Bericht zur Datenvalidierung 2010 (Erfassungsjahr 2009) - SQG

sqg.de

Bericht zur Datenvalidierung 2010 (Erfassungsjahr 2009) - SQG

Bericht zur Datenvalidierung 2010 Abschlussbericht gemäß §15 Abs. 2 QSKH-Richtlinie

Das konkrete Vorgehen in der Analyse und Bewertung der Dokumentationsqualität wird im Folgenden anhand

der beiden Datenfelder15 „pulmonale Hypertonie“ und 96 „Entlassungsgrund = Tod“ veranschaulicht. Da die

Dokumentationsqualität bei den Fällen mit kathetergestütztem Artenklappenersatz und bei den Fällen mit konventionellem

Aortenklappenersatz ähnlich gut bzw. schlecht ist, werden die Fälle beider Verfahren für die detaillierte

Darstellung zusammengefasst.

In der QS-Dokumentation hat das Datenfeld „pulmonale Hypertonie“ die zwei Ausprägungen „ja“ und „nein“. Die

Tabelle 32 zeigt, welche Angaben in der QS-Dokumentation gemacht wurden (Zeilen) und welche Angaben bei

der Zweiterfassung zu jedem Fall aus der Patientenakte entnommen wurden (Spalten). Die übereinstimmenden

Angaben sind auf der Diagonale farblich hervorgehoben. Die Abweichungen sind auf der entgegengesetzten

Diagonale dargestellt.

Tabelle 32: Datenfeld „pulmonale Hypertonie“ als Beispiel für ein Datenfeld mit verbesserungsbedürftiger Dokumentations-

qualität im Leistungsbereich „Aortenklappenchirurgie, isoliert“

in QS- Dokumentation

in Patientenakte

ja nein aus PA nicht ersichtlich 23

ja 11 14 1 26

Gesamt

11,0% 14,0% 1,0% 26,0%

nein 11 50 12 73

11,0% 50,0% 12,0% 73,0%

unbekannt 1 0 0 1

1,0% 0,0% 0,0% 1,0%

Gesamt 23 64 13 100

23,0% 64,0% 13,0% 100,0%

Zur Bewertung der Dokumentationsqualität werden hier die Sensitivität und die Spezifität herangezogen. Die

Sensitivität liegt bei diesem Datenfeld bei 47,8% – d.h. für 11 der 23 Fälle, die laut Patientenakte eine pulmonale

Hypertonie hatten, wurde dies auch korrekt dokumentiert. Die Spezifität liegt bei diesem Datenfeld hingegen

bei 78,1% – d.h. für 50 der 64 Fälle, die laut Patientenakte keine pulmonale Hypertonie hatten, wurde dies in der

QS-Dokumentation auch korrekt dokumentiert. Vor dem Hintergrund des Bewertungsschemas (vgl. Kap. 4.2.2)

ist die Dokumentationsqualität als „verbesserungsbedürftig“ zu bewerten.

Da für die Risikoadjustierung insbesondere die Fälle von Bedeutung sind, die eine pulmonale Hypertonie aufweisen,

liegt eine Unterdokumentation dann vor, wenn dieses Merkmal nicht in der QS-Dokumentation dokumentiert

wurde, obwohl es eigentlich vorlag. Insgesamt liegt bei 11 Fällen eine Unterdokumentation vor. Auf der

anderen Seite liegt bei 14 Fällen eine Überdokumentation des Merkmals vor. Wie sich Fälle mit Über- und Unterdokumentation

auf die Kliniken verteilen, bei denen die Zweiterfassung durchgeführt wurde, ist der Abbildung

7 zu entnehmen.

23

Fälle, bei denen die Angabe zu dem Datenfeld nicht aus der Patientenakte ersichtlich ist, werden bei der Berechnung der Maße zur Bewertung

der Dokumentationsqualität ausgeschlossen.

© 2011 AQUA–Institut GmbH 52

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine