, um die geänderten Bezugnamen wieder zu korrigieren.

Auch hier gilt

Alle notwendigen Generierungsfunktionen durchlaufen, um ein

funktionierendes Projekt zu erhalten.. !

Beispiel

Sie haben mehrere Blätter mit Kabeln kopiert und arbeiten mit der Kabelverwaltung: Die

Bezugnamen die nun hinzugekommen sind, können Sie, manuell angleichen oder über die

automatische Nummerierung neu vergeben. Danach kann die Kabelverwaltung wieder

aktiviert werden. Mit dem Befehl Pläne einlesen ist die Kabeldatenbank aktualisiert.


Schütz und SPS Verwaltung aktualisieren

Projektverwaltung

Diese Funktionen müssen Sie immer ausführen, wenn Sie mehrere Dateien und / oder

Zeichnungsmakros (die Spulen, Kontakte oder SPS-Module oder Kabel beinhalten) zu

bestehenden Zeichnungen in Projekten hinzufügen oder entfernen.

Im Besonderen müssen Sie dies für KTP-Projekte durchführen. Da alle automatischen

Funktionen abgeschaltet wurden, wenn mehrere Dateien kopiert wurden, müssen Sie nun

den SPS-Manager und die Schützverwaltung aktivieren und ausführen (Parameter

Allgemein / Registerkarte / Schütz und SPS).

Starten Sie hierzu die Befehle:

Automatik / Schützverwaltung / Projektdatenbank bilden

Automatik / SPS / Projektdatenbank neu bilden

Automatik / Kabelverwaltung

Automatik / Steckerverwaltung

145


Handbuch_Schaltplan

Projektangaben

Projektangaben bearbeiten

Die Projektangaben im rechten Arbeitsfenster der PV dienen der Beschreibung des Projekts.

Diese Projektangaben können editiert werden. Klicken Sie einmal auf ein Feld und beginnen

mit der Tastatureingabe, dann überschreiben Sie die alten Texte, benutzen Sie um

den bestehenden Text zu ergänzen. Wenn Sie die Planseiten neu anlegen, durchblättern

oder neu generieren lassen, so werden die in den Zeichnungsrahmen vorhandenen

Platzhalter mit diesen Werten aktualisiert bzw. ausgefüllt (in allen Versionen).

Doppelklick auf das Feld, dann wird das Feld ebenfalls für den Eingabemodus aktiviert,

allerdings bleiben die alten Texte erhalten. Betätigen Sie die Taste , so wird das

aktuelle Feld geschlossen (mit den Änderungen) und das aktive Eingabefeld springt um ein

Feld weiter nach unten. Abbruch oder Verwerfen der Änderungen mit der Taste .

Siehe

Formular bzw. Zeichnungsrahmen neu anlegen

146


Projektverwaltung

Projektangaben anordnen

Die Projektangaben in der PV sind in der Anordnung beweglich und außerdem noch beliebig

ein- bzw. auszublenden. Auf diese Weise werden Ihre Projekte nur mit den für Sie wirklich

wichtigen Informationen angezeigt.

Um Projektangaben-Felder in der Listenposition zu verschieben klicken Sie mit der rechten

Maustaste auf das Feld, welches in der Position verschoben werden soll. Im erscheinenden

Kontextmenü wählen Sie Ausschneiden.

Bewegen Sie den Mauszeiger an die Position, an welcher das Feld eingefügt werden soll.

Klicken Sie erneut mit der rechten Maustaste und wählen nun aus dem Kontextmenü mit

Einfügen das gewünschte Feld. Das Feld wird nun an neuer Stelle positioniert.

147


Handbuch_Schaltplan

Projektangaben mit Sonderfunktionen

Die generelle Voreinstellung wird in der Konfiguration unter Parameter / Allgemein /

Verzeichnisse durch die Einstellung für die Projektliste vorgenommen. Neue Projekte

werden standardmäßig in einem Unterverzeichnis des dort angegebenen Pfads angelegt.

Kunde oder Kundennummer

Ein Doppelklick in das Feld Kunde oder Kundennummer öffnet automatisch die

Kundendatenbank.

Bearbeiter

Öffnet eine Eingabebox, aus der auch bereits eingegebene Bearbeiter ausgewählt werden

können.

Arbeitsverzeichnis

Mit einem Doppelklick in das Feld Arbeitsverzeichnis können Sie die Wahl des

Arbeitsverzeichnisses über den Dateidialog vornehmen. Sie sollten diese Möglichkeit

allerdings nur mit Bedacht einsetzen, falls Sie ein Projekt mit einem externen Programm (z.B.

Explorer) verschoben haben und jetzt das in der PV gespeicherte Arbeitsverzeichnis

nachziehen müssen.

Projektmodus

Klicken Sie in das Feld Projektmodus, dann öffnet sich ein Listenfeld. Es gibt dort die

Einstellungen Standard und KTP-Anlage/Ort.

In der Einstellung Standard ist kein KTP Modus möglich. Die Einstellung KTP-Anlage/Ort

erlaubt die Vergabe von Anlagen- und Ortskennungen. Sortierungen erfolgen nach Anlagen.

Hinweis

148

Normalerweise wird der Modus des Projektes bereits bei der Projekt-

Neuerstellung eingestellt.

Datum

Nach einem Doppelklick in das Feld Datum öffnet sich ein Kalender, in dem Sie das

gewünschte Datum einstellen können. Dieser Wert wird dann in das Feld Datum

übernommen. Dieses Feld wird mittels Platzhalter z.B. in den Zeichnungsrahmen

übernommen.


Externe Konfiguration

Projektverwaltung

Jedes Projekt kann eine eigene Konfigurationsdatei, die sich im jeweiligen

Projektverzeichnis befindet, besitzen (EIN). Mit diesem Feld ist es Ihnen möglich, für ein

Projekt nachträglich eine eigene Konfigurationsdatei anzulegen oder die vorhandene zu

löschen (AUS). Ebenfalls können Sie auf eine WSPRJ5xAT.ini Datei verweisen, die sich in

einem anderen Projektverzeichnis befindet (Externe).

Verwenden Sie keine projektspezifischen Konfigurationsdateien, so werden die

Einstellungen aus der Datei WSPRJ5xAT.ini in dem Ordner WSCAD5x im CFG

Systemverzeichnis verwendet. Dort befindet sich auch die Datei WSWIN5xAT.ini .

Vorlagen Konfiguration

Die Vorlagen-Konfiguration bestimmt für das Projekt wo die jeweiligen Zeichnungsrahmen

und Formulare abgespeichert sind. Stellen Sie nichts ein, so werden die Vorlagen aus dem

Vorlagenverzeichnis verwendet (Keine = Default).

Mit diesem Feld ist es Ihnen möglich, für ein Projekt nachträglich eine andere Vorlagen-

Konfiguration einzustellen. Jedes Projekt kann eine eigene Vorlagen-Konfiguration, die sich

im jeweiligen Projektverzeichnis befindet, besitzen (Im Arbeitsverzeichnis automatisch

suchen). Ebenfalls können Sie auf eine Vorlagen-Konfiguration verweisen, die sich in einem

anderen Projektverzeichnis befindet (Über Auswahldialog).

Norm

Mit Norm stellen Sie das verwendete Normformat um. Diese Einstellung steuert den Zugriff

auf die verwendeten Bibliotheken.

149


Handbuch_Schaltplan

Projektangaben hinzufügen

Sie können zusätzliche Projektangaben in der PV erzeugen. Öffnen Sie die PV-Datenbank

(PRJVERW.MDB) mit Hilfe des Programms ACCESS und erweitern diese mit beliebigen

Textfeldern, um weitere Projektangaben abspeichern zu können.

Für diese zusätzlichen Projektangaben können Sie Platzhalter in Ihre Formulare hinzufügen

z.B. in den Formularen für das Deckblatt.

150


Projekt Export Import Sichern Rücksichern

Projektverwaltung

Sicherung und Rücksicherung

Diese Funktionen entsprechen im Ablauf der Export- und Import-Funktion. Die Sichern- und

Rücksichern-Funktionen werden nur auf geöffnete Projekte angewendet. Dies soll dem

Anwender bewusst machen, welche Tätigkeit er wirklich ausführen will !

Der Unterschied zwischen Rücksichern und Import ist, dass kein neues Projekt angelegt

wird. Beim Rücksichern wird die Zip Datei lediglich im aktuellen Projektverzeichnis entpackt,

das geöffnete Projekt wird also überschrieben. Hier wird darauf geachtet, dass die schon

vorhandenen Dateien in ein Sicherungsverzeichnis WSPRJBAK verschoben werden.

151


Handbuch_Schaltplan

Export

Eine nützliche Funktion ist die direkte Verknüpfung mit einem Komprimierungsprogramm.

Sie können das komplette Projekt direkt aus der PV als Zip Datei abspeichern kompatibel zu

WinZip®. Der Dateinamen der Exportdatei ist frei wählbar und diese wird standardmäßig im

Projektpfad abgespeichert und sichert zusätzlich Formulare, Kammbibliothek,

Kabel/Stecker-Text Dateien. Diese Datei können Sie z.B. dafür verwenden, dem Support von

WSCAD Ihre Projektdaten zur Verfügung zu stellen.

Einzel Projekt Export

Markieren Sie dazu das betreffende Projekt mit einem Klick der linken Maustaste und

wählen unter dem PV-Menü Projekt den Punkt Export.

Es öffnet sich der WINDOWS Standarddialog zum Speichern einer Datei, der Ihnen

Verzeichnis und Namen der Zip-Datei vorschlägt. Der vorgeschlagene Namen wird immer aus

Projektbezeichnung plus aktuelles Datum gebildet ! Der Unterordner LinkedGraphic wird

immer mit in das Zip Archiv abgespeichert.

152


Projektverwaltung

Betätigen Sie die Schaltfläche Speichern, so wird der Dialog Komprimieren /

Dekomprimieren angezeigt. Im Dialog sehen Sie die Liste aller komprimierten Dateien, die in

das Zip File aufgenommen werden.

153


Handbuch_Schaltplan

Mit der Schaltfläche OK wird dieser Dialog geschlossen. Das Zip File befindet sich nun im

eingestellten Verzeichnis.

Hier sehen Sie einen Ausschnitt der gezippten Datei, in der sich die Projektdateien sowie die

Verzeichnisse WSCAD52 befinden. Im Ordner WSCAD52 befinden sich in weiteren

Verzeichnissen alle Dateien, die ein anderer WSCAD Anwender benötigt, um das Projekt mit

allen Funktionalitäten fortzuführen.

Mehrfach Export

Die Funktionalität des Mehrfach Export bietet die Möglichkeit, in einem Vorgang sofort

mehrere Projekte zu exportieren. Dies kann man zu Archivierungszwecken verwenden, da

man für alle entstehenden Zip-Projektdateien einen gemeinsamen Speicherort wählen

kann.

Markieren können Sie die Projekte mit der gedrückter Strg-Taste und anklicken des

jeweiligen Projektnamens. Wählen Sie dann Projekt / Export, so können Sie im

anschließenden Dialog entscheiden, ob Sie in einem gemeinsamen Verzeichnis gespeichert

werden sollen oder nicht.

154


Projektverwaltung

155


Handbuch_Schaltplan

Import

Die Funktion Import ist die Umkehrung des Vorgangs Export, dazu betätigen Sie den

Menüpunkt Projekt / Import.

Es öffnet sich der Dialog Bestehendes Projekt aufnehmen. Dort geben Sie Ihren neuen

Projektnamen vor. Sie können über die Schaltfläche Suchen ein bereits vorhandenes

Arbeitsverzeichnis wählen, in das Sie die Daten dann importieren.

156


Projektverwaltung

Nach Betätigung von OK öffnet sich der Dateidialog. Dort wählen Sie dann eine Zip Datei

(Sicherung oder exportiertes Projekt).

157


Handbuch_Schaltplan

Ein zusätzlicher Hinweisdialog startet:

Bestätigen Sie diesen mit JA, so werden alle vorher bestehenden Dateien in ein

Sicherungsverzeichnis WSPRJBAK verschoben. Die gezippten Dateien werden entpackt und

in das Projektverzeichnis kopiert. Der Komprimieren / Dekomprimieren Dialog wird aktiv

und nach dem Bestätigen der Schaltfläche OK wird dieser geschlossen.

Wenn Sie ein Projekt mit Projektdatenbank importieren, so können Sie hier entscheiden, ob

Sie diese verwenden wollen oder nicht. Dies ermöglicht Ihnen die Original-Artikeldaten des

Projekterzeugers zu übernehmen.

158


Projektverwaltung

Nun startet der Hinweis ob die in dem Zip enthaltenen Vorlagen als neue Projektvorlage

verwendet werden sollen oder nicht.

Wenn Sie Ja betätigen, so wird das Vorlagenverzeichnis in dem Projektverwaltungsfeld

Vorlagen Konfiguration auf das importierte Vorlagenverzeichnis gesetzt. Sagen sie nein

verweist der Feldeintrag auf das Vorlagenverzeichnis der Programminstallation.

Manuell können Sie einen entpackten Vorlagen-Unterordner in den Vorlagenordner der

Programminstallation kopieren, dies machen Sie am Besten mittels des WINDOWS-Explorer

oder einem beliebigen Dateien-Manager Programm.

159


Handbuch_Schaltplan

Projekt Ansicht

Programm wechseln

Unter PV-Menüpunkt Ansicht / Partnerprogramm schalten Sie jeweils in das andere

Programm um und die Projektverwaltung (PV) des jeweiligen Programms wird geöffnet. So

wechseln Sie sehr schnell zwischen Schaltplan und Installationsplan Bearbeitung.

160


Projektverwaltung

Vorschau

Die Vorschau (durch Anklicken aktivieren/deaktivieren) ermöglicht Ihnen die graphische

Anzeige von Dateien, sobald diese im linken Projektfenster markiert sind.

161


Handbuch_Schaltplan

Option Projekte

Unter Ansicht / Projekte gibt es Optionen, die Ihnen die Orientierung in der PV erleichtern

sollen:

162

� Die Option Geöffnetes springt im Projektbaum auf das geöffnete Projekt, was bei

vielen aufgeklappten Projekten und Sammelmappen, in denen sich wiederum sehr

viele Dateien befinden können, eine große Hilfe sein kann.

� Mit dem Befehl Alle schließen werden alle Projekte zusammengeklappt und nur die

Projektnamen aufgelistet.

� Mit dem Befehl Wiederherstellen werden alle diejenigen Projekte wieder so

aufgeklappt, wie sie beim letzten Verlassen der Projektverwaltung waren.


Sortierung der Projekte

Es sind 2 Sortierungshirarchien vorhanden.

Einfache Sortierung

Projektverwaltung

Die Sortierung erlaubt eine gezielte Auflistung der Projekte. Sie können entweder orientiert

nach Projektname (Standard) oder einer irgend einer anderen Projektangabe die Sortierung

vornehmen lassen. Die Projektangaben befinden sich in der PV auf der rechten Seite. Z. B.

Feld Bearbeiter markiert.

Für die Selektion der Projektangaben ist es egal, in welchem Projekt Sie sich augenblicklich

befinden.

Markieren Sie das Feld Bearbeiter bei den Projektangaben und wählen dann den

Menüpunkt Ansicht / Sortierung / Selektion, dann wird das Projektverzeichnis nach den

Bearbeitern sortiert.

Weitere Sortierungen wären nach Kunde, Erstelldatum oder auch Projektmodus (Standard

oder KTP) möglich. Ebenso können Sie festlegen, ob die Sortierung alphabetisch bzw.

163


Handbuch_Schaltplan

numerisch auf- bzw. absteigend erfolgen soll. Sie sehen jetzt, dass alle bekannten

Bearbeiter eine eigene Gruppe bekommen, in derer sich die jeweiligen Projekte befinden.

Eine weitere Selektionsmöglichkeit wäre der Menüpunkt Erstellung, es wird dann nach der

Reihenfolge in der Datenbank angezeigt (chronologisch).

Hinweis

164

Wählen Sie Sortierung Projektname, dann wird die vorherige Selektion

aufgehoben und die Anzeige erscheint wieder orientiert nach Projektnamen

(alphabetische Auflistung der Projekte).

Zweifache Sortierung

Die zweifache Sortierung erfolgt im Prinzip wie oben, Sie erhalten jedoch eine doppelte

Ansichthirarchie.

Hier im Beispiel selektieren Sie zuerst das Feld Projektnummer , dann werden alle Einträge

nach Projektnummer sortiert, wenn Sie den Menüpunkt Ansicht / Sortierung / Selektion

ausführen.

Selektieren Sie dann z.B. das Feld Kunde, und wählen dann den Menüpunkt Ansicht

Sortierung / Selektion2 dann erhalten Sie eine 2te Sortierungshirarchie. Dies wird oben in

der Liste >>....


Projektverwaltung

165


Handbuch_Schaltplan

Dialog- oder Docking-Ansicht

Die Dialog Ansicht der Projektverwaltung bewirkt die Darstellung eines eigenständigen

Projektverwaltungsdialog der frei auf der Arbeitsfläche des Bildschirms zu positionieren ist.

Diese Option finden Sie im Projektverwaltungsmenü Ansicht / Dialog .

Setzen Sie dies Option nicht (Docking), so wird die Projektverwaltung in reduzierter Form

seitlich an die Arbeitsfläche angedockt und ist immer sichtbar.

166


Projektverwaltung

Nutzen Sie hier auch die Funktion Dateiinhalt. Hier wird der Dateinamen ausgeblendet und

der Dateiinhalt angezeigt.

167


Handbuch_Schaltplan

168


Projektverwaltung

Dateiinhalt

Nutzen Sie auch den Menüpunkt Dateiinhalt, damit wird der Planname auf die Blattnummer

reduziert und der Dateiinhalt daneben angezeigt.

169


Handbuch_Schaltplan

170


Projektverwaltung

171


Handbuch_Schaltplan

Filter

Unter Menüpunkt Ansicht gibt es den Befehl Filter, der mit einem Dialog geöffnet wird, der

alle Projektfelder in einer Tabelle enthält, so wie im Hauptfenster. Oben kann in einer Liste

aus mehreren Filtereinstellungen gewählt werden. Alle Eingaben in der Tabelle werden

miteineinander UND verbunden d.h. bei Eingabe von Name und Hersteller müssen für eine

erfolgreiche Filterung beide Vorgaben übereinstimmen. Der Textvergleich erfolgt nicht

exakt, d.h. bei Suche nach "test" wird sowohl "Test" wie auch "Testprojekt" gefunden. Wenn

man in der obigen Liste einen weiteren Filter-1..9 auswählt, kann man direkt neue Texte

eingeben, der bisherige Filter bleibt dann so gespeichert.

172

� Erst die Betätigung des Trichter-Symbols aktiviert die Filterung.

� Der Dialog bleibt aktiv.

� Die Option Aktiv bei Programmstart setzt den eingestellten Filter bei einem

Programmneustart.

� Die Schaltfläche Löschen löscht alle Einträge des selektierten Filters.

Experte

DEr Filter kann für jeden Eintrag eine Kombination aus mehreren Texten enthalten,

Trennzeichen sind & bzw. | für Und/Oder; es kann in einem Textfeld beliebig viel verknüpft

werden, aber jeweils nur eine Verknüpfungsart gewählt werden, d.h. keine Kombination aus

Und/Oder.


Projekte und Sammelmappen aus / einblenden u. hinzufügen

Projektverwaltung

Projekte und Sammelmappen (Dateitypen) ausblenden

Für jedes Projekt können Sie individuell die Anzeige von Sammelmappen ein- bzw.

ausschalten , ebenso komplette Projekte . Sie wollen z.B. die Sammelmappe Kabelliste

ausblenden. Dazu selektieren Sie die Sammelmappe und wählen Ansicht / Ausblenden . Die

Liste der Sammelmappen wird dann aktualisiert.

Mehrere Projekte oder Sammelmappen ausblenden

Wollen Sie mehrere Projekte ausblenden, so markieren Sie die Projektverzeichnisse und

halten die STRG Taste gedrückt, so werden diese Projekte markiert und wählen dann Ansicht

/ Ausblenden.

Wollen Sie die bislang ausgeblendeten Sammelmappen oder Projekte wieder anzeigen

lassen, haben Sie zwei Optionen für die Sammelmappen. Zum einen wählen Sie, wenn Sie in

einem Projekt eine vorhandene Sammelmappe oder den Projektnamen selektiert haben,

den Menüpunkt Ansicht / Einblenden . Sie sehen dann im Erweiterungsmenü die

ausgeblendeten Sammelmappen dieses Projekts. Durch Anwählen einer Sammelmappe

(hier Änderungsstand) wird diese wieder zur Anzeige gebracht. Die Zweite Option ist die

Wahl des Menüpunkt Ansicht / Einblenden / Alle . Dieser Befehl blendet alle

173


Handbuch_Schaltplan

ausgeblendeten Bereiche wieder ein. Menüpunkt Ansicht / Einblenden / Projekte zeigt

Ihnen eine Auflistung aller ausgeblendeten Projekte in welcher Sie einzeln selektieren bzw.

mehrfach selektieren können.

174


Projektverwaltung

Sammelmappen (Dateitypen) anzeigen

Wenn Sie diese Option ausschalten, wird die Ansicht der Sammelmappen im Projektbaum

auf diejenigen reduziert, bei denen auch wirklich Dateien vorhanden sind. Das Projekt

WSCAD Beispielprojekt besitzt z.B. keinen Klemmenplan, deshalb wird diese Sammelmappe

ausgeblendet.

175


Handbuch_Schaltplan

Sammelmappen und KTP-Teilprojekte in der Reihenfolge ändern

Die Reihenfolge der Sammelmappen innerhalb eines Projekts (oder auch Teilprojekts) ist

standardmäßig vorgegeben, kann aber leicht mittels Drag & Drop geändert werden. Klicken

Sie dazu mit der linken Maustaste auf die betreffende Sammelmappe, halten die Maustaste

gedrückt und schieben die Sammelmappe an die gewünschte Position. Dort wird sie dann

eingefügt.

Auf diese Weise können Sie auch innerhalb eines KTP-Projekts die Reihenfolge der einzelnen

Teilprojekte ändern.

Hinweis

176

Sie steuern damit auch die Reihenfolge bei der Druckausgabe eines

gesamten Projekts / Teilprojekts.


Projektverwaltung

Sammelmappen/Zusatzbereiche anlegen (z.B. Stücklisten, Kabelliste usw.)

Sie können weitere Sammelmappen definieren, um z.B. eine zweite Materialliste mit einem

gesonderten Formular zu generieren. Beschränkt ist diese Erweiterung auf die Professional

Version. Diese und noch andere Erweiterungen bringen mit sich, dass jedes Projekt, das in

der PV angeklickt wird, bezüglich der Datenbank PRJDATA.MDB mit Feldern erweitert

werden muß.

Sichtbar wird dies generell bei Projekt / Neu, wo nach den festen Feldern bei der

Vorlagenzuweisung die zusätzlich möglichen Felder Zusatz 1...5 kommen. Man kann also

schon hier z.B. ein Formular vorgeben, z.B. wenn man zusätzliche Materiallisten benötigt.

Nachträglich kann über das PV-Menü Ansicht / Zusatzbereiche gleiches erreicht werden.

Hinweis

Im Materialbrowser können die einzelnen Bauteile für die Ausgabe in die

Zusatzbereichslisten gesperrt werden.

Die Eingabe erfolgt über einen speziellen Dialog. Diesen öffnen Sie entweder unter Ansicht /

Zusatzbereiche bei einem bereits angelegten Projekt , oder bei einem neuen Projekt

innerhalb des Projekt / Neu Dialogs.

Dort können Sie max. 5 Sammelmappen definieren mit Angabe des Namens der

Sammelmappe (z.B. Stückliste) und wählen zugleich den Listentyp (z.B. Materialliste). Die

Symbole im Schaltplan können für die Auswertung der Zusatzbereiche gesperrt werden,

genauso, wie für die Ausgabe der standardmäßigen Materialliste.

Beispiel Neuer Projekteintrag

177


Handbuch_Schaltplan

178

Beispiel Zusatzbereiche Dialog

Sie müssen dann noch den Dateityp definieren.

oder


oder

Projektverwaltung

Die Eingaben haben zur Folge, dass bei den Sammelmappen diese Vorgaben zusätzlich

erscheinen. Bei einem schon angelegten Projekt müssen für die Auswertungen Formular

und Dateiname nachträglich eingegeben werden, auch in schon bestehenden Teilprojekten.

Besser ist es, dies schon bei Projekt / Neu vorzugeben, denn die Eingaben beziehen sich

immer auf das Gesamtprojekt und damit gleichermaßen auf alle danach erstellten

Teilprojekte.

179


Handbuch_Schaltplan

Siehe

Sperre Bauteil für Materialliste und Zusatzbereichslisten

180


Projekt Kundendatenbank, Hersteller, Baustelle und Architekt

Projektverwaltung

Kunden-,Hersteller-,Baustelle-, Architektdatenbank

Die in diesem Kapitel beschriebenen Vorgehensweisen und Funktionalitäten, gelten

äquivalent für die Felder Baustelle, Architekt mit jeweils eigenen Datenbanken. Die Felder

Hersteller werden über die Kundendatenbank angesprochen.

Eine Kundendatenbank PRJKND.MDB im ACCESS Format speichert die spezifischen

Kundendaten für die wiederkehrende Verwendung in neuen Projekten. Der Menüaufruf

erfolgt über die geöffnete PV unter Extras / Kundendatei , es öffnet sich eine tabellarische

Kundenauflistung mit allen aufgenommenen Kunden. Diese Datenbank kann mit ACCESS um

eigene Felder erweitert werden.

181


Handbuch_Schaltplan

Kundendatensatz anlegen

Die in diesem Kapitel beschriebenen Vorgehensweisen und Funktionalitäten, gelten

äquivalent für die Felder Baustelle, Architekt mit jeweils eigenen Datenbanken. Die Felder

Hersteller werden über die Kundendatenbank angesprochen. Um einen neuen Kunden

anzulegen betätigen Sie die Schaltfläche Neu, es wird eine weitere Zeile erzeugt, in der Sie

die Kundenangaben bearbeiten können. Die einzelnen Kundenangaben lassen sich auch

direkt durch Doppelklick oder einfaches Anklicken des Feldes und anschließender

Tastatureingabe editieren. Mit springt die Eingabe um ein Feld weiter, mit der

Taste wird die Eingabe abgebrochen. Mit der Schaltfläche Übernehmen können Sie

Kundendaten aus der Kundendatei in die PV in das aktuell markierte Projekt übernehmen

182


Projektverwaltung

Kunden-,Hersteller-,Baustelle-, Architektdaten übernehmen

Die in diesem Kapitel beschriebenen Vorgehensweisen und Funktionalitäten gelten

äquivalent für die Felder Baustelle, Architekt mit jeweils eigenen Datenbanken. Die Felder

Hersteller werden über die Kundendatenbank angesprochen.

Veränderte Angaben in den kundenspezifischen Projektangaben können in die

Kundendatenbank zurück übernommen werden. Klicken Sie doppelt auf das Feld Kunde

oder Hersteller in den Projektangaben. Die Auto-Überwachung erkennt, ob der Kunde in der

Datenbank schon vorhanden ist. Es wird eine Übergabe Bestätigung aufgerufen, die mit Ja

die Datenübergabe vornimmt (sinnvoll z.B. für Import von neuen Projekten).

Ergänzung der Kundendatenbank

Es werden mehrere identische Kundeneinträge akzeptiert, die sich z.B. in dem Feld

Abteilung oder Ansprechpartner unterscheiden.

183


Handbuch_Schaltplan

Kundendaten zuweisen

Sie können Kundendaten aus der Kundenverwaltung in das aktuelle Projekt übernehmen.

Markieren Sie im linken Projektverwaltungs-Fenster den Projektnamen. Gehen Sie dann mit

einem Doppelklick in eines der Projektangaben-Felder Kunde oder Kundennummer dann

wird die Kundendatenbank geöffnet. Selektieren Sie dort den Datensatz, den Sie zuweisen

wollen, indem Sie die voreingestellte Nummer des Datensatzes anklicken. Betätigen Sie

anschließend die Schaltfläche Übernehmen des Dialogs Kundendatei.

.

Das Ergebnis ist die Ergänzung der Datenfelder des Kunden in der Projektverwaltung für das

gewünschte Projekt. Achten Sie darauf, dass Sie das Projekt markiert haben, für welches Sie

die Kundendaten zuweisen wollen. Es bestimmt hier nicht das aktuell geöffnete Projekt!

184


Projektverwaltung

Datenbankfelder zuweisen

Die in diesem Kapitel beschriebenen Vorgehensweisen und Funktionalitäten gelten

äquivalent für die Felder Baustelle, Architekt mit jeweils eigenen Datenbanken. Die Felder

Hersteller werden über die Kundendatenbank angesprochen. Die Übernahme von

Informationen der zusätzlichen Datenbanken (Kunden, Baustelle, Architekt) in die

Projektdatenbank kann angepasst werden. Entweder über PV-Menüpunkt Extras /

Datenbankfelder , oder über rechte Maustaste in die Projektfelder.

Es kommt dann ein Zuweisungs-Dialog zur Konfiguration der Projekt-Datenbankfelder mit

den Zusatzdatenbanken. Belegte Felder in fetter Schrift zeigen die durch das Programm

festgelegten Zuweisungen. Jedes andere Feld kann durch Doppelklick an die Felder der

jeweiligen Zusatzdatenbank verknüpft werden.

185


Handbuch_Schaltplan

Verknüpfung der Kundendatenbank mit Email

Hat man in der Kundendatenbank (PRJKND.MDB) ein Feld Homepage oder WWW, so

verzweigt ein Doppelklick auf die Internetseite; genauso bei Email, dann wird eine neue

Email an die angegebene Adresse generiert.

Tipp

186

Wollen Sie andere Kundendaten eingeben, können Sie den Vorgang beliebig

wiederholen. Die Kundendaten können auch in den Formularen ausgewertet

werden, da für jedes Feld der Projektverwaltung Platzhalter verfügbar sind.


KTP Projekt

KTP-Projekt anlegen

Wenn Sie ein neues Projekt anlegen, dann markieren Sie die Option KTP im Dialog.

Projektverwaltung

Das Projekt wird dann automatisch zum KTP Projekt. Alternativ wechseln Sie in die

Projektangaben des bereits vorhandenen Projekts (hier WSCAD Beispielprojekt KTP) und

wählen im rechten Fenster bei den Einstellungen zum Projekt unter Projektmodus die

Option KTP-Anlagen/Ort, also nicht Standard. Die Einstellung KTP sollte gleich beim Anlegen

des Projekts erfolgen. Haben Sie die Einstellung KTP-Anlage/Ort gewählt, so ändert sich die

Ansicht des Projektbaums mit den Sammelmappen.

Beispiel

Projekt: DEMO_Projekt_KTP

187


Handbuch_Schaltplan

Anstelle der Sammelmappe Planseiten gibt es jetzt die Sammelmappe Teilprojekte.

188


Projektverwaltung

Teilprojekt anlegen

Um ein neues Teilprojekt anzulegen, müssen Sie zuerst ein bereits vorhandenes KTP-Projekt

öffnen. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Sammelmappe Teilprojekte und

wählen im Kontextmenü den Punkt Anlegen.

Alternativ zum Kontextmenü können Sie immer auch das Hauptmenü benutzen (hier

Projekt / Teilprojekt neu). Ein Dialog wird nun aktiv, dort können Sie die Bezeichnung der

Anlagenkennung eingeben. In der Liste wird zusätzlich angezeigt, welche

Anlagenkennungen schon vergeben sind. Nach Betätigung der Schaltfläche OK wird die

Anlagenkennung (hier H5) als neue Sammelmappe in der übergeordneten Sammelmappe

Teilprojekte erzeugt.

Beispiel

Alternative Möglichkeit ist die Auswahl einer WSCAD Datei über die Schaltfläche . Dort

wird aus dem Zeichnungsrahmen die Anlagenkennung ausgelesen und in den Dialog

übernommen.

189


Handbuch_Schaltplan

Dabei werden alle übergeordneten Sammelmappen - Daten in dieses Teilprojekt mit

übernommen, d.h. standardmäßig haben alle Teilprojekte z.B. den identischen

Zeichnungsrahmen bei den Planseiten.

Kopieren von Seiten von bzw nach KTP-Projekt

Beim Kopieren von Seiten aus Ktp-Projekten werden Verbindungsnamen bzgl.

Anlagenkennung angepasst, es erscheint ein Dialog mit Einstellmöglichkeit. Geben Sie hier

den Text ein der allen Verbindungsnamen vorangestellt werden soll vorbesetzt ist die

Anlagenkennung der Ziel-Anlage.

Siehe

KTP-Projekt_anlegen

Projekt öffnen

Sammelmappen und KTP-Teilprojekte ändern

190


Projektverwaltung

yPlanseiten für KTP-Teilprojekt anlegen

Sie müssen das KTP Projekt öffnen, um für die Teilprojekte Planseiten anlegen zu können.

Achten Sie in diesem Zusammenhang auf die Überschrift im PV-Dialog. Selektieren Sie die

Sammelmappe Planseiten in dem betreffenden Teilprojekt mit einem Klick der rechten

Maustaste und wählen Sie dann aus dem Kontextmenü den Befehl Anlegen.

Beim Anlegen öffnet sich der Dialog Blattanzahl. Hier können Sie die gewünschte Zahl neuer

Blätter eingeben sowie die Ortskennung, die für diese Blätter verwendet werden soll.

Nach Betätigung der Schaltfläche OK können Sie nochmals im Dateidialog den Dateinamen

überprüfen bzw. die erste Blattnummer korrigieren. Die Nummer kann von .001 abweichen,

falls schon Blätter vorhanden sind.

191


Handbuch_Schaltplan

Die entsprechende Anzahl von Dateien wird nun angelegt. Simultan werden die

Anlagenkennung, wie sie für dieses Teilprojekt vorgegeben ist, sowie die vorher angegebene

Ortskennung an die in der Datei dafür vorgesehenen Stelle platziert. Dabei muß im

vorgesehenen Zeichnungsrahmen bereits Anlagen- und Ortskennung (als = und + Zeichen)

vorgegeben sein. Hier z.B. 5 Schaltplanseiten für Teilprojekt H5 mit Ortskennung +Ort1

192


Ergebnis im Schaltplan

Projektverwaltung

Verwenden von alternativen Zeichnungsrahmen und Dateinamen

Falls Sie einen anderen Zeichnungsrahmen oder Dateinamen für dieses Teilprojekt

wünschen, brauchen Sie, bevor Sie die Blätter anlegen, nur die entsprechende Änderungen

in den Projektangaben-Feldern Zeichnungsrahmen und Dateiname im rechten

Arbeitsfenster der PV vorzunehmen.

193


Handbuch_Schaltplan

Projekt in KTP-Projekt umwandeln

Um ein Standard Projekt in ein KTP Projekt umzuwandeln, müssen Sie alle Schaltplanseiten

manuell mit einer Anlagen- und Ortskennung (AOK , hier =H5+Ort1) versehen.

AOK = Abkürzung für die Anlagen / Ortskennung innerhalb des KTP Modus. Die AOK muß

auf jeder Zeichnung eines KTP-Projekts vorhanden sein. (=Haus1+Heizung entspr.

=Anlage+Ort).

Setzen Sie dann in der PV für diese Projekt den Projektmodus auf KTP-Anlage/Ort.

194


Projektverwaltung

Planseiten in KTP-Teilprojekt aufnehmen

Um schon vorhandene Planseiten (mit einer eigenen Anlagenkennung) eines Projekts in ein

KTP-Projekt als neues Teilprojekt einzufügen, legen Sie zuerst, wie vorher beschrieben, ein

neues Teilprojekt an. Kopieren Sie dann die Dateien in das Teilprojekt.

Teilprojekt-Anlage bestimmen

Nachdem Sie die Dateien in den Systemspeicher kopiert haben, wechseln Sie in das

geöffnete KTP-Projekt auf die betreffende Sammelmappe des angelegten Teilprojekts.

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf diese Sammelmappe und wählen Sie Einfügen z.B.

Sammelmappe Schaltplan. Bei mehreren Dateien erfolgt wiederum die gleiche

Vorgehensweise wie beim herkömmlichen Dateien einfügen, d.h. die automatischen

Aktionen werden unterdrückt und ein Hinweis-Dialog gibt zusätzlich die Möglichkeit, den

Vorgang abzubrechen. Es wird Ihnen nun ein Dialog angeboten, der die Dateinamen aus den

Angaben für dieses Teilprojekt übernimmt. Die kopierten Dateien erhalten nun den Namen,

der vorgegeben ist.

Z.B. die zu kopierenden Dateien erhalten nun den Namen =Heizung_Haus1.0001 (beginnend

bei der ersten freien Nummer).

Siehe

Teilprojekt-Anlage bestimmen

Teilprojekt anlegen

Eine Datei kopieren

Mehrere Dateien kopieren

KTP-Projekt restaurieren

195


Handbuch_Schaltplan

KTP-Projekt restaurieren

Um ein Projekt zu reorganisieren müssen Sie den Befehl Restaurieren aus der PV aufrufen.

Die in den Schaltplänen gefundenen Anlagen- und Ortskennungen werden in das Projekt

aufgenommen und die Sammelmappen der einzelnen Teilprojekte werden neu gebildet.

Dieser Befehl ist nur aktiv, wenn Sie die Bezeichnung des geöffneten KTP-Projekts markiert

haben.

196


Projektverwaltung

AOK-Verwaltung

Im PV-Menü unter Extras / AOK Verwaltung erscheint ein Dialog mit der Anzeige aller

verwendeten Anlagen- und Ortskennungen. Dafür werden alle Seiten des Projekts

untersucht und die Informationen gesammelt. Mittels der Schaltfläche Ändern kann man

gezielt die einzelnen Anlagen oder Ortskennungen über das Gesamt-Projekt abändern. Alle

Planseiten werden aktualisiert. Es werden auch die Dateien in der jeweiligen AOK angezeigt.

Es gibt eine zusätzliche Schaltfläche "Aktualisieren", damit wird der Tree aus den Plänen neu

eingelesen.

Markieren Sie das zu ändernde Kennungszeichen (hier Ortskennung OG1) und Betätigen die

Schaltfläche Ändern und geben in die Texteingabezeile die neue Anlagen oder Ortskennung

ein. Im unteren Teil des Dialogs erscheinen nun alle Änderungen.

197


Handbuch_Schaltplan

Diese werden mit erstmaligem Betätigen der Ausführen Taste durchgeführt und

gekennzeichnet.

198


Projektverwaltung

Nach Betätigung der Schaltfläche Beenden wird nun die Ortsbezeichnung (bzgl. Anlage OG5)

auf alle Planseiten die zu dieser Anlage OG1 gehören ausgetauscht.

199


Handbuch_Schaltplan

Auswertung

Projektauswertung in der PV

Als Alternative zum Aufruf der einzelnen Befehle aus der Menübefehlgruppe Automatik im

WSCAD Hauptmenü können Sie direkt in der PV die Erzeugung der automatischen

Auswertungen (Klemmenplan, Materialliste, Kabelplan etc.) starten.

200

Dies bringt einige Vorteile mit sich

� Der Dialog für die Auswahl des grafischen Formulars ist nicht mehr notwendig, da das

Formular bereits feststeht

� Sie können eine Voreinstellung treffen, ob die Ausgabe in eine WSCAD-Datei oder

zum Drucker erfolgen soll

� Bei der Ausgabe in eine WSCAD-Datei ist der Standarddialog zur Festlegung des

Dateinamens nicht mehr nötig, da dieser bereits festgelegt ist

Beim ersten Aufruf erscheint für jede Ausgabeliste der jeweilige Dialog zur Festlegung der

Auswerteparameter (z.B. Klemmenplan: sortiert bzw. unsortiert, Materialliste: einzeln

oder zusammengefasst). Arbeiten Sie mit projektspezifischer Konfiguration, sind beim

wiederholten Aufruf einer Auswertung die Auswerteparameter bereits bekannt. Deshalb

sind auch diese Dialoge nicht mehr notwendig.

Hinweis

Möchten Sie Ihre Auswertungen in ein spezielles Dateiformat (z.B. ACCESS

oder EXCEL) ausgeben oder die Auswerteparameter einer Ausgabeliste noch

nachträglich beeinflussen, müssen Sie mit den Menübefehlen der Automatik

Gruppe arbeiten.


Gesamtauswertung

Diese Funktion gilt nur innerhalb geöffneter Projekte.

Projektverwaltung

Die Gesamtauswertung soll dem Benutzer ermöglichen, alle voreingestellten Listen

(Deckblatt, Inhaltsverzeichnis, Änderungslisten, Kabellisten, Kabelpläne, Steckerpläne,

Klemmenpläne, Verbindungsliste, Materiallisten usw. ) automatisch erzeugen zu lassen,

ohne immer erst den Befehl für die Erstellung der jeweiligen Liste manuell zu starten.

Die Listen werden mit dem Namen erzeugt, mit dem Sie in den Projektvorgaben hinterlegt

sind. Wählen Sie den PV-Menüpunkt Extras / Gesamtauswertung. Es öffnet sich ein Dialog,

in dem Sie alle gewünschten Auswertungen anwählen können.

201


Handbuch_Schaltplan

Mit der Schaltfläche Starten beginnen Sie den Vorgang.

Hinweis

202

Deaktivieren Sie die Option für jede Art von Auswertung, die Sie nicht

erstellen möchten. Die Reihenfolge, in der die Listen hier zur Ausgabe

angezeigt und z.B. auch dadurch ausgedruckt werden, kann über Drag &

Drop der Sammelmappen im Projekt-Tree vorher eingestellt werden.

Zusätzliche Optionen

� Die Option Ausgaben jeweils in Teilprojekte (nur bei KTP-Projekten möglich!!) besagt

, dass die automatische Auswertung nur die einzelnen Teilprojekte nacheinander

durchläuft. Damit erstellen Sie alle Listen, angegeben je Teilprojekt, aber z.B. keine

Gesamt-Materialliste.

� Es ist möglich, auch eine Projektdatenbank mit allen im Projekt verwendeten

Artikeln zu erstellen. Dazu müssen Sie die Option Projektdatenbank bilden

aktivieren.

� Die Option Text für Inhaltsangabe automatisch in Listen setzen

bewirkt, dass der beschreibende Text Dateiinhalt automatisch für alle erstellten

Listen gebildet wird, z.B. Klemmenplan X1, X2 . Damit ist gewährleistet, dass die


Texte Dateiinhalt für alle Dateien in der Inhaltsangabe eingetragen werden.

Projektverwaltung

� Mit der Option Alle Ausgabeparameter vorgeben unterbrechen Sie den

vollautomatischen Vorgang der Auswertung, um bei jedem Listentyp neue

Einstellungen vorzunehmen. Der Ablauf als solches wird jedoch automatisch

fortgesetzt.

Achtung

nur möglich, wenn mit projektspezifischer Konfiguration gearbeitet wird.

Beispiel Die Datei WSCAD Beispielprojekt 2.001 mit Dateiinhalt Einspeisung

Dazu die Auswertung des Dateiinhalts in der Inhaltsangabe.

203


Handbuch_Schaltplan

Tipp

204

Möchten Sie die Auswerteparameter nur einer Ausgabeliste (z.B.

Materialliste: einzeln oder zusammengefasst) nachträglich noch einmal

ändern, so können Sie auch die Ausgabeliste direkt mit dem entsprechenden

Menübefehl der Automatik Gruppe erzeugen.


Einzelauswertung

Diese Funktion gilt nur innerhalb geöffneter Projekte

Projektverwaltung

Zum Starten einer Einzelauswertung klicken Sie mit der rechten Maustaste auf eine

Sammelmappe (z.B. Klemmenplan) und wählen im anschließenden Menü den Befehl

Generieren.

Damit starten Sie eine Erstellung des Klemmenplans äquivalent dem Haupt-

Menükommando Automatik / Klemmenplan.

205


Handbuch_Schaltplan

Blattnummernvorgabe für ausgewertete Listen und Pläne

Wenn Sie eine Sammelmappe angeklickt haben und dann in der PV im rechten Fenster bei

den allgemeinen Sammelmappen-Daten die Vorgabe im Feld Dateiname z.B.

Klemmenplan.1000 machen, dann werden die generierten Seiten mit Klemmenplan

benannt und beginnen mit der Blattnummer 1000.

206


Platzhalter-Projektseite

Nur Professionalversion !!

Projektverwaltung

Die Platzhalter Projektseite lfd. und Projektseite ges. im Zeichnungsrahmen erlauben

Zählfunktionen der absoluten und der relativen Projektseiten.

Wenn beide Platzhalter in den Zeichnungsrahmen, der in den Vorlagen eingestellten

Formularen, positioniert wurden, so können Sie mit dem Projektverwaltungsmenü Extras /

Platzhalter 'Projektseite' / Generieren den Vorgang starten.

Die Gesamt-Anzahl richtet sich nach den im Projekt gefundenen Seiten mit oder ohne

vorhandenen Platzhalter Projektseite ges. .

Die Aktuelle-Seitenzahl richtet sich nach der Position der Seite im aktuellen Projekt. Die

Anordnung der Sammelmappen wird dabei berücksichtigt. Verändern Sie die

Sammelmappen-Reihenfolge, so muss erneut ein Generierungslauf durchgeführt werden.

Die Aktuelle-Seitenzahl wird in der Projektverwaltung angezeigt.

207


Handbuch_Schaltplan

In der Inhaltsangabe kann durch einen Platzhalter die Aktuelle-Seitenzahl ebenfalls

angezeigt werden.

Der Projektverwaltungsmenüpunkt Extras / Platzhalter 'Projektseite' / Löschen entfernt die

Eintragungen wieder aus den Planseiten.

208


Änderungsstand

Änderungen im Plan verfolgen

Hier sehen Sie welche Feldwerte aus der Projektverwaltung im Zeichnungsrahmen

dargestellt werden und wo.

Projektverwaltung

209


Handbuch_Schaltplan

Änderungsstand setzen

Sie können nur einen neuen Änderungsstand anlegen, wenn Sie vorher das Projekt

abgeschlossen haben ! Im PV-Menü unter Extras / Änderungsstand können Sie für das

aktuell geöffnete und abgeschlossene Projekt einen neuen Änderungsstand beginnen. Nach

einer darauf folgenden Sicherheitsabfrage können Sie, falls noch nicht geschehen, eine

Sicherung des ganzen Projekts (als gepackte Zip-Datei, mit Abbrechen überspringen Sie

diesen Vorgang) durchführen.

Es wird dann ein Änderungseintrag in der PV erzeugt und der Status des Projekts geändert.

Beispiel

1.Änderungstand = Abschluss am 13.04.2001

Status = In Bearbeitung

210


Projektverwaltung

Änderungsstand abschließen

Mit dem PV-Menü Extras / Abschließen können Sie dem aktuell geöffneten Projekt den

Status Abgeschlossen (bedeutet: vorläufig fertig) zuweisen.

Aktivieren Sie den Menüpunkt, dann erscheint ein Eingabedialog, in dem Sie eine sinnvolle

Bezeichnung des abzuschließenden Projekt-Standes angeben müssen. Vorgeschlagen wird

das aktuelle Datum, in dem unter Parameter / Allgemein / Verschiedenes eingestellten

Datumsformat.

Eine gute Variante ist auch, den ersten Abschluss Ersterstellung zu nennen und den weiteren

Änderungsständen nur Buchstaben (A, B) oder Nummern zu geben.

Achtung

Beachten Sie die Hinweis Dialoge die zwischen den einzelnen Schritten

erscheinen ! Bedenken Sie bei der Vergabe der Bezeichnungen den

beschränkten Platz im Zeichnungsrahmen!

Sie haben nun die Möglichkeit, eine komprimierte Datei (Zip) des kompletten

Projektstandes zu erzeugen. Diese Datei wird im Projektpfad mit der Zusammensetzung von

Projektnamen und dem aktuellen Datum als Dateinamen abgespeichert.

211


Handbuch_Schaltplan

Nach dem Betätigen der Schaltfläche Speichern erhalten Sie einen Dialog, der Ihnen den

Fortschritt der Komprimierung anzeigt.

212

Sie haben nun eine Sicherung Ihres abgeschlossenen Projektzustandes

erzeugt !!!

Alle Dateien des Projekts sind nun im abgeschlossenen Zustand, d.h. dass sie im Projekt nur

noch über einen neu zu beginnenden Änderungsstand bearbeitet werden können.

Kennzeichnend dafür ist das gekürzte Hauptmenü. Haben Sie in den Plänen die Platzhalter

für die Änderungsstände, so zeigen diese den aktuellen Zustand.

Hinweis

Die Dateien eines abgeschlossenen Projektes sind nicht mit einem

Schreibschutz versehen. Somit ist nicht verhindert, dass Sie unter Umgehung

der Projektverwaltung auf diese Dateien zugreifen und Änderungen

vornehmen.

Änderungsstand für alle Planseiten angleichen

Durch die Option Projektabschluß setzt alle Seiten auf gleichen Stand bekommen alle

Planseiten eines Projekts den identischen Projektstand zugewiesen und die Anzeige im

Zeichnungsrahmen wird dadurch angeglichen. Dies Option finden Sie unter PV-Menüpunkt

Extras / Einstellungen.


Projektverwaltung

213


Handbuch_Schaltplan

Änderungen vornehmen (Freigeben für Änderungen)

Wurde durch den Beginn eines neuen Änderungsstandes im aktuellen Projekt, die

Bearbeitung wieder ermöglicht, dann muß der Bearbeiter die einzelnen Zeichnungen, die

geändert werden sollen, freigeben. Wenn Sie dann die Zeichnung geöffnet haben, benützen

Sie das Hauptmenü Datei / Änderungsfreigabe.

Geben Sie dann einen Kommentar zur Beschreibung der Änderung ein.

Ansonsten sieht der Bediener im Hauptmenü nur ein verkürztes Bearbeitungsmenü, das

keine Änderungen zuläßt.

214


Hinweis

Sie müssen nicht mit Änderungsständen arbeiten. Wenn Sie sich aber dazu

entscheiden, werden damit bestimmte Regeln aktiviert, an die Sie sich

später halten müssen.

Änderungsstände im Zeichnungsrahmen

Projektverwaltung

Ein sichtbarer Hinweis auf Änderungsstände sind auch die Platzhalter im Zeichnungsrahmen

(normalerweise links unten). Die 3 linken Felder in der folgenden Abbildung sind für

Änderungsstände vorgesehen, während der Bereich rechts daneben für die Ersterstellung

gilt. Geben Sie dazu in der PV für den jeweiligen Änderungsstand den Kommentar ein.

Ersterstellung am 03.04.01 durch Bearbeiter Widmann abgeschlossen und 2 weitere

Änderungsstände (B und C).

Hinweis

Sie können insgesamt 15 Änderungsstände (mit Platzhaltern) im

Zeichnungsrahmen verwalten. Standardmäßig sind 3 Änderungsstände

eingestellt. Die Verwendung der neuen Platzhalter macht den Einsatz der

Variable Datum überflüssig. Die im Zeichnungsrahmen enthaltenen

Platzhalter werden entsprechend den Änderungsständen automatisch

aktualisiert.

Änderungen dokumentieren mittels den PV-Projektangaben

Werden in der PV Angaben zum Projekt verändert, so müssen die Änderungen z.B. im

Zeichnungsrahmen gemacht werden, ob die betreffenden Seiten für Änderungen

freigegeben sind oder nicht.

215


Handbuch_Schaltplan

Mehrere Dateien sofort für Änderungen freigeben

Markieren Sie die freizugebenden Dateien im Projekt und betätigen den

Projektverwaltungsmenü / Änderungsstand setzen.

Der Schalter AutoDateiSchreiben=0 unter der Rubrik [Konfig Querverweise] in der

WS_PRJ51.INI Datei verhindert eine unabsichtliche Aktivierung der Änderungsfreigabe

durch ausführen des Leitungsquerverweises für Schaltplanseiten auf denen nur der

Leitungsquerverweis neu geschrieben wird< und ansonsten keine .

216


Projektverwaltung

217


Handbuch_Schaltplan

Änderungsstände aus Projekt entfernen (Rücksetzen)

In einem Projekt kann der aktuelle Änderungsstand als neuer Grundzustand definiert

werden. Dazu kopieren Sie das komplette Projekt z.B. STRG+C und STRG+V unter Vergabe

einer neuen Bezeichnung, dann erscheint ein Hinweis, der es Ihnen ermöglicht, die

Übernahmen der Änderungsstände abzulehnen. Alle Änderungsstände sind somit wieder

frei und das Projekt ist in dem Zustand vor dem ersten Abschluss.

218


Projekte früherer WSCAD Versionen übernehmen oder ausgeben

Projektverwaltung

Projektdaten 4.x und 5.x übernehmen

WSCAD 4.x und 5.x Anwender können Ihre bereits aus früheren Versionen vorhandenen

Projekte komplett mit einer Aktion in die neue Projektverwaltung aufnehmen lassen. Dies

ist im Ergebnis gleich, als wenn Sie jedes Projekt einzeln aufgenommen hätten.

Dazu betätigen Sie den Projektverwaltungs-Menüpunkt Projekt / Import Projektdaten ab

4.x, es öffnet sich der Windows Standarddialog zum Öffnen einer Datei.

Suchen Sie Ihren Projektordner (Projektdatenbank) der Vorgängerversion und bestätigen

noch den Hinweis bzgl. der Kundendatenbank nach Wunsch.

219


Handbuch_Schaltplan

Nun öffnet eine Auswahlliste, bei welcher Sie die zu übernehmenden Projekte mit

Doppelklick selektiert oder man benutzt den Button "Selektieren", das geht dann auch mit

Mehrfachselektion. "Rücksetzen" nimmt Selektionen wieder weg. Durch OK geht es dann

weiter.

Anschließend können Sie in einem weiteren Hinweis entscheiden, ob die Projekte komplett

in das neue Projektverzeichnis kopiert werden (JA), oder ob die (Alt-) Projekte an ihrem

aktuellen Speicherort verbleiben sollen (NEIN dann darf dieser Bereich auf der Festplatte

aber nicht gelöscht werden).

Hinweis

220

Identische Projekte (gleiche Bezeichnung) werden nicht übernommen


Projektverwaltung

Bestimmen Sie die Projektliste und nach Betätigung der Schaltfläche Übernehmen werden

die Projekte kopiert. Im Anschluß werden für alle erfolgreich und nicht erfolgreich kopierten

Projektbezeichnungen separat einen Hinweis angezeigt.

Sind in den Projektangaben der alten PV Felder die sich in der aktuellen PV nicht befinden,

so erscheint hier nochmals ein Hinweis Dialog.

221


Handbuch_Schaltplan

222


Projektverwaltung

Projekte ab WSCAD 4.x aufnehmen

Um einzelne Projekt aufzunehmen wählen Sie den PV-Menüpunkt Projekt / Aufnehmen. Im

Dialog geben Sie jetzt eine neue Projektbezeichnung vor, oder Sie suchen (Schaltfläche

Suchen) direkt den Projektordner, der das aufzunehmende Projekt beinhaltet.

223


Handbuch_Schaltplan

Wählen Sie den Projektordner mit Übernehmen, dann wird auch die Projektbezeichnung

mit übernommen.

Sind bereits identische Projektdaten enthalten, so werden diese nach Aufforderung

aktualisiert oder nicht.

Mit OK werden dann die Daten komplett kopiert.

224


Datei

Datei (Blatt) neu

Nützen Sie dazu die Projektverwaltung

Diesen Menüpunkt sollte man nur für die Erstellung von Zeichnungsrahmen und / oder

Formularen verwenden. Verwenden Sie für das Anlegen neuer Planseiten für ein Projekt die

Projektverwaltung, da hier auch die voreingestellten Zeichnungsrahmen übernommen

werden. Es können dort auch sofort mehrere Planseiten angelegt werden.

Nach dem Betätigen des Menüpunktes Datei / Neu öffnet sich der Dialog Dateiname. Dort

können Sie das gewünschte Verzeichnis öffnen bzw. anlegen, in dem das neue Blatt

gespeichert wird. Weiter geben Sie den neuen Dateinamen an. Die Nummer in der

Dateierweiterung = Blattnummer im Zeichnungssatz.

Nutzen Sie die Dateivorschau, um sich zu orientieren.

225


Handbuch_Schaltplan

Dieser Befehl erzeugt ein neues leeres Blatt für Ihren Zeichnungssatz. Es werden dabei die

Blatteinstellungen aus der aktiven Zeichnung übernommen, wie z.B. Raster, Fang, Größe

oder auch der Dateityp (Schaltplan, Schaltschrank...).

Siehe auch

Dateien (Plan oder Liste) mit der PV anlegen oder löschen

Dateien Öffnen

Datei Neu mit PV

226


Datei (Blatt) laden

Es gibt im Hauptmenü 3 unterschiedliche Lade-Kommandos für Wscad-Datei / Formular-

Rahmen / Zeichnungsmakro. Da für Formular und Makro eigene Verzeichnisse vorbelegt

sind, wird die Standard-Verzeichniss-Vorgabe geändert.

Datei

� Bei Wscad-Datei.. wird generell versucht, das zuletzt benutzte Verzeichnis wieder

vorzubesetzen

� Durch das Öffnen eines Projekts wird dieses Verzeichnis auf das Verzeichnis des

Projekts vorbesetzt.

� Bewegt man sich durch andere Datei-Dialoge z.B. für DXF, Datenbank usw. bleibt für

Wscad Dateien die Vorbelegung erhalten.

WSCAD Datei

Nützen Sie auch dazu die Projektverwaltung

Dieser Hauptmenü-Befehl gestattet es, eine bereits existierende Datei (Schaltplanseiten,

Listen und Pläne) zu laden (aktivieren). Sie starten dazu den Windows Standarddialog zum

Öffnen einer Datei mit einer entsprechenden Vorbesetzung und einer Vorschau.

227


Handbuch_Schaltplan

Bei der Funktion WSCAD Datei beachten Sie bitte, dass bestimmte Parameter (z.B. Dateityp,

Raster Fang, Pfadangaben...) in der Zeichnungsdatei mit gespeichert werden. Ist in der

Allgemeinen Konfiguration Registerkarte "Datei" die Option Einstellwerte der Zeichnung

übernehmen gesetzt, so gelten die Parameter, die für das jeweilige Blatt eingestellt wurden.

Hinweis

228

Ist bereits ein Projekt geöffnet und Sie laden eine Datei, die nicht zu dem

aktuellen Projekt gehört, so wird diese Datei mit Extern in der Titel Zeile

gekennzeichnet.


Dieser Hinweis erscheint immer wenn Sie eine Externe Datei bearbeiten

möchten.

Siehe auch

Dateien Öffnen

Datei

Blattoptionen einstellen

Datei

229


Handbuch_Schaltplan

Datei (Blatt) schließen

Dieser Befehl schließt das aktive Arbeitsfenster und speichert das darin bearbeitete Blatt ab.

Alle Änderungen sowie das aktuelle Datum werden gespeichert. Haben Sie noch andere

Arbeitsfenster aktiviert, so wird das nächste Arbeitsfenster der Fensterliste aktiviert und

dargestellt.

230


Blättern

Dieser Befehl zeigt je nach Projektzustand unterschiedliche Informationen in einem Dialog

an. Im Normalfall werden alle WSCAD Zeichnungsdateien angezeigt, die den gleichen

Dateinamen wie das gerade aktive Zeichenfenster besitzen und auch im gleichen

Verzeichnis liegen.

Dialog im Standard-Modus

Dialog im KTP-Modus

Datei

231


Handbuch_Schaltplan

Hinweis

232

Beim Blättern werden die jeweils zur Anzeige gebrachten Zeichnungen

gespeichert.

Wählen Sie aus dem angezeigten Dialog das gewünschte Blatt und klicken auf OK, oder

selektieren Sie mittels Doppelklick. Das Blatt des aktiven Arbeitsfensters wird automatisch

gesichert und die neue Seite dargestellt. Einfacher und schneller ist die Blättermethode

mittels den Bild auf / Bild ab Tasten.

Weitere Funktionen im Blättern-Modus

Vorherigende Seite - Nächste Seite (Bild auf - Bild ab)

Das Blatt des aktiven Arbeitsfensters wird automatisch gesichert und die neue Seite

dargestellt

1.Seite - Letzte Seite (POS1 - Ende)

Es wird die erste Seite der aktuellen Sammelmappe bzw. die letzte Seite der aktuellen

Sammelmappe angezeigt.

Vorhergehender Bereich - Nächster Bereich (Strg+Bild auf - Strg+Bild ab)

Es wird die erste Seite der Sammelmappe (Bereich) angezeigt, wie Sie in der

Projektverwaltung angezeigt werden.

1. Seite Projekt - Letzte Seite Projekt (Strg+POS1 - Strg+Ende)

Es wird die erste Seite bzw. die letzte Seite des Projekts angezeigt, wie Sie in der

Projektverwaltung angezeigt werden.

Direkteingabe Blatt - Dialog (Strg+G - Strg+B)

Sie können direkt eine Seitenzahl über die Eingabezeile vorgeben bzw. den Blättern Dialog

starten. Bei einem KTP-Projekt geben Sie die Anlagenkennung ein und getrennt durch

Leerzeichen die Blattnummer.

Hinweis


Es kann vorkommen, dass das gewählte Blatt bereits in einem anderen

Arbeitsfenster dargestellt wird und evtl. sogar verborgen ist. In diesem Fall

bleibt das aktive Arbeitsfenster unverändert, es wird lediglich das

Arbeitsfenster des gewählten Blattes aktiviert.

Datei

233


Handbuch_Schaltplan

Datei (Blatt) kopieren

Dieser Befehl gibt Ihnen die Möglichkeit, das Blatt des aktiven Arbeitsfensters zu

vervielfältigen, jedoch nicht wenn Sie mit KTP-Modus arbeiten. Dort kann nur innerhalb

eines Teilprojekt kopiert werden . Laden Sie das Blatt, das Sie vervielfältigen möchten und

aktivieren Sie den Befehl Kopieren . In der Eingabezeile müssen Sie nun die ERSTE und die

LETZTE Blattnummer eingeben, auf die das aktive Blatt kopiert wird.

Hinweis

234

Für jede Blattnummer wird eine eigene Datei erzeugt. Die Dateierweiterung

entspricht dabei der Blattnummer.

Wollen Sie Blatt *.001 zweimal kopieren und die neuen Blätter an das Ende des

Zeichnungssatzes (bestehend aus 11 Blätter) anhängen, dann aktivieren Sie Blatt *.001

wählen den Befehl Datei kopieren, geben in dem Eingabefeld der Statuszeile die Erste

BlattNr.=12 und die Letzte BlattNr.=13 ein. Es werden dann 2 Blätter *.012 und *.013

erzeugt mit Inhalt von Blatt *.001

Gibt es Blatt *.012 schon , so wird ein Dialog gestartet in dem Sie entscheiden können, ob

der Vorgang abgebrochen wird, oder ob Sie die vorhandene Datei ersetzen wollen.

Gehört das aktive Arbeitsfenster nicht zum aktuellen Projekt, erhalten Sie einen Hinweis

darauf ! Dies verhindert, dass Sie versehentlich in ein Projekt eingreifen, das Sie nur

temporär geöffnet haben.

Siehe auch

Projekt kopieren

Datei vervielfältigen

KTP-Projekt anlegen


Datei (Blatt) schieben

Datei

Müssen Sie nachträglich in einen vorhandenen Zeichensatz ein Blatt einfügen, dann

können Sie dafür den Befehl Datei (Blatt) schieben verwenden. Dieser Befehl ermöglicht es

Ihnen, eine oder mehrere Seiten zu verschieben und somit eine Nummernlücke zu schaffen

oder auch zu schließen. Diese Operation wird immer auf den Zeichensatz (oder im KTP-

Modus auf das Teilprojekt) angewandt, der zum gerade aktiven Zeichenfenster gehört.

Sie müssen insgesamt 3 Blattnummern bei dem Verschiebevorgang eingeben. Durch

Eingabe der letzten Nummer bestimmen Sie den Bereich. Diese letzte Nummer darf auch

größer sein, als die letzte vorhandene Blattnummer.

Hinweis

Wird eine Datei überschrieben erhalten Sie vorher eine Sicherheitsabfrage.

Beispiel

Datei (Blatt) schieben:[Lücke schaffen]

Ihr Zeichnungssatz hat die Blattnummern (=Namenserweiterung) von *.0001 bis *.0020 und

*.0040 bis *.0060. Sie wollen eine Lücke schaffen für ein neues Blatt *.0004. Das bisherige

Blatt *.0004 soll die Blattnummer *.0005 bekommen. Die Nummern ab 40 sollen nicht

verändert werden.

� Laden Sie das Blatt *.0004

� Aktivieren Sie den Befehl Datei schieben

� Geben Sie in das Eingabefeld der Informationsleiste nach Aufforderung ein:

Textart Wert

Startnummer: 4 (Lücke für neues Blatt)

Endnummer: 5

Letzte Nummer:

(des Zeichnungssatzes der mit

verschoben werden soll)

20

Ergebnis:

Blatt 1, 2, 3, 5, 6, ....20, 21, 40 ... 60 => die Blattnummer 4 fehlt !!!

Benützen Sie den Befehl Datei neu oder Datei kopieren um ein neues Blatt *.0004 zu

erstellen

Datei (Blatt) schieben:[Lücke schließen]

Ihr Zeichnungssatz hat die Blattnummern (=Namenserweiterung) von *.0001 bis *.0020 und

*.0040 bis *.0060. Sie wollen eine Lücke (angenommen Blattnummer *.0004 gibt es nicht)

schließen . Das bisherige Blatt *.0005 soll die Blattnummer *.0004 bekommen. Die

Nummern ab 40 sollen nicht verändert werden.

235


Handbuch_Schaltplan

236

� Laden Sie das Blatt *.0005

� Aktivieren Sie den Befehl Datei schieben

� Geben Sie in das Eingabefeld der Informationsleiste nach Aufforderung ein:

Textart Wert

Startnummer: 5 (Lücke für neues Blatt)

Endnummer: 4

Letzte Nummer:

(des Zeichnungssatzes der mit

verschoben werden soll)

20

Ergebnis:

Blatt 1, 2, 3, 4, 5, 6, ....19, 40 ... 60 => die Blattnummer 20 fehlt !!!

Benützen Sie den Befehl Datei neu oder Datei kopieren um ein neues Blatt *.0020 zu

erstellen

Hinweis

Gehört bei der Funktion Datei (Blatt) schieben das aktive Arbeitsfenster

nicht zum aktuellen Projekt, erhalten Sie einen Hinweis darauf! Dies

verhindert, dass Sie versehentlich in ein Projekt eingreifen, das Sie nur

temporär geöffnet haben. Bei dieser Operation werden Nummerierung und

Querverweise nicht automatisch angepasst! Benutzen Sie anschließend die

entsprechenden Automatikfunktionen.

Siehe auch

Datei (Blatt) neu

Datei (Blatt) kopieren

Informationsleiste

Projektverwaltung Blattnummer der Datei verschieben (beste Möglichkeit)


Datei (Blatt) löschen

Datei

Aktivieren Sie den Befehl Datei löschen, wenn Sie ohne KTP-Modus arbeiten, gelangen

Sie direkt zu einem Dialog, der Ihnen alle WSCAD Dateien aus dem zum aktiven

Zeichenfenster gehörenden Verzeichnis anzeigt.

Selektieren Sie die gewünschte Zeichnung und starten mit OK den Löschvorgang, so erhalten

Sie für jede Datei (Blatt) eine Sicherheitsabfrage. Betätigen Sie Ja , wenn Sie diese Aktion

durchführen möchten.

Hinweis

Wenn Sie die aktuelle Zeichnung löschen, wird automatisch die nächst

kleinere bzw. größere Blattnummer angezeigt.

Siehe auch

Projekt oder Dateien löschen

237


Handbuch_Schaltplan

Datei komprimieren / reinigen

Wenn Sie Teile der Zeichnung löschen, dann werden sie zwar nicht mehr angezeigt,

sind aber dennoch im Zeichnungsspeicher vorhanden. So können Sie mit UNDO sehr schnell

die Löschung wieder rückgängig machen.

Wollen Sie Platz schaffen und die gelöscht markierten Teile aus dem Zeichnungsspeicher

entfernen, müssen Sie diesen Befehl aktivieren. Dabei werden auch überlappende und

gestückelte Verbindungslinien wieder zu einer Linie zusammengefasst. Ebenso werden

offene Leitungsenden, die einen Symbolanschluss nicht genau treffen (Abstand kleiner

halben aktuellen Fangbereich), mit diesem verbunden.

Hinweis

238

Identische Symbole werden auch dann entfernt, wenn sie unterschiedliche

Symbolnamen und/oder Bezugnamen haben.

Hinweis

Es kann das aktive Blatt und auch das gesamte Projekt komprimiert und

gereinigt werden. Durch diesen Befehl wird der UNDO / REDO Speicher

gelöscht. Führen diesen Menüpunkt von Zeit zu Zeit aus.


Datei (Blatt) speichern

Datei

Dieses Kommando speichert das Blatt des aktiven Zeichenfensters ab. Auch beim

Blättern durch den Zeichnungssatz wird jedes Mal das Blatt gespeichert. Dabei wird aber der

Inhalt Ihrer bisherigen Dateien überschrieben. Haben Sie Ihrer Zeichnung noch keinen

Namen gegeben, werden Sie darauf hingewiesen.

Mit jeder Zeichnung werden noch einige Parameter gespeichert:

� Blattgröße.

� Bildausschnitt.

� Letzte Cursorposition

� Fangbereich.

� Werte für Querverweis (Pfadbreite/-höhe, Trennzeichen Blatt/Pfad, erste

Koordinatenzeichen, Nullpunkt, Abstand, Einheit).

� Abstand Spiegelkontakte.

� max. 30 UNDO Werte und 10 REDO Werte.

� Beim Laden der Zeichnung können diese Werte wieder restauriert werden.

Hinweis

Beachten Sie, dass bestimmte Parameter (z.B. Dateityp, Raster Fang,

Pfadangaben, usw...) in der Zeichnungsdatei mit gespeichert werden. Diese

Parameter werden aus den generellen Programm-Einstellungen in die

Zeichnungsdatei mit übernommen. Ist in der Allgemeinen Konfiguration

"Datei" die Option Einstellwerte der Zeichnung übernehmen gesetzt, so

gelten die Parameter, die für das jeweilige Blatt bei der Speicherung

eingestellt wurden.

Siehe auch

Datei

239


Handbuch_Schaltplan

Datei (Blatt) speichern als

Sie speichern die Datei des aktiven Arbeitsfensters unter einem anderen Namen / Pfad

ab. Das ursprüngliche Blatt bleibt dabei unverändert. Sie erhalten den Windows

Standarddialog zur Eingabe von Dateinamen und Pfad.

Hinweis

240

Wenn Sie das aktuelle Blatt vervielfältigen möchten, verwenden Sie bitte

den Befehl Datei kopieren ! Dieser Befehl kopiert zwar die Datei, allerdings

unter Umgehung von Schützverwaltung und SPS-Manager. Benutzen Sie

diesen Befehl, wenn Sie kurzfristig eine temporäre Kopie der aktuellen Seite

benötigen.

Siehe auch

Datei (Blatt) kopieren


Block speichern

Beachten Sie die Einschränkungen durch das Symbol Nutzungsrecht

Einschränkung_durch_Nutzungsrecht

Benützen Sie diesen Befehl, um Objekte der aktuellen Zeichnung in andere

Zeichnungen oder an andere Positionen der aktuellen Zeichnung zu übertragen. Dieser

Menübefehl arbeitet wie die bekannte Windows Funktionalität Copy/Paste. Allerdings

werden die Elemente des aktiven Zeichenfensters in der WSCAD Zwischendatei P1BLOK01

abgelegt.

Eine alternative Möglichkeit ist, dass Sie Objekte mit einem Klick der linken

Maustaste oder einem Fenster selektiert haben. Dann können Sie auch die

Tastenkombination für die Speicherung des Blocks in die

Windows-Zwischenablage einsetzen.

Nach Menüpunkt-Aktivierung müssen Sie eine Option im Menü (oben links im

Arbeitsfenster) selektieren. Damit können Sie die Auswahl der zu dem Block gehörenden

Objekte bestimmen.

Wahlmöglichkeiten

Datei

� Alles (wenn aktiv) Der Inhalt der kompletten WSCAD Seite wird markiert

� 1Objekt Anklicken mit der linken Maustaste des betreffenden Elementes

� Objekte Anklicken mit der linken Maustaste mehrerer Elementes (beenden der

Auswahl rechte Maustaste und )

� 1Fenster Aufzeichnen eines Markierungsfenster, mit gedrückter linker Maustaste

� M-Fenster Aufzeichnen mehrerer Markierungsfenster, mit gedrückter linker

Maustaste

Beenden der Auswahl mittels Klick mit der rechten Maustaste und betätigen der Taste

. Zwischendatei wird bei jedem Ausführen des Befehls überschrieben, der Inhalt ist

aber auch nach einem Programmneustart noch vorhanden. Benutzen Sie diese Funktion, um

Zeichnungsteile von einem Blatt auf ein anderes zu übertragen.

Auswahl eines Strompfads mit der Methode Fenster

Alle Elemente innerhalb eines Fensters werden dem Block zugefügt.

graf. Beispiel

241


Handbuch_Schaltplan

Hinweis

242

Dies gilt nicht für die Funktion AOK-Bereich !

Siehe auch

Block einfügen


Block einfügen

Beachten Sie die Einschränkungen durch das Symbol Nutzungsrecht

Einschränkung_durch_Nutzungsrecht

Elemente, die mittels Block speichern zwischen gelagert wurden, können in das aktive

Arbeitsfenster eingefügt werden. Sie können diese Funktion auch mit der

Tastenkombination aufrufen. Der gesamte Inhalt des Zwischenspeicher befindet

sich nun am Cursor und kann neu positioniert werden.

Befinden sich in der temporären Zwischendatei Spulen, Kontakte oder SPS-Module, so

werden Sie abhängig von der Ausbaustufe und von den Einstellungen unter Parameter /

Allgemein / Schütz und SPS z.B. der Schützverwaltung bzw. dem SPS-Manager zu weiteren

Aktionen aufgefordert.

Hinweis

Datei

243


Handbuch_Schaltplan

244

Dies gilt nicht für die Funktion AOK-Bereich !

Siehe auch

Block speichern

Schützverwaltung Grundlagen

SPS-Manager Allgemein

Kabel kopieren oder Schaltplanmakro (mit Kabel) einfügen


Zeichnungsmakro

Zeichnungsmakro erstellen

Beachten Sie die Einschränkungen durch das Symbol Nutzungsrecht

Einschränkung_durch_Nutzungsrecht

Teile eines Blattes oder auch ganze Blätter, die Sie öfter in anderen Zeichnungen oder

in anderen Positionen der aktuellen Zeichnung verwenden wollen, können Sie mit diesem

Befehl selektieren und speichern.

Zur Selektion der einzelnen Elemente haben Sie verschiedene Möglichkeiten, die Sie in

beliebiger Reihenfolge und beliebig oft verwenden können.

Hinweis

Dies gilt nicht für die Funktion AOK-Bereich !

Aktivieren Sie den Menüpunkt, so öffnet sich ein Dateidialog, in dem Sie einen Namen für

das zu erstellende Zeichnungsmakro angeben müssen. Das Zeichnungsmakros sollte im

Verzeichnis abgelegt werden, dass Sie unter Parameter / Allgemein / Registerkarte

Verzeichnis eingestellt wurde. Der Standarddialog ist bereits mit diesem Verzeichnis

vorbesetzt, so dass Sie lediglich einen Namen vergeben müssen. Wenn Sie keine

Dateierweiterung mit angeben, wird diese automatisch auf 0000 gesetzt.

Beispiel

Starten Sie den Vorgang unter Menü Datei / Zeichnungsmakro erstellen. Wählen Sie die

(hier Methode Fenster).

Geben Sie die Bezeichnung und den Speicherort für das neue Makro an.

Datei

245


Handbuch_Schaltplan

Bestimmen Sie mit dem Cursor möglichst genau (Toleranz einige Bildpunkte) das Makro.

Damit ist der Vorgang abgeschlossen und das der Fensterinhalt wurde als Makro

gespeichert.

246

Wahlmöglichkeiten

� Alles (wenn aktiv) Der Inhalt der kompletten WSCAD Seite wird markiert

� 1Objekt Anklicken mit der linken Maustaste des betreffenden Elementes (auch

Texte oder Linien)

� Objekte Anklicken mit der linken Maustaste mehrerer Elementes (beenden der

Auswahl rechte Maustaste und )

� 1Fenster Aufzeichnen eines Markierungsfensters, mit gedrückter linker Maustaste

� M-Fenster Aufzeichnen mehrere Markierungsfenster, mit gedrückter linker

Maustaste

Beenden der Auswahl mittels Klick mit der rechten Maustaste und Betätigen der Taste

. Jede Mehrfachselektion wird erst durch oder die rechte Maustaste beendet,

achten Sie auch auf die Statusanzeige in der Statuszeile am unteren Bildschirmrand.

Hinweis


Mittels M- Fenster selektierte Teile können Sie nur durch erneute Selektion

mittels Objekte wieder aus der Auswahl herausgenommen werden.

Datei

247


Handbuch_Schaltplan

Zeichnungsmakro mittels Makro Explorer einfügen

Beachten Sie die Einschränkungen durch das Symbol Nutzungsrecht

Einschränkung_durch_Nutzungsrecht

Mit diesem Befehl können Sie ein Zeichnungsmakro in das aktuelle Blatt einfügen.

Beim Aufruf dieser Funktion greifen Sie über den Makro Explorer auf das Verzeichnis für

Zeichnungsmakros zu. Der Makro Explorer ist bereits auf dieses Verzeichnis vorbesetzt.

Im Makro Explorer sehen Sie unten eine Liste, welche einer genauen Struktur des

Verzeichnisses Zeichnungsmakro entspricht. Dabei sind die Elemente mit + Zeichen weitere

Unterverzeichnisse in dem Verzeichniss Zeichnungsmakro . Diese Struktur kann selbständig

erweitert oder abgeändert werden.

248


Aktualisieren

Es wird die Verzeichnisstruktur nochmals eingelesen und im Makro Explorer angezeigt.

Extern

Es wird der Datei Öffnen Dialog angezeigt und Sie können Makros außerhalb der

vorgegebenen Verzeichnisstruktur auswählen.

Darstellung

Jedem Unterordner (+ Element) kann über die rechte Maustaste ein ICON (*.ico)

zugewiesen werden. Diese sind im Windows System enthalten oder in externen Editoren

selbst zu erstellen.

Datei

249


Handbuch_Schaltplan

Wirkung

Haben Sie das Makro geladen, dann wird das aktuelle Blatt wird durch die gespeicherten

Zeichnungselemente ergänzt, der Zeichnungsname bleibt unverändert! Den neuen

Zeichnungsteil können Sie beliebig platzieren, Darstellungsmaßstab evtl. verkleinern

(Funktionstaste ). Durch Druck auf die linke Maustaste (oder Taste ) fixieren

Sie den neuen Zeichnungsteil. Bei Betätigung der rechten Maustaste (oder Taste )

brechen Sie den Einfügevorgang ab. Der Einfügepunkt ist automatisch der linke untere

Eckpunkt des virtuellen, umhüllenden Rechteckes.

250

Beispiel

Einfügen in Zeichenblatt


Hinweise

Beachten Sie, dass je Inhalt des Zeichnungsmakros die Bezugnamen von

Spule/Kontakte evtl. automatisch verändert werden. In der Professional

Version fordern Sie, abhängig von den Einstellungen unter Parameter /

Allgemein / Schütz und SPS, die Schützverwaltung und/oder der SPS-

Manager zu weiteren Aktionen auf.

Das Einfügen kann nicht mit einmaligem UNDO rückgängig gemacht werden,

da UNDO das Makro in Einzelteilen abspeichert, nicht als Ganzes!

Datei

251


Handbuch_Schaltplan

Zeichnungsmakro-Varianten

Von den Zeichnungsmakros können diverse Varianten mittels Rechtsklick erstellt werden

Nach dem Aufruf Neue Variante erscheint der Eingabedialog. Hier sind die neuen Daten

einzugeben::

252


Mit Variante kopieren kann ebenfalls gearbeitet werden:

Der Varianten-Name und die zugehörigen Daten sind zu modifizieren:

Die neue Variante ist numehr erstellt:

Datei

253


Handbuch_Schaltplan

Mit dem Variantenfilter können Makronamen gesucht werden:

254


Datei

255


Handbuch_Schaltplan

Import

Grafik einlesen

Mit dem Menübefehl Datei / Import / Grafik einfügen haben Sie die Möglichkeit,

kleinere Grafiken (max. 32 kB) in die Zeichnung einzubringen. Die Farbauflösung bestimmt

ganz wesentlich die Größe der Grafik-Datei. Die Größe (Abmessung) muß in einem

Grafikprogramm eingestellt werden. Sie erhalten den Windows Standarddialog zum Öffnen

einer Datei. Wählen Sie die Datei und positionieren diese im Schaltplan. Es werden alle

bekannten Dateiformate angezeigt bzw. Sie können einen bestimmten Formattyp

auswählen.

Unter WSCAD 5 können Sie die Grafik schieben, kopieren, skalieren (über Faktor oder frei)

oder löschen, aber nicht graphisch bearbeiten. Bei der Erstellung der Grafik sollte man auch

das Ausgabemedium im Auge haben, da eine sehr bunte Bitmap auf einem s/w Drucker

etwas merkwürdig aussehen kann.

Klicken Sie zum Bearbeiten der Grafik mit der rechten Maustaste darauf, so öffnet ein

Kontextmenü in welchem Sie die gewünschte Funktion aufrufen können.

256


Achtung

Nicht alle Drucker unterstützen die Ausgabefunktionen für Grafiken !

Unbedingt auf die Größe der Grafik achten !!!! Maximal : 30 kB = 113x42

Pixel

Sie haben die Möglichkeit durch externe Grafikprogramme z.B. die Farbtiefe

und somit auch die Dateigröße zu reduzieren

Datei

257


Handbuch_Schaltplan

Grafik als Link einfügen

Mit dem Menübefehl Datei / Import / Grafik als Link einfügen haben Sie die Möglichkeit,

Grafiken (ohne Größenbegrenzung) als Link in die Zeichnung einzubringen. Dabei wird die

Datei in ein Unterverzeichnis (LinkedGraphic) des aktiven Projekts kopiert und verbleibt

dort. Bei der Funktion Projekt-Export wird dieses Unterverzeichnis mit gepackt werden.

(Nicht in Zeichnungsrahmen und Formularen verwenden). Im Kontextmenü ist der

Dateiname der verlinkten Grafik angezeigt.

Siehe

Grafik einlesen bzw. importieren

Export

258


DXF/DWG -> WSCAD

Eine DXF/DWG-Datei in eine WSCAD-Zeichnung importieren

Datei

Eine DXF/DWG-Datei wird in eine WSCAD-Zeichnung gewandelt. Wegen der

Komplexität des DXF/DWG-Formates und in Hinblick darauf, dass die Informationen von den

Automatikfunktionen nicht benützt werden können, werden nur grundlegende Elemente

des DXF/DWG-Formates übernommen.

Ablauf

Menüaufruf Datei/Import/DXF oder DWG, dann Auswahl der DXF oder DWG Datei

(Vorschau).

259


Handbuch_Schaltplan

wählen Sie bei DWG noch eventuell ob Sie das Layout oder das Model verwenden möchten.

Festlegen der zu erzeugenden WSCAD Datei.

Sie sehen jetzt den Import-Dialog mit der Vorschau .

Oben sehen Sie die aktuelle DWG / DXF Datei.

260


� Seitenanpassung aktiviert erzwingt eine größenmäßige Anpassung der importierten

Zeichnung bezogen auf den gewählten Rahmen

Machen Sie hier die Einstellungen der Parameter:

Datei

� Autozentriert zentriert und skaliert die importierte Zeichnung optimal in das WSCAD-

Blatt

� Faktor dehnt bzw. staucht die importierte Zeichnung um den eingegebenen Wert

� Offset versetzt die Zeichnung in X bzw. Y Richtung um den eingegebenen Wert

� Text ist DOS-Code wird für ältere Pläne benötigt

� Alle Seiten anpassen wird bei Mehrfach-Import benötigt

� Seitennummern beibehalten lässt die Blattzahl wie Sie im Dateinamen vorgegen ist

Mehrere DXF/DWG -Dateien werden in mehrere WSCAD-Zeichnungen importiert

Dazu müssen Sie wie oben den DXF/DWG Import starten, nur werden die DXF/DWG-

Dateien in einer bestimmten Weise benannt damit der Mehrfachimport funktioniert. Der

Dateinamen muss mit einem Unterstrich und einer laufenden Nummer mit der Erweiterung

DXF/DWG dargestellt sein. Die Dateien müssen sich in einem Verzeichnis befinden.

Wählen Sie dann die erste DXF/DWG Datei. Wählen Sie die WSCAD Datei, welche für den

Importvorgang verwendet werden soll.

261


Handbuch_Schaltplan

Machen Sie hier die Einstellungen der Parameter:

262

� Autozentriert zentriert die importierte Zeichnung in das WSCAD-Blatt

� Faktor dehnt bzw. staucht die importierte Zeichnung um den eingegebenen Wert

� Offset versetzt die Zeichnung in X bzw. Y Richtung um den eingegebenen Wert

� Text ist DOS-Code wird für ältere Pläne benötigt

� Alle Seiten anpassen wird bei Mehrfach-Import benötigt

� Seitennummern beibehalten lässt die Blattzahl wie Sie im Dateinamen vorgegen ist

(=wie Datei benannt wurde z.B. Plan_15 = Seite 15)


Es werden dann alle DXF/DWG Dateien importiert.

Datei

263


Handbuch_Schaltplan

HPGL -> WSCAD

Diese Funktion wandelt eine Datei des HPGL-Formats in das WSCAD Dateiformat um.

Fast alle CAD-Programme können ihre Zeichnungen im HPGL-Format (= Plotter-Datei) auf

Platte speichern. Der Befehl HPGL->WSCAD wandelt solche Dateien in das WSCAD-interne

Format. Die umgewandelten Dateien enthalten zwar die grafischen Information wie z.B.

Linien, Kreise oder Texte, aber eine Weiterverarbeitung mit Automatikfunktionen ist nicht

möglich, da die HPGL-Dateien die notwendigen symbolspezifischen Merkmale für die

Automatikfunktionen nicht enthalten.

Es werden Linien und Kreis(bögen) gewandelt, umfangreiche Befehle wie Schraffieren und

Schriften werden ignoriert. Folgende HPGL-Befehle werden bearbeitet: AA, CI, IP, PU, PD,

PA, PR, SC, SP.

Ein Umrechnungsmaßstab kann eingegeben werden, um die Größe anzupassen. Wenn die

einzelnen HPGL-Befehle nicht sauber getrennt sind (als Trennzeichen ist ; vorgeschrieben),

wird die Zeichnung fehlerhaft oder unvollständig sein.

Beachten Sie auch, dass manche CAD-Programme Kreise und Bögen als Linien ausgeben.

Wenn Sie diese Teile bewegen möchten, müssen Sie mit Fenster selektieren, da Sie die

einzelnen Linienstücke nicht sehen.

264


Add-On EXF-Import

Allgemeines

Datei

Vielen Dank, dass Sie sich für unser Add-On EXF-Import entschieden haben. Wird Ihnen die

Dokumentation im EXF-Format (EPLAN®-eXchange-Format) zur Verfügung gestellt, haben Sie

in Zukunft die Möglichkeit die Dokumentation in das WSCAD-Format zu konvertieren und

anschließend weiter zu bearbeiten. Bedingt durch große Systemunterschiede ist der

Konvertierungsgrad abhängig von der Ausführung im Quellsystem, weshalb eine 100%tige

Konvertierung nicht erreicht werden kann. Informationen, die sich in WSCAD nicht direkt

abbilden lassen werden als Grafik bzw. als Symbol von Typ Standard übernommen.

Hinweis

Bei der Verwendung des EXF-Import müssen Sie die urheberrechtlichen

Bestimmungen beachten! Besondere Bedeutung kommt dabei den

Symbolen/Bibliotheken des Quellsystems zu. Konvertieren Sie nur

Daten/Projekte, die Sie selbst erstellt haben oder deren Rechte Sie besitzen!

Voraussetzung

Um das Add-On EXF-Import zu nutzen, benötigen Sie eine *.wlf (WSCAD-Lizenz-File) Datei im

WSCAD51 Ordner sowie die EXF.bib Bibliothek im Bibliotheks-Ordner

DIN 61346 bzw. DIN 40719.

Import

Um eine EXF-Datei zu Importieren gehen Sie folgendermaßen vor:

Erstellen Sie ein neues Projekt mit der Projektverwaltung. Stellen Sie eine passende Vorlage

ein und achten darauf, ob es sich um ein KTP-Projekt handelt (KTP-Projekt ist nur in

Professional-Version möglich)!

Beispiel:

Haben Sie Daten erhalten, welche im 4mm Raster und im A3-Format erstellt wurden, dann

benötigen Sie für den Import ebenfalls eine Vorlage mit dem Raster 4mm sowie im Format

A3. Weicht die Vorlage von der zu importierenden Datei ab, so wird die EXF-Datei auf die

Vorlage mit einem Faktor automatisch angepasst. Dies kann zu einer unsauberen und

verzerrten Darstellung führen.

KTP-Projekt

WSPRJ5xAT.INI in der Rubrik [EXF_SETTINGS] KTPAnlageMitOrt=1 (Default=0)

Verlassen Sie die Projektverwaltung

(eine Schaltplanseite muss nicht angelegt werden)!

265


Handbuch_Schaltplan

1. Wechseln Sie in das Add-On EXF-Import (Datei-Import-EXF)

a) In der Zeile EXF-Datei stellen Sie die zu importierende EXF-Datei ein.

b) Unter Einstellungen geben Sie die Pfade zu den EXF-Bibliotheken, EXF-Formularen bzw.

EXF-Artikeldatenbanken an:

2. Optional können Sie noch einige Parameter für den EXF-Import vornehmen:

a) Leitungsnamen an WSCAD-Position setzen: Je nach CAD-System werden Leitungsnamen

vor bzw. hinter die Leitung positioniert. WSCAD kann aber nur Leitungsnamen auswerten,

welche auf der Leitung sitzen. Diese Einstellung korrigiert die aktuelle Position.

b) Nur Schaltpläne importieren: Es werden keine Listen importiert.

c) WSCAD Symbol wenn möglich: Es besteht die Möglichkeit, Symbole der EXF-Datei mit

WSCAD Symbole zu ersetzen. Hierzu muss in der EXF.bib im WSCAD Bibliotheks-Ordner ein

Symbol mit gleichem Symbolnamen vorhanden sein.

266


Datei

d) Automatisch in Bibliothek speichern: Mit diesem Schalter werden alle benutzten Symbole

der EXF-Datei in die angegebene WSCAD-Bibliothek übertragen.

e) Symbolpräfix: Werden die Symbole in eine bestehende WSCAD-Bibliothek übernommen

ist ein Präfix sinnvoll, um bestehende Symbole nicht zu überschreiben.

f) Sprache: Es können alle Sprachen angezeigt werden. Um eine Sprache anzuzeigen, muss

das Sprachkürzel eingetragen werden.

3. Meldungen:

a) WSCAD unbekannt: Im Meldungsfenster sehen Sie Symbole oder grafische Elemente als

Nummerncode angezeigt, welche in WSCAD nicht dargestellt werden können.

b) Log: In diesem Fenster wird angezeigt, wenn ein Symbol oder ein Formular nicht gefunden

wird. Um die Meldung zu beheben, benötigen Sie die entsprechende Datei.

Hinweis

Wenn Sie vor dem eigentlichen Import bei gedrückter "Strg-Taste" den

Import mit der "Start" Schaltfläche beginnen, so erfolgt nur ein Test, ob alle

Dateien für einen erfolgreichen Import vorhanden sind.

267


Handbuch_Schaltplan

Export

WSCAD -> VNS

Es wird das gesamte Projekt als VNS-Datei (Version 1.0) gemäß DIN V40950 Stufe 1

ausgegeben. Die (Vor-) Norm DIN V40950 Format zum Austausch der Dokumentation von

elektrotechnischen Anlagen wurde unter Beteiligung vieler großer Unternehmen mit dem

Ziel geschaffen, die Übertragung zwischen unterschiedlichsten CAD-Programmen zu

ermöglichen. Außerdem ist die Archivierung von Schaltplandaten in herstellerunabhängiger

Form eine wichtige Zielsetzung von VNS. Daraus resultiert allerdings, dass das Format nicht

allzu streng festgelegt werden konnte, damit auch alle CAD-Hersteller die spezifischen

Eigenheiten ihrer Programme darin unterbringen können. Somit bedarf es genauer

Kenntnisse sowohl des Quell- als auch des Zielsystems, wenn eine Übertragung mittels VNS

gute Erfolge erzielen soll. Allerdings sind die Übertragungsmöglichkeiten der Stufe 1 noch

eingeschränkt, so dass man nicht erwarten sollte, ohne Nacharbeit im Zielsystem

weiterarbeiten zu können.

Zwischenzeitlich gibt es die Version 2.x oder höher dieser Schnittstellenspezifikation, die

nicht nur den Austausch von Plänen (Dokumentation), sondern alle projektbegleitenden

Daten regelt. Damit steigt allerdings der dafür notwendige Aufwand noch einmal

beträchtlich an. Bei der Umsetzung wird der gesamte Zeichnungssatz in zwei ASCII-Dateien

umgesetzt. Diese Dateien mit der Extension .VPL und VSY werden im selben Verzeichnis

abgelegt, in dem sich die Dateien des aktuellen Zeichnungssatzes befinden. Beide Dateien

sind ASCII-Dateien, die mit jedem normalen Editor bearbeitet werden können. In der .VSY-

Datei (Symboldatei) befinden sich die Symbolfestlegungen, in der .VPL-Datei (Plandatei) die

Aufrufe der Symbole, die elektrischen Verbindungen, Texte und freie Grafik. Für die

Umsetzung sind auch Projektangaben notwendig, die WSCAD 5 nicht automatisch dem

Schaltplan entnehmen kann (Zeichnungsnummer, Absender ...). Diese werden nach dem

Start der Umsetzung abgefragt und müssen dann eingegeben werden. Mit der Konfiguration

der VNS-Schnittstelle kann man die Übertragung der Symbolbezogenen Texte (z.B.

Funktionstext) steuern. Während der Umsetzung werden die temporären Dateien *.TPL bzw.

*.TSY erzeugt. Im Fehlerfall gibt der VNS-Schreibprozessor eine entsprechende

Fehlermeldung aus. Anhand der dann noch vorhandenen temporären Dateien kann auf die

Fehlerquelle im Projekt geschlossen werden. Für den Kenner der VNS-Norm sind im

folgenden stichpunktartig wichtige Eigenschaften der WSCAD-Umsetzung aufgeführt. Da

WSCAD 5 keinen Zeichnungsrahmen als eigenes Element kennt, vielmehr der Rahmen mit

Frei Zeichnen selbst erstellt werden kann, wird das für den ZR-Satz erforderliche Symbol

automatisch generiert, ist aber als unsichtbar gekennzeichnet. Bei der Symboldefinition (SD-

Satz) wird der Symboltyp als Symbolart übertragen. Die zulässigen Werte sind: (STANDARD,

SPULE, KONTAKT, SPIEGEL, KAMM, HAUPTELEMENT, NEBENELEMENT, KLEMME). Bei

Klemmen wird die Kennzeichnung der internen Seite mit einem SA-Datensatz übertragen,

der die Symboldefinition folgt. Dabei ist die Kennung zu RICHT festgelegt, der Wert kann

OBEN, UNTEN, LINKS oder RECHTS sein. Über die von V40950 definierten Linienarten hinaus

kennt WSCAD 5 vier weitere Typen, die mit den Kennummern 5 bis 8 übertragen werden.

WSCAD 5 kennt zwei Merkmale eines Anschlusspunktes, die Pinnummer und den Pinnamen.

Besitzt der Anschluss eines Symbols nur eines von beiden, so wird der Wert (Pinnummer

oder Pinname) mittels TA-Satz und :-Attribut gemäß Semantiktabelle übertragen. Sind beide

Merkmale vorhanden, so wird die Pinnummer als TA-Satz und der Pinname als AT-Satz

übertragen.

268


Datei

269


Handbuch_Schaltplan

WSCAD -> DXF/DWG (Autocad2007 Format)

Es werden eine oder mehrere Seiten des aktuellen Zeichnungssatzes in das DXF/DWG-

Format umgewandelt. Für jede Seite des Zeichnungssatzes wird eine DXF/DWG-Datei

erzeugt. Sie erhalten zuerst einen Dialog, in dem Sie den Seitenbereich, das Format, den

Maßstab , farbige Ausgabe und ob die Symbole als Gruppe gespeichert werden sollen.

Dann geben Sie das Verzeichnis und Dateinamen vor.

270

Format ändern

Autocad xx Format => in WSWIN5xAT.INI in der Rubrik [Konfig Dxf] den Schalter

DxfDwgVersion=xx einfügen.


Projekt oder Datei im 5.x Format ausgeben

Mit dieser Funktion starten Sie die Ausgabe des kompletten Projekts oder einer Datei (je

nachdem ob Sie den Befehl aus dem Hauptmenü, oder dem Menü der Projektverwaltung

aufrufen) im Format der Vorgängerversion WSCAD 5.x .

Es werden alle neuen Erweiterungen so umgewandelt, dass die Dateien im alten Format

lesbar sind. Es sind dann natürlich nicht mehr alle Funktionen aus der aktuellen WSCAD 5.x

möglich !

Hauptmenü

Im Hauptmenü Datei haben Sie ebenfalls einen Befehl zur Ausgabe ins WSCAD 5.1

Dateiformat, allerdings wird nur die aktuelle Datei umgewandelt.

Datei

271


Handbuch_Schaltplan

Grafik ausgeben

Um die Grafikausgabe zu aktivieren, wählen Sie Datei / Export / Grafik ausgeben. Nach

Betätigung startet der Dialog Öffnen, in der Sie den Dateinamen und den Dateityp der

Grafik einstellen. Der empfohlene Dateityp ist PNG.

Nach Betätigung der Schaltfläche OK startet der Dialog Grafikausgabe , in der Sie den

Dateityp (PNG, BMP, PCX) und die Skaliereung (Maßstab) der Grafik einstellen.

272


Projektexport zu ELEKTROCAD Cabinet

Exportfunktion zu ElektroCAD Cabinet.

Datei

273


Handbuch_Schaltplan

274


Drucken

Für die Druckausgabe von Zeichnungen und Listen verwendet WSCAD 5 einen unter

Windows installierten Drucker. Dieser kann unabhängig von einem weiteren Drucker, der

nur für die Etikettenausgabe benutzt wird, konfiguriert werden. Beim erstmaligen

Programmstart werden beide Drucker auf den in Ihrem System eingestellten Windows

Standarddrucker eingestellt. Wenn Sie dieses Kommando aufrufen, erhalten Sie einen

Dialog, der Ihnen weitreichende Möglichkeiten der Ausgabesteuerung gibt.

Für die PDF-Ausgabe muß auf ihrem Windows-System ein PDF-Drucker

installiert werden.

Datei

275


Handbuch_Schaltplan

Drucker

Zu Ihrer Information sehen Sie, wohin Ihre Druckausgabe erfolgt. Wenn eine der Angaben im

Bereich Drucker nicht Ihren Vorstellungen entspricht oder Sie andere Druckerparameter

kontrollieren möchten, können Sie dies über Druckereigenschaften tun. Sie erhalten dann

den Windows Druckerdialog, der von Drucker zu Drucker unterschiedlich sein kann (je nach

Druckerfähigkeiten).

Ausgabe

Den Umfang Ihrer Ausgabe können Sie unter Ausgabe beeinflussen. Für die Ausgabe selbst

können Sie noch festlegen, ob die Reihenfolge invers (d.h. beginnend mit der höchsten

276


Datei

Blattnummer) erfolgen soll, und/oder ob bei mehreren Kopien diese sortiert (d.h.

1,2,3....1,2,3) oder unsortiert (d.h. 1,1,...1,2,2,....2,3,3,3.....3) ausgeben werden. Es spielt

keine Rolle, ob Sie für einen Seitenbereich zuerst die letzte oder die erste Seite angeben. Die

Option farbig kann nur aktiviert werden, wenn der Druckertreiber Ihres Druckers die

Fähigkeit zur Farbausgabe besitzt. Wenn Sie die Option autom. Größenanpassung

aktivieren, so wird jedes Blatt (unabhängig vom Zeichnungsformat) auf die verbleibende

bedruckbare Fläche des im Drucker eingestellten Blattformates ausgegeben. Wählen Sie

dagegen einen festen Maßstab, so werden alle Ausgaben mit diesem Faktor berechnet.

Wenn der verfügbare Bereich auf dem Papier allerdings zu klein ist erhalten Sie einen

Hinweis darauf, auf wie viel Blätter die Seite verteilt wird. Sie können dies akzeptieren oder

aber den Druckvorgang abbrechen.

Seitenbereich

Haben Sie in der Schaltplanseite ein Rechteck markiert, können Sie mit der Option

Markierung nur diesen selektierten Bereich ausgeben. Ansonsten wird entweder nur die

aktuell geöffnete Seite oder die angegebenen Seiten ausgedruckt.

Ränder

Stellen Sie hier die Blattränder (in mm) ein, die für die Druckausgabe gesperrt werden

sollen.

Tipp

Sie können die Druckausgabe sehr leicht in eine Datei umlenken, indem Sie

unter Windows Ihren Drucker dafür konfigurieren (Systemsteuerung -

Drucker). Sehr einfach können Sie direkt aus der Projektverwaltung drucken.

Strichstärke

Auf vielfachen Wunsch der Anwender wurde die Möglichkeit geschaffen, die Strichstärke

der dünnen Linien beim Ausdruck dem persönlichen Bedarf anzupassen (Sie finden die

Einstellungen unter Parameter / Allgemein, Registerkarte "Drucker" ).

277


Handbuch_Schaltplan

Sie können für bestimmte Linientypen der Linienstärke 1 (dünnste Linie) die Linienbreite

einstellen. Eine zusätzliche Möglichkeit bietet die Option Korrektur in Pixel. Da manche

Druckertreiber die Möglichkeit der Farbausgabe nicht richtig wiedergeben und damit die

Option der Farbausgabe im Druckerdialog nicht aktivierbar ist, kann man mit dem Schalter

Farbausgabe immer ermöglichen, die Angaben des Druckertreibers zu übersteuern. Ob Sie

dann wirklich farbig ausgeben, stellen Sie im Druckerdialog ein.

Hinweis

278

Farbige Ausgabe auf s/w-Drucker führt meist zu Grauabstufungen! Die

beiden Buttons für die Druckerwahl sind funktionsgleich mit dem

Menübefehlen Datei / Drucker wechseln.

Drucker wechseln

WSCAD 5 verwaltet 2 verschiedene Drucker:

einen für die Zeichnungsausgabe

einen für die Etikettenausgabe


Datei

Die Drucker werden getrennt verwaltet, d.h. Änderungen des einen Druckers haben keine

Auswirkung auf den anderen Drucker. Unter den modernen Windows Betriebssystemen ist

es kein Problem, sich mehrere Drucker mit unterschiedlichen Einstellungen einzurichten.

WSCAD 5 merkt sich nicht die Einstellungen, sondern lediglich die Namen des Zeichnungs-

und Etikettdruckers. Wählen Sie, welchen Drucker Sie ändern möchten, und Sie erhalten den

Windows Standarddialog zur Druckerkonfiguration.

Mit Hilfe dieses Dialogs können Sie zwischen allen unter Windows verfügbaren Druckern

auswählen und natürlich auch die eingestellten Standardwerte wie z.B. Papiergröße oder

Ausrichtung ändern. Wenn Sie mit OK bestätigen werden alle Informationen der Windows

Druckertreibers gespeichert (z.B. Randeinstellungen, Schnittstelle u.s.w.).

279


Handbuch_Schaltplan

Abbrechen

Sie beenden das Programm nach einer Sicherheitsabfrage, ohne dass die aktuellen

Änderungen gespeichert werden

Änderungen in einer Symbolbibliothek werden dagegen auf jeden Fall gespeichert.

Hinweis

280

Bei allen Automatikfunktionen wird das gesamte Projekt vorher automatisch

gesichert.


Ende

Sie beenden Ihre Arbeit mit dem Speichern der Zeichnung(en) und dem Schließen des

Projekts. Änderungen in Symbolbibliotheken werden ebenfalls gespeichert. Weiterhin wird

der Zustand des Bildschirms festgehalten und die MRU-Liste (Liste der zuletzt geöffneten

Dateien / Projekte) auf den neuesten Stand gebracht.

Datei

281


Handbuch_Schaltplan

Dateiliste

Diese MRU-Liste am Ende des Menüs zeigt Ihnen die 4 zuletzt geöffneten Dateien an.

Beim erstmaligen Programmstart ist die Dateiliste noch leer und wird nicht angezeigt. Die

Liste wird dynamisch verwaltet und passt sich automatisch an. Beim Beenden des

Programms wird dabei immer das aktive Zeichenfester auf Position 1 der Liste gesetzt,

soweit diese Datei bei aktiver Projektverwaltung zum bearbeiteten Projekt gehört.

282


Verbinden und Laden

Verbindungslinie Modi

Verbindungslinie

Mit diesem Linienbefehl werden Symbole elektrisch miteinander verbunden. Sie

müssen die Symbole mit diesen Linien verbinden, da nur sie in den Automatikfunktionen

berücksichtigt werden (im Gegensatz zu denen aus dem Menü Frei Zeichnen). Klicken Sie

nun mit der linken Maustaste oder Return, so setzen Sie den Startpunkt der Linie, mit

jedem weiteren Klick der linken Maustaste können Sie einen Richtungswechsel des

Linienzugs vornehmen. Mit einem Klick der rechten Maustaste beenden Sie die aktuelle

Verbindungslinie.

Leitungsname eingeben

Der Dialog Leitungsname eingeben startet, in welchem Sie den Leitungsnamen, die

Verbindung, die Farbe, den Querschnitt und die Länge der zu verlegenden Ader festlegen

können.

Allgemeines zum Zeichnen der Linie

Die Anschlüsse der Symbole in den Bibliotheken sind alle im Rasterabstand gezeichnet. Sie

sollten deshalb unbedingt die Fangfunktion einschalten (Taste schaltet ein/aus, F als

Kennzeichnung in der Informationsleiste), wenn Sie einen Symbolanschluss leicht und exakt

treffen wollen. Auf diese Weise haben Sie die Verbindungslinien sicher im Griff. Schalten Sie

die automatische Verbindung ein (Taste schaltet ein/aus, V als drittes Zeichen in der

Informationsleiste). Dann werden beim Laden von Symbolen senkrechte oder horizontale

283


Handbuch_Schaltplan

Verbindungslinien automatisch gezogen, wenn Sie in diesem Modus arbeiten. Beim Laden

bzw. Löschen von Symbolen werden senkrechte und waagrechte Linien automatisch

aufgetrennt bzw. geschlossen.

Farbe der Linie

Verbindungslinien können in unterschiedlichen Farben erstellt werden. Maßgeblich dafür

ist die in der Konfiguration eingestellte Farbe für die Verbindungslinien (Parameter / Farben

/ Verb.-Linien). Die aktuell verwendete Farbe kann vor dem Menüaufruf in der

Informationsleiste verändert werden. Nachträglich für bereits gezeichnete Linien erfolgt die

Änderung über die Parametereinstellungen.

Komprimieren / Reinigen

Beachten Sie, dass bei der Funktion Datei / Komprimieren / Reinigen überlappte und

gestückelte Linien automatisch korrigiert bzw. zusammengefasst werden. Trotzdem sollten

Sie bereits beim Zeichnen versuchen, nur einen Linienzug je Verbindung zu zeichnen.

Linienparameter

Beim Erstellen einer elektrischen Verbindungslinie oder einer einfachen Grafik-Linie (Menü

Frei Zeichnen / Linie) können die Linienparameter wie Farbe, Linientyp und Linienbreite

(nur Grafik-Linie) von einer bestehenden Linie übernommen werden. Setzen Sie dazu den

Startpunkt der neuen Linie auf eine bereits bestehende Linie, so werden von dieser die oben

genannten Parameter übernommen.

Hinweis

284

Wird eine Verbindungslinie beim Setzen eines Knotens automatisch erstellt,

werden die Linienparameter der neuen Verbindungslinie ebenso

automatisch eingestellt

Siehe

Leitungsname

Farbeinstellungen

Linie, Rechteck, Kreis und Verbindungslinie

Zielverdrahtung


Verbinden und Laden

Linie + Knoten/Pfeil

Der Menüpunkt Linie + Knoten/Pfeil wird nur aktiv, wenn Sie unter Parameter / Allgemein /

Registerkarte Kompatibilität die Option Online Zielverdrahtung aktivieren ausgeschaltet

haben. Sie müssen das Programm neu starten, wenn Sie dies aktivieren wollen.

Bei diesem Befehl werden je nach gewählter Option am Linienanfang und/oder am

Linienende automatisch Verbindungsknoten oder Pfeile gesetzt. Diese Optionen werden

Ihnen nach Menüpunkt Betätigung zur Auswahl angeboten.

Die Knoten oder Pfeile sind aber erst nach dem Fixieren der Leitung sichtbar. Pfeile werden

nur bei senkrechten oder waagrechten Verbindungslinien gezeichnet, haben nur rein

optische Funktion und sind für Automatikfunktionen wie Querverweis ohne Bedeutung.

Der Befehl Verbinden+Laden / Wiederholen bringt nur das zuletzt gezeichnete Element,

also Knoten oder Pfeil.

285


Handbuch_Schaltplan

Knoten

Der Menüpunkt Knoten wird nur aktiv, wenn Sie unter Parameter / Allgemein /

Registerkarte Kompatibilität die Option Online Zielverdrahtung aktivieren ausgeschaltet

haben.

Wenn Symbolenden oder Linienenden stumpf auf Linien treffen, können Knoten gezeichnet

werden, um die Verbindung optisch besser darzustellen. Linien, die einen Endpunkt exakt

(Fang () ein!) auf einer anderen Verbindungslinie haben, werden auch ohne Knoten als

verbunden betrachtet. Der Listengenerator braucht nur dann Verbindungsknoten, wenn sich

kreuzende Linien elektrisch verbunden werden sollen.

Auf dem Bildschirm wird der Knoten immer rechteckig dargestellt. Bei der Druckausgabe

kann er je nach Konfiguration auch rund sein.

Hinweis

286

Bei aktivierter Verbindungsautomatik ( schaltet ein/aus) werden

automatisch Verbindungslinien zu exakt darunter- oder darüberliegenden

Symbolanschlüssen gezogen, wenn in der Konfiguration diese Funktion

zugelassen ist.


Verbinden und Laden

ZV-Punktdarstellung

WSCAD 5 bietet die Möglichkeit, die 3-poligen Zielverdrahtungselemente auch in

Punktform darzustellen. Sie können die Darstellung jederzeit mit dem Menübefehl

Verbinden + Laden / ZV-Punktdarstellung umschalten. Dabei bleibt die volle Funktionalität

erhalten.

Punktdarstellung Darstellung mit ZV-Elementen

Hinweis

Die Umschaltung kann nur richtig arbeiten, wenn die korrekte

Zielverdrahtungsbibliothek in der Konfiguration eingestellt ist.

Siehe

Zielverdrahtung

Kompatibilität

Verzeichnisse

287


Handbuch_Schaltplan

Symbol laden

Symbol oder Artikel laden

288

Alle Symbole aus dem Internet unterliegen dem Nutzungsrecht ©

Symbol-Norm (DIN 61346)

Die Symbole liegen in der Version WSCAD 5 in zwei Bibliotheks-Varianten vor. Die erste

Variante zeigt die Symbole in Bibliotheken mit der bisherigen Sortierung und

Kennbuchstaben (Bezugnamen). Die zweite Variante gliedert zum einen die Symbole neu

auf und bietet zugleich die Kennbuchstaben für die Symbole nach DIN 61346 . Diese DIN ist

seit 01.06.2003 verbindlich gültig.

Eine graphische Symbolsuche ist mit dem Menüpunkt Verbinden+Laden / Graphische

Symbolwahl / Teil laden oder Bibliothek gegeben.

Der beste Weg zum Symbol ist sicherlich der Symbol Explorer . Dieser wird über den

Menüpunkt Verbinden+Laden / Symbol laden estartet. Einstellung des Verzeichnisses

erfolgt unter Parameter / Allgemein / Registerkarte Verzeichnisse.


Verbinden und Laden

Hier sehen Sie auch die unterschiedlichen Einstellungen für die beiden Bibliotheksmodi.

289


Handbuch_Schaltplan

Symbol-Explorer

290

Alle Symbole aus dem Internet unterliegen dem Nutzungsrecht ©

Der Symbol-Explorer wird über den Menüpunkt Verbinden+Laden / Symbol laden gestartet.

Die Oberfläche des Symbol Explorers bietet viele Sortierungs- und Suchfunktionen. Diese

Funktionalität steht in allen Ausbaustufen zur Verfügung.

Der Symbol-Explorer kann in seiner Größe beliebig verändert werden, auch in der

räumlichen Aufteilung zwischen Vorschau und Bibliotheksansicht (immer wenn der

Mauszeiger sein Aussehen zum Doppelpfeil verändert ). Ebenso ist er in seiner Position auf

dem Bildschirm beliebig zu positionieren.


Verbinden und Laden

Im Symbol-Explorer werden immer die Bibliotheken angezeigt, welche sich in den

Verzeichnissen befinden, die unter Parameter / Allgemein / Verzeichnisse in den Zeilen

Bibliotheken oder Bibliotheken DIN 61346 eingestellt sind. Auf welche Bibliotheken Sie

Zugriff haben, wurde beim Anlegen des neuen Projekts durch die Einstellung der Norm

innerhalb der Projektverwaltung entschieden. Jede Bibliothek besteht aus einer Datei mit

der Dateierweiterung *.BIB . Beachten Sie auch die generellen Einstellungen für Ihr aktuelles

Projekt.

Hinweis

Mit rechter Maustaste auf Einzelsymbole oder Symbolgruppen (zb.

Bibliothek,Kennung) klicken, dann kann im Kontextmenü Drucken gewählt

werden. Jedes Symbol wird auf eigene Seite ausgedruckt.

291


Handbuch_Schaltplan

Symbol laden über Registerkarte Bibliothek

Der Symbol Explorer wird über den Menüpunkt Verbinden+Laden / Symbol laden gestartet.

Stellen Sie dann die Registerkarte Bibliothek ein.

Im unteren Teil des Symbol-Explorers sehen Sie nun alle Bibliotheken, die sich in dem

aktiven Bibliotheksverzeichnis befinden.

Der Bibliotheksnamen wird in der neuen Variante von dem Wort "DIN" und dem jeweiligen

Kennbuchstaben der beinhalteten Symbole bestimmt. Klicken Sie im Symbol Explorer auf

das Erweiterungszeichen vor der betreffenden Bibliothek, aus der Sie das Symbol laden

wollen. Die Bibliothek klappt auf und Sie sehen die Symbole namentlich aufgelistet.

Selektieren Sie den gesuchten Symbolnamen, dann wird im oberen Teil des Symbol

Explorers die Symbolvorschau aktiviert und es wird das selektierte Symbol angezeigt. Die

Vorschau funktioniert nur, wenn eine Zeichnung geladen ist.

Machen Sie einen Doppelklick in die Symbolvorschau, so wird das Symbol vergrößert

dargestellt. Die abschließende Auswahl erfolgt dann über die Schaltfläche OK oder einen

Doppelklick auf den Symbolnamen.

292


Symbol laden über Registerkarte Kennung

Stellen Sie die Registerkarte Kennung ein.

Verbinden und Laden

Klicken Sie im Symbol Explorer auf das Erweiterungszeichen vor der betreffenden

Kennung aus der Sie das Symbol laden wollen. Die Kennung klappt auf und Sie sehen die

Symbole namentlich aufgelistet. Selektieren Sie den gesuchten Symbolnamen, dann wird im

oberen Teil des Symbol Explorers die Symbolvorschau aktiviert und es wird das selektierte

Symbol angezeigt. Die abschließende Auswahl erfolgt dann über die Schaltfläche OK oder

einen Doppelklick auf den Symbolnamen.

293


Handbuch_Schaltplan

Symbol laden über Registerkarte Suchen

Stellen Sie die Registerkarte Suchen ein.

Klicken Sie im Symbol Explorer in das Feld Symbol suchen und geben dort nur einen oder

mehrere Teile des Symbolnamens ein. Trennzeichen sind: Leertaste ( ), Strichpunkt (;) und

Komma (,) .

294

Aktiviert wird die Suche durch Anklicken des Fernglas-Symbol oder die Taste

Mögliche Eingabeoptionen


taste einzelnes Wortfragment

tast schli mehrere Wortfragmente

Verbinden und Laden

295


Handbuch_Schaltplan

taste schli ras mehrere Wortfragmente beliebig

296


Verbinden und Laden

Selektieren Sie den gesuchten Symbolnamen, dann wird im oberen Teil des Symbol

Explorers die Symbolvorschau aktiviert und es wird das selektierte Symbol angezeigt. Die

abschließende Auswahl erfolgt dann über die Schaltfläche OK oder einen Doppelklick auf

den Symbolnamen.

297


Handbuch_Schaltplan

Symbol laden über Registerkarte Favoriten

298

Alle Symbole aus dem Internet unterliegen dem Nutzungsrecht ©

Stellen Sie die Registerkarte Favoriten ein. Die Favoriten sollten die Symbole beinhalten, die

Sie häufig verwenden. Welche Symbole zu den Favoriten gehören, sollten Sie selbst

bestimmen. Hierfür wurde eine rechte Maustasten Funktion geschaffen, die in den

Registerkarten Bibliothek und Kennung aktiv ist. Um ein Symbol zu den Favoriten

hinzuzufügen, selektieren Sie lediglich das Symbol und betätigen dann die rechte Maustaste.

Das Kontextmenü Favoriten erscheint.


Verbinden und Laden

Hier haben Sie die Möglichkeit eine funktionelle Strukturierung über den Unterpunkt Neuer

Ordner vorzugeben. Sie können Oberbegriffe festlegen, in denen später die Symbole

abgelegt werden. Geben Sie in die Text-Box sinnvolle Begriffe vor.

Im Symbol Explorer sehen Sie nun den Oberbegriff und durch anklicken desselben wird das

selektierte Symbol diesem Oberbegriff zugefügt.

Klicken Sie im Symbol Explorer auf die Registerkarte Favoriten , so sehen Sie den

Oberbegriff mit den zugehörigen Symbolen. Selektieren Sie den gesuchten Symbolnamen,

dann wird im oberen Teil des Symbol Explorers die Symbolvorschau aktiviert und Sie sehen

das selektierte Symbol angezeigt. Die abschließende Auswahl erfolgt dann über die

Schaltfläche OK oder einen Doppelklick auf den Symbolname.

Hier können Sie auch mit der rechten Maustaste auf das Symbol klicken und dieses wieder

aus den Favoriten löschen (die Oberbegriffe ebenso).

299


Handbuch_Schaltplan

Favoriten und Nutzungsrecht ©

Symbole die dem Nutzungsrecht unterliegen können ebenso zu den Favoriten hinzugefügt

werden. Diese funktionieren aber auch nur solange der Pflegevertrag gültig ist.

300


Verbinden und Laden

301


Handbuch_Schaltplan

Symbol laden aus Internet

302

Alle Symbole aus dem Internet unterliegen dem Nutzungsrecht ©.

Mit der Schaltfläche Internet im Symbol Explorer wird direkt auf den WSCAD-Server im

Internet eine Liste aller verfügbaren Symbole angezeigt. Dieser Vorgang kann je nach

Internetzugang einige Zeit in Anspruch nehmen. Die Aktualisierung der Symbolliste erfolgt

kontinuierlich und wird ständig auf Richtigkeit kontrolliert. Die Auswahl der Symbole erfolgt

identisch zum Standard-Betrieb.

Ladevorgang

Ladevorgang beendet

mit Internet-

Kennzeichnung

Symbolwahl mit

Vorschau

Such-und Sortier-

Option identisch zu

Standard-Betrieb

Nach Positionierung des Symbols sind je nach Konfiguration oder Symboltyp weitere

Arbeitsschritte notwendig. Wenn Sie ein Symbol zum erstenmal Symbole aus dem Internet

laden, dann haben Sie wahrscheinlich keinen Datensatz in der Artikelverwaltung angelegt.

Wenn sich nun die Artikelverwaltung öffnet haben Sie auch hier die Schaltfläche Internet.

Klicken Sie darauf, um genau nach dem Datensatz des vorher platzierten Symbols in der

Internet-Datenbank. Dies sehen Sie in der Überschrift der Artikelverwaltung ( WSCAD-

Internet) . Hier funktionieren alle Filter und Einstellungen identisch zum Standard-Betrieb.

Internet-Datenbank bei erstmaliger

Verwendung eines bestimmten Symbols

erneuter Artikelzuweisungsvorgang jetzt aber

bereits gespeichert in Standard-Datenbank


Verbinden und Laden

Wählen Sie dann den Artikel mit OK, dann wird der Datensatz dauerhaft in die eingestellte

Datenbank übernommen (mit allen Werten).

303


Handbuch_Schaltplan

Symbol platzieren

Wird ein Symbol aus der aktiven Symbolbibliothek in die Zeichnung eingebracht, so

werden je nach Parametereinstellungen und Ausbaustufe weitere Eingaben notwendig.

Hinweis

304

Drücken Sie beim Setzen die Taste! Der Artikelzuweisungsvorgang

wird nicht gestartet!

WSCAD 5 kann die Größe eines Symbols beim Laden automatisch anpassen.

Dies kann sinnvoll sein, wenn Sie nicht die passenden Bibliotheken für das

Rastermaß der aktuellen Zeichnung haben. Diese Funktion sollte nur mit

Bedacht aktiviert werden. Besser ist es, das Rastermaß der Zeichnung

anzupassen, da eine falsche Einstellung das exakte Positionieren von

Symbolen unmöglich machen kann.

Mögliche direkte Ereignisse beim platzieren der Symbole

Bevor Sie das Symbol im Schaltplan fixieren (linke Maustaste bzw. ), kann mittels

rechter Maustaste (oder ) ein Menü aktiviert werden, das Ihnen folgende

Möglichkeiten bietet:

� Das Symbol zu drehen oder zu spiegeln.

� Allgemeinen Text einzugeben (auch mehrere nacheinander), der das Symbol z.B. um

einen Sicherungswert ergänzt.

� Den Symbolnamen zu ändern.

� Den Bezugnamen zu ändern.

� Die gesamten Symbolparameter anzuzeigen oder zu ändern.

� Das Klemmenziel durch virtuelles Drehen der Klemme zu ändern.

� Das aktive Teil zu bestimmen (nur Elektronik, bei mehreren gleichen Teilen in einem

Gehäuse).

� Den ganzen Vorgang abzubrechen und das Symbol wieder zu löschen (muss

durchgeführt werden, um das Symbol wieder vom Cursor entfernen zu können).


Verbinden und Laden

Alle Symbole werden einfach durch einen Klick mit der linken Maustaste in die

Verbindungslinie platziert, diese wird automatisch geöffnet. Wenn sich noch keine

Verbindungslinie im Schaltplan an dieser Position befindet, aber ein anderer

Symbolanschluss (Pin) in direkter Linie vorher platziert wurde, dann wird die

Verbindungslinie automatisch gezogen.

Bei Standard-Symbolen werden Sie in der Professional Version dazu aufgefordert aus der

Artikelverwaltung einen Artikel auszuwählen und zuweisen (Parameter / Allgemein /

Registerkarte Verbinden/Laden Option Beim Laden eines Symbols: Werte aus Datenbank

nehmen aktivieren).

Egal ob Sie die Zuweisung abbrechen (ESC) oder nicht, so wird das Symbol trotzdem in den

Schaltplan platziert und die Symbolparameter öffnen sich, in denen Sie Angaben zum

Symbol vornehmen können. Hier können Sie auch Sperren für die Materialliste oder die

Autonummerierung sofort vornehmen.

Hinweis

Beim Laden eines Symbols kann dieses, vor dem Platzieren, durch Drücken

der Leertaste um jeweils 90° gedreht werden (entspricht drehen um den

Aufhängepunkt).

305


Handbuch_Schaltplan

Symbol laden in der Professional Version

Arbeiten Sie mit aktivierter Schützverwaltung und/oder aktivem SPS-Manager, so ändert

sich der Ablauf folgendermaßen:

Schütz-Spule

Nach dem Positionieren einer Schütz-Spule öffnet sich zuerst die

Artikeldatenbankverwaltung mit den darin befindlichen Schützen. Nach der Selektion eines

Artikels in der Datenbank werden die Werte von der Schützverwaltung übernommen, der

Kamm wird automatisch geladen und dessen Position im Schaltplan vorbesetzt.

Wenn Sie jedoch die Artikeldatenbankverwaltung abbrechen ( oder rechte

Maustaste), bietet Ihnen die Schützverwaltung die Liste der bereits im Schaltplan

befindlichen Schütze an. Alle virtuellen Schütze sind gekennzeichnet (mit *), so dass Sie die

Spule einem virtuellen Schütz zuordnen können. Als virtuelles Schütz wird ein Schütz

bezeichnet, von dem bereits Kontakte geladen wurden, dessen Schütz-Spule jedoch noch

nicht im Schaltplan vorhanden ist.

Schütz-Kontakt

Beim Laden eines Kontaktes öffnet sich ebenfalls zuerst die Artikeldatenbankverwaltung.

Wählen Sie nur dann einen Datenbankeintrag, wenn Sie gerade dabei sind, den ersten

Kontakt eines neuen Schützes zu laden. Die Schützverwaltung erzeugt dann ein sog.

virtuelles Schütz. Sie können damit ganz normal arbeiten, obwohl die Schütz-Spule noch

nicht in den Schaltplan eingebracht worden ist. Wenn Sie die Artikeldatenbankverwaltung

abbrechen, ( oder rechte Maustaste) bietet Ihnen die Schützverwaltung die Liste der

vorhandenen Schütze, und Sie müssen den Kontakt einem Schütz zuweisen. Der

Bezugnamen wird dabei automatisch übernommen.

Hinweis

306

Positionieren Sie den Kontakt oder die Spule mit einem Doppelklick oder der

Leertaste, dann überspringen Sie die Datenbankauswahl und gelangen direkt

in den Zuweisungsdialog.

SPS-Hauptelement

Nach dem Positionieren eines SPS-Hauptmoduls öffnet sich zuerst die

Artikeldatenbankverwaltung und zeigt die zugehörigen Datenbankeinträge an. Nach der

Selektion des Datenbankeintrags werden die Werte vom SPS-Manager übernommen.

Wenn Sie jedoch die Artikeldatenbankverwaltung abbrechen ( oder rechte

Maustaste), bietet Ihnen der SPS-Manager die Auswahl der vorhandenen SPS-Module an.

Alle virtuellen Module sind gekennzeichnet (mit *), so dass Sie das Hauptmodul einem

virtuellen SPS-Modul zuordnen können. Als virtuelles SPS-Modul wird ein SPS-Modul

bezeichnet, von dem bereits SPS-Nebenelemente (die einzelnen Kanäle) verwendet wurden,

dessen Hauptmodul jedoch noch nicht im Schaltplan vorhanden ist.


SPS-Nebenelement

Verbinden und Laden

Beim Laden eines SPS-Nebenmoduls öffnet sich ebenfalls zuerst das

Artikeldatenbankverwaltung mit den SPS-Modulen. Wählen Sie nur dann einen

Datenbankeintrag, wenn Sie gerade dabei sind, den ersten Kanal eines neuen SPS-Moduls zu

laden. Der SPS-Manager erzeugt dann ein sog. virtuelles Modul; Sie können damit ganz

normal arbeiten, obwohl das Hauptmodul noch nicht in den Schaltplan eingebracht worden

ist. Wenn Sie die Artikeldatenbankverwaltung abbrechen ( oder rechte Maustaste),

bieten Ihnen der SPS-Manager die Auswahl der vorhandenen SPS-Module, und Sie müssen

das SPS-Nebenmodul (einzelner Kanal) einem Hauptmodul zuweisen. Der Bezugname wird

dabei automatisch übernommen.

Hinweis

Positionieren Sie das SPS-Modul mit einem Doppelklick oder der Leertaste,

dann überspringen Sie die Artikeldatenbankverwaltung und gelangen direkt

in den Zuweisungsdialog.

307


Handbuch_Schaltplan

Symbol laden in der Basic- und Compact Version

Beim Laden von querverweisfähigen Spulen, Kontakten und Klemmen müssen Sie einen

Bezugnamen eingeben, z.B. K4711 bzw. X1.

Bei Kontakten und bei Klemmen können Sie zusätzlich die Anschlußnummern eingeben.

Wenn Sie nur ein + oder - Zeichen eingeben, werden alle nur aus Ziffern bestehenden

Pinnummern dieses Teils um 10 erhöht oder erniedrigt (Schützkontakte !).

Wird bei querverweisfähigen Kontakten (Symboltyp Kontakt) kein Bezug eingegeben oder

der vorbesetzte Rumpfname (z.B. K) übernommen, wird der auf gleicher Höhe links

stehende Bezug einer Spule oder eines Kontaktes zugeordnet und eine gestrichelte Linie zu

diesem Teil gezogen.

Hinweis

308

Wird bei Klemmen kein Bezug eingegeben, wird der Bezug von der Klemme

übernommen, die auf gleicher Höhe links (bzw. oben bei horizontaler

Arbeitsrichtung) gefunden wird. Für den Positionsvergleich ist der

Aufhängepunkt der Klemme, nicht die Position des Bezugnamens

ausschlaggebend.


Artikel laden

Alle Symbole aus dem Internet unterliegen dem Nutzungsrecht ©

Symbol laden und gleichzeitig einen Artikel zuweisen

Verbinden und Laden

In der Professional Version verwenden Sie eine Datenbank, in der die einzelnen

Artikeldaten hinterlegt sind. Um beim Laden des Symbols eine sofortige Verknüpfung

zwischen Symbol + Artikeldaten zu erhalten, verwenden Sie den Menüpunkt

Verbinden+Laden / Artikel laden . Der Symbol laden und Artikel zuweisen Dialog ist eine

Kombination zwischen dem Symbol-Explorer und einer reinen Artikelverwaltung.

Suchen Sie im Symbolbaum das entsprechende Symbol und wählen aus der

Artikelverwaltung den bestimmten Artikel aus (beides muß markiert sein). Erst dann können

Sie mittels Schaltfläche OK oder Doppelklick das Symbol an den Cursor laden und im

Schaltplan platzieren.

Achten Sie darauf, ob die Option Synchronisieren aktiviert ist oder nicht. Diese Option

aktiviert die Verbindung zwischen Symbol und Artikel und springt dann bei Selektion zu dem

zugewiesenen Artikel oder dem Symbol.

309


Handbuch_Schaltplan

Internet-Service (nur mit Pflegevertrag)

310

Alle Symbole aus dem Internet unterliegen dem Nutzungsrecht ©

Beachten Sie bitte, dass Ihr Rechner Zugang bzw. Berechtigung für das Internet

besitzt und ob eventuell Proxy-Server-Einstellungen zu machen sind.

In der Professional Version mit gültigem Pflegevertrag kann der Symbol-Download direkt

aus dem Symbol Explorer aktiviert werden. Wählen Sie einfach die Schaltfläche Internet .

mit gültigem Pflegevertrag

Betätigen Sie die Internet-Taste, dann durchsucht das Service-Programm den WSCAD-Server

nach verfügbaren Symbolbibliotheken und zeigt deren Inhalt. Ein Erdkugelsymbol zeigt

Ihnen, dass Sie den Internet-Service nützen.

Wählen Sie dann das gewünschte Symbol aus und positionieren dieses wie sonst auch.


Verbinden und Laden

Nach der Positionierung vergeben Sie den Bezugnamen , dann wird dem normalen Ablauf

(konfigurationsbedingt) gemäß die Artikelverwaltung gestartet. Wählen Sie auch hier die

Internet-Taste . Alle passenden Artikeleinträge werden aus der Internetdatenbank

angezeigt. Die Filtermöglichkeiten entsprechen denen der Standardfunktion.

Wenn Sie OK klicken wird automatisch die Artikeldatenbank die auf Ihrem System als

Standarddatenbank eingestellt ist aktualisiert.

311


Handbuch_Schaltplan

Symbol-Nutzung

Sehr geehrter WSCAD Anwender,

wenn Sie diese Mitteilung sehen, dann versuchen Sie gerade eine Bibliothek bzw. ein

Symbol zu laden, daß mit dem Nutzungsrecht erweitert worden ist. Bibliotheken und

Symbole mit Nutzungsrecht erhalten zur optischen Kennzeichnung ein spezielles Symbol

vorangestellt.

Dieser Hinweis erscheint erst, wenn Sie ohne gültigem Pflegevertrag diese Symbole nützen wollen.

Nutzungsrecht

Die Bibliotheken oder Symbole mit Nutzungsrecht stehen allen Nutzern mit einem gültigen

Pflegevertrag zur Verfügung. Sollte der Pflegevertrag abgelaufen sein, so haben Sie somit

keinen Zugriff auf Symbole oder Bibliotheken mit Nutzungsrecht.

Einschränkung

Die bereits von Ihnen verwendeten Symbole mit Nutzungsrecht behalten in den

Schaltplänen ihre Funktionalität (auch kopieren auf dem identischen Blatt). Bibliotheken

mit Aktualisierungsschutz, die Sie aus dem Downloadbereich oder als WSCAD-Paket

geladen haben bleiben auf Ihrem Rechner, können aber nicht mehr verwendet werden. Die

312


Verbinden und Laden

Daten innerhalb der Artikeldatenbank behalten in jedem Fall die Gültigkeit.

Zeichnungsmakros die Symbole mit Nutzungsrecht beinhalten können zwar weiter

verwendet werden die geschützten Symbole werden aber ausgeblendet.

Hinweis

Wenn Sie Ihren abgelaufenen Pflegevertrag verlängern, so werden die

Symbole bzw. Bibliotheken mit Nutzungsrecht wieder aktiviert.

Symbol Erstellung

Achtung

Wenn selber Symbole erstellen, dann müssen Sie darauf achten, daß Sie die

Symbole in keine Bibliothek mit Nutzungsrecht speichern. Symbole die in

eine solche Bibliothek gespeichert werden unterliegen automatisch dem

Nutzungsrecht . Eine Umwandlung ist später nicht mehr möglich.

Wenn Sie einen Pflegevertrag abschließen bzw. verlängern wollen, so können Sie dies über

unseren Vertrieb Tel.:+49 8131 3627 98 gerne machen. Die Freischaltung erfolgt dann über

Internet oder per Email.

313


Handbuch_Schaltplan

Info-Link-Symbol

Verwenden Sie das Info-Link-Symbol immer dann, wenn Sie zusätzliche Info's für ein

bestimmtes Symbol an anderer Stelle der Schaltplanseite darstellen möchten. Sie können

Info's entweder aus den Symbolparametern des verlinkten Symbols anzeigen lassen oder

aber Werte aus der Artikeldatenbank für dieses Symbol darstellen, die sonst nicht sichtbar

wären.

Soll z.B. für den Motor -M1 zusätzlich an anderer Position eine Info angezeigt werden, so

verwenden Sie z.B. ein Info-Link-Symbol wie im Symbol Explorer zu sehen.

Wählen Sie das Symbol Typenschild mit Doppelklick oder OK und positionieren es neben

dem Motor. Nach platzieren des Symboles ist die Verbindungslinie zum Ziel-Symbol zu

ziehen.

314


Achten Sie dabei darauf, dass Sie den Ortho-Modus (F6) nicht eingestellt

haben, wenn Sie schräge Verbindungen erzeugen wollen

Haben Sie dies beendet, so werden sofort alle verfügbaren Info's angezeigt.

Es kann nur ein Info-Link-Symbol zugeordnet werden

Verbinden und Laden

Haben Sie ein Element bereits mit einem Info-Link-Symbol verbunden, so wird eine Meldung

angezeigt, bei der Sie entscheiden können ob das bisherige Symbol gelöscht werden soll

oder nicht.

Adern mit Info

Zum Anzeigen der Leitungsparameter ist ein entsprechendes Symbol aus dem Symbol

Explorer zu laden:

315


Handbuch_Schaltplan

Nach Zuordnung der Infolinie zur Leitung werden die zugehörigen Leitungsparameter

angezeigt.

316


Leitungsname

Leitungsnamendialog

Verbinden und Laden

Jede elektrische Verbindungsleitung, die auf einer (oder beiden) Seite offen ist (wie

Anschluss an BUS oder weiterführende Leitung zu anderen Blättern), braucht einen

Leitungsnamen, wenn diese Leitung an anderer Stelle im Zeichnungssatz weitergeführt wird.

Der Listengenerator kann sonst die Leitungen nicht zuordnen.

Welche Möglichkeiten gibt es den Leitungsnamen einzugeben ?

Der Leitungsname ändern Dialog wird nur aktiv, wenn Sie unter Registerkarte / Verbinden

und Laden die Option 'Eingabe Leitungsname über allgemeines Eingabefeld' nicht aktiviert

haben.

Zielverdrahtung

Für ein und denselben Leitungsnamen können nur dann mehrere Verbindungen verwaltet

werden, wenn die Option Registerkarte / Kompatibilität / Online-Zielverdrahtung

aktivieren aktiviert ist. Es wird dabei eine Verbindungsdatenbank gebildet.

317


Handbuch_Schaltplan

Ist dies nicht aktiv dann geben Sie nur den Leitungsnamen ein, dabei werden nur die

Leitungsnamen auf der Zeichnung verglichen und zur Querverweisbildung herangezogen. Es

gibt hierbei keine Möglichkeit für einen Leitungsnamen mehrere Verbindungen zu

verwalten. Es wird keine Verbindungsdatenbank gebildet.

318


Leitungsname eingeben / ändern / bearbeiten

Verbinden und Laden

Aktivieren Sie den Menüpunkt Leitungsnamen so erscheint zuerst ein Kontextmenü, in

welchem Sie bestimmen, welche Funktion, bezüglich dem Leitungsnamen ausführen

möchten. Wählen Sie hier Eingabe.

Es erscheint der Dialog Leitungsname eingeben.

Geben Sie den Leitungsnamen ein, betätigen OK und positionieren ihn auf der Leitung.

Durch Klicken mit der linken Maustaste (oder: Taste ) wird der Leitungsnamen

fixiert und der Leitungsnamen eingeben Dialog sofort wieder geöffnet.

Wählen Sie hingegen den Kontextmenüpunkt Ändern, so müssen Sie zuerst einen bereits

vorhandenen Leitungsnamen aus dem Schaltplan anwählen. Auch dann erscheint obiger

Leitungsnamen eingeben Dialog.

319


Handbuch_Schaltplan

Die Platzierung des Namens am Leitungsende ist wichtig: der Namensanfang muß auf der

Leitung (Abstand wie z.B. durch Versatz bei eingeschaltetem Fang gegeben) zwischen

Leitungsende und dem nächsten Koordinatenpunkt (Knick oder anderes Leitungsende) der

Leitung liegen, sonst wird ein anderer, für diesen Leitungszug zutreffender Name

zugeordnet. Sie können den Leitungsnamen auch drehen, in der Größe verändern oder

sogar unsichtbar machen (durch vorangestelltes !).

Leitungsnamen eingeben Dialog

In dem Dialog Leitungsname eingeben definieren Sie Leitungsnamen, Verbindung, Farbe,

Querschnitt und die Länge der zu verlegenden Ader.

320

Leitungsnamen

Geben Sie einen neuen Leitungsnamen ein und bestätigen mit der Eingabetaste (nicht

Schaltfläche OK), oder öffnen Sie das Listenfeld und wählen einen bereits bestehenden

Namen aus.

Verbindung

Geben Sie eine neue Verbindungsbezeichnung ein oder wählen eine aus den existieren

Verbindungen für diesen Leitungsnamen, so sehen Sie diese rechts im großen Listenfeld.

Mit gesetzter Option Doppelte Verbindungen anzeigen sehen Sie alle Verbindungen, die es

mit diesem Leitungsnamen gibt.

Zuweisung Leitung – Verbindung

Möchten Sie die gerade gezeichnete Leitung einer bereits bestehenden offenen Verbindung

zuordnen, wählen Sie einfach den betreffenden Eintrag rechts im Listenfeld mit einen

Doppelklick. Sofort werden evtl. bestehende Angaben wie Verbindungsname, Farbe etc.

übernommen. Anderenfalls geben Sie bitte der Leitung zusätzlich einen Verbindungsnamen.

Jede offene Verbindung kann nur einmal zugewiesen werden (Anfang und Ende gelten als je

eine offene Verbindung). Nur damit ist es möglich, später genau dieses offene

Leitungsenden zu identifizieren.

Platzierung des Leitungsnamens

Nach dem Betätigen der Schaltfläche OK wird der Leitungsname automatisch platziert.

Abbruch mit oder der rechten Maustaste.

Hinweis

Die Werte für Farbe und Querschnitt werden zusätzlich in Textdateien

(Farbe.TXT bzw. Querschnitt.TXT im Datenbankverzeichnis) gespeichert und

stehen so für zukünftige Eingaben zur Verfügung.

Sonderfunktion für Elektronik

Bei Leitungen, deren Namen mit Ziffern enden (z.B. Daten- oder Adressleitungen) und im

Fangmaß übereinander liegen, braucht nur der erste Leitungsname eingegeben werden.

Brechen Sie die Eingabe über Dialog ab und mit dem Befehl Frei Zeichnen / Wiederholen

werden die weiteren Namen automatisch geschrieben und positioniert. Die Ziffern am Ende


Verbinden und Laden

des Namens werden dabei jedes Mal um eins erhöht. Die Richtung des Wiederholens kann

beliebig sein. Sie können z.B. die Namen von unten nach oben hochzählen lassen.

Leitungsquerverweis wenn Leitungen gleiches Potential

Offenen Leitungsenden können verschiedene Leitungsnamen zugeordnet werden.

Verwenden Sie aber jetzt im Dialog das Feld Verbindung, um offene Leitungsenden zu

zuordnen. Sie können eine Verbindung nur zweimal verwenden. Dadurch sind eindeutige

Querverweise möglich. Nur Leitungsenden, denen der gleiche Leitungsname und die gleiche

Verbindung zugeordnet ist, verweisen aufeinander.

Automatisches Vorbesetzen der Textparameter

Bei der Eingabe von Allgemeinen-Text und Leitungsnamen wird die Größe, die Ausrichtung

sowie der Drehwinkel der letzten Eingabe oder Änderung als Vorbesetzung herangezogen.

Positionierung

Je nach offenem Leitungsende wird der Leitungsnamen links oder rechtsbündig positioniert.

Hinweis

Die Textlänge ist auf 48 Zeichen begrenzt.

321


Handbuch_Schaltplan

Klemmleiste zeichnen

Klemmleiste zeichnen

Unter Verbinden+Laden/Klemmleiste kann eine Klemmleiste gezeichnet werden.

Nach dem Aufruf des Befehles ist der Startpunkt und der Endpunkt der zu zeichnenden

Klemmleiste per Mausklick festzulegen (siehe rote Linie mit Cursor am Endpunkt). Danach

erscheint der Dialog Klemmen-Auswahl:

322


Verbinden und Laden

Mit dem Button Klemmleiste Neu folgt der Dialog Neue Klemmleiste. In diesem werden die

Daten für die neue Klemmleiste definiert.

Geben Sie zuerst den Bezugnamen und die Anzahl der Klemmen vor. Die Klemmen werden

sofort in der Tabelle zeilenweise aufgelistet. Hier können sie sowohl den Namen wie

Funktionstext direkt in die Zeile eingeben. Die Artikelnummer wird über die Schaltfläche

Artikel aus der Datenbank ausgewählt.

323


Handbuch_Schaltplan

Geben Sie einen Text in das Feld Vorlage ein, so werden die Schaltflächen Löschen und

Speichern aktiv. Mit Speichern wird die zusammengestellte Klemmleiste unter diesem Text

gespeichert und kann so wieder ausgewählt werden. Löschen entfernt diese

Zusammenstellung.

324


Mit OK wird die Klemmleiste in die Klemmen-Auswahl aufgenommen

Verbinden und Laden

Selektieren Sie nun die Klemme, mit der die Positionierung beginnen soll. Es werden dann

die folgenden Klemmen automatisch übernommen.

Die manuelle Reihenfolge der Positionierung können sie mit gehaltener STRG-Taste und

anklicken bestimmen.

Mit OK und einem Mausklick fixieren sie die Klemmleiste.

OK wird nur aktiv, wenn die Anzahl der Klemmen in der gewählten Klemmleiste ausreicht.

wenn nicht, dann können sie mit der Erweitern Schaltfläche die Klemmleiste erweitern.

Hinweis

Zeichnet man von links nach rechts, dann werden auch die Pin´s von links

nach rechts gezählt.

Im Falle rechts nach links, werden auch die Pin´s von rechts nach links

gezählt.

Im Klemmen-Browser sowie im Klemmen-Manager können weitere Daten festgelegt

werden.

325


Handbuch_Schaltplan

Klemme neu/erweitern

Solange man sich im Zeichendialog befindet besteht die Möglichkeit den nachstehenden

Dialog für die Erweiterung bzw. Klemme neu zu verwenden.

Mit Klick auf Erweitern kann die ausgewählte Klemmleiste mittels Angabe in der Anzahl

erweitert werden. Der Bezugnahme kann dabei nicht geändert werden.

Hinweis

Es müssen mindestens so viele Klemmen eingefügt werden, wie Leitungen beim Zeichnen

geschnitten werden !

326


Die Klemmenanzahl wird entsprechend der Eingabe erweitert.

Mit OK wird der Dialog beendet.

Klemme Neu

Verbinden und Laden

Mit Klemme neu öffnet sich die Artikel-Datenbank und es kann ein Artikel ausgesucht

werden oder nicht. Danach wird eine neue Klemme der ausgewählten Klemmleiste

hinzugefügt. Dieser Vorgang kann natürlich wiederholt werden.

327


Handbuch_Schaltplan

Es müssen so viele Klemmen hinzugefügt werden wie Leitungen geschnitten werden. Erst

dann wird OK freigeben.

Mit Abbrechen erfolgt keine Zuordnung der Klemmen, bleiben aber als Reseveklemmen

erhalten.

328


Hinweis

Im Browser werden diese gekennzeichnet.

Verbinden und Laden

329


Handbuch_Schaltplan

Kabel

Kabel als Symbol

WSCAD 5 zeichnet mittels dem Symbol Kabelader die Kabel in Schaltpläne ein. Symbole vom

Typ Kabelader werden auf den Verbindungsleitungen positioniert. Die Farbcodes für die

Kabel werden in der WSCAD-Codes.MDB Datenbank verwaltet.

330

in der

Kommandoleist

e

im Menü

Verbinden+Lade

n

Beim Zeichnen der Linie werden automatisch die Symbole Kabelader auf die

Kreuzungspunkte gesetzt. Jedes Symbol vom Typ Kabelader entspricht dabei einer Ader des

Kabels und Sie können von oben nach unten oder von links nach rechts automatisch

nummerieren.

Diese Symbole selbst bestehen aus einem Körper (z.B. kurzer, schräger Strich) und einem

Pin. Außerdem werden die eingegebene Kabelbezeichnung und der Kabeltyp umgewandelt

in Bezugnamen und Symbolnamen der Symbole Kabelader. Die Verwendung eines Symbols

für ein Kabel bringt auch den Vorteil mit sich, dass mit der Datenbank gearbeitet werden

kann und somit Werte aus der Datenbank in den Ausgabelisten (z.B. Materialliste)

verarbeitet werden können.

Symbole von Typ Kabelader können sowohl manuell wie auch automatisch nummeriert

werden, in gleicher Weise wie Klemmenanschlüsse. Die Art der Nummerierung bestimmen

Sie in der Konfiguration.

Hinweise zum Erstellen von Kabelliste und Kabelplan

Kabelbezeichnungen werden nur übernommen, wenn der Kabeltyp und die

Kabelbezeichnung gegeben sind oder durch das externe Ziel zugeordnet

werden kann. (Wenn die Kabelbezeichnung zum externen Ziel fehlt, aber der

Kabeltyp gegeben ist, wird als Kabelbezeichnung der Bezugname des

externen Ziels mit vorangestelltem W verwendet.)

Beim Erstellen von Kabelliste/Kabelplan muß die Automatik wissen, welche

Teile intern und welche extern sind. Bei einer Verbindung Klemme/Symbol

ist die Zuordnung durch den Klemmenanschluss gegeben: Ist das Symbol

(z.B. Motor) mit dem externen Anschluss der Klemme verbunden, dann ist

das Symbol extern und die Klemmleiste intern. Bei einer Verbindung


Klemme/Klemme ist die Zuordnung etwas schwieriger. Als externes Ziel

wird jedes Symbol erkannt, welches keine Klemme ist, aber mit einer

Klemme verbunden ist. Oder dieses Symbol ist explizit mit !ext gekennzeichnet.

Eine Verbindung mit Kabeln zwischen Klemmen 'extern' nach 'extern' oder

Klemmen 'intern' nach 'intern' oder zwischen 'zwei' Symbolen kann ohne

zusätzliche Information nicht automatisch ausgewertet werden.

Verbinden und Laden

Diese Information muß in Form des Wortes '!ext' (auch ohne das !-Zeichen

möglich) in die Zeile 'Text1' oder 'Text2' der Symbolparameter des 'externen'

Elementes eingegeben werden. Bei mehreren Symbolen (z.B. Klemmen) muß

bei jedem Symbol diese Information eingegeben werden.

331


Handbuch_Schaltplan

Kabel zeichnen

Die Kabel werden in der Professional Version verwaltet, wenn Sie unter Parameter /

Allgemein / Registerkarte Kabel die Option Online Kabelverwaltung aktiviert haben. Um

Kabel überhaupt verwalten zu können, müssen im Schaltplan platziert werden. Verwenden

Sie dazu den Menübefehl Verbinden+Laden / Kabel zeichnen Sie setzen nun mit einem Klick

der linken Maustaste den Startpunkt des Kabels zeichnen die (Kabel)Linie über den Bereich

der Leitungsadern, die zu diesem Kabel gehören sollen und setzen mit einem weiteren Klick

der linken Maustaste den Endpunkt.

Geben sie nun den Bezugnamen des Kabels ein und positionieren diesen oberhalb der

Kabellinien, dann springt der Cursor nach unten und Sie geben z.B. den Querschnitt und die

Adernzahl ein.

Bei aktivierter Kabelverwaltung erscheint nun der Kabeldatenbank-Dialog.

Betätigen Sie nun die Schaltfläche Neu . Geben Sie dann den Kabelbezugnamen an, z.B. –

W105 und platzieren den Text mit dem Cursor und einem Klick der linken Maustaste.

332


Verbinden und Laden

Anschließend erscheint die Artikeldatenbankverwaltung in der Professional-Version.

Sie selektieren das passende Kabel mit Doppelklick oder OK. Anschließend öffnet wieder der

Dialog der Kabelverwaltung, der Ihnen die vorhandenen Kabel und das neue Kabel aus der

Kabeldatenbank anzeigt. Der Farbcode wird aus der Datenbank übernommen. Wenn kein

Farbcode in der Datenbank hinterlegt wurde, dann können Sie aus den vorhandenen

Farbcodes einen auswählen . Diese Neuzuweisung wird in die Datenbank

zurückgeschrieben. Der Farbcode wird nur übernommen, wenn die Option Adern

vorbesetzen aktiviert ist. Dies finden Sie unter Parameter / Allgemein / Registerkarte Kabel.

333


Handbuch_Schaltplan

Hinweis

334

Farbcodes können nur geändert werden, wenn bisher noch keine Adern des

gewählten Kabels in den Schaltplänen verwendet wurden

Verlassen Sie den Datenbank-Dialog, so wird das neue Kabel vorselektiert. Die gewählten

Farben werden unten angezeigt. Sie können nur so viele Adernfarben wählen, wie Sie

Leitungen mit der (Kabel)Linie geschnitten haben. Selektieren Sie weniger Adernfarben als

geschnittenen Leitungen, so werden die fehlenden Adernfarben automatisch ab der letzten

gewählten Adernfarbe ergänzt. Hier können Sie auch mittels Länge die Länge des Kabels

eingeben. Möchten Sie den Artikel ändern so nützen Sie dazu die Schaltfläche Ändern.


Verbinden und Laden

Das Kabel-Symbol bestimmt auch die Ausrichtung der Adernfarbe (wird aus dem Pinname

abgeleitet) waagrecht oder senkrecht. Dies können Sie durch ein die Einstellung unter

Parameter / Allgemein / Kabel einstellen.

oder

335


Handbuch_Schaltplan

Kabel erweitern/ändern

Funktion in den Parametern der Kabelader mit rechtem Mausklick und dort auf

Erweitern/Ändern. Mit dieser Funktion können Sie Kabel erweitern, neu positionieren, oder

auch verkürzen (weniger Adern). Wenn Sie Kabel erweitern dann müssen Sie darauf achten,

dass genügend freie Adern vorhanden sind. Nützen Sie dazu die Kabelverwaltung.

Die Funktionalität ist bei Kabel-Duplikaten nicht vorhanden.

Zeichnen Sie dann die Kabellinie komplett neu.

Es werden die aktuellen Adern gelöscht, danach erscheint die Kabelverwaltung, in der man

den neuen Zustand setzen kann, Erstellung erfolgt wie beim Neuzeichnen. Bricht man den

Vorgang ab, wird der alte Zustand wiederhergestellt.

336


Verbinden und Laden

337


Handbuch_Schaltplan

Kabel-Duplikat zeichnen

Die Kabel-Duplikate werden in der Professional-Version verwaltet, wenn Sie unter

Parameter / Allgemein / Registerkarte Kabel die Option Online Kabelverwaltung aktiviert

haben.

Um Kabel-Duplikate zu zeichnen, verwenden Sie dazu den Menübefehl Verbinden+Laden /

Kabel-Duplikat zeichen. Die Funktionalität ist abhängig von der Zuordenbarkeit der

Leitungsnamen.

Wenn die Leitungsnamen der Verbindungslinien bei der Kabel-Duplikat Darstellung nicht

eindeutig ist wird die Funktion mit Fehler abgebrochen, wenn unter Parameter / Allgemein

/ Registerkarte Kabel die Option Duplikat beim setzen prüfen aktiviert ist.

338

Vorgehensweise Duplikat zeichnen

Sie setzen mit einem Klick der linken Maustaste den Startpunkt des Kabels zeichnen die

(Kabel)Linie über den Bereich der Leitungsadern, die zu diesem Kabel gehören sollen und

setzen mit einem weiteren Klick der linken Maustaste den Endpunkt.


Verbinden und Laden

Bei aktivierter Kabelverwaltung erscheint nun der Kabeldatenbank-Dialog. Wählen Sie das

Kabel aus der Liste, welches zum zweitenmal dargestellt werden soll.

Korrigieren Sie die Reihenfolge der Farbcodes so, dass diese identisch mit dem Original-Kabel

ist.

Positionieren Sie nun den Bezugnamen des Kabel-Duplikats auf der Kabellinie. Diese wird

dann gestrichelt dargestellt. und die Adernfarben bzw. Nummern werden sofort

übernommen.

339


Handbuch_Schaltplan

Original-Kabel Duplikat

Wenn man sich jetzt die Duplikat-Planseite komplett ansieht, so können Sie erkennen, dass

L1, L2, L3 von der Automatik erkannt werden, da sich alle Anschlüsse des Symbols auf der

Duplikat-Planseite befindet. Im Gegensatz dazu wird N und PE nicht erkannt da diese auf

weitere Seiten verweisen.

Abhilfe für diese Fälle ist die Abschaltung der Überprüfung unter Parameter / Allgemein /

Registerkarte Kabel die Option Duplikat beim Setzen prüfen.

340


Kennzeichnung in der Kabelverwaltung

Verbinden und Laden

In der Kabelverwaltung sehen Sie an der Kennzeichnung *2 an den Adernbezeichnungen,

dass bereits ein Kabel-Duplikat gezeichnet wurde.

341


Handbuch_Schaltplan

Kabel zeichnen und Adern vorhandener Kabel verwenden

Sie können auch freie Adern von bereits verlegten Kabeln dem neu gezeichneten Kabel

zuweisen. Verwenden Sie den Menübefehl Verbinden+Laden / Kabel-Bez.Typ und setzen

den Startpunkt des Kabels.

Zeichnen die Linie über den Bereich der Leitungsadern und setzen den Endpunkt. Brechen

daraufhin die Eingabe der Kabelbezeichnung mit ab. Es erscheint der Dialog der

Kabelverwaltung.

Sie sehen an Hand der farblichen Unterscheidung und wenn in der Spalte Frei eine Zahl

größer 0 ist, ob freie Adern in einem bereits vorhandenen Kabel existieren.

Selektieren Sie das Kabel das Sie verwenden wollen, es erscheint dann im Bereich Farbcodes

die Angabe des Farbcode-Namen der für dieses Kabel in der Artikeldatenbank hinterlegt

wurde. Die belegten und noch freien Farben oder Nummern dieses Kabels werden darunter

angezeigt. Diese Farbkürzel sind ebenfalls farblich unterschieden. Voll belegte Kabel sind im

Text farblich speziell gekennzeichnet. Nun können Sie die noch nicht benützten Farben mit

einem Doppelklick zuweisen. Bestätigen sie mit OK, dann schließt die Kabelverwaltung und

Sie können die Kabelbezeichnung auf der Kabellinie platzieren.(-W104).

Hinweis

342

Es istwichtig, dass ein Kabel mit genügend freien Adern gewählt wurde.


Kabel löschen zeichnerisch

Nur möglich, wenn unter Parameter / Allgemein / Kabel die Option

Kabelverwaltung Online aktiviert ist!

Verbinden und Laden

Löschen Sie ein Kabel, z.B. durch Markieren mit einem Fenster und anschließendem

Betätigen der Taste , dann wird der Eintrag automatisch in der Kabeldatenbank

entfernt.

Siehe

Kabel löschen

343


Handbuch_Schaltplan

Schaltplanmakro mit Kabel einfügen oder Kabel kopieren

Besonderheit beim Einfügen von Schaltplanmakros oder Schaltplanseiten, die bereits Kabel

beinhalten. Haben Sie beim Einfügen des Schaltplanmakros oder Kabel kopieren die

Kabelverwaltung aktiviert, so startet nach der Platzierung ein Kabeldialog, der Ihnen die

eingefügten oder kopierten Kabel auflistet. Es werden dabei die alten Kabelbezeichnungen

verwendet. Die Bezugnamen müssen manuell verändert werden. Es wird im Dialog nur dann

ein Funktionstext angezeigt, wenn alle Adern des Kabels den identischen Funktionstext

haben. Ändert man den Funktionstext nicht dann wird er so belassen, wie dieser ist. Durch

Eingabe eines Leerzeichens kann man den Funktionstext aus allen Adern des Kabels

entfernen.

344

Möglichkeit 1

Sie können in der Eingabezeile "Bezugname:" dem neuen Kabel einen neuen Bezugnamen

zuweisen. Klicken Sie dazu auf ok . Wenn ein Funktionstext vorgegeben ist, kann auch dieser

genauso editiert werden.


Möglichkeit 2

Verbinden und Laden

Mit dem Button Ändern startet die Artikeldatenbankauswahl, in der Sie den Kabeltyp

ändern können.

345


Handbuch_Schaltplan

Über Zuordnen startet der Dialog der Kabelverwaltung. Dort können Sie aus den bereits

verlegten Kabeln das Kabel auswählen, welches die benötigte Adernanzahl noch frei hat, um

diesem die neu hinzugekommenen Kabel zuzuweisen. Dort können Sie auch die Adernfarben

festlegen.

346


Verbinden und Laden

347


Handbuch_Schaltplan

Kabelschirm

Kabelschirm

In der Konfiguration unter Parameter / Allgemein / Kabel gibt es für den Kabelschirm

Einstellungen, die dessen Aussehen und die Auswertung beeinflussen.

Alle Einstellungen gelten nur für Kabelschirme, die neu erstellt werden.

348

Einstellungen für Kabelschirm

� Unter Linientyp stellt man die dargestellte Linie des gezeichneten Schirms ein

� Der Radius bestimmt die zeichnerische Darstellung der Schirmabschlüsse

� Die Bezeichnung (hier Schirm) wird in den Funktionstext des Symbols Schirm

übertragen

� Der Anschluss Sh ist der Pinname des Schirmanschlusses

Alle Texte werden im Schaltplan normalerweise nicht angezeigt und deshalb unsichtbar

gemacht.

Beispiel Gesetzter Schirm des Kabel –W1

Hinweis

Kabel mit Schirm müssen in der Datenbank im Feld Schirm eine 1

eingetragen haben, wenn Sie diese mit der Kabelverwaltung nutzen wollen.

Der Typ Kabelschirm wird automatisch beim Zeichnen des Schirms

eingestellt.


Verbinden und Laden

Kabelschirm an beiden Kabelenden

Der Kabelschirm wird oft zweimal gezeichnet, manchmal auch zweimal aufgelegt, z.B. intern

im Schaltschrank und extern am Feldgerät.

-X1 intern X2 extern

Zeichnen Sie einen Kabelschirm zweifach, müssen Sie manuell festlegen, welcher der beiden

im Kabelplan auf der externen Seite ausgegeben wird. Durch den Eintrag !ext im Zusatztext

1 oder 2 in den Symbolparametern für das Symbol Kabelschirm (das Schirmsymbol, das an –

X2.4 angeschlossen ist) können Sie die Auswertung im Kabelplan so beeinflussen, dass der

Schirm in der jeweils richtigen Spalte (extern oder intern) eingetragen wird.

Um den Eintrag vorzunehmen, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Schirmsymbol,

es öffnet sich die Parameterliste für dieses Symbol.

349


Handbuch_Schaltplan

Hinweis

350

Sie können auch mehrere Schirme pro Kabel verwenden, dazu müssen nur

die zusammengehörenden Schirmsymbole den identischen Funktionstext

haben !


Kabelschirm zeichnen

Verbinden und Laden

Der Kabelschirm wird in der Professional Version verwaltet, wenn Sie unter Parameter

/ Allgemein / Kabel / Online Kabelverwaltung aktiviert haben. Mit dem Menüpunkt

Verbinden+Laden / Kabelschirm werden Sie aufgefordert, den Startpunkt einer Linie zu

setzen. Den Endpunkt setzen Sie mit einem weiteren Klick der linken Maustaste. Mit einem

Klick der rechten Maustaste beenden Sie dann den Vorgang. An die Stelle des Startpunkts

wird der Anschlusspin gesetzt, am Endpunkt sitzt der Halbkreis des Schirmendes. Ein

Kabelschirm kann nur waagrecht oder senkrecht gezeichnet werden, nicht jedoch schräg.

Beispiel

Sie sehen 4 senkrecht verlaufende Verbindungslinien und rechts daneben wird der

Startpunkt des Kabelschirms gesetzt. Dort beginnt die Schirmdarstellung mit dem

Anschlusspin.

1 2 3 4 Startpunkt

Queren Sie nun die Verbindungslinien und setzen auf der anderen Seite einen weiteren

Linienpunkt. Beenden des Vorgangs durch Klick mit der rechten Maustaste. Arbeiten Sie mit

einer Compact Version oder einer Professional Version mit ausgeschalteter

Kabelverwaltung, so müssen Sie jetzt im allgemeinen Eingabefeld den Bezugnamen des

Schirms eingeben.

Haben Sie dagegen eine Professional Version mit eingeschalteter Kabelverwaltung, dann

erscheint sofort der Kabelverwaltungsdialog

351


Handbuch_Schaltplan

In der Kabelverwaltung sehen Sie nun alle Kabel, die in dem Zeichnungssatz vorhanden sind

(wenn Schirm vorhanden, dann + Zeichen).

352

Die Artikeldatenbank muß für dieses Kabel eine 1 im Feld Schirm haben !

Selektieren Sie das gewünschte Kabel und betätigen dann OK. Die Kabelverwaltung wird

geschlossen und im Schaltplan wird der Schirm vervollständigt. Unsichtbar wurde jetzt zu

dem Symbol Schirm -W120 als Bezugnamen der Funktionstext Schirm und der Pinname Sh

geschrieben.

Mit der Option Alle anzeigen können Sie sich alle Kabel anzeigen lassen unabhängig davon,

ob die Kabel laut Artikeldatenbank einen Schirm haben oder nicht. Jetzt können Sie den

Schirm auch einem Kabel zuweisen, das gemäß Datenbank eigentlich keinen Schirm besitzt.

Sie erhalten dann einen Abfragedialog, ob die Datenbank Ihrem Vorgehen angepasst werden

soll. Wenn Sie hier mit JA antworten, wird in der Datenbank im Feld Schirm die notwendige

Ergänzung vorgenommen.


Allgemeiner Text

Allgemeiner Text

Verbinden und Laden

Mit Menüpunkt Verbinden + Laden / Allg. Text können Sie beliebigen Text eingeben.

Geben Sie den gewünschten Text in die Eingabezeile der Informationsleiste ein. Mit Return

wird der Text zur Positionierung an den Cursor gesetzt. Sie können den Text in der Größe

verändern, drehen, und frei positionieren. Das kann auch nachträglich geschehen. Die Länge

des Textes ist auf 100 Zeichen begrenzt. Der Text kann durch Voranstellen eines !

(Ausrufezeichens) auch unsichtbar markiert werden. Der Text kann mehrzeilig dargestellt

werden, wenn am Zeilenumbruch die Escape-Sequenz \n eingegeben ist. In der Eingabezeile

wird der Text aber immer einzeilig dargestellt. Automatikfunktionen berücksichtigen diesen

Textumbruch nicht (Ausnahme: Platzhalter) .

Beispiel

Zeilen\num\nbruch

ergibt:

Zeilen

um

bruch

Wenn Ihnen die Möglichkeiten der Textgestaltung (Größe, Schriftart) nicht ausreichen,

verwenden Sie den Freien Text aus Menüpunkt Frei Zeichnen. Mittels dem Kontext-Menü,

das zu Beginn des Menüpunkts erscheint, können Sie entscheiden, ob Sie neuen Text

eingeben wollen oder einen vorhandenen bzgl. des Menüpunkts abändern wollen. Der

Menüpunkt Größer hat dabei eine Spezialität, wenn Sie bei Ausführung die SHIFT-Taste

gedrückt halten, dann wird der Allgemeine Text mit einem kleineren Faktor vergrößert.

Hinweis

Versatz verschiebt den Text um einige Punkte nach oben und rechts, aber

nur bei eingeschalteter Fangfunktion!

353


Handbuch_Schaltplan

Black-Box

Black-Box erstellen

Die Black-Box vereinfacht das kontinuierliche Arbeiten mit WSCAD 5. Diese Funktion erlaubt

es, während der Planung Symbole zu erstellen, ohne extra in den Symboleditor wechseln zu

müssen. Um diesen Vorgang zu starten, aktivieren Sie den Menüpunkt Verbinden+Laden /

Black-Box.

Die erste Anweisung, die in der Informationsleiste zur Aktion angezeigt wird lautet, Ersten

Eckpunkt des Rechtecks zu setzen. Der erste Klick erzeugt den Startpunkt des mit dem

Cursor aufzuziehenden Rechtecks. Der zweite Klick fixiert die Größe der Black-Box.

Der Menüpunkt Ändern/Symbol/Körper ermöglicht durch die Auswahl der Black-Box

nachträgliche Änderungen der Größe.

354


Verbinden und Laden

Black-Box Anschlusspins

Die Anschlusspins werden für den Fall, dass Sie mit der Black-Box Verbindungslinien

schneiden, automatisch platziert und nummeriert.

Achtung

Die automatische Nummerierung erfolgt nur bei senkrecht verlaufenden

Verbindungslinien !!!

Die Reihenfolge der Pinnummern ergibt sich dabei aus der Reihenfolge wie die

Verbindungslinien gezeichnet wurden (zeitliche Reihenfolge). Die älteste gezeichnete

Verbindungslinie erhält dabei die Nummer 1. Anschließend können noch weitere Pins an

den Rand des Symbolkörpers einfach durch klicken mit der linken Maustaste gesetzt werden.

Diese Pins werden ebenfalls automatisch nummeriert. Beendet wird der Vorgang mit der

Taste oder mit einem Klick der rechten Maustaste.

Wichtig

Beachten Sie bitte, dass Anschlusspins immer auf dem "Körper" der Black-

Box sitzen müssen.

355


Handbuch_Schaltplan

Black-Box bearbeiten

Nach dem Platzieren der Anschlusspins öffnet sich automatisch der Dialog Black-Box. Hier

werden alle Informationen (Bezug-, Symbolname und Artikelbezeichnung) bzgl. der Black-

Box angezeigt und können verändert werden.

Der Bezugname muß vorgegeben werden, dann kann in der Professional-Version, direkt in

die Artikelverwaltung gewechselt werden (durch die Befehlsschaltfläche Artikel aus

Datenbank => Aufruf der Artikelverwaltung mit Kennung als Vorselektion).

356


Verbinden und Laden

Durch Artikelauswahl werden die Werte für Symbolname und Artikelbezeichnung

übernommen (unsichtbar im Schaltplan durch vorangestelltes "!"). In der compact und basic

Version können die Felder manuell ausgefüllt werden.

Anschlussname, -nummer

Die Namen und Nummern der Anschlusspins können ebenfalls editiert werden. Nach

Beendigen des Dialogs mit der Schaltfläche OK werden die geänderten Werte an der Black-

Box ergänzt, abgeändert oder neu platziert.

357


Handbuch_Schaltplan

Größe ändern

Man kann nachträglich über das Parametermenü die Größe der Black-Box verändern.

Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste auf das Symbol und wählen im Parametermenü

Größe ändern Sie müssen dann eine Ecke des Gehäuses wählen und dann die gewünschte

Größe aufziehen. Die Anschlüsse und die Verbindungsleitung werden diesbezüglich.

automatisch korrigiert. Bestehende Verbindungen die überzeichnet werden müssen manuell

korrigiert werden. Symbole sollten nicht überzeichnet werden, da die Black-Box

normalerweise leer ist.

358


Geräte-Box

Verbinden und Laden

Übersicht Funktion Geräte-Box

Es ist die Weiterentwicklung der vorhandenen Funktionen AOK-Bereich und Black-Box.

Wählen Sie immer die entsprechende Methode zur Erreichung der optimalen

Dokumetationsergebnisse!

Kurze Übersicht:

AOK-Bereich

Nach dem Auswählen des Befehls weisen wir zu dem durch Aufziehen eines Rechtecks

erstellten Bereich eine AOK zu.

Mit Hilfe der Funktion AOK-Bereich ist es möglich auf einem vorhandenen Blatt zusätzlich

einen Anlagen- und Ortskennungsbereich einzuzeichnen. Bei einem KTP-Projekt weicht das

von der AOK des Blattes ab. D.h. dass die Symbole innerhalb dieses Bereichs sich in einer

anderen Anlage oder an einem anderen Ort befinden. Die AOK wird zum verbindlichen (mit

dem Zeichen "-" beginnenden) Teil der Bezüge innerhalb des Bereiches (als Präfix "=" und

"+") hinzugefügt, so kann auch in jeder generierten Liste unterschieden werden.

Black-Box

Nach dem Auswählen des Befehls setzen wir ein Rechteck, dann Anschlusspunkte (Pins). Im

geöffneten Dialog können wir die Nummerierung der Anschlusspunkte, die Angabe des

Pinnamens, die Festlegung des Bezugs, Bauteilname und der Materialdaten durchführen.

Die Black-Box vereinfacht die fortlaufende Arbeit. Diese Funktion macht während der

Planung die Erstellung von Symbolen möglich, ohne dass man extra in den Symboleditor

umschalten müsste. (Natürlich kann dieses neue Symbol mit dem Symboleditor auch in eine

Bibliothek übernommen werden.) Das Innere der Black-Box kann mit freiem Zeichnen und

mit Texte informativ gemacht werden. Im weiteren verhält sie so, wie ein herkömmliches

Symbol. (Selbständiger Bezug, Symboltyp, Bauteilname und in der Professional-Version

Materialdaten.)

Geräte-Box

Nach dem Auswählen des Befehls können wir an den Grenzpunkten eines durch Aufziehen

eines Rechtecks erstellten Bereiches (ähnlich der Black-Box) Anschlusspunkte (Pins) in

wählbarer Form setzen. Im geöffneten Dialog können wir die Nummerierung der

Anschlusspunkte, die Angabe des Pinnamens, die Festlegung des Bezugs, Bauteilname und

der Materialdaten durchführen.

Innerhalb der Geräte-Box können Schaltpläne vorhanden sein, ähnlich dem AOK-Bereich.

Die Geräte des inneren Schaltplans können selbständige Bezüge haben, aber darauf können

wir auch verzichten. Abweichend von dem AOK-Bereich werden die inneren Bezüge nicht

durch die AOK ergänzt, sondern können den Hauptbezug ergänzt durch den inneren Bezug

übernehmen. Die Übernahme modifiziert den verbindlichen (mit dem Zeichen "-"

beginnenden) Teil.

359


Handbuch_Schaltplan

Praktisch ist es (ähnlich der AOK) eine gruppenbildende Funktion. Die enthaltene

Gerätegruppe wird unter einen Bezug zusammengefasst. Der innere Schaltplan macht die

Funktionalität eindeutig.

Mit dem gleichen Bezug können wir mehrere Geräte-Boxen erstellen. Eine davon wird als

Master definiert. Im weiteren verhalten sich die Geräte-Boxen mit gleichem Bezug so, wie

bei der gewohnten Funktion "Hauptelement/Nebenelement", d.h. dass sie mit

Querverweisen wechselseitig verweisen. (Die Nebenboxen auf den Master und zurück.)

Die Geräte der Schaltpläne im Inneren der Geräte-Box können im allgemeinen (allgemeine

Konfiguration), pro Geräte-Box (Geräte-Box-Parameter), oder pro Gerät (Bauteilparameter)

für die Materialliste gesperrt werde.

Die verschiedenen automatischen Listen werten die Bauteile im Inneren der Geräte-Box auf

bestimmbare Weise.

360

Beispiele auf die Anwendung der Geräte-Box:

Bei Verwendung von komplexen Bauteilen, wenn man auch die innere Funktion darstellen

will. In diesem Fall gibt es innerhalb des Gehäuses (Geräte-Box) mehrere Schaltplansymbole,

die über selbständige Funktion und Betriebsmittelkennung verfügen. Der äußere Bezug passt

sich an die Hauptfunktion an.

Anwendung einer vom Hersteller empfohlenen Gerätekombination statt eigenständiger

Geräte. Zum Beispiel in schon vorhandenen Motorabzweigung Motorstarter PKZM0-4 und

Schütz DILM7-10(24VDC). Mit der Verwendung der Geräte-Box können wir sie zu einem im

Katalog vorhandenen kompletten Gerät machen: Motorstarter MSC-D-4-M7(24VDC). Der

komplette Motorstarter enthält die aufgezählten Elemente + die Vorrichtungen der

Verbindung und der Befestigung.


Verbinden und Laden

Geräte-Box erstellen

Die Geräte-Box kann für komplexe Komponenten oder funktionellen Einheiten verwendet

werden. Die Geräte-Box wird als Kasten um bestehende Symbole gezogen die ab diesem

Zeitpunkt zu einer funktionellen Einheit zusammengefasst werden. Es können auch

nachträglich Symbole und Verbindungen innerhalb der Geräte-Box gezeichnet werden.

Für die Geräte-Box muß ein eigener Bezugname vergeben werden, mit welchem alle

Symbole innerhalb der Geräte-Box erweitert werden (vorangestellt). Optional kann auch die

Übernahme des Bezugname der Geräte-Box fest eingestellt werden

Die Geräte-Box kann auch über mehrere Seiten gezeichnet sein, dabei muss der Bezugname

manuell vorgegeben werden. Hierbei übernimmt eine Geräte-Box die Masterfunktion,

welches dann in der Materialliste berücksichtigt wird. Optional kann festgelegt werden, dass

nur der Artikel der Geräte-Box in der Materialliste übernommen wird.

Für die Verwaltungsfunktionen (Schützverwaltung, SPS-Manager, Steckerverwaltung)

gelten keinerlei Einschränkungen. Ausgenommen sind nur Kabelsymbole, diese werden

wenn sie innerhalb der Geräte-Box liegen ignoriert. Hinsichtlich der Bezugnamen der

Symbole in der Geräte-Box kann optional ein Verzicht eines eigenen Bezugnamen eingestellt

werden.

Klemmleisten oder Buchsen/Stecker innerhalb der Geräte-Box werden auch im Klemmen-

Browser oder der Steckerverwaltung erkannt und sind dort auch zu bearbeiten, es kann

jedoch kein Klemmenplan generiert werden.

Die Geräte-Box bildet eine funktionelle Mischung aus Black-Box und AOK-Bereich. Die

Geräte-Box kann nicht als Symbol im Symboleditor erstellt werden, erhält aber nach der

Erzeugung einen eigenen Symboltyp, der weitere spezielle Funktionen erlaubt.

Es gibt hierfür eine eigene Konfiguration Geräte-Box unter Parameter / Allgemein / Geräte-

Box.

Anwendung

Wenn Sie für den Motorschutz und dem Leistungsschütz ein Kompaktschaltgerät

verwenden wollen, so ist dies mit Verwendung der Geräte-Box möglich.

361


Handbuch_Schaltplan

Nutzen Sie den Befehl Geräte-Box und zeichnen ein Rechteck um den funktionell

zusammengehörenden Bereich.

Legen Sie zuerst die grafischen Stilelemente ( Linientyp, Linienstärke, Farbe, Pin-Form) fest.

Die Pin-Form ist nur eine optische Festlegung für einen normalen Anschluss-Pin. Die Option

Verbindungslinien aufbrechen entscheidet ob beim Zeichnen der Geräte-Box an den

362


Verbinden und Laden

Schnittpunkten zu den Verbindungslinien automatisch Anschluss-Pins gesetzt werden oder

nicht.

Zeichnen Sie nun das Gehäuse um die Komponenten.

363


Handbuch_Schaltplan

Setzen Sie jetzt noch weitere Anschluss-Pins mit jedem Klick der linken Maustaste. Wenn Sie

keine weiteren Anschluss-Pins setzen möchten brechen Sie mit ESC ab dann erscheint der

Geräte-Box Dialog. Hier geben Sie den Bezugnamen sowie die Artikelnummer und den

Symbolnamen ein. Hier können Sie ebenfalls die Anschlussbezeichnung editieren.

364


Verbinden und Laden

365


Handbuch_Schaltplan

Auswertung der Geräte-Box

Die Geräte-Box hat durch die universelle Bestückung auf nahezu alle Automatik-Funktionen

Einfluß.

Bezugnamen

Wenn Sie z.B. einen Schütz in die Geräte-Box positionieren, so wird dieser der

Schützverwaltung unterworfen. Wenn Sie eine Klemme, Stecker oder Buchse als Symbol

einbringen, so werden diese im Klemmen-Browser bzw. Stecker-Browser und der

Steckerverwaltung sichtbar und somit "bearbeitbar". Dies gilt genauso für SPS

Hauptelemente.

In den Parametereinstellungen können Sie festlegen, welche Symboltypen den

Bezugnamen der Geräte-Box "erben". Der jeweilig zugeordnete Bezugname wird mit dem

Bezugnamen der Geräte-Box erweitert. Ausgenommen sind Kontakte von Schützen und

Nebenelemente der SPS-Komponenten.

Materialliste-Bezugliste

Im unteren Teil der Parametereinstellung Geräte-Box sehen Sie die Einstellungen bzgl. der

Materiallistenerstellung. Hierbei bedeutet die Option Allgemein für Materialliste und/oder

366


Verbinden und Laden

Bezugliste sperren eine komplette Sperrung aller Geräte-Boxen inklusive der Symbole die

sich innerhalb der Geräte-Boxen befinden für die Materialliste und/oder Bezugliste. Die

Materialliste kann dann nicht für Geräte-Boxen erstellt werden.

Ist diese Option nicht gesetzt, so können Sie in der Materiallistenausgabe den Symboltyp

Geräte-Box für die Ausgabe selektieren.

Da die Geräte-Box innerhalb eines Plansatz mehrfach vorkommen kann, wird durch die

Einführung einer Masterdefinition das Erscheinen von mehreren identischen Bezügen

innerhalb der Materialliste verhindert. Wurde keine Masterdefinition vorgenommen, so

wird nur das Element mit der ersten Koordinate in die Materialliste vorgenommen. Wenn für

einen Bezug der Master mehrfach vergeben wurde so wird das per Koordinate zuerst

erkannte Symbol für die Materialliste verwendet.

Daneben können Sie mit der Option Beim Laden Inhalt-Sperre für Materialliste setzen

erreichen , dass die Symbole die Sie in eine vorhandene Geräte-Box setzen, eine individuelle

Sperre bzgl. der Materiallistenausgabe erhalten.

367


Handbuch_Schaltplan

Geräte-Box bearbeiten

Die Geräte-Box kann später weiter verändert werden und damit den neuen Gegebenheiten

angepasst werden.

Anschlüsse

Wenn Sie zusätzliche Anschluss-Pins benötigen, so klicken Sie mit der rechten Maustaste auf

die Geräte-Box und wählen im Kontextmenü die Option Pins. Wählen Sie hier Setzen und

positionieren die Pins an dem Gehäuse. Ändern Sie hier auch die vorhandenen Anschluss-

Pins.

Größe ändern

Man kann nachträglich über das Parametermenü die Größe der Geräte-Box verändern.

Klicken Sie dazu mit der rechten Maustaste auf das Symbol und wählen im Parametermenü

Größe ändern Sie müssen dann eine Ecke des Gehäuses wählen und dann die gewünschte

Größe aufziehen. Die Anschlüsse und die Verbindungsleitung werden diesbezüglich.

automatisch korrigiert. Wenn bestehende Symbole überzeichnet werden diese Bestandteile

der Geräte-Box (Ausnahme Kontakt und Nebenelement).

Kopieren Löschen usw.

Mit dem Parametermenü Option Größe ändern können sie durch Selektion der

Gehäusekante die Größe der Box korrigieren. Symbole (Symboltyp) die dabei in das Gehäuse

wandern oder herausfallen, werden dabei in Abhängigkeit der Parameter mit der Automatik

verwaltet oder nicht.

Mit dem Parametermenü Option Schieben, Ziehen, Löschen, Kopieren sofort können Sie

sofort das Gehäuse in der jeweilige Weise beeinflussen. Immer ohne Inhalt, aber mit den

Anschluss-Pins.

368

� Löschen

� Schieben


� Ziehen

� Kopieren

Verbinden und Laden

Mit dem Kontextmenü Option Geräte-Box erlaubt die nachträgliche Bearbeitung wie

Schieben Ziehen Kopieren und Löschen.

� Löschen mit Inhalt löscht die Gehäusekante mit Inhalt

� Schieben mit Inhalt schiebt die Box nebst Inhalt die Verbindungen bleiben offen

� Ziehen mit Inhalt zieht die Box nebst Inhalt die Verbindungen bleiben bestehen

� Kopieren mit Inhalt kopiert die Box nebst Inhalt auf der selben Schaltplanseite (der

Bezug wird dabei verändert)

Bitte beachten Sie dabei, dass die automatischen Verwaltungen in Abhängigkeit der

Parametereinstellungen (Symboltyp) korrigiert werden müssen.

Querverweise

Die Geräte-Box kann mit identischem Bezugnamen mehrfach dargestellt werden. Dabei wird

durch eine Masterzuordnung (in den Symbol-Parametern) das bestimmende Symbol

festgelegt. Wenn für einen Bezug der Master mehrfach vergeben wurde so wird das per

Koordinate zuerst erkannte Symbol für die Querverweisbildung verwendet.

Wenn Sie mit der Automatik / Querverweis / Geräte-Box Funktion einen Querverweislauf

generieren, so werden unter dem Bezugnamen des Masters alle gefundenen Querverweise

geschrieben. Wenn Sie die Positionierung unterhalb des Gehäuses wünsche so stellen Sie im

Parametermenü Querverweis unten ein.

369


Handbuch_Schaltplan

Bei vielen Querverweisen ist es sinnvoll eine Spalteneinteilung im Symbolparameter-Menü

zu machen. Dies ist nur mit der Einstellung Querverweis unten möglich und kann im Wert

über die Eingabezeile verändert werden.

Wenn es nun neben dem Masterelement z.B. 6 weitere Geräte-Boxen mit identischem

Bezug gibt, dann könnte dies so ausschauen.

370


Kontaktanschlüsse

Verbinden und Laden

Ändern der Symbol-Anschlussbezeichnungen

Um diesen Vorgang zu starten, aktivieren Sie mit der rechten Maustaste das betreffende

Symbol. Wählen Sie dann im Kontext-Menü Anschlüsse.

Anschlüsse eines Symbols ändern

Aktivieren Sie diesen Befehl für ein Symbol, so werden alle Parameter des Dialogs aktiviert.

Das Erscheinungsbild ist jedoch abhängig vom gewählten Symboltyp. Der Symboltyp

beeinflusst die möglichen Änderungen.

Symbol Standard Symboltyp Spule

371


Handbuch_Schaltplan

Anschlussname, -nummer

Die Namen und Nummern der Anschlusspins können ebenfalls editiert werden. Nach

Beendigung des Dialogs mit der Schaltfläche OK werden die geänderten Werte an dem

Symbol ergänzt, abgeändert oder neu platziert. Der Bezug- und der Symbolname kann in

den Textfeldern direkt abgeändert werden. In der Professional Version wird direkt in die

Artikelverwaltung durch die Befehlsschaltfläche Artikel aus Datenbank gewechselt (Aufruf

der Artikelverwaltung mit der Vorselektion Kennung). In der compact und basis Version

können die Felder manuell ausgefüllt werden.

372


Verbinden und Laden

Durch Artikelauswahl werden die Werte für Symbolname und Artikelbezeichnung

übernommen (unsichtbar im Schaltplan durch vorangestelltes "!").

373


Handbuch_Schaltplan

Anschlussbelegung ändern

Klicken Sie ein Symbol mit der rechten Maustaste an, so öffnet das zugehörige Kontext-

Menü. Dort wählen Sie Farbe/Nummer ändern.

Z.B. die Steckerbelegung wird in einem Dialog angezeigt und der Anschluss des aktuell

gewählten Pin wird markiert (mit einem Pfeil).

Wählen Sie einen freien Anschluss und bestätigen Sie mit OK , dann wird die neue Belegung

übernommen.

374


Verbinden und Laden

375


Handbuch_Schaltplan

Stecker-Buchse

Stecker+Buchse

Die Aktivierung der Online Steckerverwaltung erfolgt über Parameter / Allgemein /

Stecker/Buchsen Option: Online-Steckerverwaltung. Verwenden Sie diesen Menüpunkt,

wenn Sie Stecker- und zugleich Buchsen-Symbole in eine oder mehrere bestehende

Verbindungslinie(n) einfügen wollen. Die Farbcodes für die Stecker werden in der WSCAD-

Codes.MDB Datenbank verwaltet.

376

Vorgehensweise

Aktivieren Sie den Menüpunkt Verbinden+Laden / Stecker /Stecker+Buchse. Setzen Sie den

Startpunkt der Stecker-Linie neben die Verbindungslinien. Setzen Sie den Endpunkt auf der

anderen Seite der Verbindungslinien,

dann öffnet der Steckerverwaltungsdialog.

Betätigen Sie Die Schaltfläche Neu so öffnet die Eingabe des Bezugnamen.


Verbinden und Laden

Betätigen Sie die Schaltfläche OK so öffnet die Artikelverwaltung (bestimmt wird die

Auswahl durch den Selektionstext im Bauteil std-st).

Wählen Sie einen Artikel durch Anklicken und OK, so wird die Information in die

Steckerverwaltung übernommen. Wollen Sie sofort einen Artikel für die Buchse wählen, so

müssen Sie den folgenden Dialog bestätigen.

377


Handbuch_Schaltplan

Betätigen Sie die Schaltfläche Ja, so öffnet die Artikelverwaltung (bestimmt wird die

Auswahl durch den Selektionstext im Bauteil std-bu).

Wählen Sie einen Artikel durch Anklicken und OK, so wird die Information in die

Steckerverwaltung übernommen.

378


Verbinden und Laden

Im oberen Teil des Dialogs in der Zeile Stecker wird Ihnen der zu der selektierten Buchse

gehörende Stecker angezeigt (entscheidend ist hier der identische Bezugname). Rechts im

Dialog sehen Sie die gewählte Kodierung (hier Nummern Code). Die Kodierung ist in der

Datei STECKER.TXT hinterlegt. Diese befindet sich im Datenbankverzeichnis. Diese Datei

beinhaltet die Steckerkodierungen und kann editiert werden. Wählen Sie nun die passende

Anschlussbelegung durch Doppelklick der betreffenden Nummern oder Farben (die aktuelle

Auswahl wird Ihnen unten angezeigt

Beenden Sie nun mit OK den Dialog Steckerverwaltung , so werden die Symbole im

Schaltplan ergänzt und nummeriert nachdem Sie den Bezugnamen platziert haben.

379


Handbuch_Schaltplan

Achtung

380

Die Zugrichtung der Linie bestimmt die Nummerierungsrichtung. Die Shift-

Taste kehrt die Symbolanordnung um

Beispiele

Zugrichtung der Steckerlinie: von rechts nach links

Zugrichtung der Steckerlinie: von rechts nach links + Shift-Taste

Zugrichtung der Steckerlinie: von links nach rechts


Zugrichtung der Steckerlinie: von links nach rechts+ Shift-Taste

Verbinden und Laden

381


Handbuch_Schaltplan

Schaltplanmakro mit Stecker/Buchse einfügen oder Stecker/Buchse kopieren

Besonderheit beim Einfügen von Schaltplanmakros oder Schaltplanseiten, die bereits

Stecker/Buchse beinhalten. Haben Sie beim Einfügen des Schaltplanmakros oder

Stecker/Buchse kopieren die Steckerverwaltung aktiviert, so startet nach der Platzierung

ein Steckerdialog, der Ihnen die eingefügten oder kopierten Stecker/Buchse auflistet. Es

werden dabei die alten Stecker/Buchse Bezeichnungen verwendet. Es wird im Dialog nur

dann ein Funktionstext angezeigt, wenn alle Elemente der Stecker/Buchse den identischen

Funktionstext haben. Ändert man den Funktionstext nicht, dann wird er so belassen, wie

dieser ist. Durch Eingabe eines Leerzeichens kann man den Funktionstext aus allen

Elementen der Stecker/Buchse entfernen.

Siehe

Kabel kopieren oder Schaltplanmakro (mit Kabel) einfügen

382


Verbinden und Laden

Stecker oder Buchse einzeln einfügen

Verwenden Sie diesen Menüpunkt, wenn Sie nur Stecker- oder Buchsen-Symbole an eine

bestehende Verbindungslinie(n) anfügen wollen.

Vorgehensweise

Aktivieren Sie den Menüpunkt Verbinden+Laden / Stecker /Stecker (oder Buchse). Das in

der Konfiguration eingestellte Symbol befindet sich am Cursor, wollen Sie drehen, so

betätigen Sie die rechte Maustaste und wählen den Kontext-Menüpunkt Spiegeln X

(horizontal) oder Y (vertikal). Platzieren Sie das Symbol an ein Leitungsende.

Platzieren Sie es mit einem Klick der linken Maustaste oder Return, so wird die

Artikelzuweisung gestartet, in welcher Sie eine Artikelnummer auswählen und diese

Auswahl mit OK bestätigen. (Brechen Sie die Artikelauswahl mit ESC ab, so wechseln Sie

automatisch in die Online Steckerverwaltung). Platzieren Sie das Symbol hingegen mit der

Leertaste oder Doppelklick so öffnet die Online Steckerverwaltung sofort.

Die hier aufgelisteten Elemente stehen Ihnen für die Zuweisung zur Verfügung Selektieren

Sie den Stecker (in diesem Beispiel)

383


Handbuch_Schaltplan

Es wird oben im Dialog die zugehörige Buchse eingeblendet und rechts die aktuelle

Belegung. Wählen Sie jetzt rechts den aktuellen Pin, der verwendet werden soll. Befinden

sich links vom aktuellen Symbol bereits Buchsen oder Steckersymbole, so wird automatisch

dieser Bezugname verwendet.

384


Verbinden und Laden

Stecker oder Buchse einzeln löschen

Selektieren Sie das Symbol mit der rechten Maustaste und wählen Sie im Kontext-Menü

Löschen.

Das Element wird entfernt.

Wenn die Online Steckerverwaltung aktiviert ist, wird auch dort sofort korrigiert (der

Kontakt wird wieder freigegeben, hier Stecker Kontaktbelegung 7).

385


Handbuch_Schaltplan

Stecker oder Buchse komplett löschen

Öffnen Sie den Menüpunkt Automatik / Steckerverwaltung und selektieren das zu

löschende Element (Stecker oder Buchse). Nach einer Abfrage wird der Eintrag aus der

Online Steckerverwaltung gelöscht. Die dazugehörenden Symbole (Stecker oder Buchse)

werden aus dem Schaltplan gelöscht.

386


Zielverdrahtung

Verbinden und Laden

Zielverdrahtung

Aktivieren Sie zur Verwendung der Zielverdrahtung unter Parameter / Allgemein in der

Registerkarte Kompatibilität die Option Online Zielverdrahtung aktivieren.

387


Handbuch_Schaltplan

Hilfsmittel zum Verbindungslinien zeichnen

Die Zielverdrahtung ist ein wichtiges Werkzeug, wenn Sie die Verdrahtung im Schaltplan

ganz eindeutig festlegen möchten. Darauf aufbauend können Sie sich anschließend einen

Verdrahtungsplan erstellen lassen, der die exakten Punkt zu Punkt Verbindungen

wiedergibt (Stichwort Zwangsverdrahtung).

Um die Zielverdrahtung einsetzen zu können wurden zwei eigene Symbolbibliotheken

erstellt, in der alle Elemente der Zielverdrahtung zusammengefasst sind.

Wichtig

388

ist hierbei eine genaue Definition der Anschlußpunkte dieser Elemente um

die Richtung der Ziele festlegen zu können.

Durch die Wahl des jeweiligen Zielverdrahtungs-Symbols legen Sie die

Verdrahtungsreihenfolge eindeutig fest. Jede zu verlegende Leitung wird mit Leitungsname

und Name der Verbindung versehen, optional sind die Angabe von Querschnitt, Länge und

Adernfarbe möglich. Diese erweiterten Angaben stehen Ihnen dann in der Verbindungsliste

(Verdrahtungsplan) zur Verfügung.

Hinweis

Die Zielverdrahtung ist nur sinnvoll in Dateien vom Typ Schaltplan

anzuwenden.

Achtung

Alle o.g. Angaben bis auf den Leitungsnamen stehen nur innerhalb eines

Projekts zur Verfügung. Werden Planteile (z.B. Schaltplanseiten) innerhalb

von Projekten kopiert, so müssen die kopierten Leitungen manuell um die

zusätzlichen Angaben ergänzt werden.


Verbinden und Laden

Bibliothek Zielverdrahtung

Die Bibliothek (ZV.BIB) beinhaltet alle Symbole, um die Zielverdrahtung realisieren zu

können. Damit die Zielverdrahtung funktioniert, müssen die Symbole nach gewissen Regeln

und Konventionen erstellt sein.

Es werden zwei Symbolleisten standardmäßig angeboten: Zielverdrahtung und

Zielverdrahtung - mit Zielangabe. Letztere wird speziell für die Funktion des

Leitungsquerverweises mit Zielsymbolinformationen benötigt.

Die Symbolleisten werden bei der Installation automatisch erstellt und können im

Arbeitsfenster beliebig ein- und ausgeblendet bzw. angedockt werden. Wenn Sie mit dem

Mauscursor auf dem jeweiligen Symbol verharren, so wird eine Anzeige (Tooltip) mit dem

Symbolnamen des Symbols generiert, welcher für die Identifikation sehr hilfreich ist.

Hinweis

Beim Laden eines Zielverdrahtungselementes kann dieses, vor dem

Platzieren, durch Drücken der Leertaste um jeweils 90° gedreht werden.

389


Handbuch_Schaltplan

Zielverdrahtungselemente

Es gibt unterschiedliche Zielverdrahtungselemente mit unterschiedlichen Funktionalitäten

bzw. Aufgaben. Elemente mit 1 oder 2 Anschlußpunkten. Die ZV-Elemente mit 1 oder 2

Anschlußpunkten könnte man auch durch Verbindungsleitungen ersetzen. Sie dienen

hauptsächlich dazu, um automatische Verbindungslinien (horizontal und vertikal) zu

erstellen. Dabei handelt es sich um Eckstücke (Winkel) für die Verbindung zweier

rechtwinklig zueinander laufenden Leitungen oder um Pfeile, welche die Weiterführung der

Leitung an anderer Stelle dokumentieren.

390

Eckstücke oder Winkel

� Winkel von links ->oben (Verbindungslinie von links wird nach oben umgelenkt oder

umgekehrt)

� Winkel von links->unten (Verbindungslinie von links wird nach unten umgelenkt oder

umgekehrt)

� Winkel von oben->rechts (Verbindungslinie von oben und wird nach rechts

umgelenkt oder umgekehrt)

� Winkel unten->rechts (Verbindungslinie von unten und wird nach rechts umgelenkt

oder umgekehrt)

Pfeile

Mit Pfeilen werden Leitungsverlegungen gekennzeichnet, die an einer Position beendet

werden und an einer anderer Position wieder fortgesetzt werden können. Sie müssen dabei

Leitungsnamen und den Namen der Verbindung eingeben. Optional können Sie auch die

Farbe der Ader, den Querschnitt und die Länge für dieses Teilstück angeben. Der

Leitungsname und die Verbindung sind unbedingt für die Erstellung der Verbindungsliste

und der Leitungsquerverweise notwendig.

Pfeile von Verbindungslinie weg (Verbindungslinie wird an anderer Position

weitergeführt)

� Pfeil(1) Richtung nach links

� Pfeil(2) Richtung nach oben

� Pfeil(3) Richtung nach rechts

� Pfeil(4) Richtung nach unten

Pfeile zur Verbindungslinie hin (Verbindungslinie wird von anderer Position

kommend weitergeführt)


� Pfeil(1) Richtung von links

� Pfeil(2) Richtung von oben

� Pfeil(3) Richtung von rechts

� Pfeil(4) Richtung von unten

Elemente mit 3 Anschlußpunkte (T-Stücke)

Verbinden und Laden

Nur mit diesen Elementen ist es möglich,< T-Verbindungen so herzustellen, dass eindeutig

festgelegt ist, welche Punkte miteinander verbunden werden sollen. Daraus leiten sich die

Namen aller 3-poligen ZV-Elemente ab. Betrachten Sie die Buttons der vorab abgebildeten

Toolbar , so können Sie folgendes erkennen. Der gemeinsame Anschluss (dort liegen 2

Drähte auf) ist mit einem kleinen Dreieck gekennzeichnet. Die sekundäre Verbindung wird

mit einer roten Linie dargestellt. Die folgende Abbildung erklärt im Detail die Namengebung

der ZV-Elemente.

Beispiel das Element T-Links Ziel 1 oben -> Ziel 2 unten

Ganz links sehen Sie das Element, wie es in der Toolbar (Button) abgebildet ist. Stellen Sie

sich die Verbindung als ein nach links gerichtetes T-Stück vor, das aus 2 Verbindungen

besteht. Verbindung 1 beginnt links am gemeinsamen Punkt und führt zu Ziel 1 nach oben.

Verbindung 2 beginnt ebenfalls am gemeinsamen Punkt, führt aber nach unten.

Regel

Der gemeinsame, mit einem Dreieck gekennzeichnete Anschlusspunkt darf

NUR mit einem Symbol, NICHT mit einem anderen 3-poligen ZV-Element

verbunden werden.

T-Stücke T links

� T-Stück(1) T links; Ziel 1 oben Ziel 2 links

� T-Stück(2) T links; Ziel 1 oben Ziel 2 unten

� T-Stück(3) T links; Ziel 1 unten Ziel 2 links

� T-Stück(4) T links; Ziel 1 unten Ziel 2 oben

T-Stücke T oben

391


Handbuch_Schaltplan

392

� T-Stück(1) T oben; Ziel 1 links Ziel 2 oben

� T-Stück(2) T oben; Ziel 1 links Ziel 2 rechts

� T-Stück(3) T oben; Ziel 1 rechts Ziel 2 links

� T-Stück(4) T oben; Ziel 1 rechts Ziel 2 oben

T-Stücke T unten

� T-Stück(1) T unten; Ziel 1 links Ziel 2 rechts

� T-Stück(2) T unten; Ziel 1 links Ziel 2 unten

� T-Stück(3) T unten; Ziel 1 rechts Ziel 2 links

� T-Stück(4) T unten; Ziel 1 rechts Ziel 2 unten

T-Stücke T rechts

� T-Stück(1) T rechts; Ziel 1 oben Ziel 2 rechts

� T-Stück(2) T rechts; Ziel 1 oben Ziel 2 unten

� T-Stück(3) T rechts; Ziel 1 unten Ziel 2 oben

� T-Stück(4) T rechts; Ziel 1 unten Ziel 2 rechts


Verbinden und Laden

Element für Zielverdrahtung erstellen

Normalerweise decken die standardmäßig mitgelieferten Symbole der

Zielverdrahtungsbibliothek alle Anwendungsfälle ab. Diese Symbole wurden im 1,28 mm

Raster erzeugt und passen damit zum 2,5mm Raster der Zeichnung, welches normalerweise

Verwendung findet.

Pfeil

� Symboltyp Zielverdrahtung

� Bezugname ZV

� 1 Anschlußpunkte

� Der Pin erhält den Pinnamen !b

Ein Sonderfall und dadurch ein eigenständiges Symbol ist der zusätzliche Eintrag des

Funktionstextes für die Erstellung der Zielangabe, siehe Leitungsbezogene Querverweise.

T-Symbole

Sollten Sie dennoch neue Zielverdrahtungssymbole erstellen, müssen Sie darauf achten,

dass diese T-Symbole (mit 3 Anschlußpunkten) folgende Regeln einhalten:

Regel

� Symboltyp Zielverdrahtung

� Bezugname ZV

� 3 Anschlußpunkte

� Der gemeinsame Pin (der nur mit einem Symbol verbunden werden darf) erhält den

Pinnamen !a

� Der Pin, der die primäre Verbindung zum gemeinsamen Pin angibt, erhält den

Pinnamen !1

� Der Pin, der die sekundäre Verbindung zum gemeinsamen Pin angibt, erhält den

Pinnamen !2

� Der Symbolname soll den Verwendungszweck genau beschreiben.

� Der Rasterabstand der Anschlußpunkte muß zum später verwendeten

Zeichnungsraster passen.

Die Konvention besagt, dass die ankommende Verbindungsleitung immer

auf den Pinnamen !1 trifft und die abgehende Verbindungsleitung immer

den Pinnamen !2 verlässt. Das anzuschließende Gerät wird immer am

Pinnamen !a angeschlossen.

Beispiel Symbolname: T-Stück unten: Ziel1 links -> Ziel2 rechts

Geräteanschluss (Pinname !a)

Verbindungszuleitung von links (Pinname !1)

Verbindungsabgang nach rechts (Pinname !2)

Bezugname (!ZV)

393


Handbuch_Schaltplan

Tipp

394

Gestalten Sie das ZV-Element grafisch und farblich so, dass Sie den

gemeinsamen Anschluss sowie die sekundäre Verbindung gut erkennen

können.

Anschluss-Richtung

Mit der Pin-Tabelle ist es möglich, die Anschluss-Richtung der Pins von ZV-Elementen

einzuschränken. Geben Sie die Richtung vor aus der eine möglicher Anschluss erfolgen kann.


Verbinden und Laden

Arbeiten mit der Zielverdrahtung

Ein Vorteil der Zielverdrahtungssymbole liegt darin, dass automatisch

Verbindungsleitungen erstellt und auch aufgetrennt werden (sowohl waagrecht wie

senkrecht), wenn die ZV-Elemente eingefügt werden. Wenn Sie die ZV-Elemente sinnvoll

einsetzen und die automatische Generierung der Verbindungsleitungen nutzen, können Sie

auf das manuelle Zeichnen von Verbindungsleitungen weitgehend verzichten. Die

zusätzlichen Angaben wie Verbindungsname, Querschnitt, Länge und Farbe werden nicht in

den Planseiten selbst, sondern in einer ACCESS-Datenbank gespeichert. Der Name dieser

Datenbank wird aus dem Projektnamen + Zusatz Vltgn.MdB gebildet.

Die Datenbank wird bei UNDO, REDO, Datei kopieren, Datei löschen und der Funktion Auto-

Leitungsnamen aktualisiert, jedoch nur innerhalb des Projektes d.h. wenn die Datei nicht als

extern ( nicht zum aktuell geöffneten Projekt ) geladen wurde. Beim Starten des Projekts

wird eine ACCESS-Datenbank für die Leitungsnamen aufgebaut, falls diese noch nicht

vorhanden ist.

Achtung

Bei Verlust der Datenbank *_Vltgn.MdB kann diese NICHT aus den

Zeichnungsdateien komplett restauriert werden. Bei Neubildung fehlen

Verbindung, Farbe, Querschnitt und Leitungslänge. Die Daten müssen dann

manuell ergänzt werden.

Die Angaben für Farbe und Querschnitt dienen nicht der Darstellung auf dem Bildschirm,

sondern sind für die Ausgabe in der Verbindungsliste gedacht. Die Farbgestaltung am

Bildschirm ändern Sie unter Menüpunkt Parameter / Farben für die Verbindungslinien und

Leitungsnamen. Unterscheiden Sie bitte genau zwischen der Zielverdrahtung (für interne

Verbindungen) und den Kabeln (für externe Verbindungen). Für den Einsatz von Kabeln

verwenden Sie die Kabelverwaltung.

Wichtig

Werden ganze Schaltplanseiten zwischen Projekten kopiert oder Sie fügen

Zeichnungsmakros ein, so werden nur die Leitungsnamen mit übernommen.

Die restlichen Angaben müssen manuell nachgezogen werden.

ZV-Element Winkel einfügen

Winkel dienen dazu, die Richtung der Verbindungslinien zu ändern. Wählen Sie ein

Winkelsymbol aus der ZV.BIB mit einem Klick (linke Maustaste) auf das Symbol in der

Zielverdrahtungsleiste, so wird nach der Positionierung (ebenfalls ein Klick der linken

Maustaste) automatisch eine Verbindung zu den Anschlüssen der Symbole oder zu den

anderen ZV-Elementen gebildet. Achten Sie dabei auch auf die Anzeige (Tooltip) wenn Sie

das Element wählen.

Beispiel Winkel � Autom. Verbindung

395


Handbuch_Schaltplan

ZV-Element T-Stück einfügen

Die T-Stücke schaffen die Verbindung zwischen den angeschlossenen Geräten und anderen

ZV-Elementen. Dies ermöglicht eine genaue Verfolgung des Leitungsweges. Sie dienen der

Verzweigung der Verbindungslinien.

396

Verbindungslinie ( von –F1:E1 nach –F2:E1)


Verbinden und Laden

Gleichzeitig bestimmen die T-Stücke durch Ihre Form den späteren Verlauf der Verdrahtung

(vom gemeinsamen Anschluss zum primären Ziel, von gemeinsamen Anschluss zum

sekundären Ziel). Da es sehr viele verschiedene Formen von Zielverdrahtungselementen in

der Symbolleiste Zielverdrahtung gibt, muß auf die Auswahl des betreffenden Elementes ein

besonderes Augenmerk gelegt werden.

Hilfreich ist die Eigenschaft, dass beim Platzieren von 3-poligen Zielverdrahtungselementen

(T-Stücken) auf ein schon vorhandenes ZV-Element oder Knoten das bisherige gelöscht wird.

So ist ein einfacher Austausch von ZV Elementen möglich !

Regel

Der gemeinsame, mit einem Dreieck gekennzeichnete Anschlusspunkt darf

NUR mit einem Symbol, NICHT mit einem anderen 3-poligen ZV-Element

verbunden werden.

Beispiel richtig eingesetzte Zielverdrahtung

Das Auswertungsergebnis der Verbindungsliste für die richtige Anwendung:

Beispiel:

falsch eingesetzte Zielverdrahtung:

397


Handbuch_Schaltplan

Fehler: Die gemeinsamen Anschlüsse von zwei ZV-Elementen (oberhalb K1 und K2) zeigen

nicht zu Symbolanschlüssen.

ZV-Element Pfeil einfügen

Gibt man nach dem Positionieren eines ZV-Pfeils einen Leitungsnamen über den Dialog ein,

wird der Leitungsname automatisch auch am anderen Ende eingetragen.

Mit Pfeilen werden Leitungsverlegungen gekennzeichnet, die an einer Position beendet und

an einer anderen Position wieder fortgesetzt werden. Sie müssen dabei einen

Leitungsnamen sowie, falls es mehr als 2 Leitungsenden mit dem gleichen Leitungsnamen

gibt, auch den Namen der Verbindung eingeben. Die anderen Angaben wie Farbe der Ader,

Querschnitt und Länge für dieses Teilstück sind optional und finden nur im

Verdrahtungsplan Berücksichtigung. Wird z.B. nach der Platzierung eines ZV Elementes Pfeil

automatisch eine Verbindungsleitung generiert, erscheint der Dialog Leitungsname

eingeben, in dem Sie Leitungsnamen, Verbindung, Farbe, Querschnitt und die Länge der zu

verlegenden Ader festlegen können:

398

� Geben Sie einen neuen Leitungsnamen ein und bestätigen mit der Eingabetaste

(nicht Schaltfläche OK), oder öffnen Sie das Listenfeld und wählen einen bereits

bestehenden Namen aus.

� Existieren bereits Verbindungen mit genau diesem Leitungsnamen, so sehen Sie

diese rechts im großen Listenfeld.

� Mit gesetzter Option Doppelte Verbindungen anzeigen sehen Sie alle Verbindungen,

die es mit diesem Leitungsnamen gibt.


Verbinden und Laden

Möchten Sie die gerade gezeichnete Leitung einer bereits bestehenden offenen Leitung

zuordnen, wählen Sie einfach den betreffenden Eintrag rechts im Listenfeld mit einen

Doppelklick. Sofort werden evtl. bestehende Angaben wie Verbindungsname, Farbe etc.

übernommen. Anderenfalls geben Sie bitte der Leitung zusätzlich einen Verbindungsnamen.

Nur damit ist es möglich, später genau dieses offene Leitungsende zu identifizieren. Nach

dem Betätigen der Schaltfläche OK wird der Leitungsname automatisch platziert und ein

Online Leitungsquerverweis kann erzeugt werden. Ein neues Pfeilsymbol befindet sich am

Cursor. Abbruch mit oder der rechten Maustaste.

Gibt man nach dem Positionieren eines ZV-Pfeils einen Leitungsnamen über den Dialog ein,

wird der Leitungsname automatisch auch am anderen Ende eingetragen.

Hinweis

Die Werte für Farbe und Querschnitt werden zusätzlich in Textdateien

(Farbdatei.TXT bzw. Querdatei.TXT im Datenbankverzeichnis) gespeichert

und stehen so für zukünftige Eingaben zur Verfügung.

Beispiel In der Zeichnung sehen Sie rechts den ersten platzierten Pfeil (Richtung

rechts) mit dem zugeordneten Leitungsnamen L1, den Sie wie vorab beschrieben

zugewiesen bzw. eingegeben haben.

Der nächste Pfeil befindet sich am Cursor und wartet auf seine Platzierung (mit einem Klick

der linken Maustaste oder dem Betätigen von ).

399


Handbuch_Schaltplan

Bei dem Platzieren des hier verwendeten Elementes > werden die Leitungen nach links bis

zu den nächsten Symbolanschlüssen oder ZV Elementen automatisch gezogen. Sie müssen

dazu auf einer Höhe liegen.

Sie haben die Möglichkeit, auf einer Planseite einen identischen Leitungsnamen mehrmals

zu vergeben (quasi identisches Potential). Die Unterscheidung der einzelnen Verbindungen

wird hier mittels der Information Verbindungsname getroffen. Die einzelnen Verbindungen

können dann exakt in einer Verbindungsliste ausgewertet werden.

Beispiel: Ausschnitt einer möglichen Anwendung mit Leitungsquerverweisen. Die

Leitungsquerverweise zeigen innerhalb des Plans zur Weiterführungsposition der jeweiligen

Verbindung.

Tastaturkürzel (Shortcuts)

Eine deutliche Steigerung Ihrer Arbeitsgeschwindigkeit erreichen Sie durch die Verwendung

von Tastaturkürzel (Shortcuts) anstelle der normalen Auswahl der ZV-Elemente mit der

Maus.

Shortcuts ZV-Elemente

- Pfeiltaste links T-Stücke links

- Pfeiltaste rechts T-Stücke rechts

- Pfeiltaste oben T-Stücke oben

- Pfeiltaste unten T-Stücke unten

- Pfeiltaste links Pfeile

- Pfeiltaste rechts Pfeile

- Pfeiltaste oben Winkel

400


- Pfeiltaste unten Winkel

Verbinden und Laden

Nach dem Aufruf eines Shortcuts erscheint ein kleiner Dialog, der Ihnen die betreffenden ZV-

Elemente anbietet:

Sie können dort ebenfalls mit den Pfeiltasten navigieren. Die Auswahl treffen Sie mit der

Eingabetaste, abbrechen können Sie mit der - Taste.

Verbindungslinie manuell zeichnen

Wenn Sie auf herkömmliche Art offene Leitungen manuell durch Zeichnen einer

Verbindungslinie erstellen, erscheint ebenso, wie bei der Arbeit mit den Pfeilelementen der

Zielverdrahtung, der Dialog zur Eingabe der Verbindungsparameter:

Die Neueingabe oder Zuweisung erfolgt in gleicher Weise wie bei der Verwendung der ZV-

Elemente.

Möchten Sie dagegen nicht gleich beim Zeichnen der Verbindungslinie die Informationen

eingeben, oder generell auf die Eingabe der erweiterten Leitungsinformationen verzichten

und einfach nur den Leitungsnamen eingeben, so können Sie dies in der Konfiguration

einstellen:

401


Handbuch_Schaltplan

Erweiterte Einstellungen

Unter Parameter / Allgemein / Verbinden + Laden finden Sie die entsprechenden

Möglichkeiten:

Ist die Option Eingabe Leitungsname über allgemeines Eingabefeld gesetzt, so erscheint der

Dialog Leitungsname eingeben nicht. Wenn Sie dann später den Leitungsnamen über den

Menübefehl Verbinden + Laden - Leitungsname eingeben oder ändern, erscheint der Dialog

ebenfalls nicht.

Die Option Sperren Aufforderung 'Leitungsname eingeben' verhindert die automatische

Aktivierung der Eingabezeile oder den Dialogaufruf nach Beendigung des Zeichnens einer

Verbindungslinie.

Punktdarstellung

WSCAD 5 bietet die Möglichkeit, die 3-poligen Zielverdrahtungselemente auch in Punktform

darzustellen.

Sie können die Darstellung jederzeit mit dem Menübefehl Verbinden + Laden / ZV-

Punktdarstellung umschalten. Dabei bleibt die volle Funktionalität erhalten.

Punktdarstellung Darstellung mit ZV-Elementen

402


Hinweis

Die Umschaltung kann nur richtig arbeiten, wenn die korrekte

Zielverdrahtungsbibliothek in der Konfiguration eingestellt ist.

Verbinden und Laden

403


Handbuch_Schaltplan

Funktionalitäten

Anlagenkennung

Die Elemente Anlagenkennung und Ortskennung (kurz: AOK) werden zur

Gruppenbildung innerhalb eines Projektes eingesetzt. Die Anlagen- und Ortskennung sind

nur einmal pro Blatt vorhanden und werden automatisch allen Bezugnamen (Kennzeichnung

des Betriebsmittels) des Blattes zugeordnet. Die Kennzeichen = und + müssen vorhanden

sein, damit eine Unterscheidung im Bezugnamen möglich ist !!!

404

� Der Anlagenkennung ist ein '=' Zeichen vorangestellt.

� Der Ortskennung ist ein '+' Zeichen vorangestellt.

Es kann nur Anlagenkennung oder nur Ortskennung geben, meist aber wird beides

verwendet werden. Ein vollständiger Bezugname (Begleitend dazu siehe auch DIN 40719,

Teil2) besteht also immer aus Anlagenkennung, Ortskennung und Betriebsmittelkennzeichen:

=1EB14+12A1E-F6

Die maximale Länge eines Bezugnamens, auch wenn die Anlagen- Ortskennung nur virtuell

(also unsichtbar) zugeordnet wird, ist auf 100 Zeichen begrenzt!

Hinweis

Möchten Sie einem Symbol eine AOK geben, die sich von der für dieses Blatt

vergebenen AOK unterscheidet, so brauchen Sie lediglich den Bezugnamen

um die gewünschte AOK ergänzen. Die Kennzeichen = ,+ und - müssen hier

jedoch unbedingt mit angegeben werden.

Es braucht nur die unterschiedliche Kennung eingegeben werden, also nur Anlage, oder nur

Ort, oder evtl. auch beides, wenn weder Anlage noch Ort mit der des Blattes identisch sind,

oder keine, wenn Anlage und Ort des Blattes zutreffen.

Beispiel

+12A1E-F6 Ortskennung +12A1E Betriebsmittelkennung -F6 Anlagenkennung wie für Blatt

(falls vorhanden)

Die Darstellung bei sichtbaren Anlagen-Ortskennungen ist mehrzeilig. Es wird dabei nur der

Teil der AOK angezeigt, der sich von der allgemeingültigen AOK unterscheidet.

Hinweis

Legen Sie im Voraus fest, ob Sie mit AOK arbeiten wollen. Benutzen Sie die

AOK auf allen Blättern ! Es ist leicht möglich, eine vorhandene AOK zu


ändern, während ein nachträgliches Einbringen wesentlich schwieriger und

zeitaufwendiger ist.

Verbinden und Laden

Sie können eine vorhandene AOK auch nachträglich ändern, die Schützdatenbnak wird bei

aktivierter Schützverwaltung automatisch ebenso angepasst, genauso wie die SPS-

Projektdatei bei aktivem SPS-Manager.

Ändern Sie die AOK auf allen Blättern mittels Bezug ersetzen. Oder in der

Projektverwaltung.

Hinweis

Benutzen Sie nicht Löschen Sofort oder Löschen/Bewegen für die Entfernung

der AOK, sonst umgehen Sie damit Schützverwaltung und SPS-Manager!

Beim Arbeiten mit Anlagen-/Ortskennung wird den Bezugnamen der Symbole die lokale

AOK virtuell vorangestellt, wenn den Symbolen nicht manuell eine andere AOK vorangestellt

wird. Es wird also intern immer mit den kompletten Bezügen gearbeitet!

Hinweis

Beim Ändern einer AOK müssen Sie den zu ersetzenden Anteil komplett eingeben. Möchten

Sie z.B. =Anl+Ort1 nach =Anl+Ort2 auf allen Blättern ändern, so müssen Sie auch den

führenden Anlagenteil mit eingeben. Bei den Automatikfunktionen wirken sich Anlagen- und

Ortskennungen unterschiedlich aus:

� Querverweise leitungsbezogen: Dem Querverweistext wird die Anlagen- und/oder

Ortskennung des Zieles vorangestellt, wenn diese unterschiedlich zu den Kennungen

der Quelle sind. Es werden nur die unterschiedlichen Texte dargestellt, also z.B. bei

gleicher Anlage, aber unterschiedlichem Ort nur die Ortskennung, nicht die

Anlagenkennung.

� Klemmenplan: Der Bezugname der Klemmleiste wird mit Anlagen- und

Ortskennzeichen ausgegeben. Zielbezeichnungen mit gleicher AOK wie die

Klemmleiste werden ohne AOK ausgegeben.

� Materialliste: Anlagen- und Ortskennzeichen werden allen Bezugnamen

vorangestellt, wenn die Ausgabe ohne grafisches Formular erfolgt.

� Verbindungslisten: Anlagen- und Ortskennzeichen werden allen Bezugnamen

vorangestellt.

� Einzelner Bezug: Der komplette Bezugname inkl. Anlagen-Ortkennung muß

eingegeben werden. Bezugfamilie: kompletter Bezugname inkl. Anlagen-Ortkennung,

ohne anhängige Ziffern, z.B. +Ort1-F für alle Sicherungen mit Ortskennung Ort1.

405


Handbuch_Schaltplan

Ortskennung

Die Elemente Anlagenkennung und Ortskennung werden zur Gruppenbildung

innerhalb eines Projektes eingesetzt.

406


Verbinden und Laden

AOK-Bereich

Mit dem AOK-Bereich wird es möglich, auf einem bestehenden Blatt zusätzlich einen

Anlagen- und Ortsbereich ein zu zeichnen, der von der AOK auf dem Blatt abweicht. D.h.

die Symbole innerhalb dieses Bereichs befinden sich an einem andern Ort oder Anlage.

Hinweis

Die Verwendung des Querverweisnavigator wird durch die Verwendung des

AOK Bereichs gestört, da keine Informationen im Bezugnamen hinterlegt

werden auf welcher Anlageseite sich der AOK Bereich (mit wiederum

eigener Anlage) befindet.

Einschränkungen für AOK-Bereich

In einem Standardprojekt (kein KTP-Projekt) müssen keine Kennungen (AOK's) im

Zeichnungsrahmen vorhanden sein (nur die Standardzeichen = und +). In einem KTP-Projekt

sind immer Anlagen und meist auch Ortskennungen im Zeichnungsrahmen vorhanden sein.

Symboltypen für die der neue Bereich gültig ist sind Spulen und Kontakte, SPS-

Hauptelemente, Standardsymbole, Klemmen ausgenommen sind SPS-Nebenelemente,

Kabel , Stecker und Schirm.

Achtung

Bei Klemmen müssen Sie neue Bezugnamen für den Klemmleistenanteil, der

außerhalb des AOK-Bereichs liegt vorgeben (also wenn die Klemmleiste

nicht komplett im AOK Bereich liegt).

Nach Aktivierung des Menüpunkts müssen Sie mit einem Rechteck den neuen AOK-Bereich

eingrenzen.

407


Handbuch_Schaltplan

Nach Fertigstellung erscheint ein Dialog, in welchem Sie die neue Anlagen-bzw.

Ortskennung auswählen können. In einem KTP-Projekt haben Sie die Möglichkeit aus den

vorhandenen Teilprojekten die Anlagenkennungen auszuwählen, die Ortskennung ist

beliebig. In einem Standard Projekt können Sie eine beliebige Anlagen und Ortskennung

vorgeben. Bei der Eingabe werden die benötigten Zeichen = und + automatisch erzeugt. Die

grafische Gestaltung kann mit dem Parameter Einstellungen vorgenommen werden.

Geändert werden Farbe , Linientyp und Textgröße sowie die Textposition der AOK.

Mit OK wird der AOK-Bereich erstellt und die Anlagen- Ortskennung (=H1+C1) platziert.

Wurde der AOK-Bereich erstellt, so kann dieser nachträglich durch einen Klick mit der

rechten Maustaste wieder verändert werden. Im Kontextmenü werden die Befehle Löschen

oder AOK Ändern sichtbar. Löschen entfernt diesen Bereich wieder und korrigiert die

Darstellung an Schütz-Kontakten und SPS-Nebenelementen (SVW und SPS-aktiv). Ändern

startet wieder den Dialog, in dem Sie Änderungen (grafisch und Kennungen) an dem

selektierten Bereich vornehmen können.

408


Verbinden und Laden

Der Nutzen des AOK-Bereichs wird z.B. im Materialbrowser sichtbar. Dem im Beispiel

markierten Not-Aus-Taster wird eine neue AOK zugeordnet (wird in allen automatisch

generierten Listen so erkannt).

Spule Q2 erhält eigenen AOK-Bereich , dabei werden die Kontakte im Bezugnamen online

nachgezogen.

Wichtig: AOK-Bereiche können nur gezeichnet, gelöscht oder geändert werden. Alle

anderen Operationen wie z.B. kopieren oder schieben sind nicht möglich, ebenso wenig wie

das Einfügen eines Zeichnungsmakros in einen AOK-Bereich.

409


Handbuch_Schaltplan

Sichtbar im Schütz-Manager.

410


Buslinie

Verbinden und Laden

Sie können mit diesem Befehl eine Sammelleitung zeichnen. Die Vorgehensweise ist

die gleiche wie bei dem Befehl Linie. Eine Buslinie dient lediglich der optischen

Kennzeichnung als Sammelleitung, hat jedoch keinerlei Bedeutung für die elektrischen

Verbindungen!

Den Buslinien kann kein Leitungsname gegeben werden. Bei dem Befehl Ziehen Fenster aus

dem Menü Ändern werden Buslinien genauso wie Verbindungslinien verlängert oder

gestaucht.

Hinweis

Tipp

Verbindungslinien die auf Busleitungen enden bzw. starten, erhalten an

dieser Position keinen Leitungsquerverweis.

Wenn Sie einen automatischen Querverweis am Busende erzeugen

möchten, ist das durch den fehlenden Leitungsnamen nicht so ohne weiteres

möglich. Zeichnen Sie eine Verbindungslinie auf der Buslinie, geben Sie

dieser Verbindungsleitung einen Namen und schließen Sie ein Leitungsende

mit einem Blindsymbol ab, damit an diesem Ende kein Querverweis

geschrieben wird. Ein Blindsymbol besteht z.B. aus einer kurzen Linie mit nur

einem Pin, ohne Bezugnamen.

411


Handbuch_Schaltplan

Pfadtext

Unter Menüpunkt Verbinden+Laden / Pfadtext gibt es eine spezielle Texteingabe. Dieser

Text sollte nur 1x pro Stromlaufpfad gesetzt werden. Die Anzeige erfolgt in der Farbe der

Variablen.

Der Pfadtext wird in den Ausgabelisten als Funktionstext der Symbole erscheinen, die im

jeweiligen Pfad liegen (soweit das Symbol selbst keinen Funktionstext hat).

412


Verbinden und Laden

Blatt-Texte

Unter Menüpunkt Verbinden+Laden / Blatt-Texte gibt es eine spezielle Texteingabe. Über

einen Dialog sind Sie in der Lage die dateispezifischen Texte Dateiinhalt, Kommentar1+2

direkt zu bearbeiten.

Die Bearbeitung wird nicht von dem Rahmenschutz beeinflußt. Die Platzhalter hierfür

müssen natürlich im Zeichnungsrahmen vorhanden sein.

Alternativ können die Texte über die Projektverwaltung für die einzelnen Dateien bearbeitet

werden.

413


Ändern

Symbol ändern

Körper

Alle grafischen Elemente (Linien, Kreise,...) und Texte eines Symbols können geändert

werden. Die Änderungsmöglichkeit (Farbe, Linienbreite, Linientyp, Löschen, Text) ist

abhängig vom gewählten Element. Nicht geändert werden können Pins, Symbolname und

Bezugname, dafür gibt es eigene Befehle. Wählen Sie zuerst das Symbol mit einem Klick der

linken Maustaste. Beachten Sie dazu den Text in der Statuszeile !

Für die grafischen Elemente Rechteck, Volles-Rechteck und alles Runde kann man auch die

Größe nachträglich ändern.

Selektieren Sie anschließend das Element (Objekt) dieses Symbols, das Sie verändern

möchten (z.B. eine Linie). Wurden mehrere Objekte in der Nähe des Fadenkreuzes entdeckt,

so wird Ihnen eine Auswahl angezeigt.

Wählen Sie das Element (oder Objekt). Je nach Selektion werden Menüpunkte zum Ändern

angezeigt.

415


Handbuch_Schaltplan

Anschlüsse

Hiermit können Sie die Anschlüsse (Pins) eines Symbols in allen Varianten ändern. Die

Möglichkeiten und die Bedienung entsprechen voll denen im Symboleditor, wie Sie es bei

der Symbolerstellung nutzen. Sie können u.a. Typ, Richtung und Pinnummer ändern.

Wählen Sie zuerst das Symbol und Sie erhalten ein Untermenü mit allen für Pins verfügbaren

Parametern. Bestimmen Sie, welchen Parameter Sie ändern möchten und selektieren dann

den entsprechenden Pin.

416


Aktives Teil bestimmen

Ändern

Es gibt Symbole (hauptsächlich in der Elektronik), in denen mehrere gleichartige

Funktionseinheiten in einem Gehäuse zusammengefasst sind (z.B. 74LS00). Wenn Sie aus

der Bibliothek ein derartiges Symbol laden, übernehmen Sie das Symbol der

Funktionseinheit (z.B. Gatter). Die einzelnen Funktionseinheiten unterscheiden sich nicht,

nur die Pinnummern sind unterschiedlich. Wenn Sie ein Symbol selektieren; wird Ihnen die

Anzahl der Funktionseinheiten pro Gehäuse angezeigt (in der Regel: 1). Erhalten Sie

mehrere Zahlen, repräsentiert die höchste Zahl die Anzahl der vorhandenen

Funktionseinheiten im Gehäuse. Jede Zahl entspricht einer Funktionseinheit; wenn Sie eine

Einheit wählen werden Pinnummern und Pinnamen automatisch richtig zugeordnet. Die

erste Funktionseinheit birgt immer die (unsichtbaren) Power-Anschlüsse und muß deshalb

immer vorhanden sein.

Hinweis

Bei der automatischen Nummerierung wird diese Verteilung und Zuordnung

für den ganzen Zeichnungssatz automatisch erzeugt und überschreibt

eventuell manuelle Vorgaben. Wenn das nicht gewünscht wird, sollten Sie

beim Symbol erstellen nur ein Symbol pro Gehäuse erzeugen. Die einzelnen

Baugruppen dürfen natürlich beliebig auf die einzelnen Blätter verteilt sein!

417


Handbuch_Schaltplan

Pinnummer ändern

Mit diesem Befehl können die Pins von Symbolen sehr individuell nummeriert werden.

Wählen Sie das Symbol, der Cursor positioniert sich automatisch auf den ersten Pin (erster

Pin ist der Pin, der zuerst im Symboleditor gezeichnet wurde). Das zentrale Eingabefeld wird

automatisch mit der Pinnummer dieses Anschlusses vorbesetzt, soweit vorhanden. Neuen

Wert eintippen oder alten direkt übernehmen (nur drücken). Der Cursor

positioniert automatisch auf dem nächsten Anschluss. Die Bearbeitung des Symbol wird

nach dem letzten Pin automatisch beendet, oder durch rechte Maustaste (oder ).

Hinweis

418

Mit diesem Befehl können zwar die Pinnummern von Symbolen sehr einfach

manuell nummeriert werden, Position und Richtung der Nummern werden

jedoch von dem jeweiligen Anschluss übernommen und können nicht

geändert werden. Verwenden Sie dazu Ändern / Symbol / Anschlüsse.


Symboltyp ändern

Ändern

Mit diesem Befehl können Sie den Symboltyp bereits im Schaltplan vorhandener

Symbole ändern. Einige Automatikfunktionen wie Querverweise, Nummernvergabe,

Schützverwaltung oder SPS-Manager beziehen sich auf des Merkmal Symboltyp, deshalb

sollten Sie eine nachträgliche Änderung nur mit Vorsicht vornehmen. Die meisten Symbole

haben das Merkmal Standard.

Automatikfunktionen stützen sich im Wesentlichen auf das Merkmal Symboltyp !

419


Handbuch_Schaltplan

Symbolparameter ändern

Symbolparameter ändern

Nach Menüpunktaufruf oder rechter Mausklick auf ein Symbol wird der Parameter-

Dialog gestartet. Zu dem selektierten Symbol wird ein Menü mit den Symbolparametern

geöffnet, die Werte können geändert werden.

Alle Texte sind vom Typ Allgemeiner Text mit einer (internen) Sonderkennung. Die

Änderungsmöglichkeiten entsprechen denen von Allgemeiner Text. Die Breite des Fensters

passt sich dynamisch der Textlänge an. Durch Anklicken der jeweiligen Zeile können

Parameter im Eingabefeld neu eingegeben oder geändert werden:

420

� Bezugname

� Symbolname

� Artikelnummer: Sie dient als Index für den Zugriff auf die WSCAD Datenbank. Wird in

der Professionalversion bei aktiviertem Datenbankzugriff die Zeile Artikelnummer

angewählt, erscheint erneut die Datenbankauswahl wie beim Laden des Symbols, die

Teile werden entsprechend Kennbuchstaben und Selektionskriterien angezeigt. Die

Symbolparameter Symbolname, Artikelnummer und Zusatztexte werden

übernommen und Zusatztext1 und 2 werden nicht verändert! Bei Abbruch oder

wenn keine Teile entsprechend dem Kennbuchstaben in der Datenbank sind, kann

die Artikelnummer manuell geändert werden. In der Compactversion ist eine

Eingabe der Artikelnummer über die Eingabezeile möglich.


inweis

Ändern

� Hersteller dient vor allem in der Compact-Version den Symbolen von vorne herein

den Hersteller zuzuordnen, der meistens für dieses Element verwendet wird.

Wird bei einer Spule und eingeschalteter Schützverwaltung ein neuer Schütz

gewählt, werden Kamm, Kontaktbeschriftung und Querverweistext

automatisch korrigiert (Menüpunkt Ändern / Schütz).

� Funktionstext Er kann mittels Platzhalter (siehe Platzhalter) im Klemmenplan,

Kabelplan/liste und Materialliste übernommen werden. Bei der Zuweisung eines

Kontaktes wird bei eingeschalteter Schützverwaltung der Funktionstext der Spule im

Zuweisungsdialog zur besseren Orientierung mit angezeigt.

� Der Symboltyp kann geändert werden.

� Weitere Parameter: 16 Texte für zusätzliche Informationen wie Sicherungswert,

Leistung oder andere Angaben. Auf diese Texte können Sie in der Materialliste über

die Verwendung von Platzhalter zugreifen. Siehe auch Verbinden + Laden.

� Text2 wird bei der automatischen Schützbestimmung zur Leistungs- bzw.

Stromvorgabe benützt.

� Die Sperren für die Materialliste (auch die Zusatzbereiche) liegen untereinander,

dann kommt die Sperre für die Nummerierung sowie (bei Klemmen) die Sperre der

Nummerierung für den Klemmanschluss.

Hinweis

Sie haben auch über die Objekteigenschaften schnellen Zugriff auf die

Symbolparameter.

421


Handbuch_Schaltplan

Symbol - Zusatztexte

Die Symbolparameter umfassen insgesamt 16 Zusatztexte. Diese Zusatztexte können Sie

über das Menü Symbolparameter jederzeit bearbeiten.

Siehe

Zusatztexte mit Feldern aus Datenbank verbinden (Zusammenfassung)

422


Ändern

Zusatztexte darstellbar machen

Um die Zusatztexte im Schaltplan mit Werten aus der Artikeldatenbank zu füllen, müssen

die Zusatztexte mit Feldern der Datenbank verbunden sein.

Siehe

Verbinden + Laden

Beispiel Parameter einer Leistungsspule

Hier im Symboleditor sehen Sie z.B einen platzierten Zusatztext 3 : x für ein

Leistungsspulen-Symbol.

423


Handbuch_Schaltplan

Zusatztexte in der Materialliste

Um die Symbol-Parametertexte in der Materialliste verwendbar zu machen, müssen

lediglich die dafür vorgesehenen Platzhalter in dem Formular für die Materialliste

vorhanden sein.

Siehe

Platzhalter Materiallistenformular im Überblick mit graf. Beispielen

424


Ändern

Zusatztexte mit Feldern aus Datenbank verbinden (Zusammenfassung)

Die Zusatztexte 2 bis 16 können Werte beim Laden eines Symbols direkt aus der Datenbank

übernehmen. Sie müssen festlegen, welche Werte aus der Datenbank in welchen

Zusatztext übertragen wird. In der Konfiguration unter Parameter / Allgemein / Verbinden

+ Laden stellen Sie den Bezug zwischen den Zusatztexten und der Materialdatenbank her.

Im Listenfeld Symbolparameter stellen Sie den jeweiligen Zusatztext 3, 4, 5 bis 16 ein, und

im Datenbankfeld stellen Sie das Feld ein, aus dem der jeweilige Zusatztext die Information

übernehmen soll.

Beispiel Zusatztext 3 verbunden mit Feld Spannung aus Artikeldatenbank

Nach der Plazierung des Symbols und der Zuweisung des betreffenden Artikels werden die

vorhandenen Zusatztexte mit den Werten aus der Datenbank ausgetauscht.

425


Handbuch_Schaltplan

Zusatzartikel

Symbole vom Typ Standard, Hauptelement und Spule haben die Möglichkeit, Zusatzartikel

zu verwalten. Das Anklicken des Symbolparameter Zusatzartikel startet einen Dialog, in

welchem Sie für das aktuell angewählte Symbol bis zu 10 weitere Artikelnummern

zusätzlich abspeichern können um diese später in der Materialliste mit auswerten zu

können. Die gemachten Einstellungen gelten nur für dieses Symbol, sie werden aber bei

einem Symbol-Kopiervorgang mit übertragen.

In diesem Dialog selektieren Sie das Feld Bauteilname und klicken anschließend auf die

Schaltfläche Datenbank, dann öffnet die Artikelverwaltung. Dort suchen Sie dann den

betreffenden Artikel und übernehmen ihn mit OK in die Tabelle.

426


Die Minimalinformationen sind ausgefüllt worden, z.B. die Werte für Anzahl und

Bauteilname. Mit den Steuerkommandos + und - können Sie sowohl die Anzahl des

Ändern

427


Handbuch_Schaltplan

selektierten Artikel verändern sowie mit der Schaltfläche Löschen X diesen auch wieder

entfernen.

428


Symbol tauschen

Dieses Parameterbefehl erlaubt es, ein vorhandenes Symbol mit einem andern Symbol

auszutauschen. Nach Möglichkeit werden alle Werte identisch übernommen.

Ändern

Wenn auf den Parameterbefehl klicken, dann öffnet der Symbol-Explorer, dort suchen Sie

das neue Symbol. Nach der Übernahme aus dem Symbol-Explorer wird das Symbol

automatisch an Stelle des vorherigen gesetzt.

429


Handbuch_Schaltplan

Wenn eine Inkonsistenz zwischen originalem Symbol und neuem Symbol festgestellt wird,

erhalten Sie einen Hinweis, den Sie mit Ja oder Nein bestätigen müssen. Eine Inkonsistenz

wäre der Symboltyp oder die Pin-Anzahl.

430

Sind beides SPS-Nebenelemente, werden Pinname / Pinnummer

beibehalten.


Objekteigenschaften

Objekteigenschaften

Dieser Menüpunkt befindet sich in der Rubrik Ändern. Die Eigenschaften (Linientyp,

Strichbreite, Farbe, Textgröße,..usw.) von Objekten können hier sehr einfach abgeändert

werden.

Ändern

Objekte sind Allg. Text, Freier Text, Linie , Rechteck, Kreis, Verbindungslinie, Verbindungen,

Symbol und Eigenschaften kopieren. Der Änderungsvorgang ist Blatt und Auswahl bezogen,

d.h. dass alle markierten Objekte eines Typs, die sich auf einer Schaltplanseite befinden,

identisch abgeändert werden können. Um Änderungen vorzunehmen muß mindestens ein

Objekt markiert sein (z.B. auch durch Aufziehen eines Fensters). Dabei ist es egal, ob die

Markierung vor der Menübefehlaktivierung erfolgt ist, oder ob sie nachträglich gemacht

wird.

Wählen Sie erst den zu ändernden Objekttyp ohne dass ein Objekt markiert worden ist, so

wird ein Kontext-Menü angezeigt.

Selektieren Sie hier die gewünschte Markierungsfunktion und markieren einen Bereich oder

Objekte. Beendigung des Markierungsvorgangs mit der rechten Maustaste oder .

431


Handbuch_Schaltplan

Allgemeiner Text

Die änderbaren Eigenschaften des Objekts Allg. Text sind in einem eigenen Dialog

zusammengefasst. Eine graue Darstellung der Schaltflächen und der Optionen weisen

darauf hin, dass die markierten Elemente uneinheitliche Ausgangslagen besitzen. Es wird

auch angezeigt, wie viele unsichtbare Texte in dem Markierungsbereich sind. Nehmen Sie

die Änderungen durch Anklicken oder Auswahl vor und betätigen dann die OK-Taste.

432


Ändern

Freier Text

Die änderbaren Eigenschaften des Objekts Freier Text sind in einem eigenen Dialog

zusammengefasst. Eine graue Darstellung der Schaltflächen und Einstellungen weist darauf

hin, dass die markierten Objekte uneinheitliche Ausgangslagen besitzen.

Es wird auch angezeigt, wie viele unsichtbare Texte in dem Markierungsbereich sind.

Nehmen Sie die Änderungen durch Anklicken oder Auswahl vor und betätigen dann die OK-

Taste.

433


Handbuch_Schaltplan

434


Ändern

Linie, Rechteck, Kreis und Verbindungslinie

Die änderbaren Eigenschaften der Objekte Linie, Rechteck, Kreis und Verbindungslinie sind

in eigenen Dialogen zusammengefasst.

Es wird angezeigt, wie viele Objekte in dem Markierungsbereich sind. Nehmen Sie die

Änderungen durch Anklicken oder Auswahl vor und betätigen dann die OK-Taste.

435


Handbuch_Schaltplan

Verbindungen

Der Verbindungs-Browser wird über den Befehl Ändern / Objekteigenschaften /

Verbindungen aufgerufen.

Der Verbindungs Browser zeigt alle selektierten Verbindungen des aktuellen Blattes.

Folgende Funktionen sind vorhanden:

1. Anzeige der Verbindungen und zusätzlichen Daten zu den Verbindungsleitungen wie

Farbe,Querschnitt

2. Durch Doppelklick auf 1.Spalte (Lfd) kann die Verbindung durch Anzeige der

Einzelleitungen erweitert werden

3. Selektion/Mehrfachselektion in der Liste zeigt die Teile auf der Seite farbig selektiert an

4. Mit den PgUp/PgDn/Home/End Tasten oder auch über die Buttons kann man auf andere

Seiten navigieren, der Dialog zeigt dann diese an.

Weiterhin wird kommen:

5. Eingabe/Änderung von Farbe/Querschnitt usw. über alles was selektiert ist oder auch

über Doppelklick in Spalte

6. Gezielter Sprung auf andere Seiten, wenn eine Verbindung auf eine andere Seite zeigt

436


Hinweis

Die Leitungsparameter (Draht - Informationen) können auch über rechts

Klick auf die Leitung aufgerufen werden.

Ändern

437


Handbuch_Schaltplan

Symbol

Symbolparameter selektiv abändern

Die änderbaren Eigenschaften der Symbole sind in einem eigenen Dialog zusammengefasst,

der dem Dialog des Materialbrowser sehr ähnlich ist. In diesem Dialog sehen Sie alle

selektierten Symbole einzeln aufgelistet. Sie können auch Dateien des Typ's Schaltschrank

mit dieser Funktionalität bearbeiten.

438


Sperre Symbol für Materialliste

Wollen Sie im Dialog einzelne markierte Symbole für die Materialliste sperren, dann

selektieren Sie ein oder mehrere Felder der Spalte Sperre. Klicken Sie dann auf die

Ändern

betreffenden Schaltflächen ( ) zum Ändern des Status. Ebenso können Sie den Status

durch einen Doppelklick in das jeweilige Feld umschalten.

439


Handbuch_Schaltplan

Navigieren im Dialog

Mit den Pfeiltasten �� � bewegen Sie das aktive Feld im Dialog. Mit der Tastatur

beginnen Sie mit der Eingabe im Feld (Doppelklick genauso).

Die Tab Taste springt in der aktiven Zeile um ein Feld weiter (Shift + Tab Taste springt um ein

Feld zurück).

440


Symbolname , Funktionstexte , Zusatztext 1..16 und Hersteller

Ändern

Die jeweiligen Felder werden hier z.B. durch Doppelklick für die Eingabe aktiviert. Nach der

Korrektur und Beenden des Dialogs mit OK werden die Texte in der Zeichnung automatisch

positioniert. Grafiken in der Menüleiste unterstützen Sie bei der Bearbeitung. So werden alle

markierten Texte durch die Betätigung des Schaltfläche 1 mit einem Ausrufezeichen !

versehen und somit unsichtbar im Schaltplan , durch Wahl des Schaltfläche 2 erfolgt die

Umkehrung.

1 2

Für die Textbearbeitung werden die Schaltflächen 1 bis 3 verwendet. Schaltfläche 1

bedeutet Text ausschneiden (Strg +X Taste), Schaltfläche 2 Text einfügen (Strg +V Taste)

und Schaltfläche 3 Text kopieren (Strg +C Taste) . Sie müssen in das betreffende Feld

klicken, damit Sie dies bearbeiten können.

1 2 3

Sonderfall Text Neueingabe

Geben Sie in bislang leere Felder neue Texte ein, so müssen Sie diese bei Beendigung des

Objekteigenschaften Symboldialogs im Schaltplan neu positionieren. Das betreffende

Symbol wird grau dargestellt und der Cursor auf dieses Symbol positioniert. Wird ein Wert

für das Feld Hersteller eingetragen, der noch nicht am Symbol vorhanden war, so wird der

Neueintrag automatisch unsichtbar markiert (vorangestelltes Ausrufezeichen !)

Texteingabe Platzierung im Plan

Die Positionierung der neuen Texte erfolgt in der Reihenfolge im Dialog !!!

441


Handbuch_Schaltplan

Artikel zuweisen

Die Schaltfläche Artikel zuweisen wird verwendet, um direkt in die Artikelverwaltung zu

wechseln und dort einen alternativen Artikel aus dem Datenstamm zu wählen. Ist die Option

Schütze Online im Dialog aktiviert, werden alle veränderten Schütz-Daten wie Kamm,

Kontakt-PIN's und Querverweise sofort bei Verlassen des Materialbrowser in die Pläne

übernommen.

Hinweis

442

Wenn Sie diese Funktion ausführen, kann der Vorgang des Zurückschreibens

einige Zeit in Anspruch nehmen.


Organisation der Felder im Dialog

Sortieren

Ändern

Die sichtbaren Spalten im Dialog haben verschiedene Anzeigemöglichkeiten. Sie markieren

eine Spalte indem Sie in den Spaltenkopf klicken.

Die Menüsymbole werden aktiv und Sie können die Sortierreihenfolge alphabetisch

Aufsteigend (Schaltfläche 1) oder Absteigend (Schaltfläche 2) bestimmen. 1 2

Spalten einfügen/ausblenden

Um den Dialog übersichtlich zu halten, sind die einzelnen Spalten ein bzw. auszublenden. So

bringen Sie nur diese Spalten zur Anzeige, welche Sie auch wirklich brauchen. Klicken Sie mit

der rechten Maustaste in den Spaltenkopf und Sie bekommen ein Kontext-Menü, in dem Sie

die einzelnen Spalten einblenden und ausblenden können (auch den Hersteller).

443


Handbuch_Schaltplan

Externe Texte verwenden

Wenn Sie Datenquellen besitzen, die Sie nicht in die WSCAD Artikeldatenbank einbinden

möchten oder können, Sie haben trotzdem Zugriff auf diese Informationen. Typisches

Anwendungsbeispiel ist das nachträgliche Einlesen von Messprotokollen.

Wenn der Objekteigenschaften Symbol Dialog geöffnet ist, so starten Sie den Vorgang mit

der Schaltfläche Ext. Textquelle. Diese Texte können die Formate Text (*.txt), Excel (*.xls)

oder Access (*.mdb) besitzen.

Nach Betätigung öffnet ein Dialog Ext.Textquelle.

In der ersten Zeile des Dialogs stellen Sie die Datenquelle ein.

444


Sie können je nach Quellen- Format noch Einstellungen bzgl. Tabelle oder Felder

vornehmen.

Ändern

Die Option Alles sehen zeigt Ihnen immer alle Einträge in der Quelle an (auch jene, die Sie

bereits gewählt haben). Sie können im Dialog einzeln selektieren oder mehrfach (Strg- bzw

Umschalt- Taste). Haben Sie Werte selektiert, dann ziehen Sie diese mit gedrückter linker

Maustaste in den Objekteigenschaften Symbol Dialog in das Feld, in dem die Einfügung

erfolgen soll.

445


Handbuch_Schaltplan

Die Werte werden dann in die Symbol-Parameter übernommen. Von dort können Sie die

Werte für Auswertungen (z.B. Materiallisten) verwenden.

446


Ändern

Eigenschaften kopieren

Starten Sie die Funktion unter Eigenschaften kopieren im Menü Ändern -

Objekteigenschaften. Dann muss mit einem Klick der linken Maustaste ein Mustersymbol

gewählt werden, dann reicht ein links-Klick auf ähnliche Elemente, um die Parameter zu

übertragen.

Dazu zählen Farbe, Linientyp, Linienstärke, Ausrichtung, Textgrösse, Textdrehung,

Textweite, je nachdem welches Element

gewählt wurde. Es können auch Bezug/Bauteilname oder Symbolparameter direkt

angewählt werden.

Sie möchten z.B. mehrere Linien gestrichelt darstellen, ohne jedesmal die Eigenschaften der

einzelnen Linie anklicken zu müssen, so wählen Sie oben genannten Befehl und wählen eine

Musterlinie, die genau Ihren Vorstellungen entspricht, dann klicken auf jede Teillinie die

identische Eigenschaften erben soll.

447


Handbuch_Schaltplan

Bezug suchen/ersetzen

Bezug ersetzen

Mit dieser Funktion können Sie Bezugnamen automatisch durch andere ersetzen oder

die Größe aller Bezugnamen ändern. Da ein Bezugname auch Anlagen- und/oder

Ortskennung enthalten kann, bietet diese Funktion auch die Möglichkeit, die AOK im

gesamten Zeichnungssatz zu ersetzen.

Text ersetzen

In den Symbolbibliotheken werden den Symbolen Betriebsmittelkennzeichen

(Bezüge)zugeordnet, z.B. R für einen Widerstand, C für einen Kondensator oder F für eine

Sicherung. Wenn Sie diese Kennzeichnung nachträglich im Schaltplan ändern möchten,

können Sie gleiche Zeichen durch andere ersetzen, z.B. ¡ durch U. Dies funktioniert auch,

wenn die Bezugnamen bereits nummeriert sind, z.B. J12 - XY12.

Sie geben als erstes die Zeichen ein, die Sie ersetzen möchten. Dann geben Sie die neuen

Zeichen ein. Die Länge des Bezugnamens wird auf 48 Zeichen begrenzt. Der Befehl umfasst

automatisch den gesamten Zeichnungssatz. In der Informationsleiste wird der Name der

Datei angezeigt, die gerade bearbeitet wird.

448

Beispiel

Sie möchten bei 3Kxx noch ein Minuszeichen vorsetzen (xx seien beliebige Ziffern) :

Geben Sie zuerst 3K ein, dann -3K. Alle 3Kxx werden in -3Kxx gewandelt.

Beim Arbeiten mit Anlagen-/Ortskennung (abgekürzt AOK) sind den Bezugnamen der

Symbole die lokale AOK virtuell vorangestellt, wenn den Symbolen nicht manuell eine

andere AOK vorangestellt wird. Arbeiten Sie in Ihrem Projekt mit AOK, so muß deshalb der

zu ersetzende Bezugname auf jeden Fall mit vorangestellter AOK eingegeben werden.

Beispiel

Die AOK des Blattes sei =27A12+2C5, der Bezugname -S16; dieser soll ersetzt werden durch

-S2.3 Geben Sie ein:

Zu ersetzender Text =27A12+2C5-S16

Neuer Text =27A12+2C5-S2.3

Hinweis

Die AOK des aktuellen Blattes wird automatisch in der Eingabezeile

vorbesetzt. Drücken Sie die Taste , damit der vorbesetzte Text bei der

Eingabe nicht gelöscht wird.

Wenn Sie nur die AOK ändern möchten, geben Sie den Text nur für die zu ändernde AOK ein,

ohne Bezugname.


Beispiel

Sie möchten nur Anlagenkennung =27A12 ändern nach =15A12

Zu ersetzender Text =27A12

Neuer Text =15A12

Jetzt werden nicht nur die AOK's vor den Bezugnamen geändert, denen die AOK explizit

vorangestellt ist, sondern auch die lokale Anlagenkennung aller Blätter wird von =27A12

nach =15A12 geändert.

Ändern

Wenn Sie nur =27 und =15 eingeben, werden alle Anlagenkennungen, die mit =27 beginnen,

nach =15 geändert.

Siehe

AOK-Verwaltung

449


Handbuch_Schaltplan

Größe ändern

Alle Bezugnamen werden pauschal im gesamten Zeichnungssatz auf eine neue Größe

gesetzt. Die Änderung betrifft alle Bezugnamen, Ausnahmen sind nicht möglich. Die

Größenangabe entspricht den Schritten, in denen der Allg. Text vergrößert werden kann.

450


Fremdsprachen

Ändern

Fremdsprachen

Der Umgang mit Fremdsprachen wird gerade in international ausgerichteten Unternehmen

als selbstverständlich vorausgesetzt. Projekte, die man für ausländische Kunden im Inland

erstellt, sollen sich sowohl dem Konstrukteur als auch dem Kunden in der gewohnten

Sprache präsentieren. WSCAD 5 ist in der Lage, alle Texte der freien Grafik als auch die

Symbolparameter Text1...16 und Funktionstext in bis zu 3 Sprachen darzustellen. Dabei

kann der Konstrukteur den Plan zuerst in der Hauptsprache (=Versionssprache von WSCAD

5) erstellen und dann die Fremdsprachentexte zusätzlich in den Plan übernehmen. Dass sich

das zugrundeliegende Wörterbuch auch ganz gut zum Vereinheitlichen der Texte einsetzen

lässt, können Sie dem Abschnitt Quicktext entnehmen.

451


Handbuch_Schaltplan

Lexikon-Dateiformat

Das Lexikon besteht aus einer Datenbank im ACCESS-Format mit der Tabelle Lexikon. Damit

ist es auch möglich, mit Microsoft ACCESS das Lexikon zu bearbeiten. Jede Sprache wird in

der Datenbanktabelle durch eine eigene Spalte und jeder Eintrag durch eine eigenen Zeile

dargestellt. Mit welchem Lexikon Sie arbeiten legen Sie unter Parameter / Allgemein /

Verzeichnisse / Wörterbuch fest.

Wenn Sie einen nicht existierenden Dateinamen angeben, wird die Datei mit den

Standardsprachen Deutsch (DE) und Englisch (GB) erstellt.

Hinweis

452

Ändern Sie bei der Arbeit mit externen Programmen die Struktur nicht!


Lexikon bearbeiten

Nach dem Aufruf des Lexikons über den Menüpunkt Ändern / Fremdsprache / Lexikon

bearbeiten sehen Sie in der Dialogüberschrift den Namen der aktuellen Lexikondatei

(=Datenbank), wie sie in der Konfiguration unter Parameter / Allgemein / Verzeichnisse

eingestellt ist (hier z.B. die Datenbank Translate.mdb).

Ändern

Sie sehen die Sprachenkennung als Spaltenüberschrift, die Hauptsprache ist unterstrichen.

Hinweis

Durch Ziehen mit der Maus können Dialoggröße und Spaltenbreiten

verändert werden. Diese werden beim Beenden des Dialog gespeichert.

Neuer Lexikon-Eintrag

Mittels der Schaltfläche Neuer Eintrag, können Sie am Ende des Lexikons einen weiteren

Eintrag erzeugen.

453


Handbuch_Schaltplan

Mit bestätigen Sie die Eingabe, mit brechen Sie die Eingabe ab. Mit den

Pfeiltasten oder können Sie in das gewünschte Sprachfeld wechseln und dort direkt

mit der Eingabe der Übersetzung beginnen.

Die Eingabe erkennt, ob ein entsprechender Hauptspracheneintrag bereits vorhanden ist.

Editieren eines Lexikon-Eintrags

Mit einem Doppelklick in eine Zelle aktivieren Sie den Eingabemodus des betreffenden

Feldes unter Beibehaltung des bestehenden Textes, was Sie an der unterschiedlichen

Hintergrundfarbe erkennen.

454


Wenn Sie dagegen ohne Doppelklick eine Zelle markieren und direkt mit der Eingabe über

Tastatur beginnen, so wird ein evtl. bestehenden Text gelöscht.

Hinweis

Mit brechen Sie die Eingabe ab, mit den Cursortasten können Sie das

Feld wechseln.

Natürlich können Sie auch mit bzw. arbeiten, um Texte

zu kopieren. Dies gilt auch für Texte, die z.B. aus einem externen Programm

(Übersetzungsprogramm) in die Windows-Zwischenablage gelegt wurden.

Suchen eines Lexikon-Eintrags

Ändern

Die Schaltfläche Suchen bietet diese Funktion ebenso an und öffnet ein Eingabefeld, indem

Sie den Suchbegriff eingeben können. Die Anzeige wird sofort bei jedem eingegebenen

Zeichen aktualisiert. Die Suche erfolgt in der Hauptsprache.

Löschen eines Eintrags

Zum Löschen selektieren Sie die betreffende Zelle oder Zeile (auch mehrere Zeilen), der

Löschvorgang wird mit der Schaltfläche Löschen, der Taste oder ausgelöst.

Ist die Hauptsprache mit betroffen, wird nach vorheriger Abfrage der gesamte Eintrag

gelöscht, anderenfalls nur das betreffende Feld.

Texte aus Lexikon exportieren

Texte exportieren: Nach dem Aufruf des Lexikons über den Menüpunkt Ändern /

Fremdsprache / Lexikon bearbeiten können Sie über die Schaltfläche Export eine ACCESS-

Datenbank oder eine Textdatei anlegen, in welche die Texte exportiert werden sollen.

Als Textdatei: Für jeden Eintrag gibt es eine Textzeile, jede Sprache ist durch ein # getrennt.

Welche Sprachen ausgegeben wurden, finden Sie in der ersten Textzeile.

Als ACCESS-Datei: Es wird eine Datenbank mit der Tabelle Lexikon erzeugt. Für jede

Sprache existiert eine Spalte, für jeden Eintrag ein Feld. Diese Datenbank wird wahlweise in

dem jeweiligen Projektpfad angelegt.

Beispiel

455


Handbuch_Schaltplan

Betätigen Sie die Schaltfläche Speichern, so startet der Dialog (Sprachenauswahl)

Sie können mit den Optionen festlegen, welche Sprachen, ob alle Texte exportiert werden

sollen oder nur die Texte ohne Übersetzung . Die Ausgabe erfolgt als Access Datei im

voreingestellten Format (Access 97 oder Access 2000) bzw. als Textdatei. Die Einstellung für

ACCESS 97/2000 finden Sie in der Konfiguration unter Parameter / Allgemein /

Verschiedenes. Nach der Bestätigung mit dem Button OK wird der Export gestartet.

Texte in Lexikon importieren

Texte und Übersetzungen können aus einer externen Datei in das Lexikon übernommen

werden. Dabei bestehen zwei Möglichkeiten:

Aus Textdatei: Die Struktur entspricht der beim Export erzeugten Datei. Die erste Zeile gibt

an, welche Sprachen vorhanden sind (z.B. DE,NL,...), alle weiteren Zeilen sind Texteinträge!

Aus ACCESS-Datenbank: Die Datenbank muß eine Tabelle Lexikon besitzen. Die

Spaltenüberschriften bestimmen die Sprachen, darüber erfolgt auch die Zuordnung im

Lexikon. Ist der betreffende Eintrag in der Hauptsprache nicht vorhanden, wird ein neuer

Eintrag im Lexikon erzeugt.

456


Ändern

Übersetzung durchführen

Mit dem Menübefehl Ändern / Fremdsprachen / Verwalten + Übersetzen erhalten Sie den

Lexikon Dialog.

Die Übersetzung arbeitet 3-stufig:

� Es wird versucht, den kompletten String zu übersetzen

� Ziffern (und Leerzeichen etc.) hinten werden entfernt, und dann wird versucht, den

vorderen Teil komplett zu übersetzen

� Greift nur bei Option 'wortweise', und sucht für alle Einzelworte die Übersetzung

Welche Sprachen angezeigt werden sollen, legen Sie im Statusfeld des Dialogs fest. Nach

einem Doppelklick in das betreffende Feld der Spalte Status öffnet sich eine Liste, aus der Sie

wählen können. Inaktiv bedeutet, dass diese Sprache nicht für die Übersetzung

herangezogen wird. Es kann immer nur eine Sprache als 1. oder 2. Fremdsprache aktiviert

werden, die Hauptsprache ist immer durch die Sprachversion von WSCAD festgelegt.

457


Handbuch_Schaltplan

Alle gleich kopiert die Optionen Hauptsprache, 1. + 2. Fremdsprache für alle Texttypen

unter dem Bereich Darstellung.

458

Beachten Sie auch die Erweitern>> Schaltfläche

� In der Gruppe Diese Texte übersetzen können Sie einstellen, ob Texte allgemein,

Texte im Symbol, Texte im Rahmen, Variable, SPS-Texte oder Leitungsnamen

übersetzt werden. Übersetzung der Texte im SPS-Symbol nur mit deaktivierten SPS-

Manager.

� In der Gruppe Diese Texte ausschließen gibt es Einschränkungen (bzgl. der Texte) für

die Aufnahme der Neueinträge in das Lexikon.

Übersetzen

Sie starten den eigentlichen Übersetzungsvorgang mit dem Button Übersetzen der Gruppe

Lexikon / Übersetzen.


Ändern

Es werden alle markierten Sammelmappen und Dateien bei der Übersetzung berücksichtigt.

Von der Übersetzung erfasst werden alle markierten Texttypen, soweit diese innerhalb des

Zeichenbereichs des Blatts und auch innerhalb des Zeichnungsrahmens liegen. Die

Schaltfläche Rücksetzen löscht die gemachte Auswahl.

Texte ohne Übersetzung (ganze Strings)

Es werden beim Übersetzungslauf alle Texte in einem eigenen Dialog angezeigt für die es in

den jeweiligen Sprachen (Hauptsprache, 1. und/oder 2. Fremdsprache) keine Übersetzung

gibt und die den obigen Optionen entsprechen. Neue Texte werden in einem grünen Feld

dargestellt, teilweise vorhandene Texte werden in einem gelben Feld dargestellt. Korrigieren

Sie Texte der Hauptsprache, so werden diese auch im SPS-Manager übernommen.

Sie sehen alle neuen Wörter der Hauptsprache angezeigt (grün). Die Spalten der gewählten

1. und 2. Fremdsprache werden ebenfalls angezeigt. Geben Sie dort die Ihnen bekannten

459


Handbuch_Schaltplan

Übersetzungen in dem jeweiligen Feld ein. Klicken Sie einfach in das betreffende Feld und

beginnen mit der Tastatur die Eingabe.

Die Schaltfläche Zeigen bringt folgende Abfrage:

Mit Ja springt der Zeiger zu dem markierten Wort, beendet die Bearbeitung und die Eingaben

werden nicht abgespeichert !.

Mit Nein kommen ins vorhergehende Menu zurück.

Mit OK im Übersetzungsdialog bestimmen Sie ob die Fehlenden Texte (der Hauptsprache)

ins Lexikon und/oder die Übersetzungen in den Plan übertragen werden sollen.

460


Mit OK wird die Übersetzung auf dem Bildschirm aktualisiert.

Ändern

Ein erneuter Aufruf der Übersetzung hat jetzt folgendes Aussehen. Nur die grünen Felder

sind noch zu editieren. Sind die zu machenden Übersetzungen unbekannt, so kann man die

markierten Felder in eine ACCESS Datenbank exportieren. Die Schaltfläche Zeigen springt zu

dem markierten Wort beendet aber zugleich die Bearbeitung.

Markieren Sie die Zähler-Spalte (auch mit Summensymbol oder Strg+A)

461


Handbuch_Schaltplan

Geben Sie über die Taste MDB die markierten Texte in eine ACCESS Datenbank aus.

Bestimmen Sie Speicherort und Bezeichnung der Datenbank. Diese Datenbank geben Sie zu

einem Übersetzungsbüro (Tipp: auch bei WSCAD anfragen) und importieren diese dann in

die Lexikon-Datenbank.

Texte ohne Übersetzung (Wortweise übersetzen)

In aller Regel werden auch Texte verwendet die aus mehreren Wörtern bestehen (String)

diese sind meist nicht einfach Wort für Wort zu übersetzen, ohne dass der Sinn bzw. der

Sprachfluß verloren geht.

Es gibt hier allerdings eine wortweise Übersetzungsfunktion die ein zerlegen von Strings in

Einzelwörtern ermöglicht.

Wenn Sie diese Option einschalten, dann versucht die Funktion die Strings aus Einzelwörtern

zusammenzusetzen. Wenn dies nicht gelingt, dann werden die unbekannten Strings im

bekannten Dialog angezeigt.

462


Um den unbekannten String in Einzelwörtern zu zerlegen markieren Sie alle unbekannten

Strings und benutzen die Schaltfläche Zeilen für wortweise Ausgabe ... oder Strg+M.

Geben Sie dies nach ACCESS aus.

=>

Ändern

Diese Datenbank geben Sie zu einem Übersetzungsbüro und importieren diese dann in die

Lexikon-Datenbank. Wenn Sie nun einen Übersetzungslauf starten, dann wird der String der

Hauptsprache aus den Einzelwörtern zusammengesetzt.

463


Handbuch_Schaltplan

464


Fremdsprache anlegen löschen

Fremdsprache anlegen

Ändern

Mit dem Menübefehl Ändern / Fremdsprachen / Verwalten+Übersetzen erhalten Sie den

Dialog Lexikon. Klicken Sie auf den Button Neu anlegen in der Gruppe Sprachen. Der Button

'Übersetzen' wird inaktiv, wenn nicht mindestens 1 Fremdsprache in der Tabelle eingestellt

ist. Tragen Sie in das aktivierte Eingabefeld das Sprachenkürzel (z.B. FR) und klicken auf den

Button rechts daneben.

Sie sehen die neue Sprache in der Tabelle, im Lexikon selbst wird eine neue Spalte dafür

erzeugt.

Fremdsprachen löschen

Klicken Sie mit der Maus in ein Feld der betreffenden Sprache und dann auf den Button

Löschen. Nach einer Sicherheitsabfrage wird die Sprache gelöscht.

Hinweis

Im Lexikon wird die gesamte Spalte mit allen Einträgen gelöscht!

465


Handbuch_Schaltplan

Darstellung mehrerer Fremdsprachen

Nach dem Übersetzungslauf bestehen die betroffenen Texte im Zeichnungssatz

genaugenommen aus 3 Texten: Hauptsprache und den zwei Fremdsprachen.

Hinweis

466

Von den mehrsprachigen Texten (Hauptsprache, 1.+2. Fremdsprache)

können in der Zeichnung nur die jeweils obersten selektiert oder bearbeitet

werden. Die Darstellung erfolgt untereinander.

Welche der Sprachen Sie sehen möchten, können Sie in der Gruppe Darstellung nach

verschiedenen Kategorien festlegen. Mindestens eine Sprache muß für jede Kategorie immer

aktiviert sind. Die Schaltfläche Alle gleich kopiert die Optionen Hauptsprache, 1. + 2.

Fremdsprache für alle Texttypen unter dem Bereich Darstellung.

Hinweis

Ist nur eine Fremdsprache aktiviert, der Fremdsprachentext aber leer, so

wird der Text der Hauptsprache angezeigt.

Hier sehen Sie den englischen und französischen Funktionstext für den Motor –M1 .


Ändern

Spezieller Zeichensatz

Bei der Fremdsprachendarstellung ist es u.U. notwendig, einen speziellen Zeichensatz zu

verwenden. Mit einen Doppelklick in die Spalte Zeichensatz erhalten Sie den Windows

Standarddialog zur Auswahl der Schriftart. Wenn Sie einen Zeichensatz auswählen, wird

dessen Name in die Tabelle übernommen:

Wenn Sie einen kyrillischen Zeichensatz (Font) haben z.B. ER Bukinist 125 dann können Sie

im Lexikon die Spalte RU (russisch) mit den kyrillischen Schriftzeichen betrachten und

editieren. Dieser Zeichensatz muß auf Ihrem System installiert sein.

Bitte Stellen Sie den Wert SwitchGridFont=1 in der WSWIN52AT.INI in der Rubrik [Lexikon]

ein.

Darstellung im Schaltplan.

467


Handbuch_Schaltplan

Zum Löschen eines Zeichensatzes selektieren Sie das Feld mit einen Mausklick und drücken

dann die Taste .

Hinweis

468

WSCAD 5 kennt normalerweise vier verschiedene Zeichensätze (Allg. Text +

3 freie Texte). Eine sprachenspezifische Festlegung beeinflusst die

Darstellung aller Texte der betreffenden Fremdsprache. Dabei wird nur der

Schriftfont übernommen , der Schriftgrad und der Stil wird aus der allg.

Schriftenkonfiguration übernommen.


Ändern

Fremdsprachen in der Basic Version

Damit Sie auch in der Basic Version zumindest die Zeichensätze der Fremdsprache 1 und 2

ändern können, wurden hier ebenfalls neue Dialoge eingeführt. Unter Ändern /

Fremdsprachen / Verwalten und Übersetzen startet ein Dialog, der es ermöglicht, die

Schriften für die Fremdsprachen 1 und 2 zu verändern.

Unter Gruppe stellen Sie den generellen Texttyp ein, für den diese Änderung gelten soll:

(Allg. Text, SPS-Text und Variable)

Unter Anzeige werden die angezeigten Schriften bestimmt. Mit setzen des Häkchens werden

wird die jeweilige Anzeige aus- bzw. eingeschaltet. Klicken Sie nun in das Feld

1.Fremdsprache des Bereichs Zeichensätze für Fremdsprachen, so wird aus dem Button

daneben ein symbolisiertes Fernglas. Klicken Sie auf das Fernglas, so öffnet der Standard

Windows Dialog für das Einstellen des Zeichensatzes.

469


Handbuch_Schaltplan

Nach der Selektion wird der gewählte Zeichensatztyp in das betreffende Feld geschrieben,

und nach Betätigen des Buttons Fertig wird die Schriftart in dem Zeichensatz geändert und

der Dialog geschlossen. Die Schriftgröße wird dabei ignoriert.

470


Ändern

Quick Text

Auch wenn Sie keine Mehrsprachigkeit in Ihren Projekten benötigen kann Ihnen das Lexikon

von großem Nutzen sein. Die Funktion Quick Text ermöglicht es, bereits während der

Eingabe von Texten (auch SPS-Texte) im Lexikon nach ähnlichen Texten zu suchen und diese

während der Eingabe vorzuschlagen.

Das folgende Bild zeigt das allgemeine Eingabefeld während einer Eingabe:

Immer dann wenn WSCAD 5 außerhalb eines Dialogs eine Eingabe erwartet (z.B.

Funktionstext eingeben) wird das allgemeine Texteingabefeld aktiviert und farblich

hervorgehoben. Die letzten Texteingaben werden gespeichert und sind jederzeit abrufbar.

Außerdem wird die Eingabe mit dem Fremdsprachenlexikon verglichen und bei

Übereinstimmung angezeigt. Das Auswahlfenster ist in der Größe veränderbar. Ihre Auswahl

können Sie anschließend rechts mit der Taste (�) oder Return übernehmen. Ist in der

Texteingabe ein ' oder " enthalten, wird trotz der Quick Text Funktion nicht im Lexikon

gesucht.

471


Handbuch_Schaltplan

472


Verbindungsleitung

Verbindungsleitung

Ändern

Über den Menüpunkt Verbindungsleitung oder durch Selektieren einer

Verbindungsleitung mit einem Klick der rechten Maustaste erhalten Sie ein weiteres Menü,

mit dessen Befehlen Sie den Verlauf der Verbindung und deren Leitungsnamen nachträglich

beeinflussen können.

Leitungsparameter nachträglich ändern

Um Leitungsparameter nachträglich zu ändern, klicken Sie einfach mit der rechten

Maustaste auf die betreffende Verbindung. Sie erhalten das zugehörige Kontextmenü.

Knick in Verbindungsleitung setzen

Ein gerades Leitungsstück wird abgeknickt. Zuerst wählen Sie das Leitungsstück, dann

können Sie durch entsprechende Positionierung des Mauszeigers den Knickpunkt vorgeben.

Die Verbindungsleitung läßt sich wie ein Gummiband bewegen und kann neu positioniert

werden.

Knick aus Verbindungsleitung entfernen

Wählen Sie den Knickpunkt einer Verbindungsleitung, den Sie entfernen wollen. Durch

Druck auf die linke Maustaste (oder ) wird der Knick entfernt.

Enden einer Verbindungsleitung schieben

Wählen Sie den Anfangs- oder Endpunkt einer Verbindungsleitung und positionieren Sie

dieses Ende neu. Ein Verbindungsknoten am Leitungsende wird mit bewegt !!

473


Handbuch_Schaltplan

Farbe

Einstellen der aktuellen Farbe der Verbindungsleitung.

Linientyp

Einstellung des Linientyps.

Löschen bzw. Kopieren sofort

Löscht oder kopiert eine Verbindung.

Schieben

Schiebt die aktuelle Verbindungslinie.

Name eingeben

Sie erhalten den vollen Dialog Leitungsnamen eingeben, soweit dieser nicht generell

gesperrt ist. Das Erscheinen des Dialogs ist auch abhängig von der Parameter Einstellung

Online Zielverdrahtung unter Parameter / Allgemein / Kompatibilität. Wurde diese

aktiviert, so können Sie den Leitungsnamen in den dann startenden Dialog eingeben,

andernfalls erfolgt die Eingabe über das Eingabefeld der Informationsleiste. Möchten Sie

dagegen den Leitungsnamen nur schieben oder drehen, klicken Sie mit der rechten

Maustaste direkt auf den Leitungsnamen und Sie erhalten das Kontextmenü Leitungsname.

Dort können Sie die gewünschte Aktion auswählen. Bei Ändern erscheint dann wiederum

der Dialog Leitungsname eingeben, soweit er nicht generell gesperrt ist.

474


Funktionalität

Bezugnamen ändern

Sie können den Bezugnamen neu platzieren, in der Größe und Richtung verändern, oder

auch neu eingeben.

Ändern

Sie suchen aus dem Menü erst die gewünschte Funktion. Dann müssen Sie das Symbol

selektieren, dessen Bezug Sie ändern wollen. Dieses Symbol wird dann gekennzeichnet

dargestellt. Es bleibt gewählt, bis Sie die Namensänderung durch Positionieren des Bezugs

abgeschlossen haben.

Wenn Sie den Bezugnamen im Schaltplan unsichtbar machen wollen, geben Sie als erstes

Zeichen ein Ausrufezeichen (!) ein. Der Name ist zur Positionierung noch sichtbar, nach dem

Fixieren wird er nicht mehr dargestellt. Im Prinzip ist jede Zeichenkombination als

Bezugnamen gültig.

Beispiele -3K , AB.1/z , K2

Bedenken Sie aber, dass bei der Autonummerierung der Name ergänzt bzw.

verändert wird.

475


Handbuch_Schaltplan

Symbolnamen ändern

Sie können den Symbolnamen neu platzieren, in der Größe und Richtung verändern

oder auch neu eingeben (z.B.: Widerstand - 4,7k 1/2W oder Schütz XYZ). Wählen Sie aus dem

Menü die gewünschte Funktion.

476

Der ursprüngliche Symbolname wird automatisch vorbesetzt.

Selektieren Sie das Symbol, dessen Namen Sie ändern wollen. Dieses Symbol wird dann

markiert. Es bleibt markiert, bis Sie die Namensänderung durch Positionieren des

Symbolnamens abgeschlossen haben. Bei einer Neueingabe braucht der alte Name nicht

gelöscht zu werden, er wird automatisch überschrieben. Wenn Sie den Namen unsichtbar

machen wollen, geben Sie als erstes Zeichen ein Ausrufezeichen (!) ein. Der Name ist zur

Positionierung noch sichtbar, nach dem Fixieren wird er nicht mehr dargestellt.

Beginnt der Symbolname nach dem Ausrufezeichen mit einem bestimmten Zeichen, wird

dieses Symbol nicht in die Materialliste übernommen. Welches Zeichen das sein soll, kann in

der Konfiguration Parameter / Listen /Materialliste in der Option Anfangszeichen wenn

Symbol nicht in Liste vorgegeben werden. Standardmäßig ist von uns ein Punkt (.)

vorgegeben.

Hinweis

Die Symbole in den von uns gelieferten Bibliotheken haben allgemeingültige

Namen (z.B. Schließer-1pol.). Diese Namen erscheinen auch so auf der

Materialliste (außer Sie arbeiten mit der Professionalversion mit

Datenbankzugriff). Machen Sie sich Kopien von den Bibliotheken und geben

den von Ihnen häufig verwendeten Symbolen bereits in der Bibliothek

treffendere Namen.


Suchen + Ersetzen

Mit diesem Befehl können Sie im gesamten Zeichnungssatz nach Texten suchen,

welche die Auswahlkriterien erfüllen. Start beginnt die Suche.

Werden mehrere Texte gefunden, dann erscheint ein Dialog, der das Weitersuchen

ermöglicht.

Auswahlkriterien für Suchbegriff

Suchen nach:

in Texttyp:

� Bezugnamen

� Artikelnummer

� Symbolnamen

� Funktionstext

� Leitungsnamen

� Text (freier Text, allg. Text)

Suchtext

Ändern

477


Handbuch_Schaltplan

Hier geben Sie den Text ein, nach dem gesucht werde kann. Es kann auch nur der Textanfang

sein. Minimal ein Zeichen.

478

Bereich

Bestimmen Sie hier die Suchrichtung ab der aktuellen Seite

� Nach vorn durchsucht die kleineren Blattnummern

� Nach hinten durchsucht die höheren Blattnummern

� Alles durchsucht alle Blattnummern des aktuellen Dateityp

� Bereich durchsucht alle markierten Sammelmappen oder Dateien. Die Schaltfläche

Rücksetzen löscht die gemachte Auswahl.

Exakt

Ist die Option Exakt aktiviert, muß der zu suchende Text genau mit der Vorgabe

übereinstimmen. Ist Exakt ausgeschaltet, darf der zu suchende Text auch länger als die

Vorgabe sein, nur die Zeichen der Vorgabe müssen mit den ersten Zeichen des Textes

übereinstimmen.

Ersetzen

Wird die Option ja bei Ersetzen aktiviert, kann vorhandener Text ersetzt werden.


Auswahlkriterien für Ersetzbegriff

Suchen nach:

in Texttyp:

� Nicht Bezugname

� Artikelnummer

� Symbolnamen

� Funktionstext

� Leitungsnamen

� Text (freier Text, allg. Text)

Sicherheitskopie

Erstellt eine Sicherheitskopie der Dateien in SAFE (Unterverzeichnis) des Projekt-

Verzeichnis.

Ersetztext:

Hier geben sie den Ersetztext ein.

Sonderfunktionen mit Dateien

Text (in Datei) ausgeben und wieder einlesen

Ändern

Mit dieser Option erzeugen Sie eine Text-Datei aller Texte im gesamten Plantyp oder dem

gewählten Bereich. Setzten Sie einen Haken, bei Text:ausgeben dann werden Sie

aufgefordert eine Text-Datei anzugeben. In dieser Text-Datei werden alle Texte Zeilenweise

(mit einer Leerzeile) aufgelistet, schreiben Sie den Ersetztext direkt in die Leerzeile.

479


Handbuch_Schaltplan

Markieren sie dann hierzu Ersetzen:Ja und Text aus Datei unter Angabe der

Dateibezeichnung und deren Speicherort.

480


Kabelbez./typ

Ändern

Mit diesem Befehl können Sie Kabelbezeichnung, Kabeltyp oder Linienart einer

Kabellinie (nicht Symbole vom Typ Kabelader ) ändern. Die Kabellinie wurde in früheren

Versionen (3.0 usw.) für die Darstellung von Kabeln im Schaltplan verwendet. Selektieren Sie

nach der Aufforderung durch einen Klick mit der linken Maustaste die Kabellinie und Sie

erhalten folgendes Menü:

Wählen Sie z.B. Kabelbez. , und Sie erhalten das Menü mit den Änderungsmöglichkeiten:

Nachdem Sie Ihre Änderung erfolgreich durchgeführt haben, beenden Sie mit der rechten

Maustaste. Jetzt könnten Sie sofort die nächste Kabellinie selektieren oder durch

(oder rechte Maustaste) den Vorgang der Änderung komplett beenden.

Hinweis

Diese Funktion ist aus Kompatibilitätsgründen vorhanden. Normalerweise

verwenden Sie Symbole vom Typ Kabelader. Deren Werte können Sie

mittels Ändern / Symbolparameter beeinflussen.

481


Handbuch_Schaltplan

Klemmen

Klemmen- / Kabelnummern ändern

Mit diesem Befehl können Klemmen und Kabel sehr bequem manuell nummeriert

werden. Wählen Sie den ersten zu nummerierenden Klemmenanschluss bzw. Kabelader. Die

Eingabezeile wird mit der Pinnummer dieses Anschlusses vorbesetzt. Geben Sie den neuen

Wert ein oder belassen den alten Wert, indem Sie nur drücken.

Bitte verwenden Sie diesen Befehl nur in den Ausbaustufen Compact und Basic, da

ansonsten die Kabelverwaltung übergangen wird.

Die Reihenfolge der Selektion entspricht der Reihenfolge, in der die einzelnen

Klemmanschlüsse sich im Zeichnungsspeicher befinden. Haben Sie bereits automatisch

nummeriert und dabei die Option Sortiert aktiviert, so wurden die Klemmanschlüsse im

Zeichnungsspeicher bereits richtig sortiert, und zwar entsprechend den Vorgaben in der

Konfiguration entweder von links nach rechts oder von oben nach unten.

Die Nummerierung wird automatisch beendet beim letzten Klemmenanschluss der Leiste

bzw. der letzten Kabelader des Kabels auf diesem Blatt, oder durch rechte Maustaste (oder

).

Hinweis

482

Mit diesem Befehl können zwar die Klemmennummern sehr einfach manuell

nummeriert werden, Position und Richtung der Nummern werden jedoch

von dem jeweiligen Anschluss übernommen und können nicht geändert

werden. Verwenden Sie dazu den Befehl Ändern / Symbol / Anschlüsse.


Klemmenziel ändern

Ändern

Durch virtuelles Drehen der Klemme werden interne und externe Seite (=Ziel)

vertauscht. Ein Punkt ist normalerweise das sichtbare Merkmal der internen Seite eines

Klemmanschlusses. Für den Ausdruck kann die Ausgabe des Pinnamens (=Kennzeichnung

der internen Seite) gesperrt werden. Jeder Pin einer Klemme, der einen Pinnamen besitzt

wird der internen Seite der Klemme zugeordnet.

Hinweis

Wenn das Kennzeichen für die Zielzuordnung (Pinname) nach einer

Änderung der Zuordnung nicht mehr sichtbar oder versetzt ist, stimmt die

Position des zweiten Pinnamens nicht.

Beim Erstellen einer Klemme im Symboleditor müssen alle Pins der Klemme vorerst mit

richtig positionierten Pinnamen und Pinnummern versehen werden, damit die Koordinaten

stimmen (deshalb Option Auto für die Pins deaktivieren). Dann können durch Neueingabe

ohne Werte die unnötigen Pinnamen/-nummern gelöscht werden.

483


Handbuch_Schaltplan

Platzhalterverwaltung

Dieser Befehl startet einen Platzhalterverwaltungsdialog. In diesem Dialog können Sie neue

Platzhalter zu Ihren Formularen hinzufügen oder bisherige löschen, sowie die Formatierung

und den Schriftgrad der Darstellung verändern.

Platzhalter können nur in Formularen, oder in aus Formularen erstellten Auswertungslisten

bearbeitet werden. Der Menüpunkt wird erst aktiviert wenn sich ein Formular (oder

Auswertungsliste) im aktiven Zeichnungsspeicher befindet.

Siehe

Formulargestaltung Allgemeines

Platzhalter mit dem Formulardialog verwalten

484


Schütz ändern

Hinweis

Die Belegung eines Schützes kann auch nachträglich geändert werden.

Beachten Sie bitte, dass sich das Verhalten beim Laden oder Löschen von

Spulen und Kontakten ändert, wenn Sie die Halbautomatik verwenden.

Ändern

Klicken Sie nach Aktivierung des Menüpunktes das Symbol der Schützspule an, es öffnet sich

dann der Schütz-Manager. Wählen Sie das Artikelfeld, dann wird die Artikelverwaltung

geöffnet. Wenn Sie einen neuen Artikel wählen, dann wird der zugehörige Kontaktkamm

geladen, der Querverweis am Kamm und an den Kontakten wird erneuert. Die Pinnummern

der Kontakte werden beibehalten oder auch verändert. Bereits vergebene Kontakte sollten

jedoch auch beim neuen Schütz vorhanden sein.

Siehe

Schützverwaltung Grundlagen

Schütz-Manager Allgemein

485


Handbuch_Schaltplan

Mache Text unsichtbar / sichtbar

Diese Funktion ermöglicht es Ihnen, auf einfache und schnelle Art einen Text

unsichtbar zu machen. Dies gilt sowohl für Allgemeinen- und Freien Text, aber auch für alle

symbolinternen Texte, wie z.B. Funktionstext. Ein erneutes Anklicken macht den Text wieder

sichtbar. Aktivieren Sie die Funktion und selektieren Sie den gewünschten Text mit der

linken Maustaste, sofort wird der Text unsichtbar, die Position bleibt unverändert. Sie

können sofort weitere Texte selektieren. Beenden Sie den Vorgang mit der rechten

Maustaste oder . Es ist vorteilhaft, wenn der Button für diese Funktion in einer Ihrer

Kommandoleisten vorhanden ist.

Hinweis

486

Um einen unsichtbaren Text wiederzufinden, können Sie unter Parameter /

Optionen alle Texte sichtbar machen.


Sperre Symbol für Materialliste und Zusatzbereichsliste

Ändern

Mit dieser Funktion können Sie die Übernahme eines Symbols in die Materialliste

sperren. Dies geschieht dadurch, dass das Sperrzeichen (.) für die Übernahme in die

Materialliste am Anfang des Symbolnamens eingefügt wird, jedoch hinter einem evtl.

vorhandenen (!). Wenn Sie die Funktion erneut auf ein Symbol anwenden, wird diese Sperre

wieder aufgehoben. Das Sperrzeichen stellen Sie unter Parameter / Listen / Materialliste /

Option Anfangszeichen wenn Symbol nicht in Liste ein.

Hinweis

Sie finden das Sperrzeichen auch, indem Sie mit Ändern / Symbolparameter

den Symbolnamen prüfen.

Siehe

Sperre Bauteil für Materialliste und Zusatzbereichslisten

487


Handbuch_Schaltplan

Sperre Symbol für Nummerierung

Mit dieser Funktion können Sie die Nummerierung eines Symbols sperren. Dies geschieht

dadurch, dass das Sperrzeichen (.) für die Übernahme in die Nummerierung am Anfang des

Symbolnamens eingefügt wird, jedoch hinter einem evtl. vorhandenen (!). Wenn Sie die

Funktion erneut auf ein Symbol anwenden, wird diese Sperre wieder aufgehoben. Das

Sperrzeichen stellen Sie unter Parameter / Listen / Materialliste / Option Anfangszeichen

wenn Symbol nicht in Liste ein.

Hinweis

488

Sie finden das Sperrzeichen auch, indem Sie mit Ändern / Symbolparameter

den Symbolnamen prüfen.


Frei Zeichnen

Linie zeichnen

Diese Linien werden genauso gezeichnet wie elektrische Verbindungslinien, aber bei

der Listenerzeugung nicht berücksichtigt. So können Sie Ihre Zeichnungen optisch aufwerten

oder z.B. auch Impulsdiagramme zeichnen. Die aktuellen Einstellungen wie Linienbreite,

Linientyp und Farbe sehen Sie in der Informationsleiste. Durch einfaches Anklicken des

entsprechenden Feldes in der Info-Leiste öffnet sich ein Menü, das Ihnen die für diesen

Parameter verfügbaren Einstellungen bietet. Somit können Sie schnell und sicher diese

Parameter ändern. Eine breite Linie wird aus mehreren einzelnen Linien dargestellt. Wenn

Sie eine breite Linie mittels Objekt ändern wollen, müssen Sie die Mitte der Linie

selektieren.

Hinweis

Die maximale Linienbreite im Menü für die Linienbreiten beträgt 1 Zoll, das

entspricht 100 Einheiten .

489


Handbuch_Schaltplan

Automatisches Vorbesetzen der Linienparameter

Beim Erstellen einer elektrischen Verbindungslinie oder einer einfachen Linie können die

Linienparameter wie Farbe, Linientyp und Linienbreite (nur Linie) von einer bestehenden

Linie übernommen werden. Setzen Sie den Startpunkt der neuen Linie auf eine bereits

bestehende Linie, so werden von dieser die oben genannten Parameter übernommen.

490


Rechteck zeichnen

Frei Zeichnen

Ein Rechteck zeichnen Sie durch Angabe von zwei Eckpunkten. Setzen Sie mit der

linken Maustaste den ersten Eckpunkt, ziehen dann das Rechteck auf die gewünschte Größe

und setzen den anderen Eckpunkt wiederum mit der linken Maustaste. Die Koordinaten

können Sie natürlich auch über Tastatur eingeben. Bei der Listenerzeugung wird das

Rechteck nicht berücksichtigt. Aktuelle Farbe, Linientyp und Linienbreite sehen Sie in der

Informationsleiste, dort können Sie die Vorgaben auch ändern. Ein Rechteck mit einer

Linienbreite größer 0,25mm wächst vom Rand nach innen. Wenn Sie ein Rechteck

selektieren wollen, müssen Sie den äußeren Rand mit der Maustaste anklicken. Das

gezeichnete Element kann mittels rechter Maustaste über ein Kontext-Menü in seinen

Eigenschaften verändert werden. Wählen Sie hierzu die jeweilige Eigenschaft und nehmen

die Änderungen vor.

491


Handbuch_Schaltplan

Volles Rechteck

Ein Volles Rechteck zeichnen Sie durch Angabe von zwei Eckpunkten. Setzen Sie mit

der linken Maustaste den ersten Eckpunkt, ziehen dann das Rechteck auf die gewünschte

Größe und setzen den zweiten Eckpunkt wiederum mit der linken Maustaste. Die

Koordinaten können Sie natürlich auch über Tastatur eingeben.

Das gezeichnete Element kann mittels rechter Maustaste über ein Kontext-Menü in seinen

Eigenschaften verändert werden. Wählen Sie hierzu die jeweilige Eigenschaft und nehmen

die Änderungen vor.

492


Kreis(teile)

Mit den Befehlen dieser Gruppe können Sie folgende Elemente zeichnen

Kreis Halbkreis Viertelkreis Kreisbogen

Frei Zeichnen

Diese Zeichnungselemente werden von den automatischen Funktionen nicht berücksichtigt.

Kreiselemente kennen nur den Linientyp durchgezogen (SOLID). Farbe und Linienstärke

dagegen können Sie in der Informationsleiste wählen.

Einen Kreis zeichnen Sie, indem Sie zuerst den Mittelpunkt, dann den Radius vorgeben.

Koordinaten können Sie natürlich auch über Tastatur eingeben. Bei Halbkreis und

Viertelkreis geben Sie zuerst den Mittelpunkt, dann einen Kreispunkt vor. Letzterer

bestimmt den Durchmesser und die Richtung des Kreissegments. Bei dem Kreisbogen geben

Sie Mittelpunkt, Startpunkt und Endpunkt vor. Der Startpunkt bestimmt auch den Radius,

der Endpunkt bestimmt die Bogenlänge. Ein Kreiselement mit einer Umrandung größer

0,25mm wächst von außen (=Hilfskreis) nach innen. Wenn Sie diesen Kreis selektieren

wollen, müssen Sie den äußeren Rand treffen!

Hinweis

Der Kreisbogen wird immer gegen den Uhrzeigersinn gezeichnet. Durch

entsprechende Wahl von Start- und Endpunkt können Sie jedoch jedes

beliebige Segment zeichnen.

493


Handbuch_Schaltplan

Ellipse

Die Vorgabe der Ellipsen-Form erfolgt über ein Rechteck. Das gezeichnete Element

kann mittels rechter Maustaste über ein Kontext-Menü in seinen Eigenschaften verändert

werden. Wählen Sie hierzu die jeweilige Eigenschaft und nehmen die Änderungen vor.

494


Allgemeiner Text

Frei Zeichnen

Mit diesem Befehl können Sie beliebigen Text eingeben. Es erscheint ein Kontextmenü,

in welchem Sie für einen neuen Allg. Text den Menüpunkt Eingabe anwählen müssen.

Diesen geben Sie dann über die Eingabezeile ein. Ist in der Texteingabe ein ' oder "

enthalten, wird trotz der Quick Text Funktion nicht im Lexikon gesucht.

Dieser Text wird von den Automatikfunktionen nicht berücksichtigt. Sie können den Text in

der Größe verändern, drehen (0°,90°,180°,270°) und beliebig positionieren. Das kann auch

nachträglich geschehen. Die Textlänge ist auf 100 Zeichen begrenzt. Der Text kann durch

voranstellen eines ! (Ausrufezeichens) als unsichtbar markiert werden, d.h. der Text ist zwar

in der Zeichnung vorhanden, er wird jedoch nicht dargestellt. Um diese Texte sichtbar bzw.

editierbar zu machen können Sie unter Parameter / Optionen die Option Alles sehen

aktivieren. Nützen Sie für die Umschaltung auch den Menüpunkt Sichtbar .

Der Text kann mehrzeilig dargestellt werden, wenn am Zeilenumbruch die Escapesequenz

\n eingegeben wird. In der Eingabezeile wird der Text aber immer einzeilig dargestellt.

Beispiel Zeilen\num\nbruch

ergibt:

Zeilen

um

bruch

Hinweis

Versatz verschiebt den Text um einige Punkte nach oben und rechts, aber

nur bei eingeschalteter Fangfunktion!

Welcher Schrifttyp für die Darstellung des Allgemeinen Textes verwendet wird, können Sie

konfigurieren, allerdings sind nur TrueType Fonts mit festen Zeichenabstand verwendbar.

Wenn Ihnen die Möglichkeiten der Textgestaltung (Größe, Schriftart) nicht ausreichen,

495


Handbuch_Schaltplan

verwenden Sie den Freien Text (siehe nächster Abschnitt). Der Allg. Text ist jedoch einfacher

zu handhaben, schneller im Bildaufbau und benötigt weniger Speicherplatz.

Fontumschaltung

Unter Parameter / Schriften können Sie einen anderen Font einstellen. Die Änderung wirkt

sich dann auf alle in den Schaltplänen befindlichen Texte des Typs Allgemein aus.

Automatisches Vorbesetzen der Textparameter

Bei der Eingabe von Allgemeinem Text und Leitungsnamen werden nicht nur die Größe,

sondern auch Ausrichtung und Drehwinkel der letzten Eingabe oder Änderung als

Vorbesetzung herangezogen.

496


Freier Text

Freier Text

Frei Zeichnen

Der Texttyp Freier Text bietet Ihnen wesentlich mehr Möglichkeiten der Textgestaltung

als der Allg. Text. Sie haben die Auswahl aus 3 verschiedenen Schriftarten und können auch

Schrifthöhe und Schriftbreite beeinflussen. Bei der Selektion eines vorhandenen Freien

Textes werden dessen Attribute übernommen und sind somit für Neueingaben gültig. Ist in

der Texteingabe ein ' oder " enthalten, wird trotz der Quick Text Funktion nicht im Lexikon

gesucht.

Im Bild unten sehen Sie die Einstellungsmöglichkeiten eines Freien Textes.

Hinweis

Der Font WSCAD_FONT2 enthält gegenüber dem WSCAD_FONT1 die

folgenden zusätzlichen Zeichen:

� Euro (ALT-127)

� Theta (ALT-150)

� Eta (ALT-152)

� Phi (ALT-165)

� Pi (ALT-227) (ALT-149)

� Ohm (ALT-234)

� Omega (ALT-236)

� Durchmesser (ALT-237)

Zur besseren Orientierung liegt die WSCAD Zeichnung ZEICHEN.0001 im

Ordner Tools auf der Installations-CD bei. Damit können sie die jeweilige

497


Handbuch_Schaltplan

498

Umsetzung des Zeichensatzes erkennen. Stellen Sie dazu unter

Parameter/Schriften/Freier Text den Standard Font auf WSCAD_FONT2.


Frei Zeichnen

Eingabe eines Textes

Geben Sie den neuen Text ein, die Attribute wie Größe, Breitenfaktor, Farbe und

Darstellungsart werden entsprechend den Einstellungen übernommen. Der eingegebene

Text kann beliebig platziert und gedreht werden. Anderenfalls wird der Text sofort an der

Mausposition fixiert. Der Cursor positioniert automatisch auf die nächste Zeile, wobei der

Zeilenabstand von Zeichengröße und eingeschaltetem Fang abhängig ist. Ist in der

Texteingabe ein ' oder " enthalten, wird trotz der Quick Text Funktion nicht im Lexikon

gesucht.

499


Handbuch_Schaltplan

Texteingabe mittels Fenstervorgabe

Sie wollen Text in ein Fenster einpassen. Dies ist sehr praktisch, wenn Sie keine genauen

Maße angeben können. Geben Sie zuerst den Text ein, dann geben Sie die Fenstergröße

durch Aufziehen eines Rechtecks mit der Maus vor. Das Fenster wird dann wieder gelöscht.

Jetzt können Sie den Text beliebig platzieren oder drehen / spiegeln. Höhe und Breite des

Textes werden automatisch dem Fenster angepasst.

Fenstervorgabe

Automatische Textanpassung

500


Frei Zeichnen

Text Überschreiben

Der Textinhalt eines bereits vorhandenen Textes wird verändert. Die Attribute wie z.B.

Größe oder Breite bleiben jedoch erhalten.

501


Handbuch_Schaltplan

Textattribute und Eigenschaften abändern

Sie können damit Größe, Breitenfaktor, Farbe und Schriftart (Font) vorhandener Texte

ändern.

Hinweis

502

Die eingegebenen Werte für Größe und Breitenfaktor werden angenähert

und hängen vom gewählten Font ab.

Text löschen

Beliebige Texte werden sofort gelöscht, ohne Sicherheitsrückfrage (Rückgängig mit UNDO).

Text schieben

Beliebige Texte nachträglich positionieren. Die Attribute des selektierten Textes bleiben für

nächste Neueingabe gültig.

Hinweis

Eine Funktion wird solange ausgeführt, bis abgebrochen wird ( oder

rechte Maustaste). Beispiel Schieben: Ersten Text wählen, schieben, fixieren,

nächsten Text wählen, schieben, fixieren, ...

Text drehen

Sie können einen freien Texte in 90°-Schritten gegen den Uhrzeigersinn drehen. Die

Attribute des selektierten Textes bleiben für die nächste Neueingabe gültig.

Textgröße ändern

Geben Sie die Größe für die nächste Eingabe vor.

Faktor

Geben Sie den Größen-Faktor für die nächste Text-Eingabe vor.

Farbe ändern

Sie geben damit die Farbe vor für die nächste Text-Eingabe.

Versatz

Wenn Versatz eingeschaltet ist, wird der Text einige Punkte nach oben und nach rechts

versetzt positioniert, aber nur bei eingeschalteter Fangfunktion. Dies ist recht praktisch,

wenn Text auf Linien, die im Fangraster gezeichnet sind, geschrieben werden soll (z.B.

Tabellen).

Kopieren sofort

Sie können einen Text wählen und sofort an eine beliebige Stelle des Blattes kopieren.


Frei Zeichnen

503


Handbuch_Schaltplan

Zeichensätze (Fonts)

Sie können folgende Zeichensätze auswählen:

504

� Standardfont mit festem Zeichenabstand (z.B. Courier New)

� Proportionalfont mit variablem Zeichenabstand (z.B. Arial)

� Spezialfont mit variablem Zeichenabstand (z.B. Arial)

Hinweis

Der Text kann wie der allgemeine Text auch mehrzeilig dargestellt werden.

Sie können diese Schriften unter allen auf Ihrem Rechnersystem vorhandenen Schriftarten

wählen. Bedenken Sie aber, dass u.U. diese Zeichensätze auf einem anderen Rechner (z.B.

beim Kunden) auch vorhanden sein müssen, damit die Zeichnung das selbe Erscheinungsbild

besitzt. Sonderzeichen lassen sich auch einbringen, indem Sie Sonderzeichensätze wie z.B.

Wingdings benutzen. Sie können auch Zeichensätze für Fremdsprachen benutzen (z.B. Arial

CE für slawischen Zeichensatz).


Textausrichtung

Für jeden Text, egal ob Allg. Text, Freier Text oder Symbolparameter, kann die

Textausrichtung festgelegt werden.

Klicken Sie mit der rechten Maustaste z.B. auf einen Allgemeinen Text und wählen im

folgenden Objektmenü den Befehl Ausrichtung.

Sie erhalten folgenden Dialog, in dem Sie die Textausrichtung festlegen können:

Im kleinen Vorschaufenster können Sie das prinzipielle Verhalten erkennen.

Hinweis

Wichtig

bzgl. älterer Dateien (bis V4.1) Bei der Umwandlung in das neue Dateiformat

erhalten auch die Bezugnamen automatisch eine Textausrichtung

(normalerweise rechtsbündig, da der Bezug links vom Symbol steht). Damit

entfällt bei der automatischen Nummerierung die Neuberechnung der

Position.

Bei der Erstellung eigener Symbole müssen Sie darauf achten, dass die

Textausrichtung des Bezugnamens richtig eingestellt ist. z.B. Textausrichtung

rechts, wenn Bezugname links vom Symbol platziert wurde.

Frei Zeichnen

505


Handbuch_Schaltplan

Blocktext

Der Blocktext bietet die Möglichkeit größere Textpassagen zusammengehörend

darzustellen, zu formatieren und den Zeilenumbruch zu bestimmen. Gleichzeitig können von

einem Blocktext 3 unterschiedliche Versionen abgespeichert werden.

Geben Sie nach Menüaufruf ein Rechteck vor, in welches der Blocktext eingefügt werden

soll.

Ist das Rechteck aufgezeichnet, so startet ein Dialog, in dem Sie den Text eingeben und die

Formatierungen vornehmen können.

506


Die Funktionen im Dialog

Der Blocktext kann mit dem Kästchen 'Unsichtbar' unsichtbar gemacht werden.

Frei Zeichnen

Im Bereich Rahmen bestimmen Sie eine Umrahmung für das aufgezeichnete Rechteck.

507


Handbuch_Schaltplan

y

Im Bereich Textparameter stellen Sie neben der Textgröße und der Farbe die Ausrichtung 0°

oder 90° sowie die generelle Ausrichtung (links, mittig, rechts) des Textes im Rechteck ein.

Hier können Sie auch einen Randbereich zwischen Rechteck und Text für alle Seiten

einstellen.

Im Bereich Text können Sie den Text selbst eingeben oder über eine Importfunktion Texte

aus einer Textdatei einfügen.

Suchen Sie den Text über die Schaltfläche Textdatei.

508


Nach der Selektion wird der Text sofort angezeigt und kann editiert werden.

Frei Zeichnen

Automatisch wird der Text unter der Option Hauptsprache abgespeichert. Stellen sie nun auf

Fremdsprache 1 oder 2, so können Sie weitere 2 Versionen des Textes abspeichern.

Sichtbar wird die Fremdsprache erst, wenn Sie in der Fremdsprachenübersetzung die

Einstellung 1. oder 2. Fremdsprache für den Blocktext einstellen.

509


Handbuch_Schaltplan

mit OK verlassen Sie den Dialog und der Text wird in das Rechteck positioniert. Der Text

wird, wenn er nicht in das Rechteck passt, abgeschnitten.

Funktionen im Plan

Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Blocktext, so wird ein Kontextmenü aktiv.

510


Frei Zeichnen

� Mit Ändern startet der Eingabedialog erneut.

� Mit Löschen entfernen Sie den Blocktext mit allen Versionen.

� Mit Schieben können Sie den Blocktext innerhalb des Plans neu positionieren.

� Mit Größe ändern müssen Sie den Rand des Rechtecks selektieren und können dann

die Form neu bestimmen. der Text wird dabei automatisch angepasst.

� Mit Kopieren wird eine Kopie des Blocktextes erstellt und diese kann innerhalb des

Plans erneut positioniert werden.

� Möchten Sie den Blocktext auf eine andere Seite kopieren, verwenden Sie die

Funktion Strg+C und Strg+V .

511


Handbuch_Schaltplan

Bemaßen

Zum Erstellen von Bemaßungen stehen Ihnen Maßlinien mit 4 verschiedenen Linienenden

zur Verfügung.

512

Bemaßung anzeigen:

Unter Menüpunkt Ansicht / Bemaßung anzeigen, können Sie den Layer Bemaßung

ausblenden und wieder einblenden.

Vorgehensweise

Nach Festlegung von Start- und Endpunkt wird die Eingabezeile für den Text mit der

Länge der Maßlinie vorbesetzt. Dieser Wert wird berechnet aus eingestellter Einheit (mm

oder inch) sowie dem aktuellen Cursormaßstab. Der Text wird automatisch richtig in der

Linie bzw. bei zu kurzer Linie auf dieser platziert. Das Auftrennen der Linie kann in der

Konfiguration gesperrt werden.

Hinweis

Die Maßlinie kann automatisch aufgetrennt und mit der Maßeinheit

versehen werden.

Die Textgröße kann von ca. 1.5 mm bis ca. 10 mm eingegeben werden. Text wird nur

waagrecht oder senkrecht geschrieben. Die Bemaßungslinie, bestehend aus der Linie und

dem Text, wird intern als ein Symbol ohne Symbolnamen gespeichert. Die Farbe richtet sich

deshalb nach dem für Symbolkörper festgelegten Wert.

Maßangaben in Millimeter

Bei aktivierter Option werden die Maßangaben immer in Millimeter (anstelle von cm oder

m) ausgegeben, unabhängig vom Wert.

Maßlinie auftrennen (sonst auf Linie setzen)


Frei Zeichnen

Mit dieser Option bestimmen Sie, ob der Bemaßungstext über die Bemaßungslinie gesetzt

wird. Bei aktivierter Option bestimmt das Verhältnis Linienlänge/Textlänge, ob die Linie

aufgetrennt wird.

Einheit bei Maßangabe mit anzeigen

Damit bestimmen Sie, ob die Einheit an den Bemaßungstext angehängt wird oder nicht.

Hinweis

Der vorgegebene Cursormaßstab hat nur für die Anzeige der

Cursorkoordinaten und der Vorbesetzung des Maßtextes Bedeutung. Die

Ausgabe der Zeichnung auf Drucker oder Plotter ist von diesem Maßstab

unabhängig.

513


Handbuch_Schaltplan

Farbe

In einem Dialog werden die 16 verfügbaren Bildschirmfarben angezeigt:

Klicken Sie mit der Maus in das betreffende Farbfeld (die Selektion erkennen Sie an dem

kleinen Rechteck), mit OK wird der Farbwert übernommen.

Hinweis

514

Wesentlich bequemer können Sie die Farbe einstellen, indem Sie auf das

Farbfeld innerhalb der Informationsleiste klicken.


Strichbreite

Frei Zeichnen

Sie können die Strichbreite vorgeben, mit der die Elemente in Frei Zeichnen erstellt

werden. Sie erhalten einen Dialog, der Ihnen die Werte 1 bis 16 direkt zur Auswahl anbietet.

Größere Werte können Sie mit der Tastatur eingeben, der Maximalwert ist 100 !

Hinweis

Wesentlich bequemer können Sie die Strichbreite einstellen, indem Sie mit

der rechten Maustaste auf das Linienfeld innerhalb der Informationsleiste

klicken.

515


Handbuch_Schaltplan

Linientyp

Dieser Menübefehl erzeugt ein Untermenü, das Ihnen alle verfügbaren Linientypen darstellt.

Wählen Sie einfach den gewünschten Linientyp; die Darstellung in der Informationsleiste

wird sofort angepasst. Beachten Sie, dass die Anzeige im Menü den Linientyp nur andeutet

und nicht exakt mit dem Erscheinungsbild in der Zeichnung übereinstimmt.+

Hinweis

516

Wesentlich bequemer können Sie den Linientyp einstellen, indem Sie auf das

Linienfeld innerhalb der Informationsleiste klicken.


Bearbeiten

Allgemeines zum Bearbeiten

Die Befehle aus dieser Gruppe gestatten Ihnen, sehr nützliche Funktionen wie z.B. Ziehen,

Spiegeln oder Drehen auf Symbole und sogar komplette Zeichnungsteile anzuwenden.

Folgende Funktionen stehen Ihnen zur Verfügung:

Wählen Sie zuerst die gewünschte Aktion. Sie erhalten dann ein Auswahlmenü um

festzulegen, worauf die Aktion angewendet werden soll.

Bei 1 Objekt oder 1 Fenster können Sie die Aktion nacheinander auf mehrere Elemente

anwenden. Erst nach Beendigung ( oder rechte Maustaste) wird der ganze Vorgang

abgeschlossen. Bei den Zielvorgaben Objekte bzw. M-Fenster erscheint danach noch einmal

das Menü.

517


Handbuch_Schaltplan

1 Fenster / M-Fenster

Sie geben ein (bzw. mehrere) Fenster vor. Alle Teile, die mindestens ein Koordinatenpaar in

diesem Fenster haben, werden selektiert:

518

� Linie, Rechteck müssen mindestens einen Linienendpunkt im Fenster haben.

� Bei Kreisen muß der Mittelpunkt im Fenster sein.

� Bei Text muß der Textanfang oder das Textende im Fenster sein.

� Symbole aus der Bibliothek müssen mindestens einen Eckpunkt im Fenster haben.

Wenn Sie mit 1 Fenster arbeiten, wird die Selektion anschließend beendet. Bei M-Fenster

endet die Selektion nicht, Sie erhalten erneut das Auswahlmenü und können dann z.B. noch

Objekte wählen. So können sehr einfach Objektselektion und Fensterselektion gemischt

werden. Die gewählten Teile werden gekennzeichnet. Erst nach Abschluss der Selektion wird

die eigentliche Bearbeitung durchgeführt.


Bearbeiten

1 Objekt / Objekte

Hier wählen Sie einzelne Zeichnungsteile. Sie sollten den Cursor möglichst genau (Toleranz

einige Bildpunkte) positionieren. Durch Drücken der linken Maustaste (bzw. Taste Return)

wird das Teil selektiert und gekennzeichnet.

Bitte selektieren Sie folgendermaßen:

Element Cursor setzen auf

Linie, Kreis Rechteck mit einfacher Linienstärke Linienzug direkt

Linie mit mehrfacher Linienstärke Mitte des Linienzugs

Rechteck und Kreis mit mehrfacher Linienstärke äußersten Linienzug

Text beliebigen Buchstaben

Symbole beliebiges Element des Symbols

Wenn Sie mit 1 Objekt arbeiten wird die Selektion sofort beendet, bei Objekte wird der

Selektionsvorgang erst durch die rechte Maustaste oder Esc abgeschlossen.

519


Handbuch_Schaltplan

Drehen / Spiegel

Mit den Befehlen dieser Gruppe werden Objekte gedreht bzw. gespiegelt. Sie können

den Drehpunkt bzw. die Spiegelachse vorgeben. Der Cursor verändert seine Form zu einem

Kreuz, das über den gesamten Bildschirm reicht. Dadurch können Sie die Spiegelachse sehr

einfach einstellen. Vielleicht positionieren Sie auch einmal mit den Cursortasten. Denken Sie

daran, dass die gedrückte -Taste die Cursorbewegung beschleunigt. Nach Ende des

Dreh-/Spiegelvorganges können Sie die Baugruppen neu positionieren.

Hinweis

520

Die Funktion Spiegeln ist nur für Symbole, nicht für Text verfügbar.

DREHEN,SPIEGEL-X,SPIEGEL-Y:

Haben Sie ein einzelnes Symbole gewählt, so können Sie dieses auch um den Mittelpunkt

des Symbolkörpers (=Schnittpunkt der Diagonalen) drehen bzw. spiegeln. Dies ist sehr

praktisch, da sich dadurch die Position nicht ändert.

Bei Symbole mit rechteckigem Körper können so leicht die Anschlüsse getauscht werden.

Achtung

Hinweis

Unsymmetrische Symbole können beim Spiegeln aus dem Raster fallen!

Freier und Allg. Text kann zwischen 0° und 90 Grad gedreht werden.

Verwenden Sie möglichst Punktvorgabe bei Drehen/Spiegeln.

DREHEN PUNKT, SPIEGEL-XP, SPIEGEL-YP:

Sie können den Dreh- bzw. Spiegelpunkt vorgeben. Bei Spiegelung mit Punktvorgabe

werden auch die Positionen von Symbolname und Bezugname gespiegelt.


Löschen

Achtung

Bearbeiten

Nach einer vorhergehenden Sicherheitsabfrage werden alle markierten Teile gelöscht.

Wenn Sie mehr als 30 Vorgänge löschen, kann die Löschung nicht komplett

rückgängig gemacht werden.

521


Handbuch_Schaltplan

Schieben

Die selektierten Teile können als Block beliebig verschoben werden. Wenn Sie lediglich

ein Symbol schieben, werden daran angeschlossene Verbindungsleitungen nicht mit

bewegt, die elektrische Verbindung geht verloren. Dieser Vorgang kann durch UNDO nicht

rückgängig gemacht werden!

522


Ziehen

Bearbeiten

Mittels Ziehen können Sie ein oder mehrere Symbole verschieben, wobei allerdings die

angeschlossenen elektrischen Verbindungsleitungen wie Gummibänder mit geführt

werden. Mittels Fenster können alle Elemente, die einen Koordinatenpunkt im Fenster

haben, verschoben werden. Knickpunkte von Verbindungslinien, die außerhalb des Fensters

liegen, bleiben fest. Dieser Vorgang kann durch UNDO nicht rückgängig gemacht werden!

523


Handbuch_Schaltplan

Kopieren

Die selektierten Teile werden ein- oder mehrfach vervielfältigt. Positionieren Sie den

ersten Block in entsprechender Lage zum Original. Nach Drücken der linken Maustaste (oder

Taste ) wählen Sie die Anzahl der Kopien. Anschließend werden die Teile kopiert.

Dieser Vorgang kann nur entsprechend der im UNDO Speicher (max. 150 Elemente)

gemerkten Teile wieder rückgängig gemacht werden.

Beim Kopieren von Symbolen wird berücksichtigt, ob eine Anlagenkennung oder

Ortskennung des Blattes vorhanden ist. Eine kopierte Anlagenkennung oder Ortskennung

wird nur übernommen, wenn noch keine da ist. Auf dieser Grundlage werden dann alle zu

verwaltenden Bauteile wie Spule/SPS usw. übernommen und die Bezüge dann entsprechend

korrigiert.

Hinweis

524

Beachten Sie, dass die Bezugnamen von Spule/Kontakte evtl. automatisch

verändert werden, damit bei der automatischen Nummerierung keine

Konflikte mit gleichen Bezugnamen entstehen.


Kopieren sofort

Nicht für Funktion AOK-Bereich !!!

Sie können ein Element (z.B. Text, Linie, Symbol, ...) wählen und sofort an eine

beliebige Stelle des Blattes kopieren.

Hinweis

Wenn Sie Elemente mit konstantem Abstand erzeugen möchten, wählen Sie

Wiederholen oder Kopieren.

Bearbeiten

525


Handbuch_Schaltplan

Löschen sofort

Wählen Sie ein Element, es wird ohne Sicherheitsabfrage sofort gelöscht. Mit UNDO

können Sie gelöschte Teile wieder sichtbar machen (nicht bei Spule/Kontakt und aktivierter

Schützverwaltung bzw. SPS-Modulen bei aktivem SPS-Manager).

526

Besonderheiten der Professional Version

Löschen Sie eine Spule bei aktivierter Schützverwaltung, so erhalten Sie eine Abfrage, ob

auch die zugeordneten Kontakte gelöscht werden sollen. Wenn Sie dies bejahen, werden

Spule, Kontaktkamm und alle Kontakte gelöscht. Anderenfalls werden evtl. vorhandene

Kontakte in ein sog. virtuelles Schütz gewandelt, dem Sie später wieder eine Spule zuordnen

müssen. Die Schützprojektdatei wird automatisch angepasst.

Löschen Sie einen Kontakt bei aktivierter Schützverwaltung, werden der Kontakt und der

Querverweis am Kontaktkamm gelöscht. Die Schützprojektdatei wird automatisch

angepasst.

Löschen Sie ein SPS-Hauptmodul bei aktivem SPS-Manager, so erhalten Sie eine Abfrage, ob

die zugeordneten SPS-Nebenelemente (einzelne Kanäle) mit gelöscht werden sollen. Wenn

Sie dies bejahen, werden das Haupt- und alle Nebenmodule gelöscht.

Löschen Sie ein SPS-Nebenmodul bei aktivem SPS-Manager, wird das Nebenmodul und der

Querverweis am Hauptmodul gelöscht, ein evtl. vorhandener Kommentartext im

Hauptmodul dagegen bleibt bestehen.


Wiederholen

Bearbeiten

Wenn Sie diesen Befehl aufrufen wird der letzte Zeichenvorgang wiederholt. Davon

ausgenommen sind Spule und Kontakt bei aktivierter Schützverwaltung bzw. SPS-Module

bei aktivem SPS-Manager.

Der Cursor wird automatisch auf den Anfangspunkt des zuletzt gezeichneten Elementes

gesetzt. Sie werden dann aufgefordert, den Startpunkt des Wiederholvorgangs vorzugeben.

Die Richtung des Startpunkts vom Ursprungspunkt kann beliebig sein, z.B. rechts oder links,

oben oder unten, oder schräg.

Bei jedem Drücken der linken Maustaste (oder Taste ) wird ein Element mit

entsprechender Distanz zum vorhergehenden gezeichnet.

Dieser Befehl ist äußerst hilfreich beim Zeichnen von Anschlüssen an Busleitungen und dem

Vervielfältigen eines soeben geladenen Symbols.

Hinweis

Beachten Sie, dass die Bezugnamen von Spule/Kontakte evtl. automatisch

verändert werden, so dass bei der automatischen Nummerierung keine

Konflikte mit gleichen Bezugnamen auftreten. Bei Klemmen wird die

Pinnummer automatisch um 1 erhöht, wenn sie nur aus Ziffern besteht.

527


Handbuch_Schaltplan

REDO

Mit REDO machen Sie ein UNDO wieder rückgängig, wenn Sie z.B. ein soeben

gezeichnetes Teil mit UNDO gelöscht haben. (max. 10 Vorgänge)

528


UNDO

Bearbeiten

Eine häufig benötigte Funktion ist UNDO. Damit können Sie einfach und schnell die

letzten Zeichenvorgänge rückgängig machen. Das ist nicht nur praktisch, um das zuletzt

gezeichnete Teil wieder zu löschen. Wichtiger ist, dass Sie eine Löschung wieder rückgängig

machen können.

Es werden die letzten 30 Zeichenvorgänge gemerkt. Blockoperationen (Kopieren,

Einfügen,...) werden in Einzelteilen gemerkt, deshalb etwas Vorsicht bei großen Blöcken. Da

nur Vorgänge gemerkt werden, die Zeichnung erweitern (=zeichnen) oder kürzen (=löschen),

funktioniert der UNDO - Befehl nicht beim Schieben, Drehen, Spiegeln. Aber diese Vorgänge

können auch so wieder rückgängig gemacht werden.

Der UNDO/REDO - Speicher wird gelöscht bei den Befehlen Komprimieren, Reinigen und

Sortieren (bei Autonummerierung).

Hinweis

UNDO / REDO ist nicht möglich bei Spulen bzw. Kontakten mit

eingeschalteter Schützverwaltung und bei SPS-Modulen bei aktivem SPS-

Manager.

529


Handbuch_Schaltplan

Elemente im Rahmen schützen

Mit dieser Option sperren Sie alle Elemente, die sich im Rahmenbereich befinden. Sie

können also keine Texte bearbeiten, keine Logo's löschen, keine Teile des Rahmens

entfernen, keine Symbole löschen, die sich im Rahmenbereich befinden usw.

Die Projektverwaltung ändert jedoch die im Rahmen vorhandenen Platzhalter ab. Ebenso

kann der Dateiinhalt und die Kommentare 1+2 über die Blatt-Texte Funktion abgeändert

werden.

530


Automatikfunktionen

Allgemein

Aus diesem Haupt-Menüpunkt können Sie alle automatisch ablaufenden Funktionen

abrufen. Alle Automatikfunktionen betreffen den gesamten Zeichnungssatz bzw. das

gesamte Projekt. Zum Erzeugen von Leitungsquerverweisen, Steckerplan, Klemmenplan,

Kabelliste, Netzliste und Verbindungslisten muß eine universelle Verbindungsdatei

vorhanden sein. Diese *.CXK und *.CYK- Datei wird neu erstellt, wenn sie noch nicht

vorhanden ist oder wenn eine Zeichnung des Zeichnungssatzes später erstellt oder geändert

wurde als die Verbindungsdatei. Deshalb ist es besonders Wichtig, dass die Uhr in Ihrem

Rechner richtig funktioniert. Die Verbindungsdatei liegt im Projektverzeichnis und bekommt

den Namen des Projekts mit der Dateierweiterung *.CXK und *.CYK.

Sicherheitskopien

WSCAD kann automatisch Sicherheitskopien anlegen. Möchten Sie den Zustand vor der

automatischen Bearbeitung festhalten, kann dies WSCAD für Sie tun, wenn die

entsprechende Konfiguration gesetzt ist. Dazu wird im Projektverzeichnis das

Unterverzeichnis Safe erstellt und die Sicherheitskopien in diesem Unterverzeichnis

abgelegt. Mit jeder neuen Sicherheitskopie werden die vorherigen Sicherheitskopien

überschrieben! Unter dem Menüpunkt Parameter / Allgemein / Option Sperren

Aufforderung 'Sicherheitskopien' können Sie mit der Aktivierung dieser Option den

automatischen Sicherungsablauf verhindern.

531


Handbuch_Schaltplan

Automatische Nummerierung

Automatische Nummerierung

Die Bezugnamen der Symbole sowie Klemmenanschluss und Kabelader werden

automatisch nummeriert.

Aktionen bei der Nummerierung

Während der Nummerierung führt WSCAD 5 bei bestimmten Symbolen Überprüfungen

durch. Dabei wird bei Klemmen ohne Bezug die Zuordnung gesucht, bei SPS-

Nebenelementen wird die Zuordnung zum Hauptelement geprüft. Weiterhin werden bei

Versionen ohne Schützverwaltung (Basic und Compact) Spulen ohne Bezug bzw. mit

mehrfach vergebenem Bezug sowie Kontakte ohne Bezug erkannt und gemeldet. Nach dem

Autonumerieren werden die Schützverwaltung, Kabelverwaltung, Steckerverwaltung und

die SPS-Datenbank aktualisiert. Wenn Sie Kabel nummerieren werden auch die Duplikate

berücksichtigt.

532


Wählen Sie aus dem Dialog die Art der Nummerierung und starten dann den

Nummerierungslauf.

Automatikfunktionen

533


Handbuch_Schaltplan

Welche Symbole werden wie nummeriert

Sie können mit folgenden Optionen einstellen, welche Symboltypen von der automatischen

Nummerierung bearbeitet werden. Nur die selektierten Elemente werden nummeriert, die

restlichen werden nicht verändert.

Die Symboltypen z.B. Standard, Spule / Kontakt , Haupt – Nebenelement müssen markiert

werden, wenn der betreffende Symboltyp beim nächsten Nummerierungslauf enthalten

sein soll.

534

Selektion und Bezugnamen-Erweiterung (Art der Nummerierung)

Die Bezugnamen der ausgewählten Symboltypen werden der gewählten Nummerierungsart

entsprechend neu nummeriert und im Bezugnamen erweitert.

Typ Art der Nummerierung

Name # Nummer fortlaufend über den gesamten Zeichnungssatz

Name Bl. Pfad Name, Blattnummer, Pfad

Bl. Name #1 Blatt, Name, Nummer bei jedem Blatt bei 1 beginnend

Bl. Name # Blatt, Name, Nummer fortlaufend

Bl. Name #1 Blatt, Name, Nummer bei jedem Blatt bei 1 beginnend

Bl. Name Pfad Blattnummer, Name, Pfad

Klemme und Kabel

Da in der Regel Bezugnamen von Klemmen und Kabel manuell vergeben werden, sind diese

normalerweise von der Nummerierung ausgeschlossen. Die Option Alle Kabeladern oder 1

Kabel ist außerdem nur aktiv, wenn die Online Kabelverwaltung deaktiviert ist. Bei Alle

Kabeladern, Alle Klemmanschlüsse werden alle vorhandenen Bezugnamen sowie deren

Anschlüsse nummeriert. Der Startwert gilt hier für den ersten Bezugnamen.


Automatikfunktionen

Aktivieren Sie die Option 1 Kabel oder 1 Klemmleiste , so werden Sie nach Betätigung der

Schaltfläche Start dazu aufgefordert, die betreffende Kabelader oder Klemmensymbol zu

selektieren. Der Autonummerierung-Dialog wird dabei geschlossen, ohne eine weitere

Nummerierung vorzunehmen.

Wenn Sie 1 Klemmleiste wählen, dann wird der Wert im Feld Startnummer dabei als

Startwert für den ersten Anschluss des gewählten Symbols bestimmt ( z.B. erster

Klemmenanschluss).

535


Handbuch_Schaltplan

Hinweis

Tipp

536

Bei der Autonummerierung von Klemmen wird die Klemmenverwaltung

automatisch aktualisiert.

Wird die automatische Nummerierung gestartet, obwohl kein Symboltyp

aktiviert ist, so werden die Symbole dennoch im Zeichnungsspeicher sortiert,

falls diese Option eingeschaltet ist !


Nummerierungsarten und weitere Varianten

Sie haben folgende Möglichkeiten der Numerierungsvorgaben:

Feste Länge

Automatikfunktionen

In diesem Feld können Sie eine feste Zeichenlänge für die Nummerierung festlegen. Geben

Sie dazu einfach die Stellenzahl in das Feld Feste Länge ein . Zahlenwerte sind 0-9 wobei 0

wie bisher nummeriert und 1-9(max.) die Nummer mindestens auf die jeweilige Länge

auffüllt.

Zeichen vor

Dies ist nur aktiv, wenn das Projekt kein KTP Projekt ist und sich in den Zeichnungsrahmen

keine Anlagen und Ortskennzeichnung befindet.

Jedem Bezugnamen kann ein Zeichen vorangestellt werden, z.B. ein Minuszeichen (-). Bei

Verwendung von Anlagen- und/oder Ortskennung muß dieses Zeichen zur Trennung

vorhanden sein und wird gegebenenfalls automatisch gesetzt. Bei deaktivierter Option

Zeichen vor wird das vorangestellte Zeichen entfernt !

Bezugnum. -Reihenfolge: vertikal

Zur Veranschaulichung stellen Sie sich vor, Sie legen ein Lineal aufs Blatt (waagrecht) nun

schieben Sie das Lineal vertikal nach unten => Bei eingestellten Schalter "vertikal" wird also

immer von links nach rechts und dann vertikal nach unten nummeriert.

Wenn Sie das Lineal nun um 90° drehen, schieben Sie es horizontal nach rechts. Es wird also

immer am Lineal entlang nummeriert. (von links oben nach links unten)

Schaltschrankaufbau korrigieren

Der vorhandene Schaltschrankaufbau wird bei aktivierter Option automatisch mit den

geänderten Bezugnamen verglichen und korrigiert. Erhält der Schütz als neuen Bezug -Q6 ,

dann wird dieser auch im Schaltschrankaufbau neu bezeichnet.

537


Handbuch_Schaltplan

Gezielte Nummerierung

538

Bezug-Fragment

Eine Eingabe ist hier nur möglich, wenn im Zahl basierenden Feld kein Eintrag gemacht

wurde. Hier haben Sie die Möglichkeiten eines textorientierten Auswahlkriteriums für die

Bezugnamen, welche Sie nummerieren möchten. Es findet hierbei ein Textvergleich statt,

der es erlaubt, Sonderzeichen oder Ziffern innerhalb des Bezugnamens zu erkennen wie z.B.

bei nachträglich eingebrachten Symbolen (-X?; -F100).

Wenn Sie nun in den Dialog eingeben:

So werden alle Sicherungen nummeriert die im Bezugnamen F10 enthalten (z.B. F10000;

F10999; F101;...).

Spezial


Automatikfunktionen

Eine Eingabe ist hier nur möglich, wenn im Bezug-Fragment Feld kein Eintrag gemacht

wurde.

Hier haben Sie die Möglichkeiten:

� nur eine Bezugfamilie

� nur Bezugnamen ohne anhängige Nummer

� nur Bezugnamen mit Nummer (größere und gleiche Nummern werden beachtet)

So können nachträglich eingefügte Symbole nummeriert werden ohne Änderung bereits

bestehender nummerierter Symbole.

Eingabe im Feld Spezial Nummeriert werden Bezugnamen

- ohne anhängige Nummer (z.B. -F)

1000 mit anhängiger Nummer größer gleich 1000

F mit Bezugsrumpf F

F1000 größer gleich F1000

#F alle, welche Ziffern vor Bezugsrumpf haben

F- mit Bezugsrumpf F ohne folgende Nummer

Ausnahmen

In diesem Feld können Sie bis zu 20 Ausnahmen für die Nummerierung festlegen. Geben Sie

dazu die Anfangsgroßbuchstaben der Betriebsmittelkennungen ein (z.B. FV für Sicherungen

F und Ventile V).

Startnummer

Bei Nummerierungsart Name # und Bl. Name # kann vor Beginn der Nummerierung noch

eine Startnummer eingegeben werden:

Beispiel 1 Bei Bedingung für die Nummerierung haben Sie eingegeben:

Eingabe in Feld Zahl basierend z.B. F30 dann werden alle Symbole mit dem

Betriebsmittelkennzeichen F und einer anhängigen Nummer größer oder gleich 30

nummeriert. Haben Sie als Startnummer dann z.B. 100 gegeben, wird aus F30 -> F100, aus

F31 -> F101, usw.

Beispiel 2 Bei Bedingung für die Nummerierung haben Sie eingegeben:

539


Handbuch_Schaltplan

Eingabe in Feld Zahl basierend z.B. F dann werden alle noch nicht nummerierten Symbole

mit dem Betriebsmittelkennzeichen F nummeriert, beginnend mit der von Ihnen

eingegebenen Startnummer.

Achtung: Geben Sie keine Startnummer vor, mit der bereits Symbole der Kennung F

nummeriert sind ! Es kann sonst Doppelnummerierungen geben, da nicht überprüft wird,

ob die Nummer bereits vorhanden ist. Geben Sie die Startnummer 1, dann wird die

tatsächliche Startnummer automatisch aus der nächsten freien Nummer bestimmt.

540


Automatikfunktionen

Erweiterungsfeld im Dialog Autonummerierung

Betätigen Sie die Taste Erweiterung im Dialog, so erscheint ein Abbild aller verwendeten

Bezugnamen innerhalb des kompletten Projekts (auch KTP Projekt). Dabei wird ein kurzer

Einlesevorgang gestartet.

Diese Erweiterung dient der Visualisierung von vorhandenen Sperrungen der einzelnen

Bezüge für die Nummerierung. Die beiden Tasten Sperren und Entsperren erlauben es, nach

541


Handbuch_Schaltplan

einer Selektion den Bezug zu sperren oder zu entsperren. Dies wird durch ein spezielles

Symbol dargestellt. Die Schaltfläche OK schließt diese Erweiterung und Sie sehen nur den

Autonummerierungsdialog.

Um auch in KTP Projekten flexibel und übersichtlich arbeiten zu können, wurden die

Registerkarten Anlage bzw. Ort eingeführt.

Wollen Sie einen Bezugnamen für die Nummerierung sperren, so selektieren Sie einen oder

mehrere Bezüge (linke Maustaste (einzeln), Umschalt+ linke Maustaste (Bereich) oder Strg +

linke Maustaste (einzeln hinzufügen)) und betätigen die Taste Sperren.

Haben Sie Ihre Selektion gemacht, so starten Sie mit den gewünschten weiteren

Einstellungen den Autonumerierungsvorgang mit der Taste Start. Haben Sie hier weitere

Einstellungen gemacht, werden alle Einstellungen für die Nummerierung berücksichtigt.

542

Visualisierung im Schaltplan

Im Hauptmenü finden Sie unter Ansicht Symbole mit Num. Sperre kennzeichnen eine

Möglichkeit die Sperrungen im Schaltplan anzeigen zu lassen. Die Bezugnamen, die

Sperrungen beinhalten werden mit einem Schloß gekennzeichnet.

Die Symbolparameter dieses Symbols erhalten einen weiteren Wert, in dem Sie diese

Sperrung aktivieren oder deaktivieren können.


Automatikfunktionen

Sonderfall Klemmen hier kann der Bezug und/oder der Klemmenanschluss gesperrt werden.

543


Handbuch_Schaltplan

544


Querverweise

Automatikfunktionen

Auto - Querverweise

Querverweise sind automatisch erzeugte Texte, die auf Zuordnungen und Beziehungen der

Elemente untereinander hinweisen. Die Art und Weise, wie die Querverweisinformationen

erzeugt werden, können Sie in der Konfiguration unter Parameter / Allgemein /

Registerkarte Querverweise bestimmen. Die folgende Übersicht zeigt die in WSCAD

vorhandenen Querverweistypen. Der Vorgang wird durch einen Querverweisnavigator

intern gesteuert.

Hinweis

Die Verwendung des Querverweisnavigator wird durch die Verwendung des

AOK Bereichs gestört, da keine Informationen im Bezugnamen hinterlegt

werden auf welcher Anlageseite sich der AOK Bereich (mit wiederum

eigener Anlage) befindet.

Querverweistyp steht für

Leitungsquerverweis Verweis auf offenes Leitungsende mit gleichem Leitungsnamen

Schütze Zuordnung Kontakte / Spule in der Professional-Version

Kontakt mit/ohne Spiegel Zuordnung Kontakte / Spule in der Compact-Version

SPS + Haupt- / Nebenelemente Zuordnung Haupt / Nebenelemente und SPS-Module

545


Handbuch_Schaltplan

Leitungsbezogene Querverweise

An offenen Leitungsenden (nur bei Verbindungslinien) wird mit diesem Befehl

automatisch die Blattnummer mit Koordinate der weiterführenden Leitung, die den gleichen

Leitungsnamen hat und ebenfalls offen ist, geschrieben. Bei der Verwendung der

Zielverdrahtungselemente für die Erstellung von Leitungen muß neben dem Leitungsnamen

auch noch eine Verbindungsbezeichnung eingegeben werden. Die Querverweise werden

dann nur für Leitungen mit gleichen Leitungsnamen und Verbindungsbezeichnung erstellt.

Hinweis

546

Der Dialog erscheint nur dann, wenn das Projekt geöffnet ist und der

Dateityp ein Schaltplan ist.

Hinweis

Ein gleicher Leitungsname ist das Kriterium für die Verbindung offener

Leitungsenden.

Die Leitungsenden werden in der Richtung der Leitung beschriftet. Die Automatik sucht bei

rechts (bzw. unten oder oben) offenen Leitungen zuerst auf den Folgeseiten, bei links

offenen Leitungen zuerst auf den vorangehenden Seiten. Offene Leitungsenden können

verschiedene Leitungsnamen besitzen, auch wenn sie auf gleichem Potential liegen. Dadurch

sind eindeutige Querverweise möglich.

Hinweis

Nur Leitungsenden, denen der gleiche Leitungsname zugeordnet werden

kann, verweisen aufeinander.

Der Namensanfang muß auf der Leitung zwischen Leitungsende und dem nächsten

Koordinatenpunkt der Leitung liegen (Knick oder anderes Leitungsende), sonst wird ein

anderer, für diesen Leitungszug zutreffender Name zugeordnet. Sind mehrere solcher

Namen für den Leitungszug vergeben, wird der im Zeichnungsspeicher als erstes gefundene

verwendet.

Positionieren Sie den Leitungsnamen mit aktiviertem Versatz direkt auf die

Verbindungsleitung. Dabei werden Anlagen- und Ortskennungen (AOK) werden

vorangestellt, wenn das Ziel unterschiedliche Anlagen- und/oder Ortskennung hat.

Leitungsquerverweise können teilweise gesperrt werden.

Hinweis

Das aktuelle Blatt muß eine AOK haben, sonst werden alle Querverweise

ohne AOK geschrieben.


Leitungs-Querverweise Online

Automatikfunktionen

Nach Eingabe eines Leitungs- und Verbindungsnamens im Dialog wird der Leitungsbezogene

Querverweise Online geschrieben, wenn es genau ZWEI Verbindungssegmente gibt und der

Leitungsname auch einen Verbindungsnamen hat.

Hat eine Leitung zwei offene Enden, wird der Querverweis an das Ende geschrieben, bei

dem Leitungsname UND Verbindungsname mit den eben eingegebenen Werten

übereinstimmen.

Die Funktion kann in der Konfiguration Querverweise gesperrt werden und ist in der basic

Version nicht vorhanden.

Hinweis

Ein Verbindungssegment ist, ein Symbolanschluss mit einem offenen

Leitungsende, das Symbol ist sonst nirgends verbunden. Sind mehrere

Symbole auf dem Blatt miteinander verbunden, müssen ZV-Elemente mit 3

Anschlusspunkten verwendet werden.

Leitungs-Querverweise mit Zielbauteil

Die Funktion kann in der Konfiguration Querverweise aktiviert werden. Zusätzlich zum

bisherigen Querverweistext kann auch Bezugname und Anschluss des angeschlossenen

Symbols auf der weiterführenden oder auch auf der gleichen Seite angegeben werden.

Ebenso funktioniert dies bei senkrechten Leitungsnamen. Dazu muß nur am offenen

Leitungsende ein ZV-Pfeil GENAU auf das Leitungsende positioniert werden. Der

Funktionstext des ZV-Pfeil darf nicht leer sein, Textinhalt beliebig.

Wenn das Zielbauteil eine Mehrstockklemme ist, dann wird das 1. Zeichen des Pinnamens

an die Zielangabe angehängt.

Hinweis

Es müssen genau 2 Verbindungssegmente existieren.

Die Darstellungsoptionen des Zielbauteil wird in der Konfiguration Querverweise eingestellt:

� Ohne Zielbauteil, Darstellung des Querverweis wie gehabt

� 1-zeilig, Querverweis wie bisher, dann Trennzeichen, dann Bezugname:Anschluß

� 2-zeilig, Querverweis an Position wie bisher, Bezugname:Anschluß eine Zeile

darunter

547


Handbuch_Schaltplan

Strategie der leitungsbezogenen Querverweisbildung

Im Folgenden sind mehrere Möglichkeiten mit fallender Priorität aufgeführt, d.h. wenn Fall

a) nicht zutrifft, dann erst wird Möglichkeit b) überprüft, usw.. Zur Querverweisbildung sind

intern nur die Informationen von Koordinaten, Blattnummer und Richtung des

Leitungsende vorhanden.

Tipp

548

ein offenes Leitungsende im Blatt

� Verweis nach vorne (niedrigere Blattnummer), wenn Leitungsende nach links zeigt,

sonst Verweis nach hinten (höhere Blattnummer)

� Verweis nach vorne, wenn in der Konfiguration freigegeben.

� Verweis auf sich selbst

zwei offene Leitungsenden im Blatt

� Das linke Ende verweist nach vorne (niedrigere Blattnummer) auf das rechte Ende

von diesem Blatt

� Das rechte Ende verweist nach hinten (höhere Blattnummer) auf das linke Ende von

diesem Blatt

Mehr als 2 offene Leitungsenden im Blatt

� Das linke Ende verweist auf das rechts nächstliegende Leitungsende auf diesem

Blatt, Richtung der Leitung nicht berücksichtigt

� Das rechte Ende verweist auf das links nächstliegende Leitungsende auf diesem

Blatt, Richtung der Leitung nicht berücksichtigt

� Die restlichen Enden verweisen auf das rechts oder links am nächsten liegende Ende,

die Richtung der Leitungsenden wird berücksichtigt

Wenn an unerwarteten Stellen Querverweistext geschrieben wird, ist hier

ein offenes Leitungsende! Vielleicht ist das Linienende nicht exakt mit einem

Symbolanschluss verbunden (Fang ein !!). Prüfen Sie dies mit dem

Kommando Löschen/Bewegen / Ziehen des Symbols, die elektrischen

Verbindungen müssen wie Gummibänder mitgehen! Vielleicht wurde eine

Linie auch aus mehreren Teilstücken erstellt, die sich überlappen, was meist

nicht direkt sichtbar ist. Starten Sie zur autom. Korrektur die Funktion Datei

/ Komprimieren.


Kontaktquerverweis ohne Kontaktspiegel

Automatikfunktionen

Zu jedem querverweisfähigen Kontakt wird unterhalb des Bezugnamens und mit

gleicher Richtung wie dieser die Koordinate der zugehörigen Spule geschrieben. Ein evtl.

vorhandener Kontaktspiegel wird zuvor gelöscht. Diese Funktion wird in der

Professionalversion nur benötigt, um ältere Zeichnungen für die Schützverwaltung

vorzubereiten. Querverweistext an Kontakten kann in der Konfiguration gesperrt werden,

da bei Nummerierung mit Pfadangabe Bezugnamen und Querverweistext identisch sind.

549


Handbuch_Schaltplan

Kontaktquerverweis mit Kontaktspiegel

Diese Funktion wird in der Professional Version normalerweise nicht benötigt, da hier

mit Kontaktkämmen gearbeitet wird, die von der Schützverwaltung automatisch geladen

und verwaltet werden! Lediglich bei der Umsetzung alter Projekte, die nicht mit der

Schützverwaltung erstellt wurden, ist diese Funktion von Nutzen. Deshalb können Sie dieses

Kommando bei aktiver Schützverwaltung nicht starten.

Zusätzlich zu den Querverweisen bei den Kontakten, werden die Kontakte unterhalb der

zugehörigen Spule gezeichnet, mit Angabe der Koordinaten der Originalkontakte

(Kontaktspiegel). Es werden die in der Zeichnung vorhandenen Kontakte um 90° gedreht

dargestellt, freie Kontakte können nicht dargestellt werden.

Die Position der Spiegelkontakte wird ebenso wie die Art der Blatt- und Koordinatenangabe

in der Konfiguration vorgegeben. Bei Spulen mit Hilfskontakten (z.B. Motorschutzschalter)

wird kein Kontaktspiegel erzeugt, sondern der Querverweistext wird direkt unterhalb die

manuell eingefügten Hilfskontakte geschrieben.

Hinweis

Tipp

Wichtig

550

Eine einblendbare Hilfslinie zeigt die Höhe der Spiegelkontakte an

Ein Hilfskontakt wird erzeugt, indem Schließer oder Öffner vom Symboltyp

Kontakt aus der Bibliothek geladen wird. Geben Sie keinen Bezugnamen ein

(oder vorbesetztes K nur quittieren) und platzieren den Kontakt rechts

neben einer Spule (z.B. Schutzschalter) . Es wird automatisch eine strichlierte

Linie vom Kontakt zur Spule gezogen.

Alle Pins des Kontaktes müssen Zahlen als Pinnummer haben, sonst kann der

Kontakt später von den Automatikfunktionen nicht als Hilfskontakt erkannt

werden.


Schütze-Querverweise

Automatikfunktionen

Diese Funktion erzeugt Querverweise an Kontakten und Kontaktkamm. Diese

Querverweise werden bereits beim Laden eines Kontaktes Online erzeugt, wenn die

Schützverwaltung aktiviert und nicht auf halbautomatisch eingestellt ist.

Der Querverweistext an Kontakten wird normalerweise rechtsbündig unterhalb des

Bezugnamens geschrieben. Wollen Sie die Ausrichtung verändern, so nützen Sie dazu die

Textausrichtung des Bezugnamens. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf einen

Bezugnamen und wählen im Kontextmenü Ausrichtung.

Es erscheint ein Dialog mit den aktuellen Einstellungen des gewählten Bezugnamens.

Stellen Sie jetzt die gewünschten Werte ein.

Beispiel -Q5 links und Basis -Q6 Mittig und Basis

551


Handbuch_Schaltplan

SPS + Haupt- / Nebenelement-Querverweise

Der Querverweis am Nebenelementen wird normalerweise rechtsbündig unterhalb des

Bezugnamens geschrieben, wenn kein Platzhalter "ws-q" im Symbol vorhanden ist.

Sind mehrere Nebenelemente vorhanden, werden die Querverweise ausgehend vom

Platzhalter im Hauptteil untereinander angeordnet. Der Zeilenabstand der Querverweise

wird durch den aktuellen Fangbereich oder der Raster bestimmt.

Der Platzhalter bei den Haupt/Nebenelementen kann allerdings auch nachfolgende Ziffern

haben. Über diese Ziffer ist eine Unterscheidung der einzelnen Nebenelemente möglich,

wenn diese auch eindeutige Ziffern besitzen. Die Ziffern müssen mit 1 beginnen und

fortlaufend sein. Dann wird der Querverweis am Hauptelement an die entsprechende

Position geschrieben.

552

!#lws-q1> !#lws-q2>

Wollen Sie die Ausrichtung verändern, so nützen Sie dazu die Textausrichtung. Laden Sie das

Symbol in den Symboleditor. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Querverweis,

und wählen im Kontextmenü Ausrichtung.

Hinweis

Die Position der Querverweise ist bei diesen Symbolen, die vom SPS-

Manager verwaltet werden, immer durch entsprechende Platzhalter

vorgegeben.

Hinweis

Die Querverweise an diesen Symbolen werden bei aktiviertem SPS-Manager

bereits Online erzeugt.


Automatikfunktionen

Verteilte Klemmen

Dieser Querverweislauf erzeugt bei allen korrekt eingesetzten Verteilten Klemmen im

Projekt einen oder mehrere Querverweise an denen im Symbol gespeicherten Platzhaltern.

Die Anzahl der Querverweise kann durch die Anzahl der Platzhalter bestimmt werden (!#lwsqn

mit n von .. bis 9). Der Querverweis erfolgt dabei vom Master-Element zu den einzelnen

Slave-Elementen.

Position des Querverweis nachträglich ändern

Klicken Sie nun auf den sichtbaren Querverweis mit der rechten Maustaste bei gedrückter

STRG-Taste dann öffnet sich ein Kontextmenü mit Änderungsmöglichkeiten. Dort wählen Sie

den gewünschten Befehl und positionieren den Platzhalter neu.

553


Handbuch_Schaltplan

Der Querverweis muss nicht neu erzeugt werden, damit die Position übernommen wird.

Klemmen Browser

Im Klemmen Browser lässt sich bei Verteilten Klemmen der Brückenpin entfernen, dieser

wird dann einfach aus dem Symbol entfernt. Dabei findet keine Prüfung statt, ob auf diesem

Pin vielleicht eine Leitung liegt! Solange die Löschung nicht gespeichert wurde lässt sie sich

im Browser wieder rückgängig machen.

554


Automatikfunktionen

Geräte-Box Querverweise

Die Geräte-Box kann mit identischem Bezugnamen mehrfach dargestellt werden. Dabei wird

durch eine Masterzuordnung (in den Symbol-Parametern) das bestimmende Symbol

festgelegt. Wenn für einen Bezug der Master mehrfach vergeben wurde so wird das per

Koordinate zuerst erkannte Symbol für die Querverweisbildung verwendet.

Wenn Sie mit der Automatik / Querverweis / Geräte-Box Funktion einen Querverweislauf

generieren, so werden unter dem Bezugnamen des Masters alle gefundenen Querverweise

geschrieben. Wenn Sie die Positionierung unterhalb des Gehäuses wünsche so stellen Sie im

Parametermenü Querverweis unten ein.

Bei vielen Querverweisen ist es sinnvoll eine Spalteneinteilung im Symbolparameter-Menü

zu machen. Dies ist nur mit der Einstellung Querverweis unten möglich und kann im Wert

über die Eingabezeile verändert werden.

Wenn es nun neben dem Masterelement z.B. 6 weitere Geräte-Boxen mit identischem

Bezug gibt, dann könnte dies so ausschauen.

555


Handbuch_Schaltplan

Querverweis individuell

Man kann mit Allgemeinen Text einen Individual-Platzhalter definieren, indem man den

Text mit '||' (Slave) oder '|#' (Master) beginnt.

556

Wirkung

Bei '||' (Slave) wird nur ein Querverweis geschrieben, bei '|#' (Master)werden

Querverweise auf alle anderen Instanzen (Slave) geschrieben.

Mögliche Verknüpfung

Verwendet man 2 Platzhalter mit '||', hat man eine 1:1 Verknüpfung.

Verwendet man 1mal '|#' und mehrmals '||' so hat man eine 1:n Verknüpfung, d.h. am

Master stehen n Verweise auf alle Slaves. Verwendet man mehrmals '|#' so hat man eine

n:n Verknüpfung, an jedem Platzhalter stehen die Verweise auf alle anderen.

Besonderheiten

Der Platzhalter kann mit '>' abgeschlossen werden, in diesem Fall greift die

Längenbegrenzung, ansonsten gibt es nur die interne maximale Textlänge.

Wichtig

DIe Zusammengehörigkeit wird einfach über den gleichen Text erreicht,

Leerzeichen am Ende gehören dazu!

Beispiele

'||Mein WSCAD' oder '|#Mein WSCAD' oder '||Mein WSCAD >'

Auswertung bzw. Querverweisbildung

Es gibt einen eigenen Querverweis-Lauf unter Automatik / Auto-Querverweis/ Individuell.

Falls ein alleinstehender, Platzhalter gefunden wird erfolgt ein Eintrag im Fehlerprotokoll

sowie ein Hinweis am Ende der Querverweisbildung mit der Möglichkeit, das Protokoll

gleich zu öffnen.

Siehe

Unsichtbare Texte anzeigen

Fehlerprotokoll


Automatikfunktionen

557


Handbuch_Schaltplan

Schaltschrank-Manager (SSM)

Allgemeines zum Schaltschrank-Manager (SSM)

In der Professional-Version bietet Ihnen der Schaltschrank-Manager (SSM) eine

Unterstützung bei der Erstellung der Aufbauzeichnung des Schaltschranks. Er zeigt Ihnen

übersichtlich die im Schaltplan verwendeten Symbole und Komponenten an. Der

Schaltschrank-Manager (SSM) ist in der Größe veränderbar und merkt sich die Position, auf

der er zuletzt platziert worden war. Den Dialog des Schaltschrank-Manager (SSM) aktivieren

Sie mit dem Menübefehl Automatik / Schaltschrank-Manager (SSM). Sie sehen in seinem

Anzeigenfeld eine Menüzeile mit Ansicht, Automatik , Anzeige und Parameter.

Hilfslinien können sehr bequem über Short-Cuts erzeugt und wieder gelöscht werden.

Strg+| erzeugt vertikale und Strg+- horizontale Hilfslinien dort wo sich gerade der Cursor

befindet. Machen Sie bei identischer Cursorposition erneut den Short-Cut, so wird die

Hilfslinie wieder entfernt.

Menü im SSM

Menüpunkt Ansicht auf der linken Seite kann die Sortierung für die angezeigten Symbole im

Schaltschrank-Manager bestimmt werden, abhängig von der AOK im Projekt. Ist die Option

im Vordergrund aktiv, dann bleibt der Dialog beim setzen der Bauteile sichtbar.

Unter Menüpunkt Automatik können Sie die Pläne einlesen (Symbole in den SSM einfügen),

die Dimension (Platzbedarf) ermitteln, die Anzeigensperre setzen und die Ausgabe der

Positionierung der Symbole nach Steinhauer starten (AddOn).

Menüpunkt Anzeige bietet Ihnen eine Schnellauswahl der Handlings-Modi.

Mit Menüpunkt Parameter bestimmen Sie die Anzeige und Handlings-Modi.

Symbole im SSM

Die Symbolliste unten zeigt alle Symbole im Plan mit Bezugnamen, Anzahl, Symbolnamen

und Artikelnummer an. Gibt es mehrere Symbole mit dem gleichen Bezugnamen

(Klemmleisten), wird einfach die Anzahl aufsummiert. In der Symbolliste erscheint dann nur

ein Eintrag, aber mit der entsprechenden Anzahl.

Das Kontrollkästchen Alle anzeigen bietet die Möglichkeit, bereits platzierte und für die

Anzeige gesperrte Symbole in der unteren Symbolliste ein- bzw. auszublenden.

Die angezeigten Symbole in der unteren Symbolliste richten sich nach der Selektion in der

oberen AOK-Liste, falls Sie Anlagen- bzw. Ortskennungen vergeben haben.

558

Anlage / Ort


Automatikfunktionen

Wählen Sie Anlage / Ort, dann sehen Sie die Sortierung in der unteren Symbolliste zuerst

nach Anlage und dann nach Ort .

Ort / Anlage

Alternativ bestimmen Sie die Sortierung nach Ort / Anlage (ohne Anlagen- bzw.

Ortskennung wird in der oberen AOK-Liste nur die Angabe des im SSM befindlichen Projekts

angezeigt.).

Im Vordergrund

Ist Im Vordergrund aktiviert, dann bleibt der SSM sichtbar beim Platzieren der Symbole.

Andernfalls wird er in den Hintergrund und erst wieder nach dem Platzieren in den

Vordergrund geschaltet.

Vorschau

Wenn Sie ein Symbol auswählen, das in der Artikeldatenbank im Feld Schrank eine

Symbolverknüpfung mit einem Aufbausymbol hat, dann sehen Sie im Fenster Vorschau eine

Darstellung des Aufbausymbol.

Alles anzeigen

Weiterhin kann die Anzeige mittels Kontrollkästchen Alles anzeigen beeinflusst werden.

Ohne Aktivierung werden sowohl gesperrte als auch schon platzierte Symbole nicht mehr

angezeigt.

Ansicht Anlage/Ort Ansicht Ort/Anlage

559


Handbuch_Schaltplan

560


Automatikfunktionen

Schaltschrank Dateityp anlegen

Verwenden Sie die Projektverwaltung, um eine Schaltschrank-Datei anzulegen. Der

Dateityp für diese Schaltplanseite wird automatisch auf Schaltschrankaufbau gesetzt.

Wollen Sie ohne Projektverwaltung einen Schaltschrankaufbau erstellen, müssen Sie zuerst

eine neue leere Schaltplanseite erzeugen und über den Haupt-Menübefehl Parameter /

Optionen den Dateityp für diese Schaltplanseite auf Schaltschrankaufbau setzen.

561


Handbuch_Schaltplan

Maßstäbliche Darstellung im Schaltschrank-Manager (SSM)

Um den Schaltschrankaufbau richtig und maßstabsgetreu zu generieren, müssen in der

Artikeldatenbank verschiedene Eintragungen gemacht werden. Es gibt grundsätzlich drei

Möglichkeiten, um den Schaltschrankaufbau zu realisieren:

562

1 Möglichkeit

In der Artikeldatenbank müssen die Felder Breite, Höhe und Länge (=>Tiefe) eingetragen

sein (sofern noch nicht vorgenommen).

Beispiel Ausschnitt aus einer ACCESS Datenbank Tabelle

2 Möglichkeit

Die zweite Methode ergibt sich, wenn sich von diesem Symbol eine Detailzeichnung in einer

separaten Aufbaubibliothek befindet. Um diese Aufbauzeichnung zu laden, benötigen Sie

den Namen der Aufbau-Bibliothek mit Symbolnamen. Die Aufbau-Bibliotheken müssen sich

in dem Verzeichnis befinden, das sich unter der Konfiguration Parameter / Allgemein /

Registerkarte Verzeichnisse / Feld Aufbau-Bibliotheken befindet z.B.

C:\WSCAD50\BIBLIOTHEKEN\AUFBAU\. Der zugewiesene Artikeleintrag des verwendeten

Symbols benötigt in der Datenbank einen Verweis auf die jeweilige Symbolzeichnung in

einer Aufbau-Bibliothek. Dieser Eintrag erzeugt einen Eintrag in der Artikeldatenbank in das

Feld Schaltschrank.

3 Möglichkeit


Automatikfunktionen

Die dritte Möglichkeit resultiert aus der Vorgänger Version 4.0 und soll hier nur erwähnt

werden. Im Datenbankfeld Schaltschrank wird ein Symbolkürzel eingetragen. Dieses Kürzel

(z.B. Symbolnamen) ist diesem Symbol zugeordnet. Das Symbol befindet sich als

Detailzeichnung in einer bestimmten Aufbau-Bibliothek. Zum Laden muß dazu genau diese

Bibliothek aktiviert werden.

Zusammenfassung

Besonders Wichtig sind beim SSM die Angaben von Höhe, Breite, und Tiefe (Länge) und,

falls eine Aufbaugrafik für ein Symbol vorhanden ist, eine genaue Angabe im Feld

Schaltschrank (Bibliotheknamen und Symbolnamen). Diese Angaben pflegen Sie in Ihrer

Artikeldatenbank ein, soweit noch nicht vorhanden.

563


Handbuch_Schaltplan

Pläne einlesen (in den SSM)

Um mit dem SSM zu arbeiten, muß als erstes intern eine Liste sämtlicher Symbole über alle

Schaltplanseiten hinweg gebildet werden. Auch die Stecker und Buchsen werden im SSM

eingelesen.

Das Einlesen der Pläne eines Projektes starten Sie mit dem SSM-Menübefehl Automatik /

Pläne einlesen. Falls Sie dies für ein Projekt zum erstenmal ausführen, wird intern diese Liste

(alle Bauteile aus den Schaltplänen) gebildet. Wurde schon einmal eine Liste gebildet,

erscheint der folgende Abfragedialog:

Wählen Sie Ja, dann werden schon vorher gemachte Platzierungen auf einem

Schaltschrankplan beibehalten. Hat sich z.B. durch Löschen von Symbolen diese Liste zu

vorher verändert, wird ihnen dies durch entsprechende Hinweise angezeigt z.B. "3 wurden

gelöscht".

Bestätigen Sie Nein, so wird die Symbolliste komplett neu gebildet. Es werden alle

gegebenenfalls vorher gemerkten Platzierungen verworfen und dann aus den

Schaltplanseiten wieder neu gebildet und mit denen im Schaltschrankplan verglichen. Falls

Sie nachträglich manuelle Änderungen an den Schaltschranksymbolen gemacht haben, kann

es sein, dass die Restaurierung nicht vollständig gemacht wird. An dieser Stelle besitzen Sie

die Möglichkeit, eine Sicherheitskopie zu erstellen.

Im weiteren Verlauf erkennt der SSM auch veränderte Artikelnummern in den bereits

gesetzten Bauteilen. Hier erhalten Sie darauf einen Hinweis und Sie können beeinflussen, ob

das Symbol im SSM weiterhin als gesetzt geführt werden soll.

564


Abbrechen bricht den Vorgang des Einlesens ab.

Hinweis

Wenn Sie den SSM zum erstenmal für ein bestimmtes Projekt starten, dann

müssen Sie zuerst die Pläne neu einlesen lassen. Dabei erkennt das

Programm eine eventuell vorher gebildete Symbolliste und aktiviert diese,

ohne den Einlesevorgang erneut zu starten.

Automatikfunktionen

565


Handbuch_Schaltplan

Anzeigensperre für Symbole

Mit den SSM Menübefehlen Automatik / Anzeigesperre / Setzen bzw. - Aufheben können

Sie selektierte Symbole in der Vorschau des SSM ausblenden lassen, oder eben diese Sperre

wieder aufheben. Es ist auch mehrfache Selektion möglich ( Taste gedrückt halten und

die einzelnen Symbole mit der linken Maustaste anklicken).

566


Automatikfunktionen

Mit dem Aktivieren des Kontrollkästchen Alle anzeigen können Sie oben genannte Selektion

ignorieren, so wie Sie in der Symbolliste alle eingelesenen Symbole unabhängig davon sehen,

ob sie schon im Schaltschrankaufbau platziert wurden oder nicht.

Hinweis

Wurde ein Symbol platziert, wechselt die Textfarbe des Symbols in der

Symbolliste des SSM bzw. wird nicht mehr in der Symbolliste angezeigt, falls

Alles anzeigen ausgeschaltet ist.

Alles anzeigen

Aus Ein

567


Handbuch_Schaltplan

Dimensionsermittlung im SSM

Eine der Funktionen des SSM ist, ausgehend vom Schaltplan den voraussichtlichen

Flächenbedarf zu berechnen. Folgenden Dialog erhalten Sie mit dem Befehl Automatik /

Dimensionen ermitteln des SSM - Dialogs:

Der Button Berechnen startet die Berechnung der Dimension über alle Planseiten. Schon vor

Erstellung eines Schaltschrank-Aufbaus kann der Flächenbedarf aller in der Symbolliste

befindlichen Teile ermittelt werden. Dabei richtet sich diese Summe auch nach der

momentan eingestellten Selektion im AOK-Listenfeld.(z.B. einer Anlagenkennung). Zusätzlich

zum Flächenbedarf wird die maximale Einbautiefe aller Elemente (ohne Montageschienen

etc.) ermittelt. Dies gibt einen Hinweis auf die benötigte Tiefe des Schaltschranks. Jeder

Artikel wird in einer eigenen Zeile der Liste dargestellt. Bei festen Symbolen wie z.B.

Montageplatten wird als Summe die Anzahl der Teile angezeigt, bei Artikeln mit

Längenausdehnung (wie Profilschienen usw.) erscheint die Gesamtlänge in Metern m.

568


Automatikfunktionen

Anzeige-Optionen für den SSM und den Schaltschrankplanseiten

Um die vielfältigen Einstellungen für die Funktionalität des SSM vornehmen zu können,

besitzt der SSM eigene Menübefehle. Unter Parameter / Anzeigen können Sie schnell

bestimmte Darstellungs-Merkmale durch einfaches Anklicken setzen. Bis auf transparent

wirken alle Darstellungsmerkmale ab dem Zeitpunkt der Aktivierung, d.h. das jeweilige

Merkmal gilt für alle Symbole, die ab diesem Zeitpunkt neu in den Schaltschrankplan gesetzt

werden. Sie sehen anhand des vorangestellten Hakens, ob die Option schon aktiv ist oder

nicht.

Option-Bezugnamen: der Bezug wird angezeigt Ja/Nein

Option-Artikelnummer: die Artikelnummer wird angezeigt Ja/Nein

Option-AOK+ Bezugname: die AOK + Bezugname werden angezeigt

Option-AOK+Bezug schieben: AOK + Bezugname werden angezeigt und können am Cursor

frei platziert werden. (ohne Bild)

Option Bezug transparent: Der Bezugname wird durchsichtig dargestellt und verdeckt somit

keine Linien oder Texte.(ohne Bild)

Option-keine Anz. B. mehreren T: Bezug nur beim ersten Symbol gesetzt und nicht bei den

weiteren.

569


Handbuch_Schaltplan

570

Weitere Optionen im SSM Menü unter Parameter / Optionen

(Sie müssen sich immer auf einen Schaltschrankplan befinden, um diese Einstellungen

vornehmen zu können. Gilt immer für die nächsten zu platzierenden Symbole, nicht für die

bereits platzierten).

� Den Maßstab Ändern (wechselt in den Desktop-Dialog).

� Für den Bezug ------> gilt:

Option autom. schieben. Der Bezugname wird beim Symbol positionieren

automatisch verschoben.

Option Größe einstellen. Die Bezugsgröße kann hier auf sehr kleine Werte

eingestellt werden. Die Ausgabe sind in [mm] bezogen auf den Maßstab

1:1 . Standardwerte sind mit * gekennzeichnet.

Option Keine Anz... bei mehreren identischen Symbolen (z.B. Klemme) wird

der Bezugname nicht angezeigt.


Automatikfunktionen

� Artikelnummer einblenden

� AOK einblenden

� (BMK) der Zusätze: Das voreingestellte Betriebsmittelkennzeichen (=Montageplatte,

Hutschine, Kabelkanal, usw.) einstellen Standard U. Arbeiten Sie mit der bisherigen

DIN, so müssen Sie hier E einstellen, arbeiten Sie jedoch mit der neuen DIN61346

muß Kennbuchstabe U verwendet werden.

Hinweis

Haben Sie Ihre Aufbausymbole im Maßstab 1:1 erstellt, dann stellen Sie (zu

Beginn) im Schaltschrank-Manager den gewünschten Maßstab ein , mit dem

die Symbole im Aufbauschaltplan dargestellt werden sollen.

Haben Sie, wie in früheren Versionen üblich, Ihre Aufbausymbole

maßstäblich (z.B. 1:10) erstellt, dann stellen Sie den Maßstab des

Schaltschrank-Managers auf 1:1 .

Beispiel Exakte Darstellung einer Klemme mit 7mm Breite. Durch die interne

Koordinaten-Auflösung von 1/100 Zoll ergibt sich somit bei einem M 1:10 eine Auflösung von

1/10 Zoll = 2,5mm. Damit ist z.B. eine Klemme mit 7mm Breite nicht exakt darstellbar. Wird

der M1:4 verwendet, dann ist die Auflösung 1/25 Zoll = 1mm und die Abbildung wird exakt

wiedergegeben.

Beispiel In obigem Dialog können Sie auch bestimmen, welche Texte beim Platzieren

der Symbole sichtbar werden sollen: Bezugname, Artikelnummer .

Hinweis

Wenn Sie alle zur Verfügung stehenden Texte anzeigen, dann wird der

Schaltschrankaufbau bei Klemmen sehr unübersichtlich. Um dies zu

vermeiden, gibt es das Kontrollkästchen Keine Anzeige bei mehreren Teilen.

Dieses Kontrollkästchen sollte immer aktiviert sein.

� Schrank-Angaben in Datenbank ignorieren: eine weitere Option ist Schrank-

Angaben in Datenbank ignorieren. Aktivieren Sie diese Option, dann bestimmen Sie,

dass sich die maßstäbliche Darstellung des Symbols nach den Einträgen Länge, Breite

und Höhe in der Artikeldatenbank richtet. Fehlen diese Angeben, dann geben Sie die

Höhe, Länge und Breite über einen separaten Dialog ein (dieser startet automatisch).

Dieses Symbol erscheint dann als leeres Rechteck. Sie ignorieren damit eine

Detailzeichnung in einer eventuell vorhandenen Aufbaubibliothek (Eintrag im

Artikeldatenbankfeld Schaltschrank)

571


Handbuch_Schaltplan

572

� Rechteck lt. Symbolkörper Farbzuordnung: die Option Rechteck lt. Symbolkörper

Farbzuordnung zeichnet ein Rechteck in der Farbe, die grundsätzlich für die

Symbolkörper in dem Haupt-Menüpunkt Parameter / Farben hinterlegt ist

� Zentrisch: die Option Zentrisch ist sinnvoll für symmetrische Symbole, da bzgl. des

Mittelpunkts skaliert wird

� Symbolgrößen-Berechnung abrunden: Symbolgrößen-Berechnung abrunden

korrigiert die im Schaltschrank dargestellte maßstäbliche Anzeige mit der Funktion

Abrunden. Der Vorteil: es werden die Symbole keinesfalls größer angezeigt. Ist

diese Option nicht gesetzt, so wird aufgerundet

Hilfslinien

Den Dialog für das Einstellen der Hilfslinien des SSM erhalten Sie mit dem SSM-Menübefehl

Parameter / Hilfslinien. Mit Hilfslinien können Sie horizontale und vertikale Hilfslinien

erzeugen, mit deren Hilfe sie die Symbole besser im Plan positionieren können. Die Werte

geben Sie in mm an. Damit diese Linien auf dem Plan erscheinen, muß Sichtbar markiert

sein. Die Hilfslinien der Standard Schaltplanseite bleiben hiervon unberührt.

Hilfslinien können auch sehr bequem über Short-Cuts erzeugt und wieder gelöscht werden

ohne den Parameteraufruf zu machen. Strg+| erzeugt vertikale und Strg+- horizontale

Hilfslinien dort wo sich gerade der Cursor befindet. Machen Sie bei identischer

Cursorposition erneut den Short-Cut, so wird die Hilfslinie wieder entfernt.

Hinweis

Die Werte werden immer bzgl. des Koordinaten Ursprung in der

Schaltplanseite angegeben. Die Linien sind unabhängig von dem gewählten

Maßstab im Schaltschrank-Manager und bleiben immer ortsfest im Plan,

auch wenn sie nachträglich den Maßstab verändern.


Automatikfunktionen

Eintragungen in der Artikeldatenbank für Zusatzartikel

Um mit dem SSM die Zusatzartikel einfach positionieren zu können, sind bestimmte

Eintragungen in der Artikeldatenbank notwendig. Ihre gesamten Zusatzartikel, wie z.B.

Montageplatte, Kabelkanal und Hutschiene machen Sie mit Hilfe des Datenbankfeldes

Selektion für die Anwendung des SSM aktiv.

Die Symbole mit fester Größe wie z.B. Schaltschränke oder Montageplatten werden mit

dem Kürzel SSM-&... spezifiziert.

Die Symbole mit Längenausdehnung wie z.B. Kabelkanäle oder Montageschienen, werden

mit dem Kürzel SSM-... angegeben.

Symbol Kürzel

Montageplatte SSM-&MP

Schaltschrank SSM-&SCH

Kabelkanal SSM-KK

Tragschiene SSM-MS

Hutschiene SSM-MS

573


Handbuch_Schaltplan

Sammelschiene SSM-SS

Endhalter SSM-&Z

Trennscheibe SSM-&Z

Zwischenplatte SSM-&Z

Hinweis

574

Diese Selektions-Endungen sind identisch mit denen der Symbole in der

mitgelieferten Bibliothek Schalt.bib. Die Bibliothek Schalt.bib bildet die

Grundlage der Bibliotheksleiste Schaltschrank.

Beispiel Auszug aus Artikeldatenbank

Runde Symbole

Runde Symbole (z.B. Taster) erzeugen Sie, wenn Sie im Artikeldatenbankfeld Breite einen

Wert eintragen, der dem Durchmesser des runden Symbols entspricht. Sie dürfen keine

Höhe angeben.


Automatikfunktionen

Erstellung des mechanischen Schaltschrankaufbau mit Zusatzartikel

Mit dem Button Zusätze im Schaltschrank-Manager öffnet sich ein Auswahlfenster der

Artikeldatenbank, in dem sich alle Artikel befinden, die für den mechanischen

Schaltschrankaufbau zur Verfügung stehen.

Tipp

Es gibt eine schnelle Methode, um Zusatzsymbole zu laden, indem Sie die

Bibliotheksleiste Schaltschrank verwenden. Die für den mechanischen

Schaltschrankaufbau zur Verfügung stehenden Artikel werden dann über die

Selektion des entsprechenden Symbols aufgelistet.

Diese Bibliotheksleiste aktivieren Sie mit einem Klick der rechten Maustaste auf die

Kopfzeile des Hauptfensters oder die Infoleiste. Wählen Sie dann mit einem Klick der linken

Maustaste die Bibliotheksleiste Schaltschrank aus.

575


Handbuch_Schaltplan

Schaltschranksymbole positionieren

Es gibt:

� Symbole mit fester Größe

� Symbole mit Längenausdehnung

Wenn Sie z.B. eine Montageplatte (Symbol fester Größe) laden, wird dabei automatisch die

Größe verwendet, die in der Artikeldatenbank hinterlegt ist. Bei Symbolen ohne

Maßangaben (z.B. Montageplatte allgemein) erscheint ein Eingabefeld für Breite , Höhe ,

Tiefe.

Geben Sie die Maße in mm ein und bestätigen mit OK, dann befindet sich das Symbol mit

dieser Größe (abh. vom Maßstab) am Cursor und kann positioniert werden.

Wählen Sie ein Symbol mit Längenausdehnung (z.B. Kabelkanal) aus und setzen den

Startpunkt, dann erscheint anschließend eine in der Datenbank festgelegte Länge im

Editierfeld.

Sie haben jetzt 2 Möglichkeiten:

576

� Brechen Sie diesen Vorschlag mit ab. Das Symbol befindet sich jetzt am Cursor.

Nun können Sie den Startpunkt vorgeben und die Größe und Richtung des Symbols

mit Ziehen der Maus bestimmen

� Oder Sie übernehmen die Maßangabe und das Symbol wird in dieser Länge zur

Positionierung angeboten


Automatikfunktionen

� Sie haben bei nachträglicher Selektion des Kabelkanal mit der rechten Maustaste im

Parametermenü die Option Ziehen zur Auswahl und können somit die Länge bzw. die

Breite des Kanals korrigieren. Die gewählte Kante (lange oder breite Seite) der

Selektion bestimmt die Änderungsmöglichkeit.

Beispiel Schaltschrankaufbau Montageplatte + Kabelkanal + Hutschiene +

Schaltschrankgehäuse

577


Handbuch_Schaltplan

578


Automatikfunktionen

Platzieren der Symbole im Schaltschrank

Mittels Doppelklick können Sie die einzelnen Symbole aus der Symbolliste holen und dann

auf dem Plan platzieren. Die Abmessungen werden dabei aus der Artikeldatenbank

übernommen.

Sind keine Dimensionseinträge vorhanden, so wird Ihnen ein Dialog für die Eingabe der

Dimensionen des Symbols angeboten.

Setzen sie die Option Werte in Datenbank übernehmen wenn Sie die Dimension dauerhaft

für diesen Artikel in der Datenbank speichern wollen.

Haben Sie im SSM das Kontrollkästchen Zentriert aktiviert bedeutet dies, dass sich der

Symbolkörper zentrisch am Cursor befindet. Mit einem weiteren Klick der linken Maustaste

positionieren Sie das Symbol an der gewünschten Stelle im Schaltschrankaufbau. Die

Ausrichtung können Sie über das Rotationsmenü verändern.

Setzen Sie nach dem ersten Symbol das Kontrollkästchen Automatisch, dann werden alle

weiteren Symbol nach Doppelklick in dem voreingestellten Abstand neben dem vorherigen

Symbol platziert. Dabei werden alle Einstellungen, die Ansicht betreffend, übernommen.

Dieser Vorgang ist reversibel durch Löschen der gesetzten Symbole bzw. der UNDO-

Funktion.

Alternativ betätigen Sie die Minustaste, das Symbol bleibt aber dann im Schaltschrank-

Aufbauplan erhalten, lediglich die Platzierung im SSM wird zurückgenommen.

Beispiel Automatisch gesetzte Symbole mit Abstand 1,0 mm und eingeblendeten

Bezugnamen

579


Handbuch_Schaltplan

Gibt es mehrere Symbole mit gleichen Bezugnamen (z.B. Klemmen), sehen Sie in der

unteren Symbolliste des SSM in der Spalte # die entsprechende Stückzahl. Nachdem Sie ein

Symbol gesetzt haben, wird diese Stückzahl aufgeteilt: Sie sehen jetzt die Gesamtzahl und

die Anzahl der bereits platzieren Symbole. Setzen Sie nach dem ersten Symbole das

Kontrollkästchen Automatisch und aktivieren Sie die Plustaste, es erscheint ein Zähler

Dialog, der es Ihnen ermöglicht, mehrere bzw. alle Symbole automatisch zu platzieren. Mit

OK wird die gewählte Anzahl von Symbolen nebeneinander platziert und zwar in dem

voreingestellten Abstand neben dem vorherigen Symbol. Dabei werden alle Einstellungen,

die Ansicht betreffend, übernommen. Dieser Vorgang ist ebenfalls reversibel. Wie beim

Platzieren einzelner Symbole können Sie wählen, ob alle Platzierungen oder nur eine wieder

entfernt werden sollen.

Beispiel -X0 [2 von 5] ; -X1 keine von 10 ; -X4 komplett gesetzt

Beispiel Ansicht Symbolliste im SSM mit Klemmleisten, die vollständig platziert

wurden

Klemmenblock

Es gibt einen Befehl für das Setzen einer kompletten Klemmleiste (-block),

Menü/Automatik/Klemmenblock.

580


Automatikfunktionen

Es wird über die aktuelle Selektion die ganze Klemmleiste geladen und an den Cursor

gesetzt. Mittels vorgeschaltetem Dialog wird eine Auswahl ermöglicht, wodurch dann nur

die Klemmen eines Bezugnamens (z.B. -X1) als Block gesetzt werden.

Es kann Einzel- wie auch Mehrfachselektion (Strg- bzw. Shift-Taste) benutzt werden, ohne

Selektion wird die komplette Klemmleiste geladen.

Dies Ausrichtung (Drehung) kann über die Schaltflächen [Grad] in 90° Schritten bestimmt

werden. Es erfolgt keine Überwachung welche Klemmennummer bereits verwendet wurde.

Es wird nur die Anzahl der Klemmen pro Klemmleiste überwacht. Siehe den Hinweis.

581


Handbuch_Schaltplan

582


Automatikfunktionen

Navigation aus dem SSM in die Schaltplanseiten

Im SSM können Sie die einzelnen platzierten Symbole mit der rechten Maustaste markieren

und in Symbolparametern den Punkt Zur Planseite und anzeigen aktivieren, dann springt

der Cursor zu der angegebenen Seite und zu dem Symbol.

=>

583


Handbuch_Schaltplan

Ausgabe nach NC-Bohrmaschinen

Erkundigen Sie sich bitte bei unserem Vertrieb über das Leistungsspektrum der

Steinhauer/Kiesling Schnittstelle. Der Menüpunkt Automatik / Ausgabe nach Steinhauer

oder Kiesling/Perforex (nur bei gültigem ADD ON) erzeugt eine EXCEL 5.0 Datei oder eine

Datei mit Endung ppr mit beliebiger Dateibezeichnung in ein beliebiges Verzeichnis für das

Montageplatten Bohrsystem von der Fa. Steinhauer oder Fa. Kiesling.

Adressen:

584

Steinhauer Elektromaschinen AG

St.-Jobser-Str. 47A

D-52146 Würselen

Kiesling v.K.-Tronics GmbH

Mainstrasse 20

63128 Dietzenbach

Tel: +49 (0)6074/8290-0

Fax: +49 (0)6074/8290-40


Automatikfunktionen

Schnittstelle PERFOREX

Die Funktion zur Ausgabe wird über den Schaltschrank-Manager im Menü Automatik

gestartet.

Das notwendige Kommando ist an ein Add-On Kiesling gekoppelt. Wenn Sie dieses Add-On

erwerben, so erhalten Sie eine spezifische WLF Datei.

Bei der Ausgabe ist ein Dateiname vorzugeben, dieser wird automatisch mit den

notwendigen Endungen ergänzt. Die Anzeige im Dateidialog ist auf die Dateien mit der

Endung PPR beschränkt, welche die Bohrprogramme beinhalten.

Es werden generell nur die Bauteile (auch Montageplatten) berücksichtigt, die im

Parameter-Zusatztext 9 einen Eintrag haben. Als einfachster Text ist hier nur ein „!“ zu

setzen, damit wird das Bauteil berücksichtigt, es erscheint aber dadurch kein Text in der

angezeigten Datei, da dieses Zeichen (!) als Anzeigeunterdrückung des darauf folgenden

Textes fungiert.

Die Ausgabe erfolgt über die im aktuellen Plan gefundenen Bauteile vom Typ

„Montageplatte“ oder „Schaltschrank“. In WSCAD sind das die Bauteile mit der

entsprechenden Selektion „MP“ bzw. „SCH“ in der Artikeldatenbank im Feld Schrank. Jedes

dieser Teile ergibt in der PPR Ausgabedatei ein Bohrprogramm. Der Name des

Bohrprogramms wird standardmäßig aus dem Zusatztext 9 gebildet. Ist dieser Text nur ein

„!“, so wird der Name aus dem Dateiinhalt gebildet. Ist dieser nicht vorhanden, wird der

Projektname benutzt. In beiden Fällen wird eine Laufnummer ergänzt, da in einer Datei

mehrere Programme enthalten sein können.

585


Handbuch_Schaltplan

Die Teile mit Bohrinformation müssen sich innerhalb der Montageplatte bzw. des

Schaltschrankes befinden, nur dann können sie in das entsprechende Programm

aufgenommen werden.

Nach der Ausgabe wird neben der PPR auch eine PBT und PVB Datei erstellt. In der PBT sind

die verwendeten Bauteile und in der PVB die verwendeten variablen Teile wie Kabelkanal /

Hutschiene etc. nochmals aufgeführt mit ihrem Namen und als zusätzlicher Text der

Bezugnamen im Schaltschrankplan.

Außerdem dient sie als Informationsdatei über die Größe der Teile und die enthaltenen

Bohrungen. Über die Bohrungen kann optional eine Information ausgegeben werden, wenn

der Anwender in der Artikeldatenbank das Feld Reserve 1 damit füllt. Das Format des

notwendigen Datenstrings entspricht genau dem, wie es in der Datei Perforex übermittelt

wird, als Trennzeichen ist das Zeichen # zu verwenden. Im Allgemeinen wird dies aber nicht

notwendig sein, da die Datenhaltung in der Perforex Software vorgenommen wird.

586


Automatikfunktionen

Ausgabe nach Steinhauer

Erkundigen Sie sich bitte bei unserem Vertrieb über das Leistungsspektrum der Steinhauer

Schnittstelle. Der Menüpunkt Automatik / Ausgabe nach Steinhauer (nur bei gültigem ADD

ON) erzeugt eine EXCEL 5.0 Datei mit beliebiger Dateibezeichnung in ein beliebiges

Verzeichnis für das Montageplatten Bohrsystem von der Fa. Steinhauer.

� Als Blattformat hat sich die Größe 1500x2100 bewährt

� Es ist damit ein Maßstab von 1:2 möglich. Dadurch ist die Auflösung groß genug

� Als Einstellung beim Aufbau ist die Option Zentriert zu wählen

� Es ist darauf zu achten, das die Felder alle ausgefühlt sind

� Hier in diesem Fall sind einige Felder in den Spalten SymbolDesc (zweite Spalte) und

Center leer

� Falls nicht, kontrolliert man die fehlenden Felder und löscht sie bei Nichtgebrauch

� Jetzt werden die Daten mit dem Programm Bohrer eingelesen

� Bei dem Bohrparameter ist darauf zuachten, das der Aufhängepunkt immer unten

links ist

� In der Excel Datei sind die X/Y Koordinaten auf die Mitte links bezogen

� Es hat den großen Vorteil unabhängig vom Aufhängepunkt beim Abspeichern des

Bauteiles zu sein

� Die Artikelnummer muss natürlich in beiden Datenbanken vorhanden sein

Adresse

Steinhauer Elektromaschinen AG

St.-Jobser-Str. 47A

D-52146 Würselen

Beispiel

587


Handbuch_Schaltplan

588


Automatikfunktionen

Aufbausymbol laden

Die gleichen Möglichkeiten werden in den Versionen Professional-, Compact-, und Basic

durch die spezielle Variante des Symbol-Explorer ermöglicht. Aus dem Menü

"Verbinden+Laden" kann der Dialog aktiviert werden.

Im Unterschied zum herkömmlichen Symbol-Explorer verfügt dieser über spezielle

Eigenschaften:

� Aufbausymbol laden ist nur auf einem Blatt vom Typ "Schaltschrankaufbau" aktiv.

Im Menü "Verbinden+Laden" wird nur dann angezeigt, bzw. der Kommandobutton

wird nur dann aktiv.

� Der Pfad der Bibliotheksdateien ist das in der Konfiguration eingestellte Verzeichnis

"Aufbau Bibliothek".

� Auch die im Dialog befindlichen Such-/Filter-Registerkarten filtern in diesem

Verzeichnis. Unter der Registerkarte 'Favoriten' sehen wir auch die zu den

Schaltplänen erzeugten virtuellen Bibliotheken, aber es funktionieren nur die

ausdrücklich zur Schrankplanung erzeugten (in dieses Verzeichnis zeigenden)

Favoriten.

� In diesem Verzeichnis sind jetzt die früheren Aufbaubibliotheken mit den kurzen

Namen zu finden, die früher nur mit dem in der Professional-Version

funktionierenden SSM benutzt werden. Hier sind auch die früher unter den normalen

Symbolbibliotheken befindlichen Biblios mit langen Namen. Jetzt wurden auch diese

auf Maßstab 1:1 umkonvertiert. Das ist auch in den Namen sichtbar!

Kopieren und konvertieren Sie Ihre eigene Aufbaubibliotheken ähnlicherweise!

� Der Dialog wurde mit einigen Einstellungsmöglichkeiten erweitert, die früher nur mit

dem in der Professional-Version funktionierenden SSM erreichbar war. Klicken Sie im

Dialog unten rechts den Button mit Hammer an! Die gewünschten Funktionen

können mit einem Klick ein-/ausgeschaltet werden. Den eingeschalteten Stand wird

durch einen Haken kennzeichnet. Die Erklärung der Einstellungen finden Sie in der

Hilfe im Kapitel "Anzeige-Optionen für den SSM und den Schaltschrankplanseiten"

(F1).

Kurzer Überblick:

� Option Bezug: der Bezug wird angezeigt Ja/Nein

� Option Bezug schieben: nach dem Setzen des Symbols positionieren wir den Bezug

manuell.

� Option Bezug transparent: Der Bezugname wird durchsichtig dargestellt und

verdeckt somit keine Linien oder Texte.

� Zentriert: Wenn aktiv, wird der Symbolkörper beim Einfügen zentriert auf dem

Cursor sein.

� Hilfslinien: können auf dem Blatt vom Typ Schaltschrank ein-/ausgeschaltet werden.

Erinnern Sie sich? Hilfslinien können Sie über Short-Cuts

(waagrecht) und (senkrecht) erzeugt und wieder gelöscht werden!

589


Handbuch_Schaltplan

Empfehlung zur Planung von Schaltschränken

Der in der Professional-Version funktionierende Schaltschrank-Manager erleichtert die

Planung von Schaltschränken bedeutend. Auch in den Compact- und Basic-Versionen

können wir (mit einer kleinen Mehrarbeit) gleichwertigen realistischen und maßstäblichen

Schrankplan erstellen.

Professional-Version

Auch in der Professional-Version ergänzt der 'Schaltschrank-Symbol-Explorer' den SSM.

In einfacheren Fällen ist es völlig genug, wenn man mit der Bibliotheksleiste

"Schrankaufbau" einen mit maßstäblichem Rechteck dargestellten Schrank und

Montageplatte setzt. Wir können die Geräte mit maßstäblichem Rechteck und mit Bezug,

oder wenn es zur Verfügung steht, mit realistischer und maßstäblicher Frontansicht mit Hilfe

des SSM's einfach und schnell setzen.

Falls auch die realistischen und maßstäblichen Frontansichten der Schränke zu unserer

Verfügung stehen, und sie auch in der Datenbank korrekt definiert wurden, können wir sie

mit Hilfe des SSM-Buttons 'Zusätze' setzen. Die Innere Anordnung ist gleich mit den im

vorigen Absatz beschriebenen.

Wenn die Darstellung des Schrankes und seiner Baugruppen komplexer ist, können wir den

Schrank nach gehöriger Vorbereitung mit dem Schaltschrank-Symbol-Explorer aus

mehreren Elementen zusammenstellen, und dann mit dem SSM darin die Geräte einordnen.

Basic- und Compact-Version

Hier steht kein SSM zu unserer Verfügung. Der Schrank und auch die im Schaltplan

platzierten Geräte werden mit dem chaltschrank-Symbol-Explorer einzeln gesucht und im

Schrank gesetzt. Das Ergebnis ist gleich.

Allgemein

Wenn Sie einen Schrankplan erstellen wollen, müssen Sie ein Blatt vom Typ "Schaltschrank"

erzeugen.

Sie haben zwei Möglichkeiten:

590

� Sie erzeugen das Blatt in der Projektverwaltung.

� Sie stellen auf dem vorhandenen Blatt den Dateityp um (Optionen).

Auf dem Blatt vom Typ Schaltschrank kann der Maßstab eingestellt werden. Alle Symbole

werden in diesem Maßstab in dieses Blatt eingefügt. (Deshalb ist die Bibliothek im Maßstab

1:1 notwendig.) Vorhandene komplette Bibliotheken, die 1:10 Schränke oder Frontansichten

enthalten, können Sie im Symboleditor mit dem Befehl "Größe ändern" in einen anderen

Maßstab konvertieren! Vor dem Konvertieren machen Sie eine Sicherheitskopie der Biblio

ins Verzeichnis ...\Schaltschrank, und nennen sie um! Wenn Sie im Menü "Bibliothek" den

Punkt "Aufbau Bibliothek" aktivieren, werden Sie die neue Biblio leicht finden. Jetzt können

Sie den Befehl "Größe ändern" starten!


Schaltschrankaufbau

Automatikfunktionen

Wie es in der Einführung schon beschrieben wurde, können wir unsere Schaltschränke auf

mehrere Weise planen. Die Grundschritte einer möglichen Weise führen wir hier auf:

1. Blättern Sie auf ein Blatt vom Typ Schaltschrank!

2. Setzen Sie die gewünschten Ansichten der Schränke!

Zum Beispiel:

Schrank mit Tür + ohne Tür

Schrank mit Tür + Montageplatte

usw.

3. Richten Sie den Schrank mit entsprechenden Halterelementen, Masken usw. ein.

4. Wenn Sie mit der Professional- oder Compact-Version arbeiten, sorgen Sie für die

Korrektheit der Materialliste! Sie können Elemente für die Materialliste sperren, oder

Elemente als Zusätze mit dem Dialog Bauteilparameter hinzugeben. (Erinnern Sie sich?

Rechte Maustaste...)

5. Setzen Sie die maßstäblichen Frontansichten der Geräte in der entsprechenden Position!

Wenn Sie mit der Professional-Version arbeiten, können Sie den SSM benutzen. Sie sparen

damit deutliche Zeit!

6. Versehen Sie den Schrankplan mit Maßen und Texte.

591


Handbuch_Schaltplan

Klemmenverwaltung

Klemmenverwaltung (Klemmen-Manager)

Der Klemmen-Manager ermöglicht auf einfache Weise eine übersichtliche Darstellung von

Klemmleisten und deren Klemmen innerhalb eines Projektes. Der Aufruf erfolgt über

Automatik / Klemmenverwaltung ... oder über das Symbol(Klemme)-

Kontextmenu/Belegung zeigen .

Der Klemmen-Manager zeichnet sich durch folgende Eigenschaften aus:

� Übersichtliche Gliederung der vorhandenen Klemmen

� Grafische Zustandskontrolle des aktuellen Projektzustands (klemmenbezogen)

� Direkte Klemmen-Datenbank Regenerierung

� Artikel-Auswahl für die Klemmen aus der Artikel-Datenbank

� Anlegen von zusätzlichen Klemmen (Leerklemmen) oder ganzer Klemmleisten

(Reserveklemmen)

� Speichern von neuen Klemmleisten in eine Vorlage (z.B. Klemmenblock)

� Sehr einfache nachträgliche Änderung bereits gezeichneter Klemmen

bzgl. Anschluss(Klemmennummer) und Funktionstext sowie Artikel

� Zusammenlegen zweier Klemmleisten zu einer (nicht umkehrbar)

Hinweise:

1. Bei verteilten Klemmen muss der Master entweder im Kontextmenu oder im

Eigenschaftenmenu festgelegt werden.

2. Zum Abspeichern der geänderten Daten im Klemmen-Manager ist ein Update der Datenbank

erforderlich.

Die Klemmen werden im Klemmen-Manager in einer Gesamtübersicht präsentiert. Dort

können Sie die verschiedenen Klemmen einzeln oder in Gruppen verwalten. Die Verwaltung

der Klemmleisten und derer Klemmen erfolgt über eine Access Datenbank die Online aus

den Planseiten generiert werden kann.

592


Automatikfunktionen

Sortierung

Mit Hilfe der unteren Reiter können die Klemmen nach Alle, Anlage und Ort (im KTP-

Projekt) sortiert werden.

Mit den rechten Reitern nach Koordinate, Alphabetisch und Gemischt.

Befehlsleiste Mitte

Neue Klemmleiste anlegen

593


Handbuch_Schaltplan

Eine Vorlage kann mit abgespeichert werden, die zu einem späteren Zeitpunkt wieder

verwendet werden kann.

594

Datei öffnen


Anzeige der Klemmen als Liste ein/aus

Liste aus:

Liste ein:

Klemmenanzahl ein/aus

Funktionstext ein/aus

Klemmen Löschen

Automatikfunktionen

595


Handbuch_Schaltplan

Beim Löschen einer Klemme kommt die entsprechende Auswahl:

Mit Ja wird die Klemme nicht gelöscht und bleibt zur weiteren Verwendung erhalten:

596


Mit Nein wird die Klemme komplett gelöscht:

Beim Klemmleisten löschen bleibt beim Ja die Leiste erhalten

Automatikfunktionen

597


Handbuch_Schaltplan

Beim Nein hingegen wird die Leiste komplett gelöscht.

598

Kopieren

Verschieben

Neue Klemme anlegen (kann auch ohne Datenbankauswahl erfolgen)

Klemmleiste erweitern

Klemmen-Datenbank neu bilden

Klemmen können auch per Drag and Drop verschoben werden.


Es können Klemmen auch mehrfach bearbeitet werden (Strg+Umschalt) etc.

Automatikfunktionen

Bearbeitungsdialog

Im Bearbeitungsdialog können Funktionstext, Artikel und Anschluss eingegeben werden.

Klemmenkonfiguration

Die Klemmen-Konfiguration erfolgt im Parametermenu Klemmen. Konfiguriert werden

können die Optionen Allgemein, Nummerierung, Klemmenplan, Übernahme AOK, Verteilte

Klemmen und Symbole automatisch laden.

599


Handbuch_Schaltplan

600


Automatikfunktionen

Klemmen Ansicht

Die Ansichten Liste, Alle schließen und Anzahl sind bereits in der Klemmenverwaltung

beschrieben worden.

Filter

Mit Hilfe der zwei Filtereinstellungen läßt sich die Darstellung auf jeweils eine Klemmleiste

reduzieren.

Filter auf -X4 eingestellt.

Ansicht nur Klemmleiste -X4.

601


Handbuch_Schaltplan

Hinweis

602

Es kann noch ein zweites Filter gesetzt werden. Damit kann zwischen zwei

oder allen Klemmleisten geschaltet werden.


Klemmen Extras

Fehlerprotokoll

Im Fehlerprotokoll werden die Aktivitäten der Klemmenverwaltung gespeichert.

Ausgabe des letzten Standes.

Datenbank neu bilden

Automatikfunktionen

603


Handbuch_Schaltplan

Entscheidung ob nichtbenutzte Klemmen berücksichtigt werden sollen oder nicht.

604


Klemmen Löschen

Klemmenbezug löschen

Automatikfunktionen

Löscht man den Bezugnamen einer Klemme (z.B. -X4), dann werden die Klemmen der links

befindlichen Klemmleiste zugeordnet.

605


Handbuch_Schaltplan

Klemme löschen

Löscht man Klemmen, werden die Bezüge korrigiert und ggf. zusätzlich angezeigt, um die

Zuordnung der noch bestehenden Klemmen nicht zu verändern.

606


Klemmenverwaltung Beispiele

Beim verschieben von Klemmen gibt es zwei Möglichkeiten.

Beispiel: Klemmen 7 und 8 von -X5 werden verschoben

1. Klemmen werden rechts von -X6 hinzugefügt

Dabei werden die beiden Klemmen an -X6 vererbt

2. Klemmen werden frei platziert

In diesem Falle wird eine neue Klemme erzeugt

Automatikfunktionen

607


Handbuch_Schaltplan

Nach Aktualisierung des Klemmenmanagers wird die neue Verteilung angezeigt.

608


Klemmen Icons und Farben

Muster:

Anhand der Icons und Farben gilt folgendes:

� Klemmleiste voll belegt

� Klemmleiste teilweise belegt

� Klemmleiste nicht belegt oder leer

� Klemme Grün nicht belegt/nicht verwendet

� Klemme Rot belegt

Automatikfunktionen

609