seite 6 - Stadtwerke Speyer GmbH - Speyer

sws.speyer.de

seite 6 - Stadtwerke Speyer GmbH - Speyer

Das Kundenmagazin der Stadtwerke Speyer GmbH und Partner 02/2010

In Speyer – Gemeinsam für die Umwelt SEITE 4

Abfallwirtschaftshof – Jetzt langer Donnerstag SEITE 6

bademaxx – Aktionen im Sommer SEITE 12

Moderne Geräte:

Effi ziente Energiediät für

die Küche Seite 10


�������������������������������

���� ����������� ������� ������� ������

�����������������������������������

�������������������������������������

������ ����� ������ ���� �������� ����

����������� ����������� ����� ��������

���� ���� ������������ ������ ������

�������������������������������������

�������� ���������������������� ������

�������������������� ��������� ����

����� ���������� ���� ���� ����������

���������� ������ �� ������ ����������

����������������������������������

������������������������������������

��� ��� ������ ���� ��������� �������� ����

������������������������������������

���� ���� ����� ����� ���������� ��� ������

������������

���� ���������� ����� ������� ���� �������

��������� ���� �������� ������������� ����

������������������������������������

������������������������������������������

����������� ��� ����� ������� ���� ����

���� ���� ������������ ���� ���������� ���

������������������������������������

������������������������������������

���� ������� ��� ��������������������

������������������������������������������������

�������������

���������������������������

��������������������

�������������������������

����������������������������

����

����������������������������

�����������������

����������������������������

����������������������������������

����������������������������

������� �������� ������� ������

������ ��������� ����� ���� ���

������� ��������������� ������

���� ��������������� ����

�����������������������������

������������� ���� �������� �����

��������������������

������

����������������������������

��������������

������������

����������������������������

�����������

�����������������������

���������

��������������������

����������

����������������

�����������������

��������������������

�����������

����������������������������

����������

����������������������������

�������������

�����������������������������

������������������������

����������

���� ���� ��������� �����������������

���������������������������������������

������ ���� ����������������� �����������

���� ������ ���� ����� ��� ������� ����� ����

�������������������������������������

�������������������������������������

��������� ������ ����� ������ �������� ����

������������ ���� ����� ����� ������������

��������������������������������������

��������������������������������������

���������������������������

���������������

����������������������������

�����������������

����������������

����������������������������

�����������

����������������������

������������������

�����������

���������������

�����������������

�������������������

���������������

��������������

�����������������

���������

�����������������������

�������������������������

������������

� �

��������

��������������������������

����������������������������

��������������������

���������������������������

���������������

�����������������������

�������������

�����������������������

�������������

����������������������������

�������������������

��������������

�����������������������

����������������������

����

������������������������

�������������

������������������������

�������������������������

���� �����������������

�����������������������������������

�������������������������������������

��������

�������������������������������

�����������������������������

��������������

��������������������������������������

�������������������������������������

��������

�����������������������

�����������

�������������

��������������������

������������

�������������������������

��������������

������������


�������������������������������


4

Klima

Fotos: Klaus Venus

Die ersten Schritte zur

Gute Beratungsangebote

Unter folgenden Internet-Adressen erfahren Sie

mehr zum Thema aktiver Klimaschutz:

• Bundesministerium für Umwelt- und Natur -

schutz und Reaktorsicherheit (www.bmu.de)

• BINE Informationsdienst (Förderprogramme)

(www.energiefoerderung.info)

• KfW Förderbank (Förderungen beim Bauen und

Wohnen) (www.kfw.de)

• Deutsche Energieagentur (www.dena.de)

• Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz (www.

verbraucherzentrale-rlp.de), Telefon (06 21) 51 36 93

Wer den sachkundigen Rat der Stadtwerke-

Fachfrau vor Ort wünscht, wendet sich an:

Sabrina Seger, Telefon (0 62 32) 6 25-14 30,

E-Mail: seger@sws.speyer.de.

SWS-Kunden, die Energie einsparen wollen,

erhalten kostenlose Infobroschüren.

In Speyer wird KLIMASCHUTZ

Umsetzung der Energie-

und Klimaschutzleitlinie

sind vollzogen. Nun ist

jeder Einzelne gefordert.

In einer Auftaktveranstaltung präsentierte

Josef Broll vom Steinbeis-Transferzentrum

Mitte März die Kohlendioxid-Bilanz

der Domstadt. Sein Fazit

vor einem großen Auditorium in der

Speyerer Stadthalle: Industrieunternehmen,

Stadtverkehr, Fahrzeugverkehr

auf der A61 sowie Heizungen

privater Haushalte sind die großen

CO 2-Produzenten im Stadtgebiet.

Einsparpotenziale verschiedener Sektoren

und ein Maßnahmenkonzept

inklusive Entwicklung eines Aktionsplanes

sollen direkt erarbeitet werden.

Dafür zuständig ist eine Arbeits-

gruppe, bestehend aus Vertretern

des Steinbeis-Transferzentrums, der

Stadtverwaltung und der Stadtwerke

Speyer. Vorgesetzt ist dem Team

Hans-Joachim Ritter, Abteilungsleiter

der Bauverwaltung.

Mitstreiter gesucht

Parallel zu den Fachleuten sollte sich

jeder Einzelne mit dem Thema auseinandersetzen,

denn Klimaschutz ist

Gemeinschaftsaufgabe. Für den effi -

zienten Einsatz von Energie gibt es

viele Möglichkeiten. Dazu gehört unter

anderem der Umstieg auf eine mo-

Gemeinsam für die Umwelt – die Arbeitsgruppe Klimaschutz (von links): Hans-Joachim

Ritter, Josef Broll, Maria-Theresia Kruska, Ralf Lang, Tobias Nusser und Rüdiger Kleemann.


großgeschrieben

derne Heizungsanlage, mit der sich

bis zu 40 Prozent Energiekosten einsparen

lassen.

Doch auch im Kleinen lässt sich einiges

bewegen: Der Einsatz von Energiesparlampen,

das Vermeiden von

Stand-by-Verlusten, die Wahl der richtigen

Haushaltsgeräte und anderes

summieren sich zu beachtlichen Beträgen.

Auch können Sie durch das

Fahren mit Erdgas oder Autogas bares

Geld sparen und den Ausstoß von

Kohlendioxid deutlich reduzieren.

Weitere Einsparungen sind durch die

Investition in regenerative Energien

wie Photovoltaik und Solarthermie zu

erzielen.

Damit niemand im Dschungel der Möglichkeiten

den Überblick verliert, helfen

Beratungsstellen (siehe Kasten

links), aber natürlich auch die SWS weiter.

Zur Gemeinschaftsaufgabe „CO 2-

Einsparung in Speyer“ kann jeder beitragen

– etwa mit den Spartipps ab

Seite 10 dieser Ausgabe von SWSlive.

Im Herbst planen die Stadtwerke zudem

vier Veranstaltungen im Stadtgebiet.

Energie sparen und das Solardach-Programm

der SWS werden die

Schwerpunkte bilden.

Herzlich willkommen Otterstadt!

Die Gemeinde Otterstadt bezieht ihren Strom aus Speyer.

Der Übereignung des Stromnetzes mit den entsprechenden

Konzessionen stimmte der Otterstadter Gemeinderat

Anfang März zu. Für die nächsten 20 Jahre werden

die SWS somit der Betreiber des Ortsnetzes sein. Schon einige

Jahre arbeiten das EVU Otterstadt und die Stadtwerke

Speyer eng zusammen. So führen die SWS bereits seit 2001

die Netzplanung und -betreuung für die Gemeinde durch.

Um die weiteren tiefgreifenden Herausforderungen in der

Energiewirtschaft meistern zu können, haben sich die Verantwortlichen

in Otterstadt für diesen Weg entschieden.

Der Druck der Regulierungsbehörde und deren immer höhere

Aufl agen hätten auf Dauer einen größeren personellen

und DV-technischen Aufwand bedeutet. Diese Tatsache

macht es kleineren Gemeindewerken immer

schwerer, zu überleben. Daher hatten die Ortsgemeinden

In puncto

Klimaschutz

hat sich die

Domstadt

Speyer hohe

Ziele gesteckt.

Waldsee und Otterstadt die Konzessionserträge Ende 2009

gemeinsam ausgeschrieben. Die Ortsgemeinde Waldsee

wird künftig von den Stadtwerken Schifferstadt versorgt,

die eng mit Speyer zusammenarbeiten.

SWS erhalten den persönlichen Service vor Ort

Das Kundenbüro im Rathaus in Otterstadt bleibt bestehen.

Die Otterstadter können somit auch weiterhin von einem

persönlichen Service vor Ort, einer hohen Versorgungssicherheit

und natürlich günstigen Preisen profi tieren. Die

bisherigen Strompreise waren in Otterstadt bereits an die

Konditionen der SWS angelehnt. Mit der Netzübernahme

bleiben die Strompreise konstant. Bald sollen die Neukunden

auf das komplette Dienstleistungsangebot der SWS

zugreifen können und auch von günstigen Erdgas-Angeboten

profi tieren.

Klima

Ihre Energiespar-Idee

für uns

Wie sparen Sie zu Hause oder im

Büro Energie ein? Vorschläge, die

der Prüfung der SWS-Energieberaterin

Sabrina Seger standhalten,

werden in der nächsten

SWSlive veröffentlicht. Unter

allen Einsendern verlosen die SWS

20 abschaltbare Stecker leisten.

Melden Sie sich einfach unter dem

Stichwort „Energiespartipps“ bei der

Stadtwerke Speyer GmbH, Georg-

Peter-Süß-Straße 2, 67346 Speyer,

Fax (0 62 32) 6 25-48-14 30,

E-Mail: live@sws.speyer.de

Foto: wetwater/Fotalia

Für die kommenden

20 Jahre betreiben die

SWS das elektrische

Ortsnetz von Otterstadt.

5



����������

�������������������������������

�����������������������������������������������������������������������������

������������������������������������������������������

����� ���� ������ ���� �����������

������������ ��� ���� ���� �����������

������������ ���� ���� ������������

�������������������������������������

������ ���� ��������� ����������� ������

�����������������������������������

�����������������������������������������

���� ������������� �������� ������ �����

����� ����� ����� ��� �������� ���� ����

�������������� ����������� �������

����������������������������������������

���� ������������� ���� ��������������

���� ��������� ���� ��������������������

��������������������������������������

�����������������������������������������

���������������������������������������

���� ���������������� ���� ���� ����

�������������������������������

��������������������������

����������������������������������

����� ���� ������� ���� ���� ���������

������ ������������������� �������

������ ��������� ����� ���� �����������

����������� ���� ������������ ���� �����

�����������������������������������

������������������������������������

����������������������������������

������ �������� ���� ������������ ������

������ ����� ����� ���� ���������� ����

����������������� ����� ���� ��������� ���

������������������������������������

������������������������������������

����������� ���� ����� ������ �������

������� ���� ������������������� �����

����������������������������������������

����������������������������

�������������������

�������������������������������������

����� ������ ������� ����������� ����

��� ���� ������������ ���� �����������

��������� ������������ ����� ������ ���

������������������������������������


Abfallwirtschaftshof

am

Öffnungszeiten:

Montag geschlossen

Dienstag, Mittwoch, Freitag 8 –12 Uhr und 13 –16 Uhr

Donnerstag 8 –12 Uhr und 13 –18 Uhr

Samstag 8 –13 Uhr

Betreten außerhalb der Öffnungszeiten verboten!

��������� ���� ��������� ���� ����� ������

������������ ���� ���� ������� ������

�������� ����� ����� ����� ������ �����

��������� ������ ���� ������ ��� ������

�������� ����� ���� ���������� �������

����������������������������������

������������������������������������

��������������������������������

Sonnenberg

����������������

������������������������

���������������������������������

����������� ��� ���� ������ ���

����������������������������

���� ���� ������� ���� ��������

���� �������� ���� ������������

��������� ���� ������� �����

������������ ����� ������ ������ ����

����������� ���� �������� ������� ����

������� ������������� ������� ���� ����

�������������� �������������� ����

����������������������������

���� ���� ���� ��������� ������ ���������

�����������������������������������

��������������������������������������

��������������� ����� ���� ����� ����

������� ���� ������ ����� ��������� ����

�����������������������������������

�����������������������������������

�������� ���� ������ �������������

����������������

����������������������

��� ����� ���� �������� �������� �������

��������������� ������������� ���� ����

�������������������������������������

���������������� ���� ������� ���� �����

�������������������������������������

�������������������������������������

���� ���� ����������������� ���� ����

��������������������������������

����������

���������� ���� ������������� ���� ���

���������������������������������������

���������������������

��������������������������������������

����� ���� ���������� ���� ��������� ���

�����������������������������������

���������� ������������ ������ �������

������� ������ ���� ��� ����������������

���������������������������������������

���� ������ ���������������� ���� �����

��������������������������������������

�������������������

��������������������������������������

���� ���� ���� ��������� ���� ���������

������������������������������������

�������������������������������������

��������������������������������������

������������� �������� �� ���� ������

����������� ����� ������������ ��

�������������� �������� ������� ����

��������

���������������������������������������������� ����� ������

�������� � ������

������������������������������������������������ ������

������������������������������������ ���������� ��������

������������������������������������������������� ������

������������������������������������� ������� �������

��������������������������������������������������������� ������

����������������������� ����� ���������

���������������������� ����� ������

������������������ ������

�������������� ��������� �������


8

Rezepte

Der Geschmack der vollen Frucht

Smoothies sind lecker und gesund. Anders als Obst- und Gemüsesäfte

werden sie mit dem kompletten Fruchtfl eisch serviert.

Smoothies bestehen aus verschiedenen

ganzen Früchten, die oft mit

etwas gestoßenem Eis püriert und

klassischen Fruchtsäften verlängert

werden. Die Konsistenz ist dickfl üssig

und sämig, daher auch der Name:

Lust auf den Frische-Kick?

Schon der samtig-weiche Einband

macht Lust auf den Inhalt.

„Smoothies“ von Susanne

Grüneklee (Naumann & Göbel,

9,95 Euro) stellt 110 ausgewählte

Frucht- und Gemüse-Snacks vor:

ob fruchtig-cremige Smoothies

aus puren Früchten, verfeinert mit

Milch und Joghurt oder als

Variante mit Eis, Sahne oder Schokolade. Diese Rezepte

schmecken und gelingen immer!

„Smooth“ bedeutet aus dem Englischen

übersetzt „weich, geschmeidig,

sanft“. Unverzichtbar ist ein

Standmixer (siehe Checkliste rechte

Seite), der die Früchte im Handumdrehen

zerkleinert. Ein echter Smoothie

lebt von seiner Kühle. Falls der Mixer

nicht zum Zerkleinern von Eiswürfeln

geeignet ist, das Eis einfach in einen

Gefrierbeutel geben und mit dem

Fleischklopfer zerkleinern – fertig ist

das Crushed Ice.

Tomaten-Parmesan-Smoothie

Zutaten (für 2 Gläser):

2 Tomaten, 1 rote Paprika, 1 Bund Rucola, 1 EL Basilikumpesto,

6 EL Crushed Ice, 200 ml Tomatensaft, Salz, Pfeffer,

Tabasco, Parmesan zur Dekoration.

So wird’s gemacht:

Tomaten kurz mit kochendem Wasser überbrühen, Haut

abziehen, Stielansätze entfernen. Paprika und Rucola waschen

und putzen. Alles in Stücke schneiden. Zutaten (außer

Parmesan und Gewürze) in den Mixer geben. Gut pürieren,

mit Salz, Pfeffer und einem Schuss Tabasco

abschmecken. In Gläser füllen, mit geriebenem Parmesan

bestreuen oder einem Parmesanstück dekorieren.


Rote-Bete-Smoothie

Das brauchen Sie (für 2 Gläser):

2 kleine Rote-Bete-Knollen, 150 g Joghurt,

150 ml Sanddornnektar, Orangensaft zum

Ve r dünnen, 2 Scheiben einer unbehandelten

Orange zum Verzieren.

So wird’s gemacht:

Rote Bete in einem Topf mit heißem Wasser etwa

20 Minuten kochen. Anschließend schälen und in

grobe Stücke schneiden (dabei Gummihandschuhe

anziehen, weil der austretende Saft sehr stark färbt).

Mit dem Joghurt, Sanddornnektar und etwas Orangensaft

im Mixer pürieren. In Gläser füllen, mit den

Orangenscheiben dekorieren und servieren.

Mango-Kiwi-Ingwer-Smoothie

Das benötigen Sie (für 2 Gläser):

1 Stück Ingwer (walnussgroß), 1 Mango, 4 Kiwis,

8 Orangen, 2 Limetten, 12 Eiswürfel.

So wird’s gemacht:

Den Ingwer schälen und reiben, Mango und Kiwis

ebenfalls schälen, dann das Fruchtfl eisch würfeln.

Die Orangen schälen, halbieren und 2 Scheiben für

die Dekoration beiseitelegen. Limetten und Orangen

auspressen. Alles zusammen mit den Eiswürfeln

in einen Mixer geben und zu einem

cremigen Drink pürieren. Die Orangenscheiben

auf den Glasrand stecken und

sofort servieren.

Strawberry-Peppermint-Smoothie

Das brauchen Sie (für 2 Gläser):

100 g Erdbeeren, 1/2 Bund frische Minze,

1 kleine Zitrone, 100 g Joghurt, 100 ml Milch,

100 g Erdbeereis.

So wird’s gemacht:

Die Erdbeeren putzen, waschen und trocken

tupfen. Die Minze waschen, trocken schütteln.

Etwas Minze für die Dekoration beiseitelegen.

Minzeblättchen abzupfen, die Zitrone auspressen

und den Saft zusammen mit den restlichen

Zutaten auf mittlerer Stufe cremig pürieren.

Den Smoothie auf Gläser verteilen und mit

Minze garnieren.

Apfel-Karotten-Smoothie

Zutaten (für 2 Gläser):

2 säuerliche Äpfel, 2 Karotten, 1 TL Ahornsirup,

1 EL Zitronensaft, Apfelsaft zum Verdünnen,

Eiswürfel.

So wird’s gemacht:

Äpfel und Karotten waschen und trocknen. Äpfel

vierteln und Gehäuse herausschneiden, Karotten

schälen, putzen und in Stücke schneiden. Beides

im Mixer pürieren. Mit Ahornsirup und dem (möglichst

frisch gepressten) Zitronensaft abschmecken.

So viel Apfelsaft zugießen, bis der Smoothie

die gewünschte Konsistenz hat. Nach Belieben Eiswürfel

zugeben und sofort servieren.

Rezepte

Den idealen Mixer für

Ihre Smoothies fi nden

Mit einem passenden Mixer ist

die Zubereitung von Smoothies

kein Problem. Die Geräte

unterscheiden sich jedoch

erheblich in Preis, Ausstattung

und Qualität. Prüfen Sie:

• Besitzt das Gerät mehrere

Schaltstufen, die unterschiedliche

Geschwindigkeiten

anbieten?

• Is t der Behälter groß genug?

• Verfügt der Mixer über einen

ausreichend starken Motor

und hat dieser einen eingebauten

Überhitzungsschutz?

• Lässt sich das Gerät einfach

auseinandernehmen und

reinigen? Passen die Teile in

die Spülmaschine?

• Is t der Mixer mit rutschfesten

und Lärm dämpfenden

Gummifüßen ausgestattet?

• Ist das Stromkabel lang genug?

• Besitzt der Mixer stabile

Edelstahl-Messer?

• Können mit dem Gerät auch

Eiswürfel zerkleinert werden?

9


Impressum

Energieberatung

Energiediät für die Küche

Alte Haushaltshelfer haben einen zu großen Energiehunger.

Höchste Zeit, sich von Küchen-Oldies zu verabschieden: Moderne

Geräte arbeiten viel sparsamer, intelligenter und bieten wesentlich mehr Komfort.

Perfektes Design, einfache Bedienung, pfi ffi ge Extras und

minimaler Stromverbrauch: Moderne Geräte der besten

Ener gieeffi zienzklasse ersetzen dank neuer Technik und

intelligenter Programme zwar nicht den Küchenchef, aber

machen Kochen und Backen so einfach wie nie. Die Energiediät

in der Küche beginnt bei den Geräten mit dem

größten Appetit auf Strom: In einem Vier-Personen-Haus-

Stadtwerke Speyer GmbH

Georg-Peter-Süß-Straße 2

67346 Speyer

Telefon (0 62 32) 6 25-0

www.sws.speyer.de

offi ce@sws.speyer.de

Lokalteil: Sonja Daum

(verantw.)

Besser kühlen

Kühl- und Gefrierschränke arbeiten

rund um die Uhr, das ganze

Jahr. Ein moderner Kühlschrank

spart im Vergleich zum 15 Jahre

alten Oldie 24 Euro im Jahr, ein

neuer Gefrierschrank 73 Euro.

Auch bei neuen Geräten kommt es

auf Standort und Pfl ege an: Kühl-

und Gefrierschränke nie neben

den Herd stellen. Regelmäßig

Dichtungsgummis der Türen

reinigen. Alle ein bis zwei Jahre die

Kühlschlangen an der Rückseite

von Staub und Schmutz befreien.

Herausgeber: Frank Trurnit

und Partner Verlag

Redaktion: Heiko Küffner

(verantw.), Benjamin Eckenfels

Gestaltung, Satz: Petra Kargl

Druck: Hofmann Druck,

Nürnberg, gedruckt auf chlor-

frei gebleichtem Papier

halt verbrauchen Kühl- und Gefriergeräte etwa 24 Prozent,

Herd und Backofen zwölf Prozent und der Geschirrspüler

vier Prozent. Auch der Abschied von Vorurteilen hilft: Geschirr

von Hand abspülen kommt billiger – im Gegenteil.

Kleine Tricks und einfache Regeln helfen ebenfalls, Energie

und Geld zu sparen. Wer sie beachtet, schont außerdem

die Umwelt. Auf Komfort muss niemand verzichten.

Nur passend passt

Tür zu

Größe des Kochtopfs passend zur Kochstelle

wählen. Zu große Töpfe verschwenden

bis zu zehn Prozent Energie. Kochen

ohne Topfdeckel erhöht den Energieverbrauch

um ein Vielfaches.

Wer keine empfi ndlichen Teigsorten in den

Backofen schiebt, verzichtet aufs Vorheizen

und spart rund 20 Prozent Energie. Ein

Umluftbackofen kommt schneller und mit

niedrigerer Temperatur zum gleichen

Ergebnis – mit 25 Prozent weniger Energie.

Den Sonntagsbraten in die Backröhre zu

schieben, lohnt erst ab einem Gewicht von

zwei Kilogramm. Kleinere Stücke brutzeln

sparsamer in der Pfanne oder im Topf.

Die Backofentür am besten geschlossen

halten: Bei jedem Öffnen entweichen rund

20 Prozent der Energie.


Saubere Luft, effi zientes Licht

Die Ablufthaube ist im Kampf gegen Küchengerüche und Fettdunst die bessere Wahl: Sie saugt

die verbrauchte Luft an und bläst sie ins Freie. Nachteil: Eine Ablufthaube befördert im Winter

auch viel wertvolle Heizwärme nach draußen. Bei der Umlufthaube befreit ein Filter die Luft vom

Fett, schafft aber nur etwa 75 Prozent der Gerüche. Der Energiebedarf der Hauben liegt zwischen

200 und 300 Watt. Wer Energiesparlampen in der Küche benutzt, spart zusätzlich Geld.

Preiswerter Kaffee

Mit einer Tasse Kaffee oder

Espresso startet es sich viel

besser in den Tag. Ein energieeffi

zienter Kaffeevollautomat

spart gegenüber

einem Energieschlucker

bis zu 23 Euro Stromkosten

im Jahr.

Sparsamer spülen

Wer seine Spülmaschine immer voll belädt,

spart mit einem modernen Gerät im

Energiesparprogramm rund 48 Euro Strom

pro Jahr. Fast alle Geschirrspüler lassen sich

direkt an die Warmwasserleitung anschließen,

was Strom zum Aufheizen des

Spülwassers spart. Das ist sinnvoll, wenn

die Warmwasserbereitung zum Beispiel

über eine Erdgas-Brennwertheizung oder

Solarthermieanlage funktioniert.

Die perfekte Welle

Energieeffi zienter Mini-

Ofen: Kleine Mengen

garen, Fertiggerichte erwärmen

– das erledigt die

Mikrowelle viel schneller

und mit bis zu 50 Prozent

weniger Energie als Herd

oder Backofen.

Elektroplatte, Induktion oder Erdgas?

Heiße Helfer

Viele elektrische Küchenhelfer

kommen fast täglich zum Einsatz.

Die Kleinen erledigen ihre Aufgaben

sparsamer als die Großen. Beispiel

Wasserkocher: Er erhitzt einen Liter

Wasser mit etwa halb so viel Strom

wie die Elektroherdplatte. Das spart

etwa vier Euro pro Jahr.

Jeder Tropfen zählt

Ein tropfender Wasserhahn lässt den

Inhalt von bis zu 33 Badewannen

pro Jahr ungenutzt in den Abfl uss

fl ießen. Neue Dichtung rein – Wasser-

und Abwasserkosten gespart! Eine

Solarthermieanlage senkt die

Energiekosten für die Warmwasser-

Bereitung um rund 60 Prozent.

Kochplatten aus Guss besitzen eine hohe Speicherkapazität, heizen aber lange nach.

Das Induktionskochfeld erhitzt die Speisen schneller, spart dabei aber kaum Strom.

Eine Erdgasfl amme erwärmt den Topf sofort, die Hitze lässt sich präzise regeln und

Restwärme nach dem Abschalten gibt es nicht. Ein Erdgasherd spart damit gut und

gerne 50 Prozent der Energiekosten im Vergleich zu einem alten Elektroherd.

Energieberatung

Weitere Tipps sowie

informative Broschüren

zum Thema Energiesparen

erhalten Sie bei

SWS-Energie beraterin

Sabrina Seger, Telefon

(0 62 32) 6 25-14 30, E-Mail:

seger@sws.speyer.de

11


12

bademaxx

Seit 30 Jahren

Freibad-Fanclub

Jeder Tag im bademaxx ist ein kleiner

Urlaub. Sport, Erholung und Gespräche.

Das ist die ideale Mischung.

Hinein ins kühle Nass:

Pünktlich mit dem

warmen Wetter hat

Speyers Freibad seine

Pforten geöffnet.

Sie gehörten schon fast zum Inventar

des Speyerer Freibades und sind begeistert

ins Kombibad mit umgezogen.

Jetzt können die „Badenixen“ –

wie die Frauen ihre lose Formation

selbst nennen – rund ums Jahr jede

Woche schwimmen gehen. 1000 Meter

Bahnenziehen pro Besuch haben

sie sich als Ziel gesetzt. Alles andere sei

dann Kür, meint der muntere Kreis der

sportlichen Damen. Die meisten wohnen

in Speyer, aber auch die badischen

Gemeinden Altlußheim und Oberhausen-Rheinhausen

sind vertreten.

Stammecke für die „Badenixen“

Die Freiluftzeit ist und bleibt ihre

große Passion. Gleich im Mai erwerben

alle ihre Saisonkarte für 90 Euro (ermäßigt

40 Euro) und die wird dann bis

Mitte September abgebadet – bei jedem

Wetter. „Wir haben unsere

Stammecke rechts hinten auf der Wiese

am Schwimmerbecken. Wenn der

Wind ein bisschen weht, ziehen wir

auch schon mal Socken und Bademantel

auf den Liegen an. Im Wasser ist es

ja immer schön warm“, verrät Christa

Nord. Das Ausspannen unter den alten

Bäumen und die guten Gespräche sind

immer eine willkommene Abwechslung

nach Haus- und Gartenarbeit.

„Wir nehmen uns im Bad unsere ganz

private Auszeit“, sagt Rosi Fessler. Und

gibt es in der Runde ein neues Auto

oder auch nur eine schicke Fahrradklingel,

dann ist das immer ein Anlass

für ein Gläschen Sekt. Ein großes Lob

erhält das Badpersonal von Heide

Zuch: „Wir werden richtig umsorgt.“

Kleiner Plausch am Beckenrand

Nun geraten die Damen ins Plaudern.

Brigitte Oppermann erzählt, dass sie in

ihrer Jugend erst mit 14 Jahren – aber

genau hier – das Schwimmen erlernt

hat. Jetzt genießt sie es, wenn die

achtjährige Melissa, die mit ihrer Mutter

ebenfalls regelmäßig im bademaxx

zu Besuch ist, auf sie wartet und sich

an gemeinsamen Wasserspielen freut.

Auch Renate Hottenträger erinnert

sich noch gut an glückliche Kindertage

im alten Freibad. Jetzt kommen auch

ihre Enkel gern mit der fl otten Oma ins

kühle Nass. Elisabeth Bug hat sogar die

Riesenrutsche im Hallenbad schon

ausprobiert und fi ndet sie klasse.


Ihre Freude am Schwimmen und den

tollen Attraktionen im Erlebnisbad

möchten die Frauen gern teilen. Karin

Wooley kam auf die Idee, dass alle gemeinsam

als Badenixen im bademaxx-

T-Shirt zur Damensitzung der SKG gehen

und so die Werbetrommel rühren

könnten. Der Plan wurde umgesetzt

und war ein toller Erfolg.

Fußballente begeistert

Schon einige Wochen vor Start der WM

in Südafrika hat im bademaxx der

Verkauf der Fußballente Willi Lippens

begonnen. Mit großem Erfolg! Denn

mittlerweile mussten schon Gummitiere

nachbestellt werden. Die Ente ist

für nur 1,50 Euro an der Hallenbad-Kasse

erhältlich. Kostenlos

ist der WM-Spielplan,

der am Infoständer im

Hallenbad-Foyer zum

Mitnehmen bereitliegt.

Das bademaxx ist ihr

zweites Zuhause:

die „Badenixen“ aus Speyer,

Altlußheim und Ober-

hausen-Rheinhausen.

Foto: okea/Fotalia

Angebote rund ums Freibad

bademaxx

Sauna-Sommer-Aktion

(Juni bis August 2010)

• Mit der Saisonkarte bis Anfang September: täglich schwimmen,

relaxen und toben für 90 Euro (ermäßigt 40 Euro) – die Nutzung

der Hallenbadbecken ist inklu sive.

• Im Juli täglich ab 15 Uhr: Badespaß für nur 3,30 Euro (ermäßigt

2,50 Euro)

• Brezelfestumzug am 11. Juli: Die SWS-Mitarbeiter bringen Wasserbälle,

Fußballenten und Rabattgutscheine unter die Leute.

Feiern Sie mit!

• In den Sommerferien: Mitmachaktionen und Verleih von Spielgeräten

am Spielmobil der Jugendförderung. Einfach mal nachfragen!

• Im Juli und August: Frühschwimmen von 8 bis 10 Uhr für nur

3 Euro (ermäßigt 2 Euro)

• 15. bis 25. Juli: Open-Air-Kino auf der Freibadwiese mit Riesenleinwand

und Super-Sound-System. Einlass ab 20 Uhr, Filmbeginn

nach Einbruch der Dunkelheit

Tipp von Saunameister Daniel Volk

Zur Fußball-WM bietet das bademaxx ein originelles Angebot für

alle Saunagäste an. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie fußballinteressiert

sind oder nicht. Vom 11. Juni bis 11. Juli gibt es an jedem

Spieltag Themenaufgüsse. Zum WM-Eröffnungsspiel am 11. Juni

treffen etwa Südafrika und Mexiko aufeinander. Das passende

Aufgusserlebnis heißt dann Matamba-Afrika gegen Tequilla-

Orange. Dabei entscheiden Sie, wer der Gewinner ist. So können

sich Gäste jeden Tag aufs Neue über exotische Aufgusserlebnisse

freuen. Mittlerweile schöpfen wir aus 40 Aromakonzentraten, die

nur natürliche Duftstoffe enthalten und vom Deutschen Sauna-

Bund empfohlen sind.

• Für nur 10 Euro (3-Stunden-Tarif) den ganzen Tag in

der bademaxx-Saunalandschaft relaxen

• Gastro-Special: Salat mit Softgetränk

(0,5 Liter) für gerade einmal 5,70 Euro

• Massage-Special: Klassische Massage

(20 Minuten für 16 Euro) mit einer fruchtigen

Einreibung

• Pro Saunabesuch gratis:

im Juni: ein erfrischender Eistee,

im Juli: eine vitalisierende Luxus-Dusche,

im August: ein kühles Stück Wassermelone

• Und jede Menge Aufgusserlebnisse

13


14

Watt hast du im Tank?

Ab Juni können auch in Speyer Elektrofahrzeuge betankt werden. Adalbert Kreiser, Projekt-

leiter bei den SWS, gibt Antworten auf die zehn wichtigsten Fragen rund um das Thema.

Das Elektroauto kommt, da sind sich

die Experten einig. „Es ist aktuell der

vielversprechendste Weg, das Treibhausgas

CO 2 und die Luftverschmutzung

in Städten zu reduzieren“, erklärt

Adalbert Kreiser, Projektleiter für Elektromobilität

bei den SWS. Laut Bundesregierung

sollen bis 2020 eine Million

Elektrofahrzeuge auf deutschen

Straßen unterwegs sein. Auch der

Speyerer Stadtrat hat die Brisanz des

Themas durch die Aufnahme eines

elften Punktes „Elektromobilität“ in

die Ener gie- und Klimaleitlinie der

Domstadt (siehe Seiten 4 und 5) deutlich

gemacht.

� Wie funktioniert das Elektrofahrzeug

im Gegensatz zum Auto mit

Verbrennungsmotor?

Der Elektromotor ersetzt den Verbrennungsmotor,

statt eines Kraftstofftanks

verfügt ein E-Auto über

eine Batterie. Elektromotoren arbei-

ten mit einem Wirkungsgrad von

90 Prozent dreimal so effi zient wie

Verbrennungsmotoren, die zu zwei

Dritteln Abwärme produzieren.

� Welche Vorteile zeichnen das

Elek troauto aus?

Es stößt keine umweltschädlichen

Abgase aus und fährt sehr leise. Der

Fahrspaß ist groß, weil aus dem Stand

nahezu das volle Drehmoment zur

Verfügung steht. Die Beschleunigung

ist wirklich phänomenal. Elektro autos

sind im Unterhalt sehr preiswert: Die

Stromkosten pro 100 gefahrene Kilometer

belaufen sich auf zwei bis drei

Euro.

� Welche Nachteile bringt der Elektromotor?

Strom laden dauert viel länger als

herkömmliches Tanken, meist einige

Stunden. Die Batterie wiegt mehrere

Hundert Kilogramm und benötigt

viel Platz. Und die Reichweite ist derzeit

noch viel geringer als beim Verbrennungsmotor.

� Wie weit kann ich mit einem Elektroauto

fahren?

Mit heutiger Batterietechnik sind

Reichweiten von 100 bis 300 Kilometern

machbar. Doch saugen auch

Scheinwerfer, Heizung und Klimaanlage

Strom, was die Reichweite reduziert.

Ideal ist das Elektroauto als

Zweitwagen für den Stadtverkehr.

Schwachstelle bleibt die Batterie, die

zwischen 8000 und 15 000 Euro kostet.

Deswegen bieten die Hersteller

oft eine Leasingfi nanzierung für die

Batterie an.

� Welche Neuwagen gibt es mit

Elektroantrieb zu kaufen?

Die etablierten Automobilunternehmen

arbeiten derzeit noch an Elektroautos

für die Großserie. Kleinere An-


ieter glänzen bereits mit marktreifen

Modellen, wie etwa der deutsche Hotzenblitz

oder der norwegische Think!.

Die Kleinwagen fahren bis zu 100 Stundenkilometer

schnell und kosten zwischen

16 000 und 25 000 Euro. Mehr

als 100 000 Euro muss man dagegen

für den kalifornischen Sportwagen

Tesla Roadster hinblättern, dafür liegt

dessen Höchstgeschwindigkeit bei

etwa 200 Kilometer pro Stunde. Als

erstes Elektroauto in Großserie soll ab

Oktober 2010 der Mitsubishi i-MieV

auf den deutschen Mark kommen: Mit

seinem 64-PS-Motor erreicht er eine

Höchstgeschwindigkeit von rund 130.

Preis: etwa 34000 Euro. Deutsche Hersteller

wie VW und Opel wollen ihre

ersten Stromer Ende 2011 auf die Straßen

bringen.

� Wie tanken Elektroautos?

Ein sogenanntes Plug-in-Elektroauto

lädt seine Batterie mit einem Elektrokabel

an einer gewöhnlichen Steckdose

auf. Dauer: rund drei bis fünf Stunden.

� Wo kann ich tanken?

Strom getankt wird zu Hause, am Arbeitsplatz

oder an öffentlichen Ladesäulen.

Anfang Juni werden die SWS

auf dem Speyerer Festplatz – ganz in

der Nähe der Einfahrt – die erste öffentliche

Ladestation errichten. Dort

kann rund um die Uhr getankt werden.

Die Freigabe erfolgt durch einen

Anruf vom Mobiltelefon aus.

� Wie umweltfreundlich sind Elektroautos?

Die Fahrzeuge selbst verursachen keine

Emissionen, aber die vorgelagerte

Strom erzeugung. Weil die konventionellen

Energieträger wie Kohle und

Uran immer mehr durch regenerative

Energien ersetzt werden sollen, ist

eine Verbesserung der Energiebilanz

absehbar. Auch sollen Elektroautos in

absehbarer Zukunft als Zwischenspeicher

für erneuerbare Energien dienen.

Bei einem Überschuss von Sonnen-

oder Windenergie sollen die Akkus

der Elektroautos diese speichern und

im Bedarfsfall wieder an das Stromnetz

abgeben.

� Sind Elektroautos billiger bei Kfz-

Versicherung und -Steuer?

Nicht bei der Versicherung. Allerdings

sind Elektroautos für fünf Jahre von

der Kfz-Steuer befreit.

10 Lässt sich mit einem Elektroauto

Geld sparen?

Nein, die Anschaffung ist noch viel zu

teuer. Auch wird sein Kauf hierzulande

nicht bezuschusst wie etwa in den

USA, in Japan, China oder Frankreich.

Elektrofahrzeuge

Wenn es die Witterungs-

verhältnisse zulassen,

ist SWS-Mitarbeiter

Raphael Gaber (links)

mit seinem neuen

Elektro-Fahrrad

unterwegs – ganz

umweltschonend. Es ist

nahezu lautlos und

verursacht beim Fahren

keinerlei Emissionen.

Elektroantrieb kombiniert mit ultraleichter Bauweise: Der Alu-Carbon-

Sportwagen eWolf E1 erreicht mit einem 150 PS star ken Elektromotor

230 Stundenkilometer in der Spitze. Preis: ab 130 000 Euro.

Adalbert Kreiser ist bei

den SWS der Experte für

Elektromobilität. Fragen

zum Thema beantwortet

er gern. Telefon (0 62 32)

6 25-29 60, E-Mail:

kreiser@sws.speyer.de

Energiesparend Auto fahren

• Frühzeitig hochschalten: Schon nach wenigen

Metern in den zweiten Gang schalten. Spätestens

bei einer Drehzahl von 2000 Umdrehungen pro

Minute (U/min) in den nächsten Gang schalten.

• Vorausschauend fahren, wenig beschleunigen

und bremsen.

• Für richtigen Reifendruck sorgen.

• Leichtlaufreifen verwenden.

• Motor abstellen, wenn mit Wartezeiten von mehr

als zehn Sekunden zu rechnen ist.

• Elektrische Anlagen im Auto verbrauchen auch

Strom und Kraftstoff: Klimaanlage, Heckscheibenheizung

oder Sitzheizung nur bei Bedarf

zuschalten.

• Die optimale Spargeschwindigkeit wählen. Ab

100 Stundenkilometern verbrauchen Verbrennungsmotoren

überdurchschnittlich viel Sprit.

• Unnötigen Ballast vermeiden. Dachgepäckständer

und -boxen erhöhen Luftwiderstand und

Kraftstoffverbrauch.

15


Drei Party-Wok-Sets zu gewinnen

Mit unserem Party-Wok-Set von Bestron

können sechs Personen gleichzeitig gemütlich

„wokken“. Die Antihaftbeschichtung der

Pfännchen sorgt dafür, dass wirklich nichts

anbäckt und macht die Reinigung zum Kinderspiel.

Im Zubehör enthalten sind sechs

Holzspachtel, sechs Paar Ess-Stäbchen und

ein Schöpfl öffel. Guten Appetit!

Mitmachen

und gewinnen

Einsendeschluss ist der 18. Juli 2010. Der Rechtsweg

ist ausgeschlossen, Sammeleinsendungen bleiben

unberücksichtigt. Das Lösungswort des Kreuzworträtsels

in Heft 1/2010 lautete „WARMWASSER“.

Gewinner

Lösen Sie unser

Kreuzworträtsel und

gewinnen Sie eines

von drei Wok-Sets.

Die Buchstaben in den farbig

markierten Kästchen ergeben

zusammen das Lösungswort. Einfach

auf eine Postkarte schreiben und

einsenden Sichern Sie an: sich Ihre Chance

Stadtwerke Speyer GmbH

Energiequiz 2/2010

Georg-Peter-Süß-Straße 2

67346 Speyer

Sie können die Lösung auch faxen an

(0 62 32) 6 25-48-22 80

oder per E-Mail schicken:

live@sws.speyer.de

Bitte zur Benachrichtigung Adresse

und Telefonnummer angeben;

Stichwort „Energiequiz“ nicht

vergessen.

Die glücklichen Gewinner je einer

Digicam aus der vorherigen Ausgabe sind:

Annika Ziehl, Römerberg

Maria Ehringer, Speyer

Joaquim Ferreira, Speyer

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine