SJf_Wettbewerbs_Broschüre_2007 - Die Goldene Sonne am Calanda

goldene.sonne.ch

SJf_Wettbewerbs_Broschüre_2007 - Die Goldene Sonne am Calanda

SCHWEIZER JUGEND FORSCHT

LA SCIENCE APPELLE LES JEUNES

SCIENZA E GIOVENTÙ

SCIENZA E GIUVENTETGNA

41. Nationaler Wettbewerb, Fribourg

41 e Concours national, Fribourg

41° concorso nazionale, Friborgo

41 avla concurrenza naziunala, Friburg


Inhaltsverzeichnis/Table des matières

Vorwort/Avant-propos

Rede von Frau Staatsrätin I. Chassot

Discours de M me I. Chassot, conseillère d’Etat

Übersicht der Projekte/Aperçu des projets

Projekte nach Fachgruppen/Projets par domaine spécifique

Organe und Mitarbeitende der Stiftung SJf

Organes et collaborateurs de la Fondation Saj

Trägerschaft und Sponsoring

Donateurs et sponsors

Impressum

Impressum

2 – 3

4 – 5

6 – 7

8 – 52

53 – 54

55

56

1


Vorwort/Avant-propos

41. Nationaler Wettbewerb „Mach was aus deinem Wissen“

Der 41. Nationale Wettbewerb von Schweizer Jugend forscht fand vom 26. bis 28. April 2007 im Forum in Fribourg statt, an einem Ort, an

dem sich zwei Kulturen und Sprachregionen begegnen.

Das Spektrum der ausgestellten Wettbewerbsarbeiten war wie immer breit gefächert. Ingesamt 45 Projekte wurden von 23 jungen Damen

und 32 jungen Herren aus der ganzen Schweiz hervorragend erarbeitet und von vielen freiwilligen Lehrern/-innen, Experten/-innen und

Tutoren/-innen begleitet.

Erfreulicherweise besuchten etwa 450 Gäste den Wettbewerb. Zahlreiche namhafte Persönlichkeiten aus der Lokalpolitik sowie bekannte

Gesichter aus Wirtschaft und Industrie waren zugegen. Neu erhielten die Gäste vor der Preisverleihung einen vertieften Einblick in

ausgewählte Forschungsprojekte in Form einer PowerPoint-Präsentation, vorgestellt von den Wettbewerbsteilnehmern selbst. Die jugendlichen

Redner meisterten ihren Auftritt allesamt mit Bravour und grosser Professionalität.

Eine grosse Ehre bedeutete es den Veranstaltern, Frau Isabelle Chassot, Präsidentin des Staatrates und Direktorin für Erziehung, Kultur und

Sport des Kantons Fribourg sowie Präsidentin der Eidgenössischen Erziehungsdirektoren Konferenz (EDK), als Festrednerin begrüssen zu

dürfen. Als persönliche Geste stiftete sie den Wein zum abschliessenden Apéro.

Packend war auch die Rede von Armin Stähli, der über seine frühe und bereits sehr spannende Karriere berichtete, die durch seine Teilnahme

am Nationalen Wettbewerb 2006 ausgelöst wurde.

Die Krönung des Tages war natürlich die Preisverleihung. Die Stiftung konnte mit einer deutlich höheren Zahl von Preisen im Bereich

Geisteswissenschaften aufwarten. Insgesamt wurden mehr als 20 Sonderpreise vergeben.

Das Medienecho zum Wettbewerb war ausgezeichnet. Bereits in der Woche vor der Veranstaltung berichteten alle grossen nationalen

Printmedien über die Jugendlichen und ihre Forschungsprojekte. Nach der Preisverleihung wurde in allen Sprachregionen der Schweiz intensiv

über die Jungtalente geschrieben, verschiedene Radiosendungen und Interviews wurden ausgestrahlt, und das Schweizer Fernsehen brachte

detaillierte Einblicke in eines der Projekte.

Im Vorfeld des Wettbewerbs hatten die jugendlichen Forscher die Gelegenheit, sich kennen zu lernen. Der Besuch des Museums HR Giger in

Gruyères löste beim Nachtessen intensive Diskussionen aus. Die jungen Schweizer aus allen Regionen fanden sich in diesem

Sprachenwirrwarr gut zurecht, und beim anschliessenden Bowling herrschte eine entspannte Atmosphäre. Zum Abschluss waren die

Jungforscher am Samstag zu einer Schifffahrt mit Brunch eingeladen.

Das reichbefrachtete und qualitativ hochstehende Programm war nur durch die finanzielle Unterstützung unserer Sponsoren möglich. An dieser

Stelle möchte das Team von Schweizer Jugend forscht deshalb allen, die den diesjährigen Wettbewerb wiederum ermöglicht haben, ganz

herzlich danken.

Motivation für die Arbeit in der Stiftung sind aber vor allem die Begeisterung und der Einsatz der Jugendlichen für ihre Arbeiten. Diese

Begeisterung zu wecken und vor allem zu fördern, wird uns deshalb ein Anliegen auch für den nächsten Wettbewerb im 2008 sein.

Heinz Müller, Präsident des Stiftungsrates Stelia Fuhrer, Geschäftsleiterin

2


Vorwort/Avant-propos

41 e Concours national „Réveille le génie qui est en toi“

Le 41 e Concours national de La science appelle les jeunes a eu lieu du 26 au 28 avril 2007 au Forum à Fribourg, dans un lieu où les deux

cultures et régions linguistiques se rencontrent.

Comme à l’accoutumée, l’éventail des travaux de concours exposés était largement diversifié. Au total, 45 projets ont été élaborés de manière

remarquable par 23 filles et 32 garçons de toute la Suisse, sous la houlette de nombreux professeurs, experts et tuteurs bénévoles.

Par bonheur, environ 450 invités ont assisté à la manifestation. De nombreuses personnalités importantes du monde politique local, ainsi que

des visages célèbres de l’économie et de l’industrie étaient présents. Fait nouveau, les invités ont bénéficié, avant la remise des prix, d’un

aperçu détaillé des projets de recherche sélectionnés sous forme d’une présentation PowerPoint, effectuée par les participants au concours.

Les jeunes orateurs ont tous sans exception maîtrisé leur présentation avec courage et un grand professionnalisme.

Les organisateurs ont été très honorés que M me Isabelle Chassot, à la fois présidente du Conseil d’Etat, directrice de l’instruction publique,

de la culture et du sport du canton de Fribourg et présidente de la Conférence suisse des directeurs cantonaux de l‘instruction publique

(CDIP), fasse partie des orateurs de la manifestation. En guise de geste personnel, elle a d’ailleurs offert le vin pour l’apéritif qui suivait.

Le discours d’Armin Stähli, au cours duquel il a relaté sa déjà très passionnante carrière née de sa participation au Concours national 2006,

a également été passionnant.

Le couronnement de la journée a naturellement coïncidé avec la remise des prix. La fondation été en mesure d’offrir un nombre nettement plus

élevé de récompenses dans le domaine des lettres et sciences humaines. Au total, plus de 20 prix spéciaux ont été attribués.

L’écho médiatique du concours a été exceptionnel. Dans la semaine qui a précédé la manifestation, les principaux médias de la presse écrite

avaient d’ores et déjà rédigé des articles sur les jeunes et leurs projets. Après la remise des prix, dans toutes les régions linguistiques de la

Suisse, les jeunes talents ont fait l’objet d’une profusion de commentaires, diverses émissions de radio et des entretiens ont été diffusés, la

télévision suisse a pour sa part apporté un éclairage détaillé sur l’un des projets.

Au cours des préparatifs du concours, les jeunes chercheurs ont eu la possibilité d’apprendre à se connaître. La visite du Musée HR Giger à

Gruyères a déclenché d’intenses discussions lors du dîner. Les jeunes suisses de toutes les régions se sont bien «orientés» dans ce méli-mélo

linguistique, et une atmosphère de détente a régné lors de la séance de bowling qui a suivi. Pour clôturer la manifestation, les jeunes

chercheurs ont été invités à effectuer un tour en bateau avec brunch le samedi.

Le programme riche et d’un haut niveau n’a pu être mis en œuvre que grâce au soutien financier de nos sponsors. Nous souhaitons ici saisir

l’opportunité qui nous est donnée pour remercier très cordialement l’équipe de La science appelle les jeunes et tous ceux qui ont de nouveau

rendu possible le concours de cette année.

La motivation pour le travail au sein de la fondation s’explique surtout par l’enthousiasme et l’engagement des jeunes pour leurs travaux.

Eveiller cet enthousiasme et le favoriser en premier lieu sera donc l’un de nos objectifs, y compris pour le prochain concours en 2008.

Heinz Müller, président du Conseil de fondation Stelia Fuhrer, directrice

3


Rede von Frau Staatsrätin I. Chassot bei der 41. Preisverleihung von «Schweizer Jugend forscht»

(Leicht bearbeitete und gekürzte Version)

Discours de M me I. Chassot, conseillère d’Etat pour la 41 e remise des prix de «La science appelle les jeunes»

(Version légèrement abrégée et retouchée)

Herr Präsident des Stiftungsrates,

meine Damen und Herren

Es freut mich ganz besonders, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer und ihre Angehörigen am 41. Wettbewerb von «Schweizer Jugend

forscht» bei uns in Freiburg begrüssen zu dürfen. Willkommen heisse ich auch die Expertinnen und Experten, die die Wettbewerbsarbeiten

beurteilt und die jugendlichen Forscherinnen und Forscher bei ihrer Tätigkeit fachlich begleitet haben. Zudem danke ich allen,

die den heutigen Anlass vorbereitet haben und nun zum guten Gelingen beitragen.

Als ich an meinem Computer sass, um die Rede vorzubereiten, ertappte ich mich auf der Suche nach einem passenden Aufhänger

dabei, dass ich vom Zitatenlexikon im Internet zum Computerspiel «Minenräumer» wechselte. Scheinbar orientierungslos, aber doch

irgendwie einer Intuition folgend, deckte ich einzelne Felder auf, Zahlen traten hervor – und hoppla! – schon trat ich auf die erste Mine.

Das Ziel des Spiels ist aber, möglichst keine Fehltritte zu machen. Damit man dies erreicht, muss man zuerst herausfinden, was die

Zahlen bedeuten. «Zerscht häts emol gchlöpft», hiess es in der Zeitung über das Ballon-Experiment der beiden Jungforscher Christian

Carrillo und Reto Gätzi. Dasselbe geschah mit meinen Anfangsversuchen, das Spiel zu verstehen.

Alors que la répétition d’un faux pas est quasi impardonnable dans ce petit jeu assez banal, pour vous, jeunes chercheurs et

chercheuses, en revanche il est tout à fait naturel de vous servir de vos erreurs pour avancer. En vous servant de vos faux pas, vous

avez appris à faire d’une curiosité parfois trop fougueuse un véritable outil. Pour rester sur le plan de la métaphore, il faut patience et

endurance pour laisser se dissiper toute la fumée occasionnée par l’explosion d’une mine et ne pas se laisser décourager par un

paysage momentanément trouble. Ce sont ces situations qui vous ont permis de faire un retour sur vous-même, de réfléchir, puisque

le comportement des objets observés, leurs réactions ou les réponses enregistrées n’étaient pas celles que vous aviez prévues. Ces

situations où vous avez le plus appris et qui vous ont forgé l’esprit sont justement ce qui donne à la recherche tout son charme et

tout son sens.

Die Stiftung «Schweizer Jugend forscht» hat sich seit über vierzig Jahren zum Ziel gesetzt, wissensdurstige Jugendliche beim

Tauchgang in die Welt der Forschung zu begleiten, ihre Freude zu teilen und ihnen eine Möglichkeit zu bieten, die gehobenen

Erkenntnisschätze einem breiten, interessierten und kompetenten Publikum vorzustellen.

Forschung soll populärer werden und Ernsthaftigkeit in Anspruch an Originalität, Relevanz und ausgereifter Methodik bewahren.

Forschung verlangt Konzentration und beansprucht umfangreiche persönliche Ressourcen, sie soll aber nicht Aufopferung und

Entbehrung bedeuten, sondern Freude am Verstehen, Gestalten und Verändern.

«Jugendliches Reisefieber im Wandel…» heisst der Titel der Arbeit von Marielle Frösch und Melanie Meyer: Mehr Jugendliche für eine

lebenslange Forschungsreise zu begeistern und Reisetipps und etwas Reisegeld mitzugeben, ist die wunderschöne Bestimmung der

Stiftung «Schweizer Jugend forscht».

Als EDK-Präsidentin möchte ich also der Stiftung SJf mein allerherzlichstes Lob und meine Wertschätzung zum Ausdruck bringen.

Ich weiss um ihre Bedeutung, ich weiss auch um die Bedeutung einer wissensfreudigen Jugend für unser Bildungssystem, für das

Innovationspotenzial und die Erneuerungskraft unserer Kultur und Wirtschaft, unserer Gesellschaft als Ganzes. Die EDK wird daher die

Stiftung «Schweizer Jugend forscht» auch in Zukunft nach Kräften unterstützen.

Es braucht Anstrengungen seitens der Gesellschaft und der Politik, optimale Rahmenbedingungen für die Förderung des

wissenschaftlichen Nachwuchses zu gestalten. Der Austausch zwischen dem persönlichen Kosmos jedes und jeder Einzelnen und der

technischen, sozialen und ökologischen Umwelt muss gefördert werden. Auch dies ist ein Verdienst der Stiftung: die wissensfreudigen

Jugendlichen aus ihren Studierzimmern zu holen und sie mit Partnern aus Gesellschaft, Wirtschaft und Politik in Kontakt zu bringen, um

so die Freude am Mitgestalten der Gesellschaft zu wecken und die soziale Verantwortlichkeit zu fördern.

4


La fondation a toujours pu compter sur l’enthousiasme des jeunes chercheurs et chercheuses. Il incombe cependant à nos écoles de

fournir à nos enfants, aux jeunes et aux adultes, des offres répondant à la diversité des besoins, aptitudes et potentiels des individus.

Nous ne voulons plus entendre la société déplorer le manque d’énergie de nos jeunes, comme cela a été parfois le cas.

Aujourd’hui plus que jamais, nous devons unir nos efforts pour exploiter le potentiel de savoir de tous les membres de la société.

L’intensification de la société du savoir réclame de la politique aussi de mobiliser davantage de ressources. Dans les comparaisons

internationales, la Suisse occupe une position favorable en ce qui concerne les investissements dans la formation et le potentiel en

recherche et développement, sans oublier notre système dual, qui est un véritable atout. Ce n’est toutefois pas une raison pour nous

reposer sur nos lauriers, bien au contraire, ce serait une erreur fatale. Le durcissement de la concurrence internationale n’épargne

pas non plus le marché de la formation, et les études comparatives sur les performances des élèves et les prestations des institutions

doivent inciter la politique de la formation et de la recherche à agir. Nous devons instaurer une collaboration à tous les niveaux, aller

vers une harmonisation qui lèvera les entraves à la mobilité, laisser des libertés d’aménagement pour que la concurrence soit avant

tout source d’innovation et de performances au sein des institutions de formation.

Toutes ces mesures doivent avoir en commun la conscience aiguë que formation, recherche et innovation font partie des tâches

et des enjeux prioritaires de la politique et de la société. Il est donc tout à fait réjouissant que le volume des investissements de

la Confédération dans la formation et la recherche fondamentale ait, en 2004, pour la première fois, permis à la Suisse de figurer

désormais dans le groupe de tête mondial en ce qui concerne l’investissement public global par étudiant dans le système de

formation.

Un engagement social comme celui de la Saj ou celui d’un corps enseignant motivé pour qui la formation de nos enfants et

adolescents est une responsabilité sociale, des parents qui favorisent le développement de leurs enfants dans une perspective

générale, voilà un capital immatériel indispensable au développement de notre société.

En tout temps, la recherche, la science et la formation ont eu le pouvoir de faire avancer le monde, d’où leur responsabilité. La

mission et la finalité des institutions de formation, de recherche et de science doit se contenter de petits pas pour améliorer les

conditions de vie dans notre société, pour vivifier la vie en commun dans les différentes sphères de la société, et pour donner à

chacun la possibilité de choisir une vie en toute responsabilité et en parfaite adéquation avec sa personnalité.

Le même souffle anime l’initiative internationale du Global Fund for Education, dont M. Armin Stähli, lauréat du prix de la fondation

l’année dernière, qui prendra la parole après moi, est l’un des fondateurs. La brochure de cette organisation mentionne en effet

en tout premier lieu, et cela m’a frappée, à quel point une relation féconde entre enseignant et élève est décisive pour la suite du

développement et l’inspiration des enfants et adolescents. Libérer des ressources financières mais aussi les initiatives visant à

sensibiliser les leaders internationaux à l’importance de la science et de la formation, comme tente de le faire l’initiative des jeunes

dans le cadre du «Global Fund for Education» dans sa phase initiale, ou la fondation Saj à travers laquelle des adultes essaient

d’éveiller chez les jeunes le plaisir d’apprendre et de faire des recherches peuvent y contribuer. La politique de la formation est

tributaire des impulsions venant de personnes et groupements visionnaires et proactifs.

Il ne me reste qu’à souhaiter à la fondation et à vous-mêmes, chers jeunes chercheurs, chères jeunes chercheuses, un avenir fécond

et couronné de succès.

5


Fachgruppe

Biologie/Umwelt

Biologie/environnement

Dr. Mark Fischbacher

Chemie/Biochemie/Medizin

Chimie/Biochimie/Médecine

Dr. Paul Svoboda

Geschichte/Geografie/

Gesellschaft

Histoire/Géographie/

Sociologie

Dr. Josef Kunz

Seite

Übersicht der Projekte/Aperçu des projets

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23

24

25

26

27

28

29

30

6

Bachmann Simone

Bönhof Berenice

Buchli Helena

Burkart Stephie

Egli Tobias

Ehrsam Jonas

Hammer Regula

Heis Lorenzo

Krüger Manuela

Moret Nicole

Righetti Damiano

Sahli Sebastian

Traub Elvira

Bösiger Peter

Hansen Estelle

Nyffeler Johanna

Odermatt Fabienne

Schmid Sophie

Schmidlin Thierry

Bertschi Christine

Weber Sabine

Bertschinger Martina

Besson Arnaud

Brunner Mirco

Sonderwaldreservat Schaaren TG: Erstaufnahme für eine

ökologische Wirkungskontrolle

Sind Meerschweinchen Rechtshänder?

Rangordnungsverhalten behornter Ziegen in einem

Liegenischenstall

Untersuchung zweier Breitflügelfledermaus-Quartiere in der Stadt

Luzern

Ortsabhängige Variabilität des Gesangs der Rohrammer Emberiza

schoeniclus in der Schweiz

Sektions-Dokumentation der Anatomie von drei Reptilien und einem

Säugetier

Bestand der Tagfalter am Tierlehrpfad und im Naturschutzgebiet

Grosswjier in Goldau

Vegetazione pioniera ai margini dei ghiacciai in Valposchiavo –

Rilevamenti botanici

Beeinflussung der Stabschrecke Carausius morosus während ihrer

Entwicklung durch verschiedene Umweltfaktoren

Einfluss der Kastration auf die Hauskatze und die daraus folgenden

Verhaltensunterschiede

Die Trespen-Halbtrockenwiese im Einfluss menschlicher und

natürlicher Faktoren bei Laax GR

Vergleich der Lernfähigkeit Mongolischer Rennmäuse

verschiedenen Alters

Die sozialen Beziehungen juveniler Schimpansen

Zecken als Überträger von Krankheiten und die von ihnen

ausgehende Gefahr in unserer Region

Vergleich der Lipophilie von Domperidon und Koffein in Bezug

auf die Hirngängigkeit

Alliin im Bärlauch: Verlauf der Alliin-Konzentration im Bärlauch

von März bis Juni

Verbessert regelmässiges Krafttraining die Lebensqualität von

Senioren?

Der Wassergehalt des Honigs in Bienenwabenzellen

Topologische Untersuchungen von mutierten Transmembranproteinen

Instruktion versus Konstruktion – Vergleich des Lernerfolgs zweier

Unterrichtsmethoden

Beweggründe zum Eintritt in die Hitlerjugend

Le Panorama, une image de l’histoire au XIX e siècle: l’exemple

de la bataille de Morat

DieGoldene Sonneam Calanda: Geschichte und Wiederentdeckung

eines Goldbergwerkes am Calanda bei Felsberg


Frösch Marielle

Meyer Melanie

Giannachi Paolo

Häberli Matthias

Scherrer Ivo

Sivec Janine

Colombo Marco

Gabriel Claudio

Gillard Marie

Meer Salome

Studer Laura

Wick Simone

Wolf David

Meister Daniel

Schlatter Tobias

Pfenninger Sara

Prasad Akarsh

Blaser Raphael

Stassen Eric

Brönnimann Lucas

Lanter Martin

Calvo Flavio

Carrillo Christian

Gätzi Reto

Hänseler Flurin

Papadopoulos Petros

Kreier Aaron

Lin Weyde

Nüesch Sandro

Possenti Carlo

Segawa Satoshi

Jugendliches Reisefieber: Spiegel der Gesellschaft?

Mobilität im Alter – zwischen Autonomie und Abhängigkeit

Wie die deutsch-jüdischen Familien Gerstle und Salzburg die Jahre

von 1914 bis 1945 bewältigt haben

St. Gülle brännt – Die „St. Güller“-Bewegung mit einem Vergleich

zur heutigen alternativen Szene

Il mondo su un soffitto: Zillis fra teologia e geografia meravigliosa

„Der Tod ist nicht das Letzte“: Wie sich sieben Menschen mit ihrem

nahenden Tod auseinandersetzen und wie sie dabei begleitet werden

können

Le Langage Parlé Complété (LPC), une technique qui donne

la parole aux sourds

Was ist Selbstverletzung und wie verhalten sich Jugendliche

gegenüber Betroffenen?

Kuchen, Armbrust und Ritterschlag – ein Kinderfestkonzept

Ein Rätsel der Glasgeschichte – Keltische Glasarmringe

Das Kettenhemd – Die Entwicklung der Kettenrüstung in Westeuropa

von der Antike bis zur Neuzeit

Neuronale Netze – Simulation und Anwendung in Strategiespielen

Simulation of a New Lift System

Matrix models and population control

Spektralanalyse des Elektroenzephalogramms zur Klassifizierung

durch ein Neuronales Netz

Simulation auf der Kugel: Anordnungen von Punkten und Energieberechnungen

Construction d’un télescope

Floatingball

Konzeption und Bau eines thermomotorischen Rades

E.N.D.O. Extreme Nautical Deep Office

Kühlen durch Wärme

Ökonomische und politische Machbarkeitsstudie zum Einsatz von

Solarzellen

Seite

31

32

33

34

35

36

37

38

39

40

41

42

43

44

45

46

47

48

49

50

51

52

7

Fachgruppe

Literatur/Philosophie/

Gesellschaft

Littérature/Philosophie/

Sociologie

Brigitte Schaffner

Mathematik/Informatik

Mathématique/

Informatique

Peter Schweizer

Physik/Technik

Physique/Technique

Markus Schmidiger


Biologie / Umwelt

Simone Bachmann

8253 Diessenhofen

1988

Kantonsschule Kreuzlingen

Würdigung

In einer aufwendigen Feldarbeit untersuchte

Simone Bachmann auf fünf Waldflächen

des Sonderwaldreservates die

Vegetation, ausgewählte Tiergruppen sowie

abiotische Faktoren. Die Arbeit zeigt,

dass mit gezielten Massnahmen die Artenvielfalt

in Waldstandorten deutlich erhöht

werden kann. Um die Massnahmen

für das Ziel Lichte Wälder zu optimieren,

können die Daten dieser Arbeit wertvolle

Hinweise geben.

Prädikat

Sehr gut

Experte

Dr. Eugen Temperli

Fachstelle Naturschutz Kanton Zürich

8

Sonderwaldreservat Schaaren TG: Erstaufnahme für eine ökologische Wirkungskontrolle

Erfüllt die neue Schutzanordnung samt Schutz- sowie Waldzieltypenplan für das Sonderwaldreservat

Schaaren TG seinen Zweck? Zeigen die seit März 2004 in Kraft gesetzten, neu eingeführten

Vorschriften für die Waldpflege Wirkung? Um Antworten auf diesen Fragen zu erhalten,

ist ein Langzeitvergleich notwendig, im günstigsten Fall während 10 bis 20 Jahren.

Mit der vorliegenden Erstaufnahme für die ökologische Wirkungskontrolle soll die Zweckmässigkeit

der geplanten forstwirtschaftlichen Massnahmen überprüft werden.

Es wurden fünf verschiedene, für den Waldtyp typische Dauerbeobachtungsflächen festgelegt,

welche in eine Kernzone und eine Pufferzone unterteilt und mit GPS eingemessen wurden. Von

jeder Fläche wurde eine Bodenanalyse gemacht und das Kalkvorkommen und der pH-Wert bestimmt.

In der Pufferzone wurde die Vegetation einmal nach Braun Blanquet aufgenommen. In

der Kernzone wurde während 10 Wochen wöchentlich vorrangig die Individuenhäufigkeit von

Pflanzen tabellarisch festgehalten und die Fauna aufgrund von Sichtbeobachtungen notiert.

Licht, Temperatur und Luftfeuchtigkeit wurden wöchentlich gemessen.

Schon heute – nach der Erstaufnahme – kann gesagt werden, dass die forstwirtschaftlichen

Massnahmen in die richtige Richtung weisen, jedoch noch kleine Anpassungen wie Wildschadenverhütungen

oder Massnahmen gegen eine Waldrebenpopulation notwendig sind.

Anhand der Vegetationsaufnahmen konnte die Richtigkeit der aufgezeigten Waldgesellschaften

in der Übersichtskarte der Waldstandorte im Kanton Thurgau überprüft und mit kleinen Abweichungen

bestätigt werden. Standörtliche Abweichungen sind auf massive Eingriffe wie Aufstau

eines Feuchtgebietes oder die Auslichtung eines Bestandes zurückzuführen.

Auch die Auseinandersetzung mit zwei sehr ähnlichen Gebieten (im einen Gebiet gedeihen

Frauenschuhe, im anderen nicht) führte zu einem interessanten Ergebnis. Die Gebiete gleichen

sich äusserlich nicht offensichtlich, haben aber viele versteckte Gemeinsamkeiten: den seltenen

Tschernosem-Boden, die Luftfeuchtigkeit, Feuchte- und Nährstoffzahlendurchschnitte der vorkommenden

Pflanzenarten sowie das Vorkommen der Waldrebe. Durch die Auslichtung des

letztgenannten Gebietes ist die Fläche zu einem potenziellen Frauenschuhgebiet geworden.

Diese werden sich jedoch mit dem Keimen vermutlich noch ein bis zwei Jahre Zeit lassen, bis

sich eine neue Krautschicht und wieder ein leichtes Blätterdach gebildet haben. Die Wahrscheinlichkeit,

dass das Sonderwaldreservat Schaaren um einen Orchideenstandort reicher

wird, ist ziemlich gross.


Sind Meerschweinchen Rechtshänder?

Da bei vielen Wirbeltieren eindeutige Lateralitäten entdeckt worden sind, wollte die Verfasserin

wissen, ob diese Feststellung bei Meerschweinchen ebenfalls zutreffe und formulierte die Leitfrage:

„Sind bei meiner Hausmeerschweinchen-Beobachtungs-Gruppe Rechts- und Linkshänder

feststellbar?“

Um diese Frage beantworten zu können, entschloss sich die Autorin, die Tiere in ihrer gewohnten

Umgebung zu beobachten, da sich Meerschweinchen nach ihrer Überzeugung für Versuchsanordnungen

nur bedingt eignen. Deshalb hat sie sich intensiv mit den alltäglichen Bewegungsabläufen

des Meerschweinchens befasst.

In einem Ethogramm (Protokoll) wurden vier bezüglich der Seiten-Präferenz aussagekräftige

Verhaltensweisen eingesetzt und in ausgedehnten Sitzungen die registrierten Beobachtungen

notiert. Nachdem die Daten mit Hilfe der Statistik ausgewertet waren, stand fest, dass Meerschweinchen

Vorlieben im Gebrauch ihrer Seiten haben. Je nach Verhaltensweise können es

auch unterschiedliche sein. Die Ergebnisse sind mit Vorsicht zu betrachten, denn es gibt in der

Statistik keine 100-prozentige Sicherheit.

Biologie / Umwelt

Berenice Bönhof

5000 Aarau

1987

Neue Kantonsschule Aarau

Würdigung

Berenice Bönhof hat sich eine originelle

Frage gestellt und sich in eigenständiger

Weise und mit grossem Engagement

Methoden zur Beantwortung erarbeitet.

Mit beobachterischer Akribie hat sie dabei

überraschende Resultate erzielt, die

auch statistischen Tests standhalten. Besonders

beeindruckend ist auch, dass

sie bei allem forscherischen Ehrgeiz das

Wohl der Tiere nicht aus den Augen verloren

hat.

Prädikat

Sehr gut

S

Expertin

Dr. Karin Stammbach

Geschäftsstellenleiterin der Volkshochschule

Winterthur und Umgebung, dipl.

Zoologin

9


Biologie / Umwelt

Helena Buchli

7434 Sufers

1988

Bündner Kantonsschule Chur

Würdigung

Helena Buchli geht in ihrer Arbeit der

Frage nach, wie ein Ziegenlaufstall gestaltet

sein sollte, damit eine tiergerechte

Haltung für behornte Ziegen möglich ist.

Hierfür hat sie das Rangordnungsverhalten

einer Ziegengruppe detailliert mit einer

geschickt gewählten Methodik im

Stall beobachtet. Aufgrund ihrer Ergebnisse

leitet sie kreative Optimierungsvorschläge

für diesen Stall ab, die erkennen

lassen, dass sie das „kapriziöse“ Wesen

der Ziegen und ihr komplexes Sozialverhalten

hervorragend erfasst hat.

Prädikat

Sehr gut

Expertin

Dr. Nina Keil

Forschungsanstalt Agroscope

Reckenholz-Tänikon ART, Ettenhausen

10

Rangordnungsverhalten behornter Ziegen in einem Liegenischenstall

Ziegen haben ein ausgeprägtes Sozialverhalten mit einer strikten Rangordnung innerhalb der

Herde. Rangordnungsverhalten setzt voraus, dass sich alle Tiere individuell kennen und zueinander

eine Rangbeziehung aufbauen. Die Rangordnung dient dazu, ständige und heftige Auseinandersetzungen

zu vermeiden. Viele verschiedene Faktoren beeinflussen bei Ziegen das Auftreten

und die Ausprägung von rangtypischem Verhalten. Einerseits sind es körperliche und psychische

Merkmale wie Gewicht, Temperament und Alter (Simantke et al. 1997). Auf der anderen

Seite sind dies aber vor allem unter den Bedingungen einer Stallhaltung auch die räumlichen Begebenheiten

(Platzangebot, Ausweichmöglichkeiten) und die Verfügbarkeit von lebenswichtigen

Ressourcen (z. B. Futter, Wasser, adäquater Liegeplatz).

In der folgenden Arbeit wurde das Rangordnungsverhalten einer Ziegenherde, bestehend aus

25 weiblichen, behornten Bündner Strahlenziegen mit Hilfe von Protokollblättern über drei

Monate (März bis Mai) während insgesamt 17 Stunden (total acht Beobachtungstage) beobachtet.

Das Beobachtungsprotokoll beinhaltete nebst der Aufnahme des Rangordnungsverhaltens,

welches in einem Ethogramm definiert wurde, zusätzlich den Ort bzw. Stallsektor, wo Rangauseinandersetzungen

zwischen einer dominanten und der dominierten Ziege stattfanden. Ein

Teil der Ziegenherde (n=14 Tiere) wurde mit farbigem Isolierband am rechten Horn individuell

markiert, sodass anhand des Ausgangs von Rangauseinandersetzungen für diese Tiere ein

Rangindex berechnet werden konnte. Aus dem Rangindex erfolgte eine Zuteilung in drei Ranggruppen,

welche eine Bestimmung der Verhaltensweisen ranghoher, rangmittlerer bzw. rangniederer

Ziegen ermöglichte. An jedem Beobachtungstag wurde zusätzlich mindestens eine Standortbestimmung

der Herde durchgeführt. Dazu wurde in einem Stallgrundrissplan festgehalten,

welches der markierten Tiere sich in welchem Bereich des Stalles (Fressbereich, Laufgang, Liegenischen,

Ausgang zum Auslauf, Auslauf) befand.

An beliebten bzw. für die Bedarfsdeckung wichtigen Plätzen, z. B. dem Fressbereich oder dem

erhöhten und nur durch ein einziges Aufstiegsbrett zu erreichenden Auslauf, war vermehrtes

rangtypisches Verhalten zu beobachten; hier dominierten vor allem Auseinandersetzungen ohne

Körperkontakt. Diese Standorte wurden von den ranghöchsten Tieren besetzt. Die beiden anderen

Ranggruppen mussten auf die noch verbleibenden Bereiche des Stalles ausweichen. Im Liegebereich

überschnitt sich die Nutzung der einzelnen Nischen zwischen den Ranggruppen.

Trotz der engen Verhältnisse und dem demzufolge vermehrten Aufeinandertreffen der ranghohen

und rangniederen Ziegen wurden kaum heftige Auseinandersetzungen (intensiver, heftiger Körperkontakt

oder Rangkämpfe) verzeichnet.

Die Ergebnisse dieser Studie zeigen, dass in dieser Herde heftige Rangauseinandersetzungen,

die zu Verletzungen führen könnten, nur relativ selten auftreten. Sie lassen – zumindest für diese

Herde – den Schluss zu, dass eine viel diskutierte Enthornung von Ziegen nicht notwendig ist,

falls genügend Ausweich- bzw. Versteckmöglichkeiten (in Form von Freiraum oder baulichen

Massnahmen) vorhanden sind.


Untersuchung zweier Breitflügelfledermaus-Quartiere in der Stadt Luzern

Die Breitflügelfledermaus gehört zu den stark gefährdeten Arten in der Schweiz. In der Stadt Luzern

gibt es nur zwei bekannte Quartiere (Unterschlüpfe) dieser sehr seltenen Fledermausart.

Deshalb ist es wichtig, dass man sich mit dieser Art auseinandersetzt.

Ein Sommerquartier befindet sich im Kirchenschiff-Estrich der Pauluskirche und eine nachgewiesene

Wochenstube (Ort der Jungenaufzucht) im Zwischendach eines 100-jährigen Privathauses.

Über die beiden Populationen in der Stadt Luzern ist wenig bekannt. Der Fledermausschutz des

Kantons Luzern sowie das öko-forum (Umweltberatungsstelle) in Luzern sind an der Bearbeitung

dieser Thematik sehr interessiert. Deshalb haben sie mich mit fachlichen Ratschlägen und

bei Beobachtungen unterstützt. Meine Auswertungen werden sowohl in das städtische als auch

in das kantonale Fledermausinventar integriert und können bei künftigen Schutz- und Förderungsmassnahmen

eine wichtige Rolle spielen.

Die Untersuchung der beiden Breitflügelfledermaus-Quartiere erstreckte sich von Mitte Mai bis

Mitte August 2006.

Auf folgende Themenbereiche wurde in meiner Arbeit eingegangen:

- Untersuchung der Populationsgrösse

- Beschreibung der Quartiere

- Beobachtung der Ausflugszeiten

- Vergleich von Temperatur und Luftfeuchtigkeit in den beiden Dachstöcken

- Nachweis der Jagdgebiete

Im Untersuchungsjahr handelte es sich an beiden Standorten um Einzeltiere, die das Quartier

bewohnten. Es konnte keine Wochenstube nachgewiesen werden, da zur Zeit der Jungenaufzucht

Ende Juni beide Quartiere verlassen waren. Breitflügelfledermäuse sind sehr empfindliche

Tiere. Kälte, Regen, Hitze, bauliche Veränderungen am Quartier und Anwesenheit von Mardern

bedeuten für sie drastische Störungen.

Die Fledermäuse flogen durchschnittlich 24 Minuten nach Sonnenuntergang zur Insektenjagd

aus. Es wurde festgestellt, dass die beiden Populationen sehr ähnliche Ausflugszeiten haben.

Ob die Breitflügelfledermäuse ausflogen oder nicht, war stark abhängig von der Temperatur und

dem Niederschlag.

Das Mikroklima in Bezug auf Temperatur und Luftfeuchtigkeit war in den beiden Dachstöcken

sehr ähnlich, Ausnahmen bildeten die Temperaturextreme.

Jagende Breitflügelfledermäuse, Sichtnachweise und Ultraschallrufe im Juli und Anfang August

bestätigten, dass sich die Breitflügelfledermäuse trotz unbewohnter Quartiere noch in der Stadt

Luzern aufhielten und dass es unbekannte Quartiere geben muss.

Biologie / Umwelt

Stephie Burkart

6043 Adligenswil

1988

Kantonsschule Luzern

Würdigung

Stephie Burkarts Arbeit zeichnet sich

durch eine sorgfältige Planung und Datenerhebung,

einen sauberen Aufbau

und eine prägnante Darstellung und Interpretation

der Resultate aus. Ein spürbar

grosses persönliches Interesse an

der Thematik geben der Arbeit die besondere

Qualität. Die Erkenntnisse über

das Vorkommen, die Quartieransprüche

und das Ausflugverhalten dieser sehr

seltenen Fledermausart liefern einen

wertvollen Beitrag für den erfolgreichen

Schutz der Breitflügelfledermaus.

Prädikat

Sehr gut

Expertin

Lea Morf

Amt für Landschaft und Natur Kt. ZH,

kant. Fachstelle Naturschutz,

Fledermausschutz-Beauftragte

11


Biologie / Umwelt

Tobias Egli

8708 Männedorf

1988

Kantonsschule Hohe Promenade

Zürich

Würdigung

Aufgrund von Berichten, dass sich die

Gesänge der Rohrammer unterschiedlich

anhören, beschloss Tobias Egli, der

Hypothese von ortsabhängiger Gesangsvariabilität

bei der Rohrammer nachzugehen.

Dazu arbeitete er sich nicht nur in

die Ornithologie ein, sondern eignete

sich auch die Technik zum Aufnehmen

und Verarbeiten von Gesängen an. Dank

anstrengender Feldarbeit gewann er

viele Daten und scheute sich nicht, die

gewonnenen Daten statistisch auswerten

zu lassen und sie danach als Grundlage

für weitergehende Arbeiten zu interpretieren.

Prädikat

Sehr gut

Expertin

Karin Safi-Widmer

Amt für Landschaft und Natur Kt. ZH,

kant. Fachstelle Naturschutz

12

Ortsabhängige Variabilität des Gesangs der Rohrammer Emberiza schoeniclus

in der Schweiz

In dieser Studie habe ich die Gesänge von 30 Männchen der Rohrammer Emberiza schoeniclus

aus den fünf Populationen Fanel (Neuenburgersee), Chatzensee, Bolle di Magadino (Lago Maggiore),

Greifensee und Gletterens (Neuenburgersee) zum Teil selbst aufgenommen (Fanel,

Chatzensee und Magadino) und nach Unterschieden in Bezug auf sieben Parameter ihrer Gesänge

untersucht.

Die untersuchten Gesangsvariablen waren die Anzahl Silben pro Strophe, die Anzahl Silbentypen

pro Strophe, der Wert der Silbenvielfalt, die maximale und die minimale Frequenz, die

Strophenlänge sowie die Länge der Intervalle zwischen zwei Strophen. Zusätzlich verglich ich

die Gruppe der Populationen nördlich der Alpen (Greifensee, Chatzensee, Fanel und Gletterens)

mit der Population südlich der Alpen (Bolle di Magadino).

Die Arbeit begründete sich auf einer Beobachtung unterschiedlicher Gesänge der Rohrammer

in verschiedenen Gebieten, wodurch die Hypothese von zwei Gebieten der Schweiz mit verschiedenen

Dialekten entstand. Die Resultate zeigen für zwei Parameter Unterschiedlichkeiten

zwischen den Populationen (Silbenvielfalt, maximale Frequenz). Die Population der Alpensüdseite

unterscheidet sich in der Silbenvielfalt von den Populationen nördlich der Alpenkette. So sprechen

die Ergebnisse für eine Dialektbildung in der Schweiz, besagen aber auch, dass die Variabilität

der Gesänge innerhalb der Populationen hoch ist.


Sektions-Dokumentation der Anatomie von drei Reptilien und einem Säugetier

Um die einzelnen Reptilienordnungen anatomisch untereinander zu vergleichen, wurde je ein

Vertreter der Ordnungen Schlangen, Echsen und Schildkröten seziert: ein männlicher Tigerpython

(Python molurus), ein weibliches Elefantenohrchamäleon (Chamaeleo melleri) und eine

männliche Griechische Landschildkröte (Testudo hermanni). Als Gegensatz dazu wurde als Säugetier

ein männliches Kaninchen (Oryctolagus cuniculus) analysiert.

Alle vier Untersuchungen erfolgten nach demselben Konzept. Jedes Tier wurde äusserlich betrachtet,

vermessen, markante Merkmale wurden fotografiert und teilweise skizziert. Die inneren

Organe wurden für eine Gesamtübersicht freigelegt, fotografiert und ein detaillierter Körperbauplan

erstellt. Anschliessend wurden das Verdauungssystem, das Atmungssystem, die Herz-

Kreislauf-Organe und das Harn- und Genitalsystem aus dem Körper geschnitten und wiederum

vermessen, fotografiert und Skizzen angefertigt. Alsdann wurde das Sektionsobjekt enthäutet

und die speziellen Merkmale des verbleibenden Körpers betrachtet.

Der Aufbau der vier Sektionsberichte erfolgte nach gleichen Gesichtspunkten. Makroskopisch

nicht eindeutig identifizierbare Organe wurden nachträglich mit histologischen Schnitten unter

Beizug von Fachexperten bestimmt. Literaturangaben ergänzten die Organfunktionen. Aus den

vielen gewogenen Organen konnte deren prozentualer Anteil am Körpergewicht errechnet und

diese so unter den Tieren verglichen werden.

Die vier untersuchten Tiere weisen enorm viele anatomische Unterschiede auf, die mit Hilfe der

identisch aufgebauten Sektionsberichte mühelos erkannt werden können.

Sehr markant sind bei den drei wechselwarmen Reptilien die lange Gestalt des Pythons mit

noch verkümmert vorhandenen Hinterbeinen, der mit Haut und Rippen verwachsene Panzer der

Schildkröte und die Occipitallappen, sowie der Kamm und die Krallen des Chamäleons. Zusätzlich

bemerkenswert sind die unterschiedlich gestalteten Zungen der Reptilien sowie der Aufbau

des Zahnapparates.

Die inneren Organe variieren stark in der Form und unterscheiden sich prozentual zur Körpermasse.

Die Lungen des Chamäleons und des Pythons sind sackartig und weit weniger unterteilt

als die des Kaninchens und der Schildkröte. Beim Chamäleon sind zusätzlich Lungensäcke für

das Aufplustern vorhanden. Im Gegensatz zu Säugern haben Reptilien kein Zwerchfell. Die dreikammerigen

Herzen der untersuchten Reptilien besitzen im Vergleich zum vierkammerigen Säugerherzen

zwei statt eine Aortenbogen. Das Verdauungssystem und einzelne Abschnitte sind

den Nahrungsgewohnheiten entsprechend länger oder kürzer ausgebildet. Bei den drei Reptilien

wie auch bei dem Säugetier wurde ein Blinddarm gefunden. Fett wird bei Reptilien nur in

Fettkörpern und nicht wie bei Säugern zusätzlich in der Unterhaut gelagert. Die Form der Chamäleon-

und Schlangennieren weicht wesentlich von derjenigen der Schildkröte und des Kaninchens

ab. Schlangen und Chamäleons besitzen zudem keine Harnblase. Im Gegensatz zu Säugern

haben alle Reptilien Kloaken, in die Harn-, Genital- und Verdauungssystem münden. Beim

Genitalsystem der Reptilienweibchen fehlen eine Gebärmutter und eine Vulva. Chamäleon- und

Schlangenmännchen verfügen über Hemipenisse, während diese bei Schildkröten zu einem

Penis verwachsen sind.

Die Untersuchungen zeigen, dass sich Reptilien durch zahlreiche Unterschiede voneinander absetzen.

Durch die Beschuppung, ihren wechselwarmen Körper und viele weitere oben aufgeführte

Merkmale haben sie aber trotzdem mehr Ähnlichkeiten innerhalb ihrer Klasse als zu den

Säugetieren. Allerdings wäre es voreilig, aus drei untersuchten Reptilien auf ihre ganze Klasse

mit 3000 lebenden Spezies zu schliessen.

Biologie / Umwelt

Jonas Ehrsam

8907 Wettswil

1985

Kantonsschule Limmattal Urdorf

Würdigung

Jonas Ehrsam hat nach einem konsequent

befolgten Schema drei Vertreter

verschiedener Reptilienordnungen und

ein Säugetier anatomisch untersucht, die

morphologischen Unterschiede herausgearbeitet

und aus ihnen Schlüsse auf

die artspezifische Lebensweise und Nahrungsbeschaffung

gezogen. Übersichtliche

fotografische Aufnahmen hat er mit

ergänzenden schematischen Darstellungen

grafisch überzeugend verdeutlicht.

Die Arbeit ist als Sektionsleitfaden für die

Mittelschule gut geeignet.

Prädikat

Sehr gut

Experte

Dr. Beat Hauser

Institut für Veterinär-Pathologie,

Universität Zürich

13


Biologie / Umwelt

Regula Hammer

6414 Oberarth

1988

Kantonsschule Kollegium Schwyz

Würdigung

Nach vielen Stunden, die Regula Hammer

mit Fangnetz und Begeisterung auf

Schmetterlingsjagd verbracht hat, ist

eine sehr detaillierte Beschreibung der

Tagfalterfauna in zwei Lebensräumen in

der Zentralschweiz entstanden. Regula

Hammer konnte europaweit seltene und

bedrohte Arten finden und überlässt uns

eine sehr schön dokumentierte Arbeit,

die eine fundierte Basis für den Tagfalterschutz

und für weitere wissenschaftliche

Arbeiten in diesem Gebiet sein wird.

Prädikat

Gut

Experte

Christophe Praz

Angewandte Entomologie, ETH Zürich

14

Bestand der Tagfalter am Tierlehrpfad und im Naturschutzgebiet Grosswjier in Goldau

Der Bestand der Schmetterlinge ist in den letzten Jahren auch in der Schweiz zurückgegangen.

Bei dieser Maturaarbeit wurde im Jahr 2006 in zwei verschiedenen Gebieten der Bestand der

Tagfalter aufgenommen und anhand der Ergebnisse der Naturschutzwert der Gebiete bestimmt.

Bei der Datenaufnahme wurden die Artenvielfalt und die Anzahl Individuen beachtet.

Das erste Untersuchungsgebiet, der Tierlehrpfad, besteht aus einem südexponierten Ökotonlebensraum

entlang der Eisenbahnlinie in Goldau. Eine Trockenmauer stützt einen gestuften Waldrand.

Zu diesem gestuften Waldrand gehören ein magerwiesenartiger und extensiv genutzter

Krautsaum, ein hauptsächlich mit Liguster und Hartriegel bewachsener Gebüschwald und ein

anschliessender Mischwald.

Nach den Ergebnissen dieser Zählungen sind am Tierlehrpfad 17 Schmetterlingsarten der fünf

in der Schweiz vorkommenden Tagfalter-Familien anzutreffen. Am Tierlehrpfad wurden sechs Lebensraumspezialisten

beobachtet, darunter der Mauerfuchs (Lasiommata megera L.), ein in der

Zentralschweiz seltener Schmetterling, und das Braunauge (Lasiommata maera L.). Sie sind

zwei typische Schmetterlingsarten für trockene Gebiete.

Das zweite Untersuchungsgebiet, der Grosswjier, ist ein kommunales Naturschutzgebiet am

Hangfuss des Rossbergs. Es liegt im Ablagerungsgebiet des Bergsturzes von 1806 und hat

sich in 200 Jahren zu einem Gebiet mit einer Vielfalt von verschiedenen Lebensräumen entwickelt.

Das Untersuchungsobjekt enthält feuchte, wechselfeuchte und trockene Biotoptypen.

Im Grosswjier konnten 23 Schmetterlingsarten mit Vertretern aus allen Tagfalter-Familien der

Schweiz beobachtet werden. Bei diesen Zählungen wurden sechs Arten der Roten Liste nachgewiesen:

der Baumweissling (Aporia crataegi L.), der Grosse Schillerfalter (Apatura iris L.), der

Grosse Fuchs (Nymphalis polychloros L.), der Silberscheckenfalter (Melitaea diamina LANG),

der Waldteufel (Erebia aethiops ESP.) und der stark gefährdete Gelbringfalter (Lopinga achine

SCOP.). Jürg Schlegel (mündliche Mitteilung) konnte im Grosswjier zusätzlich den Zwergbläuling

(Cupido minimus FÜSSLY), ebenfalls eine gefährdete Schmetterlingsart der Roten Liste,

beobachten.

Die Populationsdichte am Tierlehrpfad ist kleiner als die im Grosswjier. Oft handelte es sich um

Einzelexemplare. Der Tierlehrpfad als Biotopstreifen dient den meisten Schmetterlingen nur als

Trittsteinlebensraum. Der Grosswjier ist ein geschlossenes Gebiet mit besserer Lebensraumqualität.

Im Grosswjier konnten daher die Schmetterlinge auch in guten Beständen beobachtet

werden.

Der Tierlehrpfad hat mit dem in der Zentralschweiz seltenen Mauerfuchs und den anderen Lebensraumspezialisten

im Verhältnis zu den intensiv landwirtschaftlich genutzten Wiesen und den

heutigen Gärten einen überdurchschnittlichen Naturschutzwert. Der Grosswjier ist mit seinen

sieben Schmetterlingsarten der Roten Liste und darunter dem stark gefährdeten Gelbringfalter

ein sehr wertvolles Gebiet. Der Naturschutzwert ist dementsprechend hoch.


Vegetazione pioniera ai margini dei ghiacciai in Valposchiavo

– Rilevamenti botanici –

Il motivo principale per il quale ho scritto il lavoro di maturità sulla vegetazione pioniera ai margini

dei ghiacciai in Valposchiavo è la passione per la montagna e l’alpinismo.

L’intenzione è stata quella di esplorare la zona circostante la lingua dei ghiacciai alla ricerca delle

varie specie vegetali che la popolano, facendo dei rilevamenti botanici e analizzando i fattori secondari

come la morfologia del terreno, le condizioni climatiche e lo stato della fioritura. Gli

obbiettivi erano capire quali fossero i fiori che crescono in alta quota ai margini dei ghiacciai, a

quale specie e gruppo ecologico essi appartenessero, trovare le premesse e le cause che portano

al ritrovamento di una data specie di fiore in una determinata zona, comprendere in quali

proprietà si distingue la vegetazione pioniera dei cinque ghiacciai – del Cambrena, del Palü, del

Corno di Campo, del Varuna e del Pizzo Scalino – situati sul territorio della Valposchiavo e valutare

se l’approccio di rilevamento e analisi che ho utilizzato possa trovare applicazioni nel campo

della ricerca. L’idea sarebbe quella di poter utilizzare i rilevamenti botanici e le conoscenze sulla

vegetazione pioniera come bioindicatore, allo scopo di ricostruire i movimenti dei ghiacciai e in

particolar modo il loro ritiro nel corso del tempo, soprattutto in regioni dove non vengono effettuate

delle misurazioni regolari o non sono presenti dei dati precisi.

La vegetazione pioniera è composta da specie di fiori che colonizzano le pietraie e le morene dei

ghiacciai, portandovi quel poco di terra che servirà per la crescita di specie molto meno forti e

resistenti.

Le condizioni di vita sui nostri ghiacciai, situati ad un’altitudine compresa tra i 2500 e i 3000 metri

sono molto avverse. Lo sviluppo di qualsiasi pianta viene reso difficile da molti fattori, dapprima

da quelli climatici, dati dall’inasprimento delle temperature, dalla quantità delle precipitazioni

e dal vento; poi dai fattori topografici, che influenzano la vegetazione per le differenti altitudini,

per l’esposizione e l’inclinazione del terreno ed infine per la scarsa qualità del terreno. Tutti questi

motivi hanno un diretto influsso sulla durata del periodo vegetativo.

Con il contributo delle specie “Iperpioniere”, come la Sassifraga cigliata, la Linaria alpina, la Peverina

dei ghiaioni e della Minuartia ricurva, ovvero dei primi fiori ad apparire, ma che sono anche

i primi a decomporsi, si forma un piccolo strato di humus, il quale permette anche ad altre

specie meno resistenti e perspicaci di trovare il terreno necessario ed ideale per la loro crescita.

Nel corso delle mie osservazioni sul campo, ho trovato e potuto ammirare 32 differenti specie di

fiori ed una forma arbustiva più grande, con tronco legnoso, il Salice elvetico. Tutte le specie

rilevate sono state documentate con fotografie e con un breve testo descrittivo. Con il calcolo

dei valori ecologici medi sulla superficie di ogni ghiacciaio, ho creato una lista atta a caratterizzare

i cinque ghiacciai in base alle loro analogie e alle loro differenze, cercando di spiegare anche

il motivo che porta al ritrovamento di una determinata specie in una determinata zona.

Purtroppo l’idea di utilizzare questo metodo di ricerca basato su rilevamenti botanici come bioindicatore

risulta soltanto indicativo, ma i valori potrebbero diventare molto più concreti se si avessero

delle conoscenze o dei dati riguardanti altri ghiacciai simili presenti nella regione.

Biologie / Umwelt

Lorenzo Heis

7742 Poschiavo

1988

Bündner Kantonsschule Chur

Valutazione del lavoro

Lo studio propone un interessante approccio

metodologico allo studio delle

caratteristiche ecologiche delle aree liberate

dal ritiro dei ghiacciai. Attraverso

l‘uso di uno strumento estremamente

snello ed efficace come il rilevamento botanico,

il candidato è riuscito a fornire un

quadro consistente delle principali caratteristiche

ecologiche dei fronti dei ghiacciai

della Valposchiavo, interpretando in

modo efficace e plausibile i risultati ottenuti.

Menzione

Molto buono

Esperto

Marco Conedera

Gruppo Ecosistemi Insubrici WSL,

Bellinzona

15


Biologie / Umwelt

Manuela Krüger

3053 Münchenbuchsee

1989

Gymnasium Hofwil Münchenbuchsee

Würdigung

Der Einfluss von verschiedenen Faktoren

(Musik, Farben, Licht etc.) auf die Entwicklung

einer Stabschreckenart ist auf

kreative Art untersucht worden. Manuela

Krüger hat eine abgerundete Arbeit mit

differenzierter Fragestellung eingereicht.

Neben einem guten Versuchsansatz und

einer gewissenhaft protokollierten Durchführung

hat sie eine gute textliche, grafische

und bildliche Darstellung abgegeben.

Aus der sehr gut dokumentierten

Arbeit der jungen Forscherin geht hervor,

dass sie sich intensiv mit dem Thema

auseinandergesetzt hat.

Prädikat

Sehr gut

Experte

Michel Brancucci

Naturhistorisches Musem Basel

16

Beeinflussung der Stabschrecke Carausius morosus während ihrer Entwicklung

durch verschiedene Umweltfaktoren

Die Indische Stabschrecke Carausius morosus gehört in der Klasse der Insekten zu den Phasmiden

und hier zur Gattung der Carausius. Ihr Lebensraum umfasst vorwiegend die Tropen und

Subtropen. Das perfekt an den Lebensraum angepasste Aussenskelett umgibt den Körper in

Form von verhärteten Chitinplatten, welche durch elastische Membranen beweglich miteinander

verbunden sind. Während der Entwicklung vom Ei zur erwachsenen Stabschrecke häuten sich

die geschlüpften Tiere in regelmässigen Zeitabständen. Damit wird das Wachstum der Tiere ermöglicht.

Der zu eng gewordene Chitinpanzer wird abgestossen und vollständig durch einen

grösseren ersetzt. Die Carausius morosus werden bis 7,5 cm lang und sind flügellose Landtiere,

die sich von Pflanzenblättern ernähren. Diese nachtaktiven Tarnkünstler verbringen ihr Leben vor

allem mit Fressen und pflanzen sich ungeschlechtlich fort.

In meiner Arbeit ging ich der Frage nach, welche Umweltfaktoren die Stabschrecke Carausius

morosus während der Entwicklung vom Ei zum adulten Tier beeinflussen. Neben den Umweltfaktoren

interessierte mich auch, wie viel Zeit die Schrecken für ihre Entwicklung zur Imago benötigen.

In diesem Zusammenhang konnte ich auf meine langjährigen Erfahrungen mit Stabschrecken

zurückgreifen. Es stand somit nichts im Wege, die obigen Fragestellungen zu untersuchen

und die Versuche zu starten.

Schon während der Weihnachtsferien begann ich von etwa dreissig gesunden Muttertieren Eier

zu sammeln, welche ich datierte, um sie anschliessend im selbst hergerichteten Brutkasten

sorgsam zum Schlüpfen zu bringen. Am 20.2.06 kam der Tag, an welchem die erste Nymphe

schlüpfte. In den weiteren Tagen krabbelten meist 10 und mehr Tiere pro Tag im Brutkasten umher.

Ich bestückte die vorbereiteten Terrarien nach und nach mit je 10 Tieren: vorerst das Kontrollterrarium,

dann das gelbe, blaue, rote und das grüne, das Mini, dasjenige mit Efeufutter, jenes

mit Himbeer- und jenes mit Eukalyptusduft, dasjenige mit klassischer Musik und jenes mit

Hardrockmusik und natürlich auch dasjenige ohne Beleuchtung und jenes mit Dauerlicht und

schlussendlich eines mit Nymphen einer braunen Mutter. Ich notierte von nun an alle Auffälligkeiten

und erstellte für jedes Terrarium ein Beobachtungsprotokoll, wog und fotografierte die

Schrecken alle 14 Tage; dabei sorgte ich immer für genügend Nahrung. Die Fütterungs- und

Messprozedur dauerte jeweils gegen 4 Stunden, und oft war es eine Geduldsprobe, da sich die

Tiere für meine Fotos nicht auf Kommando stillhalten wollten.

Die gewonnenen Daten wertete ich anschliessend zum Teil mittels Grafiken aus. Dabei stellte

sich heraus, dass sich die Schrecken unterschiedlich entwickeln.

Von Bedeutung sind Lichtfarbe, Terrariengrösse, Futterpflanzen, Duft, Beleuchtungsdauer, Musik

und Temperatur. Zu beachten sind sicherlich auch die von mir nicht überprüfbare, genetische

Veranlagung, das Stressverhalten bei den Kontrollen und ein individuell ausgebildeter Instinkt.

Die Temperatur und die Feuchtigkeit habe ich jedoch im Rahmen meiner Möglichkeiten konstant

gehalten.

Des Weiteren habe ich erkannt, dass sich die Entwicklung der Schrecken vereinfacht mit einer

Exponentialkurve darstellen lässt. Anfänglich entwickeln sich die Nymphen langsam, später nehmen

sie mit zunehmendem Alter exponentiell an Gewicht zu, bis sie sich nach etwa 6 Häutungen

zur Imago entwickelt haben. Hier flacht die Kurve des Diagramms ab, da die Schrecken nach

der letzten Häutung nicht mehr grösser werden können; die Kurve verläuft während der Imagozeit

demzufolge nur noch mit kleinsten positiven und negativen Steigungen.

Allgemein kann gesagt werden, dass die Farbe und die Wachstumsgeschwindigkeit der Stabschrecken

durch Lichtfarbe, Terrariengrösse, Futterpflanze, Duft, Beleuchtungsdauer, Musik und

Temperatur beeinflusst werden.

Langsamer entwickelten sich die Stabschrecken durch die Beeinflussung mit Eukalyptus- und

Himbeerduft, durch dauernde Beleuchtung und bei Beschallung mit Musik. Dabei ist zu bemerken,

dass die Tiere im Terrarium mit Hardrockmusik im Gegensatz zum Terrarium mit klassischer

Musik nicht zur Imago reiften. Auch beim Terrarium mit geringeren Temperaturen entwickelten

sich die Stabschrecken nur sehr langsam.

Eine dunklere Färbung wiesen die Stabschrecken während der Entwicklung im Terrarium mit geringerer

Temperatur auf. Ausgesprochen dunkel färbten sich diejenigen Tiere, die immer im Dunkeln

lebten. Bei rotem und blauem Licht färbte sich ebenfalls je ein Tier dunkler.

Untergewichtig wurden die Stabschrecken im zu kleinen Terrarium und übergewichtig diejenigen,

welche immer im Dunkeln lebten. Die Stabschrecken, die ich mit Efeu fütterte, zeigten im

Laufe der Entwicklung eine gräuliche Verfärbung und eine Zeichnung mit Punkten.


Einfluss der Kastration auf die Hauskatze und die daraus folgenden

Verhaltensunterschiede

Im Rahmen einer Maturaarbeit wurde das arttypische Verhalten von acht Katzen und Katern mit

Auslauf in einem ländlichen Dorf erforscht. Die Tiere wurden in den Monaten Februar bis April

jeweils am Morgen, Mittag und Abend mit der Fokus-Tier-Methode beobachtet. Insgesamt wurden

3840 Datenpunkte protokolliert und ausgewertet. Die beobachteten Tiere wurden für die

Datenanalyse in die folgenden vier Geschlechtsgruppen eingeteilt: Kastraten, nicht kastrierte

Kater, kastrierte Katzen und nicht kastrierte Katzen. Es konnten klare Unterschiede im Verhalten

zwischen Katern und Katzen beobachtet werden. So waren bei den nicht kastrierten Katzen und

Katern die Männchen die Aktiveren in Bezug auf die aufgenommenen Verhaltenselemente. Die

Kastraten hingegen waren weniger aktiv als die kastrierten Katzen.

Ferner konnte gezeigt werden, dass die Geschlechtsgruppe der kastrierten Kater und Katzen

eindeutig mehr Zeit für die Befriedigung ihrer Grundbedürfnisse aufwendeten als die Unkastrierten.

Diese zeigten dafür vermehrt sozialen Kontakt.

Dies wird nachweislich durch die Distanzen-Analyse gestützt, denn die kastrierten Weibchen

wurden relativ selten in Anwesenheit eines anderen Artgenossen beobachtet. Die unkastrierten,

potenten Kater dagegen waren äusserst oft in Kontakt – zumindest in Sichtkontakt – mit einer

anderen Katze oder einem anderen Kater.

Die kastrierten Katzen hatten zwar am wenigsten soziale Kontakte, dennoch waren sie die Zweitaktivsten

aller beobachteten Hauskatzen in Bezug auf die Fortbewegung. Die Kastraten dagegen

waren am wenigsten in Bewegung. Die Beobachtungen haben Aussergewöhnliches ergeben:

Die Kastraten wiesen die höchste Jaul-Rate auf, gefolgt von den kastrierten Katzen und unkastrierten

Katern. Normalerweise wird dieses Jaulen nur von sexuell aktiven Tieren gezeigt.

Ausserdem zeigten unkastrierte Kater ein reges Spritzharnen, während bei unkastrierten Katzen

dieses Verhalten fast gar nicht beobachtet werden konnte. Die kastrierten Katzen und Kastraten

kompensieren das Spritzharnen, das unter anderem zum Markieren des Territoriums dient,

durch vermehrtes Wälzen am Boden, Flankenreiben, Kopf- und Kinnreiben oder Krallenwetzen.

Biologie / Umwelt

Nicole Moret

8267 Berlingen

1987

Kantonsschule Kreuzlingen

Würdigung

Nicole Moret ist in ihrer Arbeit der Frage

nachgegangen, ob und wie sich unkastrierte

und kastrierte weibliche und männliche

Katzen in ihren Verhaltensweisen

unterscheiden. Nach einer aufwendigen

Datenerhebung, die viel Geduld und Einsatz

erfordert hatte, konnte sie interessante

Unterschiede zwischen den zwei

Gruppen und Geschlechtern feststellen.

Ihre Resultate hat sie in Bezugnahme von

verschiedenen Informationsquellen in einer

schön gestalteten Arbeit mit hochwertigen

Grafiken und einer klaren Diskussion

präsentiert. Kompliment!

Prädikat

Gut

Expertin

Maja Weilenmann

Wissenschaftliche Assistentin,

Leopard Ecology and Conservatio

Botswana

17


Biologie / Umwelt

Damiano Righetti

8006 Zürich

1987

Kantonsschule Rämibühl,

Realgymnasium, Zürich

Würdigung

Damiano Righetti hat eine sehr umfangreiche

und sorgfältig verfasste Arbeit eingereicht.

Beeindruckend sind die zahlreichen

Umweltvariablen, die in den untersuchten

Halbtrockenrasen erhoben

wurden und ganz besonders auch ihre

Einbindung in die Interpretation der Ergebnisse.

In dieser Arbeit ist nicht nur ein

wissenschaftlicher Schwerpunkt gesetzt

worden, sondern auch die mögliche Umsetzung

der Resultate in der Naturschutzpraxis

wird ausführlich diskutiert. Die

ganze Arbeit zeigt, wie stark dem Autor

die Erhaltung dieser Lebensräume am

Herzen liegt. Ich gratuliere Damiano

Righetti für diese sehr gute Arbeit.

Prädikat

Sehr gut

Experte

Dr. Martin Schütz

Eidg. Forschungsanstalt für Wald,

Schnee und Landschaft, Birmensdorf

18

Die Trespen-Halbtrockenwiese im Einfluss menschlicher und natürlicher Faktoren bei

Laax GR

Die Vielfalt der sich gegenseitig beeinflussenden Faktoren ist charakteristisch für Trespen-Halbtrockenwiesen

(Marti 2004). Im engen Zusammenhang mit diesen Faktoren tritt eine Vielfalt an

Ausprägungen dieser artenreichen Pflanzengesellschaft auf. Daraus ergibt sich die zentrale Frage:

Welchen Einfluss haben anthropogene und natürliche Faktoren auf die Variabilität der Trespen-Halbtrockenwiese?

Auf sechs methodisch gewählten Mesobromion-Standorten bei Laax, darunter drei Brachen,

wurden Vegetationsaufnahmen systematisch nach Braun-Blanquet erhoben. Anschliessend wurden

bestimmte menschliche und natürliche Einflussfaktoren untersucht: zum Beispiel die Bewirtschaftung

und Nutzungsaufgabe, der Bodenaufbau oder das Mikroklima. Im Weiteren wurden

Lichtverhältnisse, Standortangaben sowie die oberirdische Biomasse erfasst. Die untersuchten

Flächen decken bei vorwiegend südlicher Exposition die Bandbreite von extrem trockenen und

nährstoffarmen bis hin zu nährstoffreicheren Verhältnissen ab. Die Brachen wurden so platziert,

dass sie sich zu angrenzenden extensiv genutzten Flächen möglichst nur im Faktor Bewirtschaftung

unterscheiden. Somit soll, basierend auf den Vegetationsaufnahmen und Feldmessungen,

der Einfluss des zentralen anthropogenen Faktors der Bewirtschaftung sowie einiger natürlicher

Faktoren aufgezeigt werden können.

Aus den Untersuchungen gehen folgende Ergebnisse und Zusammenhänge hervor:

1. Die Vegetationsaufnahmen zeigen eine hohe Artenvielfalt (bis 74 Arten/50 m 2 ). Diese steht in

engem Bezug zur Biomasse der Untersuchungsfläche: Ein Artenmaximum tritt übereinstimmend

mit Grime (1979) bei Standorten mittlerer Nährstoffverfügbarkeit auf, während der magerste

Standort weniger, dafür seltene, spezialisierte Arten aufweist.

2. Die meisten Einflussfaktoren sind auf komplexe Weise miteinander verknüpft. In Abhängigkeit

anderer Faktoren können sie je nach Standort unterschiedlich wichtig sein.

3. Das Mikroklima ist stark abhängig von der Sonnenexposition und der Wuchsform am Standort:

Je spärlicher bewachsen und je stärker ein Standort besonnt ist, desto grösser sind die mikroklimatischen

Extreme und Temperaturunterschiede. Die Trockenheit aufgrund hoher mikroklimatischer

Temperaturen wird für die Vegetation zu einem zentralen, einschneidenden Faktor.

4. Über alle Flächen gesehen, gibt es beträchtliche Unterschiede im Bodenaufbau und der Biomasse,

die in einem signifikanten Zusammenhang zueinander stehen.

5. Das Artgefüge der Trespen-Halbtrockenwiese reagiert sehr sensibel auf einzelne Faktoren:

Die Feuchtigkeit bestimmt die Variabilität massgeblich. Es besteht ein enger Zusammenhang

zwischen dem Feuchtigkeits-Zeigerwert einer Fläche und ihrer Biomasse. Die Nährstoffverfügbarkeit

und die Bewirtschaftungsform sind ebenfalls meist von zentraler Bedeutung.

6. Während die Vielfalt der Standortfaktoren für sehr grosse Variabilität sorgt, kann die Nutzungsaufgabe

bei gegebenen Faktoren in Abhängigkeit von zeitlichen Abläufen die Artenzusammensetzung

massgeblich verändern: Brachen jüngerer Stadien können an Arten zulegen, während

die Artenvielfalt auf lange Sicht ohne Bewirtschaftungseingriff zunehmend abnimmt. Das

Berg-Laserkraut (Laserpitium siler) spielt eine herausragende Rolle: Es dominiert zunehmend die

nicht mehr bewirtschafteten Bestände sowohl sehr trockener als auch nährstoffreicherer Standorte.

7. Ausgehend von den Ergebnissen werden Empfehlungen in Form von Pflegestrategien für die

Erhaltung der Artenvielfalt entwickelt.


Vergleich der Lernfähigkeit Mongolischer Rennmäuse verschiedenen Alters

In meiner Arbeit behandle ich grundsätzlich das Thema Lernen. Dabei verglich ich den Lernerfolg

zwischen jungen und alten Mongolischen Rennmäusen. Mich interessierten vor allem altersbedingte

Unterschiede bezüglich der Lerngeschwindigkeit und der Fehlerquote. Ich konditionierte

die Tiere, um diese Unterschiede herauszukristallisieren zu können. Die Rennmäuse

sollten ein bestimmtes optisches Signal mit einer Belohnung assoziieren.

Zuerst stellte ich die Mongolische Rennmaus allgemein vor und erläuterte unter anderem deren

Sinnesleistungen und die natürliche Lebensweise. Es stellte sich heraus, dass Rennmäuse, im

Gegensatz zu anderen Nagetierarten, bessere Voraussetzungen haben könnten, um optische

Signale zu verarbeiten. Das liegt daran, dass Rennmäuse einen polyphasischen Schlaf- und

Wachrhythmus haben. Sie sind dementsprechend sowohl tagsüber als auch nachts aktiv und

keine ausschliesslich nachtaktiven Tiere. Weiter befasste ich mich mit dem Gebiet Lernen.

Dazu erläuterte ich verschiedene Lernformen, unter anderem auch die operante Konditionierung,

welche ich in meinen Versuchen angewendet habe.

Die Versuchsanordnung bestand aus einer dreigeteilten Kiste. Im ersten Abteil startete die

Rennmaus. Das Abteil war durch eine Plexiglasscheibe vom Vorhof getrennt. Im Vorhof musste

sich die Rennmaus für eines der beiden Tore entscheiden. Aber nur hinter dem beleuchteten Tor

war die Belohnung für die Rennmaus erhältlich. Das Signal des jeweils beleuchteten Tores

stammte von einer Leuchtdiode, welche über dem Tor angebracht war.

Ich führte die Versuche mit vier jungen und vier alten Rennmäusen mit normalen Augen und mit

vier jungen Rennmäusen mit albinotischen Augen durch. Insgesamt unternahm ich mit jeder

Rennmaus fünf Durchgänge mit jeweils 25 Abläufen.

Betrachtet man die Fehlerquoten der einzelnen Rennmausgruppen, lässt sich kaum ein Unterschied

zwischen jung und alt, Albino oder nicht Albino feststellen. Die Tiere haben die beiden Signale

nicht zu unterscheiden gelernt. Trotzdem haben sich die Rennmäuse während den Durchgängen

verbessert. Während der ersten vier Durchgänge benötigten sie tendenziell immer weniger

Zeit pro Ablauf. Es zeigte sich eine Nebenerscheinung. Die Rennmäuse hatten verstanden,

dass hinter einem der beiden Tore eine Belohnung versteckt war. Erwischte das Tier das falsche

Tor, wechselte es immer schneller zum nächsten. Dadurch liesse sich die zeitliche Verbesserung

unter anderem erklären. Hierbei waren die albinotischen Rennmäuse schneller als die jungen

Rennmäuse und die jungen Rennmäuse schneller als die alten. Dies ist der einzige Unterschied,

welchen ich bezüglich des Lernerfolgs der verschiedenen Rennmausgruppen erkennen konnte.

Weshalb die Rennmäuse nicht gelernt haben, dass immer das rot leuchtende Tor die Belohnung

enthält, darüber kann ich nur spekulieren. Es beruht möglicherweise auf der Reihenfolge der

Merkzeichen beziehungsweise auf den natürlichen Lerndispositionen. Denn Mongolische

Rennmäuse sind Makrosomaten, die sich in ihrer Umgebung hauptsächlich durch Duftspuren

orientieren.

Biologie / Umwelt

Sebastian Sahli

3052 Zollikofen

1988

Gymnasium Hofwil, Münchenbuchsee

Würdigung

Sebastian Sahli überprüfte in einem

durchdachten Zweifachwahl-Lernexperiment,

ob Mongolische Rennmäuse in

Abhängigkeit von Alter und Augenpigmentierung

fähig sind, eine leuchtende

Diode mit einer Futterbelohnung zu verknüpfen.

Er konstruierte dafür einen ausgeklügelten

Versuchsapparat, unter Berücksichtigung

des Sehschärfewinkels

der Tiere. Er fand heraus, dass Alter und

Augenfarbe keinen Einfluss auf den Lernerfolg

haben. Er diskutierte sehr differenziert

sein Resultat unter Berücksichtigung

der optischen Sinnesleistungen

von Nagern.

Prädikat

Gut

Expertin

Dr. Eva Waiblinger

Schweizer Tierschutz STS, Basel

19


Biologie / Umwelt

Elvira Traub

9012 St. Gallen

1988

Kantonsschule am Burggraben St. Gallen

Würdigung

Mit viel Engagement hat Elvira Traub die

sozialen Beziehungen von zwei juvenilen

Schimpansen mit unterschiedlichem sozialem

Hintergrund untersucht und dazu

das Verhalten der Tiere in verschiedenen

Gruppenzusammensetzungen beobachtet.

Ihre Daten zeigen, dass die wichtigste

Bindung diejenige zur Mutter ist, dass

die Jungtiere aber auch Beziehungen untereinander

pflegen. Diese Resultate leisten

einen wertvollen Beitrag zum Verständnis

von Schimpansen im Zoo, ganz

besonders wenn neue Gruppen gebildet

oder bestehende umgestellt werden

müssen.

Prädikat

Gut

Expertin

Dr. Alexandra Müller

Fachstelle für Weiterbildung,

Universität Zürich

20

Die sozialen Beziehungen juveniler Schimpansen

Ich untersuchte in meiner Arbeit die sozialen Beziehungen von den zwei juvenilen Schimpansen

Fani und Elicia. Es galt herauszufinden, in welchen Punkten die Beziehungsnetze juveniler

Schimpansen gleich sind und inwiefern sie sich abhängig von den Umständen unterscheiden.

Um die Beziehungsnetze der beiden rekonstruieren zu können, stellte ich mir eingangs die Fragen,

zu welchen Individuen Elicia und Fani Kontakt aufnehmen, welche Funktionen die Beziehungen

haben und wie sich die Beziehungen in verschiedenen Gruppenkonstellationen verändern.

Da die Schimpansen während meiner Beobachtungszeit in unterschiedlichen Gruppen gehalten

wurden, unterteilte ich die Zeitspanne in drei Phasen, welche alle einzeln ausgewertet wurden.

Die Ergebnisse zeigten, dass Fani in allen drei Phasen am meisten soziopositive Kontakte zu ihrer

Mutter hatte. Die Mutter-Tochter-Beziehung ist demzufolge unabhängig von der Gruppenkonstellation

die engste Beziehung. Fani hatte in den ersten zwei Phasen kaum soziopositive

Kontakte zu anderen Weibchen. Als sie in der dritten Phase mit den Jungtieren Elicia und Palima

in eine Gruppe kam, baute sich eine soziopositive Bindung zwischen diesen drei Tieren auf.

Die Beziehungen von Jungtieren zu anderen Weibchen sind also abhängig von der Gruppenkonstellation

und dem Alter der Tiere. Die Beziehungen zwischen Fani und den Männchen in der

Gruppe waren in allen Phasen nicht ausgeprägt. Elicia hat ihrerseits keine Mutter-Tochter-Beziehung,

da ihre Mutter vor zwei Jahren verstorben ist. Auch sie hatte in den ersten zwei Phasen

kaum Kontakt zu anderen Weibchen aus der Gruppe. In der dritten Phase hatte sie eine enge

soziopositive Bindung zu den Jungtieren Palima und Fani, aber auch zu den adulten Tieren Nicki

und Blacky. Elicia hatte deutlich mehr soziopositive Kontakte zu Männchen als Fani. Dies ist auf

die frühe Reife zurückzuführen.

Die sozialen Beziehungen der Jungtiere unterscheiden sich vor allem in der fehlenden Mutter-

Tochter-Beziehung von Elicia. Ausserdem zeigte sich, dass in gefestigten Gruppenkonstellationen

die sozialen Beziehungen auch vom Charakter und vom Entwicklungsstand abhängen,

während in Krisenzeiten beide Jungtiere auf Nähe und Unterstützung von anderen Tieren aus der

Gruppe angewiesen waren. In einem Vergleich wurde festgestellt, dass die sozialen Beziehungen

von juvenilen Schimpansen und Menschen sehr ähnlich sind. Die Mutter-Tochter-Beziehung

und die Beziehungen zu Gleichaltrigen spielen sowohl für den Schimpansen als auch für

den Menschen eine wichtige Rolle. Während die Mutter-Kind-Beziehung für Schutz und Nahrung

des Kindes sorgt, ermöglichen Freundschaften den Ablösungsprozess von der Mutter und

die soziale Integration in eine Gesellschaft.


Zecken als Überträger von Krankheiten und die von ihnen ausgehende Gefahr in unserer

Region

Zecken sind Überträger verschiedener Infektionskrankheiten, die beim Menschen schwerwiegende

physische und psychische Schäden hervorrufen können.

Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, die regionale Belastung der Zecken mit Borrelien, Rickettsien

und Ehrlichien zu ermitteln und das Risiko für die lokale Bevölkerung mittels Literatur- und

Datenrecherchen abzuschätzen.

Mitte Juli wurden im Buechwald, auf dem Gebiet der ehemaligen Sandgrube in Wauwil, mittels

der „Cloth Dragging“-Methode Zecken gesammelt. Anschliessend wurden diese anhand von

Polymerasen-Ketten-Reaktion (PCR) und Real Time PCR auf Borrelia burgdorferi, Rickettsia

helvetica und Anaplasma phagocytophilum untersucht. Insgesamt wurden 58 Zecken getestet.

Sie teilten sich in 22 Nymphen und 36 Adulttiere (15 Männchen/21 Weibchen) auf, wobei auf

das Fangen von Larven bewusst verzichtet wurde. In 64% der Zecken konnte ein oder mehrere

Krankheitserreger nachgewiesen werden. 38% der Zecken waren mit Borrelien, 33% mit

Rickettsien und 9% mit Ehrlichien infiziert. Die Zahl der infizierten Zecken lag im Schnitt rund

5–10% höher als die Werte vergleichbarer Studien aus der Süd- und Westschweiz.

Abgesehen von methodologischen Variationen sowie lokalen Wald- und Wetterverhältnissen

könnten diese Unterschiede auch auf die verhältnismässig geringe Individuenzahl von

58 Zecken zurückzuführen sein. Es lässt sich aber nicht ausschliessen, dass die Werte in der

Zentralschweiz tatsächlich etwas höher liegen.

Offizielle Prävalenz- und Inzidenzdaten zu den untersuchten Krankheiten in der Schweiz und Europa

sind selten, unter anderem weil diese Krankheiten oft nicht meldepflichtig sind. Nach

einzelnen Studien in Europa liegt die Prävalenz der Borreliose zwischen 6.6% (UK) und 29.9%

(Lettland), die des Fleckfiebers zwischen 1.4% (Italien) und 36.8% (Schweden) und die der

Anaplasmose zwischen 1% (Süddeutschland) und ~25% (Niederlande). Jährlich dürften in

Europa ca. 100 000 Personen an Borreliose erkranken.

Über die Inzidenz der beiden anderen Krankheiten ist noch wenig bekannt. Ausgehend von der

Infektionsrate der Zecken dürfte die Dunkelziffer hoch sein, und somit ist es voraussehbar, dass

alle drei Krankheiten in Zukunft an Bedeutung gewinnen werden. Meine Ergebnisse zeigen,

dass das Risiko einer durch Zecken übertragenen Infektion in der Studienregion besteht und es

der Information und auch der Prävention bedarf, um die Bevölkerung auf diese noch weitgehend

unbekannte Gefahr aufmerksam zu machen.

Chemie / Biochemie / Medizin

Peter Bösiger

6247 Schötz

1987

Kantonsschule Willisau

Würdigung

Ich gratuliere Peter Bösiger zu diesem

relevanten Werk. Peter Bösiger hat mit

Interesse, Motivation, hervorragendem

Engagement und Forscherdrang das Risiko

von zeckenübertragenen, bakteriellen

Krankheiten in seiner Heimat abgeschätzt,

und dies in den Schweizer und

Europäischen Kontext gestellt. Seine

Funde erstaunen, da trotz jährlich wiederkehrendem

relativ hohem Risiko, die

Datenlage in der Schweiz und Europa

gering ist. Die Arbeit appelliert zu Meldepflicht

und intensiver Aufklärung der

Schweizer Bevölkerung.

Prädikat

Hervorragend

Sonderpreis

SGCI Chemie Pharma Schweiz

Experte

Dr. Michael Hobbins

Phocus Services GmbH, Basel

21


Chemie / Biochemie / Medizin

Estelle Hansen

Neue Kantonsschule Aarau

Würdigung

Estelle Hansen hat sich mit viel Engagement

und Fleiss an dieses sehr komplexe

und anspruchsvolle Thema herangewagt.

Wissenschaftlich korrekt konnte sie anhand

des von ihr gewählten Beispiels zeigen,

dass die Lipohilie nur bedingt und

auf keinen Fall isoliert als Entscheidungsgrösse

für die Vorhersage der Hirngängigkeit

herangezogen werden darf. Es

gelang ihr auch, die praktischen Resultate

unter Berücksichtigung aktueller

Forschungsresultate in einem breiteren

Kontext zu bewerten und zu diskutieren.

Prädikat

gut

Sonderanerkennung

Metrohm Stiftung Herisau

Experte

Dr. Mathias Gempeler

Pentapharm Ltd, Basel

22

Vergleich der Lipophilie von Domperidon und Koffein in Bezug auf die Hirngängigkeit.

Die Blut-Hirn-Schranke bildet eine Barriere zwischen dem Zentralen Nervensystem und dem

Blutkreislauf. Sie reguliert den Übertritt von Substanzen aus dem Blut ins Gehirn und schützt es

durch ihren besonderen Aufbau (Tight Junction, Perizyten, Astrozyten, Basalmembran). Allgemein

gilt, je lipophiler ein Stoff ist, umso eher kann er die Blut-Hirn-Schranke durchdringen.

Um der Frage nachzugehen, ob die Lipophilie als Stoffeigenschaft ausreicht, um die Hirngängigkeit

von Arzneistoffkandidaten vorauszusagen, wurden die beiden Arzneistoffe Domperidon und

Koffein miteinander verglichen. Durch die eigene Bestimmung der Lipophilie mit Hilfe des

Octanol-Puffer-Verteilungskoeffizienten wurden die Literaturwerte im Skript des Biopharmaziepraktikums

der ETHZ überprüft. Obwohl Domperidon also tatsächlich lipophiler als Koffein ist,

durchdringt es die Blut-Hirn-Schranke überraschenderweise nicht wie erwartet. Domperidon

wird in der Membran der Endothelzellen der Blutkapillaren durch das Transportprotein P-Glykoprotein

abgefangen, welches in der Lage ist, mehrere hundert strukturell völlig verschiedene

Substanzen zu erkennen.

Die Lipophilie als Stoffeigenschaft reicht also nicht aus, um die Hirngängigkeit von Arzneistoffkandidaten

vorauszusagen. Der Grund liegt darin, dass der Octanol-Puffer-Verteilungskoeffizient

nur ein einfaches System aus zwei Phasen, einer wässrigen und einer lipophilen, darstellt und

daher dem komplexen Aufbau eines Organismus nicht gleichkommt. Er eignet sich nur dafür,

den passiven Transport durch Biomembranen vorauszusagen.

Um eine gute Voraussage bezüglich der Hirngängigkeit von Arzneistoffkandidaten zu erhalten,

müssen also andere experimentelle Methoden zu Hilfe gezogen werden. Bei entsprechenden

Versuchsanordnungen werden heute oft Zellkulturen verwendet. Der Vorteil von Zellkulturen liegt

auf der Hand, es sind lebende Zellen, die einem tierischen oder menschlichen Gewebe entnommen

wurden und daher, die Wahl einer geeigneten Zelllinie vorausgesetzt, auch Membranproteine

wie das P-Glykoprotein enthalten. Aus demselben Grund eignen sie sich auch für die Voraussage

der Hirngängigkeit unter Einbezug des aktiven Transports. Zudem können durch Zellkulturen

Tierversuche minimiert werden.


Alliin im Bärlauch: Verlauf der Alliin-Konzentration im Bärlauch von März bis Juni

Im Rahmen einer Maturaarbeit an der Kantonsschule Kreuzlingen wurde untersucht, wann im

Bärlauch (Allium ursinum) die Alliin-Konzentration am höchsten ist. Dazu wurde der Bärlauch in

Ethanol gelöst und mit einer Ninhydrinlösung versetzt. Fotometrisch konnte dann die relative

Konzentration bestimmt werden.

Des Weiteren wurde untersucht, ob die Blattgrösse im Zusammenhang zur Alliin-Konzentration

steht und welchen Einfluss das Wetter, die Feuchtigkeit des Bodens und benachbarte Pflanzen

haben.

Für die Arbeit wurden Bärlauchproben von fünf Standorten in der Umgebung von Stein am

Rhein untersucht, welche sich in Bezug auf die Vegetation, die Nähe zu Gewässern und die

Hanglage unterschieden.

Die Alliin-Konzentration der fünf untersuchten Standorte war in der ersten Probenentnahme am

31. März 2006 am höchsten. Mit zunehmendem Alter der Pflanzen nahm die Alliin-Konzentration

rasch ab.

Alle anderen untersuchten Faktoren konnten als unwichtig eingestuft werden. Die Alliin-Konzentration

ist somit anscheinend nur vom Zeitpunkt der Ernte abhängig.

Chemie / Biochemie / Medizin

Johanna Nyffeler

8259 Kaltenbach

1988

Kantonsschule Kreuzlingen

Würdigung

Johanna Nyffeler hat in ihrer gut strukturierten

Forschungsarbeit die Alliin-Konzentration

im Bärlauch untersucht. Unter

Berücksichtigung von biotischen und

abiotischen Faktoren konnte Johanna

Nyffeler den Zeitpunkt der höchsten

Alliin-Konzentration im Bärlauch bestimmen.

Die Relevanz dieser Arbeit ist gegeben,

da Alliin in der Krebsforschung zunehmend

an Bedeutung gewinnt. Der

wissenschaftlich durchdachte Versuchsaufbau

sowie die kritische Bearbeitung

des Themas und der Resultate zeichnen

diese Arbeit aus.

Prädikat

Gut

Sonderanerkennung

Metrohm Stiftung Herisau

Expertin

Melanie Wicki

Schweizerisches Tropeninstitut

Basel

23


Chemie / Biochemie / Medizin

Fabienne Odermatt

8200 Schaffhausen

1987

Kantonsschule Schaffhausen

Würdigung

Fabienne Odermatt hat eine präzise wissenschaftliche

Arbeit vorgelegt zu Themen

aus den Bereichen Sport, Medizin

und Psychologie. Sie hat komplexe Methoden

angewandt und ausgewertet:

u. a. sportliche Tests und Krafttrainingserfolge,

Koordinationsexperimente, rein

medizinische Faktoren sowie soziopsychologische

Ergebnisse aus Konzentrationstest

und Fragebögen. Die Resultate

sind sauber erarbeitet und dargestellt.

Fabienne Odermatt regt weitere Tests an

und macht Angaben zu möglichen ökonomischen

Auswirkungen.

Prädikat

Sehr gut

Sonderpreis

SGCI Chemie Pharma Schweiz

Expertin

Brigitte Egli

Dr. Schenker Kommunikation AG Bern,

Mandatsleitung Gesundheit,

Wissenschaft, Sport

24

Verbessert regelmässiges Krafttraining die Lebensqualität von Senioren?

Die vorhandene Muskelkraft spielt eine entscheidende Rolle bei der Ausführung der alltäglichen

Routine von Senioren. Die Muskelkraft vor, während und nach einem regelmässigen dreimonatigen

Krafttraining wurde bei 17 Senioren verglichen. Das regelmässige Kraft- und Ausdauertraining

soll dem Alterungsprozess vorbeugen, die physische Situation dieser Senioren verbessern

und damit die Lebensqualität entscheidend erhöhen. Um diese Verbesserungen zu quantifizieren,

wurden medizinische Parameter, wie Blutdruck, Gewicht, Kraftzunahme, Konzentrations-

und Koordinationsfähigkeit, sowie die allgemeine Lebensqualität untersucht.

Material und Methoden

Die Probanden wurden hauptsächlich aus zwei Seniorenturngruppen rekrutiert. In drei Workshops

(vor, während und nach Studienende) wurden die persönlichen Daten (Gewicht, Grösse,

Blutdruck) sowie die Kraftzunahme und die Konzentrations- und Koordinationsfähigkeit aufgenommen.

Die Koordination wurde mittels eines therapeutischen Halbkreises jeweils einbeinig

über die Standzeit ermittelt. Mittels eines Zahlentests wurde die Konzentrationsfähigkeit der Senioren

überprüft. Zur Bestimmung der Lebensqualität wurde ein standardisierter Fragebogen

benutzt. Das Fitnesscenter Dynamic in Neuhausen wurde ausgewählt, da die Auswahlkriterien

wie Ausdauer-, Kraft- und Koordinationstraining bei professioneller Instruktion gegeben waren.

Die Senioren wurden zu einem zwei- bis viermaligen wöchentlichen Training über drei Monate

motiviert. Dieses umfasste ein kurzes Aufwärm-, ein intensives Kraft- und wiederum ein kurzes

Koordinationstraining. Die ermittelten Daten wurden statistisch vor und nach der Trainingsphase

ausgewertet.

Resultate

Hochsignifikante Verbesserungen bei Bein-, Schulter- und Rückenmuskulatur waren bereits

nach 4 Wochen Training zu beobachten. Nach 3 Monaten war die gebildete Muskelkraft nochmals

verbessert und gestärkt. Das körperliche Training bewirkte eine leichte Gewichtsreduktion

bei gleichzeitiger signifikanter Senkung des oberen Blutdrucks. Eine Verbesserung der Konzentrations-

und Koordinationsfähigkeit war nach 3 Monaten noch nicht feststellbar. Die subjektive

Befragung der Lebensqualität zeigte nach 3 Monaten eine signifikante Verbesserung in den Bereichen

der körperlichen Verfassung, des psychischen Wohlbefindens und der funktionalen

Kompetenz. Der Besuch des Fitnesszentrums erhöhte aber die sozialen Kontakte der Teilnehmer

nicht. In den befragten Gesundheitsbereichen zeigten sich nur kleine Unterschiede zwischen

der Probandenstichgruppe vor Trainingsbeginn und einer Kontrollgruppe. Nach der Trainingsphase

schätzten die Teilnehmer ihre Lebensqualität deutlich besser ein, was eine nachträgliche

mündliche Befragung nochmals bestätigte. Alle Teilnehmer verlängerten das Abonnement für

das Fitnesszentrum, wobei Kraft- und Ausdauergeräte bei professioneller Betreuung durch die

Teilnehmer vorausgesetzt werden. 12 Monate nach Abschluss der Studie hat sich gezeigt, dass

Senioren ohne ständige Betreuung und zusätzliche Motivation das Kraft- und Ausdauertraining in

den meisten Fällen wieder aufgeben (10 von 15).

Schlussfolgerung

Übereinstimmend mit andern Studien konnten die Senioren ihre körperliche Kraft mittels regelmässigen

Krafttrainings deutlich steigern. Das dreimonatige Krafttraining reicht aber nicht aus,

um die Konzentrations- und Koordinationsfähigkeit von älteren Personen signifikant zu steigern.

Mittels des standardisierten Fragebogens konnte aber erstmals gezeigt werden, dass die subjektive

Lebensqualität durch Krafttraining deutlich verbessert wird. Gelingt es, die Motivation der

Senioren für ein Krafttraining langfristig aufrecht zu erhalten, könnten die Gesundheits- und Pflegekosten

von Senioren nachhaltig reduziert werden.


Der Wassergehalt des Honigs in Bienenwabenzellen

Bei meinem Bienenvolk untersuchte ich im Jahr 2006 die Wassergehaltsverteilung des Honigs in

den Waben des Honigraums. Dazu entnahm ich den von mir definierten Stichprobenzellen den

Honig und bestimmte mit Hilfe eines Refraktometers dessen Wassergehalt. Diese Messungen

ergaben auf meine gestellten Fragen einleuchtende Antworten. Sie lauteten:

In welchen Wabenzellen weist der Honig den höchsten Wassergehalt auf?

Ist die Position der Honigwabe im Honigraum entscheidend für den Wassergehalt des Honigs?

Ist die Verteilung des Wassergehalts des Honigs in der Honigwabe im Mai dieselbe wie im Juli?

Lässt sich eine Gesetzmässigkeit der Verteilung des Wassergehalts des sich noch in den

Wabenzellen befindenden Honigs feststellen?

Darauf fand ich folgende Antworten:

Der Honig weist sowohl in der Peripherie der Wabe als auch in der Peripherie des Honigraums

einen höheren Wassergehalt auf. Die Position der Honigwabe im Honigraum ist also entscheidend.

Unterschiede bezüglich der Verteilung des Wassergehalts über die Waben und den

Honigraum in den Monaten Mai und Juli lassen sich ebenfalls feststellen. Der Wassergehalt ist

im Mai höher als im Juli.

Der Honig der Peripherie zeigt einen höheren Wassergehalt auf als derjenige des Zentrums.

Dies trifft sowohl im Mai als auch im Juli zu. Gemäss Vorzeichenrangtest ist der Unterschied

signifikant.

Aus der Untersuchung von nur einem Volk wage ich es nicht, allgemeingültige Aussagen zu

machen. Hierzu müssten breitere Versuchsanordnungen angelegt werden.

Die praktische Folgerung für den Imker lautet: Weist der Honig einen Wassergehalt von ca.

18.5% auf, kann der Imker die vorderste und hinterste Wabe des Honigraumes beim Schleudern

weglassen, damit er den Honig noch verkaufen kann.

Chemie / Biochemie / Medizin

Sophie Schmid

5032 Rohr

1988

Neue Kantonsschule Aarau

Würdigung

Die von Sophie Schmid selbstständig

durchgeführte Arbeit ist sehr originell,

von hoher wissenschaftlicher Qualität

und gut präsentiert. Die Untersuchung

bringt der schweizerischen Imkerschaft

neue Erkenntnisse über die Verteilung

des Wassergehalts im Honig der Waben

nach der Frühjahres- und Sommerhonigernte.

Sie konnte aufzeigen, dass vor

allem der Honig in den äusseren Honigwaben

höhere Werte aufweist. Ihre

Schlussfolgerung für die Imkerpraxis, die

Honigwaben nur bei einem Wassergehalt

unter 18.5% zu schleudern, ist sehr

wertvoll.

Prädikat

Sehr gut

Sonderanerkennung

Metrohm Stiftung Herisau

Experte

Jean-Daniel Charrère

Schweizerisches Zentrum für Bienenforschung,

Forschungsanstalt Agroscope Liebefeld-

Posieux Bern

25


Chemie / Biochemie / Medizin

Thierry Schmidlin

4103 Bottmingen

1988

Kantonales Gymnasium Oberwil

Würdigung

Thierry Schmidlin untersuchte die Topologie

einer aufschlussreichen Mutante

des Translokons von Hefe. Er veränderte

die DNA-Sequenz mit molekularbiologischen

Methoden, um an bestimmten

Stellen Cysteine zu platzieren, die durch

chemische Modifikation ihre Lage zur

Membran bestimmen lassen. Er hat sich

enormes Wissen angeeignet, viele Mutanten

hergestellt, deren Funktionalität

bestimmt und die biochemische Methode

aufgebaut für die zukünftige Erhellung

von Struktur und Funktion. Dies ist eine

anspruchsvolle und wissenschaftlich

wertvolle Arbeit.

Prädikat

Hervorragend

Sonderpreis

Stockholm International

Youth Science Seminar SIYSS

mit Einladung zur Nobelpreisverleihung

Sonderanerkennung

Metrohm Stiftung Herisau

Experte

Prof. Martin Spiess

Biozentrum, Abteilung Biochemie,

Universität Basel

26

Topologische Untersuchung von mutierten Transmembranproteinen

Membranen und Membransysteme sind Doppellipidschichten und wichtige Bestandteile jeder

Zelle. Sie zeigen sich unter anderem als Zellmembran, Golgi-Apparat, Kernmembran oder als

Endoplasmatisches Retikulum. Viele für die Zelle wichtige Reaktionen laufen an diesen Membranen

ab. Dazu braucht es spezifische Enzyme, welche zum Beispiel eine chemische Reaktion katalysieren,

Ionen durch die Membran transportieren, ATP synthetisieren oder spalten, und vieles

mehr. Diese Vielfalt hat zur Folge, dass rund ein Drittel aller Gene eines Organismus Membranproteine

codiert.

Für meine Forschungsarbeit sind diejenigen Proteine wichtig, welche in die Doppellipidschicht

eingebaut werden, die so genannten Transmembranproteine. Im Aufbau sind sie sich alle relativ

ähnlich, es sind Helixbündel, welche die Doppellipidschicht durchspannen. Dabei zeigen sie eine

wellenförmige Topologie. Das heisst, die erste Helix durchquert die Membran zum Beispiel von

aussen nach innen, die zweite von innen nach aussen, die dritte wieder von aussen nach innen

und so weiter.

Deshalb geht man davon aus, dass jede Transmembrandomäne für die Funktion des Proteins

essentiell ist. Das Fehlen einer Helix müsste theoretisch dazu führen, dass sämtliche Helices vor

oder nach der Deletion ihre Orientierung ändern müssten. Ein Protein mit einem solchen Defekt

wäre demnach nicht mehr funktionsfähig. Bei den meisten Proteinen ist dies auch wirklich zu beobachten.

Allerdings gibt es Ausnahmen. Im Protein Sec61 gibt es zwei Transmembrandomänen,

deren Deletion für die Zelle nicht tödlich endet. Wie die Zelle trotz des fehlerhaften Proteins

funktionieren kann, ist noch unklar.

In der vorliegenden Arbeit beschäftige ich mich mit der Frage, wie die Topologien dieser Sec61-

Mutanten aussehen. Zu diesem Zweck setzte ich mit Hilfe gentechnischer Methoden Marker in

Form von Cysteinen ins Protein, um die Position von topologisch unklaren Stellen nachweisen

zu können. Cysteine besitzen als einzige Aminosäuren eine Schwefelwasserstoffgruppe. Diese

bildet mit zwei Reagenzien, MTSET und MalBiotin, eine feste Verbindung. Bedingung dafür ist

jedoch, dass das Reagenz ungehindert zum Cystein gelangen kann. Dadurch kann man die Lage

des Cysteins erkennen. MTSET kommt im Gegensatz zum MalBiotin nicht durch die ER-

Membran. Reagieren beide Reagenzien, liegt das Cystein folglich ausserhalb des ER-Systems.

Reagiert nur das MalBiotin, liegt das Cystein im ER-Lumen. Anhand einer Gelelektrophorese

und eines Antikörpernachweises kann man danach feststellen, welche Reaktion stattgefunden

hat und welche nicht.

Ich habe drei natürlich vorhandene Cysteine durch gezielte Mutation beseitigt und die neuen eingeführt,

und ich konnte zeigen, dass die Mutantenproteine alle noch funktionell sind. Es hat sich

aber herausgestellt, dass DMF, das als Lösungsmittel für das Reagens MalBiotin normalerweise

verwendet wird, die Detektion der modifizierten Proteine stört. Die Topologie liess sich deshalb

noch nicht bestimmen. Zuerst müssen nun alternative Lösungsmittel getestet werden.


Instruktion versus Konstruktion – Vergleich des Lernerfolgs zweier Unterrichtsmethoden

Die Arbeit ist unter dem Titel „Vereinfachung von Gymnasialstoff auf Primarschulniveau“ im

Rahmen unserer Maturaarbeit (SJ 2004/2005) entstanden. Es handelt sich um eine methodischdidaktische

Arbeit mit biologischem Inhalt.

Um einen Überblick zu gewährleisten, hier unsere beiden Leitfragen:

1. Ist es möglich, eine komplexe Materie durch Vereinfachung Primarschülern der Mittelstufe

verständlich zu machen?

2. Welche Unterrichtsform ist dazu am besten geeignet?

Methode

In einem theoretischen Teil erarbeiteten wir uns das methodisch-didaktische Basiswissen, beruhend

auf Lehr- und Lernmethoden von Aebli (1976), Reichen (1991), Müller und Adamina

(2000).

Der praktische Teil der Arbeit bestand darin, aufbauend auf der Theorie zwei Unterrichtseinheiten

zu gestalten: Einen lehrpersonenzentrierten Unterricht und eine Werkstatt. Im Allgemeinen

sollte die Durchführung des Unterrichts unsere erste Leitfrage beantworten, der Vergleich

zwischen den beiden Unterrichtsformen die zweite Leitfrage.

Mit dem Ziel des Erfahrungsaustausches veröffentlichten wir einen Artikel über unsere Arbeit im

Schulblatt der Kantone AG und SO (Ausgabe 23/04). Zudem stellten wir einige Materialien ins

Internet (http://wiki.doebe.li/NKSA/MaturaArbeit).

Bei der Weiterarbeit im Rahmen von Schweizer Jugend forscht beschränkten wir uns auf die

zweite Leitfrage, wobei der Schwerpunkt nun nicht mehr direkt auf dem Vergleich der Unterrichtsformen

lag, sondern eher auf der Frage, wie diese innerhalb einer Unterrichtseinheit harmonisch

und möglichst erfolgreich für alle Schüler/-innen eingesetzt werden können.

Ergebnisse

Zur ersten Leitfrage können wir sagen, dass es möglich ist, Primarschüler/-innen z. B.

Gymnasialstoff beizubringen, dies aber mit einem sehr grossen Aufwand verbunden ist und

deshalb der Sinn in Frage gestellt werden kann.

Interessante Ergebnisse brachte die zweite Leitfrage hervor: Schüler/-innen des lehrpersonenzentrierten

Unterrichts und Absolventen/-innen der Werkstatt nahmen den Stoff äusserst unterschiedlich

auf, was zu ausgeprägten Differenzen bei der summativen Lernkontrolle führte: Der

lehrpersonenzentrierte Unterricht führte zu ausschliesslich mittelmässigen Resultaten, wohingegen

bei den Werkstatt-Absolvent/-innen eine sehr starke Polarisierung erkennbar war: Die Ergebnisse

waren entweder hervorragend oder stark unterdurchschnittlich.

Unser Produkt, entstanden im Rahmen von SJf, ist ein Lehrmittel zum Thema „Zelle“. Den Unterrichtsstoff

behielten wir aus dem ersten Unterrichtsversuch bei. Die Form passten wir unseren

Erfahrungen an und gliederten ihn in eine „Einführung als lehrpersonenzentrierten Unterricht“

und eine „Vertiefung als Werkstatt“. Nach einigen Probeläufen unterzogen wir die neuen Unterrichtsmaterialien

einer letzten Überarbeitung und stellten sie ins Internet (Educanet 2). Weiter

werden wir sie im Eigenverlag veröffentlichen.

Diskussion

Zum Schluss bleibt die Frage bestehen, inwiefern es überhaupt möglich ist, eine ideale Unterrichtseinheit

zu konzipieren. Gibt es eine Zusammenstellung von Unterrichtsformen, welche allen

Schülern/-innen gleichermassen zugute kommt, Starke fördert und Schwache nicht überfordert?

Im Laufe dieser Arbeit wurde uns bewusst, wie schwierig es ist, allen Ansprüchen gerecht zu

werden und mit welchem Aufwand individuelle Förderung verbunden ist. Auf der anderen Seite

geben einem begeisterte Kinder sehr viel zurück, und ihre Freude und ihr Interesse am Unterricht

sollten den Mehraufwand wert sein.

Geschichte / Geografie / Gesellschaft

Christine Bertschi

5044 Schlossrued

1985

Neue Kantonsschule Aarau

Würdigung

Die methodisch-didaktische Arbeit, die

als Maturaarbeit entstanden ist, wurde im

Rahmen des Wettbewerbs „Schweizer

Jugend forscht“ mit der relevanten Fragestellung

erweitert, wie sich die Unterrichtsmethode

auf den Lernerfolg bei

den Schülern/-innen auswirkt. Die Jungforscherinnen

zeigen auf, dass der Lernerfolg

mit einem konstruktivistischen Ansatz

bei leistungsstarken Schülern/-innen

höher, bei leistungsschwachen Schülern/-innen

jedoch tiefer sein kann im Vergleich

zu einem instruktiven Ansatz. Die

erprobte Unterrichtseinheit wurde publiziert.

Prädikat

Sehr gut

Experte

Men Wieland, Dipl. zool. phil. II

Bereichsleiter und Dozent

Pädagogische Hochschule Zürich

27

Sabine Weber

5737 Menziken

1986


Geschichte / Geografie / Gesellschaft

Martina Bertschinger

8180 Bülach

1988

Kantonsschule Zürcher Unterland Bülach

Würdigung

Die Faszination, die der Nationalsozialismus

auf die Menschen ausübte, ist ein

Phänomen, das immer wieder zu neuen

Erklärungsversuchen herausfordert.

Martina Bertschinger ist es in ihrer Arbeit

gelungen, Zeitzeugen zu ihrer Motivation,

der Hitlerjugend oder dem Bund deutscher

Mädchen beizutreten, zu befragen.

Subtil und mit grossem Einfühlungsvermögen

analysiert sie die Aussagen ihrer

InterviewpartnerInnen und gibt Einblick

in Handlungsspielräume damaliger Jugendlicher.

Eine gelungene oral history

Arbeit!

Prädikat

Sehr gut

Sonderpreis

Jugendforum Historia „Alle Macht dem

Volke“ im Schloss Cappenberg (DE)

Expertin

Christine Stuber, lic. phil.

Gymnasium Reussbühl, Meggen

28

Beweggründe zum Eintritt in die Hitlerjugend

Als Einführung erhält man eine Übersicht über die Hintergründe der Hitlerjugend: die politische

und gesellschaftliche Ausgangslage in Deutschland, die Entwicklung der Hitlerjugend von den

Vorläufern, den Waldvögeln, bis zur eigentlichen Organisation selbst. Weiter werden die Inhalte

und Ziele der Organisation beschrieben.

Im Hauptteil der Arbeit werden Gründe und Motivationen gesucht, weshalb die Kinder und Jugendlichen

vor und während des Zweiten Weltkriegs in der Jugendorganisation der NSDAP mitwirken

wollten oder eben nicht. Anhand von neun persönlichen Interviews oder Fragebögen mit

damals direkt Betroffenen werden ganz verschiedene und einmalige Schicksale dargestellt.

Befragt wurden Leute aus ganz verschiedenen Gebieten des damaligen Reiches, vom heutigen

Polen über Berlin bis nach Jestetten. So können Parallelen zwischen verschiedenen Motivationen

und den jeweiligen Hintergründen der Zeitzeugen gezogen werden. Die porträtierten

Personen sprechen offen über ihre Hintergründe und die Gefühle, die sie durchlebt haben. Da

es für sie eine sehr prägende Zeit war, können sich diese heute älteren Menschen auch nach

60 Jahren noch sehr gut und genau daran erinnern.

Unter den persönlich interviewten Personen befindet sich auch der Alt-Bundespräsident von

Deutschland, Richard von Weizsäcker. Dieser war selbst zwar nie Mitglied der nationalsozialistischen

Jugendorganisation, da er durch den Status seiner Familie gewisse Vorteile geniessen

konnte. Er vermittelt jedoch einen sehr guten groben Überblick über die Geschehnisse und die

Stimmung während der damaligen Zeit.

Im letzten Teil werden die Hypothesen mit den Ergebnissen der Interviews und der aktuellen Literatur

verglichen:

Anfänglich, d.h. um 1922, freuten sich die meisten Kinder und Jugendlichen auf den Beitritt in

die HJ. Die Eltern unterstützten in den meisten Fällen die HJ, weil diese eine Organisation der

„fortschrittlichen und volksnahen“ Regierung war, die ihnen zu dieser Zeit zur Wohlstandssteigerung

verhalf. Ausserdem war die HJ eine Erziehungshilfe, da die Eltern ja hart arbeiten mussten.

Die Kinder bekamen ein Fahrtenmesser, ein Abzeichen und eine Uniform, was sie so richtig stolz

machte. Für die Kinder standen das Zusammengehörigkeitsgefühl, aber auch der Spass, das

Abenteuer und die Kollegen im Vordergrund. Die Führer strahlten Macht aus, was für die Kinder

sehr beeindruckend und teilweise auch anziehend war (Schutzgefühl).

Mit der Machtübernahme der Nationalsozialisten 1933 wurden dann die unterschiedlichsten Jugendorganisationen

übernommen oder abgeschafft. Ab 1936 wurde die Mitgliedschaft in der HJ

obligatorisch. Die Kinder und Jugendlichen wurden gezwungen mitzumachen. Für viele war dies

eine Abschreckung.

Mit dem Kriegsbeginn um 1939 wurden die Absichten der Hitlerjugend, die paramilitärische Vorbereitung

auf den Krieg, immer offensichtlicher. Der Krieg brachte Erschütterung, Tote, Schrecken,

was sich auf das Bild der HJ sehr negativ auswirkte.

Damit diese Schreckensherrschaft der Nationalsozialisten niemals in Vergessenheit gerät, ist es

wichtig, sich auch 60 Jahre nach dem Krieg mit dieser Ideologie zu beschäftigen. Mit der Untersuchung

der Bereitschaft der Menschen, einem solchen Regime zu dienen, wird das Mitwirken,

in diesem Fall der Kinder und Jugendlichen, plötzlich verständlich und nachvollziehbar. Dann

müssen wir uns fragen, ob wir wohl nicht genau gleich gehandelt hätten wie die Leute dazumal

und mitgeschwommen wären im Nazi-Strom.


Le Panorama, une image de l’histoire au XIX e siècle: l’exemple de la bataille de Morat

Il est surprenant de constater à quel point une invention peut marquer une époque puis passer

de mode. Les panoramas sont l’une de ces inventions: de gigantesques toiles hyperréalistes,

exposées à 360° et peintes en trompe-l’œil, destinées à créer un sentiment d’illusion pour les

spectateurs. Leur existence coïncide presque parfaitement avec le XIX e siècle, rencontrant un vif

succès avant de disparaître presque complètement.

L’étude des panoramas permet une lecture analytique de l’époque, pour laquelle ils constituent

une sorte d’image de l’histoire. Pour procéder à cette lecture, il est nécessaire de comprendre

les enjeux de production d’un panorama: il ne s’agit pas de l’œuvre d’un seul artiste mais du résultat

d’un travail d’équipe. Peinture hyperréaliste, sa création commence par une sérieuse documentation,

avant une minutieuse réalisation. Il faut ensuite disposer d’un bâtiment spécialement

conçu pour l’exposition du panorama: la rotonde.

Par conséquent, les coûts de production et d’exploitation des panoramas sont très élevés, rendant

nécessaire la contribution d’investisseurs qui misent sur la réalisation d’un important bénéfice.

A cette fin des stratégies de marketing sont mises en place, créant les prémices de

l’industrie du spectacle moderne. Les artistes ne choisissent pas librement le sujet de leurs panoramas:

ceux-ci sont conçus dans le but d’attirer un public ciblé. On met en scène ce qui intéresse

le spectateur du XIX e siècle, ce qui tend à prouver que les panoramas constituent un art

représentatif des préoccupations et mentalités de l’époque et du lieu de leur création.

L’étude des thèmes les plus fréquents dans les panoramas révèle une forte propension pour les

batailles historiques. Les Européens exploitaient leurs victoires ou exorcisaient leurs défaites,

permettant aux spectateurs de voir, par exemple, les fronts de la guerre de Crimée ou encore

celle de 1870–1871. Le panorama se fait ainsi reporter de guerre, il se pose en vecteur

d’information grâce à son hyperréalisme tout en amplifiant et diffusant des messages à caractère

nationaliste. Ces caractéristiques le font apparaître comme le premier des médias destinés

à grand public.

Afin d’illustrer notre propos, nous avons eu recours à un exemple concret: le panorama de la

Bataille de Morat. Inauguré à Zurich en 1894, il se différencie des autres panoramas européens,

en ce sens qu’il dépeint une bataille médiévale. Le mettre en relation avec les autres panoramas

suisses de l’époque, ainsi qu’avec diverses manifestations telles que la fête commémorative de

la bataille de Morat en 1876 permet de dégager une analyse de la situation politique et culturelle

en Suisse à la fin du XIX e siècle: une période marquée par une volonté politique de fédéralisme,

recherchant l’unification nationale dans un mythique passé commun, le passé récent étant marqué

par des guerres intestines.

Geschichte / Geografie / Gesellschaft

Arnaud Besson

2000 Neuchâtel

1988

Lycée Denis-de-Rougemont Neuchâtel

Appréciation

En abordant la question des panoramas,

Arnaud Besson a fait preuve d’originalité

et d’audace. Au-delà de ce que ces gigantesques

toiles dévoilent aux spectateurs

ébahis du 19 e siècle, l’auteur a su

mettre en évidence de manière claire et

nuancée les enjeux économiques, politiques,

culturels et financiers inhérents à

la conception, à la réalisation et à

l’exploitation des panoramas. Son approche

démontre notamment que les panoramas

ont posé les premiers jalons d’une

socité de l’image telle que nous la connaissons

aujourd’hui.

Mention

Très bien

Expert

Régis Huguenin

Université de Neuchâtel,

Institut d’Histoire, Neuchâtel

29


Geschichte / Geografie / Gesellschaft

Mirco Brunner

3007 Bern

1987

Gymnasium Muristalden Bern

Würdigung

Mirco Brunner hat mit seinen Untersuchungen

einen wertvollen Beitrag zur

Bergbaugeschichte des Kantons Graubünden

geleistet. Er beleuchtet verschiedene

Aspekte des Bergbaus. Er legt in

überzeugender Weise dar, weshalb es

nicht zu einem florierenden Bergbaubetrieb

kam. Einen wichtigen Beitrag stellt

die Vermessung der Grube Flieden dar.

Die sehr gut präsentierte Arbeit zeugt

vom breit gefächerten Wissen des Autors.

Sie verdient es, einer weiteren Öffentlichkeit

bekannt gemacht zu werden.

Prädikat

Sehr gut

Experte

Viktor Köppel, Prof. em

30

DieGoldene Sonneam Calanda

Geschichte und Wiederentdeckung eines Goldbergwerkes am Calanda bei Felsberg

Der Calanda ist ein Bergzug in Graubünden, der sich von Bad Ragaz bis nach Tamins erstreckt.

Der Felsberger Calanda, das Gebiet der „Goldenen Sonne“, ist wegen seiner ständigen Felsabbrüche

und Steinschläge in jüngster Zeit wieder zum allgemeinen Interesse geworden. Er wird

somit seinem Namen „der Herablassende“, wie es aus dem Rätoromanischen übersetzt heisst,

gerecht.

Schon die Kelten und später die Römer scheinen sich für den Berg und sein Gestein interessiert

zu haben, worauf verschiedene Funde und Kratzspuren in alten Stollen hindeuten. Oft dienten

ihnen die Höhlen auch als Schutz und Unterkunft.

Im Jahre 1803 begann sich das Interesse dank eines sensationellen Fundes vor allem auf das im

Gestein eingeschlossene Gold zu konzentrieren. Die nächsten Jahrzehnte standen dann im Zeichen

des Bergwerkbaus, der eher kleineren Erfolge und grossen Verluste. Diese Zeitspanne von

den Anfängen des Bergwerkes „Goldene Sonne“ bis zu seiner endgültigen Schliessung, sowie

die damit verbundenen Schicksale und Geschichten der Beteiligten, werden in diesem ersten

Teil ausführlich behandelt.

Die verschiedenen Gruben und deren Standorte sind auf den beigefügten Karten verdeutlicht

worden. Durch die Mediationsverfassung erhielt Graubünden als Gesamtstaat damals zum

ersten Mal das Recht, eigene Münzen zu prägen. Da diese aus dem „Gold der Goldenen

Sonne“ bestanden, deckten sie nur einen kleinen Teil des umlaufenden Geldes ab. Daraus wird

ersichtlich, dass der Aufwand der Arbeiten im Bergwerk und der daraus resultierende Ertrag in

keinem Verhältnis standen.

Der Calanda und seine Geologie

Neben einer kurzen Abhandlung der Ablagerungsvorgänge im Tethysbereich und der Darstellung

der drei wichtigsten Decken der Alpen, Helvetikum, Penninikum und Ostalpin, konzentriert

sich dieser Teil der Arbeit auf die Geologie des Calandas. Der Calanda ist aus Gesteinen des

Eozäns, der Kreide, des Jura, der Trias sowie des Perms aufgebaut und wird zu den Helvetischen

Decken gezählt. Die erwähnten Goldvorkommen befinden sich alle im Quarzitschiefer

des Jura.

Grubenplan

Der Hauptteil der Arbeit bestand aus der Erstellung eines Planes, der die Lage und das Innenleben

der Gruben mit ihren verschiedenen Stollen festhält. Die einzelnen Stollenbereiche wurden

im Plan aufgezeichnet, fotografisch dokumentiert und mit kurzen beschreibenden Kommentaren

versehen. Zudem wurde das ganze Verfahren anhand eines Erstellungsberichtes detailliert

beschrieben. Eine genaue Vermessung des Bergwerkes wurde bis anhin nie durchgeführt. Bei

dem hier erstellten Grubenplan handelt es sich daher um eine Pionierarbeit.


Jugendliches Reisefieber, Spiegel der Gesellschaft?

Wir zwei Studentinnen sind fasziniert vom Phänomen Reisen, welches einen wichtigen Platz in

der Gesellschaft einnimmt. Unsere Maturaarbeit gab uns Anlass, dem Reisen auf die Spur zu

kommen.

Reisen bedeutet das Verlassen des Gewohnten und Vertrauten, um aufzubrechen ins Neue. Es

fordert Ablösung vom Alten sowie Öffnung fürs Neue, auf der Suche nach Freiheit und dem Eigenen.

In diesem Prozess des Reisens entdeckten wir Parallelen zum Weg des Jugendlichen ins

Erwachsenenleben und beschlossen deshalb, den Fokus unserer Reisestudie auf die Jugendlichen

zu richten.

Wir wollten wissen, ob junge Menschen Reisefieber verspüren, worin ihre Motivation liegt aufzubrechen,

wie sie durch ihr Umfeld beeinflusst werden, wie und wohin sie reisen. Wir wollten das

Phänomen Reisen von verschiedenen Seiten beleuchten und untersuchen, wie es sich im Laufe

der Zeit gewandelt hat. Wir fragten uns, ob die Art der Menschen zu reisen Rückschlüsse auf

diese erlaubt und somit ein Spiegel der Gesellschaft ist.

Mittels einer Umfrage nahmen wir zwei Generationen von Jugendlichen bezüglich Reisen unter

die Lupe: die Nachkriegsgeneration von 1945 bis 1965 sowie die heutigen Jugendlichen. Um

die Ergebnisse im jeweiligen Kontext zu sehen, beschäftigten wir uns mit der Schweizer Zeitgeschichte

und der Geschichte des Reisens.

Menschen reisen seit sie existieren. Es zeigte sich jedoch, dass sich im untersuchten Zeitraum

von 3 Generationen die Umstände und Motive des Reisens mit der Entwicklung der Gesellschaft

gewandelt haben. Durch das stetige Sinken der Arbeitszeit sowie die verstärkte Trennung

zwischen Arbeit und Freizeit hat Letztere einen höheren Stellenwert erlangt. Lebenserwartung

und Wohlstand sind durch technische und soziale Innovationen angestiegen, die traditionellen

Familienverhältnisse haben sich gelockert. Die Globalisierung und die Verbesserung der Verkehrssysteme

haben die Welt überblickbar gemacht und zum Schrumpfen gebracht. Das Flugzeug

hat Fahrrad und Wanderschuhe ersetzt. Medienbeiträge aus fremden Ländern haben zur

Massenmobilisierung beigetragen und das Fernweh der Jugendlichen verstärkt. Das Reisen in

die Ferne ist vom Privileg zur sozialen Norm geworden.

Diese Veränderungen haben das Reiseverhalten der Jugendlichen stark beeinflusst. Ihr Reisefieber

ist seit 1945 angestiegen. Die heutigen Jugendlichen reisen im Vergleich zur Nachkriegsgeneration

nicht nur öfter und weiter, sondern auch schneller, bequemer und luxuriöser, unter anderem

dank grösserer selbstverdienter oder gesponserter finanzieller Mittel. Das Reisen ist zur

Selbstverständlichkeit geworden. Das Bedürfnis nach Spass und Erholung gilt weiterhin als

Hauptmotiv dafür, die Ferne aufzusuchen. Der Weg wird dabei aber immer unwichtiger, während

das Ziel in den Vordergrund rückt. Im heutigen Reiseverhalten widerspiegeln sich globales

Denken, Konsumhaltung und die fortschreitende Individualisierung. Im Vergleich können wir sagen,

dass die Mehrheit der heutigen Jugendlichen häufiger, weiter und aufwendiger, dafür aber

weniger spontan und insgesamt sogar weniger abenteuerlich reist als die Generation unserer

Grosseltern.

Wir haben erkannt, dass die Art der Jugendlichen zu reisen stark von der Gesellschaft geprägt

wird. Anhand unserer Studie sowie aufgrund der Geschichte des Reisens konnten wir erkennen,

dass die Reisemotive der Menschen während einer bestimmten Epoche über deren Werte

und Normen Aufschluss geben. Reisen kann somit als Spiegel der Gesellschaft betrachtet werden.

Geschichte / Geografie / Gesellschaft

Marielle Frösch

4800 Zofingen

1986

Kantonsschule Zofingen

Würdigung

Marielle Frösch und Melanie Meyer haben

sich mit grossem Engagement mit

einem spannenden Aspekt des vielschichtigen

Reise-Phänomens befasst.

Mit einem eigenständigen und kreativen

Ansatz ist es ihnen gelungen, dem Reisefieber

heutiger Jugendlicher auf die Spur

zu kommen. Interessant ist insbesondere

der Vergleich mit der Jugendzeit der Generation

ihrer Grosseltern. Dies ermöglicht,

mit den Erkenntnissen aus der Befragung

und den gemachten Interpretationen

das Reisefieber als Spiegel der

Gesellschaft zu betrachten.

Prädikat

Sehr gut

Sonderpreis

Jugendforum Historia „Alle Macht dem

Volke“ im Schloss Cappenberg (DE)

Experte

Rolf Gurtner, lic. rer. oec.

Institut für Freizeit und Tourismus Bern

31

Melanie Meyer

4800 Zofingen

1987


Geschichte / Geografie / Gesellschaft

Paolo Giannachi

8952 Schlieren

1986

Matthias Häberli

8180 Bülach

1986

Berufsmaturitätsschule Zürich

Würdigung

Dass Jungforscher ihre eigene Zukunft in

den Vordergrund rücken, ist eher selten.

Genau das machen die beiden Herren in

ihrer Mikrostudie zur Altersmobilität in einer

flach angelegten Stadt. Nicht nur

deckt die schön aufgemachte Untersuchung

mit aussagekräftigen Fotografien

die kleinen architektonischen Mängel

auf, mit der Menschen mit eingeschränkter

Mobilität unnötigerweise zu

kämpfen haben. Darüber hinaus wird

aufgezeigt, dass es bereits in einer Planungsphase

für altersgerechtes Wohnen

und Leben sehr wichtig ist, die zukünftigen

Bezugspunkte (Einkauf, Erholung,

Amtsstellen, Dienstleistungen) möglichst

genau zu untersuchen, um Menschen,

die mit Gehhilfen unterwegs sind, einen

möglichst barrierefreien Alltag zu garantieren.

Insofern gehört diese Studie mit

ihren Analyserastern in jedes Bauamt!

Prädikat

Sehr gut

Experte

Dr. Fritz Franz Vogel

Kulturwissenschaftler, Wädenswil

32

Mobilität im Alter – zwischen Autonomie und Abhängigkeit

Bei der Auseinandersetzung mit Altersfragen im Rahmen der Stadtplanung drängt sich schnell

die Erkundung der eigentlichen Bedürfnisse und Probleme in der Mobilität älterer Menschen auf.

Wir fragten uns, wo die Problemzonen dieser Bevölkerungsgruppe hinsichtlich Erreichbarkeit

von Naherholungsgebieten und öffentlichen Institutionen liegen, welche charakteristischen Hindernisse

im Alltag vorhanden und welche Lösungen einfach realisierbar sind.

Die Arbeit basiert auf diversen erarbeiteten Hintergrundinformationen zum Thema Alter und zeigt

anhand einer im Alters- und Gesundheitszentrum durchgeführten Befragung die Wünsche und

Schwierigkeiten betagter Personen auf. Mit den aus der Befragung erlangten Erkenntnissen untersuchten

wir die Stadt Dietikon auf ihre Alters- und Behindertentauglichkeit. Die Mikrostudie

der Stadt Dietikon ermöglichte uns, Vorgehensweisen festzulegen und wichtige planerische Kriterien

in einer Checkliste zusammenzufassen. Diese Grundlagen bieten die Möglichkeit, ähnliche

Untersuchungen in anderen Städten durchzuführen. Sie können bei der Planung und Realisation

eines Altersleitbildes dienlich sein.

In unserer Studie zur Stadt Dietikon kamen wir zum Schluss, dass beste Voraussetzungen vorhanden

sind, den Bedürfnissen älterer Menschen gerecht zu werden. Dennoch können auch

hier die Erschliessung verbessert und störende Mobilitätseinschränkungen durch geringe Anpassungen

entschärft werden.


Wie die deutsch-jüdischen Familien Gerstle und Salzburg die Jahre von 1914 bis 1945

bewältigt haben

Ein Bericht basierend auf Interviews mit den letzten Zeitzeuginnen, Originaldokumenten und

historischen Fakten

Fragestellung und Ziel

Im Zentrum meiner Maturaarbeit steht die Frage, wie die beiden deutsch-jüdischen Familien

Salzburg und Gerstle die politischen, ökonomischen und sozialen Wirren der Jahre 1914 bis

1945 bewältigt haben. Ziel ist es, die Geschichte der beiden Familien während dieser 31 Jahre

zu rekonstruieren, dabei die wichtigsten historischen Ereignisse zu erklären und deren Auswirkungen

auf das Leben der Familie Gerstle und Salzburg aufzuzeigen. So möchte ich diesen

31 Jahren Weltgeschichte ein persönliches Gesicht verleihen.

Grundlagen und Vorgehen

Primär verarbeite ich Gespräche mit meiner Grossmutter Ulla und ihrer Schwester Marion, geborene

Gerstle, deren Cousine Rosemarie, geborene Salzburg, sowie der Familienfreundin Ruth

Berlowitz. Eine zentrale Datenquelle bilden zudem die Memoiren und Tagebücher von Friedrich

und Grete Salzburg, welche einen persönlichen Einblick in das Leben der Familien ermöglichen.

Des Weiteren analysiere ich diverse noch erhaltene historische Dokumente aus dem

Fundus der beiden Familien aus der Zeit des Nationalsozialismus. Mit Hilfe einer breiten Auswahl

von Sekundärliteratur zur Weltgeschichte sowie zur deutschen und deutsch-jüdischen Geschichte

rekonstruiere ich das politische, ökonomische und soziale Umfeld der beiden Familien.

Ergebnisse

Die Geschichte der Familien Gerstle und Salzburg ist die Geschichte zweier zunächst hoch angesehener

deutsch-jüdischer Oberschichtsfamilien, deren Leben in den Jahren 1914 bis 1945

stark von der Weltpolitik geprägt worden ist:

Nachdem sie während des Ersten Weltkriegs im patriotischen Eifer für das deutsche Reich gekämpft

hatten, wurden sie unter Hitlers Herrschaft aufgrund ihrer ethnisch-religiösen Herkunft

ausgegrenzt und entrechtet. Nach den antijüdischen Nürnberger Gesetzen von 1935 erkannten

sie – im Vergleich zu vielen anderen deutschen Juden relativ früh –, dass ein Leben in Würde

und Sicherheit in Deutschland nicht mehr möglich war. Sie nahmen die ruinösen Ausreisebedingungen

auf sich und emigrierten Ende 1937. Salzburgs beginnen in Kalifornien ein neues Leben,

Gerstles in London. Während des Zweiten Weltkriegs kämpfen die Söhne der Familien auf

Seiten der Alliierten gegen ihre einstige Heimat. Alle Familienmitglieder überstehen den Krieg.

Geschichte / Geografie / Gesellschaft

Ivo Scherrer

8006 Zürich

1987

Kantonsschule Rämibühl,

Literargymnasium, Zürich

Würdigung

Ivo Scherrer ist es in beeindruckender

Weise gelungen, die Rettung seiner Familie

aufzuarbeiten, diese in den historischen

Kontext einzubetten und dabei

immer die Balance zwischen persönlicher

Betroffenheit und wissenschaftlich-kritischer

Distanz zu bewahren. Die

Kombination von Quellenmaterial, wissenschaftlicher

Literatur und der Oral-

History-Methode, verbunden mit einem

flüssigen Schreibstil, lässt ein Stück

deutsch-jüdischer Geschichte lebendig

werden, das einer grösseren Öffentlichkeit

zugänglich gemacht werden sollte.

Prädikat

Hervorragend

Sonderpreise

EDA „Einblicke in internationale

Beziehungen“

Jugendforum Historia „Alle Macht dem

Volke“ im Schloss Cappenberg (DE)

Experte

Erik Petry, Dr. phil.

Institut für jüdische Studien, Basel

33


Literatur / Philosophie / Gesellschaft

Janine Sivec

9030 Abtwil

1986

Gymnasium Friedberg Gossau

Würdigung

Die Autorin hat mit ihrer Arbeit wirkliches

Neuland betreten, indem sie vor Ort die

alternative Jugendszene der 1980er-Jahre

in St. Gallen erforscht und in den Kontext

der gesamtschweizerischen Ereignisse

gestellt hat. Dank hartnäckiger Recherchen

gelingt es ihr, mit einer Vielfalt

von schriftlichen und mündlichen Quellen

die damalige Zeit lebendig werden zu

lassen und den Bezug zur heutigen

Situation herzustellen.

Prädikat

Sehr gut

Expertin

Christiane Derrer

Seminar Unterstrass Zürich

34

„St. Gülle brännt“, die „St. Güller“-Bewegung mit einem Vergleich zur heutigen

alternativen Szene

„Züri brännt“ in St. Gallen?

Als ich vor bald einem Jahr durch einen Zufall auf die Ereignisse der „Zürcher Unruhen“ in den

80er Jahren und ihre schweizweiten Auswirkungen aufmerksam wurde und mich dafür zu interessieren

begann, fragte ich mich nach einiger Zeit, was diese Jugendunruhen wohl in meiner

Umgebung, sprich in St. Gallen, ausgelöst hatten. Es zeigte sich, dass infolge der Ereignisse in

Zürich in St. Gallen die „St. Güller“-Bewegung entstand. In meiner Arbeit habe ich erst die gesamtschweizerische

Situation jener Zeit näher beleuchtet, um anschliessend besser auf die entstandene

Bewegung in St. Gallen eingehen zu können. Nebst einer Chronologie der Ereignisse

werden auch immer wieder Parallelen zur heutigen alternativen Szene aufgezeigt und diskutiert.

Fast nur Originalquellen

Da die Geschehnisse um die „St. Güller“ historisch noch nicht aufgearbeitet sind, musste ich

mich fast ausschliesslich auf Originalquellen stützen. Ich besuchte deshalb verschiedene Archive

und führte Gespräche mit einem Aktivisten und einer Aktivistin aus jener Zeit.

Nach der anfänglichen Besorgnis, ich würde zuwenig Informationen für eine Arbeit im geforderten

Umfang finden, stellte sich schnell heraus, dass ich mich auf die wichtigsten Ereignisse

beschränken musste.

Die AJZ-Bewegung und die heutige alternative Szene

Zwar gab es in St. Gallen nie Krawalle in der Art Zürichs, doch setzte sich auch die St. Galler

Jugendbewegung hartnäckig für ein AJZ (Autonomes Jugendzentrum) ein. Der Niedergang des

AJZ nach einer kurzen Blüte ist ebenso interessant zu untersuchen wie die Entstehung verschiedener

Einrichtungen, die aus der nun zersplitterten Bewegung hervorgegangen sind. Viele davon

sind heute nicht mehr aus St. Gallen wegzudenken, wie beispielsweise die Grabenhalle oder

das Kino K. Im Vergleich zur heutigen alternativen Szene stellte sich heraus, dass, obwohl es

seit dieser Jugendbewegung keine grössere alternative Bewegung mehr gegeben hat, die alternativen

Gedanken und Ideale, ihre Organisations- und Protestform wie auch ihre Kritik an der

Gesellschaft erhalten geblieben sind und bis heute beinahe unverändert in zahlreichen kleineren

Projekten fortleben. Dabei sind besonders besetzte Häuser als „Nachfolgeprojekte“ der AJZ zu

nennen.


Il mondo su un soffitto: Zillis fra teologia e geografia meravigliosa

Con questo lavoro indago un’opera svizzera di rara bellezza e di grande importanza artistica: il

soffitto dipinto della chiesa di San Martino a Zillis, un paese del Canton Grigioni, non distante

dal passo del San Bernardino. L’opera si compone di centocinquantatre tavole affisse al soffitto,

di innegabili influssi di arte romanica. Un aspetto molto importante è la netta divisione delle formelle

in due gruppi: il ciclo esterno e il ciclo interno. Ai margini sono poste quarantotto tavole

rappresentanti esseri mostruosi (ciclo esterno), che fanno da cornice a quelle più interne, riservate

alla narrazione di vicende religiose (ciclo interno). In ognuno dei due cicli si trovano delle

scene che, stando a questa separazione, sembrerebbero anomale, ma in realtà richiedono solamente

di essere analizzate più a fondo. L’obiettivo che mi sono posto consiste nel tentativo di

avvicinarmi quanto più possibile alla comprensione dell’opera nel suo insieme, indagando in modo

particolare le ragioni della separazione tra i due cicli e, ancor prima, la motivazione di insistere

con tanta veemenza sulle figure mostruose. L’analisi si fonda sulla raccolta di dati riguardanti

la cultura del tempo e, entro certi limiti, di quella specifica valle grigionese, al fine di addentrarsi

nello studio della fonte iconografica, la quale, peraltro, si presta già per sua natura a

questo tipo di lavoro, in quanto articola la sua storia in centocinquantatre tavole separate e quasi

sempre indipendenti l’una all’altra. Mi occupo, infine, degli aspetti simbolici ed iconografici di

queste immagini. Proprio come, partendo dalla cultura e dalla storia medievali, focalizzo

l’attenzione sulla realtà di Zillis, la comprensione del messaggio di questo soffitto può espandersi

ben oltre la valle di Schams, fino a mettere in luce ed approfondire altri aspetti del Medioevo.

Uno dei tratti più sorprendenti ed ignoti delle rappresentazioni di Zillis è senza dubbio la vicinanza

alle concezioni cartografiche: queste tavole formano una mappa mundi. Le rappresentazioni

del mondo nel periodo medievale non guardavano tanto alla veridicità scientifica, quanto al senso

di cui si facevano portatrici, un senso morale e religioso. Che si tratti di una mappa lo conferma

la divisione tra il ciclo interno e quello esterno, che, attraverso degli artifici pittorici, si denotano

come mondo terrestre, una sorta di “isola della Cristianità”, circondata da un mondo acquatico

popolato da esseri mostruosi che la minacciano: questo espediente è chiaramente ispirato

alla tradizione cartografica. Quest’opera è stata e rimane essenzialmente un’opera di carattere

religioso, ragione per cui deve aprirsi come un libro dinanzi al fedele, contribuendo alla sua maturazione

interna. Ne consegue che coloro che hanno elaborato il progetto, lo hanno fatto su

precise constatazioni teologiche e su una radicata visione del mondo. Il messaggio rivolto al fedele

si articola come un monito a seguire con diligenza la via mostratagli dal Signore, o meglio

dalla sua intermediaria sulla terra, la Chiesa. Di grande influenza a livello teologico deve essere

stata la dottrina di San Bernardo da Chiaravalle, il quale, tra l’altro, aveva progettato per il suo

monastero la pittura di una mappa mundi sorprendentemente vicina alla mappa della chiesa di

San Martino.

Literatur / Philosophie / Gesellschaft

Marco Colombo

6500 Bellinzona

1988

Liceo Cantonale di Bellinzona

Valutazione del lavoro

La ricerca di Marco Colombo prende in

considerazione, con analisi e collegamenti

raffinati e pertinenti, una delle più

affascinanti eredità del patrimonio culturale,

religioso, sociale e artistico medievale

del territorio alpino: il soffitto dipinto

della chiesa di San Martino a Zillis.

Con entusiasmo, curiosità ma anche

acutezza, precisione e rigore metodologico

il lavoro inserisce l’opera in un ampio

quadro di riferimenti interdisciplinari,

evidenziandone la ricchezza e la profondità

del messaggio per il colto osservatore

medievale e di oggi.

Menzione

Eccellente

Premio speciale

Campo scientifico presso l’Università

di Basilea o una Università affiliata

Esperta

Cristina Martini, lic. phil. I

Dipartimento Educazione,

Cultura e Sport, cantone Ticino,

storica dell’arte

35


Literatur / Philosophie / Gesellschaft

Claudio Gabriel

9242 Oberuzwil

1988

Kantonsschule am Burggraben St. Gallen

Würdigung

Mit dieser Arbeit zeigt Claudio Gabriel

wissenschaftliche Neugier und grosse

Eigeninitiative. Er stützt sich dabei nicht

nur auf vorhandene Studien und Modelle,

sondern sucht auch den Kontakt mit

den vom Thema Betroffenen. Durch diese

Interviews gelingt es ihm, Chancen

und Schwierigkeiten des Sterbeprozesses

herauszuarbeiten, die zentralen

Anliegen zu formulieren und sie mit der

Sekundärliteratur in Beziehung zu setzen.

Schliesslich gipfeln seine Ausführungen

in einem griffigen, praxisbezogenen

Konzept. Gratulation zu dieser

gelungenen Arbeit!

Prädikat

Sehr gut

Experte

Thomas Bär

Caritas Zürich, Leiter Fachstelle

„Sterben und Trauern“, Eglisau

36

Der Tod ist nicht das Letzte. Wie sich sieben Menschen mit ihrem nahenden Tod

auseinandersetzen und wie sie dabei begleitet werden können

In meiner Arbeit habe ich mir folgende Fragen gestellt:

– Wie setzen sich sieben Menschen mit ihrem nahenden Sterben auseinander?

– Was hilft ihnen in ihrer schwierigen Situation? Wie können sie darin begleitet werden?

Um Antworten auf diese Fragen zu finden, habe ich mit sieben Menschen, die an einer tödlichen

Krankheit leiden, über dieses Thema gesprochen. Daraus entstanden sind die Porträts von sieben

Menschen und deren Auseinandersetzung mit dem Sterben. Jede und jeder von ihnen hat

eine ganz eigene Strategie entwickelt, mit dem Sterben umzugehen. Vielen von meinen Gesprächspartnern

hilft ihr Glaube. Er vermittelt ihnen das Gefühl, dass sie, was immer auch passiert,

von Gott beschützt werden. Anderen, mit denen ich gesprochen habe, hilft vor allem ihre

Familie oder ihr Umfeld, von dem sie sich getragen fühlen. Alle sehen sich mit starken Schmerzen

konfrontiert. Sie haben aber mit ihnen leben gelernt, auch wenn dies manchmal schwierig

ist, da ihnen die fortschreitende Verschlechterung ihres Zustandes und die Ungewissheit, wie

lange sie noch leben dürfen, zu schaffen machen. Trotzdem strahlen alle sieben Menschen auch

eine enorme Kraft aus, die mich sehr beeindruckt hat.

Um die zweite Frage zu beantworten, habe ich mit acht Fachpersonen aus dem betreuenden,

pflegerischen oder medizinischen Bereich gesprochen. In diesen Gesprächen bin ich darauf

gestossen, was in der Begleitung Sterbender vor allem wichtig ist. Anhand ihrer Ideen und der

Bedürfnisse der sieben Betroffenen, die ich besucht habe, erstellte ich ein Konzept mit einigen

Leitlinien zur Begleitung von Sterbenden. Zum Beispiel ist es in der Sterbebegleitung von zentraler

Bedeutung, auf jeden Betroffenen individuell einzugehen und herauszufinden, was ihm

dabei helfen könnte, sein Leben würdevoll abzuschliessen. Wichtig ist auch die Palliativmedizin.

Sie hat nicht zum Ziel, eine Krankheit zu heilen, sondern vor allem Schmerzen zu lindern und so

lange wie möglich eine hohe Lebensqualität zu erhalten.

Für die Pflegenden/Betreuenden ist es nicht einfach, sich von den Sterbenden abzugrenzen. Sie

leiden mit ihnen mit und trauern um sie. Die Arbeit im Team erleichtert den Umgang damit, und

eigene kleine Rituale, die sie entwickelt haben, wie zum Beispiel das Gestalten von „Gedenkecken“

für verstorbene Patienten, helfen ihnen ebenso. Die meisten meiner Gesprächspartner

haben auch gesagt, dass ihnen die Arbeit mit Sterbenden sehr viel Kraft gebe: „Sterbende

strahlen eine grosse Ruhe aus. Bei der Arbeit mit ihnen begegnen wir dem Geheimnis des

Sterbens und des Lebens nach dem Tod.“


Le Langage Parlé Complété (LPC), une technique qui donne la parole aux sourds

Dans mon travail de recherche, j’ai choisi de présenter une partie du monde de la surdité, celle

qui tend vers l’oralisme. Cette idée m’est venue lorsque j’ai découvert le Langage Parlé Complété

(LPC) qui permet aux sourds l’accès à une langue parlée, à l’oralisme. Savoir que les malentendants

pouvaient désormais être intégrés dans la société m’a émerveillée.

Mais ce moyen de communication m’interpellait tout de même. En effet, il subsiste beaucoup

d’incertitudes quant au devenir de cette technique qui n’est encore que très peu connue. De

plus, le manque de recul face à cette récente aide à la communication ne permet pas d’émettre

de véritables conclusions. C’est pourquoi j’ai eu envie de sonder des personnes malentendantes,

de vivre différentes expériences comme l’apprentissage du LPC ou la participation à divers

camps afin de pouvoir en relever les avantages, les inconvénients, les limites ainsi que le

devenir de cette technique de communication.

Dans mes premières recherches, j’ai été éblouie par les points positifs du LPC. J’ai en effet vu

que celui-ci possède beaucoup d’avantages comme le fait qu’il soit un accès au français écrit et

oral, qu’il permette de mettre des mots sur des idées et finalement qu’il permette l’intégration

dans le cursus scolaire ordinaire.

En creusant un peu, j’ai tout de même pu réaliser que cette aide à la lecture labiale n’est pas LE

«remède miracle». En effet, le Langage Parlé Complété possède quelques obstacles pour certains

sourds.

En parallèle à cette recherche sur le LPC, j’ai désiré aborder le thème de l’implant cochléaire.

En effet, cette technique, très en vogue actuellement, permet de donner ou de rendre une certaine

audition à un sourd. Vu l’avancée de la science ces dernières années, nous pouvons nous

demander si un jour les personnes déficientes auditives deviendront entendantes. J’ai donc

présenté en quoi consistait cette technologie. J’ai en outre exposé les limites de celle-ci ainsi

que la relation entre LPC et implant cochléaire. L’implant tend vers l’oralisme, comme le Langage

Parlé Complété, qui lui est un complément efficace.

En côtoyant des personnes malentendantes, j’ai de plus constaté qu’il existe un conflit entre la

Langue des Signes (LSF) et le LPC. J’ai alors été intéressée de connaître les raisons de cette

tension et de comparer simplement ces deux moyens de communication. La différence fondamentale

réside certes dans le fait que la LSF soit un accès à la culture sourde. D’où le fait que

certains sourds souhaitent s’accrocher à leurs «racines». Par contre le LPC permet au déficient

auditif d’accéder à toute langue orale et donc à lui faciliter son intégration scolaire, sociale et

professionnelle.

Bien que j’aie trouvé réponse à un bon nombre de mes questions de départ, j’ai tout de même

eu du mal à répondre à mon interrogation quant au devenir de ce moyen de communication. Si

je n’ai trouvé de véritable réponse, j’ai par contre pu remarquer que la tendance est ou était en

direction du bilinguisme (gestuelle = LSF, oralisme = LPC). Même si l’arrivée de l’implant

cochléaire a modifié la donne, en mettant la LSF au second plan. Il me semble, non sans déplaisir,

que le LPC est déjà une grande ouverture au monde pour les personnes déficientes auditives.

Mon travail tente de démontrer que le LPC, avec les autres moyens techniques, donne la

parole aux sourds!

Literatur / Philosophie / Gesellschaft

Marie Gillard

1786 Sugiez

1988

Collège Sainte-Croix Fribourg

Appréciation

Le travail prend en compte les connaissances

actuelles dans le domaine de

l’éducation des enfants sourds. Les informations

scientifiques, techniques et

l’enquête conduisent au but fixé dans le

titre. Des éléments plus scientifiques en

relations avec la linguistique et les fonctions

de l’oreille interne auraient été des

arguments pertinents. La présentation

écrite n’est qu’une partie du travail de

Marie Gillard qui, en deux ans, a appris le

LPC et l’a déjà pratiqué avec des enfants

et des jeunes sourds.

Mention

Très bien

Prix spécial

Fondation pour la jeunesse

Général Guisan

Expert

Henri Delafontaine

Directeur Etablissement scolaire

Oron-Palézieux, Oron-la-Ville

37


Literatur / Philosophie / Gesellschaft

Salome Meer

3175 Flamatt

1988

Collège Sainte-Croix Fribourg

Würdigung

Salome Meer leistet mit der Befragung

der Schülerinnen und Schüler und der

Auswertung der Ergebnisse einen Beitrag

zu einem Thema, über das im

schweizerischen Umfeld bis heute kaum

geforscht worden ist. Das Besondere an

dieser Arbeit ist, dass die Autorin die Befragung

im Schulalltag der Jugendlichen

angesetzt hat und somit das Phänomen

der Selbstverletzung ausserhalb des klinischen

Rahmens beschrieben hat. Sie

ergänzt ihre Ergebnisse mit Erkenntnissen,

die sie der aktuellen Fachliteratur

entnommen hat.

Prädikat

Sehr gut

Expertin

Lilianne Bühler

Leiterin Frauenhaus Graubünden, Pany

38

Was ist Selbstverletzung und wie verhalten sich Jugendliche gegenüber Betroffenen?

Ich wurde an der Oberstufe mit dem Thema Selbstverletzung konfrontiert und wollte mehr darüber

lernen und herausfinden, wie aktuell das Thema ist und wie man helfen kann.

Diese Arbeit behandelt das Thema Selbstverletzung anhand von drei Gesichtspunkten. Der

Schwerpunkt der Arbeit liegt auf einer Umfrage an einer Oberstufenschule. Die Arbeit und die

Leitfrage sind je in drei Hauptteile aufgeteilt. Die Leitfragen lauten: Was ist Selbstverletzung?

Wie ist der heutige Wissensstand über das Verhalten gegenüber Personen, die sich selbst verletzen?

Wie ist das Verhalten von Oberstufenschülern der OS Wünnewil gegenüber Betroffenen?

Der erste Teil der Arbeit behandelt das theoretische und aktuelle Wissen über Selbstverletzung.

Daraus wird eine Definition übernommen, die für die ganze Arbeit gilt. Folgende Themen werden

behandelt: Was ist Selbstverletzung, wie und wo geschieht Selbstverletzung, Selbstverletzung

und Sucht, Selbstverletzung als eine Impulskontrollstörung, und Präventionsmassnahmen. Diese

Fragen beantwortete ich anhand von Fachliteratur.

Der zweite Teil der Arbeit behandelt die Frage nach dem korrekten Verhalten des Umfeldes von

Selbstverletzenden. Es gibt in der Fachliteratur kein einheitlich definiertes und richtiges Verhalten.

Ich führte zwei wegweisende Interviews mit einer betroffenen Person und einem Professor

der Psychiatrie durch.

Der dritte Teil der Arbeit umfasst die Schülerumfrage zum Thema Selbstverletzung, welche ich

an der Oberstufenschule Wünnewil durchgeführt habe. Diese Umfrage stellt die Verbindung der

beiden vorangegangenen Theorieteile dar. Den Schülern wurden verschiedene mögliche Szenarien

von selbstverletzenden Mitschülern vorgelegt. Sie mussten angeben, wie sie sich in diesen

Situationen verhalten und was sie fühlen würden.

Die Ergebnisse sind interessant und brisant. 19% der 136 befragten Schüler haben sich schon

einmal selber verletzt, 76% davon sind Mädchen. Dies deckt sich mit den Zahlen der Fachliteratur.

52% der Schüler kennen jemanden, der sich selbst verletzt, was auf die Häufigkeit der

Selbstverletzung hinweist. Viele Schüler würden versuchen der betroffenen Person allein zu

helfen. Von Fachpersonen wird aber empfohlen, Fachhilfe für die betroffene Person in Anspruch

zu nehmen. Die Umfrage zeigt bei den Schülern widersprüchliche Gefühle wie Mitleid, Angst

und Wut. Alle diese Gefühle tauchen bei mindestens einem Drittel der Schüler auf. Das kann zu

inneren Spannungen führen – und dies im Alter der Pubertät, die an sich schon von Gefühlsinstabilität

geprägt ist. In einer Notsituation würde über die Hälfte der Jugendlichen die Person,

die sich selbst verletzt, ansprechen, vor allem dann, wenn sie die betroffene Person näher kennen.

Es fällt auf, dass die Schüler trotz der unangenehmen Gefühle sehr hilfsbereit sind.

Diese Umfrage unter Schülern ist in dieser Form erstmalig und zeigt wichtige Aspekte des unmittelbaren

Umfelds der Selbstverletzenden auf.

Das Fazit der Arbeit lautet, dass Selbstverletzung ein sehr aktuelles Thema ist und dass die

Schule die erste Station der Erkennung von Selbstverletzung sein kann. Deshalb sollten diesbezügliche

Massnahmen an den Schulen diskutiert werden.


Kuchen, Armbrust und Ritterschlag – ein Kinderfestkonzept Laura Studer

6006 Luzern

1988

Das Historische Museum Luzern verfügt über ein Kinderkonzept, welches Kinderführungen, den

historyKids Club und Kreativwochenangebote enthält. Ein Geburtstagfest, welches im Museum

gefeiert werden kann, fehlte jedoch.

Basierend auf lerntheoretischen Überlegungen entstand ein Konzept für ein Kindergeburtstagsfest.

Das Fest richtet sich an Kinder der 1.–3. Primarklasse. Das Thema lautet „Mittelalterliches

Burgfest“: Die Kinder lösen ein Quiz zu mittelalterlichen Gegenständen im Museum, erhalten Erklärungen

zu Waffen, die sie auch in die Hand nehmen dürfen, hören eine Geschichte über ein

Kleid, schiessen mit einer Armbrust, basteln ein Ritterschwert, essen Kuchen – und werden am

Schluss zu Rittern und Ritterinnen von Luzern geschlagen. Die Geburtstagsfeier wurde im Rahmen

dieser Arbeit zweimal durchgeführt und evaluiert.

In der Arbeit werden im theoretischen Teil einerseits die Stufentheorie von Jean Piaget vorgestellt,

die sich mit der Denkentwicklung von Kindern und Jugendlichen befasst. Andererseits

werden zwei der zwölf Grundformen des Lehrens nach Aebli dargelegt: das Erzählen und das

Vorzeigen. Zusätzlich wird auch kurz beschrieben, wie wichtig es ist, die Materie anschaulich

darzustellen.

Im praktischen Teil wird das Konzept für das Kindergeburtstagfest mit Hilfe der Theorien von

Piaget und Aebli begründet. Mit mehreren Evaluationsmethoden (Experten-Rating, Kinderrückmeldungen

und Mind-Map) wird das erste Konzept ausdifferenziert und verbessert. Die neuen

Aspekte werden ebenfalls wieder mit den Theorien von Piaget und Aebli begründet. So entsteht

ein neues Konzept, welches wiederum evaluiert wird. Daraus resultiert dann das „Endkonzept“.

Im Diskussionsteil der Arbeit werden die Ergebnisse besprochen, Widersprüche benannt und

untersucht. So zum Beispiel, wie sich die persönlichen und beruflichen Hintergründe der Experten

unterschiedlich auf die Rückmeldungen des Experten-Ratings auswirkten oder dass sich die

beiden Gruppen, die an den Festen teilnahmen, sehr voneinander unterschieden und dies auch

Auswirkungen auf die Durchführung hatte.

Zum Schluss wird überlegt, wie das Projekt weiterzuführen wäre, ob zum Beispiel ein Fest für

Jungs und eines für Mädchen entwickelt werden könnte. Das wichtigste Resultat dieser Arbeit

ist jedoch, dass auf der Grundlage von lerntheoretischen Überlegungen ein Konzept entstanden

ist, das in der konkreten Durchführung die Kinder begeistern konnte. Sie hatten Freude, ihr

Interesse und Spass am Mittelalter wurde geweckt, und sie gingen mit guten Erinnerungen nach

Hause.

Literatur / Philosophie / Gesellschaft

Pädagogisches Ausbildungszentrum

Musegg Luzern

Würdigung

Die Autorin versteht es vorzüglich, in ihrer

Arbeit Theorie und Praxis der Vermittlung

von Geschichte an Kinder im Rahmen

eines Museumsanlasses zu verbinden.

Die Theorien von Piaget und Aebli werden

im Hinblick auf die Praxis ebenso kritisch

durchleuchtet wie die eigene Durchführung

und Evaluation des Kinderfestes im

Historischen Museum, wo das Mittelalter

mit allen Sinnen erfahren wird.

Prädikat

Sehr gut

Expertin

Christiane Derrer

Seminar Unterstrass Zürich

39


Literatur / Philosophie / Gesellschaft

Simone Wick

6403 Küssnacht am Rigi

1986

Gymnasium Immensee

Würdigung

Die Arbeit versucht das Rätsel der Herstellung

keltischer nahtloser Glasarmringe

zu lösen. Sie wurden in der Fachwelt

vielfach diskutiert, da ihre Herstellungsart

historisch nicht belegt ist.

Simone Wick untersuchte die Merkmale

originaler Fundobjekte. Es gelingt ihr mit

einer neuen Methode, den Originalfunden

sehr nahe zu kommen. Wissenschaftlich

und sehr genau werden die

eigenen Versuche dokumentiert und kritisch

beurteilt. Diese Erkenntnisse der

Herstellungsart eröffnen neue Wege für

das Verständnis spät La-Tène-zeitlicher

Handwerkstechniken.

Prädikat

Hervorragend

Sonderpreis

SGCI Chemie Pharma Schweiz

Expertin

Hannele Rissanen, lic. phil.

Archäologische Bodenforschung

Basel-Stadt, Bärschwil

40

Ein Rätsel der Glasgeschichte: Keltische Glasarmringe

Die keltischen Glasarmringe sind nahezu kreisrunde Ringe aus Glas, welche keine Nahtstelle

aufweisen. Sie wurden während einer sehr kurzen Zeitspanne in der späten Eisenzeit um etwa

250 bis 15 v. Chr. hergestellt und verschwanden allmählich so spurlos, wie sie aufgetaucht waren.

Ihre Herstellungsorte können bis heute nur anhand von einzelnen gefundenen Rohglasbrocken

und Fundanhäufungen vermutet werden. Ebenso gibt ihre Herstellung Rätsel auf. Die Forschung

war dadurch gezwungen, im ethnologischen Bereich zu suchen.

Die Einwohner von Bida/Afrika stellen sehr ähnliche Armringe mit der Schleudertechnik her.

Dieses Verfahren wurde von René Gardi dokumentiert. Werden jedoch die afrikanischen Ringe

untersucht, erkennt man, dass sie im Gegensatz zu den keltischen keine typischen Profilierungen

und keine flache Auflagefläche aufweisen. Zudem sind sie im Querschnitt D-förmig. Darum

stellt sich von Neuem die Frage, welche Technik die Kelten zur Herstellung ihrer Glasarmringe

angewandt haben.

Die langgezogenen Bläschen in den Ringen lassen darauf schliessen, dass der Ring beim Bearbeiten

geschleudert oder gedreht wurde. Da die Kelten auf Töpferscheiben arbeiteten, lag es

nahe, diese als Werkzeug in Betracht zu ziehen und das Glastöpfern als Herstellungsart zu vermuten.

Diese Annahme habe ich in einer empirischen Untersuchung überprüft. In verschiedenen

Versuchen konnte ich Glasarmringe herstellen, welche typische Spuren der keltischen Armringe

aufweisen und so aufzeigen, dass diese wahrscheinlich getöpfert worden sind.


Das Kettenhemd – Die Entwicklung der Kettenrüstung in Westeuropa von der

Antike bis zur Neuzeit

Beim Kettenpanzer handelt es sich um eine Thematik, die in der Literatur oft sehr oberflächlich

beschrieben ist. Wenn sie behandelt wird, werden meist nur einzelne Funde beschrieben, hin

und wieder kleinere Zeitspannen.

Bei manchen Schriftstellern bemerkt man Praxisferne auf Grund von weit hergeholten

Erklärungen und holprigen Formulierungen. Man scheut sich im Allgemeinen, die Funde in eine

zeitliche Relation zu stellen. Eine Zusammenfassung der Entwicklung des Kettenpanzers ist

demnach nur mit Praxiswissen zu erstellen, welches allein durch die Betrachtung von Anschauungsstücken

nicht gewährleistet ist. Auch ist die grosse regionale Ausbreitung des Panzers ein

Problem. Ohne intelligente regionale Einschränkung wird die Arbeit massiv erschwert.

Beim Lösen dieser Problematik bin ich wie folgt vorgegangen:

Ich habe mich intensiv mit dem Bau und der Handhabung eines Kettenpanzers beschäftigt, um

an die Informationen zu kommen, die zum Verstehen der Quellen relevant sind. Als regionale

Einschränkung habe ich den westeuropäischen Raum gewählt, weil der waffentechnische

Austausch in dieser Region gross genug war, um eine etwa gleichmässige Rahmenentwicklung

zu garantieren. Ein Belastungstest verschiedener Typen von Kettenpanzern gibt zudem einen

Einblick in die Eigenschaften von Kettengeweben. Dieser Versuch erlaubt es, Schutzeigenschaften

eines Panzers zu analysieren. Damit kann bestimmt werden, wofür genau eine gewisse

Schutzbewaffnung benötigt wurde und auf welche äusseren Faktoren das Rüstungshandwerk

damit reagiert hat. So gibt die Spezialisierung eines Panzers Auskunft über die erwarteten

Attacken des Trägers, was erstens eine zeitliche Einordnung erlaubt und zweitens die Relation

zu Panzern anderer Epochen ermöglicht.

Durch all diese Erkenntnisse wird bewiesen, dass es mit dem Verständnis des Panzers mit Hilfe

von intensiven Versuchen möglich ist, jede kleine Veränderung am Kettenpanzer in der

Geschichte zu erklären, weil jede Veränderung auf Grund eines Auslösers passiert ist und nicht

etwa spontan. Diese Auslöser hatten immer mit dem Umfeld des Kettenpanzers zu tun, also sind

Veränderungen allein mit dem Studium des Panzers und dem des sonstigen Waffenhandwerks

erklärbar. Ohne intensives Studium sind viele subtile Veränderungen nicht erkennbar, geschweige

denn erklärbar, und ausserdem wird dadurch deren Relevanz nicht erkannt.

Des Weiteren ist an der Entwicklung des Kettenpanzers vor allem der Untergang bemerkenswert.

Wäre der den kommenden Waffentechniken sowieso nicht anpassbare Kettenpanzer nicht

durch Platten verstärkt worden, wäre er wahrscheinlich schon früher verschwunden. Hätten die

Ritter nicht an ihrer Vorstellung vom ehrenhaften Kampf festgehalten, wohl noch viel früher.

Literatur / Philosophie / Gesellschaft

David Wolf

1752 Villars-sur-Glâne

1987

Kollegium Heiligkreuz Fribourg

Würdigung

Die Arbeit ist ausgezeichnet recherchiert.

Sie verfolgt mit einer klaren Konsequenz

die Entwicklungsgeschichte des Kettenhemdes

und zeigt auf, dass der Verfasser

sich intensiv mit den Bildquellen und

damit der Quellen- und Sekundärliteratur

auseinandergesetzt hat. Er verstand es,

diese in seine Arbeit aufzunehmen. David

Wolf entwickelte dank seinen Experimenten

ein ausgezeichnetes Empfinden

für das Verhalten des menschlichen Körpers

und mit dem Material des Kettenhemdes

– kurz, man darf die Arbeit als

hervorragend gelungen bezeichnen.

Prädikat

Hervorragend

Sonderpreise

Jugendforum Historia „Alle Macht dem

Volke“ im Schloss Cappenberg (DE)

Barpeis gesponsert von Maxwell Technologies

SA

Experte

Dr. Marco Leutenegger

Museum Altes Zeughaus, Solothurn

41


Daniel Meister

8305 Dietlikon

1987

Mathematik / Informatik

Tobias Schlatter

8152 Opfikon

1988

Kantonsschule Oerlikon

Würdigung

In dieser Arbeit wurde nebst eines bekannten

Neuronalen Netzwerks auch

eine noch im Forschungsstadium befindliche

Lernstrategie implementiert. Diese

wurde an unterschiedlichen Problemstellungen

angewandt, insbesondere an

einem anspruchsvollen Strategiespiel.

Die Ergebnisse sind, gemessen am Innovationsgehalt

der Aufgabenstellung, hervorragend.

Die Menge an Software, die

im Rahmen der Arbeit implementiert wurde,

sowie die Komplexität der Theorien,

die bearbeitet wurden, sind ausserordentlich.

Das Niveau entspricht einer guten

Arbeit an einer Hochschule.

Prädikat

Hervorragend

Sonderpreis

European Union Contest

for young Scientists in Valencia

Sonderanerkennung

Metrohm Stiftung Herisau

Expertin

Nadine Tschichold

ETH Zürich, Dozentin

42

Neuronale Netze – Simulation und Anwendung in Strategiespielen

The aim of our project was to understand more about artificial neural networks and to explore

the limits of this technology.

Artificial neural networks are self-learning algorithms that are inspired by the way biological

nervous systems, such as the brain, process information. They are suitable for solving complex

problems in an efficient way; they do not necessarily find the perfect solution. This has to be

taken into consideration when problems are chosen. The advantages of artificial neural networks

are their adaptability, learning aptitude, robustness and the possibility of generalisation. We

tested the limits of artificial neural networks by developing a program that learns to win a board

game (The Settlers of Catan) involving sophisticated strategies and complex rules.

There are two common approaches to design the learning process for strategy games: one is

the so-called “supervised learning”, in which the network is trained by an expert using sample

game cases. The other is the “reinforcement learning”, in which the learning system receives

reward or penalty; it is left to discover the underlying strategy of the game by itself.

We chose the latter approach for our project because with reinforcement learning the potential

performance of the neural network is not limited by the quality of the sample cases or by the

playing ability of the expert. In our literature review we discovered a program called TD-Gammon

which is based on reinforcement learning and is now capable of holding its own against the best

backgammon players in the world.

After reviewing the literature and becoming familiar with theories of artificial neural networks, we

implemented small sample networks for simple problems, such as the tic-tac-toe game, to gain

experience.

Because it was important to us that our program would rapidly develop reasonable strategies as

well as allow the user to interact with it easily, our objectives included a graphical user interface

for “The Settlers of Catan”.

Once we completed the implementation of the logic of the game, the neural network, the

“neuronal” player and the graphical user interface, we started to train the program. To obtain

better results, we wrote a second program that enabled us to train on several computers in

parallel. The results of our work are encouraging. We managed to train several networks to the

point that they were able to play well against each other. Playing against human opponents,

however, turned out to be very difficult because the behaviour of the “neuronal” player is

incomprehensible to humans.

Improving performance would require further research into several open issues, which are described

in the last chapter of our paper. The final chapter also includes suggestions for future

work with the goal of reaching or even exceeding human playing ability. We hope that this is just

the beginning of further research and that we will have the opportunity to develop our ideas

further while being at university.


Mathematik / Informatik

Simulation of a New Lift System Sara Pfenninger

8706 Meilen

1988

Aim

The aim of this work is to test a new lift system by a simulation. It possesses the possibility to

vary different parameters. The system has to be optimised in a way that makes the waiting

period as short as possible. However, the use of the software and the optimisation are beyond

this work.

Methods

The simulation is programmed in Visual C++. This is an object-oriented language, which is an

important aspect.

A distinguishing feature of this system is that there is more than one cabin in a shaft. The cabins

are driven by small electric motors and do not use any traction ropes. The cabins can travel

vertically up and down in the same shaft. When the cabins are at rest in order to let people in or

out and to wait for the next transport task, they are in the station outside of the shaft. The shaft is

then free for the other cabins to travel. There is a mechanical device which makes it possible for

the cabins to move horizontally from the shaft to the station. The elaboration of this mechanical

device is not within the scope of my present work.

Results

The simulation is divided into different parts, so-called classes. They interact with each other. By

using these different classes it is easy to change the code of the program. In the simulation you

can define the lift system with its cabins and the passengers. At the end, the program can

calculate the time each passenger needed to reach its target floor. The simulation is visualized

so that the user can see the people waiting, entering and leaving the cabin.

Discussion

There are many advantages of the new lift system. Firstly, the people do not have to change the

shaft in high-rise buildings to reach their destination. Secondly, the cabins do not stop while moving

with a passenger in it which is a high comfort. Thirdly, there are many cabins travelling at the

same time. However, there are also disadvantages. Firstly, lift cabins sometimes pass people waiting

in a floor. They have to wait then for a next cabin. Secondly, the amount of passengers in a

cabin is at a maximum six and therefore such cabin is quite small. Thirdly, each cabin has to

carry its motor.

Conclusion

The aim of the expected work has been achieved, the lift simulation has been implemented and I

could weigh the advantages and disadvantages between the conventional and the new lift

system. I won lots of experience in programming an object-oriented language such as Visual

C++. Finally the new lift system represents an alternative which should be taken into account for

further devel-opment of the elevator system.

Kantonsschule Rämibühl, MNG, Zürich

Würdigung

The results of this study show that an effective

research has been done and a

deep analysis about how to improve and

maximize the use of the building space by

a lift system especially by a group of lifts.

Although the author is still in a Cantonal

School, the level of the implemented

work corresponds to a useful work from

an R&D department of a lift company.

Prädikat

Hervorragend

Sonderpreis

London International Youth Science

Forum LIYSF

Sonderanerkennung

Metrohm Stiftung Herisau

Experte

Fréderic Nlabu

Quality, Safety & Reliability Manager,

Schindler Management AG, Ebikon

43


Mathematik / Informatik

Akarsh Prasad

5416 Kirchdorf

1987

Aargauische Kantonsschule Baden

Würdigung

Die wachsende Weltbevölkerung und die

damit verbundene Ressourcenknappheit

und Armut drängen sich auf die ersten

Plätze der Liste zu lösender, globaler

Probleme. Akarsh Prasad untersucht in

seiner Arbeit mittels mathematischer Modelle

die Auswirkung politischer Massnahmen

auf die Bevölkerungsentwicklung

in Indien. Durch die sorgfältige Ausarbeitung

seiner Modelle gelingt es ihm,

Empfehlungen für eine nachhaltigere

Entwicklung zu machen. Die Arbeit eines

sehr talentierten jungen Mannes, dem

wir zu seiner Leistung herzlich gratulieren!

Prädikat

Sehr gut

Sonderpreis

Oppenheim-Avaloq, Teilnahme

an einem Forschungscamp

Experte

Wojtek Przepiorka

Prof. für Soziologie am Dep. GESS,

Universität Zürich

44

Matrix models and population control

Description of the problem

In India, overpopulation is becoming an increasingly serious problem day by day.

India’s huge population has caused the country numerous problems such as shortage of food

and water, pollution and the exploitation of natural resources, which is why population control is

becoming more and more important for the future of the country. With the help of small Leslie

Matrix models depicting population control situations, it is possible to create forecasts that are

relevant for short periods of time. Focusing on different aspects of society such as religion,

class system and rural-urban migration and analyzing a number of different population control

measures, possible solutions for India’s problematic overpopulation are sought.

The problem is interesting from a mathematical as well as socio-demographical point of view, as

it requires the peculiarities of the Indian society to be translated into mathematical terms, so that

the results of the simulation will give us an insight into the effects on population and society.

Procedure

Initially different population control measures were analyzed with the help of simple models with

6x6 matrices to first evaluate their likely consequences for the whole of India’s population before

delving into the details and figuring out the effects such measures would have on the different

sectors of society. Despite implicating an overall decrease in population, the introduction of an

unexceptional one child policy was dismissed, because it would be very unfavourable for most

lower class families with sole female offspring, since they are required to raise a large amount of

money to marry off their daughters and at the same time deprived of a son who takes care of

them in their later life.

Therefore an extended version of the one child policy was developed, the so-called stop rule,

which allows lower class families with sole female offspring to opt for another child. Though not

as effective in stemming population growth as the one child policy, the stop rule nevertheless

results in a decrease in population. Similarly a strong surplus of females in the long term was

predicted, but given the current shortage of females, the stop rule is likely to balance that out in

the near future and can therefore be considered a reasonable short-term solution. Bigger and

more detailed models were used when applying the stop rule to the different sectors of society.

In this regard it was determined that in matters concerning religion, things will remain unchanged

with the percentage composition of the different religions staying the same. While it remains

unclear to which extent poverty is contained, the problems of rural-urban migration still persist

and have to be tackled with other measures.


Spektralanalyse des Elektroenzephalogramms zur Klassifizierung

durch ein Neuronales Netz

Introduction

Brain waves are electrical activities of the brain which are manifested as alternating potential

differences at the scalp surface and are also known as “electroencephalogram” (EEG). The

alternating potential differences encompass a range of typically ±75 microvolt under the

condition of quiet wakefulness, while body movements, in particular movements of legs and

arms, produce somewhat higher voltages.

Principal goals

In our project we aimed at distinguishing between several human body movements by analysing

and classifying the underlying brain electrical activities.

Methods

This task was tackled with the help of spectral analyses along with neural networks. Neural

network analysis models the human brain through neurons that are organized in layers and

interconnected to each other in a variety of ways. Thus, neural networks are able to process any

kind of input stimuli and to generate clearly identifiable responses to these stimuli.

Data material

Using an experimental design with seven different types of body movements (“experimental

conditions”) along with repeated assessments on the same individual at weekly intervals, we

were able to quantify brain waves, their within-subject fluctuations and their between-subject

variations. Having extracted the spectral information inherent in EEG time series, we applied

neural network analysis in order to construct classifiers that predicted the seven experimental

conditions from the EEG spectral values.

Results

After a suitable phase of learning, the algorithm yielded a final neural network that classified the

seven experimental conditions at a rate of 90% correctly classified probes.

Discussion

As our project was carried out in the sense of a pilot investigation, repeated assessments on

only two test persons are currently available, so that these results are preliminary and lack

general validity. On the other hand, our results can well be considered as a proof of principle,

thus stimulating further investigations that involve a much larger and more representative sample

of test persons. The program package developed within the scope of this project will greatly

facilitate attempts in this direction.

Physik / Technik

Raphael Blaser

8600 Dübendorf

1986

Kantonsschule Glattal Dübendorf

Würdigung

Diese interessante und vielseitige Arbeit

erlaubt die Erkennung verschiedener Bedingungen

(zum Beispiel Augenblinzeln)

anhand von Hirnstrommessungen. Dazu

haben Raphael Blaser und Eric Stassen

nicht nur ein Computerprogramm geschrieben,

sondern auch zahlreiche Experimente

durchgeführt. Die Arbeit zeichnet

sich durch eine systematische und

wissenschaftliche Herangehensweise

aus. Der Bericht ist anschaulich und gut

verständlich.

Prädikat

Hervorragend

Sonderpreis

„European Union Contest for young

Scientists“ in Valencia

Sonderanerkennung

Metrohm Stiftung Herisau

Experte

Dr. Volker Koch

AWK Group AG Zürich, Consultant

45

Eric Stassen

8600 Dübendorf

1987


Lucas Brönnimann

5415 Nussbaumen AG

1988

Physik / Technik

Martin Lanter

5400 Baden

1987

Aargauische Kantonsschule Baden

Würdigung

Lucas Brönnimann und Martin Lanter haben

folgende mathematische Frage experimentell

untersucht: Wie können

Punkte mit maximalen Abständen auf der

Oberfläche einer Kugel platziert werden?

Mit zwei verschiedenen Methoden, unterschiedlichen

physikalischen Interpretationen

sowie der dazu notwendigen mit

MATLAB selbst entwickelten Software

sind sie diese Frage systematisch und

eigenständig angegangen. Ihr grosser

Einsatz hat zu sehr guten Resultaten geführt,

die mit (einzeln vorhandenen) theoretischen

Werten übereinstimmen.

Prädikat

Hervorragend

Sonderpreis

„European Union Contest

for young Scientists“ in Valencia

Sonderanerkennung

Metrohm Stiftung Herisau

Experte

Dr. Stefan Niggli

Mathematiklehrer, Kantonsschule Baden

46

Simulation on the sphere: Distribution of points and calculation of energy

The following two related properties for a set of n points on a sphere are being investigated:

1) The set has the maximum property if the minimal distance occurring between the points is

maximal.

2) Given a law of repelling forces, the configuration of points can reach an equilibrium with

(globally or locally) extremal energy.

While it is difficult to verify in general that the maximum property is satisfied, the energy criterion

may be approximately checked by numerical simulation. The present investigation uses deterministic

and stochastic simulations to find suitable approximations to extremal energy configurations

as well as arrangements of points on the sphere enjoying the maximum property.

The stochastic simulation mimics Darwinian Evolution. The deterministic one is inspired by

Euler’s method for the solution of ODE’s.

With the help of two independent methods it was possible to check our own results and find

out, e.g., that only the tetrahedron, octahedron and icosahedron possess the maximum property

among the platonic solids inscribed in a sphere. Using Darwinian Evolution or deterministic

simulation, the cube is transformed into an antiprism, and the dodecahedron evolves into a triangulation

of the sphere involving 20 vertices and 56 triangles.

In the case of Hooke’s law, applied to repelling springs between n points, we found out that the

energy can be kept constant while the points move in such a way that the center of gravity remains

fixed in the center of the sphere.

All the other simulations are based on Coulomb’s law.

The simulations involve programming of geometric algorithms such as finding the convex hull,

distance matrices, various invariants of point configurations on the sphere, as well as 3-D plots.

We discuss examples involving Fullerenes with 24, 60 and 120 points, and a discussion of equilibrium

configurations involving only triangles and quadrilaterals.


Construction d’un télescope

Ce travail porte sur la construction d’un télescope de type Newton, c’est-à-dire constitué d’un

grand miroir parabolique et d’un miroir plan.

Il s’agit d’un travail pratique, fruit de la rencontre d’une passion céleste et d’un désir de

création. Trois ans de découverte et de pratique de l’astronomie ont donné naissance à ce

projet: concevoir et réaliser mon télescope.

Pour la conception, j’ai d’abord fait appel à la littérature concernant le fonctionnement et les

méthodes de construction des différents types de télescopes. J’ai aussi pu suivre quelques

cours spécialisés en la matière. Suite aux choix qui ont été faits, ce travail inclut la réalisation

d’un miroir primaire de vingt centimètres de diamètre, d’un tube optique, de la monture, ainsi

que de certains outils spécifiques tels que l’appareil de Foucault (servant à paraboliser le miroir)

ou le poste de travail (qui permet de creuser puis de polir le miroir).

La réalisation pratique, à proprement parler, s’est déroulée en plusieurs étapes. Dans un

premier temps je me suis familiarisé avec l’usage d’abrasifs permettant de creuser un miroir

dans une plaque en pyrex. Ensuite est venue l’heure du polissage du miroir, puis de sa

parabolisation à l’aide de l’appareil de Foucault. Le miroir a finalement été aluminé à l’Institut de

Physique de Neuchâtel, où j’ai appris à connaître la technique de déposition sous vide de

couches métalliques.

Pour finir, il a fallu construire le tube optique et la monture (en bois) ainsi que les supports des

miroirs primaire et secondaire. Cette dernière étape a été l’occasion de faire preuve de

créativité: la partie externe du télescope n’a pas été désignée selon des modèles préétablis; elle

est en effet le fruit d’idées diverses, certaines inventées. La monture est dans les grandes lignes

de type Dobson (c’est une monture azimutale en une seule pièce), quoiqu’elle ne ressemble en

rien aux montures que l’on trouve sur le marché.

Physik / Technik

Flavio Calvo

1205 Genève

1988

Collège Rousseau Genève

Appréciation

Non content de s’être formé à

l’astronomie et de la pratiquer activement,

Flavio Calvo a décidé de franchir

un pas supplémentaire: construire „son“

télescope. Le remarquable travail de Flavio

Calvo est le reflet de son indéniable

potentiel scientifique: passionné, Flavio

Calvo a puisé dans ce „feu sacré“ les

ressources nécessaires à la concrétisation

d’un rêve. Faisant preuve de méthode,

d’initiative et d’autonomie, il a su

acquérir les connaissances théoriques et

pratiques indispensables et trouver des

solutions originales pour mener à bien

son projet.

Mention

Très bien

Distinction spéciale

Fondation Metrohm Herisau

Expert

Ricardo Theron

Université de Neuchâtel,

Institut de Physique, Neuchâtel

47


Christian Carrillo

9244 Niederuzwil

1986

Würdigung

Christian Carrillo und Reto Gätzi haben

sich eine sehr interessante naturwissenschaftliche

Frage gestellt: Ist es möglich,

einen Ball nur mit Hilfe eines Vakuums

zum Schweben zu bringen? Trotz negativer

Antwort ist es ihnen gelungen, eine

interessante und einfallsreiche wissenschaftliche

Arbeit durchzuführen und als

Resultat auch eine technisch interessante

Lösung zur Höhensteuerung eines

Heliumballons vorzustellen.

48

Physik / Technik

Reto Gätzi

9107 Urnäsch

1986

Bildungszentrum Mattenhof / BZ Uzwil

Prädikat

Gut

Sonderanerkennung

Metrohm Stiftung Herisau

Experte

Dr. René Richarz

Physiklehrer GIBZ Zug

Floatingball

In unserem Fachgebiet verfolgen wir zwei Ideen, bei denen es darum geht, einen Körper kontrolliert

zum Schweben zu bringen.

Die erste Idee beruht hauptsächlich auf dem archimedischen Prinzip des Auftriebs. Ziel wäre es,

einen Körper so leicht und fest zu konstruieren, dass, wenn man aus diesem einen Teil der Luft

entfernt, er leichter als die Umgebungsluft wird und so in den Schwebezustand kommt.

Eine Kugel wäre dafür die geeignete Form, da das Verhältnis der Oberfläche zum Volumen unter

allen geometrischen Grundkörpern am kleinsten ist. Die Herausforderung besteht darin, dass

der Körper extrem leicht sein muss und gleichzeitig extrem fest, da für die Gewichtsreduktion

ein Vakuum erzeugt werden muss.

Wir machten verschiedene Versuche mit unterschiedlichen Materialien, mussten aber feststellen,

dass entweder die Festigkeit zu gering war, um damit ein genügendes Vakuum zu erzeugen,

oder das Gewicht der Konstruktion höher wurde, als man an Gewicht durch das Luftabsaugen

einsparen konnte. Dies hat uns zu unserer zweiten Idee geführt, die uns realisierbarer erschien.

Ziel dieser Idee ist es, den Auftrieb mittels eines Heliumballons zu erreichen, diesen aber

anhand eines im Ballon befindlichen Körpers, den man im Druck verändern kann, in der

Flughöhe zu steuern.

Durch die Erhöhung des Luftdruckes im Innenkörper wird das System schwerer und sinkt,

durch das Reduzieren des Drucks steigt das System. Die Konstruktion haben wir aus einem

herkömmlichen Latexballon und einer PET-Flasche als Druckkörper gebaut. Die Versuche

zeigten, dass das System funktioniert.

Wir sehen für dieses Funktionsprinzip Anwendungsmöglichkeiten in verschiedenen Bereichen

der Luftfahrt, so z. B. im Personen- oder Lastentransport oder für eine geräuschlose Überwachungsstation

in der Luft.


Konstruktion und Bau eines thermomotorischen Rades (tmR)

In der vorliegenden Arbeit wird ein physikalisches Verfahren zur Gewinnung mechanischer

Arbeit analysiert und an einem so genannten thermomotorischen Rad demonstriert, welches auf

Basis der zuvor gewonnenen Erkenntnisse konstruiert wurde.

Das thermomotorische Rad (tmR) ist eine Wärmekraftmaschine, die theoretisch durch kleine

Temperaturdifferenzen, wie sie bei der Verdunstung von Wasser entstehen, betrieben werden

kann. Es ist ein in mehrere gasdichte Bereiche (sog. Kompartimente) unterteilter hohler Torus,

bei dem die jeweils gegenüberliegenden Kompartimente miteinander verbunden sind. Zusätzlich

wurden diese Kompartimente mit einem leichtflüchtigen Stoff (Diethyläther, bei Raumtemperatur

ein Flüssigkeit-Dampf-Gemisch, welches einen stark temperaturabhängigen Dampfdruck

aufweist) teilweise gefüllt.

Wird das thermomotorische Rad einseitig erhitzt oder gekühlt, ändert sich der innere Dampfdruck

lokal (Erhitzung: Erhöhung des Dampfdruckes und umgekehrt). Die entstehende

Druckdifferenz verursacht ein Verschieben der flüssigen Phase und damit eine Verschiebung

des Schwerpunktes. Dies wiederum resultiert schlussendlich in einem Drehmoment.

Im Optimalfall könnte das thermomotorische Rad in einem Wasserbad seine Oberfläche

benetzen und mittels endothermen Verdunstungsprozesses die kontinuierliche Drehbewegung

selbst aufrechterhalten.

Physik / Technik

Flurin Hänseler

8173 Neerach

1988

Kantonsschule Zürcher Unterland Bülach

Würdigung

Flurin Hänseler und Petros Papadopoulos

haben im Rahmen ihrer Arbeit ein

klassisches Ingenieurprojekt bearbeitet.

Sie haben ihre Lösung systematisch erarbeitet

und den Bericht klar strukturiert.

Entsprechend beschreiben sie das Aneignen

von Grundlagenverständnis sowie

die Konzeption und den Bau des

thermomotorischen Rades. Aspekte wie

Funktion und Materialwahl wurden ebenso

wie Kosten und zeitlicher Aufwand

berücksichtigt. Bedingt durch die anfänglich

erfolglose Inbetriebsetzung,

mussten Ursachen und Gründe für das

Nichtfunktionieren evaluiert und anschliessend

in die Arbeit eingebracht

werden. Auch wenn die abschliessende

Leistungsabschätzung eine kommerzielle

Umsetzung eher ausschliesst, so haben

es die beiden Herren geschafft, das Rad

in Bewegung zu setzen.

Prädikat

Sehr gut

Experte

Patrick Wahl

Product Manager Components,

Alcan Extruded Products, Zürich

49

Petros Papadopoulos

8192 Glattfelden

1988


Würdigung

Wie erforscht man die Meereswelt vom

Land aus? Unmöglich – also muss ein U-

Boot her! Aaron Kreier schweisste sich

sein eigenes Unterwassergefährt zusammen,

mit Tretantrieb, horizontaler und

vertikaler Steuerung, Periskop, Funk,

Echolot, Luftreserve, Notballast, Tiefenbegrenzer

etc. Eine vielseitige, handwerklich

orientierte Arbeit voller Überraschungen,

die Flexibilität und gute Nerven

erforderte sowie eine langjährige

Hartnäckigkeit. Ein Drucktest bis 20 Meter

wurde bestanden. Angesichts der Jugendlichkeit

eine sehr schöne Arbeit!

50

Physik / Technik

Aaron Kreier

8006 Zürich

1991

Schulhaus Waidhalde Zürich

Prädikat

Sehr gut

Sonderanerkennungen

Reportage in der Sendung

„Einstein“ auf SF1

Technorama-Preis

Metrohm Stiftung Herisau

Experte

Dr. André Masson

Physiklehrer Kanti Zug, Baar

E. N. D. O., Extreme Nautical Deep Office

Das funktionsfähige Einmann-U-Boot E. N. D. O. gehört zur Miniklasse. Es ist äusserst wendig

und daher auch unter beengten Bedingungen zu manövrieren. Man muss im Gegensatz zum

Freitauchen keine Dekompressionszeiten beachten. Auch schnelles Auf- und Abtauchen ist gewährleistet.

Dank dem lenkbaren Fahrgestell ist es in nahezu jedem Gewässer einsetzbar. Die

Bewegungen des Piloten werden durch den Tretantrieb (Vorwärts- und Rückwärtsgänge) sofort

umgesetzt. Der Muskelantrieb ist umweltschonend und hält körperlich fit.

Die originell anmutende Form des U-Bootes hat sich während der vierjährigen Bautätigkeit ergeben.

Die komplexe Form verunmöglicht eine genaue Berechnung. Im konventionellen U-Bootbau

werden Zylinder- oder Kugelformen bevorzugt. Ein Vorteil gegenüber dem Nasstauchen ist die

längere Aufenthaltszeit unter Wasser. Das Tauchen auf Sehrohrtiefe ermöglicht eine nahezu unbegrenzte

Tauchzeit.

Bau

Für den Bau eignete ich mir Schlosserkenntnisse wie Trennen, Schleifen, Bohren, Schweissen

und anderes an. Weiter waren Kenntnisse der Physik, zum Beispiel über den hydrostatischen

Druck und die Mechanik notwendig. Verschiedene Gerätschaften habe ich durch langes Nachdenken

und Tüfteln erfunden.

Testläufe

Praktische Erfahrung sammelte ich während der Testläufe in den Arboner Docks. Die Tarierung

wurde bestimmt, Ab- und Auftaucheigenschaften wurden festgestellt, die Manövrierfähigkeit und

die Geschwindigkeit getestet. Die Dichtigkeit von Lagern und Luke sowie die Funktionstüchtigkeit

der Funksysteme wurden geprüft. Zusammen mit dem Seerettungsdienst Arbon wurden

Notszenarien durchgespielt.

Notsysteme

Zwei voneinander unabhängig funktionierende Ausblassysteme garantieren das sichere Auftauchen,

auch wenn eines davon lecken sollte. Reicht die Menge der Druckluft nicht mehr, kann der

120 kg schwere Notballast ausgeklinkt werden. Dadurch steigt das U-Boot sehr schnell auf. Als

letzte Notmassnahme kann der Innenraum geflutet werden. Das heisst, der Fahrer muss das U-

Boot mit der Notsauerstoffflasche verlassen, nachdem sich das U-Boot mit Wasser gefüllt hat.

Die Notsauerstoffflasche sorgt gleichzeitig für Auftrieb.

Das U-Boot ist mit allen zum Tauchen notwendigen Gerätschaften ausgerüstet wie:

- Tretantrieb 5-Gang-Schaltung - Höhen- und Seitenruder

- Innenbeleuchtung - Aussenbeleuchtung schwenkbar

- Lenzpumpe mit Rückschlagsklappen - Periskop mit Schnorchel und Antenne

- Funk mit abspulbarer Funkboje - Pressluftflasche für Luftversorgung

- Ausklinkhebel für Notballast - Ausblasventile

- Flutungshahnen 1 zum Abtauchen - Flutungshahnen 2 für Gesamtflutung im Notfall

- Luftanalyzer misst O 2 -Verbrauch und CO 2 -Ausstoss

Masse:

Äussere Abmessungen: Innere Abmessungen:

Länge 2.25 m mit Ruder Innenvolumen ca. 1 m 3 ohne Geräte

Breite 1.20 m mit Fahrwerk Ausblastanks 345 l pro Tank

Höhe 1.25 m mit Turm, 2.40 m Luftmenge reicht für 14 Auf- und

mit Periskop Abstiege

Freibord 40 cm Pressluftflasche 200 bar entspricht 2400 l

Gewicht 560 kg ohne Ballast Materialstärke Turm: 6 mm

1200 kg mit Ballast Rumpf: 7 mm

Notballast 120 kg Bullaugen: 12 mm, Acrylglas

Fassungsvermögen 120 l

Flutungstank


Physik / Technik

Kühlen durch Wärme Weyde Lin

4143 Dornach

1986

Eine Klimaanlage ist heute bei fast allen Fahrzeugen Standard. Doch die angenehm kühlen

Fahrgastzellen, selbst bei heissestem Sommerwetter, haben ihren Preis: Nach Messungen des

Kassensturzes (Sendung vom 13.06.2006) liegt der Mehrverbrauch an Benzin zwischen 1.8 und

3.7 Litern pro 100 Kilometer. Dies belastet einerseits die Umwelt, übt aber bei den stetig

steigenden Treibstoffpreisen auch vermehrt Druck auf das Portemonnaie aus. Dabei sind

Verbrennungsmotoren ineffizient, nur gerade 15 bis 20 Prozent der Energie, die ein Motor

erzeugt, dienen der Fortbewegung, der Rest wird als Abwärme an die Umwelt abgegeben.

Lediglich im Winter wird ein kleiner Teil dieser Wärme zum Heizen eingesetzt. Dabei liesse sich

die Abwärme auch im Sommer nutzen. Mit Hilfe der Absorptionskältetechnologie lässt sich das

Prinzip „Kühlen durch Wärme“ realisieren. Die Absorptionskältemaschine ist eine Kältemaschine,

die im Gegensatz zur Kompressionskältemaschine nicht mit Bewegungsenergie, sondern mit

Wärme betrieben wird.

Absorptionskältemaschinen existieren schon seit den 1920er-Jahren, konnten aber aufgrund des

günstigen Strompreises auf dem Markt nicht gegen die elektrisch betriebenen Kompressorkühlschränke

bestehen. Einzig in der Entwicklungshilfe, wo sie unabhängig von der lokalen

Stromversorgung mit Kerosin betrieben werden können und in Hotels, wo sie für ihren lautlosen

Betrieb geschätzt werden, fristet die Technologie seit Jahrzehnten ein Nischendasein. Erst in

den letzten zehn Jahren erlebten sie dank solarem Kühlen und Kühlen mit Fernwärme wieder

eine Renaissance.

Diese Arbeit befasst sich mit der Fragestellung, ob es möglich ist, ein Fahrzeug ohne zusätzlichen

Energieaufwand und nur unter Nutzung der vorhandenen Abwärme zu kühlen. Im ersten

Teil der Arbeit werden die Theorie der Absorptionskältetechnologie und die technischen

Grundlagen erläutert. Die Beschreibung von drei Versuchen dient der Veranschaulichung des

Vorgangs des Absorbierens und zeigt die Faktoren auf, von welchen das Absorptionsvermögen

abhängig ist.

Im weiteren Verlauf der Arbeit wird dargestellt, wie man eine Absorptionskältemaschine in ein

Fahrzeug einbauen könnte und welche Punkte es dabei zu beachten gilt. So muss man sich

zwischen zwei Stoffpaaren, die für den Betrieb einer Absorptionskältemaschine in Frage

kommen, entscheiden: Zum einen ist dies Ammoniak-Wasser, zum anderen Wasser-Lithiumbromid.

Beide haben ihre Vor- und Nachteile, und es muss sorgfältig überlegt werden, welche Stoffkombination

man verwendet, denn die Wahl der Werkstoffe ist direkt davon abhängig. So

korrodieren beispielsweise Kupfer und Kupferlegierungen unter Anwesenheit des aggressiven

Ammoniaks.

Obwohl in Theorie und Praxis seit mehr als 80 Jahren bewiesen ist, dass sich die Absorptionskältetechnologie

wirtschaftlich für viele Zwecke im privaten wie auch im industriellen Bereich

nutzen lässt, werden beim Einbau in ein Fahrzeug verschiedene neue Probleme zu lösen sein.

Diese Arbeit versucht aber nicht nur die möglichen Probleme aufzulisten, sondern auch

Lösungsvorschläge zu machen, um abwägen zu können, wie realistisch der Einbau einer

abwärmebetriebenen Absorptionskältemaschine in ein Fahrzeug ist. Diese Erkenntnisse lassen

den Schluss zu, dass sich eine Absorptionskältemaschine in einem Fahrzeug durchaus

realisieren lässt.

Gymnasium Münchenstein Basel

Würdigung

Weyde Lin hat sich sehr selbstständig

mit einer sehr sinnvollen und äusserst berechtigten

Frage auseinandergesetzt:

Warum ersetzt man nicht die benzinfressenden

Klimaanlagen durch solche, die

praktisch keine Zusatzenergie brauchen?

Mit viel Engagement hat er den zentralen

Prozess von Absorptionskühlanlagen,

die Lösung von gasförmigem NH 3 in

H 2 O, gleich selbst durchgeführt und ausgemessen.

Er hat die wesentlichen Fragen

überlegt, die bei einer mobilen Anwendung

dieser Kühltechnik auftreten

würden und hat schliesslich eine solche

Anlage skizziert.

Prädikat

Sehr gut

Experte

Dr. Fritz Gassmann

Paul Scherrer Institut Villigen

Sonderanerkennung

Metrohm Stiftung Herisau

51


Sandro Nüesch

8956 Killwangen

1987

Satoshi Segawa

5430 Wettingen

1987

Physik / Technik

Carlo Possenti

5452 Oberrohrdorf

1986

Aargauische Kantonsschule Baden

Würdigung

Die Arbeit legt eine umfassende, weitgehend

vollständige Analyse für eine Photovoltaikanlage

kombiniert mit effizienter

Stromnutzung in der Kantonsschule vor.

So wird die Schule in der Jahresbilanz

zum elektrischen Selbstversorger. Mit

einem selbst formulierten Verfahren wird

Solarstrahlung recht präzise vorausgesagt.

Die sauber dargestellte Arbeit besticht

durch ihre Breite von der technischen

bis zur ökonomischen Analyse.

Besonders hervorzuheben ist der Wille,

dieses Projekt auch in der Realität auf

den Weg zu bringen.

Prädikat

Hervorragend

Sonderpreis

Innovationspreis Stadler Rail AG

Experte

Thomas Nordmann

TNC Consulting AG, Erlenbach

52

Ökonomische und politische Machbarkeitsstudie zum Einsatz von Solarzellen

Ausgangslage

Die Energie ist eines der zentralen Probleme der heutigen Zeit. Die bevorstehende Energieknappheit,

wenn Kernkraftwerke vom Netz genommen werden, der „Peak Oil“, welcher zu gewaltigen

Preissteigerungen führen wird, sowie der Klimawandel, welcher erhebliche Folgekosten

verursacht, sind neben vielen anderen die drei grössten Problemquellen. Der Einsatz von erneuerbaren

Energien soll zu einer Lösung beitragen. Wir widmeten uns einem ihrer wichtigsten Vertreter,

der Sonnenenergie.

In der Machbarkeitsstudie zum Einsatz von Solarzellen wird eine Photovoltaikanlage unter energetischen,

wirtschaftlichen und politischen Aspekten untersucht. Als Beispiel wurde dafür die

Kantonsschule Baden gewählt.

Als erstes Modell wird die Produktion einer Photovoltaikanlage geprüft, welche die gesamte

Dachfläche der Kantonsschule umfasst. Dafür wird die Solarkonstante mit einer Reihe von Reduktionsfaktoren

multipliziert, welche die Energie des Lichtes auf seinem Weg von der Sonne

bis zur Solarzelle verkleinert. Bei diesem ersten Modell scheint der Betrieb einer Anlage aber

nicht lohnenswert, denn die Ausgaben überragen die Einnahmen zu stark.

Strategie

Das zweite Modell hat zum Ziel, die Photovoltaikanlage mit schwarzen Zahlen zu betreiben. Die

bei der Handrechnung gewonnene Einsicht soll dabei helfen. Von nun an werden die Berechnungen

mithilfe einer professionellen Simulation durchgeführt. Das zweite Modell umfasst mehrere

Schritte: Erstens soll der Stromverbrauch der Schule möglichst reduziert werden. Dabei ist

es möglich, rund ein Drittel des Stromes einzusparen und den Verbrauch von ca. 110 000 kWh

auf ca. 70 000 kWh zu drosseln. Zweitens wird die Dachfläche berechnet, welche notwendig

ist, um diesen Strombedarf zu decken. Das Ziel ist, die Kantonsschule Baden in ihrer jährlichen

Bilanz zu einem „Null-Strom-Haushalt“ zu machen. Zusätzlich werden die Solarmodule möglichst

vorteilhaft aufgestellt, so dass die Produktion pro Solarzelle maximal ist. Ein Winkel von 30° sowie

genügend Abstand zwischen den Modulen sind dabei die wichtigsten Massnahmen. Die

Globalstrahlung auf diese angewinkelte Fläche beträgt in Baden 1221 kWh/m 2 . Durch die

kleinere Anlagenfläche sinken die Investitionskosten sehr stark. Als dritter Schritt muss ein geeignetes

Dach gefunden werden. Die für die Stromproduktion benötigte Fläche beträgt ungefähr

600 m 2 , das geeignete Dach der Kantonsschule hat eine Fläche von 1100 m 2 . Vierter und letzter

Schritt der Planung ist die Finanzierungsmethode. Dabei gibt es zwei Möglichkeiten: Einerseits

eine Finanzierung durch den Kanton, andererseits durch eine Genossenschaft. Bei der zweiten

Variante würden private Anleger in die Photovoltaikanlage investieren. Die kostendeckende Vergütung

soll dabei einen Gewinn ermöglichen, welcher den Anlegern wiederum ausbezahlt wird.

Bei diesem Konzept ist die Anlage in privater Hand, die Kantonsschule stellt dabei nur den Platz

auf ihren Dächern zur Verfügung. Diese Einsparungen würden der Schule mehr Prestige und

eine mögliche Auszeichnung als Ökogebäude einbringen. Auch würde die Bildungsstätte in ihrer

Funktion als Vorbild für junge Menschen diese Werte glaubwürdig vertreten.

Umsetzung

Das Projekt wird nun umgesetzt. Dazu wird versucht, das Projekt bei einer öffentlichen Veranstaltung

in der Kantonsschule in Anwesenheit von Politikern vorzustellen und anschliessend dem

Kanton Aargau zur Realisierung zu übergeben.


Organe und Mitarbeitende der Stiftung SJf

Organes et collaborateurs de la Fondation Saj

Stiftungsrat/Conseil de fondation

Prof. Dr. Heinz Müller*, Präsident/Président

Eidgenössisches Institut für Geistiges Eigentum

Christian Berger, CIIP Suisse romande et Tessin

Remo Besio, Technorama der Schweiz

Dr. Andres Binder*, Syngenta Crop Protection AG

Andreas Hirschi, Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren

Hans Höhener, ad personam

Francis Kuhlen*, Dipl. El.-Ing., IBM Schweiz

Hans-Ulrich Lehmann, Vizepräsident/Vice-président

Katharina Leuenberger, Coande

Willi Mayer, Karl-Mayer-Stiftung (FL)

Alexandre Mossu, Novartis International AG

Dr. Reinhard Pedrazzi, Clariant (Schweiz) Ltd.

Dr. Albin Reichlin*, Metrohm Stiftung, Herisau

Stefanie Schellhorn, Ciba Spezialitätenchemie AG

Daniel Sebastiani, Schweizerischer Nationalfonds

Dr. Hans Senn*, F. Hoffmann-La Roche AG

* Leitender Ausschuss

Wettbewerbskommission/Commission du Concours

Francis Kuhlen*, dipl. El.-Ing., Vorsitzender der Wettbewerbskommission/

Président de la commission

Stelia Fuhrer, Prof., Dr. sci. nat., Projektleiterin/Pilote de projet

Mark Fischbacher, Dr. phil. II

Roger Dobler, dipl. Mikrobiologe

Josef Kunz, Dr. phil. I

Ferdinando Lehmann, Mathematiker

Alexander Pickert, Dr ès sciences naturelles

Brigitte Schaffner, lic. phil., MAS UniBS

Markus Schmidger, dipl. Phys.

Peter Schweizer, Prof., dipl. Ing. ETH

Paul Svoboda, Dr. phil. II

Franz Trottmann, Direktor msv-Winterthur

53


Organe und Mitarbeitende der Stiftung SJf

Organes et collaborateurs de la Fondation Saj

Gesamtleitung sowie Sekretariat der deutschen und der rätoromanischen Schweiz

Direction générale et Secrétariat pour la Suisse alémanique et rhéto-romane

Stiftung Schweizer Jugend forscht

Fondation La science appelle les jeunes

Geschäftsführerin/Directrice:

Dr. Stelia Fuhrer

Judith Bucher, Assistentin/Assistante

Sonja Margot, Assistentin/Assistante

Boris Schibler, Assistent/Assistant

Anka Stark, Assistentin/Assistante

Gebäude 59G

Stauffacherstrasse 65

CH-3014 Bern

Tel. +41 (0)31 377 71 00

Fax +41 (0)31 377 71 01

E-Mail: info@sjf.ch

Internet: www.sjf.ch

Suisse romande

Fondation La science appelle les jeunes

Dr. Alexander Pickert

Lycée Jean-Piaget

Rue des Beaux-Arts 30

Case postale

CH-2001 Neuchâtel

Téléphone +41 (0)32 753 69 03

E-mail: sjf@pickert.info

Svizzera italiana

Fondazione Scienza e gioventù

Ferdinando Lehmann

Liceo di Lugano 2

Via San Gottardo

CH-6942 Savosa

Telefono +41 (0)91 815 38 11

Fax +41 (0)91 815 38 19

E-mail: ferdi.lehmann@bluewin.ch

Administrative und organisatorische Unterstützung

Soutien administratif et organisationnel

Claudia Bernhard

Donat Caduff

Julián Cancino Jauslin

Alessia Dedual

Marc Aurel Hunziker

Andri Moll

54


Trägerschaft und Sponsoring/Donateurs et sponsors

Träger/Donateurs

Ciba Spezialitätenchemie AG, Basel

Clariant International AG, Muttenz

Coande, Zürich

Conférence Intercantonale de l’Instruction Publique de la Suisse Romande et du Tessin, Neuchâtel

Eidgenössisches Institut für Geistiges Eigentum, Bern

ETH Rat, Zürich

F. Hoffmann-La Roche AG, Basel

IBM Schweiz, Zürich

Karl Mayer Stiftung, Triesen

Lehmann Treuhand, Dietlikon

Metrohm Stiftung, Herisau

Novartis International AG, Basel

Schweizerische Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren (EDK/CDIP), Bern

Schweizerischer Nationalfonds, Bern

Stadler Rail AG, Bussnang

Swiss Reinsurance Company, Zürich

Syngenta Crop Protection AG, Basel

Sponsoren des 41. Nationalen Wettbewerb/Sponsors du 41 e Concours national

Avaloq Evolution AG, Zürich (Sonderpreis/Prix spécial)

Bank Sal. Oppenheim jr. & Cie, Schweiz AG, Zürich (Sonderpreis/Prix spécial)

Boner Stiftung für Kunst und Kultur, Zollikon (Sonderpreis/Prix spécial)

Eidgenössisches Departement für auswärtige Angelegenheiten (Sonderpreis/Prix spécial)

Stiftung für die Schweizer Jugend General Guisan, Solothurn (Sonderpreis/Prix spécial)

Groupe E SA, Fribourg

Maxwell Technologies SA, Rossens (Preis/Prix)

Metrohm Stiftung, Herisau (Preise SJf/Prix Saj & Sonderanerkennungen/Distinctions spéciales)

Nobile Catering GMBH, Bätterkinden

Romano P. Riedo, Fotografie, Fribourg

Rolf Bielser und Andrea Mercier, Computerschule Arlesheim

Schweizer Fernsehen SF1, Sendung „Einstein“ (Sonderanerkennungen/Distinctions spéciales)

Schweizer Geschichtswettbewerb Historia (Sonderpreis/Prix spéciaux)

SGCI Chemie Pharma Schweiz, Zürich (Sonderpreise/Prix spéciaux)

Syngenta Crop Protection AG, Basel (Preise SJf/Prix Saj)

Stadler Rail AG, Bussnang (Sonderpreis/Prix spécial)

Staatsrat des Kantons Freiburg, Fribourg (Wein zum Apéro/Vin pour l’apéro)

Technorama, Winterthur (Sonderanerkennungen/Distinctions spéciales)

Transports publics fribourgeois (Öffentliche Transportmittel/Transports publics)

Universität Basel (Sonderpreis/Prix spécial)

55


Impressum

Herausgeberin/Editeur

Stiftung Schweizer Jugend forscht/Fondation La Science appelle les jeunes

Gebäude 59G/Bâtiment 59G

Stauffacherstrasse 65

CH-3014 Bern/Berne

Satz/Composition

Lehrlinge Birkhäuser+GBC AG/Apprentis Birkhäuser+GBC SA

Druck/Impression

Birkhäuser+GBC AG

56


SCHWEIZER JUGEND FORSCHT

LA SCIENCE APPELLE LES JEUNES

SCIENZA E GIOVENTÙ

SCIENZA E GIUVENTETGNA

Ähnliche Magazine