10.01.2013 Aufrufe

Hallenheft 14 BHC Internet.indd - HSG Düsseldorf

Hallenheft 14 BHC Internet.indd - HSG Düsseldorf

Hallenheft 14 BHC Internet.indd - HSG Düsseldorf

MEHR ANZEIGEN
WENIGER ANZEIGEN

Erfolgreiche ePaper selbst erstellen

Machen Sie aus Ihren PDF Publikationen ein blätterbares Flipbook mit unserer einzigartigen Google optimierten e-Paper Software.

In diesem Heft:<br />

<strong>HSG</strong> LIVE<br />

AUSGABE <strong>14</strong> • SAISON 2007/2008<br />

Vorwort:<br />

Erwin Schierle, Frank Flatten<br />

Klaus Blumenrath Seite 3<br />

Handball-News:<br />

Dominik Klein bleibt ein Kieler Seite 12<br />

Interview:<br />

Sven Hertzberg Seite 26<br />

Gewinnspiel:<br />

Karten für das Apollo Varieté<br />

zu gewinnen Seite 31<br />

Unser Gast :<br />

Bergischer HC 06<br />

26. Dezember 2007<br />

Anwurf 16.00 Uhr


Handball-News<br />

�������� ������������������<br />

�������������<br />

2<br />

��������������������������������������<br />

��������������������������������������������������������������<br />

�����������<br />

������������������������������������<br />

�������������������������������<br />

����������<br />

�������������������������������������������������<br />

������������<br />

����������������������������������������<br />

������������<br />

������������������������������������������<br />

�����������<br />

�������������������������������������������������<br />

����������<br />

���������������������������������<br />

����������<br />

��������������������������<br />

�������������������������������<br />

�����������������������������<br />

����������������������<br />

�����������������������������������������������������������������������������<br />

����������������������������<br />

���������������������������������<br />

����������������������������������<br />

�������������������������������<br />

�����������������������


Der Vorstand<br />

Liebe Freunde der <strong>HSG</strong> <strong>Düsseldorf</strong>,<br />

sehr geehrte Gäste von unseren Nachbarn aus Solingen<br />

und Wuppertal,<br />

herzlich willkommen am 2. Weihnachtsfeiertag hier im Burg-<br />

Wächter Castello in <strong>Düsseldorf</strong>-Reisholz zum heutigen Meisterschaftsspiel<br />

zwischen der <strong>HSG</strong> <strong>Düsseldorf</strong> und dem Bergischen<br />

Handball-Club 06.<br />

Bevor wir uns nun an diesem weihnachtlichen Tage dem Spiel<br />

widmen, wünschen wir Ihnen alle frohe, besinnliche und gesegnete<br />

Weihnachten und hoffen, dass Sie im Kreise Ihrer Familien<br />

ruhige Stunden verleben konnten.<br />

An dieser Stelle gilt es auch einmal Danke zu sagen, Danke für<br />

Ihre Treue, dem Verein und dem Sport gegenüber. Einen speziellen<br />

Dank an alle, die mit unserem Verein direkt und indirekt zu<br />

tun haben, folgt an einer anderen Stelle.<br />

Das vergangene Jahr war geprägt durch unseren vermeidbaren<br />

Abstieg aus der Handball-Bundesliga. Dennoch konnten wir<br />

mit großer Kraftanstrengung und insbesondere durch die tolle<br />

Aufbauarbeit -auch in den Erstligajahren zuvor - den Etat nahezu<br />

halten und eine gute Mannschaft ins Rennen schicken. Diese<br />

hatte zunächst Startschwierigkeiten, sich dann aber ab November<br />

gefunden. Die Zuschauerzahlen sanken natürlich durch den<br />

sportlichen Auftritt – deswegen haben wir hier auch Nachholbedarf,<br />

bei dem Sie uns alle helfen können. Wir brauchen eine<br />

volle Halle, ein volles Burg-Wächter Castello, um Konkurrenzfähig<br />

zu sein.<br />

Was kommt 2008?<br />

Wir haben den Anspruch oben mitzuspielen, nach unserem Plan<br />

wollen wir kurzfristig wieder in die Elite des Handballs zurückkehren.<br />

Die 1. Handball-Bundesliga ist unser Ziel! Diese Saison<br />

ist noch lang und es herrscht immer noch die richtige Stimmung<br />

in der Mannschaft. Doch bei einem Aufstieg brauchen wir<br />

<strong>Düsseldorf</strong> noch mehr. Dann gilt es für uns alle, Kräfte bündeln,<br />

gemeinsam an einem Strang ziehen und dann auch <strong>Düsseldorf</strong><br />

Vorwort<br />

in Ihrer Gesamtheit für diesen tollen Sport zu begeistern. Sonst<br />

werden auch unsere Planungen stets kurzfristig bleiben, bleiben<br />

müssen!<br />

Weihnachten ist eigentlich eine besinnliche Zeit für viele unter<br />

uns, nun aber wollen wir uns für knapp 90 Minuten auf den<br />

Sport konzentrieren. Sie, liebe <strong>Düsseldorf</strong>er, helfen Sie uns die<br />

vielen Fans vom <strong>BHC</strong> zu übertönen, die beiden Punkte sollen in<br />

der Landeshauptstadt <strong>Düsseldorf</strong> bleiben.<br />

Ihr<br />

Erwin Schierle Klaus Blumenrath Frank Flatten<br />

1. Vorsitzender Geschäftsführer Manager<br />

Das nächste Heimspiel der <strong>HSG</strong> <strong>Düsseldorf</strong>:<br />

Wir starten direkt mit einem Kracher in das neue Jahr:<br />

Am 03. Februar 2008 gastiert der TSV Bayer Dormagen<br />

um 18 Uhr im Burg-Wächter Castello in <strong>Düsseldorf</strong>-Reisholz<br />

zum absoluten Spitzenspiel der 2. Handball-Bundesliga Süd.<br />

Tickets können ab sofort per Mail an ticket@hsg-duesseldorf.de bestellt werden!<br />

3


Unser Gast<br />

4<br />

Wir begrüßen<br />

die Mannschaft,<br />

den Trainer,<br />

die Verantwortlichen<br />

sowie die<br />

mitgereisten Fans des<br />

Bergischen HC 06<br />

recht herzlich hier<br />

bei uns in <strong>Düsseldorf</strong>.<br />

Bergischer HC läuft den Nachbarn aus dem<br />

Rheinland hinterher<br />

Wirklich zufrieden kann man im Bergischen nicht sein. Den<br />

eigenen Ansprüchen, die zweifelsohne äußerst ehrgeizig waren,<br />

hinkt man bislang hinterher. Am Ende der Saison 2006/2007<br />

stand der Bergische HC auf dem dritten Tabellenrang und war<br />

damit bester Verfolger des Spitzenduos Tusem Essen/Bayer<br />

Dormagen. Den guten Eindruck aus der Spielzeit zu bestätigen<br />

gelingt bisher nicht, der Klub fi ndet sich im oberen Mittelfeld<br />

wieder und droht schon jetzt den Anschluss an die Spitzengruppe<br />

zu verlieren.<br />

Dabei schienen die Voraussetzungen gar nicht schlecht. Mit Jiri<br />

Vitek musste nur ein neuer Spieler in die Stammmannschaft<br />

integriert werden, Abgänge verzeichnete der <strong>BHC</strong> lediglich<br />

drei. Mit Norbert Gregorz schien der richtige Mann für den<br />

Trainerposten gefunden worden zu sein, denn im ersten Jahr<br />

des Vereinsbestehens setzte der Coach mit der guten Platzierung<br />

gleich ein großes Ausrufezeichen. Weiterhin ist es für die<br />

Vereinsführung eine spannende Frage wie sich der Zusammenschluss<br />

der SG Solingen und dem LTV Wuppertal sportlich und<br />

bei den Fans etabliert. Heimstätte ist die Wuppertaler Bayerhalle<br />

in Sonnborn, die Vermarktung erfolg in Solingen.<br />

Startprobleme hatte schon in der vergangenen Saison der<br />

Ex-<strong>Düsseldorf</strong>er Sven Herzberg, der für die <strong>HSG</strong> schon in der<br />

Bundesliga aufl ief. Knieprobleme machten für ihn jedoch das<br />

erste Jahr nach der Rückkehr zu einer großen Geduldsprobe,<br />

momentan versucht der Rückraumakteur wieder im Team Fuß<br />

zu fassen und kam so zu seinen ersten Einsätzen in dieser<br />

Spielzeit.<br />

Bergischer HC 06<br />

Aufstellung von links:<br />

Obere Reihe: Mathias Fuchs, Elvir Selmanovic, Jiri Vitek, Alexander Oelze, Christoph Krosch,<br />

Sebastian Aschenbroich<br />

Mittlere Reihe: Maskottchen „Bergi“, Kristian Nippes, Henning Quade, Kim Neuenhofen,<br />

Physiotherapeut Carsten Walonka, Norbert Gregorz<br />

Untere Reihe: Christian Hoße, Simon Kluge, Stefan Nippes, Teambetreuer Siegfried Knapik,<br />

Ivan Zoubkoff, Jens Reinarz, Sebastian Hinze<br />

Es fehlt: Sven Hertzberg<br />

An das Hinspiel erinnern sich die <strong>HSG</strong>-Anhänger gerne. Am<br />

ersten Spieltag gelang der <strong>HSG</strong> <strong>Düsseldorf</strong> ein 30:26-Erfolg in<br />

Wuppertal, die sich somit auf Anhieb die ersten Punkte nach<br />

drei Jahren Ligaabstinenz sicherte. Bis zur Heimniederlage gegen<br />

den HSC 2000 Coburg am fünften Spieltag sammelte das<br />

Team von Norbert Gregorz dann allerdings munter Punkte, ein<br />

achtbarer Punkterfolg beim TV Willstätt-Ortenau (23:23) folgte.<br />

Anschrift: <strong>BHC</strong> Marketing GmbH<br />

Kuller Str. 11<br />

42651 Solingen<br />

Telefon: 0212-5945920<br />

E-Mail: info@bhc06.de<br />

<strong>Internet</strong>: www.bhc06.de<br />

Gründungsjahr: 2006<br />

Zugänge: Jiri Vitek (Istres, Frankreich),<br />

Christian Hoße (eigene Jugend)<br />

Abgänge: Tim Mullens (Sporting Neerpelt,<br />

Niederlande), Thomas Zeller (ASV Hamm),<br />

Lars Friedrich (SG Achim/Baden)<br />

CG


Norbert Gregorz<br />

„...für die 1. Liga reicht es im Moment<br />

noch nicht.“<br />

Der Bergische Handball-Club 06, kurz <strong>BHC</strong> 06, der aus<br />

dem Zusammenschluss der SG Solingen und des LTV Wuppertal<br />

hervorgegangen ist, bestreitet seine zweite Saison<br />

in der Südstaffel der 2. Bundesliga. Während die Mannschaft<br />

um Trainer Norbert Gregorz in der letzten Saison<br />

einen sensationellen dritten Tabellenplatz holte, konnten<br />

die Ansprüche in dieser Saison noch nicht erfüllt werden.<br />

Angela Benner von <strong>HSG</strong>-Live sprach mit dem 40-jährigen<br />

Trainer der bergischen Löwen.<br />

<strong>HSG</strong>-Live: Der <strong>BHC</strong> hat ein bisschen den Anschluss an die<br />

Tabellenspitze verloren. Sind sie dennoch mit der Mannschaftsleistung<br />

zufrieden?<br />

Norbert Gregorz: Nein, damit können wir natürlich nicht zufrieden<br />

sein. Wir können mehr als wir derzeit abrufen. Aber das<br />

zweite Jahr nach einem Zusammenschluss oder in einer neuen<br />

Liga ist immer schwieriger als das vorherige. Die Euphorie fl aut<br />

etwas ab und die Ansprüche steigen. Wir haben die Ansprüche<br />

bis dato leider noch nicht so erfüllen können.<br />

<strong>HSG</strong>-Live: Ihre Mannschaft galt vor der Saison neben <strong>Düsseldorf</strong><br />

und Dormagen als Aufstiegskandidat. Bleiben die Spieler<br />

unter ihren Möglichkeiten?<br />

Norbert Gregorz: Wir haben uns selbst zu keinem Zeitpunkt<br />

als Aufstiegskandidat gesehen, dazu haben uns andere gemacht.<br />

Unser Ziel war es, in dieser Saison die Leistung zu<br />

halten oder noch zu verbessern. Ich würde nie sagen, dass<br />

meine Spieler unter ihren Möglichkeiten bleiben. Wir haben<br />

keine Einzelspieler, sondern arbeiten und erarbeiten uns alles<br />

gemeinsam als Team.<br />

<strong>HSG</strong>-Live: Eine Favoritenrolle muss man ja nicht zwingend<br />

auch annehmen. War oder ist der Aufstieg überhaupt ein Thema?<br />

Norbert Gregorz: Wir haben uns in dieser Saison einfach nicht<br />

als Favorit gesehen. Aber mittelfristig ist es das Ziel, das Projekt<br />

<strong>BHC</strong> in die 1. Bundesliga zu bringen. Nach dem Zusammenschluss<br />

haben wir eine großartige Saison gespielt, jetzt sind wir<br />

dabei drei Juniorennationalspieler zu integrieren und ihnen ihre<br />

Spielanteile zu geben. Wir sind ein junges Projekt mit vielen<br />

engagierten Helfern und Fans, aber für die 1. Liga reicht es im<br />

Moment noch nicht. Für uns ist es enorm wichtig, erstmal eine<br />

vernünftige Basis zu schaffen, um uns dann in der ersten Klasse<br />

auch halten zu können.<br />

<strong>HSG</strong>-Live: Woran muss ihr Team derzeit noch arbeiten?<br />

Norbert Gregorz: Wir arbeiten breit gefächert an der Abwehr<br />

und am Angriff. Im Augenblick haben wir das Problem, dass<br />

wir unsere Spiele oft erst in der Endphase verlieren. Wenn wir<br />

in Führung gehen, gewinnen wir auch das Spiel, aber wenn es<br />

knapp wird, dann verlieren wir unsere Spiele. Das liegt z.T. am<br />

jungen Durchschnittsalter meiner Mannschaft und an der mangelnden<br />

Erfahrung mit engen Spielen. Das müssen wir ändern.<br />

<strong>HSG</strong>-Live: Jetzt geht es für Sie gegen die <strong>HSG</strong> <strong>Düsseldorf</strong>. Das<br />

Hinspiel haben Sie in eigener Halle mit 26:30 verloren. Wie<br />

bereiten Sie die Spieler auf die Begegnung vor?<br />

Interview<br />

Norbert Gregorz: Das ist wegen des engen Terminplans<br />

schwierig. Am 22.12. spielen wir gegen Wallau und vier Tage<br />

später gegen <strong>Düsseldorf</strong>. Dazwischen ist Weihnachten und die<br />

Spieler haben sich natürlich verdient, die Feiertage mit ihren<br />

Familien zu verbringen. Aber viele Spieler kennen sich untereinander,<br />

haben schon oft gegeneinander gespielt. Das Know-How<br />

ist also vorhanden und wir müssen nicht spezifi sch darauf eingehen.<br />

Wir überlegen uns natürlich eine Taktik, aber ein Derby<br />

hat ja immer seine eigenen Regeln.<br />

<strong>HSG</strong>-Live: Glauben Sie an eine Chance in <strong>Düsseldorf</strong> zwei<br />

Punkte mitzunehmen?<br />

Norbert Gregorz: Wir haben immer eine Chance, aber <strong>Düsseldorf</strong><br />

ist klarer Favorit. Die <strong>HSG</strong> hat viele Spieler mit Erstliga-Erfahrung<br />

und starken Nerven - die haben schon einige Schlachten<br />

geschlagen. Das ist eine Herausforderung, aber wir wollen<br />

punkten.<br />

<strong>HSG</strong>-Live: Schätzen Sie die Aufstiegsambitionen der <strong>Düsseldorf</strong>er<br />

noch als realisierbar ein?<br />

Norbert Gregorz: Die <strong>HSG</strong> hat sich nach anfänglichen Schwierigkeiten<br />

gefangen und hat wichtige Partien gewonnen. Und<br />

Dormagen hat jetzt auch Punkte gelassen. Trotzdem sind das<br />

die beiden stabilsten Teams, die den Aufstieg unter sich ausmachen<br />

werden. Ob direkt oder über die Relegation wird sich<br />

zeigen.<br />

<strong>HSG</strong>-Live: Vielen Dank für das Gespräch. AB<br />

5


Partner der <strong>HSG</strong><br />

6


Die <strong>HSG</strong> sagt:<br />

DANKE!<br />

Danke<br />

Das Jahr 2007 neigt sich dem Ende entgegen. Es ist an der Zeit sich bei den vielen Helfern und Helferinnen, die während<br />

des Jahres im Hintergrund arbeiten und nie groß in Erscheinung treten, zu bedanken, denn ohne sie alle wäre der Spielbetrieb<br />

nicht möglich: Die <strong>HSG</strong> <strong>Düsseldorf</strong> bedankt sich ganz besonders bei:<br />

> Wolfgang Schmidt<br />

> dem Aufbau-Team um Oliver Hummelt, Olaf Schulz, Farrah Mädler, Thomas Möntnich, Marc Fuhrberg, Claudia Riesenberg,<br />

Bianca Rings, Barbara Bielert, Sven Kiesau<br />

> dem Fanstand-Team um Karl-Heinz, Gisela und Nicole Gebauer<br />

> dem Spieltagsverantwortlichen Carsten Gietmann sowie Jörg Angenfort<br />

> dem VIP-Raum-Service-Team um Petra Köhler, Angela Janssen, Ruth Janssen, Helga Schüller, Wolfgang Janssen, Horst & Pom<br />

Popp sowie Ute & Hans Paschkewitz, Volker Meywirth<br />

> dem Fanclub Blue Lions<br />

> Conny Kakerow & Wilfried Kaes<br />

> den helfenden Händen der Jugendmannschaften der <strong>HSG</strong> <strong>Düsseldorf</strong><br />

> Hallensprecher Thomas Kolbe &<br />

> Mini Lions – Organisatorinnen Melanie Janssen und Anne Bolten<br />

> Dietmar Küsterarmeling alias ALEX<br />

> den helfenden Händen der Schüler & Schülerinnen der Freien Christlichen Schule <strong>Düsseldorf</strong><br />

> Wolfgang Frommann, Gerhard Ruzas, Axel Böhl, Philipp von Rynsch vom Burg-Wächter Castello<br />

> den Helfern und Helferinnen der Johanniter <strong>Düsseldorf</strong><br />

> dem Ordnungsdienst der Firma ISSA<br />

> dem Vorstand um Erwin Schierle und Klaus Blumenrath<br />

> Manager Frank Flatten sowie seinem Assistenten Sebastian Wessels und dem Geschäftsstellen-Team um Julia Hentschel,<br />

Norbert Langer, Stephanie Angelkort, Oliver Heuser und Robert Wilms<br />

> Präsidenten-Gattin Roswitha Schierle<br />

> Manager-Gattin Jasmin Flatten<br />

> unseren Sponsoren, insbesondere der Stadtsparkasse <strong>Düsseldorf</strong> & der <strong>Düsseldorf</strong> Marketing-und Tourismus GmbH,<br />

AIR BERLIN und Burg-Wächter.<br />

> unserer Haus-Fotografi n Marianne Müller<br />

> den Medienvertretern, stellvertretend möchten wir hier Marcus Gülck (NRZ/HandballWoche),<br />

Rainer Wallasch / Norbert Krings (WZ), Bernd Jolitz / Gianni Costa / André Schahidi / Mark Kühn (RP), Frank Neusser /<br />

Otto Krause (Express), Harry Reimann / Christian Hornung / Henning Schell / Dirk Krümpelmann (BILD), Andreas Hecker /<br />

Boris Bergen (Antenne <strong>Düsseldorf</strong>), Martin Ammermann (center.tv), Sabrina Gluba / Peter Wirth (nrw.tv), Dagmar Dahmen/<br />

Jürgen Scheer (WDR) sowie die Fotografen Helmut Müller, Hajo Lange, Christof Wolf, Jan Ovelgönne, Gerd Scheewel,<br />

Foto Horstmüller nennen<br />

> der Mannschaft um Kapitän Jens Sieberger<br />

> den Spielerfrauen<br />

> der sportlichen Leitung um Georgi Sviridenko & Ronny Rogawska<br />

> Pressesprecher Markus Hausdorf und Angela Benner<br />

> Webmaster Stefan Juretzki<br />

> den drei Physiotherapeuten Tanja Berblinger, Ralf Maxrath & Christoph Langer<br />

> Mannschaftsärzten Dr. Thomas Pauly & Dr. Thomas Lowinski sowie Dr. Kurt Steuer<br />

> Uwe und Britta Schwarz, REHA-ZENTRUM VITASPORTS<br />

> Holger Schwellnuss<br />

> Videowart Kurt Liebs<br />

> Anna Mohn, Monika Rogowski, Dagmar Buttgereit<br />

> dem Steuerbüro Braun<br />

> Detlev Kipker<br />

> Gabi Stade von B&W MEDIA-SERVICE<br />

> Michael Urban, Klemens Hergemöller und Nina Marten von logiprint.com<br />

> Claudia Krings und Petra Uhlig von D:ticket<br />

> unseren Kassierern um Irene Langer, Sarah Langer, Tina Meuter, Hans Paschkewitz, Sandy Erdenberger und Antje Hentschel<br />

> den Blue Pearl um Tanja Weiß und Nicole Schnass<br />

> Busfahrer Konstantin Livant sowie dem Team von Pannenbecker<br />

DANKE!<br />

> Cafe Weise, in das wir vor den Heimspiel unsere Medienvertreter einladen<br />

7


Spendenaktion<br />

8<br />

<strong>HSG</strong> <strong>Düsseldorf</strong> unterstützt Aktion Lichtblicke<br />

NRW LOKALRADIOS<br />

100% DIE BESTE MUSIK.<br />

Die Aktion LICHTBLICKE wurde 1998 ins Leben gerufen und ist<br />

eine gemeinsame Spendenaktion der radio NRW GmbH, der<br />

45 Lokalradios in NRW, der kirchlichen Hilfswerke Diakonie und<br />

Caritas in Nordrhein-Westfalen sowie der freien Wohlfahrtsverbände.<br />

Unter der Schirmherrschaft von Angelika Rüttgers, der<br />

Frau des NRW-Ministerpräsidenten, soll mit der Spendenaktion<br />

LICHTBLICKE Not leidenden Kindern und Familien in NRW<br />

schnell und unbürokratisch geholfen werden. Besondere Berücksichtung<br />

bei dieser Spendenaktion fi nden Familien, die in<br />

eine aussichtslose Misere geraten sind und dringend fi nanzielle<br />

Unterstützung benötigen, um ihren Lebensalltag meistern zu<br />

können.<br />

Die Aktion LICHTBLICKE hat in den vergangenen Jahren kontinuierlich<br />

wachsenden Zuspruch erhalten. Dieser stellt LICHTBLI-<br />

CKE und seine Mitglieder aber auch vor immer größer werdende<br />

Aufgaben. Um auch in Zukunft den Not leidenden Familien<br />

mit Kindern die gewohnt schnelle und unbürokratische Hilfe<br />

zu garantieren, haben sich die Mitglieder von LICHTBLICKE<br />

– der Verband Lokaler Rundfunk (VLR), radio NRW, Caritas und<br />

Diakonie – dazu entschieden, einen eigenständigen Verein zu<br />

gründen. Mit der Vereinsgründung im November 2005 wurde<br />

die Hilfsaktion auf eine neue rechtliche und organisatorische<br />

Basis gestellt. Diese schafft die notwendigen Rahmenbedingungen,<br />

durch die die Aktion LICHTBLICKE auch in Zukunft weiter<br />

wachsen kann.<br />

Die Partner des Vereins LICHTBLICKE arbeiten sehr eng zusammen.<br />

Der ehrenamtliche Spendenbeirat, bestehend aus<br />

Schirmherrin Angelika Rüttgers, Vertretern von radio NRW und<br />

der NRW-Lokalradios, der kirchlichen Hilfswerke Caritas und<br />

Diakonie sowie der Freien Wohlfahrtsverbände, prüft in regelmäßigen<br />

Beiratssitzungen im Hause von radio NRW sorgfältig<br />

jeden einzelnen eingehenden Antrag auf fi nanzielle Unterstützung.<br />

Zusammen mit einem Netzwerk von Sozialeinrichtungen<br />

vor Ort bzw. durch persönlichen Kontakt mit den Antragstellern<br />

selbst wird die Verwendung der Spendengelder gemäß den<br />

Richtlinien sichergestellt. Zwischen den einzelnen Partnern der<br />

Aktion besteht darüber hinaus ständiger Kontakt per Telefon<br />

oder E-Mail.<br />

Die akute Phase der Spendenaktion ist die Adventszeit. In diesem<br />

Zeitraum werden fast alle Mitarbeiter von radio NRW und<br />

den NRW Lokalradios fest in das Projekt integriert. Geschulte<br />

Mitarbeiter nehmen in einem eigens für diese Zwecke eingerichteten<br />

Call-Center Spendenangebote der NRW-Lokalradio<br />

Hörer auf. Das Call-Center ist in dieser Zeit von 8.00 Uhr bis<br />

18.00 Uhr geöffnet. Darüber hinaus gibt es auch die Möglichkeit,<br />

über die <strong>Internet</strong>-Seite www.lichtblicke.de eine Spendenankündigung<br />

per E-Mail einzureichen. Die Mitarbeiter im<br />

Lichtblicke-Büro kümmern sich um Anfragen und sind für die<br />

korrekte Aufbereitung und Weitergabe der Spenden verantwortlich.<br />

Auch On-Air wird die Spendenaktion LICHTBLICKE begleitet.<br />

Durch redaktionelle Beiträge, Kollegengespräche und Reportagen<br />

vor Ort werden die Hörer mit der Spendenaktion vertraut<br />

gemacht und mit allen nötigen Informationen zur Aktion<br />

versorgt. Die Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sorgt<br />

für die externe Kommunikation und die mediale Präsenz der<br />

Spendenaktion.<br />

Alle Mitarbeiter im Haus werden über den aktuellen Stand der<br />

Spendenaktion täglich per E-Mail informiert oder können sich<br />

an einen Mitarbeiter im Lichtblicke-Büro wenden. Durch die<br />

Schicksale der hilfsbedürftigen Familien und durch den direkten<br />

Kontakt zu den spendenden Hörern sind die Mitarbeiter hoch<br />

motiviert, zum Erfolg der Spendenaktion beizutragen.<br />

Um die eingegangen Spendengelder auch gerecht zu verteilen,<br />

können über die Wohlfahrtsverbände Anträge auf fi nanzielle<br />

Unterstützung gestellt werden. Vorraussetzung ist allerdings,<br />

dass Kinder bzw. Familien mit Kindern aus NRW betroffen sind,<br />

die sich in einer Situation befi nden, in der kein soziales Hilfssystem<br />

mehr eintritt. Die Kommunikation zwischen den einzelnen<br />

Partnern von LICHTBLICKE und den sozialen Einrichtungen wird<br />

kontinuierlich persönlich, per E-Mail oder Telefon gepfl egt, so<br />

dass eine kompetente Betreuung der hilfsbedürftigen Familien<br />

vor Ort gewährleistet ist. Die professionelle und doch unbürokratische<br />

Durchführung der Aktion hat die Hörer innerhalb der<br />

letzten sieben Jahre nachhaltig überzeugt. LICHTBLICKE konnte<br />

neben privaten Spendern auch zahlreiche Großunternehmen<br />

wie z.B. Sparda Bank West, IKEA, Ish, Kaldewei etc. gewinnen,<br />

die sich regelmäßig an der Spendenaktion beteiligen.<br />

Im neunten Jahr ist LICHTBLICKE zu einer festen Institution in<br />

Nordrhein-Westfalen geworden und oftmals die letzte Hilfe<br />

für Familien und Kinder in Not. Seit 1998 die Spendenaktion<br />

ins Leben gerufen wurde, konnten über 9 Millionen Euro an<br />

Spenden gesammelt werden. Damit bewilligte der ehrenamtliche<br />

Spendenbeirat in den letzten acht Jahren weit über 15.000<br />

Anträge. Somit konnte LICHTBLICKE seit Beginn der Aktion insgesamt<br />

über 50.000 Kindern und deren Familien in Nordrhein-<br />

Westfalen helfen.<br />

Durch das Medium „Radio“ hat radio NRW natürlich durch<br />

Trailer, Promotion, Lichtblicke-CD, Faltblätter, Wortbeiträge und<br />

Reportagen die Möglichkeit, die Aktion entsprechend bekannt<br />

zu machen und zu bewerben. Mittlerweile hat sich auch die<br />

jährlich im Dezember stattfi ndende Kooperation mit dem <strong>Internet</strong>-Auktionshaus<br />

ebay etabliert. Für eine Auktion zu Gunsten<br />

der Spendenaktion signieren Künstler Objekte, die man so im<br />

Laden nicht kaufen kann. Insgesamt konnten damit bereits<br />

über 80.000 Euro für notleidende Kinder erzielt werden.<br />

Auch die <strong>HSG</strong> <strong>Düsseldorf</strong> unterstützt in diesem Jahr wieder<br />

die Aktion Lichtblicke. So werden in diesem Jahr unter www.<br />

lichtblicke.de zwei Teilnahmen an der <strong>HSG</strong>-Mini-Lions-Aktion<br />

versteigert, zudem kann man einen signierten Handball und<br />

ein signiertes Trikot ersteigern. „Wir unterstützen die Aktion<br />

Lichtblicke, um Menschen aus unserer Region zu helfen“,<br />

erklärt <strong>HSG</strong>-Pressesprecher Markus Hausdorf. Die Blau-Gelben<br />

engagieren sich in diesem Jahr bereits zum vierten Mal bei der<br />

Aktion Lichtblicke.<br />

LICHTBLICKE hat im Land dadurch eine Vorbildfunktion übernommen,<br />

der immer mehr Bürger und Unternehmen Rechnung<br />

tragen. Auch die Tatsache, dass nur 6,5 Prozent der Spendengelder<br />

für organisatorische und administrative Tätigkeiten<br />

verwendet werden und der Rest (Mitarbeiter, Arbeitsstunden,<br />

sonstige Kosten) von den Kooperationspartnern getragen wird,<br />

erhöht die Glaubwürdigkeit und Seriosität dieser Hilfsaktion.<br />

Durch hohe Eigeninitiative aller Beteiligten wurden beispielsweise<br />

auch Erlöse von Weihnachtsmärkten, Karnevalsveranstaltungen<br />

oder Marathonläufen etc. für LICHTBLICKE gespendet.<br />

Auch in diesem Jahr wird die Spendenaktion weiter fortgesetzt.<br />

Über die <strong>Internet</strong>-Seite www.lichtblicke.de oder telefonisch<br />

unter der Spenden-Hotline 0180/5 0 80 580 (12 Cent/Min. aus<br />

dem deutschen Festnetz) besteht das ganze Jahr hindurch die<br />

Möglichkeit, für einen guten Zweck zu spenden.


Mathias Fuchs<br />

„Unser Ziel ist es heute, zwei Punkte zu<br />

holen“<br />

Kaum ein Spieler identifi ziert sich so sehr mit dem Solinger<br />

Handball wie Mathias Fuchs. Seit seiner Jugend spielte<br />

der 27-Jährige in der Klingenstadt und hält seiner Heimat<br />

auch nach der Fusion mit Wuppertal beim Bergischen HC<br />

06 die Treue. Seine anfänglichen Zweifel am neuen Konstrukt<br />

sind verfl ogen, Fuchs ist heißer denn je auf Spitzenhandball<br />

im Bergischen Land. Doch eine schwierige<br />

Verletzung macht dem 75-fachen Torschützen der Vorsaison<br />

bisher in der Hinrunde das Leben schwer. Im Gespräch<br />

mit Carsten Gietmann von <strong>HSG</strong> Live erzählt Mathias Fuchs<br />

von seinem ersten Jahr im hellblauen Trikot und was die<br />

bergischen Löwen noch alles erreichen können.<br />

<strong>HSG</strong> Live: Mathias, seit deinem Trainingsunfall bist du zum<br />

Zuschauen verdonnert. Was ist genau passiert?<br />

Mathias Fuchs: Ich bin mit unserem Kreisläufer Christoph<br />

Krosch zusammengeprallt, der mir dann auf die Wade gefallen<br />

ist. Dabei habe ich mir einen knöchernen Ausriss am Kahnbein<br />

zugezogen. Ich musste operiert werden und man hat mir eine<br />

Schraube in das Fußgelenk eingesetzt.<br />

<strong>HSG</strong> Live: Hast du noch Schmerzen?<br />

Mathias Fuchs: Eigentlich hatte ich die ganze Zeit über gar<br />

keine Schmerzen. Seit Mitte Dezember darf ich auch wieder<br />

ohne Krücken laufen.<br />

<strong>HSG</strong> Live: Wann wirst du wieder spielen können?<br />

Mathias Fuchs: Mein Ziel ist das Spiel heute in <strong>Düsseldorf</strong>. Ich<br />

werde aber abwarten müssen, wie der Muskel auf die erste Belastung<br />

reagiert. Mit einem Einsatz noch in diesem Jahr könnte<br />

es knapp werden.<br />

<strong>HSG</strong> Live: Wie siehst du den bisherigen Saisonverlauf?<br />

Mathias Fuchs: Ich bin nicht zufrieden, denn wir hatten uns<br />

höhere Ziele gesteckt. Es ist ärgerlich, dass wir unnötig einige<br />

Punkte haben liegen lassen. In der Rückrunde wollen wir aufholen<br />

und uns wieder nach oben arbeiten.<br />

<strong>HSG</strong> Live: Wie sieht es mittelfristig mit Aufstiegsambitionen<br />

beim <strong>BHC</strong> aus?<br />

Interview<br />

Mathias Fuchs: Momentan sind wir von den Spitzenmannschaften<br />

zu weit weg. Wenn wir aufsteigen wollen, müssen wir<br />

besser aufgestellt sein. Unser Ziel war es, die gute Platzierung<br />

aus der vergangenen Saison zu bestätigen, und das sollte auch<br />

noch möglich sein. Es gibt mindestens zwei Mannschaften, die<br />

besser sind als wir, deshalb haben wir noch keine Aufstiegsambitionen.<br />

<strong>HSG</strong> Live: Du bist ein echtes Solinger Urgestein. Wie hast du<br />

den Zusammenschluss mit Wuppertal erlebt?<br />

Mathias Fuchs: Ich habe schon immer in Solingen gespielt.<br />

Von der Fusion war früher schon einmal die Rede gewesen,<br />

aber als sie dann offi ziell vorgestellt wurde, kam das für mich<br />

schon überraschend. Ich war am Anfang sehr skeptisch und<br />

konnte mich mit dem Gedanken nur schwer anfreunden. Heute<br />

muss ich sagen, dass es ein richtiger Schritt war. Vor allem bei<br />

der Zusammenführung der beiden Mannschaften hat es gar<br />

keine Probleme gegeben.<br />

<strong>HSG</strong> Live: Was hat sich alles geändert?<br />

Mathias Fuchs: In erster Linie vor allem der Heimspielort. An<br />

die Bayer-Halle in Wuppertal musste ich mich erst gewöhnen.<br />

Die Identifi kation mit dem neuen Verein fi el am Anfang etwas<br />

schwer. Aber mittlerweile haben wir uns alle gut eingelebt und<br />

es macht viel Spaß mit der Truppe.<br />

<strong>HSG</strong> Live: Du hast schon in der Solinger Klingenhalle und in<br />

Wuppertal in der Bayer- und der Uni-Halle gespielt. Wo macht<br />

es am meisten Spaß?<br />

Mathias Fuchs: Also in der Uni-Halle auf keinen Fall. In der<br />

Klingenhalle habe ich immer gerne gespielt, vor allem wegen<br />

der tollen Stimmung dort. Aber die Bayer-Halle ist eigentlich<br />

schöner. Wenn es da voll ist, spiele ich dort am liebsten.<br />

<strong>HSG</strong> Live: Im Hinspiel hat der <strong>BHC</strong> zu Hause 26:30 gegen<br />

<strong>Düsseldorf</strong> verloren. Gelingt heute die Revanche?<br />

Mathias Fuchs: Das hoffe ich natürlich. Im Hinspiel hat die<br />

<strong>HSG</strong> verdient gewonnen, aber wir waren nah dran. Ich denke<br />

schon, dass wir spielerisch nicht weit von <strong>Düsseldorf</strong> entfernt<br />

sind. Unser Ziel ist es heute, zwei Punkte zu holen.<br />

<strong>HSG</strong> Live: Vielen Dank für das Gespräch und weiterhin eine<br />

gute Genesung!<br />

9


Partner der <strong>HSG</strong><br />

10<br />

Abb. zeigt Sonderausstattung gegen Mehrpreis<br />

Ab sofort für alle SEAT Modelle:<br />

PowerPaket<br />

Da ist nicht nur Power unter der Haube ...<br />

... da ist auch Power im Angebot. Und das Beste:<br />

Mit ihren inneren Werten erfüllen alle SEAT Modelle<br />

schon heute die EU-weiten Anforderungen zur CO 2 -<br />

Emission.<br />

]�%� VFKRQ<br />

I�U PRQDWOLFK<br />

99,–<br />

$XWR�=HQWUXP -RVWHQ<br />

Herzogstraße 75-85 · 40215 <strong>Düsseldorf</strong><br />

Tel. (02 11) 93 88 87-0 · Fax: (0211) 93 88 87-77<br />

Niederstraße 7 · 40789 Monheim<br />

Tel. (0 2173) 10 94 90<br />

Goethestraße 39 · 42489 Wülfrath<br />

Tel. (0 20 58) 77 80 80 · Fax (0 20 58) 7 46 81<br />

d45993@seatpartner.de<br />

Hanns-Martin-Schleyer-Str. 2 · 41564 Kaarst<br />

http://autozentrum-josten.seat.de<br />

Tel. (0 21 31) 79 64 07<br />

info@auto-josten.de · www.auto-josten.de<br />

½�<br />

+<br />

+<br />

+<br />

SEAT PowerPaket 1<br />

ab<br />

2+2=<br />

0,9% effektivem<br />

4<br />

Jahreszins<br />

Jahre Garantie<br />

Wartung und Inspektion<br />

Feinstaubplakette<br />

kostenlos!


Fanartikel der <strong>HSG</strong> <strong>Düsseldorf</strong><br />

Pins (verschiedene) 3,00 €/3,50 €<br />

Buttons 2,00 €<br />

Aufkleber (verschiedene) 0,50 €/2,00 €<br />

Wimpel groß 15,00 €<br />

Wimpel mittel 7,50 €<br />

Wimpel klein 3,50 €<br />

Fahne 15,00 €<br />

Schal 10,00 €<br />

Mannschaftsfoto (A4) 2,00 €<br />

Satz Autogrammkarten 2007/2008 5,00 €<br />

Shampoo 3,00 €<br />

Keyholder (Schlüsselbänder) 3,50 €<br />

Trikot Home (gelb) 48,00 €<br />

Trikot Away (schwarz) 54,00 €<br />

Feuerzeug 0,50 €<br />

Die neuen Trikots sind ab sofort erhältlich unter<br />

www.hsg-duesseldorf.de oder am Fanstand.<br />

Fanartikel<br />

DIN EN ISO 9001:2000<br />

Zertifi kat: 09 100 70051<br />

11


Handball-News<br />

12<br />

Dominik Klein bleibt ein Kieler<br />

Dominik Klein bleibt dem THW und seinen Fans mindestens<br />

bis 2011 erhalten. Der National-Linksaußen hat seinen bis<br />

30.06.2009 laufenden Vertrag beim THW Kiel vorzeitig um zwei<br />

weitere Jahre bis zum 30.06.2011 verlängert.<br />

„Es freut mich sehr, dass ich weiter hier in Kiel planen darf.<br />

Ich fühle mich hier wahnsinnig wohl“ so der bald 24-jährige<br />

Linksaußen. „Die Vertragsverlängerung ist die Abrundung eines<br />

sportlich phantastischen Jahrs für mich. Hier in Kiel habe ich<br />

eine zweite Familie, ein Team mit Freunden und einen Trainer,<br />

bei dem ich hoffentlich noch viel lernen werde, gefunden. Ich<br />

bin froh, dass nun nach einigen Spekulationen alles wieder zur<br />

Ruhe kommt, denn ein Weggang von hier kam für mich nicht<br />

in Frage. In Kiel zu spielen ist das was ich möchte - mein Herz<br />

hängt am THW.“<br />

Freude herrscht auch beim Manager des Champions-League-<br />

Siegers. Manager Uwe Schwenker unterstrich: „Er ist noch nicht<br />

ganz dort wo wir ihn sehen, aber auf allerbestem Wege dort<br />

hin. Er ist einer der Sympathieträger und ein ganz wichtiger Teil<br />

der Mannschaft. Wir freuen uns, dass er unseren Vorschlag angenommen<br />

hat, vorzeitig hier zu verlängern.“ Auch Trainer Noka<br />

Serdarusic freut die Vertragsverlängerung: „Dominik hat das<br />

Zeug zu einem Weltklasse-Linksaußen, muss aber weiter hart<br />

an sich arbeiten. Umso mehr freut es mich, dass er sich entschieden<br />

hat, dies hier bei uns zu tun. Mit ihm haben wir einen<br />

weiteren Team-Mosaikstein langfristig an den THW gebunden.“<br />

Weltmeister Dominik Klein wechselte zur Saison 2006/2007<br />

vom TV Grosswallstadt nach Kiel. Mit dem THW gewann er in<br />

diesem Jahr unter anderem die Deutsche Meisterschaft, den<br />

DHB-Pokal und die Champions League.<br />

Tobias Karlsson wechselt zur <strong>HSG</strong> Nordhorn<br />

Handball-Bundesligist <strong>HSG</strong> Nordhorn hat für die nächste Saison<br />

den schwedischen Nationalspieler Tobias Karlsson verpfl ichtet.<br />

Der 26 Jahre alte Rückraumspieler vom schwedischen Meister<br />

Hammarby IF erhält nach Angaben von Manager Bernd<br />

Rigterink einen Zweijahresvertrag. In Nordhorn soll Karlsson<br />

die Lücke füllen, die der seit langem feststehende Wechsel<br />

von Abwehrchef Daniel Kubes zum SC Magdeburg reißen wird.<br />

Karlsson ist in der Bundesliga allerdings kein Unbekannter, sondern<br />

hatte im letzten Jahr einige Einsätze beim THW Kiel.<br />

Die guten Kontakte von Nordhorns Trainer Ola Lindgren nach<br />

Schweden haben dem Tabellendritten der Bundesliga wieder<br />

einmal eine hochkarätige Verstärkung beschert. Vom Champions<br />

League Teilnehmer Hammarby IF wechselt Tobias Karlsson<br />

in die Grafschaft. Lindgren, der neben Ingemar Linnell Co-<br />

Trainer der schwedischen Nationalmannschaft ist, musste auf<br />

einen Auftritt des Rückraumspielers in den Testspielen gegen<br />

Deutschland allerdings verzichten, Karlsson hat im CL-Spiel bei<br />

Constanta eine Knieverletzung davongetragen und ist angeschlagen.<br />

Gille-Brüder bleiben<br />

Die französischen Nationalspieler Guillaume und Bertrand Gille<br />

haben ihre Verträge beim Bundesligisten HSV Hamburg um<br />

drei Jahre bis 2011 verlängert. „Wir hoffen, dass wir hier weitere<br />

Titel gewinnen. Wir sind froh, dass wir in so einer tollen Truppe<br />

spielen können“, sagte Guillaume Gille nach der Vertragsunterzeichnung.<br />

„Der Kapitän bleibt an Bord. Er ist nicht nur auf dem Spielfeld<br />

wichtig, sondern auch für die jungen Spieler ein Vorbild“,<br />

zeigt sich HSV-Präsident Andreas Rudolph zufrieden mit der<br />

Entscheidung seines Spielführers und dessen Bruders. „Wir<br />

wollen mit diesen Vertragsverlängerungen ein Zeichen setzen,<br />

dass wir einen kontinuierlichen Weg gehen. Die Gilles sind<br />

nicht nur sportlich ein Rückgrat der Mannschaft, sondern auch<br />

menschliche Vorbilder“, unterstreicht der HSV-Präsident nach<br />

der Vertragsunterzeichnung. HSV-Trainer Martin Schwalb sieht<br />

in der Vertragsverlängerung der beiden Weltmeister von 2001<br />

ebenfalls ein positives Signal: „Ich freue mich riesig! Es ist für<br />

den Verein ein sehr gutes Zeichen, wenn zwei Weltklassespieler<br />

solche Vereinstreue dokumentieren. Das ist heutzutage nicht<br />

alltäglich. Es ist ein Zeichen an alle, wie gut hier gearbeitet<br />

wird, und dass die Spieler dafür Verantwortung übernehmen.<br />

Der Teamgeist stimmt, wenn solche Spieler sich langfristig<br />

binden.“<br />

Für die beiden Brüder hat sich der HSV Handball zu einer Herzensangelegenheit<br />

entwickelt. Kapitän Guillaume Gille betont:<br />

„Wir haben beim HSV schon soviel erlebt. Ich weiß, dass wir auf<br />

dem richtigen Weg sind. Wir wollen noch viel zusammen erreichen.<br />

Wir wollen versuchen, so viele Titel wie möglich zu holen.<br />

Ich fühle mich in Hamburg sehr wohl und die Mannschaft ist<br />

klasse.“<br />

Auch Bertrand Gille sieht den HSV auf einem guten Weg: „Es<br />

war ein riesiges Projekt, das bis vor zwei Jahren noch nicht so<br />

gut klappte, wie wir erwartet hatten. Aber wir haben uns immer<br />

weiter entwickelt und sind immer besser geworden. Wir haben<br />

schon Titel geholt und wir werden noch mehr holen. Deswegen<br />

freue ich mich sehr über die Vertragsverlängerung.“


Christian Schwarzer bei der Handball-EM<br />

Schon für die Handball-WM 2007 war Christian Schwarzer als<br />

ZDF-Experte im Einsatz, gab dann aber im letzten WM-Vorrundenspiel<br />

der deutschen Nationalmannschaft sein Comeback<br />

im Team von Bundestrainer Heiner Brand und wurde mit dem<br />

Weltmeistertitel belohnt. Bei der Handball-EM in Norwegen<br />

steht der 39-jährige Kreisläufer der Rhein-Neckar Löwen dem<br />

ZDF jetzt wieder am Moderatorentisch zur Verfügung: Am 17.<br />

Januar 2008 begrüßt er ab 17.10 Uhr die ZDF-Zuschauer zusammen<br />

mit Moderator Yorck Polus zum ersten Vorrundenspiel der<br />

deutschen Nationalmannschaft gegen Weißrussland. Reporter<br />

der Live-Übertragung aus Bergen in Norwegen ist Christoph<br />

Hamm.<br />

Wenn Deutschland, Europameister 2004 und amtierender Weltmeister,<br />

die Zwischenrunde in Norwegen erreicht, überträgt das<br />

ZDF am 22. und 24. Januar 2008 diese EM-Spiele ebenso live<br />

wie gegebenenfalls auch das Spiel um Platz 3 oder das Finale<br />

am 27. Januar 2008. Alle anderen Spiele mit deutscher Beteiligung,<br />

so auch die Vorrundenspiele gegen Ungarn und Spanien,<br />

sind in der ARD zu sehen.<br />

Als ZDF-Experte ist Christian Schwarzer vor dem Start der EM<br />

bereits am Sonntag, 13. Januar 2008, im Einsatz. Ab 16.05 Uhr<br />

überträgt das ZDF dann den letzten EM-Test der deutschen<br />

Nationalmannschaft, die in der Kieler Ostseehalle gegen Dänemark<br />

antritt.<br />

TBV weiter auf Einkaufstour<br />

Der TBV Lemgo bastelt weiter an seinem Kader für die nächste<br />

Spielzeit. Wie TuSEM Essen mitteilte, hat Mark Schmetz den<br />

Vereinsverantwortliche mitgeteilt, dass er seinen auslaufenden<br />

Vertrag in Essen nicht verlängern wird und bereits einen Vertrag<br />

beim TBV Lemgo für die neue Spielzeit unterschrieben hat. Auf<br />

der Kreisläufer-Position verstärkt der isländische Nationalspieler<br />

Vignir Svavarsson, derzeit bei Skjern Handbold in Dänemark<br />

unter Vertrag, den TBV-Kader.<br />

Der 27-jährige Svavarsson, der bislang 81 Länderspiele für<br />

Island bestritten hat, erhält in Lemgo einen Zweijahres-Vertrag<br />

bis zum 30. Juni 2010. Ebenso lange läuft der Kontrakt von<br />

Schmetz, der für die Niederlande 1<strong>14</strong>-mal das Nationaltrikot<br />

übergestreift hat. Schmetz, der seit 2002 bei TuSEM Essen<br />

spielt, hat einen bemerkenswerten Gang in seiner Handball-Vita<br />

zu verzeichnen. Er war einer von nur drei Spielern, die nach<br />

dem Zwangsabstieg der Essener in die Regionalliga gingen und<br />

Handball-News<br />

der den Durchmarsch zurück in die Bundesliga mit verwirklichte.<br />

„Das spricht für seinen Charakter. Solche Spielertypen passen<br />

zu uns und ich freue mich, dass er sich für den TBV Lemgo<br />

entschieden hat“, so Zerbe.<br />

Svavarsson und Schmetz waren Wunschspieler der neuen<br />

sportlichen Leitung des TBV Lemgo. „Wir haben beide Spieler<br />

schon längere Zeit im Fokus gehabt und ich freue mich, mit<br />

Ihnen ab der nächsten Saison beim TBV arbeiten zu können“,<br />

blickt der neue Trainer Markus Baur voraus. Svavarsson rangiert<br />

derzeit in der Torschützenliste der dänischen Tele2-Liga mit 70<br />

Toren aus 13 Spielen in den Top-Ten, Schmetz warf für Essen<br />

in 15 Spielen 74 Tore und liegt damit auf Platz 22 der besten<br />

Torschützen der Bundesliga.<br />

„Beide Spieler sind echte Teamplayer und passen hervorragend<br />

in unser Konzept, das wir verfolgen. Vignir Svavarsson ist<br />

ein körperlich sehr präsenter Spieler, der insbesondere in der<br />

Deckung für mehr Stabilität sorgen wird und darüber hinaus<br />

auch über Qualitäten im Angriff verfügt. Mark Schmetz hat über<br />

Jahre in der Bundesliga sein Können bewiesen. Er ist in seinen<br />

Leistungen sehr konstant und die ideale Ergänzung zu Florian<br />

Kehrmann auf dieser Position“, freut sich TBV-Manager Volker<br />

Zerbe über die beiden Neuzugänge.<br />

Schäpsmeier verlängert in Minden<br />

GWD Minden kann in der kommenden Runde weiter auf Rückraumspieler<br />

Moritz Schäpsmeier setzen. Der Linkshänder, der<br />

seit der Jugend für GWD spielt und auch im Jungen-Nationalkader<br />

stand und dort Europameister wurde, hat sich in dieser<br />

Runde mit stabilen Leistungen im Angriff sowie der Abwehr<br />

einen festen Platz im Kader der Mindener erobert. Nun hat<br />

Schäpsmeier für zwei weitere Jahre verlängert.<br />

Wie das „Mindener Tageblatt“ berichtet, steht unterdessen auch<br />

Mittelmann Heiko Grimm vom TV Großwallstadt im Blickfeld<br />

von GWD. Der Rückraumspieler erhält zur neuen Saison keinen<br />

Vertrag mehr beim TVG und würde sowohl von seinem sportlichen<br />

wie Profi l wie auch als deutscher Spieler ins Konzept der<br />

Mindener passen.<br />

GWD hatte bereits mehrfach angekündigt, dass man aufgrund<br />

neu gewonnener Spielräume bereits zur laufenden Saison<br />

einen neuen Mittelmann suchen würde, bislang gab der strapazierte<br />

Markt allerdings nichts für Minden her. In jedem Fall steht<br />

GWD vor intensiven Personalplanungen, da insgesamt sieben<br />

Spieler für die kommende Runde keinen Vertrag mehr haben.<br />

<strong>HSG</strong> im Januar in Schwerin & Langenfeld<br />

Die <strong>HSG</strong> <strong>Düsseldorf</strong> wird die Europameisterschaftspause zu<br />

weiteren Testspielen nutzen. So nehmen die Blau-Gelben am<br />

Samstag, 12. Januar 2008 am 3. BHU-Baustoffe-Cup in Schwerin<br />

teil. Um 9.30 Uhr tritt Gastgeber Post Schwerin gegen GWD<br />

Minden an, zwei Stunden später geht es für die Sviridenko-<br />

Truppe im Halbfi nale gegen die Füchse Berlin. Das Spiel um<br />

Platz 3 fi ndet um 15.30 Uhr, das Finale um 17.30 Uhr in der<br />

Kästnerhalle in Schwerin statt. Zudem ist für den 29. Januar<br />

auch ein Testspiel bei Kooperationspartner SG Langenfeld geplant.<br />

Weitere Informationen gibt es natürlich auf der <strong>Internet</strong>seite<br />

der <strong>HSG</strong> unter www.hsg-duesseldorf.de.<br />

Danke, <strong>HSG</strong> Kastellaun/Simmern<br />

Das Team um Georgi Sviridenko freut sich heute auf große<br />

Unterstützung aus Kastellaun, die gesamte 1. Mannschaft der<br />

<strong>HSG</strong> Kastellaun/Simmern ist mit insgesamt 100 Personen ins<br />

Burg-Wächter Castello angereist. Die Grundlagen für die bislang<br />

erfolgreiche Saison legten die Blau-Gelben ja bekanntlich im<br />

Trainingslager in Kastellaun, wo man vor Ort nicht nur optimale<br />

Bedingungen im Hotel und den tollen Sportanlagen fand,<br />

sondern auch rund um die Uhr betreut wurde. Ein freundschaftlicher<br />

Kontakt zwischen beiden Teams wird seitdem weiterhin<br />

gepfl egt, weitere Aufenthalte in Kastellaun sind denkbar. MH<br />

13


Das Jahr 2007<br />

Spots<br />

15


Porträt<br />

Was ich am liebsten mag...<br />

Hobbys: Freunde treffen , Computer<br />

Lieblingsessen: Chinesisch<br />

Lieblingsfi lm: Helden aus der zweiten Reihe<br />

Lieblingsurlaubsland: Frankreich<br />

16<br />

Matthias Puhle<br />

E-Mail: Matthias.Puhle@hsg-duesseldorf.de<br />

Position: Torhüter<br />

Spitzname: Matze<br />

Geburtstag: 11. Oktober 1985<br />

Geburtsort: Duisburg<br />

Sternzeichen: Waage<br />

Größe in cm: 192<br />

Gewicht in kg: 85<br />

Nationalität: deutsch<br />

Familienstand: ledig<br />

Beruf: Profi<br />

Bei der <strong>HSG</strong> seit: 1. Juli 2006<br />

Vertrag bis: 30. Juni 2008<br />

Letzter Verein: OSC Rheinhausen<br />

Stationen: OSC Rheinhausen<br />

Länderspiele: keine<br />

Erfolge: Länderpokal-Sieger 2002,<br />

Aufstieg in die Regionalliga mit Rheinhausen<br />

Wenn du an Handball denkst...<br />

Meine schlimmste Niederlage: gegen Gummersbach und damit der<br />

direkte Abstieg<br />

Mein Lieblingsspieler: Andreas Thiel<br />

Dein persönliches Ziel lautet für die neue Spielzeit?<br />

Spaß haben über sportlichen Erfolg<br />

Die <strong>HSG</strong> landet am Ende der Saison auf welchem Platz?<br />

Platz 1<br />

Wer wird Deutscher Meister? THW Kiel


Official Ball<br />

IHF<br />

Molten, weltweiter Hersteller offizieller Spielbälle, präsentiert den HXL3 –<br />

offizieller Spielball der <strong>HSG</strong> <strong>Düsseldorf</strong><br />

Gefertigt aus Kernrindleder bietet der<br />

HXL3 während des Spiels sehr gute<br />

Sprung- und Flugeigenschaften.<br />

Unterstützend für eine optimale Spielperformance<br />

wirken sich sein weicher<br />

Ballkontakt und seine extrem gute<br />

Griffigkeit aus. Auch erhältlich in Gr.2<br />

(HXL2).<br />

Die Entscheidung liegt auf der Hand –<br />

entscheiden auch Sie sich für den<br />

HXL3. Er ist bereits offizieller Spielball<br />

der Bundesligavereine <strong>HSG</strong> <strong>Düsseldorf</strong>,<br />

Rhein-Neckar Löwen, TuS Spenge, HG<br />

Oftersheim/ Schwetzingen und SV Post<br />

Schwerin.<br />

Molten Europe GmbH · Krefelder Str. 85 · 40549 <strong>Düsseldorf</strong> www.molten.de


Handball-News<br />

Vertrauen Sie auf sich selbst<br />

und auf den BMW 3er Touring.<br />

Trauen Sie Ihren Augen. Der BMW 3er Touring.<br />

Jetzt noch effizienter und sparsamer im Verbrauch.<br />

Der BMW 3er Touring und BMW EffizientDynamics TM .<br />

Hightech für die Umwelt jetzt auch in der 3er-Reihe.<br />

Mit neuen verbrauchs- und emissionsoptimierten Modellen in der<br />

BMW 3er Reihe, setzt BMW die Entwicklungsstrategie Efficient<br />

Dynamics konsequent fort. Effizientere Motoren, Bremsenergie-<br />

Rückgewinnung, Auto Start Stop Funktion und bedarfsgerechter<br />

Steuerung von Nebenaggregaten tragen zu einer maßgeblichen<br />

Reduzierung der Gesamtemissionen und günstigeren<br />

Verbrauchswerten bei. Der BMW 3er Touring.<br />

Hans Brandenburg GmbH<br />

<strong>Düsseldorf</strong><br />

Bertha-von-Suttner-Straße 11-15<br />

40595 <strong>Düsseldorf</strong><br />

Telefon (0211) 73 90-0<br />

Telefax (0211) 73 90-222<br />

BMW, MINI Service<br />

Hilden<br />

<strong>Düsseldorf</strong>er Straße 2<br />

40721 Hilden<br />

Telefon (0 2103) 5 02-0<br />

Telefax (0 2103) 5 02-33<br />

BMW, MINI<br />

Mettmann<br />

Willettstraße 7<br />

40822 Mettmann<br />

Telefon (0 2104) 83 34-0<br />

Telefax (0 2104) 83 34-34<br />

BMW, MINI Service<br />

BMW 3er Touring<br />

318i 335xi<br />

320i 318d<br />

325i 320d<br />

325xi 325d<br />

330i 330d<br />

330xi 330xd<br />

335i 335d<br />

BMW 3er Touring ab September 2007: Kraftstoffverbrauch kombiniert: 4,8 bis 9,8 [10,4] l/100 km. CO 2-Emission: 125 bis 235 [250] g/km.<br />

Werte in [ ] gelten für Fahrzeuge mit xDrive. Verbrauchs- und Emissionswerte gelten für Fahrzeuge mit Schaltgetriebe.<br />

www.hans-brandenburg.de<br />

info@hans-brandenburg.de<br />

FREIBEUTER.com<br />

Claim Zeile 2<br />

Freude am Fahren


Club 100<br />

Steinacher AG<br />

Günter Wachtel<br />

Hans-Dieter<br />

Freyer<br />

Fleischwaren<br />

Grosshandel & Fabrikation<br />

Hier<br />

We<br />

Werden Sie Mitgl


Wäschedienst<br />

Heinze<br />

könnte IHRE<br />

rbung stehen!<br />

Sponsoring<br />

Dieter Mahlich<br />

Kipker &<br />

Partner<br />

ied im Club 100!<br />

Werde auch DU<br />

Mitglied im Club 100!<br />

Unterstütze die <strong>HSG</strong>!<br />

Steuerkanzlei<br />

Brüchler


Aufstellung<br />

1 - Almantas Savonis<br />

16 - Matthias Puhle<br />

3 - Florian von Gruchalla 4 - Robert Heinrichs<br />

5 - Frank Berblinger<br />

7 - Robert Runge<br />

8 - Maik Makowka 9 - Jens Sieberger<br />

10 - Max Ramota 11 - Patrick Fölser 13 - Valdas Novickis<br />

<strong>14</strong> - Markus Neukirchen<br />

15 - Andrej Kogut 17 - Marcel Wernicke 18 Philipp Pöter<br />

29 - Frantisek Sulc<br />

Trainer: Georgi Sviridenko<br />

Co-Trainer: Ronny Rogawska Manager: Frank Flatten<br />

<strong>HSG</strong> <strong>Düsseldorf</strong><br />

Physiotherapeuten:<br />

Ralf Maxrath<br />

Tanja Berblinger<br />

Christoph Langer<br />

Mannschaftsärzte:<br />

Dr. Thomas Pauly<br />

Dr. Thomas Lowinski<br />

Dr. Kurt Steuer


Schiedsrichter<br />

Jochen Fischer<br />

Ludwigshafen<br />

Matthias Hetzel<br />

Ludwigshafen<br />

Aufstellung<br />

Bergischer HC 06<br />

1 – Ivan Zoubkoff<br />

16 – Stefan Nippes<br />

2 – Mathias Fuchs<br />

3 – Kristian Nippes<br />

4 – Christian Hoße<br />

5 – Jiri Vitek<br />

6 – Sebastian Hinze<br />

8 – Sven Hertzberg<br />

10 – Kim Neuenhofen<br />

11 – Christoph Krosch<br />

13 – Simon Kluge<br />

<strong>14</strong> – Fabian Düllberg<br />

15 – Alexander Oelze<br />

17 – Elvir Selmanovic<br />

18 – Sebastian Aschenbroich<br />

19 – Jens Reinarz<br />

23 – Henning Quade<br />

Trainer: Norbert Gregorz


CTS Werbeagentur, <strong>Düsseldorf</strong><br />

Handball-News<br />

Schierle vor,<br />

noch ein Rohr!<br />

Wir sind Ihr kompetenter Partner für Stahlrohre<br />

und deren Bearbeitung. Langjährige Erfahrung<br />

und die Qualität unserer Arbeit machen uns zu<br />

einem der führenden Händler von Zylinderrohren<br />

und Kolbenstangen in Europa.<br />

Blindeisenweg 9<br />

D-4<strong>14</strong>68 Neuss<br />

Tel. 02131 3665-0<br />

Fax 02131 3665-107<br />

Niederlassung Leipzig<br />

Westringstraße 174<br />

D-04435 Schkeuditz/OT Dölzig<br />

Tel. 034205 735-0<br />

Fax 034205 735-20<br />

www.schierle.de


Das Jahr 2007<br />

Spots


Interview<br />

„Durch den Zusammenschluss sind die<br />

Kräfte gebündelt worden.“<br />

Sven Hertzberg kehrt heute mit dem Bergischen HC ins<br />

Burg-Wächter Castello an seine alte Wirkungsstätte<br />

zurück. Von 2002 bis 2006 spielte Sven Hertzberg bei der<br />

<strong>HSG</strong> <strong>Düsseldorf</strong>. Höhepunkt in dieser Zeit war sicherlich<br />

der Aufstieg in die Handball-Bundesliga in der Saison<br />

2003/2004 unter dem damaligen Coach Sven Hertzberg.<br />

<strong>HSG</strong>-Pressesprecher Markus Hausdorf sprach vor dem<br />

Rückrundenstart mit Sven Hertzberg, der in dieser Saison<br />

nach über einjähriger Verletzungspause sein Comeback<br />

bzw. Debüt im Trikot des Bergischen HC gab.<br />

<strong>HSG</strong>-LIVE: Sven, endlich kannst du nach über einjähriger<br />

Verletzungspause wieder spielen... was für ein Gefühl ist das für<br />

dich?<br />

Sven Hertzberg: Als ich zum ersten Mal wieder auf dem Spielfeld,<br />

stand war es ein sehr schönes Gefühl. Es hat unheimlich<br />

Spaß gemacht, wieder spielen zu dürfen.<br />

<strong>HSG</strong>-LIVE: Dennoch die Frage, wie geht es dir gesundheitlich?<br />

Sven Hertzberg: Das Knie macht auch jetzt ab und zu noch<br />

Probleme. Vor allem nach intensiver Belastung merke ich es<br />

noch. Auch die Muskulatur am linken Bein ist noch nicht wieder<br />

so wie sie vorher war. Es gibt also noch einige Baustellen.<br />

<strong>HSG</strong>-LIVE: Vor mehr als einem Jahr bist du von der <strong>HSG</strong> <strong>Düsseldorf</strong><br />

zum <strong>BHC</strong> 06 gewechselt. Welche Unterschiede<br />

zwischen beiden Vereinen gibt es aus deiner Sicht?<br />

26<br />

Sven Hertzberg<br />

Sven Hertzberg: Große Unterschiede gibt es nicht. Beide<br />

Vereine haben ehrgeizige Pläne und setzen auf ein familiäres<br />

Umfeld. Ein Unterschied ist vielleicht die Zusammensetzung der<br />

Mannschaft. Beim <strong>BHC</strong> spielen mehr Spieler aus Solingen und<br />

Wuppertal als in <strong>Düsseldorf</strong> bei der <strong>HSG</strong>.<br />

<strong>HSG</strong>-LIVE: In <strong>Düsseldorf</strong> hast du recht lange gespielt, hast du<br />

auch weiterhin Kontakte zur <strong>HSG</strong>?<br />

Sven Hertzberg: Ja, vor allem Heini und Max sehe ich regelmäßig.<br />

Auch mit Flatti habe ich das eine oder andere Mal<br />

gesprochen.<br />

<strong>HSG</strong>-LIVE: Heute beginnt die Rückrunde mit dem Lokalderby<br />

in <strong>Düsseldorf</strong>. Das Hinspiel habt ihr verloren. Wie siehst du die<br />

Partie heute?<br />

Sven Hertzberg: Ich glaube, dass es ein ausgeglichenes Spiel<br />

und bis zum Ende spannend sein wird. Am Ende werden<br />

Kleinigkeiten über den Sieg entscheiden. Die Mannschaft die,<br />

mehr Emotionen und Kampf zeigt, wird gewinnen.<br />

<strong>HSG</strong>-LIVE: In der Liga belegt steht ihr erneut im vorderen Drittel.<br />

Bist du damit insgesamt zufrieden?<br />

Sven Hertzberg: Ganz zufrieden können wir sicherlich nicht<br />

sein. Wir haben in der Vorrunde einige Spiele gehabt, die wir zu<br />

leichtfertig aus der Hand gegeben haben. Trotzdem haben wir<br />

noch alle Chancen, eine gute Saison zu spielen.<br />

<strong>HSG</strong>-LIVE: Die Liga scheint in dieser Spielzeit sehr ausgeglichen<br />

zu sein. Wer macht aus deiner Sicht das Aufstiegsrennen<br />

im Süden in dieser Spielzeit?


Sven Hertzberg: Von allen Mannschaften hat Dormagen auf<br />

mich den besten und souveränsten Eindruck gemacht. Sie<br />

haben eine auf jeder Position doppelt sehr gut besetzte Mannschaft.<br />

Ich denke, sie werden den ersten Platz holen. Dahinter<br />

ist ein breites Feld an Mannschaften, die alle ungefähr auf<br />

gleicher Höhe sind.<br />

<strong>HSG</strong>-LIVE: Der <strong>BHC</strong> entstand aus der SG Solingen und dem<br />

LTV Wuppertal. Sind beide Vereine tatsächlich zusammen gewachsen<br />

oder wie beurteilst du die Situation?<br />

Sven Hertzberg: Der Schritt, eine Kooperation zwischen Wuppertal<br />

und Solingen einzugehen, um Handball auf dem Niveau<br />

weiter in Solingen und Wuppertal halten zu können, war richtig.<br />

Ich denke, dass der Verein auf einem gutem Weg ist und auch<br />

in beiden Städten alte und neue Freunde gefunden hat.<br />

<strong>HSG</strong>-LIVE: Mit der Zusammenführung soll Bundesliga-Handball<br />

im Bergischen Land langfristig platziert werden... wie siehst du<br />

diese Chancen?<br />

Sven Hertzberg: Die Chance ist sicher da. Durch den Zusammenschluss<br />

sind die Kräfte gebündelt worden und das Umfeld<br />

ist professioneller geworden. Mittelfristig kann der Aufstieg<br />

realisiert werden.<br />

<strong>HSG</strong>-LIVE: Dein Vertrag läuft nun noch bis zum 30. Juni 2008.<br />

Gibt es schon Pläne deinerseits?<br />

Interview<br />

Sven Hertzberg: Ich muss erst mal abwarten, ob mein Knie<br />

eine komplette Saison durchhält. Das wird irgendwann im<br />

nächsten Frühjahr absehbar sein. Dann werde ich sehen,<br />

welche Möglichkeiten ich habe.<br />

<strong>HSG</strong>-LIVE: Vielen Dank für das Gespräch, Sven. Und weiterhin<br />

alles Gute und viel Erfolg.<br />

Steckbrief<br />

Position: Rückraum Links, Rückraum Mitte<br />

Geburtsdatum: 23.08.1980<br />

Geburtsort: Solingen<br />

Nationalität: deutsch<br />

Familienstand: ledig<br />

Größe. 194 cm<br />

Gewicht: 90 kg<br />

Beruf: Student<br />

Bisherige Vereine: <strong>HSG</strong> <strong>Düsseldorf</strong>, SG Solingen,<br />

PSV Jahn Solingen, WMTV Solingen<br />

Vertrag bis: 30.06.2007<br />

Länderspiele: 21 Junioren- und 3 B für Deutschland<br />

Sportliche Erfolge: Aufstieg mit <strong>Düsseldorf</strong> und Solingen in<br />

die 1. Liga<br />

27


Partner der <strong>HSG</strong><br />

28


Hallo Fans,<br />

herzlich willkommen zu dem heutigen Heimspiel gegen den Bergischen<br />

HC 06. Besonders begrüßen möchten wir die gegnerische<br />

Mannschaft, die Offi ziellen und ganz besonders ihre mitgereisten<br />

Fans. Schließlich hegen wir mit dem Solinger Fanclub seit Jahren eine<br />

Fanfreundschaft.<br />

Im Hinspiel konnten die zahlreich mitgereisten Fans die Bayer-sporthalle<br />

in Wuppertal zu einem Heimspiel machen, erst recht nach dem<br />

Sieg. Dieses werden die sicher auch zahlreichen erschienenen <strong>BHC</strong>-<br />

Fans bei uns auch versuchen. Lassen sie es nicht so weit kommen.<br />

Unterstützen sie unsere <strong>Düsseldorf</strong>er mit allem was sie haben.<br />

Die Hinrunde ist beendet. Mit dem heutigen Spiel beginnt die<br />

Rückrunde. Zeit für ein Resümee. Nach dem 15. Spieltag (da war<br />

Redaktionsschluss) steht die <strong>HSG</strong> auf dem 2. Tabellenplatz. Bisher<br />

konnten sie 10 Siege, 2 Unentschieden und 3 Niederlagen erspielen.<br />

3 Punkte Rückstand auf dem 1. Tabellenplatz. Die Hinrunde ist zwar<br />

nicht ganz so gelaufen, wie manche sich das gewünscht haben aber<br />

es hatte ja sicherlich auch keiner erwartet, dass wir ohne Niederlage<br />

davon kommen würden. Jetzt beginnt die Rückrunde und es ist noch<br />

alles drin. Also, glauben sie an unsere Mannschaft und unterstützen<br />

sie sie.<br />

An dieser Stelle möchte sich der Fanclub bei allen Helfern, der Mannschaft<br />

und dem Team des Catering Services danken für die wirklich<br />

gelungene Weihnachtsfeier. Diese alljährliche Feier fand am 12.12.<br />

statt. Fans, Mannschaft und Freunde brachten weihnachtliche Stimmung<br />

ins Burg Wächter Castello. Es war mal wieder ein sehr schöner<br />

Abend.<br />

Der Fanclub wünscht jedem Fan der <strong>HSG</strong> einen guten Rutsch ins<br />

neue Jahr. Wir freuen uns im neuen Jahr sie alle hier wieder zu<br />

sehen.<br />

Nun aber zu dem heutigen Spiel. Feuern sie unsere Jungs an. Zusammen<br />

peitschen wir sie nach vorne. Alle zusammen: <strong>HSG</strong>, <strong>HSG</strong>, <strong>HSG</strong>!<br />

Viel Spaß bei dem Spiel!<br />

Denken sie immer daran: Die Punkte bleiben hier!<br />

Ihre Blue Lions<br />

Geplante Fanbus-Auswärtsfahrten 2007<br />

Fanclub<br />

TOPPREISE<br />

der heutigen Tombola<br />

Auch beim heutigen Heimspiel könnt<br />

ihr am Fanstand für nur 50 Cent Lose<br />

erwerben und attraktive Preise gewinnen.<br />

1. Große Sporttasche, gestiftet von<br />

Stahlrohre Schierle<br />

2. Kapuzenpulli<br />

3. signierter Handball<br />

Datum Zielort Abfahrtszeiten<br />

29.12 07 Aue * 08:00 Hbf D-dorf 08:30 Ratingen<br />

Wir bedanken uns bei allen, die Preise<br />

für die Tombola gespendet haben.<br />

* Der Fanclub plant nach Aue eine 2-Tagesfahrt mit Übernachtung. Der Bus wird am 30.12.07 um<br />

ca. 13:00 Uhr wieder zurück fahren. Die Anmeldefrist hierfür ist leider abgelaufen.<br />

Wir wünschen allen eine schöne Fahrt.<br />

• Preise: Tagesfahrten kosten 10,-€ für Fanclub-Mitglieder und 15,-€ für alle anderen<br />

• Jeder Bus fährt erst ab 20 Personen, deswegen frühzeitig anmelden<br />

• Anmeldungen werden ab sofort entgegen genommen<br />

• Anmeldeschluß für die jeweilige Fahrt ist 10 Tage vorher<br />

• Karten für das jeweilige Spiel werden gesammelt bestellt und sind extra zu bezahlen.<br />

Informieren und anmelden könnt ihr euch am Fanstand, bei Dietmar Küsterameling 0179/3239883<br />

oder fanclub@hsg-duesseldorf.de<br />

29


Partner der <strong>HSG</strong><br />

30<br />

K A U F M A N N<br />

Stahl- und Metallhandel GmbH<br />

Wir sind für unsere Kunden da<br />

> kompetent<br />

> zuverlässig<br />

> schnell<br />

Mit eigenem Fuhrpark liefern wir<br />

Automatenstahl • Blankstahl<br />

Unlegierter Stahl • Edelbaustahl<br />

Edelstahl Rostfrei • Stahlrohre<br />

Dieselstraße 9b (Industriegebiet) • 50259 Pulheim<br />

Tel.: 02238/96546-0 • Fax: 02238/96546-20


Es ist Zeit, wieder mal ins Apollo zu gehen...<br />

2 Karten für das Apollo Varieté zu gewinnen<br />

Das Aufbauteam der <strong>HSG</strong> <strong>Düsseldorf</strong> – unverzichtbar<br />

Gewinnspiel 1<br />

... denn auch 2008 bietet das Apollo Varieté wieder ein buntes Programm. Unter der künstlerischen Leitung von Bernhard Paul<br />

startet am 30. Januar 2008 das neue Programm, eine Varieté-Frühlings-Fantasie, das nicht nur „Traumhaft“ heißt, sondern ebenso<br />

ist. Weitere Informationen gibt es wie immer unter www.apollo-variete.com.<br />

Noch ist es Winter, aber der Traum vom Frühling liegt schon in der Luft. Im Apollo Varieté spürt man die Frische und Energie<br />

bereits jetzt. Ein Feuervogel am Luftring, verrückte Akrobatik auf dem Seil und perfekte Körperkontorsion warten darauf, das<br />

Publikum zu begeistern und die Wintermüdigkeit zu vertreiben. Ausgelassene Komik, verführerische Tanzelemente und innovative<br />

Jonglage sorgen dafür, dass jeder Geschmack getroffen wird und selbst Varieté-Kenner Neues entdecken können. Ausdruckstarke<br />

Farben und Formen, perfekte Choreographie und mitreißende Musik – das neue Apollo-Programm ist einfach traumhaft... zwei<br />

Programmpunkte wollen wir heute genauer vorstellen:<br />

Olena<br />

Einzigartig ist die Darbietung von Olena Yakymenko am Luftring. Sie erzählt die Geschichte<br />

des Phönix, der aus Feuer erwacht, um dann wieder in der Glut zu vergehen. Ihr<br />

Flug unter dem Varietéhimmel ist leidenschaftlich und expressiv, in ihren Bewegungen<br />

ähnelt sie einem funkensprühenden Feuerball, doch gleichzeitig wirkt sie<br />

zart und zerbrechlich. Mit ihrem geheimnisvollen Auftritt bezauberte Olena 2003<br />

sogar Fürst Rainier III. von Monaco zu dessen 80. Geburtstag.<br />

Aleko<br />

Zwischen Augenblick und Ewigkeit scheint<br />

Alekos akrobatische Darbietung mit Cube<br />

zu sein. Seine Drehungen sind wie die<br />

des Windes, begleitet von Donner-Grollen;<br />

seine fantastisch inszenierten Balancen mit<br />

Stopp-Effekten sind wie Blitzeinschläge. Das<br />

kantige Metall in seinen Händen nimmt die<br />

dunkle Farbigkeit eines aufziehenden Gewitters<br />

auf und befi ndet sich stets in einem Prozess der<br />

Verwandlung. Das Zusammenspiel von Mensch und<br />

Metall ist intensiv und unvorhersehbar. Eine rasante,<br />

eindrucksvolle Darbietung von Oleg Fenchuk alias Aleko.<br />

Wir verlosen 2 Karten für das Apollo Varieté. Wer gewinnen will, soll einfach eine E-Mail an presse@hsg-duesseldorf.de<br />

mit Angabe von Name, Alter und Adresse und Handynummer senden. Einsendschluss ist der 31.12.07.<br />

Helfer der <strong>HSG</strong><br />

<strong>14</strong> fl eißige Hände sorgen an jedem Spieltag dafür, dass das Spielfeld des Burg Wächter-Castellos und der Bereich ringsum rechtzeitig<br />

mit allen Werbeobjekten ausstaffi ert sind. Dass man die emsigen Helfer bei ihrem Schaffen so gut wie nie zu Gesicht<br />

bekommt, liegt in erster Linie daran, dass sie zu den ersten überhaupt gehören, die an den Heimspieltagen die <strong>HSG</strong>-Spielstätte<br />

betreten – lange noch vor den Spielern. Denn wenn die sich zu den ersten Lockerungsübungen auf das Spielfeld begeben, muss<br />

hier die Arbeit bereits erledigt sein. Nachdem die Banden rings um das Spielfeld verteilt sind, geht es an die Werbebanner an den<br />

Tribünen. Dass die Werbefl ächen dabei nicht wahllos im Raum verteilt werden, ist selbstverständlich. Alle Helfer müssen sich ganz<br />

genau an einen Aufbauplan halten, der vor der Saison festgehalten wird. Seit einigen Jahren sind damit aber die Arbeiten nicht<br />

beendet. Denn es gilt noch diverse Werbeaufkleber auf den Hallenboden anzubringen. Hier zahlt sich die Erfahrung der sieben<br />

Ehrenamtlichen aus, denn das Verkleben erfordert neben Geduld auch eine ruhige Hand und entsprechendes Geschick.<br />

Olaf Schulz und Thomas Möntnich sind am längsten mit dabei. Sie packen schon seit Anfang der 90er-Jahre kräftig zu und tragen<br />

die Verantwortung, dass alles rechtzeitig fertig ist. Wenn es am Spieltag zusätzliche Arbeiten zu erledigen gibt, ist es für das<br />

Aufbauteam selbstverständlich, auch hier auszuhelfen. Außerdem bemerkenswert: Auch wenn der Jubel nach einem Heimsieg<br />

groß ist und die Party am besten gleich auf dem Spielfeld steigen könnte, dauert es stets nur Minuten, ehe Banden, Banner und<br />

Aufkleberreste wieder in den Lagerräumen verstaut sind. Zuverlässigkeit ist eben das höchste Gebot. Deshalb freut sich die <strong>HSG</strong><br />

<strong>Düsseldorf</strong> auch so besonders über das Engagement, mit dem das Aufbauteam schon seit Jahren kontinuierlich zu Werke geht.<br />

Danke an alle Helfer, ohne die der große Aufwand nicht zu bewerkstelligen wäre! CG<br />

31


WM der Frauen<br />

Deutsche Frauen WM-Dritter nach<br />

sensationellem Kampf gegen Rumänien<br />

Nach einem wahren Nervenkrimi und einer beeindruckenden<br />

Aufholjagd konnte die deutsche Nationalmannschaft der Frauen<br />

bei der Weltmeisterschaft in Frankreich das “kleine Finale” für<br />

sich entscheiden.<br />

Hatte sich die Mannschaft von Bundestrainer Armin Emrich in<br />

der Hauptrunde den Rumäninnen noch klar mit 24:32 Toren<br />

geschlagen geben müssen, siegten die kämpferisch starken<br />

Damen nach Verlängerung mit 36:35 (32:32, 11:18) und holten<br />

somit die erste Medaille nach zehnjähriger Durststrecke. Dabei<br />

hatten die Deutschen neun Minuten vor Schluss noch mit 7<br />

Toren zurückgelegen. Den Tränen über die unglückliche 30:33<br />

(16:19)-Niederlage im Halbfi nale gegen Europameister Norwegen<br />

- auch hier zeigte das Team eine engagierte Aufholjagd<br />

(29:29) - folgte einen Tag später der große Jubel über den<br />

Sprung zurück unter die drei weltbesten Teams. Nach diesem<br />

triumphalen Abschluss sind auch die Erinnerungen an die<br />

bitteren Stunden nach der verpassten Finalteilnahme - es wäre<br />

die erste seit dem Titelgewinn von 1993 gewesen - vergessen.<br />

Einen ersten Platz konnten die deutschen Damen dennoch<br />

verbuchen. Grit Jurack, die beim Erfolg über Rumänien allein<br />

zwölf Tore beisteuern konnte, erspielte sich mit insgesamt 85<br />

erzielten Treffern die Torschützenkrone und wurde zudem als<br />

Halbrechte ins All-Star-Team gewählt.<br />

„In den vergangenen Jahren waren wir an der Weltspitze dran,<br />

jetzt sind wir mittendrin. Wir haben uns in Frankreich sehr gut<br />

präsentiert und im Vergleich zu den letzten beiden Großveranstaltungen<br />

noch drauf gelegt“, zog Delegationsleiter und DHB-<br />

Vizepräsident Reiner Witte ein durchweg positives Fazit, obwohl<br />

das erhoffte „goldene Wintermärchen, Teil II“ gut zehn Monate<br />

nach dem WM-Triumph der Männer letztlich ausblieb.<br />

Bundestrainer Emrich, der schon nach der Hauptrunde ein positives<br />

Resümée zog („Unser Teamgeist lebt. Diese Atmosphäre,<br />

die auch daheim via Fernsehen spürbar ist, tut dem gesamten<br />

Frauenhandball gut.“) fand auch direkt nach dem Sieg lobende<br />

Worte für die Entwicklung der Sportart: „Der entscheidende<br />

Schritt ist immer der Erfolg der Nationalmannschaft. Und das<br />

Erreichen des Halbfi nals war ein solcher. Der Handball hat in<br />

Deutschland gewaltig zugelegt, der Frauenhandball zuletzt<br />

auch.“<br />

Diese Entwicklung verdankt der deutsche Frauenhandball nicht<br />

zuletzt dem 56-jährigen Trainer selber. Emrich, der die Nationalmannschaft<br />

seit Februar 2005 trainiert, steht mit dem 6. Rang<br />

bei der WM 2005 und dem 4. Platz bei der EM 2006 für einen<br />

kontinuierlichen Aufschwung.<br />

32<br />

Ein Trend, der bei den Olympischen Spielen in Peking 2008<br />

weitergeführt werden könnte. Beste Voraussetzungen hat<br />

die Mannschaft dafür geschaffen. Durch den Halbfi naleinzug<br />

erspielten sich die Damen um Welthandballerin Nadine Krause<br />

das Heimrecht für eines der drei Qualifi kationsturniere im März<br />

2008 und könnten erstmals nach 12-jähriger Pause wieder Teil<br />

der deutschen Delegation werden.<br />

Zunächst aber bleibt die Freude über den Triumph im „kleinen<br />

Finale“ bei der diesjährigen Handball-WM der Frauen. Im Finale<br />

gewannen die Russinnen gegen Norwegerinnen, die noch am<br />

Tag zuvor Deutschland mit 33:30 besiegten, mit 29:24 und feierten<br />

den Weltmeistertitel im Palais Omnisports in Paris-Bercy.<br />

Die Platzierungen in der Übersicht:<br />

1. Russland<br />

2. Norwegen<br />

3. Deutschland<br />

4. Rumänien<br />

5. Frankreich<br />

6. Südkorea<br />

7. Angola<br />

8. Ungarn<br />

9. Kroatien<br />

10. Spanien<br />

11. Polen<br />

12. Mazedonien<br />

13. Ukraine<br />

<strong>14</strong>. Brasilien<br />

15. Tunesien<br />

16. Österreich<br />

17. Kongo<br />

18. Kasachstan<br />

19. Japan<br />

20. Argentinien<br />

21. China<br />

22. Dominikanische Republik<br />

23. Paraguay<br />

24. Australien AB


Boxen im Burg-Wächter Castello:<br />

Ruslan Chagaev trifft auf Matt Skelton<br />

Der WBA-Weltmeister im Schwergewicht Ruslan Chagaev wird<br />

in der <strong>Düsseldorf</strong>er „Universum Champions Night“ am 19.<br />

Januar 2008 gegen den britischen Commonwealth-Champion<br />

Matt Skelton antreten. Der ungeschlagene Champion Ruslan<br />

Chagaev (23-0-1 (17)) trifft in seiner ersten Titelverteidigung<br />

somit auf einen erfahrenen und mit nur einer Niederlage<br />

ungemein starken Gegner. Nach seiner krankheitsbedingten<br />

Trainings- und Wettkampfpause ist der Universum-Weltmeister<br />

Chagaev nun in seiner Vorbereitung mit seinem Trainer<br />

Michael Timm sehr weit fortgeschritten und voller Ungeduld.<br />

Nach seinem grandiosen Titelgewinn in der „Königsklasse des<br />

Boxens“, dem Schwergewicht, gegen den „Riesen“ Nikolai<br />

Valuev im April 2007 und der großen Euphorie um seine<br />

Person in aller Welt, musste der ungeschlagene Universum-<br />

Weltmeister Ruslan Chagaev in den vergangenen Monaten<br />

das Trainingsverbot der Ärzte und die Absage des großen<br />

Titelvereinigungskampfes gegen den WBO-Weltmeister Sultan<br />

Ibragimov im Oktober verkraften.<br />

Der 1,91m große Herausforderer und Commonwealth-Champion Matt Skelton (21-1-0 (18)) ist mit nur einer Niederlage in 21<br />

Kämpfen, und einer K.o.-Quote von fast 90-Prozent, eine harte Herausforderung. Dieser Hintergrund verspricht eine harte Auseinandersetzung<br />

für diese erste Ansetzung einer Weltmeisterschaft im Schwergewicht in der Stadt <strong>Düsseldorf</strong>.<br />

Weltmeister Ruslan Chagaev, positiv gestimmt und voller Vorfreude auf seine boxerische Zukunft: „Ich bin völlig gesund und bin<br />

richtig heiß aufs Boxen. Endlich geht es wieder los. Ich will wieder in den Ring und freue mich auf diesen Kampf gegen Matt<br />

Skelton in <strong>Düsseldorf</strong>. Das wird ein harter Fight gegen einen guten Puncher. Diese Stadt ist für mich ein gutes Pfl aster, denn hier<br />

konnte ich im November 2006 im Eliminator-Kampf gegen John Ruiz den Grundstein für meine Titeleroberung legen. Ich freue<br />

mich besonders auf das <strong>Düsseldorf</strong>er Publikum.“<br />

Wir verlosen 10x2 Karten für den Boxkampf im Burg-Wächter Castello. Wer gewinnen will, soll einfach eine E-Mail mit<br />

Angabe von Namen, Alter, Adresse und Handynummer an presse@hsg-duesseldorf.de mailen.<br />

Einsendeschluss ist der 31. Dezember 2007.<br />

Auf und ab mit TuRu, HSV und <strong>HSG</strong> –<br />

Ute und Hans Paschkewitz sind seit über 20 Jahren dabei<br />

Gewinnspiel 2<br />

Helfer der <strong>HSG</strong><br />

Die Nordclubs stehen bei ihm ganz oben. Ob die SG Flensburg-Handewitt, der THW Kiel oder im Fußball der Hamburger SV – das<br />

gebürtige Nordlicht aus Ostpreußen hat die Sympathien zu seiner Heimat nicht verloren. Nur ein Klub kann seinen Favoriten das<br />

Wasser reichen, nämlich die <strong>HSG</strong> <strong>Düsseldorf</strong>.<br />

Gemeinsam mit Frau Ute ist Hans Paschkewitz schon so lange bei den <strong>Düsseldorf</strong>er Handballern im Boot, wie es nur wenige<br />

von sich behaupten können. 1954 lernte Hans das Handballspielen beim VfL Marathon Remscheid, damals noch auf dem Freiluft-Großfeld.<br />

Somit war es auch kein Zufall, dass es Mitte der 80er Jahre erstmals zur TuRu ging, die sich in der zweiten Liga auf<br />

äußerst erfolgreiche Zeiten vorbereitete. Der in Eller beschäftigte Maschinenschlosser und die gelernte Frisörmeisterin mit einem<br />

Salon auf der Hüttenstraße entdeckten die Leidenschaft für das Harzleder vom Fanblock aus und konnte später auch das befreundete<br />

Ehepaar Schmidt für den Handball gewinnen. Alle vier haben dem Verein bis heute die Treuer gehalten. 1992 wurde Hans<br />

Kassierer, noch heute sitzt er im Burg Wächter-Castello im Kassenhäuschen und greift im Ticketing-System kräftig unter die Arme.<br />

Ute hilft bei der Bewirtung im VIP-Raum – alles ehrenamtlich.<br />

Hans und Ute als Brötchenschmierer für die Mannschaft sind mittlerweile fast zur lebenden Legende geworden. Als die fertigen<br />

Brötchen in den 90er Jahren zu teuer wurden, übernahmen die beiden die Verköstigung der Truppe, getreu dem Motto „Das können<br />

wir auch selbst“. Unter Trainer Georgi Sviridenko ist diese Tradition wieder aufgelebt. Manchmal steht das Paar schon um 5<br />

Uhr morgens in der Küche und sorgt dafür, dass die Mannschaft pünktlich zum Start der Fahrt zur Auswärtspartie genüsslich in ihre<br />

Brötchen beißen kann. Auch das traditionell gepfl egte Bierchen für die Schiedsrichter bringt Hans nach wie vor persönlich vorbei.<br />

Das ist mittlerweile so selbstverständlich, dass Wolfgang Heinz und Günter Hock beim Heimspiel gegen den TV Willstätt-Ortenau<br />

schon besorgt fragten „Wo bleibt denn der Hans mit dem Bier?“, als dieser sich mehr Zeit als gewohnt mit dem Alt ließ.<br />

Einen runden Geburtstag feierten Ute (65) und Hans (70) beide in diesem Jahr. Die <strong>HSG</strong> möchte den Gratulationen aus dem Frühjahr<br />

ein herzliches Dankeschön hinterherschicken: Über 20 Jahre in Diensten des <strong>Düsseldorf</strong>er Spitzenhandballs, diesem Engagement<br />

gebührt großer Respekt! Vielen Dank Ute und Hans Paschkewitz! CG<br />

33


Cheerleader<br />

34<br />

Paula<br />

Alter: 17<br />

Wohnort: Ratingen<br />

Beruf: Schülerin<br />

Blue Pearl seit: Oktober 2007<br />

Tänzerische Erfahrung: Hip Hop, Jazz Dance, Cheerdance<br />

Hobbys: tanzen, Schauspiel, shoppen<br />

Lieblings-<br />

-essen: Pizza, Schokolade<br />

-fi lm: Honey, Rache ist sexy<br />

Farbe: Braun, Rosa<br />

Fanslogan: Los <strong>HSG</strong>! Ihr schafft es!<br />

Die Blue Pearls wünschen den Fans der <strong>HSG</strong> <strong>Düsseldorf</strong> frohe Weihnachten!<br />

Kontaktadressen:<br />

Tanja Weiß: +49 177 864 05 87<br />

Nicole Schnaß +49 173 277 57 18<br />

oder per E-Mail unter cheerleader@hsg-duesseldorf.de.


VIP-Tipp<br />

<strong>HSG</strong> <strong>Düsseldorf</strong><br />

gegen<br />

Bergischer HC 06<br />

VIP Tipp Punkte<br />

1. Michael Balzer 30:24 20 Punkte<br />

1. Roswitha Schierle 30:24 20 Punkte<br />

1. Ralf Schneider 29:28 20 Punkte<br />

1. Günther Wachtel 20:18 20 Punkte<br />

4. Christina Begale 28:24 18 Punkte<br />

4. Klaus Blumenrath 32:30 18 Punkte<br />

4. Wolfgang Horn 32:28 18 Punkte<br />

4. Heinz-Martin Humme 32:30 18 Punkte<br />

4. Thomas Hummelsbeck 33:29 18 Punkte<br />

4. Michael Niebel 25:25 18 Punkte<br />

4. Erwin Schierle 30:24 18 Punkte<br />

4. Hanjo Steigleder 30:25 18 Punkte<br />

Punkteverteilung: richtiges Ergebnis: 10 Punkte • richtige Tordifferenz: 5 Punkte • richtige Tendenz: 3 Punkte<br />

35


Spielplan<br />

Hinrunde<br />

02.09.07 17.00 Uhr Bergischer Handball-Club 06 – <strong>HSG</strong> <strong>Düsseldorf</strong> 26:30 (<strong>14</strong>:16)<br />

09.09.07 16.00 Uhr <strong>HSG</strong> <strong>Düsseldorf</strong> – EHV Aue 34:25 (17:6)<br />

<strong>14</strong>.09.07 19.30 Uhr TSV Bayer Dormagen – <strong>HSG</strong> <strong>Düsseldorf</strong> 35:28 (19:15)<br />

26.09.07 20.00 Uhr <strong>HSG</strong> <strong>Düsseldorf</strong> – Concordia Delitzsch 36:27 (17:<strong>14</strong>)<br />

29.09.07 19.00 Uhr TUSPO Obernburg – <strong>HSG</strong> <strong>Düsseldorf</strong> 28:32 (<strong>14</strong>:17)<br />

03.10.07 18.00 Uhr SG Wallau/Massenheim – <strong>HSG</strong> <strong>Düsseldorf</strong> 21:21 (7:12)<br />

07.10.07 16.00 Uhr <strong>HSG</strong> <strong>Düsseldorf</strong> – ThSV Eisenach 32:29 (<strong>14</strong>:13)<br />

13.10.07 20.00 Uhr SG Bietigheim-Metterzimmern – <strong>HSG</strong> <strong>Düsseldorf</strong> 33:33 (21:17)<br />

19.10.07 20.00 Uhr <strong>HSG</strong> <strong>Düsseldorf</strong> – TV Hüttenberg 32:40 (13:22)<br />

02.11.07 20.00 Uhr <strong>HSG</strong> <strong>Düsseldorf</strong> – TSG Friesenheim 32:36 (16:20)<br />

07.11.07 20.00 Uhr <strong>HSG</strong> <strong>Düsseldorf</strong> – TV Korschenbroich 29:25 (18:8)<br />

17.11.07 19.30 Uhr TV Bittenfeld – <strong>HSG</strong> <strong>Düsseldorf</strong> 25:31 (10:15)<br />

23.11.07 20.00 Uhr <strong>HSG</strong> <strong>Düsseldorf</strong> – HG Oftersheim-Schwetzingen 29:23 (16:6)<br />

01.12.07 16.30 Uhr HSC 2000 Coburg – <strong>HSG</strong> <strong>Düsseldorf</strong> 27:30 (16:<strong>14</strong>)<br />

09.12.07 16.00 Uhr <strong>HSG</strong> <strong>Düsseldorf</strong> – TV Willstätt-Ortenau 29:27 (<strong>14</strong>:10)<br />

15.12.07 19.30 Uhr <strong>HSG</strong> Gensungen/Felsberg – <strong>HSG</strong> <strong>Düsseldorf</strong> 24:25 (11:11)<br />

23.12.07 16.00 Uhr <strong>HSG</strong> <strong>Düsseldorf</strong> – TSG Münster<br />

Rückrunde<br />

36<br />

26.12.07 16.00 Uhr <strong>HSG</strong> <strong>Düsseldorf</strong> – Bergischer Handball-Club 06<br />

29.12.07 18.30 Uhr EHV Aue – <strong>HSG</strong> <strong>Düsseldorf</strong><br />

03.02.08 16.00 Uhr <strong>HSG</strong> <strong>Düsseldorf</strong> – TSV Bayer Dormagen<br />

09.02.08 18.00 Uhr Concordia Delitzsch – <strong>HSG</strong> <strong>Düsseldorf</strong><br />

17.02.08 16.00 Uhr <strong>HSG</strong> <strong>Düsseldorf</strong> – TUSPO Obernburg<br />

26.02.08 20.00 Uhr ThSV Eisenach – <strong>HSG</strong> <strong>Düsseldorf</strong><br />

02.03.08 16.00 Uhr <strong>HSG</strong> <strong>Düsseldorf</strong> – SG Bietigheim-Metterzimmern<br />

08.03.08 20.00 Uhr TV Hüttenberg – <strong>HSG</strong> <strong>Düsseldorf</strong><br />

<strong>14</strong>.03.08 20.00 Uhr <strong>HSG</strong> <strong>Düsseldorf</strong> – SG Wallau/Massenheim<br />

24.03.08 18.00 Uhr TSG Friesenheim – <strong>HSG</strong> <strong>Düsseldorf</strong><br />

28.03.08 19.30 Uhr TV Korschenbroich – <strong>HSG</strong> <strong>Düsseldorf</strong><br />

06.04.08 16.00 Uhr <strong>HSG</strong> <strong>Düsseldorf</strong> – TV Bittenfeld<br />

11.04.08 20.00 Uhr HG Oftersheim-Schwetzingen – <strong>HSG</strong> <strong>Düsseldorf</strong><br />

18.04.08 20.00 Uhr <strong>HSG</strong> <strong>Düsseldorf</strong> – HSC 2000 Coburg<br />

23.04.08 20.00 Uhr TV Willstätt-Ortenau – <strong>HSG</strong> <strong>Düsseldorf</strong><br />

26.04.08 18.00 Uhr <strong>HSG</strong> <strong>Düsseldorf</strong> – <strong>HSG</strong> Gensungen/Felsberg<br />

03.05.08 18.00 Uhr TSG Münster – <strong>HSG</strong> <strong>Düsseldorf</strong><br />

DHB-POKAL<br />

25.08.07 18.00 Uhr <strong>HSG</strong> <strong>Düsseldorf</strong> – HGW Hofweier (1. Runde) 40:20 (17:8)<br />

19.09.07 19.30 Uhr TV Gelnhausen – <strong>HSG</strong> <strong>Düsseldorf</strong> (2. Runde) 23:34 (8:19)<br />

30.10.07 20.00 Uhr <strong>HSG</strong> <strong>Düsseldorf</strong> – Füchse Berlin (3. Runde) 32:27 (13:13)<br />

28.11.07 20.00 Uhr <strong>HSG</strong> <strong>Düsseldorf</strong> – TuS N-Lübbecke (Achtelfi nale) 27:20 (12:10)<br />

19.12.07 20.15 Uhr <strong>HSG</strong> <strong>Düsseldorf</strong> – <strong>HSG</strong> Nordhorn (Viertelfi nale)


Die<br />

T ore,<br />

Spannung,<br />

stärkste<br />

Liga<br />

der<br />

Die<br />

Handball-Bundesliga<br />

live<br />

und<br />

mit<br />

den<br />

Highlights<br />

im<br />

TV:<br />

Dienstag<br />

Samstag<br />

Sonntag<br />

Mittwoch<br />

Welt.<br />

Donnerst<br />

ag<br />

Zittern.<br />

Live!<br />

Im<br />

Das<br />

volle<br />

Programm<br />

für<br />

Ihr<br />

Wohnzimmer!<br />

Alle<br />

Sendetermine<br />

unter<br />

www.<br />

handball-bundesliga.<br />

de<br />

Handball im Fernsehen<br />

TV.<br />

Freitag<br />

26.12.07 16.50 Uhr SC Magdeburg – HBW Balingen/Weilstetten HBL.TV<br />

26.12.07 18.50 Uhr FA Göppingen – TBV Lemgo HBL.TV<br />

26.12.07 20.00 Uhr Rhein-Neckar Löwen – VfL Gummersbach DSF<br />

29.12.07 <strong>14</strong>.50 Uhr HSV Hamburg – MT Melsungen HBL.TV<br />

29.12.07 16.50 Uhr Wilhelmshavener HV – SG Flensburg/Handewitt HBL.TV<br />

29.12.07 17.30 Uhr Liga 1 – Handball WDR/NDR<br />

29.12.07 18.50 Uhr TuS N-Lübbecke – <strong>HSG</strong> Nordhorn HBL.TV<br />

29.12.07 20.50 Uhr TUSEM Essen – SC Magdeburg (zeitversetzte Übertragung) HBL.TV<br />

37


Impressum Tickets<br />

38<br />

Herausgeber<br />

<strong>HSG</strong> <strong>Düsseldorf</strong><br />

Regerstraße 5<br />

40593 <strong>Düsseldorf</strong><br />

Tel. und Fax: 0211-2203763<br />

www.hsg-duesseldorf.de<br />

gs@hsg-duesseldorf.de<br />

Fotos<br />

Marianne Müller, <strong>Düsseldorf</strong><br />

Anzeigen<br />

Frank Flatten<br />

Rembrandtstraße 23<br />

47447 Moers<br />

Tel.: 02841-177469<br />

Fax: 02841-984242<br />

management@hsg-duesseldorf.de<br />

Satz<br />

B&W Media-Service<br />

Werbe- und Verlags GmbH<br />

Nöckersberg 39<br />

45257 Essen<br />

Tel. 0201-8482323<br />

Fax 0201-8482325<br />

Druck<br />

Logiprint.com<br />

Ibbenbürener Straße 84-88<br />

49479 Ibbenbüren-Laggenbeck<br />

www.logiprint.com<br />

Verantwortlich<br />

Markus Hausdorf<br />

Postfach 10 13 20<br />

40833 Ratingen<br />

Mobil: 0173-5349702<br />

Fax: 02102-5793682<br />

presse@hsg-duesseldorf.de<br />

Redaktion<br />

Markus Hausdorf (MH)<br />

Angela Benner (AB)<br />

Carsten Gietmann (CG)<br />

Fanclub<br />

Farrah Mädler<br />

fanclub@hsg-duesseldorf.de<br />

<strong>HSG</strong> LIVE ist die offizielle Hallenzeitung<br />

der <strong>HSG</strong> <strong>Düsseldorf</strong> und<br />

erscheint zu jedem Heimspiel.<br />

Auflage<br />

2.000 Exemplare<br />

<strong>HSG</strong> <strong>Düsseldorf</strong> - Handball-Bundesliga - Ticketbestellung<br />

Die Eintrittspreise für Tagestickets bei den Heimspielen der <strong>HSG</strong> im<br />

Burg-Wächter Castello:<br />

• Normalpreis: 18 € (mit zugewiesenem Platz)<br />

• Normalpreis: 12 € (mit freier Platzwahl)<br />

• Ermäßigt: 10 € (für Schüler bis einschl. 20 Jahre, Auszubildende/Studenten<br />

bis einschl. 27 Jahre, Sozialhilfeempfänger, Arbeitslose,<br />

Schwerbehinderte ab 50%, Wehr- und Zivildienstleistende,<br />

Rentner und Inhaber der <strong>Düsseldorf</strong>er Familienkarte bei<br />

Vorlage des jeweiligen Nachweises)<br />

• Kinder/Jugendl. 5 € (von 7 bis einschl. 16 Jahren)<br />

• Kinder bis einschl. 6 Jahren haben in Begleitung eines Erwachsenen freien Eintritt<br />

(ohne Karte und Anspruch auf einen Sitzplatz).<br />

VIP-Karte: 53 € (mit fest zugewiesenem Platz; inkl. VIP-Catering, Zugang zur<br />

Pressekonferenz, Parkausweis)<br />

Freie Fahrt im VRR (2. Kl. DB) am Spieltag.<br />

Wie Sie Einzeltickets erwerben können:<br />

• per E-Mail an ticket@hsg-duesseldorf.de (bis 5 Tage vor dem Spieltag)<br />

• Geschäftsstelle <strong>HSG</strong> <strong>Düsseldorf</strong>, Regerstr. 5, 40593 <strong>Düsseldorf</strong>,<br />

Telefon: 0211-2203763<br />

• <strong>Internet</strong>buchung über unser Online-Formular<br />

• telefonische Buchung über die d:ticket-Hotline: 01805-633337<br />

(0,<strong>14</strong> €/Min. aus dem deutschen Festnetz, ggf. abweichender Mobilfunktarif)<br />

• persönlich bei den Tourist-Informationen in <strong>Düsseldorf</strong>:<br />

> Tourist-Information am Hauptbahnhof - Immermannstr. 65<br />

Montag - Freitag 09:30 - 18:30 Uhr, Samstag 09:30 - <strong>14</strong>:00 Uhr<br />

> Tourist-Information Berliner Allee 33<br />

Montag - Freitag 10:00 - <strong>14</strong>:00 Uhr/<strong>14</strong>:30 - 18:00 Uhr<br />

> Tourist-Information am Burgplatz (Altstadt)<br />

Sommerzeit: Montag - Sonntag 11:00 - 18:00 Uhr<br />

Winterzeit: 11:00 - 16:00 Uhr<br />

• an allen bekannten Vorverkaufsstellen bundesweit. u.a. über<br />

> Ticket-Zentrale-Adelhöfer - Mühlenstr. 21 - 40822 Mettmann<br />

Tel.: 0 21 04 - 92 92 92<br />

> Kartenservice Hardt - Am Hain 2 - 40474 <strong>Düsseldorf</strong> - Tel.: 0211-43 35 58<br />

> Konzertkasse Heinersdorff - Heinrich-Heine-Allee 22 - Tel.: 0211-32 91 91<br />

> ITS Reisebüro Horst Krauße - Brehmstr. 34 - 40239 <strong>Düsseldorf</strong><br />

Tel.: 0211-63 33 61<br />

> Bürobedarf Schmidt - Hüttenstr. 82 - 40215 <strong>Düsseldorf</strong><br />

> Ticketservice Rheinische Post - Martin-Luther-Platz 26 (Schadowarkaden)<br />

Tel.: 0211-5052900<br />

Zahlart: per Kreditkarte nur über 01805-633337 (0,<strong>14</strong>€/Min. aus dem deutschen<br />

Festnetz, ggf. abweichender Mobilfunktarif) oder per Überweisung<br />

(Karten werden erst nach Zahlungseingang zugesendet.)<br />

VIP-Eintrittskarten<br />

Diese Eintrittskarte beinhaltet einen fest zugewiesenen Sitzplatz inkl. Catering im VIP-<br />

Raum und einen Parkausweis. Nur buchbar bis 5 Tage vor dem jeweiligen Spieltag per<br />

E-Mail an ticket@hsg-duesseldorf.de.<br />

Sie haben auch die Möglichkeit, eine eigene VIP-Loge für bis zu 20 Personen inkl.<br />

Catering (in der VIP-Loge) anzumieten. Kapazitäten und Preise auf Anfrage bis 5 Tage<br />

vor dem jeweiligen Spieltag an ticket@hsg-duesseldorf.de<br />

Sammelbestellungen und Sonderaktionen<br />

Sammelbestellungen und Sonderaktionen können bei Julia Hentschel,<br />

Telefon: 02841-177469 oder per E-Mail an julia.hentschel@hsg-duesseldorf.de,<br />

aufgegeben und angefragt werden.

Hurra! Ihre Datei wurde hochgeladen und ist bereit für die Veröffentlichung.

Erfolgreich gespeichert!

Leider ist etwas schief gelaufen!