Getreide - Feinchemie Schwebda GmbH

fcs.feinchemie.com

Getreide - Feinchemie Schwebda GmbH

Österreich

Getreide

TRIMMER SX – neues

Herbizid in unserer

Produktpalette

ORIUS – mit neuer

Formulierungstechnologie

Zuckerrüben

GOLTIX GOLD –

österreichische

Registrierung mit flexiblen

Einsatzmöglichkeiten

Raps

MAVRIK-CITRO-PACK – mit

verbesserter Wirksamkeit!

ORIUS – das Turboconazol

unter den Tebuconazolen!

Mais

Kartoffeln

Leguminosen/

Sonnenblumen

Empfehlungen Frühjahr 2012

Gute Wirkung.

Guter Preis.


2 Neue Produkte, Indikationserweiterungen und Änderungen

FCS bietet neue Produkte

für Ihren Erfolg

Die Landwirtschaft befindet sich im Wandel.

Experten sprechen sogar davon, dass die

Landwirtschaft die Schüsselindustrie des

21. Jahrhunderts wird. Die stetige Nachfrage

nach Nahrungsmitteln weltweit erfordert

eine Intensivierung der landwirtschaftlichen

Produktion. Die Konkurrenz zwischen Bio-

energie und Nahrungsmitteln (Teller oder

Tank) verschärft die Nachfragesituation zusätzlich.

Dies erfordert eine weitere Optimierung

der Produktion von Agrarerzeugnissen.

FCS unterstützt die Landwirte dabei durch

die Produktion und Lieferung moderner

Pflanzenschutzmittel.

In dieser Broschüre finden Sie alle für die

Frühjahrsbehandlungen wichtigen Produkte

übersichtlich nach Kulturen geordnet:

Hermann Michlits

Von Getreide über Zuckerrüben, Raps, Mais,

Kartoffeln bis zu Sonnenblumen/Leguminosen.

Bitte beachten Sie für das Frühjahr 2012

besonders unsere Produktneuheiten:

n MAVRIK CITRO PACK (Seite 24 und 56)

n TRIMMER SX (Seite 8 und 81)

Selbstverständlich steht Ihnen das FCS-Team

bei allen Fragen und Anliegen gern persönlich

mit Rat und Tat zur Seite. Die regionalen

Ansprechpartner finden Sie auf der nebenstehenden

Kartenübersicht.

FCS wünscht Ihnen eine erfolgreiche Frühjahrssaison

2012!

Ihr FCS-Team

FCS: Gute Wirkung. Guter Preis.

FCS bietet eine breite Palette von erfolgreichen

und bewährten Pflanzenschutzmitteln

für alle wichtigen Kulturen, Indikationen und

Anwendungszeiträume: Herbizide, Fungizide,

Insektizide für Zuckerrüben, Getreide, Raps,

Kartoffeln, Mais und Sonderkulturen im

Herbst und im Frühjahr.

Dabei legen wir besonderen Wert auf ein

ausgezeichnetes Preis-Leistungsverhältnis.

Einerseits verfügen unsere Produkte über

eine sichere und effektive Wirkung, eine

Top-Pflanzenverträglichkeit und sind einfach

zu handhaben. Andererseits ist FCS dafür

bekannt, leistungsfähige und zuverlässige

Produkte zu einem fairen und günstigen Preis

anzubieten.

Wir bleiben unserem Grundsatz „Gute Wirkung.

Guter Preis“ treu und investieren in die

Weiterentwicklung und ständige Optimierung

unserer Produkte. Dabei ist die verlässliche

Partnerschaft zum Handelspartner und zu

den landwirtschaftlichen Betrieben für uns

von entscheidender Bedeutung.

Darauf können Sie sich verlassen!

Zulassungserweiterungen und -änderungen

GOLTIX GOLD – neue österreichische Zulassung in Zucker-, Futter- und Roter Rübe.

ORIUS – in neuer Formulierungstechnologie, die ein schnelleres Eindringen in die zu schützende

Pflanze gewährleistet.

MAVRIK CITRO PACK – der Zusatz von Zitronensäure senkt den PH-Wert der Spritzbrühe, wodurch

die Wirkstoffe besser löslich und daher effizienter werden.

TRIMMER SX – Sulfonylharnstoff-Herbizid zum Einsatz in Getreide und Sonnenblumen.


Geschäftsleitung

Ansprechpartner/Adressen

Dr. agr. Gerhard Ahlers Tel. +49 (0) 2203-5039-000

Edmund-Rumpler-Str. 6 · D-51149 Köln Fax +49 (0) 2203-5039-111

Vertriebsleitung Zweigstelle Österreich

Ing. Hermann Michlits Tel. 05 90 10-2 85 40

Ludwig-Boltzmann-Straße 2 Fax 05 90 10-2 85 41

A-7100 Neusiedl am See Mobil 06 64-5 34 34 31

E-Mail hermann.michlits@fcs-feinchemie.com

Vertriebsteam Österreich

Teamleiter

Ing. Hermann Michlits Tel. 05 90 10-2 85 40

Fax 05 90 10-2 85 41

Mobil 06 64-5 34 34 31

E-Mail hermann.michlits@fcs-feinchemie.com

Vertriebsberater

Ing. Franz Weissinger Tel. 0 28 28-86 10

Fax 0 28 28-86 10

Mobil 06 64-8 54 63 55

E-Mail franz.weissinger@fcs-feinchemie.com

Holger Kopp Tel. 0 26 87-6 25 22

Fax 0 26 87-6 25 22

Mobil 06 64-8 54 63 50

E-Mail holger.kopp@fcs-feinchemie.com

n Ing. Franz Weissinger

n Holger Kopp

Weitere Informationen zu unseren Produkten finden Sie jederzeit übersichtlich im Internet

unter www.fcs-feinchemie.com.

3


4

Alles im Blick!

Produktübersicht

in den Kulturen

Aktuelle Informationen

erhalten Sie auch im Internet

www.fcs-feinchemie.com.

Dieser Prospekt dient Ihrer

Information. Stand 11/11

Pflanzenschutzmittel vorsichtig

verwenden. Vor Verwendung

stets Etikett und Produkt-

information lesen.

Getreide

Herbizide Fungizide

FOX ACHAT

PROTUGAN CIRKON

TAIFUN FORTE MIRAGE 45 EC

TOMIGAN 180

TRIMMER SX

ORIUS

Zuckerrüben

Herbizide Fungizide

AGIL-S CIRKON

ETHOSAT 500

GOLTIX GOLD

GOLTIX SUPER PACK

KONTAKT 320 SC

POWERTWIN PLUS

TAIFUN FORTE

Raps

Herbizide Fungizide

AGIL-S MIRAGE 45 EC

TAIFUN FORTE ORIUS

Mais

Herbizide

BROMOTERB

BROMOTRIL 225 EC

TAIFUN FORTE

Kartoffeln

Herbizide Fungizide

AGIL-S VONDAC DG

MISTRAL

Leguminosen/Sonnenblumen

Herbizide

AGIL-S

RACER CS

TRIMMER SX

[[

NEU

[[

NEU


Inhaltsübersicht 5

Seite 6–26

Insektizide Zusatzstoffe Molluskizide Wachstumsregler

BULLDOCK OLEO FC ARINEX CCC 720 FEINCHEMIE

MAVRIK-CITRO-PACK

Insektizide Zusatzstoffe

BULLDOCK OLEO FC

Insektizide Zusatzstoffe Molluskizide

BULLDOCK OLEO FC ARINEX

MAVRIK-CITRO-PACK

Insektizide

BULLDOCK

[[

NEU

[[

NEU

Zusatzstoffe

OLEO FC

Molluskizide

ARINEX

Seite 28–46

Seite 48–61

Seite 62–67

Seite 68–75

Seite 76–83


6

Getreide

Getreide

BEWÄHRT:

CIRKON – Ihr bewährter Erfolgsbaustein gegen Septoria tritici, Halmbruch, Netzflecken

und Rhynchosporium

ORIUS – Das Turboconazol unter den Tebuconazolen – hat ein breites Wirkungsspektrum

und ist besonders stark gegen Roste


Inhaltsverzeichnis

Getreide

Herbizide

TRIMMER SX 08

TOMIGAN 180 10

FOX 12

PROTUGAN 13

TAIFUN FORTE 14

Fungizide

CIRKON 16

ORIUS 18

MIRAGE 45 EC 20

ACHAT 21

Insektizide

BULLDOCK 22

MAVRIK-CITRO-PACK 24

Wachstumsregler

CCC 720 FEINCHEMIE 26

Zusatzstoffe

[[

NEU

OLEO FC Siehe unter Kapitel Zuckerrüben, Seite 46

Molluskizide

[[

NEU

ARINEX Siehe unter Kapitel Sonstiges, Seite 82

Aktuelle Informationen erhalten Sie rund um die Uhr im Internet

unter www.fcs-feinchemie.com.

Getreide

Gute Wirkung.

Guter Preis.

7

Getreide


8 Getreide – Herbizide

Es ist Zeit für...

Trimmer trifft immer!


Trimmer SX ist ein systemisches Herbizid

aus der Gruppe der Sulfonylharnstoffe zur

Bekämpfung von dikotylen Unkräutern in

Winter- und Sommergetreide. Durch die

SX-Formulierung erfolgt eine höhere und

schnellere Bioverfügbarkeit des Wirkstoffes,

verbunden mit einer deutlich verbesserten

Handhabung.

Produktbeschreibung

Der Wirkstoff Tribenuron-Methyl wird über

Wurzeln und Blätter aufgenommen und es

kommt zu einer Hemmung der Acetolactat-

Synthase (ALS). Nach der Anwendung

kommt es zu einem sofortigen Wachstumsstillstand

an Wurzel und Spross. Der Absterbeprozess

kann sich allerdings über mehrere

Wochen erstrecken. Beste Wirkung wird auf

kleine intensiv wachsende Unkräuter erzielt.

Wirkstoff: 482,3 g/kg Tribenuron-Methyl (50 % Tribenuron-Methyl)

Formulierung: Wasserlösliches Granulat als SX ® -Formulierung

Zulassung in: Sommerweizen, -gerste, Hafer: BBCH 13–30

Winterweizen, -gerste, -roggen, Triticale: BBCH 13–30

oder Spätanwendung Distel: BBCH 30–37

Anwendungsempfehlungen

Breite Mischverunkrautung

13

3-Blattstadium

Trimmer SX 35–30 g/ha + Partner

21

Beginn

Bestockung

25

Hauptbestockung

n Ausfallraps, Kamille, Kornblume, Distel u.a. werden sicher erfasst

n Breite Zulassung in allen Wintergetreidearten

n Optimal zur Solo-Nachbehandlung sowie auch in Mischung z. B. mit

TOMIGAN 180 zusätzlich gegen Kletten-Labkraut u. a.

n Einfache Handhabung

n Auch in Tribenuron-toleranten Sonnenblumen einsetzbar

29

Bestockungsende

TIPPS & TRICKS

Anwendungstipp

Kamille

Ackerkratzdistel

Ausfallraps

Kornblume

9

Getreide

Spätauflaufende Sommerunkräuter

wie Melde/

Gänsefuß, Knöterich können

mit 35–30 g/ha Trimmer SX +

0,75–0,5 l/ha TOMIGAN 180

bekämpft werden (s. Seite 11).


10 Getreide – Herbizide

TIPPS & TRICKS

Anwendungstipps

n Spätbehandlungen

in Mischung mit

Trimmer SX erfassen

nahezu alle Problem-

unkräuter (s. Seite 11).

n TOMIGAN 180 – Einsatz

auch im Gemüsebau

z. B. in Speisezwiebeln

möglich.

Kletten-Labkraut

Ampfer

Ackerwinde

TOMIGAN 180 ist ein systemisches, wuchsstofffreies

Herbizid gegen zweikeimblättrige

Unkräuter in Winter- und Sommergetreide

zur Nachauflaufanwendung im Frühjahr und

zur Spätbehandlung in Wintergetreide.

TOMIGAN 180 wird aufgrund der Ester-Formulierung

von den Unkräutern sehr schnell

aufgenommen. Der Wirkstoff Fluroxypyr wird

Produktbeschreibung

Wirkstoff: 180 g/l Fluroxypyr

Formulierung: Emulsionskonzentrat

Indikationen in Getreide

Anwendungsempfehlungen

Starker

Klettendruck

inkl. Mischverunkrautung

13

3-Blattstadium

Spätbehandlung

gegen Kletten-

Labkraut inkl.

Problemunkräuter *

wie Ackerwinde

und Ampfer

vorzugsweise über die Blätter aufgenommen

und schnell verteilt. Der Transport erfolgt

akropetal zu den Vegetationspunkten, sowie

basipetal mit den Reservestoffen in die

Wurzeln. Es kommt zu einem Eingriff in die

Eiweißbildung. Damit setzt der Absterbeprozess

ein. Dieser kann sich je nach

Witterung über mehrere Wochen erstrecken.

Wirkungssicherheit und Kulturverträglichkeit

bleiben auch bei vorübergehend kühlen,

feuchten Witterungsperioden und bei leichten

Nachtfrösten erhalten.

Kulturen Schadorganismus Anwendungszeitpunkt Aufwandmenge

Winterweizen, Zweikeimblättrige NAF BBCH 13–29 1,0 l/ha

-gerste, -roggen,

-triticale,

Sommerweizen,

-gerste, -hafer

Unkräuter

Winterweizen, Kletten-Labkraut NAF BBCH 30–39 1,0 l/ha

-gerste, -roggen,

-triticale

TOMIGAN 180 1,0–0,5 l/ha + Partner

21

Beginn

Bestockung

25

Hauptbestockung

TOMIGAN 180 1,0–0,5 l/ha

29

Bestockungsende

30 31 32 37 39

* werden im Rahmen der zugelassenen Anwendung mit erfasst.

n Hervorragende Klettenwirkung schon ab 5 °C

n Langer Anwendungszeitraum

n Spätbehandlungen in Getreide möglich

n Mischbar mit vielen Herbiziden, Fungiziden und Wachstumsreglern


Ihr Plus: Die Tankmischung

Trimmer SX plus TOMIGAN 180

Wirkungsspektrum

Trimmer SX TOMIGAN 180 Trimmer SX plus

TOMIGAN 180

Ackerstiefmütterchen ++ * – ++

Ackervergissmeinnicht ++ +++ +++

Ackerwinde/Winden-Arten +(+) ++(+) ++(+)

Ampfer-Arten ++ +++ +++

Ausfallraps +++ – +++

Distel +++ – +++

Hundspetersilie ++(+) – ++(+)

Kamille-Arten +++ – +++

Klatschmohn ++(+) – ++(+)

Kletten-Labkraut – +++ +++

Knöterich-Arten ++ * + ++(+)

Kornblume ++(+) * – ++(+)

Melde/Gänsefuß ++ * – ++

Möhre, Wilde ++ – ++

Storchschnabel-Arten ++ * – ++

Taubnessel-Arten ++ +++ +++

Vogelmiere ++ +++ +++

+++ = sehr gut bis gut; ++ = gut; – = keine ausreichende Wirkung; ( ) = eingeschränkt

* sehr gute Wirkung bei kleinen Unkräutern (< 5 cm)

Anwendungsempfehlungen

Frühjahrsbehandlung gegen:

Kamille, Raps, Klette,

Vogelmiere, Klatsch- Trimmer SX + TOMIGAN 180

mohn, Kornblume,

37,5 g/ha + 0,75 l/ha

Knöterich, Taubnessel u.v.m.

Spätbehandlung gegen:

Klette und Disteln

und Problemunkräuter * wie:

Kornblume, Klatschmohn,

Storchschnabel, Ampfer,

Ackerwinde, Hundspetersilie,

Kamille, Melde/Gänsefuß,

Knöterich, Taubnessel

Trimmer SX + TOMIGAN 180

35–30 g/ha + 0,7–0,5 l/ha

13 21 25 30 31 32 37 39

* werden im Rahmen der zugelassenen Anwendung mit erfasst.

11

Getreide


12 Getreide – Herbizide

TIPPS & TRICKS

Anwendungstipp

FOX als idealer

Mischungspartner z. B.

für Sulfonylharnstoffe

gegen Ehrenpreis.

Auch zur Herbst-

anwendung in Raps

Ehrenpreis

Stiefmütterchen

Taubnessel

FOX ist ein flüssiges Herbizid mit großer

Wirkungsbreite gegen zweikeimblättrige

Unkräuter einschließlich Ackerstiefmütterchen,

Taubnessel- und Ehrenpreis-Arten in

Wintergetreide (außer Triticale und Winterhafer)

im Nachauflauf/Frühjahr (NAF).

Produktbeschreibung

Wirkstoff: 480 g/l Bifenox

Formulierung: Suspensionskonzentrat

Indikationen in Getreide

Anwendungsempfehlung

Breite

Mischverunkrautung

mit Ehrenpreis,

Taubnessel,

Stiefmütterchen

13

3-Blattstadium

Der Wirkstoff Bifenox wirkt ähnlich einem

Kontaktherbizid über die jungen Sprossteile

und zerstört dort die Zellmembranen der

Unkrautpflanzen. In der Pflanze erfolgt, wie

bei allen Kontaktherbiziden, keine Verlagerung

des Wirkstoffes. Helle Witterung und

hohe Luftfeuchtigkeit sind für die Wirkung

förderlich. Temperatur hingegen hat keinen

Einfluss, daher eignet sich FOX auch besonders

gut für den frühen Einsatz.

Kulturen Schadorganismus Anwendungszeitpunkt Aufwandmenge

Winterweizen, Zweikeimblättrige NAF BBCH 21–29 1,5 l/ha

-gerste, -roggen, Unkräuter

Triticale

FOX 0,8 l/ha–1,5 l/ha + Partner

21

Beginn

Bestockung

n Der ideale Mischpartner für Sulfonylharnstoffe

25

Hauptbestockung

29

Bestockungsende

n Sichere Wirkung gegen Ehrenpreis, Stiefmütterchen, Taubnessel u. a.

n Ideal einsetzbar mit AHL

n Einsetzbar auch in Raps und Grassamenbau


Das IPU von FCS

Herbizid zur Bekämpfung von Windhalm,

Echter Kamille und Vogelmiere in Wintergetreide

und Sommertriticale, Sommerweizen

und Sommergerste im Nachauflauf.

PROTUGAN wird sowohl über die Wurzeln

als auch über die Blätter der Ungräser und

Unkräuter aufgenommen. Im Nachauf-

Produktbeschreibung

Wirkstoff: 500 g/l Isoproturon

Formulierung: Suspensionskonzentrat

Indikationen in Getreide

lauf eingesetzt, erfasst PROTUGAN daher

neben bereits vorhandenen Ungräsern und

Unkräutern auch noch später keimende.

Die Wirkung wird je nach Witterungsverlauf

mitunter erst nach 2 bis 3 Wochen deutlich

sichtbar. Ausreichende Bodenfeuchte ist

wichtig für eine gute Ungraswirkung, insbesondere

bei der Frühjahrsanwendung.

Kulturen

Herbst- und

Frühjahrsanwendung

Schadorganismus Anwendungszeitpunkt Aufwandmenge

Winterweizen, Kamille, Vogelmiere, BBCH 13–29 3,0 l/ha

-gerste, -roggen,

-triticale und Dinkel

Windhalm

Frühjahrsanwendung

Winterroggen Kamille, Vogelmiere,

Windhalm

BBCH 13–29 2,5 l/ha

Sommerweizen, Kamille, Vogelmiere, BBCH 13–29 2,5 l/ha

-gerste,

Sommertriticale

Windhalm

Anwendungsempfehlung

Mit Triticale-

Zulassung!

PROTUGAN + Partner

1,5–2,0 l/ha

n Gute Wirkung gegen Kamille, Vogelmiere und Windhalm

n Preiswerter Mischungspartner

n Gut verträglich

13

TIPPS & TRICKS

Anwendungstipp

Mit 1,5–2,0 l/ha

PROTUGAN als Zumischpartner

ergänzen Sie

das Wirkungsspektrum

z.B. von TOMIGAN 180

optimal und bekämpfen

die wichtigen Unkräuter

im Frühjahr.

Kamille

Windhalm

Getreide


14 Getreide – Herbizide

TAIFUN ®

forte

Stürmische Zeiten

für Ihr Unkraut!


TAIFUN ®

forte

TAIFUN forte ist ein nichtselektives

Blatt herbizid zur Bekämpfung von ein- und

mehr jährigen Ungräsern (insbesondere der

Quecke) und Unkräutern.

Produktbeschreibung

Wirkstoff: 360 g/l Glyphosat

(480 g/l Isopropylamin-

Salz)

Formulierung: Wasserlösliches

Konzentrat

Indikationen

Anwendungsempfehlung

Zur Ernteerleichterung/Sikkation oder nach der Ernte/nach dem Wiederergrünen

gegen Quecke und Ausfallgetreide

3,0–5,0 l/ha

89 92 97 99

Eine rasche Wirkung tritt bei Pflanzen im

3- bis 4-Blattstadium bzw. Gräsern in der

Bestockungsphase ein, wenn gleichzeitig

günstige Wachstumsbedingungen, wie ausreichende

Feuchtigkeit und Temperaturen

zwischen 8 und 20 °C, vorhanden sind. Unter

günstigen Witterungsbedingungen und bei

Wasseraufwandmengen von 150 bis 200 l/ha

wird TAIFUN forte sehr schnell von den

Pflanzen aufgenommen und ist nach drei

Stunden regenfest.

Kulturen Schadorganismus/Zweck Anwendungszeitpunkt Aufwandmenge

Zuckerrübe Ein- und zweikeim- Vor der Saat; 5,0 l/ha

blättrige Unkräuter bis 2 Tage vor der Saat

Mais Ein- und zweikeim- Vor der Saat; 5,0 l/ha

blättrige Unkräuter bis 2 Tage vor der Saat

Getreide (Gerste, Hafer, Ernteerleichterung, Vorerntebehandlung, 5,0 l/ha

Roggen, Triticale, Weizen), Zwiewuchs und mind. 14 Tage vor der Ernte

ausgenommen Saat- und Unkrautdurchwuchs in

Braugetreide, ab EC 89 lagerndem Getreide,

Quecke, Sikkation

Rapsstoppel Ein- und zweikeim- Nach der Ernte; Herbst, 5,0 l/ha

blättrige Unkräuter, mind. 10 Tage vor einer Boden-

Ausfallraps bearbeitung

Getreidestoppel Ausfallgetreide, Nach der Ernte, Herbst, 5,0 l/ha

Gemeine Quecke mindestens 10 Tage vor einer

Bodenbearbeitung

Stilllegungsflächen Ein- und zweikeim- Vor der Saat von Folgekulturen; 5,0 l/ha

(Rekultivierung) blättrige Unkräuter während der Vegetationsperiode,

zur Saatbettvorbereitung vor

einer Bodenbearbeitung

3,0–5,0 l/ha TAIFUN forte

n Einfach und wirtschaftlich in der Anwendung

n Basisempfehlung 3,0 l/ha

n Hoher Netzmittelanteil für eine rasche Aufnahme in der Pflanze

n Regenfest nach 3 Stunden

15

TIPPS & TRICKS

Anwendungstipp

Wir empfehlen, 3,0 l/ha

TAIFUN forte als Basis-

Aufwandmenge gegen

kleine Unkräuter und

Gräser einzusetzen.

Ab BBCH 89 kann TAIFUN

forte zur Ernteerleichterung/

Sikkation ohne Auflagen bzgl.

der Verfütterung/Nutzung

des Strohs (Tallowamin-frei)

eingesetzt werden.

Getreide


16 Getreide – Fungizide

Der Erfolgsbaustein


CIRKON ist ein breit wirksames Fungizid

mit den Wirkstoffen Propiconazol und

Prochloraz zur Bekämpfung von Blatt-,

Halm- und Ährenkrankheiten in Getreide.

CIRKON beugt Pilzbefall vor, unterbindet

vorhandene Pilzinfektionen und verhindert

damit das weitere Ausbreiten der Krankheit

in der Pflanze. Die in CIRKON enthaltenen

Wirkstoffe ergänzen sich dahin gehend

ideal und besitzen ein breit gefächertes

Anwendungsspektrum: Prochloraz arbeitet

Produktbeschreibung

Wirkstoffe: 400 g/l Prochloraz

90 g/l Propiconazol

Formulierung: Emulsionskonzentrat

Indikationen in Getreide

Kulturen Schadorganismus Anwendungszeitpunkt Aufwandmenge

Winterweizen Halmbruch Bis BBCH 32 1,25 l/ha

Weizen Septoria-Arten Bis BBCH 61 1,25 l/ha

Weizen, Roggen Braunrost Bis BBCH 61 1,25 l/ha

Gerste, Roggen Rhynchosporium Bis BBCH 55 1,25 l/ha

Gerste Netzflecken Bis BBCH 55 1,25 l/ha

Gerste,

Weizen

Echter Mehltau Bis BBCH 55

bzw. 61

1,25 l/ha

Anwendungsempfehlung in Getreide

Rhynchosporium, Netzflecken, Septoria, Halmbasiserkrankungen

CIRKON 1,0 –1,25 l/ha

lokalsystemisch, dadurch bleibt die Konzentration

auf dem Blatt voll erhalten. Weiterhin

zeigt Prochloraz als Imidazol beim Azol-

Shifting gute Wirkung gegen Septoria tritici

und ist somit ein idealer Erfolgsbaustein für

ein durchdachtes Wirkstoffmanagement.

Propiconazol ist systemisch, verteilt sich in

der Pflanze und bietet somit umfassenden

Schutz. Mit seiner zuverlässigen Wirkung

gegen Septoria tritici, Netzflecken und

Rhynchosporium eignet sich CIRKON hervorragend

für den Einsatz in Weizen und Gerste.

30 31 32 37 39

n Breites Wirkungsspektrum in Weizen, Gerste und Roggen

n Hochwirksam gegen Netzflecken, Rhynchosporium, DTR und Septoria-Arten

n Lokalsystemische plus systemische Wirkung

n Wichtiger denn je als Resistenzbaustein gegen Septoria tritici

n Auch in Zuckerrüben einsetzbar

17

TIPPS & TRICKS

Anwendungstipp

Bei Doppelbehandlungen

in Weizen und Gerste:

1,0 l/ha CIRKON in

BBCH 30–32 gegen frühe

Blattkrankheiten.

Septoria tritici

Netzflecken

Rhynchosporium

Getreide


18 Getreide – Fungizide

F O R M E L

Das Turboconazol

unter den Tebuconazolen


ORIUS ist die neue Formulierung des bewährten

Wirkstoffs Tebuconazol als griffiges

Emulsionskonzentrat. Durch die spezielle

E 3 -Formel in der neuen EC-Formulierung

wird eine sehr gute Benetzung sowie ein

schnelles Eindringen ins Pflanzengewebe

ermöglicht.

Produktbeschreibung

Wirkstoff: 200 g/l Tebuconazol

Formulierung: Emulsionskonzentrat

Indikationen in Getreide

Das systemische Fungizid ORIUS wird nach

Eindringen in das Pflanzengewebe binnen

kürzester Zeit mit dem Transpirationsstrom

verteilt. Die Wirkung ist sowohl protektiv

als auch kurativ.

Durch das breite Wirkungsspektrum und

die breite Zulassung in Weizen, Gerste,

Roggen als auch in Triticale bietet ORIUS

flexible und umfangreiche Einsatzmöglichkeiten.

Kulturen Schadorganismus ORIUS

max. Aufwandmenge Anwendungszeitpunkt

Weizen Echter Mehltau 1,25 l/ha BBCH 32-61

Weizen Braunrost 1,25 l/ha BBCH 32-69

Weizen;

ausg. Durum

Fusarium-Arten * wird im Rahmen der zugelassenen

Anwendung gegen Braunrost mit erfasst.

Gerste Echter Mehltau 1,5 l/ha BBCH 32-61

Gerste Netzfleckenkrankheit 1,5 l/ha BBCH 32-61

Gerste Rhynchosporium secalis 1,5 l/ha BBCH 32-61

Gerste Zwergrost 1,5 l/ha BBCH 32-61

Roggen Echter Mehltau 1,5 l/ha BBCH 32-61

Roggen Rhynchosporium secalis 1,5 l/ha BBCH 32-61

Roggen Braunrost 1,5 l/ha BBCH 32-69

Triticale Echter Mehltau 1,5 l/ha BBCH 32-61

Triticale Septoria-Arten 1,5 l/ha BBCH 32-61

Triticale Braunrost 1,5 l/ha BBCH 32-69

Rhynchosporium, Braunrost

Einfachbehandlung

Doppelbehandlung

CIRKON

1,25–1,0 l/ha

ORIUS 1,25 l/ha

+ Partner (z. B. Strobi)

ORIUS 1,25 l/ha

+ Partner (z. B. Strobi)

23 30 31 32 37 39 42 47 51 59 65

n Bewährter Wirkstoff als griffiges Emulsionskonzentrat formuliert

n Breites Wirkungsspektrum und besonders stark gegen Roste

n Breite Zulassung

n Hervorragender Mischpartner

F O R M E L

* = keine registrierte Zulassung, wird im Rahmen der zugelassenen Anwendung gegen Braunrost mit erfasst.

Anwendungsempfehlung z.B. in Roggen Braunrost

Ährenfusariosen *

19

TIPPS & TRICKS

Anwendungstipp

n 1,25 l/ha ORIUS bieten

optimalen Schutz gegen

Rostkrankheiten.

n Einsatz auch in Raps

möglich.

* keine registrierte Zulassung,

wird im Rahmen der zugelassenen

Anwendung gegen

Braunrost mit erfasst.

Getreide


20

TIPPS & TRICKS

Anwendungstipp

Mit MIRAGE 45 EC als

Zumischpartner sichern

Sie die Wirkung Ihrer

Tankmischung gegen

wichtige Krankheiten,

speziell Septoria, ab.

Septoria tritici

Halmbruch

Getreide – Fungizide

Preisgünstig, hochwirksam, resistenz-

resistent: Das lokalsystemische Fungizid

MIRAGE 45 EC bekämpft wichtige Pilzkrankheiten

in Getreide nachhaltig. Sowohl in der

Prophylaxe als auch bei vorhandenem Befall.

Von den aktiven Pflanzenteilen aufgenommen

entwickelt MIRAGE 45 EC seine

lokalsystemische Wirkung und dringt in das

benachbarte Pflanzengewebe ein. An der

Oberfläche befindliche Pilzsporen haben

Produktbeschreibung

Wirkstoff: 450 g/l Prochloraz

Formulierung: Emulsionskonzentrat

Indikationen in Getreide

Anwendungsempfehlung

Halmbruch, Septoria, Rhynchosporium

keine Chance, ebenso bereits eingedrungene.

Vorteil: Die Prochloraz-Konzentration

bleibt am Applikationsort voll erhalten,

anstatt durch Abtransport verdünnt zu

werden.

Weiterhin zeigt Prochloraz als Imidazol

beim Azol-Shifting gute Wirkung gegen

Septoria tritici. MIRAGE 45 EC ist somit der

ideale Mischungs partner zur Bekämpfung

von Septoria tritici. Einer eventuellen

Resistenzbildung wird dadurch vorgebeugt.

Kulturen Schadorganismus Aufwandmenge

Winterweizen, -gerste, -roggen Halmbruch 1,2 l/ha

Weizen Septoria tritici 1,2 l/ha

Weizen Septoria nodorum 1,2 l/ha

Gerste, Roggen Rhynchosporium secalis 1,2 l/ha

Gerste Netzflecken 1,2 l/ha

Gerste Echter Mehltau 1,2 l/ha

MIRAGE 45 EC 0,8 l/ha–1,2 l/ha + Partner

23 30 31 32 37 39 42 47 51 59

n Idealer Mischungspartner z. B. für das Resistenzmanagement bei Septoria tritici

n Sehr wirksam gegen Septoria tritici und Halmbruch

n Lokalsystemische Wirkung

n Auch bei Azol-Shifting gute Wirkung gegen Septoria durch Prochloraz

n Auch in Raps einsetzbar


ACHAT ®

ACHAT mit dem Wirkstoff Propiconazol

bekämpft Blatt- und Ährenkrankheiten im

Getreide.

Der Wirkstoff wird schnell mit dem Saftstrom

in der Pflanze verteilt. Diese ist so

bereits ca. 1 Stunde nach der Spritzung vor

dem Abwaschen durch Regen geschützt.

Produktbeschreibung

Wirkstoff: 250 g/l Propiconazol

Formulierung: Emulsionskonzentrat

Indikationen in Getreide

Kulturen Schadorganismus Aufwandmenge

Weizen, Gerste, Roggen Echter Mehltau 0,5 l/ha

Weizen Septoria-Arten 0,5 l/ha

Weizen, Roggen Braunrost 0,5 l/ha

Gerste Rhynchosporium 0,5 l/ha

Gerste Netzflecken 0,5 l/ha

Gerste Zwergrost 0,5 l/ha

Anwendungsempfehlung

Rhynchosporium,

Netzflecken, Septoria

Neben der vorbeugenden Wirkung stoppt

ACHAT auch bereits vorhandene Infektionen

und verhindert deren weitere Ausbreitung.

ACHAT 0,5 l/ha + Partner

23 30 31 32 37 39 42 47 51 59

Nach unseren Erfahrungen zeigt ACHAT gute Wirkung gegen DTR in Weizen.

n Gute Wirkung gegen Rhynchosporium, Netzflecken und aufgrund eigener

Erfahrungen gegen DTR

n Idealer Mischungspartner

n Keine Abstandsauflagen!

21

TIPPS & TRICKS

Anwendungstipp

ACHAT mit 0,5 l/ha

als Zumischpartner in

Weizen BBCH 37–39.

Rhynchosporium

Netzflecken

DTR-Blattdürre

Getreide


22 Getreide – Insektizide

BULLDOCK ®

K.O. in der

ersten Runde!

Beste

Wirkung.

Breit

einsetzbar.


11

13

BULLDOCK ®

Wo BULLDOCK zupackt, können Insekten

einpacken. BULLDOCK bietet durch seine

griffige EC-Formulierung im Getreide

sicheren Schutz gegen Blattläuse und beißende

Insekten.

Produktbeschreibung

Wirkstoff: 25 g/l Beta-Cyfluthrin

Formulierung: Emulsionskonzentrat

Bieneneinstufung:

B 2

Anwendungsempfehlung in Getreide

21

Gegen Blattläuse und beißende Insekten

BULLDOCK 0,2 l/ha

BULLDOCK ist ein Fraß- und Kontaktinsektizid

aus der Wirkstoffgruppe der

Pyrethroide. Neben seiner Breitenwirkung

überzeugt BULLDOCK durch seine schnelle

Anfangswirkung und eine lange Wirkungsdauer,

besonders auch bei niedrigen

Temperaturen.

Achtung: BULLDOCK hat vor Kurzem

deutlich verbesserte Auflagen bekommen

(siehe Seite 75). Dadurch ist der Einsatz

jetzt noch umfassender und einfacher

möglich.

Kulturen Max. Anzahl Schad- Aufwand- Max. Anzahl Warte-

Anwendungen pro organismus menge Anwen- zeit

Kultur u. Jahr dungen

Getreide 1 Blattläuse, 300 ml/ha 1 56 Tage

beißende Insekten

Getreide 1 virusübertragende 300 ml/ha 1

Blattläuse

Raps 3 Beißende Insekten, 300 ml/ha 3 56 Tage

Kohlschotenmücke, 300 ml/ha 1

Rapsglanzkäfer 300 ml/ha 1

Zuckerrüben 1 Blattläuse 300 ml/ha 1 28 Tage

Kartoffeln 1 Beißende Insekten 300 ml/ha 1 28 Tage

Wirsing, Rot-, 3 Beißende Insekten 300 ml/ha 3 7 Tage

Weiß-, Spitz-,

Blumenkohle,

Blattkohle

n Hochwirksam gegen Blattläuse und flexibel in der Aufwandmenge

n EC-Formulierung mit Biss

n Breite Zulassung in allen wichtigen Indikationen

nicht

erforderlich

(F)

23

TIPPS & TRICKS

Anwendungstipp

Schon ab 200 ml/ha werden

die wichtigen saugenden

und beißenden Insekten

sicher erfasst.

Problemlos mischbar mit

Fungiziden wie CIRKON

und ORIUS, sowie mit Herbiziden

wie TOMIGAN 180.

Getreideblattlaus

Grüne Pfirsichblattlaus

23 30 31 32 37 39 42 47 51 59 65 89 92 97 99

Weizengallmücke

Getreide


24 Getreide – Insektizide

Stark gegen

Blattläuse

®


11

13

Der in MAVRIK enthaltene Wirkstoff

Tau-Fluvalinat gehört zur neuesten, der

3. Generation der Pyrethroide. Durch seine

besondere chemische Struktur hebt sich

MAVRIK jedoch von den anderen Pyrethroiden

ab, was eine wesentliche Rolle bei der

Bekämpfung von Rapsglanzkäfern spielt

(siehe Kapitel Raps/Insektizide). Aufgrund

seiner Kontakt- und Fraßwirkung ist es

Produktbeschreibung

Wirkstoff: 240 g/l Tau-Fluvalinat

Formulierung: Emulsion (Öl in Wasser)

Bienen-

einstufung: B 4

Kulturen Max. Anzahl

Anwendungen pro

Kultur u. Jahr

Anwendungsempfehlung in Getreide

21

®

NEU

[[

Gegen Blattläuse und Blattläuse als Virusvektoren

MAVRIK 0,2–0,15 l/ha

wichtig, bei der Applikation von MAVRIK auf

eine ausreichende und vollständige Benetzung

der befallenen Pflanzenteile zu achten.

Tau-Fluvalinat hat eine hervorragende

Wirkung gegen saugende Insekten und

ist auch gegen Virusvektoren im Getreide

einsetzbar. Die Nebenwirkung auf Getreidehähnchen

ist sehr gut. MAVRIK zeichnet

sich zudem durch seine Flexibilität in der

Aufwandmenge aus. Schon mit 150 ml/ha

erreichen Sie eine gute Wirksamkeit gegen

Blattläuse. MAVRIK wird in allen Gebinden

im MAVRIK-CITRO-PACK angeboten.

Zu den Vorteilen der Citronensäure siehe

Kapitel Raps/Insektizide.

Schadorganismus

Aufwandmenge

Wartezeit

Getreide 1 Blattläuse als

Virusvektoren,

Blattläuse

0,2 l/ha F

Raps 1 Beißende Insekten (ausgenommen

Kohltriebrüssler,

großer Rapsstängelrüssler),

Kohlschotenmücke

0,2 l/ha 56 Tage

Kopfkohl (Rot-,

Weiß-, Spitz- und

Wirsingkohl),

Blumenkohl

1 Rapsglanzkäfer 0,2 l/ha 7 Tage

n Hervorragende Wirksamkeit gegen Blattläuse bereits ab 150 ml/ha

n Mischungen mit Ergosterol-Biosynthese-Hemmern müssen so angewendet

werden, dass blühende Pflanzen nicht mit getroffen werden

n Umwelt- und anwenderfreundliches Pyrethroid

25

TIPPS & TRICKS

Anwendungstipp

Bereits ab 150 ml/ha erzielen

Sie eine sehr gute Wirkung

gegen Blattläuse.

Blattläuse

Getreideblattlaus

23 30 31 32 37 39 42 47 51 59 65 89 92 97 99

Getreide


26

TIPPS & TRICKS

Anwendungstipp

Ideale Einsatzbedingun

gen für

CCC 720 Feinchemie

sind wüchsiges Wetter

und eine optimale

Frühjahrsdüngung.

Getreide – Wachstumsregler

CCC 720 Feinchemie

Der Wachstumsregler CCC 720 Feinchemie

dient zur Halmfestigung von Weizen,

Roggen, Triticale und Hafer. Der enthaltene

Wirkstoff Chlormequatchlorid wird hauptsächlich

über das Blatt und die Wurzel der

Pflanze aufgenommen. Das Produkt

verkürzt den Halm, verstärkt die Halmwand

und vergrößert den Halmdurchmesser.

Produktbeschreibung

Wirkstoff: 720 g/l

Chlormequatchlorid

Formulierung: Wässrige Lösung

Indikationen in Getreide

Dadurch wird die Standfestigkeit verbessert

und das Eindringen von Krankheitserregern

erschwert.

Durch den Einsatz von CCC 720 Feinchemie

wird das Lagern des Getreides verhindert

bzw. hinausgezögert, welches durch Witterungseinflüsse

oder andere Faktoren hervorgerufen

wird.

Kultur Anwendungszeitpunkt Bestandes- Höchstaufhöhe

wandmenge

Winterweizen Stadium 21–31

(Beginn der Bestockung

bis 1-Knotenstadium)

(10–max. 25 cm) 2,1 l/ha

Sommerweizen Stadium 21–29

(Beginn der Bestockung bis 9

und mehr Bestockungstriebe)

(10–max. 25 cm) 1,3 l/ha

Winterroggen/ Stadium 30–37 (20–max. 35 cm) 2,0 l/ha

Triticale (Beginn des Schossens bis

Erscheinen des noch

eingerollten Fahnenblattes)

Hafer Stadium 32–47

(2-Knotenstadium bis Grannen

über Ligula des Fahnenblattes

sichtbar)

(40–max. 50 cm) 2,0 l/ha

Die jeweilige Aufwandmenge kann in 2 Teilgaben (Splitting) unter Beachtung der Wartezeit

ausgebracht werden. Die einzelnen Sorten können standortabhängig verschieden reagieren.

D. h.: Je länger die Sorte, je besser die Wasserversorgung, je besser der Boden, je niedriger

die Temperatur, je nördlicher der Standort, umso höher ist die erforderliche Aufwandmenge.

Anwendungsempfehlung

Winterweizen Sorten mit guter Standfestigkeit: 0,7–1,0 l/ha

Sorten mit mittlerer Standfestigkeit: 1,0–1,5 l/ha

Sorten mit weniger guter Standfestigkeit: 1,5–2,1 l/ha

Sommerweizen Je nach Sorte 0,5–1,0 l/ha

Winterroggen/Triticale Alle Sorten 1,5–2,0 l/ha

Hafer Sorten mit guter Standfestigkeit 1,3 l/ha

Sorten mit weniger guter Standfestigkeit 2,0 l/ha


27

Getreide


28

Zuckerrüben

Zuckerrüben

Mit FCS Rübenherbiziden setzen Sie auf langjährige Kompetenz in der Unkraut-

bekämpfung in Zuckerrüben.

Nutzen Sie die Vorteile der neuen patentierten Formulierung von Goltix Gold, die noch

effektiver in der Wirkung ist und für längere UV-Stabilität des Wirkstoffes sorgt.

Mit POWERTWIN plus steht Ihnen ein idealer Kombinationspartner zu Goltix Gold

zur Verfügung.

Mit FCS Rübenherbiziden entscheiden Sie sich immer für eine sichere, flexible und

effektive Unkrautbekämpfung in Zuckerrüben.


Inhaltsverzeichnis

Zuckerrüben

Herbizide

GOLTIX GOLD 30

POWERTWIN PLUS 34

GOLTIX SUPER PACK 38

AGIL-S 40

KONTAKT 320 SC 42

ETHOSAT 500 43

TAIFUN FORTE Siehe unter Kapitel Getreide 14

Fungizide

CIRKON 44

Insektizide

BULLDOCK 45

Zusatzstoffe

OLEO FC 46

Aktuelle Informationen erhalten Sie rund um die Uhr im Internet

unter www.fcs-feinchemie.com.

Beachten Sie bitte die aktuellen IP-Richtlinien!

Zuckerrüben 29

Gute Wirkung.

Guter Preis.

Zuckerrüben


30

Zuckerrüben – Herbizide

– Patentiert –

Für mehr UV-Stabilität des Wirkstoffes

Garantiert goldrichtig!

Goltix Gold das Original für saubere Rüben.


Der im Goltix Gold enthaltene Wirkstoff

Metamitron besitzt neben der ausgeprägten

Bodenwirkung auch eine gute Wirksamkeit

über das Blatt der Unkräuter. Die besten

Bekämpfungserfolge werden erreicht, wenn

die Anwendung im optimalen Bekämpfungsstadium

der Unkräuter, d. h. Keimblatt- bis

2-Blattstadium, erfolgt.

Goltix Gold als Basisherbizid im Zuckerrübenanbau

verfügt über ein breites

Wirkungsspektrum gegen einjährige

zweikeimblättrige Unkräuter, einschließ-

lich Einjähriges Rispengras, und zeichnet

sich gegenüber anderen Rübenherbizidwirkstoffen

insbesondere durch die

exzellente Wirkung auf Weißen Gänsefuß/

Melde wie auch Kamille, Amarant,

Nachtschatten und Ausfallraps aus.

Produktbeschreibung

Wirkstoff: 700 g/l Metamitron

Formulierung: Suspensionskonzentrat

Indikationen in Zucker- und Futterrüben

n Noch effektiver in der Wirkung durch neue patentierte Rezeptur

n Das Basisherbizid in der Spritzfolge durch exzellente Wirkung auf

Gänsefuß/Melde und andere wichtige Unkräuter

n Neue Formulierung sorgt mittels speziellem Partikelschutzfilm für

mehr UV-Stabilität des Wirkstoffes

n Flexibler Einsatz im Vor- und Nachauflauf möglich

n Anerkannte gute Rübenverträglichkeit

Beachten Sie bitte die aktuellen IP-Richtlinien!

Durch die neue innovative Formulierung

von Goltix Gold ist es gelungen, den Anteil

der Blattwirkung nochmals zu steigern.

Dies führt im Vergleich zum Goltix 700 SC

zu einer noch besseren Absorption des

Wirkstoffes, bei jedoch gleichbleibend guter

Rübenverträglichkeit.

Die speziell entwickelte und patentierte

Rezeptur für Goltix Gold enthält zudem

besonders reine langkettige, ungesättigte

Fettsäuren, die zur Verbesserung der

UV-Stabilität des Wirkstoffes beitragen.

Um die feinstvermahlenen Metamitron-

Wirkstoffteilchen bildet sich durch

die neue patentierte Formulierung

eine optimierte Schutzmenbran, die

für mehr UV-Stabilität sorgt.

Splittingverfahren mit

Vorauflauf- und VA 1. NAK 2. NAK

Nachauflaufbehandlung 1,0–2,0 l/ha 1,0–4,0 l/ha 1,5–2,0 l/ha

Splittingverfahren mit 1. NAK 2. NAK 3. NAK

Nachauflaufbehandlung 1,0–2,0 l/ha 1,0–4,0 l/ha 1,5–2,0 l/ha

Die zugelassene Gesamtaufwandmenge von 5,0 l/ha Goltix Gold ist zu beachten.

31

TIPPS & TRICKS

Anwendungstipp

Zur Erweiterung des

Wirkungsspektrums

bietet sich die Kombination

von Goltix Gold mit

POWERTWIN plus an.

NEU:

Goltix Gold neu mit Ö-Zulassung,

Pfl. Reg. Nr. 3069 –

in Futter- und Zuckerrüben,

Roten Rüben, Erdbeeren,

Weide- und Pappelarten.


32

Weißer Gänsefuß

Melde

Kamille

Amarant

Stiefmütterchen

Nachtschatten

Zuckerrüben – Herbizide

Wirkungsspektrum

Goltix Gold besitzt ein breit gefächertes Wirkungsspektrum. Der im Goltix Gold enthaltene

Wirkstoff Metamitron ist bekannt für seine ausgeprägte Wirkungsstärke gegenüber Gänsefuß-Arten,

Melde, Kamille, Amarant und weiteren wichtigen Unkräutern im Rübenanbau.

Wirkungsspektrum Goltix Gold *

gut zu bekämpfen

n Ackerhellerkraut

n Ackerleinkraut

n Amarant

n Einjähriges Rispengras

n Flohknöterich (Pfirsichblättriger

Knöterich)

n Ge meine Melde

n Gemeiner Hohlzahn

n Stiefmütterchen

n Hirtentäschelkraut

n Hunds petersilie

weniger gut zu bekämpfen

n Ackerfuchsschwanz

n Ackersenf

n Efeublättriger Ehrenpreis

n Feld-Ehrenpreis

nicht ausreichend zu bekämpfen

n Behaartes Fran zos enkraut

n Einjähriges Bingelkraut

n Roter Gauchheil

n Kamille-Arten

n Kleinblättriges Franzosenkraut

n Kleine Brenn nes sel

n Kornblume

n Persischer Ehrenpreis

n Rainkohl

n Saatwucherblume

n Schwarzer Nachtschatten

n Taubnessel-Arten

n Vogelmiere

n Weißer Gänsefuß

n Gemeiner Erdrauch

n Hederich

n Klatschmohn

n Vogelknöterich

n Windenknöterich

n Kletten-Labkraut

* Weniger gut bzw. nicht ausreichend zu bekämpfende Unkräuter werden in Tankmischungen bzw.

Spritzfolgen gut erfasst.

Wirkungsschwerpunkt

n Bodenwirkung

n Blattwirkung

70 %

30 %

Unter trockenen Bedingungen sollte die Aufwandmenge von Goltix Gold nicht reduziert

werden. Die Blattwirkung von Goltix Gold wird durch die Zugabe von Additiven (z. B. Oleo FC)

in den Kombinationen nochmals gesteigert und trägt wesentlich zu einem guten Gesamtbekämpfungserfolg

bei.


Empfehlungsrahmen zur Unkrautbekämpfung

in Zuckerrüben

Produkte 1. NAK 2. NAK 3. NAK

Goltix Gold 1,0–2,0 l/ha * 1,0–4,0 l/ha 1,5–2,0 l/ha

POWERTWIN plus 1,0 l/ha 1,0 l/ha 1,0 l/ha

OLEO FC 0,5–1,0 l/ha 1,0 l/ha 1,0 l/ha

Gesamtaufwandmenge Goltix Gold in der Spritzfolge 5,0 l/ha

Goltix Gold ist das Basisherbizid einer jeden Unkrautbekämpfungsmaßnahme.

Zur Erweiterung des Wirkungsspektrums und zur Erfassung von Problemunkräutern kann

Goltix Gold mit weiteren Rübenherbiziden kombiniert werden.

Goltix Gold ist mischbar mit allen gebräuchlichen Rübenherbiziden, wie z. B.

POWERTWIN plus, ETHOSAT 500, KONTAKT 320 SC, Rebell, Spectrum, Lontrel 100, Debut

und Gräserherbiziden, z. B. AGIL-S.

Bei Mischungen ist die Gebrauchsanleitung der Mischpartner mit zu beachten.

Es hat sich bewährt, in der 1. Anwendung bereits die höhere Aufwandmenge an Goltix Gold

einzusetzen, insbesondere auf Standorten mit starkem Auftreten von Gänsefuß, Melde,

Kamille und/oder Ausfallraps.

Wirkungsvergleich (Zusammenfassung mehrjähriger Versuche)

Aufwandmenge: 5,0 l/ha, Einsatz im Splitting

Hohlzahn-Arten

Poa annua

Taubnessel

Stiefmütterchen

Kamille-Arten

Nachtschatten

Hirtentäschel

Hellerkraut

Weißer Gänsefuß

Ehrenpreis

Ampfer-Knöterich

Vogelmiere

Erdrauch

Hundspetersilie

Ausfallraps

Kletten-Labkraut

Windenknöterich

Wirkungsgrad in %

Goltix Gold Goltix 700 SC

40 50 60 70 80 90 100

In vielen Versuchen konnte eine tendenziell bessere Wirksamkeit von Goltix Gold gegenüber

dem bisherigen Standard Goltix 700 SC beobachtet werden.

33

Goltix Gold ist

im goldenen

5- und 10-Liter-

Kanister erhältlich.

Zuckerrüben


34 Zuckerrüben – Herbizide

empfehlen:

Ein

weiteres

PLUS:

Der ideale Mischpartner

zu Goltix Gold


POWERTWIN plus erfasst ein breites

Spek trum von Unkräutern in der Rübe.

Die mo derne SC-Formulierung auf Basis

der micro-mill-technology bietet eine

hohe Wirkungssicherheit mit bester

Rübenverträglichkeit und Mischbarkeit

sowie unschlagbare Spritz brühstabilität

unter allen Bedingungen.

Über den Zusatz von OLEO FC hat der

Anwender eine besonders hohe Flexibi-

Produktbeschreibung

Wirkstoffe: 200 g/l Phenmedipham

200 g/l Ethofumesat

Formulierung: Suspensionskonzentrat

Wirkungsschwerpunkt

n Bodenwirkung

n Blattwirkung

70 %

30 %

Experten kaufen POWERTWIN plus:

n Passt für alle Anwendungsbedingungen

n Sicher in der Unkrautwirkung, einschließlich Knöteriche

n Beste Spitzbrühstabilität sichert hohe Schlagkraft

n Geruchlos in der Anwendung

n Besonders günstiger ha-Preis !

Beachten Sie bitte die aktuellen IP-Richtlinien!

lität, die Blattaktivität gezielt zu steuern

und damit die Unkrautbekämpfung optimal

den standortspezifischen Bedingungen

anzupassen.

Kombiniert mit Goltix Gold, bietet

POWERTWIN plus die ideale Möglichkeit,

im Nachauflaufverfahren alle Unkräuter

nachhaltig auszuschalten. Einfach in

der Anwendung und überzeugend in der

Wirtschaftlichkeit.

Indikationen in Zucker-

und Futterrüben

Einsatz im Nachauflauf:

1. Indikation: 2 x 2,0 l/ha im Splitting

2. Indikation: 3 x 1,3 l/ha im Splitting

Die max. Aufwandmenge von 4,0 l/ha ist

zu beachten.

35

TIPPS & TRICKS

Infos im Netz

Mehr über POWERTWIN plus

sowie unsere bewährten

Einsatzempfehlungen in Ihrer

Region finden Sie hier:

www.powertwin-plus.de

Anwendungstipp

Die Basiskombination in

Zuckerrüben: Goltix Gold +

POWERTWIN plus bei

allgemeiner Mischverunkrautung.

Anpassung der

Blattaktivität über gezielte

Zugabe von OLEO FC.

BLATTAKTIVER

Zuckerrüben


36 Zuckerrüben – Herbizide

Windenknöterich

Weißer Gänsefuß

Melde

Kamille

Bingelkraut

Kletten-Labkraut

Mischbarkeit

POWERTWIN plus kann mit allen gebräuchlichen

Rübenherbiziden (Goltix Gold,

ETHOSAT 500, KONTAKT 320 SC, Debut,

Rebell, Spectrum, Lontrel 100, AGIL-S u. a.)

Wirkungsspektrum POWERTWIN plus *

gut zu bekämpfen

n Ackersenf

n Ackergauchheil

n Amarant

n Bingelkraut

n Franzosenkraut

weniger gut zu bekämpfen

n Ackerstiefmütterchen

n Ackerwinde

n Distel

n Gänsefuß

n Hederich

n Hellerkraut

n Hirtentäschel

n Hohlzahn

n Brennnessel

n Ehrenpreis

n Erdrauch

nicht ausreichend zu bekämpfen

n Kamille

und geeigneten Additiven (z. B. OLEO FC,

Arma) kombiniert werden. Bei Mischungen

sind die Gebrauchsanweisungen der Mischpartner

zu beachten.

n Kletten-Labkraut

n Kreuzkraut

n Melde

n Taubnessel

n Vogelmiere

n Flohknöterich

n Kornblume

n Mohn

n Rainkohl

n Vogelknöterich

n Windenknöterich

n Nachtschatten

n Saatwucherblume

n Wicke

* Weniger gut bzw. nicht ausreichend zu bekämpfende Unkräuter werden in Tankmischungen bzw.

Spritzfolgen gut erfasst.

Effektive Unkrautbekämpfung mit POWERTWIN plus

Kontrolle

(Verunkrautung mit Windenknöterich,

Kletten-Labkraut und Weißem

Gänsefuß)

1. NAK: 1,0 l/ha POWERTWIN plus +

1,5 l Goltix Gold + 1,0 l/ha OLEO FC

2. NAK: 1,3 l/ha POWERTWIN plus +

1,5 l/ha Goltix Gold + 1,0 l/ha OLEO FC

3. NAK: 1,3 l/ha POWERTWIN plus +

1,5 l/ha Goltix Gold + 1,0 l/ha OLEO FC


Empfehlungsrahmen für den Nachauflauf

Unkrautproblem Produkte 1. NAK 2. NAK 3. NAK

Allgemeine mittlere POWERTWIN plus 1,0 l/ha 1,0 l/ha 1,0 l/ha

Verunkrautung mit Goltix Gold 2,0–1,0 l/ha 2,0–1,5 l/ha 2,0–1,5 l/ha

Kamille, Knöterich- OLEO FC 1,0–0,5 l/ha 1,0 l/ha 1,0 l/ha

Arten, Gänsefuß,

Melde etc.

Leitunkraut Kletten- POWERTWIN plus 1,0 l/ha 1,3–1,0 l/ha 1,3–1,0 l/ha

Labkraut und/oder Goltix Gold 1,5–1,0 l/ha 1,5–1,0 l/ha 1,5–1,0 l/ha

Bingelkraut und/oder OLEO FC 1,0–0,5 l/ha 1,0 l/ha 1,0 l/ha

Windenknöterich

Gesamtaufwandmenge in der Spritzfolge: POWERTWIN plus = 4,0 l/ha, Goltix Gold = 5,0 l/ha

Bei Trockenheit und Unkräutern mit stark ausgeprägter Wachsschicht ist es wichtig,

die Blattaktivität über angepasste Additivaufwandmengen in der Herbizidkombination abzusichern.

Wir empfehlen dann die höhere Aufwandmenge von 1,0 l/ha Oleo FC zu wählen.

37

Zuckerrüben


38 Zuckerrüben – Herbizide

… und das Unkraut

kann einpacken!

Goltix Super Pack ist eine ideale Kombination

zweier FCS-Rübenherbizide.

Rundum einfach in der Anwendung,

sicher und hochwirksam dank der ausgeprägten

Bodenwirkung von Goltix Super

und der hervorragenden Blattwirkung von

KONTAKT 320 SC.

Goltix Super Pack ist aufgrund der ausgewählten

Zusammensetzung besonders

effektiv bei Verunkrautungen mit Kletten-

Labkraut, Knöterich-Arten, Kamille, Gänsefuß,

Bingelkraut etc.

Goltix Super Pack überzeugt durch

flexible Einsatzmöglichkeiten unter allen

Wetterbedingungen bei bester Rüben-

verträglichkeit und besticht durch sein

perfekt aufeinander abgestimmtes

Mengenverhältnis.

Goltix Super Pack spritzen heißt:

einzigartige Effizienz bei optimaler Aufwandmenge.

Der 20-Liter-Vorteilspack reicht

für satte 7,5 ha Rübenfläche bzw. 3 x 2,5 ha

Rübenfläche.

Wirkungsschwerpunkt

Goltix Super + KONTAKT 320 SC

n Bodenwirkung

n Blattwirkung

40–60 % * 40–60 % *

Der Zusatz von OLEO FC erhöht nochmals die

Blattwirkung in der Kombination.

*abhängig vom Wirkstoffverhältnis in der Mischung


Produktbeschreibung Goltix Super KONTAKT 320 SC

Wirkstoffe: 350 g/l Metamitron 320 g/l Phenmedipham

150 g/l Ethofumesat

Formulierung: Suspensionskonzentrat Suspensionskonzentrat

Zugelassene Nachauflauf Nachauflauf

Aufwandmenge: 3 x 2,0 l/ha 3,0 l/ha

(im Splitting einsetzbar)

Goltix Super Pack enthält: 3 x 5 Liter 1 x 5 Liter

Wirkungsspektrum Goltix Super Pack

gut bekämpfbar

n Ackergauchheil

n Ackerhellerkraut

n Ackersenf

n Ackerspörgel

n Ackerstiefmütterchen

n Ampferblättriger

Knöterich

n Ehrenpreis

n Einjähriges

Bingelkraut

n Einjährige Rispe

ausreichend bekämpfbar

n Amarant

n Ausfallgetreide

n Besonders stark gegen Kletten-Labkraut, Knöterich-Arten, Bingelkraut,

Kamille und Gänsefuß

n Erdrauch

n Flohknöterich

n Franzosenkraut

n Gemeine Melde

n Gemeiner

Hohlzahn

n Gemeiner

Rainkohl

n Hirtentäschel

n Hellerkraut

n Hederich

n Kamille-Arten

n Hundspetersilie

n Klatschmohn

n Optimale Kombination aus Boden- und Blattwirkstoff

n Als breit wirksame und super verträgliche Lösung in der Praxis bewährt

n Einfach und sicher in der Anwendung

n Kleine Brenn-

nessel

n Kletten-Labkraut

n Kohlgänsedistel

n Kornblume

n Kreuzkraut

n Krötenbinse

n Leinkraut

n Nachtschatten

n Ochsenzunge

n Saatwucherblume

n Spörgel

n Vogelknöterich

Empfehlungsrahmen für den Nachauflauf in Rüben

Beachten Sie bitte die aktuellen IP-Richtlinien!

n Sumpfruhrkraut

n Taubnessel-

Arten

n Vergissmeinnicht

n Vogelmiere

n Weißer Gänsefuß

n Windenknöterich

n Windhalm

Unkrautproblem Produkte 1. NAK 2. NAK 3. NAK

Allgemeine Goltix Super 2,0 l/ha 2,0 l/ha 2,0 l/ha

Verunkrautung mit + + +

Kletten-Labkraut, KONTAKT 320 SC 0,5–0,8 l/ha 0,5–1,0 l/ha 0,5–1,0 l/ha

Knöterich-Arten, + + +

Gänsefuß, Kamille OLEO FC 0,5–1,0 l/ha 0,5–1,0 l/ha 0,5–1,0 l/ha

Der optimale Anwendungszeitpunkt für den Goltix Super Pack ist im Keimblattstadium der

Unkräuter. Durch den Zusatz von OLEO FC hat der Anwender eine besondere Flexibilität,

die Blattaktivität gezielt zu steuern und damit die Unkrautbekämpfung optimal den standort-

spezifischen Bedingungen anzupassen.

Kletten-Labkraut

Windenknöterich

Bingelkraut

39

TIPPS & TRICKS

Anwendungstipp

Bei trockenen Witterungsbedingungen

und Unkräutern

größer als 2-Blattstadium

empfiehlt sich die höhere

Aufwandmenge an

KONTAKT 320 SC zu wählen.


40

Zuckerrüben – Herbizide

Schnell – schneller – AGIL-S!

In der Wirkung

immer vorn!


Kleiner Aufwand – große Wirkung!

AGIL-S ist der ausgewiesene Spezialist

gegen Ausfallgetreide und alle wichtigen

Ungräser in Zuckerrüben, Kartoffeln, Raps,

Futtererbsen, Ackerbohnen, Sojabohnen,

Sonnenblumen und Grassamenvermehrungen.

Ausfallgetreide, Hirse-Arten,

Flughafer, Ackerfuchsschwanz, Trespen

u. a. werden in kürzester Zeit nachhaltig

bekämpft.

Produktbeschreibung

Wirkstoff: 100 g/l Propaquizafop

Formulierung: Emulsionskonzentrat

Zugelassene Aufwandmenge: 1,0 l/ha

n Bewährt im Splittingverfahren mit anderen Rübenherbiziden

n Regenfest nach 1 Stunde

n Besonders sparsam in der Aufwandmenge

n Keine Gewässerabstandsauflage

n Breit einsetzbar in Zuckerrüben, Raps, Kartoffeln, Ackerbohnen, Sojabohnen,

Futtererbsen, Sonnenblumen und Grassamenvermehrungen

n Neue Zulassung gegen Quecke!

Beachten Sie bitte die aktuellen IP-Richtlinien!

AGIL-S mit Zulassung 1 l/ha zur Niederhaltung

von Quecke zwecks Führung der

Kultur.

Rekordverdächtig: Der Wirkstoff Propaquizafop

wird extrem schnell von den Schadgräsern

aufgenommen und ist innerhalb

einer Stunde regenfest.

Kaum zu schlagen: die äußerst geringe

Auf wandmenge für optimalen Bekämpfungserfolg.

Höchst komfortabel: Aufgrund der guten

Mischbarkeit lässt sich AGIL-S mit allen

gebräuchlichen Rübenherbiziden (Goltix Gold,

POWERTWIN plus, Goltix Super,

KONTAKT 320 SC, ETHOSAT 500 etc.) zu

jeder passen den Nachauflaufbehandlungsmaßnahme

kombinieren.

Anwendungsempfehlung zur Ungras- und Unkrautbekämpfung

in Zuckerrüben

Problem

1. NAK

Ausfallgetreide,

Flughafer, Hirse und

andere Ungräser

+

Goltix Gold

allgemeine

1,0–2,0 l/ha

Mischverunkrautung +

POWERTWIN plus

1,0 l/ha

+

OLEO FC

0,5–1,0 l/ha

Quecke (zur Nieder-

haltung zwecks

Führung der Kultur)

* Bei ungünstigen Bedingungen kein Ölzusatz.

2. NAK

AGIL-S

0,3–0,4 l/ha

+

Goltix Gold

1,5–2,0 l/ha

+

POWERTWIN plus

1,0 l/ha

+

(OLEO FC

0,5–1,0 l/ha)*

3. NAK

AGIL-S

0,3–0,4 l/ha

+

Goltix Gold

1,5–2,0 l/ha

+

POWERTWIN plus

1,0 l/ha

+

(OLEO FC

0,5 –1,0 l/ha)*

1 l/ha nach dem Auflaufen der Quecke, im 2–4-Blatt-Stadium

der Quecke oder ca. 15–20 cm Wuchshöhe der Quecke mit

200–400 l/ha Wasser spritzen

41

TIPPS & TRICKS

Infos im Netz

Zuckerrüben

Mehr über AGIL-S sowie

unsere bewährten Einsatzempfehlungen

in Ihrer Region

finden Sie hier:

www.fcs-agil-s.de

Anwendungstipp

Bei starkem Gräser- und

Ausfallgetreidebesatz

empfiehlt FCS die Anwendung

von AGIL-S zwischen der

1. und 2. NAK bzw. der

2. und 3. NAK mit einer Aufwandmenge

von 0,7–1,0 l/ha.

Hirse

Ackerfuchsschwanz

Starker Gräserdruck in

Zuckerrüben


42

TIPPS & TRICKS

Anwendungstipp

KONTAKT 320 SC kann

in Rüben und in Erdbeeren

zur Unkrautbekämpfung

eingesetzt

werden.

Zuckerrüben – Herbizide

KONTAKT 320 SC

KONTAKT 320 SC ist ein doppelt konz entrier

tes Phenmedipham-Produkt auf

SC-Basis. KONTAKT 320 SC wird gegen

bereits aufgelaufene Unkräuter eingesetzt.

Durch den Zusatz von OLEO FC kann die

Blattaktivität gezielt an die Anwendungsbedingungen

angepasst werden.

Produktbeschreibung

Wirkstoff: 320 g/l Phenmedipham

Formulierung: Suspensionskonzentrat

Indikationen in der Zucker- und Futterrübe

für KONTAKT 320 SC

Zudem ist KONTAKT 320 SC der ideale

PMP-Zumischpartner zu anderen Rübenherbiziden

auch aufgrund seiner günstigen

Auflage zu Gewässern.

Schadorganismus Aufwandmenge

Gegen einjährige zweikeimblättrige Unkräuter 3,0 l/ha

(BBCH 10–14) oder 2 x 1,5 l/ha

oder 3 x 1 l/ha

Die zugelassene Aufwandmenge von 1 x 3,0 l/ha kann in mehreren Splittinganwendungen

bis zu einer max. Aufwandmenge von 3,0 l/ha KONTAKT 320 SC appliziert werden.

n Der PMP-Zumischpartner zu Rübenherbiziden

n Besonders günstige Auflagen zu Gewässern

n Optimale Steuerung der Blattaktivität durch Zugabe von OLEO FC

n Einsetzbar auch in Roten Rüben, Erdbeeren, Kräutern und Baumschulgehölzen

Beachten Sie bitte die aktuellen IP-Richtlinien!


ETHOSAT ®

ETHOSAT 500 ist ein Rübenherbizid für

den Nachauflauf, welches sowohl über den

Boden als auch über das Blatt wirkt. Ausreichende

Bodenfeuchte ist für eine gute

Wirkung erforderlich. Erfolgt die Spritzung

auf oberflächlich ausgetrocknetem Boden,

tritt die Hauptwirkung erst nach späteren

Niederschlägen ein.

Produktbeschreibung

Wirkstoff: 500 g/l Ethofumesat

Formulierung: Suspensionskonzentrat

500

Der im ETHOSAT 500 enthaltene Wirkstoff

besitzt eine exzellente Kletten-Labkraut-

Wirkung. ETHOSAT 500 bietet sich vor allem

als Zumischpartner zu Rübenherbiziden an.

Indikationen in Zucker- und Futterrübe für ETHOSAT 500

Schadorganismus Aufwandmenge

Kletten-Labkraut, Vogel-Sternmiere 2,0 l/ha

(BBCH 10 –14) oder 3 x 0,66 l/ha

Die zugelassene Aufwandmenge von 1 x 2,0 l/ha kann in mehreren Splittingan wendungen

bis zu einer max. Aufwandmenge von 2,0 l/ha ETHOSAT 500 appliziert werden.

n Zumischpartner in Zucker- und Futterrüben

n Spezialherbizid gegen Kletten-Labkraut, Bingelkraut und Vogelmiere

n Verträgliche SC-Formulierung

n Einsetzbar auch in Roten Rüben und im Grassamenbau

Beachten Sie bitte die aktuellen IP-Richtlinien!

Kletten-Labkraut

Bingelkraut

43


44

TIPPS & TRICKS

Anwendungstipp

Es hat sich aus

arbeitstechnischen

Gründen bewährt, die

1. Behandlung vor der

Gerstenernte und die

2. Behandlung nach

der Weizenernte einzuplanen.

Befall mit Cercospora betae

im Bestand

Echter Mehltau an Rübe

Zuckerrüben – Fungizide

0

CIRKON unterbindet vorhandene Pilzinfektionen

und verhindert damit das weitere

Ausbreiten der Krankheiten in der Rübe.

Die im CIRKON enthaltenen Wirkstoffe

ergänzen sich ideal: Prochloraz wirkt lokalsystemisch,

Propiconazol ist systemisch. Der

Einsatz des Produktes sollte nach Er reichen

der Bekämpfungsschwelle erfolgen.

Produktbeschreibung

Wirkstoffe: 400 g/l Prochloraz

90 g/l Propiconazol

Formulierung: Emulsionskonzentrat

05 09 10 12 14 16 39 40 49

n Lokalsystemische plus systemische Wirkung

n Kurze Wartezeiten bis zur Ernte

n Ertrags- und qualitätssichernd

n Vielseitige Einsatzmöglichkeiten auch in Getreide

Beachten Sie bitte die aktuellen IP-Richtlinien!

CIRKON kann zweimal angewendet

werden und eignet sich aufgrund der kurzen

Wartezeit von 28 Tagen auch für späte

Applikationstermine. Die breite Zulassung

in Rüben und Getreide bietet ein Höchstmaß

an Flexibilität in der Anwendung.

CIRKON ist damit die preiswerte Alternative,

um finanzielle Verluste durch Minderertrag

und -qualität in Rüben zu vermeiden.

Indikationen in Zucker-

und Futterrüben

Cercospora betae: 1,25 l/ha

Echter Mehltau: 1,25 l/ha

Max. Anzahl der Behandlungen: 2

Anwendungsempfehlung gegen Cercospora in Zuckerrüben

Folgende Schwellenwerte sind zu beachten:

n bis Ende Juli 5 von 100 Blättern befallen

n Anfang bis Mitte August 15 von 100 Blättern befallen

n ab Mitte August

n für die 2. Behandlung gilt

45 von 100 Blättern befallen

als Bekämpfungsschwelle 45 von 100 Blättern befallen

1. Applikation

1,25 l/ha CIRKON

nach Erreichen der

Bekämpfungsschwelle

2. Applikation

1,25 l/ha CIRKON

nach Erreichen der

Bekämpfungsschwelle


BULLDOCK ®

Wo BULLDOCK zupackt, können Blattläuse

einpacken. Das hochwirksame Insektizid aus

der Wirkstoffgruppe der Pyrethroide wirkt

zweifach: als Fraß- und als Kontaktinsektizid.

Für eine dauerhaft blattlausfreie Rübenkultur

empfiehlt es sich, BULLDOCK direkt

bei ersten Befallsanzeichen einzusetzen.

Produktbeschreibung

Wirkstoff: 25 g/l Beta-Cyfluthrin

Formulierung: Emulsionskonzentrat

Bieneneinstufung:

B 2

Anwendungsempfehlung in Zuckerrüben

n Hochwirksames Fraß- und Kontaktinsektizid

n Dauerhaft blattlausfreie Kulturen

n Ertragssichernd

n Breit einsetzbar in Zuckerrüben, Getreide, Raps, Kartoffeln und Kohl

Beachten Sie bitte die aktuellen IP-Richtlinien!

Zuckerrüben – Insektizide

BULLDOCK ist auch in Getreide, Raps,

Kartoffeln und Kohl zugelassen und bietet

dadurch eine hohe Flexibilität in der

Anwendung.

Achtung: BULLDOCK hat vor Kurzem

deutlich verbesserte Auflagen bekommen

(siehe Seite 75). Dadurch ist der Einsatz

jetzt noch umfassender und einfacher

möglich.

Indikationen in Zuckerrüben

Gegen Blattläuse: 300 ml/ha

Anzahl der Behandlungen: 1

300 ml/ha BULLDOCK

05 09 10 12 14 16 39 40 45

45

TIPPS & TRICKS

Anwendungstipp

BULLDOCK erfasst im

Rahmen der zugelassenen

Anwendung gegen

Blattläuse auch Rüben-

fliege, Erdraupen sowie

sonstige beißende und

saugende Insekten.

Grüne Pfirsichblattlaus

Schwarze Rübenlaus


46

TIPPS & TRICKS

Anwendungstipp

Zuckerrüben – Zusatzstoffe

Der Zusatz von OLEO FC

hat sich bestens zu

Rübenherbiziden wie

POWERTWIN plus,

KONTAKT 320 SC u. a.

bewährt. Die Steuerung

der Blattaktivität kann

durch Anpassung der

Aufwandmenge an die

Anwendungsbedingungen

besonders flexibel und

sicher erfolgen.

OLEO FC

OLEO FC ist ein gelisteter Zusatzstoff zu

Pflanzenschutzmitteln und hat sich besonders

als Zusatzstoff zu Rübenherbiziden

bewährt.

Produktbeschreibung

Inhaltsstoffe: 94 % Paraffinöl

6 % Emulgatoren

Formulierung: Emulsionskonzentrat

Anwendungsmöglichkeiten

Kultur Zusatzstoff zu Aufwandmenge unter

günstigen Anwendungsbedingungen

für Herbizide

(Unkräuter mit geringer

Wachsschicht, feuchte

Bedingungen)

Zuckerrüben

Getreide

Raps

Mais

Gemüse

Obstbau

Beerenost

Herbiziden

Herbiziden

Herbiziden

Herbiziden

Herbiziden

Herbiziden

Herbiziden

n Gelisteter Zusatzstoff zu Pflanzenschutzmitteln

n Optimiert die Wirkstoffaufnahme

n Steigert die Wirksamkeit

n Bestens bewährt zu FCS-Rübenherbiziden

OLEO FC verbessert die Blattbenetzung

sowie die Haftfähigkeit, trägt damit zur

gleichmäßigen Verteilung der Wirkstoffe und

zur Verbesserung der Absorption der Herbizide

bei. Der Wirkungsgrad von Herbiziden

wird durch den Zusatz von OLEO FC positiv

beeinflusst und die Effekte treten deutlich

schneller ein. OLEO FC besitzt selbst keine

herbiziden und fungiziden Eigenschaften.

0,5 l/ha

0,5 l/ha

0,5 l/ha

0,5 l/ha

0,5 l/ha

0,5 l/ha

0,5 l/ha

Wasseraufwandmenge: 200–300 l/ha

Diese richtet sich in der Regel nach der Gebrauchsanleitung der Mischpartner.

Die speziellen Anwendungsempfehlungen im Bereich Rübe finden Sie unter

POWERTWIN plus, KONTAKT 320 SC und Goltix Super Pack.

Aufwandmenge unter

ungünstigen Anwendungsbedingungen

für Herbizide

(Unkräuter mit starker

Wachsschicht und Staubschicht,

Trockenheit)

1,0 l/ha

1,0 l/ha

1,0 l/ha

1,0 l/ha

1,0 l/ha

1,0 l/ha

1,0 l/ha


47

Zuckerrüben

Zuckerrüben


48

Raps

Raps

NEU:

MAVRIK-CITRO-PACK – Noch bessere Wirkung durch pH-Wert-Senkung

ORIUS – Das Turboconazol unter den Tebuconazolen – wirkt ausgezeichnet

gegen Rapskrankheiten und sichert die Standfestigkeit


Inhaltsverzeichnis

Raps

Herbizide

AGIL-S 50

TAIFUN FORTE Siehe unter Kapitel Getreide 14

Fungizide

MIRAGE 45 EC 52

ORIUS 54

Insektizide

MAVRIK-CITRO-PACK 56

BULLDOCK 60

Molluskizide

ARINEX Siehe unter Kapitel Sonstiges 82

Zusatzstoffe

[[

NEU

OLEO FC Siehe unter Kapitel Zuckerrüben 46

Aktuelle Informationen erhalten Sie rund um die Uhr im Internet

unter www.fcs-feinchemie.com.

Raps 49

Gute Wirkung.

Guter Preis.

Raps


50

Raps – Herbizide

Schnell – schneller – AGIL-S!

In der Wirkung

immer vorn!


Mehr Platz für Raps! AGIL-S ist der ausgewiesene

Spezialist gegen Ausfallgetreide

und alle wichtigen Ungräser in Raps.

Ausfallgetreide, Ackerfuchsschwanz, Hirse-

Arten, Trespen u. a. werden in kürzester Zeit

nachhaltig bekämpft.

AGIL-S mit Zulassung 1 l/ha zur Niederhaltung

von Quecke zwecks Führung der

Kultur!

Einsatzzeitraum und Anwendungshinweise

AGIL-S ist sehr kulturverträglich und kann

somit unabhängig vom Stadium der Kultur

Produktbeschreibung

Wirkstoff: 100 g/l Propaquizafop

Formulierung: Emulsionskonzentrat

Einsatz im Winterraps

Zugelassene Aufwandmenge im Herbst: 1,0 l/ha

Zugelassene Aufwandmenge im Frühjahr: 1,0 l/ha

Anwendungsempfehlung

eingesetzt werden. Der beste Bekämpfungserfolg

wird erzielt, wenn das Ausfallgetreide

bzw. die Ungräser das 2- bis 4-Blattstadium

erreicht haben.

Warme und wüchsige Witterung, Temperaturen

über 10 °C sowie eine hohe relative

Luftfeuchtigkeit sind optimale Bedingungen

für den Einsatz von AGIL-S. Aufgrund der

hohen Wirkungsreserven kann der Einsatz

von AGIL-S auch bei niedrigen Temperaturen

über einen sehr langen Zeitraum im Herbst

und/bzw. Frühjahr erfolgen.

Bei Einsatz von AGIL-S als Frühjahrsmaßnahme

ist zu beachten, dass das zu bekämpfende

Ausfallgetreide sowie andere

Schadungräser sich im Herbst weiterentwickelt

haben. Sollten sich Ausfallgetreide

u. a. Schad ungräser bereits bestockt

haben, ist die Aufwandmenge zwischen

0,7 bis 1,0 l/ha AGIL-S zu wählen.

Empfohlene Aufwandmenge

Einsatz gegen: bis Bestockung: ab Bestockung:

Ausfallgetreide 0,5 l/ha 0,7 l/ha

Ackerfuchsschwanz 0,5 l/ha 0,7 l/ha

Trespen/Weidelgras 0,7 l/ha 1,0 l/ha

Quecke 1 l/ha im 2- bis 4-Blattstadium der Quecke oder

ca.15–20 cm Wuchshöhe der Quecke

n Superschnelle Wirkstoffaufnahme

n Ausgezeichnete Wirkungssicherheit

n Keine Gewässerabstandsauflage

n Höchste Wirtschaftlichkeit durch flexible Aufwandmenge

n Breit einsetzbar in Raps, Zuckerrüben, Kartoffeln, Sonnenblumen,

Futtererbsen, Ackerbohnen, Sojabohnen und Grassamenvermehrungen

51

TIPPS & TRICKS

Infos im Netz

Mehr über AGIL-S sowie

unsere bewährten Einsatzempfehlungen

in Ihrer

Region finden Sie hier:

www.fcs-agil-s.de

Anwendungstipp

Aufgrund der guten

Mischbarkeit lässt sich

AGIL-S mit allen ge-

bräuchlichen Fungiziden

(z. B. ORIUS) und Insek-

tiziden (z. B. BULL DOCK)

kombinieren.

Ausfallgetreide in Raps

Raps


52 Raps – Fungizide


Das lokalsystemische Fungizid MIRAGE 45 EC

bekämpft Weißstängeligkeit in Raps nachhaltig.

Sowohl in der Prophylaxe als auch bei

vorhandenem Befall.

MIRAGE 45 EC wird von den aktiven

Pflanzenteilen aufgenommen, entwickelt

seine lokalsystemische Wirkung und dringt

in das benachbarte Pflanzengewebe ein.

Produktbeschreibung

Wirkstoff: 450 g/l Prochloraz

Formulierung: Emulsionskonzentrat

Indikationen in Raps

An der Oberfläche befindliche Pilzsporen

werden ebenso wie bereits eingedrungene

sicher bekämpft. Vorteil: Die Prochloraz-

Konzentration bleibt am Applikationsort

voll erhalten, anstatt durch Abtransport

verdünnt zu werden.

Kultur Schadorganismus Aufwandmenge

Raps Weißstängeligkeit

(Sclerotinia sclerotiorum)

1,5 l/ha

Anwendungsempfehlung

Blüte (50–60 % der Blüten

geöffnet) Sclerotinia

MIRAGE 45 EC

1,5 l/ha

13 16 18 32 51 53 55 57 61 65 67

n Gute Wirksamkeit gegen Weißstängeligkeit

n Lokalsystemische Wirkung, Wirkstoffkonzentration bleibt am

Wirkort voll erhalten

n Äußerst wirtschaftliche Maßnahme in Raps

53

TIPPS & TRICKS

Anwendungstipp

Wir empfehlen als äußerst

wirtschaftliche Maßnahme

gegen Sclerotinia 1,5 l/ha

MIRAGE 45 EC zur Vollblüte

zu spritzen.

Weißstängeligkeit

Raps


54 Raps – Fungizide

F O R M E L

Das Turboconazol

unter den Tebuconazolen


ORIUS ist ein breit einsetzbares Fungizid aus

der Gruppe der Triazole mit vorbeugender

(protektiver) wie auch befallsstoppender

(kurativer) Wirkung.

ORIUS als optimiertes Tebuconazol-Produkt

dringt dank seiner neuen Formulierung

schnell in das Pflanzengewebe ein. Seine

systemischen Eigenschaften sorgen für eine

Produktbeschreibung

Wirkstoff: 200 g/l Tebuconazol

Formulierung: Emulsionskonzentrat

Indikationen in Raps

Anwendungsempfehlung im Frühjahr

ORIUS

0,9–1,5 l/ha

rasche Verteilung mit dem Transpirationsstrom,

so dass ORIUS zeitnah seine Wirkung

entfaltet. Der Raps bleibt für mehrere

Wochen geschützt.

Rapskrankheiten, darunter vor allem Wurzelhals-

und Stängelfäule (Phoma lingam)

und Sclerotinia, werden effektiv kontrolliert.

Zudem fördert der Einsatz von ORIUS die

Seitentriebbildung und die Rapsstängel werden

eingekürzt, was zu einer verbesserten

Standfestigkeit führt.

Standfestigkeit 1. BBCH 16–32

2. BBCH 32–55

1,5 l/ha

Winterfestigkeit BBCH 16–29 1,5 l/ha

Wurzelhals- und Stängelfäule 1. BBCH 16–32 1,5 l/ha

(Phoma lingam) 2. BBCH 32–55

Weißstängeligkeit

(Sclerotinia sclerotiorum)

BBCH 65 1,5 l/ha

MIRAGE 45 EC

1,0 l/ha

ORIUS

0,75 l/ha

F O R M E L

13 16 18 32 51 53 55 57 61 65 67

n Gesunde Bestände durch eine ausgezeichnete Wirkung gegen Phoma

und Sclerotinia

n Verstärktes Wurzelwachstum und Einkürzung des Sprosses für

eine bessere Standfestigkeit

n Ideale Winterhärte für einen optimalen Wachstumsstart im Frühjahr

55

TIPPS & TRICKS

Anwendungstipp

Nutzen Sie die neue

E³-Formel für eine

effizientere Wirkstoff-

aufnahme und -verteilung

in der Pflanze.

Raps


56 Raps – Insektizide

®

Wirkt

totsicher.

Schnell.

Zuverlässig.

MAVRIK

Wirkt.

Garantiert!

Im Feld geprüft

und nachgewiesen!

Auch effektiv gegen

Schotenschädlinge und

mit guter Wirkung

gegen Stängelrüßler!


Der im MAVRIK enthaltene Wirkstoff

Tau-Fluvalinat gehört zur neuesten, der

3. Generation der Pyrethroide. Durch seine

besondere chemische Struktur hebt sich

MAVRIK jedoch von den anderen Pyrethroiden

ab, wodurch sich die gute Wirkung von

MAVRIK auf Rapsglanzkäfer erklären lässt.

Der Wirkstoff besteht zudem aus zwei

verschiedenen biologisch aktiven Isomeren.

Aus diesen Gründen kann er von den

Rapsglanzkäfern schwer abgebaut werden

und behält deshalb seine gute Wirkung,

auch gegenüber Pyrethroid-resistenten

Rapsglanzkäfern.

Produktbeschreibung

Indikationen in Raps

®

Auch gegen Stängelrüßler besitzt MAVRIK

aus eigener Erfahrung eine gute Wirksamkeit

bzw. Nebenwirkung.

MAVRIK hebt sich auch durch seine

Bienenungefährlichkeit hervor, da es

eine echte Selektivität gegenüber Bienen

besitzt. Im Solo-Einsatz kann es uneingeschränkt

als B 4-Produkt eingesetzt

werden. Zur Blütenspritzung kann MAVRIK

z.B. mit dem Fungizid Cantus Gold zusammen

ausgebracht werden (Mischung

ebenfalls B4).

MAVRIK-CITRO-PACK

MAVRIK CITRONENSÄURE

Wirkstoffe: 240 g/l Tau-Fluvalinat Reine Citronensäure

Formulierung: Emulsion, Öl in Wasser Wasserlösliches Granulat

Aufwandmenge: 200 ml/ha

Bieneneinstufung: B 4

NEU

[[

Gebinde: 1 x 5 l 2 x 4 kg

und 5 x 1 l 5 x 1,6 kg

Kultur Schädling Aufwandmenge Wartezeit

Raps Beißende Insekten 0,2 l/ha 56 Tage

(ausgenommen Kohltriebrüssler,

großer Rapsstängelrüssler),

Kohlschotenmücke

n MAVRIK ist prädestiniert zur Bekämpfung von resistenten Rapsglanzkäfern.

n Erfahrungen aus Nachbarländern zeigen, dass MAVRIK auch nach

mehrjährigem Einsatz gegen Pyrethroid-resistente Rapsglanzkäfer sehr gute

Wirkungsgrade hat.

n MAVRIK kann zur Blütenspritzung als B 4-Tankmischung z.B. mit Cantus Gold

ausgebracht werden.

n Breit einsetzbar gegen Rapsschädlinge.

n MAVRIK hat nach eigenen Erfahrungen auch eine gute Nebenwirkung

auf Stängelrüßler.

Rapsglanzkäfer

Kohlschotenmücke

57

TIPPS & TRICKS

Anwendungstipp

Setzen Sie MAVRIK-CITRO-

PACK auch bei frühem

Auftreten von Rapsglanzkäfern

ein. Es hat eine gute

Nebenwirkung auf Stängelrüßler!

Raps


58 Raps – Insektizide

TIPPS & TRICKS

Anwendungstipp

MAVRIK hat eine gute

Nebenwirkung auf

Stängelrüßler!

®

MAVRIK wird von uns 2012 ausschließlich im MAVRIK-CITRO-PACK, sowohl im kleinen als

auch im großen Gebinde, angeboten. Der Pack enthält neben MAVRIK auch Citronensäure

zur Optimierung der Tankmischung und zur Verbesserung der Löslichkeit verschiedener

Komponenten.

Der durch die Citronensäure eingestellte saure pH-Wert schafft vorteilhafte Bedingungen

für den Wirkstoff. Die meisten Wirkstoffe brauchen ein saures Milieu in der Spritzbrühe.

Bei hohen pH-Werten, wie sie z. B. durch die Zugabe von borhaltigen Blattdüngern entstehen,

kann ein beschleunigter Abbau der Wirksubstanzen hervorgerufen werden. Zudem bildet

Citronensäure mit den in der Spritzbrühe enthaltenen Nährstoffen lösliche Komplexe, was

sich auf die Löslichkeit der Komponenten insbesondere bei hartem Wasser positiv auswirkt.

Einfluss des pH-Wertes im Spritztank auf den Abbau

eines Pyrethroids *

% Wirkstoff

100

90

80

70

60

50

40

30

20

10

0

0 1 2 3 3,5 4 5 6 7 8 9 10 11 12 pH

Quelle: Sudau Agro (http://www.sudau-agro.de/additive-in-der-praxis-ph-wert-haerte.html)

* Am Beispiel von Cypermethrin

Anwendungsempfehlung in Raps

Zuerst Auftreten von Rüsslern, späteres Auftreten von Rapsglanzkäfer

Rüssler Rüssler + Rapsglanzkäfer

bis Blüte

BULLDOCK

300 ml/ha

30

Längenwachstum

MAVRIK-CITRO-PACK 200 ml

+ 300 g/ha oder Wirkstoffwechsel *

50

Knospenbildung

57

Streckung des

Blütenbestandes

60

Blüte

nach 2 h

nach 6 h

nach 24 h

Rapsglanzkäfer +

Schotenschädlinge

MAVRIK-CITRO-PACK 200 ml

+ 300 g/ha oder Wirkstoffwechsel *

* Bitte beachten: Anwendung von MAVRIK im Raps nur einmal pro Kultur und Jahr möglich

70

Schotenbildung


Mischungsanweisungen

Inhalt 5 l MAVRIK (1 Kanister) + 2 x 4 kg Citronensäure (2 Kanister)

oder 5 x 1 l MAVRIK (5 Flaschen) + 5 x 1,6 kg Citronensäure

(5 kleine Kanister)

Aufwand In Tankmischung mit Blattdüngern, insbesondere borhaltigen:

300 g/ha Citronensäure + 200 ml/ha MAVRIK

Wassermenge ≥ 200 l/ha: bei einem Kontaktwirkstoff ist eine vollständige

Benetzung wesentlich, um die beste Wirkung zu erzielen.

Reihenfolge 1. Wasser (mind. 1/3 gefüllt)

2. Additiv Citronensäure zuerst!

3. MAVRIK

4. EIN Fungizid

5. EIN Blattdünger, dabei Wasser fortlaufend zugeben, bei Zugabe

eines borhaltigen Düngers keinen Mehrnährstoffdünger verwenden!

Jede Komponente vollständig durchmischen lassen vor Zugabe der

nächsten Komponente.

Restmenge Spritze möglichst leer fahren vor Wiederbefüllung!

Max. 10 % Restmenge im Spritztank bei Wiederbefüllung

Diese Mischungsanweisung finden Sie auch auf unserer Webseite www.fcs-feinchemie.com

zum Runterladen.

59

TIPPS & TRICKS

Anwendungstipp

Citronensäure immer

als erste Komponente in

den Tank einfüllen,

max. einen Dünger als

letzte Komponente!

Raps


60

Raps – Insektizide

BULLDOCK ®

K.O. in der

ersten Runde!

Breite

Top-

wirkung!


BULLDOCK ®

Der in BULLDOCK enthaltene Wirkstoff

Beta-Cyfluthrin gehört zur Gruppe der

synthetischen Pyrethroide. Der Wirkstoff

hat sich weltweit bereits seit langem in

vielen ackerbaulichen Kulturen sowohl

gegen beißende als auch gegen saugende

Insekten bestens bewährt. Zum ersten Mal

zugelassen wurde er in Europa bereits vor

über zwanzig Jahren! Seither sind in regel-

Produktbeschreibung

Wirkstoff: 25 g/l Beta-Cyfluthrin

Formulierung: Emulsionskonzentrat

Bienengefährlichkeit:

B 2

Anwendungsempfehlung in Raps

Zuerst Auftreten von Rüsslern, späteres Auftreten von Rapsglanzkäfer

Rüssler Rüssler + Rapsglanzkäfer

bis Blüte

BULLDOCK

300 ml/ha

30

Längenwachstum

MAVRIK-CITRO-PACK 200 ml

+ 300 g/ha oder Wirkstoffwechsel *

50

Knospenbildung

mäßigen Abständen neue, moderne Formulierungen

entwickelt worden.

BULLDOCK bietet durch seine höchstwirksame

EC-Formulierung eine sehr schnell

einsetzende Fraß- und Kontaktwirkung.

Da der Wirkstoff nicht systemisch in der

Pflanze verteilt wird, muss unbedingt auf

eine gute Benetzung befallener Pflanzenteile

geachtet werden. Insbesondere bei

Temperaturen unter 25 °C und bedecktem

Himmel überzeugt BULLDOCK zudem durch

eine lange Wirkungsdauer. Bei Temperaturen

über 25 °C kann die Wirkungsdauer

von Pyrethroiden allgemein etwas verkürzt

sein. Es ist dann empfehlenswert,

BULLDOCK in den frühen Abendstunden

einzusetzen.

Kulturen Max. Anzahl Schad- Aufwand- Max. Anzahl Warte-

Anwend. pro organismus menge Anwen- zeit

Kultur u. Jahr dungen

Raps 3 Beißende Insekten, 300 ml/ha 3 56 Tage

Kohlschotenmücke, 300 ml/ha 1

Getreide 1 Blattläuse, 300 ml/ha 1 56 Tage

beißende Insekten

Getreide 1 virusübertragende 300 ml/ha 1 F .

Blattläuse

Zuckerrüben 1 Blattläuse 300 ml/ha 1 28 Tage

Kartoffeln 1 Beißende Insekten 300 ml/ha 1 28 Tage

Wirsing, Rot-, Weiß-, 3 Beißende Insekten 300 ml/ha 3 7 Tage

Spitz-, Blumenkohle,

Blattkohle

57

Streckung des

Blütenbestandes

Rapsglanzkäfer +

Schotenschädlinge

MAVRIK-CITRO-PACK 200 ml

+ 300 g/ha oder Wirkstoffwechsel *

60

Blüte

* Bitte beachten: Anwendung von MAVRIK im Raps nur einmal pro Kultur und Jahr möglich

70

Schotenbildung

n BULLDOCK kann sowohl im Herbst als auch im Frühjahr gegen wichtige

Rapsschädlinge eingesetzt werden

n Hervorragend wirksam gegen Rapserdfloh und Rüssler-Arten

n Sehr gute und schnelle Wirkung (EC-Formulierung)

n Gegen alle wichtigen Schädlinge in Raps, Getreide, Kartoffeln und Zuckerrüben

Stängelrüssler

Kohlschotenrüssler

Rapserdfloh

61

TIPPS & TRICKS

Anwendungstipp

Nehmen Sie das hochwirksame

BULLDOCK für die

erste Insektizidanwendung

gegen Rüssler-Arten

im Raps.

Raps


62 Mais

Mais


Inhaltsverzeichnis

Mais

Herbizide

BROMOTERB 64

BROMOTRIL 225 EC 66

TAIFUN FORTE Siehe unter Kapitel Getreide 14

Zusatzstoffe

OLEO FC Siehe unter Kapitel Zuckerrüben 46

Aktuelle Informationen erhalten Sie rund um die Uhr im Internet

unter www.fcs-feinchemie.com.

Gute Wirkung.

Guter Preis.

Mais 63

Mais


64 Mais – Herbizide

BROMOTERB ®

Der Klassiker

in Mais


BROMOTERB ®

BROMOTERB ist ein Maisherbizid, beste -

hend aus Bromoxynil und Terbuthylazin

mit einer starken Sofort- und anhaltenden

Dauer wirkung. Beide Wirkstoffe ergänzen

sich in idealer Weise. Sowohl aufgelaufene

als auch nachkeimende Unkräuter, einschließlich

triazinresistenter Unkrautarten,

werden dadurch sicher erfasst.

Indikationen in Mais

Produktbeschreibung

Wirkstoffe: 200 g/l Bromoxynil-

Phenol

300 g/l Terbuthylazin

Formulierung: Suspensionskonzentrat

Kultur Schadorganismus Anwendungszeitpunkt Aufwandmenge

Mais einjährige zwei- BBCH 12–14 1,5 l/ha

keimblättrige Unkräuter BBCH 14–16 2,0 l/ha

Wirkungsspektrum

Zweikeimblättrige Unkräuter

Gänsefuß/Melde

Schwarzer Nachtschatten

Windenknöterich

Vogelmiere

Echte Kamille

Kletten-Labkraut

Stiefmütterchen

Flohknöterich

Taubnessel

+++

+++

+++

+++

++

++

++

+++

+++

Zweikeimblättrige Unkräuter

Amarant

Vogelknöterich

Franzosenkraut

Hirtentäschel

Ackerhellerkraut

Gräser

Einjähriges Rispengras

(im Keimblattstadium)

sehr gute Wirkung +++ gute Wirkung ++ ausreichende Wirkung +

Anwendungsempfehlung in Mais

Unkräuter + Gräser

Gänsefuß, Vogelmiere,

Kamille, Knöterich-Arten,

Hirsen, Ackerfuchsschwanz,

Quecken etc.

Schwerpunkt Unkräuter

mit Nachtschatten, Knöterich

+ Hühner-, Fingerhirsen

BROMOTERB

1,0–1,5 l/ha +

gräserwirksames Produkt

BROMOTERB

1,0–1,5 l/ha

11 12 13 14 15

16

n Breit wirksam gegen alle wichtigen Unkräuter

n Sehr gut verträglich

n Blatt- und Bodenkomponente in einem Produkt

n Flexibel einsetzbar vom 2- bis 6-Blattstadium

++

++

+++

+++

+++

+++

65

TIPPS & TRICKS

Anwendungstipp

Mit 1,25 l/ha BROMOTERB +

gräserwirksamen Produkt

werden die wichtigen

Unkräuter und Gräser

sicher erfasst.

Weißer Gänsefuß

Nachtschatten

Windenknöterich

Mais


66

TIPPS & TRICKS

Anwendungstipp

Die Zugabe von

0,3–0,5 l/ha

BROMOTRIL 225 EC

rundet die Wirkung von

Tank mischungen ab.

Gänsefuß

Kamille

Windenknöterich

Mais – Herbizide

BROMOTRIL ®

BROMOTRIL 225 EC ist ein flüssiges Herbizid

zur Bekämpfung zweikeimblättriger

Unkräuter in Mais im Nachauflaufverfahren.

Der Wirkstoff wird von den Blättern aufgenommen

und ist über den Eingriff in die

Produktbeschreibung

Wirkstoff: 225 g/l Bromoxynil

(327,5 g/l Octansäureester)

Formulierung: Emulsionskonzentrat

Indikationen in Mais

n Breites Wirkungsspektrum

n Vielseitiger Mischungspartner

n Schließt Lücken vieler Standardprodukte

225 EC

Photosynthese in den Blattzellen wirksam.

BROMOTRIL 225 EC enthält keinen Wuchsstoff

und kann daher auch in der Nähe

wuchsstoffsensibler Kulturen eingesetzt

werden.

Kultur Schadorganismus Anwendungszeitpunkt Aufwandmenge

Mais Einjährige zweikeimblättrige

Unkräuter

BBCH 14–16 1,5 l/ha

Wirkungsspektrum

Gut bekämpfbar:

Ackerhellerkraut

Ackerhohlzaun

Ackerhundskamille

Amarant

Franzosenkraut

Gänsefuß

Hederich

Hirtentäschelkraut

Kamille-Arten

Knöterich-Arten (im 2- bis 4-Blattstadium)

Kornblume

Saatwucherblume

Nach eigenen Erfahrungen gute Wirkung gegen Ausfallsonnenblumen und Phacelia.


67

Mais


68

Kartoffeln

Kartoffeln


Inhaltsverzeichnis

Kartoffeln

Herbizide

MISTRAL 70

AGIL-S 73

Fungizide

VONDAC DG 74

Insektizide

BULLDOCK 75

Aktuelle Informationen erhalten Sie rund um die Uhr im Internet

unter www.fcs-feinchemie.com.

Kartoffeln 69

Gute Wirkung.

Guter Preis.

Kartoffeln


70 Kartoffeln – Herbizide

Breit gegen

Mischverunkrautung


MISTRAL ®

MISTRAL ist ein Blatt- und Bodenherbizid

zur Bekämpfung aufgelaufener sowie noch

nicht aufgelaufener Samenunkräuter und

Samenungräser in Kartoffeln. Es besitzt ein

breites Wirkungsspektrum gegen Mischverunkrautung.

Produktbeschreibung

Wirkstoff: 700 g/kg Metribuzin

Formulierung: Wasserdispergierbares

Granulat

Indikationen in Kartoffeln

Durch den Einsatz von MISTRAL ist es bis

in den Sommer hinein möglich, den Bestand

unkrautfrei zu halten. Für eine gute Wirksamkeit

sind bei normaler Bodenfeuchtigkeit

bereits geringe Niederschlagsmengen

ausreichend.

Kultur Schadorganismus Anwendungszeitpunkt Aufwandmenge

Kartoffel Einjähriges Rispengras, Vor dem Auflaufen; 0,75 kg/ha

einjährige zweikeimblättrige kurz vor dem in 200–400 l

Unkräuter, ausg. Kletten-

Labkraut

Durchstoßen Wasser/ha

Kartoffel Einjähriges Rispengras, Nach dem Auflaufen; 0,5 kg/ha

einjährige zweikeimblättrige bis maximal 5 cm in 200–400 l

Unkräuter, ausg. Kletten-

Labkraut

Kartoffelhöhe Wasser/ha

Anwendungsempfehlung in Kartoffeln

Normalverunkrautung

MISTRAL

0,5 kg/ha

MISTRAL

0,3 kg/ha

0 10 20 30 51

n Breites Wirkungsspektrum gegen Mischverunkrautung

n Blatt- und Bodenwirkung in einem Produkt

n Flexibel einsetzbar im Vor- und Nachauflauf sowie in Tankmischungen

und Spritzfolgen

n Lange Wirkungsdauer auch gegen Spätkeimer

n Keine Nachbauprobleme

Beachten Sie bitte die aktuellen IP-Richtlinien!

71

TIPPS & TRICKS

Anwendungstipp

Bei schwer bekämpf-

baren Unkräutern:

0,5 kg/ha MISTRAL +

100 l AHL +100 l Wasser

im Vorauflauf.

Kartoffeln


Kleiner Aufwand – große Wirkung!

AGIL-S ist der ausgewiesene Spezialist

gegen Ausfallgetreide und alle wichtigen

Ungräser in Kartoffeln, Raps, Zuckerrüben,

Sonnenblumen, Futtererbsen, Ackerbohnen,

Sojabohnen und Grassamenvermehrungen.

In Kartoffeln werden die wichtigen Ungräser

wie Hirse, Ausfallgetreide, Flughafer, Ackerfuchsschwanz,

Trespen u. a. in kürzester

Zeit sicher und nachhaltig durch AGIL-S

bekämpft.

Produktbeschreibung

Wirkstoff: 100 g/l Propaquizafop

Formulierung: Emulsionskonzentrat

n Sicher gegen Hirse, Ausfallgetreide und andere Ungräser in Kartoffeln

n Zur Niederhaltung von Quecke zugelassen

n Regenfest nach 1 Stunde

n Besonders sparsam in der Aufwandmenge

n Keine Gewässerabstandsauflage

n Breit einsetzbar in Kartoffeln, Zuckerrüben, Raps, Sonnenblumen,

Ackerbohnen, Sojabohnen, Futtererbsen und Grassamenvermehrungen

Beachten Sie bitte die aktuellen IP-Richtlinien!

AGIL-S mit der Zulassung zur Niederhaltung

von Quecke (bei Wuchshöhe von 15–20 cm)

zwecks Führung der Kartoffelkultur.

Rekordverdächtig: Der Wirkstoff

Propaqui zafop wird extrem schnell von

den Schad gräsern aufgenommen und ist

innerhalb einer Stunde regenfest.

Kaum zu schlagen: die äußerst geringe

Aufwandmenge für optimalen Bekämpfungserfolg.

Anwendung in Kartoffeln

Zugelassene Aufwandmenge: 1,0 l/ha

Mit dem standardmäßigen Einsatz von Produkten auf der Basis Metribuzin, wie z. B.

MISTRAL, wird gleichzeitig die Einjährige Rispe bekämpft.

Der Einsatz von AGIL-S bietet sich deshalb in der Regel für später auflaufende Hirse,

Ackerfuchsschwanz und andere Ungräser in Kartoffeln an, die mit AGIL-S zuverlässig

bekämpft werden.

Anwendungsempfehlung in Kartoffeln

Gräser,

Ausfallgetreide

Quecke (15–20 cm)

AGIL-S

0,5–1,0 l/ha*

AGIL-S 1,0 l/ha

Kartoffeln – Herbizide

Hühnerhirse

0 03 06 09 12 21 39 51 60 70 80

*Je nach Entwicklungsstadium des Ausfallgetreides.

Ackerfuchsschwanz

73

TIPPS & TRICKS

Anwendungstipp

Sollten sich die Ungräser

zum Behandlungstermin

bereits bestockt haben,

ist die Aufwandmenge von

0,5 l/ha auf 0,7–1,0 l/ha

AGIL-S zu erhöhen.

Kartoffeln


74

TIPPS & TRICKS

Anwendungstipp

Kartoffeln – Fungizide

VONDAC DG ist aufgrund

seiner Alternaria-

Wirkung als Mischungspartner

zu systemischen

Fungiziden hervor ragend

geeignet.

Kraut- und Knollenfäule

VONDAC DG ist ein Kontaktfungizid zur

Bekämpfung von Kraut- und Knollenfäule

an Kartoffeln, von Stengel- und Stengelgrundfäule

an Tomaten, von Falschem

Mehltau bei Zwiebeln, von Grauschimmel

bei Spargel und von Rost und Blattflecken

in der Saatzucht von Gemüse. Es verhindert

die Keimung der Sporen. Der Einsatz erfolgt

somit vorbeugend.

Produktbeschreibung

Wirkstoff: 750 g/kg Maneb

Formulierung: Wasserdispergierbares

Granulat

Indikationen

Schadorganismus Anwendungszeitpunkt Aufwandmenge Wartezeit

Kraut- und Knollenfäule bei Infektionsgefahr vorbeugend 2,0 kg/ha keine

(Phytophthora infestans) max. 10 Anwendungen/Jahr

Falscher Mehltau bei Infektionsgefahr vorbeugend 2,75 kg/ha 4 Wochen

(Peronospora destructor) alle 7–10 Tage spitzen

Grauschimmel vorbeugend ab Juli 3,5 kg/ha keine

(Botryotinia fuckeliana) wiederholt spitzen

n Maneb als Granulat für staubfreies Arbeiten

n Gute Dosierbarkeit

n Gleichmäßige Verteilung auf dem Blatt

n Hervorragende Haftung und Regenbeständigkeit

n Hoher Anteil an Mangan (16,6 %)

n Praxisempfehlung: 1,5–1,8 kg/ha

n Einsetzbar in vielen Kulturen

Beachten Sie bitte die aktuellen IP-Richtlinien!

Durch einen dichten Spritzbelag auf der

Blattoberfläche wird das Eindringen der

Sporen ins Blatt verhindert. VONDAC DG

hat zudem eine gute Nebenwirkung gegen

Alternaria solani.

Der Wirkstoff Maneb liegt als Feinstgranulat

vor, dies ermöglicht ein weitgehend staubfreies

Arbeiten mit dem Produkt bei guter

Dosierbarkeit und gleichmäßiger Verteilung

auf dem Blatt.


BULLDOCK ®

Wo BULLDOCK zupackt, können Insekten

einpacken. BULLDOCK bietet durch seine

griffige EC-Formulierung in der Kartoffel

sicheren Schutz gegen beißende Insekten.

BULLDOCK ist ein Fraß- und Kontaktinsektizid

aus der Wirkstoffgruppe der

Pyrethroide. Neben seiner Breitenwirkung

überzeugt BULLDOCK durch seine schnelle

Produktbeschreibung

Wirkstoff: 25 g/l Beta-Cyfluthrin

Formulierung: Emulsionskonzentrat

Bienengefährlichkeit:

B 2

Anfangswirkung und eine lange Wirkungsdauer

besonders auch bei niedrigen Temperaturen.

Achtung! BULLDOCK hat vor Kurzem

deutlich verbesserte Gewässerabstandsauflagen

bekommen: Ohne Abdriftminderung

ist ein Abstand von 15 m einzuhalten.

Bei 50 % Abdriftminderung gelten 10 m,

bei 75 % und bei 90 % 5 m.

Kulturen Max. Anzahl Schad- Aufwand- Max. Anzahl Warte-

Anwendungen pro organismus menge Anwen- zeit

Kultur u. Jahr dungen

Kartoffeln 1 Beißende Insekten 300 ml/ha 1 28 Tage

Getreide 1 Blattläuse, 300 ml/ha 1 56 Tage

beißende Insekten

Getreide 1 Virusübertragende 300 ml/ha 1

Blattläuse

n Hochwirksames Kontakt- und Fraßinsektizid

n EC-Formulierung mit Biss

n Breite Zulassung auch in anderen Kulturen

n Ertragssichernd

Beachten Sie bitte die aktuellen IP-Richtlinien!

Kartoffeln – Insektizide

nicht

erforderlich

(F)

Raps 3 Beißende Insekten, 300 ml/ha 3 56 Tage

Kohlschotenmücke, 300 ml/ha 1

Rapsglanzkäfer 300 ml/ha 1

Zuckerrüben 1 Blattläuse 300 ml/ha 1 28 Tage

Wirsing, Rot-, 3 Beißende Insekten 300 ml/ha 3 7 Tage

Weiß-, Spitz-,

Blumenkohle,

Blattkohle

75

TIPPS & TRICKS

Anwendungstipp

Schon ab 200 ml/ha

werden die wichtigen

saugenden und beißenden

Insekten sicher erfasst.

Kartoffelkäfer im

Larvenstadium

Kartoffelkäfer im

Adultenstadium

Kartoffeln


76 Leguminosen/Sonnenblumen/Sonstiges

Leguminosen/Sonnenblumen


Leguminosen/Sonnenblumen/Sonstiges

Inhaltsverzeichnis

Leguminosen/Sonnenblumen

Herbizide

AGIL-S 78

RACER CS 79

TRIMMER SX 81

[[

Molluskizide

NEU

ARINEX 82

Aktuelle Informationen erhalten Sie rund um die Uhr im Internet

unter www.fcs-feinchemie.com.

Gute Wirkung.

Guter Preis.

77

Leguminosen/Sonnenblumen/Sonstiges


78

TIPPS & TRICKS

Anwendungstipp

Leguminosen/Sonnenblumen/Sonstiges – Herbizide

Sollten sich die Ungräser

zum Behandlungstermin

bereits bestockt haben,

ist die volle Auf wandmenge

von 0,75 l/ha

AGIL-S zu wählen.

Kleiner Aufwand – große Wirkung!

AGIL-S ist der ausgewiesene Spezialist

gegen Ausfallgetreide und alle wichtigen

Ungräser in Ackerbohnen, Sojabohnen,

Futtererbsen, Sonnenblumen, Raps,

Zuckerrüben und Kartoffeln.

Die wichtigen Ungräser wie Ausfall-

getreide, Hirse, Ackerfuchsschwanz,

Windhalm, Flughafer, Weidelgras u. a.

werden in kürzester Zeit sicher und

nachhaltig durch AGIL-S bekämpft.

Produktbeschreibung

Wirkstoff: 100 g/l Propaquizafop

Formulierung: Emulsionskonzentrat

AGIL-S – Zulassung mit 1 l/ha zur

Niederhaltung von Quecke (bei Wuchshöhe

15–20 cm) zwecks Kulturführung.

Rekordverdächtig: Der Wirkstoff

Propaquizafop wird extrem schnell von

den Schad gräsern aufgenommen und ist

innerhalb einer Stunde regenfest.

Kaum zu schlagen: die äußerst geringe

Aufwandmenge für optimalen Bekämpfungserfolg.

Zulassung in

Sojabohne

Indikationen in Leguminosen und Sonnenblume

Kultur Aufwandmenge Aufwandmenge Bewährte

gegen Quecke Wasseraufwandmenge

Ackerbohne 0,75 l/ha 1,0 l/ha 300–400 l/ha

Futtererbse 0,75 l/ha 1,0 l/ha 300–400 l/ha

Sonnenblume 0,75 l/ha 1,0 l/ha 300–400 l/ha

Sojabohnen 0,75 l/ha 1,0 l/ha 300–400 l/ha

n Sicher gegen Ausfallgetreide, Flughafer, Hirsen und andere Ungräser

n Neu zugelassen zur Niederhaltung von Quecke

n Regenfest nach 1 Stunde

n Besonders sparsam in der Aufwandmenge

n Keine Gewässerabstandsauflage

n Breit einsetzbar in Sojabohnen, Ackerbohnen, Futtererbsen, Sonnenblumen,

Raps, Kartoffeln, Zuckerrüben und Grassamenvermehrungen


RACER ®

Produktbeschreibung

Wirkstoff: 250 g/l Flurochloridon

Formulierung: Kapselsuspension

CS

Flüssiges Breitbandherbizid gegen Unkräuter

und Schadgräser in Sonnenblume.

Empfehlung: RACER CS im Vorauflauf vor

der Saat oder unmittelbar bis 5 Tage nach

der Saat spritzen. Die Einarbeitung bei

Spritzungen vor der Saat darf nur sehr flach

erfolgen (max. 3–4 cm Arbeitstiefe). Bei

feuchter Witterung zur und nach der Anwendung

wird mit 2–2,5 l/ha ein guter Bekämpfungserfolg

erzielt.

Indikationen in Sonnenblume

Kultur Aufwandmenge Bewährte

Wasseraufwandmenge

Sonnenblume 3,0 l/ha 200–400 l/ha

Sonnenblume 2,0 l/ha auf leichten 200–400 l/ha

und mittleren Böden

Sonnenblume 2,5–3,0 l/ha 200–400 l/ha

auf schweren Böden

Mischempfehlung: Bei breiter Verunkrautung

speziell Schadhirsen, Einjährige Rispe,

Amarant und Schwarzer Nachtschatten

1,5 l/ha RACER CS + 1,5 l/ha Successor 600

im Vorauflauf unmittelbar nach der Saat bis

5 Tage danach spritzen. Bei starker Verunkrautung

auf mittleren bis schweren Böden

2,0 l/ha RACER CS + 2,0 l/ha Successor 600.

n Langzeitwirkung von der Saat bis zur Ernte

n Breites Wirkungsspektrum – gegen Unkräuter und Schadgräser

n Spezielle Formulierung – Kapselsuspension –

gezielte Freigabe des Wirkstoffes

79

TIPPS & TRICKS

Anwendungstipp

Aufwandmenge

1,5 l/ha RACER CS +

1,5 l/ha Successor 600.

Leguminosen/Sonnenblumen/Sonstiges


80 Sonnenblumen – Herbizide


TRIMMER SX ist ein systemisches Herbizid

aus der Gruppe der Sulfonylharnstoffe

zur Bekämpfung von zweikeimblättrigen

Unkräutern in Tribenuron-toleranten

Sonnenblumensorten.

Es erlaubt eine Unkrautbekämpfung von

zweikeimblättrigen Unkräutern im Nachauflauf,

unabhängig von Bodenfeuchtigkeit und

Humusgehalt.

Nach der Anwendung kommt es zu einem

sofortigen Wachstumsstillstand an Wurzel

und Spross der Unkräuter. Der Absterbe-

Produktbeschreibung

Wirkstoff: 482,3 g/kg Tribenuron-Methyl

prozess kann sich, je nach Witterung, über

mehrere Wochen erstrecken, wobei aber

die Unkrautkonkurrenz sofort ausgeschaltet

wird.

Das interessante Wirkungsspektrum

umfasst Ackerkratzdisteln, Ackersenf,

Hederich, Ausfallraps, Ackersenf, Amarant,

Gänsefußarten, Kamille, Knötericharten,

Klatschmohn, Stiefmütterchen, Taubnessel

und Vogelmiere. Ausgenommen: Klettenlabkraut

und Ehrenpreisarten.

Formulierung: Wasserlösliches Granulat als SX ® -Formulierung

§18-Genehmigung: In toleranten Sonneblumen

Stadium der Kultur: Nach dem Auflaufen, von 2 Laubblätter entfaltet bis

6 Laubblätter entfaltet

Unkrautstadium: Ab erstes Laubblatt, Keimblätter voll entfaltet,

erste Blätter spreizen sich ab

Aufandmenge: 2 x 30 g/ha im Splittingverfahren im Abstand von

7 bis 14 Tagen spritzen

oder

60 g/ha bei Einmalanwendung

Maximaler Mittelaufwand pro Kultur und Jahr 60 g/ha

n Ausgezeichnete Wirkung gegen Ackerkratzdistel, dem Problemunkraut

in Sonnenblumen

n Breite Zulassung auch in Getreide

n Unkrautbekämpfung in toleranten Sorten auch im Nachauflauf

Kamille

Ackerkratzdistel

Ausfallraps

Kornblume

81

TIPPS & TRICKS

Anwendungstipp

Die Splitttinganwendung

ermöglicht die Bekämpfung

der Unkräuter sofort nach

deren Auflaufen.

Leguminosen/Sonnenblumen/Sonstiges


82

Molluskizide

Die neue Schneckenkorn-

Nasspressung

ARINEX – die besondere Nasspressung:

n Hohe Körnerzahl/m²: ca. 40 Körner/m²

n Höchster Wirkstoffgehalt: 60 g/kg Metaldehyd

n Attraktiver Lockstoff


ARINEX ist ein hochwertiges nassgepresstes

Schneckenkorn. Es enthält den

bewährten Wirkstoff Metaldehyd sowie

einen attraktiven Lockstoff. Durch das neu

verwendete Nasspressverfahren besitzt

ARINEX eine sehr gute Form- und Regenstabilität.

Eine gleichmäßige Körner-

verteilung und eine lange Wirkungsdauer

sind hierdurch gewährleistet. Diese Eigen-

schaften von ARINEX sind gerade bei

feuchten Witterungsbedingungen und

hohem Schneckendruck von entscheidender

Bedeutung für einen sicheren und nach-

Produktbeschreibung

Wirkstoff: 60 g/kg Metaldehyd

Formulierung: Granulatköder

(Nasspressung)

Indikationen

haltigen Bekämpfungserfolg. Ein weiteres

wesentliches Kriterium für eine effiziente

Schneckenbekämpfung ist die ausgebrachte

Körnerzahl pro Fläche: Auch hier liegt

ARINEX mit ca. 40 Körnern/m 2 (bei 6 kg/ha)

im Vergleich zu vielen anderen Präparaten

weit vorn. ARINEX zeichnet sich neben

einer langen Wirkungsdauer auch durch

eine schnelle Anfangswirkung aus. Letztere

resultiert aus dem attraktiven Lockstoff, der

seine Lockwirkung bereits als Bestandteil

des bewährten FCS-Schneckenkorns unter

Beweis gestellt hat.

ARINEX – die neue Nasspressung mit Langzeitwirkung

Kultur Anwendungstermin Aufwandmenge Anzahl der

Anwendungen

Gemüsekohl, Salat Nach Befallsbeginn 0,6 g/m 2 Max. 2

(Kopf-, Endivien-, Binde-, (40 Körner/m 2 )

Schnitt-, Pflück-, Zuckerhutsalat)

Erdbeeren Nach Befallsbeginn 0,6 g/m 2 Max. 2

(40 Körner/m 2 )

Zierpflanzen Nach Befallsbeginn 0,6 g/m 2 Max. 2

(40 Körner/m 2 )

Raps Auflaufen bis 6 kg/ha Max. 2

Rosettenbildung Köderverfahren

Getreide Auflaufen bis 6 kg/ha Max. 2

(Weizen, Gerste, Roggen, Ende Bestockung Köderverfahren

Triticale, Hafer)

Weiterhin liegen Genehmigungen nach § 18 in Weinbau und Begrünungspflanzen vor.

n Hervorragende Form- und Regenstabilität und besonders lange Wirkungsdauer

n Hohe Köderdichte mit ca. 40 Körner/m 2 bei 6 kg/ha

n Sehr gute Anfangs- und Lockwirkung

n Nützlingsschonend

n Ideal auch für Randbehandlungen

(Mindestabstände nach Länderregelung beachten)

Beachten Sie bitte die aktuellen IP-Richtlinien!

Weitere Informationen sowie Streutabellen für gängige Streuer finden

Sie unter www.arinex.de.

83

TIPPS & TRICKS

Anwendungstipp

Kontrollieren Sie die

gefährdeten Ackerflächen

regelmäßig mit Ködern

(Schneckenkorn-Produkt,

ca. 5 Stellen, je 4 m2) oder

legen Sie künstliche Verstecke

(Silofolie oder Jutesäcke)

+ Köder an. Werden

an den Kontroll stellen

Schnecken vor ge funden,

sollte zügig mit der Applikation

des Schneckenkorns

be gon nen werden.

Ackerschnecke

Wegschnecke

ARINEX verhindert Schneckenfraß

Leguminosen/Sonnenblumen/Sonstiges


84

Produktübersicht

Übersicht Abstandsauflagen zu Oberflächengewässern

Produkt Wirkstoffe Regelabstand Abdriftminderungsklasse

50 % 75 % 90 %

ACHAT 250 g/l Propiconazol – – – –

ACTIVUS SC 400 g/l Pendimethalin 30 m 20 m 10 m 5 m

AGIL-S 100 g/l Propaquizafop – – – –

APOLLO 500 g/l Clofentezin 5 m 3 m 3 m 3 m

BROMOTERB 200 g/l Bromoxynil-Phenol 10 m 5 m 5 m –

300 g/l Terbuthylazin

BROMOTRIL 225 EC 225 g/l Bromoxynil- 15 m 10 m 5 m 3 m

Octanoat

BULLDOCK 25,8 g/l Beta-Cyfluthrin 30 m 15 m

CCC 720 Feinchemie 720 g/l Chlormequatchlrod – – – –

CIRKON 400 g/l Prochloraz 5 m 1 m 1 m 1 m

90 g/l Propiconazol

ETHOSAT 500 500 g/l Ethofumesat 5 m 5 m 5 m 5 m

FOLPAN 500 SC 500 g/l Folpet 30 m 20 m 15 m 10 m

FOX 480 g/l Bifenox 5 m 5m – –

FUEGO 500 g/l Metazachlor 15 m 10 m 5 m 5 m

GLYPHOGAN 360g/l Glyphosat – – – –

Goltix Gold 700 g/l Metamitron – – – –

Goltix Super 350 g/l Metamitron + – – – –

150 g/l Ethofumesat

KONTAKT 320 SC 320 g/l Phenmedipham 5 (3) m 3 (1) m 1 m 1 m

MAVRIK 240 g/l Tau-Fluvalinat 15 m 10 m 5 m 5 m

MERPAN 800 g/kg Captan 75 m 40 m 30 m 15 m

Spritzgranulat

MIRAGE 45 EC 450 g/l Prochloraz 10 m 10 m 10 m 10 m

MISTRAL 700 g/kg Metribuzin 10 m 5 m 1 m 1 m

NIMROD 250g/l Bupirimate 5 –10 m 5 –10 m 5 –10 m 5 –10 m

OLEO FC 94 % Paraffinöl + – – – –

6 % Emulgatoren

ORIUS 200 g/l Tebuconazol 10 m 5 m 5 m –

POWERTWIN plus 200 g/l Phenmedipham 5 m 1 m 1 m 1 m

200 g/l Ethofumesat

PROTUGAN 500 g/l Isoproturon 15 m 10 m 5 m 5 m

RACER CS 250 g/l Flurochloridon 15 m 10 m 5 m 5 m

TAIFUN FORTE 360 g/l Glyphosat – – – –

TOMIGAN 180 180 g/l Fluroxypyr 15 m 10 m 5 m 5 m

TRIMMER SX 482,3 g Tribenuron – – – –

VONDAC DG 770 g/kg Maneb 10 m 5 m 5 m

Detaillierte Informationen sowie den entsprechenden Wortlaut der Auflagen finden Sie in der Gebrauchsanleitung,

in der FCS-Produktinformation oder auf unserer Homepage www.fcs-feinchemie.com. Stand 11/2011


Anmelde- und Zulassungsnummern

Anmelde- und Zulassungsnummern – FCS Produkte 2012

Beschreibung Gebinde Pfl. Reg. Nr. § 3 Abs. 4

Anmeldenummer

Zulassungsnummer

D

ACHAT 4 x 5 l 3015 901136 024385-00

ACTIVUS SC 2 x 10 l 901564 006839-00

Zulassungsnummer

N

AFALON FLOW 4 x 5 l 900768 11019 N

AGIL-S 12 x 1 l 2928 900729 024107-00

4 x 5 l 2928 900729 024107-00

AGRO-QUICK 4 x 5 l

APOLLO 10 x 0,5 l 2964 900744 033756-00

ARINEX 20 kg Sack 901285 033274-74

BROMOTERB 12 x 1 l 900282 004577-00

4 x 5 l 900282 004577-00

BROMOTRIL 225 EC 4 x 5 l 2924 900751 005385-00

BULLDOCK 12 x 1 l 2927 900455 023977-00

4 x 5 l 2927 900455 023977-00

CCC 720 Feinchemie 2 x 10 l 901720 024214-00

CIRKON 12 x 1 l 900628 024413-00

4 x 5 l 900628 024413-00

ETHOSAT 500 12 x 1 l 2946 901036 033998-00

4 x 5 l 2946 901036 033998-00

FOLPAN 500 SC 2 x 10 l

FOX 4 x 5 l 2783 900746 024193-00

FUEGO 4 x 5 l 901201 006179-00

GLYPHOGAN 4 x 5 l 900747 052389-75

20 Liter 900747 052389-75

Goltix 700 SC 12 x 1 l 2675

4 x 5 l 2675

Goltix Gold 4 x 5 l 3069 901369 006470-00

2 x 10 l 3069 901369

Goltix Super Pack 4 x 5 l 2971, 2943 900742 005037-00

KONTAKT 320 SC 12 x 1 l 2943 900627 024031-00

4 x 5 l 2943 900627 024031-00

MAVRIK CITRO PACK 5 x 1 l + 5 x 1,6 kg 901317

5 l + 2 x 4 kg 901317

MERPAN Spritzgranulat 4 x 5 kg 901047 11462 N

MIRAGE 45 EC 4 x 5 l 900743 004216-00

MISTRAL 10 x 1 kg 900748 004504-00

4 x 5 kg 900748 004504-00

NIMROD EC 12 x 1 l 2059

OLEO FC 2 x 10 l

ORIUS 4 x 5 l 901478 006341-00

POWERTWIN plus 4 x 5 l 2707 900749 024257-00

PROTUGAN 4 x 5 l 2972 900777 003922-00

RACER CS 4 x 5 l 2688

TAIFUN forte 20 Liter 900989 024044-00

TOMIGAN 180 12 x 1 l 901049 043721-60

4 x 5 l 901049 043721-60

TRIMMER SX 12 x 250 g 901271 005890-60

VONDAC DG 25 kg 901311 024245-00

10 kg 901409 10602 N

85

Produktübersicht/Anmelde- und Zulassungsnummern


86 Notizen


® Registrierte Warenzeichen

ACHAT = reg. WZ Feinchemie Schwebda GmbH

ACTIVUS = reg. WZ Feinchemie Schwebda GmbH

AGIL = reg. WZ Feinchemie Schwebda GmbH

AGRO-Quick = reg. WZ Feinchemie Schwebda GmbH

APOLLO = reg. WZ Irvita plant protection N.V.

ARINEX = reg. WZ Feinchemie Schwebda GmbH

BROMOTERB = reg. Marke Agan Chemical Manufacturers Ltd.

BROMOTRIL = reg. Marke Agan Chemical Manufacturers Ltd.

BULLDOCK = reg. WZ Bayer AG

CANTUS GOLD = reg. WZ BASF

CIRKON = reg. WZ Makhteshim-Agan Deutschland GmbH

DEBUT = reg. WZ Du Pont de Nemours Deutschland GmbH

ETHOSAT = reg. WZ Feinchemie Schwebda GmbH

FOLPAN = reg. WZ Makhteshim-Agan Holland B. V.

FOX = reg. WZ Feinchemie Schwebda GmbH

FUEGO = reg. WZ Feinchemie Schwebda GmbH

GLYPHOGAN = reg. WZ Makhteshim-Agan Holland B. V.

Notizen

GOLTIX = reg. WZ Feinchemie Schwebda GmbH

GOLTIX SUPER = reg. WZ Feinchemie Schwebda GmbH

KONTAKT = reg. WZ Feinchemie Schwebda GmbH

LONTREL 100 = Marke Dow AgroSciences LLC

MAVRIK = reg. WZ Makhteshim-Agan Deutschland GmbH

MERPAN = reg. WZ Makhteshim-Agan Holland B. V.

MIRAGE = reg. WZ Agan Makhteshim Chemical Works Ltd.

MISTRAL = reg. WZ Feinchemie Schwebda GmbH

ORIUS = reg. WZ Makhteshim-Agan Holland B.V.

PROTUGAN = reg. WZ Agan Chemical Manufacturers

POWERTWIN = reg. WZ Feinchemie Schwebda GmbH

RACER CS = reg. WZ der Quena Plant Protection N. V.

REBELL, SPECTRUM = reg. WZ der BASF

SX = reg. WZ E. I. du Pont de Nemours and Company

TAIFUN = reg. WZ Feinchemie Schwebda GmbH

TOMIGAN = reg. WZ Makhteshim-Agan Holland B.V.

TRIMMER = reg WZ Makhteshim-Agan Holding B.V.

VONDAC = reg. WZ Cerexagri B. V.

87

Notizen


Vertriebsteam Österreich

Teamleiter

Ing. Hermann Michlits Tel. 05 90 10-2 85 40

Fax 05 90 10-2 85 41

Mobil 06 64-5 34 34 31

E-Mail hermann.michlits@fcs-feinchemie.com

Vertriebsberater

Ing. Franz Weissinger Tel. 0 28 28-86 10

Fax 0 28 28-86 10

Mobil 06 64-8 54 63 55

E-Mail franz.weissinger@fcs-feinchemie.com

Holger Kopp Tel. 0 26 87-6 25 22

Fax 0 26 87-6 25 22

Mobil 06 64-8 54 63 50

E-Mail holger.kopp@fcs-feinchemie.com

n Ing. Franz Weissinger

n Holger Kopp

Feinchemie Schwebda GmbH · Zweigniederlassung Österreich

Ludwig-Boltzmann-Straße 2 · A-7100 Neusiedl am See

Tel.: 05 90 10-2 85 40 · Fax: 05 90 10-2 85 41

E-Mail: info@fcs-feinchemie.com · www.fcs-feinchemie.com

FCS – Ein Unternehmen der Makhteshim-Agan Gruppe

Gute Wirkung.

Guter Preis.

Pflanzenschutzmittel vorsichtig verwenden.

Vor Verwendung stets Etikett und Produktinformation lesen.

www.mark-ad.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine