Ausgabe 13/2012 vom Mittwoch, dem 19. Dezember - Sondershausen

sondershausen.de

Ausgabe 13/2012 vom Mittwoch, dem 19. Dezember - Sondershausen

Nr. 13/2012 SONDERSHÄUSER HEIMATECHO

Sondershäuser

HEIMAT ECHO

Amtsblatt der Stadt Sondershausen einschließlich der Ortsteile Berka, Großfurra, Oberspier, Schernberg,

Hohenebra, Thalebra, Großberndten, Kleinberndten, Immenrode, Himmelsberg und Straußberg

Jahrgang 23 Mittwoch, den 19. Dezember 2012 Nummer 13

Frohe Weihnachten und ein

gesundes neues Jahr 2013

Allen Lesern des

Sondershäuser Heimatechos

wünschen wir ein frohes,

gesegnetes und besinnliches

Weihnachtsfest sowie ein

gesundes und erfolgreiches

Jahr 2013.

Der Sondershäuser Weihnachtsmarkt

lädt seine Besucher ein

Konzert im Kerzenschein

Das traditionelle „Konzert im Kerzenschein“

findet wie in jedem Jahr am

Samstag vor dem 4. Advent, dem 22. Dezember,

um 17.00 Uhr in der St.-Matthias-

Kirche Sondershausen-Stockhausen statt.

Kulturelles Leben

Der traditionelle Sondershäuser Weihnachtsmarkt

findet auch 2012 unter

dem Motto „In der Kürze liegt die

Würze“ - „Klein aber fein“ vom 20. bis

zum 23.12.2012 auf dem historischen

Marktplatz statt. Er wird am Donnerstag,

dem 20. Dezember, um 11.00 Uhr durch

den Bürgermeister offiziell eröffnet.

VERANSTALTUNGSTIPP

www.sondershausen.de www.thueringentag2013.de

In dieser Ausgabe

unter anderem:

Aus dem Rathaus

Kreisel Bahnhofsdreieck

Zeitgeschehen

Sondershausen als lebenswerte

Stadt ausgezeichnet

Sondershäuser Geschichte

und Geschichten

Wir erinnern an

Friedrich Oldenburg

Sondershäuser Märkte

Markttreiben in der

Fußgängerzone

Aus dem Sportgeschehen

Auszeichnung mit der Ehrennadel

der BRSG Kyffhäuser e.V.

in Silber

Wissenswertes

Sondershäuser mit Jugendhilfepreis

ausgezeichnet

Kulturelles Leben

Fabian Fromm lädt zum

alljährlichen Weihnachtskonzert


2

Theater

Nordhausen

Loh-Orchester

Sondershausen

SONDERSHÄUSER HEIMATECHO

Besuchen Sie die Konzerte des Loh-Orchesters

Beethovens Neunte

27.12.2012, 19.30 Uhr, Haus der Kunst

Ludwig van Beethoven, 9. Sinfonie d-

Moll op. 125

Sabine Mucke, Sopran,

Anja Daniela Wagner, Alt

Joshua Farrier, Tenor

Thomas Kohl, Bassbariton

Opernchor und Extrachor des Theaters Nordhausen,

Chorsänger aus Nordhausen und

Sondershausen

Loh-Orchester Sondershausen

Musikalische Leitung: Markus L. Frank

Konzert zum Jahreswechsel:

BEETHOVENS NEUNTE

Wie kaum ein anderes Werk ist Beethovens

9. Sinfonie zum Ausdruck des Friedens, der

menschlichen Verbrüderung und Solidarität

geworden. Seitdem sie am 31. Dezember

1918 – unmittelbar nach den Schrecken

des 1. Weltkrieges – in Leipzig zur „Friedens-

und Freiheitsfeier“ aufgeführt worden war,

erklingt sie bis heute alljährlich überregional

zum Jahreswechsel. Für das gefragte Konzert

zum Jahreswechsel bei uns empfehlen wir

eine rechtzeitige Reservierung der Karten!

Nr. 13/2012

Theater unterm Weihnachtsbaum

Abonnement als Geschenktipp für Theaterfreunde – Zusätzliche Öffnungszeiten der Theaterkasse im Dezember

Suchen Sie noch ein Weihnachtsgeschenk?

Wie wäre es mit Theater unterm Weihnachtsbaum?

Für Theaterliebhaber bietet

das Theater Nordhausen ein Weihnachtsgeschenk-Abonnement

an.

Für nur 48 Euro beinhaltet das Weihnachtsgeschenk-Abo

drei Gutscheine für Vorstellungen

oder Konzerte aus dem Spielplan von

Januar bis Juli 2013. Welche Vorstellungen

der Beschenkte besuchen möchte, kann er

sich ganz nach eigenem Geschmack aussuchen.

Die Gutscheine gelten für das Theater

Nordhausen, für die Konzerte des Loh-Orchesters

Sondershausen und für die Oper „Der

Tipp

Neujahrskonzert

„Mit 200 ins neue Jahr“

01.01.2013, 18.00 Uhr,

Achteckhaus Sondershausen

fliegende Holländer“ im Rahmen der Thüringer

Schlossfestspiele Sondershausen. Ausgenommen

sind lediglich Musiktheaterpremie-

ren, Gastspiele und Sonderveranstaltungen.

Das Weihnachtsgeschenk-Abo gibt es ausschließlich

an der Theaterkasse in Nordhausen,

Käthe-Kollwitz-Str. 15. Telefonisch ist die

Theaterkasse unter (03631) 983452 zu erreichen.

Im Dezember sind die Öffnungszeiten

erweitert. Zusätzlich zu den normalen Öffnungszeiten,

Dienstag bis Freitag von 10.00

Uhr bis 18.30 Uhr und Samstag von 16.00 bis

18.30 Uhr, ist die Kasse am Samstag, 22.12.,

von 10.00 Uhr bis 18.30 Uhr besetzt. Für

Kurzentschlossene ist die Theaterkasse auch

am Heiligen Abend von 10.00 bis 12.00 Uhr

geöffnet.

Gerüchte ... Gerüchte ...

Komödie von Neil Simon

Premiere:

11.01.2013, 19.30 Uhr,

Theater Nordhausen

Gerüchte gedeihen schnell. Vor allem,

wenn eine Party steigen soll, aber die

Gastgeber durch Abwesenheit glänzen.

Was ist passiert? Anlässlich ihres 10.

Hochzeitstags haben Myra und der stellvertretende

Bürgermeister Charley Brock

drei befreundete Ehepaare eingeladen.

Als diese erscheinen, werden sie statt

mit Konfetti mit ungewöhnlich harten

Fakten begrüßt: Myra und Charley würden

einander betrügen, sie hätte gar auf

ihn geschossen! Was stimmt davon? Und

warum ist das Hauspersonal nirgends zu

finden? Die Gäste – allesamt aus der Upperclass

– sind unschlüssig. Keiner will

die einflussreichen Jubilare einem Skandal

aussetzen und deren guten Ruf aufs

Spiel setzen. Das Netz der vertuschenden

Lügen wird so schnell gesponnen, dass

beim Eintreffen zweier Polizisten das

Chaos richtig perfekt ist …

Neil Simon ist einer der großen amerikanischen

Bühnen-, Film- und Fernsehautoren

und hierzulande vor allem durch seine

brillanten Komödien „Sonny Boys“ und

„Ein seltsames Paar“ bekannt. In „Gerüchte

… Gerüchte …“ zeigt er die hilflosen und

absurden Rettungsversuche von Menschen,

deren zurechtgezimmerte Ordnung

ins Strudeln gerät, und beweist: Gerüchte

haben dort eine Chance, wo man

sich mit Halbwahrheiten einrichtet und

wo Veränderung in der Luft liegt.


Nr. 13/2012

Amtlicher Teil

SONDERSHÄUSER HEIMATECHO

ÖFFENTLICHE BEKANNTMACHUNGEN

1. Einziehung von öffentlichen Verkehrsflächen in der Stadt Sondershausen

Einziehungsabsicht - Ankündigung

Gemarkung Sondershausen, Flur 4, Teilfläche des Flurstücks Nr. 621/40

2. Einziehung von öffentlichen Verkehrsflächen in der Stadt Sondershausen

Einziehungsabsicht - Ankündigung

Gemarkung Stockhausen, Flur 9, Teilfläche des Flurstücks Nr. 597/0

Gemarkung Sondershausen, Flur 32, Flurstück Nr. 548/0

3. Einziehung von öffentlichen Verkehrsflächen in der Stadt Sondershausen

Einziehungsabsicht - Ankündigung

Gemarkung Hohenebra, Flur 1, Teilfläche des Flurstücks Nr. 335/0

Einziehung von öffentlichen Verkehrsflächen in der

Stadt Sondershausen

Einziehungsabsicht - Ankündigung

Gemarkung Sondershausen, Flur 4, Teilfläche des Flurstücks Nr. 621/40

Der Bauausschuss des Stadtrates der Stadt Sondershausen beschloss

in seiner Sitzung am 08. November 2012, gemäß § 8 Thüringer Straßengesetz

eine Teilfläche von ca. 335 m² der o.g. sonstigen öffentlichen

Straße – Gemarkung Sondershausen, Flur 4, Flurstück Nr. 621/40

– (siehe Übersichtsplan) in ihrer Eigenschaft als öffentliche Verkehrsfläche

einzuziehen. Diese Teilfläche einer Straße hat jegliche Verkehrsbedeutung

für den allgemeinen Verkehr verloren. Mit der Einziehung

entfällt der Gemeingebrauch.

Die Einziehungsabsicht ist als Ankündigung mit dreimonatiger Frist

vor der Einziehungsverfügung öffentlich bekannt zu machen.

Gemäß § 8 Abs. 3 des Thüringer Straßengesetzes besteht ab dem 20.

Dezember 2012 drei Monate Gelegenheit, Einwendungen gegen diese

geplante Einziehung mündlich oder schriftlich bei der Stadtverwaltung,

Bürgerbüro, C.-Schroeder-Straße 9, zu den Öffnungszeiten geltend

zu machen.

gez. K r e y e r

Bürgermeister

Einziehung von öffentlichen Verkehrsflächen in der

Stadt Sondershausen

Einziehungsabsicht - Ankündigung

Gemarkung Stockhausen, Flur 9, Teilfläche des Flurstücks Nr. 597/0

Gemarkung Sondershausen, Flur 32, Flurstück Nr. 548/0

Der Bauausschuss des Stadtrates der Stadt Sondershausen beschloss

in seiner Sitzung am 08. November 2012, gemäß § 8 Thüringer Straßengesetz

die o.g. sonstigen öffentlichen Straßen - eine Teilflächen

von ca. 1.400 m² des Flurstücks Nr. 597/0 sowie das Flurstück Nr. 548/0

4. Einziehung von öffentlichen Verkehrsflächen in der Stadt Sondershausen

Einziehungsabsicht - Ankündigung

Gemarkung Großfurra, Flur 13, Teilfläche des Flurstücks Nr. 428/0

5. Beschlussfassungen anlässlich der 24. Sitzung des Stadtrates

der Stadt Sondershausen am 20. November 2012

6. Genehmigung des Bebauungsplanes Nr. 06

„Windpark Hainleite“ 3. Änderung

7. Ausschreibung - Einfamilienwohnhaus sowie Nebengebäude

im OT Schernberg

8. Ausschreibung - Neuvermietung von Gewerberäumen

neben der DRK-KITA Edmund-König-Straße 10 b

– (siehe Übersichtsplan) in ihrer Eigenschaft als öffentliche Verkehrsflächen

einzuziehen. Diese Teilfläche einer Straße bzw. der Weg haben

jegliche Verkehrsbedeutung für den allgemeinen Verkehr verloren.

Mit der Einziehung entfällt der Gemeingebrauch.

Die Einziehungsabsicht ist als Ankündigung mit dreimonatiger Frist

vor der Einziehungsverfügung öffentlich bekannt zu machen.

Gemäß § 8 Abs. 3 des Thüringer Straßengesetzes besteht ab dem 20.

Dezember 2012 drei Monate Gelegenheit, Einwendungen gegen diese

geplante Einziehung mündlich oder schriftlich bei der Stadtverwaltung,

Bürgerbüro, C.-Schroeder-Straße 9, zu den Öffnungszeiten geltend

zu machen.

gez. K r e y e r

Bürgermeister

Einziehung von öffentlichen Verkehrsflächen in der

Stadt Sondershausen

Einziehungsabsicht - Ankündigung

Gemarkung Hohenebra, Flur 1, Teilfläche des Flurstücks Nr. 335/0

Der Bauausschuss des Stadtrates der Stadt Sondershausen beschloss

in seiner Sitzung am 08. November 2012, gemäß § 8 Thüringer Straßengesetz

eine Teilflächen von ca. 1.400 m² der o.g. sonstigen öffentlichen

Straße - Gemarkung Hohenebra, Flur 1, Flurstück Nr. 335/0 – (siehe

Übersichtsplan) in ihrer Eigenschaft als öffentliche Verkehrsfläche

einzuziehen. Diese Teilfläche einer Straße hat jegliche Verkehrsbedeutung

für den allgemeinen Verkehr verloren. Mit der Einziehung entfällt

der Gemeingebrauch.

Die Einziehungsabsicht ist als Ankündigung mit dreimonatiger Frist

vor der Einziehungsverfügung öffentlich bekannt zu machen.

Gemäß § 8 Abs. 3 des Thüringer Straßengesetzes besteht ab dem 20.

Dezember 2012 drei Monate Gelegenheit, Einwendungen gegen diese

geplante Einziehung mündlich oder schriftlich bei der Stadtverwaltung,

Bürgerbüro, C.-Schroeder-Straße 9, zu den Öffnungszeiten geltend

zu machen.

gez. K r e y e r

Bürgermeister

3


4

SONDERSHÄUSER HEIMATECHO Nr. 13/2012

Einziehung von öffentlichen Verkehrsflächen in der

Stadt Sondershausen

Einziehungsabsicht - Ankündigung

Gemarkung Großfurra, Flur 13, Teilfläche des Flurstücks Nr. 428/0

Der Bauausschuss des Stadtrates der Stadt Sondershausen beschloss

in seiner Sitzung am 08. November 2012, gemäß § 8 Thüringer Straßengesetz

eine Teilfläche von ca. 2.400 m² der o.g. sonstigen öffentlichen

Straße - Gemarkung Großfurra, Flur 13, Flurstück Nr. 428/0 – (siehe

Übersichtsplan) in ihrer Eigenschaft als öffentliche Verkehrsfläche

einzuziehen. Diese Teilfläche einer Straße hat jegliche Verkehrsbedeutung

für den allgemeinen Verkehr verloren. Mit der Einziehung entfällt

der Gemeingebrauch.

Die Einziehungsabsicht ist als Ankündigung mit dreimonatiger Frist

vor der Einziehungsverfügung öffentlich bekannt zu machen.

Gemäß § 8 Abs. 3 des Thüringer Straßengesetzes besteht ab dem 20.

Dezember 2012 drei Monate Gelegenheit, Einwendungen gegen diese

geplante Einziehung mündlich oder schriftlich bei der Stadtverwaltung,

Bürgerbüro, C.-Schroeder-Straße 9, zu den Öffnungszeiten geltend

zu machen.

gez. K r e y e r

Bürgermeister

Beschlussfassungen anlässlich der 24. Sitzung

des Stadtrates der Stadt Sondershausen am 20.

November 2012

öffentlicher Teil:

SR 287-24/2012 Beschluss über den Nachtragshaushalt 2012

SR 288-24/2012 Beschluss über den Beitritt zum Zweckverband „Kommunaler

Energiezweckverband Thüringen (KET)“

SR 289-24/2012 Beschluss über die Einlage der Aktien der Stadt

Sondershausen an der KEBT „Kommunale Energie

Beteiligungsgesellschaft Thüringen AG“ in den

Zweckverband „Kommunaler Energiezweckverband

Thüringen (KET)“

Genehmigung des Bebauungsplanes Nr. 06

„Windpark Hainleite“ 3. Änderung

Der vom Stadtrat der Stadt Sondershausen in der Sitzung am 31. Mai

2012, Beschluss-Nr.: SR 244-21/2012 als Satzung beschlossene Vorhabenbezogene

Bebauungsplan Nr. 06 „Windpark Hainleite“ 3. Änderung

bestehend aus der Planzeichnung und den textlichen Festsetzungen

wurde gemäß § 10 Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB) in der

Fassung vom 23. Sept. 2004 (BGBl. I, S.2414), zuletzt geändert durch

Artikel I des Gesetzes vom 22. Juli 2011 (BGBl. I 2011, S. 1509) durch

Verfügung des Landratsamtes Kyffhäuserkreis vom 20. November

2012, Az. III.2.2-621.41-01200479/9, genehmigt.

Die Erteilung der Genehmigung wird hiermit bekannt gemacht.

Der Bebauungsplan Nr. 06 „Windpark Hainleite“ 3. Änderung tritt

gem. § 10 Abs. 3 Satz 4 Baugesetzbuch (BauGB) am 19. Dezember

2012 in Kraft.

Der genehmigte Bebauungsplan, die Begründung und der Umweltbericht

werden im Fachbereich II - Bau und Ordnung der Stadt Sondershausen,

Carl-Schroeder-Straße 9, 2. OG, während der allgemeinen

Sprechzeiten:

Dienstag von 9:00 – 12:00 und 13:00 – 18:00 Uhr

Donnerstag von 9:00 – 12:00 und 13:00 – 15:00 Uhr und

Freitag von 9:00 – 12:00 Uhr

zu jedermanns Einsicht bereitgehalten und über den Inhalt wird auf

Verlangen Auskunft erteilt.

Eine Verletzung der in § 214 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 bis 3 und Abs. 2 Baugesetzbuch

(BauGB) bezeichneten Verfahrens- und Formvorschriften

sowie Mängel in der Abwägung nach § 214 Abs. 3 Satz 2 BauGB sind

gemäß § 215 Abs. 1 Nr. 1 bis 3 BauGB unbeachtlich, wenn sie nicht innerhalb

eines Jahres nach Bekanntmachung dieser Satzung schriftlich

gegenüber der Stadt Sondershausen unter Darlegung des die Verletzung

begründenden Sachverhaltes geltend gemacht worden sind.

Auf die Vorschriften des § 44 Abs. 3 Satz 1 und 2 BauGB über die Fälligkeit

etwaiger Entschädigungsansprüche im Falle der in den §§ 39-42

BauGB bezeichneten Vermögensnachteile, deren Leistung schriftlich

beim Entschädigungspflichtigen zu beantragen ist, und des § 44 Abs.

4 BauGB über das Erlöschen von Entschädigungsansprüchen, wenn

der Antrag nicht innerhalb der Frist von drei Jahren gestellt ist, wird

hingewiesen.

Ist eine Satzung unter Verletzung von Verfahrens- oder Formvorschriften,

die in der Thüringer Kommunalordnung enthalten oder

auf Grund der Thüringer Kommunalordnung erlassen worden sind,

zu Stande gekommen, so ist die Verletzung gem. § 21 Abs. 4 Satz 1

ThürKO unbeachtlich, wenn sie nicht innerhalb eines Jahres nach Bekanntmachung

der Satzung gegenüber der Gemeinde unter Bezeichnung

des Sachverhalts, der die Verletzung begründen soll, schriftlich

geltend gemacht worden ist (vgl. § 21 Abs. 4 Satz 3 ThürKO). Dies gilt

nicht, wenn die Vorschriften über die Genehmigung, die Ausfertigung

oder die Bekanntmachung der Satzung verletzt worden sind. Wurde

eine Verletzung von Verfahrens- und Formvorschriften geltend ge-


Nr. 13/2012

macht, so kann auch nach Ablauf der Jahresfrist jedermann diese Verletzung

geltend machen (vgl. § 21 Abs. 4 Satz 3 ThürKO).

Die Lage des Geltungsbereiches des Bebauungsplanes ist aus der beigefügten

Übersichtskarte (Anlage) ersichtlich.

Anlage:

A U S S C H R E I B U N G

Die Stadt Sondershausen bietet folgende Liegenschaft zum Erwerb an:

Einfamilienwohnhaus sowie Nebengebäude im OT Schernberg,

Am Friedhof 13, 99706 Sondershausen, Flur 1, Gemarkung

Schernberg, Flurstück 410/260 mit 169 qm und 411/260 (tw.) mit

ca. 80 qm, gesamt ca. 249 qm

Lage:

Das Objekt liegt im südöstlichen Bereich von Schernberg an einer Seitenstraße.

Es grenzt nordseitig an die Straße Am Friedhof und südseitig

an den Friedhof, westseitig schließen sich weitere bebaute Grundstücke

der Ortslage an. In östlicher Richtung beginnt hinter dem

Grundstück der unbebaute Außenbereich.

Bauliche Anlagen:

Nicht unterkellertes, zweigeschossiges Gebäude (Einfamilienwohnhaus)

mit steilem, ausgebautem Satteldach in traditioneller Mauerwerksbauweise.

Weiterhin ein nichtunterkellertes, eingeschossiges

Gebäude (ehem. Trauerhalle) mit steilem Satteldach. Das Gebäude ist

leerstehend.

Baujahr: ca. 1910

Altlasten:

Aufgrund der bisherigen Nutzung ist mit Altlasten nicht zu rechnen.

Denkmalschutz: entfällt

Verkehrswert: nach Gebot

Courtage: Für den Erwerber fällt keine Maklerprovision an.

Hinweise:

Bitte reichen Sie Ihre Angebotsunterlagen mit festem Preisangebot

und Bonitätsnachweis im geschlossenen Umschlag mit der Aufschrift

„Nicht öffnen! Kaufangebot Am Friedhof 13“ bei der

Stadtverwaltung Sondershausen

Fachgebiet Liegenschaften

Carl-Schroeder-Straße 9 (Zi. 23)

99706 Sondershausen ein.

Unterlagen sind einzusehen bei Ihrem Ansprechpartner, Herrn Pforr

(Tel. 03632/622-546).

Kreyer

Bürgermeister

A U S S C H R E I B U N G

SONDERSHÄUSER HEIMATECHO

ausgefertigt:

Sondershausen, den 04. Dezember 2012

(Siegel)

Kreyer

(Bürgermeister)

Neuvermietung von Gewerberäumen neben der DRK-KITA

Edmund-König-Straße 10 b

Lage:

Das Grundstück liegt im südlichen Bereich von Sondershausen in

einem Wohngebiet, ca. 0,8 km vom Zentrum (Marktplatz) entfernt.

Objektbeschreibung:

Freistehende, nicht unterkellerte, eingeschossige massive Gebäudekomplex-Hälfte

mit massivem Flachdach. Konzipiert war das Gebäude

als Kindertagesstätte, später als Behindertenschule genutzt.

Baujahr: geschätzt: um 1968

Objektdaten: Gesamtfläche: ca. 2.800 qm

Nutzfläche: ca. 1.000 qm

Fahrstuhl vorhanden

Monatl. Miete auf Verhandlungsbasis

Sonstige Angaben: Das Gebäude ist seit ca. 3 Jahren leerstehend, aber

in einem guten Zustand. Bitte reichen Sie Ihre Bewerbung mit aussagefähigem

Konzept bei der

Stadtverwaltung Sondershausen

Fachgebiet Liegenschaften

Carl-Schroeder-Straße 9 (Zi. 23)

99706 Sondershause ein.

Unterlagen sind einzusehen bei Ihrem Ansprechpartner, Herrn Pforr

(Tel. 03632/622-546, E-Mail pforr@sondershausen,de).

Kreyer

Bürgermeister

5


6

SONDERSHÄUSER HEIMATECHO

die erste Adventswoche ist vergangen, ohne

dass in Sondershausen zumindest das Wetter an

den Winter erinnert hat, außer in den höhergelegenen

Ortsteilen lag kaum Schnee.

Heute am 2. Advent schlägt der Winter zu.

Schnee, starker Wind und Frost erinnern uns an

die Jahreszeit, wer heute nicht draußen sein muss, macht es sich

drinnen gemütlich, so gut es geht.

Zum Einen freue ich mich über den Schnee, es ist ja Winter, zum Anderen

hoffe ich, dass sich das Wetter noch mal öffnet. Denn die zwei

Baustellen in der Gartenstraße und der Kreisverkehrsplatz am Bahnhofsdreieck

müssen bis zum Thüringentag fertig sein.

Mit unserem Start in den Advent, einigen vorweihnachtlichen Konzerten,

den Weihnachtsmärkten in den Ortsteilen und vielen Weihnachtsfeiern

wollen wir uns auf die Festtage einstimmen.

Für viele ist nach wie vor das Weihnachtsfest das wichtigste Fest im

Festkreis des Jahres. Bis heute hat das Fest seine christliche Prägung

nicht verloren. Auch Nichtchristen besuchen am Weihnachtsfest

gern die Gottesdienste in unseren Kirchen, Grund ist die Sehnsucht

nach Frieden und Glück auf unserer Welt, aber auch in unseren Familien.

Das vergangene Jahr war auf der großen weiten Welt wieder geprägt

von der Krise auf den Finanzmärkten. In jeder Nachrichtensendung

wurden wir regelrecht bombardiert mit schlechten Nachrichten. Ein

Blick in die Stadtkasse lehrt mich leider, dass Sondershausen auch

nur ein Teil dieser großen weiten Welt ist.

Wann wird sich die Situation bessern? Nächstes Jahr offensichtlich

noch nicht. Nachdem die Städte und Gemeinden über die Jahre ihre

Haushalte konsolidiert haben, treffen uns jetzt die Sparbemühungen

des Landes Thüringen umso schärfer. Es wird zwar nach Protesten eine

Nachbesserung in der Finanzausstattung geben, aber...

Trotz knapper Mittel hat sich im vergangenen Jahr auch in unserer

Stadt Sondershausen wieder viel verändert. Die Arbeitslosigkeit ist

in der Stadt und der Region wieder gesunken, das ist ein Zeichen für

das kluge Handeln unserer Betriebe gerade jetzt in der Wirtschaftsund

Finanzkrise.

Die beiden großen Baumaßnahmen, Kreisel und Gartenstraße, gehen

planmäßig voran. Jetzt laufen die Arbeiten von TAZ und den

Stadtwerken, im Frühjahr erfolgt dann der Straßenbau. Gemeinsam

mit dem TAZ haben wir die Ringweidenstraße abgeschlossen. Auch

Seniorenweihnachtsfeier

Viel vorweihnachtliche Freude hatten die Senioren der Stadt Sondershausen

am 5. Dezember bei ihrer Weihnachtsfeier im Klubhaus Stock’sen.

Mit einem weihnachtlichen Programm überraschten die Kinder der Tagesstätte

Arche Noah aus Stockhausen die fast 200 Gäste, die begeistert

mitmachten und sich so auf das bevorstehende Fest einstimmten.

Nichtamtlicher Teil

AUS DEM RATHAUS

Nr. 13/2012

in den Ortsteilen laufen noch einige wichtige Baumaßnahmen. Zum

Beispiel bekommt in Himmelsberg die Feuerwehr ein neues Domizil,

in Schernberg werden das Sportlerheim und der Jugendklub erneuert

und in Berka haben wir den Gehweg „Zur Aue“ abgeschlossen.

Der Bau des Werra-Unstrut-Radweges nimmt mittlerweile auch

in Sondershausen und seinen Ortsteilen Gestalt an. Der Weg zum

Hausberg der Sondershäuser, dem Frauenberg, wurde mit neuen

Treppen versehen. Die Hangsicherung am Schloßberg wird hoffentlich

bist zum Thüringentag abgeschlossen sein.

Der Kletterpark am Possen und der Kletterschornstein auf der Feuerkuppe

haben sich als regelrechte Anziehungspunkte etabliert. In

der Cruciskirche hat der Innenausbau begonnen, der Initiator und

Motor des Bürgerzentrumsprojektes in der Cruciskirche wird 2013

eine hohe Auszeichnung bekommen, worüber ich mich sehr freue.

In unseren Kindergärten haben wir weiter investiert und den neuen

Betreuungsschlüssel erfüllen wir vollständig. Das ist uns wichtig.

Die traditionellen Meisterkurse wurden als Sondershäuser Meisterkurse

von der Landesmusikakademie fortgesetzt, wie wir auch an

den Konzerten auf dem Sondershäuser Lisztflügel festhalten wollen.

Ein Zeichen für Toleranz und Mitmenschlichkeit hat Sondershausen

durch die Teilnahme am Projekt „Stolpersteine“ gesetzt. Wir wollen

damit in Zukunft an die im Dritten Reich umgebrachten jüdischen

Mitbürger erinnern.

Der Höhepunkt im nächsten Jahr wird mit Sicherheit der Thüringentag

in Sondershausen sein. Wir bekommen erstmals die Gelegenheit,

dieses große Landesfest in unserer Stadt auszurichten. Haben

wir doch damit die Gelegenheit zu beweisen, dass die Kyffhäuser-

Region und Sondershausen mehr Potential haben als immer nur das

„Schlußlicht“ in Thüringen zu sein. Ich möchte Sie alle bitten, sich

einzubringen und mitzuhelfen, den Thüringentag zum Erfolg zu

führen. Dazu wünsche ich uns viel Erfolg.

Für die bevorstehende Weihnachtszeit wünsche ich Ihnen, liebe Bürgerinnen

und Bürger, Ruhe und Gelassenheit gleichermaßen, auch

viel Freude und besinnliche Stunden, ein gesegnetes Weihnachtsfest

und ein gesundes und friedvolles neues Jahr.

Sonderhausen, den 2. Advent 2012

Ein frohes Weihnachtsfest

und am Ende eines arbeitsreichen Jahres aufrichtigen

Dank für die angenehme Zusammenarbeit. Für das

neue Jahr viele Sternstunden in allen Belangen!

Ebeleben

Thüringer Agrartechnik &

Maschinenbau GmbH

99713 Ebeleben

Sondershäuser Str. 18

☎ 036020/709-0 • Fax 036020/70918


Nr. 13/2012 SONDERSHÄUSER HEIMATECHO

Kreisel Bahnhofsdreieck

Noch einmal soll darauf hingewiesen werden, dass die Zuwegungen

zu den anliegenden Geschäften der Franz-Liszt-Straße, der Bahnhofstraße,

der J.-Haydn-Straße, der August-Bebel- sowie der Erfurter

Straße während Arbeiten am Bahnhofsdreieck zum Bau eines Kreisverkehrs

im Rahmen der Möglichkeiten und in Abhängigkeit des Baufortgangs

durch die ausführenden Firmen gewährleistet werden können.

Mit Behinderungen und Einschränkungen bei der Erreichbarkeit

der Geschäfte, insbesondere für den Fahrzeugverkehr, muss jedoch

während der Bauphase gerechnet werden.

Termine der Einwohnerversammlungen 2013

21.01.2013 Borntal/Jecha

25.02.2013 Franzberg/Jechaburg/Bebra

25.03.2013 Stadtmitte/Östertal/Hasenholz

22.04.2013 Stockhausen

24.06.2013 Berka

26.08.2013 Hohenebra/Thalebra/Schernberg/Himmelsberg

23.09.2013 Immenrode/Straußberg/Großberndten/Kleinberndten

21.10.2013 Oberspier

18.11.2013 Großfurra

Termine unter Vorbehalt

___________________________________________________________________________

___________________________________________________________________________

Redaktionsschluss- und Erscheinungstermine des Sondershäuser

Heimatechos 2013

Redaktionsschluss- und Erscheinungstermine des Sondershäuser

Ausgabe Redaktionsschluss Heimatechos Erscheinen 2013

Bemerkungen

Januar Fr., 11. Januar 2013 Mi., 23. Januar 2013 Öff. Bek. + red. Teil

Februar Ausgabe Fr., Redaktionsschluss 15. Februar 2013 Mi., Erscheinen 27. Februar 2013 Bemerkungen

Öff. Bek. + red. Teil

Januar Fr., 11. Januar 2013 Mi., 23. Januar 2013 Öff. Bek. + red. Teil

März Fr., 15. März 2013 Mi., 27. März 2013 Öff. Bek. + red. Teil

Februar Fr., 15. Februar 2013 Mi., 27. Februar 2013 Öff. Bek. + red. Teil

April Fr., 12. April 2013 Mi., 24. April 2013 Öff. Bek. + red. Teil

März Fr., 15. März 2013 Mi., 27. März 2013 Öff. Bek. + red. Teil

Mai Fr., 17. Mai 2013 Mi., 29. Mai 2013 Öff. Bek. + red. Teil

April Fr., 12. April 2013 Mi., 24. April 2013 Öff. Bek. + red. Teil

Juni Fr., 14. Juni 2013 Mi., 26. Juni 2013 Öff. Bek. + red. Teil

Mai Fr., 17. Mai 2013 Mi., 29. Mai 2013 Öff. Bek. + red. Teil

Juli Fr., 19. Juli 2013 Mi., 31. Juli 2013 Öff. Bek. + red. Teil

Juni Fr., 14. Juni 2013 Mi., 26. Juni 2013 Öff. Bek. + red. Teil

August Fr., 16. August 2013 Mi., 28. August 2013 Öff. Bek. + red. Teil

Juli Fr., 19. Juli 2013 Mi., 31. Juli 2013 Öff. Bek. + red. Teil

September

August

Fr.,

Fr.,

13.

16.

September

August 2013

2013 Mi.,

Mi.,

25.

28.

September

August 2013

2013 Öff. Bek. + red. Teil

Öff. Bek. + red. Teil

Oktober September Fr., Fr., 18. 13. Oktober September 2013 2013 Mi., Mi., 30. 25. Oktober September 2013 2013 Öff.

Öff.

Bek.

Bek.

+

red.

red.

Teil

Teil

November Oktober Fr., Fr., 15. 18. November Oktober 2013 Mi., Mi., 27. 30. November Oktober 2013 2013 Öff. Bek. Bek. + red. red. Teil Teil

Dezember November Fr., Fr., 06. 15. Dezember November 2013 2013 Mi., Mi., 18. 27. Dezember November 2013 Öff. Bek. + red. red. Teil Teil

Dezember Fr., 06. Dezember 2013 Mi., 18. Dezember 2013 Öff. Bek. + red. Teil

Die Daten gelten vorbehaltlich Änderungen aufgrund gesetzlicher Feiertage. Redaktionsschluss ist

jeweils Die Freitag, Daten gelten 12:00 vorbehaltlich Uhr. Sämtliche Änderungen Informationen, aufgrund Manuskripte, gesetzlicher Ankündigungen, Feiertage. Redaktionsschluss etc. müssen ist

zum jeweils pünktlichen Freitag, Erscheinen 12:00 Uhr. bis Sämtliche zum Redaktionsschluss Informationen, Manuskripte, bei der Redaktion Ankündigungen, vorliegen. etc. Später müssen

eingehende zum pünktlichen Beiträge Erscheinen können nicht bis berücksichtigt zum Redaktionsschluss werden. bei Die der Auswahl Redaktion der vorliegen. Beiträge ist Später der

Redaktion eingehende vorbehalten, Beiträge die können über nicht Rahmen berücksichtigt und Umfang werden. der Veröffentlichung Die Auswahl der Beiträge entscheidet. ist der Der

Abdruck Redaktion sämtlicher vorbehalten, Bild- und die Textbeiträge über Rahmen erfolgt und Umfang für die der Zwecke Veröffentlichung des Herausgebers entscheidet. ausnahmslos Der

unentgeltlich Abdruck sämtlicher und ohne Bild- Honorar und Textbeiträge für den/die Autor/en. erfolgt für die Zwecke des Herausgebers ausnahmslos

Für Fotos, unentgeltlich Bilder, und Datenträger, ohne Honorar etc. wird für den/die keine Haftung Autor/en. übernommen, eine Rücksendung kann

ausschließlich Für Fotos, auf Bilder, Kosten Datenträger, des Einsenders etc. wird erfolgen. keine Haftung übernommen, eine Rücksendung kann

ausschließlich auf Kosten des Einsenders erfolgen.

Sondershäuser Heimatecho

Markt

Sondershäuser

7, 99706 Sondershausen,

Heimatecho

Tel. 03632/622164, Fax: 03632/6223164

Markt 7, 99706 Sondershausen, Tel. 03632/622164, Fax: 03632/6223164

E-Mail: steffen.neumann@sondershausen.de

E-Mail: steffen.neumann@sondershausen.de

___________________________________________________________________________

___________________________________________________________________________

7


Ortsteil Immenrode

Weihnachtsgruß

In der Geborgenheit der Familie

Weihnachten zu feiern,

ist in der heutigen Zeit wohl

das schönste aller Geschenke

Verfasser unbekannt

8

SONDERSHÄUSER HEIMATECHO Nr. 13/2012

Liebe Einwohner von Immenrode

Schnell ist die Zeit vergangen und das neue Jahr neigt sich dem Ende zu.

Deshalb möchte ich es auch im Namen des Ortsteilrates, aber auch

ganz persönlich nicht versäumen, mich bei allen zu bedanken, die

durch ihr engagiertes und tatkräftiges Mitwirken dazu beigetragen

haben, unserem Ort ein ansehnliches Bild zu verleihen und mit kulturellen

Veranstaltungen das örtliche Zusammenleben festigten.

Für die verbleibende Adventszeit wünsche ich Ihnen und Ihren Familien

besinnliche Stunden, eine schöne und friedliche Weihnacht sowie

ein erfolgreiches Jahr 2013 bei bester Gesundheit.

Ihr Ortsteilbürgermeister Gerald Heigener

Weihnachtliche Grüße aus Großberndten

Allen Bürgerinnen und Bürgern

aus Großberndten und Dietenborn,

sowie allen Lesern des

Heimatechos ein frohes und besinnliches

Weihnachtsfest mit

der Familie. Für den Start in das

neue Jahr 2013 alles Gute, vor

allem aber Gesundheit!

Besonderer Dank gilt auch

in diesem Jahr denjenigen,

die zum guten Gelingen der

Rentnerweihnachtsfeier im Dorfgemeinschaftshaus Großberndten

beigetragen haben; insbesondere den zahlreichen ortsansässigen

Sponsoren, Vereinen und der Stadt Sondershausen. Unsere fleißigen

Helferinnen Rita und Dagmar, sowie der Alleinunterhalter Gerhard

Kaufmann sorgten für die kulinarische bzw. unterhaltsame Umrahmung

der Feier.

Zu guter Letzt möchte ich auch noch einen persönlichen Gruß an all

unsere ortsansässigen Vereine und an die vielen freiwilligen Helfer,

die durch Ihr tatkräftiges Zupacken an verschiedenen „Baumaßnahmen“

und Veranstaltungen mitgewirkt haben, loswerden. Ich hoffe,

dass ich auch im kommenden Jahr wieder auf Eure Unterstützung zurückgreifen

kann, um gemeinsam mit Euch im Ort was zu bewegen.

Ortsteilbürgermeister Silvio Hartung

Frohe

Weihnachten

und die besten Wünsche

für das neue Jahr

allen unseren Kunden, Freunden und Bekannten.

Ihr Team vom

AUTOHAUS LUDWIG

Freier Autohandel und Meisterwerkstatt

Spezialisiert auf VW-Konzernfahrzeuge

99994 Schlotheim

Sondershäuser Landstraße

Tel. 03 60 21 / 98 50

Frohe Weihnachten und einen guten

Rutsch in das Jahr 2013

wünschen wir aus dem Weihnachtsmanndorf Himmelsberg allen Bürgerinnen

und Bürgern der Stadt Sondershausen.

Das Jahr 2012 neigt sich dem Ende zu, ein Jahr mit positiven aber

auch negativen Begleiterscheinungen für jeden von uns, für unsere

Stadt, für unsere Betriebe und Einrichtungen.

Trotz aller Hektik bei der Jagd nach Geschenken und Leckereien fürs

Fest wünsche ich allen noch jene Zeit, um im Kreis ihrer Familie und

mit Freunden eine besinnliche und geruhsame Weihnachtszeit zu verbringen.

Im Namen meines Ortschaftsrates wünsche ich allen Einwohnerinnen

und Einwohnern sowie ihren Familien-mitgliedern eine frohe

und besinnliche Weihnachtszeit, ein frohes Weihnachtsfest, einen guten

Rutsch in das Jahr 2013 sowie alles Gute, Gesundheit, Glück und

Wohlergehen.

Auch in diesem Jahr gilt mein besonderer Dank wieder den Mitgliedern

unserer Vereine, die auch im Jahr 2012 wieder mit viel ehrenamtlichem

Engagement aktiv das Leben in Himmelsberg gestalteten sowie allen

ortsansässigen Unternehmen, der Stadtverwaltung Sondershausen

und allen Bürgern die uns in unserer Arbeit unterstützt haben.

Allen ein herzliches Dankeschön und alles Gute für die Zukunft.

Andreas Fritsch

Ortsteilbürgermeister

Herzliche Weihnachtsgrüße aus Schernberg

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

im Namen des Ortschaftsrates Schernberg möchte ich allen Einwohnerinnen

und Einwohnern aller Ortsteile unserer Stadt ein friedvolles

und gesegnetes Weihnachtsfest wünschen.

Ich möchte mich an dieser Stelle ganz besonders bei unseren Vereinen

bedanken, die durch ihre gute Zusammenarbeit sehr schöne kulturelle

und sportliche Veranstaltungen in unserem Ort organisiert haben.

Besonderer Dank geht an alle diejenigen, die sich ehrenamtlich betätigen,

ob bei der Jugendarbeit in den Vereinen, der Seniorenbetreuung

und den Sportgruppen, ohne sie wäre ein gesellschaftliches Zusammenleben

im Ort nicht möglich.

Dank auch an die Mitarbeiter der Stadtverwaltung für die Durchführung

der Baumaßnahmen in unserm Ortsteil. Das Dach und die Außenfassade

unseres Rentnertreffs wurden über die Dorferneuerung

erneuert. Der Rohbau unseres Sport- und Jugendzentrums steht und

soll im Frühsommer an unseren Sportverein und die Jugend übergeben

werden.

Ich möchte mich auch bei unseren Betrieben im Ort bedanken, die

immer ein offenes Ohr für uns haben und uns oft auch unentgeltlich

unterstützen.

Für das Jahr 2013 wünsche ich uns allen Gesundheit, Glück und Erfolg.

Annemarie Voigt

Ortsteilbürgermeisterin Schernberg

Ein frohes Weihnachtsfest und ein glückliches

Neues Jahr

übermittelt auch im Nahmen des Ortsteilrates Hohenebra der Ortsteilbürgermeister.

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, das Jahr 2012 neigt sich dem

Ende entgegen. Ich möchte die Gelegenheit nutzen und mich bei

allen Vereinen, die mit ihrem Engagement viele schöne Veranstaltungen

für unseren Ort organisierten, ein besonderes Danke sagen.

Besonders lobenswert ist die Arbeit der ehrenamtlich Tätigen, die sich für

die Jugendarbeit, die Seniorenbetreuung und vieles mehr einbringen.

Auch die Arbeit des Kirchenvorstandes, die sich in der jährlich sehr schönen

Weihnachtsfeier in unserer Kirche ausdrückt, möchte ich erwähnen.

Mein Dank gilt auch den Ortsteilräten, die mich bei meiner Arbeit unterstützen

und der Stadtverwaltung, die stets ein offenes Ohr für unsere

Probleme hat.

Allen Bürgerinnen und Bürgern wünsche ich ein gesegnetes und friedvolles

Weihnachtsfest sowie ein gesundes und erfolgreiches neues Jahr.

Dieter Kroneberg

Ortsteilbürgermeister


Nr. 13/2012 SONDERSHÄUSER HEIMATECHO

Öffnungszeiten über die Feiertage

Verwaltung

Zwischen den Feiertagen zu Weihnachten

und Neujahr bleiben die Ämter der Stadtverwaltung

Sondershausen für den Besucherverkehr

geschlossen. Ab der ersten Januarwoche

2013 stehen die Ämter wieder

uneingeschränkt mit ihren Leistungen zur

Verfügung.

Bürgerbüro

Das Sondershäuser Bürgerbüro öffnet zwischen

den Feiertagen zu den üblichen Öffnungszeiten

für die Anliegen der Bürger

und ist auch wieder ab der ersten Januarwoche

geöffnet.

Bibliothek

Die Sondershäuser Stadtbibliothek „Johann

Karl Wezel“ ist am Donnerstag, dem 27. Dezember

2012 für den Besucherverkehr geöffnet.

Am 28. Dezember 2012 bleibt die Bücherei

geschlossen. Die Bibliothek öffnet mit leicht

veränderten Öffnungszeiten ab Donnerstag,

den 3. Januar 2013 wieder ihre Pforten.

Öffnungszeiten ab Januar 2013:

Mo, Di 12.00 – 17.00 Uhr

Do 12.00 – 18.00 Uhr

Fr 10.00 – 15.00 Uhr

Mittwoch geschlossen.

Die Kinderbibliothek behält ihre Öffnungszeiten

bei:

Mo, Di, Do 14.00 – 17.00 Uhr

Museum

Das Sondershäuser Schlossmuseum ist am 24.,

25. sowie am 31. Dezember 2012 und am 1. Januar

2013 geschlossen. Die übrigen Tage zwischen

den Festen bleiben von der Schließung

unberührt, sodass die Ausstellungen zu den üblichen

Öffnungszeiten besucht werden können.

Neu in Sondershausen!

PRAXIS

für Hypnose

Heidrun Schlegel

Meine Angebote u.a.:

Raucherentwöhnung

Gewichtsreduzierung

Schlafverbesserung

Tiefenentspannung

Rückführung

Bei Interesse rufen Sie mich bitte an.

Gern gebe ich Ihnen weitere detaillierte Informationen.

Ich bedanke mich bei meinen

Klienten für das in mich

gesetzte Vertrauen und die

angenehme Zusammenarbeit.

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien

eine besinnliche Weihnachtszeit

und einen guten Start ins Jahr 2013.

Carl-Schroeder-Str. 8 • 99706 Sondershausen

Telefon 03632 - 665249

Besuch in Wirtschaftsunternehmen der Stadt

Hoher Qualitätsanspruch und stilvolle Ästhetik

zeichnen die Produkte der Firma Gasper

GmbH in Oberspier aus. Davon überzeugten

sich Bürgermeister Joachim Kreyer und die

Amtsleiter der Stadtverwaltung Ende November

bei ihrem Betriebsbesuch im Rahmen

der Kontaktpflege zu ortsansässigen

Unternehmen.

Das Hauptgeschäft der Firma ist der Import

von in Fernost gefertigten Textilpflanzen und

Seidenblumen für den europäischen, insbesondere

den deutschen Markt.

In Oberspier werden die importierten Einzelteile

zu geschmackvollen Dekorations- und

Geschenkartikeln zusammengesetzt.

In den letzten 10 Jahren wurde das Sortiment

durch eine breite Palette von Artikeln für

Haus und Garten erweitert. In den Bereichen

Blumen und Pflanzen sieht sich das Unternehmen

als Vollsortimentler. Heute zählt die

Firma Gasper zu den führenden Unternehmen

der Branche, war vom Niederlassungsleiter

in Oberspier Frank Petersen zu erfahren.

Die Firma Gasper wurde 1965 in Köln gegründet

und ist seitdem auf Expansionskurs. Neben

den genannten Deko-Artikeln führt Gasper

auch Kleinmöbel im Sortiment, so dass

die Firma immer auf der Höhe von Nachfrage

Am 05. Dezember 2012 haben im Bergbad die

Arbeiten zur Erhöhung der Attraktivität begonnen.

Auftraggeber ist der Versorgungsbetrieb

der Stadt Sondershausen. Die Fa. Bätzold

rodet derzeit den Bewuchs der aufgelassenen

Gärten als Vorbereitung für eine Neuprofilierung

des Geländes. Die letzten größeren Investitionen

liegen schon etwas zurück. Von 1999

bis 2001 wurde das Hauptbecken saniert, 2003

kam die Rutsche dazu. Jetzt soll, wie schon

lange geplant, eine Liegewiese auf Höhe des

Hauptbeckens in Richtung Norden entstehen.

Dadurch können andere Flächen, die um das

Gras-Volleyball-Feld bestehen und entstehen,

für weitere sportliche Aktivitäten, u.a. Beach-

Es hat geschneit

Passend zur Jahreszeit stellt der in Sondershausen

und der Region wohl bekannte Fotograf

Helmut Röttig im Rathausfoyer seine

Bilder mit Motiven vom winterlichen Sondershausen

und des Kyffhäuserkreises aus.

Interessierte können sich die Ausstellung der

bemerkenswerten Fotografien noch bis zum

8. Februar 2013 zu den Geschäftszeiten im

Rathaus ansehen.

und Geschmack steht.

Die Fertigung erfolgt in Oberspier seit 1992

für Großabnehmer wie Versandhäuser oder

große Handelspartner, so dass in Oberspier

kein Einzelverkauf vorgehalten wird.

Kundenwünsche werden dennoch berücksichtigt.

So konfektionieren derzeit zwölf fest

Beschäftigte, die je nach Auftragslage von

Saisonkräften verstärkt werden, Textilpflanzen

und -blumen, die den Ansprüchen der

Konsumenten nicht nur genügen müssen,

sondern ebenso den aktuellen Geschmack

treffen.

Im Unternehmen wird auch ausgebildet. Derzeit

lernen zwei Auszubildende im Betrieb

Oberspier die Berufe des/r Großhandelskaufmanns/frau

und der Fachkraft für Lagerwirtschaft.

2012 feierte das Unternehmen am Standort

Oberspier sein 20jähriges Jubiläum, was die

gute Position an einem stark umkämpften

Markt widerspiegelt.

Die Produkte der Gasper GmbH hat gewiss jeder

schon einmal gesehen, wenn er sie nicht

gar im eigenen Haus, der Wohnung, im Büro

oder im Garten selbst besitzt.

Unter der Adresse www.gasper.de präsentiert

sich das Unternehmen auch im Internet.

Bergbad „Sonnenblick“ wird attraktiver

volleyball, genutzt werden. Weiterhin wird ein

Fahrradparkplatz in der Nähe des Haupteingangs

errichtet. Hiermit werden Anregungen

unserer jungen und aktiven Besucher umgesetzt.

Wir bitten die Anwohner um Verständnis

während der Bauphase. Im Dezember

werden zunächst nur Rodungs- und Abrissarbeiten

vorgenommen. Erdtransporte erfolgen

erst ab Januar 2013 bei entsprechender

Witterung. Sollten Fragen oder Hinweise zum

Projekt bestehen, so geben Thomas Rießland,

Tel.: 03632/622562 (Bäderverantwortlicher

der Stadtverwaltung) oder Uwe Dönhoff, Tel.:

03632/622510 (Werkleiter des Versorgungsbetriebes)

gern Auskunft.

9


10

SONDERSHÄUSER HEIMATECHO Nr. 13/2012

STELLENAUSSCHREIBUNGEN

Stellenausschreibung

Die Musik- und Bergstadt Sondershausen sucht für ihren Versorgungsbetrieb–Freibäder

zum 01.04.2013 befristet bis 31.12.2014 eine/einen

Fachangestellte/n für Bäderbetriebe

Wir erwarten:

- Abgeschlossene Ausbildung zur/zum Fachangestellte/n für Bäderbetriebe

oder geprüfte/r Schwimmmeister/in

- Praktische Erfahrung im Bäderbetrieb

- Führerschein Klasse B

- Erste Hilfe Training; Training zur Herz-Lungen-Wiederbelebung

- Handwerkliche Fähigkeiten

- Selbständiges und flexibles Arbeiten auch am Samstag und Sonntag

- Bereitschaft zur Weiterbildung

Die Tätigkeit umfasst insbesondere:

- Badebetriebsleitung laut Dienstplan

- Gewährleistung der Badebeckenaufsicht

- Durchführung der Schwimmlehrgänge

- Abnahme von Schwimmabzeichen

- Überwachung des Technikbereiches

- Pflege von Außenanlagen und kleineren Instandhaltungsmaßnahmen

- Kassieren der Eintrittsgelder

- Gewährleistung von Ordnung und Sauberkeit

Das Arbeitsverhältnis einschließlich der Vergütung richtet sich nach

dem TVöD / TVÜ-VKA. Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 30 Stunden.

Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen senden Sie bitte auf dem

Postweg bis spätestens 25.01.2013 an die

Stadtverwaltung Sondershausen

Fachgebiet Personal

Markt 07

99706 Sondershausen

Es wird darauf hingewiesen, dass die Bewerbungsunterlagen nicht

oder nur bei Übersendung eines ausreichend frankierten Rückumschlags

zurück gesendet werden. Wir bitten um Verständnis, dass entstehende

Auslagen (z.B. Reisekosten für die Teilnahme am Vorstellungsgespräch)

nicht erstattet werden.

gez. Kreyer

Bürgermeister

Aktion „Frohe Weihnachten“

Alle Jahre wieder sammeln die Auszubildenden bei der Stadtverwaltung

Spenden für ihre Aktion „Frohe Weihnachten“ in Sondershausen.

Dabei wurden von den Lehrlingen auch in diesem Jahr Weihnachtsplätzchen

gebacken und als kleine Aufmerksamkeit an die Spender

verteilt. In der Vorweihnachtszeit kam eine beachtliche Spendensumme

zusammen, die durch ein Einzelhandelsunternehmen in 37 Pakete

mit weihnachtlichen Lebensmitteln

für bedürftige

Familien der Stadt umgesetzt

wurde. Die Pakete wurden im

Advent an die Empfänger verteilt.

Allen Spendern sagen die Initiatoren

der Aktion herzlichen

Dank für ihre Unterstützung.

Im Bild die beiden Auszubildenden

Susanne Preiß und Anika

Hurtig beim Verpacken der

selbstgebackenen Weihnachtsplätzchen

Stellenausschreibung

Die Musik- und Bergstadt Sondershausen sucht zum nächstmöglichen

Termin (vorerst befristet) einen /eine

Staatlich geprüfte/n Techniker/in der Fachrichtung Tiefbau

Wir erwarten:

- Abgeschlossene Ausbildung zur / zum Tiefbautechnikerin/Tiefbautechniker

- Berufserfahrung im Tiefbaubereich

- Führerschein Klasse B

- EDV-Allgemeinkenntnisse

- Selbständiges und eigenverantwortliches Handeln

- Organisations- und Durchsetzungsvermögen

- Bereitschaft zur Weiterbildung

Die Tätigkeit umfasst insbesondere:

Straßenkontrolle

- Turnusmäßige Kontrolle aller Gemeindestraßen und Straßen in geteilter

Baulastträgerschaft

- Protokollieren der Kontrollen

- Einleitung von Maßnahmen bei akuter Zustandsverschlechterung

Straßeninstandhaltung , Straßeninstandsetzung

- Einholen von Angeboten für Reparaturleistungen der Straßeninstandhaltung,

Straßeninstandsetzung

- Vorbereitung der Beauftragung, Überwachung und Abrechnung aller

Reparaturen des Eigenbetriebs der Stadt und Baufirmen

- Aufstellung von Reparaturprogrammen unterschiedlichster Oberflächenbehandlungsmaßnahmen

von Asphaltfahrbahnen

Straßenaufbruchsmanagement

- Erteilung von Genehmigungen für Straßenaufbrüche aller öffentlicher

Versorger oder von öffentlichen Versorgern beauftragten Firmen

- Terminüberwachung der Aufbrüche

- Abnahme der Aufbrüche

- Kontrolle der Aufbrüche vor Ablauf der Gewährleitung

Ausgabenkontrolle

- Überwachung der zugeordneten Haushaltsstellen Straßeninstandhaltung,

Straßeninstandsetzung

Die Einordnung der Tätigkeit erfolgt in der Entgeltgruppe E 8 TVöD/

TVÜ-VKA. Die Arbeitszeit beträgt 40 Stunden. Zur Förderung der

Gleichstellung von Frauen und Männern werden Bewerbungen von

Frauen innerhalb der gesetzlichen Vorschriften bei gleicher Qualifikation

vorrangig berücksichtigt. Ebenfalls werden schwerbehinderte

Bewerberinnen und Bewerber bei gleicher fachlicher Eignung entsprechend

den gesetzlichen Bestimmungen bevorzugt.

Ihre schriftliche Bewerbung (Anschreiben und Lebenslauf) senden Sie

bitte bis zum 25.01.2013 an die

Stadtverwaltung Sondershausen

Fachgebiet Personal

Markt 07

99706 Sondershausen

Es wird darauf hingewiesen, dass die Bewerbungsunterlagen nicht

oder nur bei Übersendung eines ausreichend frankierten Rückumschlags

zurückgesandt werden. Wir bitten um Verständnis, dass entstehende

Auslagen (z.B. Reisekosten für die Teilnahme am Vorstellungsgespräch)

nicht erstattet werden.

gez. Kreyer

Bürgermeister


Nr. 13/2012 SONDERSHÄUSER HEIMATECHO

Das vom Stadtjugendring Sondershausen

e.V. durchgeführte Projekt „Von Thüringen in

die Welt und zurück - Toleranz und Vielfalt

erkennen, ausdrücken und stärken“ hat Jugendlichen

ein Sprachrohr gegeben sich auszudrücken.

Das integrativ ausgerichtete Projekt

wendete sich an Jugendliche und junge

Erwachsene mit und ohne Migrationshintergrund

sowie multiplen Problemlagen. Ziele

des Projekts waren die Förderung von Weltoffenheit,

Vielfalt und Toleranz sowie Aktivierung

demokratischen Handelns bei den Teilnehmern

und Akteuren. Durch die Stärkung

der eigenen Identität und Identifizierung mit

ihrer Heimat sowie die Bearbeitung von eigenen

Vorurteilen und Stereotypen eröffneten

sich für die Jugendlichen interkulturelle Perspektiven

in ihrer Region. Das Projekt wurde

durch das Thüringer Ministerium für Soziales,

Familie und Gesundheit (TMSFG) im Rahmen

des Thüringer Landesprogramms für Demokratie,

Toleranz und Weltoffenheit gefördert.

Eröffnet wurde es im Rahmen der interkulturellen

Woche am 24. September 2012 an der

Regelschule „Johann-Karl Wezel“ in Sondershausen.

Inhalt des Projekts war die Auseinan-

ZEITGESCHEHEN

„Von Thüringen in die Welt und zurück“ – was sich Jugendliche wünschen

„at home“ – Stuhlskulpturen - Endphase

Soeben erschienen

ist der „Hainleite-Wanderbote 2013“ und erhältlich

in der Sondershausen-Information

und beim Vorstand des Hainleite-Wanderklubs

e.V. Sondershausen.

Der Hainleite-Wanderklub Sondershausen ist

mit 154 Mitgliedern einer der mitgliederstärksten

Vereine des Kyffhäuserkreises. Er bietet

in der Regel mittwochs 2 Wanderungen

und vierzehntägig – sonnabends eine ebenfalls

geführte Wanderung an. Die Längen der

Wanderungen und ihre Schwierigkeiten sind

in den drei Kategorien gestaffelt.

Das Vereinsmitgliedsblatt – „Hainleite-Wanderbote

2013“ – bietet neben anderen Informationen

für das gesamte Jahr 2013 das

erläuterte Wanderprogrammangebot. Enthalten

sind auch Wanderungen mit zusätzlichen

Angeboten auf kulturellem Gebiet

sowie mit geselligen Zusammenkünften. Im

Jahr 2013 werden auch wieder Mehrtageswanderungen

durchgeführt.

Zu den angebotenen Wanderungen sind

auch Nichtmitglieder willkommen. Auch jüngere

Wanderfreunde sind gern gesehen.

dersetzung mit der Heimat im Rahmen eines

Wettbewerbs, in dem die Teilnehmer eine

Stuhlskulptur sowie eine Fotostrecke zum

Thema anfertigen durften. Insgesamt stellten

sich acht Jugendgruppen aus den Städten

Nordhausen, Bad Frankenhausen, Ebeleben

und Sondershausen der Herausforderung.

Vom 03.12. bis 08.12. wurden die Ergebnisse,

d.h. die entstandenen Stuhlskulpturen in der

Galerie am Schlossberg ausgestellt. Es wurde

zum Voting aufgerufen, bei dem jeder

die Chance hatte den besten Stuhl zu küren.

Das Projekt „Von Thüringen in die Welt und

zurück“ fand am 10.12. seinen Abschluss in

der Preisverleihung im Carl-Schroeder-Saal

Hainleite - Wanderklub e.V.

Sondershausen Gegr. 1991

Mitglied im Thüringer Gebirgs- und Wanderverein e.V.

HAINLEITE-WANDERBOTE

2013

Wanderplan für Jung und Alt

Klubmitteilungen

1

Allen Wanderfreunden und Liebhabern von

Wanderungen beste Wünsche für das neue Jahr.

H. K.

in Sonderhausen. Auch wenn nur eine Teilnehmergruppe

gewinnen konnte, alle Stuhlskulpturen

sind einzigartig und jede Teilnehmergruppe

kann stolz auf sich sein.

Im Rahmen dieses Projekts entstand im Kunstatelier

im Haus der Jugend ein Comic zum Thema

Demokratie, Weltoffenheit und Toleranz

in Zusammenarbeit mit der freischaffenden

Künstlerin Sabine Kremer und den Jugendlichen

vom Kunstatelier im Haus. Dieser Comic

wird Teil einer Informationsbroschüre, welche

Jungendlichen Anlaufstellen und Möglichkeiten

aufzeigt, um sich sozial, politisch oder

ökonomisch zu engagieren. Diese Broschüre

erscheint voraussichtlich im Januar 2013.

Das Projekt „Von Thüringen in die Welt und zurück“

ist nun leider zu Ende und hat seine Gewinnergruppe

gefunden. Wer noch mehr zur

Gewinnertruppe oder Informationen zum

Projekt erfahren möchte, kann sich gern beim

Stadtjugendring unter 03632-58028 oder

www.stadtjugendring-sondershausen.de

melden, außerdem stehen die Einrichtungen

des Stadtjugendrings als Plattform für Projektideen

von Jugendlichen jederzeit offen.

Stadtjugendring - Team

Liebe Bürgerinnen und Bürger von Sondershausen,

die schönste Zeit des Jahres steht nun an –

Weihnachten.

Es ist die Zeit, in welcher die Uhren etwas

langsamer laufen und einem die Zeit geben,

sich von der Hatz des Alltages zu lösen und

harmonische Stunden im Kreise der Liebsten

zu verbringen.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien ein

paar besinnliche Weihnachtsfeiertage, sowie

viele schöne gemeinsame Stunden. Für das

bald beginnende Jahr 2013 wünschen wir

allzeit beste Gesundheit, Glück und Erfolg

im Berufsleben, sowie viel Kraft für den Alltag,

aber auch ausreichend Zeit für die angenehmen

Dinge im Leben.

Frohe und friedvolle Weihnachtsfeiertage

und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Dorothea Marx

Mitglied im Thüringer Landtag

Steffen-Claudio Lemme

Mitglied im Deutschen Bundestag

11


12

SONDERSHÄUSER HEIMATECHO

Fahnenhissaktion des Netzwerkes „Gegen häusliche Gewalt“

Der 25. November wurde als offizieller Internationaler

Gedenktag „Nein zu Gewalt an

Frauen“ 1999 von den Vereinten Nationen anerkannt.

Der Tag geht zurück auf die Ermordung der

drei Mirabal-Schwestern in der Dominikanischen

Republik, am 25. November 1960. Sie

hatten sich an Aktivitäten gegen den Diktator

Trujillo beteiligt. Nach monatelanger Folter

wurden sie getötet.

Der Mut der Schwestern wurde weltweit zum

Symbol, gegen Gewalt an Frauen einzutreten.

Gewalt an Frauen hat viele Gesichter, deshalb

wollen wir erneut ein gemeinsames Zeichen

für ein gewaltfreies und selbstbestimmtes Leben

aller Frauen setzen.

Seit 2001 gibt es die Fahnenaktion von Terre

des Femmes an der sich bereits weit über 850

Städte und Gemeinden beteiligen.

1991 wurde durch die Stadtverwaltung Sondershausen

das Frauenhaus ins Leben gerufen.

Im Namen aller Frauen und Kinder, die seitdem

Schutz in unserem Frauenhaus gefunden

haben, möchten wir uns sowohl bei der

Stadtverwaltung als auch beim Landkreis

herzlich bedanken.

Aber auch bei allen Sponsoren, besonders

bei den Soroptimisten, dem CSC und bei den

Fraktionen der Linken, der SPD und der CDU,

die uns ermöglicht haben, unser Frauenhaus

neu zu gestalten.

Wir wissen, dass es nicht selbstverständlich

ist, aber ohne diese Unterstützung, wäre

vieles nicht möglich gewesen.

Gewalt an Frauen ist eine schwere Menschenrechtsverletzung,

vor der wir unsere Augen

nicht verschließen dürfen. Wir sind alle aufgefordert

hinzuschauen und aktiv zu werden,

indem wir Unterstützung und Hilfe anbieten.

Es ist ein Trugschluss, derartige Schicksale

einzig in sozial schwachen Familien suchen

zu wollen.

Zuletzt erreichte die Redaktion des Sondershäuser

Heimatechos ein Leserbrief, der sich mit der

gegenwärtigen Unzugänglichkeit des Spatenbergturms

beschäftigt. Der Name des Verfassers

ist der Redaktion bekannt. Der Verfasser möchte

jedoch nicht namentlich genannt werden.

Sehr geehrte Redaktion des „Sondershäuser

Heimatecho“,

in der letzten Ausgabe des Heimatechos fiel

mir der Zweizeiler „Schützt den Bismarckturm

/ vor dem Verfall und den Behörden“ ins

Auge, ohne mir dessen Bedeutung verdeutlichen

zu können.

Nun, nachdem der Turm abgeschlossen und

nicht mehr zu besteigen ist, wurde mir klarer,

was gemeint war. Die Behörde „Thüringer

Forstamt“ verschließt den Aussichtsturm

/ Spatenbergturm / Bismarckturm vor den

Nutzern, den Aussichtssuchenden.

Nicht ganz, denn der Schlüssel ist laut Aufschrift

im Forstamt, Possenallee 54 „hinter-

„Die Schläge hatten so eine Wucht, dass ich

gegen die Wand flog“, berichtet Lisa.

Er beschimpft mich, „Du bist eine Null. Kannst

du beim nächsten Mal nicht aufpassen, das

du mich nicht so reizt“.

Es wurde immer schlimmer. Wieder ein Umzug

in eine andere Stadt. Ihr Ehemann hatte

eine bessere Stelle gefunden, sie sollte zu Hause

bei den Kindern bleiben. Nun war sie finanziell

abhängig, er gab ihr Haushaltsgeld. Sie

hatte kaum noch Kontakte. Keine Woche mehr

ohne Schläge. Hätte jemand sie gefragt: „Sag

mal schlägt dein Mann dich?“ Lisa hätte geantwortet:

„Spinnst du?“ Häusliche Gewalt gibt es

doch nur in der Unterschicht, also musste sie

doch die einzige Akademikerin sein, der das

passierte. Sie schämte sich. Warum verlässt sie

ihn nicht endlich? Sie wollte sich tatsächlich

trennen, damals, im 7. Jahr.

Doch dann war ihr Mann mal wieder nett. Er

umwarb sie, schenkte ihr Blumen über Blumen,

Konzertkarten, kleine Überraschungsreisen…

Dieser Kreislauf aus Gewaltausbruch und romantischen

Phasen ist der Forschung bekannt,

Für die geschlagenen Frauen aber

schwer zu erkennen. Sie schöpfen jedes Mal

neue Hoffnung, dass dieses Mal wirklich das

letzte Mal war. Hoffnung kann Menschen lange

binden.

Dass er leicht ausrastete das wussten viele.

Leserbrief an das Sondershäuser Heimatecho

legt“. Wie und zu welchen Bedingungen nun

„Turmbesuche“ möglich sind, konnte bisher

noch nicht ermittelt werden, denn zu den mir

genehmen Zeiten war im Forstamt niemand

anzutreffen.

Im Gegensatz zu den Absichten der Erbauer

1895, der Zweckbestimmung eines Aussichtsturms

und der bisherigen Praxis, ist der Spatenbergturm

nun

kaum mehr nutzbar.

Welch eine Verkehrung

der Zweckbestimmung.

Die Gründe sind

vielleicht in zwei

weiteren Schildern

mit der Aufschrift:

„Absturzgefahr -

Betreten verboten“

zu finden. Auch un-

Nr. 13/2012

Kollegen kannten ihn so, seine Mutter ohnehin,

Freunde verlor er dadurch. Aber dass er

seine Frau schlug ahnte niemand. Nach außen

hin war Familie G. die perfekte Familie.

Erneut musste sie in Lebensgefahr geraten,

bevor ihr klar wurde: „Ich muss mich und die

Kinder retten, sie fand doch noch so was, wie

einen heilen Kern in sich und damit die Kraft

zu gehen.

Es war knapp gewesen, sie hatte sich fast

schon aufgegeben.

Jede Frau kann Opfer werden, aber nicht jede

bleibt, schon gar nicht so lange.

Gut die Hälfte aller geschlagenen Frauen verlässt

den Mann spätestens nach einem Jahr.

Das Risiko dass es in einer Beziehung zu

mehrfacher Gewalt kommt und über Jahre

hinweg, ist zum Beispiel dann erhöht, wenn

die Frau als Kind Gewalt erlitten oder bei den

Eltern Gewalt miterlebt hat- diesen Frauen

fällt es schwerer, sich nach den 1. Gewaltvorfällen

zu trennen.

Jede Frau kann an einen solchen Mann geraten,

denn kaum einer ist bereits am Anfang

einer Beziehung gewalttätig. Oft fängt es mit

kontrollierter Eifersucht an und damit, dass

der Mann seine Partnerin verächtlich behandelt,

es kommt zu kleineren Handgreiflichkeiten

bis hin zu schwerer Misshandlung.

Eigentlich ist unser Ziel erreicht, wenn es keine

Frauenschutzhäuser mehr geben muss,

aber solange nur ein Fall häuslicher Gewalt

existiert, sind wir notwendig.

Dieses Ziel scheint weit entfernt.

Bis Oktober 2012 suchten 31 Frauen und 43

Kinder Schutz und Unterkunft im Frauenhaus

in Sondershausen.

Die Mitglieder des Netzwerkes „Gegen häusliche

Gewalt“ und die Mitarbeiterinnen des

Frauenhauses Sondershausen wünschen ein

Frohes Weihnachtsfest und ein gesundes und

glückliches 2013.

sinnig. Will man den mündigen Besucher vor

sich selbst schützen? Bis zum Verschluss waren

keine baulichen Mängel, die Gefahren

für die Besucher mit sich bringen könnten,

erkennbar. Welch unverständliches Handeln

der Behörde Forstamt.

Oder war auch die Behörde „Stadtverwaltung“

gemeint? Sie war seit 1927 Eigentümerin

des Bismarckturms. Sie, die wohl auch für

Tourismus und Bürgeranliegen wirksam sein

sollte, hat sich bisher noch nicht öffentlich

wahrnehmbar zum Verschluss des Spatenbergturms

/ Bismarckturms geäußert.

Helft alle mit, den gegenwärtigen Zustand zu

ändern!

Anmerkung der Redaktion:

Die im Leserbrief dargestellten Äußerungen

und Meinungen sind nicht unbedingt mit denen

der Redaktion identisch. Für den Inhalt

ist der Verfasser verantwortlich. Die Redaktion

behält sich das Recht auf Kürzungen vor.


Nr. 13/2012 SONDERSHÄUSER HEIMATECHO

Bunte Mischung auf fünf Bühnen

im Stadtgebiet

Mit dem Thüringentag vom 7.-9. Juni 2013 in Sondershausen

erwartet die Besucher nicht nur eine

Vielzahl von Attraktionen auf den Straßen, Plätzen,

Mottomeilen und in den Aktionsdörfern, auch auf

den Bühnen gibt es eine bunte Vielfalt an Kultur und

Unterhaltung. Im Stadtgebiet stehen dafür fünf Bühnen

bereit.

Die Hauptbühne wird sich auf dem Marktplatz befinden.

Weitere stehen auf dem Schlosshof, in der Pfarrstraße,

auf dem Planplatz und auf dem Parkplatz

Ecke Bebrastraße/ Ferdinand-Schlufter-Straße.

Bespielt werden die Bühnen:

Freitag, 7. Juni 17:30 - 24:00 Uhr

Samstag, 8. Juni 10:00 - 24:00 Uhr

Sonntag, 9. Juni 10:00 - 18:00 Uhr

Künstler und Bands und Unterhaltungsgruppen:

Operngala, Loh-Orchester Sondershausen

Jan-Josef Liefers und Band Oblivion

Die Pfundskerle

Oberhofer Bauernmarkt

Oldie Express

Holger Arndt und Kerstin Radke

Ute Freudenberg und Band

Yesterdayparty mit Dirk Sipp

Biba & die Butzemänner

Duo Thomasius

Silvia Martens

Gebrüder Blattschuss

Westend

Just Brill

Acoustica

Jolly Jumper

Beside the Cocobay

Sabine Neues Band

The Little Bigband

AnnRed

Karin Roth

Fabian Fromm

Irene Steußloff Trio

Popchor - Popart-

Bergarbeiter Blasmusikverein

Sondershäuser Musikgruppen

Bebraer Singvögel

Kreischorverband Nordthüringen

Sport- und Tanzgruppen

Die Seilerstädter

Benschu & Freunde

Landesmusikrat

Rolf Zuckowski

Suhler Musikanten

Gerda Gabriel

Lakewoodforest

Boppin´B

The Aberlours

Im Partyareal Schachtstraße findet Freitag- und

Samstagnacht, jeweils von 21.00-04:00 Uhr eine 89,0

RTL-Radioparty statt. Der Besuch der Bühnen und

Veranstaltungen ist kostenfrei. Die aufgeführten

Programmpunkte sind vorläufig, nicht vollständig

und können sich noch verändern.

Die genauen Auftrittszeiten werden im Programmheft

unmittelbar vor dem Thüringentag veröffentlicht.

Rolf Zuckowski sagt Ade

Auftritt zum Thüringentag in

Sondershausen bleibt davon

unberührt

Wer Rolf Zuckowski noch einmal live

auf der Bühne erleben möchte, sollte

sich unbedingt den Thüringentag

2013 im Kalendernotieren.

„Ich werde

mich von der

Bühne zurückziehen“,

gab der bekannteSängerkürzlich

über die

Medien bekannt.

Mit 65 Jahren beendet er seine

Bühnenkarriere und geht in den Ruhestand.

Die großen und kleinen Fans

deutschlandweit sind betroffen. Rolf

Zuckowski komponierte u.a. für Juliane

Werding, Nana Mouskouri, entwickelte

das Kindersingspiel „Rolf´s

Vogelhochzeit. Richtig bekannt aber

wurde er in den 80er Jahren. „Rolf

und seine Freunde“ traten in „Wetten

dass…? auf und erlebten den großen

Durchbruch. „…und ganz doll mich“

klingt wohl vielen heute noch im Ohr

und bleibt unvergessen. Ähnlich wie

das dazugehörige Album „Lieder, die

wie Brücken sind“.

Die wenigsten wissen, dass Rolf Zuckowski

1983 gemeinsam mit Peter

Maffay den kleinen Drachen Tabaluga

entworfen hat. Inzwischen hat auch

dieses kleine grüne Tierchen Kultstatus

erreicht. Der dazugehörige Titel

„Ich wollte nie erwachsen sein“ wurde

von Rolf Zuckowski geschrieben.

Sein Leben ist die Musik. Musik mit

Kindern. Deshalb sagt der Musiker

nur der Bühne ade. Er wird sich weiter

als Produzent und Musiker betätigen.

In Vorbereitung des Thüringentages

2013, besuchte Rolf Zuckowski Anfang

November Sondershausen. Er

zeigte sich begeistert von den Angeboten,

die die Stadt musikinteressierten

Kindern bietet.

In Vorbereitung seines derzeitigen

Projektes „Klassenreise zur Musik“ bereitet

er in Thüringen mit neun

Schulklassen das Musical „Der

König hat Geburtstag“ vor. Das

Stück wird am 9. Juni 2013 in

Sondershausen auf dem Marktplatz

uraufgeführt. Und Fans von

Rolf Zuckowski können sich besonders

freuen. Bevor er seine kleinen

Stars auf die Bühne begleitet, wird er

selbst noch einmal zur Gitarre greifen

und ein Live-Konzert geben.

Kirche zum Thüringentag

2013 in Sondershausen

Zum Auftakt des Thüringentages findet am

7.6.2013, um 18.30 Uhr in der Stadtkirche Trinitatis

im Zentrum der Stadt Sondershausen

ein ökumenischer Gottesdienst u.a. mit der

Landesbischöfin Ilse Junkermann statt.

Die Trinitatiskirche wird während der gesamten

Dauer des Thüringentages geöffnet

sein. Es wird die Möglichkeit zur Turmbesteigung

geben, Turmblasen durch einen Posaunenchor,

Führungen in der Kirche, Bibliotheksführungen

und einen Raum der Stille.

Außerdem laden musikalische Andachten,

Konzerte und Nachtgottesdienste zum Verweilen

in der Kirche ein.

Am Sonntag (9.6.2013) werden wir um 11.00

Uhr einen Kantatengottesdienst in der Trinitatiskirche

feiern. Die Kreiskantorei Bad Frankenhausen-Sondershausen

wird dabei unter

der Leitung ihres Gründers, Kreiskantor Andreas

Fauß, das Chandos-Anthem „O singet

unserm Gott“, eine Kantate über Verse des 96.

Psalmes von G.Fr. Händel aufführen.

Als Solisten wirken Anja Augustin (Erfurt; Sopran)

und Stephan Scherpe (Leipzig; Tenor)

mit, außerdem Till Joachim (Thüringen Philharmonie

Gotha) an der Oboe sowie Mitglieder

des Loh-Orchesters Sondershausen.

Rund um die Kirche herum können die Besucher

des Thüringentages durch das Kirchendorf

spazieren und viele interessante

Entdeckungen machen: Es werden biblische

Geschichte erzählt und Spiele für Kinder und

Jugendliche angeboten. Sie können bei Kaffee

und Kuchen ausruhen oder die Diakonischen

Einrichtungen entdecken oder sich

über die kirchlichen Feste wie Taufe, Hochzeit

und Konfirmation und über die Notfallseelsorge

oder das Projekt „Kirche am Weg“ informieren.

… und viele viele Dinge mehr.

Besuchen Sie unsere Kirche und unser Kirchendorf

zum Thüringentag. Wir freuen uns

auf Sie!

C. Bickelhaupt

Geschenktipp

Wer noch ein schönes Geschenk für den Gabentisch

sucht, der wird bei der Stadtmarketing

GmbH Sondershausen sicher fündig. Wie

wäre es mit einer Eintrittskarte zu einem Konzert

beim Thüringentag

2013?

13


14

SONDERSHÄUSER HEIMATECHO

Deutsche Umwelthilfe und

Stiftung „Lebendige Stadt“

ehren Sonderhausen für seinen

vorbildlichen Umgang

mit einem schrumpfenden

Wohnquartier – Kinder und Jugendliche erarbeiten

nachhaltige Konzepte für ihr Wohnumfeld

– Preisgeld in Höhe von 3.000 Euro

vergeben – Wahl des Gesamtsiegers und Vergabe

des mit 15.000 Euro dotierten Hauptpreises

im Jahr 2013

Die Deutsche Umwelthilfe e.V. (DUH) und die

Stiftung „Lebendige Stadt“ haben Sondershausen

für ihre nachhaltige Entwicklung des

Wohngebietes Hasenholz-Östertal als „Lebenswerte

Stadt“ ausgezeichnet. Der Stadtjugendring

Sondershausen hatte gemeinsam

mit der Stadtverwaltung das Projekt im Wettbewerb

„Lebenswerte Stadt“ eingereicht und

konnte sich neben fünf weiteren Kommunen

gegen 154 Bewerberprojekte aus ganz

Deutschland durchsetzen. Die Auszeichnung

ist mit einem Preisgeld in Höhe von 3.000

Euro verbunden.

„Eine kreative und zielgruppenorientierte

Grünflächenplanung ist wichtiger Bestandteil

einer integrierten Städtebaupolitik. Denn

diese hat positive Auswirkungen auf die ökonomischen,

ökologischen und sozialen Entwicklungsmöglichkeiten

und damit auf die

Lebensqualität in Wohnquartieren“, so Alexander

Otto, Kuratoriumsvorsitzender der

Stiftung „Lebendige Stadt“. Vertreterinnen

und Vertreter der DUH und der Expertenjury

besuchen seit Mitte November die sechs Gewinner

des Wettbewerbs, um die Projekte vor

Ort zu begutachten. Sondershausen ist dabei

die dritte Station. Im kommenden Jahr

gibt die Jury dann in Leipzig den Gesamtsieger

bekannt, der ein Preisgeld in Höhe von

15.000 Euro der Stiftung „Lebendige Stadt“

erhält.

Sondershausen als lebenswerte Stadt ausgezeichnet

Die nordthüringische Stadt Sondershausen

war in den letzten Jahren von massivem Bevölkerungsrückgang

geprägt. Besonders

betroffen war das Wohngebiet Hasenholz-

Östertal, wo seit 2002 über 20 Wohnblocks

abgerissen und durch Rasenflächen ersetzt

wurden. Im Rahmen des Quartiersmanagements

führt seither der Stadtjugendring gemeinsam

mit den Kindern und Jugendlichen

des Quartiers eine Vielzahl an Projekten

durch. „Die Kinder haben hier unzählige Bäume

und Büsche gepflanzt, Hecken angelegt

und setzen jährlich im Rahmen eines Quartiersfestes

den Baum des Jahres. So werten

sie ihr Wohnumfeld auf, lernen viel über ökologische

Zusammenhänge und stärken nebenbei

das soziale Zusammenleben im Quartier“,

so die stellvertretende Bürgermeisterin

Cornelia Kraffzick in ihrer Begrüßung vor Ort.

Ausgangspunkt der Aktionen ist ein betreuter

Abenteuerspielplatz, wo die Kinder

beim Spielen und Entdecken Ideen für ein

attraktives Wohnumfeld entwickeln und für

die Umsetzung nötige handwerkliche Fähigkeiten

lernen. „Die Kinder und Jugendlichen

hier in Hasenholz-Östertal sind voller Taten-

"Vampirschwestern" von

Sondershäuser Autorin erobern

die Leinwand

Am 27. Dezember starten deutschlandweit

die „Vampirschwestern“ im Kino. Der Film basiert

auf der gleichnamigen Kinderbuchserie

von Franziska Gehm. Die gebürtige Sondershäuserin

lebt mittlerweile mit ihrer Familie als

Autorin und Übersetzerin in München. Sie hat

zahlreiche Kinder- und Jugendbücher veröffentlich,

die in viele Sprachen übersetzt wurden.

Die Bestseller-Serie „Die Vampirschwestern“

umfasst bereits neun Bände. Band 10

wird im Sommer 2013 erscheinen.

Der Film feierte bereits am 16. Dezember in

München Premiere, zu der auch die Eltern der

Autorin anwesend waren. Die Leser der Reihe

und die Kinobesucher können sich auf einen

„vampirolaktischen“ Spaß freuen.

Mehr Infos unter

www.die-vampirschwestern.de

Nr. 13/2012

drang für ein schöneres Wohnumfeld.

Das Wohngebiet ist

wie ein großer Stadtpark mit

vielen Ecken, an denen sie sich

selbst naturnahe Spielorte geschaffen und

Verantwortung für sie übernommen haben.

Dabei haben sie aber auch die Bedürfnisse

der älteren Generationen im Blick, was sich

an der Ausgestaltung des Generationenparks

zeigt“, sagte Andreas Gothe, Geschäftsführer

des Stadtjugendrings Sondershausen.

Der Bundesvorsitzende der DUH, Prof. Harald

Kächele, ergänzt: „Schrumpfende Wohnquartiere

sind eine städtebauliche Herausforderung.

Um einem Wegzug entgegen zu wirken,

müssen wir uns besonders um die jungen

Menschen in solchen Quartieren kümmern.

Sondershausen zeigt sehr eindrücklich, wie

die junge Generation die Attraktivitätssteigerung

ihres Umfelds selbst in die Hand nimmt.“

Weitere Informationen zum Wettbewerb,

zum Projekt in Sondershausen und zur Expertenjury

finden Sie im Internet unter www.

duh.de/lebenswertestadt.html. Hier stehen

seit Ende November 2012 Bilder von der Auszeichnung

in Sonderhausen bereit.

Monatliche Gruppentreffen

Ab Montag, dem 14. Januar 2013 führt

die Selbsthilfegruppe „Demenz“ Sondershausen

ihr Gruppentreffen um 16.00

Uhr in der Tagespflege „Im Wippertal“ bei

Frau Elke Aptekorz, Zum Östertal 3 durch.

Bernd Koch


Nr. 13/2012

SONDERSHÄUSER HEIMATECHO

Z Wir gratulieren den Sondershäuser Jubilaren Z

19.12. zum 70. Geburtstag Frau Rochau, Doris

19.12. zum 80. Geburtstag Herr Siebert, Günter

20.12. zum 70. Geburtstag Herr Aßmann, Eberhard

20.12. zum 85. Geburtstag Frau Döring, Ingeborg

20.12. zum 75. Geburtstag Herr Krell, Peter / Schernberg

20.12. zum 70. Geburtstag Herr Posse, Siegfried / Großfurra

20.12. zum 75. Geburtstag Frau Thiel, Christa

22.12. zum 75. Geburtstag Herr Kapinas, Dieter

22.12. zum 85. Geburtstag Frau Schmeißer, Irene

23.12. zum 80. Geburtstag Frau Böttger, Christa

23.12. zum 70. Geburtstag Frau Haase, Gunda

23.12. zum 80. Geburtstag Herr Herget, Ernst

23.12. zum 91. Geburtstag Frau Holze, Luzi

23.12. zum 70. Geburtstag Herr Jarek, Peter

23.12. zum 75. Geburtstag Herr Koch, Helmut

23.12. zum 75. Geburtstag Herr Pabst, Herbert

23.12. zum 70. Geburtstag Frau Philipp, Johanna

23.12. zum 80. Geburtstag Frau Unverzagt, Hildegard

23.12. zum 93. Geburtstag Frau Wrobel, Gabriele

24.12. zum 90. Geburtstag Frau Elsasser, Hildegard

25.12. zum 93. Geburtstag Frau Förster, Theresia

25.12. zum 75. Geburtstag Herr Hund, Jochen

25.12. zum 75. Geburtstag Herr Langner, Dieter

25.12. zum 70. Geburtstag Frau Most, Barbara

25.12. zum 80. Geburtstag Frau Müller, Christa

26.12. zum 75. Geburtstag Frau Tietgen, Christa / Großfurra

27.12. zum 70. Geburtstag Frau Barisch, Anneliese

27.12. zum 75. Geburtstag Frau Hallbauer, Vera

27.12. zum 80. Geburtstag Herr Hendrich, Heinz

27.12. zum 91. Geburtstag Frau Krause, Elli

27.12. zum 80. Geburtstag Frau Most, Liesbeth

27.12. zum 75. Geburtstag Herr Rübner, Manfred

28.12. zum 80. Geburtstag Frau Mohr, Lieselotte

28.12. zum 70. Geburtstag Frau Rübesam, Rotraud

28.12. zum 96. Geburtstag Frau Vollbrecht, Dora

29.12. zum 85. Geburtstag Herr Becker, Gerhard

29.12. zum 91. Geburtstag Herr Kirchner, Hellmut / Oberspier

29.12. zum 80. Geburtstag Herr Schölzel, Heinz

29.12. zum 70. Geburtstag Frau Seidenstücker, Elke

29.12. zum 91. Geburtstag Frau Vonhof, Marianne

30.12. zum 80. Geburtstag Herr Blank, Helmut

30.12. zum 75. Geburtstag Herr Böhme, Karlheinz

30.12. zum 75. Geburtstag Frau Hanisch, Christel / Großfurra

31.12. zum 70. Geburtstag Herr Berka, Dietmar

31.12. zum 85. Geburtstag Frau Knappe, Hildegard

31.12. zum 75. Geburtstag Herr Krämer, Siegfried

31.12. zum 70. Geburtstag Frau Roland, Elke / Großfurra

01.01. zum 80. Geburtstag Frau Heise, Ruth

01.01. zum 75. Geburtstag Frau Hoffmann, Ursula

01.01. zum 90. Geburtstag Herr Rebettge, Rolf

02.01. zum 75. Geburtstag Herr Dr. Froelich, Bernhard

02.01. zum 90. Geburtstag Frau Lieberam, Frieda

02.01. zum 75. Geburtstag Frau Techritz, Renate

BUCHBINDEREI

GERMER & GERMER GbR

Unser

Leistungsangebot:

• Einbinden von

Zeitschriften

Chroniken

Abschlussarbeiten

• Reparatur alter Bücher

und Notenbände

• individuelle Anfertigungen

In unserer Verkaufsausstellung

finden Sie:

• Zeugnismappen

• Gästebücher

• exklusive Fotoalben

• Glückwunschkarten

• kleine Geschenkartikel

• Bilderrahmen

• Briefpapiere

Zum Östertal 5, 99706 Sondershausen, Tel. / Fax 0 36 32 / 60 24 38

Öffnungszeiten: Mo - Fr von 8 - 18 Uhr, sowie nach Vereinbarung

Wir wünschen allen Kunden, Freunden und Bekannten ein

schönes Weihnachtsfest, Gesundheit und Zuversicht für das Jahr 2013.

03.01. zum 80. Geburtstag Frau Moye, Loni

03.01. zum 75. Geburtstag Herr Roland, Engelbert / Großfurra

04.01. zum 75. Geburtstag Frau Lange, Agnes / Großfurra

04.01. zum 70. Geburtstag Frau Siegmund, Karla

04.01. zum 75. Geburtstag Herr Vollrath, Siegfried

05.01. zum 85. Geburtstag Herr Jensch, Werner

05.01. zum 75. Geburtstag Frau Koch, Marlis / Schernberg

05.01. zum 75. Geburtstag Frau Zabel, Christa

06.01. zum 80. Geburtstag Frau Kirchner, Ingeburg

06.01. zum 91. Geburtstag Herr Pompe, Friedrich / Immenrode

07.01. zum 70. Geburtstag Frau Erbse, Irmtraud / Schernberg

07.01. zum 70. Geburtstag Frau Klinger, Marlene

07.01. zum 75. Geburtstag Frau Melneck, Gertrud / Schernberg

08.01. zum 90. Geburtstag Frau De Martini, Edeltraud

08.01. zum 99. Geburtstag Frau Landgraf, Gertrud

08.01. zum 93. Geburtstag Frau Pannier, Hildegard

09.01. zum 85. Geburtstag Frau Büttner, Anni

09.01. zum 75. Geburtstag Herr Fleming, Heinrich

09.01. zum 75. Geburtstag Herr Liek, Harry

09.01. zum 75. Geburtstag Herr Strödter, Joachim

10.01. zum 91. Geburtstag Frau Frobin, Herta

10.01. zum 80. Geburtstag Frau Hebestreit, Rosel

11.01. zum 92. Geburtstag Frau Glindemann, Hildegard

11.01. zum 70. Geburtstag Herr Voss, Egon

12.01. zum 95. Geburtstag Frau Geier, Lydia

12.01. zum 75. Geburtstag Herr Holze, Gerhard

12.01. zum 85. Geburtstag Frau Reimann, Ingrid

12.01. zum 85. Geburtstag Frau Rose, Elisabeth

12.01. zum 70. Geburtstag Frau Rusche, Sigrid

13.01. zum 75. Geburtstag Frau Böttner, Erika

13.01. zum 70. Geburtstag Herr Rosenblatt, Horst

14.01. zum 95. Geburtstag Frau Heueisen, Elisabeth

14.01. zum 75. Geburtstag Frau Klose, Brigitte / Großfurra

15.01. zum 75. Geburtstag Frau Bleihöfer, Renate

15.01. zum 70. Geburtstag Frau Jäschke, Barbara

15.01. zum 70. Geburtstag Herr Müller, Reinhold

16.01. zum 80. Geburtstag Frau Hartung, Margrit

16.01. zum 80. Geburtstag Frau Hohnstein, Marianne

16.01. zum 90. Geburtstag Frau Queißer, Charlotte

16.01. zum 75. Geburtstag Frau Wilhelm, Helga

17.01. zum 75. Geburtstag Frau Böhme, Ruth

17.01. zum 85. Geburtstag Frau Ehrhardt, Ingeborg

17.01. zum 80. Geburtstag Frau Heigener, Gertrud / Schernberg

17.01. zum 70. Geburtstag Frau Lenz, Linda

17.01. zum 75. Geburtstag Frau Ruch, Edeltraut

17.01. zum 75. Geburtstag Frau Ullmann, Hiltrud

17.01. zum 75. Geburtstag Herr Vogel, Oswald

18.01. zum 70. Geburtstag Herr Hajek, Franz

19.01. zum 75. Geburtstag Frau Grossmann, Elisabeth

20.01. zum 70. Geburtstag Frau Bergner, Helma

21.01. zum 80. Geburtstag Frau Heidenreich, Erna

21.01. zum 85. Geburtstag Herr Oesterheld, Otto

21.01. zum 75. Geburtstag Herr Ullrich, Horst

21.01. zum 75. Geburtstag Herr Wernicke, Fritz / Berka

22.01. zum 75. Geburtstag Frau Dadok, Traute

22.01. zum 85. Geburtstag Frau Liesegang, Ingeburg

23.01. zum 75. Geburtstag Frau Glatte, Heidi

23.01. zum 75. Geburtstag Frau Kühmstedt, Maritta / Immenrode

23.01. zum 70. Geburtstag Herr Winkelmann, Karl-Heinz

23.01. zum 70. Geburtstag Frau Wunsch, Edelgard

Wir bedanken uns ganz herzlich für die

gute Zusammenarbeit und das entgegengebrachte

Vertrauen und wünschen ein

schönes, besinnliches Weihnachtsfest sowie

einen guten Rutsch in ein glückliches und

gesundes Jahr 2013

Containerdienst U. Nickel

Autoverwertung • Annahme von Schrott

Aufkauf von Buntmetall

Hinter den Feldgärten 13 • 99713 Oberspier

Tel. 03632/603008 • Privat 03632/602754 • Fax 03632/603074

15


16

SONDERSHÄUSER HEIMATECHO

Aus der Wirtschaft – kurz notiert

Am 19. November 2012 erhielt die Thermik Gerätebau

GmbH von der Creditreform Gotha Hain

KG das „CrefoZert“. Die Unternehmensgruppe

Creditreform stellt mittelständischen Unternehmen

ausgereifte Dienstleistungen von der

gezielten Risikoidentifikation, -steuerung und

-management über Bonitäts- und Wirtschaftsinformationen

bis zum Forderungsmanagement und Inkasso zur

Verfügung. Das erteilte Zertifikat bescheinigt der Thermik Gerätebau

GmbH eine außergewöhnlich

gute Bonität, die deutschlandweit

nur 1,7 % aller Unternehmen erreichen.

Bereits am 22.06.2012 wurde

Thermik, zum dritten Mal in Folge,

mit dem TOP 100 – Award ausgezeichnet

- dem Preis für die 100 innovativsten

Unternehmen Deutschlands.

Außerdem wurde Thermik

am 21.09.2012 im Rahmen der Auszeichnung

„Entrepreneur des Jahres“

unter die 75 besten Mittelstandsunternehmen des Jahres 2012

gelistet (Ernst & Young). Bürgermeister und Wirtschaftsförderung

gratulieren dem Inhaber Herrn Hofsaess und seinen 165 Mitarbeiterinnen

und Mitarbeitern auf diesem Weg herzlich und wünschen

weiter eine gute Entwicklung.

Herzlichen Dank!

Auf diesem Wege möchte ich allen Unternehmerinnen und Unternehmern

in Sondershausen für Ihr Engagement für Firma, Stadt und

Region ein herzliches Dankeschön sagen. Meine Glückwünsche gelten

den Unternehmen, die im Jahr 2012 ein Betriebsjubiläum begehen

konnten.

Kleine und mittlere Unternehmen mit starker regionaler Bindung, oft

von der ganzen Familie getragen, waren und sind Grundlage der wirtschaftlichen

Entwicklung unserer Stadt. Dass Sondershausen heute

knapp 8.500 sozialversicherungspflichtige Arbeitsplätze hat, ist Ihr

Verdienst. Bemerkenswert dabei ist, dass die als „Banken-, Finanz- und

Wirtschaftskrise“ bezeichneten Entwicklungen, unseren Arbeitsmarkt

nicht nur nicht beeinträchtigt haben, sondern ein Abbau der Arbeitslosigkeit

gelang. Verzeichnete die Stadt im Jan. 2007 noch 2.213 Arbeitslose

so sind es derzeit 1.210. Im selben Zeitraum wurden etwa

1.400 Arbeitsplätze geschaffen und es pendeln wieder mehr Leute

nach Sondershausen zum Arbeiten ein.

Die meisten von Ihnen wissen, dass Sie mich jederzeit ansprechen

können und tun dies auch. Wo immer es mir möglich ist, unterstütze

ich Sie gern. Damit Sie Ihre Firmen weiterhin so erfolgreich führen

können, wünsche ich Ihnen Mut, Kraft und Zuversicht.

Ein gesegnetes Weihnachtsfest, viel Gesundheit und Erfolg im nächsten

Jahr übermittelt Ihnen

Ihr Joachim Kreyer

Das Jahr neigt sich dem Ende zu.

Anlass für uns, „Danke” zu sagen

für Ihr Vertrauen, das Sie

uns entgegengebracht

haben. Gleichzeitig

wünschen wir

Ihnen

Nr. 13/2012

Das Jahr neigt sich dem Ende entgegen und mit der

Weihnachtszeit werden wir eingestimmt auf das

bevorstehende Fest der Besinnung, das ganz

im Zeichen der Familie steht.

Gerade zu Weihnachten denken wir auch immer

wehmütig an die Menschen, die nicht mehr

unter uns weilen.

Wenn wir in dieser Zeit besonders unsere Verstorbenen

vermissen, dann sollten wir sie in unseren Herzen

suchen, - wenn wir sie dort finden, werden sie auch

bei uns sein!

Erinnerungen, Dankbarkeit und Liebe werden uns immer

mit ihnen verbinden und trösten, - besonders jetzt -

in der schönsten Zeit des Jahres.

Inh. René Bodemann

Tel. 0 36 32 | 70 05 02

Tag & Nacht erreichbar

Brückental 9 | 99706 Sondershausen

www.bestattungen-sondershausen.de

ein

frohes

Weihnachtsfest

und ein glückliches,

gesundes neues Jahr.

Ihr Dachdeckermeisterbetrieb

Strickrodt und

Söhne GmbH

sowie Firma

Robert Strickrodt

Dachdeckermeister

99713 Rockstedt/Thür. · Hauptstraße 18

Tel. 03 60 20 / 7 44 15 · www.strickrodt-soehne.de


Nr. 13/2012 SONDERSHÄUSER HEIMATECHO

Sondershäuser

Weihnachtsmarkt

20. - 23.12.2012

Marktplatz

Do/Fr 10-20 Uhr

Sa 10-20(22) Uhr

So 12-18 Uhr

Das kulturelle Rahmenprogramm

des Sondershäuser Weihnachtsmarktes

auf einen Blick

Donnerstag, 20.12.2012

11.00 - 11.30 Uhr

Offizielle Weihnachtsmarkteröffnung

Freitag, 21.12.2012

16.00 - 17.00 Uhr

Teufelsgeiger Fabian Fromm

17.00 - 17.30 Uhr

Sängerin Claudia Aderhold

17.30 - 18.00 Uhr

Teufelsgeiger Fabian Fromm

Samstag, 22.12.2012

14.00 - 15.00 Uhr

PopArt-Popchor der Musikschule „Notenland“

15.00 - 17.00 Uhr

Pianist Vinzenz Heinze

17.00 - 18.00 Uhr

Teufelsgeiger Fabian Fromm

18.00 - 22.00 Uhr

Liveband „Drum `n Guitar“

Sonntag, 23.12.2012

14.00 - 15.00 Uhr

Sondershäuser Posaunenchor

15.30 - 16.00 Uhr

Sängerin Claudia Aderhold

16.00 - 18.00 Uhr

Teufelsgeiger Fabian Fromm

Gutscheine für Karussellfahrten auf

dem Sondershäuser Weihnachtsmarkt

Die Stadtverwaltung Sondershausen teilt

mit, dass am Karussell Gutscheine eingelöst

werden können. Diese findet Ihr im Heimatecho.

Damit kann jedes Kind einmal am Tag

kostenlos Karussell fahren. Die Gutscheine

werden von Sondershäuser Betrieben und

Gewerbetreibende sowie der Stadt Sondershausen

gesponsert. Alle Steppkes sind auf

dem Sondershäuser Weihnachtsmarkt herzlich

willkommen. Allen Kindern viel Spaß.

SONDERSHÄUSER MÄRKTE

Sondershäuser Weihnachtsmarkt

Die Verkürzung des Weihnachtsmarktes auf 4

Tage hat sich in den letzten Jahren bewährt.

Deshalb findet auch 2012 der traditionelle

Sondershäuser Weihnachtsmarkt unter dem

Motto „In der Kürze liegt die Würze“ - „Klein

aber fein“ vom 20. bis zum 23.12.2012 auf

dem historischen Marktplatz statt. Er wird am

Donnerstag, 20.12.2012, 11:00 Uhr durch den

Bürgermeister offiziell eröffnet.

Weitere Öffnungszeiten:

Donnerstag bis Freitag 10 - 20 Uhr

Sonnabend 10 – 20 Uhr

(bei schönem Wetter bis 22 Uhr )

Sonntag 12 - 20 Uhr

25 Händler und Vereine bieten aus festlich

geschmückten Holzhäuschen und Verkaufswagen

kunstgewerbliche Geschenkartikel,

hochwertigen Edelstahlschmuck, Spielwaren,

Korbwaren, Porzellan, Holzdekoration,

Kerzen, Weihnachtssterne, Keramik und viele

weitere Geschenkideen für den Gabentisch

an. Düfte von gebrannten Mandeln und Nüssen,

leckerem Weihnachtsgebäck, Zuckerwatte

und vieles mehr laden zum Naschen

ein. Deftiges, darunter Thüringer Bratwurst,

Steaks, Langos, Spanferkel, XXL-Buletten dürfen

natürlich nicht fehlen. Auch die jüngsten

Weihnachtsmarktbesucher kommen nicht

zu kurz. Für sie gibt es kandierte Äpfel, Lebkuchenherzen,

Zuckerwatte, frisches Popcorn

oder Kinderpunsch. Aber auch ein tolles

Kinderkarussell lädt die Mädchen und

Jungen zur Belustigung ein. Nachmittags

wird der Weihnachtsmann mit einem Sack

voller kleiner Geschenke die Kinder überraschen.

Selbstverständlich werden weihnachtliche

Weisen für eine passende Weihnachtsmarktatmosphäre

- Samstag sogar bis 22 Uhr

- sorgen.

Nutzen Sie die Parkmöglichkeiten im Umfeld

des Marktplatzes. Auch das Parkhaus der Galerie

am Schlossberg hat Sa bis 20.30 und So

von 12.00 bis 18:30 Uhr geöffnet.

Ich freue mich auf Ihren Besuch und wünsche

Ihnen schon heute viel Spaß beim Bummel

auf dem festlich geschmückten Markt.

Ihre

Heidrun Schinköth-Heise

Marktmeisterin

Unterstützt wird der Weihnachtsmarkt von:

Stadtwerke Sondershausen GmbH

S + B Signal- und Beleuchtungstechnik GmbH

Wippertal Immobilien GmbH

Löewen-Apotheke - Sondershausen

Kyffhäusersparkasse

Agentur Plakate 2000

FAU

Landratsamt Kyffhäuserkreis

Elektro-Installationen L. Schrader

Posthalterei

SAK

Starke Druck & Werbeerzeugnisse

Sondershausen Information

Zimmerei & Treppenbau Huke & Söhne

Vielen Dank dafür.

Gewinnspiel

„Possibären-

Weihnachtsrätsel“

Liebe Kinder!

In 18 Geschäften, Cafés und Einrichtungen

der Stadt haben sich unsere

Possibären verirrt. Sie sitzen mit roter

Zipfelmütze und rotem Schildchen

am Bauch in den Schaufenstern oder

in den Einrichtungen. Auf den roten

Schildchen sind 18 Buchstaben zu sehen.

Die gefundenen Buchstaben müssen

in den unten stehenden Satz eingetragen

werden.

Bei richtiger Reihenfolge ergibt der

Satz eine Zeile aus einem bekannten

deutschen Weihnachtslied:

Oh _ _ _ _ _ _ _ _ g - t , _ _

es _ _ _ _ _ _ f e - n!

Teilnahmebedingungen

Teilnehmen dürfen Kinder und Jugendliche

bis 14 Jahre. Der Gewinnabschnitt

ist auszufüllen und bis zum

21.12.12 in die gekennzeichnete Loskiste

in der Touristinfo/„Alte Wache“ einzuwerfen.

Pro Teilnehmer wird nur ein Losabschnitt

berücksichtigt.

Am 22.12.12, 16 Uhr werden auf dem

Weihnachtsmarkt, vor der „Alten Wache“

unter den richtigen Abschnitten

kleine Geschenke verlost, gesponsert

von den teilnehmenden Unternehmen.

Bitte anwesend sein! Die Gewinne werden

nicht nachgeschickt!

Markttreiben in der

Fußgängerzone

Am den Freitagen, 21. und 28. Dezember

2012 werden in der Fußgängerzone entsprechend

der Witterung ab 8.00 Uhr vor allem Obst

und Gemüse, Wurst- und Fleischwaren bis hin

zu Fischspezialitäten und Eiern angeboten.

Wochenmarkt 2013

Der Sondershäuser Wochenmarkt findet ab

Dienstag, dem 8. Januar 2013 aus organisatorischen

Gründen vorerst ausschließlich auf

dem Marktplatz statt. Beachten Sie bitte, dass

bei außerordentlichen Witterungsverhältnissen

(z.B. klirrende Kälte) der Wochenmarkt

ausfallen kann.

Gern ist unsere Marktmeisterin dann auch wieder

vor Ort oder unter 0151/11723326 für Sie da.

Ihre Marktmeisterin Heidrun Schinköth-Heise

wünscht allen Bestückern der Sondershäuser

Märkte sowie den Besuchern ein besinnliches

Weihnachtsfest und alles Gute für das Jahr 2013.

17


18

SONDERSHÄUSER HEIMATECHO

Nach den erfolgreichen Kindermeisterschaften

Thüringens fand nun der letzte Wettkampf

des Jahres mit dem Thüringen-Cup in Jena

statt. Sondershausens Karateverein war wieder

mit einigen Kindern und Schülern in den

Kata - Disziplinen am Start. Und erneut wurden

beachtliche Erfolge erzielt: Linnea Sophie

Seifert war wiederum erfolgreichste Starterin

für unseren Verein, sie belegte in den verschiedenen

Einzeldisziplinen insgesamt dreimal

den 2. Platz sowie im Team zwei 1. Plätze.

Frauke Kuhnert (im Bild rechts) stand ihr nicht

nach, denn sie erkämpfte im Einzel den Sieg

und im Team bei den

„Großen“ einen 2. und

bei den „Kleinen“ gemeinsam

mit ihrer

Schwester Käthe (im

Bild links) einen hervorragenden

1. Platz.

Käthe Kuhnert holte

sich zudem noch einen

Vizetitel im Einzel. Dustin

Pößel konnte auch

noch einen Pokal mit

nach Hause nehmen,

denn er erkämpfte im

Team einen sehr guten 3. Platz. Als Anmerkung

sei erwähnt, dass bei allen Teams Sportler

des USV Erfurt als Partnerverein (Trainer

hier wie dort ist Andreas Kolleck) teilnahmen.

Weiterhin waren auch die Breitensportler gefragt,

denn beim Lehrgang in Erfurt legten

Im November stand wieder einmal ein Jubiläum

im Terminkalender des Vereinsvorsitzenden,

Sportfreund Torsten Kawaletz.

Es war ein Jubiläum der besonderen Art. Der

Grund war der 70. Geburtstag der Sportfreundin

Heide Hexel am 20. November 2012.

Frau Hexel ist nicht einfach nur ein sportlich

aktives Vereinsmitglied und Jubilarin. Nein,

sie ist für den Sportverein, dem sie seit 20 Jahren

angehört, der „gute Geist“ der Geschäftsstelle.

Seit 2003 steht sie hier all unseren Mitgliedern

immer mit Rat und Tat zur Seite.

Jeden Dienstag nimmt sie in der Geschäftsstelle

der BRSG Kyffhäuser e.V. ehrenamtlich

verwaltungstechnische Aufgaben war.

Damit jedoch nicht genug. Heide Hexel ist

immer eine zuverlässige und wichtige Stütze

bei der Vorbereitung und Durchführung

sämtlicher Großveranstaltungen des Vereins.

AUS DEM SPORTGESCHEHEN

Karate Kwai Sondershausen zum Jahresende

einige Vereinsmitglieder erfolgreich ihre

nächst höhere Gürtelprüfung ab. Wie das

Foto zeigt, waren das nicht wenige… Herzlichen

Glückwunsch!

Am 19. Dezember hat unser Verein als Jahresabschluss

die gemeinsame Weihnachtsfeier

im JUST. Mit einem gemütlichen Beisammensein

und der einen oder anderen kleinen

Überraschung wird damit unser überaus er-

Nr. 13/2012

folgreiches Sportjahr beendet.

Der Vorstand des Karate Kwai Sondershausen

e.V. bedankt sich recht herzlich bei allen

Mitgliedern, Eltern und Sponsoren für

die geleistete Arbeit und wünscht allen eine

besinnliche Adventszeit, ein schönes Weihnachtsfest

und alles erdenklich Gute für das

neue Jahr 2013.

Uwe Pforr

Auszeichnung mit der Ehrennadel der BRSG Kyffhäuser e.V. in Silber

Auszeichnung der Sportfreundin Heide Hexel anlässlich ihres 70. Geburtstages

All das nahm nun der Vorstandsvorsitzende,

Torsten Kawaletz, stellvertretend für den gesamten

Sportverein zum Anlass, die Sportfreundin

Heide Hexel mit der Ehrennadel der

BRSG in Silber auszuzeichnen.

BRSG Kyffhäuser e.V.

Peter Rübesam

HELBE-DÜN ENTSORGUNGS-GmbH

Telefon 03 60 29 / 8 12 - 0

Container 3-10 m3 (3 m3 Komplettentsorgung Bauschutt 79,- €)

Vermietung: Minibagger, Rüttelplatten,

Schuttrutschen

99713 Holzthaleben · Großbrüchtersche Str.


Nr. 13/2012

SONDERSHÄUSER HEIMATECHO

SONDERSHÄUSER GESCHICHTE UND GESCHICHTEN

Die Leistungsfähigkeit der Sondershäuser Hofgärtnerei ist spätestens

seit der Publikation von Frau Hanna Nagel (2011) zur Blüte der Ananas-Zucht

auch in Sondershausen im 18. und 19. Jahrhundert gut bekannt.

Mehr durch Zufall brachte Herr Götz Starke aus dem süddeutschen

Ansbach die Information der Bayerischen Schlösserverwaltung mit,

dass bereits viel früher, nämlich bereits 1662 nach Florenz (1558),

Ansbach (1626 und 1627) Stuttgart (1658) in Sondershausen – also als

viertem Ort in Europa – eine blühende Agavenstaude (Agave americana

L.) dokumentiert worden ist.

Dies ist insofern bemerkenswert, da die in Amerika beheimatete

Pflanze erst nach dem Erreichen von Mittelamerika durch Christoph

Kolumbus (1451-1506) frühestens Anfang des 16. Jh. Nach Europa

mitgebracht worden ist. Bis zur Blüte benötigt eine Agavenpflanze 30,

50 bis zu 100 Jahre, je nach den Standortbedingungen.

Eine Umschau in der einschlägigen Literatur erbrachte die im Jahre

1800 (erschienen in Altdorf und Nürnberg) von D. Benedikt Christian

Vogel (1775-1825) verfasste Monografie

„Über die amerikanische Agave…“, mit umfangreichen

Angaben. Benedikt Christian Vogel war

Arzt und Botaniker. Andere Bezeichnungen sind

„Professor der Kräuter- und Heilkunde“, „Lehrer

der Arneykunde“. Er ist der Verfasser einer

ganzen Reihe medizinischer und natur-historischer

Schriften. Dazu zählt auch sein 77 Seiten

umfassendes Büchlein über die amerikanische

Agave mit Pflanzenbeschreibungen, Fundortnachweise

in ganz Europa, Verbreitungsgeschichte, Verwendungen

und Nutzen der Pflanzen.

Sondershausen ist mehrmals

zu finden. So schreibt

er u.a. „… wenn wir nur auf

die vielen Agaven merken,

die in einem kurzen Zeitraum

in dem Sondershausischen

Schlossgarten, und wovon

ein paarmal drey zugleich,

auch zwey davon schon mit 3

bis 4 Jahren, geblüht haben.“

Sondershausen wird hier zusammen

mit großen Orten

wie Valencia, Florenz, Pa-

Der Zufall brachte es

Blühende Agaven in Sondershausen

ris, München, Augsburg,

Ansbach u. a. mehr genannt.

Blühende Agaven

werden in Sondershausen

in den Jahren 1662,

1668, 1679, 1684, 1688,

„und 1692 zum zweyten

Mal drey zugleich, auch

1695 nochmals eine“ genannt.

„1707 fingen im

Schlossgarten zu Sondershausen

abermals zwey einen

Blütenstengel zu trei-

ben an, wovon die eine noch in eben dem Jahr, die andere erst in dem

folgenden in die Blüte kam.“

Für dieses Jahr 1707 wird auch die Samenreife ausgewiesen. Für das

Schwarzburg-Sondershäusische Arnstadt wird im Jahr 1713 eine blühende

Agave genannt.

Noch einiges zur Agavenpflanze selbst.

Sie ist in Trockengebieten der Tropen und Subtropen heimisch: Mittelamerika

(Mexiko), Brasilien, Madagaskar. Von hier wurde die Agave

im Laufe der Erkundungen der „Neuen Welt“ mit nach Europa gebracht

und breitete sich von Portugal und Spanien sehr schnell auch

in den Norden aus.

Sie ist eine sehr dekorative Pflanze, die in Töpfen und Kübeln mit relativ

wenig Erde auskommt. Sie bildet spitzzulaufende Rosettenblätter,

dickfleischisch – sukkulent erscheinend, am Rande Dornen tragend

und an der Spitze in einem Stachel auslaufend. Sie blüht erst in einem

höheren Lebensalter, in unseren Breiten nicht unter 30 Jahren. Sie bildet

dann einen bis 8 m hohen Stengel, an dem sich in ca. 30 Blütenstauden

die bis 150 Blüten entwickeln. Nach der Samenreife sterben

die Pflanzen ab.

Die Agavenpflanzen werden vielseitig verwendet. Wegen ihrer in den

Blättern enthaltenen Fasern, die nach entsprechender Behandlung

ausreichende Festigkeit und Geschmeidigkeit erlangen, werden sie

zu Seilerwaren, Geweben und Teppichen verarbeitet. Bekannt sind sie

unter dem Namen Sisalfaser, Sisalhanf (nach der mexikanischen Hafenstadt

Sisal) und werden aus der Sisalagave (Agave sisilana) gewonnen.

Der aus dem Herz der

Agave gewonnene Saft

wird im Orginalzustand

oder nach Vergärung verwendet.

Bekannt sind die

mexikanischen alkoholischen

Getränke Pulque

und der Branntwein Mescal,

sowie der Tequila.

Der Name Agave entstammt

dem Griechischen

und wurde von den

Botanikern seit dem 18.Jh.

verwendet. Er bedeutet

„die Edle“ oder „die Stattliche“,

auch die „Herrliche“

oder die „Erlauchte“.

Besonders imposant sehen

die blütentragenden

Stauden aus.

Botanisch bilden die Agavenpflanzen die Familie der Agavengewächse

(Agavacae) mit 20 Gattungen und ca. 700 Arten. Außer der

Agave selbst zählen hierzu die Gattung Yucca (Yuccapalme, Palmlilie),

die Sansevieria (auch als Zimmerpflanze) die Gattung Polianthus (Tuberosen

als Schnittblumen und Topfpflanzen verbreitet, liefert auch

Duftstoffe), Dracaena (Drachenbaum) Aloe u.a. mehr. Die Gattung

Agave selbst umfasst mehr als 300 Arten.

H. K.

Nachsatz:

Bei der ersichtlich guten Pflege werden wir wohl auch bald wieder in

Sondershausen eine blühende Agave in der Wilhelm-Külz-Straße bewundern

können.

19


20

SONDERSHÄUSER HEIMATECHO

Nach seiner Wahl zum König im Jahre 919 ließ

Heinrich I. im Nordosten der Altstadt Nordhausen

eine Burg errichten. Sein Sohn kam

da zur Welt, und Urkunden wurden dort unterzeichnet.

Nordhausen war für das 10./11.

Jahrhundert Reichszentrum geworden. Im

Umkreis von zehn Kilometern um Nordhausen

konzentrieren sich gewiss nicht zufällig

über zwanzig mittelalterliche Burgstellen.

Hier befindet sich der Tourist wirklich auf geschichtsträchtigem

Boden!

Die Königsburg in der Stadt brannte 1180

Heinrich der Löwe bei seinen Auseinandersetzungen

mit Barbarossa ab. Aber sie wurde

wieder aufgebaut. Zusätzlich schützte

auch bald eine Stadtmauer. Als 1198 der

Landgraf mit Heeresmacht anrückte, weil er

im Streit der Staufen und Welfen mitmischte,

waren die Mauern noch nicht vollendet. Die

Eroberung gelang. Endgültig wurde der Anlage

durch Nordhäuser Bürger im Jahre 1277

ein Ende bereitet, als sie sie im Interesse ihrer

bürgerliche Stadtfreiheit zerstörten. Im Jahre

1400 entstand da der interessante Fachwerkbau

der Gaststätte „Finkenburg“.

Viele Territorialherren suchten im 12. und 13.

Jahrhundert ihren Einfluss in Thüringen zu

vergrößern. Unmöglich erscheint es, in Kürze

zu beschreiben, welches Miteinander, Gegeneinander,

eigentlich aber Durcheinander

in unserer Heimat damals bestand.

Jedenfalls waren die Grafen von Hohnstein

in Nordthüringen recht erfolgreich geworden.

Rund um Nordhausen erwarben sie

Territorium und erhielten gar die Reichsvogtei

über das Städtchen. Die Burg, die dem

Grafengeschlecht den Namen gab, finden wir

über Neustadt nordwestlich von Nordhausen.

Ihre dickmaurigen weitläufigen Ruinen

zählen zu den besterhaltenen des gesamten

Harzgebietes.

Elger II. von Ilfeld war der erste des Geschlechts,

der da einzog. Es war ein gemachtes

„Nest“, das ihm seine Schwiegermutter

Reinwig 1161 als Witwe noch ziemlich neuwertig

übergab. Graben, Wall und spärliche

Mauerteile auf dem Burgberg bei Ilfeld erinnern

noch an seinen Sitz, den er bewohnte,

ehe er in Hohnstein einzog.

Die Nordhäuser mochten die Hohnsteiner

nicht besonders, vor allem als jene schwere

Schulden drückten. Immer wieder bedrängten

sie damals die durch Gewerbefleiß zu bescheidenem

Reichtum gelangten Bürger.

Im Jahre 1368 schrieb Kaiser Karl IV. an den

Rat der mächtigen Stadt Erfurt einen Brief.

Aus ihm erfahren wir, dass Bürgermeister, Rat

und Gemeinde der Stadt Nordhausen sich

darüber beklagt hatten, dass die Grafen von

Hohnstein eine feste Burg auf Reichseigentum

zum Schaden ihrer Stadt erbaut haben.

Der Rat der Stadt Erfurt wurde gebeten, die

Stadt Nordhausen zu unterstützen und den

Burgen um das alte Reichszentrum Nordhausen

Menschen dort zu ihrem Recht zu verhelfen.

Der erwähnte Neubau auf dem Ausläufer des

Kohnsteins vor Niedersachswerfen war die

Schnabelsburg. Die Nordhäuser kauften raffiniert

rasch ein gutes Stück vom Kohnstein.

Da wurden die Grafen wütend! Sie überfielen

von der Schnabelsburg aus Handelsfrachten

der Städter. Verschuldet, wie sie waren,

erschien ihnen solche Rache „produktiv“.

Als Antwort brandschatzten die Nordhäuser

hohnsteinische Dörfer bis hin an den Kyffhäuser.

Wochen vergingen so, ehe die Wartburg

vermitteln konnte. Nordhausen durfte

nun die Schnabelsburg kaufen und abreißen.

1500 Silbermark waren der Preis. Der Landgraf

kassierte für einen

Schutzvertrag

drei Jahre lang 70

Mark.

Lange beherbergte

das Haus auf der

Burgstelle eine

gleichnamige Gaststätte.

Heute wohnen

Leute da. Im

Keller konnte ich

noch Reste eines altenTonnengewölbes

besichtigen.

Als der letzte Graf

von Hohnstein

1593 in Walkenried

starb, war die einstige

Stammburg

bei Neustadt schon über 150 Jahre in die

Hände der Grafen von Stolberg gegeben. Im

Jahre 1201 zweigten sie von den Hohnsteiner

Grafen ab, sind also verwandt mit jenen.

Friedlich verlief auch dort die Geschichte

nicht. 1380 belagerten Landgräfliche die

Wehranlage und eroberten sie. So mächtig

und trutzig die Burg sich zeigte, 1412/15

drang der eigene Verwandte von Hohnstein

– Heringen da ein. Intrigen und Verrat müssen

eine Rolle gespielt haben. 1525 erzwangen

Bauern die Herausgabe des Klosterschatzes

von Ilfeld. Der Abt glaubte schon, alles in

die Burgmauern gerettet zu haben. Unten in

Neustadt verteilten die Empörer die Wertgegenstände

mit großem Lärm unter sich.

Das Ende fand die große Fehde im Dreißigjährigen

Krieg. Der sächsische Oberst Vitzthum

von Eckstädt ließ meterhoch um die

Bergmauern Holz stapeln und forderte dann

unmöglich hohes Lösegeld von der Besatzung.

Da die Leute nicht zahlen konnten,

entfachte er einen riesigen Brand. Der Kaiser

war empört, verlangte, dass sein Oberst die

Burg auf eigne Kosten wieder errichten lassen

sollte. Das geschah nie, weil der Verursacher

inzwischen in einem Duell getötet worden

war.

Nr. 13/2012

Von all den vielen Burgen um Nordhausen

spielte die Ebersburg bei Herrmannsacker

samt ihrem dickmaurigen Bergfried noch

eine hervorragende Rolle.

Die Burg entstand, als Staufer und Welfen um

den Thron stritten. Landgraf Hermann, als

Veranstalter des sagenhaften Sängerkrieges

auf der Wartburg bekannt, unterstützte

wechselnd die Parteien. Im Streben, seine

Hausmacht nach Norden auszuweiten, ließ

Hermann in jener Zeit „Ebersberc“ errichten.

Weil die Wehr gegen die mächtigen Askanier

(Anhaltiner) im Norden wichtig war, betraute

er seinen Marschall Heinrich mit dem Amt als

Burghauptmann.

Eine Sage berichtet: Kurz nach Erbauung der

Ebersburg stand der Burgherr auf dem Turm

und bemerkte, dass auf dem nahegelegenen

höheren Berg in nur 600 Meter Abstand eine

zweite Burg entstand. Ärgerlich sprach er: „All

zu nah!“ So soll die Burg „Hohe Allzunah“ zu

ihrem Namen gekommen sein. Die Burgstelle

mit nur geringen Überbleibseln bezeichnet

man heute auch als „Schadewalt“.

Diese Gegenburg entstand aber erst 1247, als

der Thüringer Erbfolgekrieg ausbrach. Weitere

kleine Befestigungen sollten mit der genannten

Anlage den Askaniern, die im Streit

mitmischten, Vorteile verschaffen. Im Jahre

1276 ordnete König Rudolf I. von Habsburg

an: Burgen sollen nicht in einer Entfernung

von weniger als einer Meile zum Nachteil

eines anderen errichtet werden. Wenn es

dennoch geschieht, soll die Burg durch den

königlichen Richter zerstört werden.

Letzte Besitzer der Ebersburg waren die Grafen

von Stolberg. Noch vor dem Dreißigjährigen

Krieg wütete die Pest in ihren Mauern.

Seither steht sie verlassen.

Hinter dem tiefen Halsgraben beeindrucken

noch beachtliche Reste. Vor allem aber der

noch 20 Meter hohe Bergfried mit 4,50 Meter

dickem Mauerwerk.

Manfred Tittel


Nr. 13/2012 SONDERSHÄUSER HEIMATECHO

„In dem Vergangenen lebt das Tüchtige,

verewigt sich in schöner Tat“

J. W. v. Goethe

Wir erinnern an Friedrich Oldenburg (1846–1912)

Zum 100jährigen Todestag und an seine Grabstätte (Teil 1)

Im Lapidarium – dem Bewahrungsort wertvoller

Grabmale – auf dem Hauptfriedhof

Sondershausen befindet sich neben einer

Reihe anderer Grabmale von bemerkenswerter

Form und Aussage eine der repräsentativsten

Grabmale des Friedhofs. Es handelt

sich um die Urnen –Gruft der Familie Oldenburg,

die von einem eindrucksvollen Grabdenkmal

umschlossen wird.

Die Grabstätte weist - vor 100 Jahren geschaffen

– eine lange Geschichte auf. Die erste Beisetzung

erfolgte 1912, da bestand sie aus nur

einem Stein für den Geheimen Regierungs-

und Ökonomierat Friedrich Oldenburg (1846

– 1912), wurde später um 6 Stelen erweitert,

nahm die Urnen von weiteren Familienmitgliedern

auf, die nicht in Sondershausen gelebt

hatten und nicht hier verstorben waren.

Die letzte Beisetzung fand 1959 statt. Jeder

der Beigesetzten besitzt eine besondere, erinnernswerte

Geschichte. Die Grabstätte

kann als einer der zentralen Festpunkte einer

heute weit verzweigten Familie gelten.

Es ist mit Hilfe der Familie gelungen, diese

Grabstätte - bis auf einige Restarbeiten – im

Jubiläumsjahr 2012 zu sanieren. Deshalb wollen

wir zum Jahresschluss auf diese Grabstätte

aufmerksam machen und an Friedrich Oldenburg,

dem ersten Beigesetzten erinnern.

Die Grabstätte besteht aus sieben miteinander

verbundenen Kalksteinsäulen, die die in

roter Farbe ausgeführten Beschriftungen, das

Familienwappen und weitere Verzierungen

wie in Stein ausgeführte Girlanden und farblich

ausgelegte Rosetten tragen. Das Denkmal

umschließt die abgedeckte Gruft. Die

davor befindliche Fläche ist heute bepflanzt

und von einer Ligusterhecke eingefasst. Zwei

Steinsäulen tragen ein kleines zweiflügliges

eisernes Tor, es öffnet einen kurzen befestigten

Weg zum Denkmal.

Die durchgeführte Restauration umfasste

2012 eine Steinreinigung und eine Erneuerung

der Beschriftung (ausgeführt vom Fach-

mann Uwe Katzmann). Die Beschriftung war

letztmalig 1985 erneuert worden und drohte

verloren zu gehen. Weitere Arbeiten wurden

von Herrn Ronald Freundl ausgeführt.

Errichtet wurde die Grabstätte für den Fürstlichen

Schwarzburgischen Regierungs- und

Ökonomierat Friedrich Oldenburg, der bis

zu seinem Tode als Vortragender Beamter für

landschaftliche Angelegenheiten im Fürstl.

Ministerium Sondershausen tätig war.

Friedrich (Fritz) Georg Christian Oldenburg

wurde am 21. Oktober 1846 auf Gut Wohldorf

bei Hamburg als Sohn des Besitzers Fr. Oldenburg

geboren. Er entstammte einer alten Familie,

als deren Ahnherr Johann Oldenburg

(1682–1721) angesehen wird, der allerdings

nicht der erste Namensträger

war.

Sohn Friedrich verlor

seinen Vater

bereits mit 11 Jahren.

Er absolvierte

seine Schulausbildung

am geachteten

Johanneum in

Hamburg und absolvierte

in Familientradition

eine

Landwirtschaftslehre. Seine praktischen Erfahrungen

erweitere er um wissenschaftliche

Kenntnisse, die er sich in Fernstudien und

Kursen an den Universitäten Berlin und Kiel

erwarb.

Ab 1870 pachtete er die königliche Domäne

Wilhelmshof bei Bad Hersfeld. Sehr bald übernahm

er zusätzliche Ehrenämter und Funktionen

im landwirtschaftlichen Vereinswesen,

wurde Mitglied und Deputierter des Kreisrates,

wurde Präsident der Landschaftskammer

des Regierungsbezirkes Kassel. Friedrich

Oldenburg wurde 1883 zum Kgl. Preuß Amtmann,

1897 zum Amtsrat ernannt. 1897 wurde

er als Fürstl. Schwarzburgischer Ökonomierrat

Berater im Fürstl. Ministerium, 1898

zum Fürstl. Schwarzburgischen Ökonomierat

(Vortrag. Beamter), 1911 zum Geheimen Re-

gierungs- und Ökonomierat ernannt.

Friedrich Oldenburg war in vielen landwirtschaftlichen

Gremien mit fürstlicher Zustimmung

auch außerhalb der Schwarzburger

Lande tätig. Im Jahre 1900 wurde er vom Fürsten

als ordentliches Mitglied des Vereins für

Geschichte und Altertumskunde berufen.

Fr. Oldenburg verfasste eine Vielzahl fachwissenschaftlicher

Schriften Bücher, hielt Vorträge.

Sein Hauptarbeitsgebiet war die Pferdezucht.

Rat Friedrich Oldenburg verstarb am 15. März

1912 an einer verschleppten (Blind-) Darmvereiterung

nach einer Operation im Krankenhaus

„Bergmannstrost“ in Halle.

Er wurde am 18. März in Gotha, im ersten KrematoriumDeutschlands

eingeäschert.

Seine Urne ruht in

der Familiengruft in

Sondershausen.

Friedrich Oldenburg

war mit Wilhelmine

(Minna)

Maria geb. Knoph

(1846 – 1920) verheiratet.

Sie hatten 6 (7) Kindern das Leben

geschenkt. Der zweite Sohn Geheimrat Dr.

Gustav Oldenburg erwarb ebenfalls in der

Landwirtschaft große Verdienste (Oldenburgapfel).

Wir werden ihn in einem weiteren Beitrag

vorstellen.

H. K.

21


22

SONDERSHÄUSER HEIMATECHO

Berufsorientierung

Im Rahmen des Projektes Berufsorientierung

haben die Schüler die Möglichkeit sich in verschiedenen

Berufsfeldern zu testen. Im Berufsfeld

Hauswirtschaft hatten sie die Idee

gemeinsam mit der Ausbilderin Frau Meyer,

diesen hübschen Weihnachtskalender zu

nähen. Die Weihnachtsraupe wurde an alle

drei Kindergärten der Starthilfe übergeben.

Der Weihnachtsmann freut sich über einen

so kreativ gestalteten Kalender und wird ihn

auch mit tollen Geschenken füllen. Die Kinder

bedanken sich recht herzlich.

Die Deutsche Rentenversicherung

informiert - Sprechzeiten der Versichertenältesten

Die Versichertenältesten stehen Ihnen zusätzlich

zu den Mitarbeitern in den zahlreichen

Auskunfts- und Beratungsstellen als Ansprechpartner

in allen Fragen der Rentenversicherung

zur Verfügung. Sie sind auch bei der

Kontenklärung und Antragstellung behilflich.

- Der Service der Versichertenältesten sowie

die Bereitstellung von Antragvordrucken ist

kostenfrei.

- Versichertenälteste suchen Sie nie unaufgefordert

in Ihrer Wohnung auf, es sei denn,

es liegt dafür eine telefonische oder schriftliche

Vereinbarung vor.

- Die Versichertenältesten können sich durch

einen „Ausweis für Versichertenälteste der

Deutschen Rentenversicherung Mitteldeutschland“

legitimieren.

In Ihrem Wohnbereich berät und unterstützt Sie:

Gert Kummer

Conrad-Fromann-Straße 57

99734 Nordhausen

Telefon: 03631/895467

nach telefonischer Vereinbarung jeden 4. Mittwoch

des Monats von 14.00 bis 19.00 Uhr bei

der Stadtverwaltung Sondershausen, Carl-

Schroeder-Straße 10, 99706 Sondershausen

WISSENSWERTES

Weihnachtsgrüße aus

dem Kloster Dietenborn

Wir möchten uns an dieser Stelle noch einmal

recht herzlich bei all unseren Sponsoren,

dem Pfarrer Krause aus Hainrode, der Stadtverwaltung

Sondershausen, der Kyffhäuser

Sparkasse Sondershausen sowie dem Getränkehandel

Schimmel für die geleistete Unterstützung

bedanken.

Ein besonderes Dankeschön geht an unsere

Mitglieder für die aktive und tatkräftige Unterstützung

bei allen Vorhaben.

Auch im Jahr 2013 haben wir wieder einiges vor.

So soll der Innenausbau im Vereinshaus vorangetrieben

werden, eine abflusslose Grube

muss gebaut werden sowie eine Außenmauer

und die Beschilderung werden fertig gestellt.

Selbstverständlich darf der gemütliche Teil

im kommenden Jahr nicht zu kurz kommen.

Feste, wie Himmelfahrt im Frühjahr, Teichfest

im Sommer und Klosterfest im September

sind wieder fest eingeplant.

Eine ruhige und

besinnliche Weihnachtszeit,

sowie

ein zufriedenes und

erfolgreiches Jahr

2013 wünschen in

diesem Sinne

der Vorstand des

Klostervereins und

euer neuer

Vereinsvorsitzender

Danilo Sickel

Anfang Dezember fand in der Privaten Kreativ-

und Ganztagsgrundschule in Sondershausen

der zweite „Tag der offenen Tür“ statt.

Der Grundstein für eine neue Schulform wurde

bereits am 1. September gelegt.

12 Schüler werden seitdem unter der pädagogischen

Leitung von Frau Geier und der

Klassenlehrerin Frau Knorr unterrichtet, in ihrer

Kreativität gefördert sowie liebevoll betreut.

Damit im kommenden Schuljahr weitere

ABC-Schützen in den Genuss dieses

Schulkonzeptes kommen, finden regelmäßig

Informationsveranstaltungen statt.

Die Schulleiterin stellte in einer Präsentation

die Inhalte des überaus stimmigen Schulkonzeptes

vor. Dabei wurde die Unterrichtsaufteilung

dieser Ganztagsgrundschule, der erweiterte

Kreativunterricht sowie Inhalte der

Förder- und Freiarbeit erläutert.

Auch Erfahrungen über die einheitliche

Schulkleidung, die ganztägige Verpflegung

sowie das Angebot einer Teilnahme an der

wöchentlich stattfindenden Vorschule ab Ja-

„Tag der offenen Tür”

Nr. 13/2012

Dr. Ulrich Kühn zeigt Fotos

von einer Wohnwagenreise

zu den Lofoten

Im Januar 2013 erfolgt wieder ein Wechsel

der im Foyer des Landratsamtes ausgestellten

Fotos.

Nach den Fotos aus dem Kunsterziehungsunterricht

des Geschwister-Scholl-Gymnasiums

sind demnächst Bilder von Nordschweden

und den Lofoten / Vesteralen zu sehen.

Familie Kühn machte schon mehrere Reisen

mit dem Wohnwagen durch Schweden, Finnland

und Norwegen. Die meisten Fotos der

Präsentation entstanden während eines zweiwöchigen

Aufenthalts auf der Inselgruppe.

Die Präsentation wird voraussichtlich bis

März 2013 zu sehen sein.

Wer interessiert ist, eigene Fotos im Foyer

des Landratsamtes auszustellen, findet weitere

Informationen dazu auf der Webseite

des Landratsamtes www.kyffhaeuser.de

unter Menüpunkt „Tourismus & Kultur/Ausstellungen/Bürger-Fotopräsentation“

sowie

beim Landratsamt unter Tel. 03632 741210.

nuar wurden positiv weiter gegeben und erläutert.

In den neu gestalteten Räumen konnten die

interessierten Eltern Kreativität entdecken,

aber auch Geborgenheit, angenehme Ruhe

und Wohlfühlen spüren.

Die guten Erfahrungen in der bereits bestehenden

Grundschule in Heldrungen zeigen,

dass das Konzept der IBKM gemeinnützige

Schulträger GmbH aufgeht, dass die Schüler

kontinuierlich und harmonisch in kleinen

Klassenverbänden ihren Grundstein für die

gesamte Schullaufbahn legen können.

Alle ABC-Schützen für das Jahr 2013 und ihre

Eltern sind zur nächsten Informationsveranstaltung

am 9. Februar 2913, um 10.00 Uhr recht

herzlich eingeladen Die Betreuung der Schulkinder

und Geschwister ist gewährleistet.

Bei bestehendem Interesse und Fragen können

Sie gern telefonisch Kontakt aufnehmen

(Tel.: 03632/8289605 oder 034673/784419)

A. Bork

Stellv. Elternsprecher


Nr. 13/2012 Ich wünsche allen Kunden, Geschäftspartnern, Freunden und

deren Familien ein schönes Weihnachtsfest und alles Gute,

Glück und Gesundheit für das neue Jahr.

Fachfußpflegepraxis

Cornelia Katzmann

99706 Sondershausen

Justus-von-Liebig-Str. 1a

Tel. 0 36 32 / 70 05 15

Noch kein Geschenk zu

Weihnachten?

Kleine Präsente und

Gutscheine hier erhältlich!

Daniela Treuse

LCN Clubmitglied

Hans-Schrader-Straße 42

99706 Sondershausen

Tel. + Fax 0 36 32 - 66 66 60

Allen Kunden, Freunden und Geschäftspartnern

besinnliche Weihnachtsfeiertage und alle guten

Wünsche für ein gesundes

und erfolgreiches Jahr 2013.

Kunst & dekorative Malerei

Uwe Katzmann

99706 Sondershausen

Justus-von-Liebig-Str. 2

Tel. 0174 / 941 93 30

www.atelier-katzmann.de

ADTV

A

N

Z

W

E

N

D

T

S

C

H

U

L

E

SONDERSHÄUSER HEIMATECHO

Ein herzliches Dankeschön sagen wir auf diesem Weg

allen Kunden, Freunden und Bekannten

für das Vertrauen, dass sie uns im vergangenen Jahr

entgegengebracht haben.

Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Öffnungszeiten:

Mo – Fr 08.00 – 18.00 Uhr

Sa 08.00 – 12.00 Uhr

Tel.: 0 36 32 / 54 37-0

Ihre Tanzschule in Nordhausen

Neustadtstraße 20 | Telefon: 0 36 31 / 90 15 09

Fax: 0 36 31 / 98 23 41 | E-Mail: Wendt.Tanzschule@t-online.de

... noch kein Weihnachtsgeschenk?

Tanz-Gutschein

Eine gute „Fahrt“

ins Jahr 2013

wünscht das Team

vom Autohaus

"AM DICKKOPF" KG

… jetzt anmelden!

p. Person

Kurzkurs Gesellschaftstanz

Donnerstag 10.01.13 | 18.15 Uhr 5 x 60 min. 60,- EUR

Kurzkurs Gesellschaftstanz

Donnerstag 14.02.13 | 18.15 Uhr 5 x 60 min. 60,- EUR

Grundkurs Gesellschaftstanz

Freitag 11.01.13 | 20.00 Uhr 8 x 90 min. 110,- EUR

Hochzeitstanzkurse

Jan-Mai 2013 | Laufend 50,- EUR

Reiterhof – Pension &

Eiscafé Nucke

Wir wünschen unseren Gästen, Freunden & Bekannten

und deren Familien ein besinnliches Weihnachtsfest,

Gesundheit, viel Glück und Erfolg für das Jahr 2013.

Wir sagen herzlichst Dankeschön

und freuen uns auf ein baldiges Wiedersehen!

G.-Hauptmann-Str. 19 · 99706 Sondershausen

Telefon: 0 36 32 / 60 22 13 · Fax: 60 22 73

Mo & Di Ruhetag

Mi & Do 14.00 – 20.00 Uhr

Fr & Sa 14.00 – 22.00 Uhr

Sonntag 14.00 – 20.00 Uhr

Wir möchten uns bei unseren Gästen, Geschäftspartnern

und Freunden für das entgegengebrachte Vertrauen

bedanken und wünschen Ihnen

2013

frohe Weihnachten und ein gutes Neues Jahr

Güntherstraße 26/27 • 99706 Sondershausen

Tel. 0 36 32/ 78 22 59 • info@juventas.de

23


SONDERSHÄUSER HEIMATECHO Nr. 13/2012

Verzaubert liegt die Welt in weiss,

Noch immer fallen Flocken leis.

Verzaubert scheint die Sternenzeit

Und immer wieder werden Herzen weit.

Deutsches Rotes Kreuz

Mit diesem Weihnachtsgruß verbinden wir den

Dank für Ihr Vertrauen und wünschen unseren

Mitgliedern, Förderern und Blutspendern

für das neue Jahr Gesundheit, Glück

und Erfolg.

Ihr DRK Kyffhäuserkreisverband e.V.

Sondershausen

24

Danke allen unseren Kunden, Geschäftspartnern und Freunden

für die gute und erfolgreiche Zusammenarbeit,

für Ihr Vertrauen und Ihre Treue.

Wir wünschen Ihnen ein frohes Fest und ein gutes neues Jahr!

Elmar Bühling

Spatenweg 14

99706 Sondershausen

Telefon: 0 36 32 / 60 21 63

Telefax: 0 36 32 / 54 49 76

Mobil: 015 20 / 182 57 51


Nr. 13/2012

SONDERSHÄUSER HEIMATECHO

Gesund & Vital zum

Wunschgewicht 2013

8 8 8 - - - wöchiger wöchiger wöchiger

Abnehmkurs

Abnehmkurs

WIR BEGLEITEN

Menschen mit ernsthaftem Abnehmwunsch, die im Rahmen

eines Abnehm-Kurses – unter kontrolliert gesundheitsfördernden

Bedingungen – erfahren wollen, wie viele Kilogramm sie

innerhalb von 8 Wochen dauerhaft abnehmen können.

Jetzt schnell freie Plätze sichern:

Januar / Februar

Oder zum kostenlosen

Infotag anmelden!

Nordhäuser Straße 48 | 99706 Sondershausen

Tel: 03632 – 71 54 88

25


26

SONDERSHÄUSER HEIMATECHO Nr. 13/2012

Wir möchten uns herzlich für Ihr Vertrauen bedanken! Unseren Kunden, Geschäftspartne

eine schöne Weihnachtszeit und einen guten, gesunden Start ins neue Jahr!

* Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. / ** gespart gegenüber der UVP, Stand 10.12.2012 – Irrtum vorbehalten.


Nr. 13/2012

rn und Freunden wünschen wir

SONDERSHÄUSER HEIMATECHO

Unser Dermokosmetisches BehanDlUngskonzept basiert

auf einer gründlichen Hautanalyse mit der wir Feuchtigkeitsund

Fettgehalt sowie Elastizität Ihrer Haut bestimmen.

Desweiteren erfasst eine hochauflösende Kamera visuell

in 200-facher Vergrößerung Ihre Haut und macht Defizite

sichtbar.

„schön, dass wir ab jetzt immer das passende produkt für

sie parat haben.“

Ende Januar

* Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. / ** gespart gegenüber der UVP, Stand 10.12.2012 – Irrtum vorbehalten.

27


28

SONDERSHÄUSER HEIMATECHO Nr. 13/2012

Raureif vor Weihnachten

Das Christkind ist durch den Wald gegangen,

Sein Schleier blieb an den Zweigen hangen,

Da fror er fest in der Winterluft

Und glänzt heut´morgen wie lauter Duft.

Ich gehe still durch des Christkinds Garten,

Im Herzen regt sich ein süss Erwarten:

Ist schon die Erde so reich bedacht,

Was hat es mir da erst mitgebracht!

(Anna Ritter)

Ho-ho-ho!

Endlich – nun ist es so weit, sie ist da – die stille Weihnachtszeit,

und ich hab gerad an Sie gedacht und Wünsche für Sie gemacht.

Viel Ruhe und Besinnlichkeit, viel Wärme, Licht nebst Heiterkeit

und Freude in Ihren Herzen.

Auch auf das neue Jahr möchte ich lenken, 2013 möge Ihnen viel

Glück und Gesundheit schenken.

Fröhliche Weihnachten und ein gutes neues Jahr.

Herzlichst Ihre Sybille Bahlo

Kochkurse

Eine tolle

Geschenkidee

der Kochkurs-Gutschein

Wo und Wann?

99706 Sondershausen

Vor der Windleite 16

ca. 18.30 - 21.30 Uhr

(Parkmöglichkeiten finden Sie

direkt vor dem Gebäude.)

www.starthilfe-service.de

für Jedermann

Haben Sie Lust Ihren

Feierabend einmal anders

zu gestalten?

In entspannter Atmosphäre

bereiten Sie in diesem Kochkurs

unter fachkundiger

Anleitung je nach Marktlage

und Saison ein 3-Gänge-

Überraschungsmenü zu.

Abschließend verzehren Sie

Ihre selbst hergestellten

Köstlichkeiten.

Kosten pro

Teilnehmer

40,00 Euro

Kontakt/Anmeldung über:

Starthilfe Service GmbH

Frau Liana Fischer

99706 Sondershausen • Hospitalstr. 122

Telefon: 0 36 32 / 5 42 99-71

E-Mail: liana.fischer@starthilfe-ev.de

GmbH


Nr. 13/2012

SONDERSHÄUSER HEIMATECHO

&

Praxis für naturheilkunde

craniosacraltherapie

Nadja Seiferling

Heilpraktikerin

Tel. (0 36 32) 5 91 22 82

Web: www.craniosacral-sondershausen.de

Ich wünsche Ihnen ein ruhiges

entspanntes Weihnachtsfest und kommen

Sie gut ins neue Jahr.

29


Hier möchte ich

wohnen!

30

SONDERSHÄUSER HEIMATECHO Nr. 13/2012

Unseren Mitgliedern, Partnern

und Freunden wünschen wir

zu Weihnachten ruhige und

besinnliche Stunden sowie einen

guten Start in das neue Jahr!

Vom 24.12.12 – 01.01.13 bleiben unsere Geschäftsstellen geschlossen.

WIR WÜNSCHEN UNSEREN

VERPÄCHTERN UND

GESCHÄFTSPARTNERN

FROHE WEIHNACHTEN

UND ALLES GUTE FÜR

DAS NEUE JAHR.

AGRARUNTERNEHMEN

IMMENRODE GMBH

Hospitalstraße 88, 99706 Sondershausen

Telefon: 0 36 32 / 78 24 63

www.lwu-sondershausen.de

Winterzeit - Weihnachtszeit

in den Herzen der Menschen

Liebe, Wärme, Licht

Wir wünschen unseren Kunden, Geschäftspartnern,

Freunden und Bekannten ein

frohes Weihnachtsfest und schöne Stunden

im Kreise der Familie.

Danke für das Vertrauen, das Sie uns

im vergangenen Jahr entgegengebracht

haben.

Für das Jahr 2013 wünschen wir alles

erdenklich Gute, Glück und Gesundheit.

Rudolf Bornkessel

Ferdinand-Schlufter-Str. 66

99706 Sondershausen

Telefon (0 36 32) 78 25 01

www.baeder-waerme-bornkessel.de

WIR WÜNSCHEN UNSEREN

VERPÄCHTERN UND

GESCHÄFTSPARTNERN

FROHE WEIHNACHTEN

UND ALLES GUTE FÜR

DAS NEUE JAHR.

Ihr zuverlässiger Partner in der Region.

Hospitalstraße 88, 99706 Sondershausen

Telefon: 0 36 32 / 78 24 63

www.lwu-sondershausen.de


Nr. 13/2012 SONDERSHÄUSER HEIMATECHO

Ein tierisches DANKESCHÖN

im Namen der Bewohner des

Gnadenhofes

Zwölf Monate sind vergangen. Zwölf Monate

voller Arbeit, Tränen und Freude.

Viel Arbeit erfordert viele helfende Hände.

Ohne die unzähligen Unterstützungen durch

Spenden in finanzieller, materieller und tatkräftiger

Form der Firmen, Geschäfte und der

Mitbürger persönlich und natürlich ebenso

zu erwähnen, der anonymen Unterstützer

in den Spendenboxen wäre eine Aufrechterhaltung

unseres Gnadenhofes nicht möglich.

Wir bedanken uns in aller Form für jede noch

so kleine Zuwendung. Jede kleinste Aufmerksamkeit

hilft unseren Tieren ein großes

Stück weiter. Ein besonderer Dank gilt auch

unseren zahlreichen ehrenamtlichen Helfern

und Mitarbeitern ohne die unser Tierheim in

dieser Form nicht existieren könnte.

In diesem Zusammenhang möchten wir auch

noch einmal darauf hinweisen, dass uns jede

noch so kleine Spende zur Unterstützung hilft.

Nur mit Ihrer Hilfe können wir auch die nächsten

Jahre verlässlich planen und alles tun, um

unseren tierischen Bewohnern im Tierheim die

Zeit so angenehm wie möglich zu gestalten.

Nun stellt sich so langsam die Frage: Was soll

ich denn zu Weihnachten verschenken?

Egal wofür Ihr euch entscheidet - Tiere gehören

in jedem Fall nicht auf die Wunschliste

und schon gar nicht als Geschenk unter den

Weihnachtsbaum!

Viel zu oft werden diese, ach so süßen Tierkinder

unüberlegt zu Weihnachten angeschafft,

um dann im neuen Jahr die Tierheime

zu überfluten.

Bitte verschenkt keine lebenden Tiere zu Weihnachten

- Leben kann man nicht verschenken!

Bitte setzen Sie Tieren zu Weinachten nicht

diesem Stress und Trubel aus, wenn es nicht

wohl gut überlegt ist, ein neues „Familienmitglied“

auf Dauer in Ihrer Familie aufzunehmen.

Wenn sie uns weiterhin unterstützen möchten,

würden wir uns sehr freuen:

Spendenkonto: 3100005634

BLZ: 82055000, Kyffhäusersparkasse

Oder kommen Sie uns besuchen in der

Schachtstrasse 68 in Sondershausen.

Wir wünschen auch im Namen unserer Bewohner

eine tierisch besinnliche Weihnachtszeit,

ein frohes Fest und einen guten Rutsch

ins neue Jahr 2013 und verbleiben mit 1000

Dank und guten Wünschen und der Hoffnung

auf eine glückliche Zeit für unsere

Schützlinge

Das Gnadenhofteam

Die „Flohkiste“ sagt: „Dankeschön!“

Die großen und kleinen „Flöhe“ aus dem Kindergarten

„Flohkiste“ in Schernberg möchten

Danke sagen für ein schönes, abwechslungsreiches

und interessantes Jahr im Kindergarten.

Ein kleiner Rückblick:

Zu Beginn des Jahres hatten wir ein „Feuerprojekt“,

mit allen Sinnen, Experimenten, viel

Musik und natürlich in Zusammenarbeit mit

der Freiwilligen Feuerwehr Schernberg, wurde

dieses interessante und spannende Thema

an die Kinder herangebracht. Dieses Thema

spiegelte sich sogar zum alljährlichen

Kinderfasching im Ratskeller Schernberg mit

einem zünftigen Feuerwehrtanz wider.

Ein herzliches Dankeschön an die Freiwillige

Feuerwehr für die „Baumfällaktionen“ auf unserem

Kindergartenspielplatz.

Im Frühjahr bis zum Frühsommer beschäftigten

wir uns ausführlich mit dem Thema „Vögel“.

Die Idee zu unserem Projekt gaben die Kinder

selbst, so dass wir dieses Thema in unseren

Jahresarbeitsplan mit aufnahmen.

So beobachteten wir einheimische Vogelarten

wie die Saatkrähe oder den Sperling. Wir

lernten ihre Stimmen in Natur und auch auf

CD kennen, gestalteten eine Vogelwiese, auf

der dann diese Vögel „sich wohlfühlten“. Wir bastelten

ein Vogelmemory, gestalteten individuelle

Vogelbücher, besuchten mehrfach den

Archehof, sammelten dort auch Federn, Stroh

und Heu, um ein Nest nachzubauen. Ein Opa

lud uns auf seinen Hühnerhof ein, als die Küken

aus den Eiern geschlüpft waren u. v. a. m.

Wir feierten dann unseren Kindertag mit vielen

Spielen rund um die Vögel wie z. B. „Die

Hühner sind los!“, oder „Gluck, gluck, gluck,

wer ist das Huhn?“ und anderes mehr. Den

Abschluss bildete dann eine „Schatzsuche“

mit Wissensquiz quer durch Schernberg.

In unserer Schatztruhe fanden wir dann 51

Vogelpfeifen, die der Träger der Einrichtung,

die Stadt Sondershausen, anlässlich des Kindertages

gestiftet hatte.

Vom Jugendamt bekamen wir ab April die

heißbegehrten Hengstenberggeräte ausgeliehen,

die wie eine Bewegungsbaustelle funktionieren

und den Bewegungsdrang der Kinder

unterstützen. Bewegung unterstützt das Lernen!

Bewegung ist auch ein wichtiger Schwerpunkt

im Konzept unseres Kindergartens.

Im Juni zum alljährlichen Sportfest bereiteten

die Kinder der „Flohkiste“ mit einem kleinen

Programm allen Gästen eine kleine Freude.

Mit Beginn des neuen Kindergartenjahres

fingen wir an, uns mit dem Thema "LUFT" zu

beschäftigen. Wenn man im Kindergarten an

Wind denkt, dann drängt sich unweigerlich

auch das Basteln und Gestalten von Drachen

und Windrädern auf, was wir natürlich dann

auch taten.

Natürlich ließen wir auch den einen oder anderen

Drachen im Wind steigen.

Ein besonderer Höhepunkt war dann unsere

Herbstwindfestwoche mit einem leckeren

Büffet, welches zum größten Teil von den Eltern

des Kindergartens durch liebevoll gestaltete

Herbstkörbchen gesponsert wurde.

Danke sagen wir auch allen großen und kleinen

Kastaniensammlern, die wir dann über

unsern Förster Busch beim Forstamt abgeben

konnten und „vergoldet“ bekamen.

Unser Dank gilt auch den Schernberger Kirmesburschen,

die uns auch in diesem Jahr

eine lustige Stunde Karussellfahren spendiert

haben.

Ende des Jahres gab es traditionelle Feste

wie ein Gespensterfest mit Windgeistern, Laternen

basteln zum Martinstag sowie der Geschichte

vom heiligen Martin.

Dem folgte unser traditionelles Generationsfest

im Thüringer Hof zu Schernberg mit

einem schönen Herbst-Wind-Programm zur

Freude von allen anwesenden Muttis, Vatis,

Omas und Opas. Als Überraschung für die

Kinder hatten Eltern der Einrichtung das Märchen

von „Hänsel und Gretel“ inszeniert, was

allen Anwesenden gut gefiel.

Die Vorweihnachtszeit begann. Wie jedes

Jahr gestalteten die mittleren und älteren

Kinder der „Flohkiste“ ein kleines Programm

für die Landsenioren im Thüringer Hof zu

Schernberg. Die Bäckerei Steinecke lud uns

zum Plätzchen backen nach Sondershausen

ein. Der Kindergarten war präsent beim

Schernberger Weihnachtsmarkt. Die jüngsten

„Flöhe“ besuchten das Weihnachtsmannbüro

in Himmelsberg. Die Vorschulkinder

– unsere „schlauen Flöhe“ werden eine Märchenaufführung

in der Barbarossahöhle, die

von der Stadtverwaltung Sondershausen finanziert

wird, besuchen.

Und schließlich werden wir unser Weihnachtsfest

im Kindergarten am 20. Dezember feiern.

Diesmal bringt uns der Weihnachtsmann u. a.

auch, die von den Kindern so heißbegehrten

Hengstenberggeräte zum ständigen Verbleib

in der Einrichtung, Dank der vielen freiwilligen

Spenden von den einheimischen Schernberger

Firmen zum Kindertag, und auch von

allen Eltern und Großeltern zum Generationsfest

und nicht zuletzt durch einen Scheck von

750 Euro der Firma MDC Kölleda.

Ein herzliches Dankeschön nochmals allen Firmen,

Vereinen und Sponsoren für die gute Zusammenarbeit

und finanziellen Zuwendungen

von allen großen und kleinen „Flöhen“ des Kindergartens

„Flohkiste“ Schernberg.

Bedanken möchten wir uns auch bei der

Stadtverwaltung Sondershausen, die uns

die Renovierung und Umgestaltung unseres

Kleinkindbereiches sowie das Anbringen von

Außenjalousien finanzierte.

Das Team der „Flohkiste“

31


32

Die private Krankenversicherung

mit den zufriedensten Kunden

bietet Ihnen:

■ Beste Leistungen

■ Top Service

■ Niedrige Beiträge

■ Hohe Beitragsstabilität

Erfahren Sie mehr! Wir beraten

Sie persönlich.

SONDERSHÄUSER HEIMATECHO

Der Karussellgutschein wird gesponsert

durch Sondershäuser Betriebe,

Einrichtungen, Gewerbetreibende

und die Stadt Sondershausen.

für eine Karussellfahrt

(Pro Kind und Tag nur ein Gutschein einlösbar.)

vom 20.12.

bis 23.12.

Weil es um meine

Gesundheit geht

Sondershäuser

Mit musikalischer Umrahmung

Nachmittags überrascht der Weihnachtsmann mit einem Sack

voller kleiner Geschenke die Kinder.

Seit Jahren Platz 1

Vertrauensleute

Vertrauensmann

Steffi Hubert Pauscher Barth

Hans-Martin Telefon 036848 21865 Ohl

99706 Sondershausen · Planplatz 8

Telefax 036848 409160

Sprechzeiten:

Mo.-Fr. Ernst-Thälmann-Straße 9.30 - 12.30 Uhr 32

Di. u. Do. 16.00 - 19.00 Uhr

98590 Niederschmalkalden

Tel. 0 36 32 / 66 68 83 · Fax 0 36 32 / 66 68 82

Vertrauensfrau

Siegrid Schneegaß

99706 Sondershausen · Wallröder Str. 2 a

Tel. 0 36 32 / 70 00 26

Sprechzeiten: Mo. - Do. 17.30 - 19.30 Uhr

ÖFFNUNGSZEITEN:

Do bis Fr 10 - 20 Uhr

Sa 10 - 22 Uhr

So 12 - 18 Uhr

Weihnachtsmarkt

Starke Druck & Werbeerzeugnisse

Rudolf-Breitscheid-Straße 48

99706 Sondershausen

Tel. 0 36 32/ 66 82 -0

service@starke-druck.eu

www.starke-druck.eu

Der Weihnachtsmarkt

wird unterstützt von:

Nr. 13/2012

Sondershausen

Information

Wenn die Rechnung zu spät kommt

Sonderkündigungsrecht ermöglicht Wechsel zu einem

günstigeren Kfz-Versicherer oft auch nach dem 30. November

Bis zum 30. November können die meisten Autofahrer entscheiden, ob sie ihre

Kfz-Versicherung kündigen und zu einem anderen Anbieter wechseln. Vergleichen

lohnt sich: Wer vergleicht, kann oft ein paar hundert Euro pro Jahr sparen,

denn die Preisspannen zwischen den einzelnen Anbietern sind erheblich.

Bei der Suche nach dem Anbieter mit dem günstigsten Kfz-Versicherungstarif

helfen Vergleichsportale. Da Studien gezeigt haben, dass kein Portal die Tarife

aller Kfz-Versicherer listet, sollte man bei verschiedenen Portalen nach der

günstigsten Versicherungsprämie suchen.

Doch mit einem Preisvergleich allein ist es nicht getan: Man muss auch wissen,

wie ein Wechsel vonstatten geht. In der Regel läuft, so die HUK-COBURG, ein

Kfz-Versicherungsvertrag vom 1. Januar bis zum 31. Dezember eines Jahres. Wird

der Vertrag nicht gekündigt, verlängert er sich automatisch um ein Jahr. Wer

fristgerecht kündigen will, muss dies spätestens einen Monat vor Ablauf schriftlich

tun. Wichtig zu wissen: Entscheidend für die Gültigkeit ist nicht der Tag des

Verschickens, sondern dass die Kündigung dem Versicherer fristgerecht vorliegt.

Kündigung nach dem Stichtag!

Doch gar nicht selten ist der viel beschworene Stichtag vorbei und die Rechnung

der Kfz-Versicherung lag noch nicht im Briefkasten. Muss man jetzt beim

bisherigen Versicherer bleiben, obwohl der Versicherungsbeitrag für das kommende

Jahr steigt? Nein! Der Gesetzgeber räumt dem Autofahrer durch das

Sonderkündigungsrecht ausdrücklich die Möglichkeit ein, sich auch nach dem

30. November noch für einen günstigeren Anbieter zu entscheiden. Zudem

muss der bisherige Kfz-Versicherer in seiner Rechnung klar und deutlich auf

das Sonderkündigungsrecht hinweisen. Ebenso muss er darüber informieren,

wie der Kunde sein Kündigungsrecht wahrnehmen kann.

Geltend machen lässt sich das Sonderkündigungsrecht im Falle einer Tariferhöhung

und/oder wenn Veränderungen in der Typ- oder Regionalklasse zu

Verteuerungen führen. Ob man außerhalb der Regel die Versicherung wechselt,

weil die Kfz-Haftpflicht- oder die Kaskoversicherung jeweils allein oder gemeinsam

teurer werden, spielt keine Rolle. Das Sonderkündigungsrecht greift

allerdings nicht, wenn die veränderte Regionalklasse durch einen Umzug in

eine schlechter eingestufte Region verursacht wird. Und auch wer einen Schadenfall

hatte, der zur Verschlechterung der Schadenfreiheitsklasse führte, kann

seinem Versicherer nach dem Stichtag nicht einfach Adieu sagen.

NEU bei uns! Tassendruck

… ob zum Geburtstag oder als

Firmenpräsent für Ihre Kunden,

mit einer individuell bedruckten

Tasse schenken Sie garantiert

viel Freude!

www.fotolia.de

-Anzeige-


Nr. 13/2012 SONDERSHÄUSER HEIMATECHO

Wallhausen, mit dem heutigen Schloss am

südöstlichen Rand unweit der Helme am

Nordrand der Niederung gelegen, ist vielleicht

der historisch bedeutsamste Platz entlang

des Helmeflusses, doch weitgehend unbekannt.

Auch wenn sich Wallhausen nicht in unserer

unmittelbaren Nähe befindet, soll auf diesen

Ort eingegangen werden.

Wie aus dem Namen abzuleiten, ist Wallhausen

eine fränkische Gründung nach dem 6.

Jh. Erstmalig wurde es 908 als „Walahusen“

schriftlich erwähnt.

Als Eigentum der sächsischen Könige und

Kaiser im 9./10. Jh. war es der Ort einer Pfalz

mit Karolingischem Ursprung. Eine Pfalz (Bezeichnung

abgeleitet vom lat. Palatium – Palast)

war ein burgähnlicher Bau, entstanden

aus einem Wirtschaftshof, zur zeitweisen Beherbergung

und Hofhaltung der damaligen

Herrscher und ihres Trosses. Das Nahrungsaufkommen

ließ nur zeitlich begrenzte Aufenthalte

zu. Wallhausen ist zu den großen

deutschen Pfalzen zu zählen (Aachen, Goslar,

Magdeburg, Quedlinburg, Eger…). Sie wur-

Die Helme - Flusslandschaft des Jahres

(Teil 6: Schloss Wallhausen)

de als Ausstellungsort von mehr als 40 bis

heute überlieferten Urkunden bekannt. Weitere

Pfalzen im Umfeld Wallhausens befanden

sich in Nordhausen, Tilleda, Allstedt und

Memleben. Wallhausen war ein zentraler Ort

im deutschen Reich.

Überliefert sind die folgenden Ereignisse

- Otto der Erlauchte (Großvater von Otto I.),

starb hier 912.

- Heinrich I., der Vogler, ( Q876, =936 im nahen

Memleben, 912 Herzog von Sachsen,

919 deutscher König) feierte hier 909 seine

Hochzeit mit Mathilda

- Otto I. - Der Große ( Q912 in Wallhausen,

=973 in Memleben, 936 König, 962 Kaiser)

wird hier am 23.11.912 geboren

- Die Ottonen bis Konrad II. halten sich immer

wieder in Wallhausen auf.

- Friedrich I. Barbarossa (1122-1190) hält

1169 in Wallhausen einen Reichstag ab.

- Aus den Reichsministerialen von Wallhausen

gehen Konrad als Bischof von Meißen

(1370), Nicolaus als Domherr zu Halberstadt

und ein Domherr zu Magdeburg hervor.

Weihnachtsfeier des SGSV Sondershausen

Am 8. Dezember trafen sich die Hundefreunde

des SGSV Sondershausen zu ihrer

alljährlichen Weihnachtsfeier in der Kaminstube

Glende, um das vergangene Jahr Revue

passieren zu lassen. Vereinsvorsitzende

Ingelore König sprach in ihrer Rede über das

Erreichte im vergangenen Jahr und über die

Ziele und Vorhaben für das neue Jahr.

Nach der, wie immer köstlichen Stärkung

ging es an das Wichteln. Jeder hatte ein entsprechendes

Päckchen mitgebracht. Von Su-

shi-Geschirr über Lichterkette bis Beutelsuppe

war alles dabei. Runde um Runde wurden

die Geschenke getauscht und alle hatte richtig

viel Spaß dabei. Es war wieder eine gelungene

Weihnachtsfeier.

Für alle, die Termine langfristig buchen müssen

– die nächste Weihnachtsfeier findet am 14. Dezember

2013, ab 17 Uhr, wieder in der Kaminstube,

statt. Aber bis dahin haben wir hoffentlich

noch viele schöne Erlebnisse miteinander über

die wir im kommenden Jahr berichten können.

Bei einem sehr lohnenswerten

Besuch in

Schloss Wallhausen sind

weitere historische Einzelheiten

zu erfahren.

Die Pfalz Wallhausen

wurde mehrere Male

zerstört und wieder aufgebaut,

verlor allerdings später auch im Zusammenhang

mit der Errichtung von Höhenburgen

(z. B. Kyffhäuser) ihre Bedeutung.

Der Bau des Schlosses Wallhausen erfolgte

1606-1616. Spätere Umbauten sind erkennbar.

Nach dem 2. Weltkrieg hatte die Rote Armee

als Besatzungsmacht hier ihr Quartier, überließ

das Schloss anschließend der Kommunalverwaltung.

Von 1948 an war hier eine

Schule untergebracht.

Seit 2005 ist das Schloss wieder in Privatbesitz.

Der Eigentümer betreibt ein Restaurant/

Hotel und fühlt sich moderner Kunst verpflichtet,

die auch in Ausstellungen präsentiert

wird.

H. K.

Regine-Hildebrandt-Preis

2012 für Bündnis gegen

Rechts im Kyffhäuserkreis

Das Bündnis gegen Rechts im Kyffhäuserkreis

wurde auf Vorschlag des SPD-Kreisverbandes

für den Regine-Hildebrandt-Preis

2012 nominiert. Ausgewählt durch eine

Jury, der als Schirmherrin die Sozialministerin

Mecklenburg-Vorpommerns, Manuela

Schwesig, vorsteht, erhielt das Bündnis des

Kyffhäuserkreises am 26. November 2012

im Willy-Brandt-Haus in Berlin die Auszeichnung.

33


34

SONDERSHÄUSER HEIMATECHO Nr. 13/2012

Auf diesem Wege möchten wir uns bei allen Kunden und

Geschäftspartnern ganz herzlich für das entgegengebrachte

Vertrauen im Jahr 2012 bedanken.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien ein besinnliches

und frohes Weihnachtsfest sowie ein glückliches,

gesundes und erfolgreiches Neues Jahr.

Ihre Bäckerei Hartmann

Sondershausen-Stockhausen

Kleine Bäcker - ganz groß

Ein ganz besonderes Erlebnis hatten die Kinder der Integrativen Kindertagesstätten

„Arche Noah“ von Stockhausen und Großfurra.

Die Bäckerei Hartmann

hatte aus beiden Einrichtungen

jeweils eine Gruppe

zum Plätzchen backen in

die Backstube eingeladen.

Aufgeregt, mit viel Vorfreude

und großen Augen eroberten

die kleinen Bäcker

die Backstube. Voller Tatendrang

wurde der vorbereitete

Teig ausgerollt und

unzählige Plätzchen ausgestochen.

Ein leckerer Duft

erfüllte den Raum, als Meister

Hartmann die kleinen

Kunstwerke aus dem heißen

Ofen holte.

Ganz schnell abgekühlt,

ging es dann ans Verzieren.

Mit Schokolade, Nugat,

Zuckerguss und Streuseln

entstanden unter den Händen

der Minibäcker kleine

Meisterwerke. Auch die Kindergärtnerinnen zeigten dabei ihre Kreativität.

So manches Plätzen landete gleich im Mund aller Beteiligten.

Alle waren mit so großem Eifer bei der Sache, dass die Zeit wie im

Flug verging und nach 2 Stunden ein großer Korb voll Leckereien den

Weg in die Kitas mit antreten konnte. Dort sorgten die Ergebnisse dieses

aufregenden Vormittags in allen Gruppen für vorweihnachtliche

Freude.

www.fotolia.de

TANK, WASCH- &

SERVICE CENTER

Besinnliche Weihnachtsfeiertage

und alle guten Wünsche

für ein gesundes und

erfolgreiches Jahr 2013

wünscht Ihnen

Ihr HONSEL-Team

SONDERSHAUSEN

Erfurter Straße 35

Wäsche des Monats für nur 13,50 €

Nanokonservierung, Aktivschaum, Felgenspezial, 2x waschen,

Unterbodenkonservierung, 2x trocknen, Nanohartkonservierung

Programm 1 Die aktuellen Benzinpreise unter www.mobile.honsel-sondershausen.de


Nr. 13/2012

Schutzbund der Senioren & Vorruheständler

Thüringen e.V. Kreisverband Sondershausen, Tel. 0 36 32 / 66 58 95, A.-Bebel-Str. 5

Öffnungszeiten des Seniorenbüros:

dienstags u. donnerstags 9.00-12.00 und 13.00-15.00 Uhr

Programm für Januar 2013

Herzlich Willkommen!

Montag, den 07.01.2013

Bowlingnachmittag - All Jene, die gerne Bowlen, treffen sich um 15.45

Uhr im Bowlingcenter

Donnerstag, den 10.01.2013

Spielnachmittag - Beginn: 14.00 Uhr in den Räumen der Düne

Mittwoch, den 16.01.2013

Wir feiern mit den Geburtstagskindern des 4.Quartal 2012

Beginn: 14.00 Uhr im Bergmannsverein

Donnerstag, den 24.01.2013

Gemütlicher Cafenachmittag

Beginn: 14.00 Uhr in den Räumen der Düne

Donnerstag, den 31.1.2013

Koch- und Backklub

Der Koch- und Backclub trifft sich um 11.00 Uhr.

Beginn der Verkostung: 14.00 Uhr in den Räumen der Düne

Bitte beachten Sie evt. Programmänderungen in der Tagespresse und

in den Aushängen.

Gemütliche Seniorenrunde

Die Senioren von Bebra trafen sich zu einer vorweihnatlichen Runde.

In gemütlicher Atmosphäre bei einer Tasse Kasse und Kuchen wurden

erste Ideen ausgetauscht zur Gestaltung von Adventsgestecken. Frau

Schneider und Frau Fischer vom Verein Starthilfe waren bei der kreativen

Bearbeitung von den verschiedenen Adventskränzen bzw. Gestecken

sehr gern behilflich. Es war für alle ein interessanter und abwechslungsreicher

Nachmittag.

Aquarien- und Terrarienverein Sondershausen

– Veranstaltungsplan 2013

2. Februar: Börse (Zierfische und Terrarientiere), 14.00 - 16.00 Uhr

1. März: Vortrag „Kampffische“ Haltung und Zucht, ab 19.30 Uhr

6. April: Börse (Zierfische und Terrarientiere), 14.00 - 16.00 Uhr

3. Mai: Vortrag „Einheimische Amphibien“, ab 19.30 Uhr

7. Juni: Vortrag „Irische Impressionen“, ab 19.30 Uhr

28. September bis 5. Oktober:

Aquarium-Terrarium-Ausstellung (letzter Tag Börse)

1. November: Vortrag „Schmetterlingsbuntbarsche“, ab 19.30 Uhr

7. Dezember: Börse (Zierfische und Terrarientiere), 14.00 - 16.00 Uhr

SONDERSHÄUSER HEIMATECHO

Veranstaltungen Januar 2013

02.01.2013 Kommunikatives Frühstück 09.00 Uhr

Jugendmigrationsdienst und Migrationsberatung (MBE) 14.00-17.00 Uhr

03.01.2013 Handarbeitszirkel 14.00 Uhr

Allgemeine soziale Beratung für Migranten 17.00-20.00 Uhr

Treffen der Kulturgruppe

17.00 Uhr

der Spätaussiedlerinitiative „KONTAKT“

04.01.2013 Nähcafe 09.00 Uhr

07.01.2013 Jugendmigrationsdienst und Migrationsberatung (MBE) 14.00-17.00 Uhr

08.01.2013 Schach für Jedermann 09.00 Uhr

Kreatives Gestalten 14.00 Uhr

Netzwerk Migration 16.00 Uhr

Probe Chor der Spätaussiedlerinitiative “KONTAKT“ 17.00 Uhr

09.01.2013 Gruppentreffen der Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V. 14.30 Uhr

Jugendmigrationsdienst und Migrationsberatung (MBE) 14.00-17.00 Uhr

10.01.2013 Handarbeitszirkel 14.00 Uhr

Allgemeine soziale Beratung für Migranten 17.00-20.00 Uhr

Treffen der Kulturgruppe

17.00 Uhr

der Spätaussiedlerinitiative „KONTAKT“

11.01.2013 Nähcafe 09.00 Uhr

14.01.2013 Jugendmigrationsdienst und Migrationsberatung (MBE) 14.00-17.00 Uhr

Jolka Fest (Kartenvorverkauf im HOC) 15.30 Uhr

15.01.2013 Schach für Jedermann 09.00 Uhr

Probe Chor der Spätaussiedlerinitiative „KONTAKT“ 17.00 Uhr

16.01.2013 Kommunikatives Frühstück 09.00 Uhr

Jugendmigrationsdienst und Migrationsberatung (MBE) 14.00-17.00 Uhr

17.01.2013 Handarbeitszirkel 14.00 Uhr

Allgemeine soziale Beratung für Migranten 17.00-20.00 Uhr

Treffen der Kulturgruppe

17.00 Uhr

der Spätaussiedlerinitiative „KONTAKT“

18.01.2013 Nähcafe 09.00 Uhr

21.01.2013 Jugendmigrationsdienst und Migrationsberatung (MBE) 14.00-17.00 Uhr

22.01.2013 Schach für Jedermann 09.00 Uhr

Kreatives Gestalten 14.00 Uhr

Probe Chor der Spätaussiedlerinitiative „KONTAKT“ 17.00 Uhr

23.01.2013 Gruppentreffen der Frauenselbsthilfe nach Krebs e.V. 14.30 Uhr

Jugendmigrationsdienst und Migrationsberatung (MBE) 14.00-17.00 Uhr

24.01.2013 Handarbeitszirkel 14.00 Uhr

Allgemeine soziale Beratung für Migranten 17.00-20.00 Uhr

Treffen der Kulturgruppe

17.00 Uhr

der Spätaussiedlerinitiative „KONTAKT“

25.01.2013 Nähcafe 09.00 Uhr

28.01.2013 Jugendmigrationsdienst und Migrationsberatung (MBE) 14.00-17.00 Uhr

29.01.2013 Schach für Jedermann 09.00 Uhr

Probe Chor der Spätaussiedlerinitiative „KONTAKT“ 17.00 Uhr

30.01.2013 Kommunikatives Frühstück 09.00 Uhr

Jugendmigrationsdienst und Migrationsberatung (MBE) 14.00-17.00 Uhr

31.01.2013 Handarbeitszirkel 14.00 Uhr

Allgemeine soziale Beratung für Migranten 17.00-20.00 Uhr

Treffen der Kulturgruppe

der Spätaussiedlerinitiative „KONTAKT“

17.00 Uhr

35


36

SONDERSHÄUSER HEIMATECHO

Nr. 13/2012


Nr. 13/2012

Familienzentrum / Mehrgenerationenhaus „Düne“ e.V.

August-Bebel-Straße 5, 99706 Sondershausen, Telefon 03632 / 700410

Januar 2013

Das Familienzentrum / Mehrgenerationenhaus bleibt in der Zeit

vom 22.12. bis 02.01.13 geschlossen.

Wir wünschen einen unfallfreien Rutsch ins neue Jahr!

montags: 12.00 - 14.00 Uhr Mittagstisch im „Düne – Stübchen“

dienstags: ab 08.00 Uhr Familienfrühstück im „Düne-Stübchen“

09.30 – 10.30 Uhr Krabbelkäfer–Gruppe (ab 3 Mon.)

Nur mit Anmeldung!

15.00 Uhr Bewegung macht Spaß für Kinder von

2 bis 4 Jahren

(Treff: DRK-KiTa, E.-König-Str. 10 a)

16.00 Uhr Bewegung macht Spaß für Kinder von

5 bis 6 Jahren

(Treff: DRK-KiTa, E.-König-Str. 10 a)

mittwochs: 09.30 Uhr Bambini´s - (Treff für 1- bis 3 Jährige,

die noch nicht die Kita besuchen)

donnerstags: 12.00-14.00 Uhr Mittagstisch im „Düne-Stübchen“

freitags: ab 8.00 Uhr Frühstück für Jung & Alt -„Düne-Stübchen“

sonntags: 14.00 – 16.30 Uhr Sonntagskaffee im „Düne-Stübchen“

Das „Düne-Stübchen“ hat geöffnet:

Montag, Mittwoch, Donnerstag: 10.00 Uhr - 15.00 Uhr

Dienstag: 08.00 Uhr - 15.00 Uhr

Freitag: 08.00 Uhr - 12.00 Uhr

Sonntag: 14.00 Uhr - 16.30 Uhr

Für den Mittagstisch bitte spätestens einen Tag vorher anmelden!

Freitag, 04.01.13 ab 8.00 Uhr Neujahrsfrühstück

Montag, 07.01.13 10.00 Uhr Seniorengymnastik

Freitag, 11.01.13 „Tag der offenen Tür“-19 Jahre „Düne“ e.V.

ab 8 Uhr Geburtstagsfrühstück

Freitag, 18.01.13 Altkleiderabholung

(Entrümpeln Sie doch einfach mal

ihren Kleiderschrank und bringen sie

noch tragfähige Kleidung vorbei! )

Montag, 21.01.13 10.00 Uhr Seniorengymnastik

Donnerst., 24.01.13 14.00 Uhr H. Kopka „Reisebericht über eine seiner

vielen Reisen“

Montag, 28.01.13 15.00 Uhr Erzählsalon

Vorankündigung

Mittwoch, 06.02.13 , 14.30-16.30 Uhr

Erste Hilfe am Kind - .

In Zusammenarbeit mit dem Hebammenteam SDH -

Logopädische

Gemeinschaftspraxis GbR

Heidrun Schlegel & Mandy Begett

Allen unseren Patienten, Angehörigen und

Geschäftspartnern danken wir für die angenehme

Zusammenarbeit im zurückliegenden Jahr.

Wir wünschen Ihnen eine besinnliche Weihnachtszeit

und einen guten Start ins Jahr 2013

Carl-Schroeder-Straße 8 • 99706 Sondershausen • Tel.: 03632 | 544796

SONDERSHÄUSER HEIMATECHO

Wiedereröffnung des Jugendclubs Hohenebra

nach Renovierung und Instandsetzung

durch die örtlichen Vereine

Der heruntergekommene Zustand und mannigfaltige Defekte am

Baukörper und der Inneneinrichtung veranlassten die Stadtverwaltung

zur Schließung des Jugendclubs in Hohenebra. Finanzielle Mittel

zur kurzfristigen Instandsetzung der Räumlichkeiten standen

aufgrund der angespannten Haushaltslage der Stadt nicht zur Verfügung.

Somit war der einzig mögliche Treffpunkt für die Jugendlichen

des Ortsteils nicht mehr zugänglich.

In Anbetracht des nahenden Winters und dem Willen des Ortsteilrates,

den Jugendclub nicht gänzlich zu verlieren, trafen sich die Vorstände

der örtlichen Vereine, um über Möglichkeiten zu beraten, wie man gemeinsam

der dauerhaften Schließung entgegenwirken kann. Im Ergebnis

der Beratung wurde festgestellt, dass es gemeinsamer Wille

ist, den Jugendlichen Hilfe anzubieten, sei es durch finanzielle Unterstützung,

als auch durch Arbeitsleistung. So machten sich der Sport-,

der Feuerwehr-, der Kirmes- und der Karnevalverein daran, selbst

Hand anzulegen und die Räumlichkeiten wieder in einen aufenthaltsfreundlichen

Zustand zu versetzen. Nach gut drei Wochen „Handanlegen“

war es endlich

soweit, und der Club

konnte am 23.11.2012

den Jugendlichen zur

Nutzung übergeben

werden. Erwartungen

an die zukünftige

Nutzung, vor allem

aber auch an eine angemessene

Ordnung

und Sauberkeit in und

um den Jugendclub,

wurden den Jugendlichen

an diesem Tag

mit auf den Weg gegeben.

Sollten sich diese Erwartungen nicht erfüllen, ist auch die letzte

Chance für eine eigene, warme und trockene Unterkunft vertan.

Besonders bedanken möchte sich der Ortsteilrat bei den Materialsponsoren,

der Fa. Innenausbau Pagel und der Fa. Fenstertechnik Bauer

GmbH & Co.KG.

Für die fachmännische Unterstützung und die engagierte Arbeitsleistung

gilt den Herren Wolfgang Otto und Siegfried Wenzel ganz besonderer

Dank.

Wer nicht mehr benötigte Sitzmöbel und Einrichtungsgegenstände

übrig hat und diese für den Jugendclub zur Verfügung stellen möchte,

kann sich jederzeit an den Ortsteilrat bzw. an die Jugendlichen

selbst wenden.

Dieter Kroneberg

Ortsteilbürgermeister

im Namen des Ortsteilrates

Kriegsgräberfürsorge

Vom 29. Oktober 2012 bis zum 18. November 2012 wurde im Standortbereich

Sondershausen die Haus und Straßensammlung des Volksbundes

Deutscher Kriegsgräberfürsorge e.V. durchgeführt. Bei der

Sammlung wurden insgesamt 1414,34 Euro eingenommen.

Hiermit möchte sich der Standortälteste Sondershausen, Oberstleutnant

Armin Schaus, für die hohe Spendenbereitschaft bei den Bürgerinnen

und Bürgern des Standortes Sondershausen bedanken.

37


38

SONDERSHÄUSER HEIMATECHO Nr. 13/2012

Weihnachtskonzert für alle Sinne

Fabian Fromm lädt

zum alljährlichen Weihnachtskonzert

Weihnachten steht vor der Tür und somit auch das traditionelle Weihnachtskonzert

von Fabian Fromm im historischen Ambiente des Sondershäuser

“Carl-Schroeder-Saals”.

In diesem Jahr dürfen Sie sich am 26. Dezember auf ganz besondere

Gäste freuen: Fabian spielt mit seiner Band ANN RED, die im Jahr 2012

wiederum für viel Aufsehen in und um Thüringen sorgte. Leidenschaft,

die Liebe zur Musik und natürlich ein ganz besonderer Farbtupfer

zeichnen die drei jungen Musiker Anna Steinhardt (Gesang),

Vinzenz Heinze (Piano/Gesang) und Fabian Fromm (Violine) aus.

Für vollendete Weihnachtsstimmung sorgt zudem “PopArt” - der Popchor

der Musikschule Notenland aus Sondershausen. Mit bekannten

Melodien der Pop- & Rockmusik, arrangiert für mehrstimmigen Chorgesang,

begeistern die jungen Damen und Herren im Alter von 18 bis

50 Jahren ihr Publikum immer wieder auf ein Neues.

Nach überstandener Unfall-Verletzungspause freut sich Geiger Fabian

Fromm umso mehr auf seine Gäste. Allzu lang Zeit sollten sich alle Interessierten

allerdings nicht mit dem Kartenkauf lassen – das Kontingent

ist streng auf 200 Tickets limitiert. “Wer zuerst kommt, erhält die

besten Tickets”, so Fromm weiter.

Karten für das Konzert am 26.12.2012, welches um 18.00 Uhr beginnt,

erhalten Sie in der Tourist Information am Markt in Sondershausen,

sowie telefonisch unter (0 36 32) 788 111. Genießen Sie ein atemberaubendes

Konzert für alle Sinne.

Wir wünschen allen Lesern des

Heimatechos, allen Kunden und

Geschäftspartnern, Freunden und

deren Familien ein friedliches

Weihnachtsfest und ein

glückliches, erfolgreiches und

gesundes neues Jahr.

Wir freuen uns auf eine weiterhin

gute Zusammenarbeit.

Ihr Starke-Team

Wir

wünschen

ein frohes Weihnachtsfest,

ein paar Tage

Gemütlichkeit mit viel Zeit

zum Ausruhen und Genießen,

zum Kräfte sammeln

für ein neues Jahr. Ein

Jahr ohne Seelenschmerzen und

ohne Kopfweh, ein Jahr ohne Sorgen,

mit so viel Erfolg, wie man braucht,

um zufrieden zu sein, und nur so viel

Stress, wie Ihr vertragt, um gesund zu bleiben,

mit so wenig Ärger wie möglich und

so viel Freude wie nötig, um 365 Tage lang rundum

glücklich zu sein. Diesen Weihnachtsbaum der guten

Wünsche überreichen wir mit vielen herzlichen Grüßen

und dem Dank für das entgegengebrachte Vertrauen

Das Team von

und

Wir

wünschen

ein fröhliches

Weihnachtsfest

und ein glückliches,

erfolgreiches Neues Jahr.

www.lavitafitness.de


Nr. 13/2012

Jahresausklang im Möbelhaus Strotzer

Am 3. Dezember 2012 trafen sich die Mitglieder des Sondershäuser

Gewerbe- und Wirtschaftsvereins (SGW e.V.) zu ihrer letzten Veranstaltung

in diesem Jahr – der Jahresabschlussfeier. Etwas ungewöhnlich

der Ort, werden Sie jetzt sicherlich denken, aber die Idee kam von unserem

Mitglied, der Familie Bruzzi, Inhaber und Betreiber des Möbelhauses

Strotzer.

Unter der Leitung ihrer Lehrerin Frau Rasch bezauberten uns Musikschüler

des Carl-Schroeder-Konservatoriums mit weihnachtlichen

Musikstücken und -liedern und stimmten uns auf den Abend ein. Auf

diesem Weg möchten wir uns bei dem Schulleiter Matthias Deichstetter

für diese Empfehlung bedanken.

Das leckere Weihnachtsmenü und die Getränke wurden von Juventas

serviert. Unser Dank geht an Bärbel Thormann und ihr Team!

So ganz nebenbei konnte in der wunderschönen Boutique dann noch

entspannt nach Geschenken

und Weihnachtsdekorationgestöbert

werden – was

besonders den Frauen

gut gefiel (siehe Foto).

Die Zeit ging an diesem

Abend leider viel

zu schnell vorbei.

Mit diesen Zeilen verabschieden

wir uns

für dieses Jahr von unseren

Mitgliedern und

von den Lesern des „Sondershäuser Heimatecho“. Wir wünschen allen

ein besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Start in das Jahr

2013!

Ihre Susanne Blumenthal

vom Sondershäuser Gewerbe- und Wirtschaftsverein

www.sgw.de

Verband der Behinderten des Kyffhäuserkreises e.V.

Mitglied im Gesamtverband von Menschen mit Behinderungen

und Mitglied im Paritätischen Wohlfahrtsverband

Unsere Anschrift:

Verband der Behinderten des Kyffhäuserkreises e. V.

Am Schlosspark 19 • 99706 Sondershausen

Öffnungszeiten:

Dienstag 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr

Mittwoch 13:00 Uhr bis 16:00 Uhr

Donnerstag 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr

Telefon: (03632) 62 22 71

E- Mail: vdb-kyffhaeuserkreis@web.de

Veranstaltungsplan

Donnerstag, den 20.12.2012

Weihnachtsmarkt, Stand des Kuratorium für Behinderte

Mittwoch, den 02.01.2013

Kaffeerunde im Verband, Beginn: 14.00 Uhr

Mittwoch, den 09.01.2013

Fahrt in die Therme Bad Frankenhausen, Abfahrt: 9.00 Uhr ab Verband

Mittwoch, den 16.01.2013

Vortrag: Herr Stranz im Verband (Polizei), Beginn: 14.00 Uhr

Mittwoch, den 23.01.2013

Frau Schlünß (Knappschaft), neues Pflegegesetz

Beginn: 14.00 Uhr

Mittwoch, den, 30.01.2013

Kaffeerunde mit Bildervortrag, Beginn: 14.00 Uhr

Zum Ausklang des Jahres wünschen wir unseren Mitgliedern eine

besinnliche Adventszeit, frohe Weihnachten und einen guten

Rutsch ins neue Jahr 2013.

Visitenkartenparty

für Geschäftsleute

Nordthüringens

SONDERSHÄUSER HEIMATECHO

Der Sondershäuser Gewerbe- und

Wirtschaftsverein (SGW e.V.) und

die Wirtschaftsjunioren Nordthüringen hatten am 22. November 2012 zur

„Visitenkartenparty“ nach Sondershausen eingeladen. Unternehmer und

Selbständige aus dem Kyffhäuserkreis, dem Kreis Nordhausen, dem Unstrut-Hainich-Kreis

und sogar aus Gotha folgten dieser Einladung gern.

Bereits beim Eintreffen der Gäste konnte man sich mit einem Glas

Sekt auf den Abend einstimmen und erste Kontakte knüpfen.

Die SGW-Vorsitzende, Monika Lambrecht, und der Präsident der Wirtschaftsjunioren

Nordthüringen, Peer Ziegler, übernahmen nicht nur

die Begrüßung, sondern auch die Moderation der Gesprächsrunden.

Für die musikalische Umrahmung sorgte das Irene-Steussloff-Duo,

Speisen und Getränke lieferte Juventas.

Jens Bruzzi, Geschäftsführer Möbelhaus Strotzer und Vorstandsmitglied

des SGW, hatte extra eine überdimensional große Uhr mitgebracht,

um die Zeit der Spielrunden zu überwachen. Beginn und Ende

der Gesprächsrunden wurde durch Glockengeläut signalisiert. Beeindruckend

ist jedes Mal, wie angeregt Informationen ausgetauscht

werden, die Redezeit voll ausgeschöpft wird und die Gespräche auch

darüber hinaus fortgeführt werden.

Das Ziel, in lockerer Runde und entspannter Atmosphäre, viele neue

Geschäftskontakte zu knüpfen, wurde an diesem Abend spielend erreicht

– und das im wahrsten Sinne des Wortes.

Bedanken möchten wir uns auf diesem Weg bei den vielen Partnern

und Sponsoren, welche die Umsetzung der „Idee“ Visitenkartenparty

erst möglich machten:

Der Stadtverwaltung Sondershausen, der Wirtschaftsförderung des

Landratsamtes, den Stadtwerken Sondershausen, der Kyffhäusersparkasse,

der Druckerei & Bürowaren GmbH, Juventas, Kristian Muras für

den Druck der Flyer , der IHK, dem SGW-Vorstand, dem Präsidenten

der Wirtschaftsjunioren Nordthüringen – Peer Ziegler - und allen, die

zum Gelingen dieser Veranstaltung beigetragen haben und aus Platzgründen

hier leider nicht benannt werden konnten!

Susanne Blumenthal

Sondershäuser Gewerbe- und Wirtschaftsverein - SGW e.V.

Foto: Jana Groß

Das Sondershäuser

Heimatecho wünscht

frohe Festtage

Wieder ist ein Jahr vergangen. Das Sondershäuser

Heimatecho schließt heute am

19. Dezember 2012 mit der vorliegenden

Nummer 13 den Jahrgang 23 ab.

Die Stadt Sondershausen als Herausgeber,

die Redaktion des SHE und natürlich

die Druckerei Starke Druck und Werbeerzeugnisse

bedanken sich bei allen Lesern,

Einsendern von Beiträgen, Vereinen, Institutionen,

Anzeigenkunden und allen, die

immer zuverlässig und engagiert an der

Gestaltung des Heimatechos mitgewirkt

haben, herzlich für die Unterstützung,

die Sie uns im vergangenen Jahr zuteil

werden ließen.

Wir wünschen Ihnen allen ein fröhliches und

gesegnetes Weihnachtsfest und ein gesundes

sowie erfolgreiches neues Jahr 2013 in der

bewährten und guten Zusammenarbeit.

39


40

SONDERSHÄUSER HEIMATECHO

Sondershäuser mit Jugendhilfepreis ausgezeichnet

Viele Bürgerinnen und Bürger im Kyffhäuserkreis

engagieren sich ehrenamtlich. Sie sind

in vielfacher Weise Stützpfeiler unseres Gemeindelebens.

Ohne das bürgerschaftliche

Engagement vieler Menschen, würde es eine

Vielzahl von sozialen, kulturellen und sportlichen

Angeboten im Kyffhäuserkreis nicht

geben. Vor dem Hintergrund der vor uns

stehenden demografischen Entwicklung

und dem zu beobachtenden Rückgang traditioneller,

familiärer und sozialer Bindungen

gilt es, dass Bürgerinnen und Bürger, Politik

und Verwaltung gemeinsam Rahmenbedingungen

gestalten, die alle am gesellschaftlichen

Leben teilhaben lassen und die unser

Gemeinwesen langfristig bereichern und attraktiv

machen.

Aus dieser Tatsache heraus, freut es mich

sehr, dass mit der feierlichen Verleihung des

Jugendhilfepreises die Möglichkeit geschaffen

wurde, den Bürgerinnen und Bürgern mit

mehr als bloßen Worten ein herzliches Dankeschön

für die Zeit und Kraft zu sagen, die

sie dem Allgemeinwohl in vielfältiger Weise

zur Verfügung stellen. Die Auszeichnung ist

ein Zeichen des Dankes und der Anerkennung

für langjähriges und intensives bürgerschaftliches

Engagement im Jugendbereich.

Große Spannung herrschte am Freitag, dem

16. November 2012 im großen Ratssaal von

Bad Frankenhausen. Hier fand nämlich die

Verleihung des 12. Jugendhilfepreises im Kyffhäuserkreis

statt. Und es drehte sich alles um

die Frage: Wer wohl in diesem Jahr einen der

insgesamt zehn blauen Kristalle erhalten wird?

Aus der Stadt Sondershausen erhielten Frau

Heike Schmidt, Herr Nicol Pfefferlein und

Herr Peter Kühnert einen blauen Kristall. Das

sind 3 Personen aus der Stadt Sondershausen

– eine tolle Leistung!

Frau Heike Schmidt fand vor 7 Jahren den

Kontakt zum Jugendclub im Hasenholz in

Sondershausen. Die Mitarbeiter freuten sich

über die freiwillige Hilfe von Frau Schmidt.

Somit wurde sie im Laufe der Zeit sehr beliebt

bei den Kindern und Jugendlichen und

das große Einfühlungsvermögen sowie ein

immer offenes Ohr zu haben, verschafften ihr

großen Respekt, auch bei den Mitarbeitern.

So wurde sie zu einer wertvollen Stütze und

versteckte sich keinesfalls vor schwierigen

Aufgaben. Inzwischen ist ihr Engagement

auch über die Einrichtung hinaus bekannt

und wird sehr geschätzt. 2009 bekam sie

die Möglichkeit, über eine Beschäftigungs-

maßnahme für ½ Jahr in der Skatearena beschäftigt

zu werden. Zudem findet man sie im

Frühjahr und im Sommer auf dem Abenteuerspielplatz

im Hasenholz als helfende Hand.

Durch ihren Einsatz gelang es ihr, Jugendliche

für einen bundesweiten Kochwettbewerb

zu begeistern. Seit dem trafen sich die

Jugendlichen in regelmäßigen Abständen

zum Kochen von vielfältigen Gerichten. Zusätzlich

organisierte Frau Schmidt für ca. 20

Kinder eine wöchentliche Sportstunde in der

Sporthalle der Östertalschule.

Herr Nicol Pfefferlein arbeitet als Erzieher

an der Franzbergschule. In seiner Freizeit

engagiert er sich seit 2006 ehrenamtlich

im Jugendclub Berka. Im Jahr 2008 wurde

der Verein „Freiräume e.V.“, auf seine Initiative

hin, gegründet. Er erforschte engagiert

die ehemalige Heeresmunitionsanstalt Berka

gemeinsam mit Jugendlichen und präsentierte

die Ergebnisse im Thüringer Landtag.

Weiterhin führte Herr Pfefferlein ehrenamtlich

zwei Ferienfreizeiten in den Sommermonaten

an. Ziel dieser Ferienfreizeiten im Rahmen

eines Projektes war, den Kindern und

Jugendlichen sowie interessierten Erwachsenen,

die Themen wie Waldpädagogik, Natur-

und Umweltschutz nahe zu bringen. Dieser

freizeitpädagogische Aspekt stieß auf großes

Interesse und ist zugleich nachhaltige Bildungsarbeit.

Als stetiger Ansprechpartner in

der offenen Kinder- und Jugendarbeit ist er

ständig auf der Suche nach Finanzierungsmöglichkeiten

von neuen Projektideen. Im

Jugendclub Berka werden unter seiner Regie

zwei behinderte Kinder mit pädagogischen

Angeboten betreut und zugleich in das Clubleben

integriert.

Schon als Kleinkind mit der Feuerwehr verbunden,

ist Herr Peter Kühnert aus Hohenebra.

Bereits im Kindesalter sammelte er Erfahrungen

in diesem Bereich, da auch sein

Großvater als Wehrleiter tätig war. Stolz durfte

er im Feuerwehrauto mitfahren und auch

einmal eine Spritze bedienen. Sein größter

Traum – auch selbst ein Feuerwehrmann zu

sein ist 1998 in Erfüllung gegangen. Der heute

28-Jährige wurde im April 2012 zum Wehrleiter

der Freiwilligen Feuerwehr Hohenebra

bestellt. Seit 2005 ist Herr Peter Kühnert Jugendwart

und kümmert sich wöchentlich um

die Ausbildung der Jugendlichen, organisiert

Events, wie Zeltlager u. ä. Zudem engagiert er

sich im ortsansässigen Sport-, und Karnevalsverein

sowie als Leiter der Kirmesjugend.

Anhand der genannten ehrenamtlichen Aufgaben

von Frau Schmidt, Herrn Pfefferlein

und Herrn Kühnert ist erkennbar geworden,

dass diese Personen ihr Herz an der richtigen

Stelle tragen. Wir hoffen, dass sie uns noch

viele Jahre in der Jugendarbeit erhalten bleiben

und danken auch an dieser Stelle nochmals

für das herausragende ehrenamtliche

Engagement.

Cornelia Kraffzick

1. Beigeordnete der Stadt Sondershausen

Nr. 13/2012

Finanzamt am Umzug

beteiligen – 1. Teil

Früher erkannte das Finanzamt die Kosten

für einen privat veranlassten Umzug

nicht an. Die Anrechnung als Werbungskosten

oder Betriebsausgaben war nur

dann möglich, wenn es sich um einen

beruflich veranlassten Umzug handelte

oder wenn sich mit dem Wohnortwechsel

der Weg zur Arbeit um mindestens

eine Stunde reduzierte.

Umzugskosten mindern die Steuer

Nunmehr kann das Finanzamt auch bei

einem privat veranlassten Umzug an den

Kosten beteiligt werden und zwar an den

Ausgaben für die Möbelspedition. Das

Stichwort dafür heißt „haushaltsnahe

Dienstleistungen“. Diese können mit bis

zu 20.000 EUR jährlich angesetzt werden

und 20 % der Kosten - also maximal 4.000

EUR im Jahr - mindern direkt die Steuerlast.

Fiskus beteiligt sich an Wohnungsrenovierung

Wer sich zusätzlich noch den Maler kommen

lässt, damit dieser die alte oder die

neue Wohnung renoviert, bekommt

noch einmal Hilfe vom Finanzamt. Denn

zusätzlich zu den haushaltsnahen Dienstleistungen

können bis zu 6.000 EUR jährlich

als Handwerkerleistungen angesetzt

werden. Auch hier werden 20 % der Aufwendungen

(ausgenommen Materialkosten)

direkt von der Steuerlast abgezogen.

Wer bar zahlt, geht leer aus.

Wer diese Abzugsmöglichkeiten nutzen

will, muss nicht nur die Rechnung sondern

auch den Kontoauszug als Ausgabennachweis

vorlegen können.

Der Steuerabzug wird nämlich nur bei

unbarer Zahlung anerkannt.

Umzugskosten können auch außergewöhnliche

Belastung sein.

Daneben muss geprüft werden, ob diese

Kosten nicht als außergewöhnliche Belastung

anzusehen sind, z. B. bei einem Umzug

aufgrund einer Krankheit oder Behinderung.

Dann ist eine Abrechnung zwar

nicht über die haushaltsnahen Dienstleitungen

möglich. Die außergewöhnlichen

Belastungen sind im Gegensatz zu den

haushaltsnahen Dienstleistungen jedoch

der Höhe nach unbeschränkt abzugsfähig.

Nachteil dieser Abzugsmöglichkeit

ist, dass sie sich erst nach Überschreitung

der zumutbaren Eigenbelastung

auswirkt, die zwischen einem und sieben

Prozent der Gesamteinkünfte in Abhängigkeit

von Einkommen und Familienstand

liegt.

Das Finanzamt „hilft“ also auf verschiedene

Art und Weise beim Umzug. Welche

im Einzelfall zutrifft, ist nicht immer

leicht zu entscheiden. Hier sollte daher

auch der Rat eines Steuerberaters eingeholt

werden.

Steuerberaterin Anja Müller


Nr. 13/2012 SONDERSHÄUSER HEIMATECHO

Der Kreisvorstand des Bundes der

Heimatvertriebenen / Kreisverband

Sondershausen e.V. informiert

Auf Beschluss der Delegiertenkonferenz wurde

die Liquidation des BdV - Bund Der Heimatvertriebenen

Kreisverband Sondershausen

zum 31.12.2012 eingeleitet.

Begründung:

Durch Überalterung vermindert sich der Mitgliedsverband

ständig und somit ist die Vereinsarbeit

nicht mehr gewährleistet. Somit

erlischt die Mitgliedschaft im BdV - Bund der

Heimatvertriebenen Kreisverband Sondershausen

e.V. mit Wirkung zum 31.12.2012 und

der Kreisvorstand stellt damit seine ehrenamtliche

Tätigkeit zum genannten Termin ein.

Herzliche Weihnachtsgrüße

vom DRK-Ortsverein Schernberg

Wir wünschen allen Einwohnern aus Schernberg

ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest,

sowie für das Jahr 2013 alles Gute und

vor allem Gesundheit.

Wir möchten uns bei allen Sponsoren für die

großzügige Unterstützung recht herzlich bedanken.

Margret Braband

Vorsitzende des Ortsvereins

Aus einem ehemaligen Schießstand des Kriegervereins

Oberspier vor dem zweiten Weltkrieg

und dann in späteren DDR-Zeiten als

Müllhalde genutzt, ist diese herrliche Anlage

geworden.

Ohne alte Tradition wieder ins Leben zu rufen,

wurde um neue Tradition in unserem Dorf einzuführen,

ein neuer Verein gegründet.

Und so gründeten am 19.08.1992 im Gasthaus

„Zur Sonne“ in Oberspier 14 Idealisten den

„Sportschützenverein Oberspier e.V.“

In den Wintermonaten wurden Informationen

eingeholt und Pläne über den Bau einer neuen

Schießanlage mit Schützenhaus gemacht.

Im April 1993 ging es los, das alte Gelände wurde

aufgeräumt und mit neuen Leben erfüllt.

Viele Arbeitsstunden wurden geleistet, die unter

Anleitung unseres ersten Vorsitzenden Jürgen

Frank und seines Stellvertreters Werner

Schettler sachkundig und fachmännisch geführt

wurde.

Am 10.05.1993 erfolgte die Eintragung ins Vereinsregister

im Kreisgericht Sondershausen.

Nun war es an der Zeit, das alte Gelände mit

neuen Leben zu versehen.

Es wurden vier Schießbahnen für den Sport

mit Lang- und Kurzwaffe errichtet. Anbei entstand

unser schmuckes Schützenhaus mit ei-

Weihnachtsfeier des DRK-

Ortsvereins und der Senioren

des Ortsteils Schernberg

Am 2. Dezember 2012 feierten die Mitglieder

des DRK, Blutspender und Senioren des Ortsteils

Schernberg ihre Weihnachtsfeier.

Die DRK- Frauen zauberten wieder ein leckeres

Kuchenbüffet und überraschten die Gäste

mit kleinen Geschenken.

Für die kulturelle Unterhaltung hatte Frau

Braband Herrn Fensterer und Partner organisiert,

die die Anwesenden mit weihnachtlicher

Musik und netten Einlagen unterhielten.

Für 50jährige Mitgliedschaft im DRK wurden

Frau Ingrid Tennigkeit und Herr Hans-Jürgen

Freitag ausgezeichnet.

Frau Ingrid Langhans wurde für ihre 20jährige

aktive Arbeit geehrt.

Frau Margret Braband, die Vorsitzende des

Vereins bedankte sich vielmals bei allen

Sponsoren und der Stadtverwaltung Sondershausen,

die durch ihre Spenden zum Gelingen

der Veranstaltung beitrugen.

Ein Dankeschön auch an das Gaststättenehepaar

Junge, die durch die gute Bewirtung

und weihnachtliche Ausgestaltung des

Saales die Veranstaltung unterstützten.

Der Vorstand

20 Jahre Schützenverein Oberspier e.V.

ner Kleinküche die später angebaut wurde.

Im Jahr 1996 feierte der Verein sein erstes

Schützenfest und weihte die neue Vereinsfahne

ein.

Die Fahne als Symbol des Schützenvereins ist

das höchste Gut der Schützen, sie repräsentiert

den Verein bei allen kulturellen Veranstaltungen.

Dann wechselte die Vereinsführung und

Werner Schettler übernahm den Vorsitz, an

seiner Seite stand der Organisator Karl-Heinz

Werther.

Dann wurde in einer Hauruckaktion unter besonderem

Einsatz von Gisbert Feinauer, Gerhard

Beate, Otto Preiß, Karl-Heinz Werther und

natürlich Werner Schettler die elektrische Leitung

für unser Schützenhaus gebaut.

Dank an alle Helfer

Unser traditioneller Laternenumzug im November

2012 lockte trotz des schlechten

Wetters wieder viele Kinder und Eltern aus

ihren Häusern. Ein buntes Meer aus Laternen

begleitet von den Klängen des Stadtspielmannszuges

Mühlhausen funkelte durch

Sondershausens Straßen.

Dieses Ereignis

kann jedoch nur in enger

Zusammenarbeit

mit den Kameraden der

Freiwilligen Feuerwehr

Stockhausen, dem Ordnungsamt

und der Polizeiinspektionstattfinden.

Im Vorfeld wird

gemeinsam beraten,

wie der Umzug bestmöglich abgesichert

werden kann. Die Sicherheit aller Kinder und

Erwachsenen hat oberste Priorität. Deshalb

möchten wir uns an dieser Stelle bei Herrn

Grambs, Herrn Timm und Herrn Günzemann

recht herzlich für ihre jahrelange zuverlässige

Hilfe und Unterstützung bei der Durchführung

des traditionellen Umzuges bedanken.

Ohne euch wäre dieser nicht möglich!

Sina Dentel

DRK-Kindertagesstätte

Ein langgehegter Wunsch fehlte noch, und

zwar das Tontaubenschießen. Nach langem

Hin und Her erfüllten wir uns auch diesen

Wunsch. Und nun können wir im Jahr mehrmals

Tontaubenschießen.

Nach langem Für und Wider, wurde auch ein

Wasseranschluss gelegt.

Nach dem unser alter Vorsitzende Werner

Schettler aus Altersgründen die Führung an

Reinhard Steinbrück übergeben hatte, wurde

ein lang gehegter Wunsch einer vernünftigen

Toilettenanlage wahr.

Viele Schützenbrüder waren hier sehr aktiv beteiligt,

ob in der Organisation oder bei Arbeitseinsätzen.

Um nur einige zu nennen, die besonders aktiv

waren: Harald Bohnert, Frank Ballin, Gerhard

Garbe, Maik und Gerhard Beate, Reinhard

Steinbrück, Werner Schettler, Stephan Lenski,

Gert Häder, Paul Nagel, Winfried Gebhardt,

Horst Straube und Ronald Pößel.

Das sollte ein Überblick über das Vereinsleben

das SSV - Oberspier e.V. sein. Eins wollen wir aber

auch nicht vergessen, einen herzlichen Dank an

die Sponsoren auszusprechen, vielen vielen

Dank. Wir wünschen allen Freunden des Schützenvereins

Gesundheit und ein „Gut Schuss“.

Maik und Gerhard Beate

41


42

SONDERSHÄUSER HEIMATECHO

Die Mitarbeiter der

Stadtbibliothek Sondershausen

wünschen ihren

Lesern ein besinnliches,

frohes Weihnachtsfest und einen guten

Start ins neue Jahr!

Belletristik

Carlos Ruiz Zafón: „Der Gefangene des

Himmels“

Barcelona, Weihnachten 1957. Ein Fremder

betritt die Buchhandlung Sempere & Söhne.

Er ersteht das teuerste Buch im Laden, eine

Ausgabe des Grafen von Monte Christo, und

widmet sie Fermin, über den er mehr zu wissen

scheint, als gut ist. Für Fermin und Daniel

Sempere, den Helden aus „Der Schatten des

Windes“, ist es der Auftakt einer dramatischen

Geschichte von Verfolgung und Heimsuchung,

die sie an schmerzliche Punkte der

Vergangenheit führen und ihr ganzes Glück

bedrohen wird.

Sylke Tannhäuser: „ Lakritze“

Thüringen Krimi

Ein Urlauberpaar findet im Thüringer Wald

eine Leiche; die junge Frau wurde erwürgt.

Kommissar Torsten Feuerbirk von der Erfurter

Kripo wird mit den Ermittlungen betraut. Als

ein zweiter, ganz ähnlicher Mord geschieht,

zieht Feuerbirk Parallelen zu früheren Verbrechen.

Doch liegt er richtig? Und welche Rolle

spielt Carla, die schöne Urlauberin, die ihm

den Kopf verdreht? Bald schwebt nicht nur

sie in höchster Gefahr.

Monika Feth: „Spiegelschatten“

Psychothriller

Ein Mörder geht um in Köln und Bonn. Er

mordet schnell, lautlos und verschwindet

ohne eine Spur. Seine Opfer: allesamt junge

Männer.

Als Romy Berner, Volontärin beim KölnJournal,

mit der Recherche beginnt, stellt sie fest,

dass alle Toten dem Freundeskreis ihres Zwillingsbruders

Björn angehörten und dass der

Mörder ihr näher ist, als sie ahnt.

Karin Slaughter: „Letzte Worte“

Thriller

Ein totes Mädchen am See. Ein gefälschter

Abschiedsbrief. Der vermeintliche Mörder

ist schnell gefasst. Er gesteht und bringt sich

dann in seiner Zelle um. Zuvor jedoch schreibt

er mit seinem Blut an die Zellenwand: »Ich

war’s nicht.« Als Sara Linton davon erfährt, ist

sie außer sich. Die Polizistin Lena Adams muss

den geistig behinderten Jungen zu dem falschen

Geständnis und in den Selbstmord getrieben

haben. Sara Linton will Lena ein für alle

Mal aus dem Verkehr ziehen und bittet den

GBI-Ermittler Will Trent um Hilfe.

Cecelia Ahern: „Hundert Namen“

Die junge Journalistin Kitty Logan ist am Tief-

KULTURELLES LEBEN

Neue Bestseller aus der Stadtbibliothek Sondershausen zur Weihnachtszeit

punkt: Durch einen schweren professionellen

Fehler hat sie fast das Leben eines Menschen

zerstört. Und damit auch ihren eigenen Ruf,

ihre Karriere und den Glauben an sich selbst.

Da bittet ihre Mentorin sie, einen Artikel für

sie zu übernehmen. Und auf einmal steht Kitty

da mit einem Abgabetermin und einer Liste

mit hundert Namen. Hundert Menschen,

über die niemand etwas weiß.

Sachbezogene Literatur

„Bluff!“ von Manfred Lütz

Die Fälschung der Welt.

Das Gefühl, im falschen Film zu sein, kennt jeder.

Es wird manipuliert, getrickst, gefälscht,

wo wir hinsehen: Die geschönten Bilanzen

der Finanzwirtschaft, Dekolletés und Botoxwangen

der Schönheitsindustrie - vermeintlich

absolute Erkenntnisse der Wissenschaft,

die doch bald schon widerlegt werden.

Nichts davon ist wirklich, nichts davon ist

wahr, allmählich führen wir alle eine Existenz

wie in einer gewaltigen »Truman-Show«. Der

große Bluff lenkt uns ab, will uns manipulieren,

die Bluffer kochen ihre Süppchen auf unserer

Verwirrung. Manfred Lütz, als Psychiater

täglich auf der Suche nach der Grenze zwischen

Wahn und Wahrheit, spießt in seinem

neuen Buch das allgemeine Unbehagen an

der medial inszenierten Pseudowirklichkeit

und an der Industrie des schönen Scheins

auf. "Bluff!" ist die engagierte Aufforderung,

selbst zu denken, selbst zu fühlen und den

eigenen, existenziellen Erfahrungen zu vertrauen.

Eine Anleitung, die den Leser zu dem

führt, was er täglich zu verlieren droht: Das

Gefühl für das eigene, das eigentliche Leben.

„Neuköln ist überall“ von Heinz Buschkowsky

Heinz Buschkowsky schlägt Alarm: Zoff auf

den Straßen, hohe Arbeitslosigkeit, Überfremdungsängste

bei der einheimischen Bevölkerung

- das ist die Realität in Berlins Problembezirk.

Doch es gibt viele Neuköllns.

Buschkowsky sagt, was sich in Deutschland

dringend ändern muss.

„Recht und Gerechtigkeit“ von Jörg und

Miriam Kachelmann

Ein Märchen aus der Provinz

Der Justizfall, der zum Medienfall wurde.

Wie geht es einem, der zu Unrecht als Vergewaltiger

beschuldigt wird? Den die Ermittlungsbehörden

mit allen Mitteln zum Täter

machen wollen? Der 132 Tage im Gefängnis

sitzt? Der sehr schnell zum Gegenstand einer

öffentlichen Vorverurteilung wird?

Über ein Jahr lang, von März 2010 bis zum

Freispruch am 31. Mai 2011, war Jörg Kachelmann

Gegenstand der Berichterstattung in

allen Medien. Wenig Wahres und viel Falsches

wurde über ihn geschrieben. Zum ersten Mal

erzählen Jörg Kachelmann und seine Frau Miriam

jetzt die Geschichte, die hinter dem „Fall

Nr. 13/2012

Kachelmann“ steckt, und welche Rolle Justiz

und Medien dabei spielen. Ein persönlicher

Bericht, der überrascht und erschüttert.

„Die Welt aus den Fugen“ von Peter Scholl-

Latour

Betrachtungen zu den Wirren der Gegenwart

Die Weltpolitik gleicht derzeit einem aufziehenden

Gewittersturm. Ob in Schwarzafrika

oder Lateinamerika, in Arabien oder im Mittleren

Osten – überall braut sich Unheilvolles zusammen.

Und auch Europa und die USA, einst

Hort der Stabilität, werden von Krisen heimgesucht

wie seit langem nicht mehr. Peter Scholl-

Latour kennt die Welt wie kein Zweiter. Vor

dem Hintergrund seiner sechzigjährigen Erfahrung

als Chronist des Weltgeschehens beleuchtet

er in seinem neuen Buch die Brennpunkte

der aktuellen Weltpolitik.

„Die Patin“ von Gertrud Höhler

Wie Angela Merkel Deutschland umbaut.

Mal konservativ, mal christlich-sozial, mal liberal.

Die deutsche Kanzlerin lässt sich nicht

festlegen. Sie betreibt nicht Sozialpolitik, sondern

Machtpolitik. Werte-Abstinenz macht

sie überlegen. Merkel wildert bei SPD und

Grünen, sie enteignet Themen aus allen Lagern

und schleift so die Vielfalt der Parteien.

Die Kanzlerin lähmt den demokratischen

Wettbewerb.

Eine gefährliche Tendenz für Deutschland

und auch für Europa, sagt Gertrud Höhler.

Versprechen werden vermieden, Moral wird

zur Manövriermasse, die Geringschätzung

von Tugenden zum Programm. Die Folgen:

Ausstieg aus den wichtigsten Spielregeln

der Demokratie. So nivelliert Angela Merkel

allmählich die politischen Institutionen und

steuert auf eine zentralistische Regierung zu

– Merkels neues Deutschland.

Veränderte Öffnungszeiten der

Stadtbibliothek Sondershausen

Ab 01.01.2013 verändert die Stadtbibliothek

Sondershausen ihre Öffnungszeiten. Auf vielfachen

Wunsch vor allem unserer älteren

Nutzer wird die Ausleihzeit des Freitags in die

Vormittagsstunden verlagert. Die Bibliothek

hat nunmehr am Freitag von 10.00 – 15.00

Uhr geöffnet.

Die Öffnungszeiten der übrigen Öffnungstage

bleiben von der Neuregelung unberührt.

Hier noch einmal die Öffnungszeiten im

Überblick:

Mo, Di: 12.00 – 17.00 Uhr

Do: 12.00 – 18.00 Uhr

Fr: 10.00 – 15.00 Uhr

Mittwoch geschlossen.

Die Kinderbibliothek behält ihre Öffnungszeiten

ebenfalls bei:

Mo, Di, Do : 14.00 – 17.00 Uhr


Nr. 13/2012

THÜRINGER LANDES

MUSIKAKADEMIE

SONDERSHAUSEN

Orchesterleitung für Chordirigenten

mit dem Loh-Orchester Sondershausen

Dienstag, 08.01.13 – Donnerstag, 13.01.13

Das Seminar richtet sich an Kirchenmusiker und Chordirigenten in der

Praxis, die mit ihren Chören chorsinfonische Werke aufführen (wollen).

Ein wesentliches Ziel besteht darin, größere Sicherheit im Umgang

mit Profimusikern (Sinfonieorchestern) zu erlangen. Dabei sollen

anhand ausgewählter Werke dirigentische Probleme am Klavier

und gemeinsam mit dem Orchester erarbeitet werden.

Kursinhalt:

Johann Sebastian Bach: Brandenburgisches Konzert Nr. 3

Georg Friedrich Händel: Wassermusik-Suite III in G-Dur

Carl Philipp Emanuel Bach: Flötenkonzert

Joseph Haydn: Cellokonzert D-Dur 1. Satz

Felix Mendelssohn Bartholdy: Ein Sommernachtstraum (Ouvertüre,

Nocturne, Intermezzo)

Franz Schubert: Sinfonie Nr. 3 D-Dur

Leitung:

Generalmusikdirektor Markus L. Frank

Hinweis: Das Seminar ist für aktive und

passive Teilnehmer offen. Die Teilnehmerzahl

der Aktiven ist auf 8 Teilnehmer

begrenzt. Es wird erwartet, dass die

Teilnehmer sich auf zwei bis drei der angegebenen

Werke vorbereiten und sich

außerdem aktiv als Korrepetitoren zur Verfügung stellen.

Gebühren: Aktivengebühr 120 € | Hospitationsgebühr 80 €; zzgl. Kosten

für Unterkunft und Verpflegung

Anmeldung bis 21.12.12!

**********

Konzert

Noten mit Dip präsentiert: „Adventures“

Sonntag, 20.01.13 | Buffeteröffnung 10:30 Uhr | Konzert 11:00 Uhr

Mit "Adventures" stellt das Landesjugendzupforchester Thüringen

sein abwechslungsreiches neues Programm vor. Dem Publikum wird

eine breite Palette der Zupforchesterliteratur geboten. Für Liebhaber

der klassischen Musik erklingt zu Beginn eine Konzertouvertüre

im Gedenken an Konrad Wölki, einem großen Wegbereiter der Zupfmusik,

komponiert von Professor Dieter Kreidler. Ein besonderer Höhepunkt

im Programm wird die Suite „The Adventures of the Duyfken“

für Perkussion und Zupforchester sein. Der Komponist Richard

Charlton hat dieses Werk als Hommage an die Besatzung der „Duyf-

SONDERSHÄUSER HEIMATECHO

ken“ (Täubchen) geschrieben, das als erstes europäisches Schiff 1606

die australische Küste erreichte. Weitere Beiträge bekannter Komponisten

wie Johann Friedrich Fasch und Dmitri Schostakowitsch runden

das Programm ab und sollen zeigen, wie wandelbar der Klang

der Mandolinen, Mandolen und Gitarren sein kann. Außerdem werden

sich einige der jungen Musiker solistisch betätigen und Teile aus

ihrem „Jugend musiziert“-Repertoire vorstellen.

Musiker: Landesjugendzupforchester Thüringen

Musikalische Leitung: Daniela Heise

Eintritt: 18€ | Kinder bis 14 Jahre 16€ | Kinder bis 7 Jahre frei; inklusive

Buffet

Reservierung bis 16.01.13!

**********

Konzert

Sinfoniekonzert „Ein Geburtstagsständchen für Mozart“

Sonntag, 27.01.13 | 16:00 Uhr im Achteckhaus

Programm:

Joseph Haydn: Sinfonie Nr. 104 D-Dur (London)

Wolfgang Amadeus Mozart: Sinfonia concertante

KV. 297 b

Johannes Brahms: Variationen über ein Thema

von Joseph Haydn

Das Akademische Orchester der Martin-Luther-Universität

Halle–Wittenberg setzt sich

zusammen aus musikbegeisterten Studenten

verschiedener Fachbereiche der Alma mater

halensis und ehemaligen Studenten, die bereits

ihren beruflichen Weg gefunden haben.

Die Wurzeln der Orchestergeschichte reichen bis ins 18. Jahrhundert

zurück. Bereits 1779 begründete Kapellmeister Türk die Reihe der

„Akademischen Konzerte“ an der Friedrichs Universität in Halle. Seit

1984 steht das aus insgesamt 60 Mitgliedern bestehende Ensemble

unter der Leitung von Matthias Erben und ist regelmäßig in Deutschland

sowie im europäischen Ausland unterwegs.

Musiker: Akademisches Orchester der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Musikalische Leitung: Johannes Köhler

Eintritt: 10 € | ermäßigt 5 €

Reservierung bis 25.01.13!

**********

KONTAKT | ANMELDUNG

Thüringer Landesmusikakademie Sondershausen

Lohberg 11 | Schloss

99706 Sondershausen

Telefon 03632/666280

Fax 03632/6662825

info@landesmusikakademie-sondershausen.de

www.landesmusikakademie-sondershausen.de

43


44

SONDERSHÄUSER HEIMATECHO

Aus der Goethe-Gesellschaft

Einladung

Der Veranstaltungsreigen 2013 der Goethe-

Gesellschaft beginnt, wie auch der ausliegenden

Programmübersicht für das Jubiläumsjahr

ihres Bestehens zu entnehmen ist,

am Abend des Freitag, 18. Januar 2013 im

Carl-Corbach-Klub mit einer literarisch-musikalischen

Veranstaltung zum Werk des unserer

Region besonders eng verbundenen

Technikers und Schriftstellers Novalis (Friedrich

von Hardenberg 1772-1801).

Die Expertin der

Novalis-Forschung

Hedi Bialkowski (Artern)

wird aus den

Märchen Novalis

vortragen. Ihre Lesung

wird begleitet

von musikalischen

Beiträgen von Sonnhild Göbel.

Alle Interessenten an der Literatur der Romantik

sind freundlichst eingeladen. Ein Eintrittspreis

wird weiterhin nicht erhoben.

Also vormerken: Freitag, 18. Januar 2013, 19.30

Uhr, im Carl-Corbach-Klub Sondershausen.

H. K.

Aus dem Carl-Corbach-Klub

Seit seiner Gründung ist der Carl-Corbach-Klub

in der Lindnerschen Villa, Göldnerstr. 6, nicht

nur ein Ort vielfältigster Veranstaltungen,

sondern auch ein Hort bildender Kunst. Stets

sind die Räume mit Gemälden geschmückt.

Die von Herrn Wolfgang Matthias ins Leben

gerufenen temporären Ausstellungen der

„Kleinen Galerie“ des Kulturbundes werden

bis heute fortgeführt.

Die Präsentation der Scherenschnitte von Erika

Schirmer zum Reformator Martin Luther

wurde in den vergangenen Tagen von Aquarellen

und Gouachen von Ronald Paris abgelöst.

Die Gemälde von Paris wurden bisher

noch niemals in Sondershausen gezeigt. Zu

besonderem Anlass sind sie zu Sonderpreisen

auch zu erwerben.

Freundliche Einladung zur Besichtigung und

Absprachen ergeht an alle Interessenten

(auch Tel. 01520-2930334).

H. K.

Buchanzeige:

Katharina Mommsen,

„Orient und Okzident sind nicht mehr zu

trennen“,

Goethe und Weltkulturen,

Schriften der Goethe-Gesellschaft

Band 75, Göttingen 2012.

Katharina Mommsen, die „Grande Dame der

internationalen Goethe- Forschung“, legt hier

gesammelt ihre Vorträge zu Goethes Erfahrungen

mit fernern Weltkulturen in Form gut

lesbarer, doch unnachahmlich fundierter Essays

vor. Die Vorträge hielt die Autorin von

1959-2012 in div. Kontinenten und Städten

zu zahllosen Anlässen, ihren Jugendtraum,

als Klaviersolistin aufzutreten, nun mit Goethe

verwirklichend.

Es ist unmöglich, hier und jetzt, die Fülle der

Themen und Forschungsergebnisse en detail

darzulegen. Alles ist in klar überzeugender

Sprache abgefasst und bedarf auch keiner

gesuchten Nomenklatur-Attitüde. Hier ist jedem

Goethe-Freund ein erleuchtendes Geschenk

gemacht- Nur ein kleines Exempel:

die in Anmerkung 34 des Beitrages von K.

Mommsen in „Goethes Morgenlandfahrten“

1999,( der auch hier S. 129 ff erweitert, zu finden

ist), versprochene Erklärung zu Calderons

„ Muley“ findet sich nun in einer schönen

Miniatur, die den rätselvollen Zweiteiler des

Schenkenbuches Divan aufschließt:

Konzert im Kerzenschein

Das traditionelle Konzert im Kerzenschein

findet wie in jedem Jahr am Samstag vor

dem 4. Advent, dem 22. Dezember, um

17.00 Uhr in der St.-Matthias-Kirche Sondershausen-Stockhausen

statt.

Ca. 40 Sängerinnen und Sänger, die an

diesem Tag aus allen Himmelsrichtungen

anreisen, bringen unter der Leitung von

Martin Heß Lieder und Motetten aus verschiedenen

Jahrhunderten zu Gehör.

Zwischen den einzelnen Chorblöcken erklingt

Kammermusik für Klarinette (Stephan

Uhl), Violine (Katrin Deichstetter) und

Orgel (Martin Heß).

Die Chorbegleitung an der Orgel übernimmt

Domorganist Thomas Hofereiter.

Erstmals gelangen in diesem Jahr drei Kompositionen

des Engländers Colin Mawby für

Chor und obligate Orgelbegleitung zur Aufführung.

Der Erlös dieses Konzertes kommt der St.-

Matthias-Gemeinde zugute.

Nr. 13/2012

„So weit bracht` es

Muley, der Dieb,

dass er trunken schöne

Lettern schrieb“.

Auch muss ein weiterer,

leider immer

aktueller Redebeitrag hervorgehoben werden:

„ Okzidentalismus und Orientalismus“,

gehalten in Dubai am 26.11.2008: die Kritik

am westlichen Imperialismus und orientalischen

Terrorismus, alles im Namen Gottes,

bleibt leider virulent.

Auch hier bietet Goethe das Gegenbild:

‚‚Gottes ist der Orient,

Gottes ist der Okzident…“

So ließe sich fortfahren. Die Vorträge betreffen

nicht nur Goethes Interesse an Arabien

und Persien sondern behandeln auch die

Türken im Spiegel von Goethes Werk, Goethe

und China, Goethes Agon mit Alexander d.

Große. – zu ihnen gehört auch die noble Laudatio

auf den universalen Musiker Daniel Barenboim,

der seit vielen Jahren einen Lebensmittelpunkt

in Berlin hat.

Den Verfasser dieser Zeilen freut es von Herzen,

dass seine Anregung zu dieser Textsammlung

in der Schriftenreihe in Weimar

aufgegriffen wurde.

Hartmut B. Heinze

Kyffhäuserband sucht Klavier-

oder Keyboardspieler/in

Unsere kleine Kyffhäuserband wünscht sich

zu ihrem einjährigen Geburtstag im Januar

2013 jemanden, der ihr E-Piano und/oder Keyboard

spielt. Wir sind acht Laienspieler/innen

aus dem Kyffhäuserkreis, zwischen 14 und 70

Jahre alt und spielen folgende Instrumente: Violine,

Saxophon(e), E-Gitarre(n), akustische Gitarre,

Ukulele, Schlagzeug, elektronischer Kontrabass.

Wir spielen Rock, Pop, Swing und alles

andere, was uns Freude macht und wir musikalisch

bewältigen können. Wir proben in der

Regel jeden 1. Freitag im Monat um 19.00 Uhr

in Sachsenburg – auf Wunsch der Bandmitglieder

manchmal auch zu einem weiteren

Termin. Unseren ersten öffentlichen Auftritt

werden wir im Mai 2013 haben.

Wir freuen uns auf Dich! Du musst kein Virtuose

sein (sind wir alle nicht), solltest aber Noten

kennen und vielleicht auch Akkorde. Ausschließliche

Kenntnisse in „ernster“ Musik sind

kein Hinderungsgrund. Wenn Du aber Erfahrung

hast, U-Musik ohne Noten zu spielen, können

wir uns auch das vorstellen. Alles andere

kann sich mit uns gemeinsam entwickeln.

Bitte melde Dich bei Interesse bei Annette

Hildebrandt, E-Mail: hildefeuer@gmx.de,

Tel. 034673/799733

Annette Hildebrandt

Kantorstr. 4, 06577 Heldrungen

Tel./Fax: 034673/799735


Nr. 13/2012

Dezember 2012/Januar 2013

20.-23.12.2012 Sondershäuser Weihnachtsmarkt, Marktplatz

21.12.2012 19:00 Uhr Weihnachtskonzert der Little Big Band, Achteckhaus

22.12.2012 19:00 Uhr Weihnachtskonzert der Little Big Band, Achteckhaus

23.12.2012 19:00 Uhr Weihnachtskonzert der Little Big Band, Achteckhaus

26.12.2012 Weihnachtszauber mit Ann Red, Carl-Schroeder-Saal

27.12.2012 19:30 Uhr Beethovens Neunte, Haus der Kunst

31.12.2012 22:30 Uhr Orgelmusik in der Silvesternacht, Trinitatiskirche

01.01.2013 18:00 Uhr Neujahrskonzert, Achteckhaus

19.01.2013 20:11 Uhr Prunksitzung des Damenelferrates des

HCV Gelb-Blau, Festsaal Hohenebra

26.01.2013 20:11 Uhr 1. Prunksitzung des FCC „Rot Weiß“

Großbesenstadt, Turnhalle Großfurra

SONDERSHÄUSER HEIMATECHO

KIRCHLICHES LEBEN

Trinitatisgemeinde Sondershausen,

Bebra, Jechaburg, Oberspier, Niederspier,

Thalebra & Hohenebra

K O N T A K T E

www.trinitatisgemeinde-sondershausen.de,

www.suptur-bad-frankenhausen.de

Telefonnummern und Adressen

Pfarramt Trinitatis Sondershausen: Gottesackergasse 4

03632-782389 Fax 03632-782389

Gemeindebüro Frau Mennekamp

Montag geschlossen, Die, Mi, Fr. 10-12.00 Uhr, Do. 14-18.00 Uhr

e-mail: buero@trinitatisgemeinde-sondershausen.de

Pfarramt I – Oberstadt mit Jechaburg, Hohenebra, Thalebra:

Pfarrer Christoph Behr, Gottesackergasse 4, Tel. 03632-782387

e-mail: pfarramt1@trinitatisgemeinde-sondershausen.de

Pfarramt II –Unterstadt mit Bebra, Oberspier, Niederspier:

Pastorin Cornelia Bickelhaupt, Pfarrstr. 3, Tel. 03632-782517

e-mail: pfarramt2@trinitatisgemeinde-sondershausen.de

Kantor: Andreas Fauß, Pfarrstr. 2, Tel. 017629465329

e-mail: kantorat@trinitatisgemeinde-sondershausen.de

Kinder- u. Jugendmitarbeiterin: Angelika Neumann, Hans-Schrader-Str. 2

Tel. 03632-700415

e-mail: norb551@freenet.de

Konto unserer Kirchgemeinde für Kirchgeld und Spenden:

Ev.-Luth. Kirchgemeinde Sondershausen Konto-Nr.: 31 0000 3755

bei der Kyffhäusersparkasse Sondershausen BLZ: 820 550 00

Kreisdiakoniestelle:

Ansprechpartner Michael Göpfert

Öffnungszeiten: Dienstag 14.-18.00 Uhr

Donnerstag 8.30-12.00 Uhr, Pfarrstr. 3, Tel. 03632-6676094

Handy: 015158844982, e-mail: kds@dv-kyffhaeuser.de

Hospiz:

Ambulanter Dienst, Sprechzeit:

Do. 14.-18.00 Uhr, Pfarrstr. 3, Tel. 03632-543673, Handy: 01723587968

Frauenselbsthilfe nach Krebs:

Leiterin Cornelia Ketelsen, Hasenholzweg 14, Tel.03632-759414

Handy: 01621714799, Treff jeden 2. u. 4. Mittwoch ab 14.00 Uhr im HOC

Hasenholz-Östertal-Zentrum

Aussiedlerinitiative“ Kontakt“ nach Absprache im HOC Hasenholz-

Östertal-Zentrum

Tel.: 03632-544892 dienstags von 18.00-20.00 Uhr, Treff Kulturgruppe

Soziale Beratung: donnerstags von 17.00-20.00 Uhr

Gottesdienste

Dienstag: 01.01.2013, Neujahr, 14.00 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl

Sonntag: 06.01., 9.30 Uhr Familiengottesdienst mit Abendmahl

Sonntag: 13.01., 9.30 Uhr Gottesdienst anschließend Kirchenkaffee

Sonntag: 20.01., 9.30 Uhr Gottesdienst

Sonntag: 27.01., 9.30 Uhr Gottesdienst anschließend Kirchenkaffee

Gemeindekreise

Frauenkreis, dienstags 08.01. 14:30 Uhr, Gottesackergasse 4

Diakonie Seniorenkreis, Donnerstag, 24.01. 14.-16.00 Uhr (Kinder.-u. Jugendraum)

Bibelgespräch, donnerstags 10.01. 19:30 Uhr, Gottesackergasse 4

Vespergebet mittwochs 18.00 Uhr in der Sakristei

Andachten und Gottesdienste in den Heimen

Dienstag: 15.01. & 29.01. Gottesdienst 15:00 Uhr Gottesdienst im AWO-

Heim, Cannabichstr. 4

Dienstag, 08.01. 15.00 Uhr Andacht im K&S-Heim F.-Schlufter- Str. 54

Diese Veranstaltungen sind öffentlich; auch Menschen, die nicht in den

Heimen wohnen, sind herzlich eingeladen.

Kinder- und Jugendveranstaltungen

dienstags: 17.00 Uhr Vorkonfirmandenstunde (Gottesackergasse 4)

mittwochs: 16.30 Uhr Konfirmandenstunde (Kinder.-und Jugendraum)

Christenlehre: freitags 15.00 Uhr (Kinder.-und Jugendraum)

Mutter-Kind-Kreis: Freitag, 11.01. & 25.01. ab 9.30 Uhr (Kinder.-u. Jugendraum)

Freitag, den 04.Januar 2013 sind die Sternensänger von 15.-18.00 Uhr im

Stadtgebiet in den Öffentlichen Einrichtungen unterwegs.

Musikalische Veranstaltungen

Dienstags, ökumenische Chorprobe 19.30 Uhr im Kath. Pfarramt

Besuchsdienst

Wer einen Besuch durch den Besuchsdienst der Trinitatisgemeinde wünscht,

möchte bitte im Büro Tel. 782389 anrufen oder Bescheid sagen lassen.

offene Kirche

Unsere Kirche ist geöffnet: Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag von

12.00-17.00 Uhr Sonntag von 11.00-16.00 Uhr

Büchertisch

Der Büchertisch der Trinitatisgemeinde wird von Susan Müller geleitet und

befindet sich in der Langen Straße 33 bei Luzie Aweh „Schrift und Grafik“.

Fahrdienst

Vielen treuen, älteren Gemeindegliedern fällt der Weg zur Kirche schwer.

45


46

SONDERSHÄUSER HEIMATECHO Nr. 13/2012

Sie können meist nur den Gottesdienst im Fernsehen verfolgen. Doch zusehen

ist nicht dabei sein. Um Ihnen zumindest gelegentlich den Besuch

unseres Gottesdienst zu ermöglichen, suchen wir Freiwillige, die aus ihrem

Wohngebiet etwa einmal im Monat jemanden mit dem Auto zur Kirche

mitnehmen können. Bitte melden Sie sich im Gemeindebüro, ebenso

wer einen Fahrdienst benötigt.

Kirchgemeinde Bebra

Gottesdienste

Neujahr: 01.01.13 15.00 Uhr Gottesdienst

Sonntag: 26.01.13 17.00 Uhr Gottesdienst

Kirchgemeinde Jechaburg

Gottesdienste

Sonntag: 13.01. 11.00 Uhr Gottesdienst

Gottesdienste

Samstag: 12.01. 17.00 Uhr Gottesdienst Hohenebra

Sonntag: 13.01. 10.00 Uhr Gottesdienst Oberspier

Sonntag: 13.01. 11.00 Uhr Gottesdienst Niederspier

Donnerstag:24.01. 19.30 Uhr Singkreis in Oberspier

Evang.-Luth.Pfarramt

Sondershausen-Stockhausen

Gottesdienstplan

22. Dezember, Samstag: 17.00 Uhr Stockhausen Festliches Adventskonzert

im Kerzenschein.

24. Dezember, Heiligabend:

15.00 Uhr Stockhausen Krippenspiel der Kita-Kinder, 15.00 Uhr Großfurra

Krippenspiel, 17.00 Uhr Stockhausen Krippenspiel, mit Band und Chor,

18.30 Uhr Badra Krippenspiel.

25. Dezember, Christfest:

9.30 Uhr Stockhausen, 11.00 Uhr Großfurra, 14.00 Uhr Badra.

28. Dezember, Freitag:

16.00 Uhr Stockhausen Gottesdienst im Seniorenwohnpark.

31. Dezember, Altjahresabend:

15.00 Uhr Stockhausen m. hl. Abendmahl, 16.30 Uhr Badra m. hl. Abendmahl,

18.00 Uhr Großfurra m. Tischabendmahl.

1. Januar, Neujahr: 14.00 Uhr Stockhausen.

6. Januar, Epiphanias: 9.30 Uhr Stockhausen, 11.00 Uhr Großfurra.

13. Januar: 9.30 Uhr Stockhausen. 11.00 Uhr Großfurra, 14.00 Uhr Badra.

20. Januar: 9.30 Uhr Stockhausen, 11.00 Uhr Großfurra.

27. Januar: 9.30 Uhr Stockhausen Gottesdienst mit Hl. Abendmahl, 11.00

Uhr Großfurra Gottesdienst mit Hl. Abendmahl, 14.00 Uhr Badra Gottesdienst

mit Hl. Abendmahl.

3. Februar: 9.30 Uhr Stockhausen, 11.00 Uhr Großfurra.

Konfirmandenkurs (7.-8. Klasse)

Immer mittwochs 17.00 Uhr – 18.00 Uhr im Hugo-Antonien-Stift in Großfurra

(in der Schloßstraße), wöchentlich (außer in den Ferien). Die Teilnahme

ist die Voraussetzung für die Konfirmation, Nachfragen richten Sie

bitte an Pfarrer Benjamin Neubert, Pfr.-C.- Moeller-Str. 1, 99706 Sondershausen,

Tel. 03632 – 602050. Da die Konfirmandinnen sich an der Gestaltung

des Krippenspiels beteiligen, findet im Dezember kein Konfirmandenunterricht

statt.

Kinderstunde in Badra

Herzliche Einladung zur Kinderstunde mit Angelika Neumann, jeden Mittwoch,

15.15 Uhr im Pfarrhaus Badra: Jetzt getrennt für größere und kleinere

Kinder.

Christenlehre in Sondershausen

Schulkinder der 1. bis 6. Klasse aus Stockhausen und Großfurra, sind eingeladen

zur Christenlehre freitags 15.00 Uhr im Jugendraum der Trinitatisgemeinde.

Ev.-Luth. Pfarramt Sondershausen IV – Sondershausen-Stockhausen

Pfarrer Benjamin Neubert

Pfr.-Carl-Moeller-Str. 1, 99706 Sondershausen

Tel. 03632 - 602050, Fax 03632 - 602051

pfarramt.stocksen@rocketmail.com

Günstige Antreffzeiten/Bürozeit:

dienstags 17.00 – 18.00 Uhr, Donnerstag 9.00 – 12.00 Uhr

Hausbesuche, Amtshandlungen usw.

Sie gehören zur Kirchgemeinde Stockhausen, Badra oder Großfurra und

wünschen einen Hausbesuch? Bitte setzen Sie sich telefonisch mit Ihrem

Pfarrer in Verbindung, Tel. 03632 – 602050. Amtshandlungen wie Taufen,

Trauungen und Ehejubiläen melden Sie bitte rechtzeitig in Ihrem Pfarramt

an. Taufen finden im Regelfall im Hauptgottesdienst statt, Bestattungen

von Montag bis Freitag. Gottesdienst-Zeiten: immer sonntags, Stockhausen

9.30 Uhr, Großfurra 11.00 Uhr, Badra (14tg.) 14.00 Uhr, DRK-Seniorenwohnpark

(mtl.) freitags 16.00 Uhr.

Zum Heiligen Abendmahl mit Traubensaft

Die Ev.-Luth. Kirchgemeinden Badra, Großfurra und Sondershausen-

Stockhausen feiern das Heilige Abendmahl von jetzt an mit Traubensaft

anstelle von vergorenem Wein. Eingeladen sind alle, die zum Heiligen

Abendmahl zugelassen sind, d.h. konfirmiert oder erwachsen getauft,

und nicht aus der Kirche ausgetreten.

Gemäß dem Herrenwort aus dem Matthäusevangelium (Christus spricht:

„Kommt her zu mir, alle, die ihr mühselig und beladen seid; ich will euch

erquicken.“ Mt 11, 28) sollen sich auch alle direkt angesprochen fühlen,

welche aus den verschiedensten Gründen keinen Alkohol trinken können

oder dürfen. Speziell Menschen, welche ihre Alkoholsucht überwunden

haben, sind eingeladen, aus dem Kelch zu trinken. In der Regel feiern alle

drei Kirchgemeinden des Pfarramts Sondershausen-Stockhausen einmal

im Monat einen Mahlgottesdienst. Die Kirchenältesten freuen sich über

jeden Teilnehmer ihrer liebevoll gestalteten Gottesdienste.

Ev.-Luth. Kirchgemeinde Jecha/Berka

St. Viti, (Berka), St. Matthäi, (Jecha)

Pfarramt: SDH-Jecha, Dekan-Johnson-Str. 9, 99706 Sondershausen,

Tel.: Pfrin. Behr, 03632/782388

Gottesdienste

Jecha 2.-5. Sonntag im Monat 10.00 Uhr

Berka 1. Sonntag 10.00 Uhr, 3. Sonntag 14.00 Uhr

Wöchentliche Veranstaltungen für Jecha und Berka

Gemeindeveranstaltungen, Christenlehre, Konfirmandenunterricht, Gemeindekreise

entnehmen Sie bitte dem Gemeindebrief und öffentlichen

Aushängen.

Monatliche Veranstaltungen für Jecha und Berka

Bibelkreis freitags 19.30 Uhr Pfarrhaus Jecha

Seniorenkreis 1. Montag im Monat 14.00 Uhr Berka

Bitte öffentliche Aushänge beachten!

Katholische St. Elisabeth Gemeinde

Richard- Wagner- Straße 1, 99706 Sondershausen,

Büro: Telefon 03632/788001, Pfarrer Günter Albrecht

Die SONNTAGSGOTTESDIENSTE

in der Pfarrei Sondershausen und den Nachbargemeinden sind:

Samstag 18.00 Uhr Sonntag – Vorabendmesse in Sondershausen

Sonntag 8.30 Uhr Hl. Messe in Greußen bzw. Wortgottesfeier

10.15 Uhr H o c h a m t in Sondershausen

10.30 Uhr Hl. Messe in Bad Frankenhausen

Die WERKTAGSGOTTESDIENSTE sind in der Regel:

Donnerstag 18.00 Uhr Abendmesse in Sondershausen

Bitte auf die wöchentlichen Vermeldungen achten!

Unsere WEIHNACHTSGOTTESDIENSTE

24. Dezember, Heiligabend

16.00 Uhr KRIPPENFEIER mit Krippenspiel

21.30 Uhr Musikalische Einstimmung

22.00 Uhr Feierliche CHRISTMETTE mit Chor

25. Dezember, 1. Weihnachtstag

10.15 Uhr FESTHOCHAMT

26. Dezember , 2. Weihnachtstag

10.15 Uhr HOCHAMT

29. Dezember

18.00 Uhr Sonntag- Vorabendmesse

30. Dezember, Hl. FAMILIE

10.15 Uhr Familiengottesdienst mit Gang zur

Krippe und Segnung der Kinder

31. Dezember , Silvester

17.00 Uhr JAHRESSCHLUSSANDACHT

mit Sakramentalem Segen

23.45 Uhr GLOCKENLÄUTEN

und Gebet in der Kirche

01. Januar, Neujahr

10.15 Uhr HOCHAMT zum Neuen Jahr

05. Januar 18.00 Uhr Sonntag - Vorabendmesse

06. Januar, EPIPHANIE

10.15 Uhr Familiengottesdienst mit den STERNSINGERN

13. Januar, Taufe des Herrn

10.15 Uhr Hochamt mit Taufgedächtnis und Wasserweihe

05. Februar, Trinitatissaal:

19.30 Uhr Ökumenischer Gottesdienst

Alles Weitere entnehmen Sie dem Pfarrbrief „Weihnachten 2012“.

Aktuelle Hinweise finden Sie im Schaukasten vor der Kirche.

Die Sternsinger

sind unterwegs unter dem Motto: „Segen bringen – Segen sein“. Sie nehmen

uns mit in das Beispielland Tansania.

Mit ihnen singen und beten wir für das Neue Jahr 2013. Mit ihrer Gabe

helfen Sie Kindern in Not oder Armut in unserer Welt. Die Sternsinger besuchen

wie in den letzten Jahren die Häuser und Wohnungen und einige

Öffentliche Einrichtungen der Stadt.

Der Termin: Sonntag, 06. Januar 2013 ab 14 Uhr. Eine entsprechende Telefon

– Hotline ist dann im Schaukasten zu finden.

Krippe in unserer Kirche

In der Weihnachtszeit lädt wieder unsere Krippe zum Besuch in die Kirche ein.

Am Seiteneingang ist ein Blick auf Krippe und Weihnachtsschmuck möglich.

Gern öffnen wir die Kirche für Besucher, Kinder und Interessierte. (Bitte im

Pfarrhaus klingeln.)


Nr. 13/2012

GEMEINDEGRUPPEN

Katholischer Religionsunterricht im Schuljahr 2012/2013:

Religionsunterricht

15.00 Uhr 1.-2. Schuljahr

3. Schuljahr (Kommunionunterricht)

16.00 Uhr 4.-5. Schuljahr

17.00 Uhr 8.-10. Schuljahr

Kinderschola

14.30 Uhr 1.-3. Schuljahr

15.30 Uhr 4.-7. Schuljahr

16.30 Uhr 8.-10. Schuljahr

Weitere Gruppen

Ökumenischer Kirchenchor dienstags, 20.00 Uhr

LIMA – Gruppe donnerstags, 9.00 Uhr (vierzehntägig)

Seniorennachmittag mittwochs, einmal im Monat

Evang.-Freikirchliche Gem. Sondershausen

Im PC-Café „Immernett“ bieten wir kostenfrei Kaffee und Kuchen,

X- Box- und PC-Nutzung, sowie Internet- Zugang an.

Kaffee, Kuchen oder Tee, / E- Mails, Surfen am PC, Spielen, Spaß, Zusammensein /

kostenlos für Groß und Klein: Treffen, Reden, Internet- / das ist Café „Immernett“.

Das Café wird jeweils mittwochs von 15.00-19.00 Uhr geöffnet.

Der Eingang ist über den Hof ausgeschildert.

Sonntag 9.30 Uhr Gottesdienst (parallel Kinderstunde) anschl., an

jedem letzten Sonntag im Monat Kirchkaffee

Donnerstag 18.00 Uhr 14- tägig Bibelstunde

Freitag 19.00 Uhr Jugendstunde

in der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde in Sondershausen, Conrad-

Röntgen-Straße 8.

Kirchspiel Schernberg

Evangelisches Pfarramt Schernberg, Marktstr. 41, OT Schernberg, 99706 Sondershausen,

Tel. 036020-72767

Sie erreichen im Pfarramt Schernberg 14 tägig donnerstags 8-14 Uhr die Verwaltungsmitarbeiterin

Frau Broche.

Das Pfarramt Schernberg ist ab September 2012 vakant. Ansprechpartner ist

Pfarrer Ziethe, Pfarramt Ebeleben, Tel. 036020-72877.

Jahreslosung 2012:

Jesus Christus spricht: Gott ist in den Schwachen mächtig. 2. Korinther 12,9

Monatsspruch Dezember:

Mache dich auf, werde licht; denn dein Licht kommt, und die Herrlichkeit des

Herrn geht auf über dir! Jesaja 60,1

Gottesdienste in Schernberg:

25.12. 14.00 Uhr in Schernber

20.01. 15.00 Uhr Zentralgottesdienst in Toba

Gottesdienst in Himmelsberg:

20.01. 15.00 Uhr Zentralgottesdienst in Toba

Gottesdienste in Immenrode:

25.12. 14.00 Uhr

06.01. 13.00 Uhr

20.01. 15.00 Uhr Zentralgottesdienst in Toba

Gottesdienste in Gundersleben:

25.12. 15.30 Uhr in Gundersleben

20.01. 15.00 Uhr Zentralgottesdienst in Toba

Kindernachmittage:

Kindernachmittage Immenrode: mittwochs, in Absprache mit D. Sturm

Konfirmandenunterricht: Vorkonfirmanden (7. Klasse) gemeinsam mit

Vorkonfirmanden des Pfarramtes Ebeleben, Termine in Absprache mit

Pfarrer Ziethe (Tel. s.o.)

Eine gesegnete Advents- und Weihnachtszeit wünscht der Gemeindekirchenverband

Schernberg mit Himmelsberg, Immenrode, Gundersleben

und Toba, sowie der Vakanzverteter Herr Pfarrer Johannes Ziethe.

Religionsgemeinschaft der Zeugen Jehovas

Vortragsthemen der Zeugen Jehovas im Königreichssaal in Nordhausen,

Arnoldstraße 20, Beginn jeweils 9.30 Uhr

23.12.2012 Wessen Wertvorstellungen teilen wir?

30.12.2012 Sollten Christen den Sabbat halten?

Evangelisches Pfarramt Hainrode

Gottesdienste für die Weihnachtszeit in den Orten Groß- und

Kleinberndten

Heiligabend, 24. Dezember

Großberndten 15.00 Uhr

Kleinberndten 16.00 Uhr

2. Weihnachtstag, 26. Dezember

Wolkramshausen 10.00 Uhr (Gottesdienst für alle Gemeinden)

Silvester, 31. Dezember

Rüxleben 16.00 Uhr (Gottesdienst für alle Gemeinden),

17.00 Uhr Turmblasen von der Rüxleber Kirche

SONDERSHÄUSER HEIMATECHO

Adventgemeinde

Jechaburger Weg 4, 99706 Sondershausen

Pastor: Klaus Kästner, Löbnitzstr. 3, 99734 Nordhausen, Tel.03631/462780

Predigt-Gottesdienste: samstags 10.30 Uhr

Kindergottesdienst: samstags 9.30 Uhr

Bibelgesprächskreis: samstags 9.30 Uhr

IMPRESSUM

Herausgeber:

Stadt Sondershausen, Markt 7, 99706 Sondershausen

Verlag und Druck:

Starke Druck und Werbeerzeugnisse

Tel. 0 36 32 / 66 82-0, Fax 0 36 32 / 66 82 13

e-mail: service@starke-druck.de

Inhaber:

York und Ute Starke

Verantwortlich für den amtlichen Teil:

der Bürgermeister

Tel. 0 36 32 / 62 21 01

e-mail: info@sondershausen.de

Verantwortlich für den nichtamtlichen Teil:

Steffen Neumann

Tel. 0 36 32 / 62 21 64

e-mail: steffen.neumann@sondershausen.de

Verantwortlich für den Anzeigenteil:

MVW Götz Starke

e-mail: info@goetz-starke.de

Erscheinungsweise:

• monatlich, (Bei Bedarf bzw. auf Grund gesetzlicher

Sondershäuser

HEIMAT ECHO

Amtsblatt der Stadt Sondershausen einschließlich der Ortsteile Berka, Großfurra und Oberspier

Vorgaben - z.B. Wahlen - sind Sonderausgaben möglich)

• kostenlos an alle Haushaltungen im Verbreitungsgebiet

Im Bedarfsfall können Einzelstücke zum Preis von 2,- E

(inkl. Porto und 7% Mwst.) beim Verlag bestellt werden.

47


48

SONDERSHÄUSER HEIMATECHO Nr. 13/2012

Wir bedanken uns sehr herzlich,

dass Sie Ihre Gesundheit so vertrauensvoll in unsere Hände legen.

Unseren Kunden, Geschäftspartnern und Freunden wünschen wir

ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und einen guten und

gesunden Start ins Neue Jahr!

und alle Mitarbeiter der Flora Apotheke

und Loewen Apotheke

Ein frommer Zauber hält mich wieder, anbetend, staunend muss ich stehn;

es sinkt auf meine Augenlider ein gold‘ner Kindertraum hernieder,

ich fühl‘s – ein Wunder ist geschehn.

(Theodor Storm)

&

Frankenhäuser Str. 1a-c (Kaufland)

99706 Sondershausen

Telefon [03632] 770030

Mail info@apotheke-sondershausen.de

Gartenstraße 28

99706 Sondershausen

Telefon [03632] 66910

Mail info@apotheke-sondershausen.de

www.apotheke-sondershausen.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine