fehlt ihre anzeige? - Quadriga

quadriga.hamburg.de

fehlt ihre anzeige? - Quadriga

8. AusgAbe Jenfelder ZeitungsgeZwitscher deZember 2011

AUS DEM INHALT:

Computer Spende Hamburg e.V. Das Malhaus bietet Abwechslung

Die Musikklassen der OHS Grundschule Charlottenburger Straße

Interview mit Doris Bieniek Quadriga gGmbH

Hamburger Bildungspreis 2011 für die OHS Volksspielbühne Jenfeld

Die Jenfelder Kaffeekanne

OHS Schüler gewinnen Meet & Greet mit „Söhne Mannheims“


SAGA GWG

Vermietungshotline: (040) 42 666 666

www.saga-gwg.de

Lust,

in JenfeLd zu werben?

hier wäre PLatz für ihre

anzeige!

schreiben sie uns:

Jenz.stadtteiLzeitung@gmaiL.com


JENzsEits Jenfelder Zeitungsgezwitscher Ausgabe Dezember 2011

Entdeckt - JenZ in aller Hände!

Der - wird ab sofort in Ihren Briefkasten geliefert!

Liebe JenfeLderinnen und JenfeLder,

Lehnen Sie Sich zurück, entfLiehen Sie der vorweihnachtLichen hektik

für eine gewiSSe zeit und entSpannen Sie Sich mit unSerer neuen auSgabe der ,

die Sie in den händen haLten!

heutzutage kann man Ja aLLeS zuhauSe genieSSen:

die pizza wird geLiefert, daS chineSiSche eSSen wird gebracht und die neuen Schuhe

vom groSSen internetLieferanten mit z... kommen direkt inS hauS!

So Jetzt auch die !

wenn Sie im kerngebiet JenfeLd wohnen, iSt auch dieSe auSgabe - wie Schon die Letzte -

direkt in ihren briefkaSten verteiLt worden

und Sie können Sie druckfriSch zuhauSe genieSSen!

wir hatten wieder groSSe freude daran, dieSe - Jetzt Schon achte auSgabe (!) -

zuSammenzuSteLLen.

So vieLfäLtig und bunt wie die bLätter deS herbSteS Sind auch die Seiten

unSerer wieder geworden. wir haLten Sie auf dem Laufenden über intereSSante veranStaLtungen

und aktivitäten im StadtteiL.

und die iSt endLich eine zeitung, in der nicht auf Jeder Seite die wörter „eurobondS“,

„ratingagentur“ oder „SchuLdenkriSe“ vorkommen. wie entSpannend!

wir hoffen, daSS ihnen daS LeSen genauSo vieL SpaSS macht wie unS daS machen der .

daS redaktionSteam wünScht ihnen Schöne feiertage und ein froheS neueS Jahr!

2012 !

3


4

Jenfelder Zeitungsgezwitscher Ausgabe Dezember 2011 JENsCHliCH GEsEHEN!

interview

Geschäftsstellenleiterin der sAGA GWG Jenfeld: Doris Bieniek

Was verbindet Sie mit dem Stadtteil?

ich engagiere mich seit 1991 gemeinsam

mit meinen Mitarbeitern als Geschäftsstellenleiterin

der sAGA für eine positive und

zukunftsorientierte stadtteilentwicklung von

Jenfeld.

Wir haben in den 20 Jahren schon allerhand

dazu beigetragen, dass Jenfeld heute

ein schöner grüner stadtteil mit bezahlbaren

Mieten und moderaten Betriebskosten ist.

Wie würden Sie Ihre Arbeit beschreiben

und was war Ihr spannendstes

Projekt bis jetzt?

Meine Mitarbeiter und ich sorgen dafür, dass

viele Bewohner von Jenfeld in solide bewirtschafteten

Wohnungen wohnen. sie haben

mit uns einen fairen Vertragspartner. Am

Anfang meiner tätigkeit mussten wir 1.700

Wohnungen in einem Zeitraum von anderthalb

Jahren von asbestbelasteten Nachtspeicheröfen

befreien und diese Wohnungen mit

neuen Heizungen, die an die Fernwärme angeschlossen

wurden, versehen. Das war die

größte Herausforderung, die ich in Jenfeld

erlebt habe. Durch die Unterstützung der Bewohner,

der belastbaren Bauleitung und der

soliden Finanzsituation der sAGA haben wir

die Herausforderung gut meistern können. in

dieser Zeit sind viele gute Kontakte untereinander

im stadtteil entstanden, die heute noch

tragen.

Wie sehen Sie unseren Stadtteil im

Vergleich zur Vergangenheit?

in den 20 Jahren sind viele junge Familien in

den stadtteil gezogen, deren Kinder inzwischen

hier groß geworden sind und bei uns

nach der ersten eigenen Wohnung nachfragen.

Das zeigt uns, dass wir ein vertrauenswürdiger

Vermieter sind und das freut uns

sehr.

in dieser Zeit konnten wir viele Wohngebäude

mit wärmegedämmten Fassaden versehen.

Dadurch müssen die Bewohner nicht so hohe

Kosten für die Heizenergie in zwei Drittel

unseres Wohnungsbestandes in Jenfeld aufbringen.

Es besteht ein vielfältiger Austausch und

Zusammenwirken in Jenfeld zwischen den

schulen, KitAs, sozialen Einrichtungen, dem

Jenfeld-Haus und den Centermanagern der

Einkaufzentren zum Wohle des standortes.

Dies kann man life auf den stadtteilkonferenzen

im Jenfeld-Haus und auf den

stadtteilbeiratssitzungen in Hohenhorst miterleben.

Doris Bieniek, Geschäftsstellenleitung der SAGA Jenfeld

Gibt es Ihrer Meinung nach etwas

Besonderes in/an Jenfeld?

Ja, der gute informelle Austausch, darum gibt

es auch diese stadtteilzeitung.

Zukünftig werden wir eine zukunftsorientierte

Weiterentwicklung des stadtteils durch die

geplante Bebauung der „Jenfelder Au“ beobachten

können. Hier wird jungen Familien

Gelegenheit geboten, in neue stadthäuser zu

investieren. Die Entwicklung von privatem

Wohnraum in Form von modernem Eigen-

tum wird diesen stadtteil weiter interessant

halten.

Welche „Vision“ haben Sie für

den Stadtteil?

in unserem stadtteil lebt es sich schön im

Grünen, Kinder können sich gut entwickeln,

in den Einkaufszentren findet man gute Angebote

und trifft den einen oder anderen Mitbewohner

zum „Klönschnack“.

Jenfeld wird der Geheimtipp für angemessenes

gutes Wohnen!

Was sind Ihre Ziele für das

kommende Jahr?

Wir werden die Fassade der Wohngebäude im

Brieger Weg 1-22 und Bekkamp 44-50 mit

Wärmedämmverbundsystem versehen und

Dahlemer Ring 2-10 und 5-7, Weißenseestraße

7-13 mit neuen Bädern und gedämmter

Fassade ausstatten.

Wir arbeiten selbstverständlich weiter an einem

guten service für unsere Mieter mit unseren

Vertragspartnern.

ich wünsche mir viele treue Mieter, die gerne

bei uns wohnen!

Doris Bieniek im Interview mit I. Schneider für die


ENGAGiERt! Jenfelder Zeitungsgezwitscher Ausgabe Dezember 2011

weihnachtsmarkt mit toLLen gewinnen

spendenaktion: tonndorfer Weihnachtsmarkt für die Jenfelder Kaffeekanne

Zum sechsten Mal fand am 19. November

2011 in der Kehre der Küperkoppel, organisiert

von der dortigen Nachbarschaftsinitiative,

der diesjährige tonndorfer Weihnachtsmarkt

statt.

Ab 12 Uhr konnte man gemütlich über den

Markt schlendern, eine Grillwurst, selbstgemachte

Kartoffelpuffer, oder die süße Variante,

einen Crêpe „schnabulieren“ und den

Glühwein genießen. stände mit Kunsthandwerk

und spezialitäten lockten das Auge,

Kaffee und Kuchen rundeten das Angebot an

leckereien ab.

„spiel und spaß“ für die Kleinen durfte da

natürlich auch nicht fehlen. so konnten die

Kleinen im Kinderkarussell, mit dem Dosenwerfen

oder dem Kinderschminken viel

spaß haben. Aber auch für die „Großen“

wurde viel organisiert. Eine große tombola

mit vielen, vielen Gewinnen lockte die Besucher

zum Mitmachen. Durch die spenden

der Geschäftsleute aus der Umgebung, allem

voran das Hapag lloyd Reisebüro und das

Einkaufszentrum JEN wurden tolle Gewinne

ermöglicht.

Als Center Manager Dennis Hartung um

Unterstützung für den ehrenamtlichen Weihnachtsmarkt

gebeten wurde, erreichte er über

den Werbevorstand des Einkaufszentrums

JEN, dass für die große tombola Einkaufsgutscheine

und Präsentkörbe der Geschäfte

des Einkaufscenter Jenfeld im Wert von insgesamt

600 € gestiftet wurden.

Das Fest war trotzdem noch nicht zu Ende!

Ab 18 Uhr lockte die Musik dann ins Festzelt

zum tanzen.

Das Besondere an diesem Weihnachtsmarkt

war aber der gute Zweck des Ganzen!! Jedes

Jahr entscheiden die ehrenamtlichen Organisatoren

darüber, wohin der Erlös dieses Weihnachtsmarktes

gehen soll und in diesem Jahr

kommt das eingenommene Geld der Jenfelder

Kaffeekanne zu Gute!

Text: I. Schneider

Plakat: Tonndorfer Weihnachtsmarkt

5


6

Jenfelder Zeitungsgezwitscher Ausgabe Dezember 2011 titElstORy!

hiLfe zur seLbsthiLfe direkt vor der tür

Computerspende Hamburg e.V.: Abgabe von PCs an Bedürftige in Jenfeld

Wussten sie schon, dass es den Verein „Computer

spende Hamburg e.V.“ hier mitten in

Jenfeld gibt? Horst und Angelika Matzen

gründeten im Juli 2009 diesen gemeinnützigen

Verein, der ausgediente PCs repariert und

sie an Harz-iV Empfänger, die dringend einen

PC benötigen, abgibt.

Hierfür muss man als Harz-iV Empfänger

die erste seite des gültigen Bewilligungsbescheids,

aus dem die Anschrift und der Bewilligungszeitraum

hervorgeht, kopieren,

eine telefonnummer darauf vermerken unter

der man zu erreichen ist und das Ganze dann

an die Faxnummer: 040 - 570 123 75 senden

oder an die Postanschrift:

Computer Spende Hamburg e.V.

z.Hd. Horst Matzen

Nydamer Ring 9

22145 Hamburg

Die eingegangenen Anträge werden dann mit

einer laufenden Nummer versehen und der

Reihe nach abgearbeitet. Bis heute sind dadurch

schon 918 Anlagen abgegeben worden

und das in etwas mehr als nur zwei Jahren.

Ein toller Erfolg, hinter dem großes Engagement

steht, wenn man bedenkt, dass dieser

Verein von der ehrenamtlichen tätigkeit des

Ehepaares Matzen lebt. Aber hier passiert

noch eine Menge mehr! Das oben beschriebene

Angebot gilt ganz allgemein, wenn man

aber Vereinsmitglied ist, gibt es noch Vieles

mehr zu entdecken.

Wir alle kennen das Problem, dass der PC

gerade in solchen Momenten streikt, wenn es

wichtig für einen wird. in so einem Fall greift

ein Vereinsmitglied einfach zum telefon und

ruft Herrn Matzen in der Werkstatt unter der

Telefonnummer: 040 - 570 118 51 an. Aus

Erfahrung sagt Herr Matzen, dass 80% der

Probleme am telefon geklärt werden können.

Das Highlight aber ist die „Do-it-yourself-

Reparatur“. Hier „klemmen“ sie sich ihren

PC unter den Arm, nachdem sie selbstverständlich

erst einen termin abgesprochen haben,

gehen in die Werkstatt des Vereins und

können dort unter Anleitung den PC selbst

reparieren. Das benötigte Werkzeug und die

Prüfgeräte werden dabei zur Verfügung gestellt.

Notwendige Ersatzteile kann man sich

aus den vorrätigen spenden „zusammensuchen“

und selbst einbauen. Während der ganzen

Zeit steht der gelernte installateur Herr

Matzen mit Rat und tat zur seite.

Es gibt aber noch eine Menge mehr zu berichten.

Das Angebot des Vereins wird

durch PC-Grundlagen Kurse im Kulturschloss

Wandsbek abgerundet. Hier kann

man den praktischen Umgang mit dem PC

ganz unkompliziert erlernen. Ziel des Vereins

ist es, den Erwachsenen die Möglichkeit

zu eröffnen, Bewerbungen zeitgemäß

am PC zu schreiben, sowie schulpflichtigen

Kindern aus geringverdienenden Familien

den internetzugang zu ermöglichen.

Computerspende e.V.: Die Weihnachtsaktion 2011

„Wir suchten die 30 alleinerziehenden Elternteile

mit dem geringsten Einkommen.“

Der eingetragene Verein „Computer spende

Hamburg“ verschenkt jeweils eine hochwertige

aber gebrauchte, dafür allerdings

rundum erneuerte Computeranlage, bestehend

aus einem PC mit mindestens 2500

MHz, einem tFt Monitor mit tastatur und

Maus, sowie einem Drucker. im letzten

Jahr wurde diese Aktion zum vollen Erfolg.

Text: I. Schneider

Fotos: Computer Spende e.V.

in dem interview mit der JenZ sagte Herr

Matzen: „Ein traum wurde wahr!“ Mit der

Gründung des Vereins könne er anderen

Harz iV Empfängern helfen, aus dem ewigen

Kreislauf der gesellschaftlichen „isolation“

herauszukommen. Denn man müsse sich erst

einmal klar machen, dass eine teilhabe an

vielen Dingen, die beinahe schon zur selbstverständlichkeit

geworden sind, ohne einen

internetfähigen PC nicht mehr möglich seien.

„Die Computer spende Hamburg ist dabei

von ihren spenden abhängig“, betont Herr

Matzen. Der Verein könne nur solange seine

Arbeit fortsetzen, wie es gespendete PCs gebe

und der Verein sich aus den spenden heraus

finanziere. selbst nicht mehr funktionstüchtige

PCs können hierbei helfen, indem sie als

Ersatzteilgeber dienen.

„Traumhaft wäre es auch eine Firma zu

finden, die unser Projekt unterstützt, so

dass wenigstens die entstehenden Unkosten

abgedeckt werden können“, so Herr

Matzens hoffnungsvoller Wunsch für das

nächste Jahr.

Engel im Spendeneinsatz

Computerpende e.V.

Text: I. Schneider

Fotos: Computer Spende e.V.


Jenfelder Zeitungsgezwitscher Ausgabe Dezember 2011 titElstORy!

ein schönes erLebnis bei der Pc-ausgabe

Herr Matzen: „solche Erlebnisse spornen uns an, immer weiter zu machen, denn

solche Geschichten zeigen, dass wir auf dem richtigen Weg sind.“

Durch mein jahrelanges Wohnen und durch

unsere damalige selbstständigkeit erreichten

wir in unserer ehemaligen Heimatstadt

lütjenburg / Holst mit ihren ca. 6500 Einwohnern

einen hohen Bekanntheitsgrad. Bei

einer Ausgabe traf ich auf einen Einwohner

in meinem Alter, den ich schon sehr lange

kannte. Als dieser seine PC Anlage in der

Hand hielt, traten ihm die tränen in die Augen.

Auf meine Frage hin, was er habe, fragte

er nur: “Wie lange darf ich diese Anlage denn

behalten? Wann muss ich sie zurückgeben?“

ich versuchte ihm klar zu machen, dass

sie ja nun sein Eigentum sei. Er dürfte sie

also für immer behalten. Der damalige

ca. 45 jährigen Mann konnte sich einfach

nicht mehr beherrschen, die tränen kullerten

nur so aus seinen Augen. ich nahm

Die Urkunde des gewonnenen Sozialpreises

Computerpende e.V.

ferien in der schuLe? na kLar!

7

Bei der Verleihung des gewonnenen Sozialpreises

Computerpende e.V.

ihn in den Arm und bat ihn sich zu beruhigen.

Er schaute mich nur an und stotterte eine Entschuldigung.

Dieses sei das erste Mal in seinem

leben, dass er jemals etwas geschenkt

bekommen habe. Auch sei es sein erster

Computer in seinem leben, endlich „gibt

es eine Hoffnung für ihn Arbeit zu finden“.

Die Ferienkinder

Schule Charlottenburger Straße

Text: H. Matzen

Fotos: Computer Spende e.V.

schule Charlottenburger straße: Zum ersten Mal Ferienbetreuung für die Kinder

Die schule Charlottenburger straße ist seit

diesem schuljahr gebundene Ganztagschule.

Das heißt, dass alle schüler bis zum Nachmittag

in der schule sind. Die Klassen essen

mittags alle zusammen mit einem lehrer oder

Betreuer. Außerdem gibt es Zusatzbetreuung.

Wenn berufstätige Eltern darauf angewiesen

sind, können ihre Kinder schon ab 6.00

Uhr morgens in der schule sein. Oder auch

am Nachmittag bis 18.00 Uhr, wenn dies gewünscht

wird.

sogar in den Ferien wird eine Betreuung angeboten.

schule ohne Unterricht, das ist etwas

ganz Neues - kommt aber gut an! in den

Herbstferien war es dann so weit:

Zum ersten Mal fand an der schule Charlottenburger

straße eine Ferienbetreuung statt

schüler, lehrer, Erzieher, Eltern und auch

Frau lührs, unsere schulleiterin.

Am ersten tag ging es ganz allgemein um

das Kennenlernen der Gruppe. Dafür waren

wir auf dem AWO-spielplatz zum toben und

konnten in den Pausen selbstgebackene Pizza

genießen.

Am zweiten tag sind wir dann zu Fuß zum

tollen Wikinger-spielplatz gegangen. Da hatten

wir jede Menge spaß!

Aber auch eine schatzsuche auf dem gesamten

schulhof gehörte zu unserem Programm.

Am vierten tag haben wir dann ein „Klassenzimmer-Kino“

organisiert. in dem gezeigten

Film ging es um einen sogenannten Meerschweinchen-Geheimdienst

...

Noch nicht einmal der viele Regen konnte

derben. Wir sind dem schlechten Wetter aus

dem Weg gegangen und sind in die sporthalle

oder auch ins echte Kino gegangen!

Es waren prima Ferien in der schule!

und alle waren sehr gespannt: uns die laune in der zweiten Woche ver- Text & Fotos: Schule Charlottenburger Straße


ENGAGiERt! Jenfelder Zeitungsgezwitscher Ausgabe Dezember 2011

treffPunkt für aLLe!

Die Jenfelder Kaffeekanne: Nachbarschaftscafé seit 1989 in Jenfeld

„Begonnen hat alles 1989 mit dem Nachbarschaftscafé

von ilse Rützel“, berichtet Hans

Berling, leiter der Jenfelder Kaffeekanne

bei dem Besuch der JenZ. Die Jenfelderin

mietete einen leerstehenden supermarkt in

der Oppelner straße von der Wohnungsbaugesellschaft

sAGA, stattete die Räume mit

gebrauchten Möbeln aus, sowie ihre liebevoll

auf Flohmärkten und bei Haushaltsauflösungen

erworbene sammlung von Kaffeekannen

und „schwups“ war das Nachbarschaftscafé:

„Jenfelder Kaffeekanne“ geboren. „Frau Rützel

schenkte Unmengen an Kaffee aus und

bot damit eine ungezwungene Möglichkeit

für Erwachsene sich auszutauschen.“

Alleine war es aber nicht machbar, die Miete

über einen längeren Zeitraum aufzubringen.

Daher gründete sich, mit Unterstützung des

Bezirksamtes Wandsbek, der Verein „Aktive

oben: Hans Berling unten: Eingang der Kaffeekanne

Kaffeekanne Jenfeld

Die Jenfelder Kaffeekanne: Buntes Angebot für Jenfelder

Für Kinder ist das Haus von 13 bis 18 Uhr

geöffnet. Um den altersspezifischen interessen

und Bedürfnissen der Kinder und Jugendlichen

gerecht zu werden, ist das Haus

von 13 bis 18 Uhr den 6 bis 12 Jährigen vorbehalten.

Zwei Mal die Woche ist das Haus

auch zusätzlich von 18 bis 21 Uhr für die 13

bis 18 Jährigen geöffnet. Da die Altersgrenzen

„verschwimmen“, so wird ein 13 jähriges

Kind nachmittags nicht abgewiesen, wenn es

mit seinen etwas jüngeren Freunden hier Zeit

verbringen möchte. in dieser Zeit sind zwei

Erzieher, Jochen (Montag bis Mittwoch) und

Marie (Mittwoch bis Freitag), für die Kinder

mit ihren „sorgen&Nöten“ oder einfach zur

kreativen Freizeitbeschäftigung da. Einen

festen Angebotsplan gibt es hier nachmittags

nicht, dafür aber immer ein offenes Ohr und

viel spaß. im Gespräch sagt Herr Berling,

dass das Vertrauen hier sehr „groß geschrieben“

werde - das spürt man im ganzen Haus.

Aber die offene Kinder- und Jugendarbeit

ist bei weitem noch nicht alles!!! Der Pädagogische

Mittagstisch (ein Betreuungs- und

Mittagsangebot für ca. 20 schulkinder) bietet

für schulkinder der 1. bis 4. Klasse ein Mittagessen,

eine Hausaufgabenbetreuung, Kreativ-

und sportangebote, die Möglichkeit am

PC zu arbeiten und Beratungsgespräche für

Eltern. Neben diesen Kindern können aber

natürlich auch alle Jenfelder Kinder - ohne

Anmeldung - in der Zeit von 13 bis 14 Uhr

zum Mittagessen in die Kaffeekanne kommen.

Für 50 Cent gibt es dort von Montag

bis Freitag leckeres und gesundes Essen, das

Gemüse stammt von einem Bio-Hof. Damit

niemand ohne Frühstück zur schule gehen

muss, gibt es morgens in der Zeit von 7 bis

8 Uhr eine kostenlose Frühstückszeit in der

Kaffeekanne. Auch hier kann jeder ohne Anmeldung

kommen.

Das ist nur ein kleiner Auszug der Angebote

der Kaffeekanne für Kinder.

Hier sind Sie richtig: Der Eingang zur Kaffeekanne

Kaffeekanne Jenfeld

9

Nachbarschaftshilfe e.V.“, um auch weiterhin

die Möglichkeit zu haben, sich hier auszutauschen.

Parallel zum Nachbarschaftscafé wurde im

stadtteil das „Jenfeld-Haus“ ins leben gerufen.

Dadurch gab es dann in der Kaffeekanne

eine schwerpunktverlagerung in Richtung

Kinder- und Jugendarbeit.

Durch die Bereitstellung öffentlicher Gelder

konnte ab 1993 sogar pädagogisches Fachpersonal

eingestellt werden, um „eine pädagogisch-kreative

Angebotsvielfalt für Kinder

und Jugendliche anzubieten“. Jenfeld gehört

zu den am stärksten vernetzten stadtteilen

Hamburgs und kann stolz darauf sein, denn

schon zwei Jahre später konnte das Angebot

in der Kaffeekanne durch das Projekt „stadtteilküchen“,

welches von der stadtteilkonferenz

initiiert wurde, erweitert werden.

Text: I. Schneider

Fotos: Kaffeekanne Jenfeld

Die Fragen: „Wie gehe ich mit meiner Freizeit

um?“ und „Wie verhalte ich mich in

Konfliktsituationen?“ werden hier groß geschrieben

und die Antworten darauf so ganz

nebenbei gegeben und einfach vorgelebt.

Bei dem Mütterfrühstück am Donnerstag von

9 bis 11 Uhr treffen sich meist 15 bis 20 Mütter

zum Frühstück, während sich eine Honorarkraft

um die Kleinkinder kümmert. Für

Eltern, die Hilfe bei Anträgen benötigen oder

Erziehungsfragen haben, gibt es das Elternprojekt.

Zwei sozialpädagoginnen stehen mit

Rat und tat zur seite.

Eine „Computer seniorengruppe“ trifft sich

14tägig in der Kaffeekanne. Die Kaffeekanne

beherbergt alle Altersgruppen vom Kleinkind

bis zum senior. Die neun festangestellten

Mitarbeiter und fünf langzeitarbeitslosen

schaffen mit ihrer tollen Zusammenarbeit ein

beinahe „rund-um-sorglospaket“, das einem

ein lächeln auf die lippen zaubert!

Wer mehr wissen möchte, kann sich auf der

internetseite der Jenfelder Kaffeekanne:

www.jenfelder-kaffeekanne.de informieren.

Text: I. Schneider

Fotos: Kaffeekanne Jenfeld


8

Jenfelder Zeitungsgezwitscher Ausgabe Dezember 2011 KlAssE!

meets söhne mannheims!

Musikkurs Jahrgang 13: „Wir haben gewonnen!“

Am 11.11.11 bekamen

wir die beste Nachricht

seit langem. Herr Merten

betrat mit einem strahlenden

lächeln unseren

Musikraum und jubelte:

„WiR HABEN GEWON-

NEN!“ ... Alles begann

eine Woche zuvor mit der idee,

an einem Gewinnspiel der young

ClassX, einem speziellen Musikprojekt

in Hamburg, teilzunehmen.

Zu gewinnen gab es ein „Meet and

Greet“ mit den söhnen Mannheims

mit einem anschließenden Konzertbesuch

in der O2-World. Um unsere

Chancen zu gewinnen zu erhöhen,

studierten wir das stück „Und

wenn ein lied“ in der Klassenband

ein, drehten ein Video unserer Version und

stellten dieses auf youtube. Außerdem bastelten

wir eine riesige Postkarte, auf die wir

Fotos aller teilnehmer unseres Musikkurses

stellten. Als dann der Bus der young ClasssX

vor der schule einfuhr, konnten wir unser

Glück kaum fassen. Vor uns standen Michael

Koschorrek („Koscho“) und Florian sitzmann,

2 Bandmitglieder der söhne Mannheims.

schnell wurden sie von Paparazzi

umlagert und gaben erste interviews. Und

auch wir fühlten uns zwischen all den Kameras

und Fotografen plötzlich etwas berühmt.

Während der Fahrt zur O2-World konnten

wir den beiden Fragen stellen. Es war spannend

zu hören, wie Koscho und Florian in die

Band gekommen sind und welche Bedeutung

die Musik für sie hat. Besonderes interessierte

uns die Frage, wie genau das songschreiben

für sie funktioniert. in der O2-World

angekommen, wartete bereits eine Reporterkolonne

auf uns. Wir gaben interviews und

wurden gefilmt, sodass wir uns fast fragten,

wer denn jetzt eigentlich die stars wären.

Die Berichte konnte man am tag nach dem

Konzert in der Zeitung lesen, es gab sogar

einen Fernsehbericht auf NDR über uns.

Als wir von den verschiedenen technikern in

der Halle herumgeführt wurden und alles erklärt

bekamen, begeisterten uns die soundeffekte

und die lichtershow am meisten. sogar

beim soundcheck durften wir dabei sein und

Xavier Naidoo beim Proben zugucken. schon

da merkten wir, wie großartig das Konzert

werden würde. Besonders beeindruckend waren

für uns die zwei schlagzeuger der Band,

die für ihre späteren soli im Konzert übten.

Um 20:30 Uhr war es dann soweit, die söhne

rockten die Bühne und „gingen richtig ab“.

Wir wunderten uns darüber, dass es nicht ein

wenig schnulzig war, im Gegenteil, „es ging

richtig ab“!! Von super Gitarren-soli, schlagzeug-soli

bis zu vielen Rap-Einlagen und tänzen,

alles war dabei. Und wir natürlich auch!

Bei den ruhigeren songs konnte man die tollen

stimmen der sänger besonders gut hören.

Man erlebt es nicht so oft, dass die Emotionen

bei live-Auftritten so sehr in die Herzen des

Publikums gehen und eine somit eine tolle

stimmung entsteht. Für uns war das Konzert

einmalig und wir hatten unheimlichen spaß,

was natürlich auch daran lag, dass wir den

halben tag keinen Unterricht hatten ... :o) ...

Musikkurs 13 beim „Meet&Greet“

Otto-Hahn-Schule

Wir können jedem nur empfehlen, mal ein

Konzert der „söhne“ zu besuchen, für uns

war es ein unglaublich schönes Erlebnis.

Lisa, Jaqueline, Manvinder, Mortesa & Martin

des Musikkurses Jg. 13 von Herrn Merten

Der Musikkurs 13 beim „Meet & Greet“/ O2 Halle

Otto-Hahn-Schule

P.s.: Auch die Rückfahrt war der Hammer

und wird uns immer in Erinnerung bleiben.

Wir waren durch das tolle Konzert alle sehr

euphorisch, freuten uns zudem über das 3:0

der Deutschen gegen die Holländer und probierten,

so manchen Holländer etwas aufzuheitern.

in der Nähe des schlumps fuhr dann

sogar noch das Deutsche Nationalteam in

ihrem Bus an uns vorbei und wurde von uns

frenetisch bejubelt. Was für ein tag!!

Text & Fotos: Musikkurs 13 Otto-Hahn-Schule


12

Jenfelder Zeitungsgezwitscher Ausgabe Dezember 2011 ENGAGiERt!

sPannende & kreative freizeitgestaLtung gesucht?

Freie Kulturinitiative Jenfeld e.V./Quadriga: Freizeit im Winter bunt gestalten!

in der Freien Kulturinitiative Jenfeld e.V./

Quadriga Bereich Kultur gibt es dazu viele

Möglichkeiten, hier stellen wir sie kurz vor:

Eine beliebte Freizeitbeschäftigung stellt die

Tiffanyarbeit dar. Dabei werden interessante

Objekte aus farbigen Glasstücken, z.B. Rahmen

für spiegel, lampenschirme aber auch

zahlreiche unterschiedliche kreative Objekte

gestaltet. Diese Arbeit erfordert viel Geduld,

denn bis ein Objekt fertig gestellt ist, sind insgesamt

18 Arbeitsschritte erforderlich.

Alle erforderlichen Werkzeuge sind vorhanden,

lediglich das Glas bringt jeder selbst mit.

Schwimmen: Wir bieten dies als gemeinsame

Gruppenaktivität an, da es einfach mehr spaß

macht, sich gemeinsam zu bewegen. Alle 14

tage findet donnerstags das schwimmangebot

für Erwachsene statt.

Dazu treffen wir uns im Malhaus und fahren

gemeinsam mit dem PKW zum schwimmbad

(meistens nach Volksdorf). Nach Beendigung

der sportlichen Aktivität geht es gemeinsam

zum Essen in ein Restaurant. Hier bietet sich

die Gelegenheit, in gemütlicher Atmosphäre

ins Gespräch zu kommen und sich kennen zu

lernen. Neben diesem Angebot für Erwachsene

gibt es ebenso ein generationsübergreifendes

schwimmangebot (Erwachsene mit

Kindern) und eines nur für Kinder.

Wer seine kreative Ader zu Papier bringen

möchte, hat dazu beim Mal- und Zeichenangebot

die Gelegenheit! im Gruppenangebot

werden zum einen unterschiedliche techniken

vermittelt. Darüber hinaus kann aber

auch jeder für sich entscheiden, ob er am gestellten

thema in der Gruppenarbeit teilnehmen

möchte oder seine eigene Bildkomposition

gestaltet. Zwei Angebote stehen derzeit

zur Verfügung: Montags abends, künstlerische

Anleitung durch susanne Wiens und

donnerstags abends, künstlerische Anleitung

durch susanne Ralf. Alle Angebote finden

in einem schönen, hellen Raum im Malhaus,

Kelloggstraße 38, in einer angenehmen Atmosphäre

statt. Gerne organisieren wir auch

Ausstellungen für Einzelkünstler oder Gruppen

in unseren Räumen.

Das töpferhandwerk ist seit vielen Jahren

stets beliebt. Es entstehen kleine Kunstwerke

oder Objekte für den häuslichen Gebrauch.

Diejenigen, die bereits über ausreichende

Vorkenntnisse verfügen, können ihre Fähigkeiten

an der vorhandenen töpferscheibe

erweitern! Um diese technik zu beherrschen,

ist allerdings viel Ausdauer erforderlich, denn

Hier bringen Sie Farbe in den grauen Winter!

Malhaus Jenfeld

es ist schließlich noch kein Meister vom Himmel

gefallen! Alle erforderlichen Arbeitsmaterialien

wie z.B. Werkzeuge, verschiedene

tonsorten und Glasuren sowie ein Brennofen

ist vorhanden.

Es gibt folgende Gruppenangebote:

Erwachsene: Montag- und Dienstagabend

sowie Donnerstagvormittag. Kinder:

Mittwochnachmittag. Ort: Keramikwerkstatt

in der Jenfelder Allee 60.

in unserem Nähatelier besteht die Möglichkeit,

in kleinen Gruppen unter qualifizierter

Anleitung einer kreativen schneiderin und

schnittdirektrice, nähen zu lernen bzw. seine

Kenntnisse zu erweitern. Es besteht die Möglichkeit,

individuelle, passgenaue schnittkonstruktionen

zu erstellen und Kleidungsstücke

nach eigenen Vorstellungen zu gestalten, aber

auch bereits vorhandene Kleidungsstücke zu

ändern oder z.B. Heimtextilien zu gestalten.

Das Malhaus

Das Nähatelier befindet sich in der Oppelner

straße 49, und ist dienstags und mittwochs

geöffnet. Wer diese Freizeitangebote für Erwachsene

kennen lernen möchte, kann sich

gerne zu einem kostenfreien schnuppertermin

anmelden. Für alle Angebote gilt, der

start ist jederzeit möglich, jeder wird dort

an- und aufgenommen, wo er steht – ob An-

fänger oder Fortgeschrittener, jeder erhält die

erforderliche Unterstützung bei der Umsetzung

eigener ideen bzw. erhält tipps und Anregungen

durch qualifizierte Anleiter/innen.

Weitere infos erhalten sie auf unserer homepage

unter quadriga-hamburg.de (Bereich

Kultur) und: malhaus-jenfeld.de, oder in unserem

Büro in der Kelloggstraße 38, 22045

Hamburg. Telefonnummer: 654 50 04 an

folgenden tagen: Mo., Di., und Do. in der

Zeit von 10:00 – 18:00 Uhr.

Ebenso Anfragen über mail:

fkj.malhaus@quadriga-hamburg.de

uadriga

ggmbh

Text & Foto: Malhaus Jenfeld


AKtUEll! Jenfelder Zeitungsgezwitscher Ausgabe Dezemberr 2011

aus für hamburger schuLbibLiotheken?

OHs schulbibliothek: schon wieder spart der senat am falschen Ende!

Gespart wird im Bildungsbereich immer und

zumeist am falschen Ende. so auch in diesem

Fall: Das Hamburger Projekt „Schulbibliotheken

für Hamburger Schulen“ wurde

im August 2009 ins leben gerufen und steht

jetzt – nach Beendigung der Pilotphase – vor

dem Aus. Die betroffenen neun schulen, darunter

drei Gymnasien, drei stadtteilschulen

und drei Grundschulen in Hamburger Brennpunktvierteln

haben kaum mehr eine Chance,

diese von unserem senator für schul- und

Berufsbildung, ties Rabe (sPD), getroffene

Entscheidung zu beeinflussen oder gar rückgängig

zu machen. Angeblich fehle es an den

nötigen Mitteln, das Projekt weiterhin zu

finanzieren, heißt es von seiten der Behörde.

„es gibt massive ProbLeme“

uadriga gGmbH: Engagementsende in der Aktiven Arbeitsmarktpolitik

seit 1991 ist der Bereich „Arbeit“ eines der

Haupttätigkeitsfelder der Quadriga gGmbH.

Zeitweise wurden bis zu 175 arbeitslosen

Menschen aus Jenfeld und Umgebung pro

Jahr die Möglichkeit eröffnet, sich - nach

oft jahrelanger Arbeitslosigkeit - im Rahmen

von befristeten Maßnahmen wieder an

den Arbeitsprozess heranzutasten und sich zu

qualifizieren. Für viele war die tätigkeit das

sprungbrett in den regulären Arbeitsmarkt.

Für andere stand im Vordergrund, die eigene

lebenssituation zu reflektieren und wieder

Ordnung in das eigene leben zu bringen.

Hierbei konnten wir durch die tätigkeit von

Anleitern, lehrern und sozialpädagogen viele

Hilfestellungen geben. Für das selbstwertgefühl

der bis dahin Arbeitslosen war dies

von unschätzbarem Wert. Dieser wurde noch

gesteigert, da sie, als zum teil ungelernte

Kräfte, unter fachkundiger Anleitung, sinnvolle

und wertvolle Arbeiten im und für das

Gemeinwesen und den stadtteil leisteten. so

helfen unsere Mitarbeiter bei stadtteilfesten,

verteilen die stadtteilzeitung, reinigen Verkehrsschilder

und räumen den Unrat von den

spielplätzen. Über 80 Mitarbeiterinnen sind

oben: Die gut sortierte Bibliothek

rechts: Die fleißigen Bibliotheksnutzer

Otto-Hahn-Schule

Auf eine mehrfach angefordertestellungnahme

des senators bezüglich

des Projektinhalts,

der Evaluation durch die Universität Hamburg

und des großen Erfolgs an den einzelnen

schulen warten alle Beteiligte bisher vergeblich.

aktiv, um die Kinder in 5 schulen Jenfelds

und aus der Umgebung mit einem Frühstücksangebot

und auch kostengünstigem Mittagessen

zu versorgen. Mit unserem Angebot ist

es uns stets gelungen, arbeitsmarktpolitische

Maßnahmen sinnvoll mit stadtteilaktivitäten

zu verknüpfen, so dass sowohl die Arbeitslosen

von dem Angebot profitieren konnten

und auch die soziale infrastruktur im stadtteil

verbessert wurde.

Bereits seit einigen Jahren, seit der Einführung

des „Marktgedankens“ in diesem Bereich

der Förderung von Arbeitslosen, wurde

und wird die finanzielle Absicherung des

Angebotes immer schwieriger. Dadurch, dass

die finanziellen Bedarfe für Betreuung und

Qualifizierung nicht mehr unter fachlichen

Gesichtspunkten zwischen der Arbeitsagentur

und der Fachbehörde auf der einen seite und

den trägern der Maßnahmen auf der anderen

seite ausgehandelt sondern die Maßnahmen

ausgeschrieben werden, befindet sich der

Preis zur Durchführung in einem sinkflug. in

den letzten Jahren bedeutete dies, dass wirdie

Maßnahmen nur noch unter Rückgriff auf

unsere Rücklagen aufrechterhalten konnten.

13

Auch wenn diese Art der

multimedialen Bibliothek

in ländern wie England

und Frankreich längst zur

standardeinrichtung einer

jeden schule gehört,

bekleidet Hamburg mit

diesem Projekt eine absolute

Vorreiterrolle. Es

wäre fatal, wenn aufgrund

einer unausgegorenen politischen

Entscheidung

mal wieder die Falschen darunter leiden

müssten.

Text & Fotos: Simone Kohnke,

Schulbibliothek der Otto-Hahn-Schule

Eine Entlohnung unserer Mitarbeiter zu Dumpingbedingungen

haben wir stets abgelehnt.

Unter der sPD geführten Regierung und

unter dem Einfluss der Agentur für Arbeit

spitzt sich die situation zu, die finanziellen

Rahmenbedingungen verschlechtern

sich noch weiter. Deshalb sehen wir uns als

kleiner, in die stadtteilarbeit eingebundener

träger, aus finanziellen und auch aus fachlichen

Gründen nicht mehr dazu in der lage,

unser Angebot weiter aufrecht zu erhalten.

Wir werden ab dem 01.01. 2012 zunächst

keine Fördermaßnahmen für arbeitslose

Menschen mehr durchführen. Wir bedauern

diesen schritt außerordentlich! Auf Grund

der negativen Entwicklungen und der Rahmenbedingungen

in diesem Förderbereich,

die den Notwendigkeiten einer sinnvollen

Durchführung von Maßnahmen für arbeitslose

Menschen nicht mehr entsprechen,

sehen wir dazu leider keine Alternative.

Allen, mit denen wir in 20 Jahren vertrauensvoll,

konstruktiv und gut zum Wohle der

bei uns Beschäftigten und des stadtteils zusammengearbeitet

haben, gilt unser Dank.

Text: Manfred Gans, Geschäftsführer

Logo: Quadriga gGmbH


14

Jenfelder Zeitungsgezwitscher Ausgabe Dezember 2011 KlAssE!

hamburger biLdungsPreis 2011

Otto-Hahn-schule: schülerfirma wird ausgezeichnet!

Laudatio auf die

Otto-Hahn-Schule

(Jenfeld)

Wenn ich gewusst hätte, dass es in Jenfeld

eine schülerfirma gibt, die handwerklich gut

und preiswert kaputte Fahrräder repariert,

und ich nicht in Buchholz in der Nordheide

wohnen würde, meine Familie und ich wären

schon längst stammkunden in der Otto-

Hahn-schule.

Die Abteilung „JenBike“ mit Schulleiterin Renate Wiegandt bei der Laudatio

Otto-Hahn-Schule

Was dort unter der Überschrift „Schülerfirma“

auf die Beine gestellt worden ist, ist einfach

klasse! Die Fahrradwerkstatt ist nur eine

von acht Abteilungen der Firma, die unter

anderem auch noch einen laden für schreibwaren

und süßigkeiten betreibt. Und vieles

mehr!

Die Abteilung „JenBike“ mit den Initiatorinnen Frau Ojemann, Frau Koglin,

Frau Gellermann und Schulleiterin Renate Wiegandt bei der Preisübergabe

Otto-Hahn-Schule

Nun könnte jemand einwenden, dass die idee

einer schülerfirma an sich nichts Besonderes

sei. ich halte dagegen. Denn wenn ich sehe,

wie konsequent und engagiert die schülerinnen

und schüler sowie die lehrer der Otto-

Hahn-schule zu Werke gehen, komme ich zu

einem durch und durch positiven Urteil. Mit

dem Projekt wird ein sinnvoller Weg beschritten,

damit sich schüler mit der Arbeits- und

Berufswelt intensiv und realitätsnah beschäftigen.

Die Ziele des Projektes sind sicher

ambitioniert, aber durchaus realistisch. Die

schüler erhalten ein wunderbares Rüstzeug,

werden persönlich gestärkt und können voller

selbstbewusstsein in die Berufsausbildung

oder ein studium einsteigen.

Die Entwicklung der schülerfirma

ist atemberaubend. Vor einem Jahr

haben 60 schüler mitgemacht, in diesem

schuljahr sind es bereits über 100. Wie viele

werden es demnächst sein?

Die stolzen Gewinner

Otto-Hahn-Schule

Das Projekt ist in den schulalltag integriert.

Die schüler erhalten Noten und ein Arbeitszeugnis.

Das Fach ist sogar versetzungsrelevant.

Und wer gegen die Arbeitsordnung

verstößt, wird abgemahnt und ggf. entlassen.

Mehr Praxisnähe geht nicht. Und das so ganz

nebenbei auch noch der teamgeist und die

Kreativität gefördert und entwickelt werden,

soll hier nicht unerwähnt bleiben.

Für die musikalische Unterhaltung sorgte eine Band

Otto-Hahn-Schule

Die idee der schülerfirma, vor allem die

Umsetzung des Konzeptes hat die Jury überzeugt.

Wir gratulieren der Otto-Hahn-Schule

zum Hamburger Bildungspreis 2011!

Text, Fotos & Logos: Otto-Hahn-Schule


AKtUEll! Jenfelder Zeitungsgezwitscher Ausgabe Dezember 2011

die voLkssPieLbühne JenfeLd von 1947

Vorhang auf: Aladin und die Wunderlampe

Liebe Leser der ,

liebe Kinder!

in ein paar tagen ist Weihnachten und jetzt

können auch wir uns darauf freuen, denn am

4. Advent ist für unser Weihnachtsmärchen

der letzte Vorhang gefallen. ich hoffe, viele

kleine und große Jenfelder haben uns besucht

und mit Aladin gezittert!

lange hält aber unsere Pause nicht an, denn

gleich am 02.01.2012 geht es bei uns mit den

Proben für das Frühjahrsstück weiter. Diese

laufen bereits seit Ende Oktober, denn es ist

ein etwas umfangreicheres stück und benötigt

sehr viele Proben. Aber auch das werden

wir schaffen.

Wie immer hatten wir aber auch in diesem

Jahr wieder eine beschauliche Voradventsfeier

mit selbstgebackenem Kuchen und einem

tollen Buffet sowie netten kleinen spielen.

Und im Januar werden wir uns dann auch zu

einem leckeren Grünkohlessen treffen. Das

alles sind traditionen, die wir auch nicht

missen möchten. Da kann man dann mal so

richtig klönen und abschalten, bevor es dann

wieder arbeitsreich wird.

Am 24.02.2011 um 20:00 Uhr ist Premiere

für - „Mudder Mews“, ein plattdeutsches

schauspiel in 5 Akten von Fritz stavenhagen.

Der Eintritt kostet 8,-- €. Am 25.02. und

26.02. beginnt es bereits um 15:00 Uhr mit

Kaffee und Kuchen und kostet 10,-- €.

Bitte unbedingt anmelden unter tel. 712 4812

bei Frau Veldkamp.

ich hoffe, wir sehen uns und wünsche allen

lesern ein beschauliches Weihnachtsfest und

einen guten start ins neue Jahr!

Bis zum nächsten Mal grüßt sie ganz herzlich

Renate Meier

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

VB Jenfeld

Text: Renate Meier

Foto & Plakat: Manfred Dau

Die Volksspielbühne Jenfeld

unten: Plakat „Aladdin und die Wunderlampe“

VB Jenfeld

15

oben: Die Darsteller des Stücks „Aladdin und die Wunderlampe“

VB Jenfeld

impressum

Jenfelder Zeitungsgezwitscher

Herausgeber: stadtteilbüro Jenfeld

Bei den Höfen 23

22043 Hamburg

tel: 040 / 654 7091

www.quadriga-hamburg.de/stadtteilarbeit/

Redaktion: Frauke Dietz-Müller-Veeh,

Nicole Bartel,

Britt-Kristina Kroll

Freie Mitarbeiterin: inga schneider

Satz und Layout: Redaktion

Druck: MegaDruck.de GmbH

Eichendorffstraße 34b

26655 Westerstede

Auflage: 10.000 stück

Erscheinungsweise: viermal jährlich

Nächste Ausgabe: Frühjahr 2012

Titelbild: PC Matzen

Für die Inhalte der Artikel sind die genannten

Autoren verantwortlich, für die Seiten

10-11 & 20 die EPM Assetis GmbH.


16

Jenfelder Zeitungsgezwitscher Ausgabe Dezember 2011 KURZ GEJENZt!

eine siLvesterParty mit PaPPteLLern? nein danke!

Otto-Hahn-schule: Da gibt es eine andere lösung!

Der schulverein der Otto-Hahn-schule hat

im laufe der Jahre einige nützliche Dinge

anschaffen können, die nicht nur an Festen

der schule sondern auch den schülern, deren

Eltern sowie lehrern der schule gegen

eine geringe leihgebühr zur Verfügung gestellt

werden können. Die hierdurch erzielten

Einnahmen fließen zurück in die Kasse des

schulvereins und werden wieder im sinne

der satzung des schulvereins der Otto-Hahnschule

verwendet.

*) Das Reinigungspfand ist vor der Ausleihe

zu bezahlen und wird ausgezahlt, nur wenn

die Geräte gereinigt zurückgegeben werden.

Die ausgeliehenen Gegenstände sind am vereinbarten

Abgabetag gereinigt zurückzugeben.

Fehlende oder beschädigte Gegenstände

sind zu ersetzen. Hierfür wird der jeweilige

Anschaffungspreis berechnet.

Für jeden Tag Verzögerung ist insgesamt eine

Sonderabgabe von € 2,50 an den Schulverein

zu bezahlen.

Text & Bild: Otto-Hahn-Schule

Die folgenden Artikel stehen für Selbstabholer bereit:

Artikel: leihgebühr pro tAg:

Bierzelttisch mit zwei Bänken

stehtische + tischdecken

Gartenzelt

Große flache teller

Kleine teller

suppentassen mit Untertassen

Bestecke (Messer, Gabeln, Kuchengabeln, löffel)

Gläser

Kaffeemaschine für 100 tassen +

Kaffeemaschine f. 40 tassen

Kaffeebecher

Kerzenständer/Windlichter

Großer topf mit Ablaufhahn, heizbar,

inhalt 25 liter

Holzkohlegrill, groß

Holzkohlegrill, klein

Praxisgebühr ist nicht immer fäLLig!

UPD: Die Hamburger Beratungsstelle informiert

2006 wurde die Praxisgebühr eingeführt und

viele Bürger zahlen sie in jedem neuen Quartal.

Aber nicht in jedem Fall müssen sie die

10 Euro tatsächlich entrichten. Denn es gibt

Ausnahmen, von denen einige noch immer

wenig bekannt sind.

Ein Praxisbeispiel: Mirko s. hat sich einen

Zahnersatz anfertigen lassen. leider stellt

sich dieser bald als unbrauchbar heraus und

muss nachgebessert werden. Wieder bei seinem

Zahnarzt, soll Herr s. erneut die Praxisgebühr

entrichten – ein neues Quartal hatte

begonnen. Er weigert sich zu zahlen. Kurze

Zeit später erhält er ein schreiben von seiner

€ 3,00

€ 2,50 + 2,00 pro stück

€ 10,00

€ 0,20 pro stück

€ 0,10 pro stück

€ 0,20 pro stück

€ 0,10 pro stück

€ 0,10 pro stück

€ 9,00

€ 0,10 pro stück

€ 0,20 pro stück

€ 7,00

€ 15,00+20,00 € Reinigungspfand*)

€ 10,00+20,00 € Reinigungspfand*)

Bestellungen bitte mindestens eine Woche vor

dem Abholtermin bei Herrn Leidigkeit anmelden.

Telefon 428 873 212

Krankenkasse. Man fordert ihn auf, die Gebühr

nachzuzahlen.

Mirko s. wendet sich an die Hamburger Beratungsstelle

der Unabhängigen Patientenberatung

Deutschland (UPD). Die Beraterin erklärt:

„Die Gebühr wäre nur fällig, wenn der

Zahnarzt neben der Nachbesserung im neuen

Quartal weitere Behandlungen vornimmt.“

Ebenfalls ausgenommen sind Vorsorgeuntersuchungen

wie etwa bei schwangerschaften,

zur Krebsfrüherkennung, die halbjährliche

Zahnkontrolle oder schutzimpfungen. Ebenso

gilt, wer wegen einer sogenannten individuellen

Gesundheitsleistung (iGel) zum Arzt

Silvester 2011?

Schulverein Otto-Hahn-Schule

geht, muss keine Praxisgebühr zahlen. Über

weitere Ausnahmen informiert sie die UPD.

Die Hamburger Beratungsstelle der Unabhängigen

Patientenberatung Deutschland informiert

sie unabhängig und kostenfrei rund

um das thema Gesundheit.

sie erreichen uns persönlich oder telefonisch

zu folgenden Beratungszeiten:

Mo und Mi 9-13 Uhr

Di 14-18 Uhr

Do 13-17 Uhr, sowie n.V.

Adresse:

Alsterdorfer Markt 8, 22297 Hamburg

Text & Logo: UPD Hamburg


KURZ GEJENZt! Jenfelder Zeitungsgezwitscher Ausgabe Dezember 2011

die musikkLassen an der otto-hahn-schuLe

Wir stellen uns vor

Die Musikklasse ab Jahrgang 5 der Otto-

Hahn-schule hat sich zum Ziel gesetzt, besonders

musikbegeisterten Kindern und

Jugendlichen die Gelegenheit zu bieten, im

Klassenverband praktischen Musikunterricht

im schulalltag zu erleben und mitzugestalten.

Jedes Kind soll mindestens ein Musikinstrument

im angeleiteten Gruppen- und Ensembleunterricht

erlernen oder ein bereits begonnenes

weiterführen und im Klassenverband

(Klassenorchester o.ä.) mit anderen gemeinsam

musizieren. Die Musikklassen werden

mit Beginn Jahrgang 5 starten und durchgehend

bis Jahrgang 10 im Klassenverband musikalisch

unterrichtet werden. Darüber hinaus

sollen diese schüler auch am schulchor teilnehmen.

Welche Musikinstrumente fördern wir?

Bei uns sollen die schülerinnen vor allem ihr

Musikinstrument gerne spielen und spaß am

Musizieren und Üben haben. insofern sind

alle instrumente willkommen, die von den

Kindern mitgebracht oder neu gelernt werden.

lediglich das instrument „die stimme“

wird durch die teilnahme am schulchor bei

allen gleichermaßen gefördert.

Gerne dürfen schülerinnen ihre Musikinstrumente

mitbringen. Es wird aber auch die

Möglichkeit geben, instrumente gegen eine

geringe monatliche leihgebühr über die

Otto-Hahn-schule zu erhalten.

ein JenfeLder in eimsbütteL

sie erinnern sich bestimmt an den Jenfelder

Künstler Günther Wunderlich, den wir ihnen

in unserer sechsten Ausgabe vorgestellt haben?!

Die Eimsbüttler hatten jetzt Glück und

konnten sich in einer Ausstellung im Rahmen

der Kunstmeile Osterstraße im september

und Oktober 2011 von dem talent des Jenfelder

Künstlers überzeugen. Wir möchten

ihnen heute seine neuesten Werke vorstellen

und freuen uns, zukünftig den schaffensweg

von Herrn Wunderlich zu begleiten

Text: N. Bartel

Bilder: G. Wunderlich

17

Der Musikunterricht

Zusätzlich zum Regelmusikunterricht werden

zwei stunden für den praktischen Musikunterricht

und zwei weitere für die teilnahme

am schulchor angeboten. Der praktische Musikunterricht

soll sowohl im Gruppen- und

Ensembleunterricht als auch im Klassenverband

als Klassenorchester o.ä. stattfinden.

Hier entscheidet vor allem die Zusammensetzung

der Klasse mit den unterschiedlichen

Musikinstrumenten über die genaue Verteilung

der stunden, Gruppen und Ensembles.

Aufgrund der bereits seit Jahren an der Otto-

Hahn-schule bestehenden „sportbetonten

Klassen“ und „Forscherklassen“, können die

Musikklassen auf bekannte und erfahrungsreiche

strukturen aufbauen und viel Bewährtes

übernehmen.

Musikalische Sichtung

am

19.01.2012

14.00 - 16.30 Uhr

Plakat, Logo & Text: Kröger

Otto-Hahn-Schule


18

Jenfelder Zeitungsgezwitscher Ausgabe Dezember 2011 EVENz!

termine in JenfeLd

Aktuelle VerAnstAltungen

Live im Quartier

Stiftung Nachbarschaft der SAGA/GWG

Freitag, 27. Januar, 20 Uhr

Samstag 28.Januar, 20 Uhr

„Projekt Nachbarschaft“ Mega-Hyper-Super-Rocket,

Die kleinen Helden von Jenfeld

Gemeinsam mit einer handvoll jungen schauspielern

erzählen oder spielen Jenfelder aller

Altersklassen auf der Bühne die kleinen und

großen Wünsche von damals und heute. Eine

Produktion mit dem schauspielhaus Hamburg

unter der Regie von Jan Phillip Meyer

stAdtteilbüro Jenfeld

Mieterberatung - durch den Mieterverein zu

Hamburg, Anwalt lehmpfuhl.

Jeden 1. Dienstag im Monat ab 19 Uhr

Freiwilligenbörse - Beratung zu bürgerschaftlichem

Engagement,

dienstags von 09:30 bis 12:30 Uhr

Schwanger - was nun? sofortberatung ohne

Voranmeldung, dienstags von 15:00 bis

18:00 Uhr

Job-Café - kostenlose Beratung, informationen

und Unterstützung rund um das thema

Arbeit und Arbeitslosigkeit, mittwochs und

donnerstags von 19:00 bis 21:00 Uhr

23. Januar 2012 / 20. Februar 2012

stadtteilrat im Jenfeld-Haus,

Charlottenburgerstr. 1

27. Januar 2012, 18:30 Uhr

stadtteil-Konferenz im Jenfeldhaus,

Charlottenburgerstr. 1

Entscheiden, reden und gestalten sie mit!

Die sitzungen sind öffentlich.

regelmässige VerAnstAltungen

Montags, 18 Uhr im literaturraum im Jenfeld-Haus,

Charlottenburgerstr. 1

Bürgersprechstunde der SPD (NEU)

Wenn sie Fragen, Anregungen oder Kritik

rund um die Hamburger Politik oder Probleme

mit Behörden haben, dann kommen sie

einfach vorbei. Die Erste Vizepräsidentin,

Barbara Duden (MdHB), und der Wandsbeker

Bezirksabgeordnete, Rolf Bumann, stehen

ihnen während der

Bürgersprechstunde zur Verfügung und freuen

sich auf interessante Gespräche mit ihnen.

Dienstags, 18:30 bis 20:30 Uhr

Jenfeld macht Musik (NEU)

Unter der leitung von simon Kannenberg

finden seit dem 18. Oktober die Proben des

Orchesters im stadtteil statt. „Wir brauchen

Geigen, Bratschen, Celli, Kontrabässe, Holzbläser,

Blechbläser, ...“. Angesprochen sind

schüler, studenten und Erwachsene, die zumindest

erste Erfahrungen im Zusammenspiel

gesammelt haben.

Kostenbeitrag je Probe 2€

Dienstags, 18.45 - 20 Uhr

Freitags, 15 - 20 Uhr

Tanzstudio Bewegung im Tanzraum

yulianna Boguslavska, Kursleitung

Gebühr Euro 25,- / Monat

Das tanzstudio bietet Kindertanz ab 4 Jahre,

Ballett ab 7 Jahre, Hip-Hop ab 8 Jahre und

Bauchtanz für Erwachsene.

Nähere informationen unter telefonnummer

0174 98 21 773

Mittwochs, 9 Uhr

Seniorenfrühstück im Café

Kostenbeitrag Euro 3,50

Das seniorenfrühstück ist eine feste Größe

im stadtteil. Gruppen ab drei Personen melden

sich bitte vorher im Jenfeld-Haus an.

Donnerstags, jede 2.&4. Woche um 15 Uhr

Klön-Café im Café

Kostenbeitrag Euro 2,50 inkl. Kaffee und Kuchen.

treffen zum gemütlichen Klöncafé. Alle, die

Kaffee und Kuchen, Geselligkeit, spiele und

Gespräche mögen, sind dazu herzlich eingeladen

Donnerstags, ab 15 Uhr

Skat- und andere Spielegruppen im Café

im Café finden sich Menschen aus verschiedenen

Altersgruppen ein, die lust am spielen

haben. in geselliger Runde wird gespielt, gelacht

und geklönt.

otto-HAHn-scHule

Jenfelder Allee 53, 22043 Hamburg

tel.: 42 88 73 03 Fax: 42 88 73 310

info@otto-hahn-schule.de

www.otto-hahn-schule.de

Ansprechperson: Frau Wiegandt

Tag der offenen Tür

informationen, Aktionen, Führungen und Ausstellungen

rund um die Otto-Hahn-schule mit den

schülerinnen und schülern der Jahrgänge 5 bis 13,

Eltern und allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern:

Freitag, 13.01.2012, 17.00-19.30 Uhr

Sichtung für die sportbetonten Klassen und für

die Musikklassen

Ziel ist es, sportlich begabte schüler/innen für die

sportbetonten Klassen zu finden, sowie musikalische

schüler für die Musikklassen. Anmeldung

bitte bis 17.1.2012 unter tel. 42887303

Donnerstag, 19.1.2012, 14.00-16.30 Uhr

Info-Runde am Abend

Eine stadtteilschule ist „eine schule für alle“ und

führt zu allen Abschlüssen einschließlich des Abiturs:

infos für Eltern über unsere Arbeitsweise und

speziellen Angebote in gemütlicher Atmosphäre

bei tee und kleinen leckereien

Mittwoch, 25.01.2012, 19.30-21.30 Uhr

Info-Abend für den künftigen Jahrgang 11

infos für Eltern und schüler über die

gymnasiale Oberstufe der OHs.

Dienstag, 7.2.2012, 19.30 Uhr

fehlen ihre termine?

fehlt ihre AnZeige?

fehlt ihr Artikel?

Dann aber fix!

Donnerstags, Anfänger ab 9 Jahren 17.30

- 18.30 Uhr, Fortgeschrittene ab 13 Jahren

18.30 - 19.30 Uhr

Young Dancer im Tanzraum

jenz.stadtteilzeitung@gmail.com

Kirsten susanne Griebel, Kursleitung

Es werden Grundschritte im Hip-Hop vermittelt

und Choreographien zu aktueller Musik

getanzt (Rock, Pop und Hip-Hop).

Text & Foto: Jenfeld Haus Text: Otto-Hahn-Schule


ERZäHlt! Jenfelder Zeitungsgezwitscher Ausgabe Dezember 2011

JenfeLder geschichten

Kurzgeschichte: Zwei Jenfelderinnen und ihr Jenfeld

Am 28. Oktober 2011 fand zum fünften Mal

ein gelungener Nachmittag mit Jenfelder Geschichten

im Jenfeld-Haus statt. Alt & Jung

zeigten auf der Bühne ihre ganz persönliche

Sicht auf ihren Stadtteil. Lesen Sie im Folgenden

den Beitrag von Rita Bartel und Lilo

Burmeister, den die beiden Damen an diesem

Nachmittag im Oktober zum Besten gaben:

Das Jahr ist fast um, die „Jenfelder Geschichten

Nummer 5“ stehen an und wir sind dabei!

Wir begrüßen sie mit einem herzlichen

„Hallo“! Wir sind lilo Burmeister und Rita

Bartel. Wir beiden Jenfelderinnen kommen

gemeinsam auf über 60 Jahre Hochhaus-Erfahrung

und möchten mit ihnen über Jenfeld

plaudern.

Wenn sie uns begleiten mögen, dann lehnen

sie sich zurück. schauen wir uns gemeinsam

das „Gestern“ und „Heute“ an - oder wie wir

Hamburger sagen:

„Wi kieck mol en beden no achtern und no

förn.“

Hamburg ist eine wunderbare Stadt,

die ganz viele Stadtteile hat.

Blankenese, Altona, Bahrenfeld,

und einer davon heißt Jenfeld.

Ein Dorf ganz klein so fing es an,

aus aller Welt kamen die neuen Mitbürger dann.

In den Hochhäusern war es ein Kommen und Gehen.

Wir Jenfelder hatten Mühe, die verschiedenen Nationen zu verstehen.

Die Meinung über das Zusammenleben klafften weit auseinander,

so entstand selten ein Miteinander.

Jeder versuchte sein Bestes zu geben,

aber man stößt an seine Grenzen im Leben.

So hatte ein jeder seine eigenen Sorgen,

dachte nicht an den Nachbarn,

sondern mehr, habe ich noch Arbeit morgen?

Wo so viele Menschen auf engstem Raum leben,

wird es immer Probleme geben.

Das ist nicht einfach, glauben Sie uns.

stellen sie sich vor: ein sommertag wie er im

Buche steht. Die sonne scheint, blauer Himmel

und ein leichter sommerwind. Genau

das richtige Wetter, um mit ihnen gedanklich

einen spaziergang durch Jenfeld zu machen.

Haben Sie Lust? Auf geht’s!

Wir schlendern durch die Kreuzburger straße,

vorbei an vielen Hochhäusern der siebziger

Jahre, die jetzt energiesparend eingepackt

sind und mit ihren neuen Fassaden sehr

freundlich wirken. Durchaus ein Hingucker.

Wir entdecken ein kleines gelbes Haus, mit

einer grünen Dachbepflanzung, das Malhaus.

Auf der anderen straßenseite, wo früher die

instandgesetzten Panzer ohrenbetäubend Gas

gaben, soldaten mit ABC-Masken und komischen

Umhängen den Ernstfall probten, wo

junge Männer keuchend am Zaun entlang

liefen, entsteht der neue Wohnpark „Jenfelder

Au“. Das viele Grün, die Hecken, die alten

und jungen Bäume runden das Bild ab.

Wir überqueren die Charlottenburger straße.

stOP! Die ist sehr stark befahren.

Wir nehmen die Ampel an der schweidnitzer

straße, gehen zur Waldenburger- und

Glogauer straße. Da schauen wir bei den

Einzelhäuslern vorbei, sehr gepflegte Grund-

stücke, mit Blumen bepflanzten Vorgärten.

so ein Vorgarten, mit Blumenbeeten, bunten

stiefmütterchen und einen kleinen kurzen

Weg aufs Haus zu bis zur Klingel der Haustür,

laden uns zum Verweilen ein. immer

wieder begegnet uns der Kontrast, Hochhaus

– Einzelhaus mit vielen Pflanzen. Jenfeld

ist im laufe der Jahre eine grüne Oase

geworden. Da war doch noch was? Richtig!

Die Autorinnen Rita Bartel & Lilo Burmeister

Jenfelder Geschichten

Jenfeld bietet allen Bewohnern, ob groß, ob

klein, jung oder alt, etwas an. z.B. die Altenwohnanlage

in der Oppelner straße. Wir

schauen über den Zaun und halten ein kleines

schwätzchen mit Frau G. „ich wohne hier

gerne, viel Grün, nicht weit zum Einkaufszentrum,

man ist selten allein, das gefällt mir

hier.“

schräg gegenüber toben Kinder auf dem

Pausenhof der schule Oppelner straße. Die

19

Jungs und Mädels spielen mit Bauern, Damen,

springern, Königen und türmen erfolgreich

schach.

schauen wir mal bei der Arche vorbei! seit

2006 gibt es die Arche und sie holt erfolgreich

Jenfelder Kinder von der straße. Es wird viel

angeboten: Nach einem Mittagessen wird gebastelt,

getobt, sport betrieben, am Computer

gelernt und gelesen. Das ist eine tolle idee,

die in Jenfeld gut ankommt.

Wir gehen weiter. Oh, Peters Haxengrill ist

geöffnet! Die schmackhafte Currywurst mit

Pommes und eine tasse Kaffee sind eine

willkommene Pause wert. Da vorne ist ja

schon das Jenfeld-Haus! Die Bewohner der

Wohnanlage Charlottenburger straße wohnen

gleich neben dem Jenfeld-Haus. sie

können dort Kaffee trinken, Kuchen essen,

und mit der Gruppe Klöncafé Karten spielen.

Mittwochs nicht alleine am Frühstückstisch

sitzen, sondern nebenan im großen Kreis

frühstücken und dann noch bedient zu werden,

ist einfach wunderbar!

Das Jenfeld-Haus ist eine Wundertüte. Dort

gibt es viel zu entdecken und wird eine Menge

an Veranstaltungen zum Mitmachen oder

auch nur zum Genießen angeboten. Auch das

Kulinarische kommt nicht zu kurz. Musikalisch

geht die Post ab. Wie eine Wundertüte

eben! schauen sie doch mal wieder rein!

Wir gehen entlang der Jenfelder straße, vorbei

an der Kita Jenfelder Allee und kommen

zur Otto-Hahn-schule. 2008 blickten wir

auf 40 Jahre Otto-Hahn-schule. Der Umzug

durch unseren stadtteil zu diesem Anlass war

sehr fantasievoll gestaltet. Mit Baskenmütze

und Baguette unterm Arm grüßte die französische

sprachabteilung. Die Bigband hat auf

ihren bunten Wagen ihr Können unter Beweis

gestellt und uns gut unterhalten. Die kleinen

und großen Forscher der OHs mit ihren beachtlichen

Ergebnissen sind weit über Hamburgs

Grenzen bekannt. Auch sportlich sind

die schüler voll dabei. Dem süßen sind die

OHsler auch sehr zugetan, sie haben eine eigene

imkerei. Welche schule kann das von

sich sagen? Mehrmals Umweltschule in Europa

zu sein, ist doch was!

Nun beenden wir unseren kleinen spaziergang.

Wir könnten ihnen noch viele Geschichten

über Jenfeld erzählen ...

Aber jetzt ist genug!

Text & Foto: Rita Bartel & Lilo Burmeister

Jenfelder Geschichten

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine