Berlin ist eine Station auf einer bundesweiten Rundreise - FDCL

fdcl.berlin.de

Berlin ist eine Station auf einer bundesweiten Rundreise - FDCL

Bundesweite Rundreise mit Gerónimo Arévalos,

Kleinbauer und Aktivist in Paraguay

Der Preis der Sojamonokulturen in Südamerika

Gerónimo Arévalos, einer der Aktivisten des Dokumentarfilms Raising Resistance, berichtet auf der

bundesweiten Rundreise über die Folgen der Sojamonokulturen in Paraguay und vom Widerstand der

Kleinbauern und Landlosen, die um ihre Lebensweise, ihr Land und ihre Gesundheit kämpfen.

„Raising Resistance“ – eine deutsch-schweizerische Co-Produktion über den scheinbar unlösbaren Konflikt

zwischen den Campesinos, den lokalen, autark lebenden Kleinbauern Paraguays, und den internationalen

Agrarkonzernen, die sich mit ihrem flächendeckenden Soja-Anbau neben den kleinen Feldern der

Einheimischen niedergelassen haben und so deren wirtschaftliche Existenz bedrohen. Statt eines

propagandistisch gestimmten Protestfilms gibt es zu Beginn von Bettina Borgfelds und David Bernets

kraftvoller Doku allerdings erst einmal eine meditativ-ruhige Aneinanderreihung malerischer

Landschaftsaufnahmen zu sehen, die in ihrer betörenden Schönheit genauso gut aus einem Film von Terrence

Malick („The Tree of Life") stammen könnten. Dabei ist das hier dargestellte Ereignis ein gewaltsames: Die

Bauern wollen nicht mehr klein beigeben und stellen sich in den Weg eines Traktors, der Pestizide über die

genmanipulierten Sojafelder verteilt, die den organischen Anbau und die Gesundheit der Ortsansässigen

vergiften. Borgfeld und Bernet beleuchten diesen Streit zwischen globalen und lokalen Interessen detailliert,

fair und umsichtig…….“Raising Resistance“ wurde auf dem Internationalen Dokumentarfilmfestival Visions du

Réel 2011 in Nyon (Schweiz) mit dem mit dem PRIX SRG SSR für den besten Film ausgezeichnet.

http://raising-resistance.com/

„Die Sojafarmer zerstören die Natur und das Leben der

Menschen und zwar nicht nur hier in Paraguay, sondern

weltweit. Wir wissen, dass Soja nach Europa exportiert

wird. Aber niemand in Europa weiß, wie Soja produziert

wird.“

Kleinbauer Gerónimo Arévalos, Alto Paraná, Paraguay


Stationen der “Raising Resistance”-Rundreise sind:

So 14. Okt. 19.00 Schwerin Medewege, Hofcafe

Mo 15. Okt. 17.00 Hamburg/Vorsetzen kritische Hafenrundfahrt

Mo 15. Okt. 19.00 Hamburg Hafencity

Di 16. Okt. 19.00 Berlin FDCL-Mehringhof

Mi 17. Okt. 19.00 Fürth Uferpalast Fürth

Do 18. Okt. 19.00 Bayreuth Uni

Fr 19. Okt. 19.30 Waldenburg-Hohebuch Ev. Bauernwerk

Sa 20. Okt. 18.00 Augsburg Liliom

So 21. Okt. 11.00 Aichach Cineplex

So 21. Okt. 19.30 Marktoberdorf Filmburg

Mo 22. Okt. 19.00 Nürnberg Filmhauskino Nürnberg

Di 23. Okt. 19.00 Legau (Allgäu) Rapunzelkino

Mi 24. Okt. 19.30 Fürstenfeldbruck Landsberied "Dorfwirt"

Do 25. Okt. 20.00 Burgkirchen (Altötting) Gasthaus Tierach

Fr 26. Okt. 19.30 Fridolfing-Pietling Gasthaus Gruber

Die Reise wird organisiert und unterstützt von:

AbL - Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft e.V. // FDCL - Forschungs- und Dokumentationszentrum

Chile-Lateinamerika e.V. // FIAN Deutschland e.V. - Food First Informations- und Aktions-Netzwerk

Für finanzielle Förderung bedanken wir uns bei:

Meika Tierernährung GmbH

Rapunzel (Legau)

Kampagne „Meine Landwirtschaft“

Die Veranstaltung wird realisiert mit finanzieller Unterstützung der Europäischen Union. Die Inhalte der Veranstaltung liegen in der

alleinigen Verantwortung der veranstaltenden Organisationen und können in keiner Weise als Sichtweise der Europäischen Union

angesehen werden.

Mit finanzieller Unterstützung des BMZ.

Unaufhaltsam rückt die Sojafront weiter vor. Das Heer der

Landlosen schwillt an, Zehntausende hausen in Zeltlagern

oder ziehen in die Elendsviertel der Städte. Das Sechs-

Millionen-Land Paraguay ist der viertgrößte Sojaexporteur

der Welt. Die riesigen Felder mit den proteinhaltigen

Bohnen machen bereits drei Viertel der gesamten

Nutzfläche aus. Nicht nur brasilianische Farmer profitieren

davon, sondern auch die Agrarmultis Monsanto, Syngenta,

Cargill, ADM oder Bunge sowie Spekulanten und

Investoren aus Übersee. So ist DWS, ein Agrarfonds der

Deutschen Bank, am argentinischen Konzern Cresud

beteiligt. Cresud wiederum besitzt Zehntausende Hektar

Land in Paraguay, ebenso in Brasilien und Bolivien.

Wegen der boomenden Weltmarktpreise für Soja tobt der

Landkonflikt zwischen den Großgrundbesitzern und den

Kleinbauern erbitterter denn je. Paraguay ist das Land mit

der höchsten Konzentration an Landbesitz weltweit: 2,5

Prozent der Landbesitzer kontrollieren 85 Prozent des

Grund und Bodens. Im Juni 2012 wurde das größte

Problem des südamerikanischen Landes zum Fallstrick für

den linken Präsidenten Fernando Lugo. Weil bei der

gewaltsamen Räumung einer von Landlosen besetzten

Farm elf Bauern und sechs Polizisten getötet wurden,

enthob das Parlament Lugo in einem kalten Putsch von

seinem Posten. Die Lage hat sich seitdem zugespitzt.

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine