10 Jahre Igelbus - Verkehrsentwicklung im ... - Bayerwald Ticket

bayerwald.ticket.com

10 Jahre Igelbus - Verkehrsentwicklung im ... - Bayerwald Ticket

Nationalparkregion Bayerischer Wald

Mobilität ohne Auto

10 Jahre Igelbus - Verkehrsentwicklung

im Nationalpark Bayerischer Wald

In der Nationalparkregion existiert 1990 kein

geregelter ÖPNV. Die Busse sind veraltet.

7 neue MAN-Gasbusse sind seit Mai 2002 auf den Igelbus-Linien im

Nationalpark unterwegs.

Grunddaten Ausstellung Nationalpark-Verkehr Folie 1

Nationalparkregion Bayerischer Wald

Mobilität ohne Auto

Übersichtskarte Nationalpark Bayerischer Wald

Grunddaten Ausstellung Nationalpark-Verkehr Folie 2

1


Nationalparkregion Bayerischer Wald

Mobilität ohne Auto

Ausgangssituation 1990

Der Nationalpark wird jährlich von über 1 Mio Gästen besucht

In den Landkreisen Freyung-Grafenau und Regen wurden über

650.000 Gästeankünfte registriert

Rund 90% der Nationalpark-Besucher kamen mit dem Pkw

Lärm, Stau und Verkehrschaos gehörten zum „Waldbild“

Der zunehmende Besucherandrang belastet den

Nationalpark und die Urlaubsregion.

Der Individualverkehr muss reduziert werden!

Grunddaten Ausstellung Nationalpark-Verkehr Folie 3

Nationalparkregion Bayerischer Wald

Mobilität ohne Auto

Das ÖPNV-Angebot 1990

Alte unattraktive Dieselbusse

Kaum Angebot in den Ferien, am Wochenende und nach 17 Uhr

Unübersichtliche Fahrpläne und Tarife

Keine Vertaktung

Busfahrer sind oft unmotiviert und unfreundlich

Kaum Informationsmaterial

Kein Ansprechpartner vor Ort

Grunddaten Ausstellung Nationalpark-Verkehr Folie 4

2


Nationalparkregion Bayerischer Wald

Mobilität ohne Auto

Erste Maßnahmen zur Verbesserung der ÖPNV-Situation

1992 wird eine Verkehrsgutachten in Auftrag gegeben

Suche nach alternativen Verkehrsmitteln:

Ein Elektrobus wird auf der Strecke Finsterau-Grenzübergang

eingesetzt

1994 Erdgast-Testbus von Spiegelau nach Finsterau (2-3 mal täglich)

1996 sind die die wichtigsten Fragen geklärt

Trägerschaft

Fördermöglichkeiten

Wirtschaftlichkeitsberechnung

Das Igelbus-Projekt geht an den Start

Grunddaten Ausstellung Nationalpark-Verkehr Folie 5

Nationalparkregion Bayerischer Wald

Mobilität ohne Auto

Das Igelbus-Projekt

Start: 1996

Träger: Landkreis Freyung-Grafenau

Betreiber: RBO Regionalbus Ostbayern GmbH,

zuständig für Fahrzeuge, Fahrscheine, Fahrplan

Förderung: Freistaat Bayern

Technik: Fa. Neoplan, erste Erdgasbusse im

Überlandverkehr

Konzeptionelle Nationalparkverwaltung

Unterstützung:

Grunddaten Ausstellung Nationalpark-Verkehr Folie 6

3


Nationalparkregion Bayerischer Wald

Mobilität ohne Auto

Grundlagen

Attraktive, nutzerfreundliche Busse

Umweltfreundliches Antriebssystem, wird dem Umweltanspruch des Nationalparks gerecht

begleitende straßenverkehrliche Maßnahmen

Sperrung der Straße zum Gfällparkplatz am Rachel und der Lusenstraße

Reduzierung der Parkplätze an den Wanderausgangspunkten

Ausbau des P+R-Parkplatzes in Spielgau

Begleitende sanfte Faktoren / Koordinierungsstelle

Das Liniennetz

der Igelbusse

Führungsangebot und Wandervorschläge werden auf Fahrzeiten abgestimmt

Igelbushaltestellen sind Ausgangspunkt für Exkursionen und Wanderungen

Infomaterial erarbeiten

Mitarbeiterschulung

Koordinations- und Ansprechstellen bieten

Grunddaten Ausstellung Nationalpark-Verkehr Folie 7

Nationalparkregion Bayerischer Wald

Mobilität ohne Auto

Grunddaten Ausstellung Nationalpark-Verkehr Folie 8

4


Nationalparkregion Bayerischer Wald

Mobilität ohne Auto

Ökologische Vorteile des Gasantriebes (Stand 1996)

Eingesetzt sind sieben Erdgasbusse

vom Typ N 316 Ü CNG.

Hersteller: MAN Bus GmbH

Treibstoff: Erdgas (CNG)

Tankstelle: Ferngas Nordbayern GmbH

Schadstoffreduktionen im Vergleich

zu Dieselbussen (Euro-2-Norm):

Der Erdgasbus stößt nur einen Bruchteil an

Rußpartikeln und ein Drittel an Stickoxiden

aus. Da Erdgas keinen Schwefel enthält, wird

kein Schwefeldioxid emittiert. Unverbrannte

Kohlenwasserstoffe und Kohlenmonoxid

werden um die Hälfte vermindert.

Grunddaten Ausstellung Nationalpark-Verkehr Folie 9

Nationalparkregion Bayerischer Wald

Mobilität ohne Auto

Die Igelbusse, ein preisgekröntes Verkehrsmittel

Grunddaten Ausstellung Nationalpark-Verkehr Folie 10

5


Nationalparkregion Bayerischer Wald

Mobilität ohne Auto

Das Märchen vom Hasen und dem Igel bekommt Räder

Auto fahren ist schnell, individuell und billig (Hase)

eine kurzsichtige Annahme, denn nicht nur Tankkosten zählen

Private Kosten (Anschaffung, Reparatur, Kraftstoff, Versicherung, Parken)

Öffentliche Kosten (Straßenbau, –unterhalt, Verkehrssicherung, Unfallfolgen)

Umweltbelastung (Emission, Lärm, verbaute Flächen)

Öffentliche Verkehrsmittel sind unbequem, unflexibel, langsam, teuer

dem Igel haftet ein ähnliches Image an – er hat das Gegenteil bewiesen

Ohne ÖPNV wäre in manchen Orten der Verkehr schon zum Liegen

gekommen

Eine gute Vertaktung macht flexibel, man muss nicht mehr zum

Ausgangspunkt zurück

Zeitgewinn gleicht längere Fahrzeiten aus (keine Parkplatzsuche, keine

Reinigung und Wartung, Fahrzeit zum Lesen und Arbeiten nutzen)

Kilometer-Kosten für PKW

Durchschnittliche Fahrtkosten pro Kilometer im ÖPNV

Igelbus-Tageskarte 3,30 € / Bayerwald-Ticket-Tageskarte 5,00 €

Grunddaten Ausstellung Nationalpark-Verkehr Folie 11

Nationalparkregion Bayerischer Wald

Mobilität ohne Auto

Die Igelbusse der ersten Generation

Zu Beginn des Igelbus-Projektes waren die Gasbusse die Ersten ihrer Art, die im Überlandverkehr eingesetzt

wurden. Die schwache Motorisierung erschwerte vor allem bei Vollbesetzung das Einhalten der Fahrzeiten.

Grunddaten Ausstellung Nationalpark-Verkehr Folie 12

6


Nationalparkregion Bayerischer Wald

Mobilität ohne Auto

Die Igelbusse heute ...

Seit Mai 2002 sind neue Busse der Firmen MAN und

Neoplan im Einsatz. Mit besserer Motorleistung und

mehr Komfort konnte die Qualität erheblich

verbessert werden.

Die RBO GmbH hat in den letzten Jahren

ca. 1,6 Mio € in neue Fahrzeuge investiert

Grunddaten Ausstellung Nationalpark-Verkehr Folie 13

Nationalparkregion Bayerischer Wald

Mobilität ohne Auto

Igelbusse in Zahlen

3 Igelbus-Linien seit 1996 im Betrieb

7 MAN-Erdgasbusse sind täglich im Einsatz

11 Fahrer sind zur Durchführung des Verkehres notwendig

In zehn Saisonen (5,5 Monate) legten die Busse eine Strecke von ca.

2.800.000 km zurück, das ist 70 mal um die Erde oder 7 mal zum Mond

Pro Saison werden zwischen 100.000 und 120.000 Fahrgäste befördert,

1,2 Mio in zehn Jahren

Bei einer angenommen Besetzung von 3 Personen, werden rund

400.000 Autofahrten eingespart

Gesamtkosten pro Jahr ca. 490.000 €

Fahrgeldeinnahmen ca. 160.000 €

Aufwendungen Landkreis Freyung-Grafenau ca. 193.000 €

Zuschuss Freistaat Bayern 100.000 €

Grunddaten Ausstellung Nationalpark-Verkehr Folie 14

7


Nationalparkregion Bayerischer Wald

Mobilität ohne Auto

Buspatenschaft für die Igelbusse

Darin zeigt sich die

Verbundenheit der Region zu

ihren Igelbussen

Im Mai 2003 haben die fünf Nationalparkgemeinden, der

Landkreis Freyung-Grafenau und die

Nationalparkverwaltung die Patenschaft für je einen der

Igelbusse übernommen.

Grunddaten Ausstellung Nationalpark-Verkehr Folie 15

Nationalparkregion Bayerischer Wald

Mobilität ohne Auto

Die Igelbusse sind ein effizientes ÖPNV-System und ...

reduzieren den Individualverkehr und unterstützen so die

Naturschutz-Zielsetzungen des Nationalparks

erschließen den Nationalpark für Besucher

tragen zur Besucherlenkung bei

steigern die Qualität des Erlebnisangebotes (man braucht nicht

mehr zum Ausgangspunkt zurück; Zielwanderwege)

schaffen grenzüberschreitende Verbindung

Grunddaten Ausstellung Nationalpark-Verkehr Folie 16

8


Nationalparkregion Bayerischer Wald

Mobilität ohne Auto

Das Bus- und Bahnangebot im Nationalpark Bayerischer Wald

Waldbahn mit gut vertaktetem

Angebot

Falkensteinbusse im Falkenstein-

Rachel-Gebiet

Igelbusse im Rachel-Lusen-Gebiet

Bayerwald-Ticket als

Verbundfahrschein für die Region

Anknüpfung an die Busse im

Nationalpark Šumava

Anschluss an das tschechische

Bahnnetz in Bayerisch Eisenstein /

Železná Ruda

Grunddaten Ausstellung Nationalpark-Verkehr Folie 17

Nationalparkregion Bayerischer Wald

Mobilität ohne Auto

Die Waldbahn als Hauptachse des Nationalpark-Verkehrs

Verbindet die Nationalpark-Gemeinden Bayerisch Eisenstein, Lindberg-

Ludwigsthal, Zwiesel, Frauenau, Spiegelau, Grafenau

Taktknoten in Zwiesel (stündlich nach Bayerisch Eisenstein, Plattling,

Bodenmais, zweistündlich nach Grafenau/Spiegelau

Schnittstelle zu den Igelbussen in Spiegelau

Schnittstelle zu den Falkensteinbussen in Zwiesel

Zubringerfunktion aus den touristischen Quellgebieten innerhalb der

Region, zum Fernverkehr und nach Tschechien durch gute Vertaktung

Grunddaten Ausstellung Nationalpark-Verkehr Folie 18

9


Nationalparkregion Bayerischer Wald

Mobilität ohne Auto

Das Bayerwald-Ticket das Instrument in der Weiterentwicklung

des Nationalpark-Verkehrs

Tarifgebiet

Tages-Fahrschein für die Verkehre im Nationalpark-

und Naturpark Bayerischer Wald

Einfache Tarifstruktur

Aufeinander abgestimmtes Tarifangebot

Gebündeltes Informationsmaterial

Gemeinsames Angebot der Unternehmen:

DB-Regio AG

RBO Regionalbus Ostbayern GmbH

Regentalkraftverkehrs GmbH

VU Lambürger

VU Wenzl

Grunddaten Ausstellung Nationalpark-Verkehr Folie 19

Nationalparkregion Bayerischer Wald

Mobilität ohne Auto

Grunddaten Ausstellung Nationalpark-Verkehr Folie 20

10


Nationalparkregion Bayerischer Wald

Mobilität ohne Auto

Bayerwald-Ticket – Tarifgebiet und Angebot

Tarifgebiet:

Landkreise REG und FRG, Teile des LK CHA sowie LK DEG im Bereich der

Waldbahn im Tarifgebiet PLUS Ortslinie Bodenmais, Stadtbus Zwiesel,

Bürgerbus Kirchdorf im Wald

Über 1,4 Mio Fahrplankilometer pro Saison

1.145 Km Netzlänge Zug und Bus

über 100 Zug- und rund 350 Busfahrten

Wichtiger Baustein im System des Nationalpark-Verkehrs:

Die Waldbahn als Rückgrat des Nationalpark-Verkehrs verbindet die beiden

Nationalpark-Teile und ihre Verkehrsinfrastruktur, die Igel- und Falkensteinbusse

Zubringer im Ausflugsverkehr aus den Tourismuszentren

Entlastung im Naherholungsverkehr zum Nationalpark

Anbindung des touristischen Schwerpunkts Großer Arber

Günstiger Preis: 5 € pro Person und Tag

Einfache Tarifstruktur

Grunddaten Ausstellung Nationalpark-Verkehr Folie 21

Nationalparkregion Bayerischer Wald

Mobilität ohne Auto

Bayerwald-Ticket – Akzeptanz durch Spaß und Zusatznutzen

Wanderungen und Ausflüge mit unterschiedlichem Start und Ziel

Einkaufsrabatte bei einzelnen Partnern

Verbilligter Eintritt und Vergünstigungen in Museen und

verschiedenen Einrichtungen

Aktionen in den Verkehrsmittel (KulTOUR in der Waldbahn)

Informationsplattform

Kombi-Ticket für den Nationalpark-Verkehr

Grunddaten Ausstellung Nationalpark-Verkehr Folie 22

11


Nationalparkregion Bayerischer Wald

Mobilität ohne Auto

Ausblick: Weiterentwicklung des Nationalpark-Verkehrs

Voraussetzung für eine verkehrsstrategische Weiterentwicklungen der

Nationalpark-Region zur Verringerung des Individualverkehrs

Parkplätze im Schutzgebiet und an seinen Grenzen können nur reduziert

werden, wenn funktionierendes Alternativangebot vorhanden ist

Akzeptanz von P+R-Parkplätzen und Parkplatzmanagement ist nur möglich,

wenn auf öffentliche Verkehrsmittel umgestiegen werden kann

Wanderwege und Haltepunkte koordinieren

Fahrer und Multiplikatoren-Schulungen

Freizeitangebote können auf ÖPNV abgestimmt werden

Exkursionsprogramme von Nationalpark und Naturpark

Wanderangebote der Kommunen

Beschilderung zu den Bushaltestellen und Bahnhöfen

Etappenziele bei Fernwanderwegen auf ÖPNV abstimmen

Grunddaten Ausstellung Nationalpark-Verkehr Folie 23

Nationalparkregion Bayerischer Wald

Mobilität ohne Auto

Bewertung und Ausblick

Struktur und Angebot: gut

Attraktivität der Nutzung: noch steigerungsfähig

Promotion: deutlich steigerungsfähig

Finanzierung: leistungsfähiges ÖPNV-System

ÖPNV System

(auch) als öffentliche Verantwortung

begreifen

Grunddaten Ausstellung Nationalpark-Verkehr Folie 24

12

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine