Corporate Design - DRK Bezirksverband Rheinhessen-Pfalz

drkrhp

Corporate Design - DRK Bezirksverband Rheinhessen-Pfalz

Neues Corporate Design

des Jugendrotkreuzes

Die CDs mit dem Leitfaden zum neuen Corporate Design des Jugendrotkreuzes

sowie entsprechende Dateivorlagen sind fertig und können

ab sofort über die Landesgeschäftsstellen bezogen werden.

Bei der Bundeskonferenz im März 2008 wurde die Erstellung eines neuen

Corporate Designs für das Deutsche Jugendrotkreuz beschlossen. Nun ist

es so weit: Ende Oktober wurde die CD-ROM mit dem Manual und den

Dateivorlagen per Post an alle Landesverbände geschickt mit der Bitte, sie

an die Kreis- und Bezirksverbände weiterzuleiten.

Corporate Design

DRK-Kreisverband Musterstadt e. V. Musterstraße 12 12345 Musterstadt

Musterfirma

Max Mustermann

Musterstraße 12

12345 Musterstadt

Musterstadt, den 00.00. 2008

Betreffzeile

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ercip exeros dolobore volor ing et vulputat luptat. Ut augait aci tet, vel eliqui

bla facidunt ut iure ming exeros el iustisit, cor init dipit utatet incipsu mmolenit

veriuscipis adignit venibh et at, sit ex ent volor si elesto odolore modolore min

eugiam, vendre tion vel dit autpatet ip estrud eliquis am, velit eum num ipsustrud

eugiam quamcommy nim zzrilluptat la am, conse dolorer cidunt ad te doloborem

nullaorerci eu facilit wis nonse commy num irit in hendre dolorperaessis

modolore eraessi.

Digna faccum illa faciliqui blaorperos nisl ipis adit aci blandit ulputpat. Ureros

consed eugiat. Duipisl ing eugiam, velis nosto odipit nulla consequi ent am,

commod euis ex eugue fact.

Vip estrud eliquis am, velit eum num ipsustrud eugiam quamcommy nim zzrilluptat

la am, conse dolorer cidunt ad te doloborem nullaorerci eu facilit wis

nonse commy num irit in hendre dolorpe raessis modolore eraessi.

Billa feu feugue feuis dio conse vent at ipsum zzrit nos nulla faccummy nostionumsan

vel eros num velit nullum qui blam inibh et nim vulla aliquat. Um zzrit,

quat.

Elis eu facipis dolobor sumsandio odipsum adip ero consed et prat laore dunt

eumsan exer sequametuero deleniatue minim eugiametum venit lumsandre

core te conum zzriure modolenim duisi tem irit volorem vercincilis nos accum

zzriusto et adiatin henim venisit lam quam quamcommod dolore veriuscil doloreet

vercil diat eu feu feum ilit irilis do odo od el eu facilla faccum dit, quisi.

Ure ea feugait alis esto delis ate tie estrud ex enit adion ullutpat lore et dit accum

dolore dolorem dipit nisim volenisi eugait augue dolore commy nostie.

DRK-Kreisverband

Musterstadt e. V.

Der JRK-Jugendleiter

Musterstraße 12

12345 Musterstadt

Tel. 000 123456-0

Fax 000 123456-11

www.JRK-muster.de

info@JRK-muster.de

Martin Muster

JRK-Jugendleiter

Tel. 000 123456-0

Fax 000 123456-11

muster@JRK-muster.de

00.00.2008

Veranstaltung

Digna faccum illa faciliqui blaorpero

nisl ipis adit aci blandit ulputpat.

Vorname Name

JRK-Landesleiter

DRK-Landesverband Muster e.V.

Ihr Ansprechpartner vor Ort:

Manual und Dateivorlagen

Helvetica Bold,

38 pt, ZAB 42 pt

Helvetica Roman, 14 pt, ZAB 22 pt

Helvetica Bold, 20 pt

Helvetica Bold,

85 pt, ZAB 85 pt

Helvetica Roman, 28 pt, ZAB 28 pt ... Lorem ipsum dolor sit

amet, consectetuer adipiscing elit, sed diam nonummy nibh

euismod tincidunt ut laoreet dolore magna

Helvetica Bold, 10 pt

www.jugendrotkreuz.de

DRK-Generalsekretariat

Jugendrotkreuz

Carstennstraß 58

12205 Berlin

Tel.: 030 85404-390

Fax: 030 85404-484

E-Mail: jrk@drk.de

Ausgabe 08/08

Jugendrot kreuz quer

Informationen für Leitungskräfte

www.jugendrotkreuz.de www.jugendrotkreuz.de

Helvetica Die Schularbeit Bold,

55 im pt, Jugendrotkreuz

ZAB 60 pt

Helvetica Eine Informationsbroschüre Roman, 18 pt, ZAB für 30 Lehrerinnen pt

und Lehrer

Auf der CD-ROM sind die wichtigsten Dateivorlagen und Gestaltungselemente, z.B. für Briefbögen, Visitenkarten oder Power-Point-

Präsentationen, zusammen gestellt


Seite 2

JRK aktuell

Auf der CD-ROM sind die wichtigsten

Dateivorlagen und Gestaltungselemente

für den alltäglichen

Gebrauch zusammen gestellt. Das

sind: Briefbogen, Fax, A4-/A5-

Publikation, A2-/A3-Plakat, Flyer

im Format DIN lang, Infoblatt,

Visitenkarte, Namensschild und

Power-Point-Präsentation. Das

dazugehörige Manual ist der Leitfaden,

an dem sich professionelle

Anwender aus Grafik-Design und

Druckereien orientieren, ebenso

wie die Anwender/-innen aus den

JRK-Untergliederungen. Es erläutert

die Grundelemente aller Dateivorlagen

und zeigt am konkreten

Beispiel die vielfältigen Gestaltungsmöglichkeiten.

Mit aufmerksamkeitsstarken Farben,

einer klaren Struktur und individuellenGestaltungsmöglichkeiten

bezieht sich unser neues

Corporate Design auf die zentralen

Merkmale des Jugendrotkreuzes:

Wir sind ein moderner, vielfältiger,

selbstbewusster, engagierter und

Noch Fragen?

Gabi Debatin

(debating@drk.de),

Tel.: 030 85 404 383,

hilft dir gerne weiter.

kreativer Verband! Damit ist das

Corporate Design ein ideales Instrument,

um die Einzigartigkeit und

Stärke unseres Verbandes zu verdeutlichen

und zu präsentieren.

Konsequente Anwendung des

Corporate Designs ist wichtig

Die konsequente Anwendung eines

einheitlichen Corporate Designs

im Jugendrotkreuz – im Ortsverein,

im Kreis- und Bezirksverband,

auf Landes- und Bundesebene

– ist entscheidend, damit die

Leistungen des Jugendrotkreuzes

wieder erkannt werden und positive

Assoziationen haften bleiben.

Neuer Webauftritt

www.jugendrotkreuz.de

Am Relaunch der Website www.jugendrotkreuz.de wird derzeit fieberhaft

gearbeitet. Mitte November wird die neue Seite online gehen. JRK-

Gruppen können dann Typo3 (Version 4.2) - und html-Vorlagen erhalten,

um ihre eigene Website im neuen Design zu gestalten. Sie haben darüber

hinaus die Möglichkeit, den Service des Providers des Bundesverbandes,

D&T-Internet GbR in Köln, zu nutzen und hier auf bereits

vorinstallierte Vorlagen zuzugreifen. Zudem haben sie dort die Möglichkeit,

eine Domain vom Typ www.kv-Musterstandt.jugendrotkreuz.de zu

erhalten und können sich ein eigenes Intranet zusammenbauen.

Jugendrot kreuz quer

Ein einheitliches Erscheinungsbild

symbolisiert darüber hinaus

Professionalität, wirkt vertrauensbildend

und weckt das Interesse

neuer Mitglieder und Kooperationspartner.

Die Anwendung des

neuen Corporate Designs ist nicht

nur wünschenswert, sondern verbindlich.

Durch eine gesamtverbandliche

Nutzung des Corporate

Designs tragen wir unsere vielfältigen

Kräfte gebündelt nach außen.

Wir betonen die Zusammengehörigkeit

aller Verbandsebenen und

erzielen zugleich Synergie-Effekte.

Demnächst werden die Dateivorlagen

auch zur verbandsinternen

Nutzung in einem geschützten

Bereich auf der Homepage des

Bundesverbandes zur Verfügung

gestellt. In Kürze werden zudem

Word-Vorlagen für Flyer (DIN lang)

und Plakate hinzukommen sowie

die Vorlagen zur Erstellung einer

Webseite. Im Laufe des Jahres

2009 werden weitere Vorlagen im

neuen Corporate Design erstellt.

Noch Fragen?

Allgemeine Informationen zum

neuen Webauftritt erhältst du

in der JRK-Bundesgeschäftsstelle

bei Ute Sonnenberg

(sonnenbu@drk.de),

Tel.: 030 85 404 383.

Weitere Informationen zu den

Angeboten von D&T-Internet

gibt’s bei Joern Dost

(drk-hotline@dt-internet.de),

Tel.: 0241 894937-50,

www.jrk-provider.de


Seite 3

JRK aktuell

Bundeswettbewerb der Stufe III

Am 11. Oktober haben sich mehr als 200 Jugendrotkreuzler/-innen

zwischen 17 und 27 Jahren einen spannenden Wettkampf geliefert.

Gewonnen hat die JRK-Gruppe aus Bayern, gefolgt von den Gruppen

aus Rheinland-Pfalz und Niedersachsen.

Deutschlands beste Nachwuchshelfer/-innen

in der Altersstufe zwischen

17 und 27 Jahren wurden am

zweiten Oktoberwochenende in

Villingen-Schwenningen ermittelt.

Neben Wissen und Fertigkeiten in

Erster Hilfe waren bei den 21 Stationen

in der Villinger Innenstadt

soziale Kompetenz und Teamgeist

gefragt. Bei der spektakulärsten

Erste-Hilfe-Station mussten die

JRKler/-innen beispielsweise eine

verunglückte Wandergruppe, die

von einem LKW angefahren worden

war, versorgen. An einer anderen

Station ging es um einen dramatischen

Motorradunfall, bei dem

zwei Motorradfahrer den Abhang

hinunterstürzen und kopfüber in

einen Bach stürzen. Diese Aufgabe

war etwas ganz besonderes:

Sie wurde nämlich JRKler-/innen

vor 50 Jahren beim ersten Bundeswettbewerb

nach dem zweiten

Weltkrieg schon einmal gestellt.

„Dass der 50. JRK-Bundeswettbewerb

hier bei uns stattfindet,

freut uns sehr. Schließlich wurde

der erste Bundeswettbewerb vor

50 Jahren in Baden-Baden auch

von unserem Landesverband organisiert“,

so Fynn Zimmermann,

der Landesreferent des Badischen

Jugendrotkreuzes. An weiteren

Stationen mussten die JRKler/innen

u.a. ein Blutspende-Projekt

erarbeiten oder in Theaterszenen

zum Thema der aktuellen JRK-

Konzentriert bei der Sache: Neben Wissen und Fertigkeiten in Erster Hilfe waren

soziale Kompetenz und Teamgeist gefragt Foto: Alexander Hoppe

Jugendrot kreuz quer

Kampagne „Deine Stärken. Deine

Zukunft. Ohne Druck!“ zeigen, wie

sie sich ihre Zukunft vorstellen. Die

Sieger zu ermitteln war gar nicht

so einfach, denn die 19 angetretenen

JRK-Gruppen sowie die zwei

Gastgruppen aus Österreich und

Luxemburg, die außer Konkurrenz

starteten, hatten sich hervorragend

vorbereitet.

Die Sieger-Gruppen

Auf den ersten Platz kam

die JRK-Gruppe „Suprapur“

aus Bayern, gefolgt von den

Gruppen „Scrat Attack“ aus

Rheinland-Pfalz und „Ottifähns

Werlte“ aus Niedersachsen.

Weitere Bilder findest du im

Internet unter

http://jrk-baden.de


Seite 4

JRK aktuell

Jugendrot kreuz quer

Die AG „Vielfalt im JRK“ stellt sich vor

Die Mitglieder der Arbeitsgruppe „Vielfalt im JRK“ wollen das JRK

vielfältiger machen und dir als lokale Ansprechpartner/-innen bei

Fragen zum Thema Vielfalt, z.B. bei der Erarbeitung einer Selbstverpflichtung,

weiter helfen. Damit du weißt, welches AG-Mitglied

in deiner Nähe wohnt, stellen wir dir die AG hier vor. In der letzten

kreuz+quer waren Bettina Hamberger, Hardy Schotten und Ute

Degel dran. In dieser Ausgabe erfährst du Näheres über Yasemin

Sarical, Jan Meese und Christina Perez y Klein.

Foto: JRK-Bildarchiv

Yasemin Sarica

Wer bin ich?

Mein Name ist Yasemin, kurz Yasi.

Ich bin 22 Jahre alt und studiere

Philosophie und Englisch in Dortmund.

Ursprünglich komme ich aus

Grevenbroich, wohne jetzt aber in

Essen. Im JRK bin ich seit 1999 aktiv,

eingestiegen als Schulsanitäterin

und mittlerweile als Ausbilderin

in Erster Hilfe. Mich selbst würde

ich als offene und direkte Person

bezeichnen, oft etwas verwirrt und

schusselig – man versichert mir

aber immer wieder, dass genau

diese Eigenschaften mich nur noch

sympathischer machen ...

Obwohl meine Eltern aus der Türkei

kommen und ich traditionell

türkisch erzogen wurde, fühle ich

mich als gut integrierte Deutsche

mit Migrationshintergrund (wie

man so schön sagt). Ich bin auch

gar nicht so, wie man sich ein türkisches

Mädchen in meinem Alter

vorstellt – oder wie meine Familie

es gerne hätte: Ich habe Piercings

und bunte Frisuren, esse total gerne

Mettbrötchen (ja, aus Schweinefleisch)

und lebe mit einer Frau

zusammen.

Vielfalt im JRK ist für mich …

… erkennbar, aber noch nicht ausgereizt.

Als Ansprechpartnerin zum

Thema Vielfalt biete ich dir ...

… Rat und Tat: Jeder, der mehr

Informationen haben möchte,

der Hilfe benötigt oder mir einfach

seine Gedanken oder seine

Geschichte zur Vielfalt erzählen

möchte, kann mich ansprechen.

Bei der Umsetzung deiner Ideen,

helfe ich dir gerne. Also, egal was

du auf dem Herzen hast oder was

auch immer dir zum Thema Vielfalt

im Kopf rumspukt: her damit, ich

freue mich!

Foto: JRK-Bildarchiv

Jan Meese

Wer bin ich?

Ich heiße Jan Meese, bin 25 Jahre

alt und wohne in Wuppertal. Im Roten

Kreuz bin ich aber im Kreisverband

Mettmann aktiv (da habe ich

früher gewohnt). Dort bin ich Mitglied

der Kreisleitung, darüber hinaus

arbeite ich bei einigen Veranstaltungen

des Landesverbandes

mit, zum Beispiel bei Fortbildungen

für Streitschlichter, Aktionen zur

Kampagne oder Großveranstaltungen

wie unserem Pfingsttreffen.

In meiner JRK-freien Zeit studiere

ich Elektrotechnik an der Uni Wuppertal

(deshalb bin ich auch dort


Seite 5

JRK aktuell

hin gezogen) und arbeite als php-

Entwickler in einer Medienagentur.

Ich habe schon in sehr vielen verschiedenen

Aufgabenbereichen

des JRK mitgearbeitet, von Ferienfreizeiten

über Kindergruppentreffen

bis zur Notfalldarstellung.

Vielfalt im JRK heißt für mich …

… sehr viele spannende und unterschiedliche

Menschen kennen

zu lernen. Im Jugendrotkreuz kann

man die verschiedensten Dinge tun

und ist trotzdem in einem Verband

mit der gleichen Idee unterwegs.

Man gewinnt außerdem einen anderen

Blick auf viele Menschen und

lernt Leute kennen, mit denen man

sonst nie in Kontakt getreten wäre.

Als Ansprechpartner zum

Thema Vielfalt biete ich dir ...

… ein offenes Ohr für Schwierigkeiten

und Probleme. Außerdem

besitze ich ein reichlich gefülltes

JRK-Telefonbuch, so dass ich zu

vielen Fragen schnell den passenden

Ansprechpartner/die passende

Ansprechpartnerin nennen

oder einfach nur eine gute Idee zur

Lösung beitragen kann.

Tipp:

Im September hat uns Daniela

Illmann aus Nordrhein eine

Interessante Selbstverpflichtung

zum Thema „Ausbau

unserer Gruppe für Menschen

mit Behinderung in eine reelle

integrative Gruppe“ geschickt.

Du findest sie im Internet unter

www.djrk.de/590.html

Foto: JRK-Bildarchiv

Christina Perez y Klein

Wer bin ich?

Ich bin Christina Pérez y Klein, arbeite

hauptamtlich für das Berliner

Jugendrotkreuz, kenne das JRK

aber schon seit fast zwanzig Jahren.

Ich bin 32 Jahre alt und lebe

in Berlin. In meiner Freizeit verreise

ich gerne, besonders zu Fuß

oder mit dem Fahrrad. Wenn ich

in Berlin bin, treffe ich mich gerne

mit Freunden zum Kino, Plaudern

oder zum Spieleabend.

Ich gehöre zur weiblichen Hälfte

der Bevölkerung und orientiere

mich an einem christlichen Weltbild.

Durch meine Familie (zur

Hälfte spanisch) und verschiedene

längere Auslandsaufenthalte

habe ich verschiedene Kulturen

kennen gelernt. Im JRK engagiere

ich mich schwerpunktmäßig im

Bereich Bildungsarbeit, Veranstaltungsorganisation

und der aktuellen

Kampagne.

Jugendrot kreuz quer

Vielfalt im JRK ist für mich …

… die Menge an unterschiedlichen

Menschen und Aufgaben, die meine

Arbeit mit sich bringt. Die Aufgaben

des Jugendrotkreuzes sind

so vielfältig, dass meine Arbeit nie

langweilig wird.

Als Ansprechpartnerin zum

Thema Vielfalt biete ich dir ...

… mein Interesse an unterschiedlichen

Menschen, meine Kreativität

und Erfahrungen in der Bildungsarbeit

– auch mit anderen Kulturen.

So erreichst du die

AG-Mitglieder:

Bettina Hamberger

(Baden-Württemberg):

b.hamberger@drk-neudenau.net

Hardy Schotten (Nordrhein):

hardyschotten@web.de

Ute Degel (Bundesverband):

degelu@drk.de

Mareike Bergner (Thüringen):

mareike.bergner@gmx.de

Mirko Lejsek (Berlin):

Mourkis@gmx.de

Christina Perez y Klein (Berlin):

perezc@drk-berlin.de

Yasemin Sarica,

(Nordrhein/ Westfalen-Lippe):

yasemin.sarica@freenet.de

Jan Meese (Nordrhein):

mail@janmeese.de


Seite 6

JRK aktuell

Das bewegt die Bundesleitung:

Die Zukunft des Roten Kreuzes

besteht aus viel Papier!

Vor ein paar Tagen habe ich genau nachgemessen: Legt man alle Satzungs-

und Ordnungsentwürfe, inklusive aller Anlagen und Erläuterungen

aufeinander, so misst der Stapel Papier derzeit stolze acht (!) Zentimeter.

JRK-Bundesleiter Udo Eller Foto: JRK-Bildarchiv

Die geplanten strukturellen Veränderungen im Roten Kreuz – und die damit

verbundenen Änderungen der Satzungen und Ordnungen – beherrschen

in diesem Jahr die Diskussionen im Roten Kreuz. Selten gab es

ein Thema, das so intensiv und leidenschaftlich auf allen Verbandsebenen

und in allen Rotkreuzgemeinschaften diskutiert wurde. Und das ist

auch gut so. Denn eine offene Kommunikation und Beteiligung ist der

Erfolgsfaktor Nummer eins, wenn es darum geht, die neuen Satzungen

und Ordnungen später im Verband wirklich zu leben. Alle Landesverbände

sind aufgerufen, sich zu äußern und Ergänzungen oder Änderungsvorschläge

einzubringen. Auch wir als Deutsches Jugendrotkreuz

haben dies getan.

Jugendrot kreuz quer

Stellungnahme des JRK

Der JRK-Länderrat und die JRK-

Bundesleitung haben im August

und September eine detaillierte

Stellungnahme erarbeitet und

dem DRK-Präsidium übermittelt.

Natürlich stehen jugendverbandspezifische

Themen dabei im

Vordergrund. So fordern wir beispielsweise,

dass künftig alle fünf

Gemeinschaften im DRK-Präsidium

auf Bundesebene vertreten

sind. Außerdem ist es uns wichtig,

dass die Arbeit des Jugendrotkreuzes

im Selbstverständnis

des DRK deutlicher herausgehoben

wird und in den Satzungen

klar geregelt ist, dass wir als JRK

unsere Arbeit selbstverantwortlich

und eigenständig organisieren.

Aber auch bei Themen, die uns

nicht direkt betreffen, haben wir

uns konstruktiv eingebracht. So

haben wir uns beispielsweise

dafür eingesetzt, dass der demokratische

Charakter der DRK-

Bundesversammlung dadurch gestärkt

wird, dass die Delegierten

der jeweiligen Landesverbände

keiner einheitlichen Stimmabgabe

mehr unterliegen. Ebenso wollen

wir die Position des Bundeskonventionsbeauftragten

stärken und

eine Wahl in der DRK-Bundesversammlung

erreichen.


Seite 7

JRK aktuell

JRK ist einen Schritt weiter

Mit der umfassenden Stellungnahme

zum Satzungsprozess

sind wir unserer Rolle als Teil des

Deutschen Roten Kreuzes gerecht

geworden. Und wir haben

dabei Erfahrungen aus unserem

Verbandsentwicklungsprozess,

den wir Ende vergangenen Jahres

abgeschlossen haben und

seit März dieses Jahres umsetzen,

eingebracht. Denn vieles von

dem, was jetzt an Änderungen im

Erwachsenenverband ansteht,

wird im JRK auf Bundesebene

und in vielen Landesverbänden

bereits erfolgreich praktiziert.

Die Arbeit geht erst los!

Mit der geplanten Verabschiedung

der Bundessatzung im

März nächsten Jahres und der

Beschlussfassung der Mustersatzungen

für Landes- und Kreisverbände

im Mai 2009 ist die Arbeit

jedoch nicht abgeschlossen. Viel

mehr geht sie dann erst richtig

los! Denn eine Satzung ist nur gut,

wenn sie richtig umgesetzt wird.

Und das erreicht man nicht mit

Papier, sondern mit Engagement

und Überzeugungskraft. So gesehen

besteht die Zukunft des Deutschen

Roten Kreuzes aus jedem

Einzelnen/jeder Einzelnen von

Jugendrot kreuz quer

uns. Wir als Jugendrotkreuzler/innen

werden uns aktiv beteiligen,

uns einmischen und unsere Erfahrungen

und Kompetenzen aus fünf

Jahren Verbandsentwicklung einbringen.

Es ist doch schön, wenn

die „Alten“ auch mal was von den

„Jungen“ lernen können .

Herzliche Grüße aus Mainz

Udo Eller

JRK-Bundesleiter


Kampagne

Seite 8

Kampagne

Gewinner des Kampagnen-

Wettbewerbs ermittelt

Anfang Oktober wurden die besten Arbeiten der Kampagnen-Wettbewerbe

„Zusammengemalt“ und „Am Drücker“ ausgewählt. Die

Jury war beeindruckt von der Vielzahl der Arbeiten. Die Schule ist

für Kinder und Jugendliche größter Stressfaktor.

Vor Ausgrenzung haben viele Jugendliche Angst. Das Thema wurde in vielen

Arbeiten des Kampagnen-Wettbewerbs aufgegriffen Foto: Corinna Göbel

Was setzt dich unter Druck?

Wie gehst du damit um? Was

wünscht du dir für die Zukunft?

Das waren die Fragen, auf die

Jugendrotkreuzler/-innen im Rahmen

des Kampagnen-Wettbewerbs

kreative Antworten finden

sollten. Unter dem Motto „Zusammengemalt“

waren Kinder

aufgefordert, ihre Sorgen, Ängste

und Hoffnungen in Form von Malbüchern

umsetzen, „Am Drücker“

lautete der Slogan für die Jugend-

lichen, die in Fotostorys ihre Lebenssituation

darstellen sollten.

„Wir waren sehr erstaunt über

die Vielzahl an Einsendungen

und die Kreativität der Arbeiten.

83 Kinder- und Jugendgruppen

haben uns ihre Fotostorys und

Wir-Bücher geschickt, so dass

in meinem Büro zwischenzeitlich

kaum noch Platz war“, so Corinna

Göbel, Bildungsreferentin im DRK-

Generalsekretariat und dort für die

JRK-Kampagne „Deine Stärken.

Jugendrot kreuz quer

Deine Zukunft. Ohne Druck!“ zuständig.

JRK-Bundesleiter Udo Eller und

Laura Gregori, Mitglied der Arbeitsgruppe

Kampagne, setzten

sich Anfang Oktober mit den eingesendeten

Arbeiten intensiv auseinander

und wählten die Gewinner

aus. „Eigentlich müsste jede

Einsendung einen Preis erhalten“,

so Udo Eller. „Alle haben sich unheimlich

viel Arbeit gemacht und

die Kampagne sehr eindrücklich

umgesetzt.“ Laura Gregori war beeindruckt

von der Eindringlichkeit

der Einsendungen: „Die Sorgen

und Gedanken, die die Kinder und

Jugendlichen beschäftigen, haben

mich sehr berührt. Ein Kind

wünscht sich zum Beispiel, dass

sein Bruder wieder gesund wird.

Das ging mir unter die Haut.“

Schule ist Druckpunkt Nummer

eins

Bei der Durchsicht der Arbeiten

stellte sich heraus, dass sowohl

Grundschulkinder als auch Jugendliche

die Schule als Stressfaktor

Nummer 1 erleben:

Hier zu versagen, macht ihnen

Angst. Schule bedeutet für viele

Leistungsdruck, Ausgrenzung

in der Klasse, Angst die Eltern zu

enttäuschen und Sorge um die eigene

Zukunft.


Kampagne

Weitere Druckpunkte sind Sorgen

um Menschen aus dem nahen

Umfeld: So fürchten Kinder

beispielsweise, dass ihre Familie

und Freunde krank werden oder

sterben oder dass sich ihre Eltern

scheiden lassen. „Bemerkenswert

fand ich auch die Sorgen, dass die

Eltern zu viel arbeiten“, bemerkt

Diplom-Pädagogin Kathrin Habermann,

die die kreativen Arbeiten

inhaltlich auswertete. Der zunehmende

Druck auf Erwachsene in

der Arbeitswelt bleibt den Kindern

also nicht mehr verborgen.

Familie ist wichtig

Als Hilfe gegen Angst und Traurigkeit

spielt die Familie die wichtigste

Rolle, gefolgt von Freunden und

Freundinnen sowie (Haus-)Tieren.

Kinder und Jugendliche wünschen

sich jemanden, der zuhört und

dem man sich anvertrauen kann.

Unterstützung finden viele der

Wettbewerbs-Teilnehmer/-innen

auch beim Jugendrotkreuz. „Es ist

eine schöne Rückmeldung, dass

der Jugendverband Kindern Hilfe

und Unterstützung geben kann“,

so Kathrin Habermann.

Jugendrot kreuz quer

Laura Gregori, Mitglied der Arbeitsgruppe Kampagne, bei der Auswahl der besten

Arbeiten des Kampagnen-Wettbewerbs Foto: JRK-Bildarchiv

Die Gewinner der „Foto-Storys“

1. Platz: Ortsverein Zwickau-Mitte (Sachsen)

2. Platz: M-Team, Landesverband Nordrhein

3. Platz: Kreisverband Halle-Saalkreis-Mansfelder Land

(Sachsen-Anhalt)

Die Gewinner der Wir-Bücher

1. Platz: Kreisverband Harburg (Bayern)

2. Platz: Kreisverband Aichbach-Friedberg (Bayern)

3. Platz: Ortsverein Rösrath aus dem Rheinisch-Bergischen

Kreis, Gruppe Helden (Nordrhein)

Die Gewinner erhalten ein DACHL-Überraschungspaket mit

give-aways aus Deutschland, Österreich, der Schweiz und Luxemburg.

Weitere Infos zu den Arbeiten und der Auswahl der Jury findest

du im Internet unter www.deine-staerken.org

(Aktuelles / „Keine kleinen Sorgen“).

Seite 9 zurück zur Titelseite


Kampagne

„Lass hören!“ heißt der Slogan des internationalen Bandwettbewerbs,

bei dem das JRK in Österreich, Deutschland, der Schweiz

und Luxemburg den besten Song zur Kampagne sucht. Einsendeschluss

ist der 20. März 2009.

Schneller, weiter, höher, besser:

der Druck auf jeden einzelnen,

Erfolg zu haben und leistungsfähig

zu sein, nimmt zu. Schwäche

zeigen oder gar scheitern – das

darf nicht vorkommen. Wie stehst

du dazu? Was hilft dir, dem Druck

Stand zu halten? Was müsste sich

deiner Meinung nach ändern – in

den Köpfen, in der Gesellschaft,

im Miteinander? Wir suchen selbst

komponierte Songs, die sich mit

diesen Fragen beschäftigen.

Der Bandwettbewerb „Lass hören!“

ist offen für Solokünstler/-innen und

Bands aller Musikstile. Einzige Beschränkung:

Das Durchschnittsalter

aller beteiligten Musiker/-innen

darf nicht über 25 liegen.

Der Wettbewerb ist offen für Bands

innerhalb und außerhalb des Jugendrotkreuzes

und ist eine gute

Möglichkeit, Jugendliche auf das

Jugendrotkreuz und unsere Kampagne

aufmerksam zu machen.

Ablauf des Wettbewerbs

Alle Einsendungen werden auf

der Kampagnen-Homepage unter

www.deine-staerken.org – aufgeteilt

nach Ländern – zu hören

sein. Die Landessieger werden

durch ein Online-Voting und Jury-

Entscheidung zwischen dem 6. bis

20. April 2009 ermittelt. In Österreich

und in Luxemburg wird es

Jugendrot kreuz quer

Internationaler Bandwettbewerb gestartet

zwischen Online-Voting und Finale

auch noch eine Live-Vorausscheidung

geben. Die genauen Termine

dieser Konzerte und weitere

länderspezifische Infos werden in

Kürze auf der Kampagnen-Website

zu finden sein.

Die jeweiligen Landessieger werden

an Pfingsten 2009 zum österreichischen

Bundesjugendlager

nach Amstetten eingeladen. Dort

treten sie vor ca. 1000 Jugendlichen

auf. Eine fachkundige Jury

wird bei diesem Konzert den Gesamtsieger

für den Hauptpreis ermitteln.

Das gibt’s zu gewinnen

Die Songs der vier Bands, die beim

Bundesjugendlager in Amstetten

auftreten, werden aufgezeichnet

und anschließend auf einer CD

veröffentlicht. Der Hauptpreis ist

eine dreitägige Demoproduktion

der eigenen Songs in einem

professionellen Studio. Die beste

Band aus Deutschland hat außerdem

die Möglichkeit, bei zwei

redrocks-Konzerten in Mainz und

Konstanz vor jeweils 800 bis 1.000

Leuten aufzutreten, die vom JRK

und Schulsanitätsdienst im DRK-

Kreisverband Mainz-Bingen organisiert

werden. Außerdem erhalten

sie ein Jahr lang ein Bandcoaching

durch die Management-Agentur

Edelstoff Music in Mainz.

„Lass hören!“

Wer kann mitmachen?

alle interessierten Musiker/innen

und Solokünstler/-innen

aus Österreich, Deutschland,

der Schweiz und Luxemburg;

das Durchschnittsalter der

Band darf nicht über 25 Jahren

liegen.

Hauptpreis

Dreitägige Demoproduktion

eigener Songs in einem

professionellen Studio, Auftritt

bei zwei redrocks-Konzerten

in Süddeutschland und ein

Jahr lang kostenloses Bandcoaching

durch die Management-Agentur

Edelstoff Music

Einsendeschluss

20. März 2009

Bewerbung

Schick uns den Song als mp3,

mjpeg4 oder avi an jrk@drk.

de. Bitte fülle auch das Anmeldeformular,

das du im Internet

unter www.deine-staerken.org/

deutsch/DACHL_Bandwettbe

werb.php findest, aus.

Seite 10 zurück zur Titelseite


nzternationales

Internationale Begegnungen

jetzt planen

Seite 11

Internationales

Wer im nächsten Jahr eine internationale

Begegnung plant, kann

jetzt noch bis zum Jahresende

Anträge auf Förderung durch die

so genannten Globalmittel stellen.

Eine JRK-Arbeitshilfe gibt einen

guten Überblick über förderfähige

Projekte und die Höhe der Förderung.

Sie steht, zusammen mit

allen Formblättern rund um den

Antrag, in der DRK-Wissensbörse

(www.drk-wb.de/wissensboerse)

zum Download bereit.

Die Landesverbände und die JRK-

Bundesgeschäftsstelle informieren

und beraten gerne bei Fragen

rund um die internationale Arbeit.

Ansprechpartnerinnen auf Bundesebene

sind Jacqueline Chwalla

(chwallaj@drk.de) für alle finanziellen

Fragen und Corinna Göbel für

den inhaltlichen Bereich

(goebelc@drk.de).

Lust auf eine Begegnung im nächsten Jahr? Dann solltest du jetzt einen Antrag

auf Fördermittel stellen Foto: JRK Nordrhein

Jugendrot kreuz quer

JRK Belgien sucht

Rotkreuz-Comics

Brüssel ist nicht nur die Hauptstadt

Belgiens, sondern auch berühmt

für seine Comiczeichner.

Daher möchte das Belgische JRK

aus Anlass der 145-Jahr-Feier des

Belgischen Roten Kreuzes eine

internationale Comic-Ausstellung

auf die Beine stellen. Das Belgische

JRK (frankophon) hofft sehr

auf Unterstützung aus anderen

Ländern und würde sich über Comics,

Bilder, Poster oder Flyer mit

gezeichneten Bildern zu den Rotkreuzgrundsätzen

oder -aktivitäten

freuen.

Falls du die Ausstellung unterstützen

möchtest und über JRK-

Materialien im Comicstil verfügst,

kannst du diese bis zum 31. Januar

an Georges nach Belgien schicken:

Croix-Rouge de Belgique

Geoerges Teplookukhoff

Coordinateur Jeunesse

Communautaire

96, rue de Stalle

1180 Bruxelles

Belgien


Materialien

DRK-Generalsekretariat

Jugendrotkreuz

Carstennstraß 58

12205 Berlin

Tel.: 030 85404-390

Fax: 030 85404-484

E-Mail: jrk@drk.de

Seite 12

Materialien

Informationsbroschüre zur

JRK-Schularbeit erschienen

Die Projektgruppe „JRK und Schule“

hat eine Broschüre mit dem Titel

„Die Schularbeit im Deutschen

Jugendrotkreuz – Eine Informationsbroschüre

für Lehrerinnen und

Lehrer“ entwickelt, die im September

erschienen ist.

w.jugendrotkreuz.de www.jugendrotkreuz.de

Die Schularbeit

im Jugendrotkreuz

Zielgruppe der Broschüre sind

Lehrerinnen und Lehrer, die sich

für die Angebote des Jugendrotkreuzes

im Rahmen der Schularbeit

interessieren.

.

Eine Informationsbroschüre für Lehrerinnen und Lehrer

Die Broschüre vermittelt Hintergrundinformationen

zum Deutschen

Roten Kreuz und seinen

Arbeitsfeldern. Darüber hinaus

werden die Grundsätze der Jugendrotkreuz-Schularbeit

vorge-

stellt sowie ein Überblick über bestehende

Angebote des Jugendrotkreuzes

gegeben.

Die Infobroschüre eignet sich gut

für die Kontaktaufnahme zu Schulen

und kann bei Veranstaltungen,

zu denen auch Lehrerinnen und

Lehrer geladen sind, verteilt werden.

Auf der Rückseite der Broschüre

besteht die Möglichkeit,

regionale Ansprechpartner/-innen

einzutragen.

Die Broschüre wurde im neuen

Corporate Design gestaltet. Sie

wurde in ausreichender Stückzahl

an alle Landesverbände gesendet

und kann im JRK-Ideen Netz (siehe

www.jugendrotkreuz.de) runtergeladen

werden.

Jugendrot kreuz quer

Sag Politikern

deine Meinung!

Die da oben wissen sowieso

nicht, was uns beschäftigt! Denkst

du das auch manchmal über

Politiker/-innen, insbesondere in

der Europäischen Union (EU)? Im

Internet hast du jetzt die Chance,

EU-Politiker-innen und Politikern

deine Meinung zu Schule, Arbeitssuche

oder anderen Themen, die

dir wichtig sind, kund zu tun. Unter

http://ec.europa.eu/yourvoice/

ipm/forms/dispatch?form=Youthc

hallenges&lang=de findest du bis

zum 25. November einen Fragenbogen

mit 20 Fragen zu wichtigen

Feldern der Jugendpolitik. Die EU

wird die Ergebnisse dieser Jugendbefragung

berücksichtigen, wenn

sie die Schwerpunkte der Jugendpolitik

für die nächsten zehn Jahre

festlegt. Eine gute Gelegenheit,

dich allein oder gemeinsam mit

deiner JRK-Gruppe zu beteiligen.

Dauert nicht lange und: Nur wer

was sagt, wird auch gehört!


Veranstaltungen

Veranstaltungen

„Vielfalt – eine Herausforderung

für die Jugendverbände?!“

wann: 6. bis 8. Februar 2009

wo: Bad Hersfeld

Zielgruppe: ehrenamtliche und hauptberufliche Leitungskräfte der

Bundes- und Landesebene, die sich bisher noch nicht mit

dem Thema Vielfalt/Managing Diversity beschäftigt haben

Anmeldeschluss: 11. Januar 2009 (für Frühbucher: 28. Dezember 2008)

Das Jugendrotkreuz bietet in Zusammenarbeit mit den Jugendverbänden der

anderen Hilfsorganisationen ein Seminar mit dem Titel „Vielfalt – eine Herausforderung

für die Jugendverbände?!“ an.

Innerhalb des Seminars geht es um das Kennen- und Unterscheidenlernen

vorhandener Begriffe und Konzepte zu „Vielfalt“, „Integration“, „Interkultureller

Öffnung“, „Managing Diversity“. Außerdem geht es darum heraus zu finden,

was Vielfalt mit dem eigenen Verband zu tun hat. Wo stehen die Jugendverbände

und ist das Thema relevant für sie? Das Seminar will eine Einführung

in das Konzept „Managing Diversity“ geben und die Notwendigkeit, sich als

Jugendverband mit dem Thema zu beschäftigen, aufzeigen. Hindernisse und

Chancen sollen gemeinsam identifiziert werden. Am Ende steht die Frage, ob

und wie das Thema in die eigene Verbandsarbeit eingebracht werden kann.

Weitere Informationen zum Seminar stehen in der JRK-Veranstaltungsdatenbank

unter www.jugendrotkreuz.de (Termine)

Ausgabe 08/08

Jugendrot kreuz quer

Informationen für Leitungskräfte

Impressum

(Jugendrot)kreuz+quer

Informationen für Leitungskräfte

Herausgeber:

Deutsches Rotes Kreuz

Generalsekretariat

Carstennstraße 58

12205 Berlin

E-Mail: jrk@drk.de

www.jugendrotkreuz.de

Verantwortlich: Matthias Betz

Redaktion: Ute Sonnenberg

November 2008

Herstellung:

Druckerei Bunter Hund

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine