Weihnachten 2009 - "Frieden finden" - Kath. Pfarrgemeinde Hl ...

hl.dreikoenige.neuss.de

Weihnachten 2009 - "Frieden finden" - Kath. Pfarrgemeinde Hl ...

Armut ist das Thema der Adveniat-Aktion

2009. Haiti ist das Beispielland der diesjährigen

Aktion. Der kleine Karibikstaat ist das

ärmste Land Amerikas. Die Abholzung von

Regenwäldern, die Haiti einst bedeckten,

hat zu Erosionen geführt und weite Teile des

Landes unfruchtbar gemacht. Ohne Wälder

ist Haiti besonders anfällig für zerstörerische

Wirbelstürme.

Knapp 80 Prozent der rund 8,9 Millionen

Einwohner Haitis müssen mit weniger als

zwei US-Dollar pro Tag auskommen. Schätzungsweise

zwei Drittel der arbeitsfähigen

Bevölkerung finden höchstens in der Schattenwirtschaft

Arbeit und geringes Einkommen.

Die Mehrheit lebt von der Hand in den

Mund. Armut und Arbeitslosigkeit haben

viele Haitianer zur Auswanderung getrieben.

Die Kirche in Haiti resigniert nicht vor

der Not und Armut, sondern glaubt an

die Kraft und den Lebensmut der haitianischen

Bevölkerung. Tiefe Religiösität, aber

auch entschiedenes soziales Engagement

kennzeichnen Ordensleute, Priester und

Laien. Adveniat unterstützt sie dabei.

Unterstützen Sie die Arbeit von Adveniat

mit Ihrer Spende in der Kollekte an

Weihnachten (Kollekte in allen Gottesdiensten

am 24./25.12.) oder per Überweisung:

Spendenkonto 345 bei der Bank im Bistum

Essen (BLZ 360 602 95). www.adveniat.de

Die Redaktion wünscht allen

Leserinnen und Lesern

Adveniat

ein gesegnetes

Weihnachtsfest

conceptwise.de

Unser Pfarrbrief

St. Pius – Hl. Dreikönige – Neuss

Frieden finden

Weihnachten 2009


Aus der Redaktion

Grußwort

Pfarrbüro Hl. Dreikönige: Telefon: 021 31 4 25 50

Öffnungszeiten:

Unser Pfarrbrief

Mo.

Di.

Mi.

9.30 – 11.30 Uhr

15-17 Uhr

9.30 – 11.30 Uhr

„Unser Pfarrbrief“ St. Pius – Hl. Dreikönige

– Neuss wird mit diesem Weihnachts-

Do. 15-17 Uhr

pfarrbrief verabschiedet. Ab 2010 ist ein

Fr.

Email:

9.30 – 11.30 Uhr

info@hl-dreikoenige-neuss.de

gemeinsamer, erweiterter Pfarrbrief für den

gesamten Seelsorgebereich „Neuss-Mitte“

Pfarrbüro St. Pius: Telefon: 02131 98150 geplant.

Öffnungszeiten:

Mo., Di., Do. 9.00 bis 12.00 Uhr

Die Redaktion dankt allen, die mitgeholfen

haben, unseren Pfarrbrief mit Ideen,

Liebe Leser

unseres Pfarrten

Zeitraum ihre Kraft und ihre Zeit einzusetzen.

Unsere Pfarreiengemeinschaft

Mi.

Fr.

Email:

---

15.00 bis 17.00 Uhr

pfarrbuero@st-pius-neuss.de

Texten und Bildern ansprechend und informativ

zu gestalten. Wir hatten viele positive

briefes,

Neuss-Mitte wächst langsam zusammen.

Unsere beiden neuen pastoralen Mitarbei-

Rückmeldungen, nicht nur aus unseren

früher waren die ter, Herr Thiele und Frau Moormann, haben

Die neuen Öffnungszeiten aller vier Pfarrbüros

unseres Seelsorgebereichs werden zur Zeit

erprobt, demnächst neu überdacht und aufeinander

abgestimmt.

Pfarreien.

Pfarrgemeinderat

Tage vor Weihnachten,

vor Ostern und

persönliche Jubiläen Tage, an denen man

sich gut eingelebt und gemeinsam mit

Pastor Korfmacher, unseren Kaplänen P.

Savy und P. Gregory, Herrn Schäfer sowie den

Hl. Dreikönige und St. Pius

Briefe geschrieben hat. Als Student habe anderen Priestern sind wir auf einem guten

ich das besonders gerne und sehr intensiv Weg. Dabei brauchen wir auch weiterhin

Impressum Unser Pfarrbrief Nr. 3/2009 Bei Erscheinen des Weihnachtsbriefs ist ein

gemacht. So blieb ich trotz Entfernung in Menschen, die sich für die Sache Jesu Christi

GKZ 384-0 und 385-0

neuer Pfarrgemeinderat für die gesamte

meiner Studienstadt in Kontakt mit vielen einsetzen.

Herausgeber: Pfarrgemeinderat Hl. Dreikönige

und St. Pius, Neuss

erreichbar über Telefon

0 21 31 / 4 25 50 und

Pfarreiengemeinschaft „Neuss – Mitte“ neu

gewählt.

Die Redaktion dankt den Damen und

Freunden. Und ein persönlich geschriebener

Brief, vielleicht sogar mit Füller und natürlich

von Hand geschrieben, ist doch etwas

Liebe Pfarrbriefleser, Gott hat uns auch

einen Brief geschrieben, indem sein Wort

Mensch geworden ist. Wir stimmen uns

Redaktion:

0 21 31 / 9 81 50

Marius Fister, Uta Happekotte,

Ludwig Jürgens, Ursula

Kurella, Resi Linßen, Ursula

Voigt, Bernhard Wehres, Karl

Herren unseres bisherigen Pfarrgemeinderates

Hl. Dreikönige und St. Pius für die

jahrelange fruchtbare Arbeit und wünscht

dem neuen Pfarrgemeinderat „Neussanderes

als eine Email, eine SMS oder ein

computererstelltes Schreiben.

Der Pfarrbrief ist zwar nicht handgeschrieben,

aber er möchte genau wie meine

auf das Weihnachtsfest ein. Nutzen wir die

Adventszeit mit ihren besonderen Gottesdiensten

und Besinnungen, uns gut vorzubereiten.

Die Menschwerdung Gottes ist

Remmen

Kinderpfarrbrief: Gabriele Peschen, Gabriele

und Michael Panzer

E-Mail: Marius@Fister.de

Für den Inhalt der unterzeichneten Artikel sind

Mitte“ eine gute Kennenlernphase und eine

erfolgreiche Arbeit.

Weihnachtssegen

Weihnachtspost die Menschen erreichen,

die zu unseren Pfarrgemeinden gehören und

darüber hinaus die, die sich über das kirchliche

Leben informieren möchten.

das persönlichste Geschenk, das Gott uns

machen konnte – er ist einer von uns geworden.

So wünsche ich Euch und Ihnen - auch

im Namen von Pastor Korfmacher und allen

die Verfasser verantwortlich.

Fotos: Karin Krummen, Missio, Ursula Kurella,

Pater Savy, Uta Happekotte, Fam. Joel, Familie

Richers, Uwe Strunck, Fam. Thiele, Bernhard

Möge in dieser heiligen Nacht

der Friede dein erster Gast sein,

Zunächst einmal möchte ich all denen

danken, die Anfang November bei den

Kirchenvorstands- und Pfarrgemeinderats-

pastoralen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern

– eine gesegnete Adventszeit.

Ihr und Euer Pastor

Wehres, Jo Stammen, Eva-Maria Steentjes

möge das Licht

wahlen kandidiert haben. Es ist für uns alle

Titelseite Bild: Almut Haneberg, Ferment-

Bildband 2004/2005 Verweile, Seite 35. Mit

freundlicher Genehmigung Pallottiner Verlag,

Postfach, CH-9201 Gossau SG.

der Weihnachtskerzen

dem Glück den Weg weisen

zu deinem Haus.

ein gutes Zeichen, dass es bei allen Veränderungen

immer Menschen gibt, denen

die Kirche am Herzen liegt und die sich

Aus Irland

daher bereit erklären, für einen bestimm-

2 3


4

„…und der Friede hat kein Ende.“(Jes 9,6)

„Wenn nicht jetzt, wann dann!“ – so heißt

es in einem modernen Lied. Und genau das

trifft mitten in unsere Jetzt-Zeit, in die Zeit

der dunklen Abende und Nächte. Mit dem

Propheten können wir sagen: Das Volk, das

im Dunkeln lebt, sieht ein helles Licht“(Jes

9,1). Es ist die ersehnte Hoffnung unserer

Tage auf eine Zeit des Friedens. Frieden

auf Erden – so lautet die Botschaft zur

Weihnacht.

Wo bzw. wie denn finden wir den Frieden,

den verheißenen? Und woher soll uns

Frieden werden? Das Neue Testament

spricht im Lobgesang des Zacharias die

Bitte aus, dass Gott „unsere Schritte lenken“

(möge) „auf den Weg des Friedens.“(Lk 1,79)

Das heißt doch: Die biblische Botschaft ist

eine dringende und drängende Verheißung

dahingehend, Schritte des Friedens aktiv zu

gehen. Entscheidend ist also: Frieden finden

wir nur, wenn wir Friedensstifter, Friedensstreiter

werden.

„Selig, die Frieden stiften!“ (Mt 5,9) –

im Privaten, zwischen Partnern, Eltern und

Kindern, aber auch im Alltag, in Beruf und

Politik.

Dann ist uns Gottes Nähe verheißen und

„der Friede hat kein Ende“(Jes 9,6).

Frieden finden heißt dann: Frieden suchen,

Frieden stiften, das Risiko des Unfriedens auf

sich nehmen um der Wahrheit willen.

So ist Frieden, wie ihn die biblische

Botschaft versteht, Einsatz meines Lebens

für eine friedvolle Welt im Großen wie im

Kleinen.

Dr. theol. Willi Jansen

Frieden finden

� Der Grabstein zeigt den Lebensweg von

Frau Ludowika Leifeld, Seelsorgehelferin

und Pfarrsekretärin von 1945 bis 1980 in

Hl. Dreikönige.

5


6

Msgr.

Guido Assmann

(ohne Bild)

Pfr. Prof. Dr.

Michael Durst

Kpl. Pater

Gregory White

Gemeindereferent

Winfrid Schäfer

Msgr.

Wilfried Korfmacher

Kpl. Pater

Savy Madappilly

Pfr. Dr. Peter Kohlgraf OStR i.R. Volker

Lehmann-Henseling

Diakon

Michael Thiele

Praktikant

Heinrich Liesen

Unsere Seelsorger

Pfr.

Marcus Bussemer

Pfr. i.R.

Michael Nienaber

Gemeindereferentin

Maria Moormann

„Ich habe keine anderen

Hände als die euren….“

…so lautete das Motto der

Diakonenweihe im Hohen Dom

zu Köln am Samstag, dem 21.

November 2009.

Wir gratulieren Herrn Michael

Thiele ganz herzlich zur Diakonenweihe

und wünschen ihm

und seiner Familie eine frohe und

erfüllte Zeit hier bei uns in der

Pfarreiengemeinschaft Neuss-

Mitte.

Diakonenweihe

7


8

Der Grundstein unserer Kirche

Hl. Dreikönige

Mit ein wenig Fantasie kann man es sich

noch heute vorstellen: bei wahrscheinlich

nicht allzu gemütlichen Temperaturen kam

der damalige Erzbischof von Köln, Antonius

Kardinal Fischer, nach Neuss, um den Grundstein

zur neuen Kirche im Neusser Süden zu

legen. Am heutigen Friedrich-Ebert-Platz bog

er in die Jülicher Straße ein. Dort wurde er

vom damaligen stellvertretenden Vorstand

des Kirchenbauvereins, Peter Marx, erwartet.

Wie man in alten Chroniken nachlesen kann,

waren die Straßen großartig geschmückt

und eine beeindruckende Prozession

machte sich auf den Weg zur damaligen

Baustelle. Stolz wird der Erzbischof auf seine

Gemeinde geblickt haben und dass er stolz

über den Namen der neu errichteten Pfarrei

war, brachte er in seiner Ansprache zum

Ausdruck. Verbinden doch die Heiligen Drei

Könige Neuss eng mit der Kölner Kirche.

100 Jahre Grundstein

Heute blicken wir auf 100 Jahre Geschichte

zurück. In dieser Zeit hat sich viel ereignet

und noch immer versammeln wir uns am

Grundstein unserer Kirche, um gemeinsam

Gottesdienste zu feiern. Der Priester ist dem

Zeugnis eines lebendigen Glaubens ganz

nahe, denn der Grundstein befindet sich

im Chorraum. Am Tag des Jubiläums war er

festlich geschmückt.

Viele Menschen haben dazu beigetragen,

dass diese Kirche nicht nur ein Wahrzeichen

der Stadt, sondern Zeichen für unsere

Gemeinschaft wurde. So versammelten wir

uns auch 100 Jahre nach der Grundsteinlegung

in unserer Kirche, um Gott zu loben

und ihm für dieses Gotteshaus zu danken.

Mit der ganzen Gemeinde freute sich der

Kirchenchor, der an diesem Tag ebenfalls

sein 100-jähriges Bestehen feiern durfte.

Dass der lebendige Glaube weiter getragen

wird, zeigten uns einige Jugendliche, die eine

brennende 100 anlässlich des Geburtstages

präsentierten.

Uta Happekotte

100 Jahre Kirchenchor Hl. Dreikönige

Am 7. November 1909

sang der Dreikönigenchor

erstmals

bei der Grundsteinlegung

zum Bau der

Dreikönigenkirche. Aus

diesem Anlass fand am

7.11.2009 um 19 Uhr

eine Festmesse und anschließend ein Jubiläumskonzert

statt. Mit Unterstützung von

Mitgliedern des Marienchores wurden das

Te Deum von Mozart und die Jubelmesse

von Carl Maria von Weber gesungen. Dazwischen

spielte das mit 30 Instrumentalisten

besetzte Orchester die „unvollendete“ Sinfonie

h-Moll von Franz Schubert.

Gleichzeitig erschien die Jubiläums-CD

(10 EUR) und die 30-seitige Festschrift (4 EUR)

des Dreikönigenchores, die im Pfarrbüro und

in der Bücherei erhältlich sind.

Das Hauptwerk der CD ist die Dankmesse

“Salve Regina” des Bruckner-Schülers Josef

100 Jahre Kirchenchor

Gruber (1855-1933), die sehr beliebt ist (seit

1946 über 70 mal gesungen) und hier in der

vollen Besetzung mit Orchester und Solisten

aufgenommen wurde.

Ebenfalls mit Orchester wurde das

bekannte „Transeamus“ mit dem dazu

gehörenden Recitativ „Noli timere“ gesungen.

Weiter singt der Chor zwei a-capella-

Sätze von Dombrowski und Schroeder und

drei Motetten mit Orgel von Ignaz Mitterer.

Neben den Chorwerken enthält die

78 Minuten umfassende CD auch Bach’s

Toccata d-moll und weitere Orgelwerke,

gespielt von Kantor Michael Führer auf der

großen Dreikönigenorgel. Beim überwiegenden

Teil der Aufnahmen handelt es sich um

Ersteinspielungen von Werken hervorragender

Qualität.

Da das Programm fünf adventliche Stücke

und 15 Minuten Weihnachtsmusik enthält,

ist die CD auch sehr als Weihnachtsgeschenk

zu empfehlen. www.m-fuehrer.de

Michael Führer

9


10

Romreise (zum Geburtstag)

Mit einer Pilgerfahrt nach Rom im April 2011

wollen wir die Feierlichkeiten unseres Jubiläums

„100 Jahre Hl. Dreikönige“ eröffnen.

Deshalb diesen (neuen) Termin vormerken!

Achtung – Termin geändert

Neue Reisedaten:

Sa, 16. April – Do, 21. April 2011

Wir bieten eine sechstägige Flugreise an

(fünf Übernachtungen mit Halbpension),

Arbeitsgruppe „100 Jahre

Hl. Dreikönige“

Neben der Romreise befinden sich weitere

Aktivitäten in Planung für das Jubiläumsjahr:

Besondere liturgische Angebote und Predigtreihen,

eine Vortragsreihe 100 Jahre

kirchliches Leben im Viertel, Führungen

und Vorträge zu Kirche und Fenster,

Ausstellungen, Konzerte, eine umfangreiche

Festschrift und und und…

8.01.2010 19:30 Uhr Bücherei (Alte

Apotheke): herzliche Einladung an

alle Interessierten zum nächsten

Vorbereitungstreffen.

100 Jahre Hl. Dreikönige

alternativ dazu auch eine Bahnreise, die

allerdings länger dauert und erheblich

teurer sein wird.

Die Unterbringung wird in Hotels bzw.

christlichen Häusern im Zentrum der Stadt

sein. Zu den Kosten kann bisher nur äußerst

grob etwas gesagt werden, da zurzeit die

Preisentwicklung für 2011 nur schwer voraus

zu sehen ist. Trotzdem kann man davon

ausgehen, dass Kosten in Höhe von 950 EUR

voraussichtlich nicht überschritten werden.

Für Familien bemühen wir uns um entsprechende

Vergünstigungen, damit auch hier

eine Teilnahme möglich ist.

Im Januar hoffen wir, die Reise ausschreiben

zu können. Beachten Sie also die Ankündigungen

in den Pfarrnachrichten.

Ursula und Frank Kurella – Dorothee

Wolfgang Schnichels

Ingrid und Klaus Spickernagel

Hildegard und Werner Wehres

In der alten Apotheke

Fridolin freut sich: Die

Bücherei ist in die alte

Apotheke umgezogen. Viele

fleißige Hände haben geholfen

und stundenlang Bücher

und andere Medien eingepackt,

Regale ab- und

aufgebaut, Kisten transportiert

und alles wieder

eingeräumt.

Seit Ende Oktober ist die

Bücherei wieder geöffnet.

Kinder finden ihre Bücher in

einem eigenen Raum. Sachbücher, Romane,

Jugendbücher und Hörbücher befinden sich

im vorderen Bereich. Spiele sind aus Platzgründen

in der ganzen Bücherei auf den untersten

Regalen einsortiert.

Wir freuen uns auf die Adventszeit, dann

finden Sie den Eine-Welt-Laden und die Bücherei

zusammen in der alten Apotheke.

Öffnungszeiten: Sonntag von 10.00 bis 12.30

Uhr und Mittwoch von 16.30 bis 18.00 Uhr.

Mathilde Depner

Buchbesprechung: „Eine Geschichte aus

der Wendezeit“

20 Jahre nach dem glücklichen Fall der Mauer

und der friedlichen Revolution gibt es eine

Reihe von Neuerscheinungen zum Thema

Deutsche Einheit: ein Titel ist gleichermaßen

für Jugendliche und Erwachsene interessant:

„Mauerblümchen“

Kann eine Liebesgeschichte einen Epochenwechsel

darstellen? Kann eine Teenager-

Komödie eine Zeitenwende anschaulich

machen? Und kann ein Jugendbuch auch

für Erwachsene ein großer Gewinn sein? Ein

Dreikönigenbücherei

dreifaches Ja, wenn man den neuen Band der

Deutsch-Amerikanerin Holly-Jane Rahlens

in die Hand bekommt. Rahlens schildert in

Ihrem Roman „Mauerblümchen“ die prickelnde

Begegnung der in Westberlin lebenden Molly

mit dem 19-jährigen Ostberliner Mick („wie

Jagger“). Typischer Fall von Liebe auf den ersten

Blick und es ist anrührend geschildert, wie die

1,86 m große Molly, die sich für hässlich und

unliebenswert hält, sich in den 3 Jahre älteren

Schauspielschüler verliebt. Dieses langsame

Herantasten an den anderen, die Unsicherheit

auf beiden Seiten, die Verletzlichkeit und der

Charme der beiden ist allein schon ein Lesevergnügen.

„Rahlens´ Liebesgeschichte überzeugt

mit ihrem leichtfüßigen, manchmal witzigen

Ton“, urteilt die Frankfurter Allgemeine Zeitung

zu Recht.

Verbunden wird diese Geschichte von zwei

jungen Menschen mit einer Zeitreise in die Zeit

wenige Tage nach dem Mauerfall und einer

Fahrt von Berlin West nach Berlin Ost. Molly

und Mick erzählen sich ihre Lebensgeschichten

und geben so einen Einblick in typisch westliche

wie östliche Lebensläufe. Faszinierend ist dabei

die detailgenaue Schilderung der Ost-Berliner

Realität: Der Braunkohlegeruch, die Kacheln

im labyrinthischen Bahnhof Friedrichstraße,

überhaupt die ganze Grenzübergangsprozedur

in dieser Zwischenzeit nach dem Fall der Mauer

und vor den ersten freien Wahlen.

Wenn Sie also eine Zeitreise machen und

zwei sympathische junge Leute bei ihren ersten

gemeinsamen Schritten kennenlernen wollen,

greifen Sie unbedingt zu „Mauerblümchen“.

Dorothea Gravemann

Holly-Jane Rahlens, Mauerblümchen

Rowohlt Verlag, 160 Seiten, 12,95EUR

- Ab 13 Jahren

ISBN: 978-3499214981

11


12

Aus der katholischen Hauptschule

In unserer Gemeinde gehen viele Schülerinnen

und Schüler durch das Schultor der

Maximilian-Kolbe-Schule, an dem steht:

„Gewalt endet, wo Liebe beginnt.“ Diesen

Leitspruch des großen Märtyrers Maximilian

Kolbe versuchen wir in unserem Schulalltag

umzusetzen und zu leben. Wo

Menschen zusammentreffen, stoßen viele

Lebenswirklichkeiten aufeinander. Das ist

bisweilen schwierig. Wir bemühen uns

immer wieder, aufeinander zuzugehen, den

Anderen als Menschen wahrzunehmen und

ihn zu stärken. Christian, Julia, Jacqueline

und Ole aus unseren fünften Schuljahren

haben Texte verfasst, die das zum Ausdruck

bringen.

Frieden möglich machen

Manchmal, da bin ich traurig.

Manchmal, da habe ich Wut.

Manchmal, da habe ich kein Vertrauen.

Manchmal, da habe ich Schmerzen.

Aber manchmal, da kommt plötzlich jemand

und fragt:

„Was ist passiert?“

Manchmal, da streite ich mich mit meiner

Schwester.

Manchmal, da habe ich Angst, dass ich Ärger

bekomme.

Manchmal, da habe ich Wut auf meine

Schwester.

Manchmal, da bin ich traurig deswegen.

Aber manchmal, da kommt jemand und

sagt:

„Es tut mir leid.“

Manchmal, da kriege ich Angst.

Manchmal, da habe ich schlechte Laune.

Manchmal, da habe ich Zorn.

Manchmal, da bin ich verzweifelt.

Aber manchmal, da fragt mich jemand:

„Bist du o. k.?“

Manchmal, da habe ich eine Wut.

Manchmal, da habe ich eine Einsamkeit.

Manchmal, da habe ich ein mulmiges Gefühl.

Manchmal, da habe ich eine Ängstlichkeit.

Aber manchmal, da kommt ein Freund

und fragt mich, ob es mir gut geht.

Wir machen uns mit unseren Schülerinnen

und Schülern auf den Weg, in einem friedlichen

Miteinander zu lernen und zu leben.

Ganz wichtig ist es uns, wie Maximilian

Kolbe, den Nächsten nicht aus dem Blick

zu verlieren und dort Hilfe anzubieten, wo

sie gebraucht wird. Auf diese Art und Weise

können die Schülerinnen und Schüler ihr

Leben eigenverantwortlich und sinnvoll

gestalten, mit Respekt für die Schöpfung,

Toleranz gegenüber den Mitmenschen und

Wahrnehmung der sozialen Verantwortung.

Uta Happekotte

Minis St.Pius

in der Metropole Bad Honnef

Freitag, den 9. Oktober, startete ein Bus mit

30 Kindern und 11 Betreuern vom Piuskirchplatz

Richtung Bad Honnef, dem Ziel der

diesjährigen Herbstfahrt der Messdiener.

Am Samstag gab es für alle eine große

Überraschung: Einige Teilnehmer (Jean-

Paul und Clemens) hatten sich die Mühe

gemacht und den „Großen Messdienerverdienstorden“

entworfen. In einer Zeremonie,

wie sie Bad Honnef noch nie gesehen

hatte, wurde dieser von den beiden an

besonders verdiente Leiter verliehen. Preisträgerin

des großen Messdienerverdienstordens

war Meike Stoffels, Preisträger in der

Sonderkategorie „Besonderes Engagement“

waren Cathrin Cöllen und Jo Stammen und

als „Quereinsteiger“ wurde Dominik Baaken

geehrt.

Danach war Fußball angesagt. Eine

komplizierte Konstruktion aus Kabeln

und Beamer machte es möglich, dass wir

das entscheidende Qualifikationsspiel der

Nationalmannschaft gegen Russland auf

Leinwand schauen konnten. Die Stimmung

war auf ihrem Höhepunkt, als sich ein

folgenschweres Unglück ereignete.

Im Leiterraum kam es

während einer großangelegten

Suchaktion nach

einem Zettel zum Umstürzen

einer Lampe. Dies

löste einen Kurzschluss

aus und die komplizierteÜbertragungstechnik

brach zusammen.

Unglücklicherweise

schoss Miroslav Klose

genau in dieser 34. Spielminute

das Siegtor.

Messdiener

Nun zu einem positiven Highlight: Die

Show. Der Moderator und seine Assistentinnen

führten gekonnt durch den Abend.

Es wurden Herzblatt und Extreme Activity

gespielt. Zum krönenden Abschluss gab es

Karaoke. Weder die Kinder noch die Leiter

konnten ahnen, dass dieses abendliche

Spektakel durch den bunten Abend noch

übertroffen werden würde.

Der bunte Abend ist seit Jahren feste

Tradition. Diesmal gab es Sketche, Einspieler,

ein Quiz, Improvisationstheater, einen

DJ und eine umjubelte Modenschau, bei

der sich einige männliche Teilnehmer von

ihrer weiblichen Seite zeigten. Getoppt

wurde dieses fulminante Bühnenprogramm

nur durch die „After-Show-Party“ auf der

wahrlich der Bär steppte.

Wie lange nach dem offiziellen Ende auf

den Zimmern noch „Rambazamba“ war, ist

unbekannt.

Montag hieß es, nach vier Tagen Bad

Honnef Abschied nehmen.

Am 12. Oktober 2009 kam nach einem

unvergleichlichen Wochenende ein Bus

voller aufgedrehter Kinder und übermüdeter

Leiter am Kirchplatz von St.Pius an.

Wer nicht mit war, hat was verpasst.

Die Messdiener St.Pius - Eva-Maria Steentjes

13


Kirchenvorstand Hl. Dreikönige

Kirchenvorstand St .Pius

Kirchenvorstände

Werner Brand

Mathilde Depner

Dr. Christoph Eimer

Dr. Alexander Gammersbach

Ingo Habermann

Friederike Kolkmann

Tillmann Lonnes

Andrea Wahlen

Hildegard Wehres

Stefanie Wellens

Angelika Bockmann

Andreas Fister

Ursula Hüsch

Ludwig Jürgens

Joachim Krampetzki

Dr. Martin Straaten

Jürgen Tolksdorf

Winfried Weichsel

Jan-Christian Diekers (16)

Schüler (QGN)

St. Pius

Maria Jansen (52)

Hausfrau

St. Marien

Georg Langer (39)

Studienrat/Dipl.Kaufm.

Hl. Dreikönige

Dr. Angelika Römer (45)

Ärztin

St. Pius

Meike Stoffels (17)

Schülerin

Dr. Helmut Gilliam (70)

Oberstudiendir. i.R.

St. Marien

Dr. Willi Jansen (52)

Arzt

St. Marien

Klaus Laufenberg (60)

Hauptschulleiter i.R.

St. Marien

Christoph Schillings (33)

Arzt

St. Quirin

Bernhard Wehres (21)

Student

Neuer Pfarrgemeinderat Neuss-Mitte

Uta Happekotte (45)

Lehrerin

Hl. Dreikönige

Thomas Kaumanns (27)

Student

St. Marien

Heidi Oldenkott-Gröhe

(45)

Hausfrau u. Mutter

St. Quirin

Elke Schlangen (23)

Studentin

St. Quirin

Werner Wehres (53)

Realschulrektor

Ursula Kurella (46)

Kaufm.Ang./Hausfrau

Hl. Dreikönige

Lothar Richers (45)

Dipl. Ingenieur

St. Pius

Dr. Hans-Peter Zils (45)

Landesbeamter

14 St. Pius

Hl. Dreikönige

Hl. Dreikönige

St. Quirin

15

Josef Spix (61)

Kaufmann

St. Marien


16 17

Ausschnitt aus der Krippe von Hl. Dreikönige von Theo Heiermann (Köln)


Krippe in Hl. Dreikönige

Katholisches Familienzentrum

Unsere Krippe in Hl. Dreikönige

Liebe Pfarrgemeinden Hl. Dreikönige anderen familienunterstützenden Einrich-

und St. Pius X,

tungen im katholischen Familienzentrum

weiter ausbauen und vernetzen.

Die Krippe in Hl. Dreikönige mit ihren vielen lebendig wirken-

unsere katholischen Möchten Sie noch mehr über unsere

den Figuren gilt als die bedeutsamste in Neuss (Dr. Irmgard

Tageseinrichtungen Arbeit erfahren, sind wir gerne zu einem

Feldhaus im Neusser Jahrbuch 1972). Der Kölner Bildhauer

St. Pius, St. Vinzenz und persönlichen Gespräch bereit.

Theo Heiermann, dessen späteres Werk auch die große

Hl. Dreikönige haben am Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Domkrippe in Köln ist, gestaltete die Figuren als barocke

26.08.2009 im Mater-

Gliederpuppen.

nushaus in Köln von

Seit vielen Jahren baut Wolfgang Schnichels aus Hl. Dreikö-

Generalvikar Dr. Dominik Schwaderlapp das

nige mit einigen Helfern und Helferinnen unsere Krippe

Zertifikat „Katholisches Familienzentrum“

immer wieder neu, lebendig und spannend auf. Anrührende

erhalten.

Szenen und aktuelle Bezüge, z. B. Schützenfest, Weltjugend-

Unsere katholischen Familienzentren

tag, Fußballweltmeisterschaft usw. sollen uns heutigen

leben von und mit den Familien unserer

Menschen verkündigen: Jesus ist nicht nur in Bethlehem

Gemeinden und laden andere Familien im

geboren. Er wird bei uns, für jeden von uns geboren.

Umfeld zur Teilnahme ein. Unsere vielfäl-

Es lohnt, sich Zeit zu nehmen, die Krippe in ihrer ganzen

tigen Angebote bieten wir allen Familien

Szenenvielfalt zu betrachten und viele Denkanstöße mit in

an, die in unserer Pfarreiengemeinschaft

den Alltag zu nehmen.

wohnen, unabhängig von ihrer Herkunft und St.Pius:

Resi Linßen

Religion.

Zu unseren Angeboten gehören zum

Beispiel:

�Beratung und Unterstützung von Kindern

Annegret Nöhring

und Familien in Zusammenarbeit mit St. Vinzenz:

verschiedenen Kooperationspartnern

�Unterstützung der Eltern in ihrer religiösen

Erziehung

�Kleinkind-, Kinder und Familiengottes-

Susanna Hortmanns

dienste

Hl Dreikönige:

�Vermittlung von Seelsorgegesprächen

und seelsorgerischer Begleitung

Zu den aufgeführten Aufgaben des katholischen

Familienzentrums gehören durchaus

noch alle Aufgaben, zu denen die Einrichtungen

laut Bildungsauftrag des Landes NRW

Monika Hübner

verpflichtet sind. Die Bildung und Förderung Kita Hl. Dreikönige

unserer Kinder wird weiterhin in unseren

Weber-

Häusern festes Gebot sein.

Wir werden die bereits bestehende

Zusammenarbeit mit Jugendamt, Gesundheitsamt,

Familienbildungsstätten und

strasße 37

18 19


Tagesfahrt ins Dreiländereck

Im September führte der Jahresausflug die

kfd-Frauen von Hl. Dreikönige nach Flandern

ins romantische Städtchen Maaseik.

Nach einem Zwischenstopp in Roermond

ließen wir uns in einem unmittelbar an der

Maas gelegenen Restaurant unser Mittagessen

gut schmecken.

Anschließend besuchten wir in Maaseik

das John Selbach- Museum, welches in

einem ehemaligen Kloster untergebracht ist.

Hier wurden wir auf eine kulturelle Zeitreise

geschickt. Wir bewunderten eine umfangreiche

Gemäldesammlung mit Werken aus

dem 16. bis 20. Jahrhundert. Sie umfasste

flämische Stadtansichten, Stillleben,

Landschaften und Seenlandschaften sowie

diverse Porträts. Auch das Puppenmuseum

im obersten Stockwerk fand unser großes

Interesse. Stolz zeigte uns die Gastgeberin

mehr als 400 Spielpuppen aus dem späten

18. Jahrhundert bis zu den 50er Jahren sowie

Puppenmöbel und -geschirr, Blechspielzeug

und Teddybären. Anschließend bummelten

wir durch Maaseik und trafen uns auf dem

historischen Marktplatz, dessen Mittelpunkt

das Standbild der berühmten Maler Jan und

Hubrecht van Eyck ist, wieder.

Mit vielen interessanten Eindrücken

traten wir die Heimfahrt an.

Karin Krummen, Hildegard Weber

Mitgliederversammlung

Am 30.10.09 fand unsere Mitgliederversammlung

im Pfarrsaal Hl. Dreikönige statt.

Wir begannen den Nachmittag mit einer

Andacht, die Herr Pastor Assmann mit uns

feierte.

In diesem Jahr konnten acht Damen mit

einem Blumenstrauß geehrt werden, die

schon auf eine 25-, 40- oder sogar 50-jährige

Mitgliedschaft zurückblicken können.

Bei Kaffee und Kuchen genossen wir die

musikalische Darbietung des Bläser-Ensembles

„Musicus“ aus St. Pius unter der Leitung

von Frau Krampetzki und stimmten beim

„Irischen Segenslied“ gerne mit ein.

Hildegard Weber

Zuwachs in der kfd St. Pius

Das Bild vom „Mütterverein“ früherer

Generationen hat sich lange hartnäckig in

den Köpfen jüngerer Frauen gehalten, selbst

wenn es sich inzwischen um den größten

katholischen Verband Deutschlands mit

dem Namen „Katholische Frauengemeinschaft

Deutschlands“, kfd, handelt. Natürlich

geht es auch heute noch häufig um „Kaffeekochen

und Kuchenbacken“ und die Gestaltung

und Ausrichtung von Festen in den

Pfarrgemeinden, aber es werden auch alte

und kranke Menschen besucht; kfd-Mitglieder

gratulieren älteren Gemeindemitgliedern

zu ihren Geburtstagen und begrüßen

Neuzugezogene.

Darüberhinaus gibt es gute Gründe,

diesem Verband anzugehören; als Vertreterin

so vieler Frauen – zur Zeit 600.000

Mitglieder – kann sich die kfd in Kirche,

Gesellschaft und Politik Gehör verschaffen

für die Anliegen von Frauen, und sie tut

dies über ihre Leitungsgremien. Sie setzt sich

zum Beispiel ein für menschenfreundliche

Gesetze, die die Würde des Menschen vom

Beginn bis zum Ende seines Lebens in den

Vordergrund stellen (öffentliche Begleitung

der Gesetzgebungsverfahren zu Spätabtreibung

oder Patienten-Verfügung). Ebenso

entwickelte sie zusammen mit anderen

katholischen Verbänden das Rentenmodell

„Solidarisch und gerecht“. Die kfd ist ferner

Gründungsmitglied von „Transfair“, der

Organisation, die Unternehmen ein Siegel

für geprüften fairen Handel verleiht.

In den letzten Jahren ist die Mitgliederzahl

leider kontinuierlich zurückgegangen; dieser

Rückgang hat nur in den seltensten Fällen

mit Austritten zu tun, sondern geht überwiegend

auf die Tatsache zurück, dass langjährige

Mitglieder sterben. Die Neueintritte

können diese Verluste nicht ausgleichen.

Umso erfreulicher ist die Tatsache, dass

die Team-Sprecherin der kfd St. Pius, Frau

Neudeck, beim diesjährigen Pfarrfest an

ihrem Stand zehn Frauen von der Wichtigkeit

des Verbandes überzeugen konnte und sie

als Mitglieder warb. Da die kfd St. Pius in der

Hauptsache ältere Mitglieder in ihren Reihen

hatte, ist es ein Glücksfall, dass von diesen

zehn Frauen sieben unter 55 Jahren sind.

Die jüngste von ihnen ist 30 Jahre, weitere

zwei Frauen sind unter 45. Einige von ihnen

zeigten sich spontan zur Mitarbeit bereit,

aber auch die jetzt vielleicht noch passiven

stärken den Verband.

Die kfd hofft, auch in Zukunft weitere

Frauen zum Eintritt in diesen so wichtigen

Verband gewinnen zu können.

Alexa Remmen

20 21

kfd


Buntes Treiben rund um St. Pius

Unser Pfarr- und Kindergartenfest feierten

wir - wie jedes Jahr - am 3. Sonntag

im September. Das Pfarrkonzert am

Samstagabend bildete den Auftakt. Junge

Nachwuchskünstler und erfahrene Hasen

boten uns musikalisch ein sehr schönes und

abwechslungsreiches Programm. Mit dem

ausgiebigen Applaus zollten die zahlreichen

Zuschauer der Leistung der Musiker Respekt.

Der gelungene Abend endete mit einem

Empfang in der Altenstube.

Die sehr gut besuchte Festmesse am

Sonntag wurde u.a. von dem Bläserkreis

Musicus musikalisch mitgestaltet. Danach

eröffnete Kreisjungendseelsorger Marcus

Bussemer die Pfarrkirmes und Frau Nöhring,

die Leiterin des Familienzentrums Kindergartentagesstätte

Sankt Pius wies auf die

Pfarr- und Kindergartenfest

wichtige Bedeutung des gemeinsamen

Pfarr- und Kindergartenfestes hin.

Der Kirchplatz war bis zum Ende des

Festes gut gefüllt. Durch das reichhaltige

Angebot an Spielen und Speisen wurde ein

Erlös in Rekordhöhe von ca. 3.300 EUR erzielt.

Diesen Erlös des Pfarr- und Kindergartenfestes

erhalten die Projekte von Pater Savy in

Indien und das Flüchtlingszentrum Agape

Pendo la Mungu (Liebe Gottes) in Kampala

in Uganda. Beide Projekte konnten wir mit

einer stattlichen Summe unterstützen. Auch

der Förderverein des Kindergartens wurde

traditionell mit 300 EUR unterstützt. Allen

Beteiligten kann man für ihren Einsatz nur

ein ganz herzliches „Vergelt’s Gott“ sagen.

Lothar Richers

Flüchtlingszentrum Agape Pendo la

Mungu in Kampala / Uganda

Im Juli hatten wir das Glück, dass uns Pater

Frank Rossmann, Afrikamissionar „Weiße

Väter“, mit Herrn Ivan Kaasa, Koordinator

des Flüchtlingszentrum Agape Pendo

la Mungu (Liebe Gottes) in Kampala /

Uganda, besuchte. Er berichtete davon, dass

das Projekt im Jahre 2001 begann, als eine

Gruppe von 40 Flüchtlingen in einem nicht

mehr benutzten Bus am Polizeirevier neben

der katholischen Kirche St. Matias Mulumba

in Altem Kampala lebte. Normalerweise

wurden Flüchtlinge ohne längere Aufenthalte

von einem Ort zum anderen geschickt.

Um den Flüchtlingen jedoch, die in einem

Bus kampierten, zu helfen und anschließend

vielen anderen, wurde ein Haus erworben,

welches inzwischen als Gemeinschaftshaus

fungiert. Seit Bestehen des Projektes

wurden bereits mehr als 1200 Flüchtlinge

unterstützt.

Die Flüchtlinge werden zuerst im Gemeinschaftshaus

aufgenommen, bevor ihnen

eine Bleibe vermittelt werden kann. Zuerst

werden Frauen und Kinder versorgt, dann die

Männer. Ungefähr 276 Flüchtlinge mit ihren

Kindern erhalten Nahrungsmittel, grundlegende

Medizin und intensive Betreuung. 50

Kinder gehen in verschiedene Grundschulen

in und um Kampala. Das Schulgeld wird aus

dem Projekt finanziert.

Viele der ursprünglichen Flüchtlinge sind

Afrikaprojekt

gestärkt weitergezogen und haben ein

eigenes „Zuhause“ gefunden. Im Jahre 2008

wurde das Projekt als Wohltätigkeitsorganisation

anerkannt. Sie gibt Entlastungshilfe

für Flüchtlinge und Asylanten. Im Jahre 2009

wurde es auch vom Kindermissionswerk

unterstützt. So flossen auch Gelder von den

Sternsingern nach Uganda.

Ivan Kaasa sandte folgenden kurzen Dank

für die Unterstützung vom Pfarr- und Kindergartenfest:

„Greetings from shiny Uganda. I hope to see

you next year when I come to visit.

On behalf of the Agape Plm refugee project

here in Kampala Uganda, I would like to

thank you for the donation of Eur 1.500,00

you made available from the parish feast.

This money will be used to send three (3)

refugee children to school for the whole

of next year (2010). We still offer food and

medical relief to over 200 refugees with their

children through our outreach programme.

A formal thank you letter will be sent

through the normal post.

God bless you. Ivan Kaasa“

(„Grüße aus dem herrlichen Uganda. Ich

hoffe, Sie im nächsten Jahr wiederzusehen,

wenn ich Sie besuche. Im Auftrag des Flüchtlingsprojektes

hier in Kampala Uganda

möchte ich mich bei Ihnen gern für die

Spende in Höhe von Euro 1.500,00 bedanken,

welche vom Pfarrfest kommt. Dieses Geld

wird verwendet, um drei (3) Flüchtlingskinder

das ganze nächste Jahr (2010) zur Schule

zu schicken. Wir bieten weiterhin Essen und

medizinische Hilfe für mehr als 200 Flüchtlinge

mit ihren Kindern an. Ein Dankesbrief

wird noch geschickt. Gott segne Sie.“)

Lothar Richers

22 23


Get the spirit – auf dem Weg zur

Firmung

Es war schon ein besonderes Erlebnis. Etwa

500 Teilnehmer aus dem Rhein-Kreis-Neuss

hatten die Einladung unseres Weihbischofs,

Dr. Rainer Woelki, angenommen, die Jugendlichen

nicht erst nach, sondern bereits vor

ihrer Firmung kennen zu lernen. Ein Projekt

diesen Ausmaßes hatte es in unserer Stadt

noch nicht gegeben. Und die Erwartungen

wurden erfüllt. Zu Beginn trafen wir uns

im Quirinus-Münster, in dem die zahlreichen

Angebote des Nachmittags vorgestellt

wurden. Da war für jeden etwas dabei:

sportliche Aktivitäten, musikalische und

künstlerische Angebote sowie eine Gruppe,

die Speisen aus der Zeit der Bibel zubereitete,

waren rund um das Münster zu finden.

Die Firmlinge hatten Gelegenheit, unserem

Weihbischof einmal persönlich zu sagen,

Firmung 2010

was ihnen auf den Nägeln brennt. Nach

einer Stärkung auf dem Münsterplatz,

bei der die zubereiteten Speisen angeboten

wurden, versammelten wir uns wieder

im Quirinus-Münster, um gemeinsam die

Heilige Messe zu feiern. Und hier war - wie

schon den ganzen Tag - zu spüren: Wir sind

nicht allein, gemeinsam sind wir auf dem

Glaubensweg.

So gehen wir gestärkt weiter. 55 Jugendliche

und 10 Erwachsene bereiten sich im

Augenblick in unserem Seelsorgebereich

Neuss-Mitte auf das Sakrament der Firmung

vor, das Weihbischof Dr. Rainer Woelki am 19.

Januar 2010 in der Pfarrkirche Sankt Marien

spenden wird. Auch in unseren Gemeinden

sollen die Firmlinge merken, dass sie begleitet

werden. So wurden Ende November

diesen Jahres alle Gläubigen im Seelsorgebereich

eingeladen, eine Gebetspatenschaft zu

übernehmen. Wir danken allen, die im Gebet

unsere Firmlinge begleiten und dieses Anliegen

der Katecheten und Seelsorger unterstützen.

Uta Happekotte

Spendung des Firmsakramentes für alle

Firmbewerber der Pfarreiengemeinschaft

Neuss-Mitte ist am 19.1.2010 um 18:00 Uhr

in St. Marien.

Liebe Gemeindemitglieder,

sehr geehrte Damen und Herren,

früher haben wir zweimal im Jahr durch unsere

Sammlerinnen um Ihren Beitrag für die Caritasarbeit

unserer Pfarreien gebeten. Dies ist nun wegen

des fortgeschrittenen Alters vieler Sammlerinnen

nicht mehr möglich. Einige Damen sind weiterhin

bereit, die Spender persönlich aufzusuchen. In

vielen anderen Fällen jedoch müssen wir uns nun

auf diesem Wege an Sie wenden.

Auch in einer Zeit scheinbar eng geknüpfter

sozialer Netze kommt es immer wieder vor, dass

Menschen in konkreten Notlagen der Hilfe durch

die Kirchengemeinde bedürfen. Wir versuchen

darüber hinaus, den Menschen in den Alters- und

Pflegeheimen eine Freude zu machen und sie auch

sonst ab und zu durch ein kleines Geschenk in dem

Gefühl zu bestärken, dass es noch Menschen gibt,

die an sie denken. Ohne die Mittel der Caritas-

Sammlung wäre dies nicht mehr möglich.

Wir bitten Sie sehr herzlich, sich an der Caritasarbeit

unserer Gemeinden durch eine Spende zu

beteiligen. Wir fügen diesem Pfarrbrief deshalb

einen Überweisungsvordruck bei. Jede noch

so kleine Spende ist willkommen und hilft. Auf

Wunsch stellen wir gerne eine Spendenbescheinigung

aus.

Bei Spenden bis 200 EUR gilt der/die abgestempelte

Beleg/Quittung zusammen mit dem

entsprechenden Kontoauszug als Spendenbescheinigung

zur Vorlage beim Finanzamt. Bei

Spenden über 200 EUR benötigen Sie weiterhin

Zuwendungsbestätigungen. Diese senden wir

Ihnen daher automatisch zu.

Mit freundlichen Grüßen,

Ihr Pastor Msgr. Guido Assmann, Oberpfarrer

24 25

Caritas


Kinderpfarrbrief

Der Kinderpfarrbrief liegt an den Schriftenständen

aus und kann dort mitgenommen

werden.

Vorlesestunde

Die Mitarbeiter der Bücherei würden gerne

Vorlesestunden anbieten. Wer hat Lust in der

„Alten Apotheke“ Geschichten vorzulesen?

Bitte melden Sie sich.

Briefmarken

Erhalten Sie gelegentlich Briefe und Postkarten,

die mit richtigen Briefmarken frankiert

sind? Ja! Was geschieht damit? Sammelt

jemand Marken in Ihrer Familie oder im

Bekanntenkreis? Dann sind sie dort gut

aufgehoben. Wenn nicht: Wir sammeln in

der Dreikönigenbücherei Briefmarken für

die Steyler Missionare in St. Augustin. Dort

werden sie nach Ländern getrennt und

nach Gewicht verkauft. Der Erlös kommt

Kindern und Jugendlichen zu Gute. Hinweis:

Die Marken müssen nicht von den Briefen

abgelöst oder abgeschnitten werden.

Angebot

Wenn Sie ein Gespräch mit einem Seelsorger

wünschen oder die Hl. Kommunion aus

Alters- oder Krankheitssgründen zu Hause

empfangen möchten – oder wenn Sie

jemanden kennen, der dies möchte, dann

wenden Sie sich bitte an das Pfarrbüro, das

Ihre Anregungen gern weitergibt.

Erstkommunion 2010

Am 1. November

2009 feierten alle

Kommunionkinder

der Pfarreienge-

meinschaft Neuss

Mitte in St. Pius

ihren Einführungsgottesdienst

für

die Zeit der Vorbereitung.

Gottes Segen für

Kommunionkinder, Eltern und Katecheten!

Frühschicht

sich anschließend mit heißen Getränken

aufwärmen und noch ein bisschen erzählen.

Die Daten und Adressen werden in den Pfarrnachrichten

bekannt gegeben, hängen in

den Schaukästen oder liegen an den Schriftenständen

aus.

Licht der Hoffnung

Pfadfinder haben

das Friedenslicht

der Hoffnung direkt

aus Bethlehem

auch in unsere

Stadt gebracht.

Herzliche Einladung

zur ökumenischenAussendungsfeier

für das Friedenslicht aus Bethlehem

am Donnerstag,17. Dezember 18 Uhr in

St. Quirin. In mitgebrachten Windlichtern

oder Laternen kann jeder seine Kerze am

Licht aus Bethlehem anzünden und durch

das Dunkel nach Hause und zu Andern

tragen.

Kinderbibeltag und JuBiTag 2010

Auch in der kommenden Fastenzeit wird

es wieder einen Kinderbibeltag geben, der

sich insbesondere an die Kommunionkinder

richtet.

Außerdem wird auch wieder ein JuBiTag

für die Schüler der weiterführenden Schulen

stattfinden. Bitte achten Sie auf die Ankündigungen

in den Pfarrnachrichten.

Weltgebetstag

Der Weltgebetstag der Frauen: „Alles, was

Atem hat, lobe Gott“ findet am 5.3.2010 um

15:00 Uhr in der Christuskirche statt. Sie sind

herzlich eingeladen.

Termine der kfd

Kurz und knapp

�Ein Besinnungsnachmittag der kfd Hl.

Dreikönige und St. Pius findet im März in

der Fastenzeit statt. Ort und Zeit werden

noch bekannt gegeben.

�Am 16.2.2010 um 9:30 Uhr lädt die kfd St.

Pius zum Karnevalsfrühstück ein.

�Die kfd St. Pius lädt ein zur Monet-

Ausstellung am 22.1.2010 um 12:30 Uhr.

Zur Vorbereitung auf das Weihnachtsfest

findet im Advent jeden Freitag um 6:30 Pius-Spontanchor 2009

Ewiges Gebet

Uhr in Hl. Dreikönige eine Frühschicht statt.

Anschließend treffen sich die Teilnehmer

In St. Pius werden am 25.12.2009 zur

Ewiges Gebet in zum Gespräch und Frühstück in der Senio-

Festmesse um 18.00 Uhr Chor- und Arien-

Hl. Dreikönige: renstube.stücke

aus dem „Weihnachtsoratorium“ und

6. Januar 2010.

dem „Messias“ vom Spontanchor gesungen.

Ewiges Gebet in Adventsfenster

Der Chor trifft sich seit vielen Jahren in der

St. Pius: 21. Januar

Adventszeit und probt konzentriert für die

2010.

Jeden Abend im Advent finden Sie um

Festmesse. Er steht unter der Leitung von

Meditieren, beten, 17:30 Uhr ein hell erleuchtetes, adventlich

Markus Mostert, der in Neuss auch den Chor

Frieden finden in geschmücktes Fenster irgendwo in unserem

der Musikschule Cantica-Nova leitet. Der

Gottes Gegenwart. Seelsorgebereich. Jeder ist zu einer besinnli-

Chor wird von einem Orchester begleitet,

chen Zeit vor der Haustür eingeladen: eine

das Herr Mostert aus erfahrenen Musikern

Geschichte hören, gemeinsam singen und

zusammenstellt.

26 27


Sternsinger-Aktion vom 2. bis 6.1.2010

Die Sternsinger-Aktion

2010 will den Segen

Gottes in die Häuser

tragen und mit dem

ersungenen Geld notleidenden

Kindern in Asien,

Afrika, Ozeanien, Lateinamerika

und in Osteuropa

helfen. So werden weltweit über 3.000

Projekte - wie im Senegal - unterstützt, die

Kindern eine Ausbildung und damit eine

gesicherte Zukunft und hoffentlich ein Leben

in Frieden und ohne Gewalt ermöglichen.

Vom 2. bis 6. Januar 2010 werden die

Sternsinger wieder durch unsere beiden

Pfarren ziehen. Kinder, Jugendliche und

Erwachsene, die bereit sind, die Sternsinger-

Aktion tatkräftig zu unterstützen, sollten

sich möglichst bald bei Familie Wehres (Tel.

42102, für Hl. Dreikönige) oder für St. Pius

bei Frau Linder (Tel. 205066) melden. Am

Mittwoch, 30.12.2009 bieten wir um 11 Uhr

im Pfarrzentrum Hl. Dreikönige das Basteln

der Kronen, das Anprobieren der Gewänder

und die Information über die Sternsinger-

Aktion an.

Die Sternsinger werden am Samstag, 2.

Januar 2010 um 11 Uhr in einem Wortgottesdienst

in St. Pius ausgesandt und sind

bis einschließlich Mittwoch, 6. Januar in

unseren Pfarren unterwegs. Am Dreikönigstag,

6. Januar werden die SternsingerInnen

Kinder finden neue Wege

und ihre Begleiter aus Hl. Dreikönige und

St. Pius die Festmesse zum Patrozinium um

18.00 Uhr in der Dreikönigenkirche mitfeiern.

Wie in jedem Jahr liegen vom 3. Adventssonntag

bis zum Neujahrstag 2010 in der

Dreikönigenkirche Listen aus, in die sich alle

aus der Dreikönigenpfarre eintragen sollten,

die auf jeden Fall den Besuch der Sternsinger

wünschen. In der Pius-Pfarre hoffen die

Sternsinger wieder alle Häuser besuchen

zu können, daher werden in der Piuskirche

keine Listen ausliegen.

Werner und Hildegard Wehres

verstorben:

Ursula Pollack geb. Lisewski 82 Jahre

Ludwig Störmer 69 Jahre

Karl Marx 103 Jahre

Manfred Vetten 68 Jahre

Richard Pietsch 89 Jahre

Hermann Schröder 81 Jahre

Franz Rath 74 Jahre

Franz Mertens 89 Jahre

Heinz-Dieter Rembges 56 Jahre

Wilhelm Kluth 75 Jahre

Theo Krüppel 60 Jahre

Josef Juhasz 79 Jahre

Willy Babel 77 Jahre

Franz-Josef Spicker 82 Jahre

Käthe Giesen geb. Gossen 92 Jahre

Leon Redzimski 85 Jahre

Hans-Peter Spelter 81 Jahre

Karlo Horwat 76 Jahre

Peter Schäfer 66 Jahre

Günter Brinkhaus 85 Jahre

Käthe Vobis 84 Jahre

getauft:

Nathalie Juliane Petric 15.08.2009

Markus Bilda 19.08.2009

Imanol Parfait 19.08.2009

Nick Plöttner 23.08.2009

Franziska Bullig 23.08.2009

Theresa Helene Joel 05.09.2009

Jonathan Anger 06.09.2009

Julien Joel Vieten 13.09.2009

Dannika Lindgens 13.09.2009

Larissa Baumbach 04.10.2009

Lina Maria Gilles 04.10.2009

Luisa Rianna Rose Zimmermann 04.10.2009

Sophia Eimer 31.10.2009

Theresa Eimer 31.10.2009

Celina Marie Gallas 15.11.2009

Levi Paul Janecic 15.11.2009

Chronik

getraut:

Daniel Preißner und Jessica Marheine 25.07.2009

Severin Heinig und Sandra Tiaden 08.08.2009

Udo Zartner und Tina Karrenstein 29.08.2009

Ralf Siegberg und Stephanie Heidbüchel 05.09.2009

Patric Schnitzler und Frauke Baßmann 12.09.2009

28 29


Gottesdienste zu den Feiertagen

Heilig Abend Dreikönige 14:30 Vorweihnachtlicher Kleinkindergottesdienst

mit Krippenspiel

Vorbereitung auf Weihnachten

Quirinusmünster 16:00 Vorweihnachtlicher Kindergottes-

Besondere Beichtzeiten in der Pfarreiengemeinschaft:

dienst mit Krippenspiel

Täglich montags bis freitags: 10-11.15 und 15.00-17.00 Klosterkirche St. Sebastian

Marien 16:00 Kinderchristmette

(Kaplan P. Gregory, P. Alain-Marie, P. Stanislaus, P. Seraphim)

Pius X. 16:00 Kinderchristmette mit Krippenspiel

und „Musicus“

Samstag vor dem 4. Advent, 19.12.2009:

Kamillus 17:00 Christmette

10.30-11.30 Uhr Quirinusmünster (Msgr. Assmann, Msgr. Korfmacher)

Dreikönige 17:30 Vorweihnachtlicher Kindergottes-

15.00-17.00 Uhr St. Marien (Msgr. Korfmacher, Pfr. Nienaber)

dienst mit Krippenspiel

16.00-17.00 Uhr Hl. Dreikönige (OStR i. R. Lehmann-Henseling)

Marienberg 18:00 Christmette

17.00-17.20 Uhr St. Pius X. (Kaplan P. Savy)

Barbara 18:30 Christmette

Heilige Nacht Quirinusmünster 22:00 Christmette

Heilig Abend, 24.12.2009:

Marien 22:00 Christmette

10.30-11.30 Uhr Quirinusmünster (Msgr. Assmann, Pfr. Dr. Kohlgraf)

Dreikönige 22:00 Christmette

11.00-12.30 Uhr St. Marien (Msgr. Korfmacher, Pfr. Nienaber)

1.Weihnachten Marienberg 8:00 Festmesse

11.00-12.00 Uhr Hl. Dreikönige (OStR i. R. Lehmann-Henseling, Kaplan P. Savy)

Quirinusmünster 10:00 Lat. Hochamt

Marien 10:00 Festmesse

Beichtgelegenheit für Kinder mit gemeinsamer Vorbereitung:

Dreikönige 10:00 Festmesse

Dienstag, 15.12.2009, 16.15 Uhr St. Marien (Msgr. Korfmacher, Pfr. Nienaber)

Marien 11:30 Festmesse

Donnerstag, 17.12.2009, 16.15 Uhr St. Pius X. (Msgr. Korfmacher, Kaplan P. Savy)

Quirinusmünster 11:30 Festmesse

Dreikönige 11:30 Festmesse

Bußgottesdienste mit anschließender Beichtgelegenheit:

Pius X 18:00 Festmesse mit Spontanchor

Mittwoch, 16.12.2009, 19.00 Uhr St. Marien

Marien 18:00 Festmesse

(Msgr. Korfmacher, Msgr. Assmann, Pfr. Nienaber, Kaplan P. Gregory)

2.Weihnachten Marienberg 8:00 Festmesse

Donnerstag, 17.12.2009, 19.00 Uhr Hl. Dreikönige

Barbara 8:45 Festmesse

(Msgr. Korfmacher, Msgr. Assmann, Pfr. Nienaber, Kaplan P. Gregory)

Quirinusmünster 10:00 Lat. Hochamt

Dreikönige 10:00 Festmesse

Kindersegnung an der Krippe:

Pius X 10:00 Festmesse

Marien 11:30 Hochamt

Am Sonntag, 27.12.2009, dem Fest der Heiligen Familie werden die Kinder am Ende der

Dreikönige 11:30 Festmesse

Hl. Messe an der Krippe gesegnet:

Kamillus 11:30 Festmesse

10.00 Uhr St. Marien und St. Pius X.

Marien 18:00 Festmesse

11.30 Uhr Quirinusmünster

Sylvester Marien 09:00 Beginn des Ewigen Gebetes

Quirinusmünster 18:00 Dankmesse

Ewiges Gebet:

Marien 18:00 Dankmesse

Pius X. 18:00 Dankmesse

Sylvester, 31.12.2009 St. Marien

Neujahr Quirinusmünster 10:00 Lat. Hochamt, anschließend Ewiges

Neujahr, 1.1.2010 Quirinusmünster

Gebet

Erscheinung des Herrn, 6.1.2010 Hl. Dreikönige,

Marien 11:30 Festmesse

21.1.2010 St. Pius.

Dreikönige 11:30 Festmesse

30 Marien 18:00 Festmesse

31

Weitere Magazine dieses Users
Ähnliche Magazine