B2RUN Dortmund - Dortmunder & Schwerter Stadtmagazine

do.stadtmagazine.de

B2RUN Dortmund - Dortmunder & Schwerter Stadtmagazine

www.bfz-essen.de

Ihr Partner für Weiterbildung

Zukunftsperspektive Umschulung:

Durchstarten in einen neuen Beruf

Neue Einstiegstermine ab Juni 2010

Kaufmännische Berufe

Lager- / Logistik Berufe

IT-Berufe - auch im med. Bereich

Erzieher/-in

Gärtner/-in

Metallberufe / Techn. Zeichner/-in

Elektroniker/-in / Mechatroniker/-in

Förderung

über Bildungsgutschein

möglich

Oder sichern Sie sich Ihren Vorsprung durch unsere Fortbildungen

Beratung und Termine gebührenfrei unter: 0800 / 2393773

KundenCenter . Karolingerstr. 93 . 45141 Essen

1


2

Verkehrsordnungswidrigkeit im

Straßenverkehr

Vielleicht ist es Ihnen aus eigener

Erfahrung bekannt, das Verwarnungs-

und/oder Bußgeld wegen

einer Verkehrsordnungswidrigkeit

im Straßenverkehr.

§ 24 Straßenverkehrsgesetz bildet

die gesetzliche Grundlage für die

Ahndung von Verkehrsordnungswidrigkeiten,

also für die

Ahndung von Verstößen z.B. gegen

Vorschriften der Straßenverkehrsordnung.

Dabei werden geringfügige Ordnungswidrigkeiten

mit einem

sog. Verwarnungsgeld zwischen

5,00 € und 35,00 € geahndet.

Wird die Zahlung des Verwarnungsgeldes

durch den Betroffenen

abgelehnt oder erfolgt die

Zahlung nicht rechtzeitig nach

Zugang entsprechender schriftlicher

Aufforderung, wird ein sog.

Bußgeldverfahren eingeleitet.

Bei einem solchen Bußgeldverfahren

entstehen zusätzlich zu

dem Verwarnungsgeld noch Gebühren

und Auslagen, wobei allerdings

für diese weiteren Kosten

ggf. eine eintrittspflichtige

Rechtsschutzversicherung aufkommt.

Darüber hinaus kann wegen bestimmter

Ordnungswidrigkeiten

auch im Rahmen eines Bußgeldverfahrens

ein Fahrverbot angeordnet

werden.

Wird gegen den Bußgeldbescheid

nichts unternommen, bietet dieser

den zuständigen Behörden

später die Grundlage für die

Vollstreckung der dort wegen der

Ordnungswidrigkeit angeordneten

Folgen, sofern diesen Anordnungen

nicht freiwillig Folge geleistet

wird.

Ansonsten besteht die Möglichkeit

gegen einen Bußgeldbescheid

binnen zwei Wochen ab Zustellung

Einspruch einzulegen.

Die Behörde, die den Bußgeldbe-

scheid erlassen hat, prüft dann

diesen Einspruch und kann ihm

danach zu Gunsten des Betroffenen

selbst abhelfen. Dies geschieht

allerdings selten.

In der Regel gibt die Behörde den

Vorgang bei Einspruch an die zuständige

Staatsanwaltschaft ab,

die diesen dann ihrerseits an das

zuständige Amtsgericht weiterleitet,

vor dem dann mündlich

über den Einspruch verhandelt

wird, wobei es danach, je nach

Lage des Falles, zu einem Freispruch

oder einer Verurteilung

des Betroffenen, ggf. auch zu einer

Einstellung des Verfahrens

kommen kann.

Zu beachten ist im Einzelfall die

sog. Verfolgungsverjährung. So

manche Ordnungswidrigkeit

kann schon allein wegen Zeitablaufs

nicht mehr verfolgt werden.

Die Verfolgungsverjährungsfrist

beträgt, so lange noch kein Bußgeldbescheid

ergangen oder öffentliche

Klage erhoben ist, drei

Monate. Nach Erlass des Bußgeldbescheides

beträgt die Verjährungsfrist

sechs Monate. Längere

Verjährungsfristen gelten

bei Alkohol- und Drogen-

verstößen.

Allerdings sind zahlreiche Tatbestände

normiert, die die genannten

Verjährungsfristen unterbrechen,

wobei solche

Unterbrechung selbst durch

Handlungen der Behörde bewirkt

werden kann, die den Betroffenen

gar nicht zur Kenntnis

gelangen.

Im Falle anwaltlicher Vertretung

ist also die Einsicht des Anwalts

in den amtlichen Ermittlungsvorgang

unerlässliche Voraussetzung

für eine sachgerechte Interessensvertretung.

Rechtsanwalt Martin Keller


Liebe Leserinnen

und Leser,

Reiner Schwalm

unerwartete Post aus der Düsseldorfer

Staatskanzlei traf

kürzlich bei den Dula-Werken

Dustmann & Co.GmbH in

Hombruch ein. In einem persönlich

unterzeichneten Schreiben

dankte NRW-Ministerpräsident

Jürgen Rüttgers (CDU)

nachdrücklich den Mitarbeiterinnen

und Mitarbeitern für

ihre Spendenaktion zu Gunsten

der Erdbebenopfer in Haiti.

2150 € hatten die Beschäftigten

der Dula-Gruppe an den unterschiedlichen

Werksstandorten

für den notleidenden Karibik-

Staat gesammelt. Über das

Schreiben aus Düsseldorf freuten

sich natürlich Belegschaft

und Unternehmensleitung, und

auch für die IN-Stadtmagazine

mit ihrem Internet-Portal „IN-

Stadtmagazine.de“ ist das Rüttgers-Schreiben

eine schöne Bestätigung

ihrer stetig aktuellen,

verlässlichen Nachrichtenlieferung

aus Dortmund. Warum?

Weil Rüttgers unsere Homepage

gelesen hatte und erst so

von der beispielhaften Spendenaktion

der Dula-Mitabeiter

erfuhr. Der Ministerpräsident

schreibt: „In einem Artikel des

Nachrichtenportals „IN-Stadtmagazine.de“

vom 5. März 2010

habe ich mit großem Interesse

von Ihrer beachtlichen Spende

zugunsten der Erdbebenopfer

in Haiti erfahren“. Für die IN-

Stadtmagazine ist es selbstverständlich

eine Freude, dass

auch der Ministerpräsident des

Landes inzwischen zu der

wachsenden Schar unserer

Homepage-Besucher zählt. Das

ist für uns zugleich aber auch

Ansporn, Aktualität und Service

unserer Internet-Seiten

stetig weiter zu verbessern. Und

das ist nicht nur unser erklärter

Anspruch, sondern auch unser

täglich professionell umgesetztes

Tagesgeschäft für die Leser:

So berichtete unser Portal kürzlich

als erstes Medium in der

regionalen Medien-Szene über

den überraschenden Verkauf

des Dortmunder Hörakustik-

Riesen Geers. Es ist die ausgewogene

Mischung von Nachrichten

aus dem Leben vor Ort

in acht Dortmunder Stadtbezirken,

dem politischen Leben in

ganz Dortmund und dem wirtschaftlichen

Leben in unserer

pulsierenden Stadt, die unserem

zweimonatlich erscheinenden

Magazin inzwischen zu einer

Gesamtauflage von 135 000

Exemplaren verholfen hat und

die auch unserem Internet-Portal

zunehmend mehr Popularität

beschert. Und so sagen auch

wir von den IN-Stadtmagazinen

- wie unser Ministerpräsident

- jetzt einmal: Danke!

Danke, liebe Leserinnen und

Leser, für das Vertrauen, das

wir zu schätzen wissen.

Ihr Reiner Schwalm

(Herausgeber)

Schüler des RSG sammelten für das

Dorstfelder Tierheim

In Zeiten von Schulzeitverkürzungen

und Turboabitur sind die

Lehrpläne und häufig auch deren

Inhalte strikt vorgegeben. Doch

manchmal können auch Schüler

ihre Lerninhalte wählen. So geschehen

am RSG. Drei Schülerinnen

der Klasse 6b kamen auf die

Idee für das Tierheim Dortmund-

Dorstfeld zu sammeln, da sie doch

gumentationsketten und Erörterungen,

sondern erfuhren viel

über die Situation von Tierheimen

und ihren Tieren, dem Zusammenhang

von Wirtschaftskrise

und der ständig wachsenden Zahl

an Tierheimstieren, von den Vorteilen

von Haustieren für die Gesundheit

ihrer Menschen und

noch vieles mehr. Natürlich kam

Die Klasse 6b und ihre Lehrerin Frau Knöll überreichten

die Spenden an Vertreter des Tierheims

durch die Zeitung erfahren hat- die Idee für das Tierheim Geldten,

dass es hoffnungslos überfüllt und Sachspenden zu sammeln

sei und die armen Tiere doch mit nicht zu kurz. Die Schülerinnen

Sicherheit viel Futter bräuchten, und Schüler liefen mit Informati-

was doch bestimmt eine Menge onsplakaten durch die Klassen 5

kostet.

und 6 und informierten ihre Mit-

Da im Deutschunterricht gerade schüler über das Thema Tier-

das Thema Argumentieren und schutz. Dabei konnten sie auch

Erörtern anstand und die übrigen gleich ihr erworbenes Wissen

Schülerinnen und Schüler der zum richtigen Argumentieren

Klasse an diesem Thema sehr in- praktisch erproben. Das Ergebnis

teressiert waren, beschloss man war eine große Resonanz und na-

kurzerhand das Thema Tierschutz türlich auch ein gutes Gefühl und

und Tierheimstiere zum Inhalt viele Spenden, die die Klasse 6b

dieser Unterrichtsreihe zu wäh- im Namen aller Spender dem

len. So lernten Hagen die Kinder nicht Tierheim Ende März Schweitzer in ihrem

nur Auffermann__ den richtigen 2_75 Aufbau _ von 627 Ar- __ 251109_CMK_HF Klassenraum überreichte. Fr. Schorneck RSG

KFZ-WERKSTATT

AUFFERMANN

MEISTERBETRIEB

• Beseitigung von Unfallschäden

• Inspektionen aller Fabrikate

• Lackierarbeiten • TÜV-Arbeiten

Walter-Welp-Straße 6

44149 Dortmund (Dorstfeld)

� 02 31/17 24 93 · X 02 31/17 58 37

info@KFZ-Auffermann.de · www.kfz-auffermann.de

3


4

Neue Job-Perspektiven

für Alleinerziehende

Grone-Bildungszentren bieten in Dorstfeld

Weiterbildung und Kinderbetreuung

Neue Wege vor Ort für aktive Alleinerziehende

erschließen. Das

ist Motto und Konzept zugleich

für die Grone-Bildungszentren,

die jetzt im Rahmen eines Tages

der offenen Tür ihr Angebotsprojekt

für Alleinerziehende am

Dorstfelder Hellweg 15 starteten.

Zum Projektstart waren u.a. Clau-

dia Veltkamp (Grone-Geschäftsführerin),

Thomas Pohl (Grone-

Niederlassungsleiter) und Frau

Kleyer (Arge Dortmund) nach

Dorstfeld gekommen.

Im Rahmen eines EU-Modellprojekts

hat das Grone-Team – Niederlassung

Dortmund – einen

Ideenwettbewerb gewonnen.

Dieses neue Projekt wird derzeit

in Dorstfeld in Kooperation mit

dem JobCenter Arge umgesetzt.

Ziel ist es, allein erziehenden Müttern

und Vätern im ALG II-Bezug

die Vereinbarkeit von Familie und

Beruf zu ermöglichen und sie

ganz praktisch und lebensnah vor

Ort dabei zu unterstützen. Interessierten

Alleinerziehenden bieten

die Grone-Bildungsexperten

Lebensberatung, Job-Begleitung,

Qualifizierung und regelmäßige

wöchentliche Gemeinschaftsaktivitäten.

Der Clou dabei: Wenn sie

nicht gewährleistet ist, organisiert

Grone die Kinderbetreuung. Pro-

v. l.: Frau Hesselink, Frau Schulte-Ebbert, Frau Lomme, Frau Wehl,

Herr Derix, Frau Veltkamp, Frau Kleyer (Arge Dortmund),

Herr Pohl (Niederlassungsleiter bei Grone)

jektleiterin Anette Schulte-Ebbert:

„Wir vermitteln Perspektiven

und zeigen Wege auf – ganz

unabhängig vom Bildungsniveau“.

Das Zauberwort des neuen

Weiterbildungsangebots heißt

„Übungsfirmen“: Gemeinsam mit

interessierten Alleinerziehenden

werden vor Ort ein Spiel- und

Kontaktcafe für Eltern und Kinder

sowie eine Second-Hand-Börse

aufgebaut und betrieben.

Neben der praktischen Erfahrung

hat jeder die Möglichkeit, sich

in dem Qualifizierungszentrum

schulen und weiterbilden zu lassen

(Tel.: 1765999).

Kinder-, Senioren- und Intensivpflege

Feuerwerk der Farben -

große Kunst aus kleinen Händen

Bereits zum 5. Mal fand die große

Kinderkunstausstellung im Atelier

„Die Kunstkiste“ in Dorstfeld

statt. Inhaberin Alexandra Wagner

präsentierte Ende März die

Werke ihrer Kursteilnehmer.

Malen, zeichnen, drucken, kle-

ben – unterschiedlichste Techniken

und Materialien nutzten die

Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen

in den Werkstattkursen.

Alexandra Wagner vermittelt

das dafür benötigte

Grundwissen und gibt Gestaltungsideen.

Große Künstler, Jah-

reszeitliches, alles kann zur Inspiration

werden. Frei und ohne

Leistungsdruck kann sich jeder

ausprobieren. In gemütlicher Atmosphäre,

bei Kaffee und Kuchen,

kamen viele interessierte

Besucher. Alexandra Wagner in-

Das Atelier „Die Kunstkiste“ in Dorstfeld

hatte zur Kinderkunstausstellung eingeladen

formierte über die Arbeit in der

Kunstkiste: regelmäßige Werkstattkurse

für Kinder und Jugendliche,

Workshops für Erwachsene,

intensive Ferienkurse

und kreative Geburtstagsfeiern.

Weitere Informationen unter:

www.die-kunstkiste.de

Unser Schwerpunkt umfasst

· Seniorenpflege und Betreuung

· Kinderkrankenpflege und Betreuung

· Intensivpflege

(Beatmungspflege, Patienten mit Schädel-Hirntrauma)

· Palliativpflege

· Freizeitbeschäftigungen für Menschen mit Handicaps

und deren Angehörigen

kompetent · freundlich · zuverlässig · hilfsbereit

Ritterstraße 18 · 44137 Dortmund

(0231) 53 48 700

dortmund@diakonie-bethanien.de

www.diakonie-bethanien.de

kfd-Dorstfeld hörte Vortrag von

Gemeindereferent Brinkheetker

Diese Einladung am frühen Morgen

wurde gerne angenommen:

Nach der Messe gab es für die Katholische

Frauengemeinschaft

Dorstfeld (kfd) ein gemeinsames

Frühstück im Gemeindehaus,

dann folgte um 10 Uhr ein Vortrag.

Gemeindereferent Christian

Brinkheetker referierte zu dem

Thema: „Die Bedeutung des

Christentums in der Gesellschaft“.

Bettina Kraushaar und ihr

Team stehen Ihnen rund um

die Uhr zur Verfügung!


10 Jahre ABC-Autoservice:

Dank an Kundschaft

Sein 10-jähriges Bestehen feiert in

diesem Jahr der ABC-Autoservice

im Dorstfelder Kortental 5.

Hier bietet Peter Brenner, Geschäftsführer

des ABC-Autoservice,

seit nunmehr einem Jahr-

zehnt eine breite Palette

unterschiedlicher Serviceleistungen

an, die im Grunde alles beinhalten,

was man an Autos machen

kann: Motor- und Getriebeinstandsetzungen,

Auspuff- und

Bremsendienst, Reifen und Fahrwerkstechnik,

Klima- und Kupplungsservice,

Unfallreparaturen

aller Autofabrikate. In den zehn

Einige Schülerinnen und Schüler

der Wilhelm-Busch-Realschule

haben die erste Stufe des Delf A1–

Diplome d`Etude de Langue Francaise

mit großem Erfolg bestanden.

Das Diplome d`Etude de

Langue Francaise wurde 1985

vom französischen Erziehungsministerium

ins Leben gerufen

und ist ein national sowie international

anerkanntes Sprachdiplom

für Französisch als Fremdsprache.

Delf wurde an der Wilhelm-

Busch-Realschule erstmalig unterrichtet,

Es gab eine schriftliche

Geschäftsführer Peter Brenner

Jahren wurde der große Parkplatz

vor der Werkstatt erneuert und

bietet inzwischen ausreichend

Platz zum Parken. Peter Brenner,

der seinen Kunden mit einem

Festangestellten und drei Aus-

hilfskräften zur Verfügung steht,

bedankt sich auch auf diesem Weg

bei seinen Kunden, die ihm über

all die Jahre die Treue gehalten

haben.

ABC-Autovervice,

Kortental 5,

44149 Dortmund,

Tel. 0231/5891590

Delf bestanden

und eine mündliche Prüfung die

in der Europaschule in Dortmund-Wambel

absolviert werden

musste. Für die Schülerinnen und

Schüler Hüseyin Dakni, Maximiliane

Schlotz, Elanur Atilgan,

Claudia Esi Micah, Kimberly Alt-

Haben die erste Stufe ihres Sprachdiploms für Französisch bestanden:

Schülerinnen und Schüler der Wilhelm-Busch-Realschule

hoff, Theresa Fiene, Gero Korte,

Kathrin Gleckler, Linda Nolte und

Chiara Wollenhaupt aus der Jahrgangsstufe

8 hat sich das freiwillige

„Pauken“ gelohnt. Allen herzlichen

Glückwunsch!

R. Meder

WBR spendet für Haiti

Das Schülersprechergremium

der Wilhelm-Busch-Realschule

(WBR) freut sich über einen Betrag

von 633 Euro, die der Initiative

„NRW hilft Haiti“ überwiesen

werden konnten. Angeregt

durch die Klasse 8b und ihren

Klassenlehrer Herrn Lange

führte die SV kurzfristig eine

Spendenaktion durch. Die Schülerinnen

und Schüler hoffen,

den Menschen, die durch das

Erdbeben Hab und Gut verloren

Edda Minck liest wieder im

Bestattungshaus Huhn

Am Mittwoch, dem 19. Mai 2010

um 18.30 Uhr ist es wieder soweit

- die erfolgreiche Bochumer Autorin

Edda Minck gibt eine Kostprobe

ihres Könnens im Bestattungshaus

Huhn zum Besten.

Nachdem die Karten für ihre Lesung

im November im Handumdrehen

vergriffen waren, haben

nun all diejenigen, die damals keine

Karte mehr bekommen haben,

eine neue Chance. Edda Minck

liest noch einmal aus ihrem Buch

„Für kein Geld der Welt“, einer

Schülervertreter der Wilhelm-Busch-

Realschule freuen sich über das

Ergebnis der Spendenaktion

haben, bei dem Aufbau einer

neuen

haben.

WBR

Zukunft geholfen zu

lustigen Erbschaftsgeschichte, die

schon im November das Publikum

begeistert hat. Der Eintritt

beträgt 3,- € und kommt wie immer

dem Förderverein der Alfred-

Adler Förderschule in Dortmund-

Rahm zugute. Karten können ab

sofort telefonisch reserviert werden

unter 0231 / 93 10 400.

Freunde unserer Leseabende bitte

vormerken: Nächster Termin ist

am 10.11.2010. Dann liest Edda

Minck aus ihrem neusten Werk

„Mopstagebuch“.

5


Bekanntmachung.

Am Dienstag, den 4. Januar 1910,

vormittags 9 ½ Uhr, werde ich in

Dorstfeld, Wirtschaft Andrae:

1 Schuhmachernähmaschine und

1 Phonographen mit 6 Walzen öffentlich

meistbietend zwangsweise

gegen Barzahlung versteigern.

Dortmund, den 2. Januar 1910.

Kießling, Gerichtsvollzieher.

Bekanntmachung.

Bei dem Gemeindekrankenhause

in Dorstfeld ist vom 1. Januar 1910

ab die Versicherung von Dienstboten,

Lehrlingen und sonstigen

alleinstehenden Personen gegen

Krankheit durch Gewähr von Kur

und Pflege auf die Dauer von 3

Monaten eingeführt.

Der Versicherungsbeitrag ist für

die im Gemeindebezirk Dorstfeld

wohnenden Personen auf jährlich

6

Oticon Agil. Die Formel für entspanntes Hören.

Agil=Hören2 Oticon

„Endlich ist das Hören wieder so einfach wie

mit Dir einen schönen Abend zu verbringen.“

Sie empfinden die Klangkulisse im Restaurant

als anstrengend? Nicht mit Oticon Agil. Diese

Hörsysteme lassen Sie wieder klar und deutlich

verstehen. So kommen Sie leichter durch den Tag.

Und fühlen sich auch abends noch voller Energie.

Hörgeräte

Ligensa

6 Mark pro Person, für die außerhalb

des Gemeindebezirkes wohnenden

Personen auf jährlich 8

Mark festgesetzt.

Anmeldungen zur Versicherung

nimmt der Rendant der Krankenhauskasse,

Herr Amtskassenrendant

Thiemann zu Dorstfeld entgegen,

bei dem auch die

Versicherungsscheine gegen Zahlung

der Jahresbeiträge in Empfang

genommen werden können.

Dorstfeld, den 29. Dezember 1909.

Der Gemeindevorsteher: Thiemann.

Dorstfeld. Zieglers Wintergarten.

Morgen, Sonntag, den 9. Januar

1910, findet in obigem Etablissement

die Eröffnung der diesjährigen

Karneval-Saison statt.

Es ist zu dem 1. humor.-karnevalistischen

Militärkonzert die Kapelle

des hannoverschen Pionier-

Unauffällig

am Ohr!

Anzeige

Bataillons Nr. 10 (unter Leitung

des königl. Musikmeisters C, Grose)

gewonnen. Das uns vorliegende

Konzertprogramm ist sehr abwechslungsreich

und ein Besuch

des Konzertes ist sehr zu empfehlen.

Das Konzert beginnt um 3

Uhr.

Wer den Besuch des Konzertes beabsichtigt,

der sichere sich frühzeitig

ein Plätzchen. Um den vielen

Besuchern der Zieglerkonzerte

Gelegenheit zu billigem Eintritt

zu geben, haben Zieglerkarten am

Sonntag Gültigkeit.

Dorstfeld, 13. Jan. 1910.

Eingebrochen wurde in der vergangenen

Nacht in das auf der Roonstraße

belegene Verkaufslokal

des allgemeinen Konsumvereins.

Gestohlen wurden Weine, Spirituosen,

Fleisch-, Wurst- und Manufakturwaren

im Werte von

über 300 Mark.

Die Diebe erbrachen die Hintertür,

sie fanden die übrigen Türen

unverschlossen, was ihnen die

Ausführung des Diebstahls wesentlich

erleichterte. Vor kurzer

Zeit wurde in einer Filiale des

Vereins ein Einbruch versucht.

Die Diebe wurden aber verscheucht.

PROBIEREN SIE ES AUS!

Wir laden Sie ein ein verbes-

sertes und entspanntes Hören

zu erleben.

Kostprobe

Hören stellt einen wesentlichen

Bestandteil des Dazugehörens

dar. Deshalb bieten immer mehr

Kunden optimierte Produkte an.

Internationale Forschung zeigt:

Wir können nur eine begrenzte

Menge an Reizen gleichzeitig

verarbeiten. Hören und Verstehen

sind hochkomplexe und unbewusste

Prozesse. Von einer

lockeren und entspannten Un-

Limbecker Straße 12 · 44388 Dortmund-Lütgendortmund · Telefon: 0231 / 61 02 65 0

Hohe Straße 56 · 44139 Dortmund-City · Telefon: 0231 / 12 30 08

Anno dazumal

Dorstfeld, 14. Januar 1910.

Diebesfrechheit. Gestern abend

gegen 10 Uhr, während sich die

Eheleute Wirt Karl Artmann,

Hellweg Nr. 17, im unteren Wirtszimmer

befanden, benutzte ein

Dieb die Gelegenheit, um in das

offene Schlafzimmer einzudringen,

dort eine Kommode zu erbrechen

und sich die darin befindlichen

Wertsachen (goldene und

silberne Schmucksachen bzw.

Uhren) anzueignen.

Die gemachte Beute hatte einen

Wert von etwa 800 M. Der Dieb

ließ sich bei der Ausführung der

Tat auch nicht dadurch abschrecken,

daß in einem Vorzimmer,

das er zuerst zu durchschreiten

hatte, ein Sohn des Bestohlenen

schlief, der durch das unvermeidliche

Geräusch hätte leicht geweckt

werden können.

Ein Versuch, den gleichfalls im

Zimmer aufgestellten Geldschrank

zu erbrechen, wurde

nicht gemacht. Man vermutet in

dem Täter eine im Hause bekannte

Person.

terhaltung kann keine Rede

mehr sein, im Gegenteil: Die Betroffenen

empfinden den kommunikativen

Alltag als ermüdend.

Schlimmstenfalls fühlen

sie sich ausgeschlossen. Die heutige

Generation der über 60-Jährigen

möchte keinesfalls als alt

oder nicht mehr dazugehörig

gelten.

Deshalb laden wir Sie

zu einer Kostprobe

mit Oticon an

www.hoergeraeteligensa.de


Es war ein langgehegter Reise-

Traum, den beide gleich über

viele Monate Wirklichkeit werden

ließen. Acht Monate lang

gönnten sich der 36-jährige

Dorstfelder Marvin Wannke

und seine 29-jährige Verlobte

Nicole Frey eine ebenso anspruchsvolle

wie abenteuerliche

Reise mit dem Landrover „Defender

110“ vom südafrikanischen

Kapstadt quer durch zahlreiche

ostafrikanische Staaten

bis nach Dorstfeld. Kurz vor

Weihnachten, am 18. Dezember

2009, trafen die beiden Fernreisenden

in ihrem Zuhause an der

Wittener Straße ein.

Nach dem Überflutungs-Abenteuer

in Botswana wurde Sambia

angesteuert. Vier Tage war das

Paar hier mit dem Kanu auf dem

Sambesi-Fluss unterwegs - zwischen

Krokodilen und den in Afrika

oftmals noch mehr gefürchteten

Nilpferden, die leicht

erregbar sind und bisweilen dazu

neigen Boote anzugreifen und

umzustürzen. Im Anschluss an

diesen Trip stand noch ein eher

Der Hunger ist groß:

Löwenweibchen in der

Maasai Mara.

kurzer Ausflug nach Simbawe

(früher Rhodesien) an – ein Staat,

dessen Bürger seit Jahren unter

der Misswirtschaft und Despotie

der Führungsclique um Staatschef

Mugabe schwer zu leiden haben

und dessen Bewohner in

Massen auch nach Südafrika flohen.

„Man konnte in Simbabwe

aber gerade wieder Diesel und

Grundnahrungsmittel kaufen,

und so entschieden wir uns kurzfristig

dieses Naturparadies zu

besuchen. Eine gute Entscheidung“,

stellte Wannke fest.. Nach

Simbabwe nahm der Rover Kurs

auf Malawi und Tansania mit

den großen Grabenseen Malawi-

und Tanganjika-See.

In Daressalam an der Küste Tansanias

blieb der Rover dann erst

einmal auf einem bewachten

Parkplatz stehen und das Paar

Unter Krokodilen und Flusspferden

Für Paar wurde Traum wahr:

In acht Monaten im LandRover von

Kapstadt bis Dorstfeld (Teil 2)

nahm die Fähre zur vorgelagerten

Insel Sansibar, wo heute noch

viele Relikte aus der Kolonialzeit

zu sehen sind. Auf der Insel be-

fand sich einst einer der größten

Sklavenmärkte Afrikas. Zurück

auf dem Festland ging es dann

vorbei an dem majestätischen Kilimanjaro,

dem höchsten Berg

Afrikas, bis zum Rand des riesigen

Ngorongoro-Kraters – der

Traum des fünfjährigen Marvin

hatte sich erfüllt: Der LandRover

hatte den Krater mit seiner beeindruckenden

Großtierwelt in

der Ebene endlich erreicht. Aller-

dings war die Tour bis zum Kraterrand

keineswegs preiswert:

Für den Tagespass zur Krater-

kuppe waren 140 Dollar fällig,

weitere 200 Dollar hätte der Besuch

der Kratersenke gekostet.

Nach den Highlights in Tansania

„Zuhause“ am Tiwi Beach, Mombasa (Kenia).

ging es dann nach Kenia, und

zwar über die Hauptstadt Nairobi

zum Massai Mara Nationalpark

in der Serengeti Ebene. „Hier waren

wir Zeugen der riesigen Gnu-

Wanderung über den Mara Fluss

und haben gesehen, wie lauernde

Krokodile die Gnus rissen“, berichtet

Marvin Wannke: „Das

war Afrika pur, wie aus dem Bilderbuch.

Wir sahen auch Löwen

bei der Jagd. Eine solche Dichte

Typisches Dorf in Simbabwe (früher Rhodesien).

von Großtieren, auch Elefanten-

und Giraffenherden, haben wir

an keiner andere Stelle in Afrika

gesehen.“ Hier gab es schon mehr

organisierten Tourismus, aber

kaum Individualtouristen.

„Wenn man tagsüber etwas Besonderes

sehen wollte, haben wir

die Massai angesprochen, die

gern bereit waren zu uns in den

Wagen zu steigen. Sie wussten

immer, wo die Leoparden mit ihren

Jungen zu finden waren“.

Übernachtet wurde hier in der

Wildnis wie immer in der Sicherheit

des zwei Meter hohen Dachzeltes

zu den ganz eigenen Geräuschen

der afrikanischen

Nacht: Elefanten zogen durch ihr

Camp, während die beiden Fernreisenden

50 Meter neben ihrer

Textilbehausung die knackenden

Knochen des Tieres hörten, das

die Löwen gerade gerissen hatten.

Zum Fernhalten der Tiere wurde

nachts vor den Zelten Feuer gemacht,

das dann auch für die Essenzubereitung

genutzt wurde.

Fünf Tage brachten Marvin

Wannke und Nicole Frey in die-

Hoffentlich ist der gut gelaunt.....

ser faszinierenden Atmosphäre

zu, bevor man sich von dem

atemberaubenden Nationalpark

verabschiedete und die kenianische

Küste bei Mombasa ansteuerte.

„Hier erreichten wir einen

herrlichen „Postkarten-Strand“,

parkten den Wagen unter der

schönsten Palme und machten es

uns unter dem LandRover bequem“,

schwärmt Wannke. „Gelebt

haben wir von der köstlichen

Beute, die die Fischer uns täglich

aus dem Meer fingen.“ Zehn Tage

blieben die beiden Reisenden an

diesem idyllischen Ort.

www.travelpod.com/members/

manic-trip

(wird fortgesetzt)

7


8

Jobmesse in der WBR: Jugendliche

und Betrieb zusammenführen

Berufsberatung mit Ausbildungsangeboten

und Tipps auf der Firmenmesse

der Wilhelm-Busch-Realschule

Messe-Termin:

Donnerstag, 20.05.2010,

von 17.00 – 19.00 Uhr

Die Wilhelm-Busch-Realschule

fördert die Zusammenarbeit zwischen

Firmen und Schülerinnen

und Schülern. Wir geben Ausbildungsinteressenten

und ihren Eltern

Gelegenheit mit vielen Unternehmen

Kontakt aufzunehmen.

Zielgruppe der Besucher:

Schülerinnen, Schüler und Eltern

der Jahrgangsstufe 8, 9 und 10.

Ziele und Angebote:

Kontaktaufnahme mit regional

agierenden Unternehmen; Verbindung

von interessierten Messebesuchern;

Vermittlung von

passgenauen Schülerinen und

Schülern an ausbildungswillige

Betriebe; Ziel ist es, dass alle Beteiligten

von diesem Projekt profitieren.

Teilnehmende Betriebe:

Ausbildungsbetriebe von A -

(ASB) bis Z –Optik Zimmer - dazwischen

finden sich vielfältige

Betriebe wie: Industrie und Handwerkskammer,

Kath. St. Lukas

Gesellschaft, Stadt Dortmund,

Entsorgung Dortmund, C-Vario,

Continental, Bildungsgesellschaft

Kalka, Zahnärztekammer Westf.

Lippe, DWS 21, Optik Zimmer,

ASB, Wihoga, Hauptzollamt,

RAG, EDG, Continentale Vers.

AG, Sparkasse Dortmund, Energie-Agentur,

DB, Uniorg, BG-Berufsgenossenschaft,

Dortmunder

Volksbank eV.

Herzlich willkommen!

Der Rektor der Realschule,

Herr Kuhmann, und das Kollegium

freuen sich über jeden

Besucher!

R. Meder

Tag gegen Lärm

In der DASA gab es was auf die Ohren...

Schon zum 13. Mal beteiligte sich

die DASA Ende April mit zahlreichen

Aktionen am „Tag gegen

Lärm“.

Unter dem Motto „Kostbare Ruhe

– teurer Lärm“ konnten die Besucher

kostenlos Hörtests durchführen

lassen, an der Lärmrallye

teilnehmen oder dem Vortrag

„Hören, wie funktioniert’s?“ vom

Direktor der HNO-Klinik des

Klinikum Do, Prof. Dr. Deitmer,

lauschen. Zusätzlich bot ein Informationsstand

alles Wissenswerte

rund um’s Ohr.

Die Expertinnen Claudia Schäfer

und Karina Portoff (Foto) vom

Labor „Produkte und Arbeitssysteme“

der Bundesanstalt für Arbeitsschutz

und Arbeitsmedizin

(Baua) betreuten auch eine Umfrage,

die Marcell Michoff, Dominik

Göhl und Jaqueline Pirwitz

durchführten. „Wir befragen Jugendliche

nach ihrem Musikkonsum,

also wie häufig und wie laut

sie z.B. über ihren MP-3-Player

Musik hören.“, so Frau Portoff.

Wieso geht Juanita nicht zur

Schule? Warum stiehlt Pedro und

hat Angst vor der Polizei? Mit sozialen

Fragen, die sich vor dem

Hintergrund der Kinderarbeit in

vielen Entwicklungs- oder

Schwellenländern stellen, beschäftigten

sich am Reinoldus-

und Schiller-Gymnasium vier

Klassen der Jahrgangsstufe 6,

Lehrer und Mitarbeiter des

Kinderhilfswerkes „Terre des

Hommes“ im Rahmen eines Projekttages.

Nach einer allgemeinen

Einführung in das Thema „ausbeuterische

Kinderarbeit“ setzten

die Schülerinnen und Schüler die

Informationen in Form von fiktiven

Lebensläufen, Zeitungsarti-

Wichtig zu wissen ist, dass schon

eine Lautstärke ab 80 Dezibel

schädigend für unseren Hörsinn

sein kann. „Und auch sehr laute

tiefe Töne, wovon uns zwar nicht

– wie bei sehr hohen Tönen – die

Ohren schmerzen, sind entsprechend

gefährlich für das Gehör“,

fügt Frau Schäfer hinzu. Weitere

Infos unter www.tag-gegen-laerm.de

Foto: Frau Karina Portoff

und Claudia Schäfer am Infostand

„Rund um’s Ohr“

Wieso geht Juanita nicht zur Schule?

Projekttag am Reinoldus- und Schiller-

Gymnasium zum Thema „Kinderarbeit“

keln, Collagen und Plakaten auf

dem Schulgelände um. Dabei sollten

sie die Lebenssituationen der

Kinder in den ärmeren Ländern

Viele Aktionen standen beim „Terre des Hommes“-Projekttag auf dem Programm

kennen lernen. Am Ende wurden

dann die Ergebnisse in der Pausenhalle

und auf dem Schulhof

präsentiert. Das fächerübergreifende

Projekt „Welt der Kinder –

Kinder der Welt“ besteht am Reinoldus-

und Schiller-Gymnasium

nun schon im neunten Jahr. Dabei

werden in den Klassen 6 in den

Fächern Religion und Deutsch die

eigene Welt und fremde Welten

wahrgenommen und hinterfragt.

Den Höhepunkt des Projekts bildet

in jedem Jahr der gemeinsame

Projekttag.


Der Verein proKultur, Ehrenamt

für Kultur in Dortmund e.V., hat

im Rahmen seiner Mitgliederversammlung

einen neuen Vorstand

gewählt.

Erste Vorsitzende ist weiter Anni

Sarfeld, erste stellvertretende Vorsitzende

ist Ursula Winterberg,

zweite stellvertretende Vorsitzende

wurde Gabriele Reitemeyer.

Als Schriftführer fungiert Rolf

Bieler, Schatzmeisterin ist Gabriele

Ott. Zu Beisitzern gewählt wurden

Marie-Luise Rydlewski, Horst

Förster, Alfons Küter, Dirk Struss

und Markus Szalla. Annie Sarfeld

brachte die Idee des ehren-

Dr. Bernd Hufnagel ist Kardiologe mit

Weiterbildung zum Intensivmediziner.

Niemand wünscht sich den Aufenthalt

auf einer Intensivstation –

weder für sich selbst noch für einen

nahen Angehörigen. Allein schon

das Wort ruft Angst hervor und die

vielen Geräte sowie die Geräuschkulisse

sorgen – wenn es denn doch

einmal dazu kommt – für zusätzliche

Beunruhigung. Was bedeutet

es, wenn das Überwachungsgerät

einen Signalton abgibt? Ist etwas

Schlimmes passiert? Wozu dienen

die ganzen Schläuche? Darüber

sprachen wir mit Dr. Bernd Hufnagel,

Chefarzt der Inneren Medizin

am Ev. Krankenhaus Bethanien.

Herr Dr. Hufnagel, welche

Patienten kommen überhaupt

auf eine Intensivstation?

Grundsätzlich werden Kranke jeden

Alters auf Intensivstationen

behandelt, wenn ihre Erkrankung

oder ihr Zustand besonders intensive

Überwachungs- oder Behandlungsmaßnahmen

erfordern,

also Patienten mit Herzinfarkt,

schweren Herzrhythmusstörungen,

Lungenembolie oder schwere

Asthmaanfälle, um nur einige wenige

Beispiele zu nennen. Auch

Anni Sarfeld führt „proKultur“ weiter

200 Mitglieder sind in rund 25 Projekten aktiv /

Namen in der Kulturszene

(v. l.): Gabriele Ott, Dirk Struss, Gabriele Reitemeyer, Marie-Luise Rydlewski,

Rolf Bielert, Ursula Winterberg, Horst Förster, Annie Sarfeld und Markus Szalla.

amtlichen Engagements im Kulturbereich

aus Darmstadt mit, wo

sie bereits 10 Jahre lang in diesem

Bereich aktiv gewesen war. Seit

2001 lenkt sie die Aktivitäten von

Was passiert auf der Intensivstation?

Interview mit Chefarzt Dr. med. Bernd Hufnagel

nach manchen Operationen kann

eine intensivmedizinische Überwachung

der Sicherheit des Patienten

dienen.

Wer arbeitet auf einer

Intensivstation?

Die intensivmedizinische Behandlung

und Pflege der Patienten

ist nur möglich, wenn viele

Menschen aus ganz unterschiedlichen

Berufsgruppen eng zusammenarbeiten.

Das Kernteam besteht

aus Ärzten und Pflegekräften

mit einer speziellen Ausbildung,

die die Patienten in drei Schichten

rund um die Uhr behandeln,

überwachen und pflegen. Hierarchien

sind hier fehl am Platze.

Alle müssen an einem Strang ziehen.

Dazu gehören auch Mit-

arbeiter aus dem Labor, dem

technischen Dienst und dem Reinigungsteam.

Eine wichtige Rolle

spielen auch die Physiotherapeuten,

die täglich auf die Station

kommen und mit den Patienten

arbeiten, um die Körper- und

Muskelfunktionen zu erhalten.

Können Sie einen kurzen Überblick

über die wichtigsten

Geräte geben?

Das Herzstück eines jeden Intensivplatzes

ist der Überwach-

ung-smonitor. Mit ihm werden

Herzschlag, EKG, Blutdruck,

Körpertemperatur, Sauerstoffsättigung,

Atemrate und Puls gemessen,

angezeigt und in kurzen Abständen

auch ausgewertet. Die

hochmodernen Geräte reagieren

„proKultur“, einem Verein, der

mittlerweile mehr als 200 Mitglieder

hat und in etwa 25 Projekten

aktiv ist. Inzwischen hat „proKultur“

einen Namen in der Dort-

auf kleinste Veränderungen, indem

sie hörbare oder sichtbare Signale

abgeben. Diese Zeichen

bedeuten in der Regel keine Zustandsverschlechterung

des Patienten,

sondern geben Ärzten bzw.

Pflegepersonal einen Hinweis,

dass die Werte kontrolliert oder

eine Umstellung am Gerät vorgenommen

werden muss. Katheter

sind u.a. notwendig, um Medikamente

direkt ins Blut zu leiten.

Mit einem Harnblasenkatheter

wird Urin abgeleitet und kann so

auf seine Menge, Farbe und Konzentration

untersucht werden.

Wann muss ein Patient

künstlich beatmet werden?

Das ist immer dann der Fall, wenn

er selbst die erforderliche Atemarbeit

nicht mehr leisten kann, also

die Leistung der Atemmuskulatur

nicht mehr für die Belüftung und

den Gasaustausch des Organismus

ausreicht.

Bei kürzeren Zeitintervallen erfolgt

die maschinelle Beatmung

über eine Gesichtsmaske. Ist eine

längerfristige Beatmung notwendig,

so wird ein Schlauch – ein

sog. Tubus – über den Mund in

die Luftröhre gelegt, durch den

Luft in die Lungen ein- und ausströmt.

Bei vielen Angehörigen

verursacht das verständlicherweise

Angst, denn solche Maßnahmen

verändern zum einen das

Aussehen des Patienten. Er kann

zudem vorübergehend nicht sprechen,

da durch den Beatmungs-

munder Kulturszene. Auch andere

Kommunen haben bereits ihr

Interesse an der Idee eines ehrenamtlichen

Kulturengagements geäußert.

Zahlreiche Kooperationspartner

wie das Museum für Kunst und

Kulturgeschichte, der Förderverein

Hoeschmuseum und das Theater

Dortmund freuen sich über

eine konstruktive Kooperation

mit dem Kulturverein. Zur Unterstützung

seiner Projekte freut sich

„proKultur“ immer über neue

Mitglieder. Nähere Informationen

gibt es unter www.prokulturdortmund.de.

schlauch die Stimme blockiert

wird. Sobald jedoch die Atmung

wieder selbstständig erfolgt, wird

der Schlauch entfernt. Dann ist

auch das Sprechen sofort wieder

möglich.

Moderne Intensivmedizin ist also

Hightech-Medizin, richtig?

Das stimmt. Es ist ein faszinierender

Bereich der Medizin, weil es

den rasanten technologischen

Fortschritt zugunsten des Patienten

umsetzt. Man muss jedoch

auch sehen, dass es ein Spannungsfeld

gibt zwischen dem, was

medizinisch machbar ist und

dem, was ethisch vertretbar ist.

Bei aller Hightech achten wir darauf,

dass die Grundbedürfnisse

des Menschen zu keiner Zeit in

den Hintergrund treten. Dabei

spielt auch eine wesentliche Rolle,

dass wir uns an die Einhaltung

von Patientenverfügungen halten.

Aber darauf hier ausführlich einzugehen,

würde den Rahmen

sprengen. Im Sommer gibt es

beim „Gesundheitsforum Bethanien“

eine Veranstaltung, die sich

intensiv mit dieser Thematik beschäftigt.

Herr Dr. Hufnagel, vielen Dank

für das Gespräch.

Veranstaltungshinweis:

Gesundheitsforum Bethanien

(Virchowstr. 4, Hörde)

24. Juni 2010, 18.00 Uhr

Patientenverfügung – Was

geschieht, wenn ich keine habe?

Referentin: Pfrin. Anja Franke

Anmeldungen: 0231 / 9430-0

9


10

B2RUN sucht 1. Deutschen Firmenlaufmeister

Der Sommer wird sportlich - „Laufen um die Deutsche Firmenmeisterschaft“

Dortmund macht sich fit und geht

an die Startlinie, denn am 13. Juli

2010 heißt es: Startschuss für den

ersten B2RUN Firmenlauf in

Dortmund mit Zieleinlauf in den

SIGNAL IDUNA PARK. Unter

der Schirmherrschaft des BVB

Jetzt Tickets für den B2RUN

Dortmund gewinnen!

Die IN-Stadtmagazine und

B2RUN vergeben Startplätze.

Sie müssen nicht mehr tun,

als sich mit dem Gutscheincode

B2RUN_IN“ auf

www.b2run.de für den Lauf in

Dortmund anzumelden.

Die ersten zehn Teams

erhalten drei Tickets gratis.

Melden Sie sich jetzt an und

gewinnen Sie!

können alle Mitarbeiter von in

Dortmund und Umgebung ansässigen

Firmen, Verbänden sowie

Institutionen am B2RUN Dortmund

teilnehmen. Ein Teil der

Erlöse aus den verkauften Tickets

geht zu Gunsten des Komm-kidscom

e.V – Verein für eine ganzheitliche

Betreuung von Kindern.

Neben den aktiven Teilnehmern

sind aber auch sportlich begeisterte

Fans, die am Rande der Strecke

und auf der Zielgeraden für Stimmung

sorgen, herzlich eingeladen,

Teil der großen B2RUN Community

zu werden. Der 6,5 Kilometer

lange Lauf startet im Stadion Rote

Erde, führt dann größtenteils

durch den Westfalenpark und

endet mit einem spektakulären

Zieleinlauf in den SIGANL IDU-

NA Park. „Wir freuen uns sehr,

Kooperationspartner des B2RUN

Dortmund zu sein. Es ist toll, dass

ein solch erfolgreiches Breitensportevent

dieser Größe bei uns in

Westfalen etabliert werden soll“,

so Herr Carsten Jaksch-Nink, Geschäftsführer

des Fußball- und

Leichtathletikverbandes Westfalen.

Mit diesem Laufevent nimmt

auch Dortmund an der ersten

und einzigen Deutschen Firmen-

laufmeisterschaft, initiiert von

B2RUN, dem führenden Firmensportveranstalter,

teil. Der faire

und sportliche Gedanke steht im

Vordergrund der B2RUN Firmenläufe

und bietet so auch den unerfahrenen

Läufern eine gute Gele-

genheit zum ersten „Auspro-

bieren“ der neu entdeckten

Trendsportart „Laufen“.

Los geht die Deutsche Firmenlaufmeisterschaft

am 10. Juni 2010

in Hannover. Weitere Veranstaltungen

mit Zieleinläufen in

Deutschlands größte (Fußball-)

Arenen sind in Hamburg, Hannover,

Düsseldorf, Karlsruhe, München

und Berlin geplant. In Berlin

findet dann am 8.September auch

das große Finale mit anschließender

Party im Olympiastadion Ber-

lin statt. Vorbild für alle B2RUN

Firmenläufe ist der B2RUN München,

der mit rund 30.000 Teilnehmern

Deutschlands größter

Firmenlauf mit Zeitmessung ist.

2009 fand der B2RUN neben

München erstmals auch in Hannover,

Karlsruhe und Berlin statt.

Insgesamt nahmen an allen vier

Veranstaltungen über 40.000 Läufer

aus 2.000 Unternehmen teil.

2010 kommen mit Hamburg,

Düsseldorf und Dortmund drei

weitere Läufe hinzu. Die besten

Teams der sieben regionalen Läufe

haben erstmals die Chance, sich

für das große Finale der Deutschen

Firmenlaufmeisterschaft im

Olympiastadion Berlin zu qualifizieren.

„Die Deutsche Firmenlaufmeisterschaft

und die B2RUN Firmenläufe

sind ein einzigartiges Event,

bei dem wir den Netzwerkgedanken

mit Gemeinschaftsgefühl und

sportlichem Ehrgeiz kombinieren.

Mit dem SIGNAL IDUNA

PARK können wir unseren Teilnehmern

eine spektakuläre Atmosphäre

bieten und gemeinsam

mit ihnen auf der After-Run-Party

im Innenraum der Arena den

B2RUN ausgelassen feiern“, so Sebastian

Wirtz, Geschäftsführer

der B2RUN GmbH & Co. KG.

Neugierig geworden? Lust aufs

Laufen bekommen? Vielleicht

wollten Sie ja auch immer schon

wissen, wie schnell eigentlich Ihr

Chef ist? Dann melden Sie sich

und Ihren Chef direkt an. Die An-

Auf einen Blick „B2RUN Dortmund

Wann? Am 13. Juli im SIGNAL IDUNA PARK.

Wer kann teilnehmen? Alle Mitarbeiter von in Dortmund und

Umgebung ansässigen Firmen, Verbänden sowie Institutionen

Wo geht´s lang? Gestartet wird im Stadion Rote Erde. Von dort

führt der 6,5 Kilometer lange Lauf größtenteils durch den

Westfalenpark und endet mit einem spektakulären

Zieleinlauf in den SIGNAL IDUNA Park.

Und danach? Im Anschluss an die 6,5 Kilometer lange Strecke

gibt es die große After-Run-Party im Innenraum des SIGNAL

IDUNA PARKS.

Anmeldungen zum B2RUN Dortmund erfolgen unter

www.b2run.de

meldung erfolgt schnell und unkompliziert

über die B2RUN

Webseite www.b2run.de. Einfach

den B2RUN Dortmund auswählen

und der Anmeldungs-Funktion

folgen. Als Team-Kapitän

erhalten Sie die offiziellen Log-In-

Daten und können Ihren Team-

Bereich jederzeit verwalten sowie

Änderungen vornehmen. So steht

B2RUN mit allen Teilnehmern in

ständigem Kontakt. Jetzt heißt es

Infobox „Trainings-Strecke“

Rund um Schloss Westhusen

Entkommen Sie der Großstadthektik

und entspannen Sie

aktiv. Rund um das Schloss

Westhusen führt der größtenteils

flache Weg über geschotterte

Waldwege. Los geht es am

Schlossparkplatz und von dort

weiter zum Ententeich.

Genießen Sie die Kühle der

schattigen Bäume und die vom

Wasser aufkommende Frische,

bevor Sie weiter zum Forsthaus,

durch den Rahmener

Wald und vorbei am Hundeplatz

laufen. Von dort laufen

Sie nur noch zurück zum

Schloss und beenden Ihren

rund 5,6 Kilometer langen

Waldlauf schließlich wieder

am Parkplatz. Jetzt haben Sie

eine ausgewogene und auch für

Einsteiger gut geeignete

Trainingsrunde erfolgreich

hinter sich gebracht.

also Laufschuhe entstauben, Kollegen

auffordern, zum B2RUN

Dortmund anmelden und dann

mit gemeinsamen Trainingseinheiten

den Frühling begrüßen.

Dortmund bietet gerade im bevorstehenden

Sommer eine Menge

toller Laufstrecken, sowohl für

den Lauf-Erstling als auch für den

Marathon-Profi. Damit Sie bis

zum B2RUN Dortmund am 13.

Juli so richtig fit sind, probieren

Sie doch mal einige neuen Trainingsstrecken

aus.

Weitere Informationen rund um

den Dortmunder Lauf und die

erste Deutsche Firmenlaufmeisterschaft

finden Sie auf www.

b2run.de.

Fotos: Oliver Farys / B2RUN

GmbH & Co. KG


Autor und Kinderpsychiater

Michael Winterhoff referierte in

Dortmunder Reinoldikirche

Es war ein christlicher Rahmen,

jedoch ohne christlichen Anlass:

Dr. Michael Winterhoff hielt an

einem Aprilabend einen Vortrag

über die möglichen Ursachen für

die steigende Zahl verhaltensauffälliger

Kinder und Jugendliche.

Die über 400 interessierten Zuhörer

fanden in der zusätzlich bestuhlten

Reinoldikirche gerade

eben Platz – nur Heiligabend ist

dieser wohl besser besucht. Nicht

nur Fachleute, wie Lehrer/Innen

und Erzieher/Innen, lauschten

den einstündigen Ausführungen

des Humanmediziners und Kinderpsychiaters,

sondern auch viele

Eltern – teilweise in Begleitung

ihrer Kinder. Vor 15 Jahren gab es

rund zwei auffällige Kinder pro

Klasse – bis heute sei die Anzahl

deutlich gestiegen, so konstatiert

Dr. Winterhoff, der seit 1988 eine

eigene Praxis in Bonn betreibt.

„Rund 30% der Grundschüler

werden als verhaltensauffällig beschrieben

und bis zu 50% aller

Schulanfänger entsprechen nicht

mehr den Anforderungen für die

Schulreife“, beschreibt er das aktuelle

Problem, das nichts mit der

Intelligenz oder Herkunft der

Kinder zu tun habe. Verantwortlich

dafür seien psychische Reifedefizite,

die nicht nur sinkende

Bildungsniveaus, sondern auch

dauernde Arbeits- und Ausbildungsunfähigkeit

zur Folge haben

(können). Diesem Thema widmete

sich der Bestseller-Autor mit

der Co-Autorin Dr. Isabel Thielen

in seinem dritten Buch „Persönlichkeiten

statt Tyrannen. Oder:

Wie junge Menschen in Leben

Zahlreiche Zuhörer fanden sich in der Reinoldikirche ein

und Beruf ankommen“. Den ausführlichen

Artikel, weitere Fotos

und Zuschauermeinungen finden

Sie unter: www.in-stadtmagazine.

de

Die Argumente von Stüdemann, warum in der Stadt gespart werden

muss, sind nicht nachvollziehbar. Es muss gefragt werden, wie

es auf 130 Millionen Euro Miese kommen konnte, für was wurden

diese Millionen ausgegeben?? Warum wollen die Herren der Stadt

ein Fußballmuseum bauen, das 8 Millionen Euro kosten soll? Für

wen brauchen wir solche Unwichtigkeiten zumal es in Berlin ein

solches Museum gibt? Außerdem - warum sollen die Bürger für

korrupte Banken herhalten, die vom Staat auch noch unterstützt

werden?? Alles Fragen angesichts der im Mai in Dortmund anstehenden

Wahlen. Karl-Heinz Kammertöns, per Post

Hallo, ich möchte Ihnen einmal dafür danken, dass es in Dortmund

noch so etwas kritischen und parteiunabhängigen Journalismus

gibt, der das Unbehagen der Bürger artikuliert (z. B. bei der

geplanten - offenbar unnützen - Bebauung der Grünfläche am Wilhelmsplatz)

oder der sich lustig macht über die „Odyssee Europa“,

wie im sehr amüsanten Artikel von Stephan Kottkamp. Das war

schon fast wie „Neues aus der Anstalt“, der Anstalt Dortmunder

Lokalpolitik. Dr. Wilfried Raschke, per Mail

Vorab der Hinweis, ein ausgezeichneter Artikel zur politischen Situation

in Dortmund. Die Frage, die sich der politische Beobachter

stellt; lautet: Warum hat das bürgerliche Lager. Herrn Hengstenberg

kein berufliches Angebot unterbreitet? Kommunalpolitiker

sind keine Berufspolitiker!

Die Fehler des bürgerlichen Lagers liegen seit Jahren in der verfehlten

Personalpolitik. Was dem bürgerlichen Lager fehlt, ist eine

Strategie zur Ablösung der Sozialdemokraten. Diese Strategie ist

nicht vorhanden. Wenn in der Politik viele Standpunkte denkbar

sind, dann darf man keinen einnehmen, mit dem man sich isoliert.

Isolieren heißt verlieren. Wer gewinnen will, muss sich weit genug

öffnen. - PRAGMATISCH. Die CDU wird nicht gewinnen, bloß

weil die anderen so grottenschlecht sind!

Reinhard Wawziniak, per Post

Jetzt anmelden

www.b2run.de

11


12

Sparkassen-Trikots für junge Ballsport-Talente aus dem Dortmunder Westen

Hier die diesjährigen Gewinner im Überblick:

Fußball:

SV Westrich (B-Jugend)

RW Bodelschwingh (D 1-Jugend)

DJK Eintracht Dortmund (C-Jugend)

FC Nette (F-Jugend)

Mengede 08/20 (D 1-Jugend)

TuS Eichlinghofen (F-Jugend)

Handball:

SC Huckarde-Rahm (D-Jugend weiblich)

DJK Oespel-Kley (E-Jugend weiblich)

Hockey:

Dortmunder Hockey Ges. (C-Kinder)

Volleyball:

TuS Makkabi Dortmund (Volleyball)

TV Mengede (U16 weiblich)

IHRE EVANGELISCHEN DIENSTLEISTER

IM DORTMUNDER GESUNDHEITSWESEN

Diakonische Dienste Dortmund gGmbH

Unsere Schwerpunktleistungen:

Grundpflege• Behandlungspflege • Hauswirtschaftliche Versorgung

Nachtpflege • Einsätze durch Stationshelfer • Pflegeberatung /

Pflegeeinsätze • Wundkompetenzteam • Palliativpflege

Angebote für Demenzkranke • weitere Hilfen und Kontakte

Service-Wohnen (Seniorenwohnanlage Bethanien in Hörde)

Wir sind für Sie da:

Jeden Tag und rund um die Uhr!

www.diakonie-dortmund.de

Kostenlose Beratung unter 0800 / 100 21 25

Medizinische Fachabteilungen:

Orthopädie • Unfallchirurgie • Innere Medizin • Anästhesie

und Intensivmedizin

Moderne Medizin und persönliche

Betreuung im Dortmunder Süden

Evangelisches Krankenhaus Bethanien

Virchowstr. 4, 44263 Dortmund

Tel. 0231 / 94300, Fax 0231 / 9430333, www.krankenhaus-bethanien.de

Von der Sparkassen-Aktion „Holt

euch eure Trikots!“ profitierten

auch in diesem Jahr der Ballsport-

Nachwuchs im Dortmunder Westen:

Elf Jugendmannschaften haben

bei der diesjährigen Verlosung der

insgesamt 50 Sportkluften gewonnen

– und können sich über neue

Trikots, Hosen, Socken und eine

große Mannschaftstasche sowie

einen Spielball der jeweiligen

Sportart freuen. Zum siebten Mal

hat die Verlosung bereits statt-

Ihr ganzheitliches Gesundheitszentrum

im Dortmunder Westen

Medizinische Fachabteilungen:

Chirurgie • Plastische und Ästhetische Chirurgie • Innere Medizin

• Gynäkologie • Anästhesie und Intensivmedizin

• Psychiatrie und Psychotherapie

Evangelisches Krankenhaus Lütgendortmund

Volksgartenstr. 40, 44388 Dortmund

Tel. 0231 / 61880, Fax 0231 / 6188211, www.evk-luedo.de

gefunden. Damit will die Spar-

kasse Dortmund als ein wichtiger

Sportförderer der Region junge

Mannschaften unterstützen, die

sich den olympischen Ballsportarten

Fußball, Handball, Volleyball,

Basketball und Hockey verschrieben

haben.

Auch in diesem Jahr war die Beteiligung

wieder rege. Insgesamt

bewarben sich rund 570 Dortmunder

Vereine. Die Trikot-Sätze

werden am 24. Juni im Rahmen

eines Sommerfestes übergeben.

Ansprechpartner

in den Bezirken

Sie wollen sich für die Interessen

der Senioren in der Stadt einsetzen,

die Mitglieder des Seniorenbeirats,

der kürzlich gewählt wurde.

151 000 Wahlberechtigte

hatten gut einen Monat Zeit, ihre

Stimme per Briefwahl abzugeben.

Allerdings: Eine breite Unterstützung

der Seniorenschaft in der

Stadt für den Beirat sieht anders

aus: Im Vergleich zu den Wahlen

vor fünf Jahren war das Interesse

weiter rückläufig. Von den über

60-jährigen wahlberechtigten

Bürgern beteiligten sich nur noch

27,6 Prozent an der Neuwahl des

Beirats. Vor fünf Jahren waren es

noch 28,4 Prozent, im Jahr 2000

beteiligten sich noch 36,6 Prozent

an der Wahl. Und so wurden die

die 27 Sitze des Seniorenbeirates

für die einzelnen Stadtbezirke

vergeben: Innenstadt-West (Dieter

Aldehoff, Ellen Pelle), Eving

(Carola Steffen, Wiltrud Lichte-

Spranger), Aplerbeck (Heidemarie

Haselhoff, Siegfried Mielicki,

Rüdiger Pelzer), Lütgendortmund

(Marianne Geng, Günter Branenberg),

Innenstadt-Nord (Kristina

Klamajka, Theo Schröder),

Scharnhorst (Diestrich Lamenz),

Hörde (Friedhelm Hendler, Karl

Clemens), Huckarde (Willi

Breuckmann, Dieter Siegmund),

Innenstadt-Ost (Elisabeth Brand,

Wilhelm Tebbe), Brackel (Dirk

May, Reinhard Preuß, Harry

Heyn), Hombruch (Elisabeth

Meister, Prof. Dr. med. Ernst-Wilhelm

Schwarze, Elisabeth Beyna)

und Mengede (Ursula Diederich,

Horst Erdmanski).


KHS setzt mit Arbeitsagentur

ermutigendes Zeichen für Behinderte

Bei der KHS AG werden auch in

diesem Jahr nach einer wirtschaftlich

schwierigen Phase, die

von Kurzarbeit geprägt war, eine

Menge junger Leute eine Berufsausbildung

beginnen. Darunter

ist auch Bernhard Schulze-Vorberg.

Der 21-jährige Dortmunder

ist kleinwüchsig und bei der Suche

nach einem Ausbildungsplatz

bei einigen Arbeitgebern auf Vorbehalte

gestoßen. Bei KHS unter-

Die SPD-Fraktion im Ausschuss

für Soziales, Arbeit und Gesundheit

besuchte Mitte April den Gesundheitsladen

Pudelwohl, der

von KCR Dortmund und der

Aidshilfe Dortmund in Kooperation

mit dem Gesundheitsamt

Dortmund getragen wird. Mit der

Eröffnung des schwulen Gesundheitsladens

im August 2009 gehen

KCR und Aidshilfe neue Wege,

denn szenenahe Modellprojekte

und ein umfassendes Beratungsangebot

wurden so auf neue Beine

gestellt. Und das hat der Gesundheitsladen

bisher geleistet : ein

HIV- und Syphilis-Schnelltestangebot

mit 138 durchgeführten

Tests; persönliche Beratung zu

Themen wie sexuell übertragbare

Krankheiten, Sexualität, Leben

mit HIV/Aids, Partnerschaft und

schwuler Gesundheit mit 470

Kontakten; Gesundheitsberatung

über das Internet mit 419 Leistungen;

Vorträge und Kurse; monatlich

aufsuchende HIV-Präventionsaktionen

in der kommerziellen

Szene (Kneipen, Saunen, Partys)

mit insgesamt knapp 3.000 erreichten

Männern - in Kürze: ein

zeichnete er jetzt seinen Ausbildungsvertrag

und erhält damit

nun die die Möglichkeit, eine

Ausbildung zum Technischen

Zeichner zu absolvieren – ein ermutigendes

Zeichen für künftige

Bernhard Schulze-Vorberg unterschrieb seinen Ausbildungsvertrag.

Bewerber sowie für die Arbeitgeber.

Die Agentur für Arbeit unterstützt

das durch die Einrichtung

eines behindertengerechten Arbeitsplatzes

über den hauseigenen

technischen Berater.

Global Educational Collaboration System

Eintritt frei!

Weitere Informationen auf:

www.comcave-college.de

your source of knowledge

COMCAVE.COLLEGE®

Hauert 1, 44227 Dortmund, Germany

www.comcave-college.de

3. Bildungsbörse

07. Juni 2010

Friedensplatz und Dortmunder Berswordthalle

Am 7. Juni von 10:00 – 17:00 Uhr � ndet erneut

die Bildungsbörse auf dem Friedensplatz sowie in der

Dortmunder Berswordthalle statt.

In dem Fachvortrag „Wie lernen wir in der Zukunft

– The High-Tech-Learning-Solution“, gehalten

vom Vorstandsvorsitzenden der COMCAVE.GROUP

Herrn Maximilian Jaber, wird die einzigartige eLearning-Umgebung

GECS® vorgestellt. Während eines

GECS®-Workshops im Multimedia-Center kann das

System ausgiebig getestet werden.

Das COMCAVE.COLLEGE bündelt ihr Know-How in

den Bereichen Hardware, Software, Forschung und

Dienstleistung, um Schulungen und Seminare in

einer hochwertigen Lernumgebung zur Verfügung

zu stellen.

Die angebotenen Maßnahmen (auch in vollständiger

Telelearning-Umgebung) sind nach DIN EN ISO

9001:2008 sowie AZWV zerti� ziert bzw. zugelassen.

Hauert 1 � 44227 Dortmund � Telefon: 0231 - 72 52 60

SPD-Fraktion besuchte Gesundheitsladen Pudelwohl

Gesundheitsförderung und HIV-Prävention für schwule Männer in Dortmund kommt gut an

HIV- und Syphilis-Schnelltestangebot

direkt in Szene-Locations.

Insgesamt fanden im Gesundheitsladen

sowie bei den Szeneaktionen

fast 4.000 Kontakte statt,

die Inanspruchnahme der unterschiedlichen

Angebote steigt

dabei kontinuierlich an. Bei

Pudelwohl engagieren sich ca. ein

Dutzend Ehrenamtliche. Hierzu

der SPD-Sozialausschussvorsitzende

Michael Taranczewski:

„Die HIV-Infektionsraten insbesondere

bei Männern, die Sex mit

Männern haben, sind in den letzten

Jahren leider dramatisch gestiegen.

Deshalb ist die Arbeit des

Gesundheitsladens ein wichtiger

Baustein in Dortmund in der

Aidsbekämpfung. Die SPD-Fraktion

fordert nicht ohne Grund die

langfristige Finanzierung des Gesundheitsladens.“

Im Rahmen

des Gesamtkonzeptes schwuler

Gesundheitsförderung und HIV-

Prävention wurde ein weiterer

spezieller Baustein für männliche

Jugendliche, die sich prostituie-

ren, installiert. Das Projekt

„Neonlicht“ als Bestandteil von

Pudelwohl hat von März bis Dezember

2009 folgende Leistungen

erbracht: 850 Gesprächskontakte

(vornehmlich zur HIV-Prävention)

zu ca. 120 „Strichern“ bei wöchentlichen

Streetwork-Einsätzen

in der Szene; Abgabe von 800

Kondomen und 800 „Cruisingpacks“

(ebenfalls Präventionsmaterialien

einschl. Kondomen); seit

Februar: wöchentliches „Stricherfrühstück“

im Gesundheitsladen,

um Beratungsleistungen (safersex

und psychosoziale Unterstützung)

intensivieren und Rückzugs-/Ruheraum

anbieten zu

können.

Dazu SPD-Ratsmitglied Michael

Taranczewski abschließend: „Die

Arbeit des Gesundheitsladens

wirkt über Dortmund hinaus bis

in die Region. Die Zahlen beweisen,

dass der Gesundheitsladen

gut angenommen wird und noch

eine Menge Arbeit vor sich hat.

Die SPD-Fraktion konnte sich

heute jedenfalls von der wichtigen

Arbeit des Gesundheitsladens

überzeugen.“

13


Wie die Superb Limousine gibt es

den Superb Combi in den drei

Ausstattungslinien Comfort, Ambition

und Elegance. Die jeweiligen

Umfänge sind weitgehend

identisch. Keine Kompromisse

werden unterdessen bei den

Merkmalen gemacht, die für den

Combi signifikant sind. So gehören

die im Verhältnis 40:60 geteilte

Rückbank ebenso wie der Ladekantenschutz

aus Metall oder die

zusätzliche 12-Volt-Steckdose im

Kofferraum bei allen Versionen

zum Lieferumfang. Gleiches gilt

für die Sicherheitsausstattung, sie

bewegt sich unabhängig von der

Ausstattungslinie auf höchstem

Niveau. Lediglich die neben den

serienmäßigen Haltepunkten im

Fond zusätzliche Isofix-Befesti-

14

Der neue ŠkodaSuperb Combi

SEINE GRÖSSE WIRD

SIE BEGEISTERN!

Abbildung zeigt Sonderausstattung

gung auf dem Beifahrersitz

schlägt mit 50 Euro zu Buche, die

Ausstattung mit Seitenairbags

hinten kostet 300 Euro Aufpreis.

Für die Abbiegelichtfunktion

müssen in der Grundausstattung

120 Euro extra gezahlt werden

(Serie ab Ambition), die Scheinwerferreinigungsanlage

kostet

150 Euro, ist im höchsten Ausstattungsniveau

Elegance jedoch serienmäßig

mit an Bord. Die elektrische

Betätigung der Heckklappe

steht ab der Version Ambition mit

340 Euro in der Ausstattungsliste,

das automatische Gepäckraumrollo

ist ebenfalls ab der Version

Ambition im Serienumfang ent-

Der neue ŠkodaSuperb Combi. Erleben Sie wahre Größe und gönnen

Sie sich dieses Mehr an Platz und Komfort: z. B. mit seinem Ladevolumen

von bis zu 1.835 l und optionaler elektrischer Heckklappe

wird das Be- und Entladen zum kurzen Vergnügen. Entdecken Sie

seine Qualitäten - bei uns im Autohaus.

Autohaus Merz

Evinger Straße 29, 44145 Dortmund

Tel: (02 31) 3 99 61 31, Fax: (02 31) 3 99 61 32

vertrieb@autohaus-merz.de

www.autohaus-merz.de

AutohausMerz

Bergkamener Straße 80, 59174 Kamen

Tel: (0 23 07) 1 04 45, Fax: (0 23 07) 2 26 19

vertrieb@autohaus-merz.de

www.autohaus-merz.de

Das Ausstattungsangebot -

Für jeden Anspruch die richtige Wahl

halten. Für die Version Comfort

kostet die elektrische Heckklappe

inklusive des automatischen Gepäckrollos

390 Euro.

Darüber hinaus steht ein umfangreiches

Paket an Mehrausstattungen

zur Verfügung: Regensensor

(Serie ab Ambition), Bi-Xenon-

Scheinwerfern mit AFS (ab Ambi-

tion, Serie bei Elegance) und ein

Parklenkassistent (ab Ambition)

sind unter anderem im Angebot.

Der Einparkhilfe arbeitet mit einem

zuverlässigen 4/8-Sensoren-

System, der Parklenkassistent

wurde vom Volkswagen-Konzern

entwickelt und von Škoda Auto

speziell auf die Anforderungen im

Superb Combi abgestimmt. Er unterstützt

den Fahrer aktiv beim

Rangieren in Parklücken.

Für mehr Komfort sorgen auch

die Sitzheizungen, die im Superb

Combi nicht nur für die vorderen

Sitze sondern auch im Fond angeboten

werden. Auf allen Plätzen

genießen die Passagiere dank ergonomisch

korrekt ausgeformter

Sitze und Lehnenteilen ein äußerst

entspanntes Fahrgefühl

über lange Strecken hinweg. Besonders

in der kalten Jahreszeit

leistet eine Standheizung gute

Dienste, sie kann für den Superb

Combi als Option ab Werk bestellt

werden.

Das Elektronik-Paket lässt ebenso

kaum einen Wunsch unerfüllt.

Vom High-Tech-Navigationssystem

mit Touchscreen-Funktion

und Festplatten-speicher bis zur

hochwertigen Audio-Anlage mit

leistungsstarken High-End-Lautsprechern,

MP3-fähigem CD-

Spieler und einer Audiobuchse in

der Jumbo Box zwischen den Vordersitzen

zum Anschluss externer

Speichermedien oder einem Kartenleser

bewegt sich das Angebot

im Superb Combi. All diese Komponenten

sind harmonisch

in der geschwungenen Armaturentafel

integriert. Zur Wahl stehen

hier drei Farbwelten und drei

unterschiedliche Dekorleisten.

Mit dem Superb Combi zeigt

Škoda Auto erneut, wie clevere

Automobile heute aussehen soll-

ten. Leistungsstark, verbrauchsarm,

gut ausgestattet und in ein

schickes Kleid gehüllt zu sozialverträglichen

Preisen.


DSW21 hat den erstmals 2008 mit

DEW21 geschlossenen Vertrag

zum ausschließlichen Bezug von

Ökostrom für seinen Stromverbrauch

verlängert.

Durch den Bezug von Ökostrom

spart DSW21 jährlich 40.000 Tonnen

CO 2 ein und befördert ohne

CO 2 -Emissionen etwa 85 Mio.

Fahrgäste im Schienenverkehr.

Zertifiziertes Produkt

Die DSW21-Tochtergesellschaft

DEW21 liefert ihren Ökostrom.

Er ist bei der »ASEW Energie und

Umwelt Service GmbH & Co KG«

als »watergreen« zertifiziert.

DEW21 Geschäftsführer Dr.

Ralf Karpowski erläutert das Gütesiegel:

„watergreen stammt zu

100 Prozent aus erneuerbaren

Energien und ist damit absolut

emissionsfrei.

Mit watergreen entscheidet sich

DSW21 für 100 Prozent regenerative

Energien und leistet so einen

ganz wesentlichen Beitrag zum

Umwelt- und Klimaschutz in unserer

Stadt.“

Anzeige, Stadtmagazin 195 x 135 mm

Wichtiger Beitrag zum Klimaschutz:

DSW21 fährt auf Ökostrom ab

Umweltschutz

hat hohen Stellenwert

Das Thema »Umweltschutz« ist

bei DSW21 seit vielen Jahren im

Unternehmensleitbild fest verankert.

DSW21 hat sich nicht nur auf

die Fahnen geschrieben, „die

Stadt durch ein attraktives Nahverkehrsangebot

vom motorisierten

Individualverkehr zu

entlasten“, sondern praktiziert

Anzeige

Der Vorsitzende der Geschäftsführung von DEW21, Herr Brinkmann (rechts),

überreicht das Zertifikat für Ökostrom an den DSW21-Verkehrsvorstand Herrn Jung.

Foto: Jochen Linz

umweltgerechtes Verhalten nach

außen wie auch nach innen. Der

Jahresstromverbrauch für den

Stadtbahnbetrieb und dessen Infrastruktur

sowie auch für die

Liegenschaften an der Deggingstraße,

in Brünninghausen und

Dorstfeld beläuft sich auf rd. 64

Mio. Kilowattstunden. Mit dem

Ökostrombezug setzt DSW21

ganz bewusst ein Umweltzeichen,

Ich fahre mit Ökostrom!

In Nullkommanix auf Null CO2

das in diesem Jahr auch mit unterschiedlichen

Werbemitteln kommuniziert

wird.

DSW21-Einladung:

Mobilität ohne CO 2 -Emissionen

Busse und Bahnen von DSW21

sind vor dem Hintergrund der

Umweltbemühungen des Unternehmens

eine klimafreundliche

Mobilitätsalternative und eine

Bank, auf die alle Kunden setzen

können. DSW21 lädt daher neben

den bereits 140 Millionen überzeugten

Fahrgästen viele weitere

Kunden ein, sich klimaneutral in

Dortmund zu bewegen.

Die Einladung wird in den kommenden

Wochen über die verschiedensten

Werbemittel ganz

gezielt ausgesprochen und startete

am 12. April. Hubert Jung,

DSW21-Verkehrsvorstand, ist davon

überzeugt, „dass angesichts

des wachsenden Bewusstseins der

Bevölkerung für Maßnahmen zur

Reduzierung von Feinstaub und

CO 2 die Fahrgäste dieses Engagement

für den Klimaschutz besonders

zu schätzen wissen“.

Unsere Bahnen fahren zu 100% mit DEW21-Ökostrom aus Wasserkraft. Ohne jegliche CO2-Emission befördern

wir so jährlich mehr als 85 Mio. Menschen im Schienenverkehr – und leisten dadurch gemeinsam mit unseren

Fahrgästen einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz.

Steigen Sie mit ein: Mobilität für Dortmund ohne CO2-Emission!

Anz_Nullkommanix_Stadtmagazin_195x135mm.indd 1 12.04.10 11:51

15


16

Senioren-Wohngemeinschaft in

Bodelschwingh eröffnet im Herbst

Ab Herbst 2010 ist es soweit. Insgesamt

12 Seniorinnen und Senioren

können dann in gemütlicher

Der Blick aus dem zukünftigen Garten

der Seniorenresidenz richtet sich

auf die historische Kirche der

Noah-Gemeinde.....

Atmosphäre ihren Lebensabend

gemeinsam verbringen. „Die ständig

wachsenden Anfragen und

Anmeldungen im Hinblick auf

unsere Wohngemeinschaftsplätze

waren der Grund, nach einem ge-

eigneten Grundstück bzw. Gebäude

zu suchen, wo wir unser

erfolgreiches Konzept vom familienähnlichen

Miteinander im Alter

umsetzen können. Dieses haben

wir jetzt gefunden und das

ehemalige Gebäude der Sparkasse

in Bodelschwingh käuflich erworben“,

äußert Jörg Wunsch, Geschäftsführer

der Firma Lebensräume

für Senioren GbR aus

Anzeige

Im ehemaligen Sparkassengebäude entsteht die Wohngemeinschaft

STELLENANGEBOT

Kirchlinde. Derzeit werden in

Westrich und in Castrop-Rauxel

Frohlinde zwei Senioren-Wohngemeinschaften

betrieben, die

beide komplett ausgebucht sind

und über lange Wartelisten verfügen.

Das Konzept sieht vor, dass ein

würdevolles Miteinander, unter

aktiver Einbeziehung in den Tagesablauf,

den Seniorinnen und

Senioren einen schönen Lebensabend

bereitet. „In unseren

Wohngemeinschaften leben die

Senioren selbstbestimmend und

haben die Möglichkeit, an verschiedenen

Angeboten teilzunehmen.

Isolation und Einsamkeit

sind Fremdwörter, da sie miteinander

viel erreichen und die

Gruppe es genießt, zusammenzusein“,

so Wunsch weiter. Die neue

Wohngemeinschaft wird komplett

neu aufgebaut und im Herbst

bezogen. Alle Zimmer erhalten

eine eigene Nasszelle mit Dusche,

Toilette und Handwaschbecken.

Der Gemeinschaftsbereich wird

großzügig und freundlich gestaltet

werden.

Sollten Sie Interesse haben, wenden

Sie sich bitte an die Lebensräume

für Senioren GbR, Revierstraße

3 in 44379 Dortmund unter

Telefon: 87 80 30. Ansprechpartner:

Jörg Wunsch.

Für unser Gesundheitszentrum (Physio, Logo, Ergo) suchen wir eine/en

PHYSIOTHERAPEUT/in

für ca. 25 Stunden pro Woche (u.U. auch mehr...).

MLD, MT o.ä. wären gut, aber nicht Voraussetzung. Eigenes Auto nötig.

Außerdem suchen wir eine/n MitarbeiterIn mit der Qualifizierung

BOBATH FÜR KINDER & ERGOTHERAPEUTEN

Frohlinder Str. 12 c · 44379 Do-Kirchlinde · Tel. 0231 – 67 90 530

Ein zufälliger Fund in einer alten

Mauer auf dem ehemaligen Gutsgelände

am Rombergpark führte

dazu, dass sich die Dortmunder

Fotodesign-Studentinnen Anneke

Dunkhase und Annette Bohn mit

dem Gut Brünninghausen beschäftigten.

Seit Juni 2009 arbeiten die zwei

jungen Frauen nun bereits an diesem

Projekt, und ab dem 7. Mai

wird das Ergebnis in Form einer

Ausstellung zu sehen sein. »ausstellen

– Bilder. Räume. Interventionen«

ist ein Ausstellungsprojekt

der Studiengänge Fotografie

der Folkwang Universität der

Künste, Essen und der FH Dortmund.

Studierende der beiden

Studiengänge stellen vom

7.5 – 6.6.2010 ihre Arbeiten im

ehemaligen Bezirks- und Studienseminar

an der Lindemannstraße

6 - 8 in Dortmund aus. Das

Projekt next 1 bildet im Rahmen

der RUHR.2010 eine Plattform

für Ausstellungen, Diskussionen

und Tagungen zur Fotografie.

Sechs Institutionen im Ruhrgebiet

laden im Mai 2010 ein, daran teilzunehmen.

Einen Monat lang

Auf der Versammlung im kath.

Gemeindezentrum in Brünninghausen

konnte der alte und neue

Vorsitzende Dr. Günter Spranke

viele Mitglieder aus der Schar von

mittlerweile 450 Freunden des

Botanischen Gartens begrüßen.

Zusammen mit dem Schriftführer

Eberhard Hoffmann und Kassenwart

Manfred Scharfenberg

konnte der Vorsitzende eine positive

Bilanz der Vereinsaktivitäten

im abgelaufenen Jahr ziehen. Als

Beispiele wurden das traditionelle

Heidefest und der erstmals verliehene

Dr. Hinrich Höfker-Preis genannt,

durch den das erfolgreiche

Aktuelles aus Dortm

Gut Brünningausen in der Ausstellung

Mitgliederversammlung der Freunde

und Förderer des Botanischen

Gartens Rombergpark

Abstimmung während der

Mitgliederversammlung

werden an diesen Orten und im

öffentlichen Raum Ausstellungen

junger europäischer Fotografie

gezeigt. „Bei unserer Ausstellung

geht es uns um einen künstlerischen

Umgang mit historischem

Material“, so Annette Bohn. In

der Ausstellung werde unter anderem

mit Fotos, Projektionen,

Ton und Reproduktionen von

Original-Akten gearbeitet.

Ausstellungsdauer:

7.5. – 6.6.2010

Vortragsreihe: Donnerstag

13.5 / 27.5 / 3.6., jeweils ab 19 Uhr

Ort: Ehemaliges Bezirks- und

Studienseminar, Lindemannstraße

6 – 8, 44137 Dortmund

Öffnungszeiten: Do / Fr 15 – 20

Uhr | Sa / So 12 – 18 Uhr, sowie

nach Absprache

Webseite: www.ausstellen2010.de

Engagement des Vereins Agricola

gewürdigt wurde, der sich für die

gärtnerische Ausbildung junger

Menschen stark macht.

Durch die anschließenden Neuwahlen

wurden auch Dr. Otto Bünemann

als 2. Vorsitzender und

Dr. Johanna Jannack als stellvertretende

Schriftführerin bestätigt.

Durch den neugewählten 2. Kassenwart

Heinz Arend wird sich

das Vorstandsteam gestärkt den

vielen Aktivitäten im laufenden

Jahr stellen. Freuen dürfen sich

Dortmunds Natur- und Gartenfreunde

auf das Programm zur

Aktion Schachtzeichen am 22.

Mai, bei dem sich der Verein mit

einem Info-Stand und an einem

durch den Rombergpark verlaufenen

Erlebnis-Weg für Kinder zu

Themen wie Bergbau und Kohleentstehung

beteiligen wird.

Auch das Heidefest am 28. und 29.

August wird ebenso ein Höhepunkt

der Parksaison wie das

Kastanienfest am 16. September.


und & Umgebung

Die gute Botschaft: Trotz Wirtschaftskrise

werden gut qualifizierte

Menschen weiterhin gesucht.

Mit der Erholung der

Konjunktur und den absehbaren

demografischen Entwicklungen

spitzt sich der Mangel an Fachkräften

wieder zu. Gerade deshalb

ist die berufliche Bildung getreu

dem Motto „Nach dem Aufschwung

ist vor dem Aufschwung“

ein Dauerauftrag.

Dieser Anforderung stellt sich die

Bfz-Essen GmbH mit ihrem wirtschaftsnahen

Bildungsprogramm:

Bewährtes wird durch neue Ansätze

ergänzt, und neue Schulungsangebote

sollen sich im

Wettbewerb innovativer Ideen in

langjähriger Tradition beispielgebend

entwickeln.

Ein sehr breites Angebot von inzwischen

knapp 30 Berufsabschlüssen

sowie Fortbildungen,

individuell auf die Kunden zugeschnitten

entsprechen dem Weiterbildungsbedarf

vieler Men-

Bundesverdienstkreuz am Bande

für Thomas Quittek

Für seine langjährige ehrenamtliche

Tätigkeit im Natur- und Umweltschutz

erhielt Ende März Thomas

Quittek aus den Händen von

Bürgermeister Manfred Sauer das

Bundesverdienstkreuz am Bande,

das von Bundespräsident Horst

Köhler für besondere Verdienste

im Ehrenamt verliehen wird.

Thomas Quittek gehörte zu den

Gründern der BUND-Kreisgruppe

Dortmund im Jahr 1981, die

von damals 20 Mitgliedern auf

schen, die eine neue berufliche

Perspektive suchen oder sich in

ihrem bestehenden Berufsfeld

weiter qualifizieren möchten. Zu-

satzqualifizierung in Deutsch

oder Englisch sind inzwischen ein

fester Ausbildungsbestandteil und

deutlicher Wettbewerbsvorteil in

den Angeboten des Bfz-Essen.

Bundesweit einzigartig ist die Ko-

heute über 700 gewachsen ist. Als

Vorsitzender des Beirates bei der

Unteren Landschaftsbehörde der

Stadt Dortmund von 1995 bis

2009 wirkte er maßgeblich an

v. l.: Thomas Quittek und Bürgermeister Manfred Sauer

Foto: BUND-Kreisgruppe Dortmund

Stellungnahmen zum Flächennutzungsplan

und den Landschaftsplänen

mit. Umweltdezernent

Wilhelm Steitz hob die

vertrauensvolle Zusammenarbeit

zwischen Stadtverwaltung und

Thomas Quittek trotz bisweilen

notwendigerweise unterschiedlicher

Auffassungen hervor.

Anzeige

Nach dem Aufschwung ist vor dem Aufschwung

operation mit der Volkshochschule

Essen: Der nachträgliche Erwerb

des Hauptschulabschlusses

in Verbindung mit einer fundier-

Umschulungsgruppe aus dem Bereich der Gesundheitswirtschaft

ten beruflichen Basisqualifizierung,

gefördert über Bildungsgutschein.

Nach nur 11 Monaten

kann – direkt im Anschluss oder

auch zu einem späteren Zeitpunkt

- zum anerkannten Berufsab-

schluss durchgestartet werden.

Neuland betrat das Essener Bildungsunternehmen

in 2009 mit

den inzwischen sehr gut nachgefragten

Ausbildungen zum/r

Kindertagespfleger/-in. Im Sommer

2010 folgt nun die Ausbildung

zum/r staatlich anerkannten

Erzieher/-in. Ebenfalls neu im Bildungsprogramm

ist die „Geprüfte

Fachkraft für Hotelreinigung“,

eine Qualifizierung in Teilzeit, die

ab Juni im Bfz-eigenen Bildungshotel

startet.

Wichtig zu wissen für alle Bildungsinteressierten:

Jeden Dienstagvormittag

ist eine fundierte

Fachberatung auch ohne vorherige

Terminabsprache möglich. Alle

Angebote können über Bildungsgutschein

gefördert werden. Die

nächsten Umschulungen beginnen

im Juni, bei den meisten Fortbildungen

ist ein laufender Einstieg

möglich.

Weitere Informationen unter

0800 - 2393773 oder unter www.

bfz-essen.de.

17


18

Finanzierungsbeispiel für Energieeinsparung

Für ein Einfamilienhaus mit 4 Personen-Haushalt:

- mit Dachfläche für eine 50 m2 Photovoltaik-Anlage

- Anlage mit Nennleistung von 5 kWp (Kilowattpeak)

und 5.000 kWh im Jahr

Anschaffungskosten/Inbetriebnahme

Photovoltaik-Anlage (inkl. MwSt) : 25.000 €

Einfach und schnell finanzieren

Damit aus der Zukunftsplanung in

Sachen Nachhaltigkeit eine profitable

Investition wird, halten wir für Sie

ein maßgeschneidertes

Angebot bereit.

Ansprechpartner: Bernhard Schnellen, Verkaufsleiter,

Postbank Finanzberatung AG Katharinenstr. 12,

44137 Dortmund, 0231-915 92 120

Wir finanzieren Ihr Spardach

Finanzierung mit BHW Baudarlehen Photovoltaik

Konstant 8*, monatl. Rate 200 €

Jährliche Einspeisevergütung vom Staat

(39,14 Cent je kWh) bzw. monatl. 2.150 € ca. 180 €

Monatlicher Nettoaufwand nur 20 €

Für Sie heißt das, dass Ihre Photovoltaik-Anlage bereits nach 17 Jahren

vollständig bezahlt ist, aber deutlich länger Strom produziert.

Danach steht Ihnen die volle Stromvergütung zu. Die Vergütung ist

für mindestens 20 Jahre garantiert. Und bei gewerblicher Nutzung

der Anlage haben Sie Jahr für Jahr zusätzliche Steuervorteile, die den

anfänglichen Mehraufwand u.U. ausgleichen.

Neu: BHW Baudarlehen

Photovoltaik Konstant 8 und 10

NEU

Spezielle Technik – spezielles Produkt. Mit BHW fängt die Vorfreude

auf die neue Unabhängigkeit schon mit der Finanzierung an. Profitieren

Sie von unserer Erfahrung und unseren Top-Konditionen:

• Darlehenssummen schon ab 8.000 €

• keine Grundbucheintragung bis 50.000 €

• nur Eigentumsnachweis erforderlich – keine Objektprüfung

• ga r a nt ier te Z i n s sicherheit u nd g leichbleib ende monat l iche R ate

über die gesamte Laufzeit von 12 bzw. 16,5 Jahren

• schnelle Darlehenszusage und Auszahlung

ab 2,1 %

variabel

100 DÄCHER I

D

Photovoltaik: Rendite mit der Sonn

20 Jahre lang garantierte Rendite bis 6 Pro

Es hat sich herumgesprochen: Die Zeit läuft für alle diejenigen,

die jahrelang eine sichere, staatlich garantierte Top-

Rendite bis zu 6 Prozent mit selbst erzeugtem Strom aus

Sonnenkraft erzielen wollen: Noch bis Ende Juni beträgt

die Vergütung 39,14 Cent pro Kilowattstunde, danach

sinkt die Vergütung für die Einspeisung über eine Photovoltaik-Anlage.

Zum 1. Juli soll nach der jüngsten Einigung

der Berliner Koalitionsfraktionen die Förderung um

15 - 16 Prozent reduziert werden. Allerdings: Auch nach

dem Stichtag bleibt die Investition höchst rentabel. Hinzu

kommt noch ein Zusatzbonbon: Durch das Erneuerbare-

Energien-Gesetz (EEG) wird nicht nur die Solarstromeinspeisung

weiter fest vergütet, sondern erstmals seit 2009

auch der Eigenverbrauch staatlich gefördert. Wo gibt es

in diesen Zeiten historischer

Niedrigzinsen eine Jahres-Kapitalrendite

bis zu

6 Prozent – und das

auch noch staatlich garantiert

20 Jahre lang?

Richtig: Das gibt es derzeit

nirgendwo. Wer in

diesem Jahr Geld und ein

Dach mit geeigneter Süd-

oder Südwest-Ausrichtung

für die Installation der Solarstrommodule hat, sollte

auch deshalb noch in 2010 Nägel mit Köpfen machen, da

Anfang 2011 die Einspeisevergütung in einem weiteren

Schritt reduziert werden soll. Allerdings: Wer jetzt noch

schnell handeln kann und bis Ende Juni seine Anlage am

Netz hat, kassiert noch rechtzeitig zum Stichtag die höhere

Gesamtrendite. Lohnen wird sich die Investition auf dem

Hausdach aber auch noch nach dem 30. Juni aus einem

anderen Grund jenseits der Einspeisevergütung: Es ist

nämlich zu bedenken, dass nach dem jetzt bis Ende Juni zu

erwartenden Run auf die Solarmodule die Preise für die

„Sonnenfänger“ weiter sinken dürften, da dann erst einmal

die Nachfrage zurückgeht. Experten erwarten, dass

dieser Effekt die Abschmelzung bei der Einspeisevergü-


N DORTMUND

e bleibt auch weiter sehr attraktiv

zent trotz sinkender Einspeisevergütung

tung sogar deutlich überkompensieren könnte. Das hatte

sich auch schon im Vorjahr gezeigt: Derjenige, der

noch im letzten Jahr eine Anlage kaufte, kam deutlich

preiswerter bei der Rendite-Gesamtrechnung zum Zuge

als derjenige, der schon 2008 kaufte. Warum? Weil zwar

auch von 2008 auf 2009 die Einspeisevergütung fiel, die

drastisch gefallenen Modulpreise ( über minus 30 %)

das aber wieder mehr als wettmachten. Merke: Im günstigen

Einkauf liegt die Rendite. Wer in den nächsten

Monaten investieren möchte, sollte in etwa mit einem

Anlagenpreis von 3000 Euro pro installiertem Kilowatt

Leistung kalkulieren. Nicht mehr mit einer akzeptablen

Rendite kann derjenige rechnen, der mehr deutlich

mehr ausgibt.

Der Bundesverband

der Solarwirtschaft

hat inzwischen den

Kü r z u ngs s ch n it t

der Regierung massiv

kritisiert. In ihrer

jetzigen Form

begünstigt die Gesetzesnovelle

nach Auffassung des

BSW-Solar vor allem Billiganbieter aus China. Diese

profitieren von Niedriglöhnen, staatlicher Einflussnahme

auf Wechselkurse und zum Teil von offiziell gelenkter,

günstiger Kreditvergabe und drängen so auf die europäischen

Märkte. Die Ankündigung der

Bundesregierung, die Photovoltaik-Forschung auszubauen,

sei vor diesem Hintergrund zu begrüßen und

dringend erforderlich. Sie könne aber die massiven Kürzungen

im Erneuerbaren-Energien-Gesetz nicht kompensieren,

so der BSW Solar. Die Solarbranche fordert

die Mitglieder des Bundestages auf, die Kürzungen im

weiteren parlamentarischen Verfahren insgesamt abzumildern,

den Solarstrom- Eigenverbrauch attraktiver zu

gestalten und Solarstromanlagen auf Ackerflächen nicht

von der Förderung auszuschließen.

An die regionalen Handwerksbetriebe

Werden Sie unser Kooperations-Partner

Ansprechpartner: Bernhard Schnellen,

Tel. 0231-915 92 120, eMail: BeSchnellen@BHW.de

An die regionalen Handwerksbetriebe

Werden Sie unser Kooperationspartner

BW_ENERGY_PrivatHaus_90x100_4c_r0_Pfade.qxd 03.12.2009 10:40 U

Medienpartner von

19


20

Depot & Co: Wo und wie kaufe

ich mir Anlagen?

Geldanlage-Serie (2): „Vom Sparbuch bis zum Gold“ /

Persönlicher Zugang zum Anlageberater muss

jederzeit möglich sein

Wo bekomme ich das meiste für mein Geld? Tagtäglich fragen wir

uns das, und zwar ganz unwillkürlich, wenn wir im Supermarkt

einkaufen, zur Friseur gehen, im Internet etwas kaufen oder ersteigern.

Da kennen wir uns aus, in diesem Alltagsmarkt fühlen

wir uns zu Hause. Ganz anders ist es um das Fachwissen bestellt,

wenn es um den Markt der Geldanlagen geht. Diese Wissenslücke

wollen wir schließen helfen, und zwar mit einer 6-teiligen Serie

zu den populärsten Anlageformen und wie man sich ihnen nähert.

Die Themen in diesem Heft: Will ich schnelles Geld verdienen

oder länger anlegen für einen kontinuierlichen Vermögensaufbau?

Welche Bank wähle ich? Wie kaufe ich mir Anlagen?

So unterschiedlich wie die Menschen

selbst sind auch ihre Anlagevorstellungen.

Fest steht: Der

jüngere Zeitgenosse - mit dem

Computer aufgewachsen - tendiert

immer stärker dazu, seine

Bankgeschäfte online abzuwickeln.

Immerhin, so stellte die

Sparkasse Dortmund im Januar

fest, nutzt inzwischen mehr als jeder

dritte Kunde des Instituts das

Internet-Banking – Tendenz steigend.

Das stellen auch die Volksbanken

und die Privatbanken fest.

Ältere Anleger legen dagegen immer

noch starken Wert auf die Beratung

und Betreuung vor Ort.

Was also tun? Besorge ich mir für

meine künftigen Wertpapiere ein

Online-Depot oder handle ich

über meinen Anlageberater vor

Ort? In jedem Fall landen natürlich

meine Anlagen in einem

Wertpapierdepot mit Depot-

Nummer. Fest steht, der Online-

Handel von Wertpapieren ist - vor

allem bei darauf spezialisierten

Online-Banken - insgesamt deutlich

preiswerter als ein herkömmliches

Depot mit Beratung. Die

Depotführungsgebühr ist sehr

niedrig, und auch Käufe und Verkäufe

sind viel günstiger als beim

regulären Kauf im Beratungszim-

mer der Bank. Hier haben Volksbanken

und Sparkassen aber auch

schon die Nase im Wind, was bedeutet,

dass auch sie inzwischen

ihren Online-Handel zunehmend

günstiger bepreisen. Im Grunde

gilt die Regel: Wer sich im Wertpapierhandel

auskennt und kaum

Beratung benötigt, ist sicherlich

beim Online-Handel über den eigenen

PC gut aufgehoben, alle anderen

sind gut beraten, sich nach

wie vor mit ihrem Bankberater

zusammenzusetzen oder einen

freien, unabhängigen Finanzberater

zu kontaktieren, der die passenden

Finanzprodukte zusammenstellt.

Dafür ist natürlich eine

Gebühr fällig, aber die ist oft gut

angelegt. Und welche Bank suche

ich mir aus? Hier heißt es natürlich

- wie überall in der Marktwirtschaft

- Preise zu vergleichen,

aber dabei nicht den Service zu

vergessen. Der ist beim Wertpapierhandel

nämlich oftmals von

höherer Bedeutung als in anderen

Branchen. Es ist eben kein adäquater

Kundenservice, wenn der

Kunde erst ein Gespräch mit dem

Anlageberater voranmelden muss

und erst am nächsten oder übernächsten

Tag einen Termin bekommt.

Wer vor Ort beraten wer-

den will - und dafür üblicherweise

auch gut bezahlt -, muss erwarten

können, jederzeit Zugang zu einem

handlungsfähigen Anlageberater

in seiner Nähe zu haben.

Denn eine wichtige Regel gilt es in

diesem Metier immer zu beherzigen:

Die Börse wartet auf niemanden!

Bleiben Sie also immer handlungsfähig

und suchen Sie sich

eine andere Bank, wenn Sie nicht

während der regulären Öffnungszeit

Zugang zu einem kompetenten

Berater haben. Suchen Sie sich

auch eine andere Bank, wenn Ihnen

jeweils nach einem halben

Jahr wieder ein neuer Anlageberater

gegenüber sitzt. Zögern Sie

nicht, sondern handeln Sie in diesen

Fällen. Eine Bank ist schneller

und einfacher gewechselt als viele

glauben:

Die neue Bank Ihrer Wahl zieht

alle Ihre Konten und Depots zu

sich hinüber, ohne dass Sie die

frühere Bank noch einmal besuchen

müssen, wenn Sie das nicht

wollen. Von Ihrer „Ex-Bank“ bekommen

Sie dann gegebenenfalls

noch eine Schlussabrechnung –

das wars. Lediglich eine Kreditbindung

an die „Ex“ bleibt dort

bestehen. Und nun die Frage, die

für viele im Raum steht: Will ich

schnelles Geld verdienen oder

länger für einen kontinuierlichen

Vermögensaufbau anlegen? Trennen

Sie sich von dem Gedanken,

sehr schnell sehr viel Geld am Kapitalmarkt

verdienen zu wollen.

Überlassen Sie das den erfahrenen

Spekulanten, von denen auch viele

damit Schiffbruch erleiden. Sehr

hohen Chancen am Kapitalmarkt

steht auch immer ein sehr hohes

Risiko gegenüber und die meisten

der vermeintlich schnell erfolgreichen

Spekulanten reden zwar sehr

viel über ihre Erfolge, verdächtigerweise

aber kaum über die Verluste.

Anleger, die sich für ein

paar Prozentpunkte mehr zu einer

vermeintlich sicheren Festgeldanlage

in Island hatten verlocken

lassen, haben bekanntlich

schwer dafür büßen müssen. Und

möglicherweise werden auch diejenigen

künftig wieder büßen, die

kürzlich noch griechische Staatsanleihen

mit dem lockenden

6-Prozent-Kupon kauften. Der

Einsteiger ist also gut beraten, einen

seriösen, langfristigen Vermögensaufbau

anzupeilen. Auch

hier sind die Chancen gut, und

das bei überschaubarem Risiko.

In den nächsten Folgen der Serie

werden die einzelnen Wege dazu

über Anleihen, Fonds, Fondssparen,

Aktien, Rohstoffe und Edelmetalle

vorgesellt.

Wie kaufe ich mir nun Anlagen?

Ganz einfach. Sie vereinbaren einen

Termin mit dem Anlageberater

und besprechen mit ihm das

Anlagekonzept, über das Sie sich

vorab natürlich schon Gedanken

gemacht haben sollten. Lassen Sie

sich ausführlich beraten und seien

Sie offen für neue Ideen, aber bleiben

Sie bei Ihrem Konzept und

kaufen Sie nichts, aber auch gar

nichts, was Sie nicht wirklich verstanden

haben! Ist die Anlageentscheidung

zugunsten einer Kurzfrist-Anlage

wie Festgeld oder

Tagesgeld gefallen, wird ein Auftrag

unterschrieben. Damit wird

ein Konto eingerichtet, zu dem Sie

künftig eigene Auszüge erhalten,

auf dem auch die jeweiligen Zinsen

ausgewiesen sind. Das anzulegende

Geld wird von einem Ihrer

anderen Konten bzw. dem Girokonto

abgebucht und auf das neue

Festgeldanlagekonto übertragen.

Kaufen Sie Wertpapiere, also Aktien,

Fonds, Zertifikate oder Anleihen,

ist das Vorgehen prinzipiell

das gleiche, wenn auch in den

Einzelheiten detaillierter. Nach

der Depoteröffnung, bei der der

Berater auch nach Ihrer Anlegererfahrung

fragt und das schriftlich

festhält, wird auch hier ein

Auftrag unterschrieben. Bei diesen

Depotgeschäften können Sie

aber etwa auch noch bestimmen,

an welcher Börse im In- oder Ausland

gekauft werden soll und zu

welchem Kurs gekauft oder verkauft

werden soll. Und die Kosten?

Ein Beispiel als Vergleichsgröße:

Sie kaufen 80 Aktien zum

Preis von je 42 €. Das macht Aktien

mit einem Kurswert von 3360 €

aus, die in Ihr Depot eingebucht

werden. Dafür zahlen Sie 38,52 €

Provision und 1,06 € Börsenspesen.

Im nächsten Heft:

Ist den Schuldnern heute noch

zu trauen? Geld verdienen mit

Staats- und Unternehmensanleihen

Mit breiter Streuung

des Geldes ruhiger schlafen:

Aktien- und Rentenfonds;

Fondssparen


Aus ersten Ideen sind im Laufe

des Wettbewerbs fundierte Geschäftskonzepte

geworden - und

die haben die Jury überzeugt: Jetzt

war Abschluss und Prämierung

im ThyssenKrupp Info-Center im

Rahmen des jüngsten Gründerwettbewerbs

„start2grow“ der

Dortmunder Wirtschaftsförderung.

Zehn Teams konnten sich

bei der Abschlussveranstaltung

der zweiten Phase des Wettbewerbs

alle Branchen über Geldpreise

freuen. Das Rennen machte

das Team „students4school“ mit

seiner Idee einer Lern-Plattform.

Über die Plätze zwei und drei

freuten sich die Teams jalalldor.de

Fünf Projekte

für die Nordstadt

Mit der Eröffnung des Nordstadt-

Büros ist das Projekt „NORD-

STADT[PLUS] Gründen.Mikrofinanzieren.Qualifizieren

= Lokale

Ökonomie für die Dortmunder

Nordstadt“ kürzlich offiziell gestartet.

Insgesamt fünf Einzelprojekte

sollen dem Viertel in den kommenden

drei Jahren einen deutlichen

Auftrieb geben, indem sie

die lokale Ökonomie weiter stärken.

Schwerpunkte sind die Bereiche

Bildung, Gründungsförderung

und Finanzierung.

Neben einem Gründerinnen-Zentrum,

das sich speziell an Frauen

wendet, ist die Einrichtung einer

Profilschule geplant. Sie wird

Schülerinnen und Schüler der

Nordstadt künftig auf Berufe im

Außenhandel, im Bereich des internationalen

Rechts, im Dienstleistungsbereich

oder auf ein Studium

vorbereiten. Ein Technisches

Jahr, Bildungsexkursionen und

Wettbewerbe sollen neugierig machen

und schon frühzeitig das Interesse

an technikorientierten Berufen

wecken. Zudem werden

zwei erfolgreiche Angebote fortgesetzt:

die Aktivitäten der Nord-

Hand eG, die Mikrokredite an

Kleinstunternehmer empfiehlt sowie

die Beratung von Unternehmen

in Sachen Weiterbildungsbedarf.

Das fünfköpfige Projektteam betreut

vom neuen Nordstadt-Büro

in der Holsteiner Straße aus ab sofort

vor Ort die Teilprojekte.

Geschäftsideen junger Gründer prämiert

und MECONDO. Die beiden Sonderpreise

gingen an die Teams

Fremdform und RunOn. Das Gewinnerteam

students4school

überzeugte die Jury mit seinem

Konzept einer Lern-Community,

die für Nachholbedürftige aller

Altersstufen, Schulformen und

Leistungsniveaus ergänzende Angebote

zum Schulunterricht bereitstellt.

Die Plattform bietet etwa

interaktive Nachhilfe im virtuellem

Klassenzimmer, Lernvideos

zum Download sowie Gruppen-

Vorlesungen. Für sein Konzept

nahm das Team den Siegerscheck

kurz

zugelassen,

preise

lange

gesenkt

3

€ 09.11

sierpraB

.gnussaluzsegaT sla 2adzaM reD

.gnussaluzsegaT sla 3adzaM reD

PVU €

1 09.12

ssalhcaN

2

gnussaluzsegaT

€ 06.4

sierpraB € 03.71

.mk/g

sulkyztseT : netreinibm ok 2,8 mi 2,4 hcuarbrevffotstfarK – OC 2 .mk 01/l :sulkyztseT 491 netreinibm 211 ok mi nenoisim – E-

1 ned rüf HbmG )dnalhcstueD( srotoM )SP adzaM . red 501( PVU Wk 77 RZM l

2 3 .PVU red gnutsalebd

rebünegeG

ned rüf )SP 57( ned Wk rüf 5 RZM l ; 3.1 ecnednepednI )SP rerüT-5 ned 741( 2adzaM rüf ; Wk l 0.2 801 evisulcxE

)SP 641( Wk 701 RZM .gnuttatssuA regitrewrehöh tim eguezrhaF tgiez g

Autohaus Bonnermann & Hüls GmbH

Nortkirchenstr. 43

44263 Dortmund

Tel.: 0231-425772-0

www.bonnermann-huels.de

in Höhe von 15.000 Euro entgegen.

Der Sprung auf den mit

10.000 Euro dotierten zweiten

Platz gelang dem Team jalalldor.

de für die Erweiterung des bestehenden

Unternehmens Jalall D‘or

um einen Onlineshop. Dieser bietet

Kunden Trockenfrüchte und

Nüsse von persisch bis westfälisch

an. Käufer können aus mehr als 80

Produkten unter anderem ihren

Lieblings-Mix oder ein Set aus sieben

Dosen zusammenstellen.

Platz drei belegte das Team

MECONDO, das hochwertige

Produkte aus Metall für den Gar-

.

ten- und Landschaftsbereich entwickelt

und vertreibt. Als kompetenter

Berater in Sachen Metall

plant, konstruiert und verwirklicht

MECONDO Produkte, die

neue Lebensqualitäten und Werte

für den Garten schaffen. Dieses

Geschäftskonzept bescherte dem

Team ein Preisgeld in Höhe von

5.000 Euro. Die Teams auf den

Plätzen vier bis zehn erhielten ein

Preisgeld in Höhe von jeweils

3000 Euro. Den Sonderpreis „Kreativwirtschaft“,

den das „EXIST-

Projekt kultur.unternehmen.dortmund“

in diesem Jahr erneut

vergab, sicherte sich das Team

Fremdform.

.gnussal

.gnussaluzsegaT sla 6adzaM reD

3

sierpraB € 09

3

sierpraB € 09.02

Autohaus Mengede GmbH

Waltroper Straße 8

44359 Dortmund

Tel.: 0231-331001

www.autohaus-mengede.de

21


Eurowings konzentriert ihre Aktivitäten

künftig auf Düsseldorf

und gibt deshalb bundesweit zehn

Standorte auf. Schwer getroffen ist

der Dortmunder Flughafen, denn

im Zuge der Konzentration auf

den zentralen NRW-Flughafen

wird die Hauptverwaltung in

Dortmund bis September von

Dortmund nach Düsseldorf verlegt

werden. Die Eurowings-Hiobsbotschaft

kommt zu einer Zeit,

in der Ausbaupläne als auch eine

Komplettschließung weiter öffentlich

kontrovers debattiert

werden. So hatte Signal-Iduna-

Chef Schulte kürzlich nicht mit

seiner Meinung hinter dem Berg

gehalten, die „Investitionsruine“

einfach dicht zu machen.

Bekanntlich ist der Flughafen seit

Jahren hoch defizitär: Verluste in

Höhe von 175 Mio. € hat der Flughafen

seit 2002 eingefahren –

rund 23 Mio. € im Schnitt pro

Jahr. Wie stark mag erst der

Schuldendienst in den kommenden

Jahren ansteigen, wenn die

Zinsen deutlich steigen sollten?

Die Debatte muss weitergeführt

werden: Besser ein Ende mit

Schrecken als ein Schrecken ohne

Ende? Rund 170 Mio. €, rechnete

im Jahr 2007 der Flughafen selbst

der EU-Kommission vor, würde

eine Stilllegung kosten. Gerechnet

22

Eurowings gibt Standort Dortmund auf

Schwerer Schlag für hoch defizitären Flughafen

in Debatte um Schließung oder Ausbau

hätte sich die Stilllegung nach sieben

Jahren. Hintergrund der Umstrukturierungen

bei der Lufthansa-Tochter-Tochter

Eurowings

seien Bemühungen um mehr Effizienz

im Rahmen des aktuellen

Sparkurses, so ein Unternehmenssprecher.

Bundesweit sollen

zehn Standorte aufgegeben werden.

Betroffen sind Dortmund,

Münster/Osnabrück, Paderborn,

Köln, Nürnberg, Berlin, Hannover,

Frankfurt, Stuttgart und

München.

Bei der Eurowings-Umstrukturierung

gehe es um eine Konzentration

der Arbeitsplätze, hieß es

weiter. Für die Mitarbeiter in der

Dortmunder Hauptverwaltung

bedeutet das, dass sie künftig in

Düsseldorf arbeiten werden. In

Düsseldorf ist bereits ein Großteil

der Eurowings-Flugzeuge stationiert.

Der Umzug soll im Sommer

starten, die Büros am Flughafen

sind zum 1. September gemietet.

Nach den Plänen sollen zunächst

rund 600 der insgesamt 1260 Mitarbeiter

gehen. Auch die Flotte

der Eurowings wird verkleinert.

Hintergrund ist die Entscheidung

der Lufthansa, ihre Regio-Verkehre

umzustrukturieren und kleinere

Maschinen auszumustern , um

einen wirtschaftlicheren Betrieb

der Strecken zu gewährleisten.

Die Branchenentwicklung am

Wirtschaftsstandort Dortmund

ist auch im Krisenjahr 2009 trotz

schwieriger Lage überwiegend positiv

verlaufen.

Zu diesem Ergebnis gelangt der

Wirtschaftsbericht 2010 der Wirtschaftsförderung

Dortmund. Mit

berechtigter Skepsis wurde auch

in Dortmund der Start in das Jahr

2009 begleitet. Unsicherheit kennzeichnete

die Erwartungen, deren

Bandbreite von Schreckenszenarien

bis ausgeprägtem Optimismus

reichten. „Der Blick auf das abgelaufene

Jahr gibt denjenigen

Recht, die auf gewachsene Dortmunder

Stärken vertraut haben“,

so Udo Mager, Geschäftsführer

der Wirtschaftsförderung Dortmund.

Die konsequente Sicherung und

der Ausbau der industriellen Produktion

sollen mit der Nutzung

der ökonomischen und gesellschaftlichen

Vielfalt die Attrakti-

Geld & Wirtscha

Robuste Struktur mit Lichtblicken in 2009

Lagebericht der Wirtschaftsförderung /

Mager: Zu Recht auf Dortmunder Stärken vertraut

Bilanzierte: Udo Mager

vität des Standortes für die Wirtschaft

und die hier arbeitenden

und lebenden Menschen kontinuierlich

steigern. Wichtige Indi-

katoren wie beispielsweise

Unternehmensentwicklung, Investitionen

oder Beschäftigten-

entwicklung erwiesen sich über

das Gesamtjahr gesehen als positiv.

So wird die wirtschaftliche

Dynamik der heimischen Unternehmen

gerade in einer der wohl

erfreulichsten Meldungen über

den Dortmunder Arbeitsmarkt in

2009 abgebildet: Die durchschnittliche

Arbeitslosenquote

war gegenüber dem Vorjahr nochmals

leicht rückläufig und sank

binnen Jahresfrist auf 13,2 Prozent,

den seit Jahren niedrigsten

Wert. Diese Entwicklung ging

einher mit einem Anstieg der sozialversicherungspflichtigenBeschäftigungsverhältnisse.

Diese

sind gegenüber 2008 von 194.965

nochmals auf 198.500 gestiegen.

Auf dieser Entwicklung aufbauend

wird die Wirtschaftsförderung

Dortmund verstärkt auf

Projekte setzen, die einen weiteren

Ausbau der besonderen Kompetenzen

vieler etablierter und

auch junger Dortmunder Unternehmen

im Bereich der zukunftsorientiertenQuerschnittstechnologien

unterstützen.

Die Tierschutzorganisation „Podenco-Hilfe-Lanzarote e.V.“ sucht ein neues,

liebevolles Zuhause für Hunde aus spanischen Tötungsstationen

Naldo, ca. 1 Jahr Dingo, ca. 7 Jahre Sero, ca. 3 Jahre

Kira, ca. 6 Jahre

Paola, ca. 2 Jahre

Benito, ca. 10 Mon.

Almeria, 12 Woch.

Alle hier vorgestellten Hunde werden von uns

geimpft, gechipt, entwurmt und kastriert.

In den 5 Tötungsstationen auf Lanzarote befinden sich

noch viele kleine und große Hunde, die ALLE nach einer

Frist von 21 Tagen eingeschläfert werden.

Sie hoffen verzweifelt, vorher ein liebevolles

Zuhause zu finden!

Podenco-Hilfe-Lanzarote e.V.

Tel: 02307/7 96 96 Frau Bonk, oder im

Internet: www.podenco-hilfe-lanzarote.de


ft in Dortmund

Duo Ridder/Schäffer führt künftig Volksbank Dortmund-Nordwest

Aufsichtsrat setzt „Signal der Selbständigkeit“ / Bilanzdaten 2009 glänzen

Gestützt auf einen erheblichen

Mitgliederzuwachs und ein beeindruckendes

Finanzergebnis im

Geschäftsjahr 2009 startet die

Volksbank Dortmund-Nordwest

mit einem stark verjüngten Vorstand

durch. Mit Wirkung zum 1.

April hat der Aufsichtsrat den erst

41-jährigen, langjährigen Genossenschaftsbanker

Stephan Schäffer

zum neuen Vorstandsmitglied

bestellt. Der Diplom-Kaufmann

rückt für den verdienten Wolfgang

Knaup (64) nach, der bis

Ende März dem Vorstand der heimischen

Genossenschaftsbank

angehörte. Künftig werden die

Vorstandsmitglied Johannes Ridder

(47) und Stephan Schäffer die

Volksbank Dortmund-Nordwest

als gleichberechtigte Vorstände

führen.

Im Rahmen der Vorstellung des

neuen Vorstandsmitglieds betonte

Ridder, der Aufsichtsrat habe

mit der Berufung des 41-Jährigen

ein Zeichen gesetzt, „dass wir weiter

eigenständig sein wollen und

weiter eigenständig sein werden“.

Untermauert wird dieses selbstbewusste

Statement aktuell durch

exzellente Bilanz-Daten. Wurde

das Ergebnis im Geschäftsjahr

2008 noch durch Mitarbeiter-

Neustrukturierungskosten gedrückt,

kann Ridder nunmehr ein

„erfreuliches Betriebsergebnis“

vermelden, das das des Jahres

2008 erheblich übertrifft. So stieg

das Ergebnis des operativen Geschäftsbereichs

um 60 %, die Bilanzsumme

erhöhte sich im Geschäftsjahr

2009 um 4 Prozent auf

rund 415 Mio. Euro, das Kunden-

WOHNEN-SPEZIAL

Auf alle Polstermöbel

der Marke Ambienta

* *

10+5% 10+5%

Aktionsnachlass

„Signal der Selbständigkeit“:

Das Vorstandsduo Johannes Ridder (r.) und Stephan Schäffer.

geschäft zog um 2 Prozent an. Jörg

Lott, Bereichsleiter „Vertriebsmanagement“:

„Wir sind auf einem

starken Weg“. Um diesen Weg

noch nachhaltiger auszulegen,

wird für den neuen Vorstand

künftig die Mitgliedergewinnung

einen noch höheren Stellenwert

einnehmen.

Seit Anfang des Jahres sind 400

Bürger Neumitglieder der Volksbank

Dortmund-Nordwest geworden.

„Und 1000 neue Mitglieder

sollen es bis zum Jahresende

werden“, gibt Lott die Marschrichtung

vor. Freuen wird alle

Mitglieder, dass die Dividende

stabil gehalten wird – keine

Selbstverständlichkeit in Zeiten

der Finanzkrise. Auch für das abgelaufene

Geschäftsjahr werden

die Mitgliedereinlagen wieder mit

Feiern Sie mit uns das das große Jubiläumsfestival!

212 Jahre Möbel Möbel Drees

*Gilt nur für für Neuaufträge bis bis 15. 8. 8. Mai 2010. Gilt nicht für für bereits getätigte Kaufverträge und Werbeware.

einer 5-prozentigen Gewinnausschüttung

bedient, und die Hoffnung

könnte nicht unberechtigt

sein, dass die Beteiligungsrendite

für das laufende Geschäftsjahr

noch ein Stück weit höher ausfallen

könnte. Von der vielfach von

deutschen Mittelstandsfirmen beklagten

Kreditklemme „verspüren

wir hier gar nichts“, sagte Ridder

und verwies auf neu vergebene

Kredite in Höhe von insgesamt 36

Mio. Euro. Allerdings: Ein spürbarer

Wirtschaftsaufschwung sei

in Dortmund als Folge „erheblicher

Anspannungen auf dem Arbeitsmarkt

und in anderen Bereichen“

noch nicht zu erkennen.

Vor dem Hintergrund der desolaten

Haushaltslage der Stadt und

angesichts der zunehmend angespannten

Finanzen karitativer

Organisationen in der Stadt kün-

digte Ridder eine „deutliche Erweiterung

unseres sozialen Engagements

auf vielen Gebieten“ an.

Jörg Lott führte dazu konkret aus,

es werde u.a. demnächst ein PKW

gekauft, der dann an eine soziale

Organisation, die einen Bedarf

nachweisen könne, weitergegeben

werde. Der „Neue“ im Vorstand

der Volksbank Dortmund-Nordwest

ist ein „genossenschaftliches

Urgestein“. Der verheiratete Vater

eines Kindes und begeisterte Skifahrer

und Jogger begann seine

berufliche Laufbahn bei der DG

Bank, einem früheren genossenschaftlichen

Zentralinstitut. Über

eine kreditwirtschaftliche Unternehmensberatung,

die Kölner

Bank und die Volksbank Bochum

Witten führte ihn sein beruflicher

Weg in den Dortmunder Nordwesten.

Als Führungskraft verantwortet

er bereits seit einem

halben Jahr gemeinsam mit Wolfgang

Knaup die Bereiche „Marktfolge“

und „Unternehmenssteuerung“.

Hier wird er künftig auch

als Vorstand tätig sein. „Jeder

Mensch hat etwas, was ihn antreibt“,

so Schäffer. „Bei mir sind

das natürlich Familien und Beruf,

aber vor allem die Möglichkeit,

Selbstverantwortung und Selbständigkeit

vor Ort zu stärken“.

Die Volksbank Dortmund-Nordwest

hat heute mehr als 27000

Kunden, davon sind über 12500

Mitglieder. Die Bank hat sechs Filialen

und 7 SB-Stellen in Oespel,

Mengede, Lütgendortmund,

Huckarde, Westerfilde, Kirchlinde,

Bodelschwingh, Bövinghausen

und Rahm.

44357 Dortmund-Bodelschwingh Bodelschwingher Straße Straße 125 · · Telefon: 0231/936974-0 · · www.moebel-drees.de · · Mo bis bis Fr Fr 10 bis 19 Uhr · · Sa 10 10 bis 16 16 Uhr

23


24

Aktuelles aus Dortmund & Umgebung

Gleich zweimal Note 1 für EP:Schiefelbein und Hartmann

„markt intern“: 1a Fachhändler und 1a Fachwerkstatt 2010 / Bollermann: Qualität vor Ort

Das Konzept mit dem Motto „Service

macht den Unterschied“

kommt nicht nur bei der Kundschaft

an: Wegen seiner außergewöhnlichen

Serviceleistungen,

Beratungskompetenz und Kundenfreundlichkeit

hat „markt intern“

jetzt den Martener Elektronik-Fachhändler

EP:Schiefelbein

und Hartmann als 1a Fachhändler

und 1a Fachwerkstatt 2010 ausgezeichnet.

„markt intern“ ist

Europas größter Brancheninformationsdienst.

Ein Team von über

100 hochqualifizierten Mitarbeitern,

darunter mehr als 45 Juristen,

Diplom-Kaufleute, -Volkswirte,

setzt sich mit 36 zumeist je

wöchentlich erscheinenden Informationsbriefen

seit über 35 Jahren

konsequent und kompromisslos

Den Standort gewechselt hat der

KulturInfoShop (KIS).

Er ist jetzt mit seinem Komplett-

Angebot von Tickets, Tipps und

Terminen an einer neuen zentralen

Stelle zu finden, und zwar in

für die Belange der mittelständischen

Freiberufler, Gewerbetreibenden,

Einzelhändler und Handwerker

ein. „markt intern“ verleiht

Freude über die Auszeichnung: Peter

Schiefelbein (l.) und Udo Hartmann.

diesen Titel, der übrigens erstmals

an ein Unternehmen in Dortmund

vergeben wurde, aus-

der Hauptstelle der Sparkasse an

der Katharinenstraße 1. Der KulturInfoShop

ist montags bis freitags

von 10 – 18 Uhr und samstags

Anzeige

schließlich an Fachhändler bzw.

Werkstätten, die einen hohen

Leistungsstandard erfüllen und

Kompetenz vor Ort beweisen.

Eben davon überzeugte sich auch

der SPD-Landtagsabgeordnete

Prof. Gerd Bollermann.

Mir einer der beiden Urkunden in

der Hand sagte er an die Adresse

der beiden Inhaber Peter Schiefelbein

und Udo Hartmann, er freue

sich darüber, dass „hier Qualität

vor Ort geschaffen wurde“.

EP:Schiefelbein und Hartmann

hatte die Zufriedenheit der Kunden

u.a. mit einer Unterschriftensammlung

belegt, die von Januar

bis März 2010 durchgeführt wurde.

Darüber hinaus verfügt das

Unternehmen, stellte „markt in-

KulturInfoShop jetzt

in der Sparkassen-Hauptstelle

von 10-14 Uhr geöffnet. Notwendig

wurde der Umzug wegen der

Schließung des Karstadt-Hauses

an der Kampstraße. Die telefoni-

Wunsch-Pflege GmbH jetzt mit

Behindertenfahrzeug vor Ort

Einen neuen Kleinbus mit Rollstuhlhebevorrichtung

hat sich die

Wunsch-Pflege GmbH aus Kirchlinde

angeschafft. Das Fahrzeug

verfügt über 9 Sitzplätze und hat

im Heck eine Hebevorrichtung

für Rollstühle, die damit problemlos

in den Bus gehoben werden

können.

„Wir wollen das Angebot an Tagesfahrten

sowie Urlaubsreisen

weiter ausbauen und so unseren

Patienten und Menschen mit

Handicap die Möglichkeit bieten,

zu verschiedenen Veranstaltungen

zu gelangen, die sie sonst

nicht erreichen würden“, sagt Jörg

Wunsch, Geschäftsführer der

Wunsch-Pflege GmbH. „Der Be-

tern“ fest, über einzigartige Service-

und Beratungsangebote, die

in der Gesamtheit des Angebots

eine Besonderheit darstellen.

EP:Schiefelbein und Hartmann

hat einen speziellen „1a Verhaltenskodex“

unterschrieben, der

sie zum qualifizierten Dienst am

Kunden verpflichtet. Für „erstklassige

und kundenorientierte

Beratung“ war der Martener

Händler bereits in der April-Ausgabe

des Fachblattes „Satvision“

mit „sehr gut“ ausgezeichnet worden.

EP:Schiefelbein und Hartmann

Martener Straße 288

44379 Dortmund (Marten)

Telefon: 0231/614421

www.schiefelbein-hartmann.de

sche Kartenreservierung ist unter

der Nummer 50-27710 (montags -

freitags von 10 – 18 Uhr, samstags

von 10 – 14 Uhr) möglich, der

Kartenvorverkauf läuft über den

Veranstaltungskalender im Internet

(www.dortmund.de).

Das neue Fahrzeug mit

Rollstuhlhebevorrichtung

darf für ein solches Fahrzeug bestand

seit langem, da wir viele Bewohnerinnen

und Bewohner in

unseren Wohngemeinschafen haben,

die auf einen Rollstuhl angewiesen

sind. Mit diesem Kleinbus

können wir jetzt auch diese Bewohnerinnen

und Bewohner zu

unseren Ausflügen mitnehmen“,

freut sich Waldemar Ogaza, ebenfalls

Geschäftsführer des Unternehmens.


Am 18. Juli 2010 feiern Bürger

und Besucher der Metropole Ruhr

ein einmaliges Fest der Alltagskulturen

- und das mitten auf der

Hauptverkehrsader der Region,

der A40/B1. Für die Kulturhauptstadt

Europas RUHR.2010 entsteht

auf einer Strecke von fast 60

Kilometern aus 20.000 Tischen

eine Begegnungsstätte der Kulturen,

Generationen und Nationen

– „Still-Leben Ruhrschnellweg A

40“, die längste Tafel der Welt. Mit

dabei ist die Dorstfelder Künstlerin

Dorothe Kröger mit ihrem

Kunstprojekt „Klimawandel“ in

der Zeit von 11 – 17 Uhr. Die Besucher

des Events „Kunstmeile“

sind eingeladen, sich auf den vorbereiteten

Leinwänden zum Thema

„Klimawandel“ malerisch und

schriftlich einzubringen. „So

kann“, so die Künstlerin, „jeder

Teil des Kunstwerks werden und

gleichzeitig zu einem guten Zweck

beitragen.“ Die von Dorothe Kröger

vorbereiteten Leinwände mit

unterschiedlichen Einteilungen

und Einklebungen haben die Größen

100 x 100 cm und 30 x 30 cm.

Darüber hinaus will die Künstlerin

auch Staffeleien mit Leinwänden

in diesen Größen aufstellen.

Dorstfelder Künstlerin ist mit zwei

Projekten auf A 40 dabei

18. Juli 2010: Der Tag, an dem die A 40 stillsteht

Einladung auf Kunstmeile

Künstlerin Dorothe Kröger mit

ihrem neuesten Kunstwerk

„So erhoffe ich mir spannende Ergebnisse

purer Volkskunstmalerei“,

so die viel gereiste Künstlerin,

die ihre Anregungen aus der

Natur bezieht. Als zweiten Beitrag

steuert die Künstlerin (www.

dorothe-Kroeger.de) eine Fotodokumentation

zum Ausbau der B1

„Schnettger-Brücke bis zur Ab-

Abtauparty und Autogrammstunde mit

der Eisprinzessin Tanja Szewczenko

Wieder abwechslungsreicher Saisonausklang in

der Eislaufhalle Wischlingen

Mit dem Ende der Eislaufsaison

war Tauwetter in der Eislaufhalle

des Revierparks Wischlingen angesagt:

Mit einer Abtaufete incl.

Wasserpistolenschlacht feierten

die Besucher den Saisonausklang.

Weit über Dortmund hinaus ist

diese Gaudi-Veranstaltung bekannt.

Begleitet wurde das Ganze durch

Hits aus den Charts, präsentiert

von den Wischlinger DJ´s. Nach

den ersten Runden wurden dann

die Kühlaggregate abgeschaltet

und das Eis der Saison 2009/2010

begann dahinzuschmelzen.

Doch Wehmut kam nicht auf,

denn einen Tag später gab es die

Spieleveranstaltung „Abenteuer

auf dem Eis“ für Kinder.

Während der letzten Laufzeit der

Saison stellt die „Eis-Prinzessin“,

Tanja Szewczenko, in einer Auto-

grammstunde ihr neues Kinderbuch,

„Kiki Kufenflitzer - der Eiskristall“,

vor.

Tanja Szewczenko siegte dreimal

bei den Deutschen Meisterschaften,

holte bei der WM 1994 Bronze

und belegte bei den Europameisterschaften

1998 den dritten

Platz. Sie arbeitete als Schauspielerin,

läuft in Eis-Shows und

schreibt Kinderbücher.

fahrt Dorstfeld/Universität“ aus

der Sicht einer Anwohnerin bei.

Bekanntlich wird die gesamte 60

km-Strecke an diesem Tag in beide

Richtungen gesperrt und für

Besucher freigegeben. In Fahrtrichtung

Duisburg wird die längste

Tafel der Welt zur Bühne kultureller

Vielfalt der Metropole Ruhr.

Auf der Fahrbahn von den Ausfahrten

Dortmund, Märkische

Straße bis Duisburg-Hafen wird

der rund 60 km lange Tisch aufgebaut.

Auf der Gegenrichtung von

Duisburg nach Dortmund können

alle Interessierten die einmalige

Chance nutzen, mit allem was

Räder, aber keinen Motor hat, die

Autobahn zu befahren. Voranmeldungen

für die Nutzung dieser

Mobilitätsspur sind nicht erforderlich,

auch für das Flanieren

auf der „Programmspur“ wird

keine vorherige Anmeldung benötigt.

Um am Veranstaltungstag

Platz an einem der Tische zu neh-

men, wird im Vorfeld eine Tischreservierung

benötigt. Die Gruppen,

die sich an den Tischen

niederlassen, sind aufgefordert,

die etwa 60 Kilometer lange Tafel

der Kulturen mit eigenen Programmbeiträgen

mit zu gestalten:

Ob Gesang, Tanz, Musik, Kabarett,

Theater, Lesungen oder auch

einfach nur typisches Essen - alle

Facetten der Alltagskultur sind an

den Tischen zu finden. Hier trifft

die Theatergruppe am Nachbartisch

auf den örtlichen Fußballclub

und der Taubenzüchterverein

sitzt neben Hip-Hoppern.

Insgesamt 20 000 Tischgruppen

werden mit Hilfe des Technischen

Hilfswerks und DB Schenker in

der Nacht vom Samstag, den 17.

Juli 2010 auf Sonntag, den 18. Juli

aufgebaut. Reserviert werden

können aus organisatorischen

Gründen nur Tische, keine Einzelplätze.

Die zweite Phase zur

Tischanmeldung ist übrigens seit

dem 18. März 2010 abgeschlossen.

Ab Mai haben Interessenten eine

weitere Chance, sich einen Platz

an der längsten Tafel der Welt zu

sichern. Dann startet die dritte

Tischvergabephase. Ein Tisch mit

zwei Bänken kostet 25 €.

Lions Club Dortmund Phönix

Spendenübergabe in der DASA

Mit Spenden von insgesamt

10.000 € fördert der Lions Club

Dortmund-Phönix seine beiden

Langzeitprojekte und unterstützt

damit weiterhin wichtige soziale

Projekte in Dortmund. Club-Präsident

Paul-Gerhard Ebbinghaus

übergab die Spenden im Rahmen

einer Benefizveranstaltung in der

DASA. Einen Scheck über 6.000 €

konnten Rita Hölscher-Regener

und Peter Regener vom Ponyhof

Dortmund-Menglinghausen/Kultur

Aktiv e. V. entgegennehmen.

Lions Club und Ponyhof kooperieren

im Bereich des therapeu-tischen

Reitens als Hilfs- und Heilungsangebot

für Menschen mit

geistigen oder körperlichen Beeinträchtigungen.

Dazu hat der

Club den Ankauf eines Pferdes finanziert,

das für diese Therapiearbeit

ausgebildet wird und übernimmt

die Kosten für Kinder und

Jugendliche, denen therapeutisches

Reiten weder von den Krankenkassen

oder Sozialämtern

noch von Schulträgern oder anderen

Institutionen bezahlt werden

kann. Die ökumenische Wohnungsloseninitiative

„Gast-Haus

statt Bank“ in Dortmund erhielt

4.000 € für die medizinische Versorgung

wohnungsloser Menschen.

Ein hochqualifiziertes

Team um den Arzt Dr. Klaus Harbig,

der zusammen mir dem Vorsitzenden

des Trägervereins Werner

Lautenborn die Spende

entgegennahm, leistet hier ehrenamtlich

medizinische Hilfe. Der

LC Dortmund-Phönix stellt in

diesem Rahmen die medizinischtechnische

Ausstattung bereit, um

auch von der technischen Seite

her die medizinische Versorgung

auf sehr hohem Niveau zu ermöglichen.

Die Übergabe der Spenden

erfolgte Mitte April im Rahmen

eines Benefizkonzerts mit der

Dortmunder Band ABBA IM-

PRESSION. 400 Gäste erlebten

eine spektakuläre Unterhaltungsshow

mit einem mitreißenden

Feuerwerk aus Hits der schwedischen

Kultband – und füllten die

Clubkasse für die weitere Förderung

der Serviceprojekte

25


Buchtipps – ausgesucht von Gabriele Klaas und Christina

Theren (Bibliothek Dorstfeld) - vorgestellt von Manfred Gockel

Maravan hat sich zeitlebens mit

dem Kochen beschäftigt.

Als Asylant aus Sri Lanka geht er,

weit unter seinem Niveau, im Nobelrestaurant

„Chesz Huwyler“

einer Beschäftigung als „Handlanger

und Tellerwäscher“ nach.

Hier lernt er Andrea, eine attraktive

Service-Kraft kennen (und

lieben). Sie stellt fest, dass er seine

Arbeit mit der Anmut eines

Tempeltänzers verrichtet. Von

seinem Wissen um das Kochen

ist sie begeistert. Sie lädt ihn ein,

sie zu bekochen.

Erst spät (vielleicht zu spät)

merkt sie, dass mit dem Essen etwas

nicht stimmt.

26

Martin Suter

Der Koch

Diogenes-Verlag

2010

Freude am freiwilligen Lernen

zeigten 286 Schülerinnen und

Schüler der Klassen 5 – 13 des

Reinoldus- und Schiller-Gymnasiums.

Sie nahmen an einem internationalen

Mathematik-Wettbewerb

teil, in dem es 30 Aufgaben zu

bewältigen galt.

Birgit Fiolka

Amazonen-

tochter

Bastei Lübbe

2008

Selina ist die Hauptperson einer

Geschichte aus längst vergangener

Zeit.

Kleinasien im 13.Jahrhundert v.

Chr. Es ist die Zeit, als Ramses II

Pharao in Ägypten ist. Ein kleiner

Handelstrupp zog durch das Land

der Hethiter. Angst kam auf vor

den Amazonen, „die berauben jeden,

der das Unglück hat, ihnen

zu begegnen, nur wenige sind mit

dem nackten Leben davongekommen.“

So geschah es dann auch.

Selina überlebte auf Grund eines

glücklichen Umstandes den Überfall

der Amazonen und wurde

Ziehtochter der Phentesilea, der

Königin des Städterates.

Eine farbenprächtige Geschichte

beginnt.

Mathematik-Wettbewerb „Känguru“ zog 286 RSG-Schüler an

Rechnen, bis die „Köpfe rauchen“ - viele Schüler des RSG machten mit

Anzeige

Mit Sprühreinigern und Spachtel gegen

Propaganda

Demonstration gegen Rechtsradikale in Dorstfeld

Mit Sprühreinigern und Spachteln

gingen rund 150 Demonstranten

in Dorstfeld gegen Propaganda

der extremen Rechten vor.

Zwischen der Rheinischen Straße

und dem Dorstfelder Zentrum

entfernten sie die zahlreichen

Spuren der Rechtsextremen und

hinterließen zum Teil auch eigene

Spuren, darunter der Aufkleber

„Heilt Hitler“. Ein an den „Schlüsselstellen“

postiertes Polizeiaufgebot

verhinderte Gewalt zwischen

den zum Teil in Dorstfeld wohnenden

Rechtsradikalen und den

Demonstranten. Zwar gab es Provokationen

von jeweils beiden Seiten,

eine Eskalation konnte jedoch

100 % Sehschärfe

100% Sehschärfe bedeutet nicht

ein gesundes Auge oder Gesundheit.

20% aller Augen, die entfernt werden

müssen, haben eine Sehschärfe

von 100 %. Trotz lebensbedrohender,

bösartiger Tumore am

Augenhintergrund oder Hirntumoren

mit geringen Gesichtsfelddefekten

kann die Sehschärfe 100

% betragen. Ein unerkannter

Grüner Star bleibt bei voll erhalte-

verhindert werden. Inzwischen

hat ein Netzwerk aus Verbänden,

Parteien, Gewerkschaften, Fachhochschule

und Jugendring ein

neues Forum für Bürger geschaffen,

die sich gegen das Treiben

Rechtsextremer in der Stadt wenden

will. Einmal in der Woche soll

künftig per Mail zum Treffen ein-

geladen werden. Unter der Adresse

Forum-gegen-rechtx@gmx.de

können die monatlichen Einladungen

auch abgerufen werden.

Darüber hinaus soll es einmal im

Quartal einen Rundbrief mit den

neuen Ereignissen rund um das

Thema geben.

Der Wettbewerb, der geleitet

wurde von den beiden Mathematik-Lehrerinnen

Marion

Heinrich und Michaela Neuhaus,

findet einmal jährlich

statt.

75 Minuten dauerte das Büffeln

in der Aula, am Ende wartet eine

Preisverleihung.

ner Sehschärfe auch lange verborgen.

Nur der Augenarzt kann

beispielsweise im Rahmen eines

Führerscheingutachtens diese Erkrankung

frühzeitig erkennen.

Die Durchführung von Gutachten

bei einem kurativ tätigen Augenarzt

hat daher nicht nur formalen

Charakter.

Man bekommt für eine „Tankfüllung“

gleichzeitig eine präventive

Untersuchung, die Leben und Augenlicht

erhalten kann.


Grüne Erholungs- und Treffpunkt-Insel

im Dorstfelder Ortskern

oder neuen Supermarkt-

Klotz? Die Entscheidung, ob der

Dorstfelder Park demnächst einer

städtebaulichen Rohheit zum Opfer

fällt, wird schon bald im Rat

der Stadt fallen. Nach wie vor

schwebt der Konflikt zwischen

der Bürgerinitiative „DorstfeldAktiv“,

die sich für den Erhalt

des Parks einsetzt, und der Verwaltung

sowie Teilen der Politik

um die Zukunft des Parks. Warum

den Park opfern, wenn es doch

nur 100 Meter weiter mit dem

ehemaligen Edeka-Markt eine Alternative

gibt? Das ist nach wie

vor der Stein des Anstoßes für viele

Dorstfelder, die die Zubetonierung

ihres Ortskerns nicht hinnehmen

wollen.

Die Unnachgiebigkeit der Stadtplaner

ist umso unverständlicher,

als moderne Städteplanung längst

andere Wege geht und Stadtökonomie

und -ökologie zu vereinen

versucht. Gerade in Zeiten, in denen

mit Millionenaufwand die

Emscher - auch in Dorstfeld - renaturiert

wird, ist die Versöhnung

von Ökonomie und Ökologie

auch in Dorstfeld möglich und

zwingend erforderlich. Park und

die Emscher als erklarter Flusslauf

in einem Ortsteil – dafür gibt

es längst den kulturhistorischen

Begriff der „Ensemble-Wirkung“.

Er trifft die Gegebenheiten in

Dorstfeld auf den Punkt. Man

darf heute eben nicht mehr erneut

den Fehler machen, einer gesundeten

Umgebung mit einem wie-

DIN EN ISO 9001

Zertifikat Nr. 71 100

Comunita Seniorenhäuser bieten Ihnen:

• Qualifiziertes Personal

• Aktivierende Pflege

• Einzelzimmer inkl. Bad

Comunita Seniorenhäuser

Wickeder Hellweg 93 | 44319 Dortmund

Grüner Park und klare Emscher

gut für Bad-Dorstfeld

Rat entscheidet bald: Fällt Dorstfelder

Park planerischer Rohheit zum Opfer?

der erklarten Gewässer zu

wenig Aufmerksamkeit

zu widmen und

den vorhandenen

Park an der Arminiusstraße

ohne Not zu

opfern.

Manchmal hilft auch eine historische

Betrachtung, um die

„Jetzt-Zeit“ aus einem anderen

interessanten Blickwinkel zu betrachten.

Bisweilen wird in diesen

Zeiten mal ironisch, mal mit

ernstem Hintergrund die Frage

gestellt, ob der eine oder andere

Zeitgenosse mit seinen Bemühungen

um die Heimat den Ort Dorst-

COMUNITA SENIORENHÄUSER

LUCIA | VINzENz | zEppELINSTRASSE

Do-Wickede Do-Dorstfeld Do-Huckarde

späteren Kaiserhain/Westfalenpark,

eine Quelle erbohrt, die als

„Gesundbrunnen“ dem Vorbild

anderer zuvor eröffneter großer

Bäder wie Bad Pyrmont und Bad

Lippspringe folgend, Gebrechliche

heilen und gleichzeitig die

Stadtkassen füllen sollte. Die Stadt

Dortmund war damals von einer

„erheblichen Schuldenlast“ geplagt.

Eilig hatte man deshalb

nahe der Quelle ein Brunnenhaus

errichtet, einen sog. Wasserkasten

angeschafft und sogar schon Bademeister

und Helfer angestellt.

Damals vergaß man jedoch, auf

die passende Umgebung einer

Kuranlage zu achten. Die Kundschaft

in Form von Kurgästen

blieb aus und darüber hinaus versiegte

die Quelle schon bald. Auch

Versuche andernorts im Stadtgebiet

aus Wasser im übertragenen

Sinne Wein zu machen blieben erfolglos.

im benachbarten Huckarde hatte

man die örtlichen Wasserreserven

mit Erfolg zum Brauen des edlen

Gerstensaftes nutzbar gemacht.

Noch in den 1930er Jahren versuchte

man sich dort in der Herstellung

von kohlensäurehaltigem

Mineralwasser in mehreren kleinen

Abfüllbetrieben. Dann jedoch

machten Gewässerregulierung

und Umweltverschmutzung

den Aktivitäten der Jünger der angewandten

Naturheilkunde ein

jähes Ende. Nur Straßennamen

wie z.B. „Bornstraße“ und „Brunnenstraße“

erinnerten noch an die

einst gewässerreiche Vergangenheit

der Westfalenmetropole.

c

Comunita SENIORENHÄUSER

• Pflege und Betreuung nach Qualitätsstandards

• Freizeit- & Betreungsbetreuungsangebote

• Offen für Gemeinde und Vereine

Telefon: + 49 (0)231 82976-0

Telefax: + 49 (0)231 82976-444

feld nicht in einen

Kurort verwandeln

möchte. Die Umbenennung

in

„Bad Dorstfeld“

schiene dann naheliegend,

ein entsprechendes

Ortsschild am

Hellweg nach Dortmund könnte

sich prächtig ausmachen.......

Dabei hat man in der Stadt Dortmund

bereits recht früh eigene

Erfahrungen mit dem Wunsch

nach ewiger Jugend durch Kuraufenthalte

auf der eigenen Scholle

machen können. Im Jahr 1667

wurde am sog. Brunnenkamp, im

E-Mail: info@comunita-sh.de

www.comunita-seniorenhaeuser.de

27


28

Helmut Gerber wurde „70“

Anlässlich seiner Geburtstagsfeier

im Kreise der Dortmunder

Box-Senioren in der Gartenanlage

Ardeyblick überreichte das

DBS-Vorstandsmitglied Klaus

v. l. Klaus Hellmich (DBS 20/50)

und Helmut Gerber

Hellmich dem erfolgreichen Ex-

Boxer Helmut Gerber einen Blumenstrauß

verbunden mit einem

Gutschein für Trainingsutensilien.

Helmut Gerber war für den Boxring

50 Dorstfeld von 1953-1963

zehn Jahre aktiv.

Er bestritt 100 Kämpfe, von denen

er 96 gewinnen konnte. 1957

u. 58 war er Westfalenmeister im

Mittelgewicht sowie 1958 u. 59

Deutscher Polizeimeister u. 1960

Mitglied des Deutschen Olym-

piakaders. Von 1959 bis 1961 bestritt

er mit der Deutschen Box-

Nationalstaffel einige Länder-

kämpfe.

Die Presse schrieb damals: “Helmut

Gerber hat das Boxen nahezu

perfekt beherrscht“.

1972 wurde Gerber bei der Olympiade

in München als aktiver Polizist

für den zivilen Ordnungsdienst

eingesetzt. Hier traf er fast

alle Boxsportgrößen der Welt.

Der ehemalige Polizei-Oberkommissar

trainiert noch heute

montags u. donnerstags mit den

Box-Senioren im Leistungszentrum

Signal Iduna Park an der

Strobelallee.

Durch seine kameradschaftliche

Art ist der agile Ex-Boxer beliebt

und gern gesehen.

DBS 20/50

Wieder Qualitätssiegel an

ATV Dorstfeld

Kursteilnehmer profitieren von der Auszeichnung

Verdienst von Übungsleiterin Schröder

Der Deutsche Turner-Bund hat

dem ATV Dorstfeld 1878 e.V. erneut

für weitere zwei Jahre das

Qualitätssiegel „Pluspunkt Gesundheit.DTB“

verliehen. Mit dieser

Auszeichnung hat der ATV

zugleich die Dachmarke „Sport

pro Gesundheit“ erworben. Diese

Auszeichnung ist auch zugleich

die Bestätigung für die Qualifika-

tion und hervorragende Arbeit

der Übungsleiterin Isolde Schröder,

die diese Gruppe sei Oktober

2005 leitet. Seitdem wurde diesem

Kursangebot das Gütesiegel regelmäßig

zuerkannt. Den Pluspunkt

erhalten ausschließlich Angebote

mit besonders ausgebildeten

Übungsleiterinnen und einem

nach strengen Qualitätskriterien

ausgerichteten Programm. Nur

bei den mit dem Qualitätssiegel

ausgestatteten Kursen erstatten

die Krankenversicherungen auf

Antrag der Versicherten nach ihren

Regularien die Kursgebühren

bzw. Teile der Gebühren. So profitieren

auch die Teilnehmer von

der Auszeichnung.

Seit längerer Zeit bietet die

Schwimmabteilung des ATV neben

der Wassergymnastik auch

Kurse für Aquafitness an.

Beide Kurse finden jeweils dienstags

am Abend statt. Wassergymnastik:

19 - 19.30 Uhr, 19.30-20

Uhr, Aquafitness: 20.30 - 21 Uhr.

Vor einiger Zeit wurde eine neue

Schwimmgruppe, die „Wassergewöhnungsgruppe“

eingerichtet.

Die Jüngsten beginnen nicht mehr

automatisch in der Seepferdchengruppe,

sondern kommen zuerst

in die neue Wassergewöhnungsgruppe.

Diese Gruppe trifft sich am Dienstag

von 17.30 Uhr bis 18.10 Uhr

und von 18.15 Uhr bis 18.55 Uhr

im kleinen Becken.

Jahreshauptversammlung mit

Vorstandswahlen

Der Vorstand des SoVD Deutschland

e.V. Ortsverband Dorstfeld

wurde während der Jahreshauptversammlung

Mitte März komplett

wiedergewählt. Der Tätigkeitsbericht

der 1. Vorsitzenden,

Rosemarie Lenz, und der Bericht

der Betreuerinnen zeigten eine

umfangreiche Mitgliederbetreuung

und der Bericht des Hauptkassierers

eine gute Kassenführung.

Dem Vorstand wurde einstimmig

Entlastung erteilt. Der stellvertretende

Kreisverbandsvorsitzende,

Klaus Dieter Skubich, fungierte

als Wahlleiter. Einstimmig erfolgte

die Wiederwahl für: Vorsitzende

Rosemarie Lenz (leitet seit

1995 den Ortsverband); Vorsitzender

Hans Lenz; Hauptkassierer

Hans Lenz; Hauptkassiererin

Eleonore Ramm Lüdtke; Schriftführer

Franz Josef Jessel; Schriftführerin

Annemarie Lenz; Frauensprecherin

im O.V. Inge Wester;

Beisitzer: Christel Reinking und

Margarete Kroll; Revisoren: Willi

Wester, Renate Fahrtmann u. Helga

Hübner.

Mit einem gemeinsamen Abendessen

wurde die Versammlung

beendet.

SoVD Dorstfeld


Nachdem wir eine durchschnittliche

Saison 08/09 als Jungjahrgang

in der Kreisliga weibliche

D-Jugend mit Platz 5 abgeschossen

hatten, fragten wir uns:

Wo stehen wir, wie war unsere

Entwicklung? Wie kann man das

herausfinden? - Am besten jede

Menge Turniere spielen! Den Anfang

machten wir beim Turnier

von Aplerbeckermark, wo wir einen

einen super 3. Platz erreichten.

3 Tage später schon die Qualifikation

zur Kreisliga. Trotz

einiger Ausfälle eine starke

Mannschaftsleistung und glatt

durch in die für uns höchstmögliche

Liga.

Aber das erste Saisonspiel, Anfang

September, gegen die außer

Konkurrenz spielenden Normanninnen

war „eine Klatsche“. Danach

gab es in 2009 kein Spiel

mehr, das wir verloren. Mitte

September kam Melina Schurke

aus Witten zu uns. Sie und Leo-

Fünf Sterne leuchten bei Floristik Berndt

Fleurop-Außendienstmitarbeiter

Thomas Westhelle (vorne links)

gratuliert Gerlinde Berndt (rechts

daneben) und ihren Mitarbeiterinnen

zur Auszeichnung als „5-Sterne-

Floristikbetrieb“.

„Diese Auszeichnung ist schon etwas

ganz Besonderes, das schaffen

nur sehr wenige“, lobte Thomas

Westhelle, Mitarbeiter der Fleurop

AG die Geschäftsinhaberin

Gerlinde Berndt bei der Übergabe

der 5-Sterne-Urkunde. Von insgesamt

36 Dortmunder Fleurop-

Partnern dürfen zurzeit nur zwei

Floristikbetriebe mit dem 5-Sterne-Siegel

werben. Seit neuestem

gehört Blumen Gerlinde Berndt

dazu. Dem Kunden signalisieren

die 5 Sterne an der Ladentür:

„Hier gibt es garantiert erstklassigen

Service und exzellente Ware.“

„Als wir vor zwei Jahren von der

Fleurop AG als 4-Sterne-Betrieb

Eine erfolgreiche Saison

Die weibl. D-Jugend des ATV Dorstfeld wurde Kreismeister

nie Moormann sind mittlerweile

ein fast unschlagbares Duo im

Tor. Im November wurden wir

Stadtmeister.

Zum Glück blieben wir von der

Schweinegrippe und anderen

Unheilen verschont. Bis drei

Spieltage vor Saisonende - da

mussten wir mit vier Verletzten

ausgezeichnet wurden, stand für

mich fest, dass ich auch den fünften

Stern wollte“, sagt Gerlinde

Berndt selbstbewusst. „Bereits damals

hatten wir ein großes Sortiment,

aber das haben wir jetzt

nochmals um exquisite Topfpflanzen

und Schnittblumen erweitert.“

Zudem verbesserte Gerlinde

Berndt ihren Marktauftritt.

Seit dem vergangenem Jahr können

sich Kunden unter www.blumen-gerlinde-berndt.de

über

sämtliche Angebote des Floristikbetriebes

informieren. Da die

Fleurop AG bei 5-Sterne-Anwärtern

die Ausführung und Vermittlung

von Fleurop-Aufträgen

prüft, schulte Gerlinde Berndt

ihre Mitarbeiterinnen darin, die

Kunden qualitativ hochwertig zu

beraten und die Fleurop-Aufträge

zügig auszuführen - mit Erfolg.

Dazu Thomas Westhelle: „Mein

Kollege, der hier bei Blumen Gerlinde

Berndt inkognito einen

Testauftrag durchführte, wurde

sowohl freundlich als auch kompetent

bedient. Und da Frau

Berndt und ihr Team auch bei den

restlichen Prüfkriterien sehr gut

abschnitten, verdient dieser Betrieb

fünf Sterne.“

Anzeige

und Kranken 3 Punkte an den

BVB abgeben. Trotzdem konnten

wir eine Woche später mit einem

Sieg gegen Oespel auch den

Kreismeistertitel nach Dorstfeld

holen. Vor dem letzten Spiel in

der Halle Gartenstadt wurden

wir vom Vorsitzenden des Handballkreises

Dortmund, Wolfgang

Sommer, für den Kreismeisterti-

tel mit Urkunden und Ball geehrt.

So können wir jetzt als Vertreter

des Handballkreises

Dortmund an der Bezirksmeisterschaft

teilnehmen.

Zum Feiern wird aber nicht viel

Zeit bleiben, da wir uns auf die

Qualifikation der weibl. C-Jugend

zur Bezirksliga vorbereiten

müssen.

An dieser Stelle ein großes Dankeschön

an die Eltern, die uns

immer in allen Belangen unterstützt

haben und natürlich herzlichen

Glückwunsch an die

Mannschaft mit Lisa Conrad, Julia

Dreher, Kathy Felsch, Nicole

Gaa, Jana Knopf, Luisa Kurth,

Leonie Moormann, Lisa Reuter,

Luisa Risse, Aileen Sahraei, Louisa

Schmidt und Melina Schurke

für den Stadt- und Kreismeistertitel.

Die Trainer Martin und Kerstin

29


Der ATV Dorstfeld 1878 e.V. beteiligt

sich in diesem Jahr erstmals

an der vom Stadtsportbund Dortmund

2009 ins Leben gerufenen

Aktion.

Ein halbes Jahr können Erstklässler

in einem Sportverein ihre

sportliche Karriere beginnen.

Diese Zeit ist beitragsfrei und die

Kinder sind versichert. Bei weiterem

Interesse können sie danach

30

Sportgutscheine für Erstklässler

dem Verein beitreten. Der ATV

bietet für Erstklässler der Dorstfelder

Grundschulen 20 Gutscheine

für Handball, weiblich und

männlich sowie für Gerätturnen

männlich.

Die Schulen bekommen die Gutscheine

vom Stadtsportbund und

können sie dann an interessierte

Eltern bzw. Kinder verteilen.

2. Mannschaft schafft den Aufstieg

in die Kreisliga A

Mit einer bisher tadellosen Saisonleistung

ohne eine Niederlage

hat sich unsere zweite Mannschaft

von den Verfolgern abgesetzt und

schafft den Aufstieg in die erste

Kreisliga.

Zuletzt wurde unser Ortsnachbar

mit 4-0 geschlagen und mit einem

Sieg gegen den FC Nette wurde

der Aufstieg perfekt gemacht.

Unsere erste Mannschaft spielt im

oberen Bereich der Bezirksliga

und kann im Kampf um den Titel

nicht mehr entscheidend eingreifen.

Leider wurden einige Punkte

unnötig vergeben. Unsere dritte

Mannschaft spielt in ihrer ersten

Saison eine gute Rolle in der

Kreisliga C und wird am Ende der

Saison einen Platz im oberen Tabellenbereich

belegen, hier wäre

sogar mehr möglich gewesen. Seit

Anfang April sind bereits einige

A-Jugend Spieler in den verschiedenen

Teams eingesetzt worden

und haben ihre guten Leistungen

bestätigt. Der Aufstieg in die Sonderklasse

kann noch realisiert

werden. In der nächsten Ausgabe

werden wir dann unsere Neuverpflichtungen

für die kommende

Saison vorstellen, hier werden gerade

die letzten Gespräche geführt.

Wir hoffen, dass wir mit

allen drei Teams auch in der

nächsten Saison gut aufgestellt

sind. Lt. Auskunft der Fa. Polytan

soll die Fertigstellung der Tartanbahn

im Juni/Julli erfolgen, dann

wäre die

Sportanlage nach zwei Jahren

Umbauzeit endlich komplett

nutzbar. Im April wurden die ersten

Sitzschalen installiert, eine

Fertigstellung erfolgt im Mai. Im

ersten Bauabschnitt verfügen wir

dann über 100 Sitzplätze. Weiterhin

konnten wir neue Werbepartner

gewinnen und Bandenwerbung

wurde im Eingangsbereich

der Sportanlage angebracht, vielen

Dank!

Zu den errungenen Erfolgen in

der Saison 2009/2010 möchten

wir unserem Nachbarverein ATV

Dorstfeld recht herzlich gratulieren,

viele DSC Mitglieder haben

die ATV Teams am 17.04.10 in der

Halle Dorstfeld unterstützt. Man

sieht sich am Bummelberg! Mit

sportlichen Grüßen

Die Geschäftsführung

Der B-Kader aus Dortmund-Dorstfeld

Unser Motto: Wir bleiben in Bewegung

Wir sind eine Gruppe von 4 bis 6

Leuten, die sich regelmäßig, jeden

Dienstag, bewegen: im Sommer

mit dem Rad, im Winter zu

Fuß. Unser Gebiet ist in und um

Dortmund, sowie das halbe

Ruhrgebiet. Einmal im Jahr unternehmen

wir gewöhnlich eine

mehrtägige Sternfahrt irgendwo

in Deutschland. In diesem Jahr

starten wir unsere erste und

„vielleicht einzige Radfernfahrt“.

Es geht nach Österreich, Kärnten,

Millstätter See, Lieserhofen.

Die Teilnehmer werden sein:

Horst Dänzler, Karl-Heinz Machers,

Ulrich Nieswandt und Jürgen

Peters. Wir starten am

26.7.2010 und fahren mit den Rädern

von Köln bis Salzburg. Voraussichtlich

benötigen wir 11-12

Fördernde Mitglieder wurden verwöhnt

Am letzten Sonntag im April lud

der MGV Dortmund-Dorstfeld

von 1858 seine fördernden Mitglieder

zu Kaffee und Kuchen

Der MGV Dortmund-Dorstfeld von 1858 bedankte sich mit einem Auftritt

ein. Der 1. Vorsitzende Günter

Kahl bedankte sich bei ihnen für

das finanzielle Engagement und

die persönliche Unterstützung,

die der Chor stets erfahren durfte.

Die versprochene Überra-

Tage. In dieser Zeit werden wir

rund 900 km auf dem Rad zurücklegen.

Drei Leute fahren

Rad, der Vierte fährt das Begleitfahrzeug.

Dann geht es mit dem

Zug nach Spittal an der Drau und

weiter (bergauf!) mit dem Rad

nach Lieserhofen. Hier empfängt

uns vermutlich die örtliche Mu-

Der B-Kader geht im Sommer auf große Fahrt

sikkapelle. Am gleichen Tag treffen

unsere Ehefrauen ein und wir

beziehen die schon gebuchten

Zimmer.

In der folgenden gemeinsamen

Woche wollen wir wandern, den

Drauradweg befahren und die regionale

Küche mit angebotenen

Speisen und Getränken genießen.

Karl Heinz Machers

schung war der Auftritt der Bühnengesellschaft

Fidelitas mit

einer Ritterkomödie. Natürlich

bedankte sich auch der Chor des

MGV mit einem Ausschnitt aus

dem großen Repertoire und die

Hauskapelle des MGV rundete

den Nachmittag ab.

MGV Do-Dorstfeld


Ein weiterer Sieg für

Nationalstaffelboxerin Goda Dailydaite

Beim 1. Pokalturnier des Bezirkes

Arnsberg Ende März in Witten

konnten 12 Kämpfe durchgeführt

werden. Erfreulich, dass

die Dortmunder Vereine die

meistenBoxer stellten.

v. l.: Jessica Belder, RR Udo Saß und

Goda Dailydaite nach der

Siegerehrung

Höhepunkt war der Internationale

Vergleichskampf im Frauen-

Halbweltergewicht zwischen der

Amsterdamerin und Holländischen

Meisterin von 2008, Jessica

Belder und der Intern. Deutschen

Boxmeisterin von 2009, Goda

Dailydaite (DBS 20/50). Nach

vier starken Runden und offenem

Szenenapplaus wurde Goda Dailydaite

verdiente Punktsiegerin.

DBS-Trainer Thorsten Brück war

mit dem Gezeigten seiner Boxerin

voll zufrieden.

Priester begeisterte Boxer

Knapp 50 Teilnehmer nahmen

am 115. Prominenten-Stammtisch

des Dortmunder Boxsport

20/50 teil, der Mitte April im

DBS-Vereinslokal „Zum Volmarsteiner

Platz“ stattfand. Über 2

Stunden unterhielt der finnische

Sänger, Liedermacher und Priester

Jukka Kuoppamäki die Boxsportfreunde.

„Es war ein toller Abend“, war

der allgemeine Tenor.

Die Ergebnisse der Dortmunder

Boxer:

Junior 54kg: Freiwald (DBS

20/50) gegen Litvia (Mühlheim)

unentschieden; Jugend 60 kg:

Heidzie (Haspe) Punktsieger ü.

Rustemi (BSV 20 Mengede); Jugend

60 kg: Sahin (DBS 20/50)

gegen Eskikoy (Lünen) unentschieden;

Jugend 69kg: Sercan

(Iserlohn) 2.Rd. RSC-Sieger ü.

Kordasti (DBS 20/50); Jugend 80

kg: Daley (Vikt. 08 DO) 2. Rd.

K.o. Sieger ü. Aslan (Lünen); Jugend

81 kg: Tepliakov (BSV 20

Mengede) Punkts. ü. Saric

(Mühlheim); Männer 80 kg

Dercho (Vikt. 08 DO) Sieger 1.

Rd. RSC ü. El-Zein (Lünen). Die

Dortmunder Trainer Dieter

Girsch, Franseco Solimeo, Thorsten

Brück , Erich Weber und Dimitri

Kirnos hatten gute Vorarbeit

geleistet. DBS 20/50 Der

DBS 20/50 führt jeden Donnerstag

von 17.15 – 18.30 Uhr einen

Talent-Schuppen für 8 – 14 jährige

Mädchen u. Jungen durch.

Einige Interessierte können noch

mitmachen. Das Training findet

in der Turnhalle der Elsa-Brandström-Schule,

Dortmund, Lange

Str. 84 (Nähe Westpark) statt (Informationen

unter Tel.: 71 33 54).

Kuoppamäki, der auf ein 30-jähriges

Priesterjubiläum zurückblicken

kann, musste sich vielen

Glaubensfragen stellen. Er konterte

wie ein echter Boxer.

Zum Abschluss hörten die

DBS’ler zwei Lieder, mit denen

Einige Stammtischteilnehmer v. l.: Ex-Profiboxer Paul Potisek, Schriftsteller

Heinrich Peuckmann, Ehrengast Jukka Kuoppamäki, DBS 20/50-Vors. Dieter

Schumann u. Kamens stellv. Bürgermeister Dirk Ebbinghaus.

der Ehrengast 1971 u. 1972 beim

Schlagerfestival in Rostock gewinnen

konnte.

DBS 20/50

Taekwondo-Stadtmeisterschaft

in Dortmund

Sina Bennhardt und Faruk Tasdemir

gewinnen Medaillen

Die Dortmunder Kids Dennis

Zimmer, Christopher Korth, Sina

Bennhardt, Wladimir Myakotin

und Faruk Tasdemir haben mit

Erfolg an der Stadtmeisterschaft

der Fachschaft des Stadtsportbundes

im koreanischen Taekwondo

teilgenommen. Die jungen

Nachwuchssportler- und

Sportlerinnen des Dortmunder

Multisport-Clubs und Schützlinge

von Taekwondo-Meister Arno

Gellhaus haben in diesem Jahr

erstmalig an der Taekwondo-

Stadtmeisterschaft teilgenommen.

Für einige der Kampfkunstkünstler

ist es ein völlig neues

Terrain gewesen und sie betraten

voller Erwartungen die große

Faruk Tasdemir (l.) aus der Dorstfelder

Taekwondo-Gruppe erhielt Gold

Sporthalle der Gustav-Heinemann-Gesamtschule

in Huckarde,

um sich mit mit anderen Taekwondoin

aus dem Ruhrgebiet zu

messen.

Recht spannend ist das zugegangen,

so die einhellige Meinung

des Nachwuchses und des neuen

Jugendcoaches Julian Mußhoff,

der ebenfalls sein Debüt als

Mannschaftsbetreuer feiern

durfte. Faruk Tasdemir aus der

Dorstfelder Taekwondo-Gruppe

erhielt Gold und Sina Bennhardt

erreichte in ihrer Gewichtsklasse

Sina Bennhardt gewann Silber

die Silbermedaille als frisch gebackene

Stadtmeister im Taekwondo.

Die übrigen Teilnehmer hatten

leider zu übermächtige Gegner,

aber auch aus einer Niederlage

kann ich lernen und es ist im

Grunde genommen auch ein

Sieg, so Nachwuchs-Poom-Danträger

Christopher Korth.

Trainiert wir mittwochs um

18.30 Uhr im Reinoldus- und

Schillergymnasium in Dorstfeld.

Infos oder auch weitere Trainingzeiten

des MSC sind unter

5329982 und 105364 zu erhalten.

Multisport-Club Dortmund

1992 e.V.

31


Laufen, ohne zu schnaufen

Noch in diesem Jahr wird der

Lauftreff Wischlingen dreißig Jahre

alt. Dass er dieses Alter schafft,

ist ein Beweis dafür, dass die Ver-

antwortlichen des Lauftreffs sich

auch um Nachwuchs kümmern.

So auch in diesem Jahr, denn zum

13. April waren neue Läufer/innen

Anzeige

Bistro Schmitz auch für Feiern zu buchen

v. l.: Barbara Kocic, Ulrich & Barbara Schmitz

Partyservice und Fleischerei

bald komplett in Gebäude UNI-

Polster umgezogen / Richtfest

Mit den hochqualitativen Fleisch-

und Partyservice-Spezialitäten

ihres Unternehmens in Dorstfeld

haben sie sich einen Namen gemacht,

die Eheleute Barbara und

Ulrich Schmitz an der Walter-

Welp-Straße 10.

Jetzt legt Geschäftsführer Ulrich

Schmitz noch „eine Schüppe

drauf“: Mit dem Umzug „um die

Ecke“ zur Spicherner Straße 68 in

das Gebäude UNI-Polster verändert

sich der Betrieb, und das Angebot

wird zugleich noch verbessert.

Das Bistro ist bereits Ende

vergangenen Jahres zur Spicherner

Straße umgezogen – bis spä-

aufgerufen, an einem Kurs teilzunehmen,

der sie dazu befähigen

soll, innerhalb von 10 Wochen bei

zwei Läufen pro Woche, am Ende

Neueinsteiger und Laufführer; in der Mitte mit weißer Mütze und Fahne, Lauftreffleiter Jörg-Peter Teuber

eine ganze Stunde ununterbrochen

zu laufen. Motto: Laufen ohne zu

schnaufen! Obwohl die Ausschreibung

dafür ausschließlich auf der

testens Mai/Juni soll auch der

Hauptumzug des Betriebes abgeschlossen

sein. Künftig wird der

Verkaufsraum dem großzügigen

Bistro angegliedert sein.

Für Samstag, 8. Mai, hat Metzgermeister

Ulrich Schmitz ein zünftiges

Richtfest im neuen Bistro mit

Aktionen für die Kinder, Essen,

Trinken und einer Tombola angesetzt.

Das neue Konzept kommt

sicherlich dem Bedarf der Kundschaft

entgegen: Künftig wird das

großzügige Bistro auch als Partyraum

für Feierlichkeiten aller Art

angeboten – und das kostenlos.

Die Speisen und Getränke werden

von den sechs Angestellten des

Bistros bereit gestellt.. Ulrich

Schmitz: „Unser Partyservice

Homepage (www.lt-wischlingen.

de) zu erfahren war, musste die

Aktion schon bald beendet werden,

da die Bewerberflut sonst die

Möglichkeiten des Lauftreffs gesprengt

hätte. So traten insgesamt

42 Neueinsteiger/innen an und begannen

nach ein paar Informationen

über Schuhwerk, Bekleidung,

Nahrung und Gesundheit durch

Lauftreffleiter Jörg-Peter Täuber,

unter der Führung erfahrener Läuferinnen

und Läufer in zwei Gruppen

das erste Training, durch und

rund um den Revierpark Wisch-

lingen, das zunächst einmal aus

abwechselnd Gehen und Laufen

bestand. Wenn alles gut geht, wird

am Ende des Kurses eine Urkunde

wird künftig noch viel größer und

stärker werden“. Vier Veranstaltungen

sollen künftig pro Jahr je-

bezeugen, dass der Neuling ununterbrochen

60 Minuten laufen und

so neun bis 10 Kilometer zurücklegen

kann! Damit wird bei manchen

sicherlich der Grundstein für

längere Läufe bis zum Marathon

gelegt sein, denn Laufen soll süchtig

machen können.

Musikalischer

Abend im Blauen

Salon

Kazim Calisgan und Andreas

Heuser laden ein zu einem musikalischen

Abend am 28. Mai

2010 um 19. 30 Uhr im Blauen

Salon, Haus Schulte-Witten, Wittener

Str. 3 ein der Lieder und türkische

Instrumentalstücke, sowie

die Musik des Orients und des

Balkans widerspiegeln.

Das Programm spannt einen Bogen

von Balladen über beschwingte

musikalische Dialoge hin zu

fetzigen Percussionsstücken.

In jedem Fall ist eine telefonische

Platzreservierung unter 0231/17

18 09 erforderlich.

weils im Sommer, Winter, Herbst

und Frühling im Bistro über die

Bühne gehen.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine