Beleuchtung im Badezimmer... - Tal.be

tal.be

Beleuchtung im Badezimmer... - Tal.be

2011 • Badezimmer Spezialausgabe

Beleuchtung im Bad


Beleuchtung im Badezimmer...

Ein Haus wird erst zum Heim mit der richtigen Beleuchtung. Dies gilt besonders auch für das Badezimmer. Früher war das

Badezimmer ein Hinterzimmer. Doch heute wird dieser Raum immer mehr zum Entspannungsraum, ein Zu-fluchtsort zum Erholen,

ja kann sogar ein komplettes Wellness-Center werden. Diese Entwicklung ist derzeit sehr aktuell. Es gibt die verschiedensten

Einrichtungsarten und Ausführungen, die sich auf die Beleuchtungsplanung des Badezimmers auswirken.

Inhalt

Badezimmer Atmosphären ....................Seite 05

Lichtplanung ...............................Seite 07

Beleuchtung der verschiedenen Zonen ...........Seite 09

Verschiedene Lichtarten ......................Seite 10

Arten von Beleuchtung .......................Seite 13

Leuchten .................................Seite 14

3

2011

Allgemeine Beleuchtung ......................Seite 19

Beleuchtung des Spiegels/Waschbeckens .........Seite 21

Beleuchtung in der Duschkabine ................Seite 23

Beleuchtung in der Toilette ....................Seite 25

Technische Beleuchtung ......................Seite 26

Sicherheit und Beleuchtung ...................Seite 28

Beispiel Lichtplanung 1 .......................Seite 30

Beispiel Lichtplanung 2 .......................Seite 31


Badzimmer Atmosphären

Das Badezimmer bekommt die richtige Atmosphäre, wenn die Beleuchtung auch auf die Inneneinrichtung abgestimmt ist.

Versuchen Sie immer, die Atmosphäre im Bad mit dem richtigen Licht zu betonen. Man kann mit Licht verschiede-ne Stimmungen

schaffen, schöne Effekte erzielen oder mit den Formen im Raum spielen. Wählen Sie Armaturen die den Linien Ihrer Architektur

folgen und hervorheben. Sorgen Sie auch dafür, dass die ausgewählten Leuchten zum Ambiente des Bades passen, wie z.B.

gebürstetes Aluminium in einem traditionellen Badezimmer, viereckige Leuch-ten in einem gradlinigem Bad, oder setzten Sie in

einem exklusiven Bad Black & Gold ein.

Licht kann das Interieur sowohl positiv als auch negativ in Szene setzen. So wirkt zum Beispiel ein modernes Bade-zimmer

besser in einem kalten Licht, welches dem Bad ein steriles und hygienisches Erscheinungsbild gibt, wobei für ein romantisches

Badezimmer besser warme Lichtfarben eingesetzt werden.

Mit farbiger linearer Beleuchtung in der Nähe der Badewanne oder linearer Beleuchtung parallel zu einer Wand, kann die jeweilige

Stimmung eines Bades beeinflusst werden.

TIPPS:

• Leuchten in Chrom passen sehr gut zu Badezimmerarmaturen aus Chrom.

• Mehrere Lichtquellen auf verschiedenen Stromkreisen können verschiedene Stimmungen schaffen.

• Farbänderungen (RGB) kann auch als Farbtherapie eingesetzt werden.

5

2011


Lichtplanung

Das Badezimmer ist oft der Raum im Haus, wo das wenigste natürliche Licht hineinfällt. Darum muss die Beleuchtung für das

Badezimmer mit Sorgfalt ausgesucht werden. Das Bad hat nämlich verschiedene Rollen: morgens wird man darin mit einer

schnellen Dusche wach - das Licht muss also hell und stimulierend sein; abends oder am Wochenende wird dort entspannt in

einem angenehmen Bad - dann sollte das Licht sanft und angenehm sein. Diese Varianten müssen auch in der Beleuchtung

berücksichtigt werden, also muss ein gut beleuchtetes Badezimmer mit mehreren Lichtquellen, die man separat bedienen kann,

ausgestattet sein.

Project 2

Eine gute Lichtplanung ist dann unentbehrlich. Erstellen Sie einen Plan für Ihr Bad unter Berücksichtigung der ver-schiedenen

Joos De Ter Beerstlaan 33

B 8740 Pittem

Funktionsbereiche.

7

TAL nv

240

320

320

320

240

240 320

320

320

320 240

240

240

240

160

240

80

240

240

240

160

160

160

240

80

2011

240

0.00 0.72 1.42 2.68 3.41 4.03

Position of surface in room:

Marked point:

(0.000 m, 0.000 m, 0.800 m)

Grid: 128 x 128 Points

240

Operator Lighting Consultancy

Telephone 003251464341

Fax 003251464342

e-Mail tom@tal.be

3.72 m

2.79

0.75

0.38

0.00

4.61 m

Room 1 / Workplane

E av [lx] E min [lx] E max [lx] u0

185 30 382 0.164

TAL LABORATORIES

Values


Beleuchtung der verschiedenen Zonen

Im Badezimmer unterscheiden wir die verschiedenen Zonen auf Grund von deren Funktionen. Im Spiegel- und

Waschbeckenbereich muss funktionelles Licht vorgesehen werden, das hell genug sein muss. Dieses Licht sollte mit indirektem

Akzentlicht kombiniert werden, um dem Raum Wärme zu geben.

Beginnen Sie immer mit allgemeinem Licht und kombinieren Sie dieses Licht mit verschiedenen Lichtarten für die verschiedenen

Zonen. Als allgemeines Licht kann ein zentraler Lichtpunkt im Bad vorgesehen werden, doch ist es besser, auch hier mit

indirektem Licht zu arbeiten, um die allgemeine Lichtmenge zu erhöhen.

HÄUFIGE FEHLER:

• Zentrale Spots werfen Schatten

• Nur eine Leuchte in der Mitte des Raumes

• Keine Beleuchtung in der Duschkabine

• Ein überbeleuchtetes Bad

Beispiel einer fehlerhafter Beleuchtung

9

2011


Verschiedene Lichtarten

Jedes gut beleuchtete Badezimmer umfasst verschiedene Lichtebenen. Jede Ebene hat eine eigene Funktion und dadurch auch

eine eigene Leuchtenart. Die Beleuchtungsarten sind manchmal für verschieden Lichtebenen geeignet und können auch mehrere

Funktionen übernehmen. Das funktionelle Licht in einem kleinen Bad kann zum Beispiel auch als Grundbeleuchtung dienen.

Eine einzelne Leuchte kann jedoch niemals alle Funktionen übernehmen.

GRUNDBELEUCHTUNG

Diese Beleuchtung bildet die Basis der Lichtplanung und sorgt dafür, dass überall belebendes Licht ist und alles wah-rgenommen

werden kann. Hierdurch bekommt man eine optimale Übersicht des Raumes. Dieses Licht dient eigent-lich als Tageslichtersatz.

Das wichtigste Merkmal dieser Beleuchtung ist, dass das Licht überall gleichmäßig verteilt wird und minimale Schatten

auftreten. Hierfür wählen wir immer eine diffuses Licht und bevorzugen ein indirektes Licht. Sorgen Sie immer dafür, dass die

Grundbeleuchtung hell genug ist damit für ausreichende Sicherheit gesorgt ist. Das Badezimmer ist einer der Räume im Haus,

in dem die meisten Menschen verunglücken (zum größten Teil durch Ausrutschen). Sorgen Sie also dafür, dass immer alle

Wasserlachen und Hindernisse gut gesehen werden können.

FUNKTIONELLES LICHT

Diese Beleuchtungsart unterstützt das Ausführen

der verschiedensten Aktivitäten wie z.B. schminken,

Kontaktlinsen einsetzen, rasieren usw. Gutes funktionelles

Licht muss auf das zu beleuchtende Objekt gerichtet sein. Es

muss re-flektionsfrei sein, damit keine Schatten entstehen.

Funktionelles Licht ist immer ein Teil einer gut durchdachten

Beleuchtung.

10

AKZENTBELEUCHTUNG

Bei dieser Beleuchtung wird das Licht gebündelt verteilt.

Das Licht wird in einem Lichtstrahl zusammengeballt. Die

Breite des Stahles hängt vom Abstrahlwinkel ab und wird

durch den Reflektor in der Leuchte bestimmt. Diese Beleuchtung

ist ideal, um etwas Besonderes hervorzuheben,

um Akzente zu setzen. Das Licht ist hart und sorgt für

einen starken Kontrast, so dass die beleuchteten Objekte

gut betont sind und die Schatten deutlich sichtbar sind.

Ein häufiger Fehler ist, dass dieses Licht überwiegt oder

dass zu viel Licht verwendet wird - sorgen Sie also dafür,

dass die Akzentbeleuchtung richtig dosiert wird. Sie muss

rücksichtsvoll ein paar Bereiche oder Objekte ausleuchten.

Setzen Sie daher lieber drei Spots von 20W ein anstelle eines

Spots mit 50W.


ORIENTIERUNGSBELEUCHTUNG

Die Orientierungsbeleuchtung gibt stets einen Weg an. Diese

Beleuchtung hat nur ein Ziel und zwar dafür zu sorgen,

dass man sicher den Weg findet - vor allem in der Nacht.

Orientierungsleuchten brennen oft durchgehend oder

zu-mindest durch die Nacht. Daher werden zum größten

Teil LEDs eingesetzt. Die Beleuchtung kann auch im Bad

an-gewendet werden, um die Architektur des Badezimmers

hervorzuheben und um den Gang zur Toilette einfach zu

machen. Wenn LEDs eingesetzt werden, kann bei der

Orientierungsbeleuchtung auch farbiges Licht verwendet

wer-den (Amber, Blau, etc.)

11

2011

ATMOSPHÄRENBELEUCHTUNG

Diese Art von Beleuchtung dient dazu, ein freundliches

und harmonisches Ambiente zu schaffen und wird oft im

Ba-dezimmer eingesetzt oder dort, wo man sich entspannen

möchte. Dies erreicht man durch den Einsatz von indirektem

oder farbigem Licht. Atmosphärenbeleuchtung ist nicht hell

und kann im Idealfall gedimmt werden.

Man kann auch die Grundbeleuchtung durch indirektes und

dimmbares Licht in Atmosphärenbeleuchtung verändern.

Eine schöne Idee ist es, ein lineares farbiges Licht (auch

RGB) in einer Nische bei der Badewanne einzusetzen,

oder gar unter einer freistehenden Wanne, wodurch ein

schwebender Effekt entsteht.


Leuchtentypen

2011

DIFFUSES LICHT

Dieses Licht wird in alle Richtungen verbreitet. Dies passiert durch den Einsatz von ei-ner

matten Lichtquelle, meist eine Leuchtstofflampe oder mit einem Diffusor wie z.B. mattes Glas

oder mattes Polycarbonat. Die Sonne ist auch ein diffuses Licht.

Merkmale:

• Gleichmäßige Lichtverteilung

• Details sind weniger deutlich

• Oft als Grundbeleuchtung eingesetzt

• Sanfte Schatten

DIREKTES LICHT

Hier fällt das Licht senkrecht auf die zu beleuchtende Oberfläche, und das Licht hat nur eine

Richtung. Meist ist ein direkter Blick in die Lichtquelle möglich, der zur Blendung führen

kann. Deshalb werden zum größten Teil Leuchtmittel mit geringer Leistung ein-gesetzt.

Merkmale:

• Details werden viel deutlicher

• Schaffen eine intime Atmosphäre

• Deutlich abgebildete Schatten

• Hervorhebung verschiedener Objekte oder Bereiche

• Ideal als funktionelles Licht

INDIREKTES LICHT

Hier wird das Licht zuerst an eine Wand oder an eine Decke geworfen. Um einen schönen

Effekt und um ausreichendes Licht zu erzielen, müssen Wand oder Decke ei-ne helle Farbe

haben. Um ein gutes Lichtniveau zu erreichen, muss ein Leuchtmittel mit höherer Leistung

eingesetzt werden.

Merkmale:

• Erhöht den Raum optisch

• Sorgt für ein freundliches Ambiente

• Vermindert Schatten und Konturen

• stimmungsvolle Grundbeleuchtung

13


Leuchten

DECKENLEUCHTE

Deckenleuchten werden

direkt an der Decke installiert

und sorgen für direktes,

funktionelles Licht. Diese

Leuchten haben meist einen

integrierten Transformator oder

ein Vorschaltgerät, damit sie

direkt auf 230V angeschlossen

wer-den können. Achten Sie auch immer darauf, dass die

Deckenhöhe ausreichend ist. Eine niedrige Decke wird durch

den Einsatz einer Deckenleuchte noch niedriger.

Ein häufiger Fehler ist, dass im Badezimmer nur eine

Deckenleuchte in Verbindung mit einem zu hellen

Leuchtmittel eingesetzt wird, welches dann zur Blendung

führt und sich darüber hinaus gegenteilig auf ein gemütliches

Ambiente auswirkt.

Versuchen Sie immer das Licht durch den Einsatz von

mehreren Leuchten mit weicheren Leuchtmittlen zu verteilen.

Tipp: Wenn Sie vom Boden unmittelbar unter der

Deckenleuchte stehend diese mit ausgestrecktem

Arm berühren können, wird jeder, der an der Leuchte

vorbeikommt, instinktiv den Kopf einziehen.

14

PENDELLEUCHTE

Pendelleuchten haben eine

wichtige dekorative Funktion

und dienen dazu, gesehen zu

werden. Diese Leuchten bestimmen

das Dekor durch deren

Licht und Design!

Pendelleuchten werden selten

im Badezimmer verwendet,

können aber für eine individuelle Stimmung sorgen. Dafür

muss jedoch die Deckenhöhe ausreichend sein.


WANDLEUCHTEN

Diese Leuchten werden an

der Wand installiert. Es gibt

Leuchten mit direktem oder

mit indirektem Licht. Sehr

schön sind Leuchten, die das

Licht an die Wand werfen,

wodurch die Wand besonders

hervorgehoben wird. Diese

Leuchten sorgen stets für eine diskretere Lichtwahrnehmung

und eignen sich ideal dafür, ein schönes Raumgefühl zu

schaffen.

Diese Leuchten werden auch oft in Badezimmern mit

niedrigen Decken eingesetzt oder als Grundbeleuchtung in

einer kleinen Toilette.

SPOTS

Downlights oder Spots sind

sehr gefragt als Atmosphärenoder

Grundbeleuchtung, aber

auch als Akzentbeleuchtung.

Diese Leuchten sind sehr

unaufdringlich in der

Inneneinrichtung, und kommen

daher oft in einer modernen

Einrich-tung vor.

Sie kommen in den verschiedensten Ausführungen und

Formen vor und sollten immer in der Decke installiert

werden. In bereits bestehenden Bädern ist es meist nicht

möglich Spots einzusetzen, da die Decke aus Beton ist

oder keine ausreichende Höhe vorhanden ist, um die Decke

abzuhängen. Es ist nicht sinnvoll, ein Badezimmer komplett

mit Spots zu beleuchten, weil dann zu viel Schatten entsteht.

Das Aus-führen der verschiedenen Aufgaben (Make-Up etc.)

wird hierdurch erschwert. Darüber hinaus bekommen Sie auf

diese Weise zwar einen gut beleuchteten Fußboden, doch die

Wände bleiben recht dunkel. Nach unten gerichtetes Licht

verkleinert dazu noch den Raum.

Tipp: Setzen Sie auf keinen Fall Spots direkt über der

Badewanne ein, diese werden Sie beim Baden blenden.

15

2011

LINEARE LEUCHTEN

Lineare Leuchten sind

Leuchten, die mit LEDs

(LED Streifen) oder mit

Leuchtstofflampen ausgestattet

sind und sehr schmal sind.

Dadurch können sie in Nischen

integriert werden, wobei das

Resultat ein subtiles Licht ist,

dass entlang der Wand oder der Decke strahlt. Diese Art

von Leuchte kann das Auge zu einer Vertiefung in der Wand

richten, wo das Licht diskret ins Badezimmer fällt.

Diese lineare Leuchten können in der Regel passgenau

gefertigt werden, damit eine Wand komplett gleichmäßig

aus-geleuchtet werden kann. Lineare Leuchten werden auch

eingesetzt, um Formen in der Architektur hervorzuheben,

oder um einen Bereich mit Licht zu definieren.

Tipp: Wählen Sie für einen breiten Spiegel eine lineare

Leuchte mit Leuchtstoffröhre in der gleichen Breite um so

eine schöne Wirkung zu erzielen.

BODENSPOT

Bodenspots werden im

Fußboden eingebaut und

strahlen nach oben. Das Licht

kann gebündelt sein, um so

eine Wand zu beleuchten und

auf diese Weise Atmosphäre

zu schaffen oder kann mit

diffusem Licht zur Orientierung

oder als stimmungsvolle Beleuchtung eingesetzt werden.

Beim Einsatz im Bad sollten immer LEDs als Leuchtmittel

benutzt werden, denn andere Leuchtmittel können heiß

werden und so zu Verbrennungen an den Füßen führen.

Der Gebrauch von Bodenspots schafft eine geheimnisvolle

Atmosphäre im Bad. Bodenspots werden oft in großen

Badezimmern eingesetzt.


16

Über der Badewanne wählen wir eine Leuchte,

die nicht blendet. Hier haben wir die Geena

eingesetzt, die für ein bisschen Spaß im Bad

sorgt.


Als Grundbeleuchtung wird hier die Helax

eingesetzt, die zwar auffallend ist, doch für ein

angenehmes allgemeines Licht sorgt.

Hier schafft die Chromos atmosphärisches

Licht. Die Farbe des Lichts ist die gleiche wie die

Farbe des Lichts über der Bade-wanne. Von der

Chromos stahlt ein schönes Licht rundherum auf

die Wand ab.

17

2011

Funktionelles Licht wurde hier im Spiegel integriert

und besteht aus frontalen diffusem Licht.


Allgemeine Beleuchtung

Helles Licht im Bad kommt weniger in Frage und ist nicht angenehm nach dem Aufwachen. Eine helles direktes Licht wirft viele

Schatten, daher ist es besser, indirektes Licht als Grundbeleuchtung einzusetzen.

Ist das Badezimmer groß genug, kann man mehrere Wandleuchten einsetzen, die das Licht auf die Decke strahlen. Eine

andereMöglichkeit ist mit Wand-Einbauleuchten zu arbeiten, die ein sanftes diffuses Licht abgeben.

Über der Badewanne blenden Downlights, deshalb ist es dort besser Spots mit einem diffusem Glas einzusetzen.

Downlights sind jedoch ideal in der Duschkabine oder an einem anderen Platz, wo sie nicht blenden können. Um eine angenehme

Atmosphäre zu schaffen, ist es besser mit mehreren Spots mit kleinerer Leistung zu arbeiten; drei Spots mit 20W schaffen mehr

Ambiente als ein Spot mit 50W.

Zusätzlich kann noch eine Wand beleuchtet werden mit Flutlicht oder mit einigen einstellbaren Einbauspots.

Ein dramatischer Effekt kann durch die Anwendung von Bodenspots erzielt werden.

TIPPS:

• Gebrauchen Sie indirektes Licht als Grundbeleuchtung.

• Ein Spot über der Badewanne kann blenden, darum ist es besser einen Spot mit diffusem Glas einzusetzen.

19

2011


Beleuchtung am Spiegel/Waschbecken

Die Beleuchtung am Spiegel/Waschbecken muss einerseits hell genug sein zum Rasieren oder Schminken, doch andererseits

auch sanft genug, um den Konturen des Gesichtes zu folgen. Ideal sind Leuchten an beiden Seiten des Spiegels. Diese Leuchten

müssen dann auf Augenhöhe angebracht werden um die beste Wirkung zu erzielen.

Ein häufiger Fehler ist es, Einbauspots am Spiegel so zu platzieren, dass Schatten auf das Gesicht geworfen werden.

Manchmal ist es jedoch unpraktisch, unmöglich oder nicht schön Leuchten neben oder über dem Spiegel anzubrin-gen. Sorgen

Sie dafür, dass die Leuchte lang genug ist um das Licht gleichmäßig auf dem Gesicht zu verteilen.

TIPPS:

• Frontales diffuses Licht in Kombination mit Spots

• Einsatz von diffusen Leuchtstofflampen mit guter Farbwiedergabe (RA>90)

21

2011


Beleuchtung in der Duschkabine

In der Dusche ist es ratsam genug Licht zu haben, um die Duschkabine gut auszuleuchten. Benutzen Sie hier eine direkten

Beleuchtung. Ein Spot mit diffusem Glas ist ideal, denn die Kabine wird komplett beleuchtet ohne Blendung. Achten Sie darauf,

dass die Leuchten in der Dusche immer hohe sicherheitstechnische Anforderungen haben (min-destens IP44).

Eine schöne Idee ist es, die Verarbeitung der Leuchte den Badezimmerarmaturen in Chrom anzupassen, um somit eine

einheitliche Optik zu erzielen. Diese Optik sollte auch im restlichen Badezimmer ausgeführt werden.

In einer großen Dusche können auch Wand-Einbauleuchten installiert werden, die die Duschkabine mit asymmetrischen

Reflektoren beleuchten.

Farbtherapie

Eine Dusche kann zum Erlebnis werden, wenn die Beleuchtung mit einem RGB System angesteuert wird. Hierdurch kann die

Duschkabine in einer Farbe beleuchtet werden, die der Stimmung des Benutzers angepasst werden kann. Auch können verschiedene

Effekte durch Farbkombinationen erzielt werden.

Beispiele:

Duschkopfeinstellung Farbe Duft Musik

Entspannende Dusche: Brausestrahlen Grün Chocolade Klassisch

Belebende Dusche: Regenstrahlen Blau Limone Jazz

Energiedusche: Massagestrahlen Rot Guave Metal

Hier können auch Heilmittel benutzt werden.

23

2011


Beleuchtung in der Toilette

Setzen hier auf gar keine Fall direktes Licht ein. Hier ist es angebracht, dezentes Licht anzuwenden. Eine Wandleuch-te sorgt für

Reflexionen an der Wand und an der Decke und schafft eine angemessenes Lichtniveau.

TIPPS:

• Setzen Sie Orientierungsbeleuchtung in der Toilette ein als Nachtbeleuchtung, die zusammen mit dem Licht im Flur angeht.

• Keinen Spot über der Toilette installieren.

25

2011


Technische Beleuchtung

FARBTEMPERATUUR

Licht ist Wahrnehmung, und einer der wichtigsten Dinge ist somit auch die Farbe des Lichts. Die meisten natürlichen hellen

Lichtfarben sind naturweiß aber auch weißes Licht besteht aus mehreren Farben. So kann weißes Licht einen Rotton besitzen,

oder einen gelblichen warmen freundlichen Ton, oder einen blauen Ton der eher kühl sein kann. Der Unterschied zwischen diesen

Tönen wird mit der Farbtemperatur angegeben, und die wird in Kelvin ausgedrückt.

Kerzenlicht Sonnenlicht

1800K

Sonnenaufgang TL-Lampen Tageslicht

LED Lampen, Energiesparlampen und Halogenlampen haben eine Farbtemperatur zwischen 2700K und 4000K.

Je höher die Farbtemperatur, desto kälter kann sich das Licht anfühlen.

Warmweiß: Weniger als 3300K

Neutralweiß: 3300K – 5300K

Kaltweiß: Ab 5300K

Benutzen Sie im Badezimmer warme Farben und Materialien wie z.B. Holz und immer Leuchtmittel mit einer warmen

Farbtemperatur um eine freundliche Atmosphäre im Bad zu schaffen. Der Einsatz von gold-farbigen Reflektoren kann die

Farbtemperatur des Leuchtmittels noch weiter senken und damit eine noch wärmere und angenehmere Atmo-sphäre bewirken.

Kaltes Licht ist angebracht, wenn mit kalten Materialien gearbeitet wird wie z.B. Corian oder Chrom und diesem Nachdruck

verliehen werden soll, um ein hygienisches Ambiente zu schaffen, damit das Bad eine sehr saubere Optik erhält. Unsere

Augen sind empfindlicher gegen kaltes Licht. Es entsteht der Eindruck, dass mehr Licht vorhanden ist. Man kann deshalb ein

Leuchtmittel mit einer kleineren Leistung als bei warm-weißem Licht wählen. Beide Farbtempe-raturen können auch miteinander

kombiniert werden um somit bestimmte Effekte zu erzielen oder um ein Objekt mehr hervorzuheben.

FARBWIEDERGABE

2700K Glühbirne

4000K 5500K 8000K 12000K 16000K

Nicht alle Leuchtmittel geben Farben in der gleichen Weise wieder das Sonnenlicht. Im Licht der Sonne sehen wir die Farben des

Objektes korrekt. Der Farbwiedergaben-Index zeigt an in welchem Maße die Farben unter verschiedenen künstlichen Lichtquellen

identifiziert oder unterschieden werden können. Die Werte des Farbwiedergaben-Indexes liegt zwischen 0 und 100, wobei 100

die Farbwiedergabe der Sonne ist, also maximale Farbwiedergabe. Ein hoher Wert, mehr als 80, zeigt an, dass die Farben gut

wiedergegeben werden. Ein niedriger Wert, niedriger als 50, zeigt an, dass die Farberkennung schwierig ist bzw. fast unmöglich.

Benutzen Sie für funktionelle Beleuchtung im Badezimmer ein Leuchtmittel mit einem Farbwiedergabenindex, der höher als 80

liegt. Wir raten sogar im Spiegelbereich eine Lampe einzusetzen, wo die Farbwiedergabe höher als 90 ist.

26


Beispiel: TL Lampe

Die TL Lampe bzw. die Leuchstoffröhre gibt es in verschiedenen Arten und diese sind immer auf der TL direkt ver-merkt.

24W/940

24W : Verbrauch des Leuchtmittels ist 24W. Hiermit wird auch die Länge der Lampe angegeben,

denn eine 24W Lampe ist immer ca. 560mm lang.

940 : Die erste Ziffer zeigt die Farbwiedergabe an - 9 steht für eine Farbwiedergabe von 90

Die zweite Ziffer zeigt die Farbtemperatur an, in diesem Fall steht 40 für 4000K (neutrales weiß)

35W/827

35W: Verbrauch des Leuchtmittels ist 35W. Hiermit wird auch die Länge der Lampe angegeben, denn eine 35W Lam-pe ist immer ca.

1460mm lang.

827: Die erste Ziffer zeigt die Farbwiedergabe an - 8 steht für eine Farbwiedergabe von 80

Die zweite Ziffer zeigt die Farbtemperatur an, in diesem Fall steht 27 für 2700K (warm-weiß)

ÜBERSICHT DER LICHTqUELLEN

Lampe Lebensdauer Farbwiedergabe Lichtmenge Farbtemperatur

Glühbirne � ��� � 2700K

Halogen � ��� �(�) 2800K

3200K

Leuchtstoff �� �� ��(�) (2700K)-3000K

4000K

6500K

PowerLED ��� �(�) ��� (2700K)-3000K

� = Mäßig �� = Gut ��� = Hervorragend

27

4000K

6500K

2011


Sicherheit in der Beleuchtung*

Elektrizität und Wasser sind keine Freunde, darum ist die Sicherheit im Badezimmer von allergrößter Wichtigkeit. In erster Linie

muss auf die Zone, in der die Leuchte installiert werden soll, geachtet werden. Wir unterscheiden im Ba-dezimmer zwischen 4

verschiedenen Zonen, abhängig davon, wie feucht die Zonen sind. Zone 0 ist komplett nass und hier gelten die strengsten Regeln,

Zone 3 ist somit die trockenste Zone, in der keine besonderen Regeln für die Leuchten gelten.

Vermeiden Sie in den Zonen 0 und 1 Leuchten zu installieren. Wenn dies nicht möglich ist, sollte unbedingt die Instal-lation von

einem professionellen Elektriker vorgenommen werden.

120cm

60cm

ZONE1

ZONE 0

Ist die Zone in der Wanne oder in der Duschkabine und ist

daher die Zone die eventuell unter Wasser sein kann. Hierfür

gelten die strengsten Normen:

• Leuchten mit maximal 12V

• Leuchten müssen Klasse 3 sein

• Schutzwert der Leuchte mindestens IP67

ZONE 1

Bereich über der Wanne oder der Dusche mit einer Höhe von

mindestens 2, 25 m. Auch hier gelten strenge Regeln:

• Leuchten mit maximal 12V

• Leuchten müssen Klasse 2 sein

• Schutzwert der Leuchte mindestens IP65

(*) Sicherheitsvorschriften sind auf Belgische Normen basiert

ZONE3

ZONE 2

28

radius 60cm

ZONE 2

ZONE 1

ZONE 0

225cm

ZONE 2

Der Bereich im Radius von 60cm um Wanne und Dusche,

Höhe ebenfalls 2,25 m

• Leuchten können Klasse 1 sein

• Schutzwert von mindestens IP44 für Leuchten, auf einer

Höhe von mindestens 1,6 m

• Schutzwert von mindestens IP65 für Leuchten, auf einer

Höhe von weniger als 1,6 m

ZONE 3

Alles was ausserhalb der Zonen 0, 1 und 2 fällt. Hier gelten

die gleichen Vorschriften wie in den anderen Räumen des

Hauses. Fast alle Leuchten können hier eingesetzt werden.

Hinweis: Bei Leuchten die über der Dusche doch in Zone

3 eingesetzt werden raten wir trotzdem, eine Leuchte mit

einem IP Wert von mindestens IP44 zu benutzen, um die

Lebenslauer der Leuchte und des Leuchtmittels zu gewähren.

Diese Leuchten sind auch besser geeignet für die

feuchte Umgebung.


IP WERTE

Die Wasserbeständigkeit der Leuchte wird mit einem internationalen Normwert bestimmt, IEC 6052900. Dies legt die

verschiedenen IP Werte fest. IP steht für “Ingress Protection”, also das Maß des Schutzes, das die Leuchte bietet, gegen den

Eindrang von Staub und Feuchtigkeit. Die erste Ziffer zeigt den Schutz gegen das Eindringen von Staub an, die zweite Ziffer den

Schutz gegen das Eindringen von Wasser.

Schutz gegen Staub und Gegenstände - 1. IP Ziffer:

IP 0X - nicht geschützt

IP 1X - geschützt gegen Staub und Gegenstände mit einem Durchmesser von 50mm und mehr

IP 2X - geschützt gegen Staub und Gegenstände mit einem Durchmesser von 12mm und mehr

IP 3X - geschützt gegen Staub und Gegenstände mit einem Durchmesser von 2.5mm und mehr

IP 4X - geschützt gegen Staub und Gegenstände mit einem Durchmesser von 1mm und mehr

IP 5X - geschützt gegen Staub

IP 6X - Staubdicht

Beispiele einiger Leuchten mit deren IP Werte

IP67

IP65

IP54

IP44

IP44

BODENEINBAUSPOTS

ONE EYE WINDOW

IP54

IP65

GREY INDY (OHNE KONVERTER)

Schutz gegen Wasser - 2. IP Ziffer:

IP X0 - nicht geschützt

IP X1 - geschützt gegen tropfendes Wasser

IP X2 - geschützt gegen tropfendes Wasser im 150 Winkel

IP X3 - geschützt gegen spritzendes Wasser, bis zu einem Winkel von 600

IP X4 - geschützt gegen spritzendes Wasser aus allen Richtungen

IP X5 - geschützt gegen direktem Wasserstrahl

IP X6 - geschützt gegen Regengüsse

IP X7 - geschützt gegen Eintauchen (30 Minuten bis zu 1 Meter Tiefe)

IP X8 - geschützt gegen ständigem Unterwasser

SPLIT OUT BRIX UP WIX IP44 FORUM OUT BULL OUT

PROPELLAR OUT

B4 IP54 B4 TRIMLESS IP54 BR4 IP54 SIMPLON SPLASH CLICK SqUARE DOWN HELAX IP54

29

2011


Beispiel Lichtplan 1

Project 1

TAL nv

Joos De Ter Beerstlaan 33

B 8740 Pittem

240

240

720

720

720

480

720

480

240

960

720

960

960

960

240

480

480

720

480

240

720

720

720

720

240

480

240

0.00 0.49 1.07 1.43 2.33 3.50 3.96

Position of surface in room:

Marked point:

(0.000 m, 0.000 m, 0.800 m)

Grid: 128 x 128 Points

2

3

240

1

Operator Lighting Consultancy

Telephone 003251464341

Fax 003251464342

e-Mail tom@tal.be

4.72 m

22.12.2010

Room 1 / Workplane / Isolines (E)

3.60 m

3.33

2.62

1.22

1.02

0.53

0.22

0.00

Project 1

TAL nv

Joos De Ter Beerstlaan 33

B 8740 Pittem

TAL LABORATORIES

Values in Lux, Scale 1 : 50

Eav [lx] Emin [lx] Emax [lx] u0 Emin / Emax 273 7.00 1194 30

0.026 0.006

1

2

3

Spot mit Glas für allgemeines Licht

2U Profil: Licht in einer Linie

Spot mit Glas , diffuses Licht, keine Blendung

Operator Lighting Consultancy

Telephone 003251464341

Fax 003251464342

e-Mail tom@tal.be

Room 1 /


Beispiel Lichtplan 2

Project 1

TAL nv

Joos De Ter Beerstlaan 33

B 8740 Pittem

50

80

120

80

30

100

30

4

300

30

50

80

80

30

30

50

80

30

2

Operator

3

2

Lighting Consultancy

Telephone 003251464341

Fax 003251464342

e-Mail tom@tal.be

30

80

30

30

50

30 50

50 120

30

80

80

30

80

80

50

30

30

50

150

50

30

80

0.00 0.40 0.96 1.45 3.10 3.47 4.21

Position of surface in room:

Marked point:

(0.020 m, 0.069 m, 1.500 m)

Grid: 128 x 128 Points

3

4.60 m

4.10 m

3.81

3.60

2.59

0.38

0.00

22.12.2010

Room 1 / Workplane / Isolines (E)

4

Values in Lux, Scale 1 : 50

E [lx] E [lx] E [lx] E / E

31

1

1

2

3

Project 1

TAL nv

Joos De Ter Beerstlaan 33

B 8740 Pittem

2011

Operator Lighting Consultancy

Telephone 003251464341

Fax 003251464342

e-Mail tom@tal.be

22.12.201

Room 1 / 3D Rendering

TAL LABORATORIES Page

LED über dem Kopf und am Fußboden bei

der Badewanne sorgen für extra Ambiente

Frontales diffuses Licht auf das Gesicht

Spot mit Glas für allgemeines Licht

Diskretes diffuses Licht in der Toilette


Joos de ter Beerstlaan 33

8740 Pittem

Belgium

T +32 (0)51 46 43 41

F +32 (0)51 46 43 42

info@tal.be

www.tal.be

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine