Presse-Information - F-Cell

f.cell.de

Presse-Information - F-Cell

Presse-Information

f-cell und Battery+Storage: "Informationsaustausch und

Vernetzungsmöglichkeiten für Fachleute aus beiden Bereichen".

Ein Interview mit den Veranstaltern.

Wasserstoff, Brennstoffzellen, Batterien und Speichertechnologien – diese

Themen gehören in der Praxis oft eng zusammen. Vom 8. bis 10. Oktober

2012 finden daher das weltweit renommierte Brennstoffzellen-Fachforum

f-cell und die neue Messe- und Kongressveranstaltung Battery+Storage

gemeinsam auf dem Stuttgarter Messegelände statt. In einem Interview

berichten f-cell-Veranstalter Peter Sauber, Geschäftsführer der Peter

Sauber Agentur Messen und Kongresse GmbH, die auch für die Gestaltung

des Battery+Storage Kongressprogramms zuständig ist, sowie Ulrich

Kromer von Baerle, Geschäftsführer der Messe Stuttgart und Veranstalter

der Battery+Storage, über das Event.

Warum erscheint es Ihnen sinnvoll, die beiden Themenkomplexe „Wasserstoff und

Brennstoffzellen“ sowie „Batterien und Speichertechnologien“ zusammen zu

behandeln?

Ulrich Kromer von Baerle: Für viele Messebesucher und Kongressteilnehmer bietet

der Verbund einen echten Mehrwert. Im Bereich der Mobilität beispielsweise sprechen

wir mit beiden Themen genau diejenigen Fachleute an, die bei den Herstellern und

Zulieferern dafür Verantwortung tragen, emissionsfreie Fahrzeuge wettbewerbsfähig

zu machen. Auch auf den durch die Energiewende interessant werdenden Markt

stationärer Energiespeicherung adressieren beide Themen die gleichen Zielgruppen.

Da auf dem Weg der Emissionsreduzierung beide Technologien spezifische Vorzüge

haben, bieten wir dem Besucher ein besonders breites Spektrum technischer


Lösungen zur Energiespeicherung an. Zu guter Letzt halten wir es für vorteilhaft,

dieses neue Thema im Verbund mit einer langjährig etablierten Veranstaltung

durchzuführen, wenn es thematisch passt – mit der 12. Auflage der f-cell hat die

Battery+Storage den richtigen Partner gefunden.

Peter Sauber: Der Verbund der beiden Veranstaltungen ermöglicht einen Vergleich

der Technologien. Das regt den Wettbewerb an, erlaubt den berühmten „Blick über

den Tellerrand“ und eröffnet so neue Blickwinkel. Batterie und Brennstoffzelle gehen

Hand in Hand, wie beispielsweise im Brennstoffzellenfahrzeug. f-cell und

Battery+Storage schaffen einen gemeinsamen Raum für den Austausch unter

Experten aus beiden Bereichen. Diese Vorteile nehme nicht nur ich so wahr, sondern

auch unsere Zielgruppen: Anfang des Jahres fanden unsere Beiratssitzungen für das

Kongressprogramm der f-cell und der Battery+Storage statt. Wir bekamen dort viel

positives Feedback zum Veranstaltungskonzept. Besonders haben wir uns über die

rege Teilnahme am neuen Battery+Storage-Beirat gefreut. Über zwanzig Experten

von Forschungsinstituten wie dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT), dem

Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW)

und von Fraunhofer-Instituten, Anlagenbauern wie Siemens oder Fix, OEMs wie

Daimler und Energieversorgern wie EnBW haben sich die Zeit genommen, mit uns

über die Kongressinhalte zu diskutieren.

Welche Zielgruppen sprechen Sie mit den beiden Veranstaltungen an? Wie profitieren

Besucher, Aussteller und Kongressteilnehmer von dem erweiterten Vortrags- und

Messeangebot?

Ulrich Kromer von Baerle: Mit der Battery+Storage wenden wir uns sowohl an die

Akteure entlang des Herstellungsprozesses für Energiespeicher, als auch an deren

Endkunden, Anwender industriell gefertigter Batteriesysteme und anderer Speicher.

Für den Chemiekonzern, der Elektrodenmaterial bereitstellt, den Hersteller von

komplexen Batteriesystemen und den Entwickler von E-Fahrzeugen wollen wir

gleichermaßen der Treffpunkt der Branche in Europa werden. Die vergleichende

Darstellung aktueller Forschungsergebnisse zu den spezifischen Charakteristika und


Vorteilen von Brennstoffzellen- bzw. Batteriesystemen und die besten Wege zu deren

bezahlbarer Herstellung werden viele Kongressteilnehmer besonders interessieren.

Peter Sauber: f-cell richtet sich traditionell an Produzenten und Anwender der

Brennstoffzelle. Die Brennstoffzelle hat in vielen Einsatzbereichen die technologische

Marktreife erlangt. Jetzt geht es darum, Herstellkosten zu senken und die Produktion

zu automatisieren. 2012 wollen wir deshalb auch die Zulieferer und Maschinenbauer

noch stärker mit ins Boot holen. Battery+Storage deckt die gesamte

Wertschöpfungskette der Speicherfertigung ab. Im Kongressprogramm, mit dessen

Gestaltung wir betraut sind, fokussieren wir uns auf elektrochemische Speicher,

aktuelle Herausforderungen im Fertigungsprozess und Anwendungsmärkte. Im

Vergleich zu anderen Fachveranstaltungen zeichnet sich das Kongressprogramm der

f-cell hauptsächlich durch den starken Praxisbezug aus. Grundlagenforschung ist

weniger unser Thema. Es geht um erfolgreiche Case Studies und konkrete,

praxisrelevante Fragestellungen aus allen Anwendungsfeldern der Brennstoffzelle. Auf

der begleitenden f-cell-Messe gibt es die entsprechenden Lösungsansätze zum

Anschauen und Weiterdiskutieren. Eine Kombination, die die f-cell zu einer der

wichtigsten internationalen Netzwerkplattformen gemacht hat: Über 1.000 Beteiligte

aus 30 Ländern kamen zur f-cell 2011. Absoluter Praxisbezug und Networking-

Plattform – diese Herausstellungsmerkmale wollen wir auch auf den neuen Kongress

Battery+Storage übertragen.

Herr Sauber, wie weit sind Sie mit den Planungen für die Kongressprogramme f-cell

und Battery+ Storage?

Peter Sauber: Die Programmstruktur steht und kann unter www.f-cell.de eingesehen

werden. Die Vernetzung zwischen den Teilnehmern der f-cell und Battery+Storage

wollen wir bewusst fördern, beispielsweise durch einige gemeinsame Vortrags-

Sessions. Daneben gibt es aber auch ebenso viele getrennte Foren, in denen

spezifische Fragestellungen aus dem jeweiligen Bereich - zum Beispiel zu

Komponenten von Batterien und Brennstoffzellen, zu Produktionstechniken, H2

Infrastruktur und Speicherung oder Vermarktungschancen - eingehend beleuchtet

werden. Ausführlich stellen wir auch die globalen Märkte und Aktivitäten im Bereich


Brennstoffzelle und Speichertechnologien dar. Viele internationale Referenten werden

aus erster Hand von ihren Heimatmärkten berichten. Im Moment arbeiten wir daran,

diese Programmstruktur mit interessanten Vorträgen zu füllen. In Kürze sind wir mit

dem German Pavilion auf der FC Expo in Tokio. Dort werben wir auch für f-cell und

Battery+Storage und hoffen, spannende Referenten und natürlich viele Teilnehmer zu

gewinnen.

Wie entstand die Idee für die Messe- und Kongressveranstaltung Battery+Storage,

Herr Kromer? Was unterscheidet Battery+Storage von anderen Messen zu diesem

Themenbereich?

Ulrich Kromer von Baerle: Die Beobachtung von Marktentwicklungen ist für uns

ein ständiger Prozess und von hoher Bedeutung für die Pflege und Weiterentwicklung

unseres Veranstaltungsportfolios. Neue Technologiethemen mit international hohem

Wachstumspotenzial sind für uns dabei von besonderem Interesse, weil wir in Baden-

Württemberg dafür oft ein besonders attraktives Umfeld bieten können.

Die Industrie arbeitet intensiv daran, Energiespeicher leistungsfähiger und günstiger

zu machen, um sauberer Mobilität und erneuerbaren Energien die

Marktdurchdringung zu ermöglichen. Dieser Prozess wird die Unternehmen noch sehr

lange beschäftigen und viele Marktakteure aus unterschiedlichsten

Technologiebereichen zusammenführen – eine gute Grundlage für ein langfristig

erfolgreiches Messe- und Kongresskonzept.

Während die derzeit bestehenden Veranstaltungen zu diesem Thema nach unserer

Einschätzung eher Informationsplattformen zur Vermittlung der aktuellen

wissenschaftlichen Erkenntnisse sind oder sich stark an einzelne Zielgruppen richten,

schaffen wir mit der Battery+Storage den gewünschten Marktplatz für einen

anwendungsübergreifenden Austausch, der neue Zielgruppen zusammenführt und

Technologie zum Anfassen bietet. Und im Gegensatz zu zahlreichen Veranstaltungen

mit umfassenden Themen wie „Elektromobilität“ oder „Erneuerbare Energien“

konzentrieren wir uns auf wesentliche Aspekte des Energiesektors.

Stuttgart, 28. Februar 2012

Abdruck honorarfrei, Belegexemplar erbeten.


Weitere Informationen und Bilder erhalten Sie bei:

Peter Sauber Agentur

Messen und Kongresse GmbH

Lena Jauernig

Wankelstraße 1

70563 Stuttgart

Tel.: +49 711-656960-56

E-Mail: f-cell@messe-sauber.de

Internet: www.f-cell.de

Kontakt Messe f-cell:

Silke Maiwald, Peter Sauber Agentur Messen und Kongresse GmbH

silke.maiwald@messe-sauber.de

Tel.: +49 711 656960-55

Kontakt Messe Battery+Storage:

Sengül Altuntas, Landesmesse Stuttgart

Tel.: +49 711 18560-2639

E-Mail: senguel.altuntas@messe-stuttgart.de

www.battery-storage.de

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine