Mitgliederzeitung 2/2005 zum Download - Raiffeisen

raiffeisen.at

Mitgliederzeitung 2/2005 zum Download - Raiffeisen

Ausgabe 2/05

Miteinander

Aktuelle Informationen für

unsere Mitglieder

Jubiläum

20 Jahre Direktor Johannes Gomig

Hochwasser Außerfern

Raiffeisen hilft!

Bank des Jahres

Raiffeisenbank Reutte gewinnt Victor


Vorwort

Liebes Mitglied!

Das Jahr 2005 klingt langsam aus!

Wiederum sind einige Ereignisse eingetreten,

über die wir berichten wollen.

Zum Beispiel hat das Hochwasser im

Außerfern enorme Schäden angerichtet.

Die Hilfsbereitschaft und die Solidarität

der AußerfernerInnen war lobenswert

und ist nach wie vor großartig.

„Miteinander“ berichtet über die einzigartige

Benefiz-Gala und über den Hilfs-

Fonds der Außerferner Raiffeisenbanken.

Berichte über den Titel „Bank des Jahres

2005“, den neuen Eingang und das

Foyer in der Bankstelle Heiterwang, zu

mein.raiffeisen.at oder den Beratungsservice

des „Raiffeisen PensionsPlaners“

repräsentieren das umfangreiche Leistungsspektrum

der Bank.

Der „Blick hinter die Kulissen“ ist in

dieser Ausgabe unseren Damen der

Abteilung „Zentrale Dienste“ gewidmet.

Weiters berichten wir über die Förderaktionen

im Rahmen des Umwelt-,

2 Miteinander

Sozial- und Kulturfonds. Auf die bevorstehende

Advents- und Weihnachtszeit

stimmt uns Pater Werner mit besinnlichen

Gedanken ein.

Viel Spaß beim Lesen Ihrer Mitgliederzeitung,

frohe Festtage und einen genussvollen

Jahreswechsel wünscht Ihnen

das „Miteinander“-Redaktions-Team

Prok. Paul Strolz,

Alexander Schwarzl,

Klaus Streil,

Verena Dreier

Zum Titelfoto

Bei der diesjährigen Verleihung des

Banken Victors 2005 ging die Raiffeisenbank

Reutte als Sieger hervor.

Dir. Dipl.-Kfm. Ralf Götz und Prok.

Mag. (FH) Christian Frick freuen sich

über diese Auszeichnung. Mehr zu

diesem Thema finden Sie auf Seite 3.

Inhalt

Vorwort ................................................ 2

Ihre Mitgliedschaft............................... 2

Bank des Jahres 2005 ........................ 3

Bankstelle Heiterwang – Neues Foyer ... 4

Mitgliederehrung ................................. 4

Vermögensanlage mit Auszeichnung ..... 5

Börsentag in Hamburg ........................ 5

Umwelt-, Sozial- und Kulturfonds....... 6

Neues aus dem Internet...................... 6

Persönliche Interviews ........................ 7

Jubiläum Dir. Johannes Gomig ........... 8

Hochwasser Außerfern........................ 8

Raiffeisen vor 15 Jahren...................... 9

Glückliche Gewinner ......................... 10

Funktionärsausflug ............................ 10

Abteilung „Zentrale Dienste“............. 11

4U am Marktplatz.............................. 12

Neuer Club-Partner ........................... 12

Schuhmachermeister Johann Leitner ... 13

Marathon in Reutte............................ 13

Fahrrad-Codierung............................ 14

Gedanken von Pater Werner............. 14

Personelles........................................ 15

Der Raiffeisen PensionsPlaner .......... 16

Der Gedanke von Friedrich W. Raiffeisen

lebt in Ihrer Mitgliedschaft

Die Genossenschaft ist nach wie vor

eine beliebte und begehrte Gesellschaftsform,

die auch in der heutigen modernen

Zeit ihre Vorteile bringt. Der Ursprung

dieser Idee liegt im Jahr 1818,

dem Geburtsjahr von Friedrich W. Raiffeisen.

Die Genossenschaftsidee ist eine

simple wie überzeugende: Hilfe durch

Selbsthilfe. Der Gedanke von Friedrich

W. Raiffeisen: „Einer für alle, alle für

einen“ ist nach wie vor richtig. Erinnern

Sie sich an das Hochwasser 2005 im

Außerfern als Beispiel.

Die Genossenschaftsbank Raiffeisenbank

Reutte hat sich in den letzten Jahren

positiv verändert. Denken Sie nur an

den Umbau in Reutte – der Marktplatz

als Aktionsfläche für Aktivitäten mit

regionalem Bezug, rundum Glas für

eine Ein- und Aussicht oder die Integration

der 4U.Die junge Bank. Die Öffnungszeiten

sind „MittagsZeit für Sie“,

täglich durchgehend von 08:30 Uhr bis

16:30 Uhr, als einzige Bank im Bezirk.

Sie sind Mitglied der Raiffeisenbank

Reutte und genießen eine Reihe von

Vorteilen, wie z. B. Informationsrecht,

Stimmrecht bei der Sprengel- oder

Generalversammlung, die Verzinsung

Ihres Geschäftsanteils oder Ihre Mitgliederzeitung

„Miteinander“. Sagen

Sie es weiter und machen Sie bewusst

Werbung für die Mitgliedschaft bei der

Raiffeisenbank Reutte. Bei Ihrer Raiffeisenbank

Reutte haben Sie unter dem

bekannten Giebelkreuz „Alles unter einem

Dach“! Die Raiffeisenbank Reutte ist mehr

als Bank!

„Weil das Wachstum eines Baumes

nicht mit der „geldschaffenden“ Kraft

des Geldes konkurrieren kann, bleiben

uns immer weniger Bäume, trotz einer

immer größeren Menge an Geld!“

„Was dem Einzelnen nicht möglich ist,

das vermögen viele“

Friedrich W. Raiffeisen

Fotos: Raiffeisenbank Reutte (Titel), Außerferner Druckhaus


Bank des Jahres 2005

Die Raiffeisenbank Reutte gewinnt Victor

Der Consulter „emotion banking“,

die Donau Universität Krems und der

Standard vergaben die Auszeichnung

für die beste Bank des Jahres 2005.

In einer sehens- und hörenswerten Show

wurde im Stadttheater Baden die Victorverleihung

2005 für die besten Banken

Österreichs über die „Bühne“ gebracht.

Mitten unter den namhaften österreichischen

Banken war auch die Raiffeisenbank

Reutte – Ihre Bank! Der inzwischen

sehr beachtete größte Bankenwettbewerb

in Österreich ist eine Standortbestimmung

im Vergleich zu anderen Banken aus

allen Bundesländern. Dabei wird die

Bank aus verschiedenen Blickwinkeln

betrachtet. Mit einer anonymen umfangreichen

Befragung von Kunden, Mitarbeitern

und Führungskräften wird ein

Unternehmensprofil der teilnehmenden

Banken für die fünf Kategorien Strategie,

Führung, Mitarbeiter, Kunden und

Kultur erstellt. Die Raiffeisenbank

Reutte gewann in der Kategorie „Unternehmenskultur“

und sicherte sich die

begehrte Trophäe „Victor 2005“. In

dieser Kategorie werden die Ausprägungen

Fortschritts-, Familien-, Analytiker-

und Prozesskultur beurteilt. In diese

Bewertung fließen die Veränderungsbereitschaft,

die Zukunftsorientierung, das

Miteinander, das Bemühen um die optimale

Kundenzufriedenheit, die Lernbereitschaft

der eigenen Organisation

und die Ablauforganisation mit ein. Erst

das effiziente Zusammenspiel dieser

Elemente schafft eine starke Einheit.

Eine Unternehmenskultur kann nicht

von „oben“ verordnet werden, sondern

muss sich gemeinsam im Unternehmen

entwickeln. Mit dem Gewinn dieses

Victors zeigt sich, dass in der Raiffeisenbank

Reutte eine eindrucksvolle Kultur

geschaffen wurde, die auch spürbar

gelebt und umgesetzt wird und mit dieser

Auszeichnung die Bestätigung erhielt.

(2)

Reutte Raiffeisenbank

Dir. Dipl.-Kfm. Ralf Götz und Prok. Mag. (FH) Christian Frick freuen sich mit ihren MitarbeiterInnen und sind stolz auf

diese Auszeichnung. Fotos:

Miteinander

3


Bankstelle Heiterwang

Separater Eingang und neues Foyer

In „neuem Glanz“ präsentiert sich unsere

Bankstelle in Heiterwang. Das bisher

großzügige Platzangebot in der Schalterhalle

wurde ausgezeichnet für einen

neuen separaten Eingang genützt. Zusätzlich

ist noch Raum genug für ein neues

Foyer mit eigener SB-Zone vorhanden.

Täglich von 05:00 bis 24:00 Uhr ist das

Foyer für Sie frei zugänglich. Außerhalb

der Banköffnungszeiten ist der Zugang

mit jeder Bankkarte (nicht nur Raiffeisen-

Karte) möglich. Dort können Sie am

Raikamat Geld beheben, Ihre Kontoauszüge

ausdrucken oder Ihren Kontostand

abfragen. Sie entscheiden: „Selbst“-Bedienung

im neuen Foyer oder individuelle

Betreuung durch unsere KundenbetreuerInnen

in der Bankstelle Heiterwang.

Wir freuen uns, wenn Sie und unsere

Gäste dieses Stück Bequemlichkeit

und Freiheit täglich nutzen!

Ehrung treuer Mitglieder

Neues Geschenk für Ihre Treue

Im festlich geschmückten Raiffeisen-

Saal des Europahauses wurden 46

Mitglieder für ihre 25, 30, 40, 50 und

75 Jahre Treue zu ihrer Genossenschaftsbank

Raiffeisenbank Reutte

geehrt.

Obmann Wolfgang Moosbrugger nahm

die Begrüßung vor und Dir. Dipl.-Kfm.

Ralf Götz führte charmant durch das

Programm. Interessiert lauschten die

Geehrten den Worten von Prok. Mag. (FH)

Christian Frick, der über das Thema

„Stirbt die Raiffeisen-Philosophie aus?“

referierte. Mag. Gerhard Mader, der zum

Thema „Vorsorge für den Erbschaftsfall“

einen Kurzvortrag hielt, bekam für

seine verständlichen Erläuterungen großen

Beifall. Freudig gestimmt und in

bester Laune nahmen die Mitglieder ihre

Auszeichnung, die Raiffeisen-Anstecknadel

und als Geschenk eine Glasvase

entgegen. Musikalisch wurde diese Feier

von der Musikschule Reutte begleitet.

Nach so viel „Gerede“ und Applaus

durfte das Essen und Trinken nicht zu

kurz kommen. Dafür sorgte heuer erstmals

das Catering der Familie Bunte vom

„Hotel Fischer am See“. Schon beim

Hinschauen meldete sich der Appetit,

4 Miteinander

Martina Koch, Leiterin der Kundenbetreuung Zwischentoren, und Kundenbetreuerin

Tamara Öfner freuen sich über ihr neues Foyer.

um ihm trotz später Abendstunde ein

Schnippchen zu schlagen! Genüsslich

wurde dem geschmacklich fein abgestimmten

Buffet der Garaus gemacht.

Und bis spät in die Nacht unterhielten

sich die treuen Mitglieder beim Smalltalk.

Fotos: Raiffeisenbank Reutte (3)


„Summa cum laude“ zum Dritten!

Vermögensanlage mit Auszeichnung

Die „Raiffeisenbank in Jungholz“ zählt

bereits zum dritten Mal in unmittelbarer

Folge zur absoluten Elite der

besten Vermögensverwalter. Zu diesem

Ergebnis kommt erneut der

internationale Finanztest „Die Elite

der Vermögensverwalter im deutschsprachigen

Raum“, den „DIE WELT“

und die „WELT am SONNTAG“ in

Auftrag gegeben hatten.

Im Rahmen eines Staatsempfanges der

Bayerischen Staatsregierung in München

wurde dem Private Banking der Raiffeisenbank

Reutte die Auszeichnung

„summa cum laude“ verliehen. „Ihr Haus

setzt Maßstäbe in Sachen Kompetenz

und Kundenorientierung, Sie sind offen,

glaubwürdig und zuverlässig!“, so die

Testverantwortlichen in ihrer Begründung

für dieses herausragende Abschneiden

der „Raiffeisenbank in Jungholz“.

Unter den 262 getesteten Vermögensmanagern

erzielte die „Raiffeisenbank

in Jungholz“ Spitzenbewertungen in

den Kategorien:

• Service und Komfort

• Kundenorientierung

• Beratungsqualität und Systematik

• Produkttransparenz und Qualität

• Vertrauliches Vermögen

• Länderwertung Österreich

Äußerst erfolgreich schnitt zudem die

„Bank Jungholz AG“ bei dem Finanztest

ab: Mit dem Prädikat „magna cum

laude“ schaffte das St. Gallener Swiss

Banking der Raiffeisenbank Reutte den

Sprung in die zweithöchste Wertungskategorie

des Finanzrankings, nachdem

es im Vorjahr mit „cum laude“ ausgezeichnet

wurde.

„Dass die Raiffeisenbank in Jungholz

nun bereits zum dritten Mal in Folge

diese Auszeichnung erhalten hat und

unsere noch junge Tochter, die Bank

Jungholz AG/St. Gallen bereits im vierten

Jahr ihres Bestehens so hervorragend

abschneidet, ist Bestätigung und

Auftrag zugleich. Bestätigung für den

bisher eingeschlagenen Weg und Auftrag,

in der Zukunft weiter intensiv an

Professionalität und Kundenorientierung

zu arbeiten!“, so Wolfgang Schweißgut,

Bereichsleiter der Vermögensverwaltung.

In dem in diesem Jahr erstmals durchgeführten

internationalen Vergleich

„Die Elite der Stiftungsexperten“ sicherte

sich die „Raiffeisenbank in Jungholz“

ebenfalls das Premium-Prädikat. Wie

bei dem Test der Vermögensverwalter

hat sich auch hier die „Raiffeisenbank

in Jungholz“ gegen renommierte Häuser

durchgesetzt und ihr hohes Leistungsvermögen

unter Beweis stellen können.

Hamburg war eine Reise wert!

Erfolgreiche Premiere beim Börsentag

Erstmals präsentierte sich die Vermögensanlage

der Raiffeisenbank Reutte

auf dem renommierten Börsentag in

Hamburg – und dies mit sehr gutem

Erfolg. Groß war die Nachfrage nach

Informationen über den Finanzplatz

Österreich, die Raiffeisenbank in Jungholz,

die Bank Jungholz/CH und die

Direkt-Anlage in Österreich. Nach diesem

erfolgreichen Debüt ist der Hamburger

Börsentag 2006 bereits fest

eingeplant.

Das Börsentag-Team:

Dipl.-BW (FH) Walter Ernst MBA,

Ingrid Kärle, Dr. Udo Stefan Schlipf

MBA, Elke Schmitz und Peter Beck.

Dir. Johannes Gomig sieht durch diese

Erfolge die generelle Ausrichtung der

Vermögensanlage bestätigt: „Die Unternehmensphilosophie

der Raiffeisenbank

Reutte misst der Nutzenstiftung für den

Kunden eine bedeutende Rolle zu. Ein

wesentlicher Faktor ist dabei neben der

Qualität der Beratung die Unabhängigkeit

von bestimmten Produkten. Unsere

Berater können sich voll auf das Bedürfnis

des Kunden konzentrieren und in

der Folge die passenden Problemlösungen

anbieten - völlig unbeeinflusst

von irgendwelchen Absatz- oder Produktzielen.

Eine Philosophie, die von großer

Nachhaltigkeit geprägt ist und sich im

internationalen Wettbewerb bestens

bewährt.“

Miteinander

5

Fotos: Raiffeisenbank Reutte (2)


Umwelt-, Sozial- und Kulturfonds 2005

Regionalförderung groß geschrieben

Dieses Jahr wurde der Umwelt-,

Sozial- und Kulturfonds mit 24.500,-

Euro dotiert. Bei der Verteilung der

Mittel entscheiden die einzelnen

Sprengel der Raiffeisenbank Reutte

über förderungswürdige Projekte,

Einrichtungen und Vereine im

Genossenschaftsgebiet selbst.

Seit der letzten Ausgabe unserer

Mitgliederzeitung wurden folgende

Institutionen berücksichtigt:

� Sprengel I

(Reutte, Jungholz)

- Hochwasser HilfsFonds Außerfern

� Sprengel II

(Breitenwang, Ehenbichl, Musau,

Pflach, Pinswang)

- Hochwasser HilfsFonds Außerfern

� Sprengel III

(Höfen, Lechaschau,Wängle)

- Kirchenchor Lechaschau

- Kirchenrenovierung Lechaschau

- Musikkapelle Lechaschau

- Kirchenchor Wängle

- Kirchenrenovierung Wängle

- Hochwasser HilfsFonds Außerfern

� Sprengel IV

(Weißenbach, Forchach, Rieden)

- Pensionistenverband, Ortsgruppe

Weißenbach

6 Miteinander

- Bücherei Weißenbach

- Löschgruppe Rieden

- Therapeutisches Reiten

- Hochwasser HilfsFonds Außerfern

� Sprengel V

(Stanzach, Elmen, Vorderhornbach,

Hinterhornbach, Pfafflar)

- Leichenkapelle Stanzach

- Erwachsenenschule

- Musikkapelle Elmen

- Kirchenkuppel Vorderhornbach

- Sozialfall

- Hochwasser HilfsFonds Außerfern

� Sprengel VI

(Berwang, Namlos)

- Musikkapelle Namlos

- Musikkapelle Berwang

- Pfarre Berwang

- Gemeinde Berwang

„Mauertrockenlegung“

- Sozialfall

- Hochwasser HilfsFonds Außerfern

� Sprengel VII

(Bichlbach, Heiterwang)

- Hochwasser HilfsFonds Außerfern

Ihre Mitgliedschaft bei der Raiffeisenbank Reutte macht die Regionalförderung

erst möglich!

Ihr persönliches Finanzportal - mein.raiffeisen.at

Wir laden Sie zu einer virtuellen Tour

durch Ihre Raiffeisenbank im Internet ein!

Lernen Sie die neuen Services kennen,

die wir für Sie auf „mein.raiffeisen.at“

bereitstellen. Der Kernpunkt des neuen

Internetauftritts von Raiffeisen ist das

auf Sie persönlich zugeschnittene

Informations- und Operationsportal

„mein.raiffeisen.at“. Dadurch werden

Sie immer auf dem Laufenden gehalten.

Das Finanzportal hilft Ihnen die

richtigen Finanzentscheidungen zu

treffen, wann immer Sie wollen! Bestimmen

Sie selbst, welche Finanzinformationen,

z. B. aktuelle Börsennachrichten,

Immobilienangebote

oder Tipps zur persönlichen Vorsorge,

Sie besonders interessieren und richten

Sie den direkten Zugang zu Ihren

Konten und Wertpapierdepots ein. Sie

profitieren täglich von Tipps und Serviceangeboten.

Sie melden sich einmal an

und sind für alle registrierungspflichtigen

Raiffeisen-Services freigeschaltet.

Von Ihrem sicheren ELBA-Account bis

zu Ihrer ebenso sicheren persönlichen

Mailbox. Sie haben die Möglichkeit

über „mein.raiffeisen.at“ Ihrem Kundenbetreuer

direkt ein E-Mail mit Ihren

Wünschen und Fragen zu senden.

Klicken Sie rein unter www.rbr.at

oder fragen Sie Ihren persönlichen

Raiffeisen Kundenbetreuer.

Fotos: Raiffeisenbank Reutte (2)


Wir stellen uns vor:

Aufsichtsrats-Vorsitzender-Stv. Gerhard Winkler

Geburtsdatum: 07. Juli 1949

Familienstand: verheiratet, 2 Töchter

Wohnort: Wängle

Beruf: Schlossermeister

Gerhard Winkler

Geburtsdatum: 12. September 1945

Familienstand: verheiratet

Wohnort: Berwang - Gröben

Beruf: Maschinenschlosser und

Geschäftsführer

Peter Sprenger

Meine Hobbys:

Bergsteigen, Ski fahren, Reisen

Das mag ich nicht:

Unehrlichkeit und Falschheit

Als Kind war mein Traumberuf:

Lokführer

Da werde ich schwach:

bei den Kässpatzen meiner Frau

Mein größter Wunsch:

Gesundheit, Glück und Frieden für alle

Mein Lieblingsbuch:

„Dolomiten“ von Sepp Schnürer und

der große Weltatlas

Mein Lieblingsreiseziel:

Südsee, Südamerika

Mein Motto:

Schau nach vorn und nicht zurück.

Delegiertensprecher Peter Sprenger

Meine Hobbys:

Motorrad fahren und meine Drehbank

im Keller

Das mag ich nicht:

wenn ich ein Problem nicht lösen kann

Als Kind war mein Traumberuf:

Motorsportler

Da werde ich schwach:

bei gutem Essen

Mein größter Wunsch:

gesund zu bleiben

Mein Lieblingsbuch:

Ich bin kein guter Leser.

Mein Lieblingsreiseziel:

Ich bin ein schlechter Urlauber.

Mein Motto:

Zusammenarbeit

Gerhard Winkler im Wordrap:

Ergänzen Sie bitte die Sätze:

Meine Bank … bietet mir die finanzielle

Sicherheit, die ich brauche,

um meine Ziele zu erreichen.

Zusammenhalt bedeutet …

Erfolg.

Das Wochenende ist für mich …

Zeit zur Erholung und Entspannung.

Meine Bewunderung gilt …

Menschen, die anderen freiwillig und

unentgeltlich helfen.

Heimat ist …

mehr als nur der Ort, wo man sich

wohl fühlt.

Mit 100.000 Euro würde ich …

einen Teil für wohltätige Zwecke,

einen großen Teil gut anlegen und

einen Teil für meine Reiseträume

verwenden.

Peter Sprenger im Wordrap:

Ergänzen Sie bitte die Sätze:

Meine Bank …

ist die Raiffeisenbank.

Zusammenhalt bedeutet …

Stärke.

Das Wochenende ist für mich …

Entspannung im Auto oder auf

dem Motorrad.

Meine Bewunderung gilt …

meinem damaligen Volksschullehrer.

Heimat ist …

das Schönste.

Mit 100.000 Euro würde ich …

darüber sprechen, wenn ich sie

hätte.

Miteinander

7

Fotos: Privat (2)


20 Jahre Geschäftsleiter

Dir. Johannes Gomig

Johannes Gomig ist seit Oktober

diesen Jahres 20 Jahre als Geschäftsleiter

der Raiffeisenbank Reutte tätig.

Der gebürtige Lienzer wurde am

02.11.1983 als Leiter der Zweigniederlassung

Jungholz angestellt. Zu diesem

Zeitpunkt ahnten wenige, wie sich

seine Karriere entwickeln würde.

Bereits am 24.10.1985 wurde er dank

der positiven Entwicklung von Jungholz

zum Geschäftsleiter der Raiffeisenbank

Reutte bestellt. Im November 1992 verlagerte

er seinen Arbeitsplatz von Jungholz

nach Reutte und übernahm neben

der Verantwortung für die Vermögensanlage

auch jene für weitere Bereiche in

der Bank.

Herr Gomig leistete durch seine

Zielstrebigkeit, Vorstellungskraft und

Einstellung zum Beruf einen wichtigen

Beitrag dazu, dass die Raiffeisenbank

Reutte im Jubiläumsjahr 1998 gemessen

an den anvertrauten Kundengeldern

8 Miteinander

zur größten Raiffeisenbank Österreichs

avancierte. Heute zählt sie mit ihren

Töchtern in Jungholz und der Schweiz

zu den führenden Vermögensverwaltern

im deutschsprachigen Europa. Seine

Willenskraft, sein Durchhaltevermögen,

seine Zähigkeit und seine innere Überzeugung

zeichnen ihn besonders aus.

Die Nominierung als möglicher neuer

Vorstandssprecher der Raiffeisen-Landesbank

Tirol AG im Jahr 2004 war eine

Auszeichnung und Anerkennung für ihn

und auch für die Raiffeisenbank Reutte.

Er selbst hat diesen Schritt schlussendlich

nicht gesetzt. Im richtigen Augenblick

„Nein“ zu sagen ist eine Stärke!

Herr Gomig ist begeisterter aktiver

Sportler und nimmt gerade durch den

Sport jede Menge an positiven Eigenschaften

in die privaten wie beruflichen

Lebensrollen mit.

Wir gratulieren Dir. Johannes Gomig

recht herzlich zu seinem bisherigen

Weg in und mit der Raiffeisenbank

Hochwasser Außerfern

Außerferner helfen Außerfernern

Das „Hochwasser 2005“ hat in Tirol

und auch im Außerfern enorme

Schäden verursacht. Viele Menschen

haben mit einem Schlag ihr Hab und

Gut verloren. Deshalb richteten die

Außerferner Raiffeisenbanken sofort

einen HilfsFonds für die betroffenen

AußerfernerInnen ein.

Franz Wolf, Günther Beirer und Martina

Eberle veranstalteten im Namen von

Koch-Universal in Zusammenarbeit mit

dem Art Club Reutte und den Außerferner

Raiffeisenbanken eine Benefizgala. Die

Außerferner Raiffeisenbanken unterstützten

diese großartige Idee und organisierten

den Kartenvorverkauf in allen

Tiroler Raiffeisenbanken. Für diese

Veranstaltung spielten Spitzenmusikgruppen

wie die Ursprung Buam, die

Zellberg Buam, das Alpentrio Tirol, die

Jungen Zillertaler und Marc Pircher kostenlos

auf. Der Zillertaler Marc Pircher

führte professionell und heiter durch das

bunte Musikprogramm. Zu später Stunde

durfte er noch den Stargast Norbert

Dir. Johannes Gomig überreicht einen

Teilbetrag an BH Dr. Dietmar Schennach.

Rier von den Kastelruther Spatzen ansagen.

Dieser sang sich mit seiner weichen

und sanften Stimme und durch

seine sinnlichen Texte vor allem bei den

Zuhörerinnen in die Herzen. An die

1.400 AußerfernerInnen kamen in die

Sporthalle Reutte und ließen sich von

den musikalischen Darbietungen begeistert

verzaubern. Diese Benefizgala

erspielte insgesamt 25.000 Euro. Die wei-

Reutte und wünschen ihm für seine

zukünftigen Aufgaben alles Gute,

Glück, Erfolg und Zufriedenheit.

teren Spenden, die an diesem Abend

zugunsten der Außerferner Hochwasseropfer

an den Bezirkshauptmann

Dr. Dietmar Schennach übergeben wurden,

sind beachtlich. Namhafte Spenden

kamen von Bgm. BR Helmut Wiesenegg

(4.000,- Euro), vom Sozialfonds der Region

50-Zwischentoren (5.000,- Euro), von

der Firma Markus Stolz (11.000,- Euro)

und vom Rotary-Club Reutte/Füssen

(15.000,- Euro). Die Außerferner Raiffeisenbanken

konnten aus dem Hilfs-

Fonds „Außerferner helfen Außerfernern“

einen Betrag von 75.000,- Euro

übergeben. Insgesamt durfte BH Dr.

Dietmar Schennach die stolze Summe

von 135.000,- Euro entgegennehmen.

Ein genossenschaftlicher Gedanke von

Friedrich W. Raiffeisen „Was dem Einzelnen

nicht möglich ist, das vermögen

viele“ zeigte hier seine wahre Größe.

Die AußerfernerInnen rücken in solchen

Augenblicken noch näher zusammen

und beweisen, dass ein Zusammenhalt

in Krisensituationen wichtig und notwendig

ist!

Fotos: Raiffeisenbank Reutte (2)


Raiffeisen vor 15 Jahren

Ein Blick in das Jahr 1990

Das letzte Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts

war eine Zeit der Innovationen.

Zukunftsorientierte Technologien wie

das Internet eröffneten neue Märkte.

Wir möchten die Gelegenheit nutzen,

um Sie auf dieser Seite 15 Jahre zurück,

also ins Jahr 1990, zu „entführen“.

Damals startete Raiffeisen eine neue

Imagekampagne. Ins Zentrum rückte

die emotionale Beziehung zwischen

Kunden und Bank. Ausdruck dieser

Zielsetzung war der in allen Werbemitteln

und -aussagen enthaltene

Spruch: „Mein(e) … Meine Bank“.

Das Raiffeisen-Sponsoring konzentrierte

sich verstärkt auf einige Sportler bzw.

Sportarten/-events: Österreichs Tennisspieler

und ehemaliger Weltranglisten-

Erster Thomas Muster und Ex-Formel 1-

Fahrer Gerhard Berger sowie die Österreich

Radrundfahrt sind die Aushängeschilder

im Jahre 1990.

Die Jugend wurde zu einem bedeutenden

Erfolgsfaktor. Im Jahr 1990 wurde

der Raiffeisen Club Tirol gegründet und

feierte heuer seinen 15. Geburtstag.

Der Raiffeisen Club zählt mittlerweile

über 630.000 Mitglieder und bietet

den Jugendlichen Ermäßigungen und

Vorteile in vielen Bereichen. Der jährliche

Raiffeisen Jugendwettbewerb zog 1990

mittlerweile mehr als 300.000 Jugendliche

in seinen Bann. Die Kinder malten

damals ihre Bilder zum Thema „Luft ist

Leben“.

Für die Raiffeisenbank Reutte stand

das Jahr 1990 im Zeichen der Fusion.

Die Raiffeisenbank Berwang-Bichlbach-

Heiterwang schloss sich mit der Raiffeisenbank

Reutte zusammen. Das neu

errichtete Bankgebäude in Lechaschau

wurde bezogen und feierlich eröffnet.

Die Ausleihungen überschritten die

Milliarden-Schilling-Grenze.

In den nächsten Ausgaben von „Miteinander“

werden wir uns immer wieder

gemeinsam mit Ihnen auf eine Zeitreise

begeben. Insbesondere werfen wir

dabei einen Blick auf den Werbeauftritt

von Raiffeisen im Wandel der Zeit.

Können Sie sich noch

erinnern?

11.02. Südafrika – Nelson Mandela

wird freigelassen

08.07. Deutschland gewinnt das

WM-Finale in Italien mit 1:0

gegen Argentinien

29.07. Tod von Bruno Kreisky

02.08. Der Irak fällt mit 300.000

Mann in Kuwait ein

12.09. Österreich verliert das

Länderspiel gegen die

Färöer-Inseln mit 1:0

03.10. Wiedervereinigung von

Deutschland

Miteinander

9

Fotos: Zentrale Raiffeisen Werbung (4), Raiffeisenbank Reutte


Glückliche Gewinner!

Glücksfee zu Gast in Höfen und Lechaschau

Vor 15 Jahren wurde Tirols mittlerweile

größte Jugendorganisation aus

der Taufe gehoben – der Raiffeisen

Club Tirol. Als kleines Dankeschön

an die Raiffeisen Club-Mitglieder veranstaltete

der Raiffeisen Club ein

sensationelles Gewinnspiel.

Als Preise gab es fünfzehn Motorroller

im Club-Design! Im Bezirk Reutte nahmen

über 1.000 Jugendliche teil. Sie

alle wollten das Glück auf ihrer Seite

und so einen gelb-schwarzen Flitzer

haben. Stolze Gewinnerin dieses eleganten

Rollers war Michaela Male aus

Höfen. Nach der Übergabe durch Frau

Kathrin Kößler, Kundenbetreuerin der

Bankstelle Höfen, und Alexander Trs,

Kundenbetreuer der 4U, konnte Michaela

auch gleich nach Hause „düsen“!

10 Miteinander

Zu einem weiteren Gewinnspiel lud die

Raiffeisenbank Reutte im Sommer. Zusammen

mit Raiffeisen Wohn Bausparen

stand diesmal das Motto „Heiße Zinsen

– coole Köpfe“ im Vordergrund. Frau

Edeltraud Lechner aus Höfen hieß die

glückliche Gewinnerin, die von Frau

Claudia Angerer, Kundenbetreuerin der

Bankstelle Höfen, einen transportablen

thermo-elektrischen Kühlschrank mit

Kühl- und Warmhaltefunktion als Preis

entgegennehmen durfte. Die Glücksfee

Ein kleines Dankeschön!

Funktionärsausflug nach Wien

Nun war es wieder einmal an der Zeit,

ein kleines Dankeschön an unsere

Funktionäre zu richten. So ganz nach

dem Motto „Wien einmal anders“

waren 32 Personen aus dem Funktionärskreis

der Raiffeisenbank Reutte

dieser Einladung sehr gerne gefolgt.

Die einzelnen Programmpunkte ließen

diesen Ausflug zu einem Erlebnis werden:

die Führung durch die Staatsoper,

die gemeinsame Fahrt mit den Fiakern,

die Fahrt mit der Oldtimerstraßenbahn,

der Heurigenbesuch beim Feuerwehrwagner

in Grinzing, der Besuch so richtiger

uriger „Wiener Beisln“, die vielen

noch unbekannten Geschichten rund um

den Stephansdom oder der Besuch des

Schlosses Belvedere mit der Ausstellung

„Das neue Österreich“. Die Menge an

einzigartigen Eindrücken anlässlich einer

Führung durch die Innenstadt mit an-

war aber nicht nur in Höfen tätig und

spendabel. Auch in Lechaschau durfte

gejubelt werden. Frau Sybille Mayerhofer

freute sich zusammen mit ihren Kindern

über ein großes Zelt, ebenfalls von Raiffeisen

Wohn Bausparen. Frau Anita

Schedle, Kundenbetreuerin der Bankstelle

Lechaschau, übergab den tollen

Preis, der besonders den Kids großen

Spaß macht! Wir gratulieren allen Gewinnerinnen

und wünschen viel Freude

mit ihren Preisen!

schließendem Naschmarktbesuch u. v.

a. m. sorgten für einen erfüllten Tag.

Als Krönung gab´s die echt wienerische

Küche, wie das traditionelle Wiener

Schnitzerl, der mit Vanillesauce servierte

Milchrahmstrudel, der wohl beste Tafelspitz

beim Plachutta in Hietzing, der

Kaiserschmarren mit Zwetschkenröster

und, und, und! Ohne Hektik und Stress

erlebten die Funktionäre mit ihren Ehefrauen

ein wunderschönes Wochenende,

das sich alle einmal gewünscht

haben, jedoch selbst bisher in dieser

Form nie verwirklicht haben. Ein gelungener

Ausflug, so ganz nach dem Spruch

von Kaiser Franz Josef: „Es war sehr

schön, es hat mich sehr gefreut.“!

Fotos: Privat (2), Raiffeisenbank Reutte


Ein Einblick mit Weitblick

Zu Besuch bei den „Zentralen Diensten“

Beim Kurzbesuch in der Abteilung

„Zentrale Dienste“ versuchen wir

Ihnen einen kleinen aber bei weitem

nicht vollständigen Einblick hinter die

Kulissen zu geben. In dieser Abteilung

herrscht zentrale „Frauen-Power“.

Sie wird von Frau Petra Storf aus Höfen

und von Frau Alexandra Vilser aus Heiterwang

„gemanagt“. Eine jener Aufgaben

ist die Telefonvermittlung. Wenn Sie die

Nummer 05672/6900 wählen und zur

Telefonvermittlung der Raiffeisenbank

Reutte durchgeschaltet werden, hören

Sie abwechselnd die freundliche Stimme

von Petra oder Alexandra. Sie verbinden

Sie mit Ihrem gewünschten Ansprechpartner.

Ist dieser besetzt wird Ihr Wunsch

entgegengenommen, ein Rückruf vereinbart

oder Sie werden in die Warteschleife

gereiht, sofern das von Ihnen

so gewünscht wird.

Aber nicht nur die Telefonvermittlung

beschäftigt Frau Storf und Frau Vilser.

Hier ein kleiner Auszug ihrer täglichen

Arbeit:

� … zentral bearbeiten sie alle Anrufe

der technischen Hotline. Hier werden

die Störungsmeldungen registriert und

in einer Datenbank erfasst. Danach

leiten sie für eine rasche Behebung die

Störungen an das hauseigene EDV-

Team oder direkt an das Raiffeisen

Rechenzentrum in Innsbruck weiter.

� … zentral erledigen unsere zwei engagierten

Mitarbeiterinnen den Einkauf

für das ganze Haus. Sie holen Angebote

ein, wählen einen Anbieter aus und

bestellen, unter Berücksichtigung der

Kundenbeziehung, die Artikel. Die Bestände

werden in einem Lagerprogramm

erfasst, das die Damen auch bei der

jährlichen Inventur effizient unterstützt.

Die Beschaffung und die Ausgabe von

Sparbüchern werden ebenfalls von ihnen

genauestens und strengstens kontrolliert,

da es sich hierbei um streng verrechenbare

Drucksorten handelt.

� … die Verwaltung und Verwahrung

von Verträgen, die es bei uns ausreichend

gibt, gehört ebenfalls zu Ihren

Aufgaben. Eingehende Rechnungen

werden auf Richtigkeit überprüft, vermietete

Gebäude verwaltet (Mieten,

Petra Storf und Alexandra Vilser

Indexanpassungen) und die gesamte

Schlüsselverwaltung, ein heikles Thema

bei jedermann, wird vorgenommen!

� … die Buchung und Einteilung des

Dienstautos wird genauso erledigt wie

die Vergabe des Konferenzraumes im

Europahaus.

� … tatkräftig wird die Abteilung Marketing

unterstützt. Das Marketinglager

wird verwaltet und der Einkauf von

Werbemitteln organisiert. Bei Events

und Veranstaltungen stellen die beiden

Damen Transparente, Präsentationswände

oder verschiedene Werbematerialien

zur Verfügung. Sollte jemand den

Raiffeisen-Stand oder das 4U-Zelt

benötigen, koordinieren sie den Auf-

und Abbau und setzen die schriftliche

Vereinbarung auf. Wehe dem, der einen

Teil beschädigt oder gar verliert! Hier

alles zu beschreiben, was beide Damen

an einem Tag, in einer Woche, in einem

Monat oder in einem Jahr gemeinsam

bewegen, dafür würde nicht einmal

eine eigene Ausgabe „Miteinander“

ausreichen. Petra Storf und Alexandra

Vilser sind immer um eine freundliche,

gut aufgelegte und zuvorkommende

Art und Weise bei der Erledigung sämtlicher

Dienstleistungen bemüht! Beide

Damen sorgen dafür, dass jeder hat,

was er braucht!

Wussten Sie, dass ...

� ... täglich 100 - 130 Anrufe in der

Telefonzentrale eingehen?

� ... 445 Schlüssel von den Zentralen

Diensten verwaltet werden?

� ... jährlich ca. 2.500 Weltspargeschenke

für Kinder auf die Bankstellen

aufgeteilt werden?

Miteinander

Fotos: Raiffeisenbank Reutte

11


„All together“

Die 4U übersiedelte in den Marktplatz

Unter dem Motto „All together“ fand

am 1. Juli 2005 die große Einstandsfete

der 4U statt. Der erfolgreiche Umbau

des Kundenhauses Reutte vor zwei

Jahren bildete dabei die Basis für die

Übersiedlung der 4U.

Durch diesen neu gestalteten „Marktplatz“

ist eine jugendadäquate, neue und moderne

Umgebung geschaffen. Die Raiffeisenbank

Reutte bietet somit für Jung

und Junggebliebene das gesamte Leistungsspektrum

der Bank „Alles unter einem

Dach“ an. Die Kunden aller Altersgruppen

genießen die neuen Öffnungszeiten am

Marktplatz Reutte. Seit 1. Juli 2005 ist

durchgehend von Montag bis Freitag,

8:30 – 16:30 Uhr, geöffnet. Mit „Mittags-

Zeit für Sie“ sind wir die einzige heimische

Bank, die die ganze Woche durchgehend

geöffnet hat und erfüllen damit

auch einen lang ersehnten Wunsch der

heimischen Wirtschaft. Natürlich stehen

den Jugendlichen nach wie vor unsere

beiden Club-Betreuer Martina Klaunzer

und Alexander Trs in allen „Lebenslagen“

in bewährter Art und Weise mit Rat und

Tat zur Seite. Egal, ob es um den Raiff-

Neuer Club-Kooperationspartner

Ermäßigung für unsere jungen Kunden

Der Raiffeisen Club Tirol feierte heuer

seinen 15. Geburtstag. Der größte

Freizeit-Club in Österreich bietet den

Jugendlichen nicht nur ein kostenloses

Girokonto, sondern gleichzeitig

viele Vergünstigungen im Sport- und

Freizeitbereich. Der Raiffeisen Club

im Bezirk Reutte konnte mit der

OIL-Tankstelle in Bichlbach einen

neuen Kooperationspartner gewinnen.

Geschäftsführerin und ehemalige Mitarbeiterin

der Raiffeisenbank Reutte Sonja

Hosp bietet allen Club-Karten-Inhabern

ein besonderes Zuckerl: Eine Ermäßigung

von 20 % auf alle Waschprogramme.

Um sein Auto auch blitzblank zu bekommen,

stehen in der Waschhalle sechs

verschiedene Waschprogramme zur Verfügung!

Zwei Auto-Staubsauger stehen

für die Innenpflege bereit. Die OIL-Tankstelle,

die täglich von 6:00 – 22:00 Uhr

12 Miteinander

eisen Club, das Raiffeisen Jugendkonto,

die Junior-Card, die Absicherung, den

Kartenvorverkauf oder einfach nur um

einen Smalltalk geht. Die 4U.Die junge

Bank ist für die Jugendlichen der starke

geöffnet ist, hat noch einiges mehr zu

bieten! Ab 6:00 Uhr gibt es für „Frühaufsteher“

frisches Brot wie Semmel,

Laugengebäck oder Baguette. Für den

Hunger zwischendurch bekommt man

bei Sonja auch Landjäger, Schnitzelsemmel,

Hamburger, täglich frischen warmen

Leberkäse und vieles mehr für den

täglichen Gebrauch, angefangen von

Getränken über Süßwaren bis hin zu

Zeitungen. Natürlich darf bei der Schwester

unseres Ski-Stars Niki Hosp der

Fanclub-Shop nicht fehlen: Sämtliche

Fanartikel sind in der OIL-Tankstelle in

Bichlbach erhältlich. Die OIL-Tankstelle

liegt direkt an der B 179 bei der westlichen

Ortseinfahrt nach Bichlbach.

Getreu dem Motto „Da ist was los“ versucht

der Raiffeisen Club, sein Angebot

an Kooperationspartnern immer weiter

auszubauen.

Partner in allen Lebensphasen.

Spielerisch mit Spaß und Übersicht den

Umgang mit Geld erlernen – das ist das

Ziel unserer 4U!

Fotos: Raiffeisenbank Reutte (2)


Glückliche Füße!

Johann Leitners V-Stellung macht´s möglich

Der 54-jährige Bichlbacher Schuhmachermeister

Johann Leitner „schuhmachert“

seit seinem 15. Lebensjahr. Das Handwerk

hat er von seinem Vater erlernt

und den elterlichen Betrieb 1984 übernommen.

Als aktiver Skifahrer beschäftigt

sich Johann Leitner auch seit den 80er

Jahren mit den Fuß/Bein-Fehlbelastungen

im Skischuh. Seither lässt ihn die Idee

eines vergnügten Fußes im Skischuh

nicht mehr los. Die Idee ist einfach und

genial zugleich. Der Fuß quetscht sich

bislang entgegen seiner natürlichen

Langes „Vergnügen“

Marathon und kürzer

Die Premiere des 1. Raiffeisen

Außerfern Marathon Challenge ist

gelungen. An die 250 Läuferinnen

und Läufer nahmen die verschiedenen

Distanzen bei herrlichstem

Herbstwetter in Angriff!

Die Distanzen hatten es schon vor dem

Start schweißtreibend in sich: Nämlich

mit 50,8 km, 25,8 km und 11,2 km!

Die längste Distanz führte als einzigartige

Laufstrecke über Reutte-Melkalpe-

Ammerwald-Plansee-Heiterwangersee-

Klausenwald-Weißenbach-Höfen zur

Ehrenberger Klause. Der Start erfolgte

direkt vor der Raiffeisenbank Reutte.

Aus der heimischen Läuferszene waren

unter anderem Magdalena Schiffer,

Peter Haberl oder Gerhard Hartmann

(er fungierte als Schirmherr dieser Veranstaltung)

mit dabei. Von der Raiffeisenbank

Reutte beteiligte sich eine kleine

aber zähe Mitarbeiter-Läufergruppe mit

Walter Ernst, Thomas Kramer, Andreas

Pircher, Wolfgang Schrotter und Manfred

Form in einer Art „Plattfuß-Stellung“ in

den Schuh. Diese unnatürliche Position

verändert den Bewegungsfluss des Skifahrers,

die Biomechanik und damit den

Sportcharakter des Skilaufs zum Nachteil.

Der sollte genau das Gegenteil sein,

nämlich ein Vergnügen. Die Lösung findet

sich in der V-Stellung: Dabei werden die

Füße mit den Zehen ein Stück weit nach

außen in den Skischuhen positioniert

und nicht wie gewohnt parallel. Das entspricht

der natürlichen Standposition

eines Großteils der Menschen. Die vielen

Tests haben erwiesen, dass es dabei zu

einer entspannten Haltung und einem

schmerzfreien Skivergnügen kommt.

Ein dynamisches Fahrgefühl mit weniger

Krafteinsatz und leichtem Kantenwechsel

ist gewährleistet. Nach einer

Odyssee an Vorstellungen und Kontakten

hat Johann Leitner mit der Firma

Fischer einen idealen Partner gefunden,

der Skischuhe mit „Leitner“-Innovation

baut. Die endlosen „Düfteleien“ und

das bereits investierte Know-how nahmen

ein absehbar erfolgreiches Ende.

Walch. Sie alle liefen, was ihre Füße und

Sohlen hergaben und schafften ihr persönliches

Ziel! Der Sieger über 50 km, der

Ukrainer Sergei Oksanyuk, überquerte

nach 3:28,49 Std. das begehrte und er-

Es stellt heutzutage für jeden den Beginn

eines fußvergnügten Skifahrens

mit einem Lächeln im Gesicht dar!

Auch als Funktionär der Raiffeisenbank

Reutte stellt sich Johann Leitner seit

1995 den Herausforderungen.

sehnte Ziel in der Klause. Der Termin

für die 2. Staffel ist mit 15.10.2006 bereits

fixiert. Sie können jetzt schon mit

Ihrem Training beginnen!

Miteinander

Fotos: Raiffeisenbank Reutte (3)

13


Fahrrad-Codierung

„Save your bike“

Unter dem Motto „Save your bike“

fand am Donnerstag, dem 29. September

2005, im Hof der Raiffeisenbank

Reutte eine Fahrrad-Codierung

statt.

Die gemeinsame Aktion des Bezirkspolizeikommandos

Reutte und der Raiffeisenbank

Reutte nutzten viele Außerfernerinnen

und Außerferner, um ihrem

Fahrrad die persönliche Identifikationsnummer

verleihen zu lassen. Der Rahmen

des Fahrrads wird dabei mit einem individuellen

Code versehen. Somit kann

das Rad jederzeit dem Besitzer genau

zugeordnet werden. Auf Grund des großen

Andrangs verlängerte die Polizei die

Aktion bis 18:00 Uhr. An diesem Tag

wurden insgesamt 35 Fahrräder vom

Bezirkspolizeikommando Reutte mit

einer eigenen Nummer versehen. Dies

stellt zwar keine hundertprozentige

Mauern – Gedanken von Pater Werner

Zerbrich die Mauern,

die dich von den andern trennen.

Sag das Wort,

den Gruß,

das Lob.

Sei ehrlich,

wenn dich etwas stört.

Aber schließe dich nicht ein,

schließ andere nicht aus.

Lerne sie kennen!

Leben erstickt in dir,

wenn du nicht offen bist.

Denn nichts von dem, was du tust,

bleibt ohne Wirkung.

Und was du bist, strahlt aus,

auch wenn du es nicht spürst.

Du lebst nie

nur für dich allein.

Immer tragen andere dich mit,

(2)

und du trägst andere,

ohne davon zu wissen.

Reutte

Miteinander

nur kommt ihr zum Licht.

Zerbrich die Mauern,

Raiffeisenbank

die dich vom Leben trennen.

Privat,

Pater Werner Franz Gregorschitz Fotos:

14 Miteinander

Sicherheit gegen Diebstahl dar, jedoch

wenn es gestohlen, gesucht und gefunden

wird, ist die Zuordnung zu 100 % möglich!

Die Herren Peter Obergschwandtner

und Gebhard Hofmann von der Polizei

leisteten hervorragende Arbeit, dauerte

doch eine Codierung bis zu 10 Minuten!


Im Portrait: Walter ERNST

„Laufender“ Geschäftsleiter

In dieser Ausgabe der Mitgliederzeitung

stellen wir Ihnen einen weiteren sportlichen

„Raiffeisianer“ vor: Walter Ernst.

Der 35-jährige gebürtige „Bayer“ ist

leidenschaftlicher Läufer und kann schon

auf etliche Erfolge stolz sein, die wir

Ihnen in diesem Artikel vorstellen.

Herr Ernst arbeitet seit Juli 2001 in unserer

Bank und ist als Geschäftsleiter in

unserer Tochter „Bank Jungholz AG“ in

St. Gallen (CH) tätig. Das Laufen macht

er in erster Linie für sich selbst, einfach

als Ausgleich und

vor allem aus

Spaß! Er nutzt,

soweit es möglich

ist, seine Mittagspausen

oder

sonstigen Wege

zum Laufen.

Im nächsten Jahr

zieht er mit seiner

Die neuen MitarbeiterInnen

der Raiffeisenbank Reutte stellen sich vor

Jens Blaudzun

International

Private Banking

MSc Dietmar Rieg

Teamleiter Portfolio

Management

Jungholz

Stefan Cordts

Teamleiter

Vermögensbetreuung

Jungholz

Dr. Udo Stefan

Schlipf MBA

Teamleiter

International

Private Banking

Familie nach Au (CH), rund 28 km von

seiner Arbeitsstelle entfernt. Diesen

Arbeitsweg möchte er gerne des

Öfteren als Trainingsstrecke nutzen. Mit

rund 10 Siegen in regionalen Rennen, u.

a. Heiterwangerseelauf und Grüntenseelauf,

hatte er heuer ein schönes Laufjahr.

Beim Transalpine Run, in 7 Tagen

über die Alpen, der der Höhepunkt

dieses Jahres sein sollte, verletzte sich

leider sein Partner Josef Wachter aus

Weißenbach, sodass sie den Lauf nicht

mehr beenden konnten. An frühere Erfolge,

wie den deutschen Berglauftitel

oder Marathonzeiten zwischen 02:20 h

und 02:25 h, kommt er nicht mehr heran,

aber das beeinträchtigt die Freude und

die Leidenschaft am Laufen keineswegs.

Strukturierte Trainingspläne oder Saisonziele

gehören inzwischen der Vergangenheit

an, da die Familie und der Beruf für

ihn Vorrang haben!

Romana Haas

Lehrling

Dipl.-BW (FH)

Beatrix Standera

International

Private Banking

Stefan Müller

Marktplatz Reutte

Martin Wahl

Direkt-Anlage in

Österreich

Monika Frick

Serviceteam

Jungholz

Mag. Matthias Lagg

Konzern-

Innenrevision

Marie-Luise Hipp

Marktfolge Aktiv

Emanuel Stocker

Bank Jungholz AG

Miteinander

Fotos: Privat (3), Raiffeisenbank Reutte (11)

15


Der Raiffeisen PensionsPlaner

Guter Rat für eine sichere Zukunft

Wer den Überblick hat, fühlt sich sicher.

Das gilt für jeden Lebensbereich – und

für die Pensionsvorsorge besonders.

Deshalb hat Raiffeisen jetzt ein neues

Betreuungsservice für alle entwickelt,

die immer genau wissen wollen, wo sie

stehen: Den Raiffeisen PensionsPlaner.

Mit diesem Betreuungsservice gibt der

Raiffeisenbetreuer jedem Kunden individuell

und zu jeder Zeit einen kompletten

Überblick über seine zukünftige Pension.

Egal, ob man bereits vorgesorgt hat oder

noch darüber nachdenkt. Eine Beschäftigung

mit dem Thema ist wichtig, denn

die staatliche Pension alleine wird nicht

ausreichen, um unseren Lebensstandard

langfristig zu sichern. Soviel steht spätestens

seit der letzten Pensionsreform fest.

Aber wie sieht die richtige Vorsorge aus?

Die Angebotsvielfalt ist enorm. Die Verunsicherung

der Österreicher ebenfalls.

Erst jeder Dritte hat bisher in eine private

Pensionsvorsorge investiert. Um hier die

richtige Entscheidung zu treffen, ist guter

Rat oft teuer. Bei Raiffeisen ist er gratis.

Der Raiffeisen PensionsPlaner zeigt immer

klar und deutlich, welche Beträge man

aus der staatlichen und betrieblichen

Vorsorge zu erwarten hat und wie viel

man noch privat vorsorgen muss, um

die Wunschpension zu erreichen. Eine

Basis auf der der Raiffeisenbetreuer ein

optimales individuelles Vorsorgepaket

schnüren kann: Zum Beispiel ein umfassendes

Vorsorgeprogramm der Raiffeisen

Versicherung oder ein langfristiger ertragreicher

Vermögensaufbau mit den Fonds

von Raiffeisen Capital Management.

Eine schnelle Entscheidung für eine private

Zusatzpension ist wichtig, denn bei

der Vorsorge zählt jeder Tag. Wer das

Thema vor sich herschiebt, verliert bares

Geld. Ein Beispiel: Jeder Euro, der statt

heute erst in drei Jahren investiert wird,

ist in 20 Jahren um rund ein Viertel

weniger wert. Auch für die Bedenken:

Impressum:

„Private Altersvorsorge kann ich mir im

Moment nicht leisten“, gibt es Lösungen.

Klug angelegt werden schon kleine, regelmäßige

Beträge zu einer beträchtlichen

privaten Zusatzpension.

Welche Vorsorgelösung für die jeweilige

Lebenssituation und für die individuellen

Pläne in der Pension am besten

passt, ermittelt der Raiffeisenbetreuer

in einem persönlichen Gespräch.

Konzeption und Text:

Raiffeisenbank Reutte reg.Gen.m.b.H.

6600 Reutte, Untermarkt 3

Prok. Paul Strolz, Alexander Schwarzl, Klaus Streil, Verena Dreier

Gestaltung, Satz und Druck:

Außerferner Druckhaus Gutmann Wohlgenannt Ges.m.b.H.&Co. KG,

6600 Reutte, Zeiller Platz 3

Basis dafür sind die Informationen aus

dem Raiffeisen PensionsPlaner. Auch

wenn der Pensionsantritt noch weit

weg ist und sich bis dahin noch viel

ändert. Der Raiffeisen PensionsPlaner

„wächst“ mit dem Leben mit. Er wird

regelmäßig aktualisiert, der Pensionsstatus

ist immer klar ersichtlich.

Also: Zurücklehnen, entspannen.

Um den Weg zur gesicherten Pension

kümmert sich Ihr Raiffeisenbetreuer.

Österreichische Post AG – Info.Mail Entgelt bezahlt

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine