Weizen oder Mais? Mit den richtigen Sorten keine Frage der ... - DSV

dsvsaaten

Weizen oder Mais? Mit den richtigen Sorten keine Frage der ... - DSV

Mais

Weizen oder Mais?

Mit den richtigen Sorten keine Frage

der Trocknungskosten mehr!

ARTDECO ca. K 180

Trocknung inklusive!

Die diesjährigen Erntebedingungen für Weizen

und Mais konnten unterschiedlicher kaum sein.

Während große Teile der Weizenernte in regen-

ARTDECO – 2006 auf allen Standorten die trockenste

Sorte (TS-Gehalte der Sorte in den EU-Prüfungen)

TS %

84

82

80

78

76

74

72

70

68

Hamerstorf

Aschersleben

Quelle: pro-corn GmbH, verändert

18 · Innovation 1/2007

ARTDECO: im Mittel 99 dt/ha Korn!

Viselhövede

Güterfelde

Großen-Linden

Koethen

starke Perioden fielen, wurde der Körnermais

unter günstigen Bedingungen gedroschen. Das

ist nicht immer so und die Züchtung hat durch

die Entwicklung ertragreicher Frühhybriden

reagiert, um den durch hohe Trocknungskosten

Bersenbrück

Delbrück-Ostenland

Kamp-Lintfort

ARTDECO

Mittelwert

Salbitz

Vechta

belasteten Maisanbau wirtschaftlicher zu gestalten.

Mit der Sorte ARTDECO wurde nun eine

Sorte abgeprüft, die an allen Standorten der

nord- und ostdeutschen EU-Prüfungen für Körnermais

einen deutlich höheren TS-Gehalt im

Korn realisisiert als das Mittel der ansonsten

mit geprüften Sorten. An allen 12 Standorten

setzte sich die Sorte an die Spitze des Sortimentes

mit einem durchschnittlichen TS-Gehalt

von 78 %! Bei einem Durchschnittsertrag

von 109 dt/ha (rel. 102) im Nord-westen und 81

dt/ha (rel. 101) im Osten erreichte die Sorte

sehr hohe Marktleistungen. An 4 der 12 Standorten

lag der Wassergehalt im Korn unterhalb

von 20 %, damit kommt die Sorte in die Nähe

von Weizenfeuchtigkeiten aus dem Jahr 2006.

Vor dem Hintergrund mittelfristig weiter

steigender Energiepreise wird ARTDECO

im Markt der sehr frühen Leistungsträger

einen festen Platz einnehmen, zumal

die Sorte eine deutliche Ertragsstabilität

trotz der in diesem Jahr herrschenden

Stressbedingungen zeigen

konnte.


Stärkeertrag dt/ha rel.

NEL GJ/ha

MAZURKA – mit Stärke vorn (Stärkeertrag in dt/ha)

130

120

110

100

90

80

70

60

130

125

120

115

30

Anasta

MAZURKA

Mittelwert

7,0 9,2

Bestandesdichte Pflanzen/m 2

10,6 13,0

Quelle: LWK NRW, Bestandesdichte Versuch 06, (Mittel der drei Standorte)

MAZURKA ca. S/K 240

Punktet unter schwierigen

Bedingungen

Leichte Böden, ausbleibender Niederschlag, ho-

he Temperaturen – vielerorts waren das in diesem

Jahr die Probleme des Maisanbaus. Die

Neuzüchtung MAZURKA konnte gerade unter

diesen Bedingungen punkten. Die Sorte wurde

in den Bestandesdichteprüfungen der nordwestdeutschen

Landwirtschaftskammern geprüft.

Dort werden die Sorten erheblichen

Stressbedingungen in Form von überhöhten Bestandesdichten

ausgesetzt. Ziel ist es die Anbauwürdigkeit

von Maissorten auch unter Extrembedingungen

zu beurteilen. Dabei werden

ertragliche wie auch agronomische und qualitative

Daten erfasst. Besonders

hart traf es dabei den Sandstandort

Dülmen-Merfeld

31

Bebop

32

PR39F58

% TS

33

Atfields

Mittelwert

Sorteninfo unter www.dsv-saaten.de

im Münsterland. Dort zeigte sich MAZURKA als

überlegene Hybride in allen relevanten Merkmalen

bei höchster Bestandesdichte an der Spitze

des Sortimentes (die vollständigen Versuchsunterlagen

erhalten Sie gerne auf Anfrage).

Selbst bei überhöhten 13 Pflanzen/m2 (höchste

Stressbedingungen) produziert die Sorte – gerade

im Wettbewerbsvergleich – beste Daten in

Ertrag und Qualität. Das zeigt sich im Übrigen

auch in zahlreichen anderen Versuchen des Jahres

2006. So überzeugt die Sorte an allen Standorten,

denen von pro-corn Trockenstress attestiert

wurde, mit überdurchschnittlichen Kornerträgen.

MAZURKA ist daher unsere Empfehlung

auch auf unsicheren Standorten zur Absicherung

des Maisertrages für Korn, Silo und

auch Biogas. Denn auch auf Hochertragsstandorten

realisiert die Sorte sehr hohe Massenerträge,

ohne bei Trockenheit vollständig zu versagen.

ANSYL – Ertragssieger der

EU-Prüfungen Silomais mittelspät 2006

Quelle: pro-corn GmbH, verändert

ANSYL

Nathan

Sloogui CS

34 35

Mais

ANSYL ca. S 250

Jede Menge Masse

für Silage und Energie!

ANSYL ist der Ertragssieger der EU-Prüfungen

Silomais mittelspät 2006 in Deutschland. Mit

einem Energieertrag von rel. 104 bei gleichzeitig

überdurchschnittlicher Verdaulichkeit setzte

er sich an die Spitze des Sortimentes. Interessant

dabei ist zudem, dass die Sorte die beste

Gesundheit hinsichtlich Beulenbrand (< 1 %)

und HTR aufzuweisen hatte.

Die Sorte wurde im ersten Prüfjahr mit einer

Reifezahl von S 247 (= 250) eingestuft. Damit

zeigt sie die ausreichende Abreife an allen

Standorten und kann für den mittelfrühen

Silomaisanbau empfohlen werden. Ertragsdaten

aus Energiemaisprüfungen belegen

ebenso wie zahlreiche Ertragsdaten aus europäischen

Nachbarländern die Ertragsüberlegenheit

der Sorte ANSYL für den Silo- und

Energiemaisanbau.

ANGELO ca. S/K 290

Mehr Kilo im Silo

Energiemaisanbau auf einem höheren Niveau,

das verspricht die Sorte ANGELO. Die Neuzüchtung

beeindruckt durch ihren langen, massigen

Wuchs, das gute Stay Green und seine riesige

Wuchshöhe.Als Hartmais verfügt er über eine super-schnelle

Jugendentwicklung. ANGELO realisiert

höchste Grünmasse- und Trockenmasseerträge.

In besten Lagen Süddeutschlands drischt

die Sorte auch sehr hohe Kornerträge. Die Sorte

eignet sich aufgrund ihres Masseertrages und

ihrer Robustheit ideal als Energiemaissorte.

Sortenprofil ANGELO

Beulenbrand-Toleranz: gut

Helminthosporium turcicum-Toleranz: gut

Jugendentwicklung: sehr gut

Kolbenanteil: mittel

Kornertrag: hoch, aber nur in besten Lagen

Süddeutschlands

Seitentriebsbildung: gering

Sommerlager: gering

Stängelbruch: gering

Trockenmasseertrag: hoch

Frischmasseertrag: sehr hoch

Wuchshöhe: sehr lang!

Innovation 1/2007 · 19

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine