& Trinidad Tobago - Travel-One

travel.one.net

& Trinidad Tobago - Travel-One

Trinidad

& Tobago

D i e w a h r e K a r i b i k


elcome

W i l l k o m m e n

Liebe Trinidad & Tobago Freunde,

Trinidad & Tobago sind die beiden südlichsten

Inseln der Kleinen Antillen und bilden das

südliche Tor zur Karibik. Sie sind vulkanischen

Ursprungs und liegen nur etwa elf Kilometer

von der Küste Venezuelas entfernt. Die

Jahresdurchschnittstemperatur beträgt etwa

29° Celsius, die Wassertemperatur durchschnittlich

26° Celsius. Trinidad & Tobago befindet

sich außerhalb des Hurrikan-Gürtels,

so dass die Inseln ganzjährig bereisbar sind.

Aber die beiden Schwestern bieten weit mehr

als "nur" einen karibischen Badeurlaub!

Die Inseln beeindrucken durch ihre Kultur,

ihre kulinarischen Genüsse und die atemberaubende

Flora und Fauna, die ihresgleichen

sucht – und natürlich nicht zu vergessen: Den

größten Karneval der Karibik!

Natürlich ist Trinidad & Tobago als Urlaubsziel

ein wenig beratungsintensiver als andere karibische

Destinationen. Aber der Aufwand lohnt

sich für Ihre Kunden allemal! Besuchen Sie

doch eine unserer Roadshows: Dort erfahren

Sie alles, was Sie wissen müssen!

Entdecken Sie "The true Caribbean…" auf

Trinidad & Tobago!

Fremdenverkehrsamt

Trinidad & Tobago

Postfach 2647

55016 Mainz

Tel.: 06131/3 33 29 99

Fax: 06131/3 33 19 90

Web: www.gotnt.de

E-Mail: info@gotnt.de

2 TRINIDAD & TOBAGO 2009


facts & figures

f a c t s & f i g u r e s

Trinidad: Die Insel hat zirka 1,25 Millionen

Einwohner und ist 4.828 Quadratkilometer groß.

Hauptstadt ist Port of Spain.

Tobago: Auf der 301 Quadratkilometer großen

Insel leben rund 50.000 Menschen. Hauptstadt ist

Scarborough.

�Staatsform: Die Inseln waren lange ein Zankapfel

zwischen Spanien, Frankreich, Großbritannien

und den Niederlanden. 1797 eroberte Sir

Ralph Abercromby Trinidad für England, und Anfang

des 19. Jahrhunderts erwarben die Briten

Tobago, das sie aber erst 1889 mit Trinidad zu einer

einzigen Kolonie zusammenschlossen. 1962

wurde Trinidad & Tobago ein unabhängiger Staat

im Commonwealth. Seit 1976 ist er eine präsidiale

Republik.

�Bevölkerungsstruktur: In Trinidad & Tobago

leben knapp 1,3 Millionen Menschen. Mit rund

250 Einwohnern pro Quadratkilometer ist die Bevölkerungsdichte

etwas höher als in Deutschland

Paradies am südlichsten Tor der Karibik

(228 Einwohner pro Quadratkilometer). 41 Prozent

der Bevölkerung sind afrikanischer Abstammung,

und ein genauso großer Anteil hat indische Vorfahren.

Bei rund 16 Prozent der Bewohner handelt

es sich um Mischlinge, bei 0,6 Prozent um Weiße.

�Wirtschaft: Die Wirtschaft des Inselstaates,

der zu den wohlhabendsten der Karibik zählt,

stützt sich auf Agrargüter wie Zucker, Kaffee, Kakao,

Zitrusfrüchte und Tabak. Ihren Reichtum verdanken

die Bewohner jedoch Bodenschätzen: Öl

und Erdgas sind die wichtigsten Exportgüter.

�Religionen: Mehr als ein Drittel der Menschen

gehören aufgrund des langen spanischen

und französischen Einflusses der römisch-katholischen

Kirche an. Zirka zehn Prozent der Inselbewohner

sind anglikanisch, 24 Prozent rechnen

sich dem Hinduismus und rund sechs Prozent

dem Islam zu. 15 Prozent gehören anderen Glaubensgemeinschaften

oder religiösen Sekten an,

wie den Zeugen Jehovas, den Orthodoxen, den

Methodisten oder den Mormonen.

BARBADOS TRINIDAD & TOBAGO 2009 3


ultur

K u l t u r

Der Eventkalender von Trinidad & Tobago kann

sich sehen lassen: Die Inselbewohner feiern

wegen der vielen kulturellen und religiösen

Einflüsse die verschiedensten Feste. So beginnt

im Oktober beispielsweise die Parangzeit.

Das traditionelle Weihnachtssingen ist auf

die einstigen spanischen Eroberer zurückzuführen.

Kurz darauf folgt Divali, ein religiöses

Lichterfest, das die Hindus zu Ehren der Göttin

Lakshmi begehen. Dabei soll durch Anzünden

unzähliger kleiner Tonlampen die Dunkelheit

zurückgedrängt werden. Es ist sozusagen der

Triumph des Guten über das Böse.

Karneval. Das Event schlechthin ist mit Sicherheit

der Karneval. Er wird auf beiden Inseln

kräftig gefeiert, spielt aber auf Trinidad eine

noch größere Rolle als auf Tobago. Es handelt

sich um einen Straßenkarneval. Und jeder Besucher

ist zum Mitmachen herzlich eingeladen.

Zu Beginn des vorigen Jahrhunderts hatte die

Bevölkerung die Angewohnheit, während des

Karnevals die Kolonialherren durch extravagante

Kostüme zu imitieren und zu veralbern. Daraus

entstand eine farbenprächtige Vielfalt an

Karnevalscharakteren wie etwa die "Jab Jabs"

(Teufel), "Burrokeets" (Esel), "Midnight Robbers"

(Gauner), "Pierrot Grenade" (Clowns) und

"Moko Jumbies" (Riesen auf Stelzen), die auch

heute noch zu sehen sind.

Auftakt ist der Kinderumzug am Samstag, gefolgt

vom "Dimanche Gras", während dem –

ähnlich wie in unseren Breiten – der Karnevalskönig

und die -königin gewählt werden, sowie

dem "J’Ouvert", dem Zug der "Oldmas-Bands"

durch die Straßen.

Den krönenden Abschluss bildet die große Parade

am Dienstag, bei der all die Farbpracht

und Raffinesse der trinidadischen Kostüme

vorgeführt werden. Tatsächlich fällt es manches

Tobago Heritage Festival. Jedes Jahr steigt von Mitte Juli bis 1. August auf der kleineren der

beiden Inseln das Tobago Heritage Festival. Die Tobagonier erinnern an ihr afrikanisches Erbe.

Denn während auf Trinidad viele Einwohner auch indische Wurzeln haben, sind die Tobagonier zu

fast 90 Prozent Nachfahren von Afrikanern.

Ins Leben gerufen wurde das Tobago Heritage Festival 1987 von Dr. J. D. Elder, einem angesehenen

Anthropologen und stolzem Sohn der Insel. Sein Ziel war, die Kultur der Vorfahren darzustellen und

so zu deren Erhalt zu befähigen. Das Event bestand damals aus einer einzigen Veranstaltung: der

"ole time wedding", der traditionellen Heiratszeremonie.

Gestalter des Festivals sind die Einwohner selbst. Sie stellen jedes Jahr ihre Geschichte durch tra- tra-

ditionelle Tänze, Gesang, Theaterstücke und kulinarische Genüsse stolz zur Schau. Die Sprache des

"kleinen Mannes" ist dabei Ausdrucksform der gesamten Veranstaltung. Die verschiedenen Gene- Gene-

rationen arbeiten Hand in Hand zusammen, wodurch das kulturelle Erbe Tobagos lebendig bleibt. In

nahezu jedem Dorf finden Veranstaltungen statt.

4 TRINIDAD & TOBAGO 2009


Wöchentlich immer sonntags mit der

Condor ab Frankfurt direkt zum Strand -

und ab November sogar 2x wöchentlich!

Divali. Das hinduistische Lichterfest zählt zu den

bedeutendsten Festen der Inseln. Es wird nicht nur

von der indischstämmigen Bevölkerung gefeiert.

Divali findet jedes Jahr an einem anderen Tag statt.

Der Termin richtet sich nach dem Mond. Gemäß

des hinduistischen Glaubens fällt die Zeit des Lichterfestes

auf den 15. Tag einer zwei Wochen andauernden

Dunkelheit im verheißungsvollen Monat

des Kartik. Auf den Straßen von Trinidad & Tobago

werden unzählige kleine Tonlämpchen angezündet,

die die gesamte Umgebung hell erleuchten. Mit

diesem Brauch soll die Dunkelheit verdrängt werden.

Dieses Jahr wird das nicht enden wollende

Lichtermeer besonders hell und deutlich erstrahlen.

Denn Divali fällt auf den "amavasya", also eine

"mondlose Nacht".

Wichtiger Bestandteil des Divali sind auch kulinarische

Leckerbissen. Sie werden mit traditionellen

Zutaten wie Kichererbsenmehl, Rosenblütenwasser

und allerlei köstlichen Nüssen zubereitet.

Mal schwer zu glauben, dass in all dieser

Fülle wahnwitziger Kostüme tatsächlich

Menschen stecken!

Die eigentlichen Festivitäten bilden jedoch

nur den prunkvollen Höhepunkt

des Karnevals: Die Vorbereitungszeit

beginnt bereits im Oktober. In den so

genannten MASCamps (MAS steht für

"masquerade") laufen die Vorbereitungen

dann bereits auf Hochtouren.

Bei einem Besuch von Trinidad & Tobago

sollten sich Urlauber den Blick

hinter die Kulissen des Karnevals keinesfalls

entgehen lassen. Viele Bands

laden nicht nur zum Besuch, sondern

auch zur aktiven Teilnahme und Mitgestaltung

ein.

Warum also nicht ein echtes Stück

trinidadischer Lebensfreude genießen?

Unvergesslicher kann sich ein Urlaub

auf Trinidad & Tobago wohl kaum gestalten

lassen!

TRINIDAD & TOBAGO 2009 5


arang

p a r a n g

Traditionelle Weihnachtsmusik. Zu Trinidad

& Tobago gehört in der Weihnachtszeit die

Parang-Musik. Das Vermächtnis der spanischen

Eroberer wird noch heute, wenn auch in abgewandelter

Form, von den Volkssängern der Inseln

bewahrt. Sie gründeten in den 1970er Jahren

die National Association of Parang.

Die Paranderos tragen Texte vor, die ursprünglich

in Spanisch verfasst waren und sich inhaltlich

zumeist mit religiösen und weihnachtlichen

Themen beschäftigen. Früher zogen die

Musiker mit ihren wenigen Instrumenten spontan

von Haus zu Haus, um ihre Weisen unter

freiem Himmel den Nachbarn oder Freunden

darzubieten. Sie wurden zum Dank mit kleinen

spanischen Häppchen bewirtet. Und auch

noch heute wird den Paranderos "Pastelles"

und "Ponche a crema", ein dickflüssiger süßer

Cocktail, gereicht. Am weitesten verbreitet ist

diese Tradition in Dörfern und Städten, deren

Bewohner sehr viele spanische Vorfahren haben,

etwa in Arima, Santa Cruz oder Rio Claro.

Die Spontaneität ist aufgrund der wirtschaftlichen

und gesellschaftlichen Situation allerdings

etwas verloren gegangen. Den Haushalten war

es nicht mehr möglich, ohne Vorankündigung

15 Musiker zu verköstigen. Zudem lebt statt

einer Großfamilie oft nur noch ein Paar in einer

Wohnung. Die Musiker rufen daher vorher

an, so dass genügend Zuhörer und Häppchen

vorhanden sind. Dadurch entfällt der Überraschungseffekt.

Besuchern bietet sich die Möglichkeit, in Restaurants

und Cafés die traditionell trinbagonische

Weihnachtsmusik hautnah mitzuerleben.

CDs mit Parang-Musik stellen darüber hinaus

ein schönes Mitbringsel für die zu Hause gebliebenen

Freunde dar.

6 TRINIDAD & TOBAGO 2009


the sound

t h e s o u n d o f m u s i c . . .

Steelpan. Sie ist DAS Symbol karibischer

Musik und wurde auf Trinidad erfunden. Die

Steelpan gilt als das einzig neue, weltweit bekannte

akustische Musikinstrument des 20.

Jahrhunderts.

Den Erzählungen nach gab es die erste Steelpan

Mitte der 1930er Jahre: Beim Trommeln

auf einer sich mehr und mehr deformierenden

Keksdose soll jemand bemerkt haben, dass

aus dem metallischen Behältnis viele verschiedene

Töne herauszuholen sind. Eine andere

Geschichte deutet auf einen politischen Hintergrund.

1881 verbot die Regierung den Calypso,

da das Volk durch ihn politische Missstände

anprangerte. Erst zu Beginn des 20.

Jahrhunderts wurde er wieder zugelassen, die

Trommeln blieben jedoch weiterhin unter Verschluss.

Da Calypso aber ohne Trommeln undenkbar

ist, begann die Inselbevölkerung auf

alten Ölfässern, Kanistern und Dosen zu trommeln

– die Steelpan war geboren!

Calypso. Die Steelpan ist auch das Musikinstrument

des Calypso und nötig für den

Sound der karibischen "joie-en-vivre", ebenfalls

geboren in Trinidad & Tobago. Eine Kunstform,

entstanden aus den sogenannten ChanChan-Chan- Calypso als Parodie

aktueller Geschehnisse

tuelles-Songs, in denen während des Karnevals

im vergangenen Jahrhundert tägliche Ereignisse

parodiert wurden. Calypso war zunächst

Teil der volksmusikalischen Traditionsbildung.

Sänger des vormedialen Zeitalters packten in

ihre Lieder eine Vielzahl von nützlichen Informationen

und Inselgerüchte, welche die Zuhörer

auf dem Laufenden hielten. Die Calypso-

Songs behandelten und behandeln auch heute

noch größtenteils aktuelle Themen. Sie liefern

in musikalischer Verpackung soziale und politische

Kommentare. Der Calypso war zu Anfang

des Jahrhunderts also eine Art Tageszeitung.

Schon von jeher war er genauso eine in den

Volks traditionen verwurzelte Partymusik wie

auch politisches und soziales Sprachrohr.

Soca. Der energiegeladene Beat ist in den

1970er Jahren aus dem Calypso entstanden.

Aufgebaut auf dem "Basic Beat", wird eine "laid

back Bassline" und ein Hauch indianisches

Trommeln hinzugefügt. Mittlerweile ist Soca zu

DER Partymusik auf Trinidad & Tobago avanciert.

Fêtes sind Soca-Happenings, sie finden

ihren Höhepunkt am Karnevalsdienstag. Aber

auch in Deutschland erfreut sich Soca zunehmender

Beliebtheit.

TRINIDAD & TOBAGO 2009 7


enießen...

E i n e k u l i n a r i s c h e W e l t r e i s e

So vielfältig wie die Bevölkerung ist auch die

Küche von Trinidad & Tobago. Der Mix der Kulturen

– nirgendwo anders wird er so deutlich

wie beim Essen. Ein Besuch der Inseln kann

(fast) eine ganze Weltreise ersetzen.

Kreolische und indische Küche. Okra,

Kochbanane und Brotfrucht werden in der

kreolischen Küche, der Mischung aus afrikanischer

Esskultur und europäischer Einflüsse,

verwendet. Wichtige Zutat ist auch die

Dasheenpflanze, aus der die weltberühmte

Callaloosuppe bereitet wird. Die Gerichte werden

scharf gewürzt, beispielsweise mit dem

heimischen "Scotch Bonnet Pepper".

Auf den Straßen von Port of Spain, der Hauptstadt

Trinidads, wird vorwiegend indisch gegessen:

Doubles (frittierte Hefeteigfladen serviert

mit einer Kichererbsensauce), Pholourie

(frittierte Bällchen aus Kichererbsenmehl, zu

denen Chutneys aus Mango oder Tamarinde

gereicht werden) oder Roti (Teigfladen aus

Schälerbsenmehl mit allen nur erdenklichen

Füllungen) – all das stellt das sogenannte "Trini

Dinner" dar, das man an nahezu jeder Straßenecke

und rund um die Uhr genießen kann.

Besucher von Trinidad sollten auf alle Fälle einen

Abstecher zum Maracas Beach machen.

Denn hier gibt es bei "Richard’s" den besten

Bake'n Shark, den die Inseln zu bieten hat. Da-

bei handelt es sich um ein frittiertes Brötchen

mit frittiertem Fisch, das man ganz nach Herzenslust

mit allerlei Salaten und Saucen verfeinern

kann. Ein Muss!

Essen ist in der Tat ein ganz großes Thema auf

den beiden Schwesterninseln. Der Trinbegone

isst gern (und oft!) und ist sich der kulinarischen

Vielfalt durchaus bewusst. Der Eventkalender

der Inseln besticht durch verschiedene

Festivals, welche die Präsentation der heimischen

Küche in den Mittelpunkt rücken. Auf Tobago

findet jährlich das Culinary Festival statt.

Und im Oktober lädt die Insel zum Blue Food

Festival, das ganz im Zeichen der Dasheenpflanze

steht.

Taste TT. Das große kulinarische Event auf

Trinidad ist Taste T&T, ein Koch-Event, bei

dem die Kreativität der Chefköche gefragt ist.

In Kochwettbewerben stellen sie ihre neuen

Kreationen vor und demonstrieren beim Live-

Kochen ihr Können vor den Augen des neugierigen

Publikums. Darüber hinaus bieten

Gourmetrestaurants spezielle Menüs an, die eigens

für das Festival kreiert werden. Taste T&T

ist insbesondere für die Newcomer unter den

trinbegonischen Chefköchen eine ideale Plattform,

um sich einen Namen zu machen.

Alles andere als ein Newcomer ist Debra Sardinha-Metivier.

Sie kann sich rühmen die erste

8 TRINIDAD & TOBAGO 2009


Bikis

K o c h e c k e

In unseren monatlichen Newslettern stellen

wir unter der Rubrik "Bikis Kochecke" regelmäßig

typisch trinbegonische Gerichte zum

Nachkochen vor. Denn der Appetit kommt

ja bekanntlich beim Essen! Melden Sie sich

doch einfach für unseren Newsletter an. Eine

E-Mail an info@gotnt.de genügt!

Ihr Trinidad & Tobago Tourist Office Team

wünscht guten Appetit!

Curried Potatoes

1 Esslöffel Öl

1 große gehackte Zwiebel

3 gepresste Knoblauchzehen

1,5 Esslöffel Curry-Pulver

500 Gramm Kartoffeln

1 bis 2 große Tomaten

Salz und Pfeffer nach Belieben

150 bis 200 Milliliter Wasser

ein Bund gehackter Koriander

Das Öl in einem großen Topf erhitzen. Die

Zwiebel glasig anbraten, Knoblauch dazu geben

und eine weitere Minute anbraten. Das

Curry-Pulver hinzugeben und mit anschwitzen.

Die geschälten und klein gewürfelten

Kartoffeln hinzugeben und umrühren, bis die

Kartoffeln gleichmäßig mit dem Curry überzogen

sind. Die entkernte und kleingewürfelte

Tomate hinzugeben und einige Minuten mitgaren.

Mit dem Wasser aufgießen und köcheln

lassen, bis das Wasser verdampft beziehungsweise

die Kartoffeln gar sind. Eventuell

Wasser nachgießen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Den Koriander zugeben. Variation:

Zu Kartoffeln und Tomate noch eine Dose

Kichererbsen hinzugeben.

weibliche Küchenmeisterin der Hilton-Hotelkette

Amerikas und der Karibik gewesen zu sein

und diese Position von 1997 bis 2003 im Hilton

Trinidad and Conference Center bekleidet

zu haben. Gelernt hat sie ihr Können von der

Pike auf. Die Eltern, Alison und Kenneth, sind

beide Köche und betreiben auf Tobago im Herzen

Scarboroughs das "Blue Crab", das für seine

exzellente traditionelle Küche bekannt ist.

Ihre Fertigkeiten perfektionierte Debra Sardinha-Metivier

am New York City Technical College,

wo sie 1991 ihren Bachelor für Hotel- und

Restaurant-Management machte. Mittlerweile

moderiert sie im trinidadischen Fernsehen die

Kochsendung "Bon Monage" und repräsentiert

ihr Land im Ausland, zum Beispiel bei der

Caribbean Tourism Organization’s Caribbean

Week in New York City oder beim World Travel

Market in London.

Exzellente Restaurants. Neben dem "Blue

Crab" ist "Jemma’s Tree House" in Speyside

eine beliebte Adresse auf Tobago. Inmitten

eines riesigen Baumgeflechts unmittelbar

am Strand stehen mehrere, zu den Seiten hin

offene Hütten auf Stelzen, die durch Treppen

miteinander verbunden sind. Besondere Leckerbissen

sind die Curry-Shrimps sowie der

beliebte Brotfruchtauflauf.

Auf Trinidad suchen die Einheimischen gern

das "Sweet Lime" an der belebten Ariapita

Avenue auf. Hier wird neben leckeren Gerichten

auch typisch trinidadisches Lokalkolorit angeboten.

Live-Unterhaltung und Karaoke-Abende

stehen regelmäßig auf dem Programm.

Wer den etwas gehobenen Rahmen sucht,

muss gar nicht weit laufen: Ebenfalls auf der

Ariapita Avenue, der Ausgehmeile in Port of

Spain, liegt das "Veni Mangé". Laut New York

Times einer der "1.000 places to visit before

you die". Demerara-Fenster, Lokalkunst und ein

farbenfrohes Interieur laden dazu ein, das täglich

wechselnde Menü lokaler Spezialitäten zu

genießen. Oder aber im "Jenny’s" orientalischchinesische

Spezialitäten mit dem "caribbean

touch" zu erleben.

TRINIDAD & TOBAGO 2009 9


Sport

W i e w ä r e e s m i t S p o r t ? !

Tauchen

Die Unterwasserwelt von Tobago ist einzigartig.

Ob man nach Wracks tauchen möchte oder zahlreiche

Korallenriffe, Delfine, Mantarochen und

auch kleine Haie bestaunen will: Die Geheimnisse

des "Beautiful and Blue" verzaubern jeden Taucher,

Anfänger wie Könner gleichermaßen.

Tauchspots

Speyside

Japanese Gardens, 25 Meter, für Anfänger und

Fortgeschrittene; Weichkorallen und Schwämme.

Flying Manta, 30 Meter, für Fortgeschrittene und

Könner; einer der besten Plätze für Mantarochen

und Engelsfische.

Bookends, 25 Meter, für Fortgeschrittene und

Könner; Riff mit Weich- und Hartkorallen.

Blackjack Hole, 35 Meter, für Fortgeschrittene

und Könner; am südlichsten Ende Little Tobagos

gelegen, raue See; Rochen, Delfine und

Haie.

Charlotteville

London Bridge, 40 Meter, für Fortgeschrittene

und Könner; lassen Sie sich durch den natürlichen

Felsbogen treiben oder nutzen Sie die

Strömung für eine Tour durch die Canyons.

The Sisters, 45 Meter, für Fortgeschrittene und

Könner; auf dem Weg von der Küste zu den

Canyons und Riffs sind Treffen mit Schildkröten,

Haien und Adlerrochen keine Seltenheit.

Crown Point

Buccoo Reef, 15 Meter; das wohl bekannteste

Riff Tobagos mit seinem 15 Hektar großen Gebiet

ist ein Paradies für Schnorchler.

Mt. Irvine Wall, 20 Meter, für Anfänger und

Fortgeschrittene; zehn bis 20 Meter hohe Felswand;

viele Fische.

Flying Reef, 15 bis 30 Meter, für Fortgeschrittene

und Könner; schnelle Strömung, mit einem

Tank lassen sich 1,5 Kilometer des Riffs sehen.

Culloden Bay, für Anfänger; Riff in U-Form mit

bizarren Formationen.

Andere Spots

Arnos Vale, bekannt für seine Aalpopulation,

einschließlich seltener Schlangenaale und

Rochen.

Englischman's Bay, Castara Bay, ruhige Drifts

auf der karibischen Seite.

Cathedral: Weichkorallen und Fischschwärme

10 TRINIDAD & TOBAGO 2009


Trekking und Hiking

Auf Trinidad & Tobago laden viele kleine und

große Wasserfälle, geheimnisvolle Höhlen sowie

verschlungene Wanderwege geradezu ein, entdeckt

zu werden. Mit passendem Schuhwerk,

ein bis zwei Liter Flüssigkeit im Gepäck, Insektenschutzmittel

und einer guten Portion Entdeckungslust

können Sie ohne Probleme ein paar

Stunden, Tage oder Wochen auf den beiden Inseln

wandern. Wäre das etwas für Sie?

Trinidad

Viele der individuell geführten Touren beginnen

im schönsten Naturschutzgebiet Trinidads, dem

Asa Wright Nature Centre. Dort findet man nicht

nur mehr als 100 verschiedene Vogelarten, sondern

gleichzeitig eine atemberaubende Flora und

Fauna. Nicht ohne Grund kommen jedes Jahr

Tier- und Pflanzenforscher aus aller Welt hier zusammen,

um den Regenwald zu erforschen.

Tobago

Die kleine Schwesterninsel ist vor allem für seine

Vögel- und Pflanzenartenvielfalt bekannt.

Der Norden der Insel ist landschaftlich wunderschön

und vom Tourismus noch kaum erschlossen.

Dort gibt es neben einsamen

Stränden auch das älteste unberührte Regenwaldgebiet

der westlichen Hemisphäre, das

Tobago Forest Reserve.

Golf

Obwohl Trinidad & Tobago unter Golfern nicht

als typische Destination für das Spiel mit dem

kleinen weißen Ball bekannt ist, bieten die Inseln

zahlreiche Möglichkeiten, bei einer Runde

Golf zu entspannen. Mit insgesamt sieben

Golfplätzen warten die Inseln auf, fünf davon

auf Trinidad und zwei auf Tobago:

Trinidad

• St. Andrews Golf – Moka Maranal

• Chaguaramas Public Course

• Pointe à Pierre Golf Club

• Brechin Castle Golf Club

• St. Madeleine Golf Cub

Tobago

• Mount Irvine

Tobago Plantations Golf & Country Club

TRINIDAD & TOBAGO 2009 11

Anzeige


natur

natur

ur

12

N a t u r P u r

Flora. Keine andere Karibikinsel bietet eine

solche Vielfalt an Pflanzen wie die Schwesterinseln

Trinidad & Tobago. Hier wachsen zahllose,

zu einem großen Teil sogar immergrüne Arten,

darunter etwa 2.160 verschiedene blühende

Pflanzen. Unter ihnen sind zahlreiche Bäume,

Sträucher und Blumen, die wir in Europa allenfalls

in den Tropenhäusern der botanischen

Gärten bewundern können. Auf Trinidad & Tobago

wachsen sie wild, in üppigen Formen und

in leuchtenden Farben.

Die Entstehung der Vielfalt von Flora und Fauna

auf Trinidad & Tobago gründet zum einen

darin, dass die beiden Inseln einst (vor zirka

8.000 bis 10.000 Jahren) mit dem südamerikanischen

Festland verbunden waren. So siedel-

ten sich vom Festland stammende Tiere und

Pflanzen auch auf den Inseln an und vermischten

sich mit den dort heimischen. Außerdem

tragen der kalte Nordatlantikstrom, die wärmeren

karibischen Gewässer und die Strömungen

des Orinoco-Flusses zu der Artenvielfalt bei.

Wie auch ein Großteil der Fläche Tobagos ist

der gesamte Norden Trinidads mit einem Regenwald

bedeckt, der zahlreiche Orchideen-

und Bromelienarten beherbergt, die sich um die

hohen Bäume ranken. An der Westküste finden

sich ausgedehnte Mangrovensümpfe. Zwischen

den drei Bergketten, die Trinidad durchlaufen,

liegt fruchtbares Kulturland, auf dem schon zu

Kolonialzeiten Zuckerrohr, Kaffee und Kakao

angebaut wurden. Auf der Ostküste der Insel

finden sich riesige Palmenplantagen.


Wöchentlich immer sonntags mit der

Condor ab Frankfurt direkt zum Strand -

und ab November sogar 2x wöchentlich!

Fauna. Eine riesige Schildkröte taucht aus

den dunklen Atlantikwellen auf und zieht sich

langsam durch den Sand, um ihre Eier abzulegen.

In der Abenddämmerung sammeln sich

die Scharlachibisse in den Caronisümpfen. Ihr

scharlachrotes Gefieder leuchtet warm in der

untergehenden Sonne.

Trinidad & Tobago beherbergt viele dieser Wunder

und Geheimnisse. So sind Kolibris, Papageien,

Leguane, Affen, Krokodile, Ozelots,

Krabbenwaschbären, Opossums, Gürteltiere

und die größten Meeresschildkröten auf den

Inseln beheimatet, um nur einige zu benennen.

Außerdem gibt es über 600 Schmetterling-,

rund 400 Vogel- und mehr als 70 Fischarten zu

bestaunen.

Strände

D i e b e s t e n S t r ä n d e

�MARACAS BAY

Lage: etwa 1.850 Meter langer, heller Sandstrand

an der Nordküste von Trinidad, rund 45

Minuten von Port of Spain entfernt gelegen

Service: großer Parkplatz, Tische, Bänke,

Umkleiden mit Duschen, WCs und Schließfächern;

zahlreiche Imbiss-Stände, bekannt für

"Bake 'n shark" (Fischbrötchen); Rettungsschwimmer

täglich von 10 bis 18 Uhr

Info: mit einer durchschnittlichen Wellenhöhe

von einem Meter ideal zum Surfen; am Sonntag

beliebter Ort zum "Beach Lime", also zum

Entspannen und Klönen

�PIGEON POINT

Lage: über 1,6 Kilometer langer weißer

Sandstrand an der karibischen Südwestspitze

von Tobago

Service: Restaurant, Umkleiden mit Duschen,

WCs; Sport- und Einkaufsmöglichkeiten

Info: der wohl bekannteste Strand der Insel;

ruhiges Wasser, ideal zum Schwimmen; Ausflugsmöglichkeiten

per Boot;

Eintritt: TT$ 18 (rund 2,20 Euro)

�SPEYSIDE BEACH

Lage: entlang der Windward Road auf Tobago,

hinter der King ‚ s Bay; atemberaubender

Blick über die Küste bei der Anfahrt

Service: Umkleiden, WC

Info: Möglichkeit zum Speyside Bay Reef

(größte Hirnkoralle) hinauszufahren

�ENGLISHMAN'S BAY

Lage: zirka 800 Meter langer Strand nördlich

von Castara auf Tobago

13


ust

married

married

J u s t m a r r i e d

Heiraten auf Trinidad & Tobago

Die beiden ungleichen Schwesterninseln –

auf der einen Seite Tobago, das Urlaubsparadies,

mit wunderbaren Stränden, Buchten und

einer atemberaubenden Flora und Fauna und

auf der anderen Seite Trinidad, das für kosmopolitisch-urbane

Industriemoderne steht.

Aber auch auf Trinidad finden Urlauber schöne

und teilweise versteckte Badebuchten. Zum

Beispiel Blanchisseuse. Der feine pudergleiche

Sandstrand, umgeben von tropischem Regenwald,

der bis an das Meer heranreicht, wartet

mit einer unglaublichen Pflanzenvielfalt auf.

Das glasklare Meer, in dem die Sonnenstrahlen

wie kleine Funken reflektiert werden, bietet eine

grandiose Kulisse für eine glanzvolle wie rundum

gelungene Hochzeit.

Heiratswillige Urlauber müssen mindestens drei

Tage (drei Tage à 24 Stunden, der Ankunftstag

zählt nicht) auf Trinidad oder Tobago verbringen.

Sie dürfen zudem dort keinen Wohnsitz haben.

Sie können dann zur zuständigen Behörde

gehen, um ihre Heiratsabsicht zu erklären und

die notwendige Gebühr in Höhe von 50 US-Dollar

zu entrichten. 24 Stunden später kann die

Hochzeitszeremonie stattfinden.

Die Heirat muss anschließend von der deutschen

Botschaft in Port of Spain auf Trinidad

beglaubigt werden. Paare senden dann die Heiratsurkunde

inklusive der zu zahlenden Gebühr

an die Botschaft (rufen Sie vorher an!). Diese

schickt die beglaubigte Urkunde per Kurier an

die Heimatadresse der frisch Vermählten.

14 TRINIDAD & TOBAGO 2009


Folgende Dokumente müssen beim

Amtsbesuch vorgelegt werden:

• Unterkunftsnachweis auf Trinidad

oder Tobago

• Flugtickets

• Reisepass

• falls geschieden, Scheidungsurkunde in

beglaubigter Übersetzung ins Englische

• falls verwitwet, Sterbeurkunde des Ehepart-

ners in beglaubigter Übersetzung ins

Englische

• für den Fall, dass der Name nicht mit dem in

den Dokumenten genannten übereinstimmt,

entsprechende Dokumente, welche die

Namensänderung ausreichend belegen

• wenn Sie unter 18 Jahre sind, wird die

Einverständniserklärung der Eltern oder des

Erziehungsberechtigten, wenn möglich in

Englisch, benötigt

• des Weiteren brauchen Sie zwei Trauzeugen

Zuständige Behörden

Tobago

Warden’s Office

Inland Revenue Building

Sangster’s Hill

Scarborough

Tel. 001-868-639-2410

Trinidad

Registrar House

72-74 South Quay

Port of Spain

Tel. 001-868-623-7163 oder -9392

Fax 001-868-625-6559

R e i s e -

v e r a n s t a l t e r

Amería Tours

www.ameria-tours.de

BUCHER / GO BUCHER

www.bucher-reisen.de, www.gobucher.de

CI Caribicinseln GmbH

www.caribicinseln.com

DERTOUR

www.dertour.de

eest REISEN GmbH

www.eest.com

Explorer Fernreisen

www.explorer.de

Extratour Tauch- und Kulturreisen GmbH

www.extradive.de

FLY & TRAVEL SERVICES

www.karibikreisen.com

Karibik Inside

www.karibikinside.de

Karibik & more

www.karibik-and-more-de

Kolibri Reisen

www.kolibri-reisen.de

Meier’s Weltreisen

www.meiers-weltreisen.de

Miller Reisen

www.miller-reisen.de

Mundo Libre Reisen

www.mundo-libre-reisen.de

Neckermann Reisen

www.neckermann-reisen.de

Nova Reisen

www.golf.de/nova

Orca Reisen

www.orca.de

Reisebüro Atlantik

www.amerika-spezialist.com

Reisecenter Federsee GmbH

www.reisecenter-federsee.de

SKR aus Bonn

www.skr.de

Südamerika Line Fernreisen GmbH

www.suedamerika-line.de

Surf & Action Company

www.surfurlaub.de

TUI

www.tui.de

TRINIDAD & TOBAGO 2009 15


Kontakt & Impressum

Herausgeber und

verantwortlich für den Inhalt

Fremdenverkehrsamt

Trinidad & Tobago

Postfach 2647

55016 Mainz

Tel.: 06131/3 33 29 99

Fax: 06131/3 33 19 90

Web: www.gotnt.de

E-Mail: info@gotnt.de

Produktion

T&M Media GmbH & Co. KG

Stephanstraße 3, 64295 Darmstadt

Gestaltung: Ulrike Schreiner

Druck

Dierichs Druck+Media GmbH

& Co. KG, Kassel

informationen

R e i s e i n f o r m a t i o n e n

�WÄHRUNG

Trinidad & Tobago Dollar;

Umrechnung: ein Euro entspricht 8,75 TT$

(Stand: Juli 2009)

�ZEITVERSCHIEBUNG

MEZ +5 Stunden (in der Sommerzeit +6)

�KLIMA

Ganzjährig durchschnittlich 29°C,

Wassertemperatur 26°C

�REISEVERANSTALTER

Dertour, Meier’s Weltreisen, TUI,

Neckermann/TC Touristik und außerdem

viele weitere kleine Veranstalter

�AIRLINES

Einmal wöchentlich sonntags nonstop mit

der Condor, ab November zweimal

wöchentlich (sonntags und mittwochs)

�BENÖTIGTE REISEDOKUMENTE

Ein gültiges Rück- oder Weiterreiseticket

sowie einen Reisepass, der nach Ausreise

noch mindestens sechs Monate gültig ist

�FAHRERLAUBNIS

Führerscheine aus Deutschland, Österreich

und der Schweiz werden akzeptiert

16

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine