Bericht zur Datenvalidierung 2010 (Erfassungsjahr 2009) - SQG

sqg.de

Bericht zur Datenvalidierung 2010 (Erfassungsjahr 2009) - SQG

Bericht zur Datenvalidierung 2010 Abschlussbericht gemäß §15 Abs. 2 QSKH-Richtlinie

rung besondere Probleme in der Dokumentation gezeigt haben. Die ausgewählten Datenfelder und eine Liste

der Referenzdokumente, anhand derer die Informationen zu einem Datenfeld aus der Patientenakte generiert

werden sollten, wurden zum 01. Januar 2010 an das AQUA-Institut übergeben.

Die Ziehung der Zufallsstichprobe der zu untersuchenden Krankenhäuser und Patientenakten für das Verfahrensjahr

2009 erfolgte durch das AQUA-Institut. Dazu wurden 5% der Krankenhäuser – mit mindestens einem

Krankenhaus pro Bundesland –, die zu diesem Leistungsbereich QS-Daten im Jahr 2009 geliefert haben, zufällig

gezogen. In den gezogenen Krankenhäusern wurden aus maximal 20 zufällig ausgewählten Patientenakten die

entsprechenden Datenfelder erneut erhoben. Die praktische Umsetzung der Zweiterfassung im Datenabgleich

gestaltete sich so, dass in 76 Krankenhäusern bundesweit insgesamt 1.507 Akten von Mitarbeitern der Landesgeschäftsstellen

– unter Berücksichtigung der datenschutzrechtlichen Bestimmungen – überprüft wurden. Die

Aufschlüsselung nach Bundesländern ist der Tabelle 15 zu entnehmen.

Tabelle 15: Besuchte Krankenhäuser und untersuchte Akten in den Bundesländern im Leistungsbereich „Ambulant erworbene

Pneumonie“

Bundesland besuchte Krankenhäuser untersuchte Akten Anzahl Akten/Krankenhaus

Spannweite Mittel

Baden-Württemberg 9 180 20-20 20

Bayern 11 209 11-20 19

Berlin 3 60 20-20 20

Brandenburg 3 60 20-20 20

Bremen 1 20 20-20 20

Hamburg 2 40 20-20 20

Hessen 5 98 18-20 20

Mecklenburg-Vorpommern 2 40 20-20 20

Niedersachsen 7 140 20-20 20

Nordrhein-Westfalen 17 340 20-20 20

Rheinland-Pfalz 4 80 20-20 20

Saarland 2 40 20-20 20

Sachsen-Anhalt 2 40 20-20 20

Sachsen 4 80 20-20 20

Schleswig-Holstein 2 40 20-20 20

Thüringen 2 40 20-20 20

Gesamt 76 1.507 18-20 20

Für die Bewertung der Dokumentationsqualität werden die Daten für alle Fälle, für die eine Zweiterfassung ausgewählter

Datenfelder erfolgt ist, zusammengeführt und analysiert. Hierbei wurde die Qualität der QS-

Dokumentation anhand eines definierten Bewertungsschemas beurteilt (Erläuterung des Vorgehens s. Kapitel

4.2.2). Der Tabelle 16 ist das Ergebnis der Bewertung zu entnehmen. Bei etwa der Hälfte der Datenfelder ist die

Dokumentationsqualität der Kliniken als „gut“ bis „hervorragend“ zu bewerten. Dies gilt z.B. für die Datenfelder

12 [„spontane Atemfrequenz (bei Aufnahme) ≥ 30/min“] und 21 [„maschinelle Beatmung (ja/nein)“]. Im Gegensatz

dazu, gibt es auch eine Reihe von Datenfeldern, bei denen die Dokumentationsqualität der Kliniken

verbesserungsbedürftig ist, wie z.B. bei den Datenfeldern 15 [„Zeitpunkt der ersten Blutgasanalyse der

Pulsoxymetrie – erste Blutgasanaylse oder Pulsoxymetrie innerhalb von 8 Stunden“] und 19 [„Abfall des Creaktiven

Proteins oder Procalcitoninwertes innerhalb der ersten 5 Tage des Aufenthalts“].

© 2011 AQUA–Institut GmbH 30

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine