Im ältesten Buchenwald Europas z Italiens - Erde und Wind

erdeundwind.de

Im ältesten Buchenwald Europas z Italiens - Erde und Wind

ABRUZZEN, klassische Wanderungen

10


ABRUZZEN

Blick zurück mit Sehnsucht ...

Es war eine faszinierende Zeit.

Barbara E., Landshut

Reise in das wilde Herz Italiens

Unsere Wanderstudienreise wird in drei Naturlandschaften der Abruzzen führen: Zuerst in den Regionalpark Sirente. Das lange weiße

Kalkband seiner Nordfl anke leuchtet weit, konturiert das Land und die Felswände fallen schroff in die Buchenwälder. Auf der anderen

Seite, zum Prato d’Arano hin, entdecken wir eine stille Bergwelt mit ausladenden Weiden und runden Höhenrücken. Hier hat sich die

Gole di Celano eingegraben, die wohl beeindruckendste Schlucht des Apennin. Im zweiten Teil der Reise machen wir uns auf Wanderschaft

durch die Gebirgslandschaften des Parco Nazionale Majella, in tiefe Buchenwälder, zu mächtigen Bachtälern, frühlingsblühenden

Wiesen und wilden Bergen. Dazwischen sind wir einen Tag lang im Nationalpark Abruzzen, um einen besonderen alten Wald

zu sehen. Die Reise verspricht genussvolle Tage, sei es das Landschaftserlebnis oder die Auswahl der Gastronomie. Exkursionen zu Orten

der Kunst und Kultur sowie kleine literarische Lesungen in schöner Natur runden die Reise ab. Zudem dürfen wir im Zeitraum unseres

Aufenthalts in den Abruzzen eine überwältigende Blütenpracht entlang unserer Wege erwarten.

Anreise So, 19.05.

Individuelle Anreise zu den Treffpunkten

Regensburg, Bahnhofsvorplatz, 10:00h,

oder München, Hauptbahnhof, Bushaltestelle

vor dem Ausgang an der Nordseite

beim S-Bahn-Zugang, 12:00h. Abfahrt von

München nach Faenza. Übernachtung im

Hotel in der Altstadt, Abendessen in einem

benachbarten Enoteca-Ristorante.

Buon giorno, Sirente! Mo, 20.05.

Ankunft in Ovindoli gegen 13h. Bezug der

Zimmer, anschl. Aufbruch zur ersten kleinen

Tour. Überhalb der Celano-Schlucht

und nicht weit vom Dorf erstreckt sich, ein

wenig wild mit guter Sicht, die Serra dei

Curti – ideal als Wandereinstieg.

Gehzeit 2,5 h / Auf u. Ab je 150 m / 2 St. /

Abendessen im Hotel in Ovindoli

(bis Donnerstag).

Vergessene Dörfer

Die, 21.05.

Mehrere Wege führen

in das Tal der

Steinhäuser, die

einst Schäfern als

Sommerquartiere

diente. Doch Doch die Pfade

sind versteckt und Pagliare

di Tione wirkt, als

wollte es seine GeheimnisGeheimnisse

für sich behalten. Ein seltsames

Dorf, das nicht zu unserem

Entdeckungsmuster passt. passt.

Zu einsam, einsam, zu verlassen, zu groß,

zu gut erhalten, zu malerisch. Es erzählt

von der Armut ihrer Bewohner und deren

unbedingter Unterwerfung. Bestimmender

Faktor war die Natur und der Takt,

den die Elemente vorgaben. Als durchziehende

Wanderer sind wir gebannte

Zuschauer – wegen der Ästhetik dieser

schlichten Architektur und weil die Landschaftseindrücke

so überwältigend sind.

Gehzeit 6 h / Auf u. Ab 320 m / 3 St.

Tiefer Bach und große Wiese Mi, 22.05.

Das Kastell von Celano steht für kriegerische

Historie und ist eine steinerne Dominante

der Marsica. Wir lassen unsere

Blicke über die Weite des Fucino schweifen

und hören vom Schicksal des ehema-

ligen Sees. Die Wanderung be-

ginnt nur wenige Kilometer

entfernt am Eingang zur

Gole di Celano Celano, als der berühmtesten

und gewaltigsten

Schlucht des zentralen

Apennin. Unser Weg führt

durch dunkle, bis zu 100 Meter

abfallende Felswände, die

so eng sind, dass sie oben stellen-

weise miteinander zu verwachsen

scheinen. Nach dem Ausstieg ver-

zaubert der

Prato d’Arano durch Aus-

dehnung und Blütenreichtum.

Gehzeit 5 h / Auf 620 m / 3,5 St. /

Bukolische Bergwelt Do, 23.05.

Wahrscheinlich ist die Zahl der Wanderer,

die jedes Jahr zum Monte Sirente (2348 m)

hinaufsteigen, nicht sehr groß. Für abruzzesische

Verhältnisse ist diese Berglandschaft

auch nicht sehr außergewöhnlich:

hohe Berge, weite Wiesen, karges

Land. Schafe, Pferde und Kühe im Sommer;

Schnee, Eis und Kälte im Winter, Einsamkeit

das ganze Jahr. Es ist der herbe

Charme des Sirente, der die Archaik dieser

abruzzesischen Urlandschaft spürbar

macht. Am Gipfel des Monte Sirente liegt

bei gutem Wetter halb Mittelitalien wie

ein Steinkreis unter uns.

Gehzeit 8 h / Auf u. Ab je 1020 m / 4,5 St.


Der verborgene Wald Fr, 24.05.

Unser Weg in das neue Quartier führt zunächst

nach Süden. Der kleine Umweg

über den Parco Nazionale d‘Abruzzo,

Lazio e Molise lohnt sich. Nicht weit von

der Wanderroute vergangener Reisen

zum Monte Marcolano und doch sehr

abgelegen hat sich ein Stück Urwald

erhalten, das selbst in der Wild-

nis des Abruzzen-Nationalparks

besonders ist. Der Wald

im Val Cervara birgt ein Habitat

mit Buchen, die, über ein halbes

Jahrtausend alt, zu den ältesten

ihrer Art in Europa gehören.

Vom Valle Longa aus führt der

Weg hinauf. Gut zwanzig Hektar Fläche,

verborgen und still – es erwarten uns der

Klang, die Farben und der Duft altehrwürdiger

Vegetation.

Gehzeit 4 h / Auf u. Ab je 550 m / 3,5 St.

Abendessen im Hotel in Caramanico Terme.

Stadt, Land, Kunst Sa, 25.05.

Wir beginnen unseren Kulturtag mit dem

Museo delle Genti d’Abruzzo in Pescara.

Das Volkskundemuseum nimmt uns mit

auf eine Zeitreise durch alle Epochen der

abruzzesischen Entwicklungsgeschichte.

Es folgt das Dorf Bucchianico mit einem

vorzüglichen Restaurant zum Mittagessen.

Den Nachmittag beschließen wir

mit der Besichtigung der Kirche S. Maria

d’Arabona. Die Zisterzienserkirche aus

der Romanik liegt überhalb des Pescara-Flusses

bei Manoppello Scalo und ist

kunsthistorisch hoch bedeutsam.

Im ältesten

Buchenwald

Europas

Links oben: Orfentotal ,

in der Mitte: Anisgebäck des

Agriturismo A Tholos, unten:

unsere Gastgeber in Ovindoli,

rechts: Lesesteinhaus am

Colle del’ Astoro, Steinadler,

zerfallende Buche im Nationalpark

Abruzzen, Weg zum

Monte Sirente

Lesesteinarchitektur So, 26.05.

Zwei Hügel, die das steinerne Erbe der uralten

Hirtenkultur Mittelitaliens auf beeindruckende

Weise bewahren. Das Ensemble

der Schäferhäuser an den Felsen des Colle

della Civita ist von einer Einfriedung aus

Steinen umgeben und wirkt festungsähnlich.

Auch auf dem Höhenzug des Colle

dell’Astoro stehen Steinhäuser, sie wirken

wie ein archaisches Dorf und wir staunen

über die Baukunst vergangener Zeiten.

Gehzeit 4,5 h / Auf 320 m / Ab 370 m / 3 St. /

Abendessen im Agriturismo bei Roccamorice.

Im Tal der Eremiten Mo, 27.05.

Der Orfento: Kurz ist das Flüsschen,

mächtig sein Tal. An der Eremitei des heiligen

Onofrio werden wir

spüren, was das Leben in der

Einsiedelei nicht entbehren

musste: Das Land, den Wind,

das Wasser, die Tiere des Waldes

und die Vögel am Himmel.

An Wasserfällen vorbei und

entlang beeindruckender Schluchtwände

geht es zurück nach Caramanico.Gehzeit

6 h / Auf- 400 / Abstiege 670 m / 3 St. Abendessen

im Restaurant in S. Eufemia.

Thymianduft Di, 28.05.

Wir queren die Orfentoschlucht, um hinauf

nach Decontra zu steigen. Lesesteinhäuser,

steingesäumte Agrarfl ecken und

(bei gutem Wetter) eine Fernsicht, die bis

zur Adria und zum Gran Sasso reicht. In

offener Landschaft geht es zu einer weiteren

spektakulären Schlucht, in der die Eremitei

des heiligen Bartolomeo liegt.

Gehzeit 6 h / Auf 510 / Ab 300 m / 3 St. / Abendessen

im Agriturismo bei Roccamorice.

Rückreise Mi/Do, 29./30.o5.

Rückfahrt über Bozen, Übernachtung und

Abendessen im Hotel. Rückkehr nach

München gegen 12:30h, nach

Regensburg gegen 14:30h.

Schwierigkeitsgrad

min. 2 / max. 4,5

REISETERMIN

� So., 19.05. - Do., 30.05.2013

� 12 Reisetage

� 11 Übernachtungen

AN- UND RÜCKREISE

Hin- und Rückreise mit modernem

4-Sterne-Fernreisebus mit Klimaanlage/Schlafsessel/WC

ab Regensburg/

München. Der Reisebus ist seit Anbeginn

unserer Abruzzenreisen (1995)

unser bevorzugtes und angenehmstes

Verkehrsmittel. Wir werden auf

der Hinreise in Faenza (zwischen Bologna

und Rimini) und auf der Rückreise

in Bozen (Südtirol) in zwei besonderen

Hotels übernachten, um

von Anfang bis Ausklang Komfort

und Erholung zu genießen.

WANDERPROGRAMM

Klassische Wanderungen

Ovindoli

L‘Aquila

Pescara

Velino e

Sirente

ABRUZZEN

Rom

Sulmona

Parco

Nazionale

d‘Abruzzo,

Lazio e Molise

Majella

Caramanico Terme

Neapel

REISEPREIS

p.P. / DZ € 1.450,- *

Einzelzimmeraufpreis 200 €.

Im Reisepreis enthalten: 1 Übernachtung

auf der Hinreise im 4-Sterne-

Hotel in Faenza, 4 Übernachtungen im

(einfachen) 3-Sterne-Familienhotel in

Ovindoli, 5 Übernachtungen im (sehr

gut ausgestatteten) 4-Sterne-Kurhotel

in Caramanico Terme, 1 Übernachtung

auf der Rückreise im 4-Sterne-Hotel

in Bozen. Alle Zimmer mit Dusche

oder Bad und WC. Frühstück und

11 Mittags- oder Abendmenüs, alle

Transfers im Rahmen des Programms,

Eintrittsgelder, Steuern, Reisepreissicherungsschein,

Hin- und Rückreise

mit modernem 4-Sterne-Fernreisebus

mit Klimaanlage/Schlafsessel/WC ab

Regensburg/München. Der Reisepreis

gilt ab/bis Regensburg/München.

11

ABRUZZEN, klassische Wanderungen

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine