auktionsvorschau

cs6230.userapi.com

auktionsvorschau

Impressum

money

trend

Internationales Magazin für Münzen und Papiergeld

Jahresabo: Europa € 77,– + 22,– AP*/ SFr.

120,– +22,– AP*. USA $ 80,– +66,– AP* incl.

Luftporto. (Das Auslandsporto* entfällt nach

Deutschland u. Österreich)

Redaktionsadresse:

A-1180 Wien Kutschkergasse 42

Tel.: 0043 1 476 86-0

Fax: 0043 1 476 86-21 Redaktion

ABO-Fax: 0043 1 979 28 94

ISDN: 0043 1 470-04-16

e-mail: moneytrend@webway.at

INTERNET: http://www.moneytrend.at

Verleger: Markus Weege

Herausgeber und Chefredakteur:

Gerd-Volker Weege vweege@webway.at

Stellvertretende Chefredakteure:

Markus Weege, Christina Regen

Gesamt-Lektorat: Gerhard Krusche

Aktuelles:

Kommentar, Aktuelles, Auktionen,

Auktionen International,

Neuheiten, Preislisten, Buchbesprechungen,

Aus den Vereinen, Wissenschaft, Münzkabinette

und Numismatische Gesellschaften,

Fachartikel, verantwortlich: Gerd-Volker Weege

Termin-Kalender: Zuzanna Stauffer

Mitarbeiter dieser Ausgabe

Leserbriefe: Nicolaus Heutger

Fachartikel:

Antike: Reinhard Falter

Mittelalter: Adelheid Hahn-Zelleke (Spezial)

Neuzeit: Alexander Glück

Weimar -

3. Reich -

DDR: Günter Langer

Bremen -

Münzen u. Orden: Nicolaus Heutger

Münzwaagen: Rolf Ohl

Papiergeld: Hilmar Sachse (Spezial)

Münzfälschungen: Martin Wolfgang Trott

Bewertungen:

Kaiserreich, Euro, Ausland, USA, Weimar,

3. Reich, DDR, Bundesrepublik Deutschland,

Nebengebiete u. Kolonien-Deutschland:

Gerd-Volker Weege

Habsburg und Österreich:

Manfred Strotzka und Winfried Frühwald

Schweiz: Manfred Hugle

Papiergeld: Gerhard Krusche

Korrespondenten: USA: Clifford Heverly,

Nothern Illinois, Coin & Stamp, Inc.

Gestaltung und Produktion:

Michael Tersch (Leitung), Jan Weber

Medieninhaber: money trend Verlag Ges.m.b.H.,

A-3002 Purkersdorf, Wiener Straße 8

Finanzen und Buchhaltung:

Marie-Luise Weege

Vertriebsleiter: Zofia Horowitz

Internetprogrammierer und

Webmaster moneytrend-online:

Stephan Hummel

Anzeigenleitung: Zuzanna Stauffer

Alleinvertrieb für Österreich:

AMOS-PRESS

Internationaler Pressevertrieb,

A-1140 Wien, Breitenseer Str. 24

Tel: 01/9822455

Internet: www.amospress.at

E-Mail: office@amospress.at

Abo-Verwaltung, Vertrieb Münzhandel, BB und

Grosso BRD: Marie-Luise Weege

Tel.: 0043 1 979 23 85

FAX: 0043 1 979 28 94

Druck und Belichtung:

Ferdinand Berger, A-3580 Horn

Abbildungen am Titel: 1-Schilling-Münze aus dem Jahr

1957, Foto: KHM, Wien. Bearbeitetes Bild (Teufel hervorgehoben)

von Albin Egger-Lienz, Sämann und Teufel 1921.

Originalbild und Foto: Tiroler Landesmuseum

Für unverlangt eingesandte Manuskripte und Photos

übernehmen Verlag und Redaktion keine Haftung.

Mitglied im Berufsverband

des Deutschen Münzenfachhandels

VORWORT

Der Sommer ist vorbei – sofern er in diesem Jahr überhaupt da war …

Dafür ist das Starterfeld der diesjährigen Herbstralley der Auktionshäuser bestens besetzt.

Münzzentrum Rheinland startet mit der 129. Auktion am 7. September, kurz darauf am 10. September

die 85. Auktion der Firma Jean Elsen & Söhne, die Leipziger Münzhandlung folgt mit

ihrer 45. und 46. Auktion am 16. September, wenige Tage später am 19. September kommt schon mit der

Auktion 31 die Westfälische Auktionsgesellschaft. Im Tagesrhythmus geht es weiter:

21. September 45. Spezial-Auktion Cortrie,

22. September 242. Auktion Hirsch, am gleichen Tag 196. Auktion Edgar Mohrmann,

23. September Jubiläumsauktion 25, Teutoburger Münzauktion und ein Blick zu Beginn des Oktobers

zeigt die 3. Auktion von Meister und Sonntag, die am 6. Oktober startet.

Da die meisten Auktionen über zwei und mehr Tage gehen, gibt es bei diesem engen Zeitplan sogar regelrechte

Überlappungen. Gleichzeitig zeigt ein so dichtes Feld mit starken Teilnehmern und großem

Angebot, dass die klassische Numismatik boomt. Das Traditionshaus Edgar Mohrmann aus Hamburg kann

sogar mit einer Besonderheit aufwarten: Unter www.edgar-mohrmann.de können Sie im Internet vom 22. -

24. September live an der Auktion teilnehmen. Verfolgen Sie die Angebote des Marktes nach wertmäßiger

Gewichtung werden Sie feststellen, dass auch bei der neueren Numismatik sowohl Münzhandlungen als

auch Sammlerschaft sich wieder wesentlich stärker in Deutschland z.B. dem Kaiserreich und der Bundesrepublik

zuwenden. Für die anderen EU-Staaten liegen mir dazu noch keine Erkenntnisse vor.

Neue Erkenntnisse dagegen gibt es zu den Münzfälschungen chinesischer Münzen. Martin Wolfgang

Trott brachte erst vor kurzem sein Buch über Chinas gelochte Münzfälschungen auf den Markt, das ich jedem

Chinasammler sehr an´s Herz lege. Ich freue mich, dass der Autor bereit war, schon gleich zu Beginn

des Buchverkaufs zu diesem Thema für die Leser von money trend einen kurzen Abriss zu schreiben.

Besonders stolz bin ich auf die Serien „Die Münzen der baierischen Herzöge“ von Prof. Dr. Wolfgang

Hahn. Hahn ist ein Kenner der baierischen Münzen wie kaum ein anderer. Diese Serie, die schon gespickt

ist mit seltenen und auch teuren Fotos, wird der Vorlauf sein zu einem Buch, der die 2. Auflage seines

Werkes „Typenkatalog der Münzen der baierischen Herzöge und Kurfürsten 1506 - 1806“ sein wird – mit

wesentlich mehr Umfang, mit wunderschönen Fotos in Farbe, mit vielen neuen Münzen in einem

Typenkatalog, mit einem aktuellen Bewertungsteil. Übrigens werden die Bewertungen auch der jetzigen

Hahn-Aufsätze in enger Kooperation mit dem Handel gemacht. Hier versorgen der Präsident des Verbandes

der Deutschen Münzenhändler, Stefan Sonntag und sein Geschäftspartner Michael Meister, money

trend mit sicheren Bewertungen. Magister Michael Meister und Professor Hahn verbindet dabei ein

mehrjähriges Schüler-Lehrer-Verhältnis an dem weltweit einzigen Institut für Numismatik in Wien.

Professor Hilmar Sachse aus Leipzig veröffentlicht endlich (korrekter: money trend hatte seit Monaten

trotz 200 Seiten Umfang ständig Platzmangel) den 2. Teil „Leipzigs Papiergelddruckereien und ihre

Geldscheine“. Leipzig war ja damals dazu die Welthochburg. Ich verspreche, dass Sie auf Teil 3 (Schlussteil)

nicht lange warten müssen.

Ein neuer Autor, der Journalist Alexander Glück, ist dem Thema „Freigeld“ nachgegangen. Angeregt

wurde der Österreicher durch das Freigeld, das sich in seiner Heimatregion etabliert hat. Bei seinen

Recherchen stieß er auf das bisher unbekannte Phänomen, dass es weltweit ein paar tausend Arten von

Freigeld gibt. In einem „Spezial“ stellen wir seine Erkenntnisse vor. Vielleicht entwickelt sich daraus –

ähnlich wie beim Notgeld – ein neues, weltweites Sammelgebiet?

Und etwas ganz Neues gibt es in money trend. Jeder, der etwas los werden will, das über den Rahmen

eines Leserbriefes hinausgeht, kann dies tun. Wir stellen pro Ausgabe eine Seite für einen Gast-Kommentar

zur Verfügung.

Lesen Sie in dieser Ausgabe, was Dietrich Harms aus Berlin unter der Überschrift „Die Dreistigkeit

nimmt zu!“ zu sagen hat. Dass Numismatik nicht nur das Sammeln stummer meist runder geprägter

Metallstücke sein muss, zeigt der Beitrag von Wolfgang Lobisser und Martin Fera. Die beiden betreuen

schon lange den Wiederaufbau einer keltischen Stadt am Burgberg in Schwarzenbach im Bundesland

Niederösterreich in Österreich. Hier können Sie das Leben in einer keltischen Siedlung nachvollziehen,

Besuchen Sie doch einmal den Burgberg. Dann macht Ihnen das Sammeln der Kelten noch mehr Spaß.

Viel mehr als Münzen ist in den Artikel von Reinhart Falter eingeflossen, der sich mit Artemis, Hekate

und Selene auseinandersetzt. Sicher schon ein Beitrag für jemand, der bereit ist, sich in die Materie zu

vertiefen.

Nicht nur aus Platzgründen fiel der Beitrag von Dr. Kellner dieses eine Mal aus, sondern ich werde

dem Sammelgebiet Alexandria (hier wurden die zweitmeisten Münzen des Imperiums geprägt) in der

Oktober-Ausgabe eine ganz tolle Arbeit (gerade eingetroffen) von Dr. Ernst Gölitzer gegenüberstellen:

„Antike Leichtgewichte“. Der Artikel behandelt die Thematik untergewichtiger, ausgewaschener Cu-Ag-

Legierungen am Beispiel einer Tetradrachme der Kleopatra VII. Wer absolut in die Tiefe gehen will, dem

empfehle ich das Buch von Ernst Gölitzer: Entstehung und Entwicklung des alexandrinischen Münzwesens

30. v. Chr. bis zum Ende der julisch-claudischen Dynastie, ISBN 3-05-004089-0 € 59,80, erschienen

im Akademie Verlag Berlin.

mt 9/2005 5

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine